Our Land Our Life Our Future

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Our Land Our Life Our Future"

Transkript

1 Our Land Our Life Our Future MEMORANDUM VON FORDERUNGEN AN DEN NATIONALEN GIPFEL ZU LAND UND AGRARREFORM, Juli 2005 Alliance of Land and Agrarian Reform Movements (ALARM) (Bündnis zur Landfrage und Agrarreform) Forderungen Die rein marktorientierte Landreform muss ersetzt werden; Eine andere Politik für die ländlichen Gebiete ist möglich: der Staat muss die Steuerung der Land- und Agrarreform übernehmen; Der Staat muss Enteignungen als Mittel für Landumverteilungen aktiv und initiativ nutzen; Neue Fristen für Zulassung weiterer Landrückgabeforderungen müssen gesetzt werden; Vertreibungen von Farm-BewohnerInnen sind zu beenden; Der Communal Land Rights Act (Gesetz über kommunales Landrecht) muss überarbeitet werden; Nachhaltige Existenzgrundlagen müssen gefördert und entwickelt werden; Ein konsultativer, repräsentativer und demokratischer Prozess nach dem Gipfeltreffen ist zu gewährleisten. 1. Hintergrund 1.1. Dieses Memorandum ist ein gemeinsamer Beitrag von landlosen Gemeinschaften, ländlichen BewohnerInnen, nationalen und provinziellen Nichtregierungsorganisationen (NROs), Organisationen der Landlosen, kleinen Bauern und Erzeugergruppen, NROs des Wohnungs- und Umweltsektors sowie der Südafrikanischen Kommunistischen Partei (SACP), der sich an den Land und Agrarreform-Gipfel, und insbesondere an das Ministerium für Landfragen richtet Zu Beginn der zweiten Dekade der Demokratie hat unser Sektor wertvolle Erfahrungen in der Ermöglichung des Zugangs von ländlichen Armen zu Land, technischen Leistungen, Infrastruktur und finanzieller Unterstützung gemacht. Außerdem haben wir Einsicht in alternative Planungsmethoden der Landnutzung im Rahmen des bestehenden Landreformprogramms gewonnen. Wir haben wichtige

2 2 Erfahrungen in der Arbeit mit FarmarbeiterInnen bei deren Kampf um ihre Rechte sowohl als ArbeiterInnen unter dem LRA (Land Reform Act Landreformgesetz) als auch als BewohnerInnen unter ESTA (Extension of Security Tenure Act- Gesetz zur Sicherung der Nutzungsrechte) gesammelt. Wir haben BewohnerInnen kommunaler Gebiete in ihrem Kampf um den Schutz ihrer Rechte unterstützt. Wir haben geduldig gewartet, um enteignetes Land wiederzuerhalten. Andere wiederum waren aktiv an Programmen zur gesteigerten Produktion von Nahrungsmitteln ( massive food production schemes) als auch an öffentlich-privaten Projekten zum Anbau von Baumwolle, Rüben oder Oliven beteiligt. In zehn Jahren ist viel erreicht worden und wir sind aufgrund unserer Erfahrungen der letzten 10 Jahren gut in der Lage, uns an der einschlägigen politischen Debatte zu beteiligen Unser Memorandum beruht auf diesen konkreten Erfahrungen und dem Glauben, dass wir einen bedeutsamen Beitrag zur Entwicklung eines neuen Land- und Agrarreformprogramms leisten können, das ländliche Armut, ländliche Unterentwicklung und historische Ungleichheit und Ungerechtigkeiten überwinden kann Der Sektor sieht diesen Land-Gipfel als einen bedeutenden Moment in der Geschichte unserer neuen Demokratie an. Wir sind uns bewusst, dass dies nicht der erste vom Ministerium organisierte Gipfel ist, doch wir glauben, dass die Entscheidung, ihn einzuberufen, inspiriert ist von den Forderungen, Zielen, Interessen und Kämpfen der Landlosen und ihrer Organisationen während der letzten 11 Jahre Wir nehmen an dem Gipfel teil trotz dessen kurzfristiger Einberufung sowie dessen unklarer Zielstellung, da wir ihn als Möglichkeit sehen, uns mit allen Interessensgruppen und besonders der Regierung mit den Herausforderungen der ländlichen Armut, Ernährungsunsicherheit, Landlosigkeit und massiven Arbeitslosigkeit auseinanderzusetzen. Uns ist auch schmerzlich bewusst, dass es frühere Gipfel gab, auf denen Resolutionen verabschiedet wurden; allerdings haben wir bis zum heutigen Tag keine Berichte darüber erhalten, wie diese umgesetzt worden sind Die heutige ländliche Armut resultiert aus einer Unterentwicklung der ländlichen Gebiete, die sich aus der Enteignung natürlicher produktiver Ressourcen der ländlichen Bevölkerung wie Land, Wasser und Wälder ergibt. Dieser Prozess beraubte sie ihrer Fähigkeiten und entfremdete sie von ihren ländlichen Lebensformen. Er schaffte eine starke Abhängigkeit von Wanderarbeit und staatlicher Unterstützung, die bis heute andauert Ein Problem, das dringender Lösung bedarf, ist die Situation der FarmbewohnerInnen. Die ca. 5,3 Mio. schwarzen SüdafrikanerInnen, die auf kommerziellen Farmen leben, gehören weiterhin zu den am meisten benachteiligten Gruppen in Südafrika. Sie sind Vertreibungen, Sklavenlöhnen, der Zerstörung ihres Familienlebens und ihrer sozialen Netzwerke, unsicheren Landnutzungssituationen sowie dem Mangel an Zugang zu Land für die eigene Bewirtschaftung ausgesetzt. Diese inakzeptable Situation besteht weiterhin trotz einer Gesetzgebung, die seit 1994 in Kraft ist, um den FarmbewohnerInnenn beschränkte Rechte einzuräumen. Diese Realität widerspricht den Forderungen der Freiheitscharta (Freedom Charter), den Bestimmungen im Wiederaufbau und Entwicklungsprogramm (Reconstruction and Development Programme RDP) und der Erklärung zu Ländlicher Entwicklung und der Charta der Landlosen (Charters of Rural Development and Landless People), die noch nicht einmal als relevante Dokumente im gegenwärtigen Landreformprogramm anerkannt werden Gleichermaßen war die Verabschiedung des Gesetzes über kommunales Landrecht (Communal Land Rights Act) dazu gedacht, Gemeinschaften die Kontrolle und Eigentümerschaft über kommunales Land zu überlassen, Frauen gleiche Landrechte zu sichern und die demokratische Kontrolle über lokale landverwaltende Einrichtungen zu ermöglichen. Leider ist nichts davon erreicht worden und so sollte das Gesetz abgeschafft und durch ein geeigneteres ersetzt werden.

3 Ungeachtet aller dieser Herausforderungen glauben wir, dass ländliche Gebiete anders gestaltet werden können und dass Südafrika ländliche Armut und Unterentewicklung durch integrierte Land- und Agrarreformprogramme beseitigen kann. Zur Erreichung dieses Ziels müssen jedoch folgende Änderungen vorgenommen werden: Eine umfassende Überarbeitung und Änderung der politischen Weichenstellungen, unter besonderer Berücksichtigung der grundlegenden makro-ökonomischen Politik; eine Umstrukturierung der Land- und Agrarreformpolitik, sodass kleine ProduzentInnen und landhungrige ländliche Gemeinschaften bevorzugt behandelt werden; die Stärkung der Landrechte von FarmbewohnerInnen und BewohnerInnen kommunaler Gebiete; die schnelle Freigabe von Land durch Farmer, Landbesitzer und den Staat zur Nutzung durch FarmbewohnerInnen und anderer Landloser; die Reorganisation der Unterstützungsmaßnahmen und öffentlichen Dienste für Begünstigte der Land- und Agrarreform; ein erneuertes Engagement für eine nachhaltige Entwicklung Nach 10 Jahren ist deutlich geworden, dass das gegenwärtige markt-orientierte Modell der Landreform nicht die gewünschten Ergebnisse bei der Landumverteilung an Arme und der Wiedergutmachung vergangenen Unrechts erzielt hat. Auch hat es keine angemessenen Unterstützungsmaßnahmen für kleine ProduzentInnen bereitstellen können, die nach wie vor unter extrem schwierigen Bedingungen leben müssen. Das produktivste Land in Südafrika gehört immer noch weißen kommerziellen Farmern, die weiterhin die Hauptbegünstigten der Agrarpolitik sind. Die momentane Landreformpolitik gibt den Landverkäufern zu viel Macht. 2. Schritte zu einer von der Basis ausgehenden und vom Staat gesteuerten Land- und Agrarreform 2.1. Die Regierung hat versucht, die großen Ungleichheiten im Landbesitz durch eine markt-orientierte Landreform zu beheben, welche das willing seller - willing buyer-prinzip ( williger Verkäufer williger Käufer-Prinzip ) zur Grundlage hat. Eine der wichtigsten Fragen, die wir auf diesem Gipfel stellen müssen ist, ob dieser Ansatz in Südafrika erfolgreich war oder nicht, oder ob er irgendwelche Möglichkeiten bietet, das historische Erbe der Enteignung und die durch die Apartheid auferlegten Verbote von Landbesitz beheben zu können Die Antwort ist eindeutig NEIN! Es ist weithin anerkannt, dass knapp 4% Land, die in den letzten 11 Jahren umverteilt wurden, zu gering sind und nichts in Bezug auf Landbesitzverhältnisse in Südafrika geändert haben. Auch haben die Landreformprogramme die Lebensbedürfnisse der ländlichen Gemeinschaften nicht berücksichtigt. Wie wir vom Hauptverantwortlichen der Kommission für Landforderungen, Tozi Gwanya, gehört haben, gibt es statt dessen massive Landspekulationen, einen steilen Anstieg der Landpreise und wenig willige Verkäufer in den wichtigsten Landwirtschaftsgebieten und daher auch wenig Änderungen in der ungerechten Landbesitzstruktur der Vergangenheit In vielen Fällen sind nur kleine und mittelgroße Farmen oder Farmen in entlegenen Gegenden (wie zum Beispiel Farmen an der Grenze zur Transkei und Ciskei) verkauft und an diejenigen Gemeinschaften transferiert worden, welche sich beim Ministerium für Landfragen im Zuge des Landumverteilungsprogramms für landwirtschaftliche Entwicklung (Land Redistribution for Agricultural Development, LRAD) dafür beworben hatten. Eine Analyse des transferierten Landes wird ergeben, dass es hauptsächlich weit entfernt liegende, mit zu wenigen Mitteln ausgestattete und/oder bankrotte Farmen sind, die auf den Markt gekommen sind.

4 Unserer Ansicht nach brauchen wir eine Agrarreform, die wirklich Land umverteilt; eine, die auf sozialer Gerechtigkeit, historischem Ausgleich und wirtschaftlicher Entwicklung basiert. Mit anderen Worten: ein umverteilendes Land- und Agrarprogramm ist nicht nur ein rechtliches Erfordernis, sondern hat auch eine nachhaltige, transformatorische und umverteilende WIRTSCHAFTLICHE Logik. Der Markt kann keine Umverteilung vornehmen, aber der Staat kann und sollte sie durchführen. Der Staat sollte nicht nur Land- und Agrarreformen ermöglichen, sondern sollte sich aktiv für die Armen einsetzen und die Land- und Agrarreform als zentrales Anliegen in die Hand nehmen und vorantreiben Wir machen dazu folgende Vorschläge: Der Schutz der privaten Besitzrechte der Reichen in der Verfassung sollte abgeschafft werden und durch ein Recht auf Land für Landlose ersetzt werden, welches das verfassungsmäßige Recht auf Eigenaktivitäten der Landlosen garantiert, sich Zugang zu Land zu verschaffen, es zu besitzen und es zu nutzen. Dazu kommt die Notwendigkeit entwicklungsbezogener Entschädigungen über die Frist des Landgesetzes von 1913 hinaus, um Entschädigung, den Ausgleich historischer Ungerechtigkeiten und die Förderung sozialer Gerechtigkeit zu gewährleisten Die Einrichtung eines neuen Ministeriums für Land- und Agrarreform mit ausreichenden finanziellen wie auch personellen Ressourcen, um Programme der Land- und Agrarreform und der ländlichen Entwicklung effektiv voranzubringen Die marktorientierte Landreform muss ersetzt werden durch ein von unten initiiertes, und auf die Bedürfnisse der ländlichen Bevölkerung zugeschnittenes Programm, welches vom Staat getragen und gesteuert wird. Es soll Preise und Landgrößen regulieren, den Landwirtschaftssektor und dessen Wertschöpfungskette umwandeln, die südafrikanische Agrarstruktur im allgemeinen grundlegend verändern sowie einen starken Sektor mit KleinproduzentInnen und Kooperativen ländlicher Armer unterstützen Landumverteilung muss der Hauptmotor für die Wiederbelebung und die Reorganisation der ländlichen Wirtschaft sein Der Staat muss die Landrechte von FarmbewohnerInnen und BewohnerInnen in kommunalen Gebieten garantieren Staatliches und halbstaatliches Land muss sofort auf geplante Art und Weise in allen Kommunen zur Umverteilung für Ernährungssicherung sowie für Wohnsiedlungen genutzt werden Ernährungssicherheit muss der Kernpunkt der Land- und Agrarreform sein Ein staatlich getragenes, von unten vorangetriebenes, hauptsächlich auf Arme ausgerichtetes Programm sollte eine adäquate und angemessene soziale, wirtschaftliche und landwirtschaftliche Infrastruktur bereitstellen Ein staatlich getragener, von unten vorangetriebener, hauptsächlich auf Arme ausgerichteter Prozess zur Restrukturierung und Umwandlung der landwirtschaftlichen Wertschöpfungskette muss entwickelt werden Demokratisierung und Dezentralisierung der Verarbeitung und Lagerung von landwirtschaftlichen Produkten mit dem Ziel einer arbeitsintensiven wertsteigernden Produktion zur Stärkung von kleinen ProduzentInnen müssen gefördert werden Dies gilt auch für die Demokratisierung und Umstrukturierung von Agrarmärkten, um Ernährungssicherheit zu fördern und den Marktzugang für angehende FarmerInnen, KleinproduzentInnen und Kooperativen zu erleichtern Die Demokratisierung und Umstrukturierung der ländlichen und landwirtschaftlichen Finanzmärkte und -institutionen zur Förderung kleiner ProduzentInnen müssen vorangebracht werden Eine partizipative und umfassende Überarbeitung aller existierenden unterstützenden Programme, muss sicherstellen, dass KleinproduzentInnen von angemessener und ausreichender Unterstützung für Saatgut und Düngemittel, verbesserter Infrastruktur, Forschung und anderen Leistungen profitieren Eine Reihe von Maßnahmen zur Regulierung der Landnutzung und zum Unterbinden von Landspekulationen muss eingeführt werden (z.b. eine Landsteuer auf den produktiven Wert des Besitzes).

5 In den nächsten 12 Monaten muss der Staat eine breite und umfassende Land-Bestandsaufnahme unterstützen und ermöglichen, so dass bekannt wird, wie viel Land für Landreformen zur Verfügung steht und dies in die neuen Land- und Agrarreformprogramme mit einfließen kann Das Vorkaufsrecht auf alle Landverkäufe sollte der Staat haben Die Privatisierung von Land und anderen natürlichen Ressourcen wie Wälder und Meere muss gestoppt werden Es muss ein Moratorium auf den Verkauf von Ackerland für Wildparks und andere Erholungseinrichtungen geben, von denen nur wenige profitieren Es muss eine Überarbeitung des Umverteilungsprogramms für ländliche Entwicklung (Land Redistribution for Agricultural Development, LRAD) und des Programms zur Unterstützung der Landwirtschaft (Comprehensive Agricultural Support Programme, CASP) zu deren Konsolidierung erfolgen. Dies sollte auf der Basis eines staatsgetragenen, von und besonders für arme Menschen gemachtes Land- und Agrarreformprogramm, für das in diesem Memorandum plädiert wird, geschehen Die Orientierung von Gesetzen, Politik und Programmen zu natürlichen Ressourcen und Umwelt muss überprüft werden, um eine Land- und Agrarreform für Arme sowie den Zugang, den Besitz und die Kontrolle aller natürlicher Ressourcen und der Umwelt zu fördern Alle existierenden Gleichstellungsprogramme im Landwirtschaftsbereich müssen überprüft werden, um die Interessen von ArbeiterInnen und Gemeinschaften zu schützen, so dass die demokratische Eigentümerschaft und Kontrolle von Unternehmen durch Kooperativen und andere kollektive Formen von Besitztum umgesetzt werden kann Die Förderung und staatliche Unterstützung von demokratischen Kooperativen und anderen kollektiven Formen von Landbesitz und landwirtschaftlichen Unternehmen ist zu gewährleisten. 3. Enteignungen 3.1 Einer der Hauptgründe für die geringe Landumverteilung in den letzten 11 Jahren ist die Tatsache, dass die meisten Agrarflächen kommerziell genutzt werden und Privateigentum sind. Außerdem hat der Staat nicht genügend Kapital für den Kauf dieses Landes zur Umverteilung bereitgestellt. Und doch hat die Regierung die Macht und das Recht, Land für den Landreformprozess zu enteignen. Angesichts finanzieller Engpässe im Budget, langsam voranschreitender Landreform und der begrenzten Bereitstellung von Ackerland muss die Regierung das Mittel der Enteignung für die Zwecke der Landumverteilung anwenden. 3.2 Klare Verfahren und Kriterien für die Enteignungsprozesse sollten in Kraft treten, sodass dies nicht zu einem politisch überfrachteten Prozess wird, sondern zu einem, der kommerziellen Farmern klar macht, dass es keinen Raum für Spekulationen und schleppende Verfahren gibt. 3.3 Enteignung muss auch einhergehen mit Obergrenzen von Landbesitz und ungenutztem Land. Das Ministerium für Landfragen, DLA, und andere zuständige Ministerien müssen Landnutzungspläne und Wirtschaftspläne als einen integralen Bestandteil für lokale Stadtplanung und Umstrukturierung ansehen, so dass sowohl Aspekte der Siedlungsmöglichkeiten, der Ernährungssicherung und der Unterstützung zur nachhaltigen Entwicklung mit einbezogen werden. 3.4 Die Regierung sollte die Zahl und Größe der Farmen in Privatbesitz begrenzen. Wenn diese Zahl überschritten wird, sollte die Regierung das Land enteignen und es angemessen umverteilen. 3.5 Hinsichtlich der Wohnungen von FarmarbeiterInnen sollte die Möglichkeit der Enteignung und Aufteilung des Landes, auf dem diese sich befinden, in Betracht gezogen werden. In solchen Fällen sollten die Lokalverwaltungen ihre Bereitschaft zur Bereitstellung von Wasser- und Stromanschlüssen

6 6 für diese Wohnungen von FarmarbeiterInnen zeigen. Dies ist notwendig, um die kommerziellen FarmerInnen an den Vertreibungen zu hindern, die den Mangel an Infrastruktur und Anschlüssen als Ausrede für diese nutzen. 3.6 Wir fordern die Enteignung und Übereignung an demokratische Kooperativen und andere Zusammenschlüsse von Landlosen, FarmbewohnerInnen und FarmarbeiterInnen von: Farmen und Land, die bei der Landbank und anderen Institutionen verschuldet sind; schlecht arbeitenden und bankrotten Farmen; Farmen, deren BesitzerInnen die FarmbewohnerInnen und arbeiterinnen vertreiben; Farmen, deren BesitzerInnen die Rechte und gesetzlich geregelten Arbeitsbedingungen von FarmarbeiterInnen nicht respektieren; Farmen, die dem Staat und Kommunen gehören, sowie deren Land, das an private FarmerInnen verpachtet ist; Schulen auf privaten Farmen, so dass sie in staatlichen Besitz übergehen, damit sie sicher sind und die Ausbildung in den Farmgebieten unter der Aufsicht des Staates abläuft. 4. Rückübertragung: Aufforderung, das Verfahren wieder zu öffnen 4.1 Landrückübertragung (restitution) ist eine der wichtigsten Möglichkeiten für die Enteigneten, ihre Landrechte zurückzuerlangen. Viele Gemeinschaften haben vor dem Stichtag im Dezember 1998 keinen Antrag vorgelegt. Heute betreffen die meisten abgeschlossenen Anträge den städtischen Bereich und sind durch finanzielle Kompensationen statt mit Landrückgabe beglichen worden. 4.2 Die Arbeit der Kommission soll in zweieinhalb Jahren zu Ende gehen; während viele städtische Anträge abgeschlossen sein werden, ist die große Mehrheit der ländlichen Anträge noch zu stellen, bzw. Anträge, die schon gestellt worden sind, sind noch nicht entschieden worden. Vor diesem Hintergrund gibt es gerechtfertigte Forderungen nach einer Wiederaufnahme des Prozesses, da viele potentielle AntragstellerInnen den Stichtag verpasst haben. Da die, die finanziell kompensiert wurden, immer noch landlos sind (und sich manchmal in einer schwierigeren Lage als vorher befinden) glauben wir, dass nicht nur die Frist für die Antragstellung verlängert werden sollte, sondern dass das Rückgabeprogramm dahingehend geändert werden muss, dass die Landumverteilung in ländlichen Gegenden sichergestellt ist. 4.3 Viele Opfer von Verbesserungsmaßnahmen (betterment schemes) in den früheren Homelands konnten ihr Recht, ihr verlorenes Land bis zum Stichtag zurückzufordern, nicht wahrnehmen. Diese Gemeinschaften müssen ihre konstitutionellen Rechte noch wahrnehmen können. Wir fordern den Staat daher auf, diesen Menschen zu erlauben, ihre Landrückgabeanträge zu stellen. Wir plädieren ebenfalls für ein einfacheres, verständliches und allgemein zugängliches Rückgabeverfahren, das die besonderen Bedürfnisse nach Unterstützung und Hilfe für ländliche und landlose Gemeinschaften berücksichtigt. 4.4 Das Ministerium muss größere Anstrengungen unternehmen, so dass arme Menschen und besonders Frauen, Zugang zu Informationen über Landrückgabe, Landreform und Existenzgründungen haben. 4.5 Aus Mangel an Informationen wissen Landlose oft nicht, welche Möglichkeiten ihnen der Landreformprozess bietet. Einige Probleme, denen Landlose beim Zugang zur Landreform begegnen, sind:

7 7 Mangel an Wissen der ländlichen Armen (und besonders Frauen und Männer, die auf Farmen leben), über Landreform; logistische Hindernisse beim Zugang zu den aufgelegten Programmen; Mangel an sozio-ökonomischen Unterstützungsprogrammen, um zu ihren Rechten zu kommen. Überdies haben generelle Armut und Arbeitslosigkeit eine Situation geschaffen, in der Arme die Option einer geringen finanziellen Entschädigung gewählt haben statt Land zu fordern. 5. Beendigung der Vertreibung von FarmarbeiterInnen 5.1 In der Freiheitscharta heißt es stolz: Das Land soll unter denen geteilt werden, die es bearbeiten. Es gibt laut offizieller Statistik ca FarmarbeiterInnen und 2,9 Millionen schwarze FarmbewohnerInnen. Dies sind die Menschen, die das Land bearbeiten: unter extrem schlechten Bedingungen erzeugen sie die Nahrung, die wir verzehren; ihre Kinder sind jedoch aufgrund der schlechten Ernährung stärker in ihrem Wachstum behindert als andere Kinder. Sie müssen eine besonders begünstigte Zielgruppe im Land- und Agrarreformprozess werden. 5.2 FarmarbeiterInnen und -bewohnerinnen haben nicht von der Landreform profitiert, im Gegenteil: sie werden weiterhin von den Farmen vertrieben und landen in überfüllten ehemaligen Homelands und in anwachsenden informellen Wohnsiedlungen. Dies ist eine Fortsetzung der Landenteignungen im Apartheid-Stil. Es gibt bisher keine Informationen über das Ausmaß der Vertreibung auf Farmen, doch wird eine nationale Studie, die in den nächsten Monaten fertiggestellt wird, diese Information liefern. 5.3 Es wird deutlich, dass der kontinuierliche Missbrauch von FarmarbeiterInnen, deren Ausbeutung und die Vernachlässigung dieser Gruppe bei den Landreformprojekten ein Ergebnis der extrem ungleichen Machtverhältnisse zwischen den verletzlichsten Gruppen unserer Gesellschaft und den Landbesitzern ist. 5.4 Wir fordern daher: Die Einführung eines pro-aktiven Programms zur langfristigen Nutzungssicherheit für FarmbewohnerInnen in eigenen Häusern und Wohnungen, und mit Zugang zu Land für eigene Bewirtschaftung als Teil der integrierten lokalen Entwicklungspläne; Den Aufkauf von geeignetem Land, wenn erforderlich durch Enteignung, zur Schaffung nachhaltiger Siedlungen für FarmarbeiterInnen auf kommerziellen Farmen; Die Einrichtung eines speziellen Haushaltspostens im Budget des Ministeriums für Landfragen für den Erhalt der bestehenden Nutzungsrechte für FarmbewohnerInnen und die Umsetzung des Programms für langfristige Nutzungssicherheit; Die Wahrung von Interessen und Besitzrechten der FarmbewohnerInnen und arbeiterinnen, wenn eine Farm verkauft wird; Eine einzige Gesetzgebung für Besitzrechte, die nicht wie ESTA und LTA die Vertreibungen ermöglicht oder reguliert, sondern Vertreibungen ausschließt und die Besitzrechte der FarmbewohnerInnen garantiert. Zusätzlich muss diese Gesetzgebung Möglichkeiten der langfristigen und nicht-vertreibbaren Nutzung für FarmbewohnerInnen schaffen und muss denen eine rechtliche Grundlage bieten, die ihre Nutzungssicherheit rechtlich bestätigen lassen wollen. Diese Gesetzgebung sollte überdies die Diskriminierung von Frauen beenden, die weiterhin als minderjährig angesehen werden und deren Nutzungsrechte von einem männlichen Haushaltsvorstand abhängig sind Getrennte Behandlung der Arbeitsrechte der FarmarbeiterInnen und der Besitzrechte von FarmbewohnerInnen, damit sichergestellt ist, dass ihre Besitzrechte erhalten bleiben, wenn die Arbeit auf der Farm beendet ist;

8 Ein Moratorium auf alle Vertreibungen von Farmen in ländlichen und städtischen Gegenden, bis es eine einzige Gesetzgebung zu Besitz- und Nutzungsrechten gibt und Besitz- und Arbeitsrechte durch alle in diesem Bereich involvierten Regierungsministerien und die Polizei effektiv durchgesetzt werden; Effektive Durchsetzung von Arbeitsrechten für FarmarbeiterInnen sowie eine weiter ausgedehnte Verbreitung von Informationen für FarmarbeiterInnen und verstärkte Inspektionen der Farmen; Freie Rechtsberatung durch eine Rechtsberatungsstelle (Legal Aid Board) für bedürftige FarmbewohnerInnen und -arbeiterinnen, deren Besitz- und/oder Arbeitsrechte bedroht sind; Ministerien für Umwelt und Tourismus sollten keine neuen Lizenzen für die Einrichtung touristischer Zentren oder Naturparks ausstellen oder bestehende verlängern, ohne vorher die Rechte von FarmbewohnerInnen auf in Frage kommendes Land sicherzustellen; Ein verbindliches Strafmaß von 5 Jahren für alle FarmerInnen und LandbesitzerInnen, die FarmarbeiterInnen und -bewohnerinnen vertreiben; Weiterführende Gespräche nach dem Gipfel mit allen Beteiligten unter Einbeziehung der Ergebnisse der nationalen Untersuchung zu Farmvertreibungen (National Survey of Evictions from Farms), um die Wahrnehmung der Rechte der FarmbewohnerInnen sicherzustellen und ihnen zu ermöglichen, ihren rechtmäßigen Platz in an vorderster Stelle in der Land- und Agrarreform und in der neuen einzigen Gesetzgebung zu Besitzrechten, für die wir oben plädiert haben, einzunehmen; Durchsetzung der Bestimmungen für FarmarbeiterInnen durch: Ein staatliches Programm zur Unterrichtung der FarmarbeiterInnen über ihre Rechte; die Bereitstellung von genügend Arbeitsinspektoren, die regelmäßig die Arbeitsbedingungen auf allen Farmen untersuchen; die gesetzliche Belangung von FarmerInnen, die die Rechte verletzen und den Inspektoren, Gewerkschaften und Menschenrechtsorganisationen Zugang zu ihrer Farm verweigern, und ein verbindliches Strafmaß für alle FarmerInnen und LandbesitzerInnen, die diese Rechte verletzen. 6. Überarbeitung des Communal Land Right Acts 6.1 Nach 11 Jahren Demokratie hat eine nachhaltige Landrechtsreform in den kommunalen Gebieten (den früheren Homelands ), in denen 21 Millionen SüdafrikanerInnen wohnen, noch nicht begonnen. Das Gesetz über kommunales Landrecht von 2004 (Communal Land Rights Act, CLARA) ist ein missglücktes Stück Gesetzgebung, das Jahrzehnte brauchen wird, um es umzusetzen, und möglicherweise mehr Rechte untergräbt als es schützt. 6.2 Die Art und der Inhalt der neuen Ordnungsrechte, die in CLARA festgelegt sind, sind nicht wie in der Verfassung gefordert, eindeutig definiert. (Die Verfassung legt fest, dass der Umfang von gesicherten Rechten durch ein neues Gesetz definiert werden soll). 6.3 Die breiten, dem eigenen Gutdünken überlassenen gesetzlichen Befugnisse des Ministers in Bezug auf die Bestimmung von Landrechten sind gegen die Verfassung (Es gibt keine klaren Kriterien für die Entscheidungen des Ministers und wenig Möglichkeiten, an diesen wichtigen Entscheidungen mitzuwirken oder sie anzufechten). 6.4 Der verfassungsgemäßen Forderung, dass die Gesetze zu Besitzrechten angemessene Entschädigungen vorsehen, wird nicht entsprechend Rechnung getragen. (Der Minister hat weite Befugnisse, um Entschädigungen zuzuteilen, und es gibt keine Leitlinien für ministerielle Entscheidungen). 6.5 Maßnahmen zur Gleichberechtigung von Frauen im Landrechtsbereich sind unzureichend. (Bei den Rechten nach alter Ordnung haben Ehepartner gleiche Rechte in einer Ehe, nicht nur der Ehemann, doch momentan sind die Rechte von alleinstehenden Frauen unverheiratet oder Witwen nicht gesichert und es gibt keine Bestimmung für die Landverwaltungskomitees, Land auf der gleichen Grundlage an Männer wie an Frauen zu verteilen).

9 9 6.6 CLARA untergräbt die existierenden Besitzrechte von Gemeinschaften, die kommunales Land traditionell oder durch Treuhandschaften und Vereinigungen für kommunalen Landbesitz (Communal Property Associations) besitzen. (Vielen Gemeinschaften wurde Land durch das Rückgaberecht zurückgegeben und viele anerkennen die traditionellen Führer nicht, die ihnen in der Apartheid-Ära aufoktroyiert wurden.) 6.7 Für die Einrichtung geeigneter demokratischer und rechenschaftspflichtiger Institutionen für die Landverwaltung wird nicht angemessen gesorgt. (Die Definition von Landverwaltungskomitee klärt nicht, ob dies in allen Gebieten ein traditioneller Rat ist, wo ein solcher vorhanden ist. Absatz 21 (2) besagt: Wenn eine Gemeinschaft einen anerkannten traditionellen Rat hat, können die Rechte und Pflichten des Landverwaltungskomitees einer solchen Gemeinschaft durch einen solchen Rat ausgeübt werden. Das Wort können scheint dabei eher dehnbar gehandhabt zu werden und dem traditionellen Rat die Befugnisse des Landverwaltungskomitees zu übertragen, anstatt dem Rechtsinhaber eine Wahl zu lassen. Keine andere Gesetzesverfügung erlaubt eine solche Wahlmöglichkeit.) 6.8 CLARA wird faktisch traditionelle Autoritäten zu Landverwaltungskomitees machen. (CLARA verweist dabei auf die neuen traditionellen Räte, die durch das Rahmengesetz für traditionelle Führer und Verwaltung, den Traditional Leadership and Governance Framework Act, geschaffen wurden. Dieses Gesetz beinhaltet eine Übergangslösung, die traditionelle Autoritäten, die durch den repressiven Bantu Authorities Act von 1951 geschaffen wurden, zu traditionellen Räten macht. Die traditionellen Autoritäten haben ein Jahr Zeit, um 30 % Frauen und 25 % gewählte Mitglieder aufzunehmen, doch gibt es keine Sanktionen, wenn die Quoten nicht eingehalten werden). 6.9 CLARA sieht momentan für BewohnerInnen kommunaler Gebiete für Besitz, Kontrolle und Ausbeutung von Rohstoffen auf kommunalem Land keine Mitbestimmung und Rechte vor. In der Realität werden Arbeiter oft ausgebeutet, der Boden degradiert, die Umwelt verschmutzt und Häuser zerstört durch Bergbaugesellschaften, die ihre Verträge mit nicht-repräsentativen, nicht-gewählten und undemokratischen traditionellen Autoritäten und anderen Verwaltungsstrukturen abgeschlossen haben Angesichts der Auswirkungen der HIV/AIDS Pandemie besonders auf Frauen, berücksichtigt CLARA nicht angemessen die Festlegung sicherer Nutzungsrechte von betroffenen Haushalten und Minderjährigen CLARA ist ohne zusätzliche Landumverteilung von privatem Landbesitz, der an kommunale Gebiete angrenzt, nicht ausreichend Daher fordern wir, dass CLARA nach einem umfangreichen Beratungsprozess mit den betroffenen Gemeinden und anderen Beteiligten umgeschrieben wird, um alle oben genannten Schwächen und Probleme adäquat zu behandeln. 7. Die Entwicklung von nachhaltigen Existenzgrundlagen 7.1 Der Zugang zu Land kann ländliche Lebensformen zu mehr als nur dem reinen Überleben befähigen, wenn Landreform in ein breiteres Entwicklungsprogramm integriert wird, welches breit gefächerte Unterstützungsmaßnahmen bereitstellt, die notwendig sind, um eine Vielzahl an Beschränkungen zu überwinden. Land ist der Schlüssel zur Armutsbekämpfung, wenn es Teil eines integrierten Dienstleistungssystems wird, bei dem Zugang zu Land mit Zugang zu Kleinkrediten und anderen

10 10 Unterstützungsmaßnahmen verbunden wird, welche die wirtschaftliche und soziale Entwicklung nachhaltig fördern. 7.2 Städtische und ländliche Armut stellen hohe Herausforderungen für ein nachhaltiges Management von natürlichen Ressourcen dar. Es ist wichtig zu erkennen, dass die Vermeidung von Umweltzerstörung zu einer Verbesserung sozialer Ungleichheiten beiträgt. Nachhaltige Strategien zur Sicherung des Lebensunterhaltes sollten umweltrelevante, soziale und wirtschaftliche Bedürfnisse von Gemeinschaften gleichermaßen integrieren. Ein integrierter Ansatz erfordert die Einrichtung des vorgeschlagenen Ministeriums für Land- und Agrarreform und die Koordination von Ressourcen und Dienstleistungen von einer Reihe von Regierungsstellen wie des Ministeriums für Landfragen und Landwirtschaft, der Kommission für die Rückübertragung von Landrechten, des Ministeriums für Umwelt und Tourismus, des Ministeriums für Wohnungsangelegenheiten, des Ministeriums für soziale Entwicklung sowie der Lokalverwaltungen. 7.3 Folgende Aspekte müssen beachtet werden: Alternative Modelle von Landwirtschaft und Landnutzungsplanung sind erforderlich: es muss akzeptiert werden, dass große, kommerzielle Landwirtschaftsbetriebe mit hohen Umsätzen aber auch hohen Kosten nicht unbedingt besser sind als kleinere, die auf Teilzeit-Basis produzieren Statt Gewinnen müssen Ernährungssicherheit und Ernährungssouveränität erste Priorität haben. Lokale Märkte müssen geschützt und unterstützt werden Ernährungssicherheit und Produktion der einzelnen Haushalte sollten unterstützt werden Basisinfrastruktur wie Wasser, Strom und Strassen helfen ländlichen Gemeinden, vielfältige Strategien für ihre Lebensgrundlage zu entwickeln Planung für ländliche Gemeinden muss menschliche Wohnbedürfnisse und Zugang zu Lebensgrundlagen respektieren Die Integration von Land- und Agrarreform in die integrierten Entwicklungspläne von Lokalverwaltungen ist zu gewährleisten Berufliche Ausbildung und Bereitstellung von Kapital und Krediten für KleinproduzentInnen und Kooperativen sind notwendig. 8. Weiteres Vorgehen nach dem Gipfel 8.1 Wir fordern unmittelbar während des Gipfels ein Moratorium für alle Vertreibungen und die Enteignung von Farmschulen. 8.2 Wir fordern ein neues Land- und Agrarreformprogramm und eine positive Antwort auf die Forderungen dieses Memorandums bis zum 31.Juli Wir fordern eine kontinuierliche Weiterarbeit nach dem Gipfel, damit der Gipfel nicht nur ein Austausch von Gedanken bleibt, und Entscheidungen und Resolutionen umgesetzt werden. In diesem Prozess müssen landlose Gemeinschaften (insbesondere auf dem Land), Landorganisationen und Gewerkschaften repräsentiert sein und effektiv partizipieren. Wir fordern im Besonderen die Einrichtung eines gemeinsamen und repräsentativen Komitees, um die Umsetzung zu überwachen, einen Evaluierungsplan zu erstellen und darüber hinaus ein geeignetes Forum für die Weiterarbeit nach dem Gipfel einzurichten. 8.4 Wir fordern, dass der Staat nach diesem Gipfel den landlosen Gemeinschaften, Landorganisationen, Gewerkschaften und anderen Organisationen der Zivilgesellschaft Mittel ohne Auflagen zur Verfügung stellt, die umfassende Bestandsaufnahmen von Land, Forschung, Kapazitätsförderung, Programme

11 11 und Aktivitäten der landlosen Gemeinschaften sowie der oben genannten Organisationen ermöglichen helfen. 8.5 Als landlose Gemeinschaften und Landorganisationen verpflichten wir uns darauf, einen Gipfel zu Land und Agrarreform der Zivilgesellschaft und der landlosen Gemeinschaften einzuberufen. Wir werden diesen Gipfel nutzen, um den Kampf für eine Land- und Agrarreform fortzuführen und die Fortschritte bei der Umsetzung des Regierungs-Gipfels zu beurteilen. Wir fordern die Regierung auf, Mittel ohne Auflagen für die Vorbereitung und Durchführung eines solchen Gipfels zur Verfügung zu stellen. 9. Unterstützung 9.1. Folgende Organisationen unterstützen das Memorandum unter dem Dach des Bündnisses zur Landfrage und Agrarreform (ALARM): Association of Community and Rural Advancement Biowatch BAWSI Development Action Group Free State Rural Development Association Land Access Movement of South Africa Ndabeni Community Property Trust Nkuzi Development Association Olive People s Trust Restoration Farmers Rural Legal Trust Sikhula Sonke (eine Gewerkschaft von Farmarbeiterinnen) SACADO South African Communist Party Southern Cape Land Committee Surplus People s Project Transkei Land Service Organisation The Rural Action Committee Mpumalanga Trust for Community Outreach and Education Women on Farms Project Young Communist League 9.2 AnsprechpartnerInnen des Koordinationskomitees von ALARM: Lucas Mufamadi (National Land Committee) Mercia Andrews (Trust for Community Outreach & Education) Navy Simukonda (Transkei Land Service Organisation) Fatima Shabodien (Women on Farms Project) Chris Williams (The Rural Action Committee Mpumalanga) Mazibuko Jara (SACP) Übersetzung: Redaktion: Karin Saarmann, Bundeskomitee Aktion Bundesschluss. Christine Hausmann und Theo Kneifel, Kirchliche Arbeitsstelle Südliches Afrika (KASA). Herausgabe: KASA., Heidelberg, Januar 2006.

Forderungen für eine jugendgerechte Netzpolitik

Forderungen für eine jugendgerechte Netzpolitik aej-mitgliederversammlung 2013 Beschluss Nr.05/2013 Forderungen für eine jugendgerechte Netzpolitik Unsere Gesellschaft wird derzeit durch die Möglichkeiten vernetzter Datenverarbeitung vielfältig und

Mehr

geschlechtsspezifischer Gewalt ausgesetzt sind und von Unterstützung- und Dienstleistungen ausgeschlossen sein können,

geschlechtsspezifischer Gewalt ausgesetzt sind und von Unterstützung- und Dienstleistungen ausgeschlossen sein können, Beschluss Nr. 110 des UNHCR-Exekutivkomitees über Flüchtlinge mit Behinderungen und andere Personen mit Behinderungen, die Schutz und Unterstützung von UNHCR erhalten verabschiedet auf seiner 61. Sitzung

Mehr

Thema? You-Tube Video. http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve

Thema? You-Tube Video. http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve Thema? You-Tube Video http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve 1 TV-Werbung zu AMA Wofür steht AMA? 2 Quelle: AMA Marketing Agrarmarkt Austria Agrarmarkt? Agrarmarkt besteht

Mehr

American Chamber of Commerce in Italy und US-Vertretung Rom, 21. Juni 2012. Giovanni BUTTARELLI Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

American Chamber of Commerce in Italy und US-Vertretung Rom, 21. Juni 2012. Giovanni BUTTARELLI Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter Rechtsvorschriften im Bereich Datenschutz und Privatsphäre Auswirkungen auf Unternehmen und Verbraucher Podiumsdiskussion 1 Wie sich der Ansatz in Bezug auf die Privatsphäre entwickelt: die Visionen der

Mehr

POLICY BRIEF ZU DEN NORRAG NEWS 40 BILDUNG FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG? ODER, DIE NACHHALTIGKEIT VON BILDUNGSINVESTITIONEN?

POLICY BRIEF ZU DEN NORRAG NEWS 40 BILDUNG FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG? ODER, DIE NACHHALTIGKEIT VON BILDUNGSINVESTITIONEN? POLICY BRIEF ZU DEN NORRAG NEWS 40 BILDUNG FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG? ODER, DIE NACHHALTIGKEIT VON BILDUNGSINVESTITIONEN? Diese Spezialausgabe behandelt viele verschiedene Dimensionen von Bildung

Mehr

Entschließung des Rates und der im Rat vereinigten Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten

Entschließung des Rates und der im Rat vereinigten Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten Avis juridique important 42000X1228 Entschließung des Rates und der im Rat vereinigten Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten vom 14. Dezember 2000 zur sozialen Integration der Jugendlichen Amtsblatt

Mehr

Umsetzung in Deutschland

Umsetzung in Deutschland UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung Umsetzung in Deutschland Hintergrund Struktur Strategie Projekte Weltkonferenz UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung (2005-2014) Folgeprojekt aus dem

Mehr

Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung der heimischen Landwirtschaft

Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung der heimischen Landwirtschaft Hohebucher Agrargespräch 2009: Bauern zwischen Hunger und Überfluss - Die Rolle der heimischen Landwirtschaft im Weltagrarhandel Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung

Mehr

Punkt 39 der 878. Sitzung des Bundesrates am 17. Dezember 2010

Punkt 39 der 878. Sitzung des Bundesrates am 17. Dezember 2010 Bundesrat Drucksache 771/2/10 15.12.10 Antrag des Landes Nordrhein-Westfalen Mitteilung der Kommission an das Europäische Parlament, den Rat, den Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss und den Ausschuss

Mehr

Erklärung der Staats- und Regierungschefs der G8. Die Globale G8-Partnerschaft

Erklärung der Staats- und Regierungschefs der G8. Die Globale G8-Partnerschaft Übersetzung G8 Weltwirtschaftsgipfel in Kananaskis 27. Juni 2002 Erklärung der Staats- und Regierungschefs der G8 Die Globale G8-Partnerschaft Die Angriffe vom 11. September haben gezeigt, dass Terroristen

Mehr

1 Gesellschaft in Deutschland 11

1 Gesellschaft in Deutschland 11 Themenübersicht 1 Gesellschaft in Deutschland 11 1.1 Die Bevölkerung der Bundesrepublik Deutschland und ihre Entwicklung 1. Bevölkerungsentwicklung - sind Trends erkennbar? 12 2. Wo und wie wohnen die

Mehr

Business Case Nachhaltigkeit am Beispiel der Textilindustrie

Business Case Nachhaltigkeit am Beispiel der Textilindustrie Business Case Nachhaltigkeit am Beispiel der Textilindustrie Düsseldorf, 30. Oktober 2015 Dr. Uwe Mazura Hauptgeschäftsführer Die Branche: Textilien, Bekleidung, Schuhe, Leder KMU mit bis zu 250 Mitarbeitern

Mehr

Von Menschen für Menschen in Schleswig-

Von Menschen für Menschen in Schleswig- Von Menschen für Menschen in Schleswig- Holstein Strategiepapier 2020 der Landes-Arbeitsgemeinschaft der freien Wohlfahrtsverbände Schleswig-Holstein e.v. Visionen und Ziele Wir haben Überzeugungen! Wir

Mehr

PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses. Version 3 2012-2013

PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses. Version 3 2012-2013 PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses Version 3 2012-2013 Erklärung des Vorstands Die Herausforderung ist es, eine langfristige und nachhaltige

Mehr

Food Security. Food Security risks for Austria caused by climate change July 2011 to December 2012

Food Security. Food Security risks for Austria caused by climate change July 2011 to December 2012 Food Security Food Security risks for Austria caused by climate change July 2011 to December 2012 1_29.07.10 01.09.2010 Kurzdarstellung der Antragsteller/Konsortialpartner + AGES - Österreichische Agentur

Mehr

ZEF. Wassernutzung. Wasser- und Landreformen in Afrika: Integrative Betrachtung aus institutioneller Perspektive. GLOWA Volta. Wolfram Laube, ZEF a

ZEF. Wassernutzung. Wasser- und Landreformen in Afrika: Integrative Betrachtung aus institutioneller Perspektive. GLOWA Volta. Wolfram Laube, ZEF a Wasser- und Landreformen in Afrika: Integrative Betrachtung aus institutioneller Perspektive Wolfram Laube, a Inhalt: Wasser und Land im internationalen Diskurs Interdependenz der Ressourcen Ansatzpunkte

Mehr

Verordnung über die Banken und Sparkassen

Verordnung über die Banken und Sparkassen Verordnung über die Banken und Sparkassen (Bankenverordnung, BankV) Entwurf Änderung vom Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Bankenverordnung vom 17. Mai 1972 1 wird wie folgt geändert: Gliederungstitel

Mehr

Nr. 79 (XLVII) Allgemeiner Beschluss zum internationalen Rechtsschutz

Nr. 79 (XLVII) Allgemeiner Beschluss zum internationalen Rechtsschutz Nr. 79 (XLVII) Allgemeiner Beschluss zum internationalen Rechtsschutz Das Exekutiv-Komitee a) erkennt an, dass die Komplexität der gegenwärtigen Flüchtlingsproblematik einerseits unterstreicht, wie wichtig

Mehr

Südafrika: Enteignungen als neuer Weg in der Landreform?

Südafrika: Enteignungen als neuer Weg in der Landreform? Nummer 7 2006 4,- Euro ISSN 1862-3603 Südafrika: Enteignungen als neuer Weg in der Landreform? Christian von Soest und Jérôme Cholet Ende Juni kündigte die neue Ministerin für Landwirtschaft und Landangelegenheiten

Mehr

Hunger und die globale Entwicklung Wie isst die Welt heute und morgen? Ringvorlesung Konflikte der Gegenwart und Zukunft

Hunger und die globale Entwicklung Wie isst die Welt heute und morgen? Ringvorlesung Konflikte der Gegenwart und Zukunft Hunger und die globale Entwicklung Wie isst die Welt heute und morgen? Ringvorlesung Konflikte der Gegenwart und Zukunft Dr. Wolfgang Jamann, Generalsekretär Welthungerhilfe - 2014 Welthunger-Index nach

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Wasser als Menschenrecht in der ecuadorianischen Verfassung und die Umsetzung dieses Menschenrechts in Ecuador

Wasser als Menschenrecht in der ecuadorianischen Verfassung und die Umsetzung dieses Menschenrechts in Ecuador Wasser als Menschenrecht in der ecuadorianischen Verfassung und die Umsetzung dieses Menschenrechts in Ecuador Symposium Das Menschenrecht auf Zugang zu sauberem Trinkwasser und sanitärer Grundversorgung

Mehr

MITTEILUNG DER KOMMISSION. Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta

MITTEILUNG DER KOMMISSION. Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 5.3.2010 KOM(2010)78 endgültig MITTEILUNG R KOMMISSION Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta Erklärung der Europäischen

Mehr

Empfehlung für eine EMPFEHLUNG DES RATES. zur Einrichtung nationaler Ausschüsse für Wettbewerbsfähigkeit im Euro- Währungsgebiet

Empfehlung für eine EMPFEHLUNG DES RATES. zur Einrichtung nationaler Ausschüsse für Wettbewerbsfähigkeit im Euro- Währungsgebiet EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 21.10.2015 COM(2015) 601 final Empfehlung für eine EMPFEHLUNG DES RATES zur Einrichtung nationaler Ausschüsse für Wettbewerbsfähigkeit im Euro- Währungsgebiet DE DE

Mehr

Fastenopfer. Vom Überleben zum Leben

Fastenopfer. Vom Überleben zum Leben Fastenopfer Vom Überleben zum Leben Im Süden: 350 Projekte in 16 Ländern Fastenopfer unterstützt benachteiligte Menschen, die ihre Zukunft selber in die Hand nehmen: Hilfe zur Selbsthilfe! Die Erfahrung

Mehr

Gemeinsame Erklärung über Menschenrechte und Arbeitsbedingungen in der BMW Group

Gemeinsame Erklärung über Menschenrechte und Arbeitsbedingungen in der BMW Group Gemeinsame Erklärung über Menschenrechte und Arbeitsbedingungen in der BMW Group Präambel Die fortschreitende Globalisierung der Waren- und Kapitalmärkte ermöglicht es transnationalen Konzernen, globale

Mehr

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser? Überwachung am Arbeitsplatz als Seiteneffekt von Software

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser? Überwachung am Arbeitsplatz als Seiteneffekt von Software Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser? Überwachung am Arbeitsplatz als Seiteneffekt von Software Bremen, 10. Oktober 2013 Nachtrag zur Vita Ich berate seit 1982 Betriebs- und Personalräte in allen Fragen

Mehr

Ein Jahrzehnt der Partnerschaft zwischen der Europäischen Kommission und dem Europarat - Umsetzung der Politik für junge Europäer

Ein Jahrzehnt der Partnerschaft zwischen der Europäischen Kommission und dem Europarat - Umsetzung der Politik für junge Europäer Ein Jahrzehnt der Partnerschaft zwischen der Europäischen Kommission und dem Europarat - Umsetzung der Politik für junge Europäer Pierre Mairesse Direktor, Direktion D GD Bildung und Kultur Brüssel Ralf

Mehr

UN Decade Education for Sustainable Development 2005-2014 (DESD)

UN Decade Education for Sustainable Development 2005-2014 (DESD) UN Decade Education for Sustainable Development 2005-2014 (DESD) Das internationale Umsetzungsmodell der UNESCO (International Implementation Scheme, IIS, in: 172EX/11) Mag. Gabriele Eschig Generalsekretärin

Mehr

Interessenvertretung für kleine und mittelständische Unternehmen fördern

Interessenvertretung für kleine und mittelständische Unternehmen fördern Ghana: Partnerschaft für die Wirtschaft Interessenvertretung für kleine und mittelständische Unternehmen fördern BDI Bundesverband der Deutschen Industrie e. V. AGI Association of Ghana Industries Partnerschaft

Mehr

Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt!

Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt! Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt! Politik selbst gestalten Mehr Demokratie für Bayern mi.la / photocase.com 1 Nichts ist stärker als eine Idee, deren Zeit gekommen ist! Neue Kultur demokratischer

Mehr

Erklärung von Alma-Ata

Erklärung von Alma-Ata Erklärung von Alma-Ata Die Internationale Konferenz über primäre Gesundheitsversorgung, die am zwölften Tag des Monats September neunzehnhundertachtundsiebzig in Alma-Ata stattfand, gibt angesichts des

Mehr

Soziale Sicherung als Aufgabe der deutschen Entwicklungszusammenarbeit

Soziale Sicherung als Aufgabe der deutschen Entwicklungszusammenarbeit Soziale Sicherung als Aufgabe der deutschen Entwicklungszusammenarbeit Johanna Knoess, Leiterin GIZ Sektorvorhaben Aufbau und Integration von Systemen der Sozialen Sicherheit Seite 1 Inhalte des Vortrags

Mehr

Berlin, den 13.07.2015. Transparency International Deutschland e.v. Alte Schönhauser Str. 44 D 10119 Berlin

Berlin, den 13.07.2015. Transparency International Deutschland e.v. Alte Schönhauser Str. 44 D 10119 Berlin D Dr. iur. Rainer Frank Arbeitsgruppe Hinweisgeber Geschäftsstelle D- Tel.: (49) (30) 54 98 98 0 Tel. (dienstl.): (49) (30) 31 86 853 Fax: (49) (30) 54 98 98 22 E-Mail: rfrank@transparency.de www.transparency.de

Mehr

Lokale Agenda 21 - Was ist das? Franz-Albert Heimer

Lokale Agenda 21 - Was ist das? Franz-Albert Heimer Lokale Agenda 21 - Was ist das? Franz-Albert Heimer Ein lokaler Agenda-Prozeß hat den Zweck, die Entwicklung einer Kommune allmählich am Nachhaltigkeitsziel zu orientieren. Dies soll durch eine langfristige,

Mehr

Berufsqualifikationen und Ethik der Steuerberater in Europa

Berufsqualifikationen und Ethik der Steuerberater in Europa Berufsqualifikationen und Ethik der Steuerberater in Europa Verabschiedet von der Generalversammlung der Confédération Fiscale Européenne am 13. September 1991 in Zürich und geändert durch Beschluss des

Mehr

Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt

Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt Teil 1: Hintergrundinformationen F.1. Bitte geben Sie Ihren Namen an Titel, Vorname Nachname F.2. Bitte geben Sie Ihre Position/Berufsbezeichnung an F.3. Wie lautet

Mehr

Gewalt in der jordanischen Gesellschaft Gründe und Lösungsansätze

Gewalt in der jordanischen Gesellschaft Gründe und Lösungsansätze V E R A N S T A L T U N G S B E I T R A G DR. OTMAR Oehring Gewalt in der jordanischen Gesellschaft Gründe und Lösungsansätze Event: Training Workshop Datum, Ort:, Geneva Hotel, O rganisation: K AS Amman

Mehr

Regionale Entwicklungsbanken. Bora Imeri und Marc Hansmeier

Regionale Entwicklungsbanken. Bora Imeri und Marc Hansmeier Regionale Entwicklungsbanken Regionale Entwicklungsbanken Inhalt : 1. Überblick über Entwicklungsbanken 2. Afrikanische Entwicklungsbank ( AfDB ) 3. Entwicklungsbanken in der Kritik 4. Fazit 5. Quellen

Mehr

Kein Vertragsdokument - 10/2007 - www.epicea.com - Photos GettyImages - Corbis - Derichebourg

Kein Vertragsdokument - 10/2007 - www.epicea.com - Photos GettyImages - Corbis - Derichebourg DERICHEBOURG 119 avenue du Général Michel Bizot - 75579 Paris Cedex 12 - FRANCE Tél. : +33 (0)1 44 75 40 40 - Fax : +33 (0)1 44 75 43 22 www.derichebourg.com Kein Vertragsdokument - 10/2007 - www.epicea.com

Mehr

ANHANG EIN KONZEPT FÜR PLÄNE FÜR EINE NACHHALTIGE URBANE MOBILITÄT. zur

ANHANG EIN KONZEPT FÜR PLÄNE FÜR EINE NACHHALTIGE URBANE MOBILITÄT. zur EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 17.12.2013 COM(2013) 913 final ANNEX 1 ANHANG EIN KONZEPT FÜR PLÄNE FÜR EINE NACHHALTIGE URBANE MOBILITÄT zur MITTEILUNG DER KOMMISSION AN DEN RAT, DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT,

Mehr

Leitbild Malans. Wohnen und leben in den Bündner Reben

Leitbild Malans. Wohnen und leben in den Bündner Reben Leitbild Malans Wohnen und leben in den Bündner Reben Gemeinde Malans: Zukunftsperspektiven Richtziele Malans mit seinen natürlichen Schönheiten, Wein und Kultur ist eine liebens- und lebenswerte Gemeinde.

Mehr

Woche des bürgerschaftlichen Engagements 2007 Integration und Teilhabe

Woche des bürgerschaftlichen Engagements 2007 Integration und Teilhabe Woche des bürgerschaftlichen Engagements 2007 Integration und Teilhabe In der Zeit vom 14. bis 23.September findet in diesem Jahr die dritte Woche des bürgerschaftlichen Engagement statt. Die bundesweite

Mehr

Mädchentreff Goldach Ziele und Inhalte

Mädchentreff Goldach Ziele und Inhalte Mädchentreff Goldach Ziele und Inhalte 1 Zielgruppe 1 2 Ziele 1 2.1 Ziele auf individueller Ebene der Mädchen 1 2.2 Ziele auf gesellschaftlicher Ebene 1 2.3 Ziele auf der Ebene des Mädchentreffs 1 3 Angebote

Mehr

Informationen für Eurodiaconia-Mitglieder: Sozialdienstleistungen und staatliche Beihilfen

Informationen für Eurodiaconia-Mitglieder: Sozialdienstleistungen und staatliche Beihilfen 06-08 Informationen für Eurodiaconia-Mitglieder: Sozialdienstleistungen und staatliche Beihilfen I. Einführung und Überblick Als staatliche Beihilfe gilt jede Art von Förderung durch die Regierung, die

Mehr

Making Most of Commodities?

Making Most of Commodities? Making Most of Commodities? Chancen und Risken einer rohstoffbasierten Entwicklungsstrategie Karin Küblböck, ÖFSE 6.11.2012 Inhalt der Präsentation Warum ist das Thema aktuell? Ressourcenfluch? Chancen

Mehr

Ungleichheit, Umverteilung und Öffentliches Kapital. Giacomo Corneo Berlin, 9. Oktober 2015

Ungleichheit, Umverteilung und Öffentliches Kapital. Giacomo Corneo Berlin, 9. Oktober 2015 Ungleichheit, Umverteilung und Öffentliches Kapital Giacomo Corneo Berlin, 9. Oktober 2015 Das europäische Projekt einer guten Gesellschaft basiert auf: Realer Demokratie Dynamischer Marktwirtschaft Großzügigem

Mehr

Resilien-Tech. Resiliente Unternehmen. Security Consulting. 08. Mai 2014. Burkhard Kesting

Resilien-Tech. Resiliente Unternehmen. Security Consulting. 08. Mai 2014. Burkhard Kesting Resilien-Tech Resiliente Unternehmen Security Consulting 08. Mai 2014 Burkhard Kesting Internationales Netzwerk KPMG International KPMG International KPMG ELLP KPMG in Deutschland Audit Tax Consulting

Mehr

Aktionsprogramm zur Intensivierung der Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Gesundheitswesens

Aktionsprogramm zur Intensivierung der Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Gesundheitswesens Aktionsprogramm zur Intensivierung der Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Gesundheitswesens 1. Das Bundesministerium für Gesundheit der Bundesrepublik Deutschland und das Ministerium für Gesundheit und

Mehr

Sollen wir fusionieren? Eine Einordnung von Aussen

Sollen wir fusionieren? Eine Einordnung von Aussen Sollen wir fusionieren? Eine Einordnung von Aussen Informationsanlass Konsultativabstimmung, 16. September 2015 Prof. Dr. Reto Steiner Kompetenzzentrum für Public Management Universität Bern Gliederung

Mehr

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Identität und Auftrag Das Bildungswerk Stenden ist eine Einrichtung des eingetragenen, gemeinnützigen Vereins Neue Gesellschaft Niederrhein

Mehr

Robert Schuman. Schuman-Plan. Erklärung der französischen Regierung über eine gemeinsame deutsch-französische Schwerindustrie. Paris, 09.

Robert Schuman. Schuman-Plan. Erklärung der französischen Regierung über eine gemeinsame deutsch-französische Schwerindustrie. Paris, 09. Robert Schuman Schuman-Plan Erklärung der französischen Regierung über eine gemeinsame deutsch-französische Schwerindustrie Paris, 09. Mai 1950 Der Friede der Welt kann nicht gewahrt werden ohne schöpferische

Mehr

MEDIATION IN STRAFSACHEN

MEDIATION IN STRAFSACHEN MEDIATION IN STRAFSACHEN EMPFEHLUNG R (99) 19 DES MINISTERKOMITEES DES EUROPARATES VOM 15. SEPTEMBER 1999 1 2 Das Ministerkomitee, aufgrund von Artikel 15b des Statuts des Europarats, Im Hinblick darauf,

Mehr

Kriterien für die Kompetenz und Qualität für die Organisation, Abteilungen einer Organisation oder einer gemeinsamen Einrichtung 1

Kriterien für die Kompetenz und Qualität für die Organisation, Abteilungen einer Organisation oder einer gemeinsamen Einrichtung 1 Kriterien für die Kompetenz und Qualität für die Organisation, Abteilungen einer Organisation oder einer gemeinsamen inrichtung 1 Dieses Dokument ist Teil des Akkreditierungsverfahrens für d2.0work Kompetenzzentren.

Mehr

EHESCHEIDUNG NACH DEM POLNISCHEN RECHT

EHESCHEIDUNG NACH DEM POLNISCHEN RECHT EHESCHEIDUNG NACH DEM POLNISCHEN RECHT Die Ehescheidung nach dem polnischen Recht erfolgt nach dem Familien- und Vormundschaftsgesetzbuch (Kodeks Rodzinny i Opiekuńczy). Man muss hierbei zwischen der Scheidung

Mehr

Gesetzentwurf der Landesregierung

Gesetzentwurf der Landesregierung Landtag Brandenburg Drucksache 5/5702 5. Wahlperiode Neudruck Gesetzentwurf der Landesregierung Datum des Eingangs: 23.07.2012 / Ausgegeben: 07.08.2012 Gesetzentwurf der Landesregierung A. Problem Es gilt

Mehr

Wirtschaftsordung SS 2010

Wirtschaftsordung SS 2010 Entwicklungsländer und Wirtschaftsordung Veranstaltung Nr. 4 SS 2010 Was ist eine Wirtschaftsordung? Gesamtheit aller Regeln einer Wirtschaft, die individuelles Verhalten steuern Organisationsprinzipien

Mehr

Erwachsenenbildung / Weiterbildung

Erwachsenenbildung / Weiterbildung Erwachsenenbildung / Weiterbildung Erwachsenenbildung Erwachsenenbildung ist die Fortsetzung oder Wiederaufnahme organisierten Lernens nach Abschluss einer unterschiedlich ausgedehnten ersten Bildungsphase.

Mehr

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Einführung Die DIN EN ISO 9001 erfährt in regelmäßigen Abständen -etwa alle 7 Jahreeine Überarbeitung und Anpassung der Forderungen

Mehr

Synopse. Teilrevision Gesetz über die Wirtschaftsförderung. Gesetz über die Wirtschaftsförderung. Der Kantonsrat von Appenzell Auserrhoden,

Synopse. Teilrevision Gesetz über die Wirtschaftsförderung. Gesetz über die Wirtschaftsförderung. Der Kantonsrat von Appenzell Auserrhoden, Synopse Teilrevision Gesetz über die Wirtschaftsförderung Gesetz über die Wirtschaftsförderung Der Kantonsrat von Appenzell Auserrhoden, gestützt auf Art. 4 der Verfassung des Kantons Appenzell A.Rh. vom

Mehr

COTTON MADE IN AFRICA HILFE ZUR SELBSTHILFE DURCH HANDEL

COTTON MADE IN AFRICA HILFE ZUR SELBSTHILFE DURCH HANDEL COTTON MADE IN AFRICA HILFE ZUR SELBSTHILFE DURCH HANDEL BAUMWOLLE MIT SOZIALEM MEHRWERT ZU MARKTPREISEN Nachhaltigkeitsziele sind heute ein wichtiger Bestandteil vieler Unternehmensstrategien. Gleichzeitig

Mehr

Was ist eigentlich ein bäuerlicher Familienbetrieb? Wie unterscheidet er sich zur industriellen Landwirtschaft und zur Hobbylandwirtschaft?

Was ist eigentlich ein bäuerlicher Familienbetrieb? Wie unterscheidet er sich zur industriellen Landwirtschaft und zur Hobbylandwirtschaft? Internationales Jahr der bäuerlichen Familienbetriebe 2014 International Year of Familiy Farming (IYFF) Bäuerliche Landwirtschaft ernährt die Welt: Eine Einführung zum besseren Verständnis Die UN hat das

Mehr

(Übersetzung) ABKOMMEN ZWISCHEN DER REGIERUNG DER REPUBLIK ÖSTERREICH VERTRETEN DURCH DIE BUNDESMINISTERIN FÜR FINANZEN UND

(Übersetzung) ABKOMMEN ZWISCHEN DER REGIERUNG DER REPUBLIK ÖSTERREICH VERTRETEN DURCH DIE BUNDESMINISTERIN FÜR FINANZEN UND BGBl. III - Ausgegeben am 13. Februar 2013 - Nr. 27 1 von 8 (Übersetzung) ABKOMMEN ZWISCHEN DER REGIERUNG DER REPUBLIK ÖSTERREICH VERTRETEN DURCH DIE BUNDESMINISTERIN FÜR FINANZEN UND DER REGIERUNG DER

Mehr

Massendigitalisierung mit Goobi

Massendigitalisierung mit Goobi Massendigitalisierung mit Goobi Dos and Don ts der kooperativen Software-Entwicklung: Das Goobi Release Management 25. Mai 2012 101. Deutscher Bibliothekartag Agenda 1. Einführung 2. Herausforderungen

Mehr

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de ISO9001 2015 Hinweise der ISO Organisation http://isotc.iso.org/livelink/livelink/open/tc176sc2pub lic Ausschlüsse im Vortrag Angaben, die vom Vortragenden gemacht werden, können persönliche Meinungen

Mehr

Kapitel V. Öffentliche versus private Produktion

Kapitel V. Öffentliche versus private Produktion Kapitel V Öffentliche versus private Produktion Teil V/1 Fragestellung: Soll der Staat überhaupt Güter und Dienstleistungen selbst produzieren oder Produktionsunternehmen besitzen, oder soll die Produktion

Mehr

Fair Trade: Ein konkreter Beitrag an die Umsetzung der Menschenrechte

Fair Trade: Ein konkreter Beitrag an die Umsetzung der Menschenrechte Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Staatssekretariat für Wirtschaft SECO Handelsförderung Fair Trade: Ein konkreter Beitrag an die Umsetzung der Menschenrechte What s the difference? Hans-Peter

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

alle EU-Bürger/innen mit Hauptwohnsitz in Österreich mit vollendetem 16. Lebensjahr am Tag der Wahl

alle EU-Bürger/innen mit Hauptwohnsitz in Österreich mit vollendetem 16. Lebensjahr am Tag der Wahl Die Europa-Wahl 2014 Wahltermin: in Österreich am 25. Mai 2014 (EU-weit: 22.-25. Mai) Gewählt werden: für 5 Jahre 18 österreichische Mitglieder im Europäischen Parlament (von gesamt 751 Mandaten im EP)

Mehr

Mission Statement. des. Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung

Mission Statement. des. Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung Mission Statement des Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung in der Europäischen Union 2 Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen

Mehr

Mitteilung der Kommission. Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03)

Mitteilung der Kommission. Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03) 20.5.2003 Amtsblatt der Europäischen Union C 118/5 Mitteilung der Kommission Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03) Durch diese Mitteilung soll

Mehr

Surfen am Arbeitsplatz. Ein Datenschutz-Wegweiser

Surfen am Arbeitsplatz. Ein Datenschutz-Wegweiser Surfen am Arbeitsplatz Ein Datenschutz-Wegweiser Inhalt Allgemeine Fragen zur Wahrung der Privatsphäre 4 Grundsätzliche Anforderungen 6 Allgemeines 6 Dienstliche Nutzung 7 Private Nutzung 8 Protokollierung

Mehr

InternationalesRahmenabkommen. zwischen

InternationalesRahmenabkommen. zwischen InternationalesRahmenabkommen zwischen derthyssenkruppag,demkonzernbetriebsratderthyssenkruppag, derigmetallundderindustriallglobalunion Präambel ThyssenKruppalsTechnologiekonzernmithoherWerkstoffkompetenzistinbesonderemMaße

Mehr

SIEBTE TAGUNG. (Straßburg, 23. -25. Mai 2000) ENTSCHLIESSUNG 98 (2000) 1 BETREFFEND HISTORISCHE STÄDTE IN EUROPA

SIEBTE TAGUNG. (Straßburg, 23. -25. Mai 2000) ENTSCHLIESSUNG 98 (2000) 1 BETREFFEND HISTORISCHE STÄDTE IN EUROPA CONGRÈS DES POUVOIRS LOCAUX ET RÉGIONAUX DE L'EUROPE CONGRESS OF LOCAL AND REGIONAL AUTHORITIES OF EUROPE KONGRESS DER GEMEINDEN UND REGIONEN EUROPAS CPL (7) 3 Empfehlung SIEBTE TAGUNG (Straßburg, 23.

Mehr

Förderkriterien des CHANGE e.v.

Förderkriterien des CHANGE e.v. Förderkriterien des CHANGE e.v. Wer/Was wird von CHANGE e.v. gefördert? Der gemeinnützige Verein CHANGE Chancen.Nachhaltig.Gestalten e.v. fördert Initiativen und Projekte, die Bildungs- und Lebenschancen

Mehr

Prof. Dr. Kurt Mühler Universität Leipzig Institut für Soziologie. Zum Verhältnis von Polizei und Bevölkerung

Prof. Dr. Kurt Mühler Universität Leipzig Institut für Soziologie. Zum Verhältnis von Polizei und Bevölkerung Prof. Dr. Kurt Mühler Universität Leipzig Institut für Soziologie Zum Verhältnis von Polizei und Bevölkerung Alternativen in der Polizeiarbeit und das Verhältnis Bürger - Polizei Kooperation Community

Mehr

II. Verpflichtung zu sozial verantwortlichem Wirtschaften

II. Verpflichtung zu sozial verantwortlichem Wirtschaften Umsetzungsbedingungen für in den BSCI- Überwachungsprozess einzubeziehende Geschäftspartner (Produzenten) 1 I. Einführung Zum Zwecke dieses Dokuments bezeichnet Produzent den Geschäftspartner in der Lieferkette

Mehr

FORUM BÜRGERORIENTIERUNG

FORUM BÜRGERORIENTIERUNG Bürgerengagement und Bürgerorientierung Ein Überblick 19. Europäischer Verwaltungskongress 2014 FORUM BÜRGERORIENTIERUNG Bremen, 27. Februar 2014 Dr. Serge Embacher, Berlin Übersicht a) Logik der Verwaltung

Mehr

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert ? organisiert Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation ist? Sie müssen ein QM-System: aufbauen, dokumentieren, verwirklichen, aufrechterhalten und dessen Wirksamkeit ständig

Mehr

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Ja zu Vorschlägen, die - Vermögen und Kapitaleinkommen höher besteuern und ein gerechteres Steuersystem

Mehr

Empfehlung. der Landeskommission AIDS. zur Verbesserung der AIDS-Prävention. bei schwulen Männern. in NRW

Empfehlung. der Landeskommission AIDS. zur Verbesserung der AIDS-Prävention. bei schwulen Männern. in NRW Empfehlung der Landeskommission AIDS zur Verbesserung der AIDS-Prävention bei schwulen Männern in NRW verabschiedet März 2003 1 Die Landeskommission AIDS nimmt die Bestandsaufnahme der Arbeitsgruppe Schwule

Mehr

Communication on Progress: Global Compact als Berichtsrahmen?

Communication on Progress: Global Compact als Berichtsrahmen? Communication on Progress: Global Compact als Berichtsrahmen? Perspektiven der Nachhaltigkeitsberichterstattung Workshop im Rahmen des IÖW/future Ranking 2011 Berlin, 28. Februar 2012 Dr. Jürgen Janssen

Mehr

PerGlobal. Diskussion. Keine Neuorientierung der Gemeinsamen Agrarpolitik. Der Kompromiss der EU-Kommission. Berlin, März 2003

PerGlobal. Diskussion. Keine Neuorientierung der Gemeinsamen Agrarpolitik. Der Kompromiss der EU-Kommission. Berlin, März 2003 PerGlobal Diskussion Keine Neuorientierung der Gemeinsamen Agrarpolitik Der Kompromiss der EU-Kommission Berlin, März 2003 Perspektiven Globaler Politik (PerGlobal) email. info@perglobal.org http://www.perglobal.org

Mehr

Fragebogen zur Gesundheitsversorgung und Langzeitpflege älterer Menschen

Fragebogen zur Gesundheitsversorgung und Langzeitpflege älterer Menschen Der Ausschuss für Sozialschutz REF:SPC/2002/APR/01 DE/Rev. 1 Fragebogen zur Gesundheitsversorgung und Langzeitpflege älterer Menschen Hintergrund Der Ausschuss für Sozialschutz wurde durch den Beschluss

Mehr

Agrarpolitik 2014-17. Stellungnahme Uniterre zur Botschaft des Bundesrates

Agrarpolitik 2014-17. Stellungnahme Uniterre zur Botschaft des Bundesrates Agrarpolitik 2014-17 Stellungnahme Uniterre zur Botschaft des Bundesrates Mai 2012! Valentina Hemmeler Maïga, Gewerkschaftssekretärin! Zuständig für Agrarpolitik und Ernährungssouveränität! 1 Ernährungssouveränität

Mehr

Dr. Michel Fahrbach Leiter Nachhaltigkeit Glencore

Dr. Michel Fahrbach Leiter Nachhaltigkeit Glencore Dr. Michel Fahrbach Leiter Nachhaltigkeit Glencore Glencore heute ein einzigartiges Geschäftsmodell Starke Präsenz in der gesamten Wertschöpfungskette Traditioneller Bergbau Händler Exploration Exploration

Mehr

Zur Implementierung der strukturierten Behandlungsprogramme (DMP) in die Integrierte Versorgung gem. 140a ff. SGB V. 05.12.

Zur Implementierung der strukturierten Behandlungsprogramme (DMP) in die Integrierte Versorgung gem. 140a ff. SGB V. 05.12. Zur Implementierung der strukturierten Behandlungsprogramme (DMP) in die Integrierte Versorgung gem. 140a ff. SGB V Referat im Rahmen des 9. DGIV-Bundeskongress am Referat im Rahmen des 9. DGIV-Bundeskongress

Mehr

JESSICA. Eine neue Art, EU-Mittel zur Förderung von nachhaltigen Investitionen und Wachstum in städtischen Gebieten einzusetzen. Was ist JESSICA?

JESSICA. Eine neue Art, EU-Mittel zur Förderung von nachhaltigen Investitionen und Wachstum in städtischen Gebieten einzusetzen. Was ist JESSICA? Gemeinsame europäische Unterstützung für Investitionen zur nachhaltigen Stadtentwicklung (JESSICA) JESSICA Eine neue Art, EU-Mittel zur Förderung von nachhaltigen Investitionen und Wachstum in städtischen

Mehr

13.038 n Bundesgesetz über die Weiterbildung (Differenzen)

13.038 n Bundesgesetz über die Weiterbildung (Differenzen) Nationalrat Frühjahrssession 04 e-parl 8.0.04 - - 5:6.08 n Bundesgesetz über die Weiterbildung (Differenzen) Entwurf des Bundesrates Beschluss des Nationalrates Beschluss des Ständerates Beschluss des

Mehr

Freiwillige Betriebsvereinbarung über Verhalten und Konfliktregelung am Arbeitsplatz. Stand: 01.05.2003

Freiwillige Betriebsvereinbarung über Verhalten und Konfliktregelung am Arbeitsplatz. Stand: 01.05.2003 Freiwillige Betriebsvereinbarung über Verhalten und Konfliktregelung am Arbeitsplatz Stand: 01.05.2003 Präambel Arbeitgeber und Betriebsrat wollen den sozialen Umgang im Betrieb fördern, das Betriebsklima

Mehr

Siemens Transformers Managementpolitik. Qualität, Umweltschutz, Arbeitsschutz. www.siemens.com/energy

Siemens Transformers Managementpolitik. Qualität, Umweltschutz, Arbeitsschutz. www.siemens.com/energy Siemens Transformers Managementpolitik Qualität, Umweltschutz, Arbeitsschutz www.siemens.com/energy Kundennutzen durch Qualität und Kompetenz Transformers QUALITÄTS MANAGEMENT POLITIK Ziel der SIEMENS

Mehr

Häufig gestellte Fragen zum Thema Migration

Häufig gestellte Fragen zum Thema Migration Häufig gestellte Fragen zum Thema Migration Was tun die EU und die Niederlande zur Bekämpfung der Fluchtursachen? Im November 2015 haben die Europäische Union und zahlreiche afrikanische Länder in der

Mehr

Klimawandel-Anpassung

Klimawandel-Anpassung Klimawandel-Anpassung Ein Fallbeispiel Andreas Zahner Klima in der Krise Last Exit Copenhagen 11. November 2009 Community Based Adaptation Ausgangspunkte CARE Arbeitsprinzipien: Selbsthilfe stärken (Empowerment),

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

Beuth Hochschule BEUTH HOCHSCHULE FÜR TECHNIK BERLIN University of Applied Sciences

Beuth Hochschule BEUTH HOCHSCHULE FÜR TECHNIK BERLIN University of Applied Sciences Beuth Hochschule BEUTH HOCHSCHULE FÜR TECHNIK BERLIN University of Applied Sciences WISSENSCHAFTLICHE WEITERBILDUNG Fernstudium Industrial Engineering Produktions- und Betriebstechnik Kurseinheit 98 und

Mehr

Fach Politik/Wirtschaft

Fach Politik/Wirtschaft Schulinterner Lehrplan für das Fach Politik/Wirtschaft in der Sekundarstufe I für die Jahrgangsstufen 5 / 8 / 9 am Landfermann-Gymnasium, Duisburg gültig ab dem Schuljahr 2008/2009 Grundlage: Sekundarstufe

Mehr

ÄNDERUNGEN VON 2014 DES SEEARBEITSÜBEREINKOMMENS, 2006, GEBILLIGT VON DER KONFERENZ AUF IHRER EINHUNDERTDRITTEN TAGUNG, GENF, 11.

ÄNDERUNGEN VON 2014 DES SEEARBEITSÜBEREINKOMMENS, 2006, GEBILLIGT VON DER KONFERENZ AUF IHRER EINHUNDERTDRITTEN TAGUNG, GENF, 11. INTERNATIONALE ARBEITSKONFERENZ ÄNDERUNGEN VON 2014 DES SEEARBEITSÜBEREINKOMMENS, 2006, GEBILLIGT VON DER KONFERENZ AUF IHRER EINHUNDERTDRITTEN TAGUNG, GENF, 11. JUNI 2014 VERBINDLICHER WORTLAUT TEXT DER

Mehr

Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive

Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive 12. Konferenz Biometrics Institute, Australien Sydney, 26. Mai 2011 Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive Peter Hustinx Europäischer

Mehr

2. Tag des Runden Tisches

2. Tag des Runden Tisches 2. Tag des Runden Tisches der UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung in Deutschland Berlin, 28./29. November 2011 Wie geht es weiter nach 2014? Ausblick und Diskussion Handlungsbedarf Die lead agency

Mehr

Gefährden neue Kommunikationswege die nationale Sicherheit? GFF Science Forum, 13.11.2013

Gefährden neue Kommunikationswege die nationale Sicherheit? GFF Science Forum, 13.11.2013 Gefährden neue Kommunikationswege die nationale Sicherheit? GFF Science Forum, 13.11.2013 Systematik der SGI WETTBEWERB Energie, Telekom, Post, Verkehr, Justiz, Polizei, Militär, Verteidigung, Verwaltung,

Mehr