Autoren: Claudia Broyer, David F. Milleker, Christiane Seyffart, Dr. Rolf Schneider

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Autoren: Claudia Broyer, David F. Milleker, Christiane Seyffart, Dr. Rolf Schneider"

Transkript

1 Economic Research Allianz Group Working Paper Nr. 54, Autoren: Claudia Broyer, David F. Milleker, Christiane Seyffart, Dr. Rolf Schneider Konjunkturprognose Zusammenfassung 2 2 Weltwirtschaftlicher Überblick: Konjunkturrisiken gestiegen 4 3 Konjunktur und wirtschaftspolitisches Umfeld im Euro-Raum 7 4 Wirtschaftspolitik Umfinanzierung in der Arbeitslosenversicherung durch eine höhere Mehrwertsteuer Mehrwertsteuer als globalisierungsfeste Finanzierungsform Aufkommens- und Konjunkturwirkungen Einkommensteuerreform Unternehmensteuerreform Politische Grundvorstellungen Niedrigere Steuersätze und schlechtere AfA: keine sinnvolle Kombination Sinnvolle Entwicklung zu einer Abgeltungssteuer 20 5 Wirtschaftslage und ausblick in Deutschland Aktuelle Wirtschaftslage Ausblick für 2006 bleibt positiv Privater Verbrauch mit moderatem Wachstum Investitionsbelebung hält 2006 an Export bleibt stabiler Konjunkturpfeiler Inflationsausblick trotz widriger Umstände nicht dramatisch Arbeitsmarkt vor der Wende 38 1

2 1 Zusammenfassung Bislang hat sich die Weltwirtschaft gegenüber der Hausse am Ölmarkt robust erwiesen. Sie wird damit auch 2006 von einer fortgesetzt kräftigen Expansion des Welthandels profitieren können. Während die Emerging Markets mehr und mehr zum globalen Wirtschaftswachstum beitragen, dürfte es in den USA 2006 zu einer Verlangsamung des bislang hohen Wachstumstempos kommen. Dabei nimmt die Gefahr einer stärkeren Bremswirkung durch mögliche steigende Zinsen und rückläufige Immobilienpreise zu. Auch weitere Ölpreissteigerungen würden die Risiken eines globalen Konjunkturabschwungs erhöhen. Im Euroraum dürfte 2006 trotz der erheblichen Belastungen eine moderate Wachstumsbeschleunigung gelingen. Angesichts der im EWU-Schnitt gemäßigten Lohnstückkostenentwicklung und nicht zu erwartender Zweitrundeneffekte bleibt auch der Inflationsausblick insgesamt günstig. Eine Verfestigung des konjunkturellen Trends sowie die Besorgnis erregende monetäre Dynamik dürften die Europäische Zentralbank in diesem Umfeld veranlassen, ihre stimulierenden Impulse langsam zurückzunehmen, d.h. die Zinsen schrittweise um insgesamt 75 Basispunkte zu erhöhen. Die deutsche Bundestagswahl vom 18. September hat kein leichtes Ergebnis gebracht. Dennoch muss eine große Koalition nicht Reformstillstand bedeuten, sondern kann wie die Zusammenarbeit bei einzelnen Reforminitiativen in der Vergangenheit gezeigt hat zu tragfähigen und durchsetzbaren Resultaten führen. Einen guten Anknüpfungspunkt stellen dabei die Ergebnisse des Jobgipfels vom Frühjahr dieses Jahres dar. Mit einigen anderen kurzfristig umsetzbaren Maßnahmen wie der Einführung einer Abgeltungssteuer auf Kapitalerträge, der Senkung der Beiträge zur Arbeitslosenversicherung oder einer gewissen Flexibilisierung des Kündigungsschutzes bzw. der Lohnfindung wäre jedoch 2006/2007 durchaus ein politikinduzierter Wachstumsimpuls in der Größenordnung von kumuliert 0,5 Prozentpunkten realisierbar. Viele andere wirtschaftspolitische Maßnahmen im Unternehmens- und Einkommensteuerbereich sowie bei der sozialen Sicherung dürften erst später greifen; insofern bleiben diesbezügliche Konjunkturwirkungen innerhalb unseres Prognosehorizonts unberücksichtigt. Nach der Wachstumsdelle im zweiten Quartal 2005 konnte die deutsche Wirtschaft wieder Tritt fassen. Der aktuelle Datenkranz deutet auch für die kommenden Monate trotz der hohen Ölpreise auf eine robuste Industriekonjunktur hin, von der auch die unternehmensnahen Dienstleister profitieren. Die Konjunktur dürfte im nächsten Jahr an Fahrt gewinnen und um 1,7 % expandieren. Wirtschaftspolitische Maßnahmen der neuen Regierung sind hier nicht eingerechnet. Unterstützt wird dies durch einen Rückgang der Inflationsrate auf 1,5 % (2005: 2,0 %) aufgrund einer Beruhigung bei den Ölpreisen und den fortgesetzt fallenden Lohnstückkosten. Auch wenn sich 2006 der private Verbrauch - u.a. dank höherer Beschäftigung und einer Entspannung bei der Energierechnung - aus seiner Stagnation lösen sollte, 2

3 wird er im langfristigen Vergleich aufgrund der schwachen Einkommensentwicklung mit einem Zuwachs von 1,0 % nur unterdurchschnittlich zulegen. Kompensiert wird dies durch die anhaltend gut laufenden Exporte, die eine wichtige Stütze des deutschen Wirtschaftswachstums bleiben. Hinzu kommt, dass die realen Anlageinvestitionen 2006 erstmals seit 2000 wieder moderat anziehen dürften, obwohl die Bauinvestitionen nochmals leicht sinken. Die kräftige Gewinnentwicklung der Unternehmen, die günstigen Finanzierungskosten bei hohen Sachkapitalrenditen und nicht zuletzt der Investitionsstau lassen einen Anstieg der Ausrüstungsinvestitionen um 5 % erwarten. Insgesamt sieht es demnach danach aus, dass die Unternehmen wieder auf Expansionskurs gehen. Dies dürfte sich letztendlich am Arbeitsmarkt in einem Anstieg der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung und niedrigerer Arbeitslosigkeit niederschlagen, auch wenn hier zunächst die arbeitsmarktpolitischen Instrumente Triebfeder bleiben. Insgesamt rechnen wir für 2006 mit einem Rückgang der Arbeitslosigkeit um auf 4,6 Mio. und einem Anstieg der Beschäftigung um 0,8 %, was etwa Jobs entspricht. 3

4 2 Weltwirtschaftlicher Überblick: Konjunkturrisiken gestiegen Für die Weltwirtschaft war 2005 erneut ein gutes Jahr. Der Zuwachs der globalen gesamtwirtschaftlichen Produktion wird voraussichtlich reichlich 3 % betragen. Damit war die Expansion nicht ganz so kräftig wie 2004, stellt aber nach wie vor einen stabilen Aufwärtstrend dar. Die zunehmende Integration der Weltwirtschaft schlug sich auch 2005 in einer fortgesetzt kräftigen Expansion des Welthandels nieder (+ 7 %). Mehr und mehr sind die Emerging Markets Motor der Weltkonjunktur. Über drei Jahre kumuliert erzielten sie über 15 % Wirtschaftswachstum. Überdies scheinen die Emerging Markets strukturell gefestigter zu sein als vor wenigen Jahren. Reduzierte Haushaltsdefizite, außenwirtschaftliche Überschüsse dank hoher Rohstoffpreise, gesunkene Inflationsraten und flexiblere Wechselkurse als früher verbessern ihren Ruf an den internationalen Finanzmärkten und stellen einen Beitrag zur wachsenden Stabilität des internationalen Finanzsystems dar. Unter den Industrieländern überraschte 2005 einmal mehr die USA mit voraussichtlich 3,6 % Wachstum im Gesamtjahr. Allerdings verstärkten sich im laufenden Jahr die belastenden Faktoren. Der Produktivitätsanstieg verlangsamte sich tendenziell, die Lohnstückkosten stiegen beschleunigt, der Höhenflug des Ölpreises entzog massiv Kaufkraft. Vor dem Hintergrund der fortbestehenden Ungleichgewichte - wie eines extremen außenwirtschaftlichen Defizits, aber auch eines Finanzierungsdefizits der Haushalte und außergewöhnlich hoch bewerteter Immobilienmärkte - muss man die wirtschaftlichen Perspektiven der USA inzwischen als in hohem Maße risikobehaftet ansehen. Von höheren Zinsen und rückläufigen Immobilienpreisen könnte eine stärkere Bremswirkung ausgehen. Trotz dieser Risiken erwarten wir keinen Abschwung in den USA. Die Konjunktur wird in den nächsten Monaten auch unterstützt durch die öffentlichen Programme zum Aufbau der vom Wirbelsturm Katrina verwüsteten Regionen robust bleiben. Im Verlauf des nächsten Jahres dürfte es jedoch zu einer wirtschaftlichen Abkühlung kommen, die mit bedingt sein wird durch eine weitere Straffung der Geldpolitik. Im Jahresdurchschnitt 2006 ist aber immerhin noch mit reichlich 3 % Wirtschaftswachstum zu rechnen. Die japanische Konjunktur befindet sich dank einer dynamischen Binnennachfrage inzwischen in einer festen Verfassung. Darin spiegeln sich klar die Restrukturierungserfolge des Unternehmenssektors wider, dessen Gesundung Spielraum für neue Investitionen und steigende Einkommen schafft. Es bestehen gute Chancen, dass Japan auch im nächsten Jahr auf einem moderaten Wachstumspfad bleibt. Angesichts des dramatischen Anstiegs des Ölpreises seit Mitte 2004 muss es verwundern, wie robust sich die Weltkonjunktur zeigt. Negative wirtschaftliche Auswirkungen vergleichbar mit den 4

5 Folgen der Ölpreiskrisen in den siebziger und achtziger Jahren sind nicht in Sicht. Was sind die Gründe hierfür? Der wesentliche Grund dürfte sein, dass - anders als damals - die Geldpolitik einen bislang expansiven Kurs verfolgen kann. Der Preisimpuls, der vom Öl ausgeht, zieht bislang keine Zweitrundeneffekte nach sich. Insbesondere in Europa reagieren die Löhne kaum mehr auf eine energiebedingte Beschleunigung der Verbraucherpreise. Dies ist nicht zuletzt Folge eines weltweit reichlichen Angebots an Arbeit, wie es sich im Zuge der Globalisierung eingestellt hat. Selbst in den USA, in denen die Notenbank die Zinsen sukzessive nach oben führt nach unserer Einschätzung bis auf 4,5 % Anfang , kann bisher nur von einer Rücknahme des expansiven Kurses, nicht aber von einer geldpolitischen Restriktion gesprochen werden. Wachstum wichtiger weltwirtschaftlicher Regionen - Veränderung des realen Bruttoinlandsprodukts gegenüber Vorjahr in % ) ) Industrieländer 1,0 1,3 1,8 3,1 2,4 2,5 Europäische Union 1,8 1,1 1,1 2,3 1,5 2,1 Euro-Raum 1,7 0,9 0,7 2,1 1,3 1,9 USA 0,5 1,9 2,7 4,2 3,6 3,3 Japan 0,2-0,3 1,4 2,7 2,0 1,7 Emerging Markets 2,6 3,8 4,9 6,4 5,3 5,2 Asien 4,1 5,8 6,5 7,4 6,5 6,3 Lateinamerika 0,3-0,2 1,5 5,8 3,8 3,8 Osteuropa 4,1 3,7 5,3 5,7 4,7 4,7 Welt 1,3 1,8 2,4 3,8 3,0 3,1 gemäß IWF-Ländergewichtung 2) 2,2 2,6 3,5 4,7 4,0 4,0 1) Prognose. 2) Kaufkraftparitäten-Rechnung des IWF. Infolge geringer Inflationsrisiken trotz steigender Ölpreise blieben auch die langfristigen Zinsen außergewöhnlich niedrig. Mehr noch: Neue Höchststände beim Ölpreis gingen einher mit Konjunktursorgen an den Märkten und führten zu rückläufigen Langfristzinsen. Gemessen an früheren Erfahrungen ist dies eine verkehrte Ökonomie, sie hilft jedoch die Folgen des Ölpreisschubs in den Industrieländern zusätzlich zu mildern. Dennoch steht außer Frage, dass der Ölpreisschub die Konjunkturperspektiven insbesondere der ölimportierenden Länder belastet und den konjunkturellen Aufwärtstrend auf eine fragile Grundlage gestellt hat. Für die Konjunkturprognose Deutschland 2006 unterstellen wir als internationale Rahmendaten: Die Lage am Ölmarkt entspannt sich leicht. Rohöl pro Barrel (Brent) kostet im Jahresdurchschnitt USD nach rund 55 USD in diesem Jahr. 5

6 Der Welthandel expandiert 2006 wie schon in diesem Jahr mit einer Größenordnung von 7 %. Die amerikanische Notenbank hebt die Leitzinsen bis Anfang 2006 in drei weiteren Schritten auf 4,5 % an. Dieses Niveau behält sie bis Ende 2006 bei. Die EZB verzichtet bis zum 2. Quartal 2006 auf Zinsanhebungen, führt die Leitzinsen bis Ende 2006 dann aber schrittweise um 75 Basispunkte nach oben. Der Wechselkurs des Euro schwankt bis Jahresende zwischen 1,20 und 1,25 USD, im Verlauf von 2006 gewinnt der Euro wieder an Stärke und erreicht Ende 2006 ein Kursniveau von nahe 1,30 USD. 6

7 3 Konjunktur und wirtschaftspolitisches Umfeld im Euro-Raum Die wirtschaftlichen Indikatoren im Euro-Raum weisen nach wie vor keine klare Richtung auf. Einerseits waren jüngste Konjunkturindikatoren ermutigend. So scheint etwa die Schwäche im Industriesektor überstanden zu sein u.a. dank einer günstigen Entwicklung der Exporte in Länder außerhalb der Währungsunion, wozu sicher auch die Abwertung des Euro seit seinen Höchstständen zum Jahreswechsel 2004/05 beigetragen hat. In der Summe deuten die Indikatoren auf ein etwas verstärktes EWU-Wirtschaftswachstum im zweiten Halbjahr hin, das sich 2006 eigentlich noch leicht beschleunigen sollte. Andererseits stellt natürlich der Ölpreis, je länger er auf dem unerwartet hohen Niveau bleibt oder sogar noch ansteigt, einen großen Belastungs- und Risikofaktor für die Kaufkraft der privaten Haushalte sowie die Unternehmensgewinne dar. Da wir aus heutiger Sicht davon ausgehen, dass sich zum einen die Konjunktur als widerstandsfähig erweisen und zum anderen am Ölmarkt eine gewisse Entspannung einsetzen wird, halten wir 2006 einen Zuwachs des EWU-BIP von knapp 2 % für erreichbar (2005: 1,3 %). Infolgedessen dürfte sich die Lage am Arbeitsmarkt auch konjunkturell bedingt allmählich verbessern. Dagegen sind die aktuell etwas günstigeren Daten wohl maßgeblich auf arbeitsmarktpolitische Maßnahmen zurückzuführen. Dies gilt insbesondere für die zuletzt saisonbereinigt rückläufigen Arbeitslosenzahlen bei den beiden EWU-Schwergewichten Deutschland und Frankreich. Euro-Raum: Kennzahlen und Prognosen* Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q p 2006p BIP real 0,6 0,5 0,3 0,2 0,4 0,3 0,4 0,5 0,5 0,6 0,6 0,5 2,1 1,3 1,9 Privater Verbrauch 0,7 0,1 0,2 0,8 0,2-0,1 0,5 0,5 0,5 0,5 0,5 0,5 1,4 1,2 1,8 Staatsverbrauch 0,1 0,3 0,4-0,3 0,5 0,3 0,4 0,3 0,4 0,3 0,3 0,3 1,1 1,1 1,4 Anlageinvestitionen 0,2 0,1 0,5 0,4-0,2 0,2 0,8 0,9 0,5 1,0 0,9 0,8 1,3 1,2 3,1 Exporte 1,7 2,5 1,3 0,5-0,7 2,1 1,3 1,3 1,2 1,4 1,4 1,3 6,0 3,5 5,5 Importe 0,8 2,6 2,5 1,4-1,4 2,1 1,5 1,3 1,2 1,3 1,4 1,3 6,1 4,2 5,6 Arbeitslosenquote % 8,9 8,9 8,9 8,8 8,8 8,7 8,6 8,5 8,4 8,4 8,3 8,2 8,9 8,6 8,3 Verbraucherpreise J/J, n.sb. 1,7 2,3 2,2 2,3 2,0 2,0 2,3 2,4 2,3 1,8 1,6 1,5 2,1 2,2 1,8 *) Quartalswerte: Veränderung gegen Vorperiode in %, saisonbereinigt - sofern nicht anders angegeben. BIP-Jahreswert unbereinigt. Außenhandel inkl. Intrahandel. p = Prognose. Bezüglich des Preisumfelds im Euro-Raum rechnen wir für dieses Jahr mit einer Inflationsrate von 2,2 %, d.h. ölpreisbedingt wird die 2 %-Stabilitätsmarke der EZB aufs Neue knapp verfehlt. Zurzeit liegt die Kerninflation etwa 0,8 Prozentpunkte unter der Gesamtinflation. Sowohl der Preisanstieg für Dienstleistungen als auch jener für Waren übersteigt 2 %, während die Preise von Industriegütern ohne Energieprodukte gegenüber dem Vorjahr stagnieren. Obwohl die Kerninflation in der Tendenz anziehen dürfte, sehen wir für 2006 eine Teuerung von 1,8 %, da die im EWU- Schnitt gemäßigte Lohnstückkostenentwicklung preisdämpfend wirken sollte. Dabei ist ein durchschnittlicher Ölpreis von 52 USD unterstellt. Käme es zu einer Mehrwertsteueranhebung in Deutschland um 2 Prozentpunkte, würde dies die Inflationsrate des Euro-Raums maximal um 0,3 Prozentpunkte erhöhen. Ein solcher durch Steueränderungen verursachter Effekt sollte für die Geldpolitik aber ohne Relevanz bleiben, weil er im gegenwärtigen u.a. durch hohe Arbeitslosig- 7

8 keit und fortschreitende Globalisierung geprägten Umfeld nicht zu stärkerem Lohnauftrieb (Zweitrundeneffekten) führen dürfte. Obwohl sich kein ernstlicher Preisdruck abzeichnet, wird die Europäische Zentralbank wahrscheinlich vorsichtig vom derzeit mit 2 % historisch niedrigen Leitzinsniveau abgehen, sobald die Konjunkturindikatoren klarer anzeigen, dass die erwartete EWU-Wirtschaftsbelebung tatsächlich auf dem Weg ist. Wir rechnen für den Zeitraum ab Frühjahr bis Ende 2006 mit drei Zinserhöhungen um jeweils 25 Basispunkte. Ein langsames Zurückfahren der stimulierenden Impulse erscheint sinnvoll, um möglichen Fehlentwicklungen wie Vermögenspreisblasen, zunehmender Verschuldung privater Haushalte oder unrentablen Unternehmensinvestitionen entgegenzuwirken. Hinweise darauf können nicht zuletzt monetäre Daten geben. Wenngleich richtig ist, dass sich die schon über einen längeren Zeitraum hinweg starke Geldmengenexpansion bislang nicht in mehr Preissteigerung niedergeschlagen hat, besitzt die inzwischen zunehmend kreditgetriebene M3- Ausweitung eine andere Qualität als jene, die durch Sondereffekte (Portfolioumschichtungen) verursacht wurde. Bedenklich stimmt in diesem Zusammenhang, dass vor allem in bestimmten Ländern der Währungsunion aber auch im EWU-Durchschnitt die Kreditvergabe an den privaten Sektor aktuell deutlich schneller wächst als das nominale Bruttoinlandsprodukt bzw. verfügbare Einkommen, was auf eine künftig untragbare Verschuldungssituation hinauslaufen kann. Wie nachfolgende Grafik zeigt, bestehen allerdings zwischen den großen Volkswirtschaften des Euro-Raums erhebliche Unterschiede: Während in Deutschland die Kreditvergabe an private Haushalte und nichtfinanzielle Kapitalgesellschaften zusammengenommen weiter einen Vorjahresabstand nahe Null aufweist, hat dieser in Spanien jüngst mehr als +20 % erreicht. Unseres Erachtens sind solche Diskrepanzen für ein reibungsloses Funktionieren der einheitlichen EZB-Geldpolitik als problematischer anzusehen als die so häufig diskutierten Inflations- und Wachstumsdifferenzen zwischen den einzelnen EWU-Ländern. 8

9 Kreditvergabe an den privaten Sektor Veränderung gegenüber Vorjahr in % EWU Deutschland Frankreich Italien Spanien Was schließlich die Staatsfinanzen betrifft, dürfte sich die Defizitquote des Euro-Raums von 2,7 % im vergangenen Jahr bis 2006 nicht verringern, sondern nahe der 3 %-Marke verharren. Wahrscheinlich werden fünf Mitgliedsstaaten (Deutschland, Frankreich, Italien, Portugal sowie Griechenland) in Konflikt mit dem Maastricht-Kriterium bleiben. Die EWU-Schuldenstandsquote wird voraussichtlich leicht ansteigen, sich von knapp 71 % also keineswegs auf die Maastricht- Grenze von 60 % zu bewegen. 9

10 4 Wirtschaftspolitik Die Bundestagswahl vom 18. September hat kein leichtes Ergebnis gebracht, sondern fordert von allen Beteiligten im politischen Prozess ein Handeln jenseits der eingefahrenen Lager. Wenn nun die Weichen in Richtung einer großen Koalition gestellt sind, so muss dies allerdings nicht a priori etwas Schlechtes sein. Vielmehr bietet sich dadurch auch die Chance, das häufig von öffentlichem Antagonismus geprägte Zusammenspiel der großen Parteien hinsichtlich der Mehrheitsverhältnisse in Bundestag und Bundesrat in der Bundesregierung konstruktiver zu gestalten. Dass man trotz aller Gegensätze zwischen Christ- und Sozialdemokraten nach außen relativ zügig zu tragfähigen und ökonomisch sinnvollen Reformen kommen kann, haben etwa das Koch- Steinbrück-Konzept zum Subventionsabbau und die Ergebnisse des Jobgipfels vom März dieses Jahres gezeigt. Die Hauptergebnisse des Jobgipfels bestehend aus einer Senkung des Körperschaftsteuersatzes um sechs Punkte sowie einem höheren Anrechnungsfaktor der Gewerbe- auf die Einkommensteuer bei Personengesellschaften, die Erleichterung bei der Erbschaftsteuer bei Weiterführung von Unternehmen, bessere Zuverdienstmöglichkeiten im Rahmen von Hartz IV sowie eine Lockerung der Regelungen für Anschlussverträge in befristeten Beschäftigungsverhältnissen wären ein guter Anknüpfungspunkt für ein Maßnahmenpaket der neuen Bundesregierung im Jahr In diesem Zusammenhang könnte die Einführung einer Abgeltungssteuer auf Kapitalerträge ein erster Schritt sein. Denn neben dem fiskalischen Vorteil der Verbreiterung der Steuerbasis hat sie zudem den positiven Effekt, dass die Attraktivität, Kapital ins Ausland zu verlagern, verringert wird. Eine Weiterentwicklung der Körperschaftsteuer zur Abgeltungssteuer mit dem Ziel einer rechtsformneutralen Unternehmensbesteuerung ( duale Einkommensteuer ) ist dagegen erst mittelfristig denkbar. Auch mit Blick auf die Sozialsysteme dürfte der Kompromissrahmen größer sein als es zunächst vielleicht den Anschein hat. Bei der Verlängerung der Lebensarbeitszeit beispielsweise durch die Verringerung der Anreize zur Frühverrentung liegen SPD und CDU/CSU faktisch relativ nahe beieinander. Auch eine stärkere Finanzierung der Sozialsysteme über die Mehrwertsteuer wäre eine organische Fortsetzung des vermehrten Einsatzes von Konsumsteuern, der ja bereits mit der Ökosteuer beschritten und bei der SPD durchaus wohlwollend diskutiert worden ist. Zudem liegen die Christ- und Sozialdemokraten auch bei ihren Ansichten zur Förderung des Niedriglohnsektors relativ nahe beieinander. In der Familienpolitik gibt es zwar dahingehend Gegensätze, ob ihre Ausweitung eher über höhere monetäre Zuwendungen wie Kindergeld und Kinderfreibeträge oder eine eher objektgebundene Förderung wie beitragsfreie Kindergartenplätze anzugehen wäre. Im Ziel, die Familienförderung erheblich auszubauen, ist man sich jedoch einig. Zudem dürfte die große Koalition die einzige Regierungsvariante sein, unter der es zu Fortschritten bei der Neuordnung der föderalen Ordnung in Deutschland kommen kann. 10

11 Aus der Liste möglicher Reformbereiche gibt es nur wenige, die kurzfristig priorisiert werden können. Dazu zählen unseres Erachtens u.a. weil fertige Konzepte in den Schubladen liegen die Umsetzung der Ergebnisse des Job-Gipfels, darunter insbesondere die Senkung der Körperschaftsteuer um sechs Prozentpunkte, eine Einführung einer Abgeltungssteuer auf Kapitalerträge gekoppelt mit einer weitreichenden Amnestie, eine Senkung der Beiträge zur Arbeitslosenversicherung um 0,5 Prozentpunkte sowie eine Lockerung des Kündigungsschutzes für kleine Unternehmen sowie die Erleichterung betriebsindividueller Tarif- und Arbeitsverträge. Zusammengenommen könnten diese Maßnahmen durchaus einen politikinduzierten Wachstumsimpuls in der Größenordnung von 0,5 Prozentpunkten generieren. Ein solcher Impuls könnte überschlägig etwa neue Arbeitsplätze schaffen. Zwar wären kurzfristig vermutlich zusätzliche Belastungen in den öffentlichen Haushalten zu verkraften, u.a. weil eine vollständige Gegenfinanzierung der Maßnahmen schwierig zu erreichen ist. Darüber sollten allerdings die langfristig positiven Effekte auf die staatlichen Einnahmen aus einer solchen Strukturverbesserung nicht aus den Augen verloren werden, so dass es sich hierbei um eine kurzfristig durchaus verkraftbare Größenordnung handelt. 1. Umsetzung des Job-Gipfels Wirtschaftspolitische Prioritäten für 2006 (Wachstumsimpuls 2006/2007: 0,5 Prozentpunkte) 2. Einführung einer Abgeltungssteuer auf Kapitalerträge (etwa 20 %) 3. Absenkung des Beitragssatzes zur Arbeitslosenversicherung um 0,5 Prozentpunkte 4. Lockerung des Kündigungsschutzes für Unternehmen bis 20 Mitarbeiter; Erleichterung betriebsindividueller Tarif- und Arbeitsverträge Mittelfristig werden Überlegungen und Diskussionen zur Unternehmen- und Einkommensteuerreform wie auch die Umfinanzierung der sozialen Sicherungssysteme mit dem Ziel der Senkung der Lohnnebenkosten wieder auf die wirtschaftspolitische Agenda rutschen. In den folgenden Abschnitten haben wir drei finanzwirtschaftliche Themen, die im Wahlkampf eine prominente Rolle gespielt haben, hinsichtlich ihrer konjunkturellen Auswirkungen untersucht. Dabei handelt es sich um die Umfinanzierung von zwei Beitragspunkten in der Arbeitslosenversicherung durch eine Anhebung des Mehrwertsteuersatzes um zwei Punkte, die Senkung der Einkommensteuer, wie im Unionskonzept dargelegt, und eine Änderung der Unternehmensbesteuerung unter Berücksichtigung angedachter Änderungen bei den Abschreibungsregelungen für Investitionen. 4.1 Umfinanzierung in der Arbeitslosenversicherung durch eine höhere Mehrwertsteuer Zwar scheint der von der Union eingebrachte Vorschlag, ab Jahresbeginn 2006 die Beitragssätze zur Arbeitslosenversicherung um zwei Punkte auf 4,5 % zu senken und im Gegenzug die Mehrwertsteuer um zwei Punkte auf 18 % anzuheben, aufgrund der politischen 11

12 Machtverhältnisse zunächst keine Perspektive auf eine schnelle Umsetzung zu haben. Dennoch halten wir eine Würdigung dieses Vorschlags für wichtig, da er eine gangbare Möglichkeit zur Senkung der Lohnnebenkosten aufzeigt. Der Vorschlag gehörte zu den am kontroversesten diskutierten Punkten des Wahlkampfs. Im Vordergrund stand dabei die zu erwartende negative Wirkung auf die ohnehin schwache Binnennachfrage. Entstanden ist der Vorschlag aufgrund einer gemeinsamen Anregung von drei Wirtschaftsforschungsinstituten (Institut der deutschen Wirtschaft Köln, DIW und HWWA: Was heute schon machbar ist: Ein Impuls für die deutsche Volkswirtschaft, ), der kurz vor dem Jobgipfel im März publiziert worden war. Konkret wurde von den drei Instituten angeregt, die Mehrwertsteuer um zwei Punkte anzuheben und mit diesem Aufkommen den Beitragssatz zur Arbeitslosenversicherung um einen Punkt zu senken sowie den Solidaritätszuschlag abzuschaffen. Bei der ökonomischen Beurteilung des Vorschlages ist es von entscheidender Bedeutung zwischen ordnungspolitischen Überlegungen einerseits sowie Wachstums- und Konjunkturimplikationen andererseits zu unterscheiden. Bevor wir in diese Diskussion einsteigen, ist es allerdings notwendig eine Vorbemerkung zu machen: In der öffentlichen Diskussion wurde immer wieder darauf verwiesen, dass nach der gegenwärtig gültigen Teilung des Aufkommens aus der Mehrwertsteuer der Bund nur die Hälfte des zu erwartenden Steueraufkommens einbehalten könne. Für den Fall, dass die Länder ihren Teil aus der Mehrwertsteuererhöhung behielten und zur Haushaltskonsolidierung verwendeten, befürchteten einige Kommentatoren einen (weiteren) kontraktiven Impuls für die Konjunktur. Eine solche Befürchtung ist allerdings aus unserer Sicht vollkommen unangebracht. Denn soweit der Bund in jedem Fall eine Senkung des Beitragssatzes zur Arbeitslosenversicherung durchsetzt, wäre die Aufkommensteilung aus der Mehrwertsteuererhöhung für die makroökonomischen Wirkungen irrelevant. Im Zweifelsfall würde sich das Defizit des Bundes um genau den Betrag verschlechtern, um den sich die Defizite der Länder vermindern. In der gesamtstaatlichen Abgrenzung käme es folglich zu keinerlei Änderung der Haushaltsposition und somit auch keinem kontraktiven Impuls. Wobei sich freilich verfassungsrechtlich für den Bund das Problem stellen würde, wie im Haushalt die Investitionssumme die Kreditaufnahme übersteigen könnte, wenn ein erheblicher Zusatzbedarf durch die Beitragssenkung entstünde. Dieses Problem reicht freilich weit über die hier zu diskutierende Fragestellung hinaus, so dass wir es im weiteren ausklammern wollen Mehrwertsteuer als globalisierungsfeste Finanzierungsform Für die meisten Ökonomen stellt die Mehrwertsteuer eine fast optimale Steuer dar. Sie verzerrt weder die Entscheidung zwischen Gegenwarts- und Zukunftskonsum, noch die Wahl des Einsatzes zwischen Arbeit und Kapital, noch die Entscheidung zwischen Importen und Exporten. Die letzten beiden Punkte stehen im Vordergrund der Debatte über eine Umfinanzierung der Arbeitslosenversicherung durch eine höhere Mehrwertsteuer. Einziger Wermutstropfen bei der Mehrwertsteuer besteht in dem höheren Anreiz zu Schwarzarbeit. 12

13 Im Status quo sind die Beiträge zur Arbeitslosenversicherung eine Abgabe auf den Faktor Arbeit, dem als Gegenleistung eine Risikoabsicherung des Einkommens im Falle der Arbeitslosigkeit gegenübersteht. Abstrahiert man von dieser Absicherungsfunktion, so verteuert der Arbeitgeberbeitrag zum einen den Einsatz des Faktors Arbeit gegenüber dem des Faktors Kapital. Zudem werden im Inland hergestellte Güter gegenüber im Ausland hergestellten Gütern, die nicht einer vergleichbaren Abgabenbelastung unterworfen sind, verteuert das gilt auf dem Inlands- wie auf dem Auslandsmarkt. Von einer Mehrwertsteuer, im Gegensatz zu einer Beitragsfinanzierung, könnte man sich dagegen dreierlei versprechen: Erstens würde zumindest die Benachteiligung der heimischen gegenüber der ausländischen Produktion beseitigt, denn Exportgüter werden an der Grenze von der Mehrwertsteuer befreit, Importgüter dagegen belastet. Die Mehrwertsteuer ist die einzige Besteuerungsform, die eine solche Neutralität gegenüber dem internationalen Wettbewerb herstellen kann. Damit trägt sie auch der Tatsache Rechnung, dass letztlich die heimische Verwendung die einzige Bemessungsgrundlage ist, auf die die öffentlichen Haushalte verlässlich zugreifen können. Zweitens würde eine Abgabe, die explizit den Faktor Arbeit belastet, durch eine faktorneutrale Steuer ersetzt. Die Ersetzung von Arbeit durch Kapital würde somit weniger attraktiv. Dies ist freilich ordnungspolitisch dann einigermaßen problematisch, wenn die Leistung der Sozialversicherung ebenfalls am Faktor Arbeit anknüpft. Dieser Punkt wird noch zu diskutieren sein. Drittens bietet die Stärkung der Steuerfinanzierung die Möglichkeit, aus dem bisherigen Teufelskreis auszubrechen, dass ein konjunktureller Abschwung eine sinkende Beschäftigung bewirkt, die wiederum steigende Beitragssätze nach sich zieht, welche dann letztlich auch wieder die Konjunktur- und Beschäftigungsdynamik bremsen. Erreicht wird dies allerdings nur, wenn die automatische Stabilisatorenfunktion der Steuern voll wirksam werden kann, also im Abschwung nicht mit hektischen Steuererhöhungen reagiert wird. Grundsätzlich kann eine Umfinanzierung in Richtung Mehrwertsteuer somit einen Beitrag dazu leisten, die Finanzierung der sozialen Sicherung auf eine festere Grundlage zu stellen Aufkommens- und Konjunkturwirkungen Die Gesamteinnahmen der Arbeitslosenversicherung belaufen sich auf knapp 58 Mrd. EUR. Davon entfallen 82,5 % auf die Beitragseinnahmen. Damit entspricht ein Beitragspunkt zur Arbeitslosenversicherung einem Finanzbetrag von 7,4 Mrd. EUR, während ein Mehrwertsteuerpunkt in etwa ein Aufkommen von 7 bis 8 Mrd. EUR erbringt. Durch das vorgeschlagene Umfinanzierungsvolumen von jeweils zwei Punkten bei der Arbeitslosenversicherung würde also ein Gesamtvolumen von 14 bis 16 Mrd. EUR bewegt. Ob es dabei zu einem leichten Plus für den gesamtstaatlichen Finanzierungssaldo käme oder nicht, bewegt sich im Bereich der statistischen Unschärfe. Analytisch nähert man sich den konjunkturellen Wirkungen am besten über die Untersuchung einer Preisbildung auf Lohnkostenbasis sowie die Unterscheidung zwischen Export- und heimischem Preis. Grundsätzlich kann man davon ausgehen, dass ein Unternehmen einen 13

14 marktabhängigen Gewinnzuschlag (Mark-up) auf die Lohnstückkosten erhebt. Neben der Produktivität bestimmen die Lohnkosten als Summe aus Nettolohn, Lohnsteuer, Arbeitnehmerbeitrag zur Sozialversicherung und die Lohnzusatzkosten diese ökonomische Größe. Unter Vernachlässigung von verminderten Preisüberwälzungsspielräumen durch die Erhebung der Mehrwertsteuer im Inland und Normierung auf den Faktor 100 käme man - wie in der unteren Grafik dargestellt - im Status quo bei der gegenwärtigen Mehrwertsteuer von 16 % auf ein Exportpreisniveau von 100 und ein heimisches Preisniveau von 116. Durch die Ersetzung der Sozialversicherungsbeiträge sinken zunächst einmal Arbeitnehmerbeitrag und Lohnnebenkosten, so dass der Nettolohn steigt und die Lohnkostenkomponente sinkt. Ceteris paribus sinkt damit der Exportpreis um rund einen Prozentpunkt, während im Gegenzug der heimische Preis durch die Mehrwertsteuererhöhung um ebenfalls rund einen Prozentpunkt steigt. Preisbildung auf Lohnkostenbasis ,0 Status quo 116,0 98,8 Umfinanzierung 117, Exportpreis Heimischer Preis Exportpreis Heimischer Preis Nettolohn Lohnsteuer Arbeitnehmerbeitrag Sozialversicherung Lohnzusatzkosten Gewinn Mehrwertsteuer Selbstverständlich handelt es sich bei diesen Überlegungen ausschließlich um den Primäreffekt der Maßnahme, von dem zahlreiche Sekundäreffekte ausgehen können. Beispielsweise kann man davon ausgehen, dass die Unternehmen die höhere Mehrwertsteuer gar nicht oder nur zu einem geringen Teil an die Kunden im Inland weitergeben können und bei den nachfolgenden Lohnverhandlungen der durch die Beitragssenkung induzierte positive Effekt auf die Nettolöhne ganz oder teilweise wieder ausgeglichen wird, um die Gewinnmargen nicht in vollem Umfang der Mehrwertsteuererhöhung sinken zu lassen. Umgekehrt wäre freilich auch denkbar, dass sich Unternehmen und Arbeitnehmer den positiven Effekt aus der gestiegenen Wettbewerbsfähigkeit teilen also bei Konstanz der preislichen Wettbewerbsfähigkeit gegenüber dem Ausland sowohl die Gewinnmargen als auch die Nettolöhne gegenüber dem Status quo stärker steigen als durch den Primäreffekt angezeigt wird. Schon diese kleine Betrachtung zeigt allerdings, dass es gesamtwirtschaftlich kein eindeutiges Ergebnis gibt. Viel hängt von der Reaktion der Löhne und 14

15 Investitionen auf die veränderten Rahmenbedingungen ab. Für eine numerische Annäherung des Konjunktureffekts scheint es jedoch nicht unplausibel, mit den Primäreffekten weiterzurechnen. Unter dieser Prämisse würden die Exporte im Jahr der Umsetzung der Maßnahme relativ deutlich um rund 0,9 Prozentpunkte anziehen. Aufgrund der internationalen Vorleistungsverflechtungen zöge der Exportanstieg allerdings auch einen Zuwachs der Importe um 0,3 bis 0,4 Prozentpunkte nach sich, so dass der positive Wachstumsbeitrag des Außenhandels geringer ausfiele als aus dem Anstieg der Exporte zunächst vermutet werden könnte. Auch auf der Seite des privaten Verbrauchs stehen sich zwei gegensätzliche Effekte gegenüber: Zunächst einmal der positive Effekt aus der Steigerung des Nettolohns aus der Beitragssenkung in der Arbeitslosenversicherung in einem Umfang von etwa 0,2 Prozentpunkten. Hier ist zu beachten, dass zum einen nur der Teil der Erwerbstätigen von der Senkung profitiert, der auch tatsächlich in die Arbeitslosenversicherung einzahlt. Zudem wird die Entlastung nicht voll konsumwirksam, wenn man von einer konstanten Sparquote ausgeht. Dazu käme dann für alle privaten Haushalte allerdings der negative Effekt aus der Erhöhung der Mehrwertsteuer über ein gestiegenes Preisniveau, der mit 0,9 Prozentpunkten deutlich stärker zu Buche schlagen würde als der Einkommenseffekt. Per saldo ergäbe sich aus den außen- und binnenwirtschaftlichen Reaktionen auf die Umfinanzierung ein leicht negativer Konjunktureffekt von etwa 0,2 Prozentpunkten auf das BIP. Längerfristig sollte sich dagegen die geänderte Struktur der Sozialstaatsfinanzierung positiv auf den Arbeitsmarkt und damit das Wirtschaftswachstum auswirken. Konjunkturwirkungen im Jahr 2006 (Primäreffekt) Änderung in Prozentpunkten gegenüber Basisszenario BIP Konsum (Einkommenseffekt) Konsum (Preiseffekt) Importe Exporte -1,0-0,8-0,6-0,4-0,2 0,0 0,2 0,4 0,6 0,8 1,0 4.2 Einkommensteuerreform Zwar lagen im Wahlkampf die Vorstellungen der großen Parteien über eine weitere Einkommensteuerreform weit auseinander. Während CDU/CSU konkret einen Plan zur Einkommensteuersenkung bei einer Verbreiterung der Bemessungsgrundlage durch die Abschaffung steuerlicher Ver- 15

16 günstigungen vorgelegt hatten, befürwortete die SPD eine Reformpause mit einer leichten Steuererhöhung für hohe Einkommen. Mittelfristig dürfte das Thema auch unter dem Aspekt der Steuervereinfachung aber nicht vom Tisch sein. Vor diesem Hintergrund haben wir den Vorschlag der CDU/CSU genauer analysiert und ihn - wie auch den im Wahlkampf prominenten Vorschlag des ehemaligen Verfassungsrichters Kirchhof dem Status Quo gegenübergestellt. Die genauen Berechnungen und ihre zugrundeliegenden Annahmen finden sich im Anhang. Die wichtigsten Ergebnisse sind: Im Jahr der Einführung würde sich beim CDU/CSU-Tarif eine Bruttoentlastung von rund 39 Mrd. EUR ergeben. Dem stünde ein Abbau von steuerlichen Vergünstigungen von 31 Mrd. EUR gegenüber. Damit verbliebe ein Netto-Entlastungsvolumen von 8 Mrd. EUR. Zudem ist durch die geplante Freibetragsregelung, die für alle Familienmitglieder d.h. auch für Kinder einen Freibetrag von EUR vorsieht, die Tarifentlastung stark auf Haushalte mit Kindern konzentriert. Dies verstärkt die von einer Entlastung ausgehende konjunkturelle Wirkung, weil es sich hier um eine besonders konsumstarke Bevölkerungsgruppe handelt. Überschlägig würde sich im CDU/CSU-Tarif ein Konjunkturimpuls von 0,3 Prozentpunkten über dem Referenzpfad ergeben, der durch eine direkt höhere Konsumnachfrage sowie ein Plus bei den Ausrüstungsinvestitionen über den Entlastungseffekt bei den Selbständigen und Personengesellschaften zustande käme. Dämpfend wirkte dagegen eine induzierte höhere Importnachfrage. Dem Netto-Entlastungsvolumen stünde naturgemäß kurzfristig eine Verschlechterung der Staatsfinanzen gegenüber. Über die Zeit weist der CDU/CSU-Tarif aber eine gute Selbstfinanzierung auf. Insgesamt wäre damit die von CDU/CSU vorgeschlagene Einkommensteuerreform ein Schritt in die richtige Richtung. 4.3 Unternehmenssteuerreform Politische Grundvorstellungen Bei den politischen Parteien besteht ein Grundkonsens, dass die Sätze der Unternehmenssteuern gesenkt werden müssen wenn auch in unterschiedlichem Ausmaß. So schlägt die Union eine relativ moderate Senkung der Körperschaftsteuer von 25 auf 22 % vor, die SPD eine Senkung von 25 auf 19 %, die FDP will zwar die gegenwärtigen 25 % beibehalten, aber zu einem Stufentarif von 15 und 25 % übergehen und gleichzeitig die Gewerbesteuer durch ein kommunales Zuschlagsrecht auf diese Steuer ersetzen. Dagegen will die SPD an der Gewerbesteuer auf jeden Fall festhalten, während CDU/CSU zusammen mit Wirtschaft und Kommunen eine sinnvolle Alternative entwickeln wollen. Die Notwendigkeit abgesenkter Unternehmenssteuersätze ergibt sich vor allem aus dem verschärften europäischen Wettbewerb um Steuerbasen. Denn seit dem Abschluss von Binnenmarkt und Währungsunion ist es ja ohne Reibungsverluste möglich, im Segment der international handelbaren Güter und Dienstleistungen an einem Ort mit niedrigen Steuersätzen zu produzieren (und Steuern zu zahlen) und an einem anderen Ort mit höheren 16

17 Steuersätzen seine Produkte zu verkaufen. Die einzige Steuer, die in Hinsicht auf die Entscheidung des Produktionsstandorts völlig unverzerrend wirkt, ist die Mehrwertsteuer (siehe auch Abschnitt 4.1). Wie aus der nachfolgenden Grafik ersichtlich wird, liegt Deutschland mit einem durchschnittlichen Steuersatz auf einbehaltene Gewinne von Kapitalgesellschaften von 38,7 % am oberen Ende der Belastung in Europa. Mithin ist der Wettbewerbsdruck auf den Unternehmensstandort Deutschland hinsichtlich der Steuern hoch, selbst wenn in der Gesamtbetrachtung natürlich auch andere Standortfaktoren wie die Größe des Absatzmarktes, die Güte der Infrastruktur oder die Entwicklung der Lohnkosten eine ganz erhebliche Rolle spielen. Durchschnittlicher Steuersatz von Kapitalgesellschaften auf einbehaltene Gewinne Deutschland (2005) Frankreich Spanien Niederlande Italien Großbritannien Tschechien Schweden Schweiz (Kanton Zürich) Slowakei Polen Ungarn Lettland Irland Estland Quelle: BMF. 0,0 19,0 19,0 12,5 15,018,0 25,0 28,0 28,0 30,033,0 35,4 38,7 35,0 34, Zumindest Union und SPD wollen zudem die Steuersatzsenkung vollständig aus dem Unternehmenssektor gegenfinanzieren. Die gewählten Ansätze hierfür Abschaffung der degressiven AfA (Absetzungen für Abnutzung) bei der Union einerseits, höhere Anrechnung von Dividendenzahlungen bei der SPD andererseits - sind jedoch nicht dazu angetan, der Wirtschaft zu helfen. Die erste Finanzierungsform stellt eine klare Belastung der Investitionstätigkeit dar, die zweite führt zu unerwünschten Verzerrungen von Gewinnverwendungsentscheidungen. Der Aspekt der AfA wird in Abschnitt intensiver diskutiert, der Aspekt einer Gegenfinanzierung durch eine Anhebung der Besteuerung von Dividenden dagegen in Abschnitt Ein weiterer gemeinsamer Nenner zwischen den Wahlprogrammen von Union, SPD und FDP ist die Betonung einer rechtsformneutralen Besteuerung mit Abgeltungscharakter (Konzept der dualen Einkommensteuer) sprich Personen- und Kapitalgesellschaften sollen künftig steuerlich gleich behandelt werden. Im Kern treffen sich hier die Forderung nach einer Gleichbehandlung der mittelständischen Wirtschaft mit den Interessen des Finanzministers, der unter den Maßgaben des Europarechts durch eine Abgeltungslösung auch den Zugriff auf Steuerbasen aus ausländischen Beteiligungsvermögen in Deutschland behält. In der praktischen Umsetzung ist der Vorschlag al- 17

18 lerdings dahingehend problematisch, als es kaum möglich sein wird, ihn ohne eine höhere Belastung von sehr kleinen Unternehmen zu realisieren. Diese Thematik wird in Abschnitt ausführlich diskutiert Niedrigere Steuersätze und schlechtere AfA: keine sinnvolle Kombination Das Unionsprogramm hat sich für eine Ersetzung der degressiven durch eine rein lineare AfA ausgesprochen. Die Möglichkeit der Absetzungen für Abnutzung soll steuerlich den Verschleiß von Kapitalgütern im Wirtschaftsprozess abbilden. Da der Staat die Erträge aus dem Einsatz von Kapital besteuert, muss er systemkonform auch die Investitionskosten als Ausgaben zum Zwecke der Einkommenserzielung steuerlich freistellen. Die AfA obwohl gemeinhin gerne als Abschreibung bezeichnet stellt im Kern somit keine steuerliche Subvention dar und wird in der ökonomischen Literatur auch nicht als solche bewertet. Das Steuergesetz berücksichtigt den Kapitalverschleiß, indem in den sogenannten AfA-Tabellen eine übliche Nutzungsdauer für bestimmte Kapitalgüter festgelegt wird. Aus dem Verhältnis von Investitionskosten einerseits und Nutzungsdauer andererseits ergibt sich ein typischer Ansetzungsbetrag, der von der Steuerbemessungsgrundlage abgezogen werden darf. Der sogenannte Abschreibungssatz ermittelt sich als Verhältnis von 100 zur Nutzungsdauer. Dies ist die Grundlage der linearen AfA. Bei der degressiven AfA wird dagegen ein konstanter (prozentualer) Abschreibungssatz verwendet, der maximal doppelt so hoch sein darf wie der der linearen AfA und jeweils auf den Restwert der Investition angewendet wird. Dadurch ergeben sich zunächst höhere Abzugsbeträge von der Bemessungsgrundlage. Aufgrund der Anwendung des konstanten Satzes auf den Rest- und nicht auf den Anschaffungswert sinken die Abzugsbeträge jedoch im Zeitablauf und liegen ab einem bestimmten Zeitpunkt unter denen der linearen AfA. Das Steuergesetz erlaubt zu diesem Zeitpunkt einen Wechsel in die lineare AfA auf Basis von Restlaufzeit und Restwert. Die Wahl der gesetzlich festgelegten Absetzungsmöglichkeiten kann natürlich nie völlig objektiv erfolgen. Denn sieht man einmal vom Fall ab, dass eine Maschine wirklich nicht mehr verwendbar oder reparabel ist steht die Einsatzdauer einer Investition im unternehmerischen Ermessen. Bereits im Zuge der Unternehmenssteuerreform 2000 wurde die Tarifentlastung der Körperschaftsteuer zu ganz wesentlichen Teilen durch eine Verlängerung der AfA-Zeiträume gegenfinanziert. Als Argument gegen die degressive AfA lässt sich zudem anführen, dass es zwar in den ersten Perioden zu einem erhöhten Wertverlust der Maschinen kommt, eigentlich aber doch relevant sein müsse, ob die Maschine im Betrieb eingesetzt wird oder nicht. Solange eine ökonomische Nutzung erfolgt, erübrige sich eine besondere Berücksichtigung des Wertverlustes im Steuerrecht. Eine solche Sichtweise verstellt freilich den Blick auf die ökonomisch relevante Fragestellung, wie es um das für Investitionsentscheidungen relevante zeitliche Amortisationsprofil von Investitionen bestellt ist. Denn für den Unternehmer erwirtschaftet eine Investition erst dann wirklich einen Gewinn, wenn sie ihre Kapitalkosten wieder erwirtschaftet hat. Sowohl der Steuersatz als 18

19 auch die möglichen AfA-Beträge beeinflussen dies ganz maßgeblich. Zur Veranschaulichung verwenden wir folgende Beispielrechnung: Eine Maschine mit einem Anschaffungswert von 100 EUR produziert einen konstanten Zahlungsstrom von 20 EUR pro Periode und hat eine maximale technische Nutzungsdauer von 20 Perioden. In einer steuerlosen Referenzsituation ergibt sich daraus ein unternehmerischer Reingewinn von 300 EUR (= 20 x ). Zur Darstellung der steuerlichen Wirkungen diskutieren wir nun drei Fälle: a) eine degressive Abschreibung bei einer steuerlich festgelegten Nutzungsdauer von zehn Perioden und einem Steuersatz von 38,7 % (Status quo), b) eine lineare Abschreibung bei einer steuerlich festgelegten Nutzungsdauer von zehn Perioden von 35,7 % als Annäherung an das Unionsmodell und c) eine lineare Abschreibung bei einer steuerlich festgelegten Nutzungsdauer von 15 Perioden und einem Steuersatz von 35,7 %. Steuerbelastungsprofil der Beispielinvestition Steuer Status quo mit degressiver AfA Lineare AfA mit Steuersatzsenkung Lineare AfA (mit Verlängerung) und Steuersatzsenkung Perioden Die vorangegangene Grafik zeigt die Steuerbelastung auf die Investitionserträge über die Zeit. Die Steuerbelastung ist das komplementäre Gegenstück zur Amortisation, da diese Beträge dem Unternehmen nicht mehr zur Deckung der Kapitalkosten zur Verfügung stehen. Aus der Grafik wird ersichtlich, dass sich im Falle der degressiven Abschreibung die Fortschritte bei der Amortisation deutlich schneller zeigen als in den beiden anderen Fällen, denn in den ersten drei Nutzungsperioden fällt eine erheblich niedrigere Steuerbelastung an, als dies in den beiden Modellen der linearen AfA der Fall ist. Kumuliert über die Perioden der Nutzung, beginnt die Steuersatzsenkung erst nach Erreichen des steuerlich festgelegten Abschreibungszeitpunktes ökonomisch zu wirken und die Fälle b) und c) bringen dem Unternehmen zusätzliche Erträge. Aus unternehmerischer Sicht ergibt sich somit durch eine Steuersatzsenkung bei gleichzeitiger Abschaffung der degressiven AfA und womöglich sogar einer Verlängerung der AfA- Zeiträume eine ganz klare Begünstigung einer längeren Nutzungsdauer des bestehenden Maschinenparks. Denn der Mix verschlechtert das Amortisationsprofil von Neuinvestitionen bei 19

20 einer steuerlichen Besserstellung von Altinvestitionen. In einer geschlossenen Volkswirtschaft wäre somit mit einer deutlichen Verschlechterung der Investitionsdynamik als Resultat dieser Maßnahme zu rechnen. Unter den eingangs angeführten Rahmenbedingungen der europäischen Standortkonkurrenz wird dies freilich zum Teil dadurch kompensiert, dass die Steuersatzsenkung natürlich auch den Produktionsstandort Deutschland attraktiver machen würde. Eine Reduzierung des Körperschaftsteuersatzes um drei Punkte würde jedoch noch nicht einmal ausreichen, um Deutschland vom Spitzenplatz der europäischen Unternehmenssteuersätze weg, sondern gerade einmal auf ein ähnliches Niveau wie Frankreich zu bringen. Per saldo bliebe es somit bei einer leichten Verminderung der Investitionsdynamik und einer konjunkturellen Belastung. Konjunkturwirkungen im Durchführungsjahr Änderung in Prozentpunkten gegenüber Basisszenario BIP Ausrüstungsinvestitionen: Senkung des Körperschaftsteuersatzes um 3 Punkte Ausrüstungsinvestitionen: Abschaffung der degressiven AfA -0,5-0,4-0,3-0,2-0,1 0,0 0,1 0,2 0, Sinnvolle Entwicklung zu einer Abgeltungssteuer Unter einer Abgeltungssteuer für Unternehmensgewinne ist zu verstehen, dass die Einkünfte des Unternehmens nur noch auf der Unternehmensebene selber, aber nicht mehr zusätzlich auf der persönlichen Ebene besteuert werden. Die Fortentwicklung der Unternehmensbesteuerung zu einer Abgeltungssteuer hat zwei ganz zentrale Vorteile: Erstens schreibt das geltende Europarecht zwingend vor, dass mit Blick auf die Steuern ein ausländischer Anteilseigner in gar keinem Falle schlechter behandelt werden darf als ein heimischer. Somit ist etwa ein Herunterrechnen der Steuerlast auf ausgeschüttete Gewinne (wie es bis zur Unternehmenssteuerreform 2000 in Deutschland über das Anrechnungsverfahren praktiziert wurde) nicht mehr zulässig. Allenfalls könnte man ausgeschüttete Gewinne an inländische Bürger vollständig der Einkommensteuer unterwerfen, müsste aber im Gegenzug die Dividenden, die ausländischen Anteilseignern zufließen, vollständig steuerfrei stellen. Neben dem Ausschluss von Steuerumgehungskonstruktionen ermöglicht eine Abgeltungssteuer auf Unternehmensgewinne also vor allem die Sicherung von Steuerbasen für den Fiskus. Zweitens wird aber mit einer Abgeltungssteuer auch ein Defekt der gegenwärtigen Praxis der Besteuerung von Kapitalgesellschaften geheilt. Das Konstrukt des Halbeinkünfteverfahrens (nach einem Quellenabzug auf den Gewinn gehen ausgeschüttete Gewinne zur Hälfte in die Bemessungsgrundlage der Einkommensteuer ein) führt dazu, dass sich für den An- 20

Pressemitteilung Seite 1

Pressemitteilung Seite 1 Seite 1 Essen, den 18. März 2008 RWI Essen: Deutsche Konjunktur derzeit im Zwischentief Das RWI Essen geht für das Jahr 2008 weiterhin von einem Wachstum des realen Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 1,7%

Mehr

Konjunktur und Wachstum im Jahr 2012. Vortrag von Dr. Richard Böger auf dem Kapitalmarktforum der Bank für Kirche und Caritas eg am 08.

Konjunktur und Wachstum im Jahr 2012. Vortrag von Dr. Richard Böger auf dem Kapitalmarktforum der Bank für Kirche und Caritas eg am 08. Konjunktur und Wachstum im Jahr 2012 Vortrag von Dr. Richard Böger auf dem Kapitalmarktforum der Bank für Kirche und Caritas eg am 08. November 2011 1 Agenda 1. Rückblick auf die Prognosen vom Oktober

Mehr

Konjunkturelles Tal noch nicht durchschritten

Konjunkturelles Tal noch nicht durchschritten Medienmitteilung BIP-Prognose für die Schweiz Konjunkturelles Tal noch nicht durchschritten Basel, 11.09.2015 Die Schweizer Wirtschaft hat sich im zweiten Quartal besser entwickelt als erwartet. Vor allem

Mehr

Pressemitteilung. Tübingen und Linz, 6. Februar 2013

Pressemitteilung. Tübingen und Linz, 6. Februar 2013 Pressemitteilung Prognose zur Entwicklung der Schattenwirtschaft in Deutschland im Jahr 2013 Tübingen und Linz, 6. Februar 2013 Schattenwirtschaftsprognose 2013: Relativ günstige Wirtschaftsentwicklung

Mehr

Anzeichen konvergierender Entwicklungen

Anzeichen konvergierender Entwicklungen Auszug aus dem Jahresgutachten 214/15 Anzeichen konvergierender Entwicklungen in den Mitgliedstaaten Textziffern 217 bis 223 Strukturelle Anpassung und geldpolitische Lockerung im Euro-Raum Kapitel 4 II.

Mehr

Öffentliche Finanzen

Öffentliche Finanzen Konjunkturprognose Frühjahr 2015 Öffentliche Finanzen Ansprechpartner: Tobias Hentze 1, Ralph Brügelmann 2 Der Staat erzielt auch in den Jahren 2015 und 2016 deutliche Überschüsse bei steigenden Einnahmen

Mehr

Öffentlicher Schuldenstand*

Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* In Prozent In Prozent des Bruttoinlandsprodukts des Bruttoinlandsprodukts (BIP), (BIP), ausgewählte ausgewählte europäische europäische Staaten,

Mehr

abcdefg Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Mediengespräch

abcdefg Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Mediengespräch abcdefg Mediengespräch Bern, 14. Juni 2007 Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Die Schweizerische Nationalbank erhöht das Zielband für den Dreimonats-Libor mit sofortiger Wirkung um 0,25 Prozentpunkte

Mehr

Gemeinschaftsdiagnose Frühjahr 2015

Gemeinschaftsdiagnose Frühjahr 2015 Gemeinschaftsdiagnose Frühjahr 2015 Pressemitteilung Sperrfrist: Donnerstag, 16.04.2015, 11.00 Uhr 16. April 2015 Gemeinschaftsdiagnose im Frühjahr 2015: Kräftiger Aufschwung dank günstigem Öl und schwachem

Mehr

Steuerreform 2000. Grafische Darstellungen und internationale Vergleiche

Steuerreform 2000. Grafische Darstellungen und internationale Vergleiche Steuerreform 2000 Grafische Darstellungen und internationale Vergleiche Steuerpolitische Gesamtstrategie: Konsequente Steuersenkung in kalkulierbaren Stufen von 1998 bis 2005! 1998 1999 2000 2001 2002

Mehr

Gemeinschaftsdiagnose

Gemeinschaftsdiagnose Gemeinschaftsdiagnose Kräftiger Aufschwung dank günstigem Öl und schwachem Euro Kurzfassung 9 13 Überblick 13 Geldpolitik nochmals expansiver 13 Finanzpolitik in etwa neutral 13 Ausblick 14 Risiken 15

Mehr

Keine Kreditklemme in Deutschland

Keine Kreditklemme in Deutschland Februar 2009 Zur Lage der Unternehmensfinanzierung: Keine Kreditklemme in Deutschland Deutschland befindet sich gegenwärtig in einem außergewöhnlich starken und abrupten Wirtschaftsabschwung. Alles in

Mehr

Gemeinschaftsdiagnose Herbst 2012: Eurokrise dämpft Konjunktur. Stabilitätsrisiken bleiben hoch

Gemeinschaftsdiagnose Herbst 2012: Eurokrise dämpft Konjunktur. Stabilitätsrisiken bleiben hoch Gemeinschaftsdiagnose Herbst 2012: Eurokrise dämpft Konjunktur Stabilitätsrisiken bleiben hoch Pressefassung Sendesperrfrist: Donnerstag, 11. Oktober 2012, 11:00 Uhr MESZ Projektgruppe Gemeinschaftsdiagnose

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

MID-TERM REPETITORIUM MACROECONOMICS I

MID-TERM REPETITORIUM MACROECONOMICS I MID-TERM REPETITORIUM MACROECONOMICS I - EXERCISES - Autor: Sebastian Isenring Frühlingssemester 2016 Zürich, 15. April 2016 I. Einstiegsaufgaben 1 1.1 VGR & Makroökonomische Variablen 1.1.1 Das BNE entspricht

Mehr

WIRTSCHAFTSLAGE UND PROGNOSE

WIRTSCHAFTSLAGE UND PROGNOSE WIRTSCHAFTSLAGE UND PROGNOSE Juni INHALTSÜBERSICHT Seite Textteil 1 Tabellenteil Wirtschaftswachstum, Bruttoinlandsprodukt 2 Internationale Wachstumsaussichten 3 Konsumausgaben 4 Investitionstätigkeit

Mehr

Die CEE8 Länder sollten keine Problemen mit externer Finanzierung haben - dank stark fallender Leistungsbilanzdefizit

Die CEE8 Länder sollten keine Problemen mit externer Finanzierung haben - dank stark fallender Leistungsbilanzdefizit Die CEE8 Länder sollten keine Problemen mit externer Finanzierung haben - dank stark fallender Leistungsbilanzdefizit Zurück 24.06.2009 Höhere Investitionen in CEE, die zu Kapazitätsausweitungen und Produktivitätssteigerungen

Mehr

Unternehmensteuerreform 2008 eine Investition in die Zukunft, die sich lohnt

Unternehmensteuerreform 2008 eine Investition in die Zukunft, die sich lohnt Unternehmensteuerreform 2008 eine Investition in die Zukunft, die sich lohnt Frage: Euch geht es doch nur um die Entlastung der Unternehmen!? Nein, unser zentrales Ziel ist die langfristige Sicherung der

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Eurozone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum im negativen Bereich verharren. Dafür

Mehr

Positionspapier MEHR JOBS FÜR ÖSTERREICH (Stand: 19. April 2016)

Positionspapier MEHR JOBS FÜR ÖSTERREICH (Stand: 19. April 2016) Positionspapier MEHR JOBS FÜR ÖSTERREICH (Stand: 19. April 2016) Lohnnebenkosten fällen, Körperschaftsteuer stutzen Beschäftigung kultivieren Österreich verliert in allen relevanten Standort- und Innovations-Rankings

Mehr

EINFLUSS DER NEUEN ABKOMMEN ÜBER GAS- UND ÖLLIEFERUNGEN AUF DIE WIRTSCHAFT VON BELARUS

EINFLUSS DER NEUEN ABKOMMEN ÜBER GAS- UND ÖLLIEFERUNGEN AUF DIE WIRTSCHAFT VON BELARUS P. Danejko, D. Kruk, E. Rakowa, I. Totschizkaja, A. Tschubrik, G. Schimanowitsch EINFLUSS DER NEUEN ABKOMMEN ÜBER GAS- UND ÖLLIEFERUNGEN AUF DIE WIRTSCHAFT VON BELARUS Summary Eine Analyse der marktwirtschaftlichen

Mehr

Das Problem der kalten Progression: Umfang und ökonomische Auswirkungen in Deutschland

Das Problem der kalten Progression: Umfang und ökonomische Auswirkungen in Deutschland Das Problem der kalten Progression: Umfang und ökonomische Auswirkungen in Deutschland Prof. Dr. Clemens Fuest Universität zu Köln Basis: C. Fuest und A. Peichl (2007): Kalte Progression in Deutschland:

Mehr

Beitragserhöhungen in den Sozialversicherungen

Beitragserhöhungen in den Sozialversicherungen Wirtschaftspolitische Informationen ver.di Bundesvorstand Berlin - Dezember 2002 Bereich Wirtschaftspolitik Beitragserhöhungen in den Sozialversicherungen Die Erhöhung der Sozialversicherungsbeiträge trifft

Mehr

Workshop B Bevölkerungsentwicklung & Wachstum Norbert Reuter - ver.di-bereich Wirtschaftspolitik / RWTH Aachen -

Workshop B Bevölkerungsentwicklung & Wachstum Norbert Reuter - ver.di-bereich Wirtschaftspolitik / RWTH Aachen - Workshop B Bevölkerungsentwicklung & Wachstum Norbert Reuter - ver.di-bereich Wirtschaftspolitik / RWTH Aachen - FÖS-Jahrekonferenz Postwachstumsgesellschaft konkret 15. März 2013 / Landesvertretung Baden-Württemberg

Mehr

Sonderumfrage zum Mindestlohn im ersten Quartal 2015

Sonderumfrage zum Mindestlohn im ersten Quartal 2015 Sonderumfrage zum Mindestlohn im ersten Quartal 2015 Bereits Mitte 2013, nachdem sich im Vorfeld der Bundestagswahlen nahezu alle Parteien für die Einführung eines Mindestlohns ausgesprochen hatten, hatte

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Kurzfassung 9

INHALTSVERZEICHNIS. Kurzfassung 9 Kurzfassung 9 1. Die Lage der Weltwirtschaft 13 Überblick 13 Turbulenzen auf den internationalen Finanzmärkten 13 Preisverfall für Rohstoffe und Energieträger 13 Celdpolitik zumeist expansiv ausgerichtet

Mehr

Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 2015

Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 2015 Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 215 Patrick Franke Senior Economist Verl, 18.3.215 Geldpolitik seit der Krise 2 Finanzkrise? Schuldenkrise? Konjunkturelle Schwäche?

Mehr

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004!

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! ÖsterreichReport Konzernvolkswirtschaft und Marktanalysen http://economicresearch.ba-ca.com X P L I C I T Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! August 2004 Ein Mitglied der

Mehr

LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA. Oktober 2014

LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA. Oktober 2014 LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA Oktober 2014 Herausgeber BAKBASEL Redaktion Max Künnemann Adresse BAK Basel Economics AG Güterstrasse 82 CH-4053 Basel T +41 61 279 97 00 F +41 61 279 97 28 info@bakbasel.com

Mehr

Aufgabe 1 [Wachstum und Konjunktur]

Aufgabe 1 [Wachstum und Konjunktur] Aufgabe 1 [Wachstum und Konjunktur] Im Januar hat die Bundesregierung die Wachstumsprognose der Wirtschaftsleistung für 2008 nach unten korrigiert. Dennoch geht sie trotz dieser Abschwächung von einer

Mehr

Die steuerlichen Auswirkungen der entlastenden Maßnahmen sowie die Rücknahme insbesondere der Unternehmensteuerreform der Koalition werden saldiert.

Die steuerlichen Auswirkungen der entlastenden Maßnahmen sowie die Rücknahme insbesondere der Unternehmensteuerreform der Koalition werden saldiert. Finanzielle Auswirkungen und Gegenfinanzierung 1. Finanzielle Auswirkungen der gerechten Steuer Die steuerlichen Auswirkungen der entlastenden Maßnahmen sowie die Rücknahme insbesondere der Unternehmensteuerreform

Mehr

Warum die Steuereinnahmen trotz Steuerreform gestiegen sind. Abteilung für Finanz- und Handelspolitik 02/2007 FHP

Warum die Steuereinnahmen trotz Steuerreform gestiegen sind. Abteilung für Finanz- und Handelspolitik 02/2007 FHP Warum die Steuereinnahmen trotz Steuerreform gestiegen sind Abteilung für Finanz- und Handelspolitik 02/2007 Impressum Medieninhaber und Herausgeber Wirtschaftskammer Österreich Abteilung für Finanz- und

Mehr

Der Referentenentwurf eines Unternehmensteuerreformgesetzes

Der Referentenentwurf eines Unternehmensteuerreformgesetzes Zum Entwurf eines Unternehmensteuerreformgesetzes 2008 Alfred Boss Zusammenfassung: Der Entwurf eines Unternehmensteuerreformgesetzes beinhaltet einzelne Maßnahmen, durch deren Verwirklichung die Besteuerung

Mehr

Was bedeuten die Steuermehreinnahmen für die Schuldenregel des Bundes? Zu den Ergebnissen der Steuerschätzung vom Mai 2011

Was bedeuten die Steuermehreinnahmen für die Schuldenregel des Bundes? Zu den Ergebnissen der Steuerschätzung vom Mai 2011 22 Was bedeuten die Steuermehreinnahmen für die Schuldenregel des Bundes? Zu den Ergebnissen der Steuerschätzung vom Mai 2011 Christian Breuer Der Arbeitskreis»Steuerschätzungen«hat auf seiner 138. Sitzung

Mehr

77/2012-21. Mai 2012

77/2012-21. Mai 2012 77/2012-21. Mai 2012 Steuerentwicklungen in der Europäischen Union Mehrwertsteuersätze steigen im Jahr 2012 weiter an Nach anhaltendem Rückgang steigen Körperschaft- und Spitzeneinkommensteuersätze langsam

Mehr

Eine Grube für die Anderen? Konsequenzen der Vermögensbesteuerung Die Familienunternehmer - ASU Berlin 13. Juni 2013

Eine Grube für die Anderen? Konsequenzen der Vermögensbesteuerung Die Familienunternehmer - ASU Berlin 13. Juni 2013 Eine Grube für die Anderen? Konsequenzen der Vermögensbesteuerung Die Familienunternehmer - ASU Berlin 13. Juni 2013 Besteuerung von Vermögen, höhere Einkommensteuer und Gemeindewirtschaftsteuer: Konsequenzen

Mehr

Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick

Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick Gustav A. Horn Vortrag zur Tagung des Kocheler Kreises am 8.01.2010 www.boeckler.de Gliederung Ein schaudernder Blick zurück Wie sieht es aus?

Mehr

Steuererhöhungen, die Wachstum und Beschäftigung fördern

Steuererhöhungen, die Wachstum und Beschäftigung fördern Prof. Dr. Lorenz JARASS, M.S. (Stanford University, USA) Hochschule RheinMain Wiesbaden http://www.jarass.com E:\2010\Steuern\ver.di, Berlin, 04.10.2010, v1.3, Folien.doc Wiesbaden, 28.09.2010 Steuergesetzgebung

Mehr

Wirtschaftliche Effekte und Selbstfinanzierung des Steuerkonzepts des Team Stronach. 31. Oktober 2014

Wirtschaftliche Effekte und Selbstfinanzierung des Steuerkonzepts des Team Stronach. 31. Oktober 2014 Wirtschaftliche Effekte und Selbstfinanzierung des Steuerkonzepts des Team Stronach 31. Oktober 2014 Vorwort des Team Stronach Das Team Stronach hat ein Steuerkonzept, das die Bürger entlastet, die Wirtschaft

Mehr

Prognose der österreichischen Wirtschaft 2013 2015

Prognose der österreichischen Wirtschaft 2013 2015 Wien, am 17. Dezember 2013 Prognose der österreichischen Wirtschaft 2013 2015 Allmählich zu neuem Wachstum Sperrfrist: Donnerstag, 19. Dezember 2013, 11:00 Uhr Im Einklang mit der schwachen internationalen

Mehr

Spezial. 24. Juli 2012

Spezial. 24. Juli 2012 Eurozone Spezial Lohnstückkosten 24. Juli 212 Spezial Deutliche Verbesserung der Lohnstückkostenentwicklung in weiten Teilen der Peripherie Anstieg der Lohnstückkosten geht in Italien dagegen ungebremst

Mehr

Steuerwettbewerb und Direktinvestitionen

Steuerwettbewerb und Direktinvestitionen Unternehmen und Märkte WS 2005/06 Prof. Dr. Robert Schwager Professur Finanzwissenschaft Volkswirtschaftliches Seminar Georg-August-Universität Göttingen 12. Januar 2006 Fragestellungen Wie wirken Steuern

Mehr

Arbeitsmarktreformen im Niedriglohnbereich

Arbeitsmarktreformen im Niedriglohnbereich Arbeitsmarktreformen im Niedriglohnbereich Tagung des Sachverständigenrats zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung und des ifo-instituts für Wirtschaftsforschung am 28. März 2003 in der

Mehr

Unkelbach Treuhand GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft

Unkelbach Treuhand GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft Unkelbach Treuhand GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft Kaiser-Joseph-Straße 260 D-79098 Freiburg Telefon 0761/38542-0 Telefax 0761/38542-77 e-mail: info@unkelbach-treuhand.de

Mehr

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise?

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Prof. Dr. Kai Carstensen ifo Institut und LMU München 17. August 2011 Europäische Schuldenkrise und Euro Krisenmechanismus - Agenda 1. Warum werden Eurobonds gefordert?

Mehr

Finanzen. Gesamtausgaben steigen in Niedersachsen unterdurchschnittlich. Kräftiger Anstieg der Sachinvestitionen in Niedersachsen

Finanzen. Gesamtausgaben steigen in Niedersachsen unterdurchschnittlich. Kräftiger Anstieg der Sachinvestitionen in Niedersachsen Finanzen Gesamtausgaben steigen in unterdurchschnittlich Die bereinigten Gesamtausgaben haben in mit + 2,7 % langsamer zugenommen als in Deutschland insgesamt (+ 3,6 %). Die höchsten Zuwächse gab es in

Mehr

1. Inhaltlicher Hintergrund Kalte Progression. 2. Im Unterschied zur Kalten Progression: Der Mittelstandsbauch. 3. Beschlusslage Union. 4.

1. Inhaltlicher Hintergrund Kalte Progression. 2. Im Unterschied zur Kalten Progression: Der Mittelstandsbauch. 3. Beschlusslage Union. 4. 1. Inhaltlicher Hintergrund Kalte Progression 2. Im Unterschied zur Kalten Progression: Der Mittelstandsbauch 3. Beschlusslage Union 4. Wording 5. Anlage: Gutachten des IW Köln für die MIT - 1 - 1. Inhaltlicher

Mehr

Wege in die Frühpension -

Wege in die Frühpension - Wege in die Frühpension - Der Übergang in den Ruhestand in Osterreich Zusammenfassung der Ergebnisse Eines der wichtigsten Ziele der österreichischen Sozialpolitik ist die langfristige Sicherung der Finanzierbarkeit

Mehr

Teil I Einleitung 19. Teil II Die kurze Frist 83

Teil I Einleitung 19. Teil II Die kurze Frist 83 Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 Teil I Einleitung 19 Kapitel 1 Eine Reise um die Welt 21 1.1 Ein Blick auf die makroökonomischen Daten................................... 23 1.2 Die Entstehung der Finanzkrise

Mehr

Weiterhin vergleichsweise tiefe Steuerbelastung in der Schweiz

Weiterhin vergleichsweise tiefe Steuerbelastung in der Schweiz Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Medienmitteilung Datum 17. Oktober 2007 Weiterhin vergleichsweise tiefe Steuerbelastung in der Schweiz Die Fiskalquote der Schweiz beträgt für das Jahr 2006 29,4 Prozent

Mehr

Gesamtwirtschaftliche Entwicklung

Gesamtwirtschaftliche Entwicklung Lagebericht Gesamtwirtschaftliche Entwicklung Die Weltwirtschaft hat 2010 nach dem globalen Konjunktureinbruch im Zuge der internationalen Krise auf den Finanzmärkten wieder deutlich an Fahrt gewonnen.

Mehr

Prognose der österreichischen Wirtschaft 2016 2017

Prognose der österreichischen Wirtschaft 2016 2017 Wien, am Mittwoch, 22. Juni 2016 Prognose der österreichischen Wirtschaft 2016 2017 Konjunkturerholung verfestigt sich Sperr frist: Donner stag, 23. Juni 2016, 10:30 Uhr Die Konjunktur in Österreich hat

Mehr

Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung

Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung PROF. DR.MICHAEL FUNKE DIPL.VW. KRISTIN GÖBEL Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2010/11) Aufgabe 1: Das IS-LM-Modell in einer geschlossenen Volkswirtschaft a) Zeigen Sie unter Verwendung

Mehr

5. Das Standardmodell der realen Außenhandelstheorie

5. Das Standardmodell der realen Außenhandelstheorie 5. Das Standardmodell der realen Außenhandelstheorie 1) Ricardo-Modell: komparativer Vorteil als Ursache der Spezialisierung; keine Aussagen über die Einkommensverteilung. 2) Das modifizierte Ricardo-Modell:

Mehr

RWI : Positionen RWI ESSEN. Wim Kösters, Christoph M. Schmidt, Torsten Schmidt und Tobias Zimmermann. #25 vom 3. Juli 2008

RWI : Positionen RWI ESSEN. Wim Kösters, Christoph M. Schmidt, Torsten Schmidt und Tobias Zimmermann. #25 vom 3. Juli 2008 Wim Kösters, Christoph M. Schmidt, Torsten Schmidt und Tobias Zimmermann RWI : Positionen #25 vom 3. Juli 2008 RWI ESSEN RWI : Positionen #25 vom 3. Juli 2008 Herausgeber: Rheinisch-Westfälisches Institut

Mehr

Grenzbelastung der Arbeitnehmer

Grenzbelastung der Arbeitnehmer Grenzbelastung der Arbeitnehmer Die höchste Last trifft in Österreich jene mittleren Einkommen, für die Sozialversicherungsabgaben und Lohnsteuer gezahlt werden. Der seit 2005 geltende Steuertarif sieht

Mehr

abcdefg Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Mediengespräch

abcdefg Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Mediengespräch abcdefg Mediengespräch Zürich, 14. Dezember 2006 Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Wie Sie unserer Medienmitteilung entnehmen können, erhöht die Schweizerische Nationalbank das Zielband für

Mehr

Kapitalmärkte in Brasilien Ausgabe: Januar 2007

Kapitalmärkte in Brasilien Ausgabe: Januar 2007 Die brasilianischen Kapitalmärkte in Ihrer Komplexität sind selten im Blickpunkt der deutschen Presse. Vor allem fehlt es an einem regelmäßigen Überblick über die Geschehnisse im brasilianischen Markt.

Mehr

Rolle des Staates. Wie kann der Staat die Wirtschaftslage beeinflussen? Wie können Konjunkturpakete wirken? Was sind die langfristigen Folgen?

Rolle des Staates. Wie kann der Staat die Wirtschaftslage beeinflussen? Wie können Konjunkturpakete wirken? Was sind die langfristigen Folgen? Georg-August-Universität Göttingen Lehrstuhl für Wirtschaftspolitik und Mittelstandsforschung Volkswirtschaftliches Institut für Mittelstand und Handwerk Rolle des Staates Wie kann der Staat die Wirtschaftslage

Mehr

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 2: Geldpolitik DIDAKTIK

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 2: Geldpolitik DIDAKTIK OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK Kapitel 2: Geldpolitik DIDAKTIK Wiederholungsfragen: 1. Was versteht man unter Preisstabilität? 2. Warum ist Preisstabilität

Mehr

Staatsfinanzierung und Verschuldung: ein Fass ohne Boden? Dr. Marcel Bühler

Staatsfinanzierung und Verschuldung: ein Fass ohne Boden? Dr. Marcel Bühler Staatsfinanzierung und Verschuldung: ein Fass ohne Boden? Dr. Marcel Bühler 1 Agenda Überblick Finanz- und Schuldenkrise Euro-Schuldenkrise Wie Staatsschulden entstehen Vor- & Nachteile der Staatsverschuldung

Mehr

Universität zu Köln. Seminar für Sozialpolitik Prof. Dr. Hans Jürgen Rösner

Universität zu Köln. Seminar für Sozialpolitik Prof. Dr. Hans Jürgen Rösner Universität zu Köln. Seminar für Sozialpolitik Prof. Dr. Hans Jürgen Rösner Hauptseminar WS 2003/2004: Sozialpolitik I Thema des Referats: Langfristige Reform der Gesetzlichen Krankenversicherung: Bürgerversicherung

Mehr

Name:... Matrikelnummer:...

Name:... Matrikelnummer:... Universität Salzburg Fachprüfung VWL Makroökonomik Harald Oberhofer VWL Fachprüfung, TT.MM.YYYY Name:............................................. Matrikelnummer:................................. Hinweise:

Mehr

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11 Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11 Robert Poppe robert.poppe@uni-mannheim.de Universität Mannheim 25. November 2010 Überblick 1 Produktion und Wachstum 2 Kreditmarkt 3 Risikoeinstellung

Mehr

Niedrige Zinsen, geringe Wachstumsdynamik

Niedrige Zinsen, geringe Wachstumsdynamik MARKTKOMMENTAR Niedrige Zinsen, geringe Wachstumsdynamik Wirtschaft im Euroraum wird im nächsten Jahr wieder wachsen Wirksamkeit der EZB-Geldpolitik ist begrenzt Bundesanleihen im Sog von US-Treasuries

Mehr

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864 Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Anfrage des Abgeordneten Dr. Stephan Siemer (CDU), eingegangen am 22.07.2014 Wie haben

Mehr

ZWISCHENBERICHT 09.04

ZWISCHENBERICHT 09.04 ZWISCHENBERICHT 09.04 die Düsseldorfer Hypothekenbank konnte in den letzten neun Monaten aufgrund der guten Marktstellung das Neugeschäftsvolumen in der Staatsfinanzierung mehr als verdreifachen. Gestützt

Mehr

Aktuelle wirtschaftliche Lage in der EU

Aktuelle wirtschaftliche Lage in der EU Aktuelle wirtschaftliche Lage in der EU Dr. Klaus Weyerstraß Institut für Höhere Studien (IHS), Wien Abteilung Ökonomie und Finanzwirtschaft Gruppe Konjunktur, Finanzmärkte & europäische Integration Lehrerseminar,

Mehr

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014 Investmentstrategie Sonderthema November 2014 Thema des Monats: Gute Aussichten für europäische Gewerbeimmobilien Mieten an den meisten Standorten im Aufwärtstrend Europäischer Gewerbeimmobilienmarkt am

Mehr

Deutscher Bundestag. Sachstand. Verschiedene Fragen zum Fiskalvertrag. Bernhard Krawietz. Wissenschaftliche Dienste WD 4 3000 060/12

Deutscher Bundestag. Sachstand. Verschiedene Fragen zum Fiskalvertrag. Bernhard Krawietz. Wissenschaftliche Dienste WD 4 3000 060/12 Deutscher Bundestag Verschiedene Fragen zum Fiskalvertrag Bernhard Krawietz Seite 2 Verschiedene Fragen zum Fiskalvertrag Verfasser/in: Regierungsdirektor Bernhard Krawietz Aktenzeichen: Abschluss der

Mehr

Die Nutzung von ausländischem Kapital in China

Die Nutzung von ausländischem Kapital in China ( ) Die Nutzung von ausländischem Kapital in China Wie sich im Vergleich zeigt, stimmt die Art und Weise der Nutzung ausländischen Kapitals in China im Wesentlichen mit der Nutzung auf internationaler

Mehr

Die Entwicklung der rumänischen Wirtschaft in 2013

Die Entwicklung der rumänischen Wirtschaft in 2013 Die Entwicklung der rumänischen Wirtschaft in 2013 1. Am 14. Februar 2014 veröffentlichte das Nationale Statistikinstitut die erste Schätzung für das Wirtschaftswachstum in Rumänien im vierten Quartal

Mehr

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Tagebuch Internet-Blog Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Themenschwerpunkte / Vorgehensweisen: Repetition Begriffe: Der Wirtschaftsmensch-

Mehr

Hamburger Steuerschätzung November 2014 18.11.2014

Hamburger Steuerschätzung November 2014 18.11.2014 Hamburger Steuerschätzung November 2014 18.11.2014 Steuerschätzung Bund (Mrd. ) Steuereinnahmen 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019 Gesamt Mai 2014 Ist: 639,9 666,6 690,6 712,4 738,5 November 2014 619,7

Mehr

Trotz günstiger Finanzierungssituation weiterhin Zurückhaltung bei Investitionen und Kreditnachfrage

Trotz günstiger Finanzierungssituation weiterhin Zurückhaltung bei Investitionen und Kreditnachfrage Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 27. Mai 2013 Trotz günstiger Finanzierungssituation weiterhin Zurückhaltung bei Investitionen und Kreditnachfrage Die deutsche Wirtschaft ist im 1. Quartal 2013 nur

Mehr

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum?

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand der Erste Bank Eine Studie von Macro-Consult im Auftrag der Erste Bank und Sparkassen

Mehr

Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik

Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik Memorandum 29 Von der Krise in den Absturz? Stabilisierung, Umbau, Demokratisierung Grafiken Gestaltung: SAFRAN WORKS, Frankfurt Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik

Mehr

German Private Equity Barometer

German Private Equity Barometer Frankfurt, 12.11.12 German Private Equity Barometer: 3. Quartal 12 German Private Equity Barometer ermittelt in Kooperation von BVK und KfW Bankengruppe Die Stimmung im deutschen Beteiligungsmarkt hat

Mehr

Insurance Market Outlook

Insurance Market Outlook Munich Re Economic Research Mai 2016 Schwellenländer Asiens bleiben Stütze des weltweiten Prämienwachstums Der bietet in Kurzform einen Überblick über unsere Erwartungen zur Entwicklung der Versicherungsmärkte

Mehr

STAATLICHE BUDGETBESCHRÄNKUNG Grundlogik (1)

STAATLICHE BUDGETBESCHRÄNKUNG Grundlogik (1) Finanzpolitik B.2.1 Grundlogik (1) Analyserahmen: Vw (Staat und priv. HH) existiert für 2 Perioden gegebener konstanter Zinssatz r T 1, T 2 Nettosteueraufkommen des Staates (ordentliche Einnahmen Transferzahlungen

Mehr

Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009

Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Ausgewählte europäische Staaten, prozentuale Veränderung des des BIP BIP* * im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich

Mehr

BMW Group Konzernkommunikation und Politik

BMW Group Konzernkommunikation und Politik 4. August 2009 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede von Dr. Friedrich Eichiner Mitglied des Vorstands der BMW AG, Finanzen 4. August 2009, 10:00 Uhr Meine Damen und Herren, auch von meiner Seite einen

Mehr

Die Verschuldung der Österreichischen Gemeinden

Die Verschuldung der Österreichischen Gemeinden Die Verschuldung der Österreichischen Gemeinden Karoline Mitterer Gerade in Zeiten, in denen die finanziellen Spielräume der Gemeinden tendenziell geringer werden, ist es unerlässlich, die Entwicklung

Mehr

Schuldenabbau, Investitionsoffensive, Innovationsschub: Was braucht die europäische Wirtschaft? Rolf J. Langhammer

Schuldenabbau, Investitionsoffensive, Innovationsschub: Was braucht die europäische Wirtschaft? Rolf J. Langhammer Schuldenabbau, Investitionsoffensive, Innovationsschub: Was braucht die europäische Wirtschaft? Rolf J. Langhammer I. Die Fakten II. Wie kommt die Europäische Wirtschaft aus den Kalmen? III. Konsequenzen,

Mehr

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen im ersten Quartal Norbert Schuh Trotz historisch niedriger Zinssätze kam es

Mehr

Effekt der kalten Progression: Eine wirtschafts politische Analyse

Effekt der kalten Progression: Eine wirtschafts politische Analyse MONATSBERICHT 2-215 1 Effekt der kalten Progression: Eine wirtschafts politische Analyse Die Bundesregierung hat am 28. Januar erstmalig einen Bericht über die Wirkung der kalten Progression vorgelegt

Mehr

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Entwicklung der Kundenzinssätze in Österreich und im Euroraum bis März 03 Martin Bartmann Österreich zählt derzeit zu jenen Ländern

Mehr

Staatsverschuldung und Wachstum

Staatsverschuldung und Wachstum Staatsverschuldung und Wachstum Impulsreferat zum Workshop Staatsverschuldung und Wachstum auf der FÖS-Jahreskonferenz 15. März 2013, Berlin Prof. Dr. Achim Truger Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin

Mehr

Geldvermögensbildung und Finanzierung des privaten Sektors 2015 1

Geldvermögensbildung und Finanzierung des privaten Sektors 2015 1 Geldvermögensbildung und Finanzierung des privaten Sektors 2015 1 Stefan Wiesinger 2 Nichtfinanzielle Unternehmen Das Geldvermögen nichtfinanzieller österreichischer Unternehmen betrug mit Ende 2015 474,8

Mehr

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Inhalt 1. Historischer Überblick 2. Traditionelle Argumente für Wachstum 3. Wie kommt es zu einem Wachstumszwang? 4.

Mehr

Euroraum: Das 150 Mrd. -Konjunkturpaket

Euroraum: Das 150 Mrd. -Konjunkturpaket Überblick Die umfassenden Maßnahmen der Europäischen Zentralbank seit dem Höhepunkt der Euro-Schuldenkrise 211/12 haben zu einer deutlichen Entspannung an den Rentenmärkten beigetragen. Der Zinsrückgang

Mehr

überbleibenden Einkommen - nach Abzug von Vorsorgeaufwendungen

überbleibenden Einkommen - nach Abzug von Vorsorgeaufwendungen Immer wieder ist zu hören, dass die Belastung der Wohlhabenden und SpitzenverdienerInnen in Deutschland besonders hoch sei. Die angebliche hohe Steuerbelastung gilt sogar als wesentliche Ursache für die

Mehr

Staatsverschuldung in Europa Mythen und Realitäten

Staatsverschuldung in Europa Mythen und Realitäten 11.12.2014 Jürgen Leibiger, 11.12.2014 Staatsverschuldung in Europa Mythen und Realitäten 1. Die schwäbischen Hausfrau und das Schuldenmanagement des Staates 2. Ursachen der Staatsverschuldung und Euro-Krise

Mehr

Kommunalfinanzen - Kassenstatistik 2011

Kommunalfinanzen - Kassenstatistik 2011 Kommunalfinanzen - Kassenstatistik 2011 Das Statistische Bundesamt hat die Ergebnisse zur Entwicklung der kommunalen Haushalte im Jahr 2011 vorgelegt. Nach der Kassenstatistik für das Jahr 2011 entwickelte

Mehr

Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten

Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten Österreich-Ergebnisse der euroraumweiten Umfrage über das Kreditgeschäft vom Juli 205 Im zweiten Quartal 205 wurden im Unternehmenskundengeschäft

Mehr

Firmeninsolvenzen 1. Halbjahr 2015

Firmeninsolvenzen 1. Halbjahr 2015 Firmeninsolvenzen 1. Halbjahr 2015 Firmeninsolvenzen sinken um 4,4 Prozent Anstieg auf Jahressicht möglich / In fünf Bundesländern steigen die Firmenpleiten bereits an 1. Überblick In den ersten sechs

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

Hamburger Kreditbarometer

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer Konjunkturumfrage, 1. Quartal 2010 Der Aufwärtstrend in der Hamburger Wirtschaft hält insgesamt an, so das Ergebnis der Handelskammer

Mehr