VERNETZUNGSSTELLE.DE INFORMATIONEN VERANSTALTUNGEN FORTBILDUNGEN VERÖFFENTLICHUNGEN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "VERNETZUNGSSTELLE.DE INFORMATIONEN VERANSTALTUNGEN FORTBILDUNGEN VERÖFFENTLICHUNGEN"

Transkript

1 Der Newsletter der Vernetzungsstelle im Juli und August 2007 Ferienzeit auch in der Vernetzungsstelle. Deshalb Ihre Mailingliste für zwei Monate Juli und August mit Empfehlungen für die besondere Lektüre im Strandkorb und in der Hängematte, damit Sie sich frauenpolitisch nicht langweilen und doch entspannen können. Außerdem Tipps für Museumsbesuche und Reisekataloge, gleich für den Herbsturlaub. Übrigens: Wussten Sie, dass mehr als fahrradfreundliche Herbergen mit Bett & Bike aufwarten? Der Bundestag hat zudem in Juni beschlossen, den Fahrradtourismus zu fördern mit einer Vereinheitlichung der Radwege Na, dann Schöne Reise (siehe auch >Service >Aktion des Monats). Es wünscht Ihnen eine schöne Sommerzeit das Team der Vernetzungsstelle! Frauen auf Reisen Leben! Paula Modersohn-Becker in Worpswede Ausstellung mit Begleitprogramm 01. Juli Februar 2008 Leben! Paula Modersohn-Becker in Worpswede Zu ihrem 100. Todestag ehrt Worpswede die Malerin Paula Modersohn- Becker mit dem Gemeinschaftsprojekt Leben! Paula Modersohn-Becker in Worpswede, einer Inszenierung, die Originalschauplätze, atmosphärische Ausstellungen und aktuelle Interventionen internationaler Künstlerinnen und Künstler im öffentlichen Raum miteinander verbindet. Verschiedene Häuser in Worpswede - Barkenhoff, Große Kunstschau, Museum am Modersohn-Haus, Worpsweder Kunsthalle, Haus im Schluh, Künstlerhäuser Worpswede - sowie die Bremer Kunsthalle beteiligen sich an der Hommage Worpsweder Touristik und Kulturmarketing GmbH, Bergstraße 13, Worpswede, Telefon: / ; Eine Übersicht über die einzelnen Themen, Termine sowie Öffnungszeiten und Eintrittspreise der einzelnen Häuser finden sie auch unter Elisabeth von Thüringen Wanderausstellung Krone, Brot und Rosen Elisabeth von Thüringen Wer kennt nicht das wundersame Ereignis, als sich in Elisabeths Korb Brot zu Rosen gewandelt hatten? Die in Zusammenarbeit mit den evangelischen Landeskirchen, den Diakonischen Werken in Hessen und dem Staatsarchiv Marburg konzipierte Ausstellung zeigt Leben, Wirken und Nachwirkung einer bedeutenden Gestalt des mittelalterlichen Christentums: Elisabeth von Thüringen. Geschäftsstelle "Elisabethjahr 2007", Dr. Jürgen Römer, Wilhelmshöher Allee 330, Kassel, Telefon: 05 61/ , E- Mail: Die Termine der Wanderausstellung finden Sie auch unter jahre-elisabeth.de

2 Zu Besuch bei Jane Austen Jane Austen s House Museum Chawton, Alton, Hampshire GU34 1SD Ein Besuch im Jane Austen s House in Chawton, Hampshire, in England, in dem die bekannte englische Romanautorin Jane Austen die letzten 8 Jahre ihres Lebens verbrachte, lohnt sich. Es bietet neben Einblicken in das Leben der Schriftstellerin auch solche in den Alltag einer vielköpfigen Familie im frühen 19. Jahrhundert. Auch den Verfilmungen ihrer Werke kann dort nachgespürt werden. Jane Austen's House Museum, Telefon: +44 (0)14 20/ , Öffnungszeiten Juni August 10:00-17:00 Uhr; März Mai, September Dezember 10:30 16:30 Uhr; Januar und Februar am Wochenende 10:30 16:30 Uhr Eintritt 5,00, ermäßigt 4,00 FrauenOrte FrauenOrte - Frauengeschichte in Sachsen-Anhalt Das Projekt, Frauengeschichte in Sachsen-Anhalt im öffentlichen Raum sichtbar zu machen, ist das erste seiner Art. Es entstand auf Anregung der Sachsen-Anhalt-Frauen-Initiativ-Runde (SAFIR) in Vorbereitung der EXPO 2000 in der Region Sachsen-Anhalt. Zur Darstellung regionaler Frauengeschichte wird Neuland beschritten und ein wichtiger Beitrag zum historischen Verständnis geleistet. Mit Tafeln gekennzeichnete FrauenOrte machen neugierig und regen an zu Entdeckungsreisen nach inzwischen verblassten Spuren weiblichen Wirkens in Ihrem Heimatort, in Ihrer Region, in Sachsen-Anhalt zu suchen. FrauenOrte - Frauengeschichte in Sachsen-Anhalt, Ansprechpartnerin: Dr. Elke Stolze, Telefon: / , Türkeireise November 2007 Best Offer! Frauenpolitische Reise nach Istanbul Eines der meistdiskutierten Themen zurzeit: Die Frauen im Islam. Während einer Frauenpolitischen Reise nach Istanbul können sich die Teilnehmerinnen selbst ein Bild vom Leben der Frauen in der Türkei machen, sich mit ihnen zusammensetzen, Fragen stellen und diskutieren. Neben Rundfahrten und Führungen durch die sehenswerte Stadt am Bosporus sind ein Treffen mit Gewerkschaftsfrauen, weiteren Organisationen und Werkstätten geplant. 698,00 Eigenkosten für Flug, Transfer, Doppelzimmer, inkl. Frühstück, und allen Fahrten vor Ort Deutsch-Türkische Kaffeetafel in Kooperation mit der Gleichstellungsbeauftragten des Rhein-Hunsrück Kreises, Anmeldung bis zum 10. September 2007 bei Heidi Holzmann, Am Frauenwald 9, Schwarzerden, Telefon: / 78 73,

3 Reisekatalog 2007 FrauenReisen Hin und weg Nordelbisches Frauenwerk, Gartenstr. 20, KieL, Telefon: 04 31/ , Katalogbestellung unter Reisekatalog 2007 & 2008 Frauen unterwegs Frauen reisen Potsdamer Str. 139, Berlin, Telefon: 0 30/ , Schutzgebühr für den Katalog 3,00, zu bestellen unter Das passt in die Reisetasche: Die Girls von Riad Rajaa Alsanea erzählt in ihrem Roman von der delikaten Gratwanderung junger Frauen zwischen Liebe, Sex und islamischer Tradition. Sie lüftet den Schleier und öffnet der Welt die Tore zum Leben moderner Araberinnen. Ihr Roman handelt davon, worüber geschwiegen werden muss: Von vier jungen Frauen, die leben und lieben wollen und es nicht dürfen, weil die Tradition für Frauen kein Glück vorsieht. Doch Sadim, Kamra, Michelle und Lamis versuchen es trotzdem, eine jede auf ihre Art und das Ergebnis ist ein tragikomischer Roman, der aufrüttelt, berührt und verzaubert. Zurecht ein (unerwarteter Besteller)! Rajaa Alsanea: Die Girls von Riad, Pendo Verlag, München 2007, 19,90 Gemalte Fensterscheiben Wer weiter leben. Eine Jugend von Ruth Klüger gelesen hat, wird neugierig sein auf ihr neues Werk, den Band Gemalte Fensterscheiben. Ihre oben genannte Biografie über ihre Kindheit und Jugend in Österreich, ihr Leben im Konzentrationslager hat tief beeindruckt. Die Germanistin, nun fachlich kennenzulernen und ihr Werk in den Urlaub mitzunehmen ergab sich daraus wie folgerichtig. Ruth Klüger führt die Leserinnen und Leser in das Innere des Baus (mit den gemalten Fensterscheiben d. V.), wo durch den Blick gegen das Sonnenlicht die Kraft der Farben und die Schönheit erst ganz sichtbar werden, so der Klappentext. Für die, die Lyrik mögen, ein wunderbares Buch voller

4 Überraschungen mit Gedichten, selbstverständlich viele, viele von Frauen, die nicht aus dem Kopf gehen. Und mit Aufsätzen und Reden von Ruth Klüger, die die Augen öffnen für Lyrik und sachlich, mit hoher Fachlichkeit, manchmal mit einem Funken Humor, sich immer so richtig interessant lesen! Für s ganze Jahr, nicht nur für die Ferien! Ruth Klüger: Gemalte Fensterscheiben. Über Lyrik. Wallstein Verlag, Göttingen 2007, 22,00 Die Hälfte der Familie für die Männer, die Hälfte der Berufswelt für die Frauen! Erfolgreiche Männer haben eine Familie im Rücken, erfolgreiche Frauen haben eine Familie im Nacken. Um diesen Missstand zu beheben, plädiert die Autorin für eine unbedingte Aufgabenteilung vor allem im privaten Bereich. Ihr Buch zeigt eine Bestandsaufnahme von Benachteilungen für Frauen, wie etwa der Lohnunterschied zwischen Frauen und Männern, die Wahl weniger Berufsfelder trotz besserer schulischer Ausbildung sowie der größere Anteil an der Hausarbeit. Claudia Luz analysiert, berichtet über persönliche Erfahrungen und gibt mit viel Charme und Humor Empfehlungen und praktische Tipps zum Handeln und Verhandeln. Ihr Anliegen ist, bei der Modernisierung des Privaten behilflich zu sein, damit Frauen und ihre Familien mehr Lebensund Arbeitsqualität gewinnen. Das Buch eignet sich gut für eine Lesung. Die Zuhörerinnen werden sich schmunzelnd in der einen oder anderen Alltagssituation wieder erkennen. Claudia Luz: Die Hälfte der Familie für die Männer, die Hälfte der Berufswelt für die Frauen! Kunstanstifter Verlag, Mannheim 2007, 17,80 Das Biedermeier-Komplott Die Biedermänner (und - genau genommen - eine Biederfrau) bieten Suggestion: Alles wird besser, wenn nur alle national zusammenhalten und sich dabei an den bürgerlichen Werten orientieren. Claudia Pinl analysiert und widerlegt in ihrem Buch Das Biedermeier-Komplott die Aussagen von Publizisten, mit denen diese den Zustand der deutschen Gesellschaft beklagen. Nach der Umwertung der bürgerlichen Werte durch die Forderungen der Generation der 68er nach Selbstbestimmung und Frauenemanzipation wird eine Rückkehr zu traditionellen Institutionen und Tugenden angeregt. Diese seit ein, zwei Jahren stattfindende Werte -Diskussion sei nach Claudia Pinl ein Angriff auf die Demokratie, die zudem die tatsächliche Besorgnis in Deutschland, den Rückzug des Staates aus der sozialen Verantwortung, unerwähnt lässt. Für die, die auch im Urlaub die Politik nicht kalt lässt. Claudia Pinl: Das Biedermeier-Komplott. Wie Neokonservative Deutschland retten wollen, Konkret Literatur Verlag, Hamburg 2007, 15,00 Clara Zetkin oder: Dort kämpfen, wo das Leben ist Zum 150. Geburtstag hat Florence Hervé ein Buch über das Leben und politische Wirken von Clara Zetkin herausgegeben. Die Begründerin des Internationalen Frauentages wird in dieser Veröffentlichung gewürdigt. Ziel der Autorin: eine Einordnung in historische Zusammenhänge und kritische Auseinandersetzung mit Clara Zetkin. Denn "kaum eine Persönlichkeit der Frauenbewegung wird so unterschiedlich eingeschätzt wie sie". Und dass sowohl in ihrer Zeit, als auch in der Gegenwart. Die

5 Autorin geht auf die verschiedenen Aspekte des Lebens von Clara Zetkin ein, auf die private und politische Person. Darüber hinaus sind im zweiten Teil Texte von Clara Zetkin, Briefe, Reden und Resolutionen aufgenommen. Im ausführlichen Anhang werden biographische Daten über Clara Zetkin und die im Buch genannten Personen gegeben, sowie das Clara-Zetkin-Haus in Berlin dargestellt. Ein fesselndes Buch, frauenpolitisch hoch aktuell! Florence Hervé (Hg.): Clara Zetkin oder: Dort kämpfen, wo das Leben ist, Karl Dietz Verlag, Berlin 2007, 6,90 Fachliteratur Gleichbehandlung/Antidiskriminierung in Betrieben Arbeitsrechtlicher Leitfaden zum AGG Zur Umsetzung des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes in die betriebliche Praxis hat der Rechtsanwalt Arne Maier einen anwendungs und praxisorientierten Leitfaden erstellt, der einen umfassenden Überblick über die Diskriminierungsmerkmale, Ansprüche und Arbeitgeberpflichten gibt. Entsprechend dem Hauptanliegen des AGG, Diskriminierungen zu verhindern und bestehende Diskriminierungen zu beseitigen, soll der Leitfaden dabei mithelfen, solche Ernstfälle erst gar nicht entstehen zu lassen. Der Leitfaden richtet sich an Beschäftigte und Betriebsrat sowie an Arbeitgeber und Personalverantwortliche. Beschäftigten zeigt er unter anderem, welche AGG-Ansprüche durchsetzbar sind. Im umfangreichen Anhang finden sich Gesetze, EG-Richtlinien, höchstrichterliche Entscheidungen zum Thema Gleichberechtigung, Musterschreiben und Literaturhinweise. Arne Maier (Hg.): Gleichbehandlung/Antidiskriminierung in Betrieben. Arbeitsrechtlicher Leitfaden zum Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz, 1.Auflage, Otto Elsner Verlagsgesellschaft, Dieburg 2007, 19,80 StiftungsReport 2007 Bürgerstiftungen bilden den Mittelpunkt des Stiftungsreports (Motto Meiner Heimat etwas zurückgeben ), der ein richtiges Lesebuch zum Thema Stiftungen darstellt. Wussten Sie z.b., dass die Stadt Frankfurt auf Platz 1 im Städteranking von 81 deutschen Großstädten liegt? Und das Bremerhaven immerhin Rang 47 und Wolfsburg Platz 56 belegen. Thematisiert werden die Funktion der Stiftungsaufsicht, der Staat als (größer) Stifter, Stiftungen, Think-Tanks und Themenmotoren und die Sieben Regeln für den Stiftungserfolg. Serviceteil, Anmerkungen und Literatur runden den Band ab, genauso wie die Leser und Leserinnen es sich wünschen. Super! Hans Fleisch: StiftungsReport Schwerpunkt: Bürgerstiftungen, Bundesverband Deutscher Stiftungen, Berlin 2007, 21,90

6 Mädchen und Frauen mit Migrationshintergrund im organisierten Sport Die Migrantin gilt in der Regel als sportabstinent, dennoch mehren sich die Bilder der erfolgreichen Leistungssportlerinnen mit Migrationshintergrund. Ein scheinbarer Widerspruch wenn man den Fehler macht, nicht das facettenreiche Bild der Migrantinnen zu sehen. Es gibt sie nicht, die Migrantin. Die vorliegende Expertise zeigt auf, wie zielgenaue Projekte es Zuwanderinnen ermöglichen, unter Berücksichtigung ihres kulturellen und religiösen Hintergrundes am deutschen Sportsystem teilzunehmen. Mit dem Untertitel Ergebnisse zur Sportsozialisation Analyse ausgewählter Maßnahmen zur Integration in den Sport hat die Professorin Christa Kleindienst-Cachay die wissenschaftliche Grundlage geschaffen für die Entwicklung passgenauer Angebote, die zugewanderte Mädchen und Frauen mit dem deutschen Sportsystem bekanntmachen, sie längerfristig einbinden und damit auch gesellschaftliche Integration leisten. Fazit: Sport bietet Verständigung und Integrationspotentiale über Sprachund Kulturbarrieren hinweg. Sport hat mehr als andere gesellschaftliche und kulturelle Zusammenschlüsse das Potential, Integration in unserer Gesellschaft zu fördern. Unbedingt lesen! Christa Kleindienst-Cachay (Autorin): Mädchen und Frauen mit Migrationshintergrund im organisierten Sport, herausgegeben vom Deutschen Olympischen Sportbund, Schneider Verlag Hohengehren GmbH, Baltmannsweiler 2007, 16,00 Vorschau Seminare VI. Interreligiöse Sommeruniversität 16. August 23. August 2007 (Un)Fähig zum Frieden? Die Rolle von Juden, Christen und Muslimen in Konflikten Evangelische Akademie Loccum, Münchehäger Straße 6, Rehburg-Loccum Trotz aller Bekenntnisse zu Frieden und Versöhnung spielen Religionen in historischen und aktuellen Konflikten eine ambivalente Rolle. Religiöse Akteure setzen sich aber auch für eine Kultur der Anerkennung des Anderen, für Verantwortung, Versöhnung und Gewaltlosigkeit ein. Die VI. Interreligiöse Sommeruniversität bietet ein Forum für eine kritische und vorurteilslose Auseinandersetzung mit dem Gewalt- und Friedenspotenzial von Judentum, Christentum und Islam. 350,- inkl. Tagungsgebühr, Übernachtung und Verpflegung Evangelische Akademie Loccum, Telefon: / 81 0, Anmeldeschluss ist der 10. August 2007

7 Fachtagung 3. September 2007 Schutz des Kinderwohls bei Gewalt in der Partnerschaft der Eltern Akademie der Konrad-Adenauer-Stiftung, Tiergartenstr. 35, Berlin Kinder, die im Kontext Gewalt in der Partnerschaft der Eltern leben und unter den daraus resultierenden Folgen leiden, werden inzwischen in der Fachdiskussion anders wahrgenommen als noch vor einigen Jahren. Wie beurteilen beteiligte Institutionen die mögliche Gefährdung des Kindeswohls bei häuslicher Gewalt, welchen Handlungsauftrag leiten sie daraus ab und wie kooperieren sie zur Sicherung des Kindeswohls? Diesen Fragen wird auf der Fachtagung nachgegangen gleichzeitig sollen neue Wege zum Schutz des Kindeswohls bei Gewalt in der Partnerschaft der Eltern aufgezeigt werden. Kooperation zwischen dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, der Konrad-Adenauer-Stiftung sowie der Berliner Interventionszentrale bei häuslicher Gewalt (BIG) Anmeldung bis zum 17. August 2007 bei der BIG, Sarrazinstr , Berlin, Telefon: 0 30/ , Fortbildung 17. September 21. September Kompakt-Fortbildung für Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte Studienhaus Wiesneck, Wiesneckstraße 6, Buchenbach bei Freiburg In der Fortbildung werden Grundlagen und Hintergründe für die Tätigkeit als Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte sowie Gesprächs- und Verhandlungsführung trainiert. Ein umfangreiches Seminar, besonders für neue Gleichstellungsbeauftragte geeignet. 639,- inkl. Übernachtung und Vollverpflegung, Rabatt für Frühbucherinnen Pro Phila Freiburg, Gartenstr. 24, Freiburg, Telefon: 07 61/ , Die Broschüren der Woche im Juni 2007 auf einen Blick! 20 Jahre Gleichstellungsstelle für Frauen Entwicklung Ist-Stand Perspektiven Die Gleichstellungsstelle für Frauen der Stadt München hat anlässlich ihres zwanzigjährigen Bestehens die Entwicklung ihrer Arbeit sowie ihre Erfolge analysiert und in einer Broschüre zusammengestellt. In diesem Kontext werden die Entwicklung, der Ist-Stand und die zukünftigen Perspektiven aufgezeigt. Kleiner Beschluss- Große Wirkung Ausgangspunkt ist der Stadtratsbeschluss vom Januar 1985 zur Einrichtung der Gleichstellungsstelle. Stadtratsziel für die Arbeit der Gleichstellungsstelle: Veränderungen zu bewirken, um dass verfassungsrechtliche

8 Gleichstellungsgebot für Frauen durchzusetzen. Rechtliche Vorgaben gab es nur wenige; im Zentrum der kommunalen Gleichstellungsarbeit sollten Frauen und Mädchen mit ihren unterschiedlichen Lebenslagen stehen. Inhaltlich war dieser Beschluss so weit gefasst, dass er alles zuließ und beabsichtigt oder nicht - ein riesiges Aufgabenfeld für die Gleichstellungsarbeit schuf. 20 Jahre später gibt es ein breites Spektrum an verbindlichen Gleichstellungsregelungen.Das gesellschaftliche und politische Umfeld hat sich gewandelt, Gleichstellungsarbeit ist politisch brisant und nicht mehr wegzudenken. Die Broschüre zeichnet charmant - und doch mit dem gewohnten politischen Biss - die Entwicklung der Gleichstellungsarbeit der letzten zwei Jahrzehnte in München nach. Gleichstellungsarbeit hat sich nicht erledigt. Jede Gleichstellungsarbeit mit Perspektive: Im letzten Teil der Broschüre wird das riesige Aufgabenfeld für die zukünftige Gleichstellungsarbeit sichtbar gemacht, denn der Abstand zu den Männern ist immer noch groß... Quelle: Landeshauptstadt München, Gleichstellungsstelle für Frauen (Hg.): 20 Jahre Gleichstellungsstelle für Frauen. Entwicklung Ist-Stand Perspektive, München Die Broschüre ist für Gleichstellungsbeauftragte kostenfrei, für andere gegen Versandkosten bestellbar bei der Gleichstellungsstelle, Telefon: 0 89/ , Geschlechtergerechte Familienpolitik für Schleswig-Holstein Die Landesarbeitsgemeinschaft der hauptamtlichen kommunalen Gleichstellungs- und Frauenbeauftragten in Schleswig-Holstein hat ein Informations- und Positionspapier zur geschlechtergerechten Familienpolitik herausgegeben. Der Flyer erörtert die Bedeutung der geschlechtergerechten Familienpolitik und weist auf die Notwendigkeit eines grundlegenden Richtungswechsels der deutschen Familienpolitik hin. Folgende fünf Eckpunkte einer geschlechtergerechten Familienpolitik werden aufgeführt: Care als Grundwert Eigenständige Existenzsicherung für Frauen, Männer und Kinder Eine bessere Infrastruktur für Familien vor Ort eine neue kommunale Herausforderung Mehr Zeit für Familie Für eine geschlechtergerechte Arbeitswelt Die Eckpunkte mit ihren Forderungen werden im Flyer ausführlich erläutert und hergeleitet. Mit diesem Papier profiliert sich die LAG Schleswig-Holstein zur geschlechtergerechten Familienpolitik. Quelle: LAG Landesarbeitsgemeinschaft der hauptamtlichen kommunalen Gleichstellungs- und Frauenbeauftragten in Schleswig-Holstein (Hg.): Geschlechtergerechte Familienpolitik für Schleswig-Holstein, 2. überarbeitete Auflage (Stand 2007). Das Informations- und Positionspapier findet sich als PDF-Download auf der Homepage der LAG

9 Weiblich, männlich, nachhaltig Weiblich, männlich, nachhaltig. Aufbruch in eine geschlechtergerechte Zukunft lautet der Titel einer Broschüre, herausgegeben von genanet, der Leitstelle Gender, Umwelt und Nachhaltigkeit. Erklärtes Ziel von genanet ist es, die Umwelt- und Nachhaltigkeitspolitik so zu gestalten, dass sie nicht zu Lasten der Geschlechterverhältnisse gehen, dass nicht einseitig Frauen oder Männer bevorzugt oder benachteiligt werden. genanet zeigt in der Broschüre anhand dem Beispiel Klima- und Energie, wie wichtig es ist, die Geschlechterperspektive in den Mittelpunkt zu rücken. Ungleichheiten bestimmen auch hier die Tagesordnung: bei politischen Verhandlungen, bei wirtschaftlichen Planungen, bei der Betroffenheit von Umweltproblemen und bei der Wahrnehmung von Risiken. Und ob bei Klimaverhandlungen, Diskussionsrunden oder in den Führungsetagen: Frauen fehlen zumeist. Der Anteil der Frauen in den Regierungsdelegationen schwankt zwischen 15 und 25 Prozent. Im Vorwort der Broschüre schreibt Prof. Dr. Andreas Troge, Präsident des Umweltbundesamtes hierzu: Wir schöpften also aus einem größeren Ideenpool, falls wir beide Sichtweisen (...) berücksichtigen würden... Die Broschüre stellt anhand ausgewählter Beispiele die Aktivitäten, Highlights und Erfolge der vergangenen drei Jahre dar und macht deutlich, dass Geschlechtergerechtigkeit eine wesentliche Voraussetzung für eine nachhaltige umweltgerechte Entwicklung ist. Quelle: genanet Leitstelle Gender, Umwelt, Nachhaltigkeit LIFE e.v. (Hg.): Weiblich, männlich, nachhaltig. Aufbruch in eine geschlechtergerechte Zukunft, Berlin. Die Broschüre kann gegen eine Schutzgebühr von 2,50 bei genanet bestellt werden: Medica mondiale spezial - Rückblick 2006 Medica mondiale blickt in einer Spezialausgabe zurück auf ihre Arbeit 2006, die Menschenrechtsarbeit für Frauen in den Fokus stellt. Im Heft wird beeindruckend über den Kampf gegen Selbstverbrennungen in Afghanistan berichtet, über Förderung von Frauenhäusern in Kambodscha und Kleinkredite für Frauen im Kongo. Die Arbeit in Afghanistan, im Kosovo, in Liberia spiegelt sich in Fotos und Berichten und zeigt die Wirksamkeit dieser Menschenrechtsorganisation, die aus einer kleinen Keimzelle, dem Engagement der Ärztin Monika Hauser, entstanden ist. Leserinnen, die Projektarbeit machen, werden sich für die Arbeit der Unterstützungsgruppen sowie den finanziellen Überblick zum Abschluss interessieren. Quelle: Medica mondiale e.v. (Hg.): Medica mondiale spezial. Rückblick Krieg ist immer Gewalt gegen Frauen, Köln. Der Jahresbericht ist im Internet als PDF-Download zu finden unter und kann als gedrucktes Exemplar bestellt werden,

10 Menschenskind! Das Frauenbüro der Stadt Delmenhorst, die Schwangerschaftsberatungsstellen des städtischen Fachdienstes Gesundheit und der Caritasverband Delmenhorst haben in Zusammenarbeit die Broschüre Menschenskind! aktualisiert und neu herausgegeben. Als Orientierungshilfe informiert die Broschüre über Schwangerschaft, Geburt und Elternsein in Delmenhorst. Sie gibt einen Überblick über regionale Beratungsstellen, Gruppen und Unterstützungsangebote, jeweils mit Adressen und Öffnungszeiten der Anlaufstellen. Entsprechend den jeweiligen Lebenssituationen, vor der Geburt Geburt und nach der Geburt, enthält der Leitfaden Informationen zur medizinischen Versorgung und Rechtslage sowie zu finanziellen Leistungen. Hier bezieht sich die aktuelle Auflage auf die neuen Regelungen zum Elterngeld und zum ALG II. Auch Hilfen für besondere Lebenslagen gehören zum Informationsangebot. Die Hinweise für minderjährige und junge Mütter in Ausbildung bilden einen besonderen Schwerpunkt der Broschüre. Sehr praktisch und übersichtlich aufgemacht. Quelle: Stadt Delmenhorst (Frauenbüro, Fachdienst Gesundheit)/ Caritasverband Delmenhorst (Schwangerschaftsberatung) (Hg.): Menschenskind! Informationen über Schwangerschaft, Geburt und Elternsein in Delmenhorst, Delmenhorst Die Broschüre steht auf der Website der Stadt Delmenhorst unter der Rubrik Verwaltung/Publikationen als Download zur Verfügung:

Was tun gegen Gewalt Strategien der Zivilgesellschaft Bündnis für Demokratie und Toleranz Tagung vom 23. bis 24. August 2013 in Göttingen

Was tun gegen Gewalt Strategien der Zivilgesellschaft Bündnis für Demokratie und Toleranz Tagung vom 23. bis 24. August 2013 in Göttingen Was tun gegen Gewalt Strategien der Zivilgesellschaft Was tun gegen Gewalt Strategien der Zivilgesellschaft Bündnis für Demokratie und Toleranz Tagung vom Bündnis 23. bis für 24. Demokratie August 2013

Mehr

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v.

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Mit Einander Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Das Projekt Das Projekt DiE idee Das Projekt knüpft soziale Patenschaften zwischen Freiburger Kindern im Alter von 4 bis 16 Jahren und Bürgerinnen

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

**************************** Adam online Newsletter August 2013 **************************** Hallo,

**************************** Adam online Newsletter August 2013 **************************** Hallo, ******** Adam online Newsletter August 2013 ******** Hallo, danke für Ihr Interesse an unserem monatlichen Newsletter! Über Anmerkungen und Anregungen zu unserem Newsletter freuen wir uns. Schreiben Sie

Mehr

VANESSA SCHLEVOGT Sozialforschung + Beratung

VANESSA SCHLEVOGT Sozialforschung + Beratung Unterstützung familiärer Erziehungskompetenzen als besondere Aufgabe von Kinder- und Familienzentren Workshop auf Fachtagung Bundesverband der Familienzentren Berlin, 22. November 2012 Planung Ausgangslage:

Mehr

Schweizer Freundeskreis von Givat Haviva. Jüdische und arabische Menschen lernen, in Frieden zu leben

Schweizer Freundeskreis von Givat Haviva. Jüdische und arabische Menschen lernen, in Frieden zu leben Schweizer Freundeskreis von Givat Haviva Jüdische und arabische Menschen lernen, in Frieden zu leben Givat Haviva: Unesco-Preisträger für Friedenserziehung Givat Haviva ist die älteste und eine der bedeutendsten

Mehr

WELKOBORSKY & PARTNER.... Sozietät von Fachanwälten für Arbeitsrecht

WELKOBORSKY & PARTNER.... Sozietät von Fachanwälten für Arbeitsrecht WELKOBORSKY & PARTNER........................................................................... Sozietät von Fachanwälten für Arbeitsrecht ....................................................................................................................................

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Gemeindeversammlung am 19. August 2007 Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Seite: 1 Stand: 12.07.2006 Inhalt Vorwort Einleitung Bestandsaufnahme Befragungsaktion Leitlinien und Ziele und Maßnahmen

Mehr

HILFE FÜR FRAUEN. Elisabeth-Fry-Haus. Konzeption

HILFE FÜR FRAUEN. Elisabeth-Fry-Haus. Konzeption HILFE FÜR FRAUEN Elisabeth-Fry-Haus Konzeption Stand 08/2012 Inhaltsverzeichnis 1. Die Außenwohngruppe III gem. 67 ff. SGB XII... 3 2. Die Ziele... 4 3. Methodik... 5 4. Kooperation und Vernetzung... 6

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

Diakonie.Kolleg. aktuell Nr. 6 1/2007

Diakonie.Kolleg. aktuell Nr. 6 1/2007 Diakonie.Kolleg. aktuell Nr. 6 1/2007 "Es ist von grundlegender Bedeutung, jedes Jahr mehr zu lernen als im Jahr davor." Peter Ustinov Unsere Themen heute Editorial Neuer Internetauftritt Seminare 2007

Mehr

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Kurzbeschreibung: Ich bin Sümeyra Coskun, besuche das BG Gallus in Bregenz und bin 16 Jahre alt. Ich bezeichne mich als engagierte Person, weil ich

Mehr

Der Mensch Martin Luther

Der Mensch Martin Luther Marita Koerrenz Der Mensch Martin Luther Eine Unterrichtseinheit für die Grundschule Vandenhoeck & Ruprecht Martin Luther Leben, Werk und Wirkung Herausgegeben von Michael Wermke und Volker Leppin Bibliografische

Mehr

Information. www.kompetenzagenturen.de. Kinder und Jugend EUROPÄISCHE UNION

Information. www.kompetenzagenturen.de. Kinder und Jugend EUROPÄISCHE UNION Information www.kompetenzagenturen.de Kinder und Jugend EUROPÄISCHE UNION Kompetenzen erreichen halten stärken Schulden, Drogen und nun habe ich auch noch meinen Ausbildungsplatz verloren. Ich weiß nicht

Mehr

Die Ausstellung begleitende Publikationen

Die Ausstellung begleitende Publikationen Die Ausstellung begleitende Publikationen Titel: "Das Schicksal jüdischer Rechtsanwälte in Deutschland nach 1933 Herausgeber: Bundesrechtsanwaltskammer Erschienen im be.bra Verlag zum Preis von 29,90 und

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Herzliche Einladung zur Informationsveranstaltung am 23.06.2014 um 18.00 Uhr Altenzentrum St. Josef Goldsteinstraße 14 60528 Frankfurt zum Aufbau einer

Mehr

Senioren-Lotsen Lübeck

Senioren-Lotsen Lübeck Die Projektidee: Ausländische Jugendliche brauchen Unterstützung, um in unserer Gesellschaft zurecht zu kommen Senioren-Lotsen helfen ihnen dabei! Senioren-Lotsen Lübeck Projektmanagement Davon profitieren

Mehr

Zwiener. Kinderkrippen in der DDR

Zwiener. Kinderkrippen in der DDR Zwiener Kinderkrippen in der DDR Materialien zum 5. Familienbericht Band 5 Karl Zwiener unter Mitwirkung von Elisabeth Zwiener-Kumpf und Christa Grosch Kinderkrippen in der DDR Springer Fachmedien Wiesbaden

Mehr

Wichtige Tipps für werdende Mütter und Väter

Wichtige Tipps für werdende Mütter und Väter Wichtige Tipps für werdende Mütter und Väter Ihr Baby ist unterwegs, wir freuen uns mit Ihnen und wünschen alles Gute! Wir haben für Sie eine Checkliste mit Tipps und Hinweisen vorbereitet, die Ihnen helfen

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

Einrichtung Beratungsangebot Kontakt

Einrichtung Beratungsangebot Kontakt Bürgerschaftliches Engagement Unterstützung als ergänzendes Angebot durch Ehrenamtliche und Bedarfe für ehrenamtliche Arbeit Engagement.soz@muenchen.de adtverwaltung/sozialreferat/leitung- und-zentrale/buergerschaftliches-

Mehr

Nachher sagen die noch, ich hab sie angefasst

Nachher sagen die noch, ich hab sie angefasst Ehrenamt und Schutz vor sexualisierter Gewalt an Mädchen und Jungen Nachher sagen die noch, ich hab sie angefasst Eine Informationsbroschüre, die (mehr) Sicherheit gibt. Zündfunke/Sportjugend_2012.indd

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Mitgliederwerbung & Mittelbeschaffung

Mitgliederwerbung & Mittelbeschaffung Mitgliederwerbung & Mittelbeschaffung 2. Juni 2010 Olten Meine Person PR Berater (eidg. dipl.) Theaterhintergrund Dozent Kulturmarketing Hochschule Luzern (2x 24 Studierende) Leiter Kommunikation Tanzfestival

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Kommission Grundsicherung für Arbeitsuchende (SGB II):

Inhaltsverzeichnis. Kommission Grundsicherung für Arbeitsuchende (SGB II): Sozialrecht - TVadition und Zukunft Der 4. Deutsche Sozialgerichtstag am 15. und 16. November 2012 in Potsdam Tagungsbericht von Dr. Christian Mecke, Richter am Bundessozialgericht, Kassel 13 Kommission

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

Liebe Eltern. Trennung oder Ehescheidung Albtraum für Eltern und Kinder? Ein Elternbrief der KSK Bern

Liebe Eltern. Trennung oder Ehescheidung Albtraum für Eltern und Kinder? Ein Elternbrief der KSK Bern Liebe Eltern Trennung oder Ehescheidung Albtraum für Eltern und Kinder? Liebe Eltern Auch wenn Sie bald nicht mehr Eheleute sein werden, bleiben Sie dennoch die Eltern Ihrer Kinder. Ihr Leben lang. Um

Mehr

Die Ausstellung begleitende Publikationen

Die Ausstellung begleitende Publikationen Titel: "Das Schicksal jüdischer Rechtsanwälte in Deutschland nach 1933 Herausgeber: Bundesrechtsanwaltskammer Erschienen im be.bra Verlag zum Preis von 29,90 und erhältlich im Buchhandel - ISBN: 978-3-89809-074-2.

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Neu als Führungskraft

Neu als Führungskraft Unternehmensführung / Management Unternehmensführung Daniela B. Brandt, Michaela Wagner Neu als Führungskraft Geben Sie Ihrer Karriere eine (richtige) Richtung Verlag Dashöfer Daniela B. Brandt / Michaela

Mehr

Fortbildungsbescheinigung Rechtsanwalt Jörn Wommelsdorff hat im Jahr 2012 an Fortbildungsveranstaltungen zu folgenden Themen teilgenommen: Die Einlassung im Strafprozess - Chancen und Risiken eines wichtigen

Mehr

SÄCHSISCHE LANDESBIBLIOTHEK STAATS- UND UNIVERSITÄTSBIBLIOTHEK DRESDEN

SÄCHSISCHE LANDESBIBLIOTHEK STAATS- UND UNIVERSITÄTSBIBLIOTHEK DRESDEN SÄCHSISCHE LANDESBIBLIOTHEK STAATS- UND UNIVERSITÄTSBIBLIOTHEK DRESDEN VORLÄUFIGES VERZEICHNIS ZUM SCHRIFTLICHEN NACHLASS VON HANS BECHER (1904 1999) Zusammengestellt im September 2008 von Christian Leutemann.

Mehr

Nationales Forum Alter und Migration vom 30. November 2010

Nationales Forum Alter und Migration vom 30. November 2010 Nationales Forum Alter und Migration vom 30. November 2010 François Höpflinger Migration und Alter - demographische Entwicklungen und individuelle Lebensverläufe Teil I: Demographischer Hintergrund Teil

Mehr

Infoblatt für LehrerInnen Ansprechpartner für die Betreuung von Kriegsgräberstätten im regionalen Umfeld

Infoblatt für LehrerInnen Ansprechpartner für die Betreuung von Kriegsgräberstätten im regionalen Umfeld Kriegsgräberstätten Seite - 1 - Ansprechpartner für die Betreuung von Kriegsgräberstätten im regionalen Umfeld Bundesgeschäftsstelle des Volksbund Deutsche Krieggräberfürsorge e.v. Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge

Mehr

Introduction ADHOC 2005 9th International Symposium Activation of Dioxygen and Homogeneous Catalytic Oxidation 25. 29.

Introduction ADHOC 2005 9th International Symposium Activation of Dioxygen and Homogeneous Catalytic Oxidation 25. 29. July 25-29 www.adhoc-.uni-koeln.de Flyer, Buch und Plakat zur Veranstaltung Introduction PROGRAM LECTURES POSTERS July 25-29, July 25-29, is the number one forum for academic and industrial research on

Mehr

Gut für den Landkreis.

Gut für den Landkreis. Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Bahnhofstraße 8 73728 Esslingen KundenService: Telefon 0711 398-5000 Telefax 0711 398-5100 kundenservice@ksk-es.de www.ksk-es.de Haben Sie Fragen zu unserem gesellschaftlichen

Mehr

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 95. 4. Rezeptionsgeschichte... 97. 5. Materialien... 100. Literatur... 104

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 95. 4. Rezeptionsgeschichte... 97. 5. Materialien... 100. Literatur... 104 Inhalt Vorwort... 5... 7 1.1 Biografie... 7 1.2 Zeitgeschichtlicher Hintergrund... 13 1.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken... 19 2. Textanalyse und -interpretation... 23 2.1 Entstehung

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter Dr. Cuntz, sehr geehrter Herr Abgeordneter Fleckenstein, sehr geehrte Künstler, sehr geehrte Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Botschafter Dr. Cuntz, sehr geehrter Herr Abgeordneter Fleckenstein, sehr geehrte Künstler, sehr geehrte Damen und Herren, Rede HOL-HH anlässlich der Eröffnung der Ausstellung Hamburg Ganz Europa in einer Stadt Sehr geehrter Herr Botschafter Dr. Cuntz, sehr geehrter Herr Abgeordneter Fleckenstein, sehr geehrte Künstler, sehr

Mehr

Rundschreiben V 03/2008

Rundschreiben V 03/2008 Rundschreiben V 03/2008 An die Mai 2008 zur Durchführung von arbeitsmedizinischen 614.31/049 - LV02 - Vorsorgeuntersuchungen ermächtigten bzw. beteiligten Damen und Herren Ärzte Inhaltsverzeichnis 01.

Mehr

Vortragsreihe zur Berufsfeldorientierung JGU 02.12.2014. Stiftungsmanagement: Dr. Sandra Poppe Projektreferentin für ästhetische Bildung

Vortragsreihe zur Berufsfeldorientierung JGU 02.12.2014. Stiftungsmanagement: Dr. Sandra Poppe Projektreferentin für ästhetische Bildung Vortragsreihe zur Berufsfeldorientierung JGU 02.12.2014 Stiftungsmanagement: Dr. Sandra Poppe Projektreferentin für ästhetische Bildung Übersicht 1) Was ist eine Stiftung? Begriffsdefinition Organisationsform

Mehr

fach akademie arbeitsrecht EINLADUNG (Un-)Gleichbehandlung im Arbeitsrecht 14.11. bis 16.11.2014, Inzell

fach akademie arbeitsrecht EINLADUNG (Un-)Gleichbehandlung im Arbeitsrecht 14.11. bis 16.11.2014, Inzell fach akademie arbeitsrecht EINLADUNG (Un-)Gleichbehandlung im Arbeitsrecht 14.11. bis 16.11.2014, Inzell (Un-)Gleichbehandlung im Arbeitsrecht Arbeitsrechtliche Fachtagung 2014 Die diesjährige Fachtagung

Mehr

Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in. einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird.

Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in. einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird. Monseigneur Mevrouw de Gouverneur, Madame l Échevine, Beste collega, Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird.

Mehr

MITTEILUNG DER KOMMISSION. Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta

MITTEILUNG DER KOMMISSION. Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 5.3.2010 KOM(2010)78 endgültig MITTEILUNG R KOMMISSION Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta Erklärung der Europäischen

Mehr

Computer und Internetnutzung - zwischen Faszination und Sucht

Computer und Internetnutzung - zwischen Faszination und Sucht Computer und Internetnutzung - zwischen Faszination und Sucht Einladung zum Fachtag am Mittwoch, 09. Juni 2010 von 9:30 bis 16:30 Uhr Freizeitheim Ricklingen, Ricklinger Stadtweg 1, 30459 Hannover Diese

Mehr

FC BAYERN MÜNCHEN VOR SCHALKE 04 UND BORUSSIA DORTMUND

FC BAYERN MÜNCHEN VOR SCHALKE 04 UND BORUSSIA DORTMUND allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach Oktober 20 FC BAYERN MÜNCHEN VOR SCHALKE 0 UND BORUSSIA DORTMUND Deutliche Unterschiede im Interesse an den 1 Bundesliga-Vereinen Besonders großer

Mehr

Verband alleinerziehender Mütter und Väter, OV-Frankfurt. Auftaktveranstaltung PAKKO-Passgenau in Arbeit mit Kind im Kreis Offenbach, 06.09.

Verband alleinerziehender Mütter und Väter, OV-Frankfurt. Auftaktveranstaltung PAKKO-Passgenau in Arbeit mit Kind im Kreis Offenbach, 06.09. Verband alleinerziehender Mütter und Väter, OV-Frankfurt Auftaktveranstaltung PAKKO-Passgenau in Arbeit mit Kind im Kreis Offenbach, 06.09.2012 Lebensform Alleinerziehen in Zahlen In Deutschland leben

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA. Bleib dran!

Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA. Bleib dran! Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA Bleib dran! IN VIA macht sich stark für Jugendliche Viele junge Menschen haben nach wie vor schlechte Chancen auf dem Ausbildungsmarkt.

Mehr

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Institut für Soziologie Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Bericht für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Das Projekt wurde durchgeführt mit Fördermitteln der Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Mehr

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Bindung macht stark! Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Vorwort Liebe Eltern, Von Paderbornern für Paderborner eine sichere Bindung Ihres Kindes ist der

Mehr

JES! Workshop und JES ökologiert während der new energy husum

JES! Workshop und JES ökologiert während der new energy husum JES! Workshop und JES ökologiert während der new energy husum Der landesweite Wettbewerb JES! Jugend.Energie.Spaß. - In Zukunft nur mit uns präsentiert sich auch 2015 während der Messe new energy husum

Mehr

Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll

Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll Ulrich Köpf / Peter Zimmerling (Hg.) Martin Luther Wie man beten soll Für Meister Peter den Barbier Vandenhoeck & Ruprecht Umschlagabbildung: Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll akg images 1-L76-E1544

Mehr

geschlechtsspezifischer Gewalt ausgesetzt sind und von Unterstützung- und Dienstleistungen ausgeschlossen sein können,

geschlechtsspezifischer Gewalt ausgesetzt sind und von Unterstützung- und Dienstleistungen ausgeschlossen sein können, Beschluss Nr. 110 des UNHCR-Exekutivkomitees über Flüchtlinge mit Behinderungen und andere Personen mit Behinderungen, die Schutz und Unterstützung von UNHCR erhalten verabschiedet auf seiner 61. Sitzung

Mehr

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 99 (2015/02)

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 99 (2015/02) Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 99 (2015/02) vom 27. Februar 2015, www.bsb-muenchen.de Inhalt dieser Ausgabe: [1] Dr. Klaus Ceynowa mit Wirkung vom 1. April 2015 zum Generaldirektor der

Mehr

Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr

Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr Programm Januar Mai 2011 Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr Vor 125 Jahren hat Carl Benz das erste Automobil der Welt erfunden. Ungebrochen ist seitdem die Faszination, die das Auto in immer neuen innovativen

Mehr

Präsidialdepartement des Kantons Basel-Stadt. Gleichstellung von Frauen und Männern

Präsidialdepartement des Kantons Basel-Stadt. Gleichstellung von Frauen und Männern Präsidialdepartement des Kantons Basel-Stadt Gleichstellung von Frauen und Männern Herausgeberin: Abteilung Gleichstellung von Frauen und Männern Basel-Stadt Gestaltung: vista point, Basel Fotos: Diana

Mehr

Zentrale in Bruchsal Friedhofstraße 11. Seite 1 Caritasverband Bruchsal e.v. www.caritas-bruchsal.de

Zentrale in Bruchsal Friedhofstraße 11. Seite 1 Caritasverband Bruchsal e.v. www.caritas-bruchsal.de Zentrale in Bruchsal Friedhofstraße 11 Seite 1 Caritasverband Bruchsal e.v. www.caritas-bruchsal.de Ettlingen Seite 2 Caritasverband Bruchsal e.v. www.caritas-bruchsal.de Unsere Stärke = Unser Caritas

Mehr

BABYLOTSEN HAMBURG. Von Fall zu Fall Aus der Praxis der Hamburger Babylotsen

BABYLOTSEN HAMBURG. Von Fall zu Fall Aus der Praxis der Hamburger Babylotsen Auszug Von Fall zu Fall Aus der Praxis der Hamburger Babylotsen Stand: September 2014 Inhalt Vorwort von Dr. Sönke Siefert Seite 3 Geschäftsführer Stiftung SeeYou Babylotsen im Krankenhaus Seite 4 Fall

Mehr

Eine Aktion der Evangelischen Aktionsgemeinschaft für Familienfragen e. V.

Eine Aktion der Evangelischen Aktionsgemeinschaft für Familienfragen e. V. Eine Aktion der Evangelischen Aktionsgemeinschaft für Familienfragen e. V. Der Demografische Wandel ist in vollem Gange. Menschen in Deutschland leben heute durchschnittlich 30 Jahre länger als noch vor

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

150 Euro. 150 Euro. 150 Euro. Unbeschwert durch die Schwangerschaft. 150 Euro

150 Euro. 150 Euro. 150 Euro. Unbeschwert durch die Schwangerschaft. 150 Euro s BabyBonus o nus BabyBonus uro onus Euro BabyBonus Unbeschwert durch die Schwangerschaft Baby-Bonus Wir begleiten Sie beim Eltern werden, von Anfang an Mein Kinderwunsch wird möglich durch künstliche

Mehr

PRESSEMITTEILUNG SOMMERAKADEMIE 2012. JULI 2012 Seite: 1/5

PRESSEMITTEILUNG SOMMERAKADEMIE 2012. JULI 2012 Seite: 1/5 SOMMERAKADEMIE 2012 JULI 2012 Seite: 1/5 Die Sommerakademie 2012 des Fotografie Forum Frankfurt ist in vollem Gange: Mit Veranstaltungen mit bekannten Größen und aufstrebenden Talenten aus der Fotokunstszene

Mehr

Das Youth Future Manifest

Das Youth Future Manifest Das Youth Future Manifest 1. Fassung, 18. September 2010 Präambel In den vergangenen drei Tagen haben wir, 120 Jugendliche aus Ländern aller Kontinente, uns mit dem Zustand unserer Welt befasst und erkannt,

Mehr

Bewerbung für das step21-projekt

Bewerbung für das step21-projekt Bewerbung für das step21-projekt Wir sind: eine Schülerzeitungsredaktion Teil einer Schulklasse Freunde Wir wollen uns ausführlicher vorstellen: Wir bewerben uns um einen Platz in der Redaktion der [Weiße

Mehr

Kärntner Elterndiplom 2015/16

Kärntner Elterndiplom 2015/16 Das Karntner : Abt. 4 Kompetenzzentrum Soziales Kärntner Elterndiplom 2015/16 Kompetente und starke Eltern haben es leicht(er)" " - mitmachen, mitgestalten, voneinander profitieren - Arbeitsvereinigung

Mehr

Erstellung einer Projektarbeit

Erstellung einer Projektarbeit Formfragen der schriftlichen Arbeit Formfragen der schriftlichen h Arbeit 1. Äußerer Rahmen 2. Titelblatt 3. Gliederung 4. Einzelne Bestandteile 5. Anmerkungen ngen 6. Literaturverzeichnis 7. Selbständigkeitserklärung

Mehr

Protokoll der Mitgliederversammlung vom 20. Juli 2011 Im Restaurant La Piazza, Charlottenstr. 11 in Stuttgart, um 18 Uhr

Protokoll der Mitgliederversammlung vom 20. Juli 2011 Im Restaurant La Piazza, Charlottenstr. 11 in Stuttgart, um 18 Uhr Protokoll der Mitgliederversammlung vom 20. Juli 2011 Im Restaurant La Piazza, Charlottenstr. 11 in Stuttgart, um 18 Uhr Protokollant: Johann Durst Begrüßung Die Versammlungsleiterin Frau Kühnle-Wick eröffnet

Mehr

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Baden-Württemberg 6 Universitäten, 8 Fachhochschulen Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Eberhard Karls Universität Tübingen

Mehr

der Präsident des BVS, Herr Willi Schmidbauer, lädt alle Mitglieder gemäß 12.1 der Satzung zur ordentlichen

der Präsident des BVS, Herr Willi Schmidbauer, lädt alle Mitglieder gemäß 12.1 der Satzung zur ordentlichen Charlottenstraße 79/80 10117 Berlin An alle Mitgliedsverbände im BVS RA Wolfgang Jacobs Geschäftsführer Charlottenstraße 79/80 10117 Berlin T + 49 (0) 30 255 938 0 F + 49 (0) 30 255 938 14 E info@bvs-ev.de

Mehr

Modelle der lokalen Einwohner(innen)beteiligung

Modelle der lokalen Einwohner(innen)beteiligung Modelle der lokalen Einwohner(innen)beteiligung Kooperationstagung von Stiftung MITARBEIT und Evangelischer Akademie Loccum 2. bis 4. September 2005 in Loccum In den letzten Jahren sind eine Vielzahl neuer

Mehr

Beratungs- und Familienzentrum München

Beratungs- und Familienzentrum München gefördert von der Beratungs- und Familienzentrum München Beratungs- und Familienzentrum München St.-Michael-Straße 7 81673 München Telefon 089 /43 69 08. 0 bz-muenchen@sos-kinderdorf.de www.sos-bz-muenchen.de

Mehr

Übersicht Institutionelle Beratung und Fortbildung durch die Schulverwaltungen der Bundesländer

Übersicht Institutionelle Beratung und Fortbildung durch die Schulverwaltungen der Bundesländer Stand: Juni 2015 Übersicht Institutionelle Beratung und Fortbildung durch die Schulverwaltungen der Bundesländer Bayern: Informationsseite des Bayerischen Staatsministeriums für Bildung und Kultus, Wissenschaft

Mehr

Die Chancenstiftung Bildungspaten für Deutschland

Die Chancenstiftung Bildungspaten für Deutschland Die Chancenstiftung Bildungspaten für Deutschland Die ungleichen Bildungschancen von Kindern und Jugendlichen gehören zu den größten Herausforderungen für unser Land. Jedes Kind sollte eine gerechte Chance

Mehr

Wichtig ist: Wir müssen das, was wir denken, auch sagen. Wir müssen das, was wir sagen, auch tun. Wir müssen das, was wir tun auch sein.

Wichtig ist: Wir müssen das, was wir denken, auch sagen. Wir müssen das, was wir sagen, auch tun. Wir müssen das, was wir tun auch sein. Sehr geehrte Damen und Herren, ich möchte gerne mit Ihnen über das Wort WICHTIG sprechen. Warum möchte ich das? Nun, aus meiner Sicht verlieren wir alle manchmal das aus den Augen, was tatsächlich wichtig

Mehr

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Resonanz pädagogischer Fachkräfte auf ein interaktives Fortbildungsangebot zur Verwirklichung gesundheitlicher Chancengleichheit Grimm Iris,

Mehr

Auswertung der Fragebögen: Haus der Wannsee-Konferenz. Die Befragung fand vom 26.05. - 18.11.2013 statt, befragt wurden 377 Besucher

Auswertung der Fragebögen: Haus der Wannsee-Konferenz. Die Befragung fand vom 26.05. - 18.11.2013 statt, befragt wurden 377 Besucher Die Befragung fand vom 26.05. - 18.11.2013 statt, befragt wurden 377 Besucher Am 20. Januar 1942 versammelte SS- Obergruppenführer Reinhard Heydrich vierzehn Staatssekretäre, Unterstaatssekretäre, oder

Mehr

9.243 9.039. Das Gros der Steuerberatungsgesellschaften (42,7 %) wurde in den letzten zehn Jahren anerkannt.

9.243 9.039. Das Gros der Steuerberatungsgesellschaften (42,7 %) wurde in den letzten zehn Jahren anerkannt. Berufsstatistik 2014 2014 Entwicklung des Berufsstandes Mitgliederentwicklung per 1. Januar 2015 Am 1. Januar 2015 hatten die Steuerberaterkammern in Deutschland 93.950 Mitglieder. Im Vergleich zum Vorjahr

Mehr

Kampf um Zeit Emanzipatorische Potentiale einer Arbeitszeitverkürzung. Carina Altreiter, Franz Astleithner

Kampf um Zeit Emanzipatorische Potentiale einer Arbeitszeitverkürzung. Carina Altreiter, Franz Astleithner Kampf um Zeit Emanzipatorische Potentiale einer Arbeitszeitverkürzung Carina Altreiter, Franz Astleithner Gutes Leben für Alle - Kongress 21.02.2015, Wien Soziologische Perspektiven auf Arbeitszeit Blick

Mehr

Netzwerkpartner Übergangsoptimierung Bremen-Nord

Netzwerkpartner Übergangsoptimierung Bremen-Nord :ehrensache Agentur für freiwilliges Engagement der Stadt Oldenburg Kulturzentrum PFL Peterstraße 3 26121 Oldenburg Ansprechpartner: Monika Engelmann-Bölts Telefon: 0441 235-2311 E-Mail: ehrensache@stadt-oldenburg.de

Mehr

Handyfilme Gefährdete Jugend oder Ressource für jugendkulturelles Identitätsmanagement?

Handyfilme Gefährdete Jugend oder Ressource für jugendkulturelles Identitätsmanagement? Handyfilme 1 Handyfilme Gefährdete Jugend oder Ressource für jugendkulturelles Identitätsmanagement? Christian Ritter Handyfilme 2 Ablauf 1. Historische Perspektive 2. Handyfilme ein heisses Eisen? 3.

Mehr

RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG. verabschiedet am 29. November 1959

RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG. verabschiedet am 29. November 1959 RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG verabschiedet am 29. November 1959 1386 (XIV). Erklärung der Rechte des Kindes Präambel Da die Völker der Vereinten Nationen in der Charta ihren Glauben an die Grundrechte

Mehr

Das NEUE HELDEN Förderbuch.

Das NEUE HELDEN Förderbuch. L i v i n g O n V i d e o Das NEUE HELDEN Förderbuch. Vorwort Matthias Lorenz-Meyer, Sprecher. Schon der Umstand, dass Sie dieses Heft zur Hand genommen haben, macht Sie für uns äußerst interessant. Auf

Mehr

MSO Migrantenselbstorganisationen in Ludwigshafen

MSO Migrantenselbstorganisationen in Ludwigshafen MSO Migrantenselbstorganisationen in Ludwigshafen Bedarfs- und Interessenanalyse der Ludwigshafener Vereine mit Migrationshintergrund Liebe Teilnehmerinnen, liebe Teilnehmer, dieser Fragebogen ist im Rahmen

Mehr

RELIGION IN BIOETHISCHEN DISKURSEN

RELIGION IN BIOETHISCHEN DISKURSEN 18 02 UND 19 02 2009 TAGUNG RELIGION IN BIOETHISCHEN DISKURSEN INTERNATIONALE UND INTERRELIGIÖSE PERSPEKTIVEN VORTRAGENDE SVEND ANDERSEN REINER ANSELM BIJAN FATEH-MOGHADAM FRIEDRICH WILHELM GRAF TEODORA

Mehr

IHRE MEINUNG IST GEFRAGT! Köln, im Oktober 2005

IHRE MEINUNG IST GEFRAGT! Köln, im Oktober 2005 Sehr geehrte Zahnärztin, sehr geehrter Zahnarzt, IHRE MEINUNG IST GEFRAGT! Köln, im Oktober 2005 Praxis-Hochschule-Industrie: In diesem Integrationsdreieck liegt geballte zahnmedizinische Fachkompetenz.

Mehr

Kinder und ihr Kontakt zur Natur

Kinder und ihr Kontakt zur Natur EMNID UMFRAGE Kinder und ihr Kontakt zur Natur im Auftrag der Deutschen Wildtier Stiftung und Forum Bildung Natur Befragungszeitraum: 2.1.215 2.2.215 Kindern fehlt der Kontakt zur Natur! Immer weniger

Mehr

Genea Info-Cafe Frauenwirtschaft

Genea Info-Cafe Frauenwirtschaft Genea Info-Cafe Frauenwirtschaft 5/2013 1 Frauen und Familien mit Kleinkindern, die zu uns in die Beratung kommen kein Erwerbseinkommen im Haushalt Einkommen am Mindestsicherungsrichtsatz oder darunter

Mehr

ich begrüße Sie sehr herzlich auf der Leipziger Buchmesse. Der Anlass, der uns heute zusammenführt, ist denkbar schön: Bücher.

ich begrüße Sie sehr herzlich auf der Leipziger Buchmesse. Der Anlass, der uns heute zusammenführt, ist denkbar schön: Bücher. Sehr geehrte Damen und Herren Abgeordnete, sehr geehrte Frau Professor Lässig, sehr geehrter Herr Bürgermeister Prof. Fabian, sehr geehrter Herr Buhl-Wagner, sehr geehrter Herr Zille, sehr geehrte Frau

Mehr

Jugi Infos/Anmeldung 2015

Jugi Infos/Anmeldung 2015 Liebe Eltern, liebe Jugeler Mit dem Jahresende stehen bereits wieder die ersten Anmeldungen für die Wettkämpfe 2015 an. Wir freuen uns, wenn sich möglichst viele Kinder für die Anlässe anmelden! Wie gewohnt

Mehr

Freiwilligendienste aller Generationen in Bayern ein Rückblick

Freiwilligendienste aller Generationen in Bayern ein Rückblick Freiwilligendienste aller Generationen in Bayern ein Rückblick Belinda Ebersbach, Mobiles Kompetenzteam Bayern Ein Programm vom im Rahmen der Initiative Das Bund-Länder-Programm Freiwilligendienste aller

Mehr

1. Hamburger Weg: HSV und INFO AG fördern KITA21

1. Hamburger Weg: HSV und INFO AG fördern KITA21 NEWSLETTER KITA21 Die Zukunftsgestalter, Newsletter Nr. 16, Februar 2011 ÜBERSICHT: 1. Hamburger Weg: HSV und INFO AG fördern KITA21 2. Jan Delay unterstützt KITA21 mit Videobotschaft 3. KITA21-Kriterienpapier

Mehr

HagiaSophia. Villa Pera. Entdecke Istanbul. Übernachten, Staunen und Erleben. Suite Hotel. Suite Hotel

HagiaSophia. Villa Pera. Entdecke Istanbul. Übernachten, Staunen und Erleben. Suite Hotel. Suite Hotel HagiaSophia Villa Pera Entdecke Istanbul Übernachten, Staunen und Erleben KüCük Ayasofya Mah. Kücük Ayasofya Medresesi Sk.: 6 Sultanahmet / Fatih / Istanbul Tel: +90 212 458 11 22 Fax: +90 212 458 11 23

Mehr

Ausbau und Qualität der Kinderbetreuung

Ausbau und Qualität der Kinderbetreuung Information Ausbau und Qualität der Kinderbetreuung Gleiche Bildungschancen für alle Kinder von Anfang an Teilhabe junger Menschen Seite 2 Vorwort Der Ausbau der Kindertagesbetreuung in Deutschland ist

Mehr

Media-Daten 2014 Print, Online und Spezial

Media-Daten 2014 Print, Online und Spezial Magazin für Alltag und Freizeit MAGAZIN FÜR ALLTAG UND FREIZEIT 2013 6 CHF 6.00 Media-Daten 2014 Print, Online und Spezial Die führende Schweizer Zweirad-Fachzeitschrift. SAUBERE SACHE Wie Profis ihre

Mehr

Das Projekt "PROfessur" (LNHF-Projekt zur Gewinnung von Frauen für eine FH-Professur) Bericht zur 2. Projektphase (Januar Juni 2003)

Das Projekt PROfessur (LNHF-Projekt zur Gewinnung von Frauen für eine FH-Professur) Bericht zur 2. Projektphase (Januar Juni 2003) Das Projekt "PROfessur" (LNHF-Projekt zur Gewinnung von Frauen für eine FH-Professur) Bericht zur 2. Projektphase (Januar Juni 2003) Projektgruppe FHH: Brigitte Just (Gleichstellungsbeauftragte, Projektleitung)

Mehr

Projekt Familienpatenschaften. Ein niedrigschwelliges Unterstützungsangebot für Familien mit Kindern. Runder Tisch gegen Kinderarmut in Bergkamen

Projekt Familienpatenschaften. Ein niedrigschwelliges Unterstützungsangebot für Familien mit Kindern. Runder Tisch gegen Kinderarmut in Bergkamen Projekt Familienpatenschaften Ein niedrigschwelliges Unterstützungsangebot für Familien mit Kindern Runder Tisch gegen Kinderarmut in Bergkamen 1 Ausgangspunkt Ausgangspunkt des Projektes Familienpatenschaften

Mehr