Wenn du einen Menschen kennen lernen willst, gib ihm Macht. Chinesisches Sprichwort

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wenn du einen Menschen kennen lernen willst, gib ihm Macht. Chinesisches Sprichwort"

Transkript

1 Afrika Afrika braucht Reformen und eine funktionierende Demokratie. Die Afrikaner müssen ihren eigenen Weg finden zu demokratischer Regierungsführung. Es müssen nicht immer 60 oder 70 Minister sein wie in einigen Afrikanischen Ländern. Die Regierungen zahlen sich teilweise Gehälter, die über dem des US Präsidenten liegen. Der US Präsident verdient $ pro Jahr. Zwölf Staatschefs in Afrika sind mehr als 20 Jahre an der Macht. Drei Staaten sind Monarchien (Lesotho, Marokko und Swasiland). Freie Presse und vor allem Radio ist wichtig um die Machtverhältnisse wieder gerade zu rücken. Es gibt zwar offiziell Pressefreiheit, die Realität sieht allerdings ganz anders aus. Man hört von Verhaftungen und Verurteilungen. Wer wegen Bestechung oder Korruption berichtet, wird wegen Störung der öffentlichen Ordnung angeklagt. Trotzdem gibt es dort viele weltoffene Journalisten, die keine Angst haben über die Politik zu schreiben. Wahlen finden nur statt um an westliche Hilfsgelder zu kommen und diese stecken sich die Regierungen in die eigene Tasche. Eine schlechte Regierungsführung muss Folgen haben. Die Herausforderung für die Zukunft soll sein, dass nicht Gewinnmaximierung für wenige, sondern soziale Gerechtigkeit für alle das Ziel ist. Wenn du einen Menschen kennen lernen willst, gib ihm Macht. Chinesisches Sprichwort Die Entwicklungsländer werden jährlich mit Geldern der Industrienationen unterstützt. Diese Unterstützung nennt sich Entwicklungshilfe. Die Entwicklungshilfe der EU belief sich im Jahr 2010 auf 53,8 Milliarden. Budgethilfe ist die Investitionspolitik der Industrienationen bei den Entwicklungsländern. Künftig sollen 50 % der Entwicklungshilfe den Regierungen als Budgethilfe zur Verfügung stehen. Budgethilfe ist mit Ownership verbunden. D.h. das die hauptsächliche Verantwortung bei den Regierungen im Empfängerland liegt. Die Geber wälzen die Verantwortung der Verwendung der Mittel auf die Empfänger ab. Gelegentlich werden den Entwicklungsländern Teile der Schulden erlassen. Der Schuldenerlass sollte den Regierungen finanzielle Mittel zur Verfügung stellen, die sie für die Entwicklung ihres Landes einsetzen. Normalerweise ist der Schuldenerlass an solche Bedingungen geknüpft. Allerdings kommt nur ein Drittel der Gelder bei den Bedürftigen an. Der Rest geht auf Personalkosten der Ministerien. Korruption ist das Problem. Korruption zementiert Machtverhältnisse und Abhängigkeiten, wo Initiative und Engagement gefordert wären, Korruption reduziert öffentliche Einnahmen zu Gunsten privater Gewinne. Korruption schafft Unsicherheit und Misstrauen statt Berechenbarkeit und Verlässlichkeit. Korruption stellt die staatliche Legitimität in Frage, Sie untergräbt die Voraussetzungen für wirtschaftliches Wachstum. Um das zu verhindern sollte ein neues Konzept, namens Cash on Delivery eingeführt werden. Dabei werden die Entwicklungsländer nur mit Geldern der Industriestaaten unterstützt, wenn sie konkrete Ergebnisse liefern. Das bedeutet, sie müssen ihr Geld für die Entwicklung ihres Landes einsetzen, für Gesundheit, Bildung, Sicherheit oder Forschung und Entwicklung. Sind diese Voraussetzungen gegeben, erhalten sie auch die Hilfsgelder. Grundsätzlich sollte die Entwicklungshilfe bewirken, dass demokratische, freie Staaten entstehen, in denen jeder Bürger und seine Nächsten von seiner Hände Arbeit gut leben kann. Entwicklungshilfe muss

2 ein Bestandteil der Außenpolitik werden. Dazu muss die Entwicklungspolitik auf die Botschaften ausgelagert werden. Aus dem Beispiel China sieht man, wie aus einem Entwicklungsland ein Schwellenland werden kann, welches jetzt selber Entwicklungshilfe zahlt. Durch das Wirtschaftswachstum und die hohe Bevölkerungszahl, steigt der Bedarf an Rohstoffen. Die meisten dieser Rohstoffe, wie Erdöl, Holz und Mineralien bekommt das Land aus Afrika. Außerdem bietet China den entschuldeten Afrikanischen Staaten neue Kredite an. Chinas Afrika Politik wird von wirtschaftlichen und strategischen Interessen beeinflusst. Die kooperierenden Afrikanischen Regierungen schätzen China als Partner, weil China sich nicht in die Politik einmischt und keine Forderungen zum Thema Menschenrechte stellt. Durch Massenimporte aus China kann die Afrikanische Wirtschaft nicht wachsen. Mittlerweile sind auf dem Afrikanischen Kontinent etwa chinesische Firmen tätig und es leben dort etwa Chinesen. Wenn du einen Freund hast, schenk ihm einen Fisch. Wenn du ihn liebst, dann bring ihm bei zu fischen. Chinesisches Sprichwort Um in Afrika etwas verändern zu wollen, muss man die Wirtschaft fördern, damit die Produkte auf dem Weltmarkt angeboten werden. Das geht nur, wenn die Produkte einen Vorteil gegenüber anderen Ausländischen Produkten besitzen. Vorteile können sein: der Preis oder Bodenschätze, die rar sind. Günstigere Produkte anzubieten ist aus afrikanischer Sicht nicht schwierig, denn die dortigen Arbeitskräfte sind um einiges billiger. Außerdem ist Afrika reich an Bodenschätzen, kann sie jedoch nicht sinnvoll nutzen. In Nigeria wollen die Parlamente eine Finanzkontrolle aufbauen um sicher zu stellen, dass das Geld richtig verwendet wird. Dort leben 70 % der Bevölkerung unter der Armutsgrenze. Und das obwohl Nigeria ein rohstoffreiches Land ist, dass viele Ölvorkommen besitzt. Von den Öleinnahmen gehen 80 % an den Staat. Mit den Zusatzeinnahmen werden Schulen, Krankenhäuser und Stromleitungen gebaut. Nigeria ist ein hervorstechendes Beispiel für diesen zum Scheitern verurteilten Ansatz. Mehr als ein halbes Jahrhundert, seit im Delta des Niger Öl gefunden wurde, haben die 160 Millionen Nigerianer noch immer für ihre Häuser keine Stromversorgung, wenn sie keine eigenen Generatoren verwenden, und auch für die Industrie des Landes gibt es nicht genug Strom. Obwohl das Land sehr große Erdölreserven hat, ist es in Nigeria nicht gelungen, der Bevölkerung anständige Lebensbedingungen zu schaffen. Denn mehr als 100 Millionen Nigerianer müssen von 1-2 Dollar am Tag leben. Man muss Infrastruktur Transportwege schaffen um die Bodenschätze richtig vertreiben zu können. Fehlende Infrastruktur in Afrika macht Exporte und Importe problematisch, ausländische Investitionen sind wegen der Korruption selten. Das Wachstum der Gesamtwirtschaft muss so angelegt sein, dass es zuerst die Nutzung des wichtigsten Produktionsfaktors fördert, die Arbeitskraft. Das betrifft Klein und Mittelbetriebe. Zweitens muss ihre Grundversorgung in den Bereichen Bildung, Gesundheit und Ernährung gesichert sein. Wenn diese Voraussetzungen gegeben sind, dann haben die Armen auch Chancen und können sie auch nutzen.

3 Laut Transparency International sind demokratische Strukturen in fast allen Bereichen Botswanas vorzufinden. Die Gerichte sind unabhängig, Journalisten und Oppositionelle werden nicht bedroht, es finden regelmäßig Wahlen statt und niemals haben politische Gegner im Gefängnis gesessen. Es ist ein Musterland, das den aus den Bodenschätzen kommenden Reichtum wie kein anderes einzusetzen weiß. Da verschwinden keine Einnahmen in den Taschen einer korrupten Elite. Ein Zukunftsfonds wird dafür sorgen, dass auch künftige Generationen etwas davon haben. In Botswana sind Schulen und Medikamente frei und Krankenhausgebühren niedrig. Allen AIDS Kranken wird eine kostenlose Behandlung ermöglicht. Mehr als AIDS Kranke bekommen eine antiretrovirale Therapie. Die Mutter Kind Übertragung von AIDS ist von 40 Prozent im Jahr 2000 auf vier Prozent im Jahr 2008 zurückgegangen. In diesem Musterland wurde in Schulen, Krankenhäuser, Wasserprojekte und Infrastruktur investiert. Außerdem gibt es dort kaum Stromausfälle, was für ausländische Investoren und Unternehmen interessant sein kann. Botswana hat in den letzten 30 Jahren das größte Wirtschaftswachstum weltweit gehabt. Das BIP stieg von $ auf $. Ein weiterer Vorzeigestaat ist Benin. Dort wurde ein ehemaliger Banker Boni Yayi zum Staatsoberhaupt gewählt. Die Wahl hat er hauptsächlich der jungen Bevölkerung zu verdanken. In Benin sind 68 Prozent der Bevölkerung unter 24 Jahre alt. Er ist beliebt, weil er die Staatsfinanzen saniert hat. Boni Yayi hat energische Maßnahmen ergriffen, um die ausufernde Korruption einzudämmen, die Staatseinnahmen zu konsolidieren und die Staatsausgaben zu kontrollieren. Er hat Benin eine Chance gegeben. Ein weiteres Problem ist die Kapitalflucht aus den Entwicklungsländern in Höhe von insgesamt 400 Milliarden $ und 13 Milliarden $ jährlich. Etwa 40 Prozent des privaten Vermögens befindet sich außerhalb Afrikas, in Asien sind das gerade mal 3 bis 6 Prozent. Da stellt sich die Frage warum die Afrikaner ihr Geld nicht in Afrika parken? Die Antwort ist ganz einfach, weil es sich nicht lohnt und zu unsicher ist. Das liegt zum Teil auch an der Schattenwirtschaft. Afrika braucht Kapital um sich zu entwickeln. Ruanda ist ein gutes Beispiel dafür, dass es funktionieren kann. Dort herrschen stabile Rechtsregeln für die Wirtschaft. Es gibt Sicherheit in allen Landesteilen, die Schulpflicht und eine allgemeine Krankenversicherung wurden eingeführt. Ruanda ist wenig Korruptionsanfällig. Es ist politisch stabil. Das Land hat erkannt, dass Bildung der Schlüssel zum Erfolg ist um den Sprung aus der Dritten Welt zu schaffen. Es entsteht eine moderne IT Infrastruktur mit Glasfaserkabel. Solaranlagen werden immer mehr gefördert. Immer mehr ausländische Unternehmen siedeln sich dort an. Gutes Regierungsmanagement sowohl politisch als auch ökonomisch ist der Schlüssel für eine Reduzierung der Armut. Obwohl Afrika eine Bevölkerung von einer Milliarde hat und 14 % der Weltbevölkerung besitzt, beträgt der Anteil Afrikas am Welthandel heute nur 1,6 %. Und Afrika ist der Kontinent der am schnellsten wächst. Man geht davon aus, dass Afrika im Jahr 2050 eine Bevölkerung von über 2,1 Milliarden haben wird. Damit die Welt sich dort ändert, müssen Ausländische Investitionen in Infrastruktur, Bildung und Wirtschaft her. Außerdem muss eine Umgestaltung der dortigen Politiksysteme stattfinden. Diese Welt muss nicht nur auf dem Papier demokratisch sein, es muss freie Wahlen geben bei denen es

4 möglichst viele Wahlmöglichkeiten zwischen den Parteien gibt. Es muss ein funktionierendes Steuersystem und Sozialversicherungssystem geben. Nur auf dem Boden harter Arbeit bereitet sich normalerweise der Erfolg vor. Max Weber Bildung ist der beste Weg den dieser Kontinent bestreitet muss. Ohne Grundbildung in Lesen, Rechnen und Schreiben gibt es in Afrikanischen Ländern keine guten Voraussetzungen für eine gute Entwicklung. Das Bildungsniveau ist mangelhaft, die Bevölkerung ist schlecht ausgebildet. Der Staat braucht Führungskräfte und es ist schwer Leute, die im Ausland studiert haben, zurückzuholen. Afrika muss vor allem in die Bildung investieren. Am besten indem man das Studieren mit Stipendien fördert. Dann steigt die Zahl der Studenten und somit die Zahl der zukünftigen Führungskräfte und Intellektuellen. Taddy Blecker, Richard Peycke, Conrad Mhlongo und Mburu Gitonga haben im Jahr 2000 eine Private Hochschule CIDA (Community and Individual Development Association) gegründet. Das Ziel dieser ist, die aus armen Verhältnissen stammenden Südafrikaner und Studenten Subsaharas zu fördern. Sie sollen zu Führungskräften ausgebildet werden. Weibliche Studenten werden besonders gefördert. Es gibt nur einen Studiengang Business Administration in dem 1500 Studenten eingeschrieben sind. Diese Hochschule wird von vielen Unternehmen unterstützt, u.a. Siemens, Deutsche Bank, J.P. Morgan, Africa Foundation, MTN usw. Grundsätzlich ist die Situation in Afrika folgendermaßen, die Eltern haben aufgrund der hohen Studiengebühren nicht die Möglichkeit ihren Kindern ein Studium zu finanzieren. Von dem Verein Zikomo in Graz gibt es für Afrikanische Studenten die Möglichkeit mit einem Stipendium die studienbezogenen Kosten übernehmen zu lassen. Dadurch kann der Abwanderung der künftigen Führungskräfte entgegengewirkt werden. Um eine Kultur als bereicherndes Erlebnis zu erfahren, muss man erstmal die Geschichte und Kultur und Entwicklung des betreffenden Landes verstehen. Momentan kann man an sieben deutschen Universitäten Afrikawissenschaften studieren. Suche die Schule auf, Obdachloser! Verschaffe dir Wissen, Frierender! Hungriger greif nach dem Buche: Es ist eine Waffe. Du musst die Führung übernehmen. Berthold Brecht Auswanderung ist ein großes Problem. Gründe dafür sind Unsicherheit für sich und die Familie, die fehlende Möglichkeit der professionellen Weiterbildung und der Kariere, schlechte Arbeitsbedingungen, Mangel an Schulen und Krankenhäusern. Jahr für Jahr verliert Afrika viele Ärzte, Hochschullehrer, Ingenieure und Intellektuelle. Es gibt einen Begriff dafür, Brain Drain, das bedeutet soviel wie Talentschwund. Es kann nicht sein, dass in Großbritannien mehr Ghanaische Ärzte sind als in Ghana selbst. Der Vorteil der Auswanderung ist, dass die unzufriedenen Bürger gehen und die Zahl der Arbeitslosen sinkt. Es wäre sinnvoll die Zuwanderung aus den Entwicklungsländern zu Begrenzen und dafür zu sorgen, dass sie in ihren Heimatländern verbleiben. Afrika ist reich an talentierten Menschen, die nicht die Möglichkeiten haben ihre Talente zu präsentieren ging der Literaturpreis an den Kongolesen Alain Mabanckou und 2008 an Tierno Monenembo aus Guinea. Ihre Bücher wurden Bestseller. Da es in Afrika kaum Verlage gibt, sind diese

5 Menschen auf Verlage aus Europa oder den Vereinigten Staaten angewiesen. Dieser arme Kontinent ist reich an Künstlern aus allen Bereichen. Nur zehn Prozent der Bevölkerung Afrikas haben Zugang zu Elektrizität. 48 Afrikanische Staaten erzeugen zusammen so viel Strom wie Spanien. Der Kontinent ist nicht ausreichend mit Strom versorgt und die Netze decken nur einen kleinen Teil ab. Das führt zu Stromausfällen. Damit verbunden sind Probleme mit der Wasserversorgung, weil die Pumpen ohne Strom nicht funktionieren. Das liegt daran, dass die Kraftwerke zu alt sind und nicht richtig gewartet werden. Man muss neue Kraftwerke bauen. Dabei sollte man auf Kohlendioxidarme Energien setzen, die zudem preiswerten Strom liefern. Afrika ist arm und die Bevölkerung kann sich keine erneuerbaren Energien wie Photovoltaik oder Windkraft leisten. Ein Lösung sind Wasserkraftwerke. Im Kongo ist ein Wasserkraftwerk in Planung Grand Inga, dessen jährliche Stromleistung Gigawatt Stunden beträgt. Das ist die doppelte Leistung des Drei-Schluchten-Damms im Jangtsekiang. Dieses Wasserkraftwerk könnte vorerst einen großen Teil des Strombedarfs des ganzen Kontinents decken. Eine weitere Lösung sind EPR Kraftwerke. Das sind Kernkraftwerke, die eine Kernschmelze nicht verhindern aber bei einer Kernschmelze verhindern das Radioaktivität austritt, weil die geschmolzenen Brennstäbe aufgefangen und isoliert werden. Kernkraft ist auch günstig und Umweltschonend. Grundsätzlich kann man sagen, dass der Kontinent nicht nur an Energie unterversorgt ist, sondern auch an Wasser. Nach Aussagen der UN braucht ein Mensch etwa 50 Liter Wasser am Tag. Ein Afrikaner hat allerdings nur durchschnittlich 20 Liter Wasser am Tag zur Verfügung. UN-Generalsekretär Ban Ki Moon hat gefordert das Recht auf Wasser in die nationale Verfassung und internationale Gesetzgebung aufzunehmen. In Äquatorialguinea gibt es trotz Reichtum am Öl keine geregelte Wasserversorgung. Es steht für Waffen mehr Geld zur Verfügung als für Bildung, Gesundheit und Wasserversorgung. Südafrika hat in seiner Verfassung das Recht auf Wasser verankert. Zwischen Südafrika und dem Wasserreichen Lesotho gibt es ein Abkommen bei dem Wasser für Energie geliefert wird. Außerdem ist das Verkehrswesen sehr mangelhaft. Es gibt nur schlecht befahrbare Straßen und Autobahnen. Außerdem sind viele Orte nicht über befestigte Straßen miteinander verbunden. Oft kann man besser mit dem Flugzeug reisen, man muss nur kleine Umwege in Kauf nehmen. So geht ein Flug aus Gabun nach Burkina Faso nur über die Zwischenstation Paris. Um Güter besser transportieren zu können, wäre es sinnvoll den Kontinent mit Eisenbahnschienen zu vernetzen. Momentan sind nur wenige Städte mit Eisenbahnschienen verbunden. Die meisten Menschen zieht es vom Land in die Städte, was sie sich erhoffen ist ein besseres Leben. Was sie kriegen sind Elend, Armut und Kriminalität. Sie hausen dort in Slums unter Menschen unwürdigen Bedingungen ohne Strom und Wasserversorgung. Auch sterben viele Kinder an Durchfallerkrankungen, weil das Wasser durch Abfall und Fäkalien verseucht ist. In großen teilen Schwarzafrikas gibt es keine Abwasserwirtschaft und Müllentsorgung.

6 Umweltschonende Müllverbrennungsanlagen und Recyclinganlagen sind die Lösung des Problems. Auch ist das Gesundheitswesen mangelhaft. Es ist durch folgende Merkmale gekennzeichnet: eine geringe Zahl von Krankenhäusern, mangelnde Hygiene in diesen Krankenhäusern, unzureichend ausgebildetes medizinisches Personal, keine Nothilfestation, kaum Krankenwagen und teure Medikamente. Würde es eine Gesetzliche Krankenversicherung nach deutschem Vorbild geben, wo jeder Bürger versichert ist und jegliche Kosten für Arztbesuche, Krankenhausaufenthalte und Medizin von der Krankenkasse übernommen werden, würde auch das Gesundheitssystem anders aussehen. Die am häufigsten vorkommenden Krankheiten mit den meisten Todesopfern sind Durchfallerkrankungen, AIDS und Malaria. AIDS ist das Riesen Problem in Afrika. Doch wie kommt es, dass zwei Drittel aller AIDS Kranken in Afrika beheimatet sind? Das liegt daran, dass nicht mit Kondomen verhütet wird. Immerhin gibt s jetzt ein Mittel das Nevirapin heißt. Diese Tablette muss die infizierte, werdende Mutter bei der Niederkunft einnehmen. Wenn das Baby diese nach der Geburt auch schluckt, dann liegt das Übertragungsrisiko nur noch bei 10 Prozent. Führend in der Forschung an Mitteln gegen AIDS ist die Bill und Melinda Gates Stiftung. Sie geben jedes Jahr 800 Millionen $ dafür aus. Weiterhin engagiert sie sich in der Forschung nach Impfstoffen gegen AIDS, Tuberkulose und Malaria sowie der Bereitstellung von Impfstoffen gegen Kinderlähmung, Diphtherie, Keuchhusten, Masern und Gelbfieber. In diese Stiftung stiftete Warren Buffett einen Teil der B-Aktien seiner Firma Berkshire Hathaway in Wert von 32,5 Milliarden $. Die Europäische Union dient der Afrikanischen Union als Vorbild. In der Afrikanischen Union sind 54 Staaten, es gibt immer noch Grenzen, Zölle, keine gemeinsame Währung und keine Zentralbank. Die Ziele der Afrikanischen Union sind die gleichen wie die der Europäischen Union. Zum einen den Kontinent durch gemeinsame Währung, Aufhebung von Grenzen und Handelshemmnissen und mit der Einführung einer gemeinsamen Währung und einheitlichen Gesetzen zusammenzubringen und zum anderen eine gemeinsame Regierung einzusetzen. Weil die Afrikanische Union noch nicht so weit ist, ist der Verkauf von Waren ins Innere des Kontinents meist teurer als der Seeweg von Europa oder Asien. Das Ziel sollte sein, diese Handelshemmnisse zu beseitigen um den Handel zu fördern. Im Jahr 2001 wurde in afrikanischen Staaten eine Initiative namens NEPAD (New Partnership for Africa s Development) ins Leben gerufen. Das NEPAD Abkommen verpflichtet zu einer transparenten Finanzpolitik und dazu Sorge zu tragen, dass die Verwaltung funktioniert. Die Grundpfeiler von NEPAD sind deutlich sichtbare und verantwortbare Regierungsführung, transparente Haushaltsführung, Rechtssicherheit und Achtung der Menschenrechte. Dazu zählt auch die Treue zur eigenen Verfassung. Dazu hat Nelson Mandela im Stern gesagt: Mir macht Mut, dass die Demokratisierung Afrikas voranschreitet. Es gibt ein neues Interesse an guter Regierungsführung und ethisch bewussten Führern. Die Geschichte zu ändern kostet viel Zeit. NEPAD gibt Hoffnung für das Umdenken der afrikanischen Eliten. NEPAD könnte dazu beitragen, dass Afrika vom Kontinent der Hungersnöte, Bürgerkriege und kriminelle Ausbeutung zum Kontinent der Chancen und Möglichkeiten wird.

7 Im Jahr 2000 einigten sich die 189 Mitgliedstaaten der UN auf 8 Ziele, die bis 2015 den Menschen in den Entwicklungsländern den Durchbruch zu einer dynamischen Wachstumsphase verhelfen sollen. 1. Bekämpfung von extremer Armut und Hunger 2. Grundschulbildung für alle Kinder 3. Gleichstellung von Jungen und Mädchen in der Bildung 4. Reduzierung der Kindersterblichkeit 5. Verbesserung der Gesundheitsversorgung von Müttern 6. Bekämpfung von HIV, Malaria und anderen Krankheiten 7. Zugang zu Trinkwasser und Verbesserung der Lebensbedingungen in den Armenvierteln 8. Aufbau einer globalen Entwicklungspartnerschaft Die Landwirtschaft produziert nur soviel wie für Eigenkonsum benötigt wird. Man muss die Landwirtschaft fördern, so dass der ganze Kontinent beliefert werden kann. Der Kontinent hat sehr fruchtbare Böden. Das Problem ist nur die Wasserversorgung der Landwirtschaftlichen Flächen. Dazu müssen Flüsse wie der Nil, Kongo, und Niger verlängert werden und Meerwasserentsalzungsanlagen gebaut werden. Meerwasserentsalzungsanlagen sind sehr sinnvoll, da sie Meerwasser in Trinkwasser umwandeln. 99 Prozent des gesamten Wassers auf unserem Planeten ist Meerwasser. Wenn es also genug Meerwasserentsalzungsanlagen gibt und dazu das Abwasser durch Kläranlagen wieder gereinigt wird, dann geht uns das Wasser nie aus. Das einzige Problem heute ist, dass die Meerwasserentsalzungsanlagen sehr viel Strom verbrauchen. Da stellt sich die Frage, ob sich der Bau solcher Meerwasserentsalzungsanlagen überhaupt rentiert? Siemens hat eine moderne Meerwasserentsalzungsanlage erfunden, namens Waterhub. Diese Anlage verbraucht mit 1,5 Kilowatt Stunden pro m³ Wasser die hälfte der derzeitigen. Ein kleines Beispiel verdeutlicht die Situation. Der Wasserverbrauch Afrikas beläuft sich jährlich auf 213,5 Milliarden Kubikmeter. Davon gehen 85 Prozent auf die Landwirtschaft. Will man Afrika und die einheimische Landwirtschaft fördern, brauch man mindestens 300 Milliarden Kubikmeter Wasser pro Jahr zusätzlich. Wenn also eine Waterhub 1,5 Kilowattstunden pro m³ Wasser verbraucht, dann macht das einen zusätzlichen Energieverbrauch von Gigawatt. Um das mal zu verdeutlichen: Grand Inga produziert Gigawatt Stunden pro Jahr. Und das ist ein einziges Wasserkraftwerk. Das zeigt, dass dieses Problem lösbar ist. Man muss es nur richtig angehen und man braucht genügend Kapital. Grand Inga kostet etwa 75 Milliarden Dollar. Mehrstufige Entspannungsverdampfungsanlagen wie die in Dubai befindliche Kraftwerks- und Meerwasserentsalzungsanlage Dschabal Ali, können täglich bis zu Kubikmeter Trinkwasser aus dem Meerwasser gewinnen. Um den Wasserbedarf zu decken, werden also Anlagen benötigt. Vorausgesetzt Waterhub kann auf die gleiche Kapazität ausgebaut werden. Zurzeit macht die Landwirtschaft in Afrika 80 Prozent der Arbeitsplätze aus. In Asien hat die wirtschaftliche Entwicklung mit der Förderung der Landwirtschaft begonnen. Allerdings

8 wurden dort 40 Prozent der Agrarflächen bewässert. In Afrika sind das gerade mal 5 Prozent. Experten sind sich einig, dass ein Wachstum in der Landwirtschaft etwa vier Mal so wirksam beim Armutsaufbau ist, wie in anderen Bereichen. Die meisten Afrikaner leben auf dem Land. Dort fehlt es aber an Infrastruktur, wie Straßen, Lagerhäuser, Fabriken zur Weiterverarbeitung und Vermarktungsindustrie. Nahrungsmittelhilfen erhöhen die Abhängigkeit vom Ausland und sorgen dafür, dass die einheimische Nahrungsmittel Produktion nicht wachsen kann. Die Subventionen westlicher Agrarprodukte müssen aufhören und es müssen afrikanische Agrarprodukte und Baumwolle gefördert werden. Die Subventionen untergraben die Existenzgrundlage der afrikanischen Bauern, indem sie die Agrarprodukte verbilligen. So kostet beispielsweise ein Liter Milch statt einem Euro nur noch 80 Cent. Wenn aber die Afrikaner bereit wären für 85 Cent anzubieten, dann können sie nicht auf dem Weltmarkt mithalten. Die Baumwollproduktion ernährt etwa 20 Millionen Afrikaner. Diese Zahl könnte ein Vielfaches dessen sein, wenn die Subventionen in den Industrienationen wegfielen. Würden die afrikanischen Landwirte Ihre Produkte auf dem Weltmarkt verkaufen, könnte das Umsätze in Höhe der Entwicklungshilfe erzielen. Mittlerweile pachten viele Staaten, die ihre Nahrungsmittelproduktion aus eigenen Mitteln nicht mehr decken können, landwirtschaftliche Flächen in Afrika. Die afrikanische Bevölkerung, vor allem Frauen, müssen durch Kleinkredite in Höhe von ein paar Hundert Euro gefördert werden, damit sie das Geld in ein eigenes Unternehmen investieren können. Frauen haben eine Rückzahlquote von 99 Prozent und sie gehen gewissenhaft mit dem geliehenen Geld um. Es gibt die Überlegung Entwicklungshilfe künftig als Mikrokredite zu vergeben. Frauen sind die wahren Perlen Afrikas. Sie managen Haushalte und tragen die Verantwortung für ihre Familien. 80 Prozent der Nahrung werden unbezahlt von Frauen produziert, allerdings besitzen sie nur 10 Prozent der Felder. Während die meisten Männer nichts tun, meistern viele Frauen den Alltag mit Familie und Gewerbe. Mädchen sollen auch die Möglichkeiten bekommen zur Schule zu gehen und zu studieren, damit sie in ihren Ländern etwas bewegen können. In der Realität haben Frauen nämlich nicht die gleichen Rechte wie Männer. Sie haben nicht die gleichen Rechte auf Zugang zu Bildung, Gesundheitsfürsorge und der Teilhabe an politischen Ämtern und der Wirtschaft. Die seit 2005 amtierende Vorsitzende der Nationalen Wahlkommission in Sierra Leone, Dr. Christina Thorpe hat 2007 zeitweise unter Lebensgefahr freie, unabhängige Parlaments und Präsidentschaftswahlen organisiert. Die kenianische Geschäftsfrau Esther Passaris hat ein Projekt namens Adopt a Light ins Leben gerufen, bei dem sie Laternen vor allem in Armensiedlungen hat aufstellen lassen und die durch Werbung an den Masten finanziert wurden. Die Folge war, dass die Kriminalität und vor allem Vergewaltigungen zurückgingen. Armutsbekämpfung kann nur über Geschlechtergerechtigkeit gelingen. Hilary Clinton hat vor der Afrikanischen Union folgenden Satz gesagt: Wenn alle Frauen in Afrika vom Kap bis Kairo eine Woche lang ihre Arbeit liegen lassen, dann fällt die gesamte Wirtschaft des Kontinents wie ein Kartenhaus zusammen. Frauen von heute warten nicht auf das Wunderbare - sie inszenieren ihre Wunder selbst. Katherine Hepburn

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

Quiz über die ganze Unterrichtseinheit

Quiz über die ganze Unterrichtseinheit Anleitung LP Quiz Arbeitsauftrag: Quiz über die ganze Unterrichtseinheit Ziel: Material: Die Sch werden in Gruppen eingeteilt. Gruppe 1 wählt sich ein Fragegebiet aus und bestimmt, ob sie die einfache

Mehr

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Die EU und die einzelnen Mitglieds-Staaten bezahlen viel für die Unterstützung von ärmeren Ländern. Sie bezahlen mehr als die Hälfte des Geldes, das alle

Mehr

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien.

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Schülerinnen und Schüler der Volksschule Allershausen für die kleinen Patientinnen

Mehr

Sie war noch nie in Afrika. hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet!

Sie war noch nie in Afrika. hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet! Sie war noch nie in Afrika hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet! Hunger Nahrung zu Müll machen Nahrung im Müll suchen Auf unserer Welt sind die Dinge sehr ungleich verteilt. Während die westliche

Mehr

unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009

unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009 unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009 Fairtrade als Erlebnis Um die 1000 Schülerinnen und Schüler haben am 5. Oktober 2009 das

Mehr

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden.

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden. Welternährung Datenbasis: 1.007 Befragte Erhebungszeitraum: 11. bis 15. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: K+S Aktiengesellschaft Angenommen, sie hätten eine Milliarde

Mehr

Regionale Entwicklungsbanken. Bora Imeri und Marc Hansmeier

Regionale Entwicklungsbanken. Bora Imeri und Marc Hansmeier Regionale Entwicklungsbanken Regionale Entwicklungsbanken Inhalt : 1. Überblick über Entwicklungsbanken 2. Afrikanische Entwicklungsbank ( AfDB ) 3. Entwicklungsbanken in der Kritik 4. Fazit 5. Quellen

Mehr

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Übersicht Wer handelt mit wem? Das Gravitationsmodell Einfluss der Größe einer Volkswirtschaft auf den Handel Weitere Faktoren, die den Handel beeinflussen Entferungen

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien WER DAHINTER STEHT Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

II. Die Rede im Internet: Seite 1 von 5. Bundespräsidialamt 11010 Berlin 030 2000-2021/-1926 presse@bpra.bund.de. www.bundespraesident.

II. Die Rede im Internet: Seite 1 von 5. Bundespräsidialamt 11010 Berlin 030 2000-2021/-1926 presse@bpra.bund.de. www.bundespraesident. Die Rede im Internet: www.bundespraesident.de Seite 1 von 5 Grußwort von Bundespräsident Horst Köhler bei der Verleihung des Afrikapreises der Deutschen Afrika-Stiftung an Dr. Paul Fokam und John Githongo

Mehr

Woher kommt die Energie in Zukunft?

Woher kommt die Energie in Zukunft? Woher kommt die Energie in Zukunft? Dr. Stephan Pitter Referent des Vizepräsidenten für Forschung und Innovation Fügen Sie auf der Masterfolie ein frei wählbares Bild ein (z.b. passend zum Vortrag) KIT

Mehr

GSE 10 Themenliste mündliche Prüfung

GSE 10 Themenliste mündliche Prüfung GSE 10 Themenliste mündliche Prüfung Thema 1: GESCHLECHTERROLLEN - Nenne Beispiele für Frauenrechtlerinnen und erläutere, wofür sie stehen! - Lege dar, wodurch wird unser menschliches Rollenverhalten geprägt!

Mehr

1 Extreme Armut. 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut?

1 Extreme Armut. 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut? 1 Extreme Armut 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut? A. Hauptsächlich in Afrika und Asien. B. Hauptsächlich in

Mehr

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten Rainer Hank Hg. Erklär'mir die Welt Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten ^ranffurterallgemeine Buch Inhalt Warum ist die Wirtschaft unser Schicksal? 9 Geld regiert die Welt 1 Warum brauchen

Mehr

WIR GEHÖREN ALLE DAZU

WIR GEHÖREN ALLE DAZU Nr. 465 Mittwoch, 1. Dezember 2010 WIR GEHÖREN ALLE DAZU Alle 27 EU-Länder auf einen Blick, gestaltet von der gesamten Klasse. Die 4E aus dem BG Astgasse hat sich mit dem Thema EU befasst. In vier Gruppen

Mehr

Afrika-Wochenende in Maria Frieden 13./14. August 2011

Afrika-Wochenende in Maria Frieden 13./14. August 2011 Afrika-Wochenende in Maria Frieden 13./14. August 2011 Am Horn von Afrika, vor allem in Somalia, Kenia, Äthiopien und Dschibuti, sind knapp 12 Millionen Menschen vom Hungertod bedroht. Afrika-Wochenende

Mehr

Lynx Zimbabwehilfe e.v. ein Land zwei Welten

Lynx Zimbabwehilfe e.v. ein Land zwei Welten Lynx Zimbabwehilfe e.v. ein Land zwei Welten 1 Was verbinden wir mit Zimbabwe? Seit über 30 Jahren betreibt die Graphit Kropfmühl AG in Zimbabwe Graphitbergbau und Aufbereitung. In dieser Zeit wurde unser

Mehr

Hilfe zur Selbsthilfe

Hilfe zur Selbsthilfe Hilfe zur Anleitung LP Arbeitsauftrag: Fünf Schwerpunkte bei der Hilfe zur Ziel: Material: 1. Die Sch überlegen sich in Zweiergruppen, wie sie als Entwicklungszusammenarbeitsteam aus der Schweiz den beiden

Mehr

Reforms, Investment and Growth: An Agenda for France, Germany and Europe

Reforms, Investment and Growth: An Agenda for France, Germany and Europe Reforms, Investment and Growth: An Agenda for France, Germany and Europe Jean Pisani-Ferry und Henrik Enderlein Europa geht heute durch Krisenzeiten. Schwache Angebot, Nachfragemangel und die Zerspliterung

Mehr

Mensch und Klima Arbeitsblatt

Mensch und Klima Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Ziel Welchen Einfluss hat der Mensch auf das Klima? Die SuS erarbeiten die Bedeutung der einzelnen Einflussfaktoren anhand von Texten. Sie überlegen sich, welchen Einfluss

Mehr

Die Millenniums-Entwicklungsziele Globale Strukturpolitik. Stephan-Klaus Ohme Beauftragter für die Millenniums-Entwicklungsziele

Die Millenniums-Entwicklungsziele Globale Strukturpolitik. Stephan-Klaus Ohme Beauftragter für die Millenniums-Entwicklungsziele Die Millenniums-Entwicklungsziele Globale Strukturpolitik Stephan-Klaus Ohme Beauftragter für die Millenniums-Entwicklungsziele Millenniums-Erklärung und MDGs vier programmatische Handlungsfelder 1. Frieden,

Mehr

Wie kann die Welt im Jahr 2050 nachhaltig ernährt werden?

Wie kann die Welt im Jahr 2050 nachhaltig ernährt werden? Wie kann die Welt im Jahr 2050 nachhaltig ernährt werden? Studium Generale 2012 Universität Hohenheim 10. Mai 2012 Regina Birner Lehrstuhl Sozialer und institutioneller Wandel in der landwirtschaftlichen

Mehr

Protokoll Karunalaya Projekte 19. März 2011

Protokoll Karunalaya Projekte 19. März 2011 Protokoll Karunalaya Projekte 19. März 2011 Joseph Vattaparambil Brigitte Born Stefan Born Roger Hegglin Im neuen Gebäude für Knaben und Behinderte Karunalaya Pater Joseph und Brigitte stellen uns die

Mehr

Virtuelles Wasser. In dieser Bilanz gehört Deutschland zu den Top-Ten der Nettoimporteure von virtuellem Wasser.

Virtuelles Wasser. In dieser Bilanz gehört Deutschland zu den Top-Ten der Nettoimporteure von virtuellem Wasser. Virtuelles Wasser Virtuelles Wasser Ob in Lebensmitteln, Autos, Rosen oder Getreide Wasser verbirgt sich in fast allen Produkten. Den Wert, der angibt, wie viel Wasser nötig ist, um diese Produkte herzustellen,

Mehr

Hightech Medizin zwischen Ethos und Markt

Hightech Medizin zwischen Ethos und Markt Hightech Medizin zwischen Ethos und Markt Reflektionen aus der Basisgesundheitsperspektive Dr. Andreas Wulf, medico international Gliederung Recht auf Gesundheit Technisch-medizinische Lösungen für sozial

Mehr

Alterung in verschiedenen Weltregionen

Alterung in verschiedenen Weltregionen Alterung in verschiedenen Weltregionen Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org von Margret Karsch In fast allen

Mehr

Ein kritischer Blick auf die Weltbank

Ein kritischer Blick auf die Weltbank Ein kritischer Blick auf die Weltbank Entstehung und Aufbau der Weltbank Allgemeine Kritik 1. Phase Strukturanpassungsprogramme Verschuldungskrise Kritik 2. Phase Strukturanpassungsprogramme Erfolgsbilanz

Mehr

Energie & Bergbau: Aktuelle Entwicklungen im afrikanischen Rohstoff-Sektor

Energie & Bergbau: Aktuelle Entwicklungen im afrikanischen Rohstoff-Sektor Industrie- und Handelskammer Würzburg-Schweinfurt 17. Oktober 2012 Energie & Bergbau: Aktuelle Entwicklungen im afrikanischen Rohstoff-Sektor Walter Englert Stellv. Geschäftsführer und Leiter Energie Afrika-Verein

Mehr

Informations-Heft in Leichter Sprache: Hunger auf der ganzen Welt. Viele Menschen bekommen davon eine Behinderung.

Informations-Heft in Leichter Sprache: Hunger auf der ganzen Welt. Viele Menschen bekommen davon eine Behinderung. Informations-Heft in Leichter Sprache: Hunger auf der ganzen Welt. Viele Menschen bekommen davon eine Behinderung. Inhalts-Verzeichnis Vor-Wort Seite 4 1. Hunger auf der Welt Seite 8 2. Warum müssen Menschen

Mehr

Erklärung von Alma-Ata

Erklärung von Alma-Ata Erklärung von Alma-Ata Die Internationale Konferenz über primäre Gesundheitsversorgung, die am zwölften Tag des Monats September neunzehnhundertachtundsiebzig in Alma-Ata stattfand, gibt angesichts des

Mehr

Bildung und Einwanderung- Vor welchen Chancen und Herausforderungen stehen wir in Deutschland?

Bildung und Einwanderung- Vor welchen Chancen und Herausforderungen stehen wir in Deutschland? Bildung und Einwanderung- Vor welchen Chancen und Herausforderungen stehen wir in Deutschland? Vortrag von Dr. Lale Akgün DAAD Auftaktkonferenz des PROFIN Programms www.laleakguen.de 2 Deutschland als

Mehr

Wie wird in Österreich Strom erzeugt?

Wie wird in Österreich Strom erzeugt? Infoblatt Wie wird in Österreich Strom erzeugt? Elektrischer Strom ist für uns schon selbstverständlich geworden. Oft fällt uns das erst dann auf, wenn die Versorgung durch eine Störung unterbrochen ist.

Mehr

ABGEKIPPT UND FallEN GELASSEN

ABGEKIPPT UND FallEN GELASSEN ABGEKIPPT UND FallEN GELASSEN Fallen gelassen? Viele Millionen Menschen, die in armen Ländern von der Landwirtschaft leben, werden einfach fallen gelassen. Reiche Länder und reiche Firmen bestimmen die

Mehr

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Tagebuch Internet-Blog Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Themenschwerpunkte / Vorgehensweisen: Repetition Begriffe: Der Wirtschaftsmensch-

Mehr

Behindert ist, wer behindert wird

Behindert ist, wer behindert wird Behindert ist, wer behindert wird Alle Menschen müssen lernen, dass Menschen mit Behinderungen gleichberechtigt sind Auf der ganzen Welt leben sehr viele Menschen mit Behinderungen: über 1 Milliarde Menschen

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

LEBEN RETTEN HELFEN SIE MIT! Mit nur 42,- Euro ernähren Sie 1 Kind für 1 Jahr.

LEBEN RETTEN HELFEN SIE MIT! Mit nur 42,- Euro ernähren Sie 1 Kind für 1 Jahr. LEBEN RETTEN HELFEN SIE MIT! Mit nur 42,- Euro ernähren Sie 1 Kind für 1 Jahr. Liebe Leserinnen und Leser, EDITORIAL mit großer Freude stelle ich Ihnen heute ein Projekt vor, das für viele Kinder in Afrika

Mehr

Treffpunkt EPOL II. Referentin: Antje Schneeweiß

Treffpunkt EPOL II. Referentin: Antje Schneeweiß Treffpunkt EPOL II Referentin: Was hat Wirtschaftsförderung mit Armutsbekämpfung zu tun? Beispiel: entwicklungspolitische Kriterien für Investoren Königswinter, 29. Mai 2010 Geldvermögen in Deutschland

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Erneuerbare Energien in Entwicklungsländern. Ferienakademie 2010 Von Ann-Kathrin Müller

Erneuerbare Energien in Entwicklungsländern. Ferienakademie 2010 Von Ann-Kathrin Müller Erneuerbare Energien in Entwicklungsländern Ferienakademie 2010 Von Ann-Kathrin Müller Wenn alle Menschen so leben würden wie wir, würden wir fünf Erden brauchen! Quelle: www.lindauferienwohnung.org 2

Mehr

Hunger und die globale Entwicklung Wie isst die Welt heute und morgen? Ringvorlesung Konflikte der Gegenwart und Zukunft

Hunger und die globale Entwicklung Wie isst die Welt heute und morgen? Ringvorlesung Konflikte der Gegenwart und Zukunft Hunger und die globale Entwicklung Wie isst die Welt heute und morgen? Ringvorlesung Konflikte der Gegenwart und Zukunft Dr. Wolfgang Jamann, Generalsekretär Welthungerhilfe - 2014 Welthunger-Index nach

Mehr

Problemdimensionen im Weltfinanzsystem. Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw.

Problemdimensionen im Weltfinanzsystem. Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw. - 1 - Problemdimensionen im Weltfinanzsystem Dirk Solte Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw. Instabilität des Weltfinanzsystems? Das erste Kriterium ist die Liquidität, also die

Mehr

Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung der heimischen Landwirtschaft

Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung der heimischen Landwirtschaft Hohebucher Agrargespräch 2009: Bauern zwischen Hunger und Überfluss - Die Rolle der heimischen Landwirtschaft im Weltagrarhandel Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung

Mehr

DIE SOZIALVERSICHERUNG

DIE SOZIALVERSICHERUNG EINLEITUNG So können Sie sicher starten DIE SOZIALVERSICHERUNG BBK VBU-Schulung zum Thema Sozialversicherung EINLEITUNG Jetzt einsteigen und los! Ein neuer Lebensabschnitt hat für Sie begonnen: die berufliche

Mehr

Der globale Hunger nach Rohstoffen und seine Auswirkungen auf Umwelt, Klima und Biodiversität Was kann die IZ tun?

Der globale Hunger nach Rohstoffen und seine Auswirkungen auf Umwelt, Klima und Biodiversität Was kann die IZ tun? Der globale Hunger nach Rohstoffen und seine Auswirkungen auf Umwelt, Klima und Biodiversität Was kann die IZ tun? FATA - Lernwerkstatt 26. August 2014 Seite 1 FATA-Lernwerkstatt Rohstoffe Inhalte & Ablauf

Mehr

»Gemeinsam sind wir stark« ffinso. Partnerschaft mit Mönchengladbach. Eine-Welt-Forum Mönchengladbach e.v.

»Gemeinsam sind wir stark« ffinso. Partnerschaft mit Mönchengladbach. Eine-Welt-Forum Mönchengladbach e.v. »«ffinso Partnerschaft mit Mönchengladbach Eine-Welt-Forum Mönchengladbach e.v. Mönchengladbach in der Einen Welt Partnerschaft mit Offinso in Ghana Im Jahr 2000 beschlossen 189 Staatsund Regierungschefs

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China,

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien Wer dahinter steht Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Botschaft von Japan. Neues aus Japan Nr. 58 September 2009 Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Reduzierung der Treibhausgase um 15% Am 10. Juni 2009 verkündete Premierminister Aso,

Mehr

Workshop Bioenergie Protokoll

Workshop Bioenergie Protokoll Fünfter Wissenschaftsdialog 9. bis 11. Oktober 2006 in Engelberg, Schweiz Workshop Bioenergie Protokoll Referent: Thomas Nussbaumer Berichterstatter: Lea Pessina, Roman Kern Tagesordnung 1. Grenzen 2.

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur mit Landesrat Rudi Anschober und Dr. David Pfarrhofer (market-institut) am 16. Dezember 2008 zum Thema "Aktuelle market-meinungsumfrage Die große OÖ Klimaumfrage: Oberösterreicherinnen

Mehr

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben.

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Hilfe zur Selbstentwicklung Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Sauberes Wasser, genug zu Essen und eine Schule für die Kinder Familie Mustefa aus Babile erzählt Ich bin heute

Mehr

Wasserwirtschaft in Deutschland. Wasserversorgung Abwasserbeseitigung

Wasserwirtschaft in Deutschland. Wasserversorgung Abwasserbeseitigung Wasserwirtschaft in Deutschland Wasserversorgung Abwasserbeseitigung Öffentliche Abwasserbeseitigung in Zahlen (211) Abwasserbehandlungsanlagen: knapp 1. Behandelte Abwassermenge: 1,1 Mrd. m 3 (5,2 Mrd.

Mehr

SOZIALWIRTSCHAFTLICHE LAGE VON ST. PETERSBURG (JAHRESERGEBNIS 2011)

SOZIALWIRTSCHAFTLICHE LAGE VON ST. PETERSBURG (JAHRESERGEBNIS 2011) SOZIALWIRTSCHAFTLICHE LAGE VON ST. PETERSBURG (JAHRESERGEBNIS 2011) Sankt Petersburg gehört der Gruppe der Regionen Russlands mit dem überdurchschnittlichen Stand der Wirtschaftsentwicklung an. Das Bruttoregionalprodukt

Mehr

Postanschrift: 11052 Berlin Hausanschrift: Breite Straße 29 Berlin-Mitte Telefon (030) 20 308-0 Telefax (030) 20 308 1000. www.facebook.

Postanschrift: 11052 Berlin Hausanschrift: Breite Straße 29 Berlin-Mitte Telefon (030) 20 308-0 Telefax (030) 20 308 1000. www.facebook. DIHK- Deutscher Industrie- und Handelskammertag e. V. Bereich Wirtschaftspolitik, Mittelstand, Innovation Berlin 2013 Herausgeber Deutscher Industrie- und Handelskammertag e. V. und Copyright DIHK Berlin:

Mehr

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS INHALT 10 DANKSAGUNG 12 EINLEITUNG 18 DENKEN WIE DIE REICHEN 20 REGEL i: Jeder darf reich werden - ohne Einschränkung

Mehr

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo Bildung ist der beste Weg aus der Armut In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird zwar der kostenlose Zugang des grundlegenden Unterrichts gefordert, für die meisten Kinder mit Behinderungen

Mehr

Studie Großspenden in Deutschland: Wege zu mehr Philanthropie Erkenntnisse für Forschung und Lehre

Studie Großspenden in Deutschland: Wege zu mehr Philanthropie Erkenntnisse für Forschung und Lehre Studie Großspenden in Deutschland: Wege zu mehr Philanthropie Erkenntnisse für Forschung und Lehre Fundraising für Hochschulen: Spenden, Sponsoring und Stiftungen in der Praxis Evangelische Akademie Bad

Mehr

Mit Mikrofinanzierung aus der Armut

Mit Mikrofinanzierung aus der Armut Mit Mikrofinanzierung aus der Armut Imke Gilmer Sektorvorhaben Finanzsystementwicklung Deutsche Gesellschaft für technische Zusammenarbeit (GTZ) 20.05.2010 Seite 1 Agenda Mit Mikrofinanzierung aus der

Mehr

Weniger Fleisch. Dafür besseres. Aus der Nähe und zur richtigen Zeit. Für Gerechtigkeit sorgen. Besser Bio.

Weniger Fleisch. Dafür besseres. Aus der Nähe und zur richtigen Zeit. Für Gerechtigkeit sorgen. Besser Bio. Weniger Fleisch. Dafür besseres. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung sagt: Gesund sind rund 15 Kilo Fleisch im Jahr. Deutschland liegt bei 90 Kilo. Massenhaft billiges Fleisch ist ohne Tierquälerei

Mehr

Wie viel Energie verbrauchen wir wirklich? Zahlen zum Bedarf. Josef Jochum

Wie viel Energie verbrauchen wir wirklich? Zahlen zum Bedarf. Josef Jochum Wie viel verbrauchen wir wirklich? Zahlen zum Bedarf Universität Tübingen Physikalisches Institut Kepler Center for Astro and Particle Physics -Einheit kwh z.b.: Heizlüfter-1000 W eine Stunde laufen lassen

Mehr

Standortbestimmung von Fabrikanlagen. Der Sektor

Standortbestimmung von Fabrikanlagen. Der Sektor Standortbestimmung von Fabrikanlagen Einführung Der Sektor Stell dir vor, du bist ein Unternehmer und möchtest eine Fabrikanlage für leckere Kartoffelchips in Manitoba bauen. Die wichtigste Frage jedoch

Mehr

Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung

Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung (Tsunami= japanisch: Große Welle im Hafen ) Am 26. Dezember 2004 haben in Südostasien(Thailand, Sri Lanka, Indien etc.) zwei Tsunamis (Riesenwellen) das

Mehr

Ein Marshallplan für Europa

Ein Marshallplan für Europa Ein Marshallplan für Europa Vorschlag des Deutschen Gewerkschaftsbundes für ein Konjunktur-, Investitions- und Aufbauprogramm für Europa Workshop mit Raoul Didier, Martin Stuber Umverteilen. Macht. Gerechtigkeit

Mehr

für Afrika Be Responsible! Let s Make A Move! Take Action!

für Afrika Be Responsible! Let s Make A Move! Take Action! Bewegen Sie mit uns die Welt! Fahrrad - Patenschaften für Afrika Be Responsible! Take Action! Let s Make A Move! Der Überblick Make A Move ist eine Kampagne des European Institute For Sustainable Transport.

Mehr

Gründe für fehlende Vorsorgemaßnahmen gegen Krankheit

Gründe für fehlende Vorsorgemaßnahmen gegen Krankheit Gründe für fehlende Vorsorgemaßnahmen gegen Krankheit politische Lage verlassen sich auf Familie persönliche, finanzielle Lage meinen, sich Vorsorge leisten zu können meinen, sie seien zu alt nicht mit

Mehr

Einführung 1. Einführung S. 14. Was versteht man unter dem Begriff Wirtschaft? Unter dem Begriff Wirtschaft verstehen wir

Einführung 1. Einführung S. 14. Was versteht man unter dem Begriff Wirtschaft? Unter dem Begriff Wirtschaft verstehen wir Einführung 1 Was versteht man unter dem Begriff Wirtschaft? Unter dem Begriff Wirtschaft verstehen wir alles, was Menschen unternehmen, um ihre Bedürfnisse zu decken z.b. Bedürfnisse nach Nahrung, Wohnraum,

Mehr

Wahlen in Indien: Modi-fizierte Rahmenbedingungen?

Wahlen in Indien: Modi-fizierte Rahmenbedingungen? Wahlen in Indien: Modi-fizierte Rahmenbedingungen? 8. April 2014 In der grössten Demokratie der Welt haben die Wahlen begonnen. Sie dauern bis am 12. Mai. Indien verfügt nicht über die beste Infrastruktur,

Mehr

Geld und Konsum. Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen. www.demokratiewebstatt.at

Geld und Konsum. Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen. www.demokratiewebstatt.at Geld und Konsum Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen www.demokratiewebstatt.at Mehr Information auf: www.demokratiewebstatt.at Knete, Kies und Zaster Woher kommt das Geld? Vom

Mehr

Fakten gegen die Bürgerversicherung.

Fakten gegen die Bürgerversicherung. Fakten gegen die Bürgerversicherung. Deutschland hat das beste Gesundheitssystem der Welt Alle Menschen in Deutschland profitieren von kurzen Wartezeiten, freier Arztwahl und gutem Zugang zum medizinischen

Mehr

Wasseraufbereitung in Slums

Wasseraufbereitung in Slums Bamako / Mali Wasseraufbereitung in Slums Association pour la Réhabilitation de Gliederung des Referats 1.) Einleitung: Bamako, Mali 2.) Hauptteil: AREM Abwassertanks in Bamako 2.1) Problem: Wasseraufbereitung

Mehr

Ethische Aspekte der Informationsverarbeitung. Missbrauch des Internets: Teil I: The Internet and Sex Industries

Ethische Aspekte der Informationsverarbeitung. Missbrauch des Internets: Teil I: The Internet and Sex Industries Ethische Aspekte der Informationsverarbeitung Missbrauch des Internets: Teil I: The Internet and Sex Industries Text: Donna M. Hughes: The Internet and Sex Industries: Partners in Global Sexual Exploitation

Mehr

Die Strompreislüge. Lüge 1: unbezahlbare Energie?

Die Strompreislüge. Lüge 1: unbezahlbare Energie? Lüge 1: unbezahlbare Energie? Lüge 1: unbezahlbare Energie? Inflationsbereinigt sieht das nicht mehr ganz so dramatisch aus: inflationsbereinigt stiegen seit 1970 die Preise für Benzin um 62% Heizöl um

Mehr

Geschäfte machen gegen Armut Rahmenbedingungen zur Förderung von BOP- Geschäften

Geschäfte machen gegen Armut Rahmenbedingungen zur Förderung von BOP- Geschäften Geschäfte machen gegen Armut Rahmenbedingungen zur Förderung von BOP- Geschäften Konferenz Entwicklung findet Stadt Wien, 19. Mai 2009 Claudia Knobloch, Emergia Institute (Berlin) Markt erkennen - Perspektivwechsel:

Mehr

Basiswissen ALTERNATIVEN NUTZEN

Basiswissen ALTERNATIVEN NUTZEN Basiswissen ALTERNATIVEN NUTZEN Kosten sparen mit alternativen Energie-Quellen Fossile Energie-Träger wie Kohle, Öl und Gas stehen in der Kritik, für den Klimawandel verantwortlich zu sein und werden stetig

Mehr

http://www.teleboerse.de/nachrichten/sorgenkind-frankreich-ezb-chef-kritisiert-parisarticle11919961.html

http://www.teleboerse.de/nachrichten/sorgenkind-frankreich-ezb-chef-kritisiert-parisarticle11919961.html Seite 1 von 7 Wirtschafts Artikel Sonstige Empfehlungen http://en.wikipedia.org/wiki/epic_rap_battles_of_history http://www.epicrapbattlesofhistory.com/ http://de.wikipedia.org/wiki/kesslers_knigge Das

Mehr

Wasser als Menschenrecht in der ecuadorianischen Verfassung und die Umsetzung dieses Menschenrechts in Ecuador

Wasser als Menschenrecht in der ecuadorianischen Verfassung und die Umsetzung dieses Menschenrechts in Ecuador Wasser als Menschenrecht in der ecuadorianischen Verfassung und die Umsetzung dieses Menschenrechts in Ecuador Symposium Das Menschenrecht auf Zugang zu sauberem Trinkwasser und sanitärer Grundversorgung

Mehr

10 Fort Schritte. Da geht. noch was!

10 Fort Schritte. Da geht. noch was! 10 Fort Schritte Da geht noch was! Die Energiewende gelingt nur gemeinsam mit ihnen. Schließlich sind die privaten Verbraucher eine bedeutende Kundengruppe der EnBW. Doch wie zufrieden sind sie mit den

Mehr

Eigene Energie rund um die Uhr

Eigene Energie rund um die Uhr Eigene Energie rund um die Uhr the PowerRouter Sonnenenergie einzufangen, ist die eine Sache Die Sonne ist eine unerschöpfliche Energiequelle. Mit Solarmodulen und einem Wechselrichter können Sie diese

Mehr

Arbeitsplätze mit erneuerbaren Energien

Arbeitsplätze mit erneuerbaren Energien 10 mehr Arbeitsplätze mit erneuerbaren Energien Erneuerbare Energien bieten 10 mehr Arbeitsplätze als AKW. Atomkraft = Auslaufmodell! Photovoltaik- und Windkraftwerke umfassen mehr als die Hälfte des europäischen

Mehr

Konrad Kowalski. Der Konsument. Die kleine Welt des Wirtschaftswachstums

Konrad Kowalski. Der Konsument. Die kleine Welt des Wirtschaftswachstums Konrad Kowalski Der Konsument Konrad Kowalski ist Schüler an der Berufsschule und macht dort eine Ausbildung zum Außenhandelskaufmann. In seiner Freizeit ist er viel unterwegs, er verabredet sich fast

Mehr

Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft!

Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft! Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft! I. Selbstverständnis und Vorstellung des Vereins: Light for tomorrow e.v. setzt sich für die Kinder dieser Welt ein, die in Krisengebieten

Mehr

Wasser, Saatgut, Bildung:

Wasser, Saatgut, Bildung: Wasser, Saatgut, Bildung: Wir geben Menschen mehr als Kredit. KfW Entwicklungsbank - kurz vorgestellt. IR AN WIRKUNGEN ORIENTIERT. DIE MESSLATTE FÜR ERFOLG HEISST NACHHALTIGE ENTWICKLUNG. Zur Erreichung

Mehr

Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer

Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer Am Hauptsitz der Universalbank Hey Mann, warum so niedergeschlagen? Hast du die Nachrichten über die neue Basel 3 Regulierung gelesen? Die wollen das Bankkapital

Mehr

Soziale Sicherungssysteme in Entwicklungsländern Universität Trier Veranstaltung: Entwicklungspolitik Dozent: Dr. Axel Weber Referenten: Lehnert Christine, Weiler Stephanie Datum: 28. Juni 2010 1 Gliederung

Mehr

5. Was ist Strom? 6. Wenn Strom fließt, bewegen sich. a)... Protonen vom Nordpol zum Südpol. b)... Neutronen von einem Swimmingpool zum anderen.

5. Was ist Strom? 6. Wenn Strom fließt, bewegen sich. a)... Protonen vom Nordpol zum Südpol. b)... Neutronen von einem Swimmingpool zum anderen. 1. Was ist Energie? 2. Wie wird Energie gemessen? a) In Gramm b) In Joule c) In Metern 3. Wozu benötigt man Energie? Nenne drei Beispiele. 4. Ein Apfel hat ungefähr die Energie von 200 kj (kj = Kilojoule);

Mehr

Chinas Aufstieg und die globale Machtverschiebung - Herausforderungen für Europa -

Chinas Aufstieg und die globale Machtverschiebung - Herausforderungen für Europa - Chinas Aufstieg und die globale Machtverschiebung - Herausforderungen für Europa - Prof. Dr. Xuewu Gu Direktor des Center for Global Studies Universität Bonn xuewu.gu@uni-bonn.de Was geschieht eigentlich

Mehr

Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh. PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin. Sehr geehrte Damen und Herren,

Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh. PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin. Sehr geehrte Damen und Herren, Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin Sehr geehrte Damen und Herren, in drei Monaten wird der neue Bundestag gewählt. Wir entscheiden über die Politik, die Deutschland

Mehr

China in Afrika. Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung Entwicklungspolitik XXI Neue Akteure in der Entwicklungszusammenarbeit

China in Afrika. Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung Entwicklungspolitik XXI Neue Akteure in der Entwicklungszusammenarbeit China in Afrika Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung Entwicklungspolitik XXI Neue Akteure in der Entwicklungszusammenarbeit Dr. Doris Fischer Berlin, 5.Januar 2012 2012 German Development Institute / Deutsches

Mehr

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation Inflation Unsere Serie Was ist eigentlich... behandelt aktuelle und viel diskutierte Themen, die beim Nicht-Spezialisten eine gewisse Unsicherheit hinterlassen. Wir wollen das Thema jeweils einfach und

Mehr

Bienen Gefährdete Helfer des Menschen

Bienen Gefährdete Helfer des Menschen Bienen Gefährdete Helfer des Menschen Aufgaben zum Hörtext Arbeitszeit 30 Min. (Das Arbeitsblatt wird vor dem Vortrag ausgeteilt.) 1) Bienen gehören zu den. 2) Sie die Blüten der Pflanzen. 3) Es gibt etwa

Mehr

Themenschwerpunkte 1 Nothilfe

Themenschwerpunkte 1 Nothilfe Gründung 1979: Einmarsch der Sowjetunion in Afghanistan 1981: HELP wird als Hilfsorganisation für afghanische Flüchtlinge gegründet Gründungsmitglieder sind Abgeordnete aller Parteien Zunächst Sachspenden

Mehr

FORTSCHRITTE. Position. zur Unterstützung von Menschenrechten verabschiedet, Konzernrichtlinien auf Berücksichtigung von Menschenrechten überprüft

FORTSCHRITTE. Position. zur Unterstützung von Menschenrechten verabschiedet, Konzernrichtlinien auf Berücksichtigung von Menschenrechten überprüft CHANCEN & RISIKEN FORTSCHRITTE 100% der Länder in denen aktiv ist, im Fokus für neuen Lieferantenkodex; externe Analyse zu Risiken in der Lieferkette durchgeführt 42.500 Schulungen zum Verhaltenskodex

Mehr

WERDEN SIE PATE Für Eine person mit Behinderung

WERDEN SIE PATE Für Eine person mit Behinderung Für Ein Kind WERDEN SIE PATE Für Eine person mit Behinderung Schenken Sie Menschen neue Lebensperspektiven! www.morija.org Engagieren Sie sich an der Seite von Morija! Seit über 30 Jahren ist Morija im

Mehr

Bosnien- Herzegowina Europa

Bosnien- Herzegowina Europa SOS-Kinderdorf in Bosnien- Herzegowina Europa 1 SOS-Kinderdorf weltweit Bild oben links SOS-Familie im SOS-Kinderdorf Gracanica Bild oben rechts Rund 45.000 Kinder, Jugendliche und Familien werden in 119

Mehr