Seite 61 - BIT 2/2006

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Seite 61 - BIT 2/2006"

Transkript

1

2 Seite 61 - BIT 2/2006 Carsten Görs * Electronic Bill Presentment and Payment (EBPP) ist seit mehr als 10 Jahren ein unscharfes Synonym für die elektronische Abwicklung von Rechnungs- und Zahlungsprozessen. Ursprünglich per Definition als Technologie für die intemetbasierte Präsentation und Bezahlung von Rechnungen an Privatkunden beschrieben, verdankt EBPP seinen Ursprung in den USA insbesondereiner dort vorherrschenden Eigenart im Zahlungsverkehr, der aufwändigen Nutzung von Papierschecks. In Europa hingegen haben sich bereits früh effizientere Zahlungsmethoden wie zuletzt das Online-Banking durchgesetzt. Die Adaption des originären EBPP-Konzeptes auf die Gegebenheiten des europäischen Marktes war demzufolge zunächst eine Geschichte visionärer Fehlschläge und Irrtümer - erste Anbieter sind mit ihren innovativen Geschäftsmodellen gescheitert. Doch man hat mittlerweile gelernt, die hiesigen Bedürfnisse und Anforderungen im geschäftlichen sowie privaten Umfeld besser zu verstehen. Wie ein Blick in die Praxis beweist, entwickelt sich EBPP heute zum Inbegriff für ganzheitliche industrielle Dienstleistungen rund um die elektronische Abwicklung von Rechnungs- und Zahlungsprozessen - gerade auch im Bankenumfeld. 1 Einleitung Sicher, man hätte es schon früher bemerken können: Der Erhalt einer Rechnung und deren Bezahlung ist geschäftlich wie privat ein immanent wiederkehrender Bestandteil unseres alltäglichen lebens. Was also liegt im Zeitalter der vernetzten Informationsgesellschaft näher, als auch den Prozess der Erstellung, des Versands, des Empfangs, des prüfens und der Begleichung einer Rechnung elektronisch abzubilden und umzusetzen? Moment, das Radar immanent wiederkehrender lebensbestandteile zeigt noch weitere Objekte an: Kreditkarten-Abrechnungen, Gehaltsabrechnungen, Gebührenbescheide, Zahlungsavise... Sogleich hat der.stratege. das transaktionsorientifrte Wertschöpfungsmodell und dessen Skaliertlarkeit erkannt. Am Horizont erspäht er schon das Potenzial der neuen, z. B. mit dem E- Banking oder dem Cash-Management verschmolzenen Dienstleistungen. Im.Marketing. wird der nahende Baustein für pro-aktive Kundenbindung im Geschäfts- und Privatkundensegment vorausschauend mit Jubel bedacht, während sich der.. Vertrieb. auf eine weitere Produktschulung freuen darf. Schade nur, dass das.. Management. derzeit Aufgaben von wesentlich höherer strategischer Bedeutung auf der Agenda hat und mit der kryptischen Abkürzung.EBPP. so herzlich wenig anfangen kann. *GOERS CONSUlT GmbH ~~.J.~X "-~r

3 Chancen und Risiken eines EBPP-Engagements Seite 62 - BIT 2/2006 Auch der.analystm ist sich dieses Mal nicht ganz sicher und kolportiert Besorgnis erregende Zahlen aus gescheiterten Projekten. Also besser abwarten? Dies ist natürlich ein fiktives Szenario, etwaige Ähnlichkeiten mit lebenden Personen, Unternehmen oder Organisationen sind unbeabsichtigt und rein zufällig. Allerdings umschreibt dieses Szenario spielerisch ein weit verbreitetes Phänomen: Die Durchsetzung der.elektronischen Rechnung. ist von zwingender logik, sie erscheint unaufhaltsam und ist geradezu vorhersehbar. Aber auf wekhem Weg und zu welchem Zeitpunkt? Von der "Henne-Ei-Problematik" ist die Rede, vom erforderlichen Netzwerk-Effekt in Bezug auf die Durchsetzung im Markt, gleichsam dem einst erlebten Einzug von Telefax oder Mobiltelefonen im gesellschaftlichen leben. Viele Studien und Untersuchungen belegen den volks- und betriebswirtschaftlichen Nutzen elektronischer Rechnungsprozesse für Unternehmen und Organisationen. sogar die ökologische Dimension des Themas verdient Beachtung. Also wo liegt das Problem 7 Mittlerweile gewinnt der elektronische Austausch von Rechnungen und anderen geschäftlichen Dokumenten in ganz Europa an Bedeutung. Bei einem z. B. für Deutschland geschätzten Volumen von allein 9 Milliarden versandten Rechnungen pro Jahr [Ovum ltd. 1999) und dem damit verbundenen handfesten Einsparungspotenzial ist dies nicht verwunderlich. Im Gegenteil, seit der Schaffung EU-weiter gesetzlicher Grundlagen für die.elektronische Rechnung- im Jahr 2004 stehen die Ampeln für die einsetzende Marktdurchdringung von EBPP auch im Geschäftsverkehr zwischen Unternehmen auf grün. Zunächst aber denken (FO's. kaufmännische Geschäftsführer und leiter Rechnungswesen europäischer Unternehmen aus den unterschied. lichsten Branchen kaum an das klassische EBPP. Ihre Aufmerksamkeit gilt der hochaktuellen Auf- gabensteilung. die kaufmännischen Prozesse in ihren Unternehmen effizienter und somit wettbewerbsfähiger zu gestalten. Auch die Sorge um die Einhaltung von gesetzlichen und anderen zwingenden Richtlinien (z. 8. SOX, GDPdU. G08S), das Compliance Management, ist aus den Chef-Etagen nicht mehr weg zu denken. Mit diesem Fokus geraten alle internen und externen Finanzprozesse auf den Prüfstand: von der Anbahnung eines Geschäfts über die kaufmännische Abwicklung bis zur Zahlung, eine gegebenenfalls erforderliche Klärung von Unstimmigkeiten eines Geschäftsvorgangs eingeschlossen. Die Analyse und Optimierung dieser so genannten Financial Supply Chain (FSC) ist zu einem wertorientierten Faktor der Unternehmensführung geworden, so die Erkenntnis. Noch hat die Zufriedenheit der Unternehmen mit der Gesamtgestaltung ihrer Financial-Chain grobe Reserven [Skiera et al. 2003], doch die grundlegenden Entwicklungsschritte zum integrierten Financial Suppty Chain Management (FSCM) sind bereits identifiziert. Im komplexen Gefüge der kaufmännischen Geschäftsprozesse zwischen Unternehmen sowie untemehmensintern ist die Optimierung der Rechnungsprozesse einer der entscheidenden Ansatzpunkte. Werden die Unternehmen hier nicht aktiv, verschenken sie weitreichende Möglichkeiten der Kostenreduktion und Prozessbeschleunigung wie z. B. mit der automatisierten Bearbeitung von Eingangsrechnungen. Schlimmstenfalls verschaffen sich Unternehmen durch Tatenlosigkeit sogar erhebliche Wettbewerbsnachteile, z. B. durch die Nichteinhaltung von Kundenvorgaben (Geschäftsbedingungen für lieferanten) hinsichtlich der Einlieferung von elektronischen Rechnungen. Was aber ist EBPP oder E-lnvoicing genau? Ist es gleichzusetzen mit E-Biliing oder etwa Invoice Management? Wie entfalten elektronische Rechnungsprozesse ihren Nutzen im Unternehmen und wie werden sie optimal eingeführt? Die Branche hat eine ganze Reihe von Begrifflichkei-

4 CafSten Görs Seite 63 - BIT 2/ Grundlagen ten zum leben erweckt, denen es nicht selten im Detail an Abgrenzung und Klarheit fehlt. Oft ist fundiertes Grundlagenwissen über die rechtlichen, organisatorischen und technischen Anforderungen bei der Umsetzung elektronischer Rechnungsprozesse noch kein Allgemeingut für die Verantwortlichen der Anwender-Untemehmen. Im selben Maße unterscheiden sich die Geschäftsmodelle der Anbieter für E-lnvoicing & Co. und die damit explizit verbundenen lösungen in der Praxis erheblich. Also lohnt ein Blick in die Theorie. um das Ausmaß des ursprünglich einschränkend als Technologie bezeichneten EBPP aus Nachfrage- und Angebotssicht des Marktes besser zu verstehen. Den originären Definitionen zufolge steht. Electronic Bill Presentment and Payment (EBPP) für die internetbasierte Präsentation und Bezahlung von Rechnungen an Privatkun den.. Electronic Invoice Presentment and Payment (EIPP) tür den elektronischen Rechnungsaustausch und den daran gebundenen elektronischen Zahlungsverkehr zwischen Unternehmen und. Electronic Statement Presentment (ESP) für den internetbasierten Austausch bzw. für die internetbasierte Präsentation von Dokumenten. Aspekten beantwortet werden Hierzu wird zunächst hinsichtlich der Anforderungen der Teilnehmer am Rechnungsaustausch unterschieden:. Business-to-Business (B2B) Der elektronische Austausch von Rechnungen und anderen geschäftlichen Dokumenten zwischen Unternehmen sowie die automatisierte Verarbeitung von Rechnungen innerhalb der Unternehmen.. Business-to-Consumer (B2C) Das elektronische Präsentieren von Rechnungen an Privatkunden und gegebenenfalls die ebenfalls elektronisch abgewickelte Bezahlung der Rechnung, z. B. direkt im Online-Banking des Privatkunden. Ähnlich grundsätzlicher Natur ist die Unterschei. dung hinsichtlich der Struktur des Rechnungsaustausches:. Biller-Direct-Modefl Das Biller-Direct-Modell steht für die Abbildung des elektronischen Rechnungsverkehrs direkt zwischen lieferanten und Kunden bzw. Unternehmen und Privatkunden. Die technische Architektur eines Biller-Direct-Modelis umfasst demzufolge eine abgegrenzte _1 :n-- Beziehung. Allerdings haben sich die Gültigkeit und das Verständnis dieser Begriffe auf globaler Ebene in unterschiedlicher Art entwickelt und gerade im deutschsprachigen Europa nur bedingt durchgesetzt..ebpp. hat sich hier letztlich als beschreibender Fachbegriffür Dienstleistungen (und Technologien) im Umfeld elektronischer Rechnungsprozesse hartnäckig behauptet. Wofür EBPP heute steht. soll deshalb unter diesem Praxisbezug mit einem Überblick zu den relevanten - ---

5 Chancen und Risiken eines EBPP-Engagement~ Seite 64 - BIT 2/2006 Übergreifende oder ergänzende Prozesse und Biller-Dired-Modell Funktionen. Integration von Papierrechnungen (Scannen. Erkennen/Erfassen von eingehenden "'" ;,.->< ""'" Papierrechnungen oder Druck und Versand von ausgehenden Papierrechnungen). Automatisierte Verbuchung anhand definierter Kontierungsregeln bei Rechnungen mit Bestellbezug. Intelligente Verbuchung bei Rechnungen Rechnun~ell.er (RS) Rechnungsempfänger (RE) [Quelle: GOERS CONSUlT 2002) Consolidator-Modell Das Consolidator-Modell steht für die netzwerkartige Abbildung des elektronischen Rechnungsverkehrs zwischen lieferanten und Kunden bzw. Unternehmen und Privatkunden. Die technische Architektur eines Consolidator-Modells ermöglicht eine offene, skalierbare _m:n--beziehung. Die detaillierte Differenzierung hinsichtlich der abgebildeten Prozesse bzw. Funktionen verdeutlicht das mögliche Spektrum einer EBPP-lösung: Debitoren-Rechnungsprozesse (Accounts Receivable A/R/Biller-centric). Rechnungsversand. Online-BeschwerdemanagementlOnline Dispute Management. Zahlungsabgleich/Payment Reconciliation. Mahnwesen. Archivierung Kreditoren-Rechnungsprozesse (Accounts Pay. able AIR I Payer-centric) Rechnungsempfang Rechnungsbearbeitung/Workfiow. Verbuchung. Zahlungsabwicklung. Archivierung ohne Bestellbezug. Cash-Management. Factoring. Kundenservice/Customer Seit Service (CSS). Marketing. Integration weiterer Dokumentenarten Bleiben abschließend die wichtigsten Technologien für die Abwicklung des Rechnungsaustausches zu erwähnen, welche abhängig von Zielgruppen, Modellen und abgebildeten Prozessen Verwendung finden: Fortgeschrittene oder qualifizierte elektronische Signatur (insbesondere Massensignatur Verfahren) Electronic Data Interchange (EDI) XMl-basierte Datenformate (z. B. opentrans, ebxml) Sichere Übertragungswege (z. B. E-MaiI/S. MIME, HTTPS, SFTP. X.400. AS2) Bittet man einen gestandenen EDI-Fachmann an dieser Stelle um seine fachliche Einschätzung, wird man mit gewisser Garantie ein Schulterzucken ernten:. Das gibt es bei uns doch alles schon lange!" Nun, warum sich EDI in der Wirtschaftswelt bislang nicht in voller Breite durchgesetzt hat, ist eine gänzlich andere Fragestellung. Wie die Praxiserfahrungen aus EBPP.Projekten allerdings zeigen, ist der erzielbare Erfolg gerade im Sinne der Marktdurchdringung nicht alleinig eine Frage der Technologie. sondern vielmehr eine Frage der marktgerechten Einbindung

6 Carsten Görs I Seite 65 - BIT 2/ Praxis in bestehende Geschäftsbeziehungen und -prozesse sowie eine Frage des konkreten Nutzens, der sich tür die avisierten Zielgruppen ergibt. 3.1 Finnland (Nordea. TietoEnator) Finnland ist gemeinhin für die schnelle und konsequente Adaption technologischer Innovationen im privaten und geschäftlichen Umfeld bekannt. In Finnland werden pro Jahr ca. 200 Millionen Rechnungen zwischen Unternehmen sowie ca. 150 Millionen an Privatkunden versendet [e-lnvoice Consortium 2006]. Mehr als 60% der finnischen Bevölkerung sehen das Internet schon heute als meistgenutzten Kanal zur Bezahlung von Rechnungen [Deutsche Bank Research 2005]. Aber hat sich Finnland schon allein deshalb zum.eldorado. elektronischer Rechnungsabwicklung qualifiziert? Bei der EBPP-Marktentwicklung sowohl in Finnland als auch über Finnlands Grenzen hinweg haben weitere skandinavische Besonderheiten deutliche Wirkung gezeigt: die pragmatische Kooperationsbereitschaft bei der Vernetzung von EBPP-Systemen unterschiedlicher IT- und Finanzdienstleister (z. B. Nordea, OP Bank Group, Sampo Bank, Posti, TietoEnator) und die Schaffung von Finvoice (Financiallnvoice), einem gemeinsamen Standard für den Rechnungsaustausch. Finvoice ist eng an den Zahlungsverkehrsstandard Electronic Payment Integrator (epi) geknüpft und beschreibt XMl-basiert die Regeln für die Datenstruktur, den Transport (Routing) und die unternehmensinterne Bearbeitung elektronischer Rechnungen. Nordea, einer der führenden Finanzdienstleister im skandinavischen Raum, investierte nachhaltig in das eigene EBPP-Engagement und konnte dabei auf die langjährigen Erfahrungen im Bereich E-Banking aufbauen. Auch das E-lnvoice- Angebot hat Historie, bereits Ende der 9Oer Jahre übemahm Nordea den Versand elektroni- scher Rechnungen an Endkunden für Unternehmen aus dem Bereich Telekommunikation. Schnell wurden die Kemfaktoren für die erfolgreiche Einführung der elektronischen Rechnung bei den eigenen Kunden identifiziert und konzentriert umgesetzt. Nordea setzte auf eine möglichst einfache Nutzung in einer bekannten Anwendungsumgebung (elektronischer Zahlungsverkehr) sowie auf eine konsequente Berücksichtigung der Kundenanforderungen. Das bereits erarbeitete Kundenvertrauen in Nordea's intemetbasierte Dienstleistungen konnte so auf den E-lnvoice-Service regelrecht vererbt werden und sorgte auf der Kundenseite für niedrige Hemmschwellen. Seit 2003 wird das Nordea-System in einer engen Partnerschaft mit dem europäischen IT- Dienstleister TietoEnator unter einer klaren Prämisse weiterentwickelt und betrieben: die Einführung elektronischer Rechnungen in Unternehmen aller Größenklassen zu vereinfachen und zu beschleunigen. Unterschiedliche Datenformate können mit TietoEnator's Business Information Exchange-Plattform konvertiert und eingebunden werden. Die Ausgrenzung von Teilnehmern am elektronischen Rechnungsaustausch auf Grund inkompatibler Systeme gehörte damit der Vergangenheit an. Heute sprechen die Zahlen für sich, bei Nordea's skandinavischen Geschäftskunden hat die E-lnvoice-Penetration in mehr als 20 Branchen mittlerweile die 50%-Marke überschritten [Haraid 2006]. Bo Harald, lange Zeit bei Nordea Bank als Executive Vice President und Head of Electronic Banking für die Entwicklung und Einführung des E- Invoice-Service verantwortlich, brachte die kundenorientierte Strategie der Bank in einem Interview geschickt auf den Punkt:.Jedem Internet- Banking-Nutzer, der mir einen wirklich guten Grund nennen kann, warum er E-lnvoicing nicht nutzen sollte, zahle ich eine Flasche Champagner". Obwohl Harald's Angebot in vielen Tageszeitungen abgedruckt wurde, gab es nur wenige Rückfragen. Harald dazu:.und diese Leute

7 Chancen und Risiken eines EBPP-Engagements Seite 66 - BIT 2/2006 konnte ich schnell überzeugen." [Zillich 2004]. Was lediglich den Anschein einer Marketing- Anekdote erweckt, ist bei genauer Betrachtung ein Indiz für einen weiteren Erfolgsfaktor: die strategische Unterstützung des Managements nicht nur intern, sondern gerade in der externen Kommunikation. Harald ist heute als Executive Advisor bei Tieto- Enator tätig und steuert unter anderem die Kooperation zwischen Nordea und TietoEnator in eine neue Dimension. In Zusammenarbeit mit Microsoft wird für die Banken Nordea. OP Bank Group und Sampo eine. Corporate-to-Bank Connectivity"-Lösung implementiert. die nicht nur die Anforderungen der Europäischen Kommission bzw. Europäischen Zentralbank bezüglich der Single Euro Payment Area (SE PA) erfüllen. sondern auch eine einfache SWIFTNet-lntegration ermöglichen soll. Marcus Laube, Pionier der deutschen EBPP-Branche und Country Manager bei TietoEnator. gibt einen Ausblick auf dieses Projekt:.Als IT-Dienstieister im Umfeld von Finanzdienstleistungen kennen wir die Tücken der Integration und deren Bedeutung für die reibungslose Abwicklung elektronisch abgebildeter Geschäftsprozesse. Diese Erfahrung bringen wir in die Entwicklung einer Schnittstelle zwischen Banken und ihren Kunden ein. um auch mit einem Augenmerk auf das Thema E-lnvoicing automatisierte elektronische Zahlungstransaktionen zu vereinfachen Österreich (Stadt Wien, EBPP GmbH) Das Volumen der jährlich versendeten Rechnungen in Österreich wird auf ca. 700 Mio. geschätzt [Ovum ltd. 1999]. Welche Rahmenbe. dingungen liegen über diese.,nackte Zahl" hinaus für den Einsatz von EBPP in Österreich vor bzw. wurden aktiv geschaffen? Ein sehr wichtiger Schritt für die Entwicklung des E-lnvoicing im österreich ischen B2B-Umfeld ist das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit (BMWA) geförderte Projekt.eblnter- face", das unter anderem die Entwicklung, Definition und Umsetzung eines einheitlichen XML- Invoice-Formats beinhaltet (ähnlich Finvoice oder SwissDigin). Neben der EBPP GmbH, der Universität Wien und der Wirtschaftskammer Österreich sind zahlreiche ERP-Anbieter an diesem durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit unterstützten Projekt beteiligt. Das Format kann durch die Marktdurchdringung der beteiligten Partner heute von etwa 70% der österreichischen Unternehmen direkt oder indirekt (über den jeweiligen Steuerberater) genutzt werden und reduziert den Anbindungsaufwand z. B. an die EBPP-Plattform erheblich. Daneben wurden mit dem Projekt "eblnvoice" die Akzeptanz und die Nutzung elektronischer Rechnungsprozesse bei Unternehmen kleiner sowie mittlerer Größe gefördert. Das Projekt "ebcrossborder" fokussiert auf die grenzüberschreitende Durchsetzung des eblnterface-standards [Austriapro 2006]. Die Grundlage für eine nachhaltige Einführung im Privatkundenbereich (B2C) setzten die drei Banken BACA, RZB und Erste Bank mit der Grün. dung der EBPP GmbH. einem ganzheitlichen EBPP-Service Provider. schon nach der Jahrtausendwende. Die drei Banken erreichen mit ihren Online-Banking-Plattformen 1,8 Mio. Kunden in Österreich. Durch die Integration der EBPP-lösung.E-Rechnung. in das jeweilige E-Banking- System stand also sofort eine kritische Masse von potenziell erreichbaren Rechnungsempfängern zur Verfügung. Wie sich zeigen sollte. war dies ein schlagendes Argument bei der Gewinnung von großen Rechnungsstellern. z. B. der Stadt Wien. Die Stadt Wien setzt heute bei der Durchsetzung bürgernaher und effizienter Verwaltungsprozesse Maßstäbe. Mit mehr als 3 Mio. jährlich zu versendenden Rechnungen als Grundlage findet EBPP bei der Stadt Wien tür insgesamt 17 Forderungs- und Abgabenarten seinen Einsatz. insbesondere bei der Zahlungsabwicklung werden damit Fehlerquoten ausgemerzt. Die Ablösung des Zahlscheins (Presentment und Payment) bzw.

8 :arsten Görs Seite 67 - BIT 2/2006 die Präsentation der Rechnung bei bestehenden Einzugsermächtigungen (Presentment only) bietet den Wiener Bürgern durch die Einbindung in das Online-Banking (E-Rechnung) zudem eine komfortable Möglichkeit zur integrierten Verwaltung ihrer Rechnungen und Kontrolle ihrer Zahlungen. Seit 2005 nutzt auch die Stadt Wien die EBPP GmbH als Clearing Plattform für die automatisierte Verarbeitung der elektronischen Eingangsrechnungen. Die Anbindung der lieferanten, also die elektronische Einlieferung der Rechnungen, erfolgt komplett automatisiert über E- Rechnung und ermöglicht der verantwortlichen Magistratsabteilung folgerichtig eine automatisierte Verbuchung in SAP sowie eine automatisierte Ablage im Archivsystem. Dieses Beispiel hat exemplarischen Charakter, um die Motivation der drei österreich ischen Banken zur Einbindung von EBPP in ihr jeweiliges Dienstleistungsportfolio zu klären. Neben der Bindung der Privatkunden an das E-Banking kön nen die Banken auf der Basis einer gemeinsamen technischen Plattform ihre Kernkompetenzen um den Baustein Financial Chain Management ergänzen und ihren Geschäftskunden den Einstieg in die elektronische Abwicklung von Rechnungsprozessen (Rechnungsversand, Rechnungseingang) erleichtern. Das klare Kalkül dabei:. die Anforderungen der Geschäftskunden stehen als Grundlage für eine Erweiterung der eigenen Dienstleistungen im Vordergrund.. die automatisierte. fehlerbereinigte Integration von Zahlungsdaten und deren Abgleich steigert die Effizienz (Wettbewerbsfähigkeit) sowohl auf der Seite der Geschäftskunden als auch bei den Banken.. die durch EBPP entstehenden Transaktionser. löse sowie deren Steuerung verbleiben bei den Banken. Mag, Wolfgang Gschwandtner, Geschäftsführer der EBPP GmbH. hält dazu fest:.die vollkommene und integrative Verkettung von Finanzprodukten einer Bank mit den ERP-Systemen der Geschäftskunden war bislang nur eine Vision. Heute liegt es an den Banken selbst, ihr Dienstleistungsportfolio um das Thema Electronic Bill Presentment and Payment zu erweitern, um die klaffende Lücke zwischen Zahlungsverkehr und Buchhaltungs- bzw. Materialwirtschaftssystemen zu schließen, Andernfalls droht dieses Kompetenzfeld zu anderen, bankfremden Anbietem abzuwandern,. [Gschwandtner 2006J Die Zielsetzung der EBPP GmbH für die nächsten Jahre besteht in der Gewinnung neuer europäischer RechnungssteIler und Rechnungsempfänger, in der Erfüllung sämtlicher Anforderungen im Bereich des elektronischen Rechnungsaustausches und in der Gewinnung weiterer europäischer Partnerbanken. 4 Strategie Trotz der klaren Bedarfslage und der ermutigenden Praxisbeispiele bleibt aus der Erfahrung ein Paradoxon bestehen: Selten fragt ein Unternehmen oder Privatkunde explizit nach EBPP. Selbst Banken und Versicherungen bilden dabei keine Ausnahme, denn unter Finanzdienstleistern erscheint das Outsourcing von kaufmännischen Prozessen derzeit noch als weniger interessant, schon der zu erwartende Nutzen von Geschäftsprozessmanagement im Bereich Rechnungswesen wird von Finanzdienstleistern als eher gering eingeschätzt. Spitzenreiter in Bezug auf die strategische Einschätzung des eigenen Geschäftsprozessmanagements sind hingegen die IT-Prozesse und der Zahlungsverkehr [Schnägelberger et al. 2006]. Welche strategischen Prämissen von Banken bei der aktiven Auseinandersetzung mit EBPP als Bestandteil eigener Dienstleistungen berücksichtigt werden können. soll beginnend mit einem

9 iik, EBI -Engagemen Seite 68 81T2/2006 viprunrnkurzen Schritt zurück in die Theorie geklärt wer den. Für das Netzwerk-basierte Consolidator-M. deli hat sich ein Rollen-Verständnis entwickelt, welches die.mechanik. der Integration und Abwicklung von EBPP. Transaktionen entsprechend der Anforderungen der beteiligten Geschäftspartner und ihrer Prozesse differenziel Biller Servi Providei BSP) Der BSP bildet die Schnittstelle zwischen einem rechnungsstellenden Unternehmen und einem Consolidator. Die Aufgabe des BSP ist die Abwicklung der initialen Anbindung sowie der Betrieb dieser Schnittstelle in technischer und organisatorischer Hinsicht (z. B. Datenkonvertierung, Übertragungswege, Signatur. Zahlungsmel. Customer S,vider (CSP] Der CSP bildet die Schnittstelle zwischen einem Consolidator und einem rechnungsempfangenden Unternehmen oder Privatkunden. Die Aufgabe des CSP besteht in der Übermittlung bzw. Präsentation der elektronischen Rechnung sowi, in der Realisierung der technischen und organisatorischen Integration auf Empfängerseite (z. E ~tenkonvertierung. ner zugehörigen Ein~ PaymE Wozu dient dieses Rollen-Verständnis, zumal man in der Praxis BSP, Consolidator und CSP 01 bei einem Service Provider vereint vorfinden kann? Prinzipiell ermöglicht diese Differenzierung die eindeutige Abgrenzung von realisierb. ren EBPP-Geschäftsmodelien im Sinne der Ferti gungstiefe. welche unter anderem bei der Bete ligung von Banken am EBPP-Prozess zum Tragen kommt. Im Bereich B2(, also für Privatkunden, ist das E-Banking der prädestinierte Ort für die Einsich Prüfung und Bezahlung von Rechnungen. Auch auf der nächsten denkbaren Stufe. bei der Verwendung von Personal Finance Management- Tools (PFM) oder einfachen Buchungsprogrammen auf Rechnungsempfänger-Seite, spielt die Schnittstelle zum E-Banking eine entscheidend! Rolle. Hier können in die potenziellen Nutzergruppen sowohl für die Präsentation als auch für die Bezahlung von Rechnungen bereits kleine Unternehmen und Freiberufler einbezogen wer. den. Jung und Abwicklung Transaktion, Archi- Rollenverteilung EBPP ~: ;,# ~, ~ ij~h~4n~steuer(rs) ~echn~ngsempfanger (RE) ";C - BilIerService Providef(BSP) " tustom~r SerilicePrQvider (CSP) [Quelle: GOERS CONSULT 204

10 Carsten GÖfs Seite 69 - BIT 2/2006 In diesen Fällen ist eine Bank als CSP im Hinblick auf das.führen der Kunden-Schnittstelle. und den Vertrieb der leistung in einer vorteilhaften Position. Bankfremde aber hoch frequentierte Webportale werden trotz ihrer Vermarktungskraft an dieser Stelle immer mit dem fehlenden Zugriff auf eine integrierte Zahlungsschnittstelle (und dem geringeren Vertrauensbonus) zu kämp. fen haben. Für das 828.Umfeld zählen weitaus mehr Faktoren, denn für Geschäftskunden stehen - wie eingangs erwähnt - handfeste Aufgaben auf dem Programm, welche neben branchenspezifischen Gegebenheiten großen Einfluss auf die Anforderungen an E8PP-Dienstleistungen haben. Große Unternehmen stehen in der Pflicht, sich z. 8. über den Aufbau und 8etrieb von Shared Service Centern (SSC) oder ein konsequentes 8usiness Process Outsourcing (8PO) der Optimierung ihrer Financial Supply Chain anzunähern. Für welchen Weg sie sich dabei entscheiden, ist nicht nur eine Frage interner Prämissen, sondern auch die des geeigneten Angebots. Aber auch Unternehmen mittlerer oder kleiner Größe verschließen sich diesen Aufgabensteilungen nicht. Sie sind allerdings umso mehr auf standardisierte und einfach einzuführende lösungen angewiesen. Im Geflecht komplexer kaufmännischer Prozesse, die bei großen oder langjährigen Gesd\äftspartnern schon seit vielen Jahren z. B. per EDI abgewickelt werden, stellt sich allen Unternehmen das Problem, wie mit der hohen Anzahl kleinerer oder ständig wechselnder Geschäftspartner effizient umgegangen werden kann. Der Netzwerk-Charakter von EBPP beantwortet diese Problemstellung und die mode 11 haften. Schnittstellen-Akteure. BSP und CSP bieten ein lösungskonzept für die quantitative Durchsetzung dieses Netzwerk-Charakters. Neben Postund logistikdienstleistern sind es vor allem die Banken (so meint die Theorie), die mit ihrer bestehenden Marktdurchdringung über eine vor- treffliche Grundlage verfügen, diese Rollen verknüpft mit originären Finanzdienstleistungen zu besetzen. Gleichwohl muss man festhalten: in diesem Bereich ist der Wettbewerb durch eine Vielzahl am Markt agierender und spezialisierter Anbieter ebenso scharf. Immerhin sind knapp 30% der Top-1.00G-Unternehmen Deutschlands der Meinung, dass sich Banken in Zukunft als spezialisierte Dienstleister für Financial Process Outsourcing positionieren können, fast ebenso viele Unternehmen haben zu dieser Fragestellung eine indifferente, also durchaus offene Haltung [Skiera et al. 2003]. Eine Erkenntnis bleibt unbenommen: Für den Kunden der Bank ist es nicht von Belang, wie die Dienstleistung EBPP in allen Schritten technisch umgesetzt wird. Der Kunde vertraut im gegebenen Rahmen.seiner. Bank und erwartet diesbezüglich bei jedem Bankprodukt die.gewohnte. Sicherheit auf allen Ebenen. Er ist offen für Service und Nutzen, welchen er selbst aus einer angebotenen EBPP-Dienstleistung ziehen kann, sei es schlicht der ertebbare Komfort bei der Verwaltung und Bezahlung von Rechnungen im Privatkunden-Umfeld oder die hocheffiziente und mit der Bank verzahnte Abwicklung der.finandal SUPPIy (hain. bei großen Geschäftskunden. Für eine Diskussion der eigenen EBPP-Strategie. des zu wählenden Geschäftsmodells und der zu besetzenden Rollen sind also eine Reihe von Fragen zu beachten. Soll ein ganzheitlicher Ansatz mit umfassenden Integrationsmöglichkeiten gewählt werden? liegt der Fokus auf der kompletten Steuerung und Abschöpfung erzielbarer Transaktionserlöse oder passt die Erweiterung bzw. Ergänzung der eigenen Dienstleistungen durch EBPP bei geringer ~rtigungstiefe besser in das eigene Geschäftsmodell? Vor allem aber zählen das Verständnis der Kundenanforderungen und die Bereitschaft. umfassende Kooperationen z. B. auch mit Wettbewerbern einzugehen.

11 Chancen und Risiken eines EBPP-Engagements Seite 70 - BIT 2/2006 Auf allen Entscheidungsstufen ist der souveräne Umgang mit der letzten Frage unerlässlich: Worin bestehen die Risiken eines EBPP-Engagements bei einer Bank aus heutiger Sicht? Die Antwort kann in zwei Sätzen auf den Punkt gebracht werden:. Zum einen zählt das direkte Projektrisiko unter Bezug auf die jeweils gewählte Strategie, die entstehenden Projektkosten und eine eventuell zu hohe Erwartungshaltung an den quantitativen sowie qualitativen Erfolg des Projektes innerhalb eines definierten Zeitraums (schon bei der Definition des Business- Plans).. Zum anderen zählt das indirekte Projektrisiko, welches die zu erwartenden bzw. möglichen Einflüsse eines EBPP-Engagements auf das Kerngeschäft, die Kundenbindung und die erzielbaren Cross-Selling-Effekte (z. B. Factoring, Trade Financing, Kleinkredite) im Sinne entgangener Chancen und Marktanteile umfasst (und sich mittel- und langfristig auf die eigene Wettbewerbsposition auswirken kann). So oder so, im Jahr 2010 wird EBPP ein fester Bestandteil des Bankengeschäfts sein [Glaskugel 2006) - es bleibt bei dieser Prognose allerdings offen, welcher Anteil an der dabei entstehenden Wertschöpfung den originären Banken zugerechnet werden kann. Dies ist - wen wundert's - abhängig von der gewählten Strategie, hier werden schon heute mit einer Grundposition die Weichen gestellt: EBPP ist (k)eine strategische Nebensache. Literatur Austriapro (2006). Deutsche Bank Research (2005). Kill (paper) bills - Europe adopts EBPP later than the USo e-lnvoice Consortium (2006). Gschwandtner. W. (2006). Interview März Wien. Harald, B. (2006). Tietoturvatapahtuma tietoturvatapahtu ma. netlpdf/bo- Harald.pdf, laube, M. (2006). Interview März Frankfurt am Main. Ovum ltd. (1999). Electronic Bill Presentment and Payment: Creating Opportunity trom Necessity Schnägelberger, S. et al. (2006). Ergebnisse der Studien umfrage Status Quo Geschäftsprozessma. nagement Branchenauswertung Finanzdienstleister Deutschland, Österreich, Schweiz. Skiera, B. et al. (2003). Financial-Chain-Manageme nt - Prozessanalyse, Effizienzpotenziale und Outsourcing - Empirische Studie mit den größten deutschen Unternehmen, efinance lab an der J.-W.-Goethe Universität, Frankfurt am Main.

E-Rechnung von PostFinance

E-Rechnung von PostFinance E-Rechnung von PostFinance Wenn Sie diesen Text lesen können, müssen Sie die Folie im Post-Menü mit der Funktion «Folie einfügen» erneut einfügen. Sonst kann kein Bild hinter die Fläche gelegt werden!

Mehr

ebinterface DER NEUE ÖSTERREICHISCHE ELEKTRONISCHE RECHNUNGSSTANDARD

ebinterface DER NEUE ÖSTERREICHISCHE ELEKTRONISCHE RECHNUNGSSTANDARD Wirtschaftskammer Österreich E-Day - 1. März 2006 ebinterface DER NEUE ÖSTERREICHISCHE ELEKTRONISCHE RECHNUNGSSTANDARD Robert Kromer Im Auftrag des BMWA Platz für Firmenlogo Elektronische Rechnung mit

Mehr

Elektronische Rechnungsprozesse wohin geht die Reise?

Elektronische Rechnungsprozesse wohin geht die Reise? Elektronische Rechnungsprozesse wohin geht die Reise? Von Franz Weige (BPM21 GmbH), November 2005 1 Die Crux mit den Begriffen (EBPP, EIPP, einvoicing, FSCM usw.) Die Vielfalt der kursierenden Begriffe

Mehr

SIRIUS virtual engineering GmbH

SIRIUS virtual engineering GmbH SIRIUS virtual engineering GmbH EDI Optimierungspotential und Outsourcing für mittelständische SAP Anwender. Eingangsrechnungsprozesse in SAP automatisieren. DMS - Workflow - BPM EDI. Wenn es um Geschäftsprozesse

Mehr

db-ebills Die globale EIPP-Lösung der Deutschen Bank

db-ebills Die globale EIPP-Lösung der Deutschen Bank db-ebills Die globale EIPP-Lösung der Deutschen Bank Agenda EIPP als Bestandteil der Financial Supply Chain Die Vorteile von EIPP für den Rechnungssteller und den Rechnungsempfänger Unsere EIPP-Komplettlösung

Mehr

Der E-Invoicing Business Case als Rechnungssteller/-empfänger

Der E-Invoicing Business Case als Rechnungssteller/-empfänger als Rechnungssteller/-empfänger swissdigin-forum vom 23. November 2011 Christian Tanner / Ralf Wölfle Leitung swissdigin-forum Partner swissdigin-forum Agenda Begrüssung, Aktuelles zu swissdigin Einführung

Mehr

E-Rechnung - Die zeitgemässe Art, Rechnungen zu empfangen. Zürich, 23. April 2015

E-Rechnung - Die zeitgemässe Art, Rechnungen zu empfangen. Zürich, 23. April 2015 E-Rechnung - Die zeitgemässe Art, Rechnungen zu empfangen Agenda 15.45 Uhr Begrüssung 15.55 Uhr E-Rechnung 16.20 Uhr Klassifizierung Die zeitgemässe Art, Rechnungen zu empfangen Marcel Meier, SIX Paynet

Mehr

Innovating EDI. Geschäftsprozesse OPTIMIEREN. Datenaustausch DYNAMISIEREN. FLEXIBEL. NACHHALTIG. KOSTENEFFIZIENT. FÜR JEDE UNTERNEHMENSGRÖSSE.

Innovating EDI. Geschäftsprozesse OPTIMIEREN. Datenaustausch DYNAMISIEREN. FLEXIBEL. NACHHALTIG. KOSTENEFFIZIENT. FÜR JEDE UNTERNEHMENSGRÖSSE. Foto thinglass - Fotolia.com Geschäftsprozesse OPTIMIEREN. Datenaustausch DYNAMISIEREN. FLEXIBEL. NACHHALTIG. KOSTENEFFIZIENT. FÜR JEDE UNTERNEHMENSGRÖSSE. Unsere Produkte im Überblick ecosio bietet flexible

Mehr

Automatisierte elektronische Rechnungsverarbeitung in der Praxis. E-Business Tag 2007 Gerrit Hoppen, SGH Service AG.

Automatisierte elektronische Rechnungsverarbeitung in der Praxis. E-Business Tag 2007 Gerrit Hoppen, SGH Service AG. Automatisierte elektronische Rechnungsverarbeitung in der Praxis. E-Business Tag 2007 Gerrit Hoppen, SGH Service AG. Agenda Ausgangssituation in der Rechnungsverarbeitung Optimierung durch Auslagerung

Mehr

E-Rechnung in der Schweiz Aktueller Stand und Ausblick

E-Rechnung in der Schweiz Aktueller Stand und Ausblick E-Rechnung in der Schweiz Aktueller Stand und Ausblick Fachtagung vöfrw Bern, 23. August 2013 Prof. Christian Tanner, Hochschule für Wirtschaft, FHNW Leiter des swissdigin-forums Leitung swissdigin-forum

Mehr

Multi - Channel Invoice Management

Multi - Channel Invoice Management e-invoicing Elektronische Rechnungsabwicklung in der Praxis 14. Februar 2012 in Kassel, Aukam s La Strada Multi - Channel Invoice Management Thomas Rohn SGH Service AG 21. Februar 2012 Agenda Multi - Channel

Mehr

Effiziente Rechnungsbearbeitung.

Effiziente Rechnungsbearbeitung. Effiziente Rechnungsbearbeitung. Automatisierter Rechnungseingang und Workflow-basiertes Invoice-Management für elektronische und papierbasierte Rechnungen in der Praxis. 6. Forum e-procurement, Essen,

Mehr

Datenkonvertierung & EDI

Datenkonvertierung & EDI Cloud Services Datenkonvertierung & EDI Geschäftsprozesse optimieren Ressourcen entlasten Kosten reduzieren www.signamus.de Geschäftsprozesse optimieren Mit der wachsenden Komplexität moderner Infrastrukturen

Mehr

Stefan Engel-Flechsig Leiter FeRD

Stefan Engel-Flechsig Leiter FeRD ZUGFeRD Datenformat für elektronische Rechnungen 13. egovernment-wettbewerb Wettbewerb für die Transformation der Verwaltung Berlin 10. Juni 2014 Stefan Engel-Flechsig Leiter FeRD Überblick Forum für elektronische

Mehr

Massgeschneiderte Lösungen. Verstehen Sie und Ihre Kunden sich auch ohne viele Worte? swissdigin-forum 19.11.2014

Massgeschneiderte Lösungen. Verstehen Sie und Ihre Kunden sich auch ohne viele Worte? swissdigin-forum 19.11.2014 Lösungen für Rechnungsempfänger «Einfach dank Standards» Marcel Hangartner STEPcom NetTrust mit freundlicher Unterstützung von Thomas Gerig Florin AG swissdigin-forum vom Mittwoch, 19. November 2014 Verstehen

Mehr

PARITY.ERP E-COMMERCE

PARITY.ERP E-COMMERCE PARITY.ERP E-COMMERCE Die flexible E-Commerce-Lösung innerhalb PARITY.ERP AUSGANGSSITUATION E-COMMERCE HEUTE Der Bereich E-Commerce wächst. Die schnellen technischen Entwicklungen insbesondere im Bereich

Mehr

Starke Lösung für schlanke Prozesse

Starke Lösung für schlanke Prozesse Starke Lösung für schlanke Prozesse Externe, automatisierte Bearbeitung von Eingangsrechnungen Das Unternehmen SGH steht für Lösungen, die kein anderer Anbieter so erreicht. Potenziale ausschöpfen Jedes

Mehr

swissdigin Branchenübergreifende Förderung der elektronischen Rechnung im B2B

swissdigin Branchenübergreifende Förderung der elektronischen Rechnung im B2B swissdigin Branchenübergreifende Förderung der elektronischen Rechnung im B2B ICT-Investment Bern, 29. September 2005 Projektleitung Christian Tanner Kompetenzzentrum IT-Management/E-Business der FHBB

Mehr

STANDARD FÜR ELEKTRONISCHE RECHNUNGEN

STANDARD FÜR ELEKTRONISCHE RECHNUNGEN STANDARD FÜR ELEKTRONISCHE RECHNUNGEN Jan Soose Agenda Aktualität des Themas Was ist ZUGFeRD? Wie funktioniert ZUGFeRD beim Erstellen und Empfangen einer Rechnung? ZUGFeRD Beispiel Rechnung 3 Varianten:

Mehr

SAP BUSINESS ONE Electronic Data Interchange

SAP BUSINESS ONE Electronic Data Interchange SAP BUSINESS ONE Electronic Data Interchange SAP BUSINESS ONE VON DER KOSTENGÜNSTIGEN LÖSUNG DES BRANCHENFÜHRERS PROFITIEREN SAP Business One ist eine integrierte und kostenorientierte Unternehmenslösung,

Mehr

Ein Unternehmen der Lebensmittelindustrie Bearbeitung von Eingangsrechnungen

Ein Unternehmen der Lebensmittelindustrie Bearbeitung von Eingangsrechnungen CASE STUDY Bearbeitung von Eingangsrechnungen Seite 1 von 6 Das Unternehmen hat seinen Stammsitz in Bielefeld und beschäftigt in Deutschland insgesamt über 7.000 Mitarbeiter. Mit ca. 300 verschiedenen

Mehr

Cedric Read, Hans-Dieter Scheuermann und das mysap Financials Team CFO - Die integrative Kraft im Unternehmen

Cedric Read, Hans-Dieter Scheuermann und das mysap Financials Team CFO - Die integrative Kraft im Unternehmen Cedric Read, Hans-Dieter Scheuermann und das mysap Financials Team CFO - Die integrative Kraft im Unternehmen Technische Universität Darmstadt Fachbereich 1 Betriebswirtschaftliche Bibliothek Inventar-Nr.:

Mehr

ibi research an der Universität Regensburg

ibi research an der Universität Regensburg ibi research an der Universität Regensburg I. Vision Unser Innovationsansatz macht Finanzdienstleistungen messbar erfolgreicher II. Mission Das ibi betreibt anwendungsorientierte Forschung und Beratung

Mehr

ZUGFeRD - Neue Möglichkeiten der Rechnungsverarbeitung nutzen

ZUGFeRD - Neue Möglichkeiten der Rechnungsverarbeitung nutzen ZUGFeRD - Neue Möglichkeiten der Rechnungsverarbeitung nutzen Agenda Derzeitige Situation der Rechnungsverarbeitung Automatisierung der Rechnungseingangsverarbeitung Was ist ZUGFeRD und warum ist es wichtig?

Mehr

E-Rechnung in der Öffentlichen Verwaltung. Effizient und umweltfreundlich Rudolf Martin Matthys 24. April 2014

E-Rechnung in der Öffentlichen Verwaltung. Effizient und umweltfreundlich Rudolf Martin Matthys 24. April 2014 E-Rechnung in der Öffentlichen Verwaltung Effizient und umweltfreundlich Rudolf Martin Matthys 24. April 2014 Einzigartiges Portfolio, vier Geschäftsbereiche Swiss Exchange Securities Services Financial

Mehr

IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud

IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud Pressemeldung Frankfurt, 24. April 2013 IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud Unternehmen verlassen sich für das Management ihrer Cloud Services auf IT

Mehr

E-Rechnung von PostFinance

E-Rechnung von PostFinance E-Rechnung von PostFinance Wenn Sie diesen Text lesen können, müssen Sie die Folie im Post-Menü mit der Funktion «Folie einfügen» erneut einfügen. Sonst kann kein Bild hinter die Fläche gelegt werden!

Mehr

Billing & Payment. Sicher und umfassend: Von der Bestellung bis zur Zahlung.

Billing & Payment. Sicher und umfassend: Von der Bestellung bis zur Zahlung. Billing & Payment Sicher und umfassend: Von der Bestellung bis zur Zahlung. Billing & Payment von Swiss Post Solutions «Generieren Sie Mehrumsatz mit neuen Zahlungsarten für Ihre Kunden. Und vereinfachen

Mehr

ZUGFeRD elektronische Rechnungen in Bestform

ZUGFeRD elektronische Rechnungen in Bestform ZUGFeRD elektronische Rechnungen in Bestform Martin Wanka GmbH 1 "WIE KÖNNEN MEIN TEAM UND ICH EFFEKTIV ARBEITEN, WENN UNS MANUELLE ARBEIT SO VIEL ZEIT KOSTET?" 2 RECHNUNGEN IN DEUTSCHLAND *) *) aus BITKOM-Broschüre

Mehr

E-Invoicing: Rollout erfolgreich gestalten

E-Invoicing: Rollout erfolgreich gestalten E-Invoicing: Rollout erfolgreich gestalten Ruth Giger, e-procurement 21. Juni 2006 0 Projektentwicklung 2006-2008 2004-2005 2000-2002 2003 1999 1 History: 1999 Einführung einer E-Procurement Lösung im

Mehr

Kreditprozess der Zukunft

Kreditprozess der Zukunft Kreditprozess der Zukunft Jochen Franke Felix Schwarze E-Finance Lab J. W. Goethe University, Frankfurt am Main {jfranke,fschwarz}@wiwi.uni-frankfurt.de www.is-frankfurt.de www.efinancelab.com Industrialisierung

Mehr

swissdigin-forum Lösung für Rechnungsempfänger

swissdigin-forum Lösung für Rechnungsempfänger swissdigin-forum 18.11.2014 swissdigin-forum Lösung für Rechnungsempfänger Wenn Sie diesen Text lesen können, müssen Sie die Folie im Post-Menü mit der Funktion 19.11.2014 «Folie einfügen» erneut einfügen.

Mehr

ZUGFeRD-Rechnungen empfangen und verarbeiten in SAP im Healthcare-Bereich

ZUGFeRD-Rechnungen empfangen und verarbeiten in SAP im Healthcare-Bereich ZUGFeRD-Rechnungen empfangen und verarbeiten in SAP im Healthcare-Bereich - 1 - SEEBURGER AG 2015 Dr. Martin Köhler Universitätsklinikum Schleswig-Holstein 2. FeRD Konferenz, Berlin Berlin, 01.10.2015

Mehr

Checkliste Nutzenanalyse zur Einführung elektronischer Rechnungen

Checkliste Nutzenanalyse zur Einführung elektronischer Rechnungen Checkliste Nutzenanalyse zur Einführung elektronischer Rechnungen Diese Praxishilfe dient Unternehmen dazu, die Kosten der konventionellen Rechnungsstellung zu analysieren, technische Ist-Bedingungen für

Mehr

Elektronische Rechnung im ZUGFeRD-Format

Elektronische Rechnung im ZUGFeRD-Format Elektronische Rechnung im ZUGFeRD-Format Austausch elektronischer Rechnungen Rahmenbedingungen, Nutzen und Lösungen. Das Forum elektronische Rechnung Deutschland (kurz: FeRD) ist ein Zusammenschluss aus

Mehr

EDI. Elektronischer Datenaustausch

EDI. Elektronischer Datenaustausch EDI Elektronischer Datenaustausch 1 Inhalt EDI Was ist das? EDI Ihre Vorteile EDI Einbindung und Einsparung EDI Ihre Ansprechpartner 2 EDI Was ist das? 3 Definitionen EDI (Electronic Data Interchange)

Mehr

Auswirkung auf Unternehmen bei der Implementierung

Auswirkung auf Unternehmen bei der Implementierung Auswirkung auf Unternehmen bei der Implementierung 1. JAHRESKONGRESS e-billing Austria 2007 WIFI Wien, 9. Mai 2007 Dr. Gerhard Laga Wirtschaftskammer Österreich, E-Center Geschäftsführer AustriaPro gerhard.laga@wko.at

Mehr

In diesem Kapitel werden wir nun mehrere Anwendungen von XML in der betrieblichen Praxis vorstellen. Sie sollen XML bei der Arbeit zeigen.

In diesem Kapitel werden wir nun mehrere Anwendungen von XML in der betrieblichen Praxis vorstellen. Sie sollen XML bei der Arbeit zeigen. 181 In diesem Kapitel werden wir nun mehrere Anwendungen von XML in der betrieblichen Praxis vorstellen. Sie sollen XML bei der Arbeit zeigen. Wir beginnen mit dem Startup-Unternehmen Seals GmbH aus Frankfurt,

Mehr

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung.

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Kennen Sie die wahren Werte Ihres Unternehmens? Im Finanzwesen und dem Controlling Ihres Unternehmens

Mehr

Übersicht. Agenda. Übersicht über aktuelle Verrechnungsmethoden. Übersicht über aktuelle Verrechnungsmethoden

Übersicht. Agenda. Übersicht über aktuelle Verrechnungsmethoden. Übersicht über aktuelle Verrechnungsmethoden Übersicht Übersicht über aktuelle Verrechnungsmethoden Wieso haben sich viele Methoden nicht oder nur lokal durchgesetzt? 1 Marktchancen der Methoden 2 Agenda Einleitung / Begriffe Übersicht über aktuelle

Mehr

Customer COE Best Practices SAP Solution Manager. Topic. Kundenempfehlung: Einführung Prozessmanagement für FB und IT

Customer COE Best Practices SAP Solution Manager. Topic. Kundenempfehlung: Einführung Prozessmanagement für FB und IT Topic Das Prozessmanagement als ganzheitlicher Ansatz zur Identifikation, Gestaltung, Optimierung, Dokumentation und Standardisierung für eine zielorientierte Steuerung von Geschäftsprozessen Customer

Mehr

Outsourcing kaufmännischer Aufgaben

Outsourcing kaufmännischer Aufgaben Outsourcing kaufmännischer Aufgaben speziell für Existenzgründer und kleine Unternehmen 7-it Forum am 1.12.2003 Outsourcing Fragen Was ist eigentlich Outsourcing? Für welche betrieblichen Aufgaben ist

Mehr

Potenziale elektronischer Rechnungsverarbeitung in Hochschulen mit SAP ERP 6.0. Diplomarbeit

Potenziale elektronischer Rechnungsverarbeitung in Hochschulen mit SAP ERP 6.0. Diplomarbeit Potenziale elektronischer Rechnungsverarbeitung in Hochschulen mit SAP ERP 6.0 Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität

Mehr

3. Grundlagen der elektronischen Rechnungsbearbeitung. 3.1 Definition und Begriff

3. Grundlagen der elektronischen Rechnungsbearbeitung. 3.1 Definition und Begriff 3. Grundlagen der elektronischen Rechnungsbearbeitung 3.1 Definition und Begriff Mit der Ergänzung des 14 Abs. 4 UStG im Rahmen des Steuersenkungsgesetz, welches am 1.1.2002 in Kraft trat, ist die elektronische

Mehr

BCB Die Bankfabrik Make payments pay off

BCB Die Bankfabrik Make payments pay off BCB Die Bankfabrik Make payments pay off Das ist BCB 3 BCB Zahlungsverkehr aus einer Hand Effizient, kompetent, zuverlässig: BCB bietet Finanzdienstleistern in ganz Europa alle Dienstleistungen rund um

Mehr

MIT DATEN. TDWI Konferenz SCHAFFEN REPORT 2015. Peter Heidkamp (KPMG) Franz Grimm (Bitkom Research) München, 22. Juni 2015

MIT DATEN. TDWI Konferenz SCHAFFEN REPORT 2015. Peter Heidkamp (KPMG) Franz Grimm (Bitkom Research) München, 22. Juni 2015 TDWI Konferenz Peter Heidkamp (KPMG) Franz Grimm (Bitkom Research) MIT DATEN WERTE SCHAFFEN REPORT 2015 München, 22. Juni 2015 WIE MACHE ICHAUS EINSEN UND NULLEN DAS EINS ZU NULL FÜR MICH? 01 EINSTELLUNG

Mehr

Produkte und Dienstleistungen

Produkte und Dienstleistungen Produkte und Dienstleistungen Deutsche Payment mehr als nur ein Zahlungsdienstleister Fallbeispiel: Ein Kunde möchte in Ihrem Online- Shop einen Artikel bestellen, bricht aber den Bestellvorgang ab. Unsere

Mehr

Kreditprozess der Zukunft

Kreditprozess der Zukunft Kreditprozess der Zukunft Prof. Dr. Wolfgang König Institute of Information Systems, E-Finance Lab J. W. Goethe University, Frankfurt am Main wkoenig@wiwi.uni-frankfurt.de www.is-frankfurt.de www.efinancelab.com

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Software Innovations BPM M2M BRM

Software Innovations BPM M2M BRM Intelligente Geräte. Intelligente Prozesse. Intelligent vernetzt. So starten Sie erfolgreiche Projekte im Internet of Things and Services. Die IoTS Edition im Überblick Software Innovations BPM M2M BRM

Mehr

Automatisierte elektronische Rechnungsverarbeitung in der Praxis.

Automatisierte elektronische Rechnungsverarbeitung in der Praxis. Automatisierte elektronische Rechnungsverarbeitung in der Praxis. Elektronische Rechnungen: Grundlagen Potenziale Modelle Praxis Gerrit Hoppen, SGH Service AG. Agenda Ausgangssituation in der Rechnungsverarbeitung

Mehr

«E-Invoicing» Elektronische Rechnungsstellung, MwSt-konform und ohne Medienbruch

«E-Invoicing» Elektronische Rechnungsstellung, MwSt-konform und ohne Medienbruch «E-Invoicing» Elektronische Rechnungsstellung, MwSt-konform und ohne Medienbruch Stämpfli Konferenz, Zürich 4. September 2008 Eckdaten Swisscom IT Services 2 Tochtergesellschaft von Swisscom mit rund 2

Mehr

Weniger Kosten, mehr Möglichkeiten. Electronic Data Interchange (EDI): Optimierung von Geschäftsprozessen durch beleglosen Datenaustausch

Weniger Kosten, mehr Möglichkeiten. Electronic Data Interchange (EDI): Optimierung von Geschäftsprozessen durch beleglosen Datenaustausch Weniger Kosten, mehr Möglichkeiten Electronic Data Interchange (EDI): Optimierung von Geschäftsprozessen durch beleglosen Datenaustausch Schneller, transparenter, kostengünstiger EDI Was ist EDI und was

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Masterarbeit "Identifikation von Erfolgsfaktoren für eine Facebook- Recruiting-Strategie"

Mehr

Elektronische Rechnungen mit ZUGFeRD Einfach und effizient! IHK München, 11.3.2015. Stefan Engel- Flechsig Rechtsanwalt und Leiter FeRD

Elektronische Rechnungen mit ZUGFeRD Einfach und effizient! IHK München, 11.3.2015. Stefan Engel- Flechsig Rechtsanwalt und Leiter FeRD Elektronische Rechnungen mit ZUGFeRD Einfach und effizient! IHK München, 11.3.2015 Stefan Engel- Flechsig Rechtsanwalt und Leiter FeRD Überblick Forum für elektronische Rechnung Deutschland (FeRD) Elektronische

Mehr

E-POST ist mehr! Mehr Lösungen. Mehr Vernetzung. Mehr Nutzen. CeBIT Pressegespräch, 6. März 2013

E-POST ist mehr! Mehr Lösungen. Mehr Vernetzung. Mehr Nutzen. CeBIT Pressegespräch, 6. März 2013 E-POST ist mehr! Mehr Lösungen. Mehr Vernetzung. Mehr Nutzen. CeBIT Pressegespräch, 6. März 2013 E-POSTBRIEF. Den Brief ins Internet gebracht. Deutsche Post In Deutschland 65 Millionen Briefe pro Werktag

Mehr

E-Rechnung. Rudolf M. Matthys, SIX Payment Services /Fritz Grossen, Privatklinikgruppe Hirslanden 23. Mai 2013

E-Rechnung. Rudolf M. Matthys, SIX Payment Services /Fritz Grossen, Privatklinikgruppe Hirslanden 23. Mai 2013 E-Rechnung Rudolf M. Matthys, SIX Payment Services /Fritz Grossen, Privatklinikgruppe Hirslanden 23. Mai 2013 Mehr Qualität dank E-Rechnungen Herausforderung: Medien- und Systembrüche Eine Papierrechnung

Mehr

E-Invoicing auf internationaler Ebene

E-Invoicing auf internationaler Ebene E-Invoicing auf internationaler Ebene SEEBURGER E-Invoicing-Tage 25./26. März in Frankfurt Flughafen-Hotel Bruno Koch Marktgröße und Status global Seite 2 "Ich stehe Statistiken etwas skeptisch gegenüber.

Mehr

Innovationen im Retail Banking

Innovationen im Retail Banking ibi research Seite 1 Innovationen im Retail Banking Ausgewählte Ergebnisse einer Expertenbefragung ibi research an der Universität Regensburg GmbH Competence Center Retail Banking Juni 2015 ibi research

Mehr

[accantum] Document Manager

[accantum] Document Manager [accantum] Document Manager Professionelle automatische Verarbeitung digitaler Belege. Multifunktionale Schnittstelle für vollständiges Output (COLD) und Input (Scan)- Management unter einheitlicher grafischer

Mehr

IHK Veranstaltung 23.11.2007 / einvoicing über EDI

IHK Veranstaltung 23.11.2007 / einvoicing über EDI IHK Veranstaltung 23.11.2007 / einvoicing über EDI Lars Baumann, NEO Business Partners GmbH Kontakt: Lars.Baumann@neo-partners.com Einführung und Nutzenargumentation NEO Electronic Communication einvoicing

Mehr

Premium Armaturen + Systeme Optimieren von Logistik und Geschäftsprozessen. Information. itä t

Premium Armaturen + Systeme Optimieren von Logistik und Geschäftsprozessen. Information. itä t Premium Armaturen + Systeme Optimieren von und Geschäftsprozessen Information Qu itä t Kost al en Zeit Einleitung Supply Chain / Prozesse E n d - v e r b r a u c h e r Einleitung Zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

Elektronische Rechnung mit ZUGFeRD. Stefan Engel-Flechsig Rechtsanwalt und Leiter FeRD

Elektronische Rechnung mit ZUGFeRD. Stefan Engel-Flechsig Rechtsanwalt und Leiter FeRD Elektronische Rechnung mit ZUGFeRD 7. Bayerisches Anwenderforum egovernment am 09. und 10. Juni 2015 Schloss Nymphenburg (München) Stefan Engel-Flechsig Rechtsanwalt und Leiter FeRD Überblick Forum für

Mehr

Kundenbeziehungsmanagement: B2B ist nicht B2C!

Kundenbeziehungsmanagement: B2B ist nicht B2C! Kundenbeziehungsmanagement: B2B ist nicht B2C! Unterschiedliche Anforderungen an CRM- Lösungen für Business-To-Business und Business-To-Consumer? Titel des Interviews: Name: Funktion/Bereich: Organisation:

Mehr

Elektronische Rechnungen mit BASF. Ralf Kahre GS/BE

Elektronische Rechnungen mit BASF. Ralf Kahre GS/BE Elektronische Rechnungen mit BASF Ralf Kahre GS/BE Elemica Roadshow, November 18, 2008 Gliederung 1) BASF The Chemical Company 2) Die elektronische Rechnung 3) Prozesse in der BASF Gruppe a) Ausgehende

Mehr

Kundenbindung und Neukundengewinnung im Vertriebskanal Selbstbedienung

Kundenbindung und Neukundengewinnung im Vertriebskanal Selbstbedienung ibi research Seite 1 In Kooperation mit Kundenbindung und Neukundengewinnung g im Vertriebskanal Selbstbedienung Status quo, Potenziale und innovative Konzepte bei Banken und Sparkassen Management Summary

Mehr

Höhere Conversion mehr Umsatz:

Höhere Conversion mehr Umsatz: Höhere Conversion mehr Umsatz: Warum es sich lohnt Ihre Kunden kennen zu lernen München, 25. Februar 2014 Muna Hassaballah Senior Consultant CRM Muna.Hassaballah@SHS-VIVEON.com inkl. Vorstellung zweier

Mehr

sermocore Business Solution Platform Sparen Sie bis zu 95% der Kosten mit dem sermocore Outputmanagement Die richtige Variante für Ihr Unternehmen

sermocore Business Solution Platform Sparen Sie bis zu 95% der Kosten mit dem sermocore Outputmanagement Die richtige Variante für Ihr Unternehmen sermocore Business Solution Platform Eine Schnittstelle - alle Services Alles aus einer Hand - sermocore Software & Consulting übernimmt das gesamte Outputmanagement Ihres Unternehmens. Mit nur einer Schnittstelle

Mehr

«Kraft im Markt entwickeln»

«Kraft im Markt entwickeln» «Kraft im Markt entwickeln» Erarbeitet von Service Management Partners Kraft im Markt entwickeln durch konsequente Ausrichtung Strategie erarbeiten Prozesse dynamisieren Kundenkenntnis vertiefen Mobile

Mehr

KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm. Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen

KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm. Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen VIADEE CRM VIEL MEHR ALS EIN STÜCK SOFTWARE Eine Vielzahl von unterschiedlichen

Mehr

Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von. E-Learning Angeboten für Finance. Masterarbeit

Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von. E-Learning Angeboten für Finance. Masterarbeit Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von E-Learning Angeboten für Finance Masterarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

pro.s.app invoice Eingangsrechnungsverarbeitung

pro.s.app invoice Eingangsrechnungsverarbeitung pro.s.app invoice Eingangsrechnungsverarbeitung mit SAP ERP 1 Diese speziell für SAP entwickelte Lösung digitalisiert und automatisiert die manuellen Abläufe in der Rechnungsverarbeitung. Das führt zu

Mehr

IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015

IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015 IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015 Vom Kosten- zum Erfolgsfaktor. Crossing Borders. Ergebnisse einer qualitativen Studie von Oliver Christ, Matthias Litzke, Ulrich Emanuel Gysel, Claudia Pedron, Oliver

Mehr

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Presse Talk CeBIT 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Endspurt bei der SEPA-Umstellung: Deutlicher Fortschritt kurz vor dem formalen Stichtag

Endspurt bei der SEPA-Umstellung: Deutlicher Fortschritt kurz vor dem formalen Stichtag Pressemitteilung frei zur Veröffentlichung ab 21. Januar 2014 Regensburg, 21. Januar 2014 Endspurt bei der SEPA-Umstellung: Deutlicher Fortschritt kurz vor dem formalen Stichtag Um herauszufinden, ob sich

Mehr

Digitalisierung und Skalierung: Erfolgsfaktoren im Retailbanking der Zukunft

Digitalisierung und Skalierung: Erfolgsfaktoren im Retailbanking der Zukunft Digitalisierung und Skalierung: Erfolgsfaktoren im Retailbanking der Zukunft Neue, digitale Angreifer preschen ins Banking vor Aggregatoren Werden zur primären Kundenschnittstelle (z.b. Vergleichsseiten)

Mehr

2. Juli 2014. Fürstenfeldbruck

2. Juli 2014. Fürstenfeldbruck 2. Juli 2014 Fürstenfeldbruck SolutionDay 2014»Die innovativste Konferenz für den Mittelstand«Zusammen mit unseren marktführenden Partnern präsentieren wir Ihnen einen Tag geballte Informationen im Veranstaltungsforum

Mehr

EDI / Ein Überblick. EDI / Was ist das? Ihre Vorteile. Einsparpotentiale. Ansprechpartner. Hansgrohe. All rights reserved.

EDI / Ein Überblick. EDI / Was ist das? Ihre Vorteile. Einsparpotentiale. Ansprechpartner. Hansgrohe. All rights reserved. EDI / Ein Überblick EDI / Was ist das? Ihre Vorteile Einsparpotentiale Ansprechpartner EDI / Was ist das? EDI (Electronic Data Interchange) EDI ist die elektronische Abwicklung von Geschäftsprozessen von

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Partner des Mittelstands. Der Mittelstand braucht starke Partner und kann sich auf seine steuer lichen Berater und die DATEV verlassen.

Partner des Mittelstands. Der Mittelstand braucht starke Partner und kann sich auf seine steuer lichen Berater und die DATEV verlassen. Partner des Mittelstands Der Mittelstand braucht starke Partner und kann sich auf seine steuer lichen Berater und die DATEV verlassen. 14 DATEV eg _ GESCHÄFTSBERICHT 2014 Partner des Mittelstands Der Mittelstand

Mehr

E-Rechnung. Einfacher Einstieg in den elektronischen Rechnungsversand und -empfang.

E-Rechnung. Einfacher Einstieg in den elektronischen Rechnungsversand und -empfang. E-Rechnung Einfacher Einstieg in den elektronischen Rechnungsversand und -empfang. Intro E-Rechnung: Einfach loslegen! Die Idee, Rechnungen ebenso wie andere Dokumente per E-Mail zu verschicken und dabei

Mehr

Elektronischer Rechnungsaustausch und Weiterverarbeitung

Elektronischer Rechnungsaustausch und Weiterverarbeitung Gefördert durch: Elektronischer Rechnungsaustausch und Weiterverarbeitung Prof. Dr. Wolfgang König, Goethe Universität Frankfurt am Main Elektronischer Rechnungsaustausch und Weiterverarbeitung 14.05.2013

Mehr

Customer Relationship Management

Customer Relationship Management Customer Relationship Management Titel des Lernmoduls: Customer Relationship Management Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 2.2.1.3.7 Zum Inhalt: Diese Modul befaßt sich mit der Vorgehensweise

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

BESSERELÖSUNG BESSERDIREKT. Purchase-to-Pay Prozesse in und um SAP

BESSERELÖSUNG BESSERDIREKT. Purchase-to-Pay Prozesse in und um SAP BESSERELÖSUNG BESSERDIREKT Purchase-to-Pay Prozesse in und um SAP Prüfung / Genehmigung Einkaufsbestellung Bedarf @ Rechnungseingang Wareneingang Auftragsbestätigung Prüfung / Freigabe Rechnungsbuchung

Mehr

GiPsy Automotive Consulting. Dezember: Das Controlling und die zeitnahe Unternehmenssteuerung. sind Selbstläufer geworden. Die Rentabilität auch!

GiPsy Automotive Consulting. Dezember: Das Controlling und die zeitnahe Unternehmenssteuerung. sind Selbstläufer geworden. Die Rentabilität auch! Dezember: Oktober: Die Prozessoptimierung ist gut bei den Kollegen angekommen. Jetzt läuft vieles runder. Die Kommunikation auch! Das Controlling und die zeitnahe Unternehmenssteuerung sind Selbstläufer

Mehr

ZUGFeRD 1.0 Erfahrungen in der Umsetzung

ZUGFeRD 1.0 Erfahrungen in der Umsetzung ZUGFeRD 1.0 Erfahrungen in der Umsetzung Dr. Bernd Wild, intarsys Andreas Pelekies, GS1 Germany Andreas Pelekies, GS1 Germany GmbH; Dr. Bernd Wild, intarsys GmbH 2. FeRD Konferenz, Berlin 1 Erfahrungen

Mehr

Der ganzheitliche e-billing-prozess

Der ganzheitliche e-billing-prozess Rechnungssteller Rechnungsempfänger Rechnungsverbuchen Der ganzheitliche e-billing-prozess Ing.Mag.Raimund Wasgott A.R.W. Unternehmensberatung E-Billing Austria 2007 9-10.Mai 2007 Folie 1 Agenda? Ausgangslage

Mehr

Datenkonvertierung und revisionssichere Archivierung über Dienstleister

Datenkonvertierung und revisionssichere Archivierung über Dienstleister Datenkonvertierung und revisionssichere Archivierung über Dienstleister Datenkonvertierung & Online Archiv mit SIGNAMUS Cloudservices, Agenda Überblick Konvertierung & Revisionssichere Archivierung Konvertierung

Mehr

Weil selbst und ständig nicht immer recht und billig ist. ECOVIS fair Finanzwesen für Franchise-Unternehmen

Weil selbst und ständig nicht immer recht und billig ist. ECOVIS fair Finanzwesen für Franchise-Unternehmen Weil selbst und ständig nicht immer recht und billig ist. ECOVIS fair Finanzwesen für Franchise-Unternehmen Fokussieren Sie sich auf Ihr Kerngeschäft wir kümmern uns um den Rest. ECOVIS fair Entlastung,

Mehr

ERPEL e-business Registry Permitting Enterprise Liaisons

ERPEL e-business Registry Permitting Enterprise Liaisons ERPEL e-business Registry Permitting Enterprise Liaisons Integration durch Reduktion Christian Huemer, Philipp Liegl, Marco Zapletal Technische Universität Wien Favoritenstraße 9-11/188 A-1040 Wien Papierrechnung

Mehr

Unsere Lösungsstrategie

Unsere Lösungsstrategie Unsere Lösungsstrategie unter Berücksichtigung der veränderten Kundenanforderungen Carsten Knebel Director Marketing Central Europe Basware Experience User Forum Collaborate. Innovate. Succeed. Australien

Mehr

STEUERRECHTLICHE ANFORDERUNGEN IN DEUTSCHLAND

STEUERRECHTLICHE ANFORDERUNGEN IN DEUTSCHLAND 1 Brisanz der elektronischen Rechnung in deutschen Unternehmen# STEUERRECHTLICHE ANFORDERUNGEN DER FINANZBEHÖRDEN AN DIE ELEKTRONISCHE RECHNUNG IN DEUTSCHLAND BACHELORARBEIT zur Erlangung des akademischen

Mehr

Basware in der Praxis E-Invoicing Aktivitäten bei Daimler. 1Accounting & Financial Reporting. We deliver results.

Basware in der Praxis E-Invoicing Aktivitäten bei Daimler. 1Accounting & Financial Reporting. We deliver results. Basware in der Praxis E-Invoicing Aktivitäten bei Daimler FAO/IG Richard Erzberger Richard Erzberger FAO/IG 11.10.2012 1Accounting & Financial Reporting. We deliver results. Inhalt: 1 2 3 4 5 Ausgangssituation

Mehr

BI Community Planung Status und Presales Briefing

BI Community Planung Status und Presales Briefing BI Community Planung Status und Presales Briefing RSVP Management Solutions ifb group OPITZ CONSULTING GmbH Oracle (Dirk Wemhöner) (Jan Noeske) Agenda Mission i und Fokus der BI Community

Mehr

Experts in Finance Solutions

Experts in Finance Solutions Experts in Finance Solutions Industriell entwickelt. Softwareprojekte effizient umsetzen. Viele Unternehmen setzen über Jahre gewachsene Applikationen ein. Mit der Zeit genügen diese jedoch häufig nicht

Mehr

Wir leben E-Commerce. Ihr Online-Geschäft in guten Händen

Wir leben E-Commerce. Ihr Online-Geschäft in guten Händen Wir leben E-Commerce. Ihr Online-Geschäft in guten Händen Der Markt der Zukunft liegt im Internet Nur online wird es möglich sein, global zu akzeptablen Kosten anzubieten. Sie haben diesen Trend erkannt

Mehr

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Globales Supply Chain Management in der Cloud Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Logistik wird zunehmend global 2 Die Geschäftsbeziehungen in der Logistik werden zunehmend komplexer

Mehr

Total Supplier Management

Total Supplier Management Einladung zum Workshop Total Supplier Management Toolbox und Methoden für ein durchgängiges und effizientes Lieferantenmanagement Praxisorientierter Vertiefungsworkshop Strategisches Lieferantenmanagement

Mehr