Entwicklungszusammenarbeit

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Entwicklungszusammenarbeit"

Transkript

1 «The DAC Journal Entwicklungszusammenarbeit BERICHT 2000 INTERNATIONALE ENTWICKLUNG Ausgabe 2001

2 Politik und Leistungen der Mitglieder des Ausschusses für Entwicklungshilfe Entwicklungszusammenarbeit Bericht 2000 Bericht des Vorsitzenden des Ausschusses für Entwicklungshilfe Jean-Claude Faure ORGANISATION FÜR WIRTSCHAFTLICHE ZUSAMMENARBEIT UND ENTWICKLUNG

3 ORGANISATION FÜR WIRTSCHAFTLICHE ZUSAMMENARBEIT UND ENTWICKLUNG Gemäß Artikel 1 des am 14. Dezember 1960 in Paris unterzeichneten und am 30. September 1961 in Kraft getretenen Übereinkommens fördert die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) eine Politik, die darauf gerichtet ist: in den Mitgliedstaaten unter Wahrung der finanziellen Stabilität eine optimale Wirtschaftsentwicklung und Beschäftigung sowie einen steigenden Lebensstandard zu erreichen und dadurch zur Entwicklung der Weltwirtschaft beizutragen. in den Mitglied- und Nichtmitgliedstaaten, die in wirtschaftlicher Entwicklung begriffen sind, zu einem gesunden wirtschaftlichen Wachstum beizutragen; und im Einklang mit internationalen Verpflichtungen auf multilateraler und nichtdiskriminierender Grundlage zur Ausweitung des Welthandels beizutragen. Die Gründungsmitglieder der OECD sind: Belgien, Dänemark, Deutschland, Frankreich, Griechenland, Irland, Island, Italien, Kanada, Luxemburg, Niederlande, Norwegen, Österreich, Portugal, Schweden, Schweiz, Spanien, Türkei, Vereinigtes Königreich und Vereinigte Staaten. Folgende Staaten wurden zu den nachstehend genannten Daten Mitglieder der OECD: Japan (28. April 1964), Finnland (28. Januar 1969), Australien (7. Juni 1971), Neuseeland (29. Mai 1973), Mexiko (18. Mai 1994), die Tschechische Republik (21. Dezember 1995), Ungarn (7. Mai 1996), Polen (22. November 1996), Korea (12. Dezember 1996) und die Slowakische Republik (14. Dezember 2000). Die Kommission der Europäischen Gemeinschaften nimmt an den Tätigkeiten der OECD teil (Artikel 13 des Übereinkommens über die OECD). Die OECD bedient sich zur Erreichung ihrer Ziele einer Reihe von Fachausschüssen, darunter des Ausschusses für Entwicklungshilfe, dessen Mitglieder sich zum Ziel gesetzt haben, den Gesamtbetrag der Leistungen an die Entwicklungsländer zu steigern und den Nutzeffekt der geleisteten Hilfe zu erhöhen. Zu diesem Zweck überprüfen die Ausschußmitglieder in regelmäßigen Abständen gemeinsam Höhe und Art ihrer Beiträge zu den bilateralen und multilateralen Entwicklungshilfeprogrammen und konsultieren einander über alle sonstigen einschlägigen Gesichtspunkte ihrer Entwicklungshilfepolitik. Die Mitglieder des Ausschusses für Entwicklungshilfe sind: Australien, Belgien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Italien, Japan, Kanada, Luxemburg, Neuseeland, Niederlande, Norwegen, Österreich, Portugal, Schweden, Schweiz, Spanien, Vereinigtes Königreich, Vereinigte Staaten und die Kommission der Europäischen Gemeinschaften. Originalfassungen veröffentlicht unter dem Titel: Development Co-operation, 2000 Report Coopération pour le Développement, Rapport 2000 OECD 2001 Genehmigungen zum Nachdruck von Teilen dieses Werks für nichtkommerzielle Zwecke oder zur Verwendung im Unterricht sind einzuholen beim Centre français d exploitation du droit de copie (CFC), 20, rue des Grands- Augustins, Paris, Frankreich, tel: (33-1) , fax: (33-1) Dies gilt für alle Länder mit Ausnahme der Vereinigten Staaten, wo das Copyright Clearance Center Inc. (CCC), Customer Service, Tel: (508) , 222 Rosewood Drive, Danvers, MA 01923, USA oder CCC online: die entsprechenden Genehmigungen erteilt. Alle sonstigen Anträge auf Überlassung von Nachdruck- oder Übersetzungsrechten für das gesamte Dokument oder Teile davon sind zu richten an: OECD Publications, 2, rue André-Pascal, Paris Cedex 16, Frankreich.

4 Vorwort VORWORT Der grundlegende Ansatz in Bezug auf Entwicklung und Armutsbekämpfung hat einen bedeutenden Wandel erfahren. Den vielfältigen Konsequenzen, die sich aus diesem neu entstehenden Modell für Politik und Strategien in den Entwicklungsländern selbst wie auch für die Prioritätensetzung und Praktiken in den industrialisierten Partnerländern ergeben, muss erst noch in vollem Umfang Rechnung getragen werden. Die internationalen Entwicklungsziele wurden im Jahr 2000 von der gesamten internationalen Gemeinschaft feierlich bekräftigt. Die Priorität, die einer entschlossenen Bekämpfung der Armut beigemessen wird, ist um neue Dimensionen erweitert worden. So rücken heute neben den sozialen Fragen und der Befriedigung der Grundbedürfnisse auch andere Aspekte stärker in den Vordergrund, nämlich die Bedeutung eines Wachstums, von dem die ärmsten Bevölkerungsgruppen profitieren, die Befähigung der Armen zur Übernahme von Eigenverantwortung sowie die Anerkennung und Förderung der Menschenrechte. Das Konzept der Partnerschaft wird konkret in die Praxis umgesetzt, indem es als bevorzugter Rahmen für die Definition von Strategien und deren Durchführung dient. Gleichzeitig wird die Entwicklung immer mehr in den Globalisierungsprozess integriert. Darin liegt eine Herausforderung; denn die erhofften positiven Ergebnisse werden davon abhängen, welche Maßnahmen getroffen werden, um diesen Prozess zu flankieren, seine inhärenten Risiken einzuschränken und etwaige negative Konsequenzen in den Griff zu bekommen. All dies sind Gelegenheiten für eine Neubelebung der Entwicklungszusammenarbeit, die es zu nutzen gilt in einer Zeit, da alle Aspekte der Entwicklungsfinanzierung auf einer Reihe internationaler Konferenzen zur Überprüfung anstehen und in der die Mittel der öffentlichen Entwicklungszusammenarbeit wieder steigen, nachdem sie im Zeitraum zurückgegangen waren. Im vorliegenden Bericht soll herausgestellt werden, auf welche Art und Weise sich der Ausschuss für Entwicklungshilfe und seine Mitgliedsländer diesen neuen Orientierungen anschließen. Ich möchte hier noch einmal unterstreichen, wie viel dieser Bericht dem Engagement, den Kompetenzen und dem Professionalismus der Mitarbeiter der OECD-Direktion für Entwicklungszusammenarbeit verdankt. Das Team um Interimdirektor Richard Carey und dessen Stellvertreter, Fritz Meijndert, sowie um Kerry Burns, die als Verantwortliche für die Tagesgeschäfte die Erstellung und Produktion des Berichts koordinierte, hat über seine normalen Aufgaben hinaus enorm viel Zeit und Mühe in den Bericht investiert. Es ist den Autoren, Revisoren, Statistikern, Assistenten, Übersetzern und Druckern zu verdanken, wenn sich Inhalt und Form des Berichts ständig verbessern. Ihnen allen gilt unsere größte Anerkennung*. Erwähnen möchte ich an dieser Stelle auch die Kommentare, die die DAC-Mitglieder, andere Direktionen der OECD, das OECD-Entwicklungszentrum und der Club du Sahel beigesteuert haben. Für diese Mitarbeit möchte ich allen herzlich danken. Jean Claude Faure * Besonders beteiligt an der Erstellung des diesjährigen Berichts waren Yasmin Ahmad, Stéphanie Baile, Julia Benn, Francesca Cook, Arthur Fell, Ann Gordon, Jean-Louis Grolleau, Raundi Halvorson-Quevedo, Brian Hammond, Paul Isenman, Michael Laird, Frédérique Lang, Jean-Michel Lebrun, Hans Lundgren, Fritz Meijndert, James Michel, William Nicol, Rudolphe Petras, Diana Rivington, Simon Scott, Jacqueline Van Hoek. (Vgl. hierzu auch die Liste der Autoren und Mitarbeiter am Ende von Kapitel II 3

5

6 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis I II Teil I Von der Vision zu konkreten Ergebnissen Überblick des DAC-Vorsitzenden Einleitung Globalisierung und der Kampf gegen die Armut Partnerschaften im Test: Notwendigkeit von Vertiefung und breiterer Anwendung Eine Agenda für die Zukunft: Entwicklungsfinanzierung, weitreichende Politikkohärenz und globale Governance Anhang: Partnerschaft zur Armutsbekämpfung Von Bekenntnissen zur praktischen Umsetzung: Erklärung anlässlich der Jahrestagung des Ausschusses für Entwicklungshilfe auf Ministerebene, Paris, Mai Laufende DAC-Arbeit Fortschritte auf dem Weg zur Verwirklichung der internationalen Entwicklungsziele I. Die Ziele Überblick Verringerung der Armut Bildung: Qualität ist wichtig Frauen und Mädchen: Bildung statt Diskriminierung Das Überleben der Kinder sichern Müttersterblichkeit: Das Leben der Mütter sichern Reproduktivgesundheitsfürsorge: Wissen verbreiten und Alternativen schaffen Eine nachhaltige Entwicklung sichern II. Was zur Verwirklichung der Ziele unternommen werden muss III. Eine gemeinsame Aufgabe Hauptautoren und Mitarbeiter Teil II Entwicklungsfinanzierung und EZ-Leistungen III Auf dem Weg zu einer nachhaltigen Finanzierung für die weniger fortgeschrittenen Entwicklungsländer Die Notwendigkeit von Orientierungshilfen Wichtigste Merkmale der jüngsten Tendenzen bei ausländischen Kapitalzuflüssen Private Leistungen Öffentliche Entwicklungsfinanzierung (ODF) Auslandsverschuldung

7 Entwicklungszusammenarbeit Bericht Politikorientierungen für die Entwicklungsfinanzierung in den weniger fortgeschrittenen Entwicklungsländern Die neue internationale Finanzarchitektur und die weniger fortgeschrittenen Entwicklungsländer Finanzsystem und Armutsminderung: Finanzdienstleistungen und Verankerung der Finanzmarktliberalisierung in Entwicklungsländern Ausländische Direktinvestitionen Effektivität der öffentlichen Entwicklungszusammenarbeit sowie ODA-Verteilung und -Volumen Evaluierung des Effekts der Erweiterten HIPC-Initiative auf finanzielle Ressourcen Wachstum und Armutsminderung Internationale und regionale öffentliche Güter Auf dem Weg zur Aufstellung von Orientierungshilfen Anhang: Messung der Leistungen an die Entwicklungsländer: Unterschiede und Definitionen IV EZ-Politik und Leistungen der einzelnen DAC- und anderen OECD-Mitgliedsländer Herausragende Merkmale der 1999 erbrachten Leistungen Anhaltende Disparitäten bei den Geberleistungen Positive Anzeichen für ein erneutes ODA-Engagement DAC-Länderprofile Australien Belgien Dänemark Deutschland Europäische Gemeinschaft Finnland Frankreich Griechenland Irland Italien Japan Kanada Luxemburg Neuseeland Niederlande Norwegen Österreich Portugal Schweden Schweiz Spanien Vereinigtes Königreich Vereinigte Staaten Die EZ-Programme der nicht dem DAC angehörenden OECD-Mitglieder Korea Polen Tschechische Republik Türkei

8 Inhaltsverzeichnis V VI Teil III Umsetzung der Strategie Gesundheit, Armut und Entwicklungszusammenarbeit Die zunehmende Bedeutung von Gesundheitsfragen im Rahmen von Entwicklungsstrategien Entwicklungszusammenarbeit im Gesundheitsbereich ODA-Leistungen an den Gesundheitssektor: statistischer Überblick Die statistische DAC-Definition der EZ-Leistungen an den Gesundheitssektor Jüngste Tendenzen Sonstige gesundheitsbezogene Aktivitäten Das Leistungsvolumen zu Gunsten des Gesundheitssektors muss erhöht werden Anhang: Messung der EZ-Leistungen für den Sektor Soziale Grundversorgung Fortschritte auf dem Weg zur geschlechtlichen Gleichstellung in der Beijing+5-Perspektive Einleitung Beijing und die DAC-Erklärung zur Gleichstellung der Geschlechter Überblick über die bei der Umsetzung des DAC-Ziels der geschlechtlichen Gleichstellung erzielten Fortschritte Wie gehen die Mitglieder an die Umsetzung der Ziele heran? Ein wichtiges Politikziel: Schließung der Genderlücke im Bereich der Bildung Prioritäten für künftige Aktionen Statistischer Anhang Technische Anmerkungen (einschl. von Schlüsselbegriffen, Definitionen, Abkürzungen und der DAC-Liste der ODA/OA-Empfänger) Tabellen Tabelle III.1 Nettobetrag der finanziellen Gesamtleistungen der DAC-Mitgliedsländer und multilateralen Institutionen an Entwicklungshilfeempfänger Tabelle III.2 Entwicklung des Schuldenstands: Sämtliche Leistungsempfänger Tabelle IV.1 ODA-Nettoleistungen der DAC-Mitglieder, 1998 und Tabelle V.1 Statistische DAC-Definition der EZ-Leistungen an den Gesundheitssektor Tabelle V.2 EZ-Leistungen für den Gesundheitssektor, : jahresdurchschnittliche Zusagen und Anteil an den Gesamtleistungen Tabelle V.3 Hauptempfänger von gesundheitsbezogenen EZ-Leistungen, Tabelle V.4 Die zehn Hauptempfänger von EZ-Leistungen für Gesundheit in Afrika, Lateinamerika und der Karibik sowie Asien, Tabelle V.5 OOF für den Gesundheitssektor : jahresdurchschnittliche Zusagen Tabelle V.A1 Bilaterale ODA-Leistungen der DAC-Länder für den Sektor Soziale Grundversorgung (SGV), , Zweijahresdurchschnitt Tabelle V.A2 Bilaterale und multilaterale ODA-Leistungen der DAC-Länder für den Sektor Soziale Grundversorgung (SGV), , Zweijahresdurchschnitt

9 Entwicklungszusammenarbeit Bericht 2000 Abbildungen Abb. II.1 Armutsbekämpfung Unterschiedliche Ergebnisse in den einzelnen Regionen Abb. II.2 Steigende, aber immer noch zu niedrige Einschulungsquoten Abb. II.3 Rückläufiges, aber noch viel zu großes Gefälle bei Schulbesuchsquoten von Mädchen und Jungen Abb. II.4 Die Aussichten der Kinder bessern sich aber zu langsam Abb. II.5 Noch immer Mangel an qualifizierter Geburtshilfe in vielen Regionen Abb. II.6 Zunehmende Verwendung von Verhütungsmitteln in allen Regionen Abb. II.7 Kaum Fortschritte bei der Verbesserung der Wasserversorgung Abb. II.8 Die Energieeffizienz nimmt generell mit wirtschaftlichem Wachstum zu, die Treibhausgasemissionen jedoch auch Abb. II.9 Die Zahl der demokratischen Länder wächst Abb. II.10 Die Überwindung der digitalen Kluft ist Voraussetzung für Wettbewerbsfähigkeit Abb. II.11 Die wachsende Bedeutung des Handels Abb. II.12 Nach dem Rückgang in den 90er Jahren Notwendigkeit einer deutlichen ODA-Erhöhung, vor allem für die ärmsten Länder Abb. IV.1 ODA-Nettoleistungen der DAC-Mitglieder Abb. IV.2 Pro-Kopf-BSP ausgewählter DAC-Mitglieder Abb. IV.3 Pro-Kopf-ODA ausgewählter DAC-Mitglieder Abb. V.1 EZ-Leistungen für Gesundheit : Gleitender Fünfjahresdurchschnitt Abb. V.2 Entwicklung des ODA/BSP-Verhältnisses, Abb. V.3 EZ-Leistungen für Gesundheit als Anteil an der gesamten ODA, : Gleitender Fünfjahresdurchschnitt Abb. V.4 Verteilung der EZ-Leistungen für Gesundheit nach Teilbereichen, Abb. V.5 EZ-Leistungen für Gesundheit, Abb. V.6 EZ-Leistungen für Gesundheit nach Regionen, Abb. V.7 EZ-Leistungen für Gesundheit nach Einkommensgruppen, Kästen Kasten I.1 Grundbildung als Instrument der Armutsbekämpfung: der Aktionsplan von Dakar Kasten I.2 Forum für Entwicklungspartnerschaften Kasten II.1 Die internationalen Entwicklungsziele Kasten II.2 Die Ziele in der Praxis Kasten II.3 Entwicklungsrisiken Kasten II.4 Der Faktor Governance Kasten II.5 Die zentrale Bedeutung von Gleichstellungsfragen Kasten II.6 Private Kapitalströme: Hohe Risiken, hohe Renditen Kasten II.7 Eine bessere Welt für einige wenige? Kasten III.1 Ressourcenzufuhr an Asien und an die am wenigsten entwickelten Länder Kasten III.2 Die OECD-Leitsätze für multinationale Unternehmen Kasten IV.1 Verstärkung des Prozesses der DAC-Prüfung durch gleichrangige Partner Kasten IV.2 DAC-Länderprüfung Frankreich, 14. März Kasten IV.3 DAC-Länderprüfung Italien, 7. Juni Kasten IV.4 DAC-Länderprüfung Neuseeland, 15. Mai Kasten IV.5 DAC-Länderprüfung Schweden, 5. Oktober Kasten IV.6 DAC-Länderprüfung Schweiz, 17. Oktober Kasten V.1 Zusammenarbeit zwischen OECD und WHO im Gesundheitsbereich Kasten V.2 Im Rahmen des DAC-Berichtssystems gemessene EZ-Leistungen für den Gesundheitssektor Kasten VI.1 Institutionalisierung der geschlechtlichen Gleichstellung am Beispiel der US-Behörde für Internationale Entwicklung Kasten VI.2 Fortschritte auf dem Weg zur geschlechtlichen Gleichstellung in der neuseeländischen Entwicklungszusammenarbeit Kasten VI.3 Geschlechtergleichstellung als doppelte Herausforderung für die Institutionen

10 Teil I VON DER VISION ZU KONKRETEN ERGEBNISSEN

11

12 I ÜBERBLICK DES DAC-VORSITZENDEN Das neue Paradigma der Entwicklungszusammenarbeit bricht mit den internationalen Konzeptionen der Vergangenheit. Auf Grund der zunehmenden Verbreitung des marktwirtschaftlichen Modells in einem neuen, von raschem technologischem Wandel gekennzeichneten geopolitischen Kontext beschleunigt sich der Globalisierungsprozess immer mehr. Es betrifft ferner eine wachsende Zahl von Ländern, die sich in sehr unterschiedlichen Stadien des Entwicklungsprozesses befinden. Angesichts der daraus resultierenden unvermeidlichen Ungleichheiten und Anfälligkeiten handelt es sich bei der Globalisierung um ein heterogenes Phänomen, das in unterschiedlichem und jeweils individuell geprägtem Rhythmus zum Tragen kommt. Vor diesem Hintergrund herrscht in der internationalen Völkergemeinschaft mittlerweile die Auffassung, dass die Fähigkeit, diese Veränderungen im Rahmen einer konzertierten und kohärenten Strategie zu steuern und zu orientieren, darüber entscheidet, welche Ergebnisse die Armutsbekämpfungsstrategien erzielen und ob Integration oder aber Ausgrenzung, eine stärkere Zusammenarbeit oder aber zunehmende Konfrontationen gefördert werden. 1. Einleitung Sowohl in der Theorie als auch in der Praxis war im vergangenen Jahr unter dem Einfluss des sich intensivierenden und weiter ausbreitenden Globalisierungsprozesses eine wachsende Entschlossenheit zu beobachten, die Armutsbekämpfung in den Mittelpunkt der Entwicklungszusammenarbeit zu stellen. Im letzten Jahresbericht des Ausschusses für Entwicklungshilfe (DAC) wurde hervorgehoben, dass das Jahr 1999 möglicherweise in dreierlei Hinsicht einen wichtigen Wendepunkt darstellte: in Bezug auf die Verwirklichung von Armutsbekämpfungsstrategien, die Förderung realer und operationeller Partnerschaften auf der Basis geteilter Verantwortung sowie die systematische Konzentration auf die Grundsätze der Politikkohärenz und der Governance. Augenfällig für das Jahr 2000 waren demgegenüber die Vielzahl der Studien über die Globalisierung, ihre vielfältigen Erscheinungsformen und die von ihr ausgelösten Effekte. Die dauerhaften Vorteile, die die Globalisierung über die finanzielle, kommerzielle bzw. wirtschaftliche Sphäre hinaus sichern kann, werden von den Maßnahmen abhängen, die zur Stützung und Orientierung dieses Prozesses ergriffen wurden. Zunehmend setzt sich die Überzeugung durch, dass bei der Erörterung der Frage, wie die Vorteile der Globalisierung voll ausgeschöpft und Ausgrenzung sowie andere negative soziale Folgen vermieden werden können, die Stimmen der Zukurzgekommenen unbedingt beachtet werden müssen. An der Armutsfront ist die gleiche Fülle von Aktionen zu beobachten. Die Vereinten Nationen, die Weltbank, der Internationale Währungsfonds und die OECD haben in den Mittelpunkt ihres ersten gemeinsamen Berichts A Better World for All die größte Herausforderung gestellt, der sich die internationale Völkergemeinschaft gegenübersieht die Armut. 1,2 Milliarden Menschen verfügen zum Leben über weniger als einen Dollar täglich, weitere 1,6 Milliarden über weniger als zwei Dollar. Das heißt, nahezu die Hälfte der Weltbevölkerung fristet ihr Leben innerhalb dieser Spanne. Die genannten Organisationen bekräftigten erneut ihr Engagement für die internationalen Entwicklungsziele (International Development Goals IDG), die auf die Haupt- 11

13 Entwicklungszusammenarbeit Bericht 2000 dimensionen der Armut gerichtet sind, wie sie auf Konferenzen und Gipfeln der Vereinten Nationen im vergangenen Jahrzehnt dargelegt und vom DAC in seinem Bericht Das 21. Jahrhundert gestalten: Beitrag der Entwicklungszusammenarbeit 1996 zusammengetragen wurden. Zum gleichen Zeitpunkt wurde auch in den Berichten und Abhandlungen des UNDP, der UNICEF, der UNESCO, der Weltgesundheitsorganisation (WHO), der Weltbank und der Internationalen Arbeitsorganisation (IAO) der Armutsbekämpfung Vorrang eingeräumt, indem gemeinsame Grundsätze und Maßnahmen zur Armutsminderung identifiziert wurden. Die Vereinten Nationen schließlich riefen feierlich die Grundsätze und Orientierungen in Erinnerung, die der internationalen Völkergemeinschaft mit der Verabschiedung der Resolution, die der Generalversammlung des Millenniumsgipfels der Vereinten Nationen vorgelegt wurde, nunmehr als Richtschnur dienen. Diese weltweite Unterstützung eines erneuerten Modells der internationalen Zusammenarbeit kann konzertierte und entschlossene Aktionen nach sich ziehen. Wir befinden uns demnach in Jahren des Übergangs, in denen sich allmählich eine unabdingbare Notwendigkeit abzeichnet die der systematischen Umsetzung des neuen Paradigmas auf internationaler Ebene und in den Partnerländern. Diese Notwendigkeit hat einen dauerhaften Niederschlag in den Aktivitäten des DAC gefunden, in denen die Armutsminderung nunmehr in all ihren Dimensionen betrachtet und angegangen wird (vgl. die Liste der laufenden DAC-Aktivitäten, einschließlich der Arbeiten zu den Leitlinien zur Armutsbekämpfung, am Ende dieses Kapitels). Sie hat sich auch auf die operationellen Entscheidungen, Praktiken und Verfahren der Entwicklungseinrichtungen der DAC-Mitgliedsländer im Sinne einer Vereinheitlichung und Integration ausgewirkt. Gleichzeitig liefert ein deutlicher artikuliertes Gefühl der Dringlichkeit die Impulse für das Streben nach Konvergenz, die dafür sorgen soll, dass operationelle Maßnahmen nicht in Form provisorischer bzw. partieller Lösungen umgesetzt werden, sondern vielmehr Bestandteil einer gemeinsamen und kohärenten Strategie sind der Strategie, die die Globalisierung und die notwendige Integration der Entwicklungspartner in die Weltwirtschaft erfordern. Dies darf uns aber nicht genügen. Die Finanzierung der Entwicklungszusammenarbeit steht in diesem Jahr auf der Tagesordnung der Dritten Konferenz über die am wenigsten entwickelten Länder in Brüssel und ist auch zentrales Thema der Tagung auf hoher Ebene zur Entwicklungsfinanzierung, die von den Vereinten Nationen im Jahr 2002 ausgerichtet wird. Es bieten sich hier zwei einzigartige Chancen, Fragen der Entwicklungsfinanzierung in einem Rahmen zu behandeln, der dem derzeit herrschenden entwicklungspolitischen Klima gerecht wird. Sie können der öffentlichen Entwicklungszusammenarbeit (ODA) in den kommenden Jahren neue Dynamik verleihen und den Reflexionen über ihre Katalysatorrolle wie auch über die notwendige Steigerung ihrer Effektivität und ihres Volumens Impulse vermitteln. Die genannten Veranstaltungen dürften auch zur Schaffung einer kohärenten Vision der Entwicklungsfinanzierung beitragen, und dies zu einem Zeitpunkt, wo 1999 im zweiten aufeinander folgenden Jahr die ODA-Ströme aus den DAC- Mitgliedsländern deutlich zugenommen haben wobei einerseits die Dauerhaftigkeit dieser Trendwende ungewiss ist, da sich die Erhöhung aus besonderen Umständen erklärt, andererseits aber viele Geber ihr Engagement zu Gunsten einer geordneten und schrittweisen Ausweitung ihrer ODA-Leistungen bekundet haben. Diese Entwicklungen deuten auf die Notwendigkeit hin, die Debatte über Politikkohärenz und Governance fortzusetzen und zu vertiefen, und zwar über die Fragen der guten Staatsverwaltung hinaus, weil diese Probleme ebenso operationeller wie politischer, ja sogar kultureller Natur sind, da sie Praktiken und Verhaltensweisen betreffen. Es handelt sich hierbei also gewissermaßen um eine Rückbesinnung auf Maßnahmen, Einstellungen, Motivationen und gegenseitiges Interesse als Grundlagen für den internationalen Dialog, durch den dieser Trend, mit Unterstützung der öffentlichen Meinung, dauerhaft verankert werden könnte. So kristallisiert sich nun eine von breiten Kreisen geteilte Vision der internationalen Zusammenarbeit deutlich heraus. Diese Vision gilt es zu fördern. 2. Globalisierung und der Kampf gegen die Armut Die zunehmende Globalisierung von Handel, Finanzströmen und Investitionen ist, genauso wenig wie die Abkehr internationaler Firmen bzw. Marktakteure von rein nationalstaatlichen Regeln und Standards, kein einmaliges Phänomen des ausklingenden Jahrhunderts. Dieser Prozess war schon immer entweder ein Integrationsfaktor, der Fortschritt und Entwicklung Vorschub leistete, oder eine Ursache von Ausgrenzung, die Korrekturmaßnahmen rechtfertigte. Er hat zu einer verstärkten internationalen Zusammenarbeit, manchmal aber auch zu Missverständnissen und Konfrontationen geführt. Wenn das neue Paradigma der Entwicklungszusammenarbeit einen Bruch mit den internationalen Konzeptionen der Vergangenheit darstellt, liegt dies 12

14 Überblick des DAC-Vorsitzenden I daran, dass sich der Globalisierungsprozess auf Grund der zunehmenden Verbreitung des marktwirtschaftlichen Modells in einem neuen geopolitischen Kontext und angesichts der Schnelligkeit des technologischen Wandels immer mehr beschleunigt. Die Globalisierung erfasst ferner eine wachsende Zahl von Ländern, die sich in sehr unterschiedlichen Stadien des Entwicklungsprozesses befinden. Angesichts der daraus resultierenden unvermeidlichen Ungleichheiten und Anfälligkeiten handelt es sich bei der Globalisierung um ein heterogenes Phänomen, das in unterschiedlichem und jeweils individuell geprägtem Rhythmus zum Tragen kommt. Schließlich unterliegt auch der eigentliche Inhalt der Globalisierung einem sehr raschen Wandel und umfasst nunmehr auch Informationen, Wissen, Technologietransfer, Umwelt und Bevölkerungsbewegungen. Vor diesem Hintergrund herrscht in der internationalen Völkergemeinschaft mittlerweile die Auffassung, dass Integration oder aber Ausgrenzung, eine stärkere Zusammenarbeit oder aber zunehmende Konfrontationen stärker denn je von der Fähigkeit abhängen könnten, diese Veränderungen im Rahmen einer konzertierten und kohärenten Strategie zu steuern und zu orientieren. Das Gleiche gilt auch für Entwicklung allgemein, wenn sie das durch Handelsliberalisierung und Öffnung der Volkswirtschaften beflügelte Wachstum stützen und fördern soll. Die anhaltende Kontroverse über die Rolle der Handelsliberalisierung für Wachstum und Entwicklung erklärt sich aus der Tatsache, dass ihre Vorteile durchaus nicht automatisch wirksam werden. Die Nutzeffekte können nur in einem soliden makroökonomischen Rahmen im Verein mit den notwendigen sozialpolitischen Begleitmaßnahmen in den Bereichen Gesundheit, Bildung und Ausbildung zum Tragen kommen, d.h. in einem Umfeld, in dem die Schwächsten durch ein angemessenes soziales Netz geschützt werden und effiziente Maßnahmen der sozialen Sicherung in Kraft sind, ein Umfeld, das durch eine solide öffentliche Verwaltung und Haushaltspolitik, die Anwendung rechtsstaatlicher Prinzipien sowie faire Arbeitsstandards und -bestimmungen gekennzeichnet ist. Wenn die Handelsliberalisierung für Wachstum und Entwicklung sorgen soll, dann muss in Bezug auf den Marktzugang der Entwicklungsländer mit Nachdruck eine kohärente Politik betrieben werden, und es müssen spezifische Initiativen für die Neubewertung von Regelungen ergriffen werden, die z.b. eine Vorzugsbehandlung dieser Länder vorsehen. Aber über die eigentlichen Handelsverhandlungen hinaus können die Industrieländer die Integration der Entwicklungsländer in die globale Wirtschaft unterstützen, indem sie ihnen bei der Annahme der weiter oben genannten Reformen sowie beim Aufbau ihrer Human- und institutionellen Kapazitäten helfen. Analog hierzu kann die Entwicklungszusammenarbeit Partnerländer bei der Erfüllung der für die neuen Wachstumsmodelle notwendigen Voraussetzungen unterstützen. Auch wenn die Privatisierungsbewegung hauptsächlich große Produzenten betrifft, wird auch die Aktivität kleiner und mittlerer Unternehmen, die oft flexibler und stärker dezentralisiert strukturiert sind, ausschlaggebend dafür sein, ob ein kräftiges und nachhaltiges Wachstum erreicht werden kann. Und auch hier kann die internationale Zusammenarbeit eine sehr wichtige Rolle spielen, wenn den ODA-Leistungen eine stärkere Katalysatorfunktion zu Gunsten der Politikanstrengungen jedes einzelnen Landes übertragen wird, die aus den neuen Wachstumsinhalten Impulse beziehen. Dies ist der Rahmen, innerhalb dessen die Strategien zur Armutsbekämpfung nun konzipiert und umgesetzt werden. Die dringende Notwendigkeit der Armutsbekämpfung wird mittlerweile allseits anerkannt. Extreme Armut belässt die Ärmsten weiter im Elend und setzt ihre Zukunft aufs Spiel. Es ist nicht nur eine Frage der Solidarität, auch die Integration der Entwicklungsländer in die globale Wirtschaft kann nur durch Armutsreduzierung erreicht werden. Die ärmsten Länder können solange nicht an diesem Prozess teilhaben, wie Regierungen und Bürger ihre ganze Energie ausschließlich ins Überleben und in die Gewährleistung der minimalsten Existenzgrundlagen investieren. Gleichzeitig müssen die von der Integration gebotenen Chancen genutzt werden, da sich kein Land bei Abschottung und Ausgrenzung im ureigenen Sinne des Wortes nachhaltig entwickeln kann. So tritt denn auch in aller Deutlichkeit zu Tage, dass durch die globale Dynamik die sozialen Folgen der Armut immer inakzeptabler und verheerender werden: Krankheit, Kriminalität, Konflikte, illegale Migration, politische Instabilität oder Umweltzerstörung. Diese bewusste Schwerpunktverlagerung in der Entwicklungspolitik zu Gunsten globaler strategischer Rahmenstrukturen, wie sie vom IWF, der Weltbank und den Vereinten Nationen gefördert und in einer Reihe von Partnerländern umgesetzt werden, leistet einen wesentlichen Beitrag zur Integration des Konzepts der Armutsreduzierung in eine breitere kohärentere Weltperspektive. Diese Entwicklung wird sowohl die Konzipierung als auch die Umsetzung des multidimensionalen Konzepts der Armutsreduzierung beeinflussen, auf das sich die Minister und hochrangigen Vertreter der DAC-Mitgliedsländer im Mai 2000 mit der Annahme einer diesbezüglichen Erklärung auf ihrer Jahrestagung geeinigt 13

15 Entwicklungszusammenarbeit Bericht 2000 haben (vgl. Anhang I.1). Das Engagement der internationalen Völkergemeinschaft in ihrer Gesamtheit d.h. Partner- und Geberländer gleichermaßen für diese Strategien und Grundsätze findet auf Seiten der ärmsten Länder bereits seinen Niederschlag in der Formulierung einer wachsenden Zahl von Strategiepapieren zur Verringerung der Armut (Poverty Reduction Strategies Papers PRSP), die vor ihrer konkreten praktischen Umsetzung mit den Partnerländern erörtert und verfeinert werden. Aus der empirischen Analyse geht hervor, dass eine der wichtigsten Antriebskräfte der Entwicklung ein rasches Wachstum ist, das, soweit möglich, auf nachhaltige und kohärente Art und Weise von offenen Märkten und Volkswirtschaften sowie den erforderlichen Begleitmaßnahmen getragen wird. Natürlich sind die Grundvoraussetzungen für ein derartiges Wachstum in allen Entwicklungsländern dieselben. Aus einschlägigen Studien geht aber auch hervor, dass Einkommenszuwächse in den ärmsten Bevölkerungsschichten oft von Natur und Inhalt des Wachstums selbst abhängen. So muss ein armutsminderndes Wachstum sowohl auf der Ebene der Investitionen in grundlegende soziale Dienstleistungen bzw. in allgemeinerer Hinsicht in die Produktion als auch durch einen verbesserten Zugang zu Grund und Boden, eine angemessene Finanzierung, Humankapazitätsaufbau sowie Zugang zu Gesundheitsversorgung und Bildung gefördert werden. (Vgl. Kapitel V über Gesundheit, Armut und Entwicklungszusammenarbeit sowie Kasten I.1 über die jüngste Konferenz in Dakar zum Thema Bildung für Alle.) Ferner setzt ein armutsminderndes Wachstum auf mikroökonomischer Ebene die Ergreifung angemessener Bildungsmaßnahmen wie auch ein Umfeld voraus, das der Initiative des Einzelnen Vorschub leistet; ebenso wichtig ist ferner eine gerechte Einkommensverteilung, darunter auch Maßnahmen zur Bekämpfung der Inflation und diskriminierender Marktpolitiken. Diese Aufgaben fallen in den Verantwortungsbereich der Partnerländer, und der Erfolg wird weitgehend von ihrer Entschlossenheit und ihrem politischen Willen abhängen. Die Geber können diese Bemühungen aber auch unterstützen, indem sie den Ländern beim Aufbau ihrer Kapazitäten und Institutionen helfen. Ein armutsminderndes Wachstum setzt ferner die aktive Teilnahme der Armen am Wirtschaftsleben und an Entscheidungsprozessen wie auch ihre Fähigkeit zur Ergreifung von Initiativen und Übernahme von Eigenverantwortung in einem rechtlichen und ordnungspolitischen Umfeld voraus, in dem die Menschenrechte im weitesten Sinne geachtet werden. Schließlich erfordert ein armutsminderndes Wachstum auch politische Stabilität, soziale Sicherheit, zivilen Frieden wie auch Gewaltfreiheit. Es sind diese drei Dimensionen Wirtschaft und Finanzen, Sozialpolitik sowie Recht, Governance und Demokratie, auf die sich die Strategien der Armutsreduzierung stützen, die neue Chancen eröffnen und Anfälligkeiten verringern und mit deren Hilfe diese Strategien in das breite Spektrum der Maßnahmen integriert werden, die zusammen genommen dafür sorgen, dass der größtmögliche Nutzen aus dem Globalisierungsprozess gezogen wird. Alle diese Dimensionen fordern natürlich die Befähigung der Armen zur Übernahme von Eigenverantwortung wie auch deren gleichen Zugang zu Dienstleistungen und Chancen. Die Gleichstellung von Mann und Frau bleibt oft ein Bereich, in dem es sowohl in den Partnerländern als auch bei den EZ-Aktivitäten entschlossener Maßnahmen und Aktionen bedarf (vgl. Kapitel VI). Angesichts des prioritären Charakters der Politikkohärenz erstellt der DAC in Zusammenarbeit mit der gesamten OECD in diesem Jahr eine Politikkohärenz- Prüfliste, die Grundsatzorientierungen für die auf diesem Gebiet zu ergreifenden Maßnahmen enthält. Hierbei geht es um Synergien zwischen den Strategien zur Armutsreduzierung und der Gesamtheit aller Maßnahmen ökonomischer, finanzieller und sozialer Natur, wobei die Politikkohärenz das zentrale Element darstellt. Eine derartige Vereinigung von Maßnahmen und Strategien ist möglicherweise der einzige Weg, um Missverständnisse im Zusammenhang mit der Globalisierung aus der Welt zu schaffen und das Engagement für die gemeinsam vereinbarten Ziele und die für ihre Erreichung notwendigen Maßnahmen zu stärken. Ohne diese Konvergenz werden die Kontroversen über Themen, wie faire Arbeitsbedingungen, Zugang zu Bildung und Gesundheitsversorgung, die Rolle des Handels bei der Beschleunigung des Wachstums oder die Erhaltung der Umwelt ein Problem, das in der Zivilgesellschaft oft aufgegriffen wird die Unterstützung für jene Kräfte schwächen, die der Globalisierung eigentlich Vorschub leisten, d.h. die Liberalisierung von Handel und Investitionen sowie die Förderung globaler Märkte. 3. Partnerschaften im Test: Notwendigkeit von Vertiefung und breiterer Anwendung Das derzeit entstehende breiter gefächerte, offenere und komplexere Entwicklungsmodell prägt den konkreten Rahmen, in dem bilaterale und multilaterale Geber agieren, und unterstützt die Maßnahmen und Strategien, 14

16 Überblick des DAC-Vorsitzenden I Kasten I.1 Grundbildung als Instrument der Armutsbekämpfung: der Aktionsplan von Dakar Schätzungen zufolge gehen rund 113 Millionen Kinder nicht zur Schule. Zwei Drittel dieser Kinder sind Mädchen. 150 Millionen brechen die Schule vor Vollendung der vierten Klasse ab, d.h. bevor sie die elementarsten Grundqualifikationen erworben haben. Jeder vierte Erwachsene in den Entwicklungsländern schätzungsweise rd. 880 Millionen Erwachsene kann weder lesen noch schreiben. Die Qualität der Grundbildung stellt ein großes Problem dar. Die Ergebnisse einer in vierzig Entwicklungsländern durchgeführten, gründlichen Untersuchung deuten darauf hin, dass in vielen Fällen noch nicht einmal die Mindestvoraussetzungen zum Lehren und Lernen erfüllt sind. Dennoch sind im vergangenen Jahrzehnt in einer Reihe von Ländern sowohl im Bereich der Schulbesuchsquoten als auch der Unterrichtsqualität erhebliche Fortschritte erzielt worden. Wenn auch die Situation in und zwischen den Regionen erheblich voneinander abweicht, sind die Bedingungen in Afrika generell am besorgniserregendsten. Sollten sich die gegenwärtigen Trends fortsetzen, dann werden bis zum Jahr 2015 Schätzungen zufolge 75 Millionen afrikanische Kinder nicht zur Schule gehen. Es lassen sich im Bereich der Bildung drei Welten unterscheiden: eine erste, die Fortschritte erzielt; eine zweite, die auf ihrem Niveau verharrt sowie eine dritte, die Rückschritte verbucht. Zu dieser letztgenannten Gruppe zählen etwa 60 Länder in Krisen- oder Konfliktsituationen. Das Weltforum Grundbildung, das vom April 2000 in Dakar stattfand, ermöglichte der internationalen Völkergemeinschaft eine Bilanzierung der seit der ersten Weltkonferenz Bildung für Alle (Education for All EFA) in Jomtien 1990 erzielten Fortschritte. Über Delegierte aus 182 Ländern, von denen viele durch ihre Minister vertreten waren, 150 Organisationen der Zivilgesellschaft wie auch zahlreiche bilaterale und multilaterale Stellen beteiligten sich am Dakar-Forum. Das konkrete Ergebnis des Forums ist der Aktionsplan von Dakar. In diesem Dokument wird die in Jomtien formulierte Vision eines umfassenden Bildungsbegriffs bekräftigt, und es werden neue Ziele und Strategien für die Grundbildung dargelegt. Zu den wichtigen, im Aktionsplan verankerten Verpflichtungen der Geberländer zählt, dass kein Land mit ernsthaftem politischen Willen zur Erreichung dieser Ziele an einem Mangel an Ressourcen scheitern soll. Ferner wird hervorgehoben, dass Ländern, die kohärente Strategien zur Grundbildung erst noch konzipieren müssen, wie auch Ländern, die von Konflikten heimgesucht werden oder wurden, besondere Aufmerksamkeit und Unterstützung gebührt. Die DAC-Mitglieder sind sich der zentralen Bedeutung der EFA-Ziele bewusst, die auch Kernelemente der vom DAC 1996 verabschiedeten Partnerschaftsstrategie sind. Die Schlüsselfunktion der Grundbildung ergibt sich zum einen aus den wichtigen Nutzeffekten für die persönliche Entwicklung und Verwirklichung des Einzelnen und zum anderen aus der entscheidenden Bedeutung der Grundbildung für die Unterstützung der Armen bei der Steigerung ihrer Einkommen, bei der Stärkung der Demokratie und guten Staatsführung sowie Verbesserung der Gesundheitspraktiken (von der Kinderernährung bis zum Schutz vor ungewollten Schwangerschaften oder HIV/AIDS). Auf Grund dieser Nutzeffekte gilt der Fokus von zwei der internationalen Entwicklungsziele der Grundbildung (Erreichung einer universalen Grundschulbildung bis zum Jahr 2015 und Beseitigung der Geschlechterdisparitäten in der Grund- und Sekundarschulbildung bis zum Jahr 2005). Die Primarschulbildung von Mädchen wird in breiten Kreisen als höchste Priorität der Armutsbekämpfungsstrategien anerkannt. Viele EZ-Stellen unternehmen derzeit im Licht des Aktionsplans von Dakar weitere Schritte. So arbeitet die UNESCO beispielsweise an einer Strategie zur Erleichterung der Koordinierung nationaler EFA-Bemühungen. Die UNICEF- Länderzentralen werden weitere Maßnahmen zur Unterstützung von EFA-Plänen und -Foren ergreifen und jährlich über die erzielten Fortschritte Bericht erstatten. Die kanadische Behörde für internationale Entwicklung (CIDA) entwickelt derzeit einen neuen Aktionsplan zur Grundbildung (Basic Education Action Plan). Die Niederlande haben in Zusammenarbeit mit mehreren Gebern eine gemeinsame Evaluierung in Angriff genommen, um aus den Erfahrungen zu lernen, die Geber bei ihren Bemühungen um eine Förderung der Grundbildung gewonnen haben. Die Weltbank hat eine besondere Arbeitsgruppe zur Grundbildung eingerichtet. Dies sind nur einige Beispiele für Initiativen, die von Entwicklungsstellen im Gefolge des Dakar-Forums ergriffen wurden. Dem Monitoring der Umsetzung dieser und anderer Maßnahmen im Rahmen angemessener Mechanismen kommt eine wesentliche Bedeutung zu. die in erster Linie und größtenteils von den Entwicklungsländern selbst konzipiert und in ihrer Verantwortung umgesetzt werden. Partnerschaften sind also sowohl in der Konzeptionsphase als auch während der Umsetzung unerlässlich. Außerdem sind eine volle Teilnahme der jeweiligen Bevölkerung an schwierigen und folgenschweren Entscheidungen wie auch die Berücksichtigung der besonderen Situation eines jeden Landes und der durch sie bedingten spezifischen Maßnahmen für die Herstellung solcher Partnerschaften von entscheidender Bedeutung. 15

17 Entwicklungszusammenarbeit Bericht 2000 Das ist die Herausforderung, vor die sich die Entwicklungszusammenarbeit gestellt sieht: die Partnerschaften eine Alltagsrealität werden zu lassen, mit verlässlichen und effektiven Resultaten vor Ort sowie effizientem Einsatz nationaler oder internationaler, öffentlicher oder privater Ressourcen. In der Praxis der Partnerschaft vollzieht sich derzeit ein allmählicher Wandel. Die Herausgabe der ersten PRSP im Rahmen der Schuldeninitiative zu Gunsten der hoch verschuldeten armen Länder (Erweiterte HIPC- Initiative) muss diesem Veränderungsprozess neue Impulse verleihen. Bei diesen Strategiepapieren handelt es sich um einen ersten Entwurf offizieller nationaler Armutsbekämpfungsstrategien, die mit den integrierten Entwicklungsrahmen im Einklang stehen. Bis Ende 2000 werden etwa 20 dieser Strategiepapiere fertig gestellt sein, von denen die meisten, in denen der Entscheidungszeitpunkt für Maßnahmen zur Schuldenerleichterung definiert wird, nur für eine Übergangszeit gelten. Von den Partnerländern sind vier an der Konzipierung umfassenderer PRSP beteiligt, die zum Abschlusszeitpunkt der Erweiterten HIPC-Initiative angenommen werden sollen. Partnerschaften die auf dem Prinzip der Übernahme von Eigenverantwortung durch die Partnerländer fußen entstehen also in einem Umfeld integrierender Politikmaßnahmen, die schwerpunktmäßig auf Wachstum, makroökonomische Elemente sowie Armutsreduzierung in all ihren Dimensionen ausgerichtet sind. Es handelt sich hierbei um ein ganz konkretes Experiment, an dem alle bilateralen und multilateralen Geber teilhaben. Dieses Experiment verdient große Aufmerksamkeit, da es zu flexibleren, weniger zahlreichen und stärker fokussierten Konditionalitäten führen kann, wobei der Überwachung der Programmumsetzung an sich bei der Steuerung des gesamten Prozesses eine entscheidende Rolle zukommt. Natürlich werden nicht alle Länder im gleichen Tempo Fortschritte machen, vielmehr wird die Geschwindigkeit von den nationalen Kapazitäten und gegebenenfalls Kapazitätsausbauprogrammen abhängen. Schließlich werden das Modell und seine Gesamtstruktur höchst wahrscheinlich nicht standardisiert, weil sie den spezifischen Prioritäten und Sachzwängen der einzelnen Länder Rechnung tragen. Alle diese Aspekte werden derzeit im Rahmen eines laufenden und sich vertiefenden Dialogs zwischen bilateralen und multilateralen Gebern sowie Partnerländern im Einzelnen abgestimmt. Zu einem Zeitpunkt, wo das Partnerschaftskonzept zur Einsatzreife gelangt, veranschaulicht dieser Dialog den Konsens, der in der Praxis bezüglich der zur Verwirklichung der Partnerschaft notwendigen Konzepte und Aktionen erzielt wurde. Entsprechend stellt auch die Phase der konkreten Umsetzung der Partnerschaft eine Gelegenheit dar, um in der Konzeptions- und Vollendungsphase einem breiteren Konsens über die Verbindungen zwischen Armutsreduzierungsstrategien, einem umfassenden Entwicklungsrahmen und nationalen Strategien zur Förderung einer nachhaltigen Entwicklung Vorschub zu leisten. Eine zukunftsfähige Partnerschaft kann nicht erreicht werden, wenn ähnlich gelagerte Ziele im Rahmen von Einzelstrategien verfolgt werden, die ihrer eigenen Dynamik, Logik und Zeitplanung unterliegen. Diese Problematik hat den DAC dazu veranlasst, einen intensiven Dialog zwischen bilateralen Gebern, multilateralen Einrichtungen und Vertretern aus Partnerländern anzuregen, der Ende des vergangenen Jahres aufgenommen wurde. In den einschlägigen entwicklungspolitischen Kreisen wird schließlich die Auffassung vertreten, dass die effektive Umsetzung des Partnerschaftskonzepts in der täglichen Praxis voraussetzt, dass die Partnerländer selbst die Verantwortung für den Prozess übernehmen; sie sind in der Tat selbst für die praktische Durchführung verantwortlich, sei es die Koordinierung der EZ-Leistungen oder ihre kohärente Steuerung in jedem Stadium des Prozesses. Von dieser Warte aus betrachtet können die diversen Praktiken und Verfahren der einzelnen Geber bei der Allokation und Auszahlung von EZ-Leistungen sowie Überwachung der Entwicklungszusammenarbeit mehr oder minder große Sachzwänge verursachen. Die Komplexität und große Vielfalt der Geberpraktiken und -verfahren sowie die daraus für die Realisierung der Programmziele innerhalb des vorgegebenen Zeitrahmens resultierenden Folgewirkungen stellen für die Partnerländer bei der Umsetzung effektiver Maßnahmen oft ein großes Hindernis dar. Eine systematische und pragmatische Evaluierung mit dem Ziel einer Vereinfachung und sofern wünschenswert und möglich Harmonisierung der Konzepte ist inzwischen für die gesamte Gebergemeinschaft, bilaterale Stellen und multilaterale Einrichtungen gleichermaßen, eine unabdingbare Notwendigkeit. Auf der DAC- Jahrestagung 2000 forderten die Teilnehmer, an diese Fragen heranzugehen, um die Partnerschaft effektiver zu gestalten und die Übernahme von Eigenverantwortung durch die Partner vor Ort zu verstärken. Es handelt sich hierbei gewissermaßen um den erfolgreichen Abschluss des 1996 mit der Verabschiedung der Strategie der Entwicklungspartnerschaft vom DAC in die Wege geleiteten 16

18 Überblick des DAC-Vorsitzenden I Prozesses. Das Ziel der Verfahrensvereinfachung und -harmonisierung wird auch von den anderen multilateralen Einrichtungen verfolgt, die ähnliche Prozesse gestartet haben. So wurde der gemeinsame Entwicklungsausschuss der Weltbank und des IWF beauftragt, auf seiner Frühjahrstagung 2001 einen Bericht über die auf diesem Gebiet erzielten Fortschritte vorzulegen. Die informelle Arbeitsgruppe der Sekretariate multilateraler Organisationen (IMSG), die in regelmäßigen Abständen Vertreter von DAC, Weltbank, IWF, UNDP, VN, der regionalen Entwicklungsbanken und der EG zusammenführt, stellt in dieser Hinsicht ein einzigartiges Forum für die Abstimmung des Vorgehens bei der Förderung und Umsetzung des Ownership-Konzepts, beim systematischen Einsatz umfassender Entwicklungsrahmen und strategischer Konzepte wie auch in Bezug auf die Methoden dar, mit denen nationale Kapazitäten zum Entwicklungsmanagement und Aufbau statistischer Kompetenzen in den Partnerländern gestärkt werden können. Gleichzeitig muss ein sehr viel breiterer Einsatz von Partnerschaftskonzepten gefördert werden, der über die staatlichen Stellen hinaus geht, und das auf der nördlichen und südlichen Halbkugel gleichermaßen. Die Strategie der Entwicklungspartnerschaft muss durch einen dynamischen Privatsektor und die volle Teilhabe der Zivilgesellschaft an der Identifizierung von strategischen Zielen sowie Umsetzungsmethoden gestützt werden. Dies erfordert Effizienzsteigerungen vor Ort im Verein mit stärker dezentralisierten, pluralistischen und partizipativen Systemen. Die auf lokaler Ebene festgelegten Entwicklungsstrategien und -ziele müssen das Ergebnis eines offenen und konstruktiven Dialogs zwischen staatlichen Stellen vor Ort, der Zivilgesellschaft und dem Privatsektor auf der einen und externen Partnern auf der anderen Seite sein. Die Tagung des gemeinsam vom DAC, vom Entwicklungszentrum und von der OECD organisierten Forums für Entwicklungspartnerschaften im Dezember 2000 stand ganz im Zeichen dieser Themen (vgl. Kasten I.2). Die Einbeziehung des Privatsektors in den Partnerschaftsdialog ist heute angesichts der Tatsache, dass das Wachstum weitgehend von den Aktivitäten und Investitionsentscheidungen des privaten Sektors in einem unternehmensfreundlichen Umfeld abhängt sei es auf makroökonomischer Ebene oder auf der Ebene des Humankapitals und seiner Entwicklung, entscheidender denn je. Beschäftigungsfragen, Arbeitnehmerrechte und Arbeitsnormen sind für ein armutsminderndes Wachstum von zentraler Bedeutung, vor allem im Hinblick auf die Einkommensverteilung. Die Dynamik kleiner und mittlerer Unternehmen muss gefördert werden. Die Liberalisierung der Finanzmärkte ist einer der wichtigen Bereiche, in denen Reformbedarf besteht. Sie kann Gefahren heraufbeschwören und Armut und Einkommensungleichheiten sogar verstärken, wenn keine soliden Regulierungs- und Verwaltungsinstanzen vorhanden sind. Demnach kann die Liberalisierung vom Ausbau der Kapazitäten des Finanzsektors profitieren, wenn Maßnahmen und Entscheidungen auf der Basis eines engen Dialogs mit dem Privatsektor ergriffen bzw. getroffen werden. Schließlich sollte festgehalten werden, dass die positiven Auswirkungen eines Anstiegs der ausländischen Direktinvestitionen (ADI) letztlich weitgehend von der Art und Weise abhängen, in der Finanzströme durch staatliche Maßnahmen kontrolliert, gefördert und geleitet werden. Je stärker die ADI auf einem Bottom-up - Konzept beruhen, bei dem verschiedene Investitionsmöglichkeiten effizient verdeutlicht werden, desto stärker dürften sie ihre Rolle als Entwicklungsmotor wahrnehmen, im Gegensatz zum Top-down -Konzept, bei dem alle Investitionsmöglichkeiten auf die gleiche Art und Weise behandelt werden und die wesentlichen Merkmale sowie die Prioritäten spezifischer Sektoren unberücksichtigt bleiben, insbesondere in Perioden, die von Finanzkrisen oder sonstigen Schwierigkeiten gekennzeichnet sind. Ein grundsätzlicher Dialog und im weitesten Sinne partnerschaftliche Beziehungen mit den staatlichen Stellen sind demzufolge unerlässlich. 4. Eine Agenda für die Zukunft: Entwicklungsfinanzierung, weitreichende Politikkohärenz und globale Governance In den vergangenen Monaten waren weitere kontinuierliche Anpassungen der EZ-Politiken zu beobachten, aus denen praktische Konsequenzen für das Partnerschaftskonzept erwuchsen, die zu einer zuversichtlich stimmenden Entwicklung des Aktionsrahmens geführt haben, auch wenn noch nicht alle Erwartungen erfüllt wurden. So ist der Zeitpunkt gekommen, sich erneut der Entwicklungsfinanzierung selbst zu widmen, um ein kohärentes Gesamtkonzept zu fördern, in dem alle nachstehenden Aspekte eine wichtige Rolle spielen: Niveau der inländischen Ressourcen, bessere Verteilung und Orientierung der Expansion von privater externer Seite bereitgestellter Mittel zu Gunsten der Entwicklung in Partnerländern, einschließlich der ärmsten, sowie eine 17

19 Entwicklungszusammenarbeit Bericht 2000 Kasten I.2 Forum für Entwicklungspartnerschaften 2000 Eigenverantwortung und Partnerschaft: Die Rolle der Zivilgesellschaft der nördlichen und südlichen Hemisphäre im Rahmen von Armutsbekämpfungsstrategien Dezember 2000 Auf dem Forum für Entwicklungspartnerschaften 2000 trafen über 150 Teilnehmer aus Regierungskreisen und Zivilgesellschaft zusammen, darunter Vertreter von Wirtschaftsverbänden, NRO, Kirchen, Gewerkschaften und Medien sowie Parlamentarier aus den DAC-Mitgliedsländern und Partnerländern, gemeinsam mit Delegationen und Beobachtern aus den DAC-Mitgliedsländern. Auf dem Forum wurden zahlreiche konkrete Maßnahmen zur Verbesserung der Rahmenbedingungen für eine stärkere Einbeziehung der Zivilgesellschaft vorgeschlagen. Einen detaillierten Bericht hierüber werden der DAC und das Entwicklungszentrum im Jahr 2001 vorlegen. Die folgenden Punkte bieten einen ersten Überblick über die Diskussionsergebnisse des Forums. 1. Neben den Regierungen und dem privaten Sektor der Partnerländer wird auch die Zivilgesellschaft in der EZ-Praxis immer häufiger an der Formulierung von Armutsbekämpfungsstrategien beteiligt, wofür es sowohl entwicklungspolitische Motive (Konzept der Eigenverantwortung) als auch praktische Gründe gibt (aktive Mitwirkung an Maßnahmen zur Förderung eines armutsmindernden Wachstums, effektive und der Rechenschaftspflicht unterliegende Strategieumsetzung und Prüfung, ob die vorgesehenen Maßnahmen realistisch sind). Für die Aufstellung und Umsetzung erfolgreicher partizipativer Armutsbekämpfungsstrategien muss das Konzept der Eigenverantwortung auf alle Beteiligten des betreffenden Landes angewendet werden. 2. Die Zivilgesellschaft bildet kein einheitliches Ganzes. Zu ihr gehört eine Vielzahl von Akteuren mit jeweils unterschiedlichen Interessen und Verantwortlichkeiten. Dies kann zwar den Konsultationsprozess erschweren, doch könnte eine Beschränkung des Spektrums der beteiligten Akteure den Prozess insgesamt behindern. 3. Angemessene Konsultationsprozesse nehmen Zeit in Anspruch. Der Verzicht auf eine angemessene Konsultation der Zivilgesellschaft kann den Prozess zwar beschleunigen, bringt aber die Verwirklichung des Konzepts der Eigenverantwortung im eigentlichen Sinn nicht voran. Die Tatsache, dass die Lancierung von Strategiepapieren zur Verringerung der Armut als dringlich empfunden wird, sollte nicht dazu führen, diese absolute Notwendigkeit außer Acht zu lassen. 4. Die Beteiligung der Bürger und Akteure der Zivilgesellschaft am Konsultationsprozess bedeutet für die Partnerländer eine enorme Herausforderung, was den Aufwand an Zeit und Ressourcen betrifft. Für eine wirksame Förderung partnerschaftlicher Beziehungen und der Mitwirkung aller Beteiligten werden Investitionen in den Aufbau von Kapazitäten und weitere Veränderungen in der Arbeitsweise der EZ-Stellen, insbesondere eine Vereinfachung und Harmonisierung ihrer Verfahren, erforderlich sein. Diese Anstrengungen müssen von allen getragen werden. 5. Um günstigere Rahmenbedingungen für den Aufbau von Kapazitäten in der Zivilgesellschaft schaffen zu können, müssen sich auch deren Akteure über Bedeutung und Kosten der internationalen Vernetzung und der Süd-Süd- Zusammenarbeit im Klaren sein. Der Entwicklungszusammenarbeit dürfte in dieser Hinsicht eine entscheidende Rolle zukommen. 6. Die Modalitäten der Mittelallokation für die Zivilgesellschaft sollten auf die Unterstützung der von den Akteuren der Zivilgesellschaft ausgewählten Aktivitäten ausgerichtet sein, aber auch eindeutig den Standards in Bezug auf Rechenschaftspflicht (insbesondere im Hinblick auf die Verwendung der Mittel für die Armen), Transparenz, Effizienz und Effektivität genügen. Diese Standards sollten auch von den bilateralen und multilateralen öffentlichen EZ-Stellen erfüllt werden. 7. Die Geber sollten sich verstärkt darum bemühen, die Öffentlichkeit aufzuklären und über Ziele, Prinzipien und Durchführung der Partnerschaftsstrategie zu informieren und für die Finanzierung der EZ-Informations- und Bildungsaktivitäten in ihrem Land gegebenenfalls einen prozentualen Richtwert festsetzen. 8. Die Akteure der Zivilgesellschaft in den Partnerländern sollten ermutigt werden, aktiver für tragfähige und effektive Armutsbekämpfungsstrategien einzutreten. (Fortsetzung nächste Seite) 18

20 Überblick des DAC-Vorsitzenden I (Fortsetzung) 9. Vor allem in Partnerländern, in denen der Aufbau echter Partnerschaften zum Zwecke der Armutsbekämpfung noch nicht zu den prioritären Anliegen der Politik gehört oder Partnerschaft durch Konfliktsituationen beeinträchtigt wird, muss den Akteuren der Zivilgesellschaft verstärkt die Möglichkeit gegeben werden, ihrer Rolle als Interessenvertreter gerecht zu werden. 10. Verbesserungen in Bezug auf Rechenschaftspflicht und Transparenz lassen sich durch eine stärkere Unterstützung der Medien (traditionelle Print- und Kommunikationsmedien sowie moderne IT-Anwendungen) erzielen. Medien erfüllen zudem eine wichtige Funktion bei der Korruptionsbekämpfung. Die lückenlose Berichterstattung der Medien über sämtliche partnerschaftlichen Arbeitsabläufe, z.b. die Erarbeitung von Strategiepapieren zur Armutsbekämpfung, sollte durch die Aufnahme eines echten Dialogs erleichtert werden und nicht auf Informationsbesprechungen und Pressemitteilungen beschränkt bleiben. Dies ist wichtig, um der Umsetzung des Konzepts der lokalen Beteiligung und Übernahme von Eigenverantwortung Impulse zu verleihen, und dürfte zudem dazu führen, dass die Länder der nördlichen Hemisphäre den Entscheidungen der Länder des Südens mehr Vertrauen entgegenbringen und den Entscheidungsfindungsprozess in diesen Ländern besser verstehen. Aktualisierung der Rolle der Entwicklungszusammenarbeit, wobei letztere mit Effizienzsteigerungen und angemessener Mittelausstattung verbunden ist. Bei der internationalen Tagung auf hoher Ebene, die die Vereinten Nationen derzeit für das Jahr 2002 vorbereiten, soll das gesamte Spektrum der nationalen und internationalen Probleme im Zusammenhang mit der Entwicklungsfinanzierung in einer umfassenden Perspektive, d.h. unter dem Aspekt von Globalisierung und Interdependenz, untersucht werden. All dies stellt eine Chance für sämtliche Beteiligten dar, einen dynamischen Konsens über die zu erreichenden Ziele herzustellen sowohl auf der Ebene der zu berücksichtigenden Grundsätze als auch der konkreten Aktionen, die erforderlich sind, um die für die Erreichung der internationalen Entwicklungsziele benötigten Finanzressourcen auf Dauer zu mobilisieren. Deshalb haben sich die OECD und der DAC den laufenden Vorbereitungsarbeiten angeschlossen. Die ersten Orientierungen, die aus den Konsultationen unter bilateralen Gebern hervorgehen, deuten darauf hin, dass diese an einem systematischen und integrierten Konzept der Entwicklungsfinanzierung interessiert sind, um die Beziehungen zwischen der öffentlichen und privaten Finanzierung, externen und internationalen Ressourcen, Finanzsystemen sowie staatlicher und nicht staatlicher Intermediation zu klären, ohne dabei ein solides Ressourcenmanagement und einen nachhaltigen Kapazitätsaufbau in den Partnerländern zu vernachlässigen. Die internationalen Entwicklungsziele und die neuen umfassenden Entwicklungsrahmen werden voraussichtlich eine gemeinsame Grundlage für eine bessere Definition der zahlreichen ODA-Dimensionen darstellen, die über Fragen der EZ-Wirksamkeit und Governance hinaus auch die Prüfung des Volumens und der Allokation der EZ-Leistungen zum Inhalt haben. Erreicht werden kann dieses Ziel nur durch eine entschlossene und zukunftsorientierte Analyse der Entwicklungsfinanzierung, die auch der historischen Entwicklung der EZ-Politik Rechnung trägt. Die Finanzierung von Entwicklung und Wachstum wird auch auf der Tagesordnung der diesjährigen Dritten Konferenz der Vereinten Nationen über die am wenigsten entwickelten Länder stehen. Die Konferenz wird eine Gelegenheit bieten, Fragen der Entwicklungszusammenarbeit unter Berücksichtigung der weiter oben skizzierten allgemeinen Tendenzen zu behandeln, wobei es angesichts der unterschiedlichen Situationen und Perspektiven auch differenzierter und spezifischer Länderkonzepte bedarf. Schließlich weisen die derzeit bei den EZ-Maßnahmen und Armutsbekämpfungsstrategien vorgenommenen Anpassungen darauf hin, dass Politikkohärenz und Governance weiter verbessert werden müssen. In Bezug auf die Politikkohärenz verdeutlichen der multidimensionale Charakter der Armutsbekämpfung, die in diesem Bereich eng miteinander verknüpften Ziele und Maßnahmen wie auch deren unerlässliche Synergieeffekte, dass es nunmehr unbedingt eines globalen Konzepts mit verschiedenen Elementen bedarf, die integriert behandelt werden müssen. Über die Kohärenz im engeren Sinn hinaus ist eine ausgewogene und umfassende Behandlung all dieser Elemente in einem globalen Konzept vonnöten. Aus diesem Grund beobachten wir 19

Entschließung des Rates und der im Rat vereinigten Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten

Entschließung des Rates und der im Rat vereinigten Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten Avis juridique important 42000X1228 Entschließung des Rates und der im Rat vereinigten Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten vom 14. Dezember 2000 zur sozialen Integration der Jugendlichen Amtsblatt

Mehr

geschlechtsspezifischer Gewalt ausgesetzt sind und von Unterstützung- und Dienstleistungen ausgeschlossen sein können,

geschlechtsspezifischer Gewalt ausgesetzt sind und von Unterstützung- und Dienstleistungen ausgeschlossen sein können, Beschluss Nr. 110 des UNHCR-Exekutivkomitees über Flüchtlinge mit Behinderungen und andere Personen mit Behinderungen, die Schutz und Unterstützung von UNHCR erhalten verabschiedet auf seiner 61. Sitzung

Mehr

MITTEILUNG DER KOMMISSION. Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta

MITTEILUNG DER KOMMISSION. Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 5.3.2010 KOM(2010)78 endgültig MITTEILUNG R KOMMISSION Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta Erklärung der Europäischen

Mehr

Erklärung von Alma-Ata

Erklärung von Alma-Ata Erklärung von Alma-Ata Die Internationale Konferenz über primäre Gesundheitsversorgung, die am zwölften Tag des Monats September neunzehnhundertachtundsiebzig in Alma-Ata stattfand, gibt angesichts des

Mehr

Der finanzielle Beitrag Deutschlands zur Gesundheitsförderung in der Entwicklungszusammenarbeit

Der finanzielle Beitrag Deutschlands zur Gesundheitsförderung in der Entwicklungszusammenarbeit Der finanzielle Beitrag Deutschlands zur Gesundheitsförderung in der Entwicklungszusammenarbeit Anhang zum 3. Bericht von Action for Global Health Gesundheit in der Krise Warum in einer Zeit der Wirtschaftskrise

Mehr

16498/14 ds/gha/mh 1 DG G 2B

16498/14 ds/gha/mh 1 DG G 2B Rat der Europäischen Union Brüssel, den 4. Dezember 2014 (OR. en) Interinstitutionelles Dossier: 2013/0045 (CNS) 16498/14 FISC 222 ECOFIN 1159 BERICHT Absender: Empfänger: Vorsitz Rat Nr. Vordok.: 16120/1/14

Mehr

Öffentlicher Schuldenstand*

Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* In Prozent In Prozent des Bruttoinlandsprodukts des Bruttoinlandsprodukts (BIP), (BIP), ausgewählte ausgewählte europäische europäische Staaten,

Mehr

Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive

Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive 12. Konferenz Biometrics Institute, Australien Sydney, 26. Mai 2011 Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive Peter Hustinx Europäischer

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU)

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU) 16.12.2014 L 359/155 DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS R KOMMISSION vom 12. Dezember 2014 über die Gleichwertigkeit der aufsichtlichen und rechtlichen Anforderungen bestimmter Drittländer und Gebiete für die Zwecke

Mehr

Die internationale Migration von Gesundheitspersonal und ihre vielfältigen Auswirkungen

Die internationale Migration von Gesundheitspersonal und ihre vielfältigen Auswirkungen Die internationale Migration von Gesundheitspersonal und ihre vielfältigen Auswirkungen Jean-Marc Braichet & Pascal Zurn Departement of Human Resources for Health Weltgesundheitsorganisation, Genf 12.

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

Empfehlung für eine EMPFEHLUNG DES RATES. zur Einrichtung nationaler Ausschüsse für Wettbewerbsfähigkeit im Euro- Währungsgebiet

Empfehlung für eine EMPFEHLUNG DES RATES. zur Einrichtung nationaler Ausschüsse für Wettbewerbsfähigkeit im Euro- Währungsgebiet EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 21.10.2015 COM(2015) 601 final Empfehlung für eine EMPFEHLUNG DES RATES zur Einrichtung nationaler Ausschüsse für Wettbewerbsfähigkeit im Euro- Währungsgebiet DE DE

Mehr

Umsetzung in Deutschland

Umsetzung in Deutschland UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung Umsetzung in Deutschland Hintergrund Struktur Strategie Projekte Weltkonferenz UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung (2005-2014) Folgeprojekt aus dem

Mehr

Die Bedeutung funktionaler Stadtregionen in der EU- Strukturfondsperiode 2014-2020

Die Bedeutung funktionaler Stadtregionen in der EU- Strukturfondsperiode 2014-2020 Die Bedeutung funktionaler Stadtregionen in der EU- Strukturfondsperiode 2014-2020 Barbara Crome Generaldirektion Europäische Kommission 1. Österreichischer Stadtregionstag und 56. Tagung des deutschösterreichischen

Mehr

POLICY BRIEF ZU DEN NORRAG NEWS 40 BILDUNG FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG? ODER, DIE NACHHALTIGKEIT VON BILDUNGSINVESTITIONEN?

POLICY BRIEF ZU DEN NORRAG NEWS 40 BILDUNG FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG? ODER, DIE NACHHALTIGKEIT VON BILDUNGSINVESTITIONEN? POLICY BRIEF ZU DEN NORRAG NEWS 40 BILDUNG FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG? ODER, DIE NACHHALTIGKEIT VON BILDUNGSINVESTITIONEN? Diese Spezialausgabe behandelt viele verschiedene Dimensionen von Bildung

Mehr

Institutionelle Investoren

Institutionelle Investoren Institutionelle Investoren Vermögen in abs. Zahlen, Anteile am Vermögen nach Regionen/Staaten in Prozent, 1980, 1990 und 2005 Vermögen in abs. Zahlen, Anteile am Vermögen nach Regionen/Staaten in Prozent,

Mehr

Soziale Sicherung als Aufgabe der deutschen Entwicklungszusammenarbeit

Soziale Sicherung als Aufgabe der deutschen Entwicklungszusammenarbeit Soziale Sicherung als Aufgabe der deutschen Entwicklungszusammenarbeit Johanna Knoess, Leiterin GIZ Sektorvorhaben Aufbau und Integration von Systemen der Sozialen Sicherheit Seite 1 Inhalte des Vortrags

Mehr

5. Ausgaben für Bildungseinrichtungen 3 Jahre bis Schuleintritt 2009 (OECD-34)

5. Ausgaben für Bildungseinrichtungen 3 Jahre bis Schuleintritt 2009 (OECD-34) Kinderbetreuung international: Deutschland im Vergleich Das internationale Monitoring frühkindlicher Bildungs- und Betreuungssysteme wird hauptsächlich von der OECD und der EU (EUROSTAT) durchgeführt.

Mehr

Präsenzübungen. Modul Marketing. Grundlagen: Internationales Marketing E1Ü3. a) Ordnungsübung Internationales Marketing

Präsenzübungen. Modul Marketing. Grundlagen: Internationales Marketing E1Ü3. a) Ordnungsübung Internationales Marketing Präsenzübungen Modul Marketing Grundlagen: Internationales Marketing E1Ü3 a) Ordnungsübung Internationales Marketing Bringen Sie die Sätze in die richtige Reihenfolge. falsch richtig Dies heißt, sie stehen

Mehr

Der Globale Fonds zur Bekämpfung von AIDS, Tuberkulose und Malaria

Der Globale Fonds zur Bekämpfung von AIDS, Tuberkulose und Malaria Christoph Benn, Dr. med., DTM & H, MPH, Gèneva, Schweiz Direktor für Außenbeziehungen zu Regierungen und Nichtregierungsorganisationen beim Globalen Fonds zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria,

Mehr

1 Gesellschaft in Deutschland 11

1 Gesellschaft in Deutschland 11 Themenübersicht 1 Gesellschaft in Deutschland 11 1.1 Die Bevölkerung der Bundesrepublik Deutschland und ihre Entwicklung 1. Bevölkerungsentwicklung - sind Trends erkennbar? 12 2. Wo und wie wohnen die

Mehr

ISCC 103 Qualitätsmanagement. Qualitätsmanagement ISCC 11-01-14 V 1.16 11-01-14

ISCC 103 Qualitätsmanagement. Qualitätsmanagement ISCC 11-01-14 V 1.16 11-01-14 ISCC 103 Qualitätsmanagement Qualitätsmanagement ISCC 11-01-14 V 1.16 11-01-14 Copyright-Vermerk ISCC 2010 Dieses Dokument von ISCC ist urheberrechtlich geschützt. Es ist auf der ISCC Internetseite oder

Mehr

Die Magna Charta der Universitäten Präambel Die unterzeichneten Universitätspräsidenten und -rektoren, die sich in Bologna anlässlich der neunten Jahrhundertfeier der ältesten europäischen Universität

Mehr

Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung der heimischen Landwirtschaft

Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung der heimischen Landwirtschaft Hohebucher Agrargespräch 2009: Bauern zwischen Hunger und Überfluss - Die Rolle der heimischen Landwirtschaft im Weltagrarhandel Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung

Mehr

Forderungen für eine jugendgerechte Netzpolitik

Forderungen für eine jugendgerechte Netzpolitik aej-mitgliederversammlung 2013 Beschluss Nr.05/2013 Forderungen für eine jugendgerechte Netzpolitik Unsere Gesellschaft wird derzeit durch die Möglichkeiten vernetzter Datenverarbeitung vielfältig und

Mehr

ANHANG EIN KONZEPT FÜR PLÄNE FÜR EINE NACHHALTIGE URBANE MOBILITÄT. zur

ANHANG EIN KONZEPT FÜR PLÄNE FÜR EINE NACHHALTIGE URBANE MOBILITÄT. zur EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 17.12.2013 COM(2013) 913 final ANNEX 1 ANHANG EIN KONZEPT FÜR PLÄNE FÜR EINE NACHHALTIGE URBANE MOBILITÄT zur MITTEILUNG DER KOMMISSION AN DEN RAT, DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT,

Mehr

Geschlechtergleichstellung und Empowerment von Frauen in der OEZA. Sonja Grabner, Referentin Gender und Entwicklung, ADA 15.03.

Geschlechtergleichstellung und Empowerment von Frauen in der OEZA. Sonja Grabner, Referentin Gender und Entwicklung, ADA 15.03. Geschlechtergleichstellung und Empowerment von Frauen in der OEZA Sonja Grabner, Referentin Gender und Entwicklung, ADA 15.03.2012 Überblick I. Die Leitlinie der OEZA zu Geschlechtergleichstellung und

Mehr

Von Menschen für Menschen in Schleswig-

Von Menschen für Menschen in Schleswig- Von Menschen für Menschen in Schleswig- Holstein Strategiepapier 2020 der Landes-Arbeitsgemeinschaft der freien Wohlfahrtsverbände Schleswig-Holstein e.v. Visionen und Ziele Wir haben Überzeugungen! Wir

Mehr

American Chamber of Commerce in Italy und US-Vertretung Rom, 21. Juni 2012. Giovanni BUTTARELLI Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

American Chamber of Commerce in Italy und US-Vertretung Rom, 21. Juni 2012. Giovanni BUTTARELLI Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter Rechtsvorschriften im Bereich Datenschutz und Privatsphäre Auswirkungen auf Unternehmen und Verbraucher Podiumsdiskussion 1 Wie sich der Ansatz in Bezug auf die Privatsphäre entwickelt: die Visionen der

Mehr

Ausgaben für Recht, öffentliche Ordnung und Verteidigung

Ausgaben für Recht, öffentliche Ordnung und Verteidigung From: Die OECD in Zahlen und Fakten 2011-2012 Wirtschaft, Umwelt, Gesellschaft Access the complete publication at: http://dx.doi.org/10.1787/9789264125476-de Ausgaben für Recht, öffentliche Ordnung und

Mehr

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Botschaft von Japan. Neues aus Japan Nr. 58 September 2009 Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Reduzierung der Treibhausgase um 15% Am 10. Juni 2009 verkündete Premierminister Aso,

Mehr

Mitteilung der Kommission. Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03)

Mitteilung der Kommission. Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03) 20.5.2003 Amtsblatt der Europäischen Union C 118/5 Mitteilung der Kommission Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03) Durch diese Mitteilung soll

Mehr

Ein Jahrzehnt der Partnerschaft zwischen der Europäischen Kommission und dem Europarat - Umsetzung der Politik für junge Europäer

Ein Jahrzehnt der Partnerschaft zwischen der Europäischen Kommission und dem Europarat - Umsetzung der Politik für junge Europäer Ein Jahrzehnt der Partnerschaft zwischen der Europäischen Kommission und dem Europarat - Umsetzung der Politik für junge Europäer Pierre Mairesse Direktor, Direktion D GD Bildung und Kultur Brüssel Ralf

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

2. Tag des Runden Tisches

2. Tag des Runden Tisches 2. Tag des Runden Tisches der UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung in Deutschland Berlin, 28./29. November 2011 Wie geht es weiter nach 2014? Ausblick und Diskussion Handlungsbedarf Die lead agency

Mehr

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung Leitbild der Bertelsmann Stiftung Für eine zukunftsfähige Gesellschaft BertelsmannStiftung Mission Statement Leitbild der Bertelsmann Stiftung Vorwort Die Bertelsmann Stiftung engagiert sich in der Tradition

Mehr

Die Flagge der Städte und Gemeinden für Alle

Die Flagge der Städte und Gemeinden für Alle Die Flagge der Städte und Gemeinden für Alle Mit der Flagge der Städte und Gemeinden für Alle bietet die Design for All Foundation Städte und Gemeinden die Möglichkeit, sich der wachsenden Gruppe von Kommunen

Mehr

Internationaler Migrationsausblick 2013

Internationaler Migrationsausblick 2013 Internationaler Migrationsausblick 213 Pressebriefing im OECD Berlin Centre Berlin, 13. Juni 213 Thomas Liebig Abteilung für Internationale Migration OECD Übersicht Allgemeine Migrationsentwicklung Migrationsflüsse,

Mehr

Paris Declaration. Capacity Development in der. deutsch südafrikanischen Entwicklungszusammenarbeit

Paris Declaration. Capacity Development in der. deutsch südafrikanischen Entwicklungszusammenarbeit Paris Declaration und Capacity Development in der deutsch südafrikanischen Entwicklungszusammenarbeit Paris Declaration Herausforderung für deutsche TZ Reformdruck auf EZ durch Paris Deklaration PD: Standards,

Mehr

GATS UND INTERNATIONALE ENTWICKLUNGEN FORTSCHRITTSBERICHT

GATS UND INTERNATIONALE ENTWICKLUNGEN FORTSCHRITTSBERICHT MARKT/2526/02 DE Orig. EN GATS UND INTERNATIONALE ENTWICKLUNGEN FORTSCHRITTSBERICHT Commission européenne, B-1049 Bruxelles / Europese Commissie, B-1049 Brussel Belgium. Telephone: +32-2-299.11.11 Office:

Mehr

Interessengemeinschaft

Interessengemeinschaft Interessengemeinschaft digitales Planen, Bauen und Betreiben in der Schweiz BIM Building Information Modelling ist da! Es besteht kein Zweifel daran, dass sich die Gebäudedatenmodellierung in der Schweiz

Mehr

Bemerkungen von Außenminister Katsuya Okada zur Sitzung Gegenwärtiger Stand der Umsetzung des Aktionsplans von Yokohama und künftige Herausforderungen

Bemerkungen von Außenminister Katsuya Okada zur Sitzung Gegenwärtiger Stand der Umsetzung des Aktionsplans von Yokohama und künftige Herausforderungen Botschaft von Japan. Neues aus Japan Nr. 67 Juni 2010 Bemerkungen von Außenminister Katsuya Okada zur Sitzung Gegenwärtiger Stand der Umsetzung des Aktionsplans von Yokohama und künftige Herausforderungen

Mehr

Gemeinsame Erklärung über Menschenrechte und Arbeitsbedingungen in der BMW Group

Gemeinsame Erklärung über Menschenrechte und Arbeitsbedingungen in der BMW Group Gemeinsame Erklärung über Menschenrechte und Arbeitsbedingungen in der BMW Group Präambel Die fortschreitende Globalisierung der Waren- und Kapitalmärkte ermöglicht es transnationalen Konzernen, globale

Mehr

ESF-Begleitausschuss in Name

ESF-Begleitausschuss in Name ESF-Begleitausschuss in Name Deutschland im Rahmen des Europäischen Semesters A. Strohbach, Europäische Kommission 23. Juni 2011 Inhalt der Präsentation Europas Reaktion auf die Wirtschafts- und Finanzkrise

Mehr

EUROPÄISCHER RAT KOPENHAGEN JUNI 1993 SCHLUSSFOLGERUNGEN DES VORSITZES

EUROPÄISCHER RAT KOPENHAGEN JUNI 1993 SCHLUSSFOLGERUNGEN DES VORSITZES EUROPÄISCHER RAT KOPENHAGEN 21.-22. JUNI 1993 SCHLUSSFOLGERUNGEN ES VORSITZES 6. Beziehungen zur Türkei Hinsichtlich der Türkei ersuchte der Europäische Rat den Rat, dafür zu sorgen, daß die vom Europäischen

Mehr

Fragebogen zur Gesundheitsversorgung und Langzeitpflege älterer Menschen

Fragebogen zur Gesundheitsversorgung und Langzeitpflege älterer Menschen Der Ausschuss für Sozialschutz REF:SPC/2002/APR/01 DE/Rev. 1 Fragebogen zur Gesundheitsversorgung und Langzeitpflege älterer Menschen Hintergrund Der Ausschuss für Sozialschutz wurde durch den Beschluss

Mehr

Erklärung der Staats- und Regierungschefs der G8. Die Globale G8-Partnerschaft

Erklärung der Staats- und Regierungschefs der G8. Die Globale G8-Partnerschaft Übersetzung G8 Weltwirtschaftsgipfel in Kananaskis 27. Juni 2002 Erklärung der Staats- und Regierungschefs der G8 Die Globale G8-Partnerschaft Die Angriffe vom 11. September haben gezeigt, dass Terroristen

Mehr

Generalversammlung 50/72. Überprüfung der Durchführung der Empfehlungen und Beschlüsse der zehnten Sondertagung der Generalversammlung

Generalversammlung 50/72. Überprüfung der Durchführung der Empfehlungen und Beschlüsse der zehnten Sondertagung der Generalversammlung Generalversammlung 50/72. Überprüfung der Durchführung der Empfehlungen und Beschlüsse der zehnten Sondertagung der Generalversammlung Die Generalversammlung, A Bericht der Abrüstungskonferenz nach Behandlung

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3144 6. Wahlperiode 14.08.2014. des Abgeordneten Jürgen Suhr, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3144 6. Wahlperiode 14.08.2014. des Abgeordneten Jürgen Suhr, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3144 6. Wahlperiode 14.08.2014 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten Jürgen Suhr, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Auswirkungen des Dienstleistungsabkommens TiSA auf

Mehr

Positionspapier: Wichtige Anliegen für die berufsbezogene Erwachsenenbildung in Österreich aus Sicht der Anbieter

Positionspapier: Wichtige Anliegen für die berufsbezogene Erwachsenenbildung in Österreich aus Sicht der Anbieter Positionspapier: Wichtige Anliegen für die berufsbezogene Erwachsenenbildung in Österreich aus Sicht der Anbieter Enquete #1 Berufsbezogene Erwachsenenbildung Wien, 16. Oktober 2007 Übersicht: 1. Optimierter

Mehr

Abkommen. zwischen. der Regierung der Bundesrepublik Deutschland. und. der Regierung der Föderativen Republik Brasilien

Abkommen. zwischen. der Regierung der Bundesrepublik Deutschland. und. der Regierung der Föderativen Republik Brasilien Abkommen zwischen der Regierung der Bundesrepublik Deutschland und der Regierung der Föderativen Republik Brasilien über Zusammenarbeit im Energiesektor mit Schwerpunkt auf erneuerbarer Energie und Energieeffizienz

Mehr

Werte-Management und soziale Verantwortung neue Herausforderungen für Organisationen in der Zivilgesellschaft

Werte-Management und soziale Verantwortung neue Herausforderungen für Organisationen in der Zivilgesellschaft Werte-Management und soziale Verantwortung neue Herausforderungen für Organisationen in der Zivilgesellschaft Wolfgang Stark Labor für Organisationsentwicklung Universität Duisburg-Essen Schlüsselbegriff

Mehr

Millenniums-Erklärung der Mitgliedskommunen des Deutschen Städtetages

Millenniums-Erklärung der Mitgliedskommunen des Deutschen Städtetages Millenniums-Erklärung der Mitgliedskommunen des Deutschen Städtetages Die Stadt Begrüßt die von den Vereinten Nationen im Jahre 2000 verabschiedeten Millenniums-Entwicklungsziele (Millennium Development

Mehr

Nr. 79 (XLVII) Allgemeiner Beschluss zum internationalen Rechtsschutz

Nr. 79 (XLVII) Allgemeiner Beschluss zum internationalen Rechtsschutz Nr. 79 (XLVII) Allgemeiner Beschluss zum internationalen Rechtsschutz Das Exekutiv-Komitee a) erkennt an, dass die Komplexität der gegenwärtigen Flüchtlingsproblematik einerseits unterstreicht, wie wichtig

Mehr

Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft. Rede. Michael Glos, MdB. Bundesminister für Wirtschaft und Technologie

Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft. Rede. Michael Glos, MdB. Bundesminister für Wirtschaft und Technologie Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft Rede Michael Glos, MdB Bundesminister für Wirtschaft und Technologie anlässlich der Veranstaltung zum 60. Jahrestag der Währungsreform am 16. Juni 2008 um 10:00

Mehr

Thema? You-Tube Video. http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve

Thema? You-Tube Video. http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve Thema? You-Tube Video http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve 1 TV-Werbung zu AMA Wofür steht AMA? 2 Quelle: AMA Marketing Agrarmarkt Austria Agrarmarkt? Agrarmarkt besteht

Mehr

BERICHT 2001 INTERNATIONALE ENTWICKLUNG

BERICHT 2001 INTERNATIONALE ENTWICKLUNG «Entwicklungszusammenarbeit BERICHT 2001 INTERNATIONALE ENTWICKLUNG Ausgabe 2002 Politik und Leistungen der Mitglieder des Ausschusses für Entwicklungshilfe Entwicklungszusammenarbeit Bericht 2001 Bericht

Mehr

Mission Statement. des. Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung

Mission Statement. des. Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung Mission Statement des Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung in der Europäischen Union 2 Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen

Mehr

Bezeichnung Darreichungsform Stärken Zieltierarten Häufigkeit und Art der Anwendung. Clavulanic acid 10 mg. Clavulanic acid 10 mg

Bezeichnung Darreichungsform Stärken Zieltierarten Häufigkeit und Art der Anwendung. Clavulanic acid 10 mg. Clavulanic acid 10 mg Anhang I Liste der Bezeichnungen, der Darreichungsform, der Stärke des Tierarzneimittels, der Zieltierarten, der Art der Anwendung sowie des Antragsstellers/Inhabers der Genehmigung für das Inverkehrbringen

Mehr

Gemeinnützige Organisationen im internationalen Vergleich

Gemeinnützige Organisationen im internationalen Vergleich Konrad-Adenauer-Stiftung Washington Gemeinnützige Organisationen im internationalen Vergleich Susanne Granold Washington, D.C. März 2005 Konrad-Adenauer-Stiftung Washington 20005 Massachussetts Avenue,

Mehr

EUROPÄISCHES PARLAMENT

EUROPÄISCHES PARLAMENT EUROPÄISCHES PARLAMENT 2004 ««««««««««««2009 Ausschuss für Industrie, Forschung und Energie 4.5.2005 PE 357.832v01-00 ÄNRUNGSANTRÄGE 1-36 Entwurf eines Berichts Catherine Trautmann Informationsgesellschaft

Mehr

Europäischer Fiskalpakt ohne

Europäischer Fiskalpakt ohne Europäischer Fiskalpakt ohne Alternative? MdB BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Wirkungen des Europäischen Fiskalpaktes MdB Mitglied im Finanzausschuss des Deutschen Bundestages BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Überblick

Mehr

Migration und Arbeitslosigkeit

Migration und Arbeitslosigkeit From: Die OECD in Zahlen und Fakten 2011-2012 Wirtschaft, Umwelt, Gesellschaft Access the complete publication at: http://dx.doi.org/10.1787/9789264125476-de Migration und Arbeitslosigkeit Please cite

Mehr

PC.DEC/1106 Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa 3 December 2013 Ständiger Rat GERMAN Original: ENGLISH

PC.DEC/1106 Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa 3 December 2013 Ständiger Rat GERMAN Original: ENGLISH PC.DEC/1106 Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa Ständiger Rat GERMAN Original: ENGLISH 975. Plenarsitzung StR-Journal Nr. 975, Punkt 1 der Tagesordnung BESCHLUSS Nr. 1106 VORLÄUFIGER

Mehr

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Integrierte Managementsysteme Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Inhalt Neue Struktur... 1 Die neue ISO 9001:2015... 1 Aktuelle Status der ISO 9001... 3 Änderungen zu erwarten... 3 Ziele der neuen ISO

Mehr

Weiterhin vergleichsweise tiefe Steuerbelastung in der Schweiz

Weiterhin vergleichsweise tiefe Steuerbelastung in der Schweiz Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Medienmitteilung Datum 17. Oktober 2007 Weiterhin vergleichsweise tiefe Steuerbelastung in der Schweiz Die Fiskalquote der Schweiz beträgt für das Jahr 2006 29,4 Prozent

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

Nr. 96 (LIV) Beschluss über die Rückstellung von Personen, bei denen kein internationaler Schutzbedarf festgestellt wurde

Nr. 96 (LIV) Beschluss über die Rückstellung von Personen, bei denen kein internationaler Schutzbedarf festgestellt wurde Nr. 96 (LIV) Beschluss über die Rückstellung von Personen, bei denen kein internationaler Schutzbedarf festgestellt wurde Das Exekutivkomitee, mit dem Ausdruck der Anerkennung für die zeitgemäßen und nützlichen

Mehr

DIENSTLEISTUNGEN VON ALLGEMEINEM INTERESSE : SCHLÜSSEL FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG

DIENSTLEISTUNGEN VON ALLGEMEINEM INTERESSE : SCHLÜSSEL FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG DIENSTLEISTUNGEN VON ALLGEMEINEM INTERESSE : SCHLÜSSEL FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG Ein Positionspapier der Grünen/EFA 12. Mai 2006 Alain Lipietz und Pierre Jonckheer LEISTUNGSFÄHIGE DIENSTLEISTUNGEN

Mehr

Lokale Agenda 21 - Was ist das? Franz-Albert Heimer

Lokale Agenda 21 - Was ist das? Franz-Albert Heimer Lokale Agenda 21 - Was ist das? Franz-Albert Heimer Ein lokaler Agenda-Prozeß hat den Zweck, die Entwicklung einer Kommune allmählich am Nachhaltigkeitsziel zu orientieren. Dies soll durch eine langfristige,

Mehr

Einleitung und Gang der Untersuchung

Einleitung und Gang der Untersuchung Einleitung und Gang der Untersuchung I. Einleitung Europäische Agenturen erfüllen immer mehr Aufgaben und sind ein Bestandteil des Institutionengefüges der Europäischen Union (EU), der nicht mehr wegzudenken

Mehr

PISA Kennwerte zum Kompetenzstand von 15-Jährigen (Teil 1)

PISA Kennwerte zum Kompetenzstand von 15-Jährigen (Teil 1) PISA Kennwerte zum Kompetenzstand von 15-Jährigen (Teil 1) OECD- Durchschnitt 494 501 496 Naturwissenschaftliche Kompetenz Südkorea 538 536 554 Niederlande Finnland * bei der PISA-Studie (Programme for

Mehr

PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses. Version 3 2012-2013

PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses. Version 3 2012-2013 PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses Version 3 2012-2013 Erklärung des Vorstands Die Herausforderung ist es, eine langfristige und nachhaltige

Mehr

Quelle: Leitlinien zur Führung und Zusammenarbeit in der Bayerischen Staatsverwaltung

Quelle: Leitlinien zur Führung und Zusammenarbeit in der Bayerischen Staatsverwaltung Seite 1 von 6 recherchiert von: in der Datenbank Bayern-Recht am 08.08.2007 Vorschrift Normgeber: Staatsregierung Aktenzeichen: BI1-1551-20-22-5 Erlassdatum: 02.07.2007 Fassung vom: 02.07.2007 Gültig ab:

Mehr

WAS BRINGT DER VON DER G-8 ANGEKÜNDIGTE SCHULDENERLASS BOLIVIEN?

WAS BRINGT DER VON DER G-8 ANGEKÜNDIGTE SCHULDENERLASS BOLIVIEN? FACTSHEET WAS BRINGT DER VON DER G-8 ANGEKÜNDIGTE SCHULDENERLASS BOLIVIEN? Am 11. Juni dieses Jahres verkündeten die Finanzminister der 7 reichsten Nationen (G7) einen neuen Plan für den Erlass der Auslandsschuld

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

Globaler Tourismus. Was ist ein Tourist? grenzüberschreitende Reisen (in Mio.) 1950 25 1970 159 1980 285 1996 592 2000 702 2020 1.600.

Globaler Tourismus. Was ist ein Tourist? grenzüberschreitende Reisen (in Mio.) 1950 25 1970 159 1980 285 1996 592 2000 702 2020 1.600. Was ist ein Tourist? Globaler Tourismus Das Wort Tourist" ist seit etwa 1800 bekannt. Heute geht man für Statistiken meist von der Definition der OECD (Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und

Mehr

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011 STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD KONZERNUMSATZ 2,44 MRD KONZERN-EBIT 2 EINFACH WACHSEN Der Vorstandsvorsitzende von Deutsche Post DHL ist überzeugt, dass die konsequente Umsetzung der Strategie 2015 Früchte

Mehr

Veranstaltung 16. Mai 2013 Frankfurter Datenschutzkreis Internationaler Datentransfer

Veranstaltung 16. Mai 2013 Frankfurter Datenschutzkreis Internationaler Datentransfer Veranstaltung 16. Mai 2013 Frankfurter Datenschutzkreis Internationaler Datentransfer Zusammenfassung* Referenten: Herr Filip vom Bayerischen Landesamt für Datenschutzaufsicht Frau Lange vom Hessischen

Mehr

Binnenmarktanzeiger Leistung nach Mitgliedstaat Rumänien

Binnenmarktanzeiger Leistung nach Mitgliedstaat Rumänien Binnenmarktanzeiger Leistung nach Mitgliedstaat Rumänien (Berichtszeitraum: 2013-2014) Umsetzung des EU-Rechts Mit einem Umsetzungsdefizit in Bezug auf den Binnenmarkt von 1,1 % (14 Richtlinien) zählt

Mehr

SOZIALVERSICHERUNG ÜBER DIE GRENZEN

SOZIALVERSICHERUNG ÜBER DIE GRENZEN SOZIALVERSICHERUNG ÜBER DIE GRENZEN ZWISCHENSTAATLICHE SOZIALVERSICHERUNG IM VERHÄLTNIS ZU 43 STAATEN A) Bilaterale Abkommen Die internationalen Beziehungen Österreichs auf dem Gebiet der Sozialversicherung

Mehr

Das Leitbild des ADAC. Unser Selbstverständnis und die Grundlagen unseres Handelns.

Das Leitbild des ADAC. Unser Selbstverständnis und die Grundlagen unseres Handelns. Das Leitbild des ADAC. Unser Selbstverständnis und die Grundlagen unseres Handelns. Das Leitbild des ADAC. Warum brauchen wir ein Leitbild? Wir stehen seit jeher für Hilfe, Rat und Schutz in allen Fragen

Mehr

Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH

Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating Centre for Health Systems Research and Management) & European Observatory on Health

Mehr

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Übersicht Wer handelt mit wem? Das Gravitationsmodell Einfluss der Größe einer Volkswirtschaft auf den Handel Weitere Faktoren, die den Handel beeinflussen Entferungen

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

BERICHT DER KOMMISSION AN DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT, DEN RAT, DEN EUROPÄISCHEN WIRTSCHAFTS- UND SOZIALAUSSCHUSS UND DEN AUSSCHUSS DER REGIONEN

BERICHT DER KOMMISSION AN DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT, DEN RAT, DEN EUROPÄISCHEN WIRTSCHAFTS- UND SOZIALAUSSCHUSS UND DEN AUSSCHUSS DER REGIONEN EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 23.3.2011 KOM(2011) 138 endgültig BERICHT DER KOMMISSION AN DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT, DEN RAT, DEN EUROPÄISCHEN WIRTSCHAFTS- UND SOZIALAUSSCHUSS UND DEN AUSSCHUSS DER

Mehr

Nationale Aktionspläne für Menschenrechte Anforderungen und Erfahrungen Dr. Petra Follmar-Otto Deutsches Institut für Menschenrechte Aufbau Funktion Nationaler Aktionspläne für Menschenrechte Prinzipien

Mehr

STRATEGIE EUROPA 2020

STRATEGIE EUROPA 2020 STRATEGIE EUROPA 2020 Eine Strategie für Beschäftigung und intelligentes, nachhaltiges und integratives Wachstum Carsten Glietsch BGA Berlin, 29. Juni 2010 1 Wo steht Europa jetzt? Die Krise hat die Fortschritte

Mehr

ENTWURF EINES BERICHTS

ENTWURF EINES BERICHTS ACP-EU JOINT PARLIAMENTARY ASSEMBLY ASSEMBLÉE PARLEMENTAIRE PARITAIRE ACP-UE Ausschuss für wirtschaftliche Entwicklung, Finanz- und Handelsfragen 19.3.2015 ENTWURF EINES BERICHTS über die Finanzierung

Mehr

Trend 2013: IT ist Wachstumstreiber in EMEA

Trend 2013: IT ist Wachstumstreiber in EMEA 12. Februar 2013 Trend 2013: IT ist Wachstumstreiber in EMEA EMC-Umfrage unter 6 656 IT-Entscheidern in 22 Ländern gibt Aufschluss über die geschäftlichen Prioritäten für 2013 Die Umfrage identifiziert

Mehr

www.pwc.at PwC Studie: Die (R)evolution von PPPs im Bereich Healthcare

www.pwc.at PwC Studie: Die (R)evolution von PPPs im Bereich Healthcare www.pwc.at Studie: Die (R)evolution von PPPs im Bereich Healthcare Inhalt Die Ergebnisse Die Evolution Die Revolution Was bedeutet das für Sie? 2 Die Ergebnisse 3 Status Quo Weltweit gilt es, neue Finanzierungsquellen

Mehr

Bürgerhaushalt im Kräftedreieck Politik-Verwaltung-Bürgerschaft

Bürgerhaushalt im Kräftedreieck Politik-Verwaltung-Bürgerschaft Elias Pflaumbaum Bürgerhaushalt im Kräftedreieck Politik-Verwaltung-Bürgerschaft Diplomica Verlag Elias Pflaumbaum Bürgerhaushalt im Kräftedreieck Politik-Verwaltung-Bürgerschaft ISBN: 978-3-8428-1302-1

Mehr

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Viktor Martynyuk > Vortrag > Bilder 315 Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes

Mehr

Gendermanagement im internationalen Vergleich

Gendermanagement im internationalen Vergleich Julia Schmitt-Thiel Gendermanagement im internationalen Vergleich Ziele, Methoden, Umsetzung LIT III Inhaltsverzeichnis Vorwort und Danksagung I Inhaltsverzeichnis III Abbildungsverzeichnis VII Tabellenverzeichnis

Mehr

Baubeschläge Schließzylinder für Schlösser Anforderungen und Prüfverfahren. Die Europäische Norm EN 1303 hat den Status einer Österreichischen Norm.

Baubeschläge Schließzylinder für Schlösser Anforderungen und Prüfverfahren. Die Europäische Norm EN 1303 hat den Status einer Österreichischen Norm. ICS 91.190 1. August 1998 Baubeschläge Schließzylinder für Schlösser Anforderungen und Prüfverfahren ÖNORM EN 1303 Building hardware Cylinders for locks Requirements and test methods Quincaillerie pour

Mehr

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 20. Dezember 2006 (04.01) (OR. en) 15464/06 LIMITE JUSTCIV 250 EF 57 ECOFIN 415

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 20. Dezember 2006 (04.01) (OR. en) 15464/06 LIMITE JUSTCIV 250 EF 57 ECOFIN 415 Conseil UE RAT DER EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 20. Dezember 2006 (04.01) (OR. en) PUBLIC 15464/06 LIMITE JUSTCIV 250 EF 57 ECOFIN 415 VERMERK des Vorsitzes für den Ausschuss für Zivilrecht (Allgemeine

Mehr

Die Situation von PersonenausSyrienin Syrien, in den Nachbarstaatenund in Europa

Die Situation von PersonenausSyrienin Syrien, in den Nachbarstaatenund in Europa Die Situation von PersonenausSyrienin Syrien, in den Nachbarstaatenund in Europa 1 I. Die Situation in Syrien - 2014 ist das vierte Konfliktjahr 40% der syrischen Bevölkerung sind auf der Flucht 6,5 Millionen

Mehr

Inkrafttreten des Abfallübereinkommens. Gemeinsame Erklärungen vom 21. September 2007 und 1. November 2007 zu dem Abfallübereinkommen

Inkrafttreten des Abfallübereinkommens. Gemeinsame Erklärungen vom 21. September 2007 und 1. November 2007 zu dem Abfallübereinkommen ZENTRALKOMMISSION FÜR DIE RHEINSCHIFFFAHRT EXCOM (09) 37 3. August 2009 Or. fr fr/de/nl EXEKUTIVAUSSCHUSS im Rahmen der Vorbereitungsarbeiten für das Inkrafttreten des Abfallübereinkommens Inkrafttreten

Mehr

Armut. Armut 57,1 61,6 64,3. Personen in Mio. 69,4. Anteil an der Bevölkerung, in Prozent 47,0 2.875 813 2.828 744 2.800 2.646 719 2.

Armut. Armut 57,1 61,6 64,3. Personen in Mio. 69,4. Anteil an der Bevölkerung, in Prozent 47,0 2.875 813 2.828 744 2.800 2.646 719 2. Armut Personen Personen mit mit weniger weniger als als 1,25 1,25 bzw. bzw. 2 US-Dollar 2 US-Dollar pro Tag, pro in Tag, absoluten in absoluten Zahlen und Zahlen in Prozent, und in 1981 Prozent, bis 2005

Mehr