4.7 Der Taylorsche Satz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "4.7 Der Taylorsche Satz"

Transkript

1 288 4 Differenziation 4.7 Der Taylorsche Satz Die Differenzierbarkeit, also die Existenz der ersten Ableitung einer Funktion, erlaubt bekanntlich, diese Funktion lokal durch eine affine Funktion näherungsweise zu beschreiben. Besitzt nun die gegebene Funktion Ableitungen höherer Ordnung, so kann man fragen, ob diese Näherung nicht besser als nur durch eine affine Funktion erfolgen kann, etwa durch Polynome. Der Klärung dieser Frage ist der gegenwärtige Abschnitt gewidmet. Für eine gegebene n-mal differenzierbare Funktion f : D R N R und einen Punkt a D werden im folgenden gewisse Polynome eine zentrale Rolle spielen. Diese definieren wir für k = 1,..., n durch die Beziehung T k (x, a) := 1 k! i 1 =1 T k (, a) : R N R. i k =1 k f(a) x ik x i1 x i1... x ik, (4.56) Jedes dieser Polynome in den Koordinaten x 1,..., x N von x ist eine Summe von N k Monomen, deren jeweiliger Koeffizient eine bestimmte k-te partielle Ableitung von f an der Stelle a ist. Alle diese Monome haben den gleichen Grad k, und es gilt T k (λx, a) = λ k T k (x, a) für alle λ R. Wir bezeichnen daher T k als homogenes Polynom vom Grade k in den Koordinaten von x. Da die Polynome (4.56) zugegebenermaßen nicht gerade leicht zu überschauen sind, wollen wir sie uns an Hand einiger Spezialfälle etwas näherbringen Beispiele: (1) Im Fall N = 1 vereinfacht sich die Formel (4.56) mit x = x 1 zu T k (x, a) = f (k) (a) x k für alle k = 1,..., n. k! (2) Im Fall N = 2 erhalten wir für k = 1, 2 die Ausdrücke T 1 (x, a) = f(a) x 1 + f(a) x 2 = grad f(a) x, x 1 x 2 T 2 (x, a) = 1 [ 2 x 2 x f(a) x 1 x f(a) x 2 x f(a) 1 x 2 x 1 x 1 x 2 x 2 2 = 1 ( ) 2 (x x 1, x 2 ) 2 x 1 2 x 1 x1. x 2 x 1 x 2 x 2 2 x 2 2 ] = (3) Im Fall eines beliebigen N N gilt für k = 1, 2 analog wie zuvor T 1 (x, a) = grad f(a) x,

2 4.7 Der Taylorsche Satz 289 T 2 (x, a) = 1 2 (x 1,..., x N ) x 2 1. x 1 x N x N x x 2 N Das zentrale theoretische Ergebnis über Funktionen mit höheren Ableitungen ist der folgende, nach B. Taylor benannte Satz. x 1. x N Satz (Taylorscher Satz): Gegeben seien eine auf einer offenen Menge D R N erklärte C n -Funktion f : D R und zwei Punkte a, x D derart, dass die Verbindungsstrecke Str[a, x] ganz in D liegt. Dann gibt es ein ξ Str[a, x] mit n 1 f(x) = f(a) + T k (x a, a) + T n (x a, ξ). (4.57) k=1 Darüber hinaus gilt lim x a T n (x a, ξ) = 0. (4.58) x a n 1 Die Formel (4.57) nennt man Taylorsche Formel, das darin auftretende Polynom f(a) + n 1 k=1 T k(x a, a) heißt (n 1)-tes Taylorpolynom von f bei a und der Ausdruck T n (x a, ξ) heißt Restglied nach Lagrange (es gibt noch andere Formen dieses Restglieds). Bevor wir den Taylorschen Satz beweisen, wollen wir seine Aussage noch etwas erläutern und veranschaulichen Bemerkung: Der besonderen Bedeutung wegen wollen wir die Taylorformel für den ein-dimensionalen Fall noch einmal gesondert formulieren. Sie lautet für eine auf einem offenen Intervall I n-mal stetig differenzierbare Funktion f : I R (siehe Beispiel (1)) n 1 f(x) = f(a) + k=1 f (k) (a) k! (x a) k + f (n) (ξ) n! (x a) n, (4.59) wobei a und x beliebige Punkte aus I sind und ξ ein nicht näher beschreibbarer Punkt zwischen a und x ist Bemerkung: Der Taylorsche Satz verallgemeinert verschiedene Ergebnisse, die wir zuvor für 1-mal differenzierbare Funktionen hergeleitet haben. So stellt er eine Verallgemeinerung des Mittelwertsatzes dar, denn

3 290 4 Differenziation im Fall n = 1 reduziert sich die Taylorformel (siehe Beispiel (3)) auf die Formel f(x) = f(a) + grad f(ξ) (x a) des Satzes Im Fall n = 2 hat die Taylorformel die Gestalt f(x) = f(a)+grad f(a) (x a)+t 2 (x a, ξ) T 2 (x a, ξ) mit lim = 0. (4.60) x a x a Ein Vergleich dieser Beziehung mit der Aussage (a) des Satzes zeigt, dass der Taylorsche Satz auch eine gewisse Verallgemeinerung des Satzes darstellt. Während der Satz nur 1-malige Differenzierbarkeit verlangt, benötigt der Taylorsche Satz (in der angegebenen Version) 2-malige stetige Differenzierbarkeit für die Gültigkeit der Formel (4.60). Dafür liefert er aber auch eine explizite Formel für den Restterm, im Gegensatz zum nicht näher bestimmten Restterm im Satz Wir wollen nun auf die eingangs aufgeworfene Frage zu sprechen kommen, inwieweit eine mehrmals differenzierbare Funktion besser als durch affine Funktionen approximiert werden kann. Die Taylorformel (4.57) zeigt, dass die Approximation der gegebenen Funktion umso besser wird, je höher der Grad n 1 des approximierenden Taylorpolynoms ist. Der Restterm strebt nämlich für x a stärker gegen 0 als dies die Funktion x a n 1 tut. Wie dies in einem konkreten Fall aussieht, wollen wir uns an einem Beispiel ansehen Beispiel: Um die Taylorpolynome der C -Funktion cos x bei x = 0 zu bestimmen, benötigen wir die Ableitungen cos (k) (0), k = 0, 1, 2,.... Das Taylorpolynom 8-ten Grades hat dann, wie man leicht bestätigt, die Form 1 0 x 1 2 x2 + 0 x x4 0 x x6 + 0 x x8. Die Abbildung 4.22 zeigt einen Teil der Cosinusfunktion und die Taylorpolynome der Grade 0, 2, 4, 6 und 8. Deutlich ist zu erkennen, wie sich die Approximation verbessert, wenn man den Grad des Taylorpolynoms erhöht. Abb Approximation von cos x bei 0 durch die Taylorpolynome der Grade 0 bis 8

4 4.7 Der Taylorsche Satz 291 Beweis des Satzes 4.7.2: Wir gehen in drei Schritten vor. 1. Schritt (Taylorformel (4.57) für N = 1, siehe (4.59)): Für fixiertes x a, ohne Beschränkung der Allgemeinheit sei x > a, betrachten wir die Hilfsfunktion n 1 h(t) := f(x) f(t) k=1 f (k) (t) k! (x t) k α (x t)n n!, h : D R, (4.61) bei der wir die reelle Zahl α so wählen können (einfach ausrechnen!), dass neben der offensichtlichen Beziehung h(x) = 0 auch h(a) = 0 gilt. Da h differenzierbar ist, gibt es nach dem Satz von Rolle ein ξ (a, x) mit h (ξ) = 0. Wegen der leicht nachprüfbaren Beziehung h (t) = f (n) (t) (n 1)! (x (x t)n 1 t)n 1 + α (n 1)! für alle t D gilt also, indem wir hierin t = ξ setzen und nach α auflösen, α = f (n) (ξ). Ersetzen wir nun in der Beziehung (4.61) die Variable t durch a und die Variable α durch f (n) (ξ), und beachten die Beziehung h(a) = 0, so ergibt sich die Taylorformel für den Fall N = 1 (siehe (4.59)). 2. Schritt (Taylorformel (4.57) für beliebiges N N): Die Hilfsfunktion g(t) := f(a + t(x a)), g : J R, J ein geeignetes offenes Intervall mit [0, 1] J, ist n-mal stetig differenzierbar, und es gilt g (t) = grad f(a + t(x a)) (x a) = g (t) = [ N i 1 =1 i 2 =1 i 1 =1 2 f(a + t(x a)) x i2 x i1 (x i2 a i2 ) f(a + t(x a)) x i1 (x i1 a i1 ), ] (x i1 a i1 ),. =. (vollständige Induktion). g (k) (t) = i 1 =1 i k =1 k f(a + t(x a)) x ik x i1 (x i1 a i1 )... (x ik a ik ), für k = 1,..., n. Damit gilt (siehe (4.56)) g (k) (0) = k! T k (x a, a) für k = 1,..., n. (4.62)

5 292 4 Differenziation Anwendung der im 1. Beweisschritt bewiesenen ein-dimensionalen Taylorformel (4.59) auf die Funktion g(t) liefert die Beziehung n 1 g(1) = g(0) + k=1 g (k) (0) k! + g(n) (η) n! für ein η (0, 1), und damit folgt unter Verwendung von (4.62) die behauptete Formel (4.57) mit ξ := a + η (x a). 3. Schritt: Die Grenzwertbeziehung (4.58) folgt sofort aus der wegen x ij a ij x a für j = 1,..., n gültigen Abschätzung T n (x a, ξ) (4.56) 1 n! i 1 =1 i n=1 n f(ξ) x a n, x in x i1 wenn man bedenkt, dass die in diesem Ausdruck auftretenden partiellen Ableitungen nach Voraussetzung stetig und damit in jeder kompakten (in D liegenden) Umgebung von a beschränkt sind. Besitzt eine Funktion f : D R N R an einem inneren Punkt a von D alle partiellen Ableitungen beliebig hoher Ordnung, so kann man die für alle x R N definierte Funktionenreihe ( f(a) + n k=1 ) T k (x a, a) n N (4.63) bilden. Man nennt sie die Taylorreihe von f um a. Sie ist genau für diejenigen x D konvergent, und zwar gegen f(x), für die das Restglied T n (x a, ξ n ) für n verschwindet. Zu beachten ist hierbei, dass die im Restglied auftretende Zwischenstelle ξ n natürlich von n abhängt. Im Fall N = 1 handelt es sich bei der Taylorreihe (4.63) offensichtlich um eine Potenzreihe, nämlich ( n k=0 f (k) (a) k! (x a) k ) n N 0, zu deren Konvergenzuntersuchung uns verschiedene Kriterien (siehe Satz und Folgerung 2.8.7) zur Verfügung stehen. Im Lichte der zuvor beschriebenen Verbesserung der Approximation einer gegebenen Funktion f durch Taylorpolynome mit wachsenden Graden mag man nun erwarten, dass im Fall der Konvergenz der Taylorreihe die gegebene Funktion f gerade die Grenzfunktion der von f erzeugten Taylorreihe ist. Dass es sich hierbei um einen Trugschluss handelt, zeigt uns das nachfolgende Beispiel.

6 4.7 Der Taylorsche Satz Beispiel: Die reelle Funktion exp( 1 x ) für x > 0 f(x) := 0 für x = 0 exp( 1 x ) für x < 0 (siehe Abbildung 4.23) ist, was man wie beim Beispiel leicht bestätigt, eine C -Funktion. Es gilt nämlich f (k) (0) = 0 für alle k N 0. Damit verschwinden alle Koeffizienten der Taylorreihe von f um 0 und die Taylorreihe konvergiert in trivialer Weise gegen die Nullfunktion, und nicht gegen f. Abb Die C -Funktion des Beispiels mit verschwindender Taylorreihe um 0 Wie das Beispiel zeigt, stimmt das 8. Taylorpolynom der Cosinusfunktion mit der 8. Partialsumme derjenigen Potenzreihe überein, mit deren Hilfe der Cosinus definiert wurde. Diese Übereinstimmung gilt sogar, wie man leicht zeigen kann, für alle Partialsummen, d.h. für alle Koeffizienten. Entsprechendes gilt für die Sinusfunktion, die Exponentialfunktion, natürlich für alle Polynome und viele weitere Funktionen. Diese besonders nützliche Eigenschaft bestimmter Funktionen nimmt man zum Anlass für eine eigene Begriffsbildung Definition: Eine C -Funktion f : D R N R heißt (reell) analytisch, falls für jeden Punkt a D die Taylorreihe von f um a in einer Umgebung von a konvergiert und dort die Funktion f als Grenzfunktion besitzt. Die Analytizität von Funktionen wird uns im Rahmen der elementaren Analysis nicht weiter beschäftigen. Dies hängt damit zusammen, dass die Eigenschaften der analytischen Funktionen und die sich daraus ergebenden Konsequenzen erst im Rahmen der komplexen Analysis voll verstanden werden können. Die systematische Untersuchung der analytischen Funktionen bleibt daher der sogenannten Funktionentheorie vorbehalten.

7 294 4 Differenziation 4.8 Extremwerte Zu den häufigsten Anwendungen der Differenzialrechnung gehört die Bestimmung von Funktionswerten, die maximal oder minimal in Bezug auf benachbarte Funktionswerte sind. Man unterscheidet in diesem Zusammenhang das grundlegende Problem, bei dem die Funktion auf dem gesamten, im allgemeinen offenen Definitionsbereich betrachtet wird, vom entsprechenden Problem mit sogenannten Nebenbedingungen. Im letzteren Fall interessiert man sich für die Einschränkung der gegebenen Funktion auf eine Menge ohne innere Punkte. Zunächst gilt es nun, die in diesem Zusammenhang relevanten Begriffe zu klären Definition: Gegeben sei eine Funktion f : D R N R und ein Punkt a aus der (nicht notwendigerweise offenen) Menge D. Man sagt, f habe bei a ein globales Maximum : x D : f(x) f(a), lokales Maximum : δ >0: x U δ (a) D : f(x) f(a), strenges lokales Maximum : δ >0: x U δ (a) D : f(x) < f(a). In jedem dieser Fälle heißt a Maximalstelle und f(a) heißt Maximalwert. Mit den umkehrten Ungleichungen erklärt man entsprechend die drei Formen von Minimum sowie die Begriffe Minimalstelle und Minimalwert. Die Begriffe Extremum bzw. Extremalstelle bzw. Extremwert sind Sammelbegriffe für Maximum oder Minimum bzw. Maximal- oder Minimalstelle bzw. Maximal- oder Minimalwert. Abb Verschiedene Formen von Extremwerten

8 4.8 Extremwerte 295 Auf Grund dieser Definition ist jedes globale Maximum ein lokales Maximum, auch jedes strenge lokale Maximum ist ein lokales Maximum. Entsprechendes gilt für das Minimum. Die Umkehrungen dieser Aussagen gelten offensichtlich nicht, wie man der Abbildung 4.24 leicht entnehmen kann. Sehr leicht kann man bei differenzierbaren Funktionen eine notwendige Bedingung dafür angeben, dass ein innerer Punkt des Definitionsbereichs eine Extremalstelle ist. Wie der folgende Satz zeigt, genügt hierfür schon eine abgeschwächte Form der Differenzierbarkeit Satz (notwendige Bedingung für lokales Extremum): Eine Funktion f : D R N R besitze in einem inneren Punkt a von D alle partiellen Ableitungen 1. Ordnung, und f habe bei a ein lokales Extremum. Dann gilt grad f(a) = 0. Beweis: Der Beweis beruht auf Überlegungen, die wir im Zusammenhang mit den Mittelwertsätzen im Abschnitt 4.3 schon mehrmals angestellt haben. Ohne Beschränkung der Allgemeinheit betrachten wir hier nur den Fall des Maximums. Da a ein innerer Punkt von D ist, gibt es ein ε > 0, so dass die N Funktionen h i (t) := f(a 1,..., a i 1, a i +t, a i+1,..., a N ), h i : [ ε, ε] R, i = 1,..., N erklärt sind. Auf Grund der Voraussetzungen des Satzes gilt dann für i = 1,..., N { h i (t) h i (0) 0 für alle t [ ε, 0), t 0 für alle t (0, ε]. Durch die beiden einseitigen Grenzübergänge t 0 ± folgt, dass h i (0) sowohl 0 als auch 0 ist. Insgesamt gilt also h i (0) = 0 für i = 1,..., N. h i (0) ist aber gerade die partielle Ableitung i f(a) und damit die i-te Koordinate von grad f(a). Die geometrische Interpretation der im Satz beschriebenen notwendigen Bedingung grad f(a) = 0 für ein Extremum ist, dass die betrachtete Funktion in einem Extremwert eine horizontale Tangentialebene besitzt. Dass diese Bedingung nicht hinreichend für die Existenz eines Extremums bei a ist, zeigt die reelle Funktion x 3 an der Stelle x = 0, oder die in der Abbildung 4.25 dargestellte Funktion f(x, y) := 1 + x 2 y 2 an der Stelle (x, y) = (0, 0). Nach den notwendigen Bedingungen des vorherigen Satzes wollen wir nun hinreichende Bedingungen für Extrema formulieren. Dazu benötigen wir den

9 296 4 Differenziation Abb Graph der Sattelfläche f(x, y) = 1 + x 2 y 2, f : R 2 R Taylorschen Satz zusammen mit Definitheitseigenschaften der in der Taylorschen Formel (4.57) auftretenden homogenen Polynome T k (x a, a). Wir nennen dabei ein solches Polynom positiv definit bzw. negativ definit, wenn es abgesehen von der Nullstelle a nur positive bzw. nur negative Werte annimmt. Es heißt dagegen indefinit, wenn sowohl positive als auch negative Funktionswerte auftreten Satz (hinreichende Bedingung für lokales Extremum): Gegeben sei eine C n+1 -Funktion f : D R N R und ein Punkt a D. Ferner gelte T k (x a, a) = 0 für alle x R N, k = 1,..., n 1. (4.64) Dann gelten die folgenden Implikationen: T n (, a) positiv definit = strenges lokales Minimum bei a, T n (, a) negativ definit = strenges lokales Maximum bei a, T n (, a) indefinit = kein Extremum bei a. Beweis: Nach dem Taylorschen Satz gilt für jedes x aus einer punktierten Umgebung U δ (a) D von a mit einem ξ Str[a, x], unter Ausnutzung der Homogenität von T n (, a), die Beziehung (beachte die Voraussetzung (4.64)) f(x) f(a) = T n (x a, a) + T n+1 (x a, ξ) = [ ( ) ] = x a n T x a n x a, a + T n+1(x a,ξ) x a. (4.65) }{{}}{{ n } S 1 (0) 0 für x a

10 4.8 Extremwerte 297 (a) T n (, a) sei positiv definit: Dann nimmt T n (, a) auf der kompakten Menge S 1 (0) = {x R N : x = 1} nach Satz ein globales Minimum µ an, und dieses ist wegen der vorausgesetzten Definitheit positiv. Also gibt es ein x S 1 (0) mit T n ( x a x a, a) T n( x, a) = µ > 0 für alle x R N \ {a}. (4.66) Wir wählen nun ein ε > 0 so klein, dass auf U ε (a) der Restterm in (4.65) kleiner als µ 2 wird. Damit folgt dann aus (4.65) eine Ungleichung der angestrebten Form, nämlich f(x) f(a) x a n [ µ µ 2 ] > 0 für alle x U ε (a). (b) T n (, a) sei negativ definit: Man schließt analog wie im Teil (a) mit Hilfe des globalen negativen Maximums von T n (, a) auf S 1 (0). (c) T n (, a) sei indefinit: Dann gibt es Punkte x, x R N mit T n ( x, a) < 0 < T n ( x, a). Für alle t > 0 mit a + t x U δ (a) gilt dann wegen (4.65) (man benutzt wieder die Homogenität von T n (, a)) f(a + t x) f(a) = t x n[ T n ( x x, a ) }{{} < 0 fest ] + T n+1(t x,ξ) t x. }{{ n } 0 für t 0 + Hieraus folgt, dass es in beliebiger Nähe von a Punkte der Form a + t x gibt mit f(a + t x) < f(a). Analog schließt man, dass es in beliebiger Nähe von a Punkte der Form a + t x gibt mit f(a + t x) > f(a). Also besitzt f bei a weder ein Maximum noch ein Minimum. Die für Extrema hinreichenden Bedingungen des Satzes sind aus theoretischer Sicht sehr einfach und elegant. Wie sieht es aber mit ihrer praktischen Umsetzung aus? Für die wichtigsten Spezialfälle wollen wir diesen rechnerischen Aspekt nun noch näher beleuchten. Im Fall N = 1 lautet der Satz wie folgt (siehe Beispiel (1)): Unter der Voraussetzung f (k) (a) = 0 für k = 1,..., n 1 und f (n) (a) 0 gelten wegen der für N = 1 gültigen Beziehung T n (x a, a) f (n) (a) n! (x a) n die folgenden Implikationen: n gerade und f (n) (a) > 0 = strenges lokales Minimum bei a, n gerade und f (n) (a) < 0 = strenges lokales Maximum bei a, n ungerade = kein Extremum bei a.

18 Höhere Ableitungen und Taylorformel

18 Höhere Ableitungen und Taylorformel 8 HÖHERE ABLEITUNGEN UND TAYLORFORMEL 98 8 Höhere Ableitungen und Taylorformel Definition. Sei f : D R eine Funktion, a D. Falls f in einer Umgebung von a (geschnitten mit D) differenzierbar und f in a

Mehr

40 Lokale Extrema und Taylor-Formel

40 Lokale Extrema und Taylor-Formel 198 VI. Differentialrechnung in mehreren Veränderlichen 40 Lokale Extrema und Taylor-Formel Lernziele: Resultate: Satz von Taylor und Kriterien für lokale Extrema Methoden aus der linearen Algebra Kompetenzen:

Mehr

27 Taylor-Formel und Taylor-Entwicklungen

27 Taylor-Formel und Taylor-Entwicklungen 136 IV. Unendliche Reihen und Taylor-Formel 27 Taylor-Formel und Taylor-Entwicklungen Lernziele: Konzepte: klein o - und groß O -Bedingungen Resultate: Taylor-Formel Kompetenzen: Bestimmung von Taylor-Reihen

Mehr

Taylorentwicklung von Funktionen einer Veränderlichen

Taylorentwicklung von Funktionen einer Veränderlichen Taylorentwicklung von Funktionen einer Veränderlichen 17. Januar 2013 KAPITEL 1. MATHEMATISCHE GRUNDLAGEN 1 Kapitel 1 Mathematische Grundlagen 1.1 Stetigkeit, Differenzierbarkeit und C n -Funktionen Der

Mehr

Mathematik II für Studierende der Informatik. Wirtschaftsinformatik (Analysis und lineare Algebra) im Sommersemester 2016

Mathematik II für Studierende der Informatik. Wirtschaftsinformatik (Analysis und lineare Algebra) im Sommersemester 2016 und Wirtschaftsinformatik (Analysis und lineare Algebra) im Sommersemester 2016 5. Juni 2016 Definition 5.21 Ist a R, a > 0 und a 1, so bezeichnet man die Umkehrfunktion der Exponentialfunktion x a x als

Mehr

Funktionsgrenzwerte, Stetigkeit

Funktionsgrenzwerte, Stetigkeit Funktionsgrenzwerte, Stetigkeit Häufig tauchen in der Mathematik Ausdrücke der Form lim f(x) auf. x x0 Derartigen Ausdrücken wollen wir jetzt eine präzise Bedeutung zuweisen. Definition. b = lim f(x) wenn

Mehr

Definition: Differenzierbare Funktionen

Definition: Differenzierbare Funktionen Definition: Differenzierbare Funktionen 1/12 Definition. Sei f :]a, b[ R eine Funktion. Sie heißt an der Stelle ξ ]a, b[ differenzierbar, wenn der Grenzwert existiert. f(ξ + h) f(ξ) lim h 0 h = lim x ξ

Mehr

Mathematik für Bauingenieure

Mathematik für Bauingenieure Mathematik für Bauingenieure von Kerstin Rjasanowa 1. Auflage Mathematik für Bauingenieure Rjasanowa schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Hanser München 2006 Verlag C.H.

Mehr

konvergent falls Sei eine allgemeine ("gutmütige") Funktion. Frage: kann man sie in der Nähe des Punktes darstellen mittels einer Potenzreihe in

konvergent falls Sei eine allgemeine (gutmütige) Funktion. Frage: kann man sie in der Nähe des Punktes darstellen mittels einer Potenzreihe in C5 Funktionen: Reihenentwicklungen C5.1 Taylorreihen Brook Taylor (1685-1731) (Analysis-Vorlesung: Konvergenz von Reihen und Folgen) Grundlegende Frage: Wann / unter welchen Voraussetzungen lässt sich

Mehr

8 Extremwerte reellwertiger Funktionen

8 Extremwerte reellwertiger Funktionen 8 Extremwerte reellwertiger Funktionen 34 8 Extremwerte reellwertiger Funktionen Wir wollen nun auch Extremwerte reellwertiger Funktionen untersuchen. Definition Es sei U R n eine offene Menge, f : U R

Mehr

ε δ Definition der Stetigkeit.

ε δ Definition der Stetigkeit. ε δ Definition der Stetigkeit. Beweis a) b): Annahme: ε > 0 : δ > 0 : x δ D : x δ x 0 < δ f (x δ f (x 0 ) ε Die Wahl δ = 1 n (n N) generiert eine Folge (x n) n N, x n D mit x n x 0 < 1 n f (x n ) f (x

Mehr

Kapitel 16 : Differentialrechnung

Kapitel 16 : Differentialrechnung Kapitel 16 : Differentialrechnung 16.1 Die Ableitung einer Funktion 16.2 Ableitungsregeln 16.3 Mittelwertsätze und Extrema 16.4 Approximation durch Taylor-Polynome 16.5 Zur iterativen Lösung von Gleichungen

Mehr

Satz von Taylor Taylorreihen

Satz von Taylor Taylorreihen Satz von Taylor Taylorreihen Bernhard Ganter Institut für Algebra TU Dresden D-01062 Dresden bernhard.ganter@tu-dresden.de Tangente als Näherung Weil sich anschaulich die Tangente anschmiegt, ist die Tangentenfunktion

Mehr

IV. Stetige Funktionen. Grenzwerte von Funktionen

IV. Stetige Funktionen. Grenzwerte von Funktionen IV. Stetige Funktionen. Grenzwerte von Funktionen Definition. Seien X und Y metrische Räume und E X sowie f : X Y eine Abbildung und p ein Häufungspunkt von E. Wir schreiben lim f(x) = q, x p falls es

Mehr

Analysis I. 4. Beispielklausur mit Lösungen

Analysis I. 4. Beispielklausur mit Lösungen Fachbereich Mathematik/Informatik Prof. Dr. H. Brenner Analysis I 4. Beispielklausur mit en Aufgabe 1. Definiere die folgenden (kursiv gedruckten) Begriffe. (1) Eine bijektive Abbildung f: M N. () Ein

Mehr

26. Höhere Ableitungen

26. Höhere Ableitungen 26. Höhere Ableitungen 331 26. Höhere Ableitungen Im letzten Kapitel haben wir gesehen, wie man für Abbildungen zwischen mehrdimensionalen Räumen das Konzept der Differenzierbarkeit definieren und für

Mehr

f(x) f(x 0 ) lokales Maximum x U : gilt, so heißt x 0 isoliertes lokales Minimum lokales Minimum Ferner nennen wir x 0 Extremum.

f(x) f(x 0 ) lokales Maximum x U : gilt, so heißt x 0 isoliertes lokales Minimum lokales Minimum Ferner nennen wir x 0 Extremum. Fabian Kohler Karolina Stoiber Ferienkurs Analsis für Phsiker SS 4 A Extrema In diesem Abschnitt sollen Extremwerte von Funktionen f : D R n R diskutiert werden. Auch hier gibt es viele Ähnlichkeiten mit

Mehr

Taylor-Entwicklung der Exponentialfunktion.

Taylor-Entwicklung der Exponentialfunktion. Taylor-Entwicklung der Exponentialfunktion. Betrachte die Exponentialfunktion f(x) = exp(x). Zunächst gilt: f (x) = d dx exp(x) = exp(x). Mit dem Satz von Taylor gilt um den Entwicklungspunkt x 0 = 0 die

Mehr

Wirtschaftsmathematik für International Management (BA) und Betriebswirtschaft (BA)

Wirtschaftsmathematik für International Management (BA) und Betriebswirtschaft (BA) Wirtschaftsmathematik für International Management (BA) und Betriebswirtschaft (BA) Wintersemester 2014/15 Hochschule Augsburg : Gliederung 1 Grundlegende 2 Grundlegende 3 Aussagenlogik 4 Lineare Algebra

Mehr

Die Taylorreihe einer Funktion

Die Taylorreihe einer Funktion Kapitel 6 Die Taylorreihe einer Funktion Dieser Abschnitt beschäftigt sich mit Taylorreihen, Taylorpolynomen und der Restgliedabschätzung für Taylorpolynome. Die Taylorreihe einer reellen Funktion ist

Mehr

Rückblick auf die letzte Vorlesung. Bemerkung

Rückblick auf die letzte Vorlesung. Bemerkung Bemerkung 1) Die Bedingung grad f (x 0 ) = 0 T definiert gewöhnlich ein nichtlineares Gleichungssystem zur Berechnung von x = x 0, wobei n Gleichungen für n Unbekannte gegeben sind. 2) Die Punkte x 0 D

Mehr

Höhere Mathematik für Physiker II

Höhere Mathematik für Physiker II Universität Heidelberg Sommersemester 2013 Wiederholungsblatt Übungen zur Vorlesung Höhere Mathematik für Physiker II Prof Dr Anna Marciniak-Czochra Dipl Math Alexandra Köthe Fragen Machen Sie sich bei

Mehr

Anwendungen der Differentialrechnung

Anwendungen der Differentialrechnung KAPITEL 5 Anwendungen der Differentialrechnung 5.1 Maxima und Minima einer Funktion......................... 80 5.2 Mittelwertsatz.................................... 82 5.3 Kurvendiskussion..................................

Mehr

Folgen und Reihen von Funktionen

Folgen und Reihen von Funktionen Folgen und Reihen von Funktionen Sehr häufig treten in der Mathematik Folgen bzw. Reihen von Funktionen auf. Ist etwa (f n ) eine Folge von Funktionen, dann können wir uns für ein festes x fragen, ob die

Mehr

Vorlesung Mathematik für Ingenieure (WS 11/12, SS 12, WS 12/13)

Vorlesung Mathematik für Ingenieure (WS 11/12, SS 12, WS 12/13) 1 Vorlesung Mathematik für Ingenieure (WS 11/12, SS 12, WS 12/13) Kapitel 5: Konvergenz Volker Kaibel Otto-von-Guericke Universität Magdeburg (Version vom 15. Dezember 2011) Folgen Eine Folge x 0, x 1,

Mehr

Leitfaden a tx t

Leitfaden a tx t Leitfaden -0.7. Potenz-Reihen. Definition: Es sei (a 0, a, a 2,...) eine Folge reeller Zahlen (wir beginnen hier mit dem Index t 0). Ist x R, so kann man die Folge (a 0, a x, a 2 x 2, a 3 x 3,...) und

Mehr

9 Optimierung mehrdimensionaler reeller Funktionen f : R n R

9 Optimierung mehrdimensionaler reeller Funktionen f : R n R 9 Optimierung mehrdimensionaler reeller Funktionen f : R n R 91 Optimierung ohne Nebenbedingungen Ein Optimum zu suchen heißt, den größten oder den kleinsten Wert zu suchen Wir suchen also ein x R n, sodass

Mehr

Der Begriff der konvexen Menge ist bereits aus Definition 1.4, Teil I, bekannt.

Der Begriff der konvexen Menge ist bereits aus Definition 1.4, Teil I, bekannt. Kapitel 3 Konvexität 3.1 Konvexe Mengen Der Begriff der konvexen Menge ist bereits aus Definition 1.4, Teil I, bekannt. Definition 3.1 Konvexer Kegel. Eine Menge Ω R n heißt konvexer Kegel, wenn mit x

Mehr

Musterlösung zu den Übungen zur Vorlesung Mathematik für Physiker II. x 2

Musterlösung zu den Übungen zur Vorlesung Mathematik für Physiker II. x 2 Musterlösung zu den Übungen zur Vorlesung Mathematik für Physiker II Wiederholungsblatt: Analysis Sommersemester 2011 W. Werner, F. Springer erstellt von: Max Brinkmann Aufgabe 1: Untersuchen Sie, ob die

Mehr

f(x, y) = 0 Anschaulich bedeutet das, dass der im Rechteck I J = {(x, y) x I, y J}

f(x, y) = 0 Anschaulich bedeutet das, dass der im Rechteck I J = {(x, y) x I, y J} 9 Der Satz über implizite Funktionen 41 9 Der Satz über implizite Funktionen Wir haben bisher Funktionen g( von einer reellen Variablen immer durch Formelausdrücke g( dargestellt Der Zusammenhang zwischen

Mehr

11. Folgen und Reihen.

11. Folgen und Reihen. - Funktionen Folgen und Reihen Folgen Eine Folge reeller Zahlen ist eine Abbildung a: N R Statt a(n) für n N schreibt man meist a n ; es handelt sich also bei einer Folge um die Angabe der Zahlen a, a

Mehr

Mathematik Übungsblatt - Lösung. b) x=2

Mathematik Übungsblatt - Lösung. b) x=2 Hochschule Regensburg Fakultät Informatik/Mathematik Christoph Böhm Sommersemester 204 Technische Informatik Bachelor IT2 Vorlesung Mathematik 2 Mathematik 2 4. Übungsblatt - Lösung Differentialrechnung

Mehr

REIHENENTWICKLUNGEN. [1] Reihen mit konstanten Gliedern. [2] Potenzreihen. [3] Reihenentwicklung von Funktionen. Eine kurze Einführung Herbert Paukert

REIHENENTWICKLUNGEN. [1] Reihen mit konstanten Gliedern. [2] Potenzreihen. [3] Reihenentwicklung von Funktionen. Eine kurze Einführung Herbert Paukert Reihenentwicklungen Herbert Paukert 1 REIHENENTWICKLUNGEN Eine kurze Einführung Herbert Paukert [1] Reihen mit konstanten Gliedern [2] Potenzreihen [3] Reihenentwicklung von Funktionen Reihenentwicklungen

Mehr

PRÜFUNG AUS ANALYSIS F. INF.

PRÜFUNG AUS ANALYSIS F. INF. Zuname: Vorname: Matrikelnummer: PRÜFUNG AUS ANALYSIS F. INF. (GITTENBERGER) Wien, am 2. Juli 2013 (Ab hier freilassen!) Arbeitszeit: 100 Minuten 1) 2) 3) 4) 5) 1)(8 P.) Sei f : R 2 R mit f(x, y) = e x

Mehr

Mathematik 1 für Wirtschaftsinformatik

Mathematik 1 für Wirtschaftsinformatik Mathematik 1 für Wirtschaftsinformatik Wintersemester 2012/13 Hochschule Augsburg : Gliederung 7 Folgen und Reihen 8 Finanzmathematik 9 Reelle Funktionen 10 Differenzieren 1 11 Differenzieren 2 12 Integration

Mehr

3 Optimierung mehrdimensionaler Funktionen f : R n R

3 Optimierung mehrdimensionaler Funktionen f : R n R 3 Optimierung mehrdimensionaler Funktionen f : R n R 31 Optimierung ohne Nebenbedingungen Optimierung heißt eigentlich: Wir suchen ein x R n so, dass f(x ) f(x) für alle x R n (dann heißt x globales Minimum)

Mehr

Tutorübung 5. Analysis 2 für Lehramt TU Dortmund, Sommersemester 2014

Tutorübung 5. Analysis 2 für Lehramt TU Dortmund, Sommersemester 2014 Tutorübung 5 Analysis 2 für Lehramt TU Dortmund, Sommersemester 24 Aufgabe T Bestimme die Taylorreihen von (a) cos(x) um a. (b) ln(x) um a. (c) um a 2. +x Bestimme in allen Fällen das Taylorpolynom T n,a

Mehr

15 Hauptsätze über stetige Funktionen

15 Hauptsätze über stetige Funktionen 15 Hauptsätze über stetige Funktionen 15.1 Extremalsatz von Weierstraß 15.2 Zwischenwertsatz für stetige Funktionen 15.3 Nullstellensatz von Bolzano 15.5 Stetige Funktionen sind intervalltreu 15.6 Umkehrfunktionen

Mehr

10 Extremwerte mit Nebenbedingungen

10 Extremwerte mit Nebenbedingungen 10 Extremwerte mit Nebenbedingungen 49 10 Extremwerte mit Nebenbedingungen Wir betrachten nun Extremwertaufgaben, bei denen nach dem Extremwert einer fx 1,, x n gesucht wird, aber die Menge der zulässigen

Mehr

Differenzierbarkeit von Funktionen

Differenzierbarkeit von Funktionen Differenzierbarkeit von Funktionen ist ein fundamentales Konzept zur a Beschreibung von Naturvorgängen: Änderungsrate, Momentangeschwindigkeit, Beschleunigung Differentialgleichungen als Bewegungsgleichungen

Mehr

Folgerungen aus dem Auflösungsatz

Folgerungen aus dem Auflösungsatz Folgerungen aus dem Auflösungsatz Wir haben in der Vorlesung den Satz über implizite Funktionen (Auflösungssatz) kennen gelernt. In unserer Formulierung lauten die Resultate: Seien x 0 R m, y 0 R n und

Mehr

Ferienkurs Analysis 1 - Wintersemester 2014/15. 1 Aussage, Mengen, Induktion, Quantoren

Ferienkurs Analysis 1 - Wintersemester 2014/15. 1 Aussage, Mengen, Induktion, Quantoren Ferienkurs Analysis 1 - Wintersemester 2014/15 Können Sie die folgenden Fragen beantworten? Sie sollten es auf jeden Fall versuchen. Dieser Fragenkatalog orientiert sich an den Themen der Vorlesung Analysis

Mehr

Höhere Mathematik I für die Fachrichtung Informatik. Lösungsvorschläge zum 10. Übungsblatt. < 0 für alle t > 1. tan(x) tan(0) x 0

Höhere Mathematik I für die Fachrichtung Informatik. Lösungsvorschläge zum 10. Übungsblatt. < 0 für alle t > 1. tan(x) tan(0) x 0 KARLSRUHER INSTITUT FÜR TECHNOLOGIE INSTITUT FÜR ANALYSIS Dr. Christoph Schmoeger Heiko Hoffmann WS 03/4 Höhere Mathematik I für die Fachrichtung Informatik Lösungsvorschläge zum 0. Übungsblatt Aufgabe

Mehr

Konvergenz im quadratischen Mittel - Hilberträume

Konvergenz im quadratischen Mittel - Hilberträume CONTENTS CONTENTS Konvergenz im quadratischen Mittel - Hilberträume Contents 1 Ziel 2 1.1 Satz........................................ 2 2 Endlich dimensionale Vektorräume 2 2.1 Defintion: Eigenschaften

Mehr

3 Anwendungen der Differentialrechnung. (x 1, x 2,..., x n 1, x n ) f xn (x 1, x 2,..., x n 1, x n ), 1 i n 1. y + cos z

3 Anwendungen der Differentialrechnung. (x 1, x 2,..., x n 1, x n ) f xn (x 1, x 2,..., x n 1, x n ), 1 i n 1. y + cos z R Es sei f : R n D R eine einmal stetig differenzierbare Funktion, für die in einer Umgebung eines Punkte a = a 1, a,, a n D gilt: fa 1, a,, a n = 0, f xn a 1, a,, a n 0 Dann gibt es eines Umgebung U des

Mehr

Kapitel 3. Konvergenz von Folgen und Reihen

Kapitel 3. Konvergenz von Folgen und Reihen Kapitel 3. Konvergenz von Folgen und Reihen 3.1. Normierte Vektorräume Definition: Sei V ein Vektorraum (oder linearer Raum) über (dem Körper) R. Eine Abbildung : V [0, ) heißt Norm auf V, falls die folgenden

Mehr

1 Reihen von Zahlen. Inhalt:

1 Reihen von Zahlen. Inhalt: 5 Kapitel 3 Reihen Reihen von Zahlen Inhalt: Konvergenz und Divergenz von Reihen reeller oder komplexer Zahlen, geometrische Reihe, harmonische Reihe, alternierende Reihen. Cauchy-Kriterium, absolute Konvergenz,

Mehr

April (Voll-) Klausur Analysis I für Ingenieure. Rechenteil

April (Voll-) Klausur Analysis I für Ingenieure. Rechenteil April (Voll-) Klausur Analysis I für Ingenieure en Rechenteil Aufgabe 7 Punkte (a) Skizzieren Sie die 4-periodische Funktion mit f() = für und f() = für (b) Berechnen Sie für diese Funktion die Fourierkoeffizienten

Mehr

Kapitel 5. Stetige Funktionen 5.1. Stetigkeit

Kapitel 5. Stetige Funktionen 5.1. Stetigkeit Kapitel 5. Stetige Funktionen 5.1. Stetigkeit Reelle Zahlen sind ideale Objekte, die es uns ermöglichen, eine transparente und leistungsfähige Theorie aufzubauen. Ein Computer kann jedoch nur mit Approximationen

Mehr

Aufgaben zur Analysis I aus dem Wiederholungskurs

Aufgaben zur Analysis I aus dem Wiederholungskurs Prof. Dr. H. Garcke, Dr. H. Farshbaf-Shaker, D. Depner WS 8/9 Hilfskräfte: A. Weiß, W. Thumann 6.3.29 NWF I - Mathematik Universität Regensburg Aufgaben zur Analysis I aus dem Wiederholungskurs Die folgenden

Mehr

13. Übungsblatt zur Mathematik I für Maschinenbau

13. Übungsblatt zur Mathematik I für Maschinenbau Fachbereich Mathematik Prof. Dr. M. Joswig Dr. habil. Sören Kraußhar Dipl.-Math. Katja Kulas 3. Übungsblatt zur Mathematik I für Maschinenbau Gruppenübung WS 00/ 07.0.-.0. Aufgabe G Stetigkeit) a) Gegeben

Mehr

Kapitel 6. Exponentialfunktion

Kapitel 6. Exponentialfunktion Kapitel 6. Exponentialfunktion 6.1. Potenzreihen In Kap. 4 haben wir Reihen ν=0 a ν studiert, wo die Glieder feste Zahlen sind. Die Summe solcher Reihen ist wieder eine Zahl, z.b. die Eulersche Zahl e.

Mehr

5.10. Mehrdimensionale Extrema und Sattelpunkte

5.10. Mehrdimensionale Extrema und Sattelpunkte 5.1. Mehrdimensionale Extrema und Sattelpunkte Zur Erinnerung: Eine Funktion f von einer Teilmenge A des R n nach R hat im Punkt a ein (strenges) globales Maximum, falls f( x ) f( a ) (bzw. f( x ) < f(

Mehr

Kapitel III. Stetige Funktionen. 14 Stetigkeit und Rechenregeln für stetige Funktionen. 15 Hauptsätze über stetige Funktionen

Kapitel III. Stetige Funktionen. 14 Stetigkeit und Rechenregeln für stetige Funktionen. 15 Hauptsätze über stetige Funktionen Kapitel III Stetige Funktionen 14 Stetigkeit und Rechenregeln für stetige Funktionen 15 Hauptsätze über stetige Funktionen 16 Konvergenz von Funktionen 17 Logarithmus und allgemeine Potenz C 1 14 Stetigkeit

Mehr

55 Lokale Extrema unter Nebenbedingungen

55 Lokale Extrema unter Nebenbedingungen 55 Lokale Extrema unter Nebenbedingungen Sei f : O R mit O R n differenzierbar. Notwendige Bescheinigung für ein lokales Extremum in p 0 ist dann die Bedingung f = 0 (siehe 52.4 und 49.14). Ist nun F :

Mehr

Stetigkeit von Funktionen

Stetigkeit von Funktionen 9 Stetigkeit von Funktionen Definition 9.1 : Sei D R oder C und f : D R, C. f stetig in a D : ε > 0 δ > 0 mit f(z) f(a) < ε für alle z D, z a < δ. f stetig auf D : f stetig in jedem Punkt a D. f(a) ε a

Mehr

2 Stetigkeit und Differenzierbarkeit

2 Stetigkeit und Differenzierbarkeit 2.1) Sei D R. a) x 0 R heißt Häufungspunkt von D, wenn eine Folge x n ) n N existiert mit x n D,x n x 0 und lim n x n = x 0. D sei die Menge der Häufungspunkte von D. b) x 0 D heißt innerer Punkt von D,

Mehr

Thema 12 Differentialrechnung, Partielle Ableitungen, Differenzierbarkeit, Taylor-Formel, Lokale Extrema

Thema 12 Differentialrechnung, Partielle Ableitungen, Differenzierbarkeit, Taylor-Formel, Lokale Extrema Thema 12 Differentialrechnung, Partielle Ableitungen, Differenzierbarkeit, Taylor-Formel, Lokale Extrema In diesem Kapitel befassen wir uns mit der Ableitung von Funktionen f : R m R n. Allein die Schreibweise

Mehr

28 Taylor-Formel, lokale Extrema

28 Taylor-Formel, lokale Extrema VII. Differentialrechnung in mehreren Variablen 458 28 Taylor-Formel, lokale Extrema Wir erinnern an den Mittelwertsatz für differenzierbare Funktionen f : D R (D R n offen) (vgl. 26.1): Sind a,b D Punkte,

Mehr

7.2.1 Zweite partielle Ableitungen

7.2.1 Zweite partielle Ableitungen 72 72 Höhere Ableitungen 72 Höhere Ableitungen Vektorwertige Funktionen sind genau dann differenzierbar, wenn ihre Koordinatenfunktionen differenzierbar sind Es ist also keine wesentliche Einschränkung,

Mehr

Mathematik für Anwender I. Beispielklausur I mit Lösungen

Mathematik für Anwender I. Beispielklausur I mit Lösungen Fachbereich Mathematik/Informatik Prof. Dr. H. Brenner Mathematik für Anwender I Beispielklausur I mit en Dauer: Zwei volle Stunden + 10 Minuten Orientierung, in denen noch nicht geschrieben werden darf.

Mehr

Outline. 1 Funktionen von mehreren Veränderlichen. 2 Grenzwert und Stetigkeit. 3 Partielle Ableitungen. 4 Die verallgemeinerte Kettenregel

Outline. 1 Funktionen von mehreren Veränderlichen. 2 Grenzwert und Stetigkeit. 3 Partielle Ableitungen. 4 Die verallgemeinerte Kettenregel Outline 1 Funktionen von mehreren Veränderlichen 2 Grenzwert und Stetigkeit 3 Partielle Ableitungen 4 Die verallgemeinerte Kettenregel 5 Das totale Differential 6 Extremstellen Roman Wienands (Universität

Mehr

Folgen, Reihen, Grenzwerte u. Stetigkeit

Folgen, Reihen, Grenzwerte u. Stetigkeit Folgen, Reihen, Grenzwerte u. Stetigkeit Josef F. Bürgler Abt. Informatik HTA Luzern, FH Zentralschweiz HTA.MA+INF Josef F. Bürgler (HTA Luzern) Einf. Infinitesimalrechnung HTA.MA+INF 1 / 33 Inhalt 1 Folgen

Mehr

KAPITEL 9. Funktionenreihen

KAPITEL 9. Funktionenreihen KAPITEL 9 Funktionenreihen 9. TaylorReihen............................ 28 9.2 Potenzreihen............................ 223 9.3 Grenzfunktionen von Funktionenfolgen bzw. reihen........ 230 9.4 Anwendungen............................

Mehr

Mathematik 2 für Wirtschaftsinformatik

Mathematik 2 für Wirtschaftsinformatik für Wirtschaftsinformatik Sommersemester 2012 Hochschule Augsburg Hinreichende Bedingung für lokale Extrema Voraussetzungen Satz D R n konvex und offen Funktion f : D R zweimal stetig partiell differenzierbar

Mehr

Analysis II WS 11/12 Serie 9 Musterlösung

Analysis II WS 11/12 Serie 9 Musterlösung Analysis II WS / Serie 9 Musterlösung Aufgabe Bestimmen Sie die kritischen Punkte und die lokalen Extrema der folgenden Funktionen f : R R: a fx, y = x + y xy b fx, y = cos x cos y Entscheiden Sie bei

Mehr

Konvergenz im quadratischen Mittel und Parsevalsche Gleichung

Konvergenz im quadratischen Mittel und Parsevalsche Gleichung Konvergenz im quadratischen Mittel und Parsevalsche Gleichung Skript zum Vortrag im Proseminar Analysis bei Prof Dr Picard, gehalten von Helena Malinowski In vorhergehenden Vorträgen und dazugehörigen

Mehr

Extrema von Funktionen mit zwei Variablen

Extrema von Funktionen mit zwei Variablen Extrema von Funktionen mit zwei Variablen Es gilt der Satz: Ist an einer Stelle x,y ) f x x,y ) = und f y x,y ) = und besteht außerdem die Ungleichung f xx x,y )f yy x,y ) f xy x,y ) >, so liegt an dieser

Mehr

Mitschrift Mathematik, Vorlesung bei Dan Fulea, 2. Semester

Mitschrift Mathematik, Vorlesung bei Dan Fulea, 2. Semester Mitschrift Mathematik, Vorlesung bei Dan Fulea, 2. Semester Christian Nawroth, Erstellt mit L A TEX 23. Mai 2002 Inhaltsverzeichnis 1 Vollständige Induktion 2 1.1 Das Prinzip der Vollstandigen Induktion................

Mehr

11 Logarithmus und allgemeine Potenzen

11 Logarithmus und allgemeine Potenzen Logarithmus und allgemeine Potenzen Bevor wir uns mit den Eigenschaften von Umkehrfunktionen, und insbesondere mit der Umkehrfunktion der Eponentialfunktion ep : R R + beschäftigen, erinnern wir an den

Mehr

Thema 4 Limiten und Stetigkeit von Funktionen

Thema 4 Limiten und Stetigkeit von Funktionen Thema 4 Limiten und Stetigkeit von Funktionen Wir betrachten jetzt Funktionen zwischen geeigneten Punktmengen. Dazu wiederholen wir einige grundlegende Begriffe und Schreibweisen aus der Mengentheorie.

Mehr

$Id: stetig.tex,v /06/26 15:40:18 hk Exp $

$Id: stetig.tex,v /06/26 15:40:18 hk Exp $ $Id: stetig.tex,v 1.11 2012/06/26 15:40:18 hk Exp $ 9 Stetigkeit 9.1 Eigenschaften stetiger Funktionen Am Ende der letzten Sitzung hatten wir eine der Grundeigenschaften stetiger Funktionen nachgewiesen,

Mehr

f f(x ɛξ) f(x) 0, d.h. f (x)ξ = 0 für alle ξ B 1 (0). Also f (x) = 0. In Koordinaten bedeutet dies gerade, dass in Extremstellen gilt: f(x) = 0.

f f(x ɛξ) f(x) 0, d.h. f (x)ξ = 0 für alle ξ B 1 (0). Also f (x) = 0. In Koordinaten bedeutet dies gerade, dass in Extremstellen gilt: f(x) = 0. Mehrdimensionale Dierenzialrechnung 9 Optimierung 9 Optimierung Definition Seien U R n oen, f : U R, x U x heiÿt lokales Maximum, falls eine Umgebung V U von x existiert mit y V : fx fy x heiÿt lokales

Mehr

Übungen zur Vorlesung MATHEMATIK II

Übungen zur Vorlesung MATHEMATIK II Fachbereich Mathematik und Informatik der Philipps-Universität Marburg Übungen zur Vorlesung MATHEMATIK II Prof. Dr. C. Portenier unter Mitarbeit von Michael Koch Marburg, Sommersemester 2005 Fassung vom

Mehr

Skript zur Analysis 1. Kapitel 3 Stetigkeit / Grenzwerte von Funktionen

Skript zur Analysis 1. Kapitel 3 Stetigkeit / Grenzwerte von Funktionen Skript zur Analysis 1 Kapitel 3 Stetigkeit / Grenzwerte von Funktionen von Prof. Dr. J. Cleven Fachhochschule Dortmund Fachbereich Informatik Oktober 2003 2 Inhaltsverzeichnis 3 Stetigkeit und Grenzwerte

Mehr

Abb lokales Maximum und Minimum

Abb lokales Maximum und Minimum .13 Lokale Extrema, Monotonie und Konvexität Wir kommen nun zu den ersten Anwendungen der Dierentialrechnung. Zwischen den Eigenschaten einer Funktion, dem Verlau des zugehörigen Graphen und den Ableitungen

Mehr

Musterlösung. TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN Fakultät für Mathematik. Klausur Mathematik für Physiker 3 (Analysis 2) I... II...

Musterlösung. TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN Fakultät für Mathematik. Klausur Mathematik für Physiker 3 (Analysis 2) I... II... ................ Note I II Name Vorname 1 Matrikelnummer Studiengang (Hauptfach) Fachrichtung (Nebenfach) 2 3 Unterschrift der Kandidatin/des Kandidaten 4 TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN Fakultät für Mathematik

Mehr

Analysis I - Stetige Funktionen

Analysis I - Stetige Funktionen Kompaktheit und January 13, 2009 Kompaktheit und Funktionengrenzwert Definition Seien X, d X ) und Y, d Y ) metrische Räume. Desweiteren seien E eine Teilmenge von X, f : E Y eine Funktion und p ein Häufungspunkt

Mehr

n=1 a n mit reellen Zahlen a n einen

n=1 a n mit reellen Zahlen a n einen 4 Unendliche Reihen 4. Definition und Beispiele Ein altes Problem der Analysis ist es, einer Reihe mit reellen Zahlen einen Wert zuzuordnen. Ein typisches Beispiel ist die unendliche Reihe + +..., die

Mehr

Die komplexe Exponentialfunktion und die Winkelfunktionen

Die komplexe Exponentialfunktion und die Winkelfunktionen Die komplexe Exponentialfunktion und die Winkelfunktionen In dieser Zusammenfassung werden die für uns wichtigsten Eigenschaften der komplexen und reellen Exponentialfunktion sowie der Winkelfunktionen

Mehr

Numerische Ableitung

Numerische Ableitung Numerische Ableitung Die Ableitung kann angenähert werden durch den Differentenquotient: f (x) f(x + h) f(x) h oder f(x + h) f(x h) 2h für h > 0, aber h 0. Beim numerischen Rechnen ist folgendes zu beachten:

Mehr

5 Potenzreihenansatz und spezielle Funktionen

5 Potenzreihenansatz und spezielle Funktionen 5 Potenzreihenansatz und spezielle Funktionen In diesem Kapitel betrachten wir eine Methode zur Lösung linearer Differentialgleichungen höherer Ordnung, die sich anwenden läßt, wenn sich alle Koeffizienten

Mehr

3.1.3 Newtonsche Interpolationsformel / Dividierte Differenzen

3.1.3 Newtonsche Interpolationsformel / Dividierte Differenzen KAPITEL 3 INTERPOLATION UND APPROXIMATION 4 33 Newtonsche Interpolationsformel / Dividierte Differenzen Das Verfahren von Neville ist unpraktisch, wenn man das Polynom selbst sucht oder das Polynom an

Mehr

Stetigkeit von Funktionen

Stetigkeit von Funktionen Stetigkeit von Funktionen Definition. Es sei D ein Intervall oder D = R, x D, und f : D R eine Funktion. Wir sagen f ist stetig wenn für alle Folgen (x n ) n in D mit Grenzwert x auch die Folge der Funktionswerte

Mehr

In der Praxis werden wir häufig mit relativ komplexen Funktionen konfrontiert. y

In der Praxis werden wir häufig mit relativ komplexen Funktionen konfrontiert. y Approximationen In der Praxis werden wir häufig mit relativ komplexen Funktionen konfrontiert. y y = f (x) x Um das Arbeiten mit einer komplizierten Funktion zu vermeiden, können wir versuchen, diese Funktion

Mehr

2. Stetige lineare Funktionale

2. Stetige lineare Funktionale -21-2. Stetige lineare Funktionale Die am Ende von 1 angedeutete Eigenschaft, die ein lineares Funktional T : D(ú) 6 verallgemeinerten Funktion macht, ist die Stetigkeit von T in jedem n 0 0 D(ú). Wenn

Mehr

Beispielaufgaben rund um Taylor

Beispielaufgaben rund um Taylor Beispielaufgaben rund um Taylor Mirko Getzin Universität Bielefeld Fakultät für Mathematik 19. Februar 014 Keine Gewähr auf vollständige Richtigkeit und perfekter Präzision aller (mathematischen) Aussagen.

Mehr

11 Untermannigfaltigkeiten des R n und lokale Extrema mit Nebenbedingungen

11 Untermannigfaltigkeiten des R n und lokale Extrema mit Nebenbedingungen 11 Untermannigfaltigkeiten des R n und lokale Extrema mit Nebenbedingungen Ziel: Wir wollen lokale Extrema von Funktionen f : M R untersuchen, wobei M R n eine k-dimensionale Untermannigfaltigkeit des

Mehr

Da der Nenner immer positiv ist, folgt. g (x) > 0 2x(2 x) > 0 0 < x < 2 g (x) < 0 2x(2 x) < 0 x < 0 oder x > 2

Da der Nenner immer positiv ist, folgt. g (x) > 0 2x(2 x) > 0 0 < x < 2 g (x) < 0 2x(2 x) < 0 x < 0 oder x > 2 Da der Nenner immer positiv ist, folgt g (x) > 0 x( x) > 0 0 < x < g (x) < 0 x( x) < 0 x < 0 oder x > Also ist g auf (0,) streng monoton wachsend sowie auf (,0) und auf (, ) strengmonotonfallend.außerdemistg

Mehr

Konvexe Funktionen und Legendre-Transformation

Konvexe Funktionen und Legendre-Transformation Konvexe Funktionen und Legendre-Transformation Def. Eine Teilmenge A R n heißt konvex, wenn sie mit je zwei Punkten x, y auch stets deren Verbindungsstrecke xy = {x +t xy 0 t 1} = {(1 t)x +ty 0 t 1} enthält.

Mehr

Aufgaben und Lösungen Ausarbeitung der Übungsstunde zur Vorlesung Analysis I

Aufgaben und Lösungen Ausarbeitung der Übungsstunde zur Vorlesung Analysis I Aufgaben und Lösungen Ausarbeitung der Übungsstunde zur Vorlesung Analysis I Wintersemester 2008/2009 Übung 11 Einleitung Es wird eine 15-minütige Mikroklausur geschrieben. i) Sei D R oderd C. Wann heißt

Mehr

B Lösungen. Aufgabe 1 (Begriffe zur Differenziation) Sei (x, y) R 2 Berechnen Sie zur Abbildung. f(x, y) := x sin(xy) f : R 2 R,

B Lösungen. Aufgabe 1 (Begriffe zur Differenziation) Sei (x, y) R 2 Berechnen Sie zur Abbildung. f(x, y) := x sin(xy) f : R 2 R, B en Aufgabe 1 (Begriffe zur Differenziation) Sei (x, y) R Berechnen Sie zur Abbildung f : R R, f(x, y) : x sin(xy) das totale Differenzial f df, die Jacobi-Matrix J f (x, y) und den Gradienten ( f)(x,

Mehr

lim Der Zwischenwertsatz besagt folgendes:

lim Der Zwischenwertsatz besagt folgendes: 2.3. Grenzwerte von Funktionen und Stetigkeit 35 Wir stellen nun die wichtigsten Sätze über stetige Funktionen auf abgeschlossenen Intervallen zusammen. Wenn man sagt, eine Funktion f:[a,b] R, definiert

Mehr

Stichpunkte zum Abschnitt Analysis der Höheren Mathematik für Ingenieure I

Stichpunkte zum Abschnitt Analysis der Höheren Mathematik für Ingenieure I Stichpunkte zum Abschnitt Analysis der Höheren Mathematik für Ingenieure I Komplexe Zahlen Definition komplexer Zahlen in der Gaußschen Zahlenebene, algebraische Form, trigonometrische Form, exponentielle

Mehr

Lösungen zu den Hausaufgaben zur Analysis II

Lösungen zu den Hausaufgaben zur Analysis II Christian Fenske Lösungen zu den Hausaufgaben zur Analysis II Blatt 6 1. Seien 0 < b < a und (a) M = {(x, y, z) R 3 x 2 + y 4 + z 4 = 1}. (b) M = {(x, y, z) R 3 x 3 + y 3 + z 3 = 3}. (c) M = {((a+b sin

Mehr

7 KONVERGENTE FOLGEN 35. inf M = Infimum von M. bezeichnet haben. Definition. Sei (a n ) n N eine beschränkte Folge in R. Dann heißt.

7 KONVERGENTE FOLGEN 35. inf M = Infimum von M. bezeichnet haben. Definition. Sei (a n ) n N eine beschränkte Folge in R. Dann heißt. 7 KONVERGENTE FOLGEN 35 und die größe untere Schranke mit bezeichnet haben. inf M = Infimum von M Definition. Sei (a n ) n N eine beschränkte Folge in R. Dann heißt der Limes superior der Folge, und lim

Mehr

Reihen/Partialsummenfolgen und vollständige Induktion. Robert Klinzmann

Reihen/Partialsummenfolgen und vollständige Induktion. Robert Klinzmann Reihen/Partialsummenfolgen und vollständige Induktion Robert Klinzmann 3. Mai 00 Reihen / Partialsummen 1 Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort Das Prinzip der vollständigen Induktion 3 3 Herleitung der Gauß schen

Mehr

Multivariate Analysis

Multivariate Analysis Kapitel Multivariate Analysis Josef Leydold c 6 Mathematische Methoden I Multivariate Analysis / 38 Lernziele Funktionen in mehreren Variablen Graph und Niveaulinien einer Funktion in zwei Variablen Partielle

Mehr

Wenn man eine Folge gegeben hat, so kann man auch versuchen, eine Summe. a 0 + a 1 + a 2 +

Wenn man eine Folge gegeben hat, so kann man auch versuchen, eine Summe. a 0 + a 1 + a 2 + 8 Reihen 38 8 Reihen Wenn man eine Folge gegeben hat, so kann man auch versuchen, eine Summe a 0 + a + a 2 + zu bilden. Wir wollen nun erklären, was wir darunter verstehen wollen. Zunächst kann man die

Mehr

4.1 Grundlegende Konstruktionen Stetigkeit von Funktionen Eigenschaften stetiger Funktionen... 92

4.1 Grundlegende Konstruktionen Stetigkeit von Funktionen Eigenschaften stetiger Funktionen... 92 Kapitel 4 Funktionen und Stetigkeit In diesem Kapitel beginnen wir Funktionen f : Ê Ê systematisch zu untersuchen. Dazu bauen wir auf den Begriff des metrischen Raumes auf und erhalten offene und abgeschlossene

Mehr