Regionalverband Saarbrücken 4 Teilnehmer Werk- und Betriebsfeuerwehren 2 Teilnehmer

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Regionalverband Saarbrücken 4 Teilnehmer Werk- und Betriebsfeuerwehren 2 Teilnehmer"

Transkript

1 1.1 Gruppenführer Teil 1 F III/1 Kapazität 2: Landkreis Merzig-Wadern Regionalverband Saarbrücken Werk- und Betriebsfeuerwehren 2 Teilnehmer 36 Unterrichtsstunden (5 Tage) Voraussetzungen Erfolgreicher abgeschlossener Lehrgang Truppführer nach FwDV 2 Die Ausbildung Gruppenführer besteht aus den Lehrgängen Gruppenführer Teil 1 und Gruppenführer Teil 2. Beide Teile sind innerhalb von zwei Jahren nach Beginn der Ausbildung Gruppenführer erfolgreich abzuschließen. Ziel der Ausbildung ist die Befähigung zum Führen einer Gruppe, einer Staffel oder eines Trupps als selbstständige taktische Einheit sowie zur Leitung von Einsätzen mit Einheiten bis zur Gruppenstärke. Der Lehrgang F III/1 in Verbindung mit dem Lehrgang F III/2 entspricht dem Lehrgang Gruppenführer gemäß Feuerwehrdienstvorschrift 2 (FwDV 2) Ziffer 4.1. Rechtsgrundlagen Unfallverhütung Einsatzlehre Einsatztaktik Brennen und Löschen Führen Fahrzeug- und Gerätekunde Planübungen Einsatzübungen Leistungsnachweis Mitzuführende Ausrüstung Persönliche Schutzausrüstung (für Donnerstag) Schreibzeug Taschenrechner Getränke Stand: Seite 1 03/2014

2 1.2 Gruppenführer Teil 2 F III/2 Kapazität 2: Landkreis Merzig-Wadern Regionalverband Saarbrücken Werk- und Betriebsfeuerwehren 2 Teilnehmer 36 Unterrichtsstunden (5 Tage) Voraussetzungen Erfolgreiche Teilnahme am Lehrgang Gruppenführer Teil 1 Beide Teile sind innerhalb von zwei Jahren nach Beginn der Ausbildung Gruppenführer erfolgreich abzuschließen. Ziel der Ausbildung ist die Befähigung zum Führen einer Gruppe, einer Staffel oder eines Trupps als selbstständige taktische Einheit sowie zur Leitung von Einsätzen mit Einheiten bis zur Gruppenstärke. Der Lehrgang F III/1 in Verbindung mit dem Lehrgang F III/2 entspricht dem Lehrgang Gruppenführer gemäß Feuerwehrdienstvorschrift 2 (FwDV 2) Ziffer 4.1. ABC-Gefahrstoffe Rettung Mechanik Einsatzvorbereitung Vorbeugender Brandschutz Baukunde Ausbilden Gefahren im Zivilschutz Brandsicherheitswachdienst Planübungen Einsatzübungen/ Zugübung Leistungsnachweis Mitzuführende Ausrüstung Persönliche Schutzausrüstung (für Mittwoch. Donnerstag und Freitag) Schreibzeug Taschenrechner Getränke Stand: Seite 2 03/2014

3 2.1 Zugführer Teil 1 F IV/1 Kapazität 2: Landkreis Merzig-Wadern Regionalverband Saarbrücken Werk- und Betriebsfeuerwehren 2 Teilnehmer 36 Unterrichtsstunden (5 Tage) Voraussetzungen Erfolgreich abgeschlossener Lehrgang Gruppenführer nach FwDV 2 Die Ausbildung Zugführer besteht aus den Lehrgängen Zugführer Teil 1 und Zugführer Teil 2. Beide Teile sind innerhalb von zwei Jahren nach Beginn der Ausbildung Zugführer erfolgreich abzuschließen. Ziel der Ausbildung ist die Befähigung zum Führen eines Zuges einschließlich eines erweiterten Zuges - sowie zur Leitung von Einsätzen mit Einheiten bis zur Stärke eines erweiterten Zuges. Der Lehrgang F IV/1 in Verbindung mit dem Lehrgang F IV/2 entspricht dem Lehrgang Zugführer gemäß Feuerwehrdienstvorschrift 2 (FwDV 2) Ziffer 4.2. Rechtsgrundlagen Fachbezogene Grundlagen Einsatztaktik Löschwasserförderung Einsatzleitung Stressbewältigung Führen eines Zuges/Planübung Leistungsnachweis Mitzuführende Ausrüstung Taschenrechner Zeichenmaterial (Lineal, Maßstab, Zirkel, ) Schreibzeug Stand: Seite 3 03/2014

4 2.2 Zugführer Teil 2 F IV/2 Die Ausbildung Zugführer besteht aus den Lehrgängen Zugführer Teil 1 und Zugführer Teil 2. Beide Teile sind innerhalb von zwei Jahren nach Beginn der Ausbildung Zugführer erfolgreich abzuschließen. Kapazität 2: Landkreis Merzig-Wadern Regionalverband Saarbrücken Werk- und Betriebsfeuerwehren 2 Teilnehmer 36 Unterrichtsstunden (5 Tage) Voraussetzungen Erfolgreiche Teilnahme am Lehrgang Zugführer Teil 1 Ziel der Ausbildung ist die Befähigung zum Führen eines Zuges einschließlich eines erweiterten Zuges - sowie zur Leitung von Einsätzen mit Einheiten bis zur Stärke eines erweiterten Zuges. Der Lehrgang F IV/1 in Verbindung mit dem Lehrgang F IV/2 entspricht dem Lehrgang Zugführer gemäß Feuerwehrdienstvorschrift 2 (FwDV 2) Ziffer 4.2. Technische Hilfeleistung Führen Gefährliche Stoffe und Güter Vorbeugender Brandschutz Katastrophenschutzrecht Führen eines Zuges/Planübungen Einsatzplanung Leistungsnachweis Neuerungen Mitzuführende Ausrüstung Schreibzeug Taschenrechner Stand: Seite 4 03/2014

5 3. Verbandsführer F/B V Kapazität 15 Teilnehmer: Landkreis Merzig-Wadern 2 Teilnehmer 2 Teilnehmer 2 Teilnehmer 2 Teilnehmer 2 Teilnehmer Regionalverband Saarbrücken 2 Teilnehmer Werkfeuerwehren, Hilfsorganisationen im KatS, Organisationsleiter; Rettungsdienst 36 Unterrichtsstunden (5 Tage) Voraussetzungen Abgeschlossene Ausbildung zum Zugführer nach FwDV 2 oder Erfolgreich abgeschlossener Brandinspektoren-Lehrgang B IV nach APO Feuerwehr oder geprüfter Zugführer einer Hilfsorganisation oder geprüfter Organisatorischer Leiter Rettungsdienst (OrgL) Ziel der Ausbildung ist die Befähigung zum Führen von Einheiten über den erweiterten Zug (Führungsstufe C: Führen mit einer Führungsgruppe) sowie zur Leitung auch von Einsätzen mit Einheiten verschiedener Aufgabenbereiche auf der Grundlage der Feuerwehr-Dienstvorschrift FwDV 100 bzw. DV 100. Dieser Lehrgang entspricht dem Lehrgang Verbandsführer gemäß Feuerwehrdienstvorschrift 2 (FwDV 2) Ziffer 4.3. Rechtsgrundlagen Verbindungspersonen / Fachberater Aufgaben und Bereiche im Zivil- und Katastrophenschutz Kommunales Krisenmanagement Führungssystem Anlegen von Übungen Öffentlichkeitsarbeit Arbeiten in Führungsgruppen/Einsatzübungen Zusammenarbeit Polizei Anfertigen einer Hausarbeit Zusammenarbeit Rettungsdienst Leistungsnachweis Zusammenarbeit THW Stand: Seite 5 03/2014

6 Mitzuführende Grundlagen für die Einsatzübungen Aus dem eigenen Zuständigkeitsbereich: Gliederung der eigenen Organisation Kommunikationskonzept (Fernmeldeplan) Alarm- und Ausrückeordnung der eigenen Organisation Einsatz- und Alarmpläne im Zuständigkeitsbereich Stand: Seite 6 03/2014

7 4. Leiter einer Feuerwehr F VI Kapazität 20 Teilnehmer: Landkreis Merzig-Wadern Regionalverband Saarbrücken Werk- und Betriebsfeuerwehren 2 Teilnehmer 37 Unterrichtsstunden (5 Tage) Voraussetzungen Abgeschlossene Ausbildung zum Zugführer nach FwDV 2 Ziel der Ausbildung ist die Befähigung zur Leitung einer Feuerwehr in organisatorischer und verwaltungsmäßiger Hinsicht. Dieser Lehrgang entspricht dem Lehrgang Leiter einer Feuerwehr gemäß Feuerwehrdienstvorschrift 2 (FwDV 2) Ziffer 4.6. Rechtsgrundlagen Soziale Fürsorge Organisation und Geschäftsverteilung Personalplanung und -führung Haushaltswesen und Beschaffung Öffentlichkeitsarbeit Stand: Seite 7 03/2014

8 5. Einführung in die Stabsarbeit F VII Lehrgang wird zurzeit nicht angeboten. Kapazität 2: Führungskräfte, der im Katastrophenschutz mitwirkenden Organisationen, die für die Arbeit in einem Führungsgremium der unteren Katastrophenschutzbehörde (Katastrophenschutzstab) vorgesehen sind. Verwaltungsangehörige, die in einem Stab mitwirken. je Kommunalverband 37 Unterrichtsstunden (5 Tage) Voraussetzungen Abgeschlossene Ausbildung zum Verbandsführer im jeweiligen Fachbereich (Feuerwehr und Hilfsorganisationen) oder Verwaltungsangehörige als Mitglied der Führungseinrichtung der unteren Katastrophenschutzbehörde Ziel der Ausbildung ist die Befähigung zur selbständigen Führung eines Sachgebietes in einer stabsmäßig arbeitenden Einsatzleitung. Dieser Lehrgang entspricht dem Lehrgang Einführung in die Stabsarbeit gemäß Feuerwehrdienstvorschrift 2 (FwDV 2) Ziffer 4.4. Rechtsgrundlagen Vorbereitende Maßnahmen Führungssystem Stabsübung Zusammenarbeit bei der Gefahrenabwehr Mitzuführende Ausrüstung Schreibzeug Stand: Seite 8 03/2014

9 6. Brandmeister/ -innenlehrgang B III Der Lehrgang wird nicht in jedem Jahr durchgeführt. Kapazität 18 Teilnehmer Anwärter für den feuerwehrtechnischen Dienst Feuerwehrbeamte Hauptamtliche Feuerwehrleute 320 Unterrichtsstunden (8 Wochen) Voraussetzungen Gemäß der Verordnung über die Ausbildung und Prüfung der Beamtinnen und Beamten des mittleren und gehobenen feuerwehrtechnischen Dienstes (APO Feuerwehr) vom 28. Mai 1999 (Amtsblatt des Saarlandes 1999 Seite 813) Abgeschlossener Vorbereitungsdienst mit folgenden Ausbildungsabschnitten: Abschnitt I Feuerwehrgrundausbildung 5 Monate Abschnitt II Praktikum I mit Funktions- und Sonderausbildung 7 Monate Abschnitt III Ausbildung zur Rettungssanitäterin bzw. zum Rettungssanitäter 3 Monate Abschnitt IV Praktikum II 7 Monate oder Feuerwehrtechnische Beamte mit Abschluss B II (Truppführer) Der Lehrgangsteilnehmer soll in der Lage sein, eine taktische Einheit bis zur Stärke einer Gruppe im Einsatz führen zu können. Vertiefung der des Abschnitts I: Feuerwehrgrundausbildung Organisationslehre Rechts- und Verwaltungslehre Ausbildungslehre Einsatzlehre Brandschutzerziehung Führungslehre (Innere Führung) Laufbahnprüfung Brandsicherheitswachdienst Neuerungen im Brandschutzrecht Stand: Seite 9 03/2014

10 Mitzuführende Ausrüstung Informationen zur mitzubringenden Ausrüstung wird zu Beginn des Lehrgangs in der Lehrgangsorganisation besprochen. Stand: Seite 10 03/2014

4 Führungsausbildung. Inhaltsverzeichnis

4 Führungsausbildung. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1.1 Gruppenführer Teil 1 2 1.2 Gruppenführer Teil 2 4 2.1 Zugführer Teil 1 6 2.2 Zugführer Teil 2 8 3. Verbandsführer 10 4. Leiter einer Feuerwehr 12 5. Einführung in die Stabsarbeit

Mehr

Lehrgangsplan. der Landesschule für Brand- und Katastrophenschutz für das Jahr 2015

Lehrgangsplan. der Landesschule für Brand- und Katastrophenschutz für das Jahr 2015 1 Lehrgangsplan der Landesschule für Brand- und Katastrophenschutz für das Jahr 2015 1. Zulassung Zu den Lehrgängen an der Landesschule für Brand- und Katastrophenschutz sind die Mitglieder der öffentlichen

Mehr

7 Ausbilden in der Feuerwehr

7 Ausbilden in der Feuerwehr 1. Grundlagen der Ausbildung für Ausbilder GL-Ausb Kapazität 26 Teilnehmer: Landkreis Merzig-Wadern 4 Teilnehmer 4 Teilnehmer 4 Teilnehmer 4 Teilnehmer 4 Teilnehmer Regionalverband Saarbrücken 4 Teilnehmer

Mehr

FwDV 2/1 Feuerwehr- Dienstvorschrift 2/1. Ausgabe Ausbildung der Freiwilligen Feuerwehren. Rahmenvorschriften

FwDV 2/1 Feuerwehr- Dienstvorschrift 2/1. Ausgabe Ausbildung der Freiwilligen Feuerwehren. Rahmenvorschriften FwDV 2/1 Feuerwehr- Dienstvorschrift 2/1 Ausgabe 1975 Ausbildung der Freiwilligen Feuerwehren Rahmenvorschriften 1 Inhalt 1. GRUNDSÄTZE... 3 2. FUNKTIONEN IN EINHEITEN... 5 2.1 TRUPPMANN... 5 2.2 TRUPPFÜHRER...

Mehr

Truppmann Funkerlehrgang Truppmann Atemschutzgeräteträger Modul 1 und 2 Modul 3 und 4

Truppmann Funkerlehrgang Truppmann Atemschutzgeräteträger Modul 1 und 2 Modul 3 und 4 Grundausbildung ( 3 Jahre ) Truppmann Funkerlehrgang Truppmann Atemschutzgeräteträger Modul 1 und 2 Modul 3 und 4 Ausbildungsdauer: 80 Std. Ausbildungsdauer: 20 Std. Ausbildungsdauer: 80 Std. Ausbildungsdauer:

Mehr

Anlage 1 (zu Nummern 1.3, 2.1, 2.4.3,, 3.1 und 3.9.2) Lehrgangsverzeichnis zur Ausbildung der Feuerwehrangehörigen in Baden-Württemberg

Anlage 1 (zu Nummern 1.3, 2.1, 2.4.3,, 3.1 und 3.9.2) Lehrgangsverzeichnis zur Ausbildung der Feuerwehrangehörigen in Baden-Württemberg Anlage 1 (zu n 1.3, 2.1, 2.4.3,, 3.1 und 3.9.2) Lehrgangsverzeichnis zur Ausbildung der Feuerwehrangehörigen in Baden-Württemberg A U S B I L D U N G Feuerwehrfrau- bzw. Feuerwehrmann-Ausbildung für Freiwillige

Mehr

Verordnung über die Ausbildung und Prüfung der Beamtinnen und Beamten des mittleren und gehobenen feuerwehrtechnischen Dienstes (APO Feuerwehr)

Verordnung über die Ausbildung und Prüfung der Beamtinnen und Beamten des mittleren und gehobenen feuerwehrtechnischen Dienstes (APO Feuerwehr) Verordnung über die Ausbildung und Prüfung der Beamtinnen und Beamten des mittleren und gehobenen feuerwehrtechnischen Dienstes (APO Feuerwehr) Seite 1 Verordnung über die Ausbildung und Prüfung der Beamtinnen

Mehr

AusBildung. Führungskräfte im Rettungsdienst. Teil 1 Gruppenführer Rettungsdienst. DRK-Landesverband Nordrhein e.v. Düsseldorf

AusBildung. Führungskräfte im Rettungsdienst. Teil 1 Gruppenführer Rettungsdienst. DRK-Landesverband Nordrhein e.v. Düsseldorf AusBildung Führungskräfte im Rettungsdienst Teil 1 Gruppenführer Rettungsdienst DRK-Landesverband Nordrhein e.v. Düsseldorf LANO - AusBildung profitieren! Das bietet Ihnen nur die LANO Kostenlose Rettungsdienstfortbildungen

Mehr

Verordnung über die Qualifikation des Personals der Integrierten Leitstelle des Saarlandes (ILSQualiVO)

Verordnung über die Qualifikation des Personals der Integrierten Leitstelle des Saarlandes (ILSQualiVO) Verordnung über die Qualifikation des Personals der Integrierten Leitstelle des Saarlandes (ILSQualiVO) Vom 17. Oktober 2007 Auf Grund des 12 Nr. 1 des Gesetzes über die Errichtung und den Betrieb der

Mehr

Durchführungshinweise für den Lehrgang Feuerwehrmodul II

Durchführungshinweise für den Lehrgang Feuerwehrmodul II Stand:23.02.2007 1/9 Durchführungshinweise für den Lehrgang Feuerwehrmodul II 1. Allgemeines i. Vorbemerkung Die Qualität einer Integrierten Leitstelle in der Aufgabenstellung als zentrales Kommunikations-

Mehr

AUS- UND FORTBILDUNGSÜBERSICHT 2013

AUS- UND FORTBILDUNGSÜBERSICHT 2013 AUS- UND FORTBILDUNGSÜBERSICHT 2013 Niedersächsische Akademie für Brand- und Katastrophenschutz Stand: 23.04.2013 Seite 1 Ansprechpartner für Rückfragen: Niedersächsische Akademie für Brand- und Katastrophenschutz

Mehr

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/3360. Antwort auf eine Kleine schriftliche Anfrage - Drucksache 17/3010 -

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/3360. Antwort auf eine Kleine schriftliche Anfrage - Drucksache 17/3010 - Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/3360 Antwort auf eine Kleine schriftliche Anfrage - Drucksache 17/3010 - Wortlaut der Anfrage des Abgeordneten Christian Calderone (CDU), eingegangen

Mehr

Verordnung über die Ausbildung und Prüfung der Beamtinnen und Beamten des mittleren und gehobenen feuerwehrtechnischen Dienstes (APO Feuerwehr)

Verordnung über die Ausbildung und Prüfung der Beamtinnen und Beamten des mittleren und gehobenen feuerwehrtechnischen Dienstes (APO Feuerwehr) Verordnung über die Ausbildung und Prüfung der Beamtinnen und Beamten des mittleren und gehobenen feuerwehrtechnischen Dienstes (APO Feuerwehr) Vom 20. Dezember 2015 (Amtsbl. 2016 S. 36) Auf Grund des

Mehr

12 Fortbildung / Seminare

12 Fortbildung / Seminare 12.4 Fortbildung Führungsausbildung 12.4.1 Allgemeine Fortbildung für Gruppenführer F III-Allg Kapazität 20 Teilnehmer: Landkreis Merzig-Wadern Regionalverband Saarbrücken Werk- und Betriebsfeuerwehren

Mehr

Durchführungshinweise für den Lehrgang Feuerwehrmodul I

Durchführungshinweise für den Lehrgang Feuerwehrmodul I Stand:23.02.2007 1/8 Durchführungshinweise für den Lehrgang Feuerwehrmodul I 1. Allgemeines i. Vorbemerkung Die Qualität einer Integrierten Leitstelle in der Aufgabenstellung als zentrales Kommunikations-

Mehr

Aus- und Fortbildung der Angehörigen der öffentlichen Feuerwehr

Aus- und Fortbildung der Angehörigen der öffentlichen Feuerwehr 1 Gliederung 1. System der Aus- und Fortbildung 2. Ausbildung in der Gemeinde oder auf Kreisebene 3. Führungsausbildung an der Landesfeuerwehrschule 4. ABC-Ausbildung an der Landesfeuerwehrschule 5. Technische

Mehr

Funktionen, Voraussetzungen, Dienstgrade der FF

Funktionen, Voraussetzungen, Dienstgrade der FF Funktionen, Voraussetzungen, Dienstgrade der FF LVO-FF vom 23.September 2005 (GVBL. LSA S.640) Zuletzt geändert durch die Verordnung vom 28. August 2015 (GVBl LSA S. 445) erarbeitet von Armin Vinzelberg

Mehr

Truppführerausbildung

Truppführerausbildung Truppführerausbildung Rechtliche Grundlagen Stand 2009 Gesetze / Verordnungen / Erlässe Gesetz über den Brandschutz, die Technische Hilfeleistung und den Katastrophenschutz im Saarland ( SBKG ) zuletzt

Mehr

Qualifizierung von Leitstellendisponenten für die Tätigkeit in Integrierten Leitstellen

Qualifizierung von Leitstellendisponenten für die Tätigkeit in Integrierten Leitstellen Anlage 3 Qualifizierung von Leitstellendisponenten für die Tätigkeit in Integrierten Leitstellen 1 Allgemeines Diese Anlage der Gemeinsamen Hinweise zur Leitstellenstruktur der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr

Mehr

TH Basis Teil A. Organisationshinweise. A u s b i l d e r

TH Basis Teil A. Organisationshinweise. A u s b i l d e r TH Basis Teil A Organisationshinweise A u s b i l d e r L 140 A 05/2016 --- Vervielfältigungen nur zu Lehrzwecken und nur nach Rücksprache mit der LFS Sachsen --- Sie erhalten: - Organisationshinweise

Mehr

Ausbildung der Freiwilligen Feuerwehren in Bayern

Ausbildung der Freiwilligen Feuerwehren in Bayern Feuerwehr-Dienstvorschrift FwDV 6. Entwurf der FwDV für Bayern Stand 15.1.003 Seite 1 FwDV (Bayern) Feuerwehr-Dienstvorschrift (Bayern) Ausbildung der Freiwilligen Feuerwehren in Bayern Feuerwehr-Dienstvorschrift

Mehr

Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion der SPD vom 23. Januar Aktuelle Situation der Landesfeuerwehrschule in Bremerhaven

Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion der SPD vom 23. Januar Aktuelle Situation der Landesfeuerwehrschule in Bremerhaven BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 17/702 Landtag 17. Wahlperiode Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion der SPD vom 23. Januar 2009 Aktuelle Situation der Landesfeuerwehrschule in Bremerhaven

Mehr

AUS- UND FORTBILDUNGSÜBERSICHT 2014

AUS- UND FORTBILDUNGSÜBERSICHT 2014 AUS- UND FORTBILDUNGSÜBERSICHT 2014 Niedersächsische Akademie für Brand- und Katastrophenschutz Stand: 15.01.2014 Seite 1 Niedersächsische Akademie für Brand- und Katastrophenschutz - Standort - Bremer

Mehr

13 Brandsimulationsanlage Inhaltsverzeichnis

13 Brandsimulationsanlage Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1. Verhaltenstraining Brandbekämpfung 2 2. Aufbaulehrgang Brandbekämpfung 4 Stand: 10.02.2016 Seite 1 02/2016 1. Verhaltenstraining Brandbekämpfung V-Bb Kapazität 16 Teilnehmer: Die

Mehr

Jahresbilanz 2014 der Feuerwehr Gera

Jahresbilanz 2014 der Feuerwehr Gera esbilanz 214 der Feuerwehr Gera Im Vergleich zum 213 war das vergangene ein ohne derart einschneidende Ereignisse wie das Hochwasser 213, von denen so große Teile der Geraer betroffen waren. Trotzdem war

Mehr

1. Grundlagen der Ausbildung für Ausbilder GL-Ausb

1. Grundlagen der Ausbildung für Ausbilder GL-Ausb 1. Grundlagen der Ausbildung für Ausbilder GL-Ausb 2: Landkreis Merzig-Wadern 12 Unterrichtsstunden (2 Tage) Ziel der Ausbildung ist die Befähigung zur Teilnahme an den entsprechenden Fachlehrgängen: Fachlehrgang

Mehr

Feuerwehrtechnischer Dienst

Feuerwehrtechnischer Dienst Feuerwehrtechnischer Dienst Der höhere Dienst als Managementaufgabe Information zur Ausbildung, Laufbahn und Verwendung Dr. Frank Knödler Stadtdirektor Leiter der und der Feuerwehr Stuttgart, Präsident

Mehr

Einsatzplanung für den

Einsatzplanung für den Einsatzplanung für den In Anlehnung an die Feuerwehrdienstvorschrift 500 Freiwillige Feuerwehr Stand: März 2014 Einsatzabschnitt 1 - INNEN - Gefahrenbereich Fahrzeug Funktion Aufgabe Ausbildung/ Abteilung

Mehr

Inhalt. 1. Grundsätze. FwDV 2/1 Feuerwehr-Dienstvorschrift 2/1. Ausbildung der Freiwilligen Feuerwehren Rahmenvorschriften. 1.

Inhalt. 1. Grundsätze. FwDV 2/1 Feuerwehr-Dienstvorschrift 2/1. Ausbildung der Freiwilligen Feuerwehren Rahmenvorschriften. 1. FwDV 2/1 Feuerwehr-Dienstvorschrift 2/1 Ausbildung der Freiwilligen Feuerwehren Rahmenvorschriften Inhalt 1. Grundsätze 2. Funktionen in Einheiten 2.1 Truppmann 2.2 Truppführer 2.3 Gruppenführer 2.4 Zugführer

Mehr

Abschnitt I. Laufbahnen. 1 Feuerwehreinheiten

Abschnitt I. Laufbahnen. 1 Feuerwehreinheiten Fundstelle: GVOBl. M-V 2004, 458 Verordnung über die Laufbahnen, die Dienstgrade und die Ausbildung für Freiwillige Feuerwehren, Pflicht- und Werkfeuerwehren in Mecklenburg-Vorpommern (Feuerwehrenlaufbahn-,

Mehr

Verordnung über die Ausbildung und Prüfung für die Laufbahnen der Fachrichtung Feuerwehr (APVO-Feu) Vom 26. Januar 2013 *)

Verordnung über die Ausbildung und Prüfung für die Laufbahnen der Fachrichtung Feuerwehr (APVO-Feu) Vom 26. Januar 2013 *) Verordnung über die Ausbildung und Prüfung für die Laufbahnen der Fachrichtung Feuerwehr (APVO-Feu) Vom 26. Januar 2013 *) Stand: letzte berücksichtigte Änderung: mehrfach geändert durch Verordnung vom

Mehr

L a n d k r e i s S t e n d a l Katastrophenschutz

L a n d k r e i s S t e n d a l Katastrophenschutz L a n d k r e i s S t e n d a l Katastrophenschutz - 1 - stab Ausbildungsplan Gefahrenabwehr und Katastrophenschutz 2015-2 - ZMZ BW Zivil-Militärische-Zusammenarbeit Bundeswehr Besuch des Landeskommando

Mehr

Voraussetzungen für die Teilnahme an Lehrgängen bzw. Seminaren an der Hessischen Landesfeuerwehrschule

Voraussetzungen für die Teilnahme an Lehrgängen bzw. Seminaren an der Hessischen Landesfeuerwehrschule oraussetzungen für die Teilnahme an Lehrgängen bzw. Seminaren an der Hessischen Landesfeuerwehrschule Zu allen Lehrgangsarten für die Feuerwehr sind nur Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu melden, die eine

Mehr

Feuerwehr-Dienstvorschriften (FwDV) RdErl. des Innenministeriums vom (MBl. NRW S / SMBl. NRW. 2135) geändert durch

Feuerwehr-Dienstvorschriften (FwDV) RdErl. des Innenministeriums vom (MBl. NRW S / SMBl. NRW. 2135) geändert durch 2135 Feuerwehr-Dienstvorschriften (FwDV) RdErl. des Innenministeriums vom 10.10.2003 73-52.6.4 (MBl. NRW. 2003 S. 1170 / SMBl. NRW. 2135) geändert durch RdErl. des Innenministeriums vom 03.08.2004 73-52.06.04

Mehr

Lehrgangsplan 3. Änderung

Lehrgangsplan 3. Änderung 1 Lehrgangsplan 3. Änderung der Landesschule für Brand- und Katastrophenschutz für das Jahr 2015 Alle Änderungen sind farblich markiert! 1. Zulassung Zu den Lehrgängen an der Landesschule für Brand- und

Mehr

Freiwillige Feuerwehr Erkrath. Organisation und Aufbau der Freiwilligen Feuerwehr Erkrath

Freiwillige Feuerwehr Erkrath. Organisation und Aufbau der Freiwilligen Feuerwehr Erkrath Organisation und Aufbau der Freiwilligen Feuerwehr Erkrath Die Feuerwehr in der Stadtverwaltung Erkrath Dezernat I Bürgermeister Amt 14 Rechnungsprüfungsamt Amt 30 Vergabe, Gebühren und Beiträge Amt 32

Mehr

Lernziele und Lehrgangsvoraussetzungen

Lernziele und Lehrgangsvoraussetzungen Truppausbildung Lehrgang Truppführer Ziel der Ausbildung ist die Befähigung zum Führen eines Trupps nach Auftrag innerhalb einer Gruppe oder Staffel. Führungsausbildung Lehrgang "Gruppenführer" Ziel der

Mehr

Freiwillige Feuerwehr Reichelsheim Jahresdienstplan 2017 Datum Zeit Teilnehmer Ort Thema U/

Freiwillige Feuerwehr Reichelsheim Jahresdienstplan 2017 Datum Zeit Teilnehmer Ort Thema U/ Freiwillige Feuerwehr Reichelsheim Jahresdienstplan 2017 Datum Zeit Teilnehmer Ort Thema U/ Ausbilder P 03.01.17 20.00 Einsatzabteilung Gerätehaus Gerätekunde / technischer Dienst P Gruppenführer 10.01.17

Mehr

Freiwillige Feuerwehr Landkreis Miesbach

Freiwillige Feuerwehr Landkreis Miesbach Freiwillige 1 Block Rechtsgrundlagen Teil 1 (Gesamt 5 Stunden) 18:30 18:45 Lehrgangsorganisation / Einführung 1.0 1/1 Landkreis KBI / KBM 18:45 19:30 Rechtsgrundlagen 2.1 1/3 Landkreis KBI / KBM 19:30

Mehr

Hessische Verordnung über die Laufbahnen der Beamtinnen und Beamten des

Hessische Verordnung über die Laufbahnen der Beamtinnen und Beamten des Hessische Verordnung über die Laufbahnen der Beamtinnen und Beamten des feuerwehrtechnischen Dienstes (Hessische Feuerwehrlaufbahnverordnung HFeuerwLV) Vom 4. Juni 2015 (GVBl. S. 246) Auf Grund des 113

Mehr

1. Jugendfeuerwehrbeauftragter JFW

1. Jugendfeuerwehrbeauftragter JFW 1. Jugendfeuerwehrbeauftragter JFW 18 Teilnehmer: Landkreis Merzig-Wadern 37 Unterrichtsstunden (5 Tage) - Funktion des Beauftragten für die Jugendfeuerwehr - Abgeschlossene Ausbildung zum Gruppenführer

Mehr

Bekanntmachung des Thüringer Innenministeriums vom 02. September Gz.: /2010

Bekanntmachung des Thüringer Innenministeriums vom 02. September Gz.: /2010 Bekanntmachung des Thüringer Innenministeriums vom 02. September 2010 Gz.: 44.22-2217/2010 Thüringer Landesfeuerwehr- und Katastrophenschutzschule (LFKS) Lehrgangsplan für das Jahr 2011 Der Lehrgangsplan

Mehr

RdErl. des MI vom

RdErl. des MI vom 215 Nutzungsentgeltordnung des Instituts für Brand- und Katastrophenschutz Heyrothsberge für Leistungen der Aus- und Fortbildung sowie der Forschung (NEO-IBK) Zweite Änderung RdErl. des MI vom 26.11.2015

Mehr

in der Stadtgemeinde Bremen FEUERWEHR Ein interessanter und verantwortungsvoller Beruf B R E M Auch für Sie! ÖVB Öffentliche Versicherungen Bremen

in der Stadtgemeinde Bremen FEUERWEHR Ein interessanter und verantwortungsvoller Beruf B R E M Auch für Sie! ÖVB Öffentliche Versicherungen Bremen FEUERWEHRBEAMTER/-IN in der Stadtgemeinde Bremen FEUERWEHR B R E E M N Ein interessanter und verantwortungsvoller Beruf Auch für Sie! ÖVB Öffentliche Versicherungen Bremen Inhaltsübersicht 1. Vorwort 2.

Mehr

- Unterrichtseinheit 2 - Strukturen und Vorschriften im DRK

- Unterrichtseinheit 2 - Strukturen und Vorschriften im DRK DRK-Landesverband Rheinland-Pfalz e V - Unterrichtseinheit 2 - Strukturen und Vorschriften im DRK Einsatzanlässe für das DRK Lernziele In dieser Unterrichtseinheit lernen Sie - den Unterschied zwischen

Mehr

Rechtsgrundlagen und Organisation der Feuerwehr

Rechtsgrundlagen und Organisation der Feuerwehr Rechtsgrundlagen und Organisation der Feuerwehr Ausbildung der Freiwilligen Feuerwehren Feuerwehrdienstvorschrift 2/2 Allgemeine Grundlagen Rechtsgrundlagen Die gesetzliche Grundlage für die Tätigkeit

Mehr

Brandschutzpersonal -Begriffsbestimmungen-

Brandschutzpersonal -Begriffsbestimmungen- Brandschutzpersonal -Begriffsbestimmungen- Brandschutzbeauftragter Der Brandschutzbeauftragte ist eine besonders ausgebildete Person, die mit der Wahrnehmung des betrieblichen Brandschutzes beauftragt

Mehr

Inhaltsübersicht. Abschnitt 1 Allgemeines 1 Geltungsbereich 2 Ziel 3 Einstellungsvoraussetzungen 4 Einstellungsbehörden

Inhaltsübersicht. Abschnitt 1 Allgemeines 1 Geltungsbereich 2 Ziel 3 Einstellungsvoraussetzungen 4 Einstellungsbehörden Verordnung über die Ausbildung und Prüfung der Beamtinnen und Beamten in den Laufbahnen des feuerwehrtechnischen Dienstes (APVO-Fw). Vom 20. März 2007 (GVBl. LSA S.51), geändert durch Verordnung vom 19.

Mehr

Ausbildung der Freiwilligen Feuerwehren

Ausbildung der Freiwilligen Feuerwehren Feuerwehr-Dienstvorschrift Stand: März 00 Ausbildung der Freiwilligen Feuerwehren Vorwort Diese Feuerwehr-Dienstvorschrift regelt die Aus- und Fortbildung sowie die jeweils erforderlichen ausbildungsbezogenen

Mehr

240,00 48,00 (zzgl. 7 % MwSt) 13,84 Freistaat Sachsen. 1 ST Technische Hilfe und Brandbekämpfung nach Bahnunfällen. Freistaat Thüringen

240,00 48,00 (zzgl. 7 % MwSt) 13,84 Freistaat Sachsen. 1 ST Technische Hilfe und Brandbekämpfung nach Bahnunfällen. Freistaat Thüringen Auflistung der Lehrgänge welche die Feuerwehr- und Katastrophenschutzschulen der Länder -Anhalt (ST), (TH) und (SN) im Rahmen der Initiative Mitteldeutschland anbieten 1 ST Technische Hilfe und Brandbekämpfung

Mehr

A N T W O R T. zu der Anfrage. der Abgeordneten Jasmin Maurer (PIRATEN) Vorbemerkung der Fragestellerin:

A N T W O R T. zu der Anfrage. der Abgeordneten Jasmin Maurer (PIRATEN) Vorbemerkung der Fragestellerin: LANDTAG DES SAARLANDES 15. Wahlperiode Drucksache 15/1726 (15/1681) 11.03.2016 betr.: Dekontamination im Saarland A N T W O R T zu der Anfrage der Abgeordneten Jasmin Maurer (PIRATEN) Vorbemerkung der

Mehr

Feuerwehr-Dienstvorschrift FwDV 200 Entwurf der Projektgruppe FwDV zur Vorlage beim AFKzV Stand Seite 1

Feuerwehr-Dienstvorschrift FwDV 200 Entwurf der Projektgruppe FwDV zur Vorlage beim AFKzV Stand Seite 1 Feuerwehr-Dienstvorschrift FwDV 00 FwDV zur Vorlage beim AFKzV Stand 8..00 Projektgruppe Feuerwehr-Dienstvorschriften des Ausschusses Feuerwehrangelegenheiten, Katastrophenschutz und zivile Verteidigung

Mehr

Brandschutz- Organisationsverordnung

Brandschutz- Organisationsverordnung Rechtsgrundlagen Brandschutz- Organisationsverordnung Stand: 01.10.05 Brandschutz- Organisationsverordnung Vom 2. Januar 1989 (Amtsbl. S. 190, geänd. durch VO v. 12.12.1992 (Amtsbl. 1993 S. 34)) Auf Grund

Mehr

Feuerwehrdienstvorschrift 1 (FwDV 1) Einheiten im Lösch- und Hilfeleistungseinsatz, Staatliche Feuerwehrschule Würzburg

Feuerwehrdienstvorschrift 1 (FwDV 1) Einheiten im Lösch- und Hilfeleistungseinsatz, Staatliche Feuerwehrschule Würzburg Seite 1 Thema Praxis Gliederung 1. Einleitung 2. Übung (Station) 1 Arbeiten mit Feuerwehrleine und Feuerwehr-Haltegurt Sicherungsmethode: Halten 3. Übung (Station) 2 Arbeiten mit Feuerwehrleine und Feuerwehr-Haltegurt

Mehr

Freiwillige Feuerwehr der. Rechtsgrundlagen - Aufgaben und Organisation

Freiwillige Feuerwehr der. Rechtsgrundlagen - Aufgaben und Organisation Rechtsgrundlagen - Aufgaben und Organisation Rechtsgrundlagen - Aufgaben und Organisation geregelt g im Niedersächsischen Brandschutzgesetz (NBrandSchG) ( NBrandSchG ) 1-5a werden Aufgaben und Träger benannt.

Mehr

April 2011 K o m m u n a l e F e u e r w e h r e n i m S a a r l a n d J a h r e s s t a t i s t i k

April 2011 K o m m u n a l e F e u e r w e h r e n i m S a a r l a n d J a h r e s s t a t i s t i k April 211 K o m m u n a l e F e u e r w e h r e n i m S a a r l a n d J a h r e s s t a t i s t i k 2 1 Franz-Josef-Röder-Straße 21 www.saarland.de 66119 Saarbrücken Jahresstatistik 21 der kommunalen Feuerwehren

Mehr

Prüfungsordnung Katastrophenschutzausbildung

Prüfungsordnung Katastrophenschutzausbildung Prüfungsordnung Katastrophenschutzausbildung Deutsche Lebens-Rettungs- Gesellschaft e.v. Prüfungsordnung Katastrophenschutzausbildung 1. Auflage 1997 (mit Änderungszusatz 1999) 2. Auflage 2010 (veränderte

Mehr

Freiwillige Feuerwehr Hettensen. Der Löscheinsatz. Ingolf Wolter

Freiwillige Feuerwehr Hettensen.  Der Löscheinsatz. Ingolf Wolter Der Löscheinsatz Ingolf Wolter Feuerwehrdienstvorschriften FwDVs regeln den organisierten Einsatz von Einheiten der Feuerwehr bei allen Feuerwehren gleichartig. Sorgen für einen geordneten Einsatzablauf.

Mehr

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::: Bevölkerungsschutz im föderalen System Krisenmanagement, Katastrophenschutz und Zivilschutz NRW. :2 ::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Mehr

Lehrgangsplan. der Landesschule für Brand- und Katastrophenschutz für das Jahr 2016

Lehrgangsplan. der Landesschule für Brand- und Katastrophenschutz für das Jahr 2016 1 Lehrgangsplan der Landesschule für Brand- und Katastrophenschutz für das Jahr 2016 1. Zulassung Zu den Lehrgängen an der Landesschule für Brand- und Katastrophenschutz sind die Mitglieder der öffentlichen

Mehr

R i c h t l i n i e. über die Bildung der Gruppe Organisatorischer Leiter (GOL) im Landkreis Alzey-Worms

R i c h t l i n i e. über die Bildung der Gruppe Organisatorischer Leiter (GOL) im Landkreis Alzey-Worms KREISVERWALTUNG ALZEY-WORMS R i c h t l i n i e über die Bildung der Gruppe Organisatorischer Leiter (GOL) im Landkreis Alzey-Worms Vorbemerkung Soweit in dieser Richtlinie Funktions- und Tätigkeitsbezeichnungen

Mehr

Praktikumsrichtlinie / Richtlinien für das Grundpraktikum

Praktikumsrichtlinie / Richtlinien für das Grundpraktikum Praktikumsrichtlinie / Richtlinien für das Grundpraktikum 1. Allgemeine Informationen 1.1 Das Praktikum als Studienvoraussetzung Der Studiengang Rettungsingenieurwesen (Rescue Engineering) verlangt als

Mehr

Richtlinie zur Durchführung der Ausbildung im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge (Ausbildungsrichtlinie Feuerwehr) Stand:

Richtlinie zur Durchführung der Ausbildung im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge (Ausbildungsrichtlinie Feuerwehr) Stand: Richtlinie zur Durchführung der Ausbildung im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge (Ausbildungsrichtlinie Feuerwehr) Stand: 22.12.2010 Landratsamt Sächsische Schweiz-Osterzgebirge Geschäftsbereich

Mehr

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

Fünfter Abschnitt - Gesundheitsbereich -

Fünfter Abschnitt - Gesundheitsbereich - Fünfter Abschnitt - Gesundheitsbereich - 23 Besondere Pflichten von Angehörigen der Gesundheitsberufe (1) In ihrem Beruf tätige Ärzte, Zahnärzte, Psychologische Psychotherapeuten, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten,

Mehr

Ausbildungsplan für die. Kreisausbildung. der Freiwilligen Feuerwehren des Burgenlandkreises

Ausbildungsplan für die. Kreisausbildung. der Freiwilligen Feuerwehren des Burgenlandkreises Ausbildungsplan für die Kreisausbildung der Freiwilligen Feuerwehren des Burgenlandkreises Ausbildungsjahr 2017 2 Allgemeine Hinweise 1. Grundlagen: Die Organisation und Durchführung der Lehrgänge für

Mehr

Ausbildung der Freiwilligen Feuerwehren

Ausbildung der Freiwilligen Feuerwehren FwDV Feuerwehr-Dienstvorschrift Stand : März 003 Ausbildung der Freiwilligen Feuerwehren Seite Diese Dienstvorschrift wurde vom Ausschuss Feuerwehrangelegenheiten Katastrophenschutz und zivile Verteidigung

Mehr

Modulgrafiken (gem. DA Ausgabe 01/16)

Modulgrafiken (gem. DA Ausgabe 01/16) Modulgrafiken (gem. DA 5.2.1. Ausgabe 01/16) Als Unterstützung zur Dienstanweisung 5.2.1 Module und Ersatzausbildungen Voraussetzungen wurden die nachfolgenden Modulgrafiken erstellt. Diese Grafiken zeigen

Mehr

Veranstaltungen an der Hessischen Landesfeuerwehrschule am Standort Kassel für das Jahr Lehrgangs- und Seminararten Kurzbezeichnung Seite

Veranstaltungen an der Hessischen Landesfeuerwehrschule am Standort Kassel für das Jahr Lehrgangs- und Seminararten Kurzbezeichnung Seite Zuteilung Veranstaltungen an der Hessischen Landesfeuerwehrschule am Standort Kassel für das Jahr 2017 Lehrgangs- und Seminararten Kurzbezeichnung Seite Fortbildungsseminar für den Brandschutzaufsichtsdienst

Mehr

Ausbildung zum Gruppenführer in der Berufsfeuerwehr (hauptberufliche Feuerwehrangehörige)

Ausbildung zum Gruppenführer in der Berufsfeuerwehr (hauptberufliche Feuerwehrangehörige) 1 AG B III LFV NRW AGBF NRW WFV NRW IdF NRW Ausbildung zum Gruppenführer in der Berufsfeuerwehr (hauptberufliche Feuerwehrangehörige) Lernziele für die Ausbildung zum Gruppenführer in der Berufsfeuerwehr

Mehr

Modulgrafiken (gem. DA Ausgabe 12/2010)

Modulgrafiken (gem. DA Ausgabe 12/2010) Modulgrafiken (gem. DA 5.1.1. Ausgabe 12/2010) Als Unterstützung zur Dienstanweisung 5.1.1 Module und Ersatzausbildungen Voraussetzungen wurden die nachfolgenden Modulgrafiken erstellt. Diese Grafiken

Mehr

Lehrgangskatalog 2016 Freiwillige Feuerwehr

Lehrgangskatalog 2016 Freiwillige Feuerwehr Freiwillige Feuerwehr Lehrgänge Seminare Sonderveranstaltungen Stand: 26.01.16 Herausgeber: Stadt Würzburg Amt für Zivil- und Brandschutz Hofstallstraße 3 97070 Würzburg : Angehörige der Freiwilligen Feuerwehr

Mehr

Std. Ausbildungsthema Std Theorie / Praxis Dozent. 1. Begrüßung,Lehrgangseinführung 1/1 Theorie Schriewer, Schröder

Std. Ausbildungsthema Std Theorie / Praxis Dozent. 1. Begrüßung,Lehrgangseinführung 1/1 Theorie Schriewer, Schröder Datum: 10.11.15 1. Begrüßung,Lehrgangseinführung 1/1 Theorie Schriewer, Schröder 2. Organisation der Feuerwehr 1/1 Theorie Hocks 3. Rechte und Pflichten 1/1 Theorie Hocks 4. Gesetzeskunde 1/1 Theorie Hocks

Mehr

Aus- und Fortbildung der Einheiten und Einrichtungen im Katastrophenschutz im Land Sachsen-Anhalt

Aus- und Fortbildung der Einheiten und Einrichtungen im Katastrophenschutz im Land Sachsen-Anhalt - 1 - Aus- und Fortbildung der Einheiten und Einrichtungen im Katastrophenschutz im Land Sachsen-Anhalt Rahmenvorschriften Stand 014 - - Inhaltsverzeichnis Seite Vorwort 6 1. Grundsätze 7. Aus und Fortbildung

Mehr

Schutz der Bevölkerung In Frankfurt am Main. Dipl. Ruhs

Schutz der Bevölkerung In Frankfurt am Main. Dipl. Ruhs Schutz der Bevölkerung In Frankfurt am Main Prof. Dipl.-Ing. Reinhard Ries Feuerwehr Frankfurt am Main Das urbane Leben: nur mit funktionierender Infrastruktur Main Tower Frankfurt am Main Kritische Infrastrukturen

Mehr

Herzlich Willkommen. HBM Thomas Waldmann

Herzlich Willkommen. HBM Thomas Waldmann Herzlich Willkommen 1 Agenda Begrüßung Rechtliche Grundlage Übersicht Vorstellung der Referenten Ausbildungsheft Start 2 Rechtliche Grundlage 3 Ausbildung Landes Feuerwehr & Katastrophenschutz Schule 35

Mehr

Katastrophenschutz und -management

Katastrophenschutz und -management Katastrophenschutz und -management Präsentation für den Workshop GIS und Geodaten im Brandenburgischen Katastrophenschutz Potsdam, 22.01.2004 Komponenten der Führung Die politisch gesamtverantwortliche

Mehr

Beratungsvorlage zu TOP 3

Beratungsvorlage zu TOP 3 Beratungsvorlage zu TOP 3 Freiwillige Feuerwehr Bestellung des Feuerwehrkommandanten und seines Stellvertreters Bericht der Feuerwehr Gremium Gemeinderat Sitzung Öffentlich Sitzungstag 23.04.2014 AZ 131.1

Mehr

1. Organisation Die Freiwillige Feuerwehr Ruppichteroth gliedert sich in:

1. Organisation Die Freiwillige Feuerwehr Ruppichteroth gliedert sich in: 1. Organisation Die Freiwillige Feuerwehr Ruppichteroth gliedert sich in: 2 aktive Löschzüge (Ruppichteroth und ) 2 Gruppen der Jugendfeuerwehr (Ruppichteroth und ) 2 Ehrenabteilungen (Ruppichteroth und

Mehr

Grundausbildung/Truppmann Teil 1

Grundausbildung/Truppmann Teil 1 Grundausbildung/ruppmann eil 1 7.03.2014-29.03.2014 Stadt Guben/ Gemeinde Schenkendöbern Lehrgangsleiter: Ralf el.:015254556428 = heorie = raxis Die Grundausbildung findet entweder im BRKZ Guben oder im

Mehr

Ausführungsvorschriften über die Zusammenarbeit in Gemeinsamen Einsatzleitungen bei der Berliner Feuerwehr

Ausführungsvorschriften über die Zusammenarbeit in Gemeinsamen Einsatzleitungen bei der Berliner Feuerwehr Ausführungsvorschriften über die Zusammenarbeit in Gemeinsamen Einsatzleitungen bei der Berliner Feuerwehr (AV Gemeinsame Einsatzleitungen) Vom 9. Januar 2004 (DBl. I S. 1) Inn III D 24 Telefon: 90 27

Mehr

Kennzeichnung von Einsatz- und Führungskräften der Freiwilligen Feuerwehr Mettmann / Dienstgrade / Funktionen

Kennzeichnung von Einsatz- und Führungskräften der Freiwilligen Feuerwehr Mettmann / Dienstgrade / Funktionen Kennzeichnung von Einsatz- Führungskräften 6 Dietmar Wichmann Leiter der Feuerwehr 01.01.2011 Kennzeichnung von Einsatz- Führungskräften der Freiwilligen Feuerwehr Mettmann / Dienstgrade / Funktionen 1.

Mehr

Feuerwehr-Dienstvorschriften (FwDV) RdErl. des Innenministeriums vom (MBl. NRW S / SMBl. NRW.

Feuerwehr-Dienstvorschriften (FwDV) RdErl. des Innenministeriums vom (MBl. NRW S / SMBl. NRW. 2135 Feuerwehr-Dienstvorschriften (FwDV) RdErl. des Innenministeriums vom 10.10.2003 73-52.6.4 (MBl. NRW. 2003 S. 1170 / SMBl. NRW. 2135) zuletzt geändert durch RdErl. des Innenministeriums vom 13.12.2005

Mehr

b) Ergänzende Unterlagen (bei Bedarf für den Ausbilder zur Vertiefung und als Hintergrundwissen)

b) Ergänzende Unterlagen (bei Bedarf für den Ausbilder zur Vertiefung und als Hintergrundwissen) Seite 1 Thema Gefahren und Kennzeichnungen Gliederung 1. Einleitung 2. Erstmaßnahmen 3. Verhalten an der Einsatzstelle 4. Zusammenfassung, Wiederholung, Lernkontrolle Lernziele Die Teilnehmer müssen nach

Mehr

Merkblatt Brand- und Katastrophenschutz. Stellenbeschreibungen Kreisbrandmeister Nr. 11/2013 SG Brand- und Katastrophenschutz

Merkblatt Brand- und Katastrophenschutz. Stellenbeschreibungen Kreisbrandmeister Nr. 11/2013 SG Brand- und Katastrophenschutz Merkblatt Brand- und Katastrophenschutz Stellenbeschreibungen Kreisbrandmeister Nr. 11/2013 SG Brand- und Katastrophenschutz Stellenbeschreibungen der Kreisbrandmeister im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt

Mehr

Arbeitshilfe zur Anerkennung von externen Ausbildungen/Qualifikationen im DRK-Landesverband Westfalen-Lippe e. V.

Arbeitshilfe zur Anerkennung von externen Ausbildungen/Qualifikationen im DRK-Landesverband Westfalen-Lippe e. V. Arbeitshilfe zur Anerkennung von eternen Ausbildungen/Qualifikationen im DRK-Landesverband Westfalen-Lippe e. V. Abschnitt 1 Erste-Hilfe-Programm Stand: 08-2008 Anerkennung Bezeichnung der Ausbildung ja

Mehr

Empfehlungen zur Umsetzung der FachV-FW

Empfehlungen zur Umsetzung der FachV-FW Prüfungsausschuss für den feuerwehrtechnischen Dienst in Bayern und AGBF Bayern Empfehlungen zur Umsetzung der FachV-FW Teil 1: Richtlinie für Prüfungen und Ausbildungen Teil 2: Anerkennung von auswärtigen

Mehr

Gesetz über den Brandschutz, die Technische Hilfe und den Katastrophenschutz im Saarland (SBKG) (Auszug)

Gesetz über den Brandschutz, die Technische Hilfe und den Katastrophenschutz im Saarland (SBKG) (Auszug) Gesetz über den Brandschutz, die Technische Hilfe und den Katastrophenschutz im Saarland (SBKG) (Auszug) Vom 29. November 2006 (Amtsbl. S. 2207), Zuletzt geändert durch Artikel 5 Abs. 39 des Gesetzes vom

Mehr

KREISBRANDINSPEKTION FREISING

KREISBRANDINSPEKTION FREISING Lehrgangsübersicht: Feuerwehrausbildungszentrum Stand: 24.06.2016 Lehrgang Beginn Freie Plätze Auf Warteliste Atemschutzgeräteträger 11.03.2016 0 (von 12) 0 Atemschutzgeräteträger 01.04.2016 0 (von 12)

Mehr

Lernzielkatalog Lehrgang 146/2 Technische Hilfeleistung -Bauunfälle-

Lernzielkatalog Lehrgang 146/2 Technische Hilfeleistung -Bauunfälle- LANDESFEUERWEHRSCHUL E BADEN-WÜRTTEMBERG Lernzielkatalog Lehrgang 146/2 Technische Hilfeleistung -Bauunfälle- Inhaltsverzeichnis Seite Lehrgangsorganisation 2 - Rechtliche und einsatztaktische Grundlagen

Mehr

Die Zwischenprüfung besteht aus schriftlichem Teil und praktischem Teil. Die Prüfungsteile können in beliebiger Reihenfolge durchgeführt werden.

Die Zwischenprüfung besteht aus schriftlichem Teil und praktischem Teil. Die Prüfungsteile können in beliebiger Reihenfolge durchgeführt werden. Seite 1 Grundsätze zur Zwischen- und Abschlussprüfung 1. Zweck der Prüfung Am Ende des Basismoduls sollte der Teilnehmer bereits alle grundlegenden Tätigkeiten kennengelernt haben. Die Zwischenprüfung

Mehr

Ausbildungs- und Prüfungsordnung

Ausbildungs- und Prüfungsordnung Ausbildungs- und Prüfungsordnung der Freiwilligen Feuerwehr Herne APO FF Herne (Stand: Februar 2012) Seite 1 von 11 1. Allgemeines Diese Ausbildungs- und Prüfungsordnung (APO FF Herne) gilt für die Angehörigen

Mehr

Feuerwehr Burg Ausbildung - Stand Oktober Freiwillige Feuerwehr. Herborn-Burg. Interne Ausbildungsgrundlagen auf Basis der gültigen FwDV und UVV

Feuerwehr Burg Ausbildung - Stand Oktober Freiwillige Feuerwehr. Herborn-Burg. Interne Ausbildungsgrundlagen auf Basis der gültigen FwDV und UVV Freiwillige Feuerwehr Herborn-Burg Interne Ausbildungsgrundlagen auf Basis der gültigen FwDV und UVV Grundlagen der FwDV 3 Technische Hilfeleistung - 1 - Die technische Hilfeleistung umfasst Maßnahmen

Mehr

Ausbildung der Führungskräfte in den BRK-Bereitschaften auf der Basis des Beschlusses der Landesbereitschaftsleitung am 27.03.

Ausbildung der Führungskräfte in den BRK-Bereitschaften auf der Basis des Beschlusses der Landesbereitschaftsleitung am 27.03. Ausbildung der Führungskräfte in den BRK-Bereitschaften auf der Basis des Beschlusses der am 27.03.2010 in Karlstadt Verwirrung Folie 2 Historie Bis in die 80er Jahre: Unterführer, Führer I, Führer II

Mehr

Vom 17. November 2014

Vom 17. November 2014 Verordnung des Innenministeriums über die Ausbildung und Prüfung für den gehobenen feuerwehrtechnischen Dienst (Ausbildungs- und Prüfungsordnung für den gehobenen feuerwehrtechnischen Dienst - APrOFw gd)

Mehr

über die Entschädigung der ehrenamtlich tätigen Angehörigen der Freiwilligen Feuerwehr

über die Entschädigung der ehrenamtlich tätigen Angehörigen der Freiwilligen Feuerwehr Feuerwehrentschädigungssatzung Satzung über die Entschädigung der ehrenamtlich tätigen Angehörigen der Freiwilligen Feuerwehr Bischofswerda Feuerwehrentschädigungssatzung Der Stadtrat von Bischofswerda

Mehr

Grundausbildungsmodul (Pflicht) Praxisausbildungsmodul (Pflicht) Übungsmodul (Freiwillig)

Grundausbildungsmodul (Pflicht) Praxisausbildungsmodul (Pflicht) Übungsmodul (Freiwillig) Freiwillige Feuerwehr Landkreis Eichstätt Kreisbrandinspektor Bereich West Hans Baumeister Wigramstraße 5 85131Weigersdorf Kreisbrandinspektor Hans Baumeister Wigramstraße 5 85131 Weigersdorf Tel.: 08421-6225

Mehr

Kosten Lehrgang Übernachtg. 318,00 12,00 (24,00) 318,00 12,00 (24,00)

Kosten Lehrgang Übernachtg. 318,00 12,00 (24,00) 318,00 12,00 (24,00) Lehrgänge an der Thüringer Landesfeuerwehr- und Katastrophenschutzschule in Bad Köstritz (LFKS Thüringen) Stand: 13.01.2011 lfd. 1 2 Fortbildung für Führungskräfte "Technische Hilfe u. Brandbekämpfung

Mehr

- Übungsfragen - Truppmann (Bogen_2)

- Übungsfragen - Truppmann (Bogen_2) - Übungsfragen - Truppmann (Bogen_) Punktzahl maximal erreichbare Punktzahl erreichte Punktzahl 81 Note : Noten- Spiegel Note Punkte über Schülerzahl 1 75 55 1 5 5 0 Datum: Name: Bearbeitungszeit: - 0

Mehr