CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte"

Transkript

1 CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte Q Installationsanleitung Dokumentenversion: 1.0 Status: Approved Sicherheitsstufe: Public

2 Impressum Hausarzt+ Copyright 2013, CoKom One GmbH powered by PCD Copyright 2013, CoKom One GmbH CoKom One GmbH John-F.-Kennedy-Str Wertheim Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0) Dokumentenversion: 1.00 Dokumentensprache: de (DE) Sicherheitsstufe: Public Produktname: Praxis4More, Hausarzt+, Praxis4More-PNP Produktversion: Q Zuletzt geändert: Redaktion: CoKom One GmbH 2

3 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung Dokumentenübersicht Dokumentkonventionen Service und Support Systemvoraussetzungen Hauptrechner Arbeitsplatzrechner Überblick zu Installation/Aktualisierung Vorbemerkung Liste der für den Betrieb benötigten Ports Installation Erste Schritte der Installation Startdialog des Installationsassistenten Willkommen Hauptrechner-Variante installieren Installationsart wählen Lizenzschlüssel eingeben Wichtige Informationen Installationsverzeichnis festlegen KV-Bezirk wählen Startmenü-Gruppe Bereit zum Installieren Installation abgeschlossen Arbeitsplatzrechner-Variante installieren Installationsart wählen Wichtige Informationen Installationsverzeichnis festlegen Startmenü-Gruppe Bereit zum Installieren Installation abgeschlossen CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte starten Start nach der Erstinstallation Start nach der Aktualisierung Netzwerkverbindung prüfen Deinstallation des Programms Datenbank nach der Deinstallation sichern Online Aktualisierung CoKom One Update-Programm Nach Aktualisierungen suchen - auf Update prüfen Hauptrechner Voraussetzungen Aktualisierung auf dem Hauptrechner Arbeitsplatzrechner Voraussetzungen

4 6.3.2 Aktualisierung auf dem Arbeitsplatzrechner Fragen zu Problemen und Lösungen Häufig gestellte Fragen Einstellungen der Ereignisanzeige Ereignisprotokoll manuell leeren Einstellungen der Ereignisanzeige ändern Einstellung Ereignisse nach Bedarf überschrieben Probleme der Datenbanken Datenbankinstanz updaten Microsoft SQL Server Version identifizieren Microsoft SQL Server 2005 Express deinstallieren Update andere Microsoft SQL Server 2005 Versionen

5 1 Einleitung Sie haben sich entschlossen, die CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte zu installieren oder zu aktualisieren. Die CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte installiert oder aktualisiert folgende Produktvarianten: Praxis4More, Praxis4More PNP oder Hausarzt+. Mit der Aktualisierung des Produktes werden die Neuerungen des Programms für das neue Quartal installiert. Die Aktualisierung setzt z. B. den Katalog der Kostenträger auf den aktuellen Stand. Weiterhin bietet diese Version von Praxis4More, Praxis4More PNP und Hausarzt+ wieder einige Neuigkeiten und Verbesserungen. Aus diesen Gründen wird die Aktualisierung des Programms empfohlen. Aktualisierung und Installation der CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte unterscheiden sich nur geringfügig. Aus diesem Grund wird im Folgenden immer von der Installation die Rede sein. Jede CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte unterstützt sowohl den Netzwerkbetrieb als auch den Einzelplatz-Einsatz auf einem einzelnen Computer in der Praxis. Im Netzwerkbetrieb installieren Sie auf einem Computer die Hauptrechner-Variante der CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte. Dieser Computer ist der Server. Alle anderen Systeme der Praxis sind die Arbeitsplatzrechner. Auf diesen Systemen installieren Sie die Arbeitsplatzrechner-Variante der CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte. Wird die CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte nur auf einem System in der Praxis betrieben, installieren Sie hier die Hauptrechner-Variante. 1.1 Dokumentenübersicht Zuerst erfahren Sie in diesem Dokument, welche Systemanforderungen ein Computer erfüllen muss, damit eine Installation der CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte sinnvoll ist. Im zweiten Teil des Dokuments wird erläutert, wie die Installation und Aktualisierung der CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte verläuft. Der Ablauf wird für die Installation der Hauptrechner- und der Arbeitsplatzrechnervariante der CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte gezeigt. Die Installation und auch die Installationsdarstellung - endet mit dem ersten Start der CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte. Im Kapitel 5 wird die Deinstallation der CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte beschrieben. Das Kapitel 6 zeigt, wie Sie die Online Aktualisierung und die Funktion des CoKom One Update Programms nutzen können. Am Ende des Dokuments finden Sie einige Angaben zum CoKom One Support, eine kleine FAQ-Liste, einige Informationen zu Einstellungen der Windows Ereignisanzeige und zu möglichen Problemen des Datenbank Programms. 5

6 1.2 Dokumentkonventionen Auszeichnung Erklärung Beispiel kursiv fett Fenster, Ansichten, Dialoge, Bereiche, Formulare Schaltflächen, Felder, Reiter, Kontrollkästchen, Optionsfelder, Dropdown-Menüs Öffnen Sie das Fenster: RSAV- Kontoauszug. Die Schaltfläche Ausschreiben öffnet das Fenster: Kundenausschreibung. fett und kursiv Emphasis Sie finden diese Information ausschließlich im Benutzerhandbuch. Achtung Hinweis Achtung: Speichern Sie ihre Eingaben. Der Bereich Dokumentationsdaten erscheint nur in Detailansichten von Folgedokumentationen. <Variable> Variable Die Ansicht Kundendetails < Kundenname> öffnet sich. [strg+alt] Shortcut [Umschalttaste] oder [Umschalttaste+Eingabetaste] 6

7 1.3 Service und Support Falls Probleme bei der Installation oder Deinstallation der CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte auftreten, die Sie nicht mit den Informationen der Dokumente lösen können, die Sie mit der CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte erhalten haben, kontaktieren Sie bitte unseren Support. Hausarzt+: Bei allgemeinen Fragen zu Hausarzt+ wenden Sie sich an die Hausarzt+ Hotline: Montag - Freitag 09:00 17:00 Uhr Tel.: +49 (0) * (*0,14 /Min. aus dem deutschen Festnetz, max. 0,42 /Min. aus dem deutschen Mobilfunknetz) Fax: +49 (0) : Anschrift: CoKom One GmbH John-F.-Kennedy-Str Wertheim 7

8 2 Systemvoraussetzungen Die CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte unterstützt sowohl den Netzwerkbetrieb als auch den Einsatz auf einem einzelnen Computer in der Praxis. Im Netzwerkbetrieb installieren Sie auf einem Computer die Hauptrechner-Variante der CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte. Dieser Computer ist der Server. Alle anderen Systeme der Praxis sind die Arbeitsplatzrechner. Wird die CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte nur auf einem System in der Praxis betrieben, installieren Sie die Hauptrechner-Variante. Bevor Sie mit der Installation beginnen, prüfen Sie die Systemvoraussetzungen für den Betrieb der CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte. Erfüllt das Zielsystem nicht die genannten Voraussetzungen, ist eine Installation nicht sinnvoll. Die CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte kann nicht auf einem System installiert und mit vollem Funktionsumfang betrieben werden, das die Mindestvoraussetzungen nicht erfüllt. Die Installations-DVD enthält das Programm SysChecker. Das Programm prüft, ob auf dem Computer eine Variante der CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte installiert werden kann. Für den Start der Systemprüfung doppelklicken Sie auf die Datei <DVD-Laufwerk>:\Support\syschecker.exe. Weitere Informationen über die Bedienung des Programms SysChecker finden Sie im Benutzerhandbuch SysChecker auf der Installations-DVD im Ordner Support. Bietet ein Computer mehr als die Mindestvoraussetzungen, ist die CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte im Betrieb leistungsfähiger und ergonomischer. Dies gilt besonders für die Punkte Prozessor, Arbeitsspeicher und Monitor. 2.1 Hauptrechner Mindestanforderungen Hardware: Hauptrechner Prozessor Arbeitsspeicher Speicherbedarf Grafikchip Tastatur Maus Monitor Laufwerke Kartenlesegerät Pentium 4 mit 1,4 GHz oder Prozessor mit vergleichbarer oder mehr Leistung* 1024 MB RAM* 20 GB freier Festplattenspeicher* Bildschirmauflösung 1024x768 bei mindestens 16bit Farbtiefe Standard-Windows-Tastatur Standard-Zwei-Tasten-Maus Standard-17 -Monitor, Mindestauflösung 1024x768 DVD-Laufwerk für die Installation Durch die KBV zertifiziertes Lesegerät - entfällt, wenn Computer nur Server. 8

9 Mindestanforderungen Hardware: Hauptrechner Drucker Internet Praxis4More, Praxis4More PNP und Hausarzt+ unterstützen ausschließlich handelsübliche Drucker, im Originalzustand und mit Originaltreibern des Herstellers - entfällt, wenn der Computer nicht als Arbeitsplatzrechner eingesetzt wird. Breitbandanbindung an das Internet mit mindestens 1 Mbit/s (DSL-Anschluss) Intranet Anbindung an das Intranet mit mindestens 100 Mbit/s - nicht bei Einzelplatzbetrieb. * Die Angaben gelten für die 32-Bit-Versionen der Betriebssysteme Windows XP und Windows 2003 Server. Beachten Sie die erhöhten Mindestanforderungen der Betriebssysteme Windows Vista, Windows 2008 Server, Windows 7 und der 64-Bit-Versionen der Windows Betriebssysteme. Mindestanforderungen Software: Hauptrechner Betriebssystem** Ab Windows XP Professional mit Servicepack 3 oder Windows 2003 Server mit Servicepack 1 oder Windows Vista, Versionen Business und Ultimate mit Servicepack 1 oder Windows 7, Versionen Professional, Enterprise oder Ultimate oder Windows 2008 Server oder Windows 2008 Server R2 Die Installations-DVD enthält folgende Software der Microsoft Corporation, die von der CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte benötigt wird und mit der CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte installiert wird:.net 2.0 Framework SP1 Microsoft MDAC 2.8 Refresh Servicepack 1 Windows Installer 3.1 Microsoft SQL 2005 Express Edition Laufzeitumgebung für.net-programme Systemprogramm für den Zugriff auf Datenbanken Stellt Installationsroutinen für Windows-Betriebssysteme bereit Der Microsoft SQL Server ist ein relationales Datenbankmanagementsystem auf der Microsoft-Windows-Plattform und für den Einzelplatzbetrieb und Netzwerke mit bis zu 5 Arbeitsplätzen geeignet. (wird automatisch mitinstalliert) Für Netzwerke mit mehr als 5 Arbeitsplätzen wird Microsoft SQL 2005 Edition empfohlen. Management Studio Zusatzsoftware für Microsoft SQL 2005 Express Edition ** Unter den 64-Bit-Versionen der Windows Betriebssysteme wird die CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte im 32-Bit-Modus ausgeführt. Die Anzahl der angeschlossenen Arbeitsplätze erhöht die mögliche Last für die Microsoft SQL 2005 Datenbank. Wächst die Datenbank auf eine Größe von mehr als 2000 MB an, wird die Leistungsgrenze der Datenbank Microsoft SQL 2005 Express Edition erreicht. Hier empfiehlt sich der Einsatz einer kostenpflichtigen Version der Microsoft SQL 2005 Edition. 2.2 Arbeitsplatzrechner Mindestanforderungen Hardware: Arbeitsplatzrechner Prozessor Arbeitsspeicher Speicherbedarf Pentium 4 mit 1,4 GHz oder Prozessor mit vergleichbarer oder mehr Leistung* 512 MB RAM* 5 GB freier Festplattenspeicher* 9

10 Mindestanforderungen Hardware: Arbeitsplatzrechner Grafikchip Tastatur Maus Monitor Laufwerke Kartenlesegerät Drucker Internet Bildschirmauflösung 1024x768 bei mindestens 16bit Farbtiefe Standard-Windows-Tastatur Standard-Zwei-Tasten-Maus Standard-17 -Monitor, Mindestauflösung 1024x768 DVD-Laufwerk für die Installation Durch die KBV zertifiziertes Lesegerät Hausarzt+ unterstützt ausschließlich handelsübliche Drucker, im Originalzustand und mit Originaltreibern des Herstellers. Breitbandanbindung an das Internet mit mindestens 1 Mbit/s Intranet Anbindung an das Intranet mit mindestens 100 Mbit/s * Die Angaben gelten für die 32-Bit-Versionen der Betriebssysteme Windows XP und Windows 2003 Server. Beachten Sie die erhöhten Mindestanforderungen der Betriebssysteme Windows Vista, Windows 2008 Server und der 64- Bit-Versionen der Windows Betriebssysteme. Mindestanforderungen Software: Arbeitsplatzrechner Betriebssystem** Windows 2000 Professional Servicepack 4 oder Windows 2000 Server mit Servicepack 4 oder ab Windows XP mit Servicepack 3 oder Windows 2003 Server mit Servicepack 1 oder Windows Vista oder Windows 7 oder Windows 2008 Server oder Windows 2008 Server R2 Die Installations-DVD enthält folgende Software der Microsoft Corporation, die von CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte benötigt wird und mit der CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte installiert wird:.net 2.0 Framework SP1 Laufzeitumgebung für.net-programme Windows Installer 3.1 Stellt Installationsroutinen für Windows-Betriebssysteme bereit **Unter den 64-Bit-Versionen der Windows Betriebssysteme wird die CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte im 32-Bit-Modus ausgeführt. 10

11 3 Überblick zu Installation/Aktualisierung Mit der Installation der CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte wird entweder Praxis4More, Praxis4More PNP oder Hausarzt+ neu installiert oder eine bestehende Installation aktualisiert. Mit der Aktualisierung des Produktes werden die Neuerungen des Programms für das neue Quartal installiert. Die Aktualisierung setzt z. B. den Katalog der Kostenträger auf den aktuellen Stand. Die CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte unterstützt sowohl den Netzwerkbetrieb als auch den Einsatz auf einem Computer in der Praxis. Im Netzwerkbetrieb installieren Sie auf einem Computer die Hauptrechner-Variante der CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte. Dieser Computer ist der Hauptrechner (Server). Alle anderen Systeme der Praxis sind die Arbeitsplatzrechner. Für die Aktualisierung installieren Sie die CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte zuerst auf dem Hauptrechner, dann folgen die Arbeitsplatzrechner. Wird die CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte nur auf einem Computer in der Praxis betrieben, installieren Sie hier die Hauptrechner-Variante der CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte. Die Installation/Aktualisierung der CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte gliedert sich in folgende Hauptschritte: Start der Installation Eingabe/Anzeige des Lizenzschlüssels (nur Hauptrechner) Wichtige Informationen Installationsverzeichnis festlegen KV-Bezirk wählen (nur Hauptrechner) Startmenü-Gruppe anlegen Installieren notwendiger System- und Umgebungskomponenten Für die Aktualisierung der CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte: Sichern der Datenbanken, Deinstallation der bestehenden Installation der CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte Installation der CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte einschließlich benötigter Zusatzkomponenten Aktualisieren Sie Ihre CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte, wird automatisch nach dem Start der Installation zuerst eine Sicherung der vorhandenen Datenbanken durchgeführt. Danach entfernt der Installationsassistent die bestehende Installation. Entfernt werden nicht die Patientendaten, die Benutzerprofile oder die Kalenderdaten. In einigen Fällen ist nach diesem Schritt ein Neustart des Computers erforderlich. Die weiteren Schritte gleichen dem Vorgehen bei der Neuinstallation der CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte. Nach dem Start prüft der Installationsassistent der CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte, ob die benötigten Komponenten auf dem Computer vorhanden sind. Zu diesen Komponenten gehören z. B. das Microsoft.Net 2.0 Framework oder der Microsoft Windows Installer. Nicht vorhandene Komponenten installiert der Installa- 11

12 tionsassistent am Ende dieses Schrittes. Während dieser Phase kann ein mehrfacher Neustart des Systems erforderlich sein. Weiter wird geprüft, ob eine Onlineverbindung besteht. Sie können auch ohne Onlineverbindung die Installation durchführen. Sie legen zuerst fest, ob die Hauptrechner- oder die Arbeitsplatzrechner-Variante der CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte installiert werden soll. Nach diesen Schritten geben Sie den Lizenzschlüssel ein (dieser Schritt ist nur bei der Installation auf dem Hauptrechner notwendig). Bei einer Aktualisierung wird der bestehende Lizenzschlüssel angezeigt. Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie im Kapitel Entsprechend der gewählten Variante installiert der Installationsassistent die Komponenten der CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte und weitere Komponenten wie die Microsoft SQL 2005 Express Edition. Bei der Hauptrechnerinstallation wird in der Windows Benutzerverwaltung der Benutzer icwupdate angelegt. Der Benutzer hat keine Rechte und gehört keiner Benutzergruppe an. Der Benutzer wird für das Online-Update benötigt. Am Ende des gesamten Prozesses zeigt eine Meldung, dass die CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte installiert wurde. Während des gesamten Installationsprozesses können Sie die Installation der Co- Kom One Vernetzungslösung für Ärzte abbrechen. Klicken Sie dazu auf die Schaltfläche Abbrechen. Zusatzkomponenten, die bis zu diesem Zeitpunkt installiert wurden, verbleiben auf dem System. Installierte Programmteile der CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte werden bei einem Abbruch der Installation vom Computer entfernt. 3.1 Vorbemerkung Voraussetzung für die Installation der CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte unter den Betriebssystemen Windows Vista, Windows 7, Windows XP Professional, Windows Server 2003 und Windows 2000 ist, dass die Installation von einem Benutzer mit Administratorenrechten durchgeführt wird. Für die Installation unter dem Betriebssystem Windows XP Home werden keine Administratorenrechte gefordert. Die Installation der CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte unter Windows Vista und Windows 7 wird von wiederholten Nachfragen und Hinweisen des Betriebssystems begleitet. Vista meldet z. B. Probleme bei der Überprüfung des Herstellers der Treibersoftware. In diesen und ähnlichen Fällen wählen Sie bitte die Option, die die Installation unmittelbar fortsetzt. Die Wahl der alternativen Option beendet die Installation. Die Installations-DVD ist mit einem Autostart-Programm ausgestattet. Nach Einlegen der DVD ruft dieses Programm den Installationsassistenten der CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte automatisch auf. Diese Funktion kann im Betriebssystem ausgeschaltet sein. Sie starten das Programm dann über den Windows- Explorer. Windows Vista/7 reagiert auf eine DVD mit einem Autorun in unterschiedlicher Weise. Es erscheint eine Abfrage der Benutzerkontensteuerung. Hier kann der Benutzer wählen, ob der automatische Start der DVD starten darf. Im anderen Fall zeigt Windows Vista/7 im Informationsbereich eine Meldung, die besagt, dass Autostart-Programme geblockt seien. Starten Sie in diesem Fall den Installationsassistenten über den Windows-Explorer. 12

13 Für die Installation und den Betrieb greift die CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte auf das Internet zu. Wird die Vernetzungslösung für Ärzte im Netzwerk betrieben, werden Daten zwischen dem Hauptrechner und den Arbeitsplatzrechnern ausgetauscht. Werden die Internet- und die Intranet-Verbindung mit einer Firewall eines Drittanbieters betrieben, müssen verschiedene Ports für den Datenaustausch freigegeben werden. Die Firewalls der Betriebssysteme Windows XP und Vista werden bei der Installation der CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte automatisch eingestellt, die benötigten Ports während der Installation eingestellt. Falls Probleme auftreten, prüfen Sie, ob die unten angeführten Ports für die Vernetzungslösung für Ärzte in der Firewall geöffnet sind. Weitere Informationen finden Sie im Kapitel Die betriebssystemeigene Firewall von Windows XP, Windows Vista und Windows 7 wird vom Installationsassistenten der CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte für die Installation und den Betrieb eingestellt. Für eine unbeaufsichtigte Installation der CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte müssen unter den Betriebssystemen Windows Vista und Windows 2000 Einstellungen für den Umgang mit unsignierten Treibern verändert werden. Schauen Sie in der Betriebsanleitung Ihres Windowssystems, wie Sie die Standardeinstellung auf "ignorieren" einstellen. Diesen Wert setzt Windows XP in dem Einstellungen Systemeigenschaften, Hardware, Treibersignierung als Standard. Unter dem Betriebssystem Windows Server 2003 Enterprise können Sie diese Einstellung nicht vornehmen Liste der für den Betrieb benötigten Ports Folgende Ports müssen für die Installation und den Betrieb der CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte in der Firewall freigeschaltet sein: Port Adresse Art der Kommunikation Protokoll Richtung konfigurierbar 7810 Kommunikation zwischen Hausarzt+ Hauptrechner und Hausarzt+ Arbeitsplatzrechner 80 update.hausarztplus.net 443 abrechnung.haevg-rz.de Die Freischaltung der Firewall erfolgt mit der Angabe des Programmnamens happroxy.hausarztplus.net Kommunikation mit dem CoKom One Update- Server Kommunikation mit dem Abrechnungszentrum Kommunikation mit Netviewer Kommunikation mit dem CoKom One Update- Server über den ICW Konnektor TCP Hauptrechner: eingehend Arbeitsplatzrechner: ausgehend TCP ausgehend nein TCP ausgehend nein TCP ausgehend nein ja 13

14 Port Adresse Art der Kommunikation Protokoll Richtung konfigurierbar 7777 Kommunikation mit dem MMI-Medikamentendienst 7900 Kommunikation mit dem HÄVG-Prüfmodul TCP Ein- und ausgehend nein TCP Ein- und ausgehend nein 14

15 4 Installation Die Installation der CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte verläuft je nach Betriebssystem und Installationsvariante (Hauptrechner oder Arbeitsplatzrechner) etwas unterschiedlich. Im Folgenden wird die Installation der CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte auf einem Computer mit dem Betriebssystem Windows XP gezeigt. Auf Unterschiede zur Installation unter Windows Server 2003 und Windows 2000 sowie den Windows Vista/Windows 7 Varianten wird hingewiesen. 4.1 Erste Schritte der Installation Sie müssen bei vielen Windows Betriebssystemen über Administratorenrechte verfügen, um die CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte zu installieren. Während der Installation muss eine Verbindung zum Internet bestehen. Ist dies nicht möglich, setzen Sie sich mit Ihrem Systemhaus oder unserem Kundenservice in Verbindung. Während der Installation zeigt Windows Vista eine Reihe von Hinweisen und Meldungen an. Wird vom Benutzer eine Aktion verlangt, wählen Sie immer die Option, die die Installation unmittelbar fortsetzt. Alle anderen Optionen führen zum Abbruch der Installation. So bereiten Sie die Installation vor: 1. Speichern und schließen Sie alle offenen Programme. 2. Legen Sie die Installations-DVD der CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte in das DVD-Laufwerk des Computers ein. Der Installationsassistent für die CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte startet automatisch. Der Startdialog des Installationsassistenten wird angezeigt. Falls der Autostart des Installationsassistenten nicht erfolgt, rufen Sie den Installationsassistenten selbst auf. Starten Sie den Windows-Explorer, z. B. indem Sie die Tasten [Windows]+[E] drücken. Öffnen Sie die Installations-DVD, die sich im DVD-Laufwerk befindet. Doppelklicken Sie auf die Datei CdAutorun.exe. 15

16 Das Programm CdAutorun.exe der DVD wird von Windows Vista möglicherweise blockiert. Windows Vista zeigt dann eine entsprechende Meldung an. Starten Sie den Installationsassistenten über den Windows-Explorer Startdialog des Installationsassistenten Der Startdialog des Installationsassistenten wird angezeigt. Abbildung 1: Startdialog des Installationsassistenten für die CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte Über die Schaltflächen des Startdialogs bietet Ihnen der Installationsassistent verschiedene Optionen an: Schaltfläche Hilfe SysCheck Setup HA+ Setup P4M Setup PNP Homepage Funktion Öffnet die Installationsanleitung als PDF-Datei. Zum Anzeigen dieser Datei muss ein Programm zum Öffnen von PDF-Dateien (z. B. der Adobe Reader) auf Ihrem Rechner installiert sein. Startet das Programm SysChecker. Das Programm prüft, ob auf dem Computer eine Variante der CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte installiert werden kann. Das Benutzerhandbuch finden Sie auf der Installations-DVD im Ordner Support. Startet den Installationsprozess der CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte Variante Hausarzt+. Startet den Installationsprozess der CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte Variante Praxis4More. Startet den Installationsprozess der CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte Variante Praxis4More PNP. Über diese Schaltfläche starten Sie den Standard-Internetbrowser und gelangen zur Homepage der CoKom One GmbH. 16

17 Schaltfläche Support Beenden Funktion Über diese Schaltfläche starten Sie das Programm Teamviewer. Über dieses Programm erlauben Sie dem Support auf Ihren Desktop zu schauen. Vor der Arbeit mit dem Programm Netviewer kontaktieren Sie den Support. Es wird Ihnen eine Zahlenkombination genannt, mit der Sie den Zugang zeitlich beschränkt autorisieren. Bricht die Installation ab. Schließt den Installationsassistenten. 1. Klicken Sie auf die Schaltfläche Setup. Der Installationsassistent der CoKom One Vernetzungslösung prüft, ob die benötigten Betriebssystemkomponenten auf dem Computer vorhanden sind. Wenn nötig, werden diese Komponenten in einem weiteren Prozess installiert: Microsoft MDAC Refresh 2.8 Service Pack 1 Microsoft Windows Installer 3.1 Microsoft.Net Framework 2.0 Service Pack 1 Nach der Installation der fehlenden Komponenten oder wenn die Prüfung ergab, dass diese Komponenten schon auf dem Computer vorhanden sind, wird die Programmoberfläche des Installationsassistenten der CoKom One Vernetzungslösung angezeigt. Die Installation der CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte auf einem Computer mit dem Betriebssystem Windows 2000 wird abgebrochen, wenn das Microsoft Sicherheitsupdate KB für.net-frameworks 2.0 SP1 nicht installiert ist. Der Installationsassistent zeigt eine entsprechende Meldung an. Die für die Installation benötigte Datei Windows2000-KB x86-ENU.EXE finden Sie auf der Installations-DVD im Ordner Support Updates W2K. 2. Mit einem Klick auf die Schaltfläche OK wird die Installation fortgeführt. Der Installationsassistent prüft, ob das Produkt bereits installiert ist. Nach dieser Prüfung wird der Dialog Willkommen für die Aktualisierung oder für die Neuinstallation der angezeigt. Siehe Kapitel

18 4.1.2 Willkommen Der Dialog Willkommen wird angezeigt. Abbildung 2: Willkommen Neuinstallation Abbildung 3: Willkommen Aktualisierung Der Installationsassistent wird Sie durch die Installation führen. Er wird Ihnen immer mitteilen, welcher Installationsschritt aktuell erfolgt. 1. Klicken Sie auf die Schaltfläche Weiter>. Der Dialog Installationsart wählen wird angezeigt. Wird die CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte nur auf einem Computer in der Praxis betrieben, installieren Sie hier die Hauptrechner-Variante der CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte, siehe Kapitel

19 Arbeiten Sie mit dem Programm im Netzwerkbetrieb, installieren Sie die CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte zunächst auch dem Hauptrechner (siehe Kapitel 4.2), anschießend installieren Sie das Programm auf den Arbeitsplatzrechnern, siehe Kapitel Hauptrechner-Variante installieren Wird die CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte nur auf einem Computer in der Praxis betrieben, installieren Sie hier die Hauptrechner-Variante der CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte. Arbeiten Sie mit dem Programm im Netzwerkbetrieb, installieren Sie die CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte zunächst auch dem Hauptrechner, anschießend installieren Sie das Programm auf den Arbeitsplatzrechnern, siehe Kapitel Installationsart wählen Der Dialog Installationsart wählen wird angezeigt. Erfolgt die Installation auf einem Computer mit dem Betriebssystem Windows 2000 ist die Option Hauptrechner grau dargestellt und kann nicht gewählt werden. Abbildung 4: Installationsart wählen Hauptrechner 1. Aktivieren Sie das Optionsfeld Hauptrechner. 2. Belassen Sie das Kontrollkästchen Treiber für die serielle Schnittstelle aktiv. Diese Komponente wird u. a. für den Kartenleser benötigt. 3. Belassen Sie das Kontrollkästchen CoKomOne PDF-Druckertreiber aktiv. 19

20 4. Klicken Sie auf die Schaltfläche Weiter>, um die Installation der CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte fortzusetzen. Hat das Windows Ereignisprotokoll keinen Speicherplatz mehr, kann es zu Problemen beim Start von Hausarzt+ führen. Sie müssen das Ereignisprotokoll entweder regelmäßig manuell leeren oder die Einstellungen der Ereignisanzeige ändern. Stellt der Installationsassistent fest, dass auf Ihrem Computer die Einstellung Ereignisse nach Bedarf überschreiben nicht aktiviert ist, wird eine Meldung angezeigt. Wie Sie die Einstellungen der Ereignisanzeige ändern, erfahren Sie im Kapitel 7.2. Der Installationsassistent überprüft, ob auf dem Computer genügend Arbeitsspeicher zur Verfügung steht. Stellt der Installationsassistent fest, dass auf dem Computer nicht genügend Arbeitsspeicher zur Verfügung steht, wird ein Hinweis angezeigt. Ist der zur Verfügung stehende Arbeitsspeicher weniger als 1GB groß, wird sich die Arbeitsgeschwindigkeit des Programms verringern. Sie können an dieser Stelle wählen, ob Sie die Installation fortsetzen oder abbrechen möchten. Klicken Sie auf die Schaltfläche Nein, um die Installation abzubrechen. Die bisher installierten Komponenten verbleiben auf dem Computer. Klicken Sie auf die Schaltfläche Ja, um die Installation fortzusetzen. Stehen weniger als 512 MB Arbeitsspeicher zur Verfügung, wird die Installation abgebrochen. Die Verbindung zum Internet und zum Abrechnungsserver von Hausarzt+ wird geprüft. Ist die Prüfung nicht erfolgreich, zeigt der Installationsassistent einen Hinweis an. Sie können die Installation trotzdem fortführen. Es werden an einigen Stellen der Installation und später beim Betrieb der CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte Hinweise auf die fehlenden Verbindungen angezeigt. ehealth-zertifikat wird installiert. Der Dialog Lizenzschlüssel eingeben wird angezeigt Lizenzschlüssel eingeben Der Dialog Lizenzschlüssel eingeben wird angezeigt. Wenn Sie eine Aktualisierung der CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte durchführen, ist der Lizenzschlüssel schon eingetragen. Klicken Sie auf die Schaltfläche Weiter, um zum nächsten Installationsschritt zu übergehen. Siehe Kapitel

21 Wenn Sie eine Neuinstallation durchführen, gehen Sie wie folgt vor: 1. Geben Sie in das Eingabefeld Lizenzschlüssel Ihren Lizenzschlüssel ein. Abbildung 5: Lizenzschlüssel eingeben Lizenzschlüssel überprüfen Der Lizenzschlüssel ist Ihnen mit den Unterlagen zu der CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte übergeben worden. Der Lizenzschlüssel muss überprüft werden, damit die Installation fortgesetzt wird. Für die Überprüfung des Lizenzschlüssels benötigen Sie eine Lizenzdatei. Verfügen Sie über keine Lizenzdatei, fordern Sie diese beim CoKom One Kundenservice an. Setzen Sie sich dazu mit unserem Kundenservice in Verbindung. Die Lizenzdatei speichern Sie auf dem Computer an einem beliebigen Ort. Nach diesen Vorbereitungen können Sie die Überprüfung des Lizenzschlüssels durchführen. 2. Klicken Sie auf die Schaltfläche Lizenzdatei wählen. Der Dialog Datei öffnen wird angezeigt. 3. Navigieren Sie zum Speicherort der Lizenzdatei. 4. Markieren Sie die Lizenzdatei und klicken Sie auf die Schaltfläche Öffnen. Der Dialog Datei öffnen wird geschlossen. Die Überprüfung des Lizenzschlüssels ist abgeschlossen. Nach der erfolgreichen Prüfung wird die Installation fortgesetzt. Der Dialog Wichtige Informationen wird angezeigt. 21

22 4.2.3 Wichtige Informationen Der Dialog Wichtige Informationen wird angezeigt. Abbildung 6: Wichtige Informationen Im rechten Teil des Dialoges Wichtige Informationen finden Sie folgende Informationen: Systemvoraussetzungen Kurzanleitung zur Installation Kurzanleitung zur Deinstallation 1. Lesen Sie die Informationen im rechten Teil des Dialoges Wichtige Informationen sorgfältig. 2. Klicken Sie auf die Schaltfläche Weiter>, um die Installation der CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte fortzusetzen. An dieser Stelle kann der Installationsassistent die Installation mit einer Fehlermeldung abbrechen. Die Meldung führt an, dass die vorhandene Microsoft SQL- Server 2005 Installation nicht über das von Vernetzungslösung für Ärzte geforderte Service-Pack 2 verfügt. Klicken Sie auf die Schaltfläche OK. Die Installation wird abgebrochen. Informationen für das weitere Vorgehen finden Sie im Kapitel 7.2. Der Dialog Installationsverzeichnis festlegen wird angezeigt. 22

23 4.2.4 Installationsverzeichnis festlegen Der Dialog Installationsverzeichnis festlegen wird angezeigt. Abbildung 7: Installationsverzeichnis festlegen Bei der Neuinstallation bietet der Installationsassistent an, das Installationsverzeichnis festzulegen. Als Standard ist hier der übliche Windows-Installationspfad angegeben. Es wird empfohlen, das vorgegebene Installationsverzeichnis nicht zu ändern. Sie können ein anderes Installationsverzeichnis festlegen, wenn z. B. in dem vorgegeben Installationsverzeichnis nicht genügend Speicherplatz zur Verfügung steht. Mit einem Klick auf die Schaltfläche Suchen öffnet sich eine Windows-Explorerähnliche Darstellung des Dateisystems auf dem Computer. Hier können Sie ein anderes Installationsverzeichnis für die CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte festlegen. Bei der Aktualisierung wird dieser Dialog nicht angezeigt, da das Installationsverzeichnis nicht geändert werden kann. Im Bereich Benötigter Speicherplatz wird angezeigt, wie viel Festplattenspeicher am aktuellen Speicherort des Programms zur Verfügung steht, wie viel Speicherplatz die CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte benötigt und wie viel Speicherplatz nach der Installation der CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte auf dem Laufwerk noch zur Verfügung steht. 1. Klicken Sie auf die Schaltfläche Weiter>, um die Installation der CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte fortzusetzen. 23

24 Steht zu wenig Speicherplatz zur Verfügung, wird der Installationsassistent bei dem Versuch, die Installation fortzusetzen, eine Warnung anzeigen. Klicken Sie auf die Schaltfläche OK, um die Installation abzubrechen. Der Dialog KV-Bezirk wählen wird angezeigt KV-Bezirk wählen Der Dialog KV-Bezirk wählen wird angezeigt. Abbildung 8: KV-Bezirk wählen An dieser Stelle fordert der Installationsassistent von Ihnen Angaben zum KV- Bezirk, dem die Praxis zugeordnet ist und an dessen Verwaltung die Abrechnungsdaten der Praxis übermittelt werden. Auch wenn Sie mit der CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte keine Abrechnungen gegenüber einer Krankenversicherung erstellen wollen, müssen Sie aus programmtechnischen Gründen hier den KV-Bezirk der Praxis angeben. Sie können nur einen KV-Bezirk wählen. Es wird der EBM-Katalog für den von Ihnen gewählten KV-Bezirk installiert. Wie Sie mehrere EBM-Kataloge installieren können, erfahren Sie im Kapitel Fehler! Verweisquelle konnte nicht gefunden werden.. So wählen Sie einen KV-Bezirk aus: 1. Klicken Sie in der Liste der KV-Bezirke auf einen Eintrag. 2. Klicken Sie auf die Schaltfläche Weiter>, um die Installation der CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte fortzusetzen. 24

25 Der Dialog Startmenü-Gruppe wird angezeigt Startmenü-Gruppe Der Dialog Startmenü-Gruppe wird angezeigt. Abbildung 9: Startmenü-Gruppe Das Eingabefeld Startmenü-Gruppe wird automatisch befüllt. Der Installationsassistent schreibt in das Feld den Namen des Produktes, das Sie installieren. Es wird empfohlen, den Namen der Startmenü-Gruppe nicht zu ändern. Sie können an dieser Stelle festlegen, ob für alle Benutzer des Computers das Startmenü der CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte sichtbar ist und alle Benutzer über das Startmenü die CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte starten können. 1. Entscheiden Sie sich für eine Option. Aktivieren Sie die Option Alle Benutzer des Computers, um allen Benutzern des Computers den Programmstart über den Eintrag im Windows-Startmenü zu ermöglichen. Aktivieren Sie die Option Nur für mich, um dem aktuell angemeldeten Benutzer den Programmstart über den Eintrag im Windows-Startmenü zu ermöglichen. 2. Klicken Sie auf die Schaltfläche Weiter>, um die Installation der CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte fortzusetzen. Der Dialog Bereit zum Installieren wird angezeigt. 25

26 4.2.7 Bereit zum Installieren Der Dialog Bereit zum Installieren wird angezeigt. Abbildung 10: Bereit zum Installieren Der Installationsassistent verfügt nun über alle Informationen, um Ihre System- Konfiguration zu aktualisieren. Für die Hauptrechner-Variante werden neben den Programmen der CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte zusätzliche Komponenten benötigt. Diese werden aufgelistet. Maximal werden folgende Komponenten installiert: CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte - Arbeitsplatz-Software CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte - Server-Software Java 2 Runtime Environment HÄVG-Prüfmodul Microsoft SQL-Server Express mit einer für die CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte spezifischen Instanz ( P4M ) Zusätzliche Komponenten werden nur installiert, wenn Sie auf dem Computer nicht vorhanden sind und für die Installation und den Betrieb der CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte benötigt werden. Gezeigt wird auch das Zielverzeichnis der Installation. Stellt der Installationsassistent fest, dass auf dem Hauptrechner die einfache Dateifreigabe genutzt wird, wird in der Übersicht der zu installierenden Komponenten ein Kontrollkästchen und weiterer Text angezeigt. 26

27 Abbildung 11: Bereit zum Installieren Erweiterte Freigabe Auf den Computern mit dem Betriebssystem Windows XP prüft der Installationsassistent, welche Art der Dateifreigabe verwendet wird. Für die unproblematische Installation des Programms auf den Arbeitsplatzrechnern muss die Erweiterte Dateifreigabe aktiviert werden. Möchten Sie die einfache Dateifreigabe beibehalten, deaktivieren Sie das Kontrollkästchen. Die für die Aktualisierung der Arbeitsplatzrechner benötigten Daten müssen von Hand kopiert werden. 1. Klicken Sie auf die Schaltfläche Weiter>, um die Installation der CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte fortzusetzen. 2. Die Installation der Komponenten der CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte startet. Der Installationsassistent zeigt den Fortschritt der Installation an. Abbildung 12: Fortschritt der Installation 27

28 Nach dem ersten Schritt der Aktualisierung kann der Installationsassistent einen Neustart des Computers fordern. Nach dem Neustart wird die Installation fortgesetzt. Startet der Installationsassistent nicht automatisch, starten Sie die Installation erneut über den Windows Explorer, z. B. indem Sie die Tasten [Windows]+[E] drücken. Öffnen Sie die Installations-DVD, die sich im DVD-Laufwerk befindet. Doppelklicken Sie auf die Datei cdautorun.exe. Im Startbildschirm klicken Sie auf die Schaltfläche [Setup]. Am Ende der Installation zeigt der Installationsassistent den Abschluss der Installation an. Der Dialog Installation abgeschlossen wird angezeigt Installation abgeschlossen In seltenen Fällen muss an dieser Stelle der Computer neu gestartet werden. Der Dialog Installation abgeschlossen wird angezeigt. Abbildung 13: Installation abgeschlossen 1. Klicken Sie auf die Schaltfläche Fertig, um den Installationsassistenten zu beenden und die CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte zu starten. Die CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte startet. Der Anmeldedialog der CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte wird angezeigt. Weitere Informationen finden Sie im Kapitel

29 Haben Sie die CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte mit Hilfe des CoKom One Update-Programms aktualisiert, wird an dieser Stelle der Dialog Aktualisierung erfolgreich angezeigt. Klicken Sie auf die Schaltfläche Fertig, um das CoKom One Update-Programm zu beenden. 4.3 Arbeitsplatzrechner-Variante installieren Nachdem Sie die CoKom One Vernetzungslösung auf dem Hauptrechner installiert haben, installieren Sie das Programm auf den Arbeitsplatzrechnern. Wenn Sie eine Aktualisierung des Programms durchführen, wird es empfohlen, die Installation auf den Arbeitsplatzrechnern mit Hilfe des CoKom One Update- Programms zu installieren. Siehe Kapitel Installationsart wählen Der Dialog Installationsart wählen wird angezeigt. Abbildung 14: Installationsart wählen Arbeitsplatzrechner 1. Aktivieren Sie das Optionsfeld Arbeitsplatzrechner. 2. Belassen Sie das Kontrollkästchen Treiber für die serielle Schnittstelle aktiv. Diese Komponente wird u. a. für den Kartenleser benötigt. 3. Belassen Sie das Kontrollkästchen ICW PDF-Druckertreiber aktiv. 4. Klicken Sie auf die Schaltfläche Weiter>, um die Installation der CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte fortzusetzen. Der Installationsassistent überprüft, ob auf dem Computer genügend Arbeitsspeicher zur Verfügung steht. 29

30 Stellt der Installationsassistent fest, dass auf dem Computer nicht genügend Arbeitsspeicher zur Verfügung steht, wird ein Hinweis angezeigt. Ist der zur Verfügung stehende Arbeitsspeicher weniger als 1GB groß, wird sich die Arbeitsgeschwindigkeit des Programms verringern. Sie können an dieser Stelle wählen, ob Sie die Installation fortsetzen oder abbrechen möchten. Klicken Sie auf die Schaltfläche Nein, um die Installation abzubrechen. Die bisher installierten Komponenten verbleiben auf dem Computer. Klicken Sie auf die Schaltfläche Ja, um die Installation fortzusetzen. Steht weniger als 512 MB Arbeitsspeicher zur Verfügung, wird die Installation abgebrochen. Der Dialog Wichtige Informationen wird angezeigt Wichtige Informationen Der Dialog Wichtige Informationen wird angezeigt. Abbildung 15: Wichtige Informationen Im rechten Teil des Dialoges Wichtige Informationen finden Sie folgende Informationen: Systemvoraussetzungen Kurzanleitung zur Installation Kurzanleitung zur Deinstallation 1. Lesen Sie sorgfältig die Informationen im rechten Teil des Dialoges Wichtige Informationen. 2. Klicken Sie auf die Schaltfläche Weiter>, um die Installation der CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte fortzusetzen. 30

31 An dieser Stelle kann der Installationsassistent die Installation mit einer Fehlermeldung abbrechen. Die Meldung führt an, dass die vorhandene Microsoft SQL- Server 2005 Installation nicht über das von Vernetzungslösung für Ärzte geforderte Service-Pack 2 verfügt. Klicken Sie auf die Schaltfläche OK. Die Installation wird abgebrochen. Informationen für das weitere Vorgehen finden Sie im Kapitel 7.3. Der Dialog Installationsverzeichnis festlegen wird angezeigt Installationsverzeichnis festlegen Der Dialog Installationsverzeichnis festlegen wird angezeigt. Abbildung 16: Installationsverzeichnis festlegen Bei der Neuinstallation bietet der Installationsassistent an, das Installationsverzeichnis festzulegen. Als Standard ist hier der übliche Windows-Installationspfad angegeben. Es wird empfohlen, das vorgegebene Installationsverzeichnis nicht zu ändern. Sie können ein anderes Installationsverzeichnis festlegen, wenn z. B. in dem vorgegeben Installationsverzeichnis nicht genügend Speicherplatz zur Verfügung steht. Mit einem Klick auf die Schaltfläche Suchen öffnet sich eine Windows-Explorerähnliche Darstellung des Dateisystems auf dem Computer. Hier können Sie ein anderes Installationsverzeichnis für die CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte festlegen. Bei der Aktualisierung wird dieser Dialog nicht angezeigt, da das Installationsverzeichnis nicht geändert werden kann. 31

32 Im Bereich Benötigter Speicherplatz wird angezeigt, wie viel Festplattenspeicher am aktuellen Speicherort des Programms zur Verfügung steht, wie viel Speicherplatz die CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte benötigt und wie viel Speicherplatz nach der Installation der CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte auf dem Laufwerk noch zur Verfügung steht. 1. Klicken Sie auf die Schaltfläche Weiter>, um die Installation der CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte fortzusetzen. Steht zu wenig Speicherplatz zur Verfügung, wird der Installationsassistent bei dem Versuch, die Installation fortzusetzen, eine Warnung anzeigen. Klicken Sie auf die Schaltfläche OK, um die Installation abzubrechen. Der Dialog Startmenü-Gruppe wird angezeigt Startmenü-Gruppe Der Dialog Startmenü-Gruppe wird angezeigt. Abbildung 17: Startmenü-Gruppe Das Eingabefeld Startmenü-Gruppe wird automatisch befüllt. Der Installationsassistent schreibt in das Feld den Namen des Produktes, das Sie installieren. Es wird empfohlen, den Namen der Startmenü-Gruppe nicht zu ändern. Sie können an dieser Stelle festlegen, ob für alle Benutzer des Computers das Startmenü der CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte sichtbar ist und alle Benutzer über das Startmenü die CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte starten können. 32

33 1. Entscheiden Sie sich für eine Option. Aktivieren Sie die Option Alle Benutzer des Computers, um allen Benutzern des Computers den Programmstart über den Eintrag im Windows-Startmenü zu ermöglichen. Aktivieren Sie die Option Nur für mich, um dem aktuell angemeldeten Benutzer den Programmstart über den Eintrag im Windows-Startmenü zu ermöglichen. 2. Klicken Sie auf die Schaltfläche Weiter>, um die Installation der CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte fortzusetzen. Der Dialog Bereit zum Installieren wird angezeigt Bereit zum Installieren Der Dialog Bereit zum Installieren wird angezeigt. Abbildung 18: Bereit zum Installieren Arbeitsplatzrechner Der Installationsassistent verfügt nun über alle Informationen, um Ihre System- Konfiguration zu aktualisieren. Für die Hauptrechner-Variante werden neben den Programmen der CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte zusätzliche Komponenten benötigt. Diese werden aufgelistet. Folgende Komponenten werden installiert: CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte - Arbeitsplatz-Software Zusätzliche Komponenten werden nur installiert, wenn Sie auf dem Computer nicht vorhanden sind und für die Installation und den Betrieb der CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte benötigt werden. Im Dialog Bereit zum Installieren wird das Installationsverzeichnis der Installation angezeigt. 33

34 Auf den Computern mit dem Betriebssystem Windows XP prüft der Installationsassistent, welche Art der Dateifreigabe verwendet wird. Für die unproblematische Installation des Programms auf den Arbeitsplatzrechnern muss die Erweiterte Dateifreigabe aktiviert werden. Möchten Sie die einfache Dateifreigabe beibehalten, deaktivieren Sie das Kontrollkästchen. Die für die Aktualisierung der Arbeitsplatzrechner benötigten Daten müssen von Hand kopiert werden. 1. Klicken Sie auf die Schaltfläche Weiter>, um die Installation der CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte fortzusetzen. Die Installation der Komponenten der CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte startet. Der Installationsassistent zeigt den Fortschritt der Installation an. Abbildung 19: Fortschritt der Installation Nach dem ersten Schritt der Aktualisierung kann der Installationsassistent einen Neustart des Computers fordern. Nach dem Neustart wird die Installation fortgesetzt. Startet der Installationsassistent nicht automatisch, starten Sie die Installation erneut über den Windows Explorer, z. B. indem Sie die Tasten [Windows]+[E] drücken. Öffnen Sie die Installations-DVD, die sich im DVD-Laufwerk befindet. Doppelklicken Sie auf die Datei cdautorun.exe. Im Startbildschirm klicken Sie auf die Schaltfläche [Setup]. Am Ende der Installation zeigt der Installationsassistent den Abschluss der Installation an. Der Dialog Installation abgeschlossen wird angezeigt. 34

35 4.3.6 Installation abgeschlossen In seltenen Fällen muss an dieser Stelle der Computer neu gestartet werden. Der Dialog Installation abgeschlossen wird angezeigt. Abbildung 20: Installation abgeschlossen 1. Klicken Sie auf die Schaltfläche Fertig, um den Installationsassistenten zu beenden und die CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte zu starten. Die CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte startet. Der Anmeldedialog wird angezeigt. Weitere Informationen finden Sie im Kapitel 4.4. Haben Sie die CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte mit Hilfe des CoKom One Update-Programms aktualisiert, wird an dieser Stelle der Dialog Aktualisierung erfolgreich angezeigt. Klicken Sie auf die Schaltfläche Fertig, um das CoKom One Update-Programm zu beenden. 4.4 CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte starten Nach der Erstinstallation müssen in der Praxisverwaltung mindestens ein Mandant, ein Behandler und ein Benutzer eingerichtet werden. Diese Einstellungen werden vom Administrator vorgenommen. Weiter Informationen finden Sie im Kapitel Nach der Aktualisierung können Sie das Programm wie gewohnt nutzen, siehe Kapitel

36 In diesem Kapitel wird als Beispiel der Start von Hausarzt+ beschrieben. Das Programm Praxis4More muss in gleicher Weise gestartet und eingerichtet werden Start nach der Erstinstallation Nach der Erstinstallation müssen in der Praxisverwaltung mindestens ein Mandant, ein Behandler und ein Benutzer eingerichtet werden. Diese Einstellungen werden vom Administrator vorgenommen. Erst wenn diese Angaben vollständig in der Praxisverwaltung eingegeben sind, kann der Administrator die Praxisverwaltung schließen. Danach kann der eingerichtete Benutzer das Programm starten und nutzen. Als Administrator sollten Sie sich für die initiale Einrichtung der Praxisverwaltung genügend Zeit nehmen. Sie müssen die Einrichtung vollständig durchführen. Erst wenn Hausarzt+ feststellt, dass alle benötigten Angaben eingetragen sind, können Sie die Praxisverwaltung schließen und das Programm beenden. Weitere Informationen zum Thema Initiale Praxiseinrichtung finden Sie im Benutzerhandbuch im Kapitel Praxisverwaltung. So öffnen Sie das Benutzerhandbuch: Menü Start Programme Hausarzt+ (oder Praxis4More) Handbuch. So starten Sie Hausarzt+ nach der Erstinstallation: 1. Nach der Installation der Hausarzt+ Hauptrechner-Variante starten Sie das Programm über die Schaltfläche: Start Programme Hausarzt+ Start Hausarzt+. Abbildung 21: Anmeldedialog 2. Geben Sie in das Eingabefeld Benutzername den Benutzernamen Administrator ein. 36

37 3. Geben Sie in das Eingabefeld Passwort das Passwort ein. Das Passwort für den Administrator sollten Sie ändern. Nähere Informationen finden Sie im Benutzerhandbuch, Kapitel Praxisverwaltung. 4. Klicken Sie auf die Schaltfläche OK. Der Dialog Warnungen wird angezeigt. Abbildung 22: Dialog Warnungen 5. Klicken Sie auf die Schaltfläche OK. Das Programm startet und zeigt die leere Praxisverwaltung an. Weitere Informationen finden Sie im Benutzerhandbuch, Kapitel Praxisverwaltung. So öffnen Sie das Benutzerhandbuch: Menü Start Programme Hausarzt+ Handbuch Start nach der Aktualisierung Wenn Sie eine Aktualisierung des Programms auf dem Hauptrechner und auf den Arbeitsplatzrechnern durchgeführt haben, können Sie das Programm wie gewohnt nutzen. Melden Sie sich mit Ihren Benutzerdaten an. 37

38 4.4.3 Netzwerkverbindung prüfen Bei der Installation der Arbeitsplatzrechner-Variante der CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte wird die Netzwerkverbindung von Arbeitsplatz zu Hauptrechner automatisch eingerichtet. Kann am Anmeldedialog keine Anmeldung erfolgen, können die Einstellungen zur Netzwerkverbindung fehlerhaft sein. Prüfen Sie die Einstellungen. Abbildung 23: Anmeldedialog Netzwerkverbindung prüfen 1. Klicken Sie auf die Schaltfläche [Netzwerk]. Der Dialog Hausarzt + Netzwerkeinstellungen wird angezeigt. Abbildung 24: Dialog Hausarzt+ Netzwerkeinstellungen 2. Prüfen Sie, ob die Angaben zur Serveradresse und zum Port mit den für Ihr Netzwerk gültigen Einstellungen übereinstimmen. 3. Klicken Sie auf die Schaltfläche Verbindung testen. 38

39 Hausarzt+ versucht, die Verbindung zum Hauptrechner aufzubauen. Mit einer Meldung zeigt Hausarzt+, ob die Verbindung zum Hauptrechner hergestellt wurde. 4. Ist die Verbindung hergestellt, klicken Sie im Dialog Hausarzt+ Netzwerkeinstellungen auf die Schaltfläche OK, um die Verbindungseinstellungen zu speichern. Der Dialog Anmeldung wird wieder angezeigt. Melden Sie sich mit Ihren Benutzerdaten an. Diese Daten haben Sie von Ihrem Administrator erhalten. Sie können sich auch als Administrator anmelden und Hausarzt+ einrichten. Die Anmeldedaten der Benutzer pflegt der Administrator in das System ein. Kann die Verbindung nicht hergestellt werden, unternehmen Sie folgende Schritte: Prüfen Sie, ob das Ereignisprotokoll weitere Einträge aufnehmen kann. Ist dies nicht der Fall, leeren Sie das Ereignisprotokoll. Weitere Informationen finden Sie im Kapitel 7.2. Ändern Sie die Angaben für den Port. Prüfen Sie, ob eine Firewall auf dem Computer die Verbindung blockiert. Fragen Sie den Administrator nach einer Lösung für das Problem. Können Sie das Problem nicht lösen, kontaktieren Sie den CoKom One Support. 39

40 5 Deinstallation des Programms Die Hauptrechner- und Arbeitsplatzrechnervariante der CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte werden in gleicher Weise vom Computer deinstalliert. Zur Deinstallation der CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte beachten Sie folgende Hinweise: Bei der Deinstallation der Hauptrechner-Variante der CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte verbleibt auf dem System das Programm Microsoft SQL Server 2005 Servicepack 2 mit dem Instanznamen P4M. Die von dem Programm verwalteten Datenbanken enthalten u. a. die mit der CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte eingepflegten Patientendaten. Mit dem Verbleib der Datenbank wird sichergestellt, dass die Patientendaten nicht verloren gehen. Des Weiteren verbleibt auf dem Computer das Programm Teamviewer. Dieses Programm ermöglicht dem Support Fernhilfe über das Internet zu leisten. Während der Deinstallation werden nur die Programmkomponenten der CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte entfernt. Nicht entfernt werden die Programme, die zur Herstellung der Systemumgebung installiert wurden. Auf Computern mit den Betriebssystemen der Windows XP Serie verbleibt: Microsoft.Net Framework 2.0 Service Pack 1 Auf Computern mit den Betriebssystemen Windows Server 2003 und Windows 2000 verbleiben: Microsoft MDAC Refresh 2.0 Services Pack 1 Microsoft Windows Installer 3.1 Microsoft.Net Framework 2.0 Service Pack 1 Zum Entfernen dieser Programme von einem Computer beachten Sie die jeweiligen Hilfen der Betriebssysteme und der Softwarepakete. Nach der Deinstallation der CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte verbleibt die Datenbank mit den Patientendaten auf dem Computer erhalten, auf dem die Hauptrechner-Variante der CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte installiert war. So deinstallieren Sie die CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte: 1. Beenden Sie das Programm auf dem Hauptrechner und auf den Arbeitsplatzrechnern. 2. Wählen Sie: Start Programme Hausarzt+ (oder: PCD) Deinstallation. Der Startdialog der Deinstallation wird angezeigt. Die Option CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte deinstallieren ist aktiviert. 40

41 Abbildung 25: Deinstallieren 3. Klicken Sie auf die Schaltfläche Weiter>. Die CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte wird deinstalliert. Der Fortschritt der Deinstallation wird in einem Dialog angezeigt. Am Ende des Prozesses meldet ein Dialog das erfolgreiche Ende der Deinstallation. Abbildung 26: Deinstallation abgeschlossen 4. Klicken Sie auf die Schaltfläche Fertig, um den Dialog zu schließen. Der Dialog wird geschlossen. 41

42 Bitte beachten Sie die gesetzlichen Vorgaben zur Aufbewahrungspflicht der medizinischen Dokumentation. Archivieren Sie die Datenbankdateien nach der Deinstallation. Siehe Kapitel Datenbank nach der Deinstallation sichern Nach der Deinstallation der CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte verbleibt die Datenbank mit den Patientendaten auf dem Computer erhalten, auf dem die Hauptrechner-Variante der CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte installiert war. Nach der Deinstallation von Hausarzt+ ist eine Datenbank zu sichern: Hausarzt+ Datenbank: <Installationsverzeichnis>\CoKomOne\VFA\Database Sie archivieren die Dateien AL_DB.mdf und AL_DB_log.LDF Der Ordner <Installationsverzeichnis>\CoKomOne\VFA\Database\Backup muss nicht archiviert werden. So sichern Sie die Datenbank nach der Deinstallation der CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte: 1. Öffnen Sie Windows-Explorer auf dem Rechner, auf dem die Hauptrechner- Variante der CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte installiert war. 2. Navigieren Sie zu dem Speicherort der Datenbank: Hausarzt+ Datenbank: <Installationsverzeichnis>\CoKomOne\VFA\Database Sie archivieren die Dateien AL_DB.mdf und AL_DB_log.LDF Der Ordner <Installationsverzeichnis>\CoKomOne\VFA\Database\Backup muss nicht archiviert werden. 3. Speichern Sie die Datenbank auf einem Datenträger (z. B. Netzlaufwerk, externe Festplatte, DVD, CD o. ä.) 42

43 6 Online Aktualisierung CoKom One Update- Programm Mit dem Online-Update-Service der CoKom One können Sie Ihre Programmversion einfach und schnell aktualisieren. Auf dem CoKom One Update-Server stehen Ihnen Programmaktualisierungen (Updates) zur Verfügung. Im ersten Schritt prüfen Sie, ob Aktualisierungen für Ihre Programmversion vorhanden sind. Im zweiten Schritt starten Sie das CoKom One Update-Programm, das Sie bei der Aktualisierung begleitet. Zuerst führen Sie die Aktualisierung auf dem Hauptrechner durch. Das CoKom One Update-Programm lädt die Installationsdatei direkt vom CoKom One Update-Server herunter. Der Installationsassistent startet. Nach der Aktualisierung der Programmversion auf dem Hauptrechner müssen Sie die Programmaktualisierung auch auf den Arbeitsplatzrechnern durchführen. Dieser Schritt ist notwendig, damit das Programm in einem Netzwerkbetrieb auf gleichem Stand ist. Bei der Aktualisierung der Programmversion auf den Arbeitsplatzrechnern wird die schon vorhandene Installationsdatei vom Hauptrechner kopiert und genutzt. In folgenden Kapiteln wird als Beispiel die Aktualisierung von Hausarzt+ beschrieben. Die Aktualisierung von anderen Produktvarianten (Praxis4More) erfolgt in gleicher Weise. Die aktuellste Installationsanleitung finden Sie unter: 6.1 Nach Aktualisierungen suchen - auf Update prüfen Gibt es auf dem CoKom One Update-Server eine Aktualisierung für Ihre Programmversion, informiert Sie Hausarzt+ darüber mit einer Informationsmeldung. Weitere Informationen finden Sie im Kapitel 6.2. Sie können auch selbst von jedem Arbeitsplatzrechner überprüfen, ob eine Aktualisierung für Ihre Programmversion auf dem CoKom One Update-Server zur Verfügung steht: 1. Starten Sie Hausarzt+. 2. Klicken Sie auf den Multifunktionsschalter. Ein Untermenü wird angezeigt. 3. Klicken Sie im Menü auf den Menüpunkt Auf Update prüfen. Der Dialog Update-Prüfung wird angezeigt. Hausarzt+ prüft, ob Updates auf dem CoKom One Update-Server vorhanden sind. 43

44 Abbildung 27: Dialog Update-Prüfung Der Dialog Information wird angezeigt. Liegt eine Aktualisierung der CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte vor, schließen Sie den Dialog mit einem Klick auf die Schaltfläche OK und fahren Sie fort, wie im Kapitel 6.2 beschrieben. Liegt keine Aktualisierung vor, ist Ihre Installation der CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte auf dem aktuellen Stand. Schließen Sie den Dialog mit einem Klick auf die Schaltfläche OK. Beachten Sie die Installationsanweisungen zur Aktualisierung der Software, siehe Kapitel Hauptrechner Wird Hausarzt+ nur auf einem Computer in der Praxis betrieben, installieren Sie hier die Hauptrechner-Variante der Aktualisierung. Arbeiten Sie mit Hausarzt+ im Netzwerkbetrieb, installieren Sie die Aktualisierung zunächst auch dem Hauptrechner, anschießend aktualisieren Sie Hausarzt+ auf den Arbeitsplatzrechnern, siehe Kapitel Voraussetzungen Für die Aktualisierung der Programmversion auf dem Hauptrechner müssen folgende Voraussetzungen erfüllt werden: Auf dem Hauptrechner ist ein lizenziertes Produkt der CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte installiert. Sie verfügen über Administratorenrechte für das Windows-Betriebssystem Für den Hauptrechner besteht eine Verbindung zum Konnektor Hausarzt+ ist auf dem Hauptrechner und an allen Arbeitsplatzrechnern beendet Aktualisierung auf dem Hauptrechner Sie aktualisieren Hausarzt+ mit Hilfe des CoKom One Update-Programms. So aktualisieren Sie Hausarzt+ auf dem Hauptrechner: 1. Melden Sie sich an dem Computer als Windows-Administrator an. 2. Speichern und schließen Sie alle offenen Programme. 44

45 3. Wählen Sie Menü: Start Programme Hausarzt+ Support CoKom One Update Programm. Der Startdialog des CoKom One Update-Programms wird angezeigt. Abbildung 28: Dialog Willkommen 4. Klicken Sie auf die Schaltfläche Weiter>. Der Dialog Suche nach Aktualisierungen wird angezeigt. Die Verbindung zum CoKom One Update-Server wird aufgebaut. Gibt es eine neue Version des CoKom One Update-Programms, wird der Dialog Neustart erforderlich angezeigt. Klicken Sie im Dialog Neustart erforderlich auf die Schaltfläche OK. Der Dialog Neustart erforderlich wird geschlossen. Wurde die Verbindung zum CoKom One Update-Server erfolgreich aufgebaut, und gibt es Aktualisierungen für Ihre Programmversion, wird der Dialog Wichtige Information angezeigt. 45

46 Abbildung 29: Dialog Wichtige Information 5. Lesen Sie den Hinweis, den der Dialog beinhaltet. 6. Beenden Sie Hausarzt+ auf dem Hauptrechner und auf den Arbeitsplatzrechnern. 7. Klicken Sie auf die Schaltfläche Weiter>. Ist auf dem CoKom One Update-Server eine Aktualisierung für Ihre Version vorhanden, wird der Dialog Aktualisierung verfügbar angezeigt. Abbildung 30: Dialog Aktualisierung verfügbar 8. Klicken Sie auf die Schaltfläche Weiter>. Das Update-Programm speichert die Installationsdatei auf dem Computer. Danach wird die Installationsdatei automatisch ausgeführt. Das CoKom One 46

47 Update-Programm zeigt den Fortschritt in einigen Dialogen an. Der Prozess darf nicht unterbrochen werden. Wird auf dem Rechner mit dem Betriebssystem Windows XP Einfache Dateifreigabe verwendet, wird der Dialog Dateifreigabe angezeigt. Belassen Sie im Dialog Dateifreigabe das Kontrollkästchen Erweiterte Dateifreigabe aktiviert. Diese Einstellung ist für die unproblematische Installation des Programms auf den Arbeitsplatzrechnern notwendig. Klicken Sie auf die Schaltfläche Weiter>. Abbildung 31: Dialog Dateifreigabe Der Aktualisierungsprozess beginnt. Der Dialog Aktualisierungsprozess wird angezeigt. Der Prozess darf nicht unterbrochen werden. Abbildung 32: Dialog Aktualisierungsprozess 47

48 Im Dialog Aktualisierungsprozess wird der Fortschritt der Installation angezeigt. Der Prozess darf nicht abgebrochen werden. Dies gilt auch, wenn nur noch der Dialograhmen des Programms zu sehen ist und/oder im Task-Manager für das Programm der Status Keine Rückmeldung angezeigt wird. Nach der erfolgreichen Aktualisierung wird der Dialog Aktualisierung erfolgreich angezeigt. Abbildung 33: Dialog Aktualisierung erfolgreich 9. Klicken Sie auf die Schaltfläche Fertig. Das Update-Programm wird beendet. Hausarzt+ wurde erfolgreich aktualisiert. Wird Hausarzt+ nur auf einem Rechner in der Praxis betrieben, können Sie jetzt Hausarzt+ starten und wie gewohnt arbeiten. Arbeiten Sie mit Hausarzt+ im Netzwerkbetrieb, aktualisieren Sie Ihre Hausarzt+ Version auch auf den Arbeitsplatzrechnern. Siehe Kapitel

49 6.3 Arbeitsplatzrechner Nachdem Sie die CoKom One Vernetzungslösung auf dem Hauptrechner aktualisiert haben, aktualisieren Sie das Programm auf den Arbeitsplatzrechnern. Wird die CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte nur auf einem Computer in der Praxis betrieben, ist dieser Schritt nicht notwendig Voraussetzungen Für die Aktualisierung der Programmversion auf dem Arbeitsplatzrechner müssen folgende Voraussetzungen erfüllt werden: Auf dem Arbeitsplatzrechner ist ein lizenziertes Produkt der CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte installiert. Auf dem Hauptrechner wurde das Programm erfolgreich aktualisiert. Sie verfügen über Administratorenrechte für das Windows-Betriebssystem. Es besteht eine Netzwerkverbindung zum Hauptrechner Aktualisierung auf dem Arbeitsplatzrechner Sie aktualisieren Hausarzt+ mit Hilfe des CoKom One Update-Programms. So aktualisieren Sie Hausarzt+ auf dem Arbeitsplatzrechner: 1. Melden Sie sich an dem Computer als Windows-Administrator an. 2. Speichern und schließen Sie alle offenen Programme. 3. Wählen Sie Menü: Start Programme Hausarzt+ Support CoKom One Update Programm. Der Startdialog des CoKom One Update-Programms wird angezeigt. 49

50 Abbildung 34: Dialog Willkommen Arbeitsplatzrechner 4. Klicken Sie auf die Schaltfläche Weiter>. Der Dialog Suche nach Aktualisierungen wird angezeigt. Die Verbindung zum Hauptrechner wird aufgebaut. Gibt es eine neue Version des CoKom One Update-Programms, wird der Dialog Neustart erforderlich angezeigt. Klicken Sie im Dialog Neustart erforderlich auf die Schaltfläche OK. Der Dialog Neustart erforderlich wird geschlossen. Wurde die Verbindung zum Hauptrechner erfolgreich aufgebaut, wird der Dialog Aktualisierung verfügbar angezeigt. Abbildung 35: Dialog Aktualisierung verfügbar 5. Klicken Sie auf die Schaltfläche Weiter>. Das CoKom One Update-Programm speichert die Installationsdatei auf dem Computer. Danach wird die Installationsdatei automatisch ausgeführt. 50

51 Der Aktualisierungsprozess beginnt. Der Dialog Aktualisierungsprozess wird angezeigt. Der Prozess darf nicht unterbrochen werden. Abbildung 36: Dialog Aktualisierungsprozess Im Dialog Aktualisierungsprozess wird der Fortschritt der Installation angezeigt. Der Prozess darf nicht abgebrochen werden. Dies gilt auch, wenn nur noch der Dialograhmen des Programms zu sehen ist und/oder im Task-Manager für das Programm der Status Keine Rückmeldung angezeigt wird. Nach der erfolgreichen Aktualisierung wird der Dialog Aktualisierung erfolgreich angezeigt. Abbildung 37: Dialog Aktualisierung erfolgreich 51

52 6. Klicken Sie auf die Schaltfläche Fertig. Das Update-Programm wird beendet. Hausarzt+ wurde erfolgreich aktualisiert. Sie können wie gewohnt mit Hausarzt+ arbeiten: Starten Sie Hausarzt+ auf dem Hauptrechner und danach auf den Arbeitsplatzrechnern. 52

53 7 Fragen zu Problemen und Lösungen Falls Probleme bei der Installation oder Deinstallation der CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte auftreten, die Sie nicht mit den Informationen der Dokumente lösen können, die Sie mit der CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte erhalten haben, kontaktieren Sie unseren Support. Die Kontaktdaten finden Sie im Kapitel Häufig gestellte Fragen Frage: Ich habe die Installations-DVD in das DVD-Laufwerk eingelegt, aber die Installation startet nicht. Antwort: Der automatische Start der DVD ist nicht aktiv. Dies kann z. B. daran liegen, dass die Autorun-Funktion für das DVD-Laufwerk ausgeschaltet ist. Starten Sie die Installation manuell. Öffnen Sie den Windows-Explorer. Mit einem Doppelklick öffnen Sie das DVD-Laufwerk. Doppelklicken Sie auf die Datei cdautorun.exe. Die Installation startet. Frage: Wenn ich die Installation der CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte starte, erscheint eine Meldung, die besagt, dass ich nicht das Recht habe, sie zu installieren. Antwort: Wahrscheinlich versuchen Sie, die CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte auf einem Computer zu installieren, auf dem nicht das Betriebssystem Windows XP Home installiert ist. Unter diesem Betriebssystem kann jeder Benutzer Software und die CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte installieren. Alle anderen Betriebssysteme erlauben nur Benutzern mit Administratorenrechten, Programme zu installieren. Melden Sie sich als Administrator im System an und versuchen Sie erneut, die CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte zu installieren. Kennen Sie nicht die Zugangsdaten eines Administrators für den Computer, bitten Sie den zuständigen Administrator, die CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte zu installieren. Frage: Während der Installation von Systemkomponenten ist ein Neustart durchgeführt worden. Nach dem Neustart von Windows und nachdem ich mich wieder angemeldet habe, wird die Installation nicht fortgesetzt. Wie geht es weiter? Antwort: Starten Sie den Installationsassistenten manuell: Starten Sie den Windows-Explorer. Mit einem Rechtsklick auf das DVD-Laufwerk öffnet sich ein Kontextmenü. Hier klicken Sie auf den Menüpunkt öffnen. Doppelklicken Sie auf die Datei cdautorun.exe. Die Installation startet. Klicken Sie in dem Startdialog des Installationsassistenten auf die Schaltfläche Setup. Das Programm prüft, welche Komponenten schon installiert sind und setzt den Installationsprozess fort. Frage: Die CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte wird in einem Netzwerk betrieben. Einer der Arbeitsplatzrechner kann keine Verbindung zum Hauptrechner aufbauen. IP-Adressen und Time-out Zeit sind überprüft! Was ist zu tun? Antwort: Prüfen Sie, ob die Systemzeiten des Arbeitsplatzrechners und des Hauptrechners übereinstimmen. Ab einer Differenz von mehr als vier Minuten, ist die 53

54 Kommunikation zwischen Hauptrechner und Arbeitsplatzrechner nicht möglich. Stellen Sie ggf. die Systemzeit des Arbeitsplatzrechners ein. Frage: Mein Computer gehört nicht zu den jüngsten. Im Betrieb ist die CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte recht zäh und auch die anderen Programme reagieren sehr schleppend. Was kann getan werden, um die Performance der Programme zu verbessern. Antwort: Eine einfache Lösung oder immerhin ein erster Schritt besteht darin, die Programme des Autostarts zu überprüfen. Viele Programme schreiben sich bei der Installation in den Windows-Autostart und werden beim Systemstart gestartet ohne dass Ihnen diese bekannt sind und ohne dass Sie die Programme wirklich nutzen. Schauen Sie in das Autostart-Verzeichnis, das Sie über den Start Programme Autostart aufrufen. Sind hier Programme eingetragen, die Sie nicht benötigen, dann entfernen Sie die Programme aus dem Autostart. Beim nächsten Start des Computers werden diese Programme erst nach dem Aufruf starten. Wenn Sie einige Erfahrung im Umgang mit Computern haben, könnten Sie auch einen Blick in das Untermenü des Windows-Programms msconfig werfen. Hier wird aufgeführt, welche Programme mit dem Windows-Start gestartet werden. Einige dieser Programme werden Ihnen unsinnig erscheinen, da Sie noch nie von ihnen gehört haben. Aber Vorsicht, nehmen Sie hier nur die Programme aus dem Autostart-Menü in msconfig, wenn Sie genau wissen, was Sie tun. Frage: Keine Verbindung zum Server möglich. Antwort: Die Konsole bzw. der Dienst ist nicht gestartet. Starten Sie die Konsole bzw. den Dienst über Start Programme HA+ ServiceHost Start bzw. Console. Lässt sich das Programm immer noch nicht starten, prüfen Sie, ob das Ereignisprotokoll von Windows (Start Ausführen eventvwr) voll ist, und leeren Sie dieses. Danach starten Sie die Konsole bzw. den Dienst erneut. Frage: Unter Windows 2003 Enterprise wird der PDF-Druckertreiber nicht installiert. Antwort: Der PDF-Druckertreiber wird im 32 Bit Modus betrieben. Windows 2003 Enterprise läuft im 64-Bit-Modus. Der PDF-Druckertreiber wird unter Windows 2003 Enterprise nicht installiert und kann nicht aufgerufen werden. Die CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte kann auf die Funktionen des PDF- Druckertreiber unter Windows 2003 Enterprise nicht zugreifen. Verschiedene Funktionalitäten der CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte sind eingeschränkt. Frage: Ist nur unter Windows XP eine unbeaufsichtigte Installation der CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte möglich? Antwort: Für eine unbeaufsichtigte Installation der CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte müssen unter den Betriebssystemen Windows Vista und Windows 2000 Einstellungen für den Umgang mit unsignierten Treibern verändert werden. Schauen Sie in der Betriebsanleitung Ihres Windowssystems, wie Sie die Standardeinstellung auf "ignorieren" einstellen. Diesen Wert setzt Windows XP in dem Einstellungen Systemeigenschaften, Hardware, Treibersignierung als Standard. Unter dem Betriebssystem Windows Server 2003 Enterprise können Sie diese Einstellung nicht vornehmen. 54

55 7.2 Einstellungen der Ereignisanzeige Hat das Windows Ereignisprotokoll keinen Speicherplatz mehr, kann es zu Problemen beim Start von Hausarzt+ führen. Sie müssen das Ereignisprotokoll entweder regelmäßig manuell leeren oder die Einstellungen der Ereignisanzeige ändern. Um diese Schritte ausführen zu können, müssen Sie als Windows Administrator angemeldet sein. Beachten Sie, dass die Ereignisprotokolle bei der Arbeit in der Ereignisanzeige unwiderruflich gelöscht werden können Ereignisprotokoll manuell leeren Wenn Sie das Ereignisprotokoll manuell leeren, haben Sie die Möglichkeit, das Protokoll vor dem Löschen zu speichern. So leeren Sie die Protokolle Anwendung und/oder System: 1. Öffnen Sie die Systemsteuerung: Start Einstellungen Systemsteuerung. Die Systemsteuerung wird angezeigt. 2. Doppelklicken Sie auf die Schaltfläche Verwaltung. Der Dialog Verwaltung wird angezeigt. 3. Doppelklicken Sie auf die Schaltfläche Ereignisanzeige. Der Dialog Ereignisanzeige wird angezeigt. 4. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Eintrag Anwendung. Ein Kontextmenü wird angezeigt. 5. Klicken Sie im Kontextmenü auf den Eintrag Alle Ereignisse löschen. Ein Fragedialog wird angezeigt. 6. Möchten Sie das Ereignisprotokoll vor dem Löschen speichern, klicken Sie auf die Schaltfläche Ja. Der Dialog Speichern unter wird angezeigt. 7. Navigieren Sie zu dem Speicherort der Datei. 8. Klicken Sie auf die Schaltfläche Speichern. Die Ereignisse werden an dem gewählten Speicherort gespeichert. Das Ereignisprotokoll in der Ereignisanzeige wird gelöscht. Der Dialog Ereignisanzeige wird angezeigt. 9. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Eintrag System. 10. Ein Kontextmenü wird angezeigt. 55

56 11. Wiederholen Sie Schritte 5 bis 9, um das Ereignisprotokoll System zu leeren Einstellungen der Ereignisanzeige ändern Beachten Sie, dass die Ereignisprotokolle bei der Arbeit in der Ereignisanzeige unwiderruflich gelöscht werden können. So ändern Sie die Einstellungen für Protokolle Anwendung und/oder System: 1. Öffnen Sie die Systemsteuerung: Start Einstellungen Systemsteuerung. Die Systemsteuerung wird angezeigt. 2. Doppelklicken Sie auf die Schaltfläche Verwaltung. Der Dialog Verwaltung wird angezeigt. 3. Doppelklicken Sie auf die Schaltfläche Ereignisanzeige. 4. Der Dialog Ereignisanzeige wird angezeigt. 5. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Eintrag Anwendung oder System. Ein Kontextmenü wird angezeigt. 6. Klicken Sie im Kontextmenü auf den Eintrag Eigenschaften. Der Dialog Eigenschaften von Anwendung oder Eigenschaften von System wird angezeigt. Abbildung 38: Dialog Eigenschaften von Anwendung 56

57 7. Nehmen Sie die nötigen Einstellungen im Bereich Protokollgröße vor. Sie haben folgende Möglichkeiten: Einstellung Maximale Protokollgröße Ereignisse nach Bedarf überschrieben Ereignisse überschrieben, die alter als < > Tage sind Ereignisse nie überschrieben (Protokoll manuell löschen) Erklärung Bestimmen Sie die maximale Protokollgröße. Die Ereignisse werden ohne zu speichern überschrieben, wenn die maximale Protokollgröße erreicht ist. Die Ereignisse werden ohne zu speichern überschrieben, wenn sie alter als < > Tage sind. Das Ereignisprotokoll kann nur manuell gelöscht werden. In diesem Fall werden bei Erreichen der maximalen Protokollgröße neue Ereignisse verworfen. Weitere Informationen finden Sie im Windows Hilfe- und Supportcenter u. a. unter dem Suchwort Ereignisanzeige. Das Hilfe- und Supportcenter öffnen Sie, mit der Tastenkombination [Windows-Taste]+[F1] Einstellung Ereignisse nach Bedarf überschrieben Die Einstellung Ereignisse nach Bedarf muss für die Protokolle Anwendung und System aktiviert werden. So aktivieren Sie die Einstellung Ereignisse nach Bedarf überschrieben: 1. Öffnen Sie die Systemsteuerung: Start Einstellungen Systemsteuerung. Die Systemsteuerung wird angezeigt. 2. Doppelklicken Sie auf die Schaltfläche Verwaltung. Der Dialog Verwaltung wird angezeigt. 3. Doppelklicken Sie auf die Schaltfläche Ereignisanzeige. 4. Der Dialog Ereignisanzeige wird angezeigt. 5. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Eintrag Anwendung. Ein Kontextmenü wird angezeigt. 6. Klicken Sie im Kontextmenü auf den Eintrag Eigenschaften. Der Dialog Eigenschaften von Anwendung wird angezeigt. 7. Aktivieren Sie im Bereich Protokollgröße das Optionsfeld Ereignisse nach Bedarf überschrieben. 8. Klicken Sie auf die Schaltfläche Übernehmen. Die Einstellung wird gespeichert. 9. Klicken Sie auf die Schaltfläche OK. Der Dialog Eigenschaften von Anwendung wird geschlossen. Der Dialog Ereignisanzeige wird wieder angezeigt. 10. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Eintrag System. 57

58 Ein Kontextmenü wird angezeigt. 11. Klicken Sie im Kontextmenü auf den Eintrag Eigenschaften. Der Dialog Eigenschaften von System wird angezeigt. 12. Aktivieren Sie im Bereich Protokollgröße das Optionsfeld Ereignisse nach Bedarf überschrieben. 13. Klicken Sie auf die Schaltfläche Übernehmen. Die Einstellung wird gespeichert. 14. Klicken Sie auf die Schaltfläche OK. Der Dialog Eigenschaften von System wird geschlossen. 7.3 Probleme der Datenbanken Datenbankinstanz updaten Das Setup wurde an einer Stelle mit einer Fehlermeldung abgebrochen. Die CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte wurde nicht installiert. Abbildung 39: Fehlermeldung Nicht unterstützte Datenbankinstanz Der Installationsassistent hat festgestellt, dass dem auf dem Computer vorhandenen Microsoft SQL Server 2005 das Servicepack 2 (SP2) fehlt. Um die Installation der Vernetzungslösung für Ärzte erfolgreich durchführen zu können, muss mindestens das fehlende Servicepack nachinstalliert werden. Je nach der verwendetem Microsoft SQL Server 2005 Variante ist ein unterschiedliches Vorgehen nötig. Mit der Installation der Vernetzungslösung für Ärzte wird als Standard Microsoft SQL Server 2005 Express installiert. Sie müssen den Microsoft SQL Server 2005 Express deinstallieren. Mit der Installation der Vernetzungslösung für Ärzte wird Microsoft SQL Server 2005 Express in der aktuellen Version installiert. Weitere Informationen finden Sie im Kapitel Wenn Sie eine Microsoft SQL Server 2005 Lizenz erworben haben, ist nicht Microsoft SQL Server 2005 Express installiert, sondern eine andere Programmvariante. Die Installationsdatei für das Microsoft SQL Server 2005 Servicepack 2 bietet die Firma Microsoft im Internet an. Weiter Informationen finden Sie im Kapitel

59 Ein Microsoft SQL Server 2005 kann auch zusammen mit einem anderen Programm auf dem Computer installiert worden sein. Sie stellen fest, welche Version des Microsoft SQL Server 2005 installiert ist. Je nach Ergebnis wählen Sie eine der beiden genannten Updatevarianten. Wie Sie sicherstellen können, welche Version des Microsoft SQL Server auf Ihrem Computer installiert ist, erfahren Sie im Kapitel Microsoft SQL Server Version identifizieren Die nachfolgend beschriebenen Programmdetails sind abhängig von der genutzten Version des SQL Server Configuration Manager. So finden Sie genauere Informationen zur installierten Version des Microsoft SQL Server 2005: 1. Klicken Sie auf die Schaltfläche: Start Alle Programme Microsoft SQL Server 2005 Configuration Tool SQL Server Configuration Manager. Der Dialog SQL Server Configuration Manager wird angezeigt. 2. Klicken Sie im linken Teil des Dialoges auf den Eintrag SQL Server 2005 Services. 3. Klicken Sie im rechten Teil des Dialoges mit der rechten Maustaste auf den Eintrag SQL-Server (P4M). 4. Im Kontextmenü wählen Sie Eigenschaften. Der Dialog Eigenschaften von SQL Server (P4M) wird angezeigt. 5. Im Dialog Eigenschaften von SQL Server (P4M) klicken Sie auf den Reiter Advanced (Erweitert). 6. In der angezeigten Auflistung scrollen Sie nach unten. Hier finden Sie den Eintrag Stock Keeping Unit Name (SKU-Name). Rechts davon steht die eingesetzte Programmversion, im Standardfall Express Edition. Mit dieser Angabe können Sie nun die nächsten Schritte für das Update des Microsoft SQL Server 2005 mit dem Servicepack 2 planen Microsoft SQL Server 2005 Express deinstallieren Ist auf dem Computer Microsoft SQL Server 2005 Express installiert, müssen Sie das Datenbankprogramm Microsoft SQL Server 2005 deinstallieren. Die bestehende Datenbank mit den darin gespeicherten Daten bleibt erhalten. Mit der Installation der CoKom One Vernetzungslösung für Ärzte wird das notwendige Datenbankprogramm mit dem benötigten Service Pack installiert. Dabei wird die bestehende Datenbank als P4M Instanz angebunden. So deinstallieren Sie das Datenbankprogramm Microsoft SQL Server 2005: 1. Klicken Sie auf die Schaltfläche: Start Einstellungen Systemsteuerung. Die Systemsteuerung wird angezeigt. 2. Doppelklicken Sie auf den Eintrag Software. 59

60 3. Klicken Sie einmal auf den Eintrag Microsoft SQL Server Klicken Sie auf die Schaltfläche Entfernen. Der Dialog Microsoft SQL Server Uninstall - Component Selection wird angezeigt. Abbildung 40: Datenbankinstanz auswählen 5. Aktivieren Sie das Optionsfeld vor dem Eintrag P4M: Database Engine. 6. Klicken Sie auf die Schaltfläche Weiter>. Der Dialog Microsoft SQL Server 2005 Uninstall Confirmation wird angezeigt. 60

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung Stand: 05/2015 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Alle Werke der medatixx GmbH & Co. KG einschließlich ihrer Teile sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

Eutaxa Installationsanleitung

Eutaxa Installationsanleitung Eutaxa Installationsanleitung Überprüfen Sie zuerst, ob die technischen Voraussetzungen für eine Installation der Software auf Ihrem Computer gegeben sind. Windows Betriebssysteme: ME, XP, Vista oder Windows

Mehr

Installationsanleitung Expertatis

Installationsanleitung Expertatis Installationsanleitung Expertatis 1. Komplettinstallation auf einem Arbeitsplatz-Rechner Downloaden Sie die Komplettinstallation - Expertatis_Komplett-Setup_x32.exe für ein Windows 32 bit-betriebssystem

Mehr

INSTALLATION SCAN SUITE 8

INSTALLATION SCAN SUITE 8 8 8 1 UPDATEN 1. UPDATEN Die neueste Version der SCAN CT 8 Software kann von der Homepage im Memberbereich heruntergeladen werden. Der Memberbereich wird über Support Members erreicht. In diesem Bereich

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Dieses Dokument beschreibt die Schritte, die notwendig sind, um das Programm Competenzia neu zu installieren oder zu aktualisieren. Für

Mehr

Anleitung. Neuinstallation EBV Mehrplatz

Anleitung. Neuinstallation EBV Mehrplatz Anleitung Neuinstallation EBV Mehrplatz Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen Rückmeldung auf einen

Mehr

Anleitung. Neuinstallation EBV Einzelplatz

Anleitung. Neuinstallation EBV Einzelplatz Anleitung Neuinstallation EBV Einzelplatz Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen Rückmeldung auf

Mehr

Installationshinweise für die Installation von IngSoft Software mit ClickOnce

Installationshinweise für die Installation von IngSoft Software mit ClickOnce Installationshinweise für die Installation von IngSoft Software mit ClickOnce Grundlegendes für IngSoft EnergieAusweis / IngSoft EasyPipe Um IngSoft-Software nutzen zu können, müssen Sie auf dem Portal

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Installationsleitfaden ACT! 10 Systemvoraussetzungen Computer/Prozessor:

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Avira Secure Backup Installationsanleitung Warenzeichen und Copyright Warenzeichen Windows ist ein registriertes Warenzeichen der Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und anderen Ländern. Alle

Mehr

Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Beck SteuerDirekt mit BeckRecherche 2010

Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Beck SteuerDirekt mit BeckRecherche 2010 Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Beck SteuerDirekt mit BeckRecherche 2010 1. Hard- Softwarevoraussetzungen für die Installation Hardware Prozessor Arbeitsspeicher Freier Festplattenplatz

Mehr

Installation und Konfiguration des SQL-Server. Beispiel: SQL-Server 2008 Express. Seite 1 von 20

Installation und Konfiguration des SQL-Server. Beispiel: SQL-Server 2008 Express. Seite 1 von 20 Installation und Konfiguration des SQL-Server Beispiel: SQL-Server 2008 Express Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis 1. Installation SQL-Server 2008 Express... 3 1.1 Voraussetzungen für Installation SQL-Server

Mehr

Installationsanleitung ab-agenta fx

Installationsanleitung ab-agenta fx Installationsanleitung ab-agenta fx ab-agenta fx Installationsanleitung Während der Hauptinstallation wird der SQL- Server automatisch installiert, soweit erforderlich. Die Installation kann mehrere Minuten

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Systemanforderungen... 3 2.1 Windows...3 2.2 Mac...4 2.3 ios (iphone, ipad und ipod touch)...4 3. Avira

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Workflow. Installationsanleitung

Workflow. Installationsanleitung Workflow Installationsanleitung August 2013 Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 Installation der Programme... 2 Kapitel 2 Lizenzierung Novaline Workflow... 4 Kapitel 3 Einrichten der Systeme... 5 3.1 Workflow

Mehr

Installationshilfe und Systemanforderungen. Vertriebssoftware für die Praxis

Installationshilfe und Systemanforderungen. Vertriebssoftware für die Praxis Vertriebssoftware für die Praxis Installationshilfe und Systemanforderungen L SIC FL BE ER XI H E Lesen Sie, wie Sie KomfortTools! erfolgreich auf Ihrem Computer installieren. UN ABHÄNGIG Software Inhalt

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Stand: 1.10.2010 1 Inhaltsverzeichnis Systemanforderungen...3 Installation auf Windows-Plattformen starten...3 Installationsschritte...3 Lizenzabkommen...3 Alte UniWahl4 Installation

Mehr

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version Installationsanleitung STATISTICA Concurrent Netzwerk Version Hinweise: ❶ Die Installation der Concurrent Netzwerk-Version beinhaltet zwei Teile: a) die Server Installation und b) die Installation der

Mehr

BERNINA ArtLink V7.0N Installationsanleitung der Sticksoftware

BERNINA ArtLink V7.0N Installationsanleitung der Sticksoftware BERNINA ArtLink V7.0N Installationsanleitung der Sticksoftware System Voraussetzungen PC Software für Microsoft Windows XP * / Windows Vista * / Windows 7* / Windows 8 / Windows 8.1 Prozessor Single Core

Mehr

Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810

Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Grundsätzliches für alle Installationsarten ACHTUNG: Prüfen Sie vor der Installation die aktuellen Systemanforderungen für die neue BANKETTprofi Version.

Mehr

Single User 8.6. Installationshandbuch

Single User 8.6. Installationshandbuch Single User 8.6 Installationshandbuch Copyright 2012 Canto GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Canto, das Canto Logo, das Cumulus Logo und Cumulus sind eingetragene Warenzeichen von Canto, registriert in Deutschland

Mehr

LEHR-SYSTEM für die Fahrschule der Zukunft

LEHR-SYSTEM für die Fahrschule der Zukunft Das LEHR-SYSTEM für die Fahrschule der Zukunft Installationsanleitung für SCAN & TEACH next generation 2.0 Basissoftware, Klassen und Service Packs Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, Ihnen liegt

Mehr

Installationsanleitung bizsoft Version 8.2.0

Installationsanleitung bizsoft Version 8.2.0 bizsoft Büro Software Büro Österreich, Wien Büro Deutschland, Köln Telefon: 01 / 955 7265 Telefon: 0221 / 677 84 959 e-mail: office@bizsoft.at e-mail: office@bizsoft.de internet: www.bizsoft.at internet:

Mehr

tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms

tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms EDV-Beratung Thomas Zecher 25.05.2013 1. Inhalt 2. Systemvoraussetzungen... 3 a).net Framework... 3 b)

Mehr

SDM WinLohn 2015. Inhalt. Installationsanleitung Ausgabe November 2014. Einleitung 2. Installation und Deinstallation 4. Starten des Programms 10

SDM WinLohn 2015. Inhalt. Installationsanleitung Ausgabe November 2014. Einleitung 2. Installation und Deinstallation 4. Starten des Programms 10 Installationsanleitung 1 SDM WinLohn 2015 Installationsanleitung Ausgabe November 2014 Inhalt Einleitung 2 Allgemeine Informationen... 2 Lieferumfang... 2 Systemvoraussetzungen... 3 Installation und Deinstallation

Mehr

BLECHCENTER Plus. Installationsanweisung. Hilfe für Anwender

BLECHCENTER Plus. Installationsanweisung. Hilfe für Anwender Hilfe für Anwender IBE Software GmbH; Friedrich-Paffrath-Straße 41; 26389 Wilhelmshaven Fon: 04421-994357; Fax: 04421-994371; www.ibe-software.de; Info@ibe-software.de Vorwort Installationen von Programmen

Mehr

Hinweise zur Installation. CP-Suite

Hinweise zur Installation. CP-Suite Hinweise zur Installation CP-Suite Standard Hard- und Softwareempfehlungen Je nach Anwendung der Software (Strukturgröße, Anzahl der Anwender, Berechnungen innerhalb der Struktur, etc.) kann die notwendige

Mehr

I. Travel Master CRM Installieren

I. Travel Master CRM Installieren I. Travel Master CRM Installieren Allgemeiner Hinweis: Alle Benutzer müssen auf das Verzeichnis, in das die Anwendung installiert wird, ausreichend Rechte besitzen (Schreibrechte oder Vollzugriff). Öffnen

Mehr

prodent systems GmbH & Co. KG, Goethering 56, 63067 Offenbach Installationsanleitung von prox log Oktober 2011 Seite 1 / 13

prodent systems GmbH & Co. KG, Goethering 56, 63067 Offenbach Installationsanleitung von prox log Oktober 2011 Seite 1 / 13 Installationsanleitung von prox log Oktober 2011 Seite 1 / 13 Inhaltsverzeichnis 1 Installation von prox log... 3 1.1 System-Voraussetzung... 3 1.2 Installationsanleitung für Einzelplatz du Mehrplatzanlage...

Mehr

GENIUSPRO. Installation Installation des Drucker- Treibers Konfiguration der Software Registrierung SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN

GENIUSPRO. Installation Installation des Drucker- Treibers Konfiguration der Software Registrierung SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN 1 GENIUSPRO SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN PC Pentium Dual-Core inside TM Mind. 2 Gb RAM USB Anschluss 2 GB freier Speicherplatz Bildschirmauflösung 1280x1024 Betriebssystem WINDOWS: XP (SP3), Windows 7, Windows

Mehr

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

bizsoft Rechner (Server) Wechsel

bizsoft Rechner (Server) Wechsel bizsoft Büro Software Büro Österreich, Wien Büro Deutschland, Köln Telefon: 01 / 955 7265 Telefon: 0221 / 677 84 959 e-mail: office@bizsoft.at e-mail: office@bizsoft.de Internet: www.bizsoft.at Internet:

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch F-SECURE PSB E-MAIL AND SERVER SECURITY http://de.yourpdfguides.com/dref/2859683

Ihr Benutzerhandbuch F-SECURE PSB E-MAIL AND SERVER SECURITY http://de.yourpdfguides.com/dref/2859683 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für F-SECURE PSB E- MAIL AND SERVER SECURITY. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über

Mehr

Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0

Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0 bizsoft Büro Software A-1040 Wien, Waaggasse 5/1/23 D-50672 Köln, Kaiser-Wilhelm-Ring 27-29 e-mail: office@bizsoft.de internet: www.bizsoft.de Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0 Die biz Vollversion

Mehr

Hinweise zur Installation von BERIHIDD Version 3.xx

Hinweise zur Installation von BERIHIDD Version 3.xx Hinweise zur Installation von Version 3.xx Der Installationsassistent Der Installationsassistent wird im Normalfall automatisch gestartet wenn Sie die Installations CD in das CD ROM Laufwerk Ihres Computers

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

5004H104 Ed. 03. Installationsanweisungen für die Software AKO-5004

5004H104 Ed. 03. Installationsanweisungen für die Software AKO-5004 5004H104 Ed. 03 D Installationsanweisungen für die Software AKO-5004 Inhalt 1 Mindestvoraussetzungen... 3 2 Installationsvorgang... 4 3 Automatische Deinstallation des Produkts... 11 4 Manuelle Deinstallation...

Mehr

SFKV MAP Offline-Erfassungstool. Installationsanleitung

SFKV MAP Offline-Erfassungstool. Installationsanleitung SFKV MAP Offline-Erfassungstool Autor(en): Martin Schumacher Ausgabe: 16.02.2010 1. Allgemein Damit das Offlinetool von MAP ohne Internetverbindung betrieben werden kann, muss auf jedem Arbeitsplatz eine

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch SAGE GS-BUCHHALTER 2009 http://de.yourpdfguides.com/dref/1310450

Ihr Benutzerhandbuch SAGE GS-BUCHHALTER 2009 http://de.yourpdfguides.com/dref/1310450 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für SAGE GS- BUCHHALTER 2009. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über die in der Bedienungsanleitung

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security Inhalt 1 Systemanforderungen für Internet Security...2 2 Installationsanleitung: Internet Security für einen Test auf einem Computer

Mehr

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Setup starten... 4 2.2 Startseite

Mehr

Problembehebung LiveUpdate

Problembehebung LiveUpdate Problembehebung LiveUpdate Sage50 Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. Ausgangslage... 3 1.1 Meldung Kein Update nötig wird immer angezeigt... 3 1.2 Download bleibt

Mehr

DKS-Didakt 2012 Installation und Konfiguration

DKS-Didakt 2012 Installation und Konfiguration Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Einleitung DKS-Didakt 2012 Installation

Mehr

hotline Installationsanleitung Version 20

hotline Installationsanleitung Version 20 hotline Installationsanleitung Version 20 Inhalt I. Systemvoraussetzungen 1. hotline frontoffice 2. hotline msv II. Bedienung der hotline DVD 1. Starten der DVD 2. Bedienung der hotline DVD 3. Programminstallation

Mehr

Installationshilfe und Systemanforderungen

Installationshilfe und Systemanforderungen Installationshilfe und Systemanforderungen Inhalt 1..Voraussetzungen für die Installation von KomfortTools!.................................................... 3 1.1. Generelle Voraussetzungen.................................................................................

Mehr

Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6

Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6 Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6 Installationsvoraussetzungen: Die Setup-Routine benötigt das DotNet-Framework 4.0 Client Profile, das normalerweise über Microsoft

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

DWA KVR Expert Betriebshandbuch

DWA KVR Expert Betriebshandbuch DWA KVR Expert Betriebshandbuch Stand Release V1.0.1.0 10.07.2012 Autoren: Dipl.Inf. Peter Zuppa (Sydro Software GbR) Inhaltsverzeichnis 2 Inhalt Kapitel 1: Installation... 3 Voraussetzung... 4 Berechtigungen...4

Mehr

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 Bevor Sie IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager installieren und mit dem Tool arbeiten können,

Mehr

Schnellstartanleitung Phonemanager 3

Schnellstartanleitung Phonemanager 3 Schnellstartanleitung Phonemanager 3 Revision: Dezember 2013 pei tel Communications GmbH Ein Unternehmen der peiker Firmengruppe www.peitel.de Einleitung Diese Schnellstartanleitung soll Ihnen helfen,

Mehr

Windows 7-Installation leicht gemacht

Windows 7-Installation leicht gemacht Windows 7-Installation leicht gemacht Wenn Sie Windows 7 haben wollen, und bisher nicht Windows Vista hatten, kommen Sie nicht um eine Komplettinstallation herum. Diese dauert etwa 45 Minuten. COMPUTER

Mehr

Schnellstart-Anleitung

Schnellstart-Anleitung Schnellstart-Anleitung 1. Über diese Anleitung Diese Anleitung hilft Ihnen bei der Installation von BitDefender Security for Exchange und bei den ersten Schritten mit dem Programm. Detailliertere Anweisungen

Mehr

SVP-BW 1.0. Einzelplatzinstallation (Windows 7 - XP - Vista)

SVP-BW 1.0. Einzelplatzinstallation (Windows 7 - XP - Vista) Schulverwaltung Baden-Württemberg SVP-BW 1.0 Einzelplatzinstallation (Windows 7 - XP - Vista) Stand: 22.02.2011 2011 Service Center Schulverwaltung SVP-BW 1.0 Einzelplatzinstallation Inhaltsverzeichnis

Mehr

Update Netzwerkversion ebanking per Telebanking/MBS-Client 5.5.0

Update Netzwerkversion ebanking per Telebanking/MBS-Client 5.5.0 Update Netzwerkversion ebanking per Telebanking/MBS-Client 5.5.0 Software-Voraussetzungen Wenn Sie noch keine ebanking per Telebanking/MBS-Version im Einsatz haben, sind keine Softwarevoraussetzungen erforderlich.

Mehr

FleetOne Handbuch für Administratoren

FleetOne Handbuch für Administratoren FleetOne Handbuch für Administratoren Stand: 30.10.2012 1. Systemanforderungen Diese Übersicht stellt die hardware- und softwareseitigen Mindestanforderungen der Fuhrparksoftware FleetOne dar. Client Die

Mehr

Address/CRM 3.0 Axapta Client Setup

Address/CRM 3.0 Axapta Client Setup pj Tiscover Travel Information Systems AG Maria-Theresien-Strasse 55-57, A-6010 Innsbruck, Austria phone +43/512/5351 fax +43/512/5351-600 office@tiscover.com www.tiscover.com Address/CRM 3.0 Axapta Client

Mehr

Installieren von GFI EndPointSecurity

Installieren von GFI EndPointSecurity Installieren von GFI EndPointSecurity Einführung In diesem Kapitel werden folgende Themen behandelt: Systemanforderungen für GFI EndPointSecurity 4 Umstieg von GFI LANguard Portable Storage Control und

Mehr

Installationsanleitung und Installation des MS SQL Server 2005 Express

Installationsanleitung und Installation des MS SQL Server 2005 Express und Installation des MS SQL Server 2005 Express buchner documentation GmbH Lise-Meitner-Straße 1-7 D-24223 Schwentinental Tel 04307/81190 Fax 04307/811999 www.buchner.de Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...

Mehr

Moog DriveAdministrator 5 Installationshandbuch. moog

Moog DriveAdministrator 5 Installationshandbuch. moog Moog DriveAdministrator 5 Installationshandbuch moog moog Moog DriveAdministrator Installationshandbuch Moog DriveAdministrator 5 Der Moog DriveAdministrator 5 ist ein Werkzeug zur PC gestützten Inbetriebnahme

Mehr

VIDA-INSTALLATIONSANLEITUNG INHALT

VIDA-INSTALLATIONSANLEITUNG INHALT VIDA INSTALLATIONSANWEISUNGEN VIDA 2015 INHALT 1 EINFÜHRUNG... 3 2 VOR DER INSTALLATION... 4 2.1 Prüfliste zur Installationsvorbereitung... 4 2.2 Produkte von Drittanbietern... 4 2.2.1 Adobe Reader...

Mehr

Benutzerhandbuch (Version für Microsoft Windows)

Benutzerhandbuch (Version für Microsoft Windows) Benutzerhandbuch (Version für Microsoft Windows) Die vorliegende Dokumentation ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte bleiben vorbehalten, insbesondere das Recht der Vervielfältigung und Verbreitung,

Mehr

Firewall-Programme in Verbindung mit StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0

Firewall-Programme in Verbindung mit StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0 Firewall-Programme in Verbindung mit StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0 Informationen zu Firewall-Programmen und StarMoney Mit diesem Dokument möchten wir Ihnen wichtige Informationen sowie Hinweise

Mehr

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security F-Secure INHALT 3 Inhalt Kapitel 1: Erste Schritte...5 Erstellen eines neuen Kontos...6 Herunterladen von Software...8 Systemvoraussetzungen...10

Mehr

Freigabe der Windows-Firewall und Verknüpfung der Pfade für die Druckvorlagen

Freigabe der Windows-Firewall und Verknüpfung der Pfade für die Druckvorlagen Freigabe der Windows-Firewall und Verknüpfung der Pfade für die Druckvorlagen Diese Dokumentation beschäftigt sich mit folgenden Themen: 1. Firewall-Freigabe auf dem Server (falls keine Datenbankverbindung

Mehr

Systemvoraussetzungen SIMBA WiN-ner

Systemvoraussetzungen SIMBA WiN-ner Systemvoraussetzungen SIMBA WiN-ner Stand Juni 2010 SIMBA Computer Systeme GmbH Schönbergstraße 20 73760 Ostfildern 2 Systemvoraussetzungen SIMBA WiN-ner Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 3 2. Einzelplatzsystem...

Mehr

OrangeApps UserLogonUSB V1.0

OrangeApps UserLogonUSB V1.0 OrangeApps UserLogonUSB V1.0 für KUKA KRC4 Anwender Dokumentation Stand: 08.07.2013 Dokumentenversion: 1.0 2 Einleitung Copyright 2013 OrangeApps GmbH Arnikaweg 1 87471 Durach Deutschland www.orangeapps.de

Mehr

Kurzanleitung. TSE Verwaltungssoftware Installation

Kurzanleitung. TSE Verwaltungssoftware Installation Kurzanleitung TSE Verwaltungssoftware Installation Kurzanleitung Installation Sehr geehrter Kunde, vielen Dank, dass Sie sich für eine Schlossverwaltungssoftware aus dem Hause Burg-Wächter entschieden

Mehr

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010 Bedienungsanleitung Online-Update Version 2.0 Aufruf des Online-Update-Managers Von Haus aus ist der Online-Update-Manager so eingestellt, dass die Updates automatisch heruntergeladen werden. An jedem

Mehr

Sage 50. Installationsanleitung. Version 2009. Sage Schweiz AG 29.05.2009 www.sageschweiz.ch Seite 1 von 24

Sage 50. Installationsanleitung. Version 2009. Sage Schweiz AG 29.05.2009 www.sageschweiz.ch Seite 1 von 24 Sage 50 Version 2009 Installationsanleitung www.sageschweiz.ch Seite 1 von 24 Inhalt 1 Vorbereitung... 3 1.1 Empfohlene Systemanforderungen... 3 1.2 Installation vorbereiten... 3 2 Installation... 5 2.1

Mehr

Installations-Anleitung

Installations-Anleitung Installations-Anleitung OS6.0 - Bedieneroberfläche Installation für PC-Systeme mit Windows 7 (oder höher) Inhalte: Installationsvorbereitung OS6.0 Installation via Internet OS6.0 Installation mit CD-ROM

Mehr

EINZELPLATZ UND NETZWERK-SERVER

EINZELPLATZ UND NETZWERK-SERVER UPDATE 2015/3 EINZELPLATZ UND NETZWERK-SERVER Beenden Sie vor der Aktualisierung alle Windows-Programme, insbesondere auch Anti-Viren-Programme. Um das Update unter Windows 2000/2003/2008, XP, Vista und

Mehr

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Einzelplatz)

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Einzelplatz) IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (inzelplatz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einerinzelplatzlizenz. Mit einer inzelplatzlizenz

Mehr

Avantgarde www.avantgarde-vs.de. Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur

Avantgarde www.avantgarde-vs.de. Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur Avantgarde www.avantgarde-vs.de Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur ING.-BÜRO JOACHIM NÜß Kremser Straße 25 D-78052 Villingen-Schwenningen Copyright: 2010 ING.-BÜRO JOACHIM

Mehr

Seite 1. Installation KS-Fitness

Seite 1. Installation KS-Fitness Seite 1 Installation KS-Fitness Inhaltsangabe Inhaltsangabe... 2 Vorwort... 3 Technische Hinweise... 4 Installation von KS-Fibu und KS-Fitness... 5 Verknüpfung mit bereits vorhandener Datenbank...15 Seite

Mehr

Installationsvorbereitung

Installationsvorbereitung Installationsvorbereitung Für die Installation und das spätere einwandfreie Arbeiten mit dem Layoutprogramm»VivaDesigner«gelten nachfolgende Voraussetzungen, die unbedingt beachtet werden sollten. Sie

Mehr

Schnelleinstieg Starter System. Version 3.2

Schnelleinstieg Starter System. Version 3.2 Version 3.2 Inhaltsverzeichnis ii / 12 Inhaltsverzeichnis 1 Lieferumfang... 3 2 Voraussetzungen... 4 3 Die ersten Schritte... 5 4 Informationen und Hilfe... 12 1 Lieferumfang 3 / 12 1 Lieferumfang Zum

Mehr

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz)

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einerstandort-/vertragslizenz.

Mehr

Anleitung für eine Erstinstallation der TAP-Programme

Anleitung für eine Erstinstallation der TAP-Programme Anleitung für eine Erstinstallation der TAP-Programme Die folgende Installationsanleitung bezieht sich auf alle drei TAP-Programme (TAP, KiTAP, TAP-M), da die wesentlichen Schritte identisch sind. Vorbereitung

Mehr

Installationshandbuch DAVE. Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich

Installationshandbuch DAVE. Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich Installationshandbuch DAVE Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich Installationshandbuch DAVE Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich Bearbeitungsstand:

Mehr

Installationshilfe VisKalk V5

Installationshilfe VisKalk V5 1 Installationshilfe VisKalk V5 Updateinstallation (ältere Version vorhanden): Es ist nicht nötig das Programm für ein Update zu deinstallieren! Mit der Option Programm reparieren wird das Update über

Mehr

Amadeus Selling Platform

Amadeus Selling Platform Amadeus Selling Platform Installationsanleitung Version 1.07 Inhaltsverzeichnis 1 Hinweise zur Installation... 3 2 Vor der Installation... 4 2.1 Besondere Vorausetzungen für Windows Vista... 4 2.2 Hinweise

Mehr

Kontor R4 Installation Seite 1 von 18. Unterstützte Betriebssysteme... 3 Serverinstallation... 4 Arbeitsplatzinstallation... 4

Kontor R4 Installation Seite 1 von 18. Unterstützte Betriebssysteme... 3 Serverinstallation... 4 Arbeitsplatzinstallation... 4 Kontor R4 Installation Seite 1 von 18 Kontor R4 Inhaltsverzeichnis 1. Installationsvorbereitung 2 Installationsszenarien 2 Einzelplatzsystem. 2 Netzwerksystem. 2 2. Systemvoraussetzung Kontor R4.. 3 Unterstützte

Mehr

Installieren Sie zuerst die Software bevor Sie die Sonde an den PC anschließen!

Installieren Sie zuerst die Software bevor Sie die Sonde an den PC anschließen! VisualCount V3.0 Installationsanleitung Installieren Sie zuerst die Software bevor Sie die Sonde an den PC anschließen! Warenzeichen: WINDOWS, VISTA und Windows 7 sind eingetragene Warenzeichen der Firma

Mehr

Systemvoraussetzungen und Installation

Systemvoraussetzungen und Installation Systemvoraussetzungen und Installation Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1. Einleitung... 2 2. Einzelarbeitsplatzinstallation... 3 3. Referenz: Client/Server-Installation... 5 3.1. Variante A:

Mehr

Schnellstart-Anleitung

Schnellstart-Anleitung Schnellstart-Anleitung 1. Über diese Anleitung Diese Anleitung hilft Ihnen bei der Installation von BitDefender Security for File Servers und bei den ersten Schritten mit dem Programm. Detailliertere Anweisungen

Mehr

Leitfaden DFÜ-Verfahren MCFT

Leitfaden DFÜ-Verfahren MCFT Leitfaden DFÜ-Verfahren MCFT Inhalt: 1. Voraussetzungen... 2 2. Installation... 3 3. DFÜ-Parameter einstellen... 5 4. Benutzereinrichtung... 6 5. Bankparameter einrichten... 8 6. Erstzugang... 11 Die meisten

Mehr

Installation EPLAN Electric P8 Version 2.4 64Bit Stand: 07/2014

Installation EPLAN Electric P8 Version 2.4 64Bit Stand: 07/2014 Installation EPLAN Electric P8 Version 2.4 64Bit Stand: 07/2014 Einleitung... 2 Allgemeine Voraussetzungen... 2 Installation EPLAN Electric P8 64 Bit mit Office 32 Bit... 3 1. Umstellen der EPLAN Artikel-

Mehr

SharpdeskTM R3.1. Installationsanleitung Version 3.1.01

SharpdeskTM R3.1. Installationsanleitung Version 3.1.01 SharpdeskTM R3.1 Installationsanleitung Version 3.1.01 Copyright 2000-2004 Sharp Corporation. Alle Rechte vorbehalten. Reproduktion, Adaptation oder Übersetzung ohne vorherige schriftliche Genehmigung

Mehr

Serverumzug mit Win-CASA

Serverumzug mit Win-CASA Serverumzug mit Win-CASA Wenn Sie in Ihrem Netzwerk einen Umzug der Server-Version durchführen müssen, sollten Sie ein paar Punkte beachten, damit dies ohne Probleme abläuft. 1. Nachweis-Ordner In der

Mehr

telemed Connect Online 1.1

telemed Connect Online 1.1 Connect Online 1.1 Kunde 02 30.09.11 AHS OTM/28.09.11 --- ASA/28.09.11 Seite 1 von 22 Zwecks Klärung der individuellen Hard- und Software-Voraussetzungen setzen Sie sich bitte vor Durchführung der Installation

Mehr