Marktübersicht Mobilitätsdienstleistungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Marktübersicht Mobilitätsdienstleistungen"

Transkript

1 Perspektiven erweitern , Berlin Marktübersicht Mobilitätsdienstleistungen Kurzstudie Daniel Grebesich Nora Rösch

2 Vorwort Die Kurzstudie basiert ausschließlich auf der Recherche und Auswertung sekundärer Quellen und beinhaltet keine eigenen Erhebungen. Die Kurzstudie kann nur einen groben Eindruck des breiten Spektrums an Mobilitätsdienstleistungen vermitteln und erhebt keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit. Vielmehr ist das Ziel einen ersten Überblick über die aktuellen Marktgeschehnisse zu vermitteln und damit die wirklich wichtigen Fragen für die zukünftige Marktentwicklung zu erarbeiten. Betrachtet wurden Mobilitätsdienstleistungen jeglicher Modalität und Abrechnungsmodelle in Deutschland, Europa und Weltweit. Der Fokus wurde dabei auf folgende Aspekte gelegt: Überblick über Angebote und Anbieter Reifegrade der Märkte im Vergleich Trends, Treiber, Herausforderungen & Erfolgsfaktoren So soll die Kurzstudie den Blick schärfen für die Fragestellung: Wie kann ein erfolgreiches Mobilitätskonzept in Zukunft aussehen? Seite 2

3 Executive Summary Im Rahmen der Entstehung immer neuer Mobilitätskonzepte zeigt Consulting4Drive neue Handlungsalternativen für den OEM auf. Ausgangslage/Zielsetzung Megatrends wie etwa die Urbanisierung in Industrie- und Schwellenländern führen zu einem veränderten Mobilitätsverhalten, welches immer neue Anbieter auf den Markt ruft, aber auch etablierte OEMs dazu motiviert in zahlreichen Erprobungsflotten eigene Erfahrung mit neuen Geschäftsmodellen zu sammeln. Ziel der Studie ist die Analyse bestehender Mobilitätsangebote und -anbieter und deren Herausforderungen, Lösungskonzepte und Erfolgsfaktoren. So soll aufgezeigt werden, in welche Richtung sich der Markt in Zukunft entwickeln wird und an welchen Stellhebeln es für den OEM zu ziehen gilt. Methodik Neben einer intensiven Recherche und umfassenden Datensammlung zu Mobilitätsangeboten basiert die Kurzstudie auf C4D-eigenen Projekterfahrungen, Marktanalysen und Branchenkenntnis. Ergebnisse Zahlreiche neue Anbieter innovativer Mobilitätsdienstleistungen drängen auf den Markt, auch die OEMs ziehen mit eigenen Konzepten wie etwa Carsharing gleich. Die Einbindung neuer Konzepte in das bestehende Geschäftsmodell des OEM ist bislang kaum realisiert. Neue Handlungsbedarfe entstehen und müssen rechtzeitig erkannt, verstanden und umgesetzt werden Seite 3

4 Ausgangslage Trends und Treiber im Mobilitätsmarkt Megatrends wie z. B. Urbanisierung fördern die Entwicklung neuer Mobilitätskonzepte durch neue Player am Markt und bringen den OEM in Zugzwang. Urbanisierung Prioritätenverschiebung Konnektivität Regulierung & Nachhaltigkeit Convenience Greenization Individualisierung Demografischer Wandel Nutzung vs. Besitz Peak-Oil Daraus ergeben sich: Neue Märkte Erweiterte und neue Zielgruppen Neue Marktteilnehmer Neue Herausforderungen Zusätzliche potenzielle Geschäftsfelder Zunehmende politische Interventionen Seite 4

5 BUS Ausgangslage Einflussfaktoren Neue Mobilitätsangebote und deren multimodale Verknüpfungsmöglichkeiten erhöhen die Komplexität bei der Entwicklung bedarfsgerechter Strategien. Einflussfaktoren Angebote & Anbieter Geschäftsmodelle Telematik Substitute Bank 1 OEM TAXI Markt Kundensegmente Abrechnungsmodelle Erfolgsfaktoren Herausforderungen Organisation & Prozess Fahrzeugbesitz vs. -nutzung Ziele e-mobilität 1) Original Equipment Manufacturer 2) Öffentlicher Personen Verkehr heute Neue Anbieter Tram morgen Energie www 2 ÖPV übermorgen Seite 5

6 Mobilitäts-Cluster Es herrscht sowohl eine kontinuierliche Verschiebung der Mobilitätshauptgruppen als auch eine gruppeninterne Präferenzerweiterung. Grundmobilität (klassik) Mobilitätsdienst Besitzen Barkauf Finanzierung Leasing Erhalten Service Parken P R Ä F E R E N Z Modalkonzepte Monomodal Multimodal Intermodal Integriert Mobilitätssubstitute Entfall der Mobilität Vermeidung der Mobilität P R Ä F E R E N Z Mobilitätsbeihilfe Vereinfachung der Mobilität Mobilitätsgewährleistung Schutz des Erhaltes Garantie Erweiterungsgarantie Schutzprogramme Sicherung der Mobilität Mobilitätspakete Erweiterte Programme Kooperationsmodelle Seite 6

7 Mobilitätsangebote & -anbieter Die neuen Mobilitätsangebote und -anbieter weisen Schnittmengen zum Angebot des OEMs auf. Parkplatz- Sharing Online- Community Mitfahrgelegenheit Taxi Taxiunternehmen Kauf Apps Financial Services OEM Leasing Finanzierung Carsharing Mieten Autovermietung Bikesharing Bus & Bahn ÖPV Carsharing- Anbieter Lokale Mobilitätsmärkte sind dynamisch OEMs müssen sich einem breiten Wettbewerb innovativer Mobilitätsdienstleistungen stellen und ihr eigenes Angebot kritisch prüfen Seite 7

8 Mobilitätsangebote & -anbieter (Beispiel Carsharing) Weltweit verproben OEMs verschiedene Mobilitätsangebote in Flottenversuchen und stellen sich neuen Anbietern entgegen. Deutschland 1 China 1 USA 1 ca Fzg. im Einsatz ca Nutzer ca. 300 Städte und Gemeinden Bis heute existieren kaum einschlägige Carsharing Modelle Zipcar hat die größte Marktdurchdringung diverse Anbieter Smart Fzge. Duducars 80 Fzge. Hertz Carsharing diverse Anbieter Je nach Marktreife wandelt sich das Angebot vom Fahrzeugbesitz hin zu dessen Nutzung Bislang werden alternative Konzepte nur an ausgewählten Standorten getestet Eine Integration der neuen Angebote in das bestehende Kerngeschäft des OEMs ist weitgehend noch nicht umgesetzt 1) Auszug Seite 8

9 Reifegrad Deutschland Deutschland ist ein zweigeteilter Markt zwischen Großstädten und ländlichen Gegenden, die sich unterschiedlich entwickeln. Deutschland 3, ,4 2,6 5% 78% Verkehrsmittelsplit in Deutschland 2002 und % 3% Deutschland dient häufig als Erprobungsland für neue Technologien und Konzepte Zahlreiche Flottentests ermitteln das Potenzial eines neuen Mobilitätsverständnisses Die Automobilindustrie in Deutschland, gemessen am Umsatz, ist der bedeutendste Industriezweig und hat für Land und Bevölkerung einen hohen Stellenwert. Zunehmende Verkehrsdichte und Parkplatzprobleme in den Städten führen zu einer Reduzierung der Anzahl an PKWs in privatem Besitz. Deutschland verfügt über eine ausgezeichnete Infrastruktur sowohl im Straßen/- als auch im Schienennetz. Auf Grund der hohen Präsenz von Automobilherstellern und der ausgeprägten Wirtschaft dient Deutschland häufig als Erprobungsland für neue Technologien und Mobilitätsangebote. Der Anteil autoloser Haushalte verringerte sich von 1976 von 38% auf 19% in Privat-PKW Luft ÖPV Fahrrad 1) Datenquelle: BMVBS [Hrsg.] (2008): Verkehr in Zahlen 2008/2009. Hamburg, S. 218f Seite 9

10 Reifegrad China China ist ein aufstrebender Markt, die Mobilitätsangebote sind vielfältig und werden von den jungen Nutzern aufgegriffen. China 26% 11% 28% 35% 34% 9% Verkehrsmittelsplit in China 2003 und % 39% Individuelle Mobilität wird wichtiger und momentan noch hauptsächlich über Barkäufe erworben Unvoreingenommene Nutzer lassen sich aber auch auf neue Mobilitätsangebote ein Privat-PKW Taxi ÖPV Zweirad Mit einem Anteil an Erstkäufern von 74 % 2 ist China ein junger, aufstrebender Markt. Die Aufgeschlossenheit gegenüber neuen Mobilitätskonzepten ist aufgrund nicht vorhandener Prägung und Erwartungshaltung gegeben. Zunehmende Urbanisierung, aber auch im Zuge des Wirtschaftswachstums wachsende Distanzen verstärken den Wunsch nach individueller Mobilität. Die Internetnutzung nimmt stark und schnell zu, dies begünstigt einerseits die Entwicklung online-basierter Mobilitätsangebote (z. B. Carsharing), andererseits auch die Nutzung von Mobilitätssubstituten (z. B. Onlineshopping, -meeting, Home Office, etc.). Die Zahl an Carsharingangeboten in China wird steigen. Um die nationale Automobilwirtschaft zu stärken wird China auch weiterhin den Kauf privater Fahrzeuge fördern. Die Regierung erkennt die Notwendigkeit der Intermodalität mit dem ÖPV an, um private Fahrzeuge sinnvoll einzusetzen; der Aufbau des Bahn- und Straßennetzes geht voran, die Straße bleibt jedoch ebenso wie die Parkraumsituation limitierender Faktor für den Trend zu individueller Mobilität. 1) Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) 2) China Automotive Market Annual Report, Seite 10

11 Reifegrad USA In den USA ist das Leasinggeschäft und die Nutzung von privaten PKWs im Verhältnis zu Europa sehr stark ausgeprägt. USA 9% 2% 88% 3% Verkehrsmittelsplit in USA ) Der ÖPV ist keine realistische Alternative zu individueller Mobilität Fahrzeugeigentum ist längst dem Besitz (Leasing) gewichen Der Sprung vom Besitz zur Nutzung ist aber kaum vollzogen Privat-PKW Fuß ÖPV Fahrrad In den USA ist das Nutzen von Fahrzeugen schon lange etabliert. Kaum jemand Kauft ein Fahrzeug auf privater Ebene. Das klassische Leasing in den USA ist weit verbreitet. Schienennetze und deren schlechte Infrastruktur im Personenbeförderungsbereich und der allgemeine Lebensstil der Bevölkerung treiben die Notwendigkeit der Automobilnutzung voran (Haushalte ohne Auto = 8%). Die durchschnittliche tägliche Reiseweite in den USA beträgt ca. 59 km in 2002 und verbucht einen stetigen Anstieg. Megacities haben wie auch in China und Deutschland erheblichen Parkplatzmangel. Großstädte in den USA haben weltweit die meisten zugelassen Taxis und diese dienen nicht nur für Touristen als Grundbeförderungsmittel. Die Nutzung von Carpools verringerte sich in den letzten 10 Jahren um ca. 26 %. 1) Virginia Tech, School of Public and International Affairs Seite 11

12 Mobilitätsgruppierung Financial Institute OEM Mobilitätsanbieter Energiegewerbe Telematikanbieter Techgewerbe Sonstige Struktur Mobilitäts- Schutz/- Sicherheit Financial Services Car Pool Car Sharing ÖPV Auto Vermietung Mobilitätssubstitute APPs Genre alle alle außer 18 diverse 1,2,3,4,8,5 1,6 2 10,12 3,14 3,18 diverse 18 diverse alle Anbieter alle alle Start-Up- 1,2,4,6,14, diverse alle außer 1,2,14,18, alle alle alle alle Land alle alle alle 1,3,6,7,8,9,10 11,12,13,16,17 1,3,7,8,9,13 alle alle alle Zielgruppe 6,7,8,9 1,3,4,5,7,8, 1,4,6,7 1,6 1,3,6 4,5,6,8 alle 2,3,10 Abrechnungsmodell 2,6,7,9,16 19,20,22 2,7,8,11 13,19 4,5,6,9,10, 11,12,13,14 4,5,10,11,12 13,14,17 4,19,20,22 5,10,11,12, 13,14,16 alle 3,6,9,15,17 Erfolgsfaktoren 1,2,6,8 1,2,4,6,7,9 2,4,7,10,11 1,2,3,4,6,7,9 10,11,14 9,11 9,11,12,13 alle 1,3,5,7,8 12,14 Herausforderungen 1 1,5 5,8 1,2,3,4,5,7 9 1,8,9 1,7,8,9 1,7 Motivation/Ziele siehe Legende Seite 13,14 1 In Kooperation, nur USA; 2 Peer2Peer Erprobung, nur USA; 3 Testflotte im Heimatland Seite 12

13 Legende Teil I/II Anbieter Länder Zielgruppe Abrechnungsmodelle 1 Volkswagen 1 Abu Dhabi 1 Urban 1 nach realer Nutzungsdauer 2 BMW 2 Bahrain 2 Suburban 2 Handyrechnung 3 Daimler 3 Belgien 3 Großstädter 3 Kreditkartenabrechnung 4 Audi 4 China 4 Ländlich Lebende 4 Pauschalbeträge 5 Ford 5 Deutschland 5 Kurzstrecke 5 Pay per Month 6 GM 6 Dubai 6 Unterschicht 6 Pay per Use 7 Chevrolet 7 Frankreich 7 Mittelschicht 7 Verhandlungssache 8 PSA 8 GB 8 Oberschicht 8 Flatrate 9 Fiat 9 Japan 9 Touristen 9 Zusätzlich 10 Honda 10 Korea 10 Ortsansässige 10 Kostenfrei 11 Hyundai/ KIA 11 Niederlande 11 Schüler 12 Toyota 12 Norwegen 12 Studenten 13 Mazda 13 Österreich 13 Berufstätige 14 Renault 14 Qatar 14 Arbeitslose 15 Porsche 15 Russland 15 Senioren 16 Volvo 16 Schweiz 16 Preisbewusste 17 Tesla 17 Spanien 17 Umweltbewusste 18 Bahn Anbieter 18 Thailand 19 USA Seite 13

14 Legende Teil II/II Seite 14 Erfolgsfaktoren 1 Demographischer Wandel 2 Individualisierung 3 Vorliebe neuer Dinge 4 "Nutzen" statt "Besitzen" 5 Umweltbewusstsein 6 Bequemlichkeit 7 Regulierungen 8 Gesetze 9 Vereinfachung 10 hohes Verkehrsaufkommen 11 kostengünstiger 12 Parkmöglichkeiten 13 zunehmende Fahrzeugkosten 14 steigende Kraftstoffpreise 15 verbesserter Informationsfluss 16 erhöhte Sicherheit 17 Innovativ 18 Ressourcenschonend 19 Flexibilität 20 Komfort 21 Nachhaltigkeit 22 Verfügbarkeit Herausforderungen 1 Prozesse 2 Organisation 3 Technik 4 Bezahlung 5 Freigabe 6 Kundenmanagement 7 Datenschutz 8 Umsetzung 9 Kapitalbindung 10 Akzeptanz 11 Flächendeckung 12 Zeitintensiv 13 Kostenintensiv 14 Handhabung Motivation/Ziele 1 Kundenbindung 2 Fahrzeugdatengewinnung 3 Kundendatengewinnung 4 Fahrtendatengewinnung 5 Frühes heran führen an eine Marke 6 Loyalität 7 First Mover 8 Emissionsreduzierung 9 Profit Centre

15 Ausgewählte Trends Carsharing Carsharing hat sich vom privaten bürgerschaftlichen Engagement zu einem neuen Geschäftsmodell im vornehmlich urbanen Raum entwickelt. Urban Suburban Neue Märkte Zukunftsentwicklung Werteversprechen Kunde Anbieter-/Fahrzeuganzahl wird kontinuierlich steigen Integrierung weiterer ÖPV durch einheitliches Bezahlsystem (Smartphone) Städteübergreifender Service der einzelnen Anbieter, aber Fokussierung auf urbanen Raum Flexible (saisonale) Nutzung Günstige, verfügbare Parkangebote inklusive Vermeidung fixer Beförderungskosten Reduzierung PKW-Dichte in Großstädten Ausdehnung der Anbieter & Netze Integrierung weiterer ÖPV durch einheitliches Bezahlsystem (Smartphone) Vernetzung mit Corporate Carsharing/carpools (Fzge. aus dem Firmenpool können privat für geringe Gebühr genutzt werden) Flexible Nutzung und Anbindung zur Stadt (privat und beruflich) Günstige, verfügbare Parkangebote inklusive Vermeidung fixer Beförderungskosten Konkurrenzfähiges Produkt zum ÖPNV Momentan noch kaum Konzepte vorhanden Zunächst weitere Zunahme des privaten Fahrzeug- Barkaufs absehbar Image und Prestige bleiben Hauptmotivatoren für die Anschaffung eines eigenen Fahrzeugs Motivation Anbieter Umsetzung Trend vom Fahrzeugbesitz zu dessen Nutzung Einblick in Nutzungsprofile, Erweiterung der Kunden- bzw. Nutzergruppe, frühes Heranführen junger Nutzer an eine bestimmte Marke Marketing neuer Antriebe (z. B. e-mobilität), Stützung neuer Vertriebskanäle, Tool Generierung medialer Aufmerksamkeit, Image-Transport Frühes Heranführen junger Nutzer an individuelle Mobilität, Sensibilisierung Erstkäufer für eigene Marke, Erkennen völlig neuer Kundensegmente Generierung von (medialer) Aufmerksamkeit Seite 15

16 Ausgewählte Trends Carpools/Carsharing im Unternehmen Mittels auf professionelle Nutzung ausgelegter Carsharing-Konzepte können Unternehmen ihre TCO 1 und TCM 2 senken und den Fuhrpark flexibilisieren. Carpool Motivation Kunde Tools Reduzierung der Fuhrparkgröße -> Niedrigere Kapitalbindung Reduzierung des Flottenverbrauchs und Erhöhung des Auslastungsgrades des bestehenden Fuhrparks (Abteilungsfahrzeuge) -> Verbesserung des eigenen Images (Nachhaltigkeit) -> Niedrigere TCO 1 -> Niedrigere TCM 2 Flexibilisierung des Fuhrparks (Nutzung des passenden Fahrzeugs ja nach Auslastungssituation und Dienstzweck) Reduzierung benötigter Parkflächen Kostengünstige Erprobung neuer Fahrzeuge und Vorhalten stets aktueller Modelle APPs/Verwaltungstools, welche die Buchung eines internen Fahrzeuges erleichtern Schlüsselkarten/-chips/-codes, welche die Weitergabe eines physischen Schlüssels ersetzen Integriertes elektronisches Fahrtenbuch Motivation Anbieter Einblick in Mobilitätsprofile und Übertrag in Customer Mobility Management, Vorbereitung Up-Selling Erprobung neuer Technologien im abgeschirmten Kundenkreis Erhöhung der Sichtbarkeit einer Marke Absenkung der Hemmschwelle zum Kennenlernen einer neuen Marke 1) TCO = Total Cost of Ownership 2) TCM = Total Cost of Mobility Seite 16

17 Ausgewählte Trends Öffentlicher Verkehr & Mobilitätssubstitute Individuelle Mobilität teilweise ganz zu vermeiden ist Ziel von Privatpersonen und Unternehmen und wird auch politisch gestützt. Politik Unternehmen Privat Motivation Reduzierung CO 2 -Emissionen allgemein und lokal Verringerung Verkehrsaufkommen und Parkplatzmangel Reduzierter Geräuschpegel Steigende Wählergunst Reduzierung der Fuhrparkgröße Einsparung von Reisekosten Zeitersparnis Reduzierung CO 2 -Emissionen Kosteneinsparung (TCO) Staus/Parkplatzsuche meiden Zeitersparnis Bequemlichkeit Maßnahmen & Tools Negative Anreize setzen: Städtemaut (London), Tempolimit Limitierung von privat zugelassenen Fahrzeugen (China) Erschwerte Einfahrt für Fahrzeuge mit nicht-ortsansässigem Kennzeichen Umweltplaketten, Feinstaubgrenzwerte Positive Anreize setzen: Sinnvolle Alternativen schaffen: Telefonkonferenzen Onlinemeetings Homeoffice/Telearbeit Softwareunterstützung (Meetingtools, VPN- Zugänge, etc.) Mobilität erhalten: ÖPV, Fahrrad Fahrgemeinschaften Mobilitätsverzicht kompensieren: Virtuelle Netzwerke Social Media/Soziale Netzwerke ÖPV-Angebot verbessern (z. B. Apps) Wachsender Mobilitätsdrang der urbanen Bevölkerung führt in Teilen der Gesellschaft zur immobilen Gegenbewegung, andererseits generieren politische Restriktionen Handlungsbedarfe für den OEM Seite 17

18 Fazit Neue Mobilitätsanbieter drängen auf den Markt und stellen den OEM vor neue Herausforderungen. Consulting4Drive hilft Ihnen Ihre Perspektiven zu erweitern. Neue Herausforderungen Neue Mobilitätsangebote werden zur Zeit durch OEMs in zahlreichen Flottenversuchen getestet sowohl mit e-fahrzeugen als auch mit Verbrennern. Kritisch bleibt bislang jedoch die Einbindung der neuen Konzepte in das bestehende Geschäftsmodell um so das Kerngeschäft auch für die Zukunft abzusichern. Absicherung der Schnittstelle zum Kunden gegenüber neuen Marktteilnehmern wie etwa Carsharing-Anbietern, Energieerzeugern oder auch internetbasierten Unternehmen. Frühe Markenbindung von Erstkäufern (z. B. China), die bald die Einkommensschwelle für einen Fahrzeugkauf überschreiten werden. Nutzung der bestehenden Strukturen wie etwa Händler- und Servicenetze in einem integrierten System aus zunächst weiterhin dominierendem traditionellen Geschäftsmodell und neuen Lösungen. Handlungsbedarfe rechtzeitig erkennen, verstehen und umsetzen Seite 18

19 Fazit Für den nachhaltigen Erfolg sind zentrale Fragen zu beantworten. In deren Diskussion steht Ihnen Consulting4Drive gern als Sparringpartner zur Verfügung. Markt Nutzen Sie die Trends und Treiber im Markt für sich? Haben Sie den Wandel der Mobilität in Ihrem Geschäftsmodell berücksichtigt/integriert? Kunde Erkennen und erschließen Sie neue Kundensegmente noch bevor andere dies tun? Angebot Ist Ihr Produktangebot zielgerichtet in Ihr Kerngeschäft integriert? Nutzen Sie Ihre Kernkompetenzen gezielt als Wettbewerbsvorteil gegenüber neuen Anbietern? Ist Ihr Angebot auf die unterschiedlichen Märkte zugeschnitten? Über diese und weitere Fragestellungen diskutieren wir gern mit Ihnen Seite 19

20 Ihre Ansprechpartner Ihr Ansprechpartner Michael Junger Vice President Ihr Ansprechpartner Nora Rösch Consultant Ihr Ansprechpartner Daniel Grebesich Consultant Consulting4Drive GmbH Carnotstr Berlin GERMANY Phone: Mobile Consulting4Drive GmbH Carnotstr Berlin GERMANY Phone: Mobile Consulting4Drive GmbH Carnotstr Berlin GERMANY Phone: Mobile Seite 20

Daimler Fleet Management. Driving Mobility. Mobilität der Zukunft Herausforderungen für das Fuhrparkmanagement.

Daimler Fleet Management. Driving Mobility. Mobilität der Zukunft Herausforderungen für das Fuhrparkmanagement. Daimler Fleet Management Driving Mobility. Mobilität der Zukunft Herausforderungen für das Fuhrparkmanagement. Vom Fuhrparkleiter zum Mobilitätsmanager Neue Konzepte neue Aufgaben Fahrzeugkosten Total

Mehr

Ich habe überhaupt kein Auto Warum Kunden Carsharing nutzen

Ich habe überhaupt kein Auto Warum Kunden Carsharing nutzen Ich habe überhaupt kein Auto Warum Kunden Carsharing nutzen 22. Oktober 2012 Florian von Wangenheim Lehrstuhl für Dienstleistungs- und Technologiemarketing 10/28/12 1 Agenda 1. Trends mit Einfluss auf

Mehr

Integration von Dienstleistungen und Informationen in vernetzte Mobilitätsangebote Kai Probst T-Systems International GmbH Connected Car HOLM-Forum,

Integration von Dienstleistungen und Informationen in vernetzte Mobilitätsangebote Kai Probst T-Systems International GmbH Connected Car HOLM-Forum, Integration von Dienstleistungen und Informationen in vernetzte Mobilitätsangebote Kai Probst T-Systems International GmbH Connected Car HOLM-Forum, Frankfurt, 11. Dezember 2013 Vernetztes Fahrzeug, vernetzter

Mehr

(((eticket ohne Grenzen was will und braucht der Kunde?

(((eticket ohne Grenzen was will und braucht der Kunde? Beispielbild (((eticket ohne Grenzen was will und braucht der Kunde? Berlin, 04.11.2014 Was will der Kunde wirklich? Schöner Warten? Zum Ziel? 2 Der Kunde will einsteigen und losfahren kein Tarifdschungel

Mehr

Corporate Carsharing als Impulsgeber für die Mobilitätswende

Corporate Carsharing als Impulsgeber für die Mobilitätswende Corporate Carsharing als Impulsgeber für die Mobilitätswende Corporate CarSharing FleetManagement Mobility Academy München, den 05. März 2013 Next Generation Mobility Munich Baierbrunner Straße 35 D-81379

Mehr

Klimafreundliche Mobilität in der Stadt

Klimafreundliche Mobilität in der Stadt Klimafreundliche Mobilität in der Stadt Fachforum "Energieeffiziente Stadt vom Gebäude zum Quartier" Hamburg 23. September 2014 Rahmenbedingungen (I) Herausforderung Wachsende Stadt Governance-Ansatz Breit

Mehr

MOBILITÄT 2100 NAHMOBILITÄT Nahverkehr der Zukunft

MOBILITÄT 2100 NAHMOBILITÄT Nahverkehr der Zukunft MOBILITÄT 2100 NAHMOBILITÄT Nahverkehr der Zukunft - vortrag - DB ML AG Christoph Djazirian Leiter Strategie Personenverkehr Frankfurt, den 21.06.2013 Rückblick und Status Quo Ausblick und Diskussion 2

Mehr

Digitale Netze und intelligente Mobilität

Digitale Netze und intelligente Mobilität Digitale Netze und intelligente Mobilität Fachgebiet Verkehrsplanung und Verkehrssysteme Universität Kassel Konferenz (((eticket Deutschland, 04./05.11.2014, Berlin 0. Einstieg Ursache-Wirkungs-Zusammenhänge

Mehr

vor Ort: Konzepte, die beim Fahrgast ankommen

vor Ort: Konzepte, die beim Fahrgast ankommen BSL Transportation Consultants GmbH & Co. KG Cölln Haus Brodschrangen 3 5 20457 Hamburg info@bsl-transportation.com www.bsl-transportation.com vor Ort: Konzepte, die beim Fahrgast ankommen Abschlusskonferenz

Mehr

Automobilindustrie. Bayerns umsatzstärkste Industriebranche. Ort, Datum, ggf. Referent

Automobilindustrie. Bayerns umsatzstärkste Industriebranche. Ort, Datum, ggf. Referent Bayerns umsatzstärkste Industriebranche. Ort, Datum, ggf. Referent Motor der globalen Wirtschaft. Die weltweite Automobilproduktion fährt im stabilen Aufwärtstrend. Bayern partizipiert daran überdurchschnittlich

Mehr

Metropolen im Wettbewerb Wo steht die digitale Verkehrssteuerung?

Metropolen im Wettbewerb Wo steht die digitale Verkehrssteuerung? Metropolen im Wettbewerb Wo steht die digitale Verkehrssteuerung? Boris Baltzer IBM Deutschland GmbH boris.baltzer@de.ibm.com Ausgangssituation Die Erweiterung des Straßennetzes stößt insbesondere in verkehrsbelasteten

Mehr

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung IT-Leasing IT-Services IT-Brokerage TESMA Online CHG-MERIDIAN AG Die CHG-MERIDIAN AG wurde 1979 gegründet und gehört seither zu den weltweit führenden Leasing- Unternehmen im Bereich Informations-Technologie

Mehr

Autoindustrie: China wird zum weltweit größten Markt für Premiumfahrzeuge

Autoindustrie: China wird zum weltweit größten Markt für Premiumfahrzeuge Medieninformation 4. März 2013 Autoindustrie: China wird zum weltweit größten Markt für Premiumfahrzeuge Bis 2020 USA überholt Wachstum in China verlangsamt sich, bleibt aber mit 12% p.a. auf hohem Niveau

Mehr

Zukunft braucht Forschung Green Mobility Südtirol : Strategische Roadmap für nachhaltige alpine Mobilität

Zukunft braucht Forschung Green Mobility Südtirol : Strategische Roadmap für nachhaltige alpine Mobilität Zukunft braucht Forschung Green Mobility Südtirol : Strategische Roadmap für nachhaltige alpine Mobilität Daniel Krause Fraunhofer Italia - IEC Fraunhofer 1 Gesamtstrategie: Roadmap Südtirol 2030 Auf dem

Mehr

Modellprojekt Elektromobiles Thüringen in der Fläche (EMOTIF) Anita Flemming Arnstadt, 23. April 2015

Modellprojekt Elektromobiles Thüringen in der Fläche (EMOTIF) Anita Flemming Arnstadt, 23. April 2015 Modellprojekt Elektromobiles Thüringen in der Fläche (EMOTIF) Anita Flemming Arnstadt, 23. April 2015 Hintergrund National Fortschreitende Energiewende Wachsendes Umweltbewusstsein in der Bevölkerung Ziel

Mehr

Carsharing der große Durchbruch steht noch bevor eine Endkundenstudie

Carsharing der große Durchbruch steht noch bevor eine Endkundenstudie Februar 2015 Carsharing der große Durchbruch steht noch bevor eine Endkundenstudie Das Interesse am Markt zeigt Wachstumspotential auf Wie wahrscheinlich werden Sie Carsharing in den nächsten 24 Monaten

Mehr

Junge Mobilität im Wandel

Junge Mobilität im Wandel Junge Mobilität im Wandel Mobilität von morgen Pia Hösl, Ostbayerische Technische Hochschule Regenburg Prof. Dr. Nina Leffers, Lehrgebiet Internationales Management, Ostbayerische Technische Hochschule

Mehr

Wie schafft eine Stadt oder eine Region dank intelligenter Systeme mehr Lebensqualität und schont dabei erst noch die Ressourcen?

Wie schafft eine Stadt oder eine Region dank intelligenter Systeme mehr Lebensqualität und schont dabei erst noch die Ressourcen? Smarter Cities in der Schweiz Wie schafft eine Stadt oder eine Region dank intelligenter Systeme mehr Lebensqualität und schont dabei erst noch die Ressourcen? 3. Dezember 2014 AG, Smarter Cities Leader

Mehr

Berichte der Moderatoren aus den Vorträgen

Berichte der Moderatoren aus den Vorträgen Berichte der Moderatoren aus den Vorträgen Vorträge Betrieb Moderator: Manfred Hovenjürgen Geschäftsführer Regional Bus Stuttgart GmbH Vorträge Betrieb Schwarzfahren war gestern mit Kundenbetreuern vom

Mehr

Smart Data for Mobility (SD4M)

Smart Data for Mobility (SD4M) Smart Data for Mobility (SD4M) Big-Data-Analytik-Plattform für multimodale Smart-Mobility-Services Dr. habil. Feiyu Xu feiyu@dfki.de DFKI Mobilitätsökosystem geprägt von Vielfältigkeit der Verkehrsmittel

Mehr

swa Carsharing: Auto sucht Stellplatz! Mehrwert für Ihre Wohngemeinschaft durch die neue Welt der Fortbewegung. Dr. Michael Neßler, Kundenmanagement

swa Carsharing: Auto sucht Stellplatz! Mehrwert für Ihre Wohngemeinschaft durch die neue Welt der Fortbewegung. Dr. Michael Neßler, Kundenmanagement swa Carsharing: Auto sucht Stellplatz! Mehrwert für Ihre Wohngemeinschaft durch die neue Welt der Fortbewegung. Dr. Michael Neßler, Kundenmanagement AUGSBURG, DEN 24.6.2015 Inhalte 1. Das swa Carsharing

Mehr

CVO Fuhrpark-Barometer 2014. Deutschland

CVO Fuhrpark-Barometer 2014. Deutschland CVO Fuhrpark-Barometer 2014 Deutschland CVO Was ist das? Eine Experten-Plattform für alle Fuhrpark-Fachkräfte: Fuhrpark-Manager, Einkaufsspezialisten, Hersteller, Leasingfirmen, Berater, Versicherer, Presse,

Mehr

Quicar Share a Volkswagen Salzgitter-Forum Mobilität. Salzgitter, 09. Mai 2012

Quicar Share a Volkswagen Salzgitter-Forum Mobilität. Salzgitter, 09. Mai 2012 Quicar Share a Volkswagen Salzgitter-Forum Mobilität Salzgitter, 09. Mai 2012 Die Antwort auf moderne Mobilitätsbedürfnisse! Seite 2 15.05.2012 Quicar @ LUH Carsharing moderne Mobilität in der Stadt Megatrends

Mehr

Problemstellung und Lösungsansätze im Projekt Sax Mobility II bei den SW Leipzig Stephan Köhler Teilprojektleiter Ladeinfrastruktur

Problemstellung und Lösungsansätze im Projekt Sax Mobility II bei den SW Leipzig Stephan Köhler Teilprojektleiter Ladeinfrastruktur Problemstellung und Lösungsansätze im Projekt Sax Mobility II bei den SW Leipzig Stephan Köhler Teilprojektleiter Ladeinfrastruktur www.swl.de Problemstellung und Lösungsansätze im Projekt Sax Mobility

Mehr

Erfahrungen in der Schweiz: Das ZVV-Kombiabo

Erfahrungen in der Schweiz: Das ZVV-Kombiabo Erfahrungen in der Schweiz: Das ZVV-Kombiabo Mobilpakete - eine Zukunftsoption für den ÖPNV? Hannover, 15. Juni 2005 Karin Kiss, Verkehrsbetriebe Zürich Karin Kiss, Projektleiterin Markt, Verkehrsbetriebe

Mehr

Finanzvertrieb im Automobilhandel 2008

Finanzvertrieb im Automobilhandel 2008 psychonomics Studie Finanzvertrieb im Automobilhandel 2008 Dr. Michaela Brocke (Michaela.Brocke@psychonomics.de) Senior Projektmanagerin Dr. Oliver Gaedeke (Oliver.Gaedeke@psychonomics.de) Senior Manager

Mehr

C A T I - S T U D I E. unter. 100 mittelständischen Unternehmen und Selbstständigen zum Thema Geschäfts- und Firmenfahrzeuge

C A T I - S T U D I E. unter. 100 mittelständischen Unternehmen und Selbstständigen zum Thema Geschäfts- und Firmenfahrzeuge C A T I - S T U D I E unter 100 mittelständischen Unternehmen und Selbstständigen zum Thema Geschäfts- und Firmenfahrzeuge Durchführungszeitraum Juni 2011 Juni 2011 1 Summary Im Juni 2011 wurden im Rahmen

Mehr

Communications.» Social Media. Digital zum attraktiven Arbeitgeber

Communications.» Social Media. Digital zum attraktiven Arbeitgeber Communications» Social Media Digital zum attraktiven Arbeitgeber » Online & Social Media Recruiting verstärkt Ihre Präsenz Um im Informationsdschungel des World Wide Web den Überblick zu behalten, ist

Mehr

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Wien, 12. März 2015 Mag. (FH) Lukas Schober KALUCON GmbH Zukunft vorausdenken und in der Organisation

Mehr

Der Einsatz von Kommunikationsplattformen im Vertrieb

Der Einsatz von Kommunikationsplattformen im Vertrieb CENIT EIM Innovations-Tag, 09. Juni 2015 Empower Your Digital Business! Der Einsatz von Kommunikationsplattformen im Vertrieb Benjamin, Stein Senior Consultant Collaboration Management Stefan, Dötsch Senior

Mehr

Carsharing-Lösungen für Smart Cities

Carsharing-Lösungen für Smart Cities Carsharing-Lösungen für Smart Cities Hendrik Leschber Projektleiter Mobility Carsharing Schweiz 15. Mai 2014, Solothurn Ziel der Präsentation Aufzeigen, was Carsharing-Lösungen zur Smart-City-Initiative

Mehr

Jörg Grotendorst Hannover, 15. Dezember 2011

Jörg Grotendorst Hannover, 15. Dezember 2011 Jörg Grotendorst Hannover, 15. Dezember 2011 Wir gestalten die Megatrends der Automobilindustrie Sicherheit, Umwelt, Information, erschwingliche Fahrzeuge Sicherheit. Sichere Mobilität. Umwelt. Clean Power.

Mehr

Der Kfz-Branchenkontenrahmen (SKR 51)

Der Kfz-Branchenkontenrahmen (SKR 51) Gütegemeinschaft Rechnungswesen und Controlling im Kfz-Gewerbe e.v. Der Kfz-Branchenkontenrahmen (SKR 51) Einführung in den SKR 51 und Buchungshinweise für Kfz-Betriebe Trainingskonzept Stand: 4. November

Mehr

Stromversorger: Kein Geschäft, aber trotzdem dabei! Riccardo Wahlenmayer, 7. Februar 2012

Stromversorger: Kein Geschäft, aber trotzdem dabei! Riccardo Wahlenmayer, 7. Februar 2012 Stromversorger: Kein Geschäft, aber trotzdem dabei! Riccardo Wahlenmayer, 7. Februar 2012 Die EKZ versorgen fast eine Millionen Menschen mit sicherem, kostengünstigem Strom Eines der grössten Energieversorgungsunternehmen

Mehr

INNOVATIVE PREMIUM- DIENSTLEISTUNGEN FÜR INDIVIDUELLE MOBILITÄT. CARSHARING.

INNOVATIVE PREMIUM- DIENSTLEISTUNGEN FÜR INDIVIDUELLE MOBILITÄT. CARSHARING. Bernhard Stimpfle Teamleiter Entwicklung Mobilitätsdienste Abteilung Verkehrstechnik & Verkehrsmanagement Juli 2012 INNOVATIVE PREMIUM- DIENSTLEISTUNGEN FÜR INDIVIDUELLE MOBILITÄT. CARSHARING. DIE WELT

Mehr

AutomotiveSUSTAINABILITY 2013 Umwelttrends der globalen Automobilhersteller in der Produktion

AutomotiveSUSTAINABILITY 2013 Umwelttrends der globalen Automobilhersteller in der Produktion +++ NEWSLETTER des Center of Automotive Management (CAM) +++ NEWSLETTER des Center of Automotive Man +++ CAM-NEWSLETTER Februar 2014 AutomotiveSUSTAINABILITY 2013 Umwelttrends der globalen Automobilhersteller

Mehr

>> Fuhrparkmanagement in deutschen Unternehmen 2011 <<

>> Fuhrparkmanagement in deutschen Unternehmen 2011 << Dataforce-Studie Flottenmarkt Deutschland: >> Elektrofahrzeuge in deutschen Fuhrparks

Mehr

Erfahrungen mit dem Forschungsprojekt MOBIA Mobil bis ins Alter

Erfahrungen mit dem Forschungsprojekt MOBIA Mobil bis ins Alter Erfahrungen mit dem Forschungsprojekt MOBIA Mobil bis ins Alter Gemeinsam mobil im Saarland Fachtagung am 14. November 2014, Saarbrücken Prof. Dr. Daniel Bieber Mobia 2014 Problembeschreibung Bevölkerungsentwicklung

Mehr

>> smart add-on: noch schneller und günstiger an Ihr Ziel. Clevere Mobilitätsdienste, die Ihren smart perfekt ergänzen.

>> smart add-on: noch schneller und günstiger an Ihr Ziel. Clevere Mobilitätsdienste, die Ihren smart perfekt ergänzen. B >> smart add-on: noch schneller und günstiger an Ihr Ziel. Clevere Mobilitätsdienste, die Ihren smart perfekt ergänzen. Ihr smart bietet Ihnen bereits großartige Vorteile, wie z.b. einfaches Parken und

Mehr

Realitäts-Check Klimapolitik: Wie bewegungsfähig ist der Verkehrssektor?

Realitäts-Check Klimapolitik: Wie bewegungsfähig ist der Verkehrssektor? Realitäts-Check Klimapolitik: Wie bewegungsfähig ist der Verkehrssektor? Erfolgreich optimiert: Vom individuellen Pendeln zum betrieblichen Mobilitätsmanagement Veranstalter: Klimafakten.de, Allianz pro

Mehr

Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft

Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft Wissenschaftstag der Metropolregion Nürnberg, Juli 2012 Andreas Knobloch, Konzerngeschäftsfeld Energie DT Der

Mehr

2. Fachdialog Intelligente Netze Open Innovation als Methode politischer Gestaltung

2. Fachdialog Intelligente Netze Open Innovation als Methode politischer Gestaltung Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel Das Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel (InnoZ) GmbH 2. Fachdialog Intelligente Netze Open Innovation als Methode

Mehr

Cloud Computing Chancen für KMU

Cloud Computing Chancen für KMU Cloud Computing Chancen für KMU Sascha A. Peters Cluster Manager IT FOR WORK 31. Oktober 2012 Cloud Computing Worüber reden alle? Fragen zum Thema Cloud Was ist Cloud Computing und wofür wird es genutzt?

Mehr

InnoZ-Tracks. Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel

InnoZ-Tracks. Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel InnoZ-Tracks Der Einsatz von Smartphones in der Mobilitätsforschung zur exakten Erfassung und Beschreibung des realisierten Verkehrsverhaltens

Mehr

Home Office Day Deutschland

Home Office Day Deutschland Home Office Day Deutschland Eine Initiative der IndiTango AG _ Die IndiTango AG ist Home Office Day Initiator _ Wir verbinden Ökonomie und Ökologie mit dem Ziel, nachhaltig zu agieren und Verantwortung

Mehr

SHARED E-FLEET Geteilte Fahrzeugflotten im Geschäftsumfeld

SHARED E-FLEET Geteilte Fahrzeugflotten im Geschäftsumfeld SHARED E-FLEET Geteilte Fahrzeugflotten im Geschäftsumfeld Shared E-Fleet Konsortium CUSTOMER JOURNEY E-Mobility mit Shared E-Fleet Shared E-Fleet Konsortium 2 Gemeinsam genutzte Elektrofahrzeugflotte

Mehr

T-Systems. IT-Strategien für die Automobilindustrie. Joachim A. Langmack, Chief Sales Officer T-Systems International GmbH, CeBIT automotiveday 2010.

T-Systems. IT-Strategien für die Automobilindustrie. Joachim A. Langmack, Chief Sales Officer T-Systems International GmbH, CeBIT automotiveday 2010. T-Systems. IT-Strategien für die Automobilindustrie. Joachim A. Langmack, Chief Sales Officer T-Systems International GmbH, CeBIT automotiveday 2010. T-Systems die Großkundensparte der Deutschen Telekom.

Mehr

CIVITAS CATALIST Workshop: Sauberer innerstädtischer Güterund Personenverkehr 9. Mai 2012

CIVITAS CATALIST Workshop: Sauberer innerstädtischer Güterund Personenverkehr 9. Mai 2012 CIVITAS CATALIST Workshop: Sauberer innerstädtischer Güterund Personenverkehr 9. Mai 2012 CIVITAS TELLUS und CIVITAS CATALIST als Bausteine für die integrierte Verkehrsund Umweltpolitik Berlins. Erfahrungen

Mehr

Standardisierung und Medienvielfalt Impulse aus der Industrie

Standardisierung und Medienvielfalt Impulse aus der Industrie Standardisierung und Medienvielfalt Impulse aus der Industrie Ausgangslage der Industrie in den 1980er / 1990er Jahren Wandel von Verkäufer zu Käufermärkten Verbreiterung des Produktangebotes Zunahme des

Mehr

Software as a Service

Software as a Service Software as a Service Andreas Von Gunten http://www.ondemandnotes.com http://www.andreasvongunten.com SaaSKon 2008 11. November 2008 Das Problem - Komplexität Software selber zu betreiben, bedeutet zunehmende

Mehr

Kundenmanagement im Multi-Channel-Zeitalter

Kundenmanagement im Multi-Channel-Zeitalter Kundenmanagement im Multi-Channel-Zeitalter Wie gut kennen Sie Ihre Kunden? München, 24. März 2015 Muna Hassaballah Senior Consultant Muna.Hassaballah@SHS-VIVEON.com 30.03.2015 Kurzvorstellung Senior Consultant

Mehr

"Ausgetretene Pfade sind die sichersten, aber es herrscht viel Verkehr"

Ausgetretene Pfade sind die sichersten, aber es herrscht viel Verkehr "Ausgetretene Pfade sind die sichersten, aber es herrscht viel Verkehr" Multi-Channel-Marketing als Herausforderung bei Pfizer Mag. Claudia Handl Director Corporate Affairs 23. Jänner 2014 Doctors Digital

Mehr

Investitions-Outsourcing in der Automobilindustrie

Investitions-Outsourcing in der Automobilindustrie Investitions-Outsourcing in der Automobilindustrie Lösungsansätze für Entwicklungsprojekte von Automobilzulieferern Automotive Rheinland: Workshop Finanzierungen Dienstag, 13. November 2007, 16.30 Uhr,

Mehr

IYOPRO im Vertrieb Verkaufsprozesse mit IYOPRO modellieren, dokumentieren und simulieren

IYOPRO im Vertrieb Verkaufsprozesse mit IYOPRO modellieren, dokumentieren und simulieren IYOPRO im Vertrieb Verkaufsprozesse mit IYOPRO modellieren, dokumentieren und simulieren Iserlohn, 22.11.12 Page 1 Agenda 1 Firmendarstellung persolog GmbH 2 Problemstellung/Marktanalyse BPM Tools 2012

Mehr

Exklusiv-Interview: CRM Spezial: Cyber Security: Game Changer: Informationstechnologie

Exklusiv-Interview: CRM Spezial: Cyber Security: Game Changer: Informationstechnologie Exklusiv-Interview: Klaus-Hardy Mühleck, CIO ThyssenKrupp IT ohne technischen Ballast schnelle Orientierung zu den wichtigsten Trends der Business IT Edgar Aschenbrenner, CIO E.ON SE und Vorsitzender der

Mehr

Thematische Schwerpunkte der Arbeitsgruppen des Daimler Sustainability Dialogue in Stuttgart von 2008 bis 2014

Thematische Schwerpunkte der Arbeitsgruppen des Daimler Sustainability Dialogue in Stuttgart von 2008 bis 2014 Thematische Schwerpunkte der Arbeitsgruppen des Sustainability Dialogue in Stuttgart von 2008 bis 2014 Umwelt Klimaschutz und Luftverschmutzung Emission/Immission Green Luxury CO 2 -Zielsystem und -Footprint

Mehr

Leasing gegen Kauf Vorteile einer Leasingflotte im Überblick

Leasing gegen Kauf Vorteile einer Leasingflotte im Überblick Leasing gegen Kauf Vorteile einer Leasingflotte im Überblick 1 Der Anteil der Leasingfinanzierung ist in Deutschland über die letzten Jahre deutlich gestiegen Überblick Neuzulassungen nach Finanzierungsform

Mehr

Mobilitätsmanagement an der TU Darmstadt

Mobilitätsmanagement an der TU Darmstadt Mobilitätsmanagement an der TU Darmstadt Wirtschaft in Bewegung VRN Mannheim 11. März 2014 11. März 2014 Dr. Manfred Efinger 1 Mobilitätsmanagement an der TU Darmstadt 1. Ausgangslage 2. Ziele und Maßnahmen

Mehr

Mobile Government für Deutschland

Mobile Government für Deutschland für Deutschland Verwaltungsdienste t effizient, i sicher und kommunizierbar i bei den Bürgerinnen und Bürgern anbieten egov Fokus 01/2012 Berner Fachhochschule 27.04.2012 Jan Möller Ausgangslage Die Zielgruppe

Mehr

Urbane Mobilität der Zukunft

Urbane Mobilität der Zukunft Urbane Mobilität der Zukunft 28. Juni 2013 Smart City Wohin? City Mobility 2025 Dienstleistungen: 24/7 WLAN vernetzte Stadt Ausbau ÖPNV Maßnahmen/ Modulare Bausteine Politisch (Verkehr, Umwelt,..), legal

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

Mobilität 3.0 Wenn die rechte und die linke Hirnhälfte begeistert sind.

Mobilität 3.0 Wenn die rechte und die linke Hirnhälfte begeistert sind. Mobilität 3.0 Wenn die rechte und die linke Hirnhälfte begeistert sind. Klare Pluspunkte STREEZ: Das innovative Mobilitätskonzept mit individuellen Optionen und überzeugenden Vorteilen. für die ökologische

Mehr

Der Energiesektor im Wandel. 10. Mai 2012

Der Energiesektor im Wandel. 10. Mai 2012 Der Energiesektor im Wandel 10. Mai 2012 Der Energiesektor im Wandel: Was sind die wesentlichen Herausforderungen Heute und Morgen? Riesige Datenmengen! Klimawandel Marktliberalisierung Statt einem Zählerstand

Mehr

Mobilität in der Schweiz Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010

Mobilität in der Schweiz Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010 Mobilität in der Schweiz Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010 Dr. Jürg Marti, Direktor BFS Dr. Maria Lezzi, Direktorin ARE Medienkonferenz Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010 Erste

Mehr

intermobil region dresden

intermobil region dresden Kontakt Dipl. Soz. Mark R. Nerlich fon: 040 42878 3978 fax: 040 42878 2635 mail: nerlich@tu-harburg.de Dipl. Ing. Thomas Reichling fon: 040 42878 3980 mail : reichling@tu-harburg.de Adresse TU Hamburg-Harburg

Mehr

INTERAKTIVE TV-WERBUNG AUS DER CLOUD

INTERAKTIVE TV-WERBUNG AUS DER CLOUD INTERAKTIVE TV-WERBUNG AUS DER CLOUD Herausforderungen und Möglichkeiten für Skalierbarkeit und Hochverfügbarkeit am Beispiel der TV-ID Plattform WITF 2014, ZiF Bielefeld AGENDA» Was bedeutet Cloud?» Was

Mehr

Wie erreichen wir eine vernetzte, bezahlbare und nachhaltige Mobilität? Manfred Fuhg - Siemens AG

Wie erreichen wir eine vernetzte, bezahlbare und nachhaltige Mobilität? Manfred Fuhg - Siemens AG ThyssenKrupp Quartier, Essen / Die intelligente Stadt / 18. September Wie erreichen wir eine vernetzte, bezahlbare und nachhaltige Mobilität? Manfred Fuhg - Siemens AG siemens.com/answers Agenda 1. Mobilität

Mehr

Managed Mobility. Unternehmensprofil 2014

Managed Mobility. Unternehmensprofil 2014 Managed Mobility Unternehmensprofil 2014 Unsere Vision und Mission 2 Vision: Der Mobilitätsmarkt ändert sich - Unsere Kunden sollen uns als Begleiter in ein verändertes Mobilitätsverständnis wahrnehmen.

Mehr

Dann besuchen Sie uns gerne auf unserer Homepage: www.ich-ersetze-ein-auto.de

Dann besuchen Sie uns gerne auf unserer Homepage: www.ich-ersetze-ein-auto.de Wollen Sie Aktuelles über das Projekt Ich ersetze ein Auto erfahren oder sind Sie als Kurier- und Logistikunternehmen bzw. als selbstständiger Kurier an einer Teilnahme im Rahmen dieses Projekts der nationalen

Mehr

Innovationscluster regional eco mobility 2030. Visionen für die urbane Mobilität von morgen

Innovationscluster regional eco mobility 2030. Visionen für die urbane Mobilität von morgen Innovationscluster regional eco mobility 2030 Visionen für die urbane Mobilität von morgen Treiber der Mobilität gestern picture-alliance/ dpa/dpaweb/upi dpa oe1.orf.at 1815: Ausbruch des Vulkans Tambora

Mehr

VORHERSAGE DER NACHFRAGEENTWICKLUNG NACH ELEKTROFAHRZEUGEN IN DER SCHWEIZ

VORHERSAGE DER NACHFRAGEENTWICKLUNG NACH ELEKTROFAHRZEUGEN IN DER SCHWEIZ VORHERSAGE DER NACHFRAGEENTWICKLUNG NACH ELEKTROFAHRZEUGEN IN DER SCHWEIZ Aurélie Glerum, TRANSP-OR, EPFL Michaël Thémans, TRACE, EPFL Michel Bierlaire, TRANSP-OR, EPFL Jahrestagung e mobile 2013 23. August

Mehr

Marketing. als Erfolgsfaktor im Rahmen der Unternehmensstrategie

Marketing. als Erfolgsfaktor im Rahmen der Unternehmensstrategie Marketing als Erfolgsfaktor im Rahmen der Unternehmensstrategie 19. Mai 2009 Gliederung 1. Zielgruppen und Kundenbedürfnisse im Autohandel 2. Neues Rollenverständnis der Autohäuser 3. Aufstellung erfolgreicher

Mehr

I&K als Schlüssel für die Entwicklung ländlicher Räume und Ansatz für Desurbanisierung

I&K als Schlüssel für die Entwicklung ländlicher Räume und Ansatz für Desurbanisierung ländlicher Räume und Ansatz für Desurbanisierung 6. Wissenschaftstag der Metropolregion Nürnberg»Infrastruktur und Kommunikation«Prof. Dr.-Ing. Heinz Gerhäuser Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen

Mehr

Social Media und Mobile Web als Herausforderung für das Customer Care Center Management von Versicherungen Prof. Dr. Heike Simmet

Social Media und Mobile Web als Herausforderung für das Customer Care Center Management von Versicherungen Prof. Dr. Heike Simmet Social Media und Mobile Web als Herausforderung für das Customer Care Center Management von Versicherungen Prof. Dr. Heike Simmet Versicherungsforen Wien Wien, 22. September 2011 Agenda 1) Eroberung des

Mehr

TeleTrusT-interner Workshop. Nürnberg, 21./22.06.2012. Ammar Alkassar Sirrix AG/TeleTrusT

TeleTrusT-interner Workshop. Nürnberg, 21./22.06.2012. Ammar Alkassar Sirrix AG/TeleTrusT Der IT-Sicherheitsverband e.v. TeleTrusT-interner Workshop Nürnberg, 21./22.06.2012 Ammar Alkassar Sirrix AG/TeleTrusT Cyberwar, Bring Your Own Device, Big Data: Quo Vadis IT-Security? TeleTrusT Bundesverband

Mehr

connecting.sales Ein realer Usecase für IBM Connections. Wie entscheidende Geschäftsprozesse integriert werden. Stefan Dötsch Stuttgart 7.

connecting.sales Ein realer Usecase für IBM Connections. Wie entscheidende Geschäftsprozesse integriert werden. Stefan Dötsch Stuttgart 7. connecting.sales Ein realer Usecase für IBM Connections. Wie entscheidende Geschäftsprozesse integriert werden. Stefan Dötsch Stuttgart 7. Mai 2015 Leading Story Der moderne Vertrieb und seine Herausforderungen

Mehr

Wechselbereitschaft von Tarifkunden im deutschen Gasmarkt. avendi consulting gmbh Consulimus AG Executive Networks Group. Auszug

Wechselbereitschaft von Tarifkunden im deutschen Gasmarkt. avendi consulting gmbh Consulimus AG Executive Networks Group. Auszug Auszug Wechselbereitschaft von Tarifkunden im deutschen Gasmarkt Studie zum Kundenverhalten von privaten Endverbrauchern und Immobilienverwaltungen avendi consulting gmbh Consulimus AG Executive Networks

Mehr

DATEN - Das Gold des 21. Jahrhunderts? Dr. Oliver Riedel, AUDI AG

DATEN - Das Gold des 21. Jahrhunderts? Dr. Oliver Riedel, AUDI AG DATEN - Das Gold des 21. Jahrhunderts? Dr. Oliver Riedel, AUDI AG Inhalt Globale und unternehmensspezifische Herausforderungen Von Big Data zu Smart Data Herausforderungen und Mehrwert von Smart Data 2

Mehr

Einflussfaktoren auf die Akzeptanz von Hybridautos

Einflussfaktoren auf die Akzeptanz von Hybridautos Einflussfaktoren auf die Akzeptanz von Hybridautos Der Klimawandel rückt immer mehr in den Mittelpunkt der medialen Berichterstattung und ist ein zentrales Thema unserer Zeit. Österreich hat sich in Kyoto

Mehr

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2. SOCIALMEDIA Analyse ihres Internet-Portals MIT FACEBOOK & CO. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.0 Social Media Marketing mit Facebook, Google+ und anderen Plattformen Social Gaming für Ihren Unternehmenserfolg

Mehr

Market Intelligence für die Erfolgsfaktoren Ihres Unternehmens.

Market Intelligence für die Erfolgsfaktoren Ihres Unternehmens. SVP-Experten wissen, was die Märkte von morgen treibt. Entscheidungsgrundlagen: Schnell. Persönlich. Kreativ. Market Intelligence für die Erfolgsfaktoren Ihres Unternehmens. 2012 SVP-Experten. Was sie

Mehr

Verband der österreichischen Internet-Anbieter, 1090 Wien, Währingerstrasse 3/18. Digital Advertising - Was nehmen Kund/Innen an?

Verband der österreichischen Internet-Anbieter, 1090 Wien, Währingerstrasse 3/18. Digital Advertising - Was nehmen Kund/Innen an? Verband der österreichischen Internet-Anbieter, 1090 Wien, Währingerstrasse 3/18 Kia Austria Digital Advertising - Was nehmen Kund/Innen an? 1 Was Sie bei diesem Vortrag erwartet Digital Advertising: Eine

Mehr

Kredit und Leasing: Captives übertrumpfen Noncaptives durch bessere Ansprache und mehr Übersichtlichkeit

Kredit und Leasing: Captives übertrumpfen Noncaptives durch bessere Ansprache und mehr Übersichtlichkeit +++ Pressemitteilung vom 20. Juli 2010 +++ Aktuelle Studie Finanzvertrieb im Automobilhandel 2010 Kredit und Leasing: Captives übertrumpfen Noncaptives durch bessere Ansprache und mehr Übersichtlichkeit

Mehr

Stuttgart Services. Ein Leuchtturmprojekt im Rahmen des Schaufensters LivingLab BW e mobil

Stuttgart Services. Ein Leuchtturmprojekt im Rahmen des Schaufensters LivingLab BW e mobil Stuttgart Services Ein Leuchtturmprojekt im Rahmen des Schaufensters LivingLab BW e mobil Stuttgart, 10. Oktober 2012 Jörn Meier-Berberich Kaufmännischer Vorstand SSB 21.09.2012 Seite 1 Stuttgart Services

Mehr

SchaufensterBlick 2014 Quicar Elektrisch

SchaufensterBlick 2014 Quicar Elektrisch SchaufensterBlick 2014 Quicar Elektrisch Quicar Elektrisch: Projekt-Überblick Ziel des Projekts: Integration von Elektrofahrzeugen bei Quicar und Ausweitung des Betriebs auf weitere urbane Standorte des

Mehr

International Corporate Sales

International Corporate Sales International Corporate Sales Weltweit verfügbar. International Framework Agreement (IFA). Ein Ansprechpartner, viele Vorteile. Von dem Internationalen Rahmenabkommen (IFA) mit Mercedes-Benz profitiert

Mehr

Geschäftsmodell Smart City IG Smart Cities, 4. Workshop

Geschäftsmodell Smart City IG Smart Cities, 4. Workshop Geschäftsmodell Smart City IG Smart Cities, 4. Workshop Philipp Inderbitzin Biel, 1. Oktober 2014 Eine Smart City steigert die Effizienz, die Produktivität, das ökologische Bewusstsein, sie reduziert die

Mehr

Automatisierungstage Industrie 4.0: Herausforderung für Volkswagen und Partner

Automatisierungstage Industrie 4.0: Herausforderung für Volkswagen und Partner Automatisierungstage Industrie 4.0: Herausforderung für Volkswagen und Partner Herausforderung in der Automobilindustrie Rahmenbedingungen Produkt Klimaschutz Normen/ Vorschriften Wettbewerb regionsspezifische

Mehr

Communications.» Employer Branding. Auf dem Weg zum attraktiven Arbeitgeber

Communications.» Employer Branding. Auf dem Weg zum attraktiven Arbeitgeber Communications» Employer Branding Auf dem Weg zum attraktiven Arbeitgeber » Rekrutierung und Bindung Manager und Kandidaten haben unterschiedliche Perspektiven Was ein Personaler denkt: Wir sind ein Familienunternehmen.

Mehr

CRM Kompetenztag der! CAS Software AG, 26.5.2011! PAC GmbH, CRM Kompetenztag, CAS Software AG, 26.05.2011! 1!

CRM Kompetenztag der! CAS Software AG, 26.5.2011! PAC GmbH, CRM Kompetenztag, CAS Software AG, 26.05.2011! 1! CRM Kompetenztag der! CAS Software AG, 26.5.2011! PAC GmbH, CRM Kompetenztag, CAS Software AG, 26.05.2011! 1! Agenda!! CRM-Markt in Deutschland!! Was CRM-Anwender/CRM-Käufer beschäftigt!! Wie der deutsche

Mehr

Networking die eigenen Grenzen erweitern

Networking die eigenen Grenzen erweitern Networking die eigenen Grenzen erweitern Dynamisierung des Mittelstandes durch IT Hans-Dieter Wysuwa 09. Sep. 2008 Senior Vice President Managing Director Germany Agenda Was leistetder Mittelstand? Situation

Mehr

OASIS on-call Contact Center aus der Cloud

OASIS on-call Contact Center aus der Cloud OASIS on-call Contact Center aus der Cloud OASIS on-call Contact Center Die perfekte ACD für Ihr Geschäft Medienübergreifend und leistungsstark Medienübergreifend, schnell im Einsatz und direkt aus der

Mehr

Die Megatrends im Handel

Die Megatrends im Handel 1 Die Megatrends im Handel und Ihre Auswirkungen auf die CRM Strategien CRM Konferenz Beilngries, 22.3.2012 2 Agenda 1. Vorstellung 2. Die Megatrends im Handel 3. Was ändert sich bei CRM? 4. Fazit 5. Diskussion

Mehr

RA Consulting GmbH Zeiloch 6a 76646 Bruchsal - Germany. Automotive Products Professional Services Integrated Solutions

RA Consulting GmbH Zeiloch 6a 76646 Bruchsal - Germany. Automotive Products Professional Services Integrated Solutions Case-Studie: Elektromobilität als Treiber von Telematikanwendungen im Verkehr und im Fahrzeug Armin Rupalla, Geschäftsführer,, Bruchsal Zeiloch 6a 76646 Bruchsal - Germany Our Profile OBD-Certification

Mehr

»Heute macht das Internet mobil«

»Heute macht das Internet mobil« so. INTERVIEW»Heute macht das Internet mobil Vom Aushängeschild zum Nutzfahrzeug: Die Rolle des Autos hat sich stark verändert. Gründe gibt es viele, Reaktionen bisher zu wenig, findet Automobilexperte

Mehr

Das Smart Home: Ein neues Geschäftsmodell

Das Smart Home: Ein neues Geschäftsmodell Das Smart Home: Ein neues Geschäftsmodell Oktober 2014 Was bedeutet Smart Home? Ein Smart Home ist ein Haus, das ausgestattet ist mit Beleuchtung, Heizung und elektronischen Geräten, die aus der Entfernung

Mehr

Employer Branding Die Arbeitgebermarke als Erfolgsfaktor Prof. Dr. Eric Kearney GISMA Business School / Leibniz Universität Hannover

Employer Branding Die Arbeitgebermarke als Erfolgsfaktor Prof. Dr. Eric Kearney GISMA Business School / Leibniz Universität Hannover Employer Branding Die Arbeitgebermarke als Erfolgsfaktor Prof. Dr. Eric Kearney GISMA Business School / Leibniz Universität Hannover Potsdam, 06.11.2012 Was ist Employer Branding? Brand = Marke Eine Marke

Mehr

TRENDS IN DER HR WELT

TRENDS IN DER HR WELT 10.02.2014 ZOLL & COMPANY Unternehmensberatung 1 TRENDS IN DER HR WELT Herausforderungen, Auswirkungen, Konsequenzen 10.02.2014 ZOLL & COMPANY Unternehmensberatung 2 Vorstellung Oliver Zoll seit 1995 im

Mehr

Energieeffizienz Ein Geschäftsmodell der Zukunft für Telekommunikationsanbieter. Klaus M. Steinmaurer / Legal

Energieeffizienz Ein Geschäftsmodell der Zukunft für Telekommunikationsanbieter. Klaus M. Steinmaurer / Legal Energieeffizienz Ein Geschäftsmodell der Zukunft für Telekommunikationsanbieter 1 Warum? Seit 2005 gehen die Umsätze von Telekommunikationsunternehmen in Europa aufgrund von intensiven Wettbewerb und Regulierung

Mehr

Für Netzwerke, die funktionieren. Die clevere Wissensmanagement-Lösung für Netzwerke, Verbände und Unternehmen. Knodge

Für Netzwerke, die funktionieren. Die clevere Wissensmanagement-Lösung für Netzwerke, Verbände und Unternehmen. Knodge Für Netzwerke, die funktionieren. Die clevere Wissensmanagement-Lösung für Netzwerke, Verbände und Unternehmen Knodge Wissensmanagement von Netzwerkern für Netzwerker KNODGE ist ein internetbasiertes Enterrise-Content-Management-System,

Mehr