Marktübersicht Mobilitätsdienstleistungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Marktübersicht Mobilitätsdienstleistungen"

Transkript

1 Perspektiven erweitern , Berlin Marktübersicht Mobilitätsdienstleistungen Kurzstudie Daniel Grebesich Nora Rösch

2 Vorwort Die Kurzstudie basiert ausschließlich auf der Recherche und Auswertung sekundärer Quellen und beinhaltet keine eigenen Erhebungen. Die Kurzstudie kann nur einen groben Eindruck des breiten Spektrums an Mobilitätsdienstleistungen vermitteln und erhebt keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit. Vielmehr ist das Ziel einen ersten Überblick über die aktuellen Marktgeschehnisse zu vermitteln und damit die wirklich wichtigen Fragen für die zukünftige Marktentwicklung zu erarbeiten. Betrachtet wurden Mobilitätsdienstleistungen jeglicher Modalität und Abrechnungsmodelle in Deutschland, Europa und Weltweit. Der Fokus wurde dabei auf folgende Aspekte gelegt: Überblick über Angebote und Anbieter Reifegrade der Märkte im Vergleich Trends, Treiber, Herausforderungen & Erfolgsfaktoren So soll die Kurzstudie den Blick schärfen für die Fragestellung: Wie kann ein erfolgreiches Mobilitätskonzept in Zukunft aussehen? Seite 2

3 Executive Summary Im Rahmen der Entstehung immer neuer Mobilitätskonzepte zeigt Consulting4Drive neue Handlungsalternativen für den OEM auf. Ausgangslage/Zielsetzung Megatrends wie etwa die Urbanisierung in Industrie- und Schwellenländern führen zu einem veränderten Mobilitätsverhalten, welches immer neue Anbieter auf den Markt ruft, aber auch etablierte OEMs dazu motiviert in zahlreichen Erprobungsflotten eigene Erfahrung mit neuen Geschäftsmodellen zu sammeln. Ziel der Studie ist die Analyse bestehender Mobilitätsangebote und -anbieter und deren Herausforderungen, Lösungskonzepte und Erfolgsfaktoren. So soll aufgezeigt werden, in welche Richtung sich der Markt in Zukunft entwickeln wird und an welchen Stellhebeln es für den OEM zu ziehen gilt. Methodik Neben einer intensiven Recherche und umfassenden Datensammlung zu Mobilitätsangeboten basiert die Kurzstudie auf C4D-eigenen Projekterfahrungen, Marktanalysen und Branchenkenntnis. Ergebnisse Zahlreiche neue Anbieter innovativer Mobilitätsdienstleistungen drängen auf den Markt, auch die OEMs ziehen mit eigenen Konzepten wie etwa Carsharing gleich. Die Einbindung neuer Konzepte in das bestehende Geschäftsmodell des OEM ist bislang kaum realisiert. Neue Handlungsbedarfe entstehen und müssen rechtzeitig erkannt, verstanden und umgesetzt werden Seite 3

4 Ausgangslage Trends und Treiber im Mobilitätsmarkt Megatrends wie z. B. Urbanisierung fördern die Entwicklung neuer Mobilitätskonzepte durch neue Player am Markt und bringen den OEM in Zugzwang. Urbanisierung Prioritätenverschiebung Konnektivität Regulierung & Nachhaltigkeit Convenience Greenization Individualisierung Demografischer Wandel Nutzung vs. Besitz Peak-Oil Daraus ergeben sich: Neue Märkte Erweiterte und neue Zielgruppen Neue Marktteilnehmer Neue Herausforderungen Zusätzliche potenzielle Geschäftsfelder Zunehmende politische Interventionen Seite 4

5 BUS Ausgangslage Einflussfaktoren Neue Mobilitätsangebote und deren multimodale Verknüpfungsmöglichkeiten erhöhen die Komplexität bei der Entwicklung bedarfsgerechter Strategien. Einflussfaktoren Angebote & Anbieter Geschäftsmodelle Telematik Substitute Bank 1 OEM TAXI Markt Kundensegmente Abrechnungsmodelle Erfolgsfaktoren Herausforderungen Organisation & Prozess Fahrzeugbesitz vs. -nutzung Ziele e-mobilität 1) Original Equipment Manufacturer 2) Öffentlicher Personen Verkehr heute Neue Anbieter Tram morgen Energie www 2 ÖPV übermorgen Seite 5

6 Mobilitäts-Cluster Es herrscht sowohl eine kontinuierliche Verschiebung der Mobilitätshauptgruppen als auch eine gruppeninterne Präferenzerweiterung. Grundmobilität (klassik) Mobilitätsdienst Besitzen Barkauf Finanzierung Leasing Erhalten Service Parken P R Ä F E R E N Z Modalkonzepte Monomodal Multimodal Intermodal Integriert Mobilitätssubstitute Entfall der Mobilität Vermeidung der Mobilität P R Ä F E R E N Z Mobilitätsbeihilfe Vereinfachung der Mobilität Mobilitätsgewährleistung Schutz des Erhaltes Garantie Erweiterungsgarantie Schutzprogramme Sicherung der Mobilität Mobilitätspakete Erweiterte Programme Kooperationsmodelle Seite 6

7 Mobilitätsangebote & -anbieter Die neuen Mobilitätsangebote und -anbieter weisen Schnittmengen zum Angebot des OEMs auf. Parkplatz- Sharing Online- Community Mitfahrgelegenheit Taxi Taxiunternehmen Kauf Apps Financial Services OEM Leasing Finanzierung Carsharing Mieten Autovermietung Bikesharing Bus & Bahn ÖPV Carsharing- Anbieter Lokale Mobilitätsmärkte sind dynamisch OEMs müssen sich einem breiten Wettbewerb innovativer Mobilitätsdienstleistungen stellen und ihr eigenes Angebot kritisch prüfen Seite 7

8 Mobilitätsangebote & -anbieter (Beispiel Carsharing) Weltweit verproben OEMs verschiedene Mobilitätsangebote in Flottenversuchen und stellen sich neuen Anbietern entgegen. Deutschland 1 China 1 USA 1 ca Fzg. im Einsatz ca Nutzer ca. 300 Städte und Gemeinden Bis heute existieren kaum einschlägige Carsharing Modelle Zipcar hat die größte Marktdurchdringung diverse Anbieter Smart Fzge. Duducars 80 Fzge. Hertz Carsharing diverse Anbieter Je nach Marktreife wandelt sich das Angebot vom Fahrzeugbesitz hin zu dessen Nutzung Bislang werden alternative Konzepte nur an ausgewählten Standorten getestet Eine Integration der neuen Angebote in das bestehende Kerngeschäft des OEMs ist weitgehend noch nicht umgesetzt 1) Auszug Seite 8

9 Reifegrad Deutschland Deutschland ist ein zweigeteilter Markt zwischen Großstädten und ländlichen Gegenden, die sich unterschiedlich entwickeln. Deutschland 3, ,4 2,6 5% 78% Verkehrsmittelsplit in Deutschland 2002 und % 3% Deutschland dient häufig als Erprobungsland für neue Technologien und Konzepte Zahlreiche Flottentests ermitteln das Potenzial eines neuen Mobilitätsverständnisses Die Automobilindustrie in Deutschland, gemessen am Umsatz, ist der bedeutendste Industriezweig und hat für Land und Bevölkerung einen hohen Stellenwert. Zunehmende Verkehrsdichte und Parkplatzprobleme in den Städten führen zu einer Reduzierung der Anzahl an PKWs in privatem Besitz. Deutschland verfügt über eine ausgezeichnete Infrastruktur sowohl im Straßen/- als auch im Schienennetz. Auf Grund der hohen Präsenz von Automobilherstellern und der ausgeprägten Wirtschaft dient Deutschland häufig als Erprobungsland für neue Technologien und Mobilitätsangebote. Der Anteil autoloser Haushalte verringerte sich von 1976 von 38% auf 19% in Privat-PKW Luft ÖPV Fahrrad 1) Datenquelle: BMVBS [Hrsg.] (2008): Verkehr in Zahlen 2008/2009. Hamburg, S. 218f Seite 9

10 Reifegrad China China ist ein aufstrebender Markt, die Mobilitätsangebote sind vielfältig und werden von den jungen Nutzern aufgegriffen. China 26% 11% 28% 35% 34% 9% Verkehrsmittelsplit in China 2003 und % 39% Individuelle Mobilität wird wichtiger und momentan noch hauptsächlich über Barkäufe erworben Unvoreingenommene Nutzer lassen sich aber auch auf neue Mobilitätsangebote ein Privat-PKW Taxi ÖPV Zweirad Mit einem Anteil an Erstkäufern von 74 % 2 ist China ein junger, aufstrebender Markt. Die Aufgeschlossenheit gegenüber neuen Mobilitätskonzepten ist aufgrund nicht vorhandener Prägung und Erwartungshaltung gegeben. Zunehmende Urbanisierung, aber auch im Zuge des Wirtschaftswachstums wachsende Distanzen verstärken den Wunsch nach individueller Mobilität. Die Internetnutzung nimmt stark und schnell zu, dies begünstigt einerseits die Entwicklung online-basierter Mobilitätsangebote (z. B. Carsharing), andererseits auch die Nutzung von Mobilitätssubstituten (z. B. Onlineshopping, -meeting, Home Office, etc.). Die Zahl an Carsharingangeboten in China wird steigen. Um die nationale Automobilwirtschaft zu stärken wird China auch weiterhin den Kauf privater Fahrzeuge fördern. Die Regierung erkennt die Notwendigkeit der Intermodalität mit dem ÖPV an, um private Fahrzeuge sinnvoll einzusetzen; der Aufbau des Bahn- und Straßennetzes geht voran, die Straße bleibt jedoch ebenso wie die Parkraumsituation limitierender Faktor für den Trend zu individueller Mobilität. 1) Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) 2) China Automotive Market Annual Report, Seite 10

11 Reifegrad USA In den USA ist das Leasinggeschäft und die Nutzung von privaten PKWs im Verhältnis zu Europa sehr stark ausgeprägt. USA 9% 2% 88% 3% Verkehrsmittelsplit in USA ) Der ÖPV ist keine realistische Alternative zu individueller Mobilität Fahrzeugeigentum ist längst dem Besitz (Leasing) gewichen Der Sprung vom Besitz zur Nutzung ist aber kaum vollzogen Privat-PKW Fuß ÖPV Fahrrad In den USA ist das Nutzen von Fahrzeugen schon lange etabliert. Kaum jemand Kauft ein Fahrzeug auf privater Ebene. Das klassische Leasing in den USA ist weit verbreitet. Schienennetze und deren schlechte Infrastruktur im Personenbeförderungsbereich und der allgemeine Lebensstil der Bevölkerung treiben die Notwendigkeit der Automobilnutzung voran (Haushalte ohne Auto = 8%). Die durchschnittliche tägliche Reiseweite in den USA beträgt ca. 59 km in 2002 und verbucht einen stetigen Anstieg. Megacities haben wie auch in China und Deutschland erheblichen Parkplatzmangel. Großstädte in den USA haben weltweit die meisten zugelassen Taxis und diese dienen nicht nur für Touristen als Grundbeförderungsmittel. Die Nutzung von Carpools verringerte sich in den letzten 10 Jahren um ca. 26 %. 1) Virginia Tech, School of Public and International Affairs Seite 11

12 Mobilitätsgruppierung Financial Institute OEM Mobilitätsanbieter Energiegewerbe Telematikanbieter Techgewerbe Sonstige Struktur Mobilitäts- Schutz/- Sicherheit Financial Services Car Pool Car Sharing ÖPV Auto Vermietung Mobilitätssubstitute APPs Genre alle alle außer 18 diverse 1,2,3,4,8,5 1,6 2 10,12 3,14 3,18 diverse 18 diverse alle Anbieter alle alle Start-Up- 1,2,4,6,14, diverse alle außer 1,2,14,18, alle alle alle alle Land alle alle alle 1,3,6,7,8,9,10 11,12,13,16,17 1,3,7,8,9,13 alle alle alle Zielgruppe 6,7,8,9 1,3,4,5,7,8, 1,4,6,7 1,6 1,3,6 4,5,6,8 alle 2,3,10 Abrechnungsmodell 2,6,7,9,16 19,20,22 2,7,8,11 13,19 4,5,6,9,10, 11,12,13,14 4,5,10,11,12 13,14,17 4,19,20,22 5,10,11,12, 13,14,16 alle 3,6,9,15,17 Erfolgsfaktoren 1,2,6,8 1,2,4,6,7,9 2,4,7,10,11 1,2,3,4,6,7,9 10,11,14 9,11 9,11,12,13 alle 1,3,5,7,8 12,14 Herausforderungen 1 1,5 5,8 1,2,3,4,5,7 9 1,8,9 1,7,8,9 1,7 Motivation/Ziele siehe Legende Seite 13,14 1 In Kooperation, nur USA; 2 Peer2Peer Erprobung, nur USA; 3 Testflotte im Heimatland Seite 12

13 Legende Teil I/II Anbieter Länder Zielgruppe Abrechnungsmodelle 1 Volkswagen 1 Abu Dhabi 1 Urban 1 nach realer Nutzungsdauer 2 BMW 2 Bahrain 2 Suburban 2 Handyrechnung 3 Daimler 3 Belgien 3 Großstädter 3 Kreditkartenabrechnung 4 Audi 4 China 4 Ländlich Lebende 4 Pauschalbeträge 5 Ford 5 Deutschland 5 Kurzstrecke 5 Pay per Month 6 GM 6 Dubai 6 Unterschicht 6 Pay per Use 7 Chevrolet 7 Frankreich 7 Mittelschicht 7 Verhandlungssache 8 PSA 8 GB 8 Oberschicht 8 Flatrate 9 Fiat 9 Japan 9 Touristen 9 Zusätzlich 10 Honda 10 Korea 10 Ortsansässige 10 Kostenfrei 11 Hyundai/ KIA 11 Niederlande 11 Schüler 12 Toyota 12 Norwegen 12 Studenten 13 Mazda 13 Österreich 13 Berufstätige 14 Renault 14 Qatar 14 Arbeitslose 15 Porsche 15 Russland 15 Senioren 16 Volvo 16 Schweiz 16 Preisbewusste 17 Tesla 17 Spanien 17 Umweltbewusste 18 Bahn Anbieter 18 Thailand 19 USA Seite 13

14 Legende Teil II/II Seite 14 Erfolgsfaktoren 1 Demographischer Wandel 2 Individualisierung 3 Vorliebe neuer Dinge 4 "Nutzen" statt "Besitzen" 5 Umweltbewusstsein 6 Bequemlichkeit 7 Regulierungen 8 Gesetze 9 Vereinfachung 10 hohes Verkehrsaufkommen 11 kostengünstiger 12 Parkmöglichkeiten 13 zunehmende Fahrzeugkosten 14 steigende Kraftstoffpreise 15 verbesserter Informationsfluss 16 erhöhte Sicherheit 17 Innovativ 18 Ressourcenschonend 19 Flexibilität 20 Komfort 21 Nachhaltigkeit 22 Verfügbarkeit Herausforderungen 1 Prozesse 2 Organisation 3 Technik 4 Bezahlung 5 Freigabe 6 Kundenmanagement 7 Datenschutz 8 Umsetzung 9 Kapitalbindung 10 Akzeptanz 11 Flächendeckung 12 Zeitintensiv 13 Kostenintensiv 14 Handhabung Motivation/Ziele 1 Kundenbindung 2 Fahrzeugdatengewinnung 3 Kundendatengewinnung 4 Fahrtendatengewinnung 5 Frühes heran führen an eine Marke 6 Loyalität 7 First Mover 8 Emissionsreduzierung 9 Profit Centre

15 Ausgewählte Trends Carsharing Carsharing hat sich vom privaten bürgerschaftlichen Engagement zu einem neuen Geschäftsmodell im vornehmlich urbanen Raum entwickelt. Urban Suburban Neue Märkte Zukunftsentwicklung Werteversprechen Kunde Anbieter-/Fahrzeuganzahl wird kontinuierlich steigen Integrierung weiterer ÖPV durch einheitliches Bezahlsystem (Smartphone) Städteübergreifender Service der einzelnen Anbieter, aber Fokussierung auf urbanen Raum Flexible (saisonale) Nutzung Günstige, verfügbare Parkangebote inklusive Vermeidung fixer Beförderungskosten Reduzierung PKW-Dichte in Großstädten Ausdehnung der Anbieter & Netze Integrierung weiterer ÖPV durch einheitliches Bezahlsystem (Smartphone) Vernetzung mit Corporate Carsharing/carpools (Fzge. aus dem Firmenpool können privat für geringe Gebühr genutzt werden) Flexible Nutzung und Anbindung zur Stadt (privat und beruflich) Günstige, verfügbare Parkangebote inklusive Vermeidung fixer Beförderungskosten Konkurrenzfähiges Produkt zum ÖPNV Momentan noch kaum Konzepte vorhanden Zunächst weitere Zunahme des privaten Fahrzeug- Barkaufs absehbar Image und Prestige bleiben Hauptmotivatoren für die Anschaffung eines eigenen Fahrzeugs Motivation Anbieter Umsetzung Trend vom Fahrzeugbesitz zu dessen Nutzung Einblick in Nutzungsprofile, Erweiterung der Kunden- bzw. Nutzergruppe, frühes Heranführen junger Nutzer an eine bestimmte Marke Marketing neuer Antriebe (z. B. e-mobilität), Stützung neuer Vertriebskanäle, Tool Generierung medialer Aufmerksamkeit, Image-Transport Frühes Heranführen junger Nutzer an individuelle Mobilität, Sensibilisierung Erstkäufer für eigene Marke, Erkennen völlig neuer Kundensegmente Generierung von (medialer) Aufmerksamkeit Seite 15

16 Ausgewählte Trends Carpools/Carsharing im Unternehmen Mittels auf professionelle Nutzung ausgelegter Carsharing-Konzepte können Unternehmen ihre TCO 1 und TCM 2 senken und den Fuhrpark flexibilisieren. Carpool Motivation Kunde Tools Reduzierung der Fuhrparkgröße -> Niedrigere Kapitalbindung Reduzierung des Flottenverbrauchs und Erhöhung des Auslastungsgrades des bestehenden Fuhrparks (Abteilungsfahrzeuge) -> Verbesserung des eigenen Images (Nachhaltigkeit) -> Niedrigere TCO 1 -> Niedrigere TCM 2 Flexibilisierung des Fuhrparks (Nutzung des passenden Fahrzeugs ja nach Auslastungssituation und Dienstzweck) Reduzierung benötigter Parkflächen Kostengünstige Erprobung neuer Fahrzeuge und Vorhalten stets aktueller Modelle APPs/Verwaltungstools, welche die Buchung eines internen Fahrzeuges erleichtern Schlüsselkarten/-chips/-codes, welche die Weitergabe eines physischen Schlüssels ersetzen Integriertes elektronisches Fahrtenbuch Motivation Anbieter Einblick in Mobilitätsprofile und Übertrag in Customer Mobility Management, Vorbereitung Up-Selling Erprobung neuer Technologien im abgeschirmten Kundenkreis Erhöhung der Sichtbarkeit einer Marke Absenkung der Hemmschwelle zum Kennenlernen einer neuen Marke 1) TCO = Total Cost of Ownership 2) TCM = Total Cost of Mobility Seite 16

17 Ausgewählte Trends Öffentlicher Verkehr & Mobilitätssubstitute Individuelle Mobilität teilweise ganz zu vermeiden ist Ziel von Privatpersonen und Unternehmen und wird auch politisch gestützt. Politik Unternehmen Privat Motivation Reduzierung CO 2 -Emissionen allgemein und lokal Verringerung Verkehrsaufkommen und Parkplatzmangel Reduzierter Geräuschpegel Steigende Wählergunst Reduzierung der Fuhrparkgröße Einsparung von Reisekosten Zeitersparnis Reduzierung CO 2 -Emissionen Kosteneinsparung (TCO) Staus/Parkplatzsuche meiden Zeitersparnis Bequemlichkeit Maßnahmen & Tools Negative Anreize setzen: Städtemaut (London), Tempolimit Limitierung von privat zugelassenen Fahrzeugen (China) Erschwerte Einfahrt für Fahrzeuge mit nicht-ortsansässigem Kennzeichen Umweltplaketten, Feinstaubgrenzwerte Positive Anreize setzen: Sinnvolle Alternativen schaffen: Telefonkonferenzen Onlinemeetings Homeoffice/Telearbeit Softwareunterstützung (Meetingtools, VPN- Zugänge, etc.) Mobilität erhalten: ÖPV, Fahrrad Fahrgemeinschaften Mobilitätsverzicht kompensieren: Virtuelle Netzwerke Social Media/Soziale Netzwerke ÖPV-Angebot verbessern (z. B. Apps) Wachsender Mobilitätsdrang der urbanen Bevölkerung führt in Teilen der Gesellschaft zur immobilen Gegenbewegung, andererseits generieren politische Restriktionen Handlungsbedarfe für den OEM Seite 17

18 Fazit Neue Mobilitätsanbieter drängen auf den Markt und stellen den OEM vor neue Herausforderungen. Consulting4Drive hilft Ihnen Ihre Perspektiven zu erweitern. Neue Herausforderungen Neue Mobilitätsangebote werden zur Zeit durch OEMs in zahlreichen Flottenversuchen getestet sowohl mit e-fahrzeugen als auch mit Verbrennern. Kritisch bleibt bislang jedoch die Einbindung der neuen Konzepte in das bestehende Geschäftsmodell um so das Kerngeschäft auch für die Zukunft abzusichern. Absicherung der Schnittstelle zum Kunden gegenüber neuen Marktteilnehmern wie etwa Carsharing-Anbietern, Energieerzeugern oder auch internetbasierten Unternehmen. Frühe Markenbindung von Erstkäufern (z. B. China), die bald die Einkommensschwelle für einen Fahrzeugkauf überschreiten werden. Nutzung der bestehenden Strukturen wie etwa Händler- und Servicenetze in einem integrierten System aus zunächst weiterhin dominierendem traditionellen Geschäftsmodell und neuen Lösungen. Handlungsbedarfe rechtzeitig erkennen, verstehen und umsetzen Seite 18

19 Fazit Für den nachhaltigen Erfolg sind zentrale Fragen zu beantworten. In deren Diskussion steht Ihnen Consulting4Drive gern als Sparringpartner zur Verfügung. Markt Nutzen Sie die Trends und Treiber im Markt für sich? Haben Sie den Wandel der Mobilität in Ihrem Geschäftsmodell berücksichtigt/integriert? Kunde Erkennen und erschließen Sie neue Kundensegmente noch bevor andere dies tun? Angebot Ist Ihr Produktangebot zielgerichtet in Ihr Kerngeschäft integriert? Nutzen Sie Ihre Kernkompetenzen gezielt als Wettbewerbsvorteil gegenüber neuen Anbietern? Ist Ihr Angebot auf die unterschiedlichen Märkte zugeschnitten? Über diese und weitere Fragestellungen diskutieren wir gern mit Ihnen Seite 19

20 Ihre Ansprechpartner Ihr Ansprechpartner Michael Junger Vice President Ihr Ansprechpartner Nora Rösch Consultant Ihr Ansprechpartner Daniel Grebesich Consultant Consulting4Drive GmbH Carnotstr Berlin GERMANY Phone: Mobile Consulting4Drive GmbH Carnotstr Berlin GERMANY Phone: Mobile Consulting4Drive GmbH Carnotstr Berlin GERMANY Phone: Mobile Seite 20

Daimler Fleet Management. Driving Mobility. Mobilität der Zukunft Herausforderungen für das Fuhrparkmanagement.

Daimler Fleet Management. Driving Mobility. Mobilität der Zukunft Herausforderungen für das Fuhrparkmanagement. Daimler Fleet Management Driving Mobility. Mobilität der Zukunft Herausforderungen für das Fuhrparkmanagement. Vom Fuhrparkleiter zum Mobilitätsmanager Neue Konzepte neue Aufgaben Fahrzeugkosten Total

Mehr

(((eticket ohne Grenzen was will und braucht der Kunde?

(((eticket ohne Grenzen was will und braucht der Kunde? Beispielbild (((eticket ohne Grenzen was will und braucht der Kunde? Berlin, 04.11.2014 Was will der Kunde wirklich? Schöner Warten? Zum Ziel? 2 Der Kunde will einsteigen und losfahren kein Tarifdschungel

Mehr

Integration von Dienstleistungen und Informationen in vernetzte Mobilitätsangebote Kai Probst T-Systems International GmbH Connected Car HOLM-Forum,

Integration von Dienstleistungen und Informationen in vernetzte Mobilitätsangebote Kai Probst T-Systems International GmbH Connected Car HOLM-Forum, Integration von Dienstleistungen und Informationen in vernetzte Mobilitätsangebote Kai Probst T-Systems International GmbH Connected Car HOLM-Forum, Frankfurt, 11. Dezember 2013 Vernetztes Fahrzeug, vernetzter

Mehr

Ich habe überhaupt kein Auto Warum Kunden Carsharing nutzen

Ich habe überhaupt kein Auto Warum Kunden Carsharing nutzen Ich habe überhaupt kein Auto Warum Kunden Carsharing nutzen 22. Oktober 2012 Florian von Wangenheim Lehrstuhl für Dienstleistungs- und Technologiemarketing 10/28/12 1 Agenda 1. Trends mit Einfluss auf

Mehr

WIRKUNGEN VON E-CARSHARING SYSTEMEN AUF MOBILITÄT UND UMWELT IN URBANEN RÄUMEN

WIRKUNGEN VON E-CARSHARING SYSTEMEN AUF MOBILITÄT UND UMWELT IN URBANEN RÄUMEN WIRKUNGEN VON E-CARSHARING SYSTEMEN AUF MOBILITÄT UND UMWELT IN URBANEN RÄUMEN Abschlusspräsentation Berlin, 16. Oktober 2015 WIRKUNG VON E-Carsharing SYSTEMEN AUF MOBILITÄT UND UMWELT IN URBANEN RÄUMEN

Mehr

Corporate Carsharing als Impulsgeber für die Mobilitätswende

Corporate Carsharing als Impulsgeber für die Mobilitätswende Corporate Carsharing als Impulsgeber für die Mobilitätswende Corporate CarSharing FleetManagement Mobility Academy München, den 05. März 2013 Next Generation Mobility Munich Baierbrunner Straße 35 D-81379

Mehr

Wohin geht die Reise? Die Zukunft des ÖV 2020+

Wohin geht die Reise? Die Zukunft des ÖV 2020+ Wohin geht die Reise? Die Zukunft des ÖV 2020+ 16.09.2008 Dipl.-Kfm. Horst Schauerte Leiter Strategie Personenverkehr Inhalt Fragestellung 1) Megatrends und Wild Cards 2) Einflüsse auf den ÖV 2020+ 3)

Mehr

NEWSLETTER. Januar 2015. www.auto-institut.de. AutomotivePERFORMANCE Rückruf-Studie. AutomotiveINNOVATIONS CO 2 -Studie

NEWSLETTER. Januar 2015. www.auto-institut.de. AutomotivePERFORMANCE Rückruf-Studie. AutomotiveINNOVATIONS CO 2 -Studie NEWSLETTER Januar 2015 AutomotivePERFORMANCE Rückruf-Studie AutomotiveINNOVATIONS CO 2 -Studie Vergleich: Volumenmarken in Deutschland Quelle: www.auto-institut.de Rekordniveau: Die Rückrufquote im Referenzmarkt

Mehr

Digitale Netze und intelligente Mobilität

Digitale Netze und intelligente Mobilität Digitale Netze und intelligente Mobilität Fachgebiet Verkehrsplanung und Verkehrssysteme Universität Kassel Konferenz (((eticket Deutschland, 04./05.11.2014, Berlin 0. Einstieg Ursache-Wirkungs-Zusammenhänge

Mehr

MOBILITÄT 2100 NAHMOBILITÄT Nahverkehr der Zukunft

MOBILITÄT 2100 NAHMOBILITÄT Nahverkehr der Zukunft MOBILITÄT 2100 NAHMOBILITÄT Nahverkehr der Zukunft - vortrag - DB ML AG Christoph Djazirian Leiter Strategie Personenverkehr Frankfurt, den 21.06.2013 Rückblick und Status Quo Ausblick und Diskussion 2

Mehr

Sharing, Leasing und Wiederverwendung Was taugen alternative Nutzungskonzepte?

Sharing, Leasing und Wiederverwendung Was taugen alternative Nutzungskonzepte? Sharing, Leasing und Wiederverwendung Was taugen alternative Nutzungskonzepte? Dresden, 30.11.2013 Dr. Gerd Scholl IÖW Institut für ökologische Wirtschaftsforschung, Berlin 2 Der Sharing Hype Source: cebit.de

Mehr

vor Ort: Konzepte, die beim Fahrgast ankommen

vor Ort: Konzepte, die beim Fahrgast ankommen BSL Transportation Consultants GmbH & Co. KG Cölln Haus Brodschrangen 3 5 20457 Hamburg info@bsl-transportation.com www.bsl-transportation.com vor Ort: Konzepte, die beim Fahrgast ankommen Abschlusskonferenz

Mehr

Der E-Faktor im Münchner Nahverkehr

Der E-Faktor im Münchner Nahverkehr Der E-Faktor im Münchner Nahverkehr SWM/MVG beim e-monday am 20.07.2015 Alexandra Braun Stadtwerke München GmbH, Unternehmensbereich Verkehr Bereich Strategische Planungsprojekte, Projektmanagerin Elektromobilität

Mehr

Kundenanforderungen und Gestaltung multimodaler Angebote

Kundenanforderungen und Gestaltung multimodaler Angebote 20 Jahre»Unternehmen bewegen«dr. Hendrik Koch Kundenanforderungen und Gestaltung multimodaler Angebote praxisforum Verkehrsforschung Berlin, 22.5.2015 1 Flexibilisierung der verfügbaren Mobilitätsoptionen

Mehr

Intelligent Cities Wege zu einer nachhaltigen, effizienten und lebenswerten Stadt

Intelligent Cities Wege zu einer nachhaltigen, effizienten und lebenswerten Stadt Intelligent Cities Wege zu einer nachhaltigen, effizienten und lebenswerten Stadt Ein Report initiiert von Unterstützt und unter Mitwirkung von Spende und inhaltliche Mitwirkung Kooperationspartner Der

Mehr

Automobilindustrie. Bayerns umsatzstärkste Industriebranche. Ort, Datum, ggf. Referent

Automobilindustrie. Bayerns umsatzstärkste Industriebranche. Ort, Datum, ggf. Referent Bayerns umsatzstärkste Industriebranche. Ort, Datum, ggf. Referent Motor der globalen Wirtschaft. Die weltweite Automobilproduktion fährt im stabilen Aufwärtstrend. Bayern partizipiert daran überdurchschnittlich

Mehr

Klimafreundliche Mobilität in der Stadt

Klimafreundliche Mobilität in der Stadt Klimafreundliche Mobilität in der Stadt Fachforum "Energieeffiziente Stadt vom Gebäude zum Quartier" Hamburg 23. September 2014 Rahmenbedingungen (I) Herausforderung Wachsende Stadt Governance-Ansatz Breit

Mehr

Mobility CarSharing Schweiz

Mobility CarSharing Schweiz Mobility CarSharing Schweiz auf dem Weg zum öffentlichen Auto Yverdon, 30. August 2008 / SATW MobilitySalon Dr. Giatgen Peder Fontana, Präsident des Verwaltungsrates Seite 0 Mobility CarSharing Schweiz

Mehr

Autoindustrie: China wird zum weltweit größten Markt für Premiumfahrzeuge

Autoindustrie: China wird zum weltweit größten Markt für Premiumfahrzeuge Medieninformation 4. März 2013 Autoindustrie: China wird zum weltweit größten Markt für Premiumfahrzeuge Bis 2020 USA überholt Wachstum in China verlangsamt sich, bleibt aber mit 12% p.a. auf hohem Niveau

Mehr

DER AUTOMOBILMARKT IN CHINA

DER AUTOMOBILMARKT IN CHINA DER AUTOMOBILMARKT IN CHINA Bedeutung für die deutschen Marken ( Markenmanagement ) Christian Holthaus, Christina Gerner 1 INHALT Der chinesische Automobilmarkt Entwicklung Markenbewusstsein China Mythen

Mehr

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung IT-Leasing IT-Services IT-Brokerage TESMA Online CHG-MERIDIAN AG Die CHG-MERIDIAN AG wurde 1979 gegründet und gehört seither zu den weltweit führenden Leasing- Unternehmen im Bereich Informations-Technologie

Mehr

Achte Niedersächsische Energietage Digitalisierung Notwendigkeit und Herausforderungen des Wandels in der Energiewirtschaft

Achte Niedersächsische Energietage Digitalisierung Notwendigkeit und Herausforderungen des Wandels in der Energiewirtschaft Achte Niedersächsische Energietage Digitalisierung Notwendigkeit und Herausforderungen des Wandels in der Energiewirtschaft Jens Külper, Executive Director, Power & Utilities Unser internationales Netzwerk

Mehr

Nachhaltigkeitsstrategie Deutsche Post DHL Group. E-Mobilität in der Logistik Berlin, 15.10.2015

Nachhaltigkeitsstrategie Deutsche Post DHL Group. E-Mobilität in der Logistik Berlin, 15.10.2015 Nachhaltigkeitsstrategie Deutsche Post DHL Group E-Mobilität in der Logistik Berlin, 15.10.2015 Deutsche Post DHL Group Konzern POST ecommerce PARCEL EXPRESS GLOBAL FORWARDING, FREIGHT SUPPLY CHAIN Umsatz:

Mehr

Wie schafft eine Stadt oder eine Region dank intelligenter Systeme mehr Lebensqualität und schont dabei erst noch die Ressourcen?

Wie schafft eine Stadt oder eine Region dank intelligenter Systeme mehr Lebensqualität und schont dabei erst noch die Ressourcen? Smarter Cities in der Schweiz Wie schafft eine Stadt oder eine Region dank intelligenter Systeme mehr Lebensqualität und schont dabei erst noch die Ressourcen? 3. Dezember 2014 AG, Smarter Cities Leader

Mehr

News & Trends zu Elektrofahrzeugen und Ladeinfrastruktur

News & Trends zu Elektrofahrzeugen und Ladeinfrastruktur News & Trends zu Elektrofahrzeugen und Ladeinfrastruktur Dübendorf, 24. August 2012 Philipp Walser Leiter Fachstelle Elektrofahrzeuge Verband e mobile Inhalt 1. Verband e mobile Fachstelle Elektrofahrzeuge

Mehr

Greenwashing oder nachhaltige Produktpolitik

Greenwashing oder nachhaltige Produktpolitik Greenwashing oder nachhaltige Produktpolitik im Zeichen der Krise? Dipl.-Ing. Kritische Aktionäre Daimler Berlin, 07. April 2009 Presse- und Besucherzentrum Inhalt Flottenverbrauch Mercedes-Benz im Wettbewerb

Mehr

Ladeinfrastruktur von Elektrofahrzeugen News & Trends

Ladeinfrastruktur von Elektrofahrzeugen News & Trends Ladeinfrastruktur von Elektrofahrzeugen News & Trends ETG-Fachtagung, 4. Oktober 2012 Philipp Walser Leiter Fachstelle Elektrofahrzeuge Verband e mobile Inhalt 1. Verband e mobile Fachstelle Elektrofahrzeuge

Mehr

Automotive Intelligence Driving the Change. Karsten Crede 20. Mai 2015

Automotive Intelligence Driving the Change. Karsten Crede 20. Mai 2015 Automotive Intelligence Driving the Change Karsten Crede 20. Mai 2015 30 Mio 250 Mio 25 GB Carsharing Nutzer bis 2020 in urbanen Räumen erwartet vernetzte Fahrzeuge bis 2020 Daten sammelt ein modernes

Mehr

Zukunft braucht Forschung Green Mobility Südtirol : Strategische Roadmap für nachhaltige alpine Mobilität

Zukunft braucht Forschung Green Mobility Südtirol : Strategische Roadmap für nachhaltige alpine Mobilität Zukunft braucht Forschung Green Mobility Südtirol : Strategische Roadmap für nachhaltige alpine Mobilität Daniel Krause Fraunhofer Italia - IEC Fraunhofer 1 Gesamtstrategie: Roadmap Südtirol 2030 Auf dem

Mehr

Studie von J.D. Power: Mercedes-Benz erzielt höchste Fahrerzufriedenheit im Premiumsegment Mazda führt die Volumenmarken an

Studie von J.D. Power: Mercedes-Benz erzielt höchste Fahrerzufriedenheit im Premiumsegment Mazda führt die Volumenmarken an Pressemitteilung Studie von : Mercedes-Benz erzielt höchste Fahrerzufriedenheit im Premiumsegment Mazda führt die Volumenmarken an Hohe Zufriedenheitswerte beim Service bewegen Kunden dazu, weitere Serviceleistungen

Mehr

Umweltfreundliche Mobilität für Kunden und Mitarbeiter Die Fuhrparkstrategie der Deutschen Bahn AG

Umweltfreundliche Mobilität für Kunden und Mitarbeiter Die Fuhrparkstrategie der Deutschen Bahn AG Umweltfreundliche Mobilität für Kunden und Mitarbeiter Die Fuhrparkstrategie der Deutschen Bahn AG DB Rent GmbH Hannes Beyer 1 Produktentwicklung KZM, FVM 03.07.2012 Fuhrparkgruppe Internationaler Mobilitätsdienstleister

Mehr

Mitarbeitermobilität in Deutschland

Mitarbeitermobilität in Deutschland Mitarbeitermobilität in Deutschland eine Unternehmensbefragung Gliederung 1. Die Unternehmensbefragung 2. Gründe für betriebliche Fahrradförderung Was geschieht in Nachbarländern Was geschieht in Deutschland

Mehr

Metropolen im Wettbewerb Wo steht die digitale Verkehrssteuerung?

Metropolen im Wettbewerb Wo steht die digitale Verkehrssteuerung? Metropolen im Wettbewerb Wo steht die digitale Verkehrssteuerung? Boris Baltzer IBM Deutschland GmbH boris.baltzer@de.ibm.com Ausgangssituation Die Erweiterung des Straßennetzes stößt insbesondere in verkehrsbelasteten

Mehr

Erfahrungen in der Schweiz: Das ZVV-Kombiabo

Erfahrungen in der Schweiz: Das ZVV-Kombiabo Erfahrungen in der Schweiz: Das ZVV-Kombiabo Mobilpakete - eine Zukunftsoption für den ÖPNV? Hannover, 15. Juni 2005 Karin Kiss, Verkehrsbetriebe Zürich Karin Kiss, Projektleiterin Markt, Verkehrsbetriebe

Mehr

Reduzierung der CO 2 -Emissionen in der Logistik der Chemieindustrie

Reduzierung der CO 2 -Emissionen in der Logistik der Chemieindustrie TCW TCW Transfer-Centrum GmbH & Co. KG für Produktions-Logistik und Technologiemanagement Reduzierung der CO 2 -Emissionen in der Logistik der Chemieindustrie Gerd Deimel Vice President Global Logistics

Mehr

Home Office Day Deutschland

Home Office Day Deutschland Home Office Day Deutschland Eine Initiative der IndiTango AG _ Die IndiTango AG ist Home Office Day Initiator _ Wir verbinden Ökonomie und Ökologie mit dem Ziel, nachhaltig zu agieren und Verantwortung

Mehr

INTERAKTIVE TV-WERBUNG AUS DER CLOUD

INTERAKTIVE TV-WERBUNG AUS DER CLOUD INTERAKTIVE TV-WERBUNG AUS DER CLOUD Herausforderungen und Möglichkeiten für Skalierbarkeit und Hochverfügbarkeit am Beispiel der TV-ID Plattform WITF 2014, ZiF Bielefeld AGENDA» Was bedeutet Cloud?» Was

Mehr

Nahverkehrstage Kassel 2013

Nahverkehrstage Kassel 2013 Nahverkehrstage Kassel 2013 26. und 27. September 2013 Bericht 7. November 2013 Traffic & Tourism Inhalt 1. Nahverkehrstage Kassel 2013: Die wichtigsten Ergebnisse... 3 2. Ergebnisse aus der Zukunftsforschung...

Mehr

Elektromobilität. - Modellregion Elektromobilität München - Stadtwerke München GmbH - Landeshauptstadt München. G-KK Helmut Kölbl, Ines Speiser 1

Elektromobilität. - Modellregion Elektromobilität München - Stadtwerke München GmbH - Landeshauptstadt München. G-KK Helmut Kölbl, Ines Speiser 1 Elektromobilität - Modellregion Elektromobilität München - Stadtwerke München GmbH - Landeshauptstadt München G-KK Helmut Kölbl, Ines Speiser 1 Agenda Modellregion Elektromobilität München 1 Überblick

Mehr

EINSATZMÖGLICHKEITEN ELEKTROMOBILITÄT IM HANDWERK

EINSATZMÖGLICHKEITEN ELEKTROMOBILITÄT IM HANDWERK start EINSATZMÖGLICHKEITEN ELEKTROMOBILITÄT IM HANDWERK Erfurt 4. Juli 2014 Elektromobilität Auswirkungen auf das Handwerk Quelle: www.handwerk.de - Presseinformation 18.10.2012 Seite 2 Elektromobilität

Mehr

Communications.» Social Media. Digital zum attraktiven Arbeitgeber

Communications.» Social Media. Digital zum attraktiven Arbeitgeber Communications» Social Media Digital zum attraktiven Arbeitgeber » Online & Social Media Recruiting verstärkt Ihre Präsenz Um im Informationsdschungel des World Wide Web den Überblick zu behalten, ist

Mehr

Der Toyota Avensis, der im Segment Mittelklasse am besten abschnitt, erhält mit 848 Punkten die höchste Bewertung unter allen Fahrzeugmodellen.

Der Toyota Avensis, der im Segment Mittelklasse am besten abschnitt, erhält mit 848 Punkten die höchste Bewertung unter allen Fahrzeugmodellen. und AUTO TEST melden: Kaufentscheidungen von Neuwagenkäufern in Deutschland werden maßgeblich von Zuverlässigkeit, Langlebigkeit und Fahrsicherheit beeinflusst Porsche erreicht von allen Herstellern die

Mehr

Analytisches CRM in der Automobilindustrie

Analytisches CRM in der Automobilindustrie Analytisches CRM in der Automobilindustrie Dr. Frank Säuberlich Practice Manager European Customer Solutions Urban Science International GmbH Automobilhersteller müssen neue Wege gehen Anforderungen in

Mehr

Der Einsatz von Kommunikationsplattformen im Vertrieb

Der Einsatz von Kommunikationsplattformen im Vertrieb CENIT EIM Innovations-Tag, 09. Juni 2015 Empower Your Digital Business! Der Einsatz von Kommunikationsplattformen im Vertrieb Benjamin, Stein Senior Consultant Collaboration Management Stefan, Dötsch Senior

Mehr

CVO Fuhrpark-Barometer 2014. Deutschland

CVO Fuhrpark-Barometer 2014. Deutschland CVO Fuhrpark-Barometer 2014 Deutschland CVO Was ist das? Eine Experten-Plattform für alle Fuhrpark-Fachkräfte: Fuhrpark-Manager, Einkaufsspezialisten, Hersteller, Leasingfirmen, Berater, Versicherer, Presse,

Mehr

Problemstellung und Lösungsansätze im Projekt Sax Mobility II bei den SW Leipzig Stephan Köhler Teilprojektleiter Ladeinfrastruktur

Problemstellung und Lösungsansätze im Projekt Sax Mobility II bei den SW Leipzig Stephan Köhler Teilprojektleiter Ladeinfrastruktur Problemstellung und Lösungsansätze im Projekt Sax Mobility II bei den SW Leipzig Stephan Köhler Teilprojektleiter Ladeinfrastruktur www.swl.de Problemstellung und Lösungsansätze im Projekt Sax Mobility

Mehr

VLOTTE. Österreichs erste Modellregion für E-Mobilität Stefan Hartmann. Internationale Bodenseekonferenz (IBK) Plattform Klimaschutz und Energie

VLOTTE. Österreichs erste Modellregion für E-Mobilität Stefan Hartmann. Internationale Bodenseekonferenz (IBK) Plattform Klimaschutz und Energie VLOTTE Plattform Klimaschutz und Energie Österreichs erste Modellregion für E-Mobilität Stefan Hartmann Seite 1 Inhalt VLOTTE 2009 bis 2011 Energieautonomie Vorarlberg Vorstellung Projekt Feedback von

Mehr

Smart Data for Mobility (SD4M)

Smart Data for Mobility (SD4M) Smart Data for Mobility (SD4M) Big-Data-Analytik-Plattform für multimodale Smart-Mobility-Services Dr. habil. Feiyu Xu feiyu@dfki.de DFKI Mobilitätsökosystem geprägt von Vielfältigkeit der Verkehrsmittel

Mehr

Berichte der Moderatoren aus den Vorträgen

Berichte der Moderatoren aus den Vorträgen Berichte der Moderatoren aus den Vorträgen Vorträge Betrieb Moderator: Manfred Hovenjürgen Geschäftsführer Regional Bus Stuttgart GmbH Vorträge Betrieb Schwarzfahren war gestern mit Kundenbetreuern vom

Mehr

FLEET Convention 23. Juni 2015 Hofburg. heise fleetconsulting Copyright heise fleetconsulting Seite 1

FLEET Convention 23. Juni 2015 Hofburg. heise fleetconsulting Copyright heise fleetconsulting Seite 1 FLEET Convention 23. Juni 2015 Hofburg heise fleetconsulting Copyright heise fleetconsulting Seite 1 1 Automobile Landschaft in Veränderung Kosten Fuhrpark ist meist eine der TOP 5 Budgetpositionen Umweltfaktoren

Mehr

Social Media und Mobile Web als Herausforderung für das Customer Care Center Management von Versicherungen Prof. Dr. Heike Simmet

Social Media und Mobile Web als Herausforderung für das Customer Care Center Management von Versicherungen Prof. Dr. Heike Simmet Social Media und Mobile Web als Herausforderung für das Customer Care Center Management von Versicherungen Prof. Dr. Heike Simmet Versicherungsforen Wien Wien, 22. September 2011 Agenda 1) Eroberung des

Mehr

B E L E U C H T U N G K O M M U N A L E R H A N D L U N G S F E L D E R

B E L E U C H T U N G K O M M U N A L E R H A N D L U N G S F E L D E R Hochschule für öffentliche Verwaltung Kehl University of Applied Sciences B E L E U C H T U N G K O M M U N A L E R H A N D L U N G S F E L D E R K Ü N F T I G E H E R A U S F O R D E R U N G E N D E R

Mehr

Agenda. 1 Die Bedeutung der herstellergebundenen Finanzdienstleister. 2 Die Captives als strategisches Instrument der OEM

Agenda. 1 Die Bedeutung der herstellergebundenen Finanzdienstleister. 2 Die Captives als strategisches Instrument der OEM 3. International Innovation Forum Zukunftssicherung der Automobilhersteller: t ll Die herstellergebundenen Finanzdienstleister als strategisches Instrument der OEM Jens Diehlmann Wolfsburg, 19 Mai 2010

Mehr

MANPOWERGROUP MEGA-TRENDS IN DER ARBEITSWELT

MANPOWERGROUP MEGA-TRENDS IN DER ARBEITSWELT Wandel/ Individuelle Entscheidungen Steigende Kundenansprüche Technologischer Wandel MANPOWERGROUP MEGA-TRENDS IN DER ARBEITSWELT Die Trends und die Entwicklungen der heutigen Arbeitswelt unterliegen einer

Mehr

Carsharing der große Durchbruch steht noch bevor eine Endkundenstudie

Carsharing der große Durchbruch steht noch bevor eine Endkundenstudie Februar 2015 Carsharing der große Durchbruch steht noch bevor eine Endkundenstudie Das Interesse am Markt zeigt Wachstumspotential auf Wie wahrscheinlich werden Sie Carsharing in den nächsten 24 Monaten

Mehr

Mobile Government für Deutschland

Mobile Government für Deutschland für Deutschland Verwaltungsdienste t effizient, i sicher und kommunizierbar i bei den Bürgerinnen und Bürgern anbieten egov Fokus 01/2012 Berner Fachhochschule 27.04.2012 Jan Möller Ausgangslage Die Zielgruppe

Mehr

Mobilität und Demographie Herausforderung für den ÖV VCS-Tagung Öffentlicher Verkehr

Mobilität und Demographie Herausforderung für den ÖV VCS-Tagung Öffentlicher Verkehr Mobilität und Demographie Herausforderung für den ÖV VCS-Tagung Öffentlicher Verkehr 24. Juni 2011 Dr. Merja Hoppe ZHAW, Institut für Nachhaltige Entwicklung Fragestellung Wie.. muss der ÖV werden, um

Mehr

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1 PerformanceGroup unter dieser Brand bündeln wir die Kompetenzen von Experten mit langjähriger Managementerfahrung in unterschiedlichen fachlichen Spezialgebieten und mit unterschiedlichem Background. Das

Mehr

CarSharing mit stadtmobil - flexibel, zuverlässig, günstig

CarSharing mit stadtmobil - flexibel, zuverlässig, günstig CarSharing mit stadtmobil - flexibel, zuverlässig, günstig IAA-Symposium Strategische Entwicklungsperspektiven des CarSharing-Marktes 21. September 2011 Frankfurt Claudia Braun stadtmobil Rhein-Neckar

Mehr

IZB 2014 Befragungsergebnisse

IZB 2014 Befragungsergebnisse IZB 2014 Befragungsergebnisse Kernaussagen der Aussteller- und Besucherbefragung 14. bis 16. Oktober 2014 Wolfsburg Allerpark www.izb-online.com Veranstalter: Wolfsburg AG MobilitätsWirtschaft Major-Hirst-Str.

Mehr

Marketing. als Erfolgsfaktor im Rahmen der Unternehmensstrategie

Marketing. als Erfolgsfaktor im Rahmen der Unternehmensstrategie Marketing als Erfolgsfaktor im Rahmen der Unternehmensstrategie 19. Mai 2009 Gliederung 1. Zielgruppen und Kundenbedürfnisse im Autohandel 2. Neues Rollenverständnis der Autohäuser 3. Aufstellung erfolgreicher

Mehr

Zulieferer in der Klemme? Situation - Strategien - Werte

Zulieferer in der Klemme? Situation - Strategien - Werte Zulieferer in der Klemme? Situation - Strategien - Werte Vortrag am 7. Mai 2008 Dipl.-Kfm. Hans-Andreas Fein Unternehmensberater, Stuttgart Veranstaltung der Initiative Wirtschaftsethik im Mittelstand

Mehr

Paradigmenwechsel - Elektromobilität als Teil der individuellen Mobilität der Zukunft?

Paradigmenwechsel - Elektromobilität als Teil der individuellen Mobilität der Zukunft? Paradigmenwechsel - Elektromobilität als Teil der individuellen Mobilität der Zukunft? Dr. Wiebke Zimmer Bereich Infrastruktur & Unternehmen Öko-Institut e.v., Büro Berlin Lebenswelt Elektromobilität 9.

Mehr

Maßgeschneiderte Lösungen für Ihren Mobilitätsbedarf. AlphaRent.

Maßgeschneiderte Lösungen für Ihren Mobilitätsbedarf. AlphaRent. Maßgeschneiderte Lösungen für Ihren Mobilitätsbedarf. AlphaRent. Lassen Sie Ausfallzeiten nicht zu Stillstandszeiten werden. Mit dem AlphaRent Service halten Sie Ihren Fuhrpark mobil. Schadenfälle, Lieferengpässe

Mehr

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Komfort Informationen flexibler Arbeitsort IT-Ressourcen IT-Ausstattung Kommunikation mobile Endgeräte Individualität Mobilität und Cloud sind erfolgsentscheidend für

Mehr

Produktionsprozesse an unterschiedlichen Orten werden punktgenau mit den zu verarbeitenden

Produktionsprozesse an unterschiedlichen Orten werden punktgenau mit den zu verarbeitenden kapitel 01 Mobilität Verkehr im Wandel Urbanisierung, zunehmende Motorisierung und steigende Mobilität in schnell wachsenden Volkswirtschaften sowie anschwellende Güterströme stellen bestehende Verkehrssysteme

Mehr

BENCHMARKSTUDIE SOCIAL MEDIA DIE BESTEN 20 AUTOMARKEN IM WEB

BENCHMARKSTUDIE SOCIAL MEDIA DIE BESTEN 20 AUTOMARKEN IM WEB BENCHMARKSTUDIE SOCIAL MEDIA DIE BESTEN 20 AUTOMARKEN IM WEB Faktenkontor GmbH Seite 1 IMPRESSUM Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht

Mehr

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden Jens Kaminski ERP Strategy Executive IBM Deutschland Ungebremstes Datenwachstum > 4,6 Millarden

Mehr

e-pendler in niederösterreich

e-pendler in niederösterreich e-pendler in niederösterreich e-bike-kickoff Guntramsdorf, 14.3.2014 e-pendler in niederösterreich Die Modellregion in Kürze Wie groß ist die Modellregion? 49 Gemeinden zwischen Wien und Wiener Neustadt

Mehr

Tourismus der Zukunft in den Großschutzgebieten Entwicklung des Natur- und Gesundheitstourismus vor dem Hintergrund des demographischen Wandels

Tourismus der Zukunft in den Großschutzgebieten Entwicklung des Natur- und Gesundheitstourismus vor dem Hintergrund des demographischen Wandels Tourismus der Zukunft in den Großschutzgebieten Entwicklung des Natur- und Gesundheitstourismus vor dem Hintergrund des demographischen Wandels Fachtagung: Der demographische Wandel und seine Wirkung auf

Mehr

... Digital-Strategie im Handel Basis für den Erfolg der Zukunft

... Digital-Strategie im Handel Basis für den Erfolg der Zukunft Digital-Strategie im Handel Basis für den Erfolg der Zukunft... Tobias Nagel Director Business Consulting E-Mail: tobias.nagel@online-software-ag.de... Online Software AG - Bergstrasse 31-69469 Weinheim

Mehr

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Wien, 12. März 2015 Mag. (FH) Lukas Schober KALUCON GmbH Zukunft vorausdenken und in der Organisation

Mehr

Referat zum Thema: Innovationen als Schlüssel zum Unternehmenswachstum. Leiter Geschäftskunden UBS AG Rapperswil

Referat zum Thema: Innovationen als Schlüssel zum Unternehmenswachstum. Leiter Geschäftskunden UBS AG Rapperswil Referat zum Thema: Innovationen als Schlüssel zum Unternehmenswachstum Sandro Walther Sandro Walther Leiter Geschäftskunden UBS AG Rapperswil Agenda Ausgangslage für KMU heute Wachstumsoptionen Unternehmensstrategien

Mehr

Software as a Service

Software as a Service Software as a Service Andreas Von Gunten http://www.ondemandnotes.com http://www.andreasvongunten.com SaaSKon 2008 11. November 2008 Das Problem - Komplexität Software selber zu betreiben, bedeutet zunehmende

Mehr

smartport logistics im Hamburger Hafen

smartport logistics im Hamburger Hafen smartport logistics im Hamburger Hafen TDWI Europe 2014 - BITKOM Track Ein starkes Team HPA VERANTWORTET DIE EFFIZIENTE INFRASTRUKTUR IM HAFENGEBIET Der Hamburger Hafen gibt rund 261.500 Menschen Arbeit

Mehr

Profitable Innovation

Profitable Innovation Profitable Innovation Wie beherrschen Unternehmen das Spannungsfeld zwischen Innovations- und Kostenführerschaft? Management Summary Vorwort Die Hochtechnologie-Industrien befinden sich in einem stetigen

Mehr

Die größten Automobilhersteller weltweit. Eine Analyse wichtiger Bilanzkennzahlen April bis Juni 2012

Die größten Automobilhersteller weltweit. Eine Analyse wichtiger Bilanzkennzahlen April bis Juni 2012 Die größten Automobilhersteller weltweit Eine Analyse wichtiger Bilanzkennzahlen April bis Juni 2012 Design der Studie Quellen: Quartals- und Geschäftsberichte sowie Pressemitteilungen der Unternehmen,

Mehr

Carsharing-Lösungen für Smart Cities

Carsharing-Lösungen für Smart Cities Carsharing-Lösungen für Smart Cities Hendrik Leschber Projektleiter Mobility Carsharing Schweiz 15. Mai 2014, Solothurn Ziel der Präsentation Aufzeigen, was Carsharing-Lösungen zur Smart-City-Initiative

Mehr

Smart Cities. Michael Ganser. Senior Vice President Cisco @MichaelGanser. Berlin, 19. Mai 2014

Smart Cities. Michael Ganser. Senior Vice President Cisco @MichaelGanser. Berlin, 19. Mai 2014 Internet of Everything: Smart Cities Michael Ganser Senior Vice President Cisco @MichaelGanser Berlin, 19. Mai 2014 Globales BIP in% 3 Trends verändern die Welt Wirtschaft Umwelt / Energie Gesellschaft

Mehr

Thematische Schwerpunkte der Arbeitsgruppen des Daimler Sustainability Dialogue in Stuttgart von 2008 bis 2014

Thematische Schwerpunkte der Arbeitsgruppen des Daimler Sustainability Dialogue in Stuttgart von 2008 bis 2014 Thematische Schwerpunkte der Arbeitsgruppen des Sustainability Dialogue in Stuttgart von 2008 bis 2014 Umwelt Klimaschutz und Luftverschmutzung Emission/Immission Green Luxury CO 2 -Zielsystem und -Footprint

Mehr

Das Analyse-Tool des Projekts Energieeffiziente Kommune.

Das Analyse-Tool des Projekts Energieeffiziente Kommune. Stefan Haendschke Das Analyse-Tool des Projekts Energieeffiziente Kommune. Troisdorf, 20. Juni 2013 1 Inhalt. Das Projekt Energieeffiziente Kommune. Energie- und Klimaschutzmanagement als Querschnittsaufgabe.

Mehr

Daimler gründet Tochtergesellschaft für innovative Mobilitätsdienstleistungen

Daimler gründet Tochtergesellschaft für innovative Mobilitätsdienstleistungen Daimler Financial Services Ansprechpartner: Telefon: Andreas Leo 0731 505 6821 Andreas Spannbauer 0711 2574 4078 Presse-Information Datum: 21. Januar 2013 Daimler gründet Tochtergesellschaft für innovative

Mehr

Drivelog: Warum Data Driven Business das Erfolgsmodell der Zukunft ist nicht nur für Google & Co., sondern auch für das Aftermarket Geschäft von Bosch

Drivelog: Warum Data Driven Business das Erfolgsmodell der Zukunft ist nicht nur für Google & Co., sondern auch für das Aftermarket Geschäft von Bosch 04. September 2012 RF 00170-d AA Dr Drivelog: Warum Data Driven Business das Erfolgsmodell der Zukunft ist nicht nur für Google & Co., sondern auch für das Aftermarket Geschäft von Bosch Redebeitrag von

Mehr

Die Zukunft der Automobilität aus Sicht der Autofahrer

Die Zukunft der Automobilität aus Sicht der Autofahrer Die Zukunft der Automobilität aus Sicht der Autofahrer Ergebnisse einer empirischen Nutzerbefragung in den BRIC Staaten, Deutschland und den USA Fachtagung LERNWELT ELEKTROMOBILITÄT Berlin, den 13. November

Mehr

E-Monday 18. August 2014. Zielpuls GmbH Markus Gulden

E-Monday 18. August 2014. Zielpuls GmbH Markus Gulden V E R N E T Z T E S F A H R Z E U G U N N Ö T I G E S P I E L E R E I O D E R W E G B E R E I T E R F Ü R E I N E E R F O L G R E I C H E E - M O B I L I T Ä T? E-Monday 18. August 2014 Zielpuls GmbH Markus

Mehr

CRM Kompetenztag der! CAS Software AG, 26.5.2011! PAC GmbH, CRM Kompetenztag, CAS Software AG, 26.05.2011! 1!

CRM Kompetenztag der! CAS Software AG, 26.5.2011! PAC GmbH, CRM Kompetenztag, CAS Software AG, 26.05.2011! 1! CRM Kompetenztag der! CAS Software AG, 26.5.2011! PAC GmbH, CRM Kompetenztag, CAS Software AG, 26.05.2011! 1! Agenda!! CRM-Markt in Deutschland!! Was CRM-Anwender/CRM-Käufer beschäftigt!! Wie der deutsche

Mehr

DIE METROPOLREGION MÜNCHEN

DIE METROPOLREGION MÜNCHEN 1 Einheitlicher Dachtarif im ÖPNV und weitere Bausteine eines integrierten Mobilitätskonzeptes für die Metropolregion München DIE METROPOLREGION MÜNCHEN MEHR REGION. MEHR MÖGLICHKEITEN. 2 Was können Metropolregionen

Mehr

BSAG, MOVE ABOUT und das Walliser Einkaufszentrum bieten Car-Sharing mit Elektro-Pkw am neuen Marktplatz in Osterholz an

BSAG, MOVE ABOUT und das Walliser Einkaufszentrum bieten Car-Sharing mit Elektro-Pkw am neuen Marktplatz in Osterholz an Gemeinsame Pressemitteilung Flughafendamm 12 28199 Bremen Move About GmbH Wiener Straße 12 28359 Bremen Vesta Verwaltungsgesellschaft mbh & Co. KG Schwachhauser Heerstraße 349f 28211 Bremen Interessengemeinschaft

Mehr

Quo vadis Automobilindustrie Märkte und Mobilitätstechnologien 2020. Jörg Ohlsen CEO, EDAG GmbH & Co. KGaA

Quo vadis Automobilindustrie Märkte und Mobilitätstechnologien 2020. Jörg Ohlsen CEO, EDAG GmbH & Co. KGaA Quo vadis Automobilindustrie Märkte und Mobilitätstechnologien 2020 Jörg Ohlsen CEO, EDAG GmbH & Co. KGaA Agenda 1 Geschichte der Automobilindustrie 2 Traditionelle und zukünftige Märkte 3 Auswirkungen

Mehr

Hype oder Hoffnungsträger? IoT und die Zukunft der Consumer Electronics. Berlin, 2. September 2015

Hype oder Hoffnungsträger? IoT und die Zukunft der Consumer Electronics. Berlin, 2. September 2015 Hype oder Hoffnungsträger? IoT und die Zukunft der Consumer Electronics Berlin, 2. September 2015 Hintergrund Die diesjährige Studie bewertet schwerpunktmäßig den Einfluss vernetzter Objekte auf die CE-Branche

Mehr

Die Gaswirtschaft als integraler Bestandteil im Energienetz der Zukunft

Die Gaswirtschaft als integraler Bestandteil im Energienetz der Zukunft Die Gaswirtschaft als integraler Bestandteil im Energienetz der Zukunft future matters Büro für Innovation und Zukunftsforschung Frank Thomsen E-Mail: frank.thomsen@future-matters.com Energie ist Leben

Mehr

Wussten Sie, dass über ein Drittel der österreichischen Bevölkerung das Handy zur

Wussten Sie, dass über ein Drittel der österreichischen Bevölkerung das Handy zur APP-SOLUT notwendig? Wussten Sie, dass über ein Drittel der österreichischen Bevölkerung das Handy zur mobilen Internetnutzung verwendet? Wie viele Besucher Ihre Website mit welchem Gerät schon jetzt von

Mehr

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2. SOCIALMEDIA Analyse ihres Internet-Portals MIT FACEBOOK & CO. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.0 Social Media Marketing mit Facebook, Google+ und anderen Plattformen Social Gaming für Ihren Unternehmenserfolg

Mehr

Unified Communication

Unified Communication Unified Communication Unified Communication ist ein innovativer Ansatz, Unternehmens-Kommunikation effizienter zu gestalten. Im Vordergrund steht die Vereinfachung und Beschleunigung von Kommunikationsprozessen

Mehr

Nachhaltige Mobilität im digitalen Zeitalter

Nachhaltige Mobilität im digitalen Zeitalter Nachhaltige Mobilität im digitalen Zeitalter Prof. Dr. Matthias Hartmann Bastian Halecker Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin Fachtagung Lernwelt Elektromobilität Berlin, 13. November 2015 Cyber-Physikalische

Mehr

Inhalt. Luftreinhaltung in Ballungsräumen Beispiel Stuttgart. Symposium Umwelt und Gesundheit mobil 23. Juli 2015

Inhalt. Luftreinhaltung in Ballungsräumen Beispiel Stuttgart. Symposium Umwelt und Gesundheit mobil 23. Juli 2015 Luftreinhaltung in Ballungsräumen Beispiel Stuttgart Foto: Stadt Stuttgart (61), Ute Schmidt-Contag Folie 1 Inhalt Luftqualität in Stuttgart Maßnahmen des Luftreinhalteplans Aktionsplan Nachhaltig mobil

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement. SYNK Trendumfrage 2012 Management Summary

Betriebliches Gesundheitsmanagement. SYNK Trendumfrage 2012 Management Summary Betriebliches Gesundheitsmanagement SYNK Trendumfrage 2012 Management Summary Inhalt Hintergrund der SYNK Trendumfrage 2 Die wichtigsten Ergebnisse im Überblick 4 Gliederung und Nutzung des BGM-Angebotes

Mehr

Der Kfz-Branchenkontenrahmen (SKR 51)

Der Kfz-Branchenkontenrahmen (SKR 51) Gütegemeinschaft Rechnungswesen und Controlling im Kfz-Gewerbe e.v. Der Kfz-Branchenkontenrahmen (SKR 51) Einführung in den SKR 51 und Buchungshinweise für Kfz-Betriebe Trainingskonzept Stand: 4. November

Mehr

Key Account & Business Development Manager Germany für Mercedes-Benz Connectivity Services

Key Account & Business Development Manager Germany für Mercedes-Benz Connectivity Services Key Account & Business Development Manager Germany für Mercedes-Benz Connectivity Services für Stuttgart, Mercedes-Benz Connectivity Services GmbH Kontakt Personal Cigdem Fricke cigdem.fricke@daimler.com

Mehr

Enormes Potential und starke Regulierung prägen den Automarkt China

Enormes Potential und starke Regulierung prägen den Automarkt China 06.05.2015 PROGENIUM >> creating success Chart 1 Enormes Potential und starke Regulierung prägen den Automarkt China Potential 9,6 Mio. km 2 und 1.3 Mrd. Einwohner Bestand ca. 30 Pkw pro 1.000 Einwohner

Mehr