Geschäftsbericht 2006 der FJH AG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geschäftsbericht 2006 der FJH AG"

Transkript

1 Geschäftsbericht 2006 der FJH AG

2 Eckdaten der FJH AG Kennzahlen in Mio. nach IFRS Umsatz 56,9 51,1 Betriebsergebnis (EBIT) 4,9 3,7 Konzernergebnis 1,9 2,0 Eigenkapital 17,9 4,4 Mitarbeiter Mitarbeiter zum Organe der FJH AG Vorstand Aufsichtsrat Michael Junker Thomas Junold Ulrich Korff (bis 24. Mai 2006) Sven-Roger von Schilling (bis 24. Mai 2006) Prof. Dr. Elmar Helten (Vorsitzender) Thomas Nievergelt (Stellvertretender Vorsitzender) Dr. Thomas Bühler Thies Eggers Prof. Dr. Manfred Feilmeier Manfred Herrmann (seit 1. August 2006) Bernd Recker (bis 31. Juli 2006) Auf der Titelseite: Das Hauptgebäude der FJH AG in München

3 Inhalt Einblicke Kurzportrait der FJH AG... 3 Brief an die Aktionäre... 4 Bericht des Aufsichtsrats... 6 Fragen und Antworten... 9 Aus den Geschäftsbereichen Die FJH Aktie Corporate Governance Bericht Konzernlagebericht Lagebericht des Vorstands Konzernabschluss Konzerngewinn- und -verlustrechnung Konzernbilanz...56 Konzernkapitalflussrechnung...59 Entwicklung des Konzerneigenkapitals...60 Konzernanhang Bestätigungsvermerk Allgemeines Glossar Standorte... Hintere Umschlagklappe Anschrift, Kontakt, Impressum... Hintere Umschlagklappe

4 << Inhaltsverzeichnis < Konzernstruktur Finanzkalender Konzernstruktur FJH AG FJA Feilmeier & Junker GmbH Deutschland FJA Akademie GmbH Deutschland FJA bav Service GmbH Deutschland FJAFeilmeier & Junker AG Schweiz FJA Feilmeier & Junker Ges.m.b.H. Österreich FJA-US, Inc. USA FJA OdaTeam d.o.o. (80 %) Slowenien PYLON AG Deutschland Delivery Bestandsführung Migration & Querschnittsysteme Querschnittsfunktionen Vertrieb IR/PR Finanzen Mathematik IT-Service Human Resources Verwaltung Recht Finanzkalender 2007 der FJH AG Jahresabschluss März 2007 Bilanzpresse- und Analystenkonferenz 30. März 2007 Zwischenbericht für das 1. Quartal 24. Mai 2007 Pressemitteilung, Zwischenbericht, Telefonkonferenz Hauptversammlung 22. Juni 2007 Zwischenbericht für das 2. Quartal 22. August 2007 Pressemitteilung, Zwischenbericht, Telefonkonferenz Zwischenbericht für das 3. Quartal 23. November 2007 Pressemitteilung, Zwischenbericht, Telefonkonferenz

5 Einblicke 1

6

7 Einblicke Konzernlagebericht Konzernabschluss Allgemeines Kurzportrait der FJH AG Die FJH AG ist ein führendes Beratungs- und Softwarehaus für den Versicherungs- und Altersvorsorgemarkt. Unter dem eingeführten Markennamen FJA bietet die FJH Gruppe eine breite Palette an Softwarelösungen, die Versicherungsunternehmen und Altersvorsorgeanbieter in allen zentralen Geschäftsbereichen und Fragestellungen unterstützen. Das Spektrum reicht hier von Bestandsverwaltungssystemen über Software für das Prozess- und Dokumentenmanagement und Lösungen für den Point-of-Service bis hin zu Systemen für das Asset Liability Management und die Unternehmenssteuerung. In Deutschland zählt FJH etwa die Hälfte aller Lebensversicherer zu den langjährigen Geschäftspartnern, für die in den letzten 26 Jahren zahlreiche Großprojekte erfolgreich durchgeführt wurden, sowie namhafte Kranken- und Sachversicherer. Weltweit ist Software von FJH für 26 Länder auf fünf Kontinenten im Einsatz, darunter die USA und Australien ebenso wie viele osteuropäische Länder. Zurzeit beschäftigt die FJH Gruppe mit Hauptsitz in München und Standorten in Hamburg, Köln und Stuttgart sowie Tochtergesellschaften in der Schweiz, in Österreich, in den USA und in Slowenien rund 500 Mitarbeiter. Das Unternehmen wurde 1980 gegründet und ist seit Februar 2000 an der Frankfurter Wertpapierbörse notiert. Im Januar 2003 wurde die FJH AG in den Prime Standard aufgenommen. Ramona Heinrich, Bestandsführung 3

8 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Aktionärinnen und Aktionäre, im Jahr 2006 hatte die FJH Gruppe eine Reihe von Herausforderungen zu bestehen, die, wie wir wissen, auch Ihre Geduld auf eine harte Probe gestellt haben. Für uns als neu formiertes Vorstandsteam war das Jahr aufgrund dieser Herausforderungen durch harte Arbeit geprägt. Wenn wir die Geschäftsentwicklung in den ersten Monaten des Jahres 2007 und insbesondere die Auftragseingänge betrachten, sehen wir, dass sich Ihre Geduld und unsere Arbeit Schritt für Schritt auszahlen. Die einzelnen Ereignisse, Entwicklungen und Ergebnisse in Zahlen finden Sie in unserem Lagebericht ausführlich dargestellt. Dennoch möchten wir für Sie an dieser Stelle die wichtigsten Punkte des Rückblicks und der Prognose zusammenfassen. Zum Jahresanfang 2006 hatte die FJH Gruppe die Restruktierungsphase der Vorjahre weitgehend abgeschlossen. Durch weitere Kapitalmaßnahmen zum Jahresanfang verfügte sie über eine gesicherte Kapitalausstattung. Allerdings wurden wesentliche Teile dieser Kapitalausstattung für den Erwerb der PYLON AG am 29. März 2006 verwendet. Im Hinblick auf Ergänzungs- und Synergiepotentiale war der Erwerb sinnvoll, jedoch wurde im Rahmen der Due Diligence von zu hohen Erwartungen an Umsatz und Ertrag ausgegangen. Zudem erwies sich die beim Kauf angekündigte Zweimarkenstrategie angesichts der Kundenreaktionen als nicht zielführend. Da darüber hinaus eine anteilige Fremdfinanzierung des Kaufpreises vor dem Erwerb nicht sichergestellt worden war, standen wir als neu formiertes Vorstandsteam nach dem Ausscheiden unserer bisherigen Kollegen Ulrich Korff und Sven- Roger von Schilling vor einer Reihe von unternehmerischen Herausforderungen. Durch ein aktives Cashmanagement und die nachträgliche Fremdfinanzierung wesentlicher Teile des Kaufpreises ist es uns gelungen, für eine gute und angemessene Liquiditätsausstattung unseres Unternehmens zu sorgen. Dabei hat der Vorstand zusammen mit einem unserer Aufsichtsräte durch private Darlehen einen zwischenzeitlich drohenden Engpass vermeiden können. Im operativen Geschäft haben wir eine zügige Integration der PYLON AG und vieler ihrer hoch qualifizierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter quasi im laufenden Betrieb umgesetzt. Damit haben wir zum Ende des Jahres 2006 einen Zustand erreicht, in dem durch die Integration der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Produkte und Kundenbeziehungen der PYLON AG der bestmögliche Nutzen für die FJH Gruppe entsteht. Dieser Nutzen entspricht jedoch nicht den ursprünglich gehegten Erwartungen. Deshalb sahen wir uns gezwungen, hinsichtlich der Wertansätze erhebliche Korrekturen vorzunehmen. Unabhängig davon ist es uns wichtig, unseren neuen Kunden und Teammitgliedern der FJH Gruppe an dieser Stelle unsere hohe Wertschätzung zum Ausdruck zu bringen. Natürlich ist es nicht nur auf den Erwerb und die Integration der PYLON AG zurückzuführen, dass wir in 2006 nur verzögert zur Profitabilität zurückkehren konnten. Im Rahmen einer Effizienzanalyse haben wir festgestellt, dass in der FJH Gruppe insgesamt die vorhandene Kostenstruktur zu verbessern war. Durch ein noch in 2006 durchgeführtes Effizienzprogramm konnten wir die Kosten in unserem Back-Office-Bereich um circa 1,8 Mio. Euro nachhaltig reduzieren. Auch dies führte zunächst zu einer spürbaren einmaligen Ergebnisbelastung in 2006, wird dem Unternehmen aber schon in 2007 zugute kommen. 4

9 Einblicke Konzernlagebericht Konzernabschluss Allgemeines Michael Junker, Mitglied des Vorstands Thomas Junold, Mitglied des Vorstands Neben diesen kurzfristig zu meisternden Herausforderungen haben wir die Weiterentwicklung unseres Lösungsangebots forciert. Neben Neuentwicklungen wie dem Renten Abrechnungsund Nachweissystem FJA RAN, für das wir schon im ersten Jahr über zehn Kunden gewinnen konnten, konnten wir auch die Weiterentwicklung unserer bestehenden Produkte mit guter Marktresonanz voranbringen. Ein sehr effizientes Mittel hierzu sind die bestehenden wie auch die neu eingerichteten User Groups. Sie erfreuen sich eines ständig wachsenden Zuspruchs seitens unserer Kunden. Um Ihnen einen Einblick in die hohe Qualität und Leistungsbandbreite unseres Lösungsangebots zu geben, haben wir den Geschäftsbericht 2006 erstmalig um Berichte aus unseren Geschäftsbereichen angereichert. Da wir unser Lösungsangebot nicht nur in hoher Qualität bereitstellen, sondern auch durch einen kompetenten Vertrieb am Markt absetzen, haben wir in 2006 einiges getan, um den Vertriebsbereich weiter zu stärken. Der Erfolg dieser Maßnahmen zeigte sich bereits gegen Ende des vierten Quartals, als der Vertriebsendspurt 2006 zu einer Vielzahl von Auftragszugängen führte. Diese erfreuliche Entwicklung hält auch aktuell im ersten Quartal 2007 an. Deshalb sind wir überzeugt, dass sich die Anstrengungen des gesamten FJH Teams im laufenden Geschäftsjahr auch für Sie als unsere Aktionäre auszahlen werden. Unsere Erwartung ist dabei, 2007 ein positives Ergebnis im Rahmen unserer Prognose zu erzielen. Das heißt konkret, dass wir bei einem Umsatz von 58 bis 62 Mio. Euro ein EBIT von 4,8 bis 7,8 Mio. Euro anstreben. Wir gehen davon aus, damit auch das Vertrauen des Kapitalmarkts zurückgewinnen zu können und Ihre Investition in die FJH AG letztlich wieder zu einer lohnenden Investition werden zu lassen. Um auch auf lange Sicht die Zukunftsfähigkeit und den Erfolg der FJH Gruppe sicherzustellen, verfolgen wir eine Gesamtstrategie, an der sich alle Einzelunternehmen orientieren. Den Trend zur Internationalisierung nutzt die FJH Gruppe durch Ausrichtung auf eine integrierte FJH Insurance Platform. Alle strategisch wesentlichen Neu- und Weiterentwicklungen werden auf die evolutionär entstehende FJH Insurance Platform hin ausgerichtet. Die aktuell bestehenden regionalen Alleinstellungsmerkmale werden dadurch mittelfristig zu internationalen Alleinstellungsmerkmalen der FJH insgesamt gemacht. Das Management und das gesamte Team der FJH sind hoch motiviert, diese Entwicklung zum optimalen Nutzen der Kunden und Aktionäre unserer Gesellschaft voranzutreiben. Gemeinsam werden wir dem Erfolg von FJH weiterhin alles andere unterordnen, um Ihre Geduld zu belohnen und neues Vertrauen zu rechtfertigen. Mit freundlichen Grüßen Michael Junker Mitglied des Vorstands Thomas Junold Mitglied des Vorstands 5

10 Bericht des Aufsichtsrats Das Geschäftsjahr 2006 bei FJH war geprägt durch die positive Entwicklung des operativen Geschäfts, die Integration der PYLON AG, den Abschluss der Reorganisation und personelle Veränderungen im Vorstand. Die erforderlichen Maßnahmen wurden vom Aufsichtsrat in sechs ordentlichen und drei außerordentlichen Aufsichtsratssitzungen, zu welchen, soweit notwendig, auch die Vorstandsmitglieder beigezogen wurden, intensiv diskutiert und im Rahmen der dem Aufsichtsrat zustehenden Kompetenzen beschlossen. Darüber hinaus hat sich der Aufsichtsrat mit dem Vorstand in Telefonkonferenzen abgestimmt und Entscheidungen vorbereitet. In zahlreichen Einzelgesprächen wurden ressortspezifische Themen mit Mitgliedern des Vorstands erörtert. Außerdem wurden die kurzfristige Erfolgsrechnung, die Ergebnisvorschau der nächsten Quartale sowie die Liquiditätsplanung des Geschäftsjahres kritisch hinterfragt und überprüft. Der Vorstand unterrichtete den Aufsichtsrat regelmäßig sowohl durch mündliche als auch durch schriftliche Berichte. Im Weiteren bildeten das Risikomanagement und die personellen Veränderungen im Vorstand Schwergewichte der Tätigkeit des Aufsichtsrats. Bei der Wahrnehmung seiner Aufgaben stützte sich der Aufsichtsrat auf die schriftlichen und mündlichen Informationen, welche ihm durch die Vorstandsmitglieder gegeben wurden und zudem zog er in Einzelfragen außenstehende Experten bei. Im Bilanzausschuss wurde der Jahres- und Konzernabschluss des Geschäftsjahres eingehend mit dem Abschlussprüfer besprochen. Anschließend ließ sich der Aufsichtsrat von den Mitgliedern des Bilanzausschusses über den Jahres- und Konzernabschluss informieren und Einzelfragen durch den Abschlussprüfer beantworten. Damit hat der Aufsichtsrat seine ihm nach Gesetz und Satzung zukommenden Aufgaben wahrgenommen. Sowohl im Vorstand als auch im Aufsichtsrat gab es personelle Veränderungen: Der Vorstandsvorsitzende, Herr Ulrich Korff, und der Finanzvorstand, Herr Sven-Roger von Schilling, schieden mit Wirkung zum 24. Mai 2006 aus dem Unternehmen aus. Im Aufsichtsrat schied Herr Bernd Recker zum Ende des Monats Juli 2006 aus. An seine Stelle trat das Ersatzmitglied Manfred Herrmann, der das Amt zum 1. August 2006 angenommen hat. Nach Ende des Geschäftsjahres ergaben sich weitere Änderungen in Vorstand und Aufsichtsrat. Im Februar 2007 wurde der Wechsel an der Spitze des Aufsichtsrats bekannt gegeben. Nach mehr als siebenjähriger erfolgreicher Tätigkeit hat Prof. Dr. Elmar Helten sein Amt als Aufsichtsratsvorsitzender an Thomas Nievergelt übergeben. Herr Professor Helten sah sich aufgrund vermehrter anderweitiger Verpflichtungen zu diesem Schritt veranlasst. Er verbleibt als stellvertretender Vorsitzender im Aufsichtsrat der FJH AG. Mit Wirkung zum 16. April 2007 wurde Herr Stephan Schulak zum neuen Finanzvorstand berufen. Die Buchführung, der Jahresabschluss der FJH AG sowie der Konzernabschluss und der Lagebericht 2006 der FJH AG und des FJH Konzerns sind von dem Abschlussprüfer, Dr. Kleeberg &Partner GmbH, München, geprüft und mit dem uneingeschränkten Bestätigungsvermerk versehen worden. Diese Abschlüsse und Berichte sowie die Prüfungsberichte des Abschlussprüfers wurden jedem Mitglied des Aufsichtsrats zugesandt. Der Aufsichtsrat hat sie ein- 6

11 Einblicke Konzernlagebericht Konzernabschluss Allgemeines gehend mit dem Wirtschaftsprüfer und dem Vorstand besprochen. In diesen Gesprächen hat der Wirtschaftsprüfer insbesondere die im Jahresabschluss 2006 deutlich verbesserte Kostenund Liquiditätssituation des FJH Konzerns hervorgehoben. Den vom Vorstand aufgestellten Jahresabschluss und Konzernabschluss einschließlich der Lageberichte hat der Aufsichtsrat geprüft und dem Ergebnis der Abschlussprüfung zugestimmt; er billigt den Jahresabschluss und den Konzernabschluss zum 31. Dezember 2006, die damit nach 172 AktG festgestellt sind. Der Aufsichtsrat dankt dem Vorstand und allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für die mit großem persönlichem Engagement geleistete Arbeit im Geschäftsjahr München, 27. März 2007 Der Aufsichtsrat lic. iur. Thomas Nievergelt Rechtsanwalt und Notar (Vorsitzender) Aufsichtsrat Thomas Nievergelt (Vorsitzender seit 16. Februar 2007, bis 15. Februar 2007 stellvertretender Vorsitzender) Prof. Dr. Elmar Helten (Stellvertretender Vorsitzender seit 16. Februar 2007, bis 15. Februar 2007 Vorsitzender) Dr. Thomas Bühler Thies Eggers Prof. Dr. Manfred Feilmeier Manfred Herrmann (seit 1. August 2006) Bernd Recker (bis 31. Juli 2006) 7

12

13 Einblicke Konzernlagebericht Konzernabschluss Allgemeines Fragen und Antworten Immer wieder haben uns im vergangenen Jahr aus dem Kreis der Aktionäre Fragen erreicht, die den Kursverlauf und die Zukunftsperspektiven der FJH Aktie zum Thema hatten. Für uns als Vorstand ist es eine vordringliche Aufgabe, alle Ihre Fragen angemessen zu beantworten. Wir freuen uns daher, wenn Sie uns weiterhin über Ihren Informationsbedarf auf dem Weg direkter Anfragen auf dem Laufenden halten. Umgekehrt wollen auch wir Sie regelmäßig über die verschiedenen Kanäle und Medien über die aktuelle Situation der FJH informieren. Deshalb möchten wir auch an dieser Stelle nochmals auf einige beispielhafte Fragen eingehen:»ich möchte eine plausible Erklärung für diesen Vertrauensverlust am Kapitalmarkt!Warum sollte ich bei FJH noch investiert bleiben oder gar neu investieren?wie steht es mit den avisierten Erhöhungen der Auftragseingänge?Da ich mit dem Gedanken spiele, ein Investment in Ihre Firma zu tätigen, möchte ich Sie gerne bitten, mir gute Gründe zu nennen, warum ich gerade in FJH investieren soll?«für den Vorstand der FJH AG wie für alle anderen Kapitalmarktteilnehmer ist es schwer, kurzfristige Kursentwicklungen und sogar Kurssprünge vorherzusagen oder nachzuvollziehen. Natürlich verstehen wir, dass es in 2006 Enttäuschungen und Vertrauensverluste am Kapitalmarkt gegeben hat. Auch wir hätten nach den Krisen der Vorjahre gerne eine planmäßige Erreichung der ursprünglich bekannt gegebenen Ziele herbeigeführt und erlebt. In unserem Lagebericht auf den Seiten 27 bis 52 haben wir die Gründe dargestellt, warum das nicht möglich war. Wir wissen, dass Erwartungen an den Vorstand bestanden, durch eine aktivere Kommunikation in den Kapitalmarkt den Kurs der FJH AG zu stützen. Dies ist sicher eine wichtige Aufgabe, der wir uns auch gestellt haben, soweit es uns die Bewältigung der fundamentalen Herausforderungen im Alltagsgeschäft erlaubte. Nach unserem Verständnis von den Aufgaben eines Vorstands musste aber das operative Geschäft und dessen nachhaltige Verbesserung zunächst die höhere Priorität haben. Hier glauben wir in 2006 einiges in Hinblick auf die nahe und fernere Zukunft geleistet zu haben. Unser Ansatz ist es, primär durch ordentliche Zahlen zu überzeugen. Wenn das Ergebnis stimmt, dann ist auch die Kommunikation mit dem Kapitalmarkt wirkungsvoller. Gegenwärtig entwickelt sich das Geschäft für die FJH AG entsprechend unseren Einschätzungen positiv. Wir sind daher überzeugt, das Vertrauen des Kapitalmarkts zurückgewinnen und weiterhin durch erfolgreiche Arbeit im operativen Geschäft festigen zu können. Die Entwicklung unserer Märkte, das große Vertrauen unserer Kunden, die Alleinstellungsmerkmale unserer Lösungen, die mittlerweile erreichte Kosteneffizienz und das große Engagement unseres leistungsfähigen Teams bei der Umsetzung unserer Strategie stimmen uns zuversichtlich, dass Investitionen in die FJH AG sich in 2007 und den Folgejahren als lohnende Investition herausstellen werden. 9

14

15 Einblicke Konzernlagebericht Konzernabschluss Allgemeines Aus den Geschäftsbereichen Innerhalb der FJH Gruppe liegt die Verantwortung für das Lösungsangebot, seine Weiterentwicklung sowie alle Kundenprojekte direkt bei den einzelnen Geschäftsbereichen. Alle Geschäftsbereiche berichten zentral dem Ressort Delivery. Fachlich ist die FJH Gruppe in die Geschäftsbereiche Bestandsführung, Mathematik, Migration & Querschnittsysteme und IT-Service untergliedert. Die wichtigsten Aufgaben und Themenfelder dieser vier Geschäftsbereiche sowie des Vertriebs werden im Folgenden vorgestellt. Geschäftsbereich Bestandsführung Der Geschäftsbereich Bestandsführung verantwortet das Kernprodukt der FJH, die FJA Life Factory. Mehr als die Hälfte des Umsatzes der FJH werden mit der FJA Life Factory erwirtschaftet. Als eine der ersten Standardsoftwarelösungen wird die FJA Life Factory die gesetzlichen Anforderungen der VVG-Reform sowie des neuen steuerlichen Aufteilungsverfahrens berücksichtigen und für Versicherer vorgabenkonform und praxistauglich umsetzen. Der Geschäftsbereich Bestandsführung verantwortet das Kernprodukt der FJH, die FJA Life Factory, mit der Versicherungsprodukte entwickelt, vertrieben und verwaltet werden können. Mehr als die Hälfte des Umsatzes der FJH werden mit der FJA Life Factory erwirtschaftet. Dabei greift der Bereich für die Teilprozesse der Versicherungstechnik, der Rechnungslegung, der Abrechnung und der Nebenbuchhaltung auf die Lösungen der anderen Geschäftsbereiche, insbesondere des Geschäftsbereichs Mathematik, zurück. Um die Durchgängigkeit des FJH Lösungsangebots sicher zu stellen, gehören auch die Geschäftsfelder Front Office Systeme (FOS) und Prozesse & Dokumente (P & D) zum Geschäftsbereich. Sie ergänzen die Funktionen der FJA Life Factory zur Abwicklung der Geschäftsprozesskette vom Vertrieb bis zur Dokumentenverarbeitung. Die Bedeutung des Lösungsangebots des Geschäftsbereichs spiegelt sich in seinem hohen Geschäftsanteil und entsprechend in seiner personellen Stärke mit über 200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern wider. Im Geschäftsjahr 2006 konnte die Integration der FJH Systeme weiter verbessert werden. Das neue Release 4.4 der FJA Life Factory wurde erfolgreich am Markt platziert. Highlights des Release 4.4 waren unter anderem ein neues Referenzprodukt zur Rürup-Rente sowie die Ergänzung der notwendigen Funktionalität zur Nachreservierung bei Rentenversicherungen. Mit der planmäßigen Fertigstellung und Auslieferung des Release 4.5 der FJA Life Factory im April 2007, deren Leistungsumfang im Rahmen der User Group in 2006 abgestimmt wurde, wird ein weiterer wichtiger Meilenstein erreicht: Als eine der ersten Standardsoftwarelösungen wird die FJA Life Factory die gesetzlichen Anforderungen der Reform des Versicherungsvertragsgesetzes (VVG) sowie des neuen steuerlichen Aufteilungsverfahrens berücksichtigen und für Versicherer vorgabenkonform und praxistauglich umsetzen. Im Geschäftsfeld Front Office Systeme erarbeiten wir Lösungen für die Beratungs- und Vertriebsprozesse unserer Kunden. Das Lösungsangebot basiert auf unserer Plattform FJA Sales & Service System und wird ergänzt durch die Softwaremodule unseres Kooperationspartners Intelligent Solution Services AG (i.s^2). Im Geschäftsfeld Prozesse & Dokumente ist das FJH Angebot zu den Themen Prozessunterstützung (Workflow) und Dokumentenmanagement angesiedelt, wobei im Zusammenspiel mit dem Standardprodukt FJA Vorgangs- und Belegmanagement je nach Aufgabenstellung gezielt Lösungen von Kooperationspartnern (wie Adobe, Beta Systems, macrossolutions) eingesetzt werden. Paul Riedel und Rainer Weigl, Bestandsführung Der Kern unserer Lösungen sind hochkomplexe technische Systeme, die hohen Qualitätsanforderungen hinsichtlich Technik und Architektur genügen müssen, um bei vertretbaren Produktionskosten den Anforderungen unserer Kunden an flexible Einsatzszenarien genügen 11

16 zu können. Ein Beleg für den hohen technischen Standard unserer Lösungen ist der erstmalig von einem Kunden durchgängig gewählte Ansatz, die Komponenten der FJA Life Factory als fachliche Services in eine serviceorientierte Architektur (SOA) zu integrieren und zudem auch für Prozesse im Front-Office einzusetzen. Paul Riedel, Thomas Belzner und Rainer Weigl, Bestandsführung Zu unserem Leistungsangebot gehört auch die Bereitstellung von Fachkonzepten und Lösungskomponenten für die Entwicklung kundenindividueller Verwaltungssysteme. Hierin liegt eine der Aufgaben des Geschäftsfelds Basisentwicklung, das zudem auch dafür sorgt, dass FJH Standardsoftwareprodukte für eine breite Palette bewährter und innovativer Zieltechnologien eingesetzt werden können. Dabei spielt auch die Minimierung der Betriebskosten der FJA Life Factory in den verschiedenen Zielplattformen eine wichtige Rolle. Geschäftsbereich Mathematik Für die FJH Gruppe stehen aktuarielle (das heißt versicherungsmathematische) Fragestellungen nach wie vor im Fokus. Der Geschäftsbereich Mathematik bündelt die Lösungen für alle aktuariellen Fragestellungen. Seine Geschäftsfelder Versicherungstechnik, Risikomanagement und Basisentwicklung für mathematische Software sind zielgerichtet aufeinander sowie mit den benachbarten Geschäftsfeldern der Bereiche Bestandsführung und Migration & Querschnittsysteme abgestimmt. Die besondere Rolle der Mathematik für die Lebensversicherungs- und Altersvorsorgeprodukte ergibt sich aus der vergleichsweise komplexen Kalkulation der Produkte dieser Branche. Diese erfordert einerseits die mathematische Berücksichtigung zahlreicher Einflussfaktoren (wie zum Beispiel Zins- und Ertragsverläufe und biometrische Risiken), andererseits sind die entsprechenden Verträge sehr langfristig und beinhalten eine Vielzahl von periodisch fortzuschreibenden Vertragsdaten. Daher ist die Versicherungstechnik, also der versicherungsmathematische Kern der Bestandsführungssysteme, komplex und aufwändig zu entwickeln. Darüber hinaus besteht ein anhaltender und sich beschleunigender Trend zur Innovation, der einerseits neue und zukünftige Produkte, in vielen Fällen aber auch die Bestände aus früheren Produktgenerationen betrifft. Dieser Trend ergibt sich zum einen aus dem zunehmenden Wettbewerb innerhalb der Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche. Zum anderen nimmt der Gesetzgeber im Hinblick auf die Interessen des Verbraucherschutzes, aber auch aus aufsichtsrechtlichen und steuerpolitischen Gründen immer stärkeren Einfluss. Die Geschäftsfelder Versicherungstechnik und Basisentwicklung tragen diesen komplexen und vielfältigen Anforderungen mit einem Team von hoch spezialisierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Rechnung. Mit der Produktmaschine Leben und der Technischen Bestandsführung verantworten sie zentrale Bestandteile der FJA Life Factory und die versicherungstechnischen Teile der Kundenprojekte. Der Geschäftsbereich Mathematik bündelt die Lösungen für alle aktuariellen Fragestellungen. Die besondere Rolle der Mathematik für die Lebensversicherungs- und Altersvorsorgeprodukte ergibt sich aus der vergleichsweise komplexen Kalkulation der Produkte dieser Branche. Diese erfordert einerseits die mathematische Berücksichtigung zahlreicher Einflussfaktoren, andererseits sind die entsprechenden Verträge sehr langfristig und beinhalten eine Vielzahl von periodisch fortzuschreibenden Vertragsdaten. Gleichzeitig sind Risikobewertung und Risikosteuerung aus wirtschaftlicher, aufsichtsrechtlicher und bilanzieller Sicht für Unternehmen heute unumgänglich. Sie müssen im Rahmen einer wertorientierten Unternehmenssteuerung Berücksichtigung auf allen Unternehmensebenen finden. Dies zu gewährleisten ist die Aufgabe im stark beratungsorientierten Geschäftsfeld Risikomanagement und Unternehmenssteuerung. Dort lag der Schwerpunkt der Aktivitäten in 2006 auf der europaweiten Auswirkungsstudie QIS 2 zur Neustrukturierung der Solvabilität sowie auf der frühzeitigen Entwicklung von internen Modellen, die künftig 12

17 Einblicke Konzernlagebericht Konzernabschluss Allgemeines in diesem Zusammenhang eingesetzt werden. Selbstverständlich wurde auch die Standardsoftware FJA ALAMOS in Richtung der steigenden aufsichtsrechtlichen Anforderungen weiterentwickelt. FJA ALAMOS wird bei einer wachsenden Anzahl von Versicherungsunternehmen als Basis für Unternehmenssteuerung und Risikomanagement eingesetzt und über eine User Group laufend weiterentwickelt. Axel Helmert, Mathematik Die Geschäftsfelder des Geschäftsbereichs Mathematik arbeiten eng verzahnt an der Zielsetzung gesamtheitlicher und durchgängiger aktuarieller Lösungen für unsere Kunden: Produktentwicklung erfolgt von Anfang an mit Blick auf die mathematische Softwarelösung und die Risikobewertung bis hin zur Unterstützung der unternehmensweiten Steuerung und eines einheitlichen Reportings. Ein besonderes Merkmal der so entstehenden Lösungen ist, dass sie von Beginn an in Zusammenarbeit mit unseren Kunden und den Gremien erstellt werden. Nur diese bedarfs- und marktorientierte Vorgehensweise garantiert dauerhaft den Mehrwert unserer Lösungen für unsere Kunden. Natürlich sind auch die Neuentwicklungen im Geschäftsjahr 2006, wie die Umsetzung der VVG-Reform in unserer Standardsoftware FJA Life Factory, gemäß dieser Devise angegangen worden. Neue Erkenntnisse aus dem Gesetzgebungsprozess werden so laufend konsolidiert. Die Lösungsansätze werden in dem vom Geschäftsbereich Mathematik für die FJH Gruppe organisierten Mathematischen Kolloquium mit Vertretern der Branche erörtert, in dem auch die Entwicklung der Produktlandschaft nach der VVG-Reform eines der dominierenden Themen der kommenden Geschäftsjahre sein wird. Geschäftsbereich Migration & Querschnittsysteme Der Geschäftsbereich Migration & Querschnittsysteme bündelt nahezu das gesamte System- und Beratungsangebot außerhalb der Lösungen zu den Kerngeschäftsprozessen der Bestandsführung sowie des seit 1997 bei FJH intensiv betriebenen Themas der Bestandsmigrationen. Der Geschäftsbereich Migration & Querschnittsysteme bündelt nahezu das gesamte Systemund Beratungsangebot außerhalb der Lösungen zu den Kerngeschäftsprozessen der Bestandsführung sowie des seit 1997 bei FJH intensiv betriebenen Themas der Bestandsmigrationen. Im Geschäftsfeld Querschnittsysteme sind die Angebote zur Abdeckung besonderer Verwaltungs- und Betriebsanforderungen zusammengefasst. Die FJA Zulagenverwaltung deckt die spezifische Kommunikation zwischen den Bestandsverwaltungssystemen der Unternehmen und der staatlichen Zentralen Zulagenstelle für Altersversmögen (ZfA) für die so genannten Riester-Produkte ab. Im Jahr 2006 wurden zwei neue Releases entwickelt und ausgeliefert sowie mehrere neue Kunden gewonnen. FJH ist in diesem Segment der eindeutige Marktführer. Das neu entwickelte Renten Abrechnungs- und Nachweissystem FJA RAN wurde erfolgreich am Markt platziert. Die Standardsoftware wurde im Jahr der Markteinführung bereits bei 14 Unternehmen installiert. Das System unterstützt die Unternehmen bezüglich der neu geforderten steuerlichen Nachweise sowie der Abrechnung laufender Rentenverpflichtungen. Beide Systeme sind sowohl mit Standardschnittstellen zur FJA Life Factory ausgestattet, als auch stand-alone in spezifischen Kundenumfeldern einsetzbar. Weitere Spezial- und Querschnittsysteme wie FJA ZINEX (In- und Exkasso), FJA Provisionsmanager und BUZ-Regulierungssystem (BUZ: Berufsunfähigkeitszusatzversicherung) runden das Angebot des Geschäftsfelds ab. Migrationen wurden und werden für die Versicherungswirtschaft in Deutschland und dem angrenzenden europäischen Ausland immer bedeutender. Fusionen und der anhaltende Pro- 13

18 Wolfgang Scholz und Fritz Scherer, IT-Service duktinnovationsdruck, auch aus dem Zusammenwachsen der Angebote aus dem Banken- und Versicherungssektor, führen zu Systemkonsolidierungen innerhalb der Unternehmenslandschaften. Bestandsmigrationen sind ein wesentlicher Baustein dieser Aktivitäten und führten so zu einer erfreulichen Entwicklung des Geschäftsfelds Migration in Hier zahlt sich die konsequente Ausrichtung des Marktangebotes aus. Schon bei der Planung und Analyse möglicher Migrationsalternativen in teilweise hoch komplexen Systemlandschaften der Unternehmen hat das Geschäftsfeld eine im Markt sehr anerkannte Kompetenz. So wurden und werden immer häufiger zunächst System- und Bestandsanalysen in Auftrag gegeben, um die spezifische Migrationsstrategie zu ermitteln. Dies ist ein guter Einstieg, sowohl in die anschließende konkrete Umsetzung der Bestandsmigration als auch für FJH insgesamt in den Systemoder Komponentenverkauf. Im Geschäftsfeld sind alle für eine Durchführung von Bestandsmigrationen notwendigen Kompetenzen gebündelt. Insbesondere im Bereich der technischen Abwicklung wird mit dem Migrationssystem FJA MigSys nicht nur die konkrete technische Durchführung, sondern auch der extrem wichtige Bereich des Migrationscontrollings abgedeckt. Die Migration der Historie von Versicherungsverträgen in ein neues Bestandsführungssystem stellt eine wesentliche Herausforderung in Migrationsprojekten dar. Mit dem Archivierungssystem FJA MigArchiv steht ein System zur Beauskunftung von historischen Vertragsständen zur Verfügung. Damit wird eine einfache, adäquate und kostengünstige Lösung zur Beauskunftung von historischen Vertragssystemen und Abschaltung von Altsystemen ermöglicht. Wachsende Bedeutung von Migrationen in der Versicherungswirtschaft Fusionen und der anhaltende Produktinnovationsdruck, auch aus dem Zusammenwachsen der Angebote aus dem Banken- und Versicherungssektor, führen zu Systemkonsolidierungen innerhalb der Unternehmenslandschaften. Bestandsmigrationen sind ein wesentlicher Baustein dieser Aktivitäten. Das gesamte Beratungs- und Fach-Know-how ist zusammengefasst in der FJA Migration Factory, die auch das bewährte Vorgehensmodell für eine verlässliche Projektplanung und -durchführung beinhaltet. Dabei werden derzeit sowohl Bestandsmigrationen in die FJA Life Factory, als auch in fremde Zielsysteme betreut. Hier ist die Unabhängigkeit vom FJH Marktangebot im Bereich der Standardsoftware wichtig, um neue Kundengruppen zu erreichen. Michael Weißleder (links), Migration & Querschnittsysteme, im Gespräch mit einem Kunden beim Treffen der Arbeitsgruppe Zulagenverwaltung im Februar

19 Einblicke Konzernlagebericht Konzernabschluss Allgemeines Geschäftsbereich IT-Service IT-Service ist zuständig für den reibungslosen Betrieb aller IT- und Kommunikationseinrichtungen der FJH Gruppe. Ein Schwerpunkt der Leistungen liegt auf der Unterstützung der Entwicklungsumgebung für die Geschäftsbereiche unter starker Berücksichtigung der Sicherheitsaspekte unserer Kunden. IT-Service ist zuständig für den reibungslosen Betrieb aller IT- und Kommunikationseinrichtungen der FJH Gruppe. Ein Schwerpunkt der Leistungen liegt auf der Unterstützung der Entwicklungsumgebung für die Geschäftsbereiche unter starker Berücksichtigung der Sicherheitsaspekte unserer Kunden. Die Serviceleistungen werden durch einen zentralen Helpdesk koordiniert, der für Anfragen der FJH Geschäftskunden und der FJH Mitarbeiter zuständig ist. Organisatorisch teilt sich der Bereich IT-Service in die drei Blöcke Betrieb, Projektsupport und Organisation. Der Betriebsblock umfasst dabei die Einzelthemen Active Directory, Windows- und Citrix- Server, VMware ESX-Server, Speichermanagement, Back-up/Recovery, Security, Kundenverbindungen, Proxy-Server, Internet/Intranet, Antivirus, Exchange-Server, Outlook, Telefonie und Videokonferenz sowie Helpdesk mit First- und Second-Level Support. Der Einsatz geclusterter Firewall-Umgebungen mit entsprechend verschlüsselten VPN- Verbindungen über das Internet, ein sicheres Firmennetz, virtualisierte Entwicklungs- und Integrationsumgebungen sowie ein zentralisiertes Speichermanagement sorgen für Sicherheit und Effizienz. Zu den IT-Spezialisten, die auch in Kundenprojekten zum Einsatz kommen, zählen für Spezialsoftware zertifizierte Ingenieure. Im Projektserviceblock sind die Themen um die UNIX-Server, Datenbanken und Entwicklungstools zusammengefasst, zusätzlich Software-Lifecycle-Themen wie Konfigurations- und Änderungs-Management und der Support von Anwendungen, die im ASP-Betrieb gefahren werden (ASP = Application Service Providing). Der Organisationsblock beinhaltet die Koordination der Outtasking-Aktivitäten (SAP Betrieb, Mainframe-Betrieb, Kommunikation), die Organisation der Geschäftsstellen und Beschaffung, Asset- und Lizenz-Management, Herstellerkontakt, Wartungsverträge, Telefonie-/Mobilfunk- Verwaltung, Druck- und Facility-Management. Die aus IT-Sicht wesentlichsten Aktivitäten im Geschäftsjahr 2006 verfolgten neben der laufenden Aktualisierung der IT-Komponenten unter Sicherheitsgesichtspunkten vorrangig das Ziel kostenminimierender Konsolidierungsmaßnahmen. Nach der schon durchgeführten Zentralisierung von Speicherkapazitäten war die Virtualisierung der Entwicklungsumgebung der nächste logische Schritt zu einer besseren und flexibleren Nutzung von Ressourcen und zu einer einfacheren zentralen Administration. Identische Hardwareumgebung, geringerer Ressourcenverbrauch, effiziente Auslastungssteuerung und schnelle Wiederherstellung waren weitere Gründe für die Einführung. 15

20 Vertrieb Die FJH Gruppe steht als Branchenhaus und führender Kompetenzanbieter im Wettbewerb zu global und branchenübergreifend agierenden Beratungs- und Softwareunternehmen. Ein entscheidender Wettbewerbs- und Erfolgsfaktor zum Ausbau der heutigen Marktposition ist daher eine von hoher Kundennähe, Kundenorientierung und Marktpräsenz geprägte Vertriebs- und Marketingstrategie. Ein entscheidender Wettbewerbsund Erfolgsfaktor zum Ausbau der heutigen Marktposition ist daher eine von hoher Kundennähe, Kundenorientierung und Marktpräsenz geprägte Vertriebs- und Marketingstrategie. Der FJH Vertrieb versteht sich dabei als lösungsorientierter Partner des Marktes, der seine Kunden bedarfsorientiert und kompetent unterstützt. Er setzt bei der Positionierung seiner Angebote konsequent auf die erfolgreich am Markt praktizierte Öffnung des FJH Lösungsportfolios. Diese bietet den Kunden hohe Freiheitsgrade, unternehmensindividuell und bedarfsbezogen in vielfältiger Weise am Lösungsangebot der FJH Gruppe zu partizipieren. FJH bietet eine vollständige Palette an State-of-the-art-Lösungsangeboten, die im Sinne eines Best-of-breed-Ansatzes durch Dienstleistungen und Produkte von Partnern der FJH Gruppe abgerundet werden. FJH reagiert damit auf das wachsende Bedürfnis ihrer Kunden nach integrierten und qualitativ hochwertigen Gesamtlösungen aus einer Hand. Zur Erreichung einer hohen Marktdurchdringung bei gleichzeitiger Berücksichtigung von jeweiligen Marktbesonderheiten strukturiert sich der FJH Vertrieb in regionale Vertriebseinheiten, in denen Bestands- und potentielle Neukunden durch regional agierende Kundenverantwortliche (Account Manager) kompetent betreut werden. Derzeit sind regionale Vertriebsverantwortlichkeiten für die Regionen Deutschland Süd, Deutschland Nord, Schweiz mit Österreich und Russland, Central Eastern Europe (CEE) sowie Nordamerika mit Australien etabliert. Mittels eindeutig personifizierter Themenverantwortungen im Vertriebsteam werden Kundenund Marktrückflüsse über aktuelle Bedarfssituationen gezielt in die Geschäftsbereiche geleitet, um beim weiteren Ausbau des FJH Lösungsportfolios berücksichtigt zu werden. Der Kundenkreis wurde in 2006 erweitert durch den Zugang zum bisher weitgehend disjunkten Kundenstamm der PYLON AG. Neben direkten Kontakten zu Kunden und interessierten Unternehmen und marktüblichen Vertriebsaktivitäten bilden die in der Regel zwei bis drei Mal jährlich stattfindenden produktbezogenen FJH User Groups, an denen mittlerweile über 40 Kundenunternehmen regelmäßig teilnehmen, den Kern des Kompetenzvertriebs. Neben dem Thema Reform des Versicherungsvertragsgesetzes liegen für 2007 weitere Vertriebsschwerpunkte im Marktangebot der Integration einzelner Services der FJH Produkte in Prozessketten anderer Systeme, im Bereich der Private Banking Solutions und im Themenbereich Risikomanagement mit QIS 3-Studien und Solvency II. Die Konzeption und das Design innovativer Versicherungsprodukte für die Jahre nach der VVG-Reform gewinnen in 2007 zunehmend an Priorität und reichen in ihrer Bedeutung über das Jahr 2007 hinaus. Ferner ist es erklärte Zielsetzug der FJH Gruppe, ihren Marktanteil bei dem Thema Migration weiter auszubauen, da dieser Markt aufgrund der anhaltend steigenden Anzahl an Unternehmensfusionen weiter an Bedeutung gewinnt. 16

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre,

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, der Aufsichtsrat hat im abgelaufenen Geschäftsjahr die ihm gemäß Gesetz, Satzung und Geschäftsordnung obliegenden Aufgaben wahrgenommen

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats

Bericht des Aufsichtsrats Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, der Aufsichtsrat setzte sich im Geschäftsjahr 2012 in sorgfältiger Ausübung seiner Pflichten und Zuständigkeiten mit der operativen und

Mehr

EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG

EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG Aktiengesellschaft Essen EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG Wertpapier-Kenn-Nr. 808 150 ISIN DE0008081506 Wir laden hiermit die Aktionärinnen und Aktionäre unserer Gesellschaft zu der am Mittwoch, dem 7. Mai

Mehr

Corporate Governance Bericht

Corporate Governance Bericht Corporate Governance Bericht Corporate Governance steht für die verantwortungsbewusste Leitung bei gleichzeitiger Kontrolle eines Unternehmens. Hierzu zählen die effiziente Zusammenarbeit zwischen Vorstand

Mehr

standardisierung Geschäftsbericht 2008

standardisierung Geschäftsbericht 2008 standardisierung Geschäftsbericht 2008 Konzern-Kennzahlen nach IFRS Profitabel und wachstumsorientiert in Mio. Euro 2008 2007 2006 Umsatz 63,6 61,3 56,9 EBIT 6,7 5,3-4,9 EBITDA 7,6 6,3-0,5 EBT 6,7 5,0-5,2

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats

Bericht des Aufsichtsrats Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, im abgelaufenen Geschäftsjahr 2011 haben wir alle wichtigen Ziele erreicht, insbesondere den finalen Abschluss der Refokussierung unserer

Mehr

Ordentliche Hauptversammlung am 2. Juli 2015

Ordentliche Hauptversammlung am 2. Juli 2015 Ordentliche Hauptversammlung am 2. Juli 2015 Schriftlicher Bericht des Vorstands gemäß 203 Abs. 2 Satz 2, 186 Abs. 4 Satz 2 AktG zu Punkt 7 der Tagesordnung über die Gründe für die Ermächtigung des Vorstands,

Mehr

Vorstand und Aufsichtsrat erstatten zu Tagesordnungspunkt 6 folgenden, freiwilligen Bericht:

Vorstand und Aufsichtsrat erstatten zu Tagesordnungspunkt 6 folgenden, freiwilligen Bericht: Freiwilliger Bericht von Vorstand und Aufsichtsrat an die Hauptversammlung zu Tagesordnungspunkt 6 (Gewährung von Aktienoptionen sowie die Schaffung eines bedingten Kapitals) Vorstand und Aufsichtsrat

Mehr

Nachtrag Nr. 1. Wertpapierprospekt

Nachtrag Nr. 1. Wertpapierprospekt Nachtrag Nr. 1 gemäß 16 Abs. 1 Wertpapierprospektgesetz vom 22. Februar 2013 zum Wertpapierprospekt vom 07. Dezember 2012 für das öffentliche Angebot und die Einbeziehung in den Entry Standard an der Frankfurter

Mehr

Erklärung zur Unternehmensführung der paragon AG nach 289a HGB

Erklärung zur Unternehmensführung der paragon AG nach 289a HGB Erklärung zur Unternehmensführung der paragon AG nach 289a HGB Die Unternehmensführung der paragon AG als deutsche Aktiengesellschaft wird durch das Aktiengesetz, die Satzung des Unternehmens, die freiwillige

Mehr

21. ordentliche Hauptversammlung am 3. Juli 2013

21. ordentliche Hauptversammlung am 3. Juli 2013 21. ordentliche Hauptversammlung am 3. Juli 2013 Bericht des Vorstandes der voestalpine AG Linz, FN 66209 t, über die Ermächtigung des Vorstandes eigene Aktien außerbörslich zu erwerben sowie erworbene

Mehr

Schaltbau Holding AG München

Schaltbau Holding AG München Schaltbau Holding AG München Ordentliche Hauptversammlung 11. Juni 2015 Bericht des Aufsichtsrates Aufsichtsratstätigkeit im Berichtsjahr Der Aufsichtsrat der Schaltbau Holding AG hat die ihm nach Gesetz

Mehr

Bericht des Aufsichtsrates. Sehr geehrte Aktionäre,

Bericht des Aufsichtsrates. Sehr geehrte Aktionäre, Bericht des Aufsichtsrates Sehr geehrte Aktionäre, im Geschäftsjahr 2014 hat die PNE WIND AG neben der Stärkung des operativen Geschäfts wichtige Weichenstellungen für die künftige Entwicklung der Gesellschaft

Mehr

Erläuternder Bericht des Abwicklers zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 HGB

Erläuternder Bericht des Abwicklers zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 HGB Hauptversammlung der Girindus Aktiengesellschaft i. L. am 20. Februar 2015 Erläuternder Bericht des Abwicklers zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 HGB 289 Abs. 4 Nr. 1 HGB Das Grundkapital der Gesellschaft

Mehr

Nachtrag Nr. 1 vom 2. Juni 2008 zum Prospekt vom 29. Mai 2008

Nachtrag Nr. 1 vom 2. Juni 2008 zum Prospekt vom 29. Mai 2008 Nachtrag Nr. 1 vom zum Prospekt vom 29. Mai 2008 für das öffentliche Angebot von 415.000 neuen, auf den Inhaber lautenden Stammaktien ohne Nennbetrag (Stückaktien) aus der von der ordentlichen Hauptversammlung

Mehr

3. Quartalsbericht 2007

3. Quartalsbericht 2007 3. Quartalsbericht 2007 Kennzahlen Konzerndaten nach IFRS *) (in TEUR) 30. September 2007 30. September 2006 Gewinn- und Verlustrechnung Umsätze Betriebserfolg unverstr. Ergebnis (EGT) Konzernergebnis

Mehr

Erläuternder Bericht des Vorstands

Erläuternder Bericht des Vorstands Erläuternder Bericht des Vorstands gemäß 120 Abs. 3 Satz 2 AktG zu den Angaben nach 289 Abs. 4 und 315 Abs. 4 HGB im Bericht über die Lage der LPKF Laser & Electronics AG und des Konzerns für das Geschäftsjahr

Mehr

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO 1 Überblick AC-Service im Überblick 9-Monats-Zahlen 2007 Zusammenfassung und Ausblick 12 Monate 2007 Fragen & Antworten Anhang und Kontakt 2 Kürzlich veröffentlicht

Mehr

2. BERICHT DES VORSTANDES AN DIE HAUPTVERSAMMLUNG GEMÄSS 202, 203 ABS. 2 S. 2 AKTG IN VERBINDUNG MIT 186 ABS. 3 SATZ 4, ABS

2. BERICHT DES VORSTANDES AN DIE HAUPTVERSAMMLUNG GEMÄSS 202, 203 ABS. 2 S. 2 AKTG IN VERBINDUNG MIT 186 ABS. 3 SATZ 4, ABS 2. BERICHT DES VORSTANDES AN DIE HAUPTVERSAMMLUNG GEMÄSS 202, 203 ABS. 2 S. 2 AKTG IN VERBINDUNG MIT 186 ABS. 3 SATZ 4, ABS. 4 SATZ 2 AKTG ZU PUNKT 7 DER TAGESORDNUNG (SCHAFFUNG EINES GENEHMIGTEN KAPITALS

Mehr

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Mandanteninformation Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Die Börsenzulassung Ihrer Gesellschaft ermöglicht es Ihnen, Kapital über die Börse zu akquirieren. Neben dem klassischen

Mehr

Bericht zu TOP 9 der HV Tagesordnung

Bericht zu TOP 9 der HV Tagesordnung Bericht zu TOP 9 der HV Tagesordnung Bericht des Vorstandes der AT & S Austria Technologie Systemtechnik Aktiengesellschaft im Zusammenhang mit der Ermächtigung des Vorstandes das Grundkapital der Gesellschaft

Mehr

von Unternehmen, Betrieben, Teilbetrieben oder Anteilen an einer oder mehreren

von Unternehmen, Betrieben, Teilbetrieben oder Anteilen an einer oder mehreren Bericht des Vorstands der Rosenbauer International AG Leonding, FN 78543 f, über die Ermächtigung des Vorstandes eigene Aktien außerbörslich zu erwerben sowie erworbene eigene Aktien auf andere Weise als

Mehr

Aktienoptionsprogramm der Nanostart AG

Aktienoptionsprogramm der Nanostart AG Aktienoptionsprogramm der Nanostart AG August 2009 Es ist national und international üblich, für die Mitglieder der Geschäftsführung sowie für die Arbeitnehmer durch die Einräumung von Rechten zum Erwerb

Mehr

Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre,

Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, 141 Bericht des Aufsichtsrates Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, die Masterflex Group ist im abgelaufenen Geschäftsjahr wieder klar gewachsen. Gerade in der ersten Jahreshälfte war die Wachstumsdynamik

Mehr

S&T AG. Linz, FN 190272 m

S&T AG. Linz, FN 190272 m S&T AG Linz, FN 190272 m Bericht des Vorstands gemäß 170 Abs 2 ivm 153 Abs 4 AktG zum 9. Punkt der Tagesordnung der 15. ordentlichen Hauptversammlung am 30. Mai 2014 Der Vorstand und der Aufsichtsrat haben

Mehr

C:\Users\m.heinz.HS08\Documents\HV 2015\HSAG\Bericht des Vst-TOP 8.docx

C:\Users\m.heinz.HS08\Documents\HV 2015\HSAG\Bericht des Vst-TOP 8.docx Bericht des Vorstands der Hutter & Schrantz AG Wien, FN 93661 m, über die Ermächtigung des Vorstandes eigene Aktien außerbörslich zu erwerben sowie erworbene eigene Aktien auf andere Weise als über die

Mehr

Für den Fall der Beendigung einer Vorstandstätigkeit hat kein Vorstandsmitglied einen vertraglichen Anspruch auf Abfindungszahlungen.

Für den Fall der Beendigung einer Vorstandstätigkeit hat kein Vorstandsmitglied einen vertraglichen Anspruch auf Abfindungszahlungen. 50 www.wilex.com bezogenen internen Kontrollsystem ist Bestandteil der Erklärung zur Unternehmensführung gemäß 89a HGB, die auf der Unternehmenswebsite in der Rubrik Presse + Investoren > Corporate Governance

Mehr

Erklärung zur Unternehmensführung der Hawesko Holding AG gemäß 289a Handelsgesetzbuch (HGB)

Erklärung zur Unternehmensführung der Hawesko Holding AG gemäß 289a Handelsgesetzbuch (HGB) Erklärung zur Unternehmensführung der Hawesko Holding AG gemäß 289a Handelsgesetzbuch (HGB) Corporate Governance Die Hawesko Holding AG bekennt sich zu einer verantwortungsvollen, auf Wertschöpfung ausgerichteten

Mehr

Bericht des Vorstands an die Hauptversammlung zu Punkt 6 der Tagesordnung (Schaffung eines genehmigten Kapitals) gemäß 203 Abs. 2 AktG i.v.m.

Bericht des Vorstands an die Hauptversammlung zu Punkt 6 der Tagesordnung (Schaffung eines genehmigten Kapitals) gemäß 203 Abs. 2 AktG i.v.m. Bericht des Vorstands an die Hauptversammlung zu Punkt 6 der Tagesordnung (Schaffung eines genehmigten Kapitals) gemäß 203 Abs. 2 AktG i.v.m. 186 Abs. 4 Satz 2 AktG i.v.m. Art. 5 SE-VO Bericht des Vorstands

Mehr

i. zur entgeltlichen oder unentgeltlichen Gewährung an Mitarbeiter der Gesellschaft oder eines mit ihr verbundenen Unternehmens zu verwenden;

i. zur entgeltlichen oder unentgeltlichen Gewährung an Mitarbeiter der Gesellschaft oder eines mit ihr verbundenen Unternehmens zu verwenden; Bericht des Vorstands der Warimpex Finanz- und Beteiligungs Aktiengesellschaft, FN 78485w mit Sitz in Wien ("Gesellschaft") gemäß 65 ivm 153 Abs 4 AktG (Ausschluss des Bezugsrechts) zu Tagesordnungspunkten

Mehr

Corporate Governance Bericht der TeleTrader Software AG für das Geschäftsjahr 2009

Corporate Governance Bericht der TeleTrader Software AG für das Geschäftsjahr 2009 Corporate Governance Bericht der TeleTrader Software AG für das Geschäftsjahr 2009 Unsere Gesellschaft, die TeleTrader Software AG, deren Aktien zum Handel im auction market der Wiener Börse zugelassen

Mehr

Pressemitteilung. Gesprächspartner Jürgen Schmid Dr. Michael Auge Telefon (07 11) 1 27-79 01 (0 69) 21 75-1 95. Telefax (07 11) 1 27-79 43

Pressemitteilung. Gesprächspartner Jürgen Schmid Dr. Michael Auge Telefon (07 11) 1 27-79 01 (0 69) 21 75-1 95. Telefax (07 11) 1 27-79 43 Gesprächspartner Jürgen Schmid Dr. Michael Auge Telefon (07 11) 1 27-79 01 (0 69) 21 75-1 00 Telefax (07 11) 1 27-79 43 (0 69) 21 75-1 95 E-Mail juergen.schmid@sv-bw.de mauge@sgvht.de Datum 25. Mai 2004

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

Aktienoptionsplan 2015

Aktienoptionsplan 2015 Aktienoptionsplan 2015 Der Aktienoptionsplan 2015 der Elmos Semiconductor AG (Aktienoptionsplan 2015) weist die folgenden wesentlichen Merkmale auf. 1. Bezugsberechtigte Im Rahmen des Aktienoptionsplans

Mehr

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation PRESSEINFORMATION Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation T +49.511.907-4808 email: mwestholt@vhv-gruppe.de www.vhv-gruppe.de Der Gedanke der Gegenseitigkeit als Verpflichtung

Mehr

Berichte des Vorstands an die Hauptversammlung

Berichte des Vorstands an die Hauptversammlung Berichte des Vorstands an die Hauptversammlung 1. Bericht des Vorstandes an die Hauptversammlung gemäß 202, 203 Abs. 2 S. 2 AktG in Verbindung mit 186 Abs. 3 Satz 4, Abs. 4 Satz 2 AktG zu Punkt 6 der Tagesordnung

Mehr

genehmigtes Kapital (Genehmigtes Kapital 2015) beschlossen werden und die Satzung entsprechend angepasst werden.

genehmigtes Kapital (Genehmigtes Kapital 2015) beschlossen werden und die Satzung entsprechend angepasst werden. Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 9 (Beschlussfassung über die Schaffung eines Genehmigten Kapitals 2015 mit der Möglichkeit zum Ausschluss des Bezugsrechts der Aktionäre und über die entsprechende

Mehr

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: thilo.theilen@kloeckner.de Internet: www.kloeckner.de Datum

Mehr

Pflichtveröffentlichung gemäß 27 Abs. 3 Satz 1, 14 Abs. 3 Satz 1 des Wertpapiererwerbs- und Übernahmegesetzes (WpÜG) Ergänzung

Pflichtveröffentlichung gemäß 27 Abs. 3 Satz 1, 14 Abs. 3 Satz 1 des Wertpapiererwerbs- und Übernahmegesetzes (WpÜG) Ergänzung Pflichtveröffentlichung gemäß 27 Abs. 3 Satz 1, 14 Abs. 3 Satz 1 des Wertpapiererwerbs- und Übernahmegesetzes (WpÜG) Ergänzung der gemeinsamen Stellungnahme des Vorstands und des Aufsichtsrats der Produktion

Mehr

Public Corporate Governance Bericht 2014 des Aufsichtsrates und der Geschäftsführung der Deutschen Akkreditierungsstelle

Public Corporate Governance Bericht 2014 des Aufsichtsrates und der Geschäftsführung der Deutschen Akkreditierungsstelle Public Corporate Governance Bericht 2014 des Aufsichtsrates und der Geschäftsführung der Deutschen Akkreditierungsstelle GmbH 1. Public Corporate Governance Kodex des Bundes Die Bundesregierung hat am

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT zum 31. Dezember

GESCHÄFTSBERICHT zum 31. Dezember Geschäftsbericht der FilmConfect AG Eingetragen im Handelsregister Zürich unter CH-113.834.541 WKN: A1H794 ISIN: CH0126286316 WKN: A0M7XJ ISIN: CH0035089793 Inhalt: Überblick 3 Kennzahlen Zusammenfassung

Mehr

Aktienoptionsplan 2006 der Baader Wertpapierhandelsbank AG

Aktienoptionsplan 2006 der Baader Wertpapierhandelsbank AG Aktienoptionsplan 2006 der Baader Wertpapierhandelsbank AG Shareholder Value Hauptversammlung vom 19.07.2006 Bedingtes Kapital 2006 Ermächtigung zum Erwerb eigener Aktien Die Baader Wertpapierhandelsbank

Mehr

B.M.P. Pharma Trading AG WKN: 524090. Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung

B.M.P. Pharma Trading AG WKN: 524090. Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung am Mittwoch, den 14. August 2013, 15.00 Uhr im Hotel Business & More, Frohmestraße 110-114 22459 Hamburg Tagesordnung 1. Vorlage des festgestellten Jahresabschlusses

Mehr

WIR SCHAFFEN LÖSUNGEN. Die optimale Kombination aus Produkt und Expertise für die Administration Ihrer Kapitalanlagen

WIR SCHAFFEN LÖSUNGEN. Die optimale Kombination aus Produkt und Expertise für die Administration Ihrer Kapitalanlagen WIR SCHAFFEN LÖSUNGEN Die optimale Kombination aus Produkt und Expertise für die Administration Ihrer Kapitalanlagen Manfred Beckers über FACT» Die FACT stellt als Consulting- und Softwareanbieter seit

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

Vergütungsbericht. Entsprechenserklärung. Seit der letzten Entsprechenserklärung aus dem Dezember 2007 hat die

Vergütungsbericht. Entsprechenserklärung. Seit der letzten Entsprechenserklärung aus dem Dezember 2007 hat die 23 Aufsichtsrat und Prüfungsausschuss überprüfen regelmäßig die Effizienz der Tätigkeit des Aufsichtsorgans. Der Prüfungsausschuss befasst sich darüber hinaus mit der Einhaltung der Corporate-Governance-Grundsätze

Mehr

Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2014

Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2014 Portigon AG Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2014 Veröffentlichung auf Basis der freiwilligen Selbstverpflichtungserklärung der Portigon AG unter Bezugnahme auf die Instituts-Vergütungsverordnung

Mehr

KONZERNABSCHLUSS 2006 DER FJH AG

KONZERNABSCHLUSS 2006 DER FJH AG KONZERNABSCHLUSS 2006 DER FJH AG München Hamburg Köln Stuttgart Zürich Wien Maribor New York INHALTSVERZEICHNIS Lagebericht FJH Konzern 2 Gewinn- und Verlustrechnung 49 Bilanz 50 Kapitalflussrechnung 52

Mehr

Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft mit Sitz in Haselünne. Wertpapierkennnummern (WKN) Stammaktien 520 160 Vorzugsaktien 520 163

Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft mit Sitz in Haselünne. Wertpapierkennnummern (WKN) Stammaktien 520 160 Vorzugsaktien 520 163 Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft mit Sitz in Haselünne Wertpapierkennnummern (WKN) Stammaktien 520 160 Vorzugsaktien 520 163 International Securities Identification Numbers (ISIN) Stammaktien DE0005201602

Mehr

Chancen der Aufsichtsratsevaluierung 2014

Chancen der Aufsichtsratsevaluierung 2014 Chancen der Aufsichtsratsevaluierung 2014 Grundsätzliches zur Evaluation Weltweit steigen die Anforderungen an die Qualität der Arbeit von Aufsichtsgremien. Fast alle internationalen Regelwerke fordern

Mehr

Offenlegung gemäß 15a Offenlegungsverordnung per 31. Dezember 2013

Offenlegung gemäß 15a Offenlegungsverordnung per 31. Dezember 2013 2013 Offenlegung gemäß 15a Offenlegungsverordnung per 31. Dezember 2013 Umfassende Präsenz in Zentral- und Osteuropa Österreich Mitarbeiter: 15.659 Filialen: 236 Kunden: 0,9 Mio Filialen: 736 Kunden: 2,5

Mehr

NEUE WACHSTUMSMÄRKTE. Achim Weick, CEO; Robert Wirth, Vorstand. Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 1

NEUE WACHSTUMSMÄRKTE. Achim Weick, CEO; Robert Wirth, Vorstand. Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 1 NEUE WACHSTUMSMÄRKTE Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 Achim Weick, CEO; Robert Wirth, Vorstand Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 1 Agenda Unser Unternehmen 1. Quartal 2008 Hervorragende Perspektiven

Mehr

ERHÖHUNG DER REGULÄREN DIVIDENDE.

ERHÖHUNG DER REGULÄREN DIVIDENDE. 8 An die Aktionäre Management Corporate Governance Bericht des Aufsichtsrats Unternehmensprofil Aktie Entwicklung der Wincor Nixdorf-Aktie von internationaler Finanzkrise beeinflusst Dividendenvorschlag

Mehr

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 HIGHLIGHTS Rekord-Umsatz- und Ergebniszahlen im Geschäftsjahr 2005 EBIT von EUR 2,99 Mio. auf EUR 13,90 Mio. mehr als vervierfacht Immobilienvermögen auf EUR 331,35

Mehr

Konzern-Quartalsbericht 2015

Konzern-Quartalsbericht 2015 Konzern-Quartalsbericht 2015 1. Quartal 2015 UNTERNEHMENSGRUPPE-KENNZAHLEN (HGB) 1 01.01.2015 31.03.2015 01.01.2014 31.03.2014 Ergebnis Umsatz TEUR 3.975 4.625 Ergebnis vor Abschr. (EBITDA) TEUR -121-13

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats an die Hauptversammlung

Bericht des Aufsichtsrats an die Hauptversammlung Infineon Technologies Geschäftsbericht 2008 59 Max Dietrich Kley Vorsitzender des Aufsichtsrats der Infineon Technologies AG Sehr geehrte Damen und Herren, der Aufsichtsrat erstattet hiermit Bericht über

Mehr

Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 6 gemäß 203 Abs. 2 Satz 2, 186 Abs. 4 Satz 2 AktG

Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 6 gemäß 203 Abs. 2 Satz 2, 186 Abs. 4 Satz 2 AktG Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 6 gemäß 203 Abs. 2 Satz 2, 186 Abs. 4 Satz 2 AktG Vorstand und Aufsichtsrat schlagen unter Tagesordnungspunkt 6 vor, das bislang nicht ausgenutzte Genehmigte

Mehr

23. ordentliche Hauptversammlung am 1. Juli 2015

23. ordentliche Hauptversammlung am 1. Juli 2015 23. ordentliche Hauptversammlung am 1. Juli 2015 Bericht des Vorstandes der voestalpine AG Linz, FN 66209 t, über die Ermächtigung des Vorstandes eigene Aktien außerbörslich zu erwerben sowie erworbene

Mehr

Bericht des Vorstands zu den Tagesordnungspunkten 4 gemäß 203 Abs. 2 Satz 2 i. V. m. 186 Abs. 4 Satz 2 AktG

Bericht des Vorstands zu den Tagesordnungspunkten 4 gemäß 203 Abs. 2 Satz 2 i. V. m. 186 Abs. 4 Satz 2 AktG Bericht des Vorstands zu den Tagesordnungspunkten 4 gemäß 203 Abs. 2 Satz 2 i. V. m. 186 Abs. 4 Satz 2 AktG Der Vorstand erstattet zur in Punkt 4 der Tagesordnung vorgeschlagenen Ermächtigung zum Ausschluss

Mehr

juris GmbH Corporate Governance Bericht 2014

juris GmbH Corporate Governance Bericht 2014 juris GmbH Corporate Governance Bericht 2014 Inhalt 1. Einleitung... 3 2. Erklärung zum Public Corporate Governance Kodes des Bundes... 3 3. Gesellschafter und Gesellschafterversammlung... 4 4. Zusammenwirken

Mehr

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013 Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Geschäftsjahr 2013 Erfolgreiche Entwicklung in einem herausfordernden Jahr Nach verhaltenem

Mehr

Analystenpräsentation / Telefonkonferenz AC-Service AG Stuttgart, 8. Mai 2008

Analystenpräsentation / Telefonkonferenz AC-Service AG Stuttgart, 8. Mai 2008 Analystenpräsentation / Telefonkonferenz AC-Service AG Stuttgart, 8. Mai 2008 1 Disclaimer Soweit diese Dokumentation Prognosen, Schätzungen oder Erwartungen enthält, können diese mit Risiken und Ungewissheiten

Mehr

Der Vorstand wird die nächste Hauptversammlung über eine Ausnutzung der vorstehenden Ermächtigungen. Hamburg, den 25.03.2008. XING AG Der Vorstand

Der Vorstand wird die nächste Hauptversammlung über eine Ausnutzung der vorstehenden Ermächtigungen. Hamburg, den 25.03.2008. XING AG Der Vorstand Schriftlicher Bericht des Vorstands gemäß 71 Abs. 1 Nr. 8 Satz 5 AktG i. V. m. 186 Abs. 4 AktG zu Punkt 5 der Tagesordnung über die Gründe für die Ermächtigung des Vorstands, das Bezugsrecht der Aktionäre

Mehr

Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN

Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 2012 130 125 120 115 110 105 100 95 6,0% 4,0% 2,0% 0,0% -2,0% -4,0% -6,0% -8,0% -10,0% BIP

Mehr

EM.TV AG Presse - Telefonkonferenz. Unterföhring, 22. Mai 2007

EM.TV AG Presse - Telefonkonferenz. Unterföhring, 22. Mai 2007 EM.TV AG Presse - Telefonkonferenz Unterföhring, 22. Mai 2007 EM.TV Kernaussagen Erhebliche Verbesserung der Profitabilität im 1. Quartal 2007 Performance im 1. Quartal 2007 über den Erwartungen Konzentration

Mehr

Ergänzende gemeinsame begründete Stellungnahme des Vorstands und des Aufsichtsrats

Ergänzende gemeinsame begründete Stellungnahme des Vorstands und des Aufsichtsrats Pflichtveröffentlichung gemäß 27 Abs. 3 in Verbindung mit 14 Abs. 3 Satz 1 Wertpapiererwerbs- und Übernahmegesetz (WpÜG) Ergänzende gemeinsame begründete Stellungnahme des Vorstands und des Aufsichtsrats

Mehr

Freiwilliges öffentliches Kaufangebot für Aktien der Jetter AG (Barangebot)

Freiwilliges öffentliches Kaufangebot für Aktien der Jetter AG (Barangebot) Freiwilliges öffentliches Kaufangebot für Aktien der Jetter AG (Barangebot) Die Bucher Beteiligungsverwaltung AG bietet allen Aktionären der Jetter AG an, ihre auf den Inhaber lautenden Stückaktien an

Mehr

3. Von wem wurde die Biotest AG bei dem Aktienoptionsprogramm beraten?

3. Von wem wurde die Biotest AG bei dem Aktienoptionsprogramm beraten? Der Long Term Incentive Plan von Biotest Antworten auf die wichtigsten Fragen Auf der Hauptversammlung am 11. Mai 2006 wird den Aktionären der Biotest AG vorgeschlagen, den Vorstand zur Ausgabe von Aktienoptionen

Mehr

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel.

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel. SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel. Präsentation DSW Aktienforum Dresden, 11. Juni 2014 Stephan Kahlhöfer, SAP Investor Relations Safe-Harbor-Statement

Mehr

Fact Sheet. PATRIZIA auf einen Blick. VORSTAND Wolfgang Egger, CEO Arwed Fischer, CFO Klaus Schmitt, COO. AUFSICHTSRAT Dr. Theodor Seitz, Vorsitzender

Fact Sheet. PATRIZIA auf einen Blick. VORSTAND Wolfgang Egger, CEO Arwed Fischer, CFO Klaus Schmitt, COO. AUFSICHTSRAT Dr. Theodor Seitz, Vorsitzender Fact Sheet auf einen Blick ÜBER Die Immobilien AG ist seit 30 Jahren mit über 700 Mitarbeitern in mehr als zehn Ländern als Investor und Dienstleister auf dem Immobilienmarkt tätig. Das Spektrum der umfasst

Mehr

Bericht des Vorstands an die Hauptversammlung gemäß 186 Abs. 4 Satz 2 i.v.m. 71 Abs. 1 Nr. 8 AktG zu Punkt 7 der Tagesordnung

Bericht des Vorstands an die Hauptversammlung gemäß 186 Abs. 4 Satz 2 i.v.m. 71 Abs. 1 Nr. 8 AktG zu Punkt 7 der Tagesordnung Bericht des Vorstands an die Hauptversammlung gemäß 186 Abs. 4 Satz 2 i.v.m. 71 Abs. 1 Nr. 8 AktG zu Punkt 7 der Tagesordnung Die derzeit bestehende, durch die Hauptversammlung vom 27. Mai 2010 erteilte

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats

Bericht des Aufsichtsrats 28 Commerzbank Geschäftsbericht 2010 Bericht des Aufsichtsrats Klaus-Peter Müller Vorsitzender während des abgelaufenen Geschäftsjahres haben wir den Vorstand bei der Leitung des Unternehmens beraten und

Mehr

Entsprechenserklärung 2015. der MOLOGEN AG gemäß 161 Aktiengesetz

Entsprechenserklärung 2015. der MOLOGEN AG gemäß 161 Aktiengesetz Entsprechenserklärung 2015 der MOLOGEN AG gemäß 161 Aktiengesetz Vorstand und Aufsichtsrat erklären, dass den Empfehlungen des Deutschen Corporate Governance Kodex ( DCGK ) in der Fassung vom 5. Mai 2015

Mehr

Geschäftsführer für eine mittelgroße Asset Management-Gesellschaft mit Bank- und Versicherungshintergrund.

Geschäftsführer für eine mittelgroße Asset Management-Gesellschaft mit Bank- und Versicherungshintergrund. Position: Geschäftsführer für eine mittelgroße Asset Management-Gesellschaft mit Bank- und Versicherungshintergrund. Projekte: PGAA Ihr Kontakt: Herr Peter Hannemann (P.Hannemann@jobfinance.de) Telefon:

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats der Österreichische Staatsdruckerei Holding AG FN 290506 s

Bericht des Aufsichtsrats der Österreichische Staatsdruckerei Holding AG FN 290506 s Bericht des Aufsichtsrats der Österreichische Staatsdruckerei Holding AG FN 290506 s gemäß 95 Abs 6 AktG (Einräumung von Aktienoptionen an Mitglieder des Vorstands) Es ist beabsichtigt, dass der Aufsichtsrat

Mehr

Bericht des Vorstands der AMAG Austria Metall AG gemäß 65 Abs 1b ivm 170 Abs 2 und 153 Abs 4 AktG (Erwerb und Veräußerung eigene Aktien)

Bericht des Vorstands der AMAG Austria Metall AG gemäß 65 Abs 1b ivm 170 Abs 2 und 153 Abs 4 AktG (Erwerb und Veräußerung eigene Aktien) Bericht des Vorstands der AMAG Austria Metall AG gemäß 65 Abs 1b ivm 170 Abs 2 und 153 Abs 4 AktG (Erwerb und Veräußerung eigene Aktien) Zu Punkt 11 der Tagesordnung der 4. ordentlichen Hauptversammlung

Mehr

Was bringt die Post im ersten Quartal Dr. Rudolf Jettmar 10. Juni 2008

Was bringt die Post im ersten Quartal Dr. Rudolf Jettmar 10. Juni 2008 Was bringt die Post im ersten Quartal Dr. Rudolf Jettmar Der Post-Konzern im Überblick Brief Paket & Logistik Filialnetz Konzern Filialnetz 8,3% Paket & Logistik 31,9% Briefe Pakete Postdienstleistungen

Mehr

ORDENTLICHE HAUPTVERSAMMLUNG der RAIFFEISEN BANK INTERNATIONAL AG am 17. Juni 2015

ORDENTLICHE HAUPTVERSAMMLUNG der RAIFFEISEN BANK INTERNATIONAL AG am 17. Juni 2015 ORDENTLICHE HAUPTVERSAMMLUNG der RAIFFEISEN BANK INTERNATIONAL AG am 17. Juni 2015 VORSCHLÄGE DES VORSTANDS UND AUFSICHTSRATS GEMÄSS 108 AKTG Tagesordnungspunkt 1 Eine Beschlussfassung zu diesem Tagesordnungspunkt

Mehr

GoingPublic Media Aktiengesellschaft München ISIN DE0007612103 WKN 761 210. Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung

GoingPublic Media Aktiengesellschaft München ISIN DE0007612103 WKN 761 210. Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung München ISIN DE0007612103 WKN 761 210 Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung Wir laden hiermit die Aktionäre unserer Gesellschaft zu der am Donnerstag, den 16. Mai 2013, um 15:00 Uhr im Tagungsraum

Mehr

Christoph Marloh. Anlage: Gegenantrag zu Punkt 3 der Tagesordnung der Ordentlichen Hauptversammlung 2008 der Tipp24 G am 29.05.

Christoph Marloh. Anlage: Gegenantrag zu Punkt 3 der Tagesordnung der Ordentlichen Hauptversammlung 2008 der Tipp24 G am 29.05. Christoph Marloh Badestraße 35 D-20148 Tipp24 AG Vorstand Straßenbahnring 11-13 20251 Vorab per Fax (040) 325533-5239 Vorab per E-Mail hv@tipp24.de Ordentliche Hauptversammlung 2008 der Tipp24 G am 29.05.2008,

Mehr

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation OPTiVATiON Optimized Technology & Business Innovation GmbH Erfolg durch Kompetenz Das können Sie von uns erwarten Wir von OPTiVATiON definieren uns

Mehr

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert)

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert) Quartalsfinanzbericht Q1/2013 des TELES Konzerns (IFRS, nicht testiert) Kennzahlen TELES Konzern (in Mio. Euro) Q1 2013 Q1 2012 Veränderung Umsatz 2,75 2,99-8 % Rohertrag 1,66 1,47 13 % EBIT -0,31-0,50

Mehr

Nowak Immobilien Aktiengesellschaft

Nowak Immobilien Aktiengesellschaft Nowak Immobilien Aktiengesellschaft Geschäftsbericht 2014 Inhalt Organe der Gesellschaft...3 Bericht des Aufsichtsrats... 4 Lagebericht des Vorstands...5-6 Ausblick.........................................................................7

Mehr

DAHL. Insurance Group

DAHL. Insurance Group DAHL Insurance Group Geschäftsbericht 2013 Inhalt Berichte 3 Bericht des Aufsichtsrats 4 Lagebericht des Vorstands Jahresabschluss 2013 5 Gesamtbilanz 2013 6 Gewinn- und Verlustrechnung 7 8 Periodenrechnung

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats

Bericht des Aufsichtsrats 6 Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, Roth & Rau stellten sich auch im Geschäftsjahr 2013 aufgrund der anhaltenden Krise in der Solarindustrie erneut vielfältige Herausforderungen.

Mehr

Konzern-Halbjahresbericht 2013

Konzern-Halbjahresbericht 2013 Konzern-Halbjahresbericht 2013 1. Halbjahr 2013 Unternehmensgruppe-Kennzahlen (HGB) Ergebnis 01.01.2013 30.06.2013 01.01.2012 30.06.2012(*) Umsatz TEUR 13.700 19.534 Ergebnis vor Abschr. (EBITDA) TEUR

Mehr

» Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand

» Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand » Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand » Agenda «Unser Unternehmen Jahresabschluss 2012 Highlights im 1.

Mehr

RWE Aktiengesellschaft. Essen. (ISIN: DE0007037129 / WKN: 703712 Stammaktien) (ISIN: DE0007037145 / WKN: 703714 Vorzugsaktien)

RWE Aktiengesellschaft. Essen. (ISIN: DE0007037129 / WKN: 703712 Stammaktien) (ISIN: DE0007037145 / WKN: 703714 Vorzugsaktien) Dieses Bezugsangebot richtet sich ausschließlich an die Aktionäre der RWE Aktiengesellschaft und stellt kein öffentliches Angebot von Wertpapieren dar. RWE Aktiengesellschaft Essen (ISIN: DE0007037129

Mehr

Vergütungsbericht. MainFirst Bank AG

Vergütungsbericht. MainFirst Bank AG Vergütungsbericht MainFirst Bank AG zum 31. Dezember 2011 gem. Instituts-Vergütungsverordnung vom 6. Oktober 2010 Vergütungsbericht MFB AG 2011 1 Vergütungsbericht 1. Allgemeine aufsichtsrechtliche Anforderungen...

Mehr

Bitte beachten: neue Telekommunikationsnummern Please note our new telecommunication tion numbers!

Bitte beachten: neue Telekommunikationsnummern Please note our new telecommunication tion numbers! An alle an der Frankfurter Wertpapierbörse zugelassenen und antragstellenden Kreditinstitute Wertpapierhandelsbanken Finanzdienstleistungsunternehmen Deutsche Börse AG Market Supervision Floor Neue Börsenstraße

Mehr

Ereignisse nach dem Bilanzstichtag

Ereignisse nach dem Bilanzstichtag GESCHÄFTSBERICHT 2010. Lenzing Gruppe 81 Allgemeines Marktumfeld 28 Entwicklung der Lenzing Gruppe 31 Segment Fibers 35 Segment Plastics Products 49 Segment Engineering 51 Risikobericht 54 Versicherung

Mehr

CORPORATE GOVERNANCE BERICHT

CORPORATE GOVERNANCE BERICHT CORPORATE GOVERNANCE BERICHT Für Wincor Nixdorf ist eine verantwortliche, transparente und auf nachhaltige Wertschöpfung ausgerichtete Unternehmensführung und -überwachung wesentliche Grundlage für den

Mehr

Kreis der Bezugsberechtigten

Kreis der Bezugsberechtigten Optionsbedingungen für die Optionsrechte auf Aktien der ISRA VISION AG, die aufgrund der Ermächtigung der Hauptversammlung vom 28. März 2006 an Mitarbeiter der ISRA VISION AG und von Konzerngesellschaften

Mehr

Checkliste zum Deutschen Corporate Governance Kodex (Fassung 12.06.2006)

Checkliste zum Deutschen Corporate Governance Kodex (Fassung 12.06.2006) Checkliste zum Deutschen Corporate Governance Kodex (Fassung 12.06.2006) Die folgende Checkliste soll die Anwendung des Deutschen Corporate Governance Kodex erleichtern. Sie gibt einen schnellen Überblick

Mehr

Risikomanagement. der Softship AG

Risikomanagement. der Softship AG Risikomanagement der Softship AG Risikomanagement der Softship AG Wesentliche Merkmale des Risikomanagement- und des internen Kontrollsystems Um Risiken, die den Fortbestand der Gesellschaft gefährden,

Mehr

Haikui Seafood AG, Hamburg. Bilanz zum 31. Dezember 2012. Aktiva 31.12.2012 31.12.2011 Passiva 31.12.2012 31.12.2011 EUR EUR EUR EUR

Haikui Seafood AG, Hamburg. Bilanz zum 31. Dezember 2012. Aktiva 31.12.2012 31.12.2011 Passiva 31.12.2012 31.12.2011 EUR EUR EUR EUR Anlage 1 Haikui Seafood AG, Hamburg Bilanz zum 31. Dezember 2012 Aktiva 31.12.2012 31.12.2011 Passiva 31.12.2012 31.12.2011 EUR EUR EUR EUR A. Anlagevermögen A. Eigenkapital I. Finanzanlagen I. Gezeichnetes

Mehr

Pressemitteilung 5/2015. Paderborn / Detmold, 30. Januar 2015. Sparkasse Paderborn-Detmold erfolgreich durch Nähe und regionale Identität

Pressemitteilung 5/2015. Paderborn / Detmold, 30. Januar 2015. Sparkasse Paderborn-Detmold erfolgreich durch Nähe und regionale Identität Pressemitteilung 5/2015 Paderborn /, 30. Januar 2015 erfolgreich durch Nähe und regionale Identität Geschäftsentwicklung 2014 leicht über Erwartungen Die zeigt sich mit dem Geschäftsjahr 2014 zufrieden.

Mehr

KONZERN-NEUNMONATSBERICHT 2015

KONZERN-NEUNMONATSBERICHT 2015 KONZERN-NEUNMONATSBERICHT 2015 1. Januar 2015 bis 30. September 2015 UNTERNEHMENSGRUPPE-KENNZAHLEN (HGB) 1 01.01.2015 30.09.2015 01.01.2014 30.09.2014 Ergebnis Umsatz TEUR 12.122 13.308 Ergebnis vor Abschr.

Mehr

Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 9 der Hauptversammlung der enexoma AG, Oerlinghausen, am 14. April 2015

Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 9 der Hauptversammlung der enexoma AG, Oerlinghausen, am 14. April 2015 Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 9 der Hauptversammlung der enexoma AG, Oerlinghausen, am 14. April 2015 Zu der vorgeschlagenen Beschlussfassung der Hauptversammlung über ein genehmigtes Kapital

Mehr

BAADER: Von der Ein-Mann-Gesellschaft zur führenden Wertpapierhandelsbank in Deutschland!

BAADER: Von der Ein-Mann-Gesellschaft zur führenden Wertpapierhandelsbank in Deutschland! BAADER: Von der Ein-Mann-Gesellschaft zur führenden Wertpapierhandelsbank in Deutschland! Hier können Sie den Werdegang und die bedeutendsten Ereignisse der letzten Jahrzehnte nachlesen, die die Baader

Mehr