Napoleon Buonadigitale oder

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Napoleon Buonadigitale oder"

Transkript

1 Napoleon Buonadigitale oder Was lernen Schüler in historischen Computerspielen? von Marco Fileccia und Marisa Hohnstein, Elsa Brändström Gymnasium Oberhausen Foto 1: Die "Navigatorin" (links) führt ihre Mitschüler durch das Spiel. Ausgerechnet sein Ende ist so unspektakulär und so wenig dramatisch, dass es sich kaum eignet für die Umsetzung in einem Computerspiel. Wäre er doch auf dem Schlachtfeld heroisch kämpfend gestorben und nicht am 5. Mai 1821 um Uhr in seinem Haus Longwood auf St. Helena als schwerkranker Mann im Bett nach Frösteln, kaltem Schweiß, mit aufgetriebenem Bauch, Fieber, Erbrechen und teerschwarzem Durchfall. Auch die seit den 1950er Jahren sprießenden Mythen um seine Arsenvergiftung (war er gar jahrelang Arsen Junkie?), die mit hohen Mengen von Arsentrioxid in seinen Haaren offenbar bewiesen wurde, auch sie ist nicht geeignet für Action im Spiel. Oder gar die trotz aller ungünstigen Vorzeichen (als österreichische Prinzessin zwangsverheiratet mit dem verhassten Franzosen) scheinbar gar nicht so unglückliche und vielleicht sogar romantische Ehe mit Marie Louise (er schrieb ihr schwärmerische Briefe! Josephine zuvor übrigens auch!) keine Chance zur Umsetzung in einem Computerspiel. Sie wissen längst von wem die Rede ist: Napoleone Buonaparte (so hieß er bei seiner Geburt am 15. August 1769 in Ajaccio auf Korsika). Das Spiel zum Mann ist Napoleon: Total War aus dem Hause SEGA und seit Anfang 2010 auf dem Markt. Was lernen Schülerinnen / Schüler eigentlich in historischen Computerspielen? Dieser Frage widmete sich ein Unterrichtsprojekt, das am Elsa Brändström Gymnasium in Oberhausen in Form eines Projekttages Napoleon am mit einer 9. Klasse durchgeführt wurde. Um es vorweg zu nehmen und die vielen Geschichtskolleginnen und kollegen nicht auf die Folter zu spannen: Reines Faktenwissen ist es nicht! Aber vielleicht kann es trotzdem Sinn machen, ab und zu das Buch neben die Maus zu legen und auf den Monitor zu schauen. Der österreichische Forscher Konstantin Mitgutsch fasste nach einer umfangreichen Untersuchung zum Einsatz von Computerspielen im Unterricht (gemeinsam mit Prof. Wagner an der Donau Universität Krems) die Ergebnisse in 12 Thesen zusammen (http://www.gamestudies.at/2008/ 11/12 thesen zumeinsatz von computerspielen im unterricht.htm): Folgende seiner Thesen machten wir zur Grundlage unseres kleinen Zwergen Projekts: 1. Das Motiv zum Einsatz digitaler Spiele im Unterricht ist die Motivation der SchülerInnen. 4. Die LehrerInnen benötigen detaillierte didaktische und inhaltliche Information zum Spiel und Konzepte zum Einsatz von Computerspielen im Unterricht. 5. Der hohe Zeitaufwand und der strikte Lehrplan, sowie die Umsetzung der Spielinhalte auf die Lerninhalte des gewohnten Unterrichts werden als problematisch eingestuft. 6. Kreative und selbstständige Aneignung von Wissen wird durch digitales Spielen im Unterricht angeregt. 8. Jene SchülerInnen mit geringer Computerspielerfahrung benötigen bessere und umfassender Einführung und medienpädagogische Unterstützung. 10. Spiele bieten im Unterricht neuartige Erfahrungsräume, kognitive Herausforderungen, motivierende Anwendungsfelder für erworbenes Wissen und neue kommunikative Aufforderungen. 11. Der Kooperation der SchülerInnen und die Reflexion des Spiels im Unterricht sollte mehr Aufmerksamkeit geschenkt werden Dabei ist die Ausgangssituation für gestandene Historiker denkbar schlecht, denn anders als in Schreckensszenarien á la George Orwells 1984 wird

2 die Geschichtsschreibung nicht ständig geändert oder gar verfälscht und unter Verschluss gehalten wie in totalitären Systemen. Es ist viel perfider, denn wir werden tagtäglich überschüttet mit Geschichtsgeschichten, Histotainment könnte man das nennen. Sei es Guido Knopp im ZDF oder Hollywood Doku Dramen wie Valkyrie, zu deutsch Operation Walküre Das Stauffenberg Attentat, Romane wie Centurio oder eben in geschichtlich orientierten Spielen wie Age of Empires oder Anno überall wird der historische Bezug als besonderes Qualitätsmerkmal hervorgehoben. Die Story ist nicht frei erfunden, sondern beruht auf wahren Ereignissen und Tatsachen. Das macht es für die Schule nicht einfach, denn Jugendliche werden geradezu verführt, diese Informationen unkritisch und unreflektiert als wahr anzunehmen. % immer und von 41 % öfter als Informationsquelle genutzt werden. Eigene Bücher werden von 67 % öfter und von 26 % selten benutzt. Die Bibliothek wird von 56 % selten und von 26 % der Schüler nie genutzt. Einige Schüler gaben an, ein Lexikon und das Schulbuch öfter zu benutzen. Gefragt nach der Glaubwürdigkeit bei historischen Informationen zeigte sich (überraschenderweise?), dass die meisten Jugendlichen sehr wohl kritisch sind und z. B. Informationen aus Computerspielen als weniger glaubwürdig einstuften. Eine teilweise (kritische Grundhaltung) gute und eine weniger gute (Google als Nachschlagewerk, weniger Bücher) Ausgangslage. Vier Schülerinnen / Schüler wurden anschließend und in Vorbereitung des Projekttages zu Navigatoren befördert und konnten das Spiel Napoleon: Total War, das wir in dieser Anzahl kostenlos von der Fa. SEGA zur Verfügung hatten, auf einem Laptop für zehn Tage mit nach Hause nehmen. Sie sollten am Projekttag dafür sorgen, dass alle spielen konnten, ohne sich in der Bedienung zu verlieren (s. These 8). Foto 2: Schülerinnen und Schüler arbeiten spielend an ihrem selbst entwickelten Fragenkatalog zu "Napoleon: Total War". Im Hintergrund der Spieleentwickler Florian Ziegler von creative assembly. Für den Geschichtsunterricht bedeutet dies zweierlei. Zum einen müssen die Schüler im Sinne einer umfassenden Medienkompetenz zu einem kritischen und reflektierten Umgang mit Medien (übrigens auch Büchern!) befähigt werden. Zum anderen soll den Schülerinnen und Schülern ein reflektiertes Geschichtsbewusstsein verdeutlicht werden. Autoren wie Schönemann und Näpel betonen denn auch: Geschichte besteht aus gegenwärtigen, sowohl individuellen als auch kollektiven Interessen und ist im Sinne von Geschichtskultur eine kollektive Konstruktion mit deutendem Charakter. Geschichte kann also keinen absoluten Wahrheitsanspruch erfüllen und unterliegt je nach Autor und Kontext einer Deutung, die kritisch zu hinterfragen ist. Kann dieser hehre Anspruch mit einem Unterrichtsprojekt mit einem Computerspiel erfüllt werden? Wir meinen ja! So begannen wir das Unterrichtsprojekt mit einer kleinen Umfrage in der Klasse. Wir wollten wissen, wo die Schülerinnen / Schüler im Alter zwischen 14 und 15 Informationen suchen und wem sie glauben? Bei der Frage, welche Medien die Schüler bevorzugt zur Informationsbeschaffung nutzen, gaben 96 % (26 von 27 Schülern) an, dass sie immer bei Google nachschlagen würden. Auch beliebt ist Wikipedia, das von 85 % immer und von 15 % öfter genutzt wird. An dritter Stelle rangieren spezialisierte Internetseiten, die von 44 Foto 3: Heiße Diskussionen um kleinste Details im Spiel Alle Schülerinnen und Schüler bereiteten im Geschichtsunterricht, methodisch als Kartenabfrage in Partnerarbeit verpackt, einen Fragenkatalog vor, der am Projekttag möglichst umfassend beantwortet werden sollte. Dabei arbeiteten sie selbstständig mit einer wissenschaftlich forschenden Grundhaltung. Wir sind der festen Überzeugung, nicht zuletzt als Lehrer an einer Montessori Schule, es motiviert Schülerinnen / Schüler stärker, eigenständig erarbeitete Fragen zu beantworten als ein Liste von Dingen abzuarbeiten, die der Lehrer / die Lehrerin gerne wissen möchte. Nach einer Sammlung und Sortierung standen am Ende dieses Prozesses vier Kategorien fest, die mit jeweils zehn Fragen bestückt waren: Perspektiven Handlung Figuren Gestaltung von Räumen & historischer Background Darin enthalten waren Fragen wie (Perspektiven) Kann man zwischen verschiedenen Charakteren wählen, Ist die Erzählweise neutral oder wertend? oder Erfährt

3 man, welches Ziel Napoleon mit seinen Schlachten verfolgt? Unter Handlung: Wird der Verlauf einer Schlacht durch historische Hintergründe oder durch das Können des Spielers bestimmt, Kann man Kriege spielen, die Napoleon gar nicht geführt hat? oder Spielt das französische Volk eine Rolle?. Zu Figuren: Wie wird der einfache Soldat dargestellt?, Sind die anderen Figuren historisch belegt? oder Kann Napoleon in dem Spiel sterben?. Schließlich bei Gestaltung von Räumen und historischer Background: In welchen Ländern spielt das Spiel und sind sie korrekt angegeben? Gibt es eine Lexikon Funktion oder Ist ein Wirtschaftssystem mit Manufakturen und Merkantilismus von Anfang an vorhanden?. Sie merken, Fragen, die gar nicht so einfach zu beantworten sind und eine intensive fachliche und spielerische Auseinandersetzung erfordern. Die Fragen erhielten die Schülerinnen / Schüler in Form eines hübschen Arbeitsheftes, auch um ihre Vorarbeiten entsprechend zu würdigen. Scan 1: Das Arbeitsheft für die Schüler, sorgsam erstellt vom Lehrpersonal ; ). Der Projekttag schließlich und endlich fand in der Bibliothek statt, in der reihum an den Seiten an vier Arbeitsplätzen jeweils Stationen mit Laptops aufgebaut waren, sowie ein fünfter Computer mit Beamer zur Projektion. In der Mitte gab es einen großen Konferenztisch, an dem die gesamte Klasse zwischendurch zusammenkam, zum Austausch, zur Diskussion und zur Information. Denn wir hatten dank des Kontaktes zum Entwickler Studio creative assembly, das das Napoleon Spiel entwickelt hat noch einen besonderen Gast, zu Besuch war Florian Ziegler (s. Foto) aus England. Er hat das Spiel maßgeblich mit entwickelt und zeigte den Schülerinnen / Schüler Grundlagen des Spiels und stand danach für Fragen zur Verfügung. Und obwohl wir dies nur kurz einschieben wollten, so dauerte es doch über eine Stunde, bis Fragen beantwortet waren nach dem Aussehen von Napoleon (von der Totenmaske abgeleitetes Gesicht), den historischen Hintergründen (alle Daten des Spiels sind historisch belegt), dem Grad des Realismus (jede Kanonenkugel wird eigens berechnet) und dem historischen Anspruch (Spielspaß stand vor historischer Wahrheit). Vielleicht gab es aber auch einfach ein großes Interesse an dem (für viele männliche Jugendliche) Traumjob Spieleentwickler. Foto 4: Florian Ziegler von creative assembly Das Spiel ist ein klassisches Strategiespiel. In drei Kampagnen kann der Aufstieg Napoleons vom General zum Kaiser nachvollzogen werden, wobei dies vor allem über den militärischen Aspekt gezeigt wird. Der Spieler kann verschiedene historische Schlachten spielen, wobei in der dritten Kampagne die Rolle des Gegners übernommen werden kann. Diese Möglichkeit bezieht sich auf die Niederlage der französischen Truppen bei Waterloo und soll dem Spieler ermöglichen den Verlauf der Geschichte nachzuvollziehen und gegen Napoleon zu gewinnen. Für uns tatsächlich erstaunlich war die historische Detailtreue, die man in vielen anderen Spielen vermisst. Mit Hilfe der Navigatoren (s. Foto oben) konnten die Schülerinnen und Schüler nun das Spiel ausführlich spielen, was (s. These 6) zu einer kreativen und selbstständigen Aneignung von Wissen führen sollte. Allerdings ein wenig kriteriengeleitet mit einem Fragenkatalog, der immerhin selbst entwickelt worden war! Diese Phase benötigt Zeit. Zeit, die im 45, 60 oder auch im 90 Minuten Rhythmus nicht da ist. Aus diesem Grunde führten wir das Projekt in Form eines Projekttages durch, an dem wir insgesamt sieben Schulstunden zur Verfügung hatten. Soviel zur These 5 von Mitgutsch ( der hohe Zeitaufwand ist problematisch ). Übrigens in den Lehrplan Geschichte ließ sich das Thema hervorragend anbinden. Der formuliert bspw. der Kernlehrplan für die Sekundarstufe I in Nordrhein Westfalen als Aufgaben und Ziele des Geschichtsunterrichts, die Schüler dazu zu befähigen, mit den vielfältigen Angeboten der Geschichtskultur im Alltag kritisch umgehen zu können. Sie sollen eine analytische Kompetenz erwerben, vorliegende historische Narrationen auf in ihnen enthaltene Daten der Vergangenheit, Konstruktionsmuster, Bedeutungszumessungen und Orientierungsabsichten zu untersuchen. (Siehe Kernlehrplan für das Gymnasium Sekundarstufe I (G8) in Nordrhein Westfalen, Geschichte, Frechen 2007, S. 16.) Die Schülerinnen / Schüler kamen immer wieder zum Austausch und zur Diskussion an dem Konferenztisch zusammen (eine Forderung aus These 10) und es wurde gar ein Fehler im Spiel gefunden, denn im Intro behauptet Napoleon er sei zum Kaiser gekrönt worden,

4 dabei hat er es selbst getan, um zu zeigen, dass er es bis hierhin aus eigener Kraft geschafft hat. Foto 5: Diskussion am Konferenztisch in der Mitte Die Motivation zum Spielen stand außer Frage und somit waren wir schon vorher von der Bestätigung der These 1 ( Motivation ) überzeugt. Doch außer dem Spaß an der Sache (vielleicht sogar Spaß an Geschichte) sollte ja noch mehr gelernt werden, so wie in These 10: Spiele bieten im Unterricht neuartige Erfahrungsräume, kognitive Herausforderungen, motivierende Anwendungsfelder für erworbenes Wissen und neue kommunikative Aufforderungen. Auch hier ein dickes JA aus unserem Mini Projekt. Die Auseinandersetzung mit den erarbeiteten Fragen, der Abgleich von Realität und Spiel, die Möglichkeit selbstständig und bewusst (andere als Napoleon) Entscheidungen zu fällen, ermöglichten eine ganz andere Herangehensweise an den Lehrstoff. Man könnte wie Grosch sagen: Beim PC Spiel bietet es sich an nicht durch es zu lernen, sondern an ihm und über es. Nennen wir Schwächen im Spiel mal Informationslücken, die kreativ gefüllt sind, so könnte es als konkreter Lerngegenstand verstanden werden, diese Schwächen aufzudecken und zu erkennen, wie dieses Problem gelöst wurde. Es versteht sich von selbst, dass dazu die Fähigkeit gehört, sich diese Informationen wahrhaftig zu verschaffen und einordnen zu können. Eine spannende Sache, die Mitgutsch motivierende Anwendungsfelder für erworbenes Wissen nannte. Oder wie eine Schülerin in der Reflexion: Das Spiel alleine reicht nicht, ich brauche noch andere Quellen wie das Schulbuch. Aber jetzt habe ich mehr Lust, Dinge nachzuschlagen. Unseren Schülerinnen und Schüler sollte deutlich werden, dass gerade die seriöse Aufmachung die Benutzer dazu verleiten kann, die Informationen und Darstellungen als historisch korrekt anzunehmen (auch wenn SEGA in der Total War Reihe in diesem Sinne gut arbeitet). Sie sollen diese mögliche Form der Wissensaneignung kritisch hinterfragen und wir hoffen, dass diese Erkenntnisse auch auf andere Medien (Internet Seiten, Spielfilme, historische Romane) übertragen werden. Nach dem eigentlichen Projekttag reflektierten wir (ganz im Sinne der These 11, kooperiert hatten alle schon ganz fleißig!) den vorangegangenen Unterricht. Die Schülerinnen und Schüler waren sich darüber einig, dass für das Spielen des Computerspiels keinerlei geschichtliches Vorwissen nötig war, da sich die Bedienung nicht unbedingt auf geschichtliche Kenntnisse bezog. Jemand, der nur das Spiel als Informationsgrundlage hat, erfährt hauptsächlich etwas über die Figur Napoleons, wie wir sie heute sehen (erfolgreicher Stratege, zielstrebig, machthungrig, mit typischer Uniform) und seine Feldzüge während der Koalitionskriege und wo und wann sie stattfanden. Über die sonstige französische Geschichte erfährt man sehr wenig. Auf die Frage, ob sich die Einstellung zu Geschichte durch das Computerspiel ändern kann, antworteten die Schülerinnen / Schüler, dass sie denken, dass durch die Erfahrung in die vergangene Zeit eintauchen zu können, das Interesse an Geschichte allgemein geweckt werden kann. Der Spieler könnte sich für mehr Informationen zu der Zeit interessieren und sich eventuell neben dem Spiel mit dieser historischen Zeit auseinandersetzen. Fast alle Schülerinnen und Schüler nennten den Spaß an dem Spiel als eine Motivation dafür. Gleichzeitig schien es auch andersherum zu sein: Das Interesse an der historischen Zeit war eine Motivation zum Spielen. Durch den Spaß an dem ansprechend gestalteten Spiel setzt man sich also mehr mit dem Thema auseinander. Durch die Beschäftigung mit dem Thema und ein Verständnis über die Zusammenhänge, macht das Spiel mehr Spaß, weil man sein Wissen anwenden konnte. Allerdings könnte sich der Fokus hauptsächlich auf Militär und Kriegsgeschichte verengen. Foto 6: Arbeit in den Gruppen Bliebe noch These 4 (die Lehrer benötigen didaktische Konzepte ) zu beantworten und auch hier eine volle Zustimmung von uns aus NRW nach Österreich. Wir am Elsa Brändström Gymnasium haben inzwischen lange Erfahrungen mit dem Einsatz von Computerspielen im Unterricht, eine Spieletester AG und einen alljährlichen Spieletag, den wir Elsa spielt! nennen. Und wir wissen: Der Einsatz von Computerspielen wie Napoleon erfordert einen hohen Einsatz, materiell als auch zeitlich. Er erfordert eine akribische didaktische und methodische Vorbereitung, soll ein solches Projekt zum sinnvollen (schulischen) Lernen führen. Die Arbeit für uns Lehrer wird nicht einfacher dadurch!

5 Möchten Sie zum Schluss noch etwas über die Ergebnisse der Schülerinnen und Schüler entsprechend ihres Fragenkatalogs erfahren? Dann hier: Es fiel auf, dass eigentlich keine andere Perspektive, außer der Napoleons, eingenommen werden kann. Zwar besteht die Möglichkeit in einer Schlacht als ein anderer französischer General oder sogar als ein Gegner Napoleons zu spielen. Jedoch erfährt man nichts bezüglich der Sichtweise dieser Figuren. Selbst wenn man als ein Gegner Napoleons agiert, besteht der Einblick in die Interessen dieser Figur nur darin, dass sie gegen die französische Armee gewinnen will. Zwar besteht die Möglichkeit über die Side Quest diplomatische Aufgaben zu übernehmen, jedoch bleibt unklar, welche Bedeutung politische Bündnisse zu der Zeit hatten. Der einzige Vor und Nachteil, der deutlich wird, ist ob die Staaten gegen Frankreich Krieg führen oder nicht. Die historischen Abläufe sind veränderbar. So kann die Schlacht bei Waterloo gewonnen werden, jedoch wird der Spieler auf den tatsächlichen Ausgang der Schlacht hingewiesen. Als Spieler erfährt man einiges über die Kriegsführung in dieser Epoche. Den Schülerinnen / Schülern wurde klar, weshalb ein Feldherr nicht selbst in die Schlacht zieht, sondern aus dem Hintergrund agiert und seine Truppen formiert und befehligt. Kriegsführung zu der Zeit erforderte aufgrund der Ausrüstung meist direkten Kontakt mit dem Gegner, wobei das strategische Vorgehen wichtiger sein konnte, als die Heeresstärke. Man kann in dem Spiel nicht die Perspektive eines Soldaten übernehmen und etwas über seine Geschichte und Sichtweise erfahren. Überhaupt spielt die französische Bevölkerung hierbei keine Rolle. In dem Spiel wird die Figur Napoleon weder als besonders positiv noch als negativ dargestellt. Er wirkt zielstrebig, erfolgsorientiert und ehrgeizig. Seine Motivation wird nicht wirklich deutlich. Das Spiel zeigt nur den Abschnitt der französischen Geschichte, der sich mit den Koalitionskriegen befasst. Über die Vorgeschichte Frankreichs und die Entwicklungen während der Französischen Revolution erfährt der Spieler nichts. Foto 7: Bücher, CDs und Karten auf dem Tisch, das Internet in Klickweite... historische Recherche beim Spielen Und auch das findet leider keine große Beachtung Napoleon war gar nicht sooo klein 1 Meter 67 Zentimeter maß er, was zu seiner Zeit durchschnittlich war. Mit klein meinten seine Bewunderer und Feinde eher seine Jugend, denn schließlich war er mit 24 Jahren (Brigade ) General!

6 Autoren Marco Fileccia ist als Lehrer am Elsa Brandström Gymnasium in Oberhausen tätig. Zuvor arbeitete er am Bert Brecht Gymnasium in Dortmund sowie beim Landesinstitut für Schule in Soest im Bereich Lehrerfortbildung. Daneben ist er u.a. als Moderator in der Lehrerfortbildung für Kooperatives Lernen im Programm Schule der Zukunft des Schul und Umweltministeriums NRW tätig. Seit Jahren führt er Elternabende und Informationsveranstaltungen für Lehrerinnen und Lehrer durch und engagiert sich in der Initiative Eltern+Medien der Landesanstalt für Medien NRW. Zahlreiche weitere Aktivitäten und Veröffentlichungen weisen ihn als Kenner pädagogischer Fragen rund um das Thema digitale Medien aus. Marisa Hohnstein, Studienreferendarin, hatte den ersten Kontakt mit dem Thema "Computerspiele im Geschichtsunterricht" während des Studiums, als sie mit einer Gruppe Studenten spezielle Lernprogramme auf ihre Einsatzmöglichkeiten in der Schule hin untersuchte. Kontakt Marco Fileccia / Marisa Hohnstein Elsa Brändström Gymnasium Christian Steger Straße Oberhausen Fon: +49 (0) Fax. +49 (0) Internet: Mail: teacher[at]goodschool.de Literatur Grosch, Waldemar, Geschichte am Computer Bd. 2, Computerspiele im Geschichtsunterricht, Schwalbach/Ts Näpel, Oliver; Elektronische Medien und Historisches Lernen Eine fruchtbare Symbiose?; in: Praxis Geschichte, Juli 4/2009, Braunschweig, S Schönemann, Bernd, Geschichtsdidaktitk, Geschichtskultur, Geschichtswissenschaft, in: Günther Arndt, Hilke (Hg.), Geschichts Didaktik Praxishandbuch für die Sekundarstufe I und II, Berlin 2005, S Wagner, Michael; Mitgutsch, Konstantin (Hg.), Endbericht des Projekts: Didaktische Szenarien des Digital Game Based Learning, Donau Universität Krems, 2009.

Tablets in der Grundschule eine Befragung unter den beteiligten Lehrkräften

Tablets in der Grundschule eine Befragung unter den beteiligten Lehrkräften Tablets in der Grundschule eine Befragung unter den beteiligten Lehrkräften Im Rahmen von MedientriXX hat medien+bildung.com an sechs rheinland-pfälzischen Schulen den Projekttag Auf die Tablets, fertig,

Mehr

Informationswege im Web 2.0

Informationswege im Web 2.0 Informationswege im Web 2.0 Ein Schulprojekt mit integrierter Lehrerfortbildung über Portale, Wikis, Twitter und Co. Einblick in Nachrichtenwege des Web 2.0 Projekt mit Journalisten und Medienpädagogen

Mehr

ich begrüße Sie sehr herzlich auf der Leipziger Buchmesse. Der Anlass, der uns heute zusammenführt, ist denkbar schön: Bücher.

ich begrüße Sie sehr herzlich auf der Leipziger Buchmesse. Der Anlass, der uns heute zusammenführt, ist denkbar schön: Bücher. Sehr geehrte Damen und Herren Abgeordnete, sehr geehrte Frau Professor Lässig, sehr geehrter Herr Bürgermeister Prof. Fabian, sehr geehrter Herr Buhl-Wagner, sehr geehrter Herr Zille, sehr geehrte Frau

Mehr

Laptop- / Classmateklassen. Laptops und Classmates Zwei Programme am GO

Laptop- / Classmateklassen. Laptops und Classmates Zwei Programme am GO Laptops und Classmates Zwei Programme am GO 1 Themen 1. Nutzen von IT in der Schule 2. Pädagogische Umsetzung am GO 3. Unterschiede und Gemeinsamkeiten von Klassen mit Notebooks und Classmates 4. Voraussetzungen

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

Enlimate. Tatsächlich eingesparte Energie in kwh pro Jahr (Energieprojekt): Anzahl erreichte Personen (Sensibilisierungsprojekt):

Enlimate. Tatsächlich eingesparte Energie in kwh pro Jahr (Energieprojekt): Anzahl erreichte Personen (Sensibilisierungsprojekt): Projekt-Team: Alexander Michel, Felix Ammann & Janiss Binder Beruf: Informatiker Lehrjahr: 1 Name der Schule oder des Betriebs: login JBT Name der Lehrperson oder der Berufsbildnerin/des Berufsbildners:

Mehr

Medienkonzept. der. Landskronschule Oppenheim. Schule mit den Förderschwerpunkten. Lernen und Ganzheitliche Entwicklung Oppenheim

Medienkonzept. der. Landskronschule Oppenheim. Schule mit den Förderschwerpunkten. Lernen und Ganzheitliche Entwicklung Oppenheim Medienkonzept der Landskronschule Oppenheim Schule mit den Förderschwerpunkten Lernen und Ganzheitliche Oppenheim Am Stadtbad 24 55276 Oppenheim E-Mail: landskronschule@web.de Grundgedanke Unter Medienkompetenz

Mehr

Multicheck Schülerumfrage 2013

Multicheck Schülerumfrage 2013 Multicheck Schülerumfrage 2013 Die gemeinsame Studie von Multicheck und Forschungsinstitut gfs-zürich Sonderauswertung ICT Berufsbildung Schweiz Auswertung der Fragen der ICT Berufsbildung Schweiz Wir

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Für Studenten wird es immer wichtiger, schon in jungen Jahren Klarheit über die Karriereziele zu haben und

Mehr

3.2.4 Medienkonzept zum Computereinsatz an der Agatha-Schule

3.2.4 Medienkonzept zum Computereinsatz an der Agatha-Schule 3.2.4 Medienkonzept zum Computereinsatz an der Agatha-Schule 1. Einleitung Im vorliegenden Medienkonzept steht der Computer im Mittelpunkt, obwohl dies nicht bedeuten soll, dass der Einsatz von "alten

Mehr

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Ansprechpartner im Projekt Projektleitung Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW: Tamara Sturm-Schubert t.sturm-schubert@vielfalt-foerdern. schulen.nrw.de

Mehr

Ist da Jemand? Umgang mit digitalen Medien. Bettina Wegenast I Judith Zaugg ISBN 978-3-7269-0610-8

Ist da Jemand? Umgang mit digitalen Medien. Bettina Wegenast I Judith Zaugg ISBN 978-3-7269-0610-8 2430 2430 SJW Schweizerisches Jugendschriftenwerk www.sjw.ch / office@sjw.ch Reihe: Sachheft Mittelstufe Bettina Wegenast I Judith Zaugg Ist da Jemand? Umgang mit digitalen Medien Infos und Tipps für den

Mehr

I Standards KINDERGARTEN UND PRIMARSCHULE. Richtziele. Kenntnisse und Fertigkeiten. Schülerinnen und Schüler. Schülerinnen und Schüler können

I Standards KINDERGARTEN UND PRIMARSCHULE. Richtziele. Kenntnisse und Fertigkeiten. Schülerinnen und Schüler. Schülerinnen und Schüler können Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt Ressort Schulen Informations- und Kommunikationstechnologien ICT an den Volksschulen des Kantons Basel-Stadt Verbindliche ICT- und - für den Unterricht an

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

Medienkonzept der GGS Würselen Mitte Würselen, im Dezember 2012

Medienkonzept der GGS Würselen Mitte Würselen, im Dezember 2012 Medienkonzept der GGS Würselen Mitte Würselen, im Dezember 2012 I Medien im Unterricht II Unser Medienkonzept in Bezug auf den Einsatz von Laptops in unserer Schule 1. Ziele im Sinne des Lehrplans 2. Praktische

Mehr

AdWords Professional Kurs. by netpulse AG

AdWords Professional Kurs. by netpulse AG AdWords Professional Kurs by netpulse AG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Kursaufbau... 3 Google zertifizierter AdWords-Spezialist... 3 Modul 1 Wie AdWords wirklich funktioniert... 4 Modul 2 Die bessere

Mehr

Kritische Freunde werden Computerspiele in der Schule Selbstverständnis Reflexionsvermögen? Vordigitalgeneration Fit machen für Computerspiele

Kritische Freunde werden Computerspiele in der Schule Selbstverständnis Reflexionsvermögen? Vordigitalgeneration Fit machen für Computerspiele Kritische Freunde werden Computerspiele in der Schule von Marco Fileccia Critical friends sind Menschen, die vertrauensvoll sind, trotzdem provokante Fragen stellen, die Dinge durch eine andere Brille

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

kooperative Erarbeitungsphase (Ko-Konstruktion) Präsentation (Vorstellen) und Auswerten

kooperative Erarbeitungsphase (Ko-Konstruktion) Präsentation (Vorstellen) und Auswerten Das Partnerpuzzle Ludger rüning und Tobias Saum Ziel: Phase: Wissensaneignung Erarbeitung eim Partnerpuzzle bekommen von den vier Gruppenmitgliedern jeweils zwei dieselbe ufgabe. Zunächst macht sich jeder

Mehr

Nutzung von sozialen Netzen im Internet

Nutzung von sozialen Netzen im Internet Nutzung von sozialen Netzen im Internet eine Untersuchung der Ethik-Schüler/innen, Jgst. 8 durchgeführt mit einem Fragebogen mit 22 Fragen und 57 Mitschüler/innen (28 Mädchen, 29 Jungen, Durchschnittsalter

Mehr

Wissenscha)lichen Beglei.orschung der Pad- Projekte in Wiesbaden

Wissenscha)lichen Beglei.orschung der Pad- Projekte in Wiesbaden Wissenscha)lichen Beglei.orschung der Pad- Projekte in Wiesbaden Univ.- Prof. Dr. Stefan Aufenanger Luise Ludwig Johannes Gutenberg- Universität Mainz Tablet- Projekte in Deutschland 4 Schulen in Wiesbaden

Mehr

Wenn die Pflegefachperson zur Hebamme wird neuer Beruf oder erweiterte Kompetenzen?

Wenn die Pflegefachperson zur Hebamme wird neuer Beruf oder erweiterte Kompetenzen? Wenn die Pflegefachperson zur Hebamme wird neuer Beruf oder erweiterte Kompetenzen? Bachelorstudiengang Hebamme verkürztes Teilzeitstudium für dipl. Pflegefachpersonen Nächste Infoveranstaltungen: Donnerstag,

Mehr

Bachelorstudiengang Primarstufe

Bachelorstudiengang Primarstufe 09.15/PDF_0177_hab_ Papier: 100 % Altpapier, C0 ² -neutral Ausbildung Primarstufe PS www.ps.phlu.ch Primarstufe Prof. Dr. Michael Fuchs Leiter Ausbildung Primarstufe michael.fuchs@phlu.ch Sekretariat T

Mehr

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, vielen Dank, dass Sie sich Zeit für diese Befragung nehmen. In

Mehr

Besonderheiten der Fachmittelschule FMS

Besonderheiten der Fachmittelschule FMS Amt für Berufsbildung, Mittel- und Hochschulen Amtsleitung Bielstrasse 102 4502 Solothurn Besonderheiten der Fachmittelschule FMS 1. Selbstständiges Lernen Definition Lernen besteht aus verschiedenen Dimensionen

Mehr

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo Bildung ist der beste Weg aus der Armut In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird zwar der kostenlose Zugang des grundlegenden Unterrichts gefordert, für die meisten Kinder mit Behinderungen

Mehr

Stand: April 2014. Comeback Kids IES

Stand: April 2014. Comeback Kids IES Stand: April 2014 Comeback Kids IES Ein Angebot für die Jahrgänge 9/10 an der Ida Ehre Schule im Rahmen der Kooperation von Jugendhilfe und Schule in Zusammenarbeit mit der Jugendberatung Apostelkirche

Mehr

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze Vorwort Hans-Hermann Stolze gibt es nicht. Das heißt, irgendwo in Deutschland wird schon jemand so heißen, aber den Hans-Hermann Stolze, der diese Briefe geschrieben hat, gibt es nicht wirklich. Es ist

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien?

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien? Wie bewerten LehrerInnen & SchülerInnen die MindMatters-Materialien? Ergebnisse zur Initialtestung Wer hat an der Initialtestung teilgenommen? Befragt wurden 24 LehrerInnen (14 Frauen, 8 Männer) und 400

Mehr

Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz

Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz Wir arbeiten in Strukturen von gestern mit Methoden von heute an Problemen von morgen, vorwiegend mit Menschen, die die Strukturen

Mehr

Dieses Jahr war die Austauschschule jedoch nicht mehr das Lycée FranVois Villon in Beaugency, sondern das Lycée Charles Péguy in Orléans.

Dieses Jahr war die Austauschschule jedoch nicht mehr das Lycée FranVois Villon in Beaugency, sondern das Lycée Charles Péguy in Orléans. Austausch Orléans (F) - Begegnung 2007 in Orléans Vive l'échange! Auch dieses Schuljahr fand der bereits seit nun fünf Jahren eingerichtete Austausch der FranzösischschülerInnen der Oberstufe mit DeutschschülerInnen

Mehr

Medienkompetenz und Datenschutz für Kinder und Jugendliche. - Ein Wohnzimmer-Vortrag -

Medienkompetenz und Datenschutz für Kinder und Jugendliche. - Ein Wohnzimmer-Vortrag - Medienkompetenz und Datenschutz für Kinder und Jugendliche - Ein Wohnzimmer-Vortrag - Zweck und Ziel Verstehen, welche Medien es gibt Welches Medium für welche Aktion gut ist Was ist Datenschutz? Welche

Mehr

Projektarbeit: Leben ohne Computer und Handy?!

Projektarbeit: Leben ohne Computer und Handy?! 2013 Projektarbeit: Leben ohne Computer und Handy?! Klasse 8d Mittelschule Gersthofen 29.11.2013 Inhaltsverzeichnis Projektbericht... 1 Interview: Wie war das Leben damals?... 2 Selbstversuch... 3 Ein

Mehr

Wirtschaft Verstehen Lernen DIE BILDUNGSINITIATIVE DER DIETER VON HOLTZBRINCK STIFTUNG

Wirtschaft Verstehen Lernen DIE BILDUNGSINITIATIVE DER DIETER VON HOLTZBRINCK STIFTUNG Wirtschaft Verstehen Lernen DIE BILDUNGSINITIATIVE DER DIETER VON HOLTZBRINCK STIFTUNG Dieter von Holtzbrinck Stiftung Warum eine neue Bildungsinitiative? D 3 Wie können Schülerinnen und Schüler Wirtschaft

Mehr

Elektronische Schulbücher Chance zur individuellen Förderung. Helmut Albrecht Dipl. Päd. Stefan Klinga Publishers' Forum 2013 22. April 2013, Berlin

Elektronische Schulbücher Chance zur individuellen Förderung. Helmut Albrecht Dipl. Päd. Stefan Klinga Publishers' Forum 2013 22. April 2013, Berlin Elektronische Schulbücher Chance zur individuellen Förderung Helmut Albrecht Dipl. Päd. Stefan Klinga Publishers' Forum 2013 22. April 2013, Berlin ipads im Unterricht Das Mannheimer Projekt Dipl. Päd.

Mehr

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Lernt ein Kind in den ersten Lebensjahren zwei Sprachen, dann ist das eine gute Voraussetzung für erfolgreiche Leistungen in der

Mehr

bedingte Wahrscheinlichkeit

bedingte Wahrscheinlichkeit bedingte Wahrscheinlichkeit 1. Neun von zehn Ungeborenen bevorzugen im Mutterleib den rechten Daumen zum Lutschen. Forscher fanden heraus, dass alle Kinder, die rechts genuckelt hatten, im Alter von 10

Mehr

Seminar 2. Informatiktricks. Fachgebiet Didaktik der Informatik Bergische Universität Wuppertal. Seminar Didaktik der Informatik vom 20.

Seminar 2. Informatiktricks. Fachgebiet Didaktik der Informatik Bergische Universität Wuppertal. Seminar Didaktik der Informatik vom 20. in der Seminar 2 in der Beispiele aus der Kerninformatik Seminar Didaktik der vom 20. Oktober 2014 Version: 355 Stand: 19. Oktober 2014, 18:52 Uhr Zuletzt bearbeitet von: Julia Schüller Julia Schüller

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC

Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC Chart Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC Studie: Oö. Jugend-Medien-Studie Studien-Nr.: ZR face-to-face Interviews, repräsentativ für die oberösterreichischen Jugendlichen zwischen

Mehr

SCHULE das schaffen wir!

SCHULE das schaffen wir! SCHULE das schaffen wir! Wie Eltern mit Verständnis begleiten ein Ratgeber von LIBRO in Kooperation mit dem BMFJ Hilfreiche Tipps in der Lena Bildgeschichte ie-tipps v3.indd 1 28.07.14 10:40 mit Lena SCHULE

Mehr

Mediale Informationen erschließen, aufbereiten, verarbeiten. Intensive Kommunikation von Schüler und Stoff

Mediale Informationen erschließen, aufbereiten, verarbeiten. Intensive Kommunikation von Schüler und Stoff Unterrichtsverlauf zu: UE Leasing, 6 8 Std., Jahrgangsstufe 1, Wirtschaft, Berufliches Gymnasium U- Phase 1. Std. Angestrebte Kompetenzen/Ziele Medien und weitere 5 Min. Stundenthema: Merkmale des Leasings

Mehr

Auswertung der Umfrage

Auswertung der Umfrage Studienarbeit Auswertung der Umfrage Nutzen von Cloud Computing Chancen und Risiken Vertiefungsrichtung Lehrzwecke Verfasser: Marcel Kolbus Auswertung der Umfrage Es wurde eine Onlineumfrage zu Chancen

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Den Hinduismus kennen lernen

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Den Hinduismus kennen lernen Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: : Den Hinduismus kennen lernen Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Inhalt Seite Vorwort & methodisch-didaktische

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Grundschule Klint Medienkonzept (2004 / letzte Überarbeitung: 10/2007) Fertigkeiten des 21. Jahrhunderts Lesen Schreiben 19. Jahrhundert Rechnen Englisch als Weltsprache 20. Jahrhundert Computer-Fertigkeiten

Mehr

Mobiles Lernen in Hessen: Erste Ergebnisse zum Einsatz von Tablets an hessischen Grundschulen

Mobiles Lernen in Hessen: Erste Ergebnisse zum Einsatz von Tablets an hessischen Grundschulen MOLE Mobiles Lernen in Hessen: Erste Ergebnisse zum Einsatz von Tablets an hessischen Grundschulen Digitale Medien in Lehre und Forschung 21. November 2014, Frankfurt Claudia Bremer, Dr. Alexander Tillmann

Mehr

Mit dem. zum Traumjob

Mit dem. zum Traumjob Mit dem zum Traumjob Die passende Ausbildung finden. Aber wie? Bevor du dir Gedanken zu einem speziellen Ausbildungsberuf oder einer Studienrichtung macht, ist es wichtig dich mit deiner eigenen Person

Mehr

Ersteller der Studie: Kompetenzzentrum e-learning in der Medizin Baden- Württemberg Zielgruppen und

Ersteller der Studie: Kompetenzzentrum e-learning in der Medizin Baden- Württemberg Zielgruppen und Titel Autor Journal abstract E-Learning in der Liebhard H GMS Zeitschrift Stichwort: E-learning Bedarfsanalyse 2005 Medizin: Dokumentation der et el. für medizinische Ausbildung 2005; Ersteller der Studie:

Mehr

Projekt Verantwortung

Projekt Verantwortung Projekt Verantwortung Spüren, wie es ist, gebraucht zu werden Verantwortung zu tragen heißt an den Aufgaben zu wachsen. Verfasserin: Christiane Huber Stand 13.07.2015 "Unser erzieherisches Ziel ist im

Mehr

PIAAC Was brauchen wir, um Alltag oder Beruf erfolgreich zu meistern?

PIAAC Was brauchen wir, um Alltag oder Beruf erfolgreich zu meistern? 1 PIAAC Was brauchen wir, um Alltag oder Beruf erfolgreich zu meistern? Eine internationale Studie zur Untersuchung von Alltagsfertigkeiten Erwachsener Programme for the International 2 Gliederung 3 Seite

Mehr

Liebe Schülerin, lieber Schüler,

Liebe Schülerin, lieber Schüler, Liebe Schülerin, lieber Schüler, Deine Schule hat sich entschlossen, beim SOCIAL DAY HERFORD 2015 mitzumachen! Bei diesem außergewöhnlichen Spendenprojekt des Stadtjugendringes Herford e.v. unter der Schirmherrschaft

Mehr

Der Nachhilfe Campus. Warum Nachhilfe?

Der Nachhilfe Campus. Warum Nachhilfe? Der Nachhilfe Campus Der Nachhilfe Campus ist ein von mir privat geführtes Nachhilfeinstitut, welches keiner Franchise-Kette angehört. Dadurch haben wir die Möglichkeit das Unternehmenskonzept speziell

Mehr

Handyprofis ein medienpädagogisches Angebot für Kinder, Jugendliche und Erwachsene

Handyprofis ein medienpädagogisches Angebot für Kinder, Jugendliche und Erwachsene Handyprofis ein medienpädagogisches Angebot für Kinder, Jugendliche und Erwachsene Roland Wittwer Sozialinformatiker FH Bereich Medienkompetenz und Projekt Handyprofis Präsentation 16. Januar 2009 pro

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

MANIPULATION. Echt? Was??? Das gibt`s ja gar nicht!!! Nr. 710

MANIPULATION. Echt? Was??? Das gibt`s ja gar nicht!!! Nr. 710 Nr. 710 Mittwoch, 13. Juni 2012 MANIPULATION Was??? Echt? Das gibt`s ja gar nicht!!! Sandra (14) und Veronika (14) Doch, Manipulation gibt`s! Passt einmal auf! Wir sind die 4D aus dem BG/ BRG Tulln und

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Optimale Vorbereitung und Durchführung mündlicher Abiturprüfungen

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Optimale Vorbereitung und Durchführung mündlicher Abiturprüfungen Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Optimale Vorbereitung und Durchführung mündlicher Abiturprüfungen Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Systematische Unterrichtsplanung

Systematische Unterrichtsplanung Allgemeine Situationsanalyse aus entwicklungspsychologischer Literatur zu entnehmen (Schenk-Danzinger, L.: Entwicklungspsychologie. Wien: ÖBV, 2006, S. 200-248) Ereignishafte Situationsanalyse Das Schreiben

Mehr

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können.

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Meine berufliche Zukunft In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Wie stellst du dir deine Zukunft vor? Welche

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

BIBELCLOUDS DIE BIBEL ANDERS SEHEN

BIBELCLOUDS DIE BIBEL ANDERS SEHEN Grafiken aus: Martin Wolters, Bibelclouds. Die Bibel anders sehen Patmos Verlag in der Schwabenverlag AG, Ostfildern 2012 Martin Wolters/Thomas Ebinger, Bibelclouds für Konfis Patmos Verlag in der Schwabenverlag

Mehr

So erstellen Sie Ihren Business Avatar

So erstellen Sie Ihren Business Avatar HTTP://WWW.BERND-ZBORSCHIL.COM So erstellen Sie Ihren Business Avatar Bernd Zborschil 05/2015 Inhalt So erstellen Sie Ihren Business Avatar...2 Sammeln Sie Informationen über Ihren Business Avatar...3

Mehr

Zentralabitur 2017 Geschichte

Zentralabitur 2017 Geschichte Zentralabitur.nrw Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen Zentralabitur 2017 Geschichte I. Unterrichtliche Voraussetzungen für die schriftlichen Abiturprüfungen an Gymnasien,

Mehr

Studienordnung für den Bachelorstudiengang»Evangelische Religionspädagogik«an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB)

Studienordnung für den Bachelorstudiengang»Evangelische Religionspädagogik«an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB) Studienordnung für den Bachelorstudiengang»Evangelische Religionspädagogik«an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB) Mitteilungen XIV/2010 05. Oktober 2010 Beschlossen vom Akademischen Senat am 26.

Mehr

TV & Internet: Wie schauen wir morgen fern

TV & Internet: Wie schauen wir morgen fern TV & Internet: Wie schauen wir morgen fern Digital Leben Gestaltung: Julia Gindl Sendedatum: 22. September 2011 Länge: 5 Minuten Aktivitäten + Gruppenarbeit Einzelarbeit Befragung über das Fernsehverhalten

Mehr

Schule 2.0. Einsatz digitaler Medien im Unterricht

Schule 2.0. Einsatz digitaler Medien im Unterricht Wir machen Schule! Schule 2.0 Einsatz digitaler Medien im Unterricht Leitantrag zum 43. Landesdelegiertentag der Schüler Union Niedersachsen am 29./30. Juni 2013 im Kulturzentrum PFL Oldenburg (Beschlussvorlage

Mehr

14.03.08. Name: Ternes Vorname: Daniel Adresse: Am Spitzberg 42 56075 Koblenz- Karthause

14.03.08. Name: Ternes Vorname: Daniel Adresse: Am Spitzberg 42 56075 Koblenz- Karthause .. Name: Ternes Vorname: Daniel Adresse: Am Spitzberg Koblenz- Karthause Ist es nicht schön mit seinen Freunden im Internet zu chatten, Spiele am PC zu spielen oder sich Videos im Internet anzuschauen?

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Themenservice Märchen-App fürs Sprachenlernen Ein Gespräch mit dem Deutschlandstipendiaten Jerome Goerke Jerome Goerke ist aufgeregt. Seit ein paar Wochen wirbt er per Crowdfunding-Plattform für eine ungewöhnliche

Mehr

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule Computer im Unterricht Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule 1. Computer im Unterricht 1.1 Einleitende Gedanken Der Umgang mit dem Computer hat sich zu einer Kulturtechnik

Mehr

Medienkonzept. Stand 2011

Medienkonzept. Stand 2011 Medienkonzept Stand 2011 1 Schulprofil An der Grundschule Windflöte werden zurzeit etwa 190 Schüler und Schülerinnen unterrichtet, von denen ca 40% Kinder aus Familien mit Migrationshintergrund stammen.

Mehr

Hausinternes Curriculum Informatik, G8 - ITG

Hausinternes Curriculum Informatik, G8 - ITG Hausinternes Curriculum Informatik, G8 - ITG (Stand August 2010) Vereinbarung der verbindlichen Unterrichtsinhalte aus der Fachkonferenz Informatik 2010 für den Unterricht Informationstechnischer Grundlagen

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

Zusammenfassung der Meinungen von Lehrpersonen und Schülerinnen

Zusammenfassung der Meinungen von Lehrpersonen und Schülerinnen map.geo.admin.ch Der Einsatz von digitalem Kartenmaterial im Unterricht Zusammenfassung der Meinungen von Lehrpersonen und Schülerinnen und Schüler In diesem Dokument werden die Rückmeldungen aus Schulbesuchen

Mehr

«esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW

«esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW «esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW Gemeinsam unterrichten und fördern an einer Schule für alle Samstag, 17. November 2012 Urs Barmettler, Schulleiter Thomas Zberg,

Mehr

Schüler-Laptops schaffen Bildungschancen in Ruanda

Schüler-Laptops schaffen Bildungschancen in Ruanda Schulprojekt OLPC Ruanda Dezember 2012 Schüler-Laptops schaffen Bildungschancen in Ruanda OLPC Jedem Schüler einen Laptop - ist eine ganz konkrete Antwort auf den Bildungsnotstand in Entwicklungsländern.

Mehr

Erstellung eines Medienkonzepts

Erstellung eines Medienkonzepts Erstellung eines Medienkonzepts 1. Aufgabe der Schule hinsichtlich Medienkompetenz Die Aufgabe der Schule ist es, die Schüler auf die gegenwärtige und zukünftige Berufsund Lebenswelt vorzubereiten. Ein

Mehr

ICT und Medien fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten

ICT und Medien fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten Pädagogische Tagung «Kompetenzorientierte Förderung und Beurteilung» Workshop 3: ICT und Medien - fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten Basel, Mittwoch, 11. September 2013 ICT und Medien

Mehr

Suchen will gelernt sein!

Suchen will gelernt sein! Suchen will gelernt sein! In seinem Haus hat Finn viele Internetseiten gesammelt, um nach interessanten Themen zu stöbern. Dabei ist es nicht immer leicht, die richtige Internetseite zu finden. Aber Finn

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Perspektiven der Lehrerbildung

Perspektiven der Lehrerbildung Perspektiven der Lehrerbildung Das Beispiel Kristina Reiss Heinz Nixdorf-Stiftungslehrstuhl für Didaktik der Mathematik 1 Bildung im 21. Jahrhundert: Qualität von Schule Leistung Vielfalt Unterricht Verantwortung

Mehr

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitale Medien (insbesondere mobiles Internet) prägen die Lebenswelt Jugendlicher in Deutschland: JIM-Studie 2012 zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger: 100% haben

Mehr

Liebe Hebammen, Liebe Freunde und Freundinnen der Hebammen

Liebe Hebammen, Liebe Freunde und Freundinnen der Hebammen Liebe Hebammen, Liebe Freunde und Freundinnen der Hebammen Internationaler Tag der Hebamme : Davon hab ich das erste Mal beim Rückbildungskurs meiner zweiten Tochter gehört. (Meine Hebamme hatte mich mehr

Mehr

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten.

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten. Hallo liebe Eltern! Mit dem Schuljahr 2013/14 beginnt für den Elternrat des Gymnasiums Brecht das 8. Jahr. Wir, die Mitglieder des gewählten Elternrates, möchten uns Ihnen, liebe Eltern, kurz vorstellen.

Mehr

LESEMENTOR Köln Auswertung der Schulbefragung 2012

LESEMENTOR Köln Auswertung der Schulbefragung 2012 LESEMENTOR Köln Auswertung der Schulbefragung 2012 Büro für Bürgerengagement Herausgeberin: Steuerungsgruppe von LESEMENTOR Köln c/o Büro für Bürgerengagement AWO Köln Rubensstr. 7 13 50676 Köln Autorin:

Mehr

EVANGELISCHES SCHULZENTRUM LEIPZIG in Trägerschaft des Evangelisch-Lutherischen Kirchenbezirks Leipzig

EVANGELISCHES SCHULZENTRUM LEIPZIG in Trägerschaft des Evangelisch-Lutherischen Kirchenbezirks Leipzig Bewerbung um einen Diakonischen Einsatz Sehr geehrte Damen und Herren, die Schülerin/der Schüler.. wohnhaft in.. besucht zurzeit die 10. Klasse unseres Gymnasiums. Vom 26. Januar bis 05. Februar 2015 werden

Mehr

DVD Bildungsmedien für den Unterricht. Medien und Gesellschaft. Datenschutz. Medienpädagogisches. Internetprojekt

DVD Bildungsmedien für den Unterricht. Medien und Gesellschaft. Datenschutz. Medienpädagogisches. Internetprojekt DVD Bildungsmedien für den Unterricht Reihe DVD Medien und Gesellschaft Datenschutz Medienpädagogisches Internetprojekt DVD Datenschutz 1 Impressum Das medienpädagogische Internetprojekt zur ON! DVD Datenschutz

Mehr

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest!

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 1. Leere Versprechen (Unglaubwürdigkeit) Du solltest keine Versprechen machen, die Du nicht halten kannst. Dadurch werden bei Deinen Mitarbeitern

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Bibliotheken und Content-Marketing. Für wen wir eigentlich Sachen ins Netz schreiben

Bibliotheken und Content-Marketing. Für wen wir eigentlich Sachen ins Netz schreiben Bibliotheken und Content-Marketing Für wen wir eigentlich Sachen ins Netz schreiben 1 Die sechs Phasen Viele Einrichtungen, die auf Facebook, Twitter oder auf anderen Netzwerken aktiv sind, haben die Frage

Mehr

2.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken

2.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken 4 REZEPTIONS- GESCHICHTE 5 MATERIALIEN 6 PRÜFUNGS- AUFGABEN 2.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken 2.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken Themen der e Widmers betreffen u.a.

Mehr

Beraterprofil: Bewertung und Feedback

Beraterprofil: Bewertung und Feedback Beraterprofil: Bewertung und Feedback Name: Frau Ute Herold tätig seit: 1990 positive Bewertungen (207 Kundenmeinungen) Schwerpunkte: Qualifikationen: Beratungsphilosophie: Private Krankenversicherung

Mehr

03-titel-3 + bold Master of Occus

03-titel-3 + bold Master of Occus 03-titel-3 + bold Master of Occus 03-titel-5 As aliquia natum quo quequiaerorae. Didaktik-Zertifikat HST Gesundheitswissenschaften und Technologie Wegleitung 2015 Liebe HST-Studierende Es freut mich,

Mehr

ESP IM FRANZÖSISCHUNTERRICHT AN BERUFSSCHULEN KEINE ZEIT!

ESP IM FRANZÖSISCHUNTERRICHT AN BERUFSSCHULEN KEINE ZEIT! ATELIER ESP-TAGUNG D-EDK, BERN, 29.08. 2013 ESP IM FRANZÖSISCHUNTERRICHT AN BERUFSSCHULEN KEINE ZEIT! Konkret, realistisch, pragmatisch und nicht zeitaufwändig ein (praktizierter/praktizierbarer) Vorschlag

Mehr

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. 6. November 2014 q4415/30823 Le

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. 6. November 2014 q4415/30823 Le IT an Schulen Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland 6. November 2014 q4415/30823 Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Max-Beer-Str. 2/4 10119 Berlin Telefon:

Mehr

Medienpädagogik Oberriet-Rüthi

Medienpädagogik Oberriet-Rüthi Seite 2 VORWORT Medienpädagogik Oberriet-Rüthi shilfe zum medienpädagogischen Unterricht S c h u l e n O b e r r i e t - R ü t h i Unsere Gesellschaft wird oft als Mediengesellschaft bezeichnet. Und das

Mehr