Titel suggeriert, dass sich die Arbeitswelt verändert in Bezug auf Technologie.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Titel suggeriert, dass sich die Arbeitswelt verändert in Bezug auf Technologie."

Transkript

1 Titel suggeriert, dass sich die Arbeitswelt verändert in Bezug auf Technologie. WELCHE Technologien die Arbeitswelt denn verändern? Was kommt da als erstes in den Sinn? Über Steelcase Seit 100 Jahren unterstützt Steelcase weltweit führende Organisationen mit fundiertem Wissen und seinem bedeutenden Erfahrungsschatz und zwar überall dort, wo Arbeit stattfindet. Steelcase versteht, wie Menschen arbeiten und wie intelligent gestaltete Räume Menschen dabei unterstützen, produktiver, engagierter und inspirierter zu sein. Der Fokus liegt dabei auf kreativer Arbeit in führenden Unternehmen und in aufstrebenden Regionen. Mit Beschäftigten konnte Steelcase Inc. im Geschäftsjahr 2014 weltweit einen Umsatz von 3,0 Milliarden US-Dollar erwirtschaften. In den letzten drei Jahren hat Steelcase 103,8 Millionen Dollar in Forschungs-und Entwicklungstätigkeiten sowie in das Design investiert. In der Region EMEA (Europe, Middle East, Africa) ist Deutschland mit einem Umsatz von 185 Millionen EURO im Geschäftsjahr 2014 der größte und ein strategisch wichtiger Markt. 1

2 DieGlobalisierung nimmt großen Einfluss auf Unternehmen und Märkte in der ganzen Welt, während wirtschaftliches Wachstumvor allem ausden sogenannten Schwellenländern kommt. Unternehmen sind gezwungen, globaler und vernetzter als jemals zuvor zu arbeiten. Dieser Wandel erfordert ein Umdenken, wie Unternehmen mit ihren Geschäftspartnern und ihren Kunden kommunizieren. Sie brauchen neue Tools, um rund um den Globus verteilt arbeitende Mitarbeiter optimal unterstützen zu können. Ein Meilenstein war die Nutzung von Mobiltelefonen heute nutzen mehr als 5 Millarden Menschen Mobiltelefone. Sie sind zu einer Selbstverständlichkeit geworden. 2

3 Mitarbeiter sind mobiler als jemals zuvor. Über 35% der weltweit tätigen Arbeitskräfte arbeiten mobil, in Westeuropa ist es gar die Hälfte, in den USA sogar 75% der Mitarbeiter. Sie verbringen immer mehr Zeit mit mobiler Zusammenarbeit und weniger Zeit an ihrem Arbeitsplatz. Erst die Technologie machte diese Mobilität möglich, angefangen bei Handys und Laptops bis zum heutigen Stand mit der explosionsartigen Zunahme von Smartphones and Tablets. Nahezu2/3 der Unternehmen beschäftigen Mitarbeiter mit Fernzugriff. 3

4 In absoluten Zahlen sind das 212 Mio. in Amerika, 244 Mio. in Europa und 838 Mio. in APAC (Asia Pacific) -wobei das in APAC lediglich 37,4% der arbeitenden Bevölkerung sind. In Summe sind das ca. 1,3 Millarden Arbeitskräfte weltweit. Nach einer Rezession werden ca. 50% der Arbeitsplätze an externe Dienstleister vergeben Quelle: Manpower, Little Mendelson Studie 4

5 Diese gesteigerte Mobilität zusammen mit der Globalisierung hat dazu geführt, dass Mitarbeiter weltweit über immer größere Entfernungen verteilt arbeiten. Wir arbeiten mit Kollegen und Kunden zusammen, die sich an unterschiedlichen Standorten oder in verschiedenen Ländern befinden. 62% der Mitarbeiter arbeiten regelmäßig mit Kollegen zusammen, die sich in anderen Ländern befinden und in anderen Zeitzonen arbeiten. Wie viele von Ihnen arbeiten mit Kollegen zusammen, die sich in anderen Ländern befinden? Dabei ist es dann kaum verwunderlich, dass laut einer IBM Studie (Working beyond Borders) 80% der Unternhemen die Teamarbeit noch mehr fördern wollen. Gleichzeitig wissen aber 78% nicht genau, wiesie ihre Mitarbeiter bei der virtuellen oder persönlichen Zusammenarbeit effektiv unterstützen können. 5

6 56% der leitenden Führungskräfte globaler Unternehmen erwarten, dass Virtuelle Teamarbeit in den nächsten drei Jahren weiter zunimmt. Dabeiist esdannkaum verwunderlich, dasslauteineribm Studie(Working beyond Borders) 80% der Unternehmen die Teamarbeit noch mehr fördern wollen. Gleichzeitig wissen aber 78% nicht genau, wie sie ihre Mitarbeiter bei der virtuellen oder persönlichen Zusammenarbeit effektiv unterstützen können. Vorteile von räumlich getrenntem Arbeiten für ein Unternehmen: - Redundanzen im Unternehmen werden beseitigt - Niederlassungenan talentreichenstandortenerhöhenleistungsfähigkeitdes Unternehmens - 24/5 Projekte - Gesamtes Potential des Unternehmens ausschöpfen-> nur möglich, wenn Distanzen überwunden werden. 6

7 Ein weiterer Punkt, wie Technologie die Arbeitswelt verändert, lautet Big Data. Unternehmen sind heute komplexeren Herausforderungen ausgesetzt. Big Data birgt einerseits ein großes Versprechen, und bedeutet andererseits aber auch ein Mehr an Informationen, das zu berücksichtigen ist. Kunden haben mehr Auswahlmöglichkeiten und stellen höhere Erwartungen an Dienstleistungen. Die globale Ausrichtung von Unternehmens-und Konzernaktivitäten bedeutet, dass Entscheidungen, die an einem Ort getroffen werden, andere Bereiche dramatisch beinträchtigen können. Die endgültigen Konsequenzen von Entscheidungen sind nicht immer eindeutig absehbar, und somit werden Entscheidungsprozesse komplexer. Funktionsübergreifende Teamarbeit wird oft zu einem unerlässlichen Faktor. Der Bedarf immer schneller immer bessere Inovationen auf den Markt zu bringen wächst stetig. Dazu gehören der globale Wettbewerb und der immer höhere Wettbewerbsdruck Was aber passiert eigentlich wenn man von Zusammenarbeit spricht unabhängig davon, ob es nun virtuell stattfindet oder wenn sich alle Beteiligte tatsächlich im selben Raum befinden? Der Kreisschließtsich in Bezugauf Teamarbeit der massive Umfangan Information und Komplexität der Aufgaben kann von Einzelpersonen nicht bewältigt werden. 7

8 Zusammenarbeitkann zurherausforderungwerden, selbstwennman sich mitkollegen, zu denen man vielleicht sogar bereits eine Vertrauensbasis geschaffen hat, am selben Ort befindet. 8

9 9

10 Undjetztmüssen wirunsdas Ganzemal vorstellen, mitkollegen die an einemweit entfernten Ort sind. Die man vielleicht noch nie persönlich getroffen hat. Die man vielleicht nicht mal richtig versteht. TELEFONKONFERENZ Die erstenversuchedieseräumlichendistanzenzuüberwindenwarendie Telefonkonferenzen sind es zum Teil auch heute noch. Eine Telefonkonferenz kann durchaus sehr produktiv sein, aber weil sich oftmals jeder mitseinenmails oderanderenthemenbeschäftigtund nichtmitdemthemades Meetings man ist ja unbeobachtet leidet die Qualität. Sehr beliebt sidn Meetings, bei denensich jemandvon unterwegseinwählt Die Hintergrundgeräusche, Straßenlärm, Hundegebell, etc. KennenSie den Begriff ungleichepräsenz? Mit ungleicherpräsenz beschreibenwir, wenn - Sie der einzigekollege am Telefonsindund die PersonenimRaumSiewährenddes Gesprächs vergessen - Sie etwas am Telefon kommentieren und keiner reagiert Sie fragen sich warum? Ist es Faszination, Ehrfurcht oder blankes Entsetzen? Ein wichtiger Faktor der fehlt ist Augenkontakt, denn Vertrauen wird über Augenkontakt und Körpersprache hergestellt 10

11 VIDEOKONFERENZ Beim Versuch diese ungleiche Präsenz in den Griff zu bekommen, setzen immer mehr Unternehmen auf Videokonferenzen, ohne aber genau zu wissen wie sie diese Technik imbüroeinsetzenkönnenund welche Rahmenbedingungengeschaffenwerdenmüssen. Oft fokussiertman sich zusehraufden wesentlichenvorteilvon Videokonferenzen: das Sehenund gesehenwerden. Einesist sicher lauteinerstudievon Fuze,einemOnline Videokonferenz-Anbieter, beschäftigen sich während einer Videokonferenz nur 4% aller Teilnehmer mit anderen Dingen(bei einer Telefonkonferenz sind das 57%) Problem ist allerdings, dass die Videosysteme oft (ca. zu 79%) einfach nur in bestehende Konferenzräume platziert werden. Wie man im Bild sehen kann. - Rechtwinklige Tische unterstützen weder die Interaktion face-to-face noch über Video. - Menschen sind in Stühlen gefangen und werden z. T. nicht von Kamera erfasst Aufstehen ist nicht möglich - nur ein Bildschirm man muss also zwischen Inhalten oder Personen entscheiden Das andere Extrem sind die hoch offiziellen Videokonferenzräume mit einem sehr formellen Ambiente Mitarbeiter verhalten sich unnatürlich und steif und machen sich Gedanken über ihr Erscheinungsbild. Lt. unsereneigenenstudienüberlegensich 72%, wie sie bei den anderen ankommen haben. 58% haben das Gefühl auf dem Bildschirm ausgelaugtund müdeauszusehen. Diese geistige Ablenkungwirktsich negativauf Leistungsvermögen aus. 11

12 Aber auch bei einer Videokonferenz kann man ungleiche Präsenz erleben: - Bspw. durch exponierte Position mancher Teilnehmer oder - Weil Notizen auf dem Whiteboard nicht lesbar sind - Hiersehenwir, dassesgleichzeitigmehreregesprächeimraumgibt. Das menschlichegehörkannunterscheiden(ausblenden) Mikrophonekönnendas nicht, weswegen am anderenendeder LeitungimPrinzipnurGeräuscheankommen. - Schlechte Verbindung führen zu schlechter Audio und Bildqualität, so dass kein Gesprächsfluss zustande kommt 12

13 Wenn das eigentliche Gespräch außerhalb der Kamera stattfindet und die Teilnehmer im Raum den Kollegen am anderen Ende der Leitung vergessen haben. Im Laufe der Zeit hat sich der Schwepunkt bei Videokonferenzen auch schon wieder weiterentwickelt. Warenfrüherdas Sehenund Hörendie wichtigstenkomponenten so wird nun die Nutzung gemeinsamer Inhalte immer wichtiger. AllenBeteiligten(Nutzer, Unternehmen, Videoherstellern) wirdimmerdeutlicher: Probleme mit der Distanz können nur gelöst werden wenn die physische Arbeitsumgebung die virtuelle Interaktion unterstützt. 13

14 1. Platzierung von Kamera und Mikrofonspielt große Rolle, nutzen Sie mehrere Bildschirme und ermöglichen Sie Bewegungsfreiheit im Blickfeld der Kamera 2. SchaffenSie Bereiche, die einenfließendenübergangzwischen Gruppenarbeitund Rückzug ermöglichen 3. Bewegungsfreiheit und unterschiedliche Körperhaltungen halten Mitarbeiter aktiv und engagiert. Stehhöhe motiviert zu Interaktion, Loungehöhe fördert informelle Gespräche 4. Ähnliche Umgebungen in allen Standorten die sowohl digitale als auch analoge Inhalte untersützen(e.g. Whiteboard) 5. Vertrauen innerhalb der Teams stärken durch Teambereiche mit Echtzeit- Videoverbindungen(Wurmlöcher) 6. Unterschiedliche Teamgrößen und unterschiedliche Arten von Videosystemen berücksichtigen. Große Gruppen haben andere Anforderungen als der Austausch zu zweit. 14

15 15

16 16

17 17

18 18

19 Kommen wirnochmalzuden BeginnmeinesVortragsund demthemamobilität. Mobile Mitarbeiter sind ja mobil, weil sie den Großteil ihrer Arbeitszeit nicht am Arbeitsplatz verbringen. Es stellt sich die Frage, wie Mitarbeiter diese neue Freiheit für sich nutzen, und WO diese Arbeit dann stattfindet. Wer hat schon mal den Begriff Third Place gehört? First place = zuhause Second Place = Arbeitsplatz Third Place = das gemeinschaftliche Leben, mehr Interaktion mit anderen, über gesellschaftliche Grenzen hinweg, kreativer Austausch 19

20 Third places gibt es schon seit Jahrhunderten. Als Schlagwort bekannt gemacht hat sie Ray Oldenburg mitseinem1989 veröffentlichtenbuch The Great Good Place Früher dachte man Die Mitarbeiter sind produktiver je länger sie am Schreibtisch sitzen. Dannhat man erkannt, dassdie Produktivitätsteigt, wennman Menschen arbeitenlässt wo und wannsie wollen Die Technologiehat es jaermöglicht. Unternehmenentdeckennun immermehrden Third Place imbüro auchum Ihre Mitarbeiterzumotivieren, wiederzurückins Büro zukommen. Third places imprivatenbereichhabenunterschiedlichsteeigenschaften. Die wesentlichsten Vorzüge will man ganz gezielt im Büro nutzen: - Demokratiefördern man begenetsich in Third Places immerauf Augenhöheund kann mit anderen entprechend diskutieren - Freundschaften ausbilden - Stärkungfürden Geist - Sammelpunkt einen gemeinsamen, neutralen Platz zu haben, an dem man sich jederzeit einfinden kann Der Third Place ist Café oder Loungebereich, wo sich Kollegen in entspannter Atmoshpäre entspannen und informell austauschen können. 20

21 HiersehenwirunserealteCafeteriain Grand Rapids, Michigan, USA. Die Geschichte überdie EntwicklungdieserRäumlichkeitenhilftes uns, die Geschichte von Third Places imbürozuerzählen. Trotz ansprechender Gestaltung und Erfrischungen wurden Arbeitsprozesse oftmals nicht unterstützt: - kaum Ablageflächen - kaum WLAN/ Steckdosen - geringe Privatsphäre - unbequemes Mobiliar Während wirklich erfolgreiche Third Places unterschiedliche Raumangebote(je nach Stimmung und Aufgabe) bieten. Die Umgebung wird entsprechend bestimmter Aufgaben gestaltet ähnlich wie beim klassischen Arbeitsplatz auch: - Integrierte Technik, welche die Produktivität der Mitarbeiter unterstützt Technik schnell und einfach zugänglich(wlan, Steckdosen) - Gestaltungselementebeinflussendas Verhalten-Materialien, Dekoration, Musik, Beleuchtung, Möbel(Stehlounge), Gespräche oder Konzentration fördern - Gastfreundschaft(= Wertschätzung) wie wirdman begrüßt(eingangsbereich), stärkstes Signal an Mitarbeiter, dass das Unternehmen die Herausforderungen einer globalisierten Welt erkannt hat. - Dienstleistungsangebote(Erfrischungen, Snacks, hochwertiges Essen und Trinken) 21

22 Eine Aufnahme, die zur Mittagszeit gemacht wurde. Mitarbeiter gingen auswärts zum Essen und 22

23 teilweise auchzumarbeiten. Unser erstergedankewar die ungenutzteflächedembedarfanzupassenund den Bereich zu verkleinern. Zeitgleich stellten wir uns aber auch die Frage, ob wir diese Fläche nicht auch besser nutzen könnten. Aus einer einfachen Nutzfläche tatsächlich einen Knoten- und einen Anlaufpunkt im Unternehmen schaffen. Wo die Mitarbeiter gerne hin gehen. Hier nun ein paar Eindrücke was wir aus der gleichen Fläche gemacht haben. 23

24 Das neueworkcaféin Grand Rapids. Es isteinladend, vermitteltdie Dynamikdes Unternehmens und ist erste Verpflegungsstation für Mitarbeiter. 24

25 Es verfügt über buchbare und frei verfügbare Besprechungsmöglichkeiten 25

26 sowie einen direkten Zugang zum Außenbereich. 26

27 Außerhalb der Mahlzeiten wird das WorkCafé zu einem Treffpunkt und großem, offenen Besprechungsbereich. Das WorkCafé ist frei zugänglich für Familien unserer Kollegen. 27

28 HiersehenwirBesprechungsräume, teilweise mitvideokonferenzen. 28

29 Ruhige Bereiche für konzentriertes Arbeiten oder kurze Pausen. 29

30 Fazit: Technologien beschleunigen Innovationsgeschwindigkeit machen mehr Informationen ständig verfügbar und bieten eine bessere Entscheidungsgrundlage für schwierige Entscheidungen ermöglichen Mobilität Die zunehmende Mobilität führt zu mehr räumlich getrennten Teams. Diese Distanzen gilt es mit mit Räumen und Technologie zu überbrücken, die sich Menschen anpassen und so Teams zuungeahnterproduktivitätverhelfen. Wirsindsoziale und gesellige Wesen. Und Third Places schaffenumgebungen, die Menschen zusammenbringen und Geselligkeit fördern. 30

31 31

Activity Based Working denkt Bürokonzepte weiter

Activity Based Working denkt Bürokonzepte weiter Pressemitteilung, 25.04.2012 Activity Based Working denkt Bürokonzepte weiter Der Schreibtisch ist nicht der einzige Ort, an dem Arbeit geschieht. Der Trend geht in Richtung Activity Based Working: Je

Mehr

THE VOICE OF UNIFIED COMMUNICATIONS

THE VOICE OF UNIFIED COMMUNICATIONS THE VOICE OF UNIFIED COMMUNICATIONS Willkommen in einer Welt, in der Ihre gesamte Kommunikation zusammenwächst, alle Ihre Geschäftskontakte in einer Liste zusammengefasst sind, und Ihnen sogar deren Präsenzstatus

Mehr

Das Wohlbefinden der Menschen stärken

Das Wohlbefinden der Menschen stärken 360 Magazin Die Renaissance des Büros Das Wohlbefinden der Menschen stärken Warum intelligente und vernetzte Räume das Leben der Menschen am Arbeitsplatz verbessern. Dieser Artikel wurde in Dezember 28,

Mehr

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Komfort Informationen flexibler Arbeitsort IT-Ressourcen IT-Ausstattung Kommunikation mobile Endgeräte Individualität Mobilität und Cloud sind erfolgsentscheidend für

Mehr

Beschleunigen Sie Ihre Kommunikation. Videoconferencing. Ihr Spezialist für Videoconferencing und Telepresence Lösungen.

Beschleunigen Sie Ihre Kommunikation. Videoconferencing. Ihr Spezialist für Videoconferencing und Telepresence Lösungen. Beschleunigen Sie Ihre Kommunikation. Videoconferencing Ihr Spezialist für Videoconferencing und Telepresence Lösungen. Kommunikationstechnik aus einer Hand Besprechen Sie Ihre Präsentation online. Und

Mehr

Neue Arbeitswelten Bürokultur der Zukunft

Neue Arbeitswelten Bürokultur der Zukunft Neue Arbeitswelten Bürokultur der Zukunft S. Mayer 1 Neue Arbeitswelten Bürokultur der Zukunft Sigrid Mayer Bene AG AT-Wien 2 Neue Arbeitswelten Bürokultur der Zukunft S. Mayer 11. Internationales Branchenforum

Mehr

Manifest für ein neues Arbeiten

Manifest für ein neues Arbeiten Manifest für ein neues Arbeiten Sie nannten es Arbeit für uns ist es unser Leben. Warum wir uns jetzt zu Wort melden. Wir haben keine Lust mehr auf Arbeiten von gestern. Wir lehnen starre, unflexible Arbeitsverhältnisse

Mehr

Mobile Shopping 2014. Die Geburt des Immer-online-Nutzers. Björn Hahner Country Manager DE & AT, Tradedoubler

Mobile Shopping 2014. Die Geburt des Immer-online-Nutzers. Björn Hahner Country Manager DE & AT, Tradedoubler Mobile Shopping 2014 Die Geburt des Immer-online-Nutzers Björn Hahner Country Manager DE & AT, Tradedoubler 1 2 Mobile Geräte sind unsere ständigen Begleiter und verändern die Art, wie wir shoppen 91%

Mehr

Erwin Menschhorn Sametime 8.0 & Telefonie Integration

Erwin Menschhorn Sametime 8.0 & Telefonie Integration Erwin Menschhorn Sametime 8.0 & Telefonie Integration Was ist eigentlich UC²? Funktion / Dienst UC 2? Instant Messaging? Presence? Web Conferencing? Audio Conferencing? Video Conferencing? Telefonie? VoIP

Mehr

Dezentrale Zusammenarbeit und die Digitalisierung von Kollaborationsprozessen

Dezentrale Zusammenarbeit und die Digitalisierung von Kollaborationsprozessen Dezentrale Zusammenarbeit und die Digitalisierung von Kollaborationsprozessen Maria Frank (M.Sc.) Frau Frank ist Doktorandin im PBL Laboratory (pbl.stanford.edu) an der Stanford Universität in Kalifornien.

Mehr

A new way to work - wie die Zusammenarbeit virtueller und mobiler Teams in den Fokus rückt. Volkmar Rudat, Leiter Direct Marketing Deutschland

A new way to work - wie die Zusammenarbeit virtueller und mobiler Teams in den Fokus rückt. Volkmar Rudat, Leiter Direct Marketing Deutschland A new way to work - wie die Zusammenarbeit virtueller und mobiler Teams in den Fokus rückt Volkmar Rudat, Leiter Direct Marketing Deutschland - a global market leader 2,1 Mrd. Umsatz im Geschäftsjahr 2012

Mehr

BluStar Videomeetings und mehr in HD-Qualität an Ihrem Arbeitsplatz

BluStar Videomeetings und mehr in HD-Qualität an Ihrem Arbeitsplatz BluStar Videomeetings und mehr in HD-Qualität an Ihrem Arbeitsplatz Die integrierte HD-Kamera mit Weitwinkel-Optik überzeugt durch exzellente Auflösung und sorgt dafür, dass Sie Ihren Gesprächspartner

Mehr

Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013. Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen

Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013. Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013 Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen Rahmenbedingungen und Anforderungen der Arbeit in der Zeitarbeit 1 1. Gesellschaftliche Rahmenbedingungen

Mehr

Be here, be there, be everywhere.

Be here, be there, be everywhere. Be here, be there, be everywhere. Videokommunikation - auch etwas für Ihr Unternehmen? Unabhängige Untersuchungen in Europa haben gezeigt, dass viele Arbeitnehmer einen Großteil Ihrer Arbeitszeit in Meetings

Mehr

IHKForum Home Office Voraussetzungen, Potential und Erfahrungen

IHKForum Home Office Voraussetzungen, Potential und Erfahrungen IBM Software Group IHKForum Home Office Voraussetzungen, Potential und Erfahrungen Hansruedi Meschenmoser IBM Schweiz AG Software Client Leader Agenda Über IBM Voraussetzungen Flexible Workplace Desk Sharing

Mehr

WiFi STREAM SPEED EASY

WiFi STREAM SPEED EASY STREAM SPEED WiFi EASY STREAM SPEED WiFi EASY STREAM SPEED WiFi EASY Dein Leben wird leichter. Egal wo Du bist. Erleben Sie Gigaset elements auf der MICHAELTELECOM Roadshow Dein Zuhause auf dem Smartphone

Mehr

Responsive WebDesign. Zukunftssicheres Webdesign für die optimale Darstellung auf allen Geräten

Responsive WebDesign. Zukunftssicheres Webdesign für die optimale Darstellung auf allen Geräten Responsive WebDesign Zukunftssicheres Webdesign für die optimale Darstellung auf allen Geräten Moderne Web-Konzepte punkten mit einer ansprechenden Visualisierung, professionellen Fotos und informativen

Mehr

WOHLBEFINDEN AM ARBEITSPLATZ. Eine Studie von Steelcase in Kooperation mit Ipsos

WOHLBEFINDEN AM ARBEITSPLATZ. Eine Studie von Steelcase in Kooperation mit Ipsos WOHLBEFINDEN AM ARBEITSPLATZ Eine Studie von Steelcase in Kooperation mit Ipsos DIE METHODE Befragt wurde eine repräsentative Gruppe von Arbeitnehmern aus Unternehmen und Organisationen mit mehr als 100

Mehr

einsatz für europa bis 2018 im januar 2014 bis ende 2017

einsatz für europa bis 2018 im januar 2014 bis ende 2017 14 bis 2018 werden alle Länder, in denen wir ein Festnetz betreiben, auf IP umgestellt: Deutschland, Griechenland, Kroatien, Montenegro, Rumänien und Ungarn. bis ende 2017 werden wir in Europa LTE mit

Mehr

Machen Sie die besten Geschäfte Ihres Lebens.

Machen Sie die besten Geschäfte Ihres Lebens. Machen Sie die besten Geschäfte Ihres Lebens.. erhöhen. Kosten senken. Wir haben Tausende von Unternehmen dabei unterstützt, auf schlauere Art zu arbeiten. Wir können auch Sie unterstützen. Senken Sie

Mehr

Comfort Digisystem Microphone DM90. Einfach mobil telefonieren!

Comfort Digisystem Microphone DM90. Einfach mobil telefonieren! Comfort Digisystem Microphone DM90 Einfach mobil telefonieren! Einfach mobil telefonieren Mobiles Telefonieren ist aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken: wir nutzen es während unserer Arbeitszeit,

Mehr

Online-Anmeldung. Einladung zu ICT-Expertenseminaren und Business Brunches. Wie bringe ich SAP-Applikationen sicher und einfach aufs iphone?

Online-Anmeldung. Einladung zu ICT-Expertenseminaren und Business Brunches. Wie bringe ich SAP-Applikationen sicher und einfach aufs iphone? Online-Anmeldung. Experten für Experten ist ein Angebot für Kunden von T-Systems. Die Teilnahme ist kostenfrei, die Plätze für alle Veranstaltungen sind begrenzt. Nutzen Sie die Online-Anmeldung unter:

Mehr

Gestaltung einer SMARTER WORKFORCE. Wie Erkenntnisse aus der Verhaltensforschung und modernste Technologie dies unterstützen. 2014 IBM Corporation

Gestaltung einer SMARTER WORKFORCE. Wie Erkenntnisse aus der Verhaltensforschung und modernste Technologie dies unterstützen. 2014 IBM Corporation Gestaltung einer SMARTER WORKFORCE Wie Erkenntnisse aus der Verhaltensforschung und modernste Technologie dies unterstützen 1 UNSERE WELT VERÄNDERT SICH INTELLIGE NZ DER MASSE SCHNELLE INFORMATI ONEN MOBILE

Mehr

Das neue Verkaufszeitalter

Das neue Verkaufszeitalter Das neue Verkaufszeitalter Kunden begeistern und die Produktivität im Vertrieb steigern Axel Kress Snr. Solution Sales Professional Dynamics CRM Der aktuelle Wandel in der Fertigungsbranche Das Zeitalter

Mehr

amplifyteams Unified Communications als Schlüsseltechnologie für mobile Teamarbeit

amplifyteams Unified Communications als Schlüsseltechnologie für mobile Teamarbeit amplifyteams Unified Communications als Schlüsseltechnologie für mobile Teamarbeit Page 1 Copyright Siemens Enterprise Communications GmbH 20123 2013. All rights reserved. Die Art und Weise der Zusammenarbeit

Mehr

Stellen Sie sich vor, Sie könnten sich auf die Dinge konzentrieren, die Sie erreichen möchten

Stellen Sie sich vor, Sie könnten sich auf die Dinge konzentrieren, die Sie erreichen möchten Stellen Sie sich vor, Sie könnten sich auf die Dinge konzentrieren, die Sie erreichen möchten Stellen Sie sich vor, Sie könnten klar und deutlich kommunizieren - privat und in Ruhe. Die Geräuschkulissen

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

Beschleunigen Sie Ihre Kommunikation. Videoconferencing. Ihr Spezialist für Videoconferencing und Telepresence Lösungen.

Beschleunigen Sie Ihre Kommunikation. Videoconferencing. Ihr Spezialist für Videoconferencing und Telepresence Lösungen. Beschleunigen Sie Ihre Kommunikation. Videoconferencing Ihr Spezialist für Videoconferencing und Telepresence Lösungen. tatort.be Ausgezeichnete Partnerschaft Polycom Country Partner Award Switzerland

Mehr

Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Siemens AG Berlin, 29. April 2009

Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Siemens AG Berlin, 29. April 2009 Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Berlin, 29. April 2009 Es gilt das gesprochene Wort! Bei unserem Programm zur Optimierung unseres Einkaufs haben wir

Mehr

Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft. Rede. Michael Glos, MdB. Bundesminister für Wirtschaft und Technologie

Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft. Rede. Michael Glos, MdB. Bundesminister für Wirtschaft und Technologie Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft Rede Michael Glos, MdB Bundesminister für Wirtschaft und Technologie anlässlich der Veranstaltung zum 60. Jahrestag der Währungsreform am 16. Juni 2008 um 10:00

Mehr

Smarter Working und UC. Oliver Jungklaus Marketing Manager DACH Plantronics

Smarter Working und UC. Oliver Jungklaus Marketing Manager DACH Plantronics Smarter Working und UC Oliver Jungklaus Marketing Manager DACH Plantronics MOBILFUNKBOOM IN DEN 90er 2 DAS JAHRZEHNT DES BREITBAND INTERNET Arbeiten/ Surfen/ Gamen Jederzeit/ Überall 3 ORTE UM ZU ARBEITEN

Mehr

WISSENSWERTES ZUM ARBEITSPLATZ DER ZUKUNFT Anpassung an neue, moderne Kommunikationstechnologie

WISSENSWERTES ZUM ARBEITSPLATZ DER ZUKUNFT Anpassung an neue, moderne Kommunikationstechnologie WISSENSWERTES ZUM ARBEITSPLATZ DER ZUKUNFT Anpassung an neue, moderne Kommunikationstechnologie Ihre Mitarbeiter, Kunden, Partner und Lieferanten befinden sich an verschiedenen Standorten und sie sind

Mehr

Mehr Interaktion! Aber einfach und schnell!

Mehr Interaktion! Aber einfach und schnell! Mehr Interaktion! Aber einfach und schnell! Dirk Böning-Corterier, Oliver Meinusch DB Systel GmbH Frankfurt am Main Schlüsselworte Interaktion, Umfrage, Wand, Impulse, Voting, Abfrage, APEX Einleitung

Mehr

Simply Smarter Office Vertriebs- und Marketingniederlassung Plantronics DACH in Köln

Simply Smarter Office Vertriebs- und Marketingniederlassung Plantronics DACH in Köln Contemplate Concentrate Collaborate Communicate Simply Smarter Office Vertriebs- und Marketingniederlassung Plantronics DACH in Köln Besuchen Sie unser Office und erleben Sie live heute schon die Zukunft

Mehr

ENTERPRISE MOBLITY IN DEUTSCHLAND 2013

ENTERPRISE MOBLITY IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: Matrix42 & AirWatch IDC Multi-Client-Projekt ENTERPRISE MOBLITY IN DEUTSCHLAND 2013 Mobile Enterprise Management und applications im Fokus Matrix42 & Airwatch Fallstudie: Fraport AG Informationen

Mehr

The New way to work die Zukunft der Kommunikation. Lutz Böttcher Unify GmbH & Co KG Leiter Business Development Customer Service Solutions

The New way to work die Zukunft der Kommunikation. Lutz Böttcher Unify GmbH & Co KG Leiter Business Development Customer Service Solutions The New way to work die Zukunft der Kommunikation Lutz Böttcher Unify GmbH & Co KG Leiter Business Development Customer Service Solutions Willkommen bei Unify Unify ist ein Joint Venture von The Gores

Mehr

Online Collaboration. Zusammenarbeit im globalisierten Team

Online Collaboration. Zusammenarbeit im globalisierten Team Online Collaboration Zusammenarbeit im globalisierten Team Online Collaboration wird heute durch zahlreiche Tools unterstützt. Alle grossen IT und Software Anbieter haben dazu etwas in ihrer Kollektion.

Mehr

Familienurlaub goes Web 2.0 Trends & aktuelle Entwicklungen im Online Marketing

Familienurlaub goes Web 2.0 Trends & aktuelle Entwicklungen im Online Marketing Familienurlaub goes Web 2.0 Trends & aktuelle Entwicklungen im Online Marketing Thomas Hendele Hotelfachmann & Tourismusfachwirt (IHK) seit 3 Jahren selbstständig seit 8 Jahren beratend tätig seit 10 Jahren

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

Gesund und produktiv arbeiten... egal an welchem Ort. Fellowes. Und das ganze Land arbeitet gesund

Gesund und produktiv arbeiten... egal an welchem Ort. Fellowes. Und das ganze Land arbeitet gesund Gesund und produktiv arbeiten... egal an welchem Ort. Julia, 28, Projektmanagerin Lernen Sie Julia und ihre Arbeitsgewohnheiten näher kennen... Muskel-Skelett-Erkrankungen waren 2014 für über 23% der Arbeitsausfälle

Mehr

Studie von PAC und Computacenter: Der zeitgemäße Arbeitsplatz aus Sicht der Mitarbeiter

Studie von PAC und Computacenter: Der zeitgemäße Arbeitsplatz aus Sicht der Mitarbeiter Studie von PAC und Computacenter: Der zeitgemäße Arbeitsplatz aus Sicht der Mitarbeiter Das Arbeitsumfeld, indem Mitarbeiter heute tätig sind, ändert sich rasant die IT- Ausstattung hält allerdings nicht

Mehr

Social Business, Einsatz von Collaboration und Office Apps im Unternehmen

Social Business, Einsatz von Collaboration und Office Apps im Unternehmen NACHLESE zur Microsoft Synopsis 2013 Social Business, Einsatz von Collaboration und Office Apps im Unternehmen SharePoint 2013 und seine Social Features Alegri International Group, 2013 Social Business,

Mehr

Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann. Oldenburg, den 29.September 2010

Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann. Oldenburg, den 29.September 2010 Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann Oldenburg, den 29.September 2010 Agenda 1. Bertelsmann Stiftung 2. Vision 3. Ziele 4. Ausblick Seite 2 Menschen bewegen. Zukunft gestalten. Unser Fundament

Mehr

Xerox ER&SG Roadshow 2015

Xerox ER&SG Roadshow 2015 Xerox ER&SG Roadshow 2015 Berlin / München / Düsseldorf Juni 2015 Begrüßung und Vorstellung 1. Neues von Xerox 2. Connectkey / Solutions 3. Xerox for Supplies Wie intelligente Dokumente Ihre Geschäftsprozesse

Mehr

Workflow live erleben

Workflow live erleben Workflow live erleben Mehr Informationen zu Workflow, dem Steh-/Sitz- Arbeitsplatzsystem von C+P und die Adresse eines C+P Objektpartners in Ihrer Nähe erhalten Sie unter: 0 18 05-352 352 oder www.workflow.de

Mehr

DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH. Sensibel. Effizient. Vorausblickend.

DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH. Sensibel. Effizient. Vorausblickend. DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH Sensibel. Effizient. Vorausblickend. Die Schwäbisch Hall Facility Management GmbH ist der Komplett-Anbieter für alle Gewerke und Dienstleistungen

Mehr

Kommunikation! Andreas Raum

Kommunikation! Andreas Raum IT und TK im Wandel Kommunikation! oder Wie wir heute Dinge erledigen Andreas Raum freyraum marketing Kommunikation! Wie Technologien unseren Alltag verändern Das Internet ist für uns alle Neuland Angela

Mehr

Place 2.5 die neue emotionale Kultur des Büros

Place 2.5 die neue emotionale Kultur des Büros die neue emotionale Kultur des Büros Die Philosophie. Soziologen sagen, unser Leben findet an drei Orten statt. Der First Place ist das Zuhause. Der Second Place ist der Arbeitsplatz. Third Places sind

Mehr

HERAUSFORDERUNG WORK-LIFE-BALANCE: DIE KRÄFTE DER BALANCE IM UNTERNEHMEN. Lesen Sie jetzt einen Auszug aus dem PDF. Herausforderung Work-Life-Balance

HERAUSFORDERUNG WORK-LIFE-BALANCE: DIE KRÄFTE DER BALANCE IM UNTERNEHMEN. Lesen Sie jetzt einen Auszug aus dem PDF. Herausforderung Work-Life-Balance HERAUSFORDERUNG WORK-LIFE-BALANCE: DIE KRÄFTE DER BALANCE IM UNTERNEHMEN Mit Unterstützung von ABSTRACT In einer schnelllebigen Zeit mit hohen Anforderungen und der Tendenz zu ständiger Verfügbarkeit ist

Mehr

ecollaboration Die Potenziale realisieren

ecollaboration Die Potenziale realisieren ecollaboration Die Potenziale realisieren Siemens Schweiz: Enterprise Insight Briefing 2. Februar 2006, Zürich 2eCollaboration - Die Potenziale realisieren Die Herausforderung: schneller, besser und günstiger

Mehr

Die Zukunft des E-Commerce

Die Zukunft des E-Commerce Die Zukunft des E-Commerce Augmented Reality Bild X-Ray App 2015: Augmented Reality wird alltäglich Alle Voraussetzung erfüllt durch die Verbreitung von Webcams und Smartphones mit Kamera Augmented

Mehr

Warum Zeitmanagement so wichtig ist

Warum Zeitmanagement so wichtig ist Warum Zeitmanagement so wichtig ist 1 In diesem Kapitel Qualität statt Quantität Testen Sie Ihre Zeitmanagement-Fähigkeiten Da aus Kostengründen immer mehr Arbeitsplätze eingespart werden, fällt für den

Mehr

Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Namics.

Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Namics. Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Benjamin Hörner. Senior Manager. 21. März 2013 Der digitale Arbeitsplatz. Connect Collaboration Social Networking and instant Collaboration,

Mehr

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing Die IT-Service AG Beratung, Technologie, Outsourcing QUALITÄT B e r a t u n g Erfahrungen aus der Praxis. Aus unzähligen Projekten. Spezialwissen und objektive Analysen. Mit uns überwinden Sie Hindernisse

Mehr

Outsourcing und Offshoring. Definition und Abgrenzung

Outsourcing und Offshoring. Definition und Abgrenzung Outsourcing und Offshoring Definition und Abgrenzung INHALT Outsourcing und Offshoring... 1 Outsourcing und Offshoring... 3 Definition und Abgrenzung... 4 Outsourcing... 5 Offshoring... 7 Outsourcing und

Mehr

Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen

Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen Name: Torsten Heinson Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation:

Mehr

Aufbruch zu neuen Arbeitswelten Was bedeutet Activity Based Working?

Aufbruch zu neuen Arbeitswelten Was bedeutet Activity Based Working? WERTE. WIRKEN. Aufbruch zu neuen Arbeitswelten Was bedeutet Activity Based Working? HR Innovation Kongress 30.09.2015 Karl Friedl Sabine Zinke Alexandra Wattie Wird es in Zukunft überhaupt noch Büros brauchen?

Mehr

Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben. Hörgeräte erfolgreich nutzen

Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben. Hörgeräte erfolgreich nutzen Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben Hörgeräte erfolgreich nutzen Willkommen zurück in der Welt der Klänge Herzlichen Glückwunsch, Sie haben sich entschieden, Ihr Gehör wieder aufleben zu lassen! Ihr

Mehr

Epson Lösungen für Meetings MENSCHEN, ORTE UND INFORMATIONEN ZUSAMMENBRINGEN

Epson Lösungen für Meetings MENSCHEN, ORTE UND INFORMATIONEN ZUSAMMENBRINGEN Epson Lösungen für Meetings MENSCHEN, ORTE UND INFORMATIONEN ZUSAMMENBRINGEN VERWANDELN SIE PRÄSENTATIONEN ZU GESPRÄCHEN, IDEEN ZU KREATIONEN UND EFFIZIENZ IN PRODUKTIVITÄT. ERSTELLEN, ZUSAMMENARBEITEN

Mehr

Logistik in der kommunalen Standortpolitik

Logistik in der kommunalen Standortpolitik Lehrstuhl Regionalentwicklung und Raumordnung Logistik in der kommunalen Standortpolitik Leiterin des Lehrstuhls Regionalentwicklung und Raumordnung der TU Kaiserslautern Dekanin des Fachbereichs A/ RU

Mehr

Ein Arbeitsplatz der Zukunft

Ein Arbeitsplatz der Zukunft Schöne neue Welt Ein Arbeitsplatz der Zukunft Das Büro wandelt sich zum Ort der Kommunikation und Vernetzung. Dazu werden situationsorientierte Räumlichkeiten benötigt, die sowohl den kreativen Austausch

Mehr

Stammdaten Auftragserfassung Produktionsbearbeitung Bestellwesen Cloud Computing

Stammdaten Auftragserfassung Produktionsbearbeitung Bestellwesen Cloud Computing Stammdaten Auftragserfassung Produktionsbearbeitung Bestellwesen Cloud Computing Finanzbuchhaltung Wenn Sie Fragen haben, dann rufen Sie uns an, wir helfen Ihnen gerne weiter - mit Ihrem Wartungsvertrag

Mehr

MUNICH OFFICES TAKE A LOOK

MUNICH OFFICES TAKE A LOOK MUNICH OFFICES TAKE A LOOK Konzept einer Arbeitsgruppe: Arbeitsräume gestalten in München Munich Offices Eckhard - von von Münchow 1 Agenda Leitgedanken Ziele Nutzen Treffen Initiatoren Weitere Informationen

Mehr

Arbeiten in der digitalen Welt

Arbeiten in der digitalen Welt Arbeiten in der digitalen Welt Prof. Dieter Kempf, BITKOM-Präsident 16. April 2013 Neue Technologien in der Arbeitswelt Repräsentative Umfrage unter Berufstätigen Zahl der befragten Berufstätigen: 505

Mehr

Videokommunikation. Als wären Sie vor Ort.

Videokommunikation. Als wären Sie vor Ort. Videokommunikation Als wären Sie vor Ort. So einfach wie telefonieren mit wenigen Klicks berufen Sie eine Konferenz ein. Erfolgreiche Fernbeziehung Distanz zur Sache verschafft bekanntlich Überblick. Distanz

Mehr

Nachhaltige Arbeits- und Bürowelten. Roundtable Wien 28.02.2012 Stefan Rief

Nachhaltige Arbeits- und Bürowelten. Roundtable Wien 28.02.2012 Stefan Rief Nachhaltige Arbeits- und Bürowelten Roundtable Wien 28.02.2012 Stefan Rief Roundtable Wien Drei Trendcluster als Treiber des Wandels Veränderung von Gesellschaften und Lebensstilen Etablierung nachhaltiger

Mehr

Landwirtschaftliche Sozialversicherung

Landwirtschaftliche Sozialversicherung Landwirtschaftliche Sozialversicherung Herausgeber: Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau Weißensteinstraße 70-72 34131 Kassel www.svlfg.de Stressreduktion und Entspannung Stand:

Mehr

DEIN ARBEITSPLATZ. kompakt flexibel individuell

DEIN ARBEITSPLATZ. kompakt flexibel individuell DEIN ARBEITSPLATZ kompakt flexibel individuell ARBEITSMÖBEL VON HOLZBUREAU Freies Arbeiten Du hast die Wahl zu entscheiden, wo und wie Du arbeiten möchtest, ob im Stehen, auf dem Boden oder Stuhl oder

Mehr

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Der große Unterschied - und doch wieder nicht

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Der große Unterschied - und doch wieder nicht Peter Zellmann / Beatrix Haslinger Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Kampf der Geschlechter Das tut die moderne Frau in ihrer Freizeit Freizeit im Leben des modernen Mannes Wo gibt die

Mehr

BROSCHÜRE: POLYCOM LÖSUNG Polycom Open Telepresence Experience

BROSCHÜRE: POLYCOM LÖSUNG Polycom Open Telepresence Experience BROSCHÜRE: POLYCOM LÖSUNG Polycom Open Telepresence Experience Verwenden Sie den H.264 High Profile-Videokomprimierungsstandard und profitieren Sie von atemberaubender HD-Qualität und niedrigeren Gesamtbetriebskosten

Mehr

Vorwort von Bodo Schäfer

Vorwort von Bodo Schäfer Vorwort von Bodo Schäfer Vorwort von Bodo Schäfer Was muss ich tun, um erfolgreich zu werden? Diese Frage stellte ich meinem Coach, als ich mit 26 Jahren pleite war. Seine Antwort überraschte mich: Lernen

Mehr

2ter Cloud Unternehmertag

2ter Cloud Unternehmertag 2ter Cloud Unternehmertag Kameha Grand Bonn ScopeVisio Virtuelle Arbeitswelten 17.01.2014 Dr. Jörg Haas, Gründer Scopevisio AG Rheinwerkallee 3 53227 Bonn/Germany www.scopevisio.com T +49 228 4334-3000

Mehr

OneClick. einfach besser zusammenarbeiten. Mandanten-Information

OneClick. einfach besser zusammenarbeiten. Mandanten-Information OneClick einfach besser zusammenarbeiten. Mandanten-Information ADDISON OneClick dieselben Aufgaben schneller und effizienter erledigt. Nehmen Sie Abschied von alten Denkweisen und entdecken Sie jetzt

Mehr

Status Quo der Sicherheitslage

Status Quo der Sicherheitslage Status Quo der Sicherheitslage Secure Summit 2010 Themen Strategische Veränderung des Risikos Aktuelle Bedrohungsszenarien Täterformen Angemessene Reaktionen Herausforderungen für die Zukunft Strukturproblem

Mehr

Egal, ob Sie neu bauen oder renovieren mit DATALIGHT bekommen Sie ein zukunftssicheres Strom- und Datennetz in einem. Und das bedeutet grenzenlose

Egal, ob Sie neu bauen oder renovieren mit DATALIGHT bekommen Sie ein zukunftssicheres Strom- und Datennetz in einem. Und das bedeutet grenzenlose FREIHEIT ERLEBEN EINFACH LEBEN Grenzenlos, frei und unabhängig: Leben Sie das Leben, wie Sie es wollen. Warum sollten Sie sich Gedanken darüber machen, ob Ihr Datennetzwerk für die neuesten Technologien

Mehr

Mehr als nur Kaffeegespräche

Mehr als nur Kaffeegespräche Mehr als nur Kaffeegespräche 10 Tipps für eine bessere Unternehmenskommunikation Einfach. Anders. cloud.de Inhalt Vorwort 03 01. Videokonferenzen statt Telefonkonferenzen 04 02. Firmenchats für schnelle

Mehr

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte.

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte. Microsoft SharePoint Microsoft SharePoint ist die Business Plattform für Zusammenarbeit im Unternehmen und im Web. Der MS SharePoint vereinfacht die Zusammenarbeit Ihrer Mitarbeiter. Durch die Verbindung

Mehr

Steigern Sie die Leistung Ihrer Hörgeräte. Drahtlose Zubehörlösungen von Phonak

Steigern Sie die Leistung Ihrer Hörgeräte. Drahtlose Zubehörlösungen von Phonak Steigern Sie die Leistung Ihrer Hörgeräte Drahtlose Zubehörlösungen von Phonak Moderne Hörgeräte ermöglichen in den meisten Hörumgebungen bestes Hören und Verstehen. Am Telefon, beim Fernsehen oder in

Mehr

MOBILES INTERNET 2013

MOBILES INTERNET 2013 WHITEPAPER MOBILES INTERNET 2013 A-SIGN GmbH Full service in E-Commerce & Online Marketing Office Zürich: Flüelastrasse 27 CH-8047 Zürich T +41 44 440 11 00 Office Bodensee: Hauptstrasse 14 CH-8280 Kreuzlingen

Mehr

raum.atelier Das Projekt kann nach Absprache gerne besichtigt werden! trivago GmbH Düsseldorf / goldemann sohst gbr

raum.atelier Das Projekt kann nach Absprache gerne besichtigt werden! trivago GmbH Düsseldorf / goldemann sohst gbr # aufgabenstellung & konzept Für die neuen Büroflächen von trivago im B1 in Düsseldorf wurde ein frisches, unkonventionelles Bürokonzept entwickelt, das viel Raum zur Teamarbeit und zur Kommunikation schafft.

Mehr

Online Intelligence Solutions. meinestadt.de

Online Intelligence Solutions. meinestadt.de Online Intelligence Solutions meinestadt.de Die Webanalyse und Business Intelligence- Abteilung von meinestadt schuf einen umfassenden Reportingprozess für das Unternehmen und entwickelte eine eigene Datenkultur.

Mehr

BROSCHÜRE: POLYCOM LÖSUNG Polycom Open Telepresence Experience

BROSCHÜRE: POLYCOM LÖSUNG Polycom Open Telepresence Experience BROSCHÜRE: POLYCOM LÖSUNG Polycom Open Telepresence Experience Verwenden Sie den H.264 High Profile-Videokomprimierungsstandard und profitieren Sie von atemberaubender HD-Qualität und niedrigeren Gesamtbetriebskosten

Mehr

social media Guidelines

social media Guidelines social media Guidelines Ein Leitfaden der ZBW für den Umgang im Social Web Stand: Mai 2011 Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Leibniz Information Centre for Economics 2 Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

Mehr

Zeitmanagement für gestiegene Anforderungen

Zeitmanagement für gestiegene Anforderungen ZACH DAVIS Zeitmanagement für gestiegene Anforderungen REIHE KOMMUNIKATION Zeitmanagement 70 Fragen und Antworten zum effektiveren Umgang mit zeitlichen Ressourcen»Soft Skills kompakt«junfermann V e r

Mehr

JE EINZIGARTIGER DIE IDEE, UMSO INDIVIDUELLER DIE LÖSUNG. MARC M. LAUTERBACH

JE EINZIGARTIGER DIE IDEE, UMSO INDIVIDUELLER DIE LÖSUNG. MARC M. LAUTERBACH berlonia JE EINZIGARTIGER DIE IDEE, UMSO INDIVIDUELLER DIE LÖSUNG. MARC M. LAUTERBACH BERLONIA Berlonia steht für Individualität, innovative Technik und stilvolle Lösungen. Wir verstehen uns als Technikagentur

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Herausforderungen 2013 der Marketingentscheider in B2B Unternehmen

Herausforderungen 2013 der Marketingentscheider in B2B Unternehmen Herausforderungen 2013 der Marketingentscheider in B2B Unternehmen Kurzbeschreibung Stärkere Kundenorientierung und sich daraus ergebender Innovationsdruck bei der Entwicklung kundenspezifischer Lösungen,

Mehr

Organisation 2.0. Die Unternehmensstruktur der Zukunft. Junge Mitarbeiter erwarten immer mehr eine Kultur

Organisation 2.0. Die Unternehmensstruktur der Zukunft. Junge Mitarbeiter erwarten immer mehr eine Kultur Organisation 2.0 Die Unternehmensstruktur der Zukunft. Junge Mitarbeiter erwarten immer mehr eine Kultur von Vernetzung und Response. Inhalt 1 Die Arbeitswelt der Digital Natives 2 Facebook als Feuerprobe

Mehr

Fit für den globalen Markt?

Fit für den globalen Markt? Fit für den globalen Markt? Führungskräfteentwicklung international TRAINING AND CONSULTING ACROSS CULTURES Wirksam sein national und global Ihre Besten stehen in den Startlöchern für die internationale

Mehr

Volles Collaboration-Potenzial auch für mittelständische Unternehmen.

Volles Collaboration-Potenzial auch für mittelständische Unternehmen. Volles Collaboration-Potenzial auch für mittelständische Unternehmen. Wie gut sind Sie vernetzt? Dies ist die Frage und die Herausforderung in der heutigen mobilen und virtuellen Geschäftswelt, in der

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort!

Es gilt das gesprochene Wort! Grußwort des Staatssekretärs im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Dr. Georg Schütte, anlässlich der Jahrestagung der Gesellschaft für Informatik am Tag der Informatik am 24. September 2014 in

Mehr

Wir richten Büros komplett ein. stahl

Wir richten Büros komplett ein. stahl Wir richten Büros komplett ein. stahl Lothar Stahl (Geschäftsführer) Durchschnittlich verbringt ein Angestellter etwa 80.000 Stunden seines Lebens im Büro. Wer dort gern hingeht, ist motiviert, kreativ

Mehr

Web-Collaboration als Vertriebsplattform

Web-Collaboration als Vertriebsplattform BDI Business Development International WE PROMOTE YOUR BUSINESS Web-Collaboration als Vertriebsplattform Referent: Hans Dahmen Münchner Unternehmerkreis IT 07. August 2008 Copyright Business Development

Mehr

101 Tipps - Besprechungen organisieren

101 Tipps - Besprechungen organisieren IcosAkademie...einfach mehr Erfolg! 101 Tipps - Besprechungen organisieren Checkliste Besprechungen Führung Checkliste 101 Tipps für erfolgreiche Besprechungen 1. Vorbereitung... 2 2. Zeitplanung... 3

Mehr

Zwischen Katzenbildern und Selfies

Zwischen Katzenbildern und Selfies Zwischen Katzenbildern und Selfies Zur effektiven Nutzung von Social Media für Hostels Referent: Eno Thiemann physalis. Kommunikation & Design. eno@physalis-design.de Welche Menschen sind eigentlich online?

Mehr

Pressemappe 2015 Pressekontakt

Pressemappe 2015 Pressekontakt Pressemappe 2015 Pressekontakt Maria Puhlmann I Presse und Kommunikation maria.puhlmann@trecker.com I +49 (0) 151 20 77 95 66 Factsheet Gründer: Miro Wilms (CEO) & Benedikt Voigt (CTO) Unternehmen: trecker.com

Mehr

Erleben Sie wahre Grösse. Detail für Detail. Lotus Notes. Lotus www.ategra.ch ATEGRA Lotus Engineering

Erleben Sie wahre Grösse. Detail für Detail. Lotus Notes. Lotus www.ategra.ch ATEGRA Lotus Engineering Erleben Sie wahre Grösse. Detail für Detail. Lotus Notes Dies ist keine gewöhnliche Software. Dies ist Lotus Notes. Der Unterschied liegt in vielen Details. Und jedes davon ist ein Highlight. Das einzige,

Mehr

Digitalisierung der Arbeitswelt

Digitalisierung der Arbeitswelt Digitalisierung der Arbeitswelt Prof. Dieter Kempf, BITKOM-Präsident Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.v. Berlin, 26. Februar 2015 Büroarbeitsplatz mit Anwesenheitspflicht

Mehr

MODERNSTE TECHNIK AUF DEM VORMARSCH. Europäische Studie über IT-Präferenzen mobiler Arbeitnehmer

MODERNSTE TECHNIK AUF DEM VORMARSCH. Europäische Studie über IT-Präferenzen mobiler Arbeitnehmer MODERNSTE TECHNIK AUF DEM VORMARSCH Europäische Studie über IT-Präferenzen mobiler Arbeitnehmer Hybridgeräte bringen Business- Notebook Dominanz in Europa ins Wanken Anderslautenden Prognosen zum Trotz

Mehr