EAR - Essen auf Rädern

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "EAR - Essen auf Rädern"

Transkript

1 EAR - Essen auf Rädern Softwarelösung für Pflegeeinrichtungen mit Menülieferservice und Anbieter von Tiefkühlkost mit Lieferservice NTConsult Informationssysteme GmbH Telefon:

2

3 1 Willkommen Vielen Dank, dass Sie sich für unsere Lösung interessieren. Essen auf Rädern Kundenverwaltung, Verwaltung der Mitarbeiter und des Fuhrparks, Eingabe von Bestellungen, Ausdruck des Tourenplans, Faktura. Auf den folgenden Seiten möchten wir Ihnen einen detaillierten Einblick in unsere bestehende Softwarelösung geben. Selbstverständlich stehen wir für weitere Diskussionen und Fragen telefonisch zur Verfügung. Gerne zeigen wir Ihnen die Handhabung und die Besonderheiten unserer Lösung auch im Rahmen einer individuellen Produktpräsentation. Dabei können wir ganz gezielt auf Ihre speziellen Bedürfnisse oder Ihre Einsatzszenarien eingehen. Dies kann entweder nach Terminabsprache im Rahmen eines Vorortbesuchs erfolgen, oder besonders schnell und einfach mit einer individuellen Online-Livepräsentation über das Internet mit gleichzeitiger Telefonkonferenz. 3

4 2 Inhaltsverzeichnis Kapitel Kurzübersicht Was ist Essen auf Rädern? 5 Welche Zielgruppe hat die Softwarelösung? 5 Verfügbare Module 6 Welche Vorteile ergeben sich für Ihren Lieferservice 7 Basismodule Stammdaten Einrichtungsdaten 8 Interessentenverwaltung 8 Kundenverwaltung 9 Lieferantenverwaltung 9 Beschwerdenverwaltung 10 Leihgutverwaltung 10 Bestellungen Bestellung WE 11 Bestellung TK 11 Bestelldruck 12 Menüverwaltung 13 Tourenplanung Tourenverwaltung 14 Mitarbeiterverwaltung 15 Fuhrparkverwaltung 15 Rechnungswesen Rechnungsdruck 16 Kostenträgerverwaltung 16 Erweiterungsmodul Schnittstellen GV-Küchenmanager 17 Finanzbuchhaltungsschnittstelle 17 Systemvoraussetzungen 18 4

5 3 Kurzübersicht Was ist Essen auf Rädern? EAR ist eine Softwarelösung zur Verwaltung von Menübringdiensten, Kunden und Interessenten, Menüs, Kundenpräferenzen und Tourenplanung, Fakturierung sowie Reklamationsbearbeitung. Von der Kundenverwaltung, der Verwaltung des Personals und des Fuhrparks, der Eingabe von Bestellungen und des Ausdruckes von Faxbestellungen für die Lieferanten, bis hin zum Ausdruck von Tourenplänen sind alle Funktionen vorhanden, die Sie für Ihren Lieferservice benötigen. Die Anwendung ist eine Neuentwicklung des Jahres 2006 und basiert auf neuester.net-technologie und den aktuellen Microsoft-Standards. Sie wurde in enger Zusammenarbeit mit Lieferservice-Anbietern entwickelt. Welche Zielgruppe hat die Softwarelösung? Pflegeeinrichtungen mit Menülieferservice Anbieter von Tiefkühlkost mit Lieferservice 5

6 3 Kurzübersicht Verfügbare Module Standardmodul Erweiterungsmodul Basismodule >> Einrichtungsdaten >> Interessentenverwaltung >> Kundenverwaltung >> Lieferantenverwaltung >> Beschwerdenverwaltung >> Leihgutverwaltung Menüverwaltung >> Menüverwaltung pro Lieferant >> Speisenplanerstellung >> Verwaltung von TK-Waren Bestellung >> Täglich warmes Essen >> Tiefkühl-Wochenkartons >> Bestellung beim Lieferanten Tourenplanung >> Tourenplanung >> Mitarbeiterverwaltung >> Fuhrparkverwaltung Abrechnung >> Kostenträgerverwaltung >> Rechnungsübersicht Schnittstellen >> GV-Küchenmanager >> Finanzbuchhaltung - X - X 6

7 3 Kurzübersicht Welche Vorteile ergeben sich für Ihren Lieferservice? Mit Essen auf Rädern decken Sie den gesamten Ablauf Ihres Lieferservices ab. Ob Sie Ihre Menüs von einem externen Lieferanten erhalten oder selbst herstellen, Sie können alle Daten übersichtlich verwalten und Tourdaten auf Knopfdruck zum ausliefernden Fahrer senden. Vorteile für die Verwaltung Auflistung der Interessenten Übernahme der Interessenten als Kunden auf Knopfdruck Informative und übersichtliche Kundenverwaltung Verwaltung aller Lieferanten inkl. Angebotspalette Rechnungsdruck automatisch auf Kostenträger aufgeteilt Vorteile für die Bestellung Universelle, lieferantenunabhängige Bestellformulare und Speisenpläne Bezeichnungen der bestellten Menüs können zu Kontrollzwecken angezeigt werden Sowohl Warmes Essen als auch Tiefkühlkost kann schnell und einfach bestellt werden Vorteile für die Tourenplanung Automatische Tourenplanung mittels Basistouren und Bestellungen Lieferpausen werden automatisch berücksichtigt 7

8 4 Basismodule Stammdaten Einrichtungsdaten Mit diesem Modul erfassen und bearbeiten Sie die grundlegenden Einrichtungsdaten wie Adressen, Bankverbindungen, Lieferanten. Beim Generieren von Bestelllisten, Faxbestellungen und Rechnungen für Lieferanten und Kunden werden die erforderlichen Daten automatisch hinzugefügt. Damit ist eine sofortige Zeitersparnis, Kostenreduzierung und verbesserte Controllingmöglichkeiten gegeben. Interessentenverwaltung Die Interessentenverwaltung bietet die Möglichkeit Kontaktdaten zu hinterlegen, welche bei bestehendem Interesse ohne zusätzlichen Zeitaufwand als Kunden übernommen werden können. 8

9 4 Basismodule Kundenverwaltung Von hier aus erreichen Sie alle zum Kunden gehörenden Datenbereiche wie allgemeine Daten, Kontaktpersonen, Mitbewohner, noch anstehende Bestellungen, Kostenträger und Rechnungslegung, Lieferanten und Leihgüter. Zusätzlich können Lieferpausen und Tourbemerkungen eingegeben und automatisch in den Tourenplan übertragen werden. Lieferantenverwaltung In diesem Verwaltungsmodul können alle Lieferanten mit den jeweiligen Lieferantenartikeln angelegt werden. Um den Bestellvorgang zu erleichtern, wird das Artikelsortiment in Warmes Essen, Tiefkühlkost und Leihgüter unterteilt. Ein optionales Präfix, welches jeder Artikelnummer vorangestellt ist, vereinfacht die Bestellung. 9

10 4 Basismodule Beschwerdenverwaltung Alle eingegangenen Beanstandungen des Kunden über Falschlieferungen, Qualitäts- und Servicemängel können in der Beschwerdeverwaltung vermerkt, eventuelle Gutschriften hinterlegt und automatisch in die nächste Rechnung einbezogen werden. Leihgutverwaltung Bietet ein Lieferant Leihgüter wie Mikrowellen und Warmhaltegeräte zur Miete an, werden diese inklusive Seriennummer und Mengenangabe in der Leihgutverwaltung archiviert. Es ist so jederzeit möglich zu überprüfen, welche Geräte an welchen Kunden verliehen wurden und wie viele Leihgüter noch zur freien Verfügung stehen. 10

11 4 Basismodule Bestellungen Bei den Bestellungen wird zwischen WE- und TK Waren unterschieden. Bestellung WE - Warmes Essen Die Menüs (z.b. Menü A, B oder C) werden mittels eines vordefinierten Speisenplans dem jeweiligen Kunden zugeordnet. Vorausgegangene Bestellungen können automatisch als Folgebestellungen kopiert werden, wenn ein Kunde z.b. ständig Diabetikerkost erhält. Es können beliebig viele Menüs angelegt oder bei Änderungen durch Feiertage entfernt werden. Bestellung TK - Tiefkühlkost Bei der Bestellplanung von TK Waren werden Artikelnummern eingegeben. Die entsprechenden Menüs, Bezeichnungen und Beschreibungen werden automatisch angezeigt. Zusätzliche Komponenten wie Suppen, Desserts, Torten und Einzelbestellungen (Kartons mit fest vorgegebenen Inhalt) werden mit einer eigenen Artikelnummer ausgewiesen. 11

12 4 Basismodule Bestelldruck Nach erfolgter Bedarfsauflösung kann die Bestellung ausgedruckt und auf ein Fax gelegt oder direkt über einen entsprechenden Druckertreiber an den Lieferanten gefaxt werden. 12

13 4 Basismodule Menüverwaltung In der Menüverwaltung lassen sich die einzelnen Speisenangebote für Warmes Essen in Menüs A, B, C usw. definieren. Die Angebote können ständig wechseln, der Preis und die Menübezeichnungen bleiben jedoch immer bestehen. Im Eingabebereich für Tiefkühlkost werden die Lieferantenartikel mit Artikelnummern, Nährwertangaben und den entsprechenden Preisen hinterlegt. Verleihe Leihgutbestellungen des Kunden werden erfasst, wobei sich der Mietpreis automatisch durch den Mietzeitraum ermitteln lässt. 13

14 4 Basismodul Tourenplanung Tourenplanung Basistouren können zur automatischen Erstellung der Tagestouren angelegt werden. Der Rhythmus der Touren kann völlig frei definiert werden (Touren können an unterschiedlichen Tagen differieren oder nur an bestimmten Wochentagen gültig sein). Kunden ohne Bestellung werden dabei nicht berücksichtigt. 14

15 4 Basismodul Mitarbeiterverwaltung In der Mitarbeiterverwaltung können die allgemeinen Daten jedes einzelnen Mitarbeiters, sowie Abwesenheiten (z.b. Urlaubstage) hinterlegt werden. Jeder Mitarbeiter kann einer Tour zugeordnet werden. Fuhrparkverwaltung Fahrzeuge können mit den zugehörigen Daten wie Kennzeichen, TÜV, Ausfällen (Inspektion oder Fahrzeugschäden) hinterlegt und einer Tour zugeordnet werden. Mit einer Tour belegte Fahrzeuge werden in der Tourenplanung angezeigt. 15

16 4 Basismodule Abrechnung Rechnungsdruck Rechnungen werden automatisch generiert und auf die jeweiligen Kostenträger aufgeteilt und gedruckt. Kostenträger Kostenträger wie z. B. Sozialämter werden mit den dazu gehörigen Daten hinterlegt und dem jeweiligen Kunden zugeordnet. 16

17 5 Erweiterungsmodul Schnittstellen GV-Küchenmanager Übernahme vorhandener Speisepläne für die Auswahl Warmes Essen. Übergabe der Bestellungen und Liefer- /Sortierdaten für die Speisenproduktion, Verpackung und Ettiketierung. Finanzbuchhaltungsschnittstelle Essen auf Rädern lässt sich mit der bei Ihnen eingesetzten Finanzbuchhaltung und Kostenrechnung über Schnittstellen koppeln. Meistens haben diese Schnittstellen einstellbare Optionen, über die die jeweilige Datenübernahme an die Bedürfnisse Ihrer Einrichtung angepasst werden kann. Über viele dieser Schnittstellen können sowohl Buchungen, als auch Debitordaten übergeben werden. Neue Buchhaltungsschnittstellen bauen wir Ihnen jederzeit gern ein. 17

18 5 Systemvorausetzungen Technische Daten Netzwerk- und multiuserfähig - CITRIX- und MS Terminalserver-Unterstützung im Standardleistungsumfang enthalten - Bereits im Standardumfang kann als Datenbank alternativ MS ACCESS oder der MS SQL-Server eingesetzt werden - Visual Basic 32Bit Nativecode MSDE und ACCESS 2000 Runtime im Lieferumfang enthalten - PDF - Onlinedokumentation - Online Support mit PC-Anywhere via ISDN Punkt zu Punkt Verbindung oder ISDN/ DSL-TCP/IP Verbindung alternativ mit dem Freewaretool VNC via ISDN/DSL-TCP/IP Verbindung möglich. Client-System: Lokale Installation mit Zugriff auf einen Datenbankserver Betriebssystem: CPU: Arbeitsspeicher: Freier Festplattenspeicher: Bildschirmauflösung: Netzwerkkarte: Mindestvoraussetzung Windows 2000 Service Pack MHz 256 MB 50 MB 1024 x 768 Pixel 10 MBit/s Empfohlene Ausstattung Windows XP Service Pack 1 1,7 GHz 512 MB 50 MB 1024 x 768 Pixel 100 MBit/s Standalone-System: Lokale Installation auf nur einem Rechner, Datenbank liegt ebenfalls lokal Betriebssystem: CPU: Arbeitsspeicher: Freier Festplattenspeicher: Datenbanksystem: Bildschirmauflösung: Mindestvoraussetzung Windows 2000 Service Pack MHz 256 MB 50 MB Programm ca. 200 MB Daten pro Jahr Microsoft Access 2000 oder Microsoft SQL Server x 768 Pixel Empfohlene Ausstattung Windows XP Service Pack 1 1,3 GHz 512 MB 50 MB Programm ca. 200 MB Daten pro Jahr Microsoft Access 2000 oder Microsoft SQL Server x 768 Pixel Server-System: Datenquelle für die einzelnen Clients Betriebssystem: CPU: Arbeitsspeicher: Freier Festplattenspeicher: Datenbanksystem: Netzwerkkarte Mindestvoraussetzung Windows Server 2000 Standard 2,0 GHz 1024 MB 200 MB Daten pro Jahr Microsoft Access 2000 oder Microsoft SQL Server MBit/s Empfohlene Ausstattung Windows Server 2003 Standard 3,0 GHz 2048 MB 200 MB Daten pro Jahr Microsoft Access 2000 oder Microsoft SQL Server MBit/s Fernwartung: Um Sie bei der Arbeit unterstützen zu können Internetverbindung: Fernwartungs-Tools: Mindestvoraussetzung Empfohlene Ausstattung ISDN DSL Remotedesktop (in Windows XP enthalten, für Windows 2000 kostenlos als Download verfügbar) RealVNC PC Anywhere VPN-Clients nach Absprache 18

19

20 NTConsult Informationssysteme GmbH Lanterstraße Dinslaken Telefon: Telefax: Internet:

Dienstplanmanager. Dienstplanung, Zuschlagsstundenermittlung und Mitarbeiterverwaltung

Dienstplanmanager. Dienstplanung, Zuschlagsstundenermittlung und Mitarbeiterverwaltung Dienstplanmanager Dienstplanung, Zuschlagsstundenermittlung und Mitarbeiterverwaltung NTConsult Informationssysteme GmbH Telefon: 02064 4765-0 info@ntconsult.de www.ntconsult.de 1 Willkommen Vielen Dank,

Mehr

DOKUMENTATION PASY. Patientendaten verwalten

DOKUMENTATION PASY. Patientendaten verwalten DOKUMENTATION PASY Patientendaten verwalten PASY ist ein Programm zur einfachen und zuverlässigen Verwaltung von Patientendaten. Sämtliche elektronisch gespeicherten Dokumente sind sofort verfügbar. Neue

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

Systemanforderungen Daten und Fakten

Systemanforderungen Daten und Fakten Daten und Fakten NTConsult GmbH Lanterstr. 9 D-46539 Dinslaken fon: +49 2064 4765-0 fax: +49 2064 4765-55 www.ntconsult.de Inhaltsverzeichnis 1. für die Online-Dokumentation... 3 2. Server... 3 2.1 Allgemein...

Mehr

Hard- und Softwarevoraussetzungen MBS5

Hard- und Softwarevoraussetzungen MBS5 Hard- und Softwarevoraussetzungen MBS5 geändert: Ralf Neumann Datum: 31.05.2013 15:26 URL: http://support.mbs5.de:8080/display/produkte/hard-+und+softwarevoraussetzungen+mbs5 Vers. 31.05.2013 15:26 Seite

Mehr

Hard- und Softwarevoraussetzungen MBS5

Hard- und Softwarevoraussetzungen MBS5 Hard- und Softwarevoraussetzungen MBS5 erstellt: Patricia Maaß Datum: 22.02.2013 11:50 URL: http://support.mbs5.de:8080/display/produkte/hard-+und+softwarevoraussetzungen+mbs5 Patricia Maaß 10.10.2012

Mehr

LabelMaster. Software für die Bewehrungstechnik

LabelMaster. Software für die Bewehrungstechnik Software für die Bewehrungstechnik 1. Beschreibung ist ein Programm, das zur Planung, Steuerung und Kontrolle der Arbeitsabläufe in Eisenbiegereien und Fertigteilwerken dient. Es ermöglicht die Verwaltung

Mehr

Client: min. Intel Pentium IV oder höher bzw. vergleichbares Produkt

Client: min. Intel Pentium IV oder höher bzw. vergleichbares Produkt ISIS MED Systemanforderungen (ab Version 7.0) Client: Bildschirm: Betriebssystem: min. Intel Pentium IV oder höher bzw. vergleichbares Produkt min. 2048 MB RAM frei Webserver min 20. GB ISIS wurde entwickelt

Mehr

Netzwerkbetrieb mit lokalen Workstations (Server Client)

Netzwerkbetrieb mit lokalen Workstations (Server Client) Workstation Hardware Netzwerkbetrieb mit lokalen Workstations (Server Client) Prozessor: Arbeitsspeicher: Bildschirmauflösung: Netzwerkgeschwindigkeit: freier Festplattenspeicher: Drucker: min. 2 GHz min.

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung Stand: 09/2015 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Alle Werke der medatixx GmbH & Co. KG einschließlich ihrer Teile sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der

Mehr

Systemvoraussetzungen Werkstattplanungssystem WPS

Systemvoraussetzungen Werkstattplanungssystem WPS Systemvoraussetzungen Werkstattplanungssystem WPS Allgemeiner Hinweis: Die im Folgenden genannten Systemvoraussetzungen stellen nur Richtlinien dar. Die genauen Anforderungen hängen von verschiedenen Faktoren

Mehr

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Gültig ab: 01.03.2015 Neben den aufgeführten Systemvoraussetzungen gelten zusätzlich die Anforderungen,

Mehr

Systemvoraussetzungen Informationscenter IFC

Systemvoraussetzungen Informationscenter IFC Systemvoraussetzungen Informationscenter IFC Allgemeiner Hinweis: Die im Folgenden genannten Systemvoraussetzungen stellen nur Richtlinien dar. Die genauen Anforderungen hängen von verschiedenen Faktoren

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

Schnellstartanleitung Phonemanager 3

Schnellstartanleitung Phonemanager 3 Schnellstartanleitung Phonemanager 3 Revision: Dezember 2013 pei tel Communications GmbH Ein Unternehmen der peiker Firmengruppe www.peitel.de Einleitung Diese Schnellstartanleitung soll Ihnen helfen,

Mehr

Systemanforderungen Daten und Fakten

Systemanforderungen Daten und Fakten Daten und Fakten buchner documentation GmbH Lise-Meitner-Straße 1-7 D-24223 Schwentinental Tel 04307/81190 Fax 04307/811999 www.buchner.de Inhaltsverzeichnis 1. für die Online-Dokumentation... 3 2. Server...

Mehr

Details zum Upgrade auf die Version 5.0. des Haus- und SeminarManagers

Details zum Upgrade auf die Version 5.0. des Haus- und SeminarManagers Details zum Upgrade auf die Version 5.0 des Haus- und SeminarManagers Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Anwenderinnen und Anwender des Haus- und SeminarManagers! Es ist so weit! Die neue Version 5.0

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Sage Office Line Evolution 2010 1 Anmerkungen...2 2 Hardware-Anforderungen...3 3 Software-Anforderungen...4 4 Weitere Hinweise...6 5 Einschränkungen bezüglich Sage Business Intelligence...7

Mehr

Hardware- und Softwarevoraussetzungen

Hardware- und Softwarevoraussetzungen Hardware- und Softwarevoraussetzungen Inhaltsverzeichnis 1 Einzelarbeitsplatz...1 1.1 Mindestvoraussetzung...1 1.2 Empfohlene Systemkonfiguration...1 2 Einzelarbeitsplatz mit mobiler Zeiterfassung...1

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Sage Office Line 4 2010 1 Anmerkungen...2 2 Hardware-Anforderungen...3 3 Software-Anforderungen...4 4 Weitere Hinweise...6 5 Einschränkungen bezüglich Sage Business Intelligence...7

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung Stand: 05/2015 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Alle Werke der medatixx GmbH & Co. KG einschließlich ihrer Teile sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der

Mehr

Systemvoraussetzungen Reifenmanagement RLV

Systemvoraussetzungen Reifenmanagement RLV Systemvoraussetzungen Reifenmanagement RLV Allgemeiner Hinweis: Die im Folgenden genannten Systemvoraussetzungen stellen nur Richtlinien dar. Die genauen Anforderungen hängen von verschiedenen Faktoren

Mehr

rekman Reservierungs- und Kundenmanager Die Reservierungssoftware für die Gastronomie Stand: Januar 2008

rekman Reservierungs- und Kundenmanager Die Reservierungssoftware für die Gastronomie Stand: Januar 2008 rekman Reservierungs- und Kundenmanager Die Reservierungssoftware für die Gastronomie Stand: Januar 2008 Gerd Wester GmbH IT-Consulting Reinoldstr. 6 50676 Köln Fon 0221 / 1696759 Fax 0221 / 1696783 Email

Mehr

Systemanforderungen und unterstützte Software

Systemanforderungen und unterstützte Software Systemanforderungen und unterstützte Software 1. Systemanforderungen für Server Diese en gelten für den Betrieb von Sage 200 ERP Extra Version 2014 per 1.12.2014. Die Übersicht beschreibt die für ein komfortables

Mehr

Disease-Management. Das Praxistool für edmp

Disease-Management. Das Praxistool für edmp Disease-Management Das Praxistool für edmp Mit der KBV-zertifizierten Software DMP-Assist von CompuGroup Medical erhalten Sie auf Basis des aktuellsten Standes der Wissenschaft die ideale Unterstützung,

Mehr

Professionelle Dienstplanung einfach gemacht

Professionelle Dienstplanung einfach gemacht Professionelle Dienstplanung einfach gemacht Die Startseite von e-timer basic empfängt Sie mit übersichtlichen fünf Registerkarten und einer Terminübersicht für aktuelle Mitarbeiter-Termine. An der rechten

Mehr

FUTURA - DokuManager Unterstützt den Anwender bei einer zeitnahen und lückenlosen Erfassung von pflegerelevanten Daten

FUTURA - DokuManager Unterstützt den Anwender bei einer zeitnahen und lückenlosen Erfassung von pflegerelevanten Daten FUTURA - DokuManager Unterstützt den Anwender bei einer zeitnahen und lückenlosen Erfassung von pflegerelevanten Daten NTConsult Informationssysteme GmbH Telefon: 02064 4765-0 info@ntconsult.de www.ntconsult.de

Mehr

Technische Rahmenbedingungen der

Technische Rahmenbedingungen der Technische Rahmenbedingungen der Stand: Dezember 2013 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Dr. Uwe Henker, Bereichsleitung Softwareproduktion Ralf Franke, Bereichsleitung Technologie Änderungen vorbehalten.

Mehr

Systemvoraussetzungen und Installation

Systemvoraussetzungen und Installation Systemvoraussetzungen und Installation Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1. Einleitung... 2 2. Einzelarbeitsplatzinstallation... 3 3. Referenz: Client/Server-Installation... 5 3.1. Variante A:

Mehr

sehr vielfältige Anpassungsmöglichkeiten an verschiedene Lesezirkel LZ-Büro mobile - Übertragung der Tourenliste auf ein mobiles Gerät

sehr vielfältige Anpassungsmöglichkeiten an verschiedene Lesezirkel LZ-Büro mobile - Übertragung der Tourenliste auf ein mobiles Gerät Leistungsbeschreibung LZ-Büro 2.0 Nachfolgende tabellarische Auflistung kann nur einen kleinen Einblick über den Leistungsumfang der Lesezirkelverwaltungssoftware LZ-Büro 2.0 bieten. Gerne stehen wir Ihnen

Mehr

Software für. Produktbeschreibung. Linear Internet Edition. copyright by Linear Software GmbH, Charlottenstr. 4, 10969 Berlin

Software für. Produktbeschreibung. Linear Internet Edition. copyright by Linear Software GmbH, Charlottenstr. 4, 10969 Berlin Software für Verbände / Vereine und Schulen Produktbeschreibung Linear Internet Edition Linear Internet-Edition Internet-Lösungen - Wofür denn eigentlich? i Immer wieder werden neue Märkte erschlossen,

Mehr

BeWoPlaner Kurzanleitung

BeWoPlaner Kurzanleitung BeWoPlaner Kurzanleitung Hochstadenstr. 1-3 50674 Köln fon +49 221 606052-0 fax +49 221 606052-29 E-Mail: info@beyondsoft.de Seite 1 Inhaltsverzeichnis Installation des BeWoPlaners...3 Erster Start...3

Mehr

Ribbon- Technologie. WinLine 10.0 an der Startlinie!

Ribbon- Technologie. WinLine 10.0 an der Startlinie! WinLine 10.0 an der Startlinie! In Kürze erscheint die neue WinLine 10.0. Diese neue Version bietet Ihnen eine Reihe neuer Features und Vorteile, von denen wir Ihnen hier einige vorstellen wollen: Ribbon-

Mehr

Systemanforderungen und unterstützte Software

Systemanforderungen und unterstützte Software Systemanforderungen und unterstützte Software 1. Systemanforderungen für Server und Client Diese Anforderungen gelten für den Betrieb von Sage 200 ERP Extra Version 2013 Die Übersicht beschreibt die für

Mehr

Seite 1 04.12.2009 Revision: 21.09.2009 BURY Time Suite. BURY Time Suite

Seite 1 04.12.2009 Revision: 21.09.2009 BURY Time Suite. BURY Time Suite Seite 1 04.12.2009 Revision: 21.09.2009 Inhalt: - Was ist die? - Installation - Erste Nutzung der - Übersicht über die Menüpunkte - Was sollte der Anwender zuerst machen? - Benutzer anlegen - Fahrer anlegen

Mehr

KommunalRegie. Beitragswesen

KommunalRegie. Beitragswesen KommunalRegie Beitragswesen Übersicht Erläuterungen KommunalRegie Beitragswesen Systemanforderungen KommunalRegie ist ein Programm zur Verwaltung und Bearbeitung aller Verwaltungsvorgänge, mit und ohne

Mehr

conjectcm Systemvoraussetzungen

conjectcm Systemvoraussetzungen conjectcm Systemvoraussetzungen www.conject.com conjectcm Systemvoraussetzungen Nutzungshinweis: Das vorliegende Dokument können Sie innerhalb Ihrer Organisation jederzeit weitergeben, kopieren und ausdrucken.

Mehr

Erste Schritte mit KS1 3.2

Erste Schritte mit KS1 3.2 Offene Systeme Software! Erste Schritte mit KS1 3.2 KS1 Installation KS1 Basics Stammdaten verwalten Angebote und Aufträge erstellen Copyright Copyright 2006 Offene Systeme Software! Die Weiterverwertung

Mehr

Ein buchner Unternehmen: Starke Software Gmbh Lise-Meitner-Str. 1-7 24223 Schwentinental Tel.: 04307-8119 62 support@buchner.de www.starke-software.

Ein buchner Unternehmen: Starke Software Gmbh Lise-Meitner-Str. 1-7 24223 Schwentinental Tel.: 04307-8119 62 support@buchner.de www.starke-software. Ein buchner Unternehmen: Starke Software Gmbh Lise-Meitner-Str. 1-7 24223 Schwentinental Tel.: 04307-8119 62 support@buchner.de www.starke-software.de 2 Systemanforderungen Starke Termine Inhalt Inhalt

Mehr

Ein buchner Unternehmen: Starke Software Gmbh Lise-Meitner-Str. 1-7 24223 Schwentinental Tel.: 04307-8119 62 support@buchner.de www.starke-software.

Ein buchner Unternehmen: Starke Software Gmbh Lise-Meitner-Str. 1-7 24223 Schwentinental Tel.: 04307-8119 62 support@buchner.de www.starke-software. Ein buchner Unternehmen: Starke Software Gmbh Lise-Meitner-Str. 1-7 24223 Schwentinental Tel.: 04307-8119 62 support@buchner.de www.starke-software.de 2 Systemanforderungen Starke Akte Inhalt Inhalt 1

Mehr

ein Versandsystem das immer passt Systemvoraussetzungen für den Einsatz des HVS32

ein Versandsystem das immer passt Systemvoraussetzungen für den Einsatz des HVS32 ein Versandsystem das immer passt Systemvoraussetzungen für den Einsatz des HVS32 Inhalt 1 Grundsätzliches... 2 1.1 Freigegebene Betriebssysteme... 2 1.2 Service Packs... 2 1.3 Hardware... 2 2 Mindestvoraussetzungen...

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Sage Office Line Evolution 2011 1 Anmerkungen...2 2 Hardware-Anforderungen...3 3 Software-Anforderungen...5 4 Weitere Hinweise...7 5 Einschränkungen bezüglich Sage Business Intelligence...8

Mehr

Clean-Calc 4.1. 1995-2010 by Klaus-Dieter Hinkel. Kalkulationsprogramm für das Gebäudereinigerhandwerk

Clean-Calc 4.1. 1995-2010 by Klaus-Dieter Hinkel. Kalkulationsprogramm für das Gebäudereinigerhandwerk Clean-Calc 4.1 1995-2010 by Klaus-Dieter Hinkel Kalkulationsprogramm für das Gebäudereinigerhandwerk für Microsoft Windows XP, 2000, NT4, Vista, Seven (7) Produktbeschreibung Entwicklung: Support: Vertrieb:

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Sage Office Line Evolution 2011 1 Anmerkungen...2 2 Hardware-Anforderungen...3 3 Software-Anforderungen...4 4 Weitere Hinweise...6 5 Einschränkungen bezüglich Sage Business Intelligence...7

Mehr

rhv Lohn/rhv Zeit Systemanforderungen

rhv Lohn/rhv Zeit Systemanforderungen Client- bzw. Einzelplatz - Software Unterstützte Client-Betriebssysteme (kein Citrix oder Terminalserver im Einsatz) Windows Vista Windows XP (SP3) Microsoft Windows 7 Home Basic Microsoft Windows 7 Home

Mehr

Systemvoraussetzungen. Hardware und Software MKS AG

Systemvoraussetzungen. Hardware und Software MKS AG Goliath.NET Systemvoraussetzungen Hardware und Software MKS AG Version: 1.4 Freigegeben von: Stefan Marschall Änderungsdatum: 20.10.2013 Datum: 29.10.2013 Goliath.NET-Systemvoraussetzungen Hardware-Software.docx

Mehr

Software für Dienstleister

Software für Dienstleister Seite 1 Jeden Monat beginnt für Dienstleister erneut die Zeit der Abrechnung. Die von den Mitarbeitern eingereichten Stundennachweise müssen erfasst und ausgewertet werden. Zum einen für die Lohnabrechnung

Mehr

onboard, optimale Darstellung bei: 1.024 x 768, 32 Bit, bei 75 Hz Veröffentlichte Anwendung / Veröffentlichter Desktop ausgestattet mit min.

onboard, optimale Darstellung bei: 1.024 x 768, 32 Bit, bei 75 Hz Veröffentlichte Anwendung / Veröffentlichter Desktop ausgestattet mit min. Terminal Server Anforderungen Betriebssystem: Windows Server 2003 / 2008 / 2008 R2 / 2012 Grafik/ Videospeicher: Netzwerkkarte: Technologien Veröffentlichungs- Methoden: 2-fach Dual Core Prozessoren min.

Mehr

HANDBUCH LSM GRUNDLAGEN LSM

HANDBUCH LSM GRUNDLAGEN LSM Seite 1 1.0 GRUNDLAGEN LSM 1.1. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN AB LSM 3.1 SP1 (ÄNDERUNGEN VORBEHALTEN) ALLGEMEIN Lokale Administratorrechte zur Installation Kommunikation: TCP/IP (NetBios aktiv), LAN (Empfehlung:

Mehr

EINSATZ VON MICROSOFT TERMINAL-SERVICES ODER CITRIX METAFRAME

EINSATZ VON MICROSOFT TERMINAL-SERVICES ODER CITRIX METAFRAME ALLGEMEINES Für die Mehrplatzinstallation von PLATO wird der Einsatz eines dedizierten Servers und ein funktionierendes Netzwerk mit Vollzugriff auf den PLATO-Ordner (Empfehlung: mit separatem, logischem

Mehr

Sage Start Version 2013. Rechnungswesen

Sage Start Version 2013. Rechnungswesen Version 2013 Rechnungswesen Für Ihr Rechnungswesen mit sind das Modul Finanzbuchhaltung und das Buchhaltungspaket erhältlich. Die Basis bilden die allgemeinen Funktionen von. Im Buchhaltungspaket sind

Mehr

Systemvoraussetzungen Werkstattplanungssystem WPS

Systemvoraussetzungen Werkstattplanungssystem WPS Systemvoraussetzungen Werkstattplanungssystem WPS Vorwort: Die im Folgenden genannten Systemvoraussetzungen stellen nur Richtlinien dar. Die genauen Anforderungen hängen von verschiedenen Faktoren (z.b.

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Gültig ab Stotax Update 2013.1 1 Allgemeines... 2 2 Stotax Online Variante (ASP)... 2 3 Stotax Offline Variante (Inhouse)... 3 3.1 Einzelplatz... 3 3.1.1 Hardware... 3 3.1.2 Software...

Mehr

Systemvoraussetzungen SpeechMagic 7.2

Systemvoraussetzungen SpeechMagic 7.2 Systemvoraussetzungen Version von 11/2011 Seite: 1 von 8 Inhalt ReNoStar mit Spracherkennung... 3 1.) Hardwarekonfiguration... 3 2.) Softwarevoraussetzungen... 4 3.) Unterstütztes Philips SpeechMagic Zubehör...

Mehr

Systemvoraussetzungen Stand 12-2013

Systemvoraussetzungen Stand 12-2013 Unterstützte Plattformen und Systemvoraussetzungen für KARTHAGO 2000 / JUDIKAT a) Unterstützte Plattformen Windows XP Home/Pro SP3 x86 Windows Vista SP2 x86 Windows 7 SP1 (x86/ x64) Windows 8 (x86/ x64)

Mehr

Sage Personalwirtschaft

Sage Personalwirtschaft Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Software GmbH 2009 Systemanforderungen der Sage Personalwirtschaft Allgemeines Die Personalwirtschaft ist als Client-Server-Anwendung konzipiert. Die folgenden

Mehr

Systemanforderungen für MSI-Reifen Release 7

Systemanforderungen für MSI-Reifen Release 7 Systemvoraussetzung [Server] Microsoft Windows Server 2000/2003/2008* 32/64 Bit (*nicht Windows Web Server 2008) oder Microsoft Windows Small Business Server 2003/2008 Standard od. Premium (bis 75 User/Geräte)

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Sage Office Line Evolution 2012 1 Anmerkungen... 2 2 Hardware-Anforderungen... 3 3 Software-Anforderungen... 5 4 Telefonie... 7 5 Weitere Hinweise... 8 6 Office Line DMS... 9 Sage

Mehr

ClinIQ PersonalWohnung

ClinIQ PersonalWohnung ClinIQ PersonalWohnung Software zur Verwaltung von Personalwohnungen Verwaltung von Wohnungen Stellplätzen Mietverhältnissen Vermietungsarten BAT Standardvermietung Tagesvermietung Intuitiv zu bedienen

Mehr

Katalog-DVD TVG Benutzerhandbuch

Katalog-DVD TVG Benutzerhandbuch Katalog-DVD TVG Benutzerhandbuch Stand 10/2015 1. Systemvoraussetzungen 2. Start 2.1 Eingeschalteter Autostart 2.2 Ausgeschalteter Autostart 2.3 Lokaler Start 3. Basisfunktionen 3.1 Startseite 3.2 Einzelseite

Mehr

rhvlohn/rhvzeit Systemanforderungen - Client- bzw. Einzelplatzinstallation - Software

rhvlohn/rhvzeit Systemanforderungen - Client- bzw. Einzelplatzinstallation - Software - Client- bzw. Einzelplatzinstallation - Software Unterstützte Client-Betriebssysteme (kein Citrix oder Terminalserver im Einsatz) Microsoft Windows XP Professional * Microsoft Windows XP Home Edition

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen der Sage HR Software für die Personalwirtschaft... 3 Allgemeines... 3 Betriebsysteme und Software... 4 Hardwareanforderungen... 5 Datenbankserver

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Inhalt 1.1 für die Personalwirtschaft... 3 1.1.1 Allgemeines... 3 1.1.2 Betriebssysteme und Software... 3 1.2 Hinweise zur Verwendung von Microsoft Office...

Mehr

Systemvoraussetzungen CMIAXIOMA Release 16.0

Systemvoraussetzungen CMIAXIOMA Release 16.0 Systemvoraussetzungen CMIAXIOMA Release 16.0 CMIAXIOMA Release 16.0 Seite 2/12 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 4 1.1 Support Lifecycle Policy... 4 1.2 Test Policy... 4 1.3 Systemübersicht... 5 2 Softwarevoraussetzungen...

Mehr

HIGHLIGHTS VON PLATO VERSION 2015: PLATO Standard

HIGHLIGHTS VON PLATO VERSION 2015: PLATO Standard HIGHLIGHTS VON PLATO VERSION 2015: PLATO Standard Bestehendes Dossier kopieren Bestehende Dossiers können via Kontextmenü kopiert Wahlweise können Quickcodes/Stichwörter, Dossier-Preise, Dossier-Adressen

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Gültig ab Stotax Update 2014.1 Stand 10 / 2013 1 Allgemeines... 2 2 Stotax Online Variante (ASP)... 2 3 Stotax Offline Variante (Inhouse)... 3 3.1 Einzelplatz... 3 3.1.1 Hardware...

Mehr

Das ist neu in ViFlow 5

Das ist neu in ViFlow 5 Das ist neu in ViFlow 5 Unterstützung von Microsoft Visio 2013 Die neueste Version Microsoft Visio 2013 kann verwendet werden. ViFlow 5 arbeitet aber weiterhin auch mit Visio 2007 und 2010 zusammen. Lizenzen

Mehr

Systemvoraussetzungen 13.3

Systemvoraussetzungen 13.3 Systemvoraussetzungen 13.3 CMIAXIOMA - CMIKONSUL - CMISTAR August 2013 Systemvoraussetzungen 13.3 Seite 2 / 9 1 Allgemeines Der Support der CMI-Produkte richtet sich nach der Microsoft Support Lifecycle

Mehr

cominfo Produktinformation Stand: 29.02.2012

cominfo Produktinformation Stand: 29.02.2012 cominfo Produktinformation Stand: 29.02.2012 Bereits ein Anruf genügt: cominfo öffnet automatisch den zur Telefonnummer zugehörigen Akt! Oder Sie bearbeiten gerade eine Aufgabe, einen Termin oder ein Mail:

Mehr

Technische Dokumentation winsolvenz.p3

Technische Dokumentation winsolvenz.p3 Technische Dokumentation winsolvenz.p3 Inhalt Inhalt 1 Einsatz im LAN...2 2 Einsatz mit Außenstandorten...5 3 TCP/IP-Grundlagen für den Einsatz von WINSOLVENZ.NET...8 4 Systemvoraussetzungen...10 4.1

Mehr

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Gültig ab: 01.04.2008 Neben den aufgeführten Systemvoraussetzungen gelten zusätzlich die Anforderungen,

Mehr

lobodms.com lobo-dms Systemvoraussetzungen

lobodms.com lobo-dms Systemvoraussetzungen lobodms.com lobo-dms Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Betriebssystem... 3 1.2 Windows Domäne... 3 1.3 Dateisystem... 3 2 Server... 3 2.1 Hardware... 4 2.2 Betriebssystem... 4 2.3 Software... 4

Mehr

theguard! NetworkManager (Gültig für Version 6.0 und höher)

theguard! NetworkManager (Gültig für Version 6.0 und höher) theguard! NetworkManager (Gültig für Version 6.0 und höher) Der theguard! NetworkManager besteht in erster Linie aus interaktiven Client-Applikationen und zentralen Communication Servern. Die Clients müssen

Mehr

Shared Support Service

Shared Support Service by Shared Support Service Dr. Max Burckhart Ring 16 A-2100 Korneuburg Tel: 02262 / 631 94 Mobil: 0676 / 403 4000 Fax: 02262 / 631 94 14 office@sssweb.at www.sssweb.at SERVER Hardware (min.) Pentium PIII,

Mehr

INNOTask, INNOCount, INNORent, INNOSpace, INNOCar Installationsanforderungen

INNOTask, INNOCount, INNORent, INNOSpace, INNOCar Installationsanforderungen INNOTask, INNOCount, INNORent, INNOSpace, INNOCar Installationsanforderungen Server Betriebssystem: MS Server 2003 und 2008 Datenbank: MS SQL 2000 bis 2008 Mindestens 512 MB RAM und 1 GHz CPU, ausreichend

Mehr

ISIS MED Systemanforderungen. Die innovative Software-Lösung für die Arbeitsmedizin und Sozialarbeit

ISIS MED Systemanforderungen. Die innovative Software-Lösung für die Arbeitsmedizin und Sozialarbeit ISIS MED Systemanforderungen Die innovative Software-Lösung für die Arbeitsmedizin und Sozialarbeit Stand: 09.07.2015 ISIS MED Client: min. Intel Pentium IV oder höher bzw. vergleichbares min. 2048 MB

Mehr

Kundenverwaltung Suchfunktionen, Zugriff aus Erfassung, Verkaufshistorie, Adressen, Telefonnummern, Umsatzsteueridentifikationsnummer, Kontodaten etc.

Kundenverwaltung Suchfunktionen, Zugriff aus Erfassung, Verkaufshistorie, Adressen, Telefonnummern, Umsatzsteueridentifikationsnummer, Kontodaten etc. Seite 1 Leistungsbeschreibung GRZ-Fakturierung Allgemeine Informationen Datenbank Datenbank MS Access 2000 (Auslieferung als Runtimeversion, MS Access 2000 muss beim Anwender nicht vorhanden sein) Daten-

Mehr

SiriusDataCS Installationsanleitung. SiriusDataCS Installation. 11.11.2013 Seite 1 / 12

SiriusDataCS Installationsanleitung. SiriusDataCS Installation. 11.11.2013 Seite 1 / 12 SiriusDataCS Installation 11.11.2013 Seite 1 / 12 Inhalt I. INSTALLATIONSSZENARIEN... 3 II. SYSTEMVORAUSETZUNGEN... 4 1. INSTALLATION MICROSOFT SQL DATENBANK... 5 1.1. ANDERE VERSIONEN DES MICROSOFT SQL

Mehr

KeyData. Mobile Inventarisierung und Bestandserfassung für Flächen, Inventar und technische Anlagen

KeyData. Mobile Inventarisierung und Bestandserfassung für Flächen, Inventar und technische Anlagen KeyData Mobile Inventarisierung und Bestandserfassung für Flächen, Inventar und technische Anlagen KeyData Datenerfassung > Stand-alone > als Datenlieferant für CAFM > voll synchronisiert mit KeyLogic

Mehr

HighSecurity-Backup Installations-Anleitung. Elabs AG

HighSecurity-Backup Installations-Anleitung. Elabs AG HighSecurity-Backup Installations-Anleitung Elabs AG Stand: 8.12.2011 INHALT VORAUSSETZUNGEN: Was Sie beachten sollten Seite 3 INSTALLATION: In 10 Schritten rundum sicher Seite 6 SUPPORT: Noch Fragen oder

Mehr

Die Lösung für die Logistik. SLS - Transport. Die moderne und flexible Speditionssoftware

Die Lösung für die Logistik. SLS - Transport. Die moderne und flexible Speditionssoftware Die Lösung für die Logistik SLS - Transport Die moderne und flexible Speditionssoftware Konzept und Technik Das Konzept und die Technik SLS-Transport bietet eine vollständige Softwarelösung für die Transport-Logistik.

Mehr

Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte

Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte Vorwort Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können ohne Vorankündigung geändert werden und stellen keine Verpflichtung seitens des Verkäufers dar.

Mehr

- Verwaltung von Bilder / Zeichnungen / Dokumente. - Erstellung von Objektbüchern und Prüfberichten

- Verwaltung von Bilder / Zeichnungen / Dokumente. - Erstellung von Objektbüchern und Prüfberichten - Eingabe der Bauwerksdaten - Verwaltung von Bilder / Zeichnungen / Dokumente - Anlage von Prüfungen - Erstellung von Checklisten - Erfassung und Bewertung von Schäden - Erstellung von Objektbüchern und

Mehr

cytan Systemvoraussetzungen

cytan Systemvoraussetzungen cytan Systemvoraussetzungen Version 4.1.0.X / Oktober 2015 Systemvoraussetzungen / Seite 1 Inhalt 1. Systemvoraussetzungen... 3 2. Für Einzelarbeitsplatz und Laptop... 3 2.1. Technik... 3 2.2. Betriebssysteme...

Mehr

Systemvoraussetzungen 11.1

Systemvoraussetzungen 11.1 Systemvoraussetzungen 11.1 CMIAXIOMA - CMIKONSUL - CMISTAR 5. März 2012 Systemvoraussetzungen 11.1 Seite 2 / 7 1 Systemübersicht Die Lösungen von CM Informatik AG sind als 3-Tier Architektur aufgebaut.

Mehr

Kommunikation intelligent steuern. UpToNet KiS, KiS-Office und Events&Artists. Systemvoraussetzungen

Kommunikation intelligent steuern. UpToNet KiS, KiS-Office und Events&Artists. Systemvoraussetzungen Kommunikation intelligent steuern UpToNet KiS, KiS-Office und Events&Artists Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Unsere UpToNet Lösung ist für den Betrieb im Netzwerk (Client/Server Methode) oder

Mehr

Systemvoraussetzungen winvs office winvs advisor

Systemvoraussetzungen winvs office winvs advisor Systemvoraussetzungen winvs office winvs advisor Stand Januar 2014 Software für die Versicherungsund Finanzverwaltung Handbuch-Version 1.8 Copyright 1995-2014 by winvs software AG, alle Rechte vorbehalten

Mehr

Leistungsbeschreibung LZ-Büro 3.0

Leistungsbeschreibung LZ-Büro 3.0 Leistungsbeschreibung LZ-Büro 3.0 Die folgende tabellarische Auflistung kann nur einen Einblick über den aktuellen Leistungsumfang der Lesezirkelverwaltungssoftware LZ-Büro 3.0 bieten. Gerne stehen wir

Mehr

ISIS MED Systemanforderungen

ISIS MED Systemanforderungen ISIS MED Systemanforderungen Die innovative Software-Lösung für die Arbeitsmedizin und Sozialarbeit Bitte beachten Sie, dass ab ISIS MED Version 7.5.109 das Microsoft.Net Framework 4.5 client- und serverseitig

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Inhaltsübersicht 1. ELOprofessional 2011 1.1. Server 2011 1.2. ELO Windows Client 2011 1.3. ELO Java Client 2011 1.4. ELO Webclient 2011 1.5. ELO Client for Microsoft Outlook 1.6.

Mehr

Business Solutions for Services Lösungen für die gewerbliche Arbeitnehmerüberlassung

Business Solutions for Services Lösungen für die gewerbliche Arbeitnehmerüberlassung Business Solutions for Services Lösungen für die gewerbliche Arbeitnehmerüberlassung Eine Branchenlösung auf Basis von Microsoft Dynamics NAV 1 Ihre qualifizierte Branchen Lösung auf Basis von Microsoft

Mehr

1 Einzelplatzversion. 1.1 Hardware. 1.2 Software* Stand Juli 2014

1 Einzelplatzversion. 1.1 Hardware. 1.2 Software* Stand Juli 2014 Stand Juli 2014 Hinweis: Die Funktionsfähigkeit des Systems können wir bei Einsatz von nicht freigegebener (BETA)-Software nicht gewährleisten. 1 Einzelplatzversion 1.1 Hardware Prozessor Dual Core 1,8

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch F-SECURE PSB E-MAIL AND SERVER SECURITY http://de.yourpdfguides.com/dref/2859683

Ihr Benutzerhandbuch F-SECURE PSB E-MAIL AND SERVER SECURITY http://de.yourpdfguides.com/dref/2859683 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für F-SECURE PSB E- MAIL AND SERVER SECURITY. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über

Mehr

Aktivierung der Produktschlüssel. in CABAReT-Produkten am Beispiel CABAReT Stage

Aktivierung der Produktschlüssel. in CABAReT-Produkten am Beispiel CABAReT Stage Aktivierung der Produktschlüssel in CABAReT-Produkten am Beispiel CABAReT Stage Kritik, Kommentare & Korrekturen Wir sind ständig bemüht, unsere Dokumentation zu optimieren und Ihren Bedürfnissen anzupassen.

Mehr

ExactGlobe.LOHN. Die ideale Lohnverrechnung für Ihr Unternehmen INNOVATIV, SCHNELL UND ANWENDERFREUNDLICH

ExactGlobe.LOHN. Die ideale Lohnverrechnung für Ihr Unternehmen INNOVATIV, SCHNELL UND ANWENDERFREUNDLICH ExactGlobe.LOHN Die ideale Lohnverrechnung für Ihr Unternehmen INNOVATIV, SCHNELL UND ANWENDERFREUNDLICH ExactGlobe.LOHN Mit Exact Globe 2003 Lohn profitieren Sie noch leichter von den Vorteilen der Lohnund

Mehr

MEDISTAR-Update für das 4. Quartal 2015. Installation

MEDISTAR-Update für das 4. Quartal 2015. Installation MEDISTAR-Update für das 4. Quartal 2015 Installation Sehr geehrte MEDISTAR-Anwenderin, sehr geehrter MEDISTAR-Anwender, Sie erhalten heute das MEDISTAR Update für das 4. Quartal 2015. Mit diesem Update

Mehr

Die DokumentenManagementSpezialisten

Die DokumentenManagementSpezialisten Die DokumentenManagementSpezialisten PRINTPORTAL ist ein eigenständiges Programm mit dem Dokumente aus allen gängigen Windows- Anwendungen beim Drucken automatisch an ein elektronisches Archiv übergeben

Mehr

NTCS BMD TECHNIK SYSTEMVORAUSSETZUNGEN

NTCS BMD TECHNIK SYSTEMVORAUSSETZUNGEN BMD TECHNIK SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 15/08/34, Steyr Wissen verbreiten, Nutzen stiften! Copying is right für firmeninterne Aus- und Weiterbildung. INHALT 1. ANFORDERUNGEN SERVER... 4 1.1. Mindestausstattung

Mehr

Systemanforderungen. für ADULO GS. Stand November 2013

Systemanforderungen. für ADULO GS. Stand November 2013 Systemanforderungen für ADULO GS Stand November 2013 Inhaltsverzeichnis 1. Arbeits-und Netzwerkstationen... 3 1.1 Mögliche Betriebssysteme... 3 1.2 Prozessoren... 4 1.3 Arbeitsspeicher... 4 1.4 Festplattenspeicher...

Mehr

Anleitung zur Redisys Installation. Inhaltsverzeichnis

Anleitung zur Redisys Installation. Inhaltsverzeichnis Anleitung zur Redisys Installation Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 1. Vorwort... 2 2. Vorbereitung zur Installation... 3 3. Systemvoraussetzungen... 4 4. Installation Redisys Version... 5 5.

Mehr