Kommunikation in sozialen Netzen Methoden und Erfahrungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kommunikation in sozialen Netzen Methoden und Erfahrungen"

Transkript

1 Kommunikation in sozialen Netzen Methoden und Erfahrungen November 2009 in Fulda Handout Foto: Chris Adel/PIXELIO

2 Kommunikation in sozialen Netzen Methoden und Erfahrungen November 2009 in Fulda Inhalt Twitter, Foren, soziale Netzwerke und Co. Methoden und Instrumente für Austausch und Vernetzung Voraussetzungen und Überblick Katja Königstein, Webmoderation Online-Tools Übersicht Online-Tools Links und Informationen Online-Tools Glossar

3 Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums Kommunikation in sozialen Netzen Methoden und Erfahrungen 17. bis 18. November 2009 in Fulda Workshop zu Austausch und Vernetzung 12:30 Imbiss im Tagungshotel Dienstag, 17. November :00 Begrüßung und Vorstellungsrunde Dr. Jan Swoboda, Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume 13:15 Diskussion des Programms 13:45 Twitter, Foren, soziale Netzwerke und Co. Methoden und Instrumente für Austausch und Vernetzung Voraussetzungen und Überblick Katja Königstein, Webmoderation 14:30 Methodenwerkstatt: ausgewählte Instrumente zum Anfassen, inkl. Kaffeepause 16:30 Diskussion der Ergebnisse aus der Werkstatt Moderation: Katja Königstein, Webmoderation / DVS 17:15 Wichtige Herausforderungen für Leader nach Ergebnisse der Abfragen aus den Bundesländern Diskussion und Strukturierung Moderation: Teilnehmer / DVS 19:00 Abendessen im Tagungshotel 20:30 Abendprogramm Mittwoch, 18. November :00 Wichtige Herausforderungen: Zusammenfassung und Arbeitsgruppen Moderation: Teilnehmer / DVS 09:30 Kleingruppenarbeit: Ideen und Perspektiven für die integrierte Regionalentwicklung Parallel: Integrierte Regionalentwicklung voran bringen Landes- und Bundesnetzwerke kooperieren Teilnehmer / DVS 11:30 Zwischenfazit im Plenum 12:00 Mittagessen im Tagungshotel 13:00 Kleingruppenarbeit: Abstimmung konkreter nächster Schritte 14:00 Ausblick und Perspektiven für die zukünftige Zusammenarbeit 14:30 Resümee und Ende der Veranstaltung

4 Austausch über die Grenzen der eigenen Region wird heutzutage immer wichtiger Regelmäßiger Austausch ist zeitaufwendig und anstrengend Sie suchen nach Möglichkeiten, sich effektiv mit anderen auszutauschen Sie wollen Ihr Interessen gemeinsam schlagkräftig artikulieren! Nutzen Sie die Möglichkeiten des Web 2.0! 1

5 Die Kommunikation im Web 2.0 folgt bestimmten Regeln und Mustern. Um die schier unendlichen Möglichkeiten des Web 2.0 effizient und effektiv nutzen zu können, ist es hilfreich, diese Regeln und Muster zu kennen. 2

6 Die Möglichkeiten des Austausches und der Zusammenarbeit werden begrenzt durch Raum und Zeit. Arbeiten verschiedene Personen an einer Aufgabe zur gleichen Zeit also synchron oder zu unterschiedlichen Zeiten also asynchron? Arbeiten wir am gleichen Ort oder an verschiedenen Orten? Es gibt daher grundsätzlich vier Situation, die in der Matrix dargestellt sind: Am gleichen Ort zur gleichen Zeit Am gleichen Ort zu unterschiedlichen Zeiten An verschiedenen Orten zur gleichen Zeit An verschiedenen Orten an unterschiedlichen Zeiten Außerdem unterscheiden wir den Weg der Bereitstellung von Informationen: Push bedeutet, Informationen werden aktiv übermittelt Pull bedeutet, Informationen werden bereit gestellt, der Empfänger kann entscheiden, wann er diese abrufen möchte. 3

7 Information (vom Lateinischen informatio, d.h. Deutung, Erläuterung) bedeutet Kenntnisse über Sachverhalte oder Vorgänge. Koordination ist die Kommunikation, die notwendig ist, um aufgabenbezogene Tätigkeiten innerhalb einer Gruppenarbeit abzustimmen. Die Zusammenarbeit bezeichnet in der Regel ein bewusstes, gemeinsames Zusammenwirken zur Erreichung eines Ziels bzw. zur Lösung einer Aufgabe. Unter Networking versteht man den Aufbau und die Pflege eines Beziehungsgeflechts. Unter Tagging versteht man die Möglichkeit, Inhalte des Internet mit so genannten Tags (engl. Etikett, Anhänger, Aufkleber, Marke, Auszeichner ) zu versehen. 4

8 Media-Richness-Theorie Die Media-Richness-Theorie beschreibt den Zusammenhang zwischen der Art der Aufgaben und der Wahl des effizienten Kommunikationsmediums. Kommunikationsmedien unterschieden sich in ihrem Informationsreichtum. Der Informationsreichtum sagt etwas darüber aus, über wie viele Kommunikationskanäle ein Medium verfügt. Das reichste Medium ist ein persönliches Gespräch vor Ort. Es verfügt über vielfältige Kommunikationskanäle: Mimik, Gestik, Sprache, Tonfall. Ein persönliches Gespräch ist jedoch meist auch die aufwändigste Form der Kommunikation. Sehr arm ist dagegen beispielweise eine SMS oder . Einziger Kommunikationskanal ist das geschriebene Wort. Allerdings ist der Aufwand für die Nutzung dieses Mediums vergleichsweise gering. Die Kunst effizienter und effektiver Kommunikation ist es, für jede Aufgabe das geeignete Kommunikationsmedium zu finden und zu nutzen. 5

9 Für eine effiziente und effektive Kommunikation brauchen wir die passenden Werkzeuge. Diese Werkzeuge müssen verschiedenen Kriterien genügen, wie z.b. Technischen Rahmenbedingungen Kompetenz von Administratoren und Nutzern Akzeptanz bei den Nutzern 6

10 Kosten Welche Kosten fallen an für Erstellung und Teilnahme? Software Hosting auf einem Server (ähnliche wie bei einer Internet-Seite) Einrichtung Pflege, Update Zugangshürden für die Teilnehmer Welche Hürden müssen die Teilnehmer überwinden, um das Werkszeug nutzen zu können? Sicherheitseinstellungen im Netzwerk Geblockte Internet-Seiten: Werden bestimmte Seiten im Firmennetzwerk geblockt? (z.b. Facebook oder Wer-kennt-wen) Registrierung erforderlich oder nicht? Müssen sich die Nutzer registrieren? Rechteverwaltung Können die Rechte für einzelne Benutzergruppen mehrstufig eingerichtet und verwaltet werden? Differenzierungsgrad der Rechteverwaltung für verschiedene Nutzergruppen 7

11 Einrichtung Welche Kompetenzen sind erforderlich für die Einrichtung eines Werkzeuges? Hier unterscheiden sich die unterschiedlichen Werkzeuge erheblich. Hier muss immer abgewogen werden zwischen Aufwand, Qualität und Nutzen des Werkzeuges. Leitung und Pflege Welche Kompetenzen sind erforderlich bei der Leitung bzw. Moderation eines Werkzeuges? Es geht hier zum einen um technische Fertigkeiten bei der Pflege der Tools. Daneben sind Kommunikative sehr wichtig für den Erfolg einer Zusammenarbeit im Internet. Dieser Punkt wird häufig unterschätzt. Teilnahme Unabhängig von den Kompetenzen von Einrichtung und Pflege sind die Kompetenzen, die man braucht, um ein solches Werkzeug als Anwender nutzen zu können. Die Wahl der Werkzeuge sollte sich immer auch an den Kompetenzen der Nutzer orientieren. 8

12 Die Akzeptanz des Mediums bei meiner Zielgruppe ist ein weiteres wichtiges Kriterium bei der Wahl der Werkzeuge. Die Akzeptanz hängt dabei u.a. ab von Alter der Zielgruppe Nationalität der Zielgruppe (in Italien wird beispielsweise Facebook intensiv für Geschäftskontakte genutzt, wobei es in Deutschland eher zur Pflege von privaten Kontakten dient). Medienkompetenz der Zielgruppe Arbeitsalltag der Zielgruppe (Bsp. Schäfer: In der europaweiten Vernetzung von Schäfern ist beispielsweise die SMS ein sehr geeignetes Medium. Von Bulgarien bis Portugal tragen die Schäfer ein Handy mit sich und Sie haben beim Hüten viel Zeit, Nachrichten zu lesen.) 9

13 Wie bereits erwähnt, eigenen sich unterschiedliche Werkzeuge für verschiedene Aufgaben. Die wichtigsten Aufgaben innerhalb eines Netzwerkes sind: Information Koordination Zusammenarbeit 10

14 Wenn wir informieren, verbreiten wir Kenntnisse über Sachverhalte und Vorgänge. Wir erwarten keine Rückmeldung. Entscheidend für die Wahl des Werkzeuges ist Reichweite: Wen erreiche ich mit welchem Werkzeug? Eine regionale Tageszeitung hat eine andere Reichweite als eine Internetseite.. Bereitstellung: Push oder Pull wollen Sie die Information aktiv an den Empfänger übermitteln oder kann sich jeder Interessierte die Information selbst besorgen? Geeignete Informationsmedien sind: Zeitungen Newsletter klassische Internetseiten Blogs Videoportale s SMS 11

15 Bei der Koordination kommt des v.a. darauf an, die Informationen von den Mitgliedern einer Gruppe zu sammeln: Auf Grundlage dieser Informationen werden dann Entscheidungen für das weitere Vorgehen getroffen. Ein klassisches Beispiel ist eine Terminabstimmung. s sind z.b. hierfür weniger geeignet, da eine Person alle Informationen bündeln muss (z.b. eine Liste mit den Terminmöglichkeiten führen). Spezielle Abstimmungswerkzeuge sind hier für wesentlich besser geeignet, wie z.b. Doodle (www.doodle.de) zur Terminfindung und Abstimmung Gruppenkalender /z.b. in Outlook möglich) auf denen alle Ihre Termine eintragen. 12

16 In der Zusammenarbeit ist Feedback wichtig. Deshalb benötigen wir Instrumente, mit denen ein Feedback möglich ist. Wie intensiv dieses Feedback sein muss, bestimmt die Aufgabe, die zu lösen ist. Werkzeuge für die Zusammenarbeit sind z.b. Foren Wikis Telefonkonferenzen Web-Meetings 13

17 Online-Tools Übersicht Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums Tool Beschreibung Anwendungsgebiet Zielgruppe technische Voraussetzungen weitere Voraussetzungen Aufwand Administrator Aufwand User Datensicherheit (1) Forum * Plattform zur Kommunikation mit einer * Austausch innerhalb einer festen Community, die * Gruppen, die über längere Zeiträume * Online-Zugang * Forensoftware * festlegen von Verhaltensregeln ist sinnvoll * je nach Größe (Anzahl Threads + Anzahl User) * Registrierung ca. 5 Minuten * Verwendung von Pseudonymen möglich nahezu unbegrenzten Gruppe längerfristig zusammenarbeiten, * Webspace (nur Administrator) * Moderation ist erforderlich - * tägliche Anwesenheit danach individuell (Nickname) von Anwendern zusammenarbeitet. aber auch kurzfristig * Account anlegen kann von mehreren Personen erforderlich - mindestens 5 * Freischaltung von * Kommunikation in Echtzeit oder zeitverzögert möglich * Dokumentation kann beliebig lange gespeichert werden. * Die Themen sind unbegrenzt. * Offener Austausch sowohl mit fester Gruppe, als auch mit Fremden möglich. arbeiten und entscheiden übernommen werden, die jeweils einen Teilbereich betreuen Minuten Teilnehmern durch Administrator möglich * persönliche Daten können verborgen werden Soziale Netzwerke * Plattform zur Verwaltung * Offener Austausch mit der * Gruppen, die für * Online-Zugang * Bereitschaft persönliche * kein Administrator * Registrierung ca. 5 * Anmeldung mit von Kontakten Möglichkeit neue Interessierte Zuwachs offen sind * Account anlegen Daten öffentlich zu machen notwendig Minuten, danach realen Daten * persönliches Profil mit zu aktivieren. bzw. diesen aktiv * Bereitschaft zur individuell notwendig beruflichen und privaten * Ausweitung des anstreben Kommunikation mit Fremden, * Kontakte erwarten * Daten meist für alle Daten Bekanntenkreises da Kontaktwünsche jederzeit regelmäßige Online- User zugänglich * Chatgruppen mit speziellen möglich Zeiten und Reaktion Themen auf Anfragen VoIP * Telefonie über * Telefonkonferenz * Gruppe, die sich * Online-Zugang * Verhaltensregeln bei * kein Administrator * Installation + * Verwendung von (Voice over IP) Internetverbindung * Besprechung (größtenteils) kennt * Installation eines Clients Telefonkonferenzen notwendig Einstellungen ca. 15 Pseudonymen möglich * Account anlegen Minuten (Nickname) * evtl. Ports freigeben * keine Dokumentation * Hardware mindestens Mikrofon online + Boxen, besser Headset, Webcam optional Blog (Weblog) * online Journal (Tagebuch) * kontinuierliche Information * Interessierte zu * Online-Zugang * Frequenz der Eintragungen * Administrator ist Autor - * Lesezeit * keine Identifikation * chronologisch sortierte zu einem bestimmten Thema - einem bestimmten * Webspace (nur Administrator) darf nicht zu lang sein, da Zeit zur Erstellung der * evtl. des Users notwendig Liste von Einträgen kann auch weit gefasst sein Thema, auch meist über kommerzielle Anbieter Nutzer sonst das Interesse Beiträge Kommentierung der * Kommentare der * Autor ist verantwortlich für * Kommunikation erfolgt annonym * Installation eines Clients verlieren können Einträge User über Login mit Inhalt zunächst einseitig; Angebot zu Pseudonym möglich Kommentaren besteht Netzwerktools 1/

18 Online-Tools Übersicht Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums Tool Beschreibung Anwendungsgebiet Zielgruppe technische Voraussetzungen weitere Voraussetzungen Aufwand Administrator Aufwand User Datensicherheit (1) Mikroblog * wie Blog, jedoch sind die * breite Streuung von kurzen * Interessierte zu * Online-Zugang * Grad des Nutzens der * kein Administrator * Lesezeit * Verwendung von Posts meist unter 200 Informationen einem bestimmten * Account anlegen Beiträge muss abgewogen notwendig Pseudonymen möglich Zeichen lang Thema, auch werden, da sonst Gefahr (Nickname) * Verfolgen der Einträge über annonym besteht, dass User mehrere Kanäle möglich "abstumpfen". (SMS, , Instant Messaging oder Web) Instant Messaging * schriftliche Kommunikation * Informationsaustausch 1zu1 * bestimmter * Online-Zugang * Umgang mit z. T. * kein Administrator * Gesprächszeit * Verwendung von in Echtzeit mit einem Partner Gesprächspartner * Installation eines Clients zeitversetzter Kommunikation notwendig Pseudonymen möglich * Es erfolgt keine langfristige * Account anlegen (Nickname) Dokumentation - Speicherung * Chatlogdaten im per Chatlog möglich eigenen Client können vom User gelöscht werden -Verteiler * Liste(n) von - * Informieren einer * bestimmte Gruppe * Online-Zugang * Verteiler müssen * kein Administrator * Erstellung des * Daten werden nicht Adressen, die zu bestimmten bestimmten Gruppe zu * -Account kontinuierlich gepflegt werden notwendig Verteilers aus einem öffentlich verwandt Themen mit Information vorher vereinbarten (Ober- bestehenden versorgt werden. )Themen Adressbuch: einer bis wenige Klicks pro Adresse Online-Moderation * Sammlung verschiedener * gemeinsam Dokumente Er- * Gruppe, die * Online-Zugang * Vorbereiten der Inhalte * evtl. Clientsoftware * Daten werden nicht Tools wie Chat, und Bearbeiten gemeinsam arbeiten * Webspace (nur Administrator) * Teilnehmer einladen (per installieren und öffentlich verwandt Videokonferenz, Whiteboard, oder lernen möchte, meist über kommerzielle Anbieter ) einrichten Desktopviewer, mit der ohne sich physisch zu * Installation eines Clients * evtl. Peripherie Möglichkeit Schreib- und Treffen installieren und Sprecherlaubnis zu erteilen einrichten (Headset, und zu entziehen Webcam) Wiki * Enzyklopädie, an der alle * Sammeln von Informationen * Experten und * Online-Zugang * für gute Ergebnisse ist aktive * Erstellen der Struktur * Login einrichten * Verwendung von Mitglieder frei Einträge zu einem Themengebiet Interessierte zu * Account anlegen Mitarbeit mehrer Personen * evtl. erste Beiträge erstellen * Beiträge erstellen, Pseudonymen möglich vornehmen und ändern einem komplexen * Webspace (nur Administrator) erforderlich * ggf. Überprüfen der prüfen, ändern, (Nickname) können Thema Beiträge auf Validität ergänzen. Netzwerktools 2/

19 Online-Tools Übersicht Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums Tool Beschreibung Anwendungsgebiet Zielgruppe technische Voraussetzungen weitere Voraussetzungen Aufwand Administrator Aufwand User Datensicherheit (1) MindMapping * Ideensammlung * Brainstorming über einen * Interessierte zu * Online-Zugang * Systematik des * kein Administrator * Login einrichten * Verwendung von längeren Zeitraum einem bestimmten * evtl. Account anlegen (je nach Brainstorming und des notwendig * Beiträge lesen, Pseudonymen möglich * kann dynamisch fortgesetzt Thema Anbieter) MindMapping sollte bekannt Ergänzungen werden sein vornehmen Foto- und * digitale Bilder und Filme mit * Bild- und Filmdateien * Interessierte zu * Online-Zugang * Umgang mit digitalen Medien * kein Administrator * Account anlegen * Verwendung von Filmarchive Kommentaren und Notizen werden öffentlich zugänglich einem bestimmten * Account anlegen (zum notwendig * Einstellen pro Datei Pseudonymen möglich anderen Nutzern zur gemacht Thema Einstellen) (hauptsächlich Zeit Verfügung stellen für Upload) (Termin-) * Umfrage, die die Antworten * Terminvereinbarungen und * bestimmte Gruppe * Online-Zugang * Terminvorschläge oder * kein Administrator * Erstellung der * Link ist öffentlich umfragen summiert einfache Umfragen mit Fragen sind eindeutig notwendig Umfrage 5 Minuten zugänglich, soweit wenigen formuliert und mit ja/nein zu * Kommunikation des kommuniziert Antwortmöglichkeiten beantworten Links per - * Teilnehmer können Verteiler 5 Minuten Pseudonym verwenden Dateien * Dokumente verschiedener * Dokumente online ablegen * festgelegte Gruppe, * Online-Zugang * Der Umgang mit dem * kein Administrator * Dokumente anlegen * Verwendung von gemeinsam Formate werden online und mit mehreren Personen die gemeinsam * Account anlegen jeweiligen Format sollte notwendig oder hochladen Pseudonymen möglich bearbeiten gespeichert und können von er- und bearbeiten Dokumente er- und bekannt sein. * Bearbeitungszeit mehreren Usern (auch bearbeitet * Regelungen zu Rechten und gleichzeitig) bearbeitet Pflichten der Teilnehmer werden. sollten getroffen werden. (1) Generelle Maßnahmen zum Datenschutz und zur Sicherheit der Systeme werden vorausgesetzt. (Virenschutz, Firewall, verantwortungsvoller Umgang mit persönlichen/sensiblen Daten) Netzwerktools 3/

20 Online-Tools Links und Informationen Einige Quellen im Web, die Sammlungen verschiedener Web-2.0-Anwendungen anbieten. Teilweise mit Vergleichsmöglichkeiten und Bewertung. Robin Good's Collaborative Map Eine MindMap mit einer umfangreichen Sammlung von Online-Collaboration-Tools leider nicht kommentiert (englisch): (Stichwort: Robin Good's Collaborative Map >> meist gesehene ) [www.mindmeister.com/de/maps/show_public/ ?title=best-online-collaboration-tools robin-good-s-collaborative-map] openscourcecms Überblicksseite zu verschiedenen Anwendungen, sehr umfangreich, gut gegliedert, mit schriftlicher Kurzbewertung und Rating (englisch): php.opensourcecms.com (Wiki, Foren, Blogs...) Matrix Auf diesen Seiten lassen sich Anforderungen formulieren (z. B. Sprache für den User, Design anpassungsfähig, Opensource oder kommerzielle Software, ) und damit die Anbieter möglicher Plattformen zur Zusammenarbeit eingrenzen. Die ausgewählten Tools werden einander gegenübergestellt (englisch): Wikiservice Wiki über Wikis im Vergleich und beinhaltet weitere interessante Informationen zu Wikis im Allgemeinen (deutsch): Unter der Überschrift Möchten Sie sehen wie es in verschiedenen Wikis real zugeht? >> GründerWiki:action=HomePage (Eine Community für die Gründer von Online-Communities) Unter der Überschrift Startpunkte >> technische Themen >> WikiEngineVergleich - Hilfe beim Aussuchen eines Wiki-Systems [www.wikiservice.at/gruender/wiki.cgi?wikienginevergleich] Seite 1 von 2

21 Informationen zu Anbietern von Telefon-, Video-, Webkonferenzen und VoIP Informationen zum Thema Konferenz über Telefon, Video und Web mit vielen Tipps zu Auswahlkriterien (deutsch): Umfragen Umfangreiche Übersicht des Leibniz-Instituts für Sozialwissenschaften GESIS über Anbieter mit Datum, schriftlichen Kommentaren und Ranking (deutsch): >> Dienstleistungen >> Methoden >> Beratungen >> Datenerhebung >> Online-Umfragen >> Software für Online-Befragungen [www.gesis.org/dienstleistungen/methoden/beratungen/datenerhebung/online-umfragen/softwarefuer-online-befragungen/] Vergleich einiger Online-Umfrage-Tools >> Stichwort Umfrage [www.nicoleengelhardt.de/content/vergleich-einiger-online-umfrage-tools] Web 2.0 für die öffentliche Verwaltung Grundzüge, Chancen, Beispiele und Handlungsvorschläge Der Branchenverband BITKOM will mit diesem Leitfaden die Debatte stimulieren, wie die öffentliche Hand als Gestalter des Internets der nächsten Generation ein neues Profil gewinnen kann. Es werden wesentliche Elemente von Web 2.0 und die wichtigsten und bekanntesten Anwendungen vorgestellt. Auf Basis eines veränderten Kommunikationsverhaltens werden Vorteile des Einsatzes von Web 2.0 Elementen in der öffentlichen Verwaltung aufgezeigt. Es werden aber auch Hürden aufgezeigt, die in Deutschland aufgrund gesetzlicher Vorschriften, Rechtsprechung oder Verwaltungspraxis bestehen. >> Publikationen >> Leitfäden Seite 2 von 2

22 Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums Online-Tools Glossar Account:... Benutzerkonto; Für einige Dienste ist eine eindeutige Identifikation notwendig. Zu diesem Zweck wird ein Account angelegt, der den Nutzer je nachdem mit tatsächlichem Namen oder Pseudonym identifiziert. Administrator:... verwaltet Angebote, die über einen längeren Zeitraum zur Verfügung stehen (z. B. Forum). Dies beinhaltet einen Zeitaufwand und Verantwortung. Beispielsweise ist der Administrator eines Forums für die Registrierung neuer Nutzer über die Behebung technischer Fehler bis hin zum Inhalt der einzelnen Threads verantwortlich. Chat:... eine bestimmte Unterhaltung oder die Bereitstellung einer Kommunikationsmöglichkeit in Echtzeit Chatlog:... Mitschnitt eines Chats; erfolgt je nach genutzter Software automatisiert oder kann aktiv ausgelöst werden Client: Nutzer eines Angebots 2. Software, die ein Nutzer benötigt um ein bestimmtes Angebot nutzen zu können Community: Gemeinschaft der Nutzer eines Angebotes 2. Gemeinschaft von Nutzern, die sich für ein bestimmtes Thema interessieren Headset:... Kombination aus Kopfhörer und Mikrofon Host:... Muss eine Software, die von mehreren Usern genutzt wird, zentral verwaltet werden, nennt man diese Funktion Host. Ein Forum wird beispielsweise an einer Stelle verwaltet, die Nutzer greifen ohne weitere Software darauf zu. Host bezeichnet dabei nur die technische Seite der Verwaltug. -> siehe Administrator Logfile:... Eine Datei, die den Inhalt bzw. die Posts innerhalb einer Kommunikation dokumentiert. Login: Daten, die man benötigt um sich bei einem Angebot anzumelden (meist Name + Passwort) 2. Anmeldevorgang Nickname:... Pseudonym Peripherie:... Geräte, die den eigentlichen Rechner ergänzen. Neben Monitor, Drucker, Maus und Tastatur sind dies Headset, Webcam, Kartenlesegeräte, Boxen usw. Port:... Tauschen Computer untereinander Daten aus, so werden unterschiedliche Datenströme durch Ports voneinander getrennt. Bei einer lokalen Firewall (Software oder Router) werden i. d. R nur die tatsächlich benötigten Ports freigegeben und alle anderen Ports bleiben gesperrt. Somit werden die Angriffspunkte auf das geschützte Netz bzw. den PC reduziert. Der Port für den normalen WWW-Zugang hat beispielsweise die Nummer 80. Post:... Ein Beitrag zu einem Thread in einem Forum oder Kommunikationsprogramm. Thread:... Ein Thema in einem Forum. Die Teilnehmer können sich dazu äußern (in Posts) wobei die Beiträge chronologisch fortgeführt werden. Tool:... Eine Art von Software, die gewöhnlich nur einen sehr speziellen Zweck erfüllt. Upload:... Der Prozess Daten ins WWW zu übertragen, z. B. ein Bild hochzuladen. User:... Benutzer, Anwender Webcam:... Kamera, die am Rechner angeschlossen wird, um Bilder ins WWW zu übertragen, z. B. beim Telefonieren Webspace:... Speicherplatz auf einem Server, der im WWW zur Verfügung steht. Möchte man keinen eigenen Server betreiben, kann man bei vielen Anbietern (Providern) solchen Platz mieten.

PCs fernsteuern mit Teamviewer

PCs fernsteuern mit Teamviewer com! - Das Co... Das kostenlose Programm Teamviewer baut über das Internet verschlüsselte Verbindungen zu anderen PCs auf. Damit lassen sich PCs über das Internet bequem fernsteuern und Dateien tauschen.

Mehr

1 ONLINE-ZUSAMMENARBEIT GRUNDLAGEN... 7 1.1 Grundlegende Kenntnisse... 7

1 ONLINE-ZUSAMMENARBEIT GRUNDLAGEN... 7 1.1 Grundlegende Kenntnisse... 7 INHALT Der Aufbau dieser Lernunterlage ist der Gliederung des ECDL-Syllabus 1.0 angepasst. Kapitel und Unterkapitel sind daher in der gleichen Nummerierung, wie sie im ECDL-Lernzielkatalog verwendet wird.

Mehr

Blog Forum - Gästebuch

Blog Forum - Gästebuch Blog Forum - Gästebuch 1 Blog (Weblog, Tagebuch) Von einem Herausgeber (Blogger) werden Beiträge in einer chronologischen Reihenfolge veröffentlicht. Zum Beispiel berichtet er über die neuesten Entwicklungen

Mehr

Was bedeutet Online-Moderation eigentlich? Seite 9. Welche Aufgaben hat ein Online- Moderator zu erfüllen? Seite 16

Was bedeutet Online-Moderation eigentlich? Seite 9. Welche Aufgaben hat ein Online- Moderator zu erfüllen? Seite 16 Was bedeutet Online-Moderation eigentlich? Seite 9 Welche Aufgaben hat ein Online- Moderator zu erfüllen? Seite 16 Was unterscheidet ein Online- Meeting von einem persönlichen Meeting? Seite 18 1. Online-Moderation:

Mehr

Internet Vokabeln DANGER. ARBEITSBLATT 2 Klasse ACCOUNT BLOG WEB LOG BROWSER CHAT, CHATTEN

Internet Vokabeln DANGER. ARBEITSBLATT 2 Klasse ACCOUNT BLOG WEB LOG BROWSER CHAT, CHATTEN ACCOUNT Account kommt aus dem Englischen und bedeutet Nutzerkonto. Wie auf der Bank gibt es auch im Internet ein Konto bei einem Internetdienst. Nach der Anmeldung erhälst du einen Benutzernamen und ein

Mehr

Groupchat WEB Solution Eigenschaften

Groupchat WEB Solution Eigenschaften Der GroupChat Web Solution von Think5 ermöglicht eine neue Dimension der Kommunikation auf der eigenen Website: mittels einer Community, die einfach und schnell integriert wird. Die User einer Website

Mehr

Vorteile: Lernen wird flexibler gestaltet, Austausch und Zugriff auf Inhalte jederzeit möglich

Vorteile: Lernen wird flexibler gestaltet, Austausch und Zugriff auf Inhalte jederzeit möglich was ist das? E-Learning: digitale Medien unterstützen Lernen Blended Learning: Mischform aus Präsenzseminaren und E-Learning, computergestütztes Lernen von zuhause aus, Austausch trotz räumlicher Entfernung

Mehr

Wenn keine Verbindung zwischen den Computern besteht, dann bist du offline.

Wenn keine Verbindung zwischen den Computern besteht, dann bist du offline. online Das ist ein englisches Wort und bedeutet in der Leitung". Wenn du mit einem Freund oder einer Freundin telefonierst, bist du online. Wenn sich 2 Computer dein Computer und einer in Amerika miteinander

Mehr

ECDL / ICDL Online-Zusammenarbeit

ECDL / ICDL Online-Zusammenarbeit ECDL / ICDL Online- DLGI Dienstleistungsgesellschaft für Informatik Am Bonner Bogen 6 53227 Bonn Tel.: 0228-688-448-0 Fax: 0228-688-448-99 E-Mail: info@dlgi.de, URL: www.dlgi.de In Zweifelsfällen gilt

Mehr

Installation und Nutzung des Audio-Chatsystems teamspeak3

Installation und Nutzung des Audio-Chatsystems teamspeak3 1 Installation und Nutzung des Audio-Chatsystems teamspeak3 Was ist teamspeak3 eigentlich? Teamspeak3 ist eine Software, die es ermöglicht, mit mehreren anderen teamspeak3 -Benutzern über eine Internetverbindung

Mehr

Was ist IServ? IServ ist nicht nur der perfekte Server für das lokale Computer-Netz

Was ist IServ? IServ ist nicht nur der perfekte Server für das lokale Computer-Netz Was ist IServ? Was ist IServ? IServ ist nicht nur der perfekte Server für das lokale Computer-Netz IServ ist vor allem ein mächtiger Kommunikationsserver mit dem pädagogischen Anspruch zur Förderung des

Mehr

wima-tage. Dialog statt Tools. Austausch statt Megaphon. Namics. Dr. Christina Schwarze. Consultant. 10. November 2009

wima-tage. Dialog statt Tools. Austausch statt Megaphon. Namics. Dr. Christina Schwarze. Consultant. 10. November 2009 wima-tage. Dialog statt Tools. Austausch statt Megaphon. Namics. Dr. Christina Schwarze. Consultant. 10. November 2009 Agenda. Beherrscht von Tools vs. Toolbeherrschung Weblog Wikis Microblog Fazit 09.11.2009

Mehr

Upload unter Windows ...

Upload unter Windows ... Upload unter Windows Download und Installation unter Windows Autorinnen: J. Reinhardt, S. Panke, B. Gaiser Portalbereich: Medientechnik Stand: 23.09.2004 Inhaltsverzeichnis 1 Was bedeutet Upload?...1 2

Mehr

Moodle-Kurzanleitung für Dozenten http://elearning.uni-heidelberg.de/

Moodle-Kurzanleitung für Dozenten http://elearning.uni-heidelberg.de/ http://elearning.uni-heidelberg.de/ Willkommen bei Moodle, der elearning-plattform der Universität Heidelberg. Ziel dieser Kurzanleitung ist es, Ihnen Moodle nahe zu bringen, um Ihnen die ersten Schritte

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Weitere Informationen zu Telefonkonferenz, WebPräsentation und WebMeeting. Ihre Bedienungsanleitung.

Weitere Informationen zu Telefonkonferenz, WebPräsentation und WebMeeting. Ihre Bedienungsanleitung. Weitere Informationen zu Telefonkonferenz, WebPräsentation und WebMeeting. Ihre Bedienungsanleitung. Inhalt. 1. Telefonkonferenz 1.1 Anmelden 1.2 Einstieg Konferenzportal 1.3 Konferenzauswahl 1.4 Konferenz

Mehr

Benutzerhandbuch WordPress

Benutzerhandbuch WordPress Benutzerhandbuch WordPress Handbuch zur Erstellung eines Weblogs Copyright 2008 by Eva-Maria Wahl & Dennis Klehr Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 3 1.1 Blog 3 1.2 Web 2.0 3 1.3 Content Management System

Mehr

Frauenwirtschaftstag 13.10.2011. Wie kann ich Social Networking als Marketing Instrument nutzen?

Frauenwirtschaftstag 13.10.2011. Wie kann ich Social Networking als Marketing Instrument nutzen? Frauenwirtschaftstag 13.10.2011 Wie kann ich Social Networking als Marketing Instrument nutzen? Inhalt 1. Was ist Social Media? 2. Welche Kanäle gibt es? 3. Zahlen und Fakten 4. Was macht Social Media

Mehr

bluepbx die virtuelle Telefonanlage VoIP Telefonie für Ihr Business www.bluepbx.com

bluepbx die virtuelle Telefonanlage VoIP Telefonie für Ihr Business www.bluepbx.com bluepbx die virtuelle Telefonanlage VoIP Telefonie für Ihr Business www.bluepbx.com Alles was Sie für Ihre Business-Kommunikation brauchen Unsere Cloud-Telefonanlage bietet alle wichtigen Funktionen zum

Mehr

SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL. Frankfurt, 08.01.2014

SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL. Frankfurt, 08.01.2014 SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL Frankfurt, 08.01.2014 WAS IST SOCIAL MEDIA? UND SOLLTE ICH MICH DAFÜR INTERESSIEREN? Seite 2 Was ist Social Media? Als Social Media werden alle Medien verstanden, die die Nutzer

Mehr

Instant Meeting. Der Konferenzraum von heute. Einfach & sicher.

Instant Meeting. Der Konferenzraum von heute. Einfach & sicher. Instant Meeting Der Konferenzraum von heute. Einfach & sicher. Instant Meeting Der Konferenzraum von heute Treffen Sie sich einfach überall und zu jeder Zeit Ob Online-Meetings, interaktive Webkonferenzen

Mehr

bluepbx die virtuelle Telefonanlage VoIP Telefonie für Ihr Business www.bluepbx.com

bluepbx die virtuelle Telefonanlage VoIP Telefonie für Ihr Business www.bluepbx.com bluepbx die virtuelle Telefonanlage VoIP Telefonie für Ihr Business www.bluepbx.com Alles was Sie für Ihre Business-Kommunikation brauchen Unsere Cloud-Telefonanlage bietet alle wichtigen Funktionen zum

Mehr

Pseudonym eines Teilnehmers, in einer Newsgroup ähnlich einem Nickname.

Pseudonym eines Teilnehmers, in einer Newsgroup ähnlich einem Nickname. Kurzprofil der ices trading Warum sollten Sie alleine handeln? Mit auf Ihr Ziel ausgerichteten Partnern eröffnen Sie neue Vermarktungswege und honorieren dabei nur echte Leistung. Ausführliche Statistiken

Mehr

EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET!

EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET! EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET! Auf den folgenden Seiten haben wir verschiedene Anwendungsfälle für unseren IPv6 Portmapper dokumentiert. Bitte bearbeiten Sie immer nur einen Anwendungsfall.

Mehr

Internet und WWW. 8 Anwendungen rund ums Internet [WEB8] Rolf Dornberger

Internet und WWW. 8 Anwendungen rund ums Internet [WEB8] Rolf Dornberger Internet und WWW 8 Anwendungen rund ums Internet [WEB8] Rolf Dornberger 1 06-11-12 8 Anwendungen rund ums Internet 8.1 Informations- und Kommunikationstechnologie 8.1.1 Asynchrone IKT 8.1.2 Synchrone IKT

Mehr

Android-Smartphone und die Google-Cloud

Android-Smartphone und die Google-Cloud Cloud? Cloud heißt zu Deutsch Wolke. Vielleicht haben Sie schon einmal in einer Werbung gehört, dass Daten wie Filme oder Musik in einer Cloud liegen. Aber was genau bedeutet das? Es stecken zwei Dinge

Mehr

Thema: Bereitstellen von Lehrveranstaltungen

Thema: Bereitstellen von Lehrveranstaltungen Informations- und Kommunikationstechnologie E-Learning Service Leitfaden für Adobe Connect (Stand 05/2013) Thema: Bereitstellen von Lehrveranstaltungen in Adobe Connect Adobe Connect ist ein Konferenzsystem,

Mehr

Die Open Source Lernplattform

Die Open Source Lernplattform Die Open Source Lernplattform mit deutschem Support individuell weltweit bewährt 1 3 4 5 6 7 8 9 10 Über 56.000 Moodles 12 Dunkelziffer erheblich 13 700 registriert ca. 1.200 zentrale Schulmoodles 14 Ein

Mehr

www.informationskompetenz.de - Frontend

www.informationskompetenz.de - Frontend www.informationskompetenz.de - Frontend News einstellen 1. Login auf der Webseite unter Benutzeranmeldung (=Frontend) mit persönlichem Login 2. Wahl des Menüpunkts Inhalte einstellen > News einstellen

Mehr

Grundinstallation von Windows 2003 ver 1.0

Grundinstallation von Windows 2003 ver 1.0 Grundinstallation von Windows 2003 ver 1.0 Autor: Mag Georg Steingruber Veröffentlicht: August 2003 Feedback oder Anregungen:i-georgs@microsoft.com Abstract Dieses Dokument beschreibt die Grundinstallation

Mehr

Kapsch Carrier Solutions GmbH Service & Support Helpdesk

Kapsch Carrier Solutions GmbH Service & Support Helpdesk Kapsch Carrier Solutions GmbH Kundenanleitung Tickets erstellen und bearbeiten 1 Das Helpdesk ist über folgende Webseite erreichbar https://support-neuss.kapschcarrier.com 2 Sie haben die Möglichkeit,

Mehr

Fastviewer Webkonferenz - Teilnehmer

Fastviewer Webkonferenz - Teilnehmer Fastviewer Webkonferenz - Teilnehmer Mai 2015 Version 0.6 Stand: 01.12.2008 DACHSER GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis 1 Starten des Teilnehmerprogramms... 3 2 Arbeiten mit Fastviewer Meet... 5 2.1 Im Watch

Mehr

Domain Control System. [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005

Domain Control System. [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005 Domain Control System [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005 Seite 1 von 9 Einfü hrung Das 4eins Domain Control System (DCS) stellt Ihnen verschiedene Dienste und Funktionen für die Konfiguration

Mehr

Social Software im elearning

Social Software im elearning Social Software im elearning Werkzeuge und Didaktik Web 2.0 Technik elearning 2.0 Werkzeuge Blogs RSS Podcast Social Bookmarks Wiki eportfolio Google-Maps PLE Mobile Learning Tagging SMS SlideShare Blogosphäre

Mehr

Unsere Themen: Was sind Soziale Medien? Wie funktionieren sie? Welchen Nutzen können sie für die Suchtprävention-/-beratung und - Therapie haben?

Unsere Themen: Was sind Soziale Medien? Wie funktionieren sie? Welchen Nutzen können sie für die Suchtprävention-/-beratung und - Therapie haben? Unsere Themen: Was sind Soziale Medien? Wie funktionieren sie? Welchen Nutzen können sie für die Suchtprävention-/-beratung und - Therapie haben? 1 Sucht 2 Social Media - Hype oder Kommunikation der Zukunft?

Mehr

My.OHMportal Team Collaboration Erste Schritte

My.OHMportal Team Collaboration Erste Schritte My.OHMportal Team Collaboration Erste Schritte Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 3 Mai 2014 DokID: teamcollweb-start Vers. 3, 20.08.2015,

Mehr

Einleitung: Frontend Backend

Einleitung: Frontend Backend Die Internetseite des LSW Deutschland e.v. hat ein neues Gesicht bekommen. Ab dem 01.01.2012 ist sie in Form eines Content Management Systems (CMS) im Netz. Einleitung: Die Grundlage für die Neuprogrammierung

Mehr

WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard

WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard Von: Chris am 16. Dezember 2013 In diesem Tutorial zeige ich euch wie ihr WordPress in der aktuellen Version 3.7.1 auf eurem Webspace installieren

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013 Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen, um Ihren Mailclient zu konfigurieren,

Mehr

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Einführung... 2-3 Servereinstellungen für die Einrichtung auf dem E-Mail Client... 4 E-Mail Adresse / Postfach einrichten...

Mehr

PAUL - Persönliche Arbeits- Und Lernumgebung

PAUL - Persönliche Arbeits- Und Lernumgebung In der täglichen Arbeits- und Lernwelt muss PAUL: Informationen aufnehmen Wie nehme ich welche Informationen auf? Schrift Ton Bild kommunizieren Wie kommuniziere ich mit wem? Öffentlich privat Schriftlich

Mehr

Online Datenaustausch mit AutoCAD Architecture und AutoCAD WS

Online Datenaustausch mit AutoCAD Architecture und AutoCAD WS Online Datenaustausch mit AutoCAD Architecture und AutoCAD WS Der Datenaustausch mit Fachplanern und selbst mit der Baustelle erfordert immer kürzere Übermittlungszeiten. Häufig werden DWGs per e-mail,

Mehr

Datenzugriff über VPN

Datenzugriff über VPN Leitfaden Datenzugriff über VPN Einführung Ab der Version 3.0 besteht bei einer Installation von SPG-Verein die Möglichkeit, den Programmund Datenbereich getrennt abzulegen. Dadurch kann u. a. der Datenbereich

Mehr

Wikis als Wissensmanagement-Tool für Bibliotheken ein Praxisbericht

Wikis als Wissensmanagement-Tool für Bibliotheken ein Praxisbericht Wikis als Wissensmanagement-Tool für Bibliotheken ein Praxisbericht Mag. (FH) Michaela Putz Wirtschaftsuniversität Wien 12. Österreichisches Online-Informationstreffen / 13. Österreichischer Dokumentartag

Mehr

Ev.-Luth. Landeskirche Mecklenburgs Datenschutzbeauftragter

Ev.-Luth. Landeskirche Mecklenburgs Datenschutzbeauftragter Ev.-Luth. Landeskirche Mecklenburgs Datenschutzbeauftragter Goethestraße 27 18209 Bad Doberan Telefon: 038203/77690 Telefax: 038203/776928 Datenschutzbeauftragter Schütte, Goethestraße 27, 18209 Bad Doberan

Mehr

Kurzanleitung SEPPmail

Kurzanleitung SEPPmail Eine Region Meine Bank Kurzanleitung SEPPmail (E-Mail Verschlüsselungslösung) Im folgenden Dokument wird Ihnen Schritt für Schritt die Bedienung unserer Verschlüsselungslösung SEPPmail gezeigt und alle

Mehr

Social Workplace. Die Zukunft des Intranets. München, April 2012

Social Workplace. Die Zukunft des Intranets. München, April 2012 Social Workplace Die Zukunft des Intranets München, April 2012 1 16 Viele Fragen Wie können wir die interne Kommunikation vereinfachen? Wie erhalten wir schnellen Zugriff zu internem Know-How? Wie lässt

Mehr

Unified Communication the new Era of Work Chat, IP-Telefonie, Videotelefonie der neue Draht zur Information

Unified Communication the new Era of Work Chat, IP-Telefonie, Videotelefonie der neue Draht zur Information Unified Communication the new Era of Work Chat, IP-Telefonie, Videotelefonie der neue Draht zur Information Nils Stephan Vertriebsleiter UC/UCC Mattern Consult GmbH www.mattern.biz Time Line 1. Entwicklung

Mehr

HR Management 2.0: Social Media im Personalbereich. Diplomatic Council/Wirtschaftsrat Deutschland e.v.

HR Management 2.0: Social Media im Personalbereich. Diplomatic Council/Wirtschaftsrat Deutschland e.v. HR Management 2.0: Social Media im Personalbereich Diplomatic Council/Wirtschaftsrat Deutschland e.v. Prof. Dr.-Ing. Walter Gora Wiesbaden, 26. April 2012 Das Internet ist in der Mitte der Gesellschaft

Mehr

Guide. Axis Webinar Benutzerhandbuch

Guide. Axis Webinar Benutzerhandbuch Guide Axis Webinar Benutzerhandbuch Anleitung Dieses Dokument ist eine Anleitung, die Ihnen aufzeigt, wie Sie an Axis Webinaren teilnehmen können und welche Voraussetzungen für die Teilnahme im Vorfeld

Mehr

ecollaboration Wo stehen wir heute?

ecollaboration Wo stehen wir heute? ecollaboration Wo stehen wir heute? Konrad Fassnacht Fassnacht Consulting & Training 2008, Fassnacht Consulting & Traíning Über mich Konrad Fassnacht Fassnacht Consulting & Training 1991 1994 Projektleiter

Mehr

Handbuch. SMS-Chat Admin. Version 3.5.3

Handbuch. SMS-Chat Admin. Version 3.5.3 Handbuch SMS-Chat Admin Version 3.5.3 Copyright Dieses Handbuch ist, einschließlich der darin beschriebenen Software, Teil der Lizenzvereinbarung und darf nur in Übereinstimmung mit den Lizenzbedingungen

Mehr

Social Media Konzept Betrieb Analyse

Social Media Konzept Betrieb Analyse Social Media Konzept Betrieb Analyse Philipp Berger, Kommunikationsbeauftragter ZID 21. November 2013 Agenda > Konzept Der Weg zur Social-Media-Strategie > Betrieb Planung und Workflow > Analyse Auswertung

Mehr

WISSEN KONKRET. 3 SCHRITTE ZU IHREM WEBINAR. Anleitung zur Anmeldung und Teilnahme an den Webinaren der Consorsbank.

WISSEN KONKRET. 3 SCHRITTE ZU IHREM WEBINAR. Anleitung zur Anmeldung und Teilnahme an den Webinaren der Consorsbank. WISSEN KONKRET. 3 SCHRITTE ZU IHREM WEBINAR. Anleitung zur Anmeldung und Teilnahme an den Webinaren der Consorsbank. Seite 2 SCHRITT 1: EINES WEBINARS. DER ERSTE SCHRITT ZU IHREM WEBINAR. Die Anmeldung

Mehr

1. Was ist Social-Media? 2. Die 7-Social-Media-Bausteine. 3. Anwendungen. 4. Plattformen. 5. Vorstellung einiger Plattformen

1. Was ist Social-Media? 2. Die 7-Social-Media-Bausteine. 3. Anwendungen. 4. Plattformen. 5. Vorstellung einiger Plattformen Der Unterschied zwischen PR (Public relations) und Social Media ist der, dass es bei PR um Positionierung geht. Bei Social Media dagegen geht es darum zu werden, zu sein und sich zu verbessern. (Chris

Mehr

2. In Abhängigkeit von der Anwendung und dem Zugang zum Internet im engeren Sinne verbindet sich der User über verschiedene Varianten mit dem Netz.

2. In Abhängigkeit von der Anwendung und dem Zugang zum Internet im engeren Sinne verbindet sich der User über verschiedene Varianten mit dem Netz. Aufbau des Internet Im Überblick ist im wesentlichen die Hardeare dargestellt, die digitale Informationen vom User bis zur Entstehung transportiert. Für diesen Überblick beschränken wir uns auf die wesentlichen

Mehr

Seminar Webtools in der Teamkommunikation und -organisation

Seminar Webtools in der Teamkommunikation und -organisation Seminar Webtools in der Teamkommunikation und -organisation Benötigte Materialien: Beamer, Leinwand 2 Pinnwände, Papier, Karten, Stifte Kaffee, Mate, Kuchen, Kekse Verteilerdosen, Kabel (Strom & Netzwerk)

Mehr

kmu4family Services WIR UNTERSTÜTZEN: Unternehmens Check zur Familienfreundlichkeit 15.05.2014 2

kmu4family Services WIR UNTERSTÜTZEN: Unternehmens Check zur Familienfreundlichkeit 15.05.2014 2 kmu4family Services WIR UNTERSTÜTZEN: Unternehmens Check zur Familienfreundlichkeit 15.05.2014 2 kmu4family Services WIR INFORMIEREN UND BERATEN: Informationsveranstaltungen Fachseminare Webinare mit Expertenchats

Mehr

Internet, Multimedia und Content Management

Internet, Multimedia und Content Management Mag. Friedrich Wannerer Internet, Multimedia und Content Management Jahrgang 1, 2, 3 (bzw. 4 und 5) 1. Jahrgang Internet Grundbegriffe, Zugang Informationsbeschaffung (Suchmaschinen) Webseitengestaltung

Mehr

SynServer. SynDisk Cloud Storage Pakete ... Einführungsangebot bis zum 31.10.2011:

SynServer. SynDisk Cloud Storage Pakete ... Einführungsangebot bis zum 31.10.2011: ... Storage Pakete Einführungsangebot bis zum 31.10.2011: - Gültig für alle Pakete und Bestellungen bis zum 31.10.2011-50% Rabatt auf die angegebenen monatliche Gebühren während der ersten - Entfall der

Mehr

My.OHMportal Team Collaboration Webkonferenzen

My.OHMportal Team Collaboration Webkonferenzen My.OHMportal Team Collaboration Webkonferenzen Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 4 Mai 2015 DokID: webkonferenzen Vers. 4, 20.08.2015,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2006 Raiffeisen OnLine Your Internet & Application Service Provider www.raiffeisen.it Vers. 1.1 Seite 2/2

Inhaltsverzeichnis. 2006 Raiffeisen OnLine Your Internet & Application Service Provider www.raiffeisen.it Vers. 1.1 Seite 2/2 Anmeldung Inhaltsverzeichnis 1 Beschreibung...3 2 Registrierung...3 2.1 Registrierung...3 2.2 Die Aktivierung...4 2.3 Profildaten angeben...6 3 www.rolvoice.it...7 4 Die Headset-Bestellung...7 4.1 Wer

Mehr

Im zentralen Service Manager (https://internetservices.a1.net) können Sie alle Funktionen Ihres Paketes einrichten und verwalten.

Im zentralen Service Manager (https://internetservices.a1.net) können Sie alle Funktionen Ihres Paketes einrichten und verwalten. Benutzeranleitung A1 Internet Services 1. Service Manager Im zentralen Service Manager (https://internetservices.a1.net) können Sie alle Funktionen Ihres Paketes einrichten und verwalten. Menü Im Menü

Mehr

Neu im DARC. E-Mail-Konto Homepage. Online-Rechnung

Neu im DARC. E-Mail-Konto Homepage. Online-Rechnung Neu im DARC E-Mail-Konto Homepage Online-Rechnung Worum geht es? Der DARC bietet für seine Mitglieder die Einrichtung eines kostenlosen E-Mail-Kontos mit einem komfortablen Zugriff und kostenlosen Speicherplatz

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

Web 2.0 und Social Networking am Beispiel des Städel Museums. Daniela Bamberger, Städel Museum 03. November 2009

Web 2.0 und Social Networking am Beispiel des Städel Museums. Daniela Bamberger, Städel Museum 03. November 2009 Web 2.0 und Social Networking am Beispiel des Städel Museums Daniela Bamberger, Städel Museum 03. November 2009 Relaunch Relaunch der Städel Website am 01. Oktober 2008 Die Website soll dem Besucher mehr

Mehr

Workflowmanagement. die 1. Social Media-Liga. News. Apps. Social Media. inewsflash. Windows 8. Rss Feeds. isaver. Desktop.

Workflowmanagement. die 1. Social Media-Liga. News. Apps. Social Media. inewsflash. Windows 8. Rss Feeds. isaver. Desktop. icube inewsflash Mobile News Windows 8 isaver Rss Feeds Apps Desktop Social Networking facebook Workflowmanagement YouTube Twitter für die 1. Social Media-Liga Social Media Strategie Monitoring Workflow

Mehr

Mail Control System. [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005

Mail Control System. [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005 Mail Control System [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005 Einfü hrung Das 4eins Mail Control System (MCS) stellt Ihnen verschiedene Dienste und Funktionen für die Konfiguration der E Mail Funktionen

Mehr

2. Bearbeitungsmodus (zum Bereitstellen von Material und Aktivitäten)

2. Bearbeitungsmodus (zum Bereitstellen von Material und Aktivitäten) 1. Kursraum Navigation: Startseite Kursbereich - Kurs Kontextsensitive Hilfedatei Hier werden Ihnen alle Funktionen erklärt! Navigationsblock Thema 1, 2, 3, Bereich zum Bereitstellen von Materialien und

Mehr

Gefahren im Internet. Medienpädagogisch-informationstechnische Beratung (MIB) Frau Koch, Herr Glück

Gefahren im Internet. Medienpädagogisch-informationstechnische Beratung (MIB) Frau Koch, Herr Glück Gefahren im Internet Medienpädagogisch-informationstechnische Beratung (MIB) Frau Koch, Herr Glück Medienpädagogischinformationstechnische Beratung Beratung bei Internet-Nutzung und gefahren Beratung zu

Mehr

Nutzungsanleitung - CME Videokonferenz über Teamviewer. Erstellt Fachprüfung QM-Prüfung Freigabe Abteilung CME Projekt GmbH

Nutzungsanleitung - CME Videokonferenz über Teamviewer. Erstellt Fachprüfung QM-Prüfung Freigabe Abteilung CME Projekt GmbH von 9 Dokument Nr.: Dokument Titel: Nutzungsanleitung - Erstellt Fachprüfung QM-Prüfung Freigabe Abteilung CME Projekt GmbH Name G. Heyn Datum.02.204 Unterschrift Rev. Seite/Abschn. Art der Änderung und

Mehr

Benutzerhandbuch. Cisco JabberVideo. (ehemals Tandberg MOVI) gültig im KSB Video Network. Version 1.0 vom 24.10.2012

Benutzerhandbuch. Cisco JabberVideo. (ehemals Tandberg MOVI) gültig im KSB Video Network. Version 1.0 vom 24.10.2012 Benutzerhandbuch Cisco JabberVideo (ehemals Tandberg MOVI) gültig im KSB Video Network Version 1.0 vom 24.10.2012 Autor: Dirk Wedekind, KSB AG, A-IT152 Diese Anleitung sowie weiterführende Infos zum KSB

Mehr

Anleitung für das Einrichten eines SIP-Accounts (Registrierung einer VoiP- Nummer) im Softphone SJPhone für Windows Mobile

Anleitung für das Einrichten eines SIP-Accounts (Registrierung einer VoiP- Nummer) im Softphone SJPhone für Windows Mobile Anleitung für das Einrichten eines SIP-Accounts (Registrierung einer VoiP- Nummer) im Softphone SJPhone für Windows Mobile Autor: Volker Lange-Janson, Datum: 18. November 2010 Diese Anleitung verwendet

Mehr

DirectScan. Handbuch zu DirectScan

DirectScan. Handbuch zu DirectScan DirectScan Allgemeiner Zweck: DirectScan dient dazu möglichst einfach und schnell ohne viel Aufwand ein Dokument über einen angeschlossenen TWAIN/WIA Scanner zu scannen und als PDF / TIFF oder JPEG Datei

Mehr

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Deutsche Telefon Standard AG

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Deutsche Telefon Standard AG Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Deutsche Telefon Standard AG Allgemeines Stand 23.06.2015 Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers

Mehr

Virtueller Dialog. Anwendungsszenarien für die Interaktion mit Stakeholdern. Aspekte des Dialogs I. Institut für Stakeholder-Dialog

Virtueller Dialog. Anwendungsszenarien für die Interaktion mit Stakeholdern. Aspekte des Dialogs I. Institut für Stakeholder-Dialog Virtueller Dialog Anwendungsszenarien für die Interaktion mit Stakeholdern Aspekte des Dialogs I Institut für Stakeholder-Dialog Inhalt Virtuelle Formate für den Dialog 3 1 Webpräsentationen, Webinare

Mehr

Neue Kommunikationstechnologien und ihre Anwendungen

Neue Kommunikationstechnologien und ihre Anwendungen 05 Mein Computer Auftragsbeschreibung Arbeitsauftrag: Vertiefung in diverse Kommunikationstechnologien und deren Anwendungen. Vorträge vorbereiten. Die Sch bilden Gruppen. Sie vertiefen sich in ein Thema.

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Produktversion: 2 Stand: Dezember 2011 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control... 3 2 Einrichten von Sophos Mobile Control auf einem Android-Mobiltelefon...

Mehr

Kurzanleitung für die Benützung von BOKU learn

Kurzanleitung für die Benützung von BOKU learn Kurzanleitung für die Benützung von BOKU learn Februar 2014 Einloggen Starten Sie einen Web-Browser und geben Sie https://learn.boku.ac.at in die Adresszeile ein. Wählen Sie Login (Abbildung 1) und melden

Mehr

Warum muss ich mich registrieren?

Warum muss ich mich registrieren? - Warum muss ich mich registrieren? - Ich habe mein Passwort oder meinen Benutzernamen vergessen - Wo ist meine Aktivierungs-Mail? - Wie kann ich mein Benutzerkonto löschen? - Wie kann ich mein Newsletter-Abonnement

Mehr

1. Einrichtung einer Fernwartung

1. Einrichtung einer Fernwartung 1. Einrichtung einer Fernwartung Sie können auf die Detec-Secure DVR s per Fernwartung aus dem Internet von jedem Ort der Welt aus zugreifen. Da jeder Router andere Menus für die Einrichtung hat und es

Mehr

3. Durchführung einer Online-Moderation Die Werkzeuge der Online-Moderation Der Moderationszyklus in 6 Phasen

3. Durchführung einer Online-Moderation Die Werkzeuge der Online-Moderation Der Moderationszyklus in 6 Phasen Inhalt Vorwort 6 1. Online-Moderation: worauf es dabei ankommt 8 Meetings im virtuellen Raum Die Aufgaben des Online-Moderators Die Besonderheiten eines Online-Meetings 2. Vorbereitung einer Online-Moderation

Mehr

Convergence. Was ist Convergence? Die Anmeldung. ACHTUNG! Nach dem erstmaligen Login sollte sofort das Mailpasswort geändert werden. www.uni-erfurt.

Convergence. Was ist Convergence? Die Anmeldung. ACHTUNG! Nach dem erstmaligen Login sollte sofort das Mailpasswort geändert werden. www.uni-erfurt. Convergence Was ist Convergence? Convergence ist ein Webclient, mit dem Sie Mails empfangen, lesen und schreiben können. Außerdem besitzt es einen Kalender, indem Sie Ihre Termine/Aufgaben verwalten können

Mehr

DROOMS Q&A / SPEZIALISTENSICHT HANDBUCH. www.drooms.com

DROOMS Q&A / SPEZIALISTENSICHT HANDBUCH. www.drooms.com HANDBUCH www.drooms.com DROOMS Q&A / SPEZIALISTENSICHT HANDBUCH Werter Nutzer, Egal ob Sie im Rahmen einer Due Diligence Fragen stellen, diese beantworten oder den Q&A-Prozess insgesamt verwalten wollen:

Mehr

Informationen des Fördervereins Bürgernetz Ansbach e.v. dem Bürgernetz für Stadt und Landkreis Ansbach

Informationen des Fördervereins Bürgernetz Ansbach e.v. dem Bürgernetz für Stadt und Landkreis Ansbach - N e w s Informationen des Fördervereins Bürgernetz Ansbach e.v. dem Bürgernetz für Stadt und Landkreis Ansbach Ausgabe: April 2003 Datum: 25. April 2003 Themen: Vorwort Erinnerung zur Hauptversammlung

Mehr

So folgen Sie uns auf Twitter und sind immer live über neue Blogbeiträge informiert

So folgen Sie uns auf Twitter und sind immer live über neue Blogbeiträge informiert So folgen Sie uns auf Twitter und sind immer live über neue Blogbeiträge informiert Die folgende Anleitung soll Ihnen den Umgang mit dem CFX Trading Blog (www.blog.cfx-broker.de) erleichtern. Viele Leser

Mehr

A1 OVER IP A1 AKADEMIE. Kristallklar

A1 OVER IP A1 AKADEMIE. Kristallklar A1 OVER IP A1 AKADEMIE Kristallklar Aktualisiert am 03.04.2007 A1 over IP A1 over IP I Auf einen Blick Auf einen Blick A1 over IP - Eine Nummer für Handy und Internet! Mit A1 over IP bietet A1 als erster

Mehr

greenitblue CRM-Mailsystem

greenitblue CRM-Mailsystem greenitblue CRM-Mailsystem Das teamfähige Mailsystem zur Abwicklung und Dokumentation Ihrer Kommunikationsprozesse Steffen Pöllot. Hans-Günter Stein Dieses Dokument dient ausschließlich zur Information

Mehr

Computeria Kurs vom 27.3.13

Computeria Kurs vom 27.3.13 Computeria Kurs vom 27.3.13 Allgemeines zu Email E- mail = electronic mail = Elektronische Post = eine auf elektronischem Weg in Computernetzwerken übertragene, briefähnliche Nachricht Vorteile von E-

Mehr

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Anleitung E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net 2 E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Leitfaden für Kunden Inhaltsverzeichnis Kapitel Seite 1. Überblick

Mehr

Thema. Die eigene VereinsApp im Handumdrehen ~1000 / 125 / 20 / 15 / 10 / VMB. Eigene Erfahrungen von Bernd Hafen Abteilungsleiter Turnen TV Wehingen

Thema. Die eigene VereinsApp im Handumdrehen ~1000 / 125 / 20 / 15 / 10 / VMB. Eigene Erfahrungen von Bernd Hafen Abteilungsleiter Turnen TV Wehingen Thema Die eigene VereinsApp im Handumdrehen Eigene Erfahrungen von Abteilungsleiter Turnen TV Wehingen ~1000 / 125 / 20 / 15 / 10 / VMB Warum eine eigene Vereins-App Modern ~50% sind über ein Smartphone

Mehr

Panel 8.3 Mobile Internet Strategien für Content-Anbieter. Claudia Pöpperl, Universal Communication Platform, Berlin. claudia.poepperl@ucpag.

Panel 8.3 Mobile Internet Strategien für Content-Anbieter. Claudia Pöpperl, Universal Communication Platform, Berlin. claudia.poepperl@ucpag. Panel 8.3 Mobile Internet Strategien für Content-Anbieter Claudia Pöpperl, Universal Communication Platform, Berlin 1 uboot.com >User Generated ContentContent-Wahn

Mehr

Anleitung der IP Kamera von

Anleitung der IP Kamera von Anleitung der IP Kamera von Die Anleitung soll dem Benutzer die Möglichkeit geben, die IP Kamera in Betrieb zu nehmen. Weitere Anweisungen finden Sie auf unserer Internetseite: www.jovision.de 1. Prüfung

Mehr

Administration Gruppen (Institution)

Administration Gruppen (Institution) Administration Gruppen (Institution) Kurzanleitung für den Moderator (mit Administrationsrechten) (1) Loggen Sie sich ein und klicken Sie auf den Reiter Institution. (2) Wählen Sie rechts oben über die

Mehr

AnleitungfürVideokonferenzen mitadobe Connect

AnleitungfürVideokonferenzen mitadobe Connect AnleitungfürVideokonferenzen mitadobe Connect VorbereitungI als Konferenz- Veranstalter einmalig per Email (mit Vornamen, Nachnamen und E-Mail-Adresse) an anmeldung@vc.dfn.de registrieren Bitte beachten

Mehr

Erstinstallation und Verwendung der Software Citrix GoToMeeting für Organisatoren/-innen von virtuellen Besprechungen

Erstinstallation und Verwendung der Software Citrix GoToMeeting für Organisatoren/-innen von virtuellen Besprechungen Erstinstallation und Verwendung der Software Citrix GoToMeeting für Organisatoren/-innen von virtuellen Besprechungen 1 Inhaltsverzeichnis 3 1. Voraussetzungen für die Durchführung von virtuellen Besprechungen

Mehr

Ein Privates Soziales Netzwerk

Ein Privates Soziales Netzwerk Ein Privates Soziales Netzwerk Stephan Gocht Andreas Gocht 2. Mai 2011 Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort...3 2 Möglichkeiten...4 3 Realisierung...5 3.1 Server...5 3.2 Forum...5 3.3 Wiki...6 3.4 Chat...6 3.5

Mehr

1. Schritt: Benutzerkontensteuerung aktivieren

1. Schritt: Benutzerkontensteuerung aktivieren Inhalt: 1. Schritt: Benutzerkontensteuerung aktivieren 2. Schritt: Firewall aktivieren 3. Schritt: Virenscanner einsetzen 4. Schritt: Automatische Updates aktivieren 5. Schritt: Sicherungskopien anlegen

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr