Medienkompetenz in der dienstlichen Fortbildung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Medienkompetenz in der dienstlichen Fortbildung"

Transkript

1 Medienkompetenz in der dienstlichen Fortbildung 1. Begriffe Medien und Medienkompetenz Unter dem Begriff der Medien werden verschiedene Informationsträger, Kommunikationsmittel und -Systeme zusammengefasst. Digitale und klassische (analoge) Medien werden als gleichgestellt betrachtet. Die im Arbeitskontext verfügbaren digitale Medien sind vielfältig: z.b. Intra- und Internettechnologien, Werkzeuge aus dem Bereich Social Media (interne und externe dienstliche Nutzung), E- Government und IT-Technologien einschließlich Büro- und Fachanwendungen, stationärer und mobiler Endgeräte (Notebook, Smartphone) sowie digitale Arbeitsmittel wie Smartboards. Diese Medien sind sowohl unter den Aspekten Arbeitsmittel als auch Kommunikationsmittel zu betrachten. Der Begriff der Medienkompetenz ist sehr weitläufig gefasst. Diese bedeutet im Sinne dieses Konzeptes: Medienkompetenz ist die Fähigkeit, die Medien selbst und die durch Medien vermittelten Inhalte für die eigenen Ziele effektiv zu nutzen bzw. zu verarbeiten 1. Medienkompetenz bedeutet, sich in der stark von Medien durchdrungenen Lebens- und Arbeitsweltkompetent zu orientieren und verantwortungsbewusst zu handeln. Das betrifft sowohl die vielfältigen Nutzungsmöglichkeiten (digitaler) Medien als auch den Umgang mit Informationen, Kommunikationsmöglichkeiten und die Medienproduktion. Die Bewahrung der kritischen Distanz zu medialen Welten ist dabei eine Grundvoraussetzung. Aus Sicht der Beschäftigten stellt sich Medienkompetenz daher in vier Dimensionen dar: Sie sind sowohl (1) dienstlich als auch (2) privat mit dem Thema befasst. Zudem bietet sich Ihnen eine (3) digitale ( Online ) und eine (4) reale Lebenswirklichkeit. Das BMBF hat in der Publikation Kompetenzen in einer digital geprägten Kultur 2 vier Teilkompetenzfelder aufgestellt, die als Grundlage für diese Betrachtung dienen: Information und Wissen Kommunikation und Kooperation Identität und Orientierung Digitale Wirklichkeiten und produktives Handeln 2. Zielgruppenbezogene Medienkompetenzen Ausgehend von den oben aufgestellten Kompetenzfeldern werden im Folgenden diesen Feldern, differenziert nach verschiedenen Zielgruppen, Kompetenzen zugeordnet 3. Je nach Aufgabengebiet 1 Siehe Brinkschröder, Gartzke, & Stolte: LarnLab Note Power On Power Off = Medienkompetenz? und Baacke, Medienpädagogik, Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF): Kompetenzen in einer digital geprägten Kultur. Medienbildung für die Persönlichkeitsentwicklung, für die gesellschaftliche Teilhabe und für die Entwicklung von Ausbildungs- und Erwerbsfähigkeit, Vgl. zu den grundlegenden Kompetenzen auch BMBF: Kompetenzen in einer digital geprägten Kultur. Medienbildung für die Persönlichkeitsentwicklung, für die gesellschaftliche Teilhabe und für die Entwicklung von Ausbildungs- und Erwerbsfähigkeit, 2010 Hamburg, im November

2 Kommunikation und Kooperation Information und Wissen Feld sind weitere, spezifische Kompetenzen vorstellbar. So können für jede Zielgruppe maßgeschneiderte Angebote entwickelt werden. Beschäftigte stellen keine homogene Gruppe dar, sondern benötigen je nach Arbeitsfeld verschiedene Medienkompetenzen. Folgenden Rollen und Kompetenzen werden definiert: Rolle (A) Alle Beschäftigen der FHH in Mitarbeiterfunktion, die einen allgemeinen Überblick zu Medien und Medienkompetenz benötigen und Medien wie z. B. IT-Verfahren am Arbeitsplatz anwenden. Rolle (B) Fach- und Führungskräfte, die an der Konzeption oder der Gestaltung von Medien (-Angeboten) beteiligt sind. In dieser Rolle müssen sie etwa die strategischen Potentiale und die Komplexität von Medien einschätzen. Rolle (C) IT-Fachkräfte, die aus IT-Sicht mit der Planung, Konzeption und Umsetzung von Medienangeboten betraut sind. Medienkompetenz kann Teil der Stellenanforderungen sein. Rolle (A) Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Erkennen des eigenen Informationsbedarfs in der eigenen Rolle. Rolle (B) Fach- und Führungskräfte Erkennen des Informationsbedarfs in der eigenen Rolle. Rolle (C) IT-Fachkräfte Erkennen des Informationsbedarfs in der eigenen Rolle. Sowohl interne als auch externe Informationsmedien, ihre spezifischen Eigenschaften kennen und für die eigene Arbeit nutzen. Aus der Vielfalt an verfügbaren Informationsmedien sachgerecht auswählen. Unterschiedliche Angebote mit ihren diversen Codes und Sinnesmodalitäten nutzen und sie im Kontext der eigenen Arbeit kritisch beurteilen (z. B. Wahrheitsgehalt, Glaubwürdigkeit, Urheberschaft). Die Erstellung, Verbreitung und Erschließung von Informationen als interaktiven Prozess verstehen. Sich adressatengerecht, situationsbezogen und verantwortlich an der Mediennutzung beteiligen. Sozial verantwortungsvoll mit anderen Personen umgehen, unterschiedliche Perspektiven bei der Mediennutzung aushandeln können. Informationsmedien, ihre spezifischen Eigenschaften kennen, nutzen und hinsichtlich der ökonomischen, kulturellen, gesellschaftlichen oder organisatorischen Bedingungen beurteilen. Sich aus der Vielfalt der verfügbaren Medien anregen lassen und strategisch (neue) Informationsmedien auswählen. Beim Selektieren geeigneter Medien unterstützen und die Nutzung neuer Quellen begleiten. Kritisch die Potentiale der vielfältigen Angebote im Kontext der Arbeitsprozesse im eigenen Bereich beurteilen. Zusätzlich zu Rolle A: Prozesse organisieren und strategisch bzw. organisatorisch planen. Sozial verantwortungsvoll mit anderen Personen umgehen, unterschiedliche Perspektiven aushandeln und ggf. Regeln zum Umgang mit neuen Medien ableiten (z. B. Soziale Plattformen). Informationsmedien, deren spezifischen Eigenschaften und technische Infrastruktur kennen, anwenden und aus technischer Sicht beurteilen. Die technische Seite vielfältiger Informationsmedien kennen. Technische Potentiale im Kontext der FHH-Infrastruktur beurteilen können, Potentiale für Erleichterung von Arbeitsprozessen erkennen (organisatorische Ebene der IT). Zusätzlich zu Rolle A: Prozesse organisieren und planen (technisch) Sozial verantwortungsvoll mit anderen Personen umgehen, unterschiedliche Perspektiven aushandeln können. Umgangsformen neuer Kommunikationsmedien verstehen. 2

3 Identität und Orientierung Kommunikation und Kooperation Feld Rolle (A) Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Rolle (B) Fach- und Führungskräfte Rolle (C) IT-Fachkräfte Rechtliche Regelungen kennen und anwenden, sofern Sie den eigenen Umgang mit Medien betreffen, z. B. Persönlichkeitsrechte, Urheberrechte, Datenschutz. Neben der Kenntnis von grundlegenden rechtlichen Regelungen auch erweiterte rechtliche Regelungen im Umgang mit Medien kennen. Auch erweiterte rechtliche Regelungen im Umgang mit Medien mit Bezug zu IT kennen, z.b. im Bereich IT-Sicherheit, Datenschutz. Interne und externe Kollaborations- und Kooperationsmedien und virtuelle Gemeinschaften für die dienstliche Tätigkeit nutzen. Informationsverarbeitende Prozesse als Beitrag zur Unterstützung sozialer Beziehungen begreifen und selbst einsetzen (z.b. Teamprozesse). Kommunikations- oder Kooperationsmedien situations- und aufgabenbezogen für die eigene Tätigkeit auswählen. Unterschiede zwischen privater und dienstlicher Nutzung von Kommunikationsmedien verstehen (z. B. Risiken kennen, Umgang mit Informationen, Datenschutz). Kompetenzen im technischen Bereich als natürlicher Teil der Anwendung von digitalen Medien verstehen. Sich der Erfordernis des Lernens in informellen sowie selbstbestimmten Prozessen bewusst werden und diese mit formalen Lernprozessen der Fortbildung verbinden. Verantwortung für die eigene Lernentwicklung übernehmen. Die Potentiale der Arbeitsunterstützung mit virtuellen Gemeinschaften und neuen Kommunikations- und Kooperationsformen erkennen und unterstützen. Informationsverarbeitende Prozesse als Unterstützung bzw. Optimierung sozialer Beziehungen, Team- und Arbeitsprozessen und dienstlichen Zielen begreifen, fördern und einsetzen. Kommunikations- oder Kooperationsmedien situations- und aufgabenbezogen auswählen und den Einsatz / Auseinandersetzung mit diesen Medien fördern. Unterschiede zwischen der privaten und dienstlichen Nutzung von Medien verstehen und vermitteln können. Kompetenzen im technischen Bereich als natürlicher Teil der Anwendung von digitalen Medien verstehen sowie den Kompetenzerwerb von Beschäftigten strategisch unterstützen. Sich der Erfordernis und der Potentiale des Lernens in informellen, selbstbestimmten Prozessen bewusst werden, diese mit formalen Lernprozessen verbinden. Diese Entwicklung fördern und Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ermutigen, Verantwortung für die eigene Lernentwicklung zu übernehmen. Interne, externe Medien und virtuelle Gemeinschaften für die dienstliche Tätigkeit nutzen, sich an deren Entstehung und Erhalt beteiligen. Die technische Realisierung begleiten. Informationsverarbeitende Prozesse für die Pflege sozialer Beziehungen begreifen und einsetzen. Die technische Realisierung solcher Prozesse und Werkzeugen innerhalb der FHH kennen. Kommunikations- oder Kooperationsmedien situations- und aufgabenbezogen für die eigene Tätigkeit auswählen und nutzen ("Key-User"). Unterschiede zwischen der privaten und dienstlichen Nutzung von Medien und technische Risiken in diesem Zusammenhang verstehen (z. B. "Phishing"). Über Kompetenzen im technischen Bereich als natürlicher Teil des Anwendens digitaler Medien verfügen und aktiv auf den technisch neuesten Stand halten. Sich der Erfordernis des Lernens in informellen und selbstbestimmten Prozessen bewusst werden und diese mit formalen Lernprozessen der Fortbildung verbinden. Verantwortung für die eigene Lernentwicklung übernehmen. 3

4 Digitale Wirklichkeiten und produktives Handeln Feld Rolle (A) Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Bis zu einem gewissen Grad im Kontext des eigenen Arbeitsfeldes IT-Systeme und Fachverfahren, virtuelle Umgebungen erlernen und nutzen. Aus der Sicht des Endanwenders technische und sozial-kommunikative Kompetenzen im Umgang mit diesen Systemen aufbauen (können). Über ein Medialitätsbewusstsein verfügen und den Übergang zwischen virtueller und realer Welt begreifen. Wenn möglich aus Endanwendersicht an der Gestaltung von Schnittstellen von IT-Fachverfahren zwischen Entwicklung und Anwendern mitwirken. Das Zusammenwirken von menschlichen mit IT-Prozessen im Arbeitskontext verstehen. Rolle (B) Fach- und Führungskräfte IT-Systeme und Fachverfahren, virtuelle Umgebungen erlernen und nutzen. Technische, ästhetische und sozial-kommunikative Kompetenzen im Umgang mit diesen Systemen aufbauen, Potentiale erkennen und gewinnbringend einsetzen. Über ein Medialitätsbewusstsein verfügen und den Übergang zwischen virtueller und realer Welt einschätzen und unterstützen. Schnittstellen zwischen der Entwicklung von IT-Fachverfahren und Anwendern mitgestalten, steuern und Ideen in IT-geprägte Umgestaltungsprozesse einbringen. Bereits Vorhandenes nutzen und neu kombinieren. Chancen, Innovationspotentiale und Risiken von IT-Prozessen verstehen und einschätzen. Das Zusammenwirken der menschlichen mit diesen Prozessen verstehen. Rolle (C) IT-Fachkräfte IT-Systeme, virtuelle Umgebungen und Simulationen erlernen, einsetzen, steuern und mitentwerfen. Technische, ästhetische und kommunikative Kompetenzen im Umgang aufbauen, einsetzen und Potentiale aus technischer Sicht erkennen. Über Medialitätsbewusstsein verfügen und den Übergang zwischen virtueller und realer Welt begreifen. Schnittstellen zwischen der Entwicklung von IT-Fachverfahren und Anwendern aus technischer Sicht mitgestalten, eigene Ideen in IT-geprägte Umgestaltungsprozesse einbringen und Vorhandenes neu kombinieren. Chancen, Potentiale und Risiken von IT-Prozessen verstehen und aus technischer Sicht einschätzen. Das Zusammenwirken der menschlichen mit IT-Prozessen verstehen. 3. Strategien und Maßnahmen zur Erhöhung der Medienkompetenz 3.1. Übergreifende Ziele Für die Erhöhung der Medienkompetenz der Beschäftigten der FHH werden im Rahmen der Fortbildung folgende übergreifende Ziele gesehen: - Stärkung der Selbstlernkompetenz und des selbstbestimmten Lernens der Beschäftigten, - Schaffung eines Grundverständnisses für IT- und E-Government, - Schaffung eines Verständnisses für den Umgang mit der Vielfalt an digitalen Medien und Informationen, - Sensibilisierung für das kritische Hinterfragen von Inhalten, - Befähigung zur Einschätzung der Möglichkeiten neuer Medien in größeren Zusammenhängen Maßnahmen zur Unterstützung des Medienkompetenzerwerbs Medienkompetenzen sind Querschnittskompetenzen. Das bedeutet, dass sie nicht mit einem einzigen, sondern mit verschiedenen Fortbildungsangeboten und Maßnahmen bedient werden müssen. Dies ist umso sinnvoller, je abstrakter die Kompetenzen sind. Die Beschäftigen der FHH stellen aufgrund der vielfältigen Aufgabengebiete keine homogene Gruppe dar. Der konkrete Bedarf an Medienkompetenz hängt vom aktuellen Stellenprofil ab, so dass beim Stellenwechsel neue Anforderungen des Kompetenzerwerbs entstehen können. Um sowohl im privaten als auch im dienstlichen Umfeld im sich stätig wandelnden Feld der neuen Medien auf den aktu- 4

5 ellen Stand zu bleiben, müssen sich Beschäftigte fortlaufend fort- und weiterbilden (im Sinne des lebenslangen Lernens). Medienkompetenz kann nicht einmalig für das gesamte Berufsleben erworben werden. Die Gewinnung von Medienkompetenz kann somit nur als Prozess verstanden werden, wobei sich die benötigten Teilkompetenzen im Laufe der Zeit sowohl im Umfang als auch in ihrer Ausprägung ändern können. 4 Es ist daher nicht sinnvoll, verbindliche Medienkompetenzinhalte im Sinne eines punktuellen, verbindlichen Curriculums für alle Beschäftigten festzuschreiben. Dies ist zudem aufgrund der Varianz an Stellenprofilen innerhalb der FHH nicht praktikabel. Im Einzelfall müssen aufgaben- und stellenbezogen und in Zusammenarbeit mit den Fachbereichen notwendige Kompetenzen herausgearbeitet werden. Für bestimmte Stellen kann dies bedeuten, dass spezifische Kenntnisse benötigt werden, die über eine allgemeine Beschreibung von Medienkompetenzen hinausgehen. Die obige Auflistung abstrakter Kompetenzen nach Zielgruppen stellt einen solchen generellen Ansatz dar. Der Erwerb von Medienkompetenz kann am besten aus vielfältigen Angeboten unterstützt werden. Es ist hierbei wichtig, dass es auch niedrigschwellige, flexible, situationsbezogene Angebote gibt. Formelle und informelle Fortbildungsangebote sind dabei als gleichwertig zu betrachten. Informelle Angebote stellen zudem ein Mittel dar, um die Selbstlernkompetenz der Beschäftigten zu stärken. Als eine weitere Schlüsselkompetenz im Zusammenhang mit der Medienkompetenz ist die Selbstlernkompetenz zu werten, da sie auf andere Kompetenzen ausstrahlt und deren Erwerb erleichtert. Es sind auch Schnittmengen zwischen den beiden Kompetenzfeldern auszumachen. Das ZAF definiert Selbstlernkompetenz als die Fähigkeit, eigenständig Lernprozesse zu planen und durchzuführen. Sie umfasst die Verfügbarkeit von Lernmethoden und Arbeitstechniken ebenso wie die entsprechenden kognitiven Fähigkeiten und Haltungen. Sich selbst motivieren zu können gehört ebenso zur Selbstlernkompetenz, wie die Fähigkeit sich selbst Ziele zu stecken und diese stetig und mit entsprechender Ausdauer zu verfolgen. Informationsbeschaffung, Informationsbe- und verarbeitung gehören ebenso zur Selbstlernkompetenz. In Bezug auf IT bedeutet Selbstlernkompetenz, dass Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Lage sind, sich über die Angebote des ZAF hinaus mit individuell am Arbeitsplatz benötigte Funktionen und Konzepten vertraut zu machen. Die Selbstlernkompetenz kann wie die Medienkompetenz durch vielfältige Angebote des ZAF und der FHH gestärkt werden. Diese sind z.b. die Begleitung des Lernprozesses durch Dozentinnen und Dozenten in einem Seminarkontext, Coaching oder das selbstbestimmte Lernen mittels digitaler Medien Bisherige und aktuelle Fortbildungsangebote Das Veranstaltungsangebot des ZAF steht grundsätzlich allen Beschäftigten der FHH offen. Von 2008 bis 2010 führte das ZAF die IT-Qualifizierungsoffensive durch, die den Beschäftigten die Möglichkeit bot, ihre IT-Kenntnisse im Umgang mit den gängigen IT-Anwendungen (Microsoft Windows, Word, Outlook, Excel, Internet Explorer) deutlich zu erhöhen. Die durch die Qualifizierungsoffensive erworbenen vertieften Fähigkeiten versetzten die Beschäftigen darüber hinaus in die Lage, sich selbstständig aufbauende Kenntnisse im Umgang mit der sich schnell entwickelnden IT- Technik anzueignen. Dadurch war die Qualifizierungsoffensive ein wichtiger Schritt zur Verbesserung 4 Vgl. dazu auch Deutscher Bundestag: Zweiter Zwischenbericht der Enquete-Kommission Internet und digitale Gesellschaft Medienkompetenz, Drucksache 17/7286, (Zielgruppe Berufstätige) 5

6 der Medienkompetenz im Bereich IT aller Beschäftigten. Fortlaufende Seminarangebote zu einem breiten Spektrum an IT-Themen sichern die Kontinuität dieses Angebotes. Das ZAF bietet zudem seit 2009 Veranstaltungen an, die das konkrete Ziel haben, die Medienkompetenzen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter insbesondere mit Social Media zu erhöhen 5. Dieses Angebot wurde in den letzten Jahren sukzessive ausgebaut. Neben drei Seminartypen zum Thema Social Media ( Twittern, Bloggen & Co. - Grundlagen rund um Social Media, Schritte zur erfolgreichen Anwendung von Social Media und Entwicklung einer Behördenstrategie für den Einsatz von Social Media ) werden diverse weitere Veranstaltungen angeboten, die Kompetenzen im Umgang mit Tools vermitteln, die insgesamt dem Bereich Social Media zuzuordnen sind, z. B. Veranstaltungen zu SharePoint 2010 oder Grundlagen des Internets und Internet Explorer 7 bzw. 8. Im Rahmen von Vorträgen bzw. Foren hatten und haben Beschäftigte die Möglichkeit, sich zu den Themen des E- Governments, der E-Partizipation oder Social Media zu informieren. Darüber hinaus existieren Angebote zum Datenschutz ( Personalsachbearbeitung und Datenschutz, Projektarbeit und Datenschutz ). Diese diversen Angebote geben Orientierung, können aber den Prozess der Selbsterkenntnis der Teilnehmenden aufgrund der Fülle an Werkzeugen und Möglichkeiten im Social Web nicht ersetzen. Aus Sicht des ZAF ist es daher wichtig, das kollegiale, vernetzte Lernen zu unterstützen. Die FHH betreibt dazu das FHHportal und das Lernportal. Das FHHportal dient als tägliche Grundlage für die elektronische Kommunikation, Team- und Zusammenarbeit, Networking, Wissensmanagement und Arbeitsprozessunterstützung. Das Lernportal dient ergänzend als zentrale Plattform für die Online- Anmeldung zu Fortbildungen und Abrufen von multimedialen Arbeitshilfen, derzeit z.b. die IT- Selbsttests, mit denen man den eigenen Kenntnisstand zu den Microsoft Office Programmen überprüfen kann. Das Lernportal bietet zudem die Möglichkeit, Lernercommunities aufzubauen. Zur Kompetenzentwicklung gehören aber nicht nur das Verstehen und Üben der meist theoretischen Grundlagen im Seminar, sondern auch das Ausprobieren und das praktische Anwenden am eigenen Arbeitsplatz. Das ZAF hat hierzu ein Konzept zur Transfersicherung des Gelernten in die Praxis entwickelt, das sich auf das gesamte Fortbildungsspektrum bezieht Zukünftige Fortbildungsangebote Das ZAF wird zukünftig das Seminarangebot zu weiteren Teilgebieten der Medienkompetenz auszuweiten, z.b. Urheberrecht oder spezielle Seminare für Beschäftigte, die mit Medienprojekten und deren Evaluierung zu tun haben und somit Kenntnisse dazu benötigen, was diese Projekte ausmacht, welche Komponenten notwendig sind und was für Anforderungen an die Evaluation gestellt werden. Die neuen digitalen Medien finden zudem zunehmend Einzug in den (Arbeits-) Alltag. Ein aktueller Trend ist die mobile Computer- und Internetnutzung, etwa mit Smartphone, Tablet oder Notebook. Die Mobilisierung geht bis hin zum Trend des Bring your own device (BYOD), über den gegenwärtig in der IT-Fachwelt diskutiert wird. BYOD bedeutet, dass Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einer Organisation ihre persönlichen Geräte unter bestimmten Voraussetzungen für dienstliche Zwecke nutzen dürfen und so besser an ihre persönlichen Bedürfnisse anpassen können. Diese Trends gilt es auch für die dienstliche Fortbildung zu beobachten und zu bewerten. Ein erster Schritt ist die bereits 5 Siehe dazu auch Drs. 20/2262, Große Anfrage und Antwort des Senats Bürgerinnen- und Bürgerbeteiligung können die Sozialen Medien eine neue Rolle zwischen Senat und Bevölkerung bedeuten? (Frage 13) 6

7 erfolgte Zurverfügungstellung von W-LAN in den Räumen des ZAF, so dass mobile Geräte prinzipiell im Rahmen der Fortbildung genutzt werden können. Es ist notwendig, die Dozenten bei der Vermittlung von Medienkompetenz einzubeziehen: Neue Medien wie z.b. interaktive, digitale Seminarunterlagen oder digitale Geräte, sollen perspektivisch wo passend verstärkt in den Seminarabläufen verwendet werden, um so den beiläufigen Erwerb von Kompetenzen zu unterstützen. Der begleitete Medienumgang ist insbesondere für diejenigen Teilnehmenden sinnvoll, die noch Berührungsängste mit den neuen Medien haben. Teilnehmende sollen aber auch im Sinne der Selbstlernkompetenz darin unterstützt werden, selbstbestimmt zu lernen. Eine Möglichkeit dazu bietet das oben genannte Lernportal, das zur umfassenden Plattform für digitale Lerninhalte werden kann und damit eine Umgebung für den Aufbau individueller Lernpfade bilden würde. Das ZAF plant derzeit die Einführung von qualitativ hochwertigen formellen und informellen E- Learning-Angeboten, um das Selbstlernen zu unterstützen, einen niedrigschwelligen Zugang zur Fortbildung zu schaffen und zudem die Nachhaltigkeit des Lernerfolgs zu sichern. Darüber hinaus bedeutet E-Learning eine Unterstützung beim Umgang mit neuen Medien und fördert so den Erwerb von Medienkompetenzen. Zum einen sind informelle, niedrigschwellige Angebote geplant, die gezielt bei konkretem Bedarf am Arbeitsplatz aufgerufen werden können. Zum anderen sind formelle, umfangreiche Angebote geplant, die insbesondere als Blended Learning, d.h. in Kombination mit Präsenzveranstaltungen, eingesetzt werden sollen. 7

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Standpunkt Medienbildung Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Zur Lage Kinder erschließen sich die Welt zu großen Teilen mit und durch

Mehr

Schlüsselkompetenzen in der Personalentwicklung

Schlüsselkompetenzen in der Personalentwicklung Horizonte20xx Dr. Klein Wohnungswirtschaftstreffen 2007 26. und 27. November 2007 Schlüsselkompetenzen in der Personalentwicklung Prof. Dr. Annegret Reski & Dr. Stefan Goes communicare Inhalte 1 Prinzipien

Mehr

ICT und Medien fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten

ICT und Medien fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten Pädagogische Tagung «Kompetenzorientierte Förderung und Beurteilung» Workshop 3: ICT und Medien - fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten Basel, Mittwoch, 11. September 2013 ICT und Medien

Mehr

Lernen. Neu Gedacht.

Lernen. Neu Gedacht. Lernen. Neu Gedacht. Alles unter einem Dach Die Weiterbildung deutscher Arbeitnehmer hat gemäß der Studie Adult Education Survey (AES) des Bundesministeriums für Bildung und Forschung im Jahr 2012 ein

Mehr

Gemeinsame Erklärung. des. Präsidenten der Kultusministerkonferenz. und der

Gemeinsame Erklärung. des. Präsidenten der Kultusministerkonferenz. und der Gemeinsame Erklärung des Präsidenten der Kultusministerkonferenz und der Vorsitzenden der Bildungs- und Lehrergewerkschaften sowie ihrer Spitzenorganisationen Deutscher Gewerkschaftsbund DGB und DBB -

Mehr

Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken

Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken Ein Überblick Fabian Franke Universitätsbibliothek Bamberg fabian.franke@uni-bamberg.de S. 1 Die Vermittlung von Informationskompetenz

Mehr

Medienkonzept. der. Landskronschule Oppenheim. Schule mit den Förderschwerpunkten. Lernen und Ganzheitliche Entwicklung Oppenheim

Medienkonzept. der. Landskronschule Oppenheim. Schule mit den Förderschwerpunkten. Lernen und Ganzheitliche Entwicklung Oppenheim Medienkonzept der Landskronschule Oppenheim Schule mit den Förderschwerpunkten Lernen und Ganzheitliche Oppenheim Am Stadtbad 24 55276 Oppenheim E-Mail: landskronschule@web.de Grundgedanke Unter Medienkompetenz

Mehr

Ergebnisse der Experten-Interviews und Konsequenzen für medienpädagogisches Handeln Prof. Dr. Gabi Reinmann, Universität der Bundeswehr München

Ergebnisse der Experten-Interviews und Konsequenzen für medienpädagogisches Handeln Prof. Dr. Gabi Reinmann, Universität der Bundeswehr München Digitale Privatsphäre Heranwachsende und Datenschutz auf Sozialen Netzwerkplattformen Ergebnisse der Experten-Interviews und Konsequenzen für medienpädagogisches Handeln Prof. Dr. Gabi Reinmann, 29. Oktober

Mehr

POWER YOUR BUSINESS BY QUALIFICATION IM S INTELLIGENT MEDIA SYSTEMS AG

POWER YOUR BUSINESS BY QUALIFICATION IM S INTELLIGENT MEDIA SYSTEMS AG POWER YOUR BUSINESS BY QUALIFICATION IM S INTELLIGENT MEDIA SYSTEMS AG E-Learning for engineers Mit my ecampus stellen Festo Didactic, Endress+Hauser und die IM S Intelligent Media Systems AG, drei international

Mehr

Mobiles Lernen setzt sich durch

Mobiles Lernen setzt sich durch Mobiles Lernen setzt sich durch Dr. Lutz Goertz, MMB-Institut Essen/Berlin Mobile Learning Day, Fernuniversität Hagen, 08. November 2012 2 Über MMB Das MMB-Institut berät und forscht seit 1996 für öffentliche

Mehr

Digitale Medien sinnvoll einsetzen Beitrag anlässlich der Lions-Quest-Präventionsmesse 21. + 22. März 2015 in Kühlungsborn (D)

Digitale Medien sinnvoll einsetzen Beitrag anlässlich der Lions-Quest-Präventionsmesse 21. + 22. März 2015 in Kühlungsborn (D) Beitrag anlässlich der Lions-Quest-Präventionsmesse 21. + 22. März 2015 in Kühlungsborn (D) Lebenslanges Lernen fördern und begleiten Voraussetzung für eine umfassende digitale Bildung wären ideale Bedingungen

Mehr

Personalentwicklung im Klinikum Dortmund 21.08.2013 1

Personalentwicklung im Klinikum Dortmund 21.08.2013 1 Personalentwicklung im Klinikum Dortmund 21.08.2013 1 Personalentwicklung alle Aktivitäten, die dazu beitragen, dass Mitarbeiter/innnen die an sie gestellten gegenwärtigen und zukünftigen Anforderungen

Mehr

POWER YOUR BUSINESS BY QUALIFICATION

POWER YOUR BUSINESS BY QUALIFICATION POWER YOUR BUSINESS BY QUALIFICATION ARTIFICTION AG E-Trainer-Qualification E-Trainer-Qualification EMPOWER YOUR TRAINING BY DIDACTICAL CONCEPTS Modulares Schulungskonzept 001 - Modul: Einsatz von E-Learning/Blended

Mehr

Learning as a Service

Learning as a Service Learning as a Service Intelligente Einbettung von Mikrolernmodulen in SaaS-Unternehmenssoftware Vortrag auf dem 1. Kongress der Integrata-Stiftung 14. Oktober 2010, Karlsruhe Mainzer Straße 23 Tel.: +49

Mehr

BILDUNGSSTANDARDS FÜR INFORMATIONSTECHNISCHE GRUNDBILDUNG REALSCHULE KLASSEN 6, 8, 10 INFORMATIONS- TECHNISCHE GRUNDBILDUNG BILDUNGSPLAN REALSCHULE

BILDUNGSSTANDARDS FÜR INFORMATIONSTECHNISCHE GRUNDBILDUNG REALSCHULE KLASSEN 6, 8, 10 INFORMATIONS- TECHNISCHE GRUNDBILDUNG BILDUNGSPLAN REALSCHULE BILDUNGSSTANDARDS FÜR INFORMATIONSTECHNISCHE GRUNDBILDUNG 191 INFORMATIONS- TECHNISCHE GRUNDBILDUNG 192 LEITGEDANKEN ZUM KOMPETENZERWERB FÜR INFORMATIONSTECHNISCHE GRUNDBILDUNG I. Leitgedanken zum Kompetenzerwerb

Mehr

Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang. CAS E-Learning Design. Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen. weiterentwickeln.

Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang. CAS E-Learning Design. Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen. weiterentwickeln. Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang CAS E-Learning Design Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen weiterentwickeln. CAS E-Learning Design (ELD) Lehren und Lernen über das Internet, mit mobilen

Mehr

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N.

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N. Modulhandbuch Abschluss: Studiengang: Gültig für das Semester: PO-Version: Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) 1. Studienabschnitt Freie Bildende Kunst 11000 Modul FK-1: Grundlagen der Praxis und Theorie künstlerischer

Mehr

Social Media in der beruflichen Bildung

Social Media in der beruflichen Bildung Social Media in der beruflichen Bildung Bedeutung Bedeutung Ausbildungs- Nutzung plan von Personen + Unternehmen Nutzung von Ausbilder, Azubis Lernbögen Motivation Gesellschaft Motivation Medienkompetenz

Mehr

E-Learning gewinnt gerade im Bereich der Hochschullehre zunehmend an

E-Learning gewinnt gerade im Bereich der Hochschullehre zunehmend an 1 E-Learning gewinnt gerade im Bereich der Hochschullehre zunehmend an Bedeutung. Schaut man sich einmal genauer an, was im Einzelnen unter E- Learning verstanden wird, gehen die Definitionen durchaus

Mehr

Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten

Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten Siemens Enterprise Communications Group Volker Burgers, Consultant Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten Version 1 Seite 1 BS MS Consulting & Design

Mehr

Coaching Concepts Training. Beratung. Coaching.

Coaching Concepts Training. Beratung. Coaching. Coaching Concepts Training. Beratung. Coaching. Die Experten für Leistungsentwicklung in Unternehmen. Coaching Concepts 2 Inhaltsverzeichnis Darum Coaching Concepts 3 Qualitätssiegel des BDVT. 4 Leistungen,

Mehr

Ich will mich weiterbilden - aber wie?

Ich will mich weiterbilden - aber wie? Karl-Heinz Hageni Bereich Bildungs- und Qualifizierungspolitik beim IG Metall Vorstand IG Metall auf der CeBIT Halle 6/C16 Computerwoche Jobs & Karriere Vortragszentrum 9.März 2006, 13:30-14:00 Uhr Ich

Mehr

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule Computer im Unterricht Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule 1. Computer im Unterricht 1.1 Einleitende Gedanken Der Umgang mit dem Computer hat sich zu einer Kulturtechnik

Mehr

M-knowledge and -learning in der LH Group. Udo Sonne Sen. Manager digital media & learning-systems LH Group

M-knowledge and -learning in der LH Group. Udo Sonne Sen. Manager digital media & learning-systems LH Group M-knowledge and -learning in der LH Group Udo Sonne Sen. Manager digital media & learning-systems LH Group Trends im Bildungsmanagement Bildung goes mobile Blended Learning mit mobilen "Knowledge-Nuggets"

Mehr

Arbeitswelten der Zukunft Flexibles Arbeiten

Arbeitswelten der Zukunft Flexibles Arbeiten Arbeitswelten der Zukunft Flexibles Arbeiten Mag. Barbara Kellner, MIM Workshop der Forschung Austria Alpbach, 26. August 2015 Wie Unternehmen häufig mit neuen Arbeitsrealitäten umgehen Wir wollen in Besprechungen

Mehr

Was und wie kann man eigentlich mobil lernen?

Was und wie kann man eigentlich mobil lernen? Mobiles Lernen Smartphones und die fast unbegrenzte Vielfalt mobiler Anwendungen erreichen weltweit immer mehr Menschen. Als Ergebnis befinden sich sowohl das Nutzungsverhalten der Konsumenten als auch

Mehr

11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung

11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung 11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung Herausforderung Ausbildung Ines Rohde, Haupt-JAV Land Berlin Stand: 16.05.2013 2 Haupt-Jugend- und Auszubilde ndenvertretung für die Behörden, Gerichte und

Mehr

Was sind Medienscouts? Lise-Meitner-Gesamtschule

Was sind Medienscouts? Lise-Meitner-Gesamtschule Was sind Medienscouts? Lise-Meitner-Gesamtschule Medienscouts... erweitern ihre Medienkompetenz, ihr Wissen, ihre Handlungskompetenz und ihr Reflexionsvermögen für einen sicheren Medienumgang. vermitteln

Mehr

Social Business, Einsatz von Collaboration und Office Apps im Unternehmen

Social Business, Einsatz von Collaboration und Office Apps im Unternehmen NACHLESE zur Microsoft Synopsis 2013 Social Business, Einsatz von Collaboration und Office Apps im Unternehmen SharePoint 2013 und seine Social Features Alegri International Group, 2013 Social Business,

Mehr

POWER YOUR BUSINESS BY QUALIFICATION

POWER YOUR BUSINESS BY QUALIFICATION POWER YOUR BUSINESS BY QUALIFICATION im s intelligent media systems ag IM S INTELLIGENT MEDIA SYSTEMS AG Mobile Learning Mobile Learning MANAGE YOUR QUALIFICATION IN A SINGLE SYSTEM Durch die zunehmende

Mehr

E-Learning beim Germanischen Lloyd. GL Your competitive edge. Lars Hartwig 2012-11-06. Take the lead through innovation

E-Learning beim Germanischen Lloyd. GL Your competitive edge. Lars Hartwig 2012-11-06. Take the lead through innovation E-Learning beim Germanischen Lloyd Lars Hartwig 2012-11-06 GL Your competitive edge Take the lead through innovation Inhalt 1 2 3 4 Begriffsbestimmung E-Learning damals und heute Stärken vs. Schwächen

Mehr

Fernstudium. Gestern. Heute. Morgen. Fernfachhochschule Schweiz. Prof. Dr. Kurt Grünwald. Fernfachhochschule Schweiz (FFHS) www.ffhs.

Fernstudium. Gestern. Heute. Morgen. Fernfachhochschule Schweiz. Prof. Dr. Kurt Grünwald. Fernfachhochschule Schweiz (FFHS) www.ffhs. Fernstudium Gestern. Heute. Morgen. Prof. Dr. Kurt Grünwald Fernfachhochschule Schweiz (FFHS) Fernfachhochschule Schweiz www.ffhs.ch 16.06.2014 Fernstudium gestern heute morgen 2 Programm 1. Vorstellung

Mehr

Moderne Arbeitsstile im Unternehmen Faktor Mensch vs. Moderne Technik? Frank Roth - Vorstand

Moderne Arbeitsstile im Unternehmen Faktor Mensch vs. Moderne Technik? Frank Roth - Vorstand Moderne Arbeitsstile im Unternehmen Faktor Mensch vs. Moderne Technik? Frank Roth - Vorstand Was versteht man unter modernen Arbeitsstilen? Moderne Arbeitsstile erhöhen Mitarbeiterproduktivität und zufriedenheit

Mehr

An die Kreditgenossenschaften. Forsbach, 19.02.2015

An die Kreditgenossenschaften. Forsbach, 19.02.2015 Rheinisch-Westfälische Genossenschaftsakademie Raiffeisenstr. 10-16 51503 Rösrath Rundschreiben A052/2015 Ansprechpartner Sven Langner Abteilung Vertrieb-Training-Coaching Telefon 0251 7186-8412 Mail Sven.Langner@rwgv.de

Mehr

E-Learning. what works? ALN und asynchrone Online-Seminare

E-Learning. what works? ALN und asynchrone Online-Seminare E-Learning what works? ALN und asynchrone Online-Seminare Überblick: Beispiel ENTER Aufwand und Kostenfaktoren Planung eines Online-Seminars VCRP-Unterstützung E-Learning Erkenntnisse, Diskussion Warum

Mehr

Referate-Seminar zur Wirtschaftsinformatik WS 05/06. Thema 1: E-Learning Definition und Begriffsabgrenzung

Referate-Seminar zur Wirtschaftsinformatik WS 05/06. Thema 1: E-Learning Definition und Begriffsabgrenzung Referate-Seminar zur Wirtschaftsinformatik WS 05/06 E-Learning am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der JLU Gießen: Theorie und praktische Umsetzung Thema 1: E-Learning Definition und Begriffsabgrenzung

Mehr

Günter Kraemer. Der virtuelle Klassenraum als Erweiterung von Lernwelten - wie Wissenstransfer auch außerhalb der Schule passieren kann

Günter Kraemer. Der virtuelle Klassenraum als Erweiterung von Lernwelten - wie Wissenstransfer auch außerhalb der Schule passieren kann Der virtuelle Klassenraum als Erweiterung von Lernwelten - wie Wissenstransfer auch außerhalb der Schule passieren kann Günter Kraemer Sr. Business Development Manager Adobe Systems Wissenstransfer ist

Mehr

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop In Zusammenarbeit mit der Seite 1 Um eine SharePoint Informationslogistik aufzubauen sind unterschiedliche Faktoren des Unternehmens

Mehr

Fremde Geräte in Schulnetzen: Empfehlungen für Schulen und Schulträger

Fremde Geräte in Schulnetzen: Empfehlungen für Schulen und Schulträger Entwurf NLQ ZIM Richthofenstraße 29 31137 Hildesheim Fremde Geräte in Schulnetzen: Empfehlungen für Schulen und Schulträger Stand: 2014-05-12» Dienstgebäude Keßlerstraße 52 31134 Hildesheim nlq.niedersachsen.de»

Mehr

inside Unternehmensgruppe Betriebliche Bildung Informieren Verstehen Handeln

inside Unternehmensgruppe Betriebliche Bildung Informieren Verstehen Handeln Unternehmensgruppe Betriebliche Bildung Informieren Verstehen Handeln Unternehmensgruppe Beste Qualität, Kontinuität und höchste Motivation Seit 1995 überzeugen wir unsere Kunden als zuverlässiger Partner

Mehr

Die Führungsakademie auf ihrem Weg in die Cloud

Die Führungsakademie auf ihrem Weg in die Cloud 17. Bonner Microsoft -Tag für Bundesbehörden am 09. und 10. Juli 2013 Die Führungsakademie auf ihrem Weg in die Cloud Konzeptionelle Überlegungen und praktische Erfahrungen aus der Fallstudie Wissensmanagement

Mehr

im s intelligent media systems ag

im s intelligent media systems ag POWER YOUR BUSINESS BY QUALIFICATION im s intelligent media systems ag IM S INTELLIGENT MEDIA SYSTEMS AG E-Trainer-Qualification E-Trainer-Qualification Modulares Schulungskonzept 001 - Modul: Einführung

Mehr

Mobile Learning in der Elektronikerausbildung

Mobile Learning in der Elektronikerausbildung Mobile Learning in der Elektronikerausbildung Projektergebnisse Mobile Learning Day 2010 Donnerstag, 04. November 2010 FernUniversität in Hagen Agenda Projektvorstellung Bedarfsermittlung & Ergebnisse

Mehr

Methoden Wie lernen Manager?

Methoden Wie lernen Manager? Methoden Wie lernen Manager? 1. Blended Learning nach Nils Högsdal Mehrphasenkonzepte werden unter dem Begriff Blended Learning zusammengefasst. Abraham Maslow sagt, "für jemanden, der nur über einen Hammer

Mehr

Von der mobilen Applikation zum mobilen integrierten Service Werkzeuge, Partner und Strategien

Von der mobilen Applikation zum mobilen integrierten Service Werkzeuge, Partner und Strategien Von der mobilen Applikation zum mobilen integrierten Service Werkzeuge, Partner und Strategien Prof. Dr. Wolf Knüpffer Teamleiter ebusiness Lotse Metropolregion Nürnberg Hochschule für angewandte Wissenschaften

Mehr

Weiterbildung & Personalentwicklung

Weiterbildung & Personalentwicklung Weiterbildung & Personalentwicklung Berufsbegleitender Masterstudiengang In nur drei Semestern zum Master of Arts. Persönliche und berufliche Kompetenzerweiterung für Lehrende, Berater, Coachs, Personal-

Mehr

WELTKONGRESS ZU OPEN EDUCATIONAL RESOURCES (OER) UNESCO, PARIS, 20.-22. JUNI 2012 PARISER ERKLÄRUNG ZU OER (2012)

WELTKONGRESS ZU OPEN EDUCATIONAL RESOURCES (OER) UNESCO, PARIS, 20.-22. JUNI 2012 PARISER ERKLÄRUNG ZU OER (2012) WELTKONGRESS ZU OPEN EDUCATIONAL RESOURCES (OER) UNESCO, PARIS, 20.-22. JUNI 2012 PARISER ERKLÄRUNG ZU OER (2012) Präambel Der in Paris vom 20. bis 22. Juni 2012 abgehaltene OER-Weltkongress Unter Berücksichtigung

Mehr

Interkulturelle Aspekte der Organisationsund Personalentwicklung in öffentlichen Verwaltungen. Dr. Christoph Brauer, TRIAS

Interkulturelle Aspekte der Organisationsund Personalentwicklung in öffentlichen Verwaltungen. Dr. Christoph Brauer, TRIAS Interkulturelle Aspekte der Organisationsund Personalentwicklung in öffentlichen Verwaltungen Dr. Christoph Brauer, TRIAS Agenda Interne Kultur der Öffnung nach Organisationen Außen Gesetzliche Grundlagen

Mehr

Zertifikat Kompetenz für professionelle Hochschulehre mit dem Schwerpunkt wissenschaftliche Weiterbildung. Konzeption, Umsetzung, Weiterentwicklung

Zertifikat Kompetenz für professionelle Hochschulehre mit dem Schwerpunkt wissenschaftliche Weiterbildung. Konzeption, Umsetzung, Weiterentwicklung Zertifikat Kompetenz für professionelle Hochschulehre mit dem Schwerpunkt wissenschaftliche Weiterbildung. Konzeption, Umsetzung, Weiterentwicklung Vortrag auf der DGWF Jahrestagung in Freiburg, 24. September

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Steve Nebel, M.A. Technische Universität Chemnitz, Institut für Medienforschung Fachstudienberater BA Medienkommunikation

Steve Nebel, M.A. Technische Universität Chemnitz, Institut für Medienforschung Fachstudienberater BA Medienkommunikation Steve Nebel, M.A. Technische Universität Chemnitz, Institut für Medienforschung Fachstudienberater BA Medienkommunikation Bachelor Medienkommunikation = Interdisziplinärer, umfassender medienwissenschaftlicher

Mehr

Informationswege im Web 2.0

Informationswege im Web 2.0 Informationswege im Web 2.0 Ein Schulprojekt mit integrierter Lehrerfortbildung über Portale, Wikis, Twitter und Co. Einblick in Nachrichtenwege des Web 2.0 Projekt mit Journalisten und Medienpädagogen

Mehr

AUSBILDUNG DIE FÜHRUNGSKRAFT ALS COACH

AUSBILDUNG DIE FÜHRUNGSKRAFT ALS COACH AUSBILDUNG DIE FÜHRUNGSKRAFT ALS COACH COACHING BASIS VERTRIEBSCOACHING COACHING-TOOLS FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE Seite 2 von 6 ZIELSETZUNG Die Weiterbildung richtet sich an Führungskräfte (Marktbereichsleiter,

Mehr

Social Software an Hochschulen Zwischen formellem und informellem e-learning

Social Software an Hochschulen Zwischen formellem und informellem e-learning Medienzentrum Steffen Albrecht, Nina Kahnwald, Thomas Köhler Social Software an Hochschulen Zwischen formellem und informellem e-learning Duisburg, 12. September 2010 e-learning: Vom formellen Lernen...

Mehr

Teletutoring im DistancE-Learning:

Teletutoring im DistancE-Learning: Teletutoring im DistancE-Learning: Wo stehen wir, welche Wege gehen wir? * Tutorielle Begriffswelten Qualifizierungsanforderungen im Fernunterricht Konrad Fassnacht FCT Akademie GmbH Vorsitz AK emedien

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger«

E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger« Selbstorganisierte Weiterbildung für Fach- und Führungskräfte E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger«Die Anforderungen an das Controlling sind vielfältig. Mit diesem Kurs lernen Fach- und Führungskräfte

Mehr

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied.

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Zukünftigen Erfolg sicherstellen die richtigen Menschen mit Strategien in Einklang bringen. Bevor wir Ihnen vorstellen, was wir für Sie

Mehr

Wie lernen Pflegekräfte in Kliniken mit Tablet-PC s? Erste Evalierungsergebnisse und Praxiserfahrungen des Projekts Flexicare 50+

Wie lernen Pflegekräfte in Kliniken mit Tablet-PC s? Erste Evalierungsergebnisse und Praxiserfahrungen des Projekts Flexicare 50+ Wie lernen Pflegekräfte in Kliniken mit Tablet-PC s? Erste Evalierungsergebnisse und Praxiserfahrungen des Projekts Flexicare 50+ Pre-Conference Mobiles Lernen im Arbeitsprozess im Rahmen der Online-Educa

Mehr

BYOD Fluch oder Segen

BYOD Fluch oder Segen 2 BYOD BYOD bring your own device (BYO) Integration von privaten mobilen Computern in Form von Smartphones, Tablets, Netbooks und Laptops in ein Netz Gute Gründe für BYOD Schülerinnen und Schüler bringen

Mehr

Irrwege des betrieblichen Lernens:

Irrwege des betrieblichen Lernens: Irrwege des betrieblichen Lernens: Transfersicherung und (zukünftige) Rollenanforderungen an PE und Mitarbeiter Quelle: http://www.gartencenter.de/gartengestaltung/gartentypen/irrgarten-labyrinth.html

Mehr

Zentrum für Lehrerbildung

Zentrum für Lehrerbildung Zentrum für Lehrerbildung Professur Grundschuldidaktik Sachunterricht und Medienerziehung Juniorprofessur Grundschuldidaktik Sport und Bewegungserziehung Juniorprofessur Grundschuldidaktik Englisch Juniorprofessur

Mehr

Neue Technik Neues Lernen Neue Didak2k?

Neue Technik Neues Lernen Neue Didak2k? Neue Technik Neues Lernen Neue Didak2k? #VHSBERUF14 Tagungsschwerpunkt: Neue Onlinekultur 29.9.2014 - Offenburg Vortrag im Überblick 1. Neue Technik: Das sind die Trends. 2. Neues Lernen: Das sagt die

Mehr

Gabriele Wedler, Bereichsleitung Kommunaler Seniorenservice Hannover, Fachbereich Senioren, 21.04.09

Gabriele Wedler, Bereichsleitung Kommunaler Seniorenservice Hannover, Fachbereich Senioren, 21.04.09 Gliederung: Basisvoraussetzungen für eine strukturierte Planung Allgemeine Grundsätze Ziele Ableitung der Planungs- und Steuerungsaufgaben Umsetzungsschritte Ergebnis 2 Voraussetzungen: Politisches Bewusstsein

Mehr

Teletutoring im DistancE Learning Wo stehen wir, welche Wege gehen wir?

Teletutoring im DistancE Learning Wo stehen wir, welche Wege gehen wir? Teletutoring im DistancE Learning Wo stehen wir, welche Wege gehen wir? Tutorielle Begriffswelten Qualifizierungsanforderungen im Fernunterricht Konrad Fassnacht, FCT Akademie GmbH Forum DistancE Learning,

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

Und jeder bringt was mit wohin entwickelt sich die Schul-IT

Und jeder bringt was mit wohin entwickelt sich die Schul-IT Und jeder bringt was mit wohin entwickelt sich die Schul-IT innovationswerkstatt - Lernen mit mobilen Endgeräten 12. Dezember in Düsseldorf Björn Eric Stolpmann 1 Was von der Pädagogik gefordert wird Allgemeine

Mehr

Referentin: Sofia Michaela Klonovsky

Referentin: Sofia Michaela Klonovsky Einsatzmöglichkeiten als Trainer/in Coach Mediator/in Neue Zukunftsperspektiven in Unternehmen Referentin: Sofia Michaela Klonovsky Was ist Coaching 'to coach' (betreuen, trainieren, Prozess der Entwicklung

Mehr

Zertifizierte/r Live Online Trainer/in

Zertifizierte/r Live Online Trainer/in Lernen & Neue Medien Distance Management Führung & Management Arbeitsorganisation Zertifizierte/r Live Online Trainer/in Begeistern Sie mit lebendigen Webinaren im virtuellen Klassenzimmer - In sechs Lerneinheiten

Mehr

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21. KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.10 2002) Allgemeines: Koordination: Renate Motschnig, Uni-Wien ab WS

Mehr

Medienkonzept. der Realschule Florastraße. Stand: September 2013

Medienkonzept. der Realschule Florastraße. Stand: September 2013 Medienkonzept der Realschule Florastraße Stand: September 2013 Die diversen Medien haben einen erheblichen Anteil am Alltag der Jugendlichen, darunter zunehmend neue Medien wie Computer und Internet. Dadurch

Mehr

Get fit for Microsoft! Maßgeschneiderte und zielgruppenoptimierte Trainings für SharePoint, Lync, Outlook & Co.!

Get fit for Microsoft! Maßgeschneiderte und zielgruppenoptimierte Trainings für SharePoint, Lync, Outlook & Co.! Get fit for Microsoft! Maßgeschneiderte und zielgruppenoptimierte Trainings für SharePoint, Lync, Outlook & Co.! Get fit for SharePoint Optimaler Nutzen und effizientes Arbeiten mit SharePoint Get fit

Mehr

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti 1 Modulbezeichnung Konstruktives Software Engineering (Constructive Phases of Software Engineering) 2 Lehrveranstaltungen V+Ü: Konstruktive Phasen des Software Engineering (erste zwei Monate der Vorlesung

Mehr

Sichere Digitale Soziale Netzwerke

Sichere Digitale Soziale Netzwerke Sichere Digitale Soziale Netzwerke Eine Chance für E-Learning? LifeSocial - www.lifesocial.org E-Learning QuaP2P Improving the Quality of P2P Systems DFG research group 733 Dr.Ing. Kalman Graffi Kalman.Graffi@KOM.tu-darmstadt.de

Mehr

Was versteht man unter. man dazu? Andreas Eißner. vebn Verband elearning Business Norddeutschland. (Vorstandsvorsitzender) www.vebn.

Was versteht man unter. man dazu? Andreas Eißner. vebn Verband elearning Business Norddeutschland. (Vorstandsvorsitzender) www.vebn. Was versteht man unter elearning - was benötigt man dazu? Andreas Eißner vebn Verband elearning Business Norddeutschland (Vorstandsvorsitzender) vebn Verband elearning Business Norddeutschland E-Learning-Kompetenz

Mehr

Das Projekt wird durchgeführt von den Bezirksregierungen in Nordrhein- Westfalen in ihrer Funktion als Fachstelle für die öffentlichen Bibliotheken

Das Projekt wird durchgeführt von den Bezirksregierungen in Nordrhein- Westfalen in ihrer Funktion als Fachstelle für die öffentlichen Bibliotheken 1 Das Projekt wird durchgeführt von den Bezirksregierungen in Nordrhein- Westfalen in ihrer Funktion als Fachstelle für die öffentlichen Bibliotheken welche die öffentlichen Bibliotheken im Bundesland

Mehr

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Bildungsforschung Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Dr. Bernhard Schmidt-Hertha Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/Bildungswissenschaft

Mehr

Den Kompetenzerwerb planen

Den Kompetenzerwerb planen Bachelor-Studium in Sozialer Arbeit Den Kompetenzerwerb planen Praxis-Tagung, 15. September 2010 Kompetenzen im Bachelor-Studium Christiane Hof (2002) beschreibt Kompetenzen als einen relationalen Begriff.

Mehr

Weiterbildungen im Verwaltungsbereich suisse public, 21. - 24. Juni 2011

Weiterbildungen im Verwaltungsbereich suisse public, 21. - 24. Juni 2011 Weiterbildungen im Verwaltungsbereich suisse public, 21. - 24. Juni 2011 Judith Studer, lic. phil. I Programm-Managerin und Stv. Leiterin Weiterbildung Institut für Verwaltungs-Management, ZHAW Winterthur

Mehr

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitale Medien (insbesondere mobiles Internet) prägen die Lebenswelt Jugendlicher in Deutschland: JIM-Studie 2012 zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger: 100% haben

Mehr

IT-Infrastruktur Bestandteil einer effektiven Security Strategie

IT-Infrastruktur Bestandteil einer effektiven Security Strategie IT-Infrastruktur Bestandteil einer effektiven Security Strategie Mindestanforderung für Client und Server Umgebung Monika Oschlies, HANSEATiC-iT Lübeck Einige Kommentare unserer Kunden in Bezug auf IT-Sicherheit

Mehr

I Standards KINDERGARTEN UND PRIMARSCHULE. Richtziele. Kenntnisse und Fertigkeiten. Schülerinnen und Schüler. Schülerinnen und Schüler können

I Standards KINDERGARTEN UND PRIMARSCHULE. Richtziele. Kenntnisse und Fertigkeiten. Schülerinnen und Schüler. Schülerinnen und Schüler können Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt Ressort Schulen Informations- und Kommunikationstechnologien ICT an den Volksschulen des Kantons Basel-Stadt Verbindliche ICT- und - für den Unterricht an

Mehr

Mobile Device Security Risiken und Schutzmaßnahmen

Mobile Device Security Risiken und Schutzmaßnahmen Mobile Device Security Risiken und Schutzmaßnahmen 17. 19. Februar 2014, Hamburg 26. 28. Mai 2014, Köln 27. 29. August 2014, Berlin 5. 7. November 2014, Stuttgart Mobile Device Security Risiken und Schutzmaßnahmen

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

BYOD in SCHULE Dietmar Kück

BYOD in SCHULE Dietmar Kück BYOD in SCHULE Dietmar Kück Bring Your Own Device (BYOD) im System Schule: Mit Schülergeräten & Lernplattform den Unterricht verbessern www.schulbyod.de Übersicht Pilotprojekt Start in die nächste Generation

Mehr

T.I.S.P. Community Meeting 2013. ISMS: Arbeitsplatz der Zukunft. Alfons Marx Teamleiter Security, DQS-Auditor Materna GmbH, Dortmund

T.I.S.P. Community Meeting 2013. ISMS: Arbeitsplatz der Zukunft. Alfons Marx Teamleiter Security, DQS-Auditor Materna GmbH, Dortmund T.I.S.P. Community Meeting 2013 ISMS: Arbeitsplatz der Zukunft Chancen, Potentiale, Risiken, Strategien Alfons Marx Teamleiter Security, DQS-Auditor Materna GmbH, Dortmund so könnte der Arbeitsplatz der

Mehr

Zertifikatsstudiengang Certified Security Manager (CSM)

Zertifikatsstudiengang Certified Security Manager (CSM) Zertifikatsstudiengang Certified Security Manager (CSM) Mit Security Management sind Sie gut vorbereitet Das Thema Sicherheit im Unternehmen wird meist in verschiedene Bereiche, Unternehmenssicherheit,

Mehr

Zukunftstrends im E-Learning

Zukunftstrends im E-Learning Zukunftstrends im E-Learning Ergebnisse aus aktuellen MMB-Studien Dr. Lutz Goertz, MMB-Institut Essen/Berlin E-Learning-Konferenz: Zukunft des Lernens, FH Bielefeld, 09. September 2014, Bielefeld 2 Über

Mehr

PRAKTIKUM IM BEREICH ASSISTENZ DER GESCHÄFTSLEITUNG

PRAKTIKUM IM BEREICH ASSISTENZ DER GESCHÄFTSLEITUNG ASSISTENZ DER GESCHÄFTSLEITUNG Du bist der verlängerte Arm der Geschäftsführung und bekommst tiefe Einblicke in deren Aufgabengebiete (Finance, Personal, Startegie, ) Erstellen von Analysen, Statistiken

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

Wer hat was? Medienausstattung von Jugendlichen

Wer hat was? Medienausstattung von Jugendlichen Wie wichtig sind Medien für Jugendliche? Die Studie Jugend, Information und (Multi-) Media 2012, kurz genannt JIM, geht diesen und vielen weiteren Fragen auf den Grund. Digitale Medien bereichern bereits

Mehr

Sales Communications

Sales Communications Sales Communications Ein Workshopkonzept fü r eine innovative ipad Integration Sales Communications 1 Die Ausgangssituation Das ipad findet zunehmend Verbreitung in Unternehmen. Es wird immer häufiger

Mehr

Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten

Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten Ausschreibung an die Mitglieder des Kollegiums der Pädagogischen Hochschule Vorarlberg Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten

Mehr

Erfolgreiches Wissensmanagement in KMU Wirtschaftsforum der XML Tage, 24.09.2007

Erfolgreiches Wissensmanagement in KMU Wirtschaftsforum der XML Tage, 24.09.2007 Erfolgreiches Wissensmanagement in KMU Wirtschaftsforum der XML Tage, 24.09.2007 WANDEL GESTALTEN KOMPETENZEN ERWEITERN RAUM SCHAFFEN GRUNDSTEINE LEGEN NEUANFANG WAGEN 10/10/07 24.09.07 Teufel Autor Folie

Mehr

Affiliate Marketing mit System: Erfolgreiche Vertriebsnetzwerke aufbauen, optimieren und pflegen.

Affiliate Marketing mit System: Erfolgreiche Vertriebsnetzwerke aufbauen, optimieren und pflegen. 1-Tages-Seminar: Affiliate Marketing mit System: Erfolgreiche Vertriebsnetzwerke aufbauen, optimieren und pflegen. Affiliate Marketing als effizienter Vertriebskanal: strukturiert planen, professionell

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

Informationspapier zur Anrechnung beruflich erworbener Kompetenzen an der TH Wildau

Informationspapier zur Anrechnung beruflich erworbener Kompetenzen an der TH Wildau Informationspapier zur Anrechnung beruflich erworbener Kompetenzen an der TH Wildau Gefördert durch das Ministerium für Arbeit, Soziales, Frauen und Familie aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und

Mehr

Weiterbildung zum Coach

Weiterbildung zum Coach Weiterbildung zum Coach Teams, Projekte und (deren) Leiter erfolgreich coachen Die Bewältigung der Komplexität aktueller Arbeitsanforderungen setzt für Führungs- und Leitungskräfte sowie Teams Reflexion

Mehr

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte Informationsmanagement. Topic. Kundenempfehlung: SAP Customer COE Informationsmanagement Handbuch

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte Informationsmanagement. Topic. Kundenempfehlung: SAP Customer COE Informationsmanagement Handbuch Topic Informationen sind eine wichtige unternehmerische Ressource. Wer zeitnah mit strukturierten Informationen arbeiten kann, generiert eindeutige Wettbewerbsvorteile für sein Unternehmen. Es ist eine

Mehr