Social Media und Schule die Sicht des Medienpädagogen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Social Media und Schule die Sicht des Medienpädagogen"

Transkript

1 Social Media und Schule die Sicht des Medienpädagogen Dr. Mario Kraiger Lehrer für Informatik, GWK & Unternehmerführerschein (HAK & Gymnasium Völkermarkt) Netzwerk/IT-Kustode, Bundeslandkoordinator bmukk-projekt E-Learning Cluster INHALT 1. Medienbildung und Medienkompetenz 2. Digitale Medien: Fluch und/oder Segen? 3. Internet- Gefahren 3. Smartphones in der Schule Einsatz und Absicherungen 4. Phänomen Social Media & Facebook 5. Urheberrecht, Creative Commons 6. Cybermobbing 7. Empfehlungen zum Schutz vor Gefahren für die 8. Fazit

2 Medienbildung und -kompetenz Bildung kommt von Bildschirm, käme es von Buch, hieße es ja Buchung. zeigt Stellenwert, welchen Computer, Internet, Smartphone und Co. im Leben der heutigen Jugend einnehmen Bildung heute.spiegelbild der gesellschaftlichen Entwicklungen Technikfolgen-Abschätzung (reflexives Lernen mit kritischer Einschätzung und Bewertung von Handlungen) Kompetenz. Wissen in Aktion, Bildung in Aktion

3 Medienbildung und -kompetenz Medienkompetenz durch Medienproduktion es gibt kein rechtes Erkennen und kein fruchtbares Verstehen, das nicht aus dem Tun entspringt (Dewey, 1949) Lesen, Verstehen und Bewerten von Medienbotschaften Technologieeinsatz in Schulen muss weit über Phase des Ersetzens bestehender Arbeitsmittel hinaus gehen Kommunikativer + sozialer Aspekt!

4 Medienkompetenz nach Baacke

5 Medienpädagogische Gedanken Gegen neue medientechnische Entwicklungen hat es schon immer Abwehrhaltungen, aber auch übertriebene Euphorie gegeben. Kein Medium ist "von Haus aus" schlecht, man kann aber jedes Medium inkompetent nutzen Web2.0 und soziale Netzwerke: Nicht die Schule gibt die Entwicklung vor......die Schule von heute darf rezente medienspezifische Entwicklungen nicht ausblenden, sie muss sich damit befassen und kritisch auseinandersetzen Wechselspiel Was machen die Menschen mit den Medien vs. Was machen die Medien mit uns

6 Problematisches Umgang mit persönlichen Daten in der Internetkommunikation offenbart in letzter Zeit gravierende Fehlentwicklungen In vielen Familien und pädagogischen Einrichtungen findet eine reflektierte Auseinandersetzung mit Medien kaum statt Im Schulalltag hat sich Medienpädagogik als Querschnittsaufgabe für alle Fächer bislang nicht durchgesetzt Spitzer: Keine digitalen Medien in Kindergarten, Volksschule, wenig in Sekundarstufe 1. Erst in der Sekundarstufe 2 ist der Einsatz akzeptabel. BMUKK-Erlass Digitale Kompetenz an Österreichs Schulen

7 Grundsätze der reflektierten Mediennutzung Stärkung der Eigenverantwortung und der Souveränität im Netz Strategien des Wissenserwerbs und dem Umgang mit geistigem Eigentum Ethische Grundsätze in den Mittelpunkt stellen ( Netiquette ) Stärkung des Hausverstands und der weise Umgang mit Erfahrung Die Rechtslage und die eigenen Rechte kennen Digitale Kompetenzen Für Lehrer (Selbsteinschätzung)

8

9 Digitale Medien: Fluch und/oder Segen? (1) Jugendliche wünschen sich heute genauso wie früher Freiräume, vor allem frei von Eltern Die (Kommunikations-)Räume haben sich aber geändert Der Rückzugsort ist oft nicht mehr im Baumhaus, sondern im Netz Jugendliche können im Internet leicht unterschiedliche Rollen ausprobieren. Das ist wichtig zur Identitätsfindung Haken: Viele schauen übers Internet bei diesem Ausprobieren zu

10 Digitale Medien: Fluch und/oder Segen? (2) Und: Das Netz vergisst nicht. Die Belege von Fehltritten, jugendlichen Verirrungen oder intime Offenbarungen (z.b. aus Zeiten großer Verliebtheit etwa) können sofort und auch später herumgezeigt werden (Stichwort Cybermobbing) Leichter Zugang zur Pornografie: Die Jugendlichen schreiben sich intimste Dinge über Facebook; im wirklichen Leben herrscht dann aber oft große Verunsicherung

11 Digitale Medien: Fluch und/oder Segen? (3) Die scheinbare Leichtigkeit des Umgangs mit neuen Technologien bei Jugendlichen täuscht über viele fehlende Kompetenzen in der Anwendung von Informatikmitteln hinweg. Diese Kompetenzen werden aber in der Berufswelt gebraucht. Jugendliche gefährden sich unbewusst sehr schnell im Internet und müssen davor geschützt werden eine Aufgabe, die Eltern vielfach nicht übernehmen (können). Fächerübergreifender Medienbildungs- oder Informatikunterricht findet nur am Rande oder nicht statt (keine zentrale Bedeutung). Medienunterricht muss von kompetenten Lehrpersonen erteilt werden, die spezifisch dafür ausgebildet worden sind. Cybermobbing kann nicht mit Verboten bekämpft werden wer genug kriminelle Energie für Mobbing aufbringen kann, kann auch Verbote umgehen.

12 Digitale Medien: Fluch und/oder Segen? (4) Es gibt heute keine digitale Lösung, der Überwachung zu entgehen. Medienpädagogik hat eine Parallele mit Sexualpädagogik: Abstinenz ist keine praktikable Haltung. Man ist im Internet präsent und kann diese Präsenz nicht verhindern. Ob man sie nun aktiv gestalten will oder nicht das ist eine Entscheidung, die alle selbst fällen müssen. Das Fach Umgang mit dem Internet gibt es nicht.

13 Verbot von elektronischen Medien (Mobiltelefone, Laptops und Tablets) Ein Verbot ist eine Kapitulation. Es zeigt, dass die Verantwortlichen den Schülerinnen und Schülern einen vernünftigen Umgang mit diesen Medien nicht zutrauen. Schulkultur: Schule könnte aber auch zu einem Raum werden, in dem das persönliche Gespräch wichtig ist, die Ruhe, die Reflexion etc. also zu einem Raum, in dem elektronische Kommunikation ein Störfaktor wäre. Schülerinnen und Schüler werden auch ohne schulische Nutzung von digitalen Medien im Internet präsent sein, sich exponieren und Missbrauch erleben. Das heißt nicht, dass man die Augen verschließen sollte aber gerade ein Verbot befördert eine Kultur, in der Lehrpersonen die Existenz der virtuellen Welt leugnen und ignorieren können.

14 Gefahren digitaler Medien für Schulen Cyber-Mobbing, Stalking & Grooming Datenschutz & Urheberrechte Internet-Betrug Viren, Spam & Co Richtige Smartphone-Nutzung? Sexting (Verbreitung erotischer Bilder via MMS) Schein-Anonymität (durch IP-Adresse bin ich trotzdem sichtbar )

15 Richtige Handy-Nutzung Ein generelles Handy-Verbot in der Schule kann keine Lösung sein Handys können den Unterricht bereichern Klare Vereinbarungen für ein besseres Miteinander Bei Verdacht auf kritische Inhalte darf die Lehrperson das Handy kontrollieren Wenn in der Hausordnung verankert, dürfen alle Handys zu Unterrichtsbeginn eingesammelt werden (Rückgabe am Ende) Bei Missachtung von vereinbarten Regeln darf ein Smartphone vorübergehend eingehoben werden

16 Apps zum Filtern bei Smartphones Applock", Applocker" oder Appsperre Kids Place Kyte Phone Perfect App Protector Chico Browser (Kindersicherung für Smartphones) Safe Browser

17 Beispiel Kids Place

18 Installation von Apps sperren 1. Öffnen Sie Google Play auf dem Smartphone Ihres Kindes. Über die Menü-Taste Ihres Geräts gelangen Sie zu den Programmeinstellungen. 2. Klicken Sie den Menüpunkt PIN festlegen oder ändern an, damit Sie einen Code für die Installation von neuen Apps einstellen können. 3. Wählen Sie hierbei den Code so aus, dass er für Ihr Kind nicht zu knacken ist. Daher sollten Sie auf bekannte Codes wie Geburtstagsdaten oder aber auf typische Zahlenkombinationen (wie 1111, 1234, 4321 etc.) verzichten. Ab jetzt können Sie z.b. festlegen, dass Ihr Kind nur noch in Ihrem Beisein neue Apps installieren darf.

19 Sinnvoller Smartphone-Einsatz Barefoot Weltatlas Entdeckungsreise um die Welt Datenbank für schultaugliche Apps Wer braucht noch einen Taschenrechner?

20 Bring your own device (BYOD) bmukk-erlass: E-Learning mit mobilen Lernbegleitern ab dem Schuljahr 2011/12 (inkl. Leistungsfeststellung) Individualisierung und Kompetenzorientierung mit Unterstützung pädagogischer Dimensionen Arbeitswerkzeug Kommunikationswerkzeug Wechsel der Sozialformen mit geringen Rüstzeiten Flexible Lernorte und Lernzeiten Position des Landesschulrates für Kärnten

21 Phänomen Social Media Nutzung für Identitäts- und Beziehungsmanagement erwachsenenfreie Zonen?

22 Phänomen Facebook Geschäftsmodell: Generierung von Personen- Daten zur dauerhaften und zentralen Abspeicherung Auswertung & Verkauf

23 Rechtliches Grundproblem Datenschutz Datenschutz bedeutet, dass jeder Mensch grundsätzlich selbst entscheiden kann, wem, wann und welche seiner persönlichen Daten zugänglich sein sollen. Leichtsinniger Umgang von personenbezogenen Daten durch Jugendliche

24 Rechtliche Folgeprobleme Mangelndes Datenschutzbewusstsein vieler BEWUSSTSEINSBILDUNG Aufgabe der Schule

25 Weitere FB-Sachverhalte Laut der New York Times gibt es aktuell ca Attacken pro Stunde auf Facebook- Accounts. Klickt man auf den Link, dann wird man, wie so oft in solchen Fällen, auf eine externe Webseite weitergeleitet. Auf dieser folgt dann eine Aufforderung, ein/e Plug-In bzw. Browsererweiterung zu installieren. Diese sei angeblich notwendig, damit man sich das Video ansehen kann.

26 Facebooks neues Statement of Rights and Responsibilities schreibt fest, dass persönliche Daten für Werbeanzeigen verwendet werden können. DAHER: über die Privatsphäreneinstellungen > Werbeanzeigen > Bearbeiten auf Niemand stellen.

27 Memes Bewusstseinsinhalt, der durch Kommunikation weitergegeben und damit vervielfältigt werden kann (soziokulturelle Evolution).

28 Shitstorm (Rufmord im Internet) Duden: Sturm der Entrüstung in einem Kommunikationsmedium des Internets, der zum Teil mit beleidigenden Äußerungen einhergeht. Massenhafte öffentliche Entrüstung führt dazu, dass sachliche Kritik mit zahlreichen unsachlichen Beiträgen vermischt und eine sinnvolle Diskussion dadurch verhindert wird.

29 Facebook im Unterricht: Ein Blick auf Chancen und Risiken

30 FB-Empfehlungen Verteufeln Sie Facebook nicht per se Viele Eltern haben weniger Ahnung von Facebook, Youtube & Co als ihre Kinder... Man zahlt für Facebook nichts, man zahlt aber mit den preisgegebenen Daten Integration in den Unterricht? (z.b. Lernplattform) Schüler nehmen FB eher als Freizeit-Aktivität wahr Eltern / Lehrer sollten also versuchen, auch das Positive an der Internetnutzung zu erkennen - und ruhig die Kinder fragen. Sie freuen sich meistens, den Eltern zu zeigen, was man da alles erleben kann. Viel schlimmer ist, wenn sie sich nicht dafür interessieren oder es gar komplett ablehnen

31 Facebook

32 FB: Geschlechter-Verhalten Da auch Eltern und Lehrer längst Facebook nutzen, bewegen sich Jugendliche nun in anderen Netzwerken wie etwa der Blogging- Plattform Tumblr Mädchen kommunizieren grundsätzlich aktiver: Sie kommentieren und posten Inhalte, während die Burschen mehr passiv konsumieren. 'Liken' und 'Stalken' sind eher männliche Aktivitäten

33 Weitere Empfehlungen Medien gemeinsam mit den SchülerInnen nutzen, um die Vor- und Nachteile des Internets zu entdecken Gemeinsame Regeln in der Klasse zur Internetund Handynutzung festlegen Aufklärung über die Folgen von veröffentlichten intimen Daten, Fotos oder Videos Das Internet vergisst nie! Einen anonymen Briefkasten einrichten Eltern mit ins Boot holen - z.b. Elternabend Sensibilisierung ihrer Medien-Erziehungsaufgabe

34 Einfache Maßnahmen, um die Privatsphäre besser zu schützen Passwörter oder Entsperrmuster verwenden Google Alerts (Hinweise, was über einen selbst gesagt wird) Ausloggen nicht vergessen Striktere Facebook-Einstellungen (Privatsphäreneinstellung) Daten nicht weitergeben Verschlüsselung (z.b. freie Software wie TrueCrypt) Two-Step-Authentication (z.b. Passwort + Handynummer bei Gmail) Bargeld bei heiklen Käufen Browserchronik regelmäßig löschen

35 Urheberrecht Geschützt sind Werke der Literatur, der Tonkunst, der bildenden Kunst und der Filmkunst (bis 70 Jahre nach Tod des Urhebers) Die wichtigste Regel: Nur weil z.b. ein Foto frei im Internet abrufbar ist, heißt das noch lange nicht, dass man dieses beliebig verwenden kann. Will man ein Foto, Video oder ein anderes Werk, das man nicht selbst hergestellt hat, ins Internet stellen, muss immer die Zustimmung des Rechteinhabers eingeholt werden (am besten schriftlich).

36 Achtung! Jede Zurverfügungstellung (Abrufbarmachung) von urheberrechtlich geschützten Werken im Internet, die ohne Zustimmung des Urhebers bzw. Rechteinhabers erfolgt, ist eine Urheberechtsverletzung. Darunter fallen etwa das Hochladen auf frei zugänglichen Websites, das Anbieten in Tauschbörsen, die Verwendung bei einem Verkaufsinserat, das Hochladen in Sozialen Netzwerken wie Facebook etc. Vom Urheber- und Leistungsschutzrecht von Fotos ist das Recht am eigenen Bild des am Foto Abgebildeten zu unterscheiden. Dabei handelt es sich um ein Persönlichkeitsrecht, das vom Urheberrecht unabhängig ist.

37 Creative Commons (CC) Lizenzmodell, die eigenen Werke unter bestimmten Bedingungen weiter zu verwenden, ohne ausdrücklich um Erlaubnis fragen zu müssen (erweiterte Suche Nur in Inhalten mit einer Creative Commons-Lizenz suchen) Pixelio.de, openphoto.net Musik: jamendo.com, freemusicarchive.org, ccmixter.org,

38 Cybermobbing: Vorbeugen in der Schule Schüler/innen in ihrem Selbstbewusstsein stärken Wertschätzender Umgang Gutes Verhältnis zwischen Lehrenden und Schüler/innen schaffen Verhaltensvereinbarungen und Hausordnung erstellen Briefkasten einrichten und betreuen Peer-Modelle einführen ( Peer-Mediation ) Vertrauenslehrer? richtige Reaktion wichtig

39 Cybermobbing beobachtet? Das sollten Sie tun. Wie sieht Cybermobbing aus? Es beginnt oft mit hässlichen Kommentaren zu Bildern oder Links von anderen Personen. Betroffene ansprechen Wenn etwas wie Mobbing aussieht, sollte man Betroffene darauf ansprechen und nachfragen, wie sie die Situation erleben. Nicht nur, weil ein Eindruck täuschen kann, sondern weil das sofort das Gefühl gibt, dass die Vorgänge zumindest jemandem nicht egal sind und Mitgefühl vorhanden ist, was für Betroffene wichtig ist. Öffentlich seine Meinung äußern Sobald jemand klarstellt, dass etwas abläuft, was nicht in Ordnung ist, gibt das anderen den Mut, das auch zu sagen. Die Dynamik kann gebrochen werden, die Mobbenden können sich nicht sicher sein, eine stille Menge vorzufinden und geraten unter Druck. Sich an Fachpersonen und pädagogisch Verantwortliche wenden Fachpersonen und Verantwortliche wie Lehrpersonen, Sozialarbeiterinnen und -arbeiter, Mitarbeitende von Beratungsstellen etc. können Fälle genau beurteilen und sinnvolle Maßnahmen einleiten, sie übernehmen auch die Verantwortung für die Begleitung solcher Fälle. Bei der betreffenden Plattform melden Alle Social-Media-Plattformen schließen Cybermobbing aus. Es gibt die Möglichkeit, Vorfälle zu melden. Das ist wichtig, damit die Verantwortlichen das mitbekommen. Die Polizei einschalten Nicht alle Fälle von Cybermobbing, aber viele haben eine strafrechtliche Komponente, für welche die Polizei zuständig ist. Dort arbeiten medienpädagogisch geschulte Fachkräfte, die weiterhelfen können und oft mehr bewirken können als andere Fachleute.

40 Die Rolle der Lehrperson Gewaltpräventives Arbeiten in der Schule und den Klassen liegt in der Verantwortung der LehrerInnen Festlegung von Klassenregeln Klassenmanagement, d.h. Unterricht mit klaren Regeln und Abläufen Integration des Themas in den Unterricht Soziale Kompetenztrainings Projekttage Gespräche mit dem Opfer, Gespräche mit dem Täter, Gespräche mit betroffenen Eltern sowie das Hinzuziehen von externen ExpertInnen bei schweren Fällen Bundes-Kinder- und Jugendhilfegesetz 2013 ( 37): LehrerInnen sind zur Meldung solcher Fälle verpflichtet

41 Wie kann ich mich vor Cybermobbing schützen? Tipps für SchülerInnen Indem du im Netz nicht zu viel über dich verrätst. Deine Daten gehen niemanden etwas an. Behalt deine Passwörter und Nicknames für dich. Auch deine Adresse oder deine Telefonnummer sollten nur Freunde kennen. Fremde gehen sie nichts an. Wenn du dich daran hältst, bist du zumindest vor bösartigen SMS und beleidigenden s geschützt. Es kann auch niemand deine Identität verwenden, um in deinem Namen andere zu mobben. Wenn du noch jünger bist, solltest du besonders darauf achten, dich nur auf Seiten zu äußern, wo du sicher bist. Es gibt Chats und Foren für Kinder, in denen du die Spielregeln lernen kannst, zum Beispiel der Seitenstark- Chat. Es gibt Plattformen, auf die du gefahrlos Fotos oder Videos hochladen kannst. Nutz diese Angebote und mach sie bei deinen Freunden bekannt!

42 Was tun, wenn peinliche Bilder oder Videos im Netz stehen? Wenn du mitbekommst, dass peinliche Fotos oder Videos über dich online sind, kannst du versuchen herauszubekommen, wer sie eingestellt hat. Wenn es jemand aus deiner Klasse oder deiner Schule ist, solltest du den Fall mit einem Lehrer deines Vertrauens besprechen. Er / Sie kann ein Gespräch mit dem Mobber führen und darauf drängen, dass das Bild oder Video entfernt wird. Du kannst auch den Anbieter der Video-Plattform informieren und verlangen, dass das Video gelöscht wird. Es gibt schließlich Gesetze, die verbieten, dass du beleidigt wirst oder dass Bilder von dir kursieren, die du nicht selbst hochgeladen hast. Hier könnte das Recht aufs eigene Bild eine Rolle spielen oder das Recht auf Schutz deines höchstpersönlichen Lebensbereichs. Um eine Löschung von Bildern und Videos durchzusetzen, brauchst du vermutlich Hilfe und Unterstützung von deinen Eltern oder einem anderen Erwachsenen. Trau dich, diese Hilfe in Anspruch zu nehmen!

43 Leitbild für die digitale Kommunikation einer Schulklasse Relevante Informationen (Ausfall von Lektionen, Verschiebungen von Prüfungen, Vorbereitungsmaterial) soll schnell für alle verfügbar sein. Alle Mitglieder der Klasse sollten sich auch zuhause austauschen können. Welche Bilder darf man (nicht) auf dem Internet veröffentlichen (auf Facebook stellen, per WhatsApp rumschicken)? In was für einen Ton kommuniziert man online mit anderen Schülerinnen/Schülern und mit Lehrpersonen? (Und in welcher Sprache?) Freundschaften und Beziehungen entstehen, wenn sich Menschen in die Augen sehen und echt miteinander reden, ohne permanente Ablenkung durch blinkende Geräte. Ständig online zu sein ist für einige Menschen stressig und verhindert, dass sie sich konzentrieren können. Niemand soll gezwungen werden, bei einem sozialen Netzwerk ein Profil anzulegen oder sich ein Smartphone zulegen zu müssen. Auf sozialen Netzwerken können Menschen gemobbt werden. Was tut man, wenn etwas passiert, das wie Mobbing aussieht? Es schafft Schwierigkeiten, wenn sich eine Klasse bei verschiedenen Diensten einloggen muss (Passwörter gehen verloren, einige Informationen werden übersehen). Digitale Kommunikation senkt die Hemmungen, zu betrügen ( z.b. Informationen zu kopieren etc.). Darf man auf dem Internet über andere Personen lästern (z.b. Mitschülerinnen und Mitschüler, Lehrpersonen)? Die Schule und das Privatleben müssen aneinander anschließbar sein, sollen aber als Bereiche auch getrennt werden können: Schülerinnen und Schüler brauchen Freizeit ohne digital ständig in der Schule zu sein. Vielen fällt das Lernen einfacher, wenn es mit Papier, Buch und Stift erfolgt statt am Bildschirm. Wie möchten Sie an Ausflügen, in Pausen, im Abteilungslager mit Handys umgehen? Gibt es für eine Klasse auch einmal eine digitale Pause?

44 Fünf Forderungen für Digitale Bildung Formelle und informelle Bildungsprozesse verschränken Fokus auf Reflexion und Dialog Nicht-Digitale Bildung als Alternative Use your own device Bottom Up (Digitale Bildung entsteht wie Inhalte im Web 2.0: Kollaborativ, ausgehend von einem Autor, aber filterbar vom Rezipienten, verlinkbar, in vielen Versionen.)

45 Wichtige Adressen Online-Betrug, -Fallen und -Fakes im Blick Meldestelle gegen Kinderpornografie und Nationalsozialismus im Internet

46 Suchmaschinen für Kinder

47 Software zum Schutz Kindersicherung 2013 Mit der Kindersicherung kontrollieren Sie, wie Ihre Kinder den PC nutzen. So legen Sie beispielsweise Zeitlimits für bestimmte Wochentage fest. Auch die Internetnutzung lässt sich auf feste Zeiten begrenzen. Wichtige Systemeinstellungen werden geschützt und einzelne Programme oder Webseiten anhand einer schwarzen Liste gesperrt. Sollte die Blacklist nicht ausreichend Schutz bieten, können Sie den Internetzugang auf bekannte, unbedenkliche Seiten beschränken, die in einer weißen Liste ( Whitelist ) vermerkt sind. Eine Protokolldatei gibt Aufschluss darüber, wer wie lange am Computer saß. KinderServer Productivity Master Procon Latte Content Filter aktivieren (in Firefox)

48 Google-SafeSearch

49 Windows Jugendschutz einrichten Systemsteuerung -> Benutzerkonten -> Anderes Konto verwalten -> Jugendschutz einrichten -> [Kind 1]

50 Schulfilter Plus Filter für Schulnetz

51 FAZIT (1) Social Media ist Bestandteil des Lebens von Jugendlichen (und der späteren Arbeitswelt) Das Problem sind nicht die sozialen Netzwerke, sondern die Menschen, die sie missbrauchen. Vermittlung von Medienkompetenz als interdisziplinäres Prinzip unabdingbar Computer- und Handy-Nutzungsordnung für Schülerinnen und Schüler einführen Eltern mit ins Boot holen (ev. Schulungen)

52 FAZIT (2) Das Internet ist schwer zu blockieren Schulische Filter-Software keine 100%ige Lösung (Umgehen mittels virtueller Tunnel) Medienprojekte mit Integration von Smartphone und Social Media Saferinternet-Woche (Feber 2014) Facebook-Fasten ( the greatest timesink ) Facebook macht nicht glücklicher. Bei richtiger Nutzung stellt Facebook jedoch ein hervorragendes Instrument für die Verbreitung einer "Marke" dar - und das kostenlos. Was bleibt: If I go there will be trouble if I won t there will be double.

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Wie viel Prozent der deutschen Jugendlichen besitzen ein eigenes Handy? a. 85 Prozent b. 96 Prozent c. 100 Prozent Erklärung: Antwort b: Aktuell

Mehr

So schützt du deine Privatsphäre!

So schützt du deine Privatsphäre! Sicher unterwegs in acebook www.facebook.com So schützt du deine Privatsphäre! Stand: September 2014 1 Bedenke: Das Internet vergisst nicht! Leitfaden: Sicher unterwegs in Facebook Du solltest immer darauf

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil I Das richtige Maß finden... 17. Kapitel 1 Was tun Kids im Netz? 19. Kapitel 2 Was jedes Kind wissen muss!

Inhaltsverzeichnis. Teil I Das richtige Maß finden... 17. Kapitel 1 Was tun Kids im Netz? 19. Kapitel 2 Was jedes Kind wissen muss! o:/wiley/reihe_computing/facebook_surfen/3d/ftoc.3d from 06.05.2014 08:54:41 Über die Autorin... 11 Einleitung... 13 Teil I Das richtige Maß finden... 17 Kapitel 1 Was tun Kids im Netz? 19 Kids oder Teens,

Mehr

RESPEKTIEREN. MeMo Hamburg. Mit Computer, Handy & Co. richtig umgehen. Gefördert vom:

RESPEKTIEREN. MeMo Hamburg. Mit Computer, Handy & Co. richtig umgehen. Gefördert vom: MeMo Hamburg Mit Computer, Handy & Co. richtig umgehen Gefördert vom: Es gibt sogar Gewaltvideos, über die sich lustig gemacht wird. Woher haben die eigentlich alle die Handynummer von unserem Kind? Unser

Mehr

QUIZFRAGE 2 QUIZFRAGE 1 QUIZFRAGE 4 QUIZFRAGE 3. Wie viele regelmäßige Nutzer hatte Facebook im Dezember 2014?

QUIZFRAGE 2 QUIZFRAGE 1 QUIZFRAGE 4 QUIZFRAGE 3. Wie viele regelmäßige Nutzer hatte Facebook im Dezember 2014? QUIZFRAGE 1 Wie viele regelmäßige Nutzer hatte Facebook im Dezember 2014? QUIZFRAGE 2 Wie viel Prozent der deutsche Facebook-Nutzer haben aktiv ihre Privatsphäre-Einstellungen verändert? a) ca. 1,5 Millionen

Mehr

Sicher unterwegs in YouTube

Sicher unterwegs in YouTube Sicher unterwegs in YouTube www.youtube.com So schützt du deine Privatsphäre! Stand: Juli 0 YouTube Was ist das? YouTube ist ein Internet-Videoportal zum Teilen von Videos. Die Videos können hochgeladen,

Mehr

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Wie viel Prozent der deutschen Jugendlichen besitzen ein Smartphone? a. 47 Prozent b. 63 Prozent c. 88 Prozent 2 Mobilfunkquiz Medienkompetenz

Mehr

Facebook 10 Tipps, die du beachten solltest! Privatsphäre richtig einstellen, aber wie? Voraussetzung: Zeit einplanen

Facebook 10 Tipps, die du beachten solltest! Privatsphäre richtig einstellen, aber wie? Voraussetzung: Zeit einplanen Facebook 10 Tipps, die du beachten solltest! Privatsphäre richtig einstellen, aber wie? Voraussetzung: Zeit einplanen Begleitmaterial zum Workshop Auf Facebook kannst du dich mit deinen Freunden austauschen.

Mehr

Sicher umgehen mit Internet, Handy & Co. 5. Mai 2012

Sicher umgehen mit Internet, Handy & Co. 5. Mai 2012 Sicher umgehen mit Internet, Handy & Co. 5. Mai 2012 Gefördert durch die Europäische Union Faszination Internet und Handy Kinder und Jugendliche sind begeisterte Internetund Handynutzer/innen. Kommunizieren,

Mehr

Smartphone 2014. Wichtige und kurze Information zur Nutzung von und zum Datenschutz bei Instant Messenger und sozialen Netzwerken auf dem Smartphone

Smartphone 2014. Wichtige und kurze Information zur Nutzung von und zum Datenschutz bei Instant Messenger und sozialen Netzwerken auf dem Smartphone Smartphone 2014 Wichtige und kurze Information zur Nutzung von und zum Datenschutz bei Instant Messenger und sozialen Netzwerken auf dem Smartphone Tilemannschule Medienerziehung Schuljahr 2014 / 2015

Mehr

Konversation heute... http://ethority.de/social-media-prisma/

Konversation heute... http://ethority.de/social-media-prisma/ Konversation heute... http://ethority.de/social-media-prisma/ Wie viele Bildschirmgeräte besitzt Du? besitzt die gesamte Familie? benutzt Du jeden Tag? glaubst Du, brauchst Du nicht wirklich? Was machst

Mehr

Mädchenleben in digitalen Zeiten. Gefördert durch die Europäische Union

Mädchenleben in digitalen Zeiten. Gefördert durch die Europäische Union Mädchenleben in digitalen Zeiten Gefördert durch die Europäische Union Was macht Saferinternet.at? Österreichische Informations- und Koordinierungsstelle für sichere Internetund Handynutzung Praktische

Mehr

Facebook - sichere Einstellungen

Facebook - sichere Einstellungen Facebook - sichere Einstellungen Inhalt Inhalt...1 Grundsätzliches...2 Profil erstellen und verändern...2 Profil...2 Menu Einstellungen...3 Kontoeinstellungen...3 Privatsphäre-Einstellungen...4 Anwendungseinstellungen...5

Mehr

Das Internet sicher nutzen. Bilder aus urheberrechtlichen Gründen aus der Präsentation entfernt

Das Internet sicher nutzen. Bilder aus urheberrechtlichen Gründen aus der Präsentation entfernt Das Internet sicher nutzen Bilder aus urheberrechtlichen Gründen aus der Präsentation entfernt 2 von 68 einfache Maßnahmen eigener Benutzer Computer sperren WIN + (L)ogout Startseite einrichten www.fragfinnde.de

Mehr

10 Sicherheitstipps, die Sie kennen sollten

10 Sicherheitstipps, die Sie kennen sollten Facebook privat: 10 Sicherheitstipps, die Sie kennen sollten Immer wieder gerät Facebook aufgrund von Sicherheitsmängeln oder mangelndem Datenschutz in die Schlagzeilen. Wie sicher die Facebook-Accounts

Mehr

Medienkompetenz und Datenschutz für Kinder und Jugendliche. - Ein Wohnzimmer-Vortrag -

Medienkompetenz und Datenschutz für Kinder und Jugendliche. - Ein Wohnzimmer-Vortrag - Medienkompetenz und Datenschutz für Kinder und Jugendliche - Ein Wohnzimmer-Vortrag - Zweck und Ziel Verstehen, welche Medien es gibt Welches Medium für welche Aktion gut ist Was ist Datenschutz? Welche

Mehr

Support Webseite. Eine Schritt für Schritt-Anleitung zur Bedienung der Webseite der Nachbarschaftshilfe Burgdorf

Support Webseite. Eine Schritt für Schritt-Anleitung zur Bedienung der Webseite der Nachbarschaftshilfe Burgdorf Support Webseite Eine Schritt für Schritt-Anleitung zur Bedienung der Webseite der Nachbarschaftshilfe Burgdorf Inhaltsverzeichnis Anmeldung...3 Registrieren...3 Login...6 Mein Profil...7 Profilverwaltung...7

Mehr

Mediennutzung und Mediennutzungsverträge in Familien

Mediennutzung und Mediennutzungsverträge in Familien Mediennutzung und Mediennutzungsverträge in Familien Anja Haubrich (Internet-ABC) Martin Müsgens (klicksafe) Kompetent beraten in Medienfragen! 20. Mai 2015 www.lfm-nrw.de Verlauf Medienwelten von Kindern

Mehr

Einführende Informationen zur Lernplattform schulbistum.de. Realschule St. Martin Sendenhorst. Musterfrau, Eva Klasse 11a

Einführende Informationen zur Lernplattform schulbistum.de. Realschule St. Martin Sendenhorst. Musterfrau, Eva Klasse 11a Einführende Informationen zur Lernplattform schulbistum.de Realschule St. Martin Sendenhorst Musterfrau, Eva Klasse 11a Stand: August 2014 2 Hier sind Deine persönlichen Zugangsdaten zur Lernplattform

Mehr

Sicher surfen selber spielen!

Sicher surfen selber spielen! Sicher surfen selber spielen! Elternabend am 16. Januar 2012 Sicher surfen selber spielen! Einführung Soziale Netzwerke Kindersicherungsprogramme Computerspiele Offene Fragerunde Einführung Informieren

Mehr

Tauschbörsen File Sharing Netze

Tauschbörsen File Sharing Netze 1 1. Urheberrecht beachten Tauschbörsen - Millionen von Usern verwenden täglich Programme wie Kazaa, Limewire oder BitTorrent, um Musik, Videos, Texte oder Software vom Internet herunterzuladen oder zu

Mehr

Vodafone Cloud. Einfach A1. A1.net/cloud

Vodafone Cloud. Einfach A1. A1.net/cloud Einfach A1. A1.net/cloud Ihr sicherer Online-Speicher für Ihre wichtigsten Daten auf Handy und PC Die Vodafone Cloud ist Ihr sicherer Online-Speicher für Ihre Bilder, Videos, Musik und andere Daten. Der

Mehr

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien JAMES- Studie 2014 So nutzen Jugendliche digitale Medien Handy, Internet, Musik und TV die täglichen Begleiter Digitale Medien spielen bei der Freizeitgestaltung von Jugendlichen eine zentrale Rolle. Die

Mehr

DAS OÖ JUGENDSCHUTZGESETZ. www.jugendschutz-ooe.at

DAS OÖ JUGENDSCHUTZGESETZ. www.jugendschutz-ooe.at CYBER-MOBBING DAS OÖ JUGENDSCHUTZGESETZ www.jugendschutz-ooe.at CYBER-MOBBING Jugendliche verwenden das Internet heutzutage ganz selbstverständlich, es ist Teil der jugendlichen Lebenswelt geworden. Neben

Mehr

SOCIAL MEDIA & bet-at-home.com

SOCIAL MEDIA & bet-at-home.com SOCIAL MEDIA & bet-at-home.com 1 WARUM EINE GUIDELINE? Die Zeiten, in denen das World Wide Web lediglich zum Versenden von E-Mails und zum Surfen verwendet wurde, sind schon lange vorbei. Facebook, Twitter,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 11

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 11 Vorwort.................................................. 11 1 Die größten Gefahren im Internet für Kinder und Erwachsene.............................................. 15 1.1 Ohne Netz und doppelten Boden

Mehr

Einrichtung eines sicheren Facebook Profils Stand Januar 2012

Einrichtung eines sicheren Facebook Profils Stand Januar 2012 Einrichtung eines sicheren Facebook Profils Stand Januar 2012 I Registrierung bei Facebook. Seite 2-4 II Kontoeinstellungen. Seite 5-10 III Privatsphäreeinstellungen. Seite 11 17 IV Listen erstellen. Seite

Mehr

Verbraucherführerschein: Internet

Verbraucherführerschein: Internet Frauke Steffek Bergedorfer Unterrichtsideen Verbraucherführerschein: Internet Vermittlung lebenspraktischer Kompetenzen SONDERPÄDAGOGISCHE FÖRDERUNG 7. 9. Klasse Frauke Steffek Verbraucherführerschein:

Mehr

Was sind Medienscouts? Lise-Meitner-Gesamtschule

Was sind Medienscouts? Lise-Meitner-Gesamtschule Was sind Medienscouts? Lise-Meitner-Gesamtschule Medienscouts... erweitern ihre Medienkompetenz, ihr Wissen, ihre Handlungskompetenz und ihr Reflexionsvermögen für einen sicheren Medienumgang. vermitteln

Mehr

Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy

Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy Beratungsstelle für Jungen Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy Sicher kennst Du Dich gut aus mit Internet und Handy und hast vielleicht ja selber auch schon Dein eigenes. Beides kann sehr

Mehr

Internet Vokabeln DANGER. ARBEITSBLATT 2 Klasse ACCOUNT BLOG WEB LOG BROWSER CHAT, CHATTEN

Internet Vokabeln DANGER. ARBEITSBLATT 2 Klasse ACCOUNT BLOG WEB LOG BROWSER CHAT, CHATTEN ACCOUNT Account kommt aus dem Englischen und bedeutet Nutzerkonto. Wie auf der Bank gibt es auch im Internet ein Konto bei einem Internetdienst. Nach der Anmeldung erhälst du einen Benutzernamen und ein

Mehr

Cyberbullying Themeneinführung

Cyberbullying Themeneinführung Cyberbullying Themeneinführung Cybermobbing Altes Gespenst in neuem Gewand Münster, 18. November 2010 Referentin: Katja Knierim, jugendschutz.net Cyberbullying Themeneinführung Kurze Vorstellung von jugendschutz.net

Mehr

Sicher im Netz. Die Risiken von Internet, Handy & Co. und wie man seine Kinder schützt. Elternabend der Leibnizschule Hannover 15.

Sicher im Netz. Die Risiken von Internet, Handy & Co. und wie man seine Kinder schützt. Elternabend der Leibnizschule Hannover 15. Sicher im Netz Die Risiken von Internet, Handy & Co. und wie man seine Kinder schützt Elternabend der Leibnizschule Hannover 15. März 2011 1 Gliederung Einführung Schutz Bedrohungen Gratwanderung Medienerziehung

Mehr

Vodafone Protect powered by McAfee

Vodafone Protect powered by McAfee powered by McAfee Einfach A1. A1.net/protect Mit A1 Go! M und A1 Go! L nutzen Sie Vodafone Protect Premium kostenlos! Sicherheit von Vodafone für Ihr Android-Smartphone Handy verloren? Kein Problem! Mit

Mehr

Vertrag über die Internetnutzung

Vertrag über die Internetnutzung Vertrag über die Internetnutzung zwischen Max Schmitz (Kind) und Thomas und Sabine Schmitz (Eltern) Im Internet surfen macht Spaß ist aber manchmal auch gefährlich. Dieser Vertrag legt fest, welche Regeln

Mehr

DIGITALE WELTEN DIGITALE MEDIEN DIGITALE GEWALT

DIGITALE WELTEN DIGITALE MEDIEN DIGITALE GEWALT DIGITALE WELTEN DIGITALE MEDIEN DIGITALE GEWALT Jukebox DIGITALE GEWALT Digitale Medien wie Handy, PC oder Internet sind spannend und aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Wenn damit Leute gezielt

Mehr

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien JAMES- Studie 2010 So nutzen Jugendliche digitale Medien Das Leben spielt online Internet und Handy sind zu den wichtigsten Jugendmedien geworden. Um Heranwachsende wirkungsvoll bei einem sicheren und

Mehr

KINDGERECHTER UMGANG MIT SOZIALEN NETZWERKEN

KINDGERECHTER UMGANG MIT SOZIALEN NETZWERKEN www.schau-hin.info schwerpunkt internet KINDGERECHTER UMGANG MIT SOZIALEN NETZWERKEN Tipps & Anregungen für Eltern schwerpunkt internet Seite 2-3 :::::::: Einleitung :::::::: Surfen soziale netzwerke Was

Mehr

Gefahren im Internet. Medienpädagogisch-informationstechnische Beratung (MIB) Frau Koch, Herr Glück

Gefahren im Internet. Medienpädagogisch-informationstechnische Beratung (MIB) Frau Koch, Herr Glück Gefahren im Internet Medienpädagogisch-informationstechnische Beratung (MIB) Frau Koch, Herr Glück Medienpädagogischinformationstechnische Beratung Beratung bei Internet-Nutzung und gefahren Beratung zu

Mehr

Nutzung von sozialen Netzen im Internet

Nutzung von sozialen Netzen im Internet Nutzung von sozialen Netzen im Internet eine Untersuchung der Ethik-Schüler/innen, Jgst. 8 durchgeführt mit einem Fragebogen mit 22 Fragen und 57 Mitschüler/innen (28 Mädchen, 29 Jungen, Durchschnittsalter

Mehr

Soziale Netzwerke Basisschutz leicht gemacht. Tipps zur sicheren Nutzung von Facebook, Xing & Co

Soziale Netzwerke Basisschutz leicht gemacht. Tipps zur sicheren Nutzung von Facebook, Xing & Co Soziale Netzwerke Basisschutz leicht gemacht Tipps zur sicheren Nutzung von Facebook, Xing & Co Sichere Nutzung sozialer Netzwerke Über soziale Netzwerke können Sie mit Freunden und Bekannten Kontakt aufnehmen,

Mehr

Grundsätzliche Regeln

Grundsätzliche Regeln In meinem Vortrag habe ich Ihnen einige kritische Prozesse aufgezeigt. Damit wollte ich nicht erschrecken, sondern sensibilisieren. Seien Sie nicht ängstlich aber kritisch. Im Umgang mit sozialen Netzwerken

Mehr

Sicherheit im Internet. Ingrid Rück

Sicherheit im Internet. Ingrid Rück Sicherheit im Internet Glaubwürdigkeit Wie kann man die Glaubwürdigkeit einer Internetseite überprüfen? Teste mit Hilfe der Seite der Heinrich-Zille- Grundschule aus Berlin, gib hierfür in Google Römer

Mehr

Online-Glücksspiel: Vielfalt und Herausforderungen aus der Sicht von Jugendlichen

Online-Glücksspiel: Vielfalt und Herausforderungen aus der Sicht von Jugendlichen Online-Glücksspiel: Vielfalt und Herausforderungen aus der Sicht von Jugendlichen Mag. Bernhard Jungwirth, M.Ed. Fachtagung Online-Glücksspiel, 17. Juni 2013 Co-funded by the European Union EU-Initiative

Mehr

Web 2.0 zum Mitmachen!

Web 2.0 zum Mitmachen! 1 1. 1. Web 2.0 Was Schon ist gehört, das schon aber wieder? was ist das? Neue Internetnutzung - Das Internet hat sich im Laufe der Zeit verändert. Es eröffnet laufend neue Möglichkeiten. Noch nie war

Mehr

Soziale Netzwerke im Internet

Soziale Netzwerke im Internet Soziale Netzwerke im Internet Datenschutz oder Datenschmutz? httc Hessian Telemedia Technology Competence-Center e.v - www.httc.de Dipl.-Inform. Johannes Konert johannes.konert@kom.tu-darmstadt.de Tel.+49

Mehr

Teil 1: Sicheres Surfen im Internet Grundregeln

Teil 1: Sicheres Surfen im Internet Grundregeln Sicher im Internet unterwegs sein Eine Schulungsreihe veranstaltet in Kooperation von: Teil 1: Sicheres Surfen im Internet Grundregeln 1 Grundregeln E Mailnutzung & Lockangebote im Web Hinter kostenlosen

Mehr

Mobbing Bullying Cyber-Bullying. Markus Braun

Mobbing Bullying Cyber-Bullying. Markus Braun Mobbing Bullying Cyber-Bullying Heute: Was ist Mobbing? Cyber-Mobbing Wie sich Mobbing etabliert Was ist schuld an Mobbing? Das Mobbingopfer Was können wir tun? Was ist Mobbing? Mobbing ist asymmetrisch

Mehr

Was sind Soziale Netzwerke? Stelle dazu selbstständig Überlegungen an!

Was sind Soziale Netzwerke? Stelle dazu selbstständig Überlegungen an! Erkundungsbogen Datenspionage Klassenstufen 7-9 Spionage gibt es nicht nur in Film und Fernsehen, sondern hat über viele Jahrhunderte auch unser Leben sehr beeinflusst! Mit den neuen, digitalen Medien

Mehr

Digitale Medien Bist du vernetzt?

Digitale Medien Bist du vernetzt? Digitale Medien Bist du vernetzt? Nutzen Unterhaltung Kommunikation Information Produktivität Nebenwirkungen Stress im Netz/ Cybermobbing Rechtsverstöße Verlust der Privatspäre Schadsoftware Problematische

Mehr

Tipps und Fakten. zur Nutzung von Internet und Handy

Tipps und Fakten. zur Nutzung von Internet und Handy Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy @ Leider passieren im Netz aber auch weniger schöne Dinge. Bestimmt hast du schon mal gehört oder vielleicht selber erlebt, dass Sicher kennst Du Dich

Mehr

Möglichkeiten des Rechtsschutzes bei "Digitaler Gewalt"

Möglichkeiten des Rechtsschutzes bei Digitaler Gewalt Möglichkeiten des Rechtsschutzes bei "Digitaler Gewalt" Rechtsanwältin Astrid Ackermann, LL.M. Fachanwältin für IT-Recht Fachanwältin für Urheber- und Medienrecht Fachtagung Digitale Gewalt 07. April 2014

Mehr

GESUNDHEITSBEZIRK Brixen. Internetnutzung

GESUNDHEITSBEZIRK Brixen. Internetnutzung Internetnutzung Wir freuen uns, Ihnen eine unentgeltliche Internetverbindung über ein Funk-Netz (WLAN) im Krankenhaus und Sterzing zur Verfügung stellen zu können. Die Patienten müssen sich das erste Mal

Mehr

Internet-Wissen. Browser:

Internet-Wissen. Browser: Internet-Wissen Browser: Ein Browser ist ein Computerprogramm, mit dem du dir Seiten im Internet anschauen kannst. Browser ist ein englisches Wort. To browse kann man mit schmökern und durchstöbern übersetzen.

Mehr

Bildungsregion Berlin Brandenburg. Informationen für Lehrerinnen und Lehrer zum Umgang mit Cyber Mobbing

Bildungsregion Berlin Brandenburg. Informationen für Lehrerinnen und Lehrer zum Umgang mit Cyber Mobbing Bildungsregion Berlin Brandenburg Informationen für Lehrerinnen und Lehrer zum Umgang mit Cyber Mobbing Impressum Herausgeber: Landesinstitut für Schule und Medien Berlin Brandenburg (LISUM) 14974 Ludwigsfelde

Mehr

Unsere Themen: Was sind Soziale Medien? Wie funktionieren sie? Welchen Nutzen können sie für die Suchtprävention-/-beratung und - Therapie haben?

Unsere Themen: Was sind Soziale Medien? Wie funktionieren sie? Welchen Nutzen können sie für die Suchtprävention-/-beratung und - Therapie haben? Unsere Themen: Was sind Soziale Medien? Wie funktionieren sie? Welchen Nutzen können sie für die Suchtprävention-/-beratung und - Therapie haben? 1 Sucht 2 Social Media - Hype oder Kommunikation der Zukunft?

Mehr

Social Media in der Konfirmanden arbeit. Projektstelle Social Media / Christoph Breit

Social Media in der Konfirmanden arbeit. Projektstelle Social Media / Christoph Breit Social Media in der Konfirmanden arbeit Web 1.0 > Web 2.0 > Web 3.0 ab 1990 statische Seiten wenige content producer viele content consumer Software durch Verrieb geringe Transferraten ab 2004 Dynamische

Mehr

Dropbox - Cloud Computing Anleitung W.Barth - E.Völkel

Dropbox - Cloud Computing Anleitung W.Barth - E.Völkel Technisches vorab: Auch wenn wir vom Cloud Computing noch nie etwas gehört haben, nutzen wir es mit Sicherheit schon: Wir schreiben Mails. Virtueller Briefverkehr ist Cloud Computing der klassischen Art:

Mehr

Soziale Netzwerke Basisschutz leicht gemacht. 10 Tipps zur sicheren Nutzung von sozialen Netzwerken wie Facebook, Xing & Co.

Soziale Netzwerke Basisschutz leicht gemacht. 10 Tipps zur sicheren Nutzung von sozialen Netzwerken wie Facebook, Xing & Co. www.bsi-fuer-buerger.de Ins Internet mit Sicherheit! Soziale Netzwerke Basisschutz leicht gemacht 10 Tipps zur sicheren Nutzung von sozialen Netzwerken wie Facebook, Xing & Co. Sicher unterwegs in Facebook,

Mehr

Zuerst: Installation auf dem Mobilgerät (des Kindes)

Zuerst: Installation auf dem Mobilgerät (des Kindes) Inhalt Willkommen... 3 Was ist der Chico Browser?... 3 Bei Android: App Kontrolle inklusive... 3 Das kann der Chico Browser nicht... 3 Zuerst: Installation auf dem Mobilgerät (des Kindes)... 4 Einstellungen

Mehr

AUFGABE ARBEITSBLATT WORKSHOP INTERNET & SICHERHEIT. Auf den folgenden Seiten findet ihr jeweils ein Arbeitsblatt mit. zu folgenden Themen:

AUFGABE ARBEITSBLATT WORKSHOP INTERNET & SICHERHEIT. Auf den folgenden Seiten findet ihr jeweils ein Arbeitsblatt mit. zu folgenden Themen: 1.6 SEITE 1 AUFGABE Auf den folgenden Seiten findet ihr jeweils ein Arbeitsblatt mit > Links > Materialhinweisen > Arbeitsaufträgen zu folgenden Themen: > Thema A: Technischer Schutz (Windows, Browser,

Mehr

BITTE RECHT ORDENTLICH

BITTE RECHT ORDENTLICH BITTE RECHT ORDENTLICH Urheberrecht und Datenschutz in Seminarumgebung und Schule Urheberrecht und Datenschutz in Seminarumgebung und Schule von Leonardo Quintero steht unter einer Creative Commons Namensnennung

Mehr

Sicher unterwegs in WhatsApp

Sicher unterwegs in WhatsApp Sicher unterwegs in WhatsApp www.whatsapp.com FAQ: www.whatsapp.com/faq/ So schützt du deine Privatsphäre! 1 Messenger-Dienst(ähnlich SMS) WhatsApp was ist das? Versenden von Nachrichten und anderen Dateien

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

Nicht ohne mein Handy! Mobil?

Nicht ohne mein Handy! Mobil? Mobil? Österreich & die Welt 1. Auf der Erde leben rund 7,1 Milliarden Menschen (Stand: 2013). Was schätzt du: Wie viele Mobilfunkanschlüsse gab es im Jahr 2012 weltweit? 1,4 Milliarden 4,6 Milliarden

Mehr

Inhalt. BvD e.v., Stand Januar 2015 Materialien für Lehrer / Eltern: Unsere 7 Tipps aus dem Vortrag

Inhalt. BvD e.v., Stand Januar 2015 Materialien für Lehrer / Eltern: Unsere 7 Tipps aus dem Vortrag Inhalt Unsere 7 Tipps aus dem Vortrag... 1 Datenschutz + Datensicherheit... 2 Landesmedienanstalten / Länderinitiativen / andere Länder... 2 Arbeits- und Unterrichtsmaterial / Spiele, Quizzes zum Thema...

Mehr

Unwissen macht Angst Wissen macht stark!

Unwissen macht Angst Wissen macht stark! Eine Informationsreihe der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung und -vernachlässigung e.v. Unwissen macht Angst Wüssten Sie davon, wenn ein Kind sexuell missbraucht

Mehr

www.klicksafe.de (Verweise auf viele weitere Materialien) http://www.bitkom-datenschutz.de/ http://www.jugendschutzprogramm.de/

www.klicksafe.de (Verweise auf viele weitere Materialien) http://www.bitkom-datenschutz.de/ http://www.jugendschutzprogramm.de/ Inhalt Datenschutz + Datensicherheit... 1 Landesmedienanstalten / Länderinitiativen / andere Länder... 2 Arbeits- und Unterrichtsmaterial / Spiele, Quizzes zum Thema... 2 Smartphone, Handy, Apps und Co....

Mehr

Fachforum Unterrichtspraxis Didacta 2015. Cybermobbing & Sexting - Herausforderung für den Sozialraum Schule

Fachforum Unterrichtspraxis Didacta 2015. Cybermobbing & Sexting - Herausforderung für den Sozialraum Schule Fachforum Unterrichtspraxis Didacta 2015!! Cybermobbing & Sexting - Herausforderung für den Sozialraum Schule 2 Vorstellung Gregory Grund Medienpädagoge Uni Frankfurt SicherDeinWeb 99 Tipps Social Media

Mehr

Mein Computerheft. www. Internet. Name:

Mein Computerheft. www. Internet. Name: Mein Computerheft Internet Name: Firefox oder der Internet Explorer sind Browser (sprich: brauser). Ein Browser zeigt dir die Seiten im Internet an. Suchmaschinen sind Internetseiten, mit denen man nach

Mehr

Social Media in der Hamburgischen Verwaltung Tipps für den Umgang mit Social Media

Social Media in der Hamburgischen Verwaltung Tipps für den Umgang mit Social Media THE CONVERSATION PRISM Brought to you by Brian Solis & JESS3 http://creativecommons.org/licenses/by-nc/3.0/ Social Media in der Hamburgischen Verwaltung Herausgeber Freie und Hansestadt Hamburg Finanzbehörde

Mehr

GESAMTSCHULE MITTEL KREIS

GESAMTSCHULE MITTEL KREIS GESAMTSCHULE MITTEL KREIS 1 GESAMTSCHULE MITTEL KREIS Sicher im Netz 1 Dieser Ratgeber soll dir dabei helfen, keine unnötigen Risiken einzugehen und dich über mögliche Folgen zu informieren. Liebe Schülerin,

Mehr

KJM-Stabsstelle 22.05.2012

KJM-Stabsstelle 22.05.2012 KJM-Stabsstelle 22.05.2012 FAQ Anerkannte Jugendschutzprogramme für Eltern und Pädagogen F: Was ist ein anerkanntes Jugendschutzprogramm? A: Jugendschutzprogramme sind Softwarelösungen, die Kinder und

Mehr

Projektarbeit: Leben ohne Computer und Handy?!

Projektarbeit: Leben ohne Computer und Handy?! 2013 Projektarbeit: Leben ohne Computer und Handy?! Klasse 8d Mittelschule Gersthofen 29.11.2013 Inhaltsverzeichnis Projektbericht... 1 Interview: Wie war das Leben damals?... 2 Selbstversuch... 3 Ein

Mehr

Kind & Computer. Kinder & Medien. Bürgersaal Oftersheim. 06.03.2008 Mark Hillengass

Kind & Computer. Kinder & Medien. Bürgersaal Oftersheim. 06.03.2008 Mark Hillengass Kinder & Medien Bürgersaal Oftersheim 06.03.2008 Mark Hillengass Medienkompetenz Medienkompetenz bezeichnet nach Dieter Baacke die Fähigkeit, Medien und ihre Inhalte den eigenen Zielen und Bedürfnissen

Mehr

Nutzungsbedingungen. Urheberschutz

Nutzungsbedingungen. Urheberschutz Nutzungsbedingungen Urheberschutz Die in der genutzten Event-App veröffentlichten Inhalte und Werke sind urheberrechtlich geschützt. Jede vom deutschen Urheberrecht nicht zugelassene Verwertung bedarf

Mehr

Chancen und Risiken des Internets. 06.12.2013 TU Kaiserslautern Referentin: Cosima Dries

Chancen und Risiken des Internets. 06.12.2013 TU Kaiserslautern Referentin: Cosima Dries Chancen und Risiken des Internets 06.12.2013 TU Kaiserslautern Referentin: Cosima Dries Eigene Medienrezeption Faszination Medien Heranwachsen mit dem Social Web (Schwer) jugendgefährdende Inhalte Jugendmedienschutz

Mehr

EDV-Service-Germany. Handy schützen

EDV-Service-Germany. Handy schützen Handy schützen Um sein Handy zu schützen muß man nicht unbedingt viel Geld investieren. Vieles geht schon mit den mitgelieferten Bordmitteln des Betriebssystems. Da viele Menschen, gerade die jüngeren,

Mehr

KINDGERECHTER UMGANG MIT DEM INTERNET

KINDGERECHTER UMGANG MIT DEM INTERNET www.schau-hin.info schwerpunkt internet KINDGERECHTER UMGANG MIT DEM INTERNET Tipps & Anregungen für Eltern Seite 2-3 ::::::: Einleitung ::::::: Surfen :::::: surfen Wie lange ist zu lange? Kinder lernen

Mehr

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitale Medien (insbesondere mobiles Internet) prägen die Lebenswelt Jugendlicher in Deutschland: JIM-Studie 2012 zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger: 100% haben

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Ron Faber. Google+ Das Plus für Ihr Social-Media-Marketing. ISBN (Buch): 978-3-446-43259-8. ISBN (E-Book): 978-3-446-43370-0

Inhaltsverzeichnis. Ron Faber. Google+ Das Plus für Ihr Social-Media-Marketing. ISBN (Buch): 978-3-446-43259-8. ISBN (E-Book): 978-3-446-43370-0 Inhaltsverzeichnis Ron Faber Google+ Das Plus für Ihr Social-Media-Marketing ISBN (Buch): 978-3-446-43259-8 ISBN (E-Book): 978-3-446-43370-0 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser-fachbuch.de/978-3-446-43259-8

Mehr

Nutzungsvereinbarung für LEA der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg

Nutzungsvereinbarung für LEA der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg Nutzungsvereinbarung für LEA der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg Geltungsbereich Die vorliegende Nutzungsvereinbarung gilt für die Nutzung der Lernplattform LEA der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg. Mit der Nutzung

Mehr

Juli 2014 Cyber-Mobbing

Juli 2014 Cyber-Mobbing Juli 2014 Cyber-Mobbing Wann spricht man von Cyber-Mobbing? In diversen Beispielen wird erklärt, welche Situation auf dem Schulhof und im Internet zu Cyber-Mobbing gezählt werden, welche rechtlichen Konsequenzen

Mehr

Family Safety (Kinderschutz) einrichten unter Windows 7

Family Safety (Kinderschutz) einrichten unter Windows 7 Family Safety (Kinderschutz) einrichten unter Windows 7 Family Safety ist eine Gratissoftware von Microsoft, welche es ermöglicht, dem Kind Vorgaben bei der Nutzung des Computers zu machen und die Nutzung

Mehr

Zwischen Katzenbildern und Selfies

Zwischen Katzenbildern und Selfies Zwischen Katzenbildern und Selfies Zur effektiven Nutzung von Social Media für Hostels Referent: Eno Thiemann physalis. Kommunikation & Design. eno@physalis-design.de Welche Menschen sind eigentlich online?

Mehr

Social Media kein rechtsfreier Raum

Social Media kein rechtsfreier Raum Social Media kein rechtsfreier Raum Lunchveranstaltung vom 7. Mai 2014 lic.iur. Nadia Steiner-Huwiler, Rechtsdienst, Universität Zürich E-Mail: nadia.steiner@rd.uzh.ch 07.05.14 Seite 1 Übersicht Social

Mehr

Mail Schule Meilen: Adresse einrichten

Mail Schule Meilen: Adresse einrichten Mail Schule Meilen: Adresse einrichten Schritt 1 (zwingend für alle) 1. Mal einwählen -> Öffne den Browser (Safari, Firefox, Internet Explorer) -> Gehe zur Adresse https://mail.schulemeilen.ch (du wirst

Mehr

Datenschutz in der Praxis 2.0. Landeskammer für psychologische PsychotherapeutInnen und Kinder- und JugendpsychotherapeutInnen Hessen 24.

Datenschutz in der Praxis 2.0. Landeskammer für psychologische PsychotherapeutInnen und Kinder- und JugendpsychotherapeutInnen Hessen 24. Datenschutz in der Praxis 2.0 Landeskammer für psychologische PsychotherapeutInnen und Kinder- und JugendpsychotherapeutInnen Hessen 24. Mai 2014 Überblick 1. Patienten im Internet 2. Homepage 3. Datenschutz

Mehr

Gefährdung durch neue Medien im Schulalltag?!

Gefährdung durch neue Medien im Schulalltag?! Gefährdung durch neue Medien im Schulalltag?! Handy, Internet und Chat zwischen altersgerechter Nutzung und strafbaren Handlungen Polizeipräsidium Dortmund KK Kriminalprävention / Opferschutz 1 Technische

Mehr

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE Seite 1 von 8 Didaktisierungsvorschläge zum Kalender Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF November Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE - Unterrichtsvorschläge und Arbeitsblätter -

Mehr

Handyprofis ein medienpädagogisches Angebot für Kinder, Jugendliche und Erwachsene

Handyprofis ein medienpädagogisches Angebot für Kinder, Jugendliche und Erwachsene Handyprofis ein medienpädagogisches Angebot für Kinder, Jugendliche und Erwachsene Roland Wittwer Sozialinformatiker FH Bereich Medienkompetenz und Projekt Handyprofis Präsentation 16. Januar 2009 pro

Mehr

Digital Marketing Mix. Sue Appleton: do_loop, Beratung und Design fürs Web

Digital Marketing Mix. Sue Appleton: do_loop, Beratung und Design fürs Web Digital Marketing Mix Sue Appleton: do_loop, Beratung und Design fürs Web GANZ ALLEINE AUF DER GROßEN WEITEN WELT MIT EINEM KOFFER VOLLER IDEEN: Stellen wir uns vor, du hast ein super Produkt entwickelt

Mehr

ICT-Triengen - Zugang für Lehrpersonen

ICT-Triengen - Zugang für Lehrpersonen ICT-Triengen - Zugang für Lehrpersonen Grundlegende, allgemeine Informationen Über das Internet wird eine Adresse angesteuert, die der Zugang zum Server der Schule ist. Mit dem Benutzername und dem Passwort

Mehr

Urheberrecht und Musik

Urheberrecht und Musik 18. Fachtagung des Forums Medienpädagogik der BLM Urheberrecht und Musik Dr. Kristina Hopf Juristische Referentin der KJM-Stabsstelle und der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien Inhaltsübersicht

Mehr

Internetnutzung und Identitätsfindung Jugendlicher Potenziale und Gefahren im Web 2.0

Internetnutzung und Identitätsfindung Jugendlicher Potenziale und Gefahren im Web 2.0 Internetnutzung und Identitätsfindung Jugendlicher Potenziale und Gefahren im Web 2.0 Sebastian Ring, JFF Institut für Medienpädagogik in Forschung und Praxis Kontexte der Medienaneignung Familie Peergroup

Mehr

Materialien für Veranstalter

Materialien für Veranstalter Fotos und Videos mit Zugangsschutz veröffentlichen Nicht immer wollen alle Teilnehmenden eines Seminar später auf Fotos oder Videos im Internet zu sehen sein. Oder Sie wollen eine Fotodokumentation im

Mehr

Mitarbeiterinformation

Mitarbeiterinformation Datenschutz & Gesetzliche Regelungen Praktische Hinweise Kontakt zu Ihrem Datenschutzbeauftragten Elmar Brunsch www.dbc.de Seite 1 von 5 Einleitung In den Medien haben Sie sicher schon häufig von Verstößen

Mehr

Dein perfektes Social Media Business

Dein perfektes Social Media Business Dein perfektes Social Media Business Google+ effektiv nutzen Informationen zum Modul Du hast eine Frage? Dann kontaktiere uns einfach: Tel.: 034327 678225 E-Mail: support@yoursocialmediabusiness.de Impressum

Mehr

Kreative Video- und Foto- und Audioarbeit mit dem Handy

Kreative Video- und Foto- und Audioarbeit mit dem Handy Kreative Video- und Foto- und Audioarbeit mit dem Handy Ein allgemeines Argument für das Arbeiten mit dem Handy ist die Möglichkeit, das Handy als kreatives Werkzeug kennen zu lernen. Das produktive Arbeiten

Mehr