Virtualized Desktop & Client Computing (VCC) in Deutschland, 2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Virtualized Desktop & Client Computing (VCC) in Deutschland, 2013"

Transkript

1 Virtualized Desktop & Client Computing (VCC) in Deutschland, 2013 Die Antwort auf Mobility, BYOD und komplexe Sicherheitsbedrohungen? Gesponsert von IGEL Technology IDC Multi-Client-Projekt Februar 2013 Analyst: Matthias Kraus IDC Central Europe GmbH Hanauer Landstraße Frankfurt am Main

2 I N H A L T S V E R Z E I C H N I S Einleitung 1 Client Virtualisierung in Deutschland 1 75 % der Unternehmen nutzen virtuelle Arbeitsplätze oder planen sie... 1 Desktop- und Applikationsvirtualisierung am stärksten verbreitet... 1 Sicherheit und geringerer Managementaufwand sind entscheidend für IT-Verantwortliche... 2 Fachbereiche erhoffen sich von VCC mobiles und flexibles Arbeiten... 2 VCC lohnt sich besonders für mobile Mitarbeiter... 3 BYOD: Pragmatismus kehrt ein... 4 Die Hürden heißen Sicherheit, Kosten und Komplexität... 4 Anbieterauswahl: Einfache Implementierung und Integrationsfähigkeit entscheidend... 5 Hoher Schulungsbedarf: Der Managementaufwand sinkt, wird aber komplexer... 5 Thin Clients fest etabliert... 5 Fazit 6 Empfehlungen 7 IDC-Empfehlungen für Unternehmen... 7 Von Unternehmen für Unternehmen... 8 Methodik 9 IGEL Technolog y 10 Fallbeispiel: Görgens Gruppe Cop yright 12 S. #MCVCC IDC

3 A B B I L D U N G S V E R Z E I C H N I S 1 Bereitstellung von virtuellen Arbeitsplätzen durch VCC Für welche Mitarbeitergruppen lohnt sich VCC besonders... 3 S IDC #MCVCC13

4 E I N L E I T U N G Aufgrund der wirtschaftlichen Unsicherheiten und der Herausforderungen in Europa stehen viele Unternehmen weiterhin unter dem immensen Druck, Kosten zu senken und gleichzeitig die Produktivität zu steigern. Dies hat Auswirkungen auf die IT- Abteilung: Der CIO und sein Team sind aufgefordert, die operativen IT-Kosten deutlich zu senken und das ohne, dass Verfügbarkeit, Sicherheit und Compliance darunter leiden. Fachbereiche und Management erwarten zusätzlich eine bessere Unterstützung ihrer Geschäftsprozesse und eine wesentlich schnellere Umsetzung neuer Business-Anforderungen. Eine dieser Anforderungen ist eine mobile und flexible Arbeitsweise der User. C L I E N T V I R T U A L I S I E R U N G I N D E U T S C H L A N D Um näher zu untersuchen, wie Virtualized Desktop and Client Computing (VCC) die Unternehmen dabei unterstützen kann, den genannten Herausforderungen erfolgreich zu begegnen, hat IDC im Januar deutsche Unternehmen mit mehr als 100 Mitarbeitern befragt; Auskunft gaben 149 IT- und 101 Fachbereichsverantwortliche. Im Fokus der Studie stand die Frage, welchen Einfluss die Aspekte Mobility, Bring-your-own-Device (BYOD) und IT-Sicherheit auf die aktuelle oder geplante Nutzung von Client Virtualisierung haben. Unter Client Virtualisierung versteht IDC alle Technologien, die zur Virtualisierung auf Seiten der Endanwender zum Einsatz kommen: Darunter befinden sich die Desktopund Applikations-Virtualisierung, sowie die Virtual User Session, eine zentrale Bereitstellung für Terminal-Server-Infrastrukturen, und User Virtualisierung (eine Entkoppelung der End User Daten vom darunterliegenden Betriebssystem und den Applikationen). 75 % der Unternehmen nutzen virtuelle Arbeitsplätze oder planen sie Insgesamt sind virtuelle Arbeitsplätze in drei Viertel der befragten Unternehmen entweder im Einsatz (27 %), werden derzeit implementiert (20%) oder die Einführung wird geplant (27 %). Große Unternehmen mit mehr als Beschäftigten nutzen dabei virtuelle Arbeitsplätze durch Client-Virtualisierung häufiger als kleine und mittelständische Unternehmen (<1.000 Mitarbeiter). Der Blick in die Zukunft zeigt aber das große Interesse des Mittelstandes, denn der plant viel häufiger als große Firmen, VCC einzuführen. Mittelständische Unternehmen machen sich also ernsthaft Gedanken über den Einsatz von Client-Virtualisierung, da sich auch hier ein deutlicher Mehrwert einstellen kann. Desktop- und Applikationsvirtualisierung am stärksten verbreitet Das häufigste Bereitstellungmodell ist hierbei die Desktop-Virtualisierung (58 %). Mit Hilfe eines Hypervisors wird dabei die Client-Umgebung also die Applikationen, die Daten und das Betriebssystem von der Host Hardware losgelöst. Bei der Desktop- Virtualisierung unterscheidet IDC zwischen Virtual Desktop Infrastructure (VDI) und Distributed Virtual Desktop (DVD). VDI ist mit 44 % am weitesten verbreitet, während fast ein Drittel (30 %) der befragten Unternehmen DVD nutzen IDC #MCVCC13 1

5 Ebenfalls beliebt ist die Applikationsvirtualisierung (55%), bei der dem User Anwendungen losgelöst vom darunterliegenden Betriebssystem bereitgestellt werden. A B B I L D U N G 1 Bereitstellung von virtuellen Arbeitsplätzen durch VCC Wir haben haben uns mit der Thematik beschäftigt, aber dagegen entschieden. (10,1%) Wir planen, innerhalb der nächsten Monate virtuelle Arbeitsplätze zu implementieren. (27,3%) Wir haben uns bisher noch nicht mit der Thematik beschäftigt. (15,2%) In unserem Unternehmen werden bereits virtuelle Arbeitsplätze zur Verfügung gestellt. (27,3%) In unserem Unternehmen implementieren wir gerade virtuelle Arbeitsplätze. (20,2%) Quelle: IDC, 2013 n=336 Sicherheit und geringerer Managementaufwand sind entscheidend für IT-Verantwortliche Die IT-Entscheider wurden gebeten, die Antriebsfaktoren für die Nutzung von VCC auf einer Skala von eins bis fünf (1=sehr wichtig bis 5=unwichtig) nach ihrer Wichtigkeit zu bewerten. Die Verbesserung der IT-Sicherheit (Wert 2,0) und eine vereinfachte Disaster Recovery (Wert 2,1) wurden als die wichtigsten Motive genannt. Wenig überraschend, denn mit Hilfe von der Client-Virtualisierung kann die IT- Abteilung Sicherheitsmaßnahmen zentral steuern. Gleichzeitig führt dieser Ansatz zu geringeren Kosten für Betrieb und Management, was mit einer Wichtigkeit von 2,2 bewertet wurde. Ebenfalls gespart werden kann bei den Anschaffungskosten (Wert 2,2), da Client-Virtualisierung auf Endgeräteseite keine hohe und damit teure Performance benötigt. Fachbereiche erhoffen sich von VCC mobiles und flexibles Arbeiten Für die Befragten auf Fachbereichsebene wiederum stellen vor allem die verbesserte Flexibilität und Produktivität (Wert 2,0) sowie die Erhöhung der Mobilität (Wert 2,1) der Anwender die wichtigsten Motive für die Einführung von Client-Virtualisierung dar. Als Vorteil wird zudem bewertet, dass User unterschiedliche Geräte und 2 #MCVCC IDC

6 Betriebssysteme nutzen können. Desweiteren beurteilen die Befragten den erhöhten Komfort für Anwender bei Upgrades oder Release-Wechseln als wichtig (Wert 2,2), da die IT diese zentral ausrollen kann, ohne notwendigerweise physisch auf die Geräte zugreifen zu müssen. Schlussendlich ist die Erhöhung der Nutzerzufriedenheit (Wert 2,2) ein weiteres wichtiges Motiv für die Einführung von VCC. VCC lohnt sich besonders für mobile Mitarbeiter Es verwundert nicht, dass das Thema Mobility für die Fachbereiche ganz oben auf der Liste der Antriebsfaktoren angesiedelt ist. Nach Angaben der Befragten arbeiten bereits 55 % der Belegschaften zumindest gelegentlich mobil. Diese Ergebnisse werden durch andere Erhebungen von IDC bestätigt und dokumentieren den Trend zur mobilen Arbeitswelt eindrucksvoll. Der Anteil der mobilen Mitarbeiter ist dabei in kleinen und mittelständischen deutschen Unternehmen (60 %) höher als in großen Organisationen (50 %) mit mehr als Beschäftigen. Virtualized Desktop und Client Computing wird im Anwenderumfeld inzwischen als ein wichtiger Lösungsansatz wahrgenommen, um mobiles Arbeiten zu ermöglichen. Die vorliegende Studie stützt dies: Auf die Frage, für welche Personengruppen sich der Einsatz von VCC besonders anbietet, entfallen die meisten Antworten auf die mobilen Mitarbeiter. A B B I L D U N G 2 Für welche Mitarbeitergruppen lohnt sich VCC besonders Mobile Büromitarbeiter (gelegentlich unterwegs/im Home Office) Mobile Mitarbeiter (sehr häufig auf Geschäftsreisen) 60% 68% Nicht-mobile Mitarbeiter Mitarbeiter im Home-Office Mitarbeiter am externen Standort 42% 38% 43% Freie Mitarbeiter / Partner 18% 0% 20% 40% 60% 80% Quelle: IDC, 2013 Mehrfachnennungen möglich n=250 Angetrieben wird der Trend zur mehr Mobilität insbesondere durch neue Endgeräte. So greifen aktuell rund 58 % der User der befragten Firmen mit Smartphones und 39 % mit Tablet PCs mittels Client-Virtualisierung auf Firmendaten zu. Insgesamt beobachtet IDC und die Befragung bestätigt dies - einen sehr heterogenen Mix aus Endgeräten. Daraus resultierend wird der geräte- und betriebssystemunabhängige Zugriff auf Daten und Applikationen zunehmend wichtiger IDC #MCVCC13 3

7 BYOD: Pragmatismus kehrt ein BYOD spielt im Hinblick auf die Virtualisierungsstrategie eine untergeordnete Rolle. Lediglich 12 % der Befragungsteilnehmer gehen davon aus, dass BYOD in ihrem Unternehmen mittel- bis langfristig das Modell der Wahl sein wird. Dementsprechend arbeitet die überwiegende Mehrheit weiterhin mit firmeneigenen mobilen Endgeräten, die sinnvoll in die VCC-Strategie eingebunden werden können. Allerdings gehen dabei die meisten Unternehmen (43 %) davon aus, dass die User firmeneigene Mobilgeräte in Zukunft gleichzeitig auch für private Zwecke nahezu uneingeschränkt nutzen können. Und ein weiteres Viertel erwartet trotz firmeneigener Mobilgeräte, dass die User bei Bedarf etwa am Abend oder am Wochenende auch private Geräte für geschäftliche Zwecke nutzen können. Welches Beschaffungsmodell und Nutzerverhalten sich auch immer durchsetzen wird, für die IT-Leiter ändert sich im Hinblick auf die Nutzung von VCC wenig: Die IT bleibt für die Sicherheit der geschäftlichen Daten verantwortlich und zudem müssen Datenschutzvorgaben etwa im Hinblick auf private Daten von Mitarbeitern eingehalten werden. Der Bedarf für VCC und weiteren Maßnahmen, wie Datenverschlüsselung oder Gerätemanagement-Tools, bleibt hoch. Die Hürden heißen Sicherheit, Kosten und Komplexität Sicherheitsbedenken rangieren bei den Unternehmen mit einer Wichtigkeit von 2,4 ganz oben auf der Contra-Liste gegen die Einführung von VCC. Interessanterweise ist die Verbesserung der IT-Sicherheit zugleich auch der größte Antriebsfaktor dafür. Auf der Hand liegt, dass man einen anderen Sicherheitsstandard benötigt, wenn mehrere virtuelle Clients auf einer physischen Hardware laufen, da die Auswirkungen im Falle des Falles bedeutend weitreichender sein können, als in einer herkömmlichen, dezentral betriebenen IT-Infrastruktur. Aus diesem Grund sind 71 % der befragten IT-Verantwortlichen der Meinung, dass für virtuelle Client-Umgebungen spezielle Sicherheitslösungen erforderlich sind. Des weiteren nennen die befragten IT-Verantwortlichen kostenrelevante Hürden, wie etwa zu hohe Software-Lizenzgebühren (2,5), die allgemeine Budgetsituation (2,5), fehlende personelle IT-Ressourcen (2,6) und steigende Storage-Kosten im Rechenzentrum (2,6), die gegen eine Einführung von VCC sprechen. Performance-bezogene Herausforderungen, etwa die zu geringe Leistungsfähigkeit der vorhandenen IT-Infrastruktur (2,6), die zu einer komplexen und aufwendigen Implementierung der Client-Virtualisierung (2,6) führen kann, werden ebenfalls als Hindernis betrachtet. Wenn Daten und Applikationen durch Client-Virtualisierung zentral über das Rechenzentrum zur Verfügung gestellt werden, so sind entsprechende IT- Kapazitäten erforderlich. So bewerten 62 % der IT-Verantwortlichen den Aufwand bei der Implementierung im Rechenzentrum und 52 % im Netzwerkbereich als am größten. Virtualized Desktop und Client Computing kann deshalb nicht isoliert von der 4 #MCVCC IDC

8 übrigen IT-Umgebung betrachtet werden. Die komplette IT-Infrastruktur muss analysiert und mögliche Anpassungen sollten frühzeitig eingeplant werden. Anbieterauswahl: Einfache Implementierung und Integrationsfähigkeit entscheidend Bei der Auswahl einer geeigneten VCC-Lösung zählt neben grundlegenden Anforderungen, wie der Zukunftssicherheit der Technologie (31 %), der Leistungsfähigkeit der Lösungen (30 %) und dem Preis (30%), die einfache Implementierung (33 %) und die Integrationsfähigkeit in die bestehende IT- Landschaft (30 %) zu den fünf wichtigsten Auswahlkriterien. Nur wenn eine VCC- Lösung mit anderen Datenbanken, Applikationen oder etwa Unified Communication Lösungen zur Echtzeit-Collaboration, einfach verbunden werden kann, können die User tatsächlich produktiv, mobil und flexibel arbeiten. Erst dann kann der ganzheitliche Nutzen von VCC ausgeschöpft und die alltägliche Arbeit der Anwender und damit die Geschäftsprozesse wirksam unterstützt werden. Hoher Schulungsbedarf: Der Managementaufwand sinkt, wird aber komplexer Die befragten Unternehmen haben einen hohen Schulungsbedarf und zwar sowohl für die IT-Mitarbeiter (44%), die die VCC-Umgebung implementieren und verwalten, als auch für die User (42 %) aus den Fachbereichen. Consulting (35 %) und Implementierungs- und Integrations-Services (31 %) werden ebenfalls häufig nachgefragt, denn die Umstellung von einer herkömmlichen, dezentralen Arbeitsplatzumgebung auf eine zentrale, virtuelle Desktop- und Client-Landschaft stellt eine grundlegende Änderung des Managements sowie der Datenverarbeitung und -speicherung dar. Der Managementaufwand vermindert sich insgesamt, die Umstellung auf das anspruchsvollere, zentrale Management virtualisierter Desktops und Clients erfordert aber spezielles Know-how und zieht deshalb einen hohen Bedarf an externen Services nach sich. Thin Clients fest etabliert Erfolgen der Betrieb und das Management der Desktops komplett über ein Rechenzentrum, ist es möglich, Clients mit geringer Hardwareleistung zu betreiben, da die Datenverarbeitung auf einem Server erfolgt. Thin Clients beschränken sich in ihrer Ausstattung auf die Ein- und Ausgabe und es läuft nur die Software, die für den Zugriff auf zentral betriebene Anwendungen benötigt wird. Für Unternehmen können Thin Clients eine wertvolle Alternative zum herkömmlichen PC darstellen und eine wichtige Rolle in virtualisierten Client-Umgebungen spielen. Die Vorzüge der Nutzung von Thin Clients in virtualisierten Client-Umgebungen sind niedrigere Kosten, Sicherheit und Kontrolle: Niedrigere Kosten pro Client durch geringere Anschaffungskosten und verlängerte Lebenszyklen, weniger IT Support- Kosten und auch der reduzierte Energieverbrauch sind Argumente, die IT- und 2013 IDC #MCVCC13 5

9 Finanzabteilung gleichermaßen überzeugen. Die verbesserte Datensicherheit durch verminderte Virus- und Malware-Gefahren sowie konsistente Betriebssystem- und Applikations-Upgrades erfreuen vor allem die IT-Abteilung. Das Interesse an Thin Clients ist deshalb groß: 41 % der befragten Unternehmen setzen Thin Clients im Zusammenhang mit der Client-Virtualisierung ein und nochmals 30 % planen den Einsatz. Eigenschaften eines Thin Client Management Tools Zum einfachen Management von Thin Clients sind leistungsfähige Management- Tools erforderlich. Die verschlüsselte Kommunikation (43 %) ist ein sicherheitsrelevantes Attribut und steht an oberster Stelle der relevanten Kriterien, denn die Gewährleistung der Sicherheit zählt zur Kernaufgabe einer jeder IT-Abteilung. Dahinter folgen mehrere Eigenschaften, die die Verwaltung im engeren Sinn betreffen: Hierzu zählt das einheitliche Management von verschiedenen Thin Client- Plattformen (39 %), die Fern-Administrierbarkeit sowie Gruppen und profilbasierte Verwaltung (jeweils 37 %) und die Administrierbarkeit von Thin Clients in verteilten Infrastrukturen bzw. Lokationen (36 %). F A Z I T IT-Entscheider aus deutschen Unternehmen haben sich offenbar mit Virtualized Desktop und Client Computing befasst und den Nutzen erkannt. VCC ist im Anwenderumfeld angekommen und nimmt weiter an Fahrt auf. Das wichtigste Motiv pro VCC ist dabei die Gewährleistung von Sicherheit, an zweiter Stelle steht die Reduzierung des Administrationsaufwands. Das Business hingegen schätzt im Hinblick auf Client Virtualisierung das flexible und mobile Arbeiten als außerordentlich wichtig ein, ermöglicht durch die geräte- und betriebssystemunabhängige Nutzung von Firmen-Applikationen. Auf der Contra-Seite stehen die nicht unerheblichen Aufwendungen bei der Implementierung und für die Gewährleistung der Sicherheit, die dafür sorgen, dass sich die Investitionen in eine Client Virtualisierung nach Ansicht der meisten Befragten eher mittel- als kurzfristig amortisiert. Doch offensichtlich überwiegen die bereits realisierten oder in Aussicht gestellten Vorteile. So gab ein Großteil der Unternehmen zu Protokoll, die Budgets für Client- Virtualisierung in den nächsten zwölf Monaten entweder zu erhöhen oder erstmalig zu investieren. Die Richtung ist also klar, das Tempo bleibt noch abzuwarten. 6 #MCVCC IDC

10 E M P F E H L U N G E N IDC-Empfehlungen für Unternehmen Auf Basis der Befragungsergebnisse leitet IDC folgende Empfehlungen für Unternehmen ab: Erschließen Sie die Potenziale von VCC Das Interesse der Unternehmen an VCC ist groß: Drei Viertel der befragten deutschen Unternehmen bietet virtuelle Arbeitsplätze (geräte- und betriebssystemunabhägiger Zugriff) mit Hilfe der Client-Virtualisierung an, implementiert oder plant dies. Die gegenwärtigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen bieten zudem ein gutes Investitionsklima für Unternehmen. Erkennen Sie die Chancen der Client-Virtualisierung und betrachten Sie die Thematik strategisch, denn der zentrale Management-Ansatz, wie es bei der Client- Virtualisierung der Fall ist, wird sich im Zuge der Transformation der IT nach Ansicht von IDC langfristig durchsetzen. Optimieren Sie die IT-Sicherheit mit Client-Virtualisierung Das Thema IT-Sicherheit ist für die befragten IT-Entscheider einer der wesentlichen Treiber für den Einsatz von Client-Virtualisierung. Gleichzeitig bestehen bei potenziellen Anwendern aber auch erhebliche Sicherheitsbedenken. Sprechen Sie mögliche Bedenken bei den Anbietern gezielt an und lassen Sie sich aufzeigen, wie Sie mit Hilfe der Client-Virtualisierung in Verbindung mit einem angepassten Sicherheitskonzept die Sicherheit ihrer Daten und Applikationen verbessern können. Kostenvorteile aufzeigen lassen Für IT-Entscheider ist das zweite wesentliche Motiv für Client-Virtualisierung, die Kosteneinsparungen im Bereich des Supports und der Administration. Diese Kostensenkungen lassen sich allerdings nur schwer messen und sich nicht unmittelbar realisieren. Lassen Sie sich von den Anbietern übersichtliche Kosten- Nutzen-Analysen erstellen und anhand anschaulicher Referenzen aufzeigen, in welchen Bereichen sich die Kosten in ihrem Unternehmen senken lassen und in welchem Zeitraum sich ihre Investitionen amortisieren. Mobiles Arbeiten durch VCC ermöglichen Der Trend zur Mobilität in der Arbeitswelt ist unaufhaltsam: Die Mehrheit der Beschäftigten in den befragten Unternehmen arbeitet bereits heute mobil bzw. in Filialen. Nach Ansicht der befragten Unternehmen lohnt sich der Einsatz von VCC besonders für mobile Mitarbeiter. Mobiles Arbeiten stellt zudem einen der Hauptbeweggründe für die befragten Business-Verantwortlichen dar, um VCC einzusetzen. Ziehen Sie die Client-Virtualisierung als einen wesentlichen technologischen Lösungsbaustein in Betracht, um den Usern mobiles Arbeiten zu ermöglichen. Client-Virtualisierung auch für den Mittelstand interessant Wie die Untersuchungsergebnisse zeigen, planen insbesondere mittelständisch geprägte Firmen mit weniger als Beschäftigten virtuelle Arbeitsplätze durch 2013 IDC #MCVCC13 7

11 Client-Virtualisierung einzuführen. Auch mittelständische Unternehmen können von Vorzügen der Client-Virtualisierung profitieren. Auf Services und Gesamtlösungskompetenz achten Die Einführung von Client-Virtualisierung kann aufwändig und komplex sein, denn sie zieht oft eine Anpassung der Infrastruktur im Backend (Rechenzentrum/Server, Storage, Netzwerk) nach sich. Die befragten Unternehmen haben deshalb einen hohen Bedarf an Services und wünschen sich insbesondere die Schulung von IT- und Fachbereichsmitarbeitern sowie Beratung und Services zur Implementierung und Integration von VCC. Zudem bevorzugen die Unternehmen die Zusammenarbeit mit Gesamtlösungs- bzw. Services-Anbietern. Achten Sie deshalb bei der Wahl eines Anbieters auf ein umfangreiches Dienstleistungsportfolio, so dass Sie bei Bedarf von der externen Erfahrung und dem spezifischen Know-how profitieren können. Client-Virtualisierung: Kein "One-Size-Fits-All" Ansatz Die Anforderungen der Unternehmen sind ebenso individuell wie die verschiedenen Technologien der Client-Virtualisierung. Analysieren Sie deshalb zunächst genau Ihre Ausgangsituation und definieren Sie Ihre individuellen Ziele. Fordern Sie dabei Unterstützung von den Anbietern bei der Analyse und der Definition einer Virtualisierungsstrategie in Verbindung mit der Auswahl der passenden Client- Virtualisierungstechnologie ein. Von Unternehmen für Unternehmen Im Rahmen der Befragung wurden die Unternehmen von IDC gefragt, was in ihrem Unternehmen auschlaggebend ist, damit Desktop- und Client-Virtualiserung erfolgreich umgesetzt wird. Eine Auswahl der Antworten ist nachfolgend dargestellt: "Plattformunabhängigkeit." "Vereinfachung des Hardware-Managements, Vereinheitlichung der Software- Implementierung, bessere Integration mobiler Arbeitsplätze." "Amortisationsdauer und Sicherheit der gewählten Lösung." "Zugriff des Vertriebs auf alle relevante Daten beim Kunden in Echtzeit. Möglichkeit der sofortigen Präsentation eines Angebotes." "Schulung, Nutzerfreundlichkeit." "Gesteigerte Mobilität, schnellere Handlungsmöglichkeiten." "Der Zugriff aller Mitarbeiter auf die Firmendaten, -projekte usw." "Kostensenkung und Erhöhung der Flexibilität." "Einfache Administration der gesamten IT." "Standardisierung, Unterstützung komplexer Geschäftsprozesse." 8 #MCVCC IDC

12 M E T H O D I K Bei dem vorliegenden Dokument handelt es sich um einen Auszug aus der Multi- Client-Studie "Virtualized Desktop & Client Computing in Deutschland 2013 die Antwort auf Mobility, BYOD und komplexe Sicherheitsbedrohungen?", die u.a. von IGEL Technology gesponsert wurde. Für die vorliegende Studie hat das Marktforschungs- und Beratungsunternehmen International Data Corporation (IDC) im Januar deutsche Unternehmen mit mehr als 100 Mitarbeitern befragt; Auskunft gaben 149 IT- und 101 Fachbereichsverantwortliche. Im Fokus der Studie stand die Frage, welchen Einfluß die Aspekte Mobility, Bring-your-own-Device (BYOD) und IT-Sicherheit auf die aktuelle oder geplante Nutzung von Client Virtualisierung haben. Das nachfolgende Fallbeispiel basiert auf Informationen, die von IGEL Technology zur Verfügung gestellt wurden. Für diese Angaben übernimmt IDC keine Gewähr IDC #MCVCC13 9

13 I G E L T E C H N O L O G Y Fallbeispiel: Görgens Gruppe Informationen zum Kunden Die Görgens Gruppe ist mit mehr als 50 Jahren Erfahrung im Mode-Geschäft, knapp 20 Tochtergesellschaften und mit über 80 Filialen eine der größten Mode-Filialisten in Deutschland. Jedes Jahr finden mehrere Filialeröffnungen statt. Anforderungen des Kunden Kosteneffizientere IT-Infrastruktur und Desktop-Lösung in der Zentrale und den Filialen Robustere, sichere und ansprechendere Desktop-Geräte Weniger Wartungs- und Managementaufwand Darstellung der Lösung Alle Tochterfirmen der Görgens Gruppe greifen von ihren Filialen auf eine einheitliche IT-Umgebung zu, die zentral am Konzernsitz in Köln gehostet wird. Im Jahr 2005 baute das Unternehmen eine Citrix Serverfarm für die Firmengruppe auf. Um darauf zuzugreifen, nutzten die Filialen zunächst je einen Kassen-PC sowie einen Hintergrund-PC. An letzteren waren jeweils ein Etiketten- und ein Bürodrucker sowie ein Barcodescanner für die manuelle Datenerfassung (MDE) angeschlossen. Diese Lösung erwies sich jedoch als zu kostenintensiv, denn das hohe Aufkommen von Kartonstaub im Lager begrenzte die Lebensdauer der PC-Hardware auf gerade einmal 1,5 Jahre. Thin Clients: Einsatz in staubbelasteter Umgebung Aus diesem Grund führte die Unternehmensgruppe Thin Clients von IGEL Technology ein. Im Vergleich zu typischen Arbeitsplatz-PCs besitzen Thin Clients keine mechanischen Bauteile, wie Lüfter oder Festplatten und eignen sich daher insbesondere für staubbelastete Umgebungen. Neben der höheren Lebensdauer zeichnen sich Thin Clients durch den geringeren Stromverbrauch und höhere Datensicherheit aus. Fernadministration und Dual View Die neue Desktop-Lösung in den Filialen der Görgens Gruppe besteht aus dem Modell IGEL UD3 ES. Das integrierte Betriebssystem Microsoft Windows Embedded Standard 2009 gewährleistet den Betrieb Microsoft Windows-zertifizierter MDE- Geräte sowie die Möglichkeit, kundenspezifische Windows-Applikationen lokal zu betreiben. In den Filialen arbeiten insgesamt 100 IGEL UD3 ES Geräte, in der Zentrale sind es dagegen 60 Thin Clients vom Typ IGEL UD3 LX. Der Unterschied zwischen beiden Modellen liegt im Betriebssystem. Die LX-Modelle arbeiten mit einem lizenzkostenfreien IGEL Linux und sind mit allen Funktionen fernadministrierbar, inklusive Display- und Dualview-Einstellungen. Bei der Görgens Gruppe ist dies insbesondere für die Thin Clients wichtig, die in der Konzernzentrale mit zwei Monitoren genutzt werden. Automatische Zuweisung von definierten Profilen 10 #MCVCC IDC

14 Um den Thin Client-Pool von der Kölner Zentrale aus fernadministrieren und verwalten zu können, kommt die für alle IGEL-Modelle einheitliche und im Lieferumfang enthaltene Remote-Managementsoftware IGEL Universal Management Suite (UMS) zum Einsatz. Die IT-Gesellschaft der Görgens Gruppe nutzt dabei insbesondere den profilbasierten Aufbau der IGEL UMS. Für jede einzelne Konzerntochter wurden verschiedene Profile angelegt, die den Thin Clients nach dem Anschluss ans Netzwerk automatisch zugewiesen werden. Danach muss die IT- Abteilung praktisch nicht mehr eingreifen. Zugriff auf unterschiedliche Anwendungen Neben der Warenwirtschaftslösung nutzen die Mitarbeiter über die Thin Clients insbesondere Microsoft Office, Internet Explorer sowie ein Dokumentenmanagement- System (DMS). Gehostet sind diese und weitere Anwendungen auf fünfzehn physischen Servern und einem IBM Bladesystem mit 40 Servern, die mittels VMware ESX Server virtualisiert sind. Im nächsten Schritt sollen die im Serverbereich erprobten Technologien auch auf die Desktops übertragen werden. Im Rahmen eines Pilotprojektes wurden die ersten drei Filialen Mitte 2012 komplett auf VMware View umgestellt. Für die Anwender bedeutet die Einführung der Desktop-Virtualisierung eine bessere Benutzererfahrung sowie einen gewissen Zeitgewinn. Mit Hilfe des von IGEL entwickelten Appliance Mode für VMware View gelangen sie sofort nach dem Einschalten bzw. Aufwecken aus dem Sleep-Mode ohne Umweg über die lokale Thin Client-Oberfläche zur Anmeldemaske ihres virtuellen Desktops. Schrittweise Umstellung Die Umstellung auf Thin Clients von IGEL erfolgte in der Zentrale abteilungsweise, ansonsten filialweise. Das gesamte Projekt erstreckte sich über drei Jahre, wobei auf die Thin Client-Installation insgesamt 25 Personentage entfielen. Nachdem alle Hintergrund-PCs in den rund 80 Filialen der Görgens Gruppe ausgetauscht worden sind, bilden die IGEL Thin Clients den heutigen Standard für Desktop-Geräte. Projekthighlights Kostenersparnis von 40 Prozent Bereitstellungszeit pro Shop halbiert Desktop-Anschaffungskosten um etwa zwei Drittel reduziert Lebensdauer der Geräte vervierfacht (von 1,5 auf 6 Jahre) Reduzierte Bandbreiten-Anforderungen Erhöhte Zuverlässigkeit Zitate des Kunden zum Projekt "Unsere Systeme laufen heute deutlich zuverlässiger und unterstützen die aktuellen Expansionsvorhaben. Wir rollen pro Jahr zwischen 10 und 20 Standorte im Aus- und Inland aus. Im Vergleich zu früher haben sich die Zeiten für die Bereitstellung der Filial-IT halbiert, was Neueröffnungen deutlich vereinfacht." Von: Martin Fuhr, Leiter der Abteilung IT der Görgens Gruppe 2013 IDC #MCVCC13 11

15 C O P Y R I G H T Copyright Hinweis Die externe Veröffentlichung von IDC Information und Daten dies umfasst alle IDC Daten und Aussagen, die für Werbezwecke, Presseerklärungen oder anderweitige Publikation verwendet werden, setzt eine schriftliche Genehmigung des zuständigen IDC Vice Presidents oder des jeweiligen Country-Managers bzw. Geschäftsführers voraus. Ein Entwurf des zu veröffentlichenden Textes muss der Anfrage beigelegt werden. IDC behält sich das Recht vor, eine externe Veröffentlichung der Daten abzulehnen. Für weitere Informationen bezüglich dieser Veröffentlichung kontaktieren Sie bitte: Katja Schmalen, Marketing Manager, +49 (0)69/ oder Urheberrecht: IDC, Die Vervielfältigung dieses Dokuments ist ohne schriftliche Erlaubnis strengstens untersagt. 12 #MCVCC IDC

P R E S S E M E L D U N G

P R E S S E M E L D U N G P R E S S E M E L D U N G Frankfurt am Main, 22. Februar 2013 IDC Studie: Client Virtualisierung in Deutschland weiter auf Wachstumskurs IT und Business haben Nutzen erkannt Sowohl die IT als auch die

Mehr

CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013

CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: IBM IDC Multi-Client-Projekt CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013 business-anforderungen und Geschäftsprozesse mit Hilfe von Cloud Services besser unterstützen ibm Fallstudie: highq Computerlösungen

Mehr

ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015

ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015 Fallstudie: Hewlett Packard IDC Multi-Client-Projekt ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015 Von consumerization zu Mobile First - Mobility-Strategien in deutschen Unternehmen Hewlett Packard Fallstudie:

Mehr

Managing Mobile Enterprises

Managing Mobile Enterprises Managing Mobile Enterprises Unternehmen im Spannungsfeld von Mobilität, Collaboration und Consumerization (BYOD) in Deutschland 2012 Fallstudie: MobileIron IDC Multi-Client-Projekt September 2012 Analystin:

Mehr

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: REALTECH IDC Market Brief-Projekt IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013 Die cloud als herausforderung realtech Unternehmensdarstellung Informationen zum Unternehmen www.realtech.de Die

Mehr

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014 Unternehmesdarstellung: Axios Systems IDC Multi-Client-Projekt IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014 IT Service Management im Spannungsfeld von Cloud Computing und enterprise Mobility axios systems

Mehr

CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013

CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: Dimension Data IDC Multi-Client-Projekt CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013 Business-anforderungen und Geschäftsprozesse mit Hilfe von Cloud services besser unterstützen Dimension Data Fallstudie:

Mehr

Managing Mobile Enterprises

Managing Mobile Enterprises Managing Mobile Enterprises Unternehmen im Spannungsfeld von Mobilität, Collaboration und Consumerization (BYOD) in Deutschland 2012 Portfoliodarstellung: SAP Deutschland IDC Multi-Client-Projekt September

Mehr

ROI in VDI-Projekten. Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien. IGEL Technology ROI in VDI Projekten Dr.

ROI in VDI-Projekten. Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien. IGEL Technology ROI in VDI Projekten Dr. ROI in VDI-Projekten Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien 1 Agenda Einführung aktuelle Umfragen zu VDI Nutzen von VDI Projekten Einsparpotenziale auf der Desktopseite

Mehr

ENTERPRISE MOBLITY IN DEUTSCHLAND 2013

ENTERPRISE MOBLITY IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: Matrix42 & AirWatch IDC Multi-Client-Projekt ENTERPRISE MOBLITY IN DEUTSCHLAND 2013 Mobile Enterprise Management und applications im Fokus Matrix42 & Airwatch Fallstudie: Fraport AG Informationen

Mehr

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: BMC Software IDC Market Brief-Projekt IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013 Die cloud als Herausforderung bmc software Fallstudie: TUI InfoTec Informationen zum Unternehmen www.bmc.com

Mehr

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2014

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2014 Fallstudie: NetApp IDC Multi-Client-Projekt HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2014 netapp Fallstudie: SOCURA GmbH Informationen zum Kunden www.netapp.de Die Malteser haben 700 Standorte in Deutschland, 22.000

Mehr

ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015

ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015 Fallstudie: Vodafone IDC Multi-Client-Projekt ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015 Von consumerization zu Mobile first - Mobility-strategien in deutschen unternehmen Vodafone Deutschland Fallstudie:

Mehr

IDC Studie: Hybrid Clouds werden Realität in deutschen Unternehmen

IDC Studie: Hybrid Clouds werden Realität in deutschen Unternehmen Pressemeldung Frankfurt am Main, 26. September 2014 IDC Studie: Hybrid Clouds werden Realität in deutschen Unternehmen IT-Verantwortliche deutscher Unternehmen planen in den kommenden 24 Monaten die Verknüpfung

Mehr

IDC Studie: Deutsche Unternehmen wollen mit Cloud Services Geschäftsprozesse optimieren

IDC Studie: Deutsche Unternehmen wollen mit Cloud Services Geschäftsprozesse optimieren Pressemeldung Frankfurt, 26. Juli 2013 IDC Studie: Deutsche Unternehmen wollen mit Cloud Services Geschäftsprozesse optimieren Die Fachbereiche deutscher Unternehmen fordern von der IT eine bessere Unterstützung

Mehr

CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013

CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: Salesforce.com IDC Multi-Client-Projekt CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013 Business-Anforderungen und Geschäftsprozesse mit Hilfe von Cloud Services besser unterstützen SALESFORCE.COM Fallstudie:

Mehr

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: FrontRange IDC Market Brief-Projekt IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013 Die Cloud als Herausforderung frontrange Fallstudie: Inventx Informationen zum Unternehmen Inventx ist ein Schweizer

Mehr

STORAGE IN DEUTSCHLAND 2013

STORAGE IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: NetApp IDC Market Brief-Projekt STORAGE IN DEUTSCHLAND 2013 Optimierung des Data Centers durch effiziente Speichertechnologien netapp Fallstudie: Thomas-Krenn.AG Informationen zum Unternehmen

Mehr

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014 Fallstudie: Matrix42 IDC Multi-Client-Projekt IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014 it Service management im Spannungsfeld von Cloud Computing und Enterprise mobility matrix42 Fallstudie: Dr. Schneider

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! Was bringt eigentlich Desktop Virtualisierung? Welche Vorteile bietet die Desktop Virtualisierung gegenüber Remote Desktop Services. Ines Schäfer Consultant/ PreSales IT Infrastruktur

Mehr

IDC-Studie: Der deutsche Mittelstand entdeckt Print Management und Document Solutions für sich

IDC-Studie: Der deutsche Mittelstand entdeckt Print Management und Document Solutions für sich Frankfurt am Main, 7. Mai 2012 IDC-Studie: Der deutsche Mittelstand entdeckt Print Management und Document Solutions für sich Die aktuelle IDC-Studie Print Management & Document Solutions in Deutschland

Mehr

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe Konsolidieren Optimieren Automatisieren Desktopvirtualisierung Was beschäftigt Sie Nachts? Wie kann ich das Desktop- Management aufrechterhalten oder verbessern, wenn ich mit weniger mehr erreichen soll?

Mehr

Let s do IT together!

Let s do IT together! Let s do IT together! Desktopvirtualisierung leicht gemacht Desktopvirtualisierung leicht gemacht Agenda: 1. Was ist der Client/Server-Betrieb? 2. Was ist Virtualisierung insbesondere Desktopvirtualisierung?

Mehr

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit XenDesktop Der richtige Desktop für jeden Anwender Wolfgang Traunfellner, Systems GmbH Unsere Vision Eine Welt, in der jeder von jedem Ort aus

Mehr

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: IBM IDC Market Brief-Projekt IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013 Die Cloud als Herausforderung IBM Fallstudie: Tengelmann Informationen zum Unternehmen www.ibm.de Als Multibranchenhändler

Mehr

ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015

ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015 Fallstudie: MobileIron IDC Multi-Client-Projekt ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015 Von Consumerization zu Mobile First - Mobility-Strategien in deutschen Unternehmen MobileIron Fallstudie: Continentale

Mehr

Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix

Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix XenDesktop, XenApp Wolfgang Traunfellner Senior Sales Manager Austria Citrix Systems GmbH Herkömmliches verteiltes Computing Management Endgeräte Sicherheit

Mehr

CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013

CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: Fabasoft IDC Multi-Client-Projekt CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013 business-anforderungen und Geschäftsprozesse mit Hilfe von Cloud services besser unterstützen fabasoft Fallstudie: Deutsches

Mehr

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2014

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2014 Fallstudie: SAP IDC Multi-Client-Projekt HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2014 SAP Fallstudie: BOA BKT Informationen zum Kunden www.sap.de Die BOA Group ist einer der weltweit führenden Hersteller von flexiblen

Mehr

ENTERPRISE MOBLITY IN DEUTSCHLAND 2013

ENTERPRISE MOBLITY IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: salesforce.com IDC Multi-Client-Projekt ENTERPRISE MOBLITY IN DEUTSCHLAND 2013 Mobile Enterprise Management und Applications im Fokus SALESFORCE.COM Fallstudie: Brainlab Informationen zum Kunden

Mehr

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung CAD Virtualisierung Celos Hosting Services Celos Netzwerk + Security Celos Server + Storage Virtualisierung Celos Desktop Virtualisierung Celos CAD Virtualisierung Celos Consulting Celos Managed Services

Mehr

ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015

ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015 Fallstudie: Citrix Systems IDC Multi-Client-Projekt ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015 Von Consumerization zu mobile First - mobility-strategien in deutschen Unternehmen Citrix Systems Fallstudie:

Mehr

Remote Application Server

Remote Application Server Parallels Remote Application Server Whitepaper Parallels 2X RAS: Perfekte Einbindung in IGEL Technology Parallels IGEL Technology: Was genau ist unter Thin Clients zu verstehen? Über die Interaktion der

Mehr

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg Desktop Virtualisierung marium VDI die IT-Lösung für Ihren Erfolg marium VDI mariumvdi VDI ( Desktop Virtualisierung) Die Kosten für die Verwaltung von Desktop-Computern in Unternehmen steigen stetig und

Mehr

IT-SECURITY IN DEUTSCHLAND 2013

IT-SECURITY IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: SOPHOS IDC Multi-Client-Projekt IT-SECURITY IN DEUTSCHLAND 2013 Unternehmensdaten im Fokus von Internetkriminellen sophos Fallstudie: Continental Konzern Informationen zum Kunden www.sophos.de

Mehr

ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015

ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015 Fallstudie: Accellion IDC Multi-Client-Projekt ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015 Von consumerization zu Mobile First - Mobility-Strategien in deutschen Unternehmen Accellion Fallstudie: AVL Informationen

Mehr

Pressemeldung. Frankfurt am Main, 3. März 2014

Pressemeldung. Frankfurt am Main, 3. März 2014 Pressemeldung Frankfurt am Main, 3. März 2014 IDC-Studie zu Mobile Content Management: Deutsche Unternehmen nutzen File Sharing und Synchronisationslösungen, präferieren dabei die Private Cloud und wollen

Mehr

IDC Studie: Deutsche Unternehmen setzen auf mobile Apps zur Verbesserung ihrer Geschäftsprozesse

IDC Studie: Deutsche Unternehmen setzen auf mobile Apps zur Verbesserung ihrer Geschäftsprozesse Pressemeldung Frankfurt am Main, 25. September 2013 IDC Studie: Deutsche Unternehmen setzen auf mobile Apps zur Verbesserung ihrer Geschäftsprozesse Der zunehmende Anteil mobil arbeitender Mitarbeiter

Mehr

ENTERPRISE MOBLITY IN DEUTSCHLAND 2013

ENTERPRISE MOBLITY IN DEUTSCHLAND 2013 Unternehmensdarstellung: Microsoft IDC Multi-Client-Projekt ENTERPRISE MOBLITY IN DEUTSCHLAND 2013 Mobile Enterprise Management und Applications im fokus Microsoft Unternehmensdarstellung Informationen

Mehr

ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015

ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015 Unternehmensdarstellung: Check Point Software IDC Multi-Client-Projekt ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015 Von Consumerization zu Mobile first - Mobility-strategien in deutschen Unternehmen Check point

Mehr

ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015

ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015 Fallstudie: BlackBerry IDC Multi-Client-Projekt ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015 Von consumerization zu mobile First - mobility-strategien in deutschen unternehmen BlackBerry Deutschland GmbH Fallstudie:

Mehr

INDUSTRIE 4.0 IN DEUTSCHLAND 2014

INDUSTRIE 4.0 IN DEUTSCHLAND 2014 Fallstudie: Siemens IDC Multi-Client-Projekt INDUSTRIE 4.0 IN DEUTSCHLAND 2014 Startschuss für die ITK-basierte vierte industrielle Revolution Siemens Fallstudie: Grieshaber GmbH & Co. KG Informationen

Mehr

Managing Mobile Enterprises

Managing Mobile Enterprises Managing Mobile Enterprises Unternehmen im Spannungsfeld von Mobilität, Collaboration und Consumerization (BYOD) in Deutschland 2012 Portfoliodarstellung: T-Systems IDC Multi-Client-Projekt September 2012

Mehr

MANAGED WORKPLACE WEIl SIE ENTSCHEIDEN, Wo SIE ARBEITEN WOLLEN

MANAGED WORKPLACE WEIl SIE ENTSCHEIDEN, Wo SIE ARBEITEN WOLLEN MANAGED WORKPLACE WEIl SIE ENTSCHEIDEN, Wo SIE ARBEITEN WOLLEN TREND: MOBILITÄT IST DIE NEUE NORM MITARBEITER NUTZEN DATEN UND GERÄTE UNTERWEGS Die Zahlen zeigen: moderne Mitarbeiter sind mobil 50% der

Mehr

Virtualisierung & Cloudcomputing

Virtualisierung & Cloudcomputing Virtualisierung & Cloudcomputing Der bessere Weg zu Desktop und Anwendung Thomas Reger Business Development Homeoffice Cloud Intern/extern Partner/Kunden Unternehmens-Zentrale Niederlassung Datacenter

Mehr

IDC Executive Brief Virtualized Client Computing in Deutschland 2011

IDC Executive Brief Virtualized Client Computing in Deutschland 2011 IDC Executive Brief Virtualized Client Computing in Deutschland 2011 Gesponsert von T-Systems IDC Multi-Client-Projekt Juni 2011 Analysten: Lynn Thorenz & Matthias Kraus IDC Central Europe GmbH Hanauer

Mehr

IGEL Technology GmbH 14.10.2014

IGEL Technology GmbH 14.10.2014 IGEL Technology GmbH 14.10.2014 Clevere Arbeitsplatzkonzepte, Dank IGEL Thin Clients! Benjamin Schantze Partner Account Manager Technologie Überblick IGEL Technology Benjamin Schantze Page 2 Denken Sie

Mehr

STORAGE IN DEUTSCHLAND 2013

STORAGE IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: Veeam IDC Market Brief-Projekt STORAGE IN DEUTSCHLAND 2013 Optimierung des Data Centers durch effiziente Speichertechnologien veeam Fallstudie: Lamy / idicos GmbH Informationen zum Unternehmen

Mehr

ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015

ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015 Fallstudie: Matrix42 IDC Multi-Client-Projekt ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015 Von Consumerization zu Mobile First - Mobility-Strategien in deutschen Unternehmen Matrix42 Fallstudie: DRF Luftrettung

Mehr

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Komfort Informationen flexibler Arbeitsort IT-Ressourcen IT-Ausstattung Kommunikation mobile Endgeräte Individualität Mobilität und Cloud sind erfolgsentscheidend für

Mehr

IGEL @ Carpediem Tech. Update 2015

IGEL @ Carpediem Tech. Update 2015 IGEL @ Carpediem Tech. Update 2015 29.09.15, Eltville am Rhein, Burg Crass Die sichere IGELfährte - Universal Devices Marcus Nett Partner Account Manager IGEL Mainz Sebastien Perusat System Engineer IGEL

Mehr

Pressemeldung. Frankfurt am Main, 19. Mai 2014

Pressemeldung. Frankfurt am Main, 19. Mai 2014 Pressemeldung Frankfurt am Main, 19. Mai 2014 IDC Studie zu IT Service Management: Deutsche IT-Organisationen werden zu IT Service Brokern, wachsende Anzahl an Incidents durch mobile Geräte und Apps stellt

Mehr

Virtual Client Computing

Virtual Client Computing Möglichkeiten der Clients/Desktop-Bereitstellung Virtual Client Computing Hamcos HIT Bad Saulgau 26.4.2012 0 Was ist Virtual Client Computing VCC VCC ist die Bereitstellung von virtuellen Desktop, virtualisierten

Mehr

Thin Clients und Zero Clients für Behörden

Thin Clients und Zero Clients für Behörden Thin Clients und Zero Clients für Behörden September 2014 sicher, wartungsarm und kostengünstig. Tim Riedel Key Account Manager Government Agenda Informationen für Einsteiger Sicherheit Kosten Wartung

Mehr

Von Applikation zu Desktop Virtualisierung

Von Applikation zu Desktop Virtualisierung Von Applikation zu Desktop Virtualisierung Was kann XenDesktop mehr als XenApp??? Valentine Cambier Channel Development Manager Deutschland Süd Was ist eigentlich Desktop Virtualisierung? Die Desktop-Virtualisierung

Mehr

Hmmm.. Hmmm.. Hmmm.. Genau!! Office in der Cloud Realität oder Zukunft? Dumme Frage! ist doch schon lange Realität!. aber auch wirklich für alle sinnvoll und brauchbar? Cloud ist nicht gleich Cloud!

Mehr

Cloud Services und Mobile Workstyle. Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix.

Cloud Services und Mobile Workstyle. Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix. Cloud Services und Mobile Workstyle Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix.com Mobile Workstyles Den Menschen ermöglichen, wann, wo und wie sie

Mehr

IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud

IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud Pressemeldung Frankfurt, 24. April 2013 IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud Unternehmen verlassen sich für das Management ihrer Cloud Services auf IT

Mehr

Magirus der IT-Infrastruktur und -Lösungsanbieter. Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf. Seite 1. 03.5. Frankfurt

Magirus der IT-Infrastruktur und -Lösungsanbieter. Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf. Seite 1. 03.5. Frankfurt Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf Seite 1 03.5. Frankfurt Optimierung von IT-Infrastrukturen durch Serverund Storage-Virtualisierung IT-Infrastruktur- und -Lösungsanbieter Produkte, Services

Mehr

Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod

Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Das Herzstück eines Unternehmens ist heutzutage nicht selten die IT-Abteilung. Immer mehr Anwendungen

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite

PRESSEMITTEILUNG. IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite PRESSEMITTEILUNG IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite Bremen, 12. Juni 2007 IGEL Technology präsentiert umfangreiche Software-Updates und

Mehr

MOBILE SECURITY IN DEUTSCHLAND 2015

MOBILE SECURITY IN DEUTSCHLAND 2015 Fallstudie: Sophos IDC Multi-Client-Projekt MOBILE SECURITY IN DEUTSCHLAND 2015 Unternehmen im Spannungsfeld zwischen Produktivität und Sicherheit SOPHOS Fallstudie: Finanz Informatik GmbH & Co. KG Informationen

Mehr

EFFEKTIVE UND ÖKONOMISCHE KOMMUNIKATION. Der Einsatz von Web- und Video - konferenzlösungen in Unternehmen

EFFEKTIVE UND ÖKONOMISCHE KOMMUNIKATION. Der Einsatz von Web- und Video - konferenzlösungen in Unternehmen EFFEKTIVE UND ÖKONOMISCHE KOMMUNIKATION Der Einsatz von Web- und Video - konferenzlösungen in Unternehmen WEB- UND VIDEOKONFERENZ LÖSUNGEN 02 Die geografische Dezentralisierung von Projektteams und Unternehmenstätigkeiten

Mehr

HostedDesktop in Healthcare

HostedDesktop in Healthcare HostedDesktop in Healthcare Neue Möglichkeiten Neues Potential 23. Juni 2015 Rene Jenny CEO, Leuchter IT Infrastructure Solutions AG Martin Regli Managing Director, passion4it GmbH Trends im Gesundheitswesen

Mehr

Der New Style of Workplace mit HP Moonshot und Citrix

Der New Style of Workplace mit HP Moonshot und Citrix Der New Style of Workplace mit HP Moonshot und Citrix Bechtle Schweiz AG IT-Systemhaus Zürich, 17.03.2015 Mauro Di Vincenzo, Leiter Competence Center EUC Citrix Die Reise geht weiter in eine dynamische

Mehr

Das Systemhaus für Computertechnologien in Hannover. Citrix XenDesktop. Peter Opitz. 16. April 2009

Das Systemhaus für Computertechnologien in Hannover. Citrix XenDesktop. Peter Opitz. 16. April 2009 Das Systemhaus für Computertechnologien in Hannover Citrix XenDesktop Peter Opitz 16. April 2009 User Data Center A&R präsentiert Kernthemen für Desktop-Virtualisierung Niedrigere TCO für Desktops Compliance

Mehr

IDC Executive Brief Transformation der Unternehmens-IT auf dem Weg in die Cloud

IDC Executive Brief Transformation der Unternehmens-IT auf dem Weg in die Cloud IDC Executive Brief Transformation der Unternehmens-IT auf dem Weg in die Cloud Gesponsert von CSC IDC Multi-Client-Projekt Juni 2011 Analysten: Lynn Thorenz & Matthias Kraus IDC Central Europe GmbH Hanauer

Mehr

Bewährte Vorgehensweisen für den Einstieg in Ihre mobile Client- Virtualisierungs-Lösung. Thomas Gande Dell Cloud Client Computing

Bewährte Vorgehensweisen für den Einstieg in Ihre mobile Client- Virtualisierungs-Lösung. Thomas Gande Dell Cloud Client Computing Bewährte Vorgehensweisen für den Einstieg in Ihre mobile Client- Virtualisierungs-Lösung Thomas Gande Dell Cloud Client Computing Dell Cloud Client Computing Expertise Referenz-Architektur ThinOS Cloud

Mehr

Herzlich willkommen! gleich geht es weiter

Herzlich willkommen! gleich geht es weiter Herzlich willkommen! gleich geht es weiter Thomas Gruß Dipl.-Inform. (FH) Gruß + Partner GmbH Inhabergeführtes IT Systemhaus Seit über 15 Jahren im Rhein-Main und Rhein- Neckargebiet tätig 10 Mitarbeiter

Mehr

STORAGE IN DEUTSCHLAND 2013

STORAGE IN DEUTSCHLAND 2013 Unternehmensdarstellung: Red Hat IDC Market Brief-Projekt STORAGE IN DEUTSCHLAND 2013 Optimierung des Data Centers durch effiziente Speichertechnologien red hat Unternehmensdarstellung Informationen zum

Mehr

STORAGE IN DEUTSCHLAND 2013

STORAGE IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: Dell IDC Market Brief-Projekt STORAGE IN DEUTSCHLAND 2013 Optimierung des Data Centers durch effiziente Speichertechnologien Dell Fallstudie: BARD Engineering Informationen zum Unternehmen

Mehr

Tablets im Business: Gadget oder sicheres Werkzeug?

Tablets im Business: Gadget oder sicheres Werkzeug? Tablets im Business: Gadget oder sicheres Werkzeug? Daten- und Policy-Management Renato Zanetti CSI Consulting AG, Partner 12.09.2012 Agenda Einleitung, Trends Einsatzkonzepte Anforderungen Lösungsvorschläge

Mehr

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung IT-Leasing IT-Services IT-Brokerage TESMA Online CHG-MERIDIAN AG Die CHG-MERIDIAN AG wurde 1979 gegründet und gehört seither zu den weltweit führenden Leasing- Unternehmen im Bereich Informations-Technologie

Mehr

IDC-Studie: Cloud Computing in Deutschland 2012 Evolution der Revolution

IDC-Studie: Cloud Computing in Deutschland 2012 Evolution der Revolution Pressemeldung Frankfurt am Main, 29. Juni 2012 IDC-Studie: Cloud Computing in Deutschland 2012 Evolution der Revolution Als neues Computing Paradigma findet Cloud Computing nun seinen Weg in die Unternehmen.

Mehr

IT-SECURITY IN DEUTSCHLAND 2013

IT-SECURITY IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: ESET IDC Multi-Client-Projekt IT-SECURITY IN DEUTSCHLAND 2013 Unternehmensdaten im Fokus von Internetkriminellen eset Fallstudie: Cineplex Deutschland Informationen zum Unternehmen INTERNET

Mehr

Externen Standorten vollen, sicheren Zugriff auf alle IT-Resourcen zu ermöglichen

Externen Standorten vollen, sicheren Zugriff auf alle IT-Resourcen zu ermöglichen Information als Erfolgsfaktor Ihres Unternehmens Der Erfolg eines Unternehmens hängt von der Schnelligkeit ab, mit der es seine Kunden erreicht. Eine flexible, zukunftsorientierte und effiziente Infrastruktur

Mehr

Infrastruktur modernisieren

Infrastruktur modernisieren Verkaufschance: Infrastruktur modernisieren Support-Ende (EOS) für Windows Server 2003 Partnerüberblick Heike Krannich Product Marketing Manager ModernBiz ModernBiz Bereitstellung von KMU-Lösungen mit

Mehr

There the client goes

There the client goes There the client goes Fritz Fritz Woodtli Woodtli BCD-SINTRAG AG 8301 8301 Glattzentrum Glattzentrum Sofort verfügbar Überall erreichbar Intelligent verwaltet Sicher Günstige Kosten Citrix Access Infrastructure

Mehr

IDC-Studie zu Storage in Deutschland 2013 Unternehmen wappnen sich für die Datenflut

IDC-Studie zu Storage in Deutschland 2013 Unternehmen wappnen sich für die Datenflut Pressemeldung Frankfurt am Main, 14. Juni 2013 IDC-Studie zu Storage in Deutschland 2013 Unternehmen wappnen sich für die Datenflut Stark wachsende Datenmengen forcieren die Anforderungen an Speichertechnologien

Mehr

Das Citrix Delivery Center

Das Citrix Delivery Center Das Citrix Delivery Center Die Anwendungsbereitstellung der Zukunft Marco Rosin Sales Manager Citrix Systems GmbH 15.15 16.00 Uhr, Raum B8 Herausforderungen mittelständischer Unternehmen in einer globalisierten

Mehr

Erfolgreiche Bereitstellung von Kommunikations- und Collaboration-Lösungen für mittlere Unternehmen

Erfolgreiche Bereitstellung von Kommunikations- und Collaboration-Lösungen für mittlere Unternehmen Ein Technology Adoption Profile im Auftrag von Cisco Systems Erfolgreiche Bereitstellung von Kommunikations- und Collaboration-Lösungen für mittlere Unternehmen März 2013 Einführung Die Art und Weise,

Mehr

IT-Lösungsplattformen

IT-Lösungsplattformen IT-Lösungsplattformen - Server-Virtualisierung - Desktop-Virtualisierung - Herstellervergleiche - Microsoft Windows 2008 für KMU s Engineering engineering@arcon.ch ABACUS Kundentagung, 20.11.2008 1 Agenda

Mehr

yourcloud Mobile Überall mit Ihrem Business verbunden: yourcloud von perdata Neue Maßstäbe für eine moderne Arbeitsplatzumgebung

yourcloud Mobile Überall mit Ihrem Business verbunden: yourcloud von perdata Neue Maßstäbe für eine moderne Arbeitsplatzumgebung yourcloud Mobile PC Überall mit Ihrem Business verbunden: yourcloud von perdata Neue Maßstäbe für eine moderne Arbeitsplatzumgebung perdata IT nach Maß: individuell beraten vorausschauend planen zukunftssicher

Mehr

Die Mobile Workforce wächst und somit der Bedarf hinsichtlich eines strategischen Ansatzes

Die Mobile Workforce wächst und somit der Bedarf hinsichtlich eines strategischen Ansatzes IDC-Studie: Deutsche Unternehmen setzen auf mobile Apps zur Verbesserung ihrer Geschäftsprozesse Der zunehmende Anteil mobil arbeitender Mitarbeiter erhöht den Druck auf IT-Abteilungen, Smartphones, Tablets

Mehr

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Rupert Lehner Head of Sales Region Germany 34 Copyright 2011 Fujitsu Technology Solutions Marktentwicklung im Jahr 2011 Der weltweite IT-Markt im Jahr

Mehr

Desktop-Virtualisierung mit Univention DVS

Desktop-Virtualisierung mit Univention DVS Desktop-Virtualisierung mit Univention DVS Dipl.-Ing. Ansgar H. Licher Geschäftsführer LWsystems GmbH & Co. KG 23.04.12 Folie 1 LWsystems. Das linux-systemhaus.com Open Source IT Solutions Mail- und Groupwarelösungen,

Mehr

Persönliche Daten. Fachliche Schwerpunkte / Technische Skills. Name, Vorname. Geburtsjahr 1962. Senior IT-Projektleiter

Persönliche Daten. Fachliche Schwerpunkte / Technische Skills. Name, Vorname. Geburtsjahr 1962. Senior IT-Projektleiter Persönliche Daten Name, Vorname OB Geburtsjahr 1962 Position Senior IT-Projektleiter Ausbildung Technische Hochschule Hannover / Elektrotechnik Fremdsprachen Englisch EDV Erfahrung seit 1986 Branchenerfahrung

Mehr

SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG!

SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG! SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG! JUNI 2011 Sehr geehrter Geschäftspartner, (oder die, die es gerne werden möchten) das Thema Virtualisierung oder die Cloud ist in aller Munde wir möchten Ihnen

Mehr

IDC White Paper. Im Auftrag von Microsoft IT Business Network. Lynn-Kristin Thorenz Director Research & Consulting IDC Central Europe GmbH

IDC White Paper. Im Auftrag von Microsoft IT Business Network. Lynn-Kristin Thorenz Director Research & Consulting IDC Central Europe GmbH Executive Summary IDC White Paper Cloud Computing in Deutschland 2011 Im Auftrag von Microsoft IT Business Network Lynn-Kristin Thorenz Director Research & Consulting IDC Central Europe GmbH Copyright

Mehr

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014 Fallstudie: FNT Software IDC Multi-Client-Projekt IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014 IT Service Management im Spannungsfeld von Cloud Computing und enterprise Mobility FNT Software Fallstudie: Controlware

Mehr

CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD

CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD In 5 Stufen von der Planung bis zum Betrieb KUNDENNÄHE. Flächendeckung der IT-Systemhäuser IT-Systemhaus

Mehr

Desktopvirtualisierung. mit Vmware View 4

Desktopvirtualisierung. mit Vmware View 4 Desktopvirtualisierung mit Vmware View 4 Agenda Warum Desktops virtualisieren? Funktionen von VMware View Lizenzierung VMware Lizenzierung Microsoft Folie 2 Herausforderung bei Desktops Desktopmanagement

Mehr

Telekom Deutschland GmbH. Erleben, was verbindet. kontaktieren Sie uns hier am Stand oder Ihren Kundenberater.

Telekom Deutschland GmbH. Erleben, was verbindet. kontaktieren Sie uns hier am Stand oder Ihren Kundenberater. Vernetztes Vernetztes Leben Leben und und Arbeiten Arbeiten Telekom Deutschland GmbH. Erleben, was verbindet. kontaktieren Sie uns hier am Stand oder Ihren Kundenberater. Das virtuelle Rechenzentrum Heiko

Mehr

Unified Communication Effizienter kommunizieren. 20 Jahre Technologie, die verbindet.

Unified Communication Effizienter kommunizieren. 20 Jahre Technologie, die verbindet. Unified Communication Effizienter kommunizieren 20 Jahre Technologie, die verbindet. Einleitung Wege in eine neue Kommunikation Unified Communication (UC) gestaltet Kommunikationsprozesse in Unternehmen

Mehr

Der Desktop der Zukunft ist virtuell

Der Desktop der Zukunft ist virtuell Der Desktop der Zukunft ist virtuell Live Demo Thomas Remmlinger Solution Engineer Citrix Systems Meines Erachtens gibt es einen Weltmarkt für vielleicht 5 Computer IBM Präsident Thomas Watson, 1943 Es

Mehr

Virtualisierung 360 Einführung in die Virtualisierung Server- und Desktopvirtualisierung mit Hyper-V

Virtualisierung 360 Einführung in die Virtualisierung Server- und Desktopvirtualisierung mit Hyper-V Virtualisierung 360 Einführung in die Virtualisierung Server- und Desktopvirtualisierung mit Hyper-V ITK-Forum Mittelstand IT TRENDS & TECHNOLOGIEN 2010 Frank Seiwerth Technologieberater Microsoft Deutschland

Mehr

Virtual Desktop Infrasstructure - VDI

Virtual Desktop Infrasstructure - VDI Virtual Desktop Infrasstructure - VDI Jörg Kastning Universität Bielefeld Hochschulrechenzentrum 5. August 2015 1/ 17 Inhaltsverzeichnis Was versteht man unter VDI? Welchen Nutzen bringt VDI? Wie funktioniert

Mehr

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015 KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015 Leistung, Kosten, Sicherheit: Bessere Performance und mehr Effizienz beim Schutz von virtualisierten Umgebungen AGENDA - Virtualisierung im Rechenzentrum - Marktübersicht

Mehr

TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1

TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1 TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1 DIE TELEKOM-STRATEGIE: TELCO PLUS. 2 AKTUELLE BEISPIELE FÜR CLOUD SERVICES. Benutzer Profile Musik, Fotos,

Mehr

Thin Client vs. Zero Client

Thin Client vs. Zero Client Thin Client vs. Zero Client 04 / 2012 Welche Vorteile bieten Thin Clients gegenüber Zero Clients? Tim Riedel Key Account Government Agenda Was ist ein Zero Client? Typen von Zero Clients (Vorteile / Nachteile)

Mehr