ENTWURF Positionspapier Jugend und Internet

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ENTWURF Positionspapier Jugend und Internet"

Transkript

1 ENTWURF Positionspapier Jugend und Internet Jänner 2015 Liechtensteinstr Tel Austria 1090 Wien Fax ZVR-Zahl

2 Inhaltsverzeichnis Präambel... 2 Partizipation... 3 Diskriminierung im digitalen Raum... 4 Datenschutz... 6 Copyright... 8 Medienkompetenz Exklusion Quellen Präambel Das Internet erreicht mittlerweile ca. 94% der österreichischen Jugendlichen[1]. Nie zuvor hatten junge Menschen einen solch einfachen Zugang zu Informationen, Kultur und Kommunikation. Dies bringt viele Vorteile, hat allerdings auch seine Schattenseiten. Jugendliche zeigen sich besonders besorgt zu den Themen Datenschutz, Diskriminierung, Medienbildung und Urheberrecht. Die Snowden-Leaks haben die Rolle des Staates in der Fürsorge für das Internet stark ins Zentrum gerückt und ein erneutes Bedürfnis für Privatheit geschaffen. Mit den Themen der Netzpolitik im öffentlichen Diskurs bestehen trotzdem weiterhin wenige Beteiligungsmöglichkeiten für junge Menschen. Diese engagierten sich massiv bei den Protesten gegen das Internationale Freihandelsabkommen ACTA und nutzen Aktionen abseits der klassischen politischen Beteiligung um sich Gehör zu verschaffen. Während der Europäische Markt in Richtung einer wissensbasierten Wirtschaft weiterentwickelt werden soll, fehlen weiterhin AbsolventInnen mit dem notwendigen Profil, um diesen Markt zu bedienen. Die Mehrheit der Berufe bedarf heutzutage Grundkenntnisse der Computernutzung, die Fähigkeit, sich Informationen aus dem Internet zu beschaffen, wird vorausgesetzt. Gleichzeitig fehlen 2 13

3 Medienbildungsangebote, insbesondere in der Schule wird dieser Bereich stark vernachlässigt. Das Netz wird oft als gesetzesfreier Raum wahrgenommen. Dies führt dort zu teilweise aggressivem und ablehnendem zwischenmenschlichem Verhalten. Die Beteiligten gehen dabei oft davon aus, dass ihre persönlichen Daten dabei nicht erkennbar sind. Ebenfalls fehlt oft eine Folgenabschätzung für das Handeln im Netz. Zum Beispiel beim Teilen von Medieninhalten mit unbekannter Herkunft. Hierdurch werden Jugendliche oft kriminalisiert, es fehlen wirksame Präventionsmechanismen. Für die Bundesjugendvertretung ist Jugendbeteiligung in der Netzpolitik ein Querschnittsthema und soll die im Weiteren ausgeführten Bereiche ansprechen, allerdings nicht auf diese beschränkt bleiben. Partizipation Jugendliche heutzutage sind bereits mit dem Internet aufgewachsen, oft werden sie daher als digital natives bezeichnet. Die Nutzung moderner Kommunikationsmittel ist im Alltag junger Menschen zur Selbstverständlichkeit geworden. Das Internet prägt sowohl Wissens- als auch Kommunikationsstrukturen und somit haben heutige Entscheidungen über die Zukunft des Internets auch gehörigen Effekt auf die jugendlichen NutzerInnen. Durch die stetige Nutzung des Netzes und herausgehobene Rolle neuer Technologien im Zusammenleben junger Menschen können diese eine besondere Perspektive einbringen, wenn ihnen Beteiligungsmöglichkeiten eingeräumt Die netzpolitischen Entscheidungen werden im globalen Kontext getroffen; nationale Initiativen für Regulierung sind wenig zielführend, u.a. aufgrund der internationalen Struktur des Internets. Zudem gibt es nicht nur politische AkteurInnen, welche immensen Einfluss auf die Strukturen des Netzes haben. Zum Beispiel haben die Wirtschaftsriesen Google, Amazon und Facebook großen Einfluss auf das Verhalten ihrer NutzerInnen, durch ihre Angebote, Services und Nutzungsrichtlinien. Ebenfalls die technischen StrukturgeberInnen haben ein Mitreden, z.b. in der ITU, der International Telecommunication Union[2], wo grundlegende Entscheidungen über Zugang und Erschließung des Netzes hinter verschlossenen Türen getroffen Allerdings können auch die NutzerInnen Mitsprache halten, sei es durch ihr Konsumverhalten, Petitionen oder Advocacy. Daher wird in der Netzpolitik nach dem Multi-Stakeholder Ansatz vorgegangen. Dabei kommen alle Gruppen an einen Tisch und können mitreden. Dies soll einseitigen Entscheidungen vorbeugen, durch welche einzelne Gruppen ins Hintertreffen geraten könnten. Aktuell befinden sich die politischen Strukturen des Netzes im Wandel reagierte die brasilianische Regierung auf die Enthüllungen um die Überwachung durch die 3 13

4 NSA, mit einer Initiative das Netz neu politisch zu strukturieren NETmundial [3]. Dort trafen VertreterInnen von Regierungen, Privatwirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft aufeinander und verabschiedeten gemeinsam eine Deklaration, um das Netz auf eine gemeinsame Grundlage zu stellen und den Multi-Stakeholder Ansatz weiter aufrecht zu erhalten. In diesem Wandel und in Zukunft müssen Jugendliche eine prägende Rolle spielen, daher fordert die Bundesjugendvertretung: alle Stakeholder der Internet Governance müssen sich für offene und transparente Prozesse in den Debatten über die Zukunft des Internets einsetzen. Informationen müssen frei zugänglich sein und verständlich kommuniziert zusätzliche Partizipationsmechanismen müssen ausgebaut Individuelle Beteiligung gehört zur netzpolitischen Debatte und braucht ebenfalls ein Forum. Netzaktivismus und Hacktivismus sind wichtige Formen des Meinungsausdrucks junger Menschen. nachhaltige Einbindung von Jugendlichen in die Multi-Stakeholder Prozesse der Internet Governance, z.b. beim UN Internet Governance Forum, dem European Dialogue on Internet Governance und dem Österreichischen Internet Governance Forum. die Qualität und Grenzen von e-partizipation sollten eruiert werden[4] um weitere Partizipationskanäle und ein Heranrücken an die digitalen Lebenswelten zu gewährleisten. E-Partizipation sollte das Rad nicht neu erfinden, sondern bestehende Beiträge und Positionen im Netz zugänglich und greifbar machen. Open Data Ansätze, um öffentliche Daten in Open Source Lösungen nutzbar zu machen. Dies soll Transparenz schaffen und bürgernahe Informationen bereitstellen. mehr Open Government in Österreich. Das Internet kann viele Servicebedürfnisse erfüllen, z.b. durch Internet Sprechstunden. Diskriminierung im digitalen Raum Das Internet ist ein Ort des Austausches, wo sich Gleichgesinnte auch über weite Entfernungen treffen und austauschen können. Dadurch werden aber auch Exklusionseffekte verstärkt; dies ist insbesondere bei Radikalisierung und Mobbing zu bemerken. Wo bisher im lokalen Umfeld Ursachen für soziale Probleme zu finden waren, können diese nun durch Onlineinteraktionen drastisch verstärkt Um diesen kritischen Situationen entgegenzutreten, bedarf es eines gemeinsamen 4 13

5 Ansatzes. Jugendliche, Eltern, LehrerInnen und SozialarbeiterInnen müssen gemeinsam agieren, um frühzeitig Probleme zu erkennen und Hilfestellung zu leisten. Im Fokus sollte die Prävention problematischer Handlungsweisen stehen, doch es müssen ebenso Beratungsangebote geschaffen werden, welche mit diesen neuen Situationen umzugehen wissen. In den Onlineinteraktionen sind die Übergänge zum problematischen Verhalten oft fließend. Mobbing verläuft oft zirkulär, wobei beide n den Ton stetig verschärfen. Die klassische Opfer/Täter Dynamik ist nur selten anzuwenden. Gleichfalls sind die Übergänge von freier Meinungsäußerung und kritischen Kommentaren hin zu Wiederbetätigung, Hassrede und diskriminierenden Äußerungen nur vage auszumachen. Weiters werden diese Tatbestände online kaum nachverfolgt. Oft verstecken sich die TäterInnen in der Anonymität der Masse, durch die Filterblase kann es dazu kommen, dass ihr Verhalten nicht hinterfragt wird. Durch das Netz verändert sich auch der Zugang zu und das Verständnis für Sexualität von Jugendlichen. Dies kann sowohl falsche Vorstellungen vermitteln, als auch drastische Eingriffe in die Privatsphäre nach sich ziehen. Sexting ist als Praxis weit verbreitet und ebenfalls aus den Medien bekannt. Hier fehlt oft Medienkompetenz um die Risiken abzuschätzen sowie AnsprechpartnerInnen, welche bei Kontrollverlust unterstützen können.[5] Diese Problemstellungen sind bereits aus dem Alltag vertraut, werden online allerdings oft verstärkt oder geschehen im Verborgenen. Um Diskriminierung im digitalen Raum entgegenzutreten, fordert die Bundesjugendvertretung: Empathie stärken! Fehlverhalten im Netz geht oftmals auf die indirekte Kommunikation der neuen Medien zurück, das Leid der Anderen kann nur schwer wahrgenommen Daher muss Verständnis für den Gegenüber geschaffen Zusätzliche Beratungsangebote mit qualifizierten Fachkräften müssen geschaffen werden und bestehende Beratungsangebote ausgebaut Z.B. hat sich Rat auf Draht als erfolgreiches Projekt bewährt, um mit diesen neuartigen Problemstellungen umzugehen. Alle beteiligten Gruppen müssen eingebunden und Hemmschwellen zur Internetnutzung intergenerational überwunden Auf diese Weise kann die Vorstellung von konsequenzlosem und anonymem Handeln im Netz abgelegt Zivilcourage auch im Netz zeigen! Insbesondere marginalisierte Gruppen werden auch online schnell ausgegrenzt und insgesamt häufiger angegriffen. Daher gilt es ebenfalls online Zivilcourage zu zeigen und solidarisch zur zu stehen, wenn eine solche Situation wahrgenommen wird. Das Internet als öffentlicher 5 13

6 Raum muss auch in Relation mit den anderen Nutzern geschaffen Datenschutz Junge Menschen verlieren heutzutage zunehmend ihre Privatsphäre. Sowohl das Abtreten persönlicher Informationen an die AnbieterInnen von Onlinediensten (z.b. soziale Netzwerke oder MailanbieterInnen) als auch die staatliche Massenüberwachung führen zu starken Einschnitten in private Kommunikation und informationeller Selbstbestimmung. Hinzu kommt der stetige Verlust an geistigem Eigentum, oft werden die Rechte an selbst gestalteten Inhalten freigegeben oder übertragen, durch die Publikation über bestimmte Webservices (z.b. Posten in einem sozialen Netzwerk). Die Vorratsdatenspeicherung sorgt zusätzlich dafür, dass personenbezogene Daten für sechs Monate aufbehalten werden und persönliche Nutzungsprofile aus einer Vielzahl an Informationen, wie IP-Adresse, Namen, adresse, womöglich Kontodaten und persönliche Nutzungsdaten erstellt werden können. Was offline nur im Verdachtsfall bei Verbrechen individuell ermöglicht wird, passiert online kontinuierlich und ohne Rückfrage. Die Snowden-Leaks offenbarten zudem eine intensive Einmischung und Anhäufung von Daten durch Europäische Geheimdienste, vor allem jedoch die US National Security Agency (NSA). Durch automatische Datenverarbeitung und gesonderte Zugriffsregelungen der Geheimdienste werden im Namen von Terrorismusbekämpfung Profile angelegt, welche für alle NutzerInnen anwendbar sind. Dies kann zu weitreichenden Konsequenzen führen. So landeten Menschen auf der no-fly list, weil sie dieselben Namen wie Terrorverdächtige trugen[6] oder NSA AgentInnen nutzten ihre Zugriffsmöglichkeiten, um ihren ehemaligen PartnerInnen nachzustellen[7]. Die Rolle der Staaten in der Überwachung ihrer BürgerInnen ist bedenklich. Durch Abkommen zum Austausch von Informationen zwischen den Geheimdiensten wird das Überwachungsverbot an den eigenen StaatsbürgerInnen umgangen und eine stetige Überwachung jeglicher Onlinehandlungen gewährleistet. Zudem untergräbt die NSA systematisch die Sicherheit des Internets und bringt dadurch sensible Daten von NutzerInnen in Gefahr[8]. Die privaten Unternehmen tragen ebenfalls zum Datenverlust bei. Durch die starke Marktmacht der Technologiefirmen mit Sitz in Silicon Valley dominiert die amerikanische Rechtssprechnung die Regulierung des Internetdienste. Dies ist aus Sicht der BJV problematisch, da es dort keine Beschränkungen zum Handel von Daten gibt, was erheblichen Einfluss auf die Entwicklung der Finanzkonzepte des Web 2.0 hatte. Ebenso nutzt die NSA amerikanisches Recht, um schnelleren Zugriff auf 6 13

7 NutzerInnendaten zu bekommen und umgeht dadurch internationale Verfahren. Das Hintergrundwissen über diese Prozesse und das Wissen, was mit den Daten geschieht bzw. welche Rolle diese Daten im Netz spielen muss besser vermittelt Die Internet-ServiceanbieterInnen verstecken sich hinter rechtlichen Absicherungen durch ihre Nutzungsvereinbarungen. Demgegenüber stehen Projekte wie Europe versus Facebook [9], welche rechtlich gegen Facebook vorgehen, um die hiesigen Datenschutzbestimmungen einzufordern. Viele Jugendliche gehen davon aus, dass ein Verstoß gegen den Klarnamenzwang ihnen bereits Anonymität im Netz gewährt. Doch den technischen Abläufen nach dürfen personenbezogene Daten auch jetzt schon nicht gemeinsam mit den anderen gesammelten Daten gespeichert Durch Datenhandel und Verschränkung der Daten verschiedener Services können trotzdem nahezu idente NutzerInnenprofile erstellt Diese können für gezielte Werbeschaltungen genutzt werden oder um gezielt das Nutzungsverhalten zu beeinflussen. Mittelfristig ist eine Vielzahl an Eingriffen vorstellbar, welche die Freiheiten der NutzerInnen aufgrund von abstrahierten Nutzungsprofilen einschränken, z.b. könnte die Vernetzung von Krankendaten und sozialen Netzwerken die Höhe von Versicherungssätzen beeinflussen, wenn eine NutzerInnengruppe zu Extremsport neigt oder sich vornehmlich ungesund ernährt. Datenschutz ist ein Grundpfeiler der freien Kommunikation im Internet, daher steht die Bundesjugendvertretung für: Die Debatte über den Datenschutz muss stärker in die Öffentlichkeit getragen Die Rolle der Staaten und Geheimdienste im internationalen Überwachungssystem müssen offengelegt und transparent diskutiert Es darf in Österreich nicht zur Wiedereinführung der Vorratsdatenspeicherung kommen. Dies muss sich ebenfalls in der EU Richtlinie[10], welche eine solche fordert, widerspiegeln. Eine konsequente Umsetzung der bestehenden Datenschutzverordnung und zureichende Finanzierung dieser Dienste muss sichergestellt Zudem müssen die Datenschutzverordnungen verständlicher und einfacher umsetzbar Verschlüsselung ist Selbstschutz und darf nicht verfolgt oder untergraben Stattdessen sollten Informationen über Verschlüsselungsstandards zur Verfügung gestellt und Aufklärung zur Anwendung gegeben Mehr verschlüsselte Kommunikation im Netz führt zu mehr Privatsphäre für alle NutzerInnen. Anonymitätswerkzeuge, wie das TOR Netzwerk, können eine wichtige Rolle für die Redefreiheit spielen. Sie retten die Leben von AktivistInnen und JournalistInnen in repressiven Regimen. Möglichkeiten von anonymer Kommunikation müssen sichergestellt 7 13

8 Datenschutz muss günstiger und zugänglicher gemacht Das kann über zusätzliche Mittelvergabe oder die Bereitstellung von Technologien umgesetzt Gleichfalls sollte eine finanzielle Förderung durch den Bund an sichere Online-Kommunikation gebunden sein. Beim Ausbau der e-government Services muss darauf geachtet werden, eine übermäßige Verschränkung und Zentralisierung der Daten zu vermeiden. Zentralisierte Daten, die über einen einzigen Zugangspunkt angegriffen werden können, schaden der Sicherheit. Für die interne Kommunikation müssen Staat, Medien und Verbände sichere Kanäle anbieten, um sicherzustellen, dass vertrauliche Informationen auch vertraulich behandelt werden können. Dies muss auch Verschlüsselung für Menschen mit besonderem Sicherheitsbedürfnis umfassen. Der Handel mit personenbezogenen Daten ist ein Problem unserer Zeit. Die Verschränkung jener Daten und ihr Weiterverkauf müssen stark eingeschränkt Monopole in der Verfügbarkeit von und im Zugang zu Daten müssen vermieden Die zentralen Marktpositionen einzelner Großunternehmen schwächen Diversität und Sicherheitskompetenzen des Marktes. Copyright Das UrheberInnenrecht schützt geistige Erzeugnisse on- und offline. Dies betrifft sowohl Kulturschaffende als auch KonsumentInnen aller Altersgruppen. Durch die Digitalisierung der Medien wirken diese einfachen Unterscheidungen teilweise veraltet und reformbedürftig. Die Wertschöpfung an intellektuellem Eigentum hat sich seit dem Ursprung des UrheberInnenrechtes stark verändert. Mittlerweile wird UrheberInnenrecht im kommerziellen Rahmen oft übertragen. Die neuen RechteinhaberInnen kümmern sich um die Verwertung der Rechte und erzielen daraus ihre Gewinne. Sind die Inhalte online, stehen sie, sofern nicht weiter eingeschränkt, der ganzen Welt zur Verfügung. Wie auf einem öffentlichen Marktplatz können nun Güter frei getauscht und gehandelt Hierbei gibt es viele Inhalte, die kostenfrei verfügbar sind (z.b. Youtube Videos, Inhalte unter der Creative Commons Lizenz[11]). Doch nicht alle Inhalte, die kostenfrei zur Verfügung stehen, sind auch mit den notwendigen Rechten verbunden, diese Inhalte weiterzugeben. In jedem Fall gewinnen die digitalen Inhalte durch häufiges Teilen an Wert, da sich ihr Bekanntheitsgrad erhöht und über den Wiedererkennungswert zusätzliche Gewinnmöglichkeiten entstehen z.b. über Merchandising entstehen. In der digitalen Welt kommt es hier schnell zu Problemen, da diese auf einem regen 8 13

9 Austausch von Daten und virtuellen Gütern besteht. Stetig werden Inhalte kopiert, weitergeleitet, verlinkt und in neuen Kontext gesetzt. Dabei gehen oftmals die Referenzen zum Ursprung verloren. Zudem entstehen stetig neue Inhalte. Diese sind häufig Remixe bestehender Werke, z.b. ein neues Musikvideo zu einem bestehenden Song, ein Lied beruhend auf einer bekannten Melodie oder ein Foto in neuem Kontext. Für unterschiedliche Inhalte gelten unterschiedliche Sonderregelungen; ebenso gibt es unterschiedliche Verwertungsmöglichkeiten. In diesem System entstehen Probleme durch unklare Nutzungsbedingungen, da die Contents selbst meist nicht gekennzeichnet Im globalen Markt des Netzes kommen noch die unterschiedlichen nationalen Restriktionen hinzu und durch den Handel intellektueller Güter mit verschiedenen Verwertungsgesellschaften entstehen zusätzliche Schwierigkeiten, die Nachvollziehbarkeit zu gewährleisten. Doch auch für junge Menschen als gestaltende Kräfte bietet das UrheberInnenrecht in seiner jetzigen Form Schwierigkeiten. Zu restriktive Beschränkungen bei der ersten Registration können eine weitere Verwertbarkeit gefährden, da das Werk nicht auf dem Markt geteilt werden darf. Auch durch Remixe verschwimmt die Unterscheidung zwischen professioneller und nicht-professioneller Nutzung. Ein Remix kann einen genuinen und neuen Ansatz bieten und trotzdem einen Konflikt mit dem bestehenden Material darstellen. Das UrheberInnenrecht verbleibt bei der/dem AutorIn des Ursprungswerkes. Die Lebenswelt junger Menschen im Internet beruht auf dem Teilen und Austausch. Damit sie sich frei entfalten können, benötigen junge Menschen einen freieren Zugang zu digitalen Gütern, ohne Furcht davor haben zu müssen, einen Rechtsbruch zu begehen. Um in der Nutzung von urheberrechtlich geschützten Inhalten Sicherheit für junge Menschen zu gewährleisten, fordert die Bundesjugendvertretung: UrheberInnenrecht muss klar definiert, lebensnahe formuliert, aktuell, flexibel und näher am Rechtsempfinden gestaltet Copyright muss klar gekennzeichnet Eine einfache, leicht verständliche und deutliche Kennzeichnung, z.b. über Symbole (ähnlich den Creative Commons), sollte als Grundlage für bewussten Rechtsumgang dienen. Es muss klar unterschieden werden zwischen kommerzieller Nutzung und nichtkommerzieller Nutzung. Ohne Gewinnstreben bei der Vervielfältigung eines Werkes sollte kein mutwilliger, finanzieller Schaden angenommen Institutionen in Bildung und Jugendarbeit muss ein Sonderstatus eingeräumt 9 13

10 bleiben, bzw. werden, da diese Zugriff auf geschützte Inhalte für die Ausführung ihrer gemeinnützigen Tätigkeiten benötigen. Dies ist ein effizienter Weg, um den Bildungs- und Jugendsektor zu stärken, ohne zusätzliche Mittel zu investieren. Das Thema UrheberInnenrecht als Bestandteil des Unterrichts, insbesondere im Schulfach Politische Bildung (siehe dazu auch Kapitel Medienkompetenz) Ein Recht auf Remix[12] muss gewährleistet werden, um dem Ausdruck junger Menschen Freiraum zu gewähren. Die UrheberInnenrechtsregeln benötigen mehr Bekanntheit; zu oft geraten Jugendliche in Abmahnverfahren aufgrund von unzureichenden Kenntnissen über ihren Rechtsbruch. Klare Informationen für Jugendorganisationen müssen bereitgestellt werden, wie sie Medien in ihrer Arbeit nutzen können, ohne in rechtliche Grauzonen zu geraten. Medienkompetenz Medienkompetenz wird in der Schule kaum vermittelt. Den Lehrkräften fehlt oftmals eine geeignete medienpädagogische Ausbildung, um die modernen Medien im Unterricht einzusetzen und um ohne erhobenen Zeigefinger eine effektive Nutzung neuer Medien umzusetzen. Die Schulen sind häufig unzureichend ausgerüstet für Medienbildungsmaßnahmen. Darüber hinaus fehlen zeitliche Kapazitäten und insbesondere ein geeignetes Schulfach, in dem Medienkompetenz Platz hat. Der Zugang zu qualitativ hochwertigen Informationen sowie diese selbst zu Erkennen und finden muss stärker vermittelt Grundlegende Verhaltensweisen und Kommunikationsformen für den gemeinsamen Umgang online sollten besprochen werden, um frühzeitig Probleme identifizieren zu können. Kritisches Medienbewusstsein muss ebenfalls für Informationen aus dem Internet gefördert Zur Förderung der Medienkompetenz empfiehlt die Bundesjugendvertretung: Politische Bildung als eigenes Schulfach aber der 5. Schulstufe, das u.a. die Vermittlung von Medienkompetenz beinhaltet. Externe AkteurInnen mit Medienkompetenz auch in der formalen Bildung einzubinden, wenn Lehrkräfte diese Informationen nicht bieten können (z.b. Chaos macht Schule[15]) - Die Vermittlung von Medienkompetenz als Bestandteil der PädagogInnenausbildung

11 In den Schulen müssen auch die technischen Voraussetzungen geschaffen Finanzielle Mittel für geeignete technische Voraussetzungen in den Schulen müssen von Bund und Ländern bereitgestellt Diese können ebenso durch Bring Your Own Device - Angebote ergänzt Das Curriculum für den Informatikunterricht muss tiefgehender gestaltet Abläufe der Datenverarbeitung und grundlegendes Wissen über die Funktionsweise des Internets sind wichtig um die neuen Technologien besser zu verstehen. Kooperationen mit der außerschulischen Jugendarbeit, z.b. WienXtra, sollen gefördert werden, um mehr Jugendlichen Zugang zu medienpädagogischen Angeboten zu ermöglichen. Exklusion Mit der zunehmenden Digitalisierung der Gesellschaft, insbesondere im Arbeitsmarkt und Informationszugang, ist es insbesondere wichtig, qualitativen Zugang zu digitalen Technologien zu gewährleisten hatten bereits 80,9% der österreichischen Haushalte Zugang zum Internet[13]. Im Nutzungsverhalten gab es allerdings eine deutliche Geschlechterdisparität, 84% der Männer gegenüber 77% der Frauen nutzten das Internet. Insbesondere zwischen den Generationen bzw. ländlicher und städtischer Bevölkerung droht der Digital Gap, eine Kluft in der Internetnutzung, welche weitreichende Folgen mit sich ziehen kann. Zudem setzen sich Diskriminierungen gegenüber marginalisierten Gruppen auch im Internet fort. Obwohl das Smartphone Netzzugang durch alle Bildungsschichten und weitestgehend unabhängig vom wirtschaftlichen Hintergrund der Familien bringt, sind beispielsweise Flüchtlinge vom einfachen Zugang zum Netz ausgeschlossen. In der Technikindustrie sind weibliche Fachkräfte und Menschen mit Migrationshintergrund unterrepräsentiert. Auch im öffentlichen Diskurs im Internet ist ein ein Mangel an Diversität ist spürbar. Onlinediskussionen haben mit sexistischen, homophoben und ausländerfeindlichen Kommentaren zu kämpfen. Zahlreiche Zeitungen haben aus diesem Grund bereits die Kommentarfunktion ihrer Artikel geschlossen. Die Bundesjugendvertretung setzt sich für ein inklusives Internet ein und fordert daher: Die Netzneutralität[14] muss gesichert Ohne sie läuft das Internet Gefahr, Einkommensunterschiede und soziale Hintergründe wieder als Ungleichheitsfaktoren einfließen zu lassen. Netzneutralität ist der Grundsatz, der 11 13

12 Gleichheit und qualitativen Zugang für alle sichert. Der Breitbandausbau muss weitergehen. Einerseits muss die ländliche Bevölkerung die Möglichkeit haben, sich gleichberechtigt einzubringen. Andererseits bedarf es einer höheren Qualität an Netzzugang, wenn sich Kreativindustrien und neue Industrien in Österreich verstärkt einbringen sollen. Um alle Generationen einzubinden und einem Digital Gap entgegenzuwirken, sollte intergenerationelles und Familienlernen mit Medienbezug gefördert Dadurch können gemeinsame Kompetenzen und gemeinsames Verständnis gefördert Ein kritischer Diskurs über die Internetkultur ist nötig, um eine Öffnung für die Vielfalt der NutzerInnen zu gewährleisten. Das Zusammenleben online muss dieselbe Vielfalt zulassen, wie wir sie offline erleben können. Weiterbildungsmöglichkeiten für medienferne Gruppen[13] sind notwendig, denn Mediennutzung darf nicht an fehlendem Wissen scheitern. Quellen [1] 13.pdf (2013) [2] [3] [4] Anhand der Richtlinien der Arbeitsgruppe Partizipation [5] BJV Papier Sexualität (2014) [6] [7] Freundinnen-aus [8] Zufallszahlen-unter-der-Lupe html [9] [10] [11]

13 [12] [13] STATISTIK AUSTRIA, Europäische Erhebung über den IKT-Einsatz in Haushalten Befragungszeitpunkt: April bis Juni 2013 [14] Netzneutralität bezeichnet die Gleichbehandlung von Daten bei der Übertragung im Internet. Netzneutrale Internetdienstanbieter behandeln alle Datenpakete bei der Übertragung gleich, unabhängig von Sender und Empfänger, dem Inhalt der Pakete und der Anwendung, die diese Pakete generiert hat. (wikipedia) [15] ] 13 13

Forderungen für eine jugendgerechte Netzpolitik

Forderungen für eine jugendgerechte Netzpolitik aej-mitgliederversammlung 2013 Beschluss Nr.05/2013 Forderungen für eine jugendgerechte Netzpolitik Unsere Gesellschaft wird derzeit durch die Möglichkeiten vernetzter Datenverarbeitung vielfältig und

Mehr

Gefährden neue Kommunikationswege die nationale Sicherheit? GFF Science Forum, 13.11.2013

Gefährden neue Kommunikationswege die nationale Sicherheit? GFF Science Forum, 13.11.2013 Gefährden neue Kommunikationswege die nationale Sicherheit? GFF Science Forum, 13.11.2013 Systematik der SGI WETTBEWERB Energie, Telekom, Post, Verkehr, Justiz, Polizei, Militär, Verteidigung, Verwaltung,

Mehr

Einbringunsrede Malte Spitz Kapitel Digital ist besser am 9. Mai 2009 1

Einbringunsrede Malte Spitz Kapitel Digital ist besser am 9. Mai 2009 1 Einbringunsrede Malte Spitz Kapitel Digital ist besser am 9. Mai 2009 1 Liebe Freundinnen und Freunde, die Digitalisierung unserer Gesellschaft schreitet voran. Tagtäglich surfen wir im Internet, sind

Mehr

Wahlprüfstein DIE LINKE

Wahlprüfstein DIE LINKE Wahlprüfstein DIE LINKE Aktion Freiheit statt Angst e.v. Rochstr. 3 10178 Berlin 1. Anonyme Kommunikation Derzeit ist es in Deutschland erlaubt aber technisch nur schwer möglich, das Internet anonym zu

Mehr

Erwartungen aus Sicht der Informationsfreiheit und des Datenschutzes

Erwartungen aus Sicht der Informationsfreiheit und des Datenschutzes 2. April 2014 Veranstaltung der EAB und der EAID Digitale Agenda Erwartungen aus Sicht der Informationsfreiheit und des Datenschutzes Peter Schaar Europäische Akademie für Informationsfreiheit und Datenschutz

Mehr

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitale Medien (insbesondere mobiles Internet) prägen die Lebenswelt Jugendlicher in Deutschland: JIM-Studie 2012 zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger: 100% haben

Mehr

Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive

Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive 12. Konferenz Biometrics Institute, Australien Sydney, 26. Mai 2011 Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive Peter Hustinx Europäischer

Mehr

DATENSCHUTZ IM INTERNET

DATENSCHUTZ IM INTERNET DATENSCHUTZ IM INTERNET Sicher surfen GEFAHREN IM NETZ JedeR Zweite ist schon einmal Opfer von Internetkriminalität geworden. Am häufigsten handelt es sich dabei um die Infizierung des PCs mit Schadprogrammen,

Mehr

Social Media in der Konfirmanden arbeit. Projektstelle Social Media / Christoph Breit

Social Media in der Konfirmanden arbeit. Projektstelle Social Media / Christoph Breit Social Media in der Konfirmanden arbeit Web 1.0 > Web 2.0 > Web 3.0 ab 1990 statische Seiten wenige content producer viele content consumer Software durch Verrieb geringe Transferraten ab 2004 Dynamische

Mehr

Ergebnisse der KLRSEX- Jugendbefragung

Ergebnisse der KLRSEX- Jugendbefragung Ergebnisse der KLRSEX- Jugendbefragung Dezember 2014 Präsentation der Ergebnisse und Übergabe an die Bundesministerinnen Gabriele Heinisch-Hosek und Sophie Karmasin am 10.12.2014 im Parlament. Liechtensteinstr.

Mehr

Ökonomie und Politik im Reich der Ideen

Ökonomie und Politik im Reich der Ideen Digitial Rights Management Ökonomie und Politik im Reich der Ideen Robert A. Gehring MaC*-Days 2004 Josefstal, 12. November 2004 Fragen über Fragen... Welche Voraussetzung hat DRM? Was ist DRM? Woher kommt

Mehr

... Don t be. V. Data Privacy Protection. Jennifer Luxshmy Harikantha, Anna Klein, Gunnar Anderson

... Don t be. V. Data Privacy Protection. Jennifer Luxshmy Harikantha, Anna Klein, Gunnar Anderson V. Data Privacy Protection Don t be Jennifer Luxshmy Harikantha, Anna Klein, Gunnar Anderson T-Mobile Chair for M-Business & Multilateral Security J.W. Goethe Universität Frankfurt a. M. Agenda Datenschutzdiskussion

Mehr

ebusiness Lösung Dokumentenaustausch im

ebusiness Lösung Dokumentenaustausch im LEITFADEN ebusiness Lösung Dokumentenaustausch im Web Zusammenarbeit vereinfachen ebusiness Lösung Dokumentenaustausch im Web Impressum Herausgeber ebusiness Lotse Darmstadt-Dieburg Hochschule Darmstadt

Mehr

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Vom KITT verabschiedet am 26. Oktober 2006, vom Regierungsrat genehmigt am 20. Dezember 2006 Einleitung Zweck des Leitbildes Mit dem Informatikleitbild

Mehr

Vorratsdatenspeicherung, Online-Durchsuchung & Co Gesetz ist nicht gleich Recht

Vorratsdatenspeicherung, Online-Durchsuchung & Co Gesetz ist nicht gleich Recht Vorratsdatenspeicherung, Online-Durchsuchung & Co Gesetz ist nicht gleich Recht RA Dr. Jan K. Köcher Syndikus DFN-CERT Services GmbH koecher@dfn-cert.de Art. 20 Abs. 3 Grundgesetz Die Gesetzgebung ist

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Konferenz der Präsidentinnen und Präsidenten der deutschen und österreichischen Landesparlamente, des Deutschen Bundestages, des Bundesrates sowie des Südtiroler Landtages

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

DIE GRUNDLAGEN DES DATENSCHUTZES

DIE GRUNDLAGEN DES DATENSCHUTZES DIE GRUNDLAGEN DES DATENSCHUTZES Herausforderungen der Zukunft Wie kann der Schutz der Privatsphäre organisiert werden, um zukünftigen Herausforderungen zu begegnen? Wie können die Innovationspotentiale

Mehr

Landesverband Westfalen-Lippe e.v. Empfehlungen zum Umgang mit den Sozialen Medien im DRK-Landesverband Westfalen-Lippe

Landesverband Westfalen-Lippe e.v. Empfehlungen zum Umgang mit den Sozialen Medien im DRK-Landesverband Westfalen-Lippe Landesverband Westfalen-Lippe e.v. Empfehlungen zum Umgang mit den Sozialen Medien im DRK-Landesverband Westfalen-Lippe 2 Zehn Regeln zum sicheren und erfolgreichen Umgang mit Sozialen Medien 1. Sorgen

Mehr

Online - Offline Gründe und Motive für die (Nicht-)Nutzung von Computer, Internet und Online-Diensten

Online - Offline Gründe und Motive für die (Nicht-)Nutzung von Computer, Internet und Online-Diensten Online - Offline Gründe und Motive für die (Nicht-)Nutzung von Computer, Internet und Online-Diensten und was man für Digitale Integration tun kann. Präsentation didacta Köln 11. Februar 2004 Dr. Gernot

Mehr

Prävention durch Schutzkonzepte. Jun.Prof. Dr. Martin Wazlawik, Universität Münster 13.11.14

Prävention durch Schutzkonzepte. Jun.Prof. Dr. Martin Wazlawik, Universität Münster 13.11.14 Prävention durch Schutzkonzepte Jun.Prof. Dr. Martin Wazlawik, Universität Münster 13.11.14 2 Wer sind Sie? Sie sind als Ehrenamtliche_r hier? Sie sind als Hauptamtliche_r hier? Sie kommen aus dem Bereich

Mehr

Selbsthilfeforen im Web: Was sollten sie bieten?

Selbsthilfeforen im Web: Was sollten sie bieten? Selbsthilfeforen im Web: Was sollten sie bieten? afgis-workshop: Selbsthilfe-Apps und -Websites auf dem Prüfstand Hannover, 31. März 2014 Miriam Walther Wissenschaftliche Mitarbeitung Nationale Kontakt-

Mehr

Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010

Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010 Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010 Gesellschaftliche Teilhabe und aktive Mitgestaltung fördern Empfehlungen des bundesweiten Integrationsprogramms Was kann getan werden, um das Know-how von Migrantenorganisationen

Mehr

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Wie viel Prozent der deutschen Jugendlichen besitzen ein eigenes Handy? a. 85 Prozent b. 96 Prozent c. 100 Prozent Erklärung: Antwort b: Aktuell

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Datenschutzrechtliche Hinweise zum Einsatz von Web-Analysediensten wie z.b. Google Analytics 1. - Stand: 1. Juli 2010 -

Datenschutzrechtliche Hinweise zum Einsatz von Web-Analysediensten wie z.b. Google Analytics 1. - Stand: 1. Juli 2010 - INNENMINISTERIUM AUFSICHTSBEHÖRDE FÜR DEN DATENSCHUTZ IM NICHTÖFFENTLICHEN BEREICH Datenschutzrechtliche Hinweise zum Einsatz von Web-Analysediensten wie z.b. Google Analytics 1 - Stand: 1. Juli 2010 -

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Medienkonzept. Ratsgymnasium Peine Burgstraße 2, 31224 Peine Tel: 05171-401 9400 oder -9401 Fax: 05171-401 7755 Web: www.ratsgymnasium-pe.

Medienkonzept. Ratsgymnasium Peine Burgstraße 2, 31224 Peine Tel: 05171-401 9400 oder -9401 Fax: 05171-401 7755 Web: www.ratsgymnasium-pe. Medienkonzept Ratsgymnasium Peine Burgstraße 2, 31224 Peine Tel: 05171-401 9400 oder -9401 Fax: 05171-401 7755 Web: www.ratsgymnasium-pe.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort 2 2 Ziele der

Mehr

Fit für`s Netz: WhatsApp, Facebook, YouTube & Co sicher nutzen. Medientraining für Schülerinnen und Schüler. Medienkompetenz für die Bildungsarbeit

Fit für`s Netz: WhatsApp, Facebook, YouTube & Co sicher nutzen. Medientraining für Schülerinnen und Schüler. Medienkompetenz für die Bildungsarbeit Fit für`s Netz: WhatsApp, Facebook, YouTube & Co sicher nutzen Medientraining für Schülerinnen und Schüler Medienkompetenz für die Bildungsarbeit Erlebnis- und Erfahrungswelten von Kindern und Jugendlichen

Mehr

Lizenzierung und Verhaltenskodex für Open Government Data. Version 0.1. http://creativecommons.org/licenses/by/3.0/at/

Lizenzierung und Verhaltenskodex für Open Government Data. Version 0.1. http://creativecommons.org/licenses/by/3.0/at/ Lizenzierung und Verhaltenskodex für Open Government Data Version 0.1 http://creativecommons.org/licenses/by/3.0/at/ Nutzungsbedingungen und Lizenzierung Die Stadt Linz fördert die Wiederverwendung und

Mehr

Datenschutzerklärung und Informationen zum Datenschutz

Datenschutzerklärung und Informationen zum Datenschutz Datenschutzerklärung und Informationen zum Datenschutz Informationen zum Datenschutz in den Produkten TAPUCATE WLAN Erweiterung Stand: 04.06.2015 Inhaltsverzeichnis 1) Vorwort 2) Grundlegende Fragen zum

Mehr

social media Guidelines

social media Guidelines social media Guidelines Ein Leitfaden der ZBW für den Umgang im Social Web Stand: Mai 2011 Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Leibniz Information Centre for Economics 2 Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

Mehr

PROF. DR. SEBASTIAN HARNISCH UND DR. WOLF J. SCHÜNEMANN THESEN ZUR NETZPOLITIK EINE BILANZ

PROF. DR. SEBASTIAN HARNISCH UND DR. WOLF J. SCHÜNEMANN THESEN ZUR NETZPOLITIK EINE BILANZ PROF. DR. SEBASTIAN HARNISCH UND DR. WOLF J. SCHÜNEMANN THESEN ZUR NETZPOLITIK EINE BILANZ www.uni-heidelberg.de/netzpolitik Twitter: @netzpolitikhd #netzpolitikhd Facebook: NetzpolitikHeidelberg These

Mehr

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung Leitbild der Bertelsmann Stiftung Für eine zukunftsfähige Gesellschaft BertelsmannStiftung Mission Statement Leitbild der Bertelsmann Stiftung Vorwort Die Bertelsmann Stiftung engagiert sich in der Tradition

Mehr

Datenschutz. im Rahmen der Diskussionsreihe Die Gegenwart der Zukunft. Thilo Weichert, Leiter des ULD

Datenschutz. im Rahmen der Diskussionsreihe Die Gegenwart der Zukunft. Thilo Weichert, Leiter des ULD Datenschutz im Rahmen der Diskussionsreihe Die Gegenwart der Zukunft Thilo Weichert, Leiter des ULD Landesbeauftragter für Datenschutz Schleswig-Holstein Goethe-Institut Moskau, 24.02.2011 Inhalt Datenspuren

Mehr

Cloud Computing. Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung für das BMELV

Cloud Computing. Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung für das BMELV Cloud Computing Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung für das BMELV Oktober 2012 Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse Zwei Drittel der Internetnutzer wissen nicht, wie und wo Online-Daten gespeichert

Mehr

Soziale Arbeit in der Schule Aufgaben der Kinder- und Jugendhilfe

Soziale Arbeit in der Schule Aufgaben der Kinder- und Jugendhilfe Soziale Arbeit in der Schule Aufgaben der Kinder- und Jugendhilfe Positionspapier beschlossen auf der 116. Arbeitstagung der Bundesarbeitsgemeinschaft Landesjugendämter vom 14. bis 16. Mai 2014 in Mainz

Mehr

ISCC 103 Qualitätsmanagement. Qualitätsmanagement ISCC 11-01-14 V 1.16 11-01-14

ISCC 103 Qualitätsmanagement. Qualitätsmanagement ISCC 11-01-14 V 1.16 11-01-14 ISCC 103 Qualitätsmanagement Qualitätsmanagement ISCC 11-01-14 V 1.16 11-01-14 Copyright-Vermerk ISCC 2010 Dieses Dokument von ISCC ist urheberrechtlich geschützt. Es ist auf der ISCC Internetseite oder

Mehr

Wissen, Netzwerke und interkommunaler Zusammenarbeit

Wissen, Netzwerke und interkommunaler Zusammenarbeit Institut für Öffentliche Dienstleistungen und Tourismus Wissen, Netzwerke und interkommunaler Zusammenarbeit Dr. Roland Scherer Hannover, den 29. Oktober 2008 Die Ausgangssituation Kleinräumige Strukturen

Mehr

Berlin, den 13.07.2015. Transparency International Deutschland e.v. Alte Schönhauser Str. 44 D 10119 Berlin

Berlin, den 13.07.2015. Transparency International Deutschland e.v. Alte Schönhauser Str. 44 D 10119 Berlin D Dr. iur. Rainer Frank Arbeitsgruppe Hinweisgeber Geschäftsstelle D- Tel.: (49) (30) 54 98 98 0 Tel. (dienstl.): (49) (30) 31 86 853 Fax: (49) (30) 54 98 98 22 E-Mail: rfrank@transparency.de www.transparency.de

Mehr

Liebe Kolleginnen und Kollegen, mit einem Verbot verschwinden natürlich nicht die

Liebe Kolleginnen und Kollegen, mit einem Verbot verschwinden natürlich nicht die Rede des Kollegen und Genossen Kenan Ilhan, Betriebsrat bei der von der Schließung bedrohten TSTG Schienentechnik, am 1. Mai im Landschaftspark Nord in Duisburg Teil II Ich möchte nun auf die Situation

Mehr

Informationswege im Web 2.0

Informationswege im Web 2.0 Informationswege im Web 2.0 Ein Schulprojekt mit integrierter Lehrerfortbildung über Portale, Wikis, Twitter und Co. Einblick in Nachrichtenwege des Web 2.0 Projekt mit Journalisten und Medienpädagogen

Mehr

ERKLÄRUNG DER RECHTE IM INTERNET. Präambel

ERKLÄRUNG DER RECHTE IM INTERNET. Präambel ERKLÄRUNG DER RECHTE IM INTERNET Präambel Das Internet hat entscheidend dazu beigetragen, den öffentlichen und privaten Raum neu zu definieren und die Beziehungen der Menschen untereinander sowie zu den

Mehr

Medienpädagogik in der Jugendarbeit

Medienpädagogik in der Jugendarbeit Medienpädagogik in der Jugendarbeit Neue mediale Welten und wie wir damit umgehen lernen müssen. Referent Lambert Zumbrägel Berner Straße 14 97084 Würzburg Tel.: 09 31 / 600 60 500 Fax: 09 31 / 600 60

Mehr

Positionspapier Big Data

Positionspapier Big Data TeleTrusT-interner Workshop Berlin, 05.06.2014 Positionspapier Big Data Oliver Dehning, antispameurope GmbH Leiter der AG Cloud Security Definition Big Data Big Data bezeichnet große Datenmengen (Volume)

Mehr

Von Menschen für Menschen in Schleswig-

Von Menschen für Menschen in Schleswig- Von Menschen für Menschen in Schleswig- Holstein Strategiepapier 2020 der Landes-Arbeitsgemeinschaft der freien Wohlfahrtsverbände Schleswig-Holstein e.v. Visionen und Ziele Wir haben Überzeugungen! Wir

Mehr

Digitaler Markt in der Europäischen Union

Digitaler Markt in der Europäischen Union Digitaler Markt in der Europäischen Union Beschluss des Bundesfachausschusses Europapolitik der CDU Deutschlands unter der Leitung von Elmar Brok MdEP vom 24. 02. 2016 Ein einheitlicher Rechtsrahmen für

Mehr

AUFGABE ARBEITSBLATT WORKSHOP INTERNET & SICHERHEIT. Auf den folgenden Seiten findet ihr jeweils ein Arbeitsblatt mit. zu folgenden Themen:

AUFGABE ARBEITSBLATT WORKSHOP INTERNET & SICHERHEIT. Auf den folgenden Seiten findet ihr jeweils ein Arbeitsblatt mit. zu folgenden Themen: 1.7 SEITE 1 AUFGABE Auf den folgenden Seiten findet ihr jeweils ein Arbeitsblatt mit > Arbeitsaufträgen > Fragen zum Thema > Links > Materialhinweisen zu folgenden Themen: > Thema A: Technischer Schutz

Mehr

Freifunk Lübeck. Was ist Freifunk? Ziele Aktuelle Lage Geschichte Eine Vision Vernetzung Dienste Technik

Freifunk Lübeck. Was ist Freifunk? Ziele Aktuelle Lage Geschichte Eine Vision Vernetzung Dienste Technik Freifunk Lübeck Was ist Freifunk? Ziele Aktuelle Lage Geschichte Eine Vision Vernetzung Dienste Technik Stand Rechtlich Chancen Mitmachen Sicherheit Gesundheit Was ist Freifunk? Freifunk ist eine Initiative

Mehr

Ein Netz für alle. Ein CIO auf Regierungsebene

Ein Netz für alle. Ein CIO auf Regierungsebene Ein Netz für alle Text: Wieland Alge, Niko Alm, Yannick Gotthardt, Michael Horak Egal ob Wirtschaft, Politik, oder Kultur es gibt keinen Lebensbereich, der nicht via Internet (mit)gestaltet wird. Wir müssen

Mehr

DIGITALE PRIVATSPHAERE

DIGITALE PRIVATSPHAERE DIGITALE PRIVATSPHAERE WISSEN Die enorme Ausbreitung des Internets über die letzten beiden Jahrzehnte stellt uns vor neue Herausforderungen im Hinblick auf Menschenrechte, insbesondere der Abwägung zwischen

Mehr

Jahrestagung Drogenbeauftragte 9.10.2012

Jahrestagung Drogenbeauftragte 9.10.2012 Jahrestagung Drogenbeauftragte 9.10.2012 Wenn aus Spass Ernst wird exzessiver und pathologischer Computerspiel- und Internetgebrauch Schweizer Perspektiven franz.eidenbenz@bluewin.ch Jahrestagung Drogenbeauftragte

Mehr

Die Bundesrepublik Deutschland im internationalen Kontext der Politk für Menschen mit Behinderungen

Die Bundesrepublik Deutschland im internationalen Kontext der Politk für Menschen mit Behinderungen Die Bundesrepublik Deutschland im internationalen Kontext der Politk für Menschen mit Behinderungen Erfurt, 24.06.2010 Thüringer Fachforum zur UN-Behindertenrechtskonvention Dr. Valentin Aichele, LL.M.

Mehr

Die Bedeutung des NSA Prism Programms für deutsche Unternehmen Leitfaden für Entscheider und Führungskräfte

Die Bedeutung des NSA Prism Programms für deutsche Unternehmen Leitfaden für Entscheider und Führungskräfte Information Security Management Die Bedeutung des NSA Prism Programms für deutsche Unternehmen Leitfaden für Entscheider und Führungskräfte 10. Juni 2013 Security by Culture AGENDA 1 NSA Prism im Überblick

Mehr

Cloud Computing Pro oder Contra?

Cloud Computing Pro oder Contra? Get Online Week 2013 Fachtagung Gemeinsam durchs Netz Berlin, 21.03.2013 Diskussionsbeiträge im Workshop Cloud-Computing - Vorteile und Beispiele für Privatanwendung und für die Verbandsarbeit von Günther

Mehr

Chancen von Web 2.0 Mastertitelformat und E-Partizipation

Chancen von Web 2.0 Mastertitelformat und E-Partizipation Chancen von Web 2.0 Mastertitelformat und E-Partizipation bearbeiten Master-Untertitelformat bearbeiten Renate Mitterhuber, Leiterin Abteilung E-Government, Finanzbehörde, Freie und Hansestadt Hamburg

Mehr

POLICY BRIEF ZU DEN NORRAG NEWS 40 BILDUNG FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG? ODER, DIE NACHHALTIGKEIT VON BILDUNGSINVESTITIONEN?

POLICY BRIEF ZU DEN NORRAG NEWS 40 BILDUNG FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG? ODER, DIE NACHHALTIGKEIT VON BILDUNGSINVESTITIONEN? POLICY BRIEF ZU DEN NORRAG NEWS 40 BILDUNG FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG? ODER, DIE NACHHALTIGKEIT VON BILDUNGSINVESTITIONEN? Diese Spezialausgabe behandelt viele verschiedene Dimensionen von Bildung

Mehr

Dokumentation World Café Innovationskonzepte für ein nachhaltiges Landmanagement

Dokumentation World Café Innovationskonzepte für ein nachhaltiges Landmanagement Auftaktveranstaltung, 14. und 15. April 2015, Bonn Dokumentation World Café Innovationskonzepte für ein nachhaltiges Landmanagement Das World Café ist eine Methode, um eine Vielzahl an Tagungsteilnehmer*innen

Mehr

Privatsphäre im Wandel Einflussmöglichkeiten der Politik

Privatsphäre im Wandel Einflussmöglichkeiten der Politik Seite 1 Privatsphäre im Wandel Einflussmöglichkeiten der Politik Dr. Christiane Rohleder Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Referat 212 Informationsgesellschaft Privatsphäre

Mehr

H & E UNTERNEHMERISCHE BETEILIGUNGEN UND NACHFOLGEREGELUNGEN FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMER H&E KAPITALBETEILIGUNGEN GMBH & CO.

H & E UNTERNEHMERISCHE BETEILIGUNGEN UND NACHFOLGEREGELUNGEN FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMER H&E KAPITALBETEILIGUNGEN GMBH & CO. UNTERNEHMERISCHE BETEILIGUNGEN UND NACHFOLGEREGELUNGEN FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMER H&E KAPITALBETEILIGUNGEN GMBH & CO. KG Fokus PARTNERSCHAFT BRAUCHT ECHTE PARTNER. H&E beteiligt sich als unternehmerischer

Mehr

Vom Schultrojaner zum Unitrojaner??? Oliver Hinte Fachreferent Rechtswissenschaft USB Köln Vortrag beim Aktionsbündnis am 08.12.

Vom Schultrojaner zum Unitrojaner??? Oliver Hinte Fachreferent Rechtswissenschaft USB Köln Vortrag beim Aktionsbündnis am 08.12. Oliver Hinte Fachreferent Rechtswissenschaft USB Köln Vortrag beim Aktionsbündnis am 08.12.2011 in Oldenburg I. Ausgangslage: Implementierung der Software aufgrund Gesamtvertrag nach 53 UrhG II. III.

Mehr

Gut vernetzt mit www.netzwerk pflege.net der Homepage des Netzwerks

Gut vernetzt mit www.netzwerk pflege.net der Homepage des Netzwerks Veranstaltungen Arbeits und Gesundheitsschutz Experten Vernetzung Informationen Aktionen in inder derpflege betriebsspezifische Schulungen Herausforderungen im impflegealltag Qualifikation Politik Vernetzung

Mehr

Förderkriterien des CHANGE e.v.

Förderkriterien des CHANGE e.v. Förderkriterien des CHANGE e.v. Wer/Was wird von CHANGE e.v. gefördert? Der gemeinnützige Verein CHANGE Chancen.Nachhaltig.Gestalten e.v. fördert Initiativen und Projekte, die Bildungs- und Lebenschancen

Mehr

basemap.at - Österreichs erste freie Verwaltungsgrundkarte ist online

basemap.at - Österreichs erste freie Verwaltungsgrundkarte ist online Pressemitteilung 28. Mai 2015 basemap.at - Österreichs erste freie Verwaltungsgrundkarte ist online Bereits seit mehr als zehn Jahren bieten die österreichischen Länder unter www.geoland.at Geodatendienste

Mehr

SENIOR/INNEN BEIM EINSTIEG IN DIE DIGITALE WELT BEGLEITEN. Telfs, 30. September 2015 DI Barbara Amann-Hechenberger

SENIOR/INNEN BEIM EINSTIEG IN DIE DIGITALE WELT BEGLEITEN. Telfs, 30. September 2015 DI Barbara Amann-Hechenberger SENIOR/INNEN BEIM EINSTIEG IN DIE DIGITALE WELT BEGLEITEN Telfs, 30. September 2015 DI Barbara Amann-Hechenberger Das ÖIAT (www.oiat.at) Das Österreichisches Institut für angewandte Telekommunikation (ÖIAT)

Mehr

PRESSE DOKUMENTATIONS NUTZUNG PDN

PRESSE DOKUMENTATIONS NUTZUNG PDN PRESSE DOKUMENTATIONS NUTZUNG PDN Lizenzen für Medienbeobachtung EIN SERVICE DES VERBANDES ÖSTERREICHISCHER ZEITUNGEN WAS IST DAS PDN-SYSTEM? Das Presse Dokumentations Nutzungs-System (PDN-System) wurde

Mehr

Wie kommt das E in epartizipation?

Wie kommt das E in epartizipation? Wie kommt das E in epartizipation? Workshop 3: Diskussion & Erfahrungsaustausch 2014 AFET Fachtagung: Mediatisierung als neue Herausforderung der Kinder- und Jugendhilfe Die digitale Gesellschaft verändert

Mehr

Informationen über die Initiative

Informationen über die Initiative Informationen über die Initiative Inhalt: 1. Leitbild 2. Projektbeschreibung 3. Informationen über die Initiative 4. Geplante Aktionen WS 2014/15 5. tun.starthilfe in Zahlen 1. Leitbild tun.starthilfe

Mehr

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Wie viel Prozent der deutschen Jugendlichen besitzen ein Smartphone? a. 47 Prozent b. 63 Prozent c. 88 Prozent 2 Mobilfunkquiz Medienkompetenz

Mehr

Skills-Management Investieren in Kompetenz

Skills-Management Investieren in Kompetenz -Management Investieren in Kompetenz data assessment solutions Potenziale nutzen, Zukunftsfähigkeit sichern Seite 3 -Management erfolgreich einführen Seite 4 Fähigkeiten definieren und messen Seite 5 -Management

Mehr

Datensicherheit. Datensicherheit. Datensicherheit. Datensicherheit

Datensicherheit. Datensicherheit. Datensicherheit. Datensicherheit Katastrophenschutz ein angestrebter Zustand, der durch Maßnahmen, wie, Katastrophenschutz und Datensicherung erreicht Datensicherung werden soll, aber niemals vollständig erreicht werden wird die EDV bringt

Mehr

Social Media kein rechtsfreier Raum

Social Media kein rechtsfreier Raum Social Media kein rechtsfreier Raum Lunchveranstaltung vom 7. Mai 2014 lic.iur. Nadia Steiner-Huwiler, Rechtsdienst, Universität Zürich E-Mail: nadia.steiner@rd.uzh.ch 07.05.14 Seite 1 Übersicht Social

Mehr

buildup Die beste Lösung findet nur, wer alle Optionen kennt.

buildup Die beste Lösung findet nur, wer alle Optionen kennt. buildup Die beste Lösung findet nur, wer alle Optionen kennt. www.buildup.ch buildup ist die unabhängige, zentrale Plattform für alle Akteure der Schweizer Bauwirtschaft. Netzwerk Visionäre treffen auf

Mehr

Datenschutz im Unternehmen. Was ist Datenschutz, und weshalb betrifft er unser Unternehmen?

Datenschutz im Unternehmen. Was ist Datenschutz, und weshalb betrifft er unser Unternehmen? Was ist Datenschutz, und weshalb betrifft er unser Unternehmen? 1 Herzlich willkommen! Die Themen heute: Datenschutz ein aktuelles Thema Gründe für einen guten Datenschutz Welche Grundregeln sind zu beachten?

Mehr

bla bla Guard Benutzeranleitung

bla bla Guard Benutzeranleitung bla bla Guard Benutzeranleitung Guard Guard: Benutzeranleitung Veröffentlicht Mittwoch, 03. September 2014 Version 1.0 Copyright 2006-2014 OPEN-XCHANGE Inc. Dieses Werk ist geistiges Eigentum der Open-Xchange

Mehr

Web 2.0 + neue Medien

Web 2.0 + neue Medien FACHTAG WEB 2.0 + NEUE MEDIEN Fachtag Web 2.0 + neue Medien FACHTAG WEB 2.0 + NEUE MEDIEN Martin Laumann-Stening Stephan Apel Stefan Berendes Institut für Internetpädagogik e.v., Osnabrück FACHTAG WEB

Mehr

Vernetzte Gesellschaft - Erweiterung des Individuums?!

Vernetzte Gesellschaft - Erweiterung des Individuums?! Zukünftiges Internet 05./06. Juli 2011, Berliner Congress Center (bcc), Berlin Sitzung 3: Kritische Infrastruktur Internet Session 3.1: Perspektiven und Risiken in der vernetzten Gesellschaft Vernetzte

Mehr

Akzeptanz von Intelligenter Vernetzung im Energiesektor

Akzeptanz von Intelligenter Vernetzung im Energiesektor Akzeptanz von Intelligenter Vernetzung im Energiesektor Workshop-Ergebnisse von der Auftaktveranstaltung der Initiative Intelligente Vernetzung Berlin, 19. Juni 2015 1 Energie Ergebnisse der Akzeptanz-Befragung

Mehr

Surfen am Arbeitsplatz. Ein Datenschutz-Wegweiser

Surfen am Arbeitsplatz. Ein Datenschutz-Wegweiser Surfen am Arbeitsplatz Ein Datenschutz-Wegweiser Inhalt Allgemeine Fragen zur Wahrung der Privatsphäre 4 Grundsätzliche Anforderungen 6 Allgemeines 6 Dienstliche Nutzung 7 Private Nutzung 8 Protokollierung

Mehr

Inklusion h Eine Betrachtung auf Grundlage des Kommunalen Index für Inklusion -Inklusion vor Ortder

Inklusion h Eine Betrachtung auf Grundlage des Kommunalen Index für Inklusion -Inklusion vor Ortder Innovationsfond Kulturelle Bildung - Inklusion 1. Treffen der Projekt- und Denkwerkstatt Inklusion hwas verstehen wir unter Inklusion h Eine Betrachtung auf Grundlage des Kommunalen Index für Inklusion

Mehr

Deutschland. unterstützt durch die. ECDL - der internationale Standard für digitale Kompetenz

Deutschland. unterstützt durch die. ECDL - der internationale Standard für digitale Kompetenz Deutschland Zertifizieren SIE IHRE COMPUTERKENNTNISSE unterstützt durch die ECDL - der internationale Standard für digitale Kompetenz Wir stellen vor: der ecdl Erfolg haben Weitergehen Ausbauen Wachsen

Mehr

Die Zukunft des Melderegisters in Sozialen Medien oder als Open Data?

Die Zukunft des Melderegisters in Sozialen Medien oder als Open Data? Die Zukunft des Melderegisters in Sozialen Medien oder als Open Data? Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein 12. Mai 2012 Anzusprechende Themen: Open Data vs. Meldegeheimnis Datenschutzrechtlich

Mehr

Code of Conduct FAQ. Was ist der Code of Conduct? Warum braucht B. Braun einen Code of Conduct?

Code of Conduct FAQ. Was ist der Code of Conduct? Warum braucht B. Braun einen Code of Conduct? Code of Conduct FAQ Was ist der Code of Conduct? Der Code of Conduct ist ein Verhaltenskodex, der für alle B. Braun-Mitarbeitenden weltweit gültig ist. Er umfasst zehn Prinzipien, die von den Mitarbeitenden

Mehr

Thema? You-Tube Video. http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve

Thema? You-Tube Video. http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve Thema? You-Tube Video http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve 1 TV-Werbung zu AMA Wofür steht AMA? 2 Quelle: AMA Marketing Agrarmarkt Austria Agrarmarkt? Agrarmarkt besteht

Mehr

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Integrierte Managementsysteme Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Inhalt Neue Struktur... 1 Die neue ISO 9001:2015... 1 Aktuelle Status der ISO 9001... 3 Änderungen zu erwarten... 3 Ziele der neuen ISO

Mehr

FORUM I: EMPFEHLUNGEN FÜR DIE RECHTSSICHERE UND VERTRAUSNWÜRDIGE SELBSTHILFE-WEBSITE

FORUM I: EMPFEHLUNGEN FÜR DIE RECHTSSICHERE UND VERTRAUSNWÜRDIGE SELBSTHILFE-WEBSITE FORUM I: EMPFEHLUNGEN FÜR DIE RECHTSSICHERE UND VERTRAUSNWÜRDIGE SELBSTHILFE-WEBSITE Selbsthilfe: Rechtssicher und vertrauenswürdig online Hannover, 20. März 2015 Miriam Walther, NAKOS Rechtssichere Selbsthilfe-Websites

Mehr

I. Prolog. II. Ansatzpunkte

I. Prolog. II. Ansatzpunkte I. Prolog II. Ansatzpunkte III. Ziele IV. Umsetzung V. Aufbau 1. Persönliche Ebene 2. SMV-Ebene 3. Offizielle Ebene 4. "Abschluss und dann"-ebene VI. Praxisbeispiele 1. Arbeitsebene für die SMVen 2. Erkunden

Mehr

OPEN DATA SACHSTAND DER UMSETZUNG BEI DER STADT FRANKFURT AM MAIN

OPEN DATA SACHSTAND DER UMSETZUNG BEI DER STADT FRANKFURT AM MAIN OPEN DATA SACHSTAND DER UMSETZUNG BEI DER STADT FRANKFURT AM MAIN OPEN DATA - Maschinenlesbare Bereitstellung öffentlicher Verwaltungsdaten (keine personenbezogenen Daten, keine Daten unter Schutzrechten)

Mehr

Datenschutz-Management

Datenschutz-Management Dienstleistungen Datenschutz-Management Datenschutz-Management Auf dem Gebiet des Datenschutzes lauern viele Gefahren, die ein einzelnes Unternehmen oft nur schwer oder erst spät erkennen kann. Deshalb

Mehr

Den nachfolgenden Quellcode können Sie kopieren, um das Impressum auf Ihrer Webseite einzufügen.

Den nachfolgenden Quellcode können Sie kopieren, um das Impressum auf Ihrer Webseite einzufügen. Ihr Impressum Im Folgenden finden Sie den Textdaten für Ihr persönliches Webseiten-Impressum gemäß der von Ihnen getätigten Angaben. Sofern Sie die Inhalte gleich in HTML-Form auf Ihrer Webseite integrieren

Mehr

Inhalt. Datenschutz ist Grundrechtsschutz 4. Wessen Daten werden geschützt? 5. Wer muss den Datenschutz beachten? 6

Inhalt. Datenschutz ist Grundrechtsschutz 4. Wessen Daten werden geschützt? 5. Wer muss den Datenschutz beachten? 6 Datenschutz ist... Inhalt Datenschutz ist Grundrechtsschutz 4 Wessen Daten werden geschützt? 5 Wer muss den Datenschutz beachten? 6 Welche Daten werden vom Datenschutzrecht erfasst? 7 Wann dürfen personenbezogene

Mehr

Mittelstand vs. Konzern Wer ist besser geschützt?

Mittelstand vs. Konzern Wer ist besser geschützt? IT SICHERHEIT: Mittelstand vs. Konzern Wer ist besser geschützt? Mittelstand Konzern Was sind die beiden größten Gefahren für Ihr Unternehmen? Wirtschaftliche Unwägbarkeiten 36,5% 14,2% Wirtschaftliche

Mehr

Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung vom 30.01.2014)

Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung vom 30.01.2014) SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung

Mehr

Besonderes begrüße ich natürlich unsere Referenten und die Teilnehmer/innen an unserer Gesprächsrunde.

Besonderes begrüße ich natürlich unsere Referenten und die Teilnehmer/innen an unserer Gesprächsrunde. Begrüßung Meine sehr verehrten Damen und Herren, ich begrüße Sie sehr herzlich zum Symposium "Gemeinsame Bildung für alle Kinder" des Vereins Behindertenhilfe in Stadt und Kreis Offenbach. Gemeinsam mit

Mehr

Institut für Politische Wissenschaft. Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Institut für Politische Wissenschaft. Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Einführung in die Netzpolitik (-forschung in Heidelberg) Konzeptionelle Überlegungen zu einem emergenten Forschungsfeld und Ideen zu seiner Erschließung an IPW et al. 1 Gliederung 1 Einführung Das Internet:

Mehr

V-10. Mehr Freiheit zum Funken. Lernst du noch oder leistest du schon? Der 45. Bundeskongress der GRÜNEN JUGEND. TOP 03: Verschiedene Anträge

V-10. Mehr Freiheit zum Funken. Lernst du noch oder leistest du schon? Der 45. Bundeskongress der GRÜNEN JUGEND. TOP 03: Verschiedene Anträge Lernst du noch oder leistest du schon? Der 45. Bundeskongress der GRÜNEN JUGEND V-10 AntragstellerInnen: Gegenstand: Kay Wilhelm Mähler u.a. TOP 03: Verschiedene Anträge Mehr Freiheit zum Funken 1 2 3

Mehr

Grenzenlose Sicherheit. Absicherung gegen politische Risiken

Grenzenlose Sicherheit. Absicherung gegen politische Risiken Grenzenlose Sicherheit Absicherung gegen politische Risiken Ihr zuverlässiger Partner weltweit Schützen Sie Investitionen und Beteiligungen im Ausland Politische Entwicklungen lassen sich nur schwer vorhersagen.

Mehr

Informationsbroschüre. Klimaneutrale Website

Informationsbroschüre. Klimaneutrale Website Informationsbroschüre Klimaneutrale Website Umfang, Umsetzung, Chancen und Möglichkeiten 1 Vorwort Das Internet verbraucht Strom, und nicht gerade wenig: Rechenzentren müssen gekühlt und die Webserver

Mehr

Privacy in Österreich eine Bestandsaufnahme

Privacy in Österreich eine Bestandsaufnahme Privacy in Österreich eine Bestandsaufnahme Internationale Konferenz Privacy: ein Grundrecht mit Ablaufdatum? 11.11.2002, Wien Walter Peissl Institut für Technikfolgen- Abschätzung Österreichische Akademie

Mehr

Alle Inhalte der Webseite sind urheberrechtliches Eigentum von JEUNESSE.

Alle Inhalte der Webseite sind urheberrechtliches Eigentum von JEUNESSE. JEUNESSE Datenschutzerklärung JEUNESSE ist bemüht Ihre Privatsphäre zu respektieren. Wir haben unsere Webseite so aufgebaut, dass Sie diese auch ohne sich zu identifizieren oder andere Daten preis geben

Mehr