Wissenschaftliches Programmieren

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wissenschaftliches Programmieren"

Transkript

1 Wissenschaftliches Programmieren álint Aradi /cms/people/b_aradi/ 1. Einführung, lokale Rechnerumgebung, Editor, ompiler

2 Allgemeines Wissenschaftliches Programmieren = Umsetzung numerischer Algorithmen in eine Programmiersprache, um wissenschaftliche Probleme zu lösen. odell aufstellen Numerischen Algorithmus auswählen Grobe Programmstruktur planen chnittstellen (interfaces) festlegen Programmieren Testen Dokumentieren Weiterenwickeln, wiederverwenden Korrektheit Numerische tabilität Genaue Diskretisierung (Fehlerabschätzung!) Flexibilität Effizienz (Geschwindigkeit, peicher) Einige berühmte numerische Katastrophen: remen enter for Wissenschaftliches Programmieren, 2015 (1/2) omputational aterials cience

3 Einführung, lokale Rechnerumgebung, Editor, ompiler Grundlegende Datentypen, if-abfrage, chleifen Arrays, dynamische peicherallokierung Input/Output (stdin/stdout, externe Dateien) Unterprogramme, Funktionen, Rekursion, odule, data hiding Linken von Objektdateien, Abhängigkeiten, akefiles Zusammengesetzte Typen (derived types), Überladen von Funktionen Versionsverwaltung Testen von Programmen Thematik Verwendung externer ibliotheken (LA, LAPAK) chnittstellendokumentation, Quellcodedokumentation odeoptimierung (profiling), Fehlersuche (debugging) Paralleles Programmieren remen enter for omputational aterials cience Wissenschaftliches Programmieren, 2015 (1/3)

4 Literatur Verwendete Literatur: odern Fortran explained (. etcalf, J. Reid,. ohen, Oxford Univ. Press, 2012) Writing cientific oftware (. Olilveira, D. tewart, ambridge Univ. Press, 2006) Numerical recipes (W. H. Press et al., ambridge Univ. Press, 2007) Nur für die numerischen Algorithmen, auf keinen Fall um Fortran zu erlernen! Fortran 95/2003 for scientists and engineers (. J. hapman, cgraw Hill, 2007) Fortran 90 Vorlesung an der Universität ayreuth 90/ Vorlesungsfolien von der Webseite der Veranstaltung herunterladbar: /cms/people/b_aradi/wissen_progr/download Dokumentation der verwendeten Tools im Internet Newsgroups (z.. comp.lang.fortran, stackoverflow) remen enter for omputational aterials cience Wissenschaftliches Programmieren, 2015 (1/4)

5 Organisatorsiches Ablauf: ca inuten Vorlesung 2 tunden anschließende Übung Nacharbeitung zu Hause (Übungen bauen aufeinander auf!) Vergabe von Kreditpunkten: Wissenschaftliches Programmierprojekt (jeweils 2 Personen) Projektspezifikation in der 10. Vorlesungswoche odularer Aufbau akefile enutzung externer ibliotheken Dokumentation (Quellcode, chnittstellen, enutzerdokumentation) Tests Abgegeben wird ein Repository (mit Versionsgeschichte)! Auswertungsgespräch 2 Wochen nach der Abgabe remen enter for Wissenschaftliches Programmieren, 2015 (1/5) omputational aterials cience

6 Warum Fortran? Vorteile: ompilierte prache (Geschwindigkeit bei wissenschaftlichen Projekten oft kritisch) Wird für wissenschaftliche Programmierprojekte immer noch bevorzugt eingesetzt ultidimensionale Arrays sind estandteil der prache, Arraynotation sehr effizient Komplexe Zahl intrinsischer Datentyp chnell erlernbar Nachteile: ommunity nicht so groß, wie z.. bei oder ++ ompilerentwicklung entsprechend langsam vernünftige Fortran 2003 ompiler erst jetzt (2013) zugänglich, Fortran 2008? Tools (IDE, Debugger, etc) nicht so ausgereift wie in anderen prachen Ein Paar nützliche prachelemente fehlen: Templates, mehrfache Vererbung oder Java-Interfaces remen enter for Wissenschaftliches Programmieren, 2015 (1/6) omputational aterials cience

7 Interessante Diskussion über Fortran: Petition to retire Fortran: Warum Fortran? Antwort (NAA-itarbeiter): remen enter for omputational aterials cience Wissenschaftliches Programmieren, 2015 (1/7)

8 Geschichte von Fortran Urzeiten der omputer: oktale Kodierung, später Assembler Entwurf: 1953, John. W. ackus, I Fortran = FORmula TRANslation (erste jemals tatsächlich realisierte höhere Programmiersprache!) Erstes lauffähiges Fortranprogramm: 1954 Frühere Versionen: Fortran I, Fortran II, Fortran-66 (1. standardisierte prache) Fortran-77 (1978) Unterprogramme, chleifen, if-abfragen etc. /Lochkartenformat!/ Fortran 90 (1991) Freies Quellcodeformat, Zusammengesetzte Typen Fortran 95 (1997) Kleine Korrekturen des Fortran-90-tandards Fortran 2003 (2004) Unterstützt objektorientiertes Programmieren, -Interkompatibilität Fortran 2008 (2009) Paralleles Programmieren via oarrays remen enter for omputational aterials cience Fortran 201X (?) Verbesserte -Kompatibilität Wissenschaftliches Programmieren, 2015 (1/8)

9 Warum Linux? Vorteile: Die meisten wissenschaftliche imulationen in Unix-Umgebung (Queue-ystem) ehr nützliche (meistens nicht graphische) Tools (grep, sed, awk, etc..) Kostenlos ommunity-unterstützung exzelent Nachteile: Graphische Tools nicht immer so benutzerfreundlich wie unter Windows. remen enter for omputational aterials cience Wissenschaftliches Programmieren, 2015 (1/9)

10 Graphischer Dateimanager K/Favorites/File anager Dateien in aum stukturiert (Verzeichnisbaum) Eigene Dateien in sog. Home-Verzeichnis Kopieren, Umbenennen, etc. wie unter Windows (Drag & Drop) Unix / Linux / Kubuntu rashkurs In KDE4 (Windowmanager) gibt es mit den tandardeinstellungen keinen Doppelklick! Einfach Klicken: Datei ausführen / Wechseln ins Verzeichnis Datei wird über + (-) Zeichen links oben selektiert (deselektiert) Kann aber unter K/ystem etting/keyboard & ouse/ouse umgestellt werden remen enter for omputational aterials cience Wissenschaftliches Programmieren, 2015 (1/10)

11 Unix / Linux / Kubuntu rashkurs Wir werden meistens im Kommandofenster arbeiten und efehle eintippen. K / Applications / ystem / Terminal Home-Verzeichnis: /home/poolxy/uernae (/home/pool02/wp102) Home-Verzeichnis kann in den Unix-efehlen mit ~ (Tilde) abgekürzt werden remen enter for omputational aterials cience Wissenschaftliches Programmieren, 2015 (1/11)

12 Unix / Linux / Kubuntu rashkurs Einige Unix-efehle: pwd ls cd dir cd.. cp source dest mv source dest rm file rmdir dir man command Aktuelles Verzeichnis angeben (print working directory) Dateien im aktuellen Verzeichnis auflisten (lit) Ins Verzeichnis dir wechseln (change directory) Eine Verzeichnisebene höher wechseln Eine Kopie von source nach dest anlegen (copy) Die Datei source zu dest umbenennen (move) Die Datei file löschen (remove) Das leere Verzeichnis dir löschen (remove directory) eschreibung von command (manual) z..: man cp (lättern: Leerzeichen, Zurück: b, Ausstieg: q) remen enter for omputational aterials cience Wissenschaftliches Programmieren, 2015 (1/12)

13 Unix / Linux / Kubuntu rashkurs emerkungen: efehl wird ausgeführt, wenn [ENTER] gedrückt wird Dateityp wird bei ls durch Farbe angezeigt: Normale Dateien: weiß Verzeichnisse: blau Unix ist ein etriebssystem für Leute, die wissen was sie tun: Löschen und Überschreiben sind unwiderruflich! itte zuerst DENKEN und dann [ENTER] drücken remen enter for omputational aterials cience Wissenschaftliches Programmieren, 2015 (1/13)

14 Ihr persönliches Linux/Unix Ihr Account hier im -Poolraum (ie können sich nur von hier einloggen!) Windows-User: ie können (sollten!) Linux/Unix an Ihrem Laptop ausprobieren: Live-IO Image von der Webseite der Veranstaltung herunterladen it dem Programm UNETOOTIN können ie mit diesem Image einen bootbaren U-tick erstellen. tellen ie dabei ein Paar (z.. 50) für den Dateibereich ein, der zwischen Reboots erhalten werden soll: pace used to preserve files across reboots ooten ie Ihr Laptop vom U-tick ie können selbstverständlich Linux auch dauerhaft (neben Windows) installieren. (Distribution: egal, wir benutzen hier Kubuntu). ac-user: ie haben schon Unix (D) auf Ihrem Laptop. Versuchen ie die Programme, die wir hier verwenden, zu installieren. remen enter for Wissenschaftliches Programmieren, 2015 (1/14) omputational aterials cience

15 Emacs 23 Textdateien (Quellcode unserer Programme) werden wir mit dem Editor Emacs erstellen und bearbeiten K / Development / Text Editor (GNU Emacs 23) enüs Texteingabe tatuszeile Kommandozeile (minibuffer) remen enter for omputational aterials cience Wissenschaftliches Programmieren, 2015 (1/15)

16 Emacs 23 Neue Datei erstellen: File / Visit New File Verzeichnis auswählen Dateinamen eingeben Datei erzeugen Existierende Datei öffnen: File / Open File oder trl-x trl-f (Zwei Tastenkombinationen nacheinander) Datei peichern: File / ave oder trl-x trl- remen enter for omputational aterials cience Wissenschaftliches Programmieren, 2015 (1/16)

17 Emacs 23 Eingegebener Text (Wenn uchstaben zu groß: oder zu klein Options / et default font Options / ave options) Datei geändert seit letzter peicherung Kodierung (UTF-8) Dateiname (muss auf.f90 enden!) remen enter for Aktuelle Zeile Position in der Datei (All alles sichtbar) omputational aterials cience Eingabemodus Fortran 90 Abkürzungen werden aufgelöst Automatischer Zeilenumbruch Wissenschaftliches Programmieren, 2015 (1/17)

18 Emacs 23 Tutorial Help / Emacs Tutorial oder trl-h t itte Tutorial unbedingt durchüben! (man arbeitet wesentlich schneller, wenn man sich im Editor nicht völlig verloren fühlt!) remen enter for omputational aterials cience Wissenschaftliches Programmieren, 2015 (1/18)

19 Erster Fortrancode hello_world.f90: lock! The hello world program program hello_world implicit none write(*,*) "Hello World!" end program hello_world Kommentar Programmname tring Outputdatei, Outputformat efehle Inhalt eines lockes sollte zwecks Lesbarkeit immer entsprechend (z.: mit 2 Leerzeichen) eingerückt werden! remen enter for omputational aterials cience Wissenschaftliches Programmieren, 2015 (1/19)

20 Abkürzungen für Emacs iehe Datei: /usr/local/share/init-emacs-fortran/.emacs_abbrevs pm$ wird zum program ergänzt Um diese zu benutzen, führen ie init-emacs-fortran im Kommandofenster aus. Dann Emacs neu starten. Wenn ie eigenes Linux verwenden, laden ie die entsprechenden Dateien von der Webseite herunter, entpacken ie sie und kopieren ie diese in Ihr HOE-Verzeichnis (~). remen enter for omputational aterials cience Wissenschaftliches Programmieren, 2015 (1/20)

21 Ersten Fortrancode eingeben hello_world.f90: program hello_world implicit none write(*,*) "Hello World!" end program hello_world Eintippen: pm$ hello_world[enter] im$[enter] [ENTER] wr$(*,*) "Hello World!"[ENTER] [ENTER] end[enter] Hinweise: [ENTER] wurde umdefiniert: Zur Ende der Zeile, Umbruch, neue Zeile einrücken Wenn irgendwo in der Zeile Umbruch nötig ist: trl-j it Abkürzung, automatischer Einrückung und Vervollständigung: 50 statt 90 Tastenschläge anuelles Einrücken: [TA] (die Taste links mit den zwei horizontalen Pfeilen) remen enter for omputational aterials cience Wissenschaftliches Programmieren, 2015 (1/21)

22 ompilieren: Ersten Fortrancode compileren und ausführen Im Kommandofenster in das Verzeichnis mit dem Quellcode wechseln cd ~/work/hello1 Quellcode mit dem Fortrancompiler in binäre ausführbare Datei umwandeln gfortran -o hello_world hello_world.f90 Argument(e) (welche Dateien sollen bearbeitet werden) efehl (Name des Programmes) Wenn keine (Fehler)eldung: alles OK Wenn Fehlermeldung: sorgfältig lesen, ode korrigieren Ausführen:./hello_world remen enter for omputational aterials cience Option(en) (verändert Programmverhalten, optional) Optionen werden mit - eingeleitet Optionen erwarten oft einen Wert -o Dateiname etze Namen des ausführbaren Programmes auf Dateiname (Default: a.out) Programm im aktuellen Verzeichnis mit Namen hello_world ausführen Wissenschaftliches Programmieren, 2015 (1/22)

23 Zweiter Fortrancode! Personalized version of the hello world program program hello_person implicit none Variablendeklaration character(len=10) :: name write (*,*) "Please enter your name:" read (*,*) name write (*,*) "Hel& &lo ", trim(name) // "!" Zeilenumbruch (funktioniert auch innerhalb von trings) tringverkettung end program hello_person emerkungen: aximale Zeilenlänge: (wegen Lesbarkeit, bitte nur max. 80 haraktere!) Zeilenumbruch mit & markiert (Anfang, Ende), Leerzeichen dazwischen ignoriert Emacs: Zeilenumbruch mit Fortsetzungszeichen: trl- [Enter] Kommentare werden mit Rufzeichen (!) eingeleitet remen enter for omputational aterials cience Wissenschaftliches Programmieren, 2015 (1/23)

24 Aufgaben Ia. Legen ie in Ihrem HOE-Verzeichnis ein Unterverzeichnis work an. cd ~ mkdir ~/work Ib. Erstellen ie ein Untervezeichnis hello1 unter work. cd work mkdir hello1 Ic. Erstellen ie die Datei hello_world.f90 im Verzeichnis ~/work/hello1 mit Emacs und tippen ie das erste Fortranbeispiel ein. Vergessen ie nicht, die Datei zu speichern. Id. ompilieren ie das Fortranprogramm hello_world.f90 und führen ie es aus! Ie. Erstellen ie das Verzeichnis ~/work/hello2. Kopieren ie die Datei ~/work/hello1/hello_world.f90 in dieses Verzeichnis. cp ~/work/hello1/hello_world.f90 ~/work/hello2/ Nennen ie die Datei in hello_person.f90 um. cd ~/work/hello2 mv hello_world.f90 hello_person.f90 remen enter for omputational aterials cience Wissenschaftliches Programmieren, 2015 (1/24)

25 Aufgaben If. Öffnen ie hello_person.f90 mit Emacs, und verändern ie die Datei entsprechend dem zweiten Fortran-eispielprogramm. Ig. ompilieren ie das Programm, und führen ie es aus. Ih. eantworten ie folgende Fragen/Probleme: Was passiert, wenn ein Name länger als 10 haraktere eingegeben wird? Was passiert, wenn der eingegebene Input Leerzeichen enthält? Was passiert, wenn statt trim(name), nur name nach dem Write-efehl steht? II. Arbeiten ie das Emacs-Tutorial durch! III Installieren ie Linux auf Ihr omputer/laptop. remen enter for omputational aterials cience Wissenschaftliches Programmieren, 2015 (1/25)

26 evor ie starten Um die Emacs-Einstellungen optimal für Fortran einzustellen, bitte ausführen: init-emacs-fortran Wenn ie eigene Linuxdistribution verwenden: Initialisierungsarchiv von der Webseite der Veranstaltung herunterladen Auspacken Dateien.emacs und.emacs_abbrevs in das HOE-Verzeichnis kopieren. remen enter for omputational aterials cience Wissenschaftliches Programmieren, 2015 (1/26)

Basiskonzepte des Rechnerbetriebs

Basiskonzepte des Rechnerbetriebs Universität Potsdam Institut für Informatik Wintersemester 2012 2013 Basiskonzepte des Rechnerbetriebs Aufgabenblatt 2 2 Das UNIX-Dateisystem Arbeiten Sie, wenn nicht anders vermerkt, immer auf der Kommandozeile!

Mehr

Einführung in die Angewandte Bioinformatik

Einführung in die Angewandte Bioinformatik Einführung in die Angewandte Bioinformatik Kurzeinführung in Unix und verwandte Betriebssysteme Webseite zur Vorlesung http://bioinfo.wikidot.com/ Sprechstunde Mo 16-17 in OH14, R214 Sven.Rahmann -at-

Mehr

Arbeiten mit der Shell Teil 1

Arbeiten mit der Shell Teil 1 Arbeiten mit der Shell Teil 1 Linux-Kurs der Unix-AG Benjamin Eberle 4. Mai 2016 Die Komandozeile unter Linux Wird als Shell bezeichnet Die Shell ist eines der vielen Programme einer Linux-Distribution

Mehr

Computer und Software 1

Computer und Software 1 omputer und oftware 1 hristof Köhler 7. aple Programmieren Folien: alint Aradi Details zu den Klausuren Die Klausuren finden am 11. bzw. 12. ärz statt. Die genaue Einteilung erfolgt nach dem 31. Januar

Mehr

2 2. Tag. 2.1 Das Dateisystem. das Dateisystem organisiert die Speicherung von Daten. viele Betriebssysteme haben verschiedene Dateisysteme

2 2. Tag. 2.1 Das Dateisystem. das Dateisystem organisiert die Speicherung von Daten. viele Betriebssysteme haben verschiedene Dateisysteme 2 2. Tag 2.1 Das Dateisystem das Dateisystem organisiert die Speicherung von Daten viele Betriebssysteme haben verschiedene Dateisysteme ein gutes Dateisystem ist wichtig um Daten sicher zu lagern Das

Mehr

Arbeiten mit der Shell Teil 1

Arbeiten mit der Shell Teil 1 Arbeiten mit der Shell Teil 1 Linux-Kurs der Unix-AG Zinching Dang 09. November 2015 Die Unix-Philosophie Es gibt viele kleine Programme Können die jeweiligen Aufgaben gut lösen Komplexe Aufgaben werden

Mehr

Wie man eigene Programme erstellt

Wie man eigene Programme erstellt Kapitel 3 Wie man eigene Programme erstellt In diesem Kapitel geht es darum, sich mit einem Compiler vertraut zu machen. Dabei erfahren Sie, wie Sie eigene Programme auf den Systemen Windows und Linux

Mehr

Tutorium 1 Systemadministration 2 - Linux Universität Hildesheim

Tutorium 1 Systemadministration 2 - Linux Universität Hildesheim Tutorium 1 Systemadministration 2 - Linux Universität Hildesheim Jens Rademacher 16.06.2014 1. Theorie: Verzeichnisbaum Eine Auswahl einiger Verzeichnisse. / # Root-Verzeichnis /home/ # Enthält alle Home-Verzeichnisse

Mehr

Objektorientiertes Programmieren mit Suse Linux

Objektorientiertes Programmieren mit Suse Linux Objektorientiertes Programmieren mit Suse Linux Zum Programmieren werden 2 Komponenten benötigt: 1. einen Editor zur Eingabe des Quellcodes 2. einen Compiler, der den Quellcode in die Maschinensprache

Mehr

Die Shell. [prompt]>

Die Shell. [prompt]> <command> <flags> <args> Die Shell Die Shell ist ein einfaches Interface, um dem Betriebssystem Kommandos zu übermitteln Andere Interfaces verwenden Grafische Elemente (z.b. Windows Explorer) Kommados werden beim sogenannten Prompt

Mehr

Arbeiten mit der Shell Teil 1

Arbeiten mit der Shell Teil 1 Arbeiten mit der Shell Teil 1 Linux-Kurs der Unix-AG Benjamin Eberle 5. Mai 2015 Shell: Standard-Features Prompt (häufig: benutzer@rechner:~$) zeigt an, dass die Shell auf Befehle wartet Befehl eingeben,

Mehr

Literatur. Einführung in Unix. Login. Passwort. Mag. Thomas Griesmayer. Benutzererkennung und Passwort Case-Sensitiv Prompt

Literatur. Einführung in Unix. Login. Passwort. Mag. Thomas Griesmayer. Benutzererkennung und Passwort Case-Sensitiv Prompt Literatur Einführung in Unix Introduction to Unix Martin Weissenböck: Linux, 2000, 2. Auflage, Adim Bodo Bauer: SuSE Linux 6.2, Installation, Konfiguration und erste Schritte, 1999, 15. Auflage, SuSE Verlag.

Mehr

X Anmelden am System. X System herunterfahren. X Grundlegendes zur Shell. X Das Hilfesystem. X Dateioperationen. X Bewegen im Verzeichnisbaum

X Anmelden am System. X System herunterfahren. X Grundlegendes zur Shell. X Das Hilfesystem. X Dateioperationen. X Bewegen im Verzeichnisbaum /LQX[*UXQGODJHQ, (LQI KUXQJLQGLH6KHOO 'DWHLHQXQG 9HU]HLFKQLVVH :DVLVW]XWXQ" X Anmelden am System X System herunterfahren X Grundlegendes zur Shell X Das Hilfesystem X Dateioperationen X Bewegen im Verzeichnisbaum

Mehr

GDI-Knoppix 4.0.2 - Erste Schritte. Werner Siedenburg werner.siedenburg@student.fh-nuernberg.de Stand: 04.05.2006

GDI-Knoppix 4.0.2 - Erste Schritte. Werner Siedenburg werner.siedenburg@student.fh-nuernberg.de Stand: 04.05.2006 GDI-Knoppix 4.0.2 - Erste Schritte Werner Siedenburg werner.siedenburg@student.fh-nuernberg.de Stand: 04.05.2006 Dieses Dokument beschreibt elementare Dinge im Umgang mit Knoppix. Knoppix ist ein "Live-Linux".

Mehr

Finder > 'Programme' > 'Dienstprogramme' > 'Terminal'

Finder > 'Programme' > 'Dienstprogramme' > 'Terminal' Kommandozeile Unter bestimmten Umständen kann es sehr nützlich sein, mit der Kommandozeile umgehen zu können, vor allem im Hinblick auf Automatisierungsmöglichkeiten mit Batch-Programmen. Daher werden

Mehr

cs106 Informatiklabor Teil 1: Java-Installation

cs106 Informatiklabor Teil 1: Java-Installation Herbstsemester 2009 cs106 Informatiklabor Teil 1: Java-Installation Florian Zeller Vorgehen und Ziele Wöchentlich eine Übung Unterstützte Bearbeitung während den Übungsstunden Austausch mit älteren Semestern

Mehr

KOMPRIMIERUNGS & VERSCHLÜSSELUNGS- TOOL

KOMPRIMIERUNGS & VERSCHLÜSSELUNGS- TOOL SECRETZIP KOMPRIMIERUNGS- & VERSCHLÜSSELUNGS-Programm (nur für Windows) Das Programm ist auf dem USB Flash Drive enthalten. Bitte lesen Sie das Handbuch für den USB Flash Drive oder besuchen Sie integralmemory.com,

Mehr

Dateien und Verzeichnisse

Dateien und Verzeichnisse Arbeiten mit und LPI Essentials Hochschule Kaiserlautern 28. Oktober 2015 und Arbeiten mit Table of Contents 1 Einleitung 2 Dateinamen 3 Allgemeines Kommandos für Auflisten von Verzeichnisinhalten Erstellen

Mehr

Wissenschaftliches Programmieren

Wissenschaftliches Programmieren Wissenschaftliches Programmieren álint Aradi cms/people/b_aradi/ 8. Versionsverwaltung für mehrere Entwickler Grundproblematik der parallelen Entwicklung Zwei Entwickler arbeiten am selben Projekt (an

Mehr

Eprog Starthilfe. 5. Oktober 2010. 1 Einleitung 2

Eprog Starthilfe. 5. Oktober 2010. 1 Einleitung 2 Eprog Starthilfe 5. Oktober 2010 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Windows 2 2.1 Cygwin Installation................................... 2 2.2 Programmieren mit Emacs............................... 8

Mehr

1 Linux-Befehlsübersicht

1 Linux-Befehlsübersicht 1 Linux-Befehlsübersicht 1.1 Dateiverwaltung ls Verzeichnisinhalt anzeigen (list) ls -l ausführliche Darstellung ls -a auch versteckte Dateien auisten ls -h verwende besser lesbare Einheiten (humanreadable,

Mehr

Dieses Skript finden Sie auch auf dem castor (CIP-Pool) auf /software/meteo/numerikuebungen/skript_1.pdf. FORmula TRANslater FORTRAN 77

Dieses Skript finden Sie auch auf dem castor (CIP-Pool) auf /software/meteo/numerikuebungen/skript_1.pdf. FORmula TRANslater FORTRAN 77 Dieses Skript finden Sie auch auf dem castor (CIP-Pool) auf /software/meteo/numerikuebungen/skript_1.pdf FORTRAN FORmula TRANslater FORTRAN 77 Literatur G. Schmitt: FORTRAN 90 Kurs, R. Oldenburg Verlag

Mehr

Gibt Daten im erweiterten Format aus. Dies beinhaltet die Angabe von Zugriffsrechten, Besitzer, Länge, Zeitpunkt der letzten Änderung und mehr.

Gibt Daten im erweiterten Format aus. Dies beinhaltet die Angabe von Zugriffsrechten, Besitzer, Länge, Zeitpunkt der letzten Änderung und mehr. ls [optionen] [namen]: ls zeigt den Inhalt von Verzeichnissen. Sind keine namen angegeben, werden die Dateien im aktuellen Verzeichnis aufgelistet. Sind eine oder mehrere namen angegeben, werden entweder

Mehr

Erste Schritte mit Eclipse

Erste Schritte mit Eclipse Erste Schritte mit Eclipse März 2008, KLK 1) Java Development Kit (JDK) und Eclipse installieren In den PC-Pools der HAW sind der JDK und Eclipse schon installiert und können mit dem Application Launcher

Mehr

Versionsverwaltung mit Mercurial für Einsteiger

Versionsverwaltung mit Mercurial für Einsteiger Versionsverwaltung mit Mercurial für Einsteiger Chemnitzer Linuxtage 2009 Stefan Schwarzer, SSchwarzer.com info@sschwarzer.com Chemnitz, Germany, 2009-03-14 Versionsverwaltung mit Mercurial für Einsteiger

Mehr

Wissenschaftliches Programmieren

Wissenschaftliches Programmieren Wissenschaftliches Programmieren álint Aradi cms/people/b_aradi 7. Abhängigkeiten, akefiles Quellen: Info-eiten für GNU ake http://www.gnu.org/software/make/manual/make.html Übergabe allokierbarer Arrays

Mehr

Informatik I. Informatik I. 6.1 Programme. 6.2 Programme schreiben. 6.3 Programme starten. 6.4 Programme entwickeln. 6.1 Programme.

Informatik I. Informatik I. 6.1 Programme. 6.2 Programme schreiben. 6.3 Programme starten. 6.4 Programme entwickeln. 6.1 Programme. Informatik I 05. November 2013 6. Python-, kommentieren, starten und entwickeln Informatik I 6. Python-, kommentieren, starten und entwickeln Bernhard Nebel Albert-Ludwigs-Universität Freiburg 05. November

Mehr

VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer. Kommunikation I (Internet) Übung 1 Telnet und FTP

VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer. Kommunikation I (Internet) Übung 1 Telnet und FTP VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer Kommunikation I (Internet) Übung 1 Telnet und FTP SS 2003 Inhaltsverzeichnis 2. Übungen mit Telnet und FTP...1 2.1. Testen der Verbindung mit ping...1 2.2. Arbeiten

Mehr

B) Klassenbibliotheken Turtle und Util (GPanel, Console) installieren Ein Unterverzeichnis classes auf der Festplatte erstellen, z.b.

B) Klassenbibliotheken Turtle und Util (GPanel, Console) installieren Ein Unterverzeichnis classes auf der Festplatte erstellen, z.b. jcreator Seite 1 JCreator (Windows) JCreator ist eine einfache, schnelle und effiziente Java-DIE. Eine gratis Testversion sowie eine academic Lizenz für $35.- kann von der Website www.jcreator.com heruntergeladen

Mehr

Embedded So)ware. Einrichten der Arbeitsumgebung

Embedded So)ware. Einrichten der Arbeitsumgebung Embedded So)ware Einrichten der Arbeitsumgebung Inhaltsangabe 1. Was ist installiert 2. Was ist zu tun? Einrichten des Raspi! Cross Compiler auf den Arbeitsplatzrechner installieren! Raspi einbinden! Plugin

Mehr

Übung zur Vorlesung Strukturiertes Programmieren WS 2014/15. Übungsblatt 1: JAVA - Erste Schritte Abgabe: 26.10.2015 Besprechung: 27.10.

Übung zur Vorlesung Strukturiertes Programmieren WS 2014/15. Übungsblatt 1: JAVA - Erste Schritte Abgabe: 26.10.2015 Besprechung: 27.10. Friedrich-Schiller-Universität Jena Fakultät für Mathematik und Informatik Institut für Informatik Prof. Dr. E.-G. Schukat-Talamazzini http://www.minet.uni-jena.de/fakultaet/schukat/ Prof. Dr. P. Dittrich

Mehr

B) Klassenbibliotheken Turtle und Util (GPanel, Console) installieren Ein Unterverzeichnis classes auf der Festplatte erstellen, z.b.

B) Klassenbibliotheken Turtle und Util (GPanel, Console) installieren Ein Unterverzeichnis classes auf der Festplatte erstellen, z.b. jcreator Seite 1 JCreator (Windows) 1. Installation Die wichtigsten Installationsschritte: A) Java 2 Development Kit J2SE 5.0 RC installieren. Die aktuelle Installationsdatei (jdk-1_5_09-rc-windows-i586.exe)

Mehr

Informatik I Tutorial

Informatik I Tutorial ETH Zürich, D-INFK/D-BAUG Herbstsemester 2015 Dr. Martin Hirt Daniel Jost Informatik I Tutorial Dieses Tutorial hat zum Ziel, die notwendigen Tools auf dem eigenen Computer zu installieren, so dass ihr

Mehr

Arbeiten mit der Shell Teil 1

Arbeiten mit der Shell Teil 1 Arbeiten mit der Shell Teil 1 Linux-Kurs der Unix-AG Andreas Teuchert 29. Oktober 2012 Shell: Standard-Features Prompt (häufig: benutzer@rechner:~$) zeigt an, dass die Shell auf Befehle wartet Befehl eingeben,

Mehr

So bringst du Prolog zum Laufen...

So bringst du Prolog zum Laufen... Diese Anleitung soll dir dabei helfen den freien Prolog-Interpreter SWI-Prolog zu installieren einen geeigneten Texteditor auszuwählen, mit dem du Prolog-Programme schreiben kannst das erste kleine Programm

Mehr

Programmieren mit dem Java-Hamster-Modell. VP Orientierung Informatik WS 2008/09 H.Hagenauer

Programmieren mit dem Java-Hamster-Modell. VP Orientierung Informatik WS 2008/09 H.Hagenauer Programmieren mit dem Java-Hamster-Modell VP Orientierung Informatik WS 2008/09 H.Hagenauer Idee didaktisches Modell zur Einführung in die Programmierung leichter und intuitiver Zugang ( spielerisches

Mehr

Linux Grundlagen. Wolfgang Scheicher 20. Mai 2006. 1 Allgemeines 2 1.1 Bootvorgang... 2 1.2 Verzeichnisstruktur... 2

Linux Grundlagen. Wolfgang Scheicher 20. Mai 2006. 1 Allgemeines 2 1.1 Bootvorgang... 2 1.2 Verzeichnisstruktur... 2 Linux Grundlagen Wolfgang Scheicher 20. Mai 2006 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 2 1.1 Bootvorgang........................................... 2 1.2 Verzeichnisstruktur........................................

Mehr

Übungsblatt 1: Zur Benutzung von Computern im CIP-Pool der Informatik

Übungsblatt 1: Zur Benutzung von Computern im CIP-Pool der Informatik Ludwig-Maximilians-Universität München München, 14.04.2015 Institut für Informatik Prof. Dr. Christian Böhm Sebastian Goebl, Dr. Bianca Wackersreuther Einführung in die Informatik: Systeme und Anwendungen

Mehr

Vorsemesterkurs Informatik

Vorsemesterkurs Informatik Vorsemesterkurs Informatik Einführung in die Bedienung von Unix-Systemen SoSe 2013 Stand der Folien: 3. April 2013 Übersicht 1 Unix, Linux, Shells 2 Shell-Kommandos 3 Dateien und Verzeichnisse Vorkurs

Mehr

Wirtschaftsinformatik. Übung

Wirtschaftsinformatik. Übung Wirtschaftsinformatik Übung Suche nach festem Programm Start des Betriebssystems und Erkennen der angeschlossenen Geräte Zugriff auf die Festplatte via dem Betriebssystem Arbeit mit einem Betriebssystem

Mehr

Grundlagen der Programmierung

Grundlagen der Programmierung Übung 1: Unix Werkzeuge Robert Sombrutzki sombrutz@informatik.hu-berlin.de Unix Werkzeuge Warum? Diese Frage sollten Sie sich immer mal wieder stellen! Denkbare Antworten Weil Sie diese Werkzeuge immer

Mehr

Linux II. Reguläre Ausdrücke Editoren Scripting. 2 Linux II. Linux I II III Res WN/TT NLTK XML Weka E Reguläre Ausdrücke Editoren Scripting

Linux II. Reguläre Ausdrücke Editoren Scripting. 2 Linux II. Linux I II III Res WN/TT NLTK XML Weka E Reguläre Ausdrücke Editoren Scripting Linux II 2 Linux II Reguläre Ausdrücke Editoren Scripting Reguläre Ausdrücke Reguläre Ausdrücke beschreiben eine Menge von Zeichenfolgen und werden benutzt um m festzustellen, ob eine Zeichenkette Teil

Mehr

LINUX Gesamtmitschrift

LINUX Gesamtmitschrift LINUX Gesamtmitschrift Martin Rabensteiner, 22.11.2015 Filesystem unter Linux - Keine Laufwerksbuchstaben - ~ Home-Verzeichnis User - Versteckte Dateien.filename Pfade 1. Absoluter Pfad eindeutiger Weg

Mehr

Linux I II III Res/Pro WN/TT Reguläre Ausdrücke Editoren Scripting. Linux II. 2 Linux II. Reguläre Ausdrücke Editoren Scripting. Ressourcen-Vorkurs

Linux I II III Res/Pro WN/TT Reguläre Ausdrücke Editoren Scripting. Linux II. 2 Linux II. Reguläre Ausdrücke Editoren Scripting. Ressourcen-Vorkurs Linux II 2 Linux II Reguläre Ausdrücke Editoren Scripting POSIX POSIX POSIX ist ein UNIX-Standard, der bestimmte grundlegende Funktionen und Eigenschaften von UNIX-Systemen definiert. Dazu gehören auch

Mehr

Aufgabenblatt 1: - Präsenzübung für die Übungen Do Mi Ausgabe Mi

Aufgabenblatt 1: - Präsenzübung für die Übungen Do Mi Ausgabe Mi Grundlagen der Programmierung 1 WS 2012/2013 Prof. Dr. Stefan Böttcher Aufgabenblatt 1: - Präsenzübung für die Übungen Do. 11.10.- Mi. 17.10.2012 Ausgabe Mi. 10.10.2012 1.1. Zahlen vertauschen mit wenigen

Mehr

Strukturiertes Programmieren

Strukturiertes Programmieren Friedrich-Schiller-Universität Jena Fakultät für Mathematik und Informatik Institut für Informatik Prof. Dr. E.-G. Schukat-Talamazzini http://www.minet.uni-jena.de/fakultaet/schukat/ Prof. Dr. P. Dittrich

Mehr

Vorkurs Linux Grundlagen

Vorkurs Linux Grundlagen Vorkurs Linux Grundlagen Vorkurs Linux / Informatik Sommer Herbst 2010 Dr. Carsten Gnörlich Raum M3 110 / Tel. 2902 Dr. Carsten Gnörlich Tag 1 / 1 Der Sprung ins kalte Wasser... Ein kleines Beispiel worum

Mehr

Arbeiten mit Linux und an der Kommandozeile

Arbeiten mit Linux und an der Kommandozeile Arbeiten mit Linux und an der Kommandozeile AST, Wintersemester 2013/2014 1 Einleitung Es wird hier ein kleiner Einblick zum Arbeiten mit der grafischen Oberfläche KDE und an der Kommandozeile unter Unix

Mehr

Arbeiten in der Unix-Kommandozeile. PeP et al. Toolbox Workshop

Arbeiten in der Unix-Kommandozeile. PeP et al. Toolbox Workshop Arbeiten in der Unix-Kommandozeile PeP et al. Toolbox Workshop 2015 [ismo@it ~]$ _ Was ist das? Muss das sein? Ist das nicht völlig veraltet? Das sieht nicht so schick aus PeP et al. Toolbox Workshop 2015

Mehr

Datenbanken SQL Einführung Datenbank in MySQL einrichten mit PhpMyAdmin

Datenbanken SQL Einführung Datenbank in MySQL einrichten mit PhpMyAdmin Datenbanken SQL Einführung Datenbank in MySQL einrichten mit PhpMyAdmin PhpMyAdmin = grafsches Tool zur Verwaltung von MySQL-Datenbanken Datenbanken erzeugen und löschen Tabellen und Spalten einfügen,

Mehr

Anhang III: Arbeiten am CIP Pool in C++

Anhang III: Arbeiten am CIP Pool in C++ Anhang III: Arbeiten am CIP Pool in C++ A3 1 Der CIP Pool Im Rahmen der Übungen zur Vorlesung Algorithmen und Programmiertechniken bieten wir Ihnen die Möglichkeit, Übungsaufgaben, bei denen programmiert

Mehr

Gebrauchsanleitung zu "iexpress"

Gebrauchsanleitung zu iexpress Gebrauchsanleitung zu "iexpress" Selbst entpackende Archive, wenn gewollt sogar mit Installationsroutine, mit Windows herstellen: Wenn Sie auf die kleinen Vorschaufenster klicken, sehen sie jeweils einen

Mehr

Update Messerli MySQL auf Linux

Update Messerli MySQL auf Linux Update Messerli MySQL auf Linux Einleitung Grundsätzlich wird beim Update der Messerli Software auf einem Linux-Server wie folgt vorgegangen: 1. Vorhandener RMI-MySQL Server wird auf Linux aktualisiert

Mehr

Praktikum RO1 Einführung Linux / Ubuntu / Bash

Praktikum RO1 Einführung Linux / Ubuntu / Bash Praktikum RO1 Einführung Linux / Ubuntu / Bash Ubuntu Ubuntu 10.04 läuft als Gastsystem auf der virtuellen Maschine Virtuel Box. Das vorbereitete Ubuntu liegt auf der Festplatte Daten_1 ( \D:\VM'sUbuntu_10.04

Mehr

Lernplattform für AP I WS 2014/2015. Prof. Dr. Frank Victor. Cologne University of Applied Sciences Campus Gummersbach www.gm.fh-koeln.

Lernplattform für AP I WS 2014/2015. Prof. Dr. Frank Victor. Cologne University of Applied Sciences Campus Gummersbach www.gm.fh-koeln. Lernplattform für AP I WS 2014/2015 Prof. Dr. Frank Victor Cologne University of Applied Sciences Campus Gummersbach www.gm.fh-koeln.de/advlabor Liebe Studierende, wir möchten Ihnen hiermit eine kleine

Mehr

Bogobit Digimux mit Viessmann Multiplex-Signalen und Märklin Central Station 2

Bogobit Digimux mit Viessmann Multiplex-Signalen und Märklin Central Station 2 Bogobit Digimux mit Viessmann Multiplex-Signalen und Märklin Central Station 2 1 Ein neues Signal in der CS2 anlegen Führen Sie die folgenden Schritte aus, um ein neues Signal in der CS2 anzulegen und

Mehr

Einführung Wissenschaftliches Rechnen. René Lamour. Sommersemester 2015

Einführung Wissenschaftliches Rechnen. René Lamour. Sommersemester 2015 Einführung Wissenschaftliches Rechnen René Lamour Sommersemester 2015 Organisatorisches Zugang zum Pool - Siehe Öffnungszeiten Teilnahme an den Übungen in den ersten Wochen allein, dann Gruppenarbeit Abgabe

Mehr

1 Vorraussetzungen. 2 Installiere Eclipse. FS 2015 Herausgabe: 2015-02-18 Dr. A. L. Schüpbach, D. Sidler, Z. István Departement Informatik, ETH Zurich

1 Vorraussetzungen. 2 Installiere Eclipse. FS 2015 Herausgabe: 2015-02-18 Dr. A. L. Schüpbach, D. Sidler, Z. István Departement Informatik, ETH Zurich 252-0842-00L Programmieren und Problemlösen Eclipse Tutorial FS 2015 Herausgabe: 2015-02-18 Dr. A. L. Schüpbach, D. Sidler, Z. István Departement Informatik, ETH Zurich 1 Vorraussetzungen Falls Java noch

Mehr

Einführung in das wissenschaftliche Rechnen

Einführung in das wissenschaftliche Rechnen Übung Einführung in das wissenschaftliche Rechnen Hella Rabus Sommersemester 2016 Inhalte Heute Linux Arbeitsplatz kennen lernen, einrichten erste Python Schritte SoSe16 Linux, Python L A TEX, Mathematica

Mehr

Einführung in die C-Programmierung

Einführung in die C-Programmierung Einführung in die C-Programmierung Warum C? Sehr stark verbreitet (Praxisnähe) Höhere Programmiersprache Objektorientierte Erweiterung: C++ Aber auch hardwarenahe Programmierung möglich (z.b. Mikrokontroller).

Mehr

Übung 4: Schreiben eines Shell-Skripts

Übung 4: Schreiben eines Shell-Skripts Aufgabenteil 1 Ziel der Übung Übung 4: Schreiben eines Shell-Skripts Anhand eines einfachen Linux-Skripts sollen die Grundlagen der Shell-Programmierung vermittelt werden. Das für die Bash-Shell zu erstellende

Mehr

Liesmich zum Kurs: Programmieren in der Bioinformatik mit Perl Konfigurierung der Programmierumgebung

Liesmich zum Kurs: Programmieren in der Bioinformatik mit Perl Konfigurierung der Programmierumgebung Liesmich zum Kurs: Programmieren in der Bioinformatik mit Perl Konfigurierung der Programmierumgebung 1 1 Allgemeines Um die Beispiele und Aufgaben des Kurses Programmieren in der Bioinformatik mit Perl

Mehr

Grundbefehle. LPI Zertifizierung. Auf dem Weg: Certified Linux

Grundbefehle. LPI Zertifizierung. Auf dem Weg: Certified Linux LPI Zertifizierung 1.103.3 Grundbefehle Copyright ( ) 2006-2009 by Dr. Walter Kicherer. This work is licensed under the Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 2.0 Germany License. To view

Mehr

Material zum Grundlagenpraktikum ITS. eine kleine Linux-Befehlsreferenz. Stand: Oktober 2007 zusammengestellt von: Cornelia Menzel Version 1.

Material zum Grundlagenpraktikum ITS. eine kleine Linux-Befehlsreferenz. Stand: Oktober 2007 zusammengestellt von: Cornelia Menzel Version 1. Material zum Grundlagenpraktikum ITS eine kleine Linux-Befehlsreferenz Stand: Oktober 2007 zusammengestellt von: Cornelia Menzel Version 1.0 Lehrstuhl für Netz- und Datensicherheit Ruhr-Universität Bochum

Mehr

Computer Algebra Plan der Vorlesung. erstes Drittel: linux, emacs, L A TEX zweites Drittel: Sage als Taschenrechner letztes Drittel: Python für Sage

Computer Algebra Plan der Vorlesung. erstes Drittel: linux, emacs, L A TEX zweites Drittel: Sage als Taschenrechner letztes Drittel: Python für Sage Computer Algebra Nutzung des Computers im Studium: einen Editor (emacs) verwenden Texte (mit L A TEX) setzen ein Computeralgebrasystem (Sage) nutzen etwas programmieren (mit Python) Computer Algebra Plan

Mehr

1) JAVA JRE auf der QNAP Box installieren

1) JAVA JRE auf der QNAP Box installieren Hallo, hier eine kleine unvollständige Anleitung wie das CCU-Historian auf der QNAP läuft. Wenn Du eine QNAP hast, solltest Du diesen Weg nur dann beschreiten, wenn Du einmal eine Kommandozeile gesehen

Mehr

SEW Übung EMFText. 1 Aufgabe. 2 Domänenbeschreibung. 3 Installation von Eclipse/EMFText. 4 Schritt-für-Schritt Anleitung. 4.

SEW Übung EMFText. 1 Aufgabe. 2 Domänenbeschreibung. 3 Installation von Eclipse/EMFText. 4 Schritt-für-Schritt Anleitung. 4. SEW Übung EMFText 1 Aufgabe Erstellen Sie eine textuelle Domänenspezifische Sprache Domain-specific Language (DSL) mit dem Werkzeug EMFText. Die Sprache soll dazu dienen Formulare (Fragen, Antworttypen

Mehr

Thomas Gewering Benjamin Koch Dominik Lüke

Thomas Gewering Benjamin Koch Dominik Lüke HEINZ NIXDORF INSTITUT Universität Paderborn Technische Informatik für Ingenieure WS 2010/2011 Übungsblatt Nr. 1 11. Oktober 2010 Übungsgruppenleiter: Matthias Fischer Mouns Almarrani Rafał Dorociak Michael

Mehr

Installation von AmigaOS 3.9 unter WinUAE

Installation von AmigaOS 3.9 unter WinUAE Seite 1 von 22 Installation von AmigaOS 3.9 unter WinUAE Inhalt Einleitung Vorbereitung Konfiguration Installation Installation der BoingBags Installation von Picasso96 Installation von AHI Einleitung

Mehr

MEMO_MINUTES. Update der grandma2 via USB. Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com

MEMO_MINUTES. Update der grandma2 via USB. Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com MEMO_MINUTES Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com Update der grandma2 via USB Dieses Dokument soll Ihnen helfen, Ihre grandma2 Konsole, grandma2 replay unit oder MA NPU (Network Processing

Mehr

1. Einführung. 2. Vorbereitung zur Installation. 1.1 Eclipse

1. Einführung. 2. Vorbereitung zur Installation. 1.1 Eclipse 1. Einführung 1.1 Eclipse Die Eclipse ist eine kostenlose integrierte Entwicklungsumgebung oder auch IDE genannt, (Abkürzung IDE, engl. Integrated development enviroment). Sie ist eine grafische Benutzeroberfläche

Mehr

Die Architektur von UNIX/Linux- Betriebssystemen. Mag. Lukas Feiler, SSCP lukas.feiler@lukasfeiler.com http://www.lukasfeiler.

Die Architektur von UNIX/Linux- Betriebssystemen. Mag. Lukas Feiler, SSCP lukas.feiler@lukasfeiler.com http://www.lukasfeiler. Die Architektur von UNIX/Linux- Betriebssystemen Mag. Lukas Feiler, SSCP lukas.feiler@lukasfeiler.com http://www.lukasfeiler.com/lectures_brg9 1977: Berkeley Software Distribution/BSD (U.C. Berkeley) 1986:

Mehr

Praktikum Ingenieurinformatik. Termin 2. Mein erstes C-Programm

Praktikum Ingenieurinformatik. Termin 2. Mein erstes C-Programm Praktikum Ingenieurinformatik Termin 2 Mein erstes C-Programm 1 1. Einleitung 2. Erstes C-Programm 3. Fehler ins Programm einbauen 4. Zweites und drittes C-Programm 5. Installation der Visual C++ 2010

Mehr

Pooleinführung. Dieses Dokument soll euch den Einstieg in den Unixpool erleichtern. Wir behandeln hier folgende Fragen:

Pooleinführung. Dieses Dokument soll euch den Einstieg in den Unixpool erleichtern. Wir behandeln hier folgende Fragen: Pooleinführung Dieses Dokument soll euch den Einstieg in den Unixpool erleichtern. Wir behandeln hier folgende Fragen: Wie logge ich mich im Unixpool (MA 241) ein? Wo finde ich einen Browser? Was ist eine

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

Anleitung: Webspace-Einrichtung

Anleitung: Webspace-Einrichtung Anleitung: Webspace-Einrichtung Inhaltsverzeichnis 1 Webspace für alle Rechenzentrumsnutzer(innen) 1 2 Login 2 2.1 Im Terminalraum / Mit Putty von zu Hause aus..................... 2 2.2 Auf unixartigen

Mehr

Installation Messerli MySQL auf Linux

Installation Messerli MySQL auf Linux Installation Messerli MySQL auf Linux Einleitung Grundsätzlich wird bei der Installation der Messerli Software auf einem Linux-Server wie folgt vorgegangen: 1. Angepasster RMI-MySQL Server wird auf Linux

Mehr

Vorbereitungen zum SIMOTION Webserver Tutorial Anwenderdefinierte Webseiten

Vorbereitungen zum SIMOTION Webserver Tutorial Anwenderdefinierte Webseiten SIMOTION Tutorials Vorbereitungen zum SIMOTION Webserver Tutorial Anwenderdefinierte Webseiten siemens.com/answers SIMOTION- 2 Webserver aktivieren 3 Demo-Variablen hinzufügen 4 Web-Editor 6 Web- 10 SIMOTION

Mehr

Einführung in die Nutzung von eclipse

Einführung in die Nutzung von eclipse Einführung in die Nutzung von eclipse Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 2 Installieren von eclipse 2 3 eclipse starten 2 4 Wichtige Hinweise vorab 3 5 Klasse anlegen 4 6 Java-Programm übersetzen und starten

Mehr

ejgp Webseite Kurzeinführung

ejgp Webseite Kurzeinführung ejgp Webseite Kurzeinführung Inhaltsverzeichnis 1.Einloggen...2 2.Beitrag bearbeiten...2 3.Beitrag hinzufügen...3 4.Bild hoch laden und einfügen...3 5.Link in Text einfügen...4 6.Bilder für die Galerie

Mehr

Einführung in die Kommandozeile

Einführung in die Kommandozeile Einführung in die Kommandozeile Das zentrale Werkzeug unter Linux/UNIX Pascal Bernhard Berlin Linux User Group 15. November 2013 Inhalt 1 Einführung Was ist die Shell? Wofür brauche ich sie? Grundbefehle

Mehr

Hello World in Java. Der Weg zum ersten Java-Programm

Hello World in Java. Der Weg zum ersten Java-Programm Vorwort Hello World in Java Der Weg zum ersten Java-Programm Diese Anleitung wurde unter Windows XP verfasst. Grundsätzlich sollte sie auch unter späteren Windows Versionen wie Windows Vista oder Windows

Mehr

www.flatbooster.com FILEZILLA HANDBUCH

www.flatbooster.com FILEZILLA HANDBUCH www.flatbooster.com FILEZILLA HANDBUCH deutsche Auflage Datum: 12.03.2011 Version: 1.0.2 Download: http://flatbooster.com/support Inhaltsverzeichnis 1 Filezilla FTP Programm 1 1.1 Filezilla installieren.................................

Mehr

Techniken der Projektentwicklung

Techniken der Projektentwicklung Tools Kalenderwoche 43 Tools für die Softwareentwicklung Shell auf bash einstellen Tools in.bashrc eintragen mit Staroffice mit L A TEX Eclipse UML Modellierung Versionsverwaltung mit CVS CVS und Eclipse

Mehr

Linux-Befehlsreferenz

Linux-Befehlsreferenz Grundpraktikum Netz- und Datensicherheit Linux-Befehlsreferenz Lehrstuhl für Netz- und Datensicherheit Ruhr-Universität Bochum Zusammengestellt von: Cornelia Menzel, Endres Puschner Stand: 15. September

Mehr

Informatik für Schüler, Foliensatz 1 Einführung bis...

Informatik für Schüler, Foliensatz 1 Einführung bis... Prof. G. Kemnitz Institut für Informatik, Technische Universität Clausthal 19. August 2009 1/15 Informatik für Schüler, Foliensatz 1 Einführung bis... Prof. G. Kemnitz Institut für Informatik, Technische

Mehr

Übertragen von Schulwebseiten auf musin.de

Übertragen von Schulwebseiten auf musin.de Übertragen von Schulwebseiten auf musin.de Inhalt: Mit Hilfe des Freeware Programms WS_FTP LE können Sie Webseiten, die Sie auf Ihrem PC erstellt haben, über das Internet auf musin/kobis übertragen. Wenn

Mehr

Literatur. Einführung in Unix. Login. Passwort. Mag. Thomas Griesmayer. Benutzererkennung und Passwort Case-Sensitiv Prompt

Literatur. Einführung in Unix. Login. Passwort. Mag. Thomas Griesmayer. Benutzererkennung und Passwort Case-Sensitiv Prompt Literatur Einführung in Unix Introduction to Unix Martin Weissenböck: Linux, 2000, 2. Auflage, Adim Bodo Bauer: SuSE Linux 6.2, Installation, Konfiguration und erste Schritte, 1999, 15. Auflage, SuSE Verlag.

Mehr

L A TEX, Linux, Python

L A TEX, Linux, Python L A TEX, Linux, Python Daniel Borchmann, Tom Hanika, Maximilian Marx 17. Dezember 2014 cba Grundlagen von GNU/Linux Grundlagen von GNU/Linux Eine kurze Geschichte von GNU / Linux Eine kurze Geschichte

Mehr

Dateien, Ordner oder ganze Laufwerke mit WipeDisk sicher löschen:

Dateien, Ordner oder ganze Laufwerke mit WipeDisk sicher löschen: Dateien, Ordner oder ganze Laufwerke mit WipeDisk sicher löschen: Manchmal ist es nötig, Daten unwiederbringlich zu löschen. Einfach den Windowspapierkorb zu benutzen hilft gar nicht, denn da sind die

Mehr

Grundlagen der Informatik für Ingenieure I

Grundlagen der Informatik für Ingenieure I Background: 2 Beispielsitzung.1 Login Prozedur login: username password:... In der Regel (Standard-Benutzeroberfläche) wird Ihnen nach einer "gewissen" Initialisierungsphase die graphische Benutzeroberfläche

Mehr

Informatik 1 Tutorial

Informatik 1 Tutorial ETH Zürich, D-INFK/D-BAUG Herbstsemester 2014 Dr. Martin Hirt Christian Badertscher Informatik 1 Tutorial Dieses Tutorial hat zum Ziel, die notwendigen Tools auf dem eigenen Computer zu installieren, so

Mehr

Einführung zu den Übungen aus Softwareentwicklung 1

Einführung zu den Übungen aus Softwareentwicklung 1 Einführung zu den Übungen aus Softwareentwicklung 1 Dipl.-Ing. Andreas Riener Universität Linz, Institut für Pervasive Computing Altenberger Straße 69, A-4040 Linz riener@pervasive.jku.at SWE 1 // Organisatorisches

Mehr

vorneweg: Auch unter Unix/Linux gibt es komfortable grafische Benutzerschnittstellen ;)

vorneweg: Auch unter Unix/Linux gibt es komfortable grafische Benutzerschnittstellen ;) Unterschiede zu Windows vorneweg: Auch unter Unix/Linux gibt es komfortable grafische Benutzerschnittstellen ;) Der Verzeichnisbaum: Unix verwendet einen sog. flachen Verzeichnisbaum. Diesem werden Inhalte

Mehr

CVS. The open standard for version control. (Concurrent Versions System) Maik Zemann CVS

CVS. The open standard for version control. (Concurrent Versions System) Maik Zemann CVS CVS Maik Zemann CVS (Concurrent Versions System) The open standard for version control 1 Gliederung Gliederung Was ist CVS? Motivation? Konzept von CVS Die wichtigsten Befehle Merging Logging im Quelltext

Mehr

Computer und Software 1

Computer und Software 1 omputer und oftware 1 Vortragender: hristof Köhler, ckoe@uni-bremen.de 1. Datenauswertung mit Igor Pro Originalfolien: álint Aradi, aus der Vorlesung W 12/13 Informatik im tudium omputer und oftware 1

Mehr

Bedienungsanleitung. Homepage-Verwaltung mit Easy File Manager (EFM) http://fileman.qth.at

Bedienungsanleitung. Homepage-Verwaltung mit Easy File Manager (EFM) http://fileman.qth.at http://fileman.qth.at Homepage hochladen 1. Zuerst die erstellte Homepage (HTML, PHP) am eigenen PC mit einem Pack-Programm (z.b. 7-ZIP, siehe weiter unten) in eine ZIP-Datei einpacken. WICHTIGER HINWEIS:

Mehr

LAMP HowTo (Linux Apache MySQL PHP) Zugriff per SSH auf den Server. Servername: gyko.no-ip.info (Lokal: 192.168.2.10)

LAMP HowTo (Linux Apache MySQL PHP) Zugriff per SSH auf den Server. Servername: gyko.no-ip.info (Lokal: 192.168.2.10) LAMP HowTo (Linux Apache MySQL PHP) Zugriff per SSH auf den Server Servername: gyko.no-ip.info (Lokal: 192.168.2.10) Stand: 04-2014 Warum Zugriff auf einen Server per SSH? Zunächst einmal möchte ich, dass

Mehr

GameGrid mit BlueJ Seite 1

GameGrid mit BlueJ Seite 1 GameGrid mit BlueJ Seite 1 GameGrid mit BlueJ BlueJ ist eine Java-Entwicklungsumgebung mit einer einfachen Benutzeroberfläche. Dem Benutzer stehen ein einfacher Texteditor mit Syntaxhervorhebung und ein

Mehr

Linux und Eclipse Einführung SysArch Tutoren WS 2008/2009 Atanas Dimitrov, Johannes Weiss

Linux und Eclipse Einführung SysArch Tutoren WS 2008/2009 Atanas Dimitrov, Johannes Weiss Linux und Eclipse Einführung SysArch Tutoren WS 2008/2009 Atanas Dimitrov, Johannes Weiss 1 Entwicklung Graphische Oberflächen Distributionen Probleme und Kritik 2 Entwicklung I Linux ist ein weitgehend

Mehr