KURZANLEITUNG. FmX Display (EZ-Pilot & Autopilot)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "KURZANLEITUNG. FmX Display (EZ-Pilot & Autopilot)"

Transkript

1 FmX Display (EZ-Pilot & Autopilot) KURZANLEITUNG 2014 geo-konzept GmbH geo-konzept GmbH Gut Wittenfeld D Adelschlag Telefon: +49 (8424) Telefax: +49 (8424)

2 Kurzanleitung FmX Display (EZ-Pilot & Autopilot) Seite 4 1 Inhalt 1 Inhalt Voreinstellungen Einführung Wichtige Anschlüsse Praxisteil Plugins Was sind Plugins? Anzeigen der aktiven Plugins Hinzufügen oder entfernen von Plugins Arbeitsgerät anlegen, auswählen oder löschen Arbeitsgerät einstellen Feld öffnen oder erstellen Beschreibung der Navigationsansicht Einstellen der Statusanzeige Einstellung des Einblendregisters Einstellung des Reiters Feldparameter Spuren anlegen / Spuren auswählen Erstellen einer geraden Linie Erstellen einer gebogenen Linie Erstellen eines Vorgewendes Erstellen eines FreeForm-Musters Erstellen eines gekrümmten FreeForm-Abschnitts Erstellen eines geraden FreeForm-Abschnitts Umschalten zwischen FreeForm-Abschnitten... 35

3 Kurzanleitung FmX Display (EZ-Pilot & Autopilot) Seite Spurführung Laden von Linien Spurführung beginnen, beenden oder unterbrechen Dateien Einstecken und Entfernen des im Lieferumfang enthaltenen USB-Sticks Übertragen von Dateien auf das FmX-Display Herunterladen von Dateien oder Screenshots auf externen Speicher Daten zum aktuellen Feld im PDF-Format speichern Weiterführendes Beispiel für Versatz links/rechts Arbeitsgerätbreite entspricht nicht der realen Arbeitsbreite Das Arbeitsgerät zieht nach links oder nach rechts Einstellung Applikationsversatz Sorteneinstellungen Remote Aufzeichnungsschalter einstellen Fahrzeug wechseln Diagnose Signal überprüfen Einstellungen des VRS Modems (DCM300/Ag3000): Einstellungen Geofon oder Motorola-Modem Einstellungen EZ-Pilot... 72

4 Kurzanleitung FmX Display (EZ-Pilot & Autopilot) Seite 6

5 Kurzanleitung FmX Display (EZ-Pilot & Autopilot) Seite 7 1 Voreinstellungen 1.1 Einführung Diese Kurzanleitung soll die ersten Arbeitsschritte mit dem FmX- Display erleichtern. Es ist jedoch erforderlich vorher eine Einführung in der Bedienung des FmX-Displays durchlaufen zu haben, um den Anweisungen folgen zu können. Eine weitere Voraussetzung dieser Anleitung ist, dass das komplette Autopilot-System auf dem Fahrzeug installiert und funktionsfähig ist. 1.2 Wichtige Anschlüsse

6 Kurzanleitung FmX Display (EZ-Pilot & Autopilot) Seite 8 1. Einschaltknopf : Schaltet das Display ein bzw. aus. Drücken Sie den Einschaltknopf und halten Sie ihn etwa 0,5 Sekunden lang gedrückt. 2. Helligkeitsregler : Erhöht oder verringert die Helligkeit des integrierten Displays FmX. Drücken Sie den entsprechenden Knopf. 3. USB-Anschluss : Anschließen des im Lieferumfang enthaltenen USB-Sticks an das Display, um Daten in das Display zu laden bzw. von dort zu speichern. 4. Gehäuse der Backup-Batterie 5. Buchse zum Anschluss des Netzkabels : Anschließen des Netzkabels (Teilenr ) an das Display. 6. GPS1 : Anschluss einer GPS-Antenne für den ersten integrierten GPS-Empfänger (Fahrzeugantenne) 7. GPS2 : Anschluss einer GPS-Antenne für den zweiten integrierten GPS-Empfänger (Anbaugeräteantenne/optional). 8. Anschluss für RTK-Antenne : Anschließen des RTK- Kabels (Teilenr ) an das Display. Nur bei Verwendung des integrierten Funkmodems zum Empfang von Korrekturdaten über eine mobile Basisstation erforderlich. 9. Buchsen (A/B/C/D) für CAN- und serielle Schnittstellen : Dient zum Anschluss externer Geräte an das Display. 2 Praxisteil 2.1 Plugins Was sind Plugins? Für das FmX-Display steht eine Reihe von Plugins zur Verfügung, mit denen Sie den Funktionsumfang des Displays erweitern können. Die meisten der aufgeführten Plugins erfordern jedoch zusätzliche Hardware oder sind durch kostenpflichtige Freischaltcodes zu aktivieren.

7 Kurzanleitung FmX Display (EZ-Pilot & Autopilot) Seite Anzeigen der aktiven Plugins 1. Berühren Sie im Startbildschirm den Schraubenschlüssel. 2. Dadurch wird der Bildschirm Konfiguration aufgerufen. 3. An seinem linken Rand sind die derzeit installierten Plugins aufgeführt Hinzufügen oder entfernen von Plugins 1. Berühren Sie im Bildschirm Konfiguration die Option Hinzufügen/Entfernen. So gelangen Sie in die folgende Ansicht.

8 Kurzanleitung FmX Display (EZ-Pilot & Autopilot) Seite Geben Sie bei Bedarf das Admin-Passwort ein (2009). 3. Der Bildschirm Aktive Plugins wählen enthält folgende Angaben: Die Liste Inaktive Plugins links zeigt die verfügbaren, aber noch nicht installierten Plugins. Die Liste Aktive Plugins rechts zeigt die derzeit installierten Plugins. 4. Führen Sie eine der folgenden Aktionen durch: Wenn Sie eines der Plugins aus der Liste Inaktive Plugins installieren möchten, berühren Sie das gewünschte Plugin und berühren Sie dann Hinzufügen. Das Plugin wird in die Liste der aktiven Plugins verschoben. Wenn Sie eines der installierten und in der Liste Aktive Plugins aufgeführten Plugins entfernen möchten, berühren Sie das gewünschte Plugin und berühren Sie dann Entfernen. Das Plugin wird in die Liste Inaktive Plugins verschoben. 5. Berühren Sie OK, um zum Bildschirm Konfiguration zurückzukehren.

9 Kurzanleitung FmX Display (EZ-Pilot & Autopilot) Seite Arbeitsgerät anlegen, auswählen oder löschen 1. Berühren Sie im Startbildschirm. 2. Berühren Sie im Bildschirm Konfigurationsauswahl den Button Wechseln, um ein Gerät zu wechseln oder den Button Bearbeiten, um ein vorhandenes Gerät zu bearbeiten. 3. Geben Sie bei Bedarf das Admin-Passwort ein (das Standard-Passwort ist 2009 ) 4. Berühren Sie im Bildschirm Arbeitsgerät-Konfiguration die Option Neu, um ein neues Gerät zu erstellen. Alternativ kann hier auch ein Arbeitsgerät markiert werden, um es anschließend mit der Schaltfläche Löschen zu entfernen. 5. Der Bildschirm Neuer Konfigurationsname wird angezeigt. Er enthält eine virtuelle Tastatur.

10 Kurzanleitung FmX Display (EZ-Pilot & Autopilot) Seite Geben Sie einen Namen für das neue Arbeitsgerät ein und berühren Sie dann OK. 7. Der Bildschirm Aktive Plugins wird aufgerufen. Wählen Sie aus, welche Plugins zusammen mit diesem Arbeitsgerät verwendet werden sollen, und berühren Sie dann OK. 8. Der Assistent zur Einstellung von Arbeitsgeräten wird aufgerufen. Geben Sie auf jedem Register die erforderlichen Angaben ein. Hinweis-Welche Angaben in diesem Assistent gemacht werden müssen, hängt von den in Schritt 7 ausgewählten Plugins ab. 9. Berühren Sie OK. Ihre aktuelle Konfiguration wird nun im Bildschirm Konfiguration angezeigt. 2.3 Arbeitsgerät einstellen 1. Wählen Sie im Konfigurationsbildschirm das Arbeitsgerät aus, welches eingestellt werden soll. Berühren Sie anschließend Einstellungen.

11 Kurzanleitung FmX Display (EZ-Pilot & Autopilot) Seite Danach gelangen sie in den Reiter Gerätetyp, wo Sie durch betätigen der Dropdown-Liste eine Arbeitsart einstellen können. 3. Nun wird die Schaltfläche bearbeiten des Layouts aktiv, welche für die Auswahl der Maschinenart zu verwenden ist. 4. Durch Ihre Auswahl wird der Reiter Abmessungen aktiv, mit dessen Hilfe verschiedene Abmessungen des Gerätes in das System eingegeben werden können. Hinweis-Es ist zum Beispiel wichtig, bei auftretenden Lücken im Feld den Versatz links/rechts zu verstellen, um die Lücken zu beseitigen. (Beispiel siehe Abschnitt Weiterführendes, hier wird auch die Einstellung des Applikationsversatzes beschrieben).

12 Kurzanleitung FmX Display (EZ-Pilot & Autopilot) Seite Im darauffolgenden Reiter Geometrie können weitere gerätespezifische Einstellungen vorgenommen werden.

13 Kurzanleitung FmX Display (EZ-Pilot & Autopilot) Seite Die Schaltfläche Überlappung führt zum nächsten Menü, in welchem jegliche Einstellungen zur Überlappung getätigt werden können.

14 Kurzanleitung FmX Display (EZ-Pilot & Autopilot) Seite Im Reiter Extras sind schließlich sortenspezifische Einstellungen vorzunehmen, welche unter dem Abschnitt Weiterführendes erklärt werden. 8. Drücken Sie anschließend auf OK, um die festgelegten Einstellungen abzuspeichern. 2.4 Feld öffnen oder erstellen Hinweis Wenn Sie den Bildschirm Feldauswahl zum ersten Mal aufrufen, sind noch keine Felder vorhanden, so dass Sie ein Feld erstellen müssen. 1. Berühren Sie im Startbildschirm. 2. Berühren Sie im Bildschirm Konfigurationsauswahl die Option OK. 3. Wählen Sie eine der folgenden Möglichkeiten: Erstellen Sie einen neuen Kunden. Wählen Sie einen bestehenden Kunden aus der Dropdown-Liste mit den Kunden. 4. Wählen Sie den gewünschten Betrieb oder erstellen Sie einen neuen.

15 Kurzanleitung FmX Display (EZ-Pilot & Autopilot) Seite Wählen Sie das gewünschte Feld oder erstellen Sie ein neues. 6. Wählen Sie die gewünschte Maßnahme oder erstellen Sie eine neue. 7. Um für die Datenspeicherung weitere Angaben zur Maßnahme zu erfassen, berühren Sie Maßnahmenattribute. Der Bildschirm Maßnahmenattribute wird aufgerufen. 8. Berühren Sie zweimal OK, um den Feldauswahlbildschirm zu verlassen. 9. Sie befinden sich nun in der Navigationsansicht 2.5 Beschreibung der Navigationsansicht Feldmerkmale : Berühren Sie hier um dem Feld verschiedene Merkmale hinzuzufügen. 2. Start : Berühren Sie hier, um ein Feld zu schließen und zum Startfenster zurückzukehren. 8.

16 Kurzanleitung FmX Display (EZ-Pilot & Autopilot) Seite Einstellungen und Konfiguration : Berühren Sie hier, um bei geöffnetem Feld verschiedene Einstellungen und Anzeigeoptionen zu ändern. 4. Register Screenshot : Diese Schaltfläche ermöglicht es dem Benutzer, einen Screenshot der aktuellen Anzeige zu erstellen. 5. Register Karte : Berühren Sie hier, um verschiedene Spuren oder Feldmerkmale hinzuzufügen. 6. Aktive Plugins : Zeigt Status- und Steuerungsfunktionen für die Applikationen an, die mit dem FmX Display verbunden sind. Berühren Sie das Registersymbol, um das Register zu ändern. 7. Anzeige Einkuppeln : Enthält die Einschaltsteuerung für Plug-ins wie das automatische Lenksystem Autopilot, TrueTracker Arbeitsgerätelenkung und das automatische Nivelliersystem FieldLevel II. Sie können auch die Aufzeichnung der bearbeiteten Fläche steuern. 8. Schaltfläche Aufzeichnung bearbeitete Fläche : Nach betätigen diese Schaltfläche wird die bearbeitete Fläche aufgezeichnet. (Geschw., GPS- Qualität, Höhe über NN usw.) 9. Spurführungsanzeige : Wenn sich das Fahrzeug auf der Führungslinie befindet, sind die Anzeigepunkte grün. Wenn das Fahrzeug die Führungslinie verlässt, werden die Anzeigepunkte rot und bewegen sich in die Richtung, zu der das Fahrzeug abweicht. 10. Einblendregister : Berühren Sie hier um kurzzeitig die, in eingestellten, Parameter auf dem Navigationsbildschirm einzustellen. 11. Fahrzeugansicht : Berühren Sie hier, um Draufsicht oder Rückansicht auszuwählen. 12. Statusanzeige : Berühren Sie hier, um mehr Informationen für Vorgänge anzuzeigen, die das Display betreffen, während der Navigationsbildschirm in der rechten oberen Ecke liegt. Die Einstellung dieser Anzeige wird in beschrieben. 13. Zoomen und Verschieben : Berühren Sie hier, um die Funktionstasten Zoom und Verschieben

17 Kurzanleitung FmX Display (EZ-Pilot & Autopilot) Seite 19 anzuzeigen. Berühren Sie die Lupe, um die Ansicht zu vergrößern oder zu verkleinern; berühren Sie die Pfeiltasten, um in eine beliebige Richtung zu verschieben. Der Zoomfaktor kann auch durch Berühren des Haupterfassungsfensters angepasst werden. 14. Aufrüstungs-/Freischaltmöglichkeiten : Beschreibung der verschiedenen Funktionen des FmX-Displays. 15. Abdeckungsanzeige : Zeigt die Einstellungen zur Abdeckung und zur Verfolgung von Sorten an. Es können Höhe, Abdeckung/Überlappung, Sorten und GPS-Qualität angezeigt werden. Wählen Sie die gewünschte Ansicht durch die Dropdown-Liste oben rechts Einstellen der Statusanzeige Durch betätigen der Statusanzeige können Sie sich bis zu 18 Parameter im Navigationsbildschirm anzeigen lassen. Die gewünschten Parameter stellen Sie wie folgt ein. 1. Um die gewünschten Parameter in der Statusanzeige einstellen zu können müssen Sie zunächst im Navigationsbildschirm den Schraubenschlüssel berühren. Sie gelangen in folgende Ansicht.

18 Kurzanleitung FmX Display (EZ-Pilot & Autopilot) Seite Hier wählen Sie System und betätigen anschließend die Schaltfläche Einstellungen. 3. Im folgenden Menü wählen Sie Statusanzeige und betätigen wiederum Einstellungen.

19 Kurzanleitung FmX Display (EZ-Pilot & Autopilot) Seite Sie gelangen in folgendes Menü.

20 Kurzanleitung FmX Display (EZ-Pilot & Autopilot) Seite Durch wählen des Reiters Infoansicht gelangen Sie in die folgende Ansicht. Bei Auswahl eines gewünschten Parameters in der rechten Liste und anschließendem Betätigen des Buttons Info wählen im gewünschten Feld (nächstes Bild), fügen Sie die gewünschte Anzeige zur Statusanzeige hinzu. 6. Die eingestellten Parameter können Sie nun durch Auswählen der Statusanzeige im Navigationsbildschirm anzeigen lassen.

21 Kurzanleitung FmX Display (EZ-Pilot & Autopilot) Seite Einstellung des Einblendregisters Das Einblendregister ermöglicht es Ihnen, sich bis zu fünf Parameter kurzzeitig anzeigen zu lassen. 1. Um das Einblendregister einzustellen gehen Sie bitte wie in vor, bis Sie in folgendes Menü gelangen.

22 Kurzanleitung FmX Display (EZ-Pilot & Autopilot) Seite Hier wählen Sie in der rechten Spalte den gewünschten Parameter aus, um diesen dann mittels Info wählen dem Einblendregister hinzuzufügen. 3. Anschließend können Sie die Anzeigedauer des Registers einstellen, indem Sie die gewünschte Zeit in der Dropdown-Liste unten Links auswählen. 4. Die eingestellten Parameter lassen sich nun, durch auswählen des Einblendregisters, in der Navigationsansicht einsehen.

23 Kurzanleitung FmX Display (EZ-Pilot & Autopilot) Seite Einstellung des Reiters Feldparameter Durch diese Einstellung können bis zu zwei Parameter permanent im Navigationsbildschirm angezeigt werden. 1. Um Feldparameter einzustellen gehen Sie bitte wie in vor, bis Sie in folgendes Menü gelangen.

24 Kurzanleitung FmX Display (EZ-Pilot & Autopilot) Seite Hier können Sie bis zu zwei Parameter zur permanenten Anzeige im Navigationsbildschirm einstellen, indem Sie die gewünschten Parameter in der rechten Seite auswählen, um diese anschließend durch berühren der linken oder rechten Info wählen Schaltfläche hinzuzufügen. 3. Anschließend sind die gewünschten Parameter im Navigationsbildschirm zu sehen.

25 Kurzanleitung FmX Display (EZ-Pilot & Autopilot) Seite 27 Hinweis-Die Position der jeweiligen Parameter in der Navigationsansicht ist davon abhängig, in welchem Feld des Menüs Statusinfos eintragen werden. 2.6 Spuren anlegen / Spuren auswählen 1. Um in den Spurmanager zu gelangen, ist es nötig die Navigationsansicht, wie in 2.4 beschrieben, zu öffnen. 2. Im Navigationsbildschirm wählen Sie, wie folgt beschrieben, das Register Karte :

26 Kurzanleitung FmX Display (EZ-Pilot & Autopilot) Seite Hier gelangen Sie durch die Schaltfläche Spuren in den Spurmanager.

27 Kurzanleitung FmX Display (EZ-Pilot & Autopilot) Seite Mit den Standardmustern erstellen Sie auf dem Display unterschiedlich geformte Führungslinien.

28 Kurzanleitung FmX Display (EZ-Pilot & Autopilot) Seite Wählen Sie das gewünschte Muster aus der Dropdown- Liste rechts im Spurmanager. 2.7 Erstellen einer geraden Linie Sie haben zwei Möglichkeiten um eine gerade Linie zu erstellen: AB-Linie: Sie definieren den Start und den Endpunkt. A+-Linie: Sie definieren einen Punkt auf der Linie und dann die Fahrtrichtung. So erstellen Sie eine gerade AB-Linie: 1. Wählen Sie im Bildschirm Spurenmanager das Feld mit dem Muster aus geraden Linien aus. 2. Geben Sie bei Bedarf einen Zufahrtsweg ein. Berühren Sie dazu den Button Zusatzwege im Spurmanager und geben Sie die gewünschten Einstellungen ein. Bestätigen Sie anschließend mit OK. 3. Berühren Sie Neu Gerade. Der Navigationsbildschirm wird aufgerufen. 4. Erstellen Sie den Startpunkt der Linie, indem Sie Pkt A berühren. 5. Fahren Sie zum anderen Ende der Linie. Der Endpunkt (B) muss mindestens 5 Meter von Punkt A entfernt sein. 6. Berühren Sie Pkt B. Die neue AB-Linie wird auf dem Bildschirm angezeigt. Um die Linie zu verlängern, Fahren Sie weiter auf der Linie entlang und berühren Sie noch einmal Pkt B. 7. Berühren Sie Fertig. So erstellen Sie eine gerade A+- Linie mithilfe eines Punktes und des Winkels: 1. Wählen Sie im Bildschirm Spurmanager das Feld mit dem Muster aus AB-Linien aus. 2. Geben Sie bei Bedarf einen Zufahrtsweg ein.

29 Kurzanleitung FmX Display (EZ-Pilot & Autopilot) Seite Geben Sie im Fenster A+Richtung den Winkel ein, in dem die Linie verlaufen soll, oder wählen Sie eine bereits vorhandene AB-Linie aus, um deren Richtung zu verwenden. Standardmäßig entspricht der Winkel der Richtung der zuletzt verwendeten AB-Linie. 4. Berühren Sie Neu Gerade. Der Navigationsbildschirm wird aufgerufen. 5. Fahren Sie zum Startpunkt der Linie und berühren Sie Pkt A. 6. Berühren Sie A+. Die neue A+- Linie wird angezeigt. 7. Berühren Sie Fertig. 2.8 Erstellen einer gebogenen Linie 1. Wählen Sie im Bildschirm Spurmanager das Feld mit dem Muster aus gebogenen Kurvenlinien aus der Liste aus. 2. Geben Sie bei Bedarf einen Zufahrtsweg ein (siehe 2.5). 3. Berühren Sie Neue Kurve. Der Navigationsbildschirm wird aufgerufen. 4. Fahren Sie zum Startpunkt der gebogenen Linie und berühren sie Pkt A. Um die Aufzeichnung des genauen Weges zu beenden und einen geraden Linienabschnitt zu erstellen, verwenden Sie die Schaltfläche Aufz. 5. Fahren Sie die gebogene Linie bis zum Endpunkt entlang und berühren Sie dann Pkt B. Die neue Kurve wird angezeigt. 2.9 Erstellen eines Vorgewendes 1. Wählen Sie im Bildschirm Spurmanager das Feld mit dem Muster aus Vorgewenden aus der Liste aus.

30 Kurzanleitung FmX Display (EZ-Pilot & Autopilot) Seite Geben Sie im Fenster Vorgewende die Breite der Umgrenzung des Vorgewendes in Spuren ein. Beispiel: Wenn Sie 2 eingegeben, ist das Vorgewende zwei Spuren breit. 3. Berühren Sie Neu Vorgewende. Der Navigationsbildschirm wird aufgerufen. Hier finden Sie auf dem Register Karte Schaltflächen zum Definieren des Vorgewendes (Screenshot) 4. Fahren Sie zum Startpunkt des Vorgewendes und berühren Sie dann Aufz.. Hinter dem Fahrzeug wird eine rote Linie angezeigt, durch die Sie erkennen, dass das Vorgewende aufgezeichnet wird. Fahren Sie die Form des Vorgewendes manuell ab, um dessen Verlauf zu definieren. Hinweis Sie müssen das Innenmuster definieren (z.b. AB- Linie), bevor Sie das Vorgewende fertigstellen. 5. Um das Innenmuster zu definieren, berühren Sie Infeld. Auf dem Register Karte werden die Schaltflächen für das Innenmuster angezeigt.

31 Kurzanleitung FmX Display (EZ-Pilot & Autopilot) Seite 33 Hinweis Wenn die Linien des Innenmusters einmal erstellt wurden, können sie nicht mehr verschoben werden. 6. Wenn Sie den Punkt erreicht haben, an dem sich der Punkt A befinden soll, berühren Sie Pkt A. 7. Führen Sie anschließend eine der folgenden Aktionen durch: Um im Innenmuster ein A+-Linie anzulegen, berühren Sie A+. Um für das Innenmuster eine AB-Linie zu erstellen, fahren Sie zu dem Punkt, an dem sich Punkt B befinden soll (mindestens 5 m Entfernung) Berühren Sie dort Pkt B. 8. Berühren Sie Zurück zu VGW. Die Schaltflächen auf dem Register Karte sind wieder wie vorher beschriftet. Wenn Sie die Fläche des Vorgewendes abgefahren haben, zieht das System eine gerade Linie vom Fahrzeug zurück zum Ausgangspunkt dazu sollte sich das Fahrzeug daher in einer Position befinden, von der aus eine gerade Verbindung zum Startpunkt keinen Teil des Musters abschneidet. 9. Berühren Sie Ende VGW. Das neue Vorgewende Wird angezeigt.

32 Kurzanleitung FmX Display (EZ-Pilot & Autopilot) Seite Erstellen eines FreeForm-Musters Das FreeForm-Muster ist ein komplexeres Muster, mit dem Sie mehrere Linien unterschiedlicher Art auf einem einzigen Feld erstellen können, sodass die Führung auf Feldern jeglicher Form möglich ist. Sie zeichnen jede gefahrene Linie auf und erzeugen somit die nächste Führungslinie. Hierbei können Sie folgende Segmente erstellen: kurvenförmige Liniensegmente gerade Liniensegmente in der Form gerader AB- Linien Mit dieser Kombination können Sie mit dem FreeForm-Muster nicht-kreisförmige Spiralen oder mehrere kurvenförmige Führungslinien für Felder mit ungleichmäßigen Formen erstellen. Hinweis Wenn Sie mit FreeForm-Kurven arbeiten, denken Sie daran, dass die nächste Führungslinie nur angezeigt wird, wenn Sie die Route des Fahrzeugs entlang der aktuellen Führungslinie

33 Kurzanleitung FmX Display (EZ-Pilot & Autopilot) Seite 35 aufzeichnen. Zeichnen Sie jeden Durchgang auf, um die nächste Führungslinie zu erstellen Erstellen eines gekrümmten FreeForm- Abschnitts 1. Berühren Sie in der Navigationsansicht die Schaltfläche Spuren. 2. Sie gelangen in den Spurmanager. 3. Anschließend berühren Sie den Reiter FreeForm. 4. Berühren Sie den Button Neu FreeForm, um mit dem Zeichnen einer FreeForm-Linie zu beginnen. Die Linie folgt dem Weg des Fahrzeugs. 5. Um das FreeForm-Muster fertigzustellen, wählen Sie eine der folgenden Möglichkeiten: Heben Sie die Auswahl der Schaltfläche Free- Form wieder auf. Fahren Sie einen U-förmigen Bogen. Hinweis Wenn Sie in einer kleiner werdenden Spirale fahren, lassen Sie die Schaltfläche FreeForm ausgewählt. Die Segmente werden weiterhin definiert Erstellen eines geraden FreeForm-Abschnitts 1. Berühren Sie in der Navigationsansicht die Schaltfläche Spuren. 2. Sie gelangen in den Spurmanager. 3. Anschließend berühren Sie den Reiter FreeForm. 4. Berühren Sie den Button Neu FreeForm. 5. Fahren Sie zum Startpunkt der Linie und berühren Sie Pkt A. 6. Fahren Sie zum anderen Ende der Linie und berühren Sie Pkt B. Die Führungslinie wird angezeigt Umschalten zwischen FreeForm-Abschnitten Angenommen, Sie möchten entlang zweier bestehender Linien geführt werden. Um zwischen zwei Abschnitten hin- und her zu schalten, berühren Sie im Navigationsbildschirm die Schaltfläche Nächst. Weg (wenn diese Schaltfläche nicht verfügbar ist, be-

34 Kurzanleitung FmX Display (EZ-Pilot & Autopilot) Seite 36 rühren Sie Zurück und dann Nächst. Weg ). Die Spurführung springt dann zum nächsten Abschnitt. Sie durchlaufen nacheinander alle verfügbaren Abschnitte, indem Sie immer weiter Nächst. Weg berühren. Hinweis Kurven werden nur ausgewählt, wenn Sie sich innerhalb des Einrastabstands befinden Spurführung Laden von Linien So laden Sie eine Linie, die Sie bereits in diesem Feld erstellt haben: 1. Berühren Sie im Navigationsbildschirm die Schaltfläche Spuren. Der Bildschirm Spurmanager wird angezeigt. 2. Führen Sie die folgende Aktion durch: Um einen geraden Abschnitt oder eine FreeForm- Kurve zu laden, wählen Sie den gewünschten Abschnitt aus der Liste links im Bildschirm aus. Das System lädt die Ihrem Standort nächstgelegene Linie. 3. Berühren Sie Laden. Der Navigationsbildschirm wird angezeigt und die Linie wird angezeigt. Hinweis-Wenn Sie versuchen, eine Linie zu laden, die mehr als 100 km entfernt ist, wird die folgende Meldung angezeigt: Ihre aktuelle Position ist zu weit von diesem Feld entfernt Spurführung beginnen, beenden oder unterbrechen 1. Um mit der Spurführung beginnen zu können, müssen Sie zunächst eine Spur definieren (siehe ). 2. Nun muss die Spur in einem relativ flachen Winkel angefahren werden, bis das Lenkrad, unten links im Bild, die Farbe gelb annimmt.

35 Kurzanleitung FmX Display (EZ-Pilot & Autopilot) Seite Berühren Sie das Lenkrad. Das Fahrzeug sollte jetzt selber in die Spur einfahren. Ist das Fahrzeug richtig eingekoppelt, nimmt das Lenkrad bei Berührung die Farbe grün an.

36 Kurzanleitung FmX Display (EZ-Pilot & Autopilot) Seite Zum Beenden oder Unterbrechen der Spurführung berühren Sie wiederum das Lenkrad. Das Fahrzeug ist ausgekoppelt. 5. Zum Fortsetzen der Spurführung gehen Sie wie in den Schritten 2 Und 3 Vor. 6. Ist das Fahrzeug beim Einkuppeln zu weit von der Führungslinie entfernt oder ist der Winkel zur Linie zu groß, nimmt das Lenkrad die Farbe rot an. Ein Einkuppeln ist so nicht möglich.

37 Kurzanleitung FmX Display (EZ-Pilot & Autopilot) Seite Dateien Einstecken und Entfernen des im Lieferumfang enthaltenen USB-Sticks Hinweis-Ziehen Sie den USB-Stick nicht aus dem Anschluss, während das Display auf dem Stick Daten liest oder schreibt. Hierbei werden die Daten beschädigt. Hinweis-Wenn mehrere USB-Geräte an das Display angeschlossen werden sollen, verwenden Sie unbedingt einen USB-Hub mit externer Stromversorgung: Ohne diese kann der USB-Anschluss beim Anschluss mehrerer USB-Geräte beschädigt werden. So stecken Sie den USB-Stick ein: 1. Drehen Sie das Display so, dass Sie die Rückseite sehen. 2. Stecken Sie den USB-Stick in den USB-Anschluss (siehe 1.2) So entfernen Sie den USB-Stick:

38 Kurzanleitung FmX Display (EZ-Pilot & Autopilot) Seite Drehen Sie das Display so, dass Sie die Rückseite sehen. 2. Ziehen Sie den USB-Stick aus dem USB-Anschluss. Das Display erkennt automatisch, wenn ein USB-Stick eingesteckt oder entfernt wird Übertragen von Dateien auf das FmX-Display 1. Um Dateien auf das FmX-Display zu übertragen stecken Sie den im Lieferumfang enthaltenen USB-Stick in den dafür vorgesehen Slot (siehe ). 2. Berühren Sie im Startbildschirm die Schaltfläche Dateien. 3. Nun gelangen Sie in folgendes Menü.

39 Kurzanleitung FmX Display (EZ-Pilot & Autopilot) Seite Auf der rechten Seite sehen Sie die Dateien des internen Speichers und auf der linken Seite die des USB-Sticks. 5. Wählen Sie die Datei aus, welche Sie auf das Display übertragen möchten und berühren Sie anschließend Kopieren. 6. Die ausgewählte Datei wird auf das FmX-Display übertragen. 7. Schließen Sie die Ansicht, indem Sie die Schaltfläche OK berühren. 8. Entfernen Sie den USB-Stick (Siehe ) Herunterladen von Dateien oder Screenshots auf externen Speicher 1. Folgen Sie den Schritten in bis zum fünften Schritt. 2. Hier können Sie auf der rechten Seite die Datei auswählen, welche Sie herunterladen möchten. Berühren Sie anschließend Kopieren.

40 Kurzanleitung FmX Display (EZ-Pilot & Autopilot) Seite Die ausgewählte Datei wird auf den USB-Stick übertragen. 4. Schließen Sie die Ansicht, indem Sie die Schaltfläche OK berühren. 5. Entfernen Sie den USB-Stick (Siehe ) Hinweis-Screenshots befinden sich im internen, sowie im externen Speicher im Ordner Diagnose Daten zum aktuellen Feld im PDF-Format speichern Wenn Sie ein Feld schließen, erstellt das System automatisch eine Zusammenfassungsdatei im PDF-Format. Diese PDF-Datei wird im Verzeichnis \AgGPS\Summaries\<Kunde_Betrieb_Feld_Maßnahme>\ gespeichert: Die Zusammenfassungsdatei für Maßnahmen kann die folgenden Ansichten des Felds enthalten:

41 Kurzanleitung FmX Display (EZ-Pilot & Autopilot) Seite 43 Bild Inhalt Überlappung Height (Höhe) Applied rate (Ausgebrachte Menge) GPS-Qualität Average XTE coverage layer Abdeckung und Überlappungen vertikale Höhe der GPS-Position das Volumen der von der Spri tzdüse ausgebrachten Lösung Qualität des GPS-Signals Maß der Abweichung des Arbeitsgerätes Außerdem enthält die Datei folgende Angaben: Maßnahme Fahrzeugkonfiguration Berühren Sie die entsprechenden Schaltflächen, um die bearbeitete Fläche bzw. die Flächenmerkmale ein- oder auszublenden. Falls Applikationsdateien zur Verfügung stehen, gibt es auch eine Schaltfläche für Applikationsdateien.So zeigen Sie eine Zusammenfassung auf einem Bürocomputer an: 1. Nehmen Sie den USB-Stick aus dem Display und stecken Sie diesen in den Bürocomputer. 2. Navigieren Sie zum Verzeichnis \AgGPS\Summaries\ und öffnen Sie die Datei "Index.html". 3. Wählen Sie das gewünschte Feld aus der Liste aus. Hinweis Wenn Sie den Internetbrowser Microsoft InternetExplorer verwenden, müssen Sie möglicherweise ActiveX aktivieren, um die Zusammenfassung vollständig zu sehen. 3 Weiterführendes 3.1 Verschieben von Linien Um vorhandene Linien zu verschieben, haben Sie zwei Möglichkeiten.

42 Kurzanleitung FmX Display (EZ-Pilot & Autopilot) Seite Sprung : Verschobene Linien werden nicht gespeichert 1. Um eine Linie auf diese Weise zu verschieben, fahren Sie zunächst auf die Linie, die verschoben werden soll, so dass diese rot markiert ist. 2. Berühren Sie nun Spuren. Es erscheint folgendes Fenster.

43 Kurzanleitung FmX Display (EZ-Pilot & Autopilot) Seite Stellen Sie hier die Distanz und die Richtung ein, in welcher die Linie verschoben werden soll. Bestätigen Sie anschließend mit OK Verschieben : Verschobene Linien werden gespeichert 1. Um diese Funktion zu nutzen berühren Sie in der Navigationsansicht die Schaltfläche Spuren. Der Spurmanager wird aufgerufen.

44 Kurzanleitung FmX Display (EZ-Pilot & Autopilot) Seite Wählen Sie hier die Linie, die Sie verschieben möchten und berühren Sie anschließend Verschieben. 3. Stellen Sie im darauffolgenden Menü die Distanz und die Richtung ein, in welcher die Linie verschoben werden soll. 4. Bestätigen Sie anschließend mit OK. Die verschobene Linie wird nun im Spurmanager angezeigt. 3.2 Beispiel für Versatz links/rechts Wenn bei Verwendung Ihres Arbeitsgerätes auf einer Seite eine unbearbeitete Lücke entsteht, ist es notwendig den Versatz links/rechts zu verstellen. Für dieses Verhalten gibt es folgende Ursachen Arbeitsgerätbreite entspricht nicht der realen Arbeitsbreite Es ist zum Beispiel möglich, dass ein Grubber mit einer Arbeitsbreite von drei Metern angegeben ist, das Gerät aber in der Praxis nur auf einer Breite von 2,90 m arbeitet.

45 Kurzanleitung FmX Display (EZ-Pilot & Autopilot) Seite 47 Um dieses Problem zu beheben, folgen Sie bitte den Anweisungen in Abschnitt 2.3, um die Arbeitsbreite zu korrigieren Das Arbeitsgerät zieht nach links oder nach rechts Aufgrund der Geometrie verschiedener Arbeitsgeräte (z.b. schräge Anstellung von Scheiben bei Scheibeneggen) ist es möglich das ein Versatz entsteht. Bei der Einstellung ist jedoch zu beachten, dass nur gleichmäßiger Versatz, d.h. der Versatz muss sich auf einer Seite befinden, behoben werden kann. Um das Problem zu beheben messen Sie die Breite der unbearbeiteten Lücke und halbieren Sie diesen Wert. Ist der Versatz nun auf der rechten Seite müssen Sie den ermittelten Wert links eingeben und umgekehrt. Die Korrektur des Versatzes erfolgt in der übernächsten Spur. Eine weitere Faustregel für die richtige Einstellung des Versatzes kann folgendermaßen formuliert werden: Bei einer auftretenden Lücke links zieht das Gerät nach rechts, so muss der Versatz auch nach rechts eingestellt werden. Um den jeweiligen Wert einzugeben folgen Sie bitte den folgenden Anweisungen. 1. Folgen Sie den Anweisungen im Abschnitt 2.3 bis zu folgendem Menü.

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com ODD-TV²... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! Arland Gesellschaft für Informationstechnologie mbh - Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Version 5.7.6 - /05/2010 Handbuch ODD-TV

Mehr

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion 1.2 Sämtliche verwendeten Markennamen und

Mehr

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG Lesen Sie diese Anleitung um zu lernen, wie Sie mit dem Content Manager suchen, kaufen, herunterladen und Updates und zusätzliche Inhalte auf Ihrem Navigationsgerät

Mehr

PocketCOMPAS. Pocket-PC ( PDA ). In Verbindung mit einem GPS-Empfänger ( Global Positioning System )

PocketCOMPAS. Pocket-PC ( PDA ). In Verbindung mit einem GPS-Empfänger ( Global Positioning System ) Hinweise zur Installation von PocketCOMPAS 1. Einleitung: Bei der PocketCOMPAS Software handelt es sich nicht um eine Navigationssoftware mit permanenter Start-Ziel-Führung. PocketCOMPAS ermöglicht die

Mehr

Vorwort... 2. Installation... 3. Hinweise zur Testversion... 4. Neuen Kunden anlegen... 5. Angebot und Aufmaß erstellen... 6. Rechnung erstellen...

Vorwort... 2. Installation... 3. Hinweise zur Testversion... 4. Neuen Kunden anlegen... 5. Angebot und Aufmaß erstellen... 6. Rechnung erstellen... Inhalt Vorwort... 2 Installation... 3 Hinweise zur Testversion... 4 Neuen Kunden anlegen... 5 Angebot und Aufmaß erstellen... 6 Rechnung erstellen... 13 Weitere Informationen... 16 1 Vorwort Wir freuen

Mehr

ANWEISUNGEN FÜR DRM-AKTIVIERUNGSCODE WIP NAV PLUS / CONNECT NAV PLUS (RT6)

ANWEISUNGEN FÜR DRM-AKTIVIERUNGSCODE WIP NAV PLUS / CONNECT NAV PLUS (RT6) (RT6) 1 0. Voraussetzungen 1. Ihr Fahrzeug ist werksseitig mit dem Navigationssystem WIP nav plus / Connect nav plus ausgestattet. Für Karten-Updates muss mindestens Software-Version* 2.20 installiert

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1

Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1 Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1 Arbeitsgruppe PO-Bado München, Februar 2009 Vorwort Mit der Software PO-Bado-Dat 2.0 können die mit der PO-Bado Standardversion erhobenen Daten in den Computer

Mehr

Hinweise zum neuen Buchungssystem

Hinweise zum neuen Buchungssystem Hinweise zum neuen Buchungssystem Login / Logout Öffnen Sie in Ihrem Browser die Seite www.stadtteilauto.info. Rechts oben finden Sie das Kundenlogin. Oder verwenden Sie den Buchen Button. Erster Login

Mehr

Sie möchten einen neuen Termin im Kalender anlegen:

Sie möchten einen neuen Termin im Kalender anlegen: Termin anlegen Sie möchten einen neuen Termin im Kalender anlegen: Wählen Sie Tag und Uhrzeit durch entsprechendes setzten der Markierung im Kalender Taste Enter drücken, um neuen Termin anzulegen Termindaten

Mehr

CHIPDRIVE Zeiterfassungs-Gerät Anleitung

CHIPDRIVE Zeiterfassungs-Gerät Anleitung CHIPDRIVE Zeiterfassungs-Gerät Anleitung Inhalt Allgemeine Beschreibung...2 Transport Card formatieren...2 Einstellen von Datum und Uhrzeit mit Hilfe der Tastatur...2 Einstellen von Datum und Uhrzeit per

Mehr

3.7 Horde-Kalender abonnieren

3.7 Horde-Kalender abonnieren 3.7 Horde-Kalender abonnieren Abbildung 70: Abonnement-Button in der Kalendersidebar Der Horde-Kalender lässt sich in anderen Programmen abonnieren. Somit bietet sich die Möglichkeit, Ihren Kalender in

Mehr

Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter. Mozilla Thunderbird

Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter. Mozilla Thunderbird Seite 1 von 13 Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter Mozilla Thunderbird Seite 2 von 13 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 2. Installation... 2 2.1 Herunterladen der Installationsdatei...

Mehr

IRISPen Air 7. Kurzanleitung. (Android)

IRISPen Air 7. Kurzanleitung. (Android) IRISPen Air 7 Kurzanleitung (Android) Diese Kurzanleitung beschreibt die ersten Schritte mit dem IRISPen Air TM 7. Lesen Sie sich diese Anleitung durch, bevor Sie diesen Scanner und die Software verwenden.

Mehr

PPP-Zugang unter Windows XP zum RZ der FSU

PPP-Zugang unter Windows XP zum RZ der FSU PPP-Zugang unter Windows XP zum RZ der FSU 1. Vorbemerkung Diese Anleitung gilt sowohl für die Home-Version als auch für die Professional-Version von Windows XP. Das Rechenzentrum der FSU Jena stellt seit

Mehr

Anleitung v3.1. Übersicht zeigt Ihnen alle Seiten Ihres Albums Seite zeigt eine bestimmte Seite Ihres Albums

Anleitung v3.1. Übersicht zeigt Ihnen alle Seiten Ihres Albums Seite zeigt eine bestimmte Seite Ihres Albums 3 Fotos und Text einfügen und ordnen Oben im Programmfenster sehen Sie zwei Registerkarten: Anleitung v3.1 Übersicht zeigt Ihnen alle Seiten Ihres Albums Seite zeigt eine bestimmte Seite Ihres Albums Doppelklicken

Mehr

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch:

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch: O UTLOOK EDITION Was ist die Outlook Edition? Outlook Edition integriert Microsoft Outlook E-Mail in Salesforce. Die Outlook Edition fügt neue Schaltflächen und Optionen zur Outlook- Benutzeroberfläche

Mehr

Terminland Free / Terminland Easy Schnellstart

Terminland Free / Terminland Easy Schnellstart Dokumentation: V 10.04.0 Datum: 22.12.2014 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Hilfe... 3 3. Online-Terminbuchung... 4 3.1. Aufruf der Online-Terminbuchung... 4 3.2. Aufruf des internen Terminmanagers...

Mehr

Bedienungsanleitung zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle

Bedienungsanleitung zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle 1. Funktion und Voreinstellung Der EFB-EXP-72a basiert auf der Funktionsweise des Funkempfängers EFB-RS232 mit dem Unterschied,

Mehr

Kurzanleitung Visualisierungssoftware Easywave CCsoft

Kurzanleitung Visualisierungssoftware Easywave CCsoft ELDAT GmbH Im Gewerbepark 14 D-15711 Königs Wusterhausen Tel. + 49 (0) 33 75 / 90 37-0 Fax: + 49 (0) 33 75 / 90 37-90 Internet: www.eldat.de E-Mail: info@eldat.de Titel: Kurzanleitung Visualisierungssoftware

Mehr

Camtasia Studio. Theater. Release 7.0.0. March 2010. 2009 TechSmith Corporation. All rights reserved.

Camtasia Studio. Theater. Release 7.0.0. March 2010. 2009 TechSmith Corporation. All rights reserved. Camtasia Studio Release 7.0.0 March 2010 2009 TechSmith Corporation. All rights reserved. Inhaltsverzeichnis Camtasia Studio...1...1 Inhaltsverzeichnis...2 Camtasia...3 Dateiformate - Übersicht...4 Ein

Mehr

Teledat 150 PCI in Windows 95 installieren

Teledat 150 PCI in Windows 95 installieren Was wird installiert? Teledat 150 PCI in Windows 95 installieren In dieser Datei wird die Erstinstallation aller Komponenten von Teledat 150 PCI in Windows 95 beschrieben. Verfügen Sie bereits über eine

Mehr

Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx Client Web

Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx Client Web Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx Client Web Stand: Oktober 2009 ...Inhalt Inhalt Inhalt...1-2 1.) Vorabinformation...1-3 2.) Starten des David.fx Client Web im Browser...2-3 3.) Arbeiten mit E-Mails...3-11

Mehr

Infoblatt BROWSER TIPSS. Mozilla Firefox & Internet Explorer. 2012, netzpepper

Infoblatt BROWSER TIPSS. Mozilla Firefox & Internet Explorer. 2012, netzpepper Infoblatt BROWSER TIPSS Mozilla Firefox & Internet Explorer 2012, netzpepper Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck oder Vervielfältigung auch auszugsweise nur mit schriftlicher Genehmigung des Autors. Stand:

Mehr

Password Depot für Android

Password Depot für Android Password Depot für Android * erfordert Android Version 2.3 oder höher Oberfläche... 3 Action Bar... 3 Overflow-Menü... 3 Eintragsleiste... 5 Kontextleiste... 5 Einstellungen... 6 Kennwörterdatei erstellen...

Mehr

Anleitung IMAP Konfiguration E-Mail-Client Mailhost

Anleitung IMAP Konfiguration E-Mail-Client Mailhost Anleitung IMAP Konfiguration E-Mail-Client Mailhost Diese Anleitung richtet sich an alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die ihr E-Mail-Konto auf dem Mail-Server (Mailhost) der Universität Hamburg haben.

Mehr

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement HTL-Website TYPO3- Skriptum II Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig Qualitätsmanagement Erstellt Geprüft Freigegeben Name RUK Datum 02.06.2010 Unterschrift Inhaltsverzeichnis

Mehr

Excel 2010 Kommentare einfügen

Excel 2010 Kommentare einfügen EX.015, Version 1.0 25.02.2014 Kurzanleitung Excel 2010 Kommentare einfügen Beim Arbeiten mit Tabellen sind Kommentare ein nützliches Hilfsmittel, sei es, um anderen Personen Hinweise zu Zellinhalten zu

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Alerts für Microsoft CRM 4.0 Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle weiteren erwähnten

Mehr

Anleitung POP3 Konfiguration E-Mail-Client Mailhost

Anleitung POP3 Konfiguration E-Mail-Client Mailhost Anleitung POP3 Konfiguration E-Mail-Client Mailhost Diese Anleitung richtet sich an alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die ihr E-Mail-Konto auf dem Mail-Server (Mailhost) der Universität Hamburg haben.

Mehr

Kurzanleitung für die mobile Novell Messenger 3.0.1-App

Kurzanleitung für die mobile Novell Messenger 3.0.1-App Kurzanleitung für die mobile Novell Messenger 3.0.1-App Mai 2015 Novell Messenger 3.0.1 und höher ist für unterstützte ios-, Android- und BlackBerry-Mobilgeräte verfügbar. Da Sie an mehreren Standorten

Mehr

Einrichtung der Internetverbindung des Studierendenwerk Trier

Einrichtung der Internetverbindung des Studierendenwerk Trier -Mar t i nskl ost er -Tar f or st -Kl eebur gerweg -Ol ewi g -Pet r i sber g Einrichtung der Internetverbindung des Studierendenwerk Trier Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 0 2 Netzwerkeinrichtung Schritt-für-Schritt

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I. Einrichtungassistent 3

Inhaltsverzeichnis. I. Einrichtungassistent 3 Inhaltsverzeichnis I. Einrichtungassistent 3 II. Aufbau & Ersteinrichtung Assistent 3 Möglichkeit 1 - Netzwerk Verbindung mit Ihrem Computer 3 Möglichkeit 2 - Die Monitor Konsole 4 III. Der Kamera Konfigurator

Mehr

Handbuch Groupware - Mailserver

Handbuch Groupware - Mailserver Handbuch Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...3 2. Ordnerliste...3 2.1 E-Mail...3 2.2 Kalender...3 2.3 Kontakte...3 2.4 Dokumente...3 2.5 Aufgaben...3 2.6 Notizen...3 2.7 Gelöschte Objekte...3 3. Menüleiste...4

Mehr

Betriebssystem Windows 8

Betriebssystem Windows 8 Betriebssystem Windows 8 Inhaltsverzeichnis Startbildschirm...1 Neuanordnen der Kacheln auf der Startseite...1 So ändern Sie das Tastaturlayout für eine Sprache...2 Anschließen eines weiteren Monitors

Mehr

Kurzanleitung. Packungsinhalt. Der Digitalstift

Kurzanleitung. Packungsinhalt. Der Digitalstift Kurzanleitung Achtung Diese Kurzanleitung enthält allgemeine Anleitungen zu Installation und Verwendung von IRISnotes Executive. Detaillierte Anweisungen zur Verwendung der gesamten Funktionspalette von

Mehr

Überprüfung der digitalen Unterschrift in PDF

Überprüfung der digitalen Unterschrift in PDF Überprüfung der -Dokumenten Um die digitale Unterschrift in PDF-Dokumenten überprüfen zu können sind die folgenden Punkte erforderlich: Überprüfung der Stammzertifikats-Installation und ggf. die Installation

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

Klicken Sie auf den Ordner mit der Bezeichnung Microsoft Office und wählen Sie den Eintrag Microsoft Outlook 2010.

Klicken Sie auf den Ordner mit der Bezeichnung Microsoft Office und wählen Sie den Eintrag Microsoft Outlook 2010. 8 DAS E-MAIL-PROGRAMM OUTLOOK 2010 Im Lieferumfang von Office 2010 ist auch das E-Mail-Programm Outlook 2010 enthalten. ten. Es bietet Funktionen, um E-Mails zu verfassen und zu versenden, zu empfangen

Mehr

malistor Phone ist für Kunden mit gültigem Servicevertrag kostenlos.

malistor Phone ist für Kunden mit gültigem Servicevertrag kostenlos. malistor Phone malistor Phone ist die ideale Ergänzung zu Ihrer Malersoftware malistor. Mit malistor Phone haben Sie Ihre Adressen und Dokumente (Angebote, Aufträge, Rechnungen) aus malistor immer dabei.

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch NAVMAN F-SERIES DESKTOP F20 http://de.yourpdfguides.com/dref/1220723

Ihr Benutzerhandbuch NAVMAN F-SERIES DESKTOP F20 http://de.yourpdfguides.com/dref/1220723 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für NAVMAN F-SERIES DESKTOP F20. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über die NAVMAN

Mehr

teamspace TM Outlook Synchronisation

teamspace TM Outlook Synchronisation teamspace TM Outlook Synchronisation Benutzerhandbuch teamsync Version 1.4 Stand Dezember 2005 * teamspace ist ein eingetragenes Markenzeichen der 5 POINT AG ** Microsoft Outlook ist ein eingetragenes

Mehr

A1 Dashboard. Internet Schnelleinrichtung. Mac

A1 Dashboard. Internet Schnelleinrichtung. Mac A1 Dashboard Internet Schnelleinrichtung Mac Version04 August 2013 1 Bevor Sie Ihr mobiles A1 Internet einrichten und das erste Mal das Dashboard öffnen, stecken Sie bitte Ihr mobiles A1 Modem an und trennen

Mehr

Dokumentation: Balanced Scorecard

Dokumentation: Balanced Scorecard Dokumentation: Balanced Scorecard 1. Einleitung Eine Balanced Scorecard (BSC) ist eine kennzahlenbasierte Managementmethode, welche sowohl Visionen als auch Strategien eines Unternehmens und relevante

Mehr

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Die neue Datenraum-Center-Administration in Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Leitfaden für Datenraum-Center-Manager Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentversion:

Mehr

Fotobuch Kurzanleitung für Windows Designer

Fotobuch Kurzanleitung für Windows Designer Fotobuch Kurzanleitung für Windows Designer Version 1.0 1 Kurzanleitung Fotobuch In wenigen Schritten zum ifolor Fotobuch Sie wollen ein Fotobuch gestalten? Die folgende Anleitung hilft Ihnen, ein Fotobuch

Mehr

Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X)

Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X) Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X) Die folgende Anleitung zeigt Ihnen, wie Sie Entourage für Cablevision konfigurieren, um damit Ihre Nachrichten zu verwalten.

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

A1 Dashboard. Internet Schnelleinrichtung. Windows

A1 Dashboard. Internet Schnelleinrichtung. Windows A1 Dashboard Internet Schnelleinrichtung Windows Version04 August 2013 1 Bevor Sie Ihr mobiles A1 Internet einrichten und das erste Mal das Dashboard öffnen, stecken Sie bitte Ihr mobiles A1 Modem an und

Mehr

FERNHEIZWERKE Software zur Sammlung der Betriebsdaten

FERNHEIZWERKE Software zur Sammlung der Betriebsdaten FERNHEIZWERKE Software zur Sammlung der Betriebsdaten Über dieses Programm können die Betriebsdaten einer Anlage eingegeben werden und dann automatisch via E-Mail ans Amt für Energieeinsparung an die Email

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

IDEP / KN8 für WINDOWS. Schnellstart

IDEP / KN8 für WINDOWS. Schnellstart IDEP / KN8 für WINDOWS Schnellstart 1. INSTALLATION 1.1 ÜBER DAS INTERNET Auf der Webseite von Intrastat (www.intrastat.be) gehen Sie nach der Sprachauswahl auf den Unterpunkt Idep/Gn8 für Windows. Dann

Mehr

Version Datum Grund 1.01 12.04.05 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um Webseiten

Version Datum Grund 1.01 12.04.05 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um Webseiten Outlook-Umstellung (im Rahmen der Exchange-Server-Umstellung am 15.-17.04.2005) Änderungen in diesem Dokument Version Datum Grund 1.01 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um

Mehr

Manager. Doro Experience. für Doro PhoneEasy 740. Deutsch

Manager. Doro Experience. für Doro PhoneEasy 740. Deutsch Doro für Doro PhoneEasy 740 Deutsch Manager Einführung Verwenden Sie den Doro Manager, um Anwendungen auf einem Doro über einen Internet-Browser von jedem beliebigen Ort aus zu installieren und zu bearbeiten.

Mehr

Scannen in den Pools

Scannen in den Pools IT-Service-Center http://www.itsc.uni-luebeck.de Legen Sie Ihr Dokument oben, mit der beschrifteten Seite nach oben, in den Drucker ein und wählen Sie: Scannen und auf einen USB-Stick speichern oder Scannen

Mehr

DFÜ Verbindung unter Windows 7

DFÜ Verbindung unter Windows 7 Einrichten einer DFÜ Verbindung unter Microsoft Windows 7 DFÜ Verbindung unter Windows 7 Dokumentation Version 1.0.00 www.lucom.de Version 1.0.00 Seite 1 von 29 Inhaltsverzeichnis Einleitung...3 1. Einleitung

Mehr

KODAK PROFESSIONAL DCS Pro SLR/c Digitalkamera

KODAK PROFESSIONAL DCS Pro SLR/c Digitalkamera KODAK PROFESSIONAL DCS Pro SLR/c Digitalkamera Benutzerhandbuch Abschnitt Objektivoptimierung Teilenr. 4J1534_de Inhaltsverzeichnis Objektivoptimierung Überblick...5-31 Auswählen des Verfahrens zur Objektivoptimierung...5-32

Mehr

Anleitung Installation und Kurzanleitung Tachostore/D-Box

Anleitung Installation und Kurzanleitung Tachostore/D-Box Anleitung Installation und Kurzanleitung Tachostore/D-Box Inhalt 1 Installation Tachostore...2 2 Beseitigung der Installationsprobleme...2 3 Registrierung bei Micropross...3 4 D-Box USB Treiber Installation...3

Mehr

Newsletter. 1 Erzbistum Köln Newsletter

Newsletter. 1 Erzbistum Köln Newsletter Newsletter 1 Erzbistum Köln Newsletter Inhalt 1. Newsletter verwalten... 3 Schritt 1: Administration... 3 Schritt 2: Newsletter Verwaltung... 3 Schritt 3: Schaltflächen... 3 Schritt 3.1: Abonnenten Verwaltung...

Mehr

Fingerpulsoximeter. A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC?

Fingerpulsoximeter. A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC? Mini-FAQ v1.5 PO-300 Fingerpulsoximeter A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC? B. Wie nimmt man mit dem PULOX PO-300

Mehr

Bedienungsanleitung. 2009 Sygic, s.r.o. All rights reserverd.

Bedienungsanleitung. 2009 Sygic, s.r.o. All rights reserverd. Bedienungsanleitung 2009 Sygic, s.r.o. All rights reserverd. I. Navigation Starten... 1 Hauptmenü... 1 Eingeben der Adresse... 2 Navigationslegende... 5 GPS Position ermitteln... 6 II. Eine Route planen...

Mehr

Mini-FAQ v1.3 CMS-50E. Fingerpulsoximeter

Mini-FAQ v1.3 CMS-50E. Fingerpulsoximeter Mini-FAQ v1.3 CMS-50E Fingerpulsoximeter 1.) Wie macht man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX CMS-50E zum Computer und wie speichert man diese Messdaten auf Festplatte? 2.) Wie nimmt man mit dem PULOX

Mehr

domovea Programmierung tebis

domovea Programmierung tebis domovea Programmierung tebis INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS Seite 1. EINLEITUNG... 2 2. INTERNET-KONFIGURATIONSTOOL... 3 3. TAGESPROGRAMM... 5 4. WOCHENVORLAGE... 10 5. KALENDER... 18 6. HOME STATUS...

Mehr

Anleitung Pocket Web Special Edition open Firmware

Anleitung Pocket Web Special Edition open Firmware SIM-Karte einlegen Öffnen Sie den Deckel auf der Rückseite Ihres Pocket Web. Schieben Sie die SIM-Karte mit der Schrift nach oben vorsichtig in die Kartenhalterung. Achten Sie darauf, dass Sie die abgeschrägte

Mehr

Erste Schritte mit AmphIdent

Erste Schritte mit AmphIdent Erste Schritte mit AmphIdent Maximilian Matthe Dieses Dokument bietet eine einfache Gewöhnung an die Arbeit mit AmphIdent. Für eine tiefergehende Dokumentation lesen Sie das Handbuch zu AmphIdent. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Zugriff auf die Multifunktionsleiste mithilfe der Tastatur

Zugriff auf die Multifunktionsleiste mithilfe der Tastatur en 2 Zugriff auf die Multifunktionsleiste mithilfe der Tastatur 1. Drücken Sie die ALT-TASTE. Die Zugriffstasteninfos werden für jedes Feature angezeigt, das in der aktuellen Ansicht verfügbar ist. Das

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

Ergänzung zur Bedienungsanleitung

Ergänzung zur Bedienungsanleitung Cover1-4 Ergänzung zur Bedienungsanleitung Schneidmaschine Product Code (Produktcode): 891-Z01 Weitere Informationen finden Sie unter http://support.brother.com für Produktsupport und Antworten zu häufig

Mehr

Programm GArtenlisten. Computerhinweise

Programm GArtenlisten. Computerhinweise Programm GArtenlisten Computerhinweise Liebe/r Vogelbeobachter/in, anbei haben wir Ihnen ein paar wichtige Tipps für ein reibungsloses Funktionieren der mitgelieferten Ergebnisdatei auf Ihrem Computer

Mehr

DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung

DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung Schritt 1 (Software Installation): Entpacken und öffnen Sie dann die Setup -Datei. Wählen Sie Ihre Sprache und drücken dann den OK -Button, woraufhin die Installationsvorbereitung

Mehr

E-Mail Einrichtung. Content Management AG 2012 1 www.cm4allbusiness.de

E-Mail Einrichtung. Content Management AG 2012 1 www.cm4allbusiness.de E-Mail Einrichtung Als Kunde von CM4all Business haben Sie die Möglichkeit sich E-Mail-Adressen unter ihrer Domain einzurichten. Sie können sich dabei beliebig viele Email-Adressen einrichten, ohne dass

Mehr

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben!

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben! IMAP EINSTELLUNGEN E Mail Adresse : Art des Mailservers / Protokoll: AllesIhrWunsch@IhreDomain.de IMAP SMTP Server / Postausgangsserver: IhreDomain.de (Port: 25 bzw. 587) IMAP Server / Posteingangsserver:

Mehr

Faktura. IT.S FAIR Faktura. Handbuch. Dauner Str.12, D-41236 Mönchengladbach, Hotline: 0900/1 296 607 (1,30 /Min)

Faktura. IT.S FAIR Faktura. Handbuch. Dauner Str.12, D-41236 Mönchengladbach, Hotline: 0900/1 296 607 (1,30 /Min) IT.S FAIR Faktura Handbuch Dauner Str.12, D-41236 Mönchengladbach, Hotline: 0900/1 296 607 (1,30 /Min) 1. Inhalt 1. Inhalt... 2 2. Wie lege ich einen Kontakt an?... 3 3. Wie erstelle ich eine Aktion für

Mehr

Dokumentation. Zentraleslogin

Dokumentation. Zentraleslogin Dokumentation Zentraleslogin Revision 01 André Schumacher 5. März 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Benutzerhandbuch 3 1.1 Unerklärliche Probleme............................ 3 1.1.1 Firefox - Cache leeren.........................

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

FastViewer Remote Edition 2.X

FastViewer Remote Edition 2.X FastViewer Remote Edition 2.X Mit der FastViewer Remote Edition ist es möglich beliebige Rechner, unabhängig vom Standort, fernzusteuern. Die Eingabe einer Sessionnummer entfällt. Dazu muß auf dem zu steuernden

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

4. Fehler und Ursachen: Falls es mit der Kommunikation nicht so funktioniert wie es sollte finden Sie hier Ursachen und mögliche Lösungen.

4. Fehler und Ursachen: Falls es mit der Kommunikation nicht so funktioniert wie es sollte finden Sie hier Ursachen und mögliche Lösungen. MORA-UPDATE Dieses Dokument ist in 6 Bereiche aufgeteilt 1. Systemprüfung: Ist mein System (PC und MORA -Gerät) schon für das neue Update-System vorbereitet? 2. Vorbereitung: Was muss zuvor einmalig am

Mehr

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Inhaltsverzeichnis Benötigte Materialien Seite 3 Grundlegende Bedienung des Scanndys Seite 4 Die Hauptmenü Punkte Seite 5 Das Drucken mit Barcode Seite 6 Zuordnen

Mehr

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC?

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? Mini-FAQ v1.5 PO-250 Fingerpulsoximeter 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? 2. Wie nehme ich mit dem PULOX PO-250 Daten auf

Mehr

Installieren und Verwenden von Document Distributor

Installieren und Verwenden von Document Distributor Klicken Sie hier, um diese oder andere Dokumentationen zu Lexmark Document Solutions anzuzeigen oder herunterzuladen. Installieren und Verwenden von Document Distributor Lexmark Document Distributor besteht

Mehr

Arbeiten mit Blättern und Fenstern

Arbeiten mit Blättern und Fenstern 5 Arbeiten mit Blättern und Fenstern In diesem Kapitel: n Blätter in einer Arbeitsmappe auswählen n Blätter hinzufügen, Blätter löschen n Blätter verschieben, Blätter kopieren n Blätter aus- und einblenden

Mehr

Anleitung für TYPO3... 1. Bevor Sie beginnen... 2. Newsletter anlegen... 2. Inhalt platzieren und bearbeiten... 3. Neuen Inhalt anlegen...

Anleitung für TYPO3... 1. Bevor Sie beginnen... 2. Newsletter anlegen... 2. Inhalt platzieren und bearbeiten... 3. Neuen Inhalt anlegen... Seite 1 von 11 Anleitung für TYPO3 Inhalt Anleitung für TYPO3... 1 Bevor Sie beginnen... 2 Newsletter anlegen... 2 Inhalt platzieren und bearbeiten... 3 Neuen Inhalt anlegen... 3 Bestehenden Inhalt bearbeiten...

Mehr

Route Ein Programm besteht aus mehreren Routen (Teilstrecken). Jede Route hat eigene Einstellungen für

Route Ein Programm besteht aus mehreren Routen (Teilstrecken). Jede Route hat eigene Einstellungen für Trainingseinheit Mit der Funktionsschaltfläche Training können Sie Routen und Trainingsfahrten mit den verschiedenen Trainingstypen erstellen und bearbeiten: Catalyst, Video, GPS-Touren und Virtual Reality.

Mehr

SMART PODIUM EINFÜHRUNG FÜR LEHRENDE

SMART PODIUM EINFÜHRUNG FÜR LEHRENDE SMART PODIUM EINFÜHRUNG FÜR LEHRENDE Dezernat 6 Abteilung 4 Stand: 27.06.2014 1. EINLEITUNG Das SMART Podium unterstützt Sie bei der Durchführung Ihrer Lehrveranstaltungen. Mit Hilfe des SMART Podiums

Mehr

Versand von Einladungen zur Teilnahme an der Umfrage mit Seriendruck Funktion von Microsoft Office 2007

Versand von Einladungen zur Teilnahme an der Umfrage mit Seriendruck Funktion von Microsoft Office 2007 Versand von Einladungen zur Teilnahme an der Umfrage mit Seriendruck Funktion von Microsoft Office 2007 [Eine Schritt für Schritt Anleitung] Inhalt 1. Erstellen einer Liste mit Probandendaten... 2 2. Erstellung

Mehr

Outlook Express Anleitung

Outlook Express Anleitung Mit dem Programm versenden. Outlook Express können Sie E-Mails empfangen und 1. E-Mail Adressen Um andere Personen via E-Mail erreichen zu können, benötigen Sie - wie auf dem regulären Postweg - eine Adresse.

Mehr

Hinweise zum Online-Buchungssystem

Hinweise zum Online-Buchungssystem Hinweise zum Online-Buchungssystem An vielen Stellen innerhalb des Online-Buchungssystem finden Sie ein -Symbol, welches sich häufig in der oberen rechten Ecke befindet. Durch anklicken dieses Symbols

Mehr

Allgemeine USB Kabel Installation und Troubleshooting

Allgemeine USB Kabel Installation und Troubleshooting Allgemeine USB Kabel Installation und Troubleshooting Inhalt Installation der Treiber... 2 BrotherLink... 4 SilverLink... 5 Bei Problemen... 6 So rufen Sie den Geräte-Manager in den verschiedenen Betriebssystemen

Mehr

Montageanleitung. Steuer- und Fernbedien-Software PSW 1000. Deutsch. Grundig SAT Syst ms

Montageanleitung. Steuer- und Fernbedien-Software PSW 1000. Deutsch. Grundig SAT Syst ms Montageanleitung Deutsch GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nuernberg Grundig SAT Systms Steuer- und Fernbedien-Software PSW 1000 Telefon: +49 (0) 911 / 703 8877 Fax: +49 (0) 911

Mehr

Einführung in Automation Studio

Einführung in Automation Studio Einführung in Automation Studio Übungsziel: Der links abgebildete Stromlaufplan soll mit einer SPS realisiert werden und mit Automation Studio programmiert werden. Es soll ein Softwareobjekt Logik_1 in

Mehr

Einrichten von Windows Live Mail

Einrichten von Windows Live Mail Einrichten von Windows Live Mail Emails werden bei Ihrem E-Mail-Dienstleister (Provider) auf deren Computern (Server) in Postfächern gelagert. Um sich die Emails anzusehen, bieten viele Provider die Möglichkeit,

Mehr

SIHLNET E-Mail-Konfiguration

SIHLNET E-Mail-Konfiguration SIHLNET E-Mail-Konfiguration Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines...2 2. OWA...2 2.1. Anmeldung... 2 2.2. Arbeiten mit OWA... 3 2.2.1. Neue E-Mail versenden... 3 2.2.2. E-Mail beantworten / weiterleiten...

Mehr

Outlook 2000 Thema - Archivierung

Outlook 2000 Thema - Archivierung interne Schulungsunterlagen Outlook 2000 Thema - Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Grundeinstellungen für die Auto in Outlook... 3 3. Auto für die Postfach-Ordner einstellen... 4 4. Manuelles Archivieren

Mehr

TrekStor - ebook-reader 3.0 - TrekStor (TS) Edition - Firmware-Update

TrekStor - ebook-reader 3.0 - TrekStor (TS) Edition - Firmware-Update TrekStor - ebook-reader 3.0 - TrekStor (TS) Edition - Firmware-Update Es gibt mehrere Versionen der Software (Firmware), da es unterschiedliche Editionen des ebook-reader 3.0 gibt. Um zu überprüfen, welches

Mehr

SX3 PC Software rev. 0.99c

SX3 PC Software rev. 0.99c SX3 PC Software rev. 0.99c SX3 ist ein Programm zur Steuerung einer Selectrix Digitalzentrale unter Linux bzw. Windows. Mit SX3 haben Sie die Möglichkeit Selectrix -Loks zu fahren, Weichen zu Schalten

Mehr

CABito-APP Anleitung. www.cabito.net

CABito-APP Anleitung. www.cabito.net CABito-APP Anleitung Stand: Juni 2015 www.cabito.net Kontakt: CAB Caritas Augsburg Betriebsträger ggmbh Ulrichswerkstätte Schwabmünchen Töpferstr. 11 86830 Schwabmünchen Mail: cabito@cab-b.de Fon: 08232-9631-0

Mehr

Datalogging. convisopro (conviso) Auswertesoftware für solarthermische Anlagen. Prozeda DataLogging

Datalogging. convisopro (conviso) Auswertesoftware für solarthermische Anlagen. Prozeda DataLogging Datalogging convisopro (conviso) Auswertesoftware für solarthermische Anlagen Prozeda DataLogging Inhalt 1 Einsatzgebiet / Merkmale 3 1.1 Einsatzgebiet 3 1.2 Merkmale 3 2 Systemvoraussetzungen 3 3 Programm

Mehr

Aufwandprotokoll für Amtstierärzte Bedienungsanleitung

Aufwandprotokoll für Amtstierärzte Bedienungsanleitung Aufwandprotokoll für Amtstierärzte Bedienungsanleitung Inhalt 1 Anwendung auswählen... 2 1.1 Anwendung starten... 3 1.1.1 Installation von Silverlight beim ersten Aufruf... 3 1.2 Anmeldung... 4 1.2.1 Kennwort

Mehr