Eine Topographie des digitalen Grabens durch Deutschland

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Eine Topographie des digitalen Grabens durch Deutschland"

Transkript

1 Eine Topographie des digitalen Grabens durch Deutschland G r a f i k s e r v i c e I n t e r n e t n u t z u n g n a c h B u n d e s l ä n d e r n Seite Bundesländerranking 2 Bremen 3 Baden-Württemberg 4 Berlin 5 Hamburg 6 Hessen 7 Niedersachsen 8 Rheinland-Pfalz 9 Nordrhein-Westfalen 10 Schleswig-Holstein 11 Bayern 12 Brandenburg 13 Sachsen 14 Saarland 15 Thüringen 16 Sachsen-Anhalt 17 Mecklenburg-Vorpommern 18 mit freundlicher Unterstützung von

2 Bundesländer: - / -Ranking Ranking (Angaben in %) Bundesland Basis Bremen ,2 Baden-Württemberg ,0 Berlin ,2 Hamburg ,0 Hessen ,2 Niedersachsen ,9 Rheinland-Pfalz ,9 Nordrhein-Westfalen ,4 Schleswig-Holstein ,2 Bayern ,0 Brandenburg ,8 Sachsen ,8 Saarland ,4 Thüringen ,4 Sachsen-Anhalt ,9 Mecklenburg-Vorpommern ,7 Gesamt ,0 Der aktuelle Spitzenreiter bei der Internetnutzung ist wie im Vorjahr Bremen (80,2 Prozent ). Baden- Württemberg kann sich mit 76,0 Prozent Internetnutzern in 2010 den zweiten Platz im -Ranking sichern und verdrängt Berlin damit auf Platz 3 (75,2 Prozent -Anteil). Hamburg folgt knapp dahinter und Hessen komplettiert auf Platz fünf wie schon im vergangenen Jahr die Spitzengruppe. Alle Flächenstaaten der alten Bundesländer (mit Ausnahme des Saarlandes) weisen in 2010 einen -Anteil von über 72 Prozent auf und liegen damit im Bundesdurchschnitt oder darüber. Einen besonders großen Schritt nach vorn macht 2010 das Bundesland Rheinland- Pfalz, das mit einer Zuwachsrate von 6,4 Prozentpunkten vom zehnten auf den siebten Platz klettert. Unverändert bilden die neuen Bundesländer zusammen mit dem Saarland das Schlussdrittel. Alle Länder im Schlussdrittel weisen zudem unterdurchschnittliche Zuwachsraten auf, so dass auch die Schere zwischen den neuen und den alten Bundesländern erneut weiter auseinander geht. Der Abstand zwischen dem Flächenland mit dem höchsten -Anteil Baden-Württemberg und Mecklenburg-Vorpommern liegt bei 13,3 Prozentpunkten. -Ranking (Angaben in %) Bundesland Basis Mecklenburg-Vorpommern ,1 Saarland ,3 Sachsen-Anhalt ,1 Sachsen ,4 Thüringen ,1 Brandenburg ,2 Bayern ,4 Rheinland-Pfalz ,9 Schleswig-Holstein ,6 Nordrhein-Westfalen ,1 Niedersachsen ,6 Hessen ,5 Berlin ,3 Hamburg ,2 Baden-Württemberg ,2 Bremen ,1 Gesamt ,2 Erstmalig unterschreitet der -Anteil im Bundesdurchschnitt die 25-Prozent-Marke, so dass nun noch knapp jeder Vierte in Deutschland überzeugter ist, d. h. auch die Internetnutzung in den nächsten 12 Monaten nicht plant. In den Bundesländern mit dem höchsten -Anteil ist jedoch noch etwa jeder Dritte Deutsche nicht am Netz. Den höchsten Anteil an n weist mit 33,1 Prozent der Bevölkerung Mecklenburg-Vorpommern auf, gefolgt vom Saarland und Sachsen-Anhalt beide Länder haben noch einen -Anteil von über 32 Prozent. Den geringsten -Anteil besitzt Bremen, dort sind nur noch 16,1 Prozent der Bevölkerung Nicht- Nutzer des Internets ohne Nutzungsabsicht. Insgesamt ähneln sich das Ranking der und das umgekehrte Ranking der -Anteile stark, Unterschiede ergeben sich durch die verschiedenen Anteile der in den einzelnen Ländern. 2

3 Bremen: Länderprofil ,2 3,8 16,1 % Bremen Bremen: Platz 1 im -Ranking Platz 16 im -Ranking Erneut verzeichnet Bremen in diesem Jahr ein kräftiges Wachstum seines -Anteils und verteidigt so erfolgreich die Spitzenposition im Bundesländervergleich. Erstmals übertrifft der Nutzeranteil in einem Bundesland knapp die 80- Prozent-Marke. Gleichzeitig weist Bremen mit lediglich 16,1 Prozent den niedrigsten Anteil an n, also Nichtnutzern ohne Nutzungsabsicht aus. Bremen liegt ebenfalls bei der Betrachtung des Breitbandnutzer-Anteils vorn: 57,9 Prozent der Bevölkerung sind in Bremen bereits Breitband-, im Bundesdurchschnitt sind es erst 49,6 Prozent der Bevölkerung. Bereits 2009 setzte sich Bremen im Ländervergleich der -Anteile bei den Männern an die Spitze. In diesem Jahr liegt Bremen nun auch bei den Frauen vorn: 74,2 Prozent der Frauen sind hier online, im Bundesdurchschnitt sind es erst 64,8 Prozent. Bremen besitzt außerdem den höchsten -Anteil in der Altersgruppe 50plus, dort also, wo der Nachholbedarf in Sache Internetnutzung hoch ist. Während in Bremen schon zwei Drittel dieser Altersgruppe online sind (66,3 Prozent), sind es im Bundesdurchschnitt erst 49,6 Prozent, also knapp die Hälfte. 3

4 Baden-Württemberg: Länderprofil ,4 4,6 21,0 % Karlsruhe 77,5 3,2 19,3 % Stuttgart 71,1 5,3 23,6 % Freiburg 81,1 1,9 17,0 % Tübingen Baden-Württemberg: Platz 2 im -Ranking Platz 15 im -Ranking Die Entwicklung des -Anteils in Baden-Württemberg verlief in den letzten Jahren äußerst positiv. Während das Flächenland 2008 noch zu den TOP 5 in Deutschland gehörte, rückte es 2009 in die TOP 3 auf und schiebt sich in diesem Jahr vor Berlin auf Platz 2. Auf der Betrachtungsebene der Regierungsbezirke kann Tübingen besonders hohe Wachstumsraten verbuchen, während der Bezirk Freiburg eine Wachstumspause einlegt und als einziger Regierungsbezirk des Bundeslandes im Südwesten der Republik unter dem Bundesdurchschnitt des -Anteils bleibt. Mit 56,0 Prozent n in der Altersgruppe 50plus liegt Baden-Württemberg deutlich über dem Bundesdurchschnitt von 49,6 Prozent, ebenso beim -Anteil bei den Frauen mit 69,1 Prozent gegenüber 64,8 Prozent im Bund. Auch beim Anteil der Breitband- gehört Baden-Württemberg zur Topgruppe. Mit 53,0 Prozent Breitbandnutzung in der Bevölkerung liegt das Land ganz knapp hinter Berlin auf Rang 3 im Breitbandranking. 4

5 Berlin: Länderprofil ,2 2,1 22,3 % Berlin Berlin: Platz 3 im -Ranking Platz 13 im -Ranking Über drei Viertel der Bevölkerung ab 14 Jahren der Metropole Berlin sind online. Mit diesem Wert besetzt Berlin in diesem Jahr Rang 3 im -Ranking nach Platz 2 in 2009 und Platz 1 in Nach wie vor liegt Berlin deutlich über dem durchschnittlichen -Anteil in Deutschland, das Wachstum fällt mit 1,9 Prozentpunkten in 2010 allerdings um einen Prozentpunkt geringer aus als im Bundesdurchschnitt. Die Betrachtung der verschiedenen Altersgruppen fällt für Berlin erfreulich aus: So sind bei den unter 50-Jährigen in Berlin 93,1 Prozent online, was in dieser Altersgruppe den ersten Platz im Ländervergleich bedeutet. Auch in der Altersgruppe 50plus schneidet Berlin mit 51,6 Prozent n überdurchschnittlich ab. Fehlendes Wachstum des -Anteils bei den Frauen und bei Personen mit geringer formaler Bildung erklären die insgesamt unterdurchschnittliche Entwicklung. Mit einem vergleichsweise hohen Anteil von 53,2 Prozent Breitbandnutzern in der Bevölkerung landet Berlin auf Platz 2 im Länderranking hinter Bremen und vor Baden-Württemberg. 5

6 Hamburg: Länderprofil ,0 3,8 21,2 % Hamburg Hamburg: Platz 4 im -Ranking Platz 14 im -Ranking Hamburg erreicht in diesem Jahr einen -Anteil von exakt 75 Prozent genau drei Viertel der Einwohner der Hansestadt ab 14 Jahren zählen damit zu den Internetnutzern. Mit einem -Wachstum von 2,7 Prozentpunkten liegt Hamburg in etwa im Bundesdurchschnitt und behält so den vierten Rang im Bundesländervergleich. Während der -Anteil unter den Frauen in Hamburg mit 67,0 Prozent fast stagniert, aber noch immer über dem Bundesdurchschnitt liegt, ist besonders hohes Wachstum bei den Personen mit geringer formaler Bildung auszumachen. Mit 60,9 Prozent befindet sich Hamburg hier an dritter Stelle im Bundesländervergleich. 6

7 Hessen: Länderprofil ,9 3,7 28,4 % Kassel 71,7 3,3 25,0 % Gießen 77,1 3,2 19,7 % Darmstadt Hessen: Platz 5 im -Ranking Platz 12 im -Ranking Mit einem -Anteil von 74,2 Prozent behauptet Hessen den fünften Rang im Bundesländer-Ranking. Das Anteilswachstum von 3,2 Prozentpunkten ist dabei leicht höher als der Bundesdurchschnitt von 2,9 Prozentpunkten. Konnte im letzen Jahr der Regierungsbezirk Gießen noch mit dem Bezirk Darmstadt gleichziehen, so setzt sich der Regierungsbezirk Darmstadt, der auch die Metropole Frankfurt umfasst, in diesem Jahr wieder deutlich ab und wächst mit 5,4 Prozentpunkten auch im Bundesvergleich überdurchschnittlich. Sowohl Gießen als auch der Bezirk Kassel stagnieren hingegen und liegen mit 71,7 Prozent bzw. 67,9 Prozent -Anteil auf Vorjahresniveau. Während der -Anteil im Bezirk Gießen 2010 in etwa dem Bundesdurchschnitt entspricht, liegt der Bezirk Kassel nun etwa vier Prozentpunkte darunter. Insgesamt kann Hessen mit einem überdurchschnittlichen Anteil von n in der Altersgruppe 50plus punkten (53,2 Prozent gegenüber 49,6 Prozent im Bund) und auch beim -Anteil der Frauen liegt Hessen mit 67,4 Prozent über dem Bundesdurchschnitt (64,8 Prozent). 7

8 Niedersachsen: Länderprofil ,9 3,4 22,6 % Niedersachsen Niedersachsen: Platz 6 im -Ranking Platz 11 im -Ranking In Niedersachsen wächst die Internetnutzung überdurchschnittlich mit 3,3 Prozentpunkten, eine Entwicklung, die aufgrund der anteile des vergangenen Jahres durchaus vermutet werden konnte. Mit einem - Anteil von nunmehr 73,9 Prozent rückt Niedersachsen im Bundesländervergleich um einen Platz nach vorne auf Rang sechs, nachdem es schon im vergangenen Jahr seine Stellung um zwei Plätze verbessern konnte. Beim -Anteil sowohl in der Altersgruppe 50plus als auch bei den Befragten mit formal geringer Bildung liegt das Land Niedersachen deutlich über dem Bundesdurchschnitt. 8

9 Rheinland-Pfalz: Länderprofil ,9 3,2 23,9 % Rheinland-Pfalz Rheinland-Pfalz: Platz 7 im -Ranking Platz 8 im -Ranking Rheinland-Pfalz ist der Shooting-Star unter den Bundesländern in 2010 nach nur unterdurchschnittlichem Wachstum im Vorjahr bei einem in 2009 allerdings vergleichweise hohen anteil. Um stolze 6,4 Prozentpunkte wächst der -Anteil in diesem Jahr auf nunmehr 72,9 Prozent das bedeutet Platz 7 im Ländervergleich nach Platz 10 im Vorjahr. Die Analysen zeigen, dass das -Wachstum in Rheinland-Pfalz gerade in Bevölkerungsgruppen stattfindet, in denen der Nachholbedarf in Sachen Internetnutzung besonders hoch ist. Das betrifft insbesondere den -Anteil der Frauen, aber auch die Entwicklung bei den Personen mit geringer formaler Bildung. Der Anteil der Best Ager, die online sind, liegt hingegen etwa im Bundesdurchschnitt, der Anteil der Breitbandnutzer an der Bevölkerung sogar etwas darunter. 9

10 Nordrhein-Westfalen: Länderprofil ,8 5,9 22,3 % Münster 71,7 3,2 25,1 % Detmold 73,6 4,1 22,3 % Düsseldorf 68,7 5,4 26,0 % Arnsberg 74,9 3,9 21,2 % Köln Nordrhein-Westfalen: Platz 8 im -Ranking Platz 10 im -Ranking Der -Anteil im bevölkerungsreichsten Bundesland Nordrhein-Westfalen liegt mit 72,4 Prozent leicht über dem Bundesdurchschnitt, genau wie das Anteilswachstum von 2009 auf Damit behält NRW den achten Rang im Bundesländer-Ranking aus dem Vorjahr bei. Köln kann im Vergleich der Regierungsbezirke in Nordrhein-Westfalen seine Spitzenposition behaupten. Noch kräftiger als Köln wächst Düsseldorf und positioniert sich deutlich vor Münster nun an Position 2. Sowohl Köln als auch Düsseldorf weisen mit 74,9 Prozent bzw. 73,6 Prozent deutlich überdurchschnittliche Nutzer-Anteile auf. Andererseits liegt Arnsberg mit knapp 69 Prozent n aktuell etwa drei Prozentpunkte unter dem Bundesdurchschnitt, gleichzeitig zählt mehr als ein Viertel der Befragten zu den Internet-Nichtnutzern ohne Nutzungsabsicht. 10

11 Schleswig-Holstein: Länderprofil ,2 4,2 23,6 % Schleswig-Holstein Schleswig-Holstein: Platz 9 im -Ranking Platz 9 im -Ranking In Schleswig-Holstein ist wie schon im Vorjahr - ein deutlich unterdurchschnittliches -Wachstum von in diesem Jahr lediglich 1,3 Prozentpunkten zu beobachten. Das führt dazu, dass Schleswig-Holstein erneut drei Plätze im Bundesländerranking verliert (von Rang 6 auf Rang 9), mit 72,2 Prozent n in der Bevölkerung aber immer noch im Bundesdurchschnitt liegt. Schleswig-Holstein kann vom Wachstum des -Anteils in den Gruppen mit Nachholbedarf nur unterdurchschnittlich profitieren, insbesondere bei den Best-Agern, den Personen mit formal geringer Bildung und den Frauen. 11

12 Bayern: Länderprofil ,3 2,8 24,8 % Unterfranken 66,2 3,3 30,1 % Oberfranken 71,8 4,1 24,1 % Mittelfranken 69,9 3,0 26,9 % Oberpfalz 71,0 4,3 24,7 % Niederbayern 72,3 4,2 23,4 % Schwaben 74,4 3,0 22,6 % Oberbayern Bayern: Platz 10 im -Ranking Platz 7 im -Ranking Bayern weist mit 72,0 Prozent einen -Anteil aus, der exakt dem Bundesdurchschnitt entspricht. Mit 2,8 Prozentpunkten liegt das diesjährige Wachstum marginal unter den 2,9 Prozentpunkten im Bund. Nach schon unterdurchschnittlicher Entwicklung im Vorjahr fällt das Bundesland auf Rang 10 zurück 2008 lag Bayern noch an fünfter Stelle im -Ranking. Dabei zeigt sich erneut eine hohe Heterogenität auf Regierungsbezirksebene. Der Regierungsbezirk Oberbayern mit dem Ballungsraum München führt im Vergleich der Regierungsbezirke hinsichtlich des -Anteils in der Bevölkerung wie bereits im vergangenen Jahr. Mit 74,4 Prozent Internetnutzern liegt dieser Regierungsbezirk deutlich über dem Bundesdurchschnitt, leicht darüber liegen auch Schwaben und Unterfranken. Diese beiden Bezirke überflügeln in diesem Jahr Mittelfranken, das mit einem -Anteil von 71,8 Prozent fast am Bundesdurchschnitt liegt. Die rote Laterne im Freistaat trägt in diesem Jahr Oberfranken, aber auch die Oberpfalz bleibt unter der 70-Prozent- Marke beim -Anteil. 12

13 Brandenburg: Länderprofil ,8 5,0 27,2 % Brandenburg Brandenburg: Platz 11 im -Ranking Platz 6 im -Ranking Während sich Brandenburg im Länderranking in den vergangenen beiden Jahren jeweils einen Platz verbessern konnte, behält das Land in 2010 seine Position bei. Mit nur 1,3 Prozentpunkten Wachstum beim -Anteil zählt Brandenburg allerdings zu den vier Bundesländern mit dem geringsten Wachstum. Mit einem Abstand von etwa vier Prozentpunkten zum Bundesdurchschnitt ist Brandenburg das bestpositionierteste neue Bundesland. In zwei Bevölkerungsgruppen mit Nachholbedarf liegt Brandenburg besonders deutlich unter dem Bundesdurchschnitt: So sind hier nur 43,7 Prozent der Best-Ager online (im Bund sind es bereits 49,6 Prozent) und nur 45,4 Prozent der Personen mit geringer formaler Bildung in dieser Bevölkerungsgruppe sind im Bundesdurchschnitt bereits 56,6 Prozent online. 13

14 Sachsen: Länderprofil ,4 3,0 25,4 % Leipzig 64,9 4,8 30,3 % Dresden 63,2 3,3 33,5 % Chemnitz Sachsen: Platz 12 im -Ranking Platz 4 im -Ranking Sachsen befindet sich mit 65,8 Prozent -Anteil im Bundesländer-Ranking unverändert auf dem zwölften Platz. Das Wachstum lag mit nur 0,7 Prozentpunkten so niedrig wie bei keinem anderen Bundesland. Gerade in Bevölkerungsgruppen mit Nachholbedarf liegt Sachsen deutlich unter dem Bundesdurchschnitt, gerade bei den Best Agern und den Personen mit geringer formaler Bildung. Die Situation stellt sich allerdings in den drei Regierungsbezirken sehr unterschiedlich dar. So kommt die Internetnutzung im Bezirk Dresden nicht voran, im Bezirk Chemnitz wächst der -Anteil hingegen überdurchschnittlich wenn auch von niedrigem Niveau aus. Der Bezirk Leipzig schließlich liegt mit einem Anteil von 71,4 Prozent Internetnutzern nahe am Bundesdurchschnitt von 72,0 Prozent. 14

15 Saarland: Länderprofil ,4 2,3 32,3 % Saarland Saarland: Platz 13 im -Ranking Platz 2 im -Ranking Während das Saarland in den vergangenen Jahren beim -Anteil jeweils überdurchschnittlich zulegen konnte und sich so vom letzten Platz im Bundesländervergleich auf Rang 13 schieben konnte, liegt das Wachstum in diesem Jahr bei 2,4 Prozentpunkten und damit einen halben Prozentpunkt unter dem Bundesdurchschnitt. Das reicht jedoch aus, um die Platzierung im Länderranking zu halten. Gerade in der Entwicklung in der Gruppe der Best Ager stagniert die Entwicklung. Im Saarland sind hier aktuell erst 38,1 Prozent der Bevölkerung online, im Bundesdurchschnitt sind es bereits 49,6 Prozent. Auch beim Thema Breitband besteht weiter deutlicher Nachholbedarf. So belegt das Saarland im Vergleich der Bundesländer beim Breitbandnutzer-Anteil in der Bevölkerung den letzten Platz (40,7 Prozent gegenüber 49,6 Prozent im Bundesdurchschnitt). 15

16 Thüringen: Länderprofil ,4 4,4 30,1 % Thüringen Thüringen: Platz 13 im -Ranking Platz 5 im -Ranking Durch ein fast im Bundesdurchschnitt liegendes -Anteilswachstum von 2,8 Prozentpunkten liegt Thüringen mit 65,4 Prozent Internetnutzern in diesem Jahr gleichauf mit dem Saarland und damit auf einem geteilten 13. Rangplatz im Bundesländer-Ranking. Deutlicher Abstand zum Bundesdurchschnitt besteht insbesondere in der Altersgruppe der Best Ager diese Gruppe ist in Thüringen erst zu 41,1 Prozent online, der Bundesdurchschnitt liegt bereits bei 49,6 Prozent. Noch größer ist der Abstand bei den Personen mit geringer formaler Bildung: Dort beträgt der -Anteil in Thüringen 43,0 Prozent, im Bundesdurchschnitt sind bereits 56,6 Prozent dieser Gruppe online. 16

17 Sachsen-Anhalt: Länderprofil ,9 5,0 32,1 % Sachsen-Anhalt Sachsen-Anhalt: Platz 15 im -Ranking Platz 3 im -Ranking Sachsen-Anhalt kann zwar trotz des leicht unterdurchschnittlichen Wachstums von 2,2 Prozentpunkten den letzten Platz im Ländervergleich an Mecklenburg-Vorpommern abgeben und so die 15. Position im Länderranking nach -Anteilen einnehmen, der Abstand zum Bundesdurchschnitt beträgt jedoch fast zehn Prozentpunkte: 62,9 Prozent -Anteil in Sachsen-Anhalt gegenüber 72,0 Prozent im Bundesdurchschnitt. Im Ländervergleich sind in Sachsen-Anhalt die wenigsten Frau online: Erst 52,5 Prozent der Frauen nutzen hier das Internet gegenüber 64,8 Prozent im Bundesdurchschnitt. Auch sind erst 37,0 Prozent der Best-Ager online, während es im Bund bereits 49,6 Prozent sind. Besonderer Nachholbedarf zeigt sich ebenfalls bei der Betrachtung des Breitbandnutzeranteils: In Sachsen-Anhalt sind erst 42,6 Prozent der Bevölkerung breitbandig im Netz, für Gesamtdeutschland liegt dieser Wert bereits bei 49,6 Prozent. 17

18 Mecklenburg-Vorpommern: Länderprofil ,7 4,2 33,1 % Mecklenburg-Vorpommern Mecklenburg-Vorpommern: Platz 16 im -Ranking Platz 1 im -Ranking Die rote Laterne in Sachen -Anteil gibt Sachsen-Anhalt in 2010 an Mecklenburg-Vorpommern ab. Dazu trägt das nur marginale Wachstum des -Anteils von lediglich 0,8 Prozentpunkten bei. Aktuell nutzen somit 62,7 Prozent der Bevölkerung in Mecklenburg-Vorpommern ab 14 Jahre das Internet. Gleichzeitig machen die nahezu ein Drittel der Bevölkerung aus (33,1 Prozent). Sowohl in der Altergruppe 14 bis 49 Jahre als auch in der Gruppe der Best-Ager ist der -Anteil in Mecklenburg-Vorpommern im Ländervergleich am geringsten. In der Altersgruppe 50plus ist erst etwa jeder Dritte (genau 34,6 Prozent) online, während es im Bundesdurchschnitt bereits jeder Zweite ist (genau 49,6 Prozent). Auch in anderen Bevölkerungsgruppen besteht großer Nachholbedarf, insbesondere auch bei Personen mit formal geringer Bildung (42,8 Prozent -Anteil gegenüber 56,6 Prozent im Bund). 18

Mobilfunkverträge. Betrachtung nach Ausgaben und Hardware

Mobilfunkverträge. Betrachtung nach Ausgaben und Hardware Mobilfunkverträge Betrachtung nach Ausgaben und Hardware Stand: Juli 2015 Agenda - Mobilfunkverträge 1. Zusammenfassung 2. Methodik 3. Ausgaben & Hardware nach Wohnort 4. Ausgaben & Hardware nach Alter

Mehr

Gebuchte Internet- Surfgeschwindigkeit. nach Wohnort und Alter des Kunden

Gebuchte Internet- Surfgeschwindigkeit. nach Wohnort und Alter des Kunden Gebuchte Internet- Surfgeschwindigkeit nach Wohnort und Alter des Kunden CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 Zusammenfassung Methodik Surfgeschwindigkeit nach Bundesland Surfgeschwindigkeit in den 30 größten deutschen

Mehr

Ostdeutsche Bundesländer sind führend bei der Frauenquote Hamburg ist Hauptstadt der Chefs

Ostdeutsche Bundesländer sind führend bei der Frauenquote Hamburg ist Hauptstadt der Chefs Ostdeutsche Bundesländer sind führend bei der Frauenquote Hamburg ist Hauptstadt der Chefs 1. Überblick: Analyse von 2.876.000 Führungspositionen in Deutschland Frauenquote, Führungskräftemangel und demographischer

Mehr

R+V-Studie: Thüringer sind die ängstlichsten Deutschen Angstniveau vor Landtagswahl in Bayern leicht gestiegen

R+V-Studie: Thüringer sind die ängstlichsten Deutschen Angstniveau vor Landtagswahl in Bayern leicht gestiegen Alle Texte und Grafiken zum Download: http://www.infocenter.ruv.de Die Ängste der Deutschen 2008 Vergleich der Bundesländer Langzeitstudie zeigt: In allen Bundesländern sind steigende Preise mittlerweile

Mehr

reguläre Ausbildungsdauer verkürzte Ausbildungsdauer Ausbildungsverträge insgesamt Veränderung Zuständigkeitsbereich Veränderung Veränderung

reguläre Ausbildungsdauer verkürzte Ausbildungsdauer Ausbildungsverträge insgesamt Veränderung Zuständigkeitsbereich Veränderung Veränderung Schleswig-Holstein in Schleswig-Holstein Industrie und Handel 9.826 10.269 443 4,5 1.129 1.074-55 -4,9 10.955 11.343 388 3,5 Handwerk 5.675 5.687 12 0,2 1.301 1.301 0 0,0 6.976 6.988 12 0,2 Öffentlicher

Mehr

Größere Sorgen im Osten Sachsen-Anhalt an der Spitze. Vergleich nach Bundesländern. in Prozent. Ost. West

Größere Sorgen im Osten Sachsen-Anhalt an der Spitze. Vergleich nach Bundesländern. in Prozent. Ost. West Größere Sorgen im Osten Sachsen-Anhalt an der Spitze Vergleich nach Bundesländern 55 49 45 42 42 42 41 39 37 34 33 32 28 West Ost Bundesländervergleich: Stärkster Rückgang im Norden Ost und West haben

Mehr

Ergebnisse nach Bundesländern

Ergebnisse nach Bundesländern Alle Texte und Grafiken zum Download: www.die-aengste-der-deutschen.de Ergebnisse nach Bundesländern (in alphabetischer Reihenfolge) Das R+V-Infocenter ist eine Initiative der R+V Versicherung in Wiesbaden.

Mehr

Genehmigungsbehörden für die grenzüberschreitende Abfallverbringung in der Bundesrepublik Deutschland

Genehmigungsbehörden für die grenzüberschreitende Abfallverbringung in der Bundesrepublik Deutschland Genehmigungsbehörden für die grenzüberschreitende Abfallverbringung in der Bundesrepublik Deutschland Stand Februar 2007 Transit DE 005 Umweltbundesamt Focal Point Basel Convention 1406 06813 Dessau Tel.:

Mehr

FERIEN IM SCHULJAHR 2012/2013

FERIEN IM SCHULJAHR 2012/2013 Taubenstr. 0, 07 Berlin Tel: 030/548-499, Fax: 030/548-450 0 0/ FERIEN IM SCHULJAHR 0/ in den Ländern Baden-Württemberg (5) 9.0. 0.. 4.. 05.0. - 5.03. 05.04..05. 0.06. 5.07. - 07.09. Bayern () 9.0 03..

Mehr

Block 1: Block 2: Block 3: Block 1:

Block 1: Block 2: Block 3: Block 1: Raum Rosenheim (Bayern) Block 1: 19.10.2015 22.10.2015 Block 2: 14.12.2015 17.12.2015 Block 3: 22.02.2016 26.02.2016 Köln (Nordrhein-Westfalen) Block 1: 19.10.2015 22.10.2015 Block 2: 04.01.2016 07.01.2016

Mehr

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 KM 6, Versicherte nach dem Alter und KV-Bezirken 2009 Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 Bund Mitglieder nach Alter 76-93 Familienangehörige

Mehr

2. Kurzbericht: Pflegestatistik 1999

2. Kurzbericht: Pflegestatistik 1999 Statistisches Bundesamt Zweigstelle Bonn 2. Kurzbericht: Pflegestatistik 1999 - Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung - Ländervergleich: Pflegebedürftige Bonn, im Oktober 2001 2. Kurzbericht: Pflegestatistik

Mehr

Schuldenbarometer 1. Quartal 2010

Schuldenbarometer 1. Quartal 2010 Schuldenbarometer 1. Quartal 2010 Kernergebnisse Zahl der Privatinsolvenzen steigt im ersten Quartal in 15 von 16 Bundesländern bundesdurchschnittlich um 13,84 Prozent Jahresprognose nach oben korrigiert:

Mehr

Spielhallenkonzessionen Spielhallenstandorte Geldspielgeräte in Spielhallen

Spielhallenkonzessionen Spielhallenstandorte Geldspielgeräte in Spielhallen Alte Bundesländer 1.377 von 1.385 Kommunen Stand: 01.01.2012 13.442 Spielhallenkonzessionen 8.205 Spielhallenstandorte 139.351 Geldspielgeräte in Spielhallen Einwohner pro Spielhallenstandort 2012 Schleswig-

Mehr

Die Landkarte der Angst 2012 bis 2016

Die Landkarte der Angst 2012 bis 2016 Alle Texte und Grafiken zum Download: www.die-aengste-der-deutschen.de Die Ängste der Deutschen Die Landkarte der Angst 2012 bis 2016 Die Bundesländer im Vergleich 2012 bis 2016 zusammengefasst Von B wie

Mehr

Baden-Württemberg. Block 1: Block 2: Block 3: Block 1:

Baden-Württemberg. Block 1: Block 2: Block 3: Block 1: Baden-Württemberg Aalen bei Ulm I Block 1: 01.07.2016 04.07.2016 Block 2: 20.10.2016 23.10.2016 Block 3: 12.01.2017 16.01.2017 Rheinfelden bei Basel Block 1: 15.09.2016 18.09.2016 Block 2: 16.11.2016 20.11.2016

Mehr

Deckungsumfänge in der Kfz-Versicherung nach Wohnort und Alter des Versicherungsnehmers. September 2016

Deckungsumfänge in der Kfz-Versicherung nach Wohnort und Alter des Versicherungsnehmers. September 2016 Deckungsumfänge in der Kfz-Versicherung nach Wohnort und Alter des Versicherungsnehmers September 2016 CHECK24 2016 Agenda 1 2 3 4 5 Zusammenfassung Methodik Deckungsumfänge in der Kfz-Versicherung nach

Mehr

80,8 65,8 64,3 60,8 46,5 38,0 19,9 16,8 12,6 11,2 10,9 10,5 10,4 9,9 9,6 8,5 8,1 7,2 5,6 5,5 5,4 5,1 4,6 4,5 4,2 2,9 2,1 2,0 1,8 1,7 1,3 1,3 1,2 1,1

80,8 65,8 64,3 60,8 46,5 38,0 19,9 16,8 12,6 11,2 10,9 10,5 10,4 9,9 9,6 8,5 8,1 7,2 5,6 5,5 5,4 5,1 4,6 4,5 4,2 2,9 2,1 2,0 1,8 1,7 1,3 1,3 1,2 1,1 Oberbayern Schwaben Mittelfranken Unterfranken Niederbayern Oberpfalz Oberfranken 19,9 16,8 12,6 11,2 10,9 10,5 10,4 9,9 9,6 8,5 8,1 7,2 5,6 5,5 5,4 5,1 4,6 4,5 4,2 2,9 2,1 2,0 1,8 1,7 1,3 1,3 1,2 1,1

Mehr

die Kreisverwaltungsbehörden; die Landkreise und kreisfreien Städte;

die Kreisverwaltungsbehörden; die Landkreise und kreisfreien Städte; Anmerkung zu Nummer 45 A. Zuständige Verwaltungsbehörden nach 73 Abs. 1 bis 3 FeV sind im Land Baden-Württemberg in Landkreisen das Landratsamt, in Stadtkreisen das Bürgermeisteramt; Bayern die Kreisverwaltungsbehörden;

Mehr

Bevölkerung nach demografischen Strukturmerkmalen

Bevölkerung nach demografischen Strukturmerkmalen BEVÖLKERUNG 80.219.695 Personen 5,0 8,4 11,1 6,0 11,8 16,6 20,4 11,3 9,3 unter 5 6 bis 14 15 bis 24 25 bis 29 30 bis 39 40 bis 49 50 bis 64 65 bis 74 75 und älter 51,2 48,8 Frauen Männer 92,3 7,7 Deutsche

Mehr

Statistische Meldungen über Vergabenachprüfungsverfahren gem. 22 Vergabeverordnung (VgV) Vergabekammern

Statistische Meldungen über Vergabenachprüfungsverfahren gem. 22 Vergabeverordnung (VgV) Vergabekammern Berichtsjahr: 1999 1. und 2. VK des Bundes 32 16 16 0 10 4 20 14 6 VK Baden-Württemberg 34 33 1 13 16 5 7 11 4 14 4 10 5 0 10 2 0 VK Nordbayern 24 24 0 3 15 6 3 14 4 5 2 3 1 0 0 1 1 VK Südbayern 21 21

Mehr

Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur

Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur Pressekonferenz, 28. September 2015, Berlin Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur Länderprofile Ansprechpartnerin Dr. Susanna Kochskämper Öffentliche Finanzen, Soziale Sicherung, Verteilung Institut

Mehr

Schuldenbarometer 2012

Schuldenbarometer 2012 Schuldenbarometer 2012 Privatinsolvenzen sinken im Jahr 2012 um 4,6 Prozent. Kernergebnisse 2012 meldeten 129.743 Bundesbürger Privatinsolvenz an (minus 4,6 Prozent) Absolut am meisten Privatpleiten in

Mehr

Landgerichte und Oberlandesgerichte in Deutschland

Landgerichte und Oberlandesgerichte in Deutschland Gerichtsverzeichnis - e und e in Deutschland 1 Wir sind bundesweit für Sie tätig. Hier finden Sie eine Übersicht sämtlicher e und e, alphabetisch sortiert (ab Seite 1) sowie nach Bundesländern und OLG-Bezirken

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BUNDESVERWALTUNGSGERICHT bundesweit örtliche Zuständigkeit Adresse, Telefon- und Faxnummer Bundesverwaltungsgericht Simsonplatz 1 04107 Leipzig Telefon (0341) 2007-0 Telefax (0341) 2007-1000 OBERVERWALTUNGSGERICHTE

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 15/16

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 15/16 Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studierende 78 Mecklenburg-Vorpommern 18 Baden-Württemberg 9 Bayern 15 Berlin 13 Brandenburg 12 Hamburg 6 Hessen 18 Niedersachsen 14 Nordrhein-Westfalen

Mehr

Landgerichte und Oberlandesgerichte in Deutschland. (alphabetisch sortiert)

Landgerichte und Oberlandesgerichte in Deutschland. (alphabetisch sortiert) Gerichtsverzeichnis - e und e in Deutschland 1 Ich bin bundesweit für Versicherungsunternehmen und Unternehmen aus der Immobilienbranche tätig. Hier finden Sie eine Übersicht sämtlicher e und e, alphabetisch

Mehr

Geburten je Frau im Freistaat Sachsen

Geburten je Frau im Freistaat Sachsen Geburten je Frau im Freistaat Sachsen 1990 2014 Daten: Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen Grafik: Sächsische Staatskanzlei, Ref. 32 * Summe der altersspezifischen Geburtenziffern für Frauen

Mehr

(N)ONLINER Atlas 2011: Erstmals nutzen drei Viertel der Deutschen das Internet

(N)ONLINER Atlas 2011: Erstmals nutzen drei Viertel der Deutschen das Internet Presseinformation (N)ONLINER Atlas 2011: Erstmals nutzen drei Viertel der Deutschen das Internet Steigerung von 2,7 Prozentpunkten im Vergleich zum Vorjahr Bremen trotz Stagnation weiterhin an der Spitze,

Mehr

Kfz-Studie Motorleistung

Kfz-Studie Motorleistung Kfz-Studie Motorleistung Angaben der CHECK24-Kunden im Kfz- Versicherungsvergleich zur Motorleistung ihres Fahrzeugs Juli 2016 CHECK24 2016 Agenda 1 2 3 4 Zusammenfassung Methodik Motorleistung im Zeitverlauf

Mehr

BBK ADRESSEN. BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305

BBK ADRESSEN. BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305 BBK ADRESSEN BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305 Büro Bonn Weberstr. 61 53113 Bonn Tel. 0228 216107 Fax 0228 96699690 BADEN-WÜRTTEMBERG BBK Landesverband

Mehr

Autoverkehr wird weiblicher

Autoverkehr wird weiblicher Autoverkehr wird weiblicher PKW-Halterinnen in Deutschland eine Studie des ACE Auto Club Europa Extrakt: Pressemitteilung 1 Regionale Unterschiede bei PKW-Besitz 2 Fahrzeugbesitz ist Männersache 3 Anteil

Mehr

Schuldenbarometer 1. Quartal 2015

Schuldenbarometer 1. Quartal 2015 Schuldenbarometer 1. Quartal 2015 Privatinsolvenzen sinken um 8,7 Prozent Die Zahl der Privatinsolvenzen in Deutschland sinkt weiter. In den ersten drei Monaten des Jahres mussten 26.625 Bundesbürger eine

Mehr

Chartbericht Jan.-Feb. 2015

Chartbericht Jan.-Feb. 2015 Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen Chartbericht Jan.-Feb. 2015 Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamtes und von IT.NRW Beherbergungsstatistik Jan.-Feb. 2015 BUNDESLÄNDER 2 22.04.2015

Mehr

Statistische Meldungen über Vergabenachprüfungsverfahren gem. 129a GWB. Vergabekammern

Statistische Meldungen über Vergabenachprüfungsverfahren gem. 129a GWB. Vergabekammern Stand: 31.01.2012 Berichtsjahr: 2011 2011 eingegangenen 2011 n betroffene Verdingungsordnung Beschwerde Art der Erledigung noch nicht Verlängerung der auf Zuschlagsgebeim entschiedene Entscheidungsfrist

Mehr

Dezember 2006 www.kompetenzz.de

Dezember 2006 www.kompetenzz.de 3 Internetnutzung von Frauen und Männern in Deutschland 26 Gender-Sonderauswertung des (N)ONLINER Atlas 26 3 Schriftenreihe Dezember 26 www.kompetenzz.de Inhalt Impressum 3 Einleitung 4 Methodensteckbrief

Mehr

Arbeitsmarkt Münchner Statistik, 2. Quartalsheft, Jahrgang Tabelle und Grafiken: Adriana Kühnl

Arbeitsmarkt Münchner Statistik, 2. Quartalsheft, Jahrgang Tabelle und Grafiken: Adriana Kühnl Autorin: Adriana Kühnl Tabelle und Grafiken: Adriana Kühnl München hat niedrigste Arbeitslosenquote 2015 unter den zehn größten deutschen Städten Die Münchner Arbeitslosenquoten im Vergleich zu den größten

Mehr

Landeskunde ist ein wichtigster Teil des Fremdsprachenlernens.

Landeskunde ist ein wichtigster Teil des Fremdsprachenlernens. Landeskunde ist ein wichtigster Teil des Fremdsprachenlernens. Aufgabe 1: Antworten Sie auf die Fragen. 1. Wo liegt Deutschland? 2. Wie viele Nachbarländer hat Deutschland? 3. An welche Länder grenzt Deutschland

Mehr

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020 Die Anzahl alter und hochbetagter Menschen in Thüringen wird immer größer. Diese an sich positive Entwicklung hat jedoch verschiedene Auswirkungen.

Mehr

Zensus Ausgewählte Ergebnisse zu Bevölkerung, Gebäude und Wohnungen

Zensus Ausgewählte Ergebnisse zu Bevölkerung, Gebäude und Wohnungen Zensus 2011 - Ausgewählte Ergebnisse zu Bevölkerung, Gebäude und Wohnungen 5. Dresdner Flächennutzungssymposium Gabriele Köster Referatsleiterin Dresden, 6. Juni 2013 Agenda 1. Amtliche Einwohnerzahl 2.

Mehr

Rentenversicherungsträger Rentenversicherungsträger

Rentenversicherungsträger Rentenversicherungsträger Rentenversicherungsträger Rentenversicherungsträger Landesversicherungsanstalt Mecklenburg-Vorpommern/ Deutsche Rentenversicherung Mecklenburg-Vorpommern Platanenstraße 43 17033 Neubrandenburg Postfach:

Mehr

Schulsysteme der Länder Berufsschulreife Mittlere Reife Fachhochschulreife Allg. Hochschulreife 1

Schulsysteme der Länder Berufsschulreife Mittlere Reife Fachhochschulreife Allg. Hochschulreife 1 Schulsysteme der Länder Berufsschulreife Mittlere Reife Fachhochschulreife Allg. Hochschulreife Die Strukturen des Bildungssystems von der Primarstufe bis zur SEK II in der BRD Eine Länderübersicht Alle

Mehr

623 Mecklenburg-Vorpommern

623 Mecklenburg-Vorpommern Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studierende 91 Mecklenburg-Vorpommern 24 Baden-Württemberg 20 Bayern 23 Berlin 15 Brandenburg 13 Hamburg 8 Hessen 25 Niedersachsen 24 Nordrhein-Westfalen

Mehr

Thüringer Landesamt für Statistik

Thüringer Landesamt für Statistik Thüringer Landesamt für Statistik Pressemitteilung 073/2014 Erfurt, 28. März 2014 Verhaltenes Wirtschaftswachstum in Thüringen im Jahr 2013 Das Bruttoinlandsprodukt Thüringens, der Wert der in Thüringen

Mehr

Durchschnittliche Kfz- Haftpflichtprämien. nach Bundesländern und in den zehn größten Städten Deutschlands

Durchschnittliche Kfz- Haftpflichtprämien. nach Bundesländern und in den zehn größten Städten Deutschlands Durchschnittliche Kfz- Haftpflichtprämien nach Bundesländern und in den zehn größten Städten Deutschlands CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 5 Zusammenfassung Methodik Verlauf der Kfz-Haftpflichtprämien seit

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Im 1. Halbjahr 2009 meldeten insgesamt 61.517 Bundesbürger Privatinsolvenz an allein im 2. Quartal waren es 31.026 was einen Anstieg um 1,75 Prozent im Vergleich zum

Mehr

Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2007

Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2007 Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2007 Abkürzungen der Bundesländer Landesname Baden-Württemberg Freistaat Bayern Berlin Brandenburg Freie Hansestadt Bremen

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 05/06

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 05/06 Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studenten Ev. Religionspädagogik 3 Mecklenburg-Vorpommern 71 Mecklenburg-Vorpommern 16 Baden-Württemberg 8 Berlin 5 Brandenburg 5 Hessen 12 Niedersachsen

Mehr

Führungskräfte in Deutschland

Führungskräfte in Deutschland Führungskräfte in Deutschland 1. Überblick: Frauen stellen nur 21,3 Prozent der Führungskräfte Frauen in Aufsichtsräten und weiteren Führungspositionen, außerdem Führungskräftemangel und demografischer

Mehr

JUGEND TRAINIERT FÜR PARALYMPICS Bundesfinale Tischtennis Wettkampf I (Jahrgang 1998 und jünger)

JUGEND TRAINIERT FÜR PARALYMPICS Bundesfinale Tischtennis Wettkampf I (Jahrgang 1998 und jünger) GRUPPE A 10:00 Uhr 1 Göttingen - Ilsenburg-Darlingerode 6 : 0 Niedersachsen Sachsen-Anhalt ( 18 : 0 ) 10:00 Uhr 2 Kassel - Neuwied 6 : 0 Hessen Rheinland-Pfalz ( 18 : 0 ) 11:00 Uhr 5 Rostock - Ilsenburg-Darlingerode

Mehr

Direktinvestitionen nach Deutschland: Bundesländer im Vergleich

Direktinvestitionen nach Deutschland: Bundesländer im Vergleich Direktinvestitionen nach Deutschland: Bundesländer im Vergleich Ausländische Direktinvestitionen im Jahr 204 und eine aktuelle Befragung ausländischer Investoren Design der Studie Johannes Rettig Ernst

Mehr

Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2012

Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2012 Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2012 in Deutschland 2002/2007/2012 2002 2007 2012 100 90 80 Impfquote in 70 60 50 40 30 20 10 0 Diphtherie Tetanus Pertussis

Mehr

Chartbericht Januar 2015

Chartbericht Januar 2015 Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen Chartbericht Januar 2015 Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamtes und von IT.NRW Beherbergungsstatistik Jan. 2015 BUNDESLÄNDER 2 25.03.2015

Mehr

Schuldenbarometer 2010

Schuldenbarometer 2010 Schuldenbarometer 2010 Kernergebnisse Privatverschuldung erreicht 2010 mit 139.110 Fällen neuen Höhepunkt: plus 6,4 Prozent gegenüber 2009 Bis zu 12.816 monatliche Fälle in 2010 18- bis 25-Jährige zunehmend

Mehr

Bevölkerung mit Migrationshintergrund an der Gesamtbevölkerung 2012

Bevölkerung mit Migrationshintergrund an der Gesamtbevölkerung 2012 Statistische Übersicht inkl. dem Vergleich zwischen und zur (Aus-)Bildungssituation von jungen Menschen mit und ohne Migrationshintergrund 1 in den Bundesländern nach dem Mikrozensus Erstellt im Rahmen

Mehr

Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen. Chartbericht. Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT.

Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen. Chartbericht. Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT. Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen Chartbericht 1. Quartal 2014 Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT.NRW Beherbergungsstatistik 1. Quartal 2014 BUNDESLÄNDER

Mehr

Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote

Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote Baden-Württembergische Bank Baden-Württemberg 656 2,23 BBBank eg Baden-Württemberg 958 2,08 Berliner Bank Berlin 205 2,42 Berliner Sparkasse Berlin 2.318 2,38 Berliner

Mehr

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt ein Unternehmen von Gehaltsatlas 0 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt Seite /9 Wie wirken sich geografische Regionen auf das Gehalt aus? Welche regionalen Unterschiede gibt es zwischen

Mehr

Auswertung Fahrraddiebstahl

Auswertung Fahrraddiebstahl Auswertung diebstahl Allgemeiner Deutscher -Club (Bundesverband) e.v. Bundesgeschäftsstelle Postfach 10 77 47, 28077 Bremen Grünenstraße 120, 28199 Bremen Telefon: +49 (0) 421 346 29 0 Telefax: +49 (0)

Mehr

Durchschnittswarenkörbe bei otto.de zur Weihnachtszeit

Durchschnittswarenkörbe bei otto.de zur Weihnachtszeit Durchschnittswarenkörbe bei otto.de zur Weihnachtszeit OTTO hat die getätigten Einkäufe über otto.de (=Warenkörbe) der vergangenen drei Weihnachtssaison betrachtet und den Durchschnittswarenkorb, d.h.

Mehr

CHECK24-Autokreditanalyse

CHECK24-Autokreditanalyse CHECK24-Autokreditanalyse Auswertung abgeschlossener Autokredite über CHECK24.de nach - durchschnittlichen Kreditsummen, - durchschnittlich abgeschlossenen Zinssätzen, - Bundesländern - und Geschlecht

Mehr

Schuldenbarometer 2014

Schuldenbarometer 2014 Schuldenbarometer 2014 5,3 Prozent weniger Privatinsolvenzen / Werte bei älteren Bundesbürgern steigen hingegen zweistellig Vierter Rückgang in Folge (minus 5,3 Prozent): 115.269 Privatinsolvenzen in 2014

Mehr

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020 - Februar 2011 Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 0361 37-84110 e-mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Mehr

5. Wirtschaftskraft und Wirtschaftsstruktur

5. Wirtschaftskraft und Wirtschaftsstruktur Bruttowertschöpfung und Bruttoinlandsprodukt 5. Wirtschaftskraft und Wirtschaftsstruktur 5.1 Bruttowertschöpfung und Bruttoinlandsprodukt Bruttowertschöpfung Bruttoinlandsprodukt 2012 in Mio. Euro Veränderung

Mehr

e-hoi Kreuzfahrt-Bericht

e-hoi Kreuzfahrt-Bericht e-hoi Kreuzfahrt-Bericht Buchungstrends 2014 Auf e-hoi.de getätigte Buchungen zwischen 01.01.2014 und 30.06.2014 mit Reiseantritt ab Januar 2014 und Vorjahresvergleich. Fakten rund um die Kreuzfahrt auf

Mehr

Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2012

Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2012 BÜRGEL Studie Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2012 2,2 Prozent weniger Firmeninsolvenzen / zweitniedrigstes Niveau in zehn Jahren Kernergebnisse } 2012 ereigneten sich in Deutschland 29.619 Firmeninsolvenzen

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik SS 11

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik SS 11 Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studenten 117 Mecklenburg-Vorpommern 58 Baden-Württemberg 65 Bayern 38 Berlin 16 Brandenburg 6 Bremen 15 Hamburg 15 Hessen 6 50 Nordrhein-Westfalen

Mehr

Landesamt ür Gesundheit und Soziales Parochialstr. 1-3, 10179 Berlin Tel.: 030/ 9027-0 Fax: 030/9027-1555

Landesamt ür Gesundheit und Soziales Parochialstr. 1-3, 10179 Berlin Tel.: 030/ 9027-0 Fax: 030/9027-1555 Bundesministerium für Gesundheit, Außenstelle Berlin, Postfach 20, 10121 Berlin Verzeichnis der für die Ausfertigung des Certificate of good standing zuständigen Behörden in der Bundesrepublik Deutschland:

Mehr

Schuldenbarometer 1. Quartal 2014

Schuldenbarometer 1. Quartal 2014 Schuldenbarometer 1. Quartal 2014 Weniger Privatinsolvenzen in Deutschland Kernergebnisse 29.165 Privatinsolvenzen im 1. Quartal 2014 (minus 12,5 Prozent) Prognose für Gesamtjahr 2014: 120.000 bis 123.000

Mehr

2,5 Millionen Kinder und Jugendliche leben unter der Armutsgrenze

2,5 Millionen Kinder und Jugendliche leben unter der Armutsgrenze Kinderarmut in der Hundtschen und Quandtschen Deutschland AG 2012 2,5 Millionen Kinder und Jugendliche leben unter der Armutsgrenze [Auszug] In Deutschland liegt die die Armutsquote von Minderjährigen

Mehr

Internetnutzung von Frauen und Männern ab 50 Jahren in Deutschland 2005

Internetnutzung von Frauen und Männern ab 50 Jahren in Deutschland 2005 Sonderauswertung des (N)ONLINER Atlas 00 Internetnutzung von Frauen und Männern ab 0 Jahren in Deutschland 00 www.0plus-ans-netz.de/nonliner Inhalt Internetnutzung im Überblick Internetnutzung nach Altersgruppen

Mehr

Baden-Württemberg fördert hauptsächlich Wohneigentum

Baden-Württemberg fördert hauptsächlich Wohneigentum Baden-Württemberg fördert hauptsächlich Wohneigentum (Einwohnerzahl: 10.753.880) 18.876 Wohneinheiten 2.590 Sozialwohnungen neu gebaut 502 Sozialwohnungen saniert 5 mal Belegungsbindung erworben 14.623

Mehr

Die Verschuldung des Landes Thüringen

Die Verschuldung des Landes Thüringen Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 03 61 37-8 41 10 E-Mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Verschuldung des Landes Thüringen Der vorliegende Aufsatz gibt einen

Mehr

Bundesland 2010 2011 2012 2013 2014 Schleswig-Holstein, Hamburg 3,1 3 1,7 3,2 2,2 Niedersachsen, Bremen 2,3 2,4 2,1 2,8 2,1 Nordrhein-Westfalen 4,4 3 3,9 4,1 3,3 Hessen 1,8 1,8 2,1 1,8 1,8 Rheinland-Pfalz,

Mehr

Aktuelle Entwicklung der geringfügigen Beschäftigungen

Aktuelle Entwicklung der geringfügigen Beschäftigungen C. Zuständige Melde- und Einzugsstelle 3. Übersicht Quelle: Minijob-Zentrale, Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See, 455 Essen II. Aktuelle Entwicklung der geringfügigen Beschäftigungen. Allgemein

Mehr

Quelle: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Quelle: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Stand: April 2003 Berichtsjahr: 1999 Quelle: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie www.bmwi.de Vergabekammer Antragssteller betroffene Verdingungsordnung Beschwerde Anträge auf Anträge beim OLG

Mehr

Teil II Fragen für das Bundesland Baden-Württemberg

Teil II Fragen für das Bundesland Baden-Württemberg Teil II Fragen für das Bundesland Baden-Württemberg 1. Welches Wappen gehört zum Bundesland Baden-Württemberg? 1 2 3 4 2. Welches ist ein Landkreis in Baden-Württemberg? Demmin Neckar-Odenwald-Kreis Nordfriesland

Mehr

Führerschein mit 17 / Begleitetes Fahren Ergebnisse einer repräsentativen Befragung von Deutschen zwischen 14 und 64 Jahren

Führerschein mit 17 / Begleitetes Fahren Ergebnisse einer repräsentativen Befragung von Deutschen zwischen 14 und 64 Jahren Führerschein mit 17 / Begleitetes Fahren Ergebnisse einer repräsentativen Befragung von Deutschen zwischen 14 und 64 Jahren Inhalt 1 : Methode 2 : Sind Sie für den Führerschein ab 17 / Begleitetes Fahren?

Mehr

Schuldenbarometer 1. 3. Quartal 2010

Schuldenbarometer 1. 3. Quartal 2010 BÜRGEL Studie Schuldenbarometer 1. 3. Quartal 2010 Noch keine Trendwende: Zahl der Privatinsolvenzen steigt um 8 Prozent / Im Rekordjahr 2010 mehr junge Bundesbürger von Privatpleiten betroffen Kernergebnisse

Mehr

Mobilfunkstudie 2016. Ausgaben für Mobilfunk mit und ohne Hardware nach Wohnort und Alter der Kunden. Juli 2016

Mobilfunkstudie 2016. Ausgaben für Mobilfunk mit und ohne Hardware nach Wohnort und Alter der Kunden. Juli 2016 Mobilfunkstudie 2016 Ausgaben für Mobilfunk mit und ohne Hardware nach Wohnort und Alter der Kunden Juli 2016 CHECK24 2016 Agenda 1 2 3 Zusammenfassung Methodik Ausgaben für Mobilfunkverträge nach Wohnort

Mehr

Direktinvestitionen nach Deutschland: Bundesländer im Vergleich

Direktinvestitionen nach Deutschland: Bundesländer im Vergleich Direktinvestitionen nach Deutschland: Bundesländer im Vergleich Ausländische Direktinvestitionen im Jahr 2014 und eine aktuelle Befragung ausländischer Investoren Design der Studie Peter Englisch Ernst

Mehr

Chartbericht Jan. - Aug. 2014

Chartbericht Jan. - Aug. 2014 Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen Chartbericht Jan. - Aug. 2014 Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT.NRW Beherbergungsstatistik Jan.- Aug. 2014 BUNDESLÄNDER

Mehr

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v.

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. Zahl der Aktionäre in Deutschland - Zahl der Aktionäre über 14 Jahre in 1.000 Zahl der Aktionäre 1988 1992 1994 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 Aktionäre

Mehr

9.243 9.039. Das Gros der Steuerberatungsgesellschaften (42,7 %) wurde in den letzten zehn Jahren anerkannt.

9.243 9.039. Das Gros der Steuerberatungsgesellschaften (42,7 %) wurde in den letzten zehn Jahren anerkannt. Berufsstatistik 2014 2014 Entwicklung des Berufsstandes Mitgliederentwicklung per 1. Januar 2015 Am 1. Januar 2015 hatten die Steuerberaterkammern in Deutschland 93.950 Mitglieder. Im Vergleich zum Vorjahr

Mehr

Stromanbieter: Wechselaffinität 2014

Stromanbieter: Wechselaffinität 2014 Stromanbieter: Wechselaffinität 2014 Ausgewertet nach Bundesländern Wechselaffinität und Sparpotenzial von 2012 bis 2014 Stand: Dezember 2014 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Wechselaffinität &

Mehr

Anerkennung ausländischer Bildungsnachweise als Hochschulreife

Anerkennung ausländischer Bildungsnachweise als Hochschulreife Anerkennung ausländischer Bildungsnachweise als Hochschulreife Zuständige Zeugnisanerkennungsstellen in Deutschland: (Stand: 23.02.2012) Baden-Württemberg Regierungspräsidium Stuttgart Abteilung 7 - Schule

Mehr

Chartbericht Jan. - Aug. 2015

Chartbericht Jan. - Aug. 2015 Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen Chartbericht Jan. - Aug. 2015 Basis: Vorläufige Ergebnisse von IT.NRW und Destatis Beherbergungsstatistik Jan.-Aug. 2015 BUNDESLÄNDER 2 26.10.2015 Beherbergungsstatistik

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2015

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2015 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2015 Überblick: Privatinsolvenzen sinken Anstieg bei jüngeren Bundesbürgern In den ersten sechs Monaten des Jahres 2015 mussten 52.771 Bundesbürger eine Privatinsolvenz anmelden.

Mehr

Inklusionsbarometer Arbeit 2016 Arbeitsmarktsituation von Menschen mit Behinderung

Inklusionsbarometer Arbeit 2016 Arbeitsmarktsituation von Menschen mit Behinderung Fakten Inklusionsbarometer Arbeit 2016 Arbeitsmarktsituation von Menschen mit Behinderung 1. Datenbasis des Inklusionsbarometers Arbeit Das Inklusionsbarometer Arbeit (Gesamtwert) errechnet sich aus folgenden

Mehr

Schulden-Check Fünf Ländergruppen

Schulden-Check Fünf Ländergruppen Schulden-Check Fünf Ländergruppen So stehen die Länder aktuell da: Anhand des IW-Kriterienkatalogs können die Flächenländer in vier Gruppen eingeordnet werden. Die Stadtstaaten werden gesondert betrachtet.

Mehr

Daten zur Lebenslage von alleinerziehenden Familien in Deutschland 1

Daten zur Lebenslage von alleinerziehenden Familien in Deutschland 1 Factsheet Daten zur Lebenslage von alleinerziehenden Familien in Deutschland 1 Jede fünfte Familie ist alleinerziehend ABBILDUNG 1 Familienformen und Entwicklung der Anzahl der Familien sowie der alleinerziehenden

Mehr

Factsheet. Kinderarmut. Kinder im SGB-II-Bezug in Deutschland. SGB-II-Bezug in den Jahren 2011 und 2015 im Vergleich 14,3 14,7. Deutschland 19,3 17,0

Factsheet. Kinderarmut. Kinder im SGB-II-Bezug in Deutschland. SGB-II-Bezug in den Jahren 2011 und 2015 im Vergleich 14,3 14,7. Deutschland 19,3 17,0 Factsheet Kinderarmut Kinder im SGB-II-Bezug in Deutschland ABBILDUNG 1 Anteil der Kinder unter 18 Jahren in Familien im 2011 2015 Nordrhein-Westfalen 15,0 17,6 Saarland 28,8 31,6 Bremen 10,7 11,5 Rheinland-

Mehr

Wettkampfranking 2012

Wettkampfranking 2012 Wettkampfranking 2012 Wie schon in den vergangenen Jahren setzt sich das Wettkampfranking aus der Summe dreier Teilrankings (Leistungsranking, Teilnahmeranking und Ausrichterranking) zusammen. Alle drei

Mehr

Digitale Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern. Juli 2012. TNS Infratest Digitalisierungsbericht 2012

Digitale Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern. Juli 2012. TNS Infratest Digitalisierungsbericht 2012 Digitale Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern Juli 2012 1 Inhalt 1 Methodische Hinweise 2 Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten 3 Verteilung der Übertragungswege 4 Digitalisierung der Übertragungswege

Mehr

Armutsgefährdungsquoten nach Bundesländern (Teil 1)

Armutsgefährdungsquoten nach Bundesländern (Teil 1) Armutsgefährdungsquoten nach Bundesländern (Teil 1) * um das mittlere Einkommen zu berechnen, wird der Median (Zentralwert) verwendet. Dabei werden hier alle Personen ihrem gewichteten Einkommen nach aufsteigend

Mehr

Übersicht Institutionelle Beratung und Fortbildung durch die Schulverwaltungen der Bundesländer

Übersicht Institutionelle Beratung und Fortbildung durch die Schulverwaltungen der Bundesländer Stand: Juni 2015 Übersicht Institutionelle Beratung und Fortbildung durch die Schulverwaltungen der Bundesländer Bayern: Informationsseite des Bayerischen Staatsministeriums für Bildung und Kultus, Wissenschaft

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013 Zahl der Privatinsolvenzen sinkt um 3,9 Prozent Kernergebnisse Rückgang um 3,9 Prozent: 63.006 Privatinsolvenzen im ersten Halbjahr 2013 Prognose Gesamtjahr: 126.000

Mehr

Übersicht über die bundesweit zuständigen Luftfahrtbehörden

Übersicht über die bundesweit zuständigen Luftfahrtbehörden Übersicht über die bundesweit zuständigen Luftfahrtbehörden Landesluftfahrtbehörde Baden-Württemberg Regierungspräsidium Stuttgart Abteilung 4 Referat 46 Ruppmannstr. 21 70507 Stuttgart Telefon: +49 711

Mehr

UNIVERSITÄT KAISERSLAUTERN

UNIVERSITÄT KAISERSLAUTERN UNIVERSITÄT KAISERSLAUTERN BETRIEBSINFORMATIK UND OPERATIONS RESEARCH Prof. Dr. Heiner Müller-Merbach HMM/Sch; 15.1.2001 Manuskript für Forschung & Lehre Hochschulfinanzen im Ländervergleich Laufende Grundmittel

Mehr