INFORM. Magazin für die Hessische Landesverwaltung. Während man plant, findet das Leben statt. IT-Dienstleister für Hessen. Schwerpunkt Mobilität

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "INFORM. Magazin für die Hessische Landesverwaltung. Während man plant, findet das Leben statt. IT-Dienstleister für Hessen. Schwerpunkt Mobilität"

Transkript

1 Hessische Zentrale für Datenverarbeitung INFORM Magazin für die Hessische Landesverwaltung Schwerpunkt Mobilität Während man plant, findet das Leben statt IT-Dienstleister für Hessen 1/ Jahrgang März 2015 IT-Lösungen für mehr Flexibi lität im Beruf Sabine Thurau, Präsidentin des Hessischen LKA, im Interview Direktor Joachim Kaiser zu Aufgaben und Strategie der HZD

2 Impressum INFORM erscheint viermal jährlich (42. Jahrgang) HERAUSGEBER Hessische Zentrale für Datenverarbeitung Mainzer Straße 29, Wiesbaden Telefon: , CHEFREDAKTION Manuel Milani REDAKTION Birgit Lehr, Friederike van Roye BEIRAT Markus Brückner, Hans-Otto Ermuth, Herbert Guder, Dr. Alberto Kohl, Susanne Mehl, Dietmar Mittwich, Manfred Pospich, Eckart Ruß, Dr. Peter Triller GRAFISCHES KONZEPT ansicht kommunikationsagentur, LAYOUT Agentur 42 Konzept & Design, FOTOS Idprod fotolia.com: Titel; HZD / Andreas Stampp: S. 3, 10, 20, 22, 25, 29, 31, 36, 42; Rawpixel fotolia.com: S. 4/S. 18; Gina Sanders fotolia.com: S. 5/S. 33; Bundesrat Frank Bräuer: S. 6 7; GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung, Thomas Ernsting, HA Hessen Agentur GmbH: S. 8; marcus_hofmann fotolia.com: S. 9; HMdIS: S. 11; HLKA: S. 13, 14; Dr. Markus Beckmann, HZD: S. 17; pressmaster fotolia.com: S. 21; Hessische Polizei: S. 23; matteo avanzi fotolia.com: S. 24; Privat: S. 26; Christian Müller fotolia.com: S. 27; Hessische Landesverwaltung Berlin: S. 35; roadrunner fotolia.com: S. 37; kristall fotolia.com: S. 38; wesee theworld fotolia. com: S. 41; HMdF: S. 44; CASED: S. 49; House of IT, S. 50, 51, 5 DRUCK mww.druck und so... GmbH, Anton-Zeeh Straße 8, Mainz-Kastel Beiträge mit Namenszeichnung stellen die persönliche Meinung der Autoren dar. Die in dieser Zeitschrift veröffentlichten Beiträge sind urheber rechtlich geschützt. Nachdruck, auch auszugsweise, nur mit schriftlicher Genehmigung der HZD. Für unverlangt eingereichte Manuskripte, Fotos und Illustrationen wird keine Gewähr übernommen. Die Bezieher der INFORM sind in einer Adressdatei gespeichert. INFORM wird gedruckt auf Ökoart Matt, FSC-recycelt. Wenn Sie die INFORM regelmäßig erhalten möchten, schreiben Sie uns: oder rufen Sie uns an: Tel

3 EDITORIAL LIEBE LESERIN, LIEBER LESER, sicherlich geht es Ihnen auch so, dass kaum mehr ein Tag vergeht, an dem Sie nicht ein Mobilgerät nutzen. Was privat gilt, trifft für viele von uns auch am Arbeitsplatz zu, denn immer mehr Menschen arbeiten auch unterwegs oder von zu Hause. Die Technik macht es möglich. In unserem Schwerpunkt Mobilität zeigen wir, welche Möglichkeiten die HZD heute bereits bietet und woran wir für morgen arbeiten. Unser Schlüsselprodukt für die Hessische Landesverwaltung ist der HessenPC. Der Client wird sich ständig weiterentwickeln, wir haben heute die Next Gene - ration im Fokus. Hierbei ist es eines der wichtigsten Ziele, mobiles Arbeiten verstärkt zu unterstützen. Aber auch weitere Lösungen stehen im Raum. Wir arbeiten intensiv an der Einführung von Produkten, die die Kommunikation und den Austausch von Informationen weiter erleichtern wann und wo immer es nötig ist. Was wir heute und in naher Zukunft bieten können, ist erst der Anfang, die mobile Entwicklung wird noch viel weitreichender sein. Unser erklärtes Ziel ist es, sichere Möglichkeiten zu schaffen, die es erlauben, eine Vielzahl mobiler Endgeräte ohne Einschränkungen zu unterstützen und damit dem Nutzer ein hohes Maß an Endgerätefreiheit zu bieten. Genauso frei soll er in der Wahl von verwaltungsbezogenen Anwendungen sein, die er beispielsweise aus einem gesicherten App-Store beziehen kann. Die Zeit ist reif für Industrie 4.0 auch für die HZD und damit für die Hessische Landesverwaltung. Schon heute erwerben wir in der HZD die Skills, wägen Möglichkeiten ab, entwickeln Konzepte und legen die technischen Grundsteine. Aber zurück in die Gegenwart. Die CeBIT steht vor der Tür. Die Hessische Staatskanzlei und die HZD präsentieren ebundesrat, eine länderübergreifende Fachanwendung aus Hessen. Am Hessenstand stellen wir HessenDrive und E-Vergabe vor. Wenn Sie können, schauen Sie vorbei und informieren Sie sich. Die Vertreterinnen und Vertreter der HZD und ich würden uns freuen, Sie bei der diesjährigen CeBIT zu treffen. Herzlich, Ihr Joachim Kaiser Direktor der HZD 3

4 INHALT Sabine Thurau, Präsidentin des Hessischen Landeskriminalamtes, im Interview, Seite 12 Schwerpunkt Mobilität, ab Seite 18 NOTIZEN Kurznachrichten aus Deutschland, Hessen und der HZD 8 IM GESPRÄCH Während man plant, findet das Leben statt 12 Sabine Thurau, Präsidentin des Hessischen Landeskriminalamtes, im Interview KOLUMNE HZD Web-Lounge 17 Wenn einer eine Reise tut,... Dark Hotel SCHWERPUNKT MOBILITÄT HessenPC Next Generation 19 Sicheres WLAN in der Dienststelle 20 Mobilität und Sicherheit 22 Im Einsatz mit Uniform und Pistole, BlackBerry, iphone, ipad und Co. 23 Zu Hause arbeiten 24 Mehr Bewegung in der IT 25 Sich immer und überall präsentieren 26 Am Arbeitsplatz und unterwegs 27 HZD-MAGAZIN Aus der HZD eine unverwechselbare Marke machen 28 Interview mit Joachim Kaiser, Direktor der HZD Thomas Kaspar 31 Neuer Technischer Direktor der HZD Bilanzen elektronisch übermitteln 32 E-Bilanz mit XBRL-Datenschema / HZD übernimmt Pflege und stellt Taxonomiebrowser 4

5 INHALT Bilanzen elektronisch übermitteln, Seite 32 IT-Gesellschaften in Hessen: Das House of IT in Darmstadt, Seite 49 IT-Kooperationen ebundesrat 35 Länderübergreifende IT-Kooperationen bei den DMS-Fachanwen dungen ebundesrat, empk, ekis Kinderleicht Neue Version von ekifög unterstützt Online-Antragstellung Vorsorge treffen 40 Optimierung der Informationssicherheit Solides Fundament 43 Die Informationssicherheitsleitlinie der HZD HESSEN-CIO Nachgefragt 44 Dr. Thomas Schäfer über Mobilität SERVICE Awareness / IT-Sicherheit 45 Panzerknacker ade Alles andere als eine Insellösung 46 SharePoint: Anbindung an Outlook, Office, HeDok und Workspace IT-GESELLSCHAFTEN IN HESSEN Unter einem Dach 49 Das House of IT in Darmstadt hier finden Partner aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik zusammen 5

6 6

7 IT-Kooperationen ebundesrat, empk, ekis Durch den Bundesrat wirken die Länder bei der Gesetzgebung und Verwaltung des Bundes und in Angelegenheiten der Europäischen Union mit. Das Herzstück des Gebäudes in der Leipziger Straße in Berlin ist der Plenarsaal. Hier finden die Mitglieder aus den 16 Ländern zu Sitzungen zusammen, hier stimmen sie per Handzeichen ab. Bundesratspräsident ist seit 1. November 2014 für ein Jahr Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier. Aus Hessen stammt auch ebundesrat, ein von mehreren Ländern gemeinsam genutztes E-Government-Verfahren. Es verwaltet auf Basis eines Dokumentenmanagementsystems (DMS) sämtliche Dokumente in Bundesratsangelegenheiten. Weitere IT-Kooperationen des Landes Hessen mit anderen Ländern gibt es auch für die DMS-Fachanwendungen empk und ekis. Ab Seite 35 7

8 NOTIZEN SUPERCOMPUTER IN DARMSTADT Auf Platz 1 der Rangliste Green 500 steht seit November 2014 der neue Supercomputer L-CSI der GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH in Darmstadt. Damit gilt der neue Supercomputer als der energieeffizienteste weltweit. Mit einem Watt elektrischer Leistung erzielt der L-CSC laut Aussage der GSI eine Rechenleistung von 5,27 Milliarden Rechenoperationen pro Sekunde. Die Green 500-Liste wird zweimal im Jahr veröffentlicht und vergleicht weltweit die Energieeffizienz der schnellsten Supercomputer. Der L-CSC wurde in Frankfurt am Institute for Advanced Studies (FIAS) und an der Goethe-Universität entwickelt. Er wird bei der GSI für Simulationen und Berechnungen in der physikalischen Grundlagenforschung eingesetzt und dient vor allem zur Vorbereitung von Experimenten am großen internationalen Beschleunigerzentrum Facility for Antiproton and Ion Research (FAIR), das gegenwärtig in Darmstadt entsteht. Technisch gesehen ist der L-CSC ein Computer-Cluster, ein Verbund von miteinander vernetzten Rechnern. Er ist eine Weiterentwicklung der Supercomputer LOEWE-CSC und SANAM. Noch stärker als seine Vorgänger setzt er auf die Rechenleistung von Grafikkarten. L-CSC rechnet deutlich schneller und erzielt mit der gleichen Menge Energie die mehr als siebenfache Rechenleistung. Erreicht wurde dies durch die Verwendung von optimierten Hochgeschwindigkeits-Grafikchips und durch verbesserte Software. Weitere Informationen: 8

9 NOTIZEN FISBOX IN BERLIN Bezirksämter entscheiden sich für HZD-Produkt ZAHLEN DATEN FAKTEN Die HZD hat den Amtsleitern der Berliner Bezirksämter die FISBOX vorgestellt. Bereits 2013 fand ein erster Kontakt statt. Das in Berlin verwendete und mittlerweile veraltete Fachinformationssystem UDO (Umweltdatenorganisationssystem) wurde vor Jahren auf Basis des FISBOX -Vorgängerprodukts entwickelt. Im Rahmen der Präsentation hat die HZD den Berlinern ein vorläufiges Angebot für eine Migration von UDO und den späteren Betrieb der Anwendung in der FISBOX -Cloud unterbreitet. Die Amtsleiter haben sich inzwischen für die FISBOX entschieden MB bzw. 850 Terabyte zentralen Speicherplatz verwaltet die HZD heute doppelt so viel wie vor drei Jahren. Grund des überproportionalen Wachstums ist vor allem der anhaltende Trend der Server-Virtualisierung, die auf zentral verwaltete Festplattenspeicher zurückgreift. Durch erfolgreiche Kostensenkung und verminderte Einkaufspreise wendet die HZD gleichzeitig deutlich weniger Geld für Storage auf als noch vor drei Jahren. 9

10 NOTIZEN 200 VON 200 PUNKTEN Hessen als SAP Customer Center of Expertise bestätigt Das Hessische Competence Center und die HZD betreiben für das Land Hessen ein von der SAP zertifiziertes Customer Center of Expertise (CCoE). Um diesen Titel zu erhalten, ist alle zwei Jahre eine Rezertifzierung notwendig, so auch im Dezember des vergangenen Jahres. Mit 200 Punkten erzielte das Land das bestmögliche Ergebnis. Die SAP-Module wurden im Rahmen der Einführung der Neuen Verwaltungssteuerung in den Jahren 2001 bis 2006 in zwei zentralen Landesreferenzmodellen eingeführt. Die Neue Verwaltungssteuerung beinhaltete vor allen Dingen die Umstellung der Haushaltsführung von der Kameralistik auf die doppelte Buchführung auf Basis von SAP. Das zweite Landesreferenzmodell dient dem Personalmanagement. Es wurde fast zeitgleich für die gesamte Landesverwaltung eingeführt. Die fachliche Zuständigkeit obliegt dem HCC, die HZD ist für den Betrieb verantwortlich. Der Nutzen der CCoE-Zertifizierung für das Land liegt in der regelmäßigen Prüfung von Prozessen und Leistungen, die u.a. einen hochverfügbaren Betrieb der komplexen SAP-Landschaft sicherstellen. Als ein herausragendes Ergebnis ist z.b. die hohe Lösungsquote durch den landesinternen Support zu nennen. Weit über 80 Prozent der in den vergangenen zwei Jahren an SAP gemeldeten Fehler waren Fehler in der SAP-Software. Die überwiegende Mehrheit der anderen Fehler konnte durch den landesinternen Support behoben werden. NEUE WEGE FÜR BEHÖRDENBRIEFE MIT ZEPOTE Für die Gerichte bedeutet dies eine Entlastung, da Geschäftsabläufe vereinfacht und beschleunigt werden. In Zusammenarbeit mit der IT-Stelle in Bad Vilbel entwickelte die HZD in diesem Zusammenhang ein Angebot rund um Druck und Versand solcher Schreiben. Unter dem Namen ZEPOTE (Zentraler Postausgang und Telefax) können seit Ende 2014 alle Staatsanwaltschaften auf das Dienstleistungsangebot des modernen HZD-Druckzentrums zurückgreifen. ZEPOTE entlastet die Dienststellen bei Druck, Kuvertierung und Versand von rechtsverbindlichen, maschinell beglaubigten Schreiben, die auf dem Postweg versendet werden müssen. Noch in diesem Jahr soll es allen Dienst stellen der Justiz und ihren zahlreichen Fachverfahren zur Verfügung stehen. Das Gesetz zur Förderung des elektronischen Rechtsverkehrs mit den Gerichten eröffnete die Möglichkeit der maschinellen Beglaubigung von zuzustellenden Schriftstücken. Seit Juli 2014 sind damit zahlreiche gerichtliche Schreiben auch ohne Unterschrift rechtsverbindlich. Als Authentizitätsnachweis genügt die maschinelle Beglaubigung mit Gerichtssiegel. Prinzipiell können alle Behörden auf ähnliche Art und Weise das Druckzentrum der HZD nutzen, da die Prozessabläufe für den posta lischen Versand von gedruckten Doku menten vergleichbar sind. Durch die Integration von bisherigem Arbeitsplatz-/ Sachbearbeitungsdruck in das Druckzentrum können Behörden so ihren Versandaufwand verringern. Erreicht wird dies u.a. durch die Verschlankung der Prozesse bis hin zu enormen Einsparungen bei den Portoaufwendungen. Eine nicht nur für die Justiz interessante Lösung. 10

11 CeBIT 2015 Die HZD ist dabei mit den Themen: Vereinfachung der Geschäftsprozesse bei Vergabe verfahren Unterstützung bei Vorbereitung, Veröffentlichung und Verarbeitung von Ausschreibungen Komfortabler und sicherer Zugang für die Wirtschaft Transparente, korruptionssichere und einheitliche Vergabeverfahren Integrationen eines Data Warehouse und eines DMS Archivs Zugriff auf Vergabesperrinformationen und Auftragsvorbehalte Dateiaustausch über die Grenzen der Verwaltung hinweg Verfügbar am Arbeitsplatz und unterwegs Synchron auf allen Endgeräten Einfache Anbindung externer Partner Sichere Übertragungswege Geschützter Speicherort im landeseigenen Rechenzentrum Den Hessenstand finden Sie im Public Sector, Halle 7, Stand D

12 IM GESPRÄCH WÄHREND MAN PLANT, FINDET DAS LEBEN STATT Sabine Thurau, Präsidentin des Hessischen Landeskriminalamtes, im Interview Sabine Thurau, Jahrgang 1955, trat 1974 in den Kriminaldienst der hessischen Polizei ein und arbeitete dort zunächst im Bereich Rauschgift- und Betrugsdelikte. Nach der Geburt ihres ersten Kindes begann sie ein Jurastudium, das sie 1990 mit dem zweiten Staatsexamen abschloss. Im Anschluss übernahm sie verschiedene Führungspositionen, zunächst bei der Hessischen Justiz, später wieder bei der Polizei. Vor ihrer Ernennung zur Präsidentin des Hessischen Landeskriminalamtes (HLKA) im Jahr 2010 war sie als Polizeivizepräsidentin des Polizeipräsidiums Frankfurt tätig. Sabine Thurau ist verheiratet und Mutter von drei Kindern. Mit INFORM spricht sie u.a. über Pegida, islamistischen Terror und den Einsatz von IT zur Kriminalitätsbekämpfung. INFORM: Ende Oktober vergangenen Jahres überraschte das Phänomen Pegida das In- und das Ausland. Der Begriff steht für eine Massenbewegung gegen eine angebliche Islamisierung des Abendlandes. Wurden Sie persönlich auch davon überrascht? Thurau: Für mich ist das grundsätzlich keine Überraschung. In der Bevölkerung war schon in der Vergangenheit in einigen Bereichen eine diffuse Furcht vor Überfremdung und vor Einwanderung wahrzunehmen. Überraschend war für uns eher das Zusammenwirken von rechtsextremistischen Gruppierungen und Hooligans wie es in Köln im vergangenen Jahr passiert ist. INFORM: In Hessen spielt die Pegida-Bewegung bisher keine große Rolle. Warum nicht? Thurau: Es ist interessant, auch in unserer fachlichen Bewertung, dass in Sachsen beispielsweise Zehntausende regelmäßig mobilisiert werden können, obwohl es dort nahezu gar keine muslimische Bevölkerung gibt. Während es an Orten wie Frankfurt oder Köln, wo viele Muslime leben und die multikulturelle Gesellschaft Realität ist, zumindest aktuell offenbar weniger Bedarf an anti-islamischen Demonstrationen gibt. Signifikant ist hier insgesamt ein sehr progressives Bürgerverhalten, das sich längst auf die multikulturelle Gesellschaft eingestellt hat. Aber auch die Polizei trägt dazu bei. Wir stellen seit über 20 Jahren Beamtinnen und Beamte mit Migrationshintergrund ein. Jedes Präsidium hat einen Migrationsbeauftragten. Wir als Hessisches Landeskriminalamt stellen den Landesmigrationsbeauftragten. Das wirkt auch in die Bevölkerung hinein. Dennoch dürfen wir uns nicht entspannt zurück lehnen, wir müssen immer auch die gesamtdeutsche Entwicklung im Auge behalten. INFORM: Als Präsidentin des Landeskriminalamtes tragen Sie Verantwortung für rund 840 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und deren Arbeit. Worin sehen Sie die dringendsten Aufgaben ihrer Behörde? Thurau: Momentan befassen wir uns stark mit dem Phänomen des Terrorismus und zwar nicht nur wie derzeit jeden Tag zu lesen mit dem islamistischen, sondern auch mit dem linken und rechten Extremismus. Außerdem setzen wir besondere Schwerpunkte in der organisierten Kriminalität, in der Cyberkriminalität sowie der Wirtschaftskriminalität. Ohne dabei die übrigen Phänomene wie Wohnungseinbrüche, die uns auch Sorgen bereiten, zu vernachlässigen. INFORM: Nochmal kurz zum islamistischen Terrorismus. Inwieweit sehen Sie hier eine Gefahr für Hessen? Thurau: Der islamistische Terrorismus ist eine sehr dynamische Entwicklung und belastet neben Nordrhein-Westfalen und Berlin auch besonders das Rhein-Main-Gebiet. Deswegen sind wir in Hessen ganz besonders betroffen. Das Phänomen bereitet uns deswegen so Sorgen, weil es uns vor besondere Herausforderungen stellt. Die potenziellen Täter sind Menschen mit und ohne deutschen Pass. Sie bilden keine homogene Gruppe und es werden zunehmend mehr. Viele, vor allen Dingen junge Menschen, werden radikalisiert. 12

13 IM GESPRÄCH 13

14 IM GESPRÄCH Dies geschieht nach unseren Erkenntnissen bevorzugt im Bereich junger Menschen mit Migrationshintergrund durch salafistische Gruppierungen, eine nicht zwangsläufig terroristische aber sehr extreme Bewegung im Islam. Einige beteiligen sich an Kriegshandlungen im Ausland und die meisten Straftaten haben so einen internationalen Hintergrund. Hier arbeiten wir als Polizei unter besonders schwierigen Bedingungen, weil uns dieses Phänomen auch rechtlich, durch die einschlägigen Straftatbestände, vor große Herausforderungen stellt. Schließlich wollen wir durch unsere Ermittlungen die Täter auch urteilssicher überführen können. INFORM: Wie begegnen Sie diesen neuen Herausforderungen? Thurau: Wir haben uns einmal für die repressive Bekämpfungsstrategie, aber auch für die Gefahrenabwehr konzeptionell neu aufgestellt und als Zentralstelle der Kriminalitätsbekämpfung hier die AG Assur eingerichtet. Die AG Assur befasst sich ausschließlich mit diesem Phänomen und kooperiert eng mit jedem hessischen Polizeipräsidium. Wir koordinieren hier die Strafverfolgung und die Gefahrenabwehr und versuchen in ganz Hessen mit gleichen Standards dieses Phänomen möglichst gut zu kontrollieren. Eine besondere Rolle spielt auch die länderübergreifende und internationale Zusammenarbeit. Wir sind hier in enger Abstimmung mit dem Bundeskriminalamt und den anderen Landeskriminalämtern. Aber auch mit dem Verfassungsschutz. Das gewährleistet, dass wir immer auf einem aktuellen Stand sind und gemeinsam Bekämpfungsstrategien entwickeln. INFORM: Sie haben 1974 bei der Polizei angefangen. Was hat sich seitdem am meisten bei der Polizeiarbeit verändert? Thurau: Die polizeiliche Arbeit verändert sich zwangsläufig ebenso dynamisch wie sich die Gesellschaft verändert. Das heißt: Es gibt mehr Internationalität, Globalität, offene Grenzen, eine extrem gesteigerte Mobilität und eine rasante technische Entwicklung vor allen Dingen in der IT. Dadurch bedingt haben Menschen heute ein völlig anderes Kommunikationsverhalten als früher. Das alles schlägt sich auch in der technischen Ausstattung und im Kommunikationsverhalten der Polizei nieder, aber auch in der Führung von Ermittlungsverfahren. Nicht zu vernachlässigen ist zudem der erhebliche Fortschritt in der naturwissenschaftlichen Forschung. Als ich in der Ausbildung war, in den 1970er Jahren, hat man sich bei der Identifizierung hauptsächlich auf die Daktyloskopie bezogen. Die DNA-Analytik ist später zu einem Quantensprung bei der Täterermittlung geworden. Ich denke, dass wir uns bei der Polizei mit dem technischen und naturwissenschaftlichen Fortschritt immer mehr auf Expertenwissen stützen und zunehmend Experten einstellen müssen. Das hat es vor Jahrzehnten in diesem Ausmaß noch nicht gegeben. INFORM: Sie sind die Tochter eines Kriminalbeamten. Inwieweit hat das Ihren Berufswunsch beeinflusst? Thurau: Durch die Erzählungen meines Vaters habe ich die kriminalpolizeiliche Ermittlungsarbeit immer als äußerst spannend und herausfordernd bewertet. Für mich war das ein Beruf, der versprach abwechslungsreich zu sein und 14

15 IM GESPRÄCH»Signifikant ist hier insgesamt ein sehr progressives Bürgerverhalten, das sich längst auf die multikulturelle Gesellschaft eingestellt hat.«einblicke in psychische Abgründe zu bieten, die man sich so als junger Mensch nicht vorstellen konnte, die man aber erst mal als abenteuerlich erachtete. Diese Vorstellungen sind in der Realität mehr als bestätigt. Der Beruf ist sehr abwechslungsreich und er ist so spannend, dass ich letztlich nach meiner beruflichen Tätigkeit in der hessischen Justiz wieder zurückgekehrt bin. INFORM: zurückgekehrt nach einem Jurastudium und anschließender Tätigkeit in der hessischen Justiz. Was hatte Sie als 32-Jährige bewogen, Ihre Polizeilaufbahn vorläufig zu beenden und ein Jura-Studium zu beginnen? Thurau: Das Problem war damals, nachdem mein erstes Kind Ende der 1970er Jahre auf die Welt gekommen war, dass die Karrierechancen für mich als Abiturientin nicht zufriedenstellend waren. Ich wollte keinen Zeitverzug mehr und ein bisschen kam dazu, dass mich die rechtliche Seite in der polizeilichen Arbeit immer besonders interessiert hat. Ich wollte wissenschaftliches Arbeiten lernen und habe mich deswegen 1982 immatrikuliert. Ich bin noch heute unglaublich dankbar für das Studium an der Johann-Wolfgang- Goethe-Universität. Es hat mir den Blick über den Tellerrand einer Laufbahn ausschließlich bei der Polizei ermöglicht. Um mein Referendariat machen zu können, musste ich meine Lebenszeitverbeamtung bei der Polizei aufgeben. Das war kein einfacher Schritt. Aber es war die richtige Entscheidung. Das Leben lehrt einen mit knapp 60 Jahren, dass man an einigen Punkten Entscheidungen treffen und auch ein Risiko eingehen muss. Es gibt keine Versicherung im Leben und es gibt auch keine Garantie für eine Karriere. Während man plant, findet das Leben statt und darauf muss man sich einstellen. INFORM: Dieses Heft hat den Schwerpunkt Mobiles Arbeiten. Welchen Stellenwert besitzt das Thema für die Arbeit des HLKA und welches sind die wichtigsten Geräte bzw. IT-Verfahren, die hier zum Einsatz kommen? Thurau: Mobiles Arbeiten mit Hilfe geeigneter IT-Geräte ist für die polizeiliche Arbeit unverzichtbar und hat damit einen sehr hohen Stellenwert. Ein Beispiel ist der Probe-Wirk- Betrieb mit den BlackBerrys. Dieser erlaubt den Zugriff auf geschützte dienstliche Daten, wo auch immer wir gerade dienstlich eingesetzt sind. Wir haben so jederzeit die Möglichkeit der Situationserhebung und -verarbeitung. Dazu kommt eine präzise Einsatzsteuerung. Neben den Smartphones nutzen wir auch Notebooks und Tablets. Das ist nicht nur wichtig in Einsatzlagen oder Ermittlungen, sondern auch für die Gremienarbeit, Fortbildung, Auswertung und Analyse, also überall. Es macht uns unabhängig vom Büro und das ist ja gerade in der polizeilichen Arbeit immens wichtig. Mobile Daten sind aber auch in anderer Hinsicht von großer Bedeutung. Hier möchte ich das Pilotprojekt Elektronische Hinweisaufnahme nennen, das wir dank der sehr guten Kooperation mit der HZD als erstes Bundesland aufgesetzt haben. Anlass, dieses Projekt ins Leben zu rufen, war u.a. der Sprengstoffanschlag beim Marathon in Boston im Jahr Es ging uns darum, ein wirkungsvolles Tool zu haben, mit dem wir die zahlreichen Daten und Filme, die in einem solchen Fall aus der Bevölkerung hier eingehen, schnell erfassen und auswerten können. Dieser Schatz an Informationen, der zu einer schnellen Ergreifung der Täter führen kann, kann nur mit Hilfe der IT sinnvoll genutzt werden. Die HZD hat die Dringlichkeit gesehen und hier sehr schnell und unbürokratisch, unter Berücksichtigung der gesetzlichen Vorgaben, gehandelt. Dafür sind wir der HZD sehr dankbar. INFORM: Das LKA arbeitet auch bei der Telekommunikationsüberwachung, kurz TKÜ, mit der HZD zusammen. Wie zufrieden sind Sie hier mit den Leistungen der HZD? Thurau: Unsere Zusammenarbeit stellt sich auch hier sehr pragmatisch, harmonisch, angenehm und reibungslos dar. Das Projekt TKÜ-Neu haben wir ja beendet und sind jetzt im Wirk-Betrieb. Die HZD stellt hierfür ein eigenes Betriebsteam von sieben Mitarbeitern bereit. Dieses arbeitet nach unseren Weisungen nach einem Regelwerk, das internationa len IT-Standards genügt. Hierfür zahlen wir als Auftraggeber aus unserem Haushaltsbudget eine beträchtliche Summe. Insgesamt ist die IT heute ein großer Kostenfaktor. Um die Ausgaben nicht aus dem Ruder laufen zu lassen, haben wir deshalb im LKA ein sehr wirkungsvolles Controlling eingerichtet. 15

16 IM GESPRÄCH»Zum Beispiel arbeiten wir derzeit an der Bekämpfung des Wohnungseinbruchsdiebstahls. Hier haben wir mit steigenden Fallzahlen zu kämpfen... «INFORM: Ihre Behörde nutzt Informationstechnologie nicht nur als Werkzeug für die eigene Arbeit, sie ist auch bei der Bekämpfung von Missbrauch und Kriminalität in diesem Zusammenhang tätig. Wo liegen hier die Schwerpunkte des HLKA und was sind die größten Herausforderungen? Thurau: Ein priorisiertes Thema ist hier Big Data. Wir müssen die Infrastruktur an das Datenvolumen anpassen. Das gilt für Leitungskapazitäten ebenso wie für Speicherkapazitäten. Dabei gilt es, eine Architektur aufzubauen, die es erlaubt, das Expertenwissen und die Vielzahl von Daten zu strukturieren und in Korrelation zueinander zu bringen. Das ist eine erhebliche Herausforderung für die Polizei bundesweit. Zum Beispiel arbeiten wir derzeit an der Bekämpfung des Wohnungseinbruchsdiebstahls. Hier haben wir mit steigenden Fallzahlen zu kämpfen, mit reisenden, international agierenden Tätergruppen und deshalb mit nicht so guten Aufklärungszahlen. Wir haben mit den Mitteln der Stochastik ein Konzept entwickelt, das in der Pilotierung ist. Es nutzt dabei also Big Data und setzt polizeiliche, aber auch geo - grafische und infrastrukturelle Daten in Korrelation zueinander. Wir sind gespannt und hoffnungsfroh, dass wir damit Verbesserungen, gerade auch in der Gefahrenabwehr, erreichen. Ein weiterer Schwerpunkt unserer Arbeit ist die Bekämpfung der Verbreitung kinderpornografischen Materials über das Internet. Das sorgt uns sehr, weil u.a. die Herstellung von Kinderpornografie einen beträchtlichen, teils irreversiblen Schaden in der Entwicklung der betroffenen Kinder anrichtet. Aber auch alle anderen Bereiche der Kriminalität spielen sich im Internet ab: bspw. Rauschgift, Betrug und Wirtschaftskriminalität. All diese Phänomene beschäftigen uns hier in einer eigens dafür eingerichteten Cybercrime- Abteilung. Es ist, der dynamischen Entwicklung der IT entsprechend, ein rasant wachsendes Phänomen. Hier werden wir sicher noch aufstocken müssen. Außerdem bauen wir derzeit ein Kompetenzzentrum Cybercrime auf, um den führenden Wirtschaftsunternehmen im Rhein-Main-Gebiet rund um die Uhr zur Verfügung zu stehen, uns mit ihnen zu vernetzen und auch deren Know-how in unsere Arbeit mit einzubeziehen. INFORM: Sie sind die erste Frau an der Spitze eines Landeskriminalamtes in Deutschland. Mit Ihnen und der Vizepräsidentin Vera Lindenthal-Gold hat das HLKA sogar eine weibliche Doppelspitze in einem überwiegend männlichen Umfeld. Welche besonderen Probleme, Herausforderungen und Chancen birgt diese Konstellation aus Ihrer Sicht und wie begegnen Sie ihnen? Thurau: Diese Frage ist schnell beantwortet. Es gibt keine besonderen Probleme. Frauen arbeiten seit Jahrzehnten in der hessischen Kriminalpolizei, in der hessischen Schutzpolizei noch nicht ganz so lange, und sie sind auch seit ungefähr 25 Jahren gut in Führungspositionen angekommen. Inso - fern ist das hier gar nichts Besonderes. Wir sind in Hessen zurzeit die einzige weibliche Doppelspitze, das ist richtig, wir haben aber auch schon Vizepräsidentinnen. Was zählt, ist die fachliche und die persönliche Kompetenz unabhängig vom Geschlecht. Ich habe es immer als sehr gewinnbringend erachtet, wenn beide Geschlechter zusammenarbeiten, egal in welchen Funktionen. Schwierigkeiten sehe ich noch bei der Anzahl der vielen Alleinerziehenden. Für sie ist es einfach viel schwieriger, das Leben zu organisieren und mit einer Karriere in Einklang zu bringen. INFORM: In Ihrem Beruf befassen Sie sich tagtäglich mit Kriminalität und Gewalt. Fühlen Sie sich dennoch in Hessen sicher? Thurau: Ja, ich fühle mich sicher. Meine erwachsene Tochter fragte mich bei unseren Einkäufen in Frankfurt kurz vor Weihnachten, ob ich nicht Angst vor einem terroristischen Anschlag auf der überfüllten Zeil hätte. Ich habe ihr gesagt, dass es keinen konkreten Grund zur Sorge gibt. Allerdings kann Sicherheit niemals vollständig garantiert werden und schon der morgige Tag kann alles verändern. Aber das ändert nichts an meiner Aussage, dass ich mich im Wissen um unsere Anstrengungen und vielfältigen Aktivitäten sicher fühle und auch sicher fühlen kann. INFORM: Frau Präsidentin, wir bedanken uns für das Gespräch. Die Fragen stellte Friederike van Roye, HZD. 16

17 KOLUMNE HZD WEB-LOUNGE Die HZD Web-Lounge mit weiterführenden Links finden Sie unter Wenn einer eine Reise tut,... Dark Hotel Auf Reisen ist man heutzutage oft mit der Frage konfrontiert, wie man in fremden Städten oder fernen Ländern online bleibt. Smarte Technik erlaubt es zwar, bei Dienstreisen viele Anwendungen und Daten auch auf kleinen Geräten mitzunehmen. Doch oft wird noch eine Verbindung zum heimischen Server und in die weite Welt benötigt. Angesichts volumenbeschränkter Flatrates oder hoher Verbindungskosten wird dann gerne das im Hotel oder an Veranstaltungsorten angebotene WLAN genutzt. Dank VPN kann eine sichere Verbindung zum heimischen Server hergestellt werden, so dass der Arbeit nichts im Weg steht. Schnell noch das angebotene Update der Standardsoftware einspielen und schon... hat man sich eine Schadsoftware eingefangen. So ging es zumindest Managern großer Firmen und auch Mitarbeitern von Regierungs- und Nichtregierungsorganisationen in Hotels in Asien. Eine als Dark Hotel bezeichnete Angriffsmethode nutzte die WLANs in Hotels, um über fingierte Software-Updates Trojaner auf die Rechner von Gästen zu schleusen. Diese Methode blieb mehrere Jahre unentdeckt. Dabei wurde ein sog. Key-Logger installiert, der Tastatureingaben protokollierte und so Informationen über eingegebene Passwörter u.ä. weitergeben konnte. Sicherheitsexperten gehen davon aus, dass die Angreifer dadurch Zugriff auf Firmen- und Regierungsnetze bekamen. Dass es bis zur Entdeckung so lange dauerte, hat zwei Gründe: Zum einen verwischten die Angreifer ihre Spuren sehr schnell und entfernten die Schadsoftware von den kompromittierten Servern der Hotels. Zum anderen und das ist der interessante Aspekt von Dark Hotel wurde die Methode in den meisten Hotels nicht für Massenangriffe genutzt. Vielmehr wurden offenbar in einigen ausgewählten Hotels, die auch nicht alle zu einer Kette gehörten, nur einzelne Personen oder Personengruppen ausgespäht. Eine Analyse ergab, dass viele Betroffene in einigen wenigen Sparten der Industrie und Politik beschäftigt waren. Das alles lässt vermuten, dass die Angreifer sehr gezielt vorgegangen waren und offenbar bereits im Vorfeld Informationen über mögliche Zeiten und Orte des Aufenthalts ihrer Opfer hatten. Der installierte Key-Logger läuft auf der tiefsten Betriebssystemebene, im sog. Kernel-Mode. Das verschafft ihm umfassende Zugriffsmöglichkeiten, erfordert aber auch sehr spezifische Programmierkenntnisse. Seine Spionagearbeit nahm diese Schadsoftware erst nach einiger Zeit auf, so dass ein ggf. auffälliges Systemverhalten nicht unmittelbar mit der absolvierten Reise in Verbindung gebracht werden konnte. Auch dies sind Anzeichen dafür, dass es hier nicht um schnelle, zufällige Erfolge ging, wie es z.b. bei Phishing- Attacken zur Beschaffung von Bankdaten oft der Fall ist. Eine umfassende Sicherheitsanalyse z.b. im Hinblick auf Quelle und Auftraggeber der Angriffe würde hier den Rahmen sprengen und wäre müßig. Sie würde vermutlich mit der Binsenweisheit enden, keine Software und keine Updates aus unklaren Quellen zu installieren. Dr. Markus Beckmann Architektur, Produkte und Standards Verfasser des Trendberichts der HZD 17

18 SCHWERPUNKT MOBILITÄT SCHWERPUNKT MOBILITÄT 18

19 MOBILITÄT SCHWERPUNKT Informationstechnik immer und überall nutzen können und das möglichst vollumfänglich dieses Thema beschäftigt auch die Verwaltung. Menschen, die privat ganz selbstverständlich die technischen Möglichkeiten ausschöpfen, möchten diese auch im Berufsleben nicht missen. Gemeinsam mit ihren Kunden entwickelt und unterstützt die HZD seit vielen Jahren mobiles Arbeiten mit IT. Dazu gehört Telearbeit über einen gesicherten VPN- Zugang ebenso wie der mobile Zugriff auf s, Kalender und Kontaktdaten, beispielsweise mit dem BlackBerry oder Tablet. In diesem Schwerpunkt finden Sie Einblicke in unterschiedliche Bereiche des mobilen Arbeitens. Wir zeigen bestehende IT-Lösungen und stellen aktuelle Projekte vor. Immer im Blick: das Spannungsfeld Freiheit und Sicherheit, in dem sich dieses Thema bewegt. HessenPC NEXT GENERATION XX Während sich einige Mitarbeiter in der HZD um den landesweiten Rollout des HessenPC kümmern, machen sich andere Kollegen heute schon Gedanken über morgen. Wie verändern sich die Arbeitsgewohnheiten? Wie sehen die Anforderungen, Wünsche und Nachfragen der Kunden aus? Was fordert die Microsoft-Roadmap? Wann ist der richtige Zeitpunkt für einen Umstieg? Und vor allem: Was bedeutet das für den HessenPC? Wie sieht die Next Generation aus? Eines von vielen Themen, das uns auch beim HessenPC beschäftigt, ist die Mobilität des PC-Arbeitsplatzes, bestätigt Manfred Pospich, verantwortlich für den HessenPC in der HZD. Bisher beschränkt sich das mobile Arbeiten mit dem HessenPC auf die Nutzung eines Laptops und die sichere Einwahl über VPN. Damit sind die Telearbeiter im Land auch zuhause arbeitsfähig. Mobile Kollegen wie Förster, Veterinäre oder Polizisten haben unterwegs über VPN Zugriff auf ihre Fachverfahren. Wenn wir vom HessenPC Next Generation sprechen, dann meinen wir damit vor allem eine zukünftige Ausprägung des Standard-Clients. Ausschlaggebend ist hier das Betriebssystem. Je neuer, desto besser ist die Unterstützung mobiler Geräte, erklärt Manfred Pospich. Das bedeutet u.a. eine größere Auswahl an mobiler Hardware, die in die Zentrale Betreiberplattform (ZBP) integriert und über sie verwaltet wird: Neben Desktops und Notebooks könnte der HessenPC- Hardware-Warenkorb um Standard-Tablets erweitert werden. Erste Tablets sind im Testbetrieb. Bisher ermöglicht das BlackBerry den mobilen Zugang zum Exchange Server, das Endgerät selbst ist aber kein HessenPC, sprich: Es wird nicht über die ZBP betrieben. Auch hier wäre es in Zukunft denkbar, ein an die ZBP angeschlossenes HessenPC-Standard-Smartphone einzuführen. Weitere Überlegungen gehen in Richtung virtueller HessenPC Standard-Client weg vom physischen Rechner, hin zum virtuellen PC. Basis wären sowohl eine Virtuelle Desktop-Infrastruktur (VDI) als auch Windows Terminal Server (WTS). In beiden Fällen wäre die Software des physischen Standard-Clients in gleicher Konfiguration verfügbar. 19

20 SCHWERPUNKT MOBILITÄT»Als Leiter des Referates Technologiepolitik und -förderung, Informationstechnologie, Telekommunikation und Post im Hessischen Wirtschaftsministerium bin ich auch für den Breitbandausbau zuständig. Innovative, schnell getaktete Management-Aufgaben erfordern Erreichbarkeit, Flexibilität und Vernetzung. Mein mobiles Büro aus BlackBerry und ipad ist deshalb für mich unverzichtbar.«georg MATZNER Wirtschaftsministerium SICHERES WLAN IN DER DIENSTSTELLE Zu Hause benutzen die meisten Menschen heute ganz selbstverständlich WLAN, um in allen Räumen auf das Internet bzw. ihre Daten zugreifen zu können. Auch für eine Dienststelle kann der Aufbau eines sicheren WLANs sinnvoll sein, um den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern einen ortsungebundenen Zugriff auf ihre IT-Arbeitsumgebung zu ermöglichen. Ein dienstliches WLAN bietet sich zum Beispiel bei flexiblen Arbeitsplatzmodellen an, für Besprechungen oder für die Nutzung von Tablets bzw. Scannern. XX Technisch betrachtet ist der Einsatz von Komponenten für WLAN etabliert, der Markt ist vielfältig, standardisierte und ausgereifte Produkte sind verfügbar. Das Anspruchsvolle bei der Umsetzung in einer Dienststelle ergibt sich aus der Vorgabe, dass ein Einsatz von WLAN die bereits erreichten Sicherheitsstandards nicht unterwandern darf. Hierunter fallen insbesondere Verfügbarkeit, Vertraulichkeit und Integrität der Daten. Da WLAN in diesem Kontext als Erweiterung des bestehenden verkabelten LAN einer Dienststelle zu betrachten ist, besteht der erste Unterschied in der Nutzung von lokalem Funk statt eines Kabels zum Verbindungsaufbau. Funk ist hierbei als nicht eingrenzbare Übertragungstechnik und als offenes Medium anzusehen. Hierdurch entfällt die bisherige Maßnahme der Zutrittsbeschränkung, die bei Dienststellen- LANs einen erheblichen Beitrag zur IT-Sicherheit ausmacht. Weiterhin entfallen beim Einsatz von Funk wirksame Maßnahmen zur Verfügbarkeit, die bei der exklusiven Nutzung einer kabelgebundenen Verbindung sowie der Möglichkeit der Abschirmung gegen nicht beeinflussbare Störungen bestehen. Der Wegfall dieser Maßnahmen ist durch andere zu ersetzen. Der Markt bietet aktuell verschiedene Techniken an, um die Abstrahlung der Antennen zu begrenzen und diese somit außerhalb eines Gebäudes zu beschränken. Dies ist aber nur eine Nutzungsbeschränkung, sie schützt nicht davor, mit empfindsamer Technik trotzdem ein Signal außerhalb eines Gebäudes abzufangen. Daher ist eine Zugangsbeschränkung auf der Ebene der Authentifizierung sowie eine ausreichend verschlüsselte Übertragung der Daten unabdingbar. Auch hier bietet der Markt standardisierte und herstellerspezifische Lösungen an. Verschiedene Maßnahmen zur Beschränkung der Störungen und somit zur Erhöhung der Verfügbarkeit stehen ebenso bereit, sind aber meist nicht effizient genug. Einige Störungen können zwar durch Kanalwechsel egalisiert werden, zielgerichtete oder breitbandige Störungen sind aber nie wirkungsvoll zu unterbinden. Manche durch Hersteller gepriesene Lösungen sind eher vertriebsorientiert oder schlicht Voodoo. Bei der Nutzung von WLAN in den Dienststellen des Landes ist es besonders wichtig, einen zentralen organisatorischen Ansatz der Umsetzung zu finden. Das LAN einer Dienst - stelle ist nicht als abgeschottete Infrastruktur in der Hoheit eines lokalen Administrators zu sehen, sondern als Teil einer 20

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Paul Petzold Firmengründer, Verwaltungsratspräsident und Delegierter der Mirus Software AG

Paul Petzold Firmengründer, Verwaltungsratspräsident und Delegierter der Mirus Software AG Cloud Lösung in der Hotellerie Die Mirus Software als Beispiel Paul Petzold Firmengründer, Verwaltungsratspräsident und Delegierter der Mirus Software AG Folie 1 SaaS (Software as a Service) in der Cloud

Mehr

ANYWHERE Zugriff von externen Arbeitsplätzen

ANYWHERE Zugriff von externen Arbeitsplätzen ANYWHERE Zugriff von externen Arbeitsplätzen Inhaltsverzeichnis 1 Leistungsbeschreibung... 3 2 Integration Agenda ANYWHERE... 4 3 Highlights... 5 3.1 Sofort einsatzbereit ohne Installationsaufwand... 5

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Success Story Installation von Citrix XenDesktop für einen optimierten Remotezugriff

Success Story Installation von Citrix XenDesktop für einen optimierten Remotezugriff Success Story Installation von Citrix XenDesktop für einen optimierten Remotezugriff www.netlogix.de Der Kunde 1997 wurde die Stadtnetz Bamberg Gesellschaft für Telekommunikation mbh als Tochterunternehmen

Mehr

A1 Cloud: Ihre IT immer verfügbar, sicher, aktuell.

A1 Cloud: Ihre IT immer verfügbar, sicher, aktuell. A1 Cloud: Ihre IT immer verfügbar, sicher, aktuell. Einfach A1. ist Österreichs führendes Kommunikationsunternehmen und bietet Festnetz, Mobiltelefonie, Internet und Fernsehen aus einer Hand. Basis sind

Mehr

Cloud Services und Mobile Workstyle. Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix.

Cloud Services und Mobile Workstyle. Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix. Cloud Services und Mobile Workstyle Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix.com Mobile Workstyles Den Menschen ermöglichen, wann, wo und wie sie

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

Von Der Idee bis zu Ihrer App

Von Der Idee bis zu Ihrer App Von Der Idee bis zu Ihrer App Solid Apps Von Der Idee bis zu Ihrer App Konzeption, Design & Entwicklung von Applikationen für alle gängigen Smartphones & Tablets Sowie im Web - alles aus einer Hand! In

Mehr

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Komfort Informationen flexibler Arbeitsort IT-Ressourcen IT-Ausstattung Kommunikation mobile Endgeräte Individualität Mobilität und Cloud sind erfolgsentscheidend für

Mehr

IT IM FOCUS. bes-systemhaus.de

IT IM FOCUS. bes-systemhaus.de IT IM FOCUS. bes-systemhaus.de POTENZIALE AUFZEIGEN. VERANTWORTUNGSVOLL HANDELN. Die Zukunft beginnt hier und jetzt. Unsere moderne Geschäftswelt befindet sich in einem steten Wandel. Kaum etwas hat sich

Mehr

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte.

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte. Microsoft SharePoint Microsoft SharePoint ist die Business Plattform für Zusammenarbeit im Unternehmen und im Web. Der MS SharePoint vereinfacht die Zusammenarbeit Ihrer Mitarbeiter. Durch die Verbindung

Mehr

THEMA: CLOUD SPEICHER

THEMA: CLOUD SPEICHER NEWSLETTER 03 / 2013 THEMA: CLOUD SPEICHER Thomas Gradinger TGSB IT Schulung & Beratung Hirzbacher Weg 3 D-35410 Hungen FON: +49 (0)6402 / 504508 FAX: +49 (0)6402 / 504509 E-MAIL: info@tgsb.de INTERNET:

Mehr

Häufig gestellte fragen zu Professional officedrive

Häufig gestellte fragen zu Professional officedrive Häufig gestellte fragen zu Professional officedrive Allgemeine Fragen Was ist Professional OfficeDrive? Professional OfficeDrive ist ein Filesharing System. Mit Professional OfficeDrive kann ein Unternehmen

Mehr

Produktinformation workany Stand: 02. April 2013. ITynamics GmbH Industriering 7 63868 Grosswallstadt Tel. 0 60 22-26 10 10 info@itynamics.

Produktinformation workany Stand: 02. April 2013. ITynamics GmbH Industriering 7 63868 Grosswallstadt Tel. 0 60 22-26 10 10 info@itynamics. Produktinformation workany Stand: 02. April 2013 ITynamics GmbH Industriering 7 63868 Grosswallstadt Tel. 0 60 22-26 10 10 info@itynamics.com workany @ Swiss Fort Knox Cloud Computing und Private Cloud

Mehr

Mobile Security im DB Konzern Sicher in eine mobile Zukunft

Mobile Security im DB Konzern Sicher in eine mobile Zukunft Mobile Security im DB Konzern Sicher in eine mobile Zukunft DB Mobility Logistics AG Dr. Matthias Drodt ITK-Sicherheitsmanagement DB Frankfurt am Main, 08.11.2013 Herausforderungen Die Landschaft der mobilen

Mehr

ENTERPRISE MOBLITY IN DEUTSCHLAND 2013

ENTERPRISE MOBLITY IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: Matrix42 & AirWatch IDC Multi-Client-Projekt ENTERPRISE MOBLITY IN DEUTSCHLAND 2013 Mobile Enterprise Management und applications im Fokus Matrix42 & Airwatch Fallstudie: Fraport AG Informationen

Mehr

Das ist ein gute Frage! Jörg Giffhorn Head of IT & Mobile Solutions eves_information technology AG

Das ist ein gute Frage! Jörg Giffhorn Head of IT & Mobile Solutions eves_information technology AG yod yod Das ist ein gute Frage! Jörg Giffhorn Head of IT & Mobile Solutions eves_information technology AG 2006 als Aktiengesellschaft gegründet Kleines, agiles Mobile Team aus Braunschweig! und noch einige

Mehr

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Einleitung Das Internet hat viele Bereiche unseres Lebens verändert, so auch die Jobsuche. Mit dem Aufkommen der ersten Online- Stellenbörsen Ende

Mehr

Verwaltung von Geräten, die nicht im Besitz des Unternehmens sind Ermöglich mobiles Arbeiten für Mitarbeiter von verschiedenen Standorten

Verwaltung von Geräten, die nicht im Besitz des Unternehmens sind Ermöglich mobiles Arbeiten für Mitarbeiter von verschiedenen Standorten Tivoli Endpoint Manager für mobile Geräte Die wichtigste Aufgabe für Administratoren ist es, IT-Ressourcen und -Dienstleistungen bereitzustellen, wann und wo sie benötigt werden. Die Frage ist, wie geht

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! Was bringt eigentlich Desktop Virtualisierung? Welche Vorteile bietet die Desktop Virtualisierung gegenüber Remote Desktop Services. Ines Schäfer Consultant/ PreSales IT Infrastruktur

Mehr

first frame networkers SO GEHT CLOUD Modern, flexibel, kosteneffizient www.first365.net

first frame networkers SO GEHT CLOUD Modern, flexibel, kosteneffizient www.first365.net first frame networkers SO GEHT CLOUD Modern, flexibel, kosteneffizient first frame networkers So profitieren Sie von Cloud-Services. Durch das Mietmodell können Sie die IT-Kosten gut kalkulieren. Investitionen

Mehr

Digitale Checklisten sparen Zeit und Geld. Stellen Sie jetzt um von Papier auf eine moderne digitale Lösung.

Digitale Checklisten sparen Zeit und Geld. Stellen Sie jetzt um von Papier auf eine moderne digitale Lösung. firstaudit DIGITALE CHECKLISTEN Digitale Checklisten sparen Zeit und Geld Stellen Sie jetzt um von Papier auf eine moderne digitale Lösung. Die neue Checklisten-App firstaudit optimiert Ihren Workflow.

Mehr

4 Planung von Anwendungsund

4 Planung von Anwendungsund Einführung 4 Planung von Anwendungsund Datenbereitstellung Prüfungsanforderungen von Microsoft: Planning Application and Data Provisioning o Provision applications o Provision data Lernziele: Anwendungen

Mehr

NEUARBEITEN Der moderne Arbeitsplatz der Zukunft Neuarbeiten schafft auf Basis von Office 365 einen sofort nutzbaren, modernen IT-Arbeitsplatz

NEUARBEITEN Der moderne Arbeitsplatz der Zukunft Neuarbeiten schafft auf Basis von Office 365 einen sofort nutzbaren, modernen IT-Arbeitsplatz NEUARBEITEN Der moderne Arbeitsplatz der Zukunft Neuarbeiten schafft auf Basis von Office 365 einen sofort nutzbaren, modernen IT-Arbeitsplatz Mit NEUARBEITEN gestalten wir Ihnen eine innovative Arbeitsplattform

Mehr

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil!

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Einleitung: Laut unserer Erfahrung gibt es doch diverse unagile SCRUM-Teams in freier Wildbahn. Denn SCRUM ist zwar eine tolle Sache, macht aber nicht zwangsläufig

Mehr

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe Konsolidieren Optimieren Automatisieren Desktopvirtualisierung Was beschäftigt Sie Nachts? Wie kann ich das Desktop- Management aufrechterhalten oder verbessern, wenn ich mit weniger mehr erreichen soll?

Mehr

Rechtssichere E-Mail-Archivierung. Jetzt einfach und sicher als Managed Service nutzen

Rechtssichere E-Mail-Archivierung. Jetzt einfach und sicher als Managed Service nutzen Rechtssichere E-Mail-Archivierung Jetzt einfach und sicher als Managed Service nutzen Rechtliche Sicherheit für Ihr Unternehmen Absolute Sicherheit und Vertraulichkeit Geltende rechtliche Anforderungen

Mehr

Unified Communication Effizienter kommunizieren. 20 Jahre Technologie, die verbindet.

Unified Communication Effizienter kommunizieren. 20 Jahre Technologie, die verbindet. Unified Communication Effizienter kommunizieren 20 Jahre Technologie, die verbindet. Einleitung Wege in eine neue Kommunikation Unified Communication (UC) gestaltet Kommunikationsprozesse in Unternehmen

Mehr

Social Business, Einsatz von Collaboration und Office Apps im Unternehmen

Social Business, Einsatz von Collaboration und Office Apps im Unternehmen NACHLESE zur Microsoft Synopsis 2013 Social Business, Einsatz von Collaboration und Office Apps im Unternehmen SharePoint 2013 und seine Social Features Alegri International Group, 2013 Social Business,

Mehr

Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz

Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz Der Moderne Verwaltungsarbeitsplatz als Basis für die Neugestaltung der Prozesse in der Justizverwaltung Niedersachsen Dr. Ralph Guise-Rübe, Referatsleiter

Mehr

telecom services: mit uns bleiben sie im gespräch. Ihre Telekommunikation. Unser Know-how.

telecom services: mit uns bleiben sie im gespräch. Ihre Telekommunikation. Unser Know-how. telecom services: mit uns bleiben sie im gespräch. Ihre Telekommunikation. Unser Know-how. Früher war es einfach Sie hatten ein Telefon auf dem Schreibtisch und konnten jeden anrufen, der gerade auch an

Mehr

Notfallmanagement nach BS25999 oder BSI-Standard 100-4

Notfallmanagement nach BS25999 oder BSI-Standard 100-4 Notfallmanagement nach BS25999 oder BSI-Standard 100-4 Karner & Schröppel Partnerschaft Sachverständige für Informationssicherheit und Datenschutz Unser Konzept Informationssicherheit und Datenschutz als

Mehr

Mobile Endgeräte - Sicherheitsrisiken erkennen und abwehren

Mobile Endgeräte - Sicherheitsrisiken erkennen und abwehren Mobile Endgeräte - Sicherheitsrisiken erkennen und abwehren Enrico Mahl Information Technology Specialist Infinigate Deutschland GmbH ema@infinigate.de 1 Alles Arbeit, kein Spiel Smartphones& Tabletserweitern

Mehr

Der Online-Dienst für sichere Kommunikation. Verschlüsselt, zertifiziert, bewährt.

Der Online-Dienst für sichere Kommunikation. Verschlüsselt, zertifiziert, bewährt. Der Online-Dienst für sichere Kommunikation Verschlüsselt, zertifiziert, bewährt. Fakten die jeder kennt? NSA & Co. überwachen jede Form der Kommunikation über ein weltweites Netz von Spionagesystemen.

Mehr

Mehr als Cloud Computing. force : cloud

Mehr als Cloud Computing. force : cloud Mehr als Cloud Computing force : cloud Force Net Mehr als ein IT-Unternehmen Force Net ist ein Infrastruktur- und Cloud-Service-Provider, der die Lücke zwischen interner und externer IT schließt. Force

Mehr

Auslieferung hmd.system / Arbeitsplatzsetup

Auslieferung hmd.system / Arbeitsplatzsetup Auslieferung hmd.system / Arbeitsplatzsetup Immer mehr Meldungen erreichen die Öffentlichkeit zum Thema Datenschutz und Datendiebstahl. Die hmdsoftware ag möchte einen Beitrag dazu liefern, die Arbeitsplätze

Mehr

Energieeffiziente IT

Energieeffiziente IT EnergiEEffiziente IT - Dienstleistungen Audit Revision Beratung Wir bieten eine energieeffiziente IT Infrastruktur und die Sicherheit ihrer Daten. Wir unterstützen sie bei der UmsetZUng, der Revision

Mehr

Dr.-Ing. Martin H. Ludwig INGENIEURBÜRO für Systemanalyse und -planung

Dr.-Ing. Martin H. Ludwig INGENIEURBÜRO für Systemanalyse und -planung INGENIEURBÜRO für Systemanalyse und -planung Dr. Martin H. Ludwig Ihr externer, betrieblicher Datenschutzbeauftragter Liebe Leserin, lieber Leser, Sie benötigen einen betrieblichen Datenschutzbeauftragten

Mehr

bei DATEV Unterwegs in der Cloud sicher? Torsten Wunderlich, Leiter DATEV-Informationsbüro Berlin

bei DATEV Unterwegs in der Cloud sicher? Torsten Wunderlich, Leiter DATEV-Informationsbüro Berlin Willkommen bei DATEV Unterwegs in der Cloud sicher? Torsten Wunderlich, Leiter DATEV-Informationsbüro Berlin Was nutzen Sie heute schon in der Cloud? Mobil Privat-PC Gmail Deutsche Bank Flickr Wikipedia

Mehr

Studie von PAC und Computacenter: Der zeitgemäße Arbeitsplatz aus Sicht der Mitarbeiter

Studie von PAC und Computacenter: Der zeitgemäße Arbeitsplatz aus Sicht der Mitarbeiter Studie von PAC und Computacenter: Der zeitgemäße Arbeitsplatz aus Sicht der Mitarbeiter Das Arbeitsumfeld, indem Mitarbeiter heute tätig sind, ändert sich rasant die IT- Ausstattung hält allerdings nicht

Mehr

Checkliste zum Datenschutz

Checkliste zum Datenschutz Checkliste zum Datenschutz Diese Checkliste soll Ihnen einen ersten Überblick darüber geben, ob der Datenschutz in Ihrem Unternehmen den gesetzlichen Bestimmungen entspricht und wo ggf. noch Handlungsbedarf

Mehr

DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung

DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung Was für ein Tempo! Das Rad dreht sich rasant schnell: Die heutigen Anforderungen an Softwareentwicklung sind hoch und werden

Mehr

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels.

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Geräte Apps Ein Wandel, der von mehreren Trends getrieben wird Big Data Cloud Geräte Mitarbeiter in die Lage versetzen, von überall zu arbeiten Apps Modernisieren

Mehr

Gedanken zur Informationssicherheit und zum Datenschutz

Gedanken zur Informationssicherheit und zum Datenschutz Gedanken zur Informationssicherheit und zum Datenschutz Lesen Sie die fünf folgenden Szenarien und spielen Sie diese im Geiste einmal für Ihr Unternehmen durch: Fragen Sie einen beliebigen Mitarbeiter,

Mehr

Schatten-IT Wie Sie die Kontrolle über Ihr Netzwerk zurück erlangen. Dipl.-Ing. Lutz Zeutzius Senior IT-Consultant

Schatten-IT Wie Sie die Kontrolle über Ihr Netzwerk zurück erlangen. Dipl.-Ing. Lutz Zeutzius Senior IT-Consultant Schatten-IT Wie Sie die Kontrolle über Ihr Netzwerk zurück erlangen Dipl.-Ing. Lutz Zeutzius Senior IT-Consultant Fünfzehnjährige Erfahrung bei der IT-Beratung und Umsetzung von IT-Projekten bei mittelständischen

Mehr

CeSeC Certified Secure Cloud

CeSeC Certified Secure Cloud CeSeC Certified Secure Cloud - Der sichere Weg in die Cloud - 1 Bayerischer IT-Sicherheitscluster e.v. 05.10.2015 Was macht der Bayerische IT-Sicherheitscluster e.v.? Bündelung der IT-Sicherheits-Kompetenz

Mehr

Externen Standorten vollen, sicheren Zugriff auf alle IT-Resourcen zu ermöglichen

Externen Standorten vollen, sicheren Zugriff auf alle IT-Resourcen zu ermöglichen Information als Erfolgsfaktor Ihres Unternehmens Der Erfolg eines Unternehmens hängt von der Schnelligkeit ab, mit der es seine Kunden erreicht. Eine flexible, zukunftsorientierte und effiziente Infrastruktur

Mehr

IT-LÖSUNGEN AUS DER CLOUD. Flexibel, planbar & sicher. www.enteccloud.ch

IT-LÖSUNGEN AUS DER CLOUD. Flexibel, planbar & sicher. www.enteccloud.ch IT-LÖSUNGEN AUS DER CLOUD Flexibel, planbar & sicher. www.enteccloud.ch Die flexible und kosteneffiziente IT-Lösung in der entec cloud Verzichten Sie in Zukunft auf Investitionen in lokale Infrastruktur:

Mehr

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing Die IT-Service AG Beratung, Technologie, Outsourcing QUALITÄT B e r a t u n g Erfahrungen aus der Praxis. Aus unzähligen Projekten. Spezialwissen und objektive Analysen. Mit uns überwinden Sie Hindernisse

Mehr

Denkbar? Machbar. Legacy

Denkbar? Machbar. Legacy Denkbar? Machbar. Legacy Legacy Denkbar. Kennen Sie das? Sie haben eine geniale Idee für Ihr Unternehmen: Ein neues Produkt, ein innovativer Service oder die Optimierung eines Arbeitsablaufs. Sie wägen

Mehr

Am Farrnbach 4a D - 90556 Cadolzburg

Am Farrnbach 4a D - 90556 Cadolzburg Am Farrnbach 4a D - 90556 Cadolzburg phone +49 (0) 91 03 / 7 13 73-0 fax +49 (0) 91 03 / 7 13 73-84 e-mail info@at-on-gmbh.de www.at-on-gmbh.de Über uns: als Anbieter einer Private Cloud : IT Markenhardware

Mehr

OneClick. einfach besser zusammenarbeiten. Mandanten-Information

OneClick. einfach besser zusammenarbeiten. Mandanten-Information OneClick einfach besser zusammenarbeiten. Mandanten-Information ADDISON OneClick dieselben Aufgaben schneller und effizienter erledigt. Nehmen Sie Abschied von alten Denkweisen und entdecken Sie jetzt

Mehr

Start Ups. rojekt anage ent

Start Ups. rojekt anage ent Start Ups rojekt anage ent ProjectFinder Andreas Bortoli muss es wissen. Zwei Existenzgründungen hat er erfolgreich gestemmt. Sein aktuelles Projekt hat er 2003 gegründet. Mittlerweile zählt c-entron zu

Mehr

Der SCHAU HIN!-Elterntest Wie nutzen Sie Medien? Berlin, 02.09.2015

Der SCHAU HIN!-Elterntest Wie nutzen Sie Medien? Berlin, 02.09.2015 Der SCHAU HIN!-Elterntest Wie nutzen Sie Medien? Berlin, 02.09.2015 1) Was für ein Mobiltelefon haben Sie? Ich besitze ein einfaches Handy zum Telefonieren und zum Schreiben von SMS. Das reicht mir völlig!

Mehr

Penetrationstest Digitale Forensik Schulungen Live-Hacking

Penetrationstest Digitale Forensik Schulungen Live-Hacking M IT S I C H E R H E I T Penetrationstest Digitale Forensik Schulungen Live-Hacking Seien Sie den Hackern einen Schritt voraus. Wir finden Ihre Sicherheitslücken, bevor andere sie ausnutzen. Ethisches

Mehr

Die Bürgermeister App. Mein Bürgermeister hört mich per App.

Die Bürgermeister App. Mein Bürgermeister hört mich per App. Die Bürgermeister App. Mein Bürgermeister hört mich per App. Die Herausforderung für Bürgermeister. Die Kommunikation zu Ihrem Gemeindebürger verändert sich. Die Kommunikation zu Ihrem Gemeindebürger verändert

Mehr

Ihre Homepage vom Profi!

Ihre Homepage vom Profi! Ihre Homepage vom Profi! einfach zu verwalten zum Festpreis mit Service und Sicherheit Das Internet - ein Schaufenster mehr für Ihr Unternehmen Ein Internetauftritt muss weder teuer sein, noch viel Arbeit

Mehr

Ich verstehe mein Handwerk

Ich verstehe mein Handwerk Stefan Zink Ich verstehe mein Handwerk Komplizierte Zettelwirtschaft hat mich schon immer geärgert In unserem Handwerks betrieb, in dem ich als Glasermeister in leitender Funktion beschäftigt war, suchte

Mehr

Installation des Zertifikats am Beispiel eines Exchange-Mail-Servers. Voraussetzungen. Zertifikate importieren. Outlook-Webaccess

Installation des Zertifikats am Beispiel eines Exchange-Mail-Servers. Voraussetzungen. Zertifikate importieren. Outlook-Webaccess HS-Anhalt (FH) Fachbereich EMW Seite 1 von 6 Stand 04.02.2008 Installation des Zertifikats am Beispiel eines Exchange-Mail-Servers Bedingt durch die verschiedenen Transportprotokolle und Zugriffsmethoden

Mehr

Datability. Prof. Dieter Kempf, Präsident BITKOM Oliver Frese, Vorstand Deutsche Messe AG. Hannover, 9. März 2014

Datability. Prof. Dieter Kempf, Präsident BITKOM Oliver Frese, Vorstand Deutsche Messe AG. Hannover, 9. März 2014 Datability Prof. Dieter Kempf, Präsident BITKOM Oliver Frese, Vorstand Deutsche Messe AG Hannover, 9. März 2014 Bürger fordern verantwortungsvollen Umgang mit Daten Inwieweit stimmen Sie den folgenden

Mehr

Integriertes Management schafft einheitliche Sicherheitsstandards am Client und am mobilen Endgerät.

Integriertes Management schafft einheitliche Sicherheitsstandards am Client und am mobilen Endgerät. Herzlich willkommen Tobias Frank, baramundi software AG Integriertes Management schafft einheitliche Sicherheitsstandards am Client und am mobilen Endgerät. baramundi software AG Daten und Fakten 12 Jahre

Mehr

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Vom KITT verabschiedet am 26. Oktober 2006, vom Regierungsrat genehmigt am 20. Dezember 2006 Einleitung Zweck des Leitbildes Mit dem Informatikleitbild

Mehr

Februar Newsletter der all4it AG

Februar Newsletter der all4it AG Februar Newsletter der all4it AG Geschätzter Kunde, gerne möchte ich Sie über die ersten neuen Produkte welche bei der all4it AG erhältlich sind Informieren. Verschärfte gesetzliche Rahmenbedingungen sowie

Mehr

IT- Wir machen das! Leistungskatalog. M3B Service GmbH Alter Sportplatz Lake 1 57392 Schmallenberg

IT- Wir machen das! Leistungskatalog. M3B Service GmbH Alter Sportplatz Lake 1 57392 Schmallenberg IT- Wir machen das! Leistungskatalog M3B Service GmbH Alter Sportplatz Lake 1 57392 Schmallenberg Tel.: 02972 9725-0 Fax: 02972 9725-92 Email: info@m3b.de www.m3b.de www.systemhaus-sauerland.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Online IT Check Frech Michael 15.09.2011

Online IT Check Frech Michael 15.09.2011 Online IT Check Frech Michael 5.9. Hinweise zur Nutzung! Es handelt sich hier um einen Selbsttest, der die Bereiche Basissicherheit, organisatorische Sicherheit und Rechtssicherheit betrachtet. Bei jeder

Mehr

In 6 Schritten erfolgreich zu meinem DMS.

In 6 Schritten erfolgreich zu meinem DMS. 1. 2. 2.1 3. 4. 4.1 agorum In 6 Schritten erfolgreich zu meinem DMS. Der zielgerichtete Weg zu Ihrem DMS langjähriger Nutzen garantiert. Die Schritte im Überblick Wir finden, Dokumentenmanagement soll

Mehr

Datenschutzerklärung und Informationen zum Datenschutz

Datenschutzerklärung und Informationen zum Datenschutz Datenschutzerklärung und Informationen zum Datenschutz Informationen zum Datenschutz in den Produkten TAPUCATE WLAN Erweiterung Stand: 04.06.2015 Inhaltsverzeichnis 1) Vorwort 2) Grundlegende Fragen zum

Mehr

Hmmm.. Hmmm.. Hmmm.. Genau!! Office in der Cloud Realität oder Zukunft? Dumme Frage! ist doch schon lange Realität!. aber auch wirklich für alle sinnvoll und brauchbar? Cloud ist nicht gleich Cloud!

Mehr

Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung. Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans.

Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung. Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans. Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans.de WER WIR SIND NETPLANS AUF EINEN BLICK NetPlans Systemhausgruppe Unternehmenspräsentation

Mehr

Mitteilung zur Kenntnisnahme

Mitteilung zur Kenntnisnahme 17. Wahlperiode Drucksache 17/2440 07.09.2015 Mitteilung zur Kenntnisnahme Datenschutz: Förderung benutzerfreundlicher und sicherer E-Mail-Anwendungen im Land Berlin Drucksachen 17/1861 und 17/2090 und

Mehr

EINFACH SICHER KOMPETENT. Die Genossenschaft Der unternehmerischen Kompetenzen

EINFACH SICHER KOMPETENT. Die Genossenschaft Der unternehmerischen Kompetenzen EINFACH SICHER KOMPETENT EINFACH SICHER Das Jetzt die Technik das Morgen In der heutigen Zeit des Fortschritts und Globalisierung, ist es für jedes Unternehmen unbedingt erforderlich, dass es effektiv

Mehr

Android, ios und Windows Phone dominieren zurzeit den Markt für mobile Firmware, wesentlich kleiner ist der Marktanteil von Blackberry OS10.

Android, ios und Windows Phone dominieren zurzeit den Markt für mobile Firmware, wesentlich kleiner ist der Marktanteil von Blackberry OS10. Zahlen und Fakten. Firmware Mit Firmware wird bei mobilen Endgeräten der Anteil des Betriebssystems bezeichnet, der auf die Hardware in dem Gerät angepasst ist und mit dem Gerät durch Laden in einen Flash-Speicher

Mehr

Dell Data Protection Solutions Datensicherungslösungen von Dell

Dell Data Protection Solutions Datensicherungslösungen von Dell Dell Data Protection Solutions Datensicherungslösungen von Dell André Plagemann SME DACH Region SME Data Protection DACH Region Dell Softwarelösungen Vereinfachung der IT. Minimierung von Risiken. Schnellere

Mehr

Smart. network. Solutions. myutn-80

Smart. network. Solutions. myutn-80 Smart network Solutions myutn-80 Version 2.0 DE, April 2013 Smart Network Solutions Was ist ein Dongleserver? Der Dongleserver myutn-80 stellt bis zu acht USB-Dongles über das Netzwerk zur Verfügung. Sie

Mehr

dedicated to the continous growth of technology Mobile Smartcard-Lösung Sicherheit mit Stil

dedicated to the continous growth of technology Mobile Smartcard-Lösung Sicherheit mit Stil dedicated to the continous growth of technology Mobile Smartcard-Lösung Sicherheit mit Stil Einfach unbesorgt sicher sein! Das Thema Datensicherheit steht im Fokus der Öffentlichkeit und ist zu einer der

Mehr

Herr Dr. Hattendorf, was macht QSC, um das Arbeiten in der Zukunft angenehmer zu gestalten? Über unser Sprach-Daten-Netz binden wir Heimarbeitsplätze

Herr Dr. Hattendorf, was macht QSC, um das Arbeiten in der Zukunft angenehmer zu gestalten? Über unser Sprach-Daten-Netz binden wir Heimarbeitsplätze Herr Dr. Hattendorf, was macht QSC, um das Arbeiten in der Zukunft angenehmer zu gestalten? Über unser Sprach-Daten-Netz binden wir Heimarbeitsplätze und Außenstellen in das jeweilige private Firmennetzwerk

Mehr

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Wie viel Prozent der deutschen Jugendlichen besitzen ein eigenes Handy? a. 85 Prozent b. 96 Prozent c. 100 Prozent Erklärung: Antwort b: Aktuell

Mehr

Die.tel Domain. Mehrwert für Ihr Unternehmen. www.telyou.me

Die.tel Domain. Mehrwert für Ihr Unternehmen. www.telyou.me Die.tel Domain Mehrwert für Ihr Unternehmen Der Weg ins mobile Computing Was kann ich unter der.tel-domain für mein Unternehmen speichern? Warum eine.tel-domain? Mit einer.tel Domain können Sie Ihre

Mehr

Sorglos in die Zukunft!

Sorglos in die Zukunft! Sorglos in die Zukunft! S+T Software Technic GmbH Im Dörener Feld 3 33100 Paderborn Germany Telefon (0 52 51) 15 75-0 Telefax (0 52 51) 15 75-15 E-Mail: info@therapiesysteme.de Web: www.software-fuer-therapeuten.de

Mehr

Vorsicht beim Surfen über Hotspots

Vorsicht beim Surfen über Hotspots WLAN im Krankenhaus? Vorsicht beim Surfen über Hotspots - Unbefugte können leicht auf Rechner zugreifen - Sicherheitstipps für Nutzer öffentlicher WLAN-Netze Berlin (9. Juli 2013) - Das mobile Surfen im

Mehr

m2m-cockpit We cockpit your machine to machine data Cloud-Lösungen sind sicherer als inhouse-lösungen

m2m-cockpit We cockpit your machine to machine data Cloud-Lösungen sind sicherer als inhouse-lösungen m2m-cockpit We cockpit your machine to machine data Cloud-Lösungen sind sicherer als inhouse-lösungen 23. Automation Day "Cloud-Lösungen sind sicherer als inhouse-lösungen 16. Juli 2014 IHK Akademie, Nürnberg

Mehr

Wir kümmern uns um das nötige Stück Sicherheit.

Wir kümmern uns um das nötige Stück Sicherheit. Meine Familie, jeden Tag ein Abenteuer! Wir kümmern uns um das nötige Stück Sicherheit. Weil Ihre Familie das Wichtigste ist der kostenlose Familien-Check der Versicherungskammer Bayern. Nichts verändert

Mehr

Fehler und Probleme bei Auswahl und Installation eines Dokumentenmanagement Systems

Fehler und Probleme bei Auswahl und Installation eines Dokumentenmanagement Systems Fehler und Probleme bei Auswahl und Installation eines Dokumentenmanagement Systems Name: Dr. Olaf Holst Funktion: Geschäftsbereichsleiter Vertrieb & Partnermanagement Organisation: OPTIMAL SYSTEMS GmbH

Mehr

Freifunk Halle. Förderverein Freifunk Halle e.v. IT Sicherheitskonzept. Registernummer bei der Bundesnetzagentur: 14/234

Freifunk Halle. Förderverein Freifunk Halle e.v. IT Sicherheitskonzept. Registernummer bei der Bundesnetzagentur: 14/234 IT Sicherheitskonzept Registernummer bei der Bundesnetzagentur: 14/234 1. Geltungsbereich 1.Dieses IT-Sicherheitskonzept gilt strukturell für Systemkomponenten des Freifunknetzes, welche vom selbst betrieben

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Naturschutzrings

Stellungnahme des Deutschen Naturschutzrings Transparenzregister ID no.: 19144592949 39 Marienstraße 19/20 D 10117 Berlin/ Germany fon +49 (0)30 6781775 75 fax +49 (0)30 6781775 80 Kontaktperson: Markus Steigenberger email markus.steigenberger@dnr.de

Mehr

Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive

Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive 12. Konferenz Biometrics Institute, Australien Sydney, 26. Mai 2011 Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive Peter Hustinx Europäischer

Mehr

Ihre Informationen in guten. Bedarfsgerechte Lösungen für Ihr Informationsmanagement

Ihre Informationen in guten. Bedarfsgerechte Lösungen für Ihr Informationsmanagement Ihre Informationen in guten Händen. Mit Sicherheit. 4444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444 Bedarfsgerechte Lösungen für Ihr Informationsmanagement

Mehr

IHR IT-SERVICE.... nach Maß

IHR IT-SERVICE.... nach Maß IHR IT-SERVICE... nach Maß Keine Zeit für IT KÖNNEN SIE SICH VORSTELLEN, IHRE IT-SCHMERZEN ZU DELEGIEREN? und Sie haben was davon Sie führen eine kleine Organisation und sind trotzdem täglich mit anspruchsvollen

Mehr

IT-Security Herausforderung für KMU s

IT-Security Herausforderung für KMU s unser weitblick. Ihr Vorteil! IT-Security Herausforderung für KMU s Christian Lahl Agenda o IT-Sicherheit was ist das? o Aktuelle Herausforderungen o IT-Sicherheit im Spannungsfeld o Beispiel: Application-Control/

Mehr

Software defined Workplace Arbeitsplätze der Zukunft Zugriff für jedermann von überall. Holger Bewart Citrix Sales Consultant

Software defined Workplace Arbeitsplätze der Zukunft Zugriff für jedermann von überall. Holger Bewart Citrix Sales Consultant Software defined Workplace Arbeitsplätze der Zukunft Zugriff für jedermann von überall Holger Bewart Citrix Sales Consultant Führend bei sicherem Zugriff Erweitert zu App Networking Erweitert zu Virtual

Mehr

Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute?

Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute? Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute? Ergebnisse der BITKOM-Studien Katja Hampe Bitkom Research GmbH Tutzing, 23. Juni 2014 Bitkom Research auf einen Blick Die Bitkom Research GmbH ist ein Tochterunternehmen

Mehr

Neue Wege in der Datendistribution am Beispiel Maschinenbau. Till Pleyer Leiter Marketing PROCAD (Schweiz) AG

Neue Wege in der Datendistribution am Beispiel Maschinenbau. Till Pleyer Leiter Marketing PROCAD (Schweiz) AG Neue Wege in der Datendistribution am Beispiel Maschinenbau Till Pleyer Leiter Marketing PROCAD (Schweiz) AG Ziel des Vortrags Sie erfahren heute Warum ein traditioneller PLM-Softwarehersteller plötzlich

Mehr

Rechtssichere E-Mail-Archivierung

Rechtssichere E-Mail-Archivierung Rechtssichere E-Mail-Archivierung Einfach und sicher als Managed Service Vorteile für Ihr Unternehmen Rechtliche Sicherheit Geltende rechtliche Anforderungen zwingen jedes Unternehmen, E-Mails über viele

Mehr

ENTERPRISE MOBILITY. Eine neutrale Marktbetrachtung. Danijel Stanic, Consultant, Bechtle IT-Systemhaus GmbH & Co. KG

ENTERPRISE MOBILITY. Eine neutrale Marktbetrachtung. Danijel Stanic, Consultant, Bechtle IT-Systemhaus GmbH & Co. KG Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen Eine neutrale Marktbetrachtung ENTERPRISE MOBILITY Danijel Stanic, Consultant, Bechtle IT-Systemhaus GmbH & Co. KG VORSTELLUNG Danijel Stanic Consultant & System

Mehr

2010 FUJITSU TECHNOLOGY SOLUTIONS

2010 FUJITSU TECHNOLOGY SOLUTIONS ist eigentlich Infrastructure-as-a-Service? 1 ist eigentlich Infrastructure-as-a- Service? Infrastructure-as-a-Service definiert sich über 5 Parameter: 1. Infrastruktur: Neben anderen Cloudangeboten wie

Mehr

EDV-Service-Germany. Handy schützen

EDV-Service-Germany. Handy schützen Handy schützen Um sein Handy zu schützen muß man nicht unbedingt viel Geld investieren. Vieles geht schon mit den mitgelieferten Bordmitteln des Betriebssystems. Da viele Menschen, gerade die jüngeren,

Mehr