Profi-Webseiten für jedermann

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Profi-Webseiten für jedermann"

Transkript

1 Profi-Webseiten für jedermann VON ROBERT SCHOBLICK Für Websites gibt es Baukästen, die schnell zu einem ansprechenden Ergebnis, aber ebenso schnell auch an ihre Grenzen kommen. Änderungen an der Seite und der Einbau von Hinweisen auf Neuheiten sind oft nur aufwendig umzusetzen und unterbleiben deshalb. Das Content Management System Joomla bietet eine Alternative zu solch starren Gebilden. Das klassische Design einer Website in einem HTML-Editor steht schnell vor seinen Grenzen, speziell bei Publikationen mit mehreren Ebenen, die über verschachtelte Menüstrukturen erreichbar sein sollen. Kommt eine einzige neue Seite hinzu, müssen die Verlinkungen auch in anderen Unterseiten angepaßt werden. Sieht die Aufgabenstellung dann noch differenzierte Benutzerrechte der Besucher und die einfache Möglichkeit vor, Inhalte zu ergänzen vor, beißt es ganz aus. Als Alternative gibt es eine Vielzahl von Baukastensystemen auf dem Markt, in denen der Kunde lediglich Texte und Illustrationen ergänzen Bild 1: Welches sind die neuesten Nachrichten, welche wurden zuletzt gelesen? Eine Joomla-Webseite kann Funktionen, die diese Fragen beantworten, mit wenigen Mausklicks bieten 20

2 und das optische Erscheinungsbild aus vorbereiteten Vorlagen wählen muß, die meist sogar bereits für verschiedene Branchen vorgefertigt wurden. Für diese Lösungen gilt zwar, daß sie einfach zu gestalten sind und schnell zum Ziel führen, aber anspruchsvolle Funktionen lassen sich wenn überhaupt nur mit großen Kompromissen in die Seite einbinden. Hier treten Content-Management- Systeme wie Joomla auf den Plan. Der wesentliche technische Unterschied eines CMS zur statischen Webseite ist, daß der eigentliche Seiteninhalt, den der Besucher abruft, im Augenblick des Zugriffs dynamisch neu erzeugt wird. Anstelle einer HTML-Datei ruft der Besucher eine PHP-Datei auf, die aus einem HTML-Grundgerüst und einer Reihe von Anweisungen besteht, die direkt auf dem Server ausgeführt werden. Im wesentlichen handelt es sich bei einem CMS also um Zugriffe auf eine Datenbank, in der Inhalte und Verweise auf weitere Quellen gespeichert sind, außerdem befinden sich in ihr Informationen zu sehr differenzierten Zugriffsrechten, wodurch eine Seite individuell für den jeweiligen Besucher gestaltet werden kann. Diese Flexibilität wird allerdings mit einer hohen Serverbelastung erkauft, was das System in hohen Lastzeiten stark bremsen kann. Nicht immer das Rad neu erfinden Eine Reihe der Funktionen werden in beliebigen Webseiten immer wieder benötigt und sind gewissermaßen Standard: die Verwaltung von Menüstrukturen, der Umgang mit Benutzerrechten, Ein- und Ausgabeprozeduren für die Erfassung und Darstellung der Inhalte und vieles mehr. Dazu kommen häufig nachgefragte Sonderfunktionen wie zum Beispiel ein Chat-Protokoll, über das Besucher der Seite direkt miteinander kommunizieren können. Die Basis jeden CMS-Systems ist ein modular kombinierbares Konzept, in dem der eigentliche Seiteninhalt Bild 2: Die im Joomla-Paket enthaltenen Dateien werden per FTP auf das Arbeitsverzeichnis des Servers übertragen. Danach wird Joomla wie beim Aufruf der Webseite gestartet. (Illustrationen, Texte und so weiter) von ihrem Design getrennt ist (MVC- Architektur, Model-View-Controller). Bei Joomla sieht die Modularität verschiedene Ebenen vor: Das Grundgerüst ist der Joomla-Kern. Hier werden zahlreiche PHP-Programmklassen definiert, die für jede mit dieser Joomla-Version entwickelten Seite gelten, ganz gleich, ob es sich um eine einfache Web-Visitenkarte oder um ein hochkomplexes Communityund Redaktionssystem handelt. Installation von Joomla Mit Hilfe von Plugins werden wichtige Standardfunktionen wie die Unterstützung suchmaschinenfreundlicher Adressen oder Editor- Ergänzungen wie zum Beispiel eine Schaltfläche Weitersuchen nahe dem eigentlichen Kern von Joomla ins System eingebunden. Plugins sind zwar gewissermaßen Bestandteile des Kerns, können jedoch gezielt aktiviert oder deaktiviert werden. Nicht benötigte Funktionen werden abgeschaltet und machen die gesamte Joomla kommt gepackt in einem ZIP-Archiv daher. Die in diesem Archiv enthaltenen Daten werden komplett auf den Webserver übertragen (in der Regel mit einem FTP-Programm zum Beispiel FileZilla, das für Windows und auch für Linux-Systeme verfügbar ist oder einer webbasierten Funktion des Internet-Anbieters). Um die Installation zu starten, ruft der Administrator lediglich die Webadresse auf, wie es später auch die Besucher tun werden. Das startet ein Installationsskript, das die erforderlichen Systemprüfungen durchführt und die notwendigen Einstellungen abfragt. In erster Linie sind es die Zugangsdaten zur Datenbank (in der Regel MySQL), die -Adresse des Administrators und dessen Zugangskennwort. Darüber hinaus kann optional noch ein FTP-Zugang eingerichtet werden. Nach dem Durchlaufen dieser Prozedur muß das gesamte Verzeichnis Installation vom Server gelöscht werden. Auch das geschieht wie beim Hochladen der Joomla-Dateien am bequemsten im FTP-Client. Sobald dieser Schritt abgeschlossen ist, kann mit dem Einrichten der Seite über das Backend begonnen oder das Ergebnis der Grundinstallation im Frontend (die Seite, wie sie der Besucher sieht) betrachtet werden. 21

3 Bild 3: Einer der ersten Schritte bei der Einrichtung von Joomla ist die Installationsprüfung. Hier wird sofort ersichtlich, ob das Projekt mit der verfügbaren Serverplattform überhaupt umsetzbar ist Publikation dadurch schlanker. Insbesondere bei sehr belasteten Servern sollte deshalb jede einzelne Funktion genau überprüft werden. Module sind die eigentlichen Bausteine von Joomla. Sie werden direkt auf bestimmte Positionen auf der Seite gesetzt und wahlweise in bestimmten Unterseiten aktiviert oder deaktiviert. Auch eine allerdings sehr grobe Differenzierung von Benutzerrechten ist für diese Module möglich. In Joomla wird allerdings nur zwischen öffentlichen, registrierten und»speziellen«benutzern unterschieden. Ein öffentlich freigegebenes Modul ist für jeden Besucher der Seite zugänglich. Die Zugangsebene»Registriert«erlaubt Besuchern, die zuvor ein Benutzerkonto im System angelegt haben, einen lesenden Zugriff auf die Module. So werden zum Beispiel redaktionelle Inhalte einer geschlossenen Lesergruppe zugänglich gemacht, die diesen Dienst zuvor abonniert hat. Im Gegensatz dazu werden allgemeine Inhalte auch der Öffentlichkeit angeboten. Eine dritte Zugriffsebene ist»spezial«. Mitglieder dieser Gruppe dürfen selbst Inhalte in die Seite einbringen und verändern und haben somit direkten Einfluß auf die Gestaltung der Seite. Eigenständige Programme wie Foren, Chats und Bannerwerbung werden bei Bedarf als zusätzliche Komponenten ins System integriert. Die Schnittstelle zu diesen Komponenten sind Module, über die Funktionen direkt in die Seite eingebaut werden können. Weil Inhalt und Erscheinungsbild in Content-Management Systemen voneinander getrennt sind, ist es möglich, innerhalb weniger Sekunden einer Publikation ein vollkommen neues Gesicht zu geben. Es muß lediglich Joomla gegenüber anderen CMS eines der heute bereits weit mehr als tausend kostenlos verfügbaren Templates installiert und aktiviert werden. Einzelnen Unterseiten können in einer Joomla-Installation auch verschiedene Templates zugeordnet werden. Pro und Kontra Joomla ist sehr beliebt und stellt die Basis für zum Teil sehr anspruchsvolle Internetauftritte. Trotzdem gehört es auch zu den umstrittensten Vertretern in der breiten Palette der Content-Management-Systeme, was nicht vordergründig daran liegt, daß Anbieter kommerzieller Lösungen an die nach GNU/GPL lizensierte, kostenlose Plattform erhebliche Marktanteile einbüßen mußten. Grundlegend jedoch zu behaupten, Joomla sei gut oder schlecht, ist eindeutig zu kurz gesprungen, denn Joomla weist Schwachstellen ebenso auf wie herausragende Vorzüge. Die Entscheidung ist also stets individuell zu treffen und professionelle Webdesigner werden zunächst den Bedarf und die persönlichen Ansprüche ihrer Joomla gehört neben Typo3 und Drupal zu den beliebtesten Content-Management-Systemen, was insbesondere durch die Einfachheit von Joomla und in der sehr breiten Entwicklergemeinde begründet ist. Mit der Version 1.6 von Joomla (zur Zeit im Beta-Stadium) ist zwar eine differenziertere Benutzerverwaltung über ACLs möglich, jedoch sind bereits bestehende Seiten nicht auf die neue Version übertragbar und auch sehr viele Erweiterungen für die derzeit etablierte Version 1.5 müssen angepaßt werden oder werden inkompatibel. Drupal und Typo3 sind hier bereits einen Schritt voraus. Deutlich vorn liegt die Konkurrenz auch, wenn es um Multi-Domain-Fähigkeit und die Nutzung mehrerer Datenbanken geht. In Hochleistungsumgebungen wird man auf Joomla verzichten und sich eher mit Drupal oder Typo3 befassen. Obwohl Drupal in den aktuellen Versionen einfacher als früher handzuhaben ist, sind die einfache Installation und Verwaltung nach wie vor das ausschlaggebende Argument für Joomla. In dieser Hinsicht ist Typo3 recht weit abgeschlagen. Das an sich sehr leistungsfähige System ist wegen seiner Komplexität schwierig zu verwalten und vor allem nicht einfach zu erlernen. Für die»schnelle, aber gute eigene Webseite«ist Typo3 ungeeignet. Sehr häufig wird auch Wordpress als Alternative zu Joomla! gesehen. In der Tat bietet Wordpress einige Vorzüge, wie zum Beispiel einen WYSIWYG-Editor. Allerdings ist Wordpress kein reines CMS. Es hat seine Wurzeln im Bereich der Blogs und seine Stärken insbesondere in den Kommentarfunktionen sowie in der Unterstützung mehrerer Autoren bei einem Artikel. 22

4 Bild 4: Ohne eine Datenbank kann Joomla nicht funktionieren. Die Zugangsdaten und die Adresse des Datenbankservers müssen sofort eingetragen werden. An dieser Stelle ist auch ein Grund zu erkennen, warum Joomla nicht für Hochleistungsumgebungen geeignet ist: Joomla erlaubt nur eine einzige Datenbank, eine Lastverteilung ist nicht vorgesehen Kunden bewerten und darauf basierend entscheiden, ob sie eine preiswerte Lösung auf Basis von Joomla, eine bedeutend teurere Lösung auf der Basis eines kommerziellen Produkts oder aber eine sehr kostspielige und zeitintensive Komplettprogrammierung anbieten werden. Wesentliche Kritikpunkte bei Joomla Joomla wurde für eine sehr allgemeine Zielgruppe mit zunächst einfachen Ansprüchen entworfen und im Laufe der Zeit zunehmend auch für anspruchsvollere Projekte weiterentwickelt. Objektive Argumente, die gegen Joomla sprechen, gibt es reichlich. Ein sehr harscher Kritikpunkt ist die Wald- und Wiesen-Programmierung, die Joomla gern nachgesagt wird. In der Tat bleibt dem aufmerksamen Beobachter der Szene ein gewisser Wildwuchs insbesondere bei der Verbreitung von Templates und der Entwicklung zusätzlicher Module und Komponenten nicht verborgen. Diese werden von einzelnen Entwicklern meist für die Lösung eigener Herausforderungen geschrieben und anschließend der Allgemeinheit zugänglich meist mäßig, es dominieren tote Links und Belehrungen, ein Forum zunächst aufmerksam zu lesen. Die Antworten als solche sind nicht immer sachlich und oft wenig kompetent. Kommerzielle Lösungen bieten zwar ebenfalls Foren an, sie sind jedoch sehr bemüht, diese konsequent zu moderieren. Die Antworten kommen zumeist von Experten aus Entwicklung und Produktmanagement. Kompatibilität ist ein wichtiges Kriterium, wenn es um die Wahl des richtigen Systems geht. Auf der einen Seite stehen die Potentiale des Webservers. In sehr vielen Fällen handelt es sich um einen Webspace bei einem großen Massenanbieter. Nicht immer sind die technischen Grundvoraussetzungen (Versiogemacht. Die Dokumentationen dieser aus sehr unterschiedlichen Quellen stammenden Elemente ist meist dürftig oder fehlt ganz. Im einfachsten Fall enthält ein gewählten Template keine Definitionen für Standard-Positionen, die für einen Webdesigner eigentlich selbstverständlich sind. Im schlimmsten Fall jedoch funktionieren die Plugins und Komponenten nicht zuverlässig, passen nicht in die Gesamtstruktur oder öffnen infolge schlampiger Programmierung eklatante Sicherheitslücken. In jedem Einzelfall muß also ein neues Projekt zunächst in einem geschlossenen Bereich entwickelt und getestet werden. Erst dann, wenn die Publikation zuverlässig genutzt werden kann, sollte sie für den offenen Zugriff freigeschaltet werden. Aber das ist ja eigentlich selbstverständlich. Joomla ist ein freies System, das keinen Support und keine Schulungen vorsieht. Diese werden allerdings teilweise von unabhängigen Experten angeboten und für den Support steht ein Forum offen. Die Qualität der im Internet wild wachsenden Foren ist allerdings, wie allgemein in der Mehrzahl der Internetforen, Frontend und Backend Bei der Arbeit mit Joomla wird nicht nach dem WYSIWYG-Prinzip gearbeitet. Die Seiteninhalte werden vielmehr nach logischen Überlegungen an ihre entsprechenden Positionen über ein Menü im sogenannten Backend plaziert. Das ist eine Verwaltungsoberfläche für die jeweiligen Einstellungen. Es lassen sich Menüs und deren Auswahlpunkte festlegen und für jeden einzelnen Menüpunkt können Darstellungstypen und Positionen in der Seite gewählt werden. Die einzelnen Module selbst werden ebenfalls in eigenen Bereichen des Backends konfiguriert und aktiviert beziehungsweise deaktiviert. Über eine Auswahlliste legt der Systemverwalter fest, in welchen Menübereichen ein Modul erscheinen soll. Im Frontend selbst der Webseite, die dem Besucher präsentiert wird hat der Administrator sehr eingeschränkte Möglichkeiten. Er kann lediglich nach der Anmeldung am Server über einen Editor in Texte eingreifen, diese sperren oder freigeben und Bilder hochladen und in einen Beitrag einbauen. Änderungen in der Struktur sind über diese Oberfläche jedoch nicht vorgesehen. 23

5 Bild 5: Das Installationsskript ist eine Sicherheitslücke und muß aus diesem Grund zwingend vor der ersten Arbeit mit Joomla gleich im Anschluß an die Installation gelöscht werden Chat-Systems beeinträchtigt werden, und Blogs und Benutzerprofile werden auf verschiedene Datenbanken verteilt. Joomla dagegen speichert die gesamte Publikation in einer einzigen Datenbank, die alle Tabellen aufnehmen muß. Für Systeme mit hochperformantem Anspruch ist Joomla daher keine ideale Lösung. Bei einem kommerziellen Internetangebot mit sehr differenzierten Benutzerrechten, das beispielsweise unterschiedliche Tarife berücksichtigt, gerät der Webdesigner mit Joomla auch schnell an die Grenzen, denn es sind nur drei Zugriffsebenen vorgesehen, um Benutzer zu klassifizieren: Neben öffentlichen Benutzern und speziellen Benutzern (Autoren und Administratoren ganz allgemein) werden bei Joomla die registrierten Benutzer nicht weiter differenziert, was aber zur Gestaltung verschienen von PHP und Datenbank) frei verhandelbar. Insbesondere in der Syntax von PHP gibt es zwischen den verschiedenen Versionen Unterschiede, was direkte Auswirkungen auf Joomla hat. Die Systemvoraussetzungen für den Joomla-Kern sind hinreichend definiert, jedoch hält die Entwicklung der Plugins und Komponenten freier Programmierer meist nicht Schritt. In vielen Fällen sind einzelne Entwicklungen nur für den individuellen Einsatz gedacht. Trotzdem werden sie veröffentlicht und nachfolgend dann nicht gepflegt. Aus diesem Grund veralten viele zusätzliche Bestandteile für Joomla sehr schnell. Kommerzielle Anbieter behalten das Gesamtprodukt im Auge und gewährleisten die Aktualität aller Teile des Systems. Performance ist ein extrem wichtiger Aspekt bei der Gestaltung von Webseiten. Wird eine hohe Benutzerfrequenz erwartet, können auf Joomla basierende Seiten schnell die Grenzen ihrer Leistungsfähigkeit erreichen. Hochperformante Systeme verteilen die Last auf mehrere Server und verschiedene Datenbanken, weshalb Standardzugriffe beispielsweise nicht durch intensive Nutzung eines Links: dener Tarifstrukturen, aber auch beim Angebot möglicherweise nicht jugendfreier Inhalte unabdingbar ist (beispielsweise zur Unterscheidung FSK16 und FSK18). Vorteile von Joomla Die für sehr anspruchsvolle Projekte schwer akzeptierbaren Einschränkungen sind jedoch in den meisten Fällen irrelevant. Eine Website, die auf einer Plattform stabil läuft, muß nicht zwingend zu allen PHP-Versionen kompatibel sein. Joomla ist schnell erlernbar und es gibt sogar Einsteigerbücher. Der herausragende Vorteil von Joomla ist, daß es kostenlos mit den wichtigsten Funktionen verfügbar ist und bequem aus dem Internet geladen werden kann. Es wird einfach per FTP auf den reservierten Webspace hochgeladen und mit Hilfe eines Installationsskripts eingerichtet. In der Tat ist die Erstkonfiguration einfach, wenn alle relevanten Daten insbesondere die Adresse und die Zugangsdaten der Datenbank bereitstehen. Ein Assistent führt durch die Prozedur und am Ende steht eine Rohseite, die auf Wunsch in den Beispielinhalten wertvolle Hinweise zum CMS liefert. Das Joomla-Projekt ist keine Einzelentwicklung eines Unternehmens, sondern lebt von der Beteiligung einer großen, weltweit aktiven Programmierergemeinde. Aus diesem Grund sind auch sehr viele ebenfalls der GNU/ GPL unterliegende Erweiterungen für Joomla kostenlos. Anhand frei verfügbarer Templates (mehr als tausend können kostenlos aus dem Internet bezogen werden) lassen sich sehr schnell individuelle Seiten herstellen. Joomla ist in der jeweils aktuellen stabilen Fassung sowohl in Englisch als auch Deutsch erhältlich unter Die offizielle Adresse des Joomla-Projekts: Für weit mehr als 1000 Templates bieten unter anderem eine gute Auswahl und 24

Joomla 1.5. Einführung in die Installation und Benützung

Joomla 1.5. Einführung in die Installation und Benützung Joomla 1.5 Einführung in die Installation und Benützung Programm Was ist Joomla Installation auf Ubuntu Benützung von Joomla Templates wechseln Nützliche Komponenten Weiterführende Informationen Was ist

Mehr

Joomla! Source- CMS. Joomla! Open Source-CMS

Joomla! Source- CMS. Joomla! Open Source-CMS Joomla! Open Source- CMS Joomla! Open Source-CMS Mirco De Roni, 2010 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffe und Konzepte... 3 1.1 Content Management System (CMS)... 3 1.2 Struktur eines Web Content Management Systems

Mehr

modern - sharp - elegant

modern - sharp - elegant modern - sharp - elegant Das Konzept für Ihre Webseite Wir sind Ihnen gerne bei der Konzeption Ihrer neuen Webseite behilflich. Gemeinsam mit Ihnen analysieren wir Ihre Anforderungen, erarbeiten die Ziele

Mehr

Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem

Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem Inhalt Content Management (CM) Allgemeines über CMS CMS Typen Open Source vs. Lizenzsoftware Joomla! Quellen Content Management

Mehr

Homepageerstellung mit WordPress

Homepageerstellung mit WordPress Homepageerstellung mit WordPress Eine kurze Einführung in die Installation und Einrichtung von WordPress als Homepage-System. Inhalt 1.WordPress installieren... 2 1.1Download... 2 1.2lokal... 2 1.2.1 lokaler

Mehr

Die Unternehmensseite im Internet - pflegen ohne Programmierkenntnisse. Felix Kopp

Die Unternehmensseite im Internet - pflegen ohne Programmierkenntnisse. Felix Kopp Die Unternehmensseite im Internet - pflegen ohne Programmierkenntnisse Felix Kopp Orientierung Veröffentlichen und Aktualisieren ohne Programmierkenntnisse Bestehende Internet-Seite aktualisieren. oder

Mehr

So stellen Anfänger eine Website online! Joachim Kirchner E-Mail: j.kirchner@kigoo.de Tel.: 09721 50 99 390r

So stellen Anfänger eine Website online! Joachim Kirchner E-Mail: j.kirchner@kigoo.de Tel.: 09721 50 99 390r Was halten Sie von diesem Tausch? Ich biete wertvollem Know-HowTransfer gegen 30 Sekunden Ihrer Zeit. Ihre ***** Bewertung ist wichtig zur Darstellung der Qualität von OnlineSeminaren. Sie helfen damit

Mehr

Joomla! 2.5 CMS. Kurzdokumentation. ql.de. Inhaltspflege.Dateiverwaltung. Stand: 06.02.2012 Dr. Mareike Riegel Ingo Holewczuk

Joomla! 2.5 CMS. Kurzdokumentation. ql.de. Inhaltspflege.Dateiverwaltung. Stand: 06.02.2012 Dr. Mareike Riegel Ingo Holewczuk Joomla! 2.5 CMS Kurzdokumentation ql.de Inhaltspflege.Dateiverwaltung Stand: 06.02.2012 Dr. Mareike Riegel Ingo Holewczuk Copyright 2012 Mareike Riegel 1 / 15 Inhaltsverzeichnis 1. Backend...3 1.1 Einloggen...3

Mehr

Templates Umzug auf eine andere Domain -

Templates Umzug auf eine andere Domain - Voraussetzungen Eine Akeeba-Backup-Datei ist vorhanden und natürlich auch eine neue Domain Das Control-Center des Providers öffnen (Beispiel 1&!) https://www.1und1.de/login Kunde: Passwort: Domain-Name

Mehr

Joomla! - Installation

Joomla! - Installation Joomla! - Installation Grundlagen zum Thema Joomla! - Installation Joomla! ist ein leistungsfähiges, einfach zu konfigurierendes und populäres Open-Source Web Content Management System (WCMS). Es ist die

Mehr

Einrichten eines News-Systems in Typo3

Einrichten eines News-Systems in Typo3 Einrichten eines News-Systems in Typo3 Generelles: tt_news ist eine der beliebtesten Erweiterungen für Typo3 und wir bereits auf vielen Sites Vorarlberger Schulen verwendet: Beispiele: http://www.vobs.at/hsl

Mehr

Installationsanleitung - creative templates -

Installationsanleitung - creative templates - - - Fertige TYPO3 Templates auf Basis des CSS- Framework. Stand 2013 INHALTSVERZEICHNIS 1. Voraussetzungen... 3 1.1. Voraussetzungen für eine erfolgreiche Installation... 3 2. Installation... 3 2.1. Entpacken

Mehr

Start Sie benötigen eine TYPO3 Umgebung mit eigenen Zugangsdaten und etwas Zeit zum kreativen Schaffen.

Start Sie benötigen eine TYPO3 Umgebung mit eigenen Zugangsdaten und etwas Zeit zum kreativen Schaffen. Typo3 kurz und gut Start Sie benötigen eine TYPO3 Umgebung mit eigenen Zugangsdaten und etwas Zeit zum kreativen Schaffen. 1. Übung (Zugang zum Backend) Als Beispiel der Domain nehmen wir die Website:

Mehr

WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard

WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard Von: Chris am 16. Dezember 2013 In diesem Tutorial zeige ich euch wie ihr WordPress in der aktuellen Version 3.7.1 auf eurem Webspace installieren

Mehr

Endanwender Handbuch

Endanwender Handbuch Endanwender Handbuch INHALTSVERZEICHNIS Vorwort...3 Frontend und Backend...3 Das Dashboard...4 Profil Bearbeiten...6 Inhalte Verwalten...6 Seiten...6 Seite verfassen...7 Papierkorb...11 Werbebanner...11

Mehr

Aufbau und Pflege von Internetseiten leicht gemacht

Aufbau und Pflege von Internetseiten leicht gemacht Aufbau und Pflege von Internetseiten leicht gemacht Einführung in die Grundlagen der CMS (Content Management Systeme) Was ist ein CMS? frei übersetzt: Inhaltsverwaltungssystem ist ein System, das die gemeinschaftliche

Mehr

Herzlich Willkommen. Der Weg zur eigenen Homepage. vorgestellt von Frank Kullmann

Herzlich Willkommen. Der Weg zur eigenen Homepage. vorgestellt von Frank Kullmann Herzlich Willkommen Der Weg zur eigenen Homepage vorgestellt von Frank Kullmann 1. Die Planung Was soll auf unserer Homepage abgebildet werden (Texte, Bilder, Videos usw.)? Welche Struktur soll unsere

Mehr

Ein Auszug aus... Studie. Content Management Systeme im Vergleich. Empfehlungen und Entscheidungshilfen für Unternehmensbereiche

Ein Auszug aus... Studie. Content Management Systeme im Vergleich. Empfehlungen und Entscheidungshilfen für Unternehmensbereiche Ein Auszug aus... Studie Content Management Systeme im Vergleich Empfehlungen und Entscheidungshilfen für Unternehmensbereiche Die komplette Studie ist bei amazon.de käuflich zu erwerben. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII

Inhaltsverzeichnis VII Inhaltsverzeichnis 1 Die Grundlagen zu CMS auch eine lange Reise beginnt mit dem ersten Schritt............................................ 1 1.1 Was behandeln wir in dem einleitenden Kapitel?....................

Mehr

http://www.hoststar.ch

http://www.hoststar.ch Kapitel 16 Seite 1 Die eigene Homepage Im Internet finden Sie viele Anbieter, die Ihnen rasch und zuverlässig einen Webhost für die eigene Homepage einrichten. Je nach Speicherplatz und Technologie (E-Mail,

Mehr

Anleitung zur Aktualisierung

Anleitung zur Aktualisierung CONTREXX AKTUALISIERUNG 2010 COMVATION AG. Alle Rechte vorbehalten. Diese Dokumentation ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch die der Modifikation, der Übersetzung, des Nachdrucks und der Vervielfältigung,

Mehr

Die Inhalte Ihres Webauftritts werden mit einem CMS (Content-Management-System) erstellt.

Die Inhalte Ihres Webauftritts werden mit einem CMS (Content-Management-System) erstellt. RSG-LE Dokumentation (Version 2) Inhaltsverzeichnis: 1. Hinweise zur Nutzung der Website RSG-LE.de 2. Die Website im Überblick 3. Schritt für Schritt erste Schritte 4. Neue Seiten anlegen 5. Seiten-Inhalte

Mehr

1.1 Professionelle Testumgebung installieren: Webserver, PHP und MySQL... 14

1.1 Professionelle Testumgebung installieren: Webserver, PHP und MySQL... 14 Inhalt 1. Joomla! Installation und Konfiguration... 13 1.1 Professionelle Testumgebung installieren: Webserver, PHP und MySQL... 14 Ein Rundum-sorglos-Paket für Windows und Linux und sogar Leopard... 14

Mehr

Nadine Edelmann // Klaudia Fernowka // Magdalena Kierat // Anne Schwertfeger

Nadine Edelmann // Klaudia Fernowka // Magdalena Kierat // Anne Schwertfeger Tutoring Projekt II // Master Druck- und Medientechnik // Beuth Hochschule für Technik Berlin // Berlin, 23.11.2013 Vorstellungsrunde Wer sind wir? Was machen wir? Webseite zum Kurs: http://beuthworkshop.wordpress.com

Mehr

Installation des CMS-Systems Contao auf einem Windows-Rechner mit XAMPP

Installation des CMS-Systems Contao auf einem Windows-Rechner mit XAMPP XAMPP Installation des CMS-Systems Contao auf einem Windows-Rechner mit XAMPP XAMPP ist eine vollständig kostenlose, leicht zu installierende Apache-Distribution, die MySQL, PHP und Perl enthält. Das XAMPP

Mehr

Statisch oder Dynamisch?

Statisch oder Dynamisch? Worin liegt der Unterschied zwischen statischen und dynamischen Webseiten? Statisch oder Dynamisch? lepton-cms.org Überblick CMS WebsiteBaker - LEPTON 1 lepton-cms.org Überblick CMS WebsiteBaker - LEPTON

Mehr

TYPO3 Slide 1 www.lightwerk.com 2005 Lightwerk GmbH

TYPO3 Slide 1 www.lightwerk.com 2005 Lightwerk GmbH TYPO3 Slide 1 Inhaltsverzeichnis Was ist ein CMS Was ist TYPO3 Editier-Möglichkeiten / Frontend-Editieren Slide 2 Was ist ein CMS (WCMS) Ein Web Content Management System (WCMS) ist ein Content-Management-System,

Mehr

Joomla! für Dummies. Migration

Joomla! für Dummies. Migration Joomla! für Dummies Migration Joomla! von Version 1.0 auf Version 1.5 aktualisieren Anleitung Zusatz zu Kapitel 11 Autoren: Martin Häberle, Nebil Messaoudi, Theresa Rickmann, Frank Ully Änderungsdatum:

Mehr

MiGo-Portal V2.21. Produkt-Sheet. Aktueller Stand: 30.11.2012 Verfasst von: Mike Goldhausen. MiGo-WebDesign Wiesenstraße 31 56459 Kölbingen

MiGo-Portal V2.21. Produkt-Sheet. Aktueller Stand: 30.11.2012 Verfasst von: Mike Goldhausen. MiGo-WebDesign Wiesenstraße 31 56459 Kölbingen MiGo-Portal V2.21 Produkt-Sheet Aktueller Stand: 30.11.2012 Verfasst von: Mike Goldhausen Unser aktuelles Portal-System für Ihre individuelle Homepage. Dieses Portal bietet die Möglichkeit verschiedene

Mehr

kostenlose Homepage erstellen

kostenlose Homepage erstellen kostenlose Homepage erstellen Anleitung zur Erstellung einer kostenlosen Homepage Seite 1 Inhalt Einleitung...3 Hosting...5 Homepage Baukasten...10 Web Design...13 Homepage erstellen...14 Webseiten...15

Mehr

Loslegen mit Contrexx: In 10 Schritten zur professionellen Webseite.

Loslegen mit Contrexx: In 10 Schritten zur professionellen Webseite. Loslegen mit Contrexx: In 10 Schritten zur professionellen Webseite. Autor: Nicolas Müller Juli 2012 www.contrexx.com 1 Einleitung Diese Anleitung soll Ihnen helfen eine professionelle Webseite zu erstellen

Mehr

Homepage erstellen aber wie

Homepage erstellen aber wie Homepage erstellen aber wie Viele Möglichkeiten einen Webauftritt zu gestalten Ein kleiner Leitfaden durch den Dschungel Wege zur Internetpräsenz Idee, etwas der Öffentlichkeit mitzuteilen Webseite erstellen

Mehr

Einführung in das TYPO3 Content Management System. Jochen Weiland - jweiland.net

Einführung in das TYPO3 Content Management System. Jochen Weiland - jweiland.net Einführung in das TYPO3 Content Management System Dipl. Ing. Jochen Weiland jweiland.net Statische Websites upload Entwicklungsrechner Webserver Besucher Dynamische Websites Layouts Webserver Datenbank

Mehr

Joomla 3 - Eine Einführung

Joomla 3 - Eine Einführung CHRISTOF RIMLE IT SERVICES Lösungen mit Leidenschaft Joomla 3 - Eine Einführung V1.0-09.10.2014 - Christof Rimle 2014 - Dieses Dokument ist urheberrechtlich geschützt. Es darf von Kunden der Firma Christof

Mehr

Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x

Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x 1. Login ins Backend Die Anmeldung ins sogenannte Backend (die Verwaltungsebene) der Website erfolgt über folgenden Link: www.name-der-website.de/administrator. Das

Mehr

5. Joomla und Wordpress. DHBW Stuttgart T2INF4214 173

5. Joomla und Wordpress. DHBW Stuttgart T2INF4214 173 5. Joomla und Wordpress DHBW Stuttgart T2INF4214 173 5. Joomla Joomla ein Open Source CMS Joomla ist Open Source Keine Lizenzgebühren! Freie Verfügbarkeit des Quellcodes Portal kann (Programmierkenntnisse

Mehr

Allgemeine Einführung. 13.11.2013 Elisabeth Beyrle Stefan Paffhausen

Allgemeine Einführung. 13.11.2013 Elisabeth Beyrle Stefan Paffhausen Allgemeine Einführung 13.11.2013 Elisabeth Beyrle Stefan Paffhausen Ablauf Allgemeines über Typo3 Unterschiede zu Drupal Oberfläche des Typo3 Backends Erstellen einer Seite Typo3 Open-Source Content-Management-System

Mehr

Domain Control System. [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005

Domain Control System. [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005 Domain Control System [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005 Seite 1 von 9 Einfü hrung Das 4eins Domain Control System (DCS) stellt Ihnen verschiedene Dienste und Funktionen für die Konfiguration

Mehr

Administrator Handbuch

Administrator Handbuch SPTools Extension Keys: sptools_fal_base sptools_fal_driver SPTools Version: 1 Extension Version: 1.0.2 Inhaltsverzeichnis... 1 1. Einleitung... 2 2. Systemanforderungen... 3 3. SPTools FAL Installation...

Mehr

Einleitung: Frontend Backend

Einleitung: Frontend Backend Die Internetseite des LSW Deutschland e.v. hat ein neues Gesicht bekommen. Ab dem 01.01.2012 ist sie in Form eines Content Management Systems (CMS) im Netz. Einleitung: Die Grundlage für die Neuprogrammierung

Mehr

TYPO3 CMS 6.2 LTS. Die neue TYPO3- Version mit Langzeit- Support

TYPO3 CMS 6.2 LTS. Die neue TYPO3- Version mit Langzeit- Support Die neue TYPO3- Version mit Langzeit- Support Am 25. März 2014 wurde mit die zweite TYPO3- Version mit Langzeit- Support (Long- Term- Support, kurz: LTS) veröffentlicht. LTS- Versionen werden drei Jahre

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Kapitel 5 Erste Inhalte erstellen und verwalten... Vorplanung - Die Struktur... Erstellung des ersten Beitrags... Hauptbeiträge...

Inhaltsverzeichnis. Kapitel 5 Erste Inhalte erstellen und verwalten... Vorplanung - Die Struktur... Erstellung des ersten Beitrags... Hauptbeiträge... Seite 1 von 12 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 6 Kapitel 1 Grundlagen... 7 Erklärung Was ist ein Content Management System... 7 Was macht Joomla so besonders... 8 Möglichkeiten & Vorteile von Joomla... 8

Mehr

Themen heute (Tag 5)

Themen heute (Tag 5) Themen heute (Tag 5) Wiederholung: Artikel anlegen, sortieren und als Menü online stellen Komponenten benutzen Webfeed einbinden Template austauschen Joomla mit Webgallerien erweitern Komponente (Phoca

Mehr

ARBEITEN MIT TYPO3 - Eine Anleitung zur redaktionellen Arbeit mit TYPO3 - Hauptsache Kommunikation GmbH. Hauptstraße 61. 65719 Hofheim / Taunus

ARBEITEN MIT TYPO3 - Eine Anleitung zur redaktionellen Arbeit mit TYPO3 - Hauptsache Kommunikation GmbH. Hauptstraße 61. 65719 Hofheim / Taunus ARBEITEN MIT TYPO3 - Eine Anleitung zur redaktionellen Arbeit mit TYPO3 - Hauptsache Kommunikation GmbH. Hauptstraße 61. 65719 Hofheim / Taunus INHALT 1. Einstieg... 2 2. Anmeldung und erste Schritte...

Mehr

WordPress. - ein kleines Tutorial von C. Oberweis, inf-schule.de -

WordPress. - ein kleines Tutorial von C. Oberweis, inf-schule.de - WordPress - ein kleines Tutorial von C. Oberweis, inf-schule.de - Begriffe: Beiträge (posts, Blog-Inhalte): regelmäßige Artikel, chronologisch geordnet, Kategorien, Autoren usw. zugeordnet Seiten (pages,

Mehr

Universität zu Köln Sommersemester 2015 IT-Zertifikat der Phil.-Fak.: Digital Objects Processing - CMS vs. Digital Library Sebastian Schlinkheider &

Universität zu Köln Sommersemester 2015 IT-Zertifikat der Phil.-Fak.: Digital Objects Processing - CMS vs. Digital Library Sebastian Schlinkheider & Universität zu Köln Sommersemester 2015 IT-Zertifikat der Phil.-Fak.: Digital Objects Processing - CMS vs. Digital Library Sebastian Schlinkheider & Linda-Marie Rabeneck 22.04.2015 Gemeinschaftliche Erstellung

Mehr

WEBCONTENT MANAGEMENT SYSTEM (WCMS) JOOMLA!

WEBCONTENT MANAGEMENT SYSTEM (WCMS) JOOMLA! WEBCONTENT MANAGEMENT SYSTEM (WCMS) JOOMLA! 1 Definition WCMS Ein Web-Content-Management- System (kurz: WCMS, übersetzt: Inhaltsverwaltungssystem) ist ein System, das die gemeinschaftliche Erstellung und

Mehr

MERKBLATT Krasimira Nevenova / istock / Thinkstock

MERKBLATT Krasimira Nevenova / istock / Thinkstock MERKBLATT Krasimira Nevenova / istock / Thinkstock CMS (Content-Management-Systeme) Dieses Merkblatt hilft Ihnen bei der Wahl eines passenden (Open-Source) Content-Management-Systems (CMS) für Ihren Internetauftritt.

Mehr

Schulung ISUP-Webseite. 06.12.2007 in Karlsruhe

Schulung ISUP-Webseite. 06.12.2007 in Karlsruhe Schulung ISUP-Webseite 06.12.2007 in Karlsruhe Schulung ISUP-Webseite 06.12.2007 Vorstellung Dirk Reinbold Informatikstudent der Univeristät Karlsruhe Kontakt: reinbold@vikar.de ViKar Virtueller Hochschulverbund

Mehr

Management Systems (CMS) OCG Content. OCG Content Management Systems (CMS) Syllabus Version 2.0. Professionelle Gestaltung von Websites

Management Systems (CMS) OCG Content. OCG Content Management Systems (CMS) Syllabus Version 2.0. Professionelle Gestaltung von Websites OCG Content Management Systems (CMS) OCG Content Management Systems (CMS) Syllabus Version 2.0 Professionelle Gestaltung von Websites Medieninhaber und Hersteller: WIFI OÖ GmbH Wirtschaftsförderungsinstitut

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installation des Shopsystems Die Installation des Shopsystems wird in mehreren Schritten durchgeführt. Sie werden mittels einer automatischen Installationsroutine durch die einzelnen Schritte geleitet.

Mehr

Collax Web Application

Collax Web Application Collax Web Application Howto In diesem Howto wird die Einrichtung des Collax Moduls Web Application auf einem Collax Platform Server anhand der LAMP Anwendung Joomla beschrieben. LAMP steht als Akronym

Mehr

UNIX-Stammtisch, TU Chemnitz. UNIX-Stammtisch: Chemnitz, 27.05.2008. Content Management mit TYPO3. Sebastian Meyer. E-Mail: smeyer@slub-dresden.

UNIX-Stammtisch, TU Chemnitz. UNIX-Stammtisch: Chemnitz, 27.05.2008. Content Management mit TYPO3. Sebastian Meyer. E-Mail: smeyer@slub-dresden. UNIX-Stammtisch: Content Management mit TYPO3 Themen: Was ist ein CMS? (Definition, Konzepte, Vor- und Nachteile) Warum gerade TYPO3? (Einführung in TYPO3 und Vergleich mit anderen CMS) TYPO3 aus Sicht......eines

Mehr

Was ist neu in TYPO3 6.0

Was ist neu in TYPO3 6.0 Was ist neu in TYPO3 6.0 Wer steht denn da vorne? Wolfgang Wagner Jahrgang 1972 lebt in Friedrichshafen dabei seit TYPO3 3.8 ein paar Jahre nebenberuflich als Webdesigner unterwegs seit Dezember 2012 bei

Mehr

CMS Anwendung Joomla! Kurzanleitung der WEB- und FTP Servernutzung für die CMS Anwendung Joomla! 1.6.1 an der HLUW Yspertal

CMS Anwendung Joomla! Kurzanleitung der WEB- und FTP Servernutzung für die CMS Anwendung Joomla! 1.6.1 an der HLUW Yspertal CMS Anwendung Joomla! Kurzanleitung der WEB- und FTP Servernutzung für die CMS Anwendung Joomla! 1.6.1 an der HLUW Yspertal Version: 1.0, Ersteller: Ledl, Email: mledl@hlaysper.ac.at Joomla! gehört zur

Mehr

Einführung in das redaktionelle Arbeiten mit Typo3 Schulung am 15. und 16.05.2006

Einführung in das redaktionelle Arbeiten mit Typo3 Schulung am 15. und 16.05.2006 1. Anmeldung am System Das CMS Typo3 ist ein webbasiertes Redaktionssystem, bei dem Seiteninhalte mit einem Internetzugang und einer bestimmten URL zeit- und ortunabhängig erstellt und bearbeitet werden

Mehr

Daten werden auf dem eigenen Server gespeichert (datenschutzkonform)

Daten werden auf dem eigenen Server gespeichert (datenschutzkonform) Allgemeines Open Source plattformunabhängig läuft mit PHP und MySQL Daten werden auf dem eigenen Server gespeichert (datenschutzkonform) Funktionen Statistik über Seitenaufrufe, Besucherverhalten, Suchbegriffe,

Mehr

WordPress installieren mit Webhosting

WordPress installieren mit Webhosting Seite 1 von 8 webgipfel.de WordPress installieren mit Webhosting Um WordPress zu nutzen, muss man es zunächst installieren. Die Installation ist im Vergleich zu anderen Systemen sehr einfach. In dieser

Mehr

Webdesign mit HTML und CSS Einführungsabend

Webdesign mit HTML und CSS Einführungsabend Einführungsabend Die eigene Internetseite Hypertext http und html Das HTML Grundgerüst HTML-Editoren Skriptsprachen im WWW Rechtliche Absicherung Suchmaschinenoptimierung Einführungsabend Die eigene Internetseite

Mehr

Wie man als Redakteur Effektiv arbeitet. Einführung in TYPO3

Wie man als Redakteur Effektiv arbeitet. Einführung in TYPO3 Wie man als Redakteur Effektiv arbeitet. Einführung in TYPO3 Inhalt Wieso ein CMS? - Was macht ein CMS? Wieso TYPO3? Workflow für Redakteure Das Frontend Bearbeiten von Inhalten Aufgaben Wieso ein CMS?

Mehr

Joomla! eigenen Joomla!-Website ^ADDISON-WESLEY. Die Schritt-für-Schritt-Anleitung zur. Stephen Bürge. An imprint of Pearson

Joomla! eigenen Joomla!-Website ^ADDISON-WESLEY. Die Schritt-für-Schritt-Anleitung zur. Stephen Bürge. An imprint of Pearson Stephen Bürge Joomla! Die Schritt-für-Schritt-Anleitung zur eigenen Joomla!-Website ^ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson München Boston San Francisco Harlow, England Don Mills, Ontario Sydney Mexico City

Mehr

Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis... 1 1 Eigener lokaler Webserver... 2 1.1 Download der Installationsdatei... 2 1.2 Installation auf externer Festplatte... 2 1.3 Dienste starten... 5 1.4 Webserver

Mehr

Joomla! Das CMS von Millionen Websites

Joomla! Das CMS von Millionen Websites Joomla! Das CMS von Millionen Websites Joomla? Was ist das? Joomla! ist ein weltweit verbreitetes Content-Management-System (kurz: CMS) zur Erstellung und Verwaltung von Websites. Die technischen und

Mehr

Content-Management-Systeme (CMS) aus dem Open Source Bereich

Content-Management-Systeme (CMS) aus dem Open Source Bereich Content-Management-Systeme (CMS) aus dem Open Source Bereich 13. September 2007 Michael Lange und Michael Fritz 1 Referenten Wer wir sind Michael Lange Projektmanagement Michael Fritz Application Development

Mehr

Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles

Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles Den eigenen Internetauftritt verwalten so geht s! Eine Orientierungshilfe der NetzWerkstatt Programmierung: Die NetzWerkstatt GbR Geschäftsführer: Dirk Meinke und Sven

Mehr

Das Open Source Content Management System

Das Open Source Content Management System Das Open Source Content Management System visions-marketing Unternehmensberatung Alexander Winkler Postfach 950180 81517 München Tel.+Fax: 089 / 65 11 44 11 Mobil.: 0172 / 851 54 06 www.visions-marketing.de

Mehr

In 10 Schritten selber eine eigene Homepage erstellen

In 10 Schritten selber eine eigene Homepage erstellen In 10 Schritten selber eine eigene Homepage erstellen Anhand dieser Anleitung können Sie einfach eine eigene Homepage selber erstellen. Registrieren Sie sich bei wordpress.com und schon können Sie loslegen.

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Für Gambio GX2 Installation v2.0.12.2 20130402 2013 Gambio GmbH. www.gambio.de 1 Voraussetzungen Systemvoraussetzungen: mindestens 50MB Webspace eine Domain PHP 5.1.2 oder neuer MySQL5 Datenbank GDlib

Mehr

Der eigene Internetauftritt. Die eigene Webseite für den Fotografen

Der eigene Internetauftritt. Die eigene Webseite für den Fotografen Der eigene Internetauftritt Die eigene Webseite für den Fotografen Thomas Högg, modulphoto.de, November 2013 IDEE UND VORAUSSETZUNGEN Seite 3 Was benötigt man für seinen Internetauftritt? Von der Idee

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand April 2008 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

1 Installationen. 1.1 Installationen unter Windows

1 Installationen. 1.1 Installationen unter Windows 1 Installationen Dieses Kapitel beschreibt die Installationen, die für die Nutzung von PHP und MySQL unter Windows, unter Ubuntu Linux und auf einem Mac mit OS X notwendig sind. 1.1 Installationen unter

Mehr

Referenzen Typo3. Blog der Internetagentur Irma Berscheid-Kimeridze Stand: Juni 2015

Referenzen Typo3. Blog der Internetagentur Irma Berscheid-Kimeridze Stand: Juni 2015 der Internetagentur Irma Berscheid-Kimeridze Stand: Juni 2015 Aktuelle Entwicklungen der Internetagentur Irma Berscheid-Kimeridze sollten auf der Webseite der Agentur dargestellt werden. Werkzeug der Wahl

Mehr

Was ist MODX Revolution?

Was ist MODX Revolution? FACT SHEET 1 Was ist MODX Revolution? MODX ist ein Content Management System (CMS) und ein Applikations-Framework. MODX ist schon seit der Version Evolution ein Open Source Projekt und wird dank einer

Mehr

Internet-Stammtisch. Content Management mit System! Uwe S tache. http://www.ecomm-berlin.de/

Internet-Stammtisch. Content Management mit System! Uwe S tache. http://www.ecomm-berlin.de/ Internet-Stammtisch Content Management mit System! Uwe S tache http://www.ecomm-berlin.de/ Worum geht s? CMS-Grundlagen Artenvielfalt Vergleichskriterien Anwendungs-Szenarien Live - Demo Typo3 WordPress

Mehr

WEBSITE DESIGN BY CANVAS

WEBSITE DESIGN BY CANVAS LOGO?? Lippenmotiv Die Zeiten, in der Internetpräsenzen der Onlineversion von Werbeprospekten glichen, sind längst vorbei. Viel mehr müssen moderne Websites als Plattform zur Kundenbindung und gewinnung

Mehr

Installation SuperWebMailer

Installation SuperWebMailer Installation SuperWebMailer Die Installation von SuperWebMailer ist einfach gestaltet. Es müssen zuerst per FTP alle Dateien auf die eigene Webpräsenz/Server übertragen werden, danach ist das Script install.php

Mehr

Content Management System (CMS) Manual

Content Management System (CMS) Manual Content Management System (CMS) Manual Thema Seite Aufrufen des Content Management Systems (CMS) 2 Funktionen des CMS 3 Die Seitenverwaltung 4 Seite ändern/ Seite löschen Seiten hinzufügen 5 Seiten-Editor

Mehr

BIT-Workshop "Speichersysteme (NAS) - NAS und Webserver- Anwendung" Mit Joomla einen Webserver auf einem NAS installieren

BIT-Workshop Speichersysteme (NAS) - NAS und Webserver- Anwendung Mit Joomla einen Webserver auf einem NAS installieren BIT-Workshop "Speichersysteme (NAS) - NAS und Webserver- Anwendung" BIT Sachsen (Chemnitz) Mit Joomla einen Webserver auf einem NAS installieren "Websites problemlos erstellen und verwalten " unter Verwendung

Mehr

Installation von Wordpress

Installation von Wordpress Installation von Wordpress Wordpress (http://wordpress-deutschland.org/) ist ein sehr bekanntes Blog-Script, welches Ihnen ermöglicht, schnell und einfach ein Blog auf Ihrem Webspace zu installieren. Sie

Mehr

Anita Woitonik / Vilma Niclas. Ohne HTML. zur eigenen. Website. Ihr Weg ins Web: Domain, Hoster, Installation, und IT-Recht. Verwaltung, Pflege

Anita Woitonik / Vilma Niclas. Ohne HTML. zur eigenen. Website. Ihr Weg ins Web: Domain, Hoster, Installation, und IT-Recht. Verwaltung, Pflege Anita Woitonik / Vilma Niclas Ohne HTML zur eigenen Website Ihr Weg ins Web: Domain, Hoster, Installation, Verwaltung, Pflege und ITRecht Dateien Installation einfach warum leichter 1 Eine eigene Website

Mehr

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien 3. Installation Ihres Shops im Internet / Kurzanleitung Kurzanleitung: Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien Geben Sie während der Webbasierten Installationsroutine alle

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

Karl Deutsch Kaspar Schweiger. Webseiten erstellen mit. Drupal7 Content- Layout Administrafion. Mit 234 Abbildungen

Karl Deutsch Kaspar Schweiger. Webseiten erstellen mit. Drupal7 Content- Layout Administrafion. Mit 234 Abbildungen Karl Deutsch Kaspar Schweiger Webseiten erstellen mit Drupal7 Content- Layout Administrafion Mit 234 Abbildungen Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 15 1.1 Stärken von Drupal 15 1.2 Neuerungen in der Version

Mehr

Dokumentation für die Arbeit mit dem Redaktionssystem (Content Management System -CMS) zur Wartung Ihrer Homepage (Website)

Dokumentation für die Arbeit mit dem Redaktionssystem (Content Management System -CMS) zur Wartung Ihrer Homepage (Website) Dokumentation für die Arbeit mit dem Redaktionssystem (Content Management System -CMS) zur Wartung Ihrer Homepage (Website) Redaktion Mit der Redaktion einer Webseite konzentrieren Sie sich auf die inhaltliche

Mehr

camesis Ihr neues CMS. camesis BASIS Der Einstieg in die Welt des CMS. camesis LITE Content-Management zum Testen.

camesis Ihr neues CMS. camesis BASIS Der Einstieg in die Welt des CMS. camesis LITE Content-Management zum Testen. Paketübersicht Inhalt 4 5 6 7 8 camesis Ihr neues CMS. camesis BASIS Der Einstieg in die Welt des CMS. camesis PRO Professionelles Content-Management ganz einfach. camesis LITE Content-Management zum

Mehr

So ziehen Sie Ihr Wordpress Blog zu STRATO um

So ziehen Sie Ihr Wordpress Blog zu STRATO um So ziehen Sie Ihr Wordpress Blog zu STRATO um Version 1.0 So ziehen Sie Ihr Wordpress Blog zu STRATO um Das Wordpress-Plugin Duplicator ermöglicht Ihnen, in wenigen Schritten Ihre Wordpress-Instanz umzuziehen.

Mehr

Mehr Flexibilität Content-Management- Systeme (CMS) Ein Praxisbeispiel des Netzwerk Elektronsicher Geschäftsverkehr

Mehr Flexibilität Content-Management- Systeme (CMS) Ein Praxisbeispiel des Netzwerk Elektronsicher Geschäftsverkehr P r a x i s b e i s p i e l Mehr Flexibilität Content-Management- Systeme (CMS) Ein Praxisbeispiel des Netzwerk Elektronsicher Geschäftsverkehr Inhalt 1. Einleitung... 4 Content-Management-System... 5

Mehr

http://www.jimdo.com Mit Jimdo eine Homepage erstellen Kapitel 16 Seite 1 Die eigene Homepage mit Jimdo http://benutzername.jimdo.com Der Benutzername

http://www.jimdo.com Mit Jimdo eine Homepage erstellen Kapitel 16 Seite 1 Die eigene Homepage mit Jimdo http://benutzername.jimdo.com Der Benutzername Kapitel 16 Seite 1 Die eigene Homepage mit Jimdo Mit Jimdo ist das Erstellen einer eigenen Homepage ganz besonders einfach. Auch ohne Vorkenntnisse gelingt es in kurzer Zeit, mit einer grafisch sehr ansprechenden

Mehr

TYPO3 4.4.x - Schulungsunterlagen für Redakteure TZ-COM Thomas Zimmermann Computer GmbH (Reinhard Kreitner 10.08.2010)

TYPO3 4.4.x - Schulungsunterlagen für Redakteure TZ-COM Thomas Zimmermann Computer GmbH (Reinhard Kreitner 10.08.2010) TYPO3 4.4.x - Schulungsunterlagen für Redakteure TZ-COM Thomas Zimmermann Computer GmbH (Reinhard Kreitner 10.08.2010) Wichtige Begriffe:... 2 Was ist ein Content Management System (CMS)?... 2 Die Begriffe

Mehr

Sigrid Born Jari-Hermann Ernst. Content Management mit TYPO3 CMS. Inklusive CD-ROM

Sigrid Born Jari-Hermann Ernst. Content Management mit TYPO3 CMS. Inklusive CD-ROM Sigrid Born Jari-Hermann Ernst Content Management mit TYPO3 CMS Inklusive CD-ROM Vorwort 11 Willkommen bei TYPO3 CMS für Kids! 11 Warum TYPO3 CMS? 12 Wie dieses Buch aufgebaut ist 14 Brauchst du Voraussetzungen?

Mehr

Qargo.com Qargo X - Online Freight-Exchange-System - Frachtenbörse

Qargo.com Qargo X - Online Freight-Exchange-System - Frachtenbörse Qargo.com Qargo X - Online Freight-Exchange-System - Frachtenbörse Dokumentation Version: 1.0 Stand: 08.08.2008 Seite 1 von 16 Inhaltsverzeichnis 1 Erste Schritte... 3 1.1 Über qargo x... 3 1.2 Installation...

Mehr

Das Open Source Content Management System

Das Open Source Content Management System Das Open Source Content Management System visions-marketing Unternehmensberatung Alexander Winkler Postfach 950180 81517 München Tel.+Fax: 089 / 38 90 06 53 Mobil.: 0172 / 851 54 06 www.visions-marketing.de

Mehr

Themen heute. Zusammenspiel Komponenten, Menüs und Module. Zusammenspiel Komponenten und Module

Themen heute. Zusammenspiel Komponenten, Menüs und Module. Zusammenspiel Komponenten und Module Themen heute Zusammenspiel Komponenten, Menüs und Module Newsfeeds verwalten Weblinks verwalten Kontakte Zusammenspiel Komponenten und Module Umfragen Banner Joomla als Mehrbenutzersystem Artikel veröffentlichen

Mehr

Das Redaktionssystem UCMS. Beschreibung Technisches Profil

Das Redaktionssystem UCMS. Beschreibung Technisches Profil 1/6 CONTENTMANAGEMENTSYSTEM UCMS 03.12.08 Das Redaktionssystem UCMS Beschreibung Technisches Profil Das vorliegende Dokument gibt einen Überblick über das System und geht auf die Ankopplung oder Integration

Mehr

Vortrag zum Thema Content Management Systeme. Jonas Enderlein Weiterführende Themen zu Internet- und WWW-Technologien

Vortrag zum Thema Content Management Systeme. Jonas Enderlein Weiterführende Themen zu Internet- und WWW-Technologien Vortrag zum Thema Content Management Systeme Jonas Enderlein Weiterführende Themen zu Internet- und WWW-Technologien Zitat Die beste Methode, um Informationen zu bekommen, ist die, selbst welche zu geben.

Mehr

Normfall 7.2. Whitepaper. Erstellen eines Normfall Projektspeichers auf Basis einer vorhandenen Installation von:

Normfall 7.2. Whitepaper. Erstellen eines Normfall Projektspeichers auf Basis einer vorhandenen Installation von: Normfall 7.2 Whitepaper Erstellen eines Normfall Projektspeichers auf Basis einer vorhandenen Installation von: Microsoft SQL Server 2008 R2/2012/2014 2014 Normfall GmbH Alle Rechte vorbehalten. Vorbemerkungen

Mehr

INSTALLATION. Voraussetzungen

INSTALLATION. Voraussetzungen INSTALLATION Voraussetzungen Um Papoo zu installieren brauchen Sie natürlich eine aktuelle Papoo Version die Sie sich auf der Seite http://www.papoo.de herunterladen können. Papoo ist ein webbasiertes

Mehr

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 2010 SQL Hinweise zur SQL-Version von A-Plan Copyright Copyright 1996-2010 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf

Mehr