1. Ausgangssituation und Ziele Ausgangssituation

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1. Ausgangssituation und Ziele. 1.1. Ausgangssituation"

Transkript

1 THEMA Aufforderung zur Angebotsabgabe (in Anlehnung an die VOF) für die Erstellung eines Fachkonzepts für eine Beraterdatenbank Ressourceneffizienz PROJEKT Beraterdatenbank Ressourceneffizienz AUFTRAGGEBER Umwelttechnik BW Technologie- und Innovationszentrum Umwelttechnik und Ressourceneffizienz Baden-Württemberg GmbH Dr.-Ing. Hannes Spieth Bahnhofspassage Böblingen KONTAKT UTBW Jürgen Römhild (Projektleiter Materialeffizienz) Dr. Volker Diffenhard (Teamleiter Ressourceneffizienz) FRIST DATUM: Ausgangssituation und Ziele 1.1. Ausgangssituation Die Verbesserung der Ressourceneffizienz im eigenen Unternehmen kann über die Kostenreduktion bei Materialund Energieverbräuchen einen Wettbewerbsvorteil bedeuten. Die sogenannten tiefhängenden Früchte sind schnell und einfach geerntet. Will ein Unternehmen jedoch auch die großen, versteckter schlummernden Effizienzpotenziale heben, stößt es schnell an seine Grenzen. Die möglichen Gründe sind zahlreich: - Unternehmen haben zu wenig Zeit, sich intensiv mit Fragen der Ressourceneffizienz auseinanderzusetzen. - Die fachliche Kompetenz zur Umsetzung von Ressourceneffizienz im Unternehmen ist nicht gegeben. - Angestammte Abläufe im eigenen Unternehmen werden nicht hinterfragt, da sie nicht als potenzielle Ursache von Ineffizienzen gesehen werden. - Unternehmen schätzen die Planungsunsicherheit in diesem Bereich als unzureichend ein. - Unternehmen scheuen potenzielle Investitionen wegen zu geringem Eigenkapital und/oder zu langer Amortisationszeiten. Die Inanspruchnahme von kompetenter externer Hilfe kann hier unterstützen einen Verbesserungsprozess einzuleiten. Ressourceneffizienzberatungen mit und ohne finanzielle Förderung wurden den Unternehmen in der Ver- 1

2 gangenheit bereits angeboten ohne flächendeckend durchschlagenden Erfolg. Das Angebot an qualitativ hochwertiger Beratungsdienstleistung ist vorhanden. Diese wird aber durch Unternehmen nur unzureichend in Anspruch genommen, da sie häufig mit weiteren Hemmnissen konfrontiert sind: - Unwissenheit darüber welche Art der Beratung das eigene Unternehmen benötigt. - Die Qualität externer Beratung kann nicht eingeschätzt werden (Beratung als Erfahrungsgut, d. h. die Qualität kann frühestens nach der durchgeführten Beratung eingeschätzt werden). - Der Wert der Beratungsdienstleistung kann nicht eingeschätzt werden, deshalb erscheint häufig die Investition in Beratungsdienstleistung als unverhältnismäßig. Amortisationszeiten von Beratung sind ex ante nicht offensichtlich. - Bedenken bezüglich der Preisgabe von Firmeninterna. - Misstrauen gegenüber externen Beratern. 1 Grundsätzlich ermöglichen Datenbanken Ratsuchenden einen niederschwelligen Zugang zu Beraterinformationen. Die bereits vorhandenen Beraterdatenbanken helfen aber leider nur bedingt weiter, da - viele Beraterdatenbankangebote nicht bekannt sind, - die Suche nach dem richtigen Berater auch über Datenbanken schwierig ist, - die tatsächlichen Kompetenzen eines Beraters nicht eindeutig kommuniziert werden, - die bestehende Beraterdatenbanken nicht das tatsächliche Angebot an Beratern in BW abdecken, - der Suchende genau wissen muss worin sein Bedarf besteht und wonach er sucht, - die verschiedenen Aspekte der Ressourceneffizienz nur durch eine Recherche in verschiedenen Datenbanken abgedeckt werden können. Die Lösung ist eine qualitativ hochwertige Beraterdatenbank, die das gesamte Beraterspektrum der Ressourceneffizienz abbildet Ziele der Beraterdatenbank Die Beraterdatenbank wird wie der Kompetenzatlas Ressourceneffizienz und Umwelttechnik Baden-Württemberg CompA RE (www.compa.pure-bw.de) Teil des Portals Umwelttechnik und Ressourceneffizienz Baden- Württemberg PURE BW (www.pure-bw.de). Funktionelle Analogien zwischen der Beraterdatenbank und dem Kompetenzatlas Ressourceneffizienz und Umwelttechnik sollen wahrnehmbar sein. Der Kompetenzatlas verbindet Unternehmensprofile aus Umwelttechnik und Ressourceneffizienz mit Informationen zu Netzwerken, Veranstaltungen und Neuigkeiten in diesem Kontext. Über eine Suchfunktion lassen sich sehr genau Kompetenzen zu Spezialthemen der Umwelttechnik und Ressourceneffizienz finden. Dabei können Unternehmen aus Baden-Württemberg sowohl nach Ort bzw. Region, als auch nach Technologie oder Markt selektiert werden. Die Beraterdatenbank wird den Kompetenzatlas als Teil des Portals PURE BW durch die Darstellung von Beraterkompetenzprofilen ergänzen. Die landesweit bekannte Beraterdatenbank verfolgt die Intention Unternehmen über eine qualitativ hochwertige Ansprache ( man spricht die gleiche Sprache ) für die Benutzung der Datenbank zu begeistern. 1 Der in dieser Ausschreibung verwendete Begriff Berater umfasst immer auch Planer und Fachexperten, die im Bereich Ressourceneffizienz tätig sind. 2

3 Unternehmen finden über eine umfangreiche, aber dennoch schnell und eingängig bedienbare Recherche die für sie passenden Ressourceneffizienzberater. Die Suchergebnisse spiegeln in übersichtlicher Weise die nachgewiesene Kompetenz der Berater und die Qualität der bisherigen Beratungsdienstleistungen wider. Bei Bedarf können Verbindungen zu anderen kooperierenden Beratern zur Stärkung der eigenen Beratungskompetenz aufgezeigt werden. Die umfassende und zielorientierte Recherche über baden-württembergische Berater, Planer und Fachexperten mit Qualifikation im Bereich Ressourceneffizienz soll sicherstellen, dass - Berater durch die Präsenz in der Beraterdatenbank sichtbarer werden, insbesondere was die ihnen eigenen Kompetenzen angeht; - Nutzer der Beraterdatenbank gezielt bestimmte Beratungskompetenzen, Qualifikationen, Referenzprojekte, Verknüpfungen zu kooperierenden Beratern und beratenen Unternehmen suchen und finden können; - sich die Aktualität, Vollständigkeit, Relevanz und Zahl der Beraterprofile auf einem sehr hohen Niveau bewegen; - substanzielle, mit fachlicher Tiefe versehene Informationen vermittelt werden; - die Bekanntheit der baden-württembergischen Ressourceneffizienz-Berater bei den Unternehmen im Land erhöht und ihnen ein Gesicht verliehen wird; - Unternehmen aus Baden-Württemberg mehr, die für sie passende Beratungsdienstleistungen nachfragen mit dem Ziel Maßnahmen zur Ressourceneffizienz umzusetzen Zielgruppen Die wichtigsten Zielgruppen und ihre Anforderungen lassen sich wie folgt kategorisieren: - Anbieter von Beratungsdienstleistungen (Berater/Planer/Fachexperte) - Nutzer von Beratungsdienstleistungen o Unternehmen Geschäftsführer/Hauptentscheider Produktionsleiter Betriebsleiter Technischer Leiter Umwelt-, Energie- und/oder Qualitäts-Beauftragter o Mitarbeiter Umwelttechnik BW (UTBW) o Effizienzmoderatoren des Regionalen KEFF-Netzwerks (18 Effizienzmoderatoren in 12 Regionalen Kompetenzstellen des Netzwerk Energieeffizienz; im Aufbau) o Baden-Württembergische Unternehmensberater und Fachexperten mit Kompetenzschwerpunkt im Bereich Ressourceneffizienz (Material- und Energieeffizienz) o Manager von Wirtschaftsnetzwerken und Clusterinitiativen 3

4 1.4. Auswahl verfügbarer Beraterdatenbanken im Bereich Ressourceneffizienz - UMFIS Datenbank der IHKn (www.umfis.de/index.html) - Demea Beraterdatenbank (www.innovation-beratung-foerderung.de) - KfW Beraterbörse: (www.beraterboerse.kfw.de) - Bafa (www.energie-effizienz-experten.de) - Beraterdatenbank des Bundesverbands Unternehmensberater (www.bdu.de/beraterdatenbank) - Deutsches Energieberaternetzwerk DEN e.v. (www.onlineberatung.den-ev.de/berater.html) - Steinbeis Berater (www.steinbeis.de/de/steinbeis/dienstleistungen/beratung-und-expertisen/steinbeisunternehmen-in-der-beratung) 2. Angebotsumfang 2.1. Erstellung Fachkonzept Das Fachkonzept erstreckt sich auf die inhaltlich-fachliche Gestaltung einer Beraterdatenbank. Diese Datenbank muss in ihrem Aufbau und der Gestaltung der Suche alle datenschutzrechtlichen Anforderungen berücksichtigen. Bei der Gestaltung der Suche und der Auswahlkriterien ist sicherzustellen, dass es zu keinen Wettbewerbsverzerrungen kommt und haftungsrechtliche Forderungen gegenüber dem Auftraggeber ausgeschlossen sind. Diese Wettbewerbs- und haftungsrechtliche Abklärung soll optional angeboten werden Entwicklung von typischen User Journey Für die Gestaltung von User Journeys und als Basis zur Entwicklung des Fachkonzepts soll zunächst ein Anforderungsworkshop mit Unternehmensvertretern (2 bis 3 Teilnehmer), Beratern (2 bis 3 Teilnehmer) und Umwelttechnik BW (UTBW) durchgeführt werden. Die Moderation und Auswertung des Anforderungsworkshop sind Teil des Angebots Konzeption und technische Spezifikation In der Konzeption sind die inhaltlichen Anforderungen sowie die Kernprozesse der Datenbank zu definieren. Schnittstellen für Anbindung an das UTBW CRM-System (CAS genesis world) und das CMS des Portals (Drupal) müssen berücksichtigt werden. Ergebnis des Auftrags ist eine detaillierte Konzeption und klare Spezifikation der Datenbank. Diese soll als Basis für eine zügige Software-seitige Umsetzung in die Beraterdatenbank und dessen Integration in das Portals Umwelttechnik und Ressourceneffizienz, sowie für die Fertigstellung der Schnittstellen zu dem UTBW CRM-System dienen. 4

5 Es ist nicht notwendig, das Layout und die visuelle Gestaltung der Beraterdatenbank auf dem Front-End Umwelttechnikportal-bw.de im Detail zu erarbeiten. Auf Grundlage der Konzeption sind in einem Pflichtenheft sämtliche Leistungen, Prozesse und Funktionen im Backend (Datenbank, Redaktions-/Administrationsoberfläche) und im Frontend (Ausgabe der Seite für den User) sowie die technischen Anforderungen zu erfassen. Es bildet die Basis für die technische Umsetzung, welche nicht zum Umfang dieser Ausschreibung gehört. 3. Inhaltliche Anforderungen Die Datenbank ist als Positivliste zu gestalten, d. h. es darf grundsätzlich kein Berater aus Baden-Württemberg abgelehnt werden, bzw. es kann grundsätzlich jeder Berater ein Profil anlegen, soweit er definierte Mindestanforderungen einhält. Passende und weniger passende Berater werden über die Beantwortung der Suchanfrage auf der Basis von eindeutig definierten Kriterien selektiert. Folgende, nicht abschließende Eigenschaften und Inhalte soll die Datenbank bereitstellen - Angabe von Qualifikationen und durch UTBW verifizierten Qualifikationen - Umkreissuche/Abbildung Räumlicher Nähe des Beraters - Möglichkeit zur internen Vergabe von Scores bei Qualifikationen zur Darstellung des Verfalls von Qualifikationen (bspw. Anforderung der bafa: Nachweis von Weiterbildungsstunden; Nachweis von umgesetzten Beratungsprojekten; Anforderung der Demea: Nachweis von durchgeführten Beratungsprojekten) - Regelmäßige automatisierte Überprüfung der Beraterprofile 3.1. Beraterprofile Die Beraterdatenbank stellt eine qualifizierte Adressdatenbank, die Beraterdaten und Informationen zu Qualifikationen, Kompetenzen und Referenzprojekten enthält. Das Fachkonzept soll Vorschläge zur Definition und zur Darstellung von Beraterprofilen enthalten und wie diese umzusetzen sind. Im Anschluss an die im Rahmen dieser Ausschreibung erarbeiteten Detailkonzeption der Beraterdatenbank, erfolgt die Programmierung des Interface, die grafische Oberflächengestaltung und Umsetzung. Diese Aufgaben erfolgen über eine weitere Ausschreibung Suchfunktion Im Rahmen des Fachkonzepts ist aufzuzeigen, welche Eigenschaften die Suchfunktion erfüllen muss, damit sie die Anforderungen der Nutzergruppen erfüllt und zu den gewünschten Ergebnissen führt. Gedacht ist dabei an eine moderne, modulare Suchfunktion, die als Recherchewerkzeug den Nutzern dient. 5

6 3.3. Formulare/Registrierung und Login über SSL Das Fachkonzept soll eindeutig definieren, wie Registrierungsformulare zu gestalten sind, wie die Rechtevergabe erfolgt und welche Zugänge über öffentlich zugängliche bzw. Kennwort geschützte Seiten gestaltet werden sollen. Grundsätzlich ist soll Beratern die Möglichkeit gegeben werden, sich auf der Seite der Beraterdatenbank zu registrieren und nach Zusendung eines Logins ein Profil auf Basis des ausgefüllten Formulars anzulegen. 4. Ausschreibungsformalien Die Ausschreibung erfolgt in Anlehnung an die VOF. Eine Kostenerstattung für die Aufwendungen der Beteiligung an dieser Angebotsabgabe erfolgt nicht. Das Angebot muss folgende formale Kriterien erfüllen - Das Angebot muss eine Zeitplanung mit definierten Meilensteinen enthalten. - Es ist darauf zu achten, dass jedes Modul bzw. jede Teilleistung separat angeboten wird. Dort wo es sinnvoll erscheint oder angegeben ist, sollten Teilleistungen weiter untergliedert werden. - Für alle Teilleistungen ist in einer transparenten Aufstellung folgendes anzugeben: o der geplante Aufwand in Personentagen o die jeweiligen Kosten o Kosten für Unteraufträge - Abschließend ist die Gesamtsumme zu nennen. Optional angebotene Leistungen sind gesondert auszuweisen. Werden Alternativen angeboten so ist die gewünschte Unterteilung pro Alternative getrennt, mit einer jeweils getrennten Endsumme für das Gesamtangebot, aufzuführen. Hierbei muss es sich um Festpreisangebote handeln. Dies gilt auch für optionale Positionen und eventuell einbezogene Leistungen Dritter. Grundsätzliche Angabe der Tagessätze des eingesetzten Personals, die auch nach der Umsetzung oder bei zusätzlichen künftigen Erweiterungen gültig sind. Benennung der für das Projekt vorgesehenen Mitarbeiter, jeweils mit Angaben zu Qualifikation, Erfahrung und Nennung von Projekten. Kurzprofil des Anbieters, insbesondere Rechtsform, Eigentümer, technische Kernkompetenzen mit denen Umsetzungserfahrungen (Referenzprojekte mit Angabe der Branche) bestehen. Sofern der Anbieter - Erfahrungen mit Institutionen und öffentlichen Einrichtungen hat, - Fachkenntnisse im Bereich Ressourceneffizienz, Energieeffizienz, Klimawandel hat, - für andere Landesagenturen in Bund und Land arbeiten oder gearbeitet hat, sollten entsprechende Informationen gegeben werden. 6

7 Falls für einzelne Teilleistungen Unterauftragnehmer herangezogen werden, sind die obigen Angaben jeweils auch für den oder die Unterauftragnehmer zu machen. Alle Festpreisangebote und Tagessätze müssen die Vorbereitung und Durchführung erforderlicher Besprechungen, Präsentationen, Auslagen und Nebenkosten (z. B. Fahrgelder, Reise- und Aufenthaltskosten, Post- und Fernmeldegebühren, Bürokosten, Versicherungsprämien, Druck- und Versandkosten) enthalten. Das Angebot ist in zweifacher Ausfertigung, in deutscher Sprache und rechtsverbindlich unterschrieben, vorzulegen. Es müssen ein Gesamtpreis und eine Erklärung enthalten sein, dass die in dieser Leistungsbeschreibung festgehaltenen Konditionen und Termine für das Auftragsverhältnis bindend sind Bitte fügen Sie Ihrem Angebot die in der Anlage beigefügte Erklärung ausgefüllt und unterschrieben bei. 5. Zeitlicher Ablauf Vergabeentscheidung: 2. Oktober 2015 (Zuschlagsfrist) Abschluss des Projekts (Abnahme der endgültigen Dokumentation): spätestens 27. November 2015 Das unterschriebene Angebot inkl. angefügter Erklärungen richten Sie bitte bis 25. September 2015, Uhr an: Umwelttechnik BW Technologie- und Innovationszentrum Umwelttechnik und Ressourceneffizienz Baden-Württemberg GmbH Herrn Oliver Magiera Bahnhofspassage Böblingen Für Fragen zur Ausschreibung steht Ihnen Herr Jürgen Römhild unter zur Verfügung. Es werden nur Angebote berücksichtigt, die nachweislich innerhalb der Frist eingegangen sind. 7

1 Ausgangssituation und Ziele

1 Ausgangssituation und Ziele THEMA Aufforderung zur Angebotsabgabe (in Anlehnung an die VOF) Entwicklung und Gestaltung eines Initialgesprächs Aufbaumodul Materialeffizienz PROJEKT Initialgespräch Umwelttechnik BW AUFTRAGGEBER Umwelttechnik

Mehr

Anfrage: Beratung Marketing & Organisation für ein Zahntechnik-Unternehmen

Anfrage: Beratung Marketing & Organisation für ein Zahntechnik-Unternehmen 07.03.14/sw Anfrage: Beratung Marketing & Organisation für ein Zahntechnik-Unternehmen Sehr geehrte Damen und Herren, ARBEIT & LEBEN ggmbh setzt mit Förderung des Landes Rheinland-Pfalz arbeitsmarktpolitische

Mehr

Nebenkosten wie z.b. Reisekosten, Übernachtungskosten, Spesen usw. können nicht in Rechnung gestellt werden.

Nebenkosten wie z.b. Reisekosten, Übernachtungskosten, Spesen usw. können nicht in Rechnung gestellt werden. ARBEIT & LEBEN ggmbh Postfach2942 55019 Mainz Rheinland-Pfalz Gesellschaft für Beratung und Bildung Zweigstelle Rheinhessen-Nahe Hintere Bleiche 34 55116 Mainz Telefon - +49 6131 14086-18 Telefax - +49

Mehr

angebot VKU consult Vermittlungsplattform für Beratungsdienstleistungen

angebot VKU consult Vermittlungsplattform für Beratungsdienstleistungen angebot VKU consult Vermittlungsplattform für Beratungsdienstleistungen Angebot und Mehrwert konkrete Zusammenarbeit Egal ob Sie selbständiger Berater, Agentur oder Vertreter eines größeren Beratungsdienstleisters

Mehr

Richtlinie für Verfahren für interne Datenschutz-Audits

Richtlinie für Verfahren für interne Datenschutz-Audits Richtlinie für Verfahren für interne Datenschutz-Audits Freigabedatum: Freigebender: Version: Referenz: Klassifikation: [Freigabedatum] Leitung 1.0 DSMS 01-01-R-05 Inhaltsverzeichnis 1 Ziel... 2 2 Anwendungsbereich...

Mehr

10.04.2014/egl. Anfrage zur Angebotsabgabe: Strategische Unternehmensberatung. Sehr geehrte Damen und Herren,

10.04.2014/egl. Anfrage zur Angebotsabgabe: Strategische Unternehmensberatung. Sehr geehrte Damen und Herren, Hintere Bleiche 34 55116 Mainz Telefon (0 61 31) 140 86-36 Fax (0 61 31) 140 86-40 E-Mail info-rhn@arbeit-und-leben.de Internet www.arbeit-und-leben.de Anfrage zur Angebotsabgabe: Strategische Unternehmensberatung

Mehr

Vortrag im Rahmen des Qualifizierungsangebots des Gründungsbüros Freihändige Vergabe mit öffentlichem Teilnahmewettbewerb

Vortrag im Rahmen des Qualifizierungsangebots des Gründungsbüros Freihändige Vergabe mit öffentlichem Teilnahmewettbewerb Vortrag im Rahmen des Qualifizierungsangebots des Gründungsbüros Freihändige Vergabe mit öffentlichem Teilnahmewettbewerb A. 1) Auftragsgegenstand Das Gründungsbüro Trier ist eine gemeinsame Einrichtung

Mehr

Durchwahl: -24 20.07.2015/nu. Aufforderung zur Abgabe eines Angebots. Sehr geehrte Damen und Herren,

Durchwahl: -24 20.07.2015/nu. Aufforderung zur Abgabe eines Angebots. Sehr geehrte Damen und Herren, ARBEIT & LEBEN ggmbh Postfach 29 42 55019 Mainz Hintere Bleiche 34 55116 Mainz Telefon (0 61 31) 140 86-0 Fax (0 61 31) 140 86-40 E-Mail n.urunc@arbeit-und-leben.de Internet www.arbeit-und-leben.de Aufforderung

Mehr

Nebenkosten wie z.b. Reisekosten, Übernachtungskosten, Spesen usw. können nicht in Rechnung

Nebenkosten wie z.b. Reisekosten, Übernachtungskosten, Spesen usw. können nicht in Rechnung ARBEIT & LEBEN ggmbll Postfach 2942 55019 Mainz Rheinland-Pfalz Gesellschaft für Beratung und Bildung Aufforderung zur Angebotsabgabe Hintere Bleiche 34 55116 Mainz Telefon. +49 6131 14086-0 Telefax >

Mehr

Beschränkte Ausschreibung Aufforderung zur Angebotsabgabe

Beschränkte Ausschreibung Aufforderung zur Angebotsabgabe Beschränkte Ausschreibung Aufforderung zur Angebotsabgabe Produktion eines Filmmoduls für die Landesagentur für Leichtbau Baden- Württemberg (kurz: Leichtbau BW GmbH) I: ZIELE UND AUFGABENBESCHREIBUNG

Mehr

Anfrage Angebot: Grundkurs Bildbearbeitung mit Adobe Photoshop Elements

Anfrage Angebot: Grundkurs Bildbearbeitung mit Adobe Photoshop Elements ARBEIT & LEBEN ggmbh Mosclring 5-7a - 56068 Koblenz Rheinland-Pfalz Gesellschaft für Beratung und Bildung Anfrage Angebot: Grundkurs Bildbearbeitung mit Adobe Photoshop Elements Zweigstelle Mittelrhein

Mehr

Öffentliche Ausschreibung nach VOL/A Business Intelligence Werkzeug (BI-Tool) für den Datenkoordinationsausschuss

Öffentliche Ausschreibung nach VOL/A Business Intelligence Werkzeug (BI-Tool) für den Datenkoordinationsausschuss Öffentliche Ausschreibung nach VOL/A Business Intelligence Werkzeug (BI-Tool) für den Datenkoordinationsausschuss der KZBV 1. Auftragsgegenstand Die KZBV beabsichtigt den Aufbau eines Datenbanksystems

Mehr

Durchwahl: 32 14.11.2014/jd. Aufforderung zur Abgabe eines Angebots. Sehr geehrte Damen und Herren,

Durchwahl: 32 14.11.2014/jd. Aufforderung zur Abgabe eines Angebots. Sehr geehrte Damen und Herren, ARBEIT & LEBEN ggmbh Postfach 29 42 55019 Mainz Hintere Bleiche 34 55116 Mainz Telefon (0 61 31) 140 86-0 Fax (0 61 31) 140 86-40 E-Mail k.rickert@arbeit-und-leben.de Internet www.arbeit-und-leben.de Aufforderung

Mehr

nach 20 SGB IX" ( 3 der Vereinbarung zum internen Qualitätsmanagement nach 20 Abs. 2a SGB IX).

nach 20 SGB IX ( 3 der Vereinbarung zum internen Qualitätsmanagement nach 20 Abs. 2a SGB IX). Information zum Verfahren zur Anerkennung von rehabilitationsspezifischen Qualitätsmanagement- Verfahren auf Ebene der BAR (gemäß 4 der Vereinbarung zum internen Qualitätsmanagement nach 20 Abs. 2a SGB

Mehr

III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit

III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit 1. Anforderungen an das Unternehmen 1.1 Sicherheitsanforderungen Gegenstand des vorliegenden Auftrags sind Lieferungen und Leistungen, die entweder ganz oder teilweise der Geheimhaltung nach dem Sicherheitsüberprüfungsgesetz

Mehr

Internes Audit. Länderübergreifende Verfahrensanweisung. Inhalt. 1 Zweck, Ziel

Internes Audit. Länderübergreifende Verfahrensanweisung. Inhalt. 1 Zweck, Ziel Datum des LAV-Beschlusses: 05.11.2012 Seite 1 von 9 Inhalt 1 Zweck, Ziel... 1 2 Geltungsbereich... 2 3 Begriffe, Definitionen... 2 4 Verfahren... 2 4.1 Planung der Audits... 5 4.2 Vorbereitung des Audits...

Mehr

* gilt nicht für die private Arbeitsvermittlung bag cert 312-T-A-V3-130909 Seite 1 von 9

* gilt nicht für die private Arbeitsvermittlung bag cert 312-T-A-V3-130909 Seite 1 von 9 TEIL I: Übergreifende Fragen zur Funktionsweise der Einrichtung 1. Leitbild der Einrichtung 1 Verfügt die Einrichtung über ein dokumentiertes Leitbild? 4.1 AB (4) 1 2 Enthält das Leitbild Aussagen zur

Mehr

Für das Preisangebot dürfen ausschließlich diese Formulare verwendet werden. Sie müssen ordnungsgemäß ausgefüllt, datiert und unterzeichnet sein.

Für das Preisangebot dürfen ausschließlich diese Formulare verwendet werden. Sie müssen ordnungsgemäß ausgefüllt, datiert und unterzeichnet sein. ANLAGE VII DER AUFFORDERUNG ZUR ANGEBOTSABGABE VIDEO-BERICHTERSTATTUNG ÜBER DAS TAGESGESCHEHEN DER EU Nr. IM RAHMEN DES ANGEBOTS VORZULEGENDE PREISTABELLEN (SIEHE PUNKT 8 DER LEISTUNGSBESCHREIBUNG IN ANLAGE

Mehr

Bewerbung um den Talente-Award 2016 Innovatives Personal- und Ausbildungsmarketing im öffentlichen und im Dritten Sektor

Bewerbung um den Talente-Award 2016 Innovatives Personal- und Ausbildungsmarketing im öffentlichen und im Dritten Sektor Bewerbung um den Talente-Award 2016 Innovatives Personal- und Ausbildungsmarketing im öffentlichen und im Dritten Sektor Der Talente-Award wird von der Talente-Kongress GbR vergeben. Für den Talente-Award

Mehr

Ihr Weg zur Energie-Effizienz

Ihr Weg zur Energie-Effizienz Ihr Weg zur Energie-Effizienz Die Energieberatung ist wichtiges Instrument, um Informationsdefizite abzubauen, Energiesparpotenziale zu erkennen und Energieeinsparungen zu realisieren. Anliegen ist dabei

Mehr

Strategische Unternehmenssteuerung immer in richtung Erfolg

Strategische Unternehmenssteuerung immer in richtung Erfolg Strategische Unternehmenssteuerung immer in richtung Erfolg cp-strategy ist ein Modul der corporate Planning Suite. StrAtEgiSchE UntErnEhMEnSStEUErUng Immer in Richtung Erfolg. Erfolgreiche Unternehmen

Mehr

Überblick: Einführung und betriebliche Umsetzung der Weiterbildung zu Prozess- oder Applikationsexperten in der Produktionstechnologie

Überblick: Einführung und betriebliche Umsetzung der Weiterbildung zu Prozess- oder Applikationsexperten in der Produktionstechnologie Überblick: Einführung und betriebliche Umsetzung der Weiterbildung zu Prozess- oder Applikationsexperten in der Produktionstechnologie Ziel: Spezialisten in der Produktionstechnologie Sie wollen als Vorgesetzte/r

Mehr

Nebenkosten wie z.b. Reisekosten, Übernachtungskosten, Spesen usw. können nicht in Rechnung gestellt werden.

Nebenkosten wie z.b. Reisekosten, Übernachtungskosten, Spesen usw. können nicht in Rechnung gestellt werden. ARBEIT & LEBEN ggmbh Postfach 2942 55019 Mainz Rheinland-Pfalz Gesellschaft für Beratung und Bildung Zweigstelle Rheinhessen-Nahe Hintere Bleiehe 34 55116 Mainz Telefon - +49 6131 14086-30 Telefax. +49

Mehr

EXZELLENTE LÖSUNGEN DURCH KOMPETENZ UND PERSÖNLICHKEIT

EXZELLENTE LÖSUNGEN DURCH KOMPETENZ UND PERSÖNLICHKEIT EXZELLENTE LÖSUNGEN DURCH KOMPETENZ UND PERSÖNLICHKEIT WILLKOMMEN BEI KON-PART Die Unternehmerberater für Personalmarketing Seit 1986 haben sich die Unternehmer-Berater der KON-PART einer Personalberatung

Mehr

Ausschreibung Erstellung einer Website Meeting Experts Award

Ausschreibung Erstellung einer Website Meeting Experts Award Ausschreibung Erstellung einer Website Meeting Experts Award Meeting Industry Service- und Event GmbH Münchener Straße 48 60329 Frankfurt am Main Germany Tel: +49 (0)69-24 29 30 0 Fax: +49 (0)69-24 29

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst

Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst G:\StMWFK\Abteilungen\Abteilung E\Projektgruppe\Arbeitsgruppe Vorkurse\Empfehlungsformulierungen\Qualitätskriterien_Vorkurse_Studieninteressierte.doc

Mehr

Weitere Vergabeunterlagen einschließlich Leistungsbeschreibung

Weitere Vergabeunterlagen einschließlich Leistungsbeschreibung Weitere Vergabeunterlagen einschließlich Leistungsbeschreibung zur Vergabe des Software - Pflegevertrages der Plattform Thüringen-Online.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Gegenstand der Leistung 1.1 Überblick

Mehr

Exzellenzförderprogramm Mecklenburg-Vorpommern

Exzellenzförderprogramm Mecklenburg-Vorpommern Exzellenzförderprogramm Mecklenburg-Vorpommern Bekanntmachung des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern Ausschreibung eines Forschungswettbewerbs zur Förderung von Forschungs-

Mehr

I N F O S e r v i c e

I N F O S e r v i c e Sie planen eine schrittweise energetische Modernisierung Ihrer Immobilie und beabsichtigen, hierbei die KfW-Förderung für Einzelmaßnahmen gemäß KfW-Programm 152 bzw. 430 in Anspruch zu nehmen? Damit die

Mehr

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der 8. Ausschreibung - 2010 der Virtuellen Hochschule Bayern

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der 8. Ausschreibung - 2010 der Virtuellen Hochschule Bayern Aufgabenbeschreibung im Rahmen der 8. Ausschreibung - 2010 der Virtuellen Hochschule Bayern Da es durchaus möglich sein kann, dass das Lehrangebot an den beteiligten Hochschulen unterschiedlich eingesetzt

Mehr

Antrag Qualitätssiegel des MedienCampus Bayern

Antrag Qualitätssiegel des MedienCampus Bayern des MedienCampus Bayern Für Antragsteller des Qualitätssiegels Qualitätssiegel des MedienCampus Bayern e. V. Aus- bzw. Fortbildungseinrichtungen im Medienbereich bzw. Medienunternehmen, die in der Ausbzw.

Mehr

IKP Uni Bonn Medienpraxis EDV II Internet Projekt

IKP Uni Bonn Medienpraxis EDV II Internet Projekt IKP Uni Bonn Medienpraxis EDV II Internet Projekt WS 2001/2002 Dozentin: Lucie Prinz Grundlagen der Projektarbeit Was ist ein Projekt? Die Phasen eines Software Projektes Die Projektunterlagen Die Projektplanung

Mehr

06.12.2013/elj. Anfrage Angebot. Sehr geehrte Damen und Herren,

06.12.2013/elj. Anfrage Angebot. Sehr geehrte Damen und Herren, Anfrage Angebot 06.12.2013/elj Sehr geehrte Damen und Herren, ARBEIT & LEBEN ggmbh setzt mit Förderung des Landes Rheinland-Pfalz und der Europäischen Union/ESF arbeitsmarktpolitische Projekte um. Für

Mehr

Bewerbungsformular für das Förderprogramm

Bewerbungsformular für das Förderprogramm Bewerbungsformular für das Förderprogramm Gut beraten! Beratungsgutscheine zur Förderung der Zivilgesellschaft und Bürgerbeteiligung in Baden-Württemberg Jeder möchte gerne in einer lebenswerten Stadt

Mehr

ANMELDEFORMULAR FLIA 2016

ANMELDEFORMULAR FLIA 2016 ANMELDEFORMULAR FLIA 2016 Anmeldeschluss: 20. November 2015 Wir bewerben uns mit folgender Innovation um den FLIA 2016: (Die Innovation kann ein Produkt, eine Dienstleistung oder eine technische Neuerung

Mehr

Das Konzeptbüro Werbekonzepte und Marketing Susanne Rebien. Das Konzeptbüro Bielefeld. Angaben zu Leistungen und Preisen

Das Konzeptbüro Werbekonzepte und Marketing Susanne Rebien. Das Konzeptbüro Bielefeld. Angaben zu Leistungen und Preisen Das Konzeptbüro Werbekonzepte und Marketing Susanne Rebien Das Konzeptbüro Bielefeld Angaben zu Leistungen und Preisen Juni 2011 Inhalt 1. Logoentwicklung 2. Geschäftsausstattung 3. Flyer und weitere textliche

Mehr

Qualitätsmanagement-Handbuch 4.0.0.0 Das QM-System 4.1.0.0 Struktur des QM-Systems

Qualitätsmanagement-Handbuch 4.0.0.0 Das QM-System 4.1.0.0 Struktur des QM-Systems s Seite 1 von 5 In diesem Kapitel wird die Struktur des in der Fachstelle eingeführten Qualitätsmanagementsystems (QMS) nach DIN EN ISO 9001:2008 beschrieben, sowie die Vorgehensweise zu seiner Anwendung,

Mehr

Strom günstiger einkaufen

Strom günstiger einkaufen Strom günstiger einkaufen Vergabe über online Plattform Monika Dreekmann KUBUS Kommunalberatung und Service GmbH Agenda o Ausgangssituation, Preisentwicklung, Unterschiede zur Beschaffung in der Wirtschaft

Mehr

Tender Manager. Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen

Tender Manager. Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen Tender Manager Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen Tender Manager Der plixos Tender Manager reduziert drastisch den Aufwand bei der Durchführung

Mehr

CI-Monitoring Guide Systematische Wettbewerbsbeobachtung mod21 7/2014

CI-Monitoring Guide Systematische Wettbewerbsbeobachtung mod21 7/2014 Systematische Wettbewerbsbeobachtung mod21 7/2014 Dies ist ein Leitfaden zur systematischen Wettbewerbsbeobachtung im Rahmen der Competitive Intelligence (CI) Aktivitäten von Unternehmen. Executive Summary

Mehr

Homebanking-Abkommen

Homebanking-Abkommen Homebanking-Abkommen Der Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken e.v., Bonn, Bundesverband deutscher Banken e.v., Köln, Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands e.v., Bonn Deutscher

Mehr

INFORMATIK-BESCHAFFUNG

INFORMATIK-BESCHAFFUNG Leistungsübersicht Von Anbietern unabhängige Entscheidungsgrundlagen Optimale Evaluationen und langfristige Investitionen Minimierte technische und finanzielle Risiken Effiziente und zielgerichtete Beschaffungen

Mehr

Weitsicht ist besser als Nachsicht die Weidmüller Gruppe bleibt mit einem unternehmensweiten Sales Forecasting weltweit nah am Markt

Weitsicht ist besser als Nachsicht die Weidmüller Gruppe bleibt mit einem unternehmensweiten Sales Forecasting weltweit nah am Markt Weitsicht ist besser als Nachsicht die Weidmüller Gruppe bleibt mit einem unternehmensweiten Sales Forecasting weltweit nah am Markt Dr. Björn Six Kai-Uwe Hameister 07. November 2012 Dr. Björn Six Assistent

Mehr

Freihändige Vergabe mit Öffentlichem Teilnahmewettbewerb für eine Kreativ-Agentur (gem. 3 Abs. 1 S. 3 VOL/A)

Freihändige Vergabe mit Öffentlichem Teilnahmewettbewerb für eine Kreativ-Agentur (gem. 3 Abs. 1 S. 3 VOL/A) Teilnehmer des Öffentlichen Teilnahmewettbewerbs Wien, den 03.02.2015 Teilnahmeantrag zum Öffentlichen Teilnahmewettbewerb (zum Verbleib beim Teilnehmer bestimmt) Freihändige Vergabe mit Öffentlichem Teilnahmewettbewerb

Mehr

PROFIL REFERENZEN 2015

PROFIL REFERENZEN 2015 PROFIL REFERENZEN 2015 Gartenstraße 24 D-53229 Bonn +49 228 / 976 17-0 +49 228 / 976 17-55 info@glamus.de www.glamus.de KURZPROFIL ÜBER UNS Gründung 1992 Geschäftsführer Gerhard Loosch Ulrich Santo Mitarbeiterzahl

Mehr

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible PRODUKTBLATT CA Clarity PPM agility made possible CA Clarity Project & Portfolio Management (CA Clarity PPM) unterstützt Sie dabei, Innovationen flexibel zu realisieren, Ihr gesamtes Portfolio bedenkenlos

Mehr

11.11.2014/egl. Anfrage zur Angebotsabgabe: Programmschulung Digital Publishing. Sehr geehrte Damen und Herren,

11.11.2014/egl. Anfrage zur Angebotsabgabe: Programmschulung Digital Publishing. Sehr geehrte Damen und Herren, Hintere Bleiche 34 55116 Mainz Telefon (0 61 31) 140 86-36 Fax (0 61 31) 140 86-40 E-Mail info-rhn@arbeit-und-leben.de Internet www.arbeit-und-leben.de 11.11.2014/egl Anfrage zur Angebotsabgabe: Programmschulung

Mehr

Pflichtenheft Responsive Design

Pflichtenheft Responsive Design Pflichtenheft Responsive Design Klassifizierung * Nicht klassifiziert Status ** In Arbeit Projektname Projektnummer MJP 00-62-01 Arbeitspaket AP CMS Projektleiter Rolf Duffner Auftraggeber Direktion BFS

Mehr

Öffentliche Ausschreibung nach VOL/A

Öffentliche Ausschreibung nach VOL/A Öffentliche Ausschreibung nach VOL/A Nationale Bekanntmachung Vergabe von Leistungen im Rahmen der gemeinsamen Richtlinie des Ministeriums für Arbeit, Soziales, Frauen und Familie und des Ministeriums

Mehr

Implementierung von IBM Connections bei der Robert Bosch GmbH: Erfahrungen und Empfehlungen

Implementierung von IBM Connections bei der Robert Bosch GmbH: Erfahrungen und Empfehlungen Implementierung von IBM Connections bei der Robert Bosch GmbH: Erfahrungen und Empfehlungen 19. September 2012, Dr. Erik Wüstner, Technischer Projektleiter im Zentralbereich IT Social Business bei Bosch

Mehr

Die ersten Schritte zur eigenen Homepage - Möglichkeiten der technischen Umsetzung

Die ersten Schritte zur eigenen Homepage - Möglichkeiten der technischen Umsetzung Die ersten Schritte zur eigenen Homepage - Möglichkeiten der technischen Umsetzung Bremen, den 16. September 2014 Uwe Salm, ebusiness Lotse Osnabrück Agenda Vorüberlegungen Umsetzung Handlungsempfehlung

Mehr

Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl

Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl GI-Fachgruppentreffen Requirements Engineering Agenda arvato services innerhalb der Bertelsmann AG Herausforderungen

Mehr

die Deutsche Zentrale für Tourismus e.v. (DZT) beabsichtigt, die unter Punkt 1.3 bezeichneten Leistungen zu vergeben.

die Deutsche Zentrale für Tourismus e.v. (DZT) beabsichtigt, die unter Punkt 1.3 bezeichneten Leistungen zu vergeben. Teilnehmer des Öffentlichen Teilnahmewettbewerbs Frankfurt/Main, den 07.07.2015 Anschreiben zum Öffentlichen Teilnahmewettbewerb (zum Verbleib beim Teilnehmer bestimmt) Freihändige Vergabe mit Öffentlichem

Mehr

Ausschreibung Agenturleistungen Werbung und Kommunikation

Ausschreibung Agenturleistungen Werbung und Kommunikation THEMA PROJEKT AUFTRAGGEBER KONTAKT UTBW Ausschreibung Agenturleistungen Werbung und Kommunikation Regionale Kompetenzstellen Netzwerk Energieeffizienz (KEFF) in zwölf Regionen in Baden-Württemberg Umwelttechnik

Mehr

Vorhabenbeschreibung zur Förderbekanntmachung DAS

Vorhabenbeschreibung zur Förderbekanntmachung DAS Vorhabenbeschreibung zur Förderbekanntmachung DAS II Gliederung Vorhabenbeschreibung 1 Gesamtziel des Vorhabens Bitte umreißen Sie kurz die Ausgangs- oder Problemlage und das Ziel der geplanten Arbeiten

Mehr

Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik

Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik Entwicklung webbasierter Anwendungen Praktikumsaufgaben 1 Semesterthema "Webbasierter Pizzaservice" Im Lauf des Semesters soll eine integrierte webbasierte Anwendung

Mehr

Energieauditpflicht. B.A.U.M. Consult. 24. September 2015 Handelskammer Hamburg. Cord Röpken

Energieauditpflicht. B.A.U.M. Consult. 24. September 2015 Handelskammer Hamburg. Cord Röpken Energieauditpflicht nach EDL G 24. September 2015 Handelskammer Hamburg B.A.U.M. Consult Cord Röpken 30 Jahre B.A.U.M. Bundesdeutsche Arbeitskreis für Umweltbewusstes Management e.v. Seit 1984 verbindet

Mehr

Erfolgreiche Bewerbung im Vergabeverfahren

Erfolgreiche Bewerbung im Vergabeverfahren 10. AKG Frühjahrstreffen 2012 Erfolgreiche Bewerbung im Vergabeverfahren 20.04.2012, Wittenberg RA Alexander Nette, LL.M. Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht 1 Inhaltsverzeichnis I. Grundsätze des

Mehr

ENERGIEBERATERLISTEN IM INTERNET

ENERGIEBERATERLISTEN IM INTERNET ENERGIEBERATERLISTEN IM INTERNET Ein aktueller Überblick Energieeffizienz-Beratertag für KMU Kaiserslautern- 04. Mai 2012 Dipl.-Ing. Simone Groh Gliederung dena Expertendatenbank energieeffizientes Bauen

Mehr

Vergabemanagement und die Umsetzung des TVgG-NRW in der Stadt Rheinberg. Praxisbeispiel: Beschränkte Vergabe. Vorgestellt von:

Vergabemanagement und die Umsetzung des TVgG-NRW in der Stadt Rheinberg. Praxisbeispiel: Beschränkte Vergabe. Vorgestellt von: Vergabemanagement und die Umsetzung des TVgG-NRW in der Stadt Rheinberg. Praxisbeispiel: Beschränkte Vergabe Vorgestellt von: Heinz Molter Projektmanager evergabe Deutsches Ausschreibungsblatt GmbH Frank

Mehr

DIN EN ISO 50001 Was erwarten die Zertifizierer?

DIN EN ISO 50001 Was erwarten die Zertifizierer? Zertifizierung DIN EN ISO 50001 Was erwarten die Zertifizierer? TÜV NORD Energiemanagement-Tag Zerifizierung 13. September 2012, Museum für Energiegeschichte (Hannover) Zur Person Lars Kirchner, Dipl.-Umweltwiss.

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs Qualitätsbericht der IKK classic in der Region Sachsen für das Behandlungsprogramm IKK Promed Brustkrebs Vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige

Mehr

Projektphase 1: Schaffung der Voraussetzungen für den Start des Projektes

Projektphase 1: Schaffung der Voraussetzungen für den Start des Projektes Detaillierte Anleitung zur Gestaltung, Realisierung, Einführung und produktiven Betreibens eines Projektes / Systems zur Verbesserung und Optimierung der Organisations-, Prozess-, und Kommunikations-Abläufe

Mehr

MIETHE FINANZMAKLER. Hamburg. Partnerbüros. Berlin. Frankfurt am Main PROJEKT. FINANZIERUNG. UNTERNEHMEN ANALYSE. KONZEPTION.

MIETHE FINANZMAKLER. Hamburg. Partnerbüros. Berlin. Frankfurt am Main PROJEKT. FINANZIERUNG. UNTERNEHMEN ANALYSE. KONZEPTION. MIETHE FINANZMAKLER Hamburg Partnerbüros. Berlin. Frankfurt am Main MIETHE. FINANZMAKLER Unternehmen Realisierung von Finanzierungen Bankenunabhängige Analyse und Konzeption sowie Durchführung von Finanzierungen

Mehr

Datenschutz-Management

Datenschutz-Management Dienstleistungen Datenschutz-Management Datenschutz-Management Auf dem Gebiet des Datenschutzes lauern viele Gefahren, die ein einzelnes Unternehmen oft nur schwer oder erst spät erkennen kann. Deshalb

Mehr

INDIVIDUELLE SOFTWARELÖSUNGEN CUSTOMSOFT CS GMBH

INDIVIDUELLE SOFTWARELÖSUNGEN CUSTOMSOFT CS GMBH 01 INDIVIDUELLE SOFTWARELÖSUNGEN 02 05 02 GUMMERSBACH MEHRWERT DURCH KOMPETENZ ERIC BARTELS Softwarearchitekt/ Anwendungsentwickler M_+49 (0) 173-30 54 146 F _+49 (0) 22 61-96 96 91 E _eric.bartels@customsoft.de

Mehr

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten Handelsplatz Köln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Autor: Christoph Winkelhage Status: Version 1.0 Datum:

Mehr

Öffentliche Ausschreibung

Öffentliche Ausschreibung Öffentliche Ausschreibung art: Öffentliche Ausschreibung nach Abschnitt 1 VOL/A und 8 EG, 15 EG und 23 EG Abschnitt 2 VOL/A Auftraggeber: Jobcenter Landkreis Mayen-Koblenz Marktplatz 24 56727 Mayen Art

Mehr

Verdingungsunterlagen für eine Direktvergabe ohne vorherige Bekanntmachung (Vergabeverfahren nach österreichischem Recht)

Verdingungsunterlagen für eine Direktvergabe ohne vorherige Bekanntmachung (Vergabeverfahren nach österreichischem Recht) Verdingungsunterlagen für eine Direktvergabe ohne vorherige Bekanntmachung (Vergabeverfahren nach österreichischem Recht) Für die Konzeption, grafische Umsetzung und Druck einer SalzAlpenSteig-Broschüre

Mehr

http://www.warehouse-logistics.com

http://www.warehouse-logistics.com http://www.warehouse-logistics.com Die Internationale Markstudie Warehouse Management Systems hat sich am Markt etabliert Anfang 2000 fiel der Startschuss für eine weltweit einzigartige Internetplattform:

Mehr

Landesbutton Sturzpräventive Pflegeeinrichtung und Prämierung von Best-Practice-Einrichtungen in NRW

Landesbutton Sturzpräventive Pflegeeinrichtung und Prämierung von Best-Practice-Einrichtungen in NRW Landesbutton Sturzpräventive Pflegeeinrichtung und Prämierung von Best-Practice-Einrichtungen in NRW Informationsblatt für die Einrichtung: Sie interessieren sich für das landesweite Projekt Landesbutton

Mehr

HWK Braunschweig. Gründungszentrum und Starter Shop der HWK Braunschweig. Dipl.Kfm. Eckhard Sudmeyer HWK Braunschweig

HWK Braunschweig. Gründungszentrum und Starter Shop der HWK Braunschweig. Dipl.Kfm. Eckhard Sudmeyer HWK Braunschweig HWK Braunschweig Gründungszentrum und Starter Shop der HWK Braunschweig Dipl.Kfm. Eckhard Sudmeyer HWK Braunschweig Ausgangssituation Handwerkskammern: Hoheitliche Aufgaben, Beratung, Bildung Handwerkskammern:

Mehr

Anforderungskatalog - Begutachtung von Prüflaboren (BBAB)

Anforderungskatalog - Begutachtung von Prüflaboren (BBAB) Allgemeines Der vorliegende Anforderungskatalog spiegelt ergänzend zu den Normen DIN EN ISO/IEC 17025:05 und DIN EN ISO/IEC 17020:12 die genehmigungsrelevanten Anforderungen des KA wider. Er soll dem egutachter/der

Mehr

Beispiele der Beteiligung der Mitarbeiter zur Ressourceneffizienz in der Rhein Chemie Rheinau GmbH. 11. Netzwerkkonferenz, Berlin, 2013-06-17

Beispiele der Beteiligung der Mitarbeiter zur Ressourceneffizienz in der Rhein Chemie Rheinau GmbH. 11. Netzwerkkonferenz, Berlin, 2013-06-17 Beispiele der Beteiligung der Mitarbeiter zur Ressourceneffizienz in der Rhein Chemie Rheinau GmbH 11. Netzwerkkonferenz, Berlin, 2013-06-17 Ressourceneffizienz in der Chemie Das Wissen und die Ideen der

Mehr

Anforderungskatalog - Begutachtung von Zertifizierungsstellen (BBAB)

Anforderungskatalog - Begutachtung von Zertifizierungsstellen (BBAB) Allgemeines Der vorliegende Anforderungskatalog spiegelt ergänzend zur Norm DIN EN ISO/IEC 17021:11 die genehmigungsrelevanten Anforderungen des KA wider. Er soll dem egutachter/der egutachterin helfen,

Mehr

Bewerbungsbedingungen der Stadt Köln

Bewerbungsbedingungen der Stadt Köln Bewerbungsbedingungen der Stadt Köln für die Vergabe von Leistungen ausgenommen Bauleistungen (VOL-BWB) Zentrales Vergabeamt der Stadt Köln Stand: 05/2012 Stand: 05/2012 VOL-BWB 1 von 5 Bewerbungsbedingungen

Mehr

Leitfaden zur Angebotserstellung

Leitfaden zur Angebotserstellung Inhaltsübersicht 1 Allgemeine Erläuterungen...2 1.1 Einführung...2 1.2 Form des Angebots...2 1.3 Nebenangebote...3 1.4 Übersendung des Angebots...3 1.5 Zustelladressen...3 1.6 Angebotserstellungskosten...4

Mehr

Das Personal überzeugen

Das Personal überzeugen Das Personal überzeugen Informieren Sie das gesamte Personal in Anwesenheit der Direktion, sobald Sie deren Zusage für eine Sensibilisierungskampagne haben. Das ist ein entscheidender Faktor in der Kommunikation

Mehr

Aufforderung zur Angebotsabgabe

Aufforderung zur Angebotsabgabe Besitzgesellschaft Science Center GmbH vertreten durch die Wirtschaftsförderung Bremen GmbH Langenstraße 2-4 D-28195 Bremen An Ort: Datum: Tel:. 0421 96 00 212 Fax: 0421 96 00 8292 E-Mail: vergabe@wfb-bremen.de

Mehr

Workshop der Lenkungsgruppe 20. und 21. Februar 2015

Workshop der Lenkungsgruppe 20. und 21. Februar 2015 Workshop der Lenkungsgruppe 20. und 21. Februar 2015 - Ergebnisdokumentation - Broichstraße 17 Tel: 0228-9764839 mail@lisapfeil.de 53227 Bonn Fax: 0228-9764849 www.lisapfeil.de Coaching & Büro: Plittersdorfer

Mehr

Optimale Softwarebeschaffung: keine Sicherheit ohne Pflichtenheft

Optimale Softwarebeschaffung: keine Sicherheit ohne Pflichtenheft Optimale Softwarebeschaffung: keine Sicherheit ohne Pflichtenheft Saarbrücken, 08.07.2004 Dipl.-Wirtsch.-Ing. Frank Hallfell Material-bereitstellung VANOS Euro-Gebinde Durchlaufregal 2,5 *2,7 Materialbereitstellung

Mehr

2. Ausschreibungsrunde

2. Ausschreibungsrunde 2. Ausschreibungsrunde Wettbewerb für die vielversprechendsten Innovationsgutschein-Projekte der Jahre 2012-2013 mit Bezug zur IT- und Kreativwirtschaft. Stand 24.06.2013 In Zusammenarbeit mit Gesucht:

Mehr

Die ersten Schritte zur eigenen Homepage - Möglichkeiten der technischen Umsetzung

Die ersten Schritte zur eigenen Homepage - Möglichkeiten der technischen Umsetzung Die ersten Schritte zur eigenen Homepage - Möglichkeiten der technischen Umsetzung Bremen, den 23. September 2013 Uwe Salm, ebusiness Lotse Osnabrück ebusiness Lotse Osnabrück Träger: Science to Business

Mehr

19.09.2014/elj. Anfrage Angebot. Sehr geehrte Damen und Herren,

19.09.2014/elj. Anfrage Angebot. Sehr geehrte Damen und Herren, Anfrage Angebot 19.09.2014/elj Sehr geehrte Damen und Herren, ARBEIT & LEBEN ggmbh setzt mit Förderung des Landes Rheinland-Pfalz und der Europäischen Union/ESF arbeitsmarktpolitische Projekte um. Für

Mehr

ANTES International Assessment. Erfolg ist kein Zufall

ANTES International Assessment. Erfolg ist kein Zufall ANTES International Assessment Erfolg ist kein Zufall 2 E.M. Forster hat es einmal auf den Punkt gebracht: Eine Person mit Begeisterung ist besser als 40 Personen die lediglich nur interessiert sind. Potenziale

Mehr

FMWizard 2007. Beratung für Software Jörg Höhn. Softwarelösung für die Ausschreibung von Serviceleistungen im Facility Management

FMWizard 2007. Beratung für Software Jörg Höhn. Softwarelösung für die Ausschreibung von Serviceleistungen im Facility Management Beratung für Software Jörg Höhn FMWizard 2007 Softwarelösung für die Ausschreibung von Serviceleistungen im Facility Management Beratung für Software Jörg Höhn 51429 Bergisch Gladbach 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

EIN Schiff EIN Kapitän Projektkompetenz als Kernkompetenz Aufbau und Gestaltung der Projektleiterqualifizierung

EIN Schiff EIN Kapitän Projektkompetenz als Kernkompetenz Aufbau und Gestaltung der Projektleiterqualifizierung EIN Schiff EIN Kapitän Projektkompetenz als Kernkompetenz Aufbau und Gestaltung der Projektleiterqualifizierung FOCUS Team KG Besenbruchstraße 16 42285 Wuppertal Tel.: 0202 28 39 4-0 1 Ziele der Projektleiterqualifizierung

Mehr

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Helmut Gottschalk. AeroEx 2012 1

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Helmut Gottschalk. AeroEx 2012 1 1 Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik Helmut Gottschalk AeroEx 2012 1 Agenda Definitionen Assessments in der Aviatik Audits in der Aviatik Interne Audits im Risk Management

Mehr

Ausschreibung Programmierung einer Software zur digitalen Schülerbeteiligung für politik-digital e.v.

Ausschreibung Programmierung einer Software zur digitalen Schülerbeteiligung für politik-digital e.v. Bekanntmachung Berlin, 15.01.2015 Ausschreibung für einen Dienstleistungsauftrag Beschränkte Ausschreibung mit vorgeschaltetem Teilnahmewettbewerb a) Zur Angebotsabgabe auffordernde Stelle, Stelle zur

Mehr

Grundsätze zur Ausgestaltung von Qualitätsmanagementsystemen. im gesundheitlichen Verbraucherschutz formuliert.

Grundsätze zur Ausgestaltung von Qualitätsmanagementsystemen. im gesundheitlichen Verbraucherschutz formuliert. Grundsätze zur Ausgestaltung von Qualitätsmanagementsystemen im gesundheitlichen Verbraucherschutz 1 Vorwort Die in der Verordnung (EG) Nr. 882/2004 des Europäischen Parlaments und des Rates über amtliche

Mehr

E-MAIL-KONVERTIERUNG LEVIGO SOLUTIONS DAY 24.10.2013, 13:45 14:15 WAS PASSIERT MIT NICHT KONVERTIERBAREN ANHÄNGEN?

E-MAIL-KONVERTIERUNG LEVIGO SOLUTIONS DAY 24.10.2013, 13:45 14:15 WAS PASSIERT MIT NICHT KONVERTIERBAREN ANHÄNGEN? E-MAIL-KONVERTIERUNG WAS PASSIERT MIT NICHT KONVERTIERBAREN ANHÄNGEN? LEVIGO SOLUTIONS DAY 24.10.2013, 13:45 14:15 J. MÄSTLING LEVIGO SOLUTIONS GMBH J. CLARYSSE CENIT AG LEVIGO ANSATZ & LEITFAFDEN Präsentationsfolien

Mehr

Auftragsprojekte von der Anfrage bis zur Abrechnung erfolgreich managen - Maßgeschneiderte Qualifizierung der Projekt- und Bauleiter -

Auftragsprojekte von der Anfrage bis zur Abrechnung erfolgreich managen - Maßgeschneiderte Qualifizierung der Projekt- und Bauleiter - Auftragsprojekte von der Anfrage bis zur Abrechnung erfolgreich managen - Maßgeschneiderte Qualifizierung der Projekt- und Bauleiter - FOCUS Team KG Besenbruchstraße 16 42285 Wuppertal Tel.: 0202 28394-0

Mehr

IT Einkauf ohne Reue. Ralf Bussick 1.07.2010

IT Einkauf ohne Reue. Ralf Bussick 1.07.2010 IT Einkauf ohne Reue Ralf Bussick 1.07.2010 Agenda Einführung Lastenheft Pflichtenheft Vertragsprüfung und verhandlung Vertragsabschluss Projekt Abnahmeprozess Fragen Einführung Der Auftraggeber hat eine

Mehr

SELBSTBEWERTUNGSBOGEN

SELBSTBEWERTUNGSBOGEN KASSENÄRZTLICHE VEREINIGUNG SACHSEN KÖRPERSCHAFT DES ÖFFENTLICHEN RECHTS SELBSTBEWERTUNGSBOGEN ZUR INTERNEN BEWERTUNG VON EINFÜHRUNG UND WEITERENTWICKLUNG VON QM IN DER PRAXIS/ DEM MVZ zum Stand Datum

Mehr

Intranet/Extranet: Zentrales CMS oder Portal-Lösung

Intranet/Extranet: Zentrales CMS oder Portal-Lösung Intranet/Extranet: Zentrales CMS oder Portal-Lösung Erstellt am durch Jan Eickmann Ihr Ansprechpartner: Jan Eickmann Telefon: 0221-569576-22 E-Mail: j.eickmann@kernpunkt.de Inhalt Einleitung... 3 Content

Mehr

Abmahngefahr für Onlineshop-Betreiber

Abmahngefahr für Onlineshop-Betreiber WhitePaper 15.06.2012 Abmahngefahr für Für Betreiber einer Webseite mit kostenpflichtigen Produkten oder Dienstleistungen tritt ab dem 1. August 2012 eine verhängnisvolle Gesetzesänderung in Kraft. Das

Mehr

Gestaltung von Webseiten und technische Umsetzung

Gestaltung von Webseiten und technische Umsetzung Gestaltung von Webseiten und technische Umsetzung Osnabrück, den 31. März 2014 Uwe Salm, ebusiness Lotse Osnabrück ebusiness Lotse Osnabrück Träger: Science to Business GmbH - Hochschule Osnabrück Universität

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

Lenkung von Dokumenten

Lenkung von Dokumenten Beispiel Verfahrensanweisung Dok.-Nr. 1.8.2 Lenkung von Dokumenten Revision 0 erstellt am 11.02.2010 Seite 1 von 5 Ziel und Zweck: In den betrieblichen Vorgabedokumenten werden Handlungs- oder Verhaltensweisen

Mehr