Web-Contentmanagementsysteme

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Web-Contentmanagementsysteme"

Transkript

1 Seminararbeit zum Thema Web-Contentmanagementsysteme im Rahmen eines großen Informatik-Seminars bei Prof. Dr. Volker Klement an der Fachhochschule Gießen-Friedberg im SS 2006 von Sebastian Berg Matrikel Nr.:

2 Inhaltsverzeichnis Einleitung 1. Grundlagen 1.1 Definitionen und Abgrenzungen 1.2 Funktionalitäten von Contentmanagementsystemen Content Lifecycle Trennung von Struktur, Inhalt und Darstellung Workflow zum Editieren con Content 1.3 Benutzerverwaltung 2. Exkurs: Marktübersicht einiger Contentmanagementsysteme 2.1 typo3 2.2 drupal 2.3 Mambo! 3. Web Contentmanagementsysteme am Beispiel Joomla! 3.1 Installation von Joomla! 3.2 Funktionalität von Joomla! Content in Joomla! Erstellung und Publikation von Content Benutzerverwaltung in Joomla! 3.3 Interna 4. Schluss 5. Abbildungsverzeichnis 6. Literaturverzeichnis 7. Erklärung zur Vollständigkeit Seminararbeit zum Thema Web-Contentmanagementssyteme 2

3 Einleitung Diese Seminararbeit befasst sich mit den grundlegenden Eigenschaften von Contentmanagementsystemen sowie Web-Contentmanagementsystemen. Sie ist in drei Hauptteile gegliedert, die hier kurz beschrieben werden. Im Abschnitt 1 gehe ich auf die Grundlagen von Contentmanagementsystemen ein. Nach einigen wenigen Definitionen und Abgrenzungen werden die Grundfunktionalitäten von Contentmanagementsystemen wie der Content-Lifecycle, die Trennung von Struktur, Inhalt und Darstellung, ein Workflow zum Editieren von Content sowie die Anforderungen an die Benutzerverwaltung eines Contentmanagementsystems erläutert. Die Überschrift des Abschnitts 2 spricht für sich. Hier wird ein Ausschnitt des aktuellen Marktes an Contentmanagementsystemen gezeigt und es werden zwei, respektive drei Contentmanagementsysteme in einigen Funktionalitäten näher beschrieben. Letztlich befasst sich Abschnitt 3 dieser Arbeit mit der konkreten Inbetriebnahme eines Web- Contentmanagementsystems (Joomla!). Er gibt einen kleinen Leitfaden zur den Betriebsvoraussetzungen, zur Installation und schließlich zur Erstellung und Pflege von Content sowie zur Benutzerverwaltung und internen Verarbeitung der Inhalte einer Webseite. Seminararbeit zum Thema Web-Contentmanagementssyteme 3

4 1. Grundlagen 1.1 Definitionen und Abgrenzungen Contentmanagement In dieser Ausarbeitung lege ich die folgende Definition von Contentmanagement zu Grunde: Unter Contentmanagement versteht man die systematische und strukturierte Beschaffung, Erzeugung, Aufbereitung, Verwaltung, Präsentation, Verarbeitung, Publikation und Wiederverwendung von Inhalten. [Vgl. IS-04/02] Die Definition von Contentmanagement kann erweitert werden, indem man es als [...]eine Kette von Handlungen, die durch elektronische Hilfsmittel unterstützt wird, um einen flexiblen und ökonomischen Umgang mit Information in Organisationen zu erreichen [Vgl. IS-04/02] bezeichnet. Aus der Definition von Contentmanagement lässt sich eine weitere Definition ableiten, die in dieser Arbeit verwendet werden wird. Sprechen wir im Folgenden von Web- Contentmanagement, ist dieses definiert als: Web-Contentmanagement (WCM) Web-Contentmanagement ist Contentmanagement, das sich in erster Linie auf Web- Content beschränkt, also Informationen, Dokumente und Daten, die durch HTML- Seiten dargestellt oder zumindest durch HTML-Dokumente referenziert werden. Contentmanagement Web-Contentmanagement Websitemanagement Abbildung 1: Abgrenzungen Seminararbeit zum Thema Web-Contentmanagementssyteme 4

5 Der Begriff Web-Contentmanagement läßt sich nun in 3 Bestandteile, nämlich Web, Content, und Management aufspalten. Das Web erledigt die Publikation über das Internet, das Intranet oder das Extranet. Unter Content verstehen wir jegliche Art von Information unabhängig von deren Gehalt. 1 Das Management weist auf einen Prozeßcharakter des WCM hin. Verschiedene Anwendungsprozesse müssen in ein Workflow-Schema überführt werden, das die Nutzer, aufbauend auf einem Berechtigungskonzept, durch den Prozess führt. Zur Vollständigkeit seien hier noch die Dokumentenmanagementsysteme (DMS) und die Knowledgementsysteme (KS) erwähnt. DMS unterstützen die Verwaltung und den kontrollierten Zugriff auf Information, fokussieren sich aber auf die Erfassung, Versionierung und Archivierung von Dokumenten. KS bereiten Wissen einer Organisation mit Hilfe von Informationstechnologie wieder auf. Das Grundprinzip kann hier darin bestehen, aus bereits vorhandener Information Wissen zu generieren. Web-Contentmanagementsysteme (WCMS) behandeln allerdings eher die redaktionelle Aufbereitung und die Darstellung von Information, womit man sie von den DMS und KS einigermaßen klar abgrenzen kann. 1 Ergänzend seien hier noch die sog. Assets erwähnt. Asset ist ein Sammelbegriff für Bilder, Texte, Grafiken, Videos, etc. Seminararbeit zum Thema Web-Contentmanagementssyteme 5

6 1.2 Funktionalitäten von WCMS Was sollen WCMS unterstützen? Einige wünschenswerte features von WCMS sind: Einheitliche Darstellung der Webseiten eines Unternehmens Einhaltung von Design-Richtlinien Wiederverwendung von Content automatisierte Weiterverarbeitung von Content Publikationszeiträume, Archivierung und Versionierung Erhöhung der Aktualität und Qualität des Content Einbindung von externen Daten Erhöhung der Übersichtlichkeit Personalisierung und Lokalisierung von Content Der Content-Lifecycle Der Content durchläuft gewissermaßen einen Lebenszyklus. Es gibt verschiedene Stationen innerhalb der Firma, an denen der Content Halt macht. Im Wesentlichen lassen sich hier 5 Stationen benennen. Als erstes steht die Recherche bzw. die Erstellung des Content. Hier werden von Redakteur oder Autor abhängig vom Datentyp verschiedene Werkzeuge zur Text-, Grafik-, HTML- oder Videobearbeitung eingesetzt. Bevor der Content beispielsweise vom Chefredakteur freigegeben werden kann, muss er eine Kontrolle dessen bestehen. Besteht er diese Kontrolle nicht, wird er zurück an den Autor gegeben, der ihn dann überarbeiten muss und ihn wieder zur Kontrolle an den Chefredakteur gibt. Die Kontrolle kann sich über mehrere Stufen hinziehen. Beispielsweise ist es sinnvoll, in einem Börsenunternehmen neben der Freigabe aus syntaktischer Sicht noch die Freigabe durch eine Rechtsabteilung einzuholen. Hat der Content einmal die Kontrolle bestanden wird er freigegeben und kann publiziert werden, was z.b. durch einen Webmaster geschieht. Ist der Publikationszeitraum abgelaufen, wird der Content archiviert und im Falle einer späteren Wiederverwendung erneut zur Kontrolle gegeben. Abbildung 2 verdeutlicht das Prinzip des Content-Lifecycles. Seminararbeit zum Thema Web-Contentmanagementssyteme 6

7 nicht bestanden Recherche/ Erstellung Kontrolle bestanden Publikation Freigabe Zeit abgelaufen Archivierung wiederverwenden Abbildung 2: Der Content-Lifecycle Anhand der Anforderungen an ein WCMS und des Content-Lifecycles lassen sich einige primäre Ziele eines WCMS formulieren: 1. Entlastung des Webmasters Dieser muss sich nicht mehr um die Erstellung des Content kümmern. Das kann direkt von den einzelnen Mitarbeitern erledigt werden. Der Webmaster pflegt die Seiten, stellt den Content ein und nimmt Änderungen und Aktualisierungen am Design und der Funktionalität der Webseite vor. 2. Erhöhung/Erhaltung der Websitequalität 3. Mittel- und langfristige Kostenersparnis Durch den einheitlichen Workflow (siehe Sekundäre Ziele ) wird der Verwaltungsaufwand zum Betrieb einer Webseite erheblich gesenkt. 4. Anpaßbarkeit an zusätzliche technische Anforderungen Sekundäre Ziele von WCMS sind z.b. die Optimierung des Publikationsprozesses (realisiert durch die Unterstützung, Protokollierung, Überwachung und bessere Auswertung des Content das sogenannte Workflow-Schema ) sowie die Effizienzsteigerung bei der Verwaltung des Contents durch das Prinzip der Trennung von Struktur, Inhalt und Darstellung, das im folgenden Abschnitt noch genauer erläutert wird. Seminararbeit zum Thema Web-Contentmanagementssyteme 7

8 1.2.2 Die Trennung von Struktur, Inhalt und Darstellung Bei der Trennung von Struktur, Inhalt und Darstellung liegt der Content zu jeder Zeit in einer wiederverwendbaren Form vor. Die Struktur definiert die Einzelinformationen eines Dokuments sowie deren Verschachtelung und Reihenfolge. So besteht eine aktuelle Meldung z.b. aus einer Überschrift, einem Publikationsdatum, Fließtext und einem Autor. Der Autor wiederum kann z.b. aus Vorname, Nachname, -Adresse und Kürzel bestehen. Der Inhalt füllt nun die einzelnen Datenelemente der Strukturdefinition und letztlich ist die Darstellung eine formale Beschreibung mit deren Hilfe die Repräsentation auf einem Ausgabemedium realisiert wird. In der Praxis realisiert man diese Trennung häufig über Stylesheets mit Hilfe von XML. In den Stylesheets stehen Angaben über die Größe und Positionierung der einzelnen Strukturelemente. Ein Großteil der WCMS benutzt allerdings relationale Datenbanken zur Erfüllung dieses Prinzips. Der Inhalt der Tabellen wird mit Hilfe von Vorlagen (Templates) in fertige HTML- Dokumente transformiert Workflow zum Editieren von Content Wie bereits erwähnt, sollen auch Mitarbeiter ohne vertiefte HTML-Kenntnisse in der Lage sein, Content zu erstellen. Dies entlastet den Webmaster und erhöht die Aktualität und Qualität des Content einer Webseite. Man spricht hierbei von der Dezentralisierung der Contenteingabe. Da die Struktur der Einzelnen Web-Dokumente bereits vorliegt kann ein Editor direkt darauf zugreifen. Zum Editieren von Content gibt es nun 2 Möglichkeiten. Zum einen kann dies mit browserbasierten zum anderen mit anwendungsspezifischen Clients geschehen. Die browserbasierten Clients erledigen ihre Arbeit direkt im Browser und bedienen sich HTML- Formularen. Diese unterstützen das Ändern, Erstellen und Löschen von Content, senken die Administrationskosten und ermöglichen den Zugriff auf den Content von jedem beliebigen Rechner mit Internetanbindung. Anwendungsspezifische Clients hingegen müssen auf dem jeweiligen Rechner installiert sein, von dem auf den Content zugegriffen wird. Dies sind meist Applikationen, die einen Zugriff auf die Datenhaltung des WCMS erlauben und werden häufig von den Anbietern eines WCMS selbst erstellt. In beiden Fällen muss allerdings das ACID-Prinzip (atomicity, consistency, integrity, durability) eingehalten werden, was die meisten WCMS in Form eines Check-IN/OUT Mechanismus unterstützen. Datenbankbasierte WCMS bringen dieses Prinzip in der Regel von Haus aus mit sich. Seminararbeit zum Thema Web-Contentmanagementssyteme 8

9 1.3 Benutzerverwaltung Grundsätzlich gilt für die Benutzerverwaltung, dass die Daten vor nicht authorisierten Zugriffen geschützt werden. Folglich ist sowohl bei browserbasierten als auch bei anwendungsspezifischen Clients eine Authentifikation gegenüber dem Netzwerkserver notwendig, auf dem das CMS installiert ist. Bei browserbasierten Clients geschieht dies meist über ein Formular, das unter einer bestimmten URL zur Verfügung steht. Nach der Authentifizierung besteht oft eine gesicherte Verbindung. Weiterhin stellt sich die Frage, wer welchen Content bearbeiten darf/muss. Grundsätzlich lässt sich sagen, dass der Administrator alles verändern darf. Ein Benutzer darf in der Regel nur dynamischen Content verändern oder erstellen. Auf die verschiedenen Arten von Content im Joomla! WCMS wird in Abschnitt 3.2 genauer eingegangen. Kommen wir nun zur Verwaltung von Benutzern und Gruppen, sowie deren Rollen innerhalb eines WCMS. Als Benutzer bezeichnen wir die einzelnen Anwender eines WCMS. Dieses identifiziert und verwaltet die einzelnen Benutzer. Als eine Gruppe bezeichnet man im Zusammenhang mit CMS eine Konstellation von Benutzern aus demselben Unternehmensbereich [...], die auch auf der Website für entsprechende Rubriken zuständig sind. [Vgl. Pos-03/02] Die jeweiligen Bearbeitungsrechte einzelner Personen aus einer Gruppe werden durch Rollen geregelt. Rollen sind Klassifizierungen von Benutzern und die Benutzer bekommen bestimmte Rechte und Aufgaben. Eine einfache Form der Rollenverteilung hat 2 Rollen. Einen Redakteur, der Inhalte recherchiert und erstellt und einen Chefredakteur, der diese Inhalte zur Publikation freigibt. Die verschiedenen Rollen innerhalb einer Gruppe sollten jedoch überschaubar bleiben, um den Workflow übersichtlich zu halten. Zusammenfassend läßt sich somit sagen, dass eine Gruppe den Zuständigkeitsbereich einer Person beschreibt und über die Rolle Rechte und Aufgaben der Person innerhalb der Gruppe zugeordnet werden. Laut [Pos-03/02] benötigt ein WCMS also die folgenden Kategorien von Rechten zur Festlegung der Aufgabenbereiche und Berechtigungen der Benutzer für die einzelnen Content-Elemente: Seminararbeit zum Thema Web-Contentmanagementssyteme 9

10 Kategorie Beispiel Beauftragungsrechte - Artikel in Auftrag geben - Selbstauftrag erteilen Bearbeitungsrechte - Artikel erstellen - Bilder/Dateien einfügen - Objekte ändern - Objekte löschen und archivieren - Recherchieren im Bestand und/oder Archiv Freigaberechte - Freigeben eines Objekts - Korrektur eines Objekts anfordern Publikationsrechte - Rechte zum Freischalten - Zurückziehen von Objekten - Zusätzliche Verlinkung von Objekten administrative - Verwaltung von Benutzern/Objekten Rechte - Erstellung von Templates - Verwaltung/Pflege von Foren und Chats Tabelle 1: Kategorien von Rechten in WCMS Eine Zuordnung zu den einzelnen Phasen des Content-Lifecycles kann über diese Rechtetabelle leicht erfolgen. Seminararbeit zum Thema Web-Contentmanagementssyteme 10

11 2. Exkurs: Marktübersicht einiger Contentmanagementsysteme Es gibt mittlerweile eine Vielzahl von CMS sowie Open-Source-CMS. Open-Source-CMS bieten sich speziell kleinen Unternehmen an, die oft nicht die finanziellen Mittel haben, um sich ein kommerzielles CMS anzuschaffen. Einige dieser Open-Source-CMS können mit ihrer Leistungsfähigkeit durchaus mit kommerziellen Lösungen mithalten. Unter der URL findet sich eine Übersicht über einige Open-Source-CMS. Auf drei dieser CMS (typo3, drupal, Mambo!) möchte ich kurz eingehen und einige Funktionalitäten nennen, bevor ich im Abschnitt 3 dieser Arbeit das WCMS Joomla! etwas tiefer beschreiben werde. 2.1 Typo3 Typo3 basiert auf der Skriptsprache PHP und bietet eine browserbasierte grafische Benutzeroberfläche sowie eine Vielzahl an Funktionen zur dynamischen Erstellung von Inhalten sowie zur Administration von Webseiten mit ihrem Content. Typo3-features für Administratoren multiple domains mehrere Domains können auf die gleiche Typo3-Seite mit gleicher Datenbank und Installation verweisen oder mit anderen Seiten der Datenbank verknüpft werden manage backend users/groups Einstellungen, zu dem was backend-benutzer sehen und tun dürfen, können hier zentral verwaltet werden switch user der Administrator kann mit einem Klick zu einem anderen Benutzer wechseln ohne sich neu einzuloggen und kann so Probleme beseitigen upgrade/install extensions upgrades/downgrades und Erweiterungen können mit Hilfe des Extension-Managers installiert werden compare backend users die Rechte eines Benutzers oder einer Gruppe können leicht miteinander verglichen werden Seminararbeit zum Thema Web-Contentmanagementssyteme 11

12 Typo3-features für Editoren unlimited undo history Die Anzahl der Bearbeitungsschritte, die rückgängig gemacht werden können, ist unbegrenzt frontend/backend-editierung Editieren Sie ihre Content-Items komfortabel im frontend oder im backend entsprechend ihrer Rechte wizards Es gibt Wizards, die bei der Erstellung von Content, Formularen, Tabellen und bei der Bildmanipulation unterstützen viele weitere features... Typo3 ist ein sehr mächtiges CMS und eignet sich daher sowohl für den professionellen als auch für den etwas kleineren Firmenbereich. 2.2 drupal Drupal steht unter der general public license (GPL) und wird von einer Gemeinschaft von tausenden von Entwicklern gepflegt und weiterentwickelt. Drupal-features search engine friendly URLs (SEF-URLs, suchmaschinenfreundliche URLs) Module Module wie Privatnachrichten, Bookmarks und andere wurden von der Entwicklergemeinschaft implementiert Analyse und Statistiken Browserbasierte Berichte mit Informationen über Verweise, den beliebtesten Inhalt und die Besuchernavigation Logs und Berichte Alle Aktivitäten & Ereignisse können in einer Ereignis-Logdatei festgehalten und später vom Administrator eingesehen werden webbasierte Administration keine weitere Installation von Software zur Administration; jeder Browser ermöglicht den Zugriff Seminararbeit zum Thema Web-Contentmanagementssyteme 12

13 Das drupal-cms läuft unter Windows, Unix, Linux, BSD, Solaris und Mac OS X und kann mit MySQL oder PostgreSQL verwendet werden. Andere SQL-Datenbanken können verwendet werden, hierzu muss aber ein spezielles backend selber erstellt werden. Weiterhin kann man mit drupal mehrsprachige Webseiten entwickeln und Texte können mit Hilfe eines grafischen interface übersetzt werden, wenn man keine existierenden Übersetzungen importieren oder andere Tools benutzen möchte. 2.3 Mambo Mambo in der Version entspricht Joomla! in der Version Im September 2005 löste sich das Entwicklerteam von Mambo und arbeitet seit diesem Zeitpunkt an Joomla!. Es existieren also zwei unterschiedliche CMS mit exakt dem gleichen Funktionsumfang. Die aktuelle stabile Version von Joomla! ist und kann deshalb an dieser Stelle zu 100% mit der Version von Mambo verglichen werden. Da sich diese Ausarbeitung mit Joomla! intensiver beschäftigt, nenne ich an dieser Stelle einige Mambo-features, die stellvertretend für Joomla! aufgeführt werden. Ich habe Mambo als CMS ausgewählt, weil es eben die Wurzeln des in Kapitel 3 behandelten Joomla! bildet. Mambo-features Mediamanager Mit dem Mediamanager lädt man komfortabel alle seine Dokumente an einen zentralen Ort im CMS. Dies ist die Stelle an der alle Dateien, ob Bilder, Grafiken, Videos oder jegliche andere Art von Dokumenten verwaltet werden. datenbankbetriebene Seiten-Engine Alle Daten in Mambo sind in einer relationalen Datenbank organisiert. Dies gewährleistet einen schnellen Zugriff sowie die Erfüllung des ACID-Prinzips Umfragen Schalten sie auf jeder Seite eine andere Umfrage und werten sie so z.b. ihr Webseitendesign, Inhalte oder Abstimmungen zu beliebigen Themen aus Inline-Texteditor Die Autoren können sich einem Texteditor bedienen, der gängigen Textverarbeitungsprogrammen ähnelt und erzeugen somit schnell und leicht Content Template-Manager Einfaches hochladen und ausführen eines Archivs stellt ein Design-Template bereit Seminararbeit zum Thema Web-Contentmanagementssyteme 13

14 Die einfache Installation und Administration machen Mambo (und natürlich auch Joomla!) zu einem interessanten Einstiegspaket in ein WCMS. Der Aufwand für Einarbeitung sowohl als Administrator als auch als Editor/Redakteur ist enorm gering und man kommt schnell zu den ersten Ergebnissen. Abstriche werden in Joomla! bei der Benutzerverwaltung gemacht. Die Anforderungen, die in Abschnitt 1.3 an ein WCMS gestellt wurden, werden nicht komplett erfüllt, jedoch stellt dies beim Einstieg in Contentmanagementsysteme kein großes Defizit dar. Ausblick Der folgende Abschnitt befasst sich ausführlicher mit der Installation und einfachen Inbetriebnahme von Joomla! in Version Ich gehe darin auf die Erstellung und Publikation von Content ein, nachdem ich etwas Grundlegendes über die verschiedenen Arten von Content in Joomla! berichtet habe. Weiterhin gebe ich einen Einblick in die Erstellung von Sektionen und Kategorien von Joomla!. Zum Abschluß erwähne ich noch ein Paar grundlegende Dinge zur Benutzerverwaltung und der internen Speicherung von Content in einer relationalen Datenbank, wie er in Joomla! abgelegt wird. Seminararbeit zum Thema Web-Contentmanagementssyteme 14

15 3. WCMS am Beispiel Joomla! 3.1 Installation von Joomla! Die Installation von Joomla! setzt eine gewisse Umgebung voraus. Man benötigt einen Apache Webserver, sowie eine MySQL-Datenbankanbindung. Eine komfortable Umgebung, die diese Anforderungen erfüllt ist XAMPP 2. Nach der Installation von XAMPP befindet sich auf der Festplatte im entsprechenden Verzeichnis ein Ordner namens /htdocs. Dieser ist der Hauptanlaufpunkt für eine Installation von Joomla! auf der bestehenden XAMPP-Version. Im /htdocs Ordner wird nun ein beliebiger Unterordner, beispielsweise /joomla angelegt und alle Inhalte des Joomla-Archivs 3 werden in diesen Ordner entpackt. Der pre-installation check Ruft man im Webbrowser bei laufenden Apache-Webserver die Adresse auf, gelangt man zum sogenannten pre-installation check. Dieser Check bietet eine Übersicht über die laufende PHP-Version und einige andere Einstellungen. Einstellungen, die für die Installation von Joomla! so bleiben können wie sie sind erscheinen in grün, Einstellungen die geändert werden müssen erscheinen in rot. Nachdem alle Einstellungen entweder bereits grün erscheinen oder entsprechend geändert wurden, gelangt man nach dem Durchlesen der Lizenz zu den vier einfachen Konfigurationsschritten, die noch für die Installation von Joomla! erforderlich sind. Die Dialoge führen übersichtlich und verständlich durch den Installationsprozess und im Wesentlichen ist nur eine Stelle zur näheren Betrachtung wichtig. In Schritt drei der Installation vergibt die Routine automatisch ein Administrator-Passwort für die Joomla!-Installation. Ändert man dieses nicht, bekommt man später keinen Zugriff auf das backend und somit die Administration von Joomla!, denn standardmäßig wird hier ein Super-Administrator-Account angelegt, von dem aus man weitere Benutzer anlegen und verwalten kann. Sind alle Schritte durchlaufen wird man noch aufgefordert, den Ordner /installation zu löschen. Dieser wird bei der Verwendung von Joomla! nicht mehr benötigt. Ob man ihn löscht oder nur umbenennt bleibt jedem selber überlassen. Bei einem erneuten Aufruf von präsentiert sich die Joomla!-Startseite und man kann mit der Administration beginnen. 2 Hier findet man das XAMPP-Paket, sowie Informationen und Support zu dem Paket 3 bietet aktuelle Archive zum download an Seminararbeit zum Thema Web-Contentmanagementssyteme 15

16 3.2 Funktionalität von Joomla! Im Folgenden sollen einige grundlegende Aspekte zur Funktionalität von Joomla! erläutert werden, die es einem auf schnelle und unkomplizierte Weise ermöglichen, verschiedene Benutzer anzulegen, Content zu erstellen und zu administrieren und Änderungen am Design eines Joomla!-Templates vorzunehmen Content in Joomla! Im Joomla gibt es verschiedene Arten von Content. Dies ist zum einen der statische und zum anderen der dynamische Content. Statischer Content ist im Wesentlichen Content, der sich innerhalb des gesamten Webauftritts nicht verändert. Für eine Organisation wären dies z.b. das Impressum, eine Anfahrtsbeschreibung und die Kontaktadressen der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen. Bei dynamischem Content handelt es sich um Content, der eben dynamisch ist, d.h. Content, der zu verschiedenen Zeiten variiert, abgeändert oder gänzlich entfernt wird. Hier wird allerdings noch eine Unterteilung vorgenommen. Content kann in Joomla! nur in sogenannten content items abgelegt werden. Content items müssen Bestandteil einer Kategorie und Kategorien wiederum Bestandteil einer Sektion sein. Abbildung 3 verdeutlicht das Prinzip des statischen und dynamischen Contents am Beispiel der Webseiten der FH-Gießen. (Auszüge der Inhalte) Static Content Impressum Anfahrt Kontakt Content 4 Content 5 Content 6 Content 7 Content 8 Content 9 Abbildung 3: statischer und dynamischer Content in Joomla! Seminararbeit zum Thema Web-Contentmanagementssyteme 16

17 3.2.2 Erstellung und Publikation von Content Grundsätzlich gibt es zwei verschiedene Möglichkeiten, Content in Joomla! zu erstellen. Zum einen kann man Content über das frontend als Autor/Redakteur/Editor und zum anderen über das backend als Administrator erstellen. Loggt man sich im frontend als Benutzer ein, steht einem die Möglichkeit offen, Content über einen WYSIWYG-Editor (what you see is what you get) einzugeben. Befindet man sich in einer entsprechenden Kategorie, bietet das System einen kleinen Button mit der Beschriftung New... an. Nach Klick auf den Button gelangt man in den WYSIWYG-Editor, der für den jeweiligen Benutzer eingestellt ist. Abbildung 4 zeigt einen solchen WYSIWYG-Editor. Abbildung 4: WYSIWYG-Editor Ein content item besteht aus einem erforderlichen Intro-Text und einem optionalen Main-Text. Der Intro-Text wird gegebenenfalls auf der Startseite der Joomla!-Installation angezeigt, falls dies im betreffenden content item aktiviert ist. Der Main-Text wird nur angezeigt, wenn man mehr über den Artikel lesen möchte. Diese Unterscheidung macht durchaus Sinn, denn so kann Seminararbeit zum Thema Web-Contentmanagementssyteme 17

18 man auf der Startseite nach dem Lesen des Intro-Textes entscheiden, ob man überhaupt nähere Informationen zu einem Artikel lesen möchte und ferner bleibt die Übersichtlichkeit der Seiten gewährleistet. Auch bereits bestehende content items können hier editiert werden wenn man einer entsprechenden Benutzergruppe angehört. Ganz unten im WYSIWYG-Editor befinden sich weitere Reiter. Im Reiter Publishing legt man nun noch den Publikationszeitraum und die Art der Publikation fest und schon steht der neu erstellte Content zur Kontrolle bereit. Wie bereits erwähnt, wird der Inhalt vom Administrator publiziert, denn er muss zur Freigabe im Vorfeld noch die Kontrolle bestehen. Der Administrator kann im backend die gesamten content items in einer Liste oder sortiert nach Kategorien einsehen, editieren, publizieren, archivieren und löschen. Abbildung 5 zeigt eine Übersicht aller content items, deren Publikationsstatus, Reihenfolge, Zugriffslevel und weitere Eigenschaften im sogenannten content items manager. Abbildung 5: Content items manager im Joomla!-backend Seminararbeit zum Thema Web-Contentmanagementssyteme 18

19 3.2.3 Erstellung einer Sektion/Kategorie mit Inhalten Zur Erstellung einer Kategorie mit zugehöriger Sektion gehören mehrere Schritte, die ich hier kurz erläutern möchte. Generell gilt, dass die Erstellung einer Kategorie mit ihrer zugehörigen Sektion zuerst ein wenig umständlich erscheint. Ruft man sich aber das Prinzip der Trennung von Struktur, Inhalt und Darstellung zurück ins Gedächtnis und durchleuchtet den Prozess damit noch einmal, wird deutlich, dass dies absolut notwendig ist, um eine klare Webseiten-Struktur zu erschaffen bzw. beizubehalten. Als Erstes legt man im section manager zu erreichen unter Content-Section Manager im backend eine neue Sektion mit dem gewünschten Namen und Titel an. Falls gewünscht, kann man der Sektion noch eine kurze Beschreibung geben. Als nächstes muss eine zugehörige Kategorie im category manager ( Content-Category Manager ) angelegt werden. Auch hier muss man Namen und Titel vergeben. Im nächsten Schritt muss im category manager die zugehörige Sektion der Seiten ausgewählt werden und es kann wieder optional eine kurze Beschreibung der Sektion erfolgen. Damit ist die neue Kategorie mit zugehöriger Sektion zwar erstellt, aber auf den Seiten noch nicht verfügbar, denn sie wurde noch nicht mit entsprechenden Links darauf in einem Menü der Seiten aufgenommen. Die Aufnahme in ein Menü ist der letzte Schritt der erforderlich ist, um eine neue Kategorie für die frontend-benutzer und Besucher zugänglich zu machen. Im menu manager ( Menu-<Menüname> ) wählt man das Menü, in dem der Link erscheinen soll. Beim anlegen eines neuen menu items wählt man aus, auf was der Menüpunkt verweisen soll. In unserem Beispielfall ist der Radiobutton Table Content Section zu aktivieren und anschließend auf Next im oberen Bildbereich zu klicken. Im nächsten Schritt vergibt man noch einen Namen, wählt die zugehörige Kategorie aus und klickt zum Fertigstellen auf Save (wieder im oberen Bildbereich). Optional können hier noch weitere Parameter eingegeben werden, die in dieser Arbeit jedoch nicht von Belang sind. Entsprechend der gemachten Einstellungen erscheint nun im Hauptmenü der Seite eine neue Sektion und dessen Kategorien können auch sofort durch Autoren/Editoren/Redakteure mit content items wie in beschrieben befüllt werden. Seminararbeit zum Thema Web-Contentmanagementssyteme 19

20 3.2.4 Benutzerverwaltung in Joomla! Die Benutzerverwaltung in Joomla! lässt hinsichtlich der in Abschnitt 1.3 gestellten Anforderungen an die Benutzerverwaltung eines WCMS einige Lücken entstehen. In Joomla! ist es nicht möglich, einzelne Gruppen, mit zugehörigen Rollen zu spezifizieren. Es gibt lediglich 7 Arten von Benutzern in Joomla! - die Benutzer der Seite ausgeschlossen - die ihre Rechte direkt über die jeweiligen Benutzergruppen erhalten. Abbildung 6 verdeutlicht die unterschiedlichen Arten von Benutzern in Joomla!. Content sehen Content bearbeiten Admin Super-Administrator Administrator Manager Publisher Editor Author Public Registered Special Neu anlegen Eigenen Content editieren Jeden Content editieren Content publizieren Frontend Backend Registered Visitor Abbildung 6: Benutzergruppen und Rechte in Joomla! Diese sieben Arten von Benutzergruppen reichen in der Praxis in kleinen Unternehmen jedoch aus, um einen entsprechenden Workflow einzuhalten, der von der Erstellung über die Kontrolle bis hin zur Publizierung reicht. Beispielsweise kann ein Chefredakteur der Gruppe Editor zugeordnet sein und hier entsprechende Änderungswünsche in den Artikeln einfügen, denn er hat ja die Berechtigung, jeglichen Content zu editieren. Auch ist es hier nicht möglich, Artikel quasi an den Autor zurückzuschicken. Um den Content-Lifecycle also 100%ig einzuhalten muss man sich bei Verwendung des Joomla! WCMS noch eine andere Möglichkeit einfallen lassen. Seminararbeit zum Thema Web-Contentmanagementssyteme 20

21 3.3 Interna Joomla! verwaltet den gesamten Content und auch die interne Struktur der Seiten in einer relationalen Datenbank. Diese Datenbank wurde bei der Installation angelegt und ist für Administratoren bzw. für jeden, der Zugang zu den phpmyadmin-seiten des XAMPP-Pakets hat, erreichbar. Im Prinzip lässt sich Content auch mit Hilfe von MySQL im phpmyadmin- Bereich der XAMPP-Installation erstellen, jedoch ist dies auf keinen Fall empfehlenswert, wenn man Bedingungen wie referentielle Integrität der Daten einhalten will. Immerhin werden hier 35 Tabellen mit etlichen Spalten angelegt und eigentlich vom Joomla!-backend mit entsprechenden Formular-Anweisungen verwaltet. Auch Templates liegen in komplett editierbarer Form auf dem Rechner bzw. dem Webserver, auf den die Templates installiert sind. Hier macht es durchaus Sinn, das Stylesheet anzupassen oder zugehörige Bilder, Grafiken oder Buttons zu editieren. Die meisten Templates sind frei verfügbar und können geändert werden. Einige weisen in ihren Lizenzbedingungen jedoch darauf hin, dass die Entwickler des Templates erwähnt werden müssen, sollte das Template in originaler oder abgeänderter Form auf einer Webseite zum Einsatz kommen. Wenn man nun ein solches Template gefunden hat, das in der Funktionalität und im Design etwa den eigenen Vorstellungen entspricht, lädt man es aus dem Internet herunter, installiert es komfortabel mit dem bereits erwähnten Template-Manager und ändert bei Bedarf Elemente wie Header-Grafik, Buttons, Grundfarben oder auch die Funktionalität durch Anpassen oder Erweitern des Stylesheets. Entsprechende erweiterte Kenntnisse in der HTML- und CSS-Programmierung sind natürlich Grundvoraussetzungen, aber solche Aufgaben kommen innerhalb einer Webseite sowieso dem Administrator zu. Abschließend ist noch zu sagen, dass beim Joomla!-WCMS alle wichtigen Elemente wenn auch teilweise nicht zu aller Zufriedenheit implementiert erscheinen und versierte oder interessierte Anwender beliebig tief in die interne Verwaltung dieses WCMS einsteigen und hier Veränderungen, Optimierungen oder Ergänzungen vornehmen können. Seminararbeit zum Thema Web-Contentmanagementssyteme 21

TYPO3 Slide 1 www.lightwerk.com 2005 Lightwerk GmbH

TYPO3 Slide 1 www.lightwerk.com 2005 Lightwerk GmbH TYPO3 Slide 1 Inhaltsverzeichnis Was ist ein CMS Was ist TYPO3 Editier-Möglichkeiten / Frontend-Editieren Slide 2 Was ist ein CMS (WCMS) Ein Web Content Management System (WCMS) ist ein Content-Management-System,

Mehr

Joomla! Source- CMS. Joomla! Open Source-CMS

Joomla! Source- CMS. Joomla! Open Source-CMS Joomla! Open Source- CMS Joomla! Open Source-CMS Mirco De Roni, 2010 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffe und Konzepte... 3 1.1 Content Management System (CMS)... 3 1.2 Struktur eines Web Content Management Systems

Mehr

Joomla 1.5. Einführung in die Installation und Benützung

Joomla 1.5. Einführung in die Installation und Benützung Joomla 1.5 Einführung in die Installation und Benützung Programm Was ist Joomla Installation auf Ubuntu Benützung von Joomla Templates wechseln Nützliche Komponenten Weiterführende Informationen Was ist

Mehr

Homepageerstellung mit WordPress

Homepageerstellung mit WordPress Homepageerstellung mit WordPress Eine kurze Einführung in die Installation und Einrichtung von WordPress als Homepage-System. Inhalt 1.WordPress installieren... 2 1.1Download... 2 1.2lokal... 2 1.2.1 lokaler

Mehr

Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem

Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem Inhalt Content Management (CM) Allgemeines über CMS CMS Typen Open Source vs. Lizenzsoftware Joomla! Quellen Content Management

Mehr

Einrichten eines News-Systems in Typo3

Einrichten eines News-Systems in Typo3 Einrichten eines News-Systems in Typo3 Generelles: tt_news ist eine der beliebtesten Erweiterungen für Typo3 und wir bereits auf vielen Sites Vorarlberger Schulen verwendet: Beispiele: http://www.vobs.at/hsl

Mehr

1. Erstellung, aus einer Idee wird ein digitaler Bestandteil einer Website.

1. Erstellung, aus einer Idee wird ein digitaler Bestandteil einer Website. 2. Webpublishing Zur Erstellung von Webpages wurden verschiedene Konzepte entwickelt. Alle diese Konzepte basieren auf dem Content Life Cycle, der mit einem Content Management System weitgehend automatisiert

Mehr

Joomla! 2.5 CMS. Kurzdokumentation. ql.de. Inhaltspflege.Dateiverwaltung. Stand: 06.02.2012 Dr. Mareike Riegel Ingo Holewczuk

Joomla! 2.5 CMS. Kurzdokumentation. ql.de. Inhaltspflege.Dateiverwaltung. Stand: 06.02.2012 Dr. Mareike Riegel Ingo Holewczuk Joomla! 2.5 CMS Kurzdokumentation ql.de Inhaltspflege.Dateiverwaltung Stand: 06.02.2012 Dr. Mareike Riegel Ingo Holewczuk Copyright 2012 Mareike Riegel 1 / 15 Inhaltsverzeichnis 1. Backend...3 1.1 Einloggen...3

Mehr

Einführung in das TYPO3 Content Management System. Jochen Weiland - jweiland.net

Einführung in das TYPO3 Content Management System. Jochen Weiland - jweiland.net Einführung in das TYPO3 Content Management System Dipl. Ing. Jochen Weiland jweiland.net Statische Websites upload Entwicklungsrechner Webserver Besucher Dynamische Websites Layouts Webserver Datenbank

Mehr

Dokumentation für die Arbeit mit dem Redaktionssystem (Content Management System -CMS) zur Wartung Ihrer Homepage (Website)

Dokumentation für die Arbeit mit dem Redaktionssystem (Content Management System -CMS) zur Wartung Ihrer Homepage (Website) Dokumentation für die Arbeit mit dem Redaktionssystem (Content Management System -CMS) zur Wartung Ihrer Homepage (Website) Redaktion Mit der Redaktion einer Webseite konzentrieren Sie sich auf die inhaltliche

Mehr

Aufbau und Pflege von Internetseiten leicht gemacht

Aufbau und Pflege von Internetseiten leicht gemacht Aufbau und Pflege von Internetseiten leicht gemacht Einführung in die Grundlagen der CMS (Content Management Systeme) Was ist ein CMS? frei übersetzt: Inhaltsverwaltungssystem ist ein System, das die gemeinschaftliche

Mehr

Web Content Management Systeme

Web Content Management Systeme Web Content Management Systeme Konzepte und praktische Anwendung Seminar im Studienschwerpunkt Multimedia von Frithjof Klös Überblick Einleitung Überblick Motivation 1. skriterien 2. 3. Konzeptumsetzung

Mehr

WEBCONTENT MANAGEMENT SYSTEM (WCMS) JOOMLA!

WEBCONTENT MANAGEMENT SYSTEM (WCMS) JOOMLA! WEBCONTENT MANAGEMENT SYSTEM (WCMS) JOOMLA! 1 Definition WCMS Ein Web-Content-Management- System (kurz: WCMS, übersetzt: Inhaltsverwaltungssystem) ist ein System, das die gemeinschaftliche Erstellung und

Mehr

Seitenverwaltung und Einrichten neuer TYPO3-Redakteure und -Gruppen

Seitenverwaltung und Einrichten neuer TYPO3-Redakteure und -Gruppen August 2010 Seitenverwaltung und Einrichten neuer TYPO3-Redakteure und -Gruppen In der TYPO3-Standard-Website des RRZN sind bereits einige Redakteursgruppen eingerichtet. Die Gruppe mit den umfangreichsten

Mehr

Eigenschaften von Web Content Management Systemen (WCMS) Thorsten Kanzleiter Web Content Management Systeme

Eigenschaften von Web Content Management Systemen (WCMS) Thorsten Kanzleiter Web Content Management Systeme Eigenschaften von Web Content Management Systemen () 1 Gliederung 1.1 Motivation 1.2 Problemstellung 2. 2.1 Begriffsbestimmung CMS 2.2 Übergang von CMS zu 2.3 sonstige 2.4 Content Life Cycle 2.5 Webpublishing

Mehr

Content Management mit Open Source Beispiel: OpenCms

Content Management mit Open Source Beispiel: OpenCms Content Management mit Open Source Beispiel: OpenCms Ersteller: Frank Marwedel Datum: 31.08.2005 1 Agenda 1. Was ist Content Management? 2. Welche Arten von (OSS) CMS gibt es? 3. OpenCms 4. Diskussion

Mehr

Joomla! und Mambo. Open Source-CMS einsetzen und erweitern. von Tobias Hauser, Christian Wenz. 2., aktualisierte Auflage. Hanser München 2006

Joomla! und Mambo. Open Source-CMS einsetzen und erweitern. von Tobias Hauser, Christian Wenz. 2., aktualisierte Auflage. Hanser München 2006 Joomla! und Mambo Open Source-CMS einsetzen und erweitern von Tobias Hauser, Christian Wenz 2., aktualisierte Auflage Hanser München 2006 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 40690

Mehr

1 Installationen. 1.1 Installationen unter Windows

1 Installationen. 1.1 Installationen unter Windows 1 Installationen Dieses Kapitel beschreibt die Installationen, die für die Nutzung von PHP und MySQL unter Windows, unter Ubuntu Linux und auf einem Mac mit OS X notwendig sind. 1.1 Installationen unter

Mehr

Grundlagen Contenent Management

Grundlagen Contenent Management Grundlagen Contenent Management Andreas Anstock Inhaltsangabe: Kapitel 1: Definition Was ist Content Management? Was ist ein Content Management System? Kapitel 2: Motivation Kapitel 3: Der Content Lifecycle:

Mehr

Loslegen mit Contrexx: In 10 Schritten zur professionellen Webseite.

Loslegen mit Contrexx: In 10 Schritten zur professionellen Webseite. Loslegen mit Contrexx: In 10 Schritten zur professionellen Webseite. Autor: Nicolas Müller Juli 2012 www.contrexx.com 1 Einleitung Diese Anleitung soll Ihnen helfen eine professionelle Webseite zu erstellen

Mehr

Frontend Backend Administration Frontend Backend Administration Template

Frontend Backend Administration Frontend Backend Administration Template Begriffe Frontend Backend Administration Bei Contentmanagementsystemen (CMS) unterscheidet man zwischen zwei Bereichen, dem sogenannten Frontend und dem Backend Bereich. Der Backend wird häufig als Administration

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Tobias Hauser, Christian Wenz. Joomla! 1.5. Das Open Source-CMS einsetzen und erweitern ISBN: 978-3-446-41026-8

Inhaltsverzeichnis. Tobias Hauser, Christian Wenz. Joomla! 1.5. Das Open Source-CMS einsetzen und erweitern ISBN: 978-3-446-41026-8 sverzeichnis Tobias Hauser, Christian Wenz Joomla! 1.5 Das Open Source-CMS einsetzen und erweitern ISBN: 978-3-446-41026-8 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41026-8

Mehr

Proseminar Website-Management-Systeme im Wintersemester 2003/2004 AG Softwaretechnik. PHP-Nuke. PHP-Nuke. von Andreas Emrich

Proseminar Website-Management-Systeme im Wintersemester 2003/2004 AG Softwaretechnik. PHP-Nuke. PHP-Nuke. von Andreas Emrich AG Softwaretechnik 1 Übersicht 1. Grundlagen und Konzepte 2. Komponenten von 3. Erweiterungsmöglichkeiten und Personalisierung 4. Abschließende Bewertung 5. Literaturangaben 2 1. : Grundlagen und Konzepte

Mehr

Qargo.com Qargo X - Online Freight-Exchange-System - Frachtenbörse

Qargo.com Qargo X - Online Freight-Exchange-System - Frachtenbörse Qargo.com Qargo X - Online Freight-Exchange-System - Frachtenbörse Dokumentation Version: 1.0 Stand: 08.08.2008 Seite 1 von 16 Inhaltsverzeichnis 1 Erste Schritte... 3 1.1 Über qargo x... 3 1.2 Installation...

Mehr

WordPress lokal mit Xaamp installieren

WordPress lokal mit Xaamp installieren WordPress lokal mit Xaamp installieren Hallo und willkommen zu einem weiteren Teil der WordPress Serie, in diesem Teil geht es um die Lokale Installation von WordPress mithilfe von Xaamp. Kurz und knapp

Mehr

Imperia 7.5.1. Schulungsunterlagen

Imperia 7.5.1. Schulungsunterlagen Imperia 7.5.1 Schulungsunterlagen Redakteure 1 / 16 1. Einloggen Rufen Sie die Imperia Log-In Seite in Ihrem Browser auf. Hier können Sie sich mit ihrem Benutzernamen und Passwort einloggen. 2. Redaktionelles

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII

Inhaltsverzeichnis VII Inhaltsverzeichnis 1 Die Grundlagen zu CMS auch eine lange Reise beginnt mit dem ersten Schritt............................................ 1 1.1 Was behandeln wir in dem einleitenden Kapitel?....................

Mehr

Einleitung: Frontend Backend

Einleitung: Frontend Backend Die Internetseite des LSW Deutschland e.v. hat ein neues Gesicht bekommen. Ab dem 01.01.2012 ist sie in Form eines Content Management Systems (CMS) im Netz. Einleitung: Die Grundlage für die Neuprogrammierung

Mehr

Content Management System (CMS) Manual

Content Management System (CMS) Manual Content Management System (CMS) Manual Thema Seite Aufrufen des Content Management Systems (CMS) 2 Funktionen des CMS 3 Die Seitenverwaltung 4 Seite ändern/ Seite löschen Seiten hinzufügen 5 Seiten-Editor

Mehr

Management Systems (CMS) OCG Content. OCG Content Management Systems (CMS) Syllabus Version 2.0. Professionelle Gestaltung von Websites

Management Systems (CMS) OCG Content. OCG Content Management Systems (CMS) Syllabus Version 2.0. Professionelle Gestaltung von Websites OCG Content Management Systems (CMS) OCG Content Management Systems (CMS) Syllabus Version 2.0 Professionelle Gestaltung von Websites Medieninhaber und Hersteller: WIFI OÖ GmbH Wirtschaftsförderungsinstitut

Mehr

Konzepte zur Datenhaltung für Webseiten in einem Web-Content- Management-System

Konzepte zur Datenhaltung für Webseiten in einem Web-Content- Management-System Konzepte zur Datenhaltung für Webseiten in einem Web-Content- Management-System Web-Content-Management-Systeme () dienen dazu, komplexe Websites zu verwalten und den Autoren einzelner Webseiten möglichst

Mehr

Kurzanleitung Typo3 Radio MK V1.5 vom 18.07.2014

Kurzanleitung Typo3 Radio MK V1.5 vom 18.07.2014 Kurzanleitung Typo3 V1.5 vom 18.07.2014 Typo3 Version 4.7.14 0 Inhalt Kurzanleitung Typo3 Login. 2 Seite anlegen.. 3 Inhaltselement anlegen...... 7 Dateien und Bilder verwalten... 14 Nachrichten / News

Mehr

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien 3. Installation Ihres Shops im Internet / Kurzanleitung Kurzanleitung: Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien Geben Sie während der Webbasierten Installationsroutine alle

Mehr

MySql Backup. Backup mit phpmyadmin. ITST Systemberatung MySql Backup

MySql Backup. Backup mit phpmyadmin. ITST Systemberatung MySql Backup Backups (Dumps)/Restores von MySql-Datenbanken lassen sich generell über zwei Wege bewerkstelligen. Zum einen mit Middleware wie phpmyadmin oder MySqlFront und ähnlichen graphischen Oberflächen. Grundsätzlich

Mehr

Ein Auszug aus... Studie. Content Management Systeme im Vergleich. Empfehlungen und Entscheidungshilfen für Unternehmensbereiche

Ein Auszug aus... Studie. Content Management Systeme im Vergleich. Empfehlungen und Entscheidungshilfen für Unternehmensbereiche Ein Auszug aus... Studie Content Management Systeme im Vergleich Empfehlungen und Entscheidungshilfen für Unternehmensbereiche Die komplette Studie ist bei amazon.de käuflich zu erwerben. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Karl Deutsch Kaspar Schweiger. Webseiten erstellen mit. Drupal7 Content- Layout Administrafion. Mit 234 Abbildungen

Karl Deutsch Kaspar Schweiger. Webseiten erstellen mit. Drupal7 Content- Layout Administrafion. Mit 234 Abbildungen Karl Deutsch Kaspar Schweiger Webseiten erstellen mit Drupal7 Content- Layout Administrafion Mit 234 Abbildungen Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 15 1.1 Stärken von Drupal 15 1.2 Neuerungen in der Version

Mehr

Hochschule Heilbronn Technik Wirtschaft Informatik

Hochschule Heilbronn Technik Wirtschaft Informatik Hochschule Heilbronn Technik Wirtschaft Informatik Studiengang Electronic Business (EB) Diplomarbeit (280000) Evaluierung und Einführung eines Web Content Management Systems bei einem internationalen und

Mehr

Konzeption und Realisierung eines Web- Content-Management-Systems. Wolfgang Wiese

Konzeption und Realisierung eines Web- Content-Management-Systems. Wolfgang Wiese Konzeption und Realisierung eines Web- Content-Management-Systems Wolfgang Wiese RRZE / Lehrstuhl für Informatik VII Wolfgang.Wiese@RRZE.uni-erlangen.de 1 Inhalt Einleitung Grundkonzepte Konzepte zur Datenhaltung

Mehr

Version 1.0 Erstellt am 12.12.2014 Zuletzt geändert am 17.12.2014. Gültig für Release 1.0.0.0

Version 1.0 Erstellt am 12.12.2014 Zuletzt geändert am 17.12.2014. Gültig für Release 1.0.0.0 Version 1.0 Erstellt am 12.12.2014 Zuletzt geändert am 17.12.2014 Gültig für Release 1.0.0.0 Inhalt 1 WebPart Site Informationen 3 1.1 Funktionalität 3 1.2 Bereitstellung und Konfiguration 4 2 WebPart

Mehr

Installation von Typo3 CMS

Installation von Typo3 CMS Installation von Typo3 CMS TYPO3 Version 6.2.x unter Windows Eigenen lokalen Webserver mit XAMPP installieren Für die Installation von Typo3 wird eine passende Systemumgebung benötig. Diese besteht aus

Mehr

Universität zu Köln Sommersemester 2015 IT-Zertifikat der Phil.-Fak.: Digital Objects Processing - CMS vs. Digital Library Sebastian Schlinkheider &

Universität zu Köln Sommersemester 2015 IT-Zertifikat der Phil.-Fak.: Digital Objects Processing - CMS vs. Digital Library Sebastian Schlinkheider & Universität zu Köln Sommersemester 2015 IT-Zertifikat der Phil.-Fak.: Digital Objects Processing - CMS vs. Digital Library Sebastian Schlinkheider & Linda-Marie Rabeneck 22.04.2015 Gemeinschaftliche Erstellung

Mehr

Domain Control System. [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005

Domain Control System. [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005 Domain Control System [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005 Seite 1 von 9 Einfü hrung Das 4eins Domain Control System (DCS) stellt Ihnen verschiedene Dienste und Funktionen für die Konfiguration

Mehr

1.1 Professionelle Testumgebung installieren: Webserver, PHP und MySQL... 14

1.1 Professionelle Testumgebung installieren: Webserver, PHP und MySQL... 14 Inhalt 1. Joomla! Installation und Konfiguration... 13 1.1 Professionelle Testumgebung installieren: Webserver, PHP und MySQL... 14 Ein Rundum-sorglos-Paket für Windows und Linux und sogar Leopard... 14

Mehr

INSTALLATION. Voraussetzungen

INSTALLATION. Voraussetzungen INSTALLATION Voraussetzungen Um Papoo zu installieren brauchen Sie natürlich eine aktuelle Papoo Version die Sie sich auf der Seite http://www.papoo.de herunterladen können. Papoo ist ein webbasiertes

Mehr

- 1 - LOGION CMS. MedienService Ladewig

- 1 - LOGION CMS. MedienService Ladewig - 1 - LOGION CMS MedienService Ladewig - 2 - Administration Einführung: Warum Online Redaktion einfach sein kann... Wer Informationen aufbereitet und verteilt, steht mit den Mitteln moderner Informationstechnologie

Mehr

Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles

Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles Den eigenen Internetauftritt verwalten so geht s! Eine Orientierungshilfe der NetzWerkstatt Programmierung: Die NetzWerkstatt GbR Geschäftsführer: Dirk Meinke und Sven

Mehr

Das Open Source CMS. Gregor Walter. gw@madgeniuses.net info@i-working.de

Das Open Source CMS. Gregor Walter. gw@madgeniuses.net info@i-working.de Das Open Source CMS Gregor Walter gw@madgeniuses.net info@i-working.de Übersicht Einführung und Geschichte von TYPO3 TYPO3 Features Für Webdesigner Für Redakteure TYPO3 Live - am Beispiel fiwm.de Seite

Mehr

Uwe Stache: Content Management mit System. Grundlagen Szenarien Best Practices

Uwe Stache: Content Management mit System. Grundlagen Szenarien Best Practices Uwe Stache: Content Management mit System Grundlagen Szenarien Best Practices Es passt... Ihr Business Unser Beitrag was zusammen gehört! Medien Wirtschaftskompetenz Bewährte Technik Neue Gedanken Wir

Mehr

Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x

Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x 1. Login ins Backend Die Anmeldung ins sogenannte Backend (die Verwaltungsebene) der Website erfolgt über folgenden Link: www.name-der-website.de/administrator. Das

Mehr

So ziehen Sie Ihr Wordpress Blog zu STRATO um

So ziehen Sie Ihr Wordpress Blog zu STRATO um So ziehen Sie Ihr Wordpress Blog zu STRATO um Version 1.0 So ziehen Sie Ihr Wordpress Blog zu STRATO um Das Wordpress-Plugin Duplicator ermöglicht Ihnen, in wenigen Schritten Ihre Wordpress-Instanz umzuziehen.

Mehr

TYPO3 Einführung für Redakteure I. A. Tessmer typo3@rrzn.uni-hannover.de http://www.t3luh.rrzn.uni-hannover.de

TYPO3 Einführung für Redakteure I. A. Tessmer typo3@rrzn.uni-hannover.de http://www.t3luh.rrzn.uni-hannover.de TYPO3 Einführung für Redakteure I A. Tessmer typo3@rrzn.uni-hannover.de http://www.t3luh.rrzn.uni-hannover.de Ablauf! 1. Tag: Aufbau der Website nach dem Corporate Design der LUH Bearbeiten von Inhalten:

Mehr

Anleitung zur Aktualisierung

Anleitung zur Aktualisierung CONTREXX AKTUALISIERUNG 2010 COMVATION AG. Alle Rechte vorbehalten. Diese Dokumentation ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch die der Modifikation, der Übersetzung, des Nachdrucks und der Vervielfältigung,

Mehr

ARBEITEN MIT TYPO3 - Eine Anleitung zur redaktionellen Arbeit mit TYPO3 - Hauptsache Kommunikation GmbH. Hauptstraße 61. 65719 Hofheim / Taunus

ARBEITEN MIT TYPO3 - Eine Anleitung zur redaktionellen Arbeit mit TYPO3 - Hauptsache Kommunikation GmbH. Hauptstraße 61. 65719 Hofheim / Taunus ARBEITEN MIT TYPO3 - Eine Anleitung zur redaktionellen Arbeit mit TYPO3 - Hauptsache Kommunikation GmbH. Hauptstraße 61. 65719 Hofheim / Taunus INHALT 1. Einstieg... 2 2. Anmeldung und erste Schritte...

Mehr

Die Inhalte Ihres Webauftritts werden mit einem CMS (Content-Management-System) erstellt.

Die Inhalte Ihres Webauftritts werden mit einem CMS (Content-Management-System) erstellt. RSG-LE Dokumentation (Version 2) Inhaltsverzeichnis: 1. Hinweise zur Nutzung der Website RSG-LE.de 2. Die Website im Überblick 3. Schritt für Schritt erste Schritte 4. Neue Seiten anlegen 5. Seiten-Inhalte

Mehr

d e S I G n & d e v e L O P M e n T TYPO3 AdvAnced

d e S I G n & d e v e L O P M e n T TYPO3 AdvAnced DESIGN & DEVELOPMENT TYPO3 Advanced 1 Einleitung / Inhalt 2 / 13 Einleitung Dieses Dokument weist Sie durch die Funktion des Open Source CMS TYPO3. In wenigen, einfachen Schritten wird Ihnen bebildert

Mehr

Aktuelle Schulhomepage mit Typo3. Marc Thoma, 1

Aktuelle Schulhomepage mit Typo3. Marc Thoma, 1 Aktuelle Schulhomepage mit Typo3 Marc Thoma, 1 Kursziele eigene Homepage mit Typo3 realisieren die Pflege der Inhalte weitergeben eigenes Design/Layout erstellen und als Template einbinden Willkommen zu

Mehr

Collax Web Application

Collax Web Application Collax Web Application Howto In diesem Howto wird die Einrichtung des Collax Moduls Web Application auf einem Collax Platform Server anhand der LAMP Anwendung Joomla beschrieben. LAMP steht als Akronym

Mehr

Content-Management-Systeme (CMS) - Administration

Content-Management-Systeme (CMS) - Administration IT-Workshop BIT 2009 Thema: Content-Management-Systeme (CMS) - Administration 1. Allgemeine Aspekte zu CM-Systemen Was genau ist ein CMS? CMS steht für "Content Management System" oder Redaktionssystem.

Mehr

Bedienungsanleitung für die Administration Ihrer Joomla-Website. Juni 2008 angst+neukom info@angstneukom.ch

Bedienungsanleitung für die Administration Ihrer Joomla-Website. Juni 2008 angst+neukom info@angstneukom.ch Bedienungsanleitung für die Administration Ihrer Joomla-Website Juni 2008 angst+neukom info@angstneukom.ch I n ha l t 3 Allgemeines 3 Zu diesem Manual 4 Login 5 Allgemeines zu den Arbeiten im Backend 5

Mehr

mygesuad Download: http://www.collector.ch/mygesuad Wamp/Lamp Systemumgebungen: http://www.apachefriends.org/en/xampp-windows.html

mygesuad Download: http://www.collector.ch/mygesuad Wamp/Lamp Systemumgebungen: http://www.apachefriends.org/en/xampp-windows.html ÅçööÉÅíçêKÅÜ ÄΩêÉêëÉãáçëóëöçÄÉêÉïÉáÇOMöÅÜJQNORêáÉÜÉåöáåÑç]ÅçääÉÅíçêKÅÜöMMQNSNSQNNVNO mygesuad Open Source Gesuchsverwaltung version 0.9, Stefan Bürer, Riehen, 2004-2005 mygesuad wurde von bürer semiosys

Mehr

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Seite 1/6 AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Datenbank-Servers und der Dokumentenablage Bei der vorliegenden Anwendung handelt es sich um eine Client-Server-Anwendung, d.h. die Software wird

Mehr

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06 Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 2003 Basiskurs Windows-Musterlösung Version 3 Stand: 19.12.06 Impressum Herausgeber Zentrale Planungsgruppe Netze (ZPN) am Kultusministerium Baden-Württemberg

Mehr

Installationsanleitung Webhost Linux Flex

Installationsanleitung Webhost Linux Flex Installationsanleitung Webhost Linux Flex Stand März 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Zugangsdaten & Login... 3 2. Passwort ändern... 4 3. Leistungen hinzufügen / entfernen... 6 4. Datenbanken anlegen / entfernen...

Mehr

Endanwender Handbuch

Endanwender Handbuch Endanwender Handbuch INHALTSVERZEICHNIS Vorwort...3 Frontend und Backend...3 Das Dashboard...4 Profil Bearbeiten...6 Inhalte Verwalten...6 Seiten...6 Seite verfassen...7 Papierkorb...11 Werbebanner...11

Mehr

Legen Sie nun dieses Verzeichnis mit dem Namen "joomla" hier an: C:xampphtdocs.

Legen Sie nun dieses Verzeichnis mit dem Namen joomla hier an: C:xampphtdocs. Installationsanleitung von Joomla unter XAMPP Wer das Content-Management-System Joomla installieren will, braucht hierzu einen Webserver, der mit der Programmiersprache PHP und dem Datenbankprogramm MySQL

Mehr

Joomla! für Dummies. Migration

Joomla! für Dummies. Migration Joomla! für Dummies Migration Joomla! von Version 1.0 auf Version 1.5 aktualisieren Anleitung Zusatz zu Kapitel 11 Autoren: Martin Häberle, Nebil Messaoudi, Theresa Rickmann, Frank Ully Änderungsdatum:

Mehr

Uwe Stache: Content Management mit System. Grundlagen Szenarien Best Practices

Uwe Stache: Content Management mit System. Grundlagen Szenarien Best Practices Uwe Stache: Content Management mit System Grundlagen Szenarien Best Practices Es passt... Ihr Business Unser Beitrag was zusammen gehört! Medien Wirtschaftskompetenz Bewährte Technik Neue Gedanken Wir

Mehr

Bedienungskonzept Webseite ESV BR Bonn. www.esv-bonn.de

Bedienungskonzept Webseite ESV BR Bonn. www.esv-bonn.de Bedienungskonzept Webseite ESV BR Bonn www.esv-bonn.de Inhaltsverzeichnis Technische Daten... 3 Webhosting... 3 Content Management System... 3 Zielsetzung Umstrukturierung... 4 Konzeptionelle Beschreibung...

Mehr

Homepage mit einem WCMS: Typo3

Homepage mit einem WCMS: Typo3 Homepage mit einem WCMS: Typo3 Universität Zürich Institut für Mathematik Ziele Das Institut möchte sich anspruchsvoll darstellen. Daten (Vorlesungen/ Seminare/ Publikationen) sollen aktuell sein und durch

Mehr

mehr funktionen, mehr e-commerce:

mehr funktionen, mehr e-commerce: mehr funktionen, mehr e-commerce: xt:commerce plugin Search Tag Cloud xt:commerce Plugin search tag cloud Wonach suchen Ihre Kunden? Nicht nur für andere Nutzer ist es interessant, welche Artikel Ihre

Mehr

Das Studiengangsinformationssystem (SGIS)

Das Studiengangsinformationssystem (SGIS) Das Studiengangsinformationssystem (SGIS) Manual für Typo3-Redakteure Version 1.a Mai 2015 Kontakt: Referat 1.4 - Allgemeine Studienberatung und Career Service Christian Birringer, christian.birringer@uni-rostock.de

Mehr

HTBVIEWER INBETRIEBNAHME

HTBVIEWER INBETRIEBNAHME HTBVIEWER INBETRIEBNAHME Vorbereitungen und Systemvoraussetzungen... 1 Systemvoraussetzungen... 1 Betriebssystem... 1 Vorbereitungen... 1 Installation und Inbetriebnahme... 1 Installation... 1 Assistenten

Mehr

kostenlose Homepage erstellen

kostenlose Homepage erstellen kostenlose Homepage erstellen Anleitung zur Erstellung einer kostenlosen Homepage Seite 1 Inhalt Einleitung...3 Hosting...5 Homepage Baukasten...10 Web Design...13 Homepage erstellen...14 Webseiten...15

Mehr

Start Sie benötigen eine TYPO3 Umgebung mit eigenen Zugangsdaten und etwas Zeit zum kreativen Schaffen.

Start Sie benötigen eine TYPO3 Umgebung mit eigenen Zugangsdaten und etwas Zeit zum kreativen Schaffen. Typo3 kurz und gut Start Sie benötigen eine TYPO3 Umgebung mit eigenen Zugangsdaten und etwas Zeit zum kreativen Schaffen. 1. Übung (Zugang zum Backend) Als Beispiel der Domain nehmen wir die Website:

Mehr

Erweiterung für Premium Auszeichnung

Erweiterung für Premium Auszeichnung Anforderungen Beliebige Inhalte sollen im System als Premium Inhalt gekennzeichnet werden können Premium Inhalte sollen weiterhin für unberechtigte Benutzer sichtbar sein, allerdings nur ein bestimmter

Mehr

Verwaltung und Pflege einer auf Joomla basierenden Webpräsenz

Verwaltung und Pflege einer auf Joomla basierenden Webpräsenz Verwaltung und Pflege einer auf Joomla basierenden Webpräsenz Für das Pensionshaus Erpetal wurde im Rahmen eines Projekts der GTA-O eine Webpräsens gestaltet und für Joomla umgesetzt. Diese Dokumentation

Mehr

Benutzerhandbuch WordPress

Benutzerhandbuch WordPress Benutzerhandbuch WordPress Handbuch zur Erstellung eines Weblogs Copyright 2008 by Eva-Maria Wahl & Dennis Klehr Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 3 1.1 Blog 3 1.2 Web 2.0 3 1.3 Content Management System

Mehr

Sigrid Born Jari-Hermann Ernst. Content Management mit TYPO3 CMS. Inklusive CD-ROM

Sigrid Born Jari-Hermann Ernst. Content Management mit TYPO3 CMS. Inklusive CD-ROM Sigrid Born Jari-Hermann Ernst Content Management mit TYPO3 CMS Inklusive CD-ROM Vorwort 11 Willkommen bei TYPO3 CMS für Kids! 11 Warum TYPO3 CMS? 12 Wie dieses Buch aufgebaut ist 14 Brauchst du Voraussetzungen?

Mehr

Installation des CMS-Systems Contao auf einem Windows-Rechner mit XAMPP

Installation des CMS-Systems Contao auf einem Windows-Rechner mit XAMPP XAMPP Installation des CMS-Systems Contao auf einem Windows-Rechner mit XAMPP XAMPP ist eine vollständig kostenlose, leicht zu installierende Apache-Distribution, die MySQL, PHP und Perl enthält. Das XAMPP

Mehr

z.b. 192.168.0.180 Ihr Datensammelpunkt bekommt dann die Serveradresse http://192.168.0.180 / grafstat/..

z.b. 192.168.0.180 Ihr Datensammelpunkt bekommt dann die Serveradresse http://192.168.0.180 / grafstat/.. Grafstat Datensammelpunkt on Stick Voraussetzungen Ein Datensammelpunkt besteht aus eine Reihe von PHP-Scripten ( oder Perl/CGI). Damit diese Scripte funktionieren, braucht man einen Webserver ( z.b. Apache

Mehr

T3 Mail. Die perfekte Symbiose: Newsletter direkt im TYPO3 Backend erstellen und versenden. Kontaktverwaltung inklusive. TYPO3 Newsletter Tool

T3 Mail. Die perfekte Symbiose: Newsletter direkt im TYPO3 Backend erstellen und versenden. Kontaktverwaltung inklusive. TYPO3 Newsletter Tool T3 Mail TYPO3 Newsletter Tool Die perfekte Symbiose: Newsletter direkt im TYPO3 Backend erstellen und versenden. Kontaktverwaltung inklusive. System-Voraussetzungen: WebSite mit TYPO3 ab Version 4.2 BlueChip

Mehr

Nachrichten (News) anlegen und bearbeiten

Nachrichten (News) anlegen und bearbeiten Nachrichten (News) anlegen und bearbeiten Dieses Dokument beschreibt, wie Sie Nachrichten anlegen und bearbeiten können. Login Melden Sie sich an der jeweiligen Website an, in dem Sie hinter die Internet-

Mehr

RÖK Typo3 Dokumentation

RÖK Typo3 Dokumentation 2012 RÖK Typo3 Dokumentation Redakteur Sparten Eine Hilfe für den Einstieg in Typo3. Innpuls Werbeagentur GmbH 01.01.2012 2 RÖK Typo3 Dokumentation Inhalt 1) Was ist Typo3... 3 2) Typo3 aufrufen und Anmelden...

Mehr

Version 30.07.2007 - Pädagogische Hochschule Freiburg, Peter Huppertz

Version 30.07.2007 - Pädagogische Hochschule Freiburg, Peter Huppertz Babysteps Backend - Hauptmenü Neue Seite anlegen Seiteneigenschaften bearbeiten Inhaltselemente erstellen Inhaltselemente bearbeiten Übersicht der Seitenlayouts Bearbeiten von Personen Anzeigen von Personendaten

Mehr

TYPO3 Schritt für Schritt - Einführung für Redakteure

TYPO3 Schritt für Schritt - Einführung für Redakteure TYPO3 Version 4.0 Schritt für Schritt Einführung für Redakteure zeitwerk GmbH Basel - Schweiz http://www.zeitwerk.ch ++4161 383 8216 TYPO3_einfuehrung_redakteure.pdf - 07.07.2006 TYPO3 Schritt für Schritt

Mehr

[2-4] Typo3 unter XAMPP installieren

[2-4] Typo3 unter XAMPP installieren Web >> Webentwicklung und Webadministration [2-4] Typo3 unter XAMPP installieren Autor: simonet100 Inhalt: Um Typo3 zum Laufen zu bringen benötigen wir eine komplette Webserverumgebung mit Datenbank und

Mehr

WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard

WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard Von: Chris am 16. Dezember 2013 In diesem Tutorial zeige ich euch wie ihr WordPress in der aktuellen Version 3.7.1 auf eurem Webspace installieren

Mehr

Nadine Edelmann // Klaudia Fernowka // Magdalena Kierat // Anne Schwertfeger

Nadine Edelmann // Klaudia Fernowka // Magdalena Kierat // Anne Schwertfeger Tutoring Projekt II // Master Druck- und Medientechnik // Beuth Hochschule für Technik Berlin // Berlin, 23.11.2013 Vorstellungsrunde Wer sind wir? Was machen wir? Webseite zum Kurs: http://beuthworkshop.wordpress.com

Mehr

Bewertung und der Analyse von Content-Management-Systemen

Bewertung und der Analyse von Content-Management-Systemen Bewertung und der Analyse von Content-Management-Systemen von Andreas Ritter Erstauflage Diplomica Verlag 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95850 957 3 schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Benutzerhandbuch. Gästebuch Software - YellaBook v1.0 http://www.yellabook.de. Stand: 01.08.2012. by YellaBook.de - Alle Rechte vorbehalten.

Benutzerhandbuch. Gästebuch Software - YellaBook v1.0 http://www.yellabook.de. Stand: 01.08.2012. by YellaBook.de - Alle Rechte vorbehalten. Benutzerhandbuch Gästebuch Software - YellaBook v1.0 http://www.yellabook.de Stand: 01.08.2012 Inhalt 1 Funktionen... 3 2 Systemanforderungen... 4 3 Installation... 4 4 Einbinden des Gästebuchs... 5 5

Mehr

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0 Leistungsbeschreibung PHOENIX Archiv Oktober 2014 Version 1.0 PHOENIX Archiv Mit PHOENIX Archiv werden Dokumente aus beliebigen Anwendungen dauerhaft, sicher und gesetzeskonform archiviert. PHOENIX Archiv

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung Installationsanleitung 2 VERSIONSVERWALTUNG Version Autor Beschreibung Datum 1.0 Benjamin Hestler Erstellen des Dokuments 12.01.2010 1.1 Benjamin Hestler Erweitern und anpassen der

Mehr

Revolver Server Handbuch

Revolver Server Handbuch Revolver Server Handbuch 2011 Revolver Software GmbH 1 Schneller Start 1.1 Einführung 4 1.2 Installation 5 1.3 Server hinzufügen 9 1.4 Freischalt-Code eingeben 13 1.5 Server starten 16 1.6 Mit dem Client

Mehr

Einfache Datenpflege mit typo3

Einfache Datenpflege mit typo3 Einfache Datenpflege mit typo3 Stand Mai 2008 Autor: Dubravko Hohnjec Design und Business Innovationen Franz-Liszt-Weg 7 70794 Filderstadt www.dubidesign.de Datenpflege mit typo3 Seite 14 1. Inhaltsverzeichnis

Mehr

CMS Contenido. Das zukunftssichere Content Management System - 1 -

CMS Contenido. Das zukunftssichere Content Management System - 1 - CMS Contenido Das zukunftssichere Content Management System Inhalt Seite Was ist ein CMS System 2 Das CMS Contenido 3 Historie 3 Lizenzkosten 3 Demo Version testen 3 Leistungen 4 Laufende Kosten (Hosting/Wartung)

Mehr

Allgemeine Einführung. 13.11.2013 Elisabeth Beyrle Stefan Paffhausen

Allgemeine Einführung. 13.11.2013 Elisabeth Beyrle Stefan Paffhausen Allgemeine Einführung 13.11.2013 Elisabeth Beyrle Stefan Paffhausen Ablauf Allgemeines über Typo3 Unterschiede zu Drupal Oberfläche des Typo3 Backends Erstellen einer Seite Typo3 Open-Source Content-Management-System

Mehr

www.profamilia.de Anleitung zur Nutzung von Typo3, Version 6.2

www.profamilia.de Anleitung zur Nutzung von Typo3, Version 6.2 www.profamilia.de Anleitung zur Nutzung von Typo3, Version 6.2 27.4.2015 Inhalt 1. Allgemeine Hinweise 2 2. Überblick über die Seite 3 3. Arbeiten im Einzelnen 5 3.1. Pflege der Beratungsstellendaten:

Mehr