Juli - September Evangelisch in Eltersdorf Informationen aus der evang.-luth. Egidienkirche Erlangen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Juli - September 2014. Evangelisch in Eltersdorf Informationen aus der evang.-luth. Egidienkirche Erlangen"

Transkript

1 Juli - September 2014 Evangelisch in Eltersdorf Informationen aus der evang.-luth. Egidienkirche Erlangen

2 Editorial Liebe Leserin, lieber Leser, Sommer, Sonne,... Urlaub. Juli, August, September - und dann schon wieder Sommerende. Eine letzte Ausgabe im Dreierpack. Dann wird Evangelisch in Eltersdorf alle zwei Monate erscheinen. Jahrzehnte hinweg die Stelle der Jugendreferentin tragen können. Doch da die Ausgaben die Mitgliedsbeiträge übersteigen, ist das Ende absehbar gewesen. In einem der Septembergottesdienste werden wir Frau Schmidt Adieu ( Gott befohlen ) sagen. Aufmerksam machen will ich an dieser Stelle auf zwei Höhepunkte: Am letzten Sonntag im Juli laden wir wieder zum Gottesdienst mit der Band ein, die sich just für diesen Gottesdienst zusammenfindet - das Plakat finden Sie auf der Rückseite. Anschließend laden Konfirmandinnen und Konfirmanden dieses Jahres zu Kaffee und Kuchen ein. Und am ersten Septemberwochenende feiern wir wieder die Egidienkirchweih. Traurig ist, dass wir uns von einer Mitarbeiterin verabschieden müssen, weil die finanziellen Mittel für eine Weiterbeschäftigung fehlen. Bislang hat der Gemeindeverein über Rubriken Das haben wir erlebt 5 Wir laden ein 6 Gottesdienste 14 Terminkalender 16 Glückwünsche 18 Vermischtes 20 Wie es mit der Kinderarbeit ab dem Oktober weitergeht, wird rechtzeitig kundgetun. Karin Deter

3 Das Wort zum Monat Ein schöner Spruch: mit Anspruch und Verheißung. Damals ein Satz, der Mut macht. Damals, als Paulus unterwegs ist - nicht, um Christen zu verfolgen, sondern um Menschen als Christen zu gewinnen. Er reist durch das römische Reich, erzählt, predigt, lebt und arbeitet mit den Menschen. So entstehen viele christliche Gemeinden. Nicht überall ist Paulus gern gesehen. Er begegnet Menschen, die an seiner Botschaft nicht interessiert sind. Man lehnt ihn ab, verachtet ihn, hasst ihn auch. Oft kann er rechtzeitig fliehen, bevor der Hass körperlich wird. Doch manches Mal entgeht er nicht den Prügeln und verbringt Tage oder Wochen im Gefängnis. Kein Leben für jederman. Immer wieder denkt Paulus darüber nach, warum er diese Strapazen auf sich nimmt und nicht einfach aufgibt. Aber dann, eines Nachts, nach einem anstrengenden und gefährlichen Tag in Korinth, hört er nun Gottes Stimme im Traum: Fürchte dich nicht, sondern rede und schweige nicht! Denn ich bin mit dir! Und darum läuft Paulus nicht weg. Er bleibt in Korinth, lebt, arbeitet und lehrt dort insgesamt anderthalb Jahre. Man muss wissen: Einfach ist es nicht in dieser Gemeinde. Sie wird ihn noch lange beschäftigen, auch nach seinem Abschied. Die erhaltenen Briefe erzählen davon. Fürchte dich nicht: auch wenn du Angst hast, auch wenn du dir Sorgen machst, du wirst nicht daran zerbrechen. Ich, Gott, bin da - schon immer und immer wieder. Ich bin bei dir - auch mit Menschen, die dich fühlen lassen: du bist nicht allein. Rede und schweige nicht. Klar, wer keinen Ärger haben will, hält lieber den Mund. Aber dann verändert sich nichts. Alles bleibt beim Alten, auch das Schlechte. Den Mund auftun wenigstens für die Schwachen, das fordert Gott schon von den Israeliten. Wenigstens das. Nicht nur still zusehen und schweigend weggehen - aus Furcht vor Konsequenzen oder schlimmer noch - aus Desinteresse.

4 Ja, es ist unbequem, wenn ich den Mund aufmache, die Wahrheit sage, wo es wichtig ist, Fragen stelle, die nötig sind, damit Dinge und mit den Dingen sich auch die Menschen ändern - vom Schlechten zum Guten, vom Guten zum Besseren. Aber dazu muss ich nicht Paulus sein. Dazu reicht es, wenn ich ich bin und bleibe, zu der Gott auch sagt: Fürchte dich nicht, sondern rede und schweige nicht! Denn ich bin mit dir. Ihre Karin Deter neu anfangen Christen laden ein zum Gespräch Vor 25 Jahren ging das bisher wohl umfangreichste ökumenische Projekt in Erlangen und Umgebung (von Uttenreuth bis Herzogenaurach) zu Ende. Wer es damals erlebt hat, kann sich sicher noch daran erinnern, andere kennen es vom Hörensagen. Was aber war das Besondere dieser Aktion? Nach außen erkennbar ist es in vier Phasen abgelaufen: (1) Alle Erlanger, die ein Telefon hatten, sind von extra eingerichteten Telefonzentralen angerufen worden. 18 ökumenische Gemeindeteams hatten sich gebildet und diese Telefonzentralen betrieben. Innerhalb von 3 Wochen konnten fast Menschen am Telefon erreicht werden. Bei diesem ersten Gespräch wurde den Angerufenen ein 4 speziell für diese Aktion erstelltes Buch angeboten. (2) Die bei dem Erstanruf angeforderten Bücher es waren mehr als wurden persönlich überbracht. In diesem Buch mittendrin vom Glauben reden berichten 25 Erlanger über ihre Erfahrungen mit dem Glauben, über ihre Beziehung zu Gott. (3) In einer 2. Telefonphase wurden die Buchempfänger erneut angerufen und zu Wohnzimmergesprächen eingeladen. Interesse an einer Gesprächsrunde über Fragen des Glaubens haben über Angerufene bekundet. (4) Es haben sich ca. 400 Gesprächsrunden in Wohnzimmern und 70 in Gemeindezentren gebildet mit einer mittleren Teilnehmerzahl von zehn Personen. An 5 Abenden (z.t. auch Nach-

5 Das haben wir erlebt mittagen) kamen Themen zur Sprache wie: Glaube ein Weg, Wege zum Beten, Hoffnung hat einen Grund. neu anfangen war keine Erlanger Erfindung. Diese Aktion hat vorher bereits in sechs anderen Regionen in Deutschland stattgefunden. Neu war in Erlangen die ökumenische Ausgewogenheit. Die Gesamtkosten von ca DM wurden zu je 1/3 von der Erzdiözese, der bayerischen Landeskirche und den Gemeinden vor Ort übernommen. Aber Fakten und Zahlen sagen nicht alles, was diese Aktion ausgemacht hat. Sie ist vor allem getragen worden von den ca Mitarbeitern: Bei gemeinsamen Gottesdiensten, bei den Seminaren zur Vorbereitung, in den Telefonzentralen, beim Austragen der Bücher, als Gesprächsleiter, und nicht zuletzt im Leitungsteam mit den beiden Projektleitern Pfarrer Gerhard Fragner und Pater Dr. Euchar Schuler. In der Zeit von neu anfangen ist der Glaube in vielfältiger Weise in Erlangen ins Gespräch gekommen. Dazu hat u.a. auch eine intensive Öffentlichkeitsarbeit beigetragen. 25 Jahre nach neu anfangen ist in den beiden Gemeinden St. Kunigund und der Egidienkirche das gemeinsame Gespräch weiterhin wichtig: Ein Kreis von fünf Ehepaaren kommt monatlich zusammen, um aktuelle kirchliche und politische Themen zu bearbeiten. Anfang Oktober feiert auch dieser Kreis seine silbernen 25 Jahre. Wir gratulieren herzlich. 5

6 Das haben wir erlebt Alles hat seine Zeit Ökumenischer Gottesdienst im Grünen vor dem EGi Zeit - ein Thema, das jeden von uns beschäftigt - war der Rote Faden des Gottesdienstes im Grünen. Das alte Zifferblatt der Kirchturmuhr der Egidienkirche und eine über 300 Jahre alte Sanduhr, die früher im Gottesdienst verwendet wurde, waren passende Utensilien, um die die Bänke im Atrium vor dem EGi aufgebaut waren. Gedanken und Anregungen über die Zeit: Von der Geburt bis zum Tod, von der Blüte zur Frucht, im Strudel der Zeit. Der Gottesdienst wurde durch Stationen aufgelockert - vor dem Mosaik, an der Bank, vor dem Häusle, an der Mauer zur Kirche und am Apfelbaum im Beet neben dem Atrium. Nicht nur dadurch war die Andacht vom ökumenischen Vorbereitungsteam abwechslungsreich gestaltet worden. Die Lieder wurden mit Querflöten und Gitarre begleitet. Ein herzliches Dankeschön allen Mitwirkenden! Michael Schröder 6

7 Wir laden ein Eine Tasse Kaffee Und ein Stück Kuchen... Später als in diesem Jahr können wir die Egidienkirchweih gar nicht feiern. Das erste Wochenende im September beginnt am Freitag, dem 5. mit dem Egidienzug um Uhr. Der Erlös aus dem Verkauf kommt dem Projekt Akustik in der Egidienkirche und im EGi zugute, ebenso wie der Gewinn der Losbude. Damit auch die Kuchentheke gut gefüllt ist, bitten wir um Kuchenspenden. Und wir wissen, in Eltersdorf gibt es begnadete Bäckerinnen und Konditorinnen Und wir sagen schon im Voraus herzlichen Dank für Ihre Mühe. Neben dem Gottesdienst am Sonntag, dem 7. September um 9.30 Uhr sind wir wie jedes Jahr gespannt auf den Kirchweihumzug. Und ab Uhr ist wieder die Kuchentheke im EGi geöffnet. Die Kuchen können am Samstag oder am Sonntagvormittag im EGi abgegeben werden. 7

8 Das haben wir erlebt Konfirmation am 13. April

9 Wir laden ein Und gleich wieder die Kleinen Einladung zum Konfirmandenunterricht 2014/2019 Vor 8 Jahren fiel im Kirchenvorstand der Beschluss, Kinder zum Abendmahl zuzulassen. Dass diese Entscheidung richtig war, zeigt uns die Ernsthaftigkeit, aber auch die Selbstverständlichkeit, mit der Kinder in der Zwischenzeit in den Gottesdiensten an den Abendmahlsfeiern teilnehmen. Dem geht ein Unterricht voraus, der in der 3. Klasse als KU 3 beginnt. Zwei bis drei Stunden im Monat werden wir uns treffen, um auf den Kirchturm und die Kanzel klettern und dabei einigen Geheimnissen der Egidienkirche auf die Spur kommen. Wer teilnimmt, wird auch etwas über die Freunde Jesu erfahren und lernen, wie man ungesäuerte Brote backt. Die evangelischen Kinder, die in unserer Gemeinde wohnen, werden angeschrieben. Auch wer noch nicht getauft ist, kann am Unterricht teilnehmen (bitte weitersagen). Wir beginnen mit dem Unterricht am 24. September um Uhr im EGi. Der Unterricht dauert 50 Minuten. Der letzte Termin wird die erste Abendmahlsfeier am Gründonnerstag 2015 mit der ersten Abendmahlsfeier in der Kirche sein. Auch für die Größeren und Großen geht der Unterricht weiter: Am 24. September trifft sich die KU 5-Gruppe um Uhr im EGi, die Konfirmandinnen und Konfirmanden 2015 das erste Mal zum Seminar am 20. September um 9.30 Uhr in den Egidienstuben (eine Einladung folgt per Mail). Alle Gruppen werden zu Beginn des Unterrichts einen Terminplan für das neue Unterrichtsjahr bekommen. Karin Deter 9

10 Wir laden ein 10

11 Sommerferienangebote für Kinder Zwei attraktive Angebote für die 8 bis 12jährigen gibt es in den Sommerferien vom Christlichen Verein Junger Menschen (CVJM) Erlangen e.v.. Unter dem Motto Komm mit auf die phantastische Reise durch den Strudel der Zeit gibt es vom 1. bis 9. August auf dem Pfadfinderzeltplatz Pegnitz/ Körbeldorf viele Abenteuer zu bestehen. Nicht weniger spannend geht es auf dem Daycamp zu, das der CVJM vom 30. Juli bis 8. August im Rahmen des Simson-Ferienprogramms der Stadt Erlangen im CVJM-Haus Erlangen veranstaltet. Zum Thema In 80. Tagen um die Welt erleben die Kinder täglich von 8 bis 17 Uhr ein buntes und abwechslungsreiches Programm. Daran kann auch nur an einzelnen Tagen teilgenommen werden. Nähere Informationen zu beiden Kinderprogrammen erhalten Sie auf der Homepage des CVJM Erlangen: www. cvjm-erlangen.de oder unter (09131)

12 Adieu Frau Schmidt ;( 12 Liebe Kinder, Liebe Gemeindemitglieder, mit großem Bedauern erfuhr ich, dass der Gemeindeverein nicht mehr in der Lage ist, meine Stelle als Jugendreferentin zu finanzieren. Daher werde ich die Kindergruppe nur noch bis Ende September betreuen können. Vor fast neun Jahren, im Dezember 2005, trat ich die Stelle als Jugendreferentin an. Begonnen habe ich mit einer Mädchengruppe von etwa zwölf Jahren. Wir schwammen im Fürther Mare, widmeten uns unserer Schönheit, indem wir Cremes, Schmuck usw. selbst herstellten, machten Übernachtungsparties und anderen Unsinn damals noch im Häusle. Allerdings wurde es uns dort mit der Zeit doch zu ungemütlich. Keine funktionierende Toilette, kein warmes fließendes Wasser, schlechte Heizung was es dafür reichlich gab waren Spinnen, Kellerasseln und anderes niedliches Getier. Da über die Jahre hinweg immer weniger Kinder der fünften, sechsten oder gar höheren Klassen Zeit für die Jugendgruppe fanden, beschlossen Frau Deter und ich, dass wir die Gruppe für Kinder ab der ersten Klasse öffnen. Die Kinderzahlen schwankten stark von drei bis hin zu sechzehn Interessierten. Vor allem in den Ferien machten wir viele sehr schöne Ausflüge, manchmal mit dem Rad in der näheren Umgebung, aber auch mit Bus und Bahn nach Nürnberg oder Erlangen. Regelmäßig beteiligt war ich außerdem an Kindergottesdiensten, Bibelerlebnistagen, den Sternsingern, dem Krippenspiel und anderen, teils ökumenischen Aktionen der Egidienkirche gemeinsam mit St. Kunigund. Die Kinder, deren Eltern und auch die ehrenamtlichen Helfer, mit denen ich zusammengearbeitet habe, reagierten betroffen, als sie erfuhren, dass ich demnächst nicht mehr da sein werde.

13 Somit möchte ich mich ganz herzlich von der Egidiengemeinde verabschieden. Ich bin immer gerne hierher gekommen und verbleibe mit vielen Grüßen und auf Wiedersehen, Eure/Ihre Isabel Schmidt Auch ich finde es sehr traurig, dass ich die Menschen, mit denen ich regelmäßig zu tun hatte, bald kaum mehr sehen werde. Jedoch hoffe ich, dass sich jemand Ehrenamtliches findet, der/die die Gruppe in meinem Sinne weiterführt. Für mich selbst, sehe ich dies nun als Möglichkeit mich beruflich weiterzuentwickeln bzw. neuzuorientieren. 13

14 Gottesdienste Juli August Sonntag nach Trinitatis 9:30 Gottesdienst mit Abendmahl Sonntag nach Trinitatis 9:30 Gottesdienst gleichzeitig Kindergottesdienst Sonntag nach Trinitatis 9:30 Gottesdienst Sonntag nach Trinitatis 9:30 Gottesdienst mit der Band anschließend Kirchencafé Monatsspruch Juli Dennoch bleibe ich stets an dir; denn du hältst mich bei meiner rechten Hand. Du leitest mich nach denem Rat und nimmst mich am Ende mit Ehren an. Psalm 73, Sonntag nach Trinitatis - 9:30 Gottesdienst mit Abendmahl Thema: Beginn des 1. Weltkriegs Sonntag nach Trinitatis 9:30 Gottesdienst Sonntag nach Trinitatis 9:30 Gottesdienst Sonntag nach Trinitatis 10:00 Gottesdienst auf dem Erlanger Hauptmarkt mit dem Eltersdorfer Posaunenchor kein Gottesdienst in der Egidienkirche Sonntag nach Trinitatis 9:30 Gottesdienst Monatsspruch August Singt dem Herrn, alle Länder der Erde! Verkündet sein Heil von Tag zu Tag! 1. Chronik 16,23

15 Freud und Leid September Sonntag nach Trinitatis 9:30 Gottesdienst zur Kirchweih mit Abendmahl gleichzeitig Kindergottesdienst Sonntag nach Trinitatis 9:30 Gottesdienst Sonntag nach Trinitatis 9:30 Gottesdienst Sonntag nach Trinitatis 9:30 Gottesdienst Taufen Connor Tom Hönig Henri Samuel Müller Nino Stieber Trauungen Monatsspruch September Sei getrost und unverzagt, fürchte dich nicht und lass dich nicht erschrecken! 1. Chronik 22,13 Armin Jäschke und Katrin Krüger Adam Johann Müller und Sarah Strohwald 15

16 Terminkalender Liturgischer Chor Sonntag, 9:10 Uhr an der Orgel Leitung: Detlev Roßbach Tel Die Terminliste wird ausgehändigt Kirchenchor Montag, 19:30 Uhr Egidienstuben Leitung: Erhard Ballbach Tel Posaunenchor Donnerstag 19:30 Uhr Egidienstuben Leitung: Helmut Ebersberger Tel Junge Kantorei Samstag, 9:30 Uhr im EGi Seniorenkreis Montag, 14:30 Uhr - im EGi Leitung: Frau Martina Krämer, Tel Frau Elfriede Leibinger, Tel Wer rastet, der rostet Schwester Eva-Maria Schlüter zu Besuch in Eltersdorf Ball der Blumen Herzliche Einladung zu allen Gruppen und Kreisen. Sie freuen sich über jedes neue Gesicht. Leitung: Uschi Schirmer Tel / Kirchenvorstand Donnerstag, 20:00 Uhr - im EGi Die Sitzungen sind öffentlich, soweit nicht anders vermerkt, und werden sonntags im Gottesdienst abgekündigt / Jugendtreff Freitag 20:00 Uhr - im EGi Leitung: Frau Uschi Schirmer, Frau Susanna Elsässer / ?

17 Herzliche Einladung Frauenkreis Mittwoch, 15:30 Uhr - im EGi Leitung: Frau Ulrike Hofmann mit Team Rund um die Sonne Die Goldene Regel Ein gemeinsamer Nenner der Religionen? mit Karin Deter Frauentreff Dienstag, 9:00 Uhr - im EGi Leitung: Frau Luise Stiegler Tel: Wegbegleiter mit Schwester Eva-Maria Schlüter Wie unser Leben gelingen kann mit Schwester Elisabeth Romes Besuchsdienst Dienstag, 17:00 Uhr - im EGi für August und September Jugendgruppen Dienstag, 15:00 Uhr - im EGi Montag, 15:00 Uhr - im EGi Leitung: Isabel Schmidt, Tel Für alle Schulkinder immer am Dienstag Fünft- und Sechstklässler treffen sich zusätzlich am ersten Montag im Monat Frauen-Frei-Tag, ökumenisch Freitag, 20:00 Uhr - im EGi Kontakt: Birgit Neubig, Tel Uschi Schirmer, Tel Eiskalte Köstlichkeiten Eisessen im EGi-Garten Singen und Jahresplanung (Egidienstuben) MachMitt, offener Spieletreff Mittwoch, 19:30 Uhr - im EGi Kontakt: Sibille Reinhold, Tel Wir spielen Gesellschaftsspiele und plaudern über Themen, die aktuell und interessant sind / Herzliche Einladung an Interessierte! 17

18 Glückwünsche Wir wünschen Gottes Segen 24. Nöth, Luise 77 Ebersberger, Karl Rohmer, Johann Knörnschild, Manfred 76 Müller, Frieda 75 Miljkovic, Radmila Hübner, Herbert Haber, Anna Kreller, Irmgard 89 Lichtscheidel, Margarethe 75 Leibold, Rudolf Lichtscheidel, Elisabeth 79 Lichtscheidel, Lieselotte Hartmann, Manfred 76 Haala, Gerda Bergmann, Eduard 89 Peterreins, Christa Heubeck, Rudolf Hansen, Hans Kugler, Gerda Klakow, Eckart 81 Kropf, Elisabeth 79 Fogarascher, Johann Rohmer, Heinz Zorn, Horst 85 Viertel, Brigitte Bösel, Gertraud Halter, Kunigunda 83 Huber, Wilhelm 79 Mahr, Hermine Hartmann, Gerda 79 Rode, Eduard Frank, Helga Marr, Ernst Köhler, Rosemarie Koch, Christa 71 Andrees, Jens Rahm, Adolf Paech, Hubert 75 Leibinger, Marianne Hörner, Hans 82 Wabel, Katharina Rossmeissl, Helga Braun, Georg 80 Linhardt, Alfons Maier, Kunigunda Peterreins, Lothar Bammes, Adolf Kellner, Else 78 Maaß, Helga Zurth, Margot 86 Hörner, Rosa 80 Schirmer, Lothar Knospe, Gisela Mann, Marga 86 Hertel, Helga Hartwig, Inge Schmidt, Edeltraud 74

19 Dinkel, Werner 72 Roth, Lilli Leypold, Elfriede Grininger, Josef Röthel, Anna L orenz, Walter 97 Schirmer, Gertrud Müller, Helmut Lichtscheidel, Olga Raub, Berta Müller, Kurt Niering, Hans Seemann, Betti Niering, Ursula Frisch, Waltrud Mikolajick, Waltraud Ganßer, Hildegard Hofmann, Reinhard, Dr Piatka, Grete Senf, Gisela 77 Müller, Georg Haack, Betty 79 Maar, Herbert Eichenmüller, Brigitte Riedel, Manfred Lösel, Babette Vick, Kunigunda Ziebart, Olga 93 Hötzl, Helga 71 Der Posaunenchor der Egidienkirche würde sich freuen, Ihren Geburtstag musikalisch zu umrahmen. Rufen Sie an: Helmut Ebersberger, Tel Wenn Sie nicht wünschen, im Gemeindebrief namentlich erwähnt zu werden, hinterlassen Sie bitte eine Nachricht im Pfarramt, Tel

20 Aus der Evangelischen Kirche Religionszugehörigkeit in Deutschland Die Infografik Religionszugehörigkeit in Deutschland zeigt, wie hoch die Bevölkerungsanteile an den verschiedenen Religionen sind. Die Daten stammen aus der Statistik über die Äußerungen kirchlichen Lebens in den Gliedkirchen der EKD aus dem Jahr Kopfzerbrechen bereitet mir die Religion Konfessionslos. Ein ganzes Drittel der Bevölkerung verzichtet darauf, sich mit jener anderen Wirklichkeit auseinanderzusetzen, jedenfalls nach außen hin. KD 20

21 Aus dem Dekanat Haus der Kirche am Bohlenplatz entsteht Nach zweijährigen Vorüberlegungen und Planungen konnten jetzt die Pläne zum Umbau des Gemeindehauses am Bohlenplatz vorgestellt werden. Das Haus hat eine lange Geschichte. Ursprünglich wurde es als Kirche der deutsch-reformierten Gemeinde in Erlangen erbaut. Nach der Vereinigung der Gemeinde mit den französischreformierten stand das Gebäude zum Verkauf kaufte es die Evang.- Luth. Kirchengemeinde und nutzte es zunächst als Christuskirche. 1953/54 wurde sie zum Gemeindehaus der Neustädter Kirchengemeinde umgebaut und in der Folge immer wieder verändert. Der größte Eingriff war der Einbau einer Decke, die den Bau in einen Saal und Gemeinderäume teilt. Heute ist das Gebäude für die Gemeinde zu groß und war in den vergangen Jahren eher eine Last. Ein neues Nutzungskonzept wurde entwickelt. Das Haus soll in Zukunft zu einem Kristallisationspunkt für das ganze Dekanat werden. Deshalb ist das Gebäude jetzt in die Hand der Gesamtkirchengemeinde übergegangen um in Zukunft ein Treffpunkt vieler Menschen und Themen zu werden. Ein neugegründeter kirchlicher Zweck-verband aus Dekanat, Kirchengemeinde Neustadt und Gesamtkirchenverwaltung wird zukünftig über die Nutzung entscheiden. Das Haus wird als Gemeindehaus derneustädter Kirchengemeinde aber auch für Dekanatsveranstaltungen, BildungEvangelisch und die Gemeinden des Dekanats zur Verfügung stehen. Der Saal wird auch vermietet werden. So wird als Evang.-Luth. Haus der Kirche auch eine Schnittstelle zur Stadtgesellschaft werden. Das denkmalgeschützte Gebäude am Bohlenplatz wird nun ab Herbst für 3,5 Millionen Euro nach Plänen des Architekten Prof. Hans Peter Haid umgebaut werden. Die Landeskirche hat sich bereiterklärt, die Hälfte der Baukosten zu übernehmen, 1,25 Millionen Euro bringt die Kirchengemeinde auf, die Gesamtkirchenverwaltung und das Dekanat. Das Haus der Kirche wird einen Saal für 380 Personen, Gruppenräume, ein großzügigen Foyer und ein Bistro erhalten. Insgesamt wird es nach den neuesten Anforderungen an Energie, Technik und Barrierefreiheit (Einbau eines Aufzuges) gebaut. Die denkmalgeschützen Elemente der Barockzeit und der 50er Jahre bleiben natürlich erhalten. Aber gerade im Saal soll der ursprüngliche Hallenkirchenraum durch Wegfall der Empore, Öffnung von Fenstern und einer großen Glaswand in seiner Dimension wieder erlebbar werden. Christian Düfel, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit im Dekanat 21

22 Das haben wir erlebt Bibelwoche 2013/2014 Damit wir leben und nicht sterben Sieben Abschnitte aus der Josefsgeschichte Josef aus dem Alten Testament. Der beliebte Sohn, die neidischen Geschwister. Er wurde verkauft von den Brüdern. Im Ausland fing er sein neues Leben an. Das Leben im Gefängnis, das Leben beim Pharao, inn schlechten und in guten Zeiten. Wer kennt diese Geschichte nicht? Wir haben sie schon mehrmals gehört und mehrmals gelesen. Könnten wir etwas Neues zwischen Zeilen lesen? Will Gott uns etwas Besonderes durch das abenteuerliche Leben des Josef sagen? Und es ist nicht auch leicht mit den heutigen Augen auf diese Erzählung aus der Vergangenheit zu sehen. Während den sechs Abenden der Bibelwoche haben wir uns im EGi getroffen um über das Leben und die Familie des Josefs zu grübeln, Fragen zu stellen und Antworten zu finden. In gemütlicher Atmosphäre, in der Stille oder in Diskussionen haben wir wieder Josefs Geschichte erlebt und haben Parallelen mit unseren eigenen Beziehungen in der Familie und im Alltag gesucht. Mithilfe der Rollenspiele und verschiedenen Aktivitäten wollten wir näher die bekannten Situationen aus der Geschichte verstehen. Währenddessen haben wir über verschiedene Themen, wie z.b. Grenzen und Distanz, Rache, Schuld, Vergebung u.s.w. dis- kutiert und auch neue Seiten an uns erfahren. Herzlichen Dank gehört Frau Deter, die unsere Treffen sehr professionell und interessant geleitet hat und auch allen Teilnehmer/innen, die zu der guten Stimmung beigetragen haben. Wir freuen uns schon jetzt auf die nächste Bibelwoche 2014/2015. Bis nächstes Jahr :) Zuzana Titkova 22

23 Tiere in der Bibel Der Fisch ser, im Meer und in den Bächen, dürft ihr essen (Leviticus 11,9). Alle anderen Meerestiere wie Aale, Tintenfische oder Schalentiere werden dagegen als unrein betrachtet. Der Ausdruck Fische des Meeres steht häufig für alle Bewohner des Lebensraumes Wasser (Genesis 1,26). Im Neuen Testament kommen Fische besonders häufig in den Evangelien vor. Denn Jesus hielt sich lange Zeit am fischreichen See Genezareth aufgehalten hat. Berühmt, die Geschichte von Jona, dem Propheten, der sich nicht in der Stdat Ninive lächerlich machen will und sich daher dem Auftrag Gottes verweigert. Gott läutert ihn, indem er Jona von einem großen Meeresbewohner schlucken lässt. Nach drei Tagen findet Jona sich an Land wieder und erfüllt artig den Auftrag (die ganze Geschichte im Buch Jona). Obwohl die Fischerei in Israel wichtig war, benennen die biblischen Schriften die einzelnen Fischarten nicht namentlich. Deshalb wissen wir nicht, was für ein großer Fisch den Propheten geschluckt hatte: Ein Wal, ein Hai? Unterschieden wird nur zwischen reinen und unreinen Meeresbewohnern: Alles, was Flossen und Schuppen hat im Was- Folgt mir nach; ich will euch zu Menschenfischern machen! (Markus 1,17). So beruft Jesus die Brüderpaare Simon und Andreas, Jakobus und Johannes. Damit wird neben dem Schaf auch der Fisch zu einem Symbol für die Gläubigen. Die Symbolkraft des Fisches wird noch verstärkt. Denn das griechische Wort für Fisch, nämlich IChThYS besteht aus den fünf Anfangsbuchstaben eines kurzen Glaubensbekenntnisses: Jesus Christus, Gottes Sohn, Retter. Das Fischsymbol wird zu einem Geheimzeichen, mit dem die verfolgten urchristlichen Gemeinden ihre Versammlungsorte kennzeichnen. Reinhard Ellsel (gekürzt) Grafik: Maren Amini 23

24 24

25 Liebe in Zeiten des Krieges Feldpostkarten Der Erste Weltkrieg stellte die Feldpost vor bislang unbekannte Herausforderungen. Im Durchschnitt versandten deutsche Soldaten 6,8 Millionen Briefe pro Tag, insgesamt pendelten während des Krieges 28,7 Milliarden Sendungen zwischen Front und Heimat. Die Militärs versprachen sich von der direkten Verbindung in die Heimat eine positive Wirkung auf die Kampfmoral der Truppe. Diese verflüchtigte sich aber im selben Maße, wie der glorreiche Feldzug zu einem blutigen Grabenkampf erstarrte. Es mehrten sich die Berichte über sinnlose Blutbäder, Hunger und Kälte. Hier griff dann die Zensur ein. Je länger der Krieg dauerte, umso mehr wurden auch die Jammerbriefe der Daheimgebliebenen zum Problem, da sie die Soldaten im Feld nach Ansicht der Militärs demoralisierten. Nicht zustellbare Briefe kamen mit dem lapidaren Vermerk tot oder gefallen bei zurück, ein pietätloses Verfahren, dass in der Bevölkerung Unwillen erregte. Der Beginn des 1. Weltkriegs wird Thema des Gottesdienstes am 3.8. sein. Feldpostkarte, gelaufen Zentralarchiv der Ev. Kirche der Pfalz Abt. 173 Nr

26 26 Auch wir machen Ferien. Im August werden wir das EGi nicht vermieten. Der Boden muss wieder geölt werden. Wir bitten um Verständnis und wünschen allen eine gute Erholung.

27 Für Sie im Dienst Egidienkirche Pfarramt: Eltersdorfer Str. 19, Erlangen Tel / Fax Geöffnet: Montag 16:00-18:00 Uhr Mittwoch und Freitag 09:00-11:00 Uhr Dienstag und Donnerstag geschlossen Pfarrerin Karin Deter Sprechzeit im Pfarrbüro: Mittwoch 14:30-15:30 Uhr Sekretärin Katrin Schenk Vertrauensmann im Kirchenvorstand Hartwig Klaumünzer Egidienstr. 92 Tel Hausmeisterin und Mesnerin Renate Platz Tel Seniorenarbeit Martina Krämer Tel Jugendarbeit Isabel Schmidt Tel Diakoniestation Erlangen-Süd (Bruck) Schwester Gertraud Distler Tel Hilfe bei kleineren Transportproblemen, großen Einkäufen, Behördengängen, Arztbesuchen usw. Bankverbindung der Kirchengemeinde: Sparkasse Erlangen Konto , BLZ Bankverbindung des Gemeindevereins: Raiffeisenbank Erlangen Konto , BLZ Stellvertretende Vertrauensfrau Anja Fischer Wenzelstr. 23 Tel Spendenkonto Gemeindehausneubau: Sparkasse Erlangen Konto , BLZ Impressum: Der Gemeindebrief wird von der Evang.-Luth. Kirchengemeinde Egidienkirche in Erlangen-Eltersdorf herausgegeben. Alle Daten sind für kirchliche Zwecke bestimmt. Die Weiterverwendung für gewerbliche Zwecke ist nicht erlaubt. v.i.s.d.p. Karin Deter, Eltersdorfer Str. 19, Erlangen, Tel Redaktion: Karin Deter Beiträge bitte an: Der Gemeindebrief erscheint sechs mal im Jahr mit einer Auflage von 1050 Exemplaren. Druckerei: print-line, Redaktionsschluss für die nächste Ausgabe Oktober bis November 2014: 01. September

28 28

Nachrichtenblatt der Erlöserkirchgemeinde

Nachrichtenblatt der Erlöserkirchgemeinde Nachrichtenblatt der Erlöserkirchgemeinde Leipzig-Thonberg Juni - August 2013 Jahreslosung 2013: Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebräer 13,14 Wir laden Sie ein

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Inhalt Liebe Leserin, lieber Leser! Seite 3 Kirchen-Tag ist ein Fest mit guten Gesprächen Seite 5 Das ist beim Kirchen-Tag wichtig Seite 7 Gott danken

Mehr

Liebe Gemeinde ich nehme das letzte Wort dieser unglaublichen Geschichte auf. Der

Liebe Gemeinde ich nehme das letzte Wort dieser unglaublichen Geschichte auf. Der Predigt Gottesdienst in Bolheim 22.1.2012 Genesis G esis 50, 15-20 15 Die Brüder Josefs aber fürchteten sich, als ihr Vater gestorben war, und sprachen: Josef könnte uns gram sein und uns alle Bosheit

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 aktuell emeinschaft Januar Februar 2013 Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 Informationen der Gemeinschaft in der Evangelischen Kirche Barmstedt Foto: medienrehvier.de

Mehr

Gemeindeblatt. Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf. Ausgabe 30. Januar / Februar 2014. Gott nahe zu sein ist mein Glück.

Gemeindeblatt. Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf. Ausgabe 30. Januar / Februar 2014. Gott nahe zu sein ist mein Glück. Gemeindeblatt Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf Ausgabe 30 Januar / Februar 2014 Gott nahe zu sein ist mein Glück. Psalm 73,28 Gemeindeblatt LKG Hilmersdorf 30/2014 1 Liebe Geschwister, 365

Mehr

Predigt zur Osternacht 2014 in St. Ottilien Erzabt Wolfgang Öxler OSB. Auferstehung - Glaube an ein Leben danach

Predigt zur Osternacht 2014 in St. Ottilien Erzabt Wolfgang Öxler OSB. Auferstehung - Glaube an ein Leben danach Predigt zur Osternacht 2014 in St. Ottilien Erzabt Wolfgang Öxler OSB Auferstehung - Glaube an ein Leben danach Christus ist auferstanden. Mit diesem Ruf (Christós Anésti) begrüßt man sich in der orthodoxen

Mehr

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben.

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben. 01 Instrumentalstück 02 Dank dem Herrn Eingangslied Und ihm danken tausend Mal für alles, was er mir gab. Für die Kinder, die mein Herz erfüllen. danke, Herr, für das Leben und deine ganze Schöpfung. für

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Gottesdienst Symbole Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers A. Quinker a.quinker10@gmx.de Eingangslied: Mein Hirt

Mehr

Wann kann ich mein Kind anmelden? Mo.17.2.2014 oder Do 20.2.2014 Saal an der Kirche bitte Stammbuch und Anmeldeformular mitbringen

Wann kann ich mein Kind anmelden? Mo.17.2.2014 oder Do 20.2.2014 Saal an der Kirche bitte Stammbuch und Anmeldeformular mitbringen Wann kann ich mein Kind anmelden? Mo.17.2.2014 oder Do 20.2.2014 19:30-20:30h Haus der Generationen Saal an der Kirche bitte Stammbuch und Anmeldeformular mitbringen Wer ist zum Konfirmandenunterricht

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

OSTERNACHT A ERSTE LESUNG. DIE ERSCHAFFUNG DER WELT (Genesis 1,1-2,2)

OSTERNACHT A ERSTE LESUNG. DIE ERSCHAFFUNG DER WELT (Genesis 1,1-2,2) OSTERNACHT A ERSTE LESUNG DIE ERSCHAFFUNG DER WELT (Genesis 1,1-2,2) Am Anfang hat Gott Himmel und Erde gemacht. Die Erde war wie eine Wüste und wie ein Sumpf. Alles war trübes Wasser vermischt mit Land.

Mehr

http://d-nb.info/840760612

http://d-nb.info/840760612 Eine ganz normale Familie 18 Wann gibt es Ferien? 20 Von den drei Weisen aus dem Morgenland 22 Sternsinger unterwegs 23 Wie Gott den Samuel rief 26 Geschichten in der Bibel 27 Morgens früh aufstehen? 29

Mehr

Familiengottesdienst am Thema: Heilige seid wachsam

Familiengottesdienst am Thema: Heilige seid wachsam Familiengottesdienst am 08.11.2008 Thema: Heilige seid wachsam Einzug: Orgel Lied Nr. 37 Erde singe, dass es klinge Str. 1-2 Begrüßung: Pfr. König Kyrie: Gott ist immer bei uns. Doch manchmal brauchen

Mehr

EV.-LUTH. SALVATORKIRCHGEMEINDE LANGENWEISSBACH KIRCHENNACHRICHTEN

EV.-LUTH. SALVATORKIRCHGEMEINDE LANGENWEISSBACH KIRCHENNACHRICHTEN EV.-LUTH. SALVATORKIRCHGEMEINDE LANGENWEISSBACH KIRCHENNACHRICHTEN GOTTESDIENSTE IM JUNI UND JULI 2016 19.06. 4. Sonntag nach Trinitatis 10.00 Uhr in Langenbach mit Annett Erler Predigtgottesdienst und

Mehr

Ihr Kind möchte konfirmiert werden? Du möchtest konfirmiert werden? das ist schön.

Ihr Kind möchte konfirmiert werden? Du möchtest konfirmiert werden? das ist schön. Ihr Kind möchte konfirmiert werden? Du möchtest konfirmiert werden? das ist schön. Denn das ist ein großer Schritt Richtung Erwachsen-Sein. Früher endete mit der Konfirmation die Schul- und damit die Kinderzeit.

Mehr

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden.

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Zeit, Gott zu fragen. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Warum? wer hätte diese Frage noch nie gestellt. Sie kann ein Stoßseufzer, sie kann ein Aufschrei sein. Es sind Leid, Schmerz und Ratlosigkeit,

Mehr

Pfarreiengemeinschaft DU & WIR

Pfarreiengemeinschaft DU & WIR DU & WIR für Interessierte unserer www..com / www.pfarrgemeinde-kobern.de 3. Jahrgang Nr. 26/2011 Die feierliche Messe mit Einführung der Gemeindereferentin Frau Hildegard Becker in die Ochtendung-Kobern

Mehr

Christliches Symbol -> Brot

Christliches Symbol -> Brot Christliches Symbol -> Brot In vielen Kulturen ist es das wichtigste Nahrungsmittel. Es ist ein Symbol für das Leben und ein Symbol für die Gemeinschaft mit Jesus Christus. Jesus hat kurz vor seinem Tod

Mehr

April 2010. Monatsspruch im April

April 2010. Monatsspruch im April April 2010 Monatsspruch im April Gott gebe euch erleuchtete Augen des Herzens, damit ihr erkennt, zu welcher Hoffnung ihr durch ihn berufen seid. (Epheser 1,18) An den Fuchs musste ich bei diesem Bibelwort

Mehr

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein.

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir alle sind Gemeinde, kommt zu Tisch! Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir begrüßen Sie als neu zugezogenes Mitglied in Ihrer Evangelischen und heißen Sie willkommen. Unsere Gottesdienste und

Mehr

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern 3. bis 9. Schuljahr Kirchliche Unterweisung (KUW) in der Münstergemeinde Bern Liebe Eltern, Wir freuen uns, dass Sie sich für die Kirchliche Unterweisung

Mehr

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Leitbild Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Vorwort Es gibt Spaziergänge und Wanderungen, bei denen man einfach mal loszieht. Ohne genau zu wissen, wohin es geht, wie und

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

Informationen zur Erstkommunion 2016

Informationen zur Erstkommunion 2016 Lasset die Kinder zu mir kommen! Informationen zur Erstkommunion 2016 Liebe Eltern! Mit der Taufe wurde Ihr Kind in die Gemeinschaft der Kirche aufgenommen. Bei der Erstkommunion empfängt Ihr Kind zum

Mehr

Informationen zum Heiligen Jahr in Leichter Sprache

Informationen zum Heiligen Jahr in Leichter Sprache Informationen zum Heiligen Jahr in Leichter Sprache Die Katholische Kirche feiert in diesem Jahr ein Heiliges Jahr. Was ist das Heilige Jahr? Das Heilige Jahr ist ein besonderes Jahr für die Katholische

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus

Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus 29.11. 06.12.2015 1. Adventsonntag Erstkommunion Die Kommunionvorbereitung der drei Hervester Gemeinden

Mehr

Frieden- christlich wirtschaften. Der Ablauf: Die Texte zum Mitsprechen und singen. Änderungen vorbehalten.

Frieden- christlich wirtschaften. Der Ablauf: Die Texte zum Mitsprechen und singen. Änderungen vorbehalten. Evangelischer Gottesdienst aus der Friedenskirche in Marl am 25.04.2004 im ZDF um 9.30 Uhr Mit Pastor Hartmut Riemenschneider, Dr. Horst Deichmann, ERF Direktor Jürgen Werth, einer Theatergruppe und weiteren

Mehr

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A.

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Hanna Nicolai Liebe Gemeinde, da habe ich Ihnen heute ein Seil mitgebracht

Mehr

WESEN UND WIRKEN DES HEILIGEN GEISTES

WESEN UND WIRKEN DES HEILIGEN GEISTES WESEN UND WIRKEN DES HEILIGEN GEISTES 1 Einleitung Der christliche Glaube bekennt sich zum Heiligen Geist als die dritte Person der Gottheit, nämlich»gott-heiliger Geist«. Der Heilige Geist ist wesensgleich

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 316, Oktober 2013 Die Pfarre Königstetten ladet herzlich ein. Wo der Stern der Menschheit aufging Pilgerreise ins Heilige Land 25.März 1.April 2014 Heute beginne ich

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung)

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung) 2. Sonntag nach Weihnachten, 4. Januar 2015, 10 Uhr Abendmahlsgottesdienst Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche Predigt: Pfarrerin Dr. Cornelia Kulawik Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

Petrus und die Kraft des Gebets

Petrus und die Kraft des Gebets Bibel für Kinder zeigt: Petrus und die Kraft des Gebets Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Ruth Klassen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

Was ist die Taufe? Die Paten

Was ist die Taufe? Die Paten Pfarrerin Susanne Thurn Die Taufe Ihres Kindes Eine kleine Anleitung für den Gottesdienst Was ist die Taufe? Mit der Taufe gehöre ich zu der Gemeinschaft der Christen und zur Kirche. Wenn wir unsere Kinder

Mehr

Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.)

Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.) Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.) Kanzelgruß: Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. ::egngemeg.. nngm

Mehr

Kirche ist nur Kirche, wenn sie für andere da ist.

Kirche ist nur Kirche, wenn sie für andere da ist. Gemeinde Gierkezeile 1 2016 Gemeinde Gierkezeile Landeskirchliche Gemeinschaft e.v. Gierkezeile 13, 10585 Berlin Gemeinde innerhalb der Evangelischen Kirche 115 Jahre Gemeinde Gierkezeile Jahresangebote

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Predigt von Heiko Bräuning

Predigt von Heiko Bräuning Stunde des Höchsten Gottesdienst vom Sonntag, 06. Oktober 2013 Thema: Die Macht der Dankbarkeit Predigt von Heiko Bräuning Solche Gespräche habe ich als Pfarrer schon öfters geführt:»wie geht es Ihnen?Ach

Mehr

Predigt am Sonntag Miserikordias Domini 14. April 2013 in der Versöhnungskirche Dresden-Striesen von Pfarrer Dr. Hans-Peter Hasse

Predigt am Sonntag Miserikordias Domini 14. April 2013 in der Versöhnungskirche Dresden-Striesen von Pfarrer Dr. Hans-Peter Hasse 1 Predigt am Sonntag Miserikordias Domini 14. April 2013 in der Versöhnungskirche Dresden-Striesen von Pfarrer Dr. Hans-Peter Hasse Predigttext: Johannes 21, 15-19 Als sie nun das Mahl gehalten hatten,

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim gegeben zum Pfingstfest 2006 Präambel Im Wissen um das Wort Jesu: Alle sollen eins sein: Wie du, Vater in mir bist und ich in dir bin, sollen auch sie

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Fürbitten für die Trauung - 1

Fürbitten für die Trauung - 1 Fürbitten für die Trauung - 1 Himmlischer Vater, Du hast ein offenes Auge für unser Leben und ein offenes Ohr für unsere Bitten. So wenden wir uns jetzt an Dich: 1. Fürbitte: Himmlischer Vater, Du hast

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Leitender Pfarrer: Siegbert Pappe Tel.: 48 35 36 E-Mail: Pfarrer.Pappe@hl-kreuz-hn.de Pfarrvikar und Klinikseelsorger: Ludwig Zuber Tel.: 39 91 71 Fax: 38 10

Mehr

Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig

Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig Sonntag, 31. Januar 2016 4. SONNTAG IM JAHRESKREIS 1. L.: Jer 1,4-5.17-19; 2. L.: 1 Kor 12,31-13,13; Ev.: Lk 4,21-30 zu Lichtmess mit Blasiussegen

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

8.Kommuniongruppenstunde Thema: Beichte

8.Kommuniongruppenstunde Thema: Beichte 8.Kommuniongruppenstunde Thema: Beichte Ziel der Stunde: Die Kinder erkennen den Wert der Beichte. Sie bereiten sich auf die Erstbeichte beim Pfarrer vor. Material: Spiegel in einer Schachtel Teppich,

Mehr

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF Februar März 2016 Seite 2 Unser Leitbild unsere Identität? Leitbild Heilsarmee Zentrum Rheintal, Rheineck Gott hat nie aufgehört, dich zu lieben,

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Mehr zum Thema: Biblische Geschichten Tauffragen Andere Texte Gebete Taufsprüche Checkliste Noch Fragen? Biblische Geschichten und Leittexte zur Taufe

Mehr

Gemeindebrief der Gnadenkirche

Gemeindebrief der Gnadenkirche Gemeindebrief der Gnadenkirche März 2009 Von dir, mein Gott, zu singen, bleibt meine schönste Pflicht. Vollkomm nen Dank zu bringen, reicht mir der Atem nicht. Doch was ich dir verdanke, das weiß ich nur

Mehr

Michael Diener Steffen Kern (Hrsg.) Ein Impuls für die Zukunft der Kirche

Michael Diener Steffen Kern (Hrsg.) Ein Impuls für die Zukunft der Kirche Michael Diener Steffen Kern (Hrsg.) Ein Impuls für die Zukunft der Kirche Inhalt Vorwort... 7 Zeit zum Aufstehen Ein Impuls für die Zukunft der Kirche... 11 These 1: Jesus Christus ist der Sohn Gottes.

Mehr

Christentum. Alles, was ihr wollt, dass euch die Menschen tun, das tut auch ihr ihnen ebenso. Christentum 1

Christentum. Alles, was ihr wollt, dass euch die Menschen tun, das tut auch ihr ihnen ebenso. Christentum 1 Christentum Alles, was ihr wollt, dass euch die Menschen tun, das tut auch ihr ihnen ebenso. Ingrid Lorenz Christentum 1 Das Christentum hat heute auf der Welt ungefähr zwei Milliarden Anhänger. Sie nennen

Mehr

Immer auf Platz zwei!

Immer auf Platz zwei! Immer auf Platz zwei! Predigt am 02.09.2012 zu 1 Sam 18,1-4 Pfr. z.a. David Dengler Liebe Gemeinde, ich hab s Ihnen ja vorher bei der Begrüßung schon gezeigt: mein mitgebrachtes Hemd. Was könnt es mit

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt Fest der Hl. Taufe Information Gestaltung Texte Liebe Eltern, wir freuen uns, dass Sie Ihr Kind in der Dompfarre Wr. Neustadt taufen lassen möchten. Um Ihnen bei

Mehr

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe.

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Vor einigen Tagen habe ich folgende Meldung in der örtlichen Presse gelesen: Blacky Fuchsberger will ohne Frau nicht leben. Der Entertainer

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St.

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. Michael Unser Jubiläum führt uns weit zurück 1200 Jahre. Eine Urkunde

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache

Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache Darum geht es: In diesem Heft finden Sie Informationen darüber, was passiert, wenn Sie älter werden. Dieses Heft ist aber nicht nur für alte Menschen.

Mehr

Seid allezeit bereit zur Verantwortung vor jedermann, der von euch Rechenschaft fordert über die Hoffnung, die in euch ist. 1.

Seid allezeit bereit zur Verantwortung vor jedermann, der von euch Rechenschaft fordert über die Hoffnung, die in euch ist. 1. Seid allezeit bereit zur Verantwortung vor jedermann, der von euch Rechenschaft fordert über die Hoffnung, die in euch ist. 1. Petrus 3, 15 Liebe Gemeindeglieder von Cranzahl, Rede nicht so viel von Deinem

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund In Dortmund gibt es viele Angebote für Kinder und Jugendliche. Wir sind bemüht, diese Angebote ständig zu verbessern. Deshalb haben

Mehr

Gemeinsame Konfirmandenfahrt nach Velbert

Gemeinsame Konfirmandenfahrt nach Velbert Auf dem Weg im Gemeindebereich Lirich Mai - Juni 2011 Die Lokalteile der anderen Gemeindebereiche liegen aus. Gemeinsame Konfirmandenfahrt nach Velbert Am Freitag, dem 11. März war es soweit: Nachmittags

Mehr

Kinder auf der Flucht (eine Unterrichtsstunde in der Grundschule)

Kinder auf der Flucht (eine Unterrichtsstunde in der Grundschule) Kinder auf der Flucht (eine Unterrichtsstunde in der Grundschule) in Möglicher Unterrichtsverlauf Unterrichtsphase Unterrichtsinhalt Methode/Sozialform Medien Einstieg In der Mitte des Sitzkreises liegt

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Eine Handreichung für Eltern und Paten Liebes Kind, dein Weg beginnt. Jetzt bist du noch klein. Vor dir liegt die große Welt. Und die Welt ist dein.

Mehr

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

Fragebogen für Hauptamtliche im Konfi 3. Falls derzeit kein Konfi 3 läuft, bitte Zahlen des vorherigen Jahrgangs eintragen.

Fragebogen für Hauptamtliche im Konfi 3. Falls derzeit kein Konfi 3 läuft, bitte Zahlen des vorherigen Jahrgangs eintragen. Konfi 3 Fragebogen für Hauptamtliche im Konfi 3 Falls derzeit kein Konfi 3 läuft, bitte Zahlen des vorherigen Jahrgangs eintragen. RAHMENBEDINGUNGEN ZU KONFI 3 IN IHRER GEMEINDE Seit welchem Jahr läuft

Mehr

Inhalt. Vorwort 13. Inhalt 5

Inhalt. Vorwort 13. Inhalt 5 Inhalt Vorwort 13 Das Buch der Bücher 1. Was wird in der Bibel erzählt? 15 2. Bibel, Altes Testament, Neues Testament: Was verbirgt sich hinter diesen Buchtiteln? 16 3. Seit wann gibt es die Bibel? 17

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Familiengottesdienst am 24. September 2005

Familiengottesdienst am 24. September 2005 1 Familiengottesdienst am 24. September 2005 Gott baut ein Haus, das lebt Einzug: Orgel Lied Nr. 38, Lobe den Herren, Strophen 1-3 Danach Chorgesang Begrüßung: Heute ist ein besonderer Tag für unsere Gemeinde.

Mehr

Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen

Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen Tischgebete Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen (kann auch nach der Melodie von Jim Knopf gesungen werden)

Mehr

W i r ü b e r u n s - W e r w i r s i n d

W i r ü b e r u n s - W e r w i r s i n d W i r ü b e r u n s - W e r w i r s i n d Wir, die Schönstatt-Mannesjugend der Diözese Eichstätt, sind ein bei staatlichen und kirchlichen Stellen anerkannter, katholischer Jugendverband. Als solcher gehören

Mehr

Verabschiedung des Leichnams vor der Kremation

Verabschiedung des Leichnams vor der Kremation erabschiedung des Leichnams vor der Kremation 1 Findet die Trauerfeier erst im Rahmen der Urnenbeisetzung statt, kann der Leichnam in einem kurzen Gebetsgottesdienst verabschiedet werden. Das Gebet kann

Mehr

Kolpingsfamilie Welden. Jahresprogramm 2016

Kolpingsfamilie Welden. Jahresprogramm 2016 Kolpingsfamilie Welden Jahresprogramm 2016 Inhalt Impressum... 2 Geleitwort des Präses... 3 Termine 2016... 5 Termine 2017... 8 Sponsoren... 9 Vorstandschaft... 16 Impressum Kolpingsfamilie Welden Vertreten

Mehr

Die Gnade unsers HErrn Jesus Christus, die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Amen.

Die Gnade unsers HErrn Jesus Christus, die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Amen. Die Gnade unsers HErrn Jesus Christus, die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Amen. Als nun Jesus ihren Glauben sah, sprach er zu dem Gelähmten: Mein Sohn, deine

Mehr

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 (in St. Stephanus, 11.00 Uhr) Womit beginnt man das Neue Jahr? Manche mit Kopfschmerzen (warum auch immer), wir

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Sibylle Mall // Medya & Dilan

Sibylle Mall // Medya & Dilan Sibylle Mall // Medya & Dilan Dilan 1993 geboren in Bruchsal, Kurdin, lebt in einer Hochhaussiedlung in Leverkusen, vier Brüder, drei Schwestern, Hauptschulabschluss 2010, Cousine und beste Freundin von

Mehr

Ostern 2013. Gemeindebrief der Kirchengemeinde Hengstfeld, Asbach, Roßbürg und Schönbronn

Ostern 2013. Gemeindebrief der Kirchengemeinde Hengstfeld, Asbach, Roßbürg und Schönbronn Gemeindebrief der Kirchengemeinde Hengstfeld, Asbach, Roßbürg und Schönbronn Ostern 2013 Inhalt: S. 2 Besinnung S. 3 Konfirmation 2013 S. 4-5 Aus unserer Kirchengemeinde, u.a, Zuständigkeiten in der Vakaturzeit,

Mehr

Arbeitsblatt 7: Verbindung nach oben zum 10. Textabschnitt

Arbeitsblatt 7: Verbindung nach oben zum 10. Textabschnitt Kontakt: Anna Feuersänger 0711 1656-340 Feuersaenger.A@diakonie-wue.de 1. Verbindung nach oben Arbeitsblatt 7: Verbindung nach oben zum 10. Textabschnitt Hier sind vier Bilder. Sie zeigen, was Christ sein

Mehr

Verlag Stadtjournal GmbH

Verlag Stadtjournal GmbH Thema Geburt Es ist ein Wunder, sagt das Herz. Es ist viel Sorge, sagt die Angst. Es ist viel Verantwortung, sagt der Verstand. Es ist das größte Glück auf Erden, sagt die Liebe. Willkommen im Leben Martha

Mehr

Abendgottesdienst der Diakonie am Sonntag Sexagesimae, 27.1.2008 Ettenhausen, 19.30 Uhr

Abendgottesdienst der Diakonie am Sonntag Sexagesimae, 27.1.2008 Ettenhausen, 19.30 Uhr 1 Abendgottesdienst der Diakonie am Sonntag Sexagesimae, 27.1.2008 Ettenhausen, 19.30 Uhr Vorspiel Votum und Begrüßung Ritter Lied 197,1-3 Herr, öffne mir die Herzenstür Römerbriefhymnus Nr. 762 + Ehr

Mehr

Pfarrblatt der Konstanzer Bodanrückgemeinden

Pfarrblatt der Konstanzer Bodanrückgemeinden Pfarrblatt der Konstanzer Bodanrückgemeinden St.Verena Dettingen-Wallhausen St. Peter und Paul Litzelstetten-Mainau St.Nikolaus Dingelsdorf-Oberdorf 30. Januar bis 21. Februar 2016 (3 Wochen) Öffnungszeiten

Mehr