Installations- und Bedienungsanleitung. Verdi Connect. Version 2012

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Installations- und Bedienungsanleitung. Verdi Connect. Version 2012"

Transkript

1 Installations- und Bedienungsanleitung Verdi Connect Version 2012

2 Bitte lesen Sie die vorliegende Installations- und Bedienungsanleitung aufmerksam durch und beachten Sie die Sicherheitsanforderungen am Ende dieser Broschüre.

3 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen Allgemeines Neuerungen/Änderungen Abkürzungen Modellbeschreibung Verdi Connect Terminal Display Händlerbedienung via Touchscreen Übersicht verschiedene Menüs Händlerbedienung via Tastatur Tastatur Übersicht Tastatur Passworteingabe Motorleser Einführen von Karten Blockierte Karten Pflege des Motorlesers Inbetriebnahme Inhalt der Lieferung Anschliessen des Terminals Abdeckplatte Rückseite Einsetzen der SIM-Karte (GPRS) Montage der Abdeckplatte Abdeckplatte Unterseite Kundenterminal Installation / Inbetriebnahme des Terminals Bedienung des Zahlterminals Menu Zahlungen Durchführen einer kontaktlosen Zahlung (optional) Buchung mit Trinkgeld (Tip) Menu Schichtfunktionen Terminal aktivieren Terminal deaktivieren Tagesabschluss Menu Auswertungen Allgemeines Journal Monatstotal / Karte Letzter Monat Tagestotal / Karte Tageszähler / Karte Tagestotal Tagesdetail Schichttotal / Karte Schichtzähler Schichttotal Nicht eingereicht Menu Einstellungen Sprachwahl Einstellen der Benutzeroberfläche (Stil) Funktion «Info-Belege drucken» Funktion «Display drehen» Menu Setup Konfiguration Initialisierung Software Aktualisierung (SW Update) Terminal Info Verbindungs-Test...20/ Andere Karte auswerfen Kalibrierung Backlight Config with trx Init with trx Submit log Elektronische Unterschrift (Optional) Fremdwährungsfunktion DCC (Dynamic Currency Conversion) Fehlerbehebung Allgemeines Terminalwechsel Kein Kontakt zu SC Kein Kontakt zu ACQ Technische Daten und Sicherheitsbestimmung Allgemeine technische Daten Zertifizierungen CE Prüfbericht EMV Prüfbericht (EMV: MasterCard / Visa) Test Report EMV Level 1+2 (EMV: MasterCard / Visa) IP Schutznorm ep2-zertifikat PCI PTS und PCI DSS Zertifizierungen

4 1. Allgemeine Informationen 1.1 Allgemeines Vollständigkeit der Bedienungsanleitung Die Angaben in dieser Dokumentation wurden mit grösster Sorgfalt zusammengestellt und sind auf dem aktuellsten Stand. Durch Weiterentwicklungen im Umfeld des elektronischen Zahlungsverkehrs wie auch in der Technik können Änderungen auftreten, die von diesem Beschrieb abweichen. Die Zielsetzung bei der Gestaltung der Menüführung auf dem Terminal ist, dass diese für den Kunden selbsterklärend ist und diese Dokumentation nur im Notfall benötigt wird. Auf unserer Homepage finden Sie jeweils die aktuellste Ausgabe der Bedienungsanleitung. 1.2 Neuerungen/Änderungen Software-Aktualisierungen werden automatisch auf allen Verdi-Geräten installiert. Sämtliche Software-Versionen ab 2011 werden für den ep2 v5.01-standard zertifiziert sein und entsprechen so - mit dem PCI DSS Standard. 4

5 1.3 Abkürzungen Abkürzung Erklärung CVC/CVV eft/pos EMV Card Verification Code / Card Verification Value Kartenverifizierungscode Elektronischer Zahlungsverkehr am Verkaufspunkt Weltweite, auf einer Chip-Karte basierende Spezifikation von MasterCard und Visa ep2 GPRS Karten mit Magnetstreifen Karten mit einem Chip KAT KK KKU KUT Online-Transaktion Offline-Transaktion PCI DSS PCI PTS PF PIN PIN-basierende Transaktion PW RFID RZ SW TIP TRM TRX eft/pos 2000 CH-Standard auf Basis des EMV Standard im elektronischen Zahlungsverkehr General Packet Radio Service (GPRS) Kabellose Datenübertragung via Funknetz der Mobiltelekom-Anbieter Karten, welche die nötigen Informationen für die elektronische Zahlung auf dem Magnetstreifen gespeichert haben. Beim Motorleser werden die Karten automatisch eingezogen und die Daten ab Magnetstreifen gelesen. Karten, welche die nötigen Informationen für die elektronische Zahlung auf dem CHIP gespeichert haben. Beim Motorleser werden diese Karten automatisch eingezogen und die Daten ab dem Chip gelesen. Kassenterminal Kreditkarte Kreditkartenunternehmung Kundenterminal Eine Online-Transaktion wird immer direkt beim Acquirer autorisiert. Eine Offline-Transaktion wird in Abhängigkeit des Karten- und Terminal-Risk- Management autorisiert. (z.b. Transaktion ist OK, wenn Summe der vorangegangen Transaktionen kleiner ist als die Limite auf der Karte oder wenn der Betrag kleiner ist als die Terminal Floorlimite usw.) Payment Card Industry Data Security Standard Payment Card Industry PIN Transaction Security PostFinance Personal Identification Number, persönlicher Identifikationscode Bei einer PIN basierenden Transaktion muss der Kunde am Verkaufspunkt während dem Zahlungsvorgang seinen PIN eingeben Passwort (Radio Frequency Identification) RFID ist eine Technologie, bei der Daten über kurze Distanzen per Funk übermittelt werden. Die RFID-Technologie wird bei kontaktlosen Zahlungen (Contactless Payment) verwendet, um die Kartendaten an das Terminal zu übermitteln. Rechenzentrum Software Trinkgeld Terminal Transaktion 5

6 1 2. Modellbeschreibung Verdi Connect 2.1 Terminal 1. Display, Touchscreen (Kapitel 2.2) 2. Tastatur (Kapitel 2.3) 3. Motorleser (Kapitel 2.4) Display Händlerbedienung via Touchscreen Im Normalfall erfolgt die Bedienung des Zahlterminals über die angeschlossene Kasse. Das Terminal kann aber, falls es die Situation erfordert, über den Touchscreen er folgen. Die händlerseitige Bedienung des Terminals er folgt in diesem Fall komplett über den Touchscreen des Ter mi nals. Alle Bildschirmanzeigen wurden so entwickelt, dass eine Eingabe über den Touchscreen möglich ist. CORR CORR Die Händlerbedienung via Touchscreen kann mit folgender Tastatur-Kombination aktiviert werden: CORR 4x. CORR 6

7 Übersicht verschiedene Menüs Auf dem Verdi Display sind verschiedene Menüs ersichtlich. 1. Menü Zahlungen (Kapitel 4.1): Betragseingabe, Währungswahl, Funktionswahl (deaktiviert) 2. Menü Schichtfunktionen (Kapitel 4.2): Tagesabschluss und Transaktionseinlieferung sowie Terminalaktivierung / -deaktivierung 3. Menü Auswertungen (Kapitel 4.3): Verschiedene Auswertfunktionen über die getätigten Transaktionen 4. Menü Einstellungen (Kapitel 4.4): Diverse Geräteeinstellungen wie Sprachwahl, Displayeinstellungen und Initialisierung Händlerbedienung via Tastatur Da das Verdi-Terminal den Sicherheitsanforderungen von Visa-PED entspricht, ist die händlerseitige Bedienung des Terminals über die Tastatur nicht möglich. 2.3 Tastatur Übersicht Tastatur Die Tastatur dient zur PIN-Eingabe und Transaktions- Steue rung durch den Karteninhaber. Grundsätzlich beinhaltet die Tastatur folgende Bereiche: Taste «STOP»: Abbrechen der PIN-Eingabe sowie der Transaktion 2. Taste «CORR»: Löschen der PIN-Eingabe 3. Taste «OK»: Bestätigen des PIN-Codes sowie der Transaktion 4. Taste «.»: Keine Funktion 5. Taste «MENU»: Kartenauswurf 6. Taste «0 9»: Eingabe des PIN-Codes Passworteingabe Jedes Verdi-Terminal hat ein individuelles Passwort, das Sie auf dem mitgelieferten Informationsblatt zu Ihrem Verdi erhalten haben. Bestimmte Funktionen sind passwortgeschützt. Zur Passworteingabe gehen Sie bitte wie folgt vor: 1. Eingabe des persönlichen Passwortes via Display 2. Drücken der OK-Taste via Display Nach erfolgreicher Passworteingabe wird die angewählte Funktion angezeigt. 7

8 2.4 Motorleser Einführen von Karten Das Terminal verfügt über einen Motorleser, der die Karte selbständig einzieht und die Kartendaten (Magnetstreifen und Chip) liest. Während eines Zahlungsvorganges verbleibt die Karte im Terminal und wird nach der Zahlung bzw. nach einem Zahlungsabbruch automatisch wieder freigegeben. Eine Karte wird gemäss nebenstehender Abbildung eingeführt Blockierte Karten Sollte eine Karte im Terminal blockieren und nicht mehr freigegeben werden, bestehen drei Möglichkeiten, die Karte wieder auszugeben: 1. Stromunterbruch: Bei einem Stromunterbruch bzw. beim Einschalten des Kundenterminals werden im Terminal befindliche Karten automatisch freigegeben 2. «Karte auswerfen»-funktion: Betätigen der «Karte auswerfen»-funktion im «Menü Setup» (siehe Kapitel ) 3. Menü-Taste: Durch Drücken der Menü-Taste auf der Tastatur des Kundenterminals wird die Karte ausgeworfen Pflege des Motorlesers Für die Pflege des Motorlesers beachten Sie bitte die mitgelieferte Installations- und Betriebsanleitung zu Ihrem Terminal. 8

9 3. Inbetriebnahme 3.1 Inhalt der Lieferung > Kundenterminal (KUT) > 7.5 Volt Netzadapter > Netzkabel > Anschlusskabel für Kommunikation (Ethernet) > Kabelzugentlastung mit 2 Schrauben > Touchscreen-Pen mit integriertem Schraubenzieher > Reinigungskarte > Kurzanleitung > RFID-Infrastruktur (optional) a b c d 3.2 Anschliessen des Terminals Für das Anschliessen des Terminals wird folgendermassen vorgegangen: 1. Gerät am künftigen Standort positionieren 2 Kabel anschliessen (Es dürfen nur von Aduno gelieferte Kabel ver wendet werden, Netzkabel immer zuletzt einstecken.) 3. Abdeckplatte anschliessen (siehe Kapitel 3.3) Zahlterminal a) Ethernet Anschluss b) Speisung (linke Buchse verwenden) c) Kassenverbindung d) Verbindungsbuchse zum GPRS-Modul 9

10 3.3 Abdeckplatte Rückseite Einsetzen der SIM-Karte (GPRS) Kommuniziert das Zahlterminal über GPRS, muss dazu die SIM-Karte eines Telekom-Providers in das Kom muni kationsmodul des Terminals eingesetzt werden. Dieses befindet sich an der rückseitigen Abdeckplatte. Bei der Auslieferung eines Terminals mit GPRS-Kommunikation wurde die SIM-Karte von Ihrem Hersteller bereits eingesetzt. Sollte es nötig sein, die SIM-Karte auszutauschen, entfernen Sie die alte SIM-Karte und setzen Sie die neue SIM-Karte entsprechend der Abbildung ein. 1. Abdeckplatte ohne GPRS-Modul 2. Abdeckplatte mit GPRS-Modul Montage der Abdeckplatte Die Abdeckplatte wird in die Führungsrille des Terminals eingeführt. Bei GPRS-Geräten wird dabei das GPRS- Kom munikationsmodul über eine Steckerleiste mit dem Terminal verbunden. 1 2 Die Abdeckplatte wird folgendermassen ans Terminal montiert: Abdeckplatte mittels der Führung an das Zahlterminal anschliessen. 1. Verbindungsbuchse zum Zahlterminal 2. Abdeckplatte (mit oder ohne GPRS-Modul) 10

11 3.3.3 Abdeckplatte Unterseite Kundenterminal 1 2 Unterseite Kundenterminal 1. Abdeckplatte 2. Schrauben mit einem Kreuzschraubenzieher eindrehen 3.4 Installation / Inbetriebnahme des Terminals Obwohl das Terminal betriebsbereit ausgeliefert wird, empfehlen wir bei der Inbetriebnahme eine Kon figuration (siehe Kapitel 4.5.1) und eine Ini tiali sierung (siehe Kapitel 4.5.2) des Terminals vorzunehmen. Dadurch wird sichergestellt, dass das Terminal die aktuellsten Daten und Einstellungen hat. 11

12 4. Bedienung des Zahlterminals 4.1 Menu Zahlungen Zahlungsfunktionen ep2 bietet eine Vielzahl von Transaktionsarten und Funktionen. Die Transaktionsarten, die auf Ihrem Terminal aktiviert sind, werden von den Kartenverarbeitern und von den Einstellungen im Terminal-Management-System bestimmt. In der Bedienungsanleitung werden die Zahlungsfunktionen allgemein beschrieben. Es ist möglich, dass gewisse Transaktionsarten und Funktionen auf Ihrem Gerät nicht aktiv sind Durchführen einer kontaktlosen Zahlung (optional) Diese Funktion steht nur dann zur Verfügung, wenn im Verdi Zahlterminal eine RFID-Antenne installiert ist. Eine kontaktlose Zahlung kann nur mit einer Kreditkarte getätigt werden, die mit der entsprechenden Funk tio nali tät (MasterCard PayPass, Visa PayWave) ausgerüstet ist (Funksymbol). Um eine kontaktlose Zahlung durchzuführen, gehen Sie wie folgt vor: 1. Buchung über die Kasse eingeben. 2. Geben Sie den Kaufbetrag ein. 3. Bestätigen Sie den Betrag. Der Kaufbetrag wird auf dem Terminal-Display angezeigt. 4. Karte kurz an das Display halten. Das Aufleuchten der vier grünen Lichter am Display bestätigt die Zahlung. 5. Bei MasterCard PayPass: Falls der Kaufbetrag über CHF 40. ist, muss die Zahlung mittels PIN-Code am Terminal bestätigt werden. 6. Bei Visa PayWave: Falls der Kaufbetrag über CHF 40. ist, muss eine normale, kontaktbehaftete Zahlung mit der Karte am Terminal durchgeführt werden. HINWEIS: Sollte aus irgendwelchen Gründen keine kontakt lose Zahlung möglich sein, führen Sie bitte eine nor male, kontaktbehaftete Zahlung mit der Karte am Zahlterminal durch. 12

13 4.1.2 Buchung mit Trinkgeld (Tip) Diese Funktion wird von Aduno nur für Gastronomie und Hotelbetriebe aufgeschaltet. Auf dem Buchungs beleg kann zusätzlich ein Trinkgeld eingesetzt werden. Die Trinkgeld-Funktion (Tip) kann nicht mehr ausgeführt werden, sobald die Buchung abgeschlossen ist. Trinkgel der (Tips) müssen während der Buchung eingegeben werden. (Diese Änderung ist nötig, um den neusten Sicher heitsstandard von ep2 v5.01 einzuhalten.) Die Buchung mit Trinkgeld verläuft nahezu gleich wie eine normale Buchung. Nach Eingabe des Betrages, wird die Buchung mittels OK durch den Karteninhaber bestätigt. Jetzt wird der vorgesehene Betrag für das Trinkgeld (Tip) eingegeben der mit OK bestätigt wird. Nun erscheint der neue Gesamtbetrag mit der Aufforderung zur PIN- Eingabe. Stimmt der Gesamtbetrag, bestätigt der Kunde erneut mit OK. Je nach Kartenherausgeber ist diese Möglichkeit allenfalls nicht aktiv Menu Schichtfunktionen Zugang zum Kundenterminal erhalten Sie über das Menu «Händlerbedienung via Touchscreen» (Siehe Kapitel 2.2.1) Terminal aktivieren Die Funktion «Terminal aktivieren» dient dazu, das Ter minal in einen betriebsbereiten Zustand zu bringen. Nur mit aktiviertem Terminal können Transaktionen durchgeführt werden. Im Normalfall wird diese Funktion über die Kassen schnittstelle aufgerufen. In aktiviertem Zustand sind die Funktionen «Konfiguration» (siehe Kapitel 4.5.1) und «SW Update» (siehe Ka pitel 4.5.3) deaktiviert. Um diese Funktionen zu nutzen, muss das Terminal deaktiviert sein. 1. Das Terminal befindet sich im deaktivierten Zustand 13

14 Terminal deaktivieren Die Funktion «Terminal deaktivieren» dient dazu, das Ter mi nal in den Standby-Zustand zu bringen. Mit einem de ak ti vier ten Terminal können keine Transaktionen durchgeführt werden. Im Normalfall wird diese Funktion über die Kassen schnittstelle aufgerufen. Im deaktivierten Zustand sind die Funktionen «Konfiguration» (siehe Kapitel 4.5.1) und «SW Update» (siehe Kapitel 4.5.3) freigeschaltet. 2. Das Terminal befindet sich im aktivierten Zustand Tagesabschluss Mit einem Tagesabschluss werden alle getätigten Trans aktio nen zu den Kartenverarbeitern eingeliefert und ab ges chlos sen. Mit dem Tagesabschluss werden Ihre Be träge gutgeschrieben. Mindestens einmal täglich am bes ten nach Ladenschluss sollte ein Tagesabschluss durchgeführt werden. Im Normalfall wird diese Funktion über die Kassenschnittstelle aufgerufen. Das Terminal wird mit einem «Tagesabschluss» automatisch deaktiviert. 4.3 Menu Auswertungen Allgemeines Im Menu Auswertungen haben Sie die Möglichkeit, ge tä ti gte Transaktionen nach verschiedenen Kriterien zu selektieren und anzuzeigen Journal Zeigt alle Transaktionen (Buchungen, Stornos, Gut schriften, usw.) des aktuellen und des letzten Monats Monatstotal / Karte Zeigt Anzahl und Betrag der getätigten Transaktionen des Monats nach Kartentyp und Währung gruppiert an. Diese Übersicht bleibt auch nach getätigtem Tagesabschluss sichtbar. 14

15 4.3.4 Letzter Monat Dies entspricht der Anzeige «Monatstotal / Karte» für den vergangenen Monat Tagestotal / Karte Zeigt Totalbetrag und Anzahl der Transaktionen einer Buchungsperiode nach Kartentyp und Währung gruppiert an. Diese Ansicht wird bei jedem Tagesabschluss zurückgesetzt Tageszähler / Karte Zeigt Totalbetrag und Anzahl der Transaktionen einer Buchungsperiode nach Kartentyp, Transaktionstyp und Währung gruppiert an. Die aufgeführten Trans ak tionstypen sind «Buchung», «Gutschrift», «Storno Buchung» und «Storno Gutschrift». Diese Ansicht wird bei jedem Tagesabschluss zurückgesetzt Tagestotal Zeigt das Tagestotal aller Transaktionen der Bu chungsperiode nach Währung gruppiert an Schichttotal / Karte Zeigt Totalbetrag und Anzahl der Transaktionen einer Schicht nach Kartentyp und Währung gruppiert an. Diese Ansicht wird bei jedem Schichtanfang (Terminal-Ak ti vierung) zurückgesetzt Schichtzähler Zeigt Totalbetrag und Anzahl der Transaktionen einer Schicht nach Kartentyp, Transaktionstyp und Währung gruppiert an. Diese Ansicht wird bei jedem Schichtanfang (Terminal-Aktivierung) zurückgesetzt Schichttotal Zeigt das Tagestotal aller Transaktionen der Schicht nach Währung gruppiert an Nicht eingereicht Weist Transaktionen aus, die das Terminal noch nicht dem Verarbeiter übermittelt hat Tagesdetail Im Tagesdetail sind alle Zahlungen detailliert sichtbar, die seit dem letzten Tagesabschluss getätigt worden sind. Darin sind auch nicht finanzwirksame Transaktionen (z.b. Reservationen) enthalten, die sich nicht auf den To talbetrag auswirken. 15

16 4.4 Menu Einstellungen Zugang zum Kundenterminal erhalten Sie über das Menu «Händlerbedienung via Touchscreen» (Siehe Kapitel 2.2.1) Sprachwahl Mit der Sprachwahl wird die Händlersprache definiert. Sämtliche Bildschirmanzeigen für den Händler werden in der gewählten Sprache dargestellt. Die für den Karteninhaber relevante Sprache wird durch die Einstellungen der verwendeten Karte definiert Einstellen der Benutzeroberfläche (Stil) Mit den Stileinstellungen ist es möglich, verschiedene Bildschirmdarstellungen auszuwählen. Die Unterschiede bestehen in der Farbwahl sowie in den unterschiedlichen Kontrasten. 16

17 4.4.3 Funktion «Info-Belege drucken» Die Funktion «Info-Belege drucken» gibt die Möglichkeit, zusätzliche Informationen auf einem Beleg auszudrucken. Informationen wie Dateneinlieferungen, Ter minalaktivierungen, Terminaldeaktivierungen, Konfigurationen, Initialisierungen, usw Funktion «Display drehen» Mit der Funktion «Display drehen» besteht die Möglichkeit, das Zahlterminal von zwei Seiten her zu bedienen. Dabei stellt das Terminal sicher, dass (je nach Transaktionsablauf) der Händler oder der Karteninhaber den Bildschirminhalt richtig dargestellt erhält. Ein Drehen des ganzen Terminals für die Karten inhaberbzw. Händlereingabe entfällt somit. 4.5 Menu Setup Konfiguration Eine Konfiguration dient dazu, die neusten Einstellungen für ein Terminal vom Aduno-System abzuholen. 17

18 4.5.2 Initialisierung Mit einer Initialisierung werden die aktuellen Einstellungen der Kartenverarbeiter (Acquirer) auf das Terminal übernommen Software Aktualisierung (SW Update) Die Terminal-Software wird durch Aduno laufend verbessert und neue Funktionen werden entwickelt. Um die neuste Software-Version auf das Terminal zu laden wird ein Software-Download durchgeführt. Im Normalfall führt das Terminal einen Software-Download automa tisch durch. Es besteht aber die Möglichkeit, den Software- Download auch manuell auslösen. 18

19 4.5.4 Terminal Info Folgende Informationen zum Terminal können über das Display angezeigt werden: > Trm-ID: Anzeige der aktuellen Terminal-Identifikation > SW-Vers: Anzeige der aktuellen Software-Version > Support-Nr: Telefonnummer der zuständigen Helpline für Terminalfragen > IP: Anzeige der Netzwerk-Adresse des Terminals 19

20 4.5.5 Verbindungs-Test Mit dem Verbindungs-Test kann die Kommuni kations verbin dung vom Terminal getestet werden. Terminalverbindung OK Keine Verbindung des Terminals! 20

21 4.5.6 Andere Unter dem Menüpunkt «Andere» finden Sie diverse weitere Funktionen: Karte auswerfen Sollte aus irgendwelchen Gründen eine Karte im Terminal verbleiben, besteht die Möglichkeit mit der «Karte auswerfen»-funktion die Karte aus dem Terminal zu entfernen. Diese Funktion sollte nur in absoluten Ausnahmefällen betätigt werden (vgl. Sie dazu auch Kapitel 2.4.2) Kalibrierung Da das Zahlterminal durch den Händler vollumfänglich über den Touchscreen gesteuert wird, verfügt Verdi über eine Funktion zur Kalibrierung des Touchscreens. Nach der Kalibrierung wird das Terminal neu gestartet. 21

22 Backlight Mit der Backlight-Funktion besteht die Möglichkeit, die Hintergrundbeleuchtung des Kundenterminals den individuellen Bedürfnissen anzupassen. Dazu bewegen Sie den Schiebebalken auf dem Display nach links oder rechts Config with trx Normalerweise kann eine Konfiguration nur gemacht werden, wenn getätigte Transaktionen vorgängig eingeliefert worden sind. Sollte es zwingend nötig sein, eine Konfiguration mit aktiven Transaktionen zu machen (z.b. weil die getätigten Transaktionen nicht mehr eingeliefert werden können), kann dies mit der Funktion «Config with trx» erfolgen Init with trx Normalerweise kann eine Initialisierung nur gemacht werden, wenn getätigte Transaktionen vorgängig eingeliefert worden sind. Sollte es zwingend nötig sein, eine Initialisierung mit aktiven Transaktionen zu machen (z.b. weil die getätigten Transaktionen nicht mehr eingeliefert werden können), kann dies mit der Funktion «Init with trx» erfolgen. 4.6 Elektronische Unterschrift (Optional) Mit dem Verdi Terminal besteht die Möglichkeit, Kreditkartenzahlungen mit einer elektronischen Unterschrift durch den Karteninhaber zu bestätigen. Der Karteninhaber tätigt dazu seine Unterschrift direkt auf dem Display des Zahlterminals und bestätigt die Unterschrift mit der OK-Taste. Möchte der Karteninhaber nicht elektronisch unterschreiben, drückt er direkt die OK-Taste und kann anschliessend wie bisher auf dem Beleg unterschreiben. Die durch den Karteninhaber elektronisch erfasste Unterschrift wird lediglich für den Druck des Zah lungsbeleges verwendet und nach einem Tagesabschluss gelöscht. Bitte beachten Sie, dass Sie ausschliesslich sogenannte PDA-Stifte für die Unterschrift auf dem Display verwenden. Kugelschreiber oder Stifte mit metallischer Oberfläche können das Display Ihres Terminals zerkratzen Submit log Mit dieser Funktion werden technische Meldungen des Terminals an Aduno übertragen. Diese Daten dienen zur Analyse in Supportfällen. 22

23 4.7 Fremdwährungsfunktion DCC (Dynamic Currency Conversion) Diese Funktion bedingt einen zusätzlichen Vertrag mit einem von Aduno zugelassenen DCC-Verarbeiter. Weitere Informationen finden Sie unter: DCC erlaubt das Bezahlen in der Kartenwährung Ihres Kunden. Voraussetzung ist die Freischaltung der Funktion durch Ihren Acquirer (Kreditkarten-Verarbeiter). Die Buchung wird analog einer normalen Kreditkarten-Transaktion gestartet. 1. Wählen Sie BUCHUNG und geben Sie den Kaufbetrag ein. 2. Bestätigen Sie die Eingabe mit OK. 3. Führen Sie die Zahlkarte in den Kartenleser vorne am Terminal ein. Halten Sie die Karte so, dass sich der Chip oben und vorne auf der Zahlkarte befindet. 4. Falls die Zahlkarte eine PIN-Eingabe verlangt, lassen Sie den Kunden die PIN eingeben und den Betrag mit OK bestätigen. 5. Bei einer Karte aus dem Ausland erscheint auf dem Bildschirm eine Offerte mit dem Betrag in CHF, dem Wechselkurs und dem Betrag in der Kartenwährung. Gleichzeitig wird ein Informationsbeleg mit diesen Angaben gedruckt. 6. Der Kunde wählt direkt über die Tasten auf dem Bildschirm die gewünschte Währung. 7. Auf dem Bildschirm erscheint «Transaktion OK» und es werden zwei Belege ausgedruckt. Falls vom Kunden eine Unterschrift erwartet wird, erscheint auf dem Beleg eine Unterschriftslinie. 8. Archivieren Sie den vom Kunden unterschriebenen Beleg. 23

24 5. Fehlerbehebung 5.1 Allgemeines Sollte das Zahlterminal nicht einwandfrei funktionieren, bitten wir Sie, als ersten Schritt das Gerät von der Stromversorgung (Netzkabel) zu trennen und wieder anzuschliessen. Sollte das Terminal danach immer noch nicht funktionieren, finden Sie in den nachfolgenden Kapiteln entsprechende Hilfestellungen. 5.2 Terminalwechsel Einen Terminalwechsel sollten Sie nur nach vorgängigem Kontakt mit der Terminal-Helpline vornehmen. Die Terminal-Helpline begleitet Sie gerne telefonisch bei einem Terminalwechsel. Das Austauschen eines Terminals sollte nur vorgenommen werden, wenn andere Fehlerbehebungsmassnahmen keine gewünschte Wirkung gezeigt haben. Vorgehen: 1. Versuchen Sie einen «Tagesabschluss» zu machen (Kapitel 4.2.3) 2. Trennen Sie das Terminal von der Stromversorgung 3. Neues Terminal in Betrieb nehmen (Kapitel 3.2) 5.3 Kein Kontakt zu SC Kann das Terminal keine Verbindung zum Service-Center auf bauen, wird die Meldung «Kein Kontakt zu SC» angezeigt. Bitte überprüfen Sie die Verbindung des Terminals (Kapitel 4.5.5). Bitte führen Sie eine Konfiguration durch (Kapitel 4.5.1). 5.4 Kein Kontakt zu ACQ Kann das Terminal keine Verbindung zum Acquirer auf bauen, wird die Meldung «Kein Kontakt zu ACQ» angezeigt. Bitte überprüfen Sie die Verbindung des Terminals (Kapitel 4.5.5). Bitte führen Sie eine Konfiguration (Kapitel 4.5.1)und Initialisierung (Kapitel ) durch. 24

25 6. Technische Daten und Sicherheitsbestimmung 6.1 Allgemeine technische Daten > ARM-basierter 32 Bit Applikationsprozessor > ARM-basierter 32 Bit Sicherheitsprozessor > 64 MB RAM > 128 MB Flash > 10/100 MBit/s Ethernet > LINUX 2.6 Betriebssystem > Kommunikationsart TCP/IP on board > Abmessungen: 275mm x 122mm x 98mm > Gewicht: 1180g > Umgebung: Temperatur 0 50 C > Luftfeuchtigkeit max. 85%, nicht kondensierend > Stromverbrauch: Normalbetrieb / Standby: 0.23A > Leistungsaufnahme: Normalbetrieb / Standby: 2.8W Jährlicher Verbrauch: 24.5kWh (bei einer Einsatzdauer von 8760h) 6.2 Zertifizierungen CE Prüfbericht Die Firma Siemens führte CE-Tests gemäss den Richtlinien EN :2006 mit dem Verdi-Terminal durch und be - stätigt dessen CE-Konformität EMV Prüfbericht (EMV: MasterCard / Visa) Die Firma Siemens führte EMV-Tests gemäss den Richtlinien EN :2005 mit dem Verdi-Terminal durch und bestätigt dessen EMV-Konformität Test Report EMV Level 1+2 (EMV: MasterCard / Visa) Die Firma CETECOM führte EMV Level 1-Tests gemäss den internationalen Richtlinien von MasterCard und Visa mit dem Verdi-Terminal durch und bestätigt dessen EMV Level 1 Konformität IP Schutznorm Das Terminal erfüllt die Schutznorm IP ep2-zertifikat Die Firma ZÜHLKE führte die ep2-tests gemäss den Richtlinien des ep2 Gremiums mit dem Verdi-Terminal durch und erteilte dem Verdi Terminal die ep2-zertifizierung PCI PTS und PCI DSS Zertifizierungen Die Verdi-Terminals sind nach den weltweit gültigen Sicherheitsstandards im elektronischen Zahlungs ver kehr PCI PTS (Payment Card Industry PIN Transaction Security) und PCI DSS (Payment Card Industry Data Security Standard) zertifiziert. 25

26 Für allfällige Fragen oder bei Störungen steht Ihnen folgende Helpline rund um die Uhr zur Verfügung: Terminal-Helpline Aduno SA Via Argine Bedano AL_A_VER_Conn_BA_DE_1203

Bedienungsanleitung Verdi Connect

Bedienungsanleitung Verdi Connect Bedienungsanleitung Verdi Connect VERSION 5 Seite 1 von 28 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 1. Allgemeine Informationen...4 1.1 Allgemeines... 4 1.2 Technische Angaben... 4 1.3 Terminalbereiche...

Mehr

Installations- und Bedienungsanleitung. Verdi Comfort. Version 2010

Installations- und Bedienungsanleitung. Verdi Comfort. Version 2010 Installations- und Bedienungsanleitung Verdi Comfort Version 2010 Bitte lesen Sie die vorliegende Installations- und Betriebsanleitung aufmerksam durch und beachten Sie die Sicherheitsanforderungen am

Mehr

Bedienungsanleitung. Ingenico Compact /Connect /Comfort /Mobile. payment services

Bedienungsanleitung. Ingenico Compact /Connect /Comfort /Mobile. payment services Ingenico Compact /Connect /Comfort /Mobile Bedienungsanleitung Wir ersuchen Sie, die Betriebsanleitung sorgfältig vor dem Gebrauch des Gerätes durchzulesen. payment services Ein Unternehmen der Aduno Gruppe

Mehr

Verdi. Der neue Massstab für bargeldloses Zahlen. payment services

Verdi. Der neue Massstab für bargeldloses Zahlen. payment services Verdi. Der neue Massstab für bargeldloses Zahlen. payment services Verdi revolutioniert den EFT/POS-Markt: Noch nie zuvor war ein Zahlterminal so sicher, so schnell und so zuverlässig. Ein Unternehmen

Mehr

So schnell kann s gehen: kontaktloses Zahlen mit Aduno.

So schnell kann s gehen: kontaktloses Zahlen mit Aduno. So schnell kann s gehen: kontaktloses Zahlen mit Aduno. Einfach, sicher, schnell. Auch für Kleinbeträge. Aduno bietet für jedes Bedürfnis die passende kontaktlose Lösung: Die Terminals der Verdi-Familie

Mehr

Kurzanleitung Die ersten Schritte mit Ihrem neuen mobilen REA T4 flex

Kurzanleitung Die ersten Schritte mit Ihrem neuen mobilen REA T4 flex Kurzanleitung Die ersten Schritte mit Ihrem neuen mobilen REA T4 flex die komponenten ihres rea t4 flex Oberseite Unterseite Akku Unterseite Steckplätze Druckerabdeckung Bonrollenfach Gürtelclip Typenschild

Mehr

Erfolgreich in die bargeldlose Zukunft - mit Aduno.

Erfolgreich in die bargeldlose Zukunft - mit Aduno. Erfolgreich in die bargeldlose Zukunft - mit Aduno. Spezialangebot für Bankkunden: Steigen Sie mit Aduno in die Welt des bargeldlosen Zahlens ein! Wir bieten Ihnen massgeschneiderte Lösungen an und schenken

Mehr

Begriffs-Dschungel Kartenwelt. Erklärung der Begriffe aus der Kartenwelt Daniel Eckstein

Begriffs-Dschungel Kartenwelt. Erklärung der Begriffe aus der Kartenwelt Daniel Eckstein Begriffs-Dschungel Kartenwelt Erklärung der Begriffe aus der Kartenwelt Daniel Eckstein Inhalt Die Abrantix AG In Kürze Knowhow Referenzen Begriffe Card-Schemes EMV PCI Ep2 IFSF Weitere Begriffe (Fraud,

Mehr

Installations- und Bedienungsanleitung. Optimum T4210/T4220/T4230/M4230. Version 2012

Installations- und Bedienungsanleitung. Optimum T4210/T4220/T4230/M4230. Version 2012 Installations- und Bedienungsanleitung Optimum T4210/T4220/T4230/M4230 Version 2012 Bitte lesen Sie die vorliegende Installations- und Bedienungsanleitung aufmerksam durch und beachten Sie die Sicherheitsanforderungen

Mehr

Als Unternehmen erfolgreich in die bargeldlose Zukunft.

Als Unternehmen erfolgreich in die bargeldlose Zukunft. Als Unternehmen erfolgreich in die bargeldlose Zukunft. payment services Die Aduno Gruppe unterstützt Sie im täglichen Geldverkehr. Machen Sie mit der Aduno Gruppe den ersten Schritt in die bargeldlose

Mehr

Bedienungsanleitung. yoximo MOBILE

Bedienungsanleitung. yoximo MOBILE Bedienungsanleitung yoximo MOBILE Inhaltsverzeichnis 1 Sicherheitsbestimmungen 3 1.1 Elektromagnetische Verträglichkeit 3 1.2 Bei Verwendung von Funktechnologien 3 2 Produktinfo 5 2.1 Terminalübersicht

Mehr

Als Unternehmen erfolgreich in die bargeldlose Zukunft.

Als Unternehmen erfolgreich in die bargeldlose Zukunft. Als Unternehmen erfolgreich in die bargeldlose Zukunft. payment services Die Aduno Gruppe unterstützt Sie im täglichen Geldverkehr. Machen Sie mit der Aduno Gruppe den ersten Schritt in die bargeldlose

Mehr

Als Unternehmen erfolgreich in die bargeldlose Zukunft.

Als Unternehmen erfolgreich in die bargeldlose Zukunft. Als Unternehmen erfolgreich in die bargeldlose Zukunft. payment services Die Aduno Gruppe unterstützt Sie im täglichen Geldverkehr. Machen Sie mit der Aduno Gruppe den ersten Schritt in die bargeldlose

Mehr

B+S basic / flexible / move / pocket.ch

B+S basic / flexible / move / pocket.ch B+S basic / flexible / move / pocket.ch Kurzbedienungsanleitung Funktionsbeschreibung Papierfach des Thermodruckers Magnetstreifenleser Display Menütasten Abbruchtaste Korrekturtaste Papiervorschub Bestätigungstaste

Mehr

Installations- und Bedienungsanleitung. Optimum T4210/T4220/T4230/M4230/M4240

Installations- und Bedienungsanleitung. Optimum T4210/T4220/T4230/M4230/M4240 Installations- und Bedienungsanleitung Optimum T4210/T4220/T4230/M4230/M4240 Bitte lesen Sie die vorliegende Installations- und Betriebsanleitung aufmerksam durch und beachten Sie die Sicherheitsanforderungen

Mehr

Das Wichtigste in Kurze Kurzbedienungsanleitung. Optimum M4230 GPRS Optimum M4240 Bluetooth Optimum T4200 Countertop

Das Wichtigste in Kurze Kurzbedienungsanleitung. Optimum M4230 GPRS Optimum M4240 Bluetooth Optimum T4200 Countertop Das Wichtigste in Kurze Kurzbedienungsanleitung ptimum M4230 GPRS ptimum M4240 Bluetooth ptimum T4200 Countertop Kurzbedienungsanleitung ptimum M42xx/ T42xx Die mobilen PS-Terminals ptimum M4230 GPRS und

Mehr

euro Installation EC-Terminal Stand 31.1.2013

euro Installation EC-Terminal Stand 31.1.2013 euro uro-bis flow Installation EC-Terminal eurosoft IT GmbH Gewerbepark Grüner Weg 34 59269 Beckum/Germany Tel.: +49 (0) 25 21/85 04 0 Fax: +49 (0) 25 21/85 04 58 info@eurosoft.net www.eurosoft.net Bankverbindung:

Mehr

Kurzbedienungsanleitung

Kurzbedienungsanleitung Kurzbedienungsanleitung unktionsbeschreibung Papierfach des Thermodruckers stärke GPRS-Signal Statusanzeige Ladezustand Akku Mobilfunk Provider arb-touchscreen Individuelle Menü- Touchfelder für die unktionsaufrufe

Mehr

«Weil bargeldloser Zahlungsverkehr mehr Umsatz bringt.»

«Weil bargeldloser Zahlungsverkehr mehr Umsatz bringt.» Guideline für Ihren Geschäftserfolg mit Ingenico und Verdi «Weil bargeldloser Zahlungsverkehr mehr Umsatz bringt.» payment services Ein Unternehmen der Aduno Gruppe www.aduno-gruppe.ch Die platzsparenden

Mehr

Kurzanleitung ICP BIA desk/complete

Kurzanleitung ICP BIA desk/complete Kurzanleitung ICP BIA desk/complete 22339 Hamburg Version 2.01 www.icp-companies.de Inhalt Autorisierung... 5 Belegausdruck... 7 Bildschirmschoner... 2 Contactless card... 3 Diagnose... 7 ELV online/offline...

Mehr

Häufig gestellte Fragen Erfahren Sie mehr über MasterCard SecureCode TM

Häufig gestellte Fragen Erfahren Sie mehr über MasterCard SecureCode TM Informationen zu MasterCard SecureCode TM 3 1. Was ist der MasterCard SecureCode TM? 3 2. Wie funktioniert MasterCard SecureCode TM? 3 3. Wie schützt mich MasterCard SecureCode TM? 3 4. Ist der Umgang

Mehr

fachdokumentation EMV-Einführung

fachdokumentation EMV-Einführung fachdokumentation EMV-Einführung was ist emv? EMV steht für die Kreditkartenunternehmen Europay, Mastercard, Visa und ist eine gemeinsame Spezifikation für den Zahlungsverkehr mit Chip. Bisher wurden in

Mehr

Häufig gestellte Fragen Erfahren Sie mehr über Verified by Visa

Häufig gestellte Fragen Erfahren Sie mehr über Verified by Visa Informationen zu Verified by Visa 2 1. Was ist Verified by Visa? 2 2. Wie funktioniert Verified by Visa? 2 3. Wie schützt mich Verified by Visa? 2 4. Ist der Umgang mit Verified by Visa benutzerfreundlich?

Mehr

H5000. Kurzbedienungsanleitung. Funktionsbeschreibung. Papierrollenwechsel

H5000. Kurzbedienungsanleitung. Funktionsbeschreibung. Papierrollenwechsel H5000 Kurzbedienungsanleitung Funktionsbeschreibung Papierfach des Thermodruckers Hybrid-Kartenleser Art der Datenübermittlung (grün = Verbindung steht) Touchfeld für Eingaben, Funktions- und Menüaufrufe

Mehr

HYPERCOM MEDHYBRID EINRICHTUNG UNTER CHREMASOFT

HYPERCOM MEDHYBRID EINRICHTUNG UNTER CHREMASOFT HYPERCOM MEDHYBRID EINRICHTUNG UNTER CHREMASOFT 13. OKTOBER 2011 EINLEITUNG Beim Gesundheitskartenterminal medhybrid handelt es sich um ein Kombigerät, das neben der Verarbeitung der Krankenversichertenkarte

Mehr

Wohin geht die Kartenwelt? Stephan Tobler 9. November 2010

Wohin geht die Kartenwelt? Stephan Tobler 9. November 2010 Wohin geht die Kartenwelt? Stephan Tobler 9. November 2010 AGENDA SIX Group Acquiring-Geschäft Kartenwelt Terminalinfrastruktur Anhang Zürich, 9. November 2010 Seite 2 SIX Group SIX Group AG SIX Group

Mehr

Kartenterminal B+S supreme

Kartenterminal B+S supreme nterminal B+S supreme Kurzbedienungsanleitung unktionsbeschreibung Papierfach des Thermodruckers Magnetstreifenund Chip-Leser Display Menüaufruf unktionstasten 1...4 für die Steuerung über das Display

Mehr

epayment App (iphone)

epayment App (iphone) epayment App (iphone) Benutzerhandbuch ConCardis epayment App (iphone) Version 1.0 ConCardis PayEngine www.payengine.de 1 EINLEITUNG 3 2 ZUGANGSDATEN 4 3 TRANSAKTIONEN DURCHFÜHREN 5 3.1 ZAHLUNG ÜBER EINE

Mehr

Zahlungslösungen für Ihren Verkaufspunkt

Zahlungslösungen für Ihren Verkaufspunkt Payment Services Zahlungslösungen für Ihren Verkaufspunkt SIX Payment Services bietet national und international tätigen Kunden massgeschneiderte Lösungen im Präsenz- wie im Distanzgeschäft. 2 SIX Payment

Mehr

B+S compact. Kurzbedienungsanleitung. Funktionsbeschreibung. Papierrollenwechsel

B+S compact. Kurzbedienungsanleitung. Funktionsbeschreibung. Papierrollenwechsel B+S compact Kurzbedienungsanleitung Funktionsbeschreibung Papierfach des Thermodruckers Statusanzeige Display ALPHA- Funktionstasten F0...F5 Menütasten...M3 Magnetstreifen- nleser Netzbetrieb Terminals

Mehr

CHIPDRIVE Zeiterfassungs-Gerät Anleitung

CHIPDRIVE Zeiterfassungs-Gerät Anleitung CHIPDRIVE Zeiterfassungs-Gerät Anleitung Inhalt Allgemeine Beschreibung...2 Transport Card formatieren...2 Einstellen von Datum und Uhrzeit mit Hilfe der Tastatur...2 Einstellen von Datum und Uhrzeit per

Mehr

Zahlungsarten - Zahlungsverkehr. Begriffsbestimmung

Zahlungsarten - Zahlungsverkehr. Begriffsbestimmung Begriffsbestimmung Geldkarte EC-Cash EC-Karte girocard Arbeits- und Informationsblatt HO (Hotelorganisation) Seite: 1 Begriffsbestimmung Elektronisches Lastschriftverfahren (ELV) Maestro giropay V-Pay

Mehr

Der POSH-Service im Überblick

Der POSH-Service im Überblick Der POSH-Service im Überblick Die wichtigsten Informationen zu Ihrem virtuellen Terminal auf einen Blick Copyright Mai 2004 montrada GmbH Der POSH-Service im Überblick 2 1 Einführung... 3 2 Die Funktionen

Mehr

Handbuch Zeiterfassungsterminal

Handbuch Zeiterfassungsterminal Stand: Juni 2007 Inhaltsverzeichnis 1.0 Einleitung 1.1 Typografie 1.2 Einleitung 2.0 Systemaufbau und Tastaturzuordnung 4.0 Zeiterfassungsterminal 5.1 Anschluss 5.2 Inbetriebnahme Zeiterfassungsterminal

Mehr

I t n t erna i ti l ona Z er h a l hlungsverk h ehr Handeln ohne Grenzen Johannes F. Sutter Sutter 2008

I t n t erna i ti l ona Z er h a l hlungsverk h ehr Handeln ohne Grenzen Johannes F. Sutter Sutter 2008 Internationaler ti Zahlungsverkehr h Handeln ohne Grenzen Johannes F. Sutter 2008 SIX Card Solutions Ihr Profi für die technische Abwicklung des bargeldlosen Zahlungsverkehrs & bedeutendster Plattformanbieter

Mehr

Integrationsprotokoll Integration und Test elpay 5

Integrationsprotokoll Integration und Test elpay 5 Integrationsprotokoll Integration und Test elpay 5 elpay 5 unterstützt eine Vielzahl von unterschiedlichen Hardware-Terminals, die für unterschiedlichste Dienstleister / Netzbetreiber zugelassen sind.

Mehr

Beschreibung Adaption. elpay payment Office

Beschreibung Adaption. elpay payment Office Beschreibung Adaption elpay payment Office Version 004 Stand: 07.07.2006...einfach gut bargeldlos kassieren GWK GmbH Siek 07.07.2006 Version 004 Seite 1 von 6 1999-2006 by GWK GmbH Die Rechte sowohl an

Mehr

Installationsbeschreibung Chipkartenlesegeräte. REINER SCT cyberjack und KOBIL KAAN Standard

Installationsbeschreibung Chipkartenlesegeräte. REINER SCT cyberjack und KOBIL KAAN Standard Installationsbeschreibung Chipkartenlesegeräte VR-NetWorld Software REINER SCT cyberjack und KOBIL KAAN Standard REINER SCT cyberjack Im Folgenden erfahren Sie alles, was Sie zur Inbetriebnahme des Chipkartenlesegerätes

Mehr

Montageanleitung. Steuer- und Fernbedien-Software PSW 1000. Deutsch. Grundig SAT Syst ms

Montageanleitung. Steuer- und Fernbedien-Software PSW 1000. Deutsch. Grundig SAT Syst ms Montageanleitung Deutsch GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nuernberg Grundig SAT Systms Steuer- und Fernbedien-Software PSW 1000 Telefon: +49 (0) 911 / 703 8877 Fax: +49 (0) 911

Mehr

elpay payment Office

elpay payment Office Bedienerhandbuch / Stand: 24.10.2008 Copyright 1999-2008 by GWK GmbH Die Rechte sowohl an der Dokumentation als auch an dem Softwareprogramm elpay payment liegen bei der GWK GmbH. Es gelten die Allgemeinen

Mehr

Bedienungshandbuch mobile Bankomat-Kasse

Bedienungshandbuch mobile Bankomat-Kasse Die Diemobile stationäre PayLife PayLife Bankomat-Kasse Bankomat-Kasse Bedienungshandbuch mobile Bankomat-Kasse HYPERCOM ARTEMA HYBRID Version 11.64 Bedienungshandbuch mobile Bankomat-Kasse PayLife PayLife

Mehr

Online-Banking mit der TAN-Box: sicher und bequem. TAN-Box Anleitung

Online-Banking mit der TAN-Box: sicher und bequem. TAN-Box Anleitung Online-Banking mit der TAN-Box: sicher und bequem. TAN-Box Anleitung Stand: April 2013 Inhaltsverzeichnis 1.0 Was ist die TAN-Box? 3 2.0 Der Unterschied zwischen SecureTAN und SecureTAN plus1 4 3.0 Vorbereitung

Mehr

Beschreibung Montage Inbetriebnahme Bedienung

Beschreibung Montage Inbetriebnahme Bedienung 12/2011 / Id.-Nr. 400 236 054 Portier Displaymodul Art.-Nr. 1 8791 Beschreibung Montage Inbetriebnahme Bedienung Gerätebeschreibung Das Displaymodul 1 8791 ist ein einbaufertiges Modul für die Verwaltung

Mehr

Welches Terminal ist das Richtige für Sie? Und was unsere Terminals ausserdem können.

Welches Terminal ist das Richtige für Sie? Und was unsere Terminals ausserdem können. Welches Terminal ist das Richtige für Sie? Und was unsere Terminals ausserdem können. Stationäre Terminals Sie haben einen fixen Verkaufspunkt und möchten den Zahlprozess schnell und einfach abwickeln.

Mehr

Lexware pay macht sich überall bezahlt

Lexware pay macht sich überall bezahlt Betriebsanleitung Lexware pay Chip & Pin für Android 1 Wie nehme ich eine Zahlung entgegen? 1. App starten und anmelden Melden Sie sich mit Ihrer User-ID und Ihrem Passwort an. Achten Sie darauf, dass

Mehr

FAQs zum neuen Quick mit Kontaktlos-Funktion

FAQs zum neuen Quick mit Kontaktlos-Funktion Was ist kontaktlos? Kontaktlos basiert auf den Standards RFID (Radio Frequency Identication) und NFC (Near Field Communication) und ist die Möglichkeit, mit entsprechend ausgestatteten Bezahlkarten an

Mehr

Kurzanleitung ICP Compact Zelos/CT700

Kurzanleitung ICP Compact Zelos/CT700 Kurzanleitung ICP Compact Zelos/CT700 22339 Hamburg www.icp-companies.de Inhalt Autorisierung... 3 Diagnose... 4 Erst-Reservierung Buchung... 5 Reservierung... 5 Storno... 6 Erweiterte Reservierung Buchung...

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

TECHNISCHE DOKUMENTATION GSM MODEM SPZ-GSM-MODEM

TECHNISCHE DOKUMENTATION GSM MODEM SPZ-GSM-MODEM TECHNISCHE DOKUMENTATION GSM MODEM SPZ-GSM-MODEM Technische Daten GSM-Modem Type: Bestellnummer: Gewicht: Spannungsversorgung: Leistungsaufnahme: Betriebstemperatur: Lagertemperatur: Relative Luftfeuchtigkeit:

Mehr

Anleitung für Payment PDA & DBG Touch

Anleitung für Payment PDA & DBG Touch Anleitung für Payment PDA & DBG Touch Taxi Pay GmbH Persiusstraße 7 10245 Berlin Telefon: +4930 6902 720 Fax: +4930 6902 719 www.taxi-berlin.de info@taxi-berlin.de Die Taxi-App für Europa Vorwort Liebe

Mehr

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung 1 - Inbetriebnahme Nachdem Sie die WeatherHub App von TFA Dostmann aus dem Apple App Store oder dem

Mehr

Erläuterungen zur Verarbeitung von Kreditkartenzahlungen

Erläuterungen zur Verarbeitung von Kreditkartenzahlungen Erläuterungen zur Verarbeitung von Kreditkartenzahlungen Nebenstehend sehen Sie den Bildschirm nachdem Sie sich auf der Seite http://hcc.practicefirms.ch/asp/login.asp als Händler eingeloggt und die Funktion

Mehr

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Inhaltsverzeichnis Benötigte Materialien Seite 3 Grundlegende Bedienung des Scanndys Seite 4 Die Hauptmenü Punkte Seite 5 Das Drucken mit Barcode Seite 6 Zuordnen

Mehr

Installation und Bedienung. Repeater N/G

Installation und Bedienung. Repeater N/G Installation und Bedienung Repeater N/G Das ist der FRITZ!WLAN Repeater N/G Der FRITZ!WLAN Repeater erweitert die WLAN-Reichweite Ihres Funknetzwerks. Für die Erweiterung eines Netzwerks wird der FRITZ!WLAN

Mehr

Daueraufträge erfassen und verwalten

Daueraufträge erfassen und verwalten Hier erfahren Sie, wie Sie Daueraufträge im E-Banking erfassen und verwalten: Bitte beachten Sie, dass in diesem Dokument nur die gängigsten Zahlungsarten; Oranger ES, Roter ES, Bankzahlung Inland und

Mehr

Anleitung mcashier. Zahlungen akzeptieren. Zahlungen stornieren

Anleitung mcashier. Zahlungen akzeptieren. Zahlungen stornieren Anleitung mcashier Zahlungen akzeptieren 1. Tippen Sie in der App den Kaufbetrag ein. Falls gewünscht, erfassen Sie unterhalb des Betrags einen Kaufhinweis (z.b. Produktname). Der Kaufhinweis wird auf

Mehr

Online Messe Kartensicherheit

Online Messe Kartensicherheit Online Messe Kartensicherheit Angelika und Kirsten Knoop-Kohlmeyer Sparkasse Celle Was ist Ihnen wichtig? Präventionsmaßnahmen zur Vermeidung von Betrug Die SparkassenCard: Das Girokonto in der Hosentasche

Mehr

Zusatzbetriebsanleitung. Freude am Fahren MY BMW REMOTE ANDROID. ZUSATZBETRIEBSANLEITUNG.

Zusatzbetriebsanleitung. Freude am Fahren MY BMW REMOTE ANDROID. ZUSATZBETRIEBSANLEITUNG. Zusatzbetriebsanleitung Freude am Fahren MY BMW REMOTE ANDROID. ZUSATZBETRIEBSANLEITUNG. My BMW Remote Android Zu dieser Betriebsanleitung In dieser Betriebsanleitung sind alle My BMW Remote App Funktionen

Mehr

Checkliste. Integration Saferpay Business. Version 2.3. 110.0083 SIX Payment Services

Checkliste. Integration Saferpay Business. Version 2.3. 110.0083 SIX Payment Services Checkliste Integration Saferpay Business Version 2.3 110.0083 SIX Payment Services Einleitung Vielen Dank, dass Sie sich für Saferpay als E-Payment-Plattform entschieden haben. Dieses Dokument soll Ihnen

Mehr

PN-L802B PN-L702B PN-L602B

PN-L802B PN-L702B PN-L602B PN-L802B PN-L702B PN-L602B LCD FARBMONITOR TOUCH-PANEL-TREIBER BEDIENUNGSANLEITUNG Version 2.3 Inhalt Einstellen des Computers...3 Installieren des Touch-Panel-Treibers...3 Touch-Panel-Einstellungen...4

Mehr

IC-Print-System. Drucken - kopieren scannen. Printserver

IC-Print-System. Drucken - kopieren scannen. Printserver IC-Print-System Drucken - kopieren scannen Printserver PC oder Thin-Client Multifunktionssystem Prinzip Der Druckjob wird an einem beliebigen, am IC-Print-System angeschlossenen Client, erstellt. Der Druckjob

Mehr

Welotech Router. Konfigurationsanleitung zur Anbindung von Solaranlagen an das Sunways-Portal

Welotech Router. Konfigurationsanleitung zur Anbindung von Solaranlagen an das Sunways-Portal Welotech Router Konfigurationsanleitung zur Anbindung von Solaranlagen an das Sunways-Portal Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 1.1. Artikelübersicht... 2 2. Hinweise zur Installation... 3 3. Inbetriebnahme...

Mehr

Memas. Tablet einrichten und mit einem Nutzerkonto verbinden

Memas. Tablet einrichten und mit einem Nutzerkonto verbinden Tablet einrichten und mit einem Nutzerkonto verbinden Es gibt mehrere Alternativen für die Wahl eines geeigneten Tablets. Diese Anleitung basiert auf den Tablets, die wir für unser Programm getestet haben:

Mehr

Kurzanleitung cyberjack go

Kurzanleitung cyberjack go Kurzanleitung cyberjack go ZN 2054 Kurzanleitung 002-100 cyberjack go 1 Ausführliche Bedienungsanleitung Unter www.reiner-sct.com/manuals finden Sie die ausführlichen Bedienungsanleitungen für alle cyberjack

Mehr

Voraussetzungen / Inbetriebnahme

Voraussetzungen / Inbetriebnahme elpay customercard Office einfach gut Kunden- / Bonus-Karten erfassen Stand 08.11.2006 GWK GmbH, Bültbek 27-29, 22962 Siek Internet: www.elpay.de, email: info@elpay.de Copyright 2004-2006 by GWK GmbH,

Mehr

Sicherheit im Fokus. Eine erfolgreiche Kartenzahlung beruht auf Sicherheit.

Sicherheit im Fokus. Eine erfolgreiche Kartenzahlung beruht auf Sicherheit. Eine erfolgreiche Kartenzahlung beruht auf Sicherheit. Beim Thema Kartenzahlung wird viel über Sicherheit und Missbrauch gesprochen. Es stehen heute gute Lösungen und Möglichkeiten zur Verfügung, um die

Mehr

Hier erfahren Sie, wie Sie im E-Banking Ihre Zahlungen erfassen und verwalten können:

Hier erfahren Sie, wie Sie im E-Banking Ihre Zahlungen erfassen und verwalten können: Hier erfahren Sie, wie Sie im E-Banking Ihre Zahlungen erfassen und verwalten können: Bitte beachten Sie, dass in diesem Dokument nur die gängigsten Zahlungsarten; Oranger Einzahlungsschein, Roter Einzahlungsschein,

Mehr

Standards in der Kreditkartenverarbeitung. Jürg Biedermann, Parkomatic AG

Standards in der Kreditkartenverarbeitung. Jürg Biedermann, Parkomatic AG Jürg Biedermann, Parkomatic AG Inhalt Geschichte der Kreditkarte (und anderer Karten ) Standards und de-facto Standards Komplexität der Kartenwelt Stand der Kartenlösungen im Parking Empfehlungen für Parkhausbetreiber

Mehr

Erfolgsfaktor Payment

Erfolgsfaktor Payment Zahlen bitte einfach, schnell und sicher! Erfolgsfaktor Payment SIX Card Solutions Deutschland GmbH Johannes F. Sutter 2011 www.saferpay.com Erfolgsfaktor Zahlungsmittel 1. Mehr Zahlungsmittel mehr Umsatz!

Mehr

Information- und Preisblatt Stand: November 2010

Information- und Preisblatt Stand: November 2010 VR-Pay virtuell Komplettlösungen für Ihre Zahlungsabwicklung im Versandhandel «Elektronic Banking» Telefon 01802 876534* -mit Flatrate 06183 91841725 Telefax 06183 91841729 e-mail ebl@vrbank-mkb.de Internet

Mehr

Erste Schritte und Bedienungshinweise mit chiptan (ausführliche Anleitung)

Erste Schritte und Bedienungshinweise mit chiptan (ausführliche Anleitung) Erste Schritte und Bedienungshinweise mit chiptan (ausführliche Anleitung) Das chiptan-verfahren macht Online-Banking noch sicherer. Anstelle Ihrer Papier-TAN-Liste verwenden Sie einen TAN-Generator und

Mehr

Willkommen bei payleven

Willkommen bei payleven Willkommen bei payleven Der einfachsten Weg Kartenzahlungen zu akzeptieren. Starten Sie jetzt mit der kostenlosen payleven App. Lesen Sie alles über die unterschiedlichen Funktionen und Symbole des Chip

Mehr

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server Diese Anleitung illustriert die Installation der Videoüberwachung C-MOR Virtuelle Maschine auf VMware ESX Server. Diese Anleitung bezieht sich auf die Version 4 mit 64-Bit C-MOR- Betriebssystem. Bitte

Mehr

Technicolor TWG870. Betriebsanleitung für Ihr Kabelmodem. Version 2.0

Technicolor TWG870. Betriebsanleitung für Ihr Kabelmodem. Version 2.0 Technicolor TWG870 Betriebsanleitung für Ihr Kabelmodem Version 2.0 Your ambition. Our commitment. Tel. 0800 888 310 upc-cablecom.biz Corporate Network Internet Phone TV 1. Beschreibung Das Kabelmodem

Mehr

Ingenico ict250. Kurzbedienungsanleitung. Funktionsbeschreibung. Papierrollenwechsel

Ingenico ict250. Kurzbedienungsanleitung. Funktionsbeschreibung. Papierrollenwechsel Ingenico ict250 Kurzbedienungsanleitung unktionsbeschreibung Papierfach des Thermodruckers Magnetstreifenleser Display Scroll-n Menütaste unktionsaufruf Abbruchtaste Stop Clear Korrekturtaste Bestätigungstaste

Mehr

Software-Installationsanleitung

Software-Installationsanleitung Software-Installationsanleitung In dieser Anleitung wird beschrieben, wie die Software über einen USB- oder Netzwerkanschluss installiert wird. Für die Modelle SP 200/200S/203S/203SF/204SF ist keine Netzwerkverbindung

Mehr

Aduno Gruppe. the smart way to pay 26.08.2014

Aduno Gruppe. the smart way to pay 26.08.2014 Aduno Gruppe the smart way to pay 26.08.2014 Inhaltsübersicht Key Facts Aduno Gruppe Bezahllösungen der Aduno Payment Services Innovative Lösungen Mobile & Loyalty Entwicklung und Prognosen E-Commerce

Mehr

Zusatzbetriebsanleitung. Freude am Fahren. MY BMW REMOTE ios. ZUSATZBETRIEBSANLEITUNG.

Zusatzbetriebsanleitung. Freude am Fahren. MY BMW REMOTE ios. ZUSATZBETRIEBSANLEITUNG. Zusatzbetriebsanleitung Freude am Fahren MY BMW REMOTE ios. ZUSATZBETRIEBSANLEITUNG. My BMW Remote - ios Zu dieser Betriebsanleitung In dieser Betriebsanleitung sind alle My BMW Remote App Funktionen für

Mehr

Eutaxa Installationsanleitung

Eutaxa Installationsanleitung Eutaxa Installationsanleitung Überprüfen Sie zuerst, ob die technischen Voraussetzungen für eine Installation der Software auf Ihrem Computer gegeben sind. Windows Betriebssysteme: ME, XP, Vista oder Windows

Mehr

Update Anleitung I-STAT unter Windows 7 WICHTIG. > Version A30 Die Aktivierung der Barcodefunktion muß vor dem Update aktiviert werden

Update Anleitung I-STAT unter Windows 7 WICHTIG. > Version A30 Die Aktivierung der Barcodefunktion muß vor dem Update aktiviert werden Update Anleitung I-STAT unter Windows 7 WICHTIG > Version A30 Die Aktivierung der Barcodefunktion muß vor dem Update aktiviert werden Aktivierung der Barcodelesefunktion am VetScan I-STAT 1 1. VetScan

Mehr

Checkliste. Integration Saferpay Payment Page. Version 2.3. 110.0084 SIX Payment Services

Checkliste. Integration Saferpay Payment Page. Version 2.3. 110.0084 SIX Payment Services Checkliste Integration Saferpay Payment Page Version 2.3 110.0084 SIX Payment Services Einleitung Vielen Dank, dass Sie sich für Saferpay als E-Payment-Plattform entschieden haben. Dieses Dokument soll

Mehr

Installations- und Bedienungsanleitung. Installations- und Bedienungsanleitung

Installations- und Bedienungsanleitung. Installations- und Bedienungsanleitung Installations- und Bedienungsanleitung Installations- und Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Willkommen 1 2 Vorabinformation 2 2.1 Systemvoraussetzungen... 2 3 Installation 4 3.1 Start der Installation...

Mehr

Firmware. Dokument-Version 1

Firmware. Dokument-Version 1 Fortinet TFTP Prozess Datum 02/12/2011 11:01:00 Hersteller Modell Type(n) Fortinet Fortigate Firmware Copyright Autor Boll Engineering AG, Wettingen mp Dokument-Version 1 Fortinet TFTP Prozess Dieser Artikel

Mehr

Bedienungsanleitung. Model No. : ETUS HD BOX. Deutsch

Bedienungsanleitung. Model No. : ETUS HD BOX. Deutsch Bedienungsanleitung Model No. : ETUS HD BOX Deutsch Inhaltsverzeichnis 1. Auschalten & Neustarten des Gerätes... 3 2. Hauptmenü... 3 3. Menüpunkt Einstellung... 4 3.1 PIN CODE:... 4 3.2 Reiter Video :...

Mehr

Sicherheit im Fokus Eine erfolgreiche Kartenzahlung beruht auf Sicherheit.

Sicherheit im Fokus Eine erfolgreiche Kartenzahlung beruht auf Sicherheit. Eine erfolgreiche Kartenzahlung beruht auf Sicherheit. Beim Thema Kartenzahlung wird viel über Sicherheit und Missbrauch gesprochen. Es stehen heute gute Lösungen und Möglichkeiten zur Verfügung, um die

Mehr

Dokumentation Prisma Gastrokasse Mobil

Dokumentation Prisma Gastrokasse Mobil Seite: 1 Dokumentation Prisma Gastrokasse Mobil Version 1.1 Alleinvertrieb: Prisma Software Solutions GmbH Dipl.-Ing. W. Reichel Email: info@myprisma.com Internet: www.myprisma.com Seite: 2 V o r w o r

Mehr

Mobile Security Configurator

Mobile Security Configurator Mobile Security Configurator 970.149 V1.1 2013.06 de Bedienungsanleitung Mobile Security Configurator Inhaltsverzeichnis de 3 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 4 1.1 Merkmale 4 1.2 Installation 4 2 Allgemeine

Mehr

GSM 500: Upgrade Guide

GSM 500: Upgrade Guide GSM 500 +++ Upgrade Guide +++ Über dieses Dokument: Diese Anleitung beschreibt die Aktualisierung eines Greenbone Security Manager 500 (GSM 500), einem Produkt der Greenbone Networks GmbH (http://www.greenbone.net)

Mehr

Bedienungsanleitung für Web-Browser

Bedienungsanleitung für Web-Browser Dreambox DM7020S Bedienungsanleitung für Web-Browser Linux OS SetTopBox mit CI-Schnittstelle Anschluss für interne Festplatte Compact Flash Reader Grafisches Display DSL Kommunikationsanschluss analoges

Mehr

Anleitung für die Aktualisierung des HTML-Dokuments

Anleitung für die Aktualisierung des HTML-Dokuments Anleitung für die Aktualisierung des HTML-Dokuments Diese Anleitung erläutert das Herunterladen des G800SE-HTML-Dokuments von der Ricoh- Website und das Aktualisieren des HTML-Dokuments. Nehmen Sie folgende

Mehr

Schnellstart. MX510 mit public.ip via OpenVPN

Schnellstart. MX510 mit public.ip via OpenVPN Schnellstart MX510 mit public.ip via OpenVPN Diese Schnellstartanleitung beschreibt die Einrichtung des MX510 bei Verwendung Ihrer eigenen SIM-Karte und der mdex Dienstleistung public.ip zum Fernzugriff.

Mehr

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen,

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen, DIGITRONIC GmbH - Seite: 1 Ausgabe: 11.05.2012 Einstellanleitung GSM XSBOXR6VE Diese Anleitung gilt für die Firmware Version 1.1 Zunächst die SIM Karte mit der richtigen Nummer einsetzten (siehe Lieferschein).

Mehr

DRAFT, VERSION 1.0, 10.10.06 PETER MACHAT, TECHNICAL ACCOUNT MANAGER T-MOBILE BUSINESS UNIT, RESEARCH IN MOTION DEUTSCHLAND GMBH

DRAFT, VERSION 1.0, 10.10.06 PETER MACHAT, TECHNICAL ACCOUNT MANAGER T-MOBILE BUSINESS UNIT, RESEARCH IN MOTION DEUTSCHLAND GMBH BLACKBERRY UND NOKIA E61 DRAFT, VERSION 1.0, 10.10.06 PETER MACHAT, TECHNICAL ACCOUNT MANAGER T-MOBILE BUSINESS UNIT, RESEARCH IN MOTION DEUTSCHLAND GMBH INPUT: STEFAN TEPPERT, PIPELINE DV-BERATUNG GMBH

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

«Elektronic Banking» Telefon 01802 876534* -mit Flatrate 06183 91841725 Telefax 06183 91841729 ebl@vrbank-mkb.de www.vrbank-mkb.

«Elektronic Banking» Telefon 01802 876534* -mit Flatrate 06183 91841725 Telefax 06183 91841729 ebl@vrbank-mkb.de www.vrbank-mkb. Angebot / Seite 1 20. Januar 2011 Sie führen ein Unternehmen, sind Kunde der VR Bank MKB eg und möchten Ihren Kunden den Service Kartenzahlung bieten. Wussten Sie, dass wir, Ihr starker Partner in allen

Mehr

Stationäres Terminal. Vx810 DUET. Analog / LAN / ISDN

Stationäres Terminal. Vx810 DUET. Analog / LAN / ISDN Stationäres Terminal Vx810 DUET Analog / LAN / ISDN Kurzhandbuch ab Softwarestand 0417 Stationäres Terminal Vx810 DUET Analog / LAN / ISDN CCV Deutschland GmbH Alle Rechte vorbehalten. Änderungen vorbehalten.

Mehr

Zusatzmodule: Inventur

Zusatzmodule: Inventur Inhalt: 1. Wichtige Hinweise... 1 2. Voraussetzungen... 1 2.1. Installieren der Scanner-Software... 1 2.2. Scannen der Exemplare... 2 2.3. Übertragen der gescannten Daten in den PC... 3 2.4. Löschen der

Mehr

Bedienungsanleitung PayMaker SB Saanen Bank Edition

Bedienungsanleitung PayMaker SB Saanen Bank Edition Bedienungsanleitung PayMaker SB Saanen Bank Edition Eröffnung Ihrer Vertragsdaten Nach erfolgter Installation öffnen Sie bitte die Hauptoberfläche es Programms. Wählen Sie dort im linken Bereich [Einstellungen]

Mehr

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27 ACS Data Systems AG Bestellungen (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. BESTELLUNGEN... 3 1.1

Mehr

Bedienungsanleitung Eurovignetten Portal. Buchungserläuterung

Bedienungsanleitung Eurovignetten Portal. Buchungserläuterung Bedienungsanleitung Eurovignetten Portal Dies ist eine Bedienungsanleitung, die Ihnen den Vorgang des Erwerbs einer Eurovignette im Eurovignetten Portal erläutert. Sie dient nicht dazu die gesetzlichen

Mehr