Anhang 10: Portfolio. Erläuterungen für Studierende

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Anhang 10: Portfolio. Erläuterungen für Studierende"

Transkript

1 Anhang 10: Portfolio. Erläuterungen für Studierende Im Folgenden finden Sie eine Anleitung zur Portfolioarbeit mit einigen Beispielen und Anmerkungen (Kästen). Am Ende der Anleitung befinden sich die drei Reflexionsbögen, anhand derer Sie die Aufgaben bearbeiten sollen. 1. Was ist ein Portfolio Werner Brandl umschreibt ein Portfolio folgendermaßen: Ein Portfolio ist die strukturierte und kommentierte Sammlung von Dokumenten und Materialien unterschiedlicher Art; belegt die individuellen Lernwege und Lernerfolge wird vom Lernenden selbst zusammengestellt, ergänzt, aktualisiert, kommentiert und bewertet; dient der Dokumentation und Präsentation der Kompetenzentwicklung in bestimmten Bereichen und erlaubt eine aussagekräftige Rückmeldung und kohärente Beurteilung von Leistungsstand und Leistungsentwicklung. (Brandl, W. 2004) Ziele der Portfolioarbeit Das Portfolio leitet Sie zur Reflexion über Ihren Ausbildungsstand und die Art und Weise, wie Sie lernen, wie das Gelernte umgesetzt und bedeutsam wird an. Das Portfolio spiegelt Ihre ganz persönliche Entwicklung im Verlaufe dieses Praktikums wider. Dementsprechend sind weite Teile des Portfolios privat, das bedeutet, es wird weder bewertet, noch werden Sie aufgefordert, es vorzulegen Grundsätzlicher Aufbau des Portfolios Ein Portfolio beginnt mit einem Titelblatt und einem Inhaltsverzeichnis. Der Kern des Portfolios über das Integrierte Semesterpraktikum (ISP) besteht im Wesentlichen aus zwei Teilen: 1. dem offiziellen Teil, den Sie dem Ausbildungsberater, der Ausbildungsberaterin zukommen lassen bzw. den Sie weiteren Personen einsehen lassen können. Hier Ordnen Sie Ihre Sammelscheine und die geforderten Nachweise ab. Sollten Sie schriftliche Arbeiten in Ihren Begleitseminaren anfertigen, gehören diese auch in den offiziellen Teil des Portfolios. Zusätzlich wird eine Reflexionsarbeit anzufertigen sein, die von der Ausbildungsberaterin/ dem Ausbildungsberater eingesehen wird. Wie diese aussehen kann, wird noch erläutert. 2. dem privaten, nicht einsehbaren Teil. Hier findet die Reflexion Ihres Lernprozesses während des Praktikums statt. Mithilfe von Reflexionsbögen werden zu Beginn, während des Praktikums und am Ende bedeutsame Lernfortschritte festgehalten. Auf Ihren Wunsch können Teile des Portfolios Gegenstand von Beratungsgesprächen werden. Inhaltsverzeichnis Ein mögliches Inhaltsverzeichnis sieht also wie folgt aus: Offizieller Teil Sammelschein Nachweis über gehaltene Unterrichtsstunden Gegebenenfalls schriftliche Arbeiten aus den Begleitseminaren 1 Brandl, W. ; Portfolio Wandel in der Lernkultur und Lehrerbildung?; Paderborner Schriften zur Ernährungsund Verbraucherbildung, 05/2004. ISSN

2 30 Unterrichtsentwürfe (Verlaufsskizzen) mit Reflexionen zu gehaltenem Unterricht Zweiseitige Reflexionsaufgabe Privater Teil Vor dem Praktikum - Erwartungsbogen Während des Praktikums Schlüsselsituation 1 (z. B. meine durchgeführte Unterrichtsstunde in Mathematik) Schlüsselsituation 2 (z.b. Beobachtung eines Streits in der Pause) Schlüsselsituation 3 (z.b. Beobachtung einer herausragenden Unterrichtssituation) Schlüsselsituation 4. Nach dem Praktikum Bilanzierungsbogen 2. Anleitung für den privaten Teil des Portfolios Hier finden Sie eine Anleitung, wie Sie bei der Reflexionsarbeit in den einzelnen Teilen (vor, während und nach dem Praktikum) vorgehen. Die jeweiligen Reflexionsbögen finden Sie am Ende der Anleitung Vor dem Praktikum - der Erwartungsbogen Nehmen Sie sich vor dem Praktikum Zeit und beantworten Sie die Fragen des Erwartungsbogens. Diese dürfen auch gerne durch eigene Fragestellungen ergänzt werden. Verwenden Sie Ihre eigenen Worte und versuchen Sie, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren, sich also kurz zu fassen Während des Praktikums - Schlüsselsituationen Schlüsselsituationen sollen festgehalten und reflektiert werden Was sind Schlüsselsituationen? Schlüsselsituationen sind alle Situationen (ob im beobachteten, selbstgehaltenen Unterricht oder in außerunterrichtlichen Lernsituationen), die besonders auffallen. Das können Konflikte sein, die auf besonders interessante Weise oder auch gar nicht gelöst werden konnten. Ein beobachteter oder selbstgehaltener Unterricht, der besonders gelungen ist, in dem interessante Methoden ausprobiert wurden, oder aber ein Unterrichtsversuch, der für Sie oder Ihre Ausbildungslehrerin/ Ihren Ausbildungslehrer nicht zufriedenstellend verlaufen ist. Auch Rückmeldung, die besonders hilfreich war oder aber die völlig unberechtigte Kritik enthielt kann eine Schlüsselsituation sein. Schlüsselsituationen sind also diejenigen Situationen im Praktikum, die Sie in Ihrem Lernen und Ihrer Kompetenzentwicklung voran gebracht haben, oder aber viele Fragen entstehen lassen Wie halte ich sie fest Beschreiben Sie die Schlüsselsituation in Ihren eigenen Worten. Versuchen Sie sich dabei kurz zu fassen und das Wesentliche der Situation herauszuarbeiten. Sollten Sie schriftlich ausgearbeitete Unterlagen (beispielsweise eine Unterrichtsskizze) zu der Situation haben, so heften Sie diese ab. Die Entscheidung, ob eine Situation ins Portfolio aufgenommen wird, sollte möglichst schnell getroffen werden. Nehmen Sie Schlüsselsituationen sofort auf. Nehmen Sie sich zusätzlich am Ende der Woche fünf Minuten Zeit und überlegen Sie, ob im Laufe der Woche ein merk-würdiges Ereignis ihre Aufmerksamkeit erregt hat.

3 Wie reflektiere ich? Nehmen Sie den Reflexionsbogen für Schlüsselsituationen (siehe unten) zur Hand und versuchen Sie die Fragen zu beantworten. Wichtig ist hierbei, dass das Erlebte nicht im leeren Raum stehen bleibt, sondern, dass ein persönlicher Lernfortschritt ersichtlich ist. Dieser kann folgende Formen haben: eine Erkenntnis, die Sie aus der Situation ziehen. eine Fragestellung an die Theorie bzw. den/die Ausbildungslehrer/in. ein Lernziel das Sie verfolgen bzw. ein Vorhaben (beispielsweise eine bestimmte Methode auszuprobieren), das sie umsetzen möchten. Später halten Sie fest, welche Antworten Sie auf die Frage erhalten haben bzw. inwieweit sie das Lernziel erreichen konnten oder sich die Umsetzung des Vorhabens bewährt hat. Ein Beispiel: Angeheftet: Unterrichtsskizze Reflexionsbogen Schlüsselsituationen Beschreibung der Schlüsselsituation. Beschreiben Sie die Schlüsselsituation in eigenen Worten. Achten Sie dabei darauf, nur Relevantes wiederzugeben. Nach meinem Unterrichtsversuch habe ich viel Kritik hinnehmen müssen. Ich habe viel zu schnell geredet, die Ausbildungslehrerin meinte, nur einzelne SchülerInnen hätten etwas verstanden und nicht einmal das hätte ich bemerkt. Auf Fragen habe ich den SchülerInnen zu wenig Zeit zum Überlegen gegeben. Fragen von Schülern (einige haben sich wohl gemeldet) habe ich übersehen. Schon an meinem Unterrichtsentwurf würde man sehen, dass ich zu viel in eine Stunde gepackt habe.die Kritik hat mich sehr getroffen und beschäftigt mich. Meine Ansicht: Das war mein allererster Unterrichtsversuch und ich war sehr nervös, stand teilweise völlig neben mir und habe vermutlich wirklich viel übersehen! Ich finde die harte Kritik ungerecht, geht es nicht allen so beim ersten Versuch? Allerdings hatte ich auch mehr von mir erwartet. Frau XY ist bei der Vorbesprechung nicht auf mein Zeitmanagement eingegangen. Aus meinen Beobachtungen kann ich eine Fragestellung ableiten. Beschreiben Sie die Fragestellung. Was kann ich gegen die Nervosität tun, wie schaffe ich es, langsamer zu sprechen und was ist das angemessene Tempo? Auf meine Fragen habe ich folgende Antwort(en) erhalten. Beschreiben Sie welche Antworten es von wissenschaftlicher Seite gibt. Geben Sie die Antworten, die Sie von Ausbildungslehrer/in, Hochschulbetreuer/in, Dozenten/in des Begleitseminars, Mitstudenten/innen erhalten haben in eigenen Worten wieder. Geben Sie die Quellen an. Helmke und Schrader konnten in ihrer Studie zeigen, dass das Unterrichtstempo Einfluss auf die motivationalen Komponenten schulischen Lernens und die Einstellung gegenüber dem Fach hat (Helmke & Schrader, 1990). Daniels (2004) beschreibt ein angemessenes Unterrichtstempo als [.]. Ich habe die Hochschulbetreuerin gefragt, was ich gegen die Nervosität unternehmen kann und einige Tipps erhalten. [ ]. Zusätzlich habe ich das Thema angemessenes Unterrichtstempo im Begleitseminar angesprochen und hier wurden folgende Tipps und Techniken besprochen, wie man ein geeignetes Unterrichtstempo einhält [.]. Ein Mitstudent hat mir noch geraten, darauf zu bestehen, den Unterrichtsentwurf vorher mit der Ausbildungslehrerin ausführlich durchzusprechen, so dass mein Zeitmanagement vor der Unterrichtseinheit kontrolliert wird.

4 Aus den Antworten, die ich erhalten habe möchte, ich einiges ausprobieren/umsetzen, bzw. habe ich ein Lernziel für mich entwickelt. Beschreiben Sie, was Sie lernen oder ausprobieren möchten und wie Sie das umsetzen werden. Ich werde Frau XY bitten, mir zum nächsten Unterrichtsentwurf kurz Rückmeldung zur meiner Zeiteinteilung zu geben (wie lange dauern die einzelne Phasen? Wie realistisch ist meine Einschätzung?). Ich werde bei meiner nächsten Unterrichtsstunde folgende Techniken zur Reduzierung meiner Nervosität anwenden: [ ] In meiner nächsten Unterrichtsstunde werde ich folgende Technik anwenden, um ein angemessenes Unterrichtstempo einzuhalten: [.] Ich habe versucht meine Lernziele zu erreichen, bzw. die Erkenntnisse aus meinen Recherchen umgesetzt. Beschreiben Sie, ob und wie Sie Ihre Ziele erreichen konnten, welche Hindernisse Ihnen dabei im Weg standen, ob und wie Sie diese überwinden konnten. Frau XY ist auf meinen Vorschlag eingegangen und die Besprechung war sehr fruchtbar. Ich konnte nicht alles umsetzen, was ich mir vorgenommen hatte, aber folgende Techniken habe ich tatsächlich angewandt: Gegen die Nervosität:[ ] Zur Einhaltung eines angemessenen Unterrichtstempos: [ ] Sie haben etwas geholfen, nervös war ich immer noch und ich habe auch noch einiges übersehen. Allerdings habe ich viel langsamer gesprochen und auch wenn es mir selbst sehr langsam erschien, laut Rückmeldung von Frau XY und der anderen Studenten war es ein angemessenes Tempo. Für meine weiteres Lernen/meine Ausbildung zur Lehrerin/zum Lehrer kann ich aus den Erfahrungen folgende Schlüsse ziehen: Geben Sie die Studienbereiche an, die noch vertieft zu studieren sind. Die oben beschrieben Tipps zur Tempoeinhaltung erscheinen mir sinnvoll und ich werde sie weiterhin trainieren und bewusst einsetzen. Ich bin froh, dass ich schon etwas weniger nervös war und hoffe, dass die Unsicherheit im Laufe der Zeit ganz verschwindet. Ich freue mich sehr, dass die Ausbildungslehrerin meiner Bitte nachgekommen ist, den Fokus bei der Vorbesprechung auf mein Zeitmanagement zu legen. Das macht mir Mut auch künftig Fragen zu stellen und um Dinge, die mir wichtig sind, zu bitten Nach dem Praktikum der Bilanzierungsbogen Verwenden Sie hierfür den Bilanzierungsbogen. Auch dieser darf gerne ergänzt werden. Lesen Sie sich Ihre Ausführungen im Erwartungsbogen durch und setzen Sie diese in Bezug zum Bilanzierungsbogen. 3. Anleitung für den offiziellen Teil des Portfolios Neben dem Sammeln der Dokumente wird eine (maximal) zweiseitige Reflexionsaufgabe an Sie gestellt Zweiseitige Reflexionsaufgabe Gehen Sie den privaten Teil Ihres Portfolios durch und suchen Sie nach einer Schlüsselsituation, die Sie öffnen, also in den offiziellen Teil aufnehmen möchten. Glätten Sie die Sprache, so dass dieser Teil lesbar und für andere nachvollziehbar wird. Achten Sie darauf, allzu persönliche Kommentare zu löschen. Diese Reflexionsaufgabe soll zwei Din A4 Seiten nicht überschreiten.

5 Reflexionsbogen Erwartungsbogen Antworten Sie spontan: Wenn ich an das bevorstehende Praktikum denke, freue ich mich auf Wenn ich an das bevorstehende Praktikum denke, habe ich Angst vor/dass Im Praktikum werden einige Aufgaben und Herausforderungen an mich gestellt. Notieren Sie hier welche Aufgaben nach Ihren Erwartungen auf Sie zukommen werden. Seite 1 von 2

6 Reflexionsbogen Erwartungsbogen Für den Lehrberuf bringe ich schon einige Grundlagen mit, diese werden mir meine Arbeit im Praktikum erleichtern. Notieren Sie, welche Fähigkeiten und Fertigkeiten Sie persönlich haben und wir Sie diese im Praktikum einbringen können. Beschränken Sie sich hier auch maximal drei Nennungen. Was kann ich im Verlauf meines Praktikums lernen? Schreiben Sie hier in eigenen Worten, was Sie im Praktikum lernen möchten, beschränken Sie sich hierbei auf maximal drei Lernfelder. Notieren Sie auch, wie bzw. wodurch dieses Lernen stattfinden soll. Seite 2 von 2

7 Reflexionsbogen Schlüsselsituationen Beschreibung der Schlüsselsituation. Beschreiben Sie die Schlüsselsituation in eigenen Worten. Achten Sie dabei darauf, nur Relevantes wiederzugeben. Aus meinen Beobachtungen kann ich eine Fragestellung ableiten. Beschreiben Sie die Fragestellung. Auf meine Fragen habe ich folgende Antwort(en) erhalten. Beschreiben Sie welche Antworten es von wissenschaftlicher Seite gibt. Geben Sie die Antworten, die Sie von Ausbildungslehrer/in, Hochschulbetreuer/in, Dozenten/in des Begleitseminars, Mitstudenten/innen erhalten haben in eigenen Worten wieder. Geben Sie die Quellen an. Seite 1 von 2

8 Reflexionsbogen Schlüsselsituationen Aus den Antworten, die ich erhalten habe, möchte ich einiges ausprobieren/umsetzen bzw. habe ich ein Lernziel für mich entwickelt. Beschreiben Sie, was Sie lernen oder ausprobieren möchten und wie Sie das umsetzen werden. Ich habe versucht meine Lernziele zu erreichen, bzw. die Erkenntnisse aus meinen Recherchen umgesetzt. Beschreiben Sie ob und wie Sie Ihre Ziele erreichen konnten, welche Hindernisse Ihnen dabei im Weg standen, ob und wie Sie diese überwinden konnten. Für meine weiteres Lernen/meine Ausbildung zur Lehrerin/zum Lehrer kann ich aus den Erfahrungen folgende Schlüsse ziehen: Geben Sie die Studienbereiche an, die noch vertieft zu studieren sind. Seite 2 von 2

9 Reflexionsbogen Bilanzierungsbogen Wenn ich meine Erwartungen und Befürchtungen zu Beginn des Praktikums betrachte (Verwenden Sie hierfür den Erwartungsbogen) haben sich einige davon erfüllt, andere nicht. Erfüllt hat sich: Nicht erfüllt hat sich: Im Verlaufe des Praktikums habe ich viele Erfahrungen gesammelt und einiges gelernt. Was haben Sie gelernt und wodurch? Beschreiben Sie hier die wichtigste Lernerfahrung, die Sie in Ihrem Praktikum gemacht haben. Manches ist mir in meinem Praktikum bereits gut gelungen, und zwar Beschränken Sie sich auf maximal drei Bereiche. Seite 1 von 2

10 Reflexionsbogen Bilanzierungsbogen In diesen Bereichen muss ich noch einiges lernen und zwar Beschränken Sie sich auf maximal drei Bereiche, beschreiben Sie möglichst konkret, wie Ihre Lernziele aussehen. Meine Lernziele kann ich erreichen durch. Beschreiben Sie, wie Sie die oben genannten Lernziele erreichen können. Fassen Sie möglichst konkrete Pläne. Aus dem Praktikum nehme ich folgende Anregungen und Fragestellungen für mein weiteres Studium mit. Geben Sie an, welche Studienbereiche Sie vertiefen möchten. Seite 2 von 2

Portfolio schulpraktische Studien (SPO I von 2011)

Portfolio schulpraktische Studien (SPO I von 2011) Handreichung für Studierende: Zur Information für die Ausbildungsberater/Innen und Ausbildungslehrer/Innen Liebe Ausbildungsberater/innen und Ausbildungslehrer/innen, anbei die Info zu den Professionalisierungsaufgaben,

Mehr

FACHPRAKTIKUM DEUTSCH INFORMATIONEN ZUM PRAKTIKUMSBERICHT. Praktikumsbüro für Lehramtsanwärter/innen im Zentrum für Lehrerbildung

FACHPRAKTIKUM DEUTSCH INFORMATIONEN ZUM PRAKTIKUMSBERICHT. Praktikumsbüro für Lehramtsanwärter/innen im Zentrum für Lehrerbildung FACHPRAKTIKUM DEUTSCH INFORMATIONEN ZUM PRAKTIKUMSBERICHT Leitung des Praktikums: Organisation: Prof. Dr. Wolfgang Boettcher Dr. Ralph Köhnen Dr. Thomas Lischeid Dr. Annette Mönnich Prof. Dr. Gerhard Rupp

Mehr

Ergänzendes Online-Material: Portfolio-Arbeit mit d e u t s c h. p u n k t als Anknüpfung an die Lernstationen Schatz-Truhe

Ergänzendes Online-Material: Portfolio-Arbeit mit d e u t s c h. p u n k t als Anknüpfung an die Lernstationen Schatz-Truhe Ergänzendes Online-Material: Portfolio-Arbeit mit d e u t s c h. p u n k t als Anknüpfung an die Lernstationen Schatz-Truhe Das Portfolio als Entwicklungsinstrument ist sicherlich in hohem Maße geeignet,

Mehr

Kompetenzenportfolio. Definition Kompetenzenportfolio. Aufgaben der Lernenden. Einführung

Kompetenzenportfolio. Definition Kompetenzenportfolio. Aufgaben der Lernenden. Einführung Kompetenzenportfolio Leistungsziel 7.4.3 für die Berufsschule gemäss Standardlehrplan : Aus den Tätigkeiten und Kompetenzen ein Kompetenzenportfolio ableiten I: Definition Kompetenzenportfolio I: Sinn

Mehr

Staatliche Seminare für Didaktik und Lehrerbildung (Berufliche Schulen) Dokumentation einer Unterrichtseinheit (Stand )

Staatliche Seminare für Didaktik und Lehrerbildung (Berufliche Schulen) Dokumentation einer Unterrichtseinheit (Stand ) Staatliche Seminare für Didaktik und Lehrerbildung (Berufliche Schulen) Dokumentation einer Unterrichtseinheit (Stand 01.08.2012) Erläuterung Die folgenden Hinweise beziehen sich auf die Dokumentation

Mehr

Portfolio. Seite 1 von 5

Portfolio. Seite 1 von 5 Portfolio Das Instrument des Portfolios wird als eine gute Möglichkeit bewertet, verschiedene Aufträge der Flexiblen Grundschule zu vereinen: Die Schülerinnen und Schüler lernen individuell, aber im Rahmen

Mehr

Studienportfolio für das Betriebspraktikum

Studienportfolio für das Betriebspraktikum Studienportfolio für das Betriebspraktikum Name:... Matrikelnummer:.. Betrieb(e):.... Zeitraum: Ein Betriebspraktikum als Bestandteil des Lehramtsstudiums? Welche Zielsetzungen stehen dahinter? Was kann

Mehr

PORTFOLIO. Mag. a Monika Perkhofer-Czapek *

PORTFOLIO. Mag. a Monika Perkhofer-Czapek * PORTFOLIO Mag. a Monika Perkhofer-Czapek * monika.perkhofer-czapek@phwien.ac.at AUSTAUSCH PROGRAMM AUSTAUSCH Was ist ein Portfolio? Was ist kein Portfolio? Welche Chancen stecken im PF? Welche Fragen gibt

Mehr

1.1 Was soll mit der Lerndokumentation erreicht werden?

1.1 Was soll mit der Lerndokumentation erreicht werden? Leitfaden zur Lerndokumentation 1 Die Lerndokumentation 1.1 Was soll mit der Lerndokumentation erreicht werden? a. Zum Ersten dokumentieren die Lernenden während der beruflichen Grundbildung ihre Arbeit

Mehr

Trainingseinheit 1: Eine angenehme Lernatmosphäre schaffen

Trainingseinheit 1: Eine angenehme Lernatmosphäre schaffen Trainingseinheit 1: Eine angenehme Lernatmosphäre schaffen Einführung Diese Einheit gibt eine Einführung in den Kurs, zeigt die Verwendung von Übungen, soll die TeilnehmerInnen dazu anregen sich auszutauschen

Mehr

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, mit diesem Schreiben möchten wir die Gelegenheit nutzen, Sie alle über die verschiedenen Praktika der neuen Prüfungsordnung in ihrer Umsetzung an der PH Karlsruhe

Mehr

Erstellen eines Portfoliogutachtenformulars

Erstellen eines Portfoliogutachtenformulars Copyright 2006 by INSTITUT FÜR PROZESSORIENTIERTES LERNEN IPL an der Rudolf Steiner Schule Bochum info@i-p-l.info Die praktische Ausführung Erstellen eines Portfoliogutachtenformulars 1. Das Deckblatt

Mehr

Berufsbildende Schule Cochem

Berufsbildende Schule Cochem Alle grünen Bearbeitungshinweise sind vor Ausdruck zu löschen bzw. individuell anzupassen!!! Diese Praktikumsbericht Vorlage soll Ihnen eine Unterstützung bei der Erstellung Ihres Praktikumsberichts sein.

Mehr

Kompetenz-Portfolio. Einleitung: Tätigkeitsbeschreibung: Name der Studentin/des Studenten: Studiengang: Ort: Dokumentierter Zeitraum: Dozent / Mentor:

Kompetenz-Portfolio. Einleitung: Tätigkeitsbeschreibung: Name der Studentin/des Studenten: Studiengang: Ort: Dokumentierter Zeitraum: Dozent / Mentor: Kompetenz-Portfolio Name der Studentin/des Studenten: Studiengang: Ort: Dokumentierter Zeitraum: Dozent / Mentor: Künstlerische Lehrveranstaltung Theoretische Lehrveranstaltung / Literaturstudium Praxisstudium

Mehr

Downloadmaterialien zum Buch

Downloadmaterialien zum Buch Downloadmaterialien zum Buch Björn Migge Handbuch Coaching und Beratung Wirkungsvolle Modelle, kommentierte Falldarstellungen, zahlreiche Übungen ISBN 978-3-407-36539-2 Beltz Verlag 3. Auflag 2014, Weinheim

Mehr

phänomenale Tools in NMM - Lernaufgaben

phänomenale Tools in NMM - Lernaufgaben phänomenale Tools in NMM - Lernaufgaben Atelier A11 Primarstufe 3. 6. Klasse 4. SWiSE-Innovationstag 2013 Luzia Hedinger, Dozentin IWB, Fachteam NMM Luzia Hedinger, Dozentin IWB NMM 11.03.13 Phänomenal

Mehr

Zukunftsorientiertes Entwicklungsprogramm Pflege - ZEP -

Zukunftsorientiertes Entwicklungsprogramm Pflege - ZEP - Geschäftsführung Pflege MHH Portfolio Zukunftsorientiertes Entwicklungsprogramm Pflege - ZEP - ZEP- Teilnehmer Inhaltsverzeichnis Seite Portfolio Zukunftsorientiertes Entwicklungsprogramm Pflege ZEP 3

Mehr

Meine Lernplanung Wie lerne ich?

Meine Lernplanung Wie lerne ich? Wie lerne ich? Zeitraum Was will ich erreichen? Wie? Bis wann? Kontrolle Weiteres Vorgehen 17_A_1 Wie lerne ich? Wenn du deine gesteckten Ziele nicht erreicht hast, war der gewählte Weg vielleicht nicht

Mehr

PORTFOLIOARBEIT IM BERUFSFELDPRAKTIKUM

PORTFOLIOARBEIT IM BERUFSFELDPRAKTIKUM B PORTFOLIOARBEIT IM BERUFSFELDPRAKTIKUM Praktikumsfeld B: Schule Außerunterrichtlicher Bereich MATERIAL ERSTELLEN UND SAMMELN SICHTEN, ORDNEN & KATEGORISIEREN SELEKTION UND BEGRÜNDUNG METAKOGNITIVE REFLEXION

Mehr

Konzept zur Leistungskultur und Leistungsbewertung

Konzept zur Leistungskultur und Leistungsbewertung Konzept zur Leistungskultur und Leistungsbewertung 1. Funktion und Zielsetzungen der schulischen Leistungsbeurteilung und Leistungsbewertung Schülerinnen und Schüler an schulische Leistungsanforderungen

Mehr

Themengebiete: 2 Meine Kompetenzen Was kann ich alles gut?

Themengebiete: 2 Meine Kompetenzen Was kann ich alles gut? Leitfaden Berufswahlorientierung für die Sek. I Jahrgangsstufe: 9. Klasse, 1. Halbjahr Themengebiete: 2 Meine Kompetenzen Was kann ich alles gut? Fach: Projekt für das gesamte Halbjahr Beschreibung: Dieses

Mehr

Kommentiertes Beispiel für eine Unterrichtseinheit nach dem Unterrichtsprinzip Berufssprache Deutsch

Kommentiertes Beispiel für eine Unterrichtseinheit nach dem Unterrichtsprinzip Berufssprache Deutsch Kommentiertes Beispiel für eine Unterrichtseinheit nach dem Unterrichtsprinzip Berufssprache Deutsch Grundlegende Informationen zur Unterrichtseinheit: Beruf: Schuljahr: Lernfeld: Thema: Richtig trinken

Mehr

PORTFOLIOARBEIT IM BERUFSFELDPRAKTIKUM

PORTFOLIOARBEIT IM BERUFSFELDPRAKTIKUM D PORTFOLIOARBEIT IM BERUFSFELDPRAKTIKUM Praktikumsfeld D: Außerschulisch Vermittlungsbezogener Bereich MATERIAL ERSTELLEN UND SAMMELN SICHTEN, ORDNEN & KATEGORISIEREN SELEKTION UND BEGRÜNDUNG METAKOGNITIVE

Mehr

Das Arbeitsbuch ist eine persönliche Sammlung von fachlichen Inhalten.

Das Arbeitsbuch ist eine persönliche Sammlung von fachlichen Inhalten. Kauffrau/Kaufmann EFZ Branche Internationale Speditionslogistik Das Arbeitsbuch Das Arbeitsbuch ist ein Ordner (Ringbuch) mit folgenden Registern (Vorschlag): 1. Grundlagen der internationalen Speditionslogistik

Mehr

PORTFOLIO - Schulpraxis -

PORTFOLIO - Schulpraxis - PORTFOLIO - Schulpraxis - Dokumentation Lernreflexion Grundlage für Präsentation und Kommunikation Bewertung aktueller Entwicklungsbedingungen und zukünftiger Entwicklungsmöglichkeiten Inhalte des Portfolios:

Mehr

9.2 Augensummen beim Würfeln mit zwei Würfeln

9.2 Augensummen beim Würfeln mit zwei Würfeln 9.2 Augensummen beim Würfeln mit zwei Würfeln Thema der Unterrichtsstunde Augensummen beim Würfeln Beschreibung der Lerngruppe Die Klasse 6 setzt sich aus 9 Schülerinnen und 2 Schülern (im Folgenden kurz

Mehr

Atelier Historia - Geschichte begreifen

Atelier Historia - Geschichte begreifen Departement Bildung, Kultur und Sport Abteilung Volksschule Tipps für SchülerInnen zum Erstellen des Portfolios Atelier Historia - Geschichte begreifen Aufbau Der Aufbau deines Portfolios ist verbindlich

Mehr

Praktikumsmappe - Kriterien / Anforderungen -

Praktikumsmappe - Kriterien / Anforderungen - Praktikumsmappe - Kriterien / Anforderungen - 1. Deckblatt Beruf, in dem man das Praktikum absolviert hat Name, Ort des Betriebes Zeitraum des Praktikums eigener Name mit Anschrift 2. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Portfolio im Kindergarten

Portfolio im Kindergarten Abt. Kindergärten Portfolio im Kindergarten Einführungsworkshop 2015 Meine Notizen Ziele des Portfolio Einführungsworkshops Theoretische Grundlagen: Anliegen, Sinn, Ziel & Grundhaltung Zentrale Aspekte

Mehr

Handreichung zum Integrierten Semesterpraktikum - Lehramt Grundschule -

Handreichung zum Integrierten Semesterpraktikum - Lehramt Grundschule - MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT Handreichung zum Integrierten Semesterpraktikum - Lehramt Grundschule - Stand 15.06.2015 1. Das Integrierte Semesterpraktikum (ISP) als Voraussetzung für die Zulassung

Mehr

Abschnitt B Was passt zu mir?

Abschnitt B Was passt zu mir? Abschnitt B Was passt zu mir? Name Register 5: Praktika / Praktisch ausprobieren Ziel Betriebspraktika und ähnliche Veranstaltungen dokumentieren Vom BWP gestellte Inhalte Weitere mögliche Inhalte Erfahrungen

Mehr

Illustrierende Aufgaben zum LehrplanPLUS

Illustrierende Aufgaben zum LehrplanPLUS Meine Stadt Unsere Fantasiestadt Jahrgangsstufen 3/4 Fächer Übergreifende Bildungsund Erziehungsziele Zeitrahmen Benötigtes Material Kunst, Heimat- und Sachunterricht Bildung für Nachhaltige Entwicklung,

Mehr

Portfolio. Entwurf März 04. Name: Studienseminar: Ausbildungsschule: Zeitraum:

Portfolio. Entwurf März 04. Name: Studienseminar: Ausbildungsschule: Zeitraum: Portfolio Entwurf März 04 Name: Studienseminar: Ausbildungsschule: Zeitraum: Kooperation Modellregion Frankfurt, Teilprojekt 4 / Amt für Lehrerausbildung i.a. Margit Meissner Vorwort des Studienseminars

Mehr

Handout Praxissemester

Handout Praxissemester Handout Praxissemester Eckdaten Beginn des Masterpraktikums: Montag, d. 31.10.2016 Ende des Praktikums: Freitag, d. 03.02.2017 Abgabe Modulprüfungsleistung*: Freitag, d. 21.04.2017 TERMINE der Begleitseminare:

Mehr

Lernreflexionsdossier

Lernreflexionsdossier Berufsprüfung Bereichsleiter/in Hotellerie-Hauswirtschaft www.examen-schweiz.ch Lernreflexionsdossier Während der Ausbildung und in der Praxis Das macht mich stark! Kandidatin: Vorname Name Strasse Nr.

Mehr

Dokumentation des Ausbildungsplanungsgespräches I und Grundlage für die Planungsfortschreibung im Verlauf der Ausbildung (OVP 11, Absätze 6 und 7)

Dokumentation des Ausbildungsplanungsgespräches I und Grundlage für die Planungsfortschreibung im Verlauf der Ausbildung (OVP 11, Absätze 6 und 7) Zentrum für schulpraktische Lehrerausbildung Duisburg Seminar für das Lehramt Gymnasium / Gesamtschule Tec-Center, Bismarckstraße 120, 47057 Duisburg Dokumentation des Ausbildungsplanungsgespräches I und

Mehr

Kollegiale Hospitation Ablauf

Kollegiale Hospitation Ablauf Kollegiale Hospitation Ablauf Schritt 1: Auswahl der Tandem Paare (Hospitant/in und Hospitierte/r) Aus dem gleichen Fach oder aus verschiedenen Fächern Tandem Partner aus dem gleichen Fach: Vorteil: Rückmeldungen

Mehr

Reflexionsbogen ausserschulisches Berufsfeldpraktikum Ziel 1

Reflexionsbogen ausserschulisches Berufsfeldpraktikum Ziel 1 Reflexionsbogen ausserschulisches Berufsfeldpraktikum Ziel 1 Ich verfüge über die Fähigkeit ein berufliches Handlungsfeld im Rahmen der Berufswelt zu erkunden und seine Relevanz für mein Studium und meinen

Mehr

Wie lerne ich? Während einer wichtigen Mathematik-Überprüfung habe ich große Angst.

Wie lerne ich? Während einer wichtigen Mathematik-Überprüfung habe ich große Angst. A.2 Fragebogen post Lernstrategien (post) Wie lerne ich? Liebe Schülerin, lieber Schüler! Du hast jetzt 3 Monate lang mit dem Lerntagebuch gearbeitet und Rückmeldungen von deinen Lehrern bekommen, wie

Mehr

Tipp: Portfolio-Arbeit

Tipp: Portfolio-Arbeit Tipp: Portfolio-Arbeit Bei der Arbeit an dem Themenfeld Gesundheit und Soziales erstellst du eine Reihe von Unterlagen, die du in deinem Portfolio systematisch ordnest und aufbewahrst. 1. Für dein Portfolio

Mehr

Aufbau und Ablauf der Schulpraktischen Studien BA/MA Wirtschaftspädagogik im Sommersemester Die Schulpraktischen Studien Bachelor (SPS BA)

Aufbau und Ablauf der Schulpraktischen Studien BA/MA Wirtschaftspädagogik im Sommersemester Die Schulpraktischen Studien Bachelor (SPS BA) Aufbau und Ablauf der Schulpraktischen Studien BA/MA Wirtschaftspädagogik im Sommersemester 2013 1 Die Schulpraktischen Studien Bachelor (SPS BA) 1.1 Überblick Die Regelstudienzeit für das Bachelor-Studium

Mehr

Methodenkonzept der Christian-Maar-Schule

Methodenkonzept der Christian-Maar-Schule Methodenkonzept der Christian-Maar-Schule Inhalt 1. Vorbemerkungen... 3 2. Zielsetzung... 3 3. Methodenvermittlung im Unterricht... 4 3.1. Lern- und Arbeitstechniken... 4 3.1.1. Ausgestaltung des Arbeitsplatzes...

Mehr

Sprachkompetenzen beurteilen und fördern im Rahmen von Lehrplan 21 und kompetenzorientiertem Unterricht

Sprachkompetenzen beurteilen und fördern im Rahmen von Lehrplan 21 und kompetenzorientiertem Unterricht Sprachkompetenzen beurteilen und fördern im Rahmen von Lehrplan 21 und kompetenzorientiertem Unterricht praxisbezogene Hinweise für Kindergarten und Unterstufe, PH Zürich 5. Juni 2013 Workshop: Vorgehen

Mehr

PORTFOLIO - REFLEXIONSBOGEN HANDLUNGSFELD 1: Unterricht gestalten und Lernprozesse nachhaltig anlegen

PORTFOLIO - REFLEXIONSBOGEN HANDLUNGSFELD 1: Unterricht gestalten und Lernprozesse nachhaltig anlegen PORTFOLIO - REFLEXIONSBOGEN HANDLUNGSFELD 1: Unterricht gestalten und Lernprozesse nachhaltig anlegen 1. Lehrerinnen und Lehrer planen Unterricht fach- und sachgerecht und führen ihn sachlich und fachlich

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Inhaltsangaben, Stellungnahmen, private Geschäftsbriefe - Übungen zur Prüfungsvorbereitung Das komplette Material finden Sie hier:

Mehr

2. Arbeitsjournal 3. Portfolio 4. Präsentation des Portfolios

2. Arbeitsjournal 3. Portfolio 4. Präsentation des Portfolios Portfolioarbeit 1 in Seminaren Definition Portfolios sind Mappen, in denen Studierende den Verlauf von Arbeitsprozessen dokumentieren, über die Entwicklung von individuellen Erkenntnissen reflektieren

Mehr

Forum Coaching. Ziele. - miteinander austauschen, voneinander lernen. - Gedanken/Hilfestellung zu der Arbeit mit Zielen erhalten und dies ausprobieren

Forum Coaching. Ziele. - miteinander austauschen, voneinander lernen. - Gedanken/Hilfestellung zu der Arbeit mit Zielen erhalten und dies ausprobieren Ziele - miteinander austauschen, voneinander lernen Forum Coaching 18. November 2009 - Gedanken/Hilfestellung zu der Arbeit mit Zielen erhalten und dies ausprobieren - die Gelegenheit nutzen können, um

Mehr

Lernprozesse mit Portfolios unterstützen eine Möglichkeit auch für Tandemkurse?

Lernprozesse mit Portfolios unterstützen eine Möglichkeit auch für Tandemkurse? Lernprozesse mit Portfolios unterstützen eine Möglichkeit auch für Tandemkurse? Tandem-Tagung Lüneburg, 15.11.2013 Referentin: Nadia Blüthmann, Universität Hamburg Grundannahmen eines konstruktivistischen

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Mit Leitfaden und Rollenspiel - so bereite ich mich perfekt auf das Bewerbungsgespräch vor Beitrag im PDF-Format und 6 Videobeispiele

Mehr

Bewerbungs- portfolio

Bewerbungs- portfolio Bewerbungs- portfolio im Rahmen der Zulassung zur Aufstiegsqualifizierung für Aufstiegsqualifizierung für Fachoberlehrer/innen und Technische Oberlehrer/innen als Stufenleiter/innen an Sonderschulen Name,

Mehr

1 Überblick. Bildungsbericht. Kompetenznachweise

1 Überblick. Bildungsbericht. Kompetenznachweise Fassung vom 26. September 2011 1 Überblick Lernende und Ausbildende der Praxis dokumentieren den Lernprozess nach dem vorliegenden Konzept und den zugehörigen Hilfsmitteln. Das Dokumentieren dient der

Mehr

Portfolio Aufbau deines Portfolios

Portfolio Aufbau deines Portfolios Aufbau deines Portfolios Deckblatt Wie du weißt, ist der erste Eindruck oft der wichtigste. Deshalb solltest du dir schon bei dem Deckblatt deines Portfolios große Mühe geben. Wähle ein passendes Titelmotiv

Mehr

Ausbildungskalender. zu den Aufgaben der Mentorin/des Mentors und der begleitenden Fachlehrer im Vorbereitungsdienst 2016/17

Ausbildungskalender. zu den Aufgaben der Mentorin/des Mentors und der begleitenden Fachlehrer im Vorbereitungsdienst 2016/17 Ausbildungskalender zu den Aufgaben der Mentorin/des Mentors und der begleitenden Fachlehrer im Vorbereitungsdienst 2016/17 Der Ausbildungskalender bietet einen Überblick über den Verlauf des Referendariats,

Mehr

KOSTA. TEILERGEBNIS-Darstellung. Ines Weresch-Deperrois / Rainer Bodensohn. Gegenstand der Untersuchung:

KOSTA. TEILERGEBNIS-Darstellung. Ines Weresch-Deperrois / Rainer Bodensohn. Gegenstand der Untersuchung: 1 KOSTA TEILERGEBNIS-Darstellung Ines Weresch-Deperrois / Rainer Bodensohn Gegenstand der Untersuchung: Curriculare Standards in der Praxis: Einschätzung ihres Stellenwert, der Anwendungshäufigkeit, Schwierigkeit,

Mehr

Mentorat bei Vikarinnen und Vikaren in der Praxisbegleitung

Mentorat bei Vikarinnen und Vikaren in der Praxisbegleitung Mentorat bei Vikarinnen und Vikaren in der Praxisbegleitung Informationen, Ideen, Impulse Pädagogisch-Theologisches Zentrum der Evangelischen Landeskirche in Württemberg ptz Grüninger Str. 25 70599 Stuttgart-Birkach

Mehr

Praxisaufgabe: Eine Interaktionssituation mit einem Menschen mit Demenz gestalten und reflektieren

Praxisaufgabe: Eine Interaktionssituation mit einem Menschen mit Demenz gestalten und reflektieren Praxisaufgabe: Eine Interaktionssituation mit einem Menschen mit Demenz gestalten und reflektieren Liebe Auszubildenden, in Ihrem letzten Theorieblock haben Sie sich in der einwöchigen Lernsituation Verhalten

Mehr

Beurteilungspraxis. N. Bussmann

Beurteilungspraxis. N. Bussmann Beurteilungspraxis N. Bussmann Inhaltsverzeichnis: 1. Beurteilungen Seite 3 2. Kompetenzraster Orientieren und Referenzieren Seite 4 - Kompetenzraster Beispiel Seite 5 3. Selbsteinschätzung / Selbstbeurteilung

Mehr

Biografische Sammlung. Lebenslinie. Klarheit über Umfang und Aufwand persönlichen Nutzen abschätzen. zusammenstellen

Biografische Sammlung. Lebenslinie. Klarheit über Umfang und Aufwand persönlichen Nutzen abschätzen. zusammenstellen Damit ich weiß, was ich kann Prozessablauf im Überblick Symbol Phase / Nr Aufgaben Ziele, Aktivitäten Materialien Einstieg / 1 Instrument vorstellen Vorstellen des Ablaufs Klarheit über Umfang und Aufwand

Mehr

Gespenster und "Gespensterwörter". Unterrichtseinheit in der 1. Klasse zur Übung des lautgetreuen Schreibens

Gespenster und Gespensterwörter. Unterrichtseinheit in der 1. Klasse zur Übung des lautgetreuen Schreibens Germanistik Melanie Lappe Gespenster und "Gespensterwörter". Unterrichtseinheit in der 1. Klasse zur Übung des lautgetreuen Schreibens Unterrichtsentwurf GHR Seminar Schwerpunkt Grundschule Gelsenkirchen

Mehr

Ausbildungs- und Begleitprogramm der Stephanusschule für Lehramtsanwärterinnen und -wärter der Sonderpädagogik

Ausbildungs- und Begleitprogramm der Stephanusschule für Lehramtsanwärterinnen und -wärter der Sonderpädagogik Ausbildungs- und Begleitprogramm der Stephanusschule für Lehramtsanwärterinnen und -wärter der Sonderpädagogik Nach der neuen OVP beträgt die Dauer der Ausbildungszeit der Lehramtsanwärter 18 Monate. Einstellungstermine

Mehr

Lernthema 51: Reflexion Berufsfachschule (BFS)

Lernthema 51: Reflexion Berufsfachschule (BFS) Lernthema 51: Reflexion Berufsfachschule (BFS) LT 51: Aushub und Erdbauarbeiten ausführen Nach jedem Fachkurs schätzen Sie sich bezüglich der behandelten Leistungsziele zum Aushub und Planum. ein. Zusätzlich

Mehr

Individuelle Kompetenzen und Entwicklungsziele dokumentieren mit dem Kita-Portfolio

Individuelle Kompetenzen und Entwicklungsziele dokumentieren mit dem Kita-Portfolio Fachtag am 22. August 2013 Auf dem Weg zur inklusiven Bildung in Sachsen Workshop 2 Individuelle Kompetenzen und Entwicklungsziele dokumentieren mit dem Kita-Portfolio "Portfolios sind eine (digitale)

Mehr

Handbuch für das Erstellen einer Diplomarbeit an Höheren Fachschulen

Handbuch für das Erstellen einer Diplomarbeit an Höheren Fachschulen Handbuch für das Erstellen einer Diplomarbeit an Höheren Fachschulen Autorin Monika Urfer-Schumacher Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abstract 4 Eigenständigkeitserklärung 5 Begriffsklärungen 6 1

Mehr

[Jahr] Mein Portfolio. K. Gstrein/M. Lanz Landeshotelfachschule Kaiserhof - Meran. Abb. 1: Archiv Landeshotelfachschule Kaiserhof

[Jahr] Mein Portfolio. K. Gstrein/M. Lanz Landeshotelfachschule Kaiserhof - Meran. Abb. 1: Archiv Landeshotelfachschule Kaiserhof [Jahr] Mein Portfolio Abb. 1: Archiv Landeshotelfachschule Kaiserhof K. Gstrein/M. Lanz Landeshotelfachschule Kaiserhof - Meran 1 Inhaltsverzeichnis Lerndokumentation/Portfolio 2 Persönliche Angaben 4

Mehr

Lernumgebungen und substanzielle Aufgaben im Mathematikunterricht (Workshop)

Lernumgebungen und substanzielle Aufgaben im Mathematikunterricht (Workshop) Idee des Workshops Lernumgebungen und substanzielle Aufgaben im Mathematikunterricht (Workshop) Mathematik-Tagung Hamburg, 7. Mai 2010, Workshop Vorname Name Autor/-in ueli.hirt@phbern.ch Einen ergänzenden

Mehr

KV: Ergebnissicherung

KV: Ergebnissicherung KV: Ergebnissicherung WAS IST ERGEBNISSICHERUNG? Die Unterrichtsphase der Ergebnissicherung kann viele Gesichter haben: Methode (Herbart) Stufe des Behaltens und der Bereitstellung (H. Roth) Veröffentlichung

Mehr

HINWEISE FÜR DAS PFLEGEPRAKTIKUM

HINWEISE FÜR DAS PFLEGEPRAKTIKUM HINWEISE FÜR DAS PFLEGEPRAKTIKUM PRAXISBESUCHE: Insgesamt finden von Seiten der Schule mindestens ein Besuch statt: zu Beginn des Praktikums stellt sich der Tutor/die Tutorin kurz telefonisch der Praktikumsstelle

Mehr

Reflexionsbogen 1 des praktischen Einsatzes

Reflexionsbogen 1 des praktischen Einsatzes Name: Einsatzort: von: Reflexionsbogen 1 des praktischen Einsatzes bis: Kurs: Vorbereitung auf den Einsatz: Lesen Sie sich Ihr Modul 2 aufmerksam durch bzw. beschäftigen Sie sich mit Ihrem Einsatzgebiet!

Mehr

Bildungs- und Lerngeschichten

Bildungs- und Lerngeschichten Bildungs- und Lerngeschichten Praktische Umsetzung des Verfahrens Fachtagung Bildungsdokumentation durch Lerngeschichten AWO Berufskolleg Was sind Bildungs- und Lerngeschichten? Offenes Beobachtungsverfahren

Mehr

Modulbeschreibung. Schiller: Der Handschuh. Werkrealschule/Hauptschule Deutsch (WRS/HS) Alexander Epting

Modulbeschreibung. Schiller: Der Handschuh. Werkrealschule/Hauptschule Deutsch (WRS/HS) Alexander Epting Modulbeschreibung Schulart: Fach: Zielgruppe: Autor: Zeitumfang: Werkrealschule/Hauptschule Deutsch (WRS/HS) 9 (WRS/HS) Alexander Epting Neun Stunden In dieser Unterrichtseinheit befassen sich die Schülerinnen

Mehr

Thema des Entwicklungsvorhabens: Planung, Durchführung und Evaluation der ersten Stunde im Rahmen des bdu

Thema des Entwicklungsvorhabens: Planung, Durchführung und Evaluation der ersten Stunde im Rahmen des bdu 1 Studienseminar für Lehrämter an Schulen Engelskirchen (Gy/Ge) Entwicklungsvorhaben im Portfolio Thema des Entwicklungsvorhabens: Planung, Durchführung und Evaluation der ersten Stunde im Rahmen des bdu

Mehr

Lernlandkarte. So zeige ich, was ich kann, und was ich noch lernen möchte:

Lernlandkarte. So zeige ich, was ich kann, und was ich noch lernen möchte: Lernlandkarte Mithilfe von Lernlandkarten können Schülerinnen und Schüler in vorstrukturierter Weise ihren Lern- und Wissensstand zu einem bestimmten Thema beschreiben. Das Erstellen einer Lernlandkarte

Mehr

Vorbereitung der Schülerinnen und Schüler auf die Fächerübergreifende Kompetenzprüfung

Vorbereitung der Schülerinnen und Schüler auf die Fächerübergreifende Kompetenzprüfung Vorbereitung der Schülerinnen und Schüler auf die Fächerübergreifende Kompetenzprüfung Kompetenzprüfung: Ablauf Phase Zeitplan Schüleraktivitäten Lehreraktivitäten Initiative Bis zu den Herbstferien Nach

Mehr

Portfolios im Mathematikunterricht der Grundschule. Workshop auf dem 16. Symposium mathe 2000

Portfolios im Mathematikunterricht der Grundschule. Workshop auf dem 16. Symposium mathe 2000 Portfolios im Mathematikunterricht der Grundschule Workshop auf dem 16. Symposium mathe 2000 Was kennzeichnet ein Portfolio? Zielgerichtete Sammlung von Schülerarbeiten Demonstration von Anstrengung, Lernfortschritt

Mehr

Kooperative Arbeitsformen

Kooperative Arbeitsformen Kooperative Arbeitsformen Sebastian Purucker 25.01.2010 1. Defintion Beim kooperativen Arbeiten müssen mehrere Schüler in Teams zusammenarbeiten und sich beim Erreichen der Lernziele gegenseitig unterstützen.

Mehr

Portfolio Praxiselemente

Portfolio Praxiselemente Name: Anschrift: Schule des s: Schule des Orientierungspraktikums: Einrichtung des Berufsfeldpraktikums: Schule des Praxissemesters: Schule des Vorbereitungsdienstes: Einführender Text in die Portfolioarbeit

Mehr

Teilnote: Überzeugende Rhetorik: Freier Vortrag, Mimik/Körpersprache, verständlich, Blickkontakt Angemessenes Sprechtempo

Teilnote: Überzeugende Rhetorik: Freier Vortrag, Mimik/Körpersprache, verständlich, Blickkontakt Angemessenes Sprechtempo Evangelisches Firstwald-Gymnasium Kusterdingen GFS-Bewertungsbogen Gemeinschaftskunde Thema/Leitfrage: Name und Klasse: Datum: Inhalt 50 % Methode 20% Logische Argumentation; an Beispielen verdeutlicht

Mehr

Deutsche Digitale Kinderuniversität Fakultät Technik Vorlesung 3D-Druck

Deutsche Digitale Kinderuniversität Fakultät Technik Vorlesung 3D-Druck Sachinhalte - technische Geräte in der Schule - traditionelle und 3D- - Bedeutung von zweidimensional und dreidimensional - 3D- der Zukunft Zielgruppe - Kinder zwischen 8 und 12 Jahren - Niveaustufe: A1+/A2

Mehr

Alle Aufgaben auflösen und alle Fragen beantworten zu wollen, würde eine unverschämte Großsprecherei und ein so ausschweifender Eigendünkel sein,

Alle Aufgaben auflösen und alle Fragen beantworten zu wollen, würde eine unverschämte Großsprecherei und ein so ausschweifender Eigendünkel sein, Das Instrument Lernaufgabe Alle Aufgaben auflösen und alle Fragen beantworten zu wollen, würde eine unverschämte Großsprecherei und ein so ausschweifender Eigendünkel sein, dass man dadurch sich sofort

Mehr

Professionalisierungspraktikum Informationsveranstaltung

Professionalisierungspraktikum Informationsveranstaltung Mittwoch, 13.04.2016 Professionalisierungspraktikum Informationsveranstaltung Christine Menzer (Akad. Mitarbeiterin) 1 ÜBERSICHT Ablauf der Informationsveranstaltung 1. Einordnung und Rahmenbedingungen

Mehr

Lernstile und Lernmethoden

Lernstile und Lernmethoden Lernstile und Lernmethoden Erwachsene können in der Weiterbildung gezielt die Methode einsetzen, die ihrem Lerntyp entspricht. Ein Fragebogen will dazu anregen, diesen zu ermitteln. Die meisten Erwachsenen

Mehr

Merkblatt zum Lehr-/Lerntagebuch für Teilnehmende des Lehrgangs zum SVEB-Zertifikat

Merkblatt zum Lehr-/Lerntagebuch für Teilnehmende des Lehrgangs zum SVEB-Zertifikat Merkblatt zum Lehr-/Lerntagebuch für Teilnehmende des Lehrgangs zum SVEB-Zertifikat 1. Zweck Das Lehr-/Lerntagebuch (LLTB) dient einem ähnlichen Zweck wie ein Lernjournal oder ein Lerntagebuch: Es soll

Mehr

Einführung in die schulpraktischen Studien im Lehramt für Primar- & Sekundarstufe 1

Einführung in die schulpraktischen Studien im Lehramt für Primar- & Sekundarstufe 1 Mittwoch, 12.10.2016 Einführung in die schulpraktischen Studien im Lehramt für Primar- & Sekundarstufe 1 Jutta Nikel (Geschäftsführung) Christine Menzer (Akad. Mitarbeiterin) Eva Wystrach, Annerose Schneider

Mehr

Rückmeldungen zur Ausbildung an meiner Schule

Rückmeldungen zur Ausbildung an meiner Schule BEISPIEL FÜR EINE EVALUATIVE BEFRAGUNG Rückmeldungen r Ausbildung an meiner Schule Liebe Referendarinnen und Referendare, Sie haben fast zwei Jahre als Studienreferendarin/ als Studienreferendar an unserer

Mehr

Evaluation von Workshops und Unterrichtsprojekten

Evaluation von Workshops und Unterrichtsprojekten Evaluation von Workshops und Unterrichtsprojekten SPRACHEN LERNEN VERNETZT Konferenz in Danzig 1.10. - 3.10.2004 Dr. Anja Görn, Universität der Bundeswehr München Evaluation Rückmeldung zur Effizienz von

Mehr

PERSÖNLICHES PORTFOLIO

PERSÖNLICHES PORTFOLIO PERSÖNLICHES PORTFOLIO Name: Matrikelnummer: Studienkennzahl: Zweck des Portfolios Durch die Portfolio-Mappe erfahren die Studierenden bereits zu Beginn des Studiums wesentliche Ziele der pädagogischen

Mehr

Experimentelle Anwendung der Extraktion des grünen Blattfarbstoffs aus einer Textilie

Experimentelle Anwendung der Extraktion des grünen Blattfarbstoffs aus einer Textilie Naturwissenschaft Stefan Wichmann Experimentelle Anwendung der Extraktion des grünen Blattfarbstoffs aus einer Textilie Unterrichtsentwurf Studienseminar für das Lehramt für die Sek. I AG Lehramt Sonderpädagogik

Mehr

Modellversuch Praxisjahr Biberach

Modellversuch Praxisjahr Biberach Modellversuch Praxisjahr Biberach Grund- und Hauptschule Tanja Rosenberger Prof. Dr. Bernd Reinhoffer 13. April 2011 Beteiligte Institutionen Schulträger Stadt Biberach Amt für Schule und Bildung Biberach

Mehr

STAATLICHES SEMINAR FÜR DIDAKTIK UND LEHRERBILDUNG (BERUFLICHE SCHULEN) STUTTGART. Entwurf für das Schulpraxissemester 2013

STAATLICHES SEMINAR FÜR DIDAKTIK UND LEHRERBILDUNG (BERUFLICHE SCHULEN) STUTTGART. Entwurf für das Schulpraxissemester 2013 Entwurf für das Schulpraxissemester 2013 Pädagogik / Pädagogische Psychologie im Schulpraxissemester Im Schulpraxissemester am Staatlichen Seminar für Didaktik und Lehrerbildung (Berufliche Schulen) Stuttgart

Mehr

- 1 - Einführung und Übungen der neuen Inhalte Terme und Gleichungen erfolgen in gewohnter

- 1 - Einführung und Übungen der neuen Inhalte Terme und Gleichungen erfolgen in gewohnter - 1 - Individualisierte Förderung im Mathematikunterricht Beispiel: Terme und Gleichungen (Klasse 7) Anhand eines Beispiels aus dem Mathematikunterricht in Klasse 7 wird im Folgenden dargestellt, wie das

Mehr

eigenes Profil Ansichten für verschiedene Zielgruppen

eigenes Profil Ansichten für verschiedene Zielgruppen 1 1. Möglichkeiten von mahara mahra bietet Ihnen verschiedene Möglichkeiten an, um Ihr persönliches, elektronisches Portfolio zu erstellen. Wie bei einem Papier -Portfolio sammeln Sie Ihre Unterlagen und

Mehr

Zertifikat für interkulturelle Kompetenz - ZERTIKO

Zertifikat für interkulturelle Kompetenz - ZERTIKO Zertifikat für interkulturelle Kompetenz - ZERTIKO Leitfaden zu den Reflexionsberichten Anforderungen Im Anschluss an Ihren Auslandsaufenthalt bzw. Ihr interkulturelles Engagement wird ein Reflexionsbericht

Mehr

Allgemeine Kriterien für Abschlussarbeiten. Ich werde pro Jahr zumeist 8 Bachelor- und einige Masterarbeiten zur Betreuung übernehmen.

Allgemeine Kriterien für Abschlussarbeiten. Ich werde pro Jahr zumeist 8 Bachelor- und einige Masterarbeiten zur Betreuung übernehmen. Allgemeine Kriterien für Abschlussarbeiten Ich werde pro Jahr zumeist 8 Bachelor- und einige Masterarbeiten zur Betreuung übernehmen. Dazu werde ich jeweils Vorbesprechungstermine vergeben und die Arbeiten

Mehr

Lehrplan Volksschule TG (LP 21) Das Wichtigste in Kürze

Lehrplan Volksschule TG (LP 21) Das Wichtigste in Kürze Lehrplan Volksschule TG (LP 21) Das Wichtigste in Kürze I. Einleitung Die nachstehenden Informationen zum neuen Lehrplan (Volksschule TG 21) sind zusammengetragen aus verschiedenen Veröffentlichungen zu

Mehr

das usa team Ziegenberger Weg Ober-Mörlen Tel Fax: mail: web:

das usa team Ziegenberger Weg Ober-Mörlen Tel Fax: mail: web: Effektive Beurteilung das usa team Ziegenberger Weg 9 61239 Ober-Mörlen Tel. 06002 1559 Fax: 06002 460 mail: lohoff@dasusateam.de web: www.dasusateam.de 1 Beurteilung Mitarbeiter zu beurteilen stellt immer

Mehr

Teamprojekt Tutorien Lernziele und Beurteilungskriterien

Teamprojekt Tutorien Lernziele und Beurteilungskriterien Teamprojekt Tutorien Lernziele und Beurteilungskriterien 1. Grundlegendes Das Teamprojekt Tutorien besteht aus dem Abhalten eines Tutoriums, dem Besuch der Lehrveranstaltung, zu der das Tutorium angeboten

Mehr

ein Fragebogen vergrößert für die Klasse und für jede Kleingruppe (DIN A2) die ganze Lerngruppe, Partnerarbeit und Arbeit in der Großgruppe

ein Fragebogen vergrößert für die Klasse und für jede Kleingruppe (DIN A2) die ganze Lerngruppe, Partnerarbeit und Arbeit in der Großgruppe 3. Kinderrechte in der Klasse: Der Fragebogen ab 4. Jahrgangsstufe Kinder können die Kinderrechtssituation in ihrer Klasse beurteilen. Die Ergebnisse dieser Begutachtung werden in einer Zukunftskonferenz

Mehr

Welche Voraussetzungen sollten SuS für die Arbeit in einer PLG erfüllen? Woran kann man den Erfolg messen?

Welche Voraussetzungen sollten SuS für die Arbeit in einer PLG erfüllen? Woran kann man den Erfolg messen? Welche Voraussetzungen sollten SuS für die Arbeit in einer PLG erfüllen? Woran kann man den Erfolg messen? Referentin: Franziska Rufflet 1. Voraussetzungen Zielgruppenbeschreibung Voraussetzungen laut

Mehr

Leistungsmessung und bewertung im Mathematikunterricht der Sekundarstufen

Leistungsmessung und bewertung im Mathematikunterricht der Sekundarstufen MNU-Hessen 28.08.2002 Leistungsmessung und bewertung im Mathematikunterricht der Sekundarstufen Prof. Dr. Regina Bruder Gliederung I. Anforderungen an eine zeitgemäße Leistungsermittlung und bewertung

Mehr

Sprachenportfolio. 1) Sprachenpass. 2) Sprachenbiografie 6 7 8 9 10. 3) Dossier. Name. Portfolio angelegt am

Sprachenportfolio. 1) Sprachenpass. 2) Sprachenbiografie 6 7 8 9 10. 3) Dossier. Name. Portfolio angelegt am Name Portfolio angelegt am Sprachenlernen macht Freude. Das Berliner Platz Portfolio soll Ihnen helfen, über Ihre Lernziele und -methoden, Ihre Lernerfahrungen und -fortschritte nachzudenken und sie zu

Mehr