Erste Hilfe nach BGI 510

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Erste Hilfe nach BGI 510"

Transkript

1 Erste Hilfe nach BGI 510 Die 7 wichtigsten Grundsätze bei der Ersten Hilfe a. Bewahren Sie Ruhe b. Verschaffen Sie sich zuerst einen Überblick, denken Sie ruhig nach und handeln Sie dann c. Verhindern Sie, dass weitere Schäden oder Verletzungen entstehen d. Sichern Sie die Unfallstelle ab e. Holen Sie Hilfe, machen Sie auf sich aufmerksam f. Wählen Sie den Notruf g. Lassen Sie die verletzen Person wenn möglich nicht allein Wenn Sie den Notruf absetzen bleiben Sie ebenfalls ruhig. Sprechen Sie langsam und deutlich und geben Sie folgende Informationen: Wo ist der Unfall passiert? Was ist geschehen? Wie viele Personen sind verletzt und brauchen Hilfe? Welche Art von Verletzungen hat die Person/haben die Personen erlitten? Wenn Sie alle diese Informationen gegeben haben, warten Sie auf eventuelle Rückfragen vom Notrufpersonal. Auffinden einer Person Befolgen Sie beim Auffinden einer hilfebedürftigen Person folgende Schritte. Eine Anleitung für die einzelnen Schritte, wie Beatmung und Herz-Lungen-Wiederbelebung finden Sie im Folgenden:

2 Rettung einer Person Achten Sie immer auf Ihre eigene Sicherheit Bringen Sie die Person aus dem Gefahrenbereich Wenden Sie dabei den Rettungsgriff an o 1. Richten Sie die Person auf o 2. Stützen Sie die Person von hinten mit Ihren Beinen o 3. Umfassen Sie einen Arm der Person o 4. Ziehen Sie die verletzte Person aus dem Gefahrenbereich

3 Vorgehensweise bei blutenden Wunden Denken Sie immer auch an Ihren eigenen Schutz. Nutzen Sie Schutzhandschuhe und berühren Sie nicht die Wunde. Verschaffen Sie sich einen Überblick über die Unfallsituation Nehmen Sie vorsichtig die verletzte Person in Augenschein Erkennung von blutenden Wunden; können durch die Lage des Verletzten oder dessen Kleidung verdeckt sein Verletzte Person kann unter Schock stehen Verletzte Person kann an Wunde verbluten Erste Gegenmaßnahmen: Decken Sie die Wunde keimfrei ab Mit blutenden Wunden sollte je nach Körperteil unterschiedlich umgegangen werden. Blutende Wunde an: Kopf oder Rumpf Aufpressen auf Blutungsstelle nach Möglichkeit Druckverband anlegen Arm Hochhalten Wunde abdrücken Druckverband anlegen Bein Druckverband anlegen

4 Bei der Erstversorgung blutender Wunden sollten im besten Fall drei Dinge erreicht worden sein. Die Wunde ist keimfrei abgedeckt und kann nicht weiterhin von Bakterien, Keimen, Schmutz oder Krankheitserregern verunreinigt werden. Außerdem ist die Blutung gestillt und die verletzte Person bzw. der Wundbereich ist ruhig gestellt, so dass die Schmerzen verringert sind. Abtrennung oder Teilabriss von Körperteilen Werden bei einem Unfall Körperteile vom Betroffenen abgetrennt kann ein schnelles Handeln schlimme Folgen verhindern. Kann eine Replantation, also notwendige chirurgische Maßnahmen, schnell durchgeführt werden, besteht die Möglichkeit einer kompletten Genesung. Dies gilt sowohl für abgetrennte Finger, Hände, Arme oder Füße als auch für Teile der Haut oder Zähne. Neben dem zeitlichen Faktor spielt natürlich auch der Zustand des abgetrennten Körperteils eine bedeutende Rolle bei der Wiederherstellung des Betroffenen. Bei einer Abtrennung oder einem Teilabriss von Körperteilen sollte folgendermaßen vorgegangen werden: Wenn möglich, halten Sie die Wunde in die Höhe Stillen Sie die Blutung, indem Sie keimfreies Verbandmaterial in mehreren Lagen auf die Blutungsstelle pressen; tun Sie dies solange bis der Rettungsdienst eintrifft Legen Sie der verletzten Person nach Möglichkeit einen Druckverband an Wählen Sie anschließend den Notruf Da nun auch das Amputat (abgetrennter Körperteil) verpackt werden muss, ist es von Vorteil einen zweiten Helfer bei der Erstversorgung zu haben. Machen Sie also auf sich und die Notfallsituation aufmerksam und rufen Sie laut um Hilfe. Den abgetrennten Körperteil stellen Sie folgendermaßen sicher: Wickeln Sie das Amputat in ein keimfreies, steriles Verbandtuch Fangen Sie nicht an das Amputat zu waschen oder zu säubern, belassen Sie es in dem Zustand, in dem Sie es aufgefunden haben Stecken Sie den eingewickelten Körperteil in einen wasserdichten Beutel Geben Sie diesen Beutel in einen zweiten, mit Wassre und Eiswürfeln gefüllten Beutel, um das Amputat zu kühlen Denken Sie hier jedoch in erster Linie an die verletzte Person und die lebensrettenden Maßnahmen. Vorgehensweise bei Bewusstlosigkeit Beim Auffinden einer bewusstlosen Person, sollte folgendermaßen vorgegangen werden: Feststellen, ob die Person ansprechbar ist Ist das nicht der Fall Atmung überprüfen

5 Atmung in Ordnung Person in stabile Seitenlage bringen o 1. Schieben Sie eine Hand der Person unter sein Gesäß o 2. Winkeln Sie das Bein des Verletzten an, das Ihnen am nächsten ist o 3. Drehen Sie den Verletzten vorsichtig in Ihre Richtung o 4. Winkeln Sie den unten liegenden Arm ab o 5. Strecken Sie den Kopf des Verletzten weit in den Nacken o 6. Legen Sie das Gesicht des Verletzten auf den Handrücken der anderen Hand Vorgehensweise beim Atemstillstand Wird eine bewusstlose Person von Ihnen aufgefunden und sie haben erkannt, dass sie nicht ansprechbar ist, muss die Atmung überprüft werden. Überprüfen Sie die Atemgeräusche, die Atembewegungen und die Ausatemluft Können Sie auf diese Weise keine Atmung feststellen besteht die Gefahr des Todes durch Sauerstoffmangel Führen Sie die Nase-zu-Mund-Beatmung durch

6 Falls diese nicht durchführbar ist, führen Sie die Mund-zu-Mund-Beatmung durch o Machen Sie die Atemwege des Verletzten frei, indem Sie dessen Kopf in den Nacken legen und gleichzeitig das Kinn anheben o Sollten Sie im Mund oder Rachen des Verletzten einen Fremdkörper vorfinden, entfernen Sie diesen umgehend o Halten Sie dem Verletzten mit Daumen und Zeigefinger die Nase zu o Atmen Sie normal ein und schließen Sie Ihre Lippen um den weit geöffneten Mund der verletzten Person o Dann innerhalb von einer Sekunde die eingeatmete Luft in den Mund des Betroffenen blasen, überprüfen ob sich dabei dessen Brustkorb sichtbar hebt o Diesen Vorgang wiederholen Sie ein zweites Mal; dabei drehen Sie Ihren eigenen Kopf zur Seite und atmen ein, auf diese Weise ist sichergestellt, dass der Verletzte Frischluft bekommt; an dieser Stelle auch darauf achten, ob sich der Brustkorb wieder senkt o Setzt die Atmung beim Betroffenen wieder ein, wenden Sie die stabile Seitenlage an o Setzt die Atmung nicht ein, beginnen Sie mit der Herzdruckmassage o Führen Sie die Atemspende und die Druckmassage im Wechsel (2x Beatmen und 30x Druckmassage) durch, solange bis die Atmung wieder einsetzt oder der Rettungsdienst eintritt Vorgehensweise beim Herz-Kreislauf-Stillstand Konnten Sie beim Auffinden einer verletzten Person sowohl Bewusstlosigkeit, Atemstillstand als auch einen fehlenden Puls feststellen besteht die Gefahr, dass die Person verstirbt. In einer solchen Situation muss eine Herz-Lungen-Wiederbelebung durchgeführt werden. Pulskontrolle am Hals Pulskontrolle am Handgelenk

7 Konnte kein Puls festgestellt werden Herz-Lungen-Wiederbelebung Seitlich neben die verletzte Person in der Höhe des Brustkorbes knien Legen Sie den Ballen einer Hand auf die Mitte des Brustkorbes bzw. auf das untere Drittel des Brustbeines Legen Sie den Ballen Ihrer anderen Hand auf die erste Hand Strecken Sie Ihre Arme durch und drücken Sie den Burstkorb mindestens 5 bis maximal 6 cm tief ein Die Dauer des Druckes und der Entlastung sollten jeweils gleich sein Führen Sie die Herzdruckmassage 30 x hintereinander durch, dann folgt 2 x die Atemspende Führen Sie die Herzdruckmassage und die Beatmung im Wechsel so lange durch, bis der Rettungsdienst vor Ort ist oder die verletzte Person wieder selbstständig zu atmen beginnt Weitere Lebenszeichen einer verletzten und bewusstlosen Person können eine normale Atmung, Schlucken, Husten oder sonstige Bewegungen sein

8 Vorgehensweise bei Schock Ein Schock kann in einer Unfallsituation die verschiedensten Ursachen haben. Eine stark blutende Wunde oder Flüssigkeitsverlust können ebenso die Gründe für einen Schock sein wie Erschrecken oder Angst. Beim Betroffenen entsteht dabei ein Missverhältnis zwischen der erforderlichen Blutversorgung im Körper und der tatsächlich notwendigen. Das richtige Verhalten der Ersthelfer kann einer verletzen Person unter Schock das Leben retten. Gut erkennbare Symptome für einen Schockzustand sind: Unregelmäßiger, schwächer werdender Puls Blasse Haut Angst, Unruhe, Nervösität Kalte Haut Person friert und zittert Schwitzende Stirn Später Ruhe, Teilnahmslosigkeit oder gar Bewusstlosigkeit Diese Anzeichen für einen Schock müssen nicht alle zusammen und gleichzeitig auftreten. Sind Sie sich sicher, dass eine Person einen Schock erlitten hat, sollten Sie sofort folgende Maßnahmen ergreifen: Sprechen und fassen Sie die Person an; reden Sie laut und deutlich und rütteln Sie die Person gegebenenfalls vorsichtig an den Schultern Ist der Betroffene bei Bewusstsein stellen Sie die Schocklage her, bringen Sie die Person dazu sich hinzulegen und erhöhen sie deren Beine; auf diese Weise kann das Blut zum Gehirn und den Organen fließen Versuchen Sie die Person warm zu halten, decken Sie sie mit einer Decke zu Sorgen Sie für Ruhe, vermeiden Sie Aufregung oder Lärm, schirmen Sie den Betroffenen wenn nötig und möglich ab Spenden Sie der geschockten Person Trost und Zuspruch Beobachten und kontrollieren Sie ständig das Bewusstsein, die Atmung und den Kreislauf des Betroffenen

9 Vorgehensweise bei Verbrennungen und Verbrühungen Verbrühungen und Verbrennungen gehören zu den wohl schmerzvollsten Verletzungen. In den meisten Fällen stehen die betroffenen Personen zusätzlich unter Schock. So abwegig es klingen mag, ist bei Verbrennungsopfern die Gefahr einer Auskühlung des Körpers sehr hoch. Durch die Verletzung der Haut und ihrer Schutzfunktion ist die Wärmeregulation gestört. Dieser Umstand muss bei der Ersten Hilfe beachtet werden. Wenn Sie die folgenden Schritte einhalten, machen Sie es richtig: Achten Sie bei der Hilfe und Erstversorgung verletzter Personen immer auch auf Ihre eigene Sicherheit Sind Sie Zeuge eines Kleiderbrandes, halten Sie die brennende Person auf und versuchen Sie das Feuer zu löschen Nutzen Sie die Löschmaßnahme, die Ihnen am schnellsten zu Verfügung steht; Möglichkeiten sind das Löschen des Brandes mit Wasser, das Ersticken mit einer Decke oder einem Kleidungsstück oder wälzen Sie den Betroffenen auf dem Boden Sprechen Sie die verletzte Person an, beruhigen Sie sie Nachdem Sie den Notruf gewählt haben, ziehen Sie nach Möglichkeit Schutzhandschuhe an Entfernen Sie vorsichtig die verbrühte Kleidung; sollte sich die Kleidung der verletzten Person mit der Haut verkrustet haben, ziehen Sie sie nicht aus Handelt es sich um kleinere Verbrennungen (höchsten von der Größe einer Handfläche) können Sie die Wunden maximal 10 Minuten unter fließendem Leitungswasser kühlen

10 Eine Schmerzlinderung tritt allerdings nur ein, wenn die Verbrennung sofort gekühlt wird; dabei spielt die Temperatur des Wasser keine große Rolle Es darf nur an der verbrannten Körperstelle gekühlt werden, es sei denn diese befindet sich am Körperstamm/Rumpf, dort darf gar nicht mit Wasser gekühlt werden Bei größeren verbrannten Flächen besteht die Gefahr einer Unterkühlung, sollte diese mit Wasser überspült werden; eine Unterkühlung würde den ohnehin schon geschwächten und verletzten Körper zusätzlich belasten und könnte schwerwiegendere Folgen als die Verbrennungen selbst mit sich bringen Brandwunden im Gesicht können Sie mit feuchten Tüchern kühlen; achten Sie dabei darauf, die Atemwege freizuhalten Nach der Brandlöschung und Kühlung der Brandwunden, diese locker und keimfrei abdecken, beispielsweise mit einem Verbandtuch Halten Sie die betroffene Person warm indem Sie ihn zudecken Steht der Betroffene merklich unter Schock, gehen Sie vor, wie unter Vorgehensweise bei Schock beschrieben Spenden Sie der verletzten Person Trost, beruhigen und betreuen Sie sie

11 Beobachten Sie die Atmung und das Bewusstsein des Betroffenen solange bis der Rettungsdienst eintrifft Ist die Person bewusstlos, machen Sie laut auf die Notfallsituation aufmerksam und rufen Sie um Hilfe Stellen Sie neben Bewusstlosigkeit auch eine unregelmäßige oder keine Atmung fest, beginnen Sie mit der Herz-Lungen-Wiederbelebung Ist die Atmung normal, legen Sie den Verletzten in die stabile Seitenlage Außerdem sollten Sie keine Hausmittel benutzen oder gar Brandblasen öffnen, wenn sich eine Person Verbrennungen zugezogen hat. Warten Sie auf den Notarzt und befolgen Sie die oben stehenden Schritte zu Erstversorgung. Vorgehensweise bei Verletzungen durch elektrischen Strom Die Gefahren beim Umgang mit elektrischem Strom werden oft unterschätzt. Ob im Haushalt beim Heimwerkern oder Basteln oder im Betrieb, Unfälle und Verletzungen durch elektrischen Strom passieren nicht selten. In einer solchen Situation Erste Hilfe zu leisten kann auch für den Ersthelfer eine Verletzungsgefahr bedeuten. Mögliche Verletzungen sind Muskelverkrampfungen solange der Strom auf den Körper einwirkt, Brandwunden an den Stromeintritts- und austrittsstellen sowie Bewusstlosigkeit und Herz-Kreislauf-Stillstand. Aus diesen Gründen sollten die folgenden Schritte in jedem Fall beachtet werden: Sind Sie Zeuge eines Stromunfalls, geben Sie zuerst einen Notruf ab Achten Sie auf Ihre eigene Sicherheit Bei Elektrounfällen besteht ein Unterschied zwischen Niederspannung und Hochspannung: o Niederspannung: normale Spannung im Haushalt und Gewerbe bis maximal 1000 Volt o Hochspannung: wird durch ein Warnschild mit einem Blitzpfeil gekennzeichnet, Spannung über 1000 Volt Rettung aus Hochspannungsanlagen kann nur durch entsprechendes Fachpersonal vollzogen werden und wählen Sie den Notruf und teilen Sie dem Rettungsdienst mit, dass es sich um einen Elektrounfall handelt o Unbekannte Spannung: Vorgehen wie bei Hochspannung Nur bei Unfällen durch Niederspannung besteht die Möglichkeit für Personen, die nicht zum Fachpersonal gehören Erste Hilfe zu leisten: o Rufen Sie den Rettungsdienst o Achten Sie auf Ihre Sicherheit o Sie dürfen nicht in den Stromkreis gelangen o Unterbrechen Sie den Stromkreis indem das Gerät ausschalten, die Sicherung entfernen oder den Stecker ziehen

12 o Nutzen Sie nicht leitende Hilfsmittel wie eine Decke oder ein Besen, um die betroffene Person von der Stromquelle wegzuziehen o Ziehen Sie Schutzhandschuhe an und bedecken Sie die Brandwunden keimfrei, beispielsweise mit einem Verbandtuch o Spenden Sie der verletzten Person Trost, beruhigen und betreuen Sie sie o Beobachten Sie die Atmung und das Bewusstsein des Betroffenen solange bis der Rettungsdienst eintrifft o Ist die Person bewusstlos, machen Sie laut auf die Notfallsituation aufmerksam und rufen Sie um Hilfe o Stellen Sie neben Bewusstlosigkeit auch eine unregelmäßige oder keine Atmung fest, beginnen Sie mit der Herz-Lungen-Wiederbelebung o Ist die Atmung normal, legen Sie den Verletzten in die stabile Seitenlage Vorgehensweise bei Vergiftungen Beim Umgang mit giftigen Chemikalien, Medikamenten, Pflanzenschutzmitteln oder Ähnlichem ist stets sehr viel Vorsicht und Umsicht notwendig. Solche Substanzen sollte beispielsweise niemals in normale Getränkeflaschen umgefüllt werden, da eine sehr hohe Verwechslungsgefahr besteht. Vor allem Kindern müssen von gefährlichen Substanzen ferngehalten werden. Sie erkennen am besten, ob eine Person eine Vergiftung erleidet, indem Sie auf Folgende Erscheinungen achten: Angaben anderer anwesender Personen

13 Anzeichen für das Einwirken giftiger Stoffe im Umfeld Angaben des Verletzten selbst Erbrechen, Durchfall oder Übelkeit der betroffenen Person Krämpfe Ausbruch von Schweiß Schwindelgefühl Trübung des Bewusstseins, Halluzinationen Bewusstlosigkeit sowie Herz-Kreislauf-Stillstand sind ebenfalls möglich Finden Sie eine Person vor, die allem Anschein nach eine Vergiftung hat, gelten grundsätzlich die gleichen Erste-Hilfe-Maßnahmen wie bei den anderen Unfall- und Verletzungsarten. Auch hier ist wieder die eigene Sicherheit zum Beispiel durch austretende Gase oder Kontaktgifte bedroht, weshalb höchste Vorsicht geboten ist. Bringen Sie den Verletzten unter der Beachtung Ihrer eigenen Sicherheit an die frische Luft Benutzen Sie Schutzhandschuhe Sprechen Sie die Person an, beruhigen Sie sie Fragen Sie den Betroffenen, was geschehen ist, vor allem bei Kindern sollten Sie das mit viel Geduld und Ruhe tun Wählen Sie den Notruf Alle wichtigen Notrufnummern finden Sie hier: Während Sie auf den Notarzt warten, können Sie die Giftinformationszentrale anrufen ( ) und dort nach Informationen zu Ihrer Situation fragen Befolgen Sie die Anweisungen, die Sie von der Giftnotrufzentrale bekommen, wie beispielsweise: o Sorgen Sie für Körperruhe bei dem Betroffenen o Entfernen Sie gegebenenfalls die kontaminierte Kleidung o Geben Sie der betroffenen Person schluckweise Wasser o Helfen Sie der Person sich zu Übergeben, erzwingen Sie jedoch das Erbrechen nicht o Stellen Sie wenn möglich Reste vom Gift oder dem Erbrochenem sicher und geben Sie es dem Rettungsdienst mit In jedem Fall sollten Sie auch hier alle zuvor beschriebenen Maßnahmen zur Schockbekämpfung ergreifen

14 Bewahren Sie den Betroffenen vor Wärmeverlust und decken Sie ihn zu Ist die Person bewusstlos, machen Sie durch lauten Rufen auf sich und die Notfallsituation aufmerksam Ist zusätzlich zur Bewusstlosigkeit auch die Atmung unregelmäßig beginnen Sie mit der Herz- Lungen-Wiederbelebung Hat die Person innere Verätzungen oder besteht die Gefahr, dass Sie durch eine Beatmung selbst eine Vergiftung erleiden, verzichten Sie auf die Atemspende Hat die vergiftete Person Atemnot, lassen Sie sie Sauerstoff inhalieren Ist die Atmung normal, bewegen Sie die Person in die stabile Seitenlagen Solange Sie auf den Rettungsdienst warten trösten und beruhigen Sie die Person Überprüfen Sie immer wieder das Bewusstsein und die Atmung des Betroffenen Informieren Sie den Rettungsdienst über alle durchgeführten Maßnahmen und soweit bekannt, um welche Chemikalie oder welchen Giftstoff es sich bei der Vergiftung handelt Vorgehensweise bei Verätzungen Verätzungen sind eine besonders schwere Form von Verletzungen, weil dabei Gewebe sehr schnell zerstört werden kann. Betroffene haben große Schmerzen. Durch Verätzungen entstandene Wunden heilen sehr schlecht und hinterlassen oftmals stark vernarbtes Gewebe. Verätzungen sind erkennbar an Rötungen und Blasenbildungen auf der Haut. Auch hier gilt bei der Erstversorgung wieder Grundsatz auf die eigene Sicherheit zu achten. Weitere Maßnahmen bei allgemeinen Verätzungen sind: Rufen Sie den Rettungsdienst Entfernen Sie alle kontaminierten Kleidungsstücke Spülen Sie die betroffene Haut oder die Wunde ausgiebig mit Wasser aus Tupfen Sie wenn nötig die ätzende Substanz ab Legen Sie anschließend einen keimfreien Verband an Verätzungen an den Verdauungsorganen sind an erhöhtem Speichelfluss sowie einem weißlichen Belag im Mund und/oder Rachen des Betroffenen erkennbar. Neben einem Schock, besteht auch die Gefahr, dass ein Speiseröhren- oder Magendurchbruch auftritt. Die wichtigsten Maßnahmen zu Verätzungen der Verdauungsorgane: Geben Sie dem Betroffenen sofort Wasser in kleinen Schlückchen zu trinken, um die verätzten Speisewege zu spülen Bringen Sie die betroffene Person in keinem Fall zum Erbrechen, da auf diese Weise die Verätzung wiederholt werden würde

15 Gehen Sie behutsam mit der Person um und ergreifen Sie die oben genannten Maßnahmen zur Schockbehandlung Verätzungen der Augen können im Schlimmsten Fall zum Erblinden der betroffenen Person führen. Augenverätzungen sind außerdem besonders schmerzhaft und erkennbar am krampfhaften Zukneifen der Augenlider. Um das Augenlicht der verletzten Person zu retten, muss sofort reagiert werden: Wählen Sie den Notruf Sollte nur ein Auge betroffen sein, schützen Sie unbedingt das gesunde Auge, beispielsweise indem Sie es abdecken Legen Sie die verletzte Person auf den Rücken und spülen Sie das verletzte Auge nachhaltig mit klarem Wasser aus Tun Sie dies am besten mit einem Helfer, welcher das Auge aufhält Schütten Sie das Wasser aus etwa 10 cm Höhe vom inneren Augenwinkel aus auf das Auge, so dass es nach außen hin über das Auge fließen kann Decken Sie anschließend beide Augen mit einem keimfreien Verbandtuch ab Beruhigen, trösten und beobachten Sie die verletzte Person bis der Rettungsdienst eintrifft Auch die Atmungsorgane können durch bestimmte Reizgase verätzt werden. Reizgase sind beispielweise Chlor oder Nitrose Gase. In einem solchen Fall können ohne dem Rettungsdienst nicht viele Maßnahmen ergriffen werden. Am wichtigsten ist die absolute Körperruhe des Betroffenen. Auch auf dem Weg ins Krankenhaus sollte die Person unbedingt liegend transportiert werden.

Berufsgenossenschaftliche Information für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit (bisherige ZH 1/143) Verwaltungs-Berufsgenossenschaft

Berufsgenossenschaftliche Information für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit (bisherige ZH 1/143) Verwaltungs-Berufsgenossenschaft Berufsgenossenschaftliche Information für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit BGI 510 (bisherige ZH 1/143) BG-Information Anleitung zur Ersten Hilfe bei Unfällen Oktober 1991 VBG Verwaltungs-Berufsgenossenschaft

Mehr

Berufsgenossenschaftliche Informationen (BG-Informationen) enthalten Hinweise und Empfehlungen, die die praktische Anwendung von Vorschriften und

Berufsgenossenschaftliche Informationen (BG-Informationen) enthalten Hinweise und Empfehlungen, die die praktische Anwendung von Vorschriften und Berufsgenossenschaftliche Information für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit BGI 503 (bisherige ZH 1/146) BG-Information Anleitung zur Ersten Hilfe vom April 2003 Fachausschuss Erste Hilfe der BGZ

Mehr

Anleitung zur Ersten Hilfe

Anleitung zur Ersten Hilfe Berufsgenossenschaftliche Information für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit BG-Information BGI 503 Anleitung zur Ersten Hilfe vom September 2006 Fachausschuss Erste Hilfe der BGZ HVBG Hauptverband

Mehr

Fragenkatalog zur Hessischen Feuerwehrleistungsübung Lebensrettende Sofortmaßnahmen (Erste Hilfe) Es ist nur eine Antwortmöglichkeit richtig!

Fragenkatalog zur Hessischen Feuerwehrleistungsübung Lebensrettende Sofortmaßnahmen (Erste Hilfe) Es ist nur eine Antwortmöglichkeit richtig! Hessische Landesfeuerwehrschule Fragenkatalog zur Hessischen Feuerwehrleistungsübung Lebensrettende Sofortmaßnahmen (Erste Hilfe) Es ist nur eine Antwortmöglichkeit richtig! 1. Sie finden an der Einsatzstelle

Mehr

Kreisfeuerwehrverband Warendorf e.v.

Kreisfeuerwehrverband Warendorf e.v. Herz-Lungen-Wiederbelebung Person nicht ansprechbar / Atemstillstand / Kreislaufstillstand Herz Lungen Wiederbelebung zwei Helfer Methode Nach neusten Empfehlungen 30 Druckmassagen / 2 Beatmungen Beatmung

Mehr

Fragenkatalog zur Hessischen Feuerwehrleistungsübung Lebensrettende Sofortmaßnahmen (Erste Hilfe) Es ist nur eine Antwortmöglichkeit richtig!

Fragenkatalog zur Hessischen Feuerwehrleistungsübung Lebensrettende Sofortmaßnahmen (Erste Hilfe) Es ist nur eine Antwortmöglichkeit richtig! Hessische Landesfeuerwehrschule Fragenkatalog zur Hessischen Feuerwehrleistungsübung Lebensrettende Sofortmaßnahmen (Erste Hilfe) Es ist nur eine Antwortmöglichkeit richtig! 1. Sie finden an der Einsatzstelle

Mehr

Bei offensichtlich nicht lebensbedrohlichen Fällen Sofortmaßnahmen ruhig und zügig durchführen. Gegebenenfalls den Arzt aufsuchen

Bei offensichtlich nicht lebensbedrohlichen Fällen Sofortmaßnahmen ruhig und zügig durchführen. Gegebenenfalls den Arzt aufsuchen 1/6 Wichtige Telefonnummern Notarzt: Polizei: 110 Kinderarzt: Feuerwehr: 112 Hausarzt: Giftnotruf: Augenarzt: Auskunft: 11833 Apotheke: So handeln Sie richtig Ruhe bewahren Bei offensichtlich nicht lebensbedrohlichen

Mehr

Rufen Sie laut «Hilfe», wenn andere Personen in der Nähe sind, die Ihnen behilflich sein könnten.

Rufen Sie laut «Hilfe», wenn andere Personen in der Nähe sind, die Ihnen behilflich sein könnten. HERZ-LUNGEN-WIEDERBELEBUNG (HLW) Wenn ein Kind das Bewusstsein verliert und nicht mehr atmet, treten Gehirnschäden und Herzstillstand ein. Sorgen Sie dafür, dass das Kind Luft bekommt und das Herz schlägt.

Mehr

BGI/GUV-I 503. Information. Anleitung zur Ersten Hilfe. Mai 2011

BGI/GUV-I 503. Information. Anleitung zur Ersten Hilfe. Mai 2011 503 BGI/GUV-I 503 Information Anleitung zur Ersten Hilfe Mai 2011 Herausgeber Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.v. (DGUV) Mittelstraße 51 10117 Berlin Tel.: 030 288763800 Fax: 030 288763808 E-Mail:

Mehr

Elektro Textil Feinmechanik BGI 503. September BG-Information. Anleitung zur Ersten Hilfe. Fachausschuss Erste Hilfe der DGUV

Elektro Textil Feinmechanik BGI 503. September BG-Information. Anleitung zur Ersten Hilfe. Fachausschuss Erste Hilfe der DGUV BG Elektro Textil Feinmechanik BGI 503 September 2006 BG-Information Anleitung zur Ersten Hilfe Fachausschuss Erste Hilfe der DGUV Aushang zur Ersten Hilfe Rettungsleitstelle (Notruf): Ersthelfer: Betriebssanitäter:

Mehr

Leistungsnachweis 2016

Leistungsnachweis 2016 Leistungsnachweis 2016 Erste Hilfe 1. Herz-Lungen Wiederbelebung (HLW) jeweils 1 Helfer 2. Stabile Seitenlage jeweils 1 Helfer (+ 1 Patient) 3. Überheben auf eine Krankentrage jeweils 4 Helfer (+ 1 Patient)

Mehr

Erste Hilfe und Notfall

Erste Hilfe und Notfall Erste Hilfe und Notfall Handout zum Vortrag am 26.02.2016 Bruckdorfer Str. 7a 93161 Sinzing Tel: 0941 280 40 50 Häufige Unfall- und Notfallsituationen: Klassische Haushaltsunfälle Schnittwunde / Amputation

Mehr

204-006 DGUV Information 204-006. Anleitung zur Ersten Hilfe

204-006 DGUV Information 204-006. Anleitung zur Ersten Hilfe 204-006 DGUV Information 204-006 Anleitung zur Ersten Hilfe Mai 2011 Herausgeber Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.v. (DGUV) Glinkastraße 40 10117 Berlin Tel.: 030 288763800 Fax: 030 288763808

Mehr

Sachbericht. Ein Unfall ist geschehen und was nun?

Sachbericht. Ein Unfall ist geschehen und was nun? Johannes Peperhove 48291 Telgte, am 30.06.2012 Projektleiter Tel.: 02504-3176 Fax: 02504-737595 mobil: 0177-7451840 Email: jope-@t-online.de Sachbericht Ein Unfall ist geschehen und was nun? 30.06.2012

Mehr

BAGEH FORUM Kinderreanimation paediatric life support. Dipl. Med. Raik Schäfer, Referent der medizinischen Leitung

BAGEH FORUM Kinderreanimation paediatric life support. Dipl. Med. Raik Schäfer, Referent der medizinischen Leitung BAGEH FORUM 2006 Kinderreanimation paediatric life support Dipl. Med. Raik Schäfer, Referent der medizinischen Leitung Wiederbelebungs-Leitlinien 2006 PROBLEME Häufigkeit Schwierigkeit Ursachen respiratorisch

Mehr

Leseprobe zum Download

Leseprobe zum Download Leseprobe zum Download Eisenhans / fotolia.com Sven Vietense / fotlia.com Picture-Factory / fotolia.com Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage, tagtäglich müssen Sie wichtige Entscheidungen

Mehr

P 08 EH Andere Situation: Fremdkörper aus Luftröhre entfernen. Betroffener kann nicht normal atmen, hustet, kann aber noch sprechen:

P 08 EH Andere Situation: Fremdkörper aus Luftröhre entfernen. Betroffener kann nicht normal atmen, hustet, kann aber noch sprechen: EH 2.6.3 Erarbeiten am Fallbeispiel! Dabei die neuen Maßnahmen demonstrieren, die Teilnehmer erlernen sie anschließend! Andere Situation: Betroffener kann nicht normal atmen, hustet, kann aber noch sprechen:

Mehr

Sicher handeln im Notfall. Eine Aktion von:

Sicher handeln im Notfall. Eine Aktion von: Sicher handeln im Notfall. Eine Aktion von: Inhalt Vorwort 3 1 Helfen ist wichtig 4 2 Allgemeines Vorgehen 4 3 Absichern bei Verkehrsunfällen 4 4 Retten aus der Gefahrenzone 4 5 Notruf 6 6 Kontrolle der

Mehr

STATION 8. Erste Hilfe. Bronze / Silber / Gold

STATION 8. Erste Hilfe. Bronze / Silber / Gold STATION 8 Erste Hilfe Bronze / Silber / Gold ( Auswertung ) BRONZE 5 Karten werden aufgelegt, davon müssen 2 Karten gezogen und die Fragen beantwortet werden. Je richtige Antwort: 2 Punkte Erreichbare

Mehr

Erste Hilfe am Kind. Erste Hilfe am Säugling und Kleinkind. Lehrgangsunterlagen. Sicher handeln bei Notfällen im Säuglings- und Kleinkindalter

Erste Hilfe am Kind. Erste Hilfe am Säugling und Kleinkind. Lehrgangsunterlagen. Sicher handeln bei Notfällen im Säuglings- und Kleinkindalter Erste Hilfe am Säugling und Kleinkind Lehrgangsunterlagen Sicher handeln bei Notfällen im Säuglings- und Kleinkindalter Das Vorgehen am Notfallort Situation erfassen Notfallort sichern B A Sofortmaßnahmen

Mehr

2. Verletzte aus der Gefahrenzone bringen.

2. Verletzte aus der Gefahrenzone bringen. 12. Erste Hilfe bei Unfällen im Labor Unfall: Jemand ist verletzt und benötigt Hilfe! Ablaufschema: 1. Falls erforderlich, Hilfe anfordern: Tel 888 2. Verletzte aus der Gefahrenzone bringen. 3. Erste Hilfe

Mehr

Erste Hilfe beim Säugling. Peter Jahn Klinik für Kinder und Jugendliche

Erste Hilfe beim Säugling. Peter Jahn Klinik für Kinder und Jugendliche Erste Hilfe beim Säugling Peter Jahn Klinik für Kinder und Jugendliche Schwangerschaft und Geburt = Glückliche Eltern Eltern haben große Angst vor lebensbedrohlicher Erkrankung ihrer Kinder Gefühl der

Mehr

BASIC LIFE SUPPORT Die Erste Hilfe

BASIC LIFE SUPPORT Die Erste Hilfe BASIC LIFE SUPPORT Die Erste Hilfe Dr. Helmut Pailer VITALBEDROHUNGEN Bewusstlosigkeit Atemstillstand Herzkreislaufstillstand Lebensrettende Sofortmassnahmen Basic Life Support Alarmierung Notfall-Check

Mehr

Erste Hilfe am Hund. Festbinden - Hunde immer kurz anleinen. Kontrolle der Vitalfunktionen - TAPS T emperatur A tmung P uls S chleimhäute

Erste Hilfe am Hund. Festbinden - Hunde immer kurz anleinen. Kontrolle der Vitalfunktionen - TAPS T emperatur A tmung P uls S chleimhäute Erste Hilfe am Hund 1 Absichern - Verhaltensregeln gegenüber einem verletzten Hund ruhig ansprechen langsam und vorsichtig nähren Reaktionen beobachten Schutz der beteiligten Personen Fang zubinden - Eigenschutz

Mehr

BGI 503 Anleitung zur Ersten Hilfe

BGI 503 Anleitung zur Ersten Hilfe BGI 503 Anleitung zur Ersten Hilfe (bisher ZH 1/143) Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften Fachausschuss "Erste Hilfe" der BGZ April 2003 1 Aushang zur Ersten Hilfe Rettungsleitstelle (Notruf):

Mehr

EH am Kind Vers. 2.0 / Deiser 1. Erste Hilfe am Kind. Vitale Störungen. Vitale Störungen. Lehrgang: Erste Hilfe am Kind

EH am Kind Vers. 2.0 / Deiser 1. Erste Hilfe am Kind. Vitale Störungen. Vitale Störungen. Lehrgang: Erste Hilfe am Kind Lehrkraft Erste Hilfe, Erste Hilfe am Kind Rettungsassistent DRK Rettungsdienst Emmendingen Erste Hilfe am Kind Lehrgang: Erste Hilfe am Kind Lernziel: In dieser Einheit werden wir uns mit den Themen:,

Mehr

GUV-I 503. Anleitung zur Ersten Hilfe

GUV-I 503. Anleitung zur Ersten Hilfe GUV-I 503 Anleitung zur Ersten Hilfe Ausgabe Februar 2007 GUV-Informationen enthalten Hinweise und Empfehlungen, die die praktische Anwendung von Vorschriften und Regeln zu einem bestimmten Sachgebiet

Mehr

JUGENDFEUERWEHR RÜDIGHEIM. Notruf & Erste Hilfe

JUGENDFEUERWEHR RÜDIGHEIM. Notruf & Erste Hilfe Notruf & Erste Hilfe Allgemeines zur Ersten Hilfe Vielleicht war schon mal einer von Euch in einer Situation, in der Ihr die Hilfe eines Mitmenschen benötigt habt. Sei es zu Hause, auf Arbeit, in der Schule

Mehr

Hand-Out zum EH-Seminar im Rahmen des ADAC Marshal Seminar

Hand-Out zum EH-Seminar im Rahmen des ADAC Marshal Seminar Hand-Out zum EH-Seminar im Rahmen des ADAC Marshal Seminar 2015 21.02.-22.02.2015 (Rechtliche) GRUNDLAGEN Jeder ist zur Hilfeleistung verpflichtet! 323c StGB Unterlassene Hilfeleistung 34(1) StVO Unfall

Mehr

Nach den Leitlinien vom European Resuscitation Council Laien - Reanimationsschulung des Kath.Klinikums Essen

Nach den Leitlinien vom European Resuscitation Council Laien - Reanimationsschulung des Kath.Klinikums Essen Nach den Leitlinien vom European Resuscitation Council 2010 Laien - Reanimationsschulung des Kath.Klinikums Essen Überarbeitet durch S.Mühlan(Ltg,R.Schruba(FKP Teil 1: Basismaßnahmen Stellen Sie sich die

Mehr

Schweizerischer Samariterbund

Schweizerischer Samariterbund Schweizerischer Samariterbund ERSTE HILFE 144 + Legende: Sanitätsnotruf oder regionaler Rettungsdienst Arzt benachrichtigen Geprüft von der Ärztekommission der Arbeitsgemeinschaft Rettungswesen (AKAGRSRK)

Mehr

Erste Hilfe - Anleitung Lebensrettende Sofortmaßnahmen.

Erste Hilfe - Anleitung Lebensrettende Sofortmaßnahmen. Erste Hilfe - Anleitung Lebensrettende Sofortmaßnahmen www.erstehilfe-kurse.com Halten an einer Unfallstelle Wenn ein Unfall zu erkennen ist, sofort die Geschwindigkeit vermindern. Plötzliches Bremsen

Mehr

Sicher handeln im Notfall.

Sicher handeln im Notfall. Sicher handeln im Notfall. Inhalt Vorwort 3 1 Helfen ist wichtig 4 2 Allgemeines Vorgehen 4 3 Absichern bei Verkehrsunfällen 4 4 Retten aus der Gefahrenzone 4 5 Notruf 6 6 Kontrolle der lebenswichtigen

Mehr

Die Herz-Lungen-Wiederbelebung

Die Herz-Lungen-Wiederbelebung Die Herz-Lungen-Wiederbelebung Unter einer Herz-Lungen-Wiederbelebung (HLW) oder Kardiopulmonalen Reanimation (CPR), auch Wiederbelebung oder Reanimation genannt, versteht sich die Durchführung von Maßnahmen,

Mehr

Leitlinien Erste Hilfe am Kind

Leitlinien Erste Hilfe am Kind Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Leitlinien Erste Hilfe am Kind Inhalt Herz-Lungen- am Säugling (jünger als ein Jahr) Herz-Lungen- am Kind (älter als ein Jahr) Mund zu Mund/Nase-

Mehr

Deckblatt. Erste-Hilfe im Kindergarten - LEITFADENHEFT. Amt der Tiroler Landesregierung Abteilung Bildung Kindergarten LEITFADENHEFT

Deckblatt. Erste-Hilfe im Kindergarten - LEITFADENHEFT. Amt der Tiroler Landesregierung Abteilung Bildung Kindergarten LEITFADENHEFT Deckblatt Amt der Tiroler Landesregierung Abteilung Bildung Kindergarten LEITFADENHEFT Erste-Hilfe und lebensrettende Sofortmaßnahmen bei Kindernotfällen im Kindergarten Inhalt und weitere INFOs abrufbar

Mehr

Im Notfall richtig handeln

Im Notfall richtig handeln Im Notfall richtig handeln Jede Sekunde zählt Die Erste Hilfe vor Ort kann Leben retten Nach den ERC (European Resuscitation Council) Richtlinien von 2010 Warum ist es so wichtig bei einer bewusstlosen

Mehr

Deckblatt. Erste-Hilfe Kindernotfälle - LEITFADENHEFT. ÖAMTC Christophorus Flugrettung Christophorus 1 - Innsbruck LEITFADENHEFT

Deckblatt. Erste-Hilfe Kindernotfälle - LEITFADENHEFT. ÖAMTC Christophorus Flugrettung Christophorus 1 - Innsbruck LEITFADENHEFT Deckblatt ÖAMTC Christophorus Flugrettung Christophorus 1 - Innsbruck LEITFADENHEFT K I N D E R N O T F Ä L L E Erste-Hilfe und lebensrettende Sofortmaßnahmen Für: Seite 1 Adresse: TelNr: NOTRUFNUMMERN

Mehr

Freiwillige Feuerwehr Stadt Püttlingen. Thema: Erste Hilfe

Freiwillige Feuerwehr Stadt Püttlingen. Thema: Erste Hilfe 19.11.2016 Lerninhalte Modul 1 Eröffnung und Begrüßung, EH bei der FFW Warum? Eigenschutz, Absichern bei Stromunfällen, Verhalten und Absichern bei Verkehrsunfällen Retten aus Akuter Gefahr, Retten aus

Mehr

Der kleine Lebensretter

Der kleine Lebensretter Der kleine Lebensretter Handout zur Ersten Hilfe Stand: 2010 1 Allgemeines Der kleine Lebensretter dient zur Erinnerung und Auffrischung von Inhalten eines Erste - Hilfe - Kurses. Er ist zudem eine Merkhilfe

Mehr

HELFI BEWERB 2007 für VOLKSSCHULEN 3. und 4. Klassen

HELFI BEWERB 2007 für VOLKSSCHULEN 3. und 4. Klassen HELFI BEWERB 2007 für VOLKSSCHULEN 3. und 4. Klassen PRAKTISCHE ERSTE HILFE MAßNAHMEN HELFI BEWERB 2007 für VOLKSSCHULEN FRAGENKATALOG PRAXIS STATION 1: INSEKTENSTICH Aufgabe: Was tust du bei einem Insektenstich

Mehr

Zusammenfassung eines Auffrischungs-Kurses in Erster Hilfe

Zusammenfassung eines Auffrischungs-Kurses in Erster Hilfe Zusammenfassung eines Auffrischungs-Kurses in Erster Hilfe Inhalt 1. Auffinden einer hilfsbedürftigen Person Der Verletzte ist bewusstlos und er atmet (Stabile Seitenlage wichtig) Schlaganfall Verdacht

Mehr

Erste Hilfe. Handzettel

Erste Hilfe. Handzettel Stand 01.12.2014 Handzettel Diese sind ausdrücklich nicht zu gewerblichen Zwecken zu gebrauchen. Vervielfältigungen und Abänderungen dieses Handzettels widersprechen wir hiermit. Eigensicherung / Absicherung

Mehr

CHECKLISTE. für KINDERNOTFÄLLE

CHECKLISTE. für KINDERNOTFÄLLE CHECKLISTE für KINDERNOTFÄLLE NOTFALLCHECKLISTE VORDERSEITE!!! Notfall!!! Reihenfolge der Maßnahmen SOFORT KONTAKTAUFNAHME MIT VERLETZTEM 1 Kurzen Überblick verschaffen (Was ist passiert?) Situation anschauen

Mehr

ERSTE HILFE BEI SÄUGLINGEN UND KLEINKINDERN

ERSTE HILFE BEI SÄUGLINGEN UND KLEINKINDERN Allgemeine Sicherheitsmaßnahmen I Auf dem Wickeltisch nur unter Aufsicht! Schnüre und Kabel (Schnullerband) aus der Umgebung des Kindes entfernen! Kleine und gefährdende Gegenstände nde und Materialien

Mehr

Helfer in der Jugendfeuerwehr Richtig helfen bei Notfällen

Helfer in der Jugendfeuerwehr Richtig helfen bei Notfällen Helfer in der Jugendfeuerwehr 18.01 97/7 Richtig helfen bei Notfällen Inhalt: 1. Rettungskette 09. Amputationsverletzungen 2. Selbstschutz/Absichern 10. Ruhigstellen eines Bruches 3. Rautek-Rettungsgriff

Mehr

Unterweisungskurzgespräch Erste Hilfe

Unterweisungskurzgespräch Erste Hilfe Unterweisungskurzgespräch Erste Hilfe Lektion 1: Wichtige Informationen Lektion 2: Erste Maßnahmen Lektion 3: Sofortmaßnahmen Lektion 4: Notruf Lektion 5: Nachgehende Organisationen Informationen für Unterweisende

Mehr

LEITFADENHEFT. ÖAMTC Christophorus Flugrettung Christophorus 1 - Innsbruck. K I N D E R N O T F Ä L L E Erste-Hilfe und lebensrettende Sofortmaßnahmen

LEITFADENHEFT. ÖAMTC Christophorus Flugrettung Christophorus 1 - Innsbruck. K I N D E R N O T F Ä L L E Erste-Hilfe und lebensrettende Sofortmaßnahmen Deckblatt ÖAMTC Christophorus Flugrettung Christophorus 1 - Innsbruck LEITFADENHEFT K I N D E R N O T F Ä L L E Erste-Hilfe und lebensrettende Sofortmaßnahmen Für: Seite 1 Adresse: TelNr: NOTRUFNUMMERN

Mehr

Berufsgenossenschaftliche Informationen (BG-Informationen) enthalten Hinweise und Empfehlungen, die die praktische Anwendung von Vorschriften und

Berufsgenossenschaftliche Informationen (BG-Informationen) enthalten Hinweise und Empfehlungen, die die praktische Anwendung von Vorschriften und Berufsgenossenschaftliche Information für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit BGI 503 (bisherige ZH 1/143) BG-Information Anleitung zur Ersten Hilfe vom April 2003 Fachausschuss Erste Hilfe der BGZ

Mehr

1. Hilfe Lerndossier. Notrufnummern Polizei-Notruf 117. Feuerwehr-Notruf 118. Sanitäts-Notruf 144. REGA-RettungsHelikopter Pannenhilfe / TCS 140

1. Hilfe Lerndossier. Notrufnummern Polizei-Notruf 117. Feuerwehr-Notruf 118. Sanitäts-Notruf 144. REGA-RettungsHelikopter Pannenhilfe / TCS 140 1. Hilfe Lerndossier Ampelschema: Schauen- denken -handeln Rot: Schauen - Übersicht gewinnen Art des Unfalls Standort, Umstände Zahl der Patienten Art der Verletzungen (Grobbeurteilung) besondere Umstände

Mehr

1. Hilfemaßnahmen Kurz und Knapp

1. Hilfemaßnahmen Kurz und Knapp Ereignis Entstehung/Grund Symptomatik 1. Hilfe Bewusstlosigkeit und vorhandene normale Atmung Keine Reaktion auf Ansprache und Rütteln an den Schultern, Brustkorb hebt und senkt sich (Hand auflegen) Natürliche

Mehr

Anleitung zur Ersten Hilfe

Anleitung zur Ersten Hilfe Gegenüber der vorhergehenden Fassung vom April 2003 wurde diese BG- Information vollständig überarbeitet und hierbei an den derzeitigen Stand der Erste-Hilfe-Maßnahmen angepasst. Berufsgenossenschaftliche

Mehr

Bewusstlosigkeit. Stabile Seitenlage

Bewusstlosigkeit. Stabile Seitenlage ANHANG 4.1 (Moderationskarten) Anleitung: Die Karten werden ein Mal kopiert und auseinandergeschnitten. Es empfiehlt sich, die Karten auf Karton zu kopieren oder zu laminieren. Bewusstlosigkeit Stabile

Mehr

Mädchen mit Platzwunde

Mädchen mit Platzwunde Situationskarten für das Rollenspiel Vom Schaulustigen zum Ersthelfer Älterer Herr auf dem Gehweg Rolleninformationen Es ist früher Nachmittag. Du bist mit Deiner Freundin auf dem Heimweg vom Sportunterricht.

Mehr

LEITFADENHEFT. ÖAMTC Christophorus Flugrettung Christophorus 1 - Innsbruck. K I N D E R N O T F Ä L L E Erste-Hilfe und lebensrettende Sofortmaßnahmen

LEITFADENHEFT. ÖAMTC Christophorus Flugrettung Christophorus 1 - Innsbruck. K I N D E R N O T F Ä L L E Erste-Hilfe und lebensrettende Sofortmaßnahmen Deckblatt ÖAMTC Christophorus Flugrettung Christophorus 1 - Innsbruck LEITFADENHEFT K I N D E R N O T F Ä L L E Erste-Hilfe und lebensrettende Sofortmaßnahmen Für: Seite 1 Adresse: TelNr: NOTRUFNUMMERN

Mehr

Sicherheit im Privathaushalt

Sicherheit im Privathaushalt FF/0 Sicherheit im Privathaushalt Stand: 20.02.2016 Jahrgangsstufen Fach/Fächer Übergreifende Bildungs- und Erziehungsziele Zeitrahmen Benötigtes Material 7 I; II; IIIb Ernährung und Gesundheit Lernbereich

Mehr

gezielten Reaktionen oder Gespräche möglich. Die schwerste Form der Bewusstseinsstörung ist das Koma. Der Betroffene kann

gezielten Reaktionen oder Gespräche möglich. Die schwerste Form der Bewusstseinsstörung ist das Koma. Der Betroffene kann Arbeitsblatt 1 Bewusstlosigkeit Was ist das? 1. Lest aufmerksam den Informationstext! 2. Unterstreicht die Schlagworte zu folgenden Inhalten in unterschiedlichen Farben! a) Bewusstlosigkeit allgemein (rot)

Mehr

Deckblatt. Cardio- Pulmonale- Reanimation. SK Tauchsicherheit & Rettung; Medizin-Praxis mit AED, Seite 1

Deckblatt. Cardio- Pulmonale- Reanimation. SK Tauchsicherheit & Rettung; Medizin-Praxis mit AED, Seite 1 Cardio- Pulmonale- Reanimation Deckblatt Helge Weber, Michael Schenk & Christian Dickel ; DLRG Bezirk Giessen-Wetterau-Vogelsberg e.v. 1 SK Tauchsicherheit & Rettung; Medizin-Praxis mit AED, Seite 1 Christian

Mehr

Anleitung zur Ersten Hilfe

Anleitung zur Ersten Hilfe Anleitung zur Ersten Hilfe mehr Informationen erhalten Sie unter www.medimobilisten.de Inhalt: 1. Grundsätze - Wichtige Angaben 2. Retten 3. Blutungen aus Wunden 4. Abriss von Körperteilen 5. Bewusstlosigkeit

Mehr

Informationen zur Ersten Hilfe

Informationen zur Ersten Hilfe Informationen zur Ersten Hilfe Verhalten bei Unfällen im Unterricht Die Hinweise sind für Lehrerinnen und Lehrer gedacht, die als Ersthelferinnen oder Ersthelfer ausgebildet sind. Sie sollen bei Unfällen

Mehr

Herausgegeben von der Staatliche Feuerwehrschule Würzburg

Herausgegeben von der Staatliche Feuerwehrschule Würzburg Herausgegeben von der Staatliche Feuerwehrschule Würzburg Folie 1 Unfallschwerpunkte Notfälle sind: Situationen, in denen Menschen sich nicht selbst helfen können, aber dringend Hilfe brauchen! In Deutschland

Mehr

ANLEITUNG. Die Übungen sind im Stehen, zum Großteil auch mit Rollator und im Sitzen durchführbar. Folgende Grundregeln sollten Sie beachten:

ANLEITUNG. Die Übungen sind im Stehen, zum Großteil auch mit Rollator und im Sitzen durchführbar. Folgende Grundregeln sollten Sie beachten: ANLEITUNG Die Übungen sind im Stehen, zum Großteil auch mit Rollator und im Sitzen durchführbar. Folgende Grundregeln sollten Sie beachten: Stabiler Stand: Auf einen festen Untergrund achten, bei Übungen

Mehr

Cardio- Pulmonale- Reanimation. Deckblatt. Helge Weber, Michael Schenk & Christian Dickel ; DLRG Bezirk Giessen-Wetterau-Vogelsberg e.v.

Cardio- Pulmonale- Reanimation. Deckblatt. Helge Weber, Michael Schenk & Christian Dickel ; DLRG Bezirk Giessen-Wetterau-Vogelsberg e.v. Cardio- Pulmonale- Reanimation Deckblatt Helge Weber, Michael Schenk & Christian Dickel ; DLRG Bezirk Giessen-Wetterau-Vogelsberg e.v. 1 Christian Dickel Vorstellung DLRG-GTG * KG Giessen e.v. Rettungssanitäter

Mehr

BLACK HAND ORKS. Erste Hilfe auf Con. Black Hand Orks Folie Nr.: 1/25. Stand

BLACK HAND ORKS. Erste Hilfe auf Con. Black Hand Orks Folie Nr.: 1/25. Stand Erste Hilfe auf Con Folie Nr.: 1/25 Agenda 1. Rettungskette 2. 3. Zusammenfassung (CABC) Folie Nr.: 2/25 Rettungskette Glieder der Rettungskette: - - Weitere Maßnahmen - Rettungsdienst - Krankenhaus Wichtig!

Mehr

Handlungsanleitung zur Ersten Hilfe

Handlungsanleitung zur Ersten Hilfe Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft Hildegardstraße 29/30 10715 Berlin Tel.: 030 85781-0 Fax: 030 85781-500 www.bgbau.de info@bgbau.de BGI 503 BG-Information Handlungsanleitung zur Ersten Hilfe Berufsgenossenschaftliche

Mehr

Lebensrettende Sofortmassnahmen

Lebensrettende Sofortmassnahmen Lebensrettende Sofortmassnahmen Brandenburg-Mühlenfeld, EDBE, in 2016 Michael Oeff Prof. Dr. Michael Oeff, Fliegerärztliche Untersuchungsstelle im Städt. Klinikum Brandenburg Hochstr. 29, 14770 Brandenburg

Mehr

Anleitung zur Ersten Hilfe

Anleitung zur Ersten Hilfe GUV-I 503 GUV-Informationen Anleitung zur Ersten Hilfe Ausgabe August 2003 Gesetzliche Unfallversicherung GUV-Informationen enthalten Hinweise und Empfehlungen, die die praktische Anwendung von Vorschriften

Mehr

Notfallorganisation. Notfallorganisation - Notfallkonzept

Notfallorganisation. Notfallorganisation - Notfallkonzept Notfallorganisation Ver.1.0 1 Notfallorganisation Bei Verletzungen und akuten Erkrankungen muss rasche und sachkundige Hilfe gewährleistet sein. Handelt es sich um nicht ortsfeste Arbeitsplätze, ist die

Mehr

Anleitung zur Ersten Hilfe

Anleitung zur Ersten Hilfe Berufsgenossenschaftliche Information für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit BG-Information BGI 503 (bisherige ZH 1/143) Anleitung zur Ersten Hilfe vom April 2003 Fachausschuss Erste Hilfe der BGZ

Mehr

Allgemeine Medizin Deutsch

Allgemeine Medizin Deutsch Allgemeine Medizin Deutsch 6. Notfallhilfe 1. Wann braucht man Notfallhilfe? Markieren Sie. Schock als lebensbedrohlicher Zustand Muskelkater Vergiftungen (z.b. mit Alkohol, Medikamenten, Kohlendioxid,

Mehr

Freiwillige Feuerwehr Stadt Püttlingen. Ausbilder: Thorsten Becker, Björn Leidinger, Dirk Dillenkofer. Thema: Erste Hilfe

Freiwillige Feuerwehr Stadt Püttlingen. Ausbilder: Thorsten Becker, Björn Leidinger, Dirk Dillenkofer. Thema: Erste Hilfe Ausbilder: Thorsten Becker, Björn Leidinger, Dirk Dillenkofer 22.10.2013 Lerninhalte Modul 3 Kreislaufstillstand, HDM, Technik der HDM Atemsprende, Beatmungshilfen Automatisierter Externer Defibrillator

Mehr

Herausgeber: Bund deutscher Chiropraktiker e.v. Fuggerstr Berlin Model: Viola Jacob Idee/Realisation: K.J.

Herausgeber: Bund deutscher Chiropraktiker e.v. Fuggerstr Berlin  Model: Viola Jacob Idee/Realisation: K.J. Chiropraktik Patienten-Trainingsbuch Herausgeber: Bund deutscher Chiropraktiker e.v. Fuggerstr. 33-10777 Berlin www.chiropraktik-bund.de 1996-2007 Fotografien: kmk-artdesign.de Model: Viola Jacob Idee/Realisation:

Mehr

Erste Hilfe für den Hund

Erste Hilfe für den Hund für den Hund - bewahren Sie Ruhe - sichern Sie die Unfallstelle und - schützen Sie sich selber (evtl. Maulkorb anziehen) Überprüfen von: a) Maulschleimhaut: normal rosa b) Füllungszeit bei Druck auf Schleimhaut:

Mehr

Fehlerliste Herz-Lungen-Wiederbelebung

Fehlerliste Herz-Lungen-Wiederbelebung Leistungsnachweis 2015 liste Herz-Lungen-Wiederbelebung Prüfung der Bewußtseinslage durch: z.b. Schütteln an der Schulter, Ansprache Atemkontrolle durch sehen, hören, fühlen bei rekliniertem Kopf. Prüfung

Mehr

HELFI HILFT DIR HELFEN ERSTE HILFE und Unfallverhütung

HELFI HILFT DIR HELFEN ERSTE HILFE und Unfallverhütung HELFI HILFT DIR HELFEN ERSTE HILFE und Unfallverhütung Fragenkatalog für 1. und 2. Schulstufe VS und 2. und 3. Schulstufe ASO www.jugendrotkreuz.at/helfi Name: Punkteanzahl: von 25 erreichbaren Punkten

Mehr

Internationale Richtlinien zur Reanimation (Stand )

Internationale Richtlinien zur Reanimation (Stand ) Seite 1 von 6 Internationale Richtlinien zur Reanimation (Stand 01.01.2007) Was hat sich in der Ersten- Hilfe- Ausbildung geändert? Die Wissenschaft der Reanimation entwickelt sich ständig weiter, sodass

Mehr

Erste-Hilfe-Programm Notfalltraining Kind. Herzlich Willkommen. Klaus-Dieter Grossnick Markus Scheurenbrand

Erste-Hilfe-Programm Notfalltraining Kind. Herzlich Willkommen. Klaus-Dieter Grossnick Markus Scheurenbrand Erste-Hilfe-Programm Notfalltraining Kind Herzlich Willkommen Klaus-Dieter Grossnick Markus Scheurenbrand Vergiftungen Erste-Hilfe-Programm Giftpflanzen Grundsätzlich gilt: Sprechen Sie mit Ihren Kindern

Mehr

Defibrillator Einschulung Reanimationstraining

Defibrillator Einschulung Reanimationstraining Defibrillator Einschulung Reanimationstraining Dr. Stefan Lankisch Schätzfragen Wie viele Österreicher/innen schätzen sich als gute Ersthelfer ein? (%) Wie viele Österreicher/innen können eine HLW durchführen?

Mehr

BLS-AED- SRC. (Begleitskript) Wiederbelebung von Erwachsenen und Kindern mit Kreislaufstillstand

BLS-AED- SRC. (Begleitskript) Wiederbelebung von Erwachsenen und Kindern mit Kreislaufstillstand BLS-AED- SRC (Begleitskript) Wiederbelebung von Erwachsenen und Kindern mit Kreislaufstillstand GRUNDSÄTZLICHES Bei jedem Notfall kann unüberlegtes Handeln gefährlich für Patient und Retter sein. Deshalb

Mehr

Die Aus- und Fortbildung der betrieblichen Ersthelferinnen und Ersthelfer soll ab April 2015 an einem Tag erfolgen.

Die Aus- und Fortbildung der betrieblichen Ersthelferinnen und Ersthelfer soll ab April 2015 an einem Tag erfolgen. Revision der Ersten Hilfe Aus- und Fortbildung Die Aus- und Fortbildung der betrieblichen Ersthelferinnen und Ersthelfer soll ab April 2015 an einem Tag erfolgen. Die Erste-Hilfe-Aus- und Fortbildung im

Mehr

Schwere Blutungen. Allgemein:

Schwere Blutungen. Allgemein: Schwere Blutungen Allgemein: Eine Blutung ist das Austreten von Blut aus einem beliebigen Bereich der Blutbahn bzw. des Blutkreislaufs. Blutungen können nach außen aus dem Körper austreten oder nach innen

Mehr

204-006 DGUV Information 204-006. Information. Anleitung zur Ersten Hilfe

204-006 DGUV Information 204-006. Information. Anleitung zur Ersten Hilfe 204-006 DGUV Information 204-006 Information Anleitung zur Ersten Hilfe Mai 2011 Herausgeber Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.v. (DGUV) Mittelstraße 51 10117 Berlin Tel.: 030 288763800 Fax: 030

Mehr

LEITFADENHEFT. ÖAMTC Christophorus Flugrettung Christophorus 1 - Innsbruck. K I N D E R N O T F Ä L L E Erste-Hilfe und lebensrettende Sofortmaßnahmen

LEITFADENHEFT. ÖAMTC Christophorus Flugrettung Christophorus 1 - Innsbruck. K I N D E R N O T F Ä L L E Erste-Hilfe und lebensrettende Sofortmaßnahmen Deckblatt ÖAMTC Christophorus Flugrettung Christophorus 1 - Innsbruck LEITFADENHEFT K I N D E R N O T F Ä L L E Erste-Hilfe und lebensrettende Sofortmaßnahmen Für: Seite 1 Adresse: TelNr: NOTRUFNUMMERN

Mehr

Richtlinie zur Durchführung des Leistungsnachweises. Übungsmöglichkeit Erste Hilfe

Richtlinie zur Durchführung des Leistungsnachweises. Übungsmöglichkeit Erste Hilfe Richtlinie zur Durchführung des Leistungsnachweises Übungsmöglichkeit Erste Hilfe Für den Leistungsnachweis vorgesehen: - Feststellen der Vitalfunktionen - Stabile Seitenlage Übungsrichtlinien Erste Hilfe

Mehr

JRK Landeswettbewerbe Rheinland-Pfalz September 2014 in Neustadt

JRK Landeswettbewerbe Rheinland-Pfalz September 2014 in Neustadt Anweisungen für die Darsteller Verletzter 1 (Verbrennung 2. Grades beider Handinnenflächen, Verstauchung am linken Knöchel) Maßnahmen: Reaktion der Darsteller: Ansprechen / anfassen starke Schmerzen Wunde

Mehr

Inhalt (4) Verätzung Verbrennung Erfrierung Blutung Verband Unfälle

Inhalt (4) Verätzung Verbrennung Erfrierung Blutung Verband Unfälle Inhalt (4) Verätzung Verbrennung Erfrierung Blutung Verband Unfälle 1 Verätzung Eigenschutz Schädigende Stoffe, Kleidung entfernen Mit Wasser spülen Augen Haut Mund Keimfrei abdecken Schockbekämpfung Kein

Mehr

Atmen Bewegen Entspannen

Atmen Bewegen Entspannen aa Lippenbremse Atemübungen im Stand Erste Übung Die Lippenbremse ist eine Atemtechnik, die die Atemwege (Bronchien) entspannt. Sie wird ausgeführt, indem Sie ruhig durch die Nase einatmen und anschließend

Mehr

Erste Hilfe. Dr. Ralf Blomeyer. Institut für Notfallmedizin der Berufsfeuerwehr Köln

Erste Hilfe. Dr. Ralf Blomeyer. Institut für Notfallmedizin der Berufsfeuerwehr Köln Erste Hilfe Dr. Ralf Blomeyer Leiter: Prof. Dr. Dr. A. Lechleuthner Scheibenstraße 13, 50737 Köln, Telefon: +49 221 9748 4200 Email: info@ralfblomeyer.de Landschaft Erste Hilfe ist definiert als Hilfsmaßnahme

Mehr

Giftige Pflanzen im Kleingarten

Giftige Pflanzen im Kleingarten Giftige Pflanzen im Kleingarten Bei der Bepflanzung Ihres Kleingartens sollten Sie darauf achten, auf e Pflanzen zu verzichten vor allem wenn Kleinkinder eine große Rolle spielen. Die Möglichkeit einer

Mehr

Verschiedene Wunden Lehrerinformation

Verschiedene Wunden Lehrerinformation Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag Ziel Material Sozialform Arbeitsblatt Wundtypen und Die Klasse wird in 5 Gruppen aufgeteilt, die sich jeweils zu Spezialisten ausbilden lassen. Anschliessend reisen

Mehr

Die kleine Asthmafibel für unterwegs Notfallmassnahmen und Atemübungen auf einen Blick.

Die kleine Asthmafibel für unterwegs Notfallmassnahmen und Atemübungen auf einen Blick. Die kleine Asthmafibel für unterwegs Notfallmassnahmen und Atemübungen auf einen Blick. Ruhe bewahren. Die Ruhe des Erwachsenen überträgt sich auf das Kind und gibt ihm das Gefühl von Sicherheit. Verschaffen

Mehr

Können Sie noch Erste Hilfe? EuroTest-Umfrage von DRK und ADAC

Können Sie noch Erste Hilfe? EuroTest-Umfrage von DRK und ADAC Können Sie noch Erste Hilfe? EuroTest-Umfrage von DRK und ADAC in und Umfrage-Methode Face-to-face-Interviews mit Autofahrern 2.786 Personen in 14 Ländern (je Land rund 200 Personen) Interviewzeitraum:

Mehr

«Erste Hilfe» in der Schule alarmieren 3

«Erste Hilfe» in der Schule alarmieren 3 «Erste Hilfe» in der Schule alarmieren 3 Lehrerinnen-/Lehrer-Information Ziel Die Schüler kennen die Notrufnummern und können richtig alarmieren. Material Arbeitsblätter 3.1 und 3.2, Fallbeispiele, evtl.

Mehr

WAZ-Forum Kindergesundheit 26. April 2012

WAZ-Forum Kindergesundheit 26. April 2012 RUHR UNIVERSITÄT BOCHUM WAZ-Forum Kindergesundheit 26. April 2012 Klinik für Kinder- und Jugendmedizin der Ruhr-Universität Bochum im St. Josef-Hospital Unfälle im Kindes- und Jugendalter Tipps zur Vorbeugung

Mehr

Erstickungsanfall eines Erwachsenen bei Bewusstsein/ohne Bewusstsein Asia Pacific

Erstickungsanfall eines Erwachsenen bei Bewusstsein/ohne Bewusstsein Asia Pacific Section Three Skill Development Erstickungsanfall eines Erwachsenen bei Bewusstsein/ohne Bewusstsein Asia Pacific Leistungsanforderung Zeige, wie man einem erwachsenen Patienten, der bei Bewusstsein ist,

Mehr

Wenn Kinder Grosses leisten. Ein. Leitfadennach. für Notfälle. 2. komplett überarbeitete Auflage und 2 neue Notfälle: Herzinfarkt und Schlaganfall

Wenn Kinder Grosses leisten. Ein. Leitfadennach. für Notfälle. 2. komplett überarbeitete Auflage und 2 neue Notfälle: Herzinfarkt und Schlaganfall Wenn Kinder Grosses leisten Ein Leitfadennach AHA, für Notfälle 2. komplett überarbeitete Auflage und 2 neue Notfälle: Herzinfarkt und Schlaganfall SRC 2015 8 ALARMIEREN Nachdem du dir einen ersten Überblick

Mehr

Vitalfunktionen. Bewusstsein. Atmung. Kreislauf. Gehirn. Lunge. Herz

Vitalfunktionen. Bewusstsein. Atmung. Kreislauf. Gehirn. Lunge. Herz GRUNDLAGEN Vitalfunktionen Bewusstsein Gehirn Atmung Lunge Kreislauf Herz Abbildung aus: Karutz / von Buttlar: Kursbuch Erste Hilfe 2. Auflage 2008, dtv-verlag München Störungen der Vitalfunktionen Bei

Mehr

Heranführung an die Erste Hilfe in der Sekundarstufe 1

Heranführung an die Erste Hilfe in der Sekundarstufe 1 Jugendrotkreuz Heranführung an die Erste Hilfe in der Sekundarstufe 1 Der Große Preis - Erste Hilfe Spielanleitung Fertigen Sie zunächst, entsprechend der Vorlage, Karten an, auf denen vorne groß die Punktzahlen

Mehr

Arbeit & Gesundheit BASICS DGUV. Erste Hilfe. Was tun im Notfall?

Arbeit & Gesundheit BASICS DGUV. Erste Hilfe. Was tun im Notfall? DGUV Arbeit & Gesundheit BASICS Erste Hilfe Was tun im Notfall? INHALTSVERZEICHNIS Erste Hilfe kann jeder 3 Sofort aktiv werden 6 Bewusstlosigkeit 8 Blutende Wunden 14 Brandwunden 18 Fremdkörper im Auge

Mehr

Erste Hilfe bei Kindern. Der schnelle Ratgeber. Dominik Daniels.

Erste Hilfe bei Kindern. Der schnelle Ratgeber. Dominik Daniels. Erste Hilfe bei Kindern Der schnelle Ratgeber Dominik Daniels www.notfall-kinder.de Erste Hilfe bei Kindern Der schnelle Ratgeber Dominik Daniels Arzt Anästhesie und Intensivmedizin Zusatzbezeichnung Notfallmedizin

Mehr