Eisenbe~,Jkrchtsanwalt. l/ili. Johannes Eisenberg Dr. Stefan König' Dr. Stefanie Schork.. Rechtsanwälte

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Eisenbe~,Jkrchtsanwalt. l/ili. Johannes Eisenberg Dr. Stefan König' Dr. Stefanie Schork.. Rechtsanwälte"

Transkript

1 Btte sofort vorlegen Georg Classen Flüchtlngsrat Berln Georgenkrchstr Berln FAX Rechtsanwälte Esenberg Dr. Köng Dr Sehark. Görllzer Straße Berlrn /13 es (btte stets angeben) Angelegenhet gegen GERSO Boardngshouse Berln GmbH Johannes Esenberg Dr. Stefan Köng' Dr. Stefane Schork.. Rechtsanwälte Görltzer Straße Berln Telefon (030) Telefax: (0 30) E mal: koeng.de Bürozeten: Mo-Fr 9-13 Uhr Mo D Uhr Termne nur nach Verenbarung " auch Fachanwalt für Strafrecht n Cooperaton mt den Strafvertedgern RA Bertram Börner Hannover RA Gerald Goecke Kel RA Eberhard Kempf Franl<furtl Man RA Uwe Maeffert Hamburg RA Chrstan Rchter 11. Köln t ** auch Fachanwältn für Strafrecht Sehr geehrte Frau Mauer sehr geehrter Herr Classen ch überreche das Protokoll und das Urtel des LG Berln mt der überzeugenden Begründung nach denen de Äußerungen ncht rechtswdrg waren. Wr haben alles rchtg gemacht. Das Urtel können Se veröffentlchen Namen von Zeugen sollten Se unkenntlch machen. /1 Mt freunc;tlc;hen Grüßen /(1 t (/ / j;{ l/l Esenbe~Jkrchtsanwalt Postbank Berln Konto-Nr (Bll ) BAN: DE ß1C(=SWFT): PBNKDEFF USt-ld-Nr. DElJ

2 Empf Dat-Zet 09/01/ : JRN :27 UON:LG TEGELER WEG Zvlkammer G. Öffentlche Stzung des' Landgerchts Berln Geschäftszechen: /13 Gegenwt;\rtg: Rchter am Landgercht Dr. MOller-Folert als Enzelrchter RN: Berln den' P '12112 n dem Rechtsstret Gerso Boardnghaus Berln GmbH.. Classen ua. erschen be Aufruf: für de VerfOgungsklägern deren Geschäftsführer Herr Dohmen n Bestand des Mtarbeters der VerfOgungsklägern Herrn Pless sowe for de VerfOgungsklägerln de Rechtsanwälte Dr Demmel und Ujlca der VerfOgungsbekagte zu 1) n Person und for bede Verfügungs beklagten Herr Rechtsanwalt. '. Esenberg... ;. ; VerfOgungsklägervertreter erhalten beg. und enf. Abschrften des SChrftsatzes vom der VerfOgungsbeklagten vom 06.Q der hnen berets em per Fax übersandt wurde Verfllgungsklägervertreter überrecht Orgnal des Schrftsatzes vom heutgen Tag von dem Verfllgungsbeklagenselte begl. u. enf. Abschrften erhalten hat. De Verfllgungsklägervertretern erklllrt wr heben folgende präsente Zeugen heute gestellt Herr Frau Frau Frau Dese verlassen den Saal. veffügungsbeklagenvertreter erklärt ch habe folgende präsente Zeugen heute dabe Frau Frau Frau Auch dese verlassen den Saal. De Verfügungsklägerln tregt mondlch kurz den nhelt des Schrftsatzes vom vor. De Betelgten erhalten nsowet Gelegenhet zur Stellungnahme. De Möglchket zu erer gollchsn Engung wurde erörtert. Dese. st zur Zet ncht mögllch. De Stzung wrd nunmehr um Uhr unterbrochen elamt das Gercht den engerechten Schrftsat;: n Augenschen nehmen kann. De Stzung wrd um Uhr fortgesetzt. De Saoh und Rechtslage wrd mt den Part.-Vertr. erörtert. j

3 Empf. Dat.-Ze. t 09/01/ : JRN :27 UDN:LG TEGELER WEG RN: P '012 2 De Parteen erhalten das Wort. De Verfügungskllgervertretern beantragt ausdrücklch de prlsente Zeugn und zur Präzserung der n hrer Edesstattlchen Verscherung enthaltenden Aussagen zum Ablauf des TschgespräCh zu vemehmen. VerfOgungsbeklagtenvertreter erklärt ch sehe herfür kene Notwendgket. De Verflgungskllgervertretern erklärt nach dem ertelten rechtlchen Hnwes nehmen wr den ' Antrag gegen de VerfOgungsbeklagte zu 2) zurück und stellen nunmehr gegen den Verfügungsbeklaglen zu 1.) den Antrag aus der Antragsschrfl vom Verfügungsbeklagtenvertreter ch beantrage den Antrag auf Erlass ener enstwelgen Verfügul' gegen den VerfOgungsbeklagten zu 1) zurückzuwesen und stelle m Übrgen Kostenantrag. laut dktert vorgespelt und genehmgt De Part.-Vertr. erhalten das letzte Worte. SChluss der mflndlchen Verhandlung um Uhr. Um Uhr m Namen des Volkes erkannt und verkündet: : ; 1. Der Antrag auf Erlass ener enstwelgen VerfOgung wrd zurockgewlesen. 2. De Kosten des enstwelgen Verfügungsverfahrens hat de VerfOgungsklagern zu tragen. 3. Das Urtel st vorläufg VOllstreckbar. De Verfügungslclägern kahn de Volfstreckung durch Scherhetslestung n' Höhe 110 % des aufgrunddes Urtels zu vollstrecl<enden Betrages abwenden wenn ncht de VerfOgungsbeklagtell vor der Vollstreckung Scherhet n Höhe von 110 % des jewels zu vollstreckenden Betrages lesten. j j 11 Ferner b. u. v.: Der Wert des Verfahrens wrd auf 15OOD-EUR festgesetzt. Des felgt aus den Angaben der Verfügungsklägern n der Antragsschrfl. ZP 540

4 Empf Dat-Zet 09/01/ : JRN :27 UDN:LG TEGELER WEG RN: P ' Or Müller-Follert Der nhalt des Protokolls wurde mttels enes Tonaufnahmegerätes vorläufg aufgezechnet. De vorläufge Aufzechnung wurde gemäß 160 a Abs. 3 ZPO zu den Prozessakten genommen. Für de Rchtgket der Übertragung Koch Justzbeschäftgte.. '. : : 1 ;1 ' / 7.P 540

5 Empf. Dat 1 -Ze t 09/01/ : JAN :27 UDN:LG TEGELER WEG AN: P '012 Ausfertgung GescMftsnummer: /13 n dem 'enstwelgen VerfOgungsverfahren der Gerso Boardlngheus Berln GmbH vertreten dd GescMftsfOhrer Tobes Dohmen Klene Rosenthaler Straße Berln Landgercht Berln m Namen des Volkes Urtel verkondet am : Koch Justzbeschäftgte ' - Verfahrens bevollmächtgte: Rechtsanwälte Squre Sanders (US) LLP Unter den Lnden ßerllh- gegen 1 den Herrn Georg Olassen geschllftsansässjg Georgenkrchstra ße Serln Verfügungsl<l~gerln [ ' ' 2 den Flücltlngsral Serln e V" Georgenkrcl1straße ' Berln - Verfahrensbevollmächtgte: Rechtsanwälte Elsenberg Dr Köng Dr SChork Görltzer Straße Berln- VerfOgungsbeklagte hat de Zvlkammer 6 des Landgerchts Berln n Berln - CharJottenburg Tegeler Weg Berln auf de mündlche Verhandlung vom durch den Rchter am Landgercht Dr MOller-Folert als Enzelrchter fur Recht erkannt: ZP550

6 Empf. Dat.-Zet 09/01/ : JRN :27 VON:LG TEGELER WEG RN: P ' Der Antrag auf Erlass ener enstwelgen VerfOgung wrd zurockgewesen. 2. De Kosten des enstwelgen Verfogungsverfahrens hat de VerfOgungsklägern zutragen. 3. Da.s Urtel st vorläufg vollstreckbar. De Verfpgungsklägerln kann de Vollstreckung durch Scherhetslejstung n Höhe von 110% des Urtels zu vollstreckenden Betrages abwenden wenn ncht de VerfQgungsbekagten vor der Vollstreckung Scherhet n Höhe von 110 % des jewels zu vollstreckenden Betrages lestet. Tatbestand De Verfügungskltlgerm. st ene Jurstsche Person des Prvatrechts.. Se betrebt n Berln m Auftrag des L.andesamts für Gesundhet und Sozales derzet ver Wohnheme for Asylsuchende. Oe VerfOgungsbeklagte zu 1. st Mtarbeter der VsrfOgungsbeklagten zu 2.: De Verflgungsbeklagte l zu 2. st en engetragener Veren dessen Zweck darn besteht sch for de nteressen von Asylsu chenden und Fltlchtlngen n Berln enzusetzen. De Verfagungskt~gern begehrt de Unterlassung von enzelnen am 2. November 2013 m Rahmen ~ner öffentlchen Fachtagung des Bldungswerks Berln der Henrch-Böll-Stftung getätgten (stretgen) Behauptungen. Mt Schrftsatz vom 4. Dezember snd de VerfOgungsbeklagten abgemahnt worden und zur Stellungnahme zur Unterlassungsaufforderung bs zum 9. Dezember Uhr aufgefordert worden. l \ ; ~ \" : ' De Verf:Jgungskläg9rln trägt vor:. Der Verfügungsbe/dagle zu 1 habe auf der Tagung Welcome 10 Serln?" FOr ene menschenwar dge' Aufnahme von FQchtngen" des BJdungswerks Berln der Henrch-Sö-Stftung be der de VerfOgungsbeklagte 2;U 2. Mtveranstaltern gewesen se Ober de VerfOgungsklägern ausgefohrt:. "De Mtllrbeter werden geklont. De Mtllrbeter werden von Objekt zu Objekt gerufen wenn Sesuch von außen kommt. GERSO bekommt Geld vom LAGeSO für de Stellen aber de Stellen werden nur von den glechen Mtarbetern besetzt. Es fehlt heßes Wasser zum Duschen. De GescMftsleltung hat gesagt Roma und Snt duschen ncht warum sollen wr den Boler anmachen?. n den Hemen gbt es vel Ungezefer." D~ Außerungen des VerfOgungsbeklagten zu 1. seen auch der VerfOgl.lngsbeklagten zu 2. ZUZU-. schreben. Mt dem am 13. Dezember 2013 bem Landgercht Berln engegangenen Elantrag beantragt de VerfOgungskll:lgern nachdem se n der mlndlchen Verhandlung den Antrag auf Erlass ener enstwelgen VerfOgung gegen de VerfOgLmgsbeklagte zu 2. zurückgenommen hat nunmeh(nur noch snngemäß ZP 650

7 Empf Dat-Zet 09/01/ : JAN :28 VON:LG TEGELER WEG AN: POO? 5.007'012 3 den VerfOgungsbeklagten ;:u 1 be Medung enes fllr jeden Fall der Zuwderhandlung fes zusetzenden Ordnungsgeldes bs zu Euro ersal;:welse Ordnungshaft oder Ordnungshaft bs zu sechs Monaten aufzugeben es zu unterlassen n Bezug auf de von der VerfOgungsklgern betrebenen Wohnheme for Asylsuchende n Berln wörtlch oder snngemllß de folgenden Behauptungen aufzustellen und/oder zu verbreten und/oder öffentlc1 zugllnglch zu machen solanqe se ncht den Tatsachen entsprechen: a) Pe Mtarb.eter werden geklont. De Mtarbeler werden von Objekt zu Objekt gerufen wenn Besuch von außen kommt. GERSO bekommt Geld vom LA.GeSO for de Stelle aber de Stellen werden nlr von den glechen Mtarbelem bese~t. b) Es fehll heßes Wasser zum Duschen De Geschllftsletung hat gesagl Roma upd Snt duschen nfcht warum sollen wr den Boler anmachen? c) n den H;men gbt es vel Ungezefer ' Der Verfügungsbeklagtezu 1 beantragt den Antrag auf Erlass ener enstwelgen VerfOgung zurückzuwesen ' Er trllgt von Der VerfügungsbekaJ;lle zu 1. habe de hm ;:ugeschrebenen Äußerungen nchtn Bezug auf de VerfOgungs<::gern gelußert Ledglch hnschtlch der Duschstuaton habe der Verfügungsbeklagte 2:U 1 das Hem n der Levetzowstraße m Rahmen enes Tschpanels bel dem ledglch wetere 7 Personen anwesend gewesen wären als Bespel genannt. DarOberhnaus entsprächen de hm zugeschrebenen Behauptungen jedoch der Wahrhe~ Für hn strete sowohl de Wssenschafts- als auch de Menungsfrehet. Wegen des weteren partevorbrngens wrq auf deren Schrftsätze sowe das Stzungsprotol<oll nebst Anlagen verwe;en. EntschedungsgrOnde Der zlllssge Antrag st unbegründet. De VerfQgungskllgern hat weder enen Anordnungsanspruch noch enen Anordnungsgrund hnrechend glaubhaft gemacht. En enstwelges VerfOgungsverfahren setzt gemäß ZPO stets voraus dass der Schutz der ReChtsposton des Verfogungskllgersene unverzüglche gerchtlche Entschedur19 erfordert wel /'lm unl;r den gegebenen Umständen en Abwarten der EntSChedung m ordentlchen Klageverfahren.ncht zumulbar erschent. De Notwendgket für ene enstwelge Verfügung entfällt jedoch nfolge Selbstwlderlegung d h durch lngeres Zuwarten n Kenntns der se rechtfertgenden Umstände Nach der ständgen Rechtsprechung des Kammergerchts n Äußerungs- sachep st von ener Selbstwderlegung auszugehen wenn ohne hfnreehende Gründe bs zur ZP550 1

8 Errrpf. Dat / -Za t 09/01/ : JAN :28 VON:LG TEGELER WEG AN: P '012 4 Stellung des VerfOgungsantrages mehr qls enen Monat nach Kenntns von der beanstandeten Veröffentlchung g.ewartet wrd (Kammergercht Beschluss vom W4/10 und Beschluss v W 52/10). Nach dem Vortrag derverfügungsklägern hat de Geschllftsletung jedenfalls set dem 4. November 2013 Kenntns von den Außerungen des VerfOgungsbeklagten zu 1 DG\r Antrag auf Erlass ener enstwelgen Verfügung st erst sm 13. De%ember 2013 bem Landgercht Berln engegangen. Damt st de Drnglchket wderlegt Dabe strenet für de VerfOgungsklägerfn auch ncht de m Termn dargelegte Zetkette wonach dem VerfOgungsbe-. klagten zu 1. erst m Rahmen ener Mtarbeterversammlung Gelegenhet zur Stellungnahme gegeben werden sollte Denn selbst nach dem als wahr zu unterstellenden Vortrag der VerfOgungsklägern hat man m Anschluss daran den Antrag auf Erlass ener enstwelgen Verfügung ncht unverzüglch betreben sondern den Verflgungsbeklagten zu 1. erst mt Schrftsatz vom 4. De-. zember 2013 abgemahnt.a des sprcht for ene Selbstwderlegung der Drnglchket. ' 11. De Verfügungsld;\lgern hat auch enen Anordnungsenspruch ncht hnrelch~nd glaubhaft gemacht. Nach dem Sach- und Stretstand. we er sch aus den Vorbrngen der Parteen n desem Verfahref und nach der mondlchen Verhandlung vom 8. Januar 2014 darstellt hat der Verflgungskläger kenen Anspruch auf Unterlassung nach gemäß 823 Abs BGB. Dass de Antragstellern m Gr~ndsatz als jurstsche Person Persönlchl<etsschutz beanspruchen kann sowet hre Funkton und sozale Wertgeltung als Wrtschaftsunternehmen Qetroffen snd steht außer Zwefel (vgl. für vele: SpraulThomas 8GB 71. Auflage Rdn 92 m.w.n). Auch durften de stretgen Behauptungen auch grundsätzlch ge~gnet sen den sozalen Achtungsanspruch der Unternehmenspersönlchket n Abre~e zu stellen. 1. De nsowet vollständg darlegungs- und bewesbelastete Verflgungsklägern hat jedoch zunachst ncht hnrechend glaubhaft gemacht dass der VerfDgungsbeklagte zu 1 de unter a) b) sowet ene Behauptung lber Aussagen von Mtarbetern der VerfOgungsklägern Ober das Duschverha' ten von Bewohnern der FOchtlngsunterkunft enthalten st Lnd c) der n.der Antragsschrft aufgestellten Behauuptungen n Bezug auf de VerfOgungskagern geaußert hat. De VerfOgungsklägerln tragt herzu durch edesstattlche Verscherungen der Frauen und zwar vor dass der der Verfügungs beklagte de stretgegenständlchen Äußerungen n Be%ug auf de VerfOgungskll3gern be der Veranstaltung der BO-Stftung am 2 November 2013 geäußerj: 'habe De verfogungsbeklagten haben nsowet aber durch de m enstwelgen VerfOgungsvl'lrfahren zul;\lsslgen edesstattlchen Verscherungen hnrechend deutlch zu den Außeruhger des VerfOgungsbekagten zu 1. vorgetragen dass dese AUßerungen ncht n Bezug auf de. Verfugungsklllgerngeäußert worden seen nsbesondere aus den edesstattlchen Verscherun- ZP550 h :..

9 Empf Dat/-Zet 09/01/ : JRN :29 VON:LG TEGELER WEG RN: P '0'12 5 gen des der des der der und der folgt dass der VerfOgungsbeklagte zu 1. d dese Außerungen ncht n Bezug auf de Verfügungskl~gern geulllgt hat sondern sc~ allgemen mt der ljnterbrngung von Asylsuchenden und Flüchtlngen n Berln ausenandersetzte Den allgemen gehaltenen edesstattlchen Verscherungen der und vom 11. Dezember 2013 kolt)mt gegenober den sehr detallerten edesstattlchen Verscherunge de durch de Verfogungsbeklagten vorgelegt wurden en erheblch gerngerer Beweswert zu. Auch de edesstattlchen Verscherungen der Damen vom 8. Januar 2013 (Anlagenkonvolut Ast' 12) welche prllzser zu den behaupteten Aussagen snd genogen nsbesondere angeschts der edesstattlchen Verscherungen des und der ncht um de Tät- gung deraussagen zu a) b) sowet ene Behauptung Clber Aussagen von Mtarbetern der Verfügungsk/lgerln Ober das Duschverhalten von Bewohnern der Flüchtlngsunterkunfl enthalten st und cl Oberhaupt glaubhaft zu machen FOr das Gercht st be deser Sachlage und den zur Verfagung stehenden Glaubhaftmachungsmtle/n m enstwelgen Verfügungsverfahren letzllc/1 ncht erkennbar we/chen edesstattlchen Verscherungen mehr glauben zu schenken'lst. De nsolo/et bestehende NchterwesHchket der Tatsachen geht zu Lasten der dar/egungsbelasteten Verfagungsl</ägern. Es war auch' ken weterer Bewes durch präsente Zeugen n der mund/chen Ver~ handlung zu erheben. Denn n deser Bewesstuaton st der Zeugenvemehmung gegenüber dem 'allgemen ablchen G~ubhaftmachungsmttel der edesstattlchen Verscherung ken Mehrwert zuzuordnen. Zudem war dem Antrag auf Vernehmung der Zeugen und ncht zu folgen Denn der aus dem Protokoll erschtl.che Antrag auf Präzlslerung der Aussagen kommt ener Ausforschlng glech da ken substantertes Bewesthema genannt wrd (vgl. Greger/Zöller 29 Auflage 2012 vor 284 Rn. 5 m. w N.). 2. Hnschfllch der ÄußerunQ zu b: hat der Verfügungsbeklagte zu 1. hngegen engeräumt unter Umstllnden Außerungen n Bezug auf de Duschen n der Unterkunft Levetzowstraße der Verfügungskllgern getätgt zu haben. nsowet genogt de Behauptung der VerfOgungsklägern Ober dl Tätgung der Aussage. Den edesstattlchen Verscherungen auf Seten des VerfOgungsbeklagten kommt nsowet her /en gestegerter BewesWert zu. hr seht ndes trotzdem ken Unterlassungs~ anspruch zu Denn de Aussage 'l/s so/ehe st berets ncht grundsätzlch geegnet den sozalen Achtungsanspruch der Verfügungsk~ägerlr zu gefährden. De Außerung de zudem als Tatsachel1behauptungen enzustufen st da se durch de objektve Bezehung zwschen Außerung und Wrklchket charaktersert und dementsprechend ener Über- ' prüfung auf hre Rchtgket mt Mtteln des Beweses zugänglch st st jedoch ncht techtswdrg " da de de nsowet auch darlegungs- und bewesbelastete VerfQgungskllgern de Unwahrhet der ZP550 :

10 Empf. Dat./-Zet 09/01/ : JAN :29 ~ON:LG TEGELER WEG AN: P '012 6 : Äußerungen ncht hnrechend glaubhaft gemacht hat. Zudem stretet n der konkreten Äußerungssltuaton zumndest das Grundrecht der Melnungsllußerungsfrehet für den VerfOgungsbeklagten zu 1. Des glt letztlc~ auch für de anderen durch de VerfOgungsldagern beanstandeten Äußerungen.. a) Darlegungs- und bewesbelastet für de Unwahrhet der Tatsache st - anders als m Rahmen sowohl der 823 Abs StGB - vorlegend de Verfügungskllgern als Geschtldgte (vgl. Palandt/Sprau Tl.Aufage Rn. 101a m. w. N.). Jedoch kommen dem GescMdgten grundsätzlch erheblche Beweserlechterungen zu Gute wenn der ScMdger ene Tatsache abstrakt behauptet ohne enen hnrechend konkreten Sachverhalt anzugeben. nsowet 151 der Schldger m Rechtsstret gehalten enen oder mehrere reale Vorgänge substantert darzulegen de zur Untermauerung deser Behauptung geegnet snd (vgl. Wenzel/Burkhardt Kap. 5 RdNr. 255). Zudem kann ene Behauptung dann als.unrchtg angesehen werden wenn hr Urheber m Rechtsstre~ ene ntlhere Substanterung verwegert. obwohl se hm nach egener Darstellung ohne weteres möglch sen mußte (vgl. BG H Urtel vom 09. Jul V ZR 112/73 - jurs). All des st jedoch ncht der Fall. Denn der Verfügungsbeklagte zu. hat der Substanterungslast vor l legend genügt. Er haj durch das Mttel der edesstattlchen Verscherung m egenen Namen zu. allen bestrttenen Äußerungen vorgetragen. Herbe hat er substantert ausgefllhrt dass Mss-. sl~nde be der Personalausstattung durch egen; Besuche n den Unterkünften feslgestelltwerde konnten. Zu den Äußerungen n Bezug auf de.duschen n der Unterkunft Levetzowstraße hat er. ausgeführt dass er be enem Besuch am 29. Oktober 2013 n der Unterkunft ene ncht funktonsfahge Warmwasserversorgung festgestellt habe. Dabe habe ene Mtarbetern der VerUgungskllgern l1uc/1 Aussagen Ober das Duschverhallen der Bewohnernnen und BeWOhner getroffen 'de er nur auf de dort untergebrachten Asyl:suchenden und FltchtlMe de mehrhetlch der Ethne der Roma angehören würden bezogen verstanden habe. Dese AUSführungen werden zudem durch de edesstattlche VersCherung der Frau gestützt. De generehe Problematk des Ungezeferbefalls n Sammelunterkünften folge so de ncht angegrffene edesstattlche Verscherung des VerfOgungsbeklagten zul. aus der dort praktzerten Vollverpflegung mt zwangsläufg großeranzahl an Speseabfallen. De hergegen von der VerUgungsklagerln m Termn' vorgelegten edesstattlchen Verscherungen der Herren Und (Anlagenkohvolut Ast13) genogen ncht um de Uhwahrhelt der Äußerungen des VerfOgungsbeklagten zu 1. hnrechend glaubhaft zu machen.. '.. b) Zudem stretet for qen VerOguhgsbeklagten zu 1. mt Blck auf de dargelegten Umstande (auch hnschtlch der stretgen Behauptungen zu a) und cl mndestens das Grundrecht der Menungsllußerungsfrehet aus Art. 5 Abs. 1 GG. nsowet kann es dahnstehen ob de Äußerungen auf der. Fachtagung unter de Wssenschaftsfrehel fallen. Denn nach dem Vortrag der Veru-. ZP 550.

11 Empf. Dat. 1 -Ze t 09/01/ : JRN :30 VON:LG TEGELER WEG RN: P ' :... : ; gungsklägern soll der VerfUgungsbekagte zu 1" de Äußerungen m Rahmen enes lußerst kle-. nen Gesprächsformats enem Tschgespräch mt nach dem Vortrag der Betelgten maxmalacht Telnehmern n ener Unterarbetsgruppe der Tagung getroffen haben. Herbe selen so der unstretge Vortrag auch Zwe Angestelle der Verfügungsklägern unter den Gesprächstelnehmern. gewesen. n ener solchen Stuaton be der nach dem Vortrag der Verfü~ungskrägern ene un-' mttelbare Gegenrede möglch st und be der m gerchtlchen Verfahren substanterte Darlegun gen flr den Wahrhetsgehalt enzelner Behauptungen vorgelegt werden entsteht ene erhöhte DUldungspflcht auf Selten des Betroffenen. Herzu st noch folgendes auszufohren: m Rahmen enes sol011en Fachgesprächs muss es n Anbetracht der durch den VerfOgungsbeklagten' dargelegten Erkenntnslage m Angescht der derzetgen öffentlchen Dskusson zur Thematk der FOohtlngsunterbrngung auoh erlaubt sen deutlche Krtk und vermentlche Mßstände von dessen Wahrhetsgehalt man überzeugt st zu äußern. nsowet muss sch der Äußernde hnschtlch der Rchtgket und der AnknOpfungslalsac')en für de getroffenen Behauptungen nur von deren Rchtgket ausrechend Oberzeugt haben. Des glt nsbesondere dann wenn der Äußernde sch be sellen Behauptungen auf öffentlche Auskunfte des Senats von Berln berufen kann. De von der Äußerung getroffene Person muss hngegen mt Blck auf den Kommunkatonsprozess n der Öffentlchket de Äußerung hnnehmen konnte se doch der Aussage soglech wdersprechen was se augenschenlch auch sogleoh tat.. c) Da de (behaupteten) Aussagen des VerfOgungsbedagten zu 1. ncht als rechtswdrg enzustufen snd kann es offen bleben ob engeschts der duroh de VerfOgungsklägern dargelegten ÄUßerungsumstlnde überl'1aupt ene Wederholungsgefahr vorlegt De Kostenentsohedung beruht hnschllch des VerfOgungsbeklagten zu 1. auf 91 Z/='O hnschtlch des VerfOglngsbeklagten zu 2. auf 269 Abs. 3. Satz 2 ZPO. De N'ebenentschedungen zur vorl~utgen Vollstreckbarket beruhen auf 708 Nr S. 1 und 2 Z/='O. Dr. MDller-Folert ZP 550

12 Empf. Dat./-Zet 09/01/ : JRN :30 VON:LG TEGELER WEG RN: P '012 Rechtsanwaltskanzle Elsenberg. Pr. Köng. Pr. Schork GOrlf~er Straße Berlln ' An das Landgercht Berln Tegeler Weg Berln Zum Geschäftsl:echen: 60443/13 Empfangsbekenntns (Zustollung Qom ZPO) habe ch heute vom Landgercht Berln n Sachen Gerso Boardnghaus Berlln GmbH.. Classen U.8. ene Ausfertgung der Entschedung vom (Urtel) sowe ene Protokollabschrft vom 'persönlch zugestellt erhalten. Hnwes:... DJeses Empfangsbekenntns kanrper Telefax (030) schnell und kostengonstg drekt an de zust~ndge Geschäftsstelle des Landgerchts Berln übermttelt werden (sehe oben angegebene Faxnummer.) Ene Rücksendung st auch Ober de dafür vorgesehenen K~sten bel dem Kammergercht dem LandgerCht bzw. den AmtsgerChten oder per Post (bel Behörden durch Fach) möglch. Datum: l'ed11l1smwlrecl11lll1nwtlllln

Sozial gericht,berlin

Sozial gericht,berlin Ausfertgung Sozal gercht Berln nvaldenstraße 52 10557 Berln Az.: S 123.AS 20916n3 ER Beschluss n dem Verfahren des - Antragsteller - Pr~?-essbevollmächt~er: Rechtsanwalt Kay FqBlen Scharnweberstr. 20 10247

Mehr

An die Auftraggeber der Imtech Deutschland GmbH & Co. KG. 09. August 2015. best in energy performance

An die Auftraggeber der Imtech Deutschland GmbH & Co. KG. 09. August 2015. best in energy performance best n energy performance ' ] j r, GESCHÄFTSLETUNG mtech Deutschland GmbH & Co. KG Postfach 70 12 40. 22012 Hamburg An de Auftraggeber der mtech Deutschland GmbH & Co. KG mtech Deutschland GmbH & Co. KG

Mehr

Methoden der innerbetrieblichen Leistungsverrechnung

Methoden der innerbetrieblichen Leistungsverrechnung Methoden der nnerbetreblchen Lestungsverrechnung In der nnerbetreblchen Lestungsverrechnung werden de Gemenosten der Hlfsostenstellen auf de Hauptostenstellen übertragen. Grundlage dafür snd de von den

Mehr

Netzwerkstrukturen. Entfernung in Kilometer:

Netzwerkstrukturen. Entfernung in Kilometer: Netzwerkstrukturen 1) Nehmen wr an, n enem Neubaugebet soll für 10.000 Haushalte en Telefonnetz nstallert werden. Herzu muss von jedem Haushalt en Kabel zur nächstgelegenen Vermttlungsstelle gezogen werden.

Mehr

Personelle Einzelmaßnahmen - 99 BetrVG. Eingruppierung G 4 G 3 G 2 G 1 G 4. Bei Neueinstellungen oder Arbeitsplatzwechsel. Personelle Einzelmaßnahmen

Personelle Einzelmaßnahmen - 99 BetrVG. Eingruppierung G 4 G 3 G 2 G 1 G 4. Bei Neueinstellungen oder Arbeitsplatzwechsel. Personelle Einzelmaßnahmen - 99 BetrVG Enstellung Engrupperung Umgrupperung Versetzung 95 Abs. 3 BetrVG G 4 G 4 G 3 G 2 G 1 G 3 G 2 G 1 neue Arbetsverhältnsse Verlängerung befrsteter AV Umwandlung n unbefrstete AV Beschäftgung von

Mehr

"Zukunft der Arbeit" Arbeiten bis 70 - Utopie - oder bald Realität? Die Arbeitnehmer der Zukunft

Zukunft der Arbeit Arbeiten bis 70 - Utopie - oder bald Realität? Die Arbeitnehmer der Zukunft "Zukunft der Arbet" Arbeten bs 70 - Utope - oder bald Realtät? De Arbetnehmer der Zukunft Saldo - das Wrtschaftsmagazn Gestaltung: Astrd Petermann Moderaton: Volker Obermayr Sendedatum: 7. Dezember 2012

Mehr

Wie ein Arbeitsverhältnis enden kann

Wie ein Arbeitsverhältnis enden kann We en Arbetsverhältns enden kann Betreb Egenkündgung durch den Arbetgeber Befrstetes Arbetsverhältns Aufhebungsvertrag Betreb vorher Anhörung des Betrebsrates 102 BetrVG Todesfall Beendgungskündgung Frstgerechte

Mehr

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren Verfahren zur Analyse nomnalskalerten Daten Thomas Schäfer SS 009 1 arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren nonparametrsche Tests werden auch vertelungsfree

Mehr

Die Ausgangssituation... 14 Das Beispiel-Szenario... 14

Die Ausgangssituation... 14 Das Beispiel-Szenario... 14 E/A Cockpt Für Se als Executve Starten Se E/A Cockpt........................................................... 2 Ihre E/A Cockpt Statusüberscht................................................... 2 Ändern

Mehr

Qualitative Evaluation einer interkulturellen Trainingseinheit

Qualitative Evaluation einer interkulturellen Trainingseinheit Qualtatve Evaluaton ener nterkulturellen Tranngsenhet Xun Luo Bettna Müller Yelz Yldrm Kranng Zur Kulturgebundenhet schrftlcher und mündlcher Befragungsmethoden und hrer Egnung zur Evaluaton m nterkulturellen

Mehr

Gesetzlicher Unfallversicherungsschutz für Schülerinnen und Schüler

Gesetzlicher Unfallversicherungsschutz für Schülerinnen und Schüler Gesetzlcher Unfallverscherungsschutz für Schülernnen und Schüler Wer st verschert? Lebe Eltern! Ihr Knd st während des Besuches von allgemen bldenden und berufsbldenden Schulen gesetzlch unfallverschert.

Mehr

Dr. Leinweber & Partner Rechtsanwälte

Dr. Leinweber & Partner Rechtsanwälte Referent: Rechtsanwalt Johannes Rothmund Dr. Lenweber & Partner Rechtsanwälte Lndenstr. 4 36037 Fulda Telefon 0661 / 250 88-0 Fax 0661 / 250 88-55 j.rothmund@lenweber-partner.de Defnton: egenständge Bezechnung

Mehr

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct?

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct? We eröffne ch als Bestandskunde en Festgeld-Konto be NIBC Drect? Informatonen zum Festgeld-Konto: Be enem Festgeld-Konto handelt es sch um en Termnenlagenkonto, be dem de Bank enen festen Znssatz für de

Mehr

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct?

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct? We eröffne ch als Bestandskunde en Festgeld-Konto be NIBC Drect? Informatonen zum Festgeld-Konto: Be enem Festgeld-Konto handelt es sch um en Termnenlagenkonto, be dem de Bank enen festen Znssatz für de

Mehr

Kommentierte Linkliste

Kommentierte Linkliste Mobbng Kommenterte Lnklste Mobbng fndet sch n allen sozalen Schchten und Altersgruppen: auch be Kndern und Jugendlchen. Aktuelle Studen kommen zu dem Ergebns, dass jede/r verte österrechsche SchülerIn

Mehr

Praktikum Physikalische Chemie I (C-2) Versuch Nr. 6

Praktikum Physikalische Chemie I (C-2) Versuch Nr. 6 Praktkum Physkalsche Cheme I (C-2) Versuch Nr. 6 Konduktometrsche Ttratonen von Säuren und Basen sowe Fällungsttratonen Praktkumsaufgaben 1. Ttreren Se konduktometrsch Schwefelsäure mt Natronlauge und

Mehr

Kreditpunkte-Klausur zur Lehrveranstaltung Projektmanagement (inkl. Netzplantechnik)

Kreditpunkte-Klausur zur Lehrveranstaltung Projektmanagement (inkl. Netzplantechnik) Kredtpunkte-Klausur zur Lehrveranstaltung Projektmanagement (nkl. Netzplantechnk) Themensteller: Unv.-Prof. Dr. St. Zelewsk m Haupttermn des Wntersemesters 010/11 Btte kreuzen Se das gewählte Thema an:

Mehr

1. Änderungstarifvertrag (TV Tariferhöhung2012 AWO Hamburg) vom 25. Mai 2012

1. Änderungstarifvertrag (TV Tariferhöhung2012 AWO Hamburg) vom 25. Mai 2012 1. Änderungstarfvertrag (TV Tarferhöhung2012 AWO Hamburg) vom 25. Ma 2012 zum Tarfvertrag für de Beschäftgten der Arbeterwohlfahrt Hamburg (V AWO Hamburg) vom 19. Februar 2009 zum Tarfvertrag zur Überletung

Mehr

Statistik und Wahrscheinlichkeit

Statistik und Wahrscheinlichkeit Regeln der Wahrschenlchketsrechnung tatstk und Wahrschenlchket Regeln der Wahrschenlchketsrechnung Relatve Häufgket n nt := Eregnsalgebra Eregnsraum oder scheres Eregns und n := 00 Wahrschenlchket Eregnsse

Mehr

2. Spiele in Normalform (strategischer Form)

2. Spiele in Normalform (strategischer Form) 2. Spele n Normalform (strategscher Form) 2.1 Domnante Strategen 2.2 Domnerte Strategen 2.3 Sukzessve Elmnerung domnerter Strategen 2.4 Nash-Glechgewcht 2.5 Gemschte Strategen und Nash-Glechgewcht 2.6

Mehr

Es wird Ihnen eine Ausfertigung der Stellungnahme der STA Wien ON 31 zur allfälligen Äußerung zugestellt.

Es wird Ihnen eine Ausfertigung der Stellungnahme der STA Wien ON 31 zur allfälligen Äußerung zugestellt. - _,J wwwjusllz.gv.at Landesgercht für Strafsachen Wen Landesgerchtsstr. 11 1080Wen Tel.: +43 (0)1 40127-0 046 176 BI 2/13s - 2 Georg HOLZER Paultschgasse 17 9020 Klagenfurt am Wörthersee DVR: 0000550949

Mehr

Versicherungstechnischer Umgang mit Risiko

Versicherungstechnischer Umgang mit Risiko Verscherungstechnscher Umgang mt Rsko. Denstlestung Verscherung: Schadensdeckung von für de enzelne Person ncht tragbaren Schäden durch den fnanzellen Ausglech n der Zet und m Kollektv. Des st möglch über

Mehr

Einbau-/Betriebsanleitung Stahl-PE-Übergang Typ PESS / Typ PESVS Originalbetriebsanleitung Für künftige Verwendung aufbewahren!

Einbau-/Betriebsanleitung Stahl-PE-Übergang Typ PESS / Typ PESVS Originalbetriebsanleitung Für künftige Verwendung aufbewahren! Franz Schuck GmbH Enbau-/Betrebsanletung Stahl-PE-Übergang Typ PESS / Typ PESVS Orgnalbetrebsanletung Für künftge Verwendung aufbewahren! Enletung Dese Anletung st für das Beden-, Instandhaltungs- und

Mehr

Konkave und Konvexe Funktionen

Konkave und Konvexe Funktionen Konkave und Konvexe Funktonen Auch wenn es n der Wrtschaftstheore mest ncht möglch st, de Form enes funktonalen Zusammenhangs explzt anzugeben, so kann man doch n velen Stuatonen de Klasse der n Frage

Mehr

Nernstscher Verteilungssatz

Nernstscher Verteilungssatz Insttut für Physkalsche Cheme Grundpraktkum 7. NERNSTSCHER VERTEILUNGSSATZ Stand 03/11/2006 Nernstscher Vertelungssatz 1. Versuchsplatz Komponenten: - Schedetrchter - Büretten - Rührer - Bechergläser 2.

Mehr

w Nach der vorgenannten Vereinbarung werden derzeit für eine Feuerbestattung Grundkosten in Höhe von

w Nach der vorgenannten Vereinbarung werden derzeit für eine Feuerbestattung Grundkosten in Höhe von Informatonsblatt zur Übernahme von Bestattungskosten m Rahmen der Sozalhlfe nach dem Sozalgesetzbuch Zölftes Buch (SGB XII) Sozalhlfe Was Se beachten müssen, enn en Angehörger verstorben st Sehr geehrte

Mehr

Abschlussprüfung Sommer 2011

Abschlussprüfung Sommer 2011 Termn: Mttwoch, 4. Ma 2011 Abschlussprüfung Sommer 2011 Fach nfo rm at ker/fach nform atker n Anwend ungsentwckl ung 1196 Wrtschaftsund Sozalkunde 26 Aufgaben 60 Mnuten Prüfungszet 100 Punkte Bearbetungshnwese

Mehr

RICHTLINIEN FÜR DIE GESTALTUNG VON EINTRÄGEN

RICHTLINIEN FÜR DIE GESTALTUNG VON EINTRÄGEN RICHTLINIEN FÜR DIE GESTALTUNG VON EINTRÄGEN Stand Jul 2014 Lebe Vermeter, wr möchten dem Suchenden das bestmöglche Portal beten, damt er be Ihnen bucht und auch weder unser Portal besucht. Um den Ansprüchen

Mehr

Landessportbund Brandenburg e.v.

Landessportbund Brandenburg e.v. Landessportbund Brandenburg e.v. Landessrxxtbund Brandenburg ev Schopenhauerstraße 344467 Potsdam Tel.: (033) 9 798-0 Fax: (03 3) 9 7 98-34 Segler-Veren "Medzn" Brandenburg e. V. Deter Baerlen Bauhofstrasse

Mehr

Polygonalisierung einer Kugel. Verfahren für die Polygonalisierung einer Kugel. Eldar Sultanow, Universität Potsdam, sultanow@gmail.com.

Polygonalisierung einer Kugel. Verfahren für die Polygonalisierung einer Kugel. Eldar Sultanow, Universität Potsdam, sultanow@gmail.com. Verfahren für de Polygonalserung ener Kugel Eldar Sultanow, Unverstät Potsdam, sultanow@gmal.com Abstract Ene Kugel kann durch mathematsche Funktonen beschreben werden. Man sprcht n desem Falle von ener

Mehr

Abenteuer Führung. Der Survival Guide für den ersten Führungsjob. Die erste Führungsaufgabe ist kein Zuckerschlecken!

Abenteuer Führung. Der Survival Guide für den ersten Führungsjob. Die erste Führungsaufgabe ist kein Zuckerschlecken! SEMINARPROGRAMME Abenteuer Führung Der Survval Gude für den ersten Führungsjob De erste Führungsaufgabe st ken Zuckerschlecken! Junge Hgh Potentals erkennen das schnell. Her taucht ene unangenehme Überraschung

Mehr

Konditionenblatt. Erste Group Bank AG. Daueremission Erste Group Reale Werte Express II. (Serie 211) (die "Schuldverschreibungen") unter dem

Konditionenblatt. Erste Group Bank AG. Daueremission Erste Group Reale Werte Express II. (Serie 211) (die Schuldverschreibungen) unter dem Kondtonenblatt Erste Group Bank AG 24.04.2012 Daueremsson Erste Group Reale Werte Express II (Sere 211) (de "Schuldverschrebungen") unter dem Programm zur Begebung von Schuldverschrebungen an Prvatkunden

Mehr

Eva Hoppe Stand: 2000

Eva Hoppe Stand: 2000 CHECKLISTE ARBEITSSCHUTZ A. Rechtsgrundlagen der Arbetgeberpflchten Ist der Arbetgeber/de Behördenletung mt der Rechtssystematk und dem modernen Verständns des Arbetsschutzes vertraut? Duale Rechtssystematk

Mehr

Aufgabe 8 (Gewinnmaximierung bei vollständiger Konkurrenz):

Aufgabe 8 (Gewinnmaximierung bei vollständiger Konkurrenz): LÖSUNG AUFGABE 8 ZUR INDUSTRIEÖKONOMIK SEITE 1 VON 6 Aufgabe 8 (Gewnnmaxmerung be vollständger Konkurrenz): Betrachtet wrd en Unternehmen, das ausschleßlch das Gut x produzert. De m Unternehmen verwendete

Mehr

Datenträger löschen und einrichten

Datenträger löschen und einrichten Datenträger löschen und enrchten De Zentrale zum Enrchten, Löschen und Parttoneren von Festplatten st das Festplatten-Denstprogramm. Es beherrscht nun auch das Verklenern von Parttonen, ohne dass dabe

Mehr

Funktionsgleichungen folgende Funktionsgleichungen aus der Vorlesung erhält. = e

Funktionsgleichungen folgende Funktionsgleichungen aus der Vorlesung erhält. = e Andere Darstellungsformen für de Ausfall- bzw. Überlebens-Wahrschenlchket der Webull-Vertelung snd we folgt: Ausfallwahrschenlchket: F ( t ) Überlebenswahrschenlchket: ( t ) = R = e e t t Dabe haben de

Mehr

Aufgabenteil. - wird nicht mit abgegeben - 21.03.2011, 18.00-20.00 Uhr. Fakultät für Wirtschaftswissenschaft

Aufgabenteil. - wird nicht mit abgegeben - 21.03.2011, 18.00-20.00 Uhr. Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Fakultät für Wrtschaftswssenschaft Lehrstuhl für Volkswrtschaftslehre, nsb. Makroökonomk Unv.-Prof. Dr. Helmut Wagner Klausur: Termn: Prüfer: Makroökonome 2.03.20, 8.00-20.00 Uhr Unv.-Prof. Dr. Helmut

Mehr

IT- und Fachwissen: Was zusammengehört, muss wieder zusammenwachsen.

IT- und Fachwissen: Was zusammengehört, muss wieder zusammenwachsen. IT- und achwssen: Was zusammengehört, muss weder zusammenwachsen. Dr. Günther Menhold, regercht 2011 Inhalt 1. Manuelle Informatonsverarbetung en ntegraler Bestandtel der fachlchen Arbet 2. Abspaltung

Mehr

Weil so ähnlich nicht dasselbe ist. Besser durch den Winter mit dem smart Original-Service.

Weil so ähnlich nicht dasselbe ist. Besser durch den Winter mit dem smart Original-Service. smart Center Esslngen Compact-Car GmbH & Co. KG Plochnger Straße 108, 73730 Esslngen Tel. 0711 31008-0, Fax 0711 31008-111 www.smart-esslngen.de nfo@smart-esslngen.de Wr nehmen Ihren smart nach velen Klometern

Mehr

Telekom-Bonus-Garant 2009-2014/1 der Volksbank Vorarlberg eingetragene Genossenschaft bis zu Nominale EUR 3.000.000,--

Telekom-Bonus-Garant 2009-2014/1 der Volksbank Vorarlberg eingetragene Genossenschaft bis zu Nominale EUR 3.000.000,-- Telekom-Bonus-Garant 2009-2014/1 der Volksbank Vorarlberg engetragene Genossenschaft bs zu Nomnale EUR 3.000.000,-- mt Aufstockungsmöglchket AT0000A0FP19 Zechnungsangebot Zechnungsfrst: Ausgabekurs: Ab

Mehr

EAU SWH l$,0, wohngebäude

EAU SWH l$,0, wohngebäude EAU SWH l$,0, wohngebäude gemäß den $$ 6 ff, Energeensparverordnung (EnEV) :,:: Gültsbs: 09208 Gebäude Gebäudetyp Altbau Mehrfamlenhaus Adresse Hardstraße 3 33, 40629 Düsseldorf Gebäudetel Baujahr Gebäude

Mehr

irl Basislnssatz seit dem 03.06.2005 sowie 24,53 vorgerichtliche Rechtsanwaltskosten zu zahlen. lm Namen des Volkes Urtei!

irl Basislnssatz seit dem 03.06.2005 sowie 24,53 vorgerichtliche Rechtsanwaltskosten zu zahlen. lm Namen des Volkes Urtei! Arn tsgerc ht Wolfs b u rg Geschäfts-Nr.: 10 C 202t05 (lt) Es wrd gebeten, be allen Engaben de vorstehende Geschäftsnunmer anzugeben Abschrft Verkündet am: 08.1 1.2006 Stetng, J ustzangestellte als Urku

Mehr

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02 1 BWL 4 Tutorum V vom 15.05.02 1.1 Der Tlgungsfaktor Der Tlgungsfaktor st der Kehrwert des Endwertfaktors (EWF). EW F (n; ) = (1 + )n 1 T F (n; ) = 1 BWL 4 TUTORIUM V VOM 15.05.02 (1 ) n 1 Mt dem Tlgungsfaktor(TF)

Mehr

Ich habe ein Beispiel ähnlich dem der Ansys-Issue [ansys_advantage_vol2_issue3.pdf] durchgeführt. Es stammt aus dem Dokument Rfatigue.pdf.

Ich habe ein Beispiel ähnlich dem der Ansys-Issue [ansys_advantage_vol2_issue3.pdf] durchgeführt. Es stammt aus dem Dokument Rfatigue.pdf. Ich habe en Bespel ähnlch dem der Ansys-Issue [ansys_advantage_vol_ssue3.pdf durchgeführt. Es stammt aus dem Dokument Rfatgue.pdf. Abbldung 1: Bespel aus Rfatgue.pdf 1. ch habe es manuell durchgerechnet

Mehr

Franzis Verlag, 85586 Poing ISBN 978-3-7723-4046-8 Autor des Buches: Leonhard Stiny

Franzis Verlag, 85586 Poing ISBN 978-3-7723-4046-8 Autor des Buches: Leonhard Stiny eseproben aus dem Buch "n mt en zur Elektrotechnk" Franzs Verlag, 85586 Pong ISBN 978--77-4046-8 Autor des Buches: eonhard Stny Autor deser eseprobe: eonhard Stny 005/08, alle echte vorbehalten. De Formaterung

Mehr

4. Musterlösung. Problem 1: Kreuzende Schnitte **

4. Musterlösung. Problem 1: Kreuzende Schnitte ** Unverstät Karlsruhe Algorthmentechnk Fakultät für Informatk WS 05/06 ITI Wagner 4. Musterlösung Problem 1: Kreuzende Schntte ** Zwe Schntte (S, V \ S) und (T, V \ T ) n enem Graph G = (V, E) kreuzen sch,

Mehr

phil omondo phil omondo Skalierung von Organisationen und Innovationen gestalten Sie möchten mehr Preise und Leistungen Workshops und Seminare

phil omondo phil omondo Skalierung von Organisationen und Innovationen gestalten Sie möchten mehr Preise und Leistungen Workshops und Seminare Skalerung von Organsatonen und Innovatonen gestalten phl omondo Se stehen vor dem nächsten Wachstumsschrtt hrer Organsaton oder haben berets begonnen desen aktv zu gestalten? In desem Workshop-Semnar erarbeten

Mehr

Checkliste zur Auswahl von Werkvertragsunternehmen

Checkliste zur Auswahl von Werkvertragsunternehmen Checklste zur Auswahl von Werkvertragsunternehmen (Tool 8.2) Erfassungsbogen zur Selbstauskunft Werkvertragsunternehmen (WvU) Bewertungsbogen für Auftraggeber Handlungskompetenz von Betrebsräten bem Auslagern

Mehr

Netzsicherheit I, WS 2008/2009 Übung 3. Prof. Dr. Jörg Schwenk 27.10.2008

Netzsicherheit I, WS 2008/2009 Übung 3. Prof. Dr. Jörg Schwenk 27.10.2008 Netzscherhet I, WS 2008/2009 Übung Prof. Dr. Jörg Schwenk 27.10.2008 1 Das GSM Protokoll ufgabe 1 In der Vorlesung haben Se gelernt, we sch de Moble Staton (MS) gegenüber dem Home Envroment (HE) mt Hlfe

Mehr

Projektmanagement / Netzplantechnik Sommersemester 2005 Seite 1

Projektmanagement / Netzplantechnik Sommersemester 2005 Seite 1 Projektmanagement / Netzplantechnk Sommersemester 005 Sete 1 Prüfungs- oder Matrkel-Nr.: Themenstellung für de Kredtpunkte-Klausur m Haupttermn des Sommersemesters 005 zur SBWL-Lehrveranstaltung Projektmanagement

Mehr

Spiele und Codes. Rafael Mechtel

Spiele und Codes. Rafael Mechtel Spele und Codes Rafael Mechtel Koderungstheore Worum es geht Über enen Kanal werden Informatonen Übertragen. De Informatonen werden dabe n Worte über enem Alphabet Q übertragen, d.h. als Tupel w = (w,,

Mehr

12 LK Ph / Gr Elektrische Leistung im Wechselstromkreis 1/5 31.01.2007. ω Additionstheorem: 2 sin 2 2

12 LK Ph / Gr Elektrische Leistung im Wechselstromkreis 1/5 31.01.2007. ω Additionstheorem: 2 sin 2 2 1 K Ph / Gr Elektrsche estng m Wechselstromkres 1/5 3101007 estng m Wechselstromkres a) Ohmscher Wderstand = ˆ ( ω ) ( t) = sn ( ω t) t sn t ˆ ˆ P t = t t = sn ω t Momentane estng 1 cos ( t) ˆ ω = Addtonstheorem:

Mehr

Portfoliothorie (Markowitz) Separationstheorem (Tobin) Kapitamarkttheorie (Sharpe

Portfoliothorie (Markowitz) Separationstheorem (Tobin) Kapitamarkttheorie (Sharpe Portfolothore (Markowtz) Separatonstheore (Tobn) Kaptaarkttheore (Sharpe Ene Enführung n das Werk von dre Nobelpresträgern zu ene Thea U3L-Vorlesung R.H. Schdt, 3.12.2015 Wozu braucht an Theoren oder Modelle?

Mehr

Auswertung univariater Datenmengen - deskriptiv

Auswertung univariater Datenmengen - deskriptiv Auswertung unvarater Datenmengen - desrptv Bblografe Prof. Dr. Küc; Statst, Vorlesungssrpt Abschntt 6.. Bleymüller/Gehlert/Gülcher; Statst für Wrtschaftswssenschaftler Verlag Vahlen Bleymüller/Gehlert;

Mehr

DAS MAGAZIN. an Bedeutung DER PRIVATEN PFLEGE. dialog @ abvp.de www.abvp.de Ausgabe 03 05 / 2006. Titelthema:

DAS MAGAZIN. an Bedeutung DER PRIVATEN PFLEGE. dialog @ abvp.de www.abvp.de Ausgabe 03 05 / 2006. Titelthema: DAS MAGAZIN DER PRIVATEN PFLEGE Arbetgeber- und BerufsVerband Prvater Pflege e. V. dalog @ abvp.de www.abvp.de Ausgabe 03 05 / 2006 Angehörgenschulungen gewnnen an Bedeutung Verzugsznsen: Haben Se enen

Mehr

wird auch Spannweite bzw. Variationsbreite genannt ist definiert als die Differenz zwischen dem größten und kleinsten Messwert einer Verteilung:

wird auch Spannweite bzw. Variationsbreite genannt ist definiert als die Differenz zwischen dem größten und kleinsten Messwert einer Verteilung: Streuungswerte: 1) Range (R) ab metrschem Messnveau ) Quartlabstand (QA) und mttlere Quartlabstand (MQA) ab metrschem Messnveau 3) Durchschnttlche Abwechung (AD) ab metrschem Messnveau 4) Varanz (s ) ab

Mehr

Kennlinienaufnahme des Transistors BC170

Kennlinienaufnahme des Transistors BC170 Kennlnenufnhme des Trnsstors 170 Enletung polre Trnsstoren werden us zwe eng benchbrten pn-übergängen gebldet. Vorrusetzung für ds Funktonsprnzp st de gegensetge eenflussung beder pn-übergänge, de nur

Mehr

Flußnetzwerke - Strukturbildung in der natürlichen Umwelt -

Flußnetzwerke - Strukturbildung in der natürlichen Umwelt - Flußnetzwerke - Strukturbldung n der natürlchen Umwelt - Volkhard Nordmeer, Claus Zeger und Hans Joachm Schlchtng Unverstät - Gesamthochschule Essen Das wohl bekannteste und größte exsterende natürlche

Mehr

Energiesäule mit drei Leereinheiten, Höhe 491 mm Energiesäule mit Lichtelement und drei Leereinheiten, Höhe 769 mm

Energiesäule mit drei Leereinheiten, Höhe 491 mm Energiesäule mit Lichtelement und drei Leereinheiten, Höhe 769 mm Montageanletung Energesäule mt dre Leerenheten, Höhe 491 mm 1345 26/27/28 Energesäule mt Lchtelement und dre Leerenheten, Höhe 769 mm 1349 26/27/28 Energesäule mt sechs Leerenheten, Höhe 769 mm, 1351 26/27/28

Mehr

Seminar Analysis und Geometrie Professor Dr. Martin Schmidt - Markus Knopf - Jörg Zentgraf. - Fixpunktsatz von Schauder -

Seminar Analysis und Geometrie Professor Dr. Martin Schmidt - Markus Knopf - Jörg Zentgraf. - Fixpunktsatz von Schauder - Unverstät Mannhem Fakultät für Mathematk und Informatk Lehrstuhl für Mathematk III Semnar Analyss und Geometre Professor Dr. Martn Schmdt - Markus Knopf - Jörg Zentgraf - Fxpunktsatz von Schauder - Ncole

Mehr

BA_T3Classic_IPO_v1.0 (Draft_B)_050719

BA_T3Classic_IPO_v1.0 (Draft_B)_050719 BA_T3Classc_IPO_v1.0 (Draft_B)_050719 Inhalt Inhalt...2 Machen Se sch mt Ihrem Telefon vertraut Wchtge Hnwese... 3 Ihr T3 Classc auf enen Blck... 6 T3 IP Telefon n Betreb nehmen (I5)... 7 Grundregeln für

Mehr

Ergänzende Bedingungen

Ergänzende Bedingungen Ergänzende Bedngungen der zu den Allgemenen Anschlussbedngungen n Nederspannung gemäß Nederspannungsanschlussverordnung (NAV) vom 1. Januar 2012 Inhaltsüberscht I. 1. BAUKOSTENZUSCHÜSSE (BKZ) GEMÄß 11

Mehr

Stochastische Prozesse

Stochastische Prozesse INSTITUT FÜR STOCHASTIK SS 2009 UNIVERSITÄT KARLSRUHE Blatt 2 Prv.-Doz. Dr. D. Kadelka Dpl.-Math. W. Lao Übungen zur Vorlesung Stochastsche Prozesse Musterlösungen Aufgabe 7: (B. Fredmans Urnenmodell)

Mehr

1.1 Grundbegriffe und Grundgesetze 29

1.1 Grundbegriffe und Grundgesetze 29 1.1 Grundbegrffe und Grundgesetze 9 mt dem udrtschen Temperturkoeffzenten 0 (Enhet: K - ) T 1 d 0. (1.60) 0 dt T 93 K Betrchtet mn nun den elektrschen Wderstnd enes von enem homogenen elektrschen Feld

Mehr

MOBILFUNK: WIE FUNKTIONIERT DAS EIGENTLICH? Informationen rund ums Handy

MOBILFUNK: WIE FUNKTIONIERT DAS EIGENTLICH? Informationen rund ums Handy MOBILFUNK: WIE FUNKTIONIERT DAS EIGENTLICH? rmatonen rund ums Handy INHALT 2 3 4/5 6 7 8 9 10 11 12 Moblfunk: Fakten So werden Funksgnale übertragen So funktonert en Telefonat von Handy zu Handy So wrkt

Mehr

?? RUBRIK?? / 1 / Spezial

?? RUBRIK?? / 1 / Spezial ?? RUBRIK?? / 1 / Spezal carrere & more Semnarprogramm für Dozentnnen und Dozenten / 2 /?? RUBRIK?? Nveau st kene Handcreme! carrere & more Semnarprogramm für Dozentnnen und Dozenten S. 3 Vorwort S. 4

Mehr

Die Executive/Assistant-Applikation an Ihrem OpenStage 60/80

Die Executive/Assistant-Applikation an Ihrem OpenStage 60/80 E/A Cockpt De Executve/Assstant-Applkaton an Ihrem OpenStage 60/80 De Executve/Assstant-Applkaton E/A Cockpt st ene XML-Applkaton, de spezell für de Telefone OpenStage 60 und OpenStage 80 entwckelt wurde.

Mehr

Konditionenblatt. Erste Group Bank AG. Daueremission Erste Group Edelmetall Performance Garant 2010-2016. (Serie 34) (die "Schuldverschreibungen")

Konditionenblatt. Erste Group Bank AG. Daueremission Erste Group Edelmetall Performance Garant 2010-2016. (Serie 34) (die Schuldverschreibungen) Kondtonenblatt Erste Group Bank AG 12.05.2010 Daueremsson Erste Group Edelmetall Performance Garant 2010-2016 (Sere 34) (de "Schuldverschrebungen") unter dem Programm zur Begebung von Schuldverschrebungen

Mehr

Beim Wiegen von 50 Reispaketen ergaben sich folgende Gewichte X(in Gramm):

Beim Wiegen von 50 Reispaketen ergaben sich folgende Gewichte X(in Gramm): Aufgabe 1 (4 + 2 + 3 Punkte) Bem Wegen von 0 Respaketen ergaben sch folgende Gewchte X(n Gramm): 1 2 3 4 K = (x u, x o ] (98,99] (99, 1000] (1000,100] (100,1020] n 1 20 10 a) Erstellen Se das Hstogramm.

Mehr

tutorial N o 1a InDesign CS4 Layoutgestaltung Erste Schritte - Anlegen eines Dokumentes I a (Einfache Nutzung) Kompetenzstufe keine Voraussetzung

tutorial N o 1a InDesign CS4 Layoutgestaltung Erste Schritte - Anlegen eines Dokumentes I a (Einfache Nutzung) Kompetenzstufe keine Voraussetzung Software Oberkategore Unterkategore Kompetenzstufe Voraussetzung Kompetenzerwerb / Zele: InDesgn CS4 Layoutgestaltung Erste Schrtte - Anlegen enes Dokumentes I a (Enfache Nutzung) kene N o 1a Umgang mt

Mehr

Messtechnik/Qualitätssicherung

Messtechnik/Qualitätssicherung Name, Vorname Matrkel-Nr. Studenzentrum Studengang Wrtschaftsngeneurwesen Fach Messtechnk/Qualtätsscherung Art der Lestung Prüfungslestung Klausur-Knz. WI-MQS-P 08053 Datum 3.05.008 Hnwes zur Rückgabe

Mehr

Daten sind in Tabellenform gegeben durch die Eingabe von FORMELN können mit diesen Daten automatisierte Berechnungen durchgeführt werden.

Daten sind in Tabellenform gegeben durch die Eingabe von FORMELN können mit diesen Daten automatisierte Berechnungen durchgeführt werden. Ene kurze Enführung n EXCEL Daten snd n Tabellenform gegeben durch de Engabe von FORMELN können mt desen Daten automatserte Berechnungen durchgeführt werden. Menüleste Symbolleste Bearbetungszele aktve

Mehr

Fachkräfte- Die aktuelle Situation in Österreich

Fachkräfte- Die aktuelle Situation in Österreich Chart 1 Fachkräfte- De aktuelle Stuaton n Österrech Projektleter: Studen-Nr.: Prok. Dr. Davd Pfarrhofer F818..P2.T n= telefonsche CATI-Intervews, repräsentatv für de Arbetgeberbetrebe Österrechs (ohne

Mehr

6.5. Rückgewinnung des Zeitvorgangs: Rolle der Pole und Nullstellen

6.5. Rückgewinnung des Zeitvorgangs: Rolle der Pole und Nullstellen 196 6.5. Rückgewnnung des Zetvorgangs: Rolle der Pole und Nullstellen We n 6.2. und 6.. gezegt wurde, st de Übertragungsfunkton G( enes lnearen zetnvaranten Systems mt n unabhänggen Spechern ene gebrochen

Mehr

Zufallsvariable, Wahrscheinlichkeitsverteilungen und Erwartungswert

Zufallsvariable, Wahrscheinlichkeitsverteilungen und Erwartungswert R. Brnkmann http://brnkmann-du.de Sete..8 Zufallsvarable, Wahrschenlchketsvertelungen und Erwartungswert Enführungsbespel: Zwe Würfel (en blauer und en grüner) werden 4 mal zusammen geworfen. De Häufgketen

Mehr

BA_T3Compact_IPO_v1.0 (Draft_B)_050719

BA_T3Compact_IPO_v1.0 (Draft_B)_050719 BA_T3Compact_IPO_v1.0 (Draft_B)_050719 Inhalt Inhalt...2 Machen Se sch mt Ihrem Telefon vertraut Wchtge Hnwese... 3 Ihr T3 Compact auf enen Blck... 6 T3 IP Telefon n Betreb nehmen (I5)... 7 Grundregeln

Mehr

Verkehrstechnik. Straßenbau

Verkehrstechnik. Straßenbau st messbar. smanagement Hlfsmttel Arbetsscherhet Fazt Verkehrstechnk Straßenbau IVU Semnar Mobltät, Verkehrsscherhet, Umwelt (04/06) Dpl. Ing. Sandra Voß st messbar. smanagement Hlfsmttel Arbetsscherhet

Mehr

Institut für Stochastik Prof. Dr. N. Bäuerle Dipl.-Math. S. Urban

Institut für Stochastik Prof. Dr. N. Bäuerle Dipl.-Math. S. Urban Insttut für Stochastk Prof Dr N Bäuerle Dpl-Math S Urban Lösungsvorschlag 6 Übungsblatt zur Vorlesung Fnanzatheatk I Aufgabe Put-Call-Party Wr snd nach Voraussetzung n ene arbtragefreen Markt, also exstert

Mehr

Free Riding in Joint Audits A Game-Theoretic Analysis

Free Riding in Joint Audits A Game-Theoretic Analysis . wp Wssenschatsorum, Wen,8. Aprl 04 Free Rdng n Jont Audts A Game-Theoretc Analyss Erch Pummerer (erch.pummerer@ubk.ac.at) Marcel Steller (marcel.steller@ubk.ac.at) Insttut ür Rechnungswesen, Steuerlehre

Mehr

Itemanalyse und Itemkennwerte. Itemanalyse und Itemkennwerte. Itemanalyse und Itemkennwerte: Itemschwierigkeit P i

Itemanalyse und Itemkennwerte. Itemanalyse und Itemkennwerte. Itemanalyse und Itemkennwerte: Itemschwierigkeit P i Itemanalyse und Itemkennwerte De Methoden der Analyse der Itemegenschaften st ncht m engeren Snne Bestandtel der Klassschen Testtheore Im Rahmen ener auf der KTT baserenden Testkonstrukton und -revson

Mehr

ifh@-anwendung ifh@-anwendung Technische Rahmenbedingungen Welche Mindestvoraussetzungen müssen erfüllt sein?

ifh@-anwendung ifh@-anwendung Technische Rahmenbedingungen Welche Mindestvoraussetzungen müssen erfüllt sein? FH@-Anwendung Für de Umsetzung von Strukturfonds-Förderungen st laut Vorgaben der EU de Enrchtung enes EDV- Systems für de Erfassung und Übermttlung zuverlässger fnanzeller und statstscher Daten sowe für

Mehr

Der Satz von COOK (1971)

Der Satz von COOK (1971) Der Satz von COOK (1971) Voraussetzung: Das Konzept der -Band-Turng-Maschne (TM) 1.) Notatonen: Ene momentane Beschrebung (mb) ener Konfguraton ener TM st en -Tupel ( α1, α2,..., α ) mt α = xqy, falls

Mehr

18. Dynamisches Programmieren

18. Dynamisches Programmieren 8. Dynamsches Programmeren Dynamsche Programmerung we gerge Algorthmen ene Algorthmenmethode, um Optmerungsprobleme zu lösen. We Dvde&Conquer berechnet Dynamsche Programmerung Lösung enes Problems aus

Mehr

Für jeden reinen, ideal kristallisierten Stoff ist die Entropie am absoluten Nullpunkt gleich

Für jeden reinen, ideal kristallisierten Stoff ist die Entropie am absoluten Nullpunkt gleich Drtter Hauptsatz der Thermodynamk Rückblck auf vorherge Vorlesung Methoden zur Erzeugung tefer Temperaturen: - umgekehrt laufende WKM (Wärmepumpe) - Joule-Thomson Effekt bs 4 K - Verdampfen von flüssgem

Mehr

An alle Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 10 mit 13 und an ihre Eltern

An alle Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 10 mit 13 und an ihre Eltern Schyren-Gymnasum Pfaffenhofen,, Staatlche Berufsoberschule Scheyern Veranstaltung zur Studen- und Berufsnformaton am Schyren-Gymnasum Pfaffenhofen am Montag, dem 16. Februar 2009 von 17:00-21.45 Uhr Pfaffenhofen,

Mehr

W i r m a c h e n d a s F e n s t e r

W i r m a c h e n d a s F e n s t e r Komfort W r m a c h e n d a s F e n s t e r vertrauen vertrauen Set der Gründung von ROLF Fensterbau m Jahr 1980 snd de Ansprüche an moderne Kunststofffenster deutlch gestegen. Heute stehen neben Scherhet

Mehr

AusbildungsTickets 2008/09. SparTickets für Schüler, Azubis und Studenten. Weitersagen: Wer clever ist, kommt besser weg. Gemeinsam mehr bewegen.

AusbildungsTickets 2008/09. SparTickets für Schüler, Azubis und Studenten. Weitersagen: Wer clever ist, kommt besser weg. Gemeinsam mehr bewegen. AusbldungsTckets 2008/09 SparTckets für Schüler, Azubs und Studenten Wetersagen: Wer clever st, kommt besser weg. Gemensam mehr bewegen. Auf große Fahrt für klenes Geld Schüler, Auszubldende und Studenten

Mehr

Der Bonus wird nach Zustellung der erforderlichen Formulare 1 bis 3 (siehe Anlage) ausbezahlt.

Der Bonus wird nach Zustellung der erforderlichen Formulare 1 bis 3 (siehe Anlage) ausbezahlt. FFA Far the Game. Far the Warld. An de Generalsekretäre der Mtgleder der FFA Zrkular Nr. 1426 Sao Paulo, 12. Jun 2014 GS/clo-csu-esv Fnanzergebns des Zyklus 2011-2014 - Sonderbonus für de FFA-Mtgledsverbände

Mehr

DENA 6. Energieeffizienzkongress Martin Bergmann Director Maintenance & Engineering 17. November 2015 bcc Berlin Congress Center Deutschland

DENA 6. Energieeffizienzkongress Martin Bergmann Director Maintenance & Engineering 17. November 2015 bcc Berlin Congress Center Deutschland Düsseldorf November 2015 DAS ENERGIEEFFIZIENTE HOTEL DENA MODELLVORHABEN ZUR ENERGETISCHEN OPTIMIERUNG VON HOTELS UND HERBERGEN DENA 6. Energeeffzenzkongress Martn Bergmann Drector Mantenance & Engneerng

Mehr

Biovision Newsletter Oktober 2015. Investieren Sie in das kostbarste Gut Afrikas

Biovision Newsletter Oktober 2015. Investieren Sie in das kostbarste Gut Afrikas Bovson Newsletter Oktober 2015 Investeren Se n das kostbarste Gut Afrkas Fruchtbarer Boden De Lebensverscherung für Mllonen von Bauernfamlen n Afrka 40% der afrkanschen Böden snd degradert Und es kommt

Mehr

Finanzwirtschaft. Kapitel 3: Simultane Investitions- und Finanzplanung. Lehrstuhl für Finanzwirtschaft - Universität Bremen 1

Finanzwirtschaft. Kapitel 3: Simultane Investitions- und Finanzplanung. Lehrstuhl für Finanzwirtschaft - Universität Bremen 1 Fnanzwrtschaft Kaptel 3: Smultane Investtons- und Fnanzplanung Prof. Dr. Thorsten Poddg Lehrstuhl für Allgemene Betrebswrtschaftslehre, nsbes. Fnanzwrtschaft Unverstät Bremen Hochschulrng 4 / WW-Gebäude

Mehr

6. Modelle mit binären abhängigen Variablen

6. Modelle mit binären abhängigen Variablen 6. Modelle mt bnären abhänggen Varablen 6.1 Lneare Wahrschenlchketsmodelle Qualtatve Varablen: Bnäre Varablen: Dese Varablen haben genau zwe möglche Kategoren und nehmen deshalb genau zwe Werte an, nämlch

Mehr

Vorlesung 1. Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, insb. Finanzdienstleistungen Universität Regensburg. Prof. Dr. Klaus Röder Folie 1

Vorlesung 1. Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, insb. Finanzdienstleistungen Universität Regensburg. Prof. Dr. Klaus Röder Folie 1 Vorlesung Entschedungslehre h SS 205 Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, nsb. Fnanzdenstlestungen Unverstät Regensburg Prof. Dr. Klaus Röder Fole Organsatorsches Relevante Informatonen önnen Se stets

Mehr

Die Schnittstellenmatrix Autor: Jürgen P. Bläsing

Die Schnittstellenmatrix Autor: Jürgen P. Bläsing QUALITY-APPs Applkatonen für das Qaltätsmanagement Prozessmanagement De Schnttstellenmatrx Ator: Jürgen P. Bläsng Schnttstellen (Übergangsstellen, Verbndngsstellen) n betreblchen Prozessen ergeben sch

Mehr

Was haben Schüler und Großbanken gemein?

Was haben Schüler und Großbanken gemein? Armn Fügenschuh Aleander Martn Was haben Schüler und Großbanken gemen? Mathematsche Modellerung Analyse und Lösung am Bespel des Rucksackproblems Unter gegebenen Randbedngungen optmale Entschedungen zu

Mehr

Mathematik der Lebensversicherung ( Spezialwissen ) Klausur vom 24.10.2009

Mathematik der Lebensversicherung ( Spezialwissen ) Klausur vom 24.10.2009 DEUTSCHE AKTUARVEREINIGUNG e.v. Mathematk der Lebensverscherung ( Spezalwssen ) Klausur vom 4.0.009 De Klausur besteht aus 3 Aufgaben, de mt nsgesamt 80 Punkten bewertet werden. Um dese maxmale Punktzahl

Mehr

Das gratis ebook fur deinen erfolgreichen Blogstart

Das gratis ebook fur deinen erfolgreichen Blogstart Das grats ebook fur denen erfolgrechen Blogstart präsentert von www.pascromag.de DAS ONLINE-MAGAZIN für dene täglche Inspraton aus den Berechen Desgn, Fotografe und Resen. Mt velen wertvollen Tpps. 1.

Mehr

MULTIVAC Kundenportal Ihr Zugang zur MULTIVAC Welt

MULTIVAC Kundenportal Ihr Zugang zur MULTIVAC Welt MULTIVAC Kundenportal Ihr Zugang zur MULTIVAC Welt Inhalt MULTIVAC Kundenportal Enletung Errechbarket rund um de Uhr Ihre ndvduellen Informatonen Enfach und ntutv Hlfrech und aktuell Ihre Vortele m Überblck

Mehr

1 - Prüfungsvorbereitungsseminar

1 - Prüfungsvorbereitungsseminar 1 - Prüfungsvorberetungssemnar Kaptel 1 Grundlagen der Buchführung Inventur Inventar Blanz Inventur st de Tätgket des mengenmäßgen Erfassens und Bewertens aller Vermögenstele und Schulden zu enem bestmmten

Mehr

3.2 Die Kennzeichnung von Partikeln 3.2.1 Partikelmerkmale

3.2 Die Kennzeichnung von Partikeln 3.2.1 Partikelmerkmale 3. De Kennzechnung von Patkeln 3..1 Patkelmekmale De Kennzechnung von Patkeln efolgt duch bestmmte, an dem Patkel mess bae und deses endeutg beschebende physka lsche Gößen (z.b. Masse, Volumen, chaaktestsche

Mehr