Eisenbe~,Jkrchtsanwalt. l/ili. Johannes Eisenberg Dr. Stefan König' Dr. Stefanie Schork.. Rechtsanwälte

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Eisenbe~,Jkrchtsanwalt. l/ili. Johannes Eisenberg Dr. Stefan König' Dr. Stefanie Schork.. Rechtsanwälte"

Transkript

1 Btte sofort vorlegen Georg Classen Flüchtlngsrat Berln Georgenkrchstr Berln FAX Rechtsanwälte Esenberg Dr. Köng Dr Sehark. Görllzer Straße Berlrn /13 es (btte stets angeben) Angelegenhet gegen GERSO Boardngshouse Berln GmbH Johannes Esenberg Dr. Stefan Köng' Dr. Stefane Schork.. Rechtsanwälte Görltzer Straße Berln Telefon (030) Telefax: (0 30) E mal: koeng.de Bürozeten: Mo-Fr 9-13 Uhr Mo D Uhr Termne nur nach Verenbarung " auch Fachanwalt für Strafrecht n Cooperaton mt den Strafvertedgern RA Bertram Börner Hannover RA Gerald Goecke Kel RA Eberhard Kempf Franl<furtl Man RA Uwe Maeffert Hamburg RA Chrstan Rchter 11. Köln t ** auch Fachanwältn für Strafrecht Sehr geehrte Frau Mauer sehr geehrter Herr Classen ch überreche das Protokoll und das Urtel des LG Berln mt der überzeugenden Begründung nach denen de Äußerungen ncht rechtswdrg waren. Wr haben alles rchtg gemacht. Das Urtel können Se veröffentlchen Namen von Zeugen sollten Se unkenntlch machen. /1 Mt freunc;tlc;hen Grüßen /(1 t (/ / j;{ l/l Esenbe~Jkrchtsanwalt Postbank Berln Konto-Nr (Bll ) BAN: DE ß1C(=SWFT): PBNKDEFF USt-ld-Nr. DElJ

2 Empf Dat-Zet 09/01/ : JRN :27 UON:LG TEGELER WEG Zvlkammer G. Öffentlche Stzung des' Landgerchts Berln Geschäftszechen: /13 Gegenwt;\rtg: Rchter am Landgercht Dr. MOller-Folert als Enzelrchter RN: Berln den' P '12112 n dem Rechtsstret Gerso Boardnghaus Berln GmbH.. Classen ua. erschen be Aufruf: für de VerfOgungsklägern deren Geschäftsführer Herr Dohmen n Bestand des Mtarbeters der VerfOgungsklägern Herrn Pless sowe for de VerfOgungsklägerln de Rechtsanwälte Dr Demmel und Ujlca der VerfOgungsbekagte zu 1) n Person und for bede Verfügungs beklagten Herr Rechtsanwalt. '. Esenberg... ;. ; VerfOgungsklägervertreter erhalten beg. und enf. Abschrften des SChrftsatzes vom der VerfOgungsbeklagten vom 06.Q der hnen berets em per Fax übersandt wurde Verfllgungsklägervertreter überrecht Orgnal des Schrftsatzes vom heutgen Tag von dem Verfllgungsbeklagenselte begl. u. enf. Abschrften erhalten hat. De Verfllgungsklägervertretern erklllrt wr heben folgende präsente Zeugen heute gestellt Herr Frau Frau Frau Dese verlassen den Saal. veffügungsbeklagenvertreter erklärt ch habe folgende präsente Zeugen heute dabe Frau Frau Frau Auch dese verlassen den Saal. De Verfügungsklägerln tregt mondlch kurz den nhelt des Schrftsatzes vom vor. De Betelgten erhalten nsowet Gelegenhet zur Stellungnahme. De Möglchket zu erer gollchsn Engung wurde erörtert. Dese. st zur Zet ncht mögllch. De Stzung wrd nunmehr um Uhr unterbrochen elamt das Gercht den engerechten Schrftsat;: n Augenschen nehmen kann. De Stzung wrd um Uhr fortgesetzt. De Saoh und Rechtslage wrd mt den Part.-Vertr. erörtert. j

3 Empf. Dat.-Ze. t 09/01/ : JRN :27 UDN:LG TEGELER WEG RN: P '012 2 De Parteen erhalten das Wort. De Verfügungskllgervertretern beantragt ausdrücklch de prlsente Zeugn und zur Präzserung der n hrer Edesstattlchen Verscherung enthaltenden Aussagen zum Ablauf des TschgespräCh zu vemehmen. VerfOgungsbeklagtenvertreter erklärt ch sehe herfür kene Notwendgket. De Verflgungskllgervertretern erklärt nach dem ertelten rechtlchen Hnwes nehmen wr den ' Antrag gegen de VerfOgungsbeklagte zu 2) zurück und stellen nunmehr gegen den Verfügungsbeklaglen zu 1.) den Antrag aus der Antragsschrfl vom Verfügungsbeklagtenvertreter ch beantrage den Antrag auf Erlass ener enstwelgen Verfügul' gegen den VerfOgungsbeklagten zu 1) zurückzuwesen und stelle m Übrgen Kostenantrag. laut dktert vorgespelt und genehmgt De Part.-Vertr. erhalten das letzte Worte. SChluss der mflndlchen Verhandlung um Uhr. Um Uhr m Namen des Volkes erkannt und verkündet: : ; 1. Der Antrag auf Erlass ener enstwelgen VerfOgung wrd zurockgewlesen. 2. De Kosten des enstwelgen Verfügungsverfahrens hat de VerfOgungsklagern zu tragen. 3. Das Urtel st vorläufg VOllstreckbar. De Verfügungslclägern kahn de Volfstreckung durch Scherhetslestung n' Höhe 110 % des aufgrunddes Urtels zu vollstrecl<enden Betrages abwenden wenn ncht de VerfOgungsbeklagtell vor der Vollstreckung Scherhet n Höhe von 110 % des jewels zu vollstreckenden Betrages lesten. j j 11 Ferner b. u. v.: Der Wert des Verfahrens wrd auf 15OOD-EUR festgesetzt. Des felgt aus den Angaben der Verfügungsklägern n der Antragsschrfl. ZP 540

4 Empf Dat-Zet 09/01/ : JRN :27 UDN:LG TEGELER WEG RN: P ' Or Müller-Follert Der nhalt des Protokolls wurde mttels enes Tonaufnahmegerätes vorläufg aufgezechnet. De vorläufge Aufzechnung wurde gemäß 160 a Abs. 3 ZPO zu den Prozessakten genommen. Für de Rchtgket der Übertragung Koch Justzbeschäftgte.. '. : : 1 ;1 ' / 7.P 540

5 Empf. Dat 1 -Ze t 09/01/ : JAN :27 UDN:LG TEGELER WEG AN: P '012 Ausfertgung GescMftsnummer: /13 n dem 'enstwelgen VerfOgungsverfahren der Gerso Boardlngheus Berln GmbH vertreten dd GescMftsfOhrer Tobes Dohmen Klene Rosenthaler Straße Berln Landgercht Berln m Namen des Volkes Urtel verkondet am : Koch Justzbeschäftgte ' - Verfahrens bevollmächtgte: Rechtsanwälte Squre Sanders (US) LLP Unter den Lnden ßerllh- gegen 1 den Herrn Georg Olassen geschllftsansässjg Georgenkrchstra ße Serln Verfügungsl<l~gerln [ ' ' 2 den Flücltlngsral Serln e V" Georgenkrcl1straße ' Berln - Verfahrensbevollmächtgte: Rechtsanwälte Elsenberg Dr Köng Dr SChork Görltzer Straße Berln- VerfOgungsbeklagte hat de Zvlkammer 6 des Landgerchts Berln n Berln - CharJottenburg Tegeler Weg Berln auf de mündlche Verhandlung vom durch den Rchter am Landgercht Dr MOller-Folert als Enzelrchter fur Recht erkannt: ZP550

6 Empf. Dat.-Zet 09/01/ : JRN :27 VON:LG TEGELER WEG RN: P ' Der Antrag auf Erlass ener enstwelgen VerfOgung wrd zurockgewesen. 2. De Kosten des enstwelgen Verfogungsverfahrens hat de VerfOgungsklägern zutragen. 3. Da.s Urtel st vorläufg vollstreckbar. De Verfpgungsklägerln kann de Vollstreckung durch Scherhetslejstung n Höhe von 110% des Urtels zu vollstreckenden Betrages abwenden wenn ncht de VerfQgungsbekagten vor der Vollstreckung Scherhet n Höhe von 110 % des jewels zu vollstreckenden Betrages lestet. Tatbestand De Verfügungskltlgerm. st ene Jurstsche Person des Prvatrechts.. Se betrebt n Berln m Auftrag des L.andesamts für Gesundhet und Sozales derzet ver Wohnheme for Asylsuchende. Oe VerfOgungsbeklagte zu 1. st Mtarbeter der VsrfOgungsbeklagten zu 2.: De Verflgungsbeklagte l zu 2. st en engetragener Veren dessen Zweck darn besteht sch for de nteressen von Asylsu chenden und Fltlchtlngen n Berln enzusetzen. De Verfagungskt~gern begehrt de Unterlassung von enzelnen am 2. November 2013 m Rahmen ~ner öffentlchen Fachtagung des Bldungswerks Berln der Henrch-Böll-Stftung getätgten (stretgen) Behauptungen. Mt Schrftsatz vom 4. Dezember snd de VerfOgungsbeklagten abgemahnt worden und zur Stellungnahme zur Unterlassungsaufforderung bs zum 9. Dezember Uhr aufgefordert worden. l \ ; ~ \" : ' De Verf:Jgungskläg9rln trägt vor:. Der Verfügungsbe/dagle zu 1 habe auf der Tagung Welcome 10 Serln?" FOr ene menschenwar dge' Aufnahme von FQchtngen" des BJdungswerks Berln der Henrch-Sö-Stftung be der de VerfOgungsbeklagte 2;U 2. Mtveranstaltern gewesen se Ober de VerfOgungsklägern ausgefohrt:. "De Mtllrbeter werden geklont. De Mtllrbeter werden von Objekt zu Objekt gerufen wenn Sesuch von außen kommt. GERSO bekommt Geld vom LAGeSO für de Stellen aber de Stellen werden nur von den glechen Mtarbetern besetzt. Es fehlt heßes Wasser zum Duschen. De GescMftsleltung hat gesagt Roma und Snt duschen ncht warum sollen wr den Boler anmachen?. n den Hemen gbt es vel Ungezefer." D~ Außerungen des VerfOgungsbeklagten zu 1. seen auch der VerfOgl.lngsbeklagten zu 2. ZUZU-. schreben. Mt dem am 13. Dezember 2013 bem Landgercht Berln engegangenen Elantrag beantragt de VerfOgungskll:lgern nachdem se n der mlndlchen Verhandlung den Antrag auf Erlass ener enstwelgen VerfOgung gegen de VerfOgLmgsbeklagte zu 2. zurückgenommen hat nunmeh(nur noch snngemäß ZP 650

7 Empf Dat-Zet 09/01/ : JAN :28 VON:LG TEGELER WEG AN: POO? 5.007'012 3 den VerfOgungsbeklagten ;:u 1 be Medung enes fllr jeden Fall der Zuwderhandlung fes zusetzenden Ordnungsgeldes bs zu Euro ersal;:welse Ordnungshaft oder Ordnungshaft bs zu sechs Monaten aufzugeben es zu unterlassen n Bezug auf de von der VerfOgungsklgern betrebenen Wohnheme for Asylsuchende n Berln wörtlch oder snngemllß de folgenden Behauptungen aufzustellen und/oder zu verbreten und/oder öffentlc1 zugllnglch zu machen solanqe se ncht den Tatsachen entsprechen: a) Pe Mtarb.eter werden geklont. De Mtarbeler werden von Objekt zu Objekt gerufen wenn Besuch von außen kommt. GERSO bekommt Geld vom LA.GeSO for de Stelle aber de Stellen werden nlr von den glechen Mtarbelem bese~t. b) Es fehll heßes Wasser zum Duschen De Geschllftsletung hat gesagl Roma upd Snt duschen nfcht warum sollen wr den Boler anmachen? c) n den H;men gbt es vel Ungezefer ' Der Verfügungsbeklagtezu 1 beantragt den Antrag auf Erlass ener enstwelgen VerfOgung zurückzuwesen ' Er trllgt von Der VerfügungsbekaJ;lle zu 1. habe de hm ;:ugeschrebenen Äußerungen nchtn Bezug auf de VerfOgungs<::gern gelußert Ledglch hnschtlch der Duschstuaton habe der Verfügungsbeklagte 2:U 1 das Hem n der Levetzowstraße m Rahmen enes Tschpanels bel dem ledglch wetere 7 Personen anwesend gewesen wären als Bespel genannt. DarOberhnaus entsprächen de hm zugeschrebenen Behauptungen jedoch der Wahrhe~ Für hn strete sowohl de Wssenschafts- als auch de Menungsfrehet. Wegen des weteren partevorbrngens wrq auf deren Schrftsätze sowe das Stzungsprotol<oll nebst Anlagen verwe;en. EntschedungsgrOnde Der zlllssge Antrag st unbegründet. De VerfQgungskllgern hat weder enen Anordnungsanspruch noch enen Anordnungsgrund hnrechend glaubhaft gemacht. En enstwelges VerfOgungsverfahren setzt gemäß ZPO stets voraus dass der Schutz der ReChtsposton des Verfogungskllgersene unverzüglche gerchtlche Entschedur19 erfordert wel /'lm unl;r den gegebenen Umständen en Abwarten der EntSChedung m ordentlchen Klageverfahren.ncht zumulbar erschent. De Notwendgket für ene enstwelge Verfügung entfällt jedoch nfolge Selbstwlderlegung d h durch lngeres Zuwarten n Kenntns der se rechtfertgenden Umstände Nach der ständgen Rechtsprechung des Kammergerchts n Äußerungs- sachep st von ener Selbstwderlegung auszugehen wenn ohne hfnreehende Gründe bs zur ZP550 1

8 Errrpf. Dat / -Za t 09/01/ : JAN :28 VON:LG TEGELER WEG AN: P '012 4 Stellung des VerfOgungsantrages mehr qls enen Monat nach Kenntns von der beanstandeten Veröffentlchung g.ewartet wrd (Kammergercht Beschluss vom W4/10 und Beschluss v W 52/10). Nach dem Vortrag derverfügungsklägern hat de Geschllftsletung jedenfalls set dem 4. November 2013 Kenntns von den Außerungen des VerfOgungsbeklagten zu 1 DG\r Antrag auf Erlass ener enstwelgen Verfügung st erst sm 13. De%ember 2013 bem Landgercht Berln engegangen. Damt st de Drnglchket wderlegt Dabe strenet für de VerfOgungsklägerfn auch ncht de m Termn dargelegte Zetkette wonach dem VerfOgungsbe-. klagten zu 1. erst m Rahmen ener Mtarbeterversammlung Gelegenhet zur Stellungnahme gegeben werden sollte Denn selbst nach dem als wahr zu unterstellenden Vortrag der VerfOgungsklägern hat man m Anschluss daran den Antrag auf Erlass ener enstwelgen Verfügung ncht unverzüglch betreben sondern den Verflgungsbeklagten zu 1. erst mt Schrftsatz vom 4. De-. zember 2013 abgemahnt.a des sprcht for ene Selbstwderlegung der Drnglchket. ' 11. De Verfügungsld;\lgern hat auch enen Anordnungsenspruch ncht hnrelch~nd glaubhaft gemacht. Nach dem Sach- und Stretstand. we er sch aus den Vorbrngen der Parteen n desem Verfahref und nach der mondlchen Verhandlung vom 8. Januar 2014 darstellt hat der Verflgungskläger kenen Anspruch auf Unterlassung nach gemäß 823 Abs BGB. Dass de Antragstellern m Gr~ndsatz als jurstsche Person Persönlchl<etsschutz beanspruchen kann sowet hre Funkton und sozale Wertgeltung als Wrtschaftsunternehmen Qetroffen snd steht außer Zwefel (vgl. für vele: SpraulThomas 8GB 71. Auflage Rdn 92 m.w.n). Auch durften de stretgen Behauptungen auch grundsätzlch ge~gnet sen den sozalen Achtungsanspruch der Unternehmenspersönlchket n Abre~e zu stellen. 1. De nsowet vollständg darlegungs- und bewesbelastete Verflgungsklägern hat jedoch zunachst ncht hnrechend glaubhaft gemacht dass der VerfDgungsbeklagte zu 1 de unter a) b) sowet ene Behauptung lber Aussagen von Mtarbetern der VerfOgungsklägern Ober das Duschverha' ten von Bewohnern der FOchtlngsunterkunft enthalten st Lnd c) der n.der Antragsschrft aufgestellten Behauuptungen n Bezug auf de VerfOgungskagern geaußert hat. De VerfOgungsklägerln tragt herzu durch edesstattlche Verscherungen der Frauen und zwar vor dass der der Verfügungs beklagte de stretgegenständlchen Äußerungen n Be%ug auf de VerfOgungskll3gern be der Veranstaltung der BO-Stftung am 2 November 2013 geäußerj: 'habe De verfogungsbeklagten haben nsowet aber durch de m enstwelgen VerfOgungsvl'lrfahren zul;\lsslgen edesstattlchen Verscherungen hnrechend deutlch zu den Außeruhger des VerfOgungsbekagten zu 1. vorgetragen dass dese AUßerungen ncht n Bezug auf de. Verfugungsklllgerngeäußert worden seen nsbesondere aus den edesstattlchen Verscherun- ZP550 h :..

9 Empf Dat/-Zet 09/01/ : JRN :29 VON:LG TEGELER WEG RN: P '0'12 5 gen des der des der der und der folgt dass der VerfOgungsbeklagte zu 1. d dese Außerungen ncht n Bezug auf de Verfügungskl~gern geulllgt hat sondern sc~ allgemen mt der ljnterbrngung von Asylsuchenden und Flüchtlngen n Berln ausenandersetzte Den allgemen gehaltenen edesstattlchen Verscherungen der und vom 11. Dezember 2013 kolt)mt gegenober den sehr detallerten edesstattlchen Verscherunge de durch de Verfogungsbeklagten vorgelegt wurden en erheblch gerngerer Beweswert zu. Auch de edesstattlchen Verscherungen der Damen vom 8. Januar 2013 (Anlagenkonvolut Ast' 12) welche prllzser zu den behaupteten Aussagen snd genogen nsbesondere angeschts der edesstattlchen Verscherungen des und der ncht um de Tät- gung deraussagen zu a) b) sowet ene Behauptung Clber Aussagen von Mtarbetern der Verfügungsk/lgerln Ober das Duschverhalten von Bewohnern der Flüchtlngsunterkunfl enthalten st und cl Oberhaupt glaubhaft zu machen FOr das Gercht st be deser Sachlage und den zur Verfagung stehenden Glaubhaftmachungsmtle/n m enstwelgen Verfügungsverfahren letzllc/1 ncht erkennbar we/chen edesstattlchen Verscherungen mehr glauben zu schenken'lst. De nsolo/et bestehende NchterwesHchket der Tatsachen geht zu Lasten der dar/egungsbelasteten Verfagungsl</ägern. Es war auch' ken weterer Bewes durch präsente Zeugen n der mund/chen Ver~ handlung zu erheben. Denn n deser Bewesstuaton st der Zeugenvemehmung gegenüber dem 'allgemen ablchen G~ubhaftmachungsmttel der edesstattlchen Verscherung ken Mehrwert zuzuordnen. Zudem war dem Antrag auf Vernehmung der Zeugen und ncht zu folgen Denn der aus dem Protokoll erschtl.che Antrag auf Präzlslerung der Aussagen kommt ener Ausforschlng glech da ken substantertes Bewesthema genannt wrd (vgl. Greger/Zöller 29 Auflage 2012 vor 284 Rn. 5 m. w N.). 2. Hnschfllch der ÄußerunQ zu b: hat der Verfügungsbeklagte zu 1. hngegen engeräumt unter Umstllnden Außerungen n Bezug auf de Duschen n der Unterkunft Levetzowstraße der Verfügungskllgern getätgt zu haben. nsowet genogt de Behauptung der VerfOgungsklägern Ober dl Tätgung der Aussage. Den edesstattlchen Verscherungen auf Seten des VerfOgungsbeklagten kommt nsowet her /en gestegerter BewesWert zu. hr seht ndes trotzdem ken Unterlassungs~ anspruch zu Denn de Aussage 'l/s so/ehe st berets ncht grundsätzlch geegnet den sozalen Achtungsanspruch der Verfügungsk~ägerlr zu gefährden. De Außerung de zudem als Tatsachel1behauptungen enzustufen st da se durch de objektve Bezehung zwschen Außerung und Wrklchket charaktersert und dementsprechend ener Über- ' prüfung auf hre Rchtgket mt Mtteln des Beweses zugänglch st st jedoch ncht techtswdrg " da de de nsowet auch darlegungs- und bewesbelastete VerfQgungskllgern de Unwahrhet der ZP550 :

10 Empf. Dat./-Zet 09/01/ : JAN :29 ~ON:LG TEGELER WEG AN: P '012 6 : Äußerungen ncht hnrechend glaubhaft gemacht hat. Zudem stretet n der konkreten Äußerungssltuaton zumndest das Grundrecht der Melnungsllußerungsfrehet für den VerfOgungsbeklagten zu 1. Des glt letztlc~ auch für de anderen durch de VerfOgungsldagern beanstandeten Äußerungen.. a) Darlegungs- und bewesbelastet für de Unwahrhet der Tatsache st - anders als m Rahmen sowohl der 823 Abs StGB - vorlegend de Verfügungskllgern als Geschtldgte (vgl. Palandt/Sprau Tl.Aufage Rn. 101a m. w. N.). Jedoch kommen dem GescMdgten grundsätzlch erheblche Beweserlechterungen zu Gute wenn der ScMdger ene Tatsache abstrakt behauptet ohne enen hnrechend konkreten Sachverhalt anzugeben. nsowet 151 der Schldger m Rechtsstret gehalten enen oder mehrere reale Vorgänge substantert darzulegen de zur Untermauerung deser Behauptung geegnet snd (vgl. Wenzel/Burkhardt Kap. 5 RdNr. 255). Zudem kann ene Behauptung dann als.unrchtg angesehen werden wenn hr Urheber m Rechtsstre~ ene ntlhere Substanterung verwegert. obwohl se hm nach egener Darstellung ohne weteres möglch sen mußte (vgl. BG H Urtel vom 09. Jul V ZR 112/73 - jurs). All des st jedoch ncht der Fall. Denn der Verfügungsbeklagte zu. hat der Substanterungslast vor l legend genügt. Er haj durch das Mttel der edesstattlchen Verscherung m egenen Namen zu. allen bestrttenen Äußerungen vorgetragen. Herbe hat er substantert ausgefllhrt dass Mss-. sl~nde be der Personalausstattung durch egen; Besuche n den Unterkünften feslgestelltwerde konnten. Zu den Äußerungen n Bezug auf de.duschen n der Unterkunft Levetzowstraße hat er. ausgeführt dass er be enem Besuch am 29. Oktober 2013 n der Unterkunft ene ncht funktonsfahge Warmwasserversorgung festgestellt habe. Dabe habe ene Mtarbetern der VerUgungskllgern l1uc/1 Aussagen Ober das Duschverhallen der Bewohnernnen und BeWOhner getroffen 'de er nur auf de dort untergebrachten Asyl:suchenden und FltchtlMe de mehrhetlch der Ethne der Roma angehören würden bezogen verstanden habe. Dese AUSführungen werden zudem durch de edesstattlche VersCherung der Frau gestützt. De generehe Problematk des Ungezeferbefalls n Sammelunterkünften folge so de ncht angegrffene edesstattlche Verscherung des VerfOgungsbeklagten zul. aus der dort praktzerten Vollverpflegung mt zwangsläufg großeranzahl an Speseabfallen. De hergegen von der VerUgungsklagerln m Termn' vorgelegten edesstattlchen Verscherungen der Herren Und (Anlagenkohvolut Ast13) genogen ncht um de Uhwahrhelt der Äußerungen des VerfOgungsbeklagten zu 1. hnrechend glaubhaft zu machen.. '.. b) Zudem stretet for qen VerOguhgsbeklagten zu 1. mt Blck auf de dargelegten Umstande (auch hnschtlch der stretgen Behauptungen zu a) und cl mndestens das Grundrecht der Menungsllußerungsfrehet aus Art. 5 Abs. 1 GG. nsowet kann es dahnstehen ob de Äußerungen auf der. Fachtagung unter de Wssenschaftsfrehel fallen. Denn nach dem Vortrag der Veru-. ZP 550.

11 Empf. Dat. 1 -Ze t 09/01/ : JRN :30 VON:LG TEGELER WEG RN: P ' :... : ; gungsklägern soll der VerfUgungsbekagte zu 1" de Äußerungen m Rahmen enes lußerst kle-. nen Gesprächsformats enem Tschgespräch mt nach dem Vortrag der Betelgten maxmalacht Telnehmern n ener Unterarbetsgruppe der Tagung getroffen haben. Herbe selen so der unstretge Vortrag auch Zwe Angestelle der Verfügungsklägern unter den Gesprächstelnehmern. gewesen. n ener solchen Stuaton be der nach dem Vortrag der Verfü~ungskrägern ene un-' mttelbare Gegenrede möglch st und be der m gerchtlchen Verfahren substanterte Darlegun gen flr den Wahrhetsgehalt enzelner Behauptungen vorgelegt werden entsteht ene erhöhte DUldungspflcht auf Selten des Betroffenen. Herzu st noch folgendes auszufohren: m Rahmen enes sol011en Fachgesprächs muss es n Anbetracht der durch den VerfOgungsbeklagten' dargelegten Erkenntnslage m Angescht der derzetgen öffentlchen Dskusson zur Thematk der FOohtlngsunterbrngung auoh erlaubt sen deutlche Krtk und vermentlche Mßstände von dessen Wahrhetsgehalt man überzeugt st zu äußern. nsowet muss sch der Äußernde hnschtlch der Rchtgket und der AnknOpfungslalsac')en für de getroffenen Behauptungen nur von deren Rchtgket ausrechend Oberzeugt haben. Des glt nsbesondere dann wenn der Äußernde sch be sellen Behauptungen auf öffentlche Auskunfte des Senats von Berln berufen kann. De von der Äußerung getroffene Person muss hngegen mt Blck auf den Kommunkatonsprozess n der Öffentlchket de Äußerung hnnehmen konnte se doch der Aussage soglech wdersprechen was se augenschenlch auch sogleoh tat.. c) Da de (behaupteten) Aussagen des VerfOgungsbedagten zu 1. ncht als rechtswdrg enzustufen snd kann es offen bleben ob engeschts der duroh de VerfOgungsklägern dargelegten ÄUßerungsumstlnde überl'1aupt ene Wederholungsgefahr vorlegt De Kostenentsohedung beruht hnschllch des VerfOgungsbeklagten zu 1. auf 91 Z/='O hnschtlch des VerfOglngsbeklagten zu 2. auf 269 Abs. 3. Satz 2 ZPO. De N'ebenentschedungen zur vorl~utgen Vollstreckbarket beruhen auf 708 Nr S. 1 und 2 Z/='O. Dr. MDller-Folert ZP 550

12 Empf. Dat./-Zet 09/01/ : JRN :30 VON:LG TEGELER WEG RN: P '012 Rechtsanwaltskanzle Elsenberg. Pr. Köng. Pr. Schork GOrlf~er Straße Berlln ' An das Landgercht Berln Tegeler Weg Berln Zum Geschäftsl:echen: 60443/13 Empfangsbekenntns (Zustollung Qom ZPO) habe ch heute vom Landgercht Berln n Sachen Gerso Boardnghaus Berlln GmbH.. Classen U.8. ene Ausfertgung der Entschedung vom (Urtel) sowe ene Protokollabschrft vom 'persönlch zugestellt erhalten. Hnwes:... DJeses Empfangsbekenntns kanrper Telefax (030) schnell und kostengonstg drekt an de zust~ndge Geschäftsstelle des Landgerchts Berln übermttelt werden (sehe oben angegebene Faxnummer.) Ene Rücksendung st auch Ober de dafür vorgesehenen K~sten bel dem Kammergercht dem LandgerCht bzw. den AmtsgerChten oder per Post (bel Behörden durch Fach) möglch. Datum: l'ed11l1smwlrecl11lll1nwtlllln

Dr. Leinweber & Partner Rechtsanwälte

Dr. Leinweber & Partner Rechtsanwälte Referent: Rechtsanwalt Johannes Rothmund Dr. Lenweber & Partner Rechtsanwälte Lndenstr. 4 36037 Fulda Telefon 0661 / 250 88-0 Fax 0661 / 250 88-55 j.rothmund@lenweber-partner.de Defnton: egenständge Bezechnung

Mehr

Wie ein Arbeitsverhältnis enden kann

Wie ein Arbeitsverhältnis enden kann We en Arbetsverhältns enden kann Betreb Egenkündgung durch den Arbetgeber Befrstetes Arbetsverhältns Aufhebungsvertrag Betreb vorher Anhörung des Betrebsrates 102 BetrVG Todesfall Beendgungskündgung Frstgerechte

Mehr

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren Verfahren zur Analyse nomnalskalerten Daten Thomas Schäfer SS 009 1 arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren nonparametrsche Tests werden auch vertelungsfree

Mehr

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct?

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct? We eröffne ch als Bestandskunde en Festgeld-Konto be NIBC Drect? Informatonen zum Festgeld-Konto: Be enem Festgeld-Konto handelt es sch um en Termnenlagenkonto, be dem de Bank enen festen Znssatz für de

Mehr

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct?

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct? We eröffne ch als Bestandskunde en Festgeld-Konto be NIBC Drect? Informatonen zum Festgeld-Konto: Be enem Festgeld-Konto handelt es sch um en Termnenlagenkonto, be dem de Bank enen festen Znssatz für de

Mehr

Die Ausgangssituation... 14 Das Beispiel-Szenario... 14

Die Ausgangssituation... 14 Das Beispiel-Szenario... 14 E/A Cockpt Für Se als Executve Starten Se E/A Cockpt........................................................... 2 Ihre E/A Cockpt Statusüberscht................................................... 2 Ändern

Mehr

Versicherungstechnischer Umgang mit Risiko

Versicherungstechnischer Umgang mit Risiko Verscherungstechnscher Umgang mt Rsko. Denstlestung Verscherung: Schadensdeckung von für de enzelne Person ncht tragbaren Schäden durch den fnanzellen Ausglech n der Zet und m Kollektv. Des st möglch über

Mehr

RICHTLINIEN FÜR DIE GESTALTUNG VON EINTRÄGEN

RICHTLINIEN FÜR DIE GESTALTUNG VON EINTRÄGEN RICHTLINIEN FÜR DIE GESTALTUNG VON EINTRÄGEN Stand Jul 2014 Lebe Vermeter, wr möchten dem Suchenden das bestmöglche Portal beten, damt er be Ihnen bucht und auch weder unser Portal besucht. Um den Ansprüchen

Mehr

Datenträger löschen und einrichten

Datenträger löschen und einrichten Datenträger löschen und enrchten De Zentrale zum Enrchten, Löschen und Parttoneren von Festplatten st das Festplatten-Denstprogramm. Es beherrscht nun auch das Verklenern von Parttonen, ohne dass dabe

Mehr

Weil so ähnlich nicht dasselbe ist. Besser durch den Winter mit dem smart Original-Service.

Weil so ähnlich nicht dasselbe ist. Besser durch den Winter mit dem smart Original-Service. smart Center Esslngen Compact-Car GmbH & Co. KG Plochnger Straße 108, 73730 Esslngen Tel. 0711 31008-0, Fax 0711 31008-111 www.smart-esslngen.de nfo@smart-esslngen.de Wr nehmen Ihren smart nach velen Klometern

Mehr

Hypothekenversicherung oder Bankhypothek?

Hypothekenversicherung oder Bankhypothek? Unverstät Augsburg Prof Dr Hans Ulrch Buhl Kernkompetenzzentrum Fnanz- & Informatonsmanagement Lehrstuhl für BWL, Wrtschaftsnformatk, Informatons- & Fnanzmanagement Dskussonspaper WI-44 Hypothekenverscherung

Mehr

MOBILFUNK: WIE FUNKTIONIERT DAS EIGENTLICH? Informationen rund ums Handy

MOBILFUNK: WIE FUNKTIONIERT DAS EIGENTLICH? Informationen rund ums Handy MOBILFUNK: WIE FUNKTIONIERT DAS EIGENTLICH? rmatonen rund ums Handy INHALT 2 3 4/5 6 7 8 9 10 11 12 Moblfunk: Fakten So werden Funksgnale übertragen So funktonert en Telefonat von Handy zu Handy So wrkt

Mehr

Telekom-Bonus-Garant 2009-2014/1 der Volksbank Vorarlberg eingetragene Genossenschaft bis zu Nominale EUR 3.000.000,--

Telekom-Bonus-Garant 2009-2014/1 der Volksbank Vorarlberg eingetragene Genossenschaft bis zu Nominale EUR 3.000.000,-- Telekom-Bonus-Garant 2009-2014/1 der Volksbank Vorarlberg engetragene Genossenschaft bs zu Nomnale EUR 3.000.000,-- mt Aufstockungsmöglchket AT0000A0FP19 Zechnungsangebot Zechnungsfrst: Ausgabekurs: Ab

Mehr

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02 1 BWL 4 Tutorum V vom 15.05.02 1.1 Der Tlgungsfaktor Der Tlgungsfaktor st der Kehrwert des Endwertfaktors (EWF). EW F (n; ) = (1 + )n 1 T F (n; ) = 1 BWL 4 TUTORIUM V VOM 15.05.02 (1 ) n 1 Mt dem Tlgungsfaktor(TF)

Mehr

ifh@-anwendung ifh@-anwendung Technische Rahmenbedingungen Welche Mindestvoraussetzungen müssen erfüllt sein?

ifh@-anwendung ifh@-anwendung Technische Rahmenbedingungen Welche Mindestvoraussetzungen müssen erfüllt sein? FH@-Anwendung Für de Umsetzung von Strukturfonds-Förderungen st laut Vorgaben der EU de Enrchtung enes EDV- Systems für de Erfassung und Übermttlung zuverlässger fnanzeller und statstscher Daten sowe für

Mehr

Projektmanagement / Netzplantechnik Sommersemester 2005 Seite 1

Projektmanagement / Netzplantechnik Sommersemester 2005 Seite 1 Projektmanagement / Netzplantechnk Sommersemester 005 Sete 1 Prüfungs- oder Matrkel-Nr.: Themenstellung für de Kredtpunkte-Klausur m Haupttermn des Sommersemesters 005 zur SBWL-Lehrveranstaltung Projektmanagement

Mehr

Bedarfsorientierte Mindestsicherung - Antrag

Bedarfsorientierte Mindestsicherung - Antrag An de Bezrkshauptmannschaft den Magstrat Graz Engangsstempel Bedarfsorenterte Mndestscherung - Antrag De Bedarfsorenterte Mndestscherung st ene Lestung der öffentlchen Hand zur Scherung des Lebensunterhaltes

Mehr

Ich habe ein Beispiel ähnlich dem der Ansys-Issue [ansys_advantage_vol2_issue3.pdf] durchgeführt. Es stammt aus dem Dokument Rfatigue.pdf.

Ich habe ein Beispiel ähnlich dem der Ansys-Issue [ansys_advantage_vol2_issue3.pdf] durchgeführt. Es stammt aus dem Dokument Rfatigue.pdf. Ich habe en Bespel ähnlch dem der Ansys-Issue [ansys_advantage_vol_ssue3.pdf durchgeführt. Es stammt aus dem Dokument Rfatgue.pdf. Abbldung 1: Bespel aus Rfatgue.pdf 1. ch habe es manuell durchgerechnet

Mehr

MULTIVAC Kundenportal Ihr Zugang zur MULTIVAC Welt

MULTIVAC Kundenportal Ihr Zugang zur MULTIVAC Welt MULTIVAC Kundenportal Ihr Zugang zur MULTIVAC Welt Inhalt MULTIVAC Kundenportal Enletung Errechbarket rund um de Uhr Ihre ndvduellen Informatonen Enfach und ntutv Hlfrech und aktuell Ihre Vortele m Überblck

Mehr

Institut für Stochastik Prof. Dr. N. Bäuerle Dipl.-Math. S. Urban

Institut für Stochastik Prof. Dr. N. Bäuerle Dipl.-Math. S. Urban Insttut für Stochastk Prof Dr N Bäuerle Dpl-Math S Urban Lösungsvorschlag 6 Übungsblatt zur Vorlesung Fnanzatheatk I Aufgabe Put-Call-Party Wr snd nach Voraussetzung n ene arbtragefreen Markt, also exstert

Mehr

Leitliniengerechte psychosoziale Versorgung aus der Sicht des Krankenhausmanagements

Leitliniengerechte psychosoziale Versorgung aus der Sicht des Krankenhausmanagements Unser Auftrag st de aktve Umsetzung der frohen Botschaft Jesu m Denst am Menschen. Ene Herausforderung, der wr täglch neu begegnen. Mt modernster Technk und Kompetenz. Und vor allem mt Menschlchket. Letlnengerechte

Mehr

Kennlinienaufnahme des Transistors BC170

Kennlinienaufnahme des Transistors BC170 Kennlnenufnhme des Trnsstors 170 Enletung polre Trnsstoren werden us zwe eng benchbrten pn-übergängen gebldet. Vorrusetzung für ds Funktonsprnzp st de gegensetge eenflussung beder pn-übergänge, de nur

Mehr

Vorlesung 1. Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, insb. Finanzdienstleistungen Universität Regensburg. Prof. Dr. Klaus Röder Folie 1

Vorlesung 1. Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, insb. Finanzdienstleistungen Universität Regensburg. Prof. Dr. Klaus Röder Folie 1 Vorlesung Entschedungslehre h SS 205 Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, nsb. Fnanzdenstlestungen Unverstät Regensburg Prof. Dr. Klaus Röder Fole Organsatorsches Relevante Informatonen önnen Se stets

Mehr

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Preise erfassen. www.comarch-cloud.de

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Preise erfassen. www.comarch-cloud.de ERP Cloud SFA ECM Backup E-Commerce ERP EDI Prese erfassen www.comarch-cloud.de Inhaltsverzechns 1 Zel des s 3 2 Enführung: Welche Arten von Presen gbt es? 3 3 Beschaffungsprese erfassen 3 3.1 Vordefnerte

Mehr

Cloud Computing: Willkommen in der neuen Welt der Geschäftsanwendungen

Cloud Computing: Willkommen in der neuen Welt der Geschäftsanwendungen Cloud Computng: Wllkommen n der neuen Welt der Geschäftsanwendungen Marktforscher und Analysten snd sch eng: Cloud Computng st das IT-Thema der Zukunft. Doch was verbrgt sch genau hnter dem Begrff Cloud

Mehr

Was haben Schüler und Großbanken gemein?

Was haben Schüler und Großbanken gemein? Armn Fügenschuh Aleander Martn Was haben Schüler und Großbanken gemen? Mathematsche Modellerung Analyse und Lösung am Bespel des Rucksackproblems Unter gegebenen Randbedngungen optmale Entschedungen zu

Mehr

Quant oder das Verwelken der Wertpapiere. Die Geburt der Finanzkrise aus dem Geist der angewandten Mathematik

Quant oder das Verwelken der Wertpapiere. Die Geburt der Finanzkrise aus dem Geist der angewandten Mathematik Quant der das Verwelken der Wertpapere. De Geburt der Fnanzkrse aus dem Gest der angewandten Mathematk Dmensnen - de Welt der Wssenschaft Gestaltung: Armn Stadler Sendedatum: 7. Ma 2012 Länge: 24 Mnuten

Mehr

Nomenklatur - Übersicht

Nomenklatur - Übersicht Nomenklatur - Überscht Name der synthetschen Varable Wert der synthetschen Varable durch synth. Varable erklärte Gesamt- Streuung durch synth. Varable erkl. Streuung der enzelnen Varablen Korrelaton zwschen

Mehr

9 Diskriminanzanalyse

9 Diskriminanzanalyse 9 Dskrmnanzanalyse Zel ener Dskrmnanzanalyse: Berets bekannte Objektgruppen (Klassen/Cluster) anhand hrer Merkmale charakterseren und unterscheden sowe neue Objekte n de Klassen enordnen. Nötg: Lernstchprobe

Mehr

Die Zahl i phantastisch, praktisch, anschaulich

Die Zahl i phantastisch, praktisch, anschaulich Unverstät Würzburg 977 Würzburg Telefon: (91 888 5598 De Zahl phantastsch, praktsch, anschaulch De Geschchte der Zahl war dre Jahrhunderte lang dadurch geprägt, dass se und damt de kompleen Zahlen n Mathematkerkresen

Mehr

Geld- und Finanzmärkte

Geld- und Finanzmärkte Gel- un Fnanzmärkte Prof. Dr. Volker Clausen akroökonomk 1 Sommersemester 2008 Fole 1 Gel- un Fnanzmärkte 4.1 De Gelnachfrage 4.2 De Bestmmung es Znssatzes I 4.3 De Bestmmung es Znssatzes II 4.4 Zwe alternatve

Mehr

Donnerstag, 27.11.2014

Donnerstag, 27.11.2014 F ot o: BMW AGMünc hen X Phone nmot on E x ec ut v epr ev ew 2 7.Nov ember2 01 4 BMW Wel tmünc hen Donnerstag, 27.11.2014 14:00 15:00 15:00 16:00 16:00 17:00 17:00 17:45 Apertf Meet & Greet Kaffee & klener

Mehr

Temporäre Stilllegungsentscheidungen mittels stufenweiser E W U F W O R K I N G P A P E R

Temporäre Stilllegungsentscheidungen mittels stufenweiser E W U F W O R K I N G P A P E R Temporäre Stlllegungsentschedungen mttels stufenweser Grenzkostenrechnung E W U F W O R K I N G P A P E R Mag. Dr. Thomas Wala, FH des bf Wen PD Dr. Leonhard Knoll, Unverstät Würzburg Mag. Dr. Stephane

Mehr

Telekom-Prämien-Garant 2010-2015/1 der Volksbank Vorarlberg eingetragene Genossenschaft bis zu Nominale EUR 3.000.000,--

Telekom-Prämien-Garant 2010-2015/1 der Volksbank Vorarlberg eingetragene Genossenschaft bis zu Nominale EUR 3.000.000,-- Telekom-Prämen-Garant 2010-2015/1 der Volksbank Vorarlberg engetragene Genossenschaft bs zu Nomnale EUR 3.000.000,-- mt Aufstockungsmöglchket ISIN AT0000A0GZS6 Zechnungsangebot Zechnungsfrst: Ausgabekurs:

Mehr

Das gratis ebook fur deinen erfolgreichen Blogstart

Das gratis ebook fur deinen erfolgreichen Blogstart Das grats ebook fur denen erfolgrechen Blogstart präsentert von www.pascromag.de DAS ONLINE-MAGAZIN für dene täglche Inspraton aus den Berechen Desgn, Fotografe und Resen. Mt velen wertvollen Tpps. 1.

Mehr

Informationen zum Arbeitsmarkt

Informationen zum Arbeitsmarkt Überscht über de Denstlestungen des und de wchtgsten Vorschrften n den Berechen Arbetsvermttlung, Kurzarbet- und Schlechtwetterentschädgung sowe Beschäftgung von ausländschen Erwerbstätgen Berner Wrtschaft

Mehr

Unter der Drehgruppe verstehen wir diegruppe der homogenen linearen Transformationen

Unter der Drehgruppe verstehen wir diegruppe der homogenen linearen Transformationen Darstellunstheore der SO() und SU() Powtschnk Alexander. Defnton Darstellun Ene Darstellun ener Gruppe G st homomorphe Abbldun von deser Gruppe auf ene Gruppe nchtsnulärer lnearer Operatoren auf enem Vektorraum

Mehr

binäre Suchbäume Informatik I 6. Kapitel binäre Suchbäume binäre Suchbäume Rainer Schrader 4. Juni 2008 O(n) im worst-case Wir haben bisher behandelt:

binäre Suchbäume Informatik I 6. Kapitel binäre Suchbäume binäre Suchbäume Rainer Schrader 4. Juni 2008 O(n) im worst-case Wir haben bisher behandelt: Informatk I 6. Kaptel Raner Schrader Zentrum für Angewandte Informatk Köln 4. Jun 008 Wr haben bsher behandelt: Suchen n Lsten (lnear und verkettet) Suchen mttels Hashfunktonen jewels unter der Annahme,

Mehr

Zinseszinsformel (Abschnitt 1.2) Begriffe und Symbole der Zinsrechnung. Die vier Fragestellungen der Zinseszinsrechnung 4. Investition & Finanzierung

Zinseszinsformel (Abschnitt 1.2) Begriffe und Symbole der Zinsrechnung. Die vier Fragestellungen der Zinseszinsrechnung 4. Investition & Finanzierung Znsesznsformel (Abschntt 1.2) 3 Investton & Fnanzerung 1. Fnanzmathematk Unv.-Prof. Dr. Dr. Andreas Löffler (AL@wacc.de) t Z t K t Znsesznsformel 0 1.000 K 0 1 100 1.100 K 1 = K 0 + K 0 = K 0 (1 + ) 2

Mehr

ANTRAG FÜR KRANKEN-, PFLEGE- UND UNFALLVERSICHERUNG

ANTRAG FÜR KRANKEN-, PFLEGE- UND UNFALLVERSICHERUNG GÜLTIG FÜR FOLGENDE GESELLSCHAFTEN: Allanz Prvate Krankenverscherungs-AG ARAG Krankenverscherungs-AG AXA Krankenverscherung AG Barmena Krankenverscherung a.g. Bayersche Beamtenkrankenkasse AG Contnentale

Mehr

Geschäftsordnung. Geschäftsordn~ng: I. Präambel

Geschäftsordnung. Geschäftsordn~ng: I. Präambel Geschäftsordnung für den Stadtrat der Stadt Stamberg Der Stadtrat der Stadt Starnberg gbt sch auf Grund des.ärt. 45 Abs. 1 der Gemendeordnung (GO) für den Frestaat Bayern folgende Geschäftsordn~ng: Präambel

Mehr

T R A D I N G V E R T R A G

T R A D I N G V E R T R A G T R A D I N G V E R T R A G I N H A L T 1. Defntonen - Begrffsnterpretatonen...2 2. Rsko-Anerkenntns...3 3. Lestungen...3 4. Transaktonen zwschen Saxo Bank und dem Kunden...4 5. Enschüsse, Nebenscherheten,

Mehr

IP Kamera 9483 - Konfigurations-Software Gebrauchsanleitung

IP Kamera 9483 - Konfigurations-Software Gebrauchsanleitung IP Kamera 9483 - Konfguratons-Software Gebrauchsanletung VB 612-3 (06.14) Sehr geehrte Kunden......mt dem Kauf deser IP Kamera haben Se sch für en Qualtätsprodukt aus dem Hause RAEMACHER entscheden. Wr

Mehr

Vertrieb / CRM. Erfolgreiches Kundenmanagement mit staffitpro WEB

Vertrieb / CRM. Erfolgreiches Kundenmanagement mit staffitpro WEB Vertreb / CRM Erfolgreches Kundenmanagement mt staffitpro WEB Vertreb /CRM Aufgabe des Leadsmoduls Kontaktanbahnung: Enen neuen Lead erfassen Mt dem Leadsmodul halten Se de Kundendaten m Geschäftskontaktemodul

Mehr

netbank Ratenkredit Große Flexibilität hohe Sicherheit

netbank Ratenkredit Große Flexibilität hohe Sicherheit netbank Ratenkredt Große Flexbltät hohe Scherhet Beten Se Ihren Kunden mt dem netbank Ratenkredt mehr Frehet für ene schere Investton n de Zukunft. In deser Broschüre fnden Se alle wchtgen Informatonen

Mehr

Wir fokussieren das Wesentliche. OUTLINE Individuelle Lösung von d.vinci OUTLINE. Recruiting-Prozess. Unternehmen. Einflussfaktoren.

Wir fokussieren das Wesentliche. OUTLINE Individuelle Lösung von d.vinci OUTLINE. Recruiting-Prozess. Unternehmen. Einflussfaktoren. Wr fokusseren das Wesentlche. Der demografsche Wandel, ene hohe Wettbewerbsdchte, begrenzte Absolventenzahlen es gbt enge Faktoren, de berets heute und auch n Zukunft für enen Mangel an qualfzerten und

Mehr

Online-Services Vorteile für Mandanten im Überblick

Online-Services Vorteile für Mandanten im Überblick Onlne-ervces Vortele für en m Überblck Fgur-enzeln E-Mal Dgtales Belegbuchen Fgur-Gruppe teuerberater austausch mt Kassenbuch der Fnanzverwaltung onlne hreschluss Jahresbschluss De Entfernung zu Ihrem

Mehr

Ihr geschützter Bereich Organisation Einfachheit Leistung

Ihr geschützter Bereich Organisation Einfachheit Leistung Rev. 07/2012 Ihr geschützter Berech Organsaton Enfachhet Lestung www.vstos.t Ihr La geschützter tua area rservata Berech 1 MyVstos MyVstos st ene nformatsche Plattform für den Vstos Händler. Se ermöglcht

Mehr

5. Transmissionsmechanismen der Geldpolitik

5. Transmissionsmechanismen der Geldpolitik Geldtheore und Geldpoltk Grundzüge der Geldtheore und Geldpoltk Sommersemester 2013 5. Transmssonsmechansmen der Geldpoltk Prof. Dr. Jochen Mchaels Geldtheore und Geldpoltk SS 2013 5. Transmssonsmechansmen

Mehr

Ertragsmanagementmodelle in serviceorientierten IT- Landschaften

Ertragsmanagementmodelle in serviceorientierten IT- Landschaften Ertragsmanagementmodelle n servceorenterten IT- Landschaften Thomas Setzer, Martn Bchler Lehrstuhl für Internetbaserte Geschäftssysteme (IBIS) Fakultät für Informatk, TU München Boltzmannstr. 3 85748 Garchng

Mehr

Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik

Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik Grundzüge der Geldtheore und Geldpoltk Sommersemester 2012 8. Monetäre Transaktonskanäle Prof. Dr. Jochen Mchaels SoSe 2012 Geldtheore & -poltk 8. De Übertragung monetärer Impulse auf de Gesamtwrtschaft

Mehr

Wiederherstellung installierter Software

Wiederherstellung installierter Software Wederherstellung nstallerter Software Copyrght Fujtsu Technology Solutons 2009 2009/04 SAP: 10601085772 FSP: 440000401 Publshed by Fujtsu Technology Solutons GmbH Mes-van-der-Rohe-Straße 8 80807 München,

Mehr

Auswertung von Umfragen und Experimenten. Umgang mit Statistiken in Maturaarbeiten Realisierung der Auswertung mit Excel 07

Auswertung von Umfragen und Experimenten. Umgang mit Statistiken in Maturaarbeiten Realisierung der Auswertung mit Excel 07 Auswertung von Umfragen und Expermenten Umgang mt Statstken n Maturaarbeten Realserung der Auswertung mt Excel 07 3.Auflage Dese Broschüre hlft bem Verfassen und Betreuen von Maturaarbeten. De 3.Auflage

Mehr

Faszination Photovoltaik. Das reine Vergnügen. Unabhängig mit Solarstrom

Faszination Photovoltaik. Das reine Vergnügen. Unabhängig mit Solarstrom Fasznaton Photovoltak Das rene Vergnügen Unabhängg mt Solarstrom Deutschland Sonnenland Sonnenenstrahlung pro m2 und Jahr Kel Rostock Hamburg Bremen Berln Hannover Magdeburg Dortmund Lepzg Kassel Köln

Mehr

4. Energie, Arbeit, Leistung, Impuls

4. Energie, Arbeit, Leistung, Impuls 34 35 4. Energe, Arbet, Lestung, Ipuls Zentrale Größen der Physk: Energe E, Enhet Joule ( [J] [N] [kg /s ] Es gbt zwe grundsätzlche Foren on Energe: knetsche Energe: entelle Energe: Arbet, Enhet Joule

Mehr

Urteil. Im Namen des Volkes!

Urteil. Im Namen des Volkes! Landgericht Braunschweig Geschäfts-Nr.: 9 O 2958/07 (445) verkündet am: 30.01.2008 Winsemann, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Urteil Im Namen des Volkes! In dem einstweiligen

Mehr

Seminar über Algorithmen. Load Balancing. Slawa Belousow Freie Universität Berlin, Institut für Informatik SS 2006

Seminar über Algorithmen. Load Balancing. Slawa Belousow Freie Universität Berlin, Institut für Informatik SS 2006 Semna übe Algothmen Load Balancng Slawa Belousow Fee Unvestät Beln, Insttut fü Infomatk SS 2006 1. Load Balancng was st das? Mt Load Balancng ode Lastvetelung weden Vefahen bescheben, um be de Specheung,

Mehr

Kurzgutachten zur Buchpreisbindungsstudie des Office of Fair Trading (OFT)

Kurzgutachten zur Buchpreisbindungsstudie des Office of Fair Trading (OFT) Kurzgutachten zur Buchpresbndungsstude des Offce of Far Tradng (OFT) Dr. Egon Bellgardt 17. November 2008 Inhalt Management Summary...2 0. Gegenstand des Kurzgutachtens...4 1. Stellungnahme zu Enzelaspekten

Mehr

Methoden zur Bewertung von Credit Default Swaps

Methoden zur Bewertung von Credit Default Swaps Methoen zur Bewertung von Cret Default Swas Dr. Walter Gruber ( PLUS GmbH); Sylva Lause (Sarasse Hannover) Inhalt Enführung... Moell er Dscounte Sreas... 3 Moell er Ajuste Sreas... 4 Moell von JPMorgan...

Mehr

11 Chemisches Gleichgewicht

11 Chemisches Gleichgewicht 11 Chemsches Glechgewcht 11.1 Chemsche Reaktonen und Enstellung des Glechgewchts Untersucht man den Mechansmus chemscher Reaktonen, so wrd man dese enersets mt enem mkroskopschen oder knetschen Blck auf

Mehr

Quellcode Installationsanweisungen Klickanweisungen

Quellcode Installationsanweisungen Klickanweisungen Quellcode Installatonsanwesungen Klckanwesungen Phase Projektplanung Projektrealserung Qualtätsscherung Projektabschluss Projektdokumentaton Telaufgabe Kundengespräch Durchführung der Ist-Analyse

Mehr

T3 Compact / T3 IP Compact zum Anschluss an Integral 5

T3 Compact / T3 IP Compact zum Anschluss an Integral 5 T3 Compact / T3 IP Compact zum Anschluss an Integral 5 Benutzerhandbuch User s gude Manual de usuaro Manuel utlsateur Manuale d uso Gebrukersdocumentate Inhalt Inhalt Machen Se sch mt Ihrem Telefon vertraut

Mehr

Wirtschaftliche Analyse des Leasing

Wirtschaftliche Analyse des Leasing Wrtschaftlche Analyse des Leasng Mchael Btz und Karn Nehoff *) Dskussonsbetrag Nr. 316 2002 * Unv.-Prof. Dr. Mchael Btz st Inhaber des Lehrstuhls für Betrebswrtschaftslehre, nsbes. Bank- und Fnanzwrtschaft

Mehr

T3 Classic / T3 IP Classic zum Anschluss an Integral 5

T3 Classic / T3 IP Classic zum Anschluss an Integral 5 IP Telephony Contact Centers Moblty Servces T3 Classc / T3 IP Classc zum Anschluss an Integral 5 Benutzerhandbuch User s gude Manual de usuaro Manuel utlsateur Manuale d uso Gebrukersdocumentate Inhalt

Mehr

Niederlassungsfahrplan KV Berlin

Niederlassungsfahrplan KV Berlin Nederlassungsfahrplan KV Berln Zel: Nederlassung Approbaton R Facharztprüfung R Start: Medznstudum R Wrtschaft Ausland Forschung Damt Se Ihre Patenten n der egenen Praxs behandeln können Inhaltsverzechns

Mehr

Angeln Sie sich Ihr Extra bei der Riester-Rente. Private Altersvorsorge FONDSGEBUNDENE RIESTER-RENTE

Angeln Sie sich Ihr Extra bei der Riester-Rente. Private Altersvorsorge FONDSGEBUNDENE RIESTER-RENTE Prvate Altersvorsorge FONDSGEBUNDENE RIESTER-RENTE Angeln Se sch Ihr Extra be der Rester-Rente. Rendtestark vorsorgen mt ALfonds Rester, der fondsgebundenen Rester-Rente der ALTE LEIPZIGER. Beste Rendtechancen

Mehr

Chair of Software Engineering

Chair of Software Engineering 1 2 Enführung n de Programmerung Bertrand Meyer Vorlesung 13: Contaner-Datenstrukturen Letzte Bearbetung 1. Dezember 2003 Themen für dese Vorlesung 3 Contaner-Datenstrukturen 4 Contaner und Genercty Enthalten

Mehr

2014 Jetzt neu! Finanzielle Vorteile und Fördermöglichkeiten für Ihr Studium

2014 Jetzt neu! Finanzielle Vorteile und Fördermöglichkeiten für Ihr Studium Fnanzelle Vortele und Fördermöglchketen für Ihr Studum 2014 Jetzt neu! Steuerlche Vortele Stpenden Studenförderung Bldungsfonds Bldungskredte Förderung durch de Bundeswehr Förderung von Zertfkatskursen

Mehr

1. Schwangerschaft und Mutterschutz

1. Schwangerschaft und Mutterschutz Schwangerschaft und Mutterschutz 1. Schwangerschaft und Mutterschutz Schwangerschaftsberatung/ Schwangerschaftskonflktberatung Schwangerschaftsberatungsstellen nformeren und beraten kostenlos über Fragen

Mehr

ZUSATZBEITRAG UND SOZIALER AUSGLEICH IN

ZUSATZBEITRAG UND SOZIALER AUSGLEICH IN ZUSAZBEIRAG UND SOZIALER AUSGLEICH IN DER GESEZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG: ANREIZEFFEKE UND PROJEKION BIS 2030 Martn Gasche 205-2010 Zusatzbetrag und sozaler Ausglech n der Gesetzlchen Krankenverscherung:

Mehr

SCHWIMMBECKEN. Montageanleitung und Gebrauchsempfehlung

SCHWIMMBECKEN. Montageanleitung und Gebrauchsempfehlung SCHWIMMBECKEN Montageanletung und Gebrauchsempfehlung Se haben mt dem Kauf enes orgnal Schwmmbeckens en qualtatv hochwertges deutsches Produkt erworben, welches sch auf Grund der durchdachten Konstrukton

Mehr

Dieses Programm ist lizenzfrei verwendbar und kann gratis von meiner Homepage herunter geladen werden.

Dieses Programm ist lizenzfrei verwendbar und kann gratis von meiner Homepage herunter geladen werden. Bedenungsanletung Buchhaltung Veren XY Bedenungsanletung Buchhaltung Veren XY Deses Programm st lzenzfre verwendbar und kann grats von mener Homepage herunter geladen werden. Das Programm st mt Excel 2010

Mehr

Faszination Photovoltaik. Das reine Vergnügen. Unsere Stromversorgung Solarenergie

Faszination Photovoltaik. Das reine Vergnügen. Unsere Stromversorgung Solarenergie Fasznaton Photovoltak Das rene Vergnügen Unsere Stromversorgung Solarenerge Deutschland Sonnenland Sonnenenstrahlung pro m 2 und Jahr Kel Rostock Hamburg Bremen Hannover Berln Magdeburg Dortmund Köln Kassel

Mehr

Oberlandesgericht München

Oberlandesgericht München Abschrift Oberlandesgericht München Az.: 27 U 3365/14 021 0 4589/13 LG Augsburg ffl In dem Rechtsstreit - Kläger und Berufungskläger - Prgz66356vgllm ghtiqt6: Rechtsanwälte gegen - Beklagter und Berufungsbeklagter

Mehr

VERGLEICH VON TESTVERFAHREN FÜR DIE DEFORMATIONSANALYSE

VERGLEICH VON TESTVERFAHREN FÜR DIE DEFORMATIONSANALYSE VERGLEICH VON TESTVERFAHREN FÜR DIE DEFORMATIONSANALYSE Karl Rudolf KOCH Knut RIESMEIER In: WELSCH, Walter (Hrsg.) [1983]: Deformatonsanalysen 83 Geometrsche Analyse und Interpretaton von Deformatonen

Mehr

Wärmeübertragung. Grundsätzlich sind drei verschiedene Möglichkeiten der Wärmeübertragung möglich: Wärmeleitung, Konvektion und Strahlung:

Wärmeübertragung. Grundsätzlich sind drei verschiedene Möglichkeiten der Wärmeübertragung möglich: Wärmeleitung, Konvektion und Strahlung: ämeübetgung Unte ämeübetgung vesteht mn sämtlche Eschenungen, e enen äumlchen nspot von äme umfssen. De ämeübegng efolgt mme ufgun enes empetugefälles, un zw mme von e höheen zu neeen empetu (.Huptstz).

Mehr

Gruppe. Lineare Block-Codes

Gruppe. Lineare Block-Codes Thema: Lneare Block-Codes Lneare Block-Codes Zele Mt desen rechnerschen und expermentellen Übungen wrd de prnzpelle Vorgehenswese zur Kanalcoderung mt lnearen Block-Codes erarbetet. De konkrete Anwendung

Mehr

bciiii $elbbtbc~\~o!lntcti I-Ieim dagegen nictir. Bei freiiidgciiutztcn Inimobilien zeigt ein Vergleich nach Sreucrii, daß das Modell der

bciiii $elbbtbc~\~o!lntcti I-Ieim dagegen nictir. Bei freiiidgciiutztcn Inimobilien zeigt ein Vergleich nach Sreucrii, daß das Modell der uen gegenwärtg d, dle zudem unte 11 'Slgugh..r solltc de Nutzutgs'rt der Innublc 1- rd d.s %~sn\,cau berückschtgt werdenu, rat,,,,,, r Sre~scl~. l)c Nutzungsnrt der Irmoble sctwchtg, wel hc Jer vcrctctc

Mehr

9 Phasengleichgewicht in heterogenen Mehrkomponentensystemen

9 Phasengleichgewicht in heterogenen Mehrkomponentensystemen 9 Phasenglechgewcht n heterogenen Mehrkomonentensystemen 9. Gbbs sche Phasenregel α =... ν Phasen =... k Komonenten Y n (α) -Molzahl der Komonente Y n der Phase α. Für jede Phase glt ene Gbbs-Duhem-Margules

Mehr

Serie EE31. Anleitung. Logger- & Visualisierungssoftware. BA_EE31_VisuLoggerSW_01_de // Technische Änderungen vorbehalten V1.0

Serie EE31. Anleitung. Logger- & Visualisierungssoftware. BA_EE31_VisuLoggerSW_01_de // Technische Änderungen vorbehalten V1.0 Sere EE31 Anletung Logger- & Vsualserungssoftware BA_EE31_VsuLoggerSW_01_de // Technsche Änderungen vorbehalten V1.0 Logger- & Vsualserungssoftware - Sere EE31 ALLGEMEINES De beschrebene Software wurde

Mehr

Amtsgericht Spandau. Im Namen des Volkes. Urteil

Amtsgericht Spandau. Im Namen des Volkes. Urteil Amtsgericht Spandau Im Namen des Volkes Urteil Geschäftsnummer: 11 C126/12 verkündet am : 26022013 In dem Rechtsstreit der t1il1ll_liegenschafts-vel"'alaitungs GmbH, vertreten d.d. GeSCh.a.. ttsführerinznluiui_und

Mehr

Grundlagen der makroökonomischen Analyse kleiner offener Volkswirtschaften

Grundlagen der makroökonomischen Analyse kleiner offener Volkswirtschaften Bassmodul Makroökonomk /W 2010 Grundlagen der makroökonomschen Analyse klener offener Volkswrtschaften Terms of Trade und Wechselkurs Es se en sogenannter Fall des klenen Landes zu betrachten; d.h., de

Mehr

Leitfaden zu den Volatilitätsindizes der Deutschen Börse

Leitfaden zu den Volatilitätsindizes der Deutschen Börse Letfaden zu den Volatltätsndzes der Deutschen Börse Verson.4 Deutsche Börse AG Verson.4 Letfaden zu den Volatltätsndzes der Deutschen Börse Sete Allgemene Informaton Um de hohe Qualtät der von der Deutsche

Mehr

Ein stochastisches Modell zur Ertragsoptimierung bei Versicherungen

Ein stochastisches Modell zur Ertragsoptimierung bei Versicherungen En stochastsches Modell zur Ertragsoptmerung be Verscherungen Clauda Garschhammer und Rud Zagst Clauda Garschhammer Bahnhofstr. 34, 8340 aufen Tel: 0868 / 548, c.garschhammer@web.de Prof. Dr. Rud Zagst,

Mehr

magazin Titelthema: Integrierte Stadtentwicklung Neues Lebensgefühl in der Stadt

magazin Titelthema: Integrierte Stadtentwicklung Neues Lebensgefühl in der Stadt magazn AUSGABE 1/2008 8 16 32 Ttelthema: Integrerte Stadtentwcklung Neues Lebensgefühl n der Stadt Intervew mt Olver Wttke: NRW hat dazu begetragen, den Ansatz der ntegrerten Stadtentwcklung zu verbretern

Mehr

Y 1 (rein) Y 2 (rein) Mischphase Bezeichnung (g) (g) (g) Mischung (l) (l) (l) Mischung,Lösung (l) (s) (l) Lösung. (s) (g) (s) Lösung

Y 1 (rein) Y 2 (rein) Mischphase Bezeichnung (g) (g) (g) Mischung (l) (l) (l) Mischung,Lösung (l) (s) (l) Lösung. (s) (g) (s) Lösung 3 Lösungen 3. Mschungen und Lösungen Homogene Phasen, n denen alle Komonenten glechartg behandelt werden, heßen Mschungen. Wenn ene Komonente m Überschuß vorlegt, kann man von Lösungen srechen. Sezfsche

Mehr

Wirtschaftlichkeitsanalyse bei der Einführung und Gestaltung von Wissensmanagementsystemen am Beispiel der Kundenserviceprozesse einer Automobilbank

Wirtschaftlichkeitsanalyse bei der Einführung und Gestaltung von Wissensmanagementsystemen am Beispiel der Kundenserviceprozesse einer Automobilbank Unverstät Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrch Buhl ernkompetenzzentrum Fnanz- & Informatonsmanagement Lehrstuhl für BWL, Wrtschaftsnformatk, Informatons- & Fnanzmanagement Dskussonspaper WI-163 Wrtschaftlchketsanalyse

Mehr

Eine Sonderausgabe des Magazins zum Thema Strukturiertes. Vielfalt bei Strukturierten Produkten Ein Universum voller Möglichkeiten

Eine Sonderausgabe des Magazins zum Thema Strukturiertes. Vielfalt bei Strukturierten Produkten Ein Universum voller Möglichkeiten Ene Sonderausgabe des Magazns zum Thema Strukturertes Velfalt be Strukturerten Produkten En Unversum voller Möglchketen Inhaltsverzechns Kaptalschutz-Zertfkate 04 Be deser Struktur garantert der Emttent,

Mehr

Handelsbuch 2.0 Das Baseler Konsultationspapier Fundamental review of the trading book

Handelsbuch 2.0 Das Baseler Konsultationspapier Fundamental review of the trading book Handelsbuch 2.0 Das Baseler Konsultatonspaper Fundamental revew of the tradng book Whte Paper Nr. 54 Stand: 10. September 2012 Mchael Cluse, Dmtr Gromnsk und Gero Mayr-Gollwtzer Enletung Grundlegende Neubetrachtung

Mehr

Patientenrechte & Arzneimittel

Patientenrechte & Arzneimittel Dr. Gerald Bachnger Dr. Josef Wess Dr. Mara-Luse Plank Patentenrechte & Arznemttel > Informatonen und Wssenswertes Ene Akton der NÖ Patenten- und Pflegeanwaltschaft und der Gesundhets- und Patentenanwaltschaft

Mehr

1.6 Energie 1.6.1 Arbeit und Leistung Wird ein Körper unter Wirkung der Kraft F längs eines Weges s verschoben, so wird dabei die Arbeit

1.6 Energie 1.6.1 Arbeit und Leistung Wird ein Körper unter Wirkung der Kraft F längs eines Weges s verschoben, so wird dabei die Arbeit 3.6 Energe.6. Arbe und Lesung Wrd en Körper uner Wrkung der Kraf F längs enes Weges s verschoben, so wrd dabe de Arbe W = F s Arbe = Kraf Weg verrche. In deser enfachen Form gülg, wenn folgende Voraussezungen

Mehr

Im Namen des Volkes! Urteil. Rechtsanwalt Ralf Möbius, Am Ortfelde 100, 30916 Isernhagen Kläger

Im Namen des Volkes! Urteil. Rechtsanwalt Ralf Möbius, Am Ortfelde 100, 30916 Isernhagen Kläger Amtsgericht Burgwedel Geschäfts-Nr.: 70 C 161/06 Dienstgebäude: Im Klint 4, 30938 Großburgwedel Verkündet am: 07.02.2008 Meyer, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Im Namen des Volkes!

Mehr

Webshop Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Produkte aus dem Comarch Webshop auf Google Shopping zeigen. www.comarch-cloud.

Webshop Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Produkte aus dem Comarch Webshop auf Google Shopping zeigen. www.comarch-cloud. Webshop SFA ECM Backup E-Commerce ERP EDI Produkte aus dem Comarch Webshop auf Google Shoppng zegen www.comarch-cloud.de Inhaltsverzechns 1 EINFÜHRUNG 3 2 PRODUKTATTRIBUTE ZUWEISEN 3 3 WEBSHOP KONFIGURIEREN

Mehr

Heute schon die Zukunft absichern Starten Sie jetzt!

Heute schon die Zukunft absichern Starten Sie jetzt! Das Mtgledermagazn der Sparda-Bank Hamburg eg Ausgabe 3 / 2013 Faban Ster st Kundenberater der Sparda-Bank und ledenschaftlcher Läufer. In deser Ausgabe wrd er zum Ftness- Coach für de Fnanzen. Heute schon

Mehr

Urteil. Im Namen des Volkes!

Urteil. Im Namen des Volkes! Landgericht Hannover Geschäfts-Nr.: 18 O 190/08 Verkündet am: 18.11.2008 Grahle, Justizangestellte als Urkundsbeamtin/beamter der Geschäftsstelle Urteil Im Namen des Volkes! In dem Rechtsstreit der Firma

Mehr

? i. EDI-WISSEN.de EDI-WISSEN. Das praktische Handbuch für den elektronischen Geschäftsverkehr

? i. EDI-WISSEN.de EDI-WISSEN. Das praktische Handbuch für den elektronischen Geschäftsverkehr EDI-WISSEN Das praktsche Handbuch für den elektronschen Geschäftsverkehr En Servce von EDI Wssen Das praktsche Handbuch für den elektronschen Datenverkehr Pöckng, März 2015 Alle Rechte am Werk legen be

Mehr

Quantitatives IT-Portfoliomanagement: Risiken von IT-Investitionen wertorientiert steuern

Quantitatives IT-Portfoliomanagement: Risiken von IT-Investitionen wertorientiert steuern Quanttatves IT-Portfolomanagement: Rsken von IT-Investtonen wertorentert steuern Dr. Alexander Wehrmann, Dr. Bernd Henrch, Dr. Frank Sefert Kernpunkte Zentraler Bestandtel des IT-Busness-Algnments st das

Mehr

C. Nachbereitungsteil (NACH der Versuchsdurchführung lesen!)

C. Nachbereitungsteil (NACH der Versuchsdurchführung lesen!) Physkalsh-heshes Praktku für Pharazeuten C. Nahberetungstel (NACH der Versuhsdurhführung lesen!) 4. Physkalshe Grundlagen 4.1 Starke und shwahe Elektrolyte Unter Elektrolyten versteht an solhe heshen Stoffe,

Mehr