Geschäftsprozessmodellierung mit BPEL

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geschäftsprozessmodellierung mit BPEL"

Transkript

1 Hochschule RheinMain University of Applied Sciences Wiesbaden Rüsselsheim Geisenheim Geschäftsprozessmodellierung mit BPEL Seminararbeit des Masterstudiengangs Informatik Seminarleiter: Prof. Dr.-Ing. Karl-Otto Linn von Stefan Berntheisel Wintersemester 2009/2010 Version Final

2 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 2 Grundlagen XML WSDL SOAP XML-Schema XPath Definition des Geschäftsprozesses Orchestrierung und Choreographie Workflow-Referenz-Modell Process Definition Tools Invoked Applications Workflow Client Applications Workflow Engine Administration and Monitoring Tools Other Workflow Engines Business Process Execution Language Eigenschaften Historie Aktuell Struktur eines BPEL-Dokuments BPEL-Prozess - <process> Erweiterungen - <extensions> Dokumentenreferenzen - <import> Partnerbeziehungen - <partnerlinks> Nachrichtenaustausch - <messageexchanges> Variablen - <variables> Korrelationsmengen - <correlationsets> Fehlerbehandlung - <faulthandlers> Ereignisbehandlung - <eventhandlers> Basisaktivitäten Aufruf eines Web Services - <invoke> Anbieten eines Web Services - <receive>, <reply> Datenzuweisung - <assign> Warten - <wait> Fehlersignalisierung - <throw> Prozessbeendung - <exit> i

3 3.5.7 Platzhalter - <empty> Strukturierte Aktivitäten Kapselung von Aktivitäten - <scope> Sequenzielle Ausführung - <sequence> Parallele Ausführung - <flow> Nicht-deterministische Ausführung - <pick> Bedingte Ausführung - <if>, <elseif>, <else> Schleifen - <while>, <repeatuntil>, <foreach> Weitere Eigenschaften von BPEL Umsetzung eines Beispiel-Szenarios Definition eines Geschäftsprozesses Definition des Datenflusses Erstellung der Datentypen Erstellung der Web-Service-Schnittstellen Erstellung des BPEL-Prozesses Vorbereitung Modellierung des Geschäftsprozesses Fazit 29 ii

4 Abbildungsverzeichnis 1 Orchestrierung Choreographie Workflow-Referenz-Modell iii

5 Listings 1 BPEL-Dokumentenstruktur Variablen Fehlerbehandlung Aufruf eines Web-Services - <invoke> Anbieten eines Web-Services - <receive> Anbieten eines Web-Services - <reply> Datenzuweisung - <assign> Kapselung von Aktivitäten - <scope> Sequenzielle Ausführung - <sequence> Parallele Ausführung - <flow> Nicht-deterministische Ausführung - <pick> Bedingte Ausführung - <if>, <elseif>, <else> Schleifen - <while> Kreditanfrage.xsd - atomare Grunddatentypen Kreditanfrage.xsd - abstrakte Datentypen Kreditanfrage.xsd - komplexe Datentypen Bank.wsdl - Datentypen importieren Bank.wsdl - Nachrichtendefinition Bank.wsdl - Schnittstelle und Operation Bank.wsdl - Partnerbeziehung ermöglichen BPEL-Prozess.xml - Prozessnamen und Namensräume BPEL-Prozess.xml - Ressourcen importieren BPEL-Prozess.xml - Partnerbeziehungen referenzieren BPEL-Prozess.xml - Variablen festlegen BPEL-Prozess.xml - Web-Service anbieten BPEL-Prozess.xml - Vorbereitung der Rating-Agentur-Anfrage BPEL-Prozess.xml - Anfrage an Rating-Agentur ausführen BPEL-Prozess.xml - 1. Fall - Bedingung BPEL-Prozess.xml - 1. Fall - Vorbereitung der Kundenantwort BPEL-Prozess.xml - 1. Fall - Antwort an Kunde BPEL-Prozess.xml - 2. Fall - Bedingung BPEL-Prozess.xml - 2. Fall - Vorbereitung der Kreditanfrage BPEL-Prozess.xml - 2. Fall - Antwort an Kunde BPEL-Prozess.xml - 3. Fall - Antwort an Kunde BPEL-Prozess.xml - Ende der Verzweigung iv

6 Abstract Focus of this seminar is the Business Process Execution Language (BPEL). Main criteria of BPEL is to create complex business processes with the help of electronic services that are offered through web services. The introduction part addresses the current relevance of BPEL and the motivation for this topic. After the introduction the seminar addresses relevant basics that are needed before using BPEL as a modeling language. Topics that are outlined in the basics part are different XML standards, two general processing models, consisting of orchestration and choreography, and the workflow reference model as a general understanding model. These basics, amongst others, play an important role in the context of BPEL. The main section exclusively deals with the Business Process Execution Language and apart from addressing the language specification also discusses characteristics, history and current problems. The focus of the language specification lies both on the basic and the structured activities. Subsequently the use of BPEL will be demonstrated with the help of an example scenario. In the final part of the seminar the expertise of BPEL will be summarized in a conclusion. Zusammenfassung Schwerpunkt dieser Seminararbeit ist die Business Process Execution Language (BPEL). BPEL erlaubt es, elektronische Dienste (Services), die über Web Services angeboten werden zu komplexen Geschäftsprozessen zusammenzufassen. Einleitend wird auf die aktuelle Relevanz der BPEL eingegangen und für das Thema motiviert. Um BPEL als Modellierungssprache einsetzen zu können werden zuvor noch relevante Grundlagen vermittelt. Zu den erläuterten Grundlagen, die im Kontext von BPEL eine wichtige Rolle spielen, zählen verschiedene XML-Standards, zwei generelle Verarbeitungsmodelle, bestehend aus Orchestrierung und Choreographie und das Workflow-Referenz- Modell als allgemeines Verständnismodell. Der Hauptteil befasst sich ausschließlich mit der Business Process Execution Language und geht neben der Sprachspezifikation auch auf Eigenschaften, Historie und aktuelle Probleme ein. Der Fokus der Sprachspezifikation liegt sowohl auf den Basis- als auch auf den strukturierten Aktivitäten. Anschließend wird der Einsatz von BPEL anhand eines Beispiel-Szenarios demonstriert. Im Schlussteil werden die Erkenntnisse zu BPEL in einem Fazit zusammengefasst. v

7 1 Einleitung Die Service-orientierte Architektur (SOA) oder auch dienstorientierte Architektur ist mittlerweile ein etabliertes Paradigma, das im Bereich der verteilten Systeme eine immer stärkere Rolle spielt. Der zentrale Ansatz der SOA besteht darin, vorhandene Systemfunktionalitäten über standardisierte Schnittstellen in Form von öffentlichen Diensten (Services) bereitzustellen. Die SOA kann somit als ein Netzwerk aufgefasst werden, in dem verschiedene Dienste angeboten, gesucht und genutzt werden können. SOA schafft damit die Grundlagen, um Geschäftsprozesse (Workflows) über die in einem Netzwerk vorhandenen Dienste abzubilden. Um beliebige Dienste in einem Netzwerk anbieten zu können, wird hauptsächlich auf die Technologie der Web Services zurückgegriffen, da diese ein Höchstmaß an Interoperabilität gewährleisten. In den letzten Jahren wurden seitens verschiedener Hersteller und Gremien unterschiedliche Ansätze zur Abbildung und Verarbeitung von Geschäftsprozessen in verteilten Umgebungen entwickelt und spezifiziert. Dabei wird aktuell die Business Process Execution Language (BPEL) als besonders vielversprechend angesehen. Die BPEL wurde in der Version 2.0 durch die Organization for the Advancement of Structured Information Standards (OASIS) entwickelt und ist zudem als ein Web Service Standard (WS-*) unter dem Namen WS-BPEL bekannt [3]. BPEL erlaubt es beliebige Geschäftsprozesse zu modellieren, die aus Diensten bestehen, welche über Web Services angeboten werden. BPEL ist eine XML-basierte Sprache und bietet Sprachelemente für die Verarbeitung von Dienstanfragen und -antworten, Prozessvariablen, Kontrollstrukturen und Mechanismen zur Fehlerbehandlung. Im Rahmen von verteilten Geschäftsprozessen ist BPEL zu einem der wichtigsten Schlagwörter geworden, aus diesem Grund bot es sich an, die Grundlagen von BPEL im Rahmen eines Fachseminars näher zu vertiefen. 2 Grundlagen Der Grundlagenteil ist in einen technischen und einen theoretischen Abschnitt gegliedert. Im technischen Abschnitt wird kurz auf die Kerntechnologien eingegangen, die innerhalb des BPEL-Umfeldes benötigt werden. Im theoretischen Abschnitt werden Ansätze und Verfahren erläutert, mit denen Geschäftsprozesse in verteilten Umgebungen abgebildet werden können. Der Übergang zwischen den Abschnitten ist fließend. 1

8 2.1 XML Die Extensible Markup Language (XML) ist eine Auszeichnungssprache zur Darstellung hierarchisch strukturierter Daten in Form von Textdaten [9]. Die XML definiert zudem eine Metasprache, auf deren Basis strukturelle und inhaltliche Einschränkungen anwendungsspezifischer Sprachen (siehe WSDL oder SOAP) festgelegt werden. XML kann damit als herstellerunabhängige Schlüsseltechnologie betrachtet werden, die die Basis für einen interoperablen Datenaustausch darstellt. Die erste XML-Spezifikation wurde im Februar 1998 durch das World Wide Web Consortium (W3C) als Standard freigegeben und im November 2008 in der fünften Auflage spezifiziert. 2.2 WSDL Die Web Services Description Language (WSDL) ist eine wichtige Komponente im Rahmen der Service-orientierten Architektur, denn sie ermöglicht es, eine plattform-, programmiersprachen- und protokollunabhängige Beschreibung von Web-Service-Schnittstellen durchzuführen [5]. Mit der WSDL lassen sich Web Services sowohl auf der abstrakten Ebene der Funktionalität als auch auf der konkreten Ebene der technischen Details beschreiben. WSDL basiert auf der XML-Spezifikation und ist selbst als Metasprache definiert. Die WSDL-Spezifikation gibt es seit März 2001 in der Version 1.1 und seit Juli 2007 in der Version 2.0. Letztere wird auch durch das W3C empfohlen. Der Einsatz der WSDL 2.0 ist allerdings nur selten in realen Systemen zu finden, dort wird größtenteils immer noch die WSDL 1.1 eingesetzt. 2.3 SOAP SOAP, ursprünglich als Simple Object Access Protocol bezeichnet, ist ein leichtgewichtiges Netzwerkprotokoll mit dem XML-basierte Nachrichten zwischen zwei Service-Endpunkten ausgetauscht werden können [7]. Das Protokoll macht keine Vorschriften darüber, wie die Semantik applikationsspezifischer Daten, auszusehen hat. SOAP kann als ein Rahmenwerk (Framework) verstanden werden, das Regeln festlegt wie Daten von Netzwerknachrichten abzubilden und zu interpretieren sind. SOAP wird meist in Verbindung mit TCP/IP und HTTP als Transportprotokolle genannt, diese sind jedoch beliebig austauschbar. 2

9 2.4 XML-Schema XML-Schema ist eine von der W3C empfohlene Schemasprache, die es ermöglicht, Strukturen von Datentypen in XML-Dokumenten zu beschreiben [6]. Mit XML-Schema können einfache atomare Datentypen zu neuen komplexen Datentypen zusammengefasst werden. XML-Schema wird innerhalb von WSDL und BPEL genutzt, um Datentypen zu beschreiben. 2.5 XPath XML Path Language (XPath) ist eine von der W3C im Jahre 2002 entwickelte Abfragesprache, über die ausgewählte Teile eines XML-Dokuments adressiert werden können [8]. XPath modelliert dazu die abstrakte und logische Struktur eines XML-Dokuments als Baum bestehend aus XML-Knoten. Zur Navigation in dieser Baumstruktur benutzt XPath eine Nicht-XML-Syntax. XPath wird zusätzlich von einer eigenen Funktionsbibliothek unterstützt, die zur Navigation, Manipulation und zur Validierung von Knoten oder Knotenmengen genutzt werden kann. 2.6 Definition des Geschäftsprozesses Unter einem Geschäftsprozess (Workflow) versteht man die Abarbeitung einer festgelegten Abfolge von verschiedenen Aktivitäten im Rahmen einer oder mehrerer Organisationseinheiten. Die Festschreibung eines Arbeitsablaufes dient einerseits zum globalen Verständnis eines komplexen Prozesses, andererseits ist sie erforderlich, um eine immer gleichbleibende Produkt- und Servicequalität zu gewährleisten. Ein Geschäftsprozess kann je nach Zielgruppe auf verschiedenen Abstraktionsebenen beschrieben werden. Im Rahmen von SOA werden Geschäftsprozesse meist aus einer technischen Sicht betrachtet. So sind die an einem Geschäftsprozess beteiligten Akteure aus Sicht der SOA in der Regel keine Menschen, sondern überwiegend Dienste. Dies schafft die Grundlage, um völlig automatisierte Geschäftsprozesse realisieren zu können. 2.7 Orchestrierung und Choreographie Im Rahmen von verteilten Diensten werden im Zusammenhang mit Geschäftsprozessen oft die beiden Begrifflichkeiten Orchestrierung und Choreographie genannt. Beide Begriffe beschreiben ein Verarbeitungsmodell für Workflow-Aktivitäten und werden im Folgenden mit Hilfe der Quellen [1] und [2] näher erläutert. 3

10 Die Orchestrierung beschreibt einen Geschäftsprozess aus der Sicht des Prozesses selbst. Besteht ein Geschäftsprozess aus verschiedenen Prozessaktivitäten, die innerhalb eines zentralen Steuerungsprozesses koordiniert werden, spricht man immer von einer Orchestrierung, siehe Abbildung 1. Die komplette Geschäftslogik des Workflows ist somit in einem einzigen Steuerungsprozess gekapselt. Innerhalb dieses Steuerungsprozesses ist genau definiert wie der Daten- und Informationsfluss zwischen den verschiedenen Prozessaktivitäten auszusehen hat. Aus der Sicht der Web Services bedeutet dies, dass der zentrale Steuerungsprozess in der Lage sein muss, Service-Anfragen zu senden, Service-Antworten zu empfangen und diese entsprechend weiterzuverarbeiten. In Fall einer Orchestrierung haben die einzelnen Web Services keine Kenntnisse voneinander. Die Koordination erfolgt alleine durch den zentralen Steuerungsprozess und die beteiligten Web Services weisen generell ein Request/Response-Verhalten auf. Bei der Orchestrierung wird die Verantwortung einer Service-Anfrage an den Aufrufer zurückübertragen, man spricht dann auch von Prozess-Diensten (process services). Abbildung 1: Orchestrierung Die Choreographie beschreibt das Zusammenspiel von mehreren Prozessen aus Sicht der Zusammenarbeit. Besteht ein Geschäftsprozess aus verschiedenen Prozessaktivitäten, die sich selbst ohne einen zentralen Steuerungsprozess gegenseitig koordinieren können, spricht man von einer Choreographie, siehe Abbildung 2. Die komplette Geschäftslogik des Workflows ist somit über die an ihm beteiligten Prozessaktivitäten verteilt. Innerhalb jeder Prozessaktivität ist genau definiert wie der Daten- und Informationsfluss auszusehen hat, der zwischen den an einem Geschäftsprozess beteiligten Aktivitäten stattfindet. Aus Sicht der Web Services bedeutet dies, dass jede Prozessaktivität, die durch eine Service-Anfrage ausgelöst wurde, selbstständig in der Lage sein muss, die aus der Anfrage entstehende Service-Antwort an den im Workflow stehenden Folgeprozess weiterzureichen. Im Falle einer Choreographie weisen die beteiligten Web Services in der Regel ein One-Way-Verhalten auf. Die Verantwortung bezüglich einer Service-Anfrage wird hier nicht an den Aufrufer zurückübertragen, sondern an einen anderen Prozess weitergereicht, man spricht dann auch von komponierten-diensten (composed services). 4

11 Abbildung 2: Choreographie 2.8 Workflow-Referenz-Modell Wie bereits erwähnt, wurden in den letzten Jahren seitens verschiedener Hersteller und Gremien unterschiedliche Ansätze zur Abbildung und Verarbeitung von Geschäftsprozessen entwickelt und spezifiziert. Aus diesem Grund wurde im Jahr 1993 die Workflow Management Coalition (WfMC) mit dem Ziel gegründet, eine Standardisierung der Interoperabilität verschiedener Workflow Management Systeme festzulegen. Dazu veröffentlichte die WfMC im Jahre 1995 ihr Workflow Reference Model, welches heute noch die Grundlage von Business Process Modelling (BPM) und vieler verschiedener Workflow Management Systeme ist, siehe Abbildung 3. Das Workflow-Referenz- Modell verfolgt im Allgemeinen den Ansatz der Orchestrierung. Im Folgenden werden die zentralen Komponenten dieses Workflow-Referenz-Modells nach [4] erläutert. Abbildung 3: Workflow-Referenz-Modell 5

12 2.8.1 Process Definition Tools Über die Komponente Process Definition Tools erfolgt die Definition bzw. Modellierung des Workflows. Die Modellierung kann durch grafische Modellierungswerkzeuge unterstützt werden. Sollten bei der Modellierung herstellerabhängige Modellierungssprachen verwendet werden, ist eine Interoperabilität nicht mehr gewährleistet Invoked Applications Die Invoked Applications beschreiben die Systeme und Anwendungen, die ihre Funktionalität in Form von Diensten über eine standardisierte Schnittstelle bereitstellen. Diese Dienste können dann innerhalb eines Geschäftsprozesses modelliert und eingesetzt werden Workflow Client Applications Mit Hilfe der Workflow Client Applications können Schnittstellen zu menschlichen Prozessaktivitäten geschaffen werden, die sich dann im Rahmen eines elektronischen Geschäftsprozesses modellieren und einsetzen lassen Workflow Engine Die Workflow Engine führt als zentrale Komponente den modellierten Geschäftsprozess aus. Dabei ist es unerheblich in welcher Programmiersprache die Workflow Engine implementiert ist, sie muss nur in der Lage sein, die Modellierungssprache des Geschäftsprozesses verarbeiten bzw. interpretieren zu können Administration and Monitoring Tools Über die Komponente Administration and Monitoring Tools ist es möglich, einen Prozess zur Laufzeit zu überwachen und zu managen Other Workflow Engines Durch die Komponente Other Workflow Engines soll es möglich sein, bereits bestehende Geschäftsprozesse aus anderen Systemen oder Bereichen mit den eigenen zu verknüpfen. 6

13 3 Business Process Execution Language Im Hauptteil dieser Arbeit wird ausschließlich die als Web Service Standard spezifizierte Business Process Execution Language (BPEL) in der Version 2.0 behandelt. Dazu erfolgt eine Gliederung in mehrere Schwerpunkte. Im ersten Abschnitt wird kurz auf die generellen Eigenschaften, die Entstehung und aktuelle Probleme von BPEL eingegangen. Im zweiten Abschnitt werden dann die Sprachelemente und deren Funktionen näher erläutert. Der Übergang zwischen den Abschnitten ist fließend. 3.1 Eigenschaften Mit BPEL können über Web Services angebotene Dienste im Rahmen eines Geschäftsprozesses orchestriert werden. BPEL ist eine XML-basierte Sprache zur Beschreibung fachlicher Abläufe aus der technischen Sicht eines zentralen Steuerungsprozesses. Für die Modellierung von automatisierten Geschäftsprozessen benutzt BPEL standardisierte und semantisch festgelegte Sprachelemente. Dazu kapselt BPEL einen Geschäftsprozess beliebiger Komplexität innerhalb eines XML-Dokuments (BPEL-Dokument). Die Sprachelemente, die innerhalb eines BPEL-Prozesses verwendet werden dürfen, sind über ein festgelegtes XML-Schema definiert. Für die Interaktion mit verteilten Diensten nutzt BPEL die im Rahmen von Web Services bekannte WSDL-Spezifikation in der Version 1.1. BPEL ist dabei eng mit der WSDL- Spezifikation verwoben, so kann jeder in BPEL erstellte Geschäftsprozess selbst wieder über einen in WSDL beschriebenen Web Service zugänglich gemacht und in weiteren Geschäftsprozessen verwendet werden. BPEL ist zudem in der Lage, die innerhalb eines Geschäftsprozesses ausgetauschten Service-Informationen zu verarbeiten. Aus diesem Grund kann BPEL auch als imperative Programmiersprache verstanden werden, in der es Variablen, Funktionen, Kontrollstrukturen und Mechanismen zur Fehlerbehandlung gibt. 3.2 Historie Im Jahre 2001 wurde erstmals die Business Process Modeling Language (BPML) von der Business Process Management Initiation (BPMI) eingeführt. Die BPML beschreibt eine XML-basierte Sprache zur Beschreibung von Geschäftsprozessen und ist ein Teil des von der BPMI spezifizierten Frameworks. Die BPMI ist heute über einen Zusammenschluss mit der Open Management Group (OMG) unter dem Namen Business Modeling and Integration (BMI) Domain Task Force (DTF) zu finden. Auf Grund des großen Erfolgs und Zuspruchs der BPML haben sich IBM und Microsoft dazu entschlossen, 7

14 eine vergleichbare Sprache zu entwickeln. In diesem Zusammenhang wurde im Jahr 2002 die erste BPEL-Spezifikation unter dem Namen BPEL4WS 1.0 veröffentlicht. BPEL4WS ist eine Kombination aus der von IBM entwickelten graphenbasierten Web Service Flow Language (WSFL) und der von Microsoft entwickelten kalkülbasierten Sprache XLANG. Ein Jahr später wurde BPEL4WS in der Version 1.1 durch BEA Systems, IBM, Microsoft, SAP und Siebel Systems im Rahmen des Web Service BPEL Technical Commitee bei der OASIS als Standard eingereicht. Im Jahre 2004 entschied sich die OASIS dafür eine Anpassung an die bestehenden Web Service Standards vorzunehmen. Im Zuge dessen sollte auch die Umbenennung zu WS-BPEL erfolgen. Die durch das BPMI entwickelte BPML wurde zugunsten der Weiterentwicklung von WS-BPEL aufgegeben. Im Jahre 2007 erfolgte dann die Fertigstellung des WS-BPEL 2.0 Standards [2]. 3.3 Aktuell Aktuell bestehen im Zusammenhang mit BPEL einige Probleme. Ein Problem besteht darin, dass BPEL über keine standardisierte, visuelle Notation verfügt, was dazu geführt hat, dass im Moment verschiedene herstellerabhängige Notationen auf dem Markt vertreten sind. Es gibt aber Bestrebungen, eine standardisierte Notation einzuführen bzw. die Überführung in vorhandene Notationen zu realisieren. Die durch das OMG definierte Business Process Modeling Notation (BPMN) spielt hierbei eine wichtige Rolle. Die BPMN ist eine grafische Notation zur Modellierung von Geschäftsprozessen. Die Wurzeln der BPMN liegen in der durch die OMG entwickelte Universal Modeling Language (UML) und der von SAP entwickelten ereignisgesteuerten Prozesskette (EPK). Die gegenseitige Abbildung zwischen BPEL und BPMN ist jedoch eine große Herausforderung. Eines der Hauptprobleme in diesem Zusammenhang ist, dass BPEL den Geschäftsprozess aus Sicht eines technischen Experten, die BPMN dagegen aus Sicht eines fachlichen Experten beschreibt. Dieses Problem soll mit dem ebenfalls durch die OMG entwickelten Standard Business Process Definition Metamodel (BPDM) gelöst werden. Mit Hilfe des BPDM soll es möglich sein, verschiedene Geschäftsprozessmodelle ineinander zu überführen. Ein weiteres Problem der BPEL besteht darin, dass sich keine Geschäftsprozesse modellieren lassen, in denen menschliche Interaktionen abgebildet werden können. Aus diesem Grund wurde BPEL um den von Adobe, IBM, BEA, Oracle, SAP und Active Endpoints entwickelten und bei OASIS eingereichten Standard BPEL4People erweitert. BPEL4People baut auf den von OASIS definierten Standard HumanTask auf. BPEL4People und HumanTask sind beide ebenfalls Web Service Standards [1]. 8

15 3.4 Struktur eines BPEL-Dokuments Wie bereits erwähnt, werden die in BPEL erstellten Geschäftsprozesse in einen XML-Dokument verwaltet. Im Folgenden wird die Struktur und die Bedeutung der in einem BPEL-Dokument verwendeten Sprachelemente erläutert BPEL-Prozess - <process> Das Wurzelelement eines jeden BPEL-Prozesses ist immer <process>. Innerhalb dieses Elementes müssen immer eine oder mehrere Aktivitäten (activities) enthalten sein. Die Aktivitäten repräsentieren einen beliebigen Ausführungsschritt innerhalb des Geschäftsprozesses. In BPEL wird zwischen Basisaktivitäten (basic activities) und strukturierten Aktivitäten (structured activities) unterschieden, die im Folgenden erläutert werden. 1 < process name =" ProcessName " > 2 3 < extensions >... </ extensions > 4 < import > 5 < partnerlinks >... </ partnerlinks > 6 < messageexchanges >... </ messageexchanges > 7 < variables >... </ variables > 8 < correlationsets >... </ correlationsets > 9 < faulthandlers >... </ faulthandlers > 10 < eventhandlers >... </ eventhandlers > <! to N activities --> </ process > Listing 1: BPEL-Dokumentenstruktur Erweiterungen - <extensions> Die BPEL-Spezifikation deckt bereits ein großes Spektrum von Aktivitäten und Funktionen zur Modellierung von Geschäftsprozessen ab. BPEL kann aber auch mit Hilfe der <extensions>, um neue Funktionen, wie z.b. die bereits erwähnte BPEL4People-Spezifikation, erweitert werden Dokumentenreferenzen - <import> Um externe Ressourcen wie z.b. WSDL- oder XML-Schema-Dateien zu referenzieren, wird <import> genutzt. 9

16 3.4.4 Partnerbeziehungen - <partnerlinks> Wie bereits angesprochen, ist BPEL eng mit der WSDL-Spezifikation verwoben. BPEL nutzt die WSDL, um mit den in ihr definierten Web Services zu interagieren. Aus Sicht des BPEL-Prozesses wird zwischen zwei Partnerbeziehungen unterschieden. Die erste Beziehung, der Service Partner, beschreibt Dienste, die direkt durch den BPEL-Prozess aufgerufen werden. Die zweite Beziehung, der Service Consumer, beschreibt Dienste, über die der BPEL- Prozess einem anderen Client zugänglich gemacht werden kann. Damit innerhalb eines BPEL-Dokuments die in der WSDL definierten Web-Service- Schnittstellen genutzt werden können, müssen diese entsprechend ihrer Partnerbeziehung über <partnerlinks> referenziert werden Nachrichtenaustausch - <messageexchanges> In BPEL besteht die Möglichkeit den Nachrichtenaustausch zwischen einem Service Consumer und dem BPEL-Prozess über den <messageexchange> eindeutig zu definieren. Dies ist in der Regel notwendig, wenn der Prozess über eine generische Schnittstelle aufgerufen wird und der weitere Verlauf innerhalb des Geschäftsprozesses anhand der eingehenden Nachrichteninformation entschieden werden soll Variablen - <variables> Geschäftsprozesse sind per Definition immer zustandsbehaftet. Der BPEL- Prozess muss in der Lage sein, auf die Informationen der ausgetauschten Nachrichten zurückzugreifen, um bezüglich der Geschäftslogik entsprechende Entscheidungen treffen zu können. Der Datentyp einer in BPEL verwendeten Variable kann über XML-Schema definiert werden. In der Regel entsprechen die Datentypen den in der WSDL definierten Nachrichtentypen, da diese die kompletten Parameter einer Web-Service-Anfrage und -Antwort enthalten. 1 < variables > 2 < variable name =" vorname " element =" xsd:string "/ > 3 < variable name =" adresse " type =" xsd:adresse "/> 4 < variable name =" daten " messagetype =" wsdl:bestellanfrage "/ > 5 </ variables > Listing 2: Variablen Korrelationsmengen - <correlationsets> Ein BPEL-Prozess kann in mehreren Instanzen ausgeführt werden. Die ausgeführten Instanzen können sich dabei generell in unterschiedlichen Pro- 10

17 zesszuständen befinden. Um die Antwortnachricht einer Service-Anfrage der richten Prozessinstanz zuzuordnen, braucht diese ein eindeutiges Merkmal, wie z.b. einen eindeutigen Schlüssel (unique key). BPEL benutzt für die Zuordnung von Nachrichten die in ihr enthaltenen Informationsfelder. Diese Informationsfelder werden in einer oder mehreren Korrelationsmengen <correlationsets> zusammengefasst und ermöglichen eine eindeutige Zuordnung der Nachrichten Fehlerbehandlung - <faulthandlers> Sollten bei der Ausführung eines BPEL-Prozesses Fehler auftreten, können diese mit entsprechenden <faulthandlers> behandelt werden. Fehler können beispielsweise innerhalb der Geschäftslogik oder durch fehlgeschlagene Service-Anfragen der am Geschäftsprozess beteiligten Dienste entstehen. 1 < faulthandlers > 2 <catch faultname =" NoDatabaseConnection " > 3 < compensate /> 4 </ catch > 5 < catchall > 6 <exit > 7 < catchall > 8 </ faulthandlers > Listing 3: Fehlerbehandlung Ereignisbehandlung - <eventhandlers> Innerhalb eines Geschäftsprozesses kann es vorkommen, dass der Prozess auf eine abgesetzte Service-Anfrage eine darauffolgende Service-Antwort zu einem unbekannten Zeitpunkt erhält. Dies bedeutet bei einer synchronen Anfrage, dass der Prozess bis zum Eintreffen der Antwort blockiert ist. Im asynchronen Fall könnte der Prozess weiterarbeiten, jedoch muss dieser einen <eventhandler> benutzen, um auf das zu einem beliebigen Zeitpunkt eintreffende Ereignis (Nachricht) reagieren zu können. 3.5 Basisaktivitäten Wie bereits erwähnt, repräsentieren die Aktivitäten in BPEL die Ausführungsschritte eines Geschäftsprozesses. Die Basisaktivitäten können aus Sicht des Geschäftsprozesses als atomare Operationen verstanden werden, die die Kommunikation und den Datenfluss innerhalb eines BPEL-Prozesses ermöglichen. Im Folgenden werden die Basisaktivitäten erläutert. 11

18 3.5.1 Aufruf eines Web Services - <invoke> Um innerhalb eines BPEL-Prozesses den Dienst eines Service Partners aufzurufen, wird <invoke> verwendet. Damit der Web Service des Partners aufgerufen werden kann, muss die bereits erläuterte Partnerbeziehung über das Attribut partnerlink angegeben werden. Der Aufruf des Web Services kann je nach Szenario entweder als One-Way- oder Request/Response-Operation erfolgen. Um das Verhalten einer One-Way-Operation abzubilden, wird nur das Attribut inputvariable für die jeweiligen Aufrufparameter angegeben. Um dagegen das Verhalten einer Request/Response-Operation abzubilden, wird zusätzlich noch das Attribut outputvariable für die entsprechenden Rückgabeparameter benötigt. 1 < invoke name =" meinaktienkurs " 2 partner =" Boerse " porttype =" boersens:aktienkurs " operation =" getkurs " 3 inputvariable =" meineunternehmensdaten " outputvariable =" aktienkurs "/ > Listing 4: Aufruf eines Web-Services - <invoke> Anbieten eines Web Services - <receive>, <reply> Um den BPEL-Prozess einem anderen Partner über Web Services zugänglich zu machen und diesem so einen Einstiegspunkt in den Geschäftsprozess zur Verfügung zu stellen, wird das Aktivitätenpaar <receive> und <reply> benötigt. Durch <receive> wird der Geschäftsprozess solange blockiert, bis seitens des Partners eine Nachricht eintrifft, die den BPEL-Prozess dazu veranlasst, zu starten oder fortzufahren. Mit dem dazugehörigen <reply> kann dem aufrufenden Partner eine aus dem Geschäftsprozess resultierende Antwort mitgeteilt werden. Der <reply> kann auch weggelassen werden, wenn der Geschäftsprozess selbst über keine Rückgabe verfügt. Auch hier müssen die jeweiligen Partnerbeziehungen wieder über das Attribut partnerlink angegeben werden. 1 < receive name =" anfragevonkunde " 2 partnerlink =" meinunternehmen:kunde " operation =" bestellung " 3 variable =" datenkundenanfrage "/ > Listing 5: Anbieten eines Web-Services - <receive> 1 <reply name =" antwortankunde " 2 partnerlink =" meinunternehmen:kunde " operation =" bestellung " 3 variable =" datenkundenantwort "/ > Listing 6: Anbieten eines Web-Services - <reply> 12

19 3.5.3 Datenzuweisung - <assign> Für die Datenzuweisung innerhalb eines BPEL-Prozesses wird <assign> benutzt. Um Daten oder Teile eines Datentyps einem anderen zuzuweisen, werden die beiden Unterelemente <from> und <to> benutzt. Diese beiden Elemente bieten verschiedene Attributkombinationen an, mit denen auf unterschiedliche Weise auf die vorhandenen Prozessvariablen zugegriffen werden kann. Die Zuweisung der Daten erfolgt immer von <from> zu <to>. Des Weiteren verfügt BPEL über eine XPath-Bibliothek, in der Funktionen zur Datenselektierung und -manipulation vorhanden sind. 1 < assign > 2 <copy > 3 <from variable =" datenkundeanfrage "/ > 4 <to variable =" datenbearbeitung "/ > 5 </ copy > 6 </ assign > Listing 7: Datenzuweisung - <assign> Warten - <wait> Geschäftsprozesse können mit <wait> zeitlich koordiniert werden, dazu werden die beiden Unterelemente <for> und <until> benutzt. Der Prozess kann mit <for> um eine vorgegebene Zeit und mit <until> um einen vorgegebenen Zeitpunkt angehalten bzw. verzögert werden Fehlersignalisierung - <throw> Zur Signalisierung von Fehlern innerhalb eines Geschäftsprozesses wird <throw> genutzt. Auf die durch <throw> ausgelöste Fehlersignalisierung kann mit Hilfe der bereits erwähnten Fehlerbehandlung <faulthandlers> reagiert werden Prozessbeendung - <exit> Um einen Prozess aus einem fehlerfreien Zustand beenden zu können, wird <exit> verwendet. Dies kann der Fall sein, wenn auf Grund der Geschäftslogik keine weitere Fortsetzung des Prozesses nötig ist Platzhalter - <empty> Innerhalb der Entwicklung eines Geschäftsprozesses kann es vorkommen, dass Teile des Prozesses zwar schon geplant, aber z.b. durch Service Partner oder 13

20 andere Gegebenheiten noch nicht implementiert sind. Um diese Aktivitäten vorab in den Geschäftsprozess aufnehmen zu können, wird <empty> als Platzhalter für zukünftige Aktivitäten verwendet. 3.6 Strukturierte Aktivitäten Die strukturierten Aktivitäten werden innerhalb eines BPEL-Prozesses einerseits dazu benötigt, um die Ausführungsreihenfolge beliebiger Aktivitäten festzulegen, andererseits um mit Hilfe von logischen Konstrukten beliebig komplexe Kontrollstrukturen abzubilden. Im Folgenden werden die strukturierten Aktivitäten erläutert Kapselung von Aktivitäten - <scope> Wie in Programmiersprachen üblich, gibt es auch in BPEL unterschiedliche Gültigkeitsbereiche für Variablen. Der Standard-Gültigkeitsbereich ist mit dem Wurzelelement <process> verbunden. In BPEL gilt ebenfalls der Grundsatz, dass lokale Variablen globale Variablen verdecken. 1 < process name =" meinprozess " > 2 <! -- Variable: var1 = > 3 <scope > 4 <! -- Variable: var1 = 0 -- > 5 <scope > 6 <! -- Variable: var1 = > 7 </ process > Listing 8: Kapselung von Aktivitäten - <scope> Sequenzielle Ausführung - <sequence> Eine <sequence> definiert eine geordnete Menge von Aktivitäten, die in lexigraphischer Ordnung, hintereinander ausgeführt werden. Eine <sequence> ist dann abgeschlossen, sobald die letzte Aktivität beendet ist. 1 < sequence > 2 <! -- Aktivität 1 --> 3 <! -- Aktivität 2 --> 4 <! -- Aktivität 3 --> 5 </ sequence > Listing 9: Sequenzielle Ausführung - <sequence> 14

Geschäftsprozessmodellierung essmodellierung mit BPEL

Geschäftsprozessmodellierung essmodellierung mit BPEL Geschäftsprozessmodellierung essmodellierung mit BPEL Autor: Stefan Berntheisel Datum: 8. Januar 2010 Stefan Berntheisel Hochschule RheinMain Fachseminar WS 09/10 Agenda Grundlagen Business Process Execution

Mehr

Business Process Execution Language. Christian Vollmer Oliver Garbe

Business Process Execution Language. Christian Vollmer <christian.vollmer@udo.edu> Oliver Garbe <oliver.garbe@udo.edu> Business Process Execution Language Christian Vollmer Oliver Garbe Aufbau Was ist BPEL? Wofür ist BPEL gut? Wie funktioniert BPEL? Wie sieht BPEL aus?

Mehr

9. Business Process Execution Language

9. Business Process Execution Language 1 9. Business Process Execution Language Beobachtung: häufige Änderungen der Geschäftsprozesse dies erfordert leichte und schnelle Software-Anpassung Idee: Software in (Web-)Services gliedern ( SOA) diese

Mehr

Tutorial zu WS-BPEL. Veranstaltung: Entwicklung verteilter Softwaresysteme mit Webservices im Sommersemester 2008

Tutorial zu WS-BPEL. Veranstaltung: Entwicklung verteilter Softwaresysteme mit Webservices im Sommersemester 2008 Tutorial zu WS-BPEL Veranstaltung: Entwicklung verteilter Softwaresysteme mit Webservices im Sommersemester 2008 Universität Hamburg Department Informatik Arbeitsbereich VSIS Gruppe 01: Johannes Kuhlmann,

Mehr

Konzepte und Anwendung von Workflowsystemen. Kapitel 8: Workflow Ausführungssprache BPEL

Konzepte und Anwendung von Workflowsystemen. Kapitel 8: Workflow Ausführungssprache BPEL Vorlesung Wintersemester 2011/12 Konzepte und Anwendung von Workflowsystemen Kapitel 8: Workflow Ausführungssprache BPEL Lehrstuhl für Systeme der Informationsverwaltung, Prof. Böhm Institut für Programmstrukturen

Mehr

Web Services Composition (BPWS4J )

Web Services Composition (BPWS4J ) Web Services Composition (BPWS4J ) Hager Markus, Kober Christoph, Linde Kai, Ott Florian, Erdmann Dennis Programmierung verteilter Systeme Lab Institut für Informatik Universität Augsburg Universitätsstraße

Mehr

Model-Driven Software Development

Model-Driven Software Development Model-Driven Software Development BPEL 2.0 Robert Siebert Das Forschungs- und Entwicklungsprojekt OrViA wird mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert, die innerhalb

Mehr

Business Process Execution Language for Web Services (BPEL4WS)

Business Process Execution Language for Web Services (BPEL4WS) Hauptseminar und Vorlesung Web Services WS 2003/04 Business Process Execution Language for Web Services (BPEL4WS) Patrick Sauter 2/17 Vortrag - Überblick Definition, Zielsetzung und Allgemeines einfacher

Mehr

Modellierung von Geschäftsprozessen mit BPEL4WS

Modellierung von Geschäftsprozessen mit BPEL4WS Seminararbeit von Abstract Die Business Process Execution Language for Web Services (BPEL4WS) ermöglicht es, sowohl Geschäftsprozesse zu beschreiben, welche Web Services nutzen, als auch Geschäftsprozesse

Mehr

POIS-Praktikum 2007. Prozessimplementierung, RosettaNet PIPs 3A

POIS-Praktikum 2007. Prozessimplementierung, RosettaNet PIPs 3A POIS-Praktikum 2007 Prozessimplementierung, RosettaNet PIPs 3A Manuel Blechschmidt, David Foerster, Michael Leben, Mike Nagora, Jonas Rogge, Paul Römer Gliederung 2 Einleitung Was war unsere Aufgabe? Was

Mehr

Using Workflows to Coordinate Web Services in Pervasive Computing Environments

Using Workflows to Coordinate Web Services in Pervasive Computing Environments Using Workflows to Coordinate Web Services in Pervasive Computing Environments Vortrag im Rahmen des Seminars SOA 2005 im Fachbereich Informatik angefertigt von Volker Henke Agenda 1. Ubiquitous Computing

Mehr

Bachelorarbeit. Modellierung interaktiver Web Service Workflows. Thema: Benjamin Koch. von

Bachelorarbeit. Modellierung interaktiver Web Service Workflows. Thema: Benjamin Koch. von Bachelorarbeit Thema: Modellierung interaktiver Web Service Workflows von Benjamin Koch Gliederung Beispiel Interaktive Workflows Komponenten o BPEL o Web Service o Web-Interface o Eclipse-Plugin Vorführung

Mehr

5 Business Process Execution Language (BPEL)

5 Business Process Execution Language (BPEL) 53 5 Business Process Execution Language (BPEL) In diesem Kapitel werden die Details der Sprache BPEL erläutert. Es kann und soll als Nachschlagewerk verstanden werden. In Kapitel 6 wird das hier erworbene

Mehr

BPEL Business Process Execution Language

BPEL Business Process Execution Language BPEL Business Process Execution Language Dr. Martin Bartonitz Product Manager SAPERION AG Vorsitzender des Aufsichtsrates: Dieter Matheis Vorstand: Rudolf Gessinger (Vorstandsvorsitzender), Andreas Kunze

Mehr

Workflow, Business Process Management, 4.Teil

Workflow, Business Process Management, 4.Teil Workflow, Business Process Management, 4.Teil 24. Januar 2004 Der vorliegende Text darf für Zwecke der Vorlesung Workflow, Business Process Management des Autors vervielfältigt werden. Eine weitere Nutzung

Mehr

Vorlesung "SOA Entwicklung verteilter Systeme auf Basis serviceorientierter Architekturen" 4. Komposition von Web Services

Vorlesung SOA Entwicklung verteilter Systeme auf Basis serviceorientierter Architekturen 4. Komposition von Web Services Vorlesung "SOA Entwicklung verteilter Systeme auf Basis serviceorientierter Architekturen" 4. Komposition von Web Services Dr.-Ing. Iris Braun Gliederung Motivation Begriffsdefinitionen Choreographie vs.

Mehr

Workflow Management: Workflow (1)

Workflow Management: Workflow (1) Workflow Management: Workflow (1) Abgrenzung: Geschäftsprozeß Vorgang (Aktivität) Arbeitsablauf (Workflow) Arbeitsschritt (Work Item) Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Fakultät für Informatik Institut

Mehr

Oracle Business Process Analysis Suite. Gert Schüßler Principal Sales Consultant

<Insert Picture Here> Oracle Business Process Analysis Suite. Gert Schüßler Principal Sales Consultant Oracle Business Process Analysis Suite Gert Schüßler Principal Sales Consultant 1 Geschäftsprozesse Zerlegung am Beispiel Kreditvergabe Antrag aufnehmen Antrag erfassen Schufa Kunden

Mehr

BPMN. Suzana Milovanovic

BPMN. Suzana Milovanovic BPMN Suzana Milovanovic 2 Übersicht Klärung von Begriffen, Abkürzungen Was ist BPMN? Business Process Diagram (BPD) Beispielprozess Entwicklung von BPMN BPMN in der Literatur 3 Grundlegende Begriffe Business

Mehr

Umsetzung des OrViA-Frameworks mit ARIS

Umsetzung des OrViA-Frameworks mit ARIS Umsetzung des OrViA-Frameworks mit ARIS Sebastian Stein sebastian.stein@ids-scheer.com IDS Scheer AG PROJEKTTRÄGER Agenda Motivation Kurzüberblick SOA Strukturierte Anforderungsanalyse mit ARIS Validierung

Mehr

Basistechnologien: Web-Services

Basistechnologien: Web-Services Alexander Rudolf Cloud-Computing Seminar Hochschule Mannheim WS0910 1/29 Basistechnologien: Web-Services Alexander Rudolf Hochschule Mannheim Fakultät für Informatik alexander.rudolf@stud.hs-mannheim.de

Mehr

.NET-Networking 2 Windows Communication Foundation

.NET-Networking 2 Windows Communication Foundation .NET-Networking 2 Windows Communication Foundation Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Fabian Raab Institut für Informatik Software & Systems Engineering Agenda Grundproblem Bestandteile

Mehr

Business Activity Monitoring Overall, Real Time Monitoring Daniel Jobst, TietoEnator Michael Herr, Deutsche Post SOPSOLUTIONS

Business Activity Monitoring Overall, Real Time Monitoring Daniel Jobst, TietoEnator Michael Herr, Deutsche Post SOPSOLUTIONS Business Activity Monitoring Overall, Real Time Monitoring Daniel Jobst, TietoEnator Michael Herr, Deutsche Post SOPSOLUTIONS CITT Expertengespräch TietoEnator 2006 Page 1 Data Freshness and Overall, Real

Mehr

Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung

Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung IBM WebSphere Process Server Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung AGENDA 1. Überblick 2. WebSphere Process Server 3. Komponenten 4. Präsentation

Mehr

Web Services stellen eine Integrationsarchitektur dar, die die Kommunikation zwischen verschiedenen Anwendungen

Web Services stellen eine Integrationsarchitektur dar, die die Kommunikation zwischen verschiedenen Anwendungen 9 3 Web Services 3.1 Überblick Web Services stellen eine Integrationsarchitektur dar, die die Kommunikation zwischen verschiedenen Anwendungen mit Hilfe von XML über das Internet ermöglicht (siehe Abb.

Mehr

BPEL - Business Process Executable Language

BPEL - Business Process Executable Language Martin Luther Universität Halle Wittenberg Fachbereich Mathematik und Informatik Institut für Informatik Lehrstuhl für Softwaretechnik und Programmiersprachen BPEL - Business Process Executable Language

Mehr

R016 Beilage 5: SOA-Glossar

R016 Beilage 5: SOA-Glossar Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Informatiksteuerungsorgan des Bundes ISB R016 Beilage 5: SOA-Glossar Ausgabedatum: 2015-02-25 Version: 2.01 Status: Genehmigt Ersetzt: 2.0 Verbindlichkeit: Weisung

Mehr

Zustandsgebundene Webservices

Zustandsgebundene Webservices Zustandsgebundene Webservices Präsentation ausgewählter Problemstellungen der Informatik Markus Oertel oer@uni-paderborn.de Universität Paderborn 25. September 2005 Zustandsgebundene Webservices Seite

Mehr

Geschäftsprozessanalyse

Geschäftsprozessanalyse Geschäftsprozessanalyse Prozessmodellierung weitere Begriffe: workflow business process modelling business process (re-)engineering 2 Was ist ein Prozess? Prozesse bestehen aus Aktionen / Ereignissen /

Mehr

arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek

arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek Speaker Andreas Holubek VP Engineering andreas.holubek@arlanis.com arlanis Software AG, D-14467 Potsdam 2009, arlanis

Mehr

Web Services: Inhalt

Web Services: Inhalt Web Services Fachseminar Verteilte Systeme 8. April 2002 - Marco Steiner Assistent: Thomas Schoch Professor: Dr. F. Mattern Web Services: Inhalt Bedeutung Gegenwart Architektur SOAP WSDL UDDI Vergleich

Mehr

Norm 410 Security Token Service

Norm 410 Security Token Service 1 Norm 410 Security Token Service 2 3 4 Release und Version Release 2 Version 2.5.0 (2.4.0) vom 25.04.2013, NAUS-Beschluss vom 14.06.2012 5 6 7 8 9 10 Status Arbeitsentwurf vom 12.08.2008 Potenzielle Norm

Mehr

Vertiefte Grundlagen. Übung 2.7. TU Dresden - Institut für Bauinformatik

Vertiefte Grundlagen. Übung 2.7. TU Dresden - Institut für Bauinformatik Bauinformatik Vertiefte Grundlagen Geschäftsprozessmodellierung Übung 2.7 Begriffe Ein Geschäftsprozess beschreibt wiederkehrenden Ablauf. Dieser Ablauf beschreibt, welche Aktivitäten in welcher Folge

Mehr

Service-Orientierte Architekturen

Service-Orientierte Architekturen Hochschule Bonn-Rhein-Sieg Service-Orientierte Architekturen Kapitel 7: Web Services IV Exkurs über Sicherheitsanforderungen Vorlesung im Masterstudiengang Informatik Sommersemester 2010 Prof. Dr. Sascha

Mehr

ActiveBPEL. Leif Goltermann Hai-Minh Le Benjamin Pennig Stephan Schirmer. Projekt: Entwicklung Verteilter Softwaresysteme Mit Web Services

ActiveBPEL. Leif Goltermann Hai-Minh Le Benjamin Pennig Stephan Schirmer. Projekt: Entwicklung Verteilter Softwaresysteme Mit Web Services ActiveBPEL Leif Goltermann Benjamin Pennig Hai-Minh Le Stephan Schirmer WSBPEL Überleitung Motivation mehreren Aktivitäten organisieren Kommunikation und Datenfluss kontrollieren Workflow Vordefinierte

Mehr

5. Übung zur Vorlesung Service-orientierte Architekturen

5. Übung zur Vorlesung Service-orientierte Architekturen 5. Übung zur Vorlesung Service-orientierte Architekturen Webservices und WSDL SoSe 2011 Anmerkung Hausaufgabe 03 BPMN Auch hier gilt: Layout! Zu Unterschieden zw. BPMN und eepk Relative Aussagen sind geschickter

Mehr

Fachliche Prozessmodellierung BPMN 2.0. HU Berlin, 27. Mai 2009

Fachliche Prozessmodellierung BPMN 2.0. HU Berlin, 27. Mai 2009 Fachliche Prozessmodellierung BPMN 2.0 HU Berlin, 27. Mai 2009 Die zwei Seiten des BPM Organisationslehre Ablauforganisation bis 1990 Business Process Reengineering - BPR (Orga-) Geschäftsprozess- Management

Mehr

SECTINO. Security for Inter-Organizational Workflows

SECTINO. Security for Inter-Organizational Workflows SECTINO Security for Inter-Organizational Workflows Framework zur Modellierung und Realsisierung sicherheitskritischer organisationsübergreifender Workflows Kooperation Research Group Quality Engineering

Mehr

Geschäftsprozessmanagement: Einführung in»business Process Modelling Notation«(BPMN)

Geschäftsprozessmanagement: Einführung in»business Process Modelling Notation«(BPMN) Geschäftsprozessmanagement: in»business Process Modelling Notation«(BPMN) Eugen Labun Fachhochschule Gießen-Friedberg Fachbereich MNI Institut für Softwarearchitektur Serviceorientierte Architekturen bei

Mehr

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen Daniel Liebhart SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen ISBN-10: 3-446-41088-0 ISBN-13: 978-3-446-41088-6 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

1. Wie können Forms und SOA integriert werden?

1. Wie können Forms und SOA integriert werden? Forms goes SOA Jüssen, Stefan Senior Consultant 03.02.2011 Jede Änderung im Geschäftsprozess muss umgehend in der unterstützenden Software abgebildet werden können. Professionelle Systementwicklung basiert

Mehr

SOA, Webservices und SOAP für Schnelleinsteiger

SOA, Webservices und SOAP für Schnelleinsteiger SOA, Webservices und SOAP für Schnelleinsteiger (C)opyright 2005 by Jochen Vajda Inhalt Einführung I. Was ist SOA? II. Webservices, SOAP und WSDL SOAP mit PHP5 I. Benötigte Komponenten II. Client ohne

Mehr

Analyse von Sicherheitaspekten in Service-orientierten Architekturen

Analyse von Sicherheitaspekten in Service-orientierten Architekturen Analyse von Sicherheitaspekten in Service-orientierten Architekturen Vortragende: Jia Jia Betreuer: Dipl.-Inf. Matthias Lehmann Dresden,10.12.2009 10.12.2009 Analyse von Sicherheitaspekten in SOA 1 Gliederung

Mehr

Software Engineering II (IB) Serviceorientierte Architektur

Software Engineering II (IB) Serviceorientierte Architektur Serviceorientierte Architektur Prof. Dr. Oliver Braun Fakultät für Informatik und Mathematik Hochschule München SS 2015 Webservices Ziel: flexible programmatische Zusammenarbeit zwischen Servern Bereitstellung

Mehr

... Einleitung... 15. 3... Prozessintegration und Integrationsszenarien... 127 3.1... Integrationsszenariomodelle... 128

... Einleitung... 15. 3... Prozessintegration und Integrationsszenarien... 127 3.1... Integrationsszenariomodelle... 128 ... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Modellierung von Enterprise Services... 23 1.1... Serviceorientierte Architekturen... 26 1.1.1... Merkmale serviceorientierter Architekturen... 27 1.1.2... SOA

Mehr

1 YAWL Yet Another Workflow Language

1 YAWL Yet Another Workflow Language 1 YAWL Yet Another Workflow Language Das YAWL Workflow-Management-System wurde von Wil van der Aalst und seinem Team an der Eindhoven University of Technology entwickelt. Das System ist in seiner jetzigen

Mehr

Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services

Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services Vorlesung im (Prozessgetriebene Servicekomposition) 1 Agenda BPMN-Notation - Überlick zur Notation - Weiterführende Informationsquellen BPEL

Mehr

d.velop AG Bremer Archivtage

d.velop AG Bremer Archivtage d.velop AG Service Orientierte Architekturen (SOA) und zukunftsorientierte Standards als Basis für die Entwicklung von Dokumentenmanagement- und Archivierungssystemen Ralf Bönning, Entwicklungsleiter,

Mehr

Die nächste Revolution in der modelgetriebenen Entwicklung?

Die nächste Revolution in der modelgetriebenen Entwicklung? Die nächste Revolution in der modelgetriebenen Entwicklung? Me Johannes Kleiber Software Engineer bei FMC Johannes.Kleiber@fmc-ag.com Themen Überblick Window Workflow Foundation Workflows modellieren WF

Mehr

Serviceorientierte Architekturen - SOA

Serviceorientierte Architekturen - SOA Serviceorientierte Architekturen - SOA Benjamin Vikum 5. Juli 2008 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Begriffsdefinitionen 3 2.1 SOA (Serviceorientierte Architekturen)...................... 3 2.2 Dienste.......................................

Mehr

Hauptseminar Internetdienste Prof. F. Schweiggert Sommersemester 2004 Universität Ulm. Web Services. Boto Bako

Hauptseminar Internetdienste Prof. F. Schweiggert Sommersemester 2004 Universität Ulm. Web Services. Boto Bako Hauptseminar Internetdienste Prof. F. Schweiggert Sommersemester 2004 Universität Ulm Web Services Boto Bako Inhaltsverzeichnis 1.Einführung und Motivation...3 2.Verwendete Standards...4 2.1.SOAP...5 2.2.WSDL...6

Mehr

DATENBLATT. SemTalk 4

DATENBLATT. SemTalk 4 DATENBLATT SemTalk 4 SemTalk 4 - Technische Information SemTalk 4 ist ein objekt-orientiertes Modellierungswerkzeug für Geschäftsprozesse und Wissen, zu 100% kompatibel mit Microsoft Office. MINIMALANFORDERUNGEN

Mehr

Remote Communications

Remote Communications HELP.BCFESDEI Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Service-Orientierte Architekturen

Service-Orientierte Architekturen Hochschule Bonn-Rhein-Sieg Service-Orientierte Architekturen Kapitel 6: Web Services III Business Process Execution Language (BPEL) Vorlesung im Masterstudiengang Informatik Sommersemester 2010 Prof. Dr.

Mehr

Datenbanken und Internet

Datenbanken und Internet Datenbanken und Internet XML-Schema oder DTD XML-Datei XML-Datei XML-Datei XML-Datei XML-Datei Validating XML Parser Application? Applikation / Anwendung Was ist das eigentlich? Wofür und für wen? Wie

Mehr

LMU. Enterprise Service Bus (ESB), Vorlesung am. Dr. Frank Sarre. Lehr- und Forschungseinheit für Programmierung und Softwaretechnik

LMU. Enterprise Service Bus (ESB), Vorlesung am. Dr. Frank Sarre. Lehr- und Forschungseinheit für Programmierung und Softwaretechnik LMU Ludwig- Maximilians- Universität München Lehr- und Forschungseinheit für Programmierung und Softwaretechnik Vorlesung am Serviceorientiertes egovernment Enterprise Service Bus (ESB), Business Process

Mehr

Automatisierung Vom definierten Geschäftsprozess zum automatisiert ablaufenden Workflow

Automatisierung Vom definierten Geschäftsprozess zum automatisiert ablaufenden Workflow Automatisierung Vom definierten Geschäftsprozess zum automatisiert ablaufenden Workflow Konzepte und Ansätze der Workflow-Automatisierung und deren technischer Grundlage Joachim Brunold 25.02.2010 Version

Mehr

Business Process Execution Language

Business Process Execution Language BPEL Business Process Execution Language Andre Rein FH-Giessen-Friedberg Serviceorientierte Architekturen 21. August 2010 Dieses Dokument behandelt die Sprache WS-BPEL im Rahmen einer schriftlichen Ausarbeitung

Mehr

Dipl. Inf. Ali M. Akbarian

Dipl. Inf. Ali M. Akbarian Dipl. Inf. Ali M. Akbarian 2012 Einführung Globalisierung, Innovation und Kundenzufriedenheit sind auch in Zukunft die wichtigsten Herausforderungen der Unternehmen. Diese Herausforderungen verlangen:

Mehr

Luca Piras SharePoint Specialist it-function software GmbH

Luca Piras SharePoint Specialist it-function software GmbH Luca Piras SharePoint Specialist it-function software GmbH Agenda Fazit & Ausblick BPM Vision Lösungsideen SharePoint & WfM Workflow Baukasten Die Business Process Management Vision Problemstellungen Komplexität

Mehr

Web Services and Semantic Web - Introduction to Web Services. von Andreas Weiler

Web Services and Semantic Web - Introduction to Web Services. von Andreas Weiler Web Services and Semantic Web - Introduction to Web Services von Andreas Weiler Definitionen Beispiele Technologien Vorteile Kritik Abschlussbeurteilung Fragen? Definition von IBM: Web services are a new

Mehr

BPM für IBIS BAT 23.06.2006. Jean-Marc Terrettaz, RTC

BPM für IBIS BAT 23.06.2006. Jean-Marc Terrettaz, RTC BPM für IBIS BAT 23.06.2006 Jean-Marc Terrettaz, RTC Inhalt Das Projekt Technologieauswahl & Produktevaluation Entwicklungsmethodik Integration in IBIS Fazit RTC AG NtrlPpt_10355,A,2 Seite 2 Ausgangslage

Mehr

Implementierung von Geschäftsprozessen in der Verwaltung mit Hilfe von SOA

Implementierung von Geschäftsprozessen in der Verwaltung mit Hilfe von SOA E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Implementierung von Geschäftsprozessen in der Verwaltung mit Hilfe von SOA Im Vortrag werden die Vor- und Nachteile von Geschäftsprozessen in der öffentlichen

Mehr

Service-Orientierte Architekturen

Service-Orientierte Architekturen Hochschule Bonn-Rhein-Sieg Service-Orientierte Architekturen Kapitel 4: Web Services I Vorlesung im Masterstudiengang Informatik Sommersemester 2010 Prof. Dr. Sascha Alda (sascha.alda@h-brs.de) (Vorläufiger)

Mehr

Oliver Olbrich Das ebxml Projekt Entstand 1999 in einer gemeinsamen Initiative von OASIS (Organisation for the Advancement of Structured Information Standards) und UN/CEAFACT (United Nations Center for

Mehr

Aufgabenstellung und Zielsetzung

Aufgabenstellung und Zielsetzung Aufgabenstellung und Zielsetzung In diesem Szenario werden Sie eine Bestellung, vorliegend im XML-Format, über einen Web-Client per HTTP zum XI- System senden. Dort wird die XML-Datei mittels eines HTTP-Interfaces

Mehr

Grundlagen des Grid Computing

Grundlagen des Grid Computing Grundlagen des Grid Computing Webservices und Grid Computing Globus Toolkit 4 - Grundlagen ICA Joh.. Kepler Universität t Linz Eine Typische Grid-Applikation (Beispiel) VO Management Service Resource Discovery

Mehr

Service-Orientierte Architekturen

Service-Orientierte Architekturen Hochschule Bonn-Rhein-Sieg Service-Orientierte Architekturen Kapitel 2: Einführung in Service-Orientierte Architekturen Vorlesung im Masterstudiengang Informatik Sommersemester 2010 Prof. Dr. Sascha Alda

Mehr

KompaSbilität zu Standards (WS- I) Contracts. Interfaces und Generics Umfangreiche AXribuSerung. Mehr Spielraum auf Transportebene

KompaSbilität zu Standards (WS- I) Contracts. Interfaces und Generics Umfangreiche AXribuSerung. Mehr Spielraum auf Transportebene Komponenten WCF (.NET Framework) WCF Verfeinerung und Reifung der ursprünglichen Version Geringere Unterschiede zu ASMX 2.0 (.NET 2.0) + WSE 3.0 Schwerpunkte KompaSbilität zu Standards (WS- I) Contracts

Mehr

SoaML-basierter Entwurf eines dienstorientierten Überwachungssystems

SoaML-basierter Entwurf eines dienstorientierten Überwachungssystems SoaML-basierter Entwurf eines dienstorientierten Überwachungssystems Michael Gebhart (1), Jürgen Moßgraber (2), Thomas Usländer (2), Sebastian Abeck (1) (2) (1) Cooperation & Management, Karlsruher Institut

Mehr

Web Services. XML, WSDL, SOAP und UDDI Einblicke und Ausblicke. 18.09.2002 J.M.Joller 1

Web Services. XML, WSDL, SOAP und UDDI Einblicke und Ausblicke. 18.09.2002 J.M.Joller 1 Web Services XML, WSDL, SOAP und UDDI Einblicke und Ausblicke 18.09.2002 J.M.Joller 1 Architektur von Web Services und ergänzende Technologien Inhalt Sicherheit WS-License und WS-Security Prozessfluss

Mehr

Seminar XML und Datenbanken. Thema: Workflow

Seminar XML und Datenbanken. Thema: Workflow Seminar XML und Datenbanken Thema: Workflow Betreuer: Markus Bon Bearbeiter: Kristof Barklage Gliederung (1) Grundlagen (2) Workflow Management Coalition (3) XML Process Definition Language (XPDL) (4)

Mehr

Business Process Model and Notation BPMN

Business Process Model and Notation BPMN Business Process Model and Notation BPMN BPMN ist ein Standard der Object Management Group OMG zur graphischen Notation von Geschäftsprozessen Aktueller Standard: BPMN 2.0 (http://www.omg.org/spec/bpmn/2.0/)

Mehr

BPM/BAM/CEP-Lösung als Vision eines Next Generation Instant Credit System. Benjamin Gebauer, Thomas Schäfer, Daniel Jobst TietoEnator

BPM/BAM/CEP-Lösung als Vision eines Next Generation Instant Credit System. Benjamin Gebauer, Thomas Schäfer, Daniel Jobst TietoEnator BPM/BAM/CEP-Lösung als Vision eines Next Generation Instant Credit System Benjamin Gebauer, Thomas Schäfer, Daniel Jobst TietoEnator Page 1 Unsere Vision Vision Prozesse wie in der Automobilindustrie.

Mehr

Alireza Salemi, Timo Albert. SGML-basierte Datenaustauschformate. Referenten:

Alireza Salemi, Timo Albert. SGML-basierte Datenaustauschformate. Referenten: SGML-basierte Datenaustauschformate Referenten: Alireza Salemi Timo Albert Gliederung Einleitung XML - Kurzeinführung Web Service-Technologien XML-basierte Austauschformate Spezifische Markup-Languages

Mehr

Service Oriented Architecture. Hanno Wunderlich SWT-Projekt WS07/08

Service Oriented Architecture. Hanno Wunderlich SWT-Projekt WS07/08 Service Oriented Architecture Hanno Wunderlich SWT-Projekt WS07/08 1 Agenda Einführung SOA / Webservices Standards und Technologien hinter SOA/Webservices Beispiel für SOA SOA in unserem Projekt 2 Einführung

Mehr

Sicherheit in Workflow-Management-Systemen

Sicherheit in Workflow-Management-Systemen Sicherheit in Workflow-Management-Systemen Fakultät für Informatik Institut für Programmstrukturen und Datenorganisation KIT University of the State of Baden-Wuerttemberg and National Research Center of

Mehr

Dokumentation zur Verwendung eines SOAP-Webservices in SAP PI

Dokumentation zur Verwendung eines SOAP-Webservices in SAP PI Betriebswirtschaftliche Anwendungen 2: Serviceorientierte Anwendungsintegration Dokumentation zur Verwendung eines SOAP-Webservices in SAP PI Umrechnung von Währungen Steffen Dorn, Sebastian Peilicke,

Mehr

A Generic Database Web Service for the Venice Lightweight Service Grid

A Generic Database Web Service for the Venice Lightweight Service Grid A Generic Database Web Service for the Venice Lightweight Service Grid Michael Koch Bachelorarbeit Michael Koch University of Kaiserslautern, Germany Integrated Communication Systems Lab Email: m_koch2@cs.uni-kl.de

Mehr

SOA Guidelines. Service Contract Design mit der Web Service Description Language (WSDL) Guido Schmutz Technology Manager

SOA Guidelines. Service Contract Design mit der Web Service Description Language (WSDL) Guido Schmutz Technology Manager http://www.ibm.com/developerworks/xml/library/ws-tip-headers/index.html SOA Guidelines Service Contract Design mit der Web Service Description Language (WSDL) Guido Schmutz Technology Manager Version 1.0

Mehr

XML-RPC & SOAP. Sven Heß & Fabio Caprera Systemprogrammierung SS 08

XML-RPC & SOAP. Sven Heß & Fabio Caprera Systemprogrammierung SS 08 XML-RPC & SOAP & Fabio Caprera Systemprogrammierung SS 08 Inhalt XML-RPC Überblick Entstehung Konzept Fehlerbehandlung Vor- und Nachteile SOAP Überblick Entstehung Konzept Fehlerbehandlung Vor- und Nachteile

Mehr

Service Oriented Architecture. IM-Briefing 2008 4. Dezember 2008

Service Oriented Architecture. IM-Briefing 2008 4. Dezember 2008 Service Oriented Architecture IM-Briefing 2008 4. Dezember 2008 Agenda Begrüssung Was ist SOA Herkunft Player Modell Komponenten Zusammenfassung Diskussion Seite 1 Was ist SOA? Herkunft Der Begriff serviceorientierte

Mehr

Service Contract Handling. Best-Practices zum Umgang mit Service Contract Artefakten (WSDL) in Oracle SOA Suite 11g

Service Contract Handling. Best-Practices zum Umgang mit Service Contract Artefakten (WSDL) in Oracle SOA Suite 11g Service Contract Handling Best-Practices zum Umgang mit Service Contract Artefakten (WSDL) in Oracle SOA Suite 11g Matthias Furrer Principal Consultant November 2013 Dieses Dokument beschreibt allgemeine

Mehr

Aufgaben und Lösungshinweise zum Lehrbuch

Aufgaben und Lösungshinweise zum Lehrbuch Aufgaben und Lösungshinweise zum Lehrbuch UVK Verlagsgesellschaft mbh 204 Aufgaben zu Kapitel 4 Aufgabe : (Grundlagen von IT-Services) Nennen Sie vier Kriterien, die für die Gebrauchstauglichkeit eines

Mehr

Containerformat Spezifikation

Containerformat Spezifikation Containerformat Spezifikation Version 1.0-09.05.2011 Inhaltsverzeichnis 0 Einführung... 4 0.1 Referenzierte Dokumente... 4 0.2 Abkürzungen... 4 1 Containerformat... 5 1.1 Aufbau des Container-Headers...

Mehr

Integration von Oracle Forms in Service Oriented Architecture (SOA) Jürgen Menge Oracle Deutschland

Integration von Oracle Forms in Service Oriented Architecture (SOA) Jürgen Menge Oracle Deutschland Integration von Oracle Forms in Service Oriented Architecture (SOA) Jürgen Menge Oracle Deutschland The following is intended to outline our general product direction. It is intended for information purposes

Mehr

Termin 4: Web Services Computing

Termin 4: Web Services Computing Arbeitsgruppe Übung Netzbasierte Informationssysteme Termin 4: Web Services Computing Prof. Dr. Adrian Paschke Arbeitsgruppe Corporate Semantic Web (AG-CSW) Institut für Informatik, Freie Universität Berlin

Mehr

Architektur von SOAP basierten Web Services

Architektur von SOAP basierten Web Services Architektur von SOAP basierten Web Services André Homeyer 28.11.2005 Worst-Case einer verteilten Anwendung TravelTime Client Benutzerinterface WackyWing Server Flüge suchen TravelTime Server Flüge suchen

Mehr

Web Services and Service Flows

Web Services and Service Flows Service Oriented Architecture (SOA): Web Services - sollen die einfache Nutzung bzw. Integration von Anwendungsdiensten über das Web ermöglichen - umfassen ggf. mehrere Operationen, für deren Ausführung

Mehr

XML-RPC, SOAP und Web Services. Jörn Clausen joern@techfak.uni-bielefeld.de

XML-RPC, SOAP und Web Services. Jörn Clausen joern@techfak.uni-bielefeld.de XML-RPC, SOAP und Web Services Jörn Clausen joern@techfak.uni-bielefeld.de Übersicht Was ist RPC? Was hat XML mit RPC zu tun? Was sind XML-RPC und SOAP? Was sind Web Services? Wird das die Welt retten?

Mehr

Security Patterns. Benny Clauss. Sicherheit in der Softwareentwicklung WS 07/08

Security Patterns. Benny Clauss. Sicherheit in der Softwareentwicklung WS 07/08 Security Patterns Benny Clauss Sicherheit in der Softwareentwicklung WS 07/08 Gliederung Pattern Was ist das? Warum Security Pattern? Security Pattern Aufbau Security Pattern Alternative Beispiel Patternsysteme

Mehr

Containerformat Spezifikation

Containerformat Spezifikation Containerformat Spezifikation Version 1.1-21.02.2014 Inhaltsverzeichnis 0 Einführung... 4 0.1 Referenzierte Dokumente... 4 0.2 Abkürzungen... 4 1 Containerformat... 5 1.1 Aufbau des Container-Headers...

Mehr

A Platform for Complex Event Processing

A Platform for Complex Event Processing A Platform for Complex Event Processing Einführung Business Process Technology Prof. Dr. Mathias Weske Matthias Kunze Nico Herzberg Business Process Technology Seit 2001 Untersuchung realer Probleme des

Mehr

Web Services T-Systems GS Darmstadt

Web Services T-Systems GS Darmstadt T-Systems GS Darmstadt Optional: Präsentationstitel Verfasser, Dr. A. Heck, Projekt, T-Systems weitere Angaben Datum, 23.10.2002, Seite Seite 1 1 Übersicht 1. Unternehmensdarstellung T-Systems 2. Definition

Mehr

Allgemeines. veröffentlicht unter http://www.profv.de/uni/ lizensiert unter. Creative Commons BY-SA 3.0. XQuery in MS SQL Server 2005

Allgemeines. veröffentlicht unter http://www.profv.de/uni/ lizensiert unter. Creative Commons BY-SA 3.0. XQuery in MS SQL Server 2005 Volker Grabsch 14. Januar 2008 Allgemeines veröffentlicht unter http://www.profv.de/uni/ lizensiert unter Creative Commons BY-SA 3.0 Quelle Dieser Vortrag basiert auf dem Paper XQuery Implementation in

Mehr

PLATTFORMÜBERGREIFENDE ENTWICKLUNG MITHILFE MODELLGETRIEBENER METHODEN UND TECHNOLOGIEN

PLATTFORMÜBERGREIFENDE ENTWICKLUNG MITHILFE MODELLGETRIEBENER METHODEN UND TECHNOLOGIEN PLATTFORMÜBERGREIFENDE ENTWICKLUNG MITHILFE MODELLGETRIEBENER METHODEN UND TECHNOLOGIEN Mathias Slawik, WI (M), 3. FS Aktuelle Themen der Wirtschaftsinformatik, HTW Berlin, WS 10/11 Gliederung 2 Methode

Mehr

Dokumentation zum Projekt Mail-Adapter in SAP PI. 17.01.2011 Sinkwitz, Sven 519707 Theel, Thomas 519696

Dokumentation zum Projekt Mail-Adapter in SAP PI. 17.01.2011 Sinkwitz, Sven 519707 Theel, Thomas 519696 Dokumentation zum Projekt Mail-Adapter in SAP PI 17.01.2011 Sinkwitz, Sven 519707 Theel, Thomas 519696 Inhalt 1. Einleitung... 2 2. Vorgehen... 3 1. Datentyp für die Mail einrichten... 3 2. Message Typen

Mehr

XML-Sicherheitsdienste für das Netzwerk der Global Biodiversity Information Facility GBIF

XML-Sicherheitsdienste für das Netzwerk der Global Biodiversity Information Facility GBIF XML-Sicherheitsdienste für das Netzwerk der Global Biodiversity Information Facility GBIF Dipl.-Inf. Lutz Suhrbier Prof. Dr.-Ing. Robert Tolksdorf Dipl.-Inf. Ekaterina Langer Freie Universität Berlin Institut

Mehr

Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services

Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services Vorlesung im (Prozessgetriebene Servicekomposition) 1 Agenda BPMN-Notation - Überlick zur Notation - Weiterführende Informationsquellen BPEL

Mehr