Bilanzierung für Einsteiger - Übungsbuch mit Lösungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bilanzierung für Einsteiger - Übungsbuch mit Lösungen"

Transkript

1 Bilanzierung für Einsteiger - Übungsbuch mit Lösungen Übungen und Aufgaben zu Bewertung, Abschreibung, Gewinnermittlung, GuV, Kennzahlen, Rückstellungen, Anlagevermögen, Umlaufvermögen, Bilanz, Eigenkapital, Fremdkapital, Bilanzanalyse, Anlagenspiegel, Jahresabschluss, u.v.m. Sven Matthiesen

2 Bilanzierung für Einsteiger - Übungsbuch mit Lösungen. Übungen und Aufgaben zu Bewertung, Abschreibung, Gewinnermittlung, GuV, Kennzahlen, Rückstellungen, Anlagevermögen, Umlaufvermögen, Bilanz, Eigenkapital, Fremdkapital, Bilanzanalyse, Anlagenspiegel, Jahresabschluss, u.v.m. Autor: Sven Matthiesen, Dipl.-Volkswirt, Dipl-Sozialökonom Dozent für Bilanzierung und Steuerrecht Hier prüfen Sie, ob es aktuelle Änderungen zu diesem Buch gibt: Haben Sie Fragen oder Anregungen zum Buch? 1. Auflage, Druckversion vom , POD-5.1 Verlag: EduMedia GmbH, Augustenstraße 22/24, Stuttgart Redaktion: Maria Balk, M.A. Layout, Satz und Druck: Educational Consulting GmbH, Ziegelhüttenweg 4, Ilmenau Printed in Germany Umschlaggestaltung: Educational Consulting GmbH, Ilmenau EduMedia GmbH, Stuttgart Alle Rechte, insbesondere das Recht zu Vervielfältigung, Verbreitung oder Übersetzung, vorbehalten. Kein Teil des Werkes darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form reproduziert oder unter Verwendung elektronischer Systeme gespeichert, verarbeitet, vervielfältigt oder verbreitet werden. Der Verlag haftet nicht für mögliche negative Folgen, die aus der Anwendung des Materials entstehen. Internetadresse: ISBN

3 Lernen leicht gemacht! Für Ihren optimalen Lernerfolg enthält dieses Buch authentische Übungsszenarien: Wenden Sie das erworbene Wissen in ausführlichen Übungsszenarien aus der beruflichen Praxis an. Lösungen: Überprüfen Sie Ihre Ergebnisse der Übungen und Praxisaufgaben aus dem Lehrbuch anhand der Lösungsdarstellungen. Was Sie wissen sollten... Damit unsere Unterrichtsmaterialien lebendig und lesbar bleiben, haben wir in dem vorliegenden Band auf Wortungetüme wie LeserInnen u. ä. verzichtet und stattdessen die männliche Form verwendet. Bitte haben Sie Verständnis für unser Vorgehen, liebe Leserin. Sie sind selbstverständlich ebenso gemeint, wenn wir z. B. von dem Unternehmer oder dem Kaufmann sprechen.

4 Inhaltsverzeichnis I Inhaltsverzeichnis 1 Übungen Übung: Bewertung im Umlaufvermögen Übung: Bewertung im Umlaufvermögen Übung: Grundstücksbewertung Übung: Inventar- und Bilanzerstellung Übung: Anschaffungskosten und korrespondierende Fremdwährungsverbindlichkeit Übung: Darlehen und Damnum Übung: Nachträgliche Herstellungskosten (Gebäude) Übung: Rechnungsabgrenzung (Damnum, Agio) Übung: Bewertung von Verbindlichkeiten Übung: PKW - AfA und Privatnutzung Übung: PKW - Totalschaden und Neukauf Übung: Wertberichtigungen auf Forderungen Übung: Rückstellungen Übung: Vorbereitende Jahresabschlussarbeiten Übung: Vorbereitende Jahresabschlussarbeiten Übung: Gewinnverteilung (KG) Übung: Kennzahlen Lösungen zu den Übungen Lösung zur 1. Übung: Bewertung im Umlaufvermögen Lösung zur 2. Übung: Bewertung im Umlaufvermögen Lösung zur 3. Übung: Grundstücksbewertung Lösung zur 4. Übung: Inventar- und Bilanzerstellung Lösung zur 5. Übung: Anschaffungskosten und korrespondierende Fremdwährungsverbindlichkeit Lösung zur 6. Übung: Darlehen und Damnum Lösung zur 7. Übung: Nachträgliche Herstellungskosten (Gebäude) Lösung zur 8. Übung: Rechnungsabgrenzung (Damnum, Agio) Lösung zur 9. Übung: Bewertung von Verbindlichkeiten Lösung zur 10. Übung: PKW - AfA und Privatnutzung Lösung zur 11. Übung: PKW - Totalschaden und Neukauf Lösung zur 12. Übung: Wertberichtigungen auf Forderungen Lösung zur 13. Übung: Rückstellungen Lösung zur 14. Übung: Vorbereitende Jahresabschlussarbeiten Lösung zur 15. Übung: Vorbereitende Jahresabschlussarbeiten Lösung zur 16. Übung: Gewinnverteilung (KG) Lösung zur 17. Übung: Kennzahlen

5 I Inhaltsverzeichnis 3 Lösungen zum Lehrbuch Lösung zum 1. Kapitel: Grundlagen der Bilanzierung Lösung zum 2. Kapitel: Inhalt und Gliederung des Jahresabschlusses Lösung zum 3. Kapitel: Vorschriften zur Bewertung in der Bilanz Lösung zum 4. Kapitel: Bewertung des Anlagevermögens Lösung zum 5. Kapitel: Bewertung des Umlaufvermögens Lösung zum 6. Kapitel: Bewertung des Fremdkapitals Lösung zum 7. Kapitel: Bilanzierung und Bewertung sonstiger Posten Lösung zum 8. Kapitel: Bilanzierung des Eigenkapitals Lösung zum 9. Kapitel: Einführung in die Bilanzanalyse Lösung zum 10. Kapitel: Grundzüge der Konzernrechnungslegung und internationalen Rechnungslegung

6 Übungen Dieses Kapitel enthält komplexe Übungen aus der betrieblichen Praxis der Bilanzierung. Die Übungen sind thematisch nach den Bausteinen des Einsteiger-Lehrbuches zusammengestellt. Inhalt 1. Übung: Bewertung im Umlaufvermögen 2. Übung: Bewertung im Umlaufvermögen 3. Übung: Grundstücksbewertung 4. Übung: Inventar- und Bilanzerstellung 5. Übung: Anschaffungskosten und korrespondierende Fremdwährungsverbindlichkeit 6. Übung: Darlehen und Damnum 7. Übung: Nachträgliche Herstellungskosten (Gebäude) 8. Übung: Rechnungsabgrenzung (Damnum, Agio) 9. Übung: Bewertung von Verbindlichkeiten 10. Übung: PKW - AfA und Privatnutzung 11. Übung: PKW - Totalschaden und Neukauf 12. Übung: Wertberichtigungen auf Forderungen 13. Übung: Rückstellungen 14. Übung: Vorbereitende Jahresabschlussarbeiten 15. Übung: Vorbereitende Jahresabschlussarbeiten 16. Übung: Gewinnverteilung (KG) 17. Übung: Kennzahlen 7

7 1 1. Übung: Bewertung im Umlaufvermögen 1. Übung: Bewertung im Umlaufvermögen Sachverhalt Zum hält die Karl Knauser GmbH 500 Aktien der Global Play AG zu Veräußerungszwecken im Umlaufvermögen. Zum Zeitpunkt des Kaufs der Aktien am erteilte die Hausbank folgende Abrechnung: 500 Aktien zu 28, ,00 Provision, Spesen 300,00 Abrechnungsbetrag ,00 Zum Bilanzstichtag beträgt der Kurswert der Aktien nach Angaben der Hausbank 21,75. Bis zum Zeitpunkt der Bilanzerstellung ( ) schwankte der Kurswert zwischen 19,95 und 28,50. Aufgabenstellung a) Ermitteln Sie in einer übersichtlichen Aufstellung den Bilanzansatz zum , in der Handelsbilanz und in der Steuerbilanz. b) Begründen Sie den Wertansatz in der Bilanz zum nach handels- und steuerrechtlichen Vorschriften. Welche Besonderheiten sind hinsichtlich der Bilanzrechtsmodernisierung zu berücksichtigen? c) Welche Gewinnauswirkungen ergeben sich aus den gewählten Bilanzansätzen in Handelsbilanz und Steuerbilanz für 2014? 8

8 2. Übung: Bewertung im Umlaufvermögen 1 d) Welche Gewinnauswirkungen ergäben sich, wenn die GmbH die Aktien in 2015 für verkaufen würde: in der Handelsbilanz und in der Steuerbilanz? 2. Übung: Bewertung im Umlaufvermögen Sachverhalt Die Mike Scheepskin OHG hat am 02. Dezember 2014 für zuzüglich 19% USt einen Posten Frühjahrsmode erworben, dessen Teilwert bzw. Marktpreis am Bilanzstichtag zum 31. Dezember 2014 auf gefallen ist. Die Geschäftsführung rechnet auch zukünftig mit einem weiteren Preisverfall. Noch vor Aufstellung der Bilanz konnte die Ware dann am 10. März 2015 zu einem Preis von netto verkauft werden. Aufgabenstellung a) Bestimmen Sie den Bilanzansatz zum 31. Dezember 2014, nach handelsrechtlichen Bestimmungen und nach steuerrechtlichen Bestimmungen. b) Begründen Sie diesen Bilanzansatz, nach handelsrechtlichen Bestimmungen und nach steuerrechtlichen Bestimmungen. 9

9 1 3. Übung: Grundstücksbewertung c) Welche Gewinnauswirkungen lassen sich ermitteln für das Geschäftsjahr 2014 und für das Geschäftsjahr 2015, nach handelsrechtlichen Bestimmungen und nach steuerrechtlichen Bestimmungen? d) Wie ist zu verfahren, wenn die OHG einzig an der Erstellung einer Einheitsbilanz interessiert ist? 3. Übung: Grundstücksbewertung Sachverhalt Die Karl Knauser KG hatte am für betriebliche Zwecke ein Grundstück mit aufstehender Lagerhalle erworben, um hier ein Zwischenlager einzurichten. Die Eintragung des Eigentümerwechsels im Grundbuch wurde am vorgenommen. Die Lagerhalle (Baujahr 1978) wird nicht zu Wohnzwecken genutzt. Die Anschaffungskosten des bebauten Grundstücks betrugen einschließlich der aktivierungspflichtigen Nebenkosten Der Anteil des Grund und Boden beträgt laut vorliegendem Gutachten 25%. Auf dem unmittelbar angrenzenden Nachbargrundstück sollte im Juli 2012 mit dem Bau eines Atomkraftwerkes begonnen werden, sodass zulässigerweise der Grundstücksanteil zum Bilanzstichtag handels- und steuerrechtlich mit dem niedrigeren Verkehrswert von angesetzt wurde. Dieser Wertansatz ist nicht mehr zutreffend, da der Bau des Kraftwerks aufgrund massiver Bürgerproteste verworfen wurde. Der Teilwert bzw. Verkehrswert des Grundstücks beträgt zum laut vorliegendem Gutachten Aufgabenstellung Begründen Sie Ihre Entscheidung jeweils für Handels- und Steuerbilanz anhand gesetzlicher Fundstellen. a) Wie hoch sind die Anschaffungskosten für das Gebäude? 10

10 4. Übung: Inventar- und Bilanzerstellung 1 b) Mit welchem Wert sind Grundstück und Gebäude in der Bilanz zum ausgewiesen? c) Mit welchem Wert ist das Gebäude in der Bilanz zum auszuweisen? d) Mit welchem Wert ist das Grundstück in der Bilanz zum auszuweisen? 4. Übung: Inventar- und Bilanzerstellung Sachverhalt Karl Kräuter und Max Matjes erwerben zum ein Einzelunternehmen zur Fischverarbeitung mit Großund Einzelhandel von ihrem ehemaligen Arbeitgeber Friedel Fisch e.k., welches zukünftig als offene Handelsgesellschaft unter dem Namen Friedel Fisch OHG zu führen ist. Gemäß Kaufvertrag vom werden alle Gegenstände der Betriebs- und Geschäftsausstattung und Fahrzeuge veräußert, sofern diese in der dem Vertrag beigefügten Aufstellung enthalten sind. Zudem erhalten die Käufer das Recht, die vom Verkäufer angemieteten und mit Umbauten versehenen betrieblichen Räumlichkeiten am Kieler Fischmarkt weiterhin zu nutzen. Verkauft wird zudem der mit den Anschaffungs- bzw. Herstellungskosten bewertete Stoffe- und Warenbestand zum abzüglich der noch vorhandenen Verbindlichkeiten. Nicht übertragen werden sämtliche Forderungen sowie der Kassenbestand und das Bankguthaben zum Der Kaufpreis besteht aus einem zu folgenden Terminen fälligen Teilbetrag und einer Veräußerungsrente. Die erste Rate in Höhe von ist fällig am 10. Januar Die zweite Rate in Höhe von ist fällig am 10. März Die dritte Rate in Höhe von ist fällig am 10. Juni Die Zahlung für den zu übernehmenden Warenbestand abzüglich der offenen Verbindlichkeiten per ist fällig am 01.April

11 1 4. Übung: Inventar- und Bilanzerstellung Die Veräußerungsrente beträgt monatlich und ist zahlbar bis zum 10. eines Monats für den laufenden Monat. Die Laufzeit der Veräußerungsrente beträgt 11 Jahre und ist jeweils zum 31.Dezember eines Jahres mit dem aktuellen Verbraucherpreisindex abzugleichen und, sofern nötig, per 01. Januar des Folgejahres anzupassen. Die erste Zahlung hat am 10. Januar 2014, die letzte Zahlung am 10. Dezember 2024 zu erfolgen. Umsatzsteuer ist auf den Kaufpreis nicht zu zahlen, da es sich um eine Geschäftsveräußerung im Ganzen gemäß 1 Abs. 1a UStG handelt. Das von den Gesellschaftern im Dezember 2013 eingerichtete geschäftliche Bankkonto weist per einen betrieblichen Aufwandssaldo von 20,00 aus (15,00 Gebühren für den Grundbuchauszug sowie 5,00 Bankgebühren). Die Bar-Einlage in der Kasse per beträgt 400,00 und wurde von den Gesellschaftern zu gleichen Teilen vorgenommen. Anlage zum Kaufvertrag EUR EUR Büro-Einrichtung (Möbel) 1.000,00 EDV (Hardware und Betriebssystem) 500,00 Software (Finanzbuchhaltung u. Faktura) 1.000,00 Telefonanlage 150,00 Kombi-Faxgerät 100,00 Waschwannen (3 x 50,00 ) 150,00 Hubwagen (2 x 300,00 ) 600,00 Bottiche und Paletten (15 x 100,00 ) 1.500, ,00 Kühlraum ,00 Kühlraum ,00 Kühltresen 500,00 Präzisions-Waage 500,00 Nirosta-Spülbecken (2 x 500,00 ) 1.000,00 Nirosta-Arbeitstisch (2 x 800,00 ) 1.600,00 PKW mit Kühlung Escort 5.000,00 LKW mit Kühlung Transit ,00 Kundenstamm ,00 Rezepturen , ,00 Warenbestand ,00 Rohstoffe 5.000,00 Gebinde 1.500, ,00 Verbindlichkeiten aus Lieferungen ,00 12

12 4. Übung: Inventar- und Bilanzerstellung 1 Aufgabenstellung a) Berechnen Sie die Verbindlichkeiten aus der Betriebsübernahme. Für die Barwertermittlung sind Rentenanpassungen von jährlich 2,5 % zu unterstellen. Der von der Bundesbank veröffentliche maßgebliche Zinssatz beträgt 5%. b) Ermitteln Sie den handelsrechtlich in Ansatz zu bringenden Firmenwert aus der Betriebsübernahme. c) Erstellen Sie das Inventar der OHG zum d) Erstellen Sie die Eröffnungsbilanz der OHG zum e) Berechnen Sie den Barwert der Rentenverpflichtung für die steuerliche Gewinnermittlung anhand der Anlage 9a zum Bewertungsgesetz. Was ist zum Ende der folgenden Wirtschafts- bzw. Geschäftsjahre jeweils zu berücksichtigen. 13

13 Lösungen zu den Übungen In diesem Kapitel finden Sie die Lösungen zu den 17 Übungsaufgaben aus Kapitel 1. Inhalt Lösung zur 1. Übung: Bewertung im Umlaufvermögen Lösung zur 2. Übung: Bewertung im Umlaufvermögen Lösung zur 3. Übung: Grundstücksbewertung Lösung zur 4. Übung: Inventar- und Bilanzerstellung Lösung zur 5. Übung: Anschaffungskosten und korrespondierende Fremdwährungsverbindlichkeit Lösung zur 6. Übung: Darlehen und Damnum Lösung zur 7. Übung: Nachträgliche Herstellungskosten (Gebäude) Lösung zur 8. Übung: Rechnungsabgrenzung (Damnum, Agio) Lösung zur 9. Übung: Bewertung von Verbindlichkeiten Lösung zur 10. Übung: PKW - AfA und Privatnutzung Lösung zur 11. Übung: PKW - Totalschaden und Neukauf Lösung zur 12. Übung: Wertberichtigungen auf Forderungen Lösung zur 13. Übung: Rückstellungen Lösung zur 14. Übung: Vorbereitende Jahresabschlussarbeiten Lösung zur 15. Übung: Vorbereitende Jahresabschlussarbeiten Lösung zur 16. Übung: Gewinnverteilung (KG) Lösung zur 17. Übung: Kennzahlen 39

14 2 Lösung zur 1. Übung: Bewertung im Umlaufvermögen Lösung zur 1. Übung: Bewertung im Umlaufvermögen a) Handelsbilanz: Kurswert am : 500 x 21, ,00 anteilige Anschaffungsnebenkosten 300,00 : 28,35 x 21,75 230,16 Bilanzansatz zum ,16 Steuerbilanz: Bilanzansatz zum (AK plus NK) ,00 b) Handelsbilanz: Gemäß dem strengen NWP ist auf den niedrigeren Börsenpreis abzuschreiben ( 253 Abs. 4 S. 1 HGB). Steuerbilanz: Die Bewertung erfolgt zu den AK zuzüglich der Nebenkosten, da es sich bis zum Zeitpunkt der Bilanzerstellung um keine dauernde Wertminderung handelt ( 6 Abs. 1 Nr. 2 EStG); der Maßgeblichkeitsgrundsatz nach 5 Abs.1 Satz 1 EStG greift nicht. Aufgrund der Differenz in den Wertansätzen sind für mittelgroße und große KapGes. ggf. aktive latente Steuern gem. 274 HGB zu ermitteln und auszuweisen (Wahlrecht). c) Handelsbilanz: Anschaffungskosten ,00 Kurswert ,16 Gewinnminderung 3.369,84 Steuerbilanz: keine Auswirkung, da Beibehaltungspflicht der AK. d) Handelsbilanz: Verkaufspreis ,00 Bilanzansatz ,16 Gewinn aus Veräußerung 2.874,84 Steuerbilanz: Verkaufspreis ,00 Bilanzansatz ,00 Verlust aus Veräußerung 495,00 Lösung zur 2. Übung: Bewertung im Umlaufvermögen a)handelsbilanz (Marktpreis): 5.000,00 Steuerbilanz (AK): 6.000,00 b) Handelsrechtlich ist bei nur vorübergehender Wertminderung der niedrigere Wertansatz von zwingend vorgeschriebenen ( 253 Abs. 4 Satz 1 HGB). Steuerrechtlich handelt es sich um keine dauernde Wertminderung, die im Falle des Umlaufvermögens bis zum Zeitpunkt der Bilanzerstellung anhalten müsste. Ein niedriger Teilwert kann somit nicht angesetzt werden, vielmehr ist der Ansatz der Anschaffungskosten zwingend ( 6 Abs. 1 Nr. 2 Satz 2 EStG). 40

15 Lösung zur 3. Übung: Grundstücksbewertung 2 c) Für die Handelsbilanz ergibt sich in: 2014: AK 6.000,00./. Marktpreis von 5.000,00 = ,00 Gewinnminderung 2015: Diff. Marktpreis 5.000,00 zu Vk-Wert 8.000,00 = ,00 Gewinnerhöhung Für die Steuerbilanz ergibt sich in: 2014: 0,00 Erfolgsneutral 2015: Diff. AK 6.000,00 zu Vk-Wert 8.000,00 = ,00 Gewinnerhöhung d) Die Erstellung einer Einheitsbilanz ist nicht möglich, da Handels- als auch Steuerrecht die oben ermittelten Wertansätze jeweils zwingend vorschreibt. Lösung zur 3. Übung: Grundstücksbewertung a) Ermittlung der Anschaffungskosten zum nach 255 Abs. 1 HGB und 5 Abs. 1 EStG AK des bebauten Grundstücks insgesamt ,00 Anteil Grund und Boden (25 %) ,00 AK des Gebäudes ,00 b) Ermittlung der Wertansätze in der Bilanz zum nach 253 Abs. 3 S. 3 HGB und 7 Abs. 4 Nr. 2 EStG AK des Gebäudes ,00./. AfA (Fertigstellung nach dem ; 7 Abs. 4 Nr. 2 EStG 2 % der AK, zeitanteilig für 8 Monate; Übergang Nutzen + Lasten) 4.192,00 Bilanzansatz Gebäude ,00 Bilanzansatz Grundstück (Wertobergrenze) ,00 c) Bestimmung der Wertansätze in der Bilanz zum AK Gebäude zum ,00./. 8 % von AK ,00 (4 Jahre) ,00 Bilanzansatz ,00 d) Bestimmung des Wertansatzes für das Grundstück zum Handelsbilanz: Wertaufholungsgebot gem. 253 Abs. 5 HGB ,00 Steuerbilanz: Wertaufholungsgebot gem. 6 Abs. 1 Nr. 2 S. 3 EStG ,00 41

16 2 Lösung zur 4. Übung: Inventar- und Bilanzerstellung Lösung zur 4. Übung: Inventar- und Bilanzerstellung a) Berechnung der Verbindlichkeiten aus der Betriebsübernahme Verbindlichkeiten RLZ < 1 Jahr Zahlungen lt. Kaufvertrag EUR EUR EUR Warenbestand./. Verb.a.L.L. per Berechnung: Warenbestand /.Verb.a.L.L Konto Verb. RLZ < 1 Jahr per Verbindlichkeiten RLZ > 5 Jahre lfd. Zahlungen für Kaufpreisraten unverzinslich Handelsrechtliche Bewertung gem. 253 Abs. 2 S. 4 HGB Berechnung: 12 x x 11 Jahre = Aufzinsung x (1,025) 11 = Abzinsung / (1,050) 11 = Konto Verb. RLZ > 5 Jahre per Verbindlichkeiten geg. Veräußerer insgesamt per

17 Lösung zur 4. Übung: Inventar- und Bilanzerstellung 2 b) Ermittlung Firmenwert gem. 255 (4) HGB Kaufpreis EUR EUR EUR Verb. RLZ > 5 Jahre Verb. RLZ < 1 Jahr erworbene Vermögensteile EDV Software BGA Büroeinrichtung Fahrzeuge GWG Waren / R-H-B-Stoffe zum Verb. a.l.l. zum Firmenwert zum

18 2 Lösung zur 4. Übung: Inventar- und Bilanzerstellung c) Inventar S. 1/2 zum Vermögen Konto Bezeichnung EUR EUR EDV-Software Faktura u. Finanzbuchhaltung Firmenwert Unterschiedsbetrag gem. 255 (4) H GB BGA Kühlraum Kühlraum Kühltresen 500 Präzisions-Waage 500 Nirosta-Spülbecken (2 x 500,00 ) Nirosta-Arbeitstisch (2 x 800,00 ) Büroeinrichtung Mo biliar EDV 500 Fuhrpark PKW mit Kühlung Escort LKW m it Kühlung Transit GWG Telefonanlage 150 Kombi-Faxgerät 100 Waschwannen (3 x 50,00 ) 150 Hubwagen (2 x 300,00 ) 60 0 Bottiche und P aletten (15 x 100,00 ) R-/H-/B-Sto ffe Ro hstoffe Gebinde Fertige Waren Warenbestand Kasse Bareinlage K. Kräuter 200 Bareinlage M. Matjes ARA Auf wendu ngen vor Betriebsübernahme 20 Summe Vermögen

19 Lösungen zum Lehrbuch Dieser Abschnitt enthält die Lösungen zu den im Lehrbuch für Einsteiger enthaltenen Wissenskontrollfragen und Übungen. Die Lösungen sind dem jeweiligen Kapitel zugeordnet. Inhalt Lösung zum 1. Kapitel: Grundlagen der Bilanzierung Lösung zum 2. Kapitel: Inhalt und Gliederung des Jahresabschlusses Lösung zum 3. Kapitel: Vorschriften zur Bewertung in der Bilanz Lösung zum 4. Kapitel: Bewertung des Anlagevermögens Lösung zum 5. Kapitel: Bewertung des Umlaufvermögens Lösung zum 6. Kapitel: Bewertung des Fremdkapitals Lösung zum 7. Kapitel: Bilanzierung und Bewertung sonstiger Posten Lösung zum 8. Kapitel: Bilanzierung des Eigenkapitals Lösung zum 9. Kapitel: Einführung in die Bilanzanalyse Lösung zum 10. Kapitel: Grundzüge der Konzernrechnungslegung und internationalen Rechnungslegung 67

20 3 Lösung zum 1. Kapitel: Grundlagen der Bilanzierung Lösung zum 1. Kapitel: Grundlagen der Bilanzierung Wissenskontrollfragen 1) Welche Hauptaufgaben haben Bilanzen zu erfüllen gegenüber a) den Inhabern bzw. Anteilseignern b) den Gläubigern und c) den Veranlagungs-Finanzämtern? a) Gegenüber den Inhabern und Anteilseignern liefern Bilanzen Information über die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage des Unternehmens. Zudem sind Bilanzen die Grundlage für die Rechenschaftslegung durch Geschäftsführung oder Vorstand. b) Gegenüber den Gläubiger dienen Bilanzen zur Informationsgewinnung oder als Rechenschafts- und Wertsicherungsinstrument, z.b. im Falle von Auseinandersetzungen bei Insolvenz. c) Für Veranlagungs-Finanzämter sind Steuerbilanzen die Ermittlungsgrundlage für die einkommenund ertragsabhängige Besteuerung (Einkommen-/Körperschaft-/Kapitalertragsteuer und Gewerbesteuer) und dienen Dokumentations- und Beweiszwecken. 2) Welche Unternehmen haben gemäß HGB Bücher zu führen und zugleich ihren Jahresabschluss zu veröffentlichen? Nach 238 i.v.m. 1 HGB sind nur Kaufleute zur Führung von Handelsbüchern verpflichtet. Zur Veröffentlichung des Jahresabschlusses sind gemäß 325 HGB Kapitalgesellschaften und 264a HGB offene Handelsgesellschaften und Kommanditgesellschaften verpflichtet, bei denen nicht ein persönlicher Gesellschafter eine natürliche Person ist oder eine ohg, KG oder andere Personengesellschaft mit einer natürlichen Person als persönlich haftenden Gesellschafter ist oder sich die Verbindung von Gesellschaften in dieser Art fortsetzt. Der Umfang der Veröffentlichung ist größenabhängig geregelt. Näheres siehe 325 ff. HGB. 3) Fordern die Regelungen des HGB ein bestimmtes Buchführungssystem? Im HGB wird explizit kein besonderes Buchführungssystem gefordert. Da jedoch 242 Abs.2 HGB eine Gewinn- und Verlustrechnung verlangt, ist faktisch das System der Doppelten Buchführung gefordert, da nur in diesem System die Aufstellung der GuV möglich ist. 4) Sie werden von der Geschäftsführung beauftragt, ein geeignetes Inventurverfahren für die Bestandsermittlung von Rohstoffen zu prüfen. Nennen Sie die zulässigen Inventurverfahren und geben Sie die Zeitpunkte an, zu denen eine körperliche Bestandsaufnahme zu erfolgen hat. Für Gegenstände des Vorratsvermögens sind folgende Inventurverfahren zulässig: Stichtagsinventur: Bestandsaufnahme zum Bilanzstichtag auch erweitert bzw. zeitnah möglich innerhalb von 10 Tagen vor und 10 Tage nach dem Stichtag mit mengen- und wertmäßiger Vor- und Rückrechnung vom Inventurtag zum Bilanzstichtag. Zeitverschobene Inventur: Bestandsaufnahme bis zu 3 Monaten vor und bis zu 2 Monaten nach dem Bilanzstichtag durch wertmäßige Fortschreibung oder Rückrechnung auf den Bilanzstichtag. Permanente Inventur: jederzeitige Bestandsaufnahme während des Geschäftsjahrs mit bestands- und wertmäßiger Fortschreibung auf den Bilanzstichtag unter folgenden Voraussetzungen: - Lagerbuchhaltung, in der tägliche Zugänge und Abgänge einzeln nach Datum, Art und Menge erfasst werden - Mindestens einmal jährlich hat eine körperliche Bestandsaufnahme jeder Lagerposition zu erfolgen. Vorteil ist, dass die Arbeiten über das gesamte Jahr verteilt werden können und Unterbeschäftigungen besser verteilt werden können. 68

21 Lösung zum 1. Kapitel: Grundlagen der Bilanzierung 3 5) Welche Unterschiede hinsichtlich des zeitlichen Bezugs bestehen zwischen Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung? Die Bilanz ist eine Stichtagsrechnung aller Vermögens- und Schuldteile z.b. per eines Geschäftsjahres. Die Gewinn- und Verlustrechnung ist eine Zeitraumrechnung z.b. vom bis des Geschäftsjahres. 6) In welchem Verhältnis stehen Handels- und Steuerbilanz zueinander? Die nach handelsrechtlichen Grundsätzen ordnungsgemäßer Buchführung erstellte Handelsbilanz ist zugleich Grundlage für die Besteuerung, sofern nicht zwingende steuerrechtliche Vorschriften eine Abweichung verlangen. Die Steuerbilanz ist keine eigenständige Bilanz, sondern eine aus der Handelsbilanz abgeleitete Bilanz ( 242 ff. HGB und 5 ff. EStG). Sie muss den steuerlichen Vorschriften entsprechen ( 60 Sbs.2 S.2 EStDV). Wenn Handels- und Steuerbilanz übereinstimmen, dann wird von einer Einheitsbilanz ausgegangen. 7) Was ist unter dem Prinzip der Maßgeblichkeit der Handelsbilanz für die Steuerbilanz zu verstehen? Die in der Handelsbilanz gewählten Wertansätze sind maßgebend auch für die Wertansätze in der Steuerbilanz, sofern steuerrechtliche Vorschriften keine abweichenden, meist höheren Wertansätze vorsehen. Ein in der Handelsbilanz nicht ausgeübtes Wahlrecht kann in der Steuerbilanz nicht nachgeholt werden, z.b. für steuerliche Sonderabschreibungen ( 5 Abs.1 Satz2 EStG). 8) Welche Arten der Gewinnermittlung sind Ihnen bekannt und für welche Einkünfte sind diese anzuwenden? Freiwilliger Betriebsvermögensvergleich nach 4 Abs. 1 i.v.m. 5 EStG für Einkünfte aus selbständiger Arbeit ( 18 EStG) sowie Land- und Forstwirtschaft ( 13 EStG). Betriebsvermögensvergleich nach 5 EStG für alle Gewerbetreibenden ( 15 EStG) unter Berücksichtigung der handelsrechtlichen GoB. Überschussrechnung der Betriebseinnahmen über die Betriebsausgaben nach 4 Abs. 3 EStG für Kleingewerbetreibende" (unter den Merkmalsgrenzen gem. 141 Abs. 1 AO und 241a HGB), Selbständige sowie Land- und Forstwirte. Gewinnermittlung nach Durchschnittsätzen für Land- und Forstwirte nach 13a EStG (Vereinfachung unter bestimmten Voraussetzungen). 9) Wie lauten die Grundsätze bzw. Prinzipien zu folgenden Aussagen? a) In der Bilanz sind grundsätzlich alle bilanzierungsfähigen Wirtschaftsgüter des Unternehmens aufzunehmen, es sei denn, dass gesetzlich eingeräumte Wahlrechte in Anspruch genommen werden. Vollständigkeitsprinzip ( 246 Abs. 1 HGB) b) Für alle aufeinanderfolgenden Jahresabschlüsse ist die Form der Darstellung, insbesondere Gliederung und inhaltliche Abgrenzung der Posten, beizubehalten. Formelle Bilanzkontinuität ( 252 Abs. 1 Nr. 1 u. 265 HGB) c) Die Wertansätze in der Eröffnungsbilanz des Geschäftsjahres müssen mit den Wertansätzen in der Schlussbilanz des Vorjahres übereinstimmen. Bilanzidentität ( 252 Abs. 1 Nr. 1 HGB) d)sachlich verschiedene Bilanzpositionen dürfen nicht in einer Position ausgewiesen werden, wie z. B. die Zusammenfassung von Hilfsstoffen und Wertpapieren zu sonstigen Vorräten. Bilanzklarheit und Prinzip der Einzelbewertung ( 246 Abs. 2 HGB i.v.m. 252 Abs. 1 Nr. 3 HGB) e) Die angewendeten Bewertungsmethoden sind in der Regel von Jahresabschluss zu Jahresabschluss beizubehalten. Materielle Bilanzkontinuität ( 252 Abs. 1 Nr. 6 HGB) 69

22 3 Lösung zum 1. Kapitel: Grundlagen der Bilanzierung f) Bei Aufstellung des Jahresabschlusses müssen alle Angaben gemacht werden, die für den Bilanzempfänger von Bedeutung sein können; umgekehrt sollen sie unberücksichtigt bleiben, wenn sie dazu beitragen würden, ein nicht den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage zu vermitteln. Bilanzwahrheit ( 252 Abs. 1 Nr. 4 u. 264 Abs. 2 HGB) oder Bilanzvollständigkeit g)forderungen und Verbindlichkeiten dürfen grundsätzlich nicht gegeneinander aufgerechnet werden; Entsprechendes gilt für den Ausweis von Aufwendungen und Erträgen. Saldierungsverbot bzw. Bruttoprinzip ( 246 Abs. 2 HGB) 10) Für welche Unternehmungen ist eine Prüfung des Jahresabschlusses vorgeschrieben? Gemäß 316 Abs.1 HGB ist die Prüfung vorgeschrieben für alle mittelgroßen und großen Kapitalgesellschaften sowie nach 264a HGB auch für bestimmte Personenhandelsgesellschaften ohne wenigstens einen persönlich haftenden Gesellschafter. Einzelunternehmer, OHG oder KG sind nur prüfungspflichtig, sofern sie aufgrund ihrer Größe unter 5 PublG fallen. 11) Welcher Art von Gewinn- und Verlustrechnung kommt betriebswirtschaftlich die größere Aussagekraft zu? Die größere Aussagekraft hat die GuV als Bruttorechnung in Staffelform nach dem Gesamtkostenverfahren (GKV): Die Bruttorechnung zeigt unsaldierte Posten und bietet damit den besten Einblick in die Aufwandsund Ertragsstruktur. Die Staffelform ist die vorgeschriebene Berichtsform, die gegenüber der Kontoform übersichtlicher ist. Das Gesamtkostenverfahren zeigt alle effektiven Aufwendungen und Erträge und nicht nur die zur Umsatzleistung benötigten Umsatzaufwendungen. 12) Was ist unter Eigenleistungen und anderen aktivierten Eigenleistungen zu verstehen? Bei Eigenleistungen handelt es sich um zu Herstellungskosten bewertete selbst erstellte Güter und Dienstleistungen. Andere aktivierte Eigenleistungen sind alle nicht zu den unfertigen und fertigen Erzeugnissen gehörenden Leistungen, wie z.b. selbst erstellte Anlagen, oder zu aktivierende Großreparaturen (zu Herstellungsaufwand nicht Erhaltungsaufwand). 13) Erläutern Sie das Zustandekommen von Verlusten aus dem Abgang von Gegenständen des Anlagevermögens. Sofern der Buchwert eines ausgeschiedenen Gegenstandes des Anlagevermögens (abzüglich ggf. der Veräußerungskosten) höher ist als der Veräußerungspreis entsteht ein Verlust aus Abgang von AV. Übung Ein Optiker in Hamburg ermittelt seinen Gewinn durch Bilanzierung. Sein Betriebsvermögen betrug zum ,00 und zum ,00. Im Laufe des Jahres 2014 hat der Optiker aus seinem Geschäft ,00 bar entnommen und aus einer Erbschaft ,00 in den Betrieb eingelegt. Von seinem betrieblichen Bankkonto hat er noch im Dezember des Jahres Erbschaftssteuer in Höhe von 6.000,00 an das Finanzamt Wandsbek überwiesen. a) Wie hoch ist der Gewinn des Optikers für 2014? BV am ,00 - BV am ,00 + Entnahmen ,00 - Einlagen ,00 = Gewinn ,00 70

Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz*

Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz* Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz* O Sachverhalt H und W sind Gesellschafter einer OHG, die einen Großhandel mit Motorrad-Ersatzteilen betreibt.

Mehr

4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten

4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten 4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten In dieser Lektion gehen wir weiter ins Detail des Jahresabschlusses. Zentrales Thema sind die Grundlagen der Bilanz. Wie Sie im letzten Kapitel gelernt

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

Buchführung und Bilanz

Buchführung und Bilanz Buchführung und Bilanz Inhaltsverzeichnis aller Lernhefte Lernheft 1: Rechtliche Grundlagen der Buchführung 1. 1 Einleitung 1. 2 Kurze betriebswirtschaftliche Einführung 1. 3 Rechtliche Grundlagen der

Mehr

GoB Grundsätze einer ordnungsgemäßen Buchführung

GoB Grundsätze einer ordnungsgemäßen Buchführung RWC 02.10.14 Rechnungswesen bei Frau Bauer Rechtliche Grundlagen - Handelsgesetzbuch - AO Abgabenordnung - EstG Einkommensteuergesetz - UstG Umsatzsteuergesetz Buchführung Anforderungen - Ein sachverständiger

Mehr

SKRIPT GRUNDSÄTZE ORDNUNGSGEMÄSSER BUCHFÜHRUNG

SKRIPT GRUNDSÄTZE ORDNUNGSGEMÄSSER BUCHFÜHRUNG 16/10/03 www.tmmy-tdeskante.cm Page 1 f 5 SKRIPT GRUNDSÄTZE ORDNUNGSGEMÄSSER BUCHFÜHRUNG INHALTSVERZEICHNIS 1. Grundsätze rdnungsgemäßer Buchführung... S.2 5 1.1 Allgemeines... S.1 1.2 Grundsatz der Bilanzklarheit

Mehr

Abbildungsverzeichnis 11. Einleitung 14

Abbildungsverzeichnis 11. Einleitung 14 Abbildungsverzeichnis 11 Einleitung 14 1 Unternehmen und die Steuern 15 1.1 Ertragsteuern 15 1.1.1 Ist das Unternehmen eine Personenfirma oder eine Kapitalgesellschaft? 15 1.1.2 Einkommensteuer 17 1.1.3

Mehr

Lehrstuhl für Steuerrecht Dr. Marcel Krumm

Lehrstuhl für Steuerrecht Dr. Marcel Krumm Bilanzierungsgrundsätze Prüfungsreihenfolge (für die Aktivseite) Bilanzierung dem Grunde nach (Ansatzfrage) Abstrakt bilanzierungsfähiges Sachliche, persönliche und zeitliche Zurechnung des es Kein Ansatzverbot

Mehr

Externes Rechnungswesen. Beispiele: -Aufwendungen für Rohstoffe. Beispiele: -BGA -Rohstoffe -Forderungen -Bank und Kasse

Externes Rechnungswesen. Beispiele: -Aufwendungen für Rohstoffe. Beispiele: -BGA -Rohstoffe -Forderungen -Bank und Kasse I Übersicht Aktiva Eröffnungsbilanz Passiva Aktiva der Schlussbilanz Passiva der Schlussbilanz des Vorjahres des Vorjahres Soll Eröffnungsbilanzkonto Haben Passivseite der Aktivseite der Eröffnungsbilanz

Mehr

Buchführung und Jahresabschluss

Buchführung und Jahresabschluss Wöltje Buchführung und Jahresabschluss Merkur ti Verlag Rinteln Inhaltsverzeichnis Teil A: Buchführung 1 Einführung in das Rechnungswesen 13 1.1 Das Rechnungswesen als Herz der unternehmerischen Informationsverarbeitung

Mehr

Kompaktwissen für Berater. Wilhelm Krudewig. Einnahme-Überschuss-Rechnung oder Bilanz? Neue Grenzwerte durch das BilMoG

Kompaktwissen für Berater. Wilhelm Krudewig. Einnahme-Überschuss-Rechnung oder Bilanz? Neue Grenzwerte durch das BilMoG Wilhelm Krudewig Wechsel der Gewinnermittlungsart Einnahme-Überschuss-Rechnung oder Bilanz? Neue Grenzwerte durch das BilMoG Kompaktwissen für Berater DATEV eg, 90329 Nürnberg Alle Rechte, insbesondere

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

2. Gesetzliche Grundlagen der Buchführung

2. Gesetzliche Grundlagen der Buchführung Lernziel: Wer ist buchführungspflichtig? Was sind Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung? Welche Bewertungsgrundsätze gibt es? 1 Der FALL Xaver Als ich meinen Dackel von der Züchterin abholte und bezahlte,

Mehr

Betriebliches Rechnungswesen

Betriebliches Rechnungswesen Betriebliches Rechnungswesen Betriebliches Rechnungswesen Finanzrechnung Betriebsrechnung Sonderrechnungen Buchhaltung Bilanz GuV-Rechnung Kostenrechnung Leistungsrechnung Sonderbilanzen betriebswirtlschaftl.

Mehr

BBP / Sonderbilanz 1. Sonderbilanz. Abgrenzung zur Gesamthands-Bilanz und Ergänzungsbilanz

BBP / Sonderbilanz 1. Sonderbilanz. Abgrenzung zur Gesamthands-Bilanz und Ergänzungsbilanz BBP / Sonderbilanz 1 Sonderbilanz A Abgrenzung zur Gesamthands-Bilanz und Ergänzungsbilanz 2A01 2A02 2A03 2A04 In der Handelsbilanz und über den Grundsatz der Maßgeblichkeit ebenso in der steuerlichen

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 Vorjahr 31.12.2013 Vorjahr EUR

Mehr

Bilanzierung und Bewertung der Verbindlichkeiten

Bilanzierung und Bewertung der Verbindlichkeiten Bilanzierung und Bewertung der Verbindlichkeiten Bilanzierung 266 Abs. 3 C. -8 HGB Bewertung gem. 253 Abs. S. 2 HGB Erfüllungsbetrag, das ist in der Regel der Rückzahlungsbetrag Gem. 6 Abs. Nr. 3 EStG

Mehr

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen Kapitel 2: Externes Rechnungswesen 2.1 Grundlagen 2.2 Bilanzierung Kapitel 2 2.3 Buchführung 2.4 Jahresabschluss 2.5 Internationale Rechnungslegung 27 Einführung Externes Rechnungswesen Wie entsteht eine

Mehr

8.4 Zeitliche Abgrenzungen

8.4 Zeitliche Abgrenzungen 8.4 Zeitliche Abgrenzungen 8.4.1 Übersicht Der soll die Feststellung des Erfolges für das abgelaufene Wirtschaftsjahr ermöglichen und ist Grundlage der Besteuerung. Zur zeitlich genauen Ermittlung des

Mehr

Aufgabe 5 Klausurkolloquium Externes Rechnungswesen (BWL I)

Aufgabe 5 Klausurkolloquium Externes Rechnungswesen (BWL I) Aufgabe 5 Klausurkolloquium Externes Rechnungswesen (BWL I) Philipp Reinbacher Agenda 1 Aufgabe 5 2 Aufgabe 5a 3 Aufgabe 5b 4 Aufgabe 5c 5 Aufgabe 5d 6 Aufgabe 5e 7 Lösungsbogen / brw-bogen «25.02.2011

Mehr

Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital

Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital Bedeutung des Ob und Wie der Bilanzierung 1. Der Kaufmann erwirbt am 2.1. einen LKW für 50 (betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer = 5 Jahre) und eine

Mehr

; Inhaltsverzeichnis. 1. Grundschema der Leistungserbringung / -verwertung 119 2. Erlöse 120 3. Sachgüter 125

; Inhaltsverzeichnis. 1. Grundschema der Leistungserbringung / -verwertung 119 2. Erlöse 120 3. Sachgüter 125 ,QKDOWVYHU]HLFKQLV,(LQI KUXQJLQGDV5HFKQXQJVZHVHQ 1. Begriff, Aufgaben und Gliederung des Rechnungswesens 1 1.1. Begriff des Rechnungswesens 1 1.2. Aufgaben des Rechnungswesens 3 1.3. Gliederung des Rechnungswesens

Mehr

Erläuterungen zum Lehrplan RECHNUNGSWESEN, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1

Erläuterungen zum Lehrplan RECHNUNGSWESEN, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Erläuterungen zum Lehrplan RECHNUNGSWESEN, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Lerngebiet 10 Personalwirtschaft 35 Stunden Die Schüler erwerben die Fähigkeit, Lohn- und Gehaltsabrechnungen unter

Mehr

Teil 1: Praxiswissen Buchführung

Teil 1: Praxiswissen Buchführung 2 Inhalt Teil 1: Praxiswissen Buchführung Wofür Buchführung? 7 Die Buchführung im betrieblichen Zusammenhang 8 Wer muss Bücher führen? 10 Was heißt: doppelte Buchführung? 13 Wie die Buchhaltung organisiert

Mehr

11.4.5 Auflösung des Investitionsabzugsbetrags

11.4.5 Auflösung des Investitionsabzugsbetrags Es können natürlich auch konkrete Bezeichnungen verwendet werden, wie z. B. Bürostuhl, Wandregal, Schreibtisch oder PKW. Begünstigt ist dann allerdings auch nur genau diese Anschaffung. Die Summe aller

Mehr

Grundzüge der Buchführung und Bilanztechnik

Grundzüge der Buchführung und Bilanztechnik Grundzüge der Buchführung und Bilanztechnik von Dr. Dr. h.c. mult. Günter Wöhe ord. Professor an der Universität des Saarlandes und Dr. Heinz Kußmaul ord. Professor an der Universität des Saarlandes 3.,

Mehr

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember

Mehr

Bilanzierung nach Handels- und Steuerrecht

Bilanzierung nach Handels- und Steuerrecht NWB-Studienbücher Wirtschaftswissenschaften Bilanzierung nach Handels- und Steuerrecht unter Einschluss der Konzernrechnungslegung und der internationalen Rechnungslegung Darstellung, Kontrollfragen, Aufgaben,

Mehr

238 HGB: Buchführungspflicht

238 HGB: Buchführungspflicht 238 HGB: Buchführungspflicht (1) Jeder Kaufmann ist verpflichtet, Bücher zu führen und in diesen seine Handelsgeschäfte und die Lage seines Vermögens nach den Grundsätzen ordnungsmäßiger Buchführung ersichtlich

Mehr

Wird mit AK nachgeliefert

Wird mit AK nachgeliefert Bestände und Wertströme erfassen und dokumentieren Lernfeld 2 1 Grundlagen des Rechnungswesens Wird mit AK nachgeliefert Wenn der Inhaber eines Autohauses sich eines Tages wundert, warum kaum noch Geld

Mehr

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Abbildungsverzeichnis... 13. Tabellenverzeichnis... 15. Abkürzungsverzeichnis... 19

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Abbildungsverzeichnis... 13. Tabellenverzeichnis... 15. Abkürzungsverzeichnis... 19 INHALTSVERZEICHNIS 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abbildungsverzeichnis... 13 Tabellenverzeichnis... 15 Abkürzungsverzeichnis... 19 1 Grundlagen der Buchführung... 21 1.1 Aufgaben

Mehr

Steuern / Buchhaltung / Controlling

Steuern / Buchhaltung / Controlling Steuern / Buchhaltung / Controlling Steuern Daniela Moehle Aktuelle Checklisten für Ihre Jahresabschlussarbeiten 2010 Praxisleitfaden für die Umstellung in Ihrem Unternehmen Verlag Dashöfer Stand: November

Mehr

Aktivierung selbstgeschaffener immaterieller Vermögenswerte des AV nach BilMoG

Aktivierung selbstgeschaffener immaterieller Vermögenswerte des AV nach BilMoG 20084642-0 Entwicklungskosten in der Handelsbilanz Aktivierung selbstgeschaffener immaterieller Vermögenswerte des AV nach BilMoG von WP/StB Lothar Schulz, Reutlingen und WP/StB Klaus Weber, München* Nach

Mehr

Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital

Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital Bilanz zum 31.12.07 Bilanz zum 31.12.08 = 10 EK = 5 FK = 5 Geschäftsvorfälle (Buchhaltung) = 10 EK = 7 FK = 3 Gewinn ist die Veränderung des Eigenkapitals zwischen zwei Bilanzstichtagen Gewinn = 2 23 Erfolgsneutraler

Mehr

Auswirkungen des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes (BilMoG) auf den Jahresabschluss. Limburg, 18. Juni 2009. Prof. Dr.

Auswirkungen des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes (BilMoG) auf den Jahresabschluss. Limburg, 18. Juni 2009. Prof. Dr. Auswirkungen des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes (BilMoG) auf den Jahresabschluss Limburg, 18. Juni 2009 Prof. Dr. Andreas Birk 1 Ziele und Notwendigkeit der Reform des Bilanzrechts 1. Erleichterungen

Mehr

Gewinnermittlungs-Fall 1

Gewinnermittlungs-Fall 1 Gewinnermittlungs-Fall 1 Der buchführungspflichtige Einzelkaufmann S hat in seiner vorläufigen Saldenbilanz ein Eigenkapital zum 31.12.02 von 3.000.000 und einen Jahresüberschuss (01.01. - 31.12.02) von

Mehr

Geschäftsbuchführung

Geschäftsbuchführung Inhaltsverzeichnis Geschäftsbuchführung Seite 1. Aufbau und Gliederung von Bilanz sowie Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) 2 2. Aufbau und Funktion des Industriekontenrahmens 4 3. Von der Eröffnungs- zur

Mehr

Buchhaltung und Bilanzierung Bilanzierung des Umlaufvermögens

Buchhaltung und Bilanzierung Bilanzierung des Umlaufvermögens Buchhaltung und Bilanzierung Bilanzierung des Umlaufvermögens Inhalte dieser Einheit Definition des Umlaufvermögens Bewertung des Umlaufvermögens Einsatzermittlungsverfahren Behandlung von Forderungen

Mehr

Grundzüge der Buchführung und Bilanztechnik

Grundzüge der Buchführung und Bilanztechnik Vahlens Lernbücher für Wirtschaft und Recht Grundzüge der Buchführung und Bilanztechnik von Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Günter Wöhe, Prof. Dr. Heinz ußmaul 6., völlig überarbeitete Auflage Grundzüge der Buchführung

Mehr

White Paper WINLine "BilMoG"

White Paper WINLine BilMoG White Paper WINLine "BilMoG" Copyright 2011 Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. WINLine "BilMoG"...3 1.1. Einführung...3 1.2. Formale Änderungen der Bilanzerstellung durch BilMoG...3 1.3. Wesentliche Änderungen

Mehr

Doppelte Buchführung. www.nwb.de

Doppelte Buchführung. www.nwb.de www.nwb.de NWB Studium Betriebswirtschaft Doppelte Buchführung * Grundlegende Einführung Buchungsregeln und Buchungstechnik Computer Based Training mit Wissenstests Interaktive Fallstudie Buchen mit Belegen"

Mehr

Modul: Rechnungslegung (32781) WS 2012/13

Modul: Rechnungslegung (32781) WS 2012/13 Aufgabe 1: Grundlagen KLAUSUR ZUM KURS 42261 BILANZPOLITIK UND BILANZANALYSE, KURSEINHEIT I UND II Modul: Rechnungslegung (32781) WS 2012/13 (14 Punkte) a) Identifizieren Sie, welchen finanziellen Stromgrößen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundlagen der Buchführung... 21. 2 Inventur Inventar Bilanz... 29. 3 Praxis der Buchführung... 45. Vorwort zur 2. Auflage...

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundlagen der Buchführung... 21. 2 Inventur Inventar Bilanz... 29. 3 Praxis der Buchführung... 45. Vorwort zur 2. Auflage... INHALTSVERZEICHNIS 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 2. Auflage... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abbildungsverzeichnis... 13 Tabellenverzeichnis... 15 Abkürzungsverzeichnis... 19 1 Grundlagen der Buchführung...

Mehr

Inventur des. Anlagevermögens. Universität Hannover - Info Anlageninventur 1. uni2001 Projektgruppe

Inventur des. Anlagevermögens. Universität Hannover - Info Anlageninventur 1. uni2001 Projektgruppe Inventur des Anlagevermögens Universität Hannover - Info Anlageninventur 1 Inventur des Anlagevermögens 1. Rechtliche Grundlagen der Anlageninventur 2. Abgrenzung zwischen Anlage- und Umlaufvermögen 3.

Mehr

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung. Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung. Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012 Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012 Inhaltsübersicht Einleitung Die Bilanz Die Gewinn- und Verlustrechnung (GuV)

Mehr

Buchführung und Jahresabschluss

Buchführung und Jahresabschluss Gottfried Bähr/Wolf F. Fischer-Winkelmann/ Stephan List Buchführung und Jahresabschluss 9., überarbeitete Auflage GABLER IX Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 9. Auflage Vorwort zur 8. Auflage Vorwort zur

Mehr

Leitfaden zum Thema: Wechsel der Gewinnermittlungsart Inhaltsverzeichnis

Leitfaden zum Thema: Wechsel der Gewinnermittlungsart Inhaltsverzeichnis Leitfaden zum Thema: Wechsel der Gewinnermittlungsart Inhaltsverzeichnis 1. Vorbemerkung... 2 2. Arbeitsschritte in Kanzlei-Rechnungswesen beim Umstieg - Einnahmenüberschussrechnung zur Bilanzierung...

Mehr

Eröffnungsbilanz. Passiva I. Eigenkapital 128.000. II. Fremdkapital 1. Hypotheken 2. Darlehen 3. Verbindlichkeiten aus L+L 60.000 16.000 8.

Eröffnungsbilanz. Passiva I. Eigenkapital 128.000. II. Fremdkapital 1. Hypotheken 2. Darlehen 3. Verbindlichkeiten aus L+L 60.000 16.000 8. Eröffnungsbilanz Aktiva I. Anlagevermögen 1. Grundstücke und Gebäude 2. Maschinen und Werkzeuge 3. Fuhrpark 4. BGA II. Umlaufvermögen 1. Rohstoffe 2. Hilfsstoffe 3. Betriebsstoffe 4. Unfertige Erzeugnisse

Mehr

Aufgaben zur 2. Vorlesung

Aufgaben zur 2. Vorlesung Aufgaben zur 2. Vorlesung Aufgabe 2.1 Nachstehend erhalten Sie Informationen zu Geschäftsvorfällen, die sich im Januar in der Maschinenbau Kaiserslautern GmbH ereignet haben. Stellen Sie fest, in welcher

Mehr

Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009)

Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009) Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009) Weiterführende Buchungen und andere Elemente des Jahresabschlusses (2009-06-17) Veranstaltungskonzept Kostenarten-, Kostenstellenund Kostenträgerrechnung Buchführung

Mehr

Probeklausur 30.06.2008

Probeklausur 30.06.2008 Seite 1 / 13 BETRIEBLICHES RECHNUNGSWESEN - Teil Buchführung und 30.06.2008 Seite 2 / 13 Aufgabe 1 Ca. 10 Warenkonto Min. Sie sind Geschäftsführer eines mittelständischen Betriebes und handeln mit Motorrollern

Mehr

in Krankenhaus und Pflege Finanzbuchführung inklusive HGB und IFRS mit EDV Von Dipl.-Kfm. Joachim Koch Unter Mitarbeit von

in Krankenhaus und Pflege Finanzbuchführung inklusive HGB und IFRS mit EDV Von Dipl.-Kfm. Joachim Koch Unter Mitarbeit von Buchhaltung und Bilanzierung in Krankenhaus und Pflege Finanzbuchführung inklusive HGB und IFRS mit EDV Von Dipl.-Kfm. Joachim Koch Unter Mitarbeit von WP/StB Michael Burkhart und WP Stephan Wyrobisch

Mehr

Bilanzen leicht verständlich

Bilanzen leicht verständlich Christoph Schlienkamp Bilanzen leicht verständlich FinanzBuch Verlag 2. GRUNDSÄTZE DER BILANZIERUNG 2.1 Bilanzarten Bevor wir in die Tiefen einer Bilanz eintauchen, ist es wichtig, sich zunächst einmal

Mehr

Der Ausweis von Software im Jahresabschluss (HGB)

Der Ausweis von Software im Jahresabschluss (HGB) Newsletter Mai 2005 Der Ausweis von Software im Jahresabschluss (HGB) Problematik / Anlass Allgemein gilt: Software ist, wenn entgeltlich erworben, unter den immaterielles Vermögensgegenständen zu aktiven.

Mehr

VO Steuerrecht (11-10-10) Univ. Ass. Mag. Thomas Bieber

VO Steuerrecht (11-10-10) Univ. Ass. Mag. Thomas Bieber VO Steuerrecht (11-10-10) Univ. Ass. Mag. Thomas Bieber 1 Ermittlung der Einkünfte (= S.49-52) 2 Abs 4 Z 1 EStG: Einkünfte sind der Gewinn ( 4-14) bei L- und F ( 21 EStG), sa ( 22) u Gewerbebe ( 23) Reinvermögenszugangstheorie

Mehr

Die Bilanzierung von Tochterunternehmen in Handels- und Steuerbilanz

Die Bilanzierung von Tochterunternehmen in Handels- und Steuerbilanz Die Bilanzierung von Tochterunternehmen in Handels- und Steuerbilanz StB Sebastian Loosen WP/StB Marco Schmedt WWS Wirtz, Walter, Schmitz GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft

Mehr

Buchung und Bilanzierung Aufgaben zur Buchführung

Buchung und Bilanzierung Aufgaben zur Buchführung Buchung und Bilanzierung Aufgaben zur Buchführung Hinweis: Die Aufgaben sind teilweise aus alten Klausuren von http://www.accounting.tuberlin.org/ entnommen. 1. Nennen Sie drei Aufgaben der Buchführung.

Mehr

Kontenrahmenänderungen 2011/2012 - wegen E-Bilanz

Kontenrahmenänderungen 2011/2012 - wegen E-Bilanz Kontenrahmenänderungen 2011/2012 - wegen E-Bilanz Wegweiser Finanzbuchführung Auflage 11 11 Auflage 11 11 Herausgeber: DATEV eg, 90329 Nürnberg 2011-11-03 Copyright DATEV eg: Alle Rechte, auch die des

Mehr

1 Von der Buchführung bis zum

1 Von der Buchführung bis zum 1 Von der Buchführung bis zum Jahresabschluss Schön an der Ausbildung im Bereich Buchführung und Bilanzierung ist, dass sehr viel des Gelernten tatsächlich in der Praxis gebraucht wird: Buchungssätze bilden

Mehr

STEUERRECHT- LEHRGANG 2014

STEUERRECHT- LEHRGANG 2014 STEUERRECHT- LEHRGANG 2014 BILANZSTEUERRECHT Teil 1 Gewinnermittlungsarten AWS ARBEITSKREIS FÜR WIRTSCHAFTS- UND STEUERRECHT OHG ADENAUERALLEE 32 61440 OBERURSEL TELEFON: 06171-69960 TELEFAX: 06171-699610

Mehr

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 München Bilanz zum 30. Juni 2015 AKTIVA PASSIVA 30.06.2015 31.12.2014 30.06.2015 31.12.2014 T T T T T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital

Mehr

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00 Blatt 1 ZWISCHENBILANZ zum 30. Juni 2015 AKTIVA A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

Schema einer überschuldeten Bilanz 80 000, 230 000, 50 000, 180 000, 70 000, 1 200, Die wichtigsten Posten der Aktivseite einer Bilanz sind

Schema einer überschuldeten Bilanz 80 000, 230 000, 50 000, 180 000, 70 000, 1 200, Die wichtigsten Posten der Aktivseite einer Bilanz sind bilanzielle Überschuldung 3. Fall: Die Schulden sind größer als das Vermögen des Unternehmens. Das Eigenkapital steht jetzt auf der Aktivseite der Bilanz (Bild 1.3) Minderkapital (möglich wäre es auch,

Mehr

Vorlesung Buchführung/Bilanzierung Unit 2.1.

Vorlesung Buchführung/Bilanzierung Unit 2.1. Vorlesung Buchführung / Bilanzierung Unit 2.1.: Bewertung des Anlagevermögens Ansatz Ausweis -Bewertung 1 1. Ansatz 247 II HGB: Beim Anlagevermögen sind nur die Gegenstände auszuweisen, die bestimmt sind,

Mehr

Praxis der Buchführung und Bilanzierung II

Praxis der Buchführung und Bilanzierung II Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Praxis der Buchführung und Bilanzierung II Dr. Zieseniss Überblick: Personengesellschaften: Kapitalgesellschaften: Genossenschaften: OG, KG, stille Gesellschaft Gmb,

Mehr

RECHTSFORMWAHL UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN

RECHTSFORMWAHL UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0 Orleansstraße 6 81669 München 089/41129777 kanzlei@haubner-stb.de RECHTSFORMWAHL UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN Existenz 2014, KU KO Rosenheim am

Mehr

Steuer-Seminar. Buchführung. 100 praktische Fälle. von Andreas Altmann. Helmut Altmann. 6. Auflage 2006 ERICH FLEISCHER VERLAG ACHIM. Dipl.

Steuer-Seminar. Buchführung. 100 praktische Fälle. von Andreas Altmann. Helmut Altmann. 6. Auflage 2006 ERICH FLEISCHER VERLAG ACHIM. Dipl. Steuer-Seminar 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Buchführung 100 praktische Fälle von Andreas Altmann

Mehr

Merkblatt. Bilanzrechtsreform. nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz. Inhalt

Merkblatt. Bilanzrechtsreform. nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz. Inhalt Bilanzrechtsreform nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz Inhalt 1 Einführung 2 Anwendung der neuen bilanzrechtlichen Regelungen 3 Befreiung von der Bilanzierungspflicht 3.1 Bagatellgrenze: Steuer-

Mehr

140 3 Jahresabschluss der Kreditinstitute nach HGB

140 3 Jahresabschluss der Kreditinstitute nach HGB 140 3 Jahresabschluss der Kreditinstitute nach HGB 3.5.1.2 Buchungen beim Kauf und Verkauf von festverzinslichen Wertpapieren einschließlich Stückzinsberechnung Bedingungen für die Geschäfte an den deutschen

Mehr

Begriffe des Rechnungswesens

Begriffe des Rechnungswesens Begriffe aus der Bilanz Begriffe des Rechnungswesens Nachfolgend erläutern wir Ihnen einige Begriffe aus dem Bereich des Rechnungswesens, die Sie im Zusammenhang mit Ihren Auswertungen kennen sollten.

Mehr

Lösung des Sachverhalts ohne Berücksichtigung latenter Steuern: Ohne die Berücksichtigung latenter Steuern ergäbe sich damit folgende GuV:

Lösung des Sachverhalts ohne Berücksichtigung latenter Steuern: Ohne die Berücksichtigung latenter Steuern ergäbe sich damit folgende GuV: 3.1 Gravierende Änderungen 57 3.1.5.2 Beispielhafte Verdeutlichung der Wirkungsweise latenter Steuern Bevor im Folgenden die konzeptionellen und methodischen Fragen der latenten Steuern sowie die gesetzlichen

Mehr

Grundlagen. Buchhaltung und Bilanzmanagement

Grundlagen. Buchhaltung und Bilanzmanagement Grundlagen Buchhaltung und Bilanzmanagement Durchgängiges Fallbeispiel mit Darstellung bilanzpolitischer Entscheidungsauswirkungen auf den Unternehmenserfolg von Susanne Geirhofer Claudia Hebrank 2. Auflage

Mehr

Gewerbliche Schutzrechte in der Bilanzierung aktuelle Entwicklungen insbesondere im Handelsgesetzbuch

Gewerbliche Schutzrechte in der Bilanzierung aktuelle Entwicklungen insbesondere im Handelsgesetzbuch Gewerbliche Schutzrechte in der Bilanzierung aktuelle Entwicklungen insbesondere im Handelsgesetzbuch Prof. Dr. Sebastian Krause Rechtsanwalt und Notar Fachanwalt für Steuerecht Fachanwalt für Insolvenzrecht

Mehr

1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung

1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung Gewinn ermitteln mit der Einnahme-Überschussrechnung 1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung Die Einnahme-Überschussrechnung ist eine von zwei Gewinnermittlungsarten für Unternehmen, die das Einkommensteuergesetz

Mehr

Drittes Buch. Handelsbücher Erster Abschnitt. Vorschriften für alle Kaufleute Erster Unterabschnitt. Buchführung. Inventar

Drittes Buch. Handelsbücher Erster Abschnitt. Vorschriften für alle Kaufleute Erster Unterabschnitt. Buchführung. Inventar Drittes Buch. Handelsbücher Erster Abschnitt. Vorschriften für alle Kaufleute Erster Unterabschnitt. Buchführung. Inventar 238 Buchführungspflicht. (1) Jeder Kaufmann ist verpflichtet, Bücher zu führen

Mehr

Stundenvorbereitung. Der Anlagenspiegel in der Praxis

Stundenvorbereitung. Der Anlagenspiegel in der Praxis Lehrverhalten II Dr. Margret Wagner, SS 06 Stundenvorbereitung Der Anlagenspiegel in der Praxis verbessert 1. Informationen für LehrerInnen 1.1 Eingangsvoraussetzungen 1.2 Lehrplanbezug 1.3 Zentrale Fragen

Mehr

1. Änderungen beim Ansatz und bei der Bewertung von Bilanzposten zum 01.01.2010 BilMoG-Eröffnungsbilanz

1. Änderungen beim Ansatz und bei der Bewertung von Bilanzposten zum 01.01.2010 BilMoG-Eröffnungsbilanz Anpassungen der Bilanz zum 01.01.2010 aufgrund des Gesetzes zur Modernisierung des Bilanzrechts (Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz BilMoG) vom 25.05.2009 1. Änderungen beim Ansatz und bei der Bewertung

Mehr

Grundwissen Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen

Grundwissen Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen Grundwissen Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen Die Inventur ist die Erfassung aller Vermögensgegenstände und Schulden eines Unternehmens durch Zählen, Wiegen und Messen (körperliche Inventur) sowie

Mehr

ABSCHLUSSPRÜFUNG SOMMER 2008

ABSCHLUSSPRÜFUNG SOMMER 2008 Gemeinsame Prüfungsaufgaben der Steuerberaterkammern im Lande Nordrhein-Westfalen Name: ABSCHLUSSPRÜFUNG SOMMER 2008 Ausbildungsberuf: Steuerfachangestellte/r Prüfungsort: Termin: Donnerstag, 10. April

Mehr

ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB)

ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB) ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB) Ecolutions Trading GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember 2010 AKTIVA 31.12.2010 Vorjahr EUR TEUR A. Umlaufvermögen I. Forderungen und sonstige

Mehr

Grundlagen des Rechnungswesens 13. Veranstaltung (S. 330-355) Präsentation zum Vorlesungsskript Dr. Andreas Mammen

Grundlagen des Rechnungswesens 13. Veranstaltung (S. 330-355) Präsentation zum Vorlesungsskript Dr. Andreas Mammen Grundlagen des Rechnungswesens 13. Veranstaltung (S. 330-355) Präsentation zum Vorlesungsskript Dr. Andreas Mammen Grundlage für die Klausur ist ausschließlich das Vorlesungsskript 1 Klausurhinweise (zulässige

Mehr

Rechnungslegung und Jahresabschluss nach HGB. Dipl.-Ing. agr. Philipp Graf v.u.z. Lerchenfeld, MdL Wirtschaftsprüfer, Steuerberater

Rechnungslegung und Jahresabschluss nach HGB. Dipl.-Ing. agr. Philipp Graf v.u.z. Lerchenfeld, MdL Wirtschaftsprüfer, Steuerberater Rechnungslegung und Jahresabschluss nach HGB Dipl.-Ing. agr. Philipp Graf v.u.z. Lerchenfeld, MdL Wirtschaftsprüfer, Steuerberater Vorlesung im Wintersemester 2003/04 1. Rückblick 2. Grundlagen der Bilanzierung

Mehr

Konto Aktivkonto Passivkonto

Konto Aktivkonto Passivkonto Aufgabe 1: Bestandskonten 1) Ordnen Sie die folgenden Konten zu. Kasse Verbindlichkeiten alul LKW/ Fuhrpark Konto Aktivkonto Passivkonto Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Bestand Waren Eigenkapital

Mehr

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Rechnungswesen Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Einfache Gewinn- und Verlustrechnung Aufwendungen Euro Erträge Euro Kerngeschäft Materialaufwand 12.000 Umsatzerlöse 41.000 Personalaufwand 15.000

Mehr

Rechnungsabgrenzungsposten

Rechnungsabgrenzungsposten Rechnungsabgrenzungsposten Sinn und Zweck der Rechnungsabgrenzung ist die zutreffende Ermittlung des Periodengewinns, indem Aufwendungen und Erträge dem Wirtschaftsjahr zugerechnet werden, durch das sie

Mehr

Grundlagen der Buchführung

Grundlagen der Buchführung Grundlagen der Buchführung Anm: Buchführungsfetischisten werden in den nachfolgenden Ausführungen einige Ungenauigkeiten bzw. Abweichungen von der Buchführungspraxis erkennen. Die Autoren sind sich dessen

Mehr

Übungsaufgabe zur Buchführung und Bilanzerstellung

Übungsaufgabe zur Buchführung und Bilanzerstellung Übungsaufgabe zur Buchführung und Bilanzerstellung Anfangsbestände (alle Zahlen in Euro) Grundstück mit Fabrikgebäude 310.000 Technische Anlagen und Maschinen 170.000 Rohstoffe 30.000 Forderungen aus Lieferungen

Mehr

Übungen - Finanzbuchführung

Übungen - Finanzbuchführung Übung Nr. 1 Buchungen auf Bestandskonten Hinweise: Aktive Bestandskonten haben ihre Anfangsbestände und Mehrungen auf der Sollseite des Kontos. Minderungen werden im Haben gebucht. Passive Bestandskonten

Mehr

Bilanzierung für Einsteiger

Bilanzierung für Einsteiger Bilanzierung für Einsteiger Schritt für Schritt durch Aktiva und Passiva. So beherrschen Sie Bewertung, Abschreibung, Gewinnermittlung, GuV, Kennzahlen, Rückstellungen, Anlagevermögen, Umlaufvermögen,

Mehr

Bilanzrecht und. Rechnungswesen. in Frankreich

Bilanzrecht und. Rechnungswesen. in Frankreich Bilanzrecht und Rechnungswesen in Frankreich französisches Bilanzrecht Gesetzliche Rahmenbedingungen Die Buchhaltungsregeln sind kodifiziert im frz. HGB unter den Artikel 123-12 bis 123-28 Verordnung 99-03

Mehr

Einführung in das betriebliche Rechnungswesen

Einführung in das betriebliche Rechnungswesen Mirja Mumm Einführung in das betriebliche Rechnungswesen Buchführung für Industrieund Handelsbetriebe 2. aktualisierte und erweiterte Aufl. 2012 fya Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Einführung in das

Mehr

Aufgabe 6: Aktiv-/Passivtausch; Bilanzverlängerung/-verkürzung

Aufgabe 6: Aktiv-/Passivtausch; Bilanzverlängerung/-verkürzung Aufgabe 6: Aktiv-/Passivtausch; Bilanzverlängerung/-verkürzung a) Erläutern Sie kurz die Begriffe Aktivtausch, Passivtausch, Bilanzverlängerung und Bilanzverkürzung! b) Bei welchem der folgenden Geschäftsvorfälle

Mehr

Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 16230

Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 16230 Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 16230 Gewinnermittlung durch Einnahmen-Überschuss-Rechnung Die Einnahmen-Überschuss-Rechnung ( 4 Abs. 3 EStG) ist eine einfache Art,

Mehr

Jahresabschlussanalyse

Jahresabschlussanalyse Herzlich Willkommen zum Seminar Jahresabschlussanalyse Serr GmbH, Oberndorf 1 Viel Erfolg beim Seminar! Serr GmbH, Oberndorf 2 Jahresabschlussanalyse - Gliederung Bestandteile JA Grundstruktur Bilanz und

Mehr

Wertgrenzen in der SächsKomHVO-Doppik

Wertgrenzen in der SächsKomHVO-Doppik Wertgrenzen in der SächsKomHVO-Doppik Arbeitshilfe zur Behandlung geringwertiger Vermögensgegenstände und zur Inventarisierung in der kommunalen Haushaltswirtschaft nach den Regeln der Doppik Überarbeitet

Mehr

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS)

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de Mai 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 2 Bilanzierung immaterieller Vermögenswerte Jahresabschluss

Mehr

Rechnungswesen für f r Vereine. Luftsportverband Schleswig- Holstein e.v.

Rechnungswesen für f r Vereine. Luftsportverband Schleswig- Holstein e.v. Rechnungswesen für f r Vereine Luftsportverband Schleswig- Holstein e.v. Inhalt 1. Rechnungswesen was ist das? 1.1. Rechnungslegung Finanzbuchhaltung und Jahresabschluss 1.2. Betriebsabrechnung, Kostenrechnung,

Mehr

ACHTUNG: Vermeintlich entdeckte Regelmäßigkeiten in Aufgabenstellungen der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf zukünftige Aufgabenstellungen

ACHTUNG: Vermeintlich entdeckte Regelmäßigkeiten in Aufgabenstellungen der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf zukünftige Aufgabenstellungen Klausur 19. März 2011 Finanzberichterstattung WS 2010/2011 (IN BLOCKSCHRIFT) Name: Externes Rechnungswesen Vorname: Grundzüge der Bilanzierung Matr. Nr.: Unterschrift Bachelor im Semester Diplom Wirtschaftsingenieurwesen

Mehr

Steuer. Band 11. Seminar. Praktische Fälle des Steuerrechts. Altmann. Buchführung. 8. Auflage 2015. Erich Fleischer Verlag

Steuer. Band 11. Seminar. Praktische Fälle des Steuerrechts. Altmann. Buchführung. 8. Auflage 2015. Erich Fleischer Verlag Steuer Seminar Band 11 Praktische Fälle des Steuerrechts Altmann Buchführung 8. Auflage 2015 Erich Fleischer Verlag Altmann. Buchführung Steuer-Seminar Buchführung 100 praktische Fälle von Andreas Altmann

Mehr

11 Verbindlichkeiten 371

11 Verbindlichkeiten 371 11 Verbindlichkeiten 371 Verbindlichkeiten 11.1 Überblick Verbindlichkeiten eines Unternehmens werden in folgende Bereiche unterteilt. Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Erhaltene Anzahlungen

Mehr