Bilanzierung für Einsteiger - Übungsbuch mit Lösungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bilanzierung für Einsteiger - Übungsbuch mit Lösungen"

Transkript

1 Bilanzierung für Einsteiger - Übungsbuch mit Lösungen Übungen und Aufgaben zu Bewertung, Abschreibung, Gewinnermittlung, GuV, Kennzahlen, Rückstellungen, Anlagevermögen, Umlaufvermögen, Bilanz, Eigenkapital, Fremdkapital, Bilanzanalyse, Anlagenspiegel, Jahresabschluss, u.v.m. Sven Matthiesen

2 Bilanzierung für Einsteiger - Übungsbuch mit Lösungen. Übungen und Aufgaben zu Bewertung, Abschreibung, Gewinnermittlung, GuV, Kennzahlen, Rückstellungen, Anlagevermögen, Umlaufvermögen, Bilanz, Eigenkapital, Fremdkapital, Bilanzanalyse, Anlagenspiegel, Jahresabschluss, u.v.m. Autor: Sven Matthiesen, Dipl.-Volkswirt, Dipl-Sozialökonom Dozent für Bilanzierung und Steuerrecht Hier prüfen Sie, ob es aktuelle Änderungen zu diesem Buch gibt: Haben Sie Fragen oder Anregungen zum Buch? 1. Auflage, Druckversion vom , POD-5.1 Verlag: EduMedia GmbH, Augustenstraße 22/24, Stuttgart Redaktion: Maria Balk, M.A. Layout, Satz und Druck: Educational Consulting GmbH, Ziegelhüttenweg 4, Ilmenau Printed in Germany Umschlaggestaltung: Educational Consulting GmbH, Ilmenau EduMedia GmbH, Stuttgart Alle Rechte, insbesondere das Recht zu Vervielfältigung, Verbreitung oder Übersetzung, vorbehalten. Kein Teil des Werkes darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form reproduziert oder unter Verwendung elektronischer Systeme gespeichert, verarbeitet, vervielfältigt oder verbreitet werden. Der Verlag haftet nicht für mögliche negative Folgen, die aus der Anwendung des Materials entstehen. Internetadresse: ISBN

3 Lernen leicht gemacht! Für Ihren optimalen Lernerfolg enthält dieses Buch authentische Übungsszenarien: Wenden Sie das erworbene Wissen in ausführlichen Übungsszenarien aus der beruflichen Praxis an. Lösungen: Überprüfen Sie Ihre Ergebnisse der Übungen und Praxisaufgaben aus dem Lehrbuch anhand der Lösungsdarstellungen. Was Sie wissen sollten... Damit unsere Unterrichtsmaterialien lebendig und lesbar bleiben, haben wir in dem vorliegenden Band auf Wortungetüme wie LeserInnen u. ä. verzichtet und stattdessen die männliche Form verwendet. Bitte haben Sie Verständnis für unser Vorgehen, liebe Leserin. Sie sind selbstverständlich ebenso gemeint, wenn wir z. B. von dem Unternehmer oder dem Kaufmann sprechen.

4 Inhaltsverzeichnis I Inhaltsverzeichnis 1 Übungen Übung: Bewertung im Umlaufvermögen Übung: Bewertung im Umlaufvermögen Übung: Grundstücksbewertung Übung: Inventar- und Bilanzerstellung Übung: Anschaffungskosten und korrespondierende Fremdwährungsverbindlichkeit Übung: Darlehen und Damnum Übung: Nachträgliche Herstellungskosten (Gebäude) Übung: Rechnungsabgrenzung (Damnum, Agio) Übung: Bewertung von Verbindlichkeiten Übung: PKW - AfA und Privatnutzung Übung: PKW - Totalschaden und Neukauf Übung: Wertberichtigungen auf Forderungen Übung: Rückstellungen Übung: Vorbereitende Jahresabschlussarbeiten Übung: Vorbereitende Jahresabschlussarbeiten Übung: Gewinnverteilung (KG) Übung: Kennzahlen Lösungen zu den Übungen Lösung zur 1. Übung: Bewertung im Umlaufvermögen Lösung zur 2. Übung: Bewertung im Umlaufvermögen Lösung zur 3. Übung: Grundstücksbewertung Lösung zur 4. Übung: Inventar- und Bilanzerstellung Lösung zur 5. Übung: Anschaffungskosten und korrespondierende Fremdwährungsverbindlichkeit Lösung zur 6. Übung: Darlehen und Damnum Lösung zur 7. Übung: Nachträgliche Herstellungskosten (Gebäude) Lösung zur 8. Übung: Rechnungsabgrenzung (Damnum, Agio) Lösung zur 9. Übung: Bewertung von Verbindlichkeiten Lösung zur 10. Übung: PKW - AfA und Privatnutzung Lösung zur 11. Übung: PKW - Totalschaden und Neukauf Lösung zur 12. Übung: Wertberichtigungen auf Forderungen Lösung zur 13. Übung: Rückstellungen Lösung zur 14. Übung: Vorbereitende Jahresabschlussarbeiten Lösung zur 15. Übung: Vorbereitende Jahresabschlussarbeiten Lösung zur 16. Übung: Gewinnverteilung (KG) Lösung zur 17. Übung: Kennzahlen

5 I Inhaltsverzeichnis 3 Lösungen zum Lehrbuch Lösung zum 1. Kapitel: Grundlagen der Bilanzierung Lösung zum 2. Kapitel: Inhalt und Gliederung des Jahresabschlusses Lösung zum 3. Kapitel: Vorschriften zur Bewertung in der Bilanz Lösung zum 4. Kapitel: Bewertung des Anlagevermögens Lösung zum 5. Kapitel: Bewertung des Umlaufvermögens Lösung zum 6. Kapitel: Bewertung des Fremdkapitals Lösung zum 7. Kapitel: Bilanzierung und Bewertung sonstiger Posten Lösung zum 8. Kapitel: Bilanzierung des Eigenkapitals Lösung zum 9. Kapitel: Einführung in die Bilanzanalyse Lösung zum 10. Kapitel: Grundzüge der Konzernrechnungslegung und internationalen Rechnungslegung

6 Übungen Dieses Kapitel enthält komplexe Übungen aus der betrieblichen Praxis der Bilanzierung. Die Übungen sind thematisch nach den Bausteinen des Einsteiger-Lehrbuches zusammengestellt. Inhalt 1. Übung: Bewertung im Umlaufvermögen 2. Übung: Bewertung im Umlaufvermögen 3. Übung: Grundstücksbewertung 4. Übung: Inventar- und Bilanzerstellung 5. Übung: Anschaffungskosten und korrespondierende Fremdwährungsverbindlichkeit 6. Übung: Darlehen und Damnum 7. Übung: Nachträgliche Herstellungskosten (Gebäude) 8. Übung: Rechnungsabgrenzung (Damnum, Agio) 9. Übung: Bewertung von Verbindlichkeiten 10. Übung: PKW - AfA und Privatnutzung 11. Übung: PKW - Totalschaden und Neukauf 12. Übung: Wertberichtigungen auf Forderungen 13. Übung: Rückstellungen 14. Übung: Vorbereitende Jahresabschlussarbeiten 15. Übung: Vorbereitende Jahresabschlussarbeiten 16. Übung: Gewinnverteilung (KG) 17. Übung: Kennzahlen 7

7 1 1. Übung: Bewertung im Umlaufvermögen 1. Übung: Bewertung im Umlaufvermögen Sachverhalt Zum hält die Karl Knauser GmbH 500 Aktien der Global Play AG zu Veräußerungszwecken im Umlaufvermögen. Zum Zeitpunkt des Kaufs der Aktien am erteilte die Hausbank folgende Abrechnung: 500 Aktien zu 28, ,00 Provision, Spesen 300,00 Abrechnungsbetrag ,00 Zum Bilanzstichtag beträgt der Kurswert der Aktien nach Angaben der Hausbank 21,75. Bis zum Zeitpunkt der Bilanzerstellung ( ) schwankte der Kurswert zwischen 19,95 und 28,50. Aufgabenstellung a) Ermitteln Sie in einer übersichtlichen Aufstellung den Bilanzansatz zum , in der Handelsbilanz und in der Steuerbilanz. b) Begründen Sie den Wertansatz in der Bilanz zum nach handels- und steuerrechtlichen Vorschriften. Welche Besonderheiten sind hinsichtlich der Bilanzrechtsmodernisierung zu berücksichtigen? c) Welche Gewinnauswirkungen ergeben sich aus den gewählten Bilanzansätzen in Handelsbilanz und Steuerbilanz für 2014? 8

8 2. Übung: Bewertung im Umlaufvermögen 1 d) Welche Gewinnauswirkungen ergäben sich, wenn die GmbH die Aktien in 2015 für verkaufen würde: in der Handelsbilanz und in der Steuerbilanz? 2. Übung: Bewertung im Umlaufvermögen Sachverhalt Die Mike Scheepskin OHG hat am 02. Dezember 2014 für zuzüglich 19% USt einen Posten Frühjahrsmode erworben, dessen Teilwert bzw. Marktpreis am Bilanzstichtag zum 31. Dezember 2014 auf gefallen ist. Die Geschäftsführung rechnet auch zukünftig mit einem weiteren Preisverfall. Noch vor Aufstellung der Bilanz konnte die Ware dann am 10. März 2015 zu einem Preis von netto verkauft werden. Aufgabenstellung a) Bestimmen Sie den Bilanzansatz zum 31. Dezember 2014, nach handelsrechtlichen Bestimmungen und nach steuerrechtlichen Bestimmungen. b) Begründen Sie diesen Bilanzansatz, nach handelsrechtlichen Bestimmungen und nach steuerrechtlichen Bestimmungen. 9

9 1 3. Übung: Grundstücksbewertung c) Welche Gewinnauswirkungen lassen sich ermitteln für das Geschäftsjahr 2014 und für das Geschäftsjahr 2015, nach handelsrechtlichen Bestimmungen und nach steuerrechtlichen Bestimmungen? d) Wie ist zu verfahren, wenn die OHG einzig an der Erstellung einer Einheitsbilanz interessiert ist? 3. Übung: Grundstücksbewertung Sachverhalt Die Karl Knauser KG hatte am für betriebliche Zwecke ein Grundstück mit aufstehender Lagerhalle erworben, um hier ein Zwischenlager einzurichten. Die Eintragung des Eigentümerwechsels im Grundbuch wurde am vorgenommen. Die Lagerhalle (Baujahr 1978) wird nicht zu Wohnzwecken genutzt. Die Anschaffungskosten des bebauten Grundstücks betrugen einschließlich der aktivierungspflichtigen Nebenkosten Der Anteil des Grund und Boden beträgt laut vorliegendem Gutachten 25%. Auf dem unmittelbar angrenzenden Nachbargrundstück sollte im Juli 2012 mit dem Bau eines Atomkraftwerkes begonnen werden, sodass zulässigerweise der Grundstücksanteil zum Bilanzstichtag handels- und steuerrechtlich mit dem niedrigeren Verkehrswert von angesetzt wurde. Dieser Wertansatz ist nicht mehr zutreffend, da der Bau des Kraftwerks aufgrund massiver Bürgerproteste verworfen wurde. Der Teilwert bzw. Verkehrswert des Grundstücks beträgt zum laut vorliegendem Gutachten Aufgabenstellung Begründen Sie Ihre Entscheidung jeweils für Handels- und Steuerbilanz anhand gesetzlicher Fundstellen. a) Wie hoch sind die Anschaffungskosten für das Gebäude? 10

10 4. Übung: Inventar- und Bilanzerstellung 1 b) Mit welchem Wert sind Grundstück und Gebäude in der Bilanz zum ausgewiesen? c) Mit welchem Wert ist das Gebäude in der Bilanz zum auszuweisen? d) Mit welchem Wert ist das Grundstück in der Bilanz zum auszuweisen? 4. Übung: Inventar- und Bilanzerstellung Sachverhalt Karl Kräuter und Max Matjes erwerben zum ein Einzelunternehmen zur Fischverarbeitung mit Großund Einzelhandel von ihrem ehemaligen Arbeitgeber Friedel Fisch e.k., welches zukünftig als offene Handelsgesellschaft unter dem Namen Friedel Fisch OHG zu führen ist. Gemäß Kaufvertrag vom werden alle Gegenstände der Betriebs- und Geschäftsausstattung und Fahrzeuge veräußert, sofern diese in der dem Vertrag beigefügten Aufstellung enthalten sind. Zudem erhalten die Käufer das Recht, die vom Verkäufer angemieteten und mit Umbauten versehenen betrieblichen Räumlichkeiten am Kieler Fischmarkt weiterhin zu nutzen. Verkauft wird zudem der mit den Anschaffungs- bzw. Herstellungskosten bewertete Stoffe- und Warenbestand zum abzüglich der noch vorhandenen Verbindlichkeiten. Nicht übertragen werden sämtliche Forderungen sowie der Kassenbestand und das Bankguthaben zum Der Kaufpreis besteht aus einem zu folgenden Terminen fälligen Teilbetrag und einer Veräußerungsrente. Die erste Rate in Höhe von ist fällig am 10. Januar Die zweite Rate in Höhe von ist fällig am 10. März Die dritte Rate in Höhe von ist fällig am 10. Juni Die Zahlung für den zu übernehmenden Warenbestand abzüglich der offenen Verbindlichkeiten per ist fällig am 01.April

11 1 4. Übung: Inventar- und Bilanzerstellung Die Veräußerungsrente beträgt monatlich und ist zahlbar bis zum 10. eines Monats für den laufenden Monat. Die Laufzeit der Veräußerungsrente beträgt 11 Jahre und ist jeweils zum 31.Dezember eines Jahres mit dem aktuellen Verbraucherpreisindex abzugleichen und, sofern nötig, per 01. Januar des Folgejahres anzupassen. Die erste Zahlung hat am 10. Januar 2014, die letzte Zahlung am 10. Dezember 2024 zu erfolgen. Umsatzsteuer ist auf den Kaufpreis nicht zu zahlen, da es sich um eine Geschäftsveräußerung im Ganzen gemäß 1 Abs. 1a UStG handelt. Das von den Gesellschaftern im Dezember 2013 eingerichtete geschäftliche Bankkonto weist per einen betrieblichen Aufwandssaldo von 20,00 aus (15,00 Gebühren für den Grundbuchauszug sowie 5,00 Bankgebühren). Die Bar-Einlage in der Kasse per beträgt 400,00 und wurde von den Gesellschaftern zu gleichen Teilen vorgenommen. Anlage zum Kaufvertrag EUR EUR Büro-Einrichtung (Möbel) 1.000,00 EDV (Hardware und Betriebssystem) 500,00 Software (Finanzbuchhaltung u. Faktura) 1.000,00 Telefonanlage 150,00 Kombi-Faxgerät 100,00 Waschwannen (3 x 50,00 ) 150,00 Hubwagen (2 x 300,00 ) 600,00 Bottiche und Paletten (15 x 100,00 ) 1.500, ,00 Kühlraum ,00 Kühlraum ,00 Kühltresen 500,00 Präzisions-Waage 500,00 Nirosta-Spülbecken (2 x 500,00 ) 1.000,00 Nirosta-Arbeitstisch (2 x 800,00 ) 1.600,00 PKW mit Kühlung Escort 5.000,00 LKW mit Kühlung Transit ,00 Kundenstamm ,00 Rezepturen , ,00 Warenbestand ,00 Rohstoffe 5.000,00 Gebinde 1.500, ,00 Verbindlichkeiten aus Lieferungen ,00 12

12 4. Übung: Inventar- und Bilanzerstellung 1 Aufgabenstellung a) Berechnen Sie die Verbindlichkeiten aus der Betriebsübernahme. Für die Barwertermittlung sind Rentenanpassungen von jährlich 2,5 % zu unterstellen. Der von der Bundesbank veröffentliche maßgebliche Zinssatz beträgt 5%. b) Ermitteln Sie den handelsrechtlich in Ansatz zu bringenden Firmenwert aus der Betriebsübernahme. c) Erstellen Sie das Inventar der OHG zum d) Erstellen Sie die Eröffnungsbilanz der OHG zum e) Berechnen Sie den Barwert der Rentenverpflichtung für die steuerliche Gewinnermittlung anhand der Anlage 9a zum Bewertungsgesetz. Was ist zum Ende der folgenden Wirtschafts- bzw. Geschäftsjahre jeweils zu berücksichtigen. 13

13 Lösungen zu den Übungen In diesem Kapitel finden Sie die Lösungen zu den 17 Übungsaufgaben aus Kapitel 1. Inhalt Lösung zur 1. Übung: Bewertung im Umlaufvermögen Lösung zur 2. Übung: Bewertung im Umlaufvermögen Lösung zur 3. Übung: Grundstücksbewertung Lösung zur 4. Übung: Inventar- und Bilanzerstellung Lösung zur 5. Übung: Anschaffungskosten und korrespondierende Fremdwährungsverbindlichkeit Lösung zur 6. Übung: Darlehen und Damnum Lösung zur 7. Übung: Nachträgliche Herstellungskosten (Gebäude) Lösung zur 8. Übung: Rechnungsabgrenzung (Damnum, Agio) Lösung zur 9. Übung: Bewertung von Verbindlichkeiten Lösung zur 10. Übung: PKW - AfA und Privatnutzung Lösung zur 11. Übung: PKW - Totalschaden und Neukauf Lösung zur 12. Übung: Wertberichtigungen auf Forderungen Lösung zur 13. Übung: Rückstellungen Lösung zur 14. Übung: Vorbereitende Jahresabschlussarbeiten Lösung zur 15. Übung: Vorbereitende Jahresabschlussarbeiten Lösung zur 16. Übung: Gewinnverteilung (KG) Lösung zur 17. Übung: Kennzahlen 39

14 2 Lösung zur 1. Übung: Bewertung im Umlaufvermögen Lösung zur 1. Übung: Bewertung im Umlaufvermögen a) Handelsbilanz: Kurswert am : 500 x 21, ,00 anteilige Anschaffungsnebenkosten 300,00 : 28,35 x 21,75 230,16 Bilanzansatz zum ,16 Steuerbilanz: Bilanzansatz zum (AK plus NK) ,00 b) Handelsbilanz: Gemäß dem strengen NWP ist auf den niedrigeren Börsenpreis abzuschreiben ( 253 Abs. 4 S. 1 HGB). Steuerbilanz: Die Bewertung erfolgt zu den AK zuzüglich der Nebenkosten, da es sich bis zum Zeitpunkt der Bilanzerstellung um keine dauernde Wertminderung handelt ( 6 Abs. 1 Nr. 2 EStG); der Maßgeblichkeitsgrundsatz nach 5 Abs.1 Satz 1 EStG greift nicht. Aufgrund der Differenz in den Wertansätzen sind für mittelgroße und große KapGes. ggf. aktive latente Steuern gem. 274 HGB zu ermitteln und auszuweisen (Wahlrecht). c) Handelsbilanz: Anschaffungskosten ,00 Kurswert ,16 Gewinnminderung 3.369,84 Steuerbilanz: keine Auswirkung, da Beibehaltungspflicht der AK. d) Handelsbilanz: Verkaufspreis ,00 Bilanzansatz ,16 Gewinn aus Veräußerung 2.874,84 Steuerbilanz: Verkaufspreis ,00 Bilanzansatz ,00 Verlust aus Veräußerung 495,00 Lösung zur 2. Übung: Bewertung im Umlaufvermögen a)handelsbilanz (Marktpreis): 5.000,00 Steuerbilanz (AK): 6.000,00 b) Handelsrechtlich ist bei nur vorübergehender Wertminderung der niedrigere Wertansatz von zwingend vorgeschriebenen ( 253 Abs. 4 Satz 1 HGB). Steuerrechtlich handelt es sich um keine dauernde Wertminderung, die im Falle des Umlaufvermögens bis zum Zeitpunkt der Bilanzerstellung anhalten müsste. Ein niedriger Teilwert kann somit nicht angesetzt werden, vielmehr ist der Ansatz der Anschaffungskosten zwingend ( 6 Abs. 1 Nr. 2 Satz 2 EStG). 40

15 Lösung zur 3. Übung: Grundstücksbewertung 2 c) Für die Handelsbilanz ergibt sich in: 2014: AK 6.000,00./. Marktpreis von 5.000,00 = ,00 Gewinnminderung 2015: Diff. Marktpreis 5.000,00 zu Vk-Wert 8.000,00 = ,00 Gewinnerhöhung Für die Steuerbilanz ergibt sich in: 2014: 0,00 Erfolgsneutral 2015: Diff. AK 6.000,00 zu Vk-Wert 8.000,00 = ,00 Gewinnerhöhung d) Die Erstellung einer Einheitsbilanz ist nicht möglich, da Handels- als auch Steuerrecht die oben ermittelten Wertansätze jeweils zwingend vorschreibt. Lösung zur 3. Übung: Grundstücksbewertung a) Ermittlung der Anschaffungskosten zum nach 255 Abs. 1 HGB und 5 Abs. 1 EStG AK des bebauten Grundstücks insgesamt ,00 Anteil Grund und Boden (25 %) ,00 AK des Gebäudes ,00 b) Ermittlung der Wertansätze in der Bilanz zum nach 253 Abs. 3 S. 3 HGB und 7 Abs. 4 Nr. 2 EStG AK des Gebäudes ,00./. AfA (Fertigstellung nach dem ; 7 Abs. 4 Nr. 2 EStG 2 % der AK, zeitanteilig für 8 Monate; Übergang Nutzen + Lasten) 4.192,00 Bilanzansatz Gebäude ,00 Bilanzansatz Grundstück (Wertobergrenze) ,00 c) Bestimmung der Wertansätze in der Bilanz zum AK Gebäude zum ,00./. 8 % von AK ,00 (4 Jahre) ,00 Bilanzansatz ,00 d) Bestimmung des Wertansatzes für das Grundstück zum Handelsbilanz: Wertaufholungsgebot gem. 253 Abs. 5 HGB ,00 Steuerbilanz: Wertaufholungsgebot gem. 6 Abs. 1 Nr. 2 S. 3 EStG ,00 41

16 2 Lösung zur 4. Übung: Inventar- und Bilanzerstellung Lösung zur 4. Übung: Inventar- und Bilanzerstellung a) Berechnung der Verbindlichkeiten aus der Betriebsübernahme Verbindlichkeiten RLZ < 1 Jahr Zahlungen lt. Kaufvertrag EUR EUR EUR Warenbestand./. Verb.a.L.L. per Berechnung: Warenbestand /.Verb.a.L.L Konto Verb. RLZ < 1 Jahr per Verbindlichkeiten RLZ > 5 Jahre lfd. Zahlungen für Kaufpreisraten unverzinslich Handelsrechtliche Bewertung gem. 253 Abs. 2 S. 4 HGB Berechnung: 12 x x 11 Jahre = Aufzinsung x (1,025) 11 = Abzinsung / (1,050) 11 = Konto Verb. RLZ > 5 Jahre per Verbindlichkeiten geg. Veräußerer insgesamt per

17 Lösung zur 4. Übung: Inventar- und Bilanzerstellung 2 b) Ermittlung Firmenwert gem. 255 (4) HGB Kaufpreis EUR EUR EUR Verb. RLZ > 5 Jahre Verb. RLZ < 1 Jahr erworbene Vermögensteile EDV Software BGA Büroeinrichtung Fahrzeuge GWG Waren / R-H-B-Stoffe zum Verb. a.l.l. zum Firmenwert zum

18 2 Lösung zur 4. Übung: Inventar- und Bilanzerstellung c) Inventar S. 1/2 zum Vermögen Konto Bezeichnung EUR EUR EDV-Software Faktura u. Finanzbuchhaltung Firmenwert Unterschiedsbetrag gem. 255 (4) H GB BGA Kühlraum Kühlraum Kühltresen 500 Präzisions-Waage 500 Nirosta-Spülbecken (2 x 500,00 ) Nirosta-Arbeitstisch (2 x 800,00 ) Büroeinrichtung Mo biliar EDV 500 Fuhrpark PKW mit Kühlung Escort LKW m it Kühlung Transit GWG Telefonanlage 150 Kombi-Faxgerät 100 Waschwannen (3 x 50,00 ) 150 Hubwagen (2 x 300,00 ) 60 0 Bottiche und P aletten (15 x 100,00 ) R-/H-/B-Sto ffe Ro hstoffe Gebinde Fertige Waren Warenbestand Kasse Bareinlage K. Kräuter 200 Bareinlage M. Matjes ARA Auf wendu ngen vor Betriebsübernahme 20 Summe Vermögen

19 Lösungen zum Lehrbuch Dieser Abschnitt enthält die Lösungen zu den im Lehrbuch für Einsteiger enthaltenen Wissenskontrollfragen und Übungen. Die Lösungen sind dem jeweiligen Kapitel zugeordnet. Inhalt Lösung zum 1. Kapitel: Grundlagen der Bilanzierung Lösung zum 2. Kapitel: Inhalt und Gliederung des Jahresabschlusses Lösung zum 3. Kapitel: Vorschriften zur Bewertung in der Bilanz Lösung zum 4. Kapitel: Bewertung des Anlagevermögens Lösung zum 5. Kapitel: Bewertung des Umlaufvermögens Lösung zum 6. Kapitel: Bewertung des Fremdkapitals Lösung zum 7. Kapitel: Bilanzierung und Bewertung sonstiger Posten Lösung zum 8. Kapitel: Bilanzierung des Eigenkapitals Lösung zum 9. Kapitel: Einführung in die Bilanzanalyse Lösung zum 10. Kapitel: Grundzüge der Konzernrechnungslegung und internationalen Rechnungslegung 67

20 3 Lösung zum 1. Kapitel: Grundlagen der Bilanzierung Lösung zum 1. Kapitel: Grundlagen der Bilanzierung Wissenskontrollfragen 1) Welche Hauptaufgaben haben Bilanzen zu erfüllen gegenüber a) den Inhabern bzw. Anteilseignern b) den Gläubigern und c) den Veranlagungs-Finanzämtern? a) Gegenüber den Inhabern und Anteilseignern liefern Bilanzen Information über die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage des Unternehmens. Zudem sind Bilanzen die Grundlage für die Rechenschaftslegung durch Geschäftsführung oder Vorstand. b) Gegenüber den Gläubiger dienen Bilanzen zur Informationsgewinnung oder als Rechenschafts- und Wertsicherungsinstrument, z.b. im Falle von Auseinandersetzungen bei Insolvenz. c) Für Veranlagungs-Finanzämter sind Steuerbilanzen die Ermittlungsgrundlage für die einkommenund ertragsabhängige Besteuerung (Einkommen-/Körperschaft-/Kapitalertragsteuer und Gewerbesteuer) und dienen Dokumentations- und Beweiszwecken. 2) Welche Unternehmen haben gemäß HGB Bücher zu führen und zugleich ihren Jahresabschluss zu veröffentlichen? Nach 238 i.v.m. 1 HGB sind nur Kaufleute zur Führung von Handelsbüchern verpflichtet. Zur Veröffentlichung des Jahresabschlusses sind gemäß 325 HGB Kapitalgesellschaften und 264a HGB offene Handelsgesellschaften und Kommanditgesellschaften verpflichtet, bei denen nicht ein persönlicher Gesellschafter eine natürliche Person ist oder eine ohg, KG oder andere Personengesellschaft mit einer natürlichen Person als persönlich haftenden Gesellschafter ist oder sich die Verbindung von Gesellschaften in dieser Art fortsetzt. Der Umfang der Veröffentlichung ist größenabhängig geregelt. Näheres siehe 325 ff. HGB. 3) Fordern die Regelungen des HGB ein bestimmtes Buchführungssystem? Im HGB wird explizit kein besonderes Buchführungssystem gefordert. Da jedoch 242 Abs.2 HGB eine Gewinn- und Verlustrechnung verlangt, ist faktisch das System der Doppelten Buchführung gefordert, da nur in diesem System die Aufstellung der GuV möglich ist. 4) Sie werden von der Geschäftsführung beauftragt, ein geeignetes Inventurverfahren für die Bestandsermittlung von Rohstoffen zu prüfen. Nennen Sie die zulässigen Inventurverfahren und geben Sie die Zeitpunkte an, zu denen eine körperliche Bestandsaufnahme zu erfolgen hat. Für Gegenstände des Vorratsvermögens sind folgende Inventurverfahren zulässig: Stichtagsinventur: Bestandsaufnahme zum Bilanzstichtag auch erweitert bzw. zeitnah möglich innerhalb von 10 Tagen vor und 10 Tage nach dem Stichtag mit mengen- und wertmäßiger Vor- und Rückrechnung vom Inventurtag zum Bilanzstichtag. Zeitverschobene Inventur: Bestandsaufnahme bis zu 3 Monaten vor und bis zu 2 Monaten nach dem Bilanzstichtag durch wertmäßige Fortschreibung oder Rückrechnung auf den Bilanzstichtag. Permanente Inventur: jederzeitige Bestandsaufnahme während des Geschäftsjahrs mit bestands- und wertmäßiger Fortschreibung auf den Bilanzstichtag unter folgenden Voraussetzungen: - Lagerbuchhaltung, in der tägliche Zugänge und Abgänge einzeln nach Datum, Art und Menge erfasst werden - Mindestens einmal jährlich hat eine körperliche Bestandsaufnahme jeder Lagerposition zu erfolgen. Vorteil ist, dass die Arbeiten über das gesamte Jahr verteilt werden können und Unterbeschäftigungen besser verteilt werden können. 68

21 Lösung zum 1. Kapitel: Grundlagen der Bilanzierung 3 5) Welche Unterschiede hinsichtlich des zeitlichen Bezugs bestehen zwischen Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung? Die Bilanz ist eine Stichtagsrechnung aller Vermögens- und Schuldteile z.b. per eines Geschäftsjahres. Die Gewinn- und Verlustrechnung ist eine Zeitraumrechnung z.b. vom bis des Geschäftsjahres. 6) In welchem Verhältnis stehen Handels- und Steuerbilanz zueinander? Die nach handelsrechtlichen Grundsätzen ordnungsgemäßer Buchführung erstellte Handelsbilanz ist zugleich Grundlage für die Besteuerung, sofern nicht zwingende steuerrechtliche Vorschriften eine Abweichung verlangen. Die Steuerbilanz ist keine eigenständige Bilanz, sondern eine aus der Handelsbilanz abgeleitete Bilanz ( 242 ff. HGB und 5 ff. EStG). Sie muss den steuerlichen Vorschriften entsprechen ( 60 Sbs.2 S.2 EStDV). Wenn Handels- und Steuerbilanz übereinstimmen, dann wird von einer Einheitsbilanz ausgegangen. 7) Was ist unter dem Prinzip der Maßgeblichkeit der Handelsbilanz für die Steuerbilanz zu verstehen? Die in der Handelsbilanz gewählten Wertansätze sind maßgebend auch für die Wertansätze in der Steuerbilanz, sofern steuerrechtliche Vorschriften keine abweichenden, meist höheren Wertansätze vorsehen. Ein in der Handelsbilanz nicht ausgeübtes Wahlrecht kann in der Steuerbilanz nicht nachgeholt werden, z.b. für steuerliche Sonderabschreibungen ( 5 Abs.1 Satz2 EStG). 8) Welche Arten der Gewinnermittlung sind Ihnen bekannt und für welche Einkünfte sind diese anzuwenden? Freiwilliger Betriebsvermögensvergleich nach 4 Abs. 1 i.v.m. 5 EStG für Einkünfte aus selbständiger Arbeit ( 18 EStG) sowie Land- und Forstwirtschaft ( 13 EStG). Betriebsvermögensvergleich nach 5 EStG für alle Gewerbetreibenden ( 15 EStG) unter Berücksichtigung der handelsrechtlichen GoB. Überschussrechnung der Betriebseinnahmen über die Betriebsausgaben nach 4 Abs. 3 EStG für Kleingewerbetreibende" (unter den Merkmalsgrenzen gem. 141 Abs. 1 AO und 241a HGB), Selbständige sowie Land- und Forstwirte. Gewinnermittlung nach Durchschnittsätzen für Land- und Forstwirte nach 13a EStG (Vereinfachung unter bestimmten Voraussetzungen). 9) Wie lauten die Grundsätze bzw. Prinzipien zu folgenden Aussagen? a) In der Bilanz sind grundsätzlich alle bilanzierungsfähigen Wirtschaftsgüter des Unternehmens aufzunehmen, es sei denn, dass gesetzlich eingeräumte Wahlrechte in Anspruch genommen werden. Vollständigkeitsprinzip ( 246 Abs. 1 HGB) b) Für alle aufeinanderfolgenden Jahresabschlüsse ist die Form der Darstellung, insbesondere Gliederung und inhaltliche Abgrenzung der Posten, beizubehalten. Formelle Bilanzkontinuität ( 252 Abs. 1 Nr. 1 u. 265 HGB) c) Die Wertansätze in der Eröffnungsbilanz des Geschäftsjahres müssen mit den Wertansätzen in der Schlussbilanz des Vorjahres übereinstimmen. Bilanzidentität ( 252 Abs. 1 Nr. 1 HGB) d)sachlich verschiedene Bilanzpositionen dürfen nicht in einer Position ausgewiesen werden, wie z. B. die Zusammenfassung von Hilfsstoffen und Wertpapieren zu sonstigen Vorräten. Bilanzklarheit und Prinzip der Einzelbewertung ( 246 Abs. 2 HGB i.v.m. 252 Abs. 1 Nr. 3 HGB) e) Die angewendeten Bewertungsmethoden sind in der Regel von Jahresabschluss zu Jahresabschluss beizubehalten. Materielle Bilanzkontinuität ( 252 Abs. 1 Nr. 6 HGB) 69

22 3 Lösung zum 1. Kapitel: Grundlagen der Bilanzierung f) Bei Aufstellung des Jahresabschlusses müssen alle Angaben gemacht werden, die für den Bilanzempfänger von Bedeutung sein können; umgekehrt sollen sie unberücksichtigt bleiben, wenn sie dazu beitragen würden, ein nicht den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage zu vermitteln. Bilanzwahrheit ( 252 Abs. 1 Nr. 4 u. 264 Abs. 2 HGB) oder Bilanzvollständigkeit g)forderungen und Verbindlichkeiten dürfen grundsätzlich nicht gegeneinander aufgerechnet werden; Entsprechendes gilt für den Ausweis von Aufwendungen und Erträgen. Saldierungsverbot bzw. Bruttoprinzip ( 246 Abs. 2 HGB) 10) Für welche Unternehmungen ist eine Prüfung des Jahresabschlusses vorgeschrieben? Gemäß 316 Abs.1 HGB ist die Prüfung vorgeschrieben für alle mittelgroßen und großen Kapitalgesellschaften sowie nach 264a HGB auch für bestimmte Personenhandelsgesellschaften ohne wenigstens einen persönlich haftenden Gesellschafter. Einzelunternehmer, OHG oder KG sind nur prüfungspflichtig, sofern sie aufgrund ihrer Größe unter 5 PublG fallen. 11) Welcher Art von Gewinn- und Verlustrechnung kommt betriebswirtschaftlich die größere Aussagekraft zu? Die größere Aussagekraft hat die GuV als Bruttorechnung in Staffelform nach dem Gesamtkostenverfahren (GKV): Die Bruttorechnung zeigt unsaldierte Posten und bietet damit den besten Einblick in die Aufwandsund Ertragsstruktur. Die Staffelform ist die vorgeschriebene Berichtsform, die gegenüber der Kontoform übersichtlicher ist. Das Gesamtkostenverfahren zeigt alle effektiven Aufwendungen und Erträge und nicht nur die zur Umsatzleistung benötigten Umsatzaufwendungen. 12) Was ist unter Eigenleistungen und anderen aktivierten Eigenleistungen zu verstehen? Bei Eigenleistungen handelt es sich um zu Herstellungskosten bewertete selbst erstellte Güter und Dienstleistungen. Andere aktivierte Eigenleistungen sind alle nicht zu den unfertigen und fertigen Erzeugnissen gehörenden Leistungen, wie z.b. selbst erstellte Anlagen, oder zu aktivierende Großreparaturen (zu Herstellungsaufwand nicht Erhaltungsaufwand). 13) Erläutern Sie das Zustandekommen von Verlusten aus dem Abgang von Gegenständen des Anlagevermögens. Sofern der Buchwert eines ausgeschiedenen Gegenstandes des Anlagevermögens (abzüglich ggf. der Veräußerungskosten) höher ist als der Veräußerungspreis entsteht ein Verlust aus Abgang von AV. Übung Ein Optiker in Hamburg ermittelt seinen Gewinn durch Bilanzierung. Sein Betriebsvermögen betrug zum ,00 und zum ,00. Im Laufe des Jahres 2014 hat der Optiker aus seinem Geschäft ,00 bar entnommen und aus einer Erbschaft ,00 in den Betrieb eingelegt. Von seinem betrieblichen Bankkonto hat er noch im Dezember des Jahres Erbschaftssteuer in Höhe von 6.000,00 an das Finanzamt Wandsbek überwiesen. a) Wie hoch ist der Gewinn des Optikers für 2014? BV am ,00 - BV am ,00 + Entnahmen ,00 - Einlagen ,00 = Gewinn ,00 70

Bilanzierung. Übungen und Musterklausuren. Sven Matthiesen

Bilanzierung. Übungen und Musterklausuren. Sven Matthiesen Bilanzierung Übungen und Musterklausuren Sven Matthiesen Bilanzierung - Übungen und Musterklausuren Autor: Sven Matthiesen, Dipl.-Volkswirt, Dipl-Sozialökonom Dozent für Bilanzierung und Steuerrecht Herausgeber:

Mehr

Bilanzgliederung gem. 266 HGB

Bilanzgliederung gem. 266 HGB Bilanzgliederung gem. 266 HGB Änderungen nach dem BilMoG 2009 in blau bzw. durchgestrichen Aktivseite A. Anlagevermögen l. lmmaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und

Mehr

Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht. Klausur Bilanzkunde WS 2010/2011

Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht. Klausur Bilanzkunde WS 2010/2011 04.02.2011 Dr. Ernst Ulrich Dobler Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Klausur Bilanzkunde WS 2010/2011 Beantworten Sie alle der folgenden Fragen durch Ankreuzen der

Mehr

Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz*

Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz* Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz* O Sachverhalt H und W sind Gesellschafter einer OHG, die einen Großhandel mit Motorrad-Ersatzteilen betreibt.

Mehr

Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht. Klausur Bilanzkunde WS 2014/2015

Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht. Klausur Bilanzkunde WS 2014/2015 06.02.2015 Dr. Ernst Ulrich Dobler Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Klausur Bilanzkunde WS 2014/2015 Beantworten Sie alle der folgenden Fragen durch Ankreuzen der

Mehr

Herbert Brunner. nach Handels- und Steuerrecht unter Einbeziehung der Auswirkungen des BilMoG. Kompaktwissen für Berater. GmbH-Jahresabschluss 2009

Herbert Brunner. nach Handels- und Steuerrecht unter Einbeziehung der Auswirkungen des BilMoG. Kompaktwissen für Berater. GmbH-Jahresabschluss 2009 Herbert Brunner GmbH-Jahresabschluss 2009 nach Handels- und Steuerrecht unter Einbeziehung der Auswirkungen des BilMoG Kompaktwissen für Berater DATEV eg, 90329 Nürnberg Alle Rechte, insbesondere das Verlagsrecht,

Mehr

Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht. Klausur Bilanzkunde WS 2007/2008

Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht. Klausur Bilanzkunde WS 2007/2008 15.02.2008 Dr. Ernst Ulrich Dobler Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Klausur Bilanzkunde WS 2007/2008 Beantworten Sie alle der folgenden Fragen durch Ankreuzen der

Mehr

Inhalt. 6 Vorwort. 40 Gewinn- und Verlustrechnung (G+V-Rechnung)

Inhalt. 6 Vorwort. 40 Gewinn- und Verlustrechnung (G+V-Rechnung) 4 Inhalt 6 Vorwort 7 Bilanz 7 Wozu braucht man Bilanzen? 8 Wie entsteht aus dem Inventar die Bilanz? 14 Was liest man in der Bilanz? 17 Wie wird die Vermögenslage beurteilt? 23 Wie erfolgt die Kapitalaufbringung?

Mehr

4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten

4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten 4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten In dieser Lektion gehen wir weiter ins Detail des Jahresabschlusses. Zentrales Thema sind die Grundlagen der Bilanz. Wie Sie im letzten Kapitel gelernt

Mehr

I. Maßgeblichkeit der Handelsbilanz für die steuerliche Gewinnermittlung. 1. Anwendung des 5 Absatz 1 Satz 1 Halbsatz 1 EStG

I. Maßgeblichkeit der Handelsbilanz für die steuerliche Gewinnermittlung. 1. Anwendung des 5 Absatz 1 Satz 1 Halbsatz 1 EStG Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT BEARBEITET VON Wilhelmstraße

Mehr

PANTALEON ENTERTAINMENT GMBH, BERLIN BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2013 P A S S I V A

PANTALEON ENTERTAINMENT GMBH, BERLIN BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2013 P A S S I V A PANTALEON ENTERTAINMENT GMBH, BERLIN BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2013 A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 31.12.2012 A. ANLAGEVERMÖGEN I. Sachanlagen Andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 7.456,00

Mehr

FACHHOCHSCHULE FÜR FINANZEN

FACHHOCHSCHULE FÜR FINANZEN FACHHOCHSCHULE FÜR FINANZEN in Königs Wusterhausen P 3412-2-Bil Fachplan für das Studienfach Bilanzsteuerrecht Grundstudium E 2013 1. Semester 2. Semester 3. Semester Stand 01.10.2013 Lehrbereich IV Seite:

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 31. Dezember 2012. pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite "www.pferdewetten.

JAHRESABSCHLUSS. zum 31. Dezember 2012. pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite www.pferdewetten. RETEX Steuerberatungsgesellschaft mbh Alfredstraße 45 45130 Essen JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2012 pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite "www.pferdewetten.de" Kaistraße

Mehr

IWW Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Modul XXIV Steuerliche Gewinnermittlung. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Modul XXIV Steuerliche Gewinnermittlung. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche orschung und Weiterbildung GmbH Institut an der ernuniversität in Hagen IWW Studienprogramm Vertiefungsstudium Modul XXIV Steuerliche Gewinnermittlung Lösungshinweise

Mehr

Zusammenfassendes Beispiel zur steuerlichen Gewinnermittlung bei Personenhandelsgesellschaften A/B/C - OHG

Zusammenfassendes Beispiel zur steuerlichen Gewinnermittlung bei Personenhandelsgesellschaften A/B/C - OHG Zusammenfassendes Beispiel zur steuerlichen Gewinnermittlung bei Personenhandelsgesellschaften A/B/C - OHG A. Sachverhalt Gesellschafter: A, B, C, D, E; Beteiligung zu je 20 %; Tätigkeit der OHG: Stahlhandel

Mehr

Bewertung in der Bilanz

Bewertung in der Bilanz Wieso informiert der Cashflow umfassender? 67 Bewertung in der Bilanz Die Bewertung ist ein Schlüsselbegriff der Bilanzierung und bedeutet, Vermögensgegenständen Geldwerte zuzuordnen. In diesem Kapitel

Mehr

SKRIPT GRUNDSÄTZE ORDNUNGSGEMÄSSER BUCHFÜHRUNG

SKRIPT GRUNDSÄTZE ORDNUNGSGEMÄSSER BUCHFÜHRUNG 16/10/03 www.tmmy-tdeskante.cm Page 1 f 5 SKRIPT GRUNDSÄTZE ORDNUNGSGEMÄSSER BUCHFÜHRUNG INHALTSVERZEICHNIS 1. Grundsätze rdnungsgemäßer Buchführung... S.2 5 1.1 Allgemeines... S.1 1.2 Grundsatz der Bilanzklarheit

Mehr

Abbildungsverzeichnis 11. Einleitung 14

Abbildungsverzeichnis 11. Einleitung 14 Abbildungsverzeichnis 11 Einleitung 14 1 Unternehmen und die Steuern 15 1.1 Ertragsteuern 15 1.1.1 Ist das Unternehmen eine Personenfirma oder eine Kapitalgesellschaft? 15 1.1.2 Einkommensteuer 17 1.1.3

Mehr

Buchführung und Bilanz

Buchführung und Bilanz Buchführung und Bilanz Inhaltsverzeichnis aller Lernhefte Lernheft 1: Rechtliche Grundlagen der Buchführung 1. 1 Einleitung 1. 2 Kurze betriebswirtschaftliche Einführung 1. 3 Rechtliche Grundlagen der

Mehr

Buchhalterische Behandlung von laufenden Erträgen aus Wertpapieren

Buchhalterische Behandlung von laufenden Erträgen aus Wertpapieren Übung Wertpapiere Aktien Beteiligung gem. 271 Abs. 1 HGB (dauernde Verbindung) Ausweis unter 266 Abs. 2 A III 3 HGB Bewertung gem. 253 Abs. 1 und 6 Abs. 1 Nr. 2 EStG zu AK inkl. Anschaffungsnebenkosten

Mehr

GoB Grundsätze einer ordnungsgemäßen Buchführung

GoB Grundsätze einer ordnungsgemäßen Buchführung RWC 02.10.14 Rechnungswesen bei Frau Bauer Rechtliche Grundlagen - Handelsgesetzbuch - AO Abgabenordnung - EstG Einkommensteuergesetz - UstG Umsatzsteuergesetz Buchführung Anforderungen - Ein sachverständiger

Mehr

Jahresabschluss und Bewertung

Jahresabschluss und Bewertung Jahresabschluss und Bewertung Die Jahresabschlussarbeiten gewinnen, insbesondere bei den Banken, vor dem Hintergrund von 18 Kreditwesengesetz (KWG) und im Hinblick auf das zu erwartende Kreditrating (Basel

Mehr

Weshalb gibt es Buchführungs- und Bilanzierungsgrundsätze?

Weshalb gibt es Buchführungs- und Bilanzierungsgrundsätze? 68 Weshalb gibt es Buchführungs- und Bilanzierungsgrundsätze? Die Grundsätze der Ordnungsmäßigkeit der Buchführung (GoB) treten in drei Formen in Erscheinung: Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung (=

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

Rechnungswesen. Rechnungswesen

Rechnungswesen. Rechnungswesen Rechnungswesen Rechnungswesen Petra Grabowski Steuerberaterin & Diplom-Betriebswirtin (FH) Hagdornstr. 8, 40721 Hilden Tel.: (0 21 03) 911 331 Fax: (0 21 03) 911 332 www.petra-grabowski.de steuerberatung@petra-grabowski.de

Mehr

Ulrike Geismann Diplom - Kauffrau ( FH ) Steuerberaterin Bilanzbuchhalter IHK. Unterrichtung REWE. Skript 1. Fach: REWE

Ulrike Geismann Diplom - Kauffrau ( FH ) Steuerberaterin Bilanzbuchhalter IHK. Unterrichtung REWE. Skript 1. Fach: REWE Ulrike Geismann Diplom - Kauffrau ( FH ) Steuerberaterin Bilanzbuchhalter IHK Unterrichtung REWE Skript 1 Fach: REWE Bereiche der Buchführung: 1) Finanzbuchhaltung 2) Debitorenbuchhaltung ( Kundenkonten)

Mehr

Lehrstuhl für Steuerrecht Dr. Marcel Krumm

Lehrstuhl für Steuerrecht Dr. Marcel Krumm Bilanzierungsgrundsätze Prüfungsreihenfolge (für die Aktivseite) Bilanzierung dem Grunde nach (Ansatzfrage) Abstrakt bilanzierungsfähiges Sachliche, persönliche und zeitliche Zurechnung des es Kein Ansatzverbot

Mehr

Bilanz zum 31. Dezember 2010

Bilanz zum 31. Dezember 2010 Bilanz zum 31. Dezember 2010 Innocence in Danger Deutsche Sektion e.v. AKTIVA PASSIVA VORJAHR VORJAHR Euro Euro Euro Euro Euro Euro A. Anlagevermögen A. Vereinsvermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen Kapitel 2: Externes Rechnungswesen 2.1 Grundlagen 2.2 Bilanzierung Kapitel 2 2.3 Buchführung 2.4 Jahresabschluss 2.5 Internationale Rechnungslegung 27 Einführung Externes Rechnungswesen Wie entsteht eine

Mehr

Haufe Finance Office Premium Detaillierte Inhalte zum Thema Jahresabschluss

Haufe Finance Office Premium Detaillierte Inhalte zum Thema Jahresabschluss Haufe Finance Office Premium Detaillierte Inhalte zum Thema Jahresabschluss Basisinformationen Lexikonbeitrag: Jahresabschluss Fachbeitrag: ABC wichtiger Begriffe zum Jahresabschluss Aktuelle Informationen

Mehr

Freiburg International Business School e.v.

Freiburg International Business School e.v. Freiburg International Business School e.v. Institute of Higher Education 79098 Freiburg, Friedrichring 11, Tel.: 0761-3840609-0, Fax 0761-3841985-38 Bachelor of Arts (Honours) International Management

Mehr

Bilanzsteuerrecht. Univ.Prof. Dr. Markus Achatz 7.11.2005. 1. Überblick. 2. System des Betriebsvermögensvergleichs

Bilanzsteuerrecht. Univ.Prof. Dr. Markus Achatz 7.11.2005. 1. Überblick. 2. System des Betriebsvermögensvergleichs Univ.Prof. Dr. Markus Achatz 7.11.2005 1. Überblick 2. System des Betriebsvermögensvergleichs 3. Gewinnermittlung nach 4 Abs 1 EStG 4. Gewinnermittlung nach 5 EStG 1. Gewinnermittlung - Überblick Gewinnermittlungsarten:

Mehr

Buchführung und Bilanzwesen

Buchführung und Bilanzwesen Buchführung und Bilanzwesen Stand 15.02.2014 Themenübersicht 2 Kapitel A: Der Gewinnermittlungszeitraum, Kapitel B: Die Gewinnermittlungsmethoden, Kapitel C: Die handelsrechtliche Bilanzierung, Kapitel

Mehr

7. M hat am 22.12.01 einen Ledersessel für sein Wartezimmer angeschafft. Die Anschaffungskosten von 600 wurden am gleichen Tag bezahlt.

7. M hat am 22.12.01 einen Ledersessel für sein Wartezimmer angeschafft. Die Anschaffungskosten von 600 wurden am gleichen Tag bezahlt. Beispiel zur Gewinnermittlung nach 4 Abs. 3 EStG Sachverhalt: Dr. Thomas Müller (M) betreibt in Landshut eine Zahnarztpraxis. Er ermittelt seinen Gewinn nach 4 Abs. 3 EStG. Bei seiner nach 164 Abs. 1 AO

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 Vorjahr 31.12.2013 Vorjahr EUR

Mehr

Aufgabe 1: Stelle mit dem Inventar zum 31.12.01 die Schlussbilanz 01 (= Eröffnungsbilanz 02) auf.

Aufgabe 1: Stelle mit dem Inventar zum 31.12.01 die Schlussbilanz 01 (= Eröffnungsbilanz 02) auf. Jahresabschluss Aufgabe 1: Stelle mit dem Inventar zum 31.12.01 die Schlussbilanz 01 (= Eröffnungsbilanz 02) auf. Inventar der MAREBA SPORTS GmbH zum 31.12.2013 (Beträge in EUR) A. Vermögen 1. Unbebaute

Mehr

Bilanzierung und Bewertung der Verbindlichkeiten

Bilanzierung und Bewertung der Verbindlichkeiten Bilanzierung und Bewertung der Verbindlichkeiten Bilanzierung 266 Abs. 3 C. -8 HGB Bewertung gem. 253 Abs. S. 2 HGB Erfüllungsbetrag, das ist in der Regel der Rückzahlungsbetrag Gem. 6 Abs. Nr. 3 EStG

Mehr

initplan GmbH Karlsruhe Jahresabschluss und Anhang

initplan GmbH Karlsruhe Jahresabschluss und Anhang initplan GmbH Karlsruhe Jahresabschluss und Anhang 31. Dezember 2012 initplan GmbH, Karlsruhe Anhang für das Geschäftsjahr 2012 I. Allgemeine Angaben Der Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 wurde

Mehr

für Management und Training -Betriebswirt- Ambossweg 1a 58339 Breckerfeld Kontenrahmen

für Management und Training -Betriebswirt- Ambossweg 1a 58339 Breckerfeld Kontenrahmen Seite 1 Copyright Autor MTF Unternehmensberatung Georg Freund für Management und Training -Betriebswirt- Ambossweg 1a 58339 Breckerfeld Fach: Rechnungswesen Kontenrahmen Rechtsstand: 2011 / 2012 Gesetzliche

Mehr

Lernposter 1: Die Informationsquellen des Controllings

Lernposter 1: Die Informationsquellen des Controllings Lernposter 1: Die Informationsquellen des Controllings Controlling Finanzbuchhaltung (Externes Rechnungswesen) Kosten- und Leistungsrechnung (Internes Rechnungswesen) Statistiken z. B. (Diverse Bereiche)

Mehr

Bewertung in Handels- und Steuerbilanz. Teil I: Anlagevermögen. Dipl. Betrw. Ruth Kühn Dipl. Finw. Tobias Teutemacher Prof. Dr.

Bewertung in Handels- und Steuerbilanz. Teil I: Anlagevermögen. Dipl. Betrw. Ruth Kühn Dipl. Finw. Tobias Teutemacher Prof. Dr. Bewertung in Handels- und Steuerbilanz Teil I: Anlagevermögen Dipl. Betrw. Ruth Kühn Dipl. Finw. Tobias Teutemacher Prof. Dr. Wolfgang Hufnagel Rechtsgrundlagen 252 ff HGB für Handelsbilanz 6 ff EStG für

Mehr

2. Gesetzliche Grundlagen der Buchführung

2. Gesetzliche Grundlagen der Buchführung Lernziel: Wer ist buchführungspflichtig? Was sind Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung? Welche Bewertungsgrundsätze gibt es? 1 Der FALL Xaver Als ich meinen Dackel von der Züchterin abholte und bezahlte,

Mehr

Steuern 2 - Unternehmenssteueren

Steuern 2 - Unternehmenssteueren Steuern 2 - Unternehmenssteueren Copyright ª 2001 Robert Schild Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1. Gewinnermittlungsarten & Gewinnermittlungszeitraum...3 1.1 Gewinnermittlung durch Betriebsvermögensvergleich

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 4. Auflage Vorwort zur 3. Auflage Vorwort zur 2. Auflage Vorwort zur 1. Auflage Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 4. Auflage Vorwort zur 3. Auflage Vorwort zur 2. Auflage Vorwort zur 1. Auflage Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 4. Auflage... 5 Vorwort zur 3. Auflage... 6 Vorwort zur 2. Auflage... 7 Vorwort zur 1. Auflage... 8 Inhaltsverzeichnis... 9 Abkürzungsverzeichnis... 17 1 Rechnungswesen und Grundbegriffe...

Mehr

Kompaktwissen für Berater. Wilhelm Krudewig. Einnahme-Überschuss-Rechnung oder Bilanz? Neue Grenzwerte durch das BilMoG

Kompaktwissen für Berater. Wilhelm Krudewig. Einnahme-Überschuss-Rechnung oder Bilanz? Neue Grenzwerte durch das BilMoG Wilhelm Krudewig Wechsel der Gewinnermittlungsart Einnahme-Überschuss-Rechnung oder Bilanz? Neue Grenzwerte durch das BilMoG Kompaktwissen für Berater DATEV eg, 90329 Nürnberg Alle Rechte, insbesondere

Mehr

Buchführung und Rechnungswesen

Buchführung und Rechnungswesen 3 Grundlagen der Finanzbuchführung 3.1 Inventur und Inventar Jeder Kaufmann ist nach Handelsrecht und nach Steuerrecht verpflichtet, 1. zu Beginn eines Handelsgewerbes ( 240 Abs. 1 HGB) und 2. für den

Mehr

Certified Junior Accountant

Certified Junior Accountant Erstellen von Abschlüssen nach nationalem Recht Martin Weber Fachgebiet: Bilanz Lehrbrief 1 Bestandteile des Jahresabschlusses Ansatz- und Bewertungsgrundsätze Vermögensgegenstände und Wirtschaftsgüter

Mehr

Rechnungswesen Multiple-Choice Aufgaben (15 Punkte) [Geordnet nach der Priorität]

Rechnungswesen Multiple-Choice Aufgaben (15 Punkte) [Geordnet nach der Priorität] Rechnungswesen Multiple-Choice Aufgaben (15 Punkte) [Geordnet nach der Priorität] 2. In welche Kategorie von Geschäftsvorfällen fällt es, wenn das Unternehmen an seine Gesellschafter Dividenden ausschüttet?

Mehr

Vorlesung Rechnungslegung im Sommersemester 2003. Dipl.-Ing. agr. Philipp Graf v.u.z. Lerchenfeld Wirtschaftsprüfer, Steuerberater

Vorlesung Rechnungslegung im Sommersemester 2003. Dipl.-Ing. agr. Philipp Graf v.u.z. Lerchenfeld Wirtschaftsprüfer, Steuerberater Vorlesung Rechnungslegung im Sommersemester 2003 Dipl.-Ing. agr. Philipp Graf v.u.z. Lerchenfeld Wirtschaftsprüfer, Steuerberater Vorlesung im Sommersemester 2003 Rückblick 3. Der Jahresabschluss im einzelnen

Mehr

Jahresabschluss und Konzernabschluss nach HGB und IFRS

Jahresabschluss und Konzernabschluss nach HGB und IFRS Eberhard Stelner / Jessika Orth / Winfried Schwarzmann Jahresabschluss und Konzernabschluss nach HGB und IFRS Übungsbuch 5., aktualisierte und überarbeitete Auflage 2011 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart

Mehr

Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009)

Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009) Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009) Buchführung und Inhalte des Geschäftsberichts (2009-05-27) Veranstaltungskonzept Kostenarten-, Kostenstellenund Kostenträgerrechnung Buchführung + Inhalte des GB Statische

Mehr

Klausurübungen zur Vorlesung. Steuerliche Gewinnermittlung, Steuerbilanzen und Besonderheiten

Klausurübungen zur Vorlesung. Steuerliche Gewinnermittlung, Steuerbilanzen und Besonderheiten Klausurübungen zur Vorlesung Steuerliche Gewinnermittlung, Steuerbilanzen und Besonderheiten II. Termin 2005 (Steuern III - Diplom): 1. Einkünfteermittlung 20 Punkte a) Nennen Sie die alternativen Methoden

Mehr

4.3.4 Zeitlich verlegte Inventur 61 4.3.5 Stichprobeninventur 63 4.4 Welche Erleichterungen gibt es bei der körperlichen Bestandsaufnahme? 64 4.

4.3.4 Zeitlich verlegte Inventur 61 4.3.5 Stichprobeninventur 63 4.4 Welche Erleichterungen gibt es bei der körperlichen Bestandsaufnahme? 64 4. Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 15 1.1 Was ist Buchführung? 15 1.2 Welche Bedeutung haben die Begriffe Vermögen und Schulden? 15 1.3 Welche Merkmale hat die Buchführung? 16 1.4 Was ist ein Geschäftsvorfall?

Mehr

Buchführung/Jahresabschluss, Teilmodul Jahresabschluss 3. Semester Prüfungsleistung WR-BUJ-JA-K11

Buchführung/Jahresabschluss, Teilmodul Jahresabschluss 3. Semester Prüfungsleistung WR-BUJ-JA-K11 Studiengang Studienmodul Semester Vorbereitung auf Kennzeichen Wirtschaftsrecht Buchführung/Jahresabschluss, Teilmodul Jahresabschluss 3. Semester Prüfungsleistung WR-BUJ-JA-K11 Sehr geehrte Fernstudierende,

Mehr

3.1.3 Aktivierungspflicht für selbst geschaffene immaterielle Vermögensgegenstände

3.1.3 Aktivierungspflicht für selbst geschaffene immaterielle Vermögensgegenstände Änderungen für den Einzelabschluss 3/1.3 Seite 1 3.1.3 Aktivierungspflicht für selbst geschaffene immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens Zielsetzung Die wesentliche Änderung in der Neufassung

Mehr

Wir gründen eine Jugendhilfeeinrichtung

Wir gründen eine Jugendhilfeeinrichtung Universität Siegen SoSe 2010 Dipl.-Soz.päd. Hans Günther Mischke Wir gründen eine Jugendhilfeeinrichtung - Kaufmännische Grundlagen - Rechnungswesen Finanzbuchhaltung Lohn-/Gehaltsbuchhaltung Kosten-/Leistungsrechnung

Mehr

Fünfte OekoGeno Solar GmbH & Co. KG Herrenstr. 45, 79098 Freiburg

Fünfte OekoGeno Solar GmbH & Co. KG Herrenstr. 45, 79098 Freiburg Bilanz Aktiva 2013 in A. Anlagevermögen I. Sachanlagen 1. technische Anlagen und Maschinen 1.774.322,49 1.883.271 Summe Anlagevermögen 1.774.322,49 B. Umlaufvermögen I. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände

Mehr

XVIII. Sonderposten mit Rücklageanteil

XVIII. Sonderposten mit Rücklageanteil XVIII. Sonderposten mit Rücklageanteil 103 XVIII. Sonderposten mit Rücklageanteil Bilanzposition ß) Sonderposten mit Rücklagenanteil Aus dem Verkauf eines Grundstücks in 2008 resultiert noch eine Rücklage

Mehr

Merke: Jahresabschluss ist Grundlage der Steuererklärung

Merke: Jahresabschluss ist Grundlage der Steuererklärung I. Jahresabschluss 1. Bestandteile Bilanz (wertgeprüftes Schlussbilanzkonto, geprüft durch Inventar) Gewinn- und Verlustrechnung (GuV, wertgeprüftes GuV-Konto) Anhang (zusätzliche Angaben, Anlagenspiegel)

Mehr

Erläuterungen zum Lehrplan RECHNUNGSWESEN, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1

Erläuterungen zum Lehrplan RECHNUNGSWESEN, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Erläuterungen zum Lehrplan RECHNUNGSWESEN, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Lerngebiet 10 Personalwirtschaft 35 Stunden Die Schüler erwerben die Fähigkeit, Lohn- und Gehaltsabrechnungen unter

Mehr

8.4 Zeitliche Abgrenzungen

8.4 Zeitliche Abgrenzungen 8.4 Zeitliche Abgrenzungen 8.4.1 Übersicht Der soll die Feststellung des Erfolges für das abgelaufene Wirtschaftsjahr ermöglichen und ist Grundlage der Besteuerung. Zur zeitlich genauen Ermittlung des

Mehr

11.4.5 Auflösung des Investitionsabzugsbetrags

11.4.5 Auflösung des Investitionsabzugsbetrags Es können natürlich auch konkrete Bezeichnungen verwendet werden, wie z. B. Bürostuhl, Wandregal, Schreibtisch oder PKW. Begünstigt ist dann allerdings auch nur genau diese Anschaffung. Die Summe aller

Mehr

Vorlesung 4. Semester

Vorlesung 4. Semester Vorlesung 4. Semester Modul Wirtschaftsprüfung WP/CIA/CCSA Jan Schmeisky März/April/Mai 2012 1 Gliederung 4. Semester Rahmenbedingungen der Abschlussprüfung 1. Warm up 2. Verbindlichkeiten 3. Rückstellungen

Mehr

3., vollständig überarbeitete und wesentlich erweiterte Auflage

3., vollständig überarbeitete und wesentlich erweiterte Auflage www.nwb.de Der Anhang im Jahresabschluss der GmbH Inhalte, Kommentierung, Gestaltung und Offenlegung Ausführliche Erläuterungen» Zahlreiche Formulierungs- und Gestaltungsbeispiele aus der Praxis Checklisten

Mehr

Buchführung und Jahresabschluss

Buchführung und Jahresabschluss Wöltje Buchführung und Jahresabschluss Merkur ti Verlag Rinteln Inhaltsverzeichnis Teil A: Buchführung 1 Einführung in das Rechnungswesen 13 1.1 Das Rechnungswesen als Herz der unternehmerischen Informationsverarbeitung

Mehr

Übung zur Vorlesung Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE)

Übung zur Vorlesung Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE) 1 Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen Lehrstuhl für Revisionsund Treuhandwesen http://www.uni-hamburg.de/fachbereicheeinrichtungen/fb03/iwp/rut/index.html Dr. Andreas Mammen Dr. Ralf Wißmann

Mehr

Rechnungsabgrenzungsposten. Prof. Dr. W. Hufnagel Dipl. Finanzwirt Tobias Teutemacher

Rechnungsabgrenzungsposten. Prof. Dr. W. Hufnagel Dipl. Finanzwirt Tobias Teutemacher Prof. Dr. W. Hufnagel Dipl. Finanzwirt Tobias Teutemacher Grundsatz der periodengerechten Gewinnermittlung 252 Abs. 1 Nr. 5 HGB Aufwendungen und Erträge sind in den Wirtschaftsjahren zu erfassen, in denen

Mehr

Wirtschaftsprüfung / Steuern Prof. Dr. H.R. Skopp Vorlesung vom 06.11.03

Wirtschaftsprüfung / Steuern Prof. Dr. H.R. Skopp Vorlesung vom 06.11.03 06/11/03 www.tommy-todeskante.com Page 1 of 5 Wirtschaftsprüfung / Steuern Prof. Dr. H.R. Skopp Vorlesung vom 06.11.03 Exkurs: Verbuchung Erhaltener Anzahlungen s.h. hierzu: Horschitz/Groß/Weidner Bilanzsteuerrecht

Mehr

Klausuren- Intensivlehrgang

Klausuren- Intensivlehrgang Klausuren- Intensivlehrgang zur Vorbereitung auf die Steuerberaterprüfung 2014/15 StB-46 Musterklausur Bilanzsteuerrecht Teil 1 und Teil 2 Bewertungsschema Hilfsmittel: Bearbeitungszeit: Beck sche Textausgaben

Mehr

B I L A N Z zum 30.09.2013 ========================= mit

B I L A N Z zum 30.09.2013 ========================= mit B I L A N Z zum 30.09.2013 ========================= mit Gewinn- und Verlustrechnung für die Zeit vom 01.10.2012-30.09.2013 ====================================================== der Firma HORIZONT Software

Mehr

Bremer Wandplatten GmbH Bremen

Bremer Wandplatten GmbH Bremen Bremer Wandplatten GmbH Jahresabschluss zum 31. Dezember 2013 Inhaltsverzeichnis Seite Bescheinigung nach prüferischer Durchsicht 1 Anlagenverzeichnis Anlage Bilanz zum 31. Dezember 2013 1 Gewinn- und

Mehr

II. Tabelle 1 Allgemeiner Vergleich der Rechnungslegungsvorschriften nach Rechtsformen

II. Tabelle 1 Allgemeiner Vergleich der Rechnungslegungsvorschriften nach Rechtsformen II. Tabelle 1 Allgemeiner Vergleich der Rechnungslegungsvorschriften nach Rechtsformen Vorbemerkungen In der Tabelle 1 sind, gegliedert nach 20 Kriterien, die wichtigsten allgemeinen Vorschriften zur Rechnungslegung,

Mehr

Aufgabe 5 Klausurkolloquium Externes Rechnungswesen (BWL I)

Aufgabe 5 Klausurkolloquium Externes Rechnungswesen (BWL I) Aufgabe 5 Klausurkolloquium Externes Rechnungswesen (BWL I) Philipp Reinbacher Agenda 1 Aufgabe 5 2 Aufgabe 5a 3 Aufgabe 5b 4 Aufgabe 5c 5 Aufgabe 5d 6 Aufgabe 5e 7 Lösungsbogen / brw-bogen «25.02.2011

Mehr

BERICHT. über den JAHRESABSCHLUSS

BERICHT. über den JAHRESABSCHLUSS BERICHT über den JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2007 TC Unterhaltungselektronik AG Koblenzer Straße 132 Wilfried Heuser Koblenzer Str. 132 Bilanzbericht zum 31. Dezember 2007 Blatt 1 I N H A L T S V

Mehr

Externes Rechnungswesen. Beispiele: -Aufwendungen für Rohstoffe. Beispiele: -BGA -Rohstoffe -Forderungen -Bank und Kasse

Externes Rechnungswesen. Beispiele: -Aufwendungen für Rohstoffe. Beispiele: -BGA -Rohstoffe -Forderungen -Bank und Kasse I Übersicht Aktiva Eröffnungsbilanz Passiva Aktiva der Schlussbilanz Passiva der Schlussbilanz des Vorjahres des Vorjahres Soll Eröffnungsbilanzkonto Haben Passivseite der Aktivseite der Eröffnungsbilanz

Mehr

Verordnung über Formblätter für die Gliederung des Jahresabschlusses von Wohnungsunternehmen

Verordnung über Formblätter für die Gliederung des Jahresabschlusses von Wohnungsunternehmen Verordnung über Formblätter für die Gliederung des Jahresabschlusses von Wohnungsunternehmen JAbschlWUV Ausfertigungsdatum: 22.09.1970 Vollzitat: "Verordnung über Formblätter für die Gliederung des Jahresabschlusses

Mehr

Bilanz der Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG, Braunschweig, zum 31. Dezember 2012

Bilanz der Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG, Braunschweig, zum 31. Dezember 2012 Bilanz der Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG, Braunschweig, zum 31. Dezember 2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012

Mehr

Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 2. Teil: Buchführung

Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 2. Teil: Buchführung Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 2. Teil: Buchführung Ralf Stahl 1 Teil 2 Buchführung GOB Aufbewahrungspflichten EÜ-Rechnung / Bilanz Steuerliche Umsatzgrenzen.

Mehr

Herausforderungen für KMU bei der Jahresabschlusserstellung

Herausforderungen für KMU bei der Jahresabschlusserstellung 20110181-0 Erste Erfahrungen mit der neuen Rechnungslegung und Bilanzierung Herausforderungen für KMU bei der Jahresabschlusserstellung durch BilMoG Teil I von WP StB Gerald Schwamberger, Göttingen Das

Mehr

CLOUD N 7 GmbH (vormals: Baufeld 7 Grundstücksgesellschaft mbh) Stuttgart

CLOUD N 7 GmbH (vormals: Baufeld 7 Grundstücksgesellschaft mbh) Stuttgart CLOUD N 7 GmbH (vormals: Baufeld 7 Grundstücksgesellschaft mbh) Stuttgart Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 Baufeld 7 Grundstücksgesellschaft mbh, Stuttgart B I L A N Z zum 31. Dezember 2012 A K T

Mehr

Herzlich Willkommen zum Tutorium

Herzlich Willkommen zum Tutorium Herzlich Willkommen zum Tutorium Bilanzierung & Jahresabschlussanalyse Organisatorisches - Bruene.luedemann@fh-stralsund.de - www.brüne.de/tutorium Die Folien findet ihr vor der Vorlesung auf der Internetseite.

Mehr

Betriebliches Rechnungswesen

Betriebliches Rechnungswesen Betriebliches Rechnungswesen Betriebliches Rechnungswesen Finanzrechnung Betriebsrechnung Sonderrechnungen Buchhaltung Bilanz GuV-Rechnung Kostenrechnung Leistungsrechnung Sonderbilanzen betriebswirtlschaftl.

Mehr

Veränderungen in Handels- und Steuerbilanz unter Berücksichtigung des Bilanzmodernisierungsgesetzes BilMoG

Veränderungen in Handels- und Steuerbilanz unter Berücksichtigung des Bilanzmodernisierungsgesetzes BilMoG Veränderungen in Handels- und Steuerbilanz unter Berücksichtigung des Bilanzmodernisierungsgesetzes BilMoG Handelsbilanz und Steuerbilanz Handelsbilanzen sind die grundlegenden Bilanzen, die nach dem Handelsrecht

Mehr

Fälle mit Lösungen zum handels- und steuerrechtlichen Jahresabschluss

Fälle mit Lösungen zum handels- und steuerrechtlichen Jahresabschluss www.kiehl.de Prüfungsbücher für Fachwirte und Fachkaufleute Fälle mit Lösungen zum handels- und steuerrechtlichen Jahresabschluss Von Steuerberater, Dipl.-Kfm. Klaus Wagener und Steuerberaterin, Dipl.-Kffr.

Mehr

IWW Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Modul XXIV Steuerliche Gewinnermittlung. Lösungshinweise zur 2. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Modul XXIV Steuerliche Gewinnermittlung. Lösungshinweise zur 2. Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche orschung und Weiterbildung GmbH Institut an der ernuniversität in Hagen IWW Studienprogramm Vertiefungsstudium Modul XXIV Steuerliche Gewinnermittlung Lösungshinweise

Mehr

FUCHS FINANZSERVICE GMBH, Mannheim

FUCHS FINANZSERVICE GMBH, Mannheim FUCHS FINANZSERVICE GMBH, Mannheim Bilanz zum 31. Dezember 2013 A k t i v a A. Anlagevermögen 31.12.2013 31.12.2012 EUR EUR EUR EUR Finanzanlagen Anteile an verbundenen Unternehmen 2.091.416,92 2.409.416,92

Mehr

Bilanzierung des Umlaufvermögens

Bilanzierung des Umlaufvermögens Buchhaltung und Bilanzierung Bilanzierung des Umlaufvermögens Inhalte dieser Einheit Definition des Umlaufvermögens Bewertung des Umlaufvermögens Einsatzermittlungsverfahren Behandlung von Forderungen

Mehr

Rechnungswesen (ReWe) Rechnungswesen (ReWe) Definition

Rechnungswesen (ReWe) Rechnungswesen (ReWe) Definition Rechnungswesen (ReWe) Definition Aufgaben des Rechnungswesen Bereiche des Rechnungswesen Bedeutung der Buchführung Handelsbücher im Handelsgesetzbuch (HGB) Gesetzliche Grundlagen der Buchführung Weitere

Mehr

Ermittlung der Einkünfte

Ermittlung der Einkünfte Ermittlung der Einkünfte Betriebliche Einkunftsarten Gewinnermittlung nach 4, 5 EStG Land und Forstwirtschaft Selbständige Arbeit Gewerbebetrieb Außerbetriebliche Einkunftsarten Überschuss der Einnahmen

Mehr

Modul: Rechnungslegung (32781) WS 2012/13

Modul: Rechnungslegung (32781) WS 2012/13 Aufgabe 1: Grundlagen KLAUSUR ZUM KURS 42261 BILANZPOLITIK UND BILANZANALYSE, KURSEINHEIT I UND II Modul: Rechnungslegung (32781) WS 2012/13 (14 Punkte) a) Identifizieren Sie, welchen finanziellen Stromgrößen

Mehr

Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital

Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital Bedeutung des Ob und Wie der Bilanzierung 1. Der Kaufmann erwirbt am 2.1. einen LKW für 50 (betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer = 5 Jahre) und eine

Mehr

Buchungen im Sachanlagenbereich

Buchungen im Sachanlagenbereich Buchungen im Sachanlagenbereich 1 Rechnungswesen - Jahresabschluss Buchungen im Sachanlagebereich - Begriffe Sachanlagen Der materielle Teil des Anlagevermögens eines Unternehmens, zu dem Grundstücke,

Mehr

White Paper WINLine "BilMoG"

White Paper WINLine BilMoG White Paper WINLine "BilMoG" Copyright 2011 Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. WINLine "BilMoG"...3 1.1. Einführung...3 1.2. Formale Änderungen der Bilanzerstellung durch BilMoG...3 1.3. Wesentliche Änderungen

Mehr

Einnahmenüberschussrechnung = 4 III-Rechnung

Einnahmenüberschussrechnung = 4 III-Rechnung Prof. Dr. Christoph Gröpl Steuerrecht Universität des Saarlandes Anwendung: 4 III 1 EStG Einnahmenüberschussrechnung = 4 III-Rechnung s. 140, 141 AO insb. Freiberufler und Kleingewerbetreibende; aber Dokumentationspflichten

Mehr

Oberste Finanzbehörden der Länder

Oberste Finanzbehörden der Länder Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder DATUM 12. März 2010 Maßgeblichkeit der handelsrechtlichen

Mehr

Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital

Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital Bilanz zum 31.12.07 Bilanz zum 31.12.08 = 10 EK = 5 FK = 5 Geschäftsvorfälle (Buchhaltung) = 10 EK = 7 FK = 3 Gewinn ist die Veränderung des Eigenkapitals zwischen zwei Bilanzstichtagen Gewinn = 2 23 Erfolgsneutraler

Mehr

Externes Rechnungswesen

Externes Rechnungswesen Version. Externes Rechnungswesen Unterlagen zur Vorlesungsbegleitung mit Bezügen zum Kommunalen Finanzmanagement des Landes Nordrhein-Westfalen Vorwort: Liebe Studentinnen und Studenten, zur Begleitung

Mehr