Programmvorschau 23. Februar bis 1. März 2015

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Programmvorschau 23. Februar bis 1. März 2015"

Transkript

1 Programmvorschau 23. Februar bis 1. März 2015 Mitschnitt Die mit M gekenn zeichneten Sendungen sind für private Zwecke ausschließlich gegen Rechnung, unter Angabe von Name und Adresse für 10, EUR erhältlich bei: Deutschlandradio Service GmbH, Hörerservice Raderberggürtel 40, Köln Weitere Informationen erhalten Sie unter Telefon deutschlandradio.de Hörerservice Telefon Telefax

2 Mo 23. Februar Nachrichten 0.05 Deutschlandfunk Radionacht 0.05 Fazit Kultur vom Tage 1.00 Nachrichten 1.05 Kalenderblatt 1.10 Interview der Woche 1.35 Hintergrund 2.00 Nachrichten 2.05 Sternzeit 2.07 Kulturfragen Debatten und Dokumente 2.30 Zwischentöne Musik und Fragen zur Person 3.00 Nachrichten 4.00 Nachrichten 4.05 Radionacht Information 4.30 Nachrichten 5.00 Nachrichten 5.05 Informationen am Morgen Berichte, Interviews, Reportagen 5.30 Nachrichten 5.35 Presseschau 6.00 Nachrichten 6.30 Nachrichten M 6.35 Morgenandacht Oberkirchenrätin Cornelia Coenen-Marx, Hannover 7.00 Nachrichten 7.05 Presseschau 7.30 Nachrichten 7.35 Börse 7.56 Sport 8.00 Nachrichten 8.30 Nachrichten 8.35 Wirtschaft Programmerläuterungen 8.50 Presseschau 8.47 Sport siehe Aus deutschen und Anhang ausländischen Zeitungen 9.00 Nachrichten 9.05 Kalenderblatt Vor 50 Jahren: Der britisch-amerikanische Schauspieler Stan Laurel gestorben 9.10 Europa heute 9.30 Nachrichten 9.35 Tag für Tag Nachrichten Kontrovers M Politisches Streitgespräch mit Studiogästen und Hörern Hörertel.: Nachrichten Nachrichten Nachrichten Umwelt und Verbraucher Verbrauchertipp Nachrichten Informationen am Mittag Berichte, Interviews, Musik Nachrichten Internationale Presseschau Nachrichten Nachrichten Wirtschaft am Mittag Wirtschafts-Presseschau Nachrichten Deutschland heute Nachrichten Campus & Karriere Das Bildungsmagazin Nachrichten Corso Kultur nach Nachrichten Nachrichten Büchermarkt Aus dem literarischen Leben Nachrichten Forschung aktuell Nachrichten Wirtschaft und Gesellschaft Nachrichten Kultur heute Berichte, Meinungen, Rezensionen Nachrichten Informationen am Abend Hintergrund Nachrichten Kommentar Andruck Das Magazin für Politische Literatur Nachrichten Musikszene * Seitenwechsel Musizieren mit der linken Hand Von Bettina Mittelstraß Nachrichten Musik-Panorama Rheingau Musik Festival 2014 Von Milano bis Napoli Eine barocke Reise durch Italien mit Sonaten und Tänzen von Francesco Mancini, Marco Uccellini, Arcangelo Corelli, Giovanni Girolamo Kapsberger u.a. Maurice Steger, Blockflöte Hille Perl, Viola da gamba Lee Santana, Laute Aufnahme vom aus der Lutherkirche in Wiesbaden Nachrichten Sport aktuell Nachrichten Das war der Tag Journal vor Mitternacht National- und Europahymne Seewetterbericht inkl. Wasserstandsvorhersage täglich Deutschlandfunk auf MW 1269 khz

3 Di 24. Februar Nachrichten 0.05 Deutschlandfunk Radionacht 0.05 Fazit Kultur vom Tage 1.00 Nachrichten 1.05 Kalenderblatt 1.10 Hintergrund 1.30 Tag für Tag 2.00 Nachrichten 2.05 Sternzeit 2.07 Kommentar 2.15 Andruck Das Magazin für Politische Literatur 3.00 Nachrichten 3.05 Weltzeit 3.30 Forschung aktuell 3.52 Kalenderblatt 4.00 Nachrichten 4.05 Radionacht Information 4.30 Nachrichten 5.00 Nachrichten 5.05 Informationen am Morgen Berichte, Interviews, Reportagen 5.30 Nachrichten 5.35 Presseschau 6.00 Nachrichten 6.30 Nachrichten M 6.35 Morgenandacht Oberkirchenrätin Cornelia Coenen-Marx, Hannover 7.00 Nachrichten 7.05 Presseschau 7.30 Nachrichten 7.35 Börse 7.56 Sport 8.00 Nachrichten 8.30 Nachrichten 8.35 Wirtschaft 8.47 Sport 8.50 Presseschau Aus deutschen und ausländischen Zeitungen 9.00 Nachrichten 9.05 Kalenderblatt Vor 10 Jahren: An Rügens Kreideküste stürzen die beiden Hauptzinnen der Wissower Klinken in die Ostsee 9.10 Europa heute 9.30 Nachrichten 9.35 Tag für Tag Nachrichten Sprechstunde M Probleme mit künstlichen * Gelenken Studiogast: Prof. Dr. Joachim Hassenpflug, Direktor der Klinik für Orthopädie am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Am Mikrofon: Carsten Schroeder Hörertel.: deutschlandfunk.de Nachrichten Nachrichten Nachrichten Umwelt und Verbraucher Verbrauchertipp Nachrichten Informationen am Mittag Berichte, Interviews, Musik Nachrichten Internationale Presseschau Nachrichten Nachrichten Wirtschaft am Mittag Wirtschafts-Presseschau Nachrichten Deutschland heute Nachrichten Campus & Karriere Das Bildungsmagazin Nachrichten Corso Kultur nach Nachrichten Nachrichten Büchermarkt Aus dem literarischen Leben Nachrichten Forschung aktuell Nachrichten Wirtschaft und Gesellschaft Nachrichten Kultur heute Berichte, Meinungen, Rezensionen Nachrichten Informationen am Abend Hintergrund Nachrichten Kommentar Das Feature * United Nothing Niederländische Blauhelmsoldaten 20 Jahre nach der Rückkehr aus Srebrenica Von Rainer Schwochow DLF Nachrichten Hörspiel * Chapters Von Bettina Erasmy Regie: Silke Hildebrandt Mit Julia Riedler, Stefan Kaminski, Oliver Kraushaar, Hanns Jörg Krumpholz, Paula Hans und Anna Böger HR 2014/47' Nachrichten Jazz Live * Raulin Corneloup López François Raulin, Piano François Corneloup, Baritonsaxofon Ramon López, Schlagzeug, Perkussion Aufnahme vom beim Festival Jazzdor/Jazzpassage Offenburg Mit Karl Lippegaus Nachrichten Musikjournal Berichte Informationen Kommentare Sport aktuell Nachrichten Das war der Tag Journal vor Mitternacht National- und Europahymne Täglich aktualisierte Programminformationen im ARD- und PHOENIX-Text ab Tafel 480, im ZDF-Text ab Tafel 740

4 Mi 25. Februar Nachrichten 0.05 Deutschlandfunk Radionacht 0.05 Fazit Kultur vom Tage 1.00 Nachrichten 1.05 Kalenderblatt 1.10 Hintergrund 1.30 Tag für Tag 2.00 Nachrichten 2.05 Sternzeit 2.07 Kommentar 2.10 Aus Religion und Gesellschaft Thema siehe Uhr 2.30 Lesezeit Mit Ulrich Weinzierl siehe Uhr 3.00 Nachrichten 3.05 Weltzeit 3.30 Forschung aktuell 3.52 Kalenderblatt 4.00 Nachrichten 4.05 Radionacht Information 4.30 Nachrichten 5.00 Nachrichten 5.05 Informationen am Morgen Berichte, Interviews, Reportagen 5.30 Nachrichten 5.35 Presseschau 6.00 Nachrichten 6.30 Nachrichten M 6.35 Morgenandacht Oberkirchenrätin Cornelia Coenen-Marx, Hannover 7.00 Nachrichten 7.05 Presseschau 7.30 Nachrichten 7.35 Börse 7.56 Sport 8.00 Nachrichten 8.30 Nachrichten 8.35 Wirtschaft 8.47 Sport 8.50 Presseschau Aus deutschen und ausländischen Zeitungen 9.00 Nachrichten 9.05 Kalenderblatt Vor 50 Jahren: Die Volkskammer der DDR verabschiedet das Gesetz über das einheitliche sozialistische Bildungssystem 9.10 Europa heute 9.30 Nachrichten 9.35 Tag für Tag Nachrichten Länderzeit M Gegen Mauscheleien und geheime Absprachen Mit seinem Transparenzportal bietet Hamburg Akteneinsicht für alle Am Mikrofon: Michael Roehl Hörertel.: Nachrichten Nachrichten Nachrichten Umwelt und Verbraucher Verbrauchertipp Nachrichten Informationen am Mittag Berichte, Interviews, Musik Nachrichten Internationale Presseschau Nachrichten Nachrichten Wirtschaft am Mittag Wirtschafts-Presseschau Nachrichten Deutschland heute Nachrichten Campus & Karriere Das Bildungsmagazin Nachrichten Corso Kultur nach Nachrichten Nachrichten Büchermarkt Aus dem literarischen Leben Nachrichten Forschung aktuell Nachrichten Wirtschaft und Gesellschaft Nachrichten Kultur heute Berichte, Meinungen, Rezensionen Nachrichten Informationen am Abend Hintergrund Nachrichten Kommentar Zur Diskussion Nachrichten Orpheus Britannicus Benjamin Britten: Komponist und unorthodoxer Christ Von Hartmut Kriege Lesezeit * Ulrich Weinzierl liest aus Marlene Bild einer berühmten Zeitgenossin (2/2) Nachrichten Querköpfe * Kabarett, Comedy & schräge Lieder Der 11. Politische Aschermittwoch der Kabarettisten in Berlin Aufzeichnung vom aus dem Tempodrom Nachrichten Musikforum a cappella Festival Leipzig 2014 An emerald in a work of gold Motetten und Madrigale u.a. von Robert White Thomas Tallis William Byrd William Mundy Marian Consort Aufnahme vom in der Peterskirche, Leipzig Sport aktuell Nachrichten Das war der Tag Journal vor Mitternacht National- und Europahymne Zahlreiche Sendungen können Sie unter deutschlandradio.de nachhören und nachlesen

5 Do 26. Februar Nachrichten 0.05 Deutschlandfunk Radionacht 0.05 Fazit Kultur vom Tage 1.00 Nachrichten 1.05 Kalenderblatt 1.10 Hintergrund 1.30 Tag für Tag 2.00 Nachrichten 2.05 Sternzeit 2.07 Kommentar 2.15 Zur Diskussion 3.00 Nachrichten 3.05 Weltzeit 3.30 Forschung aktuell 3.52 Kalenderblatt 4.00 Nachrichten 4.05 Radionacht Information 4.30 Nachrichten 5.00 Nachrichten 5.05 Informationen am Morgen Berichte, Interviews, Reportagen 5.30 Nachrichten 5.35 Presseschau 6.00 Nachrichten 6.30 Nachrichten M 6.35 Morgenandacht Oberkirchenrätin Cornelia Coenen-Marx, Hannover 7.00 Nachrichten 7.05 Presseschau 7.30 Nachrichten 7.35 Börse 7.56 Sport 8.00 Nachrichten 8.30 Nachrichten 8.35 Wirtschaft 8.47 Sport 8.50 Presseschau Aus deutschen und ausländischen Zeitungen 9.00 Nachrichten 9.05 Kalenderblatt Vor 300 Jahren: Der französische Philosoph Claude Adrien Helvétius geboren 9.10 Europa heute 9.30 Nachrichten 9.35 Tag für Tag Nachrichten Marktplatz M Depot, Handel, Dividende * Aktien für Anfänger Am Mikrofon: Silke Hahne Hörertel.: Nachrichten Nachrichten Nachrichten Umwelt und Verbraucher Verbrauchertipp Nachrichten Informationen am Mittag Berichte, Interviews, Musik Nachrichten Internationale Presseschau Nachrichten Nachrichten Wirtschaft am Mittag Wirtschafts-Presseschau Nachrichten Deutschland heute Nachrichten Campus & Karriere Das Bildungsmagazin Nachrichten Corso Kultur nach Nachrichten Nachrichten Büchermarkt Aus dem literarischen Leben Nachrichten Forschung aktuell Nachrichten Wirtschaft und Gesellschaft Nachrichten Kultur heute Berichte, Meinungen, Rezensionen Nachrichten Informationen am Abend Hintergrund Nachrichten Kommentar DLF-Magazin Nachrichten Aus Kultur- und Sozialwissenschaften Nachrichten JazzFacts * Elf Freunde müsst ihr sein Die neuen kompositorischen Abenteuer des Sebastian Sternal Von Odilo Clausnitzer Nachrichten Historische Aufnahmen * Charme und visionäre Kraft Leonard Bernstein ( ) und seine Zeit als Dirigent in New York Von Christoph Vratz Sport aktuell Nachrichten Das war der Tag Journal vor Mitternacht National- und Europahymne Täglich aktualisierte Programminformationen im ARD- und PHOENIX-Text ab Tafel 480, im ZDF-Text ab Tafel 740

6 Fr 27. Februar Nachrichten 0.05 Deutschlandfunk Radionacht 0.05 Fazit Kultur vom Tage 1.00 Nachrichten 1.05 Kalenderblatt 1.10 Hintergrund 1.30 Tag für Tag 2.00 Nachrichten 2.05 Sternzeit 2.07 Kommentar 2.14 DLF Zeitzeugen im Gespräch 3.00 Nachrichten 3.05 Weltzeit 3.30 Forschung aktuell 3.52 Kalenderblatt 4.00 Nachrichten 4.05 Radionacht Information 4.30 Nachrichten 5.00 Nachrichten 5.05 Informationen am Morgen Berichte, Interviews, Reportagen 5.30 Nachrichten 5.35 Presseschau 6.00 Nachrichten 6.30 Nachrichten M 6.35 Morgenandacht Oberkirchenrätin Cornelia Coenen-Marx, Hannover Gedanken zur Woche 7.00 Nachrichten 7.05 Presseschau 7.30 Nachrichten 7.35 Börse 7.56 Sport 8.00 Nachrichten 8.30 Nachrichten 8.35 Wirtschaft 8.47 Sport 8.50 Presseschau Aus deutschen und ausländischen Zeitungen 9.00 Nachrichten 9.05 Kalenderblatt Vor 60 Jahren: Der Deutsche Bundestag ratifiziert die Pariser Verträge 9.10 Europa heute 9.30 Nachrichten 9.35 Tag für Tag Nachrichten Lebenszeit M Hörertel.: Nachrichten Nachrichten Nachrichten Umwelt und Verbraucher Verbrauchertipp Nachrichten Informationen am Mittag Berichte, Interviews, Musik Nachrichten Internationale Presseschau Nachrichten Nachrichten Wirtschaft am Mittag Wirtschafts-Presseschau Nachrichten Deutschland heute Nachrichten Campus & Karriere Das Bildungsmagazin Nachrichten Corso Kultur nach Nachrichten Schalom Jüdisches Leben heute Nachrichten Büchermarkt Aus dem literarischen Leben Nachrichten Forschung aktuell Nachrichten Wirtschaft und Gesellschaft Nachrichten Kultur heute Berichte, Meinungen, Rezensionen Nachrichten Informationen am Abend Hintergrund Nachrichten Kommentar Das Kulturgespräch Nachrichten Das Feature * 101 Wege, nicht zu schreiben Autoren als Ratgeber Von Julian Doepp Regie: der Autor DLF Nachrichten On Stage * Lapsteel-Blues mit Yeehaa -Ruf Die Mason Rack Band aus Australien Aufnahme vom beim 23. Grolsch Blues-Festival in Schöppingen Am Mikrofon: Tim Schauen Nachrichten Musikforum * Ein Däne in New York Alan Gilbert und das Carl- Nielsen-Projekt der New Yorker Philharmoniker Von Dagmar Penzlin Sport aktuell Nachrichten Das war der Tag Journal vor Mitternacht National- und Europahymne Täglich aktualisierte Programminformationen im ARD- und PHOENIX-Text ab Tafel 480, im ZDF-Text ab Tafel 740

7 Sa 28. Februar Nachrichten 0.05 Mitternachtskrimi * Diskretion Von Fred Kassack Aus dem Französischen von Miklós Konkoly Regie: Otto Kurth Mit Edda Seipel, Henning Schlüter, Hertha Staal, Peter Fricke und Alexander May BR 1977/ca. 54' 1.00 Nachrichten 1.05 Deutschlandfunk Radionacht Rock Live im Studio: Günther Janssen 2.00 Nachrichten 2.05 Sternzeit 3.00 Nachrichten 3.55 Kalenderblatt 4.00 Nachrichten 4.05 Lied- und Folk-Geschichte(n) Soul City Von Jan Tengeler 5.00 Nachrichten 5.05 Early Morning Blues Wake Up This Morning Live im Studio: Leo Gehl 5.30 Nachrichten 5.35 Presseschau 6.00 Nachrichten 6.05 Kommentar 6.10 Informationen am Morgen Berichte, Interviews, Reportagen 6.30 Nachrichten M 6.35 Morgenandacht Oberkirchenrätin Cornelia Coenen-Marx, Hannover 7.00 Nachrichten 7.05 Presseschau 7.30 Nachrichten 7.35 Börse 7.56 Sport 8.00 Nachrichten 8.30 Nachrichten 8.35 Börse 8.47 Sport 8.50 Presseschau Aus deutschen und ausländischen Zeitungen 9.00 Nachrichten 9.05 Kalenderblatt Vor 175 Jahren: Der französische Afrikareisende Henri Duveyrier geboren 9.10 Das Wochenendjournal Nachrichten Klassik-Pop-et cetera * Am Mikrofon: Der Schauspieler Hans Peter Hallwachs Nachrichten Gesichter Europas * Gegen den Strom Litauens Absage an Russland als Energieversorger Mit Reportagen von Andrea Rehmsmeier Am Mikrofon: Johanna Herzing Nachrichten Informationen am Mittag Berichte, Interviews, Musik Internationale Presseschau Nachrichten Themen der Woche Eine Welt Auslandskorrespondenten berichten Nachrichten Campus & Karriere Das Bildungsmagazin Nachrichten Corso Kultur nach Nachrichten Büchermarkt Bücher für junge Leser Forschung aktuell Computer und Kommunikation Nachrichten Markt und Medien Kultur heute Berichte, Meinungen, Rezensionen Nachrichten Informationen am Abend mit Sporttelegramm Hintergrund Nachrichten Kommentar Sport am Samstag Nachrichten Studio LCB * Aus dem Literarischen Colloquium Berlin Stephan Thome: Gegenspiel Lesung und Diskussion Diskussionspartner sind die Kritiker Verena Auffermann und Rainer Moritz Am Mikrofon: Hubert Winkels Nachrichten Atelier neuer Musik * In the Pelagic Zone Elliott Sharp und sein Ensemble Studio Dan Von Reinhard Kager Sport aktuell Nachrichten Lange Nacht * Klanglandschaften in freier Wildbahn Die Lange Nacht über den Musiker und Naturforscher Bernie Krause Von Michael Langer Regie: der Autor National- und Europahymne Zahlreiche Sendungen können Sie unter deutschlandradio.de nachhören und nachlesen

8 So 1. März Nachrichten 0.05 Lange Nacht Klanglandschaften in freier Wildbahn Die Lange Nacht über den Musiker und Naturforscher Bernie Krause Von Michael Langer Regie: der Autor 1.00 Nachrichten 2.00 Nachrichten 2.05 Deutschlandfunk Radionacht 2.05 Sternzeit 2.07 Konzertmomente Jukka Tiensuu nemo Ensemble Insomnio Aufnamen vom im Deutschlandfunk Kammermusiksaal im Rahmen des Forum neuer Musik 3.00 Nachrichten 3.05 Schlüsselwerke Nikolaj Rimskij-Korsakow Scheherazade. Sinfonische Suite nach Tausendundeiner Nacht, op. 35 Berliner Philharmoniker Leitung: Lorin Maazel 3.55 Kalenderblatt 4.00 Nachrichten 4.05 Die neue Platte XL 5.00 Nachrichten 5.05 Auftakt 6.00 Nachrichten 6.05 Kommentar 6.10 Geistliche Musik Johann Michael Bach Liebster Jesu, hör mein Flehen, Dialog zum Sonntag Reminiscere Musica Antiqua Köln Dietrich Buxtehude Wo soll ich fliehen hin?, Kantate BuxWV 112 Bettina Pahn, Sopran Patrick van Goethem, Countertenor Jörg Dürmüller, Tenor Klaus Mertens, Bass Amsterdam Baroque Orchestra Jan Pieterszoon Sweelinck Fantasie für Orgel F-Dur, PD 55 Peter van Dijk, Orgel Georg Philipp Telemann Ich hatte viel Bekümmernisse, Kantate zum Sonntag Reminiscere, TWV 1:843 Veronika Winter, Sopran Lena Susanne Norin, Alt Jan Kobow, Tenor Ekkehard Abele, Bass Rheinische Kantorei Das Kleine Konzert 7.00 Nachrichten 7.05 Information und Musik Aktuelles aus Kultur und Zeitgeschehen 7.30 Nachrichten 7.50 Kulturpresseschau 8.00 Nachrichten 8.30 Nachrichten 8.35 Am Sonntagmorgen M Religiöses Wort Dem Leiden und der Liebe Stimme geben Vom Beten in allen Lebenslagen Von Pfarrer Paul Deselaers Katholische Kirche 8.50 Presseschau Aus deutschen und ausländischen Zeitungen 9.00 Nachrichten 9.05 Kalenderblatt Vor 450 Jahren: Rio de Janeiro wird gegründet 9.10 Die neue Platte Sinfonische Musik 9.30 Essay und Diskurs M Venezuela am Abgrund? * Die venezolanische Soziologin Francine Jácome im Gespräch mit Peter B. Schumann Nachrichten Evangelischer Gottesdienst Übertragung aus der Obersten Stadtkirche in Iserlohn Predigt: Pfarrer Andres Michael Kuhn Nachrichten Interview der Woche Sonntagsspaziergang Reisenotizen aus Deutschland und der Welt Nachrichten Nachrichten Informationen am Mittag Zwischentöne * Musik und Fragen zur Person Der Direktor des Museum Ludwig Köln Yilmaz Dziewior im Gespräch mit Barbara Schäfer Nachrichten Nachrichten Rock et cetera * Auf der Suche nach dem Soul Die ghanaische Sängerin Y Akoto Von Marlene Küster Nachrichten Büchermarkt Aus dem literarischen Leben Das Buch der Woche Forschung aktuell Wissenschaft im Brennpunkt Nachrichten Kulturfragen M Debatten und Dokumente Kultur heute Berichte, Meinungen, Rezensionen Nachrichten Informationen am Abend mit Sporttelegramm Hintergrund Nachrichten Kommentar Sport am Sonntag Nachrichten Freistil * Das Ende naht Eine kurze Reise auf dem Fluss der Zeit Von Egon Koch Regie: der Autor SWR Nachrichten Konzertdokument der Woche * Spannungen. Musik im Kraftwerk Heimbach 2014 Olli Mustonen Nonett für vier Violinen, zwei Violen, zwei Violoncelli und Kontrabass Nr. 1 Sergej Rachmaninow Suite für zwei Klaviere Nr. 2 C-Dur, op. 17 Vocalise, bearbeitet für Kontrabass und Klavier Antonín Dvořák Quartett für zwei Violinen, Viola und Violoncello Nr. 14 As-Dur, op. 105 Antje Weithaas, Violine Benjamin Beilman, Violine Caroline Goulding, Violine Hyeyoon Park, Violine Rachel Roberts, Viola Volker Jacobsen, Viola Anastasia Kobekina, Violoncello Gustav Rivinius, Violoncello Nikita Naumov, Kontrabass Artur Pizarro, Klavier Lars Vogt, Klavier Christian Tetzlaff, Violine Elisabeth Kufferath, Violine Tanja Tetzlaff, Violoncello Aufnahme vom aus dem Kraftwerk Heimbach Nachrichten Nachrichten Das war der Tag Sportgespräch National- und Europahymne Seewetterbericht inkl. Wasserstandsvorhersage täglich Deutschlandfunk auf MW 1269 khz

9 Programmerläuterungen 8 Mo 23. Februar Musikszene Seitenwechsel Musizieren mit der linken Hand Von Bettina Mittelstraß Ein Linkshänder spielt eine für Rechtshänder gebaute Geige nicht mit links. Weder kann er das Instrument einfach auf die andere Schulter nehmen und den Bogen mit der linken Hand führen, noch spielt er das Instrument von Anfang an problemlos mit der rechten.»beim Lernen eines Instrumentes muss sich ein Linkshänder für die Bewegungsabfolge viel mehr Zeit nehmen er muss übersetzen«, sagt die Flötistin Caroline Renner, die zahlreiche Linkshänder unterrichtet. Obwohl Querflöten inzwischen auch für Linkshänder gebaut werden im Orchester kann man ein Instrument nicht einfach in die andere Richtung halten. Platzmangel, Klang und Tradition gebieten streng einheitliche Bewegungsabläufe. Ohne von Beginn an umzulernen, haben Linkshänder, die Orchestermusiker werden möchten, keine Chance. Im Instrumentenbau und beim Instrumentalunterricht aber ist ein Seitenwechsel möglich. Die leise Revolution von links. Di 24. Februar Sprechstunde Probleme mit künstlichen Gelenken Studiogast: Prof. Dr. Joachim Hassenpflug, Direktor der Klinik für Orthopädie am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Am Mikrofon: Carsten Schroeder Der Ersatz von Hüft- oder Kniegelenken durch eine künstliche Endoprothese ist eine der häufigsten Operationen in deutschen Krankenhäusern. Rund Mal erfolgt ein solcher Eingriff jährlich. Danach soll ein Patient erst einmal für rund 15 Jahre Ruhe vor weiteren Eingriffen haben so die Theorie. Doch Tatsache ist: Häufig müssen künstliche Gelenke schon nach wenigen Monaten oder Jahren in einer weiteren Operation wieder ausgetauscht werden. Hartnäckige Infektionen des Operationsgebietes sind der häufigste Grund dafür. Viele Prothesen lockern sich auch vorzeitig oder verschleißen zu stark. Rund solcher Revisionsoperationen sind hierzulande pro Jahr fällig, Tendenz steigend Das Feature United Nothing Niederländische Blauhelmsoldaten 20 Jahre nach der Rückkehr aus Srebrenica Von Rainer Schwochow DLF 2015 Ein Abgeordnetenbüro in Den Haag: Anne, 45. Ein Einfamilienhaus in einem idyllischen Vorort von Amsterdam: Hans, Ende 50. Ein Büro im Lager Westerbork, jenem Ort, von dem Anne Frank auf die Todesreise in die deutschen Vernichtungslager geschickt wurde: Ebel, 65. Vor 20 Jahren waren die drei Männer als Blauhelmsoldaten in Srebrenica. Dort wurden am 11. Juli Tote mit einer großen Zeremonie bestattet. Ermordet bei dem Massaker an moslemischen Bosniern im Juli Wenige Tage später, Mitte Juli 2014, stellte ein Gericht in Den Haag die Mitschuld der Niederlande am Tod von 300 bosnischen Männern fest. Aber wen belastet das Gericht mit seinem Schuldspruch? Die Regierung? Die Armeeführung? Die beteiligten Blauhelmsoldaten? Auch ohne dieses Urteil werden die drei Männer die Frage nach ihrer Verantwortung nicht mehr los. Wie haben sie die letzten Tage von Srebrenica erlebt und wie kommen sie heute damit zurecht? Hörspiel Chapters Von Bettina Erasmy Regie: Silke Hildebrandt Mit Julia Riedler, Stefan Kaminski, Oliver Kraushaar, Hanns Jörg Krumpholz, Paula Hans und Anna Böger HR 2014/47' Maja streunt herum und lebt auf der Straße, lebt von den Dingen, die sie findet und die ihr die Menschen geben, die Verkäuferin aus dem Supermarkt oder die Männer, die Maja mitnehmen und mit ihr schlafen. Ihr Lieblingsplatz: ein Sofa zwischen zwei Altpapiertonnen; dort liest sie alte Tageszeitungen und schaut manchmal auf, wenn jemand mit ihr spricht.»manchmal verbringe ich die Nächte in Tiefgaragen und Parkhäusern. Ich suche nach den Abdrücken von Leben, die die Menschen auf den Autositzen hinterlassen, irgendeinen Hinweis, ohne eigentlich zu wissen, was ich damit anfangen soll. Ein Kuscheltier auf der Rückbank, ein Aktenordner auf dem Beifahrersitz, Flecken, Flaschen, Plastik, Blumen, was steckt dahinter? Was geschieht, wenn die Dinge in die Abwesenheit der Menschen hinein zu sprechen beginnen, wenn sie immer neue Gedanken haben?«21.05 Jazz Live Raulin Corneloup López François Raulin, Piano François Corneloup, Baritonsaxofon Ramon López, Schlagzeug, Perkussion Aufnahme vom beim Festival Jazzdor/Jazzpassage Offenburg Mit Karl Lippegaus François Raulin studierte Mathematik, bevor er Pianist wurde. Im Musikerkollektiv ARFI in Lyon lernte er den Klarinettisten Louis Sclavis kennen. In dessen Bands war Raulin als Keyboarder und Arrangeur viele Jahre einer der wichtigsten Mitspieler. Im Jahr 2000 gründete François Raulin das Musikerkollektiv LA FORGE in Grenoble und bereiste viele Male Afrika und China, um Workshops für improvisierte Musik zu geben. Unter seinen vielen Projekten der jüngsten Zeit ragt eine außergewöhnlich humorvolle, subtile und zeitgemäße Album-Hommage an Erik Satie heraus: Sati(E)Rick Excentrik. Bei der letztjährigen Jazzpassage in Offenburg, dem deutschen Ableger des berühmten Straßburger Jazzdor, stellte sich Raulin mit einem fulminanten neuen Trio vor: Raulin Corneloup López. Niemand wäre auf die Idee gekommen, dass dies tatsächlich ihr erster Auftritt vor Publikum war, so innovativ, spannend und abwechslungsreich klang die Musik. Mit Fran-

10 Programmerläuterungen 9 çois Corneloup stellte sich ein höchst expressiver Baritonsaxofonist vor, der in der spontanen Interaktion ebenso blitzschnell reagierte wie im Spielen komplexer, detailliert auskomponierter Stücke. Und Ramon López gehört derzeit zu den gefragtesten Schlagzeugern auf der französischen Jazzszene. Mi 25. Februar Lesezeit Ulrich Weinzierl liest aus Marlene Bild einer berühmten Zeitgenossin (2/2) Als am 4. Oktober 1940 der griechische Dampfer Nea Hellas aus dem Hafen von Lissabon auslief, zählte zu den Passagieren neben Heinrich und Nelly und Golo Mann, Leonhard Frank, Alma Mahler-Werfel und Franz Werfel auch das Ehpaar Alfred und Lisl Polgar. Mit an Bord: ein abgeschlossenes Manuskript Alfred Polgars mit einem Porträt von Marlene Dietrich. Wie es zu der Freundschaft zwischen dem einflussreichen Literatur- und Theaterkritiker Polgar und dem Filmstar Dietrich und schließlich zu einem ganzen Buch über Marlene kam, spiegelt die zugleich glanzvolle und elende deutschsprachige Geistesgeschichte der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Nun hat Ulrich Weinzierl Polgars Buch Marlene Bild einer berühmten Zeitgenossin 60 Jahre nach dem Tod des Autors erstmals veröffentlicht und liest in der Lesezeit im Deutschlandfunk daraus vor Querköpfe Kabarett, Comedy & schräge Lieder Der 11. Politische Aschermittwoch der Kabarettisten in Berlin Aufzeichnung vom aus dem Tempodrom Der Politische Aschermittwoch ist so beschreibt es Gastgeber Arnulf Rating die jährliche Abrechnung mit den herrschenden Zuständen, der Gegenpol zum Politischen Aschermittwoch der Parteien. Während Politprofis an diesem Tag in die bierluftgeschwängerten Festzelte der Provinz enteilen, füllen scharfe Zungen das politische Vakuum in der Hauptstadt wortgewandt aus und sie versammeln sich zu einer Koalition der Satire. In diesem Jahr dabei sind u.a. Sebastian Krämer, Florian Schroeder, Georg Schramm, Max Uthoff und Timo Wopp. Do 26. Februar Marktplatz Depot, Handel, Dividende Aktien für Anfänger Am Mikrofon: Silke Hahne Dauerhaft niedrige Zinsen treiben Sparer um. Damit das Geld nicht weniger wird, wollen viele es nicht mehr einfach auf der Bank liegen lassen. Der Weg an die Aktienmärkte kann eine Alternative sein, also der Erwerb von Unternehmensanteilen in Form von Wertpapieren. Denn die Aktiengesellschaften beteiligen ihre Anleger am Unternehmensgewinn, indem sie Dividenden ausschütten. Clever angelegt kann sich das Geld so vermehren. Aber wie funktioniert der Aktienhandel für Anfänger? Wie können sie Risiken streuen und von welchen Papieren lassen Einsteiger besser die Finger? Und ist die Aktie als Anlage überhaupt für jeden geeignet? Über diese und weitere Fragen informieren Experten im heutigen Marktplatz im Gespräch mit Silke Hahne. Hörertel.: JazzFacts Elf Freunde müsst ihr sein Die neuen kompositorischen Abenteuer des Sebastian Sternal Von Odilo Clausnitzer Als der Pianist Sebastian Sternal 2013 sein Projekt Symphonic Society auf CD vorstellte, brachte ihm das einen ECHO Jazz ein. Die elfköpfige Besetzung verband höchst organisch ein klassisches Streichquartett mit vier Jazzbläsern und Rhythmusgruppe. Weit davon entfernt, die Streicher nur als Klanghintergrund einzusetzen, hatte Sternal sie mit tragenden Funktionen in seinen Kompositionen betraut. So war es ihm gelungen, aus Musikern ganz unterschiedlicher Prägung eine geschlossene Mannschaft zu formen. Klanglich hatte ihn dabei vor allem die Sprache des Impressionismus und der modernen Romantik inspiriert, die neben dem Jazz seine musikalische Sozialisation prägte. Jetzt hat er in der gleichen Instrumentierung ein neues Programm realisiert aufgenommen im Kammermusiksaal des DLF. In noch ausgefeilteren Arbeiten bezieht sich Sternal nun ästhetisch verstärkt auf die frühe Moderne des 20. Jahrhunderts. In seiner Band unterstützen ihn einige der talentiertesten jungen deutschen Jazzmusiker, darunter der Trompeter Frederik Köster, der Saxofonist Niels Klein, der Bassist Robert Landfermann und der Schlagzeuger Jonas Burgwinkel sowie Pablo Held am Piano. Inmitten der kompositorischen Raffinesse des Symphonic Society -Repertoires sorgen sie immer wieder für aufregende Improvisationen Historische Aufnahmen Charme und visionäre Kraft Leonard Bernstein ( ) und seine Zeit als Dirigent in New York Von Christoph Vratz Wie bei vielen namhaften Musikern, so verhalf auch Leonard Bernstein ein unerwartetes Einspringer-Konzert zum großen Durchbruch. Im November 1943 sollte Bruno Walter die New Yorker Philharmoniker dirigieren. Doch eine Grippe hatte ihn außer Gefecht gesetzt, sodass schließlich der 25-jährige Bernstein als musikalischer Nobody das Podium betrat, ohne eine einzige Probe mit dem Orchester gehabt zu haben. Das Konzert, das im nationalen Rundfunk übertragen wurde, galt schnell als Sensation. Der Debütant wurde prompt mit einer Assistenten-Stelle bei den New Yorkern belohnt erkor man ihn dann als Nachfolger von Dmitri Mitropoulos zum neuen Chefdirigenten. Elf Jahre blieb Bernstein diesem Amt treu, rund tausend Konzerte leitete er. Diese Zeit ist, auch dank seines rasant wachsenden Repertoires, reichhaltig auf Schallplatte dokumen-

11 Programmerläuterungen 10 tiert. Zu Bernsteins Pionierleistungen zählt in den 60er- Jahren die erste Einspielung aller Sinfonien von Gustav Mahler. Der Komponist und Pianist Bernstein trat dadurch ein wenig in den Hintergrund. Fr 27. Februar Das Feature 101 Wege, nicht zu schreiben Autoren als Ratgeber Von Julian Doepp Regie: der Autor DLF 2015 Ein Buch schreiben steht auf Platz 2 aller im Internet geteilten Ziele, nach Gewicht verlieren und gefolgt von Nichts mehr aufschieben. Die Hindernisse, die dem Dasein als Schriftsteller entgegenstehen, scheinen unüberwindlich: Ob Nick Hornby berichtet, er sitze zwar schon morgens am Schreibtisch, beginne aber erst am Nachmittag, nach diversen Mails und heruntergeladener Musik, voller Selbstverachtung zu schreiben oder ob Philip Roth gesteht, ihm gelinge erst nach 100 wertlosen Seiten ein guter erster Satz. Nicht wenige Autoren haben den Fallstricken des Schreibens ganze Bücher gewidmet: Mutmach-Essays, Werkstatt-Autobiografien, dokumentierte Verzweiflung und gute Ratschläge. Inzwischen hat sich daraus fast ein eigenes Genre entwickelt von Rilke über Hemingway bis zu Stephen King, von Briefe an den jungen Dichter bis Selfpublishing. So ergibt sich aus Einblicken in den Alltag vor dem leeren Blatt und in die Strategien derer, die es geschafft haben, zugleich eine kleine Sozialgeschichte des Schriftstellerdaseins On Stage Lapsteel-Blues mit Yeehaa -Ruf Die Mason Rack Band aus Australien Aufnahme vom beim 23. Grolsch Blues-Festival in Schöppingen Am Mikrofon: Tim Schauen Mason Rack ist ein Entertainer alter Schule. Mit seinem stark tätowierten Körper und dem kahlrasierten Kopf wirkt er wie ein Cowboypunk. Und doch kann man sich der Magie dieses energetischen Australiers und seiner druckvoll spielenden Band kaum entziehen. Mason Rack spielte als Sechsjähriger Percussion in der Band seines Vaters, er wechselt vom Schlagzeug zur Gitarre, spielt Lapsteel- und Slidegitarre, er singt, er schreit, er erzählt Geschichten in allerbester Bluesmanier und zeigt dabei ein gewinnendes Haifischgrinsen der Marke Jack Nicholson. Mit Joel Purkess am Schlagzeug, Jamie Roberts am Bass zeigte die Mason Rack Band großes Unterhaltungsformat. Und mit der Erfahrung von weit über 2000 Auftritten im Rücken bewies sie einmal mehr, der Blues ist nicht totzukriegen, auch wenn man noch so wild auf ihn einprügelt Musikforum Ein Däne in New York Alan Gilbert und das Carl- Nielsen-Projekt der New Yorker Philharmoniker Von Dagmar Penzlin Carl Nielsens Orchestermusik hat die Sinfonik des 20. Jahrhunderts maßgeblich geprägt. Doch das ist kaum bekannt. Auch deshalb findet der Dirigent Alan Gilbert, dass noch mehr Menschen die Musik des Dänen kennenlernen sollten. So hat er als Chefdirigent der New Yorker Philharmoniker über mehrere Spielzeiten hinweg einen Nielsen-Zyklus konzipiert: mit dessen sechs Sinfonien und den drei Solokonzerten. Das dänische Label Dacapo hat begonnen, diese Interpretationen auf CD zu veröffentlichen. Über seinen Zugang zu Nielsens Musik und den Reaktionen des New Yorker Publikums erzählt Alan Gilbert anschaulich. Ebenso über seine Begeisterung für zeitgenössische Musik und seine besondere Beziehung zu den New Yorker Philharmonikern: Seit Kindertagen ist der 48-Jährige dem Orchester eng verbunden. Sa 28. Februar 0.05 Mitternachtskrimi Diskretion Von Fred Kassack Aus dem Französischen von Miklós Konkoly Regie: Otto Kurth Mit Edda Seipel, Henning Schlüter, Hertha Staal, Peter Fricke und Alexander May BR 1977/ca. 54' Die Putzfrau Georgette hält beim Wischen stets Augen und Ohren offen, bei Monsieur Cibergue (dienstags), bei Mademoiselle Martinel (donnerstags) und bei Monsieur Lethouar (samstags). So weiß Georgette auch über die dunklen Punkte ihrer Kunden Bescheid. Diskretion ist Ehrensache, aber manchmal rutscht Georgette dann doch schon mal etwas heraus. Zum Beispiel erwähnt sie gegenüber Monsieur Lethouar, dass Mademoiselle Martinels Bräutigam keinesfalls von ihren Tanzdarbietungen in dem anrüchigen Rosenballett erfahren dürfe. Lethouar, der seinerseits eine Unterschlagung (und Schlimmeres) vertuschen muss, ergreift die Gelegenheit, Françoise Martinel zu erpressen. Diese wiederum besorgt sich das Geld auf die gleiche Weise bei Jean Cibergue, der seiner schwerkranken Mutter einiges verschweigt und Monsieur Lethouar um Hilfe bittet. Wie lange mag der Teufelskreis, den Georgette in Gang gesetzt hat, wohl funktionieren? Klassik-Pop-et cetera Am Mikrofon: Der Schauspieler Hans Peter Hallwachs Hans Peter Hallwachs ist ein Charakterdarsteller durch und durch. In rund 100 Filmen wirkte der 1938 in Jüterbog geborene Schauspieler bisher mit. Sein Handwerk lernte er an der Berliner Schauspielschule Der Kreis. Nach seinem Debüt in Max Frischs Schauspiel Andorra wurde Hallwachs nach Bremen engagiert, schnell führte ihn seine Karriere an die ersten Häuser Deutschlands wie die Münchner Kammerspiele, das Bayerische Staatsschauspiel und das Hamburger Thalia Theater. Zur selben Zeit verpflichteten ihn die

12 Programmerläuterungen 11 jungen Filmemacher Schlöndorff, Sinkel und Schamoni für ihre Werke. Hans Peter Hallwachs Stimme ist Radiohörern aus zahlreichen Hörspielen bekannt, etwa als Aragorn in der aufwendigen Hörversion von Tolkiens Herr der Ringe oder als Dienststellenleiter Vorderbäumen im Radio-Tatort. In letzter Zeit ist er einem breiten Fernsehpublikum als Bischof in der Serie Pfarrer Braun oder als Vater der Polizistin Sophie Haas in Mord mit Aussicht in Erinnerung. Auch im kommenden Sommer wird er bei den Salzburger Festspielen den Glauben in Hugo von Hofmannsthals Jedermann verkörpern Gesichter Europas Gegen den Strom Litauens Absage an Russland als Energieversorger Mit Reportagen von Andrea Rehmsmeier Am Mikrofon: Johanna Herzing»Terroristen-Staat«, so bezeichnete Litauens Präsidentin Dalia Grybauskaitë unlängst Russland und übte damit einmal mehr den Schulterschluss mit der Ukraine. Doch der Konfrontationskurs mit Moskau ist ein Vabanque-Spiel: Litauens Wirtschaft konnte zwar in den vergangenen Jahren mit einem vergleichsweise robusten Wachstum aufwarten. Doch seit der Abschaltung des einzigen Kernkraftwerks ist das Land abhängig von Gaslieferungen aus Russland. Jetzt will sich der baltische Staat zwischen Ostsee und Weißrussland vom Gängelband der Gazprom befreien. Independence Unabhängigkeit, heißt ein schwimmendes Terminal für verflüssigtes Erdgas, das Ende vergangenen Jahres in der Hafenstadt Klaipeda eingerichtet wurde. Auf diesem Weg soll Gas aus Norwegen und Katar nach Litauen gelangen. Mit zusätzlichen Stromtrassen will man den Anschluss an die europäischen Elektrizitätsnetze verbessern. Auch eine Renaissance der Atomkraft, die die Litauer bislang abgelehnt haben, scheint nun nicht mehr ausgeschlossen. Alles in allem ein Husarenstreich, der Energiesicherheit bringen mag, aber auch kostet. Mehr vielleicht, als die kleine Volkswirtschaft tragen kann Studio LCB Aus dem Literarischen Colloquium Berlin Stephan Thome: Gegenspiel Lesung und Diskussion Diskussionspartner sind die Kritiker Verena Auffermann und Rainer Moritz Am Mikrofon: Hubert Winkels Stephan Thome wurde 1972 in Biedenkopf/Hessen geboren. Nach dem Zivildienst in einer sozialpsychiatrischen Einrichtung in Marburg studierte er Philosophie, Religionswissenschaft und Sinologie in Berlin, Nanking, Taipeh und Tokio. Von 2005 bis 2011 arbeitete er in Taipeh als wissenschaftlicher Mitarbeiter an verschiedenen Forschungseinrichtungen und veröffentlichte zahlreiche Aufsätze zur modernen Philosophie Chinas. Sein Roman Grenzgang stand auf der Shortlist zum Deutschen Buchpreis 2009 und gewann den aspekte-literaturpreis für das beste Debüt des Jahres folgte Fliehkräfte. Seit 2011 arbeitet Thome als freier Schriftsteller Atelier neuer Musik In the Pelagic Zone Elliott Sharp und sein Ensemble Studio Dan Von Reinhard Kager Als pelagische Zonen werden jene Bereiche in Gewässern bezeichnet, die weder zu nahe am Meeres- oder Seeboden liegen noch zu nahe an den Küsten also die offene See. Darauf reflektierte der amerikanische Multi-Instrumentalist Elliott Sharp, als er 2011 bei einem Jeunesse special in Wien gemeinsam mit dem fünfzehnköpfigen Ensemble Studio Dan ein ungewöhnliches Projekt realisierte, das Kompositorisches mit Improvisatorischem verknüpft und nun auf einer CD der Jazzwerkstatt Wien erschienen ist. Nicht nur führt Sharp das Wiener Ensemble rhythmisch in unruhige Gewässer, sondern auch klangfarblich scheint er mittels unterschiedlicher Besetzungen gleichsam ins tiefe Wasser zu tauchen: Denn so wie sich die verschiedenen Schichten des Pelagials je nach Tiefe und Lichteinstrahlung farblich verändern, so vielfältig schillert auch das Kolorit seiner elfteiligen Suite In The Pelagic Zone. Im Gespräch erörtert der New Yorker Komponist, Gitarrist und Saxofonist, wie er während seines Kompositionsstudiums Morton Feldman nachhaltig verstörte und nach vielen Jahren mit frei improvisierter Musik unter anderem mit einem Streichtrio für die Wittener Tage für neue Kammermusik wieder zum Komponieren zurückkehrte Lange Nacht Klanglandschaften in freier Wildbahn Die Lange Nacht über den Musiker und Naturforscher Bernie Krause Von Michael Langer Regie: der Autor Bernie Krause gilt als führender Experte für Klanglandschaften der Natur, als Fachmann für Biophonie, als Kenner des Sounds des Lebens. Seit fast 50 Jahren macht er in freier Wildbahn Tonaufnahmen auch in den entlegensten Winkeln der Welt. Dabei entdeckte er, wie er sagt, das große Orchester der Tiere. Bevor Bernie Krause Naturforscher und Klangökologe wurde, hatte er sich von Kindesbeinen an mit Fragen des Sounds beschäftigt. Er studierte klassische Komposition, wurde ein gefragter Gitarrist und spielte bei den Weavers, der berühmten Band von Pete Seeger. Als Virtuose am Synthesizer arbeitete er mit den Byrds und den Doors zusammen. Außerdem war er beteiligt an Soundtracks zu Kinoklassikern wie Coppolas Apocalypse Now. Gemeinsam mit Paul Beaver veröffentlichte er 1970 die Langspielplatte In A Wild Sanctuary, auf der zum ersten Mal auch Naturgeräusche verwendet wurden. Später promovierte Bernie Krause mit einer Arbeit über Bio- Akustik und erforscht mit seinen Soundscapes bis heute die Biophonie, den Sound des Lebens. Für Bernie Krause liegt der Ursprung der Musik in den Klanglandschaften der Wildnis, die er wie kein Zweiter akustisch akribisch dokumentierte. Auf seinen Reisen um die Welt sammelte er über 4000 Stunden an seltenen Soundscapes in ehemals unberührten Habitaten von denen die Hälfte bis heute schon verschwunden ist.

13 Programmerläuterungen 12 So 1. März 9.30 Essay und Diskurs Venezuela am Abgrund? Die venezolanische Soziologin Francine Jácome im Gespräch mit Peter B. Schumann Francine Jácome hat eine Studie über Gewalt, Unsicherheit und politische Polarisierung veröffentlicht, in der zentrale Aspekte der Gesamtsituation in Lateinamerika erfasst sind. Das Thema Gewalt ist längst ein globales, hat aber in Venezuela vor allem in der Alltagskriminalität eine besonders extreme Ausprägung gefunden. Mit dem Amtsantritt des vor zwei Jahren verstorbenen Hugo Chávez nahm das gegenwärtige Chaos seinen Lauf. Der Publizist Peter B. Schumann befragt die Soziologin Jácome darüber, wieso die Regierung dieses ölreichsten Landes in Lateinamerika nicht in der Lage ist, ihre Bevölkerung problemlos zu ernähren, warum die Devisen nicht ausreichen, um Venezolaner damit zu versorgen und warum die Opposition massiv unterdrückt wird Zwischentöne Musik und Fragen zur Person Der Direktor des Museum Ludwig Köln Yilmaz Dziewior im Gespräch mit Barbara Schäfer Yilmaz Dziewior ist Kunsthistoriker und Kurator für zeitgenössische Kunst. Im Februar 2015 übernimmt er die Leitung des Museum Ludwig in Köln. Und er wird den Österreich-Pavillon auf der 56. Kunstbiennale Venedig kuratieren, die 2015 unter der künstlerischen Leitung von Okwui Enwezor stattfindet. Dem art-magazin sagte er:»das liegt mir am Herzen: Besucher für das Museum zu gewinnen, die sonst nicht so viel mit Kunst zu tun haben. Das liegt auch an meiner eigenen Sozialisierung: Meine Eltern können bis heute nichts mit aktueller Kunst anfangen.«geboren 1964 in Bonn, arbeitete Yilmaz Dziewior nach dem Studium Anfang der 90er- Jahre als Kunstkritiker für die Bonner Rundschau. Für seine Promotion untersuchte er Glas als raumdefinierendes Element im Werk von Mies van der Rohe. Er war Direktor des Kunstvereins in Hamburg und des Kunsthauses Bregenz Rock et cetera Auf der Suche nach dem Soul Die ghanaische Sängerin Y Akoto Von Marlene Küster Mit ihrer einzigartigen und markanten Stimme wird Y Akoto mit Billie Holiday und Nina Simone verglichen. Für ihre Mischung aus Folk, Pop, Soul, Jazz und afrikanischen Einflüssen hat sie selbst ein Genre erfunden: Soul Seeking Music.»Diese Bezeichnung passt irgendwie«, sagt sie.»denn ich bin eigentlich immer noch auf der Suche nach der Definition meines Sounds und er kommt auf jeden Fall von der Seele und vom Herzen.«Y Akoto schreibt ihre Songs selbst und komponiert auch die Musik. Das, was sie erlebt, was ihr auffällt und nahegeht, verarbeitet sie in ihren Liedern: Szenen aus dem alltäglichen Leben, die Geschichte eines Kindersoldaten, Selbstmord oder Liebeskummer. Auf dem aktuellen, sehr überzeugenden Album Moody Blues kommen Kontraste, Höhen und Tiefen des Lebens zum Ausdruck wie beispielsweise im Song Off The Boat : Ein junger Mann verlässt auf einem Boot seine Heimat und seine Liebe. Er sucht in weiter Ferne ein besseres Leben, stirbt aber auf der Reise und seine Leiche wird ins offene Meer geworfen. Y Akoto wurde 1988 in Hamburg geboren und wuchs in Ghana auf. Die Tochter einer Deutschen und eines Ghanaers pendelt von klein auf zwischen Europa, Westafrika und den USA.»Ich gehe weder wie ein Architekt noch ein Bauarbeiter vor, wenn ich komponiere«, gibt sie entschieden zu verstehen. Dahinter stecke kein Kalkül, sondern vielmehr ihre Intuition Freistil Das Ende naht Eine kurze Reise auf dem Fluss der Zeit Von Egon Koch Regie: der Autor SWR 2013 Zeit ist allgegenwärtig. Wir gewinnen sie, wir schlagen sie tot, wir hetzen hinter ihr her oder sie zerrinnt uns zwischen den Fingern. Und am Ende ist sie abgelaufen. Von diesem Ende aus bereist Autor Egon Koch den Fluss der Zeit. Er begegnet Menschen, für die Zeit Beruf und Berufung ist, er geht dem Pop-Mythos des Club 27 nach Leben und Tod von Musikern wie Jimi Hendrix und Amy Winehouse, die mit 27 gestorben sind. Und er trifft Todgeweihte: Menschen, die sterbenskrank sind und wissen, dass ihr Ende naht. Der Mensch hat keine Zeit; er ist sie. Und dann gibt es ja auch noch die Ewigkeit Konzertdokument der Woche Spannungen. Musik im Kraftwerk Heimbach 2014 Olli Mustonen Nonett für vier Violinen, zwei Violen, zwei Violoncelli und Kontrabass Nr. 1 Sergej Rachmaninow Suite für zwei Klaviere Nr. 2 C-Dur, op. 17 Vocalise, bearbeitet für Kontrabass und Klavier Antonín Dvořák Quartett für zwei Violinen, Viola und Violoncello Nr. 14 As-Dur, op. 105 Antje Weithaas, Violine Benjamin Beilman, Violine Caroline Goulding, Violine Hyeyoon Park, Violine Rachel Roberts, Viola Volker Jacobsen, Viola Anastasia Kobekina, Violoncello Gustav Rivinius, Violoncello Nikita Naumov, Kontrabass Artur Pizarro, Klavier Lars Vogt, Klavier Christian Tetzlaff, Violine Elisabeth Kufferath, Violine Tanja Tetzlaff, Violoncello Aufnahme vom aus dem Kraftwerk Heimbach Olli Mustonen mag es vielseitig: Er ist nicht nur als brillanter Klaviervirtuose unterwegs, sondern auch als Dirigent und Komponist erfolgreich. In seinem Nonett Nr. 1 aus dem Jahr 1995, einem opulent klingenden Stück in der nicht alltäglichen Besetzung für zwei Streichquartette und Kontrabass, nimmt er überaus geschickt Bezug auf große Vorbilder wie Bach, Beethoven und Sibelius. Neoklassizistisch und neoromantisch, so könnte

14 Programmerläuterungen 13 man diese Musik umschreiben. Rachmaninows vollgriffige Suite für zwei Klaviere, eine Folge von vier Charakterstücken, machte nicht nur bei ihrer Uraufführung 1901 in Moskau Eindruck, sondern auch in der Interpretation von Lars Vogt und seinem Pianistenfreund Artur Pizarro. Die Vocalise, hier zu hören in einer Bearbeitung für Kontrabass, ist ein echter Rachmaninow-Ohrwurm. Antonín Dvořáks Streichquartett op. 105 war dann der klangvolle, tiefsinnige Abschluss beim Kammermusikfest Spannungen Dvořák schüttet hier noch einmal sein Herz aus, wohl auch aus Glück darüber, dass er endlich aus Amerika in seine geliebte böhmische Heimat zurückkehren konnte.

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

41. Programmvorschau 6. bis 12. Oktober 2014

41. Programmvorschau 6. bis 12. Oktober 2014 Programmvorschau 6. bis 12. Oktober 2014 Mitschnitt Die mit M gekenn zeichneten Sendungen sind für private Zwecke ausschließlich gegen Rechnung, unter Angabe von Name und Adresse für 10, EUR erhältlich

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Pressetext. Mit Mozart unterwegs

Pressetext. Mit Mozart unterwegs Pressetext Mit Mozart unterwegs Die beiden Pianistinnen Konstanze John und Helga Teßmann sind Mit Mozart unterwegs. Nun werden sie auch bei uns Station machen, und zwar am im Wer viel unterwegs ist, schreibt

Mehr

Leseprobe. Prof. Ludwig Güttler Festkonzert 2014 Große Komponisten. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de

Leseprobe. Prof. Ludwig Güttler Festkonzert 2014 Große Komponisten. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de Leseprobe Prof. Ludwig Güttler Festkonzert 2014 Große Komponisten 13 Kalenderblätter, 30 x 42 cm, Spiralbindung, durchgehend Farbfotos, CD mit Booklet in Jewelbox: Laufzeit ca. 70 min. ISBN 9783746236124

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz

Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz Am 28. Februar 2013 wurden unsere Schule für die Kooperation mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz vom Ministerium

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Ein Treffen mit Hans Bryssinck

Ein Treffen mit Hans Bryssinck Ein Treffen mit Hans Bryssinck Hans Bryssinck Gewinner des Publikumspreises des Theaterfilmfest 2014 fur seinen Film Wilson y los mas elegantes Ich hatte das Privileg, mit Hans Bryssinck zu reden. Der

Mehr

Tokio Hotel Durch den Monsun

Tokio Hotel Durch den Monsun Oliver Gast, Universal Music Tokio Hotel Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.tokiohotel.de Tokio Hotel Das Fenster

Mehr

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 95. 4. Rezeptionsgeschichte... 97. 5. Materialien... 100. Literatur... 104

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 95. 4. Rezeptionsgeschichte... 97. 5. Materialien... 100. Literatur... 104 Inhalt Vorwort... 5... 7 1.1 Biografie... 7 1.2 Zeitgeschichtlicher Hintergrund... 13 1.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken... 19 2. Textanalyse und -interpretation... 23 2.1 Entstehung

Mehr

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Uwe Timm Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Gliederung 1. Was bedeuten die 68er für uns? 2. Wie entwickelte sich Timms Leben? 2.1. Kindheit 2.2. Abitur und Studium 2.3. politisches

Mehr

W.A. Mozart: Die Klavierkonzerte

W.A. Mozart: Die Klavierkonzerte 1 Ein Köchel der Klavierkonzerte von Stefan Schaub 2005 Eine Ergänzung zur CD Nr. 7 Juwelen der Inspiration: Die Klavierkonzerte von Mozart aus der Reihe KlassikKennenLernen (Naxos NX 8.520045) Ein Problem

Mehr

Luxuslärm Leb deine Träume

Luxuslärm Leb deine Träume Polti/Luxuslärm Luxuslärm Leb deine Träume Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.luxuslaerm.de Luxuslärm

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Kontakt - Das Kultur-Festival Das Kontakt-Festival gibt es schon viele Jahre in Bamberg. Dieses Jahr heißt das Thema: Raus in die Stadt Es findet auf

Kontakt - Das Kultur-Festival Das Kontakt-Festival gibt es schon viele Jahre in Bamberg. Dieses Jahr heißt das Thema: Raus in die Stadt Es findet auf Kontakt - Das Kultur-Festival Das Kontakt-Festival gibt es schon viele Jahre in Bamberg. Dieses Jahr heißt das Thema: Raus in die Stadt Es findet auf dem Gelände der Lagarde-Kaserne statt. Der Zugang ist

Mehr

JACK QUARTET INTERVIEW ZEITGENÖSSISCHE STREICHQUARTETTE ALS HERAUSFORDERUNG. Carsten Dürer

JACK QUARTET INTERVIEW ZEITGENÖSSISCHE STREICHQUARTETTE ALS HERAUSFORDERUNG. Carsten Dürer ZEITGENÖSSISCHE STREICHQUARTETTE ALS HERAUSFORDERUNG JACK QUARTET Carsten Dürer Warum dieses Streichquartett sich einen solch scheinbar banal-amerikanischen Namen gibt? Nun, das ist einfach, denn die vier

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Erleben Sie ein Live-Event der besonderen Art.

Erleben Sie ein Live-Event der besonderen Art. Das weltweit erste Jetzt kostenlose Tickets sichern: 00800 8001 8001 oder neuroth.ch/konzert Erleben Sie ein Live-Event der besonderen Art. 2. November 2014 Kultur Casino Bern In Kooperation mit dem Schweizer

Mehr

Pressetext. Wolfgang Amadé Aus Klaviersonaten und Briefen Mozarts

Pressetext. Wolfgang Amadé Aus Klaviersonaten und Briefen Mozarts Pressetext Wolfgang Amadé Aus Klaviersonaten und Briefen Mozarts Mozarts Klaviermusik ist unsterblich, sie zu spielen ist eine Herzensangelegenheit der Pianistin Konstanze John. Seit ihrer frühen Kindheit

Mehr

Programmvorschau 12. bis 18. Januar 2015

Programmvorschau 12. bis 18. Januar 2015 Programmvorschau 12. bis 18. Januar 2015 Mitschnitt Die mit M gekenn zeichneten Sendungen sind für private Zwecke ausschließlich gegen Rechnung, unter Angabe von Name und Adresse für 10, EUR erhältlich

Mehr

Musikausbildung/Instrumentalunterricht ab 3 Jahren

Musikausbildung/Instrumentalunterricht ab 3 Jahren Musikausbildung/Instrumentalunterricht ab 3 Jahren Alle kinderinfo-listen gibt s auch auf www.kinderinfowien.at! Musikausbildung/Instrumentalunterricht ab 3 Jahren Diese Liste umfasst 9 Seiten. Auf den

Mehr

www.kammerorchester-weilheim.de www.facebook.com/kammerorchesterwm Filmkomponist und Alphornbläser Rainer Bartesch

www.kammerorchester-weilheim.de www.facebook.com/kammerorchesterwm Filmkomponist und Alphornbläser Rainer Bartesch Filmkomponist und Alphornbläser zu Gast beim Kammerorchester Weilheim Herbstkonzert ALPHORN trifft Klassik 16. November 2013 20:00 Uhr Stadthalle Weilheim PROGRAMM: Jean Sibelius Valse Triste aus Kuolema

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Jazz unter Palmen. Jazz Rhythm body and soul Charakter. Mainau Jazzprogramm 2015. Sound performance Passion E-Bass

Jazz unter Palmen. Jazz Rhythm body and soul Charakter. Mainau Jazzprogramm 2015. Sound performance Passion E-Bass Europäisches KulturForum Mainau e.v. präsentiert: Mainau Jazzprogramm 2015 Jazz unter Palmen Latin Groove swing Bossa Funk Song Gypsy Sound Voice Rock Stimme Guitar Klangreise Jazz Rhythm body and soul

Mehr

«Das Ganze könnte doch recht anspruchsvoll werden»

«Das Ganze könnte doch recht anspruchsvoll werden» Neue Luzerner Zeitung Online, 13. Juli 2015, 00:00 «Das Ganze könnte doch recht anspruchsvoll werden» Blue Balls Festival, 17. bis 25. Juli, Luzern Die englische Sängerin Anna Calvi mag es gerne düster.

Mehr

Marketing ist tot, es lebe das Marketing

Marketing ist tot, es lebe das Marketing Einleitung: Marketing ist tot, es lebe das Marketing Seit jeher verbarrikadieren sich Menschen in sicheren Winkeln, um sich dem Wandel der Zeit zu entziehen. Es gibt Zeiten, wo das durchaus funktioniert.

Mehr

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, vielen Dank, dass Sie sich Zeit für diese Befragung nehmen. In

Mehr

Wer wählt in Deutschland den Bundeskanzler / die Bundeskanzlerin? In wie viele Bundesländer ist die Bundesrepublik Deutschland gegliedert?

Wer wählt in Deutschland den Bundeskanzler / die Bundeskanzlerin? In wie viele Bundesländer ist die Bundesrepublik Deutschland gegliedert? Allgemeinwissen 1/8 Viele Betriebe stellen in ihren Einstellungstests Fragen zum Allgemeinwissen. Trainiere mit dem Arbeitsblatt dein Allgemeinwissen - einfach ausdrucken und los geht s. Tipp: Hefte das

Mehr

50. Programmvorschau 8. bis 14. Dezember 2014

50. Programmvorschau 8. bis 14. Dezember 2014 Programmvorschau 8. bis 14. Dezember 2014 Mitschnitt Die mit M gekenn zeichneten Sendungen sind für private Zwecke ausschließlich gegen Rechnung, unter Angabe von Name und Adresse für 10, EUR erhältlich

Mehr

28. Programmvorschau 6. bis 12. Juli 2015

28. Programmvorschau 6. bis 12. Juli 2015 Programmvorschau 6. bis 12. Juli 2015 Mitschnitt Die mit M gekenn zeichneten Sendungen sind für private Zwecke ausschließlich gegen Rechnung, unter Angabe von Name und Adresse für 10, EUR erhältlich bei:

Mehr

43. Programmvorschau 20. bis 26. Oktober 2014

43. Programmvorschau 20. bis 26. Oktober 2014 Programmvorschau 20. bis 26. Oktober 2014 Mitschnitt Die mit M gekenn zeichneten Sendungen sind für private Zwecke ausschließlich gegen Rechnung, unter Angabe von Name und Adresse für 10, EUR erhältlich

Mehr

DANCING & DRUMMING STADTHARMONIE EINTRACHT WINTERTHUR-TÖSS SONNTAG, 17. NOVEMBER 2013 17:00 UHR JJ S RESTAURANT KLOSTERSTRASSE 30 8406 WINTERTHUR-TÖSS

DANCING & DRUMMING STADTHARMONIE EINTRACHT WINTERTHUR-TÖSS SONNTAG, 17. NOVEMBER 2013 17:00 UHR JJ S RESTAURANT KLOSTERSTRASSE 30 8406 WINTERTHUR-TÖSS STADTHARMONIE EINTRACHT WINTERTHUR-TÖSS SONNTAG, 17. NOVEMBER 2013 17:00 UHR JJ S RESTAURANT (EHEMALIGES PERSONALRESTAURANT FIRMA RIETER) KLOSTERSTRASSE 30 8406 WINTERTHUR-TÖSS EINTRITT FREI / KOLLEKTE

Mehr

PRAG Kein Abschied. Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015!

PRAG Kein Abschied. Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015! PRAG Kein Abschied Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015! Nach Premiere kommt nun also wirklich ein zweites Album von PRAG! Wer hätte das

Mehr

Bachelor Musik - Bachelorprüfung Stand März 2014. Hauptfach Blockflöte. Hauptfach Cembalo. Hauptfach Chordirigieren

Bachelor Musik - Bachelorprüfung Stand März 2014. Hauptfach Blockflöte. Hauptfach Cembalo. Hauptfach Chordirigieren Bachelor Musik - Bachelorprüfung Stand März 2014 Hauptfach Blockflöte Das Programm soll Werke aus folgenden Bereichen enthalten: - Renaissance/ Frühbarock - Hochbarock (ital. und franz. Stil)/ Spätbarock

Mehr

Musikunterricht Inhaltsverzeichnis

Musikunterricht Inhaltsverzeichnis Musikunterricht Inhaltsverzeichnis Blasmusik des TSV Sondelfingen...2 Christliche Gemeindemusikschule Reutlingen...3 Hohner Handharmonika und Akkordeon Club...4 Mandolinen-Orchester Reutlingen...5 Musikschule

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, Kommende Veranstaltungen

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, Kommende Veranstaltungen Hallo Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, seit dem letzten Newsletter liegen nun schon wieder drei Monate hinter uns - Monate, in denen sich unsere jungen Talente

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Moritz Freiherr Knigge und Michael Schellberg. Wie wir uns und anderen das Leben zur Hölle machen

Moritz Freiherr Knigge und Michael Schellberg. Wie wir uns und anderen das Leben zur Hölle machen Moritz Freiherr Knigge und Michael Schellberg Wie wir uns und anderen das Leben zur Hölle machen J e d e r n i c k t u n d k e i n e r f ü h lt s i c h a n g e s p r o c h e n Da bin ich ganz bei Ihnen.

Mehr

47. Programmvorschau 17. bis 23. November 2014

47. Programmvorschau 17. bis 23. November 2014 Programmvorschau 17. bis 23. November 2014 Mitschnitt Die mit M gekenn zeichneten Sendungen sind für private Zwecke ausschließlich gegen Rechnung, unter Angabe von Name und Adresse für 10, EUR erhältlich

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

Bei fehlerhafter Darstellung des Newsletters klicken Sie bitte hier.

Bei fehlerhafter Darstellung des Newsletters klicken Sie bitte hier. Bei fehlerhafter Darstellung des Newsletters klicken Sie bitte hier. NEWSLETTER 14/15 #9 ZUM INHALT,Mosaik in der Nacht/ Jurassic Trip' - Kartenverlosung für Ballettabend,Drei Tage in der Hölle' - Einladung

Mehr

SOUND EMOTIONS NEWS. newsletter der otmarmusik st.gallen / august 2012

SOUND EMOTIONS NEWS. newsletter der otmarmusik st.gallen / august 2012 SOUND EMOTIONS NEWS newsletter der otmarmusik st.gallen / august 2012 CSIO 2012 GOODBYE MISTER CSIO KINDERFEST ST. GALLEN RÜCKBLICK SHOW 2012 EIN KESSEL BUNTES! AUSBLICK SHOW 2013 BLASMUSIK TRIFFT AUF

Mehr

La Bohème: Berlin im Café

La Bohème: Berlin im Café meerblog.de http://meerblog.de/berlin-charlottenburg-erleben-und-passend-wohnen/ La Bohème: Berlin im Café Elke Mit einem Mal regnet es richtig. Und es bleibt mir nichts anderes übrig als hineinzugehen.

Mehr

Nicole Meister 2006. http://vs-material.wegerer.at. Geburt

Nicole Meister 2006. http://vs-material.wegerer.at. Geburt Nicole Meister 2006 Geburt Wolfgang Amadeus Mozart kam am 27. Jänner 1756 als siebentes Kind der Familie Mozart in der Stadt Salzburg zur Welt. Die Familie wohnte im 3. Stock des Hauses Getreidegasse 9.

Mehr

2015 - Bellevue neues Album - Pas vu le temps passer neue Single - Kingsize Europa-Tournée u.a. London,Royal Opera House - Wanderful Schweizer-Tournée

2015 - Bellevue neues Album - Pas vu le temps passer neue Single - Kingsize Europa-Tournée u.a. London,Royal Opera House - Wanderful Schweizer-Tournée Biographie - Michael von der Heide - Stichwortartig 2015 - Bellevue neues Album - Pas vu le temps passer neue Single - Kingsize Europa-Tournée u.a. London,Royal Opera House - Wanderful Schweizer-Tournée

Mehr

Aus Industrie wird Kunst

Aus Industrie wird Kunst ERIC SHAMBROOM PHOTOGRAPHY Aus Industrie wird Kunst Wollten Sie immer schon mal wissen, wie ein studierter Philosoph fotografiert? Dann haben Sie jetzt die Chance, denn der US-Amerikaner Eric Shambroom

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben?

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben? 815 2380 2360 2317 2297 1 2 3 4 9. A Kannst du jetzt anrufen? Du rufst an. Will er jetzt nicht arbeiten? Er arbeitet jetzt nicht. Kann ich ab und zu nicht anrufen? Ich rufe ab und zu an. Wollen wir morgens

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Leipziger Buchmesse 2015

Leipziger Buchmesse 2015 Leipziger Buchmesse 2015 Halle 5, E 213 Berlin München Wien »Il nous faut donner une âme à l Europe.Wir müssen Europa eine Seele geben.«jacques Delors EUROPAVERLAGBERLIN Lesungen in Leipzig Thore D. Hansen

Mehr

BERLINER SCHLOSSKONZERTE 2015 Klassische Konzerte in historischem Ambiente GESAMTPROGRAMM Oktober 2015 Neujahr 2016

BERLINER SCHLOSSKONZERTE 2015 Klassische Konzerte in historischem Ambiente GESAMTPROGRAMM Oktober 2015 Neujahr 2016 SCHLOSS KÖPENICK - AURORASAAL - Samstag, 3. Oktober 2015 16:00 Uhr DAS KLAVIERTRIO 5 Anton Dvorak: Klaviertrio B-Dur op. 21 Felix Mendelssohn-Bartholdy: Klaviertrio d-moll op. 49 SCHLOSS KÖPENICK - AURORASAAL

Mehr

Der WEB-TV Sender für die Italien Liebhaber

Der WEB-TV Sender für die Italien Liebhaber Der WEB-TV Sender für die Italien Liebhaber Anschrift: Olpenerstr. 128, 51103 Köln (Germany) Studio: Hugo Eckenerstr. 29, 50829 Köln (Germany) Kontakt: Tel: 0049 221 16 82 70 99 Mail: info@televideoitalia.info

Mehr

WENN ALLE DA SIND. ein film von michael krummenacher

WENN ALLE DA SIND. ein film von michael krummenacher WENN ALLE DA SIND ein film von michael krummenacher Ein Tag im Sommer. Die junge Lehrerin Julia Hofer unternimmt einen Ausflug mit ihren elfjährigen Schülern. Andrea will während der Wanderung herausfinden,

Mehr

A1/2. Übungen A1 + A2

A1/2. Übungen A1 + A2 1 Was kann man für gute Freunde und mit guten Freunden machen? 2 Meine Geschwister und Freunde 3 Etwas haben oder etwas sein? 4 Meine Freunde und ich 5 Was haben Nina und Julian am Samstag gemacht? 6 Was

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Einschulung - Mozarts 1. Schultag. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Einschulung - Mozarts 1. Schultag. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Einschulung - Mozarts 1. Schultag Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Inhaltsverzeichnis Vorwort...1 Steckbrief:

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Modul: Soziale Kompetenz Vier Ohren Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Teilnehmer: 3-20 Personen (Die Übung kann mit einer Gruppe von 3-6 Personen oder bis zu max. vier Gruppen realisiert werden) Material:

Mehr

40. Programmvorschau 28. September bis 4. Oktober 2015

40. Programmvorschau 28. September bis 4. Oktober 2015 Programmvorschau 28. September bis 4. Oktober 2015 Mitschnitt Die mit M gekenn zeichneten Sendungen sind für private Zwecke ausschließlich gegen Rechnung, unter Angabe von Name und Adresse für 10, EUR

Mehr

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012 Lehrer / Schüler: 0,00 Ausgabe: September2012 2 Begrüßung/Impressum/Inhalt OLGGA Seit einem Jahr gilt die neue Schulordnung mit den erweiterten demokratischen Mitwirkungsrechten der Schüler. In diesem

Mehr

Unsere Stadt Uljanowsk liegt an der Wolga. Bei uns in der Stadt gibt es einen Verlag. Hier erscheint die Zeutung Rundschau. Der Chefredakteur dieser

Unsere Stadt Uljanowsk liegt an der Wolga. Bei uns in der Stadt gibt es einen Verlag. Hier erscheint die Zeutung Rundschau. Der Chefredakteur dieser Unsere Stadt Uljanowsk liegt an der Wolga. Bei uns in der Stadt gibt es einen Verlag. Hier erscheint die Zeutung Rundschau. Der Chefredakteur dieser Zeitung ist der Russlanddeutsche Eugen Nikolaewitsch

Mehr

Aus Verben werden Nomen

Aus Verben werden Nomen Nach vom, zum, beim und das wird aus dem Tunwort ein Namenwort! Onkel Otto kann nicht lesen. Er musš daš Lesen lernen. Karin will tanzen. Sie muss daš Tanzen üben. Paula kann nicht gut zeichnen. Sie muss

Mehr

4 Szene. Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte

4 Szene. Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte Die Straße ist kein guter Ort zum Tanzen - zu viel Verkehr, kein guter Sound, klar? Aber ich habe auf der Straße einen echten Tanz hingelegt

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Altstadt zu ziehen? Hatte ich nicht zwei Semester Studium und ein Praktikum in Zürich überlebt? Und sogar zwei Gastsemester in Österreich?

Altstadt zu ziehen? Hatte ich nicht zwei Semester Studium und ein Praktikum in Zürich überlebt? Und sogar zwei Gastsemester in Österreich? Altstadt zu ziehen? Hatte ich nicht zwei Semester Studium und ein Praktikum in Zürich überlebt? Und sogar zwei Gastsemester in Österreich? Doch meiner Heimat wirklich den Rücken zu kehren, fiel mir schwer.

Mehr

5 Tipps für angehende Autoren

5 Tipps für angehende Autoren 5 Tipps für angehende Autoren von Markus Kessler Ihr Coach auf dem Weg zum eigenen Buch Ich weiss, wie schwer es ist, immer wieder die Herausforderung des leeren Bildschirms anzunehmen. Ich weiss aber

Mehr

OHREN SPITZEN. in der Krippe. Geräuschen lauschen. AKuSTIScHE umwelt

OHREN SPITZEN. in der Krippe. Geräuschen lauschen. AKuSTIScHE umwelt OHREN SPITZEN in der Krippe AKuSTIScHE umwelt 1 Geräuschen lauschen Start Durch Fenster und Tür kommen Geräusche herein. Sollen wir das Fenster oder die Türe öffnen? Zum Hören braucht ihr nichts außer

Mehr

Freitag, 19. 10. 2012

Freitag, 19. 10. 2012 Freitag, 19. 10. 2012 AULA BUNDESGYMNASIUM BACHGASSE Untere Bachgasse 8, Mödling Jubiläen - Konzert www. vocalensemble.at Leitung: Günther Mohaupt u. Sänger d. VEM Programm 4 33 Musik: C. Cage Geografical

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

STEPHAN WEIL UNTERWEGS FÜR DEN WECHSEL. Presseübersicht 03. 06. Juli 2012

STEPHAN WEIL UNTERWEGS FÜR DEN WECHSEL. Presseübersicht 03. 06. Juli 2012 STEPHAN WEIL UNTERWEGS FÜR DEN WECHSEL. Presseübersicht 03. 06. Juli 2012 Berichte der Woche Neue Presse, 03.07.2012 Geheimer LKA-Bericht belastet CDU / Wolfsburg-Affäre: CDU- Mann gerät ins Visier der

Mehr

Instrumentenratgeber. der Winterthurer. Musikschulen

Instrumentenratgeber. der Winterthurer. Musikschulen Instrumentenratgeber der Winterthurer Musikschulen Liebe Kinder und Eltern Liebe Musik-Interessierte Für euch haben wir diesen Instrumentenratgeber gestaltet. Ihr findet darin Informationen über die Instrumente,

Mehr

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1 Hinduismus Man sollte sich gegenüber anderen nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; das ist das Wesen der Moral. Ingrid Lorenz Hinduismus 1 Die Wurzeln des Hinduismus reichen

Mehr

WENN SICH DAS GEHEIME VERBIRGT, DANN LIEGT VOR IHM ETWAS ANDERES

WENN SICH DAS GEHEIME VERBIRGT, DANN LIEGT VOR IHM ETWAS ANDERES WENN SICH DAS GEHEIME VERBIRGT, DANN LIEGT VOR IHM ETWAS ANDERES Ein kompositorischer Prozess C h r i s t o p h H e r n d l e r Was bedeutet GEGENTEIL? Ist MANN das Gegenteil von FRAU? Ist + das Gegenteil

Mehr

Laing Morgens immer müde

Laing Morgens immer müde Laing Morgens immer müde Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman http://www.universal-music.de/laing/home

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS PARADOX - Das Magazin

INHALTSVERZEICHNIS PARADOX - Das Magazin Mediadaten 2015 INHALTSVERZEICHNIS PARADOX - Das Magazin 1. Titelportrait 2. Facts 3. Anzeigenformate & Preise 4. PARADOX epaper 5. music-news.at 6. Ansprechpartner 1. TITELPORTRAIT Die Welt ist Musik

Mehr

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Lektion 7 Schritt A Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Zeit Schritt Lehrer-/ Schüleraktivität Material/ Medien 2 Std. Einstimmung auf Der Lehrer stellt Fragen zu den Bildern A, B und C KB das Thema Bild

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Portfolio Jun Ahn. Portfolio. Jun Ahn

Portfolio Jun Ahn. Portfolio. Jun Ahn Portfolio Jun Ahn Portfolio Jun Ahn Die junge Südkoreanerin Jun Ahn fotografiert sich selbst in atem - beraubenden Posen hoch oben auf Wolkenkratzern. Diese Serie Self-Portrait sowie ihre beiden anderen

Mehr

Hi, Christoph hier, Diese möchte ich Ihnen in dieser E-Mail vorstellen

Hi, Christoph hier, Diese möchte ich Ihnen in dieser E-Mail vorstellen Hi, Christoph hier, wie Sie wissen, steht mein neuer E-Mail-Marketing-Masterkurs ab morgen 10:30 Uhr zur Bestellung bereit. Ich habe mich entschlossen, dem Kurs einige noch nicht genannte Boni hinzuzufügen.

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar FINANZKRISE LÄSST IMMOBILIENBRANCHE BOOMEN In Zeiten finanzieller Unsicherheit kaufen Menschen verstärkt Immobilien. Nicht nur private Anleger sondern auch Staaten versuchen dadurch, ihr Geld zu sichern.

Mehr

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.bourani.de Andreas

Mehr

GRIAß EUCH GOTT SCHEE, DASS DO SEID S!

GRIAß EUCH GOTT SCHEE, DASS DO SEID S! GRIAß EUCH GOTT SCHEE, DASS DO SEID S! Der Tag der zwei Päpste Begegnung mit Papst Benedikt XVI. Griaß euch Gott schee, dass do seid s! in so vertrauter Sprache und sichtlich erfreut begrüßte der emeritierte

Mehr

Ich darf die Tafel wischen. Ich darf früher nach Hause gehen. Ich mag schwimmen.

Ich darf die Tafel wischen. Ich darf früher nach Hause gehen. Ich mag schwimmen. 1 M O D A L V E R B E N 1. M ö g l i c h k e i t Bedeutung: Infinitiv: können Ich beherrsche es. Ich habe die Gelegenheit. Ich habe Zeit Es ist erlaubt. Es ist erlaubt. 2.) A b s i c h t Ich habe immer

Mehr

KONSERVATORIUM UND MUSIKHOCHSCHULE ZÜRICH DIRIGIEREN. starker spürbarer musikalischer Ausdruckswille. überdurchschnittliche Hörbegabung

KONSERVATORIUM UND MUSIKHOCHSCHULE ZÜRICH DIRIGIEREN. starker spürbarer musikalischer Ausdruckswille. überdurchschnittliche Hörbegabung KONSERVATORIUM UND MUSIKHOCHSCHULE ZÜRICH DIRIGIEREN Voraussetzungen starker spürbarer musikalischer Ausdruckswille überdurchschnittliche Hörbegabung ausgeprägter Bezug von Musik und Bewegung Allgemeinbildung

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Goethe und Schiller. Deutsch 220. Prof. Dr. Michael Resler Erstes Semester 2001 Büro: Lyons Hall 201C

Goethe und Schiller. Deutsch 220. Prof. Dr. Michael Resler Erstes Semester 2001 Büro: Lyons Hall 201C Goethe und Schiller Deutsch 220 Prof. Dr. Michael Resler Erstes Semester 2001 Büro: Lyons Hall 201C Mo Mi Fr 12 bis 13 Uhr Telefon: 552-3744; Email: resler@bc.edu Lyons Hall 207 Sprechstunden: Mo Mi Fr

Mehr

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu.

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. am Strand spazieren gehen gut essen lange schlafen ein Zimmer reservieren im Hotel bleiben Leute fotografieren einen Ausflug machen im Internet Ideen suchen

Mehr

Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten gewinnen weiter an Bedeutung

Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten gewinnen weiter an Bedeutung TFORSCHUNGSTELEGRAMM 6/2014 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten

Mehr

ZUKUNFTSKRAFT: ARBEIT Wie Arbeit mehr Energie bringt, als sie kostet

ZUKUNFTSKRAFT: ARBEIT Wie Arbeit mehr Energie bringt, als sie kostet OPEN-SPACE-CONGRESS OPEN-SPACE-CONGRESS ZUKUNFTSKRAFT: ARBEIT ZUKUNFTSKRAFT: ARBEIT Wie Arbeit mehr Energie bringt, als sie kostet 29. 30. April 2011 im Stift Ossiach / Kärnten / Austria 29. 30. April

Mehr

Samirs Liebeserklärung an seine irakische Familie «Iraqi Odyssey» berührt, ist aber noch nicht fertig.

Samirs Liebeserklärung an seine irakische Familie «Iraqi Odyssey» berührt, ist aber noch nicht fertig. DOKUMENTARFILME AM ZFF Samirs Liebeserklärung an seine irakische Familie «Iraqi Odyssey» berührt, ist aber noch nicht fertig. Samirs Scham In Venedig gewann Oppenheimer dafür vor wenigen Wochen ganze vier

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Rückfragen und Kontakt: Deutsch Iranischer Verein e.v., 06421-999 8808 oder an info@germany-iran.com

Rückfragen und Kontakt: Deutsch Iranischer Verein e.v., 06421-999 8808 oder an info@germany-iran.com Deutsch-Iranischer Verein e.v. Wehrdaer Str. 3 35041 Marburg info@germany-iran.com PRESSEMITTEILUNG Veranstaltungs-Hinweis: Iranischer Diskussions- und Musikabend mit Navid Kermani und Iman Vaziri am 22.

Mehr

Mitgliederwerbung & Mittelbeschaffung

Mitgliederwerbung & Mittelbeschaffung Mitgliederwerbung & Mittelbeschaffung 2. Juni 2010 Olten Meine Person PR Berater (eidg. dipl.) Theaterhintergrund Dozent Kulturmarketing Hochschule Luzern (2x 24 Studierende) Leiter Kommunikation Tanzfestival

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr