Vergleich der Anlageformen Immobilien-AG und offener Immobilienfonds mit Bezug auf die Fundamentalanalyse für den privaten Anleger

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vergleich der Anlageformen Immobilien-AG und offener Immobilienfonds mit Bezug auf die Fundamentalanalyse für den privaten Anleger"

Transkript

1 Vergleich der Anlageformen Immobilien-AG und offener Immobilienfonds mit Bezug auf die Fundamentalanalyse für den privaten Anleger Bachelorarbeit im Studiengang Unternehmensgründung und -nachfolge vorgelegt von Djahan Buhl Matr.-Nr.: am 13. Juni 2014 an der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Erstprüfer: Jörn-Peter Krause Zweitprüfer: Michael Nern

2 II Inhaltsverzeichnis Darstellungsverzeichnis... V Abkürzungsverzeichnis... VI 1 Einleitung Indirekte Immobilienanlageformen im Wandel Problemstellung und Abgrenzungen Gang der Untersuchung Bezugsrahmen der Untersuchung Klassische Attribute der Aktien- und Immobilienanlage Sinn der indirekten Immobilienanlage Grundsätzliches zur Immobilienaktiengesellschaft Wesen und Rechtsgrundlage Historische Entwicklung Bewertung der Immobilien Grundsätzliches zum offenen Immobilienfonds Wesen und Rechtsgrundlage Liquiditätsproblematik Historische Entwicklung Bewertung der Immobilien und Bildung des Anteilspreises Markt: Volumen und Anbieter Immobilien-AG und offener Immobilienfonds im Vergleich Diversifikation / Strategie Immobilienaktiengesellschaften Offene Immobilienfonds... 19

3 III 3.2 Historische Performance: Rendite und Volatilität Offene Immobilienfonds Immobilienaktiengesellschaften Vergleichende Betrachtung Inflationsschutz Kosten Immobilienaktiengesellschaften Offene Immobilienfonds Vergleichende Betrachtung Besteuerung Immobilienaktiengesellschaften Offene Immobilienfonds Vergleichende Betrachtung Fungibilität Immobilienaktiengesellschaften Offene Immobilienfonds Transparenz Immobilienaktiengesellschaften Offene Immobilienfonds Regulierung / Anlegerschutz Immobilienaktiengesellschaften Offene Immobilienfonds Handhabung der Fundamentalanalyse Informationsbasis... 48

4 IV 4.2 Vorauswahl Nach eigenen Anlagepräferenzen Nach ersten Anzeichen für allgemeine Vorteilhaftigkeit Aspekte, die vernachlässigt werden Bewertung mithilfe des Net Asset Value (NAV) als Basis Aufschläge und Abschläge zum NAV Qualitative Kriterien Quantitative Kriterien Analyse auf Basis des NAV am Beispiel Resümee Literaturverzeichnis... 63

5 V Darstellungsverzeichnis Dar. 1: Entwicklung der Mittelzuflüsse an deutsche Publikumsfonds... 6 Dar. 2: Renditedreieck deutsche Direktanlagen Dar. 3: Entwicklung der Fondsvolumina der Immobilien-Publikumsfonds und Spezialfonds Dar. 4: Volumina offener Immobilienfonds nach Anbieter Dar. 5: Geographische Diversifikation der zum Untersuchungszeitpunkt 25 größten DIMAX-Gesellschaften Dar. 6: Nutzungsarten der IAGs Dar. 7: Globale Asset Allokation - Länder Dar. 8: Globale Asset Allokation - Nutzungsarten Dar. 9: Performance der OFIX Indizes Dar. 10: Indexentwicklung nach Fondsstatus Dar. 11: Indexentwicklung nach Investmentregion Dar. 12: Indexverläufe der OFIX Fonds Dar. 13: Indexverläufe der aktiven OFIX Fonds Dar. 14: Renditedreieck OFIX aktive Fonds Dar. 15: Renditedreieck deutsche Immobilienaktien Dar. 16: 5-Jahres-Performance der IAGs ( ) Dar. 17: Besteuerung der Immobilienkapitalanlagen Dar. 18: Steuern: Die Kriterien der Immobilienanlagen auf einen Blick Dar. 19: Synopse der Anlageformen Dar. 20: IAG und OIF: prinzipielle Vor- und Nachteile... 62

6 VI Abkürzungsverzeichnis AIFMD AktG BaFin Alternative Investment Fund Managers Directive Aktiengesetz Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht BVI Bundesverband Investment und Asset Management e. V. Dar. DCF DIMAX FFO HGB IAG IAS IPD IRFS KAGB KARBV KVG NAREIT NAV OFIX OIF WpHG Darstellung Discounted Cash-Flow Deutscher Immobilienaktienindex Funds From Operations (operatives Ergebnis) Handelsgesetzbuch Immobilienaktiengesellschaft International Accounting Standard (Internationaler Rechnungsstandard Investment Property Databank GmbH International Financial Reporting Standards Kapitalanlagegesetzbuch Kapitalanlage-Rechnungslegungs- und - Bewertungsverordnung Kapitalverwaltungsgesellschaft National Association of Real Estate Investment Trusts Net Asset Value (Nettovermögenswert) Offene Fonds Immobilien Index Offener Immobilienfonds Wertpapierhandelsgesetz

7 1 1 Einleitung 1.1 Indirekte Immobilienanlageformen im Wandel Offene Immobilienfonds 1 sind zuletzt in einer Krise gewesen und wurden deswegen in den letzten Jahren mehrfach 2 gesetzlich neu geregelt. Der Anlass für die Krise, ist die seit mehreren Jahren bestehende Illiquidität von Fonds. Viele Anleger konnten ihr Kapitel nicht wie gewünscht erhalten, weil einige Fonds ihre Immobilien nicht rechtzeitig verkaufen konnten. Die Konsequenz daraus waren nicht nur Aussetzer der Anteilsrücknahme, sondern auch Abwicklungen von Fonds. 3 Auch die neuen gesetzlichen Änderungen, die das Problem lösen sollen, haben viele Anleger verunsichert und es den Fonds schwer gemacht, ihre bestehenden Anleger zu halten sowie neue zu akquirieren. 4 Im Gegensatz zu vielen anderen Ländern, waren Immobilienfonds jahrelang beliebter als Immobilien-AGs 5. Was den Besitz deutscher Immobilien angeht, ist die führende Anlageklasse nun allerdings auch hierzulande die IAG. 6 7 Der Wandel in diesem Bereich des Investments macht einen aktuellen Vergleich zwischen den Anlageformen besonders interessant. 1 In dieser Arbeit wird offener Immobilienfonds zur Vereinfachung mit OIF abgekürzt. Für offene Immobilienfonds steht die Abkürzung OIFs. 2 Vgl. Servatius, W., KAGB Langfristigkeit Vgl. Servatius, W., KAGB Langfristigkeit Schwerdtfeger, H., Einsteiger OIFs Vgl. Beck, M., Aufholjagd Vgl. ZIA, Bedeutung IAG Zur Vereinfachung werden in dieser Arbeit die Abkürzungen IAG für Immobilienaktiengesellschaft und IAGs für Immobilienaktiengesellschaften verwendet.

8 2 1.2 Problemstellung und Abgrenzungen Die vorliegende Arbeit übernimmt die Perspektive eines Privatanlegers, der sich für ein indirektes Immobilieninvestment entschieden hat und zwischen OIF und IAG wählen möchte. Es werden beide Anlageformen anhand relevanter Kriterien verglichen und auch ihre Vorteilhaftigkeit geprüft. Die entscheidende Abgrenzung zur institutionellen Anlegerperspektive ist, dass von keiner direkten Kontaktaufnahme mit den Gesellschaften der Anlageformen ausgegangen wird da vorausgesetzt wird, dass kein Zutritt zu den Investorenkonferenzen besteht. Die Informationsbasis des angenommenen Anlegers setzt sich in erster Linie aus den veröffentlichten Geschäftsberichten der Gesellschaften zusammen. Ein besonderer Schwerpunkt wird zusätzlich die Fundamentalanalyse bzw. Unternehmensbewertung sein. Der entsprechende Teil soll einem Privatanleger eine erste Orientierungshilfe geben, um kompetenter bzw. unabhängiger konkrete Anlageentscheidungen im Rahmen der hier behandelten Anlageformen zu treffen. Die Untersuchung soll folgende Fragen beantworten: 1. Welche Merkmale haben die Anlageformen in Bezug auf wichtige Anlagekriterien? 2. Auf was ist bezüglich der Fundamentalanalyse bzw. konkreten Anlagebewertung bei der indirekten Immobilienanlage zu achten? Unterscheiden sich OIF und IAG hierbei? 3. Für welche Anlagepräferenzen eignet sich welche der beiden Anlagen? 4. Ist eine der beiden Anlageformen der anderen alles in allem überlegen?

9 3 Abgrenzungen Der REIT bzw. G-REIT, eine in Deutschland neue Form der indirekten Immobilienanlage, wird aus Umfangsgründen nicht behandelt. Private AGs werden nicht behandelt, da sie der Öffentlichkeit nicht zur Verfügung stehen. Mit OIFs sind hier nur Immobilien-Publikumsfonds gemeint Spezialfonds sind hier nicht gemeint, denn sie richten sich an institutionelle Anleger. 8 Eine weitere Einschränkung ist, dass nur in Deutschland aufgelegte Fonds und ansässige AGs behandelt werden, da man es ansonsten mit unterschiedlichen Gesetzgebungen zu tun hätte und aus Umfangsgründen. Ziel Kurz gefasst, ist das Ziel dieser Arbeit der Überblick über Immobilien-AGs und offene Immobilienfonds, um sich für eines der beiden Anlageformen oder für beide zu entscheiden und die Kompetenzvermittlung zur Wahl des konkreten Wertpapiers bzw. Fondsanteils. 1.3 Gang der Untersuchung Um eine Basis zu haben, die den Vergleich bezüglich der verschiedenen Anlagekriterien zugänglicher macht, wird in Kapitel 2 Grundsätzliches über die Immobilienanlage, die Aktienanlage, die indirekte Immobilienanlage und schließlich den eigentlichen Gegenstand dieser Arbeit, den IAGs und OIFs, dargelegt. Kapitel 3 und 4 bilden die eigentliche Untersuchung bzw. den Vergleich. In Kapitel 3 sind relevante Anlagekriterien der Ausgangspunkt für die tiefergehende Auseinandersetzung mit den Anlageklassen. In einigen der Unterpunkte bzw. Kriterien ist keine direkte vergleichende Betrachtung enthalten sie soll mit der Synopse in Kapitel 5 nachgeholt werden. Kapitel 4 behandelt die 8 8 Vgl. IPD, Performance 2013, S. 7.

10 4 Handhabung der Fundamentalanalyse. Der letzte Punkt dieses Kapitels wird die Einschätzung von konkreten Anlageprodukten enthalten und somit zur Veranschaulichung der Informationen beitragen. Das Resümee der Arbeit in Kapitel 5 wird neben Schlussfolgerungen auch eine Synopse der Anlageformen sowie eine vereinfachende Übersicht ihrer Vor- und Nachteile enthalten.

11 5 2 Bezugsrahmen der Untersuchung 2.1 Klassische Attribute der Aktien- und Immobilienanlage Aktienanlage Die Aktienanlage wird assoziiert mit Wachstum, Dynamik, der Möglichkeit einer hohen Rendite durch das Erfolgspotenzial eines Unternehmens und Transparenz. 9 Immobilienanlage Sowohl bei privaten als auch bei institutionellen Anlegern gelten Immobilien als wichtiger Bestandteil des Aufbaus von Vermögen. Dies liegt daran, dass man die Erwartung hat, dass die Anlage zur Diversifikation der eigenen Investitionen beiträgt und dass es sich um eine Anlage handelt, die krisensicher ist. Dies wird besonders mit Blick auf die jüngste Finanzmarktkrise und dem Abschneiden der indirekten Immobilienanlage deutlich: Selbst im Jahr 2008 verzeichneten Immobilien-Publikumsfonds Mittelzuflüsse 10, während Publikumsfonds insgesamt Mittelabflüsse zu verzeichnen hatten (vgl. Dar. 1) Vgl. Leibold, S., Grundlagen IAG 2000, S. 31 f. 10 Zeitgleich konnten einige Immobilienfonds die Liquiditätsbedürfnisse ihrer Anleger nicht erfüllen und mussten die Rücknahme von Anteilsscheinen aussetzen (vgl. 1.1 Indirekte Immobilienanlageformen im Wandel sowie Merbecks, U.; Ries, B., Analyse KAGB 2014, S. 117). 11 Vgl. Merbecks, U.; Ries, B., Analyse KAGB 2014, S. 117.

12 6 Dar. 1: Entwicklung der Mittelzuflüsse an deutsche Publikumsfonds Quelle: Merbecks, Ute; Ries, Barbara, Analyse KAGB 2014, S. 117 Anhand von Dar. 2 lässt sich erkennen, dass die Stabilität der Renditen von Immobilien tatsächlich vorhanden ist. Die Anlage eignet sich somit sehr gut für einen langfristigen Anlagehorizont also beispielsweise als Teil der Altersvorsorge. Des Weiteren werden Immobilien mit der Eigenschaft verbunden, einen Inflationsschutz darzustellen Vgl. Finanzen.net, Inflationsschutz 2013.

13 7 Dar. 2: Renditedreieck deutsche Direktanlagen Quelle: IPD, Performance 2013, S Sinn der indirekten Immobilienanlage Beim Erwerb von Immobilien muss der Eigentümer die zur Finanzierung benötigten Mittel bereitstellen und übernimmt in Gänze die mit dem Besitz des Vermögensgegenstands einhergehenden Chancen und Risiken. Dazu zählen die Unsicherheit über den wirtschaftlichen Erfolg, die Unsicherheit über den Verlust des Gegenstands und die Unsicherheit über die Kosten, die mit seiner

14 8 Liquidierung entstehen. Aus diesem Grund ist das Ziel von Unternehmen, die auf indirekte Immobilienanlagen spezialisiert sind, diese mannigfaltige Unsicherheit zu transformieren und dem Anleger verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung zu stellen, sich an dieser neuen Verteilung von Chancen und Risiken zu beteiligen. 13 Die verschiedenen Formen der indirekten Immobilienanlage bestehen im Groben aus Aktiengesellschaft, Fonds und REIT. Die ersten beiden Formen sind Gegenstand dieser Arbeit und werden in den nächsten beiden Abschnitten mittels der Darstellung ihrer grundsätzlichen Eigenschaften vorgestellt. 2.3 Grundsätzliches zur Immobilienaktiengesellschaft Wesen und Rechtsgrundlage Bei der IAG erwirbt ein Anleger einen Anteil am Besitz einer Aktiengesellschaft. Für diese gilt vor allem das Aktiengesetz als rechtliche Basis. Das Gesellschafter vermögen ist nicht vom Anlagevermögen getrennt und die Vermögensgegenstände befinden sich im Eigentum der Gesellschaft. 14 Im Unterschied zur Vermögensverwaltung nach beim OIF verfolgt die IAG zur Verwaltung eines Immobilienvermögens und zum Angebot weiterer immobiliennaher Geschäfte eine Geschäftsstrategie, die nicht ex-ante schriftlich fixiert wird. 15 Der Preis für die Anteile an einer Aktiengesellschaft ergibt sich durch den Handel an der Börse, wobei eine solche Preisfindung ein als ein sachgerechter Indikator 13 Vgl. Merbecks, U.; Ries, B., Analyse KAGB 2014, S Vgl. Nowak, M., Immobilien für Altersvorsorge 2005, S Vgl. Merbecks, U.; Ries, B., Analyse KAGB 2014, S. 117.

15 9 für die Anteilsbewertung unter Einschluss des Liquiditätsaspekts gesehen werden kann Historische Entwicklung Etwa Mitte der 1990er Jahre bekam die IAG erstmals größere Aufmerksamkeit in Deutschland, Bankhaus Ellwanger & Geiger veröffentlicht eine Untersuchung über 12 Gesellschaften, deren Kursentwicklung entscheidend vom Management und Immobilienportfolio abhängig war meist war der ursprüngliche Geschäftszweck ein anderer beispielsweise betraf dies ehemalige Brauereien oder Industrie- Bergbauunternehmen, die über einen großen Grundbesitz verfügten und nach Rückzug aus dem ehemaligen Kerngeschäft, auf dessen Bewirtschaftung konzentrierten. 17 Die Finanzkrise 2008 wirkte sich auch auf IAGs negativ aus es kam zu abrupten Kursabstürzen bis tief unter fundamental gerechtfertigte Werte. 18 Zuvor waren die Kurse teilweise weit über dem gerechtfertigten Wert. 19 Seit 2008 hat sich die Marktkapitalisierung mehr als verdreifacht Bewertung der Immobilien Seit 2005 sind AGs zur Erstellung des Jahresabschlusses nach IRFS verpflichtet. 21 Nach diesen Vorschriften zur Rechnungslegung besteht in Bezug auf die Bewertung von Immobilien, die vorwiegend für Mieterträge und Verkaufserlöse gehalten werden, das Recht zwischen einer Bewertung zu 16 Vgl. Servatius, W., KAGB Langfristigkeit Vgl. Leykam, M., goes public 1997, S Vgl. Rehkugler, H. u.a., Einführung 2009, S Vgl. Rehkugler, H. u.a., Einführung 2009, S Vgl. ZIA, Bedeutung IAG EG-Verordnung Nr.1606/2002.

16 10 Anschaffungskosten in Verbindung mit planmäßiger Abschreibung und Wertminderungsaufwendungen und einer Fair-Value-Bewertung, bei der ein aktueller Zeit- bzw. Marktwert angestrebt wird und von einem unabhängigen Sachverständigen zu ermitteln sei. Der Wert wird dann zumeist über das Vergleichswertverfahren 22 oder Ertragswert- bzw. DCF-Verfahren 23 ermittelt Grundsätzliches zum offenen Immobilienfonds Wesen und Rechtsgrundlage Der OIF ist ein Fonds, der grundsätzlich ständig Anteile vergibt und woraus sich sein Name sowie die Abgrenzung zum geschlossenen Fonds ergeben. 25 Das, was Anleger beim OIF erwerben, stellt Vermögen da, welches im Namen der Anleger von einer sogenannten Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) 26 in dessen Name, aber auf Rechnung der Anleger betreut wird. 27 Der Anleger erwirbt somit keinen Anteil an einer Gesellschaft. Das Vermögen wird hier Sondervermögen genannt. Die rechtlichen Regelungen für das Sondervermögen bzw. den Umgang mit dem Sondervermögen durch die KVG, befinden sich im 22 Dieses Verfahren kommt bei der Bewertung von Immobilien zum Einsatz. Hierbei wird ein aktuell erzielter Preis einer Immobilie abweichender Art in einem aktiven Markt als Grundlage herangezogen. Eine anschließende Veränderung des Preises soll der Abweichung der Immobilie vom zu bewertenden Objekt gerecht werden. Das Verfahren kann auch Teil einer Verfahrenskombination sein und beispielsweise zur Einschätzung der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen eingesetzt werden. Vgl. Schäfers, W.; Schulte, K., Immobilien-AG 2011, S Beim Ertragswertverfahren werden die Erträge eines Objekts zur Basis der Bewertung dessen gewählt. Dabei müssen zukünftige Erträge prognostiziert werden. Bei einer Abzinsung der Erträge, die die Unsicherheit der Erträge berücksichtigen soll, wird der Unternehmenswert ermittelt. Das Discounted Cash- Flow-Verfahren gehört zu den Ertragswertverfahren und berücksichtigt alle zukünftigen Einzahlungsüberschüsse unter Erhaltung der Substanz und Fortführung der Geschäftstätigkeit. Vgl. Hasler, P. T., Quintessenz 2013, S Vgl. Schäfers, W.; Schulte, K., Immobilien-AG 2011, S. 157 ff. 25 Vgl. Brunner, Marlies, Perspektiven 2009, S Vgl. Merbecks, U.; Ries, B., Analyse KAGB 2014, S Vgl. Nowak, M., Immobilien für Altersvorsorge 2005, S. 192.

17 11 Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB). 28 Das KAGB ist am in Kraft getreten und ersetzte das InvG. 29 Es ist zudem die nationale Umsetzung der Richtlinie 2011/61/EU 30 über die Verwalter alternativer Investmentfonds, auch AIFM- Richtlinie (AIFMD 31 ) genannt. 32 Das Ziel dieser Konstruktion, ist die Verwaltung von Investmentvermögen nach einer vorab festgelegten Anlagestrategie und zum Vorteil der Anleger. 33 Das KAGB schreibt dabei detailliert vor, wie beim Aufbau des Immobilienbestands bzw. Sondervermögens vorgegangen werde muss. Ein besonderer Aspekt ist hierbei die Risikostreuung. Beispielsweise darf der Wert einer Immobilie zum Zeitpunkt des Erwerbs nicht über 15 % des Sondervermögens sein und der Gesamtwert der Immobilien, die einzeln mehr als 10 % ausmachen, darf nicht größer als 50 % sein Liquiditätsproblematik Das Geschäfts Modell von OIFs ist das langfristige Halten und Verwalten von Immobilienvermögen. Dabei vertraut der Anleger darauf, dass er sein investiertes Kapital unabhängig von einem Immobilienverkauf zurück erhalten kann. Somit wird eine langfristige Investition in Immobilien kurzfristig finanziert. Diese Fristeninkongruenz beinhaltet somit das Risiko, dass das Liquiditätsinteresse der Anleger nicht befriedigt werden kann, sodass es zum Aussetzen der Anteilsrücknahme bzw. zu Fondsschließungen kommen kann Vgl. Schwerdtfeger, H., Einsteiger OIFs Vgl. Schwerdtfeger, H., Einsteiger OIFs Das sind gesetzliche Vorgaben der Europäischen Union. 31 Alternative Investment Fund Managers Directive 32 BVI, AIFMD Vgl. Merbecks, U.; Ries, B., Analyse KAGB 2014, S Vgl. 243 Abs. 1 KAGB. 35 Vgl. Servatius, W., KAGB Langfristigkeit 2013.

18 12 Die Lösung, die man seitens der Gesetzgebung hierfür gefunden hat, ist eine Liquiditätsanforderung an den Fonds und seit den neuesten Änderungen, eine Mindesthaltedauer von 2 Jahren sowie eine Kündigungsfrist von einem Jahr. 36 Weiterhin zur Lösung beitragen, soll eine stärkere Begrenzung des Fremdkapital- Einsatzes Historische Entwicklung Als erster deutscher OIF wurde am der iii-fonds Nr.1 von der Gesellschaft Internationales Immobilien-Institut AG aufgelegt. Der Zuspruch hielt sich in Grenzen und erst nach zehn Jahren kam es zu einer spürbaren Steigerung des Interesses. Passend dazu wurde 1970 die Lobbyorganisation Bundesverband Deutscher Investmentgesellschaften e.v. (BVI), heute Bundesverband Investment und Asset Management e.v., ins Leben gerufen. 38 Die in dieser Zeit beginnende positive Entwicklung lag unter anderem daran, dass sich der Haus- und Grundbesitz in Deutschland und anderen europäischen Ländern über Jahrzehnte hinweg als besonders wertbeständig erwiesen hat. 39 Wie zuletzt aufgrund der Finanzkrise 2008, kam es bereits 2005/06 zu einer Krise bzw. zu Schließungen von OIFs und darauf folgenden Änderungen der Gesetzeslage als Versuch der Lösung dahinter stehender Probleme (vgl ). 40 Ein generelles Verbot war zuletzt auch im Gespräch 41, wurde jedoch nicht verhängt und eine stabile Renditeentwicklung der aktiven Fonds, hohe Nettomittelzuflüsse und neue Fondsprodukte zeigen, dass die Krise als überwunden angesehen werden kann Vgl. Servatius, W., KAGB Langfristigkeit Vgl. IPD, Performance 2013, S Vgl. Betsch, O.; Bender, M., Fonds und REITs 2006, S Vgl. Betsch, O.; Bender, M., Fonds und REITs 2006, Vorwort. 40 Vgl. Hirt, A., Offene Immobilienfonds 2011, S. 42 ff. 41 Vgl. Servatius, W., KAGB Langfristigkeit Vgl. IPD, Performance 2013, S. 7.

19 Bewertung der Immobilien und Bildung des Anteilspreises Die Fondsanteile sind Anteile am Sondervermögen der KVG bzw. an den Immobilien, daher ergibt sich der Anteilspreis aus dessen Bewertung abzüglich der Schulden, also dem Buchwert, auch NAV (Vgl. 4.4) genannt. Die Bewertung der Immobilien bzw., des Sondervermögens findet zu fiktiven Marktwerten statt. 43 Dabei regelt KAGB den Ablauf des Bewertungsverfahrens: Es ist durch einen Gutachter festzustellen, anfänglich und bis zu 12 Monate lang maximal zum Kaufpreis anzusetzen und dann mindestens jedes Jahr eine erneute Wertermittlung von zwei neue Gutachtern, die nur max. 3 Jahre durchgängig für die KVG tätig sein und nur 30 % ihres Jahreseinkommens durch sie erwirtschaften dürfen, durchzuführen. In 30 Abs. 1 S. 1 KARBV wird erstmals die Verwendung eines Ertragswertverfahrens als gesetzlicher Standard vorgeschrieben. 44 Allerdings wird dies dadurch eingeschränkt, dass der Gesetzgeber Ausnahmen von der Verwendung dieses Verfahrens zulässt und auch den Rückgriff auf andere in der Immobilienbranche gebräuchliche Bewertungsmethoden erlaubt. Hierüber hat der Gutachter lediglich die KVG zu informieren 45. Die Information über die Änderung muss von der KVG nicht an Anleger weitergereicht werden und würde somit nur freiwillig passieren Markt: Volumen und Anbieter Volumen 43 Vgl. Servatius, W., KAGB Langfristigkeit Vgl. Merbecks, U.; Ries, B., Analyse KAGB 2014, S. 121 f. 45 Vgl. 30 Abs. 2 S. 2 und 3 KARBV und Merbecks, Ute u.a., Analyse KAGB 2014, S Vgl. Merbecks, U.; Ries, B., Analyse KAGB 2014, S. 122.

20 14 Dar. 3 zeigt das Volumen der OIFs, wobei nur die Publikumsfonds Privatanleger Gegenstand dieser Arbeit und mit der hier verwendeten Bezeichnung OIF bzw. OIFs gemeint sind, denn die anderen richten sich an institutionelle Anleger 47. Wie man sieht, ist trotz Finanzkrise und den folgenden Liquidationen einzelner Fonds, kein starkes Schrumpfen des insgesamten Volumens zu beobachten. Es ist zuletzt ein Trend nach oben zu sehen und das Volumen nähert sich dem Niveau vor der Krise stark an. Dar. 3: Entwicklung der Fondsvolumina der Immobilien-Publikumsfonds und Spezialfonds Quelle: IPD, Performance 2013, S.9 Anbieter In Dar. 4 wurden die in Deutschland aufgelegten Fonds miteinbezogen und zudem nur diejenigen, die sich tatsächlich an Privatanleger richten und nicht aufgrund hoher Mindestbeteiligungen oder anderer Einschränkungen für diese Vgl. IPD, Performance 2013, S. 7.

21 15 kaum in Frage kommen. Im Sinne des KAGB existieren mehr als 50 OIFs, davon erfüllen allerdings nur 22 den obigen Anforderungen 48 und sind aus diesem Grunde auch alleinig im OFIX enthalten. Mit großem Abstand ist Deka /WestInvest Deutschlands größter Verwalter offener Immobilienfonds. Dar. 4: Volumina offener Immobilienfonds nach Anbieter Quelle: IPD, Performance 2013, S Vgl. IPD, Performance 2013, S. 7.

22 16 3 Immobilien-AG und offener Immobilienfonds im Vergleich 3.1 Diversifikation / Strategie Im Folgenden wird aufgezeigt, inwieweit IAGs und OIFs geographisch, nach Nutzung der von ihnen gehaltenen Immobilien und in Hinsicht auf ihre allgemeine Geschäftsstrategie diversifiziert sind. Der allgemeine Nutzen einer starken Diversifikation, also Verteilung auf unterschiedliche Bereiche bzw. Investitionsobjekte, ist die abnehmende Abhängigkeit vom Erfolg einzelner Bestandteile des Geschäfts wie z.b. einer einzigen Immobilieninvestition. 49 Der Nutzen einer geographischen Diversifikation bzw. das Halten von Immobilien in z.b. verschiedenen Ländern, lässt sich vor allem daraus ableiten, dass immobilienwirtschaftliche Zyklen in den einzelnen Volkswirtschaften nicht parallel verlaufen Immobilienaktiengesellschaften Im Gegensatz zum OIF, ist die IAG frei in ihrer Entscheidung bezüglich ihrer Strategie bzw. Investitionsstruktur. Dabei ist zu beobachten, dass sich IAGs oftmals auf bestimmte Nutzungsarten und/oder Regionen konzentrieren Vgl. IPD, Performance 2013, S. 41 f. 50 Vgl. Nowak, M., Immobilien für Altersvorsorge 2005, S Vgl. Nowak, M., Immobilien für Altersvorsorge 2005, S. 193.

23 17 Geographische Diversifikation Anhand Dar. 5 ist zu erkennen, dass sich einige IAGs tatsächlich auf Ihre eigene Region oder auf das Inland begrenzen, allerdings gibt es auch international diversifizierte IAGs. 52 Dar. 5: Geographische Diversifikation der zum Untersuchungszeitpunkt 25 größten DIMAX-Gesellschaften Quelle: Schreier, Matthias, Alternativ 2001, S Allgemeines zu Indizes und zum DIMAX im Abschnitt 3.2 Historische Performance: Rendite und Volatilität. 53 Nach Angaben des Autors, basieren die Angaben auf Arbeitspapieren eines Forschungsprojekts, das 1999 von der FERI Real Estate GmbH und dem Stiftungslehrstuhl Grundstücks- und Wohnungswirtschaft der Universität Leipzig durchgeführt wurde. Die Angaben wurden den Geschäftsberichten der Immobilien-AGs zum Jahr 1997 /98 bzw entnommen.

24 18 Nutzungstypische Diversifikation Anhand von Dar. 6 wird deutlich, dass IAGs im Gegensatz zu OIFs, vorwiegend im Bereich Wohnen tätig sind. Jenes spricht gegen das Vorhandensein eines Inflationsschutzes (vgl. Abschnitt 3.3). Weiterhin ist zu beobachten, dass die Konzentration auf diesen Bereich von 2011 bis Juli 2013 zunahm. 77 % sprechen für eine starke Abhängigkeit vom Wohnungsmarkt, allerdings könnte dies im Einzelfall durch z.b. geographische Diversifikation ausgeglichen worden sein. Dar. 6: Nutzungsarten der IAGs Quelle: In Anlehnung an ZIA, Bedeutung IAG 2013, S.28 Operative Diversifikation In diesem Bereich sind die entscheidendsten Unterschiede zum OIF zu finden, da die IAG nicht Regulieren wie denen des KAGB einhalten muss. Die Geschäftsstrategie ist somit nicht ex-ante schriftlich fixiert und kann sich jederzeit sehr stark ändern, außerdem unterscheiden sich IAGs in diesem Punkt sehr stark

25 19 voneinander OIFs hingegen sind durchgehend als Bestandshalter zu charakterisieren. 54 Es können vor allem drei Arten der immobilienwirtschaftlichen Involvierung unterschieden werden: Immobilien-Bestandshalter, Projektentwickler und Immobilien-Dienstleister. Das Erste bezeichnet einen Typ, bei dem primär der Ertrag aus Vermietung und Verpachtung im Vordergrund steht, das Zweite einen solchen, bei dem der Gewinn aus dem Verkauf von selbst entwickelten Immobilien im Vordergrund steht und der letzte Typ bezieht sich auf Unternehmen, die Immobilien beispielsweise handeln, verwalten oder das Facility Management übernehmen. 55 Kaum eine IAG lässt sich auf eine einzige dieser Bereiche zuordnen - Mischformen sind die Regel Offene Immobilienfonds Wie erwähnt, ist die Strategie bzw. Diversifikation bei einem OIF sehr stark im KAGB vorgegeben, wobei insbesondere auf eine starke Risikostreuung geachtet wird (vgl ). Geographische Diversifikation Zu über 70 % wird insgesamt in Auslandsimmobilien investiert (vgl. Dar. 7). 54 Vgl. Merbecks, U.; Ries, B., Analyse KAGB 2014, S Vgl. Nowak, M., Immobilien für Altersvorsorge 2005, S. 118 f. 56 Vgl. Nowak, M., Immobilien für Altersvorsorge 2005, S. 118.

26 20 Dar. 7: Globale Asset Allokation - Länder Quelle: IPD, Performance 2013, S.14 Nutzungstypische Diversifikation Zu fast 90 % wird in Gewerbeimmobilien der Bereiche Büro oder Handel investiert, wobei Büro mit 65,4 % den mit Abstand größten Bereich darstellt (vgl. Dar. 8: Globale Asset Allokation - Nutzungsarten)

27 21 Dar. 8: Globale Asset Allokation - Nutzungsarten Quelle: IPD, Performance 2013, S.15 Operative Diversifikation Die Geschäftsstrategie ist aufgrund des KAGB ex-ante schriftlich fixiert. 57 Das Geschäftsmodell ist immer das langfristige Halten und Verwalten von Immobilien (vgl. Abschnitt Fehler! Verweisquelle konnte nicht gefunden werden. Fehler! Verweisquelle konnte nicht gefunden werden.) ein OIF kann also als Immobilien-Bestandshalter charakterisiert werden. 3.2 Historische Performance: Rendite und Volatilität Die Daten basieren auf Index-Werten, also Zusammenfassungen von OIFs bzw. IAGs. Im Falle von ersterem betrifft dies den OFIX, den Offene Fonds Immobilien 57 Vgl. Merbecks, U.; Ries, B., Analyse KAGB 2014, S. 118.

28 22 Index, in letzterem betrifft es den DIMAX 58, den Immobilienaktienindex für deutsche IAGs. Im Folgenden wird sich auf die Faktoren Rendite und Volatilität bzw. Schwankung der Rendite konzentriert. Die Renditegröße setzt sich, falls nicht anders angegeben, aus Ausschüttungen und theoretischem Verkaufserlös zusammen, wobei unterstellt wird, dass die Ausschüttungen sofort wieder in die Anlage reinvestiert werden die Bezeichnung hierfür ist Total Return Offene Immobilienfonds Die Darstellung der OIFs basiert, wie erwähnt, auf dem OFIX. Dass die Ausschüttungen bei der Berechnung reinvestiert wurde, wurde von dem Herausgeber des zugrunde liegenden Materials, IPD 60, in der entsprechenden Veröffentlichung nicht explizit angegeben, allerdings wurde dies in einer Veröffentlichung des Jahres 2011 gemacht, worauf sich aufgrund übereinstimmender Ergebnisse der Schluss ziehen lässt, dass dies auch in der Veröffentlichung des Jahres 2013 geschehen ist Vgl. Ellwanger & Geiger, E&G Indizes. 59 Spremann, K.; Scheurle, P., Finanzanalyse 2010, S IPD Investment Property Databank GmbH 61 Vgl. IPD, Performance 2011, S.10 Die Ergebnisse in der Performanceanalyse 2013 stimmen mit denen aus den gleichen Jahren von 2011 überein somit müsste auch hier von einer Reinvestition der Ausschüttungen ausgegangen worden sein.

Glossar zu Investmentfonds

Glossar zu Investmentfonds Glossar zu Investmentfonds Aktienfonds Aktiv gemanagte Fonds Ausgabeaufschlag Ausgabepreis Ausschüttung Benchmark Aktienfonds sind Investmentfonds, deren Sondervermögen in Aktien investiert wird. Die Aktien

Mehr

Erläutern Sie das Grundprinzip eines Aktieninvestmentfonds (mindestens 3 Merkmale)!

Erläutern Sie das Grundprinzip eines Aktieninvestmentfonds (mindestens 3 Merkmale)! Erläutern Sie das Grundprinzip eines Aktieninvestmentfonds (mindestens 3 Merkmale)! Der Anleger zahlt Geld in einen Topf (= Sondervermögen) einer Kapitalanlagegesellschaft ein. Ein Kapitalmarktexperte

Mehr

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Passen Sie jetzt Ihre Steuer-Strategie an Die neue Abgeltungsteuer tritt am 1. Januar 2009 in Kraft. Damit Sie von den Neuerungen profitieren können, sollten

Mehr

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Passen Sie Ihre Steuer-Strategie an Seit dem 1. Januar 2009 greift die Abgeltungsteuer. Damit Sie von den Neuerungen profitieren können, sollten Sie Ihre Geldanlagen

Mehr

Die steuerlichen Spielregeln der Investment-Anlage

Die steuerlichen Spielregeln der Investment-Anlage Fonds Die steuerlichen Spielregeln der Investment-Anlage von Dr. Friedrich E. Harenberg, Barsinghausen, Vorsitzender Richter am Niedersächsischen FG und Lehrbeauftragter der Universität Hannover Die Besteuerung

Mehr

Thema im Fokus Ausgabe 3 Juli 2013. Offene Immobilienfonds: Neue Regelungen ab dem 22. Juli 2013

Thema im Fokus Ausgabe 3 Juli 2013. Offene Immobilienfonds: Neue Regelungen ab dem 22. Juli 2013 Thema im Fokus Ausgabe 3 Juli 2013 Offene Immobilienfonds: Neue Regelungen ab dem 22. Juli 2013 Inhalt dieser Ausgabe Überblick 1. Der Börsenhandel von offenen Immobilienfonds ab dem 22.07.2013 2. Einschätzung

Mehr

ERSTE IMMOBILIENFONDS. Mag. Peter Karl (Geschäftsführung ERSTE Immobilien KAG)

ERSTE IMMOBILIENFONDS. Mag. Peter Karl (Geschäftsführung ERSTE Immobilien KAG) ERSTE IMMOBILIENFONDS Niedrige Zinsen, turbulente Kapitalmärkte gute Gründe um in Immobilien zu investieren Mag. Peter Karl (Geschäftsführung ERSTE Immobilien KAG) Vergleich Immobilienfonds Bewertung durch

Mehr

die bvi-methode wertentwicklungsberechnung von investmentfonds

die bvi-methode wertentwicklungsberechnung von investmentfonds die bvi-methode wertentwicklungsberechnung von investmentfonds Der BVI berechnet die Wertentwicklung von Investmentfonds für eine Vielzahl von Anlagezeiträumen. Das Ergebnis wird nach Abzug aller Fondskosten

Mehr

Investieren Sie in Erfolgsimmobilien

Investieren Sie in Erfolgsimmobilien Investieren Sie in Erfolgsimmobilien hausinvest. Seit 972. Dauerhaft beständig. Offener Immobilienfonds Diese Verbraucherinformation dient Werbezwecken. Bequem investieren Immobilien-Anlagen für Jedermann

Mehr

Neue Impulse für den Immobilienmarkt REITs. Thomas Schnabel

Neue Impulse für den Immobilienmarkt REITs. Thomas Schnabel Neue Impulse für den Immobilienmarkt REITs Thomas Schnabel Einführung Bewegung auf dem deutschen Immobilienmarkt: Ausländische Investoren stehen Schlange Aufholjagd in Deutschland: In rund 20 Ländern sind

Mehr

Investmentfonds. Anett Peuckert

Investmentfonds. Anett Peuckert Investmentfonds Anett Peuckert 1 Investmentgedanke und Philosophie Historie 1822 Belgien, 1849 Schweiz: Gründung der ersten investmentähnlichen Gesellschaften 1868 Schottland: Gründung der 1. Investmentgesellschaft

Mehr

Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Teil 7

Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Teil 7 Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Teil 7 Universität Hamburg, WS 2012/2013 von Rechtsanwalt Dr. Ingo Janert Dr. Ingo Janert, 2012 1. Bedeutung und rechtliche Grundlagen des Investmentrechts a. Investmentfonds

Mehr

2.5 Fondsarten LF 14. 2.5.1 Offene Investmentvermögen und Anteilklassen für unterschiedliche LF 11. u Situation

2.5 Fondsarten LF 14. 2.5.1 Offene Investmentvermögen und Anteilklassen für unterschiedliche LF 11. u Situation 2.5 Fondsarten 241 2.5 Fondsarten 2.5.1 Offene und Anteilklassen für unterschiedliche Anlegerkreise u Situation Herr Neumann vermittelt zukünftig offene einer neuen Kapitalverwaltungsgesellschaft. Vor

Mehr

Analyst Conference Call Ratings Offener Immobilienfonds

Analyst Conference Call Ratings Offener Immobilienfonds Analyst Conference Call Ratings Offener Immobilienfonds Sonja Knorr Director Real Estate Pressebriefing Berlin, 11.06.2015 Ratings Offener Immobilienfonds Alternative Investmentfonds (AIF) Meilensteine

Mehr

Investieren Sie in Erfolgsimmobilien

Investieren Sie in Erfolgsimmobilien Investieren Sie in Erfolgsimmobilien hausinvest. Seit 972. Jedes Jahr im Plus. Offener Immobilienfonds QR-Code scannen und die hausinvest-erfolgsimmobilie Place d léna hautnah erleben. Diese Verbraucherinformation

Mehr

Exchange Traded Funds Da strahlt der Börsianer. Vortrag, Erläuterung und Diskussion

Exchange Traded Funds Da strahlt der Börsianer. Vortrag, Erläuterung und Diskussion Exchange Traded Funds Da strahlt der Börsianer Vortrag, Erläuterung und Diskussion Historie 1971 entwickelten William Sharpe und Bill Fouse bei Wells Fargo mit dem Samsonite Pension Fund den ersten Indexfonds

Mehr

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt Was sind ETFs Möglichkeiten für Investoren Hauptvorteile von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds Nachteil von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds

Mehr

Investmentfonds. Christina Merres

Investmentfonds. Christina Merres Investmentfonds Christina Merres 1 Gliederung: 1. Was sind Investmentfonds? 1.1 Definition Investmentfonds 2. Unterscheidung von Investmentgesellschaften 2.1 Deutsche Investmentgesellschaften 2.2 Ausländische

Mehr

Abgeltungssteuer. Vertrieb Leben

Abgeltungssteuer. Vertrieb Leben 1 Abgeltungssteuer 2 Bevor wir beginnen: Denke immer daran: Geld ist nicht alles. Aber denke auch daran, zunächst viel davon zu verdienen, ehe du so einen Blödsinn denkst. Anonym 3 Fonds - Direktanlage

Mehr

Immobilienbewertung für Offene Immobilienfonds

Immobilienbewertung für Offene Immobilienfonds Immobilienbewertung für Offene Immobilienfonds 7. Hamburger Forum für Geomatik, Hamburg - Wilhelmsburg 12. Juni 2014 Vorstellung Nils Warnecke Beruflicher Werdegang seit 08/2010 Union Investment Real Estate

Mehr

Die Lebensversicherung mit der Immobiliensicherheit. Ihre Wienwert Immobilien Polizze

Die Lebensversicherung mit der Immobiliensicherheit. Ihre Wienwert Immobilien Polizze Die Lebensversicherung mit der Immobiliensicherheit. Ihre Wienwert Immobilien Polizze DOPPELT GESCHÜTZT! Sein Vermögen durch gezielte Immobilieninvestments gegen Inflation schützen und gleichzeitig die

Mehr

Aktienanleihen, Discount-Zertifikate, Fonds, Genussscheine

Aktienanleihen, Discount-Zertifikate, Fonds, Genussscheine Rüdiger Götte Aktienanleihen, Discount-Zertifikate, Fonds, Genussscheine Risiken und Strategien Tectum Verlag Die in diesem Buch erwähnten eingetragenen Warenzeichen sind gesetzlich geschützt. Verlag und

Mehr

Abgeltungssteuer das sollten Sie jetzt wissen!

Abgeltungssteuer das sollten Sie jetzt wissen! M e t z l e r F u n d X c h a n g Abgeltungssteuer das sollten Sie jetzt wissen! e t z l e r F u n d X c h a n g e September 2007 Die Abgeltungssteuer kommt! Am 1. Januar 2009 tritt die Abgeltungssteuer

Mehr

Real Estate Investment Trust (REIT)

Real Estate Investment Trust (REIT) 1 Real Estate Investment Trust (REIT) 6. Dezember 2007 Straightline Investment AG Rütistrasse 20 CH-9050 Appenzell Tel. +41 71 353 35 10 Fax +41 71 353 35 19 welcome@straightline.ch www.straightline.ch

Mehr

IN SUBSTANZ INVESTIEREN MIT SUBSTANZ VERDIENEN

IN SUBSTANZ INVESTIEREN MIT SUBSTANZ VERDIENEN DIE WIENWERT SUBSTANZ ANLEIHEN IN SUBSTANZ INVESTIEREN MIT SUBSTANZ VERDIENEN Von der Dynamik des Wiener Immobilienmarktes profitieren. Mit hohen Zinsen und maximaler Flexibilität. Spesenfrei direkt von

Mehr

Der Cost-Average Effekt

Der Cost-Average Effekt Der Cost-Average Effekt Einleitung Wie sollte ich mein Geld am besten investieren? Diese Frage ist von immerwährender Relevanz, und im Zuge des demographischen Wandels auch für Aspekte wie die private

Mehr

Entwurf eines FAQ zur Anlage von Eigenmitteln gemäß 25 Abs. 7 KAGB

Entwurf eines FAQ zur Anlage von Eigenmitteln gemäß 25 Abs. 7 KAGB Entwurf eines FAQ zur Anlage von Eigenmitteln gemäß 25 Abs. 7 KAGB Einführung Nach 25 Abs. 7 KAGB hat eine Kapitalverwaltungsgesellschaft ihre Eigenmittel entweder in liquiden Mitteln zu halten oder in

Mehr

Inhalt KAPITEL 1. 1.1 Die Investment-Idee 1 1.2 Die Entwicklung des Investmentfondsgeschäftes 1 1.3 Investmentsparen in Europa 4 KAPITEL 2

Inhalt KAPITEL 1. 1.1 Die Investment-Idee 1 1.2 Die Entwicklung des Investmentfondsgeschäftes 1 1.3 Investmentsparen in Europa 4 KAPITEL 2 Vorwort Seit der ersten Auflage dieses Buches sind rund dreieinhalb Jahre vergangen. Nach wie vor erfreuen sich Offene Immobilienfonds in Deutschland großer Beliebtheit bei Anlegern. Knapp sieben Milliarden

Mehr

DIE ABGELTUNGSTEUER. Eine Information der privaten Banken. Informationen für Privatkunden. Berlin, Februar 2008

DIE ABGELTUNGSTEUER. Eine Information der privaten Banken. Informationen für Privatkunden. Berlin, Februar 2008 DIE ABGELTUNGSTEUER Informationen für Privatkunden Berlin, Februar 2008 fokus:verbraucher Eine Information der privaten Banken DIE ABGELTUNGSTEUER Berlin, Februar 2008 BANKENVERBAND Die Abgeltungsteuer

Mehr

IHR PLUS AN STABILITÄT

IHR PLUS AN STABILITÄT IHR PLUS AN STABILITÄT Fondsgebundene Rentenversicherung mit Sie möchten Börsenchancen nutzen und Risiken reduzieren Dann wählen Sie jetzt den und profitieren Sie zusätzlich von den Vorteilen einer fondsgebundenen

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Investmentfonds im Börsenhandel

Investmentfonds im Börsenhandel Kurzinformation zur Studie Ansprechpartner Dr. Andreas Beck ab@institut-va.de Motivation: Der Kauf von Investmentfonds über eine Börse bietet gegenüber dem bis vor wenigen Jahren noch obligatorischen Kauf

Mehr

Offene Immobilienfonds als Anlageklasse

Offene Immobilienfonds als Anlageklasse Helaba Volkswirtschaft/Research Immobilienfokus 1. August 1 Offene Immobilienfonds als Anlageklasse Autor: Dr. Stefan Mitropoulos Telefon: 69/91 3-46 19 research@helaba.de Redaktion: Dr. Gertrud R. Traud

Mehr

Produkttrends im Jahr der Abgeltungsteuer. Invest 2008 Kristijan Tomic, Sparkassen Broker

Produkttrends im Jahr der Abgeltungsteuer. Invest 2008 Kristijan Tomic, Sparkassen Broker Produkttrends im Jahr der Abgeltungsteuer Invest 2008 Kristijan Tomic, Sparkassen Broker Der Sparkassen Broker Online Broker der Über 160.000 Kunden Kundenvermögen: ca. 4 Mrd. Euro www.sbroker.de Seite

Mehr

Unternehmenssteuerreform 2008 - die Abgeltungssteuer

Unternehmenssteuerreform 2008 - die Abgeltungssteuer Unternehmenssteuerreform 2008 - die Abgeltungssteuer Eine von Steinbrück und Koch geleitete Bund-Länder-Arbeitsgruppe legte am 03.11.2006 ein Eckpunktepapier vor, welches als Basis für die weitere Gesetzgebung

Mehr

Getrennt wird zwischen dem Gewinn der Kapitalgesellschaft und den Einkünften des einzelnen Gesellschafters.

Getrennt wird zwischen dem Gewinn der Kapitalgesellschaft und den Einkünften des einzelnen Gesellschafters. Die Besteuerung einer GmbH und ihrer Gesellschafter (Rechtsanwalt Valentin Schaffrath) Die wesentlichen Ertragssteuerarten sind auf Ebene der GmbH die Körperschaftsteuer und die Gewerbesteuer sowie auf

Mehr

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG powered by S Die aktive ETF Vermögensverwaltung Niedrige Kosten Risikostreuung Transparenz Flexibilität Erfahrung eines Vermögensverwalters Kundenbroschüre Stand 09/2014 Kommen Sie ruhig und sicher ans

Mehr

Herzlich willkommen zu

Herzlich willkommen zu Herzlich willkommen zu ERFOLG DURCH VORSPRUNG Nie mehr Mittelmaß! FACH-THEMENREIHE 2008 der Bezirksgruppe München-Südbayern Proaktives Vermögensmanagement Die wichtigsten Regelungen und Handlungsstrategien

Mehr

Basiswissen ABGELTUNGSTEUER

Basiswissen ABGELTUNGSTEUER Basiswissen ABGELTUNGSTEUER Was Unternehmen beachten müssen Die Regeln für den Quellensteuer-Abzug auf Kapitalerträge wurden mit Einführung der Abgeltungsteuer zum 01. Januar 2009 umfassend geändert. Wie

Mehr

Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick. Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v

Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick. Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick 2 Investmentteam Starke Expertise noch stärker im Team Gunter Eckner Volkswirtschaftliche Analyse, Staatsanleihen

Mehr

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong KONTAKT Claus Schürmann claus.schuermann@wts.com.hk +852 2528 1229 Michael Lorenz michael.lorenz@wts.com.hk +852 2528 1229 Wichtiges in

Mehr

Der Immobilienstandort Deutschland im europäischen Umfeld. Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research

Der Immobilienstandort Deutschland im europäischen Umfeld. Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research 1. Immobilieninvestmentmarkt Europa 2 24 Hohes Interesse institutioneller Investoren an Immobilien Starkes Wachstum nicht börsengehandelter

Mehr

Vereinfachter Verkaufsprospekt

Vereinfachter Verkaufsprospekt Vereinfachter Verkaufsprospekt Mischfonds 07/2010 Ein Unternehmen der Talanx Vereinfachter Verkaufsprospekt 07/2010 Vereinfachter Verkaufsprospekt (DE000A0MY1C5) Mischfonds 07/2010 Kurzdarstellung des

Mehr

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011 Deka-Deutschland Balance Kundenhandout Oktober 2011 1 In Deutschlands Zukunft investieren Die Rahmenbedingungen stimmen Geographische Lage Deutschland profitiert von der zentralen Lage. Diese macht das

Mehr

Aufsichtsrechtliche Vorteileim Treasury / Depot-A für Sparkassen und Banken bei Offenen Immobilienfonds nach österreichischem Recht

Aufsichtsrechtliche Vorteileim Treasury / Depot-A für Sparkassen und Banken bei Offenen Immobilienfonds nach österreichischem Recht Aufsichtsrechtliche Vorteileim Treasury / Depot-A für Sparkassen und Banken bei Offenen Immobilienfonds nach österreichischem Recht 4. Treasury Dialog der Roland Eller Training GmbH November 2013 INHALTS

Mehr

Quint:Essence Capital

Quint:Essence Capital Quint:Essence Capital LUXEMBURGER SPEZIALFONDS (SIF) FÜR STIFTUNGEN, DIE WISSEN, WAS SIE WOLLEN. INVESTMENT. EINFACH. ANDERS. 1. Einführung Luxemburg bietet einen attraktiven Rechtsrahmen für Investoren,

Mehr

Anlagerichtlinien Vom Stiftungsrat genehmigt am 24. April 2015

Anlagerichtlinien Vom Stiftungsrat genehmigt am 24. April 2015 Avadis Anlagestiftung 2 Anlagerichtlinien Vom Stiftungsrat genehmigt am 24. April 2015 Inhalt 1 Allgemeine Grundsätze 3 2 Aktien 4 2.1 Aktien Welt hedged Indexiert 2 4 2.2 Aktien Welt Indexiert 2 4 3 Immobilien

Mehr

Investmentfonds in Form von Immobilienfonds

Investmentfonds in Form von Immobilienfonds erarbeitet von Angelika Schynol, Azubi zuletzt geändert am 14.01.06 Investmentfonds in Form von Immobilienfonds Inhalt: 1. Investmentfonds 1.1. Die Beteiligung an Investmentfonds 1.2. Schutz des Anlegers

Mehr

Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie

Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie Teil 1: Welche Anlagestrategie passt zu mir? Teil 2: Welche Formen der Geldanlage gibt es? Teil 3: Welche Risiken bei der Kapitalanlage gibt es? Teil 4: Strukturierung

Mehr

Vorwort 9. Einführung: ETFs die Erfolgsstory unter den Anlageprodukten 11

Vorwort 9. Einführung: ETFs die Erfolgsstory unter den Anlageprodukten 11 Inhalt Vorwort 9 Einführung: ETFs die Erfolgsstory unter den Anlageprodukten 11 1. Kapitel 1: Wie funktionieren ETFs? 19 1.1 ETFs sind Investmentfonds mit Besonderheiten...... 19 1.2 Was unterscheidet

Mehr

M a r k t r i s i k o

M a r k t r i s i k o Produkte, die schnell zu verstehen und transparent sind. Es gibt dennoch einige Dinge, die im Rahmen einer Risikoaufklärung für Investoren von Bedeutung sind und im weiteren Verlauf dieses Abschnitts eingehend

Mehr

Gute Nacht Effekt für Sie und Ihre Kunden

Gute Nacht Effekt für Sie und Ihre Kunden Schroders Verbindung aus Tradition und Innovation Gute Nacht Effekt für Sie und Ihre Kunden Nur für professionelle Anleger und Berater 1/29 Schroders Verbindung aus Tradition und Innovation Familientradition

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 24: Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fremdwährungskonten immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! DIE ABGELTUNGSTEUER Folgen für Privatanleger Gabelsbergersstraße 1 95444 Bayreuth Tel (09 21) 78 53 0 Fax: (09 21) 78 53 16 Email: beratung @steuerkanzlei-bt.de www.steuerkanzlei-bt.de

Mehr

AXER PARTNERSCHAFT. REITs und ihre steuerliche Behandlung

AXER PARTNERSCHAFT. REITs und ihre steuerliche Behandlung AXER PARTNERSCHAFT Köln Düsseldorf Uerdinger Str. 12 40474 Düsseldorf Fon 0211 / 43 83 56 0 Fax 0211 / 43 83 56 11 Eine Einheit der axis-beratungsgruppe Inhaltsverzeichnis REITs und ihre steuerliche Behandlung

Mehr

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com Facebook-Analyse von Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse tom - Fotolia.com www.aktien-strategie24.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Kursentwicklung... 5 3. Fundamental...

Mehr

Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge.

Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge. v Den passenden Weg finden. Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge. Werbemitteilung Die Gesundheit oder Familie abzusichern, ist für viele selbstverständlich. Wie aber sieht es mit der Zukunftsfähigkeit

Mehr

Investieren Sie mit dem Deutschen Mittelstandsanleihen Fonds in das Rückgrat der deutschen Wirtschaft

Investieren Sie mit dem Deutschen Mittelstandsanleihen Fonds in das Rückgrat der deutschen Wirtschaft Investieren Sie mit dem Deutschen Mittelstandsanleihen Fonds in das Rückgrat der deutschen Wirtschaft Profitieren Sie von erfolgreichen Unternehmen des soliden deutschen Mittelstands Erfolgsfaktor KFM-Scoring

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 14: Februar 2011. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 14: Februar 2011. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 14: Februar 2011 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: ETF-Anleger setzen auf Aktienmärkte 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Thema. Institutionelle Aktienbestände: Analyse der Bedeutung für die zukünftige Kursentwicklung.

Thema. Institutionelle Aktienbestände: Analyse der Bedeutung für die zukünftige Kursentwicklung. Thema Institutionelle Aktienbestände: Analyse der Bedeutung für die zukünftige Kursentwicklung. Institutional share holding: implications for Future Price Development. Masterarbeit zur Erlangung des akademischen

Mehr

Vermögenszuwachssteuer Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen (Vergleich zur bisherigen Rechtslage)

Vermögenszuwachssteuer Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen (Vergleich zur bisherigen Rechtslage) Infoblatt, Stand 11. Dezember 2012 Vermögenszuwachssteuer Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen (Vergleich zur bisherigen Rechtslage) 1. Wie sieht die Vermögenszuwachssteuer aus? Das Budgetbegleitgesetz

Mehr

Warum indexiert anlegen?

Warum indexiert anlegen? Warum indexiert anlegen? Hinder Asset Management AG Fon +41 44 208 24 24 info@hinder-asset.ch Beethovenstrasse 3, CH-8002 Zürich Fax +41 44 208 24 25 www.hinder-asset.ch «What's the point of looking for

Mehr

Direkte versus indirekte Investments in Immobilien: Für wen lohnen sich REITs? Prof. Dr. Ramon Sotelo Juniorprofessur Immobilienökonomie

Direkte versus indirekte Investments in Immobilien: Für wen lohnen sich REITs? Prof. Dr. Ramon Sotelo Juniorprofessur Immobilienökonomie Direkte versus indirekte Investments in Immobilien: Für wen lohnen sich REITs? Prof. Dr. Ramon Sotelo Juniorprofessur Immobilienökonomie Real Estate New Investments of Institutional Investors in Germany

Mehr

Real Estate Investment Trusts in Deutschland

Real Estate Investment Trusts in Deutschland Real Estate Investment Trusts in Deutschland Eine neue Asset Klasse entsteht Vortrag vor dem Berliner Börsenkreis Matthias Thoms, Geschäftsführer RiD Real Estate Information GmbH Berlin, 7. Februar 2008

Mehr

Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten

Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten Stand: Dezember 2014 I. Einleitung Das Handeln im Kundeninteresse ist das Leitbild, das die Geschäftsbeziehung der Lingohr & Partner Asset Management GmbH

Mehr

Bester Finanzberater des Jahres 2007 - TOP 100

Bester Finanzberater des Jahres 2007 - TOP 100 Abgeltungssteuer zwingt zum Handeln Verfügen Sie über Kapital und Vermögenswerte, gilt es, die entscheidenden Weichen schon vor Einführung der Abgeltungssteuer zu stellen. Bereits jetzt lassen sich erste

Mehr

Erstinformation zum Entwurf eines Real Estate Investment Trust-Gesetzes veröffentlicht am 26.09.2006

Erstinformation zum Entwurf eines Real Estate Investment Trust-Gesetzes veröffentlicht am 26.09.2006 BODENSEEFORUM 2006 REAL ESTATE VALUATION Aktualisierte Fassung vom 23.10.2006 Erstinformation zum Entwurf eines Real Estate Investment Trust-Gesetzes veröffentlicht am 26.09.2006 HANSNETSCHER REAL ESTATE

Mehr

Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage

Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Wenn Sie sich mit den verschiedenen Möglichkeiten der Geldanlage beschäftigen wollen, müssen Sie sich zunächst darüber klar werden, welche kurz-, mittel- oder

Mehr

Das neue Kapitalanlagegesetzbuch Der Countdown läuft für die Fondsbranche! 08.07.2013

Das neue Kapitalanlagegesetzbuch Der Countdown läuft für die Fondsbranche! 08.07.2013 Legal Update Bank- und Kapitalmarktrecht Das neue Kapitalanlagegesetzbuch Der Countdown läuft für die Fondsbranche! 08.07.2013 Am 22.07.2013 tritt das vom Bundestag am 16. und 17. Mai 2013 verabschiedete

Mehr

Bank für Kirche und Caritas eg

Bank für Kirche und Caritas eg Bank für Kirche und Caritas eg Steuern steuern 25% auf alles - Die Abgeltungsteuer kommt was nun? - 19. April 2008 Union Investment stellt sich vor: Die Fondsgesellschaft der Volksbanken und Raiffeisenbanken

Mehr

Wir bitten Sie zu beachten, dass es sich bei dieser Depotanalyse nur um ein fiktives Beispiel handelt, aus dem keine echten Empfehlungen abgeleitet

Wir bitten Sie zu beachten, dass es sich bei dieser Depotanalyse nur um ein fiktives Beispiel handelt, aus dem keine echten Empfehlungen abgeleitet Wir bitten Sie zu beachten, dass es sich bei dieser Depotanalyse nur um ein fiktives Beispiel handelt, aus dem keine echten Empfehlungen abgeleitet werden können. 35! 30! 25! 20! 15! 10! 5! 0! Aktienfonds!

Mehr

Besteuerung von Immobilieninvestments

Besteuerung von Immobilieninvestments Besteuerung von Immobilieninvestments Dr. Bernhard Arming DBA-Treuhand GmbH Mag. Michaela Egger Raiffeisenverband Salzburg Die Unkenntnis von Steuergesetzen befreit nicht von der Pflicht, Steuern zu zahlen.

Mehr

PATRIZIA FRANCE. Eigeninvestments (nur in Deutschland) Co-Investments Administrations: Investment Platform Platform Administration

PATRIZIA FRANCE. Eigeninvestments (nur in Deutschland) Co-Investments Administrations: Investment Platform Platform Administration Fact Sheet auf einen Blick ÜBER Die Immobilien AG ist seit nahezu 30 Jahren mit heute 640 Mitarbeitern als Investor und Dienstleister in über zehn Ländern auf dem Immobilienmarkt tätig. Das Spektrum der

Mehr

Breite Diversifikation Liquidität und Transparenz

Breite Diversifikation Liquidität und Transparenz Immobilien Ausland Immobilien Ausland Mit Immobilien Ausland bietet Avadis einen Portfoliobaustein für Pensionskassen, der zunehmend an Bedeutung gewinnt. Nordamerika, Europa und Asien Pazifik sind drei

Mehr

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Fondspolice oder Fondssparplan Erste Antworten auf eine schwierige Frage von Alexander Kling, Dr. Jochen Ruß, Dr. Andreas Seyboth Die Situation Zum 1.1.2005 wurde die Besteuerung von Lebensversicherungen

Mehr

Bewertungsstichtag Note Punkte

Bewertungsstichtag Note Punkte FERI Immobilienfonds Rating Bewertungsstichtag Note Punkte 30. September 2014 A Sehr gut 67 Die führt seit fast 20 Jahren Ratings für Länder, Branchen und Unternehmen, Kapitalmärkte, Immobilienmärkte,

Mehr

Leitlinien. Leitlinien zu Schlüsselbegriffen der Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds (AIFMD) 13.08.

Leitlinien. Leitlinien zu Schlüsselbegriffen der Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds (AIFMD) 13.08. Leitlinien Leitlinien zu Schlüsselbegriffen der Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds (AIFMD) 13.08.2013 ESMA/2013/611 Datum: 13.08.2013 ESMA/2013/611 Inhalt I. Anwendungsbereich 3

Mehr

Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld

Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld Mag. Rainer Schnabl Geschäftsführer der Raiffeisen KAG Real negativer Zinsertrag bis 2016 wahrscheinlich 6 5 4 3 2 1 0 2004 2005 2006 2007 2008 2009

Mehr

Ihr Leitfaden zur Abgeltungsteuer

Ihr Leitfaden zur Abgeltungsteuer Pioneer Investments Kapitalanlagegesellschaft mbh Apianstraße 16 20 85774 Unterföhring bei München Deutschland Gebührenfreie Telefonnummer für Anfragen aus Deutschland: 0800.888-1928 www.pioneerinvestments.de

Mehr

Fonds- Vermögensverwaltung PROFESSIONELLE VERMÖGENSVERWALTUNG MIT INVESTMENTFONDS

Fonds- Vermögensverwaltung PROFESSIONELLE VERMÖGENSVERWALTUNG MIT INVESTMENTFONDS Fonds- Vermögensverwaltung PROFESSIONELLE VERMÖGENSVERWALTUNG MIT INVESTMENTFONDS Individualität & Transparenz Effiziente Arbeitsteilung Aktive Erfolgskontrolle Ihr Anlageziel ist es, Ihr Vermögen vor

Mehr

Nachtrag Nr. 1. Wertpapierprospekt

Nachtrag Nr. 1. Wertpapierprospekt Nachtrag Nr. 1 gemäß 16 Abs. 1 Wertpapierprospektgesetz vom 22. Februar 2013 zum Wertpapierprospekt vom 07. Dezember 2012 für das öffentliche Angebot und die Einbeziehung in den Entry Standard an der Frankfurter

Mehr

Fragen und Antworten zum Fondsservice Hannover

Fragen und Antworten zum Fondsservice Hannover Fragen und Antworten zum Fondsservice Hannover (Stand:17. August 2011) Was ist der Fondsservice Hannover? Der Fondsservice Hannover ist ein neues Angebot der Börse Hannover, der Anlegern eine Alternative

Mehr

à j o u r Steuerberatungsgesellschaft mbh

à j o u r Steuerberatungsgesellschaft mbh à j o u r Steuerberatungsgesellschaft mbh à jour GmbH Breite Str. 118-120 50667 Köln Breite Str. 118-120 50667 Köln Tel.: 0221 / 20 64 90 Fax: 0221 / 20 64 91 E-MAIL: stb@ajourgmbh.de Tipps zur Anlagemöglichkeiten

Mehr

WGZ Discount-Zertifikate

WGZ Discount-Zertifikate ALLGEMEINES ZU WGZ BANK-ZERTIFIKATEN WGZ Discount-Zertifikate ZERTIFIKATE AUF AKTIEN ODER INDIZES Werbemitteilung! Bitte lesen Sie den Hinweis am Ende des Dokuments! Produktbeschreibung Das WGZ Discount-Zertifikat

Mehr

VSA in der Praxis. Case Studies SGE Information & Investment Services AG, September 2011

VSA in der Praxis. Case Studies SGE Information & Investment Services AG, September 2011 VSA in der Praxis Case Studies SGE Information & Investment Services AG, September 2011 VSA in der Praxis Case Studies Fall 1: Vermögensgröße Family Office Kunde (50 M ) vs. Private Banking Kunde (250

Mehr

Price is what you pay, value is what you get. Investieren wie Warren Buffett

Price is what you pay, value is what you get. Investieren wie Warren Buffett Fondsmanager Dr. Hendrik Leber Aktien Global Fonds und Dividende Investieren wie Warren Buffett Price is what you pay, value is what you get. Was heisst? Ein Investor orientiert sich am wahren Wert der

Mehr

Fact Sheet. PATRIZIA auf einen Blick. VORSTAND Wolfgang Egger, CEO Arwed Fischer, CFO Klaus Schmitt, COO. AUFSICHTSRAT Dr. Theodor Seitz, Vorsitzender

Fact Sheet. PATRIZIA auf einen Blick. VORSTAND Wolfgang Egger, CEO Arwed Fischer, CFO Klaus Schmitt, COO. AUFSICHTSRAT Dr. Theodor Seitz, Vorsitzender Fact Sheet auf einen Blick ÜBER Die Immobilien AG ist seit 30 Jahren mit über 700 Mitarbeitern in mehr als zehn Ländern als Investor und Dienstleister auf dem Immobilienmarkt tätig. Das Spektrum der umfasst

Mehr

Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen. Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH

Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen. Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH Banken und deren Prognosen Qualität von Aktienprognosen 3 % Immobilien (ab Ultimo

Mehr

1. Risikohinweis für Investmentunternehmen für Wertpapiere und Investmentunternehmen für andere Werte

1. Risikohinweis für Investmentunternehmen für Wertpapiere und Investmentunternehmen für andere Werte Wegleitung Erstellung des Risikohinweises 1. Risikohinweis für Investmentunternehmen für Wertpapiere und Investmentunternehmen für andere Werte Nach Art. 9 Abs. 1 der Verordnung zum Gesetz über Investmentunternehmen

Mehr

Mitteilung für Inhaber von Anteilen der folgenden Teilfonds von GO UCITS ETF Solutions Plc (früher ETFX Fund Company Plc) (die Gesellschaft ):

Mitteilung für Inhaber von Anteilen der folgenden Teilfonds von GO UCITS ETF Solutions Plc (früher ETFX Fund Company Plc) (die Gesellschaft ): 24. Juli 2014 Mitteilung für Inhaber von Anteilen der folgenden Teilfonds von GO UCITS ETF Solutions Plc (früher ETFX Fund Company Plc) (die Gesellschaft ): ETFS WNA Global Nuclear Energy GO UCITS ETF

Mehr

Kosten und Gebühren The Vanguard Way

Kosten und Gebühren The Vanguard Way Kosten und Gebühren The Vanguard Way Wir denken, dass Sie als Investor volle Transparenz über Kosten haben sollten. Deshalb haben wir unsere Gebührenstruktur durchweg transparent gestaltet und weisen alle

Mehr

Mit den Fonds von VILICO

Mit den Fonds von VILICO Die Antwort auf die Abgeltungssteuer! Mit den Fonds von VILICO * Für den Fonds wird als Vergleichsindex der Dow Jones EURO STOXX 50 Price Index (EUR) herangezogen. 1 Zitat "Die große Kunst besteht nur

Mehr

Konsultation 03/2013 Anwendungsbereich des KAGB E/Auslegung des Begriffs

Konsultation 03/2013 Anwendungsbereich des KAGB E/Auslegung des Begriffs Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Referat WA 41 Marie Curie Straße 24 28 60439 Frankfurt am Main Frankfurt, 17.04.2013 Konsultation 03/2013 Anwendungsbereich des KAGB E/Auslegung des Begriffs

Mehr

Fragebogen. Name:.. Vorname:.. Anschrift:.. Geburtsdatum:. Telefon:.. Telefax:.. E-Mail:... Internet:... Beruf:...

Fragebogen. Name:.. Vorname:.. Anschrift:.. Geburtsdatum:. Telefon:.. Telefax:.. E-Mail:... Internet:... Beruf:... Fragebogen I. Persönliche Angaben Name:.. Vorname:.. Anschrift:.. Geburtsdatum:. Telefon:.. Telefax:.. E-Mail:... Internet:... Beruf:.... II. Rechtsschutzversicherung: Rechtschutzversicherung besteht seit:...

Mehr

INFORMATIONEN ZUR VERMÖGENSVERWALTUNG OFFENSIV

INFORMATIONEN ZUR VERMÖGENSVERWALTUNG OFFENSIV OFFENSIV Stand: 31.07.2015 BEZEICHNUNG Vermögensverwaltung offensiv RISIKOBEREITSCHAFT Für spekulative Anleger geeignet Der Verwalter steuert die Anteile der jeweiligen Anlageklassen abhängig von der aktuellen

Mehr

Gothaer Lösung zur Abgeltungsteuer

Gothaer Lösung zur Abgeltungsteuer Gothaer Lösung zur Abgeltungsteuer Eine neue Steuer: Die Abgeltungsteuer Kein Politiker ist so erfinderisch wie der Finanzminister. Er findet immer neue Wege, um an das Geld der Bürger zu kommen. Impfen

Mehr

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Körperschaft des öffentlichen Rechts Lagebericht zum 31.12.2013 I. Gesetzliche und satzungsmäßige Grundlagen Das durch Gesetz über die Hessische Steuerberaterversorgung

Mehr

ABGELTUNGSTEUER. Die passende Antwort! OFFENE IMMOBILIENFONDS PROGRESSIONSVORBEHALT ABGELTUNGSTEUER SPEKULATIONSFRIST SPARERFREIBETRAG KIRCHENSTEUER

ABGELTUNGSTEUER. Die passende Antwort! OFFENE IMMOBILIENFONDS PROGRESSIONSVORBEHALT ABGELTUNGSTEUER SPEKULATIONSFRIST SPARERFREIBETRAG KIRCHENSTEUER OFFENE IMMOBILIENFONDS Abgeltungsteuer ABGELTUNGSTEUER SPARERFREIBETRAG Einheitliche Behandlung Abgeltungsteuer Sparerfreibetrag PROGRESSIONSVORBEHALT EINHEITLICHE BEHANDLUNG PROGRESSIONSVORBEHALT Spekulationsfrist

Mehr

Häufig gestellte Fragen

Häufig gestellte Fragen Häufig gestellte Fragen im Zusammenhang mit dem Übernahmeangebot der conwert Immobilien Invest SE an die Aktionäre der ECO Business-Immobilien AG Disclaimer Dieses Dokument stellt weder eine Einladung

Mehr