Proseminar: Stochastik für Lehramtsstudierende Sommersemester Allgemeine Empfehlungen:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Proseminar: Stochastik für Lehramtsstudierende Sommersemester 2007. Allgemeine Empfehlungen:"

Transkript

1 UNIVERSITÄT D U I S B U R G E S S E N FACHBEREICH MATHEMATIK ARBEITSGRUPPE DIDAKTIK DER MATHEMATIK PROF. DR. DANIEL HUG Universität Duisburg-Essen Essen Telefon: 0049 (0) Fax: 0049 (0) URL: hm0045 Raum: V15 R03 G23 Datum: 3. Mai 2007 Proseminar: Stochastik für Lehramtsstudierende Sommersemester 2007 Allgemeine Empfehlungen: Achten Sie darauf, dass möglichst alle Teilnehmer einen großen Nutzen aus Ihrem Vortrag ziehen können. Dazu ist es zwingend erforderlich, dass Sie sich die Intention, die Struktur und die Inhalte Ihres Vortrags gut überlegt haben. Ein Probevortrag ist in der Regel sinnvoll. Nutzen Sie die Gelegenheit, im Vorfeld Ihres Vortrags das Thema und die Darstellung mit mir oder auch mit Kommilitonen(innen) durchzusprechen. Die angegebene Literatur ist viel zu umfangreich und in erster Linie als eine Auswahlmöglichkeit anzusehen. Konzentrieren Sie sich zunächst auf die zuerst genannte Quelle. Engagieren Sie sich auch bei den Vorträgen der anderen Teilnehmer. Versuchen Sie jeweils, den Bezug zur Schulmathematik her- und darzustellen.

2 Vorträge: 1. Hug, Daniel: Einige Probleme und Paradoxa Zur Auswahl: Würfelprobleme des Chavalier de Méré; Teilungsproblem; Bertrandsches Paradoxon; Efrons Würfel-Höflichkeit gewinnt; Problem der drei Münzen/neue Nachbarn; von Ziegen und Autos; Simpsonsches Paradoxon; Umtausch-Paradoxon Häggström, Olle. Streifzüge durch die Wahrscheinlichkeitstheorie. Springer, 2006, Kapitel 2. Henze, N. Stochastik für Einsteiger, 6. Auflage, Vieweg Verlag, 2006, Seite , Büchter, A., Henn, H.-W. Elementare Stochastik. Eine Einführung in die Mathematik der Daten und des Zufalls. Springer. Mathematik für das Lehramt, 2005, S , , 240. Meyer, Jörg. Einfache Paradoxien der beschreibenden Statistik. ISTRON-Band 7, div-verlag, franzbecker, S Eva-Maria Voß, Erhard Cramer und Udo Kamps. Emilea online-kurs zum Simpson- Paradoxon. 2. Hillenbrand, Sandra: Benfords Gesetz Humenberger, Hans. Das Benford-Gesetz warum ist die Eins als führende Ziffer von Zahlen bevorzugt? ISTRON-Materialien für einen realitätsbezogenen Mathematikunterricht - Band 6 (2000), S Artikel von Norbert Hungerbühler: unterrichtsmaterialien mat/analyis/benford/benford Fuehrende Ziffern.pdf Gesetz Posch, Peter N. Ziffernanalyse in Theorie und Praxis - Testverfahren zur Fälschungsaufspürung mit Benfords Gesetz. 97 Seiten, 6 Abb. 29,80 EUR. ISBN Roth, Sebastian, Benfords Gesetz, Facharbeit Mathematik, Stufe 12, 2004/2005, Ernst-Mach-Gymnasium Hürth. Roth.pdf Walthoe, J., Hunt, R., Pearson, M., Looking out for number one, Plus 9. Baum, M. et al., LS Stochastik, Klett Verlag, 2003, Seite Strick, H. K. Elemente der Mathematik, LK Stochastik, Schroedel, 2003, S Müller, Melina: Das Sekretärinnenproblem und optimales Stoppen

3 Baumann, R. Das Sekretärinnenproblem, MNU, Heft 60, Heft 2, 2007, Seite Im Beitrag wird dargestellt, wie Schüler anlässlich eines Problems der besten Wahl mittels Computersimulation eine optimale Strategie entwickeln und diese durch mathematische Überlegungen begründen können. 1976, Kapitel 12, Seite Bruss, Franz Thomas: Strategien der besten Wahl. In: Spektrum der Wissenschaft. Nr. 05, 2004: S102.pdf Weisstein, Eric W. Sultan s Dowry Problem. MathWorld A Wolfram Web Resource. Mosteller, F. Choosing the Largest Dowry. Problem 47 in Fifty Challenging Problems in Probability with Solutions. New York: Dover, pp , Venkat Anantharam, Stochastic Estimation and Control Spring 2007, Lecture 5, ananth/ schael/markov.pdf 4. Krumm, Brigitte: Markowketten Einstiege und Inhalte in der Schulliteratur Humenberger, H. Der Palio, das Pferderennen von Siena. Stochastik in der Schule 22, 2002, Seite Baum, M. et al., LS Stochastik, Klett Verlag, 2003, Kapitel V, Seite Jahnke, Th., Wuttke, H. Mathematik - Gymnasiale Oberstufe NRW, Stochastik, Kapitel 7: Modellieren, Seite Cornelsen Verlag, Strick, H.K. Elemente der Mathematik, LK Stochastik, Schroedel, 2003, Kapitel 8, Seite Gundel, H. et al. Studienbrief in Mathematik SR 3 des DIFF, Kapitel 3: Markow- Ketten, Unterrichtsvorschläge und fachliche Ergänzungen. Beltz Verlag, Weinheim und Basel, Tietze, Uwe-Peter, Klika, M., Wolpers, H. Mathematikunterricht in der Sekundarstufe II. Band 3, Didaktik der Stochastik, Abschnitt 4.2, Seite Kux, Stefan: Markowketten I Markowsche Eigenschaft und Absorption Auflage, Vieweg, 2005, Abschnitt 15, Seite Dümbgen, L. Stochastik für Informatiker, Springer, (Kapitel 12). Mathar, R., Pfeifer, D. Stochastik für Informatiker, Teubner, Stuttgart, 1990, Abschnitt 3.2. Georgii, Hans-Otto. Stochastik, Walter de Gruyter, Berlin, 2004, Kapitel 6.

4 1976. Waldmann, K.-H., Stocker, U.M. Stochastische Modelle, Springer, 2004, Kapitel 2. Internet-Quellen, diverse Skripte 6. Löhr, Christopher: Markowketten II Langzeitverhalten Auflage, Vieweg, 2005, Abschnitt 16, Seite Dümbgen, L. Stochastik für Informatiker, Springer, (Kapitel 12). Mathar, R., Pfeifer, D. Stochastik für Informatiker, Teubner, Stuttgart, 1990, Abschnitt 3.2. Georgii, Hans-Otto. Stochastik, Walter de Gruyter, Berlin, 2004, Kapitel Waldmann, K.-H., Stocker, U.M. Stochastische Modelle, Springer, 2004, Kapitel 2. Internet-Quellen, diverse Skripte 7. Teutsch, Frauke: Markowketten III Erneuerung Auflage, Vieweg, 2005, Abschnitt 17, Seite Dümbgen, L. Stochastik für Informatiker, Springer, (Kapitel 12). Mathar, R., Pfeifer, D. Stochastik für Informatiker, Teubner, Stuttgart, 1990, Abschnitt 3.2. Georgii, Hans-Otto. Stochastik, Walter de Gruyter, Berlin, 2004, Kapitel Waldmann, K.-H., Stocker, U.M. Stochastische Modelle, Springer, 2004, Kapitel 2. Internet-Quellen, diverse Skripte 8. Menne, Julia: Poissonprozesse und Anwendungen Auflage, Vieweg, 2005, Abschnitt 18, Seite Dümbgen, L. Stochastik für Informatiker, Springer, (Kapitel 13). Georgii, Hans-Otto. Stochastik, Walter de Gruyter, Berlin, 2004, Abschnitt 3.5. Waldmann, K.-H., Stocker, U.M. Stochastische Modelle, Springer, 2004, Kapitel 3.

5 1976, Kapitel 8. MUED-Materialien zur Stochastik: Beispiele. 9. Nafe, Jaron: Pseudozufallszahlen und Simulation Begriffsklärung, Erzeugung, Eigenschaften, Testverfahren, Transformation, Demonstration (?) Döhrmann, M. Zufall, Aktien und Mathematik. Vorschläge für einen aktuellen und realitätsbezogenen Stochastikunterricht. Dissertation. Texte zur mathematischen Forschung und Lehre. Band 35, Verlag Franzbecker, Hildesheim, Seite Büchter, A., Henn, H.-W. Elementare Stochastik. Eine Einführung in die Mathematik der Daten und des Zufalls. Springer. Mathematik für das Lehramt, 2005, 3.9. Strick, H.K. Elemente der Mathematik, LK Stochastik, Schroedel, 2003, Seite 38-39, Jahnke, Th., Wuttke, H. Mathematik - Gymnasiale Oberstufe NRW, Stochastik, Kapitel 7: Modellieren, Seite Cornelsen Verlag, Henze, N. Stochastik für Einsteiger, 6. Auflage, Vieweg Verlag, 2006, Seite Engel, A. Stochastik, Klett Studienbücher, 1987, Seite , Seite Gundel, H. et al. Studienbrief in Mathematik SR 2 des DIFF, Kapitel 1: Zufallszahlen und Pseudozufallszahlen, Unterrichtsvorschläge und fachliche Ergänzungen. Beltz Verlag, Weinheim und Basel, Ross, Sheldon M. A Course in Simulation, Macmillan Publishing Company, New York. Mathar, R., Pfeifer, D. Stochastik für Informatiker, Teubner Verlag, 1990, Kapitel 6: Simulationsverfahren. Knuth, D. E. The Art of Computer Programming: Volume 2, Seminumerical Algorithms, Addison Wesley, Reading, MA, Georgii, Hans-Otto. Stochastik, Walter de Gruyter, Berlin, 2004, Abschnitt 3.6: Simulationsverfahren. Diverse Quellen: Matlab-Skript, Fathom 2, Maple, R, Statistiklabor, 10. Kaspari, Ulrika: Testen von Hypothesen I Keiser, Otto M. Testen von Hypothesen. ETH Leitprogramm in Mathematik, Mathematik in der Schule, Hrsg. Urs Kirchgraber. Teile der Abschnitte mat/ stochastik/testen hypo/testen.pdf

6 Büchter, A., Henn, H.-W. Elementare Stochastik. Eine Einführung in die Mathematik der Daten und des Zufalls. Springer. Mathematik für das Lehramt, 2005, 4.2. Strick, H. K. Elemente der Mathematik, LK Stochastik, Schroedel, 2003, Abschnitt 7.3, S Jahnke, Th., Wuttke, H. Mathematik - Gymnasiale Oberstufe NRW, Stochastik, Kapitel 5.1, Seite Cornelsen Verlag, Baum, M. et al., LS Stochastik, Klett Verlag, 2003, Kapitel II. Bitsch, G., Reinelt, G., Stark, J. LS: Einführung in die Analysis und Stochastik mit dem GTR. Mathematisches Unterrichtswerk für das Gymnasium, Klasse 11. Ausgabe Baden-Württemberg. Klett Verlag, Stuttgart, Diepgen, R., Kuypers, W. Rüdiger, K. Mathematik Sekundarstufe II: Stochastik. Cornelsen Verlag, Berlin, 1993 (Druck 2003), 9. Henze, N. Stochastik für Einsteiger, 6. Auflage, Vieweg Verlag, 2006, Seite Tietze, Uwe-Peter, Klika, M., Wolpers, H. Mathematikunterricht in der Sekundarstufe II. Band 3, Didaktik der Stochastik, Abschnitt 4.2, Seite 65-74, Abschnitt MUED-Materialien zur Stochastik: Beispiele. DIFF Heft? 11. Bauer, Marcel: Testen von Hypothesen II Keiser, Otto M. Testen von Hypothesen. ETH Leitprogramm in Mathematik, Mathematik in der Schule, Hrsg. Urs Kirchgraber. Teile der Abschnitte mat/ stochastik/testen hypo/testen.pdf Genschel, Ulrike, Becker, Claudia. Schließende Statistik. Grundlegende Methoden, Springer, Weitere Literatur wie für den vorangehenden Vortrag. 12. Klepin, Sascha: Zufällige Graphen Vorlesungsausarbeitung: Zufällige Graphen, D. Hug, Wintersemester 2004/2005. Eichelsbacher, P. Geometrie und Münzwurf: Das Modell zufälliger Graphen; Stochastik in der Schule, Band 21, Heft 3, S. 2-8, Weitere mögliche Vortragsthemen: Testen (auch sequentiell) und Schätzen Grenzwertsätze und Ungleichungen Perkolation Randomized Response Technique

7 Bayes-Verfahren Wartezeitprobleme/Runs Information und Wahrscheinlichkeit

Humboldt-Universität zu Berlin, Institut für Mathematik. Sommersemester 2009/10

Humboldt-Universität zu Berlin, Institut für Mathematik. Sommersemester 2009/10 Humboldt-Universität zu Berlin, Institut für Mathematik Abgeordnete Lehrer: R.Giese, U.Hey, B.Maus Sommersemester 2009/10 Internetseite zur Vorlesung: http://didaktik.math.hu-berlin.de/index.php?article_id=351&clang=0

Mehr

Frohe Feiertage und ein erfolgreiches Neues Jahr!

Frohe Feiertage und ein erfolgreiches Neues Jahr! Westfälische Wilhelms-Universität Münster Institut für Didaktik der Mathematik und Informatik Dr. Astrid Brinkmann Wintersemester 2009/10 Arithmetik Übungen 9 Von allen, die bis jetzt nach Wahrheit forschten,

Mehr

Anschaffung von Schulbüchern für die Klasse 5

Anschaffung von Schulbüchern für die Klasse 5 der Schüler(innen) der GHS Anne-Frank-Schule für die Klasse 5 Die im Folgenden aufgeführten Bücher bitten wir zu ersten Schultag zu beschaffen. Lernstufen Mathematik 1 Cornelsen Verlag ISBN 978-3-464-52145-8

Mehr

Dienstgüte von Kommunikationssystemen

Dienstgüte von Kommunikationssystemen Dienstgüte von Kommunikationssystemen Sommersemester 2005 Inhalt und Organisation Prof. Dr.-Ing. Reinhard German, Dr. Falko Dressler Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg Informatik 7 (Rechnernetze

Mehr

Themenübersicht zum fachdidaktischen Seminar (Führer/Seif) im Sommersemester 2005

Themenübersicht zum fachdidaktischen Seminar (Führer/Seif) im Sommersemester 2005 Themenübersicht zum fachdidaktischen Seminar (Führer/Seif) im Sommersemester 2005 1. "Blitzrechnen" im Rahmen des Projekts "mathe 2000" (Bärmann, Glitsch) G. N. Müller; H. Steinbring; E. C. Wittmann: 10

Mehr

Mathematisch-algorithmische Grundlagen für Big Data

Mathematisch-algorithmische Grundlagen für Big Data Mathematisch-algorithmische Grundlagen für Big Data Numerische Algorithmen für Datenanalyse und Optimierung Prof. Dr. Peter Becker Fachbereich Informatik Hochschule Bonn-Rhein-Sieg Sommersemester 2016

Mehr

Analysis. (insbesondere Modul 3 des B.Ed. in Mathematik für die Lehrämter an Realschulen Plus, Gymnasien bzw. Berufsbildenden Schulen)

Analysis. (insbesondere Modul 3 des B.Ed. in Mathematik für die Lehrämter an Realschulen Plus, Gymnasien bzw. Berufsbildenden Schulen) Herzlich willkommen zur Vorlesung Analysis (insbesondere Modul 3 des B.Ed. in Mathematik für die Lehrämter an Realschulen Plus, Gymnasien bzw. Berufsbildenden Schulen) Hinweis. Die Folien werden unter

Mehr

Elementare Numerik für die Sekundarstufe

Elementare Numerik für die Sekundarstufe Elementare Numerik für die Sekundarstufe Mathematik Primarstufe und Sekundarstufe I + II Herausgegeben von Prof. Dr. Friedhelm Padberg, Universität Bielefeld, und Prof. Dr. Andreas Büchter, Universität

Mehr

Einführung in die Geometrie SS 2007. Prof.Dr.R.Deissler

Einführung in die Geometrie SS 2007. Prof.Dr.R.Deissler Einführung in die Geometrie SS 2007 Prof.Dr.R.Deissler Titelblatt Literatur Krauter, Siegfried Erlebnis Elementargeometrie Ein Arbeitsbuch zum selbstständigen und aktiven Entdecken Spektrum Akad.Verlag,

Mehr

Die Fortbildungsreihe STOCHASTIK kompakt

Die Fortbildungsreihe STOCHASTIK kompakt Die Fortbildungsreihe STOCHASTIK kompakt 4-teilige Fortbildung zum fachinhaltlichen Überblick der Stochastik, ihrer Methodik und Didaktik in der Sekundarstufe II Gemeinschaftsprojekt der DZLM-Abteilungen

Mehr

Feedback-Idee: Beurteilen und Selbstbeurteilen. Präsentation von

Feedback-Idee: Beurteilen und Selbstbeurteilen. Präsentation von Zahlenmauern Feedback-Idee: Beurteilen und Selbstbeurteilen Präsentation von zum Thema 1. Vorbereitung der Präsentation Bewertung - gut informiert - gute Beispiele heraus gesucht - Präsentationstext vorbereitet

Mehr

Mathematikunterricht mit GTR und CAS

Mathematikunterricht mit GTR und CAS T 3 Regionaltagung Unna Neue Richtlinien und Lehrpläne in NRW ab 2014 Mathematikunterricht mit GTR und CAS Termin: 17. November 2012 Ort: Anfahrt: Abendschule Unna Morgenstraße 47 59423 Unna http://www.abendschuleunna.de/abendschule-unna/anfahrt/

Mehr

Didaktische Grundlagen Arithmetik - Vertiefung Übungen 3

Didaktische Grundlagen Arithmetik - Vertiefung Übungen 3 Westfälische Wilhelms-Universität Münster Institut für Didaktik der Mathematik und Informatik Dr. Astrid Brinkmann Didaktische Grundlagen Arithmetik - Vertiefung Übungen 3 Die Mathematik ist eine Art Spielzeug,

Mehr

Operations Research II

Operations Research II Operations Research II Einführung in die kombinatorische Optimierung Prof. Dr. Peter Becker Fachbereich Informatik Hochschule Bonn-Rhein-Sieg Wintersemester 2015/16 Peter Becker (H-BRS) Operations Research

Mehr

Welche Chancen bietet ein Mathematikstudium? Prof. Dr. Wolfram Koepf Studiendekan Fachbereich Mathematik, Uni Kassel

Welche Chancen bietet ein Mathematikstudium? Prof. Dr. Wolfram Koepf Studiendekan Fachbereich Mathematik, Uni Kassel Welche Chancen bietet ein Mathematikstudium? Prof. Dr. Wolfram Koepf Studiendekan Fachbereich Mathematik, Uni Kassel Struktur des Fachbereichs 17 Der Fachbereich Mathematik / Informatik wird geleitet vom

Mehr

Springer Fachmedien Wiesbaden 2015 J. Roth et al. (Hrsg.), Übergänge konstruktiv gestalten, Konzepte und Studien zur Hochschuldidaktik und

Springer Fachmedien Wiesbaden 2015 J. Roth et al. (Hrsg.), Übergänge konstruktiv gestalten, Konzepte und Studien zur Hochschuldidaktik und Springer Fachmedien Wiesbaden 2015 J. Roth et al. (Hrsg.), Übergänge konstruktiv gestalten, Konzepte und Studien zur Hochschuldidaktik und Lehrerbildung Mathematik, DOI 10.1007/978-3-658-06727-4_2 x

Mehr

Computerviren, Waldbrände und Seuchen - ein stochastisches Modell für die Reichweite einer Epidemie

Computerviren, Waldbrände und Seuchen - ein stochastisches Modell für die Reichweite einer Epidemie Computerviren, Waldbrände und Seuchen - ein stochastisches für die Reichweite einer Epidemie Universität Hildesheim Schüler-Universität der Universität Hildesheim, 21.06.2012 Warum Mathematik? Fragen zum

Mehr

Pollards Rho-Methode zur Faktorisierung

Pollards Rho-Methode zur Faktorisierung C A R L V O N O S S I E T Z K Y Pollards Rho-Methode zur Faktorisierung Abschlusspräsentation Bachelorarbeit Janosch Döcker Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Department für Informatik Abteilung

Mehr

Studienordnung für das Studium des Faches Mathematik im Studiengang Lehramt an Gymnasien an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Studienordnung für das Studium des Faches Mathematik im Studiengang Lehramt an Gymnasien an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Studienordnung für das Studium des Faches Mathematik im Studiengang Lehramt an Gymnasien an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Vom 24. April 1984 [erschienen im Staatsanzeiger Nr. 26, S. 552; geändert

Mehr

Vorlesung Automotive Software Engineering Prüfung Wintersemester 2014/15 TU Darmstadt, FB 18 und FB 20

Vorlesung Automotive Software Engineering Prüfung Wintersemester 2014/15 TU Darmstadt, FB 18 und FB 20 Vorlesung Automotive Software Engineering Prüfung Wintersemester 2014/15 TU Darmstadt, FB 18 und FB 20 Prof. Dr. rer. nat. Bernhard Hohlfeld Bernhard.Hohlfeld@mailbox.tu-dresden.de Technische Universität

Mehr

Mathematische Grundlagen

Mathematische Grundlagen Mathematische Grundlagen für Wirtschaftsinformatiker Prof. Dr. Peter Becker Fachbereich Informatik Hochschule Bonn-Rhein-Sieg Wintersemester 2015/16 Peter Becker (H-BRS) Mathematische Grundlagen Wintersemester

Mehr

Studiengang. Bachelor of Education. (B.Ed.) Lehramt. Gymnasium. Mathematik

Studiengang. Bachelor of Education. (B.Ed.) Lehramt. Gymnasium. Mathematik Studiengang Bachelor of Education (B.Ed.) Lehramt Gymnasium Mathematik der Universität Mannheim Modulkatalog (Stand: 03.09.2015) 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 3 Modulübersicht...4 Modulbeschreibungen...

Mehr

Voraussetzungen zur Umsetzung des Gruppenpuzzles

Voraussetzungen zur Umsetzung des Gruppenpuzzles Hinführung zu den trigonometrischen Funktionen als Gruppenpuzzle Voraussetzungen zur Umsetzung des Gruppenpuzzles Aufstellen des Differenzenquotienten zur Berechnung der momentanen Steigung mittels der

Mehr

L E H R V E R A N S T A L T U N G E N 08.04.2013-19.07.2013

L E H R V E R A N S T A L T U N G E N 08.04.2013-19.07.2013 Inhalt Seite Obligatorische Veranstaltungen Bachelor-Studiengang Mathematik 2 Bachelor-Studiengang Wirtschaftsmathematik 3 Master-Studiengang Mathematik 4 Master-Studiengang Wirtschaftsmathematik 5 Lehramts-Studiengang

Mehr

Nichtparametrische Datenanalyse

Nichtparametrische Datenanalyse Statistik und ihre Anwendungen Nichtparametrische Datenanalyse Unverbundene Stichproben von Edgar Brunner, Ullrich Munzel 1. Auflage Nichtparametrische Datenanalyse Brunner / Munzel schnell und portofrei

Mehr

Mathematikstudium in Frankfurt - und was danach?

Mathematikstudium in Frankfurt - und was danach? info-tage 2005 an den Frankfurter Hochschulen für Schülerinnen und Schüler der Oberstufe Goethe-Universität, 14. März 2005 Mathematikstudium in Frankfurt - und was danach? Ausblicke, Einblicke, Rückblicke

Mehr

Biologie heute entdecken 1 (2008): Nordrhein-Westfalen. Ein Lehr- und Arbeitsbuch. Braunschweig: Schroedel. ISBN Signatur: Cc 4

Biologie heute entdecken 1 (2008): Nordrhein-Westfalen. Ein Lehr- und Arbeitsbuch. Braunschweig: Schroedel. ISBN Signatur: Cc 4 Biologie aktuell 1 (2006): Kopiervorlagen und Materialien, 5. - 13. Klasse. Mit CD-Rom. ISBN 9783120284758 Signatur: Cc 38; Cc 38-CD Biologie aktuell 2 (2007): Kopiervorlagen und Materialien 5. -13. Kl.

Mehr

Vorlesung Automotive Software Engineering Prüfung Sommersemester 2015

Vorlesung Automotive Software Engineering Prüfung Sommersemester 2015 Vorlesung Automotive Software Engineering Prüfung Sommersemester 2015 Prof. Dr. rer. nat. Bernhard Hohlfeld Bernhard.Hohlfeld@mailbox.tu-dresden.de Technische Universität Dresden, Fakultät Informatik Honorarprofessur

Mehr

Entdeckendes Lernen im Mathematikunterricht

Entdeckendes Lernen im Mathematikunterricht Entdeckendes Lernen im Mathematikunterricht Zum Nachdenken Dieser unserer Didaktik Hauptplan sei folgender: Eine Anweisung zu suchen und zu finden, wie die Lehrenden weniger lehren, die Lernenden aber

Mehr

Ergänzung zum Modulhandbuch

Ergänzung zum Modulhandbuch Ergänzung zum Modulhandbuch des Bachelor- und Masterstudiengangs Angewandte Informatik zu den Prüfungs- und Studienordnungen von 2007 und 2008 Institut für Informatik an der Universität Bayreuth (Version

Mehr

eressourcen Chancen, Probleme, Lösungen Weiterbildung der wissenschaftlichen Bibliotheken in Baden-Württemberg Oberwolfach, 26.-30.10.

eressourcen Chancen, Probleme, Lösungen Weiterbildung der wissenschaftlichen Bibliotheken in Baden-Württemberg Oberwolfach, 26.-30.10. Weiterbildung der wissenschaftlichen Bibliotheken in Baden-Württemberg Oberwolfach, 26.-30.10.2009 Brigitte Knödler Übersicht Beschaffung von E-Books des Verlags De Gruyter Katalogisierung der E-Books

Mehr

Neue Medien für den schulischen Statistikunterricht

Neue Medien für den schulischen Statistikunterricht Neue Medien für den schulischen Statistikunterricht ERHARO CRAMER, KATHARINA CRAMER, Uoo KAMps, OLOENBURG 1 Einleitung Stochastische und andere quantitative Denkweisen sowie die in der Statistik entwickelten

Mehr

Eignungsverfahren zum Master of Science Human-Computer Interaction

Eignungsverfahren zum Master of Science Human-Computer Interaction Eignungsverfahren zum Master of Science Human-Computer Interaction Literaturhinweise Prüfungsausschuss HCI Human-Computer Interaction & Psychologische Ergonomie Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Mehr

Fortbildungsreihe STOCHASTIK kompakt 2015

Fortbildungsreihe STOCHASTIK kompakt 2015 Seite 1 von 5 Fortbildungsreihe STOCHASTIK kompakt 2015 Sehr geehrte Damen und Herren, aufgrund der großen Aktualität und starken Resonanz auf unsere Fortbildungsangebote aus dem Themengebiet der Stochastik

Mehr

Cusanus-Gymnasium Wittlich Schulbuchliste Klassenstufe 5 Schuljahr 2013-2014

Cusanus-Gymnasium Wittlich Schulbuchliste Klassenstufe 5 Schuljahr 2013-2014 Cusanus-Gymnasium Wittlich Schulbuchliste Klassenstufe 5 Kath. Religion Die Bibel Herder 978-3-451-28000-9 Zeit der Freude 5/6 (neue BSV-Nr.) BSV 978-3-7627-0419-5 alte Patmos-Nr. Patmos 978-3-491-75700-4

Mehr

Statistische Physik I

Statistische Physik I Statistische Physik I II Torsten Fließbach Statistische Physik Lehrbuch zur Theoretischen Physik IV 5. Auflage Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg III Autor: Prof. Dr. Torsten Fließbach Universität

Mehr

Wahl des fachdidaktischen Schwerpunkts in der Sekundarstufe

Wahl des fachdidaktischen Schwerpunkts in der Sekundarstufe Wahl des fachdidaktischen Schwerpunkts in der Sekundarstufe Themen für Hauptfach: Thema 1: Thema 2: Thema 3: Didaktik der Arithmetik und Algebra und Funktionen Didaktik der Geometrie und der Ähnlichkeit

Mehr

der Analysis für Wirtschaftswissenschaftler, Ingenieure, Naturwissenschaftler und Informatiker. Springer-Gabler-Verlag 2013, 6. Auflage.

der Analysis für Wirtschaftswissenschaftler, Ingenieure, Naturwissenschaftler und Informatiker. Springer-Gabler-Verlag 2013, 6. Auflage. S C H R I F T E N V E R Z E I C H N I S Hermann-Josef Kruse Bücher und Zeitschriftenbeiträge Bachmann B, Kleine-Döpke T, Kruse H-J, Ochel L, Proß S (2014) Petri-Netz-Formalismen und Lösungsansätze für

Mehr

PSTricks. pst-gannt. Gannt charts; v.0.2. May 13, 2009. Herbert Voß

PSTricks. pst-gannt. Gannt charts; v.0.2. May 13, 2009. Herbert Voß PSTricks pst-gannt Gannt charts; v.0.2 May 13, 2009 Documentation by Herbert Voß Package author(s): Denis Girou Herbert Voß Contents 2 Contents 1 List of all optional arguments for pst-gantt 8 References

Mehr

Bildungsstandards für die allgemeine Hochschulreife Mathematik Umsetzung in Rheinland-Pfalz

Bildungsstandards für die allgemeine Hochschulreife Mathematik Umsetzung in Rheinland-Pfalz Bildungsstandards für die allgemeine Hochschulreife Mathematik Umsetzung in Rheinland-Pfalz Die Bildungsstandards gelten erstmals für die Abiturprüfung im Schuljahr 2016/17, d.h. für die Schülerinnen und

Mehr

Didaktik der Stochastik. PM-Heft 48, 2012: Fit für die Zukunft Stochastik

Didaktik der Stochastik. PM-Heft 48, 2012: Fit für die Zukunft Stochastik Didaktik der Stochastik 1.1 Didaktik der Stochastik PM-Heft 48, 2012: Fit für die Zukunft Stochastik Didaktik der Stochastik 1.2 Inhaltsverzeichnis Didaktik der Stochastik 1 Ziele und Inhalte 2 Beschreibende

Mehr

Universität Stuttgart Institut für Automatisierungstechnik und Softwaresysteme Prof. Dr.-Ing. M. Weyrich. Softwaretechnik I

Universität Stuttgart Institut für Automatisierungstechnik und Softwaresysteme Prof. Dr.-Ing. M. Weyrich. Softwaretechnik I Universität Stuttgart Institut für Automatisierungstechnik und Softwaresysteme Prof. Dr.-Ing. M. Weyrich Softwaretechnik I Wintersemester 2015 / 2016 www.ias.uni-stuttgart.de/st1 st1@ias.uni-stuttgart.de

Mehr

Didaktik der Zahlbereichserweiterungen

Didaktik der Zahlbereichserweiterungen 3.1 vom Hofe, R.; Hattermann, M. (2014): Zugänge zu negativen Zahlen. mathematik lehren 183, S. 2-7 Jürgen Roth Didaktik der Zahlbereichserweiterungen Modul 5: Fachdidaktische Bereiche 3.2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Semester: Studiengang: Dozent: Gruppe: Termine:

Semester: Studiengang: Dozent: Gruppe: Termine: 1 Semester: Studiengang: Dozent: Gruppe: Termine: Winter 2011/12 Mathematik Prof. Dr. Wolfgang Lauf a Mo., 11:45 13:15 Uhr, U612 Do., 10:00 11:30 Uhr, U311 Do., 13:30 15:00 Uhr, U311 Fr., 10:00 11:30 Uhr,

Mehr

Schulbücher für die Sekundarstufe I (+ Begleitmaterial) Stand 24.9.2012

Schulbücher für die Sekundarstufe I (+ Begleitmaterial) Stand 24.9.2012 Schulbücher für die Sekundarstufe I (+ Begleitmaterial) Stand 24.9.2012 Schulbücher für die Sekundarstufe I (+ Begleitmaterial) - Einblicke 5 1 Klett 2009 Schulbuch Einblicke 5 1 Klett 2011 Einblicke 5

Mehr

Simulation von Zinsentwicklungen und Bewertung von gängigen Finanzprodukten

Simulation von Zinsentwicklungen und Bewertung von gängigen Finanzprodukten Simulation von Zinsentwicklungen und Bewertung von gängigen Finanzprodukten Andreas Eichler Institut für Finanzmathematik Johannes Kepler Universität Linz 1. Februar 2010 1 / 7 Gliederung 1 Was ist Finanzmathematik

Mehr

J. vom ScheidtlB. Fellenberg/U. Wöhrl. Analyse und Simulation stochastischer Schwingungssysteme

J. vom ScheidtlB. Fellenberg/U. Wöhrl. Analyse und Simulation stochastischer Schwingungssysteme J. vom ScheidtlB. Fellenberg/U. Wöhrl Analyse und Simulation stochastischer Schwingungssysteme Leitfäden der angewandten Mathematik und Mechanik Herausgegeben von Prof. Dr. G. Hotz, Saarbrücken Prof. Dr.

Mehr

Semester: Studiengang: Dozent: Termine:

Semester: Studiengang: Dozent: Termine: 1 Semester: Studiengang: Dozent: Termine: Winter 2011/12 Mathematik (Bachelor) Prof. Dr. Wolfgang Lauf Mo., 15:15 16:45 Uhr, E204 Di., 13:30 15:00 Uhr, E007 2 Erwartungen / Vorlesung Vorstellung Daten

Mehr

Wahl des Fachdidaktischen Schwerpunkts in der Primarstufe

Wahl des Fachdidaktischen Schwerpunkts in der Primarstufe Übersicht Wahl des Fachdidaktischen Schwerpunkts in der Primarstufe Raum und Form Daten und Zufall Zahlen und Operationen Muster und Strukturen Messen und Größen Jgst. 3 und 4 Jgst. 1 und 2 1 Thema 1:

Mehr

Literaturempfehlungen

Literaturempfehlungen Prof. Dr. C. Vogt TH Köln, Fakultät 07, Institut NT Vorlesung Betriebssysteme und Verteilte Systeme August 2015 Meine eigenen Bücher Literaturempfehlungen C. Vogt: Nebenläufige Programmierung Ein Arbeitsbuch

Mehr

Institut für Telematik Universität zu Lübeck. Programmieren. Kapitel 0: Organisatorisches. Wintersemester 2008/2009. Prof. Dr.

Institut für Telematik Universität zu Lübeck. Programmieren. Kapitel 0: Organisatorisches. Wintersemester 2008/2009. Prof. Dr. Institut für Telematik Universität zu Lübeck Programmieren Kapitel 0: Organisatorisches Wintersemester 2008/2009 Prof. Dr. Christian Werner 1-2 Überblick Ziele Inhaltsüberblick Ablauf der Veranstaltung

Mehr

Mathematik: Allgemeine Hochschulreife - Technische Richtung - Analysis, Algebra und Stochastik Berlin : Cornelsen

Mathematik: Allgemeine Hochschulreife - Technische Richtung - Analysis, Algebra und Stochastik Berlin : Cornelsen Archiv Basiswissen Schule - Abiturwissen Mathematik Duden- Schulbuchverlag Ta abiturw Mathematik Abitur [+ CD-ROM] Mannheim : Dudenverl. Ta Math Erfolg im Mathe - Abi - Baden-Württemberg Freiburger Verlag

Mehr

Springer-Lehrbuch Masterclass

Springer-Lehrbuch Masterclass Springer-Lehrbuch Masterclass Riccardo Gatto Stochastische Modelle der aktuariellen Risikotheorie Eine mathematische Einführung Riccardo Gatto Universität Bern Institut für Mathematische Statistik und

Mehr

Georg-August-Universität Göttingen. Modulverzeichnis

Georg-August-Universität Göttingen. Modulverzeichnis Georg-August-Universität Göttingen Modulverzeichnis für den Bachelor-Teilstudiengang "Mathematik" (zu Anlage II.27 der Prüfungs- und Studienordnung für den Zwei-Fächer-Bachelor-Studiengang) (Amtliche Mitteilungen

Mehr

Spieltheorie. Yves Breitmoser, EUV Frankfurt (Oder)

Spieltheorie. Yves Breitmoser, EUV Frankfurt (Oder) Spieltheorie Yves Breitmoser, EUV Frankfurt (Oder) Was ist Spieltheorie? Was ist Spieltheorie? Analyse strategischer Interaktionen Was ist Spieltheorie? Analyse strategischer Interaktionen Das heißt insbesondere

Mehr

Studienplan für den Diplomstudiengang Mathematik

Studienplan für den Diplomstudiengang Mathematik Universität Stuttgart Fakultät Mathematik und Physik Studienplan für den Diplomstudiengang Mathematik Februar 2005 Der Diplomstudiengang Mathematik gliedert sich in den ersten und den zweiten Studienabschnitt

Mehr

Einführungsveranstaltung für Studienanfänger

Einführungsveranstaltung für Studienanfänger Einführungsveranstaltung für Studienanfänger Lehramt Realschule Fachdidaktik Mathematik Dr. Simon Weixler Didaktik der Mathematik Lehramt Mathematik Zum Einstieg Warum haben Sie sich für ein Studium Lehramt...

Mehr

Was können Schüler anhand von Primzahltests über Mathematik lernen?

Was können Schüler anhand von Primzahltests über Mathematik lernen? Was können Schüler anhand von Primzahltests über Mathematik lernen? Innermathematisches Vernetzen von Zahlentheorie und Wahrscheinlichkeitsrechnung Katharina Klembalski Humboldt-Universität Berlin 20.

Mehr

Marketing-Controlling

Marketing-Controlling Marketing-Controlling Systeme und Methoden für mehr Markt- und Unternehmenserfolg von Prof. Dr. Jörg Link, Prof. Dr. Christoph Weiser 2., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage Marketing-Controlling

Mehr

Finanzmarktökonometrie:

Finanzmarktökonometrie: Dr. Walter Sanddorf-Köhle Statistik und Ökonometrie Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät UNIVERSITÄT DES SAARLANDES Statistik und Ökonometrie Sommersemester 2013 Finanzmarktökonometrie: Einführung

Mehr

Das Kugel-Fächer-Modell - Arbeitsblätter rür den Unterricht

Das Kugel-Fächer-Modell - Arbeitsblätter rür den Unterricht 38 Das Kugel-Fächer-Modell - Arbeitsblätter rür den Unterricht Heinz Klaus Strick, Leverkusen In (Strick 1994) wurde dargestellt, wie Aufgaben vom Typ "Geburtstagsproblem", "Rosinenproblem", "Problem der

Mehr

Zugelassene Lernmittel für den Evangelischen Religionsunterricht in Baden-Württemberg (seit 2005)

Zugelassene Lernmittel für den Evangelischen Religionsunterricht in Baden-Württemberg (seit 2005) Zugelassene Lernmittel für den Evangelischen Religionsunterricht in Baden-Württemberg (seit ) Sonderschule Bibliographische Angaben Zulassung als: Zulassung Spuren lesen 1/2 Religionsbuch für das 1. /2.

Mehr

Publikationen. Bücher. Heftherausgeberin. Dissertation

Publikationen. Bücher. Heftherausgeberin. Dissertation Publikationen Bücher 1. Stephan Hußmann und Brigitte Lutz-Westphal (Hg.): Kombinatorische Optimierung erleben. In Studium und Unterricht, Vieweg, 2007, 2. Auflage 2013 (in Vorbereitung) darin Kapitel 1.

Mehr

Quelle: Daten nach Russom, Philip: Taking Data Quality to the Enterprise through Data Governance, TDWI Report Series, The Data Warehouse Institute,

Quelle: Daten nach Russom, Philip: Taking Data Quality to the Enterprise through Data Governance, TDWI Report Series, The Data Warehouse Institute, Quelle: Daten nach Russom, Philip: Taking Data Quality to the Enterprise through Data Governance, TDWI Report Series, The Data Warehouse Institute, Chatsworth, 2006, S. 11. Schieder: Datenqualitätsmanagement

Mehr

Softwaretechnik. Prof. Dr. Rainer Koschke. Sommersemester 2006. Fachbereich Mathematik und Informatik Arbeitsgruppe Softwaretechnik Universität Bremen

Softwaretechnik. Prof. Dr. Rainer Koschke. Sommersemester 2006. Fachbereich Mathematik und Informatik Arbeitsgruppe Softwaretechnik Universität Bremen Softwaretechnik Prof. Dr. Rainer Koschke Fachbereich Mathematik und Informatik Arbeitsgruppe Softwaretechnik Universität Bremen Sommersemester 2006 Überblick I 1 Vorbemerkungen Vorbemerkungen: Vorbemerkungen

Mehr

Unterscheidung zwischen bestimmtem Integral und Flächeninhalt

Unterscheidung zwischen bestimmtem Integral und Flächeninhalt Schmidt, Stefan Studienreferendar 1. SPS Wedding Berlin, den 05.10.1999 Entwurf für eine Unterrichtsstunde im Fach Mathematik Ort: Lerngruppe: Zeit: 1. Lernabschnitt: 2. Stundenthema: Diesterweg-OG, Raum

Mehr

Geometrische Brownsche Bewegung und Brownsche Brücke

Geometrische Brownsche Bewegung und Brownsche Brücke Geometrische Brownsche Bewegung und Brownsche Brücke Korinna Griesing Dozentin: Prof. Dr. Christine Müller 17. April 2012 Korinna Griesing 1 (26) Inhalt Motivation Statistische Methoden Geometrische Brownsche

Mehr

Didaktik der Geometrie Kopfgeometrie

Didaktik der Geometrie Kopfgeometrie Didaktik der Geometrie Kopfgeometrie Steffen Hintze Mathematisches Institut der Universität Leipzig - Abteilung Didaktik 26.04.2016 Hintze (Universität Leipzig) Kopfgeometrie 26.04.2016 1 / 7 zum Begriff

Mehr

LEHRVERANSTALTUNGSBESCHREIBUNG

LEHRVERANSTALTUNGSBESCHREIBUNG LEHRVERANSTALTUNGSBESCHREIBUNG 1. Angaben zum Programm 1.1 Hochschuleinrichtung Babes-Bolyai Universität 1.2 Fakultät Mathematik und Informatik 1.3 Department Informatik 1.4 Fachgebiet Informatik 1.5 Studienform

Mehr

Prüfungstermine WS 2014/15

Prüfungstermine WS 2014/15 Prüfungstermine WS 2014/15 * Prüfungszeiträume: 16.02. - 13.03.2015 (Prüfung) und 23.03. - 10.04.2015 (WP) * Die LV sind alphabetisch sortiert * Abkürzungen in der Übersicht siehe allgemeine Hinweise zum

Mehr

Agile Programmierung: Case Studies

Agile Programmierung: Case Studies Agile Programmierung: Case Studies Fachbereich Informatik Fakultät für Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften Universität Hamburg 2015-07-07 Betreuung: Dr. Julian Kunkel 1/22 Gliederung Einfluss

Mehr

Erzeugung von charakteristischen Last-Profilen zur simulationsgestützten Analyse von TTEthernet: Related Methods

Erzeugung von charakteristischen Last-Profilen zur simulationsgestützten Analyse von TTEthernet: Related Methods Erzeugung von charakteristischen Last-Profilen zur simulationsgestützten Analyse von TTEthernet: Related Methods Hermand Dieumo Kenfack dieumo_h@informatik.haw-hamburg.de Hochschule für Angewandte Wissenschaften

Mehr

Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering (M.Sc.

Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering (M.Sc. Modulnr.: PTI144 Modulname: Numerische und statistische Methoden Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering

Mehr

Moritz Adelmeyer Elke Warmuth. Finanzmathematik für Einsteiger

Moritz Adelmeyer Elke Warmuth. Finanzmathematik für Einsteiger Moritz Adelmeyer Elke Warmuth Finanzmathematik für Einsteiger Aus dem Programm Mathematik für Einsteiger Algebra für Einsteiger von Jörg Bewersdorff Aigorithmik für Einsteiger von Armin P. Barth Diskrete

Mehr

Operations Research I

Operations Research I Operations Research I Lineare Programmierung Prof. Dr. Peter Becker Fachbereich Informatik Hochschule Bonn-Rhein-Sieg Sommersemester 2015 Peter Becker (H-BRS) Operations Research I Sommersemester 2015

Mehr

Modellierungsaufgaben in Klassenarbeiten

Modellierungsaufgaben in Klassenarbeiten Modellierungsaufgaben in Klassenarbeiten Gerechte Bewertung (un)möglich? Ziele Modellierungen und Realitätsbezüge Mathematik im Leben anwenden Bedeutung von Mathematik für das Leben und unsere Gesellschaft

Mehr

Unterrichtsmaterialien

Unterrichtsmaterialien Unterrichtsmaterialien Es liegen Arbeitsblätter oder Unterrichtseinheiten von Helmke Schulze, Henning Pulz, Arndt Hermening, Dana Hohenberg, Werner Hasler, Dr. Stefan Theisen, Peter Wortmann, Monika Kallfelz

Mehr

Einführung in die Programmierung. Organisatorisches. Skript zur Vorlesung Einführung in die Programmierung

Einführung in die Programmierung. Organisatorisches. Skript zur Vorlesung Einführung in die Programmierung LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITY MUNICH DEPARTMENT INSTITUTE FOR INFORMATICS DATABASE Einführung in die Programmierung Organisatorisches Skript zur Vorlesung Einführung in die Programmierung im Wintersemester

Mehr

Statistische Methoden der Datenanalyse

Statistische Methoden der Datenanalyse Statistische Methoden der Datenanalyse Vorlesung im Sommersemester 2002 H. Kolanoski Humboldt-Universität zu Berlin Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis iii 1 Grundlagen der Statistik 3 1.1 Wahrscheinlichkeit..................................

Mehr

1. Anwendungspotentiale der flexiblen Planung zur Bewertung von Organisationen eine kritische

1. Anwendungspotentiale der flexiblen Planung zur Bewertung von Organisationen eine kritische Grundlagenliteratur für die Themen 1 6: Eisenführ, F.; Weber, M.; Langer, T. (2010): Rationales Entscheiden, 5. überarb. u. erw. Aufl., Springer Verlag: Berlin [u.a.], S. 19 37. Laux, H.; Gillenkirch,

Mehr

! = Schüler der Bläserklasse benötigen kein Musikbuch und kein Arbeitsheft! * = verpflichtend anzuschaffen!

! = Schüler der Bläserklasse benötigen kein Musikbuch und kein Arbeitsheft! * = verpflichtend anzuschaffen! IGS Kandel Schulbuchliste Klasse 5 Fach Hinweis Buchtitel Klasse Verlag ISBN Nr. Preis in (o.gewähr) Deutsch wortstark PLUS-Differenzierte Ausgabe 5 5 Schroedel 978-3-507-48225-8 21,95 wortstark PLUS-Differenzierte

Mehr

Mathematik an der Katholischen Universität Eichstätt

Mathematik an der Katholischen Universität Eichstätt S. Hilger Informationen zum Studium der Mathematik in Eichstätt Angaben ohne Gewähr Oktober 2011 1 Mathematik an der Katholischen Universität Eichstätt Inhaltsverzeichnis 1 Informationsquellen 2 2 Die

Mehr

Carl von Ossietzky Universität Oldenburg STUDIENORDNUNG UNTERRICHTSFACH MATHEMATIK. Lehramt an Gymnasien

Carl von Ossietzky Universität Oldenburg STUDIENORDNUNG UNTERRICHTSFACH MATHEMATIK. Lehramt an Gymnasien Carl von Ossietzky Universität Oldenburg STUDIENORDNUNG UNTERRICHTSFACH MATHEMATIK Lehramt an Gymnasien 1 Geltungsbereich (1) Diese Studienordnung regelt das fachwissenschaftliche und fachdidaktische Studium

Mehr

Deutsch (Integr. Lehrwerke) Cornelsen Deutschbuch Gymnasium 5 / Rhld. Pfalz Nein ,25 GF

Deutsch (Integr. Lehrwerke) Cornelsen Deutschbuch Gymnasium 5 / Rhld. Pfalz Nein ,25 GF Jahrgangsstufe: 5 bereits vorhanden Jahrgangs stufe ISBN Preis Deutsch (Integr. Lehrwerke) Cornelsen Deutschbuch Gymnasium 5 / Rhld. Pfalz Nein 5 978 3 06 062402 7 25,25 GF Deutsch (Integr. Lehrwerke)

Mehr

Mathematik. Carl-von-Ossietzky-Gymnasium Bonn schulinternes Curriculum. Jahrgang 5. Jahrgang 6. Materialhinweise: Unterrichtsvorhaben:

Mathematik. Carl-von-Ossietzky-Gymnasium Bonn schulinternes Curriculum. Jahrgang 5. Jahrgang 6. Materialhinweise: Unterrichtsvorhaben: Jahrgang 6 Jahrgang 5 UV 1: Natürliche Zahlen und Größen UV 2: Geometrische Figuren UV 3: Rechnen mit natürlichen Zahlen UV 4: Flächen UV 5: Brüche und Anteile UV 6: Körper Fundamente der 5 (Cornelsen

Mehr

Allgemeine Zitierregeln

Allgemeine Zitierregeln American Psychological Assoziation (www.apa.org) APA Style (www.apastyle.org) Deutsche Gesellschaft für Psychologie (www.dgps.de) Werk Deutsche Gesellschaft für Psychologie (Hrsg.). (1997). Richtlinien

Mehr

Bioinformatik I (Einführung)

Bioinformatik I (Einführung) Kay Diederichs, Sommersemester 2015 Bioinformatik I (Einführung) Algorithmen Sequenzen Strukturen PDFs unter http://strucbio.biologie.unikonstanz.de/~dikay/bioinformatik/ Klausur: Fr 17.7. 10:00-11:00

Mehr

Hildesheim. Universität Hildesheim Abteilung Physik

Hildesheim. Universität Hildesheim Abteilung Physik Jahresbericht 2010 Mitteilungen der Astronomischen Gesellschaft 94 (2013), 451 455 Hildesheim Universität Hildesheim Abteilung Physik 0 Allgemeines Marienburger Platz 22, 31141 Hildesheim Tel. (05121)883-925,

Mehr

Formatvorgaben für die Ausarbeitung

Formatvorgaben für die Ausarbeitung Formatvorgaben für die Ausarbeitung - Ihre Ausarbeitung sollte 7-10 Seiten (exklusive Titelblatt, Inhaltsverzeichnis und Literaturverzeichnis) umfassen. - Der Rand sollte beidseitig ca. 2,5 cm betragen.

Mehr

Anhang. zum Studienreglement 2006 für den. Master-Studiengang Mathematik. vom 31. August 2010 (Stand am 1. März 2012)

Anhang. zum Studienreglement 2006 für den. Master-Studiengang Mathematik. vom 31. August 2010 (Stand am 1. März 2012) zum Studienreglement 2006 für den Master-Studiengang Mathematik vom 31. August 2010 (Stand am 1. März 2012) Gültig für Eintritte, inkl. Wiedereintritte in den Studiengang ab Herbstsemester 2011. Für Eintritte

Mehr

GYMNASIUM OTTWEILER - Schule des Landkreises Neunkirchen - Fach Buchtitel Verlag

GYMNASIUM OTTWEILER - Schule des Landkreises Neunkirchen - Fach Buchtitel Verlag Klassenstufe: 5 Schuljahr: 2015/16 Die angekreuzten Bücher werden für das kommende Schuljahr benötigt: buch 5 Sprach-u. Cornelsen 464-68055-1 26,95 Lesebuch, Allgemeine Ausgabe X Englisch English G Access,

Mehr

Der Lehrplan. Vorbereitungskurs zur eidgenössischen Maturitätsprüfung. Academic Gateway Jungholzstrasse 43 8050 Zürich

Der Lehrplan. Vorbereitungskurs zur eidgenössischen Maturitätsprüfung. Academic Gateway Jungholzstrasse 43 8050 Zürich Vorbereitungskurs zur eidgenössischen Maturitätsprüfung Der Lehrplan Academic Gateway Jungholzstrasse 43 8050 Zürich T: +41 44 312 01 00 M: +41 79 735 95 36 sekretariat@academic-gateway.ch www.academic-gateway.ch

Mehr

Module Angewandte Informatik 1. Semester

Module Angewandte Informatik 1. Semester Module Angewandte Informatik 1. Semester Modulbezeichnung Betriebswirtschaftslehre 1 BWL1 Martin Hübner Martin Hübner, Wolfgang Gerken Deutsch Kreditpunkte 6 CP (= 180h) - Rechtliche, finanzielle und organisatorische

Mehr

Computer im Mathematikunterricht

Computer im Mathematikunterricht Computer im Mathematikunterricht Computer im Mathematikunterricht Weigand, H.-G.; Weth, Th. (2002). Computer im Mathematikunterricht. Neue Wege zu alten Zielen. Berlin: Spektrum Barzel, B.; Hußmann, St.;

Mehr

Soccer Analytics. Seminar zur Datenanalyse im Fußballsport. Ulrik Brandes & Sven Kosub

Soccer Analytics. Seminar zur Datenanalyse im Fußballsport. Ulrik Brandes & Sven Kosub Soccer Analytics Seminar zur Datenanalyse im Fußballsport Ulrik Brandes & Sven Kosub Fachbereich Informatik & Informationswissenschaft Universität Konstanz {Ulrik.Brandes,Sven.Kosub}@uni-konstanz.de Sommersemester

Mehr

Kinga Szűcs

Kinga Szűcs Kinga Szűcs 28.10.2014 Warum wird Stochastik in der Schule unterrichtet? Welche Vorteile kann der Stochastikunterricht in den MU bringen? Welche Nachteile kann der Stochastikunterricht haben? Welche Ziele

Mehr

Verlage und Elearning Wie nutzen Verlage die Möglichkeiten der Neuen Medien? Dozent: Dr. Marcel Götze Datum:

Verlage und Elearning Wie nutzen Verlage die Möglichkeiten der Neuen Medien? Dozent: Dr. Marcel Götze Datum: Verlage und Elearning Wie nutzen Verlage die Möglichkeiten der Neuen Medien? Referentin: Viktoria Magnucki Dozent: Dr. Marcel Götze Datum: 28.06.2014 Seminar: Elearning/Lernen mit Neuen Medien 1 Gliederung

Mehr

Einführung in die Computerlinguistik Statistische Grundlagen

Einführung in die Computerlinguistik Statistische Grundlagen Statistik 1 Sommer 2015 Einführung in die Computerlinguistik Statistische Grundlagen Laura Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Sommersemester 2015 Statistik 2 Sommer 2015 Überblick 1. Diskrete Wahrscheinlichkeitsräume

Mehr