BUNDESMINISTERIUM FÜR JUSTIZ AUS- UND FORTBILDUNG. FORTBILDUNG FÜR RICHTER/INNEN UND STAATSANWÄLT/INNEN Ihr Fortbildungsprogramm 2015

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BUNDESMINISTERIUM FÜR JUSTIZ AUS- UND FORTBILDUNG. FORTBILDUNG FÜR RICHTER/INNEN UND STAATSANWÄLT/INNEN Ihr Fortbildungsprogramm 2015"

Transkript

1 BUNDESMINISTERIUM FÜR JUSTIZ AUS- UND FORTBILDUNG FORTBILDUNG FÜR RICHTER/INNEN UND STAATSANWÄLT/INNEN Ihr Fortbildungsprogramm 2015

2 BMJ-V109.00/0016-III 3/2014 Impressum: Medieninhaber, Hersteller, Verlagsort: Bundesministerium für Justiz, Museumstraße 7, 1070 Wien Für den Inhalt verantwortlich: LStA in Dr in. Birgit Tschütscher Grafik: Eleonore Kronsteiner, Wallgasse 26/5, 1060 Wien

3 ZUM GELEIT Eine Investition in Wissen bringt noch immer die besten Zinsen. Benjamin Franklin Wissen ist der Schlüssel zum Erfolg. Ich darf Ihnen dazu gratulieren, dass Sie sich neben Ihrem fordernden Berufsalltag die Zeit nehmen, sich weiter zubilden. Nur dank Ihres persönlichen Einsatzes erzielt Österreichs Justiz Spitzen leistungen und belegt führende Positionen im europäischen Vergleich. Auch dieses Jahr ist es wieder gelungen, ein breitgefächertes Fort bildungs- Angebot anzubieten was mich sehr freut. In rund 200 justizinternen Ver anstaltungen können Sie Ihr Wissen und Ihre Expertise vertiefen und erweitern. Ein herzliches Danke gilt all jenen, die an diesem vielfältigen Programm mitgearbeitet haben und den Verantwortlichen der Oberlandesgerichte, der Oberstaatsanwaltschaften, des Obersten Gerichtshofs, der Generalprokuratur und der Standesvertretungen für die Unterstützung dieses Angebots. Ich wünsche Ihnen viele neue Erkenntnisse und ein erfolgreiches Fort bildungsjahr 2015! Justizminister Dr. Wolfgang Brandstetter I

4 VORWORT Liebe Fortbildungsinteressierte! Wir die Mitarbeiter/innen der Abteilung III 3 des Bundesministeriums für Justiz freuen uns, dass es uns wieder gelungen ist, Ihnen gemeinsam mit den Oberlandesgerichten, den Oberstaatsanwaltschaften und der Standesvertretung der Richter/innen, ein engagiertes, umfassendes und ausgewogenes Fortbildungsprogramm 2015 anbieten zu können. Besonders stolz sind wir darauf, Ihnen dieses Programm auch wieder in gedruckter Form als Broschüre zur Verfügung stellen zu können, was für Sie eine bessere Planung im Voraus und eine leichtere Handhabung ermöglichen soll. Ich hoffe, Sie finden beim ersten Gustieren schon einige Veranstaltungen, die Ihr Interesse wecken. Die Ausschreibung der einzelnen Seminare erfolgt wie gehabt im Intranet unter Fortbildungsveranstaltungen RichterInnen und Staatsanwält Innen ein paar Monate vor Veranstaltungsbeginn. Ich hoffe, dass Sie Veranstaltungen finden werden, die Sie bei Ihren beruflichen Herausforderungen unterstützen und Ihr Know-how noch erweitern. II

5 VORWORT In diesem Zusammenhang möchte ich auch die Gelegenheit nutzen und Sie an das umfangreiche und spannende Fortbildungsangebot des EJTN zu erinnern, das Sie im Intranet unter Schulung/Wissen Fortbildung für RichterInnen und StaatsanwältInnen European Judicial Taining Network (EJTN) finden. Ebenso kann das aktuelle Fortbildungsprogramm der ERA auf der Homepage der ERA (www.era.int) eingesehen werden. Mein ganz besonderer Dank gilt all jenen, die an der Planung des Programms mitgewirkt haben. Für die Auswahl der einzelnen Veranstaltungen war aber auch Ihr Beitrag wesentlich. Durch Ihre Anregungen und Ihr Feedback haben auch Sie dieses Produkt beeinflusst. Ich hoffe, Ihre Beteiligung ist auch im kommenden Jahr so rege wie in der Vergangenheit. Ich freue mich schon jetzt auf Ihre Rückmeldungen und wünsche Ihnen wie jedes Jahr bereichernde und interessante Seminartage! LStA in Dr in. Birgit Tschütscher III

6 Index Rechtsgebiete Arbeits- und Sozialrecht 62, 70, 95, 125, 138, 145, 146, 158 Außerstreitrecht 48, 72, 74, 77, 133, 154, 164 Europarecht 78 Exekutions- und Insolvenzrecht 9, 114, 152 Familienrecht 30, 53, 56, 80, 85, 91, 119, 140 Grund- und Menschenrechte 51, 129, 159, 163, 181, 188 Strafrecht inkl. Prozessrecht 14, 17, 31, 37, 49, 58, 60, 63, 67, 68, 79, 86, 88, 90, 102, 103, 123, 130, 132, 134, 142, 150, 151, 160, 167, 172, 173, 174, 177 Unternehmensrecht, Gesellschaftsrecht und Firmenbuchrecht 45, 96, 99, 100, 113, 116, 124 Wohn- und Mietrecht 10, 18, 94, 109 Zivilrecht 11, 12, 13, 29, 35, 36, 38, 40, 50, 52, 57, 61, 64, 105, 118, 127, 141, 143, 156, 176, 187 Zivilverfahrensrecht 41, 66, 136, 166 INDEX TEXT IV

7 Organisation, Aufgabenerfüllung und Qualitätsmanagement in der Justiz Arbeitstechnik, Zeitmanagement, Persönlichkeitsentwicklung, Kommunikation 6, 15, 16, 30, 33, 34, 54, 67, 68, 69, 71, 72, 73, 74, 75, 76, 81, 85, 91, 92, 93, 98, 101, 108, 112, 117, 128, 131, 137, 139, 140, 148, 149, 154, 164, 165, 168, 171, 178, 180, 182, 183 Betriebswirtschaftslehre, Buchhaltung, Bilanzanalyse 29, 31, 45, 96, 113 Grundsatzthemen (Gleichbehandlung, Gewalt und Opferschutz) 53, 58, 111, 119, 138 IT 1, 2, 3, 4, 7, 8, 89 Justizverwaltung, Personalmanagement 5, 37, 42, 44, 46, 59, 65, 84, 87, 104, 115, 120, 122, 144, 161, 162, 170, 174, 179, 184, 186, 190 Öffentlichkeitsarbeit, Medientraining 43, 126, 134, 135, 147, 169, 175 Sprachkurse 20, 21, 22, 23, 24, 25, 26, 27, 28, 32, 39, 82, 83, 107, 155, 157, 185 Standesrecht, Berufsbild, Ethik 17, 55, 102, 151 INDEX V

8

9 Inhaltsverzeichnis 2015 Jänner bis Dezember 15 Abfrageschulung für die Verfahrensautomation Justiz - Graz...1 Jänner bis Dezember 15 Abfrageschulung für die Verfahrensautomation Justiz - Innsbruck...2 Jänner bis Dezember 15 Abfrageschulung für die Verfahrensautomation Justiz - Linz...3 Jänner bis Dezember 15 Abfrageschulung für die Verfahrensautomation Justiz - Wien...4 Jänner bis Dezember 15 Arbeitstreffen der Gerichtsvorsteher/innen Jänner bis Dezember 15 Deeskalationstraining/Sicherheitstraining...6 Jänner bis Dezember 15 Einführung in das Spracherkennungsprogramm...7 Jänner bis Dezember 15 Einführung in das Spracherkennungsprogramm Dragon Naturally Speaking...8 Jänner bis Dezember 15 Fachbesprechungen für Exekutionsrichter/innen...9 Jänner bis Dezember 15 Fachbesprechungen für Miet- und Wohnrecht...10 Jänner bis Dezember 15 Fachbesprechungen für Spartenwechsler/innen und Berufsanfänger/innen im Sprengel des Landesgerichtes für Zivilrechtssachen Graz Jänner bis Dezember 15 Fachbesprechungen für Spartenwechsler/innen und Berufsanfänger/innen im Sprengel des Landesgerichtes Klagenfurt...12 Jänner bis Dezember 15 Fachbesprechungen für Spartenwechsler/innen und Berufsanfänger/innen im Sprengel des Landesgerichtes Leoben...13 Jänner bis Dezember 15 Fachbesprechungen für Spartenwechsler/innen und Berufsanfänger/innen in Strafsachen im Sprengel des Landesgerichtes für Zivilrechtssachen Graz...14 INHALTSVERZEICHNIS VII

10 Jänner bis Dezember 15 Gruppensupervision - Tirol...15 Jänner bis Dezember 15 Gruppensupervision - Vorarlberg...16 Jänner bis Dezember 15 Kolloquium für Staatsanwältinnen und Staatsanwälte...17 Jänner bis Dezember 15 Sitzungen der Fachgruppe Wohn- und Mietrecht...18 Jänner bis Dezember 15 Sprachkurs Englisch - Kärnten...19 Jänner bis Dezember 15 Sprachkurs Englisch - Steiermark...20 Jänner bis Dezember 15 Sprachkurs Englisch für Fortgeschrittene...21 Jänner bis Dezember 15 Sprachkurs Französisch (mit Grundkenntnissen)...22 Jänner bis Dezember 15 Sprachkurs Italienisch - Kärnten...23 Jänner bis Dezember 15 Sprachkurs Italienisch - Steiermark...24 Jänner bis Dezember 15 Sprachkurs Italienisch für Fortgeschrittene...25 Jänner bis Dezember 15 Sprachkurs Italienisch für leicht Fortgeschrittene...26 Jänner bis Dezember 15 Sprachkurs Slowenisch - Kärnten...27 Jänner bis Dezember 15 Sprachkurs Slowenisch - Steiermark...28 Jänner bis Dezember 15 Zertifikatslehrgang Wirtschaftsrecht 2015 für Zivilrichter/innen (Module 1 bis 5)...29 INHALTSVERZEICHNIS Jänner 2015 Jänner bis August 15 Curriculum 2012, 4. Fortbildungslehrgang für Familienrichter/innen - Supervision...30 VIII

11 Jänner bis Mai 15 Zertifikatslehrgang Wirtschaftsrecht 2015 für Strafrichter/innen sowie Staatsanwältinnen und Staatsanwälte (Module 1-6)...31 Jänner 15 bis Jänner 16 Lehrgang Law & Europe 2015/ Jänner bis 9. Jänner 15 Drauf schauen. Fortbildung des Teams der Innenrevision beim Oberlandesgericht Graz Jänner 15 BrainJuggling - Wege zum Supergedächtnis Jänner bis 15. Jänner 15 Internationales Fachseminar für Sachverständige und Jurist/innen in Bad Hofgastein Jänner bis 16. Jänner 15 Internationales Fachseminar für Sachverständige und Jurist/innen in Bad Hofgastein Jänner bis 16. Jänner 15 Justizverwaltung der Staatsanwaltschaften Jänner 15 Neuestes zum Thema Arzthaftungsrecht Jänner bis 21. Jänner 15 Easy English Jänner bis 23. Jänner 15 Internationales Fachseminar für Sachverständige und Jurist/innen in Bad Hofgastein Jänner 15 Gesetzesbeschwerde in Zivilsachen Jänner bis 21. Jänner 15 Refresher 2015: Wirksam führen als Gruppenleiter/in Jänner 15 Medien- und Performancetraining core telling Jänner bis 22. Jänner 15 Werkzeugkoffer für Führungskräfte Jänner 15 Finanzinstrumente - Aktien, Swaps & Co - Follow up Jänner bis 23. Jänner 15 Ich - Mitglied im Personalsenat...46 INHALTSVERZEICHNIS IX

12 22. Jänner 15 Aktuelle materiellrechtliche und verfahrensrechtliche Fragen des EU-Rechts Jänner bis 23. Jänner 15 Verbüchert. Rund um das Grundbuch Jänner 15 Praktikum Strafzumessung Jänner bis 30. Jänner 15 Alpinseminar Jänner 15 Datenschutz im gerichtlichen Verfahren Jänner 15 Zivilrecht aktuell: Reiserecht und Versicherungsvertragsrecht...52 INHALTSVERZEICHNIS Februar 2015 Februar 15 Seminar für Familienrichter/innen Februar 15 Möglichkeiten und Grenzen der Glaubhaftigkeitsbeurteilung von Aussagen Februar 15 Angezeigt. Voraussetzungen und Ablauf des Disziplinarverfahrens nach dem RStDG Februar 15 Grenzüberschreitende Unterhaltsdurchsetzung; Neues zur Adoption Februar 15 Europäische Erbrechtsverordnung - Organhaftung bei Kapitalgesellschaften Februar 15 (Psychiatrische) Gutachten im Strafrecht Februar 15 Personalbeschreibung als Grundlage für richterliche Personalentscheidungen Februar bis 27. Februar Fortbildungsseminar für Strafrecht und Kriminologie - Ottenstein Februar 15 Das Verbraucherrechte-Richtlinie-Umsetzungsgesetz...61 X

13 März 2015 März bis November 15 Praktikerseminar zum Arbeits- und Sozialrecht...62 März bis November 15 Praktikerseminar zum Strafrecht...63 März bis November 15 Praktikerseminar zum Zivilrecht März bis 30. September 15 Wirksam führen als Gruppenleiter/in (Modul 1 bis 3) März 15 Umgang mit Geheimnissen im Zivilverfahren März 15 Begleitet. Jugenddelinquenz, Jugendkriminalität und begleitende spezialpräventive pädagogische Maßnahmen in Strafverfahren gegen Jugendliche März 15 Gesichert. Qualitätskriterien in der kontradiktorischen Vernehmung März 15 Sprich, damit ich Dich sehe - Stimm-, Sprech- und Atemcoaching mit Andrea Radakovits März bis 6. März 15 Aktuelle Entwicklungen im Arbeits- und Sozialrecht März bis 12. März 15 Keine Chance dem Burnout März bis 20. März 15 Curriculum 2014, 5. Fortbildungslehrgang für Familienrichter/innen - 3. Modul: Von Liebe zu Hieben März bis 18. März 15 Körper - Geist - Seele März bis 20. März 15 Curriculum 2012, 4. Fortbildungslehrgang für Familienrichter/innen - 7. Modul: Mein täglicher Aktenberg - keine Zeit für Stress März bis 19. März 15 Kopftechniken März 15 Impulstag: Wir sind Gericht! 10 % mehr Arbeitszufriedenheit März 15 International. Fokus Familienrecht...77 INHALTSVERZEICHNIS XI

14 19. März bis 20. März 15 Instrumente des Europäischen Zivilverfahrensrechts - Praktische Anwendung anhand von Fallbeispielen März 15 Dialog zum Strafrecht März bis 27. März 15 Einvernehmliche und zielorientierte Konfliktlösungen in familienrechtlichen Angelegenheiten März bis 2. April 15 Start ins Richteramt...81 INHALTSVERZEICHNIS April 2015 April bis Juni 15 English Conversation - Advanced...82 April bis Juni 15 English Conversation - Basic...83 April 15 Drehscheibe Justizverwaltung April 15 Kindermund tut Wahrheit kund? April bis 14. April 15 Strafrechtsseminar April 15 Professionalisierung der richterlichen Personalauswahl April 15 Rechtsmittelverfahren in Strafsachen April 15 Schulungsmaßnahmen zu den Instrumenten des internationalen Rechtshilfeverkehrs April 15 Von der Anklage bis zum Rechtsmittel - Praxishinweise für Staatsanwältinnen und Staatsanwälte April 15 Getestet. Diagnoseverfahren in der familiengerichtlichen Sachverständigenbegutachtung April 15 Impulstag: Wir sind Gericht! 10 % mehr Arbeitszufriedenheit...92 XII

15 16. April 15 Körpersprache April 15 Neue Judikatur zum Miet- und Wohnrecht in verfahrensrechtlicher und materiellrechtlicher Hinsicht April bis 17. April 15 Blockseminar aus Arbeits- und Sozialrecht April 15 Rechnungslegung und Jahresabschlüsse - lesen und verstehen April bis 23. April 15 Steigerung der mentalen Widerstandskraft und Selbstführung April bis 23. April 15 Rhetorik als Persönlichkeitsbildung April 15 Neue Entwicklungen im Gesellschaftsrecht - Judikatur und Gesetzgebung April 15 Speziell. Unternehmens-, Gesellschafts- und Insolvenzrecht im Alltag der Zivilrichter/innen April bis 29. April 15 Umgang mit unangenehmen dienstlichen Situationen - Wege zu einem gedeihlichen Betriebsklima April bis 29. April Curriculum für Jugendrichter/innen und Jugendstaatsanwältinnen und Jugendstaatsanwälte 2014/ Modul: Verhörmethoden, Glaubwürdigkeit und Rhetorik April bis 29. April 15 Zusammenarbeit im Strafprozess INHALTSVERZEICHNIS Mai 2015 Mai 15 Justizverwaltungskonferenz für Dienststellenleiter/innen und Vorsteher/innen der Geschäftsstellen - Gerichtshofsprengel Wien Mai 15 Zivilrechtsseminar Mai 15 Zurück zum Rechtsstaat. Die steirische Justiz nach dem 2. Weltkrieg Mai bis 6. Mai 15 English for judges and prosecutors XIII

16 4. Mai 15 Festgestellt. Die Glaubhaftigkeit von Aussagen Mai bis 6. Mai 15 Tulbinger Kogel Mai bis 8. Mai 15 Richter/innenwoche Mai 15 Wien ist anders - InterKULTURelle Wege Mai bis 7. Mai 15 Deeskalation - Umgang mit bedrohlichen Situationen Mai 15 Wie funktioniert eine Bank? Grundzüge einiger ausgewählter Finanzinstrumente Mai 15 Ausgewählte Fragen des materiellen Insolvenzrechts - Zu den Auswirkungen der Insolvenz Mai bis 13. Mai 15 Managementseminar Personal Mai 15 Neues im Lauterkeits- und Immaterialgüterrecht Mai bis 20. Mai 15 Emotionale Fitness - gestärkt durch den richterlichen Alltag Mai bis 20. Mai 15 Vorarlberger Tage Mai bis 29. Mai Familienrichtertag Mai bis 29. Mai 15 Justizmanagementlehrgang - Follow up INHALTSVERZEICHNIS Juni 2015 Juni 15 Fortbildungsreise nach Dänemark - Kopenhagen Juni 15 Justizverwaltungskonferenz für Dienststellenleiter/innen und Vor - steher/innen der Geschäftsstellen - Gerichtshofsprengel Korneuburg Juni bis 10. Juni 15 Seminar aus Strafrecht XIV

17 8. Juni bis 11. Juni Handelsrechtlich-Volkswirtschaftliches Seminar Juni 15 Fortbildungsveranstaltung für Arbeits- und Sozialrichter/innen Juni bis 11. Juni 15 Medientraining für Behördenleiter/innen und Pressesprecher/innen - Basisseminar Juni bis 12. Juni 15 Seminar aus Zivil- und Zivilprozessrecht Juni bis 12. Juni 15 Strategien in der Aus- und Fortbildung, aktuelle Erkenntnisse aus Didaktik und Methodik für Aus- und Fortbildungsverantwortliche Juni 15 Daten. Schutz im Gerichtsverfahren Juni bis 17. Juni Curriculum für Jugendrichter/innen und Jugendstaatsanwältinnen und Jugendstaatsanwälte 2014/ Modul: Psychiatrische Begutachtung, Straf- und Maßnahmenvollzug Juni bis 18. Juni 15 Rationale und irrationale Faktoren der Entscheidungsfindung Juni bis 19. Juni 15 Medienrechtsseminar Juni bis 24. Juni 15 Heimaufenthaltsgesetz, Unterbringungsgesetz, Sachwalterschaftsrecht Juni bis 25. Juni Forum der Staatsanwältinnen und Staatsanwälte Juni 15 Medientraining für Behördenleiter/innen und Pressesprecher/innen - Follow up Juni 15 Kosten - eine wichtige Nebensache im Zivilprozess Juni bis 1. Juli 15 In Bewegung bleiben - Perspektiven finden Juni 15 Menschenhandel/Arbeitsausbeutung/Entschädigung - straf- und arbeitsrechtliche Aspekte: eine praxisrelevante Auseinandersetzung INHALTSVERZEICHNIS XV

18 Juli Juli bis 8. Juli 15 Change-Management - Veränderungen bewältigen und gestalten September 2015 September bis Dezember 15 Curriculum 2012, 4. Fortbildungslehrgang für Familienrichter/innen - Supervision September bis Dezember 15 Seminar für Um- und Wiedereinsteiger/innen, Zivilrecht September bis Dezember 15 Seminar für Wieder-, Um- und Neueinsteiger/innen, Strafrecht (2 Tage) + optionales Modul Die Hauptverhandlung (1 Tag) September Fortbildungsseminar aus Zivilrecht September 15 Justizverwaltungskonferenz für Dienststellenleiter/innen und Vorsteher/innen der Geschäftsstellen - Gerichtshofsprengel St. Pölten und Krems an der Donau September bis 11. September 15 Fortbildungsveranstaltung aus Arbeits- und Sozialrecht September 15 Aktuell. Rechtsprechung zum Arbeitsrecht September 15 Ihr Auftritt bitte - Reden und Interviews perfektionieren September 15 Sprich, damit ich Dich sehe - Stimm- und Atemcoaching mit Andrea Radakovits September bis 17. September 15 Souveräner Umgang mit persönlichen Angriffen, Kritik und verbaler Aggression September bis 18. September 15 Seminar der Fachgruppe Strafrecht der Vereinigung der österreichischen Richterinnen und Richter September bis 23. September Curriculum für Jugendrichter/innen und Jugendstaatsanwältinnen und Jugendstaatsanwälte 2014/ Modul: Abschlussmodul September bis 23. September 15 Insolvenzrechtsseminar INHALTSVERZEICHNIS XVI

19 24. September 15 EU-Erbrechtsverordnung und Erbrechtsreform September bis 30. September 15 Curriculum 2014, 5. Fortbildungslehrgang für Familienrichter/innen - 4. Modul: Irrsein ist menschlich September 15 Englisch-Seminar: Brush up your English - English conversation training for judges and prosecutors September bis 30. September 15 Seminar in Traunkirchen zum Bürgerlichen Recht und zivilgerichtlichen Verfahrensrecht September 15 Englisch-Seminar: Brush up your English - English conversation training for judges and prosecutors INHALTSVERZEICHNIS Oktober 2015 Oktober 15 Arbeits- und Sozialrecht Oktober 15 Ausland-Studienreise Oktober 15 Finanzstrafrechtliches Symposion Oktober 15 Justizverwaltungskonferenz für Dienststellenleiter/innen und Vorsteher/innen der Geschäftsstellen - Gerichtshofsprengel Wiener Neustadt und Eisenstadt Oktober 15 Das kleine 1x1 der Justizverwaltung - siebente Folge Oktober bis 2. Oktober 15 Grundrechtstag Armut Oktober bis 9. Oktober 15 Curriculum 2012, 4. Fortbildungslehrgang für Familienrichter/innen - 8. Modul: Richter und Gesellschaft - Wie groß ist mein blinder Fleck? Oktober 15 Ihr Auftritt bitte - Reden in der Öffentlichkeit Oktober 15 Geschützt. Umgang mit Geheimnissen im Zivilprozess XVII

20 12. Oktober bis 15. Oktober Jugendrichtertagung Oktober bis 15. Oktober 15 Menschen verstehen - Menschen befragen (Basisseminar) Oktober 15 Medientraining für Behördenleiter/innen und Pressesprecher/innen - Follow up Oktober bis 15. Oktober 15 Besetzungsvorschläge - Dienstbeschreibungen durch die Personalsenate Oktober 15 Mühelos und ökonomisch sprechen - Ein effektives Stimm- und Sprechtraining für Vielredner Oktober 15 Strafrecht aktuell: - 1) Der Prozessbetrug - 2) Missbrauch der Amtsgewalt, insbesondere im Hinblick auf Verfahrensführung und unzulässige Datennutzung Oktober 15 Finanzstrafrecht Oktober bis 21. Oktober 15 Praxisseminar für Gruppenleiter/innen Oktober 15 Litigation PR - Im Gerichtssaal der Öffentlichkeit Oktober 15 Neues aus dem Verbraucherrecht Oktober 15 Spuren lesen. Möglichkeiten und Grenzen der Sicherung, Verarbeitung und Auswertung von digitalen und physischen Spuren Oktober bis 30. Oktober 15 Führen-Fördern-Fordern: Erfolgreiche Mitarbeiter/innenführung und -motivation INHALTSVERZEICHNIS November 2015 November 15 Drehscheibe Justizverwaltung November bis 5. November 15 Verstand & Emotionen: So gelingt wirkungsvolles Selbstmanagement XVIII

21 5. November 15 Das Antidiskriminierungsrecht im Fokus: Subjektive Wahrnehmung und rechtliche Beurteilung November 15 Leistungsfähigkeit unter hohem Druck - Was motiviert Spitzenleister mittelfristig? November bis 18. November 15 Work smarter & live better - Wie ich beruflich auf Dauer bei Laune bleibe November bis 19. November 15 Justizverwaltung neu - Menschen führen und entwickeln November bis 20. November 15 Sprachkurs Französisch November 15 Treffen des AK Verfassungsrecht, richterliche Unabhängigkeit und Dienstrecht November 15 Neue Medien und Recht INHALTSVERZEICHNIS Dezember Dezember 15 Der Grundrechtsschutz im Strafverfahren Dezember bis 4. Dezember 15 Justizgeschichte Dezember bis 16. Dezember 15 Effektive Gesprächsführung, Seminar für ausbildende Richter/innen und Staatsanwältinnen und Staatsanwälte XIX

22 FORTBILDUNG FÜR RICHTER/INNEN UND STAATSANWÄLT/INNEN Ihr Fortbildungsprogramm 2015 JÄNNER DEZEMBER 2015

23 Jänner bis Dezember 15 Abfrageschulung für die Verfahrensautomation Justiz - Graz Ziel der Veranstaltung Der Workshop soll die für die Rechtsprechung erforderlichen Abfragemodule und Statistiken aus der VJ näher erläutern. Inhalt Fallansicht Namensabfrage Fälle in bestimmtem Zustand Termine, Kalender und Fristvormerke Für Entscheidungsorgane relevante Abfragedialoge Relevante Neuerungen in der VJ Veranstalter/in Präsident des Oberlandesgerichtes Graz Vortragende IT-Kurslehrer Methoden Workshops in Vortragsform mit praktischer Anwendung am Computer JÄNNER DEZEMBER 2015 Tagungsort OLG Graz Anzahl Teilnehmer/innen 12 Teilnehmer/innen pro Workshop Staatsanwältinnen und Staatsanwälte Hinweise sprengelweit Anfragen ADir. RR Roman Häußl, OLG Graz 0316/ , Inhaltsverzeichnis 1

24 Jänner bis Dezember 15 Abfrageschulung für die Verfahrensautomation Justiz - Innsbruck Ziel der Veranstaltung Der Workshop soll die für die Rechtsprechung erforderlichen Abfragemodule und Statistiken aus der VJ näher erläutern. Inhalt Fallansicht Namensabfrage Fälle in bestimmtem Zustand Termine, Kalender und Fristvormerke Für Entscheidungsorgane relevante Abfragedialoge Relevante Neuerungen in der VJ Veranstalter/in Präsident des Oberlandesgerichtes Innsbruck Vortragende IT-Kurslehrer Tagungsort OLG Innsbruck Anzahl Teilnehmer/innen 12 Teilnehmer/innen pro Workshop JÄNNER DEZEMBER 2015 Staatsanwältinnen und Staatsanwälte Hinweise sprengelweit Anfragen ADir. Helmuth Neuner, OLG Innsbruck 0512/ , Inhaltsverzeichnis 2

25 Jänner bis Dezember 15 Abfrageschulung für die Verfahrensautomation Justiz - Linz Ziel der Veranstaltung Der Workshop soll die für die Rechtsprechung erforderlichen Abfragemodule und Statistiken aus der VJ näher erläutern. Inhalt Fallansicht Namensabfrage Fälle in bestimmtem Zustand Termine, Kalender und Fristvormerke Für Entscheidungsorgane relevante Abfragedialoge Relevante Neuerungen in der VJ Veranstalter/in Präsident des Oberlandesgerichtes Linz Vortragende IT-Kurslehrer Methoden Workshops in Vortragsform mit praktischer Anwendung am Computer JÄNNER DEZEMBER 2015 Tagungsort IT-Schulungszentrum des OLG Linz bzw. IT-Schulungsstelle Salzburg Anzahl Teilnehmer/innen 12 Teilnehmer/innen pro Workshop Staatsanwältinnen und Staatsanwälte Hinweise sprengelweit Anfragen ADir. Walter Mayr, IT-Schulungszentrum des OLG Linz 057/ , Inhaltsverzeichnis 3

26 Jänner bis Dezember 15 Abfrageschulung für die Verfahrensautomation Justiz - Wien Ziel der Veranstaltung Der Workshop soll die für die Rechtsprechung erforderlichen Abfragemodule und Statistiken aus der VJ näher erläutern. Inhalt Fallansicht Namensabfrage Fälle in bestimmtem Zustand Termine, Kalender und Fristvormerke Für Entscheidungsorgane relevante Abfragedialoge Relevante Neuerungen in der VJ Veranstalter/in Präsident des Oberlandesgerichtes Wien Vortragende IT-Kurslehrer Methoden Workshops in Vortragsform mit praktischer Anwendung am Computer JÄNNER DEZEMBER 2015 Tagungsort IT-Schulungszentrum des OLG Wien Anzahl Teilnehmer/innen 12 Teilnehmer/innen pro Workshop Staatsanwältinnen und Staatsanwälte Hinweise sprengelweit Anfragen ADir. Klaus Mayerhofer, IT-Schulungszentrum des OLG Wien 01/ , Inhaltsverzeichnis 4

27 Jänner bis Dezember 15 Arbeitstreffen der Gerichtsvorsteher/innen 2015 Ziel der Veranstaltung Regelmäßige Sitzungen des Arbeitskreises Gerichtsvorsteher/innen zu aktuellen Fragen der Leitung von Bezirksgerichten bzw bezirksgerichtlichen Themen Inhalt Information über aktuelle Probleme der Justizverwaltung und Aufgaben der Bezirksgerichte; Erarbeitung von Lösungen; Anstellen bundesweiter Vergleiche Veranstalter/in Vereinigung der österreichischen Richterinnen und Richter - Fachgruppe Verfassungs- und Dienstrecht, AK Gerichtsvorsteher/innen Co-Veranstalter/in Bundesministerium für Justiz Leitung Dr. Andrea Michalec, VdBG Horn, Vorsitzende des AK Gerichtsvorsteher/innen, stellvertretende Fachgruppenvorsitzende JÄNNER DEZEMBER 2015 Vortragende aus dem Justizressort und externe Expert/innen, die nach aktuellen Themen anlassbezogen ausgewählt werden Methoden Referate zu ausgewählten Themen, Diskussion, Präsentation Tagungsort BG Freistadt (am ), BG Hall in Tirol (am ), BG Schladming (am ) Die Treffen finden jeweils abwechselnd in einem anderen OLG-Sprengel statt, um eine österreichweite Vernetzung und Teilnahme zu ermöglichen. Anzahl Teilnehmer/innen 105 (je Veranstaltung 35 Gerichtsvorsteher/innen) Gerichtsvorsteher/innen und andere an JV interessierte Richter/innen Hinweise bundesweit Anfragen Dr. Andrea Michalec, BG Horn 02982/ , Inhaltsverzeichnis 5

28 Jänner bis Dezember 15 Deeskalationstraining/Sicherheitstraining Ziel der Veranstaltung Ziel der Veranstaltung ist es, die Teilnehmer/innen dahingehend zu schulen, Gefahrenmomente im dienstlichen Alltag zu erkennen und bereits im Vorfeld abzuwenden. Die Benützung der vorhandenen Sicherheitseinrichtungen (zb Alarmtaste und ähnliches) soll in die Schulung integriert werden. Die Teilnehmer/innen sollen sich aber auch ihrer Stärken bewusst werden und ihre eigenen Möglichkeiten der verbalen und körperlichen Verteidigungen - auch unter Einsatz von Hilfsmitteln - erleben. Inhalt Das Sicherheitsgefühl der Bediensteten soll verbessert werden. Veranstalter/in Präsident des Oberlandesgerichtes Linz Leitung Dr. Brigitta Hütter, SPdOLG Linz JÄNNER DEZEMBER 2015 Vortragende BI Klaus Wastl, JA Leoben BI Eduard Marliot, JA Graz-Karlau Methoden Rollenspiele, Gruppenübungen, Videoaufzeichnungen samt Analyse Tagungsort Schulungen vor Ort am jeweiligen Gericht, das Schulungsbedarf anmeldet Anzahl Teilnehmer/innen 20 Richteramtsanwärter/innen alle Bediensteten des jeweiligen Gerichtes Hinweise behördenintern Anfragen VB Felizitas Aistleitner, OLG Linz 057/ , Inhaltsverzeichnis 6

29 Jänner bis Dezember 15 Einführung in das Spracherkennungsprogramm Ziel der Veranstaltung Der Workshop soll in die erforderlichen Grundlagen zur Anwendung der Spracherkennung in der Praxis einführen. Inhalt Praktische Einführung in die Spracherkennungssoftware Veranstalter/in Präsident des Oberlandesgerichtes Wien Vortragende IT-Kurslehrer Methoden Workshops in Vortragsform mit praktischer Anwendung am Computer Tagungsort IT-Schulungszentrum des OLG Wien 1030 Wien, Marxergasse 1a 7. oder 8. Stock Anzahl Teilnehmer/innen 12 Teilnehmer/innen pro Workshop JÄNNER DEZEMBER 2015 Staatsanwältinnen und Staatsanwälte Diplomrechtspfleger/innen Hinweise sprengelweit Anfragen ADir. Klaus Mayerhofer, IT-Schulungszentrum des OLG Wien 01/ , Inhaltsverzeichnis 7

30 Jänner bis Dezember 15 Einführung in das Spracherkennungsprogramm "Dragon Naturally Speaking" Ziel der Veranstaltung Der Workshop soll in die erforderlichen Grundlagen zur Anwendung der Spracherkennung in der Praxis einführen. Inhalt Praktische Einführung in die Spracherkennungssoftware Veranstalter/in Präsident des Oberlandesgerichtes Linz Vortragende IT-Kurslehrer Methoden Workshops in Vortragsform mit praktischer Anwendung am Computer Tagungsort IT-Schulungszentrum des OLG Linz bzw. IT-Schulungsstelle Salzburg Anzahl Teilnehmer/innen 10 Teilnehmer/innen pro Workshop JÄNNER DEZEMBER 2015 Staatsanwältinnen und Staatsanwälte Richteramtsanwärter/innen Diplomrechtspfleger/innen Diplomrechtspflegeranwärter/innen Hinweise sprengelweit Anfragen ADir. Walter Mayr, IT-Schulungszentrum des OLG Linz 057/ , Inhaltsverzeichnis 8

31 Jänner bis Dezember 15 Fachbesprechungen für Exekutionsrichter/innen Ziel der Veranstaltung Die Fachbesprechungen sollen dem Erfahrungsaustausch und der Fortbildung von Exekutionsrichter/innen dienen. Inhalt Exekutionsrecht Bearbeitung von Fallbeispielen Veranstalter/in Präsident des Oberlandesgerichtes Linz Leitung Dr. Harald Mini, RidBG Linz Vortragende Dr. Harald Mini, RidBG Linz Methoden Vortrag und Diskussion Tagungsort OLG Linz, Saal 105, 1. Stock Anzahl Teilnehmer/innen 15 JÄNNER DEZEMBER 2015 Hinweise sprengelweit Anfragen VB Felizitas Aistleitner, OLG Linz 057/ , Inhaltsverzeichnis 9

ao.-prof. Mag. Dr. Monika Drs Institut für Österreichisches und Europäisches Arbeitsrecht und Sozialrecht Wirtschaftsuniversität Wien

ao.-prof. Mag. Dr. Monika Drs Institut für Österreichisches und Europäisches Arbeitsrecht und Sozialrecht Wirtschaftsuniversität Wien ao.-prof. Mag. Dr. Monika Drs Institut für Österreichisches und Europäisches Arbeitsrecht und Sozialrecht Wirtschaftsuniversität Wien VORTRAGSVERZEICHNIS (Stand 1. Jänner 2015) I. wissenschaftliche Vorträge

Mehr

Lernen Sie weiter The Academy

Lernen Sie weiter The Academy www.pwc.at/veranstaltungen Lernen Sie weiter The Academy Trainingsprogramm September 2013 bis Juni 2014 2 The Academy Wer wir sind Wir von PwC finden, dass Weiterbildung und -entwicklung ständige Herausforderunen

Mehr

Rechtsskripten. Bürgerliches Recht. Unternehmensrecht

Rechtsskripten. Bürgerliches Recht. Unternehmensrecht Rechtsskripten Bürgerliches Recht ISBN 978-3-7007-5879-2 Best.-Nr. 84.002.009 Familienrecht ISBN 978-3-7007-6108-2 Best.-Nr. 84.009.009 Sachenrecht ISBN 978-3-7007-5764-1 Best.-Nr. 84.003.007 Wirtschaftsprivatrecht

Mehr

Willkommen. TrainerInnenausbildung Wien,

Willkommen. TrainerInnenausbildung Wien, Willkommen TrainerInnenausbildung - Wien Programm und Termine 2016 Lehrgang Train the Trainer/in Erste TrainerInnenausbildung Wiens mit wöchentlicher Einstiegsmöglichkeit und den neuesten Trainingsmethoden.

Mehr

Master of Advanced Studies in Public Management 2002 / 03

Master of Advanced Studies in Public Management 2002 / 03 Master of Advanced Studies in Public Management 2002 / 03 Management Recht Politikwissenschaften VWL IT-Kompetenzen Methoden Modul A Modul B Modul C Modul D Grundlagen PM Qualitätsmanagement Rechnungswesen

Mehr

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater Fortbildung zum Betrieblichen Businesscoach und/oder Betrieblichen Konfliktberater ihre vorteile Mit unserem Aus-und Fortbildungsprogramm bieten wir Ihnen als Führungskräften mit Personalverantwortung

Mehr

Erste TrainerInnenausbildung Wiens mit wöchentlicher Einstiegsmöglichkeit und den neuesten Trainingsmethoden.

Erste TrainerInnenausbildung Wiens mit wöchentlicher Einstiegsmöglichkeit und den neuesten Trainingsmethoden. Lehrgang Train the Trainer Erste TrainerInnenausbildung Wiens mit wöchentlicher Einstiegsmöglichkeit und den neuesten Trainingsmethoden. Wollen Sie Menschen durch Ihren Vortragsstil begeistern? Durch professionellen

Mehr

Master of Business Administration (MBA)

Master of Business Administration (MBA) Master of Business Administration (MBA) für Juristinnen und Juristen Betriebswirtschaftslehre für die tägliche Rechtspraxis Ihr Referententeam: Top- Experten aus Wissenschaft und Praxis D. Aigner G. Aigner

Mehr

Master of Business Administration (MBA)

Master of Business Administration (MBA) Master of Business Administration (MBA) für Juristinnen und Juristen Betriebswirtschaftslehre für die tägliche Rechtspraxis (6. Jahrgang) Ihr Referententeam: Top-Experten aus Wissenschaft und Praxis D.

Mehr

_ Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom --- --- A9-13/28-15 28.09.2015

_ Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom --- --- A9-13/28-15 28.09.2015 Sonnensteinstraße 20 4040 Linz Verwaltungspersonal der Bundesschulen in Oberösterreich, des Landesschulrates für Oberösterreich und der Bildungsregionen Bearbeiter: Hr. Mag. Riedl Tel: 0732 / 7071-3392

Mehr

Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern

Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern Bundesland Kompetenzzentrum Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern Ansprechperson Adresse Telefonnummer E-Mail-Adresse Niederösterreich Amstetten Helmut Kern 3300 Amstetten, Hauptplatz

Mehr

20.02.1999 - BDÜ München URKUNDENÜBERSETZUNG und ÖFFENTLICHE BESTELLUNG. 20.11.1999 - BDÜ München EINFÜHRUNG IN DIE GERICHTS- UND BEHÖRDENTERMINOLOGIE

20.02.1999 - BDÜ München URKUNDENÜBERSETZUNG und ÖFFENTLICHE BESTELLUNG. 20.11.1999 - BDÜ München EINFÜHRUNG IN DIE GERICHTS- UND BEHÖRDENTERMINOLOGIE Monika Westhagen Berufliche Weiterbildung im Bereich Jura u.a. (ohne Medizin) 20.02.1999 - BDÜ München URKUNDENÜBERSETZUNG und ÖFFENTLICHE BESTELLUNG 20.11.1999 - BDÜ München EINFÜHRUNG IN DIE GERICHTS-

Mehr

Rechtsanwälte. Besonderen Wert legen wir auf ein. Wir sind eine auf ausgewählte Rechts- persönliches Vertrauensverhältnis zu

Rechtsanwälte. Besonderen Wert legen wir auf ein. Wir sind eine auf ausgewählte Rechts- persönliches Vertrauensverhältnis zu Wir sind eine auf ausgewählte Rechts- Besonderen Wert legen wir auf ein gebiete spezialisierte s- persönliches Vertrauensverhältnis zu sozietät. Wir bieten Ihnen eine umfas- unseren Mandanten. Ständige

Mehr

SEMINAR PROGRAMM FRÜHJAHR 2016 DER TEMPOMACHER EINE STARKE ORGANISATION FÜR IHRE INTERESSEN. www.ooe-wb.at/la

SEMINAR PROGRAMM FRÜHJAHR 2016 DER TEMPOMACHER EINE STARKE ORGANISATION FÜR IHRE INTERESSEN. www.ooe-wb.at/la SEMINAR PROGRAMM FRÜHJAHR 2016 WIRTSCHAFTSBUND DER TEMPOMACHER EINE STARKE ORGANISATION FÜR IHRE INTERESSEN www.ooe-wb.at/la TEMPOMACHER FÜR DIE WIRTSCHAFT VORWORT Die oberösterreichischen Unternehmen

Mehr

Bevorzugte Tätigkeitsgebiete: Ehe- und Familienrecht; Erbrecht und Verlassenschaftsabhandlungen; Strafrecht; Wohnungseigentumsrecht; Bauträgerrecht

Bevorzugte Tätigkeitsgebiete: Ehe- und Familienrecht; Erbrecht und Verlassenschaftsabhandlungen; Strafrecht; Wohnungseigentumsrecht; Bauträgerrecht BATTLOGG, Dr. Michael Eintragung 2000 Gerichtsweg 2, 6780 Schruns Tel: 05556/72360, Fax: 05556/74455 E-Mail: dr.battlogg@rechtsanwalt-schruns.at Homepage: www.rechtsanwalt-schruns.at Ehe- und Familienrecht;

Mehr

Professionelles Management im Hochschulsekretariat

Professionelles Management im Hochschulsekretariat Professionelles Management im Hochschulsekretariat Modulare Fortbildungsreihe für Hochschulsekretärinnen und -sekretäre Ausgezeichnet mit dem Frauenförderpreis 2010 der Universität Trier Gefördert durch

Mehr

ment achtsamkeit. balance. individuation.

ment achtsamkeit. balance. individuation. m ment achtsamkeit. balance. individuation. Einführung in die Sequentielle Therapie Ein Weiterbildungscurriculum für die Psychotherapie von schweren Persönlichkeitsstörungen 03/2010 bis 02/2011 Leitung:

Mehr

Best Age Seminare Initiative für eine altersgerechte Personalentwicklung. Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung

Best Age Seminare Initiative für eine altersgerechte Personalentwicklung. Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung Zielgruppe: Fach- und / oder Führungskräfte Erfolg durch persönliche Kompetenz In Ihrem Arbeitsumfeld sind Sie an Jahren und Erfahrung

Mehr

BFC LEHRGANG: Wirksames Führungs- und Veränderungsmanagement

BFC LEHRGANG: Wirksames Führungs- und Veränderungsmanagement BFC LEHRGANG: Wirksames Führungs- und Veränderungsmanagement Selbstführung Mitarbeiterführung Change Management Speziell für Frauen mit hohem Potenzial für eine Fach- oder Führungskarriere die leistungsstark

Mehr

Justiz und Recht im Wandel der Zeit

Justiz und Recht im Wandel der Zeit Justiz und Recht im Wandel der Zeit Festgabe 100 Jahre Deutscher Richterbund Herausgegeben vom Präsidium des Deutschen Richterbundes LCarl Heymanns Verlag Inhaltsverzeichnis Geleitwort Bundespräsident

Mehr

Vorträge. 3. ARS Versicherungsvertragsrecht (Wien, 12. Oktober 2015)

Vorträge. 3. ARS Versicherungsvertragsrecht (Wien, 12. Oktober 2015) Vorträge 1. EBA-Guidelines und Bankverträge", Bankrechtsforum, veranstaltet von der Österreichischen Bankwissenschaftlichen Gesellschaft (Wien, 3. November 2015) 2. ARS Bürgerliches Recht (Wien, 16. Oktober

Mehr

Systemische Beratungskompetenz für Personalisten Eine Toolbox für erfolgreiche Gesprächsführung im Beratungskontext

Systemische Beratungskompetenz für Personalisten Eine Toolbox für erfolgreiche Gesprächsführung im Beratungskontext Mag. Günter Rothbauer Organisationsberatung Führungskräfteentwicklung Coaching Systemische Beratungskompetenz für Personalisten Eine Toolbox für erfolgreiche Gesprächsführung im Beratungskontext Schwerpunkte

Mehr

BIC DO IT YOURSELF Lehrgang. Marketing Kreativ. Bildungscenter = Erfolgscenter

BIC DO IT YOURSELF Lehrgang. Marketing Kreativ. Bildungscenter = Erfolgscenter BILDUNG + KOMPETENZ + NETZWERK = ERFOLG! BIC DO IT YOURSELF Lehrgang Marketing Kreativ Bildungscenter = Erfolgscenter Elisabethstrasse 101/2, A 8010 Graz T: +43 316 347 000 M: +43 699 12 40 44 08 E: office@bic.cc

Mehr

Marketing and Business- Management. Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG

Marketing and Business- Management. Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG Marketing and Business- Management Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG Fakten: Dauer: 4 Semester, 480 Lehreinheiten Dienstag, Donnerstag 18:00 21:15 Uhr Fallweise Wochenende ECTS: 90 Ort:

Mehr

Serviceleistungen kundengerecht präsentieren und professionell mit Kunden kommunizieren

Serviceleistungen kundengerecht präsentieren und professionell mit Kunden kommunizieren Certified Fachberater Service (ISS) Serviceleistungen kundengerecht präsentieren und professionell mit Kunden kommunizieren Technisch sind wir sehr gut! Doch was erwarten unsere Kunden von uns? Werden

Mehr

Der Landesschulrat für Oberösterreich gibt die Ausschreibung der Führungskräfteseminare in 5102 Anthering bekannt.

Der Landesschulrat für Oberösterreich gibt die Ausschreibung der Führungskräfteseminare in 5102 Anthering bekannt. LANDESSCHULRAT FÜR OBERÖSTERREICH A - 4040 LINZ, SONNENSTEINSTRASSE 20 Verwaltungspersonal der Bundesschulen in Oberösterreich, des Landesschulrates für Oberösterreich und der Bezirksschulräte Bearbeiter:

Mehr

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Angebote für Mitarbeiter der Pflege Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Neben der fachlichen Kompetenz trägt eine wertschätzende Kommunikation mit Patienten und Angehörigen als auch im Team wesentlich

Mehr

TRAINERPROFIL ERICH FREITAG

TRAINERPROFIL ERICH FREITAG Zur Person Name: Geburtsdaten: FREITAG Erich, Ing. 29.09.1961, Wien Adresse: Hauptplatz 2, 3443 Sieghartskirchen Telefon: +43 676 96 70 725 E-Mail: erich.freitag@pqrst.at Webseite: http://www.pqrst.at

Mehr

Bachelorstudium Wirtschaftsrecht

Bachelorstudium Wirtschaftsrecht Curriculum für das Bachelorstudium Wirtschaftsrecht an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Innsbruck Inhaltsverzeichnis 1 ZUORDNUNG DES STUDIUMS 2 QUALIFIKATIONSPROFIL 3 UMFANG UND DAUER,

Mehr

Referentin: Sofia Michaela Klonovsky

Referentin: Sofia Michaela Klonovsky Einsatzmöglichkeiten als Trainer/in Coach Mediator/in Neue Zukunftsperspektiven in Unternehmen Referentin: Sofia Michaela Klonovsky Was ist Coaching 'to coach' (betreuen, trainieren, Prozess der Entwicklung

Mehr

"PersonalVerrechnung & Bilanzierung - Hand in Hand"

PersonalVerrechnung & Bilanzierung - Hand in Hand "PersonalVerrechnung & Bilanzierung - Hand in Hand" Termin: Donnerstag 17. November 2011 9.00 bis 17.00 Uhr Anmeldung und "come2gether" ab 8.30 Uhr Vormittagspause von ca. 10.30 bis 10.50 Uhr Mittagspause

Mehr

BIC DO IT YOURSELF Lehrgang. Projektmanagement. Bildungscenter = Erfolgscenter

BIC DO IT YOURSELF Lehrgang. Projektmanagement. Bildungscenter = Erfolgscenter = BILDUNG + KOMPETENZ + NETZWERK = ERFOLG! BIC DO IT YOURSELF Lehrgang Projektmanagement Bildungscenter = Erfolgscenter Elisabethstrasse 101/2, A 8010 Graz T: +43 316 347 000 M: +43 699 12 40 44 08 E:

Mehr

Agenda. Jahresprogramm 2014

Agenda. Jahresprogramm 2014 Agenda Jahresprogramm 2014 ZGP-Mitglieder profitieren bei Tagungen, Seminaren und zahlreichen Veranstaltungen von einer wesentlichen Kursgeldermässigung (10 15%) sowie von einem umfangreichen Leistungskatalog

Mehr

Consultant (w/m) für Risk Assurance, im Bereich Audit & Consulting

Consultant (w/m) für Risk Assurance, im Bereich Audit & Consulting Consultant (w/m) für Risk Assurance, im Bereich Audit & Consulting PwC Österreich ist mit rund 900 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern an 8 Standorten eines der größten Prüfungs- und Beratungsunternehmen

Mehr

Agenda. Jahresprogramm 2015

Agenda. Jahresprogramm 2015 Agenda Jahresprogramm 2015 ZGP-Mitglieder profitieren bei Tagungen, Seminaren und zahlreichen Veranstaltungen von einer wesentlichen Kursgeldermässigung (10 15%) sowie von einem umfangreichen Leistungskatalog

Mehr

Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen.

Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen. Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen. Mut zu nachhaltigem Wachstum? Unternehmen sind in den gesamtdynamischen Prozess der Welt eingebunden deshalb entwickeln sie sich in jedem Fall.

Mehr

Masterstudium Kirchenrecht

Masterstudium Kirchenrecht Masterstudium Kirchenrecht Master im Vergleichenden Kanonischen Recht Postgraduales Master Programm MA Master of Arts in diritto canonico e ecclesiastico comparato, indirizzo: diritto canonico comparato

Mehr

Inhalt. Eröffnungssitzung. 1. Arbeitssitzung

Inhalt. Eröffnungssitzung. 1. Arbeitssitzung Vorwort... 5 Eröffnungssitzung SC ir Prof. Dr. Roland Miklau, Präsident der Österreichischen Juristenkommission... 15 SC HonProf. Dr. Georg Kathrein, Bundesministerium für Justiz... 21 1. Arbeitssitzung

Mehr

Fortbildung aktuell März 2013

Fortbildung aktuell März 2013 Kompetent in deutscher Rechtschreibung Termin: 01.03.13 Nummer 242713-0048 Beschäftigte, die die wichtigsten Regeln der neuen deutschen Rechtschreibung erlernen Dr. Barbara Steigüber Erfolgreiche Kommunikation

Mehr

Büros für Internationale Beziehungen

Büros für Internationale Beziehungen Büros für Internationale Beziehungen Universitäten Universität Wien Forschungsservice u. Internationale Beziehungen Dr. Karl Lueger-Ring 1 1010 Wien T +43 1 42 77-18208 F +43 1 42 77-9182 E fsib@univie.ac.at

Mehr

N U R W E R S E I N Z I E L K E N N T,

N U R W E R S E I N Z I E L K E N N T, CAREER MENTORSHIP PROGRAMME N U R W E R S E I N Z I E L K E N N T, FINDET DEN WEG. L A O T S E Vor Drucken Ende MENTORSHIP UNIVERSITY Februar 2014 April 2015 Im Rahmen unserer Mentorship University helfen

Mehr

Österreichs Städte in der Wahrnehmung der Bevölkerung

Österreichs Städte in der Wahrnehmung der Bevölkerung Berichtsband Österreichs Städte in der Wahrnehmung der Bevölkerung Hamburg/Wien im Mai 2015 1 1 Inhaltsverzeichnis (1) Seite Einführung 4 Hintergrund des Stadtmarken-Monitors 4 Auswahl der Städte 6 Eckdaten

Mehr

CAREER MENTORSHIP PROGRAMME N U R W E R S E I N Z I E L K E N N T, FINDET DEN WEG. Vor Drucken Ende

CAREER MENTORSHIP PROGRAMME N U R W E R S E I N Z I E L K E N N T, FINDET DEN WEG. Vor Drucken Ende CAREER MENTORSHIP PROGRAMME N U R W E R S E I N Z I E L K E N N T, FINDET DEN WEG. L A O T S E Vor Drucken Ende MENTORSHIP UNIVERSITY Februar 2014 April 2015 Im Rahmen unserer Mentorship University helfen

Mehr

Veranstaltungsankündigung. Juristischer Vorbereitungsdienst Zusätzliche Unterrichtsangebote

Veranstaltungsankündigung. Juristischer Vorbereitungsdienst Zusätzliche Unterrichtsangebote Veranstaltungsankündigung Juristischer Vorbereitungsdienst Zusätzliche Unterrichtsangebote Sehr geehrte Rechtsreferendarin, sehr geehrter Rechtsreferendar, zu den nachfolgenden ergänzenden Unterrichtsangeboten

Mehr

Die Zivilrechtskanzlei in Neuwied für Privatmandantschaft und Mittelstand. Klar, verständlich, kompetent!

Die Zivilrechtskanzlei in Neuwied für Privatmandantschaft und Mittelstand. Klar, verständlich, kompetent! Die Zivilrechtskanzlei in Neuwied für Privatmandantschaft und Mittelstand Klar, verständlich, kompetent! Unsere Kanzlei zählt zu den ältesten Neuwieds. Die Gründung erfolgte bereits in den 1940er Jahren.

Mehr

Wege und Lösungen finden! Gesundheit als Prozess. Mitarbeiter- und Führungskräfteberatung der B A D GmbH. Christine Hemmen- Johar Rebekka Gale

Wege und Lösungen finden! Gesundheit als Prozess. Mitarbeiter- und Führungskräfteberatung der B A D GmbH. Christine Hemmen- Johar Rebekka Gale Wege und Lösungen finden! Gesundheit als Prozess Mitarbeiter- und Führungskräfteberatung der B A D GmbH Christine Hemmen- Johar Rebekka Gale B A D GmbH, Stand 01/2009 Überblick Unsere Arbeitsweise: Wir

Mehr

Fortbildungsbescheinigung Rechtsanwalt Jörn Wommelsdorff hat im Jahr 2012 an Fortbildungsveranstaltungen zu folgenden Themen teilgenommen: Die Einlassung im Strafprozess - Chancen und Risiken eines wichtigen

Mehr

Führungslehrgang für Kanzleimanagement

Führungslehrgang für Kanzleimanagement Führungslehrgang für Kanzleimanagement für Mitarbeiterinnen mit Führungsverantwrtung Erwerb vn Führungskmpetenzen zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit In Kperatin mit: ffice@businessfrauencenter.at

Mehr

Diplomlehrgang Qualitäts- Bildungsmanagement

Diplomlehrgang Qualitäts- Bildungsmanagement Diplomlehrgang Qualitäts- Bildungsmanagement Allgemein Die Tätigkeit des/der Bildungsmanagers/Bildungsmanagerin umfasst vielseitige Aufgaben und erfordert daher Kompetenzen in fachlicher, persönlicher,

Mehr

Bildungs- und Berufsberatung. Informelle Kompetenzen und Professionalisierung. Donau-Universität Krems. www.donau-uni.ac.at/bbb

Bildungs- und Berufsberatung. Informelle Kompetenzen und Professionalisierung. Donau-Universität Krems. www.donau-uni.ac.at/bbb Informelle Kompetenzen und Professionalisierung Bildungs- und Berufsberatung Postgradualer Universitätslehrgang Akademische/r Experte/in, 3 Semester, berufsbegleitend Postgradualer Universitätslehrgang

Mehr

Antrag auf Aufstockung der Zivildienstplätze einzubringen bei dem nach dem Sitz der Einrichtung örtlich zuständigen Landeshauptmann;

Antrag auf Aufstockung der Zivildienstplätze einzubringen bei dem nach dem Sitz der Einrichtung örtlich zuständigen Landeshauptmann; Antrag auf Aufstockung der Zivildienstplätze einzubringen bei dem nach dem Sitz der Einrichtung örtlich zuständigen Landeshauptmann; Amt der Landesregierung Anschrift siehe Seite 5 Wir beantragen die Aufstockung

Mehr

cakademische/r Unternehmensberater/in

cakademische/r Unternehmensberater/in cakademische/r Unternehmensberater/in General Consulting Program/upgrade (GCP) Berufsbegleitender Lehrgang universitären Charakters institute for management consultants and information technology experts

Mehr

Online Training unterstützt die Einführung des Verhaltenskodex bei DATEV

Online Training unterstützt die Einführung des Verhaltenskodex bei DATEV Online Training unterstützt die Einführung des Verhaltenskodex bei DATEV elba am 26.05.2011 Workshop Mit Herz und Verstand die eigene Firma vertreten!? Dr. Knut Eckstein, DATEV eg, knut.eckstein@datev.de

Mehr

Allgemeine Verfügung des Senators für Justiz und Verfassung. über die Führungskräfteentwicklung 1. vom 2. August 2007-2012 - I.

Allgemeine Verfügung des Senators für Justiz und Verfassung. über die Führungskräfteentwicklung 1. vom 2. August 2007-2012 - I. Allgemeine Verfügung des Senators für Justiz und Verfassung über die Führungskräfteentwicklung 1 vom 2. August 2007-2012 - I. Zielsetzung Arbeit und Verhalten der Führungskräfte haben entscheidenden Einfluss

Mehr

I. Pflichtfachveranstaltungen einschließlich Arbeitsgemeinschaften und Übungen (1. bis 3. Studienjahr) 1. Semester Wochenstunden

I. Pflichtfachveranstaltungen einschließlich Arbeitsgemeinschaften und Übungen (1. bis 3. Studienjahr) 1. Semester Wochenstunden 49 Studienplan Rechtswissenschaft Abschluss: Erste Juristische Prüfung (Anlage zur Studienordnung für den Studiengang Rechtswissenschaft Abschluss: Erste juristische Prüfung und Ordnung für die Schwerpunktbereichsprüfung

Mehr

PLASTISCHE CHIRURGIE Nutzen oder Unfug?

PLASTISCHE CHIRURGIE Nutzen oder Unfug? PLASTISCHE CHIRURGIE Nutzen oder Unfug? Georg Huemer Allgemeines Krankenhaus Linz Gastgeber: Peter Becker - Montag, 26.10.2009 Beginn: 19:30 Uhr www.kepler-salon.at/koerper Kepler Salon Rathausgasse 5

Mehr

FÜHRUNGS KRÄFTE SEMINAR. In 3 Tagen zur qualifizierten Führungspersönlichkeit professionell erfolgsorientiert praxisnah

FÜHRUNGS KRÄFTE SEMINAR. In 3 Tagen zur qualifizierten Führungspersönlichkeit professionell erfolgsorientiert praxisnah FÜHRUNGS KRÄFTE SEMINAR In 3 Tagen zur qualifizierten Führungspersönlichkeit professionell erfolgsorientiert praxisnah NÄCHSTER TERMIN OKT./NOV. 2015 ERFOLGREICHES FÜHREN IST LERNBAR Führungskräfte fallen

Mehr

Programm. Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land)

Programm. Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land) Programm Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land) Veranstaltungsnummer: 2015 Q052 MO (2. Modul) Termin: 10.11. 12.11.2015 (2. Modul) Zielgruppe: Tagungsort: Künftige

Mehr

Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung

Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung Deine Chance für die Zukunft! Liebe Lehrlinge! Ein höherer Bildungsabschluss bietet jedem und jeder von euch bessere Berufschancen. Durch die Teilnahme am Projekt»Berufsmatura:

Mehr

Studienplan des Fachbereichs Rechtswissenschaft der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg für den Studiengang Rechtswissenschaft

Studienplan des Fachbereichs Rechtswissenschaft der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg für den Studiengang Rechtswissenschaft Studienplan des Fachbereichs Rechtswissenschaft der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg für den Studiengang Rechtswissenschaft Empfehlungen zum Aufbau des Studiums mit Studienbeginn im Sommersemester

Mehr

Anwalt der Anwälte. Präsenzseminar vom 24. - 27. Oktober 2012 in Würzburg. Programm

Anwalt der Anwälte. Präsenzseminar vom 24. - 27. Oktober 2012 in Würzburg. Programm Präsenzseminar vom 24. - 27. Oktober 2012 in Würzburg Programm Veranstaltungsort: MARITIM Hotel Würzburg Pleichertorstraße 5, 97070 Würzburg Telefon: +49 (0) 931 3053-0 Fax: +49 (0) 931 3053-900 Reservierung:

Mehr

Fortbildungslehrgang für Führungskräfte

Fortbildungslehrgang für Führungskräfte Zweckverband STUDIENINSTITUT FÜR KOMMUNALE VERWALTUNG SÜDSACHSEN Körperschaft des öffentlichen Rechts Aus-und Fortbildungsprogramm 2012 Bereich Fortbildungslehrgang für Führungskräfte Ansprechpartnerin:

Mehr

Die Organisation (Stand: 12/2011)

Die Organisation (Stand: 12/2011) Die Organisation (Stand: 12/2011) 79 80 Die Organisation Das AMS Österreich ist als Dienstleistungsunternehmen öffentlichen Rechts in eine Bundes-, neun Landes- und 100 Regionalorganisationen gegliedert:

Mehr

Stetes Lernen kluges Netzwerken wirkungsvolles Entspannen

Stetes Lernen kluges Netzwerken wirkungsvolles Entspannen HILL MANAGEMENT AKADEMIE Stetes Lernen kluges Netzwerken wirkungsvolles Entspannen Exklusive Weiterbildung für Frauen in Führungspositionen Stetes Lernen kluges Netzwerken wirkungsvolles Entspannen Führungsarbeit

Mehr

AUSBILDUNG DIE FÜHRUNGSKRAFT ALS COACH

AUSBILDUNG DIE FÜHRUNGSKRAFT ALS COACH AUSBILDUNG DIE FÜHRUNGSKRAFT ALS COACH COACHING BASIS VERTRIEBSCOACHING COACHING-TOOLS FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE Seite 2 von 6 ZIELSETZUNG Die Weiterbildung richtet sich an Führungskräfte (Marktbereichsleiter,

Mehr

Fachinstitute für Agrarrecht und für Verwaltungsrecht. Tierseuchenrecht 6.3.2014, Düsseldorf. Fachinstitut für Arbeitsrecht. Arbeitsrecht aktuell

Fachinstitute für Agrarrecht und für Verwaltungsrecht. Tierseuchenrecht 6.3.2014, Düsseldorf. Fachinstitut für Arbeitsrecht. Arbeitsrecht aktuell Fachinstitute für Agrarrecht und für Verwaltungsrecht Tierseuchenrecht 6.3.2014, Düsseldorf Fachinstitut für Arbeitsrecht Arbeitsrecht aktuell Berlin 21.2.2014 23.5.2014 24.10.2014 Bochum 22.2.2014 24.5.2014

Mehr

Inhalt. Geleitwort. Abkürzungen. I. Abhandlungen 1

Inhalt. Geleitwort. Abkürzungen. I. Abhandlungen 1 Inhalt Geleitwort Vorwort Abkürzungen V VII XIII I. Abhandlungen 1 Privatdozent Dr. Martin Gebauer Universität Heidelberg und Frankfurt (Oder) Das neue italienische Verbrauchergesetzbuch (codice del consumo)

Mehr

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Resonanz pädagogischer Fachkräfte auf ein interaktives Fortbildungsangebot zur Verwirklichung gesundheitlicher Chancengleichheit Grimm Iris,

Mehr

Inhaltsübersicht VII. Autorenverzeichnis XIII. Abkürzungsverzeichnis XV. Kapitel 1 Die Aufnahme des Mandats. Hubert Salmen 1 Das anwaltliche Mandat 1

Inhaltsübersicht VII. Autorenverzeichnis XIII. Abkürzungsverzeichnis XV. Kapitel 1 Die Aufnahme des Mandats. Hubert Salmen 1 Das anwaltliche Mandat 1 Inhaltsübersicht VII Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht Autorenverzeichnis XIII Abkürzungsverzeichnis XV Kapitel 1 Die Aufnahme des Mandats Hubert Salmen 1 Das anwaltliche Mandat 1 Christoph

Mehr

Business Leadership Coaching (BLC) CEVEY Business Leadership Coach

Business Leadership Coaching (BLC) CEVEY Business Leadership Coach Business Leadership Coaching (BLC) Zertifizierte Coaching-Ausbildung zum CEVEY Business Leadership Coach (BLC) Teil I: Zertifizierung LPE als Bestandteil von BLC Teil II: Zertifizierung BLC Zertifizierte

Mehr

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen Das Beispiel des International Executive MBA Tourism & Leisure Management Marcus Herntrei Giulia Dal Bò Europäische Akademie Bozen (EURAC-research) Mission

Mehr

STUDIEREN IN CHINA. Zwei Auslandssemester an der China University of Political Science and Law (CUPL) Ein Erfahrungsbericht

STUDIEREN IN CHINA. Zwei Auslandssemester an der China University of Political Science and Law (CUPL) Ein Erfahrungsbericht STUDIEREN IN CHINA Zwei Auslandssemester an der China University of Political Science and Law (CUPL) Ein Erfahrungsbericht ALLGEMEINE LERNEFFEKTE Persönlichkeitsentwicklung und Selbstbewusstsein Kulturelles

Mehr

Fit für das Management. Ausbildungen für Unternehmer/innen, Führungskräfte und Manager/innen

Fit für das Management. Ausbildungen für Unternehmer/innen, Führungskräfte und Manager/innen Fit für das Management Ausbildungen für Unternehmer/innen, Führungskräfte und Manager/innen WIFI Österreich Fit für das Management Management kann man lernen! Unternehmenserfolg durch effizientes Management:

Mehr

AMTSBLATT. der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof. Jahrgang: 2015 Nummer: 2 Datum: 3. Februar 2015

AMTSBLATT. der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof. Jahrgang: 2015 Nummer: 2 Datum: 3. Februar 2015 AMTSBLATT der Jahrgang: 015 Nummer: Datum: 3. Februar 015 Inhalt: Zweite Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Personal und Arbeit an der Hochschule für Angewandte

Mehr

Masterstudiengang Wirtschaft und Recht (LL.M./MBA)

Masterstudiengang Wirtschaft und Recht (LL.M./MBA) Modul F Nationaler und Internationaler Wettbewerb Sa, 18.01.2014 Europarecht Januar 09:00-17:00 Uhr Prof. Kotzur Februar März So, 19.01.2014 09:00-15:00 Uhr Sa, 25.01.2014 09:00-17:00 Uhr Sa, 01.02.2014

Mehr

Studienplan Rechtswissenschaft. Abschluss: Erste juristische Prüfung

Studienplan Rechtswissenschaft. Abschluss: Erste juristische Prüfung Studienplan Rechtswissenschaft Abschluss: Erste juristische Prüfung (Anlage zur Studienordnung und Ordnung für die Schwerpunktbereichsprüfung der Abteilung Rechtswissenschaft der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Internationales Familienrecht für das 21. Jahrhundert

Internationales Familienrecht für das 21. Jahrhundert Internationales Familienrecht für das 21. Jahrhundert Internationales Familienrecht für das 21. Jahrhundert Symposium zum 65. Geburtstag von Ulrich Spellenberg herausgegeben von Robert Freitag Stefan

Mehr

Ein Methodenwerkzeugkasten für die Gestaltung von Veranstaltungen

Ein Methodenwerkzeugkasten für die Gestaltung von Veranstaltungen Ein werkzeugkasten für die Gestaltung von Veranstaltungen Auch Dozent/innen benötigen ein praxisorientiertes Aufbautraining für die Gestaltung ihrer Veranstaltungen. In diesem praxisorientierten Trainingsseminar

Mehr

Beruflicher Lebenslauf. dr. Andrea Cserba

Beruflicher Lebenslauf. dr. Andrea Cserba Beruflicher Lebenslauf dr. Andrea Cserba Tel.nr.: 00-36/30-326-19-65 Persönliche Daten Name: dr. Andrea Cserba Geburtsdaten: Miskolc, 02.05. 1987 Schulbildung 2006-2011: Loránd Eötvös Wissenschaftliche

Mehr

Studieren probieren 2015

Studieren probieren 2015 Studieren probieren 2015 Programm Wirtschaft Mittwoch, 21.10.2015 BACHELOR WIRTSCHAFTSBERATUNG 8:30 10:00 Uhr Makroökonomik und Globalisierung Übung Mag. Alexander Hoffmann / Seminarraum 26 10:15 11:15

Mehr

Universitäre Lehre (Stand Dezember 2010) Lehraufträge an Universitäten Aus- und Fortbildungsstudien

Universitäre Lehre (Stand Dezember 2010) Lehraufträge an Universitäten Aus- und Fortbildungsstudien Universitäre Lehre (Stand Dezember 2010) Univ.-Prof. Dr. Peter Filzmaier Department Politische Kommunikation Donau-Universität Krems Dr.-Karl-Dorrek-Straße 30 3500 Krems Tel.: +43 (0)27328932180 peter.filzmaier@donau-uni.ac.at

Mehr

Dieses HR-Team berät Sie kompetent und praxisbezogen

Dieses HR-Team berät Sie kompetent und praxisbezogen Dieses HR-Team berät Sie kompetent und praxisbezogen So vielseitig unsere Beratung ist, so vielseitig setzt sich auch unser HR-Team unter der Leitung von Michaela Haas zusammen. Diesem gehören daher sowohl

Mehr

Universitätslehrgang Master of Public Administration

Universitätslehrgang Master of Public Administration Modul 1/ Public Management: Herausforderungen und Strategien für die öffentliche Verwaltung 28. 30. Sept. 2010 1. Ansätze und Konzepte der Verwaltungsreform und Modernisierung (insbesondere des Public

Mehr

Programm. Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land)

Programm. Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land) Programm Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land) Veranstaltungsnummer: 2015 Q053 MO (3. Modul) Termin: 01.12. 02.12.2015 (3. Modul) Zielgruppe: Tagungsort: Künftige

Mehr

Lead 2 be. So geht gesunde Fortbildung heute: Schritt für Schritt eine Weiterentwicklung auf den Punkt!

Lead 2 be. So geht gesunde Fortbildung heute: Schritt für Schritt eine Weiterentwicklung auf den Punkt! Lead 2 be So geht gesunde Fortbildung heute: Schritt für Schritt eine Weiterentwicklung auf den Punkt! Lead 2 be : vier Fragen unsere Antworten Was ist das und was kann es leisten? Für wen ist es gemacht?

Mehr

CAREER MENTORSHIP PROGRAMME N U R W E R S E I N Z I E L K E N N T, FINDET DEN WEG. Vor Drucken Ende L A O T S E

CAREER MENTORSHIP PROGRAMME N U R W E R S E I N Z I E L K E N N T, FINDET DEN WEG. Vor Drucken Ende L A O T S E CAREER MENTORSHIP PROGRAMME N U R W E R S E I N Z I E L K E N N T, FINDET DEN WEG. L A O T S E Vor Drucken Ende MENTORSHIP UNIVERSITY Februar 2015 April 2016 Im Rahmen unserer Mentorship University helfen

Mehr

Strafverteidigung. Ulm Dresden Berlin Stuttgart

Strafverteidigung. Ulm Dresden Berlin Stuttgart Strafverteidigung Ulm Dresden Berlin Stuttgart Strafverteidigung...... eine Säule unserer Kanzlei Mit hochqualifizierten, erfahrenen und engagierten Rechtsanwälten sowie Fachanwälten für Strafrecht, Steuerrecht

Mehr

IHK Zertifikatslehrgang Business-Trainer

IHK Zertifikatslehrgang Business-Trainer Nordwind Solution Anne-Frank-Straße 24 21614 Buxtehude 0049 4161 732094 0049 1712611129 info@nordwind-solution.de www.nordwind-solution.de IHK Zertifikatslehrgang Business-Trainer Die Personalentwicklung

Mehr

Eine Investition in Wissen bringt noch immer die besten Zinsen

Eine Investition in Wissen bringt noch immer die besten Zinsen Eine Investition in Wissen bringt noch immer die besten Zinsen [Benjamin Franklin] E i N L A D U N G 2- Tages Seminar FASZINATION BÖRSE WERTPAPIERANALYSE & TRADING Programm: 17.04.2009 13:30 Uhr Welcome

Mehr

13. bis 14. März 2014 Berlin

13. bis 14. März 2014 Berlin FACHINSTITUTE FÜR STEUERRECHT/STRAFRECHT Beratung und Verteidigung in Steuerstrafsachen 13. bis 14. März 2014 Berlin Das DAI ist eine Einrichtung von Bundesrechtsanwaltskammer, Bundesnotarkammer, Rechtsanwaltskammern

Mehr

Schulungszentrum Fohnsdorf. Implementierung der EU Produkte im SZF

Schulungszentrum Fohnsdorf. Implementierung der EU Produkte im SZF Implementierung der EU Produkte im SZF EOF (European Outplacement Framework) Ausarbeiten eines gemeinsamen Verständnisses zum European Outplacement in Verbindung mit Bildungsträgern Entwicklung eines Methodenleitfadens

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Kommission Grundsicherung für Arbeitsuchende (SGB II):

Inhaltsverzeichnis. Kommission Grundsicherung für Arbeitsuchende (SGB II): Sozialrecht - TVadition und Zukunft Der 4. Deutsche Sozialgerichtstag am 15. und 16. November 2012 in Potsdam Tagungsbericht von Dr. Christian Mecke, Richter am Bundessozialgericht, Kassel 13 Kommission

Mehr

Seit mehr als 10 Jahren für Sie erfolgreich in Merzenich und Düren

Seit mehr als 10 Jahren für Sie erfolgreich in Merzenich und Düren SCHUPP & PARTNER ist eine bundesweit tätige Anwaltskanzlei mit starkem räumlichem Schwerpunkt im Großraum Köln-Bonn, Düren und Aachen. Wir beraten und vertreten unsere Mandanten auf allen wichtigen Rechtsgebieten.

Mehr

Seit mehr als 10 Jahren für Sie erfolgreich in Merzenich und Düren

Seit mehr als 10 Jahren für Sie erfolgreich in Merzenich und Düren Schupp & Partner ist eine bundesweit tätige Anwaltskanzlei mit starkem räumlichem Schwerpunkt im Großraum Köln-Bonn, Düren und Aachen. Wir beraten und vertreten unsere Mandanten auf allen wichtigen Rechtsgebieten.

Mehr

Institut für Management Leading you to success

Institut für Management Leading you to success Institut für Management Leading you to success Eine akademisch fundierte praxisbezogene Ausbildung für Führungskräfte und Betriebsnachfolger ist das Studium der Betriebswirtschaft mit dem Abschluss Bachelor.

Mehr

Das Verfahren in Familiensachen

Das Verfahren in Familiensachen Referendarpraxis - Lernbücher für die Praxisausbildung Das Verfahren in Familiensachen von Prof. Dr. Bernd von Heintschel-Heinegg, Walther Siede, Dr. Christian Seiler, Prof. Dr. Bernd von Heintschel-Heinegg

Mehr

Ausbildung Psychologischer Managementtrainer

Ausbildung Psychologischer Managementtrainer Ausbildung Psychologischer Managementtrainer Führung, Coaching, Seminardidaktik Berufsbild Managementtrainer Managementtrainer und -trainerinnen sind psychologisch geschulte und didaktisch versierte Experten,

Mehr

zudem vom Start weg auch an die unternehmerischen Aspekte des Anwaltsberufs heran. Dr. Jörg Kirchner, Latham & Watkins, München

zudem vom Start weg auch an die unternehmerischen Aspekte des Anwaltsberufs heran. Dr. Jörg Kirchner, Latham & Watkins, München Es gibt kaum eine Kanzlei, in der Associates so durchdacht gefördert werden. Frühzeitiger Mandantenkontakt sorgt dafür, dass die jungen Kollegen im Team Verantwortung tragen. Die Einbindung in die Managementaufgaben

Mehr

Women s Law Forum Wie erfolgreiche Juristinnen ihren Karriereweg gestalten

Women s Law Forum Wie erfolgreiche Juristinnen ihren Karriereweg gestalten Women s Law Forum Wie erfolgreiche Juristinnen ihren Karriereweg gestalten Eine Kooperation von Baker & McKenzie und der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Münster Der Hintergrund Seit der

Mehr

Mehrstufiges Ausbildungsprogramm Coachingkompetenz in Leadership und Führung Zertifizierter Systemischer Coach DCV

Mehrstufiges Ausbildungsprogramm Coachingkompetenz in Leadership und Führung Zertifizierter Systemischer Coach DCV Coach sein ist nicht nur eine Aufgabe, es ist eine Art des eigenen Seins, die Menschen in ihr volles Potenzial bringt Mehrstufiges Ausbildungsprogramm Coachingkompetenz in Leadership und Führung Zertifizierter

Mehr