Werber sind Kreative, sind frei. Oder sie haben große, globale Kunden, die große, globale Agenturen wollen und Wachstum erzwingen, um jeden Preis.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Werber sind Kreative, sind frei. Oder sie haben große, globale Kunden, die große, globale Agenturen wollen und Wachstum erzwingen, um jeden Preis."

Transkript

1 SCHWERPUNKT: SELBSTSTÄNDIGKEIT _NETZWERKE Ständig selbst oder alles miteinander Werber sind Kreative, sind frei. Oder sie haben große, globale Kunden, die große, globale Agenturen wollen und Wachstum erzwingen, um jeden Preis. Wer da mitspielen und überleben will, muss sich also fressen lassen oder selbst fressen? Kommt darauf an. Fünf Beispiele für die Suche nach Freiheit. In jeder Größenordnung. Text : Ralf Grauel Fotos : Archiv Der Aussteiger Charles Greene hat nach 30 Jahren entschieden, seine Träume auszuleben Charles Greene, Ex-Creative Director Grey, heute Chef der Ein-Mann-Agentur Dorn im Auge, Düsseldorf. Charles Greene hat seine Mailbox selbst besungen, mit einem sesamstraßigen Wie schön, dass du anrufst -Lied. Denn Charles Greene ist glücklich. Nach 30 Jahren ist er wieder selbstständig Charles Greene über Charles Greene: Bei Grey läuft das so: Mit 60 Jahren scheidet man aus dem operativen Geschäft aus und geht in die Holding. Dort macht man Konzepte für neue Agenturen oder die Struktur. Ich stand vor der Wahl: nach 30 Jahren Zugehörigkeit entweder dabeizubleiben, bis ich 65 bin, oder die Dinge zu tun, die ich immer mal machen wollte. Ich 64 BRANDEINS 04/02

2 SCHWERPUNKT: SELBSTSTÄNDIGKEIT Oliver Grage von Vaporisateur schwärmt von freundschaftlichen Partnerschaften Das Patchwork- Netzwerk Oliver Grage, Vaporisateur, Agentur für Kommunikation, Berlin. Patchwork-Netzwerke sind die Wohngemeinschaften unter den Networks. Alle schwören darauf, vor allem Einsteiger. Aber sobald es geht, zieht man wieder aus Vaporisateur ist eine dieser Werbeagenturen, die alles machen. Dauerlutscher oder Kartoffelchips auf der Loveparade verteilen, mit einem Segelschiff aus dem 19. Jahrhundert einen Törn durch die Bucht vor Barcelona organisieren oder, falls sie einen Baumarkt als Kunden haben, einen Niemand namens Uwe zum lokalen Plakatwand-Helden küren und den Laden so bekannter machen. Werbung eben. wollte keine neue Agentur gründen, sondern endlich meine Träume ausleben. Da machten sie mir einen Vorschlag:,Wir zahlen dir für zwei Jahre weiter dein Gehalt, bis du 63 bist. Du kannst tun und lassen, was du willst. Nimm den Fernseher mit, dein Büro. Egal. Und ich dachte, die Chance darfst du dir nicht entgehen lassen. Heute sitze ich in ein paar Beiräten und berate mittelständische Marken. Ich habe eine Methodologie für Positioning entwickelt, mit der arbeite ich nun. Im Herbst erscheint mein Buch bei Eichborn:,Wie ich lernte, die Deutschen zu lieben. Ich wuchs am Mississippi auf, in Illinois, USA. Kennen Sie Huckleberry Finn? Der spielt genau auf der anderen Seite. Mit jemandem in Edinburgh habe ich eine TV-Serie mit Puppen entwickelt,,die Fuckets. Da geht es die ganze Zeit um Sex, ohne dass irgendetwas explizit gezeigt wird. Einer stellt Experimente mit der Weihnachtspute an, ein anderer wünscht sich einen elektrischen Stuhl zum Fest. Das Demo-Tape liegt gerade bei ein paar Sendern. Ich habe ein Gebrauchsmuster für Werbung auf der Innenseite von Pizzadeckeln angemeldet. Mit einer kalifornischen Firma bin ich in Werbung auf Lastwagen involviert. In den USA läuft eine Anmeldung für zwei Gebrauchsmuster auf ein neues Kinderspielzeug. Gleich muss ich zum Amt, zu einem Interview, ich werde eingebürgert. Ich hatte schon mal einen Antrag eingereicht, vor 15 Jahren. Den musste ich aber wegen meines ältesten Sohnes zurückziehen. Der liebte das Militär. Er war in den USA bei der Spionageabwehr, die sagten:,wenn dein Vater das macht, schmeißen wir dich raus. Dann studierte er Jura, ging aber ins Verteidigungsministerium. Jetzt eröffnet er endlich eine private Kanzlei. Und ich kann Deutscher werden. Ich bin nie in die Werbung gegangen, um mich zu entfalten. Das ist der falsche Ausdruck. Der Job des Werbers ist es, das Produkt des Kunden zu verkaufen. Der Kunde bekommt, was er will, solange die Agentur bekommt, was sie will. Ich habe so gut wie jeden Kunden, den es gibt, betreut. Die Sache mit den Netzwerken ist ein alter Hut. Das Geld fließt seit langem von der Klassik weg, die Agenturen müssen das wieder einfangen. Jetzt entfalte ich mich eben auf eine andere Art und Weise: als eine virtuelle Agentur. Wenn ich jemanden brauche, dann rufe ich den an. So sieht mein Netzwerk aus. Ich habe heute das Gefühl, mein Leben gehört mir. Wäre ich von meinen Kunden abhängig, wäre das anders. Solange du abhängig bist, bist du nicht frei. Sie sehen, die Frage des Netzwerkes hat mit diesem Gefühl nichts zu tun. Wenn dir in einem Agentur-Netzwerk ein Kunde nicht passt, wechselst du zu einem anderen. Kündigt dir als Selbstständiger ein Kunde, sitzt du in der Scheiße. Ob ich heute glücklicher bin als bei Grey? Ja. Aber die beste Entscheidung meines Lebens war es, dort anzudocken. Die zweitbeste: dort abzudocken > BRANDEINS 04/02 65

3 SCHWERPUNKT: SELBSTSTÄNDIGKEIT _NETZWERKE Vaporisateur ist auch eine dieser Werbeagenturen, die sich gegründet haben wie andere vor ihnen: Drei Freunde baggern einen Kunden ihrer alten Agentur an, schlagen ihm die entscheidenden Verbesserungen vor und machen sich im Schlafzimmer der Freundin selbstständig, mit einem glücklichen Kunden im Rücken, der eine frische, hungrige Agentur auf seiner Seite wähnt. Vier Monate hat die Freundin das ertragen. Dann zogen wir in unser erstes Büro, erzählt Oliver Grage, einer der Partner der Berliner Agentur. Fünf Jahre später sitzt Vaporisateur in ihrem dritten Büro, 35 Mitarbeiter, ein weiträumiges ehemaliges Industrieparterre direkt an der Spree. Sie schreiben an ihrer dritten Selbstdarstellung. Die Hausschrift erinnert stark an die von Mercedes. Grage errötet minimal und sagt, es sei nicht ganz dieselbe Schrift, ein anderer Schnitt. Wir wollten etwas Seriöses, Wertiges. Auch normal, nach fünf Jahren. Wie viele Agenturen bietet Vaporisateur einen soliden Bauchladen voller Kommunikationsdienstleistungen an, der die Kompetenzen der Gründer repräsentiert und unter dem Stichwort integriert im Katalog erscheint. Wie tausend andere auch, stießen die Berliner früher an ihre Grenzen. Zum Beispiel, wenn der Kunde fragte: Können wir das nicht auch in Münster machen? Dafür gibt es Netzwerke, denn die wenigsten Aufträge finanzieren eine neue Niederlassung. Egal, ob Jung von Matt, Start AG oder Vapos und Vaporistas (so nennen sich die Mitarbeiter): Ohne Netzwerk läuft nichts. Das von Grage und seinen Partnern ist locker. Sehr locker. Ein loses Bündnis aus freundschaftlichen Partnerschaften, sagt Grage, die M.A.P.P.-Group. Ein echtes Patchwork-Network. M.A.P.P. steht für Marketing-, Advertising- and Promotion- Partners, sie sind die Nummer zehn unter den Independent Networks. Das ist klein, aber ausreichend. Wir arbeiten national mit sieben Agenturen zusammen, international mit 15 Partnern, erklärt Oliver Grage. Es gibt jährlich wechselnde Präsidentschaften, für gemeinsame Vermarktungen fließt allerdings kein Geld. Die meisten dieser Netzwerke bleiben daher gut gepflegte Kontakthöfe, im besten Falle Wohngemeinschaften. Man teilt sich den Briefkasten (Website) und die Grundnahrungsmittel (Kunden und Aufträge), aber bei gemeinsamen Anschaffungen wird es kompliziert. Da investiert jeder lieber nur ins eigene Zimmer. Gemeinschaft wird trotzdem gebraucht. Für die Vapos und Vaporistas gibt es die goldene und weiße Vapocard, die mit Dienstleistungen von der Agentur für Mitarbeiter aufgeladen werden. Gerade entwickeln sie ein internationales Job- und Wohnungstauschprogramm unter den Partneragenturen. Sonst lernen sich ja immer nur die Geschäftsführer kennen, sagt Grage. Freie Mitarbeiter können sich unter ihrem Markendach selbstständig machen. Da entsteht unser wichtigstes Netzwerk, erzählt der Vapo. Im Mai weihen wir übrigens unsere erste Niederlassung ein. In Zürich, sagt Grage. Auf dem Etat eines Kunden Kleine Strukturen, große Ambitionen: Dietlinde Paetzelt von Red Rabbit Vier Freunde und ein starker Partner Eva Jung (Text), Thom Kajaba (Kreation), Jochen Matzer (Beratung), Dietlinde Paetzelt (Planung), Red Rabbit Leo Burnett Werbeagentur, Hamburg. Irgendwann will man weiter. Höher. Und das möglichst schnell. Die erste Bindung steht an. Eine zwischen David und Goliath Trifft man die frisch gebackenen Chefs von Red Rabitt Leo Burnett, muss man sich konzentrieren. Am Tisch sitzen vier Personen. Ein weißer Raum, die Sonne scheint, der Tisch knallt. Alle haben Zeit, es gibt noch keine Kunden. Und alle reden. Schlaues Zeug, durchdacht, aufgeräumt, wie mit einem Zettel dran. Matzer: Wir kennen uns aus dem Springer-&-Jacoby-Umfeld. Bei deren 66 BRANDEINS 04/02

4 SCHWERPUNKT: SELBSTSTÄNDIGKEIT Web-Ableger e7 sollten wir eine Abteilung für Integrierte Kommunikation aufbauen. Paetzelt: Daraus wurde nichts. Aber es war klar, wir bleiben zusammen. Auch war klar, dass wir die 400ste Werbeagentur von Austeigern gründen würden. Warum haben Sie nicht? Jung: Wir wären die 401ste. Paetzelt: Der Markt ist dicht. In der Regel nimmt man ja einen Kunden mit und gründet aus. Matzer: In der Regel brauchen die interessantesten Kunden aber eine interessante Infrastruktur. Also war klar: Anbindung an ein internationales Netzwerk, um dessen Kraft und Energie zu nutzen. Ist das Mittdreißiger-Realismus? Paetzelt: Das ist kein logischer Schritt für unser Alter, sondern für unsere Zeit: kleine Strukturen mit großen Ambitionen verbinden. Jung: Der pubertäre Reflex, es allen zu zeigen, war bei uns längst verpufft. Wie sind Sie vorgegangen? Matzer: Wir stellten eine Liste mit potenziellen Partnern auf und sprachen mit allen zehn. Das erste Treffen mit Leo Burnett verlief wie Messer durch Butter. Es gab sofort Zugang zur Chefetage aus Chicago, verbindliche Zusagen, die Chemie stimmte. Wie verliefen die anderen Gespräche? Paetzelt: Man trifft sich mit vielen alten Herren, die eine gewisse Sammelleidenschaft auszeichnet. Die spielen großer Geschäftsmann und rufen Argumente aus dem ersten Semester BWL-Studium ab. Matzer: Nette Kerle, die einer völlig anderen Kultur entstammen. Echte Netzwerke entstehen in evolutionären Prozessen. Kajaba: Als wir den Amerikanern unsere Agentur-Vision zeigten, meinten die, das hätte der alte Burnett auch so gesagt. Aber die Zusammenarbeit muss sich noch beweisen. Wie grenzen Sie sich im Markt ab? Paetzelt: Kaum eine Branche steht heute nicht vor Veränderungen. Wir konzentrieren uns auf Challenger Brands, Marken, die sich am Marktbesten messen und das als Herausforderung sehen. Mit solchen Kunden teilen Sie Ihre Motive. Warum sind Sie nicht in eines der zahlreichen losen Netzwerke eingetreten? Paetzelt: Lose Netzwerke funktionieren nur so gut, wie die Leute miteinander reden können. Sie entfalten aber keine Kraft auf der Visitenkarte. Matzer: In festen Netzwerk ist es das Gegenteil. Jemand mit kleinem Etat wird zwar nicht die Bürokratie eines großen Netzwerkes tragen wollen, aber auf dem Golfplatz will er mit dir prahlen. Paetzelt: Heute heißt es: David mit Goliath. International ist Leo Burnett als kreatives Netzwerk bekannt. Was haben Sie davon? Paetzelt: Das Network sichtet regelmäßig alle Arbeiten. Was gut ist, kommt in eine Auswahl, die weltweit verschickt wird. Da ist viel Gold aus Cannes und New York dabei. Jung: Das hat eine andere Größenordnung als bei deutschen Agenturen, wo man ständig darauf schielt, geiler als die andere Unit, Family oder Box zu sein. Matzer: Die Internationalität reißt den Denkhorizont auf. Wenn du hier etwas Spannendes machst, wird das sofort in Hongkong gesehen. Kajaba: Ein cooles Gefühl: Der gehört zu mir Johannes Erler von Factor Design gab den Platzhirschen einen Korb Unabhängigkeit! Johannes Erler, Factor Design, Agentur für Corporate Design und Corporate Identity, Hamburg. Zuerst kommt Unabhängigkeit. Standing. Identität. Ein bisschen auch Verweigerung. Das bringt Rückgrat. Und A-Noten für Haltung Johannes Erler ist einer von vier Partnern bei Factor Design. Kunden: Kabel New Media, das Deutsche Schauspielhaus in Hamburg, Cor, Wempe. Außer dem Pleitier Kabel, viel edles Zeug. Vor zwei Jahren wurde Factor Design mit Branchenpreisen überhäuft, danach mit Aufträgen. Kurze Zeit später trennten sie sich von Neukunden, weil deren Strukturen den Designprozess behindern, so Erler damals. Gemeint war das Gezerre mit ängstlichen Abteilungsleitern. Jetzt konzentrieren sie sich bei Factor Design auf die Chefs. Im Corporate Design findet die > BRANDEINS 04/02 67

5 SCHWERPUNKT: SELBSTSTÄNDIGKEIT _NETZWERKE Arbeit zwischen zwei Personen statt, die ein kleines, starkes Team um sich bilden. Leo Lübke von Cor und mein Partner Olaf Stein zum Beispiel. Es geht zunächst nur um diese beiden. Olaf wird zum Medium für die Vorstellungen von Leo. Distanz geht da nicht, sagt Erler. Netzwerke, auch wenn sie Größe, Kraft und scheinbar Kompetenz suggerieren, bedeuten wenig: Wenn eine Marke global funktioniert, ist das meistens das Ergebnis der Ideen eines Einzigen oder einer kleinen Gruppe von Menschen. Findet Erler Netzwerle demnach überflüssig? Ich muss zugeben, dass ich Netzwerke eigentlich fantastisch finde. Sie sind eine der ältesten Formen von Community. Aber für unsere Arbeit, Corporate Design, funktionieren sie meistens nicht. Eine Erkenntnis, die Erler und seine Partner konsequent beherzigen. Auch wenn renommierte Namen im Spiel sind. Im Boom-Jahr 2000 gingen die großen Werbeagenturen auf Einkaufstour und klopften auch bei Factor Design an. Klaus Holthausen, damals Geschäftsführer bei Springer und Jacoby, wollte ein Konglomerat aus Spezialagenturen bilden. Er ging unverrichteter Dinge. Es war ein für uns uninteressantes Modell, erzählt Erler, wir saßen mit all diesen Platzhirschen zusammen und hatten sofort das Gefühl, irgendwann unsere Kontur und Kraft zu verlieren. Erfolg schafft Begehren und Begehren noch mehr Begehren. Wenig später meldete sich Peter Schöning, der Aufsichtsratschef von Scholz & Friends. S &F gehört zum Werbekonzern Cordiant, und die haben einen Design-Strang. Schöning erzählte, er wolle ein weltweites Design-Qualitätsnetzwerk gründen. Tatsächlich ging er nur für Cordiant shoppen, erzählt Erler. Die wichtigste Agentur in Schönings Portfolio war Fitch in London. Die Zukäufe heißen jetzt Irgendwas-Fitch, es ist also erst mal subfitchen angesagt. In ein paar Jahren fällt der Zusatz weg, und sie sind total gefitcht. Die Designer fragten den Netzwerkchef nach dem gemeinsamen Nenner. Schöning meinte die Vielfalt und dass man weltweit das umsatzmäßig zweitgrößte Designnetzwerk sei. Vielfalt als gemeinsamer Nenner. Lustig, nicht?, sagt Erler. Von der Angst, in zahllosen Meetings und Strukturdebatten in großen Organisationen bis zur Unkenntlichkeit abgeschliffen zu werden, hört man oft. Doch: Die Frage, ob man unabhängig bleiben möchte oder nicht, ist eine Grundsatzfrage. Kompromisse bringen dabei nicht weiter. Erst die Mischung aus entsprechender Haltung, Esprit und Innovation positioniert die jungen Agenturen in der freien Wildbahn. Grundsätzlich uninteressant sind engere Kooperationen für Factor Design dennoch nicht. Ich muss mit dem Vorstand reden, wenn ich mit meinem Corporate Design seine Vision abbilden soll. Vorstände aber wollen Größe. Und die beste Möglichkeit für kleine Unternehmen diese Größe zu bieten wenn sie nicht selbst Firmen kaufen oder gekauft werden wollen, sind Netzwerke, meint Erler. Und wenn es sinnvoll ist, sagt er, dann investiert er auch gern Mühe und Zeit dafür Ein Freund des Föderalismus: Rainer Zimmermann, BBDO Germany Die Matrix Rainer Zimmermann, CEO, BBDO Group Germany, Düsseldorf. Die BBDO ist ein Reklame-Imperium. Mächtig nach außen, ein paar Intrigen im Inneren, Bewegung in den Grenzregionen. Ohne Wachstum droht der Untergang Es ist immer dasselbe. Telefoniert man mit Vorständen von Aktiengesellschaften, plaudert man am Telefon mit aufgeweckten Machern. Hinterher, wenn es darum geht, die Worte abzusegnen, machen sie auf Cowboy. Hut in den Nacken, Blick zum Horizont (Strategie!), und wo man vorher noch die Herde sah (gelegentlich ein einzelnes Rind), beschreiben sie die Staubwolke. So ist das. Rainer Zimmermann, der Deutschlands größte Agenturgruppe führt, ist da nicht anders. BBDO macht Kommunikation. Aber glauben Sie nicht, dass sich der Chef aus dem Fenster lehnt. 68 BRANDEINS 04/02

6 SCHWERPUNKT: SELBSTSTÄNDIGKEIT Dieser Spagat zwischen Geld und Ideal ist immer da. Zimmermann weiß das, klar. Im Gespräch erzählt er von dem grundsätzlichen Bedürfnis jeder Agentur nach Autonomie. BBDO fährt daher zweigleisig. Auf der einen Seite: unter der Marke BBDO integrierter Kommunikationsdienstleister. Auf der anderen steht ein Beteiligungs-Portfolio, eine echte Föderation von inhabergeführten Agenturen. Die wollen die Vorteile des Netzwerkes nutzen und mit den Nachteilen nichts zu tun haben. Die föderale Struktur scheint zu funktionieren. Mehr als hundert Gesellschafter halten Anteile an der Konzern-Holding. Wir sind geprägt von einer Kultur der Manager, sagt Rainer Zimmermann, das gefällt natürlich auch Kunden, wenn sie merken, sie reden mit jemandem, der unternehmerisch denken kann. Und: Es gibt drei Gründe für eine Agentur, einem Netzwerk beizutreten: Liquidität, Internationalität und Kunden. Ab 150 Mitarbeitern hören Sie auf, aus dem Cash Flow zu leben. Da brauchen Sie einen großen Dispo oder einen Partner. Dann ist es schön, wenn Sie Ihrem Kunden über den Zugriff auf ein internationales Network Service in, sagen wir, Guatemala anbieten können. So weit, so gut. Doch es gibt noch eine andere Seite. Aktiengesellschaften sind zur ständigen Wertsteigerung quasi verpflichtet. Als Dienstleister spiegeln sie ihren Markt. Die Marketing- Etats sind über unterschiedlichste Disziplinen verstreut. Nur noch 40 Prozent fällt auf die klassische Werbung, bei BBDO sind es 35 Prozent des Umsatzes. Wir entsprechen dem Mischverhältnis, erklärt Zimmermann. Sogar ein Call-Center ist dabei, 1500 Mitarbeiter, BBDO ist Deutschlands zweitgrößter Telefon-Marketer. Werbe-Networks waren in den vergangenen Jahren Dauerbaustellen. Ich bin Architektur-Fan. Mich interessiert die Gesamtarchitektur, die macht mir am meisten Spaß, hatte Zimmermann der»zeit«erzählt. Für die Betroffenen sind diese Umbauten jedoch die dunkle Seite des Netzwerkes. Beispiel BBDO Interone, die neue Agentur für Customer Relationship Marketing (CRM) der Gruppe. Zuerst gab es die HMI, eine Dialog-Agentur. Es wurde eine Software- und Database-Agentur dazugekauft, New-Business-Leute wurden eingestellt, dann 200 Mitarbeiter von Kabel New Media übernommen, eine Abteilung von PopNet integriert und im letzten Schritt noch Knaur Rump & Partner, eine kleine, feine Dialog-Agentur verschmolzen. Vier der fünf ursprünglichen Gesellschafter gingen in dem Prozess verloren. BBDO Interone ist eine schlagkräftige, moderne Agentur. Der Markt und die Klienten belohnen uns dafür, sagt Rainer Zimmermann. Damit lügt er nicht. Klar ist, dass so ein Großknoten aber auch jede Menge Ärger bereiten und viel Zeit kosten kann. Management-Zeit, mag Zimmermann später so nicht mehr sagen. Aber dafür wird er ja bezahlt. Das ist der Job

Mädchen: Sicher im Internet

Mädchen: Sicher im Internet Mädchen: Sicher im Internet So chatten Mädchen sicher im Internet Infos und Tipps in Leichter Sprache FRAUEN-NOTRUF 025134443 Beratungs-Stelle bei sexueller Gewalt für Frauen und Mädchen Chatten macht

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde?

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde? 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 Interview mit T B: Ich befrage Sie zu vier Bereichen, und vorweg

Mehr

Immer auf Platz zwei!

Immer auf Platz zwei! Immer auf Platz zwei! Predigt am 02.09.2012 zu 1 Sam 18,1-4 Pfr. z.a. David Dengler Liebe Gemeinde, ich hab s Ihnen ja vorher bei der Begrüßung schon gezeigt: mein mitgebrachtes Hemd. Was könnt es mit

Mehr

Die 4 einfachsten Dinge, um noch diese Woche extra Geld in deinem Business zu verdienen.

Die 4 einfachsten Dinge, um noch diese Woche extra Geld in deinem Business zu verdienen. Die 4 einfachsten Dinge, um noch diese Woche extra Geld in deinem Business zu verdienen. Wie du noch diese Woche extra Geld verdienen kannst Tipp Nummer 1 Jeder schreit nach neuen Kunden, dabei reicht

Mehr

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung 1. Kapitel Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung Und ich hatte mir doch wirklich fest vorgenommen, meine Hausaufgaben zu machen. Aber immer kommt mir was

Mehr

Spielen und Gestalten

Spielen und Gestalten Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens Spielen und Gestalten Ein geht auf 24 Bilder zur Ankunft des Herrn ein szenischer Adventskalender von Uwe Claus Ein geht auf 24 Bilder zur Ankunft des Herrn ein szenischer

Mehr

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: Umfrage S-15155 / SA-Kinder April 2010 1-4 Fnr/5-8 Unr/9 Vers... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN Seite 1 S-15155 / - 2 -

Mehr

A) Schreib (R) für richtig und (F) für falsch: 1. Marie ist froh über die Fahrt nach Hamburg. ( )

A) Schreib (R) für richtig und (F) für falsch: 1. Marie ist froh über die Fahrt nach Hamburg. ( ) Egypt-Dream-Sprachenschule Deutsch 9. Klasse Schlusswiederholung des 1. Semesters Name: Datum: I. Leseverstehen: Lies den Text und antworte auf die Fragen! Nächste Woche fährt die Klasse auf Klassenfahrt

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Das Ansprechen. - so geht s -

Das Ansprechen. - so geht s - Das Ansprechen - so geht s - 1. Ansprechen Direkt Indirekt 2. Unterhaltung 3 Fragen Kurzgeschichte Unterhaltungsverlängerung - Minidate 3. Telefonnummer Nummer in unter 1 Minute Nummer nach Gespräch holen

Mehr

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen.

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen. Das tapfere Schneiderlein (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Es ist Sommer. Die Sonne scheint schön warm. Ein Schneider sitzt am Fenster und näht. Er freut sich über das schöne Wetter.

Mehr

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir?

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir? PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012 Was wünschst du dir? 1. Advent (V) 2012 (Einführung des neuen Kirchenvorstands) Seite 1 PREDIGT ZUM SONNTAG Gnade sei mit euch und Friede von dem, der da ist und der da war und

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 2: Die Geburtstagsfeier

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 2: Die Geburtstagsfeier Manuskript Jojo muss ihren Geburtstagskuchen nicht alleine essen. Zu dem wichtigen Geschäftstermin muss sie am nächsten Tag trotzdem fahren. Das ist kein Grund, nicht zu feiern. Doch ein Partygast feiert

Mehr

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Quick Guide The Smart Coach Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Was macht einen Smart Coach aus? Vor einer Weile habe ich das Buch Smart Business Concepts gelesen, das ich wirklich

Mehr

1 In London. Was für ein Tag!

1 In London. Was für ein Tag! 1 1 In London Was für ein Tag! Mit leichten Kopfschmerzen gehe ich zum Taxi, das mich zum Flughafen Heathrow bringen soll. Es regnet junge Hunde. Es sind nur ein paar Meter vom ausladenden Eingang unseres

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript 2014 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, wohnt deine Schwester immer noch in England? Ja, sie arbeitet

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Kieselstein Meditation

Kieselstein Meditation Kieselstein Meditation Eine Uebung für Kinder in jedem Alter Kieselstein Meditation für den Anfänger - Geist Von Thich Nhat Hanh Menschen, die keinen weiten Raum in sich haben, sind keine glücklichen Menschen.

Mehr

Ansonsten vermisse ich nur das deutsche Brot 18. Oktober 2006

Ansonsten vermisse ich nur das deutsche Brot 18. Oktober 2006 Ansonsten vermisse ich nur das deutsche Brot 18. Oktober 2006 Teneriffas Neue Presse - Nachrichten Informationen Reportagen Interview mit zwei deutschen Erasmus-Studenten über erste Inseleindrücke, Probleme

Mehr

Heute schon den Traumjob von morgen finden Mit professioneller Berufsberatung zur passenden Ausbildung

Heute schon den Traumjob von morgen finden Mit professioneller Berufsberatung zur passenden Ausbildung Beitrag: 1:51 Minuten Anmoderationsvorschlag: Im Herbst beginnt das Ausbildungsjahr. Wer aber seine Traumstelle haben möchte, sollte sich frühzeitig kümmern, denn bis dahin ist es ein weiter Weg: Welcher

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert.

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert. A: Ja, guten Tag und vielen Dank, dass du dich bereit erklärt hast, das Interview mit mir zu machen. Es geht darum, dass viele schwerhörige Menschen die Tendenz haben sich zurück zu ziehen und es für uns

Mehr

Herr segne dein Wort an uns und gib uns durch deinen Heiligen Geist ein hörendes Ohr und ein gehorsames Herz.

Herr segne dein Wort an uns und gib uns durch deinen Heiligen Geist ein hörendes Ohr und ein gehorsames Herz. Jonatan - ein treuer Freund Gebet Herr segne dein Wort an uns und gib uns durch deinen Heiligen Geist ein hörendes Ohr und ein gehorsames Herz. Einleitung: In meiner Kindheit gab es Kaugummiautomaten.

Mehr

Just relax! Als Au-pair in Neuseeland 5. November 08 bis 29. Mai 09

Just relax! Als Au-pair in Neuseeland 5. November 08 bis 29. Mai 09 Just relax! Als Au-pair in Neuseeland 5. November 08 bis 29. Mai 09 Name: Darina Gassner Alter: 20 Jahre Kommt aus: Thal bei Sulzberg Warum warst du im Ausland? Wann, wo und wie lange? Ich wusste schon

Mehr

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung Material zur Studie Persönliche Informationen in aller Öffentlichkeit? Jugendliche und ihre Perspektive auf Datenschutz und Persönlichkeitsrechte in Sozialen Netzwerkdiensten Leitfaden für die Telefoninterviews

Mehr

»Mama, Papa!«Nele sitzt mit Mama und Papa beim Frühstück, als David in die Küche stürmt.»die Zahnfee war da!«aufgeregt klappert er mit einem kleinen

»Mama, Papa!«Nele sitzt mit Mama und Papa beim Frühstück, als David in die Küche stürmt.»die Zahnfee war da!«aufgeregt klappert er mit einem kleinen »Mama, Papa!«Nele sitzt mit Mama und Papa beim Frühstück, als David in die Küche stürmt.»die Zahnfee war da!«aufgeregt klappert er mit einem kleinen Kästchen. Darin sind fünf wunderschön glänzende Murmeln.»Aha«,

Mehr

Warum Üben großer Mist ist

Warum Üben großer Mist ist Warum Üben großer Mist ist Kennst Du das? Dein Kind kommt aus der Schule. Der Ranzen fliegt in irgendeine Ecke. Das Gesicht drückt Frust aus. Schule ist doof! Und dann sitzt ihr beim Mittagessen. Und die

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Schulpraktikum vom 21.September 2009 bis 09.Oktober 2009 Lara Stelle Klasse: 9a Politik- Gesellschaft- Wirtschaft bei Frau Böttger Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis

Mehr

Leseprobe aus: Andresen, Lass mich mal- Lesen und schreiben, ISBN 978-3-407-75355-7 2011 Beltz & Gelberg in der Verlagsgruppe Beltz, Weinheim Basel

Leseprobe aus: Andresen, Lass mich mal- Lesen und schreiben, ISBN 978-3-407-75355-7 2011 Beltz & Gelberg in der Verlagsgruppe Beltz, Weinheim Basel , ISBN 978-3-407-75355-7 Zeichensprache Papa sagt immer Krümel. Mama sagt manchmal Liebchen oder Lieblingskind. Und wenn Krümel mal wieder wütet, sagen beide Rumpelstilzchen. Wenn Mama zu Papa Hase sagt,

Mehr

Das Weihnachtswunder

Das Weihnachtswunder Das Weihnachtswunder Ich hasse Schnee, ich hasse Winter und am meisten hasse ich die Weihnachtszeit! Mit diesen Worten läuft der alte Herr Propper jeden Tag in der Weihnachtszeit die Strasse hinauf. Als

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Die Herausforderung. Die Lösung. Hallo,

Die Herausforderung. Die Lösung. Hallo, Hallo, Ich bin Kathrin, ich komme aus Deutschland und bin vor 2 Jahren nach Paris gezogen, um in einer SEA-Agentur arbeiten. Ein Umzug ins Ausland ist ein großes Abenteuer, aber es ist leichter gesagt

Mehr

Schauen oder spielen: Das mache ich am liebsten

Schauen oder spielen: Das mache ich am liebsten Schauen oder spielen: Das mache ich am liebsten Bei Sturm und Regen ist es vor dem Bildschirm besonders gemütlich. Dann sich einkuscheln und einen Film angucken! Oder etwas am Computer spielen! Das ist

Mehr

Vorwort. Liebe Leserin, lieber Leser,

Vorwort. Liebe Leserin, lieber Leser, Vorwort Liebe Leserin, lieber Leser, möge dieses Buch Sie eine Zeitlang als treuer Freund begleiten. Das mit dem Freund meine ich wörtlich. Meine mir nahestehenden Freunde duzen mich; Ihnen wird es mit

Mehr

Ausbildung. Erfahrungsbericht einer Praktikantin

Ausbildung. Erfahrungsbericht einer Praktikantin Ausbildung Erfahrungsbericht einer Praktikantin Lilia Träris hat vom 26.05. 05.06.2015 ein Praktikum in der Verwaltung der Gütermann GmbH absolviert. Während dieser zwei Wochen besuchte sie für jeweils

Mehr

Wenn andere Leute diesen Text sprechen, ist das für mich einfach gigantisch!

Wenn andere Leute diesen Text sprechen, ist das für mich einfach gigantisch! Wenn andere Leute diesen Text sprechen, ist das für mich einfach gigantisch! Ein Gespräch mit der Drüberleben-Autorin Kathrin Weßling Stehst du der Digitalisierung unseres Alltags eher skeptisch oder eher

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

Das bringt nichts. Trotzdem. Mach doch, was du willst. Mach ich auch. Wo sind die drei eigentlich hin gefahren? Emmett will sich neue PS3-Spiele

Das bringt nichts. Trotzdem. Mach doch, was du willst. Mach ich auch. Wo sind die drei eigentlich hin gefahren? Emmett will sich neue PS3-Spiele Etwas Schreckliches Alice und Bella saßen in der Küche und Bella aß ihr Frühstück. Du wohnst hier jetzt schon zwei Wochen Bella., fing Alice plötzlich an. Na und? Und ich sehe immer nur, dass du neben

Mehr

Marketing für Jungunternehmer

Marketing für Jungunternehmer Husum, 07. September 2012 Marketing für Jungunternehmer Jenni Eilers corax gmbh Agentur für Kommunikation und Design Marketing für Jungunternehmer 2 Machen Sie etwas Neues! Kaum eine Gründung oder erfolgreiche

Mehr

Der professionelle Gesprächsaufbau

Der professionelle Gesprächsaufbau 2 Der professionelle Gesprächsaufbau Nach einer unruhigen Nacht wird Kimba am nächsten Morgen durch das Klingeln seines Handys geweckt. Noch müde blinzelnd erkennt er, dass sein Freund Lono anruft. Da

Mehr

LEKTION. dick. dünn. Themen aktuell 2 Deutsch als Fremdsprache Niveaustufe A2 Kursbuch ISBN Max Hueber Verlag 2003 AUSSEHEN

LEKTION. dick. dünn. Themen aktuell 2 Deutsch als Fremdsprache Niveaustufe A2 Kursbuch ISBN Max Hueber Verlag 2003 AUSSEHEN LEKTION 1 dick dünn traurig fröhlich hübsch h ässlich Hut Brille blond schwarzhaarig Hemd Hose Schuhe Kleid Strümpfe Bluse Rock AUSSEHEN LEKTION 1 1 Drei Ehepaare Uta Brigitte Peter Hans Eva Klaus 1. Wie

Mehr

EINBLICKE FÜR KMU-KUNDEN

EINBLICKE FÜR KMU-KUNDEN TWITTER + RESEARCHNOW business.twitter.com @TwitterAdsDACH METHODOLOGIE Wir haben eine 10-minütige Umfrage unter 500 Befragten durchgeführt, die... in Deutschland, Österreich oder der Schweiz wohnen**

Mehr

Tipps und Ideen, wo und wie du Kontakte machen & Interessenten ansprechen kannst

Tipps und Ideen, wo und wie du Kontakte machen & Interessenten ansprechen kannst Tipps und Ideen, wo und wie du Kontakte machen & Interessenten ansprechen kannst Grundsätzlich gilt: Keinen Druck machen: der größte Experte hat einmal bei 0 angefangen und ist öfters gescheitert als du

Mehr

Text A: 19. März 2016: Equal Pay Day

Text A: 19. März 2016: Equal Pay Day Seite 1 von 7 Text A: 19. März 2016: Equal Pay Day A1 Lies den ersten Abschnitt des Textes einmal schnell. Was ist das Thema? Kreuze an. 1. Frauen müssen jedes Jahr drei Monate weniger arbeiten als Männer.

Mehr

Ein Erntedankspiel von Andreas Erben in Anlehnung an den Film Monsier Ibrahim und die Blumen des Koran

Ein Erntedankspiel von Andreas Erben in Anlehnung an den Film Monsier Ibrahim und die Blumen des Koran Anton und die Kinder Ein Erntedankspiel von Andreas Erben in Anlehnung an den Film Monsier Ibrahim und die Blumen des Koran Kulisse: Erntedanktisch als Antons Obst- und Gemüsediele dekoriert 1. Szene Der

Mehr

EINBLICKE FÜR KMU-KUNDEN

EINBLICKE FÜR KMU-KUNDEN TWITTER + RESEARCHNOW business.twitter.com @TwitterAdsDACH METHODOLOGIE Wir haben eine 10-minütige Umfrage unter 500 Befragten durchgeführt, die... in Deutschland, Österreich oder der Schweiz wohnen**

Mehr

German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript

German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, besuchst du dieses Jahr das

Mehr

Tag der Gelassenheit. 11. April 2015 in Ulm

Tag der Gelassenheit. 11. April 2015 in Ulm Tag der Gelassenheit 11. April 2015 in Ulm EXTRAMEILE - Warum 3 von 4 Unternehmen keine Likes von ihren Mitarbeitern bekommen Workshop von und mit Bettina Hofstätter Speaker, Mutmacher & Querdenker Deutschland

Mehr

Bis vor ein paar Jahren war Mark noch ein

Bis vor ein paar Jahren war Mark noch ein Bis vor ein paar Jahren war Mark noch ein durchschnittlicher hart arbeitender Mann, der sich und seine Familie mit seiner Arbeit über Wasser halten musste. Aber das war schwer. Heute ist das Leben von

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 18: Hormone

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 18: Hormone Manuskript Jojo und Mark sprechen das erste Mal nach der Vernissage miteinander und Mark erklärt seine Situation. Währenddessen wartet Joe bei Dena auf Reza. Dena versucht, Joe näherzukommen. Ob sie bei

Mehr

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein?

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein? Jetzt, mein allerliebster Liebling, kommt noch eine Geschichte aus den fernen, längst vergangenen Zeiten. Mitten in jenen Zeiten lebte ein stachelig-kratziger Igel an den Ufern des trüben Amazonas und

Mehr

Informationen Sprachtest

Informationen Sprachtest Informationen Sprachtest Liebe Eltern Wie Sie wissen, werden alle Sprachkurse in Deutsch und Englisch im International Summer Camp & Junior Golf Academy durch die academia Zürich SPRACHEN UND LERNEN GMBH,

Mehr

Entwickeln Sie Ihre Vision!

Entwickeln Sie Ihre Vision! zur Buchseite 170 bis 173 Entwickeln Sie Ihre Vision! 1 Stellen Sie sich einen Architekten vor, der ein großes, beeindruckendes Bauwerk erstellen möchte. Mit was beginnt er? Mit einem Bild im Kopf, einem

Mehr

Menschen überzeugen und für sich gewinnen

Menschen überzeugen und für sich gewinnen Menschen überzeugen und für sich gewinnen Menschen für sich gewinnen ist eine grundlegende Fähigkeit in Ihrem Geschäft. Wie bereits zuvor erwähnt, ist es äußerst wichtig, dass Sie Ihre Coaching-Fähigkeiten

Mehr

J.B. und ich unter Wasser

J.B. und ich unter Wasser Monatsbericht Nr. 3 Das eigentlicher Thema dieses Berichtes lautet: Du und deine neuen Freunde Aber zuerst zur Arbeit: Die Arbeit mit den Kindern macht sehr viel Spaß. Einige der Schüler lernen wirklich

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RELIGIÖSE PARTNERSUCHE MIT DER APP Heutzutage warten viele Menschen nicht mehr darauf, ihre große Liebe zufällig irgendwann auf der Straße zu treffen, sondern sie suchen im Internet nach ihr: Dating-Apps

Mehr

Walliser Milchverband (WMV), Siders //

Walliser Milchverband (WMV), Siders // Walliser Milchverband (WMV), Siders // Arbeitgeber Olivier Jollien, Verantwortlicher HR und Finanzen Herr Z. hat schon während seiner Berufsmatura ein Praktikum beim Walliser Milchverband (WMV, Dachorganisation

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Margit wird jeden Morgen um sieben Uhr wach. Sie sitzt müde im Bett und beginnt sich allein anzuziehen. Das ist schwer für sie. Sie braucht dafür sehr lange Zeit. Dann

Mehr

(Sternchenthema Demografische Entwicklung, Sprachniveau B2, bunte Sternchen)

(Sternchenthema Demografische Entwicklung, Sprachniveau B2, bunte Sternchen) Bunt und vielfältig: Familien in Deutschland (Sternchenthema Demografische Entwicklung, Sprachniveau B2, bunte Sternchen) Familien in Deutschland Colourbox.de/PASCH net Amelie und Vanessa leben mit ihren

Mehr

Ist Internat das richtige?

Ist Internat das richtige? Quelle: http://www.frauenzimmer.de/forum/index/beitrag/id/28161/baby-familie/elternsein/ist-internat-das-richtige Ist Internat das richtige? 22.02.2011, 18:48 Hallo erstmal, ich möchte mir ein paar Meinungen

Mehr

XANGO. Zeit für ein neues Image? FibreFit. ein visionäres Unternehmen erobert Europa und die Welt. Genießen die Vorteile von.

XANGO. Zeit für ein neues Image? FibreFit. ein visionäres Unternehmen erobert Europa und die Welt. Genießen die Vorteile von. 03 13 Die XANGO verändert Direktvertriebsbranche: Zeit für ein neues Image? Leben in Namibia Independent Representatives von QNET Genießen die Vorteile von FibreFit ein visionäres Unternehmen erobert Europa

Mehr

VOM KICK-OFF BIS ZUM PROJEKTENDE. des Titels»Überleben im Projekt«(ISBN 978-3-636-01291-3)

VOM KICK-OFF BIS ZUM PROJEKTENDE. des Titels»Überleben im Projekt«(ISBN 978-3-636-01291-3) VOM KICK-OFF BIS ZUM PROJEKTENDE 1 Projekte sind der pure Frust Das Leid des Projektmanagers Projektmanager zu sein ist alles andere als lustig. Meist kommt man zum Projekt wie die Jungfrau zum Kinde.

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 06 Hochzeit Der schönste Tag im Leben soll es werden das wünschen sich viele Paare von ihrer Hochzeit. Wie dieser Tag genau ablaufen soll, entscheidet jedes Paar individuell. Eine gute Planung gehört in

Mehr

Lese-Novelas. Hueber VORSCHAU. Nora, Zürich. von Thomas Silvin. Hueber Verlag. zur Vollversion

Lese-Novelas. Hueber VORSCHAU. Nora, Zürich. von Thomas Silvin. Hueber Verlag. zur Vollversion Hueber Lese-Novelas Nora, Zürich von Thomas Silvin Hueber Verlag zur Vollversion Kapitel 1 Nora lebt in Zürich. Aber sie kennt die ganze Welt. Sie ist manchmal in Nizza, manchmal in St. Moritz, manchmal

Mehr

Baustelle Erste Liebe

Baustelle Erste Liebe Geschrieben von: Ute Horn & Daniel Horn Baustelle Erste Liebe : Fur Teens Für alle, die es wissen wollen! Inhalt Inhalt Danke................................................... 5 Vorwort...................................................

Mehr

Mann, ich würde echt gern ein Haus kaufen. Aber ich habe nichts für die Anzahlung gespart und könnte mir auch die Raten nicht leisten.

Mann, ich würde echt gern ein Haus kaufen. Aber ich habe nichts für die Anzahlung gespart und könnte mir auch die Raten nicht leisten. Mann, ich würde echt gern ein Haus kaufen. Aber ich habe nichts für die Anzahlung gespart und könnte mir auch die Raten nicht leisten. Können Sie mir helfen? Klar! Weil ja der Wert Ihres Hauses für immer

Mehr

Aquisepaket Empfehlungs-Marketing für Maler

Aquisepaket Empfehlungs-Marketing für Maler Aquisepaket Empfehlungs-Marketing für Maler Mit dem Akquisepaket erhalte ich mehr Aufträge von Privatkunden. Inzwischen mache ich 20% meines Jahresumsatzes damit." Olaf Ringeisen, Malermeister aus Northeim

Mehr

Zentrale Deutschprüfung Niveau A2 Modellsatz Nr. 2 Prüfungsteil Leseverstehen Texte und Aufgaben

Zentrale Deutschprüfung Niveau A2 Modellsatz Nr. 2 Prüfungsteil Leseverstehen Texte und Aufgaben Zentrale Deutschprüfung Niveau 2 Texte und ufgaben Nachname Vorname Teil 1 Infotafel In der Pausenhalle eines erliner Gymnasiums hängt eine Infotafel. Dort können die Schülerinnen und Schüler nzeigen und

Mehr

Doppelte Buchhaltung

Doppelte Buchhaltung (Infoblatt) Heute möchte ich euch die Geschichte von Toni Maroni erzählen. Toni, einer meiner besten Freunde, ihr werdet es nicht glauben, ist Bademeister in einem Sommerbad. Als ich Toni das letzte Mal,

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Copytest. Was ist zutun?

Copytest. Was ist zutun? Copytest Du interessierst Dich für ein Praktikum, einen Ausbildungsplatz oder eine Festanstellung bei der Werbeagentir 15? Gut, dann hast Du die erste Hürde schon genommen. Jetzt liegt es an Dir uns zu

Mehr

Des Kaisers neue Kleider

Des Kaisers neue Kleider Des Kaisers neue Kleider (Dänisches Märchen nach H. Chr. Andersen) Es war einmal. Vor vielen, vielen Jahren lebte einmal ein Kaiser. Er war sehr stolz und eitel. Er interessierte sich nicht für das Regieren,

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert Eine Weihnachtsgeschichte Paul Ekert Die Personen (in Reihenfolge ihres Auftritts) Erzähler(in) - Lieferant(in) - Ängstlicher Programmer - Böser Tester - Super Project Leader - Böser Programmer - Nervöser

Mehr

simon mason Die Quigleys obenauf

simon mason Die Quigleys obenauf Drinnen mit Papa Die Quigleys wohnen in einem ziemlich kleinen Haus. Das ist nicht so schlimm. Man kann in kleinen Häusern Dinge tun, die in großen nicht gehen. Im Haus der Quigleys kann man, wenn man

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

Verkaufen über DaWanda Kurs für Einsteiger. Ngo, Thai Son Marketing 2011, DaWanda GmbH. Download: http://dawanda.me/dawanda-starter_april

Verkaufen über DaWanda Kurs für Einsteiger. Ngo, Thai Son Marketing 2011, DaWanda GmbH. Download: http://dawanda.me/dawanda-starter_april Verkaufen über DaWanda Kurs für Einsteiger Ngo, Thai Son Marketing 2011, DaWanda GmbH Download: http://dawanda.me/dawanda-starter_april In den nächsten 120 Minuten Was ist DaWanda? Was kann ich dort verkaufen?

Mehr

Mein Quadro. Mein persönliches Notizbuch

Mein Quadro. Mein persönliches Notizbuch Mein Quadro Mein persönliches Notizbuch 1 www.meinquadro.de Kerstin Hack (Hrsg.): Mein Quadro Mein persönliches Notizbuch Quadro Nr. 4 2008 Down to Earth Laubacher Str. 16 II 14197 Berlin Gestaltung: www.michaelzimmermann.com

Mehr

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

Warum sind die Baderegeln wichtig, und wie heißen sie?

Warum sind die Baderegeln wichtig, und wie heißen sie? Mein Name: Warum sind n wichtig, und wie heißen sie? Denke nach, kreuze die jeweils richtige Antwort an, und schreibe die richtige Baderegel zur richtig gewählten Antwort 1. Kreuze an, welche der 3 Aussagen

Mehr

Dafür ist ein Tier gestorben

Dafür ist ein Tier gestorben Dafür ist ein Tier gestorben Desirée B. im Gespräch mit Marcel G. Desirée B. und Marcel G. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide bereiten sich auf ihr Fachabitur vor. Marcel G. hat zuvor

Mehr

Wahlaufgabe Literarischer Text. Name: Den hat es erwischt. Beate Günther

Wahlaufgabe Literarischer Text. Name: Den hat es erwischt. Beate Günther Name: Den hat es erwischt Beate Günther 5 10 15 20 25 30 Was ist denn das? fragte ich Thorsten und zeigte auf seine ausgebeulte Schultasche. Was soll es schon sein? sagte er, doch er wurde puterrot im

Mehr

Unternehmensaufbau (I)

Unternehmensaufbau (I) Unternehmensaufbau (I) Persönliche und berufliche Ziele: hohe, steigende Einkommenschancen wachsende berufliche Sicherheit persönliche und berufliche Anerkennung Chef einer wachsenden Organisation Entfaltung

Mehr

Facebook erstellen und Einstellungen

Facebook erstellen und Einstellungen Facebook erstellen und Einstellungen Inhaltsverzeichnis Bei Facebook anmelden... 3 Einstellungen der Benachrichtigungen... 4 Privatsphäre... 4 Einstellungen... 5 Eigenes Profil bearbeiten... 6 Info...

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr