Werber sind Kreative, sind frei. Oder sie haben große, globale Kunden, die große, globale Agenturen wollen und Wachstum erzwingen, um jeden Preis.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Werber sind Kreative, sind frei. Oder sie haben große, globale Kunden, die große, globale Agenturen wollen und Wachstum erzwingen, um jeden Preis."

Transkript

1 SCHWERPUNKT: SELBSTSTÄNDIGKEIT _NETZWERKE Ständig selbst oder alles miteinander Werber sind Kreative, sind frei. Oder sie haben große, globale Kunden, die große, globale Agenturen wollen und Wachstum erzwingen, um jeden Preis. Wer da mitspielen und überleben will, muss sich also fressen lassen oder selbst fressen? Kommt darauf an. Fünf Beispiele für die Suche nach Freiheit. In jeder Größenordnung. Text : Ralf Grauel Fotos : Archiv Der Aussteiger Charles Greene hat nach 30 Jahren entschieden, seine Träume auszuleben Charles Greene, Ex-Creative Director Grey, heute Chef der Ein-Mann-Agentur Dorn im Auge, Düsseldorf. Charles Greene hat seine Mailbox selbst besungen, mit einem sesamstraßigen Wie schön, dass du anrufst -Lied. Denn Charles Greene ist glücklich. Nach 30 Jahren ist er wieder selbstständig Charles Greene über Charles Greene: Bei Grey läuft das so: Mit 60 Jahren scheidet man aus dem operativen Geschäft aus und geht in die Holding. Dort macht man Konzepte für neue Agenturen oder die Struktur. Ich stand vor der Wahl: nach 30 Jahren Zugehörigkeit entweder dabeizubleiben, bis ich 65 bin, oder die Dinge zu tun, die ich immer mal machen wollte. Ich 64 BRANDEINS 04/02

2 SCHWERPUNKT: SELBSTSTÄNDIGKEIT Oliver Grage von Vaporisateur schwärmt von freundschaftlichen Partnerschaften Das Patchwork- Netzwerk Oliver Grage, Vaporisateur, Agentur für Kommunikation, Berlin. Patchwork-Netzwerke sind die Wohngemeinschaften unter den Networks. Alle schwören darauf, vor allem Einsteiger. Aber sobald es geht, zieht man wieder aus Vaporisateur ist eine dieser Werbeagenturen, die alles machen. Dauerlutscher oder Kartoffelchips auf der Loveparade verteilen, mit einem Segelschiff aus dem 19. Jahrhundert einen Törn durch die Bucht vor Barcelona organisieren oder, falls sie einen Baumarkt als Kunden haben, einen Niemand namens Uwe zum lokalen Plakatwand-Helden küren und den Laden so bekannter machen. Werbung eben. wollte keine neue Agentur gründen, sondern endlich meine Träume ausleben. Da machten sie mir einen Vorschlag:,Wir zahlen dir für zwei Jahre weiter dein Gehalt, bis du 63 bist. Du kannst tun und lassen, was du willst. Nimm den Fernseher mit, dein Büro. Egal. Und ich dachte, die Chance darfst du dir nicht entgehen lassen. Heute sitze ich in ein paar Beiräten und berate mittelständische Marken. Ich habe eine Methodologie für Positioning entwickelt, mit der arbeite ich nun. Im Herbst erscheint mein Buch bei Eichborn:,Wie ich lernte, die Deutschen zu lieben. Ich wuchs am Mississippi auf, in Illinois, USA. Kennen Sie Huckleberry Finn? Der spielt genau auf der anderen Seite. Mit jemandem in Edinburgh habe ich eine TV-Serie mit Puppen entwickelt,,die Fuckets. Da geht es die ganze Zeit um Sex, ohne dass irgendetwas explizit gezeigt wird. Einer stellt Experimente mit der Weihnachtspute an, ein anderer wünscht sich einen elektrischen Stuhl zum Fest. Das Demo-Tape liegt gerade bei ein paar Sendern. Ich habe ein Gebrauchsmuster für Werbung auf der Innenseite von Pizzadeckeln angemeldet. Mit einer kalifornischen Firma bin ich in Werbung auf Lastwagen involviert. In den USA läuft eine Anmeldung für zwei Gebrauchsmuster auf ein neues Kinderspielzeug. Gleich muss ich zum Amt, zu einem Interview, ich werde eingebürgert. Ich hatte schon mal einen Antrag eingereicht, vor 15 Jahren. Den musste ich aber wegen meines ältesten Sohnes zurückziehen. Der liebte das Militär. Er war in den USA bei der Spionageabwehr, die sagten:,wenn dein Vater das macht, schmeißen wir dich raus. Dann studierte er Jura, ging aber ins Verteidigungsministerium. Jetzt eröffnet er endlich eine private Kanzlei. Und ich kann Deutscher werden. Ich bin nie in die Werbung gegangen, um mich zu entfalten. Das ist der falsche Ausdruck. Der Job des Werbers ist es, das Produkt des Kunden zu verkaufen. Der Kunde bekommt, was er will, solange die Agentur bekommt, was sie will. Ich habe so gut wie jeden Kunden, den es gibt, betreut. Die Sache mit den Netzwerken ist ein alter Hut. Das Geld fließt seit langem von der Klassik weg, die Agenturen müssen das wieder einfangen. Jetzt entfalte ich mich eben auf eine andere Art und Weise: als eine virtuelle Agentur. Wenn ich jemanden brauche, dann rufe ich den an. So sieht mein Netzwerk aus. Ich habe heute das Gefühl, mein Leben gehört mir. Wäre ich von meinen Kunden abhängig, wäre das anders. Solange du abhängig bist, bist du nicht frei. Sie sehen, die Frage des Netzwerkes hat mit diesem Gefühl nichts zu tun. Wenn dir in einem Agentur-Netzwerk ein Kunde nicht passt, wechselst du zu einem anderen. Kündigt dir als Selbstständiger ein Kunde, sitzt du in der Scheiße. Ob ich heute glücklicher bin als bei Grey? Ja. Aber die beste Entscheidung meines Lebens war es, dort anzudocken. Die zweitbeste: dort abzudocken > BRANDEINS 04/02 65

3 SCHWERPUNKT: SELBSTSTÄNDIGKEIT _NETZWERKE Vaporisateur ist auch eine dieser Werbeagenturen, die sich gegründet haben wie andere vor ihnen: Drei Freunde baggern einen Kunden ihrer alten Agentur an, schlagen ihm die entscheidenden Verbesserungen vor und machen sich im Schlafzimmer der Freundin selbstständig, mit einem glücklichen Kunden im Rücken, der eine frische, hungrige Agentur auf seiner Seite wähnt. Vier Monate hat die Freundin das ertragen. Dann zogen wir in unser erstes Büro, erzählt Oliver Grage, einer der Partner der Berliner Agentur. Fünf Jahre später sitzt Vaporisateur in ihrem dritten Büro, 35 Mitarbeiter, ein weiträumiges ehemaliges Industrieparterre direkt an der Spree. Sie schreiben an ihrer dritten Selbstdarstellung. Die Hausschrift erinnert stark an die von Mercedes. Grage errötet minimal und sagt, es sei nicht ganz dieselbe Schrift, ein anderer Schnitt. Wir wollten etwas Seriöses, Wertiges. Auch normal, nach fünf Jahren. Wie viele Agenturen bietet Vaporisateur einen soliden Bauchladen voller Kommunikationsdienstleistungen an, der die Kompetenzen der Gründer repräsentiert und unter dem Stichwort integriert im Katalog erscheint. Wie tausend andere auch, stießen die Berliner früher an ihre Grenzen. Zum Beispiel, wenn der Kunde fragte: Können wir das nicht auch in Münster machen? Dafür gibt es Netzwerke, denn die wenigsten Aufträge finanzieren eine neue Niederlassung. Egal, ob Jung von Matt, Start AG oder Vapos und Vaporistas (so nennen sich die Mitarbeiter): Ohne Netzwerk läuft nichts. Das von Grage und seinen Partnern ist locker. Sehr locker. Ein loses Bündnis aus freundschaftlichen Partnerschaften, sagt Grage, die M.A.P.P.-Group. Ein echtes Patchwork-Network. M.A.P.P. steht für Marketing-, Advertising- and Promotion- Partners, sie sind die Nummer zehn unter den Independent Networks. Das ist klein, aber ausreichend. Wir arbeiten national mit sieben Agenturen zusammen, international mit 15 Partnern, erklärt Oliver Grage. Es gibt jährlich wechselnde Präsidentschaften, für gemeinsame Vermarktungen fließt allerdings kein Geld. Die meisten dieser Netzwerke bleiben daher gut gepflegte Kontakthöfe, im besten Falle Wohngemeinschaften. Man teilt sich den Briefkasten (Website) und die Grundnahrungsmittel (Kunden und Aufträge), aber bei gemeinsamen Anschaffungen wird es kompliziert. Da investiert jeder lieber nur ins eigene Zimmer. Gemeinschaft wird trotzdem gebraucht. Für die Vapos und Vaporistas gibt es die goldene und weiße Vapocard, die mit Dienstleistungen von der Agentur für Mitarbeiter aufgeladen werden. Gerade entwickeln sie ein internationales Job- und Wohnungstauschprogramm unter den Partneragenturen. Sonst lernen sich ja immer nur die Geschäftsführer kennen, sagt Grage. Freie Mitarbeiter können sich unter ihrem Markendach selbstständig machen. Da entsteht unser wichtigstes Netzwerk, erzählt der Vapo. Im Mai weihen wir übrigens unsere erste Niederlassung ein. In Zürich, sagt Grage. Auf dem Etat eines Kunden Kleine Strukturen, große Ambitionen: Dietlinde Paetzelt von Red Rabbit Vier Freunde und ein starker Partner Eva Jung (Text), Thom Kajaba (Kreation), Jochen Matzer (Beratung), Dietlinde Paetzelt (Planung), Red Rabbit Leo Burnett Werbeagentur, Hamburg. Irgendwann will man weiter. Höher. Und das möglichst schnell. Die erste Bindung steht an. Eine zwischen David und Goliath Trifft man die frisch gebackenen Chefs von Red Rabitt Leo Burnett, muss man sich konzentrieren. Am Tisch sitzen vier Personen. Ein weißer Raum, die Sonne scheint, der Tisch knallt. Alle haben Zeit, es gibt noch keine Kunden. Und alle reden. Schlaues Zeug, durchdacht, aufgeräumt, wie mit einem Zettel dran. Matzer: Wir kennen uns aus dem Springer-&-Jacoby-Umfeld. Bei deren 66 BRANDEINS 04/02

4 SCHWERPUNKT: SELBSTSTÄNDIGKEIT Web-Ableger e7 sollten wir eine Abteilung für Integrierte Kommunikation aufbauen. Paetzelt: Daraus wurde nichts. Aber es war klar, wir bleiben zusammen. Auch war klar, dass wir die 400ste Werbeagentur von Austeigern gründen würden. Warum haben Sie nicht? Jung: Wir wären die 401ste. Paetzelt: Der Markt ist dicht. In der Regel nimmt man ja einen Kunden mit und gründet aus. Matzer: In der Regel brauchen die interessantesten Kunden aber eine interessante Infrastruktur. Also war klar: Anbindung an ein internationales Netzwerk, um dessen Kraft und Energie zu nutzen. Ist das Mittdreißiger-Realismus? Paetzelt: Das ist kein logischer Schritt für unser Alter, sondern für unsere Zeit: kleine Strukturen mit großen Ambitionen verbinden. Jung: Der pubertäre Reflex, es allen zu zeigen, war bei uns längst verpufft. Wie sind Sie vorgegangen? Matzer: Wir stellten eine Liste mit potenziellen Partnern auf und sprachen mit allen zehn. Das erste Treffen mit Leo Burnett verlief wie Messer durch Butter. Es gab sofort Zugang zur Chefetage aus Chicago, verbindliche Zusagen, die Chemie stimmte. Wie verliefen die anderen Gespräche? Paetzelt: Man trifft sich mit vielen alten Herren, die eine gewisse Sammelleidenschaft auszeichnet. Die spielen großer Geschäftsmann und rufen Argumente aus dem ersten Semester BWL-Studium ab. Matzer: Nette Kerle, die einer völlig anderen Kultur entstammen. Echte Netzwerke entstehen in evolutionären Prozessen. Kajaba: Als wir den Amerikanern unsere Agentur-Vision zeigten, meinten die, das hätte der alte Burnett auch so gesagt. Aber die Zusammenarbeit muss sich noch beweisen. Wie grenzen Sie sich im Markt ab? Paetzelt: Kaum eine Branche steht heute nicht vor Veränderungen. Wir konzentrieren uns auf Challenger Brands, Marken, die sich am Marktbesten messen und das als Herausforderung sehen. Mit solchen Kunden teilen Sie Ihre Motive. Warum sind Sie nicht in eines der zahlreichen losen Netzwerke eingetreten? Paetzelt: Lose Netzwerke funktionieren nur so gut, wie die Leute miteinander reden können. Sie entfalten aber keine Kraft auf der Visitenkarte. Matzer: In festen Netzwerk ist es das Gegenteil. Jemand mit kleinem Etat wird zwar nicht die Bürokratie eines großen Netzwerkes tragen wollen, aber auf dem Golfplatz will er mit dir prahlen. Paetzelt: Heute heißt es: David mit Goliath. International ist Leo Burnett als kreatives Netzwerk bekannt. Was haben Sie davon? Paetzelt: Das Network sichtet regelmäßig alle Arbeiten. Was gut ist, kommt in eine Auswahl, die weltweit verschickt wird. Da ist viel Gold aus Cannes und New York dabei. Jung: Das hat eine andere Größenordnung als bei deutschen Agenturen, wo man ständig darauf schielt, geiler als die andere Unit, Family oder Box zu sein. Matzer: Die Internationalität reißt den Denkhorizont auf. Wenn du hier etwas Spannendes machst, wird das sofort in Hongkong gesehen. Kajaba: Ein cooles Gefühl: Der gehört zu mir Johannes Erler von Factor Design gab den Platzhirschen einen Korb Unabhängigkeit! Johannes Erler, Factor Design, Agentur für Corporate Design und Corporate Identity, Hamburg. Zuerst kommt Unabhängigkeit. Standing. Identität. Ein bisschen auch Verweigerung. Das bringt Rückgrat. Und A-Noten für Haltung Johannes Erler ist einer von vier Partnern bei Factor Design. Kunden: Kabel New Media, das Deutsche Schauspielhaus in Hamburg, Cor, Wempe. Außer dem Pleitier Kabel, viel edles Zeug. Vor zwei Jahren wurde Factor Design mit Branchenpreisen überhäuft, danach mit Aufträgen. Kurze Zeit später trennten sie sich von Neukunden, weil deren Strukturen den Designprozess behindern, so Erler damals. Gemeint war das Gezerre mit ängstlichen Abteilungsleitern. Jetzt konzentrieren sie sich bei Factor Design auf die Chefs. Im Corporate Design findet die > BRANDEINS 04/02 67

5 SCHWERPUNKT: SELBSTSTÄNDIGKEIT _NETZWERKE Arbeit zwischen zwei Personen statt, die ein kleines, starkes Team um sich bilden. Leo Lübke von Cor und mein Partner Olaf Stein zum Beispiel. Es geht zunächst nur um diese beiden. Olaf wird zum Medium für die Vorstellungen von Leo. Distanz geht da nicht, sagt Erler. Netzwerke, auch wenn sie Größe, Kraft und scheinbar Kompetenz suggerieren, bedeuten wenig: Wenn eine Marke global funktioniert, ist das meistens das Ergebnis der Ideen eines Einzigen oder einer kleinen Gruppe von Menschen. Findet Erler Netzwerle demnach überflüssig? Ich muss zugeben, dass ich Netzwerke eigentlich fantastisch finde. Sie sind eine der ältesten Formen von Community. Aber für unsere Arbeit, Corporate Design, funktionieren sie meistens nicht. Eine Erkenntnis, die Erler und seine Partner konsequent beherzigen. Auch wenn renommierte Namen im Spiel sind. Im Boom-Jahr 2000 gingen die großen Werbeagenturen auf Einkaufstour und klopften auch bei Factor Design an. Klaus Holthausen, damals Geschäftsführer bei Springer und Jacoby, wollte ein Konglomerat aus Spezialagenturen bilden. Er ging unverrichteter Dinge. Es war ein für uns uninteressantes Modell, erzählt Erler, wir saßen mit all diesen Platzhirschen zusammen und hatten sofort das Gefühl, irgendwann unsere Kontur und Kraft zu verlieren. Erfolg schafft Begehren und Begehren noch mehr Begehren. Wenig später meldete sich Peter Schöning, der Aufsichtsratschef von Scholz & Friends. S &F gehört zum Werbekonzern Cordiant, und die haben einen Design-Strang. Schöning erzählte, er wolle ein weltweites Design-Qualitätsnetzwerk gründen. Tatsächlich ging er nur für Cordiant shoppen, erzählt Erler. Die wichtigste Agentur in Schönings Portfolio war Fitch in London. Die Zukäufe heißen jetzt Irgendwas-Fitch, es ist also erst mal subfitchen angesagt. In ein paar Jahren fällt der Zusatz weg, und sie sind total gefitcht. Die Designer fragten den Netzwerkchef nach dem gemeinsamen Nenner. Schöning meinte die Vielfalt und dass man weltweit das umsatzmäßig zweitgrößte Designnetzwerk sei. Vielfalt als gemeinsamer Nenner. Lustig, nicht?, sagt Erler. Von der Angst, in zahllosen Meetings und Strukturdebatten in großen Organisationen bis zur Unkenntlichkeit abgeschliffen zu werden, hört man oft. Doch: Die Frage, ob man unabhängig bleiben möchte oder nicht, ist eine Grundsatzfrage. Kompromisse bringen dabei nicht weiter. Erst die Mischung aus entsprechender Haltung, Esprit und Innovation positioniert die jungen Agenturen in der freien Wildbahn. Grundsätzlich uninteressant sind engere Kooperationen für Factor Design dennoch nicht. Ich muss mit dem Vorstand reden, wenn ich mit meinem Corporate Design seine Vision abbilden soll. Vorstände aber wollen Größe. Und die beste Möglichkeit für kleine Unternehmen diese Größe zu bieten wenn sie nicht selbst Firmen kaufen oder gekauft werden wollen, sind Netzwerke, meint Erler. Und wenn es sinnvoll ist, sagt er, dann investiert er auch gern Mühe und Zeit dafür Ein Freund des Föderalismus: Rainer Zimmermann, BBDO Germany Die Matrix Rainer Zimmermann, CEO, BBDO Group Germany, Düsseldorf. Die BBDO ist ein Reklame-Imperium. Mächtig nach außen, ein paar Intrigen im Inneren, Bewegung in den Grenzregionen. Ohne Wachstum droht der Untergang Es ist immer dasselbe. Telefoniert man mit Vorständen von Aktiengesellschaften, plaudert man am Telefon mit aufgeweckten Machern. Hinterher, wenn es darum geht, die Worte abzusegnen, machen sie auf Cowboy. Hut in den Nacken, Blick zum Horizont (Strategie!), und wo man vorher noch die Herde sah (gelegentlich ein einzelnes Rind), beschreiben sie die Staubwolke. So ist das. Rainer Zimmermann, der Deutschlands größte Agenturgruppe führt, ist da nicht anders. BBDO macht Kommunikation. Aber glauben Sie nicht, dass sich der Chef aus dem Fenster lehnt. 68 BRANDEINS 04/02

6 SCHWERPUNKT: SELBSTSTÄNDIGKEIT Dieser Spagat zwischen Geld und Ideal ist immer da. Zimmermann weiß das, klar. Im Gespräch erzählt er von dem grundsätzlichen Bedürfnis jeder Agentur nach Autonomie. BBDO fährt daher zweigleisig. Auf der einen Seite: unter der Marke BBDO integrierter Kommunikationsdienstleister. Auf der anderen steht ein Beteiligungs-Portfolio, eine echte Föderation von inhabergeführten Agenturen. Die wollen die Vorteile des Netzwerkes nutzen und mit den Nachteilen nichts zu tun haben. Die föderale Struktur scheint zu funktionieren. Mehr als hundert Gesellschafter halten Anteile an der Konzern-Holding. Wir sind geprägt von einer Kultur der Manager, sagt Rainer Zimmermann, das gefällt natürlich auch Kunden, wenn sie merken, sie reden mit jemandem, der unternehmerisch denken kann. Und: Es gibt drei Gründe für eine Agentur, einem Netzwerk beizutreten: Liquidität, Internationalität und Kunden. Ab 150 Mitarbeitern hören Sie auf, aus dem Cash Flow zu leben. Da brauchen Sie einen großen Dispo oder einen Partner. Dann ist es schön, wenn Sie Ihrem Kunden über den Zugriff auf ein internationales Network Service in, sagen wir, Guatemala anbieten können. So weit, so gut. Doch es gibt noch eine andere Seite. Aktiengesellschaften sind zur ständigen Wertsteigerung quasi verpflichtet. Als Dienstleister spiegeln sie ihren Markt. Die Marketing- Etats sind über unterschiedlichste Disziplinen verstreut. Nur noch 40 Prozent fällt auf die klassische Werbung, bei BBDO sind es 35 Prozent des Umsatzes. Wir entsprechen dem Mischverhältnis, erklärt Zimmermann. Sogar ein Call-Center ist dabei, 1500 Mitarbeiter, BBDO ist Deutschlands zweitgrößter Telefon-Marketer. Werbe-Networks waren in den vergangenen Jahren Dauerbaustellen. Ich bin Architektur-Fan. Mich interessiert die Gesamtarchitektur, die macht mir am meisten Spaß, hatte Zimmermann der»zeit«erzählt. Für die Betroffenen sind diese Umbauten jedoch die dunkle Seite des Netzwerkes. Beispiel BBDO Interone, die neue Agentur für Customer Relationship Marketing (CRM) der Gruppe. Zuerst gab es die HMI, eine Dialog-Agentur. Es wurde eine Software- und Database-Agentur dazugekauft, New-Business-Leute wurden eingestellt, dann 200 Mitarbeiter von Kabel New Media übernommen, eine Abteilung von PopNet integriert und im letzten Schritt noch Knaur Rump & Partner, eine kleine, feine Dialog-Agentur verschmolzen. Vier der fünf ursprünglichen Gesellschafter gingen in dem Prozess verloren. BBDO Interone ist eine schlagkräftige, moderne Agentur. Der Markt und die Klienten belohnen uns dafür, sagt Rainer Zimmermann. Damit lügt er nicht. Klar ist, dass so ein Großknoten aber auch jede Menge Ärger bereiten und viel Zeit kosten kann. Management-Zeit, mag Zimmermann später so nicht mehr sagen. Aber dafür wird er ja bezahlt. Das ist der Job

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

Doppelte Buchhaltung

Doppelte Buchhaltung (Infoblatt) Heute möchte ich euch die Geschichte von Toni Maroni erzählen. Toni, einer meiner besten Freunde, ihr werdet es nicht glauben, ist Bademeister in einem Sommerbad. Als ich Toni das letzte Mal,

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein?

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein? Jetzt, mein allerliebster Liebling, kommt noch eine Geschichte aus den fernen, längst vergangenen Zeiten. Mitten in jenen Zeiten lebte ein stachelig-kratziger Igel an den Ufern des trüben Amazonas und

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

Aquisepaket Empfehlungs-Marketing für Maler

Aquisepaket Empfehlungs-Marketing für Maler Aquisepaket Empfehlungs-Marketing für Maler Mit dem Akquisepaket erhalte ich mehr Aufträge von Privatkunden. Inzwischen mache ich 20% meines Jahresumsatzes damit." Olaf Ringeisen, Malermeister aus Northeim

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

5 Faktoren für das Erfolgsrezept Kampfkunst Marketing

5 Faktoren für das Erfolgsrezept Kampfkunst Marketing 5 Faktoren für das Erfolgsrezept Kampfkunst Marketing (augustin company) Die Frage des Jahres: Warum haben Anzeigen und Vertriebe, welche erfolgreich waren, aufgehört Kunden zu gewinnen? Wir hatten einige

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

Facebook Werbung Eine Schrittfür-Schritt-Anleitung

Facebook Werbung Eine Schrittfür-Schritt-Anleitung Facebook Werbung Eine Schrittfür-Schritt-Anleitung Willst du Besuche über Facebook? Facebook ist die besucherstärkste Seite und hat viel Potential. Egal ob du Produkte verkaufst, als Affiliate tätig bist

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Anwendungstipps FOCUS FACT. für die Arbeit mit dem Zencover Notizbuch. 1. Der Allgemeine Aufbau des Zencover Notizbuchs

Anwendungstipps FOCUS FACT. für die Arbeit mit dem Zencover Notizbuch. 1. Der Allgemeine Aufbau des Zencover Notizbuchs Anwendungstipps für die Arbeit mit dem Zencover Notizbuch 1. Der Allgemeine Aufbau des Zencover Notizbuchs Zencover ist ein Notizbuch, das Dir hilft, Deinen Alltag produktiver zu gestalten. Du musst keine

Mehr

Marketing für Jungunternehmer

Marketing für Jungunternehmer Husum, 07. September 2012 Marketing für Jungunternehmer Jenni Eilers corax gmbh Agentur für Kommunikation und Design Marketing für Jungunternehmer 2 Machen Sie etwas Neues! Kaum eine Gründung oder erfolgreiche

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Modul: Soziale Kompetenz Vier Ohren Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Teilnehmer: 3-20 Personen (Die Übung kann mit einer Gruppe von 3-6 Personen oder bis zu max. vier Gruppen realisiert werden) Material:

Mehr

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert Eine Weihnachtsgeschichte Paul Ekert Die Personen (in Reihenfolge ihres Auftritts) Erzähler(in) - Lieferant(in) - Ängstlicher Programmer - Böser Tester - Super Project Leader - Böser Programmer - Nervöser

Mehr

Forscher Polizeieinsatz

Forscher Polizeieinsatz Ratgeber: Recht aus Karlsruhe Sendung vom: 20. April 2013, 17.03 Uhr im Ersten Forscher Polizeieinsatz Zur Beachtung! Dieses Manuskript ist urheberrechtlich geschützt. Der vorliegende Abdruck ist nur zum

Mehr

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben Übung 1 Fülle die Lücken mit dem richtigen Infinitiv aus! 1. Möchtest du etwas, Nic? 2. Niemand darf mein Fahrrad 3. Das ist eine Klapp-Couch. Du kannst hier 4. Nic, du kannst ihm ja Deutsch-Unterricht

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Digital Excellence Index

Digital Excellence Index Digital Excellence Index Den digitalen Wandel gezielt angehen Der DEX ermittelt den digitalen Status Quo - Bestehendes Know-how der Mitarbeiter zu einzelnen digitalen Kanälen (Social Media, Display Marketing,...),

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Studio d A2-01 Sprachen und Biografien über Sprachen und Lernbiografien sprechen

Studio d A2-01 Sprachen und Biografien über Sprachen und Lernbiografien sprechen Studio d A2-01 über Sprachen und Lernbiografien sprechen Gabriella Calderari, München Rebecca Akindutire, Nigeria über Sprachen und Lernbiografien sprechen Gabriella Calderari, München Gabriella ist 26

Mehr

Warum ist die Schule doof?

Warum ist die Schule doof? Ulrich Janßen Ulla Steuernagel Warum ist die Schule doof? Mit Illustrationen von Klaus Ensikat Deutsche Verlags-Anstalt München Wer geht schon gerne zur Schule, außer ein paar Grundschülern und Strebern?

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Manche Leute traden Trends und ich mag Trendsignale denn ein Trend ist sowieso erforderlich um Profite zu erzielen.

Manche Leute traden Trends und ich mag Trendsignale denn ein Trend ist sowieso erforderlich um Profite zu erzielen. Kann Dein Trading Einstieg den Zufallseinstieg schlagen? Wie verlässlich ist der Zufall? Jeder sucht nach dem perfekten Trading-Einstieg und dem am besten zu prognostizieren Signal. 1 / 5 Manche Leute

Mehr

Mein Block. Die Berliner und ihr Stadtteilpatriotismus. MMV_Berlin-Satire_125x185mm.indd 12 05.08.15 10:00

Mein Block. Die Berliner und ihr Stadtteilpatriotismus. MMV_Berlin-Satire_125x185mm.indd 12 05.08.15 10:00 Mein Block Die Berliner und ihr Stadtteilpatriotismus 12 13 MMV_Berlin-Satire_125x185mm.indd 12 05.08.15 10:00 Der Berliner legt sehr viel Wert darauf, wo er wohnt. Er und sein Wohnort sind untrennbar

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

Worauf wir stolz sind.

Worauf wir stolz sind. Agenturporträt Wer wir sind. Wir sind eine führende unabhängige Agentur der deutschen Kommunikationsund Werbebranche. Zu unseren Kunden zählen internationale Konzerne wie mittelständische Unternehmen.

Mehr

Erste Schritte mit TeamSpeak 3

Erste Schritte mit TeamSpeak 3 Erste Schritte mit TeamSpeak 3 C. Hobohm und A. Müller Im Auftrag von www.xgs.in 05.08.2010 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 3 Feedback... 3 Weitere Hilfe und Anleitungen... 3 Changelog... 3 Berechtigungsschlüssel

Mehr

Verdienen $300 pro Tag ist leicht!

Verdienen $300 pro Tag ist leicht! Verdienen $300 pro Tag ist leicht! Erstens möchte ich mich bedanken, dass Sie diese Informationen gekauft haben. Ich bitte keinen enormen Betrag dafür, daher hoffe ich, dass Sie es nützlich finden werden.

Mehr

Meine typischen Verhaltensmuster

Meine typischen Verhaltensmuster Arbeitsblatt: Meine typischen Verhaltensmuster Seite 1 Meine typischen Verhaltensmuster Was sagen sie mir in Bezug auf meine berufliche Orientierung? Es gibt sehr unterschiedliche Formen, wie Menschen

Mehr

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben?

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben? 815 2380 2360 2317 2297 1 2 3 4 9. A Kannst du jetzt anrufen? Du rufst an. Will er jetzt nicht arbeiten? Er arbeitet jetzt nicht. Kann ich ab und zu nicht anrufen? Ich rufe ab und zu an. Wollen wir morgens

Mehr

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Deine Meinung ist wichtig Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Text und Gestaltung Dr. phil. Ruth Donati, Psychologin FSP Lic. phil. Camille Büsser, Psychologe FSP unter Mitwirkung von:

Mehr

Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6

Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6 Merkvers Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6 Einstieg Anspiel mit 2 Kidnappern (vermummt), die gerade ihre Lösegeldforderung telefonisch durchgeben... BV lehren Sicher

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

hhhhdirk-michael lambertusinesscoaching24.com

hhhhdirk-michael lambertusinesscoaching24.com hhhhdirk-michael lambertusinesscoaching24.com Praxis-Report Copyright LAMBERT AKADEMIE GmbH www.internet-marketing-akademie.de Telefon: 06151-785 780 Fax: 06151-785 789 Email: info@lambert-akademie.de

Mehr

Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich

Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich Heimathochschule: Fachhochschule Dortmund Gasthochschule: Sup de Co La Rochelle (ESC), Frankreich Zeitraum: 01.Sept.2011-22.Dez.2011 Studienfach: International

Mehr

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können.

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Meine berufliche Zukunft In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Wie stellst du dir deine Zukunft vor? Welche

Mehr

Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan)

Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan) Dame oder Tiger? 1 Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan) Der König eines nicht näher bestimmten Landes hat zwölf Gefangene und möchte aus Platzmangel einige

Mehr

Senioren helfen Junioren

Senioren helfen Junioren Was lernen Sie hier? Sie überprüfen Ihr Wort- und Textverständnis. Was machen Sie? Sie finden Synonyme, beurteilen und formulieren Aussagen. Senioren helfen Junioren Lektion 9 in Themen aktuell 2, nach

Mehr

MEDIEN UND FAMILIE. Chancen und Grenzen von Erziehung. Dr. Britta Schmitz Familienberatungsstelle Mittelstraße

MEDIEN UND FAMILIE. Chancen und Grenzen von Erziehung. Dr. Britta Schmitz Familienberatungsstelle Mittelstraße MEDIEN UND FAMILIE Chancen und Grenzen von Erziehung Dr. Britta Schmitz Familienberatungsstelle Mittelstraße MEDIEN UND FAMILIE Status von Familie heute Schöne neue Welten Chancen neuer Medien Problemzonen

Mehr

Hi, Christoph hier, Diese möchte ich Ihnen in dieser E-Mail vorstellen

Hi, Christoph hier, Diese möchte ich Ihnen in dieser E-Mail vorstellen Hi, Christoph hier, wie Sie wissen, steht mein neuer E-Mail-Marketing-Masterkurs ab morgen 10:30 Uhr zur Bestellung bereit. Ich habe mich entschlossen, dem Kurs einige noch nicht genannte Boni hinzuzufügen.

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Digital Marketing Mix. Sue Appleton: do_loop, Beratung und Design fürs Web

Digital Marketing Mix. Sue Appleton: do_loop, Beratung und Design fürs Web Digital Marketing Mix Sue Appleton: do_loop, Beratung und Design fürs Web GANZ ALLEINE AUF DER GROßEN WEITEN WELT MIT EINEM KOFFER VOLLER IDEEN: Stellen wir uns vor, du hast ein super Produkt entwickelt

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A1 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Guten Tag, mein Name Carlo. a) bin b) heißt c) ist d) heißen 2 Frau Walter: Wie

Mehr

Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr?

Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr? Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr? Gutes Trading sollte langweilig sein. Das ist etwas das ich erst lernen musste. Als ich damit anfing mich mit dieser ganzen Tradingsache zu beschäftigen war ich

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

Internet-Wissen. Browser:

Internet-Wissen. Browser: Internet-Wissen Browser: Ein Browser ist ein Computerprogramm, mit dem du dir Seiten im Internet anschauen kannst. Browser ist ein englisches Wort. To browse kann man mit schmökern und durchstöbern übersetzen.

Mehr

Predigt Lk 19 Verloren wie Zachäus Juni 2015

Predigt Lk 19 Verloren wie Zachäus Juni 2015 Predigt Lk 19 Verloren wie Zachäus Juni 2015 1a Wenn Bäume erzählen könnten: Sie sind stumme Zeugen. Im Garten. Am Straßenrand. Wenn Bäume erzählen könnten. Von Mundräubern und Liebespärchen. Von Auto-Unfällen

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Mit Social Media Kunden akquirieren

Mit Social Media Kunden akquirieren Mit Social Media Kunden akquirieren Thomy Beckmann Handout des Messetrainings der Tisc hmesse Basel 1. April 2015 Caleb Vision Beckmann Thomaa Consulting + Partner Lingerizstrasse 66b CH- 2540 Grenchen

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Ostergottesdienst 23. März 2008 Hofkirche Köpenick Winfried Glatz»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Heute geht es um»leben«ein allgegenwärtiges Wort, z.b. in der Werbung:»Lebst du noch oder

Mehr

B: Weil zu viel auf dem Spiel steht sozusagen.

B: Weil zu viel auf dem Spiel steht sozusagen. 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 Interview mit X. B: Dann einmal als Einstieg: Wann sind

Mehr

Im Grunde versuche ich, dass jeder Tag einen positiven Effekt hat.

Im Grunde versuche ich, dass jeder Tag einen positiven Effekt hat. Im Grunde versuche ich, dass jeder Tag einen positiven Effekt hat. Andrea N., 54 Jahre Warum kann man die ehrenamtliche Tätigkeit nicht als Rentenanwartschaftszeit anerkennen? Das konnte mir noch kein

Mehr

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden...

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Teste deinen Alkoholkonsum! Mit dem Test auf Seite 6 Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Ein Leben ohne Alkohol? Darum geht es hier gar nicht. Denn es kann durchaus Spaß machen, Alkohol

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Inhaltsverzeichnis SEITE 1. Der User Guide in drei Schritten 2. Erste Schritte 2. Wieviel habe ich gearbeitet verdient? 5

Inhaltsverzeichnis SEITE 1. Der User Guide in drei Schritten 2. Erste Schritte 2. Wieviel habe ich gearbeitet verdient? 5 Inhaltsverzeichnis Der User Guide in drei Schritten 2 Erste Schritte 2 Wieviel habe ich gearbeitet verdient? 5 Verwaltung meines eigenen Kontos 6 SEITE 1 Allgemeines Dieses Benutzerhandbuch erklärt die

Mehr

Manuskriptservice. Was verdienen wir?

Manuskriptservice. Was verdienen wir? Was verdienen wir? Der Arbeiter ist seines Lohnes wert sagt die Bibel. Das klingt logisch. Aber gilt das auch für den Vorstand der Deutschen Bank? Die vier Herren verdienen zusammen 28 Millionen Euro pro

Mehr

BG Ingénieurs Conseil, Genf

BG Ingénieurs Conseil, Genf BG Ingénieurs Conseil, Genf Arbeitgeber Diego Salamon Cadschool hat uns im Auftrag der IV angefragt ob wir für drei Monate einen Praktikanten aufnehmen könnten. Cadschool ist ein Ausbildungsinstitut im

Mehr

p Texte der Hörszenen: S.144f.

p Texte der Hörszenen: S.144f. berblick RadioD. 26 Information Leider muss Ayhan Radio D verlassen. Paula erfährt das erst, als sie in der Redaktion von Radio D die Vorbereitungen für eine Party sieht und da gibt es dann alles, was

Mehr

rangieren sowohl bei Werbungtreibenden

rangieren sowohl bei Werbungtreibenden Klassische Werbeagenturen rangieren sowohl bei Werbungtreibenden als auch Agenturen mit weitemvorsprung auf Platz1, wenn es um Markenführung geht. DIE ROLLE DER WERBUNG IN DER MARKETINGKOMMUNIKATION Henning

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Intro: LASS UNS REDEN

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Intro: LASS UNS REDEN MANUSKRIPT LASS UNS REDEN Sie kann Menschen auseinander- und zusammenbringen. Sie kann Menschen zusammenführen, die anders sind. Sie kann aufbauend, verletzend und stürmisch sein. Sie kann gegen dich sein,

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Hueber-Hörbuch: Die schöne Frau Bär - Falsches Spiel mit Carsten Tsara - Lektüre Das komplette Material finden Sie hier: Download

Mehr

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet.

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet. PROFIL DCEINS erarbeitet effektive Marketing-, Design- und Kommunikationslösungen. Diese umfassen die Beratung, Planung, Konzept und Realisierung von Projekten in allen Bereichen des Designs, der visuellen

Mehr

Dein perfektes Social Media Business

Dein perfektes Social Media Business Dein perfektes Social Media Business Google+ effektiv nutzen Informationen zum Modul Du hast eine Frage? Dann kontaktiere uns einfach: Tel.: 034327 678225 E-Mail: support@yoursocialmediabusiness.de Impressum

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Dieser Text ist von Monika Rauchberger. Monika Rauchberger ist die Projekt-Leiterin von Wibs. Wibs ist eine Beratungs-Stelle

Mehr

Ich hab was Tolles gemacht, und keiner hat's gesehen

Ich hab was Tolles gemacht, und keiner hat's gesehen Leseprobe aus: Ich hab was Tolles gemacht, und keiner hat's gesehen Mehr Informationen zum Buch finden Sie auf rowohlt.de. Copyright 2014 by Rowohlt Verlag GmbH, Reinbek bei Hamburg Thomas Raab (Hg.) Ich

Mehr

WEBDESIGN MIT WORDPRESS DRUCKSACHEN SOCIAL MEDIA STACHOWITZ. Werbung.Medien.Web

WEBDESIGN MIT WORDPRESS DRUCKSACHEN SOCIAL MEDIA STACHOWITZ. Werbung.Medien.Web WEBDESIGN MIT WORDPRESS DRUCKSACHEN SOCIAL MEDIA Willkommen Sehr geehrter Simon, ich lade dich ein, mit mir auf eine kleine Lesereise durch die vorliegende Broschüre zu gehen. Mit meiner Werbeagentur hast

Mehr

Wie werde ich reich im Internet!

Wie werde ich reich im Internet! Das E-Book zu: Wie werde ich reich im Internet! mit E-Books INHALT: Seite 3 Seite 4-8 Seite 9-10 Seite 11-12 Einleitung Das kleine 1 mal 1 der Ebooks Ansichten der Ebook Millionäre Aber jetzt mal ehrlich!

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Tipps und Fakten. zur Nutzung von Internet und Handy

Tipps und Fakten. zur Nutzung von Internet und Handy Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy @ Leider passieren im Netz aber auch weniger schöne Dinge. Bestimmt hast du schon mal gehört oder vielleicht selber erlebt, dass Sicher kennst Du Dich

Mehr

Deutsch als Fremdsprache - Lernen mit Computer

Deutsch als Fremdsprache - Lernen mit Computer Deutsch als Fremdsprache - Lernen mit Computer Yamaguchi Masumi 1. Einleitung Der Computer ist ein relativ neues Medium. In der Gegenwart benutzen es die meisten Leute jeden Tag. Er hat viele Möglichkeiten

Mehr

! herzlich! willkommen"

! herzlich! willkommen ! herzlich! willkommen" ! bei der multi! talent agency " september 1988" Am Anfang war die Vision, eine Agentur zu schaffen, die schlagkräftiger sein sollte, als es die großen multinationalen Agenturnetzwerke

Mehr

Kamera ab, Erfolg läuft.

Kamera ab, Erfolg läuft. Kamera ab, Erfolg läuft. Film, Videos, Clips, TV: Geben Sie Ihrem Business mehr Biss. Machen Sie Werbung, die besser ankommt. Millionenfach senden Unternehmen heute Botschaften zum Kunden. Doch das Wenigste

Mehr