DES KANTONS OBWALDEN. Donnerstag, 13. März 2008N nr. 11. Aus dem Inhalt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DES KANTONS OBWALDEN. Donnerstag, 13. März 2008N nr. 11. Aus dem Inhalt"

Transkript

1 DES KANTONS OBWALDEN Donnerstag, 13. März 2008N nr. 11 Amtliches Publikationsorgan. Erscheint jeden Donnerstag Herausgegeben von der Staatskanzlei Obwalden, 6061 Sarnen Telefon , Fax , Aus dem Inhalt Regierungsrat und Staatskanzlei Gesamterneuerungswahlen der Gerichte. Amtsdauer 2008 bis 2012; Zustandekommen der stillen Wahlen Gesamterneuerungswahlen der Einwohnergemeinderäte. Amtsdauer 2008 bis Stille Wahl der Mitglieder des Einwohnergemeinderates Sachseln Gesamterneuerungswahl der katholischen Kirchgemeinderäte. Amtsdauer 2008 bis Stille Wahl der Mitglieder des Kirchgemeinderates Kerns Gesetzessammlung Ausführungsbestimmungen über die Beiträge des Kantons an die Organisationen der Hilfe und Pflege zu Hause Konzession zur Ausnützung der Wasserkraft des Arnibachs, Gemeinde Giswil. Publikation durch Verweisung Departemente Sömmerungsvorschriften Baugesuche und Sonderbewilligungen Gemeinden Verschiedene Handelsregister Zivilstandsnachrichten

2 REGIERUNGSRAT UND STAATSKANZLEI Gesamterneuerungswahlen der Gerichte für die Amtsdauer 2008 bis 2012; Zustandekommen der stillen Wahlen In Ausführung von Art. 36 ff. und 53c des Abstimmungsgesetzes vom 17. Februar 1974 (AG; GDB 122.1) hat der Regierungsrat festgestellt, dass in stiller Wahl für die Amtsdauer 2008 bis 2012, mit Beginn der Amtsdauer am 1. Juli 2008, gewählt worden sind: a. die Mitglieder des Obergerichts: Küchler Urs, 1958, eidg. dipl. Treuhandexperte, Sonnmattstr. 2a, Alpnach (FDP) Dillier Bruno, 1961, Dr. med., Arzt, Ankenmattli/Hirseren, Giswil (CVP) Genoni Maurizio, 1954, Dr. iur., Rechtsanwalt, Casa Britannia, Wilen (CVP) Hodel-Bühler Bernadette, 1955, HR-Beraterin, Büntenstr. 33, Sarnen (SP) Kathriner Franziska, 1971, Treuhänderin FA, Rodeli, Stalden (SVP) Müller Barbara, 1960, lic. phil. I, Erziehungswissenschafterin, untere Feldstr. 12, Alpnach (CSP) Ettlin Martin, 1965, Wirtschafts-Ing./Elektro-Ing. HTL, Rütibachstrasse, Giswil (SP) von Ah Tony, 1951, Projektleiter, Chapellenmattstr. 9, Kägiswil (CVP) Glaus Peter, 1954, Stv. Unternehmensleiter, Breitenstr. 19, Lungern (CSP) b. die Mitglieder des Verwaltungsgerichts: Fischer André, 1948, lic. oec., Bücherexperte HSG, Schönenbüel 1, Alpnach (FDP) (bis 2011) Müller Bruno, 1955, Dr. med., Arzt, Lärchenweg 1, Sarnen (FDP) Gasser-Furrer Irma, 1956, Schulische Heilpädagogin, Lenggasse 3, Lungern (CVP) Höchli Alex, 1958, lic. phil. I, Dorfstr. 9, Engelberg (CVP) Omlin Eduard, 1943, dipl. Wirtschaftsprüfer, Pappelweg 3, Sachseln (CVP) Zutter Ueli, 1945, dipl. Ing. FH, Goldmattstr. 15, Sarnen (CSP) Durrer-Ettlin Marlies, 1966, Bäuerin/kaufm. Angestellte, Windegg, Kerns (CVP) Gander Odermatt Monika, 1958, Sozialarbeiterin, Goldmattweg 30, Sarnen (SP) Reinhard Hans, 1948, Geschäftsführer, Schürrain 11, Wilen (SVP) c. die Mitglieder des Kantonsgerichts: Theler Giann, 1947, Finanzchef, Bahnhofstr. 17a, Engelberg (CVP) Kessler Urs, 1950, Lehrer, Grüneckweg 9, Alpnach (CSP) 404 Amtsblatt Nr. 11,

3 Berchtold Edwin, 1955, Betriebsökonom HWV, Kernserstr. 13, Sarnen (SP) Mengelt Jürg, 1945, Bautechniker, Ennetriederstr. 24, Sarnen (CSP) Abächerli-Halter Trudi, 1964, Personalfachfrau, Goldmattweg 7b, Sarnen (FDP) Kohler Urs, 1947, Ing. HTL, Rainstr. 57, Engelberg (SVP) Bucher-Britschgi Ursula, 1953, Geschäfts-/Familienfrau, Hauswirtschaftslehrerin, Melchtalerstr. 4, Kerns (CVP) Burch-Abächerli Veronika, 1968, dipl. Bäuerin/kaufm. Angestellte, Halten, Stalden (CVP) Huez Hans Peter, 1948, Ing. HTL, Chilchweg 2, Sachseln (FDP) Die vorstehend veröffentlichten Wahlergebnisse können gemäss Art. 54 ff. des Abstimmungsgesetzes innert drei Tagen seit der Veröffentlichung durch schriftliche und begründete Beschwerde beim Regierungsrat angefochten werden. Die Beschwerde muss spätestens Montag, 17. März 2008, Uhr (Art. 6 Abs. 3 AG), bei der Staatskanzlei eintreffen. Sarnen, 13. März 2008 S Im Namen des Regierungsrats staatskanzlei Gesamterneuerungswahlen der Einwohnergemeinderäte für die Amtsdauer 2008 bis Stille Wahl der Mitglieder des Einwohnergemeinderates Sachseln Innert der gesetzten Frist sind bei der Gemeindekanzlei Sachseln für die Wahl des Einwohnergemeinderates nur so viele Wahlvorschläge eingereicht worden, als Mitglieder zu wählen sind. Gestützt auf Art. 52 des Abstimmungsgesetzes vom 17. Februar 1974 (AG; GDB 122.1) hat der Einwohnergemeinderat Sachseln an der Sitzung vom 10. März 2008 die folgenden Kandidaten bzw. Kandidatinnen für die Amtsdauer 2008 bis 2012, mit Beginn der Amtsdauer am 1. Juli 2008, als in stiller Wahl gewählt erklärt: Gemeinde Sachseln: Freivogel-Sigrist Margrit, 1953, Redaktorin, Stucklistrasse 1 (bisher) Dreyer Werner, 1957, Eidg. dipl. Führungsfachmann, Schönbüel 11 (bisher) Reinhard-von Ah Anita, 1955, Familienfrau, Brünigstrasse 70 (bisher) Hüppi Beat, 1961, Marketingplaner, Bachgasse 1, Flüeli-Ranft (bisher) Lögler Markus, 1953, Architekt HTL, Edisriederstrasse 83 (bisher) von Flüe Bösiger Esther, 1968, Eidg. dipl. Bankfachfrau, Dorniweg 5 (bisher) Gasser-Omlin Esther, 1972, Informatikerin, Rosenweg 5 (bisher) Amtsblatt Nr. 11,

4 Beschwerden gegen diese stille Wahl sind gemäss Art. 54 ff. des Abstimmungsgesetzes innert drei Tagen seit der Veröffentlichung schriftlich und begründet beim Regierungsrat einzureichen. Die Beschwerde muss spätestens Montag, 17. März 2008, Uhr (Art. 6 Abs. 3 AG), bei der Staatskanzlei eintreffen. Sarnen, 13. März 2008 Staatskanzlei Gesamterneuerungswahl der katholischen Kirchgemeinderäte für die Amtsdauer 2008 bis Stille Wahl der Mitglieder des Kirchgemeinderates Kerns Innert der gesetzten Frist sind bei den Gemeindekanzlei Kerns für die Wahl des Kirchgemeinderates nur so viele Wahlvorschläge eingereicht worden, als Mitglieder zu wählen sind. Gestützt auf Art. 52 des Abstimmungsgesetzes vom 17. Februar 1974 (AG; GDB 122.1) hat der Kirchgemeinderat Kerns an der Ratssitzung vom 6. März 2008 die folgenden Kandidaten bzw. Kandidatinnen für die Amtsdauer 2008 bis 2012, mit Beginn der Amtsdauer am 1. Juli 2008, als in stiller Wahl gewählt erklärt: Gemeinde Kerns: Bucher Andreas, 1963, Revisor II, Schneggenhubel 2 (bisher) Amstutz Halter Monika, 1962, Lehrerin, Chatzenrain 16 (bisher) Ettlin Karl-Heinz, 1968, Möbelschreiner, Mühlebachstrasse 2 (bisher) Häfliger Werner, 1955, Sozialarbeiter, altes Kurhaus, Melchtal (bisher) Durrer Barbara, 1968, kaufm. Angestellte, Hofstrasse 18 (bisher) Schäli Christian, 1974, lic. iur., Rechtsanwalt, Hoheneich 6 (bisher) Beschwerden gegen diese stille Wahl sind gemäss Art. 54 ff. des Abstimmungsgesetzes innert drei Tagen seit der Veröffentlichung schriftlich und begründet beim Regierungsrat einzureichen. Die Beschwerde muss spätestens Montag, 17. März 2008, Uhr (Art. 6 Abs. 3 AG), bei der Staatskanzlei eintreffen. Sarnen, 13. März 2008 Staatskanzlei 406 Amtsblatt Nr. 11,

5 Der Regierungsrat des Kantons Obwalden, gestützt auf Artikel 22a Absatz 4 des Gesundheitsgesetzes vom 20. Oktober GESETZESSAMMLUNG , Ausführungsbestimmungen beschliesst: über die Beiträge des Kantons an die Organisationen Art. 1 Beiträge der Hilfe und Pflege zu Hause vom Der Kanton 4. März gewährt 2008 folgende Beiträge: a. für die Grundleistungen der kantonalen Spitexträgerorganisation pauschal je Jahr Fr ; Der Regierungsrat des Kantons Obwalden, b. für die ambulante Krankenpflege und die hauswirtschaftlichen gestützt Dienstleistungen: auf Artikel 22a je Absatz verrechnete 4 des Einsatzstunde Gesundheitsgesetzes Fr ; vom 20. Oktober 1999 c. für 1, den Mahlzeitendienst: je gelieferte Mahlzeit Fr. 1.. beschliesst: Art. 2 Abrechnung Art. 1 Für 1 die Beiträge Auszahlung der Beiträge gemäss Art. 1 dieser Ausführungsbestimmungen stellt die kantonale Spitexträgerorganisation Der dem Kanton Finanzdepartement gewährt folgende jeweils Beiträge: bis 31. Mai den Voranschlag für das a. folgende für die Jahr Grundleistungen zu. der kantonalen Spitexträgerorganisation 2 Der pauschal Kanton je zahlt Jahr der Fr. 22 kantonalen 000. ; Spitexträgerorganisation 80 Prozent des b. veranschlagten für die ambulante Betrags als Krankenpflege Akontozahlung quartalsweise und die hauswirtschaftlichen aus. 3 Dienstleistungen: je verrechnete Einsatzstunde Fr ; Die kantonale Spitexträgerorganisation stellt dem Finanzdepartement c. jeweils für den bis spätestens Mahlzeitendienst: 15. Januar je gelieferte die Schlussabrechnung Mahlzeit Fr. 1.. des Vorjahres zu. 4 Wird der Mahlzeitendienst nicht von der kantonalen Art. Spitexträgerorganisation 2 Abrechnung erbracht, so rechnet die Organisation, welche den Mahlzeitendienst erbringt, die gelieferten Mahlzeiten halbjährlich mit dem 1 Finanzdepartement Für die Auszahlung ab. der Beiträge gemäss Art. 1 dieser Ausführungsbestimmungen stellt die kantonale Spitexträgerorganisation dem Finanzdepartement jeweils bis 31. Mai den Voranschlag für das folgende Art. 3 Jahr Inkrafttreten zu. 2 Diese Der Kanton Ausführungsbestimmungen zahlt der kantonalen Spitexträgerorganisation treten rückwirkend auf 80 den Prozent 1. Januar des veranschlagten 2008 in Kraft. Betrags als Akontozahlung quartalsweise aus. 3 Die kantonale Spitexträgerorganisation stellt dem Finanzdepartement jeweils bis spätestens 15. Januar die Schlussabrechnung des Vorjahres zu. Sarnen, 4. März 2008 Im Namen des Regierungsrats 4 Wird der Mahlzeitendienst Landammann: nicht von Hans der Hofer kantonalen Spitexträgerorganisation erbracht, so Landschreiber: rechnet die Organisation, Urs Wallimann welche den Mahlzeitendienst erbringt, die gelieferten Mahlzeiten halbjährlich mit dem Finanzdepartement ab. 1 Art. GDB Inkrafttreten Diese Amtsblatt Ausführungsbestimmungen Nr. 11, treten rückwirkend auf den 1. Januar in Kraft.

6 Mahlzeitendienst erbringt, die gelieferten Mahlzeiten halbjährlich mit dem Finanzdepartement ab. Art. 3 Inkrafttreten Diese Ausführungsbestimmungen treten rückwirkend auf den 1. Januar 2008 in Kraft. Sarnen, 4. März 2008 Zu Gesetzessammlung Im Namen des Regierungsrats Landammann: Hans Hofer Landschreiber: Urs Wallimann 1 Konzession GDB zur Ausnützung der Wasserkraft des Arnibachs, Tal der Waldemme, Gemeinde Giswil. Publikation durch Verweisung In die elektronische Gesetzesdatenbank (GDB Gesetzessammlung) wird gemäss Art. 11 Publikationsgesetz die Konzession zur Ausnützung der Wasserkraft des Arnibachs, Tal der Waldemme, Gemeinde Giswil, vom 11. Dezember 2007 (GDB 752.7), in Kraft seit 1. Januar 2008, aufgenommen. Sarnen, 13. März 2008 G-Nr Staatskanzlei SICHERHEITS- UND GESUNDHEITSDEPARTEMENT Sömmerungsvorschriften 2008 Das Sicherheits- und Gesundheitsdepartement des Kantons Obwalden, gestützt auf Artikel 19 Tierseuchengesetz (TSG) vom 1. Juli , Artikel 32 der eidgenössischen Tierseuchenverordnung (TSV) vom 27. Juni , Artikel 2 Buchstabe d des Einführungsgesetzes zum Tierseuchengesetz vom 25. Juni , Artikel 18a der Fleischhygieneverordnung (FHyV) vom 1. März sowie die Verordnung über die Entsorgung tierischer Abfälle (VETA) vom 3. Februar auf Antrag des Kantonstierarztes, beschliesst: 1 SR SR LB XXV, SR SR Amtsblatt Nr. 11,

7 Art. 1. Allgemeines 1 Alle Tiere, welche zum Zweck der Sömmerung auf Weiden und Alpen getrieben werden, müssen gesund und frei von ansteckenden Krankheiten sein. 2 Tiere, die mit Fahrzeugen ins Sömmerungsgebiet gebracht werden, dürfen nicht mit Schlacht- oder Handelsvieh zusammen befördert werden. Der Transport darf nur in gereinigten und desinfizierten Tiertransportfahrzeugen erfolgen. 3 Die auf der Alp verantwortlichen Tierhalter oder Tierhalterinnen sowie das weitere Alppersonal sind verpflichtet, die Sömmerungstiere gewissenhaft zu beobachten und beim geringsten Krankheitsverdacht den zuständigen Tierarzt beizuziehen. 4 Aufzeichnungspflicht für Tierarzneimittel: Gemäss der Tierarzneimittelverordnung vom 18. August 2004 (TAMV, SR ) gilt die Aufzeichnungspflicht für fast alle Tierarzneimittel, die bei den Nutztieren angewendet werden (alle verschreibungspflichtigen Tierarzneimittel, alle Tierarzneimittel mit Absetzfristen, umgewidmete oder eingeführte Tierarzneimittel, nicht zulassungspflichtige, nach formula magistralis hergestellte Tierarzneimittel). Werden auf der Alp Tierarzneimittel verabreicht, so müssen folgende Aufzeichnungen in einem Behandlungsjournal vorgenommen werden: a. das Datum der ersten und letzten Anwendung; b. die Kennzeichnung der behandelten Tiere oder Tiergruppe wie bspw. die Ohrmarke; c. die Indikation; d. der Handelsname des Tierarzneimittels; e. die Menge; f. die Absetzfristen; g. die Daten der Freigabe der verschiedenen vom Nutztier gewonnenen Lebensmittel; h. der Name der abgabeberechtigten Person, die das Tierarzneimittel verschrieben, abgegeben oder verabreicht hat. Werden Medikamente auf Vorrat bezogen, muss mit dem Tierarzt eine Tierarzneimittelvereinbarung abgeschlossen werden. Wird eine Tierarzneimittelvereinbarung abgeschlossen, muss der Tierarzt im Sömmerungsbetrieb während der Sömmerungsperiode mindestens einen Betriebsbesuch durchführen (TAMV Art. 10, Anhang 1). Bei Medikamenten, die auf Vorrat bezogen oder zurückgegeben werden, müssen folgende Aufzeichnungen in einer Inventarliste vorgenommen werden: a. das Datum; b. der Handelsname; c. die Menge in Konfektionseinheiten; d. die Bezugsquelle, resp. die Person, welche die Arzneimittel zurücknimmt. Amtsblatt Nr. 11,

8 5 Tierkadaver, welche auf Alpen anfallen, sind nach den Vorschriften der Verordnung über die Entsorgung von tierischen Nebenprodukten vom 23. Juni 2004 (VTNP; SR ) zu beseitigen, d.h. der Verbrennung zuzuführen oder im Einverständnis mit dem Kantonstierarzt zu vergraben. Über Spezialfälle entscheidet der Kantonstierarzt. 6 Die Tierschutzvorschriften, namentlich zum Transport und zur Haltung, gelten auch während der Sömmerung. Art. 2 Tierverkehrskontrolle Für die Sömmerung gelten grundsätzlich alle Gesetze, Verordnungen und Weisungen wie für den übrigen Tierverkehr. Insbesondere ist folgenden Punkten Beachtung zu schenken: 1 Betriebsdefinition Wird ein Sömmerungsbetrieb von Tieren aus verschiedenen Betrieben bestossen, muss der zuständige Kanton diesen im Sinne des Artikels 7 Buchstabe b der Tierseuchenverordnung vom 27. Juni 1995 erfassen. 2 Aufgaben des für den Sömmerungsbetrieb verantwortlichen Tierhalters Jeder Sömmerungsbetrieb muss einen verantwortlichen Tierhalter bezeichnen. Der verantwortliche Tierhalter ist zuständig für folgende Punkte: a. Er muss die vorgeschriebenen Begleitdokumente, Tierlisten und Zeugnisse von den Tierhaltern am Tag der Auffuhr einziehen und ein Tierverzeichnis gemäss Artikel 8 der TSV erstellen. Das Tierverzeichnis enthält die Zu- und Abgänge, die Kennzeichen sowie die Belegungs- und Sprungdaten. b. Er muss allfällige Mutationen während der Sömmerungsperiode im Tierverzeichnis nachführen. c. Er gibt am Ende der Sömmerung die beim Auftrieb mitgebrachten Begleitdokumente wieder zurück unter folgenden Bedingungen: Es findet keine Handänderung statt und die Tiere gehen wieder in den Ursprungsbetrieb zurück. Die Ziffern 4 und 5 des Begleitdokumentes treffen unverändert zu. d. Er bestätigt dies auf dem wiederverwendeten Begleitdokument mit seiner Unterschrift, dem Datum und der Notiz: Ziffern 4 und 5 treffen unverändert zu. e. Treffen diese Vorgaben nicht zu, muss er ein neues Begleitdokument ausfüllen. f. Er führt Mutationen auf den Tierlisten nach, unterschreibt sie an der dafür vorgesehenen Stelle und gibt sie mit den Begleitdokumenten zurück. 410 Amtsblatt Nr. 11,

9 3 Begleitdokument / Tierliste a. Klauentiere dürfen nur mit einem Begleitdokument versehen in einen anderen Betrieb transportiert werden. b. Werden mehrere Tiere transportiert, empfiehlt es sich, diese auf der Tierliste aufzuführen. c. Eine Tierliste kann nur zusammen mit einem Begleitdokument verwendet werden. Auf dem Begleitdokument ist das Kästchen «Tierliste s. Beilage» anzukreuzen. d. Klauentiere, die zur Sömmerung an andere Standorte des gleichen Betriebes verstellt werden, benötigen kein Begleitdokument, sofern sie nicht mit Klauentieren aus anderen Betrieben in Kontakt kommen. 4 Melden von Tierbewegungen an die TVD; Markierung von neugeborenen Tieren Sämtliche Tierbewegungen von Tieren der Rindergattung zu Sömmerungsbetrieben, Hirtenbetrieben, Gemeinschaftsweidebetrieben und zur Sömmerung im Ausland, müssen an die Tierverkehrsdatenbank gemeldet werden. Die Informationen der Tierverkehrsdatenbank zu den verschiedenen Meldearten und Meldemöglichkeiten sind zu beachten. Die Tierhalter müssen hingegen folgende Vorschriften einhalten: a. Markierung von Klauentieren (Rinder, Schafe, Ziegen, Schweine), die während der Sömmerung geboren werden. b. Geburtsmeldung von Kälbern an die TVD. c. Melden von Tierbewegungen der Rinder an die TVD bei Verkäufen, Zukäufen, Schlachtungen oder Verenden. Art. 3 Rindvieh 1 Rauschbrand a. Die Schutzimpfung gegen Rauschbrand ist obligatorisch für sämtliche Rinder, Kälber und Stiere, die auf den Alpen vom Pilatus bis Giswilerstock inkl. die Alpen Oberseewen, Unterseewen, Fürstein, Gerlisalp und Rossalp gesömmert werden. b. Entschädigungen für Tierverluste infolge Rauschbrand werden nur für schutzgeimpfte Tiere ausgerichtet. c. Für Tiere aus ausserkantonalen Betrieben ist die Impfung durch ein tierärztliches Zeugnis zu bestätigen. Dieses Zeugnis ist dem Begleitdokument beizuheften. Tiere, für die bei der Alpfahrt die Impfbescheinigung fehlt, gelten als nicht geimpft. 2 Dassellarven a. Alpbewirtschafter dürfen eigenes oder fremdes Rindvieh auf ihren Weiden nur zulassen, wenn es frei von vertilgbaren Larven der Dasselfliege ist. b. Das Auftreten von Dasselkrankheit ist dem Kantonstierarzt zu melden. Amtsblatt Nr. 11,

10 c. Tiere, die in den Kantonen Wallis, Waadt, Freiburg, Neuenburg oder Jura gesömmert werden, sind dem Kantonstierarzt zu melden. Um ein Einschleppen der Dasselkrankheit zu verhindern, werden diese Tiere gemäss Weisung des Kantonstierarztes im Herbst vorbeugend behandelt. 3 Aborte Jeder Abort von Tieren der Rindergattung ist als ansteckend zu betrachten. Das während der Sömmerung verantwortliche Alppersonal muss jeden Abort von Tieren der Rindergattung dem Kontrolltierarzt melden. Tiere, welche Anzeichen von Verwerfen zeigen oder bereits verworfen haben, sind sofort von der Herde abzusondern. Die Tiere sind so lange von der Herde abgesondert zu halten, bis die tierärztliche Untersuchung abgeschlossen ist. Es sind alle unter den gegebenen Umständen zumutbaren Vorsichtsmassnahmen gegen eine Weiterverbreitung zu treffen, insbesondere sind die Frucht und die Nachgeburt nach deren Untersuchung vorschriftsgemäss zu vergraben. Verunreinigte Gerätschaften sind nach jedem Gebrauch, das Tier sowie dessen Standplatz mehrmals gründlich zu reinigen. 4 BVD In Sömmerungsbetrieben, in denen Rinder aus verschiedenen Tierhaltungen gehalten werden oder Kontakt zu Rindern anderer Tierhaltungen möglich ist, dürfen Tiere der Rindergattung nur verbracht werden, wenn sie negativ auf BVD getestet und mit einer speziellen Ohrmarke gekennzeichnet wurden. Verlorene BVD Ohrmarken sind zu ersetzen oder ein Ausdruck des Tierdetails aus der Tierverkehrsdatenbank ist beizulegen. Die für die Alp verantwortlichen Tierhalter sowie deren Alppersonal haben Tiere ohne negativen BVD Test bei der Alpauffuhr zurückzuweisen. Art. 4 Schafe 1 Räude a. Eine vorbeugende Behandlung der Schafe vor der Sömmerung gegen die Räude wird empfohlen. b. Es dürfen nur Schafe auf Alpen des Kantons Obwalden aufgetrieben werden, die aus Herden stammen, bei denen kein Verdacht auf Schafräude besteht oder die nicht wegen Schafräude mittels Verfügung des Kantonstierarztes gesperrt (Sperre 1. Grades) sind. c. Das Alppersonal hat den geringsten Räudeverdacht (Juckreiz, Wollausfall) dem zuständigen Kontrolltierarzt zu melden, der eine Untersuchung vornimmt. Verdächtige Herden werden bei der Alpauffuhr zurückgewiesen. 2 Moderhinke (Klauenfäule) a. Es dürfen nur Tiere mit einem gesunden Fundament aufgetrieben werden. Der zuständige Hirt oder die zuständige Hirtin ist dafür verantwortlich, dass hinkende Tiere mit Anzeichen der Klauenfäule herdenweise in den Herkunftsbestand zurückgewiesen werden. 412 Amtsblatt Nr. 11,

11 b. Das Veterinäramt wird bei der Alpauffuhr stichprobenweise vermehrte Kontrollen durch unabhängige amtliche Tierärzte veranlassen, um die Interessen des Tierschutzes und der Tiergesundheit wahrzunehmen. Kranke Tiere werden zurückgewiesen. Bei Verfehlungen wird der entstandene Aufwand gemäss Gebührenverordnung in Rechnung gestellt. 3 Infektiöse Augenentzündung Es dürfen keine Tiere auf Alpen oder Sömmerungsweiden verbracht werden, die Anzeichen dieser Krankheit (stark gerötete Augen, eitrige Verklebungen, Augentrübungen) aufweisen. 4 Aborte Jeder Abort ist dem Kontrolltierarzt zu melden. Art. 5 Ziegen 1 Caprine Arthritis-Encephalitis (CAE) a. Ziegen aus Beständen, die nicht als CAE-frei anerkannt sind und nicht gesperrt sind, dürfen nur zusammen mit Ziegen, die ebenfalls aus solchen Beständen stammen, gesömmert werden. b. Ziegen aus Beständen, die anerkannt CAE-frei sind, dürfen nur zusammen mit Ziegen, die ebenfalls aus solchen Beständen stammen, gesömmert werden. c. Die entsprechenden Zeugnisse sind dem Begleitdokument beizulegen. 2 Aborte Jeder Abort ist dem Kontrolltierarzt zu melden. Art. 6 Schweine Es dürfen nur Schweine aus anerkannt EP- und APP-freien Beständen zur Sömmerung aufgetrieben werden. Art. 7 Strafbestimmungen Zuwiderhandlungen werden nach den Artikeln 47 und 48 des Tierseuchengesetzes (TSG) vom 1. Juli 1966 mit Haft oder Busse bestraft. Die Fehlbaren können auch für den durch ihr rechtswidriges Verhalten entstandenen Schaden haftbar gemacht werden. Art. 8 Aufhebung bisherigen Rechts Die Sömmerungsvorschriften 2007 werden aufgehoben. Art. 9 Inkrafttreten Diese Weisungen treten am 29. März 2008 in Kraft. Sarnen, 12. März 2008 Esther Gasser Pfulg Departementsvorsteherin Amtsblatt Nr. 11,

12 Konkursamt. Einstellung mangels Aktiven Schuldner: Mustafai Adnan, geb. 20. Februar 1980, von Mazedonien (Ex-Jugoslawien), Spitzlermatte 19, 6056 Kägiswil Konkurseröffnung: 15. Februar 2008 Konkurseinstellung: 6. März 2008 Frist gemäss Art. 230 Abs. 2 SchKG: 24. März 2008 Kostenvorschuss: CHF Das Konkursverfahren wird als geschlossen erklärt, falls nicht ein Gläubiger innert der obgenannten Frist die Durchführung verlangt und für die Deckung den erwähnten Vorschuss leistet. Die Nachforderung weiterer Kostenvorschüsse bleibt vorbehalten. Sarnen, 7. März 2008 Konkursamt Konkursamt. Einstellung mangels Aktiven Schuldner: Jakupi-Dauti Hatnan, geb. 12. November 1964, von Mazedonien (Ex-Jugoslawien), Hofmättelistrasse 2, 6055 Alpnach Dorf Konkurseröffnung: 22. Februar 2008 Konkurseinstellung: 6. März 2008 Frist gemäss Art. 230 Abs. 2 SchKG: 24. März 2008 Kostenvorschuss: CHF Das Konkursverfahren wird als geschlossen erklärt, falls nicht ein Gläubiger innert der obgenannten Frist die Durchführung verlangt und für die Deckung den erwähnten Vorschuss leistet. Die Nachforderung weiterer Kostenvorschüsse bleibt vorbehalten. Sarnen, 7. März 2008 Konkursamt Betreibungsamt. Betreibungsrechtliche Grundstücksteigerung Schuldnerin: Rohrer-Ruef Therese, geb , Grossteilerstrasse 51, 6074 Giswil Grundstück: Grundbuch Giswil Nr. 639 (kantonales Grundbuch), Plan Nr. 17, Schribersmatt, Gesamtfläche: 370 m², Einfamilienhaus zusammengebaut, Grossteilerstrasse 51 Betreibungsamtliche Schatzung: CHF Amtsblatt Nr. 11,

13 Die Verwertung wird verlangt infolge Betreibung auf Grundpfandverwertung der Grundpfandgläubigerin im 1. Rang. Steigerungstag: Donnerstag, 8. Mai 2008, Uhr Steigerungsort: Restaurant «Grossteil», Rütistrasse, 6074 Giswil Eingabefrist: bis 3. April 2008 Auflage der Steigerungsbedingungen und des Lastenverzeichnisses auf dem Büro des Betreibungsamtes Obwalden, Flüelistrasse 1, 6060 Sarnen, vom 14. April 2008 an während 10 Tagen. Unmittelbar vor dem Zuschlag ist eine Anzahlung von CHF in bar oder Check auf eine schweizerische Gross-, Kantonal- oder Regionalbank zu leisten. Davon werden CHF an den Zuschlagspreis angerechnet. CHF gelten als Sicherung der Kosten der Eigentumsübertragung. Bei Baranzahlung wird der Nachweis über die Herkunft des Geldes verlangt. Es ergeht hiermit an die Pfandgläubiger und Grundlastberechtigten die Aufforderung, binnen der Eingabefrist dem unterzeichneten Betreibungsamt ihre Ansprüche an dem Grundstück, insbesondere auch für Zinsen und Kosten anzumelden und gleichzeitig auch anzugeben, ob die Kapitalforderung schon fällig oder gekündigt sei, allfällig für welchen Betrag und auf welchen Termin. Die Zinsen sind auf den Steigerungstermin aufzurechnen. Innert der Frist nicht angemeldete Ansprüche sind, soweit sie nicht durch die öffentlichen Bücher festgestellt sind, von der Teilnahme am Ergebnis der Verwertung ausgeschlossen. Ebenso haben Faustpfandgläubiger von Pfandtiteln ihre Faustpfandforderungen anzumelden. Es wird ausdrücklich auf das Bundesgesetz über die Bewilligungspflicht für den Erwerb von Grundstücken durch Personen im Ausland aufmerksam gemacht. Sarnen, 10. März 2008 Betreibungsamt Militär. Jungschützenkurse 300 m Der Jungschützenkurs 300 m ist ein Fachbereich der vordienstlichen Ausbildung. Die Teilnehmer werden befähigt das Sturmgewehr sicher zu handhaben und die Schiessfertigkeit im Stand zu erlangen. Teilnahmeberechtigt: Schweizerbürgerinnen und -bürger mit Jg Waffen: Sturmgewehr 90, wird leihweise abgegeben. Versicherung: Teilnehmer sind militärversichert. Amtsblatt Nr. 11,

14 Gemeinde Sachseln Kursbeginn: Uhr Theorieabend Uhr Theorieabend und Abgabe der Waffe Kursort: 300 m Schiessanlage Steinibach in Sachseln Interessierte Jugendliche sind herzlichst eingeladen an diesen Daten vorbeizuschauen. Bei Verhinderung gibt Euch Reto Spichtig, JS Leiter SG Sachseln, Telefon , gerne Auskunft. Gemeinde Sarnen (Kägiswil) Kursbeginn: Uhr Theorieabend Uhr Theorieabend und Abgabe der Waffe Die Theorieabende finden im MZG Kägiswil im Schiesskeller statt. Kursort: 300 m Schiessanlage Steinibach in Sachseln Interessierte Jugendliche sind herzlichst eingeladen an diesen Daten vorbeizuschauen. Bei Verhinderung gibt Euch Patrik Steiner, JS Leiter SG Kägiswil, Telefon , gerne Auskunft. Sarnen, 13. März 2008 Kantonale Schiesskommission VOLKSWIRTSCHAFTSDEPARTEMENT Registrierte arbeitslose Personen Beim Regionalen Arbeitsvermittlungszentrum Ob- und Nidwalden (RAV OW/ NW) waren Ende Februar 478 stellensuchende Personen aus dem Kanton Obwalden gemeldet. Davon sind 215 Personen erwerbslos. Die Arbeitslosenquote beträgt 1,2 Prozent (Schweiz 2,7 Prozent). (SECO, Pressedokumentation 6. März 2008) Sollten Sie eine offene Stelle zu besetzen haben, setzen Sie sich bitte mit dem Regionalen Arbeitsvermittlungszentrum Ob- und Nidwalden, Landweg 3, 6052 Hergiswil, in Verbindung (Telefon , Fax ). Sarnen, 11. März 2008 Amt für Arbeit 416 Amtsblatt Nr. 11,

15 Landwirtschaft. Kursangebot Was ändert in der Landwirtschaftspolitik In Abstimmung mit der Weiterentwicklung der Agrarpolitik des Bundes (AP 2011) wurde auch die kantonale Landwirtschaftsgesetzgebung überarbeitet. Diese trat auf den 1. März 2008 in Kraft. Zudem hat auch die Raumplanungsgesetzgebung Änderungen erfahren. Inhalt: Neuerungen AP 2011 Neuerungen Kantonale Landwirtschaftsgesetzgebung Neuerungen in der Raumplanungsgesetzgebung Datum/Zeit: Donnerstag, 27. März 2008, Uhr Ort: Referenten: Kosten: Anmeldung: Organisator: Hotel Metzgern, Sarnen Bruno Abächerli, Amt für Landwirtschaft und Umwelt Lauro Falconi, Amt für Landwirtschaft und Umwelt Urs Indergand, Amt für Wald und Raumentwicklung Keine Keine erforderlich Obwaldner Bauernverband Amt für Landwirtschaft und Umwelt Sarnen, 12. März 2008 Amt für Landwirtschaft und Umwelt Obwaldner Bauernverband Landwirtschaft. Punktierung der Jungwidder. Anmeldung Anmeldung bis 30. März 2008 an Erwin von Flüe, Rüteli 4, 6072 Sachseln, Telefon Es werden nur Jungwidder beurteilt, die bisher keine Punktierung haben. Sarnen, 12. März 2008 Amt für Landwirtschaft und Umwelt Landwirtschaft. Ziegen-Beständeschau Die Ziegen-Beständeschau findet nach folgendem Programm statt: Ostermontag, 24. März Uhr Lungern, bei Werner Vogler-Voltz Uhr Giswil, Berufs- und Weiterbildungszentrum BWZ Uhr Sachseln, Rohrer Werner, Stockenmatt Uhr Stalden, Imfeld Peter, Stollen Uhr Alpnach, Peter Karl, Wänzli Uhr Kerns, St. Antoni, Gemeindebaracke Sarnen, 12. März 2008 Amt für Landwirtschaft und Umwelt Amtsblatt Nr. 11,

16 BILDUNGS- UND KULTURDEPARTEMENT Berufs- und Weiterbildungszentrum BWZ JETZT anmelden! Business und Persönlichkeitsbildung: A Geschäftskorrespondenz Unsere Sprache verändert sich dauernd. Die neue Art zu schreiben ist kurz, klar und präzis. Verzichten Sie auf schwerfällige Floskeln! Ziele: Elemente der modernen Korrespondenz kennen und anwenden können. Beziehung zu Kunden verbessern mit empfängerorientierter, neutraler Kommunikation ein positives Image des Arbeitsgebers durch frischen Stil und Sprache im Markt festigen. Freitag, , Uhr. Kosten: Fr (inkl. Kursunterlagen). Kursleitung: Doris Schalch, Sprache und Kommunikation. Anmeldung bis A Gedächtnistraining für den Berufsalltag Informationen schneller und besser verarbeiten, Steigerung des Erinnerungsvermögens, kennen lernen von verschiedenen, Gedächtnistechniken zum langfristigen Behalten von Namen, Terminen, Zahlen. Freitag, , Uhr. Kosten: Fr (inkl. Kursunterlagen). Kursleitung: Miriam Hess, Gedächtnistrainerin und pädagogische Psychologin. Anmeldung bis A Zielorientierte (Sitzungs-)Leitung in Verein und Team Oft gerät die Team- oder Vereinsarbeit ins Stocken oder wird vor scheinbar unlösbare Probleme gestellt. Sie als TeamleiterIn oder Vereinsleitung haben die Aufgabe, angepasst zu reagieren und einen «kühlen Kopf» zu bewahren. Sie sind mit einer Sitzungsleitung beauftragt bereitet Ihnen das Lampenfieber? Entdecken Sie, wie Sie mit Konflikten umgehen und reagieren können. 3x Donnerstag, bis , Uhr. Kurskosten: Fr (inkl. Kursunterlagen). Kursleitung: Markus Michel. Anmeldung bis Informatikkurse: I Kinder und die Gefahren des Internets Wie schütze ich mein Kind von den Gefahren im Internet? Mo , 2x Uhr. Kosten: Fr. 100., Kursleitung: Dominik Durrer. Anmeldung bis Amtsblatt Nr. 11,

17 I Basiskurs Word (Morgenkurs) Texte erfassen und formatieren, Grafiken und Bilder einfügen, Arbeiten mit Hilfen wie Rechtschreibung, Autokorrektur, Serienbriefe erstellen, Texte mit zeichnerischen Elementen versehen. Mo (Ausfall Pfingsten), 6x Uhr. Kosten: Fr. 230., Kursleitung: Peter Kempf. Anmeldung bis I Basiskurs Word Texte erfassen und formatieren, Grafiken und Bilder einfügen, Arbeiten mit Hilfen wie Rechtschreibung, Autokorrektur, Serienbriefe erstellen, Texte mit zeichnerischen Elementen versehen. Mi , 4x Uhr. Kosten: Fr. 230., Kursleitung: Dominik Durrer. Anmeldung bis I Begleiter Übungsabend Excel Sie bringen Ihre individuellen Fragen und Themen zu Excel-Basisthemen mit. Di , 1x Uhr. Kosten: Fr. 100., Kursleitung: Peter Kempf. Anmeldung bis I Security: Viren und Spam Was ist Sicherheit? Risiken und Probleme beim Surfen und Mailen richtig Einschätzen. Internet-Browser und -Programme richtig konfigurieren. Viren-Scanner installieren. Sa , Uhr. Kosten: Fr. 100., Kursleitung: Peter Kempf. Anmeldung bis I Serienbriefe und Etiketten Workshop Serienbriefe in Microsoft Word erstellen und mit einer Excel-Adressdatenbank verbinden. Varianten von Etiketten kennen lernen. Adressen in einen Serienbrief einbinden. Sa , Uhr. Kosten: Fr. 100., Kursleitung: Dominik Durrer. Anmeldung bis I Internetseiten gestalten Grundlagen der Internetgestaltung, grafischen und technische Aspekte. Texte, Bilder, Kontaktseiten formatieren und in die Homepage einbinden. Der Kurs wird mit der Software Macromedia Dreamweaver durchgeführt. Bilder werden mit Adobe Photoshop Elements bearbeitet. Di , 4x Uhr. Kosten: Fr. 230., Kursleitung: Boris Relja. Anmeldung bis Amtsblatt Nr. 11,

18 I Videoschnitt am PC Videosequenzen im PC überspielen, Clips schneiden und kombinieren, Titel generieren, einfach Übergänge zwischen Szenen realisieren und vertonen. Filmausgabe auf DVD, Band oder Web (Youtube). Pinnacle Video- Studio Software. Mi , 4x Uhr Uhr. Kosten: Fr. 230., Kursleitung: Boris Relja. Anmeldung bis I Grosse Arbeiten mit Word verfassen In diesem Kurs lernen Sie, wie man mit Word eine (Diplom-)Arbeit verfasst. Weiterführende Textgestaltung und Formatierungen Überschriften, Kopfund Fusszeilen u.a. Di , 3x Uhr. Kosten: Fr Kursleitung: Peter Kempf. Anmeldung bis I Excel für Profis Zellenformatierungen, verschachtelte Funktionen erzeugen, arbeiten mit Zellennamen, bedingte Berechnungen ausführen. Arbeiten mit grossen Tabellen und Excel als Datenbank nutzen. Mo (Ausfall Pfingsten), 4x Uhr. Kosten: Fr Kursleitung: Peter Kempf. Anmeldung bis I Aufbaukurs PowerPoint Workshop Animation von Folienelementen (Texte, Bilder, Diagramme), die uns ermöglichen Prozesse interaktiv darzustellen. Attraktivität der Präsentation durch Ton/Kommentare Erhöhen. Multimedia im PowerPoint mit Video-Formaten, Darstellung, Einschränkungen. Vorraussetzungen: Besuchter Grundkurs PowerPoint oder solide Anwenderkenntnisse im PowerPoint. Sa , Uhr. Kosten: Fr Kursleitung: Boris Relja. Anmeldung bis I Aufbaukurs Digitale Bildbearbeitung An einem Samstagmorgen werden wir uns mit Maskierungstechniken und Montagetechniken im Adobe Photoshop Elements befassen. Wir lernen wie man Bildteile maskiert, um anspruchsvolle Überblendungen zu erreichen. Kombinieren von verschiedenen Ebenen ermöglicht effektvolle Bildmontagen mit Texten und grafischen Elementen. Sa , Uhr. Kosten: Fr Kursleitung: Boris Relja. Anmeldung bis Amtsblatt Nr. 11,

19 I Basiskurs Excel Tabellen erstellen, Zellen formatieren, einfache Formeln erstellen, Funktionen anwenden, Diagramme erzeugen. Mi , 4x Uhr. Kosten: Fr. 230., Kursleitung: Boris Relja. Anmeldung bis Business und Persönlichkeitsbildung: n A n A n A Informatik ab Februar 2008: n I n I n I n I n I n I n I n I n I n I n I n I n I Name: Vorname: Strasse: PLZ, Ort: Telefon Privat: Datum: Nur für Lernende: Lehrberuf: Sarnen, 13. März 2008 Telefon Geschäft: Unterschrift: Lehrzeit: Berufs- und Weiterbildungszentrum Tel Erwachsenenbildung Familientreff Sarnen Osternestli suchen Mittwoch 19.3., 15 Uhr beim Spielplatz Peterhof (bei schlechtem Wetter im Pfarreizentrum). Anmelden bei M. Omlin, Telefon VIA CORDIS Haus St. Dorothea Heilende Erfahrungen Familienstellen und Kontemplation April 2008, FR SO Im Aufstellungsprozess werden familiäre Bindungen und Verstrickungen in die Schicksale des eigenen Familiensystems sichtbar gemacht und zu einer «guten Lösung» geführt. In Zeiten der Stille wird das Erlebte vertieft, damit die neue Einsicht im Alltag zu einer echten Aussöhnung und Wandlung führen kann. Leitung: Clemens Janosch, Dipl. Sozialarbeiter, Familientherapeut. Amtsblatt Nr. 11,

20 Ort: VIA CORDIS Haus St. Dorothea, 6073 Flüeli-Ranft, Tel Internet: Licht- und Schattenseiten im Spiegel des Gebärdenspiels April 2008, FR SO Initiatisches Gebärdenspiel nach Silvia Ostertag und Körperarbeit mit einer Polarisationsmethode. Im Spiel in Beziehung zu kommen mit den eigenen Licht- und Schattenseiten ist eine Quelle von Kraft und Natürlichkeit. Leitung: Karl Metzler, Pantomime, Lehrer für das Initiatische Gebärdenspiel. Ort: VIA CORDIS Haus St. Dorothea, 6073 Flüeli-Ranft, Tel Internet: Samariterverband Unterwalden und Schweizerisches Rotes Kreuz Intensiv-Nothilfekurs Fr (2 x 5 Stunden) oder total 10 Stunden Beherrschen der lebensrettenden Sofortmassnahmen. Richtiges Verhalten bei Unfällen. Kursort Kursstart Kurstage Kurszeiten Anm. bis Alpnach Samstag Mo/Di Nothilfekurs Fr (5 x 2 Stunden) oder total 10 Stunden Beherrschen der lebensrettenden Sofortmassnahmen. Richtiges Verhalten bei Unfällen. Kursort Kursstart Kurstage Kurszeiten Anm. bis Engelberg Mo/Fr Giswil Di/Fr Notfälle bei Kleinkindern Fr (2 x 4 Stunden) Ein Kurs für Eltern von Kindern bis zirka 12 Jahre. Kursort Kursstart Kurstage Kurszeiten Anm. bis Oberdorf Di/Do Sa Kursadministration SRK-SVU, Kernserstrasse 29, Postfach 826, 6060 Sarnen, Telefon , Fax , Kurse im Freizeitzentrum Obwalden Eine Auswahl Theaterwerkstatt OW / Klasse mit Rachel Röthlin. Was für ein Theater in den Osterferien! Wer hat Lust auf Theater? In den Osterferien kannst Du eine Woche lang in fremde Rollen 422 Amtsblatt Nr. 11,

Beschluss betreffend die Sömmerung 2012

Beschluss betreffend die Sömmerung 2012 http://www.bo-vs.ch/print.php?id=0000006 Page of 0.0.0 Beschluss betreffend die Sömmerung 0 vom. März 0 Der Staatsrat des Kantons Wallis Eingesehen in das Bundesgesetz vom 9. Oktober 99 über Lebensmittel

Mehr

GEMEINDEBEHÖRDEN. Amtsdauer 2004-2008

GEMEINDEBEHÖRDEN. Amtsdauer 2004-2008 GEMEINDEBEHÖRDEN Amtsdauer 2004-2008 SARNEN Stauffer Werner 1996 1944, dipl. Elektroingenieur, Präsidium und Planung Halter Gerhard 2000 1960, Hochbautechniker/Bauleiter, Ver- und Entsorgung Gwerder Hansruedi

Mehr

Gemeindeordnung. Politische Gemeinde Schmerikon

Gemeindeordnung. Politische Gemeinde Schmerikon Gemeindeordnung Politische Gemeinde Schmerikon Übersicht Artikel 1. Grundlagen Geltungsbereich 1 Organisationsform 2 Organe 3 Aufgaben 4 Amtliche Bekanntmachungen 5 2. Bürgerschaft Grundsatz 6 Befugnisse

Mehr

Statuten der Pferdeversicherungs- Gesellschaft Altstätten

Statuten der Pferdeversicherungs- Gesellschaft Altstätten Statuten der Pferdeversicherungs- Gesellschaft Altstätten Altstätten 2013 Statuten der Pferdeversicherungsgesellschaft Altstätten Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen der Pferdeversicherungs- Gesellschaft

Mehr

418.0 Bundesgesetz über die Förderung der Ausbildung junger Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer

418.0 Bundesgesetz über die Förderung der Ausbildung junger Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer Bundesgesetz über die Förderung der Ausbildung junger Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer (Auslandschweizer-Ausbildungsgesetz, AAG) vom 9. Oktober 1987 (Stand am 1. Januar 2012) Die Bundesversammlung

Mehr

Company name Signature Function Seit. Claimpicker AG individual signature director 20.12.2010

Company name Signature Function Seit. Claimpicker AG individual signature director 20.12.2010 Neumeister Peter Stefanie Notes: Place of origin: Place of residence: Dägerlen Oberuzwil Connections Company name Signature Function Seit Claimpicker AG individual signature director 20.12.2010 IRAQ Capital

Mehr

DES KANTONS OBWALDEN. Donnerstag, 2. Oktober 2008N nr. 40. Aus dem Inhalt

DES KANTONS OBWALDEN. Donnerstag, 2. Oktober 2008N nr. 40. Aus dem Inhalt DES KANTONS OBWALDEN Donnerstag, 2. Oktober 2008N nr. 40 Amtliches Publikationsorgan. Erscheint jeden Donnerstag Herausgegeben von der Staatskanzlei Obwalden, 6061 Sarnen Telefon 041 660 59 70, Fax 041

Mehr

Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge

Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge Weisung für die Grundbuchämter betreffend Anmerkung bzw. Löschung einer Veräusserungsbeschränkung Das Eidgenössische Amt für Grundbuch- und Bodenrecht,

Mehr

Verzicht auf Revision (Opting-Out) bei KMU: Handelsregisterbelege

Verzicht auf Revision (Opting-Out) bei KMU: Handelsregisterbelege Handelsregisteramt Kanton Zürich Merkblatt Verzicht auf Revision (Opting-Out) bei KMU: Handelsregisterbelege Kleinen und mittleren Unternehmen gewährt das Schweizerische Obligationenrecht seit 2008 die

Mehr

gestützt auf 68 des Einführungsgesetzes vom 14. September 1978 zum schweizerischen Zivilgesetzbuch, 2

gestützt auf 68 des Einführungsgesetzes vom 14. September 1978 zum schweizerischen Zivilgesetzbuch, 2 Gesetz über die Flurgenossenschaften.0 (Vom 8. Juni 979) Der Kantonsrat des Kantons Schwyz, gestützt auf 68 des Einführungsgesetzes vom. September 978 zum schweizerischen Zivilgesetzbuch, beschliesst:

Mehr

Gesetz über die Planung, den Bau und die Finanzierung des Projekts Hochwassersicherheit Sarneraatal

Gesetz über die Planung, den Bau und die Finanzierung des Projekts Hochwassersicherheit Sarneraatal Abstimmungsvorlage Gesetz über die Planung, den Bau und die Finanzierung des Projekts Hochwassersicherheit Sarneraatal vom 16. April 2014 Der Kantonsrat des Kantons Obwalden, gestützt auf Artikel 31 Absatz

Mehr

Verein Barmelweid. Statuten

Verein Barmelweid. Statuten Verein Barmelweid Statuten 4. Juni 2008 I. NAME, SITZ UND ZWECK Art. 1 Name Unter dem Namen «Verein Barmelweid» (vormals «Aargauischer Heilstätteverein») besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB.

Mehr

Nr 231 REGLEMENT ÜBER DIE VERWENDUNG VON MEHRWERTABGABEN

Nr 231 REGLEMENT ÜBER DIE VERWENDUNG VON MEHRWERTABGABEN Nr 231 REGLEMENT ÜBER DIE VERWENDUNG VON MEHRWERTABGABEN V:\Projekte\Reglemente\Reglemente\231ReglementMehrwertabgaben.docx REGLEMENT ÜBER DIE VERWENDUNG VON MEHRWERTABGABEN Präsidialabteilung Schiessplatzweg

Mehr

Gesetz über die Finanzierung der Pflegeleistungen der Krankenversicherung (Pflegefinanzierungsgesetz)

Gesetz über die Finanzierung der Pflegeleistungen der Krankenversicherung (Pflegefinanzierungsgesetz) SRL Nr. 867 Gesetz über die Finanzierung der Pflegeleistungen der Krankenversicherung (Pflegefinanzierungsgesetz) vom 13. September 2010* Der Kantonsrat des Kantons Luzern, nach Einsicht in die Botschaft

Mehr

gestützt auf Artikel 76 der Kantonsverfassung 2 und in Ausführung von Art. 35 Abs. 1 Ziff. 7 des Gemeindegesetzes (GemG) 3

gestützt auf Artikel 76 der Kantonsverfassung 2 und in Ausführung von Art. 35 Abs. 1 Ziff. 7 des Gemeindegesetzes (GemG) 3 Reglement über die Entschädigung der Mitglieder des Gemeinderates, der Kommissionen und der Arbeitsgruppen der Politischen Gemeinde Oberdorf (Entschädigungsreglement, EntschR) vom 21. Mai 2014 1 Die Gemeindeversammlung

Mehr

I. Verfahren bei der Handelsregistereintragung A. Sitzverlegung an einen bestimmten Ort in der Schweiz (Art. 4 Abs. 1 des BRB) vom 12.

I. Verfahren bei der Handelsregistereintragung A. Sitzverlegung an einen bestimmten Ort in der Schweiz (Art. 4 Abs. 1 des BRB) vom 12. Vollziehungsverordnung 531.541 zum Bundesratsbeschluss betreffend vorsorgliche Schutzmassnahmen für juristische Personen, Personengesellschaften und Einzelfirmen vom 12. April 1957 Der Schweizerische Bundesrat,

Mehr

Statuten. der ... mit Sitz in ... Art. 1

Statuten. der ... mit Sitz in ... Art. 1 Zürich Bern Luzern Uri Schwyz Obwalden Nidwalden Glarus Zug Freiburg Solothurn Basel-Stadt Basel-Land Schaffhausen Appenzell Ausserrhoden Appenzell Innerrhoden St. Gallen Graubünden Aargau Thurgau Tessin

Mehr

STATUTEN. der. Nordostmilch AG

STATUTEN. der. Nordostmilch AG STATUTEN der Nordostmilch AG Version Gründungsversammlung, 17. März 2005 I. FIRMA, SITZ, ZWECK UND DAUER Art. 1 Firma, Sitz und Dauer Unter dem Namen Nordostmilch AG besteht mit Sitz in Winterthur eine

Mehr

binderlaw Checkliste: Gründung AG 1. Firma (nach vorangehender Firmenabklärung) 2. Sitz (Politische Gemeinde) Ort: 3. Domizil

binderlaw Checkliste: Gründung AG 1. Firma (nach vorangehender Firmenabklärung) 2. Sitz (Politische Gemeinde) Ort: 3. Domizil 1. Firma (nach vorangehender Firmenabklärung) 1.1. Bezeichnung 1.2. Markenrechtlicher Schutz ja nein 1.3. Enseigne ja nein falls ja welche Bezeichnung: 2. Sitz (Politische Gemeinde) Ort: 3. Domizil 3.1.

Mehr

der ordentlichen Generalversammlung Luzerner Kantonalbank AG von Mittwoch, 23. Mai 2012, 18.00 Uhr, Allmend-Hallen, Luzern

der ordentlichen Generalversammlung Luzerner Kantonalbank AG von Mittwoch, 23. Mai 2012, 18.00 Uhr, Allmend-Hallen, Luzern 4 3 Beschluss-Protokoll der ordentlichen Generalversammlung Luzerner Kantonalbank AG von Mittwoch, 23. Mai 2012, 18.00 Uhr, Allmend-Hallen, Luzern Vertreter auf dem Podium Mark Bachmann Prof. Dr. Christof

Mehr

DES KANTONS OBWALDEN. Donnerstag, 4. September 2008N nr. 36. Aus dem Inhalt

DES KANTONS OBWALDEN. Donnerstag, 4. September 2008N nr. 36. Aus dem Inhalt DES KANTONS OBWALDEN Donnerstag, 4. September 2008N nr. 36 Amtliches Publikationsorgan. Erscheint jeden Donnerstag Herausgegeben von der Staatskanzlei Obwalden, 6061 Sarnen Telefon 041 660 59 70, Fax 041

Mehr

S T A T U T E N der Ärztekasse Genossenschaft

S T A T U T E N der Ärztekasse Genossenschaft S T A T U T E N der Ärztekasse Genossenschaft 1. Name und Sitz 1 Unter dem Namen Ärztekasse Genossenschaft, Caisse des Médecins société coopérative, Cassa dei Medici società cooperativa, besteht eine Genossenschaft

Mehr

Öffentliche Beurkundung. Gründung. der. * (Name der Gesellschaft) mit Sitz in * (Sitz der Gesellschaft)

Öffentliche Beurkundung. Gründung. der. * (Name der Gesellschaft) mit Sitz in * (Sitz der Gesellschaft) Öffentliche Beurkundung Gründung der * (Name der Gesellschaft) mit Sitz in * (Sitz der Gesellschaft) Im Amtslokal des Notariates * (Name des Notariates) sind heute erschienen: 1. * (Vorname, Name, Geburtsdatum,

Mehr

Version 2004. Reglement über die Elternmitwirkung in den Schulen

Version 2004. Reglement über die Elternmitwirkung in den Schulen Version 2004 Reglement über die Elternmitwirkung in den Schulen Reglement über die Elternmitwirkung in den Schulen Der Grosse Gemeinderat von Steffisburg, gestützt auf - Artikel 3 des Volksschulgesetzes,

Mehr

Einladung zur Ausserordentlichen Generalversammlung

Einladung zur Ausserordentlichen Generalversammlung Schlieren, 19. Februar 2015 An die Aktionärinnen und Aktionäre der Cytos Biotechnology AG Einladung zur Ausserordentlichen Generalversammlung Datum: 16. März 2015, 10.00 Uhr Ort: Cytos Biotechnology AG,

Mehr

binderlaw Checkliste Gründung GmbH 1. Firma (nach vorangehender Firmenabklärung) 2. Sitz (Politische Gemeinde) Ort: 3. Domizil

binderlaw Checkliste Gründung GmbH 1. Firma (nach vorangehender Firmenabklärung) 2. Sitz (Politische Gemeinde) Ort: 3. Domizil 1. Firma (nach vorangehender Firmenabklärung) 1.1. Bezeichnung 1.2. Markenrechtlicher Schutz ja nein 1.3. Enseigne ja nein falls ja welche Bezeichnung: 2. Sitz (Politische Gemeinde) Ort: 3. Domizil 3.1.

Mehr

Reglement für Datenschutz

Reglement für Datenschutz Reglement für Rechtliche Grundlage Gestützt auf das Organisationsreglement erlässt der Gemeinderat folgendes Reglement: Allgemeines Grundsatz Art. Die Gemeinde darf an private Personen systematisch geordnete

Mehr

zum Gesetz über das freiburgische Bürgerrecht (BRR)

zum Gesetz über das freiburgische Bürgerrecht (BRR) 4.. Ausführungsreglement vom 8. Juli 997 zum Gesetz über das freiburgische Bürgerrecht (BRR) Der Staatsrat des Kantons Freiburg gestützt auf den Artikel 45 des Gesetzes vom 5. November 996 über das freiburgische

Mehr

Umzonung Teilbereich "Eltschbühl" in Grafenort

Umzonung Teilbereich Eltschbühl in Grafenort E I N W O H N E R G E M E I N D E Dorfstrasse 1 Postfach 158 6391 Engelberg www.gde-engelberg.ch Gemeinde-Info vom 30. Mai 2013 Nr. 22 Infolge einer Grossveranstaltung, verbunden mit einer teilweisen Sperrung

Mehr

Internet-Auszug - Handelsregister des Kantons St. Gallen

Internet-Auszug - Handelsregister des Kantons St. Gallen 1 von 5 17.10.2014 13:54 Internet-Auszug - Handelsregister des Kantons St. Gallen Bestellung von beglaubigten Handelsregisterauszügen (Anmeldung zur Kreditkarten-Zahlung) Preis des beglaubigten Vollauszuges:

Mehr

Gemeinde Laufenburg STRASSENREGLEMENT

Gemeinde Laufenburg STRASSENREGLEMENT STRASSENREGLEMENT Stand 03.12.2010 INHALTSVERZEICHNIS 1 ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN 1 1 1 Zweck 1 2 1 Allgemeines 1 3 1 Geltungsbereich 1 4 1 Übergeordnetes Recht 1 2 STRASSENEINTEILUNG 2 5 2 Strassenrichtplan

Mehr

Beilage. Bisherige Formulierung Antrag des Regierungsrates vom 9. November 2004

Beilage. Bisherige Formulierung Antrag des Regierungsrates vom 9. November 2004 Synoptische Darstellung der Gesetzesänderungen zur Umsetzung der aktualisierten Finanzstrategie 2004 bis 2010 betreffend Wachstumsabschwächung der Beiträge mit Zweckbindung (Vorlage Nr. 1280.2-11593) Beilage

Mehr

Statuten Ethos Services AG

Statuten Ethos Services AG Ethos Services Place Cornavin 2 Postfach CH-1211 Genf 1 T +41 (0)22 716 15 55 F +41 (0)22 716 15 56 www.ethosfund.ch Statuten Ethos Services AG I. Firma, Sitz, Dauer und Zweck der Gesellschaft Artikel

Mehr

Statuten. Niederhornbahn AG

Statuten. Niederhornbahn AG (Statuten nach VR vom 19. Juni 2014) (vormals Beatenbergbahn AG) Statuten der Firma Niederhornbahn AG mit Sitz in 3803 Beatenberg NHB Statuten 2014-2 - Inhaltsverzeichnis Seite I. FIRMA, SITZ UND ZWECK

Mehr

Kanton Zug 541.1. Gesetz betreffend Massnahmen für Notlagen (Notorganisationsgesetz) 1. Kantonale Notorganisation. Der Kantonsrat des Kantons Zug,

Kanton Zug 541.1. Gesetz betreffend Massnahmen für Notlagen (Notorganisationsgesetz) 1. Kantonale Notorganisation. Der Kantonsrat des Kantons Zug, Kanton Zug 54. Gesetz betreffend Massnahmen für Notlagen (Notorganisationsgesetz) Vom. Dezember 98 (Stand. Januar 0) Der Kantonsrat des Kantons Zug, gestützt auf 4 Bst. b der Kantonsverfassung ), beschliesst:.

Mehr

DES KANTONS OBWALDEN. Donnerstag, 26. Februar 2009N nr. 9. Aus dem Inhalt

DES KANTONS OBWALDEN. Donnerstag, 26. Februar 2009N nr. 9. Aus dem Inhalt DES KANTONS OBWALDEN Donnerstag, 26. Februar 2009N nr. 9 Amtliches Publikationsorgan. Erscheint jeden Donnerstag Herausgegeben von der Staatskanzlei Obwalden, 6061 Sarnen Telefon 041 660 59 70, Fax 041

Mehr

VERORDNUNG TAGESSCHULE AEFLIGEN

VERORDNUNG TAGESSCHULE AEFLIGEN VERORDNUNG TAGESSCHULE AEFLIGEN vom 13. März 2015 Verordnung Tagesschule Aefligen 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Rechtsgrundlagen...3 2. Organisation...3 3. Leitung der Tagesschule...4 4. Betrieb...4 5. Personal...6

Mehr

Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Landwirtschaft (Kantonales Landwirtschaftsgesetz)

Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Landwirtschaft (Kantonales Landwirtschaftsgesetz) Fassung zur Vernehmlassung, 14. November 2006 821.1 Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Landwirtschaft (Kantonales Landwirtschaftsgesetz) Änderung vom 1 Der Landrat von Nidwalden, gestützt auf

Mehr

Bericht des Regierungsrats über einen Kredit zum Erwerb des Baurechts auf der Parzelle Nr. 4352, Grundbuch Sarnen

Bericht des Regierungsrats über einen Kredit zum Erwerb des Baurechts auf der Parzelle Nr. 4352, Grundbuch Sarnen 34.13.04 Bericht des Regierungsrats über einen Kredit zum Erwerb des Baurechts auf der Parzelle Nr. 4352, Grundbuch Sarnen 27. Mai 2013 Herr Präsident Sehr geehrte Damen und Herren Kantonsräte Wir unterbreiten

Mehr

Ausserordentliche Versammlung. der Einwohnergemeinde Belp. Donnerstag, 11. September 2014, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp.

Ausserordentliche Versammlung. der Einwohnergemeinde Belp. Donnerstag, 11. September 2014, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp. Ausserordentliche Versammlung der Einwohnergemeinde Belp Donnerstag, 11. September 2014, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp B o t s c h a f t des Gemeinderats an die stimmberechtigten Bürgerinnen und Bürger der

Mehr

Gemeinde Leibstadt STRASSENREGLEMENT

Gemeinde Leibstadt STRASSENREGLEMENT STRASSENREGLEMENT INHALTSVERZEICHNIS ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Zweck Allgemeines 3 Geltungsbereich 4 Übergeordnetes Recht STRASSENEINTEILUNG 5 Strassenrichtplan. Einteilung nach Benützung 6 Kantons- und

Mehr

Tierseuchenverordnung

Tierseuchenverordnung Tierseuchenverordnung (TSV) Änderung vom 9. April 2003 Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Tierseuchenverordnung vom 27. Juni 1995 1 wird wie folgt geändert: Art. 43 Abs. 3 3 Die Verfütterung

Mehr

Statuten des Badminton Club Arbon

Statuten des Badminton Club Arbon Statuten des Badminton Club Arbon I. Name, Sitz und Zweck Name, Sitz Artikel 1 Unter dem Namen Badminton Club Arbon, auch BCA oder BC Arbon, besteht mit Sitz in Arbon ein Verein im Sinne von Art. 60 ff.

Mehr

Teilrevision des Einführungsgesetzes zum Bundesgesetz über die Freizügigkeit der Anwältinnen und Anwälte (EG BGFA)

Teilrevision des Einführungsgesetzes zum Bundesgesetz über die Freizügigkeit der Anwältinnen und Anwälte (EG BGFA) Synopse (ID 58) Teilrevision des Einführungsgesetzes zum Bundesgesetz über die Freizügigkeit der Anwältinnen und Anwälte [M09] Antrag des Obergerichts vom 9. August 05; Vorlage Nr. 54. (Laufnummer 5000)

Mehr

Weisung über die Ausbildung von Waldarbeitern

Weisung über die Ausbildung von Waldarbeitern Weisung über die Ausbildung von Waldarbeitern Amt für Landschaft und Natur vom Oktober 1999 Weisung über die Ausbildung von Waldarbeitern 2 1. Zweck Die vorliegende Weisung regelt die Ausbildung von Waldarbeitern

Mehr

fest, welche Kindern und Jugendlichen die Mitwirkung am öffentlichen Leben ermöglicht (Art. 33 GO 2 ).

fest, welche Kindern und Jugendlichen die Mitwirkung am öffentlichen Leben ermöglicht (Art. 33 GO 2 ). 44. 24. April 2003 (Stand:. Januar 2008) Reglement über die Mitwirkung von Kindern und Jugendlichen (Mitwirkungsreglement; MWR) Der Stadtrat von Bern, gestützt auf Artikel 33 der Gemeindeordnung vom 3.

Mehr

Statuten Rieter Holding AG

Statuten Rieter Holding AG Statuten Rieter Holding AG Statuten Rieter Holding AG I. Firma, Sitz und Zweck der Gesellschaft 1 Unter der Firma Rieter Holding AG (Rieter Holding SA Rieter Holding Ltd.) besteht eine Aktiengesellschaft

Mehr

Statuten der Genossenschaft. Inhaltsverzeichnis. Art. I 1 2 3 4 II 5 A 6 7 8 9 10 11 B 12 13 14 15. Art. 16 17 18 C 19 D 20 21 22 III 23 24 25

Statuten der Genossenschaft. Inhaltsverzeichnis. Art. I 1 2 3 4 II 5 A 6 7 8 9 10 11 B 12 13 14 15. Art. 16 17 18 C 19 D 20 21 22 III 23 24 25 Statuten der Genossenschaft Inhaltsverzeichnis Art. I 1 2 3 4 II 5 A 6 7 8 9 10 11 B 12 13 14 15 ALLGEMEINES Rechtsform, Sitz und Tätigkeit Zweck Information Aufsicht ORGANISATION Organe Delegiertenversammlung

Mehr

Entwurf Gemeindereglement Pflegewohnheim Bärgmättli AG

Entwurf Gemeindereglement Pflegewohnheim Bärgmättli AG Entwurf Gemeindereglement Pflegewohnheim Bärgmättli AG Stand: Verabschiedet durch Projektausschuss Strategie Zukunft Bärgmättli: 5.09.05 und durch den Gemeinderat: 5.0.05 Die Gemeindeversammlung der Gemeinde

Mehr

Bundesgesetz über die Organisation der Schweizerischen Post

Bundesgesetz über die Organisation der Schweizerischen Post Bundesgesetz über die Organisation der Schweizerischen Post (Postorganisationsgesetz, POG) 783.1 vom 17. Dezember 2010 (Stand am 1. Oktober 2012) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft,

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE SPREITENBACH GEMEINDEORDNUNG

EINWOHNERGEMEINDE SPREITENBACH GEMEINDEORDNUNG GEMEINDEORDNUNG 2015 Die Einwohnergemeinde Spreitenbach erlässt gestützt auf die 17 und 18 Gemeindegesetz vom 19. Dezember 1978 folgende G E M E I N D E O R D N U N G (GO) A. ALLGEMEINE BESTIMMUNG 1 Die

Mehr

Gesetz über die Förderung des Tourismus (Tourismusgesetz)

Gesetz über die Förderung des Tourismus (Tourismusgesetz) Anhang Fassung gemäss erster Lesung im Kantonsrat vom 4. März 003 Gesetz über die Förderung des Tourismus (Tourismusgesetz) Änderung vom Der Kantonsrat des Kantons Appenzell A.Rh. beschliesst: I. Das Gesetz

Mehr

Statuten der Genossenschaft Märit-Laden Wabern

Statuten der Genossenschaft Märit-Laden Wabern Statuten der Genossenschaft Märit-Laden Wabern Wo in diesen Statuten die männliche Sprachform verwendet wird, gilt diese sinngemäss auch für weibliche Personen. I Name und Sitz Art. 1 Unter dem Namen Genossenschaft

Mehr

Kantonsratsbeschluss betreffend Statut der «Aktiengesellschaft zur Förderung von preisgünstigem Wohnraum»

Kantonsratsbeschluss betreffend Statut der «Aktiengesellschaft zur Förderung von preisgünstigem Wohnraum» Kanton Zug Vorlage Nr. 77. (Laufnummer 988) Antrag des Regierungsrates vom 7. Januar 009 Kantonsratsbeschluss betreffend Statut der «Aktiengesellschaft zur Förderung von preisgünstigem Wohnraum» vom..

Mehr

STATUTEN. Gewerbe Walchwil

STATUTEN. Gewerbe Walchwil STATUTEN Gewerbe Walchwil 1. Name, Dauer und Sitz 2. Zweck 3. Mitgliedschaft 3.1. Arten der Mitgliedschaft 3.2. Aufnahme und Ernennung 3.3. Rechte und Pflichten der Mitglieder 3.4. Erlöschen der Mitglieder

Mehr

GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT DES KANTONS ZÜRICH

GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT DES KANTONS ZÜRICH GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT DES KANTONS ZÜRICH STATUTEN Fassung vom 31. Mai 2007 1 Die "Gemeinnützige Gesellschaft des Kantons Zürich", gegründet 1829, ist ein Verein im Sinne von Art. 60 des Schweizerischen

Mehr

Teilrevision der Verbandsstatuten

Teilrevision der Verbandsstatuten Primarschule Heilpädagogische Schule Bezirk Bülach Teilrevision der Verbandsstatuten Antrag und Weisung an den Gemeinderat Bülach, 18. März 2014 Antrag Der Gemeinderat wird beantragt, er wolle beschliessen:

Mehr

Dreissigster Titel: Das Handelsregister

Dreissigster Titel: Das Handelsregister Dreissigster Titel: Das Handelsregister A. Zweck und Einrichtung I. Im Allgemeinen Art. 927 1 In jedem Kanton wird ein Handelsregister geführt. 2 Es steht den Kantonen frei, das Handelsregister bezirksweise

Mehr

STATUTEN. Verein Spitex Richterswil/Samstagern

STATUTEN. Verein Spitex Richterswil/Samstagern STATUTEN Verein Spitex Richterswil/Samstagern Statuten Verein Spitex Richterswil / Samstagern Wesen Zweck Art. 1 Der Verein Spitex Richterswil/Samstagern ist ein politisch und konfessionell neutraler Verein

Mehr

Einführungsgesetz zum Nationalstrassengesetz (EGzNSG) 1

Einführungsgesetz zum Nationalstrassengesetz (EGzNSG) 1 Einführungsgesetz zum Nationalstrassengesetz (EGzNSG) 44.0 (Vom 8. März 007) Der Kantonsrat des Kantons Schwyz, gestützt auf Art. 6 des Bundesgesetzes vom 8. März 960 über die Nationalstrassen, nach Einsicht

Mehr

Emissionsprospekt (Art. 652a OR)

Emissionsprospekt (Art. 652a OR) Emissionsprospekt (Art. 652a OR) vom 1. Mai 2013 Clientis EB Entlebucher Bank AG mit Sitz in Schüpfheim (CH-100.3.010.526-9; CHE-105.799.026) Kapitalerhöhung von CHF 8'000'000.00 um CHF 3'000'000.00 auf

Mehr

STATUTEN. der. Warteck Invest AG. in Basel

STATUTEN. der. Warteck Invest AG. in Basel STATUTEN der Warteck Invest AG in Basel Firma, Sitz, Zweck und Dauer der Gesellschaft 1 Unter der Firma Warteck Invest AG Warteck Invest SA Warteck Invest Ltd. Besteht aufgrund dieser Statuten eine Aktiengesellschaft,

Mehr

Reglement. Entlastungsleistungen bei der Pflege zu Hause

Reglement. Entlastungsleistungen bei der Pflege zu Hause Reglement über Entlastungsleistungen bei der Pflege zu Hause vom 0. Februar 995 Revision vom. September 998 5. Januar 999 3. Januar 005 6. Dezember 03 Inhaltsverzeichnis Seite A. Allgemeines Ziel Grundsatz

Mehr

Bundesgesetz 418.0 über die Förderung der Ausbildung junger Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer

Bundesgesetz 418.0 über die Förderung der Ausbildung junger Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer Bundesgesetz 418.0 über die Förderung der Ausbildung junger Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer (Auslandschweizer-Ausbildungsgesetz, AAG) vom 9. Oktober 1987 Die Bundesversammlung der Schweizerischen

Mehr

POLIZEIREGLEMENT. Einleitung. Inhaltsverzeichnis. 1. Allgemeine Bestimmungen Art. 1 Zweck und Geltungsbereich Art. 2 Zuständige Behörde

POLIZEIREGLEMENT. Einleitung. Inhaltsverzeichnis. 1. Allgemeine Bestimmungen Art. 1 Zweck und Geltungsbereich Art. 2 Zuständige Behörde POLIZEIREGLEMENT Inhaltsverzeichnis Einleitung 1. Allgemeine Bestimmungen Art. 1 Zweck und Geltungsbereich Art. 2 Zuständige Behörde 2. Gastwirtschaftliche Bestimmungen Art. 3 Bewilligungsfreie Verlängerungen

Mehr

Verordnung des Regierungsrates über die amtliche Vermessung

Verordnung des Regierungsrates über die amtliche Vermessung .44 Verordnung des Regierungsrates über die amtliche Vermessung vom. November 0 I. Allgemeine Bestimmungen Zuständiges Departement ist das Departement für Inneres und Volkswirtschaft. Departement Das Amt

Mehr

DES KANTONS OBWALDEN. Donnerstag, 16. April 2009N nr. 16. Aus dem Inhalt

DES KANTONS OBWALDEN. Donnerstag, 16. April 2009N nr. 16. Aus dem Inhalt DES KANTONS OBWALDEN Donnerstag, 16. April 2009N nr. 16 Amtliches Publikationsorgan. Erscheint jeden Donnerstag Herausgegeben von der Staatskanzlei Obwalden, 6061 Sarnen Telefon 041 660 59 70, Fax 041

Mehr

9. Dezember 2015. Amtsdauer 2013 2016. Protokoll der 27. Sitzung des Stadtparlaments. Donnerstag, 5. November 2015, 17.00 20.

9. Dezember 2015. Amtsdauer 2013 2016. Protokoll der 27. Sitzung des Stadtparlaments. Donnerstag, 5. November 2015, 17.00 20. STADTPARLAMENT Marktgasse 58 Postfach 1372 9500 Wil 2 Seite 1 stadtparlament@stadtwil.ch www.stadtwil.ch Telefon 071 913 53 53 Telefax 071 913 53 54 9. Dezember 2015 Amtsdauer 2013 2016 Protokoll der 27.

Mehr

Vertrag Stillberatung SBK. Tarifvertrag. zwischen dem. Schweizer Berufsverband der Krankenschwestern und Krankenpfleger. und dem

Vertrag Stillberatung SBK. Tarifvertrag. zwischen dem. Schweizer Berufsverband der Krankenschwestern und Krankenpfleger. und dem Tarifvertrag zwischen dem Schweizer Berufsverband der Krankenschwestern und Krankenpfleger (SBK) und dem Konkordat der Schweizerischen Krankenversicherer (KSK) Art. 1. Gegenstand Der vorliegende Vertrag,

Mehr

S T A T U T E N. der. mit Sitz in

S T A T U T E N. der. mit Sitz in S T A T U T E N der AG mit Sitz in 1. Firma, Sitz, Dauer und Zweck der Gesellschaft 1 Unter der Firma AG besteht für unbeschränkte Dauer eine Aktiengesellschaft mit Sitz in. 2 Zweck der Gesellschaft ist

Mehr

STATUTEN. Der Viehversicherungsgenossenschaft Bündner Rheintal

STATUTEN. Der Viehversicherungsgenossenschaft Bündner Rheintal STATUTEN Der Viehversicherungsgenossenschaft Bündner Rheintal Personen-, Funktionen und Berufsbezeichnungen in diesen Statuten beziehen sich auf beide Geschlechter. I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Art. 1 Name

Mehr

B E S C H L U S S P R O T O K O L L

B E S C H L U S S P R O T O K O L L B E S C H L U S S P R O T O K O L L der 46. ordentlichen Generalversammlung der Sika AG vom 15. April 2014, 16.00 bis 17.30 Uhr, Lorzensaal, Cham Vorsitzender: Dr. Paul Hälg, Präsident des Verwaltungsrates

Mehr

Statuten LANDI Oberrheintal Genossenschaft

Statuten LANDI Oberrheintal Genossenschaft Statuten LANDI Oberrheintal Genossenschaft I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Firma, Sitz Unter dem Namen LANDI Oberrheintal Genossenschaft besteht auf unbestimmte Zeit mit Sitz in Altstätten eine Genossenschaft

Mehr

Gesetz über die Förderung von Turnen und Sport (Sportgesetz)

Gesetz über die Förderung von Turnen und Sport (Sportgesetz) 316.1 Gesetz über die Förderung von Turnen und Sport (Sportgesetz) vom 20. Oktober 2004 Der Landrat von Nidwalden, gestützt auf Art. 60 der Kantonsverfassung, in Ausführung des Bundesgesetzes vom 17. März

Mehr

Strassenreglement 01.01.2010

Strassenreglement 01.01.2010 GEMEINDE METTAUERTAL KANTON AARGAU Strassenreglement 0.0.00 7..009 Strassenreglement Seite INHALTSVERZEICHNIS Seite STRASSENREGLEMENT 3 A ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN 3 Zweck, Geltungsbereich 3 Öffentliche

Mehr

INTERNES REGLEMENT DER GEMEINDE NATERS

INTERNES REGLEMENT DER GEMEINDE NATERS INTERNES REGLEMENT DER GEMEINDE NATERS ZUR BENUTZUNG DER FORSTSTRASSE TÄTSCHEN VOGELBRUNNJI- ALPE BEL (SENNTUMSSTALLUNG) Grundsatz Artikel 1 Die Strasse Tätschen Vogelbrunnji - Alpe Bel (Senntumsstallung)

Mehr

Bestattungs- und Friedhofreglement Einwohnergemeinde Baar. Inhaltsverzeichnis. Baar, 11. September 2000

Bestattungs- und Friedhofreglement Einwohnergemeinde Baar. Inhaltsverzeichnis. Baar, 11. September 2000 Bestattungs- und Friedhofreglement Einwohnergemeinde Baar Baar, 11. September 2000 Inhaltsverzeichnis Seite I. Aufsicht und Verwaltung 2 II. Bestattungswesen 2 III. Friedhofordnung 3 IV. Grabmale 4 V.

Mehr

67. 9.01. Anordnung der Erneuerungswahlen der Mitglieder der Römisch-katholischen Synode des Kantons Zürich für die Amtsdauer 2015 2019

67. 9.01. Anordnung der Erneuerungswahlen der Mitglieder der Römisch-katholischen Synode des Kantons Zürich für die Amtsdauer 2015 2019 67. 9.01 Anordnung der Erneuerungswahlen der Mitglieder der Römisch-katholischen Synode des Kantons Zürich für die Amtsdauer 2015 2019 Im Frühjahr 2015 muss die Synode nach vierjähriger Amtsdauer erneuert

Mehr

Bestattungs- und Friedhofreglement der Einwohnergemeinde 4432 Lampenberg

Bestattungs- und Friedhofreglement der Einwohnergemeinde 4432 Lampenberg Gemeinde Lampenberg Kanton Basel-Landschaft Einwohnergemeinde Lampenberg Hauptstrasse 40 4432 Lampenberg 061/951 25 00 061/953 90 31 : gemeinde@lampenberg.ch Homepage: www.lampenberg.ch Bestattungs- und

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE NUNNINGEN REGLEMENT ÜBER DIE ABWASSERGEBÜHREN

EINWOHNERGEMEINDE NUNNINGEN REGLEMENT ÜBER DIE ABWASSERGEBÜHREN EINWOHNERGEMEINDE NUNNINGEN REGLEMENT ÜBER DIE ABWASSERGEBÜHREN Inhaltsverzeichnis Seite Finanzierung der Abwasserbeseitigung Kostendeckende, verursacherorientierte Gebühren Rechnungsführung Grundeigentümerbeiträge

Mehr

gestützt auf Artikel 24 Buchstabe b und Artikel 54 der Kantonsverfassung 1)

gestützt auf Artikel 24 Buchstabe b und Artikel 54 der Kantonsverfassung 1) 70.1311 GESETZ über die Urner Kantonalbank (vom 2. Dezember 2001) Das Volk des Kantons Uri, gestützt auf Artikel 24 Buchstabe b und Artikel 54 der Kantonsverfassung 1) beschliesst: 1. Kapitel: ALLGEMEINE

Mehr

SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N. A. Name, Sitz und Zweck des Vereins

SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N. A. Name, Sitz und Zweck des Vereins SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N A. Name, Sitz und Zweck des Vereins 1 Unter dem Namen "Schweizerische Vereinigung zum Schutz des geistigen

Mehr

Gesellschaftsrecht: Recht der Organisationsformen zur Verfolgung eines gemeinsamen Zwecks mit gemeinsamen Mitteln (Teilgebiet des Handelsrechts)

Gesellschaftsrecht: Recht der Organisationsformen zur Verfolgung eines gemeinsamen Zwecks mit gemeinsamen Mitteln (Teilgebiet des Handelsrechts) Gesellschaftsrecht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht Gesellschaftsrecht: Recht der Organisationsformen zur Verfolgung eines gemeinsamen Zwecks mit gemeinsamen Mitteln (Teilgebiet des Handelsrechts) Handelsrecht:

Mehr

M A R T I R E C H T S A N W Ä L T E

M A R T I R E C H T S A N W Ä L T E M A R T I R E C H T S A N W Ä L T E eingetragen im Anwaltsregister des Kantons Glarus Mitglieder des Schweiz. Anwaltsverbandes Telefon 055 640 39 39 Telefax 055 640 40 03 e-mail: info@marti-rechtsanwaelte.ch

Mehr

S t a t u t e n. der [ ] AG. mit Sitz in Zürich. [ ] AG [ ] SA [ ] Ltd. besteht für unbeschränkte Dauer eine Aktiengesellschaft mit Sitz in Zürich.

S t a t u t e n. der [ ] AG. mit Sitz in Zürich. [ ] AG [ ] SA [ ] Ltd. besteht für unbeschränkte Dauer eine Aktiengesellschaft mit Sitz in Zürich. Muster für Anwalts-Aktiengesellschaft Basis = Version, die von der Aufsichtskommission Zürich geprüft und mit Vorbehalten "genehmigt" wurde. Überarbeitet, um den Auflagen der Aufsichtskommission Zürich

Mehr

Grossauflage! DES KANTONS OBWALDEN. Diese Woche. Donnerstag, 29. Januar 2009N nr. 5. Aus dem Inhalt

Grossauflage! DES KANTONS OBWALDEN. Diese Woche. Donnerstag, 29. Januar 2009N nr. 5. Aus dem Inhalt Diese Woche Grossauflage! DES KANTONS OBWALDEN Donnerstag, 29. Januar 2009N nr. 5 Amtliches Publikationsorgan. Erscheint jeden Donnerstag Herausgegeben von der Staatskanzlei Obwalden, 6061 Sarnen Telefon

Mehr

Für die Kommanditaktiengesellschaft ist aufgrund von Art. 764 Abs. 2 OR die entsprechende Regelung der Aktiengesellschaft analog anwendbar.

Für die Kommanditaktiengesellschaft ist aufgrund von Art. 764 Abs. 2 OR die entsprechende Regelung der Aktiengesellschaft analog anwendbar. Bilanzdeponierung Allgemeines In den Art. 190-193 SchKG sind einige Tatbestände geordnet, die ohne vorgängige Betreibung zur Konkurseröffnung führen. Es handelt sich dabei um Sachverhalte, welche die Möglichkeit

Mehr

Gemeinde Remigen STRASSENREGLEMENT. Mai 2015 / Gemeindeversammlung

Gemeinde Remigen STRASSENREGLEMENT. Mai 2015 / Gemeindeversammlung STRASSENREGLEMENT Mai 05 / Gemeindeversammlung INHALTSVERZEICHNIS ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Zweck Allgemeines 3 Geltungsbereich 4 Übergeordnetes Recht 5 Anforderungen STRASSENEINTEILUNG 6 Strassenrichtplan.

Mehr

Gesetz über die Kantonspolizei

Gesetz über die Kantonspolizei 5. Gesetz über die Kantonspolizei vom. Oktober 966 ) Der Kantonsrat des Kantons Zug, gestützt auf 4 Bst. b der Kantonsverfassung ), beschliesst: I. Aufgaben Allgemeine Aufgaben Die Kantonspolizei sorgt

Mehr

Politische. Gemeinde Warth-Weiningen. Friedhof- und Bestattungsreglement

Politische. Gemeinde Warth-Weiningen. Friedhof- und Bestattungsreglement Politische Gemeinde Warth-Weiningen Friedhof- und Bestattungsreglement INHALTSVERZEICHNIS 1. Organisation und Verwaltung Seite 2 Art. 1 Grundlagen Seite 2 Art. 2 Friedhöfe Seite 2 Art. 3 Friedhofordnungen

Mehr

über die Entschädigungen der Tierärzte für die Bekämpfung von Tierseuchen und die amtlichen Verrichtungen für die SANIMA

über die Entschädigungen der Tierärzte für die Bekämpfung von Tierseuchen und die amtlichen Verrichtungen für die SANIMA Verordnung vom 11. Februar 2008 Inkrafttreten: 01.03.2008 über die Entschädigungen der Tierärzte für die Bekämpfung von Tierseuchen und die amtlichen Verrichtungen für die SANIMA Der Staatsrat des Kantons

Mehr

GEMEINDE GEBENSTORF DATENSCHUTZREGLEMENT. 1 Zweck

GEMEINDE GEBENSTORF DATENSCHUTZREGLEMENT. 1 Zweck GEMEINDE GEBENSTORF DATENSCHUTZREGLEMENT 1 Zweck Dieses Reglement dient dem Schutz natürlicher und juristischer Personen vor einem allfälligen Missbrauch von Daten; die durch die Gemeindeverwaltung über

Mehr

07.404 s Parlamentarische Initiative. Übertragung der Aufgaben der zivilen Nachrichtendienste an ein Departement (Hofmann Hans)

07.404 s Parlamentarische Initiative. Übertragung der Aufgaben der zivilen Nachrichtendienste an ein Departement (Hofmann Hans) Ständerat Sommersession 008 e-parl 6.06.008 - - 5:0 07.404 s Parlamentarische Initiative. Übertragung der Aufgaben der zivilen Nachrichtendienste an ein Departement (Hofmann Hans) Entwurf der Geschäftsprüfungskommission

Mehr

Heizwerk Oberdiessbach AG Statuten I. Firma, Sitz, Dauer und Zweck II. Aktienkapital und Aktien

Heizwerk Oberdiessbach AG Statuten I. Firma, Sitz, Dauer und Zweck II. Aktienkapital und Aktien Heizwerk Oberdiessbach AG Statuten I. Firma, Sitz, Dauer und Zweck Art. 1 Unter der Firma Heizwerk Oberdiessbach AG besteht mit Sitz in Oberdiessbach (BE) eine Aktiengesellschaft gemäss den vorliegenden

Mehr

Statuten. Förderverein Schloss Oberberg. I. Name und Sitz. 111. Mitgliedschaft (Art. 70 f1. ZGB) Art. 4 Der Verein besteht aus

Statuten. Förderverein Schloss Oberberg. I. Name und Sitz. 111. Mitgliedschaft (Art. 70 f1. ZGB) Art. 4 Der Verein besteht aus Förderverein Schloss Oberberg Statuten I. Name und Sitz Art. 1 Unter dem Namen «Förderverein Schloss Oberberg» besteht ein im Handelsregister des Kantons St. Gallen eingetragener Verein gemäss Art. 60

Mehr

Statuten. mit. Bau- + Betriebsreglement. Antennengenossenschaft Fehraltorf AGF Postfach 8320 Fehraltorf. (Stand: Mai 2014)

Statuten. mit. Bau- + Betriebsreglement. Antennengenossenschaft Fehraltorf AGF Postfach 8320 Fehraltorf. (Stand: Mai 2014) Antennengenossenschaft Fehraltorf AGF Postfach 8320 Fehraltorf (nachstehend AGF genannt Statuten () mit Anhang 1 Anhang 2 Bau- + Betriebsreglement Gebührenreglement Ersetzt Version vom April 2010 Seite

Mehr

zur Änderung des Ausführungsreglements zum Gesetz über die öffentlichen Gaststätten und den Tanz

zur Änderung des Ausführungsreglements zum Gesetz über die öffentlichen Gaststätten und den Tanz Verordnung vom 11. Dezember 2012 Inkrafttreten: 01.01.2013 zur Änderung des Ausführungsreglements zum Gesetz über die öffentlichen Gaststätten und den Tanz Der Staatsrat des Kantons Freiburg gestützt auf

Mehr

Unter der Firma XY Netz AG besteht eine Aktiengesellschaft mit Sitz in.

Unter der Firma XY Netz AG besteht eine Aktiengesellschaft mit Sitz in. Seite 1 von 6 Statuten XY Netz AG 2008 Statuten der XY Netz AG Vorbemerkung: In diesen Statuten wird aus Gründen der besseren Lesbarkeit für alle Funktionen die männliche Form verwendet. Personen weiblichen

Mehr

Bundesgesetz über die Unternehmens-Identifikationsnummer

Bundesgesetz über die Unternehmens-Identifikationsnummer Vorlage der Redaktionskommission für die Schlussabstimmung Bundesgesetz über die Unternehmens-Identifikationsnummer (UIDG) vom 18. Juni 2010 Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft,

Mehr

Detailweisungen Einkaufskreditkarten Mitarbeiterkreditkarten

Detailweisungen Einkaufskreditkarten Mitarbeiterkreditkarten Finanzverwaltung des Kantons Bern Administration des finances du canton de Berne Tresorerie Tresorerie Münsterplatz 12 3011 Bern Telefon 031 633 54 11 Telefax 031 633 43 31 Detailweisungen Einkaufskreditkarten

Mehr