Executive Education 2015 Bankfachwissen und Zahlungsverkehr

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Executive Education 2015 Bankfachwissen und Zahlungsverkehr"

Transkript

1 Executive Education 2015 Bankfachwissen und Zahlungsverkehr CourseFinder.de

2 Themenübersicht Seite Zertifikatsstudiengänge 14 Bankfachwissen kompakt 26 Office-Management Banking & Finance 34 Zahlungsverkehr kompakt 11 Finance-Businesstalk 12 Bankfachmann/-frau Fernstudium Kompendium BankPraxis 20 Unternehmerisches Denken und Handeln 40 Bankplanspiel Euro Business Bank AG Bankfachwissen 8 Banking Geschäftsfelder und Dienstleistungen im Überblick 8 Banking für Akademiker 9 Banking für IT-Fachkräfte NEU 9 Follow-up Banking NEU 10 Wertpapierwissen für Nichtbanker und Quereinsteiger 10 Derivate für Nichtbanker 16 Grundlagen des Bankgeschäfts und Bankrecht 16 Bankenaufsicht und Bankrecht 17 Retail Banking 17 Private Banking 18 Corporate und Investment Banking 18 Überblick Investment Banking 19 Grundlagen Risikomanagement Unternehmerisches Denken und Handeln 21 Betriebswirtschaftliches Praxiswissen 22 Bankbetriebslehre Praxiswissen 23 Volkswirtschaftslehre anwendungs orientiert und praxisnah 24 Praxisorientierte Bilanzanalyse 24 Bankbilanzanalyse 25 Volkswirtschaftliche Aspekte für Beratungsgespräche in Banken Seite Office-Management Banking & Finance 28 Banking Geschäftsfelder und Dienstleistungen im Überblick 28 Die erfolgreiche Kommunikation mit Kunden und internen Ansprechpartnern 29 Perfektes Projektmanagement für Tagungen, Kundenreisen und UHNW-Events 29 Intelligentes Office-Management Onboarding 30 Onboarding Praxiswissen Kreditgeschäft NEU 32 Onboarding Praxiswissen Wertpapiergeschäft NEU Zahlungsverkehr 36 Repetitorium: Grundlagen des Zahlungsverkehrs 36 SEPA-Zahlungsverkehr I nationale Zahlungen und technische Spezifikationen 37 Auslandszahlungsverkehr (Währung) 37 Auslandszahlungsverkehr dokumentär 38 SEPA-Zahlungsverkehr II SEPA-Cards Framework und Clearing 38 Innovative Zahlverfahren und Cash Management 39 Internationaler Zahlungsverkehr im Industrieunternehmen eine Übersicht NEU 39 Nationaler und europäischer Zahlungsverkehr 2015/2016 NEU 42 Anmeldung 47 Kontakt 2

3 Know-how für alle Karrierestufen Zielsetzung unserer Seminare und Zertifikatsstudiengänge ist die Vermittlung von Kenntnissen des Bankgeschäfts und der Unternehmenspraxis, der Strukturen, Produkte, Dienstleistungen und Abläufe. Als Teilnehmer werden Sie in die Lage versetzt, aktuelle Trends zu erkennen und täglich anfallende Informationen in übergreifende Zusammenhänge einzuordnen. Die Frankfurt School bietet Themengestaltungen, die sich an den aktuellen Rahmenbedingungen bankwirtschaftlichen Handelns orientieren und somit auf die kommenden Anforderungen des Marktes zugeschnitten sind. Speziell für Mitarbeiter der Bankbranche und aus Finanzdienstleistungsunternehmen haben wir Zertifikatsstudiengänge mit Fokus auf Bankfachwissen, Zahlungsverkehr sowie Office-Management entwickelt. Alle wichtigen Themen und Fragestellungen zum Markt aktuelle Kernthemen, Verfahrenserweiterungen und Regulierungen, kundengerechte Prozesse oder Innovationen -, die sowohl für das Front-End wie im Back-Office richtungsweisend sind, stehen auf der Agenda. Einen besonderen Schwerpunkt unseres Angebotes bildet der Bereich Unternehmerisches Denken und Handeln : Fähigkeiten in Betriebswirtschaftslehre/Bankbetriebslehre und Volkswirtschaftslehre werden von Fach- und Führungskräften in vielen Unternehmensbereichen bereits vorausgesetzt. Unsere einzelnen Module/ Seminare vermitteln Ihnen praxisnah die notwendigen Kenntnisse und wirtschaftlichen Zusammenhänge, um in Ihrem Unternehmen vorausschauend und bereichsübergreifend erfolgreich handeln zu können. In unseren offenen Seminaren bieten wir auch Qualifizierungen für Personen, die über keine reguläre Bankausbildung verfügen und deren Tätigkeit ein vertieftes Verständnis für die Aufgaben und Prozesse in Kreditinstituten erfordert. Ebenso wenden wir uns an Bankmitarbeiter ohne Bankausbildung, Quereinsteiger aus anderen kaufmännischen Berufen sowie Akademiker aus Studiengängen mit geringem oder keinem Bankbezug. Nutzen Sie unser Know-how für Ihre Karriere. Gerne stehen wir Ihnen bei Fragen zur Verfügung und beraten Sie in allen Belangen zur fachlichen Weiterentwicklung Ihrer Mitarbeiter oder Ihrer persönlichen Karriere als Professional. Weitere Seminare und Trainings zu aktuellen Themen unter Ihre Ansprechpartnerin auch für Inhouse-Maßnahmen sowie Qualifizierungen in anderen Sprachen: Annette Blank Leiterin Competence Center Bankfachwissen und Zahlungsverkehr Telefon: Telefax:

4 Die Frankfurt School auf einen Blick Campus der Frankfurt School in Zahlen und Fakten Gegründet 1957 als Bankakademie e.v. Seit 2004 wissenschaftliche Hochschule mit Promotionsrecht und Seit 2008 gemeinnützige GmbH im Eigentum der Frankfurt School Stiftung 2 Studienzentren - Hamburg und München 4 Auslandsbüros - Nairobi, Pune, Beijing, Istanbul Zurzeit ca Studierende in den akademischen Programmen Circa Studierende in den berufsbegleitenden Programmen Über Teilnehmer in Trainingsmaßnahmen Fakultät: 53 Professoren in 4 Departments, 72 Doktoranden 7 Honorarprofessoren, 150 Dozenten und Trainer Alumni: Absolventen akademische Programme berufsbegleitende Programme Unser Anspruch Wir verstehen Bildung als einen Markt. Der Erfolg in diesem Markt resultiert aus hervorragender Qualität. Wir überzeugen durch Leistung. Wir arbeiten selbständig, innovativ und verantwortlich. Wir handeln vertrauenswürdig, zuverlässig und fair. Wir arbeiten mit hoher gegenseitiger Wertschätzung zusammen und verfolgen unsere gemeinsamen Ziele loyal und aufrichtig. Wir entwickeln und vermitteln nachhaltige Finance- & Managementkonzepte durch Studienprogramme, Forschung, Seminare und Beratung. Auf der Grundlage von Wissenschaft und Praxis bilden wir unsere Studierenden zu verantwortungsbewussten Fach- und Führungskräften aus. Wir sind eine der führenden Business Schools in Europa und die erste Wahl im Bereich Management. Europaweit kennt und schätzt man unsere Absolventen für ihre analytischen Fähigkeiten sowie die praktische Umsetzung aktueller theoretischer Konzepte. Unsere Forschung und unsere Beratungsleistungen helfen Unternehmen und R egierungen bei der Erreichung ihrer Ziele und tragen zum wissenschaftlichen Fortschritt bei. Qualität und Akkreditierung Bei der Auswahl eines Studienprogramms sollten Sie ganz bewusst auf das Renommee und den damit verbundenen Wert des Abschlusses achten. Uns ist es wichtig, die Qualität unserer Angebote durch die besten unabhängigen Institutionen prüfen zu lassen. Eines der für uns wichtigsten Qualitätsmerkmale ist die Akkreditierung der Frankfurt School durch den Wissenschaftsrat. Jedes akademische Studienprogramm wird der FIBAA zur Akkreditierung vorgelegt. Zusätzlich hat die Frankfurt School of Finance & Management die Akkreditierung der AACSB International (The Association to Advance Collegiate Schools of Business) erhalten. Die AACSB-Akkreditierung ist weltweit eines der wichtigsten Gütesiegel für Exzellenz in der Managementausbildung. wr wr wissenschaftsrat wissenschaftsrat

5 Profil schärfen - Kompetenzen ausbauen Als international anerkannte und akkreditierte Business-School unterstützen wir Sie bei Ihrer individuellen oder institutionellen Weiterbildung. Durch unser Angebot an offenen Seminaren und Bildungsangeboten sowie unternehmensspezifischen Inhouse-Maßnahmen haben Sie die Möglichkeit, gezielt Kompetenzen auf- und auszubauen. Unsere Qualifizierungen für Finanz-, Management-, Organisations- und Wirtschaftsthemen stehen allen Branchen und Karrierestufen offen. Teilnehmer profitieren von modernen und multimedialen Lernkonzepten, kleinen Gruppen und anerkannten Zertifizierungen. Wir fördern Mitarbeiter gezielt, sodass sie mit hoher Kompetenz und Sicherheit an neue Aufgaben im Unternehmen herangehen. Unsere Newsletter informieren Sie über exklusive Veranstaltungen, Vortragsreihen oder passende Studiengänge und Bildungsformate, um Ihre Karriere weiter zu vervollständigen. Halten Sie als Absolvent Kontakt zur Frankfurt School. Werden Sie Teil unserer Alumni Community und folgen Sie uns in den Sozialen Netzwerken. Executive Education Seminare Azubimanagement Zertifikatsstudiengänge Inhouse-Trainings E-learning Akademisches Studium MBA und Executive MBA 5

6 Weiterbildung für Industrie, Handel und Dienstleistung Unternehmen aus Industrie, Handel und Dienstleistung vertrauen dem gebündelten Know-how der Frankfurt School. Die Wirtschaft braucht gut ausgebildete Manager und Mitarbeiter, die sicher agieren, schnell reagieren und dabei auf solides Wissen zurückgreifen können. Als führende Europäische Business School bieten wir ein breites und höchst vielfältiges Angebot an Qualifizierungsmöglichkeiten: von der Erstausbildung über berufsbegleitende Zertifizierungen, vom Hochschulstudium bis zur Executive Education. Fundiertes Wissen aus der Welt der Banken und der Wirtschaft kommen dem gesamten Weiterbildungsportfolio der Frankfurt School zugute. Unsere berufsbegleitenden Zertifikatsstudiengänge profitieren vom akademischen Hintergrund einer anerkannten Hochschule. In folgenden Themenbereichen bietet Ihnen die Abteilung Firmenprogramme & Services branchenübergreifende Qualifizierungen an: Management, Leadership und Strategie, Kommunikation und Vertrieb sowie Governance, Audit, Risikomanagement und Regulierung. Gewachsene Strukturen, erfahrene Mitarbeiter, erstklassige Dozenten aus der Praxis und erprobte Methoden bilden an der Frankfurt School die Grundlage, auf der sich Neues nutzbringend entfalten kann. Ein Großteil der Seminare und Trainings findet auf unserem zentral gelegenen Campus in statt. Nahezu alle offen angebotenen Seminare können Sie auch Inhouse buchen. So holen Sie sich den guten Ruf und die Expertise der Frankfurt School direkt ins eigene Haus. Wir vermitteln Ihnen Wissen, das Sie weiterbringt - aktuell, praxisnah, systematisch aufgebaut und wissenschaftlich fundiert. Wissen, das Türen öffnet, nicht nur in der Finanzbranche. Abschlüsse der Frankfurt School sind nachweislich karrierefördernd. Verschaffen Sie sich ein Bild von den umfassenden Qualifizierungsangeboten. Wir stehen Ihnen gerne für persönliche Beratung zur Verfügung. Unsere Qualitätsansprüche als Bildungsanbieter sind hoch. Wer aktuelles Wissen liefern will, muss sich ständig auf den neuesten Stand bringen. Er braucht den Kontakt zu Entscheidern und Insidern. Er muss im Blick behalten, dass sich Kundenbedürfnisse wandeln. Deswegen passen wir unsere bewährten Seminarkonzepte immer wieder den Unternehmen an und haben den Berufsalltag der Teilnehmer im Blick. 6

7 Finden Sie Ihre Qualifizierung im neuen CourseFinder schnell, ohne Umweg und online buchbar! Executive Education 2015 Seminare und Zertifikatsstudiengänge CourseFinder.de Der neue digitale CourseFinder der Frankfurt School bietet Ihnen eine Plattform, die Seminare, Zertifikatsstudiengänge und e-learning Angebote themen- und zielgruppenspezifisch anzeigt. Filtern Sie nach Ihren Präferenzen zu Themengebiet, Zeitraum, Preis oder Schwierigkeitsgrad und finden Sie Ihre maßgeschneiderten Bildungsangebote sofort buchbar. Ihr individueller Katalog auf Knopfdruck! Sie möchten mehrere Bildungsangebote in Ruhe vergleichen und zur Ansicht ausdrucken? Erstellen Sie aus Ihrer Ergebnisliste eine PDF-Datei zum Download oder zum Versand an eine -Adresse Ihrer Wahl. Ziele schneller erreichen CourseFinder.de 7

8 Bankfachwissen Zertifikatsstudiengang Modul 1 Zertifikatsstudiengang Modul 1 Banking - Geschäftsfelder und Dienstleistungen im Banking Überblick - Geschäftsfelder und Dienstleistungen im Überblick Zielgruppe: Mitarbeiter ohne Bankausbildung, die für ihre jetzige und zukünftige Zielgruppe: Tätigkeit Mitarbeiter einen ohne Einblick Bankausbildung, in die Themenfelder die für Volks- ihre jetzige und und Finanzwirtschaft, zukünftige Tätigkeit hier einen insbesondere Einblick in in die den Themenfelder Bankenbereich, Volks- gewinnen und möchten. Finanzwirtschaft, (Beginner hier Level) insbesondere in den Bankenbereich, gewinnen möchten. (Beginner Level) Lernziele: Sie erhalten einen Einblick in die Rolle und Funktionen von Banken. Lernziele: Sie Sie lernen erhalten die relevanten einen Einblick Geschäftsfelder in die Rolle kennen und Funktionen und erlangen von einen Banken. Überblick Sie lernen über die die relevanten Produktpalette Geschäftsfelder einer Bank. kennen Sie sind und anschließend erlangen einen der Überblick Lage, die Unterschiede über die Produktpalette zwischen einem einer Bank. Universal- Sie sind und anschließend einem Trennbankensystem in der Lage, die Unterschiede zu beschreiben zwischen und einem können Universal- daraus wichtige und einem Geschäftsfelder Trennbankensystem ableiten. zu beschreiben und können daraus wichtige Geschäftsfelder ableiten. Bedeutung der Banken für die Volkswirtschaft Bedeutung Rechtliche Grundlagen der Banken der für die Kreditwirtschaft Volkswirtschaft Rechtliche Besonderheiten Grundlagen der Bankdienstleistungen der Kreditwirtschaft Besonderheiten Abgrenzung von der Universal- Bankdienstleistungen und Spezialbanken Abgrenzung Überblick über von die Universal- Struktur des und deutschen Spezialbanken Marktes für Überblick Finanzdienstleistungen über Struktur des deutschen Marktes für Finanzdienstleistungen Erläuterung der Struktur ausgewählter internationaler Bankenmärkte Überblick Erläuterung über der die Struktur Geschäftsfelder ausgewählter und internationaler die Produktpalette Bankenmärkte einer Überblick Jetzt NEU: über die Teilnehmer Geschäftsfelder an dem und Seminar die Produktpalette können ab September einer Bank NEU ab 2014 Jetzt Oktober NEU: kostenfrei 2014: die Teilnehmer an die einem Teilnahme an der dem Finance-Businesstalk Seminar einem der können unten Abendseminare genannten ab September e teilnehmen kostenfrei berechtigt an einem zum kostenfreien der Finance-Businesstalk Besuch eines Abendseminare Finance- Businesstalk teilnehmen. Abendseminars. Methodik: Diskussion, praktische Übungen, Fallstudien Methodik: Diskussion, praktische Übungen, Fallstudien Termin: (10:00 Uhr) (17:00 Uhr) Termin: Frankfurt (10:00 am Main Uhr) (17:00 Uhr) Seminar-Nr.: OOMGT1_ Preis, Seminar-Nr.: Dauer: 1.175,00 OOMGT1_14 Euro 1511 für 2 Tage Preis, Dauer: 1.175,00 Euro für 2 Tage Termin: (10:00 Uhr) (17:00 Uhr) Termin: Frankfurt (10:00 am Main Uhr) (17:00 Uhr) Seminar-Nr.: OOMGT1_ Preis, Seminar-Nr.: Dauer: 1.175,00 OOMGT1_14 Euro 1521 für 2 Tage Preis, Dauer: 1.175,00 Euro für 2 Tage Internet: coursefinder.de/1169 Internet: coursefinder.de/1169 Banking für Akademiker Fundiertes Fundiertes Bankgeschäft Bankgeschäft von von A - Z im im Überblick Überblick Zielgruppe: Zielgruppe: Hochschulabsolventen, Hochschulabsolventen, Mitarbeiter Mitarbeiter mit mit Querschnittfunktionen Querschnittfunktionen (z. (z. B. B. Marketing, Marketing, Recht), Recht), Mitarbeiter Mitarbeiter IT-Consulting, IT-Consulting, Trainees Trainees und und Führungskräftenachwuchs. Führungskräftenachwuchs. (Beginner (Beginner Level) Level) Lernziele: Lernziele: Als Als Quereinsteiger Quereinsteiger bzw. bzw. strategischer strategischer Berater Berater mit mit akademischen akademischen Hintergrund Hintergrund gewinnen gewinnen Sie Sie fundierte fundierte Kenntnisse Kenntnisse des des Bankgeschäftes Bankgeschäftes und und lernen lernen die die Besonderheiten Besonderheiten dieser dieser Branche Branche kennen. kennen. Die Die Bankthemen Bankthemen werden werden interaktiv, interaktiv, einerseits einerseits kundengruppenspezifisch kundengruppenspezifisch und und anderseits anderseits Produkt- Produktbzw. bzw. prozessorientiert, prozessorientiert, dargestellt. dargestellt. Dabei Dabei bildet bildet insbesondere insbesondere das das strategische strategische Geschäftsmodell Geschäftsmodell einer einer Universalbank Universalbank einen einen Schwerpunkt. Schwerpunkt. Die Die Zusammenhänge Zusammenhänge zwischen zwischen Kundengruppen, Kundengruppen, Produkten Produkten und und Prozessen Prozessen sowie sowie der der Einfluss Einfluss der der aktuellen aktuellen Markt- Marktund und Regulierungsentwicklung Regulierungsentwicklung stehen stehen hierbei hierbei im im Fokus. Fokus. Sie Sie verstehen verstehen nicht nicht nur nur die die Terminologie Terminologie der der Banker Banker besser, besser, sondern sondern können können auch auch die die Priorisierungen Priorisierungen bei bei der der Weiterentwicklung Weiterentwicklung einer einer modernen modernen Bank Bank nachvollziehen. nachvollziehen. Das Das Seminar Seminar beinhaltet beinhaltet eine eine stärkere stärkere Ausrichtung Ausrichtung auf auf das das strategische strategische Verständnis Verständnis des des Geschäftsmodells, Geschäftsmodells, der der Interdependenzen Interdependenzen zwischen zwischen den den unterschiedlichen unterschiedlichen Geschäftsfeldern Geschäftsfeldern einer einer Bank Bank und und der der damit damit verbundenen verbundenen Gesamtbanksicht. Gesamtbanksicht. Bankenmarkt, Bankenmarkt, Bankstrategien Bankstrategien und und Bankensysteme Bankensysteme (national/ (national/ international), international), Trends Trends am am Bankenmarkt Bankenmarkt Europäische Europäische Zentralbank Zentralbank und und Geldpolitik Geldpolitik Überblick Überblick Bankrecht Bankrecht und und Bankenaufsicht Bankenaufsicht (KWG, (KWG, WpHG, WpHG, MiFID) MiFID) Retail Retail Banking, Banking, Private Private Banking, Banking, Transaction Transaction Banking Banking (Zahlungsverkehr), (Zahlungsverkehr), Corporate Corporate Banking, Banking, Investment Investment Banking Banking Grundlagen Grundlagen des des Risikomanagements, Risikomanagements, MaRisk MaRisk NEU ab Oktober 2014: die Teilnahme an einem der unten NEU ab NEU genannten Oktober ab Oktober 2014: 2014: e die Teilnahme die Teilnahme berechtigt an einem an einem zum der kostenfreien unten der genannten unten Besuch e genannten eines Finance-Businesstalk berechtigt e zum kostenfreien berechtigt Abendseminars. Besuch zum kostenfreien eines Finance- Besuch Businesstalk eines Finance-Businesstalk Abendseminars. Abendseminars. Methodik: Methodik: Interaktiver Interaktiver Fachvortrag, Fachvortrag, Diskussion, Diskussion, Gruppenarbeit, Gruppenarbeit, praktische praktische Übungen, Übungen, Präsentationen, Präsentationen, Fallstudien Fallstudien Termin: Termin: (10:00 (10:00 Uhr) Uhr) (14:30 (14:30 Uhr) Uhr) München München Seminar-Nr.: Seminar-Nr.: OBG_14 OBG_ Preis, Preis, Dauer: Dauer: 2.250, ,00 Euro Euro für für Tage Tage Termin: Termin: (10:00 (10:00 Uhr) Uhr) (14:30 (14:30 Uhr) Uhr) Frankfurt Frankfurt am am Main Main Seminar-Nr.: Seminar-Nr.: OBG_14 OBG_ Preis, Preis, Dauer: Dauer: 2.250, ,00 Euro Euro für für Tage Tage Termin: Termin: (10:00 (10:00 Uhr) Uhr) (14:30 (14:30 Uhr) Uhr) Frankfurt Frankfurt am am Main Main Seminar-Nr.: Seminar-Nr.: OBG_14 OBG_ Preis, Preis, Dauer: Dauer: 2.250, ,00 Euro Euro für für Tage Tage Termin: Termin: (10:00 (10:00 Uhr) Uhr) (14:30 (14:30 Uhr) Uhr) Frankfurt Frankfurt am am Main Main Seminar-Nr.: Seminar-Nr.: OBG_14 OBG_ Preis, Preis, Dauer: Dauer: 2.250, ,00 Euro Euro für für Tage Tage 8 Preisvorteil Preisvorteil von von 10% 10% ab ab dem dem Teilnehmer Teilnehmer pro pro Unternehmen Unternehmen und und Gerne Gerne auch auch als: als: Inhousetraining Inhousetraining verfügbar verfügbar Internet: Internet: coursefinder.de/678 coursefinder.de/678 Fachfragen: Annette Blank, Tel. Tel , Organisation: Samira El-Founti, Tel. Tel , ,

9 Bankfachwissen NEU NEU Banking für IT-Fachkräfte Banking für IT-Fachkräfte Bankgeschäft und aktuelle Herausforderungen aus IT-Sicht Bankgeschäft und aktuelle Herausforderungen aus IT-Sicht Zielgruppe: Mitarbeiter aus Banken-IT bzw. IT-Projekten mit Bankenbezug, Zielgruppe: Mitarbeiter die für ihre aus Tätigkeit Banken-IT Verständnis bzw. IT-Projekten von Geschäft, mit Strukturen und Bankenbezug, Prozessen die des für Bankgeschäfts ihre Tätigkeit brauchen Verständnis und von die Geschäft, Rahmenbedingungen Strukturen und veränderte Prozessen des Anforderungen Bankgeschäfts aus brauchen IT- und Prozess-Sicht und die Rahmenbedingungen einordnen können und veränderte müssen. Anforderungen (Beginner Level) aus IT- und Prozess-Sicht einordnen können müssen. (Beginner Level) Lernziele: Sie bekommen einen Überblick über Geschäftsmodelle und Funktionen Lernziele: Sie von bekommen Banken im einen Wirtschaftskreislauf. Überblick über Außerdem Geschäftsmodelle erhalten und Sie Informationen Funktionen von über Banken das Dienstleistungs- im Wirtschaftskreislauf. und Produktangebot Außerdem erhalten der Sie Kreditinstitute. Informationen über Dabei das werden Dienstleistungs- auch unterschiedliche und Produktangebot Organisationen der und Geschäftsmodelle Kreditinstitute. Dabei zwischen werden Sparkassen, auch unterschiedliche Volks- und Raiffeisenbanken Organisationen und sowie Geschäftsmodelle Privatbanken zwischen erläutert Sparkassen, sowie unterschiedliche Volks- und Raiffeisenbanken Modelle des Marktauftritts sowie Privatbanken erklärt. erläutert Sie werden sowie in unterschiedliche die Lage versetzt, Modelle bankfachliche des und organisatorische Marktauftritts erklärt. Zusammenhänge, Sie werden in sowie die Lage die versetzt, externen bankfachliche Anforderungen und und Rahmenbedingungen organisatorische Zusammenhänge, und deren Umsetzung, sowie die in externen IT-Systeme Anforderungen und Projekte und einzuordnen. Rahmenbedingungen und deren Umsetzung, in IT-Systeme und Projekte einzuordnen. Bankgeschäfte im Überblick, Strategien und veränderte Bankgeschäfte Rahmenbedingungen, im Überblick, regulatorische Strategien und und andere veränderte Trends sowie deren Rahmenbedingungen, Auswirkung auf Systeme regulatorische und Prozesseund andere Trends sowie deren Auswirkung Retail Banking, auf Private Systeme Banking, und Prozesse Transaction Banking, Corporate Retail Banking, Banking, Investment Private Banking, im Transaction Überblick insbesondere Banking, Corporate aus der Banking, Perspektive Investment der IT Banking im Überblick insbesondere aus der Perspektive Aktuelle regulatorische, der IT steuerliche und wirtschaftliche Anforderungen Aktuelle Beispiele regulatorische, von IT-relevanten steuerliche Anforderungen und wirtschaftliche aus Meldewesen, Anforderungen EU- Beispiele Harmonisierung, von IT-relevanten Abwicklungssysteme Anforderungen und Zahlungsverkehr aus Meldewesen, (T2S, EU- Harmonisierung, SEPA), Abwicklungssysteme und Zahlungsverkehr (T2S, SEPA), Umsetzung von Kontrollmitteilungen (ZIV, FATCA und Umsetzung Weiterentwicklung), von Kontrollmitteilungen Finanztransaktionssteuern (ZIV, FATCA (FTT) und und anderer Weiterentwicklung), Steuerkonzepte sowie Finanztransaktionssteuern Auswirkung auf Kunden- und (FTT) Transaktionsdaten und anderer Steuerkonzepte Ausblick und Reaktionen sowie Auswirkung auf wirtschaftliche, auf Kunden- technische und Transaktionsdaten und Ausblick regulatorische und Reaktionen Entwicklungen auf wirtschaftliche, technische und regulatorische NEU ab Oktober Entwicklungen 2014: die Teilnahme an einem der unten NEU ab NEU genannten Oktober ab Oktober 2014: e 2014: die Teilnahme die Teilnahme berechtigt an einem an zum einem der kostenfreien unten der unten genannten Besuch e genannten eines Finance-Businesstalk berechtigt e zum kostenfreien Abendseminars. berechtigt zum Besuch kostenfreien eines Finance- Besuch Businesstalk eines Finance-Businesstalk Abendseminars. Abendseminars. Methodik: Interaktiver Fachvortrag, Diskussion, Fallbeispiele Methodik: Interaktiver Fachvortrag, Diskussion, Fallbeispiele Termin: (10:00 Uhr) (14:30 Uhr) Termin: Düsseldorf (10:00 Uhr) (14:30 Uhr) Seminar-Nr.: OBIT_15 Düsseldorf 1511 Preis, Seminar-Nr.: Dauer: 2.250,00 OBIT_ Euro für 4.5 Tage Preis, Dauer: 2.250,00 Euro für 4.5 Tage Termin: (10:00 Uhr) (14:30 Uhr) Termin: München (10:00 Uhr) (14:30 Uhr) Seminar-Nr.: OBIT_15 München1521 Preis, Seminar-Nr.: Dauer: 2.250,00 OBIT_ Euro für 4.5 Tage Preis, Dauer: 2.250,00 Euro für 4.5 Tage NEU NEU Follow-up Banking Follow-up Banking Zielgruppe: Das Seminar wendet sich insbesondere an ehemalige Teilnehmer Zielgruppe: der Das Seminare Banking wendet für sich Quereinsteiger, insbesondere Banking ehemalige für Akademiker Teilnehmer der sowie Seminare des Zertifikatsstudiengangs Banking für Quereinsteiger, Bankfachwissen Banking für kompakt. (Advanced Akademiker Level) sowie des Zertifikatsstudiengangs Bankfachwissen kompakt. (Advanced Level) Lernziele: Ergänzung und Weiterentwicklung des bankfachlichen Wissens Lernziele: aufgrund Ergänzung aktueller und Weiterentwicklung Entwicklungen im Bankensektor des bankfachlichen Wissens aufgrund aktueller Entwicklungen im Bankensektor EZB-Geldpolitik und das Geschäftsmodell einer Universalbank EZB-Geldpolitik Europäische Bankenunion und das Geschäftsmodell einer Universalbank Europäische Basel III, EMIR Bankenunion und weitere Regulierungsveränderungen Basel Finanztransaktionssteuer III, EMIR und weitere Regulierungsveränderungen Finanztransaktionssteuer Aktuelle Ertragslage der deutschen Kreditinstitute Aktuelle Neue Konkurrenz Ertragslage im modernen deutschen Zahlungsverkehr Kreditinstitute Neue Alternative Konkurrenz Finanzierungswege im modernen gewinnen Zahlungsverkehr an Bedeutung Alternative NEU ab Oktober Finanzierungswege 2014: die Teilnahme gewinnen an einem Bedeutung der unten NEU ab NEU genannten Oktober ab Oktober 2014: e die 2014: Teilnahme die Teilnahme berechtigt an einem an zum einem der kostenfreien unten der genannten untenbesuch e genannten eines Finance-Businesstalk berechtigt e zum kostenfreien Abendseminars. berechtigt Besuch zum kostenfreien eines Finance- Besuch Businesstalk eines Finance-Businesstalk Abendseminars. Abendseminars. Methodik: Interaktiver Fachvortrag Methodik: Interaktiver Fachvortrag Termin: (10:00 Uhr) (17:00 Uhr) Termin: Frankfurt (10:00 am Main Uhr) (17:00 Uhr) Seminar-Nr.: OFUB_15 Frankfurt am 1511 Main Preis, Seminar-Nr.: Dauer: 1.350,00 OFUB_15 Euro 1511für 2 Tage Preis, Dauer: 1.350,00 Euro für 2 Tage Termin: (10:00 Uhr) (17:00 Uhr) Termin: Düsseldorf (10:00 Uhr) (17:00 Uhr) Seminar-Nr.: OFUB_15 Düsseldorf1521 Preis, Seminar-Nr.: Dauer: 1.350,00 OFUB_15 Euro 1521für 2 Tage Preis, Dauer: 1.350,00 Euro für 2 Tage Internet: coursefinder.de/3402 Internet: coursefinder.de/3402 Internet: coursefinder.de/3403 Internet: coursefinder.de/3403 Fachfragen: Annette Blank, Tel. Tel , Organisation: Samira El-Founti, Tel. Tel , , 9

10 Bankfachwissen Wertpapierwissen für Nichtbanker und Quereinsteiger Wertpapierwissen für Nichtbanker und Quereinsteiger Zielgruppe: Mitarbeiter von Banken, Family Offices, Fondsgesellschaften, Rechtsanwaltskanzleien, Zielgruppe: Mitarbeiter Steuerberater von Banken, Family und Wirtschaftsprüfer, Offices, Fondsgesellschaften, die keine fundierte Rechtsanwaltskanzleien, Ausbildung im Wertpapierbereich, Steuerberater und Wirtschaftsprüfer, aber regelmäßig Kontakt die keinezu dieser fundierte Materie Ausbildung haben. im (Beginner Wertpapierbereich, Level) aber regelmäßig Kontakt zu dieser Materie haben. (Beginner Level) Lernziele: Sie erhalten einen fundierten Überblick über das Wertpapiergeschäft. Lernziele: Sie erhalten Insbesondere einen fundierten wird im Überblick Seminar über in verständlicher das Form auf Wertpapiergeschäft. die einzelnen Anlageklassen Insbesondere wie wird Anleihen, im Seminar Aktien, in verständlicher Alternative Form Investments auf die einzelnen und Fonds Anlageklassen sowie auf wie die Anleihen, Vertriebsstrukturen Aktien, Alternative und das Dienstleistungsangebot Investments und Fonds sowie der Kreditinstitute auf die Vertriebsstrukturen im Wertpapiergeschäft und das eingegangen. Dienstleistungsangebot Zudem werden der Kreditinstitute Sie in die Lage im versetzt, Wertpapiergeschäft Zusammenhänge im Wertpapiergeschäft eingegangen. Zudem zu werden erkennen. Sie in die Lage versetzt, Zusammenhänge im Wertpapiergeschäft zu erkennen. Stufen des Investitionsprozesses (Asset Allocation) Stufen Grundlagen des Investitionsprozesses der Portfoliotheorie (Asset Allocation) Grundlagen Übersicht über der die Portfoliotheorie einzelnen Anlageformen Übersicht Rentenüber die einzelnen Anlageformen Renten Aktien Aktien Geldmarktpapiere Geldmarktpapiere Immobilien Immobilien Alternative Investments (Hedge Fonds, Private Equity) Alternative Investmentfonds Investments (Hedge Fonds, Private Equity) Absicherungsstrategien Investmentfonds Absicherungsstrategien Zertifikate Zertifikate Performancemessung Performancemessung NEU ab Oktober 2014: die Teilnahme an einem der unten NEU ab NEU genannten Oktober ab Oktober 2014: e 2014: die Teilnahme die Teilnahme berechtigt an einem an zum einem der kostenfreien unten der unten genannten Besuch e genannten eines Finance-Businesstalk berechtigt e zum kostenfreien Abendseminars. berechtigt zum Besuch kostenfreien eines Finance- Besuch Businesstalk eines Finance-Businesstalk Abendseminars. Abendseminars. Methodik: Diskussion, Gruppenarbeit, Fallstudien Methodik: Diskussion, Gruppenarbeit, Fallstudien Termin: (10:00 Uhr) (17:00 Uhr) Termin: Hamburg (10:00 Uhr) (17:00 Uhr) Seminar-Nr.: OBG3_14 Hamburg 1511 Preis, Seminar-Nr.: Dauer: 1.175,00 OBG3_14 Euro 1511für 2 Tage Preis, Dauer: 1.175,00 Euro für 2 Tage Termin: (10:00 Uhr) (17:00 Uhr) Termin: Frankfurt (10:00 am Main Uhr) (17:00 Uhr) Seminar-Nr.: OBG3_14 Frankfurt am 1521 Main Preis, Seminar-Nr.: Dauer: 1.175,00 OBG3_14 Euro 1521für 2 Tage Preis, Dauer: 1.175,00 Euro für 2 Tage Derivate für Nichtbanker Derivate für Nichtbanker Eine Einführung in die Produkte des Devisenhandels und der Zinsderivate Eine Einführung in die Produkte des Devisenhandels und der Zinsderivate Zielgruppe: Mitarbeiter im Investmentbanking, im Back- und Middle- Office, Zielgruppe: Juniorhändler, Mitarbeiter Anlage- im Investmentbanking, und Kundenberater, im Finanzberater, Back- und Middle- alle Mitarbeiter, Office, Juniorhändler, die einen Anlage- ersten vertieften und Kundenberater, Überblick über Finanzberater, die Derivate alle und ihre Mitarbeiter, Einsatzmöglichkeiten die einen ersten erhalten vertieften wollen. Überblick (Beginner über Level) die Derivate und ihre Einsatzmöglichkeiten erhalten wollen. (Beginner Level) Lernziele: Sie haben einen Überblick über börsennotierte Derivate, Optionen Lernziele: und Sie Futures haben einen sowie Überblick OTC-Derivate über wie börsennotierte Zinsswaps, FRAs, Derivate, Swaptions, Optionen und Caps, Futures Floors sowie und Co. OTC-Derivate erhalten. Sie wie kennen Zinsswaps, Grundlegendes FRAs, zur Entwicklung Swaptions, Caps, der Derivate, Floors und der Co. Funktion erhalten. der Sie Märkte, kennen der Grundlegendes Preisfindung zur derivativer Entwicklung Produkte der Derivate, und die der wichtigsten Funktion der Strategien Märkte, der zum Preisfindung Einsatz, zum Trading derivativer und Produkte zur Absicherung und die wichtigsten von Zins- und Strategien Wechselkursrisiken. zum Einsatz, zum Trading und zur Absicherung von Zins- und Wechselkursrisiken. Entwicklung der Termin-Börsen Entwicklung Überblick über der die Termin-Börsen vier Grundstrategien des Optionshandels Überblick Unterschiede über zwischen die vier Grundstrategien börsennotierten und des Optionshandels nichtbörsennotierten Unterschiede Produkten zwischen börsennotierten und nichtbörsennotierten Produkten Funktionsweise und Anwendungsmöglichkeiten von FRAs Funktionsweise Swaps und Währungs-Zinsswaps und Anwendungsmöglichkeiten von FRAs Swaps Swaption und und Währungs-Zinsswaps ihr Einsatz der Praxis Swaption Zins-Versicherung und ihr Einsatz mithilfe in von der Caps Praxis und Floors Zins-Versicherung NEU ab Oktober 2014: mithilfe die von Teilnahme Caps und an Floors einem der unten NEU ab NEU genannten Oktober ab Oktober 2014: e 2014: die Teilnahme die Teilnahme berechtigt an einem an zum einem der kostenfreien unten der unten genannten Besuch e genannten eines Finance-Businesstalk berechtigt e zum kostenfreien Abendseminars. berechtigt Besuch zum kostenfreien eines Finance- Besuch Businesstalk eines Finance-Businesstalk Abendseminars. Abendseminars. Methodik: Interaktiver Fachvortrag, Gruppenarbeit Methodik: Interaktiver Fachvortrag, Gruppenarbeit Termin: (10:00 Uhr) (17:00 Uhr) Termin: Frankfurt (10:00 am Main Uhr) (17:00 Uhr) Seminar-Nr.: OGB3_14 Frankfurt am 1511 Main Preis, Seminar-Nr.: Dauer: 1.600,00 OGB3_14 Euro 1511für 3 Tage Preis, Dauer: 1.600,00 Euro für 3 Tage Internet: coursefinder.de/680 Internet: coursefinder.de/680 Internet: coursefinder.de/679 Internet: coursefinder.de/ Fachfragen: Annette Blank, Tel. Tel , Organisation: Samira El-Founti, Tel. Tel , ,

11 Finance-Businesstalk Nicht immer sind wir in der Lage, in der aktuellen Berichterstattung alle Bank- bzw. Finanzthemen umfassend zu verfolgen. So entstehen Wissensdefizite und Gesamtzusammenhänge gehen verloren. Genau hier setzt die Seminarreihe Finance-Businesstalk der Frankfurt School an. Ein Impulsvortrag bietet einen Kurz einstieg in die Thematik. Im Rahmen des anschließenden fachlichen Austauschs mit unseren Dozenten sowie den Teilnehmern haben Sie die Möglichkeit, Ihre Fragen zu klären. Dadurch werden Sie in die Lage versetzt, die neuesten bankfachlichen Zusammenhänge nicht nur zu verstehen, sondern darüber hinaus zukünftige Entwicklungen (wieder) sachkundig verfolgen zu können. Zielgruppe: Dauer: Preis: Teilnehmer der Seminare Banking für IT-Fachkräfte bzw. für Akademiker sowie alle Interessierten, die über das in den Seminarbeschreibungen (Seite 234/235) genannte Bankfachwissen verfügen. Pro Veranstaltung 3 Stunden (insgesamt 4 Abendseminare, 18:00 21:00 Uhr) 79 Euro pro Veranstaltung. Die Beträge sind mehrwertsteuerfrei. Seminare: Europäische Bankenunion Vergemeinschaftung der Bankenaufsicht ohne Konsequenzen? Termin: 05. November 2014 Einheitlicher europäischer Aufsichtsmechanismus Einheitlicher europäischer Restrukturierungs- und Abwicklungsmechanismus Konsequenzen für die deutschen Kreditinstitute Expansive Zentralbankpolitik kein Ende in Sicht? Termin: 26. November 2014 Inflations- versus Deflationsgefahren Klassische Zinspolitik am Ende Quantitative Easing Tabubruch ohne Konsepuenzen? Nachhaltige Erholung des Bankensystems in Gefahr Termin: 22. April 2015 Konsolidierung des deutschen Bankenmarktes weiter offen Nachhaltige Geschäftsmodelle gesucht Abwicklung von Banken immer noch ein Politikum Moderne Zahlverfahren auf dem Vormarsch Termin: 10. Juni 2015 Digital Natives öffnen den Markt Neue Anbieter verlängern ihre Wertschöpfungskette Traditionelle Banken in der Defensive Details: coursefinder.de/businesstalk Fachfragen: Annette Blank, Tel. Tel , Organisation: Samira El-Founti, Tel. Tel , , 11

12 Bankfachmann/-frau Fernstudium Kompendium BankPraxis Mit dem staatlich geprüften und zugelassenen Fernstudium erarbeiten Sie sich Fachkenntnisse zur Übernahme vielseitig qualifizierter Aufgaben in allen Geschäftsfeldern der Kreditwirtschaft. Auch als Dienstleister für die Bankbranche erwerben Sie hier das Wissen, das Sie als kompetenten Partner auszeichnet. Im Vordergrund dieser Qualifizierung stehen ein breit angelegtes kunden- und produktbezogenes bankpraktisches sowie wirtschaftliches Fachwissen. Das Fernstudium richtet sich dabei inhaltlich nach dem Stoffplan für die IHK-Prüfung zum Bankkaufmann/-frau. Als Quereinsteiger ins Bank- und Finanzgeschäft können Sie nach Abschluss des Fernstudiums und mit entsprechender Berufserfahrung Ihren Qualifikationsweg mit dieser Prüfung abrunden. Zielgruppen: Quereinsteiger aus anderen kaufmännischen Berufen Bankmitarbeiter ohne Bankausbildung, die nach entsprechender Berufserfahrung die IHK-Prüfung zum/zur Bankkaufmann/-frau absolvieren möchten Auszubildende zum/zur Bankkaufmann/-frau, die betriebsintern ausbildungsbegleitend unterstützt werden Akademiker aus Studiengängen mit geringem oder keinem Bankbezug (Trainees, IT-Mitarbeiter, Juristen) Privatkundengeschäft Grundlagen des Bankgeschäfts, Grundlagen des Privatkundengeschäfts, Geldanlage, Steuern Privatkunden, Kredite Privatkunden, Grundlagen Baufinanzierung, Kreditsicherheiten Firmenkundengeschäft Grundlagen des Firmenkundengeschäfts, Kredite Firmenkunden, Auslandsgeschäft Wirtschaftslehre/Grundlagen Zahlungsverkehr, externes Rechnungswesen, internes Rechnungswesen, Bank-Controlling, Rechtsgeschäfte, Volkswirtschaft, Betriebswirtschaft, Grundlagen der Berufsbildung Studienorganisation: Im Laufe Ihres Fernstudiums profitieren Sie von dem besonderen Komfort und Freiraum, den ein Studium von zuhause aus bietet. Sie arbeiten bei freier Zeiteinteilung selbstständig mit Studienbriefen, die von renommierten Experten speziell für das Fernstudium erarbeitet wurden. Die Inhalte sind anhand praxisnaher Fragestellungen verständlich aufbereitet. Für einen erfolgreichen Start werden Sie darüber hinaus in einer Präsenz-Begrüßungsveranstaltung in die Systeme eingeführt, lernen die anderen Teilnehmer kennen und absolvieren einen Workshop zum Thema Lernen lernen, der sich speziell mit den Herausforderungen des Selbstlernens beschäftigt Methodik: Selbststudium mit 18 Studienbriefen, Selbsttests, Zwischen- und Abschlussprüfung. Darüber hinaus unterstützen wir Sie mit einer Vielzahl von multimedialen Elementen im Online-Campus. Abschluss: Bankfachmann/-frau (Frankfurt School of Finance & Management). Das Kompendium BankPraxis ist vom EBTN, European Bank Training Network, als Foundation Course akkreditiert. Dauer: ca. 22 Monate Die Beträge sind mehrwertsteuerfrei. Weitere Informationen: Ihre Ansprechpartnerin: Denise Heck Studienbetreuerin Telefon: Telefax: Preis: Euro 12 Fachfragen: Brigitte Teschner, Tel , Organisation: Denise Heck, Tel ,

13 Multimediale Methoden im Online-Campus Online-Studienbriefe Alle Studienbriefe sind sowohl als PDF mit verlinkten Inhaltsverzeichnissen als auch als ebook auf unserer Lernplattform abrufbar. Im ebook können Sie nicht nur einzelne Passagen bearbeiten, sondern auch eigene Kommentare und Markierungen vornehmen. Das ebook ist bequem auch auf jedem ebook-reader und Tablet über unsere App verfügbar. Es wird mindestens jährlich aktualisiert. Videos Zur Verdeutlichung von komplizierteren Zusammenhängen sind in den ebooks etrainings und Videos bei den entsprechenden Kapiteln enthalten, mittels derer diese Inhalte erläutert werden. Online-Übungsaufgaben Zu jedem Studienbrief haben Sie Zugriff auf einen Fragenpool mit Multiple-Choice-Aufgaben, damit Sie jederzeit Ihren aktuellen Wissensstand überprüfen können. Online-Lernmodule Fallstudien sollen einen Einblick in die Berufspraxis z. B. im Privat- oder Firmenkundengeschäft geben und das gelernte Fachwissen in verschiedenen Situationen abrufen. Online-Abschlussquiz Nach Bearbeitung aller Studienbriefe können Sie sich spielerisch in einem Online-Abschlussquiz selbst testen. Online-Expertenforen Während Ihres Studiums werden Sie von unseren erfahrenen Experten betreut. Sie beantworten Ihre Fachfragen und geben Ihnen Feedback zu Ihren Beiträgen. Online-Foren Auch der regelmäßige Kontakt zu Ihren Studienkollegen in den Foren ist für Ihren Lernerfolg wichtig. Sie können sich in Fachdiskussionen austauschen oder Arbeitsgruppen bilden. Online-Lern- und Zeitplanungstool Zur besseren Übersicht ist ein Online-Lern- und Zeitplanungstool enthalten, sodass Sie immer vor Augen haben, welche Themen Sie bereits bearbeitet haben und wo Sie noch nacharbeiten müssen. Online-Campus Darüber hinaus finden Sie hier Links zu interessanten Internetseiten. Fachfragen: Brigitte Teschner, Tel , Organisation: Denise Heck, Tel , 13

14 Zertifikatsstudiengang Bankfachwissen kompakt Als Mitarbeiter einer Bank müssen Sie heute in einer vielschichtigen Bankenwelt zahlreiche Informationen analysieren und effektiv verarbeiten bzw. einordnen können. Um diesen Anforderungen gewachsen zu sein, benötigen Sie daher ein über Ihren Arbeitsbereich hinausgehendes solides Bank Know-how. Nach diesem Zertifikatsstudiengang verfügen Sie über umfassende Kenntnisse der Strukturen des Bankwesens und den damit verbundenen bankwirtschaftlichen Zusammenhängen. Sie lernen Produkte, Dienstleistungen sowie Abläufe kennen und werden anschließend in die Lage versetzt, täglich anfallende Informationen in übergreifende Zusammenhänge einzuordnen. Abschluss: Zielgruppe: Dauer: Studienort: Preis: Zertifikat Bankfachwissen kompakt (Frankfurt School of Finance & Management) Der Zertifikatsstudiengang Bankfachwissen kompakt stellt mit zwei komprimierten Seminarblöcken eine Qualifizierungsmöglichkeit für folgende Personen dar: Bankmitarbeiter ohne Bankausbildung Quereinsteiger aus anderen kaufmännischen Berufen Akademiker aus Studiengängen mit geringem oder keinem Bank bezug (Trainees, IT-Mitarbeiter, Juristen) 3 Monate (7 Seminartage, 7 Module) Die Module sind nicht einzeln buchbar. Gesamtbetrag Euro Inklusive Anmeldung (100 Euro) und Prüfung (400 Euro). Die Beträge sind mehrwertsteuerfrei. Termin: Programmstart 07. September 2015 Ansprechpartner: Weitere Details: Annette Blank Leiterin Competence Center Bankfachwissen und Zahlungsverkehr Telefon: coursefinder.de/zs28 Auch als Inhouse-Maßnahme buchbar. Diese Informationen dienen dem Zweck eines generellen Überblicks über den Studiengang. Die Frankfurt School of Finance & Management behält sich das Recht vor, das Curriculum, den Ablauf oder Teile daraus zu ändern. Dieses gilt auch für die Studiengebühren und internen wie externen Prüfungskosten. 14

15 Prüfung Schriftliche Prüfung (180 Minuten) Termin: Studiendauer 3 Monate Präsenztage 7 Seminartage 1 Prüfungstag Abschluss Zertifikat Bankfachwissen kompakt (Frankfurt School of Finance & Management) Credits 7 Credits* Modul 4 Private Banking Modul 5 Corporate and Investment Banking Modul 6 Überblick Investment Banking Modul 7 Grundlagen Risikomanagement Ganzheitliche Beratung Financial Planning im Private Banking Besondere Anlageklassen (Immobilien, Rohstoffe, Private Equity, Hedge Fonds, Währungen) Derivate und ausgewählte strukturierte Produkte Beteiligungen (Schiffe, Flugzeuge, erneuerbare Energien) Vermögensverwaltung Segmentierung von Firmenkunden Finanzierungsarten Kreditprüfung und Kreditrating Kurz- und mittelfristige Kreditfinanzierung Langfristige Kreditfinanzierung Kreditsicherheiten Abwicklung Not leidender Kredite und Unternehmensinsolvenz Auslandsgeschäft für Firmenkunden Funktionen des Investment Bankings Emissionsgeschäft (Equity/ Debt) Mergers and Acquisitions Corporate Finance Sales und Eigenhandel Risikobegriff und ausgewählte Möglichkeiten der Risikomessung Phasenschema des Risikomanagements Systematisierung von banktypischen Risiken Liquiditätsrisiko Ausfallrisiko Marktrisiko Länderrisiko Termin: (Frankfurt) 1 Tag Internet: coursefinder.de/725 Termin: (Frankfurt) 1 Tag Internet: coursefinder.de/726 Termin: (Frankfurt) 1 Tag Internet: coursefinder.de/727 Termin: (Frankfurt) 1 Tag Internet: coursefinder.de/728 Modul 1 Grundlagen des Bankgeschäfts und Bankrecht Rolle und Funktion von Banken in der Geldwirtschaft Besonderheiten von Finanzdienstleistungen Universal- versus Trennbankensystem Aufbauorganisation von Banken, Trennbank versus Universalbank Das deutsche Bankwesen Marktanteile und Kennzahlen der Bankgruppen Nationale und internationale Wettbewerbssituation Aktuelle Herausforderungen von Banken Modul 2 Bankenaufsicht und Bankrecht Aufgaben und Organisation der Bankenaufsicht in Deutschland Rechtsgrundlagen für Banken Solvabilitätsverordnung (Eigenkapitalausstattung, Basel II und Basel III) Liquiditätsverordnung Mindestanforderungen des Risikomanagements (MaRisk) Meldewesen Modul 3 Retail Banking Abgrenzung von Retail und Private Banking Konto und Grundlagen der Kontoführung Organisation und Instrumente des Zahlungsverkehrs Einlagengeschäft und Bausparen Grundsätze der Anlageberatung und standardisiertes Wertpapiergeschäft Standardisiertes Kreditgeschäft Termin: (Frankfurt) Internet: coursefinder.de/722 0,5 Tage Termin: (Frankfurt) Internet: coursefinder.de/723 0,5 Tage Termin: (Frankfurt) Internet: coursefinder.de/724 2 Tage * Credits werden nach dem European Credit Transfer System (ECTS) für akademische und Weiterbildungsqualifikationen vergeben. Credits bemessen den zeitlichen Aufwand eines Zertifikatsstudiengangs. Sie umfassen die Präsenztage sowie die Vor- und Nachbereitung, die ein Teilnehmer aufbringen muss, um das Zertifikat zu erlangen. Sie geben keine Auskunft über das Lernniveau (1 Credit = Arbeitsstunden). 15

16 Bankfachwissen Zertifikatsstudiengang Modul 1 Zertifikatsstudiengang Modul 1 Grundlagen Zertifikatsstudiengang des Bankgeschäfts Modul 1 und Bankrecht Grundlagen des Bankgeschäfts und Bankrecht Zielgruppe: Quereinsteiger aus kaufmännischen Berufen, Bankmitarbeiter Grundlagen Zielgruppe: Quereinsteiger ohne des Bankausbildung Bankgeschäfts aus kaufmännischen sowie Akademiker und Berufen, Bankrecht aus Studiengängen Bankmitarbeiter mit ohne geringem Bankausbildung oder keinem sowie Bankbezug Akademiker (Trainees, aus IT- Mitarbeiter, Zielgruppe: Studiengängen Juristen). Quereinsteiger mit geringem (Advanced aus oder Level) kaufmännischen keinem Bankbezug Berufen, (Trainees, IT- Bankmitarbeiter Mitarbeiter, Juristen). ohne (Advanced Bankausbildung Level) sowie Akademiker aus Lernziele: Studiengängen Sie erhalten mit geringem einen oder umfassenden keinem Bankbezug Einblick in (Trainees, die Rolle IT- und Funktionen Mitarbeiter, Lernziele: Sie von Juristen). erhalten Banken (Advanced einen einer umfassenden arbeitsteiligen Level) Einblick Geldwirtschaft in die Rolle und und lernen die Funktionen Besonderheiten von Banken von Finanzdienstleistungen einer arbeitsteiligen Geldwirtschaft zu charakterisieren. und lernen Ferner sind Lernziele: die Besonderheiten Sie in Sie Lage, erhalten von die einen Finanzdienstleistungen Unterschiede umfassenden zwischen Einblick zu einem charakterisieren. Universal- die Rolle und Ferner einem Funktionen sind Sie Trennbankensystem in der von Lage, Banken die in Unterschiede einer zu beschreiben arbeitsteiligen zwischen und können Geldwirtschaft einem Universal- daraus und wichtige und lernen Geschäftsfelder die einem Besonderheiten Trennbankensystem ableiten. von Finanzdienstleistungen Das zu deutsche beschreiben Bankwesen und können zu charakterisieren. mit daraus der typischen wichtige Ferner Aufteilung sind Geschäftsfelder Sie in in Privatbanken, Lage, ableiten. die Unterschiede Das Genossenschaftsbanken deutsche zwischen Bankwesen einem mit und Universal- der Sparkassen typischen und können einem Aufteilung Trennbankensystem Sie in erläutern Privatbanken, sowie zu die Genossenschaftsbanken beschreiben wichtigsten und Herausforderungen können und daraus Sparkassen wichtige für das Bankgeschäft Geschäftsfelder können Sie erläutern darstellen. ableiten. sowie Das die deutsche wichtigsten Bankwesen Herausforderungen mit typischen für das Aufteilung Bankgeschäft in Privatbanken, darstellen. Genossenschaftsbanken und Sparkassen können Sie erläutern sowie die wichtigsten Herausforderungen für das Bankgeschäft Rolle und Funktion darstellen. von Banken in der Geldwirtschaft Besonderheiten Rolle und Funktion von von Finanzdienstleistungen Banken der Geldwirtschaft Universal- Besonderheiten versus von Trennbankensystem Finanzdienstleistungen Aufbauorganisation Universal- Rolle und Funktion versus Trennbankensystem von Banken, in Trennbank der Geldwirtschaft versus Universalbank Das Aufbauorganisation Besonderheiten deutsche Bankwesen von von Finanzdienstleistungen Banken, Trennbank versus Universalbank Marktanteile Das Universal- deutsche versus und Bankwesen Trennbankensystem Kennzahlen der Bankengruppen Nationale Marktanteile Aufbauorganisation und und internationale Kennzahlen von Banken, Wettbewerbssituation der Trennbank Bankengruppen versus Universalbank Aktuelle Nationale Das deutsche Herausforderungen und Bankwesen internationale von Wettbewerbssituation Banken Aktuelle Marktanteile BITTE Herausforderungen BEACHTEN: und Kennzahlen Das Seminar von der Bankengruppen Grundlagen des Bankgeschäfts Nationale und BITTE Bankrecht BEACHTEN: und internationale ist Das nur Seminar im Wettbewerbssituation Rahmen Grundlagen des Zertifikatsstudiengangs des Bankgeschäfts Aktuelle Bankfachwissen und Bankrecht Herausforderungen ist kompakt nur im von buchbar. Rahmen Banken des Zertifikatsstudiengangs Bankfachwissen BITTE BEACHTEN: kompakt Das Seminar buchbar. Grundlagen des Bankgeschäfts Methodik: und Bankrecht Interaktiver ist Fachvortrag, nur im Rahmen Diskussion des Zertifikatsstudiengangs Methodik: Bankfachwissen Interaktiver kompakt Fachvortrag, buchbar. Diskussion Methodik: Termin: Interaktiver Fachvortrag, (10:00 Diskussion Uhr 14:00 Uhr) Termin: Frankfurt am (10:00 Main Uhr 14:00 Uhr) Seminar-Nr.: Frankfurt OBFWK1_14 am Main 1521 Termin: (10:00 Uhr 14:00 Uhr) Seminar-Nr.: Preis, Dauer: OBFWK1_14 Euro für 4 Std Preis, Dauer: Euro für 4 Std. Seminar-Nr.: Dauer: 4 OBFWK1_14 Std Preis, Gerne Dauer: auch als: Modul Euro für nicht 4 Std. einzeln buchbar Gerne Inhousetraining auch als: verfügbar Internet: coursefinder.de/722 Internet: coursefinder.de/722 Zertifikatsstudiengang Modul 2 Zertifikatsstudiengang Modul 2 Bankenaufsicht und Bankrecht Bankenaufsicht Zertifikatsstudiengang und Modul Bankrecht 2 Zielgruppe: Quereinsteiger aus kaufmännischen Berufen, Bankmitarbeiter Zielgruppe: Bankenaufsicht Quereinsteiger ohne Bankausbildung und aus Bankrecht kaufmännischen sowie Akademiker Berufen, aus Studiengängen Bankmitarbeiter mit ohne geringem Bankausbildung oder keinem sowie Bankbezug Akademiker (Trainees, aus IT- Mitarbeiter, Studiengängen Zielgruppe: Juristen). Quereinsteiger mit geringem (Advanced aus oder Level) kaufmännischen keinem Bankbezug Berufen, (Trainees, IT- Mitarbeiter, Bankmitarbeiter Juristen). ohne (Advanced Bankausbildung Level) sowie Akademiker aus Lernziele: Studiengängen Sie erhalten mit geringem einen oder Überblick keinem über Bankbezug die Bankenaufsicht (Trainees, IT- in Deutschland Lernziele: Mitarbeiter, Sie Juristen). und erhalten über (Advanced die einen relevanten Überblick Level) Rechtsvorschriften über die Bankenaufsicht für Banken. in Im Fokus Deutschland stehen und dabei über die die Regelungen relevanten zur Rechtsvorschriften Eigenkapitalausstattung für Banken. zur Im Absicherung Fokus Lernziele: stehen Sie von dabei erhalten Risiken die Regelungen einen und die Überblick Liquiditätsvorschriften zur Eigenkapitalausstattung über die Bankenaufsicht zur Sicherstellung zur in einer Absicherung Deutschland jederzeitigen und von Risiken über Zahlungsfähigkeit die und relevanten die Liquiditätsvorschriften Rechtsvorschriften von Kreditinstituten. zur für Sicherstellung Banken. Im einer Fokus jederzeitigen stehen dabei Zahlungsfähigkeit die Regelungen zur von Eigenkapitalausstattung Kreditinstituten. zur Absicherung von Risiken und die Liquiditätsvorschriften zur Sicherstellung einer Aufgaben jederzeitigen und Organisation Zahlungsfähigkeit der Bankenaufsicht von Kreditinstituten. in Deutschland Rechtsgrundlagen Aufgaben Organisation für Bankender Bankenaufsicht in Deutschland Solvabilitätsverordnung Rechtsgrundlagen für Banken (Eigenkapitalausstattung, Basel II und III) Liquiditätsverordnung Solvabilitätsverordnung Aufgaben und Organisation (Eigenkapitalausstattung, der Bankenaufsicht in Basel Deutschland II und III) Mindestanforderungen Liquiditätsverordnung Rechtsgrundlagen für Banken des Risikomanagements (MaRisk) Meldewesen Mindestanforderungen Solvabilitätsverordnung des (Eigenkapitalausstattung, Risikomanagements (MaRisk) Basel II und III) Meldewesen Liquiditätsverordnung BITTE BEACHTEN: Das Seminar Bankenaufsicht und Bankrecht Mindestanforderungen ist BITTE nur BEACHTEN: im Rahmen Das des Seminar Zertifikatsstudiengangs Risikomanagements Bankenaufsicht (MaRisk) Bankfachwissen und Bankrecht Meldewesen kompakt ist nur im buchbar. Rahmen des Zertifikatsstudiengangs Bankfachwissen kompakt BITTE BEACHTEN: buchbar. Das Seminar Bankenaufsicht und Bankrecht Methodik: ist nur Interaktiver im Rahmen Fachvortrag, des Zertifikatsstudiengangs Diskussion Bankfachwissen Methodik: kompakt Interaktiver buchbar. Fachvortrag, Diskussion Methodik: Termin: Interaktiver Fachvortrag, (14:00 Diskussion Uhr 18:00 Uhr) Termin: Frankfurt am (14:00 Main Uhr 18:00 Uhr) Seminar-Nr.: Frankfurt OBFWK2_14 am Main 1521 Termin: (14:00 Uhr 18:00 Uhr) Seminar-Nr.: Preis, Dauer: OBFWK2_14 Euro für 4 Std Preis, Dauer: Euro für 4 Std. Seminar-Nr.: Dauer: 4 OBFWK2_14 Std Preis, Gerne Dauer: auch als: Modul Euro für nicht 4 Std. einzeln buchbar Gerne Inhousetraining auch als: verfügbar Internet: coursefinder.de/723 Internet: coursefinder.de/723 Internet: coursefinder.de/723 Internet: coursefinder.de/ Fachfragen: Annette Blank, Tel. Tel , Organisation: Samira El-Founti, Tel. Tel , ,

17 Zertifikatsstudiengang Modul 3 Zertifikatsstudiengang Modul 3 Zertifikatsstudiengang Retail Banking Retail Banking Modul 3 Zielgruppe: Quereinsteiger aus kaufmännischen Berufen, Retail Bankmitarbeiter Zielgruppe: Banking Quereinsteiger ohne Bankausbildung aus kaufmännischen sowie Akademiker Berufen, aus Studiengängen Bankmitarbeiter mit ohne geringem Bankausbildung oder keinem sowie Bankbezug Akademiker (Trainees, aus IT- Zielgruppe: Mitarbeiter, Studiengängen Juristen). Quereinsteiger mit geringem (Advanced aus oder Level) kaufmännischen keinem Bankbezug Berufen, (Trainees, IT- Bankmitarbeiter Mitarbeiter, Juristen). ohne (Advanced Bankausbildung Level) sowie Akademiker aus Studiengängen Lernziele: Sie lernen mit geringem mögliche oder Abgrenzungskriterien keinem Bankbezug zwischen (Trainees, dem IT- Mitarbeiter, Retail- Lernziele: und dem Sie Juristen). lernen Private (Advanced mögliche Banking Abgrenzungskriterien Level) kennen. Sie können die zwischen im Retail- dem Banking Retail- und relevanten dem Private Geschäftsfelder Banking kennen. der Kreditinstitute Sie können die erläutern im Retail- und Lernziele: erlangen Banking relevanten einen Sie lernen Überblick Geschäftsfelder mögliche über die Abgrenzungskriterien zur der Verfügung Kreditinstitute stehenden zwischen erläutern dem und Retail- Standardprodukte. erlangen und einen dem Überblick Private Banking über die kennen. zur Verfügung Sie können stehenden die im Retail- Banking Standardprodukte. relevanten Geschäftsfelder der Kreditinstitute erläutern und erlangen einen Überblick über die zur Verfügung stehenden Standardprodukte. Abgrenzung von Retail- und Private Banking Konto Abgrenzung und Grundlagen von Retail- der und Kontoführung Private Banking Organisation Konto und Grundlagen Instrumente der Kontoführung des Zahlungsverkehrs Einlagengeschäft Organisation Abgrenzung von und Retail- und Instrumente Bausparen und Private des Zahlungsverkehrs Banking Grundsätze Einlagengeschäft Konto Grundlagen der Anlageberatung Bausparen der Kontoführung und standardisiertes Wertpapiergeschäft Grundsätze Organisation der und Anlageberatung Instrumente des und Zahlungsverkehrs standardisiertes Standardisiertes Wertpapiergeschäft Einlagengeschäft Kreditgeschäft und Bausparen Standardisiertes Grundsätze BITTE BEACHTEN: der Anlageberatung Kreditgeschäft Das Seminar und Retail standardisiertes Banking ist nur im Wertpapiergeschäft Rahmen BITTE BEACHTEN: des Zertifikatsstudiengangs Das Seminar Retail Bankfachwissen Banking ist nur kompakt im Standardisiertes buchbar. Rahmen des Zertifikatsstudiengangs Kreditgeschäft Bankfachwissen kompakt BITTE buchbar. BEACHTEN: Das Seminar Retail Banking ist nur im Methodik: Rahmen Interaktiver des Zertifikatsstudiengangs Fachvortrag, Diskussion Bankfachwissen kompakt Methodik: buchbar. Interaktiver Fachvortrag, Diskussion Methodik: Termin: Interaktiver Fachvortrag, (10:00 Uhr) Diskussion (17:00 Uhr) Termin: Frankfurt (10:00 am Main Uhr) (17:00 Uhr) Seminar-Nr.: Frankfurt OBFWK3_14 am Main 1521 Termin: (10:00 Uhr) (17:00 Uhr) Seminar-Nr.: Preis, Dauer: OBFWK3_14 Euro für 2 Tage 1521 Preis, Dauer: Euro für 2 Tage Seminar-Nr.: Dauer: 2 OBFWK3_14 Tage 1521 Preis, Gerne Dauer: auch als: Modul Euro für nicht 2 Tage einzeln buchbar Gerne Inhousetraining auch als: verfügbar Internet: coursefinder.de/724 Internet: coursefinder.de/724 Internet: coursefinder.de/724 Zertifikatsstudiengang Modul 4 Zertifikatsstudiengang Modul 4 Private Banking Zertifikatsstudiengang Private Banking Modul 4 Bankfachwissen Zielgruppe: Quereinsteiger aus kaufmännischen Berufen, Zielgruppe: Bankmitarbeiter Quereinsteiger ohne Bankausbildung aus kaufmännischen sowie Akademiker Berufen, aus Private Bankmitarbeiter Studiengängen Banking mit ohne geringem Bankausbildung oder keinem sowie Bankbezug Akademiker (Trainees, aus IT- Studiengängen Mitarbeiter, Juristen). mit geringem (Advanced oder Level) keinem Bankbezug (Trainees, IT- Zielgruppe: Mitarbeiter, Juristen). Quereinsteiger (Advanced aus Level) kaufmännischen Berufen, Bankmitarbeiter Lernziele: Sie lernen ohne das Bankausbildung Financial Planning sowie als Akademiker Beratungsleistung aus für Studiengängen Lernziele: vermögende Sie Privatkunden lernen mit geringem das Financial kennen. oder keinem Die Planning für Bankbezug diese als Kundengruppe Beratungsleistung (Trainees, IT- für Mitarbeiter, vermögende interessanten Juristen). Privatkunden Anlageklassen (Advanced kennen. werden Level) Die vorgestellt für diese Kundengruppe erläutert. Sie sind in interessanten der Lage, die Strukturen Anlageklassen und werden die Chancen/Risiken vorgestellt und komplexer erläutert. Sie sind in Lernziele: der Anlageinstrumente Lage, die Sie Strukturen lernen zu das erklären und Financial die und Chancen/Risiken Planning wissen, wie als Vermögensverwaltungen Beratungsleistung komplexer für vermögende Anlageinstrumente funktionieren. Privatkunden zu erklären kennen. und Die wissen, für diese wie Vermögensverwaltungen Kundengruppe interessanten funktionieren. Anlageklassen werden vorgestellt und erläutert. Sie sind in der Lage, die Strukturen und die Chancen/Risiken komplexer Anlageinstrumente Ganzheitliche Beratung zu erklären Financial und wissen, Planning wie Vermögensverwaltungen im Private Banking funktionieren. Ganzheitliche Besondere Anlageklassen Beratung Financial (Immobilien, Planning Rohstoffe, im Private Banking Equity, Hedge Besondere Fonds, Währungen) Anlageklassen (Immobilien, Rohstoffe, Private Equity, Hedge Fonds, Derivate Währungen) und ausgewählte strukturierte Produkte Derivate Beteiligungen Ganzheitliche und ausgewählte Beratung (Schiffe, Flugzeuge, Financial strukturierte erneuerbare Planning Produkte im Energien) Private Banking Besondere Beteiligungen Vermögensverwaltung Anlageklassen (Schiffe, Flugzeuge, (Immobilien, erneuerbare Rohstoffe, Energien) Private Equity, Hedge Vermögensverwaltung Fonds, BITTE Währungen) BEACHTEN: Das Seminar Private Banking ist nur im Derivate BITTE Rahmen und BEACHTEN: des ausgewählte Zertifikatsstudiengangs Das Seminar strukturierte Private Produkte Bankfachwissen Banking ist kompakt nur im Beteiligungen Rahmen buchbar des (Schiffe, Zertifikatsstudiengangs Flugzeuge, erneuerbare Bankfachwissen Energien) kompakt Vermögensverwaltung buchbar Methodik: BITTE Interaktiver BEACHTEN: Fachvortrag, Das Seminar Diskussion Private Banking ist nur im Methodik: Rahmen Interaktiver des Zertifikatsstudiengangs Fachvortrag, Diskussion Bankfachwissen kompakt buchbar Termin: (10:00 Uhr 18:00 Uhr) Termin: Methodik: Interaktiver Frankfurt Fachvortrag, am (10:00 Main Diskussion Uhr 18:00 Uhr) Seminar-Nr.: Frankfurt OBFWK4_14 am Main 1421 Seminar-Nr.: Preis, OBFWK4_ Termin: Dauer: Euro für 1 Tag (10:00 Uhr 18:00 Uhr) Preis, Dauer: Euro für 1 Tag Termin: (10:00 Uhr 18:00 Uhr) Termin: Seminar-Nr.: OBFWK4_14 (10: Uhr 18:00 Uhr) Preis, Dauer: Frankfurt Euro für 1 am Tag Seminar-Nr.: OBFWK4_14 Main 1521 Seminar-Nr.: OBFWK4_ Termin: Preis, Dauer: Euro für 1 Tag (10:00 Uhr 18:00 Uhr) Preis, Dauer: Euro für 1 Tag Dauer: jeweils Frankfurt 1 Tag am Main Seminar-Nr.: Modul OBFWK4_14 nicht einzeln 1521 buchbar Gerne Preis, Dauer: auch als: Euro für 1 Tag Gerne Internet: auch als: coursefinder.de/725 Internet: coursefinder.de/725 Internet: coursefinder.de/725 Fachfragen: Annette Blank, Tel. Tel , Organisation: Samira El-Founti, Tel. Tel , , 17

18 Bankfachwissen Zertifikatsstudiengang Modul 5 Zertifikatsstudiengang Modul 5 Corporate und Investment Banking Zertifikatsstudiengang Corporate und Investment Modul 5 Banking Zielgruppe: Quereinsteiger aus kaufmännischen Berufen, Bankmitarbeiter Zielgruppe: Quereinsteiger ohne Bankausbildung aus kaufmännischen sowie Akademiker Berufen, aus Corporate Studiengängen Bankmitarbeiter mit und ohne geringem Bankausbildung Investment oder keinem sowie Banking Bankbezug Akademiker (Trainees, aus IT- Mitarbeiter, Studiengängen Juristen). mit geringem (Advanced oder Level) keinem Bankbezug (Trainees, IT- Zielgruppe: Mitarbeiter, Juristen). Quereinsteiger (Advanced aus Level) kaufmännischen Berufen, Bankmitarbeiter Lernziele: Im Fokus ohne steht Bankausbildung das Firmenkreditgeschäft sowie Akademiker der Kreditinstitute. aus Studiengängen Sie Lernziele: können verschiedene Im Fokus mit geringem steht Finanzierungsarten das oder Firmenkreditgeschäft keinem Bankbezug unterscheiden der (Trainees, Kreditinstitute. und kennen IT- Mitarbeiter, den Sie können Prozess verschiedene Juristen). einer Kredit- (Advanced Finanzierungsarten bzw. Bonitätsprüfung. Level) unterscheiden Sie lernen kurz-, und kennen mittelund den Prozess langfristige einer Finanzierungsinstrumente Kredit- bzw. Bonitätsprüfung. und die Sie Möglichkeiten lernen kurz-, mittelund langfristige Im kennen. Fokus Finanzierungsinstrumente steht Zur Abwicklung das Firmenkreditgeschäft Not leidender und die Möglichkeiten Kredite der Kreditinstitute. und zur einer einer Lernziele: Besicherung Sie Unternehmensinsolvenz Besicherung können verschiedene kennen. Zur erhalten Abwicklung Finanzierungsarten Sie einen Not leidender Überblick. unterscheiden Kredite Im Auslandsgeschäft und zur kennen den erlernen Unternehmensinsolvenz Prozess Sie die einer Beurteilung Kredit- erhalten bzw. von Bonitätsprüfung. Risiken Sie einen und Überblick. die Sie Abwicklung lernen Im Auslandsgeschäft kurz-, insbesondere mittelund des erlernen dokumentären langfristige Sie die Beurteilung Finanzierungsinstrumente Zahlungsverkehrs. von Risiken und und die die Abwicklung Möglichkeiten insbesondere einer Besicherung des dokumentären kennen. Zahlungsverkehrs. Zur Abwicklung Not leidender Kredite und zur Unternehmensinsolvenz erhalten Sie einen Überblick. Im Auslandsgeschäft erlernen Segmentierung Sie die Beurteilung von Firmenkunden von Risiken und die Abwicklung insbesondere des Finanzierungsarten Segmentierung dokumentären von Zahlungsverkehrs. Firmenkunden Kreditprüfung Finanzierungsarten und Kreditrating Kurz- Kreditprüfung und mittelfristige und Kreditrating Kreditfinanzierung Langfristige Kurz- Segmentierung und mittelfristige Kreditfinanzierung von Firmenkunden Kreditfinanzierung Kreditsicherheiten Langfristige Finanzierungsarten Kreditfinanzierung Abwicklung Kreditsicherheiten Kreditprüfung Not und leidender Kreditrating Kredite und Unternehmensinsolvenz Auslandsgeschäft Abwicklung Kurz- und mittelfristige Not leidender für Firmenkunden Kreditfinanzierung Kredite und Unternehmensinsolvenz Auslandsgeschäft Langfristige BITTE BEACHTEN: Kreditfinanzierung für Firmenkunden Das Seminar Corporate and Investment Kreditsicherheiten Banking BITTE BEACHTEN: ist nur im Das Rahmen Seminar des Corporate Zertifikatsstudiengangs and Investment Abwicklung Bankfachwissen Banking Not ist nur leidender kompakt im Rahmen Kredite buchbar. des und Zertifikatsstudiengangs Unternehmensinsolvenz Auslandsgeschäft Bankfachwissen für kompakt Firmenkunden buchbar. Methodik: BITTE Interaktiver BEACHTEN: Fachvortrag, Das Seminar Diskussion Corporate and Investment Methodik: Banking Interaktiver ist nur im Fachvortrag, Rahmen des Diskussion Zertifikatsstudiengangs Bankfachwissen kompakt buchbar. Termin: (10:00 Uhr 18:00 Uhr) Methodik: Termin: Interaktiver Frankfurt Fachvortrag, am (10:00 Main Diskussion Uhr 18:00 Uhr) Seminar-Nr.: OBFWK5_ Termin: Preis, Seminar-Nr.: Dauer: Euro OBFWK5_14 für 1 Tag1421 (10:00 Uhr 18:00 Uhr) Preis, Dauer: Euro für 1 Tag Termin: (10:00 Uhr 18:00 Uhr) Seminar-Nr.: Termin: OBFWK5_ Frankfurt am (10:00 Main Uhr 18:00 Uhr) Preis, Dauer: Euro für 1 Tag Seminar-Nr.: Frankfurt OBFWK5_14 am Main 1521 Seminar-Nr.: Termin: Preis, Dauer: OBFWK5_ Euro für 1 Tag1521 (10:00 Uhr 18:00 Uhr) Preis, Dauer: Euro für 1 Tag Dauer: jeweils Frankfurt 1 Tag am Main Seminar-Nr.: Modul OBFWK5_14 nicht einzeln 1521 buchbar Preis, Gerne Dauer: auch als: Euro für 1 Tag Gerne Internet: auch als: coursefinder.de/726 Internet: coursefinder.de/726 Zertifikatsstudiengang Modul 6 Zertifikatsstudiengang Modul 6 Überblick Investment Banking Zertifikatsstudiengang Überblick Investment Modul Banking 6 Zielgruppe: Quereinsteiger aus kaufmännischen Berufen, Bankmitarbeiter Zielgruppe: Quereinsteiger ohne Bankausbildung aus kaufmännischen sowie Akademiker Berufen, aus Studiengängen Überblick Bankmitarbeiter Investment mit ohne geringem Bankausbildung oder Banking keinem sowie Bankbezug Akademiker (Trainees, aus IT- Mitarbeiter, Studiengängen Juristen). mit geringem (Advanced oder Level) keinem Bankbezug (Trainees, IT- Zielgruppe: Mitarbeiter, Juristen). Quereinsteiger (Advanced aus Level) kaufmännischen Berufen, Lernziele: Bankmitarbeiter Sie bekommen ohne Bankausbildung einen Überblick sowie über Akademiker die Aufgaben aus und Funktionen Studiengängen Lernziele: Sie eines bekommen mit ertragsstarken geringem einen oder Geschäftsbereichs. Überblick keinem Bankbezug über die Sie Aufgaben (Trainees, erwerben und IT- Kenntnisse Mitarbeiter, Funktionen über eines Juristen). die ertragsstarken Beratungsleistungen (Advanced Geschäftsbereichs. Level) rund um die Sie Emission erwerbenvon Aktien bzw. Kenntnisse Anleihen, über bei die M&A Beratungsleistungen Geschäften sowie rund bei um der die Beschaffung Emission von Aktien Eigenund Lernziele: bzw. Fremdkapital Anleihen, Sie bei bekommen für M&A Unternehmen Geschäften einen Überblick und sowie den bei über Handel der die Beschaffung Aufgaben mit Wertpapieren und von Eigenund Fremdkapital für Kunden eines ertragsstarken für als Unternehmen auch für den Geschäftsbereichs. und Eigenhandel. den Handel Sie mit erwerben Wertpapieren sowohl Funktionen Kenntnisse sowohl für Kunden über die als Beratungsleistungen auch für den Eigenhandel. rund um die Emission von Aktien bzw. Anleihen, bei M&A Geschäften sowie bei der Beschaffung von Eigen- Funktionen Fremdkapital des für Investment Unternehmen Banking und den Handel mit Wertpapieren sowohl Emissionsgeschäft Funktionen für Kunden des Investment als (Equity/Debt) auch für Banking den Eigenhandel. Mergers Emissionsgeschäft and Acquisitions (Equity/Debt) Corporate Mergers and Finance Acquisitions Sales Corporate Funktionen und Eigenhandel Finance des Investment Banking Sales Emissionsgeschäft BITTE und BEACHTEN: Eigenhandel (Equity/Debt) Das Seminar "Überblick Investment Banking ist und Mergers nur BITTE im and BEACHTEN: Rahmen Acquisitions des Das Zertifikatsstudiengangs Seminar "Überblick Investment Bankfachwissen Banking ist Corporate kompakt nur im Rahmen Finance buchbar. des Zertifikatsstudiengangs Bankfachwissen Sales kompakt und Eigenhandel buchbar. Methodik: BITTE Interaktiver BEACHTEN: Fachvortrag, Das Seminar Diskussion "Überblick Investment Banking ist Methodik: nur im Interaktiver Rahmen des Fachvortrag, Zertifikatsstudiengangs Diskussion Bankfachwissen kompakt buchbar. Termin: (10:00 Uhr 18:00 Uhr) Methodik: Termin: Interaktiver Frankfurt Fachvortrag, am (10:00 Main Diskussion Uhr 18:00 Uhr) Seminar-Nr.: OBFWK6_ Preis, Seminar-Nr.: Termin: Dauer: Euro OBFWK6_ für 1 Tag1421 (10:00 Uhr 18:00 Uhr) Preis, Dauer: Euro für 1 Tag Termin: (10:00 Uhr 18:00 Uhr) Seminar-Nr.: Termin: OBFWK6_ Frankfurt am (10:00 Main Uhr 18:00 Uhr) Preis, Dauer: Euro für 1 Tag Seminar-Nr.: Frankfurt OBFWK6_14 am Main 1521 Seminar-Nr.: Termin: Preis, Dauer: OBFWK6_ Euro für 1 Tag1521 (10:00 Uhr 18:00 Uhr) Preis, Dauer: Euro für 1 Tag Dauer: jeweils Frankfurt 1 Tag am Main Seminar-Nr.: Modul OBFWK6_14 nicht einzeln 1521 buchbar Preis, Gerne Dauer: auch als: Euro für 1 Tag Gerne Internet: auch als: coursefinder.de/727 Internet: coursefinder.de/727 Internet: coursefinder.de/727 Internet: coursefinder.de/ Fachfragen: Annette Blank, Tel. Tel , Organisation: Samira El-Founti, Tel. Tel , ,

19 Zertifikatsstudiengang Modul 7 Zertifikatsstudiengang Modul 7 Grundlagen Risikomanagement Zertifikatsstudiengang Grundlagen Risikomanagement Modul 7 Zielgruppe: Quereinsteiger aus kaufmännischen Berufen, Zielgruppe: Bankmitarbeiter Quereinsteiger ohne Bankausbildung aus kaufmännischen sowie Akademiker Berufen, aus Grundlagen Bankmitarbeiter Studiengängen mit ohne Risikomanagement geringem Bankausbildung oder keinem sowie Bankbezug Akademiker (Trainees, aus IT- Studiengängen Mitarbeiter, Juristen). mit geringem (Beginner oder Level) keinem Bankbezug (Trainees, IT- Zielgruppe: Mitarbeiter, Juristen). Quereinsteiger (Beginner aus Level) kaufmännischen Berufen, Bankmitarbeiter Lernziele: Sie befassen ohne Bankausbildung sich ausführlich sowie mit Akademiker Risikomanagement aus Studiengängen Lernziele: eines Kreditinstituts Sie befassen mit geringem und sich lernen ausführlich oder banktypische keinem mit Bankbezug dem Risiken Risikomanagement zu (Trainees, systematisieren. IT- Mitarbeiter, eines Sie sind Kreditinstituts in der Juristen). Lage, und ausgewählte (Beginner lernen banktypische Level) Risiken zu analysieren Risiken zu systematisieren. und zu bewerten. Sie sind in der Lage, ausgewählte Risiken zu analysieren und zu bewerten. Lernziele: Sie befassen sich ausführlich mit dem Risikomanagement eines Risikobegriff Kreditinstituts und und ausgewählte lernen banktypische Möglichkeiten Risiken der Risikomessung zu systematisieren. Sie Risikobegriff Phasenschema sind in der Lage, und des ausgewählte Risikomanagements Risiken Möglichkeiten zu analysieren der Risikomessung und zu bewerten. Phasenschema Systematisierung des von Risikomanagements banktypischen Risiken Systematisierung Liquiditätsrisiko von banktypischen Risiken Liquiditätsrisiko Ausfallrisiko Risikobegriff und ausgewählte Möglichkeiten der Risikomessung Ausfallrisiko Marktrisiko Phasenschema des Risikomanagements Marktrisiko Länderrisiko Systematisierung von banktypischen Risiken Länderrisiko Liquiditätsrisiko BITTE BEACHTEN: Das Seminar Grundlagen Risikomanagement Ausfallrisiko BITTE ist nur BEACHTEN: im Rahmen Das des Seminar Zertifikatsstudiengangs Grundlagen Risikomanagement Bankfachwissen Marktrisiko ist kompakt nur im buchbar. Rahmen des Zertifikatsstudiengangs Bankfachwissen Länderrisiko kompakt buchbar. Methodik: BITTE Interaktiver BEACHTEN: Fachvortrag, Das Seminar Diskussion Grundlagen Risikomanagement Methodik: ist nur Interaktiver im Rahmen Fachvortrag, des Zertifikatsstudiengangs Diskussion Bankfachwissen kompakt buchbar. Termin: (10:00 Uhr 18:00 Uhr) Methodik: Termin: Interaktiver Frankfurt Fachvortrag, am (10:00 Main Diskussion Uhr 18:00 Uhr) Seminar-Nr.: Frankfurt OBFWK7_14 am Main 1421 Seminar-Nr.: OBFWK7_ Termin: Preis, Dauer: Euro für 1 Tag (10:00 Uhr 18:00 Uhr) Preis, Dauer: Euro für 1 Tag Termin: (10:00 Uhr 18:00 Uhr) Seminar-Nr.: Termin: OBFWK7_ (10: Uhr 18:00 Uhr) Preis, Dauer: Euro Frankfurt für 1 am Tag Seminar-Nr.: OBFWK7_14 Main 1521 Seminar-Nr.: OBFWK7_ Termin: Preis, Dauer: Euro für 1 Tag (10:00 Uhr 18:00 Uhr) Preis, Dauer: Euro für 1 Tag Dauer: jeweils Frankfurt 1 Tag am Main Seminar-Nr.: Modul OBFWK7_14 nicht einzeln 1521 buchbar Preis, Gerne Dauer: auch als: Euro für 1 Tag Gerne Internet: auch als: coursefinder.de/728 Internet: coursefinder.de/728 Bankfachwissen Internet: coursefinder.de/728 Fachfragen: Annette Blank, Tel. Tel , Organisation: Samira El-Founti, Tel. Tel , , 19

20 Unternehmerisches Denken und Handeln Fähigkeiten für unternehmerisches Denken werden von Fach- und Führungskräften in nahezu allen Unternehmensbereichen vorausgesetzt und stellen einen wichtigen Wettbewerbsfaktor dar. Nur mit aktuellen BWL- und VWL-Kenntnissen sind Sie in der Lage, bei den facettenreichen täglichen Fragestellungen die richtigen Unternehmensentscheidungen zu treffen. Unsere einzelnen Module/Seminare vermitteln Ihnen praxisnah die notwendigen betriebswirtschaftlichen und volkswirtschaftlichen Kenntnisse zu Fachbegriffen und wirtschaftlichen Zusammenhängen, um in Ihrem Unternehmen anschließend vorausschauend und bereichsübergreifend erfolgreich handeln zu können. Der modulare Aufbau unserer Seminare ermöglicht Ihnen eine individuelle Zusammenstellung der für Sie notwendigen Fachkenntnisse. Betriebswirtschaftliches Praxiswissen Lernziele: In den vier Modulen erhalten Sie eine Einführung in das Wirtschaften von Betrieben und lernen die verschiedenen Gruppen mit ihren Ansprüchen an das Unternehmen kennen. Sie gewinnen einen Überblick darüber, wie sich Unternehmen typologisieren lassen und welche Ziele sie verfolgen können. Ferner bekommen Sie einen Einblick in die Aufgaben und Inhalte der Unternehmensführung, in die Organisationsgestaltung sowie das Personalmanagement. Insbesondere werden Sie eine Investition mithilfe von praxisrelevanten Verfahren bewerten. Abschließend erlangen Sie Kenntnisse im externen und internen Rechnungswesen. Die Module sind auch einzeln buchbar. Preis bei Komplettbuchung Euro. Die Beträge sind mehrwertsteuerbefreit. coursefinder.de/3501 Bankbetriebslehre Praxiswissen Lernziele: Sie erhalten in den vier Modulen einen vertieften Einblick in die regulatorischen Vorschriften wie Basel II und Basel III sowie die Mindestanforderungen an das Risikomanagement (MaRisk). Sie lernen die rechtlichen Grundlagen und Voraussetzungen der Erstellung von Jahresabschlüssen von Kreditinstituten kennen und können die verschiedenen Rechnungslegungsvorschriften im Zusammenhang mit der Jahresabschlussanalyse einordnen. Sie erlangen vertiefte Kenntnisse in allen wesentlichen Bereichen des Bankcontrollings. Sie werden in die Lage versetzt, die verschiedenen Möglichkeiten der Bankpolitik im Hinblick auf ihre praxisgerechte Anwendung zu beurteilen. Sie kennen die Besonderheiten der Bankdienstleistungen in Bezug auf deren Vermarktungsstrategien. Die Module sind auch einzeln buchbar. Preis bei Komplettbuchung Euro. Die Beträge sind mehrwertsteuerbefreit. coursefinder.de/3502 Volkswirtschaftslehre anwendungsorientiert und praxisnah Lernziele: In vier Modulen werden Kenntnisse vermittelt, wie einzelne Märkte funktionieren, wie sie sich gegenseitig beeinflussen und wie sich das auf die Entwicklung einer Volkswirtschaft sowie das Wirtschaftsleben auswirkt. Mithilfe von Praxisbeispielen werden Nachfrage- und Angebotsentscheidungen sowie Preisbildungsprozesse auf Märkten offengelegt. Es wird gezeigt, wie das Wirtschaftsgeschehen durch Wirtschaftspolitik beeinflusst werden kann. Im Fokus stehen dabei die Geldpolitik der EZB und die Fiskalpolitik der Regierungen rund um das Thema Eurorettung und Staatsschuldenkrise. Sie erfahren, welche Auswirkungen Wechselkursveränderungen für ein Land, Güter und Finanzmärkte haben können. Die Module sind auch einzeln buchbar. Preis bei Komplettbuchung Euro. Die Beträge sind mehrwertsteuerbefreit. coursefinder.de/ Fachfragen: Annette Blank, Tel. Tel , Organisation: Samira El-Founti, Tel. Tel , ,

In Kooperation mit: Zertifikatsstudiengang Certified Closed End Fund Advisor Certified Closed End Fund Manager

In Kooperation mit: Zertifikatsstudiengang Certified Closed End Fund Advisor Certified Closed End Fund Manager In Kooperation mit: Zertifikatsstudiengang Certified Closed End Fund Advisor Certified Closed End Fund Manager Zukunft gestalten: Qualifizier Certified Closed End Fund Ad Seit mehreren Jahren verzeichnet

Mehr

Mit Bachelor- und Masterabschlüssen in die Welt der Finanzen

Mit Bachelor- und Masterabschlüssen in die Welt der Finanzen Frankfurt School of Finance & Management Mit Bachelor- und Masterabschlüssen in die Welt der Finanzen Viola Voigtländer Stuttgart, 17.11.2007 F r a n k f u r t S c h o o l. d e Agenda über die Frankfurt

Mehr

Frankfurt School of Finance & Management Starten Sie durch mit einer Karriere in der Finanzwelt

Frankfurt School of Finance & Management Starten Sie durch mit einer Karriere in der Finanzwelt Frankfurt School of Finance & Management Starten Sie durch mit einer Karriere in der Finanzwelt F r a n k f u r t S c h o o l. d e Agenda über die Frankfurt School of Finance & Management akademische Programme

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger«

E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger« Selbstorganisierte Weiterbildung für Fach- und Führungskräfte E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger«Die Anforderungen an das Controlling sind vielfältig. Mit diesem Kurs lernen Fach- und Führungskräfte

Mehr

Duales Studium vs. Berufsausbildung?

Duales Studium vs. Berufsausbildung? Human Resources Duales Studium vs. Berufsausbildung? 14. November 2013 Die Unternehmensbereiche der Deutschen Bank Regional Management Private & Business Clients Corporate Banking & Securities Asset &

Mehr

Universitätslehrgang Executive MBA in General Management

Universitätslehrgang Executive MBA in General Management EXECUTIVE MBA Universitätslehrgang Executive MBA in General Management Berufsbegleitendes Studium speziell für Betriebswirt/-in IHK und Technische/-r Betriebswirt/-in IHK in Kooperation mit Executive MBA

Mehr

Unionis Business School Der Partner für das Versicherungswesen Ausbildungs- oder berufsbegleitend studieren.

Unionis Business School Der Partner für das Versicherungswesen Ausbildungs- oder berufsbegleitend studieren. Best of Management Unionis Business School Der Partner für das Versicherungswesen Ausbildungs- oder berufsbegleitend studieren. Bachelor of Arts Wirtschaft (Versicherungsmanagement) Studiengang Bachelor

Mehr

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Bank. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/bank

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Bank. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/bank Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL- Bank Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/bank PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Banken nehmen in unserer Gesellschaft eine grundlegende

Mehr

Wer viel leisten will, schafft es bei uns auch ganz nach vorn.

Wer viel leisten will, schafft es bei uns auch ganz nach vorn. Wer viel leisten will, schafft es bei uns auch ganz nach vorn. Auszubildende in der Gesamtzahl: 77 Auszubildende (Stand Oktober 2008) 34 Kaufleute für Bürokommunikation mit bankfachlicher Zusatzqualifikation

Mehr

Ellenbogenmentalität bei MLP.

Ellenbogenmentalität bei MLP. Ellenbogenmentalität bei MLP. Karriere ist kein Konkurrenzkampf jedenfalls nicht bei uns. Schreiben Sie als MLP Berater Ihre Erfolgsgeschichte. MLP TOP MLP ARBEITGEBER BERATER EINSTIEGSWEGE BERATER KONTAKT

Mehr

Bachelor of Arts (B.A.) Banking & Finance

Bachelor of Arts (B.A.) Banking & Finance Bachelor of Arts (B.A.) Banking & Finance Für die Finanzmanager von morgen! B.A. Banking & Finance Ausgeprägte Kundenorientierung, Vertriebsstärke und die Fähigkeit zu unternehmerischem Denken und Handeln

Mehr

Risiko, Rahmenbedingungen und Haftung Programm für Aufsichtsräte in Banken

Risiko, Rahmenbedingungen und Haftung Programm für Aufsichtsräte in Banken Risiko, Rahmenbedingungen und Haftung Programm für Aufsichtsräte in Banken Akademische Programme Berufsbegleitende Programme Seminare Executive Education Firmenprogramme & Services Forschung International

Mehr

Finanzgruppe Baden-Württemberg. Qualifizierungsprogramm Sparkassenkaufmann/-frau. Sparkassen-Finanzgruppe

Finanzgruppe Baden-Württemberg. Qualifizierungsprogramm Sparkassenkaufmann/-frau. Sparkassen-Finanzgruppe Finanzgruppe Baden-Württemberg Qualifizierungsprogramm Sparkassenkaufmann/-frau Sparkassen-Finanzgruppe Im Qualifizierungsprogramm lernen Sie auf dem Niveau der Berufsausbildung zum/zur Bankkaufmann/-frau

Mehr

Karrierewege in Tourismus & Hospitality

Karrierewege in Tourismus & Hospitality IST-Studieninstitut Karrierewege in Tourismus & Hospitality Wer mehr weiß, wird mehr bewegen. Fundiertes Fachwissen als Grundlage für Ihren Erfolg Die Notwendigkeit vom lebenslangen Lernen ist heute überall

Mehr

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM)

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Handwerk und Studium Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement Prof. Dr. Richard Merk Fachhochschule des Mittelstands (FHM) 14.11.2005 Prof. Dr. Richard Merk 1 /14 Handwerk und Studium

Mehr

Chancen erkennen, Chancen nutzen!

Chancen erkennen, Chancen nutzen! Chancen erkennen, Chancen nutzen! Berufsbegleitende Weiterbildung im Fachrichtungen Wir richten uns nach Ihren Interessen. Egal, für welchen Schwerpunkt Sie sich interessieren: unsere berufsbegleitenden

Mehr

Frankfurt School of Finance & Management Starten Sie durch mit einer Karriere in der Finanzwelt! Startschuss Abi Gelsenkirchen, Oktober 2008

Frankfurt School of Finance & Management Starten Sie durch mit einer Karriere in der Finanzwelt! Startschuss Abi Gelsenkirchen, Oktober 2008 Frankfurt School of Finance & Management Starten Sie durch mit einer Karriere in der Finanzwelt! Startschuss Abi Gelsenkirchen, Oktober 2008 F r a n k f u r t S c h o o l. d e 2 F r a n k f u r t S c h

Mehr

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen.

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Herzlich willkommen Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Referent: Hermann Dörrich Hochschulmanager (Kanzler)

Mehr

Banking & Finance Essentials

Banking & Finance Essentials Broschüre BFE Version 1.3 21.05.15 Der einfacheren Lesbarkeit halber wird die männliche Form verwendet, falls nicht in neutraler Form schreibbar. CYP Association Giessereistrasse 18 8005 Zürich +41 43

Mehr

Zertifikatsstudiengang Certified Security Manager (CSM)

Zertifikatsstudiengang Certified Security Manager (CSM) Zertifikatsstudiengang Certified Security Manager (CSM) Mit Security Management sind Sie gut vorbereitet Das Thema Sicherheit im Unternehmen wird meist in verschiedene Bereiche, Unternehmenssicherheit,

Mehr

Trainee-Programm für Universitäts- und FH-Absolventen/ -innen

Trainee-Programm für Universitäts- und FH-Absolventen/ -innen Trainee-Programm für Universitäts- und FH-Absolventen/ -innen Persönliche Weiterentwicklung und ständiges Lernen sind mir wichtig. Ihre Erwartungen «In einem dynamischen und kundenorientierten Institut

Mehr

WILLKOMMEN AN DER STEINBEIS SENIOR PROFESSIONAL ACADEMY

WILLKOMMEN AN DER STEINBEIS SENIOR PROFESSIONAL ACADEMY WILLKOMMEN AN DER STEINBEIS SENIOR PROFESSIONAL ACADEMY 0 AGENDA Die Hochschulen zwei starke Partner Senior Professional MBA Studium Bewerbung Die wichtigsten Mehrwerte im Überblick Kosten und Finanzierung

Mehr

Deutschlandstipendium ein Jahr Erfahrung Bad Boll, März 2012. F r a n k f u r t S c h o o l. d e

Deutschlandstipendium ein Jahr Erfahrung Bad Boll, März 2012. F r a n k f u r t S c h o o l. d e Deutschlandstipendium ein Jahr Erfahrung Bad Boll, März 2012 F r a n k f u r t S c h o o l. d e Übersicht Frankfurt School - Daten und Fakten Akademische Programme der Frankfurt School Wir sind von Anfang

Mehr

Lerneinheit A Bankgeschäftliche Rahmenbedingungen

Lerneinheit A Bankgeschäftliche Rahmenbedingungen Lerneinheit A Bankgeschäftliche Rahmenbedingungen Dr. Reinhold Rickes Inhalt Einleitung 3 Lernziele 3 1 Stellung der Kreditinstitute an den Finanzmärkten 4 1.1 Arten von Finanzmärkten 4 1.2 Direkte Finanzierung

Mehr

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management. Seite 1

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management. Seite 1 Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management 1 Technische Hochschule Mittelhessen (THM) Die THM gehört mit 14.130 Studierenden zu den 4 größten öffentlichen Fachhochschulen

Mehr

Certified Service Manager (ISS)

Certified Service Manager (ISS) Service-Organisationen entwickeln, effizient und zukunftsorientiert steuern XXXVII. Lehrgang Schwerpunkte des Lehrgangs: Erfahrungen sprechen für sich... Ich kann mit einem umfassenden Fachwissen gegenüber

Mehr

Das Graduate Trainee Program der Bank J. Safra Sarasin

Das Graduate Trainee Program der Bank J. Safra Sarasin Das Graduate Trainee Program der Bank J. Safra Sarasin Langjährige Karrierechancen und -opportunitäten Das Graduate Trainee Program der Bank J. Safra Sarasin Die Bank J. Safra Sarasin AG Nachhaltiges Schweizer

Mehr

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Herzlich Willkommen Welcome Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Startschuss Bachelor 28. März 2009 Prof. Dr. Jochen Deister Herzlich Willkommen Welcome Vision und Ziele der heilbronn

Mehr

Position: Projekt: Ihr Kontakt: Aktuelle Stellenangebote im Internet: Neue Stellenangebote: Wir über uns:

Position: Projekt: Ihr Kontakt: Aktuelle Stellenangebote im Internet: Neue Stellenangebote: Wir über uns: Position: Seniorbetreuer (Wealth Management) für den German-Desk eines weltweit führenden Vermögensverwalters. Dienstsitz: Schweiz, vorzugsweise an den Standorten Zürich bzw. Basel. Projekt: PACU Ihr Kontakt:

Mehr

C A R E E R & S T U D Y B A C H E L O R U N D M B A T A L E N T E F I N D E N P O T E N Z I A L E F Ö R D E R N K A R R I E R E N B E G L E I T E N

C A R E E R & S T U D Y B A C H E L O R U N D M B A T A L E N T E F I N D E N P O T E N Z I A L E F Ö R D E R N K A R R I E R E N B E G L E I T E N C A R E E R & S T U D Y B A C H E L O R U N D M B A T A L E N T E F I N D E N P O T E N Z I A L E F Ö R D E R N K A R R I E R E N B E G L E I T E N INNOVATIVE PERSONALENTWICKLUNG NACH MASS POSITIONIERUNG

Mehr

Beschreibung der Referatsthemen für das Seminar Finanzmarktberichterstattung im WS 09

Beschreibung der Referatsthemen für das Seminar Finanzmarktberichterstattung im WS 09 Anforderungen an die Referate: Power Point Präsentation Maximal 15 Minuten Verständlichkeit Graphiken Beschreibung der Referatsthemen für das Seminar Finanzmarktberichterstattung im WS 09 09.12.09: Unternehmensfinanzierung

Mehr

BA Bachelor of Arts. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A.

BA Bachelor of Arts. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A.) BA Bachelor of Arts seit_since 1848 Berufsbegleitend Studieren an der Hochschule

Mehr

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG Hauptsitz in Linz Spezialisiert auf

Mehr

Bachelor of Arts (B.A.) in Business Administration

Bachelor of Arts (B.A.) in Business Administration Ausbildungsbegleitend Studieren zweiteschule gemeinnützige GmbH Bachelor of Arts (B.A.) in Business Administration Schwerpunkt International Management Steinbeis Studienzentrum Lahr/Schwarzwald In Kooperation

Mehr

BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG

BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG Mit dem BachelorSTUDIENGANG Betriebswirtschaft fördern Sie die Zukunft Ihrer Mitarbeiter

Mehr

Neu als stellvertretendes Vorstandsmitglied/Verhinderungsvertreter

Neu als stellvertretendes Vorstandsmitglied/Verhinderungsvertreter 30.08.2016-2017 von Durchgang 10 / 09.00 Uhr bis 16.00 Uhr Bonn und Berlin Neu als stellvertretendes Vorstandsmitglied/Verhinderungsvertreter Zielgruppe Obere Führungskräfte Ziele Sie wurden oder werden

Mehr

Studium. Weiterbildung

Studium. Weiterbildung Aus drei mach eins S Finanzgruppe Karriere im Markt mit dem berufsintegrierten Bachelor - Studienprogramm - Studiengang Finance / Schwerpunkt Bankbetriebslehre / Spezialisierung Beratung und Vertrieb -

Mehr

Richtig bewerben für ein Praktikum aber wie? Was ist wichtig in Bewerbungsunterlagen? Was macht eine erfolgreiche Bewerbung aus?

Richtig bewerben für ein Praktikum aber wie? Was ist wichtig in Bewerbungsunterlagen? Was macht eine erfolgreiche Bewerbung aus? Liebe Studierende, Richtig bewerben für ein Praktikum aber wie? Was ist wichtig in Bewerbungsunterlagen? Was macht eine erfolgreiche Bewerbung aus? Wie verhalte ich mich im Assessment Center? Ihnen wird

Mehr

www.cbs-edu.de MBA Academic excellence for young professionals

www.cbs-edu.de MBA Academic excellence for young professionals www.cbs-edu.de MBA International Academic excellence for young professionals International In das auf Englisch gelehrte MBA-Programm International fließen alle langjährigen Erfahrungen der 1993 gegründeten

Mehr

PVVB (Berlin), PVVD (Dortmund), PVVF (Frankfurt/Main), PVVH (Hamburg), PVVS (Stuttgart)

PVVB (Berlin), PVVD (Dortmund), PVVF (Frankfurt/Main), PVVH (Hamburg), PVVS (Stuttgart) Position: Vermögensverwalter für eine Universalbank mit spezifischer Ausrichtung auf eine besondere Berufsgruppe. Standorte: Berlin, Dortmund, Frankfurt/Main, Hamburg, Stuttgart. Projekte: PVVB (Berlin),

Mehr

Themenbeispiel für erfolgreiche Abschlussarbeiten unter meiner Betreuung

Themenbeispiel für erfolgreiche Abschlussarbeiten unter meiner Betreuung Themenbeispiel für erfolgreiche Abschlussarbeiten unter meiner Betreuung 1. Lösungsansatz zur Umsetzung einer nachhaltigen Portefeuille-Strukturierung im Vermögensmanagement 2. Methoden zur Messung von

Mehr

Finance and Accounting - Masterstudium

Finance and Accounting - Masterstudium Finance and Accounting - Masterstudium Ziele des Masterstudiums Finance & Accounting Ziel des Masterstudiums "Finance and Accounting" ist, vertiefendes Wissen sowohl im Bereich Finance als auch im Bereich

Mehr

e-fellows in Berlin am 19.01.08

e-fellows in Berlin am 19.01.08 e-fellows in Berlin am 19.01.08 Frankfurt School of Finance & Management Ihr Bildungs- und Beratungspartner Akademische Programme Berufsbegleitende Programme Seminare Executive Education Unternehmensprogramme

Mehr

Management Excellence Program

Management Excellence Program Management Excellence Program Strategie, Leadership und Innovation In Zusammenarbeit mit Hamburg Singapur Fontainebleau Kooperationspartner 2 Das Management Excellence Program im Überblick Modul 1 4 Tage

Mehr

Weiterbildungen für Gemeinden, öffentliche Verwaltungen und verwaltungsnahe NPOs Institut für Verwaltungs-Management

Weiterbildungen für Gemeinden, öffentliche Verwaltungen und verwaltungsnahe NPOs Institut für Verwaltungs-Management Weiterbildungen für Gemeinden, öffentliche Verwaltungen und verwaltungsnahe NPOs Institut für Verwaltungs-Management Building Competence. Crossing Borders. Konzept Fach- und Führungskompetenz für die Erfüllung

Mehr

Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge

Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge Studiengangsinformationen für Personalverantwortliche Betriebswirtschaftslehre (B.A.) Logistik und Handel (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie

Mehr

Einladung zum Risikomanagement Symposium 2011 Montag, 16. Mai 2011 um 9.45 Uhr

Einladung zum Risikomanagement Symposium 2011 Montag, 16. Mai 2011 um 9.45 Uhr Einladung zum Risikomanagement Symposium 2011 Montag, 16. Mai 2011 um 9.45 Uhr Villa Merton, Union International Club e.v. Am Leonhardsbrunn 12, 60487 Frankfurt Referenten Dr. Sibylle Peter Mitglied der

Mehr

Front Office Management (IST)

Front Office Management (IST) Studienbeschreibung Front Office Management (IST) IST-Studieninstitut Moskauer Straße 25 D-40227 Düsseldorf Tel. +49(0)211/86668-0 Fax +49(0)211/86668-30 info@ist.de www.ist.de Bildung, die bewegt Um die

Mehr

... als nur eine Top-Adresse. Nämlich zwei.

... als nur eine Top-Adresse. Nämlich zwei. ... als nur eine Top-Adresse. Nämlich zwei. Das duale Master-Studienprogramm bei ALDI SÜD. ihr einstieg in die managementkarriere. Einfach. Erfolgreich. karriere.aldi-sued.de 2 Weniger Vorurteile. Warum

Mehr

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie erste österreichische FernFH BetrieBswirtschaft & wirtschaftspsychologie Herzlich willkommen! Liebe Interessentinnen, liebe Interessenten, interdisziplinäre

Mehr

PRESSEINFORMATION. Vertrieb ist Teil des Marketing...

PRESSEINFORMATION. Vertrieb ist Teil des Marketing... Vertrieb ist Teil des Marketing... und nicht umgekehrt, meint Martin Böhm, Professor für Marketing des in Deutschland neuen Advanced Management Program der IE Business School, laut Bloomberg und Financial

Mehr

MBA. Executive Bachelor. St. Galler Management Seminar. PEP up your Career! Professional Education Program

MBA. Executive Bachelor. St. Galler Management Seminar. PEP up your Career! Professional Education Program MBA Executive Bachelor St. Galler Management Seminar PEP up your Career! Professional Education Program Professional Education program Was genau ist das PEP-Modell? Dem berufsintegrierten Prinzip folgend,

Mehr

SaarLB kooperiert mit Berenberg Bank 400 Jahre Erfahrung in Vermögensverwaltung und -analyse

SaarLB kooperiert mit Berenberg Bank 400 Jahre Erfahrung in Vermögensverwaltung und -analyse Presseinformation SaarLB kooperiert mit Berenberg Bank 400 Jahre Erfahrung in Vermögensverwaltung und -analyse Saarbrücken, 12.11.2009. Die Landesbank Saar (SaarLB) und die Hamburger Berenberg Bank arbeiten

Mehr

Studiengänge an der Frankfurt School of Finance & Management Internationale Karrierechancen nicht nur für Kinder reicher Eltern!

Studiengänge an der Frankfurt School of Finance & Management Internationale Karrierechancen nicht nur für Kinder reicher Eltern! Studiengänge an der Frankfurt School of Finance & Management Internationale Karrierechancen nicht nur für Kinder reicher Eltern! Berlin, 03.Februar 2007 Bankakademie HfB 1 Unsere HfB - Historie 1990 Gründung

Mehr

Hier machen Sie Karriere.

Hier machen Sie Karriere. Hier machen Sie Karriere. Dank vielfältiger Ausbildungsberufe und Studiengänge. Meine Zukunft heißt Haspa. karriere.haspa.de Die Haspa in Zahlen Ausbildung bei der Haspa Willkommen bei der Haspa. Vielseitig

Mehr

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Studienbrief Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Brückenkurs - Grundlagen der BWL der Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften an der Universität Ulm Modulinhalt 1 Grundlagen

Mehr

Hier geht s wwweiter: www.management11plus.com

Hier geht s wwweiter: www.management11plus.com Hier geht s wwweiter: www.management11plus.com Für alle, die in ihrer Karriere wwweiterkommen möchten. management11plus das Online-Weiterbildungsprogramm der Universität St.Gallen mit etutoren management11plus

Mehr

Credit Suisse (Deutschland) AG Unternehmer-Beratung. Fallstudie - Strategische Unternehmensführung

Credit Suisse (Deutschland) AG Unternehmer-Beratung. Fallstudie - Strategische Unternehmensführung Unternehmer-Beratung Fallstudie - Strategische Unternehmensführung Fakultät der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Universität Hamburg Hamburg, den 12. April 2011 Inhaltsverzeichnis 1. Credit Suisse

Mehr

Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt.

Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt. Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt. Durchblick für Sie. Im Markt der Anlageund Hebelprodukte. Bei den Basiswerten werden alle Anlageklassen

Mehr

Energiefachwirt Energiefachwirtin

Energiefachwirt Energiefachwirtin Energiefachwirt Energiefachwirtin - 1 - Warum sollten Sie sich zum Energiefachwirt / zur Energiefachwirtin weiterbilden? Dieser Lehrgang richtet sich an alle, die im energiewirtschaftlichen Umfeld aufsteigen

Mehr

Master in Business Management Banking & Finance (M.A.)

Master in Business Management Banking & Finance (M.A.) Master in Business Management Banking & Finance (M.A.) Vertiefungen Finance oder Financial Services u. a. Capital Markets, Risk Management, Financial Analysis & Modelling, Wealth Management, Insurance,

Mehr

Factsheet Höhere Fachschule Bank und Finanz (HFBF)

Factsheet Höhere Fachschule Bank und Finanz (HFBF) Factsheet Höhere Fachschule Bank und Finanz (HFBF) Bezeichnung des Bildungsgangs Höhere Fachschule Bank und Finanz Bildungsgang Bank und Finanz HF Die Bezeichnung "Höhere Fachschule Bank und Finanz HFBF"

Mehr

C (Kernmodul) in der Studienrichtung Finance & Banking. Aufbau (intermediate) / Spezialisierung (specialised)

C (Kernmodul) in der Studienrichtung Finance & Banking. Aufbau (intermediate) / Spezialisierung (specialised) Modulbeschrieb Finanzdienstleistungsmanagement 07.06.2010 Seite 1/6 Modulcode Leitidee Art der Ausbildung Studiengang Modultyp Modulniveau ECTS Dotation W.SRFBC52.05 Banken, Vermögensverwalter und andere

Mehr

Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt.

Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt. Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt. Durchblick für Sie. Im Markt der Anlageund Hebelprodukte. Bei den Basiswerten werden alle Anlageklassen

Mehr

Finanzanlagenfachmann/frau (IHK) www.deutsche-makler-akademie.de

Finanzanlagenfachmann/frau (IHK) www.deutsche-makler-akademie.de Finanzanlagenfachmann/frau (IHK) Bausteine zur Qualifizierung Bausteine zur Qualifizierung - Individuell und variabel einsetzbar - Bausteine zur Qualifizierung Bausteine zur Qualifizierung Bausteine zur

Mehr

Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen

Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen Was ist ein Fachwirt? Fachwirt ist ein Titel für eine höhere kaufmännische Qualifikation, die auf einer betriebswirtschaftlichen Weiterbildung basiert. Er bildet

Mehr

Financial Management. master

Financial Management. master Financial Management master Vorwort Studiengangleiterin Prof. Dr. Mandy Habermann Liebe Studieninteressierte, mit dem Master-Studiengang Financial Management bieten wir Ihnen, die Sie einerseits erste

Mehr

Nachweis über erbrachte Leistungen in der Praxis

Nachweis über erbrachte Leistungen in der Praxis Praxismodul: Praxis I (P IVM-W-1-L) Kennen lernen der Geschäftsfelder des Unternehmens Kennen lernen der Unternehmensstruktur und -organisation Überblick über Bankprodukte und -leistungen Tätigkeiten im

Mehr

CAS Certificate of Advanced Studies Financial Bank Management. Vom Detail zum Big Picture. Crossing Borders.

CAS Certificate of Advanced Studies Financial Bank Management. Vom Detail zum Big Picture. Crossing Borders. CAS Certificate of Advanced Studies Financial Bank Management Vom Detail zum Big Picture. Crossing Borders. Das Studium Globale Konkurrenz, neue Märkte in aufstrebenden Lernziele und Nutzen Ländern und

Mehr

LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET. Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management. www.eminsurance.

LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET. Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management. www.eminsurance. LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET Executive Master of Insurance Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management www.eminsurance.de Executive Master of Insurance Prof. Dr.

Mehr

Portrait der Volksbank Jever eg

Portrait der Volksbank Jever eg Ausbildung in der Volksbank Jever eg Die erste Adresse Portrait der Volksbank Jever eg Gründung in 1900 rechtliche und wirtschaftliche Selbstständigkeit Regionalprinzip Rechtsform: Genossenschaft (eg)

Mehr

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance Studienordnung Vom 28. Juli 2009 Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn

Mehr

KOMPAKTSTUDIUM BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE

KOMPAKTSTUDIUM BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE KOMPAKTSTUDIUM BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE zum Dipl.-Finanzökonom (BI) Curriculum Betriebswirtschaftliches Institut & Seminar Basel AG Tel. +41 (0)61 261 2000 Wartenbergstr. 9 Fax +41 (0)61 261 6636 CH-4052

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

Berufsfeldorientierung in der Studiengangsentwicklung am Beispiel des Fernstudiengangs Betriebswirtschaft

Berufsfeldorientierung in der Studiengangsentwicklung am Beispiel des Fernstudiengangs Betriebswirtschaft Berufsfeldorientierung in der Studiengangsentwicklung am Beispiel des Fernstudiengangs Betriebswirtschaft Silke Wiemer 2* 2 = FH Kaiserslautern * = Korrespondierender Autor Juli 2012 Berufsfeldorientierung

Mehr

Wirtschaftsverbund Regio Freiburg e.v. Career&Study. Partner für die Region: Hoch und Oberrhein

Wirtschaftsverbund Regio Freiburg e.v. Career&Study. Partner für die Region: Hoch und Oberrhein Career&Study Partner für die Region: Hoch und Oberrhein Stehen Sie auch vor der Herausforderung, gut ausgebildete und motivierte Fach und Führungskräfte zu rekrutieren und an Ihr Unternehmen zu binden?

Mehr

Master in Business Management Wertorientiertes Management & Controlling (M.A.)

Master in Business Management Wertorientiertes Management & Controlling (M.A.) Master in Business Management Wertorientiertes Management & Controlling (M.A.) Das berufsintegrierte Masterstudium der DHBW Stuttgart Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw.de/master-womc Für Verhandlungspartner

Mehr

3 Einführung. 4 Der Studiengang Investment-Fachwirt. 6 Studieninhalte. 8 Wir gestalten Wirtschaft. 9 Fünf gute Gründe. 10 Studienorganisation

3 Einführung. 4 Der Studiengang Investment-Fachwirt. 6 Studieninhalte. 8 Wir gestalten Wirtschaft. 9 Fünf gute Gründe. 10 Studienorganisation Investment-Fachwirt Akademische Programme Berufsbegleitende Programme Seminare Executive Education Firmenprogramme & Services Forschung International Advisory 3 Einführung 4 Der Studiengang Investment-Fachwirt

Mehr

manage Co n ew perspectives in NTR oll m ENT ING m AN BA d P ERF o R m ANCE

manage Co n ew perspectives in NTR oll m ENT ING m AN BA d P ERF o R m ANCE New perspectives in Controlling and Performance MBA FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE, Controller/INNEN und EXPERT/INNEN DES FINANZ- UND RECHNUNGSWESEN Und Interessenten, die sich auf diesem Themengebiet weiterbilden

Mehr

MBA. Master of Business Administration UNIVERSITÄTS- ABSCHLUSS. für Hotellerie-, Gastronomie-, Cateringund Systemgastronomie-Betriebswirte

MBA. Master of Business Administration UNIVERSITÄTS- ABSCHLUSS. für Hotellerie-, Gastronomie-, Cateringund Systemgastronomie-Betriebswirte Master of Business Administration für Hotellerie-, Gastronomie-, Cateringund Systemgastronomie-Betriebswirte MBA berufsbegleitend INTERNATIONAL BRITISCHER UNIVERSITÄTS- ABSCHLUSS ANERKANNT Executive Master

Mehr

Photo: Robert Emmerich 2010

Photo: Robert Emmerich 2010 Photo: Robert Emmerich 2010 Photo: Leonardo Regoli Ihre Karriere hat diese Chance verdient Willkommen beim Executive MBA der Universität Würzburg! Der Executive Master of Business Administration (MBA)

Mehr

Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling

Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling Kontaktdaten: Prof. Dr. Klaus Hahn, Steuerberater Studiengangsleiter Rechnungswesen Steuern Wirtschaftsrecht (RSW) Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart

Mehr

Fast Track Programme in Finance Karriere im Treasury und Asset Liability Management

Fast Track Programme in Finance Karriere im Treasury und Asset Liability Management Fast Track Programme in Finance Karriere im Treasury und Asset Liability Management Frühjahr 2013 Wer wir sind Finance Trainer bringt Zahlen zum Leben, macht die Theorie für die Praxis nutzbar und steht

Mehr

Türkiye İş Bankası A.Ş.

Türkiye İş Bankası A.Ş. İŞBANK AG Türkiye İş Bankası A.Ş. 2 Gegründet 1924 Größte Bank der Türkei (Bilanzsumme per 31.12.2012: ca. 99 Mrd.) Größtes Filialnetz in der Türkei (>1.250 Filialen) Mehr als 4.800 Geldautomaten landesweit

Mehr

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive Executive Education Corporate Programs www.donau-uni.ac.at/executive 2 3 Die Märkte sind herausfordernd. Die Antwort heißt Leadership Unternehmen, die in nationalen und internationalen Märkten mit starker

Mehr

Grundlagen Seminare und Zertifikatslehrgänge

Grundlagen Seminare und Zertifikatslehrgänge Grundlagen Seminare und Zertifikatslehrgänge BASIS Grundstufe Intensivkurs Bankfach MitarbeiterInnen mit kaufm. Lehre, Handelsschule oder technischer Ausbildung, QuereinsteigerInnen Bankfach für InformatikerInnen

Mehr

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management Professur: Adam-Müller Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Financial Economics and Risk Management ist eine der beiden

Mehr

Unternehmensplanspiel Mission BWL. Weiterbildung am ZEW. Expertenseminar. Betriebswirtschaftliche Prozesse und Funktionen erfassen und verstehen

Unternehmensplanspiel Mission BWL. Weiterbildung am ZEW. Expertenseminar. Betriebswirtschaftliche Prozesse und Funktionen erfassen und verstehen Weiterbildung am ZEW Foto: istockphoto Expertenseminar Unternehmensplanspiel Mission BWL Betriebswirtschaftliche Prozesse und Funktionen erfassen und verstehen 6. März 2013, Mannheim Weitere Informationen:

Mehr

Empfehlung des Fachgremiums OpR zur Geschäftsfeldzuordnung (vom 05.03.2008)

Empfehlung des Fachgremiums OpR zur Geschäftsfeldzuordnung (vom 05.03.2008) Empfehlung des Fachgremiums OpR zur Geschäftsfeldzuordnung (vom 05.03.2008) Vorbemerkung: Das Fachgremium OpR hat sich in seinem Mandat die Aufgabe gestellt, Vorschläge zu erarbeiten, wie die bei der nationalen

Mehr

Verordnung über das Curriculum. des Universitätslehrganges. Executive MBA (PGM) Master of Business Administration (MBA) des Post

Verordnung über das Curriculum. des Universitätslehrganges. Executive MBA (PGM) Master of Business Administration (MBA) des Post Curriculum an der Wirtschaftsuniversität Wien Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Executive MBA (PGM) Master of Business Administration (MBA) des Post Graduate Management Programms

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in Accounting and Finance. www.wiwi.uni-tuebingen.de

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in Accounting and Finance. www.wiwi.uni-tuebingen.de Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Master of Science in Accounting and Finance www.wiwi.uni-tuebingen.de ACCOUNTING AND FINANCE IN TÜBINGEN In einer landschaftlich und historisch reizvollen Umgebung

Mehr

http://www.s-management-akademie.de/studiengaenge/lehrinstitut/faq.html

http://www.s-management-akademie.de/studiengaenge/lehrinstitut/faq.html Lehrinstitut FAQ 10 Fragen zum Lehrinstitut 1. Wie ist das Lehrinstitut strukturiert? Das Lehrinstitut der Management-Akademie ist die Kaderschmiede für den Managementnachwuchs der Sparkassen-Finanzgruppe.

Mehr

Beratungsangebot Personalmanagement

Beratungsangebot Personalmanagement Beratungsangebot Personalmanagement Ihre Mitarbeiter machen die Musik wir bringen Ihr Orchester zum Klingen Wir nehmen Ihren Erfolg persönlich Dr. Steffen Scheurer Willkommen, ich freue mich, Ihnen unser

Mehr

Internationale Karriere mit einem BWL-Studium der EBS

Internationale Karriere mit einem BWL-Studium der EBS Internationale Karriere mit einem BWL-Studium der EBS Überblick 1. Die EBS 2. Aufbau der EBS Studiengänge 3. Charakteristika des EBS Studiums 4. EBS Aufnahmeverfahren 5. Studienfinanzierung 6. Perspektiven

Mehr

STUDIENGANG Betriebswirtschaft, B.A. berufsbegleitend STAATLICH ANERKANNTE HOCHSCHULE

STUDIENGANG Betriebswirtschaft, B.A. berufsbegleitend STAATLICH ANERKANNTE HOCHSCHULE STUDIENGANG Betriebswirtschaft, B.A. berufsbegleitend STAATLICH ANERKANNTE HOCHSCHULE Der STudiengang Maßgeschneidert für ambitionierte Berufstätige! Erwerben Sie in drei Jahren das betriebswirtschaftliche

Mehr

Business Competence Center

Business Competence Center Potential erkennen. Zukunft gestalten. Campus e Berufsbildung e. V. mpetence Profitieren Sie von über 30 Jahren Erfahrung als IHK-Bildungseinrichtung. nce e. V. Weiterbildung ist eine Frage der Kompetenz.

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Master of Science in General Management www.wiwi.uni-tuebingen.de GENERAL MANAGEMENT IN TÜBINGEN In einer landschaftlich und historisch reizvollen Umgebung kann die

Mehr

Kundenbefragung Firmenprogramme & Services. Frankfurt, 20. März 2014

Kundenbefragung Firmenprogramme & Services. Frankfurt, 20. März 2014 Kundenbefragung Firmenprogramme & Services Frankfurt, 20. März 2014 Inhalt A Studiendesign 3 B Auszug aus den Ergebnissen Kontakt mit Weiterbildung in den letzten Jahren / Art der Weiterbildung Auswahl

Mehr