Die Rolle der Investmentbank beim Unternehmenskauf durch Aktien

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Rolle der Investmentbank beim Unternehmenskauf durch Aktien"

Transkript

1 Die Rolle der Ivestmetbak beim Uterehmeskauf durch Aktie Dr. Stepha Leither & Dr. Berthold Fürst Deutsche Bak AG, Corporate & Ivestmet Bak Global Corporate Fiace Frakfurt am Mai 04. Dezember kF0194

2 Die Rolle der Ivestmetbak beim Uterehmeskauf durch Aktie Etwicklug der weltweite M&A-Aktivitäte (i US$ Mrd.) YTD 2001 Azahl Trasaktioe >US$5Mrd kF0194

3 Die Rolle der Ivestmetbak beim Uterehmeskauf durch Aktie Die Bedeutug der Aktie als Akquisitioswährug Top 5 M&A Deals i 1999 Käufer Zieluterehme Volume (i US$ Mrd.) Trasaktiosart Vodafoe AirTouch Plc. Maesma AG 202,8 Share Pfizer Ic. Warer-Lambert Co. 89,7 Share Vodafoe Group Plc. AirTouch Commuicatios Ic. 65,8 Share Qwest Commu It. Ic. US West Ic. 56,3 Share Total Fia SA Elf Aquitaie 55,3 Share Top 5 M&A Deals i 2000 America Olie Ic. Time Warer 181,6 Share Glaxo Wellcome Plc. SmithKlie Beecham Plc. 77,3 Share Chevro Corp. Texaco Ic. 43,3 Share Vivedi SA Seagram Co. Ltd. 42,8 Share JDS Uiphase Corp. SDL Ic. 41,1 Share Top 5 M&A Deals i 2001 Comcast Corp AT&T Cable-TV 57,0 Share Echostar Hughes Electroics 28,9 Share + Cash Prudetial America Geeral 26,1 Share Phillips Petroleum Cooco 25,8 Share Hewlett-Packard Compaq 25,3 Share kF0194

4 Die Rolle der Ivestmetbak beim Uterehmeskauf durch Aktie Das Diestleistugsspektrum eier itegrierte Ivestmetbak Geeral Advisory Equity Capital Markets Equity Research M&A Emittet Ivestore Sales & Tradig Trasactio Services Credit Debt Capital Markets Debt Research kF0194

5 Die Rolle der Ivestmetbak beim Uterehmeskauf durch Aktie Die Rolle der Ivestmetbak beim Uterehmeskauf durch Aktie Strategische Beratug Strukturierug Exekutio Marktaalyse; Idetifikatio vo Zieluterehme Bewertug; fiazielle Machbarkeit Social Factors Trasaktiosstruktur rechtlich, steuerlich, bilaziell Höhe ud Zusammesetzug Equity Story; Syergie Verhadlugstaktik Due Diligece Abwicklug Umtauschagebot Vermarktug/ Markt-Feedback Flowback-Maagemet Idustrie-, M&A- ud Kapitalmarktexpertise kF0194

6 Die Rolle der Ivestmetbak beim Uterehmeskauf durch Aktie Who does what? M&A Idustry Group Due Diligece Bewertug / fiazielle Machbarkeit Strategie Verhadlugstaktik ECM Equity Research Sales & Tradig Equity Story / Eischätzug Marktsetimet Trasaktiosstruktur Trasaktiosvermarktug Flowback-Maagemet Trasactio Services Techische Abwicklug kF0194

7 Die Rolle der Ivestmetbak beim Uterehmeskauf durch Aktie Grudsätzliche Trasaktiosstrukture bei Überahmeagebote mit Aktie Käufer Aktie Assets Verkäufer Eifachste Struktur, die im Regelfall bei Veräußerug eizeler Geschäftsbereiche / Tochtergesellschafte Awedug fidet Ausgabe juger Aktie durch Kapitalerhöhug gege Sacheilage (der zu erwerbede Assets) Afechtugsrisike, sofer kei ausreichedes geehmigtes Kapital vorhade ud isofer eue HV-Ermächtigug erforderlich Käufer Eigee Aktie Aktie der Zielgesellschaft Aktioäre Zielgesellschaft Öffetliches Überahmeagebot des Käufers, das auf Erwerb der gesamte Gesellschaft zielt Bedigug eier Midestaahmequote (, um Kotrollerwerb sicherzustelle) Ausgabe juger Aktie durch Kapitalerhöhug gege Sacheilage (der Aktie der Zielgesellschaft) Afechtugsrisike, sofer kei ausreichedes geehmigtes Kapital vorhade ud isofer eue HV-Ermächtigug erforderlich Aktioäre Käufer Aktie Aktie Squeeze out oder Merger NewCo Aktie Aktie Squeeze out oder Merger Aktioäre Zielgesellschaft Grüdug euer Gesellschaft Öffetliches Überahmeagebot der NewCo a Aktioäre des Käufers ud der Zielgesellschaft Bedigug eier Midestaahmequote (, um Kotrollerwerb sicherzustelle) keie Afechtugsrisike Aahme Tauschagebot durch Aktioäre beider Gesellschafte erforderlich kF0194

8 Die Rolle der Ivestmetbak beim Uterehmeskauf durch Aktie Die Alliaz/Dresder-Trasaktiosstruktur Struktur Highlights Alliaz Alliaz Bakbeteiligugs GmbH Euro 53,13 je Aktie 10 Dresder Bak-Aktie Dresder Bak Aktioäre Kapitalerhöhug 1 Alliaz- Aktie Abtretug vo EURO 331,30 aus Verkauf vo je 10 Dresder Bak-Aktie Termiverkäufer Alliaz- Aktie DAD Trasaktiosgesellschaft GmbH Abbau überschüssige Kapitals der Alliaz AG ud Reallokatio (vo i Fiaz-beteiliguge gebudeem Kapital) i strategische Kergeschäftsfelder Effiziete ud marktschoede Umplatzierug größerer Aktiepakete uter Vermeidug der mit Sekudärplatzieruge üblicherweise verbudee Risike (Platzierugsrisiko, Preisabschlag) deutliche Erhöhug der Alliaz Streubesitzquote Beseitigug vo Aktieüberhäge Verbesserug der Idexgewichtuge der Alliaz- Aktie Bedeuteder Schritt zur Etflechtug vo Corporate Germay Alliaz- Aktie Wertpapierverleiher Kombiierte öffetliche Agebote Baragebot (durch Alliaz Bakbeteiligug) zum Erwerb vo Dresder Bak-Aktie zu 53,13jeAktie Aktieagebot (durch DAD) zur Lieferug 1Alliaz-Aktie gege Abtretug vo 331,30 aus dem Verkauf vo je 10 Dresder Bak-Aktie a Alliaz Bakbeteiligug Beide Agebote kote ur gemeisam ageomme werde; Resultat: 1 Alliaz Aktie + 200, kF0194

9 Die Rolle der Ivestmetbak beim Uterehmeskauf durch Aktie Kaufpreiszahlug: Strukturierugsaspekte Kapitalmarkt- Rahmebediguge Strukturelle Rahmebediguge Erwartug Equity Story Wirkug Risikoerwäguge ud -verteilug Aktioäre auf beide Seite Steuerliche Auswirkuge Bilazielle Aspekte Liquiditätsaspekte, Fiazierbarkeit Marktrisiko Operatives Risiko Baragebot Kombiiertes Bar-/ Aktieagebot Aktieagebot kF0194

10 Die Rolle der Ivestmetbak beim Uterehmeskauf durch Aktie Risikoerwägug ud -verteilug Agebotsstruktur Risike Marktrisiko Pre-Closig Operatives Risiko Post-Closig Baragebot Käufer Verkäufer Aktieagebot Fixed Share Deal Fixed Value Deal Käufer Verkäufer Käufer Verkäufer Volles Risiko Kei Risiko Risiko proportioal zu küftiger Beteilugsquote Die Trasaktiosstruktur bestimmt die Risikoverteilug zwische Käufer ud Verkäufer Eie Akquisitiosfiazierug mittels Aktie ka daher ei etscheidedes Elemet zu eier ausgewogee Risikoverteilug zwische Käufer ud Verkäufer bilde kF0194

11 Die Rolle der Ivestmetbak beim Uterehmeskauf durch Aktie Überleguge des Käufers Aspekt Überlegug Schlussfolgerug Fiazielle Ressource Höhe des Kaufpreises Fiazierbarkeit Baragebot Baragebot bei ausreicheder Liquidität Aktieagebot bei uzureicheder Liquidität Marktbewertug der eigee Aktie Kapitalerhöhug würde bei Uterbewertug der eigee Aktie zu überproportioaler Verwässerug der Aktioäre führe Kompesatio eier etwaige Uterbewertug durch Verrigerug der Überahmeprämie Baragebot bei Uterbewertug Aktieagebot bei fairer oder überdurchschittlicher Bewertug Syergierisiko Nichtrealisierug idetifizierter Syergiepoteziale stellt sigifikates Risiko dar Baragebot bei gerigem Risiko Aktieagebot bei hohem Risiko kF0194

12 Die Rolle der Ivestmetbak beim Uterehmeskauf durch Aktie Überleguge des Käufers (Fortsetzug) Aspekt Überlegug Schlussfolgerug Pre-Closig Risiko Kursschwakuge zwische Aküdigug ud Durchführug der Trasaktio köe die Akzeptaz achhaltig beeiträchtige Trasaktiosstruktur ka starke Sigalwirkug hisichtlich Risikopotezial der Akquisitio habe Baragebot bei hohem Risiko Aktieagebot bei gerigem Risiko Kapitalmarktaspekte Mögliche Iterpretatioe eies Aktieagebots durch de Markt: Überbewertug eigeer Aktie hohes operatives / strategisches Trasaktiosrisiko Erwartete Akzeptaz der Akquisitio / überzeugede Equity Story Track Record des überehmede Uterehmes Baragebot bei egativem Setimet Aktieagebot bei positivem Setimet kF0194

13 Die Rolle der Ivestmetbak beim Uterehmeskauf durch Aktie Überleguge des Verkäufers Ökoomische Attraktivität des Agebots Baragebot ausreiched ja ei Aktieagebot Chace-/ Risikoprofil Solage der Kapitalmarkt vo der Trasaktio ud dem damit verbudee Chace-/ Risikoprofil icht voll überzeugt werde ka, ist mit eiem hohe Maß a Verkäufe durch Altaktioäre des Zieluterehmes ( Flowback ) zu reche ei usicher ja skeptisch Aahme Aahme ud Verkauf Ablehug Verkauf kF0194

14 Die Rolle der Ivestmetbak beim Uterehmeskauf durch Aktie Pre-Closig Risike Spreadaalyse Maesma/Vodafoe Kommetare Spread* i % Maesma-Kurs 93% Die Etwicklug des Spreads bildet 83% Idikator für Marktakzeptaz 73% 63% 53% 43% 33% 23% 13% 3% -7% Sep 99 Aküdigug Okt 99 Nov 99 Agebotsbegi Eiigug Agebotsede Dez 99 Ja 00 Feb 00 Mrz 00 Apr 00 Eie üblicherweise gezahlte "Überahmeprämie" wird durch de Markt i.d.r. "ausarbitriert", so dass Spread im Normalfall gege Null tediere sollte Ei egativer oder hoher Spread ka higege auf magelde Akzeptaz des Agebots hideute * Differez Kurs des Käufers zu Kurs der Zielgesellschaft kF0194

15 Die Rolle der Ivestmetbak beim Uterehmeskauf durch Aktie Grudzüge des Arbitragehadels Exchage offer 6 5 Arbitrageur Markt Grudkozept 1 Leerverkauf Aktie des Überehmers 2 WP-Leihe Aktie des Überehmers 3 Lieferug vo Leiheaktie zur Erfüllug des Leerverkaufs 4 Kauf Aktie der Zielgesellschaft 5 Tausch Aktie der Zielgesellschaft gege Aktie + des Überehmers im Rahme des 6 Umtauschagebots 2 7 Rückführug der WP-Leihe 7 WP-Verleiher Chace- / Risikoprofil Durch umittelbare Kauf der Aktie der Zielgesellschaft sofortige Realisierug der Überahmeprämie (abzügl. Koste der WP-Leihe) "Safe bet", sofer Umtauschagebot erfolgreich abgeschlosse wird Falls Umtauschagebot (z.b. magels Akzeptaz) icht erfolgreich abgeschlosse werde ka Deckug der offee Positio i Aktie des Überehmers durch Marktkäufe - Risiko: Kursastieg über Niveau zum Zeitpukt der Agebotsabgabe ermöglicht Deckug ur überhalb des bei Leerverkauf realisierte Kurses - Chace: Kursverfall uter Niveau zum Zeitpukt der Agebotsabgabe ermöglicht Deckug uterhalb des bei Leerverkauf realisierte Kurses Auflösug der Positio i Aktie der Zielgesellschaft - Risiko: Kursverfall auf Niveau uterhalb des Eistadskurses - Chace: Kursastieg über Niveau des Eistadskurses kF0194

16 Die Rolle der Ivestmetbak beim Uterehmeskauf durch Aktie Etwicklug der Hadelsvolumia Hadelsvolumia (% des Free Float) Hadelsvolumia (% des Free Float) 6% 5% 4% 3% 2% 1% 0% Alliaz Dresder Bak Ja-01 Ja-01 Feb-01 Mar-01 Apr-01 May-01 Ju-01 14% 12% 10% 8% 6% 4% 2% 0% Ja- 00 Kokrete Marktgerüchte Alliaz Dresder Vodafoe Maesma Veröffetlichug Agebot Begi Agebotsphase Sep-99 Feb-Nov-99 Mar- Apr- Ja-00May- Mar-99 Ju- May-00 Jul- Aug- Jul Vodafoe Maesma Abschluss Umtausch Abschluss Umtausch Sep- 00 Akquisitioe durch Aktie sid stets mit außergewöhlich hohe Hadelsaktivitäte, v.a. zum Zeitpukt der Aküdigug ud des tatsächliche Agebotbegis, verbude Im Fall der Dresder Bak wurde ei Volume i.h.v. 56% des Free Floats zwische Aküdigug ud Begi der Agebotsphase gehadelt, bei Maesma 47% Es ist daher besoders wichtig, dass die Ivestmet-bak auch über eie aktive Hadel verfügt, um die Marktetwicklug frühzeitig atizipiere ud die Hadelsaktivitäte (d.h. die Spreadetwicklug) aktiv steuer zu köe kF0194

17 Die Rolle der Ivestmetbak beim Uterehmeskauf durch Aktie Best Owership ud Flowback Aktieagebot Baragebot ud Kapitalerhöhug Käufer Aktie Assets Verkäufer / Aktioäre der Zielgesellschaft Käufer Cash Assets Verkäufer / Aktioäre der Zielgesellschaft Flowback Cash Aktie Aktie Cash Platzierug Kapitalmarktivestore bessere Asatzpukte, steuerlich ud bilaziell optimale Strukture zu erreiche (bislag i.w. bei "Poolig of iterest") auch bzw. gerade bei eigeschräkte fiazielle Ressource eisetzbar Verkäufer ist icht zwiged Best Ower der Aktie des Käufers hohe Aforderuge a Flowback-Maagemet Kapitalmarktivestore Vermeidug bzw. Miimierug vo Flowback durch direkte Aktieplatzierug bei affie Ivestore Exekutiosrisike höher als bei Aktieagebot ud vollstädig bei Käufer, da Durchführug der Überahme ud Refiazierug sequetiell erfolge ggf. höhere Fiazierugskoste wege evtl. erforderlicher Zwischefiazierug des Kaufpreises sowie bei Platzierug der Kapitalerhöhug otwedigem Kursabschlag Im Sie des Best Owership -Prizips ist ei Aktieagebot sofer steuerliche oder bilazielle Aspekte verachlässigbar sid ur da zielführed, we die Aktioärsstruktur des Zieluterehmes eie hohe Ählichkeit mit der Aktioärsstruktur des Käufers hat kF0194

18 Die Rolle der Ivestmetbak beim Uterehmeskauf durch Aktie Flowback: Besoderheite iteratioaler Trasaktioe Kapitalmarktspezifische Faktore Idexzugehörigkeit ud - gewichtug Alagebeschräkug istitutioeller Ivestore Hadelsliquidität Marktkapitalisierug Sitz der Gesellschaft Strukturierugsaspekte iteratioaler Trasaktioe Gesellschaftssitz Ilad vs. Auslad Holdigstruktur sigle paret vs. dual paret Rechtliche Implikatioe bzw. Restriktioe Eie Ivestmetbak ka aufgrud ihrer Marktketisse bei der Aalyse der Aktioäre (Idetifikatio, Ivestmetstil, Ateilshöhe, Aktioärsstruktur etc.) wertvolle Hilfestellug bei der Optimierug der Trasaktiosstrukture leiste Flowback lässt sich ur miiere, aber selbst bei optimaler Trasaktiosstrukturierug ie gäzlich vermeide Nebe kapitalmarktspezifische Aspekte ist ferer eie Trasaktiosstruktur vo Bedeutug, die eie hohe Durchführugssicherheit, z.b. die Miimierug der Afechtugsrisike, gewährleistet kF0194

19 Die Rolle der Ivestmetbak beim Uterehmeskauf durch Aktie Zielkoflikte beim Uterehmeskauf durch Aktie Iteresse des Käufers Iteresse der Aktioäre der Zielgesellschaft Maximierug Aahmequote Vermeidug vo Kursdruck auf eigee Aktie Flexibilität i Bezug auf Veräußerugsstrategie Schelle Veräußerugsmöglichkeit Koordiierte Platzierug vo Aktie abgabewilliger Aktioäre Kursstabilität der Akquisitioswährug Miimierug Flowback Asatzpukte Aktive Trasaktiosvermarktug Lock-up agreemets Koordiierte Platzierugsstrategie kF0194

20 Die Rolle der Ivestmetbak beim Uterehmeskauf durch Aktie Lock-up als Istrumet des Flowback-Maagemets Kozept ud Ziele des Lock-ups Im Rahme vo Lock-up-Erkläruge ud verpflichte (Groß-) Aktioäre sich, währed eies bestimmte Zeitraums keie Aktie zu veräußer Lock-up- Vereibaruge biete Schutz vor Aktieüberagebot, idem Platzieruge zeitlich etzerrt werde x Closig Oe-step lock-up Oe-step lock-up + Hedgig Hedgig z.b. 50% des vo Blocks zulässig x Closig Verkauf vo bis zu 25% des Blocks zulässig x Closig x+3moate Stepwise lock-up x+6moate Kei Hedgig zulässig Kei Verkauf zulässig Gägige Lock-up Strukture x+6 Moate Ede Lock-up- Frist x+6 Moate Ede Lock-up- Frist x+8 Moate Verkauf vo bis zu 25% des Blocks zulässig x+12 Moate Ede Lock-up- Frist Eifache Struktur, die sich für verschiedee kleiere Blöcke eiget Kursdämpfeder Aktieüberhag gege Ede der Lock-up Frist Hedgig (z.b. durch Termiverkäufe oder Optioe) erlaubt Aktioär Absicherug gege Kursverluste währed Lock-up Frist; führt jedoch zu umittelbare (Leer-) Verkäufe Hedgig-Strukture sid für de Markt weiger trasparet als Blocktrades etc. ud erhöhe ggf. die Usicherheit Schrittweiser Lock-up zielt auf zeitliche Etzerrug der Veräußerugsmöglichkeite Geeiget für größere Blöcke eizeler Aktioäre kF0194

21 Die Rolle der Ivestmetbak beim Uterehmeskauf durch Aktie Die Bak als Koordiator des Flowback-Maagemets Ukoordiierter Asatz Koordiierter Asatz Aktioär 1 Aktioär 2 Aktioär 3 Aktioär 4 Aktioär 1 Aktioär 2 Aktioär 3 Aktioär = Broker Markt Verusicherug der Marktteilehmer ud erhöhte Kursvolatilität Sigifikater Kursdruck aufgrud kostater Aktieverkäufe i ubekater Frequez ud Höhe Blocktrade Accelerated Bookbuildig Markt Privatplatzierug Lagfristige Ivestore Secodary oder Exchageable Markt Aktives Maagemet des Flowbacks Koordiierte Vorgehesweise zur Miimierug der Volatilität Zielgerichtetes Timig zur Reduzierug des Kursdrucks Die Fähigkeit eier Ivestmetbak, Flowback aktiv zu steuer, ka eie wesetliche Erfolgsfaktor für ei Aktieagebot darstelle kF0194

22 Die Rolle der Ivestmetbak beim Uterehmeskauf durch Aktie Vodafoe Case Study Mar 2000 Blocktrade of 925m shares worth E5.5b held by Hutchiso Sep 2000 Hutchiso US$3.0b Echageable ito VOO shares Shareprice(i ) Hutchiso US$ 2.5b Exchageable ito VOD shares Hedge of up to 40% Sale of 423m VOD shares worth E1,347m held by Swisscom i small trasactios Average price Close of Swisscom trasactios ed Lock-up for ex-airtel shareholders Close of Eircell trasactio Eircom Trustee ad public shareholders free to sell KPN/Telia lock-up KPN s sale of 220m VOD shares worth E572m i small trasactios 1st Block trade of 80m VOD shares held by Telia 2d Block trade of 66.5m VOD shares worth E174m held by Telia Ja Ja Ja Feb Feb Mrz Mrz-01 9-Apr Apr-01 7-Mai Mai-01 4-Ju Ju-01 2-Jul Jul Jul-01 Daily tradig volume (i '000s) Share price ( ) 13-Aug Aug Sep-01 Source: Datastram kF0194

23 Die Rolle der Ivestmetbak beim Uterehmeskauf durch Aktie Deutsche Telecom Case Study Block trade of 10m DT shares held by Soera, worth E260m* DB block trade of 2.9m DT shares held by Soera, worth E75m** Soera s sale of 21.9m DT shares worth E565 m i small trasactios Likely ed E25.75 Average sale price DB block trade of 36m DT shares held by Hutchiso E860m Distributio of 14.4m DT shares to fuds by GS Shareprice(iEUR) Sale of up to 17.5% possible Begi of lock-up Release of Soera from lock-up o 40% Lock-up period Begi Ed Lock-up o 40% of DT shares expired Ja-00 8-Ja Ja Ja Ja-00 5-Feb Feb Feb Feb-00 Daily tradig volume (i '000s) 4-Mrz Mrz Mrz-00 Share price 25-Mrz-00 1-Apr-00 8-Apr-00 * Soera sold 3.3m VoiceStream shares effectively ** Soera sold 1.1m Powertel shares effectively Source: Datastram kF0194

24 Die Rolle der Ivestmetbak beim Uterehmeskauf durch Aktie Schematischer Ablauf eies Überahmeagebots Bekatgabe der beabsichtige Überahme Eireichug Agebotsuterlage zur Geehmigug durch BAWe Agebotsveröffetlichug / Begi Aahmefrist Ede Aahmefrist bis 4 Woche 10 Tage 4-10 Woche bis 10 Woche Closig & Settlemet Vorbereitugsphase Agebotsuterlage Agebotsprüfug Agebotsphase Verlägerugsphase Trasaktiosplaug Due-Diligece Bewertug Vorbereitug Agebotsstruktur Erstellug gem. WpÜG Kotaktaufahme BAWe Vorbereitug Agebotsphase Vorbereitug Werbekampage Prüfug ud Geehmigug Agebotsuterlage ach Maßgabe WpÜG Hadelsaufahme "eigereichter Aktie" Begi Werbekampage Regelmäßige Veröffetlichug der Zwischeergebisse Istitutioal Roadshow Mi. 2 Woche ("Zauköigregelug") max. 10 Woche (z.b. im Falle vo Agebotsäderuge) kF0194

25 Die Rolle der Ivestmetbak beim Uterehmeskauf durch Aktie Typische Tauschperformace Akzeptaz i % des Free Floats Etwicklug der Akzeptazquote* Die Akzeptazquote für ei Aktieagebot ist i de erste Woche der 100% Aahmefrist im Regelfall gerig 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% Isbesodere istitutioelle Ivestore ehme Überahmeagebote erst i de letzte Tage der Agebotsfrist a, weil volle Hadlugsfähigkeit z.b. bei Aktiekursetwickluge, die alterative Möglichkeite attraktiver mache, so lage wie möglich aufrecht erhalte bleibe soll erfahrugsgemäß gerige Hadelsliquidität der zum Tausch eigereichte Aktie die Flexibilität eischräkt 13 idexierte Tage * Durchschittswerte ausgewählter Trasaktioe kF0194

26 Die Rolle der Ivestmetbak beim Uterehmeskauf durch Aktie Trasaktiosvermarktug Käufer & Berater Multiplikatore Ivestore Aalyste Käufer Istitutioelle Ivestore Istitutioelle Sales Force Berater Privativestore Retail Sales Force Zielgerichtes ud zielgruppegerechtes Marketig bei eigee Aktioäre Aktioäre der Zielgesellschaft ist der Schlüssel zum Erfolg Empfehlug der Agebotsaahme durch Vorstad des Zieluterehmes kF0194

27 Die Rolle der Ivestmetbak beim Uterehmeskauf durch Aktie Bedeutug der Aalystemeiug für de Trasaktioserfolg Kursetwicklug Alliaz Ausgewählte Aalystekommetare Mrz 01 Apr 01 Mai 01 Ju 01 Jul 01 Erste Marktgerüchte Offizielle Trasaktiosaküdigug Aalystekoferez Nach Aküdigug..we see plety of executio risk. We are broadly satisfied with the strategy... but the idustrial pla o achievig cross-sellig is more vague tha we would have liked ad the immediate fiacial impact is less positive tha we had evisaged Merrill Lych, 02. April 2001 From Alliaz s viewpoit, we believe buyig Dresder is clearly a secod best optio... We thik that markets will require hard evidece that the executio of the strategy is deliverig the goods,... Schroder Salomo Smith Barey, 30. März 2001 Nach Aalystepräsetatio We believe that strategic questio marks surroudig the Dresder purchase have bee adequately aswered by Alliaz, ad the debate has arrowed to oe of executio Merrill Lych, 10. Juli 2001 With the plas to extract syergy from the Dresder Bak acquisitio far better articulated tha at the time of the origial aoucemet i April, the market is likely to warm to the,new Alliaz story. Schroder Salomo Smith Barey, 04. Jui Die Aalyste sid die etscheidede Meiugsführer für de Trasaktioserfolg Eie mit de Gepflogeheite der Aalyste vertraute Ivestmetbak leistet bei der zielgerichtete Trasaktiosvermarktug eie Schlüsselbeitrag zum Erfolg kF0194

28 Die Rolle der Ivestmetbak beim Uterehmeskauf durch Aktie Istitutioelles Marketig Europäisches Roadshow Programm (Avetis Roadshow) US-Roadshow Programm (Avetis Roadshow) Ediburgh Lodo Düsseldorf/Köl Paris Frakfurt Muich Geeva Zurich Bosto New York Die Vermarktug der Trasaktio bei istitutioelle Ivestore erfolgt durch Asprache istitutioeller Ivestore durch Aalyste auf Basis des Research Reports ud Feedback für Maagemet Direkte Eizel- ud/oder Gruppegespräche des Top-Maagemets mit de bedeutedste istitutioelle Ivestore Durch de direkte Kotakt der Ivestmetbak zu wichtige Ivestore ka wertvolles Feedback für die gezielte Adressierug evetueller Bedeke auf Ivestoreseite gewoe werde kF0194

29 Die Rolle der Ivestmetbak beim Uterehmeskauf durch Aktie Retail Marketig X-60 X-45 X-30 X Iformatio der Depotbake Start PR-Kampage Begi der Agebotsphase + aktive Vermarktug bei Retailaleger Ede der Agebotsphase De Vertriebskaäle der Depotbake kommt bei de Retailmarketigaktivitäte eie Schlüsselrolle zu Die auf eier detaillierte Aalyse der Aktioärsstruktur basierede Auswahl der richtige Depotbake sowie dere frühzeitige ud ege Eibidug i de Vermarktugsprozess ist der etscheidede Erfolgsbeitrag kF0194

30 Die Rolle der Ivestmetbak beim Uterehmeskauf durch Aktie Retail-Marketigistrumete Iformatiosbroschüre für Aktioäre PR-Kampage Bak-Empfehlug Telefohotlie Die Istrumete ud der Umfag des Retailmarketigs sid vo der Bedeutug der Retailivestore abhägig kF0194

31 Die Rolle der Ivestmetbak beim Uterehmeskauf durch Aktie Deutsche Bak Leadig to results November 1998 Merger of Equals 67 Mrd. Fiacial Advisor to Daimler Bez Lead Exchage Aget November/ Dezember 1999 Merger of Equals 50 Mrd. Lead Exchage Aget 98,23% aller Daimler- Bez-Aktie wurde getauscht 97,5% aller Hoechst- Aktie wurde getauscht kF0194 Jui 2001 Überahme 30 Mrd. Fiacial Advisor to Alliaz Lead Exchage Aget 94,1% aller Dresder Bak-Aktie wurde getauscht

Unterschiedliche Bankensysteme

Unterschiedliche Bankensysteme II. Ivestmet Bakig 1. Ivestmet Bakig versus Commercial Bakig 2. Grudzüge Ivestmet Bakig 3. Veture Capital 4. Mergers & Acquisitios 5. Sales & Tradig II.1. Ivestmet Bakig versus Commercial Bakig Uterschiedliche

Mehr

Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2002/2003

Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2002/2003 Credit Risk+ Itegratiossemiar zur BBL ud BWL Witersemester 2002/2003 Oksaa Obukhova lia Sirsikova Credit Risk+ 1 Ihalt. Eiführug i die Thematik B. Ökoomische Grudlage I. Ziele II. wedugsmöglichkeite 1.

Mehr

Solvency II Bewertungen, Vorbereitungen und Erwartungen deutscher Versicherungen und Pensionskassen. Studie Oktober 2012

Solvency II Bewertungen, Vorbereitungen und Erwartungen deutscher Versicherungen und Pensionskassen. Studie Oktober 2012 Solvecy II Bewertuge, Vorbereituge ud Erwartuge deutscher Versicheruge ud Pesioskasse Studie Oktober 2012 2 Eiordug der Studie Utersuchugssteckbrief Zielsetzug - Die Studie utersucht mit Blick auf Solvecy

Mehr

Kunde Studie: Erfolgsfaktoren von Online-Communities

Kunde Studie: Erfolgsfaktoren von Online-Communities Kude Studie: Erfolgsfaktore vo Olie-Commuities Titel Frakfurt, des Projekts 17. September 2007 Durchgeführt vo: HTW Dresde, Prof. Dr. Ralph Sotag BlueMars GmbH, Tobias Kirchhofer, Dr. Aja Rau Mit freudlicher

Mehr

AXA Immoselect. Ein solides Fundament für jedes Anlegerportfolio

AXA Immoselect. Ein solides Fundament für jedes Anlegerportfolio Hattersheim, Philipp-Reis-Straße AXA Immoselect Ei solides Fudamet für jedes Alegerportfolio Bitte beachte Sie, dass die Rückahme der Ateile vom AXA Immoselect mit Wirkug zum 17.11.2009 ausgesetzt wurde.

Mehr

Wenig Zeit für viel Arbeit? Reibungsloser Wechsel zu iskv_21c

Wenig Zeit für viel Arbeit? Reibungsloser Wechsel zu iskv_21c Click it Weig Zeit für viel Arbeit? Reibugsloser Wechsel zu iskv_21c Zeit zu wechsel Seit dem Jahr 2006 ist klar: Das ISKV-Basissystem wird i absehbarer Zeit ausgediet habe. Mit der Neuetwicklug iskv_21c

Mehr

Robuste Asset Allocation in der Praxis

Robuste Asset Allocation in der Praxis Fiazmarkt Sachgerechter Umgag mit Progosefehler Robuste Asset Allocatio i der Praxis Pesiosfods ud adere istitutioelle Aleger sid i aller Regel a ei bestimmtes Rediteziel (Rechugszis) gebude, das Jahr

Mehr

LS Retail. Die Branchenlösung für den Einzelhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV

LS Retail. Die Branchenlösung für den Einzelhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV LS Retail Die Brachelösug für de Eizelhadel auf Basis vo Microsoft Dyamics NAV akquiet Focus auf das Wesetliche User Focus liegt immer auf der Wirtschaftlichkeit: So weig wie möglich, soviel wie ötig.

Mehr

Projekt-Beispiel zum Produkt: Unternehmens- und Strategieentwicklung

Projekt-Beispiel zum Produkt: Unternehmens- und Strategieentwicklung Projekt-Beispiel zum Produkt: Uterehmes- ud Strategieetwicklug Ausgagslage ud Aufgabestellug PLASTON Air Treatmet Systems ist Teil der PLASTON Gruppe ud weltweit führeder Abieter vo hochwertige Luftbehadlugssysteme

Mehr

Bewertungen. BBWP ist auf die Thematik der Bewertungen spezialisiert. Reorganisation Konsolidierung Intern. Expansion Exit / Nachfolge

Bewertungen. BBWP ist auf die Thematik der Bewertungen spezialisiert. Reorganisation Konsolidierung Intern. Expansion Exit / Nachfolge BEWERTUNGEN SPEZIALISIERUNG 2 Bewertuge Bewertugsrelevate Fragestelluge ergebe sich i alle Phase eies Uterehmes ud köe gesellschafts-, bilaz- oder steuerrechtlich veralasst sei. Sie trete allerdigs isbesodere

Mehr

IWW Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Modul XI: Volkswirtschaftslehre. Lösungshinweise zur 1. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Modul XI: Volkswirtschaftslehre. Lösungshinweise zur 1. Musterklausur Istitut für Wirtschaftswisseschaftliche Forschug ud Weiterbildug GmbH Istitut a der FerUiversität i Hage IWW Studieprogramm Vertiefugsstudium Modul XI: Volkswirtschaftslehre Lösugshiweise zur 1. Musterklausur

Mehr

1741 SWITZERLAND EQUAL WEIGHTED INDEX

1741 SWITZERLAND EQUAL WEIGHTED INDEX 1741 Switzerlad Idex Series 1741 SWITZERLAND EQUAL WEIGHTED INDEX Reglemet Versio vom 01.07.2015 1741 Switzerlad Equal Weighted Idex 2 INHALTSVERZEICHNIS 1 Eileitug 3 2 Idex Spezifikatioe 4 3 Idex Uiversum

Mehr

Elektrostatische Lösungen für mehr Wirtschaftlichkeit

Elektrostatische Lösungen für mehr Wirtschaftlichkeit Elektrostatische Lösuge für mehr Wirtschaftlichkeit idustrie für igeieure, profis ud techiker i etwicklug, produktio ud motage. www.kerste.de Elektrostatische Lösuge kerste ist seit über 40 Jahre der führede

Mehr

Die Risiken der privaten Altersvorsorge und deren Handling durch die Anbieter

Die Risiken der privaten Altersvorsorge und deren Handling durch die Anbieter Die ud dere Hadlig durch die Abieter 1 Übersicht Sichere Altersvorsorge: Was erwarte wir vo der private Altersvorsorge? Was macht die private Altersvorsorge usicher? Altersvorsorge i volatile Kapitalmärkte

Mehr

Bau- und Wohncenter Stephansplatz

Bau- und Wohncenter Stephansplatz Viele gute Grüde, auf us zu baue Bau- ud Wohceter Stephasplatz Parter der Bak Austria Silvia Nahler Tel.: 050505 47287 Mobil: 0664 20 22 354 Silvia.ahler@cityfiace.at Fiazservice GmbH Ralph Decker Tel.:

Mehr

Lerneinheit 2: Grundlagen der Investition und Finanzierung

Lerneinheit 2: Grundlagen der Investition und Finanzierung Lereiheit 2: Grudlage der Ivestitio ud Fiazierug 1 Abgrezug zu de statische Verfahre Durchschittsbetrachtug wird aufgegebe Zeitpukt der Zahlugsmittelbewegug explizit berücksichtigt exakte Erfassug der

Mehr

Vereinheitlichung Einheitlicher Maßstab der Risikoeinschätzung. Limitierung / Steuerung Messung und Limitierung ist fundamental für die Steuerung

Vereinheitlichung Einheitlicher Maßstab der Risikoeinschätzung. Limitierung / Steuerung Messung und Limitierung ist fundamental für die Steuerung . Marktpreisrisiko Motivatio der VaR-Ermittlug Vereiheitlichug Eiheitlicher Maßstab der Risikoeischätzug Limitierug / Steuerug Messug ud Limitierug ist fudametal für die Steuerug Kapitaluterlegug Zur Deckug

Mehr

Die Instrumente des Personalmanagements

Die Instrumente des Personalmanagements 15 2 Die Istrumete des Persoalmaagemets Zur Lerorietierug Sie solle i der Lage sei:! die Ziele, Asätze ud Grüde eier systematische Persoalplaug darzulege;! die Istrumete der Persoalplaug zu differeziere;!

Mehr

52 % * ERTRAGS- CHANCE STEIGEN SIE AUF! 13,0 MaxiRend Control 23 ZEICHNUNGSFRIST: 19.02. BIS 16.03.2007

52 % * ERTRAGS- CHANCE STEIGEN SIE AUF! 13,0 MaxiRend Control 23 ZEICHNUNGSFRIST: 19.02. BIS 16.03.2007 QUALITÄT ZAHLT SICH AUS. 13,0 MaxiRed Cotrol 23 52 % * ERTRAGS- CHANCE STEIGEN SIE AUF! * Effektive Redite: 9,81 % p. a. uter Berücksichtigug des Ausgabeaufschlages (Aahme: Zahlug des Bous vo 52 % am Ede

Mehr

Leitfaden zum. Bondm-Index

Leitfaden zum. Bondm-Index Leitfade zum Bodm-Idex Versio 1.0 vom 01. September 2011 1 Ihalt Eiführug 1 Parameter des Idex 1.1 Kürzel ud ISIN 1.2 Startwert 1.3 Verteilug 1.4 Preise ud Berechugsfrequez 1.5 Gewichtug 1.6 Idex-Komitee

Mehr

Chancen und Risiken. Risikomanagementsystem

Chancen und Risiken. Risikomanagementsystem Chace ud Risike Risikomaagemetsystem Kozer ist weiterhi stabil aufgestellt Gesellschaft misst dem Thema Risikocotrollig hohe Bedeutug bei Ivestitiosstrategie hat wesetliche Eifluss auf das Chace- ud Risikoprofil

Mehr

Bereichsleitung Fitness und GroupFitness (IST)

Bereichsleitung Fitness und GroupFitness (IST) Leseprobe Bereichsleitug Fitess ud GroupFitess (IST) Studieheft Persoalmaagemet Autori Corelia Trikaus Corelia Trikaus ist Diplom-Ökoomi ud arbeitet als wisseschaftliche ud pädagogische Mitarbeiteri bei

Mehr

Factoring. Alternative zur Bankfinanzierung?

Factoring. Alternative zur Bankfinanzierung? Factorig Alterative zur Bakfiazierug? Beschreibug Factorig Im Factorigverfahre schließ e Uterehme ud Factor eie Vertrag, auf desse Grudlage alle kü ftige Forderuge des Uterehmes laufed gekauft werde. Zuvor

Mehr

Die OÖGKK auf einen Klick Information und e-services für Unternehmen

Die OÖGKK auf einen Klick Information und e-services für Unternehmen PARTNERIN DER WIRTSCHAFT GEMEINSAM STARTEN IHR ERSTER MITARBEITER ERSTMALS DIENSTNEHMER ANMELDEN DIE E-SERVICES DER OÖGKK BEITRAGSGRUPPE ERMITTELN ELDA DAS ELEKTRONISCHE DATENAUSTAUSCHSYSTEM KRANKENSTANDSBESCHEINIGUNG

Mehr

Model CreditRisk + : The Economic Perspective of Portfolio Credit Risk Part I

Model CreditRisk + : The Economic Perspective of Portfolio Credit Risk Part I Model CreditRisk + : The Ecoomic Perspective of Portfolio Credit Risk Part I Semiar: Portfolio Credit Risk Istructor: Rafael Weißbach Speaker: Pablo Kimmig Ageda 1. Asatz ud Ziele Was ist CreditRisk +

Mehr

PESTLIN & Co. Mergers & Acquisitions Real Estate Corporate Finance

PESTLIN & Co. Mergers & Acquisitions Real Estate Corporate Finance pestli & Co. 9 / 2009 www.pestli.de 1 PESTLIN & Co. Mergers & Acquisitios Real Estate Corporate Fiace pestli & Co. ist ei Beratugshaus im Bereich Uterehmestrasaktio ud Corporate Fiace. Wir begleite usere

Mehr

beck-shop.de 2. Online-Marketing

beck-shop.de 2. Online-Marketing beck-shop.de 2. Olie-Marketig aa) Dateschutzrechtliche Eiwilligug immer erforderlich Ohe Eiwilligug des Nutzers ist eie Erhebug persoebezogeer Date icht zulässig. Eie derartige Eiwilligug ka auch icht

Mehr

Sicherheitspreis Baden-Württemberg

Sicherheitspreis Baden-Württemberg Sicherheitspreis Bade-Württemberg www.sicherheitsforum-bw.de Bewerbugsuterlage Bitte reiche Sie Ihre vollstädige Bewerbugsuterlage zum Sicherheitspreis bis zum 17.01.2015 (Poststempel) ei: Sicherheitsforum

Mehr

10. Fachtagung Tag der Kommunen Rheinland-Pfalz

10. Fachtagung Tag der Kommunen Rheinland-Pfalz 10. Fachtagug Tag der Kommue Rheilad-Pfalz Bige, 24. Jui 2014 Theme des Tages Kommuale News - Steuer, Gebühre, Beiträge, weitere Neueruge Durchsetzug Äderuge Grudzüge Alles kommualer Forderuge im Isolvezverfahre

Mehr

Agiles Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung: Mehr Flexibilität durch iterative Softwareentwicklung

Agiles Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung: Mehr Flexibilität durch iterative Softwareentwicklung Agiles Projektmaagemet i der öffetliche Verwaltug: Mehr Flexibilität durch iterative Softwareetwicklug www.fuehrugskraefte-forum.de Agiles Projektmaagemet i der öffetliche Verwaltug: Mehr Flexibilität

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Gründungscontrolling. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Gründungscontrolling. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur Istitut für Wirtschaftswisseschaftliche Forschug ud Weiterbildug GmbH Istitut a der FerUiversität i Hage IWW Studieprogramm Aufbaustudium Grüdugscotrollig Lösugshiweise zur 3. Musterklausur Lösugshiweise

Mehr

Aktueller Status hinsichtlich der angekündigten Kursgewinnsteuer

Aktueller Status hinsichtlich der angekündigten Kursgewinnsteuer ÄNDERUNGEN IM JAHR 2011 Aktueller Status hisichtlich der ageküdigte Kursgewisteuer Abei möchte wir Sie über wesetliche Ihalte aus der Regierugsvorlage Budgetbegleitgesetz 2011-2014 vom 30.11.2010 zur Kursgewibesteuerug

Mehr

Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg. BEST-Projekt Hahl Filaments GmbH. Ergebnisbericht Kunststoffverarbeitung 1

Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg. BEST-Projekt Hahl Filaments GmbH. Ergebnisbericht Kunststoffverarbeitung 1 Ladesastalt für Umwelt, Messuge ud Naturschutz Bade-Württemberg Abzugsstäder Dampfbad Reckstäder Pos. 1.4 Pos. 1.5 Pos. 1.8 BEST-Projekt Hahl Filamets GmbH Ergebisbericht Kuststoffverarbeitug LUBW Ergebisbericht

Mehr

6. ANNEX 6.1. WESENTLICHE GRI-ASPEKTE IN DER WERTSCHÖPFUNGSKETTE

6. ANNEX 6.1. WESENTLICHE GRI-ASPEKTE IN DER WERTSCHÖPFUNGSKETTE 6. 6.1. WESENTLICHE ASPEKTE IN DER WERTSCHÖPFUNGSKETTE I Überleitug wird verdeutlicht, welche Nachhaltigkeitsaspekte Global Reportig Iitiative bei PALFINGER als wesetlich gesetzt wurde i welcher Phase

Mehr

SHOP MAMBO DER WEG ZU IHREM. Was ist Mambo und was steckt dahinter? Grundlagen eines Franchisenehmers. Wer macht was? Was liefert Mambo?

SHOP MAMBO DER WEG ZU IHREM. Was ist Mambo und was steckt dahinter? Grundlagen eines Franchisenehmers. Wer macht was? Was liefert Mambo? DER WEG ZU IHREM SHOP Was ist Mambo ud was steckt dahiter? Grudlage eies Frachiseehmers Wer macht was? Was liefert Mambo? Was liefert Mambo och? Was ist? Ud wer steht dahiter? Was ist Mambo ud was steckt

Mehr

Kunde. Kontobewegung

Kunde. Kontobewegung Techische Uiversität Müche WS 2003/04, Fakultät für Iformatik Datebaksysteme I Prof. R. Bayer, Ph.D. Lösugsblatt 4 Dipl.-Iform. Michael Bauer Dr. Gabi Höflig 17.11. 2003 Abbildug E/R ach relatioal - Beispiel:

Mehr

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 1 vom 23. Juli 2012. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 1 vom 23. Juli 2012. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum Lag & Schwarz Aktiegesellschaft Nachtrag Nr. 1 vom 23. Juli 2012 ach 16 Absatz 1 WpPG zum Basisprospekt der Lag & Schwarz Aktiegesellschaft vom 20. Jui 2013 über derivative Produkte Optiosscheie auf Aktie/aktievertretede

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Ivestitio ud Fiazierug - Vorlesug 11 - Prof. Dr. Raier Elsche Prof. Dr. Raier Elsche - 186 - Eiheitskursfeststellug Kursfeststellug ach dem Meistausführugsprizip durch Börsemakler. Kaufaufträge Verkaufsaufträge

Mehr

Über 20 Jahre erfahrung mit Softwarelösungen für außenwirtschaft, versand und Zoll

Über 20 Jahre erfahrung mit Softwarelösungen für außenwirtschaft, versand und Zoll Zollabwicklug Logistik-Lösuge exportkotrolle Zollmaagemet Über 20 Jahre erfahrug mit Softwarelösuge für außewirtschaft, versad ud Zoll Format SoFtware Service GmbH Max Plack-Straße 25 D-63303 Dreieich

Mehr

System Weiterbildug für die Beste Top-Coach Lea Itesive Lerreise ud Traiig für fortgeschrittee Praxisexperte Kaize-Maager, TPM*-Koordiatore, KVP*-Traier, Lea-Coachs,... Wissestrasfer bei de Beste vor Ort

Mehr

Engineering von Entwicklungsprojekten mit unsicheren Aktivitätszusammenhängen in der verfahrenstechnischen Industrie

Engineering von Entwicklungsprojekten mit unsicheren Aktivitätszusammenhängen in der verfahrenstechnischen Industrie Egieerig vo Etwicklugsprojekte mit usichere Aktivitätszusammehäge i der verfahrestechische Idustrie Christopher M. Schlick Berhard Kausch Sve Tackeberg 5. Symposium Iformatiostechologie für Etwicklug ud

Mehr

= T. 1.1. Jährliche Ratentilgung. 1.1. Jährliche Ratentilgung. Ausgangspunkt: Beispiel:

= T. 1.1. Jährliche Ratentilgung. 1.1. Jährliche Ratentilgung. Ausgangspunkt: Beispiel: E Tilgugsrechug.. Jährliche Raeilgug Ausgagspuk: Bei Raeilgug wird die chuldsumme (Newer des Kredis [Aleihe, Hypohek, Darleh]) i gleiche Teilberäge T geilg. Die Tilgugsrae läss sich ermiel als: T =.. Jährliche

Mehr

Beurteilung des Businessplans zur Tragfähigkeitsbescheinigung

Beurteilung des Businessplans zur Tragfähigkeitsbescheinigung Fachkudige Stellugahme Beurteilug des Busiessplas zur Tragfähigkeitsbescheiigug Name Datum Has Musterma 7. Oktober 2015 Wilfried Orth Grüdugsberatug Stadort Würzburg: Stadort Stuttgart: Waldleite 9a Möhriger

Mehr

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern KASSENBUCH ONLINE Olie-Erfassug vo Kassebücher Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Ituitive Olie-Erfassug des Kassebuchs... 5 3.2 GoB-sicher

Mehr

Nachwachsende Rohstoffe Werkstoffe der Zukunft?

Nachwachsende Rohstoffe Werkstoffe der Zukunft? Nachwachsede Rohstoffe Werkstoffe der Zukuft? Clemes Neuma, BMELV VLI-Herbsttagug am 22.10.2009 im Jagdschloss Kraichstei Folie 1 2 Stoffliche Nutzug achwachseder Rohstoffe Etwa 17 Mio. t fossile ud 2,7

Mehr

Softwaregestütztes Projekt- und Skillmanagement Ergebnisse eines Forschungsprojektes

Softwaregestütztes Projekt- und Skillmanagement Ergebnisse eines Forschungsprojektes Pers 0 Schützeallee - 09 Haover Softwaregestütztes Projekt- ud Skillmaagemet Ergebisse eies Forschugsprojektes Autor: Prof. Dr.-Ig. Hartmut F. Bier. Eileitug Die Globalisierug fordert vo alle Uterehme,

Mehr

Job Coaching. Wir schaffen Lebensqualität.

Job Coaching. Wir schaffen Lebensqualität. Job Coachig Wir schaffe Lebesqualität. 2 Agebot ud Diestleistug2 Agebot ud Diestleistug Agebot ud Diestleistug 3 Kotakt obvita Job Coachig jobcoachig@obvita.ch Tel. 071 246 61 90 obvita Berufliche Itegratio

Mehr

Fachartikel CVM-NET4+ Erfüllt die Energieeffizienz- Richtlinie. Neuer Multikanal-Leistungs- und Verbrauchsanalyser Aktuelle Situation

Fachartikel CVM-NET4+ Erfüllt die Energieeffizienz- Richtlinie. Neuer Multikanal-Leistungs- und Verbrauchsanalyser Aktuelle Situation 1 Joatha Azañó Fachartikel Abteilug Eergiemaagemet ud etzqualität CVM-ET4+ Erfüllt die Eergieeffiziez- Richtliie euer Multikaal-Leistugs- ud Verbrauchsaalyser Aktuelle Situatio Die gegewärtige Richtliie

Mehr

Vom Serverkammerl zum Data Center

Vom Serverkammerl zum Data Center Vom Serverkammerl zum Data Ceter Magistratsabteilug 14 Leitug IKT-Betrieb Alteberger Ig. Christia christia.alteberger@wie.gv.at +43 1 4000 91701 +43 676 8118 91701 Serverkammerl Data Ceter Iterer IKT-Diestleister

Mehr

M&A und Gesellschaftsrecht Newsletter 01 Juli 2011

M&A und Gesellschaftsrecht Newsletter 01 Juli 2011 M&A ud Gesellschaftsrecht Newsletter 01 Juli 2011 I dieser Ausgabe: Ausgabe für Deutschlad S. 1 > Drittes Gesetz zur Äderug des UmwG erleichtert Verschmelzuge, Abspaltuge ud Squeeze-out S. 1 > Aktierechtsovelle

Mehr

Projektmanagement. Changing the way people work together

Projektmanagement. Changing the way people work together Der Projektleiter ist ählich eiem Uterehmer veratwortlich für Mesche, Techik ud Prozesse. Ihre Aforderuge plus usere Kompeteze sid Ihre Erfolgsfaktore Die Führug eies Projekts etspricht im Wesetliche der

Mehr

Wir verbessern jede Photovoltaik-Anlage!

Wir verbessern jede Photovoltaik-Anlage! Wir verbesser jede Photovoltaik-Alage! Kompetez durch Erfahrug Solarpark Katharierieth II 2.0 MWp Sichere Erträge seit 2011 eergizig a clea future Solarpark Westmill 5.0 MWp Solarpark Huge 2.9 MWp Solarpark

Mehr

DDR-RAM Double Data Rate-RAM

DDR-RAM Double Data Rate-RAM DDR- Double Data Rate- SD Beispiel: PC133 Chip-Ker ( ), -Buffer (im Speicherchip itegrierter Zwischespeicher) ud der extere Speicherbus arbeite mit gleicher Frequez vo 133 MHz. Nur bei aufsteigeder Flake

Mehr

Potenzial-Evaluations-Programm

Potenzial-Evaluations-Programm T e l. + 4 1 3 1 3 1 2 0 8 8 0 i m d e @ i m d e. e t w w w. i m d e. e t Potezial-Evaluatios-Programm für Maagemet, Verkauf ud Sachbearbeitug vo Persoalexperte für Persoalexperte. Vorauswahl (MiiPEP)

Mehr

Höhere Finanzmathematik. Sehr ausführliches Themenheft (d. h. mit Theorie) Aber auch mit vielen Trainingsaufgaben

Höhere Finanzmathematik. Sehr ausführliches Themenheft (d. h. mit Theorie) Aber auch mit vielen Trainingsaufgaben Expoetielles Wachstum Höhere Fiazmathematik Sehr ausführliches Themeheft (d. h. mit Theorie) Aber auch mit viele Traiigsaufgabe Es hadelt sich um eie Awedug vo Expoetialfuktioe (Wachstumsfuktioe) Datei

Mehr

PrivatKredit. Direkt ans Ziel Ihrer Wünsche

PrivatKredit. Direkt ans Ziel Ihrer Wünsche PrivatKredit Direkt as Ziel Ihrer Wüsche Erlebe Sie eue Freiräume. Leiste Sie sich, was Ihe wichtig ist. Sie träume scho seit lagem vo eier eue Aschaffug, wie z. B.: eiem eue Auto eue Möbel Oder es stehe

Mehr

SUCHPROBLEME UND ALPHABETISCHE CODES

SUCHPROBLEME UND ALPHABETISCHE CODES SUCHPROBLEME UND ALPHABETISCHE CODES Der Problematik der alphabetische Codes liege Suchprobleme zugrude, dere Lösug dem iformatiostheoretische Problem der Fidug eies (optimale) alphabetische Codes gleich

Mehr

PFLEGERECHT. BAGS-Kollektivvertrag im Mischbetrieb. Zuwendungen zu Ersatzpflege-Kosten. Unterbringung: offen versus geschlossen

PFLEGERECHT. BAGS-Kollektivvertrag im Mischbetrieb. Zuwendungen zu Ersatzpflege-Kosten. Unterbringung: offen versus geschlossen Schriftleitug: Marti Greifeeder ud Klaus Mayr 2/2011 Österreichische Zeitschrift für PFLEGERECHT Zeitschrift für die Heim- ud Pflegepraxis ud Krakeastalte GuKG, Arbeitsrecht & Astalterecht BAGS-Kollektivvertrag

Mehr

Bahn aktuell. Foto: DB AG/Max Lautenschläger

Bahn aktuell. Foto: DB AG/Max Lautenschläger Foto: DB AG/Max Lauteschläger 6 Deie Bah 1/2014 Leit- ud Sicherugstechik Sigaltechik 4.0 Idustrialisierug der Sigaltechik Dr. Michael Leiig, Leiter Techologiemaagemet Leit- ud Sicherugstechik ud Dr. Berd

Mehr

Lösungen zu Kontrollfragen

Lösungen zu Kontrollfragen Lehrstuhl für Fiazwirtschaft Lösuge zu Kotrollfrage Fiazwirtschaft Prof. Dr. Thorste Poddig Fachbereich 7: Wirtschaftswisseschaft 2 Forme der Fremdfiazierug (Kapitel 6) Allgemeier Überblick 89. Ma ka die

Mehr

Meine erste Goldreserve. Meine erste Bank. Einfach. Übersichtlich. Individuell. Das neue Anlagemodell für Kunden im Ausland.

Meine erste Goldreserve. Meine erste Bank. Einfach. Übersichtlich. Individuell. Das neue Anlagemodell für Kunden im Ausland. Meie erste Goldreserve. Meie erste Bak. Eifach. Übersichtlich. Idividuell. Das eue Alagemodell für Kude im Auslad. Beste Voraussetzuge für eie erfolgreiche Zusammearbeit Im Alagegeschäft dreht sich das

Mehr

Über 20 Jahre erfahrung mit Softwarelösungen für außenwirtschaft, versand und Zoll

Über 20 Jahre erfahrung mit Softwarelösungen für außenwirtschaft, versand und Zoll Zollabwicklug Logistik-Lösuge exportkotrolle Zollmaagemet Über 20 Jahre erfahrug mit Softwarelösuge für außewirtschaft, versad ud Zoll Format SoFtware Service GmbH Max Plack-Straße 25 D-63303 Dreieich

Mehr

Service-Paket Druckluft: kleine und mittlere Anlagen

Service-Paket Druckluft: kleine und mittlere Anlagen Service-Paket Druckluft: kleie ud mittlere Alage Arbeitsistrumet für de Druckluft-Abieter Bei der Erzeugug vo Druckluft biete sich beachtliche Chace zur Sekug der Eergiekoste. Die Kotrolle ud Wartug des

Mehr

KUNDENPROFIL FÜR GELDANLAGEN

KUNDENPROFIL FÜR GELDANLAGEN KUNDENPROFIL FÜR GELDANLAGEN Geldalage ist icht ur eie Frage des Vertraues, soder auch das Ergebis eier eigehede Aalyse der Fiazsituatio! Um Ihre optimale Beratug zu gewährleiste, dokumetiere wir gemeisam

Mehr

Finanzmathematische Formeln und Tabellen

Finanzmathematische Formeln und Tabellen Jui 2008 Dipl.-Betriebswirt Riccardo Fischer Fiazmathematische Formel ud Tabelle Arbeitshilfe für Ausbildug, Studium ud Prüfug im Fach Fiaz- ud Ivestitiosrechug Dieses Werk, eischließlich aller seier Teile,

Mehr

Service-tools: LiquiditätsPotenziale entdecken

Service-tools: LiquiditätsPotenziale entdecken Service-tools: LiquiditätsPoteziale etdecke märz 2014 SONDER- THEMA Liquiditätsplaug: Aalyse statt Blidflug die richtige Istrumete Uterehmes-Check: Wo liege die Kackpukte für ei optimiertes Ratig? Alterative:

Mehr

System Das Bechmarkig- & Trasferprojekt "Produktivität mit System" Ausbilduge orietierte Traiigsmodule Rolle im Projekt Methode- Experte Produktio Umsetzer Produktio Führugskraft Umsetzer Istadhaltug Koordiator

Mehr

DWS Fonds-Klassiker Auswahl 2010

DWS Fonds-Klassiker Auswahl 2010 DWS Ivestmet GmbH DWS Fods-Klassiker Auswahl 2010 Ausführlicher Verkaufsprospekt eischließlich Vertragsbediguge 1. Juli 2010 : Die DWS/DB Gruppe ist ach verwaltetem Fodsvermöge der größte deutsche Abieter

Mehr

DWS Investa Verkaufsprospekt einschließlich Vertragsbedingungen

DWS Investa Verkaufsprospekt einschließlich Vertragsbedingungen DWS Ivestmet GmbH DWS Ivesta Verkaufsprospekt eischließlich Vertragsbediguge 1. Jauar 2012 * Die DWS/DB Gruppe ist ach verwaltetem Fodsvermöge der größte deutsche Abieter vo Publikumsfods. Quelle: BVI.

Mehr

Entwicklung eines Meßsystems zur Bestimmung der Luftdichtigkeit von Bauteilen in situ

Entwicklung eines Meßsystems zur Bestimmung der Luftdichtigkeit von Bauteilen in situ Nachdruck aus Bauhysik 17 (1995), H. 4, S. 111-114 1 Etwicklug eies Meßsystems zur Bestimmug der Luftdichtigkeit vo Bauteile Achim Geißler ud Gerd Hauser Dil.-Ig. Achim Geißler ist wisseschaftliche Mitarbeiter

Mehr

Die grundsätzlichen Aufgaben der Investitionsrechnung Unterschiedliche Verfahren der Investitionsrechnung

Die grundsätzlichen Aufgaben der Investitionsrechnung Unterschiedliche Verfahren der Investitionsrechnung 2 Ivestitio 2.1 Grudlage der Ivestitiosrechug Lerziele Dieses Kapitel vermittelt: Die grudsätzliche Aufgabe der Ivestitiosrechug Uterschiedliche Verfahre der Ivestitiosrechug 2.1.1 Ivestitiosbegriffe ud

Mehr

QUALITÄT ZAHLT SICH AUS. ZERTIFIKATE-KNOW-HOW FÜR PRIVATANLEGER. Im FinanzVerbund der Volksbanken Raiffeisenbanken

QUALITÄT ZAHLT SICH AUS. ZERTIFIKATE-KNOW-HOW FÜR PRIVATANLEGER. Im FinanzVerbund der Volksbanken Raiffeisenbanken w QUALITÄT ZAHLT SICH AUS. ZERTIFIKATE-KNOW-HOW FÜR PRIVATANLEGER Im FiazVerbud der Volksbake Raiffeisebake » Die Kraft steckt i der Qualität. «(Friedrich Wilhelm Nietzsche, deutscher Philosoph, 1844 1900)

Mehr

Die aktuellen Trends bei Mitarbeiterbefragungen Vom Stimmungsbarometer zum strategischen Informationsund Steuerungsinstrument

Die aktuellen Trends bei Mitarbeiterbefragungen Vom Stimmungsbarometer zum strategischen Informationsund Steuerungsinstrument Persoalpraxis " Der aktuelle Bericht Die aktuelle Treds bei Mitarbeiterbefraguge Vom Stimmugsbarometer zum strategische Iformatiosud Steuerugsistrumet Michael Herma, Hewitt Associates, ud Dr. Frak E. P.

Mehr

AVANTI Neuerungen. Inhalt. I. Neuerungen Version 16. 1. Pin Funktion. 2. Status für Nachtragspositionen. 3. DBD Baupreise EFB

AVANTI Neuerungen. Inhalt. I. Neuerungen Version 16. 1. Pin Funktion. 2. Status für Nachtragspositionen. 3. DBD Baupreise EFB Neueruge Software Techologie GmbH 67433 Neustadt / Weistraße Ihalt I. Neueruge Versio 16 3 1. Pi Fuktio 3 2. Status für Nachtragspositioe 5 3. DBD Baupreise EFB 6 4. Programm Eistiegs Assistet 8 5. Voreistellugs-Assistet

Mehr

WS 2000/2001. zeitanteiliger nomineller Jahreszinssatz für eine unterjährige Verzinsungsperiode bei einfachen Zinsen

WS 2000/2001. zeitanteiliger nomineller Jahreszinssatz für eine unterjährige Verzinsungsperiode bei einfachen Zinsen Aufgabe 1: WS 2000/2001 Aufgabe 1: (4 P (4 Pukte) Gebe Sie die Formel zur Bestimmug des relative sowie des koforme Zissatzes a ud erläuter Sie die Uterschiede bzw. Gemeisamkeite der beide Zisfüße. Lösug:

Mehr

Klausur Grundlagen der Investition und Finanzierung

Klausur Grundlagen der Investition und Finanzierung Fachhochschule Bochum /Fachhochschule Müster /Fachhochschule Südwestfale (Weiterbildeder) Verbudstudiegag Techische Betriebswirtschaft Prof. Dr. Wolfgag Hufagel / Prof. Dr. Wifried Rimmele/ Fachhochschule

Mehr

2 Wahl des Betriebsrats

2 Wahl des Betriebsrats 2 Wahl des Betriebsrats Übersicht R R Stadardprobleme aus diesem Kapitel 1 1. Wer ist wahlberechtigt?.. 1 2. Soderküdigugsschutz bei Wahle.... 2 3. Afechtug ud Nichtigkeit vo Betriebsratswahle.... 3 4.

Mehr

Sichtweise. Es bietet die Voraussetzung für moderne Managementmethoden und erlaubt eine differenzierte Kostenanalyse. Realisierung

Sichtweise. Es bietet die Voraussetzung für moderne Managementmethoden und erlaubt eine differenzierte Kostenanalyse. Realisierung KELLER Die Methode KPM uterstützt das Spitalmaagemet bei der Prozessoptimierug ud damit bei Kostesekuge. Die Keller Uterehmesberatug bietet diese erprobte Methode auch i der Schweiz a. Motivatio IN FORMATIV

Mehr

Bewertung von Anleihen

Bewertung von Anleihen Bewertug vo Aleihe Arithmetik der Aleihebewertug: Überblick Zerobods ud Koupoaleihe Ziskurve: Spot Zise ud Yield to Maturity Day cout Kovetioe Replikatio ud Arbitrage Forward Zise Yield ud ex post realisierte

Mehr

Methodische Grundlagen der Kostenkalkulation

Methodische Grundlagen der Kostenkalkulation Methodische Grudlage der Kostekalkulatio Plaugsebee Gebrauchsgüter Die i der ladwirtschaftliche Produktio eigesetzte Produktiosmittel werde i Gebrauchsgüter ud Verbrauchsgüter uterteilt. Zu de Gebrauchsgüter

Mehr

Netzangriff. Arbeitsmaterialien zum Medienpaket Netzangriff

Netzangriff. Arbeitsmaterialien zum Medienpaket Netzangriff Mediepaket der Polizeiliche Krimialprävetio der Läder ud des Budes zum Thema Cybermobbig Arbeitsmaterialie zum Mediepaket Netzagriff Die vorliegede Arbeitsmaterialie sid im Auftrag des Ladeskrimialamts

Mehr

SANIERUNG PARLAMENT. SANIERUNG PARLAMENT Quo vadis?

SANIERUNG PARLAMENT. SANIERUNG PARLAMENT Quo vadis? SANIERUNG PARLAMENT SANIERUNG PARLAMENT Quo vadis? Warum es 2014 eie Etscheidug braucht De im Parlamet vertretee Klubs wurde eie Etscheidugsgrudlage vorgelegt, auf dere Basis im erste Quartal 2014 die

Mehr

Zusammenfassung der Vorlesung VWL 2b: Einführung in die Finanzmärkte Geschrieben von Pascal Gischler, Layout von Kai Rexrodt

Zusammenfassung der Vorlesung VWL 2b: Einführung in die Finanzmärkte Geschrieben von Pascal Gischler, Layout von Kai Rexrodt Zusammefassug der Vorlesug VWL 2b: Eiführug i die Fiazmärkte Geschriebe vo Pascal Gischler, Layout vo Kai Rexrodt Kapitel 1 u. 2 - Eiführug i die Fiazmärkte 5 Elemete des Fiazsystems: 1. Geld 2. Fiazistrumete

Mehr

Fachgerechte Strukturierung von Planungsinformationen auf der Basis von Gebäudemodellen in Projektkommunikationssystemen

Fachgerechte Strukturierung von Planungsinformationen auf der Basis von Gebäudemodellen in Projektkommunikationssystemen Fachgerechte Strukturierug vo Plaugsiformatioe auf der Basis vo Gebäudemodelle i Projektkommuikatiossysteme Michael Peterse, Joaquí Díaz CIP Igeieurgesellschaft mbh Robert-Bosch-Str. 7, 64293 Darmstadt

Mehr

Finanzwirtschaft. Investitionsentscheidung: langfristige Verwendung von Finanzmitteln

Finanzwirtschaft. Investitionsentscheidung: langfristige Verwendung von Finanzmitteln I. Fiazierugsetscheiduge. Kurzfristige Liquiditätspositio fiazwirtschaftliche Etscheiduge Fiazierugsetscheidug: über Beschaffug, Umschichtug ud Verwedug vo Fiazmittel auf de Bestadskote Ivestitiosetscheidug:

Mehr

Unternehmensbewertung und Aktienanalyse von Karina Liebenstein & Bartholomäus Fietzek

Unternehmensbewertung und Aktienanalyse von Karina Liebenstein & Bartholomäus Fietzek Uterehmesbewertug ud Aktieaalyse vo Karia Liebestei & Bartholomäus Fietzek Uterehmesbewertug Es gibt kei allgemei verbidliches Verfahre, soder eie Vielzahl vo Methode Sie diee zur Bewertug vo Uterehme

Mehr

Tec7 Technologiemanagement

Tec7 Technologiemanagement Tec7 Techologiemaagemet Tec 7 bietet Techologiegesellschafte professioelle Beratug ü ber die ideale Strukturierug ud Nutzug vo alterative Fiazierugsmöglichkeite. Wir greife dazu auf Möglichkeite wie Beteiligugs-,

Mehr

Leitfaden zu den Zertifikate-Indizes. Discount-Index Outperformance-Index Bonus-Index Kapitalschutz-Index Aktienanleihen-Index

Leitfaden zu den Zertifikate-Indizes. Discount-Index Outperformance-Index Bonus-Index Kapitalschutz-Index Aktienanleihen-Index Leitfade zu de Zertifikate-Idizes Discout-Idex Outerformace-Idex Bous-Idex Kaitalschutz-Idex Aktiealeihe-Idex Fassug vom 22.02.2011 Versiosübersicht Versios- ID 1.00 1.10 1.20 1.30 Datum 28.02.2009 28.04.2009

Mehr

Zuwachs in der Strichcodefamilie. flavio marinoni - Fotolia.com. GS1 DataBar. LVDESIGN - Fotolia.com

Zuwachs in der Strichcodefamilie. flavio marinoni - Fotolia.com. GS1 DataBar. LVDESIGN - Fotolia.com flavio marioi - Fotolia.com Zuwachs i der Strichcodefamilie GS1 DataBar LVDESIGN - Fotolia.com 26. Jui 1974 Der erste Sca GS1 DataBar der kleie Schlaue eröffet große Chace Der Barcode (UPC-A/E; Uiversal

Mehr

LTN-Newsletter. Evaluation 2011

LTN-Newsletter. Evaluation 2011 LTN-Newsletter Evaluatio 211 LTN-BBiT LearTechNet Bereich Bildugstechologie Uiversität Basel Vizerektorat Lehre Petersgrabe 3 CH-43 Basel ifo.ltn@uibas.ch www.ltn.uibas.ch - 2 - Ihaltsverzeichis Durchführug

Mehr

Stichproben im Rechnungswesen, Stichprobeninventur

Stichproben im Rechnungswesen, Stichprobeninventur Stichprobe im Rechugswese, Stichprobeivetur Prof Dr Iree Rößler ud Prof Dr Albrecht Ugerer Duale Hochschule Bade-Württemberg Maheim Im eifachste Fall des Dollar-Uit oder Moetary-Uit Samplig (DUS oder MUS-

Mehr

Rückverfolgung und Lebensmittelsicherheit

Rückverfolgung und Lebensmittelsicherheit Rückverfolgug ud Lebesmittelsicherheit Sicher hi ud zurück mit dem CSB-System Sicher hi ud zurück mit dem CSB-System Programmiert für Ihre Erfolg D Rückverfolgug ud Lebesmittelsicherheit Kompetez des CSB-Systems:

Mehr

DeAM-Fonds WOP 2 Verkaufsprospekt einschließlich Anlagebedingungen

DeAM-Fonds WOP 2 Verkaufsprospekt einschließlich Anlagebedingungen Deutsche Asset & Wealth Maagemet Deutsche Asset & Wealth Maagemet Ivestmet GmbH DeAM-Fods WOP 2 Verkaufsprospekt eischließlich Alagebediguge 1. Jauar 2015 Verkaufsprospekt ud Alagebediguge Verkaufsprospekt

Mehr

DWS Aktien Strategie Deutschland Verkaufsprospekt einschließlich Anlagebedingungen

DWS Aktien Strategie Deutschland Verkaufsprospekt einschließlich Anlagebedingungen Deutsche Asset & Wealth Maagemet Deutsche Asset & Wealth Maagemet Ivestmet GmbH DWS Aktie Strategie Deutschlad Verkaufsprospekt eischließlich Alagebediguge 1. Jauar 2015 * Die DWS/DB AWM Gruppe ist ach

Mehr

Betriebswirt/-in im Automobilgewerbe HFP

Betriebswirt/-in im Automobilgewerbe HFP Betriebswirt/-i im Automobilgewerbe HFP H Ö H E R E F A C H S C H U L E Betriebswirt/-i im Automobilgewerbe HFP Betriebswirt/-i im Automobilgewerbe HFP H Ö H E R E F A C H S C H U L E 4 TBZ Höhere Fachschule

Mehr

Aufgabenblatt 6. Anpassung Beta an Verschuldungsgrad: Problem

Aufgabenblatt 6. Anpassung Beta an Verschuldungsgrad: Problem ufgabeblatt 6 Lösuge 1 passug Beta a Verschuldugsgrad: Problem Fall 1: I der Vergageheit war der Verschuldugsgrad geriger als heute. Das empirisch ermittelte Beta ist a die aktuelle Verschuldug azupasse

Mehr

cubus EV als Erweiterung für Oracle Business Intelligence

cubus EV als Erweiterung für Oracle Business Intelligence cubus EV als Erweiterug für Oracle Busiess Itelligece... oder wie Oracle-BI-Aweder mit Essbase-Date vo cubus outperform EV Aalytics (cubus EV) profitiere INHALT 01 cubus EV als Erweiterug für die Oracle

Mehr

IT-Service-Management Ein Modell zur Bestimmung der Folgen von Interoperabilitätsstandards auf die Einbindung externer IT-Dienstleister

IT-Service-Management Ein Modell zur Bestimmung der Folgen von Interoperabilitätsstandards auf die Einbindung externer IT-Dienstleister Uiversität Augsburg Prof. Dr. Has Ulrich Buhl Kerkompetezzetrum Fiaz- & Iformatiosmaagemet Lehrstuhl für BWL, Wirtschaftsiformatik, Iformatios- & Fiazmaagemet Diskussiospapier WI-198 IT-Service-Maagemet

Mehr

Kompetenzinventar im Prozess der Berufswegeplanung Teilhabe am Arbeitsleben für junge Menschen mit einer Behinderung am allgemeinen Arbeitsmarkt

Kompetenzinventar im Prozess der Berufswegeplanung Teilhabe am Arbeitsleben für junge Menschen mit einer Behinderung am allgemeinen Arbeitsmarkt Grudaussage Kompetezivetar im Prozess der Berufswegeplaug Teilhabe am Arbeitslebe für juge Mesche mit eier Behiderug am allgemeie Arbeitsmarkt G R U N D A U S S A G E N 1 1. Eileitug / Wirkugsbereich I

Mehr

Leitfaden zur eb.rexx -Indexfamilie

Leitfaden zur eb.rexx -Indexfamilie Leitfade zur eb.rexx -Idexfamilie Versio 3.2 Dezember 204 eb.rexx -Idexfamilie Seite 2 eb.rexx -Idexfamilie Seite 3 Allgemeie Iformatio Um die hohe Qualität der vo der Deutsche Börse AG berechete Idizes

Mehr