Herausgeber: Dieter Gericke. Private Equity II. Rechtliche, steuerliche und regulatorische Aspekte von Buy-out bis Exit

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Herausgeber: Dieter Gericke. Private Equity II. Rechtliche, steuerliche und regulatorische Aspekte von Buy-out bis Exit"

Transkript

1 Herausgeber: Dieter Gericke Private Equity II Rechtliche, steuerliche und regulatorische Aspekte von Buy-out bis Exit

2 Inhaltsübersicht Management Buy-outs 7 Dr. Ulysses von Salis, Rechtsanwalt, LL.M., Partner Niederer Kraft & Frey AG, Zürich Beteiligung und Incentivierung des Managements beim 31 Buy-out Martin Frey, Fürsprecher, LL.M., Dipl. Steuerexperte, Partner Baker & McKenzie, Zürich Stapled Finance 65 Marcel Tranchet, Rechtsanwalt, LL.M., Partner Lenz & Staehelin, Zürich, und lic. iur. Christian Kurer, Lenz & Staehelin, Zürich Steuerfragen bei Buy-out- und Exit-Transaktionen 91 Dr. Reto Heuberger, Rechtsanwalt, LL.M., Dipl. Steuerexperte, Partner Homburger, Zürich Schranken für Konkurrenzverbote im Venture Capital und 115 Private Equity Dr. Christian Wenger, Rechtsanwalt, LL.M., Partner Wenger & Vieli AG, Zürich, und Tom Schaffner, MLaw, Wenger & Vieli AG, Zürich Trade Sale-Exit 141 Dr. Dieter Gericke, Rechtsanwalt, LL.M., Partner Homburger, Zürich IPO als Exit 195 Michael Trippel, Rechtsanwalt, LL.M., Partner Bär & Karrer AG, Zürich Auswirkungen der AIFM-Richtlinie und der geplanten 239 Schweizer Folgeregulierung auf Private Equity Fonds und Buy-outs Felix Haldner, Rechtsanwalt, Mitglied der Geschäftsleitung und Head Investment Structures der Partners Group, Zug

3 Trade Sale-Exit Dieter Gericke * Inhalt I. Einleitung und Fragestellung Terminologie Abgrenzung von Standard-M&A-Transaktionen a) M&A light? b) Besondere Faktoren aa) Mehrzahl von verkäuferseitigen Parteien bb) Komplexe Beteiligungsstrukturen cc) Bedeutung des Managements dd) Clash of Cultures: Finanzinvestoren sowie Manager als Verkäufer vs. strategische Käufer Phasen eines Trade Sale-Exits II. Einbindung mehrerer Verkäufer Hold-out Probleme Ungenügende vertragliche Absicherung Lösungsansätze a) Vertragliche Antizipation b) Flexibilität bei Mitarbeiterbeteiligungsstrukturen und anderen bedingten Erwerbsberechtigungen c) Ad hoc-verhandlungen d) Self-execution durch vorsorgliche Rechtsgeschäfte aa) Grundsatz bb) Widerruflichkeit? III. Einbezug des Managements Problemlage Anreizsysteme a) Vorbestehende Anreizsysteme b) Ad hoc-anreizsysteme (Transaction Incentive) c) Parteien eines Transaktionsanreizsystems aa) Einräumung durch verkaufende Aktionäre bb) Einräumung durch die zu verkaufende Gesellschaft d) Lösungen ohne unmittelbaren finanziellen Anreiz Wenn Manager zu Käufern werden * Der Verfasser dankt Oliver William, MLaw, für die wertvolle Durchsicht des Manuskripts und die Aufarbeitung der Quellen. 141

4 Dieter Gericke IV. Transaktionsmanagement Organisation Berater a) Vorbemerkung b) Wer vertritt wen? c) Kostentragung und Steuerfolgen d) Kommunikation mit der zu verkaufenden Gesellschaft/Seller Due Diligence e) Anwaltsgeheimnis und Rechenschaftspflicht V. Vertragsdokumentation Verhandlungsdokumentation Kaufvertrag VI. Haftungsfragen Haftung der Verkäufer im Allgemeinen a) Solidarhaftung Teilschuldnerschaft b) Haftungsobergrenzen Haftung für Gewährleistungen a) Interessenlage als Dilemma b) Mögliche Lösungen c) Individualisierung der Haftung für Gewährleistungen aa) Keine Haftung für Unkenntnis? bb) Individuelle Abgabe von Zusicherungen? Escrow und Verrechnung als Sicherungsinstrumente auch der Verkäufer? VII. Kaufpreisallokation VIII. Langfristige Aspekte IX. Zusammenfassende Würdigung

5 Trade Sale-Exit I. Einleitung und Fragestellung 1. Terminologie Der Begriff Trade Sale ist nicht rechtlich definiert. Er hat sich in der Private Equity-Praxis für gewisse Transaktionsarten eingebürgert, wird aber auch dort je nach Zusammenhang mit unterschiedlichem Inhalt assoziiert. Im engsten Sinn versteht man unter einem Trade Sale den Verkauf eines (auch) im Besitz von Finanzinvestoren stehenden Unternehmens an einen strategischen Industriekäufer, d.h. den Verkauf an einen Käufer, der in der betreffenden Branche operativ gewerblich tätig ist (nachfolgend auch strategischer Käufer genannt). In einem weiteren Sinn versteht man unter Trade Sale jeden Verkauf eines Unternehmens, den man als Verkauf im Markt bzw. zu Marktbedingungen, d.h. im eigentlichen Unternehmensmarkt ( Trade ) begreifen kann. In diesem Sinne grenzt sich ein Trade Sale von Verkäufen ab, die nicht marktgetrieben sind bzw. nicht im offenen Markt getätigt werden, sondern bspw. in Notlagen an die finanzierenden Banken erfolgen oder rein strategisch motiviert sind, z.b. zwecks Zusammenschluss mit einem komplementären Unternehmen oder einem Unternehmen, das über nützliche Immaterialgüterrechte verfügt. Noch weiter wird unter Trade Sale manchmal auch jeder Exit-Verkauf 1 durch Finanzinvestoren verstanden, dies im Gegensatz zu einem IPO, einer Liquidation (im engen rechtstechnischen Sinne) und anderen Exit- bzw. Liquidationsvarianten. In diesem Sinne steht der Begriff des Trade Sale in Dichotomie zum Buy-out als dem Aufkauf einer Unternehmung durch Finanzinvestoren. Einheitlicher als die positive Definition ist die negative Abgrenzung des Begriffs des Trade Sales. So ist ein Trade Sale insbesondere von einem Secondary Sale zu unterscheiden. Unter Letzterem wird der Verkauf eines von einem Finanzinvestoren gehaltenen Anteils an einen anderen Finanzinvesto- 1 Unter Exit-Verkauf wird der Verkauf zwecks Realisierung des Finanzinvestments verstanden. Vgl. zu diesen Begriffen auch RÖTHELI ANDREAS, Secondary Buy-outs, in: TSCHÄNI RUDOLF (Hrsg.), Mergers & Acquisitions XI, Zürich 2009, 138 ff. 143

6 Dieter Gericke ren verstanden oder der vollständige Verkauf eines Unternehmens durch Finanzinvestoren an andere Finanzinvestoren. Ähnlich, aber noch etwas enger bezeichnet der Secondary Buy-out den vollständigen Aufkauf eines Unternehmens durch Finanzinvestoren (und allenfalls Management), welches bereits einen ersten Buy-out durch Finanzinvestoren (und allenfalls Management) hinter sich hat. Ungebräuchlich ist die Verwendung des Begriffs Trade Sale bei einem Verkauf eines Unternehmens durch strategische Eigentümer (in Abgrenzung zu Finanzinvestoren als Eigentümern). Oft geht es hierbei auch nicht um den Verkauf eines vollständigen Unternehmens, sondern z.b. um die Herauslösung und Veräusserung einer Geschäftsdivision eines operativen Unternehmens. Zudem dienen Verkäufe durch strategische Eigentümer selten dem primären Ziel der Realisierung einer Investition. Vielmehr haben sie gewöhnlich strategischen Hintergrund 2 oder dienen Finanzierungszwecken 3. In der Praxis lassen sich diese Differenzierungen nicht immer klar erkennen. Der Exit-Verkauf einer von Finanzinvestoren gehaltenen Gesellschaft 4 geschieht heute regelmässig in enger oder breiter gefassten Auktionsstrukturen, welche in erster Linie der Optimierung von Preis, Vertragsbedingungen und Transaktionssicherheit dienen. In solche Prozesse werden meistens sowohl strategische Kaufinteressenten als auch Finanzinvestoren einbezogen. Ob die Angebote strategischer Kaufinteressenten oder von Finanzinvestoren obsiegen, hängt mit dem konkreten Fit und der Marktlage zusammen. Beispielsweise kann in der einen Situation ein bestimmter strategischer Käufer aufgrund erwarteter Synergieeffekte ein wesentlich höheres Angebot abgeben, während in einer anderen Situation, etwa wenn Marktverhältnisse oder auch die spezifische Vermögens- und Ertragsstruktur der zu verkaufenden Gesellschaft einen hohen Leverage erlauben, d.h. einen hohen Anteil an Fremdfinanzierung des Kaufpreises, Finanzinvestoren im Vorteil sein können. Weiter ist zu beachten, dass schon die Qualifizierung eines Verkäufers oder Kaufinteressenten als strategisches Unternehmen oder als Finanzinvestor Z.B. die Fokussierung auf das Kerngeschäft. Durch Beschaffung von Liquidität oder Reduktion von Cash-Drain. Heute sind Auktionen zudem auch bei Veräusserungen durch strategische Verkäufer weit verbreitet. 144

7 Trade Sale-Exit nicht immer klar ist. Grössere Private Equity Buy-out-Gruppen und professionelle Industrieinvestoren treten zunehmend als strategische Architekten auf, indem sie verschiedene komplementäre oder synergetische Unternehmen im Portfolio vereinigen, manchmal auch über Jahre halten und aufbauen und daraus eine schlagkräftigere und betriebswirtschaftlich wie strategisch besser aufgestellte Einheit bilden 5. Manchmal wird über längere Zeit kein Exit gesucht, oder die Fonds sind schon von ihrer rechtlichen Strukturierung her nicht primär Exit-orientiert (namentlich kotierte Anlagegesellschaften [closed end] 6 ). 2. Abgrenzung von Standard-M&A-Transaktionen a) M&A light? In den 90er Jahren bis zu Beginn dieses Jahrhunderts, als die Private Equity- Welle von den USA nach Europa überschwappte und hier im grossen Stil Fuss zu fassen begann, wurden von Private Equity-Fonds getragene Käufe und Verkäufe gerne etwas pejorativ mit Begriffen wie M&A light bezeichnet. Abgesehen von vereinzelten Grosstransaktionen in den USA ging man davon aus, dass sich Private Equity vor allem für kleinere Unternehmen interessiere und eigne. Mit Verträgen zu vereinfachten Bedingungen würden die Transaktionen als M&A des kleinen Mannes rasch und unkompliziert ablaufen. Auch herrschte die Meinung vor, dass Fusionskontrolle, komplexe Verkaufsstrukturen, die Ablösung von Finanzierungsstrukturen und dergleichen in der Private Equity-Welt kaum eine Rolle spielen würden. Dabei waren Vorurteile und eine gewisse Abwehrhaltung mit im Spiel. Über die Jahre hat sich die Praxis in eine völlig andere Richtung entwickelt. Es zeigte sich, dass der level of care and sophistication, den professionelle Käufer und Verkäufer an den Tag legen, tendenziell höher ist als derjenige, den strategische Verkäufer und Erwerber bereit oder auch fähig sind, zu applizieren. Da erfolgreiche (Exit-)M&A-Transaktionen als Teil des Kerngeschäfts den Erfolg von Buy-out- und Venture-Fonds ganz unmittelbar be- 5 6 Vgl. z.b. Warren Buffets Berkshire Hathaway, Danaher, Investor oder, in der Schweiz, Giorgio Behrs Behr Bircher Cellpack BBC. Vgl. z.b. BB Biotech AG. 145

8 Dieter Gericke schlägt und die Zeiträume bis zu einem Exit begrenzt sind, wurde M&A- Kompetenz zu einem Schlüsselfaktor. Heute zählen Private Equity Buy-outund Trade Sale-Transaktionen oft zu den grössten M&A-Transaktionen überhaupt, auch in der Schweiz 7. Die Komplexität eines Private Equity Buy-outs oder Trade Sales muss keineswegs geringer sein als diejenige gewöhnlicher M&A-Transaktionen. Zwar mögen gewisse Problemstellungen, die etwa bei einem Carve-out-Sale durch eine operative Gesellschaft anfallen, weniger im Vordergrund stehen 8. Dafür sind den Private Equity Trade Sales diverse besondere Umstände inhärent, welche zu beachten sind und in Spezialfragen münden. Bspw. wird ein Unternehmen verkauft gestützt auf Finanzierungs- und Vertragsstrukturen, die Jahre vorher implementiert wurden. Ob diese Strukturen die Belastungsprobe bestehen, zeigt sich oft erst im Trade Sale-Exit. Frühe Fehler können sich dann potenzieren. b) Besondere Faktoren Die Besonderheit eines Trade Sale-Exits und die damit einhergehenden Spezialfragen ergeben sich aus verschiedenen typischen Begleitumständen. Dazu gehören namentlich die nachfolgend aufgeführten Faktoren, die sich in der einen oder anderen Art immer wieder bemerkbar machen /2011gehörten beispielsweise der Erwerb von Orange Communications durch Apax von France Telecom (EUR 1.6 Mia.), der Erwerb von Infront Sports & Media durch Bridgepoint (EUR 550 Mio.), der Erwerb von Swissport durch PAI Partners (EUR 880 Mio.) oder der Erwerb von Sunrise Communications durch CVC von TDC (EUR 2.5 Mia.) zu den grössten privaten M&A-Transaktionen in der Schweiz (sämtliche Zahlen von Leonardo & Co.). Schon früher waren sehr grosse Private Equity-Käufe und -Verkäufe an der Tagesordnung (z.b. BC Partners Hirslanden oder Permira Jet Aviation). Aufgrund weitverzweigter und vermehrt mit strategischen Absichten zusammengesetzter Beteiligungsportfolios sind auch Fragen der Fusionskontrolle von zunehmender Bedeutung. 146

9 Trade Sale-Exit aa) Mehrzahl von verkäuferseitigen Parteien Dass bei einem Private Equity Trade Sale nur ein Verkäufer auftritt, ist selten. In den meisten Fällen gibt es mindestens einen Private Equity Fonds und zusätzlich einige Management- oder Gründeraktionäre. Zusätzlich können, zumal nach Club-Deals, weitere Fonds im Aktionariat vertreten sein. Auch andere Stakeholders, etwa Mezzanine-Finanzinvestoren mit sog. Equity Kickers 9 oder Mitarbeiter mit Optionsrechten treten oft verkäuferseitig in Erscheinung. Schliesslich steht hinter einem Private Equity-Aktionär stets der Überbau an Fonds und Fremdkapitalgebern. Alle diese verkäuferseitigen Aktionäre und Stakeholders unterscheiden sich in mehrfacher Hinsicht: Finanzinvestoren sind eher in der Lage, den Gesamtmarkt einzuschätzen und ihr Interesse ist mittel- bis längerfristig exit-bezogen. Demgegenüber verfügen Managementaktionäre über mehr Detailkenntnisse betreffend die konkrete Unternehmung sowie ein Langzeitinteresse an dieser und an ihrer Stellung. Der im Verkauf realisierte Erlös der verschiedenen Stakeholders unterliegt unterschiedlicher Besteuerung, je nachdem, ob es sich bei ihnen um natürliche Personen handelt, um juristische Personen oder um Partnerships, je nach Ort ihres Steuerdomizils und je nach Art ihres Finanzierungsbeitrags. Die Bereitschaft und das Vermögen, Haftungsrisiken oder langfristige Positionen zu übernehmen, sind unterschiedlich. Zwingendes Recht oder faktische Umstände können die Wahl der Rechtsordnung oder des Gerichtsstands, aber auch die Gültigkeit und Tragweite einzelner Vertragsregelungen individuell beeinflussen. Diese Situationen und Interessen können eine einheitliche Willensbildung erschweren und Holdout- oder Trittbrettfahrerprobleme begünstigen 10. Eine Mehrzahl von Verkäufern erschwert zudem den Umgang mit langfristigen 9 10 Bedingte Beteiligungselemente in der Regel in der Form von Warrants und/oder Wandelrechten. Dazu unten, II

10 Dieter Gericke Elementen eines Verkaufs, wie Milestone-Zahlungen oder Haftungsansprüche, die erst nach dem Closing zum Tragen kommen 11. bb) Komplexe Beteiligungsstrukturen Nicht immer, aber häufig, verfügen Gesellschaften, welche von Finanzinvestoren verkauft werden, nicht über eine einzige Aktienkategorie. Oft sind verschiedene Vorzugs- und Stammaktienkategorien anzutreffen. Überdies kennen manche Gesellschaften Partizipationsscheine (namentlich zur Beteiligung des Managements), Mitarbeiteroptionen oder zu Gunsten von Mezzanine-Investoren Wandelrechte oder Warrants. Nicht selten sind diese Strukturen gekoppelt mit zusätzlichen Incentives oder Disincentives in Abhängigkeit vom Verkaufspreis, etwa Clawback 12 - oder Ratchet 13 -Mechanismen. Dies alles kann die Einbindung der verschiedenen Anspruchsgruppen in den Verkauf, die Kaufpreiszuteilung, das Closing sowie die Aufteilung und Administration von Haftungsrisiken stark verkomplizieren. cc) Bedeutung des Managements Das Management spielt im Zusammenhang mit Trade Sale-Exits aus zweierlei Gründen eine besondere Rolle. Einerseits wird das Management der zu verkaufenden Gesellschaft häufig mitverkauft und ist für die Unternehmung und auch ihren zukünftigen Erfolg entscheidend. Dies im Gegensatz zum Verkauf eines Betriebsteils durch eine operative Gesellschaft, der im Wesentlichen vom Gruppenmanagement der verkaufenden Gesellschaft geleitet wird, welches im Verkaufsprozess nicht mit der zu verkaufenden Einheit mitgeht Dazu unten, VIII. Wird ein minimaler Verkaufspreis nicht erzielt, haben die Private Equity-Investoren bspw. eine Option, einen Teil der ursprünglich dem Management verkauften Aktien zu einem vergünstigten Preis zurückzukaufen, um den Mindererlös wettzumachen. Wird ein Wert unterschritten oder ist eine verwässernde Kapitalzufuhr erforderlich, so haben die Private Equity-Investoren die Möglichkeit, ihre Vorzugsrechte anzupassen oder zusätzliche Aktien zu einem vergünstigten Preis zu erwerben. 148

11 Trade Sale-Exit Sodann ist das Management im Verkaufsprozess selber von herausragender Bedeutung, weil es das Unternehmen und dessen Chancen und Risiken am besten kennt, Bewertungen, Due Diligence und Verkaufsdokumentationen mitgestalten muss und auch aus diesen Gründen im Fokus des Interesses von Kaufinteressenten steht. dd) Clash of Cultures: Finanzinvestoren sowie Manager als Verkäufer vs. strategische Käufer Oft stehen sich bei Trade Sale-Exits mit dem heterogenen Aktionariat der zu verkaufenden Gesellschaft, bestehend aus Private Equity-Fonds, Mezzanineund anderen Finanzinvestoren sowie Managern und allenfalls Gründeraktionären auf Verkäuferseite und einer operativen Gesellschaft aus der Industrie als Käuferin auf der anderen Seite sehr unterschiedliche Parteien gegenüber. Namentlich aus Sicht der strategischen Käuferin bietet sich ein eher abschreckendes Bild: Die verkaufenden Private Equity-Fonds sind häufig Special Purpose- oder off-shore-vehikel, welche nach Vollzug des Verkaufs kaum mehr belangt werden können, während die Manager einerseits wenig Bonität aufzuweisen haben und zudem Teil der verkauften Unternehmung sind, weshalb man gegen sie ungern rechtlich vorgehen möchte. Dies wirft Fragezeichen auf bezüglich der Verlässlichkeit und Ernsthaftigkeit von Informationen und Zusicherungen sowie betreffend Rechtsverfolgung und Sicherung eines Haftungssubstrats. Schliesslich werden Finanzinvestoren oft als nur am Geld interessiert wahrgenommen, während sich die strategischen Käufer primär für das operative Unternehmen und seine strategischen Vorzüge interessieren. Umgekehrt nehmen Private Equity-Verkäufer Trade-Käufer häufig als ignorant und gleichgültig wahr bezüglich des Private Equity-Geschäftsmodells und dessen Bedürfnissen. Der professionelle Anspruch von Private Equity Fonds-Managern wird zudem gerne als Misstrauen gegenüber dem Wort eines Geschäftsführers missverstanden. 3. Phasen eines Trade Sale-Exits Die nachfolgende Grafik zeigt im Überblick die verschiedenen Phasen eines Trade Sale-Exits. Diese sind nicht grundsätzlich anders als bei einem ande- 149

12 Dieter Gericke ren Unternehmensverkauf. Indessen geniesst der prätransaktionale Zeitraum bei Private Equity-Trade Sales eine grössere Bedeutung, da verschiedene der vorgenannten besonderen Faktoren in dieser Phase geprägt werden. Überspitzt gesagt, beginnt der Exit bereits mit dem Buy-out: Die Strukturen gesellschaftlicher, vertraglicher und finanzierungstechnischer Art, die im Zeitpunkt des Buy-outs oder der Beteiligungsnahme eingeführt werden, können einen Trade Sale-Exit entscheidend vorbestimmen. Soweit sie ungenügend sind, müssen Lösungen für die daraus für den Transaktionsprozess resultierenden Problemstellungen spätestens in der Vorbereitungsphase implementiert oder wenigstens vorbereitet werden. Auch in der posttransaktionalen Phase manifestieren sich Sonderfaktoren des Private Equity Trade Sales in verstärkter Form, was nach vertraglicher Vorkehr ruft. Phasen eines Trade Sale Exits Prätransaktional Transaktional Posttransaktional Phase 0 Phase I Phase II Phase III Phase IV Vorbereitungsphase ABV Strukturanalyse Zielsetzungen Bewertungen Transaktionsplanung Angebots-und Verhandlungsphase LoI, Process Letters Verhandlungen Vertragsphase Confirmatory Due Diligence Vertragsdokumentation Schlussverhandlungen Due Diligence Signing Vollzugsphase Erfüllung der Vollzugsbedingungen Closing Post-Closingphase Preisanpassungen Gewährleistungen Escrow-, Earn-out-, Milestonezahlungen 150

13 Trade Sale-Exit II. Einbindung mehrerer Verkäufer 1. Hold-out Probleme Sobald die Aktien und anderen Gesellschaftsanteile oder Derivate einer zu verkaufenden Gesellschaft in den Händen mehrerer Personen sind, ergibt sich die Gefahr, dass sich nicht alle über den Verkauf einig sind. Diese Uneinigkeit kann sich auf den Verkauf überhaupt beziehen oder auch nur auf gewisse Vertragsbedingungen. Relativ häufig ist im Vorfeld eine Divergenz bezüglich des richtigen Verkaufszeitpunkts, des Masses des Einbezugs in die Haftung für Gewährleistungen, Zahlungen in Escrow, den zu erzielenden Mindestpreis oder die Preisallokation auszumachen. Auch die Art des Entgelts bzw. dessen Finanzierung und Strukturierung kann eine Rolle spielen, wenn z.b. nicht ausschliesslich Barzahlung vorgesehen wird (sondern Abgeltung in Aktien einer Drittunternehmung), wenn der Kaufpreis zum Teil als Vendor Loan 14 stehengelassen wird oder wenn ein Teil des Kaufpreises vom Erreichen von Milestones 15 abhängig gemacht werden soll. Dabei kann sich die Uneinigkeit auf echte Interessendivergenzen beziehen. Nicht selten geht es aber darum, durch einen sog. Hold-out 16 besondere Wird der Kaufpreis beim Vollzug eines Unternehmenskaufs nicht bezahlt, sondern als Darlehen weiterhin dem Käufer zur Verfügung gestellt, wird dies als Vendor Loan bezeichnet. Dabei kann der Kaufpreis tatsächlich zunächst bezahlt und dann als Darlehen wieder rückgeleistet werden oder die Zahlungsflüsse werden verrechnet. Rechtstechnisch liegt keine Stundung des Kaufpreises vor, vielmehr gilt dieser als bezahlt und die weitere Beziehung ist als Darlehen zu qualifizieren. Bei späterer Fälligkeit bzw. einstweiliger Stundung eines Teils des Kaufpreises spricht man demgegenüber von Staggered Payments oder Payment in Arrears. Unter Milestones werden Bedingungen verstanden, welche zusätzliche Kaufpreiszahlungen auslösen. Im Gegensatz zu Earn-outs handelt es sich nicht um Bedingungen, die an die finanzielle Entwicklung anknüpfen (z.b. an das Erreichen bestimmter EBIT-Zahlen in den Jahren nach dem Vollzug), sondern an wertschaffende Geschäftsentwicklungen (z.b. die Marktzulassung eines Medikaments oder die Eröffnung einer Geschäftsfiliale). Unter hold-out wird im vorliegenden Zusammenhang eine Verweigerungshaltung oder erpresserische Hinhaltetaktik verstanden, mit dem Zweck, unbotmässige Vorteile zu erwirken. 151

14 Dieter Gericke Vorteile oder Trittbrettfahrertum in Bezug auf gewisse Aspekte 17 auszubedingen. 2. Ungenügende vertragliche Absicherung Man würde denken, dass sich Hold-out-Probleme durch die üblichen Mitverkaufspflichten (Drag-along) in den Aktionärbindungsverträgen vermeiden lassen 18. Indessen ist deren expliziter Wirkungskreis in der Praxis manchmal schnell erreicht. Dazu zwei Beispiele, die auf realen Fällen beruhen: Im einen Fall verhandelte eine Private Equity-Investorin eine Veräusserung der Gesellschaft an eine ausländische börsenkotierte Gesellschaft und berief sich alsdann gegenüber den Minderheitsaktionären, welche die Veräusserung nicht befürworteten, auf die vertragliche Mitverkaufspflicht. Diese war dem Wortlaut nach jedoch nur für einen Sale, d.h., wörtlich übersetzt, für einen Verkauf vorgesehen. Da im verhandelten Vertrag als Entgelt jedoch (handelbare) Aktien der Käuferin vorgesehen waren, stellten sich die Minderheitsaktionäre auf den Standpunkt, es liege nach schweizerischem Vertragsrecht ein Tauschvertrag vor (Art. 237 OR), kein Kaufvertrag. Somit stellte sich die Frage, ob über die engere Bedeutung des Wortlauts hinaus auch ein solcher Tausch eine Mitveräusserungspflicht auslösen sollte. In einem anderen Fall verlangte die Finanzinvestorin, dass allein die Managementaktionäre für gewisse Gewährleistungen bezüglich des Geschäfts der zu verkaufenden Gesellschaft einstehen sollten 19. Die Management-Aktionäre stellten sich mit dem Argument dagegen, dass die Drag-along-Klausel im Aktionärbindungsvertrag eine Verkaufsverpflichtung nur at the same Beispielsweise erklärt ein Verkäufer, er sei nur bereit ebenfalls zu verkaufen, wenn er die verkäuferseitig zu übernehmenden Haftungsrisiken nicht mittragen muss. Dazu z.b. FRICK JÜRG, Private Equity im Schweizer Recht, Diss. Zürich 2009, Rz 1209 f.; KÜHNI BEAT, Exitregelungen in Venture Capital/Private Equity Finanzierungen, in: GERICKE DIETER (Hrsg.), Private Equity, Zürich 2011, 147 ff., 194 ff.; VON SALIS ULYSSES, Private Equity Finanzierungsverträge, Zürich April 2002, N 1205 ff. Dies ist eine von Private Equity-Investoren häufig eingenommene Position. Vgl. dazu unten, VI.2.a). 152

15 Trade Sale-Exit terms and conditions wie diejenige der drag-along-berechtigten Finanzinvestorin vorsah. 3. Lösungsansätze a) Vertragliche Antizipation Die naheliegende Lösung für Probleme der vorgenannten Art liegt darin, die Mitverkaufspflichten im Aktionärbindungsvertrag differenzierter und expliziter zu fassen und namentlich auch Spezialfälle wie den Tausch oder asymmetrische Gewährleistungs- bzw. Haftungsregelungen ausdrücklich anzusprechen. In der Tat kann ein gewisser Trend in Richtung spezifischerer Drag along-bestimmungen beobachtet werden. Sind mehrere professionelle Investoren beteiligt, die teils selber auch Mitverkaufsverpflichtete sein können, so geht diese Spezifizierung aber auch in die Gegenrichtung, d.h. in Richtung Verwässerung der Mitverkaufspflicht. Bspw. wird eine Ausnahme von der Mitverkaufspflicht vorgesehen, wenn die Verträge eine Solidarhaftung begründen oder wenn der verkaufsverpflichtete Finanzinvestor Gewährleistungen abgeben müsste, die über die Rechtsgewährleistung an den zu verkaufenden Aktien hinausgehen. Damit ist auch gleich die praktische Problematik angesprochen, sollen solche Spezialfälle von Anbeginn weg geregelt werden: jede Vertragspartei versucht, für sich das mutmasslich Beste herauszuholen ohne dass eine konkrete Verkaufssituation und deren Auswirkungen bekannt sind. Einerseits ist daher das Interesse gering, viel Verhandlungszeit für solche Punkte aufzuwenden, andererseits fehlen die konkrete Interessenlage und der Leidensdruck zur Kompromissfindung. In der Tat ist es schwierig, eine angemessene Lösung für sämtliche denkbaren Probleme bereits Jahre vor dem Exit zu finden, und die Vertragsparteien sind nachvollziehbar kaum bereit, sich durch allzu detaillierte Regelungen für unbekannte zukünftige Situationen ebenso unbekannten Konsequenzen auszusetzen. Zudem kann es eine sehr detaillierte Regelung eines Dragalong schwieriger machen, eine weitere Situation, die doch nicht geregelt wurde, nach Treu und Glauben doch noch einzubeziehen. 153

16 Dieter Gericke Es empfiehlt sich daher, die Mitverkaufsregelung etwas präziser und differenzierter zu fassen, als es häufig getan wird. Dennoch muss sie aber auf einer gewissen Abstraktionsstufe bleiben und nach Möglichkeit catch-all - Bestimmungen enthalten, welche auch bei unvorhergesehenen Konstellationen noch dem Sinn und Zweck nach angewendet werden können. Bspw. wäre es im ersten oben (II.2.) erwähnten Beispielfall besser, vorzusehen, dass die Mitverkaufsverpflichtung bei jeder Veräusserung zu arm s length- Konditionen unabhängig von der Art der Gegenleistung zur Anwendung kommt, als lediglich den Tausch auch noch explizit zu erwähnen. Mit Kauf und Tausch allein würden andere Grenzfälle wie bspw. der Verkauf gegen Vendor Loans oder gegen die Übernahme von Schulden und dergleichen wiederum nicht klar erfasst. b) Flexibilität bei Mitarbeiterbeteiligungsstrukturen und anderen bedingten Erwerbsberechtigungen In der Regel strebt der Käufer im Rahmen eines Trade Sale den Erwerb von hundert Prozent aller Beteiligungsrechte der Gesellschaft an. Aus diesem Grund müssen auch alle bedingten Berechtigungen zu einem Erwerb von Aktien oder anderen Beteiligungspapieren in den Verkauf einbezogen werden. Das betrifft namentlich Rechte auf die Zuteilung von Gratisaktien an Mitarbeiter oder auch Mitarbeiteroptionen, Wandlungsrechte von Finanzinvestoren oder Warrants derselben. Oftmals enthalten Mitarbeiteroptionspläne und andere Dokumente, welche solche bedingten Erwerbsrechte regeln, Vorschriften für den Umgang mit diesen Rechten bei einer Veräusserung der Gesellschaft. Zunächst wird gewöhnlich vorgesehen, dass jeder, der aufgrund bedingter Erwerbsrechte tatsächlich Aktien erwirbt, dem Aktionärsbindungsvertrag beitreten muss. Damit wird er bezüglich dieser Aktien der vertraglichen Mitverkaufspflicht unterstellt. Für nicht ausgeübte oder ausübbare bedingte Erwerbsrechte ist u.a. die Regelung verbreitet, dass diese Rechte, etwa die Mitarbeiteroptionen, bei einem Verkauf der Gesellschaft ausgeübt werden können oder müssen und die betreffenden Aktien dann mitverkauft werden. In der Praxis erweist sich diese Lösung jedoch häufig als (zu) umständlich: Sind die Optionen durch bedingtes Kapital unterlegt, so ist von Gesetzes wegen eine schriftliche Ausübungs- 154

17 Trade Sale-Exit erklärung eines jeden Optionsinhabers einzuholen (Art. 653e Abs. 1 OR) und die Optionsinhaber müssen den Ausübungspreis einbezahlen (Art. 653 Abs. 2 und 653e Abs. 3 OR). Da ein Käufer kaum bereit sein wird, gestützt auf bedingtes Kapital ausgegebene Aktien zu erwerben, solange diese nicht im Handelsregister eingetragen sind (Art. 653h OR), ist die Prüfungsbestätigung nach Art. 653f OR einzuholen, damit die Kapitalerhöhung sowie die dazugehörigen Änderungen der Statuten öffentlich beurkundet (Art. 653g OR) und dem Handelsregister zur Eintragung eingereicht werden können. Zudem muss die Gesellschaft auf den einbezahlten Beträgen die Emissionsabgabe bezahlen. Schliesslich muss der betreffende Aktionär bei der eigentlichen Veräusserung der so geschaffenen Aktien mitwirken. Wesentlich einfacher ist daher der Verkauf der Derivate (z.b. Mitarbeiteroptionen) selber an den Käufer oder eine Barabgeltung im Zeitpunkt des Vollzugs des Trade Sales. Zur Wahrung grösstmöglicher Flexibilität sollten die Dokumentationen Alternativen vorsehen. Als solche kommen in Betracht: (i) der direkte Verkauf der Derivate an den Käufer durch die Gesellschaft, (ii) der Barausgleich (Cash Settlement), (iii) der Rückkauf der Derivate durch die Gesellschaft, (iv) die Zwangsausübung der Derivate sowie (v) die Überwälzung (roll-over) der Derivate in äquivalente Derivate der übernehmenden Gesellschaft oder von deren Konzernmuttergesellschaft. Um Hold-out-Risiken 20 zu minimieren, sollten diese Alternativen möglichst keiner weiteren Zustimmung oder Mitwirkung der Berechtigten bedürfen. Entsprechend ist in der Dokumentation vorzusehen, dass der Verwaltungsrat der zu verkaufenden Gesellschaft und/oder die drag-along-berechtigten Private Equity-Investoren bestimmen können, nach welchem Modus im Rahmen eines Verkaufs der Gesellschaft solche bedingten Erwerbsrechte behandelt werden. Für die Umsetzung ist der Gesellschaft und/oder den Private Equity-Investoren in der Dokumentation eine entsprechende Vollmacht einzuräumen. 20 Vgl. oben, II

18 Dieter Gericke c) Ad hoc-verhandlungen Lassen sich die verkäuferseitig in den Trade Sale einzubeziehenden Parteien gestützt auf die bestehenden Regelungen nicht genügend einbinden oder sind die Regelungen unklar, so lassen sich Verhandlungen im Zusammenhang mit einem konkreten Verkauf nicht vermeiden. Selbst wenn die vertraglichen Strukturen klar genug sind, um die Verkäufer einzubeziehen und ihr Verhältnis untereinander zu regeln, ergeben sich immer wieder Verhandlungssituationen, insbesondere wenn die vereinbarten Regelungen zu Resultaten führen, die als unfair empfunden werden. Gerne wird diesfalls nach einem Vorwand gesucht, um Neuverhandlungen zu propagieren. Manchmal wird die konstruktive Zusammenarbeit hinsichtlich eines Verkaufs faktisch verzögert, solange keine Lösung gefunden ist. Die Verhandlungsposition eines drag-along-berechtigten Private Equity- Investors ist dabei stärker, wenn sie sich am Vertragswortlaut orientieren kann und die daraus fliessenden Resultate wirtschaftlich nicht unangemessen sind. Sie wird zudem durch Absicherungen verbessert, welche es erlauben, den Verkauf nötigenfalls auch ohne weitere Rechtshandlungen der mitverkaufspflichtigen Personen durchzusetzen 21. Treten Uneinigkeiten schon vor Eintritt in die eigentliche Transaktionsphase zutage, kann es sich lohnen, die verkäuferseitige Einigung vorzuziehen und Kaufinteressenten erst anzusprechen, wenn der Boden dafür bereitet ist. In Einzelfällen kann es auch sinnvoll sein, einen temporären, den spezifischen Verkauf adressierenden Aktionärbindungsvertrag der Verkäufer abzuschliessen, worin sich diese über ihre Differenzen einigen und bspw. einen Mindestverkaufspreis vereinbaren Vgl. unten, II.3.d). Eine solche Vereinbarung ist namentlich dann angezeigt, wenn zwischen mehreren drag-along-berechtigten Finanzinvestoren Uneinigkeit herrscht über den geeigneten Zeitpunkt bzw. den angemessenen Preis für einen Verkauf. Es versteht sich von selbst, dass eine solche Mindestkaufpreisvereinbarung gegenüber Kaufinteressenten strikte geheim zu halten ist. 156

19 Trade Sale-Exit d) Self-execution durch vorsorgliche Rechtsgeschäfte aa) Grundsatz Die Durchsetzbarkeit von Mitverkaufspflichten der Aktionäre bzw. der Options- und anderen Derivatinhaber wird durch die jeweilige Gestaltung der Exit-Vertragsregelungen entscheidend erleichtert oder erschwert. Zum Zweck der Erleichterung der Durchsetzbarkeit können Aktienurkunden blankoindossiert und in Escrow gelegt werden, wobei klarzustellen ist, dass (nur) die drag-along-berechtigten Investoren dem Escrow Agent verbindliche Weisungen erteilen können 23. Für unverurkundete Aktien lassen sich bedingte Abtretungserklärungen bereits im Aktionärbindungsvertrag verankern 24. In Mitarbeiterbeteiligungsplänen sind bedingte Rechtsgeschäfte, namentlich bedingte Abtretungserklärungen, eher selten anzutreffen. Relativ häufig sind demgegenüber Vollmachten zu Gunsten der Gesellschaft, womit diese beispielsweise ermächtigt wird, die Aktien oder Optionen der Manager oder sonstigen Mitarbeiter an einen Erwerber zu veräussern 25. Solche Absicherungen im Hinblick auf einen Trade Sale-Exit dienen nicht in erster Linie dazu, tatsächlich beansprucht zu werden. Vielmehr wird damit das Risiko, dass es überhaupt zu Hold-out Problemen kommt, nochmals reduziert und die Stellung des Private Equity-Investors in allfälligen Verhandlungen verstärkt Eine Escrow-Lösung erlaubt die Durchsetzung einer Veräusserung durch die dragalong-berechtigten Investoren ohne Gerichtsentscheid nur dann gegen den Willen der hinterlegenden Aktionäre, wenn der Escrow-Agent gemäss Escrow Vertrag die einseitige Weisung der drag-along-berechtigten Investoren beachten muss. Dieses wesentliche Detail geht oft vergessen, womit der Escrow Hold-out-Taktiken eher fördert denn erschwert. Um eine ausserurkundliche Veräusserung, etwa durch Besitzabtretung zu verunmöglichen, sollte das Escrow Agreement zudem die Möglichkeit der Besitzanweisung durch einzelne Aktionäre einschränken. Eine bedingte Abtretung ist zulässig, vgl. Urteil des Bundesgerichts vom 26. Juni 2007/ 4A-96/2007, E. 3.5, m.h. auf den Stand der Lehrmeinungen. Auch das Model Shareholders Agreement der SECA für Venture Capital (<www.seca.ch>) sieht in Section 14.2 für gewisse Fälle eine bedingte Abtretung der Aktien vor. Zum Problem der Widerruflichkeit vgl. unten, II.3.d)bb). Vgl. vorstehend II.3.c). 157

20 Dieter Gericke bb) Widerruflichkeit? Obschon die bedingte Abtretung erst mit Bedingungseintritt vollzogen ist, wird die Verfügungsfreiheit des bedingt abtretenden Aktionärs bei Unterzeichnung der im Aktionärbindungsvertrag verankerten bedingten Abtretung sofort beschränkt 27. Soweit der spätere Aktienerwerber nicht selber Partei des Aktionärbindungsvertrags ist, liegt ein Vertrag zu Gunsten Dritter vor (Art. 112 OR), womit sich der abtretende Aktionär zunächst jedoch gegenüber den drag-along-berechtigten Parteien des Aktionärbindungsvertrags verpflichtet (Art. 112 Abs. 1 OR). Auch bei Ausgestaltung als echter Vertrag zu Gunsten Dritter (Art. 112 Abs. 2 OR) kann der bedingt Abtretende die Abtretung daher bis zur Annahme durch den Drittkäufer (nur, aber immerhin) mit Zustimmung der drag-along-berechtigten Parteien des Aktionärbindungsvertrags zurücknehmen (Art. 112 Abs. 3 OR) 28. Demgegenüber ist eine blosse Vollmachtserteilung grundsätzlich einseitig widerruflich (Art. 34 Abs. 1 und 2 OR), weshalb ein verkaufsunwilliger Stakeholder die Veräusserung seiner Aktien oder Derivative durch einen Vollmachtswiderruf hintertreiben könnte. Diesem Problem kann durch eine gemeinschaftliche Vollmachtserteilung mehrerer oder aller Stakeholder an die Gesellschaft oder an die drag-along-berechtigten Investoren zum Verkauf ihrer Aktien oder Optionen entgegengewirkt werden. Auf das so geregelte Verhältnis unter Stakeholders kommen für Zwecke des gemeinschaftlichen Verkaufs die Regeln über die einfache Gesellschaft (Art. 530 OR) mindestens analog zur Anwendung. Demnach lässt sich m.e. die gemeinschaftlich erteilte Vollmacht auch nur gemeinschaftlich widerrufen GAUCH/SCHLUEP/SCHMID/EMMENEGGER, Schweizerisches Obligationenrecht, Allgemeiner Teil II, 9. Aufl. Zürich 2008, N 3541 m.w.h. Da die drag-along-berechtigten Vertragsparteien, die Abtretung zu Gunsten Dritter angenommen haben, ist dagegen eine einseitige Annullierung der bedingten Abtretung ohne deren Zustimmung nicht möglich, selbst wenn der Zessionar noch nicht feststeht oder die Abtretung noch nicht angenommen hat (zum anders gelagerten Normalfall vgl. BSK OR I-GIRSBERGER, Art. 165 N 7). Analog Art. 539 OR. In der Lehre ist dies umstritten, vgl. zum Meinungsstand BSK OR II-PESTALOZZI/HETTICH, Art. 543 N 16 m.w.h. 158

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater Berlin Frankfurt München FONDS AM ENDE DER LAUFZEIT RECHTLICHE ASPEKTE DER LIQUIDATION UND VERSCHIEDENER HANDLUNGSOPTIONEN 6. Hamburger Fondsgespräch

Mehr

BERICHT: 1. Ermächtigung zur außerbörslichen Veräußerung und zum Ausschluss des Wiederkaufsrechts (Bezugsrechts) der Aktionäre

BERICHT: 1. Ermächtigung zur außerbörslichen Veräußerung und zum Ausschluss des Wiederkaufsrechts (Bezugsrechts) der Aktionäre Bericht des Vorstands der Miba AG FN 107386 x gemäß 65 Abs 1b i.v.m. 170 Abs 2 und 153 Abs 4 AktG (Erwerb und Veräußerung eigener Aktien durch die Gesellschaft) In der am 25. Juni 2015 stattfindenden 29.

Mehr

MARKEL PRO M&A. Fragebogen. Fragebogen Markel Pro M&A. www.markelinternational.de Seite 1 von 7

MARKEL PRO M&A. Fragebogen. Fragebogen Markel Pro M&A. www.markelinternational.de Seite 1 von 7 MARKEL PRO M&A Fragebogen Fragebogen Markel Pro M&A Fragebogen zur käuferseitigen Markel Pro M&A-Versicherung von Gewährleistungs- und Freistellungsansprüchen aus Unternehmenskaufverträgen www.markelinternational.de

Mehr

Vertragsrecht für die Wirtschaftspraxis Unternehmenskaufverträge I

Vertragsrecht für die Wirtschaftspraxis Unternehmenskaufverträge I Flavio Romerio Vertragsrecht für die Wirtschaftspraxis Unternehmenskaufverträge I Gegenstand eines Unternehmenskaufes Unternehmen als Kaufgegenstand Kein rechtlich definierter Begriff Doppelte Bedeutung

Mehr

Drum prüfe, wer sich ewig bindet... Mergers & Acquisitions Glücksfall oder Unfall?

Drum prüfe, wer sich ewig bindet... Mergers & Acquisitions Glücksfall oder Unfall? Drum prüfe, wer sich ewig bindet... Mergers & Acquisitions Glücksfall oder Unfall? Christian Stambach 2. Ostschweizer GrassFORUM 2012 St. Gallen, 14. Mai 2012 Vom Fach «Was reden die da?» Neulich an einem

Mehr

Die XYZ VC beabsichtigt, sich selbst oder durch ein Unternehmen an dem sie beteiligt ist oder das sie verwaltet, an der ABC GmbH/AG zu beteiligen.

Die XYZ VC beabsichtigt, sich selbst oder durch ein Unternehmen an dem sie beteiligt ist oder das sie verwaltet, an der ABC GmbH/AG zu beteiligen. 1. Letter of Intent I. Präambel Die XYZ VC beabsichtigt, sich selbst oder durch ein Unternehmen an dem sie beteiligt ist oder das sie verwaltet, an der ABC GmbH/AG zu beteiligen. Die ABC GmbH/AG, deren

Mehr

MITARBEITERBETEILIGUNGEN AUS SICHT DER ARBEITGEBER UND BERATUNG

MITARBEITERBETEILIGUNGEN AUS SICHT DER ARBEITGEBER UND BERATUNG MITARBEITERBETEILIGUNGEN AUS SICHT DER ARBEITGEBER UND BERATUNG Raphael Lang Senior Manager, Steuerberatung, KPMG AG, Zug Michael Sterchi Partner, Head Equity Compensation, KPMG AG, Zürich Präsentation

Mehr

Sonderdruck aus. Europa Institut Zürich Band 132. Private Equity II. Herausgeber: Dieter Gericke. Management Buy-outs.

Sonderdruck aus. Europa Institut Zürich Band 132. Private Equity II. Herausgeber: Dieter Gericke. Management Buy-outs. Sonderdruck aus Europa Institut Zürich Band 132 Private Equity II Herausgeber: Dieter Gericke Management Buy-outs Ulysses von Salis Herausgeber: Dieter Gericke Private Equity II Rechtliche, steuerliche

Mehr

Beck sches Handbuch. im Mittelstand

Beck sches Handbuch. im Mittelstand Beck sches Handbuch Unternehmenskauf beck-shop.de im Mittelstand Herausgegeben von Dr. Jochen Ettinger Rechtsanwalt, Steuerberater, Fachanwalt für Steuerrecht München Dr. Henning Jaques Rechtsanwalt Hamburg

Mehr

Target Mittelstand Kauf oder Verkauf mittelständischer Unternehmen

Target Mittelstand Kauf oder Verkauf mittelständischer Unternehmen Target Mittelstand Kauf oder Verkauf mittelständischer Unternehmen Dr. Wolfgang Beckmann Rechtsanwalt und Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht 1 Modul 1: Anlässe und Formen des Unternehmenskaufs

Mehr

Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 6 gemäß 203 Abs. 2 Satz 2, 186 Abs. 4 Satz 2 AktG

Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 6 gemäß 203 Abs. 2 Satz 2, 186 Abs. 4 Satz 2 AktG Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 6 gemäß 203 Abs. 2 Satz 2, 186 Abs. 4 Satz 2 AktG Vorstand und Aufsichtsrat schlagen unter Tagesordnungspunkt 6 vor, das bislang nicht ausgenutzte Genehmigte

Mehr

Eckart, Köster & Kollegen Rechtsanwälte

Eckart, Köster & Kollegen Rechtsanwälte Eckart, Köster & Kollegen Rechtsanwälte Unternehmenskauf Unternehmensverkauf Der typische Ablauf einer Unternehmenstransaktion Disclaimer: Diese Zusammenstellung beinhaltet keine auf den Einzelfall zugeschnittenen

Mehr

Indirekte Teilliquidation

Indirekte Teilliquidation Transponierung und Unsere Serie Was ist eigentlich... behandelt aktuelle und viel diskutierte Themen, die beim Nicht-Spezialisten eine gewisse Unsicherheit hinterlassen. Wir wollen das Thema jeweils einfach

Mehr

C:\Users\m.heinz.HS08\Documents\HV 2015\HSAG\Bericht des Vst-TOP 8.docx

C:\Users\m.heinz.HS08\Documents\HV 2015\HSAG\Bericht des Vst-TOP 8.docx Bericht des Vorstands der Hutter & Schrantz AG Wien, FN 93661 m, über die Ermächtigung des Vorstandes eigene Aktien außerbörslich zu erwerben sowie erworbene eigene Aktien auf andere Weise als über die

Mehr

S&T AG. Linz, FN 190272 m

S&T AG. Linz, FN 190272 m S&T AG Linz, FN 190272 m Bericht des Vorstands gemäß 170 Abs 2 ivm 153 Abs 4 AktG zum 9. Punkt der Tagesordnung der 15. ordentlichen Hauptversammlung am 30. Mai 2014 Der Vorstand und der Aufsichtsrat haben

Mehr

von Unternehmen, Betrieben, Teilbetrieben oder Anteilen an einer oder mehreren

von Unternehmen, Betrieben, Teilbetrieben oder Anteilen an einer oder mehreren Bericht des Vorstands der Rosenbauer International AG Leonding, FN 78543 f, über die Ermächtigung des Vorstandes eigene Aktien außerbörslich zu erwerben sowie erworbene eigene Aktien auf andere Weise als

Mehr

M&A im Streit Unternehmenstransaktionen im Stresstest. Management Representations. Dr. Benedikt Hohaus Dr. Tim Kaufhold. Freitag, 8.

M&A im Streit Unternehmenstransaktionen im Stresstest. Management Representations. Dr. Benedikt Hohaus Dr. Tim Kaufhold. Freitag, 8. Dr. Benedikt Hohaus Dr. Tim Kaufhold M&A im Streit Unternehmenstransaktionen im Stresstest Management Representations Freitag, 8. April Inhalt 1. Garantien des Managements aus Sicht des Veräußerers 2.

Mehr

Tutorium WIPR III. Sachenrecht. Fallbesprechung. Dipl. Wirtschaftsjuristin Christiane Uri, LL.M. Schmalkalden, den 11.01.2012.

Tutorium WIPR III. Sachenrecht. Fallbesprechung. Dipl. Wirtschaftsjuristin Christiane Uri, LL.M. Schmalkalden, den 11.01.2012. Tutorium WIPR III Sachenrecht Fallbesprechung Dipl. Wirtschaftsjuristin Christiane Uri, LL.M. Schmalkalden, den 11.01.2012 1 Christiane Uri Fallbeispiel 8 Die Spritschleuder AG Tüchtig (T) ist alleiniger

Mehr

Der Nutzen eines M&A Berater bei einem Exitprozeß

Der Nutzen eines M&A Berater bei einem Exitprozeß Der Nutzen eines M&A Berater bei einem Exitprozeß - Kritische Erfolgsfaktoren im Transaktionsprozess - Entwicklung am M&A Markt in Österreich Jahrestagung der AVCO - Wien 01. Juni 2006-2006 MODERN PRODUCTS

Mehr

Kauf nicht kotierter Aktien. Mergers & Acquisitions Herbstsemester 2015 Präsentation Manuel Frei

Kauf nicht kotierter Aktien. Mergers & Acquisitions Herbstsemester 2015 Präsentation Manuel Frei Kauf nicht kotierter Aktien Mergers & Acquisitions Herbstsemester 2015 Präsentation Manuel Frei Sachverhalt Beteiligung im PV Seller 1 Seller 2 100% Verkauf der Anteile der Z. AG Geschäftsführer H Z. AG

Mehr

GLARONIA TREUHAND AG, SPIELHOF 14A, 8750 GLARUS Tel 055 645 29 70 FAX 055 645 29 89 E-Mail email@gtag.ch

GLARONIA TREUHAND AG, SPIELHOF 14A, 8750 GLARUS Tel 055 645 29 70 FAX 055 645 29 89 E-Mail email@gtag.ch GLARONIA TREUHAND, SPIELHOF 14A, 8750 GLARUS Tel 055 645 29 70 Checkliste Wahl der Rechtsform Rechtliche Aspekte Gesetzliche Grundlage Art. 552 ff. OR Art. 594 ff. OR Art. 620 ff. OR Art. 772 ff. OR Zweck

Mehr

i. zur entgeltlichen oder unentgeltlichen Gewährung an Mitarbeiter der Gesellschaft oder eines mit ihr verbundenen Unternehmens zu verwenden;

i. zur entgeltlichen oder unentgeltlichen Gewährung an Mitarbeiter der Gesellschaft oder eines mit ihr verbundenen Unternehmens zu verwenden; Bericht des Vorstands der Warimpex Finanz- und Beteiligungs Aktiengesellschaft, FN 78485w mit Sitz in Wien ("Gesellschaft") gemäß 65 ivm 153 Abs 4 AktG (Ausschluss des Bezugsrechts) zu Tagesordnungspunkten

Mehr

Stellvertretung, 164-181 BGB

Stellvertretung, 164-181 BGB Stellvertretung, 164-181 BGB Rechtsgeschäft und Arbeitsteilung Lehrstuhl für Zivilrecht, Wirtschaftsrecht, Geistiges Eigentum Prof. Dr. Michael Hassemer Rechtsgeschäftliches Handeln für Andere Praktische

Mehr

Von der Idee zum Start-Up smama Jahresevent: mbusiness

Von der Idee zum Start-Up smama Jahresevent: mbusiness Von der Idee zum Start-Up smama Jahresevent: mbusiness Dr. Christian Wenger Partner Wenger & Vieli AG Vorstandsmitglied SECA, Chapter Venture Capital & Seed Money Initiator und Präsident CTI Invest Initiator

Mehr

UNTERNEHMENSKAUF. 6. Internationaler Deutscher Steuerberaterkongress. 27. September 2012

UNTERNEHMENSKAUF. 6. Internationaler Deutscher Steuerberaterkongress. 27. September 2012 UNTERNEHMENSKAUF 6. Internationaler Deutscher Steuerberaterkongress 27. September 2012 Thomas Jahn Avocat à la Cour (Paris), Rechtsanwalt (Hamburg) Attorney-at-Law (New York) 1 Inhalt 1. Allgemeines 2.

Mehr

Einladung zur Ausserordentlichen Generalversammlung

Einladung zur Ausserordentlichen Generalversammlung Schlieren, 19. Februar 2015 An die Aktionärinnen und Aktionäre der Cytos Biotechnology AG Einladung zur Ausserordentlichen Generalversammlung Datum: 16. März 2015, 10.00 Uhr Ort: Cytos Biotechnology AG,

Mehr

Verordnung gegen die Abzockerei

Verordnung gegen die Abzockerei (VgdA) [vom 22. November 2013] Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 95 Absatz 3 und 197 Ziffer 10 der Bundesverfassung 1 verordnet: 1. Abschnitt: Geltungsbereich Art. 1 1 Die Bestimmungen

Mehr

Checkliste für die Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH)

Checkliste für die Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Checkliste für die Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Budgetierung der Gründungskosten Festlegung des Namens der Firma inkl. Prüfung der Verfügbarkeit (www.zefix.ch) Deklaration

Mehr

Bericht des Vorstands der AMAG Austria Metall AG gemäß 65 Abs 1b ivm 170 Abs 2 und 153 Abs 4 AktG (Erwerb und Veräußerung eigene Aktien)

Bericht des Vorstands der AMAG Austria Metall AG gemäß 65 Abs 1b ivm 170 Abs 2 und 153 Abs 4 AktG (Erwerb und Veräußerung eigene Aktien) Bericht des Vorstands der AMAG Austria Metall AG gemäß 65 Abs 1b ivm 170 Abs 2 und 153 Abs 4 AktG (Erwerb und Veräußerung eigene Aktien) Zu Punkt 11 der Tagesordnung der 4. ordentlichen Hauptversammlung

Mehr

Bericht des Vorstands. der Warimpex Finanz- und Beteiligungs Aktiengesellschaft, FN 78485 w mit Sitz in Wien. ("Gesellschaft")

Bericht des Vorstands. der Warimpex Finanz- und Beteiligungs Aktiengesellschaft, FN 78485 w mit Sitz in Wien. (Gesellschaft) Bericht des Vorstands der Warimpex Finanz- und Beteiligungs Aktiengesellschaft, FN 78485 w mit Sitz in Wien ("Gesellschaft") gemäß 65 Abs 1b ivm 153 Abs 4 AktG (Ausschluss des Bezugsrechts) zum Tagesordnungspunkt

Mehr

Corporate Governance

Corporate Governance Corporate Governance Der Verwaltungsrat Aufgaben Art. 716a OR Abs. 1 Der Verwaltungsrat hat folgende unübertragbare und unentziehbare Aufgaben: 1. die Oberleitung der Gesellschaft und die Erteilung der

Mehr

FRAGEN & ANTWORTEN ZUM BAURECHT BEI DER ÖBf AG

FRAGEN & ANTWORTEN ZUM BAURECHT BEI DER ÖBf AG FRAGEN & ANTWORTEN ZUM BAURECHT BEI DER ÖBf AG 1 Wie ist diese Rechtsmaterie geregelt? Das Baurecht ist durch das Baurechtsgesetz 1912, Novelle 1990 geregelt. Durch die Novelle wurde allen Grundeigentümern

Mehr

Kreisschreiben Nr. 39. Besteuerung von Aktionärsoptionen. 1. Einleitung. Direkte Bundessteuer Verrechnungssteuer Stempelabgaben

Kreisschreiben Nr. 39. Besteuerung von Aktionärsoptionen. 1. Einleitung. Direkte Bundessteuer Verrechnungssteuer Stempelabgaben Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Direkte Bundessteuer Verrechnungssteuer Stempelabgaben

Mehr

21. ordentliche Hauptversammlung am 3. Juli 2013

21. ordentliche Hauptversammlung am 3. Juli 2013 21. ordentliche Hauptversammlung am 3. Juli 2013 Bericht des Vorstandes der voestalpine AG Linz, FN 66209 t, über die Ermächtigung des Vorstandes eigene Aktien außerbörslich zu erwerben sowie erworbene

Mehr

23. ordentliche Hauptversammlung am 1. Juli 2015

23. ordentliche Hauptversammlung am 1. Juli 2015 23. ordentliche Hauptversammlung am 1. Juli 2015 Bericht des Vorstandes der voestalpine AG Linz, FN 66209 t, über die Ermächtigung des Vorstandes eigene Aktien außerbörslich zu erwerben sowie erworbene

Mehr

TAXeNEWS. Corporate Tax. Erwerb eigener Aktien Schranken, Fristen, Steuerfolgen

TAXeNEWS. Corporate Tax. Erwerb eigener Aktien Schranken, Fristen, Steuerfolgen TAXeNEWS Corporate Tax Erwerb eigener Aktien Schranken, Fristen, Steuerfolgen In der Praxis stellen wir immer wieder fest, dass beim Erwerb eigener Aktien Unklarheiten bestehen, die zu unliebsamen Steuerfolgen

Mehr

Checkliste - Vor- und Nachteile der einzelnen Rechtsformen

Checkliste - Vor- und Nachteile der einzelnen Rechtsformen Checkliste - Vor- und Nachteile der einzelnen Rechtsformen Zweck Gründer 1 Person Mindestens 2 Personen Mindestens 2 Personen 1 Person 1 Person Gründungskosten Gering Gering Gering Mittel Mittel Verwaltungskosten

Mehr

Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 9 der Hauptversammlung der enexoma AG, Oerlinghausen, am 14. April 2015

Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 9 der Hauptversammlung der enexoma AG, Oerlinghausen, am 14. April 2015 Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 9 der Hauptversammlung der enexoma AG, Oerlinghausen, am 14. April 2015 Zu der vorgeschlagenen Beschlussfassung der Hauptversammlung über ein genehmigtes Kapital

Mehr

Handout zu Fall 5 der Privatrechtlichen Übungen vom HS 2012

Handout zu Fall 5 der Privatrechtlichen Übungen vom HS 2012 Handout zu Fall 5 der Privatrechtlichen Übungen vom HS 2012 Hinweise zur ausserordentlichen Kündigung eines Mietvertrages gemäss Art. 261 Abs. 2 lit. a OR 1. Einleitung Gemäss Art. 261 Abs. 2 lit. a OR

Mehr

Aktionärbindungsverträge

Aktionärbindungsverträge Aktionärbindungsverträge, MCJ Lehrbeauftragter an der Universität St. Gallen, NY-Bar bratschi wiederkehr & buob Bahnhofstrasse 46 CH-8021 Zürich 6. Mai 2009 Folie 1 Der Aktionärbindungsvertrag ist der

Mehr

Willkommen bei Avantago

Willkommen bei Avantago Willkommen bei Avantago Wir unterstützen Ihr Unternehmen dabei, die Geschäftsprozesse zu optimieren und die Organisation in eine neue Richtung zu steuern. Darüber hinaus helfen wir Ihnen, den Wert Ihres

Mehr

Aufgabe 1: Berechnung der Anzahl Aktien Anzahl Ausgegebene Aktien Issued shares 300,000

Aufgabe 1: Berechnung der Anzahl Aktien Anzahl Ausgegebene Aktien Issued shares 300,000 IAS 33 Ergebnis je Aktie Lösungen Aufgaben Aufgabe 1: Berechnung der Anzahl Aktien Anzahl Ausgegebene Aktien Issued shares 300,000 Abzüglich zurückgekaufte Aktien (eigene Aktien)Treasury stock (Own shares)

Mehr

Vorstand und Aufsichtsrat erstatten zu Tagesordnungspunkt 6 folgenden, freiwilligen Bericht:

Vorstand und Aufsichtsrat erstatten zu Tagesordnungspunkt 6 folgenden, freiwilligen Bericht: Freiwilliger Bericht von Vorstand und Aufsichtsrat an die Hauptversammlung zu Tagesordnungspunkt 6 (Gewährung von Aktienoptionen sowie die Schaffung eines bedingten Kapitals) Vorstand und Aufsichtsrat

Mehr

Kauf und Verkauf gebrauchter Photovoltaikanlagen

Kauf und Verkauf gebrauchter Photovoltaikanlagen Kauf und Verkauf gebrauchter Photovoltaikanlagen Die meisten Photovoltaikanlagen wurden seit dem Jahr 2004 installiert und sind damit noch vergleichsweise neu. Von daher ist vielen Betreibern der Gedanke

Mehr

und Tagesordnungspunkt 10 (Beschlussfassung über eine Ermächtigung

und Tagesordnungspunkt 10 (Beschlussfassung über eine Ermächtigung Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 9 (Beschlussfassung über die Ermächtigung zum Erwerb eigener Aktien und zu deren Verwendung, einschlie ß- lich der Ermächtigung zur Einziehung erworbener eigener

Mehr

Der Oldtimer unter dem Hammer Welche Rechte haben Kunde und Werkstatt? Wann darf die Werkstatt das Auto versteigern lassen?

Der Oldtimer unter dem Hammer Welche Rechte haben Kunde und Werkstatt? Wann darf die Werkstatt das Auto versteigern lassen? Der Oldtimer unter dem Hammer Welche Rechte haben Kunde und Werkstatt? Wann darf die Werkstatt das Auto versteigern lassen? Auch wenn es möglichst selten der Fall sein möge: ab und zu muss auch der Oldie

Mehr

Merkblatt für die Bestellung von Grundschulden

Merkblatt für die Bestellung von Grundschulden Merkblatt für die Bestellung von Grundschulden I. Einführung Nur wenige Käufer sind in der Lage, beim Kauf eines Grundstücks, eines Hauses oder einer Eigentumswohnung den Kaufpreis vollständig aus Eigenmitteln

Mehr

Private Equity / Venture Capital

Private Equity / Venture Capital Private Equity / Venture Capital Rechtliche Beratung bei Strukturierung, Investments, Restrukturierung und Exit Fonds-Strukturierung Investments Exits (Trade Sales, Secondaries, IPOs) Due Diligence Finanzierung

Mehr

Steuerklauseln im Unternehmenskaufvertrag. 21. August 2013

Steuerklauseln im Unternehmenskaufvertrag. 21. August 2013 Steuerklauseln im Unternehmenskaufvertrag 21. August 2013 Dr. Nina Böttger Dr. Erbo Heinrich Austmann & Partner 2013 Unternehmenskaufvertrag und Steuern Vertragsparteien vereinbaren regelmäßig ihr eigenes

Mehr

Aktionärsbindungsvertrag

Aktionärsbindungsvertrag ENTWURF, 14. April 2015 Aktionärsbindungsvertrag zwischen Die Elektra Genossenschaft Wölflinswil, Genossenschaft mit Sitz in Wölflinswil, c/o Armin Wagner, Weihermatten 358, 5063 Wölflinswil, hier handelnd

Mehr

Einführung in die Rechtliche Due Diligence

Einführung in die Rechtliche Due Diligence Einführung in die Rechtliche Due Diligence Mit Musterdokumenten für die vorvertragliche Phase des Unternehmenskaufs von Jakob HÖhll, Rechtsanwalt Schulthess O 2003 Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis

Mehr

Der Vorstand wird der nächsten Hauptversammlung über eine etwaige Ausnutzung der Ermächtigung zum Erwerb eigener Aktien berichten.

Der Vorstand wird der nächsten Hauptversammlung über eine etwaige Ausnutzung der Ermächtigung zum Erwerb eigener Aktien berichten. Bericht des Vorstands der HOCHTIEF Aktiengesellschaft an die Hauptversammlung zu Punkt 7 der Tagesordnung gemäß 71 Abs. 1 Nr. 8, 186 Abs. 3 Satz 4, Abs. 4 Satz 2 AktG Unter Punkt 7 der Tagesordnung wird

Mehr

M&A unter Qualitätsaspekten Kriterien für den Kauf und Verkauf von Pflegeeinrichtungen

M&A unter Qualitätsaspekten Kriterien für den Kauf und Verkauf von Pflegeeinrichtungen M&A unter Qualitätsaspekten Kriterien für den Kauf und Verkauf von Pflegeeinrichtungen Dr. Jörn-Christian Schulze Bundeskonferenz Pflegemarkt Düsseldorf, 2. März 2010 Überblick Pflegeheimmarkt in Deutschland

Mehr

Aktienoptionsprogramm der Nanostart AG

Aktienoptionsprogramm der Nanostart AG Aktienoptionsprogramm der Nanostart AG August 2009 Es ist national und international üblich, für die Mitglieder der Geschäftsführung sowie für die Arbeitnehmer durch die Einräumung von Rechten zum Erwerb

Mehr

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Lösung Fall 20 Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Als Grundlage für einen Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung

Mehr

Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG. des Vorstands der Allianz AG, München, und

Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG. des Vorstands der Allianz AG, München, und Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG des Vorstands der Allianz AG, München, und der Geschäftsleitung der Allianz Private Equity Partners GmbH, München zum Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag vom

Mehr

Hedge Fonds Strategien

Hedge Fonds Strategien 1 Hedge Fonds Strategien 24. Januar 2008 Straightline Investment AG Rütistrasse 20 CH-9050 Appenzell Tel. +41 71 353 35 10 Fax +41 71 353 35 19 welcome@straightline.ch www.straightline.ch seit 1986 2 Hedge

Mehr

Medienkonferenz Übernahme der Swisscanto Holding durch die Zürcher Kantonalbank

Medienkonferenz Übernahme der Swisscanto Holding durch die Zürcher Kantonalbank Medienkonferenz Übernahme der Swisscanto Holding durch die Zürcher Kantonalbank 11. Dezember 2014 Referent Alois Vinzens Verwaltungsratspräsident Swisscanto Konsolidierungs druck Konsolidierungs druck

Mehr

Die zweckmäßige Gesellschaftsform

Die zweckmäßige Gesellschaftsform S. Buchwald/Tiefenbacher/Dernbach Die zweckmäßige Gesellschaftsform nach Handels- und Steuerrecht von Rechtsanwalt Dr. Erhard Tiefenbacher Heidelberg und Rechtsanwalt Jürgen Dernbach Heidelberg 5., nauhearbeitete

Mehr

Muster des Monats: Belastungsvollmacht. 3 Belastungsvollmacht ( 1 )

Muster des Monats: Belastungsvollmacht. 3 Belastungsvollmacht ( 1 ) Muster des Monats: Belastungsvollmacht 3 Belastungsvollmacht ( 1 ) Um dem Käufer die Möglichkeit der Fremdfinanzierung des Kaufpreises zu geben, erteilt Verkäufer dem Käufer V o l l m a c h t, den verkauften

Mehr

Private Equity meets Interim Management. Frankfurt, 14. Februar 2013

Private Equity meets Interim Management. Frankfurt, 14. Februar 2013 Private Equity meets Interim Management Frankfurt, 14. Februar 2013 Agenda Die DBAG stellt sich vor Private Equity im Überblick Wie können wir zusammenarbeiten? 3 6 14 2 Die Deutsche Beteiligungs AG auf

Mehr

Betreuungsmandat mit spezifischen Vollmachten

Betreuungsmandat mit spezifischen Vollmachten Betreuungsmandat mit spezifischen Vollmachten in den Bereichen Immobilien-und Versicherungsconsulting exklusive Buchhaltung/Steuern zwischen Herrn / Frau / Eheleute / Firma Adresse.......... Email Tel...

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 20 GZ. RV/4114-W/08 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw., vertreten durch Dr. Norbert Zeger, 3500 Krems, Obere Landstraße 34, vom 6. Juni

Mehr

Aktuelle Fragen zu Verkaufsprozessen und zur SPA Gestaltung

Aktuelle Fragen zu Verkaufsprozessen und zur SPA Gestaltung 17. November 2011 Aktuelle Fragen zu Verkaufsprozessen und zur SPA Gestaltung Präsentation für 9. Deutschen Corporate M&A Kongress, München Dr. Axel Goetz Dr. Christian von Wistinghausen Seite 2 Inhalt

Mehr

Der Immobilienkauf Finanzierung

Der Immobilienkauf Finanzierung Der Immobilienkauf Der Kauf oder Verkauf einer Immobilie stellt für die meisten Beteiligten allein von der finanziellen Bedeutung alle anderen Geschäfte in den Schatten. Erhebliche Beträge des ersparten

Mehr

Absicherung von Bankkrediten

Absicherung von Bankkrediten Schweizer Schriften zum Handels und Wirtschaftsrecht Band 287 Herausgegeben von Prof. Dr. Peter Forstmoser Dr. iur. Marc Grünenfelder, Rechtsanwalt Absicherung von Bankkrediten durch Upstream Sicherheiten

Mehr

Unternehmerisch entscheiden heißt, den richtigen Zug zur richtigen Zeit zu machen.

Unternehmerisch entscheiden heißt, den richtigen Zug zur richtigen Zeit zu machen. Unternehmerisch entscheiden heißt, den richtigen Zug zur richtigen Zeit zu machen. Inhalt Über TRANSLINK AURIGA M & A Mergers & Acquisitions Typischer Projektverlauf International Partner Transaktionen

Mehr

Warrants Investment mit Hebeleffekt.

Warrants Investment mit Hebeleffekt. Warrants Investment mit Hebeleffekt. Kapitalschutz Ertragsoptimierung Zertifikate Produkte mit Hebelwirkung Kleiner Kick grosse Wirkung. Mit einem Warrant erwerben Sie das Recht, aber nicht die Pflicht,

Mehr

Investitionsbudget 2015; Darlehen an die Stadion Aarau AG (SAAG); Umwandlung in einen Verpflichtungskredit

Investitionsbudget 2015; Darlehen an die Stadion Aarau AG (SAAG); Umwandlung in einen Verpflichtungskredit STADT AARAU Stadtrat Rathausgasse 1 5000 Aarau Tel. 062 836 05 13 Fax 062 836 06 30 kanzlei@aarau.ch Aarau, 2. März 2015 GV 2014-2017 / 121 Bericht und Antrag an den Einwohnerrat Investitionsbudget 2015;

Mehr

Münchener M&A Forum. Unternehmenskauf 2011 Aktuelle Trends für die Transaktionspraxis. Dr. Martin Kuhn

Münchener M&A Forum. Unternehmenskauf 2011 Aktuelle Trends für die Transaktionspraxis. Dr. Martin Kuhn Münchener M&A Forum Unternehmenskauf 2011 Aktuelle Trends für die Transaktionspraxis Dr. Martin Kuhn Die aktuelle Lage am M&A-Markt Transaktionsvolumina Europa Quartalsübersicht 2 Die aktuelle Lage am

Mehr

Dr. Stefan Schmiedlin

Dr. Stefan Schmiedlin Dr. Stefan Schmiedlin Advokat & Notar Augustinergasse 5 Postfach 1112 CH-4001 Basel Direkt +41 61 260 81 80 Zentrale +41 61 260 81 81 Telefax +41 61 261 13 27 schmiedlin@schmiedlin.ch Information zu GAFI

Mehr

Merkblatt des kantonalen Steueramtes betreffend Begehren um amtliche Auskünfte und Vorbescheide (vom 13. Oktober 2008)

Merkblatt des kantonalen Steueramtes betreffend Begehren um amtliche Auskünfte und Vorbescheide (vom 13. Oktober 2008) Zürcher Steuerbuch Teil I Nr. 30/500 Amtliche Auskünfte und Vorbescheide Merkblatt KStA Merkblatt des kantonalen Steueramtes betreffend Begehren um amtliche Auskünfte und Vorbescheide (vom 13. Oktober

Mehr

Internationale Sportverbände und ihre Rechtsform. Marco Villiger Direktor Recht FIFA

Internationale Sportverbände und ihre Rechtsform. Marco Villiger Direktor Recht FIFA Internationale Sportverbände und ihre Rechtsform Marco Villiger Direktor Recht FIFA Abgrenzungen Sportorganisationen Klubs National SFV, DFB usw. Verbände International FIFA, UEFA usw. IOC (Sonderfall)

Mehr

Constellation Capital Weshalb gründet man einen Fund?

Constellation Capital Weshalb gründet man einen Fund? C ONSTELLATION Constellation Capital Weshalb gründet man einen Fund? Young SECA Konferenz - 4. Juli 2012 1 Agenda 1. Über Constellation 2. Interessen der Schlüsselparteien 3. Vor- & Nachteile der Investitionstypen

Mehr

S = Schuldner Deckungsverhältnis G = Gläubiger deckt die Abtretung z.b. Kaufvertrag, aus dem Zedent abgetretene Forderung ergibt Beachte 409

S = Schuldner Deckungsverhältnis G = Gläubiger deckt die Abtretung z.b. Kaufvertrag, aus dem Zedent abgetretene Forderung ergibt Beachte 409 Fall 12 Zessionsfälle (Sachverhalt nach BGH NJW 2005, 1369) Ausgangsvariante S-AG ist ein Versandhandelsunternehmen. Das von ihrer vertriebene Gartenzubehör bezieht sie von der G-GmbH, mit der sie seit

Mehr

Vor- und Nachteile der einzelnen Rechtsformen

Vor- und Nachteile der einzelnen Rechtsformen Seite 1/6 Zweck Gründer 1 Person mind. 2 Personen mind. 2 Personen 1 Person 1 Person Nur Gründungskosten gering gering gering hoch mittel Verwaltungskosten gering gering gering hoch mittel Gründung keine

Mehr

TRANSACTIONS RESTRUCTURING ADVISORY

TRANSACTIONS RESTRUCTURING ADVISORY TRANSACTIONS RESTRUCTURING ADVISORY ÜBER UNS Unser Team Experten für Sondersituationen Wir, die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft AURICON, unterstützen Mittelständler und Konzerne aus verschiedenen

Mehr

Bericht des Vorstands an die Hauptversammlung gemäß 186 Abs. 4 Satz 2 i.v.m. 203 Abs. 2 Satz 2 AktG zu Punkt 8 der Tagesordnung

Bericht des Vorstands an die Hauptversammlung gemäß 186 Abs. 4 Satz 2 i.v.m. 203 Abs. 2 Satz 2 AktG zu Punkt 8 der Tagesordnung Bericht des Vorstands an die Hauptversammlung gemäß 186 Abs. 4 Satz 2 i.v.m. 203 Abs. 2 Satz 2 AktG zu Punkt 8 der Tagesordnung Um der Gesellschaft auch weiterhin die gebotene Flexibilität im Umfang einer

Mehr

Checkliste zum Vermögensverwaltungsvertrag. 25. Oktober 2001

Checkliste zum Vermögensverwaltungsvertrag. 25. Oktober 2001 Checkliste zum Vermögensverwaltungsvertrag 25. Oktober 2001 Grundlagen Gemäss Ziff. 2 der Verhaltensregeln für die schweizerische Fondswirtschaft vom 30. August 2000 hält die Fondsleitung die an Dritte

Mehr

Beilage 1 Checkliste Wahl der Rechtsform Rechtliche Aspekte Personengesellschaften Kapitalgesellschaften

Beilage 1 Checkliste Wahl der Rechtsform Rechtliche Aspekte Personengesellschaften Kapitalgesellschaften Seite 1 Checkliste Wahl der Rechtsform Rechtliche Aspekte Gesesetzliche Grundlage OR 552 ff. OR 594 ff. OR 620 ff. OR 772 ff. Zweck Wirtschaftlich oder nicht wirtschaftlich Wirtschaftlich oder nicht wirtschaftlich

Mehr

AKTIONÄRBINDUNGSVERTRAG (ABV)

AKTIONÄRBINDUNGSVERTRAG (ABV) AKTIONÄRBINDUNGSVERTRAG (ABV) zwischen den Gemeinden xy xy xy (nachfolgend Gemeinden oder Aktionäre genannt 1 betreffend Beteiligung an der Spital Bülach AG (nachfolgend Gesellschaft genannt) 1 In einer

Mehr

AKTIONÄRBINDUNGSVERTRAG. PonteNova

AKTIONÄRBINDUNGSVERTRAG. PonteNova AKTIONÄRBINDUNGSVERTRAG der Aktionäre der PonteNova Präambel PonteNova (die Gesellschaft ) ist eine Aktiengesellschaft mit Sitz in Bern. Die Gesellschaft bezweckt die Errichtung und den Betrieb eines ärzteeigenen

Mehr

Bundesgesetz über die Förderung der Beherbergungswirtschaft

Bundesgesetz über die Förderung der Beherbergungswirtschaft Bundesgesetz über die Förderung der Beherbergungswirtschaft 935.12 vom 20. Juni 2003 (Stand am 13. Juni 2006) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt auf die Artikel 75 und

Mehr

Ordentliche Hauptversammlung am 2. Juli 2015

Ordentliche Hauptversammlung am 2. Juli 2015 Ordentliche Hauptversammlung am 2. Juli 2015 Schriftlicher Bericht des Vorstands gemäß 203 Abs. 2 Satz 2, 186 Abs. 4 Satz 2 AktG zu Punkt 7 der Tagesordnung über die Gründe für die Ermächtigung des Vorstands,

Mehr

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko.

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. Performance PERLES ermöglichen Ihnen, einfach und effizient die Wertentwicklung eines Basiswertes nachzubilden. PERLES Plus bieten zudem eine bedingte

Mehr

Verordnung über die Wohnbau- und Wohneigentumsförderung in der Stadt Bern (Fondsverordnung; FVBW)

Verordnung über die Wohnbau- und Wohneigentumsförderung in der Stadt Bern (Fondsverordnung; FVBW) 854.. Oktober 989 (Stand: 0.0.99) Verordnung über die Wohnbau- und Wohneigentumsförderung in der Stadt Bern (Fondsverordnung; FVBW) Der Gemeinderat der Stadt Bern, gestützt auf Artikel 7ff. des Reglementes

Mehr

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN ZWISCHEN DER SCHWEIZERISCHEN EIDGENOSSENSCHAFT UND DEN VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG AUF DEM GEBIETE DER STEUERN VOM EINKOMMEN, ABGESCHLOSSEN

Mehr

Sachmängelhaftung beim Unternehmenskauf nach deutschem und türkischem Kauf recht

Sachmängelhaftung beim Unternehmenskauf nach deutschem und türkischem Kauf recht Ismail Gökhan Esin Sachmängelhaftung beim Unternehmenskauf nach deutschem und türkischem Kauf recht Unter besonderer Berücksichtigung der Verkäuferpflichten PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften

Mehr

Private Equity/ Venture Capital

Private Equity/ Venture Capital Private Equity/ Venture Capital Kompetente PE/VC- Teams in allen deutschen Wirtschaftszentren Heuking Kühn Lüer Wojtek ist eine große, unabhängige deutsche Sozietät. Der Kompetenz und Erfahrung unserer

Mehr

Erläuternder Bericht des Vorstands

Erläuternder Bericht des Vorstands Erläuternder Bericht des Vorstands gemäß 120 Abs. 3 Satz 2 AktG zu den Angaben nach 289 Abs. 4 und 315 Abs. 4 HGB im Bericht über die Lage der LPKF Laser & Electronics AG und des Konzerns für das Geschäftsjahr

Mehr

Verwaltungsrat im eigenen Unternehmen

Verwaltungsrat im eigenen Unternehmen Verwaltungsrat im eigenen Unternehmen Sicherung von Kontinuität trotz ändernden Verhältnissen Referat vom 19. September 2012 von Dr. Patron Ausgangslage: Unternehmer, Alleinaktionär Ziel: Fokus: Nachfolgeregelung

Mehr

Wir danken für die Möglichkeit, zu Stellung nehmen zu dürfen und unterbreiten Ihnen dazu folgende Bemerkungen.

Wir danken für die Möglichkeit, zu Stellung nehmen zu dürfen und unterbreiten Ihnen dazu folgende Bemerkungen. Bundesamt für Sozialversicherungen Geschäftsfeld Alter- und Hinterlassenenvorsorge Effingerstrasse 20 3003 Bern Bern, 25. Juni 2004 Einführung von Ergänzungsleistungen für Familien; Vernehmlassung Sehr

Mehr

Fall 10 Immer Ärger mit dem Mann Lösung

Fall 10 Immer Ärger mit dem Mann Lösung Juristische Fakultät Konversatorium zum Bürgerlichen Recht I WS 2012/2013 Fall 10 Immer Ärger mit dem Mann Lösung A. Anspruch der I gegen C auf Kaufpreiszahlung aus 433 II BGB I könnte gegen C einen Anspruch

Mehr

Einladung zur 17. Ordentlichen Generalversammlung

Einladung zur 17. Ordentlichen Generalversammlung Schlieren, 5. Juni 2015 An die Aktionäre der Cytos Biotechnology AG Einladung zur 17. Ordentlichen Generalversammlung Datum: Ort: 29. Juni 2015, 11.00 Uhr Cytos Biotechnology AG, Wagistrasse 25, CH-8952

Mehr

GORG. Mandatsvereinbarung. mit Haftungsbeschränkung

GORG. Mandatsvereinbarung. mit Haftungsbeschränkung GORG Mandatsvereinbarung mit Haftungsbeschränkung zwischen Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Schule und Berufsbildung, Hamburger Straße 37, 22083 Hamburg und - nachfolgend als Mandant' bezeichnet

Mehr

Entwicklungen und Perspektiven in der Managementbeteiligung / Carry-Beteiligung von Mitarbeitern

Entwicklungen und Perspektiven in der Managementbeteiligung / Carry-Beteiligung von Mitarbeitern 7. Hamburger Fondsgespräch Entwicklungen und Perspektiven in der beteiligung / Carry-Beteiligung von Mitarbeitern Hamburg, 6. November 2014 Dr. Peter Möllmann Beteiligung von Mitarbeitern am Carried Interest

Mehr

Ausschluss eines eventuellen Andienungsrechts der Aktionäre beim Erwerb eigener Aktien über Eigenkapitalderivate

Ausschluss eines eventuellen Andienungsrechts der Aktionäre beim Erwerb eigener Aktien über Eigenkapitalderivate Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 8 der Hauptversammlung der OSRAM Licht AG vom 26. Februar 2015 gemäß 71 Abs. 1 Nr. 8,186 Abs. 4 Satz 2 AktG Ausschluss eines eventuellen Andienungsrechts der

Mehr

1. [ ] [ ] im Folgenden [ ] genannt. 2. [ ] [ ] im Folgenden [ ] genannt. 4. [ ] [ ] im Folgenden [ ] genannt. 5. [ ] [ ] im Folgenden [ ] genannt

1. [ ] [ ] im Folgenden [ ] genannt. 2. [ ] [ ] im Folgenden [ ] genannt. 4. [ ] [ ] im Folgenden [ ] genannt. 5. [ ] [ ] im Folgenden [ ] genannt Term Sheet 1. [ ] 2. [ ] 3. [ ] [ ],[ ], und [ ] im Folgenden einzeln und gemeinschaftlich auch Gründer genannt [ ] im Folgenden Gesellschaft genannt 4. [ ] 5. [ ] [ ],[ ], und [ ] im Folgenden gemeinsam

Mehr