Halbjahresabschluss der net mobile AG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Halbjahresabschluss der net mobile AG"

Transkript

1 Halbjahresabschluss der net mobile AG für das 1. Halbjahr 1. Oktober März 2006 Geschäftsjahr 2005/2006 net mobile AG Zollhof Düsseldorf

2 net mobile AG wächst im ersten Halbjahr um 71,5 % und erhöht Profitabilität Halbjahresumsatz steigt um 71,5% auf EUR 23,25 Mio. (VJ: EUR 13,56 Mio.) Quartalsumsatz steigt um 60,5 % auf EUR 12,2 Mio. (VJ: EUR 7,6 Mio.) Halbjahres-EBITDA steigt von minus TEUR um TEUR auf TEUR 528 Quartals EBITDA erneut gestiegen auf TEUR 316 Düsseldorf, Die net mobile AG, (ISIN: DE , Börsenkürzel: N1M), Deutschlands führender Anbieter von mobilen Entertainmentdiensten und Transaktionen, hat auch im zweiten Quartal bis zum des laufenden Geschäftsjahres 2005/2006 ihren Wachstumskurs fortgesetzt. Im zweiten Quartal zum konnte die Gesellschaft zum sechsten Mal in Folge ihren Umsatz steigern, der mit EUR 12,17 Mio. um rund 60% über dem gleichen Zeitraum des Vorjahres (VJ: EUR 7,6 Mio.) lag. Der Halbjahresumsatz betrug EUR 23,25 Mio. und lag damit 71,5% über dem Vorjahreszeitraum (VJ EUR 13,56 Mio.). Auch das operative Ergebnis (EBITDA) konnte im zweiten Quartal erneut auf TEUR 316 gesteigert werden und war damit das dritte Quartal in Folge positiv. Nach sechs Monaten beläuft sich das EBITDA auf TEUR 528 und konnte damit gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum um TEUR verbessert werden (VJ: minus TEUR 1.346). In geringem Umfang hat die kürzlich erworbene 51%ige Beteiligung an der First Telecom GmbH zum Umsatz und Ergebnis beigetragen. Zum Stichtag verfügte die net mobile AG über liquide Mittel in Höhe von TEUR Nach erfolgreicher Platzierung der beiden Wandelanleihen im laufenden Quartal betragen die liquiden Mittel aktuell rund EUR 19 Mio. Die Eigenkapitalquote war mit 70,6% weiterhin sehr solide. Die net mobile AG schaut weiter optimistisch in die Zukunft. Nachdem sich Anfang 2006 Universal Music an der net mobile AG beteiligt hat, entwickelt sich die damit verbunden Vermarktungskooperation im Bereich Musik positiv. Die Gesellschaft verzeichnet weiterhin erhöhte Nachfrage nach mobilem Content, Konvergenzprodukten (Daten- und Sprachdienste) und Abrechungsfunktionalitäten aus beiden Segmenten der Gesellschaft (Medienbereich und Reselling/Carrier). Die im dritten Quartal des laufenden Geschäftsjahres erfolgreich platzierten Wandelanleihen 2006/2008 I + II mit einem Gesamtvolumen in Höhe von EUR 15,13 Mio. haben die Investitionskraft der Gesellschaft nochmals deutlich gestärkt. Die liquiden Mittel in Höhe von rund EUR 19 Mio. wird die Gesellschaft insbesondere in die Ausweitung der nationalen und internationalen Marktpräsenz investieren, um damit ihre führende Marktposition weiter zu stärken. Die net mobile wird sich dabei vorwiegend auf die Akquisition von ertragsstarken Unternehmen und Rechten im internationalen Umfeld konzentrieren.

3 Bilanz / Balance sheet (IFRS) net mobile AG Konzern per Aktiva/Assets A. Langfristige Vermögenswerte / Long-term assets I. Sachanlagen / Property, plant and equipment , ,51 II. Immaterielle Vermögenswerte / Intangible assets , ,16 III. Firmenwert / Goodwill , ,00 IV. Finanzanlagen / Financial asstes and investments ,00 0,00 V. Latente Steuern / Deferred taxes , ,00 VI. VI. sonstige langfristige Vermögensgegenstände/other longterm assets , , , ,15 B. Kurzfristige Vermögenswerte / Current asstes I. Vorräte / Inventories ,00 0,00 II. II. Forderungen aus Lieferungen und Leistungen / Trade accounts receivable , ,67 III. III. Forderungen gegen Unternehmen im Verbundbereich / Accounts receivable due from affiliated companies ,21 IV. IV. Rechnungsabgrenungsposten und sonstige kurzfristige Vermögenswerte / Prepaid expenses and other current assets , , ,89 V. Steuerforderungen / Tax claims , ,26 VI. Liquidie Mittel / Cash and cash equivalents , , , , ,41 Total Aktiva / Total Asstes , , ,56 Passiva / Liabilities and shareholders' equity A. Eigenkapital / Shareholders' equity I. Gezeichnetes Kapital / Subscribed Capital , ,00 II. Kapitalrücklage / Additional paid-in capital , ,08 III. Gewinnrücklage / retained earnings , ,54 IV. IV. Anteile anderer Gesellschafter / Shares other shareholders , , ,54 B. Langfristige Verbindlichkeiten / Non current liabilities I. Latente Steuern / Deferred tax , ,18 C. Kurzfristige Verbindlichkeiten / Current liabilities I. I. Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen / Trade accounts payable , ,75 II. II. Verbindlichkeiten gegen Unternehmen im Verbundbereich / Trade accounts due from affiliated companis ,12 III. Steuerrückstellungen / Provisions for taxes IV. sonstige Rückstellungen / Other provisions , ,23 V. sonstige Steuerverbindlichkeiten / tax liabilities , ,01 VI. Rechnungsabsgrenzungsposten / Deferred income VII. VII. sonstige kurzfristige Verbindlichkeiten / Current liabilities , , , , , ,84 Total Passiva / Total liabilities and shareholders' eqiuity , , ,56

4 Gewinn und Verlustrechnung nach IFRS profit and lost statement IFRS 1. Halbjahr 1. Quartal 2. Quartal 1. Halbjahr net mobile AG Konzern per Konsolidiert Konsolidiert Konsolidiert Konsolidiert lfd. Periode lfd. Periode lfd. Periode Vorjahr Euro Euro Euro Euro 1. Umsatzerlöse / Sales revenues , , , ,74 2. Umsatzkosten / Cost of Sales , , , ,23 3. Bruttoergebnis vom Umsatz / Gross profit or loss , , , ,51 4. Vertriebsaufwendungen / Distribution costs , , , ,28 5. Forschung- und Entwicklungskosten / research and developmet expenses , , , ,55 6. Allgemeine Verwaltung / Adminsitrative expenses , , , ,39 7. Abschr. auf Unterschiedsbeträge aus Kapitalkons. / Depreciation expenses caused by differences due to group consolidation ,99 8. sonstige operative Aufwendungen / other operating costs 1.922,40 Ergebnis der betrieblichen Tätigkeit / Profit or loss on ordinary 9. activities before taxation , , , , Zinserträge / interest earnings , , , , Zinsaufwendungen / interest costs , , , , Währungsgewinne/-verluste / currency gain / exchange loss -922,05-860,00-62,05 677, Finanzergebnis / financial results , , , , sonstige Erträge/ sonstige Aufwendungen / other earnings / other costs 50,17 0,00 50, , Ergebnis vor Ertragsteuern / earnings before tax , , , , Ertragsteuern / taxes on income , , , , Anteil anderer Gesellschafter / other shareholders / other stockholders 5.762,89 0, ,89 0, Ergebnis aus fortgeführten Geschäftsbereichen / profit and loss of continues operation , , , ,06 EBITDA , , , , Jahresfehlbetrag / Net loss , , , , Ergebnis je Aktie (unverwässert) / Earnings per share (basic) - 0,23-0,14-0,09-10, Ergebnis je Aktie (verwässert) / Earnings per share (diluted) - 0,23-0,14-0,09-10, Durchschnittlich im Umlauf befindliche Aktien (unverwässert) / Weighted average shares outstanding (basic) , , , , Durchschnittliche im Umlauf befindliche Aktien (verwässert) / Weighted average shares (diluted) , , , ,00

5 Konzern-Kapitalflussrechnung IFRS Consolidated cash flow statement IFRS net mobile AG zum / as per March 31, Erhöhung/Minderung aktive latente Steuern / Increase/Decrease deferred taxes Erhöhung/ Minderung aktive RAP und sonstige Vermögensgegenstände / Increase / Decrease prepaid expenses and other assets kumuliert Oct. 1, 2005 Mar. 31, 2006 Teuro Fehlbetrag für die Periode / Net loss for the period 2. Abschreibungen auf immat. Vermögensgegenstände und Sachanlagen einschl. Unterschiedsbeträge aus Kapitalkonsolidierung sowie Wertberichtigungen im Umlaufvermögen / Depreciation on fixed assets including differential from consolidation of investments dipreciation on current assets 3. (Erhöhung) Minderung Vorräte / Increase/Decrease stocks 4. Erhöhung/Minderung Forderungen aus Lieferungen und Leistungen / Increase / Decrease deferred taxes, prepaid expenses and other assets 7. Erhöhung/Minderung Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen / Increase/ Decrease trade payables Erhöhung (Minderung) Rückstellungen für Ertragsteuern und sonstige Rückstellungen und Verbindlichkeiten / Increase / Decrease of accruals other accrual and other liabilities 9. = Cashflow aus Geschäftstätigkeit / Cashflow from opearting activities Erwerb von Sachanlagen und immateriellen Vermögensgegenständen / - Purchase of property, plant and equipment and instagible asstes 11. Erwerb von Tochtergesellschaften (abzüglich erworbener liquider Mittel) - und Finanzanlagen / acquisition of a subsidary company without liquid assets 12. Cashflow aus Investitionstätigkeit / = Cash flow from investing activities 13. Veränderung kurzfristiger Darlehen abzgl. beschränkt verfügbarer liquider Mittel / Change in short-term loans 14. Cashflow aus Finanzierungstätigkeit / Cash flow from financing = activities 15. Zunahme/Abnahme der liquiden Mittel / Net increase/decrease in cash and cash equivalents 16. Liquide Mittel einschl. Wertpapiere zu Beginn der Periode / Cash and cash equivalents at beginning of period 17. Liquide Mittel einschl. Wertpapiere zum Ende der Periode / Cash and cash equivalents at end of period * zusätzliche Anageben zum Cashflow / additional information to the cash flow statement erhaltene Zinsen / paid interest

6 Erläuterungen zum Konzern- Halbjahresabschluss (IFRS) Konsolidierungskreis Eine Pflicht zur Aufstellung eines Konzernabschlusses nach IFRS gem. 315a HGB entfällt für die Gesellschaft, da ihre Wertpapiere an keinem geregelten Markt gehandelt werden. Mit diesem Konzernabschluss wird die Option wahrgenommen, freiwillig einen IFRS-Konzernabschluss aufzustellen. In den Konzernabschluss einbezogene Tochterunternehmen: Gesellschaft Anteil am Kapital (in %) mobile live GmbH, Düsseldorf 100 IMLO SA, Walhorn, Belgien 99,99* net mobile lotto service GmbH i. Gr., Hannover 100 First Telecom GmbH, Frankfurt am Main 51 *1 Aktien im Nennwert von 10 Euro wird aus Formalen gründen vom Vorstandsmitglied Frank Hartmann gehalten. Erstellung des Halbjahresabschlusses Die im vorliegenden Halbjahresbericht enthaltenen Angaben für die ersten sechs Monate des Geschäftsjahres 2005/2006 wurden vom Vorstand der net mobile AG, erstellt und sind nicht durch einen Wirtschaftsprüfer bestätigt worden. Alle Angaben sollten im Zusammenhang mit dem Konzernjahresabschluss zum 30. September 2005 und den dazugehörigen Erläuterungen gelesen werden. Die Gewinnund Verlustrechnung ist nach dem Umsatzkostenverfahren aufgestellt. Bilanzierungs- und Bewertungsgrundsätze des Halbjahresabschlusses Der Konzernabschluss wurde nach den Vorschriften der International Financial Reporting Standards (IFRS) in Euro bzw. in TEURO aufgestellt. Die Bilanzierungsund Bewertungsgrundsätze sind gegenüber dem Jahresabschluss zum 30. September 2005 unverändert. Vermögens- Finanzlage Die liquiden Mittel der Gesellschaft betragen zum TEURO. Die Forderungen aus Lieferungen und Leistungen sind im Vergleich zum Vorjahr wachstumsbedingt um TEURO gestiegen. Die sonstigen Vermögensgegenstände enthalten aktive Rechnungsabgrenzungsposten in Höhe von 662 TEURO (Stand TEURO 370). Zudem sind Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen um TEURO gestiegen. Im Rahmen der Umsatzsteigerungen ist es ebenfalls zu einer Ausweitung des working capitals gekommen. Das hat trotz operativer Gewinne in Höhe von 528

7 TEURO. (EBITDA) zu einem negativen Cash Flow aus operativer Tätigkeit in Höhe von geführt. Der Cashflow aus Investitionstätigkeit betrug TEURO. Finanzergebnis Durch die der Gesellschaft durch den Börsengang zugeflossenen Mittel hat sich das Finanzergebnis um 136 von minus 83 TEURO im Vorjahr auf +53 TEURO verbessert. Vorräte Die Gesellschaft bilanziert erstmalig Vorräte in Höhe von 50 TEURO. Hierbei handelt es sich um im Voraus erworbene Rechte zur Lieferung von Klingeltönen an Kunden. Die Rechte haben eine Laufzeit von mindestens einem Jahr. Beteiligungen Bei der Bilanzposition Beteiligungen handelt es sich im wesentlichen um eine 5%ige Beteiligung an der Walk and Watch GmbH, Grünwald bei München. Die Walk and Watch GmbH verfügt teilweise über Lizenzen zum Betrieb von mobilem Fernsehen nach dem DMB Standard. Investitionen Im Nachgang zum Börsengang hat die Gesellschaft Ihre Investitionstätigkeit deutlich verstärkt. Das Schwergewicht der Investitionen lag im Bereich der immateriellen Vermögensgegenstände. Die Investitionen teilen sich wie folgt auf: TEURO Immaterielle Vermögensgegenstände Sachanlagevermögen 353 Finanzanlagen 759 Weiter wurden Forschungs- und Entwicklungskosten in Höhe von 437 TEURO aktiviert. Hierbei handelt es sich um Entwicklungskosten für die Vermarktungsplattformen. Diese werden über einen Zeitraum von drei Jahren abgeschrieben. Somit lag das gesamte Investitionsvolumen bei TEURO. Steuerforderungen

8 Die Steuerforderungen in Höhe von 85 TEURO setzten sich aus Umsatzsteuererstattungsansprüchen in Höhe von 43 TEURO sowie sonstigen Steuererstattungsansprüchen in Höhe von 42 TEURO zusammen. Ertragslage Die Umsatzentwicklung konnte in den vergangenen sechs Monaten weiter positiv gestaltet werden. Seit Geschäftsjahresbeginn wurden Umsätze in Höhe von TEURO erwirtschaftet. Im Vergleichszeitraum des letzten Geschäftsjahres (2004/2005) wurden Umsätze in Höhe von TEURO erwirtschaftet. Dies bedeutet eine Umsatzsteigerung von 71,55%. Getragen wurde der Umsatz, wie schon im Vorjahr, hauptsächlich von dem Geschäft mit Premium-SMS, einer Abrechnungslösung, die bei der Bestellung und Bezahlung der unterschiedlichsten multimedialen Inhalte, wie etwa Klingeltönen, Java-Games, Info-Channels und Handy-Logos sowie bei der Abwicklung von Chat-Dialogen genutzt wird. Positiv hat sich auch das neue Geschäftsfeld Voice entwickelt, das die unterschiedlichsten Anwendungen aus dem Bereich der sprachgebundenen Telefonie beinhaltet. Die Entwicklung des operativen Ergebnisses (EBITDA) folgte einem ähnlichen Muster wie die Umsatzentwicklung und steigerte sich von minus TEURO im letzten Geschäftsjahr 2004/05 auf plus 528 TEURO im ersten Halbjahr 2005/2006. Hierin enthalten sind Abschreibungen in Höhe von TEURO. Segmentberichterstattung Die net mobile AG gliedert ihr Geschäft in zwei Segmente. Die Segmentierung erfolgt kundengruppenspezifisch. Im Segment Reselling/Carrier werden im wesentlichen große Vermarkter und Mobilfunkanbieter betreut. Diese fragen vielfach nur Teile der Wertschöpfungskette nach sowie das Segment Medien. Der Bereich erzielte eine Umsatz in Höhe von TEURO. Das Segment Medien beinhaltet Kunden aus der Medienindustrie. Diese Kunden fragen in der Regel komplexe Plattformdienste die die gesamte Wertschöpfungskette des Geschäftes bis hin zur Vermarktung beinhalten nach. Das Segment konnte im 1. Halbjahr einen Umsatz von TEURO realisieren. Beide Segmente haben sich im abgelaufenen Halbjahr gut entwickelt. Für die Zukunft rechnen wir mit einem stärkeren Wachstum im Bereich des Segmentes der Medien. Bestand eigener Aktien Zum Stichtag sind bei der net mobile AG keine eigenen Aktien vorhanden.

9

Six-month Financial Statements of net mobile AG

Six-month Financial Statements of net mobile AG Six-month Financial Statements of net mobile AG for the first six months October 1, 2005 - March 31, 2006 Financial Year 2005/2006 net mobile AG Zollhof 17 D-40221 Dusseldorf net mobile AG grew by 71.5%

Mehr

HALBJAHRESBERICHT SEMI-ANNUAL REPORT

HALBJAHRESBERICHT SEMI-ANNUAL REPORT HALBJAHRESBERICHT SEMI-ANNUAL REPORT 30. JUNI 2005 SPORTWETTEN DE. Aktiengesellschaft, München Wertpapier - Kennummer: 548 851 INHALT / TABLE OF CONTENTS Kennzahlen / Key Figures 3 An unsere Aktionäre

Mehr

Financial Intelligence

Financial Intelligence Financial Intelligence Financial Literacy Dr. Thomas Ernst, Hewlett-Packard GmbH Welche Unternehmenskennzahlen gibt es? Was bedeuten sie? Wie kommen sie zustande? Wie hängen sie zusammen? Welche Rolle

Mehr

KNORR VENTURE CAPITAL GROUP, INC. FINANCIAL STATEMENTS *********

KNORR VENTURE CAPITAL GROUP, INC. FINANCIAL STATEMENTS ********* FINANCIAL STATEMENTS ********* DECEMBER 31, 2006 1 Claude Todoroff CPA, Inc. Certified Public Accountant 4707 Scott St. - Torrance, Ca. 90503-5345 - (310) 316-1405. Fax (310) 540-0782 Knorr Venture Capital

Mehr

net mobile AG Konzern- Zwischenabschluss Geschäftsjahr 2007/08

net mobile AG Konzern- Zwischenabschluss Geschäftsjahr 2007/08 net mobile AG ungeprüfter verkürzter Konzern- Zwischenabschluss für die ersten neun Monate 1. Oktober 2007 30. Juni 2008 Geschäftsjahr 2007/08 net mobile AG Zollhof 17 40221 Düsseldorf Kontakt: investor@net-m.de

Mehr

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag 96 PORR Geschäftsbericht 2014 weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag Konzernabschluss 2014 Nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Konzern-Gewinnund Verlustrechnung in TEUR Erläuterungen 2014

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert)

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert) Quartalsfinanzbericht Q1/2013 des TELES Konzerns (IFRS, nicht testiert) Kennzahlen TELES Konzern (in Mio. Euro) Q1 2013 Q1 2012 Veränderung Umsatz 2,75 2,99-8 % Rohertrag 1,66 1,47 13 % EBIT -0,31-0,50

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

Segmentberichterstattung

Segmentberichterstattung Konzernzwischenabschluss nach IFRS zum 31. März 2008 der BEKO HOLDING AG Wien, 30. Mai 2008 LAGEBERICHT - GESAMTENTWICKLUNG Erfolgreiche Konzernerweiterung All-time-high bei Umsatz und EBIT Das 1. Quartal

Mehr

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 München Bilanz zum 30. Juni 2015 AKTIVA PASSIVA 30.06.2015 31.12.2014 30.06.2015 31.12.2014 T T T T T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital

Mehr

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 >

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > 14 Die Angaben sind vorläufig und wurden vom Aufsichtsrat noch nicht gebilligt bzw. festgestellt. Vorläufiger Konzernabschluss 2014 1 Continental-Konzern Continental-Konzern

Mehr

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen.

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen. , 36381 Schlüchtern Bericht für den Zeitraum 01.01.2006 bis 30.06.2006 Vorwort des Vorstandsvorsitzenden Sehr geehrte Aktionäre und Geschäftsfreunde, die Baugenehmigungen für Ein- und Zweifamilienhäuser

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

StorageTek berichtet erneut eine Steigerung von Umsatz und Gewinn im dritten Quartal 2003

StorageTek berichtet erneut eine Steigerung von Umsatz und Gewinn im dritten Quartal 2003 StorageTek berichtet erneut eine Steigerung von Umsatz und Gewinn im dritten Quartal 2003 Eschborn, 22. Oktober 2003 - StorageTek, der Experte für Storage Services und Solutions, gab am 21. Oktober 2003

Mehr

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2011 31.12.2010 A. Kurzfristige Vermögenswerte A. Kurzfristige Schulden I. Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente 1.165.091,05

Mehr

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 PRESSEMITTEILUNG Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 Konzernumsatz wächst um 18 Prozent auf 174,6 Millionen Euro im dritten Quartal

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009 Seite 1 BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. Seite 2 Agenda. 1. 1. Einführung Einführung 2. Wesentliche Änderungen 3. Finanzkennzahlen Seite 3 Einführung.

Mehr

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP Konzernabschluss nach International Financial Reporting Standards (IFRS) 31. Dezember 2007 Berichtsperiode 1.1.2007 31.12.2007 Vergleichsstichtag

Mehr

Allgeier Holding AG. Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG

Allgeier Holding AG. Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG Allgeier Holding AG Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG Kennzahlen [in Mio. EUR] Q1 2010 Q1 2009 Veränderung Umsatzerlöse 62,1 55,0 +13 Personalaufwand 21,4 14,3 +50 34,5 26,0

Mehr

Markante Steigerung des operativen Ertrages auf 4,4 Mio. DEM

Markante Steigerung des operativen Ertrages auf 4,4 Mio. DEM Markante Steigerung des operativen Ertrages auf 4,4 Mio. DEM Quartalsbericht 2/99 AC-Service AG Sehr geehrte Aktionärinnen, sehr geehrte Aktionäre, mit der Konzentration auf hochwertige IT-Dienstleistungen

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

BILANZRECHNUNG DECORA S.A. (Tausend PLN) 2008

BILANZRECHNUNG DECORA S.A. (Tausend PLN) 2008 BILANZRECHNUNG DECORA S.A. (Tausend PLN) 2008 Aktiva Stand am 2008-12-31 Stand am 2007-12-31 ANLAGEVERMÖGEN 143 065 123 443 Immaterielle Werte 2 984 2 703 Sachanlagevermögen 81 816 69 913 Investitionsimmobilien

Mehr

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007 Gewinn- und Verlustrechnung Notes 1.1.- Zinsüberschuss Netto-Risikovorsorge im Kreditgeschäft Zinsüberschuss nach Risikovorsorge Provisionsüberschuss Ergebnis aus Sicherungszusammenhängen (1) (2) (3) 58

Mehr

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2014. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2014. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht zum 30. Juni 2014 Mercurius Konzernabschluss Mercurius AG Börsenstraße 2-4 60313 Frankfurt am Main Zwischenbilanz zum 30. Juni 2014 Mercurius AG, Frankfurt

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2015. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2015. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht zum 30. Juni 2015 Mercurius Konzernabschluss Mercurius AG Börsenstraße 2-4 60313 Frankfurt am Main Zwischenbilanz zum 30. Juni 2015 Mercurius AG, Frankfurt

Mehr

und QUARTALSBERICHT Q3/97 QUARTERLY REPORT Q3/97 and

und QUARTALSBERICHT Q3/97 QUARTERLY REPORT Q3/97 and und QUARTALSBERICHT Q3/97 QUARTERLY REPORT Q3/97 and Quartalsbericht Q3/97 3. Quartal 97 auf einen Blick: Umsatz: DM 23,1 Mio / +15% Ergebnis: DM 0,5 Mio / +152% Neun Monate Jan-Sept 1997: Umsatz: DM 65,7

Mehr

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung. Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung. Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012 Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012 Inhaltsübersicht Einleitung Die Bilanz Die Gewinn- und Verlustrechnung (GuV)

Mehr

Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert. Hamburg, 29. Juni 2006

Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert. Hamburg, 29. Juni 2006 1 Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert Hamburg, 29. Juni 2006 Das Geschäftsjahr 2005: Fortsetzung des Erfolgskurses 80 70 60 50 40 Umsatz und EBIT in EUR Mio. 52,1 41,8 71,0 20 18 16 14 12 10 Konzernjahresüberschuss

Mehr

P&I 9-MONATS- BERICHT

P&I 9-MONATS- BERICHT 01.04.2001-31.12.2001 P&I 9-MONATS- BERICHT V ORWORT DES V ORSTANDES Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, liebe Freunde und Partner der P&I, Egbert K. Becker Vorstandsvorsitzender mit dem 1.1.2002

Mehr

Quartalsbericht Q3 2013 des TELES Konzerns

Quartalsbericht Q3 2013 des TELES Konzerns Quartalsbericht Q3 2013 des TELES Konzerns (IFRS, nicht testiert) Kennzahlen 1. Januar 2013 30. September 2013 ausgeglichenes Ergebnis vor Steuern operativer Verlust (EBIT) auf Jahressicht halbiert Projektverzögerungen

Mehr

Q1/2012 FINANZBERICHT ÜBER DAS ERSTE QUARTAL 2011/12 UNTERNEHMENS INVEST AG

Q1/2012 FINANZBERICHT ÜBER DAS ERSTE QUARTAL 2011/12 UNTERNEHMENS INVEST AG FINANZBERICHT ÜBER DAS ERSTE QUARTAL 2011/12 UNTERNEHMENS INVEST AG Q1/2012 Zwischenlagebericht Seite 2 Verkürzter Zwischenabschluss Seite 5 Anhang zum Zwischenabschluss Seite 7 Erklärung der gesetzlichen

Mehr

IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin

IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin Bericht zum Geschäftsverlauf im Zeitraum 01.04. bis 31.12.2005 (Bericht zum 3. Quartal des Geschäftsjahres 2005/2006) Die IMW Immobilien AG, Berlin, hatte zum 30.09.2005

Mehr

Bericht zum 3. Quartal 2006

Bericht zum 3. Quartal 2006 Bericht zum 3. Quartal 26 Kennzahlen Quartalsbericht 3/26 Ertragslage Umsatzerlöse gesamt in 1 PIM IT Q3/26 57.743 39.177 18.566 Q3/25 58.182 4.59 13.421 25 72.937 48.251 15.186 Aktie Ausgegebene Aktien

Mehr

Quarterly Report 1/2004

Quarterly Report 1/2004 AC-Service AG Quarterly Report 1/2004 Key Figures Schlüsselzahlen (IFRS) Profit and Loss Account Gewinn-und-Verlust-Rechnung Notes Erläuterungen 1.1.-31.3.04 1.1.-31.3.03 Net sales Umsatzerlöse 11 637

Mehr

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember

Mehr

1. Januar 2000 30. Juni 2000 updating customer relations

1. Januar 2000 30. Juni 2000 updating customer relations Halbjahresbericht der update.com software AG 1. Januar 2000 30. Juni 2000 updating customer relations Zahlen im Überblick 2000 1999 01-04 30-06 01-04 30-06 2000 1999 01-01 30-06 01-01 30-06 Umsatzerlöse

Mehr

Umsatzerlöse 509,9 1.158,7 1.762,0 % Jährliches Wachstum - 127,2% 52,1%

Umsatzerlöse 509,9 1.158,7 1.762,0 % Jährliches Wachstum - 127,2% 52,1% Finanzinformationen und wesentliche Leistungskennziffern Finanzinformationen 2011 2013 (in Mio. ) 2011 1 2012 1 2013 Umsatzerlöse 509,9 1.158,7 1.762,0 % Jährliches Wachstum - 127,2% 52,1% Umsatzkosten

Mehr

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 HALBJAHRESFINANZBERICHT I. Konzernhalbjahreslagebericht Seite 3 II. Verkürzter IFRS Halbjahreskonzernabschluss Seite 4

Mehr

KONZERN- HALBJAHRESABSCHLUSS. Weng Fine Art AG Kunsthandel Kimplerstr. 294 47807 Krefeld

KONZERN- HALBJAHRESABSCHLUSS. Weng Fine Art AG Kunsthandel Kimplerstr. 294 47807 Krefeld KONZERN- HALBJAHRESABSCHLUSS zum 31. Juli 2015 Weng Fine Art AG Kunsthandel Kimplerstr. 294 47807 Krefeld KLAUS-DIETER HEIGRODT vereidigter Buchprüfer / Steuerberater Am Dreieck 1, 41564 Kaarst - Postfach

Mehr

BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh Frankfurt am Main Halbjahresabschluss mit Lagebericht 1. Januar 2005 bis zum 30.

BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh Frankfurt am Main Halbjahresabschluss mit Lagebericht 1. Januar 2005 bis zum 30. BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh Frankfurt am Main Halbjahresabschluss mit Lagebericht 1. Januar 2005 bis zum 30. Juni 2005 Der Halbjahresabschluss zum 30. Juni 2005 ist ungeprüft. INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Parsytec-Erwartungen im Q2 erfüllt

Parsytec-Erwartungen im Q2 erfüllt Parsytec AG Umsatz +32%, viertes Quartal in Folge mit positivem Cash Flow Parsytec-Erwartungen im Q2 erfüllt Profitabilitätsziel für 2003 deutlich bestärkt Auf der Hüls 183 52068 Aachen Tel. +49 (241)

Mehr

Zwischenbericht. des Konzerns zum 30. Juni 2015. Kulmbacher Brauerei Aktien-Gesellschaft, Kulmbach

Zwischenbericht. des Konzerns zum 30. Juni 2015. Kulmbacher Brauerei Aktien-Gesellschaft, Kulmbach Zwischenbericht des Konzerns zum 30. Juni 2015 Kulmbacher Brauerei Aktien-Gesellschaft, Kulmbach Konzernlagebericht Branchenentwicklung und Entwicklung der Geschäftsfelder [Thl] 1.1.-30.6.15 1.1.-30.6.14

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg JAHRESABSCHLUSS zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH Am Campeon 1-12 85579 Neubiberg Bl LANZ zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH, Neubiberg AKTIVA 30.09.2013

Mehr

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Vor Gewinnverwendung Beträge in TEUR Anhang* 31.12.2013 31.12.2012 AKTIVA Barreserve 1 895.755 380.497 Schuldtitel öffentlicher Stellen 2 48.000 Forderungen an Kreditinstitute

Mehr

Vivanco Gruppe Aktiengesellschaft, Ahrensburg ZWISCHENBERICHT ZUM 30.06.2006 gemäß IFRS

Vivanco Gruppe Aktiengesellschaft, Ahrensburg ZWISCHENBERICHT ZUM 30.06.2006 gemäß IFRS Vivanco Gruppe Aktiengesellschaft, Ahrensburg ZWISCHENBERICHT ZUM 30.06.2006 gemäß IFRS Ahrensburg, 18. August 2006 1 Bilanzielle Rekapitalisierung per 30.06.2006 erfolgreich abgeschlossen; Maßgebliche

Mehr

MAYR-MELNHOF GRUPPE. Konzernergebnis 2014. 24. März 2015

MAYR-MELNHOF GRUPPE. Konzernergebnis 2014. 24. März 2015 MAYR-MELNHOF GRUPPE Konzernergebnis 2014 24. März 2015 Marktposition MM KARTON Weltweit größter Produzent von gestrichenem Recyclingkarton mit bedeutender Position in Frischfaserkarton MM PACKAGING Europas

Mehr

HSH Real Estate AG. Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ. Hamburg AKTIVA. Summe TEUR. Vorjahr TEUR

HSH Real Estate AG. Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ. Hamburg AKTIVA. Summe TEUR. Vorjahr TEUR HSH Real Estate AG Hamburg Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ AKTIVA Vorjahr Summe Jahr Euro Summe Euro A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände Software 298.737,00 400 II. Sachanlagen

Mehr

KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015

KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015 KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015 1. Halbjahr 2015 UNTERNEHMENSGRUPPE-KENNZAHLEN (HGB) 1 01.01.2015 30.06.2015 01.01.2014 30.06.2014 Ergebnis Umsatz TEUR 7.918 9.396 Ergebnis vor Abschr. (EBITDA) TEUR -184

Mehr

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Stefanusstraße 6a 82166 Gräfelfing bei München Telefon: +49-89-1890848-0 Telefax:

Mehr

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2a, 10 Punkte Definieren Sie die Umsatzrendite und die Eigenkapitalrendite und erläutern Sie deren Aussagen. Welcher Art

Mehr

ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB)

ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB) ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB) Ecolutions Trading GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember 2010 AKTIVA 31.12.2010 Vorjahr EUR TEUR A. Umlaufvermögen I. Forderungen und sonstige

Mehr

Kennzahlen zu den ersten drei Monaten im Überblick

Kennzahlen zu den ersten drei Monaten im Überblick IT security beyond expectations 3-Monats-Bericht 2012 Q1 Kräftige Umsatzsteigerung: +22% gegenüber Vorjahr Deutliche EBIT-Verbesserung um 1,5 Mio. Euro auf +0,1 Mio. Euro Auftragsbestand deutlich über

Mehr

KONZERN-NEUNMONATSBERICHT 2015

KONZERN-NEUNMONATSBERICHT 2015 KONZERN-NEUNMONATSBERICHT 2015 1. Januar 2015 bis 30. September 2015 UNTERNEHMENSGRUPPE-KENNZAHLEN (HGB) 1 01.01.2015 30.09.2015 01.01.2014 30.09.2014 Ergebnis Umsatz TEUR 12.122 13.308 Ergebnis vor Abschr.

Mehr

Abschluss per 30. Juni 2007

Abschluss per 30. Juni 2007 Abschluss per 30. Juni 2007 Telefonkonferenz K. E. Stirnemann CEO Erstes Semester 2007 GF nutzt die Gunst der Stunde und wächst ertragreich weiter. Kurt E. Stirnemann CEO Georg Fischer Telefonkonferenz

Mehr

INFICON GIBT RESULTATE DES VIERTEN QUARTALS UND DES GESCHÄFTSJAHRES 2005 BEKANNT

INFICON GIBT RESULTATE DES VIERTEN QUARTALS UND DES GESCHÄFTSJAHRES 2005 BEKANNT Corporate Contact European Contact Betty Ann Kram Bernhard Schweizer Director of Corporate Communications sensus pr GmbH and Investor Relations +41.43.366.5511 +1.315.434.1122 bschweizer@sensus.ch BettyAnn.Kram@inficon.com

Mehr

Kennzahlen zu den ersten drei Monaten im Überblick

Kennzahlen zu den ersten drei Monaten im Überblick 3-Monats-Bericht 2015 Q1 Umsatz steigt mit 26 % deutlich gegenüber Vorjahr EBIT verbessert sich von -1,3 Mio. Euro auf -0,6 Mio. Euro Auftragsbestand auf dem hohen Vorjahresniveau Ausblick 2015: Prognose

Mehr

net mobile AG Konzern- Zwischenabschluss Geschäftsjahr 2014 ungeprüfter, verkürzter für das erste Halbjahr vom 01. Januar 2014 30.

net mobile AG Konzern- Zwischenabschluss Geschäftsjahr 2014 ungeprüfter, verkürzter für das erste Halbjahr vom 01. Januar 2014 30. net mobile AG ungeprüfter, verkürzter Konzern- Zwischenabschluss für das erste Halbjahr vom 0 Geschäftsjahr 2014 net mobile AG Fritz-Vomfelde-Str. 26-30 40547 Düsseldorf Kontakt: investor@net-m.de Internet:

Mehr

2015 Halbjahresbericht

2015 Halbjahresbericht 2015 Halbjahresbericht Kardex Gruppe auf einen Blick Umsatz netto nach Divisionen 1.1. 30.6. in EUR Mio. Betriebsergebnis (EBIT) 1.1. 30.6. in EUR Mio. 250 25 200 20 150 15 100 10 50 5 0 11 12 13 14 15

Mehr

Hauptversammlung 2014

Hauptversammlung 2014 Hauptversammlung 2014 23. Mai 2014 www.xing.com DR. THOMAS VOLLMOELLER - CEO 2 INITIATIVEN ZUR REVITALISIERUNG DES WACHSTUMS Situation 2012: Rückläufige Wachstumsraten Initiativen 2013 2009 45,1 Mio. 29%

Mehr

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00 Blatt 1 ZWISCHENBILANZ zum 30. Juni 2015 AKTIVA A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

mobile Inspiration H A L B J A H R E S B E R I C H T 2 0 0 8

mobile Inspiration H A L B J A H R E S B E R I C H T 2 0 0 8 mobile Inspiration H A L B J A H R E S B E R I C H T 2 0 0 8 Halbjahresabschluss der convisual AG für das 1. Halbjahr 2008 1. Januar 2008-30. Juni 2008 Halbjahresbericht 2008 03 04 convisual im 1. Halbjahr

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 Vorjahr 31.12.2013 Vorjahr EUR

Mehr

Merkblatt für die Versicherungen

Merkblatt für die Versicherungen Merkblatt für die Versicherungen Im Abschluss des Versicherungsplanspiels sollen die Versicherungen eine Bilanz nach QIS 4 für die Solvency II Prüfung aufbauen. Im Folgenden werden kurz grundlegende Informationen

Mehr

Telefonkonferenz Q1 2013

Telefonkonferenz Q1 2013 Telefonkonferenz 2013 8. Mai 2013 Dr. Helmut Leube, CEO Dr. Margarete Haase, CFO Agenda Überblick 2013 Ausblick Anhang 2 Eckdaten Auftragseingang 2013 Delta vs. 2012 388,5-0,4% Umsatz 289,9-14,0% EBIT

Mehr

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 HIGHLIGHTS Rekord-Umsatz- und Ergebniszahlen im Geschäftsjahr 2005 EBIT von EUR 2,99 Mio. auf EUR 13,90 Mio. mehr als vervierfacht Immobilienvermögen auf EUR 331,35

Mehr

DATAGROUP IT Services Holding AG

DATAGROUP IT Services Holding AG Jahresabschluss der DATAGROUP IT Services Holding AG für das Geschäftsjahr vom 01.10.2008 bis 30.09.2009 Seite 1 von 19 Bilanz zum 30.09.2009 AKTIVA A. Anlagevermögen 30.09.2009 30.09.2008 Immaterielle

Mehr

10 Rules when Communicating in English

10 Rules when Communicating in English 10 Rules when Communicating in English 1. Don t panic, keep cool! 2. Try to concentrate on your strengths! 3. Tell your English correspondent to speak clearly and slowly, he will understand! 4. Find patterns

Mehr

Jahresabschlussanalyse

Jahresabschlussanalyse Herzlich Willkommen zum Seminar Jahresabschlussanalyse Serr GmbH, Oberndorf 1 Viel Erfolg beim Seminar! Serr GmbH, Oberndorf 2 Jahresabschlussanalyse - Gliederung Bestandteile JA Grundstruktur Bilanz und

Mehr

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg vormals IP Partner AG Nürnberg INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding AG, Hamburg

Mehr

Carsten Berkau: Bilanzen Solution to Chapter 10

Carsten Berkau: Bilanzen Solution to Chapter 10 Task 10.13: Cash Flow Statement, direct Method with Reconciliation (Kapitalflussrechnung, Direkte Methode mit Überleitungsrechnung) WARRENTON Ltd. is a company based on shares. At the time of incorporation

Mehr

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd.

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd. Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: christian.pokropp@kloeckner.com Internet: www.kloeckner.com

Mehr

Stichwortverzeichnis

Stichwortverzeichnis Stichwortverzeichnis Stichwortverzeichnis a Aktienrendite 182 Anlagenausfallrate 276 Anlagenintensität 158 Anteil intern besetzter Führungspositionen 260 Ausbildungsquote 262 b Bekanntheitsgrad 230 Beschaffungseffizienz

Mehr

Software AG Ergebnisse 1. Quartal 2013 (IFRS, nicht testiert)

Software AG Ergebnisse 1. Quartal 2013 (IFRS, nicht testiert) Software AG Ergebnisse 1. Quartal (IFRS, nicht testiert) 25. April Software AG. Alle Rechte vorbehalten. Zukunftsgerichtete Aussagen Diese Präsentation enthält auf die Zukunft gerichtete Aussagen, die

Mehr

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen Kapitel 2: Externes Rechnungswesen 2.1 Grundlagen 2.2 Bilanzierung Kapitel 2 2.3 Buchführung 2.4 Jahresabschluss 2.5 Internationale Rechnungslegung 27 Einführung Externes Rechnungswesen Wie entsteht eine

Mehr

Erläuterungen zum Konzernzwischenabschluss zum 30. Juni 2012

Erläuterungen zum Konzernzwischenabschluss zum 30. Juni 2012 26 zum 30. Juni 2012 Der vorliegende Konzernabschluss ist auf die, das operative Geschäft der Merck-Gruppe führende, Merck KGaA, Darmstadt, als Obergesellschaft aufgestellt. Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden

Mehr

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: thilo.theilen@kloeckner.de Internet: www.kloeckner.de Datum

Mehr

Holding Aktiengesellschaft

Holding Aktiengesellschaft Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg vormals IP Partner AG Nürnberg INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft

Mehr

4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten

4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten 4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten In dieser Lektion gehen wir weiter ins Detail des Jahresabschlusses. Zentrales Thema sind die Grundlagen der Bilanz. Wie Sie im letzten Kapitel gelernt

Mehr

Guten Ergebnissen angesichts einer herausfordernden Marktentwicklung

Guten Ergebnissen angesichts einer herausfordernden Marktentwicklung PRESSEMITTEILUNG Leudelange, den 25. März 2009 Guten Ergebnissen angesichts einer herausfordernden Marktentwicklung Netto-Ergebnis von EUR 208 Millionen, 13,7% weniger als in 2007 Das verleaste Anlagevermögen

Mehr

auf den 31. Dezember 2010 der Firma KNALLHART Marketing GmbH Voltastraße 5 13355 Berlin Steuernummer 27/267/00887

auf den 31. Dezember 2010 der Firma KNALLHART Marketing GmbH Voltastraße 5 13355 Berlin Steuernummer 27/267/00887 J AHRESAB SCHLUSS auf den 31. Dezember 2010 der Firma KNALLHART Marketing GmbH Voltastraße 5 13355 Berlin Steuernummer 27/267/00887 I N H AL T I. Bilanz... 1 II. Gewinn- und Verlustrechnung... 3 III. Anhang

Mehr

Willkommen auf der. Hauptversammlung 2012

Willkommen auf der. Hauptversammlung 2012 Willkommen auf der Hauptversammlung 2012 1 2 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 2 Quelle: Statistisches Bundesamt 3 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 3 4 Kursentwicklung 2011/2012 4 5 Konzernbilanz zum

Mehr

Konzern-Quartalsbericht 2015

Konzern-Quartalsbericht 2015 Konzern-Quartalsbericht 2015 1. Quartal 2015 UNTERNEHMENSGRUPPE-KENNZAHLEN (HGB) 1 01.01.2015 31.03.2015 01.01.2014 31.03.2014 Ergebnis Umsatz TEUR 3.975 4.625 Ergebnis vor Abschr. (EBITDA) TEUR -121-13

Mehr

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Medien-Information Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Steinhausen, 23. November 2010 Die Zuger Elektronikgruppe Carlo Gavazzi

Mehr

Commerzbank Inlandsbanken Holding GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31.

Commerzbank Inlandsbanken Holding GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 , Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember 2013 Aktiva 31.12.2013 31.12.2012 A. Anlagevermögen Finanzanlagen

Mehr

Umsetzung Konzernrechnungslegung in der Praxis

Umsetzung Konzernrechnungslegung in der Praxis Umsetzung Konzernrechnungslegung in der Praxis Universität Hannover, 20. Januar 2010 Referenten: Dipl. Kfm. WP/StB Hans-Peter Möller Dipl. Kfm. Steffen Fleitmann Agenda 1. Vorstellung Ebner Stolz Mönning

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

3. Quartalsbericht 2007

3. Quartalsbericht 2007 3. Quartalsbericht 2007 Kennzahlen Konzerndaten nach IFRS *) (in TEUR) 30. September 2007 30. September 2006 Gewinn- und Verlustrechnung Umsätze Betriebserfolg unverstr. Ergebnis (EGT) Konzernergebnis

Mehr

Hauptversammlung. Geschäftsjahr. Frankfurt am Main. & Neue Chancen. 31. Mai 2012

Hauptversammlung. Geschäftsjahr. Frankfurt am Main. & Neue Chancen. 31. Mai 2012 Hauptversammlung Geschäftsjahr Alte 2009 Oper, & Neue Chancen Frankfurt am Main 31. Mai 2012 Inhalt Ralph Dommermuth Unternehmensentwicklung Ausblick Norbert Lang Ergebnisse 2011 Aktie & Dividende 2 Hauptversammlung

Mehr

Die Bilanz nach IFRS im Vergleich zum HGB

Die Bilanz nach IFRS im Vergleich zum HGB Seite 1 von 6 Die Bilanz nach IFRS im Vergleich zum HGB Erläuterung der Bilanz nach IFRS Die IFRS Rechnungslegung dient der fair-presentation : Vermögenswerte und Schulden können generell zu Marktwerten

Mehr

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS)

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS) Übung zum Sharholder Value Ermittlung der Shareholder Value Die Geschäftsführung der Skapen GmbH schätz, dass der Netto- Cash Flow sich in den nächsten Perioden wie folgt verändert: Periode 0 1 2 3 4 5

Mehr

Konzern-Halbjahresbericht 2013

Konzern-Halbjahresbericht 2013 Konzern-Halbjahresbericht 2013 1. Halbjahr 2013 Unternehmensgruppe-Kennzahlen (HGB) Ergebnis 01.01.2013 30.06.2013 01.01.2012 30.06.2012(*) Umsatz TEUR 13.700 19.534 Ergebnis vor Abschr. (EBITDA) TEUR

Mehr

People & Print Telefonkonferenz zu den Q1-Zahlen 2015 12. Mai 2015

People & Print Telefonkonferenz zu den Q1-Zahlen 2015 12. Mai 2015 People & Print Telefonkonferenz zu den Q1-Zahlen 2015 12. Mai 2015 Claus Bolza-Schünemann, CEO Mathias Dähn, CFO Agenda Highlights Q1 2015 Geschäftsverlauf/Kennzahlen Q1 2015 Ausblick und Strategie KBA

Mehr

Bericht für den Zeitraum vom 01. Oktober 2005 bis zum 31. Dezember 2005

Bericht für den Zeitraum vom 01. Oktober 2005 bis zum 31. Dezember 2005 Q1 Bericht für den Zeitraum vom 01. Oktober 2005 bis zum 31. Dezember 2005 Die folgende Übersicht stellt die Entwicklung des Geschäftsvolumens der sino AG anhand verschiedener Kennzahlen dar 01.10.05 Veränd.

Mehr

Telefonkonferenz Q1-Q3 2013

Telefonkonferenz Q1-Q3 2013 Telefonkonferenz Q1-Q3 7. November Dr. Helmut Leube, CEO Dr. Margarete Haase, CFO Agenda Überblick Q1-Q3 Ausblick Anhang 2 Eckdaten Q1-Q3 Veränderung ggü. Q1-Q3 2012 Q3 Veränderung ggü. Q2 Auftragseingang

Mehr

Bilanzierung nach Handels- und Steuerrecht

Bilanzierung nach Handels- und Steuerrecht NWB-Studienbücher Wirtschaftswissenschaften Bilanzierung nach Handels- und Steuerrecht unter Einschluss der Konzernrechnungslegung und der internationalen Rechnungslegung Darstellung, Kontrollfragen, Aufgaben,

Mehr

Internationale Rechnungslegung

Internationale Rechnungslegung Internationale Rechnungslegung Die wesentlichen Vorschriften nach IFRS und HGB mit Aufgaben und Lösungen Von Prof. Dr. Rainer Buchholz Steuerberater Hochschule für angewandte Wissenschaften, Fachhochschule

Mehr

Begriffe des Rechnungswesens

Begriffe des Rechnungswesens Begriffe aus der Bilanz Begriffe des Rechnungswesens Nachfolgend erläutern wir Ihnen einige Begriffe aus dem Bereich des Rechnungswesens, die Sie im Zusammenhang mit Ihren Auswertungen kennen sollten.

Mehr