Umwelthaftung in der Europäischen Union: Lösungsentwicklung in der (Rück-)Versicherungsbranche im Rahmen eines sich rasant entwickelnden Umfelds

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Umwelthaftung in der Europäischen Union: Lösungsentwicklung in der (Rück-)Versicherungsbranche im Rahmen eines sich rasant entwickelnden Umfelds"

Transkript

1 Technical newsletter September 2010 Umwelthaftung in der Europäischen Union: Lösungsentwicklung in der (Rück-)Versicherungsbranche im Rahmen eines sich rasant entwickelnden Umfelds Angesichts eines immer stärker ausgeprägten Bewussteins für Umweltfragen hat die Europäische Union im Laufe der vergangenen 30 Jahre rechtliche Vorgaben und Standards zum Schutz der Bürger und zur Abmilderung der Auswirkungen der Umweltverschmutzung geschaffen. All diese Maßnahmen haben erheblichen Einfluss auf die Industrie, zumal sie den Haftungsumfang erweitern und somit auch nennenswerte Veränderungen für die (Rück)Versicherung mit sich bringen. Eines der neuesten Regelwerke ist die Europäische Umwelthaftungsrichtlinie, deren Hauptzweck darin besteht, Betreiber rechtlich und finanziell für die Vermeidung und Sanierung von durch ihre Tätigkeiten verursachten Umweltschäden haftbar zu machen. Mit diesem Thema möchten wir uns in dem vorliegenden Newsletter beschäftigen, der die Hauptmerkmale der Richtlinie und ihre Auswirkungen für die öffentlichen Stellen und die Industrie darstellt. Ferner wird eine Reihe von Versicherungslösungen anhand von Beispielen analysiert. EU-Umwelthaftungsrichtlinie: Hauptmerkmale und Ziele Die Umwelthaftungsrichtlinie (2004/35/EG) hat wichtige neue Elemente im Zusammenhang mit dem Umweltschutz und der Sanierung von Umweltschäden in das Europäische Umweltrecht eingeführt. Die verschiedenen Transformationsgesetze der einzelnen Mitgliedsstaaten haben (gegenwärtig fast ausnahmslos) den Wortlaut der Richtlinie in die nationalen Gesetze und Vorschriften übernommen, weisen aber jeweils einige Besonderheiten auf. Trotz dieser marginalen Unterschiede ist die Umweltgesetzgebung in Europa gegenwärtig in weitaus größerem Maße harmonisiert als vor dem Erlass der Richtlinie. Das Kernelement der Richtlinie ist das Verursacherprinzip zusammen mit der Einführung der öffentlich-rechtlichen Haftung, die von den Behörden nach Maßgabe der jeweiligen nationalen Gesetze durchgesetzt wird. Das Hauptaugenmerk der Richtlinie liegt auf dem Naturschutz durch Maßnahmen, die auf die Vermeidung und Sanierung von Schäden an geschützten Arten und natürlichen Lebensräumen ausgerichtet sind, insbesondere auf den Schutz der zu Natura 2000 gehörenden Schutzgebiete. Das Verursacherprinzip setzt zunächst voraus, dass Behörden existieren, die Umweltunfälle erkennen bzw. aufnehmen und die Verantwortlichen ausfindig machen: der für die jeweilige Verschmutzung verantwortliche Betreiber muss ausfindig gemacht werden und haftet für die entstandenen Umweltfolgen. Die Umwelthaftungsrichtlinie definiert den Begriff Umweltschaden als erhebliche Schädigung (Einschränkung) der ökologischen Funktion der geschützten Arten und natürlichen Lebensräume, der Oberflächengewässer, des Grundwassers und des Bodens, die die menschliche Gesundheit gefährdet. Die Richtlinie benennt ausdrücklich einen Stichtag für die Einbeziehung von Umweltunfällen in ihren Schutzbereich: Dies ist der , der auch der offizielle Endtermin für die

2 Umsetzung der Richtlinie in nationales Recht war. Somit erfasst die Richtlinie keine Altlasten bzw. früheren Verschmutzungen. Parallel zu der zentralen Tätigkeit der Behörden können bestimmte nicht-staatliche Organisationen an Bedeutung gewinnen, da sie berechtigt sind, Fragen im Zusammenhang mit potenziellen Umweltschäden zur Sprache zu bringen, was die zuständigen Behörden zum Tätigwerden veranlassen könnte. Ziel der Richtlinie ist die Einbringung der Kosten der Wiederherstellung des Ausgangs - Zustands der natürlichen Umgebung, d.h. den Zustand vor dem Unfall. Die Richtlinie enthält eine sehr genaue Beschreibung der verschiedenen möglichen Formen der Sanierung, die von den zuständigen Behörden auferlegt werden können; diese können in die drei folgenden Kategorien unterteilt werden: Primäre Sanierung: Maßnahmen zur Wiederherstellung der geschädigten Umwelt im Sinne einer Wiederherstellung des Ausgangs -Zustands; Ergänzende Sanierung: Maßnahmen im Rahmen eines Umweltschadens, mit denen der Umstand ausgeglichen werden soll, dass eine Wiederherstellung des Ausgangszustands im Rahmen der primären Sanierung nicht möglich ist; Ausgleichssanierung: Maßnahmen zum Ausgleich zwischenzeitlicher Verluste natürlicher Ressourcen und Funktionen, die vom Zeitpunkt des Eintritts des Schadens bis zu dem Zeitpunkt entstehen, in dem die primäre Sanierung ihre Wirkung vollständig entfaltet hat. Diese Maßnahmen zielen auf einen Ausgleich für die eingeschränkte Funktionsfähigkeit der ökologischen Ressourcen ab. Die für die Geltendmachung der entsprechenden Ansprüche zuständige Behörde ist die im Transformationsgesetz benannte Behörde (in Frankreich etwa ist dies der Préfet), die befugt ist, hinsichtlich etwaiger Umweltschäden wie oben beschrieben zu ermitteln, den verantwortlichen Betreiber ausfindig zu machen und die erforderlichen Sanierungsmaßnahmen anzuordnen. Herauszustellen ist vor allem eine Besonderheit im Rahmen der den Behörden im Zusammenhang mit der Umwelthaftungsrichtlinie zugewiesenen Befugnisse: Sie fallen in den Bereich des Verwaltungsrechts, zumal die Umwelthaftungsrichtlinie eine neue Form der öffentlich-rechtlichen Haftung geschaffen hat, die sich von der klassischen zivilrechtlichen Haftung unterscheidet und eigenständig neben ihr steht. Der Hauptzweck der Umwelthaftungsrichtlinie ist der Naturschutz, wobei kein Dritter involviert ist, der Ansprüche aus zivilrechtlicher Haftung geltend machen kann. Dies führt dazu, dass die Behörden Entscheidungen treffen, die nicht per se eine finanzielle Belastung zum Gegenstand haben und auch nicht vor die Zivilgerichte gebracht werden. Diese Entscheidungen bestehen in erster Linie in einer Anordnung zum Tätigwerden, also in der Anordnung, Maßnahmen zur Sanierung zu ergreifen. Natürlich haben diese Entscheidungen weitere Kosten für den verantwortlichen Betreiber zur Folge, zumal sie zunächst Präventivmaßnahmen zum Gegenstand haben werden (bei unmittelbar bevorstehender erheblicher Gefährdung der menschlichen Gesundheit), ferner Kosten der Beseitigung, Reinigungs- bzw. Aufräumkosten sowie in der Folge alle konkret zur Wiederherstellung des Ausgangszustands zu ergreifenden Maßnahmen (Sanierung im oben beschriebenen Sinne). Eine Entschädigung Dritter erfolgt jedoch in diesem Rahmen nicht. Zu beachten ist, dass alle Betreiber, die eine wirtschaftliche Tätigkeit ausüben, d.h. auch alle Freiberufler, Handwerker etc. als Verursacher in Sinne der Umwelthaftungsrichtlinie gelten und entsprechend herangezogen werden können. Umweltschäden: Fallstudien August 2009 Frankreich. Bruch einer Öl-Pipeline im französischen Naturschutzgebiet in Coussouls de Crau an der Grenze zum Camargue Nationalpark. Das Gebiet beheimatet seltene Vogelarten (und ist eines der Natura 2000-Schutzgebiete) - beides zentrale Rezeptoren, also potenziell betroffene ökologische Einheiten, die unter dem Schutz der Umwelthaftungsrichtlinie stehen Kubikmeter Öl liefen auf einer Fläche von zwei Hektar Land aus. Ein Notfallplan wurde in Gang gesetzt, Reinigungs- und Aufräumarbeiten durchgeführt. Die Sanierungsmaßnahmen werden nach deren Abschluss als Fallstudie für die Anwendung der Umwelthaftungsrichtlinie dienen. Die Kosten stehen noch nicht fest. Februar 2010 Italien. Im Anschluss an einen durch Sabotage an einem Öllager (einer früheren Raffinerie) verursachten Unfall nahe der Stadt Monza (nördlich von Mailand) flossen Tonnen verunreinigten Materials in den nahen Fluss Lambro, einen Zufluss zum Po. Das verunreinigte Material bestand zum Großteil aus Dieselöl, brennbarem Öl und einem nicht zu vernachlässigenden Anteil von mit Kohlenwasserstoff und Mineralien verunreinigten Flüssigsubstanzen. Es wurden umgehend Maßnahmen zur Einkapselung eingeleitet, und im Laufe der folgenden Wochen konnten beträchtliche Mengen des ausgelaufenen verunreinigten Materials beseitigt werden. Die Filter eines flussabwärts gelegenen Kraftwerks konnten die weitere Verbreitung der Substanzen teilweise stoppen. Die Tatsache, dass kriminelle Absichten Dritter beteiligt waren, macht den Fall kompliziert; er wird als weitere Fallstudie für Sanierungsmaßnahmen dienen. Entscheidung des Cour d Appel zum Tanker Erika, der 1999 vor der Küste der Bretagne gesunken ist. Obwohl der Zwischenfall nicht in den Anwendungsbereich der Umwelthaftungsrichtlinie fällt (weil er sich vor 2007 und vor der Küste im Ozean ereignet hat), wurde sowohl in der erstinstanzlichen Entscheidung aus dem Jahr 2008 als auch in der Berufungsentscheidung aus dem Jahr 2010 der Eintritt eines ökologischen Verlusts auf Grund eines Umweltschadens anerkannt, womit den betroffenen Kommunen ein Recht zur Geltendmachung von Schadensersatz auf zivilrechtlicher Grundlage zuerkannt wurde (nichtstaatlichen Organisationen stand dieses Recht bereits nach dem Code de l Environnement (französisches Umweltschutzgesetz) zu). Es handelt sich hierbei um einen sehr interessanten Fall, da die von den Gerichten gewählte Vorgehensweise die komplexen Fragestellungen im Rahmen einer klaren Trennung von zivilrechtlicher und umweltrechtlicher Haftung herausstellt.

3 Sie unterscheidet allerdings zwischen zwei Arten von Tätigkeiten: Die erste Kategorie bezieht sich auf Tätigkeiten mit hohem Gefährdungspotenzial, wie in Anhang III der Richtlinie beschrieben, für die das Rechtssystem eine verschuldensunabhängige Haftung vorsieht, wenn der Verursacher ausfindig gemacht wurde. Die zweite Kategorie umfasst alle anderen Tätigkeiten. In dieser zweiten Fallgruppe müssen die Behörden den Zusammenhang zwischen dem Umweltschaden und dem Betreiber in einer der herkömmlichen Prüfung nahe kommenden Weise nachweisen. Die meisten der von den EU-Staaten erlassenen Transformationsgesetze haben einfach den Wortlaut der Richtlinie in diese nationalen Gesetze übernommen. Die Einzigen nach dem Wortlaut der Richtlinie tolerierten Abweichungen betreffen die Möglichkeit der Zulassung der Berufung auf den Stand der Technik und die Tätigkeitserlaubnis, von der je nach den nationalen Präferenzen Gebrauch gemacht wurde und die daher in Abhängigkeit von der jeweiligen nationalen Gesetzgebung, der der Betreiber unterfällt, in bestimmten Fällen zu Unterschieden in der Behandlung der Betreiber führen kann. Das kann insbesondere bei grenzüberschreitenden Unfällen der Fall sein. Andererseits haben einige Staaten ihre Transformationsgesetze dazu genutzt, weitere Punkte einzuführen, die zu einer noch problematischeren Überschneidung zwischen dem zivilrechtlichen Haftungssystem und dem verwaltungsrechtlichen Sanierungsansatz nach Maßgabe der Umwelthaftungsrichtlinie führen können. Ein Beispiel hierfür ist das Regelwerk in Frankreich, wo Artikel 5 des Transformationsgesetzes aus dem Jahr 2008 den Kommunen die Geltendmachung von Entschädigungsansprüchen gegen den Verursacher im Rahmen eines zivilrechtlichen Vorgehens gestattet, und zwar in ihrer Eigenschaft als Vertreter der geschädigten lokalen Interessen im Rahmen der Zuerkennung einer Art kollektiven Schmerzensgeldes. Schließlich haben die Gerichte bereits vor der Umsetzung der Richtlinie in nationale Gesetze in verschiedenen Kontexten einzelne Elemente der Umwelthaftungsrichtlinie angewandt. Ein wichtiges Belegbeispiel hierfür ist das Urteil des französischen Cour d Appel aus dem Jahr 2010 zum Untergang des Tankers Erika vor der Küste der Bretagne im Jahr 1999, das die erstinstanzliche Entscheidung aus dem Jahr 2008 bestätigt und sogar ausweitet. In besagtem Fall wurden den Kommunen und nicht-staatlichen Organisationen bestimmte Geldbeträge als Entschädigung für den entstandenen ökologischen Schaden zugesprochen. Auswirkungen der Umwelthaftungsrichtlinie unter dem Aspekt des Risikomanagements: Betreiber und Behörden Das Verursacherprinzip ist im Kontext der weltweiten Umweltpolitik nicht neu. Es nahm seinen Ursprung eigentlich in den 1980er Jahren in den USA, zur Zeit der Einführung des CERCLA und Superfund. Eines der Ziele der US-Gesetzgebung war die Beseitigung von Altlasten bzw. früheren Verunreinigungen. Im Gegensatz dazu hat sich im Laufe der Jahre gezeigt, dass sich die EU-Gesetzgebung eher auf die Kontrolle möglicher Verunreinigungen an deren jeweiligen Ursprungsorten bzw. Quellen konzentriert. Dieser andere Ansatz hat in Europa zu einem deutlich größeren Interesse an Schadenspräventionsmaßnahmen und entsprechender Organisation geführt, wodurch implizit auch eine angemessene Herangehensweise mit Blick auf ein betriebliches Umweltrisikomanagement der Betreiber angestoßen wurde. Grundsätzlich geht die Umweltliteratur, die sich schwerpunktmäßig mit dem Thema Risikomanagement beschäftigt, von einem Konzept aus, das versucht, die schematische Beziehung zwischen den möglichen Ursprüngen bzw. Quellen von Umweltschäden, ihren Verlaufspfaden und den Rezeptoren zu ermitteln. Im Rahmen dieser Analyse sind die möglichen Ursprünge bzw. Quellen die Betreiber, und zwar was die Gefährdungshaftung (Anhang III) und die Haftung aus Verschulden betrifft. Die Verlaufspfade sind die Mechanismen, die die Verbindung zwischen dem Umweltschaden und der Verunreinigung der potenziellen Rezeptoren, die von der Richtlinie als geschützte Arten und natürliche Lebensräume konkretisiert werden, der Verunreinigung des Grundwassers (das in den Schutzbereich der Wasserrahmenrichtlinie fällt) und des Bodens darstellen und die die menschliche Gesundheit gefährden können. Im Kontext des oben dargestellten Konzepts werden wir versuchen, die Pflichten des Betreibers sowie diejenigen der Behörden zu analysieren, wobei versucht werden soll, den durch die neue öffentlich-rechtliche Haftung nach der Umwelthaftungsrichtlinie implizierten Ansatz betreffend das Risikomanagement und eine entsprechende Organisation in Form eines klareren Konzepts auszugestalten. Eine der obersten Pflichten eines jeden Betreibers ist die Ermittlung der sensiblen Umweltaspekte, die durch seine Tätigkeiten beeinträchtigt werden können, was in erster Linie die Ermittlung der von der Umwelthaftungsrichtlinie konkretisierten potenziellen Rezeptoren, also der potenziell betroffenen ökologischen Einheiten, und der möglichen Verlaufspfade, über die diese erreicht werden können, bedeutet. Hierin besteht ein Unterschied zum zivilrechtlichen Haftungsschema, bei dem der potenzielle Anspruchsteller a priori unbekannt ist. Folglich besteht eine der Pflichten des Betreibers darin, eine Vorgehensweise zur Einschätzung der potenziellen mit seiner Tätigkeit verbundenen Risiken für die oben genannten Rezeptoren zu definieren. Dies kann mittels auf der Umwelthaftungsrichtlinie basierender Fragebögen und umweltrechtlicher Prüfungen sowie durch eine erweiterte Risikoüberwachung sichergestellt werden. Konkret sollte dies zur Ergreifung einer Reihe von Präventivmaßnahmen zur Vermeidung möglicher Schäden sowohl an der Natur als auch an der menschlichen Gesundheit führen. Im Fall eines tatsächlichen oder wahrscheinlichen Umweltschadens ist der nächste Schritt

4 Eine Maßnahme zur Wiederherstellung des Ausgangszustands: Die Habitat Equivalency Analysis (Lebensraumgleichwertigkeitsprüfung) Die Habitat Equivalency Analysis (HEA) ist ein Verfahren zur Bestimmung des Ausgleichs für an natürlichen Ressourcen entstandene Schäden. Dieser theoretische Ansatz wurde von der Europäischen Union angewandt, um die von der Umwelthaftungsrichtlinie vorgesehenen Sanierungsschritte auszuarbeiten bzw. festzulegen. Der Grundgedanke besteht darin, dass die Allgemeinheit durch Lebensraumersatzprogramme einen Ausgleich für in der Vergangenheit eingetretene Verluste von Lebensraumressourcen erhält. Ziel der Wiederherstellung ist der Ausgangszustand, der in der Wirtschaftsliteratur als derjenige Zustand der natürlichen Ressourcen und Funktionen definiert wird, der bestanden hätte, wenn der Unfall nicht eingetreten wäre. Konzeptionell ist der im Hinblick auf natürliche Ressourcen geltend gemachte Anspruch auf zweierlei gerichtet: die Kosten der Wiederherstellung des Ausgangszustands und den Ausgleich für zwischenzeitliche Verluste. Die logischen Schritte einer Sanierung sind: Quantifizierung der in Folge des Unfalls eingetretenen Verluste bzw. Schäden Quantifizierung des durch das Lebensraumsersatzprogramms Erlangten Bestimmung der Größenordnung bzw. des Umfangs des Ersatzprogramms Ermit tlung der Kosten des Ersat z- programms. Die Anpassung der Größenordnung bzw. des Umfangs eines Wiederherstellungsprogramms verlangt eine Berechnung, nach der der diskontierte Zeitwert des durch das Programm Erlangten dem diskontierten Zeitwert aller zwischenzeitlichen Verluste entspricht. An diesem Punkt kommt das HEA-Verfahren zum Einsatz, dessen Ziel es ist, den Wert der ursprünglich von der geschädigten Umwelt übernommenen und geleisteten Funktion zu ermitteln, die in Folge des eingetretenen Schadens verloren gegangen ist, und zwar im Verhältnis zu den Kosten, die erforderlich sind, um die Fähigkeit der Natur wiederherzustellen, im Rahmen der Umwelt diese ursprüngliche Funktion in der gleichen Weise wie vor dem Unfall zu übernehmen und zu leisten. Es geht somit nicht um eine Ermittlung des Wertes der Natur, sondern um eine Einschätzung der Kosten zur Wiederherstellung der durch den Unfall verloren gegangenen Leistungsfähigkeit der Natur. Dieser Ansatz vergleicht das Niveau der übernommenen Funktion vor und nach dem Umweltschaden. Um sicherzustellen, dass das Verfahren ordnungsgemäß durchgeführt wird, sollte eine Abstimmung über den anzusetzenden Diskontsatz erfolgen. für den Betreiber die zwingende Meldung an die Behörden. Zweck dieser Kommunikation ist die Koordinierung sofortiger Reinigungs- bzw. Aufräumarbeiten und künftiger Sanierungsmaßnahmen. Folglich ist der Betreiber verpflichtet, den von den Behörden vorgegebenen Sanierungsplan durchzuführen und die Behörden über den Fortschritt der Maßnahmen auf dem Laufenden zu halten. Während des oben beschriebenen Prozesses muss der Betreiber Maßnahmen zum betrieblichen Risikomanagement ergreifen, die seine Reaktionsfähigkeit im Fall eines Umweltschadens verbessern: dazu können u.a. die Einführung von Umweltrichtlinien auf Unternehmensebene gehören, die Aufstellung von Notfall- und Krisenplänen sowie regelmäßige Unterweisungen der Mitarbeiter. Vor allem ist eine konsequente Selbstverpflichtung der Unternehmensspitze erforderlich, um sicherzustellen, dass der Betrieb in koordinierter Weise gemäß den vorgegebenen betrieblichen Maßnahmen zum Umweltrisikomanagement handelt und vorgeht. Ein Gebiet, das sich vergleichsweise weitgehend der Überprüfung entzieht, ist der Bereich der den Behörden obliegenden Pflichten, zusammen mit der Übernahme ihrer in der Richtlinie vorgesehenen neuen Stellung. In der Tat kommt den Behörden im Hinblick auf die Wirksamkeit der Umwelthaftungsrichtlinie eine zentrale Rolle zu, die die Pflicht zur Erarbeitung einer Reihe von Kriterien für das Einschreiten im Fall von Umweltschäden sowie für die Vorgehensweisen im Zusammenhang mit dem betrieblichen Risikomanagement umfasst. Von den Behörden wird insbesondere ein zügiges Tätigwerden erwartet, sobald sich in ihrem Zuständigkeitsbereich ein umweltrelevanter Zwischenfall ereignet. Sie werden dem Betreiber eine vorgefertigte Auflistung der zu ergreifenden Maßnahmen zukommen lassen und deren Umsetzung mit Hilfe eines Standardbzw. Bezugsrasters überwachen. Zum Aufgabenbereich der Behörden gehören auch erhebliche Anstrengungen im Hinblick auf eine proaktive Überwachung der Natura 2000-Schutzgebiete (die 20 % des EU-Gebiets ausmachen), um ein zügiges Tätigwerden sicherzustellen und zur Definition des Ausgangszustands von natürlichen Lebensräumen beizutragen. Dies wird ein entscheidender Punkt im Rahmen der Durchführung konkreter Sanierungsmaßnahmen sein, zumal die Wiederherstellung des Ausgangszustands, der an dem in der Umwelthaftungsrichtlinie festgelegten Stichtag ( ) bestanden hat, das Endziel der von den Behörden durchzusetzenden Maßnahmen darstellt.

5 Mögliche Versicherungslösungen Das Geschäft mit Risikoübernahmen bzw. -verlagerungen im Zusammenhang mit Umweltverschmutzungsrisiken ist nicht neu im Versicherungssektor, der schon seit vielen Jahren eine große Palette von Eigenschadenund Drittschaden-Versicherungsprodukten anbietet. Allerdings erfordert die jüngst eingeführte Umwelthaftung, die keine zivilrechtliche Form der Haftung gegenüber Dritten darstellt, Anpassungen an bestehende Programme oder sogar gänzlich neue Produkte, die bereits in einigen Märkten entwickelt werden. Allgemeine Haftpflicht: Traditionell wird über die allgemeine Haftpflichtversicherung konkreten Dritten Entschädigung für im Fall eines Umweltschadens erlittene Personen- und Sachschäden gewährt. Sie sieht in der Regel mit den auf dem Markt üblichen Schwankungen ein Sublimit für plötzliche, nicht vorsätzliche und unerwartete Umweltverschmutzungsereignisse vor. Sie ist nicht auf Umweltschäden zugeschnitten, bei denen es keinen konkret geschädigten Anspruchsteller gibt, sondern nur die Natur einen Schaden erleidet. So genannte allmähliche Verschmutzungen sind nicht abgedeckt. Umweltschadenhaftpflicht: Einige Märkte bieten Produkte an, die sowohl konkrete Drittschäden als auch die Haftung nach der Umwelthaftungsrichtlinie im Rahmen einer entsprechenden Police abdecken. Diese Produkte haben sich im neuen Kontext der durch die Umwelthaftungsrichtlinie begründeten öffentlich-rechtlichen Haftung als potenziell effizient erwiesen, zumal sie die beiden wichtigsten Aspekte von Umweltschäden abdecken: die Schäden an der Natur / geschützten Arten einerseits und die konkreten Dritten zugefügten Personen- und Sachschäden andererseits. Wissenswert ist auch, dass eine klassische allgemeine Haftpflichtversicherung für die Abdeckung der Haftung im Rahmen der Umwelthaftungsrichtlinie nicht ausreichend ist, und zwar unter anderem weil der Versicherungsschutz für die Umwelthaftung, die keine zivilrechtliche Haftung ist, nicht durch allgemeine Haftpflicht-Rückversicherungen abgesichert werden kann. Hinzu kommt, dass die Umwelthaftungsrichtlinie nicht per se zwischen plötzlich eintretenden und allmählichen Umwelt schäden unterscheidet, was ein weiterer Grund dafür ist, dass die Umwelthaftung im Rahmen klassischer allgemeiner Haftpflichtversicherungen ausgeschlossen ist. Auch die Anspruchsprüfung bzw. -abwicklung ent spricht nicht der klassischen Vorgehensweise für zivilrechtliche Haftungsfälle im Rahmen der allgemeinen Haftpflicht: der Anspruch und die verantwortliche Partei werden von einer Behörde ermittelt und nicht auf der Grundlage von Transaktionen zwischen den Parteien oder durch das Gericht. Ein weiterer Aspekt, der zu berücksichtigen ist, ist die fehlende Erfahrung und Praxis im Umgang mit Umwelthaftungsansprüchen, Sanierungskosten und den angemessenen Haftungshöchstgrenzen. All das zusammen genommen begründet die Notwendigkeit eines passenden Umwelthaftungsprodukts im Gegensatz zur allgemeinen Haftpflichtversicherung mit Sublimit. Die von einigen regionalen Märkten angebotenen Produkte sind unter Umständen bereits sehr weit fortentwickelt und umfassend. Berufshaftpflicht: Der in einen Anspruch im Rahmen der Umwelthaftung involvierte Betreiber kann auch ein Angehöriger der freien oder akademischen Berufe sein, der an bestimmten wirtschaftlichen Tätigkeiten beteiligt ist (z.b. Ingenieure). Es ist daher wichtig, ein spezielles Produkt anzubieten, das die Umwelthaftung für Angehörige der vorgenannte Berufsgruppen abdeckt, die in Tätigkeiten/Arbeiten/ Konstruktionen involviert sind, die einer Umweltverschmutzung ausgesetzt werden. Beispiele vergleichbarer Produkte sind auf den Europäischen Märkten verfügbar. Kraftfahrzeughaftpflicht und Transport: In Anbetracht der Definition des Betreibers in der Richtlinie kann der Transport von Waren eine bedeutende Schadensquelle darstellen. In der Tat kann eine Kraftfahrzeughaftpflichtversicherung im Rahmen einer Umweltverschmutzung in Anspruch genommen werden, wenn konkrete Dritte betroffen sind, sie müsste aber bei Umwelthaftungsschäden wegen deren im verwaltungsrechtlichen Bereich liegenden Ursprungs einen entsprechend spezifisch ausgestalteten Versicherungsteil umfassen. Produkthaftung: Dies ist ein Sonderfall, weil die Produkte als solche nicht unmittelbar von der Richtlinie erfasst werden. Allerdings ist es bei Umweltschäden durchaus möglich, dass ein im Rahmen der öffentlich-rechtlichen Haftung verantwortlicher Betreiber im Rahmen eines Regresses den Hersteller

6 des mangelhaften Produkts verklagt, das die Umweltverschmutzung angeblich verursacht hat. Es handelt sich hierbei um einen besonders verzwickten Fall, weil die Umwelthaftung als Teil der klassischen Haftpflicht entstehen kann. Auf der Grundlage derselben Begründung wie oben, nämlich der fehlenden Erfahrung und Praxis mit Umwelthaftungsansprüchen, erscheint es sinnvoll, auch diese umweltbezogenen Produkthaftungsansprüche im Rahmen spezieller Produkte sowie im Rahmen geeigneter Rückversicherungen (Pools oder andere besondere Versicherungen oder Versicherungsteile) abzudecken. Abschließend widmen wir uns zwei Eigenschadenversicherungsprodukten, die sich im Rahmen des neuen Kontextes weiter verbreiten könnten: Die erste ist die Eigenschadenversicherung für die Reinigungs- bzw. Aufräumkosten, die die Folgen der Umweltverschmutzung auf dem eigenen Gelände des Versicherungsnehmers abdecken soll. Die zweite ist die Reinigungs- bzw. Aufräumkostendeckelung, die gegen Mehrkosten im Rahmen der Reinigungsbzw. Aufräumarbeiten schützen soll, die im Zusammenhang mit einer geplanten und budgetierten Dekontaminierung entstehen, sowie gegen neu entdeckte Verunreinigungen (die bei Festsetzung des Budgets für die Reinigungs- bzw. Aufräumarbeiten noch nicht bekannt waren), die erst im Rahmen der Durchführung des Reinigungs- bzw. Aufräumplans entdeckt werden. Angesichts der mit den Umweltrisiken einhergehenden spezifischen Ausprägungen und Besonderheiten und den mit ihrer Abdeckung durch wirtschaftliche Standardlösungen verbundenen Schwierigkeiten haben einige Länder die Bildung von Pools in Betracht gezogen, um den Marktanforderungen gerecht zu werden und Erfahrungen zu sammeln und den Markt mit einem Angebot zu versorgen, das den Wirtschaftsunternehmen andernfalls nicht zur Verfügung stehen würde. Derartige Initiativen existieren etwa in Frankreich mit ASSURPOL, in Spanien mit PERM und in Italien mit Pool Inquinamento. Fazit Als Mitglied des United Nations Global Compact ist SCOR verpflichtet, eine Vorsorge-orientierte Herangehensweise an die umweltbezogenen Herausforderungen zu unterstützen und Initiativen zur Steigerung des Verantwortungsbewusstseins im Hinblick auf die Umwelt zu ergreifen. Aus diesem Grund hat SCOR eine Reihe von Grundsätzen entwickelt, die ihrer Zeichnungspolitik im Hinblick auf die Umweltschadensrisiken zu Grunde liegen und deren Zweck ist, den Anforderungen der Versicherungsnehmer in Anbetracht der immer strengeren umweltrechtlichen Gesetzgebung gerecht zu werden. Die Absicherung gegen Umweltschäden wird als Werkzeug und Mittel zur Herbeiführung einer Verbesserung der Industriestandards angesehen, um der steigenden umweltrechtlichen Verantwortung und Stefano Lassa Pollution Team Member Treaty P&C Market Manager dem sozialen Erfordernis einer nachhaltigen Wirtschaft zu begegnen. SCOR hat grundlegende Anforderungen für die Einbeziehung dieser Verantwortlichkeiten in die Bilanz festgelegt, soweit es um in Europa bestehende Risiken geht: 1. Die Fähigkeit, Funktion bzw. Leistungsvermögen und Kumulation zu steuern, zu kontrollieren und zu überwachen. 2. Angemessene Gestaltung des Versicherungsschutzes, um die mit den Umweltschäden verbundenen Aspekte der Langzeitschäden bzw. Nachhaftung und Altlasten zu bewältigen. 3. Expertise in der Übernahme komplexer Risiken und im Umgang mit Ansprüchen auf Grund von Umweltschäden auf Seiten der Versicherung. Den vorstehenden Anforderungen können Pool-Lösungen in idealer Weise gerecht werden. Aus diesem Grund ist SCOR Mitglied des französischen ASSURPOL, des spanischen PERM und des Italienischen Pool Inquinamento. Im Jahr 2007 hat SCOR eine spezielle Arbeitsgruppe gegründet, die sicherstellen soll, dass die oben genannten Anforderungen erfüllt werden. Diese Gruppe bietet auch weiterhin Beratung zu Versicherungsprodukten und zu den besten Rückversicherungsmöglichkeiten, um auf diesem Weg die Erfahrung mit den entsprechenden Risiken und der Anspruchsprüfung und -abwicklung zu sammeln, die erforderlich ist, um diese Produkte in der Zukunft weiter zu verbessern. SCOR Global P&C 1, avenue du Général De Gaulle Paris La Défense Cedex Frankreich Herausgeber: Dominique Dionnet Tel.: + 33 (0) Fax: + 33 (0) ISSN: Dieser Beitrag darf ohne die vorherige Zustimmung des Herausgebers weder ganz noch teilweise in irgendeiner Form reproduziert oder wiedergegeben werden. Gestaltung und Konzeption: SCOR Global P&C, Strategy & Entwicklung/ - (09/2010). 6

Manche Schäden sind kaum zu ersetzen. Umweltschadensversicherung

Manche Schäden sind kaum zu ersetzen. Umweltschadensversicherung Manche Schäden sind kaum zu ersetzen Umweltschadensversicherung Von der EU-Umwelthaftungsrichtlinie zum neuen Umweltschadensgesetz Die Europäische Union hat am 30. April 2004 die Umwelthaftungsrichtlinie

Mehr

EU-Umwelthaftung und Biodiversität - neue Risiken für die Industrie - Haftung und Versicherung

EU-Umwelthaftung und Biodiversität - neue Risiken für die Industrie - Haftung und Versicherung EU-Umwelthaftung und Biodiversität Haftung und Versicherung 1 Handelsblatt vom 28.02.2007: Umsetzung der EU-Richtlinie 2004/35/EG über die Umwelthaftung zur Vermeidung und Sanierung von Umweltschäden verschärft

Mehr

Erweiterung der Haftung für Umweltschäden. Umweltschadensgesetz (USchadG) und Umweltschadensversicherung (USV) 1. Vorbemerkung 2

Erweiterung der Haftung für Umweltschäden. Umweltschadensgesetz (USchadG) und Umweltschadensversicherung (USV) 1. Vorbemerkung 2 Erweiterung der Haftung für Umweltschäden Umweltschadensgesetz (USchadG) und Umweltschadensversicherung (USV) Inhalt Seite 1. Vorbemerkung 2 2. Umweltschadensgesetz (USchadG) 2 2.1 Zweck des Umweltschadengesetzes

Mehr

Schärfere Haftung in Sachen Umwelt.

Schärfere Haftung in Sachen Umwelt. Schärfere Haftung in Sachen Umwelt. Das Umweltschadensgesetz. Wichtige Informationen zum USchadG! DER FELS IN DER BRANDUNG Das neue Umweltschadensgesetz. Umweltschutz hat in Deutschland einen sehr hohen

Mehr

Hingegen verpflichten die Regelungen des AGG die Arbeitgeber, Entleiher, Auftraggeber und Zwischenmeister.

Hingegen verpflichten die Regelungen des AGG die Arbeitgeber, Entleiher, Auftraggeber und Zwischenmeister. Hinweise zum Allgemeinen Gleichberechtigunsgesetz (AGG) im Arbeitsrecht 1. Einführung Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (im Folgenden AGG) ist am 18.August 2006 in Kraft getreten. Es schreibt weitgehende

Mehr

80:(/7+$)781* Der Richtlinienvorschlag soll auf folgenden Elementen beruhen:

80:(/7+$)781* Der Richtlinienvorschlag soll auf folgenden Elementen beruhen: $5%(,763$3,(5Ã'(5Ã80:(/7*(1(5$/',5(.7,21Ãh%(5Ã9(50(,'81* 81'Ã6$1,(581*Ã(5+(%/,&+(5Ã80:(/76&+b'(1 80:(/7+$)781* Dieses Arbeitspapier ist im Rahmen der Vorbereitung eines Richtlinienvorschlags über die Vermeidung

Mehr

Umweltschutz durch Umwelthaftung Das Umweltschadensgesetz

Umweltschutz durch Umwelthaftung Das Umweltschadensgesetz Umweltschutz durch Umwelthaftung Das Umweltschadensgesetz Michael Marty Umweltbundesamt Fachgebiet Rechtswissenschaftliche Umweltfragen 1/19 Überblick I. Der Weg zur UmwelthaftungsRL II. Der Haftungstatbestand

Mehr

U R T E I L S A U S Z U G

U R T E I L S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 2174 Urteil Nr. 65/2002 vom 28. März 2002 U R T E I L S A U S Z U G In Sachen: Präjudizielle Frage in bezug auf Artikel 80 2 des Gesetzes vom 9. Juli 1975 über die Kontrolle

Mehr

Umweltschadengesetz und Umweltversicherung

Umweltschadengesetz und Umweltversicherung Umweltschadengesetz und Umweltversicherung Dr. Robert Schmidt-Thomé Risk Management Versicherungskammer Bayern Seite 1 Umweltschadengesetz Gesetz zur Umsetzung der Richtlinie des Europäischen Parlaments

Mehr

Haftung des Telearbeiters gegenüber dem Arbeitgeber

Haftung des Telearbeiters gegenüber dem Arbeitgeber Haftung des Telearbeiters gegenüber dem Arbeitgeber Bei der Arbeitsausübung eines Telearbeiters können Schäden an den Arbeitsmitteln des Arbeitgebers eintreten. Hierbei wird es sich vor allem um Schäden

Mehr

U R T E I L S A U S Z U G

U R T E I L S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 2708 Urteil Nr. 58/2004 vom 31. März 2004 U R T E I L S A U S Z U G In Sachen: Präjudizielle Frage in bezug auf Artikel 80 des Einkommensteuergesetzbuches 1992, gestellt

Mehr

(Inoffizielle Übersetzung)

(Inoffizielle Übersetzung) Luxemburg, im Dezember 2004 *HVHW]YRP$SULO EHUGLH=XODVVXQJ YRQQDW UOLFKHQ3HUVRQHQRGHUMXULVWLVFKHQ3HUVRQHQGHV 3ULYDWUHFKWVRGHUGHV IIHQWOLFKHQ5HFKWVPLW$XVQDKPHGHV6WDDWHV I UGLH'XUFKI KUXQJWHFKQLVFKHU)RUVFKXQJVXQG

Mehr

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck "Mitgliedstaat" die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks.

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck Mitgliedstaat die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks. EU-Richtlinie zur Mediation vom 28.02.2008 Artikel 1 Ziel und Anwendungsbereich 1. Ziel dieser Richtlinie ist es, den Zugang zur alternativen Streitbeilegung zu erleichtern und die gütliche Beilegung von

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG)

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Sechstes Kapitel Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Vorschriften 149. Bei der Haftpflichtversicherung ist der Versicherer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer die

Mehr

Firmenkunden Umweltschadensversicherung. Sicherheit natürlich auch in Ihrem Interesse

Firmenkunden Umweltschadensversicherung. Sicherheit natürlich auch in Ihrem Interesse Firmenkunden Sicherheit natürlich auch in Ihrem Interesse Versicherungsschutz Weil auch die Umwelt in Ihre Verantwortung fällt. Seit dem 30. April 2007 gilt in Deutschland eine Haftung für Umweltschäden.

Mehr

Die Umwelthaftpflichtversicherung

Die Umwelthaftpflichtversicherung Die Umwelthaftpflichtversicherung Wegen der zunehmenden technologischen Entwicklung, und sensibilisiert durch einige Großschäden, hat sich der Gesetzgeber 1991 dazu durchgerungen, ein neues Umwelthaftpflichtgesetz

Mehr

Zusammenfassung des Berichts der Arbeitsgruppe Lebensversicherung. September 2002

Zusammenfassung des Berichts der Arbeitsgruppe Lebensversicherung. September 2002 Zusammenfassung des Berichts der Arbeitsgruppe Lebensversicherung September 2002 1. ZUSAMMENFASSUNG 1.1. Hintergrund 1. Im Rahmen des Projekts Solvabilität II ist 2001 eine Arbeitsgruppe zur Untersuchung

Mehr

Positionspapier. zur Initiative der EU in Bezug auf Offshore Exploration und Förderung von Erdöl und Erdgas in Europa. Einleitung

Positionspapier. zur Initiative der EU in Bezug auf Offshore Exploration und Förderung von Erdöl und Erdgas in Europa. Einleitung Positionspapier zur Initiative der EU in Bezug auf Offshore Exploration und Förderung von Erdöl und Erdgas in Europa Einleitung Der schwere Ölunfall im Golf von Mexiko am 20. April 2010 und der darauf

Mehr

U R T E I L S A U S Z U G

U R T E I L S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 2912 Urteil Nr. 167/2004 vom 28. Oktober 2004 U R T E I L S A U S Z U G In Sachen: Präjudizielle Frage in bezug auf Artikel 87 2 des Gesetzes vom 25. Juni 1992 über

Mehr

Haftpflicht-Pflichtversicherungen Internationale Entwicklung. Swiss Re Bernard Tettamanti Bern, 13. Mai 2012

Haftpflicht-Pflichtversicherungen Internationale Entwicklung. Swiss Re Bernard Tettamanti Bern, 13. Mai 2012 Haftpflicht-Pflichtversicherungen Internationale Entwicklung Swiss Re Bernard Tettamanti Bern, 13. Mai 2012 Globale Entwicklungstendenz Bernard Tettamanti SVV Haftpflicht-Tagung 13. Mai 2013 2 Steigende

Mehr

Versicherungsschutz für Veranstaltungen & Events. hds-vortragsreihe, Februar 2015 Events Gesetze. Verantwortung. Zukunft.

Versicherungsschutz für Veranstaltungen & Events. hds-vortragsreihe, Februar 2015 Events Gesetze. Verantwortung. Zukunft. Versicherungsschutz für Veranstaltungen & Events hds-vortragsreihe, Events Gesetze. Verantwortung. Zukunft. Inhalt Veranstaltungs- Haftpflichtversicherung Strafrechtliche Haftung Veranstaltungs- Strafrechtsschutzversicherung

Mehr

IT-Grundschutzhandbuch: Stand Juli 1999 1

IT-Grundschutzhandbuch: Stand Juli 1999 1 1. Information Security Policy 1.1. Einleitung Die Firma/Behörde ist von Informationen abhängig. Informationen entscheiden über unseren Erfolg und den unserer Kunden. Von größter Wichtigkeit ist neben

Mehr

Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive

Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive 12. Konferenz Biometrics Institute, Australien Sydney, 26. Mai 2011 Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive Peter Hustinx Europäischer

Mehr

DIE UMWELTHAFTUNGSRICHTLINIE IN ÖSTERREICH

DIE UMWELTHAFTUNGSRICHTLINIE IN ÖSTERREICH VERBAND DER VERSICHERUNGSUNTERNEHMEN ÖSTERREICHS DAS UMWELTSCHADENSGESETZ VON ALLEN SEITEN BETRACHTET DIE UMWELTHAFTUNGSRICHTLINIE IN ÖSTERREICH MAG BERTHOLD TROISS, LLM GRAZER WECHSELSEITIGE VERSICHERUNG

Mehr

Nutzungsbedingungen für Internetseite und Internet-Downloads

Nutzungsbedingungen für Internetseite und Internet-Downloads Nutzungsbedingungen für Internetseite und Internet-Downloads Stand: Jänner 2015 Stand: Jänner 2015 Seite 1 von 5 Inhalt 1. Nutzungsbedingungen und -rechte 3 2. Rechte an Software, Dokumentation und sonstigen

Mehr

6WDWHPHQW 3URIHVVRU'U-RFKHQ7DXSLW],QVWLWXWI U'HXWVFKHV(XURSlLVFKHVXQG,QWHUQDWLRQDOHV 0HGL]LQUHFKW*HVXQGKHLWVUHFKWXQG%LRHWKLN 8QLYHUVLWlWHQ+HLGHOEHUJXQG0DQQKHLP 6FKORVV 0DQQKHLP )D[ (0DLOWDXSLW]#MXUDXQLPDQQKHLPGH

Mehr

U R T E I L S A U S Z U G

U R T E I L S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 2186 Urteil Nr. 121/2002 vom 3. Juli 2002 U R T E I L S A U S Z U G In Sachen: Präjudizielle Frage in bezug auf Artikel 29bis des Gesetzes vom 21. November 1989 über

Mehr

2. Versicherungszweige

2. Versicherungszweige 21 2. Versicherungszweige 2.1 Schäden bei Anderen 2.1.1 Haftpflichtversicherung Bei der Haftpflichtversicherung handelt es sich nicht wie der Name vermuten ließe um eine Pflichtversicherung, sondern um

Mehr

2 in 1. Recht einfach: Schadensersatz im Strafprozess. www.justiz.nrw.de

2 in 1. Recht einfach: Schadensersatz im Strafprozess. www.justiz.nrw.de 2 in 1 Recht einfach: Schadensersatz im Strafprozess. www.justiz.nrw.de Opfer von Straftaten haben bereits im Strafverfahren die Möglichkeit, vom Täter eine Entschädigung zum Beispiel Schadensersatz und

Mehr

Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten

Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten Auftraggeber: Auftragnehmer: 1. Gegenstand der Vereinbarung Der Auftragnehmer erhebt / verarbeitet / nutzt personenbezogene

Mehr

e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop

e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop Oldtimer Vermietung - Mietrecht Hochzeitsfahrten etc. Autor: Dr. jur. Götz Knoop Inhaltsverzeichnis: 1. VORBEMERKUNG: 3 2. HAFTUNG GEGENÜBER DEN INSASSEN: 3 3. FRAGEN

Mehr

E N T S C H E I D S A U S Z U G

E N T S C H E I D S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 5911 Entscheid Nr. 96/2015 vom 25. Juni 2015 E N T S C H E I D S A U S Z U G In Sachen: Vorabentscheidungsfrage betreffend Artikel 19bis-11 2 des Gesetzes vom 21. November

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Abschirmung von Risiken und zur Planung der Sanierung und Abwicklung von Kreditinstituten und Finanzgruppen

Entwurf eines Gesetzes zur Abschirmung von Risiken und zur Planung der Sanierung und Abwicklung von Kreditinstituten und Finanzgruppen Deutscher Bundestag Drucksache 17/12601 17. Wahlperiode 04. 03. 2013 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Abschirmung von Risiken und zur Planung der Sanierung und Abwicklung von

Mehr

Datenschutz und Geheimhaltungsvereinbarung (NDA) der FLUXS GmbH

Datenschutz und Geheimhaltungsvereinbarung (NDA) der FLUXS GmbH Datenschutz und Geheimhaltungsvereinbarung (NDA) der FLUXS GmbH Basis der Vereinbarung Folgende Datenschutz & Geheimhaltungsvereinbarung (NDA) ist gültig für alle mit der FLUXS GmbH (nachfolgend FLUXS

Mehr

Titel der Präsentation

Titel der Präsentation Titel der Präsentation Haftpflicht von Ärzten gegenüber den von ihnen behandelten Patienten im Rahmen der neuen EU-Richtlinie zur Ausübung der Patientenrechte in der grenzüberschreitenden Gesundheitsversorgung

Mehr

Welche Haftungsrisiken bestehen für Aussteller von Energieausweisen und wie können diese entsprechend abgesichert werden?

Welche Haftungsrisiken bestehen für Aussteller von Energieausweisen und wie können diese entsprechend abgesichert werden? Welche Haftungsrisiken bestehen für Aussteller von Energieausweisen und wie können diese entsprechend abgesichert werden? Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena): Stand 06 / 2009 Seit spätestens Anfang 2009

Mehr

U R T E I L S A U S Z U G

U R T E I L S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 4631 Urteil Nr. 190/2009 vom 26. November 2009 U R T E I L S A U S Z U G In Sachen: Präjudizielle Frage in Bezug auf Artikel 14bis 3 des Gesetzes vom 3. Juli 1967 über

Mehr

EUROPÄISCHES PARLAMENT

EUROPÄISCHES PARLAMENT EUROPÄISCHES PARLAMENT 1999 2004 Ausschuss für Umweltfragen, Volksgesundheit und Verbraucherpolitik 7. Mai 2003 PE 328.783/12-25 ÄNRUNGSANTRÄGE 12-25 Entwurf eines Berichts (PE 328.783) Bart Staes über

Mehr

Haftung und Haftpflichtversicherung als Instrumente einer praventiven Umweltpolitik

Haftung und Haftpflichtversicherung als Instrumente einer praventiven Umweltpolitik Haftung und Haftpflichtversicherung als Instrumente einer praventiven Umweltpolitik Von Dr. jur. Patricia Dòring ERICH SCHMIDT VERLAG Inhaltsverzciclinis Einfìihrung 15 Teil 1: Das Umwelthaftungsrecht

Mehr

Verfahrensanweisung Umgang mit Beschwerden.doc INHALT

Verfahrensanweisung Umgang mit Beschwerden.doc INHALT INHALT 1 Zweck und Anwendungsbereich 2 2 Begriffe / Definitionen 2 2.1 Definitionen 2 3 Zuständigkeiten 2 4 Verfahrensbeschreibung 3 4.1 Schematische Darstellung Fehler! Textmarke nicht definiert. 4.2

Mehr

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) 5504/06. Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) LIMITE

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) 5504/06. Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) LIMITE Conseil UE RAT R EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) PUBLIC Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) 5504/06 LIMITE JUSTCIV 12 CONSOM 6 COC 54 VERMERK des Generalsekretariats

Mehr

Formulierung des Bestätigungsvermerks gemäß 274 UGB des Abschluss/Bankprüfers zum Rechenschaftsbericht

Formulierung des Bestätigungsvermerks gemäß 274 UGB des Abschluss/Bankprüfers zum Rechenschaftsbericht Richtlinie des Instituts Österreichischer Wirtschaftsprüfer zur Formulierung des Bestätigungsvermerks gemäß 274 UGB des Abschluss/Bankprüfers zum Rechenschaftsbericht einer Verwaltungsgesellschaft (Kapitalanlagegesellschaft

Mehr

Prüfungsbericht. IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin

Prüfungsbericht. IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin Prüfungsbericht IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin Prüfungsbericht zur Angemessenheit des Compliance-Management- Systems der IDEAL Lebensversicherung a.g. zur Umsetzung geeigneter Grundsätze und Maßnahmen

Mehr

9 ObA 147/12a. gefasst:

9 ObA 147/12a. gefasst: 9 ObA 147/12a Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht in Arbeits- und Sozialrechtssachen durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Dr. Hopf als Vorsitzenden und die Hofräte des Obersten

Mehr

Amtsblatt Nr. L 085 vom 03/04/1996 S. 0017-0021

Amtsblatt Nr. L 085 vom 03/04/1996 S. 0017-0021 RICHTLINIE 96/10/EG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 21. März 1996 zur Änderung der Richtlinie 89/647/EWG im Hinblick auf die aufsichtliche Anerkennung von Schuldumwandlungsverträgen und Aufrechnungsvereinbarungen

Mehr

ISMS Teil 3 Der Startschuss

ISMS Teil 3 Der Startschuss ISMS Teil 3 Der Startschuss Nachdem das TOP-Managenment die grundsätzliche Entscheidung getroffen hat ein ISMS einzuführen, kann es nun endlich losgehen. Zu Beginn sollte Sie noch die Grundlagen des ISMS

Mehr

Revidiertes FIFA-Spielvermittler-Reglement

Revidiertes FIFA-Spielvermittler-Reglement An die Nationalverbände der FIFA Zirkular Nr. 836 Zürich, 11. Februar 2003 GS/oon-gst Revidiertes FIFA-Spielvermittler-Reglement Sehr geehrte Frau Generalsekretärin Sehr geehrter Herr Generalsekretär Wir

Mehr

Bekanntmachung an Importeure/Hersteller und an gewerbliche Endabnehmer/Behörden zur Höhe der Vergütungen gemäß 54 UrhG für

Bekanntmachung an Importeure/Hersteller und an gewerbliche Endabnehmer/Behörden zur Höhe der Vergütungen gemäß 54 UrhG für Bekanntmachung an Importeure/Hersteller und an gewerbliche Endabnehmer/Behörden zur Höhe der Vergütungen gemäß 54 UrhG für PCs (bis 31.12.2010) Festplatten Produkte der Unterhaltungselektronik Tablets

Mehr

U R T E I L S A U S Z U G

U R T E I L S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 4853 Urteil Nr. 121/2010 vom 28. Oktober 2010 U R T E I L S A U S Z U G In Sachen: Präjudizielle Frage betreffend Artikel 29bis des Gesetzes vom 21. November 1989 über

Mehr

Mitteilung der Kommission. Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03)

Mitteilung der Kommission. Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03) 20.5.2003 Amtsblatt der Europäischen Union C 118/5 Mitteilung der Kommission Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03) Durch diese Mitteilung soll

Mehr

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Aus gegebenem Anlass wollen wir nochmals auf die ganz offensichtlich nur wenig bekannte Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm vom

Mehr

14949/14 hm/ab 1 DG G 2B

14949/14 hm/ab 1 DG G 2B Rat der Europäischen Union Brüssel, den 31. Oktober 2014 (OR. en) Interinstitutionelles Dossier: 2013/0045 (CNS) 14949/14 FISC 181 ECOFIN 1001 BERICHT Absender: Empfänger: Vorsitz Rat Nr. Vordok.: 14576/14

Mehr

Versicherung von Nuklearrisiken. Nuklearrecht skongress Wien, 15.3.2012

Versicherung von Nuklearrisiken. Nuklearrecht skongress Wien, 15.3.2012 Versicherung von Nuklearrisiken Historischer Hintergrund 1 Erzeugung von nuklearer Elektrizität führte zu Versicherungsproblemen: Unbekanntes Risiko Tiefe Schadenfrequenz Hohes Katastrophenpotenzial Wenige

Mehr

ZDH-ZERT GmbH. Grundlagen zum Umweltmanagementsystem DIN EN ISO 14001. Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand

ZDH-ZERT GmbH. Grundlagen zum Umweltmanagementsystem DIN EN ISO 14001. Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand ZDH-ZERT GmbH Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand Grundlagen zum Umweltmanagementsystem nach DIN EN ISO 14001 Nutzen von Umweltmanagementsystemen Verbesserte Organisation des betrieblichen

Mehr

zu teamwork mit Haken und Ösen.

zu teamwork mit Haken und Ösen. vom Spagat der Verantwortlichkeit zur Rechtspflicht zu teamwork mit Haken und Ösen. Seminaris Medizinrecht seminaris.medizinrecht@t-online.de Hans-Werner Röhlig 46047 Oberhausen, Seilerstraße 106 Tel.:

Mehr

American Chamber of Commerce in Italy und US-Vertretung Rom, 21. Juni 2012. Giovanni BUTTARELLI Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

American Chamber of Commerce in Italy und US-Vertretung Rom, 21. Juni 2012. Giovanni BUTTARELLI Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter Rechtsvorschriften im Bereich Datenschutz und Privatsphäre Auswirkungen auf Unternehmen und Verbraucher Podiumsdiskussion 1 Wie sich der Ansatz in Bezug auf die Privatsphäre entwickelt: die Visionen der

Mehr

Versicherungen für Segler. Auf 15 Unfälle beim Fussball kommt ein Unfall beim Segeln! Aber wenn, dann. Schwere Verletzungen Hohe Sachschäden

Versicherungen für Segler. Auf 15 Unfälle beim Fussball kommt ein Unfall beim Segeln! Aber wenn, dann. Schwere Verletzungen Hohe Sachschäden Versicherungen für Segler Auf 15 Unfälle beim Fussball kommt ein Unfall beim Segeln! Aber wenn, dann Schwere Verletzungen Hohe Sachschäden SHS 2011 1 Versicherungen für Segler für r Mitsegler Jollensegler

Mehr

Vorschlag für einen BESCHLUSS DES RATES

Vorschlag für einen BESCHLUSS DES RATES EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 15.6.2010 KOM(2010)280 endgültig 2010/0168 (NLE) Vorschlag für einen BESCHLUSS S RATES über die verbindliche Anwendung der Regelung Nr. 100 der UN-Wirtschaftskommission

Mehr

BME-Verhaltensrichtlinie. Code of Conduct. Erläuterungen

BME-Verhaltensrichtlinie. Code of Conduct. Erläuterungen BME-Verhaltensrichtlinie Code of Conduct Erläuterungen 2 BME-Verhaltensrichtlinie Code of Conduct Erläuterungen BME-Verhaltensrichtlinie (Code of Conduct) Der BME und seine Mitglieder erkennen ihre soziale

Mehr

Tagung Recht, Versicherung und Finanzierung der Biogaseinspeisung Lüneburg, den 06.10.2010 Dipl. Ing. agr. Knuth Thiesen

Tagung Recht, Versicherung und Finanzierung der Biogaseinspeisung Lüneburg, den 06.10.2010 Dipl. Ing. agr. Knuth Thiesen Tagung Recht, Versicherung und Finanzierung der Biogaseinspeisung Lüneburg, den 06.10.2010 Dipl. Ing. agr. Knuth Thiesen 2009 VGH Versicherungen Roter Faden Allgemein Baurisiko Betriebsstättenrisiko Leistungsrisiko

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der VDD - Vorsorgedienst Deutschland GmbH

Allgemeine Geschäftsbedingungen der VDD - Vorsorgedienst Deutschland GmbH Allgemeine Geschäftsbedingungen der VDD - Vorsorgedienst Deutschland GmbH Stand der Allgemeinen Geschäftsbedingungen ( AGB ) März 2012 1. Geltungs- und Anwendungsbereich 1.1 Diese AGB gelten für die von

Mehr

Haftung und Versicherung

Haftung und Versicherung Haftung und Versicherung Ergebnisse aus dem Fachgespräch am 15. Februar 2012 Andreas Polzer, wissenschaftliches Team Prof. Dr. Alexander Roßnagel, Universität Kassel, Vortrag am 24. Februar 2012 in Münster

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt

Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 13/12 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Seite 119 13/12 26. April 2012 Amtliches Mitteilungsblatt Seite Grundsätze der Informationssicherheit der HTW Berlin vom 18. April 2012.................

Mehr

Grundlagen der Haftung

Grundlagen der Haftung Grundlagen der Haftung Grundsätzlich ergeben sich zwei nebeneinander stehende Haftungsgrundlagen. Zum einen ergeben sich Pflichten aus den vertraglichen Vereinbarungen zwischen Trainer, Veranstalter, Betreiber

Mehr

Brandschutzbeauftragter (TÜV )

Brandschutzbeauftragter (TÜV ) TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung Zertifizierungsprogramm: Merkblatt Zertifizierungsprogramm: Merkblatt Brandschutzbeauftragter (TÜV ) GmbH-G-Merkblatt 05.14 Seite 2 von 7 Seiten Merkblatt Anforderungen

Mehr

ELFTE RICHTLINIE DES RATES vom 21. Dezember 1989 über die Offenlegung von

ELFTE RICHTLINIE DES RATES vom 21. Dezember 1989 über die Offenlegung von Elfte Richtlinie 89/666/EWG des Rates vom 21. Dezember 1989 über die Offenlegung von Zweigniederlassungen, die in einem Mitgliedstaat von Gesellschaften bestimmter Rechtsformen errichtet wurden, die dem

Mehr

Vorschlag für RICHTLINIE DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES

Vorschlag für RICHTLINIE DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 11.11.2011 KOM(2011) 710 endgültig 2011/0327 (COD) C7-0400/11 Vorschlag für RICHTLINIE DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES zur Änderung der Richtlinie 2006/126/EG

Mehr

Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Pflichtversicherungsgesetzes und anderer versicherungsrechtlicher Vorschriften

Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Pflichtversicherungsgesetzes und anderer versicherungsrechtlicher Vorschriften Deutscher Bundestag Drucksache 16/5551 16. Wahlperiode 06. 06. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Pflichtversicherungsgesetzes und anderer versicherungsrechtlicher

Mehr

Richtlinie 2004/35/EG über Umwelthaftung zur Vermeidung und Sanierung von Umweltschäden. Erweiterung der Haftung für Umweltschäden. 1.

Richtlinie 2004/35/EG über Umwelthaftung zur Vermeidung und Sanierung von Umweltschäden. Erweiterung der Haftung für Umweltschäden. 1. Richtlinie 2004/35/EG über Umwelthaftung zur Vermeidung und Sanierung von Umweltschäden Erweiterung der Haftung für Umweltschäden Inhalt Seite 1. Vorbemerkung 2 2. Zweck der Richtlinie 2 Öffentlich-rechtliche

Mehr

KURZGUTACHTEN Haftungs- und versicherungsrechtliche Fragen im Zusammenhang mit dem Girls Day

KURZGUTACHTEN Haftungs- und versicherungsrechtliche Fragen im Zusammenhang mit dem Girls Day KURZGUTACHTEN Haftungs- und versicherungsrechtliche Fragen im Zusammenhang mit dem Girls Day Nachfolgend soll dargelegt werden, welche Haftungs- und Versicherungsfragen auftauchen, wenn Mädchen im Rahmen

Mehr

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert ? organisiert Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation ist? Sie müssen ein QM-System: aufbauen, dokumentieren, verwirklichen, aufrechterhalten und dessen Wirksamkeit ständig

Mehr

Rechtliche Fragen - Haftung, Aufsichtspflicht

Rechtliche Fragen - Haftung, Aufsichtspflicht Folie 1 von 10 PFIFF Projekt Für Inklusive Freizeit Freiburg Fortbildungsmodul Nr. 4 am 20.04.2015 Rechtliche Fragen - Haftung, Aufsichtspflicht Referent: Ingo Pezina, Jurist beim PARITÄTISCHEN Baden-Württemberg

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss 9 UF 154/03 Brandenburgisches Oberlandesgericht 34 F 260/02 Amtsgericht Oranienburg 014 Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In der Familiensache der Frau R... T... Antragstellerin, - Prozessbevollmächtigte:

Mehr

Nr. 79 (XLVII) Allgemeiner Beschluss zum internationalen Rechtsschutz

Nr. 79 (XLVII) Allgemeiner Beschluss zum internationalen Rechtsschutz Nr. 79 (XLVII) Allgemeiner Beschluss zum internationalen Rechtsschutz Das Exekutiv-Komitee a) erkennt an, dass die Komplexität der gegenwärtigen Flüchtlingsproblematik einerseits unterstreicht, wie wichtig

Mehr

Haftpflichtversicherung für den Betrieb von Kfz-modellen und Schiffsmodellen sowie Eisenbahnmodellen

Haftpflichtversicherung für den Betrieb von Kfz-modellen und Schiffsmodellen sowie Eisenbahnmodellen Betriebs-Haftpflichtversicherung 1 Stand: 09.12.2014 Haftpflichtversicherung für den Betrieb von Kfz-modellen und Schiffsmodellen sowie Eisenbahnmodellen Zuständige Niederlassung: Niederlassung Mainz Hegelstraße

Mehr

Projekt /Veranstaltungssponsoringvertrag

Projekt /Veranstaltungssponsoringvertrag Projekt /Veranstaltungssponsoringvertrag zwischen vertreten durch nachfolgend Sponsor genannt und Wirtschaftsjunioren Kassel e.v., vertreten durch den Vorstand, Kurfürstenstraße 9, 34117 Kassel nachfolgend

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/2929 18. Wahlperiode 15-05-04

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/2929 18. Wahlperiode 15-05-04 SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/2929 18. Wahlperiode 15-05-04 Gesetzentwurf der Landesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Architekten- und Ingenieurkammergesetzes Federführend

Mehr

Klinische Versuche in der Schweiz Die Versicherungsdeckung

Klinische Versuche in der Schweiz Die Versicherungsdeckung Klinische Versuche in der Schweiz Die Versicherungsdeckung SGHVR 12. November 2014 1 Agenda Bisherige Situation Die neue Versicherungslösung 2 Bisherige Situation Grundlage bildeten das Heilmittelgesetz

Mehr

Versicherungsschutz im Ehrenamt. Menschen, die sich ehrenamtlich engagieren, müssen gegen Unfälle und Schadensfälle abgesichert sein.

Versicherungsschutz im Ehrenamt. Menschen, die sich ehrenamtlich engagieren, müssen gegen Unfälle und Schadensfälle abgesichert sein. Versicherungsschutz im Ehrenamt Menschen, die sich ehrenamtlich engagieren, müssen gegen Unfälle und Schadensfälle abgesichert sein. Ein Ehrenamt darf nicht mit einem unkalkulierbaren Risiko verbunden

Mehr

Das neue Revisionsrecht aus Sicht der BKB. BKB-KMUgespräch vom 07. Juni 2007

Das neue Revisionsrecht aus Sicht der BKB. BKB-KMUgespräch vom 07. Juni 2007 Das neue Revisionsrecht aus Sicht der BKB BKB-KMUgespräch vom 07. Juni 2007 Inhaltsverzeichnis 1. Ausgangslage 2. Aspekte der Kreditprüfung 3. Bedeutung der Abschlusszahlen 4. Die Revisionsarten aus Sicht

Mehr

PharmaRisk-FLEX ist ein modernes Versicherungskonzept für Apotheken, das einen All-Inklusive-Schutz mit flexiblen Elementen verbindet

PharmaRisk-FLEX ist ein modernes Versicherungskonzept für Apotheken, das einen All-Inklusive-Schutz mit flexiblen Elementen verbindet Pressemitteilung PharmaRisk-FLEX ist ein modernes Versicherungskonzept für Apotheken, das einen All-Inklusive-Schutz mit flexiblen Elementen verbindet Apothekenversicherung unter der Lupe Karlsruhe - Viele

Mehr

Technischer Hinweis Merkblatt DVGW G 1001 (M) März 2015

Technischer Hinweis Merkblatt DVGW G 1001 (M) März 2015 www.dvgw-regelwerk.de Technischer Hinweis Merkblatt DVGW G 1001 (M) März 2015 Sicherheit in der Gasversorgung; Risikomanagement von gastechnischen Infrastrukturen im Normalbetrieb Security of Gas Supply;

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zur Fachkraft für Schutz und Sicherheit. vom 21. Mai 2008

Verordnung. über die Berufsausbildung zur Fachkraft für Schutz und Sicherheit. vom 21. Mai 2008 über die Berufsausbildung zur vom 21. Mai 2008 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 21 vom 31. Mai 2008) Auf Grund des 4 Abs. 1 in Verbindung mit 5 des Berufsbildungsgesetzes vom 23. März 2005

Mehr

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011 Version 2, Stand 10/2011 1. RISIKOGRUNDSÄTZE 1.1 Verantwortung des Vorstandes Der Vorstand der Schoellerbank Invest AG ist für die ordnungsgemäße Geschäftsorganisation und deren Weiterentwicklung verantwortlich.

Mehr

Versicherung von Windenergieanlagen

Versicherung von Windenergieanlagen Versicherung von Windenergieanlagen Rechtsanwalt Christian Becker Fachanwalt für Versicherungsrecht Wilhelm Partnerschaft von Rechtsanwälten www.wilhelm-rae.de Christian Becker Rechtsanwalt in der Sozietät

Mehr

Leitlinien. über die bei Sanierungsplänen zugrunde zu legende Bandbreite an Szenarien EBA/GL/2014/06. 18. Juli 2014

Leitlinien. über die bei Sanierungsplänen zugrunde zu legende Bandbreite an Szenarien EBA/GL/2014/06. 18. Juli 2014 EBA/GL/2014/06 18. Juli 2014 Leitlinien über die bei Sanierungsplänen zugrunde zu legende Bandbreite an Szenarien 1 Leitlinien der EBA u ber die bei Sanierungspla nen zugrunde zu legende Bandbreite an

Mehr

Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015)

Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015) Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015) Das Parlament der Republik Serbien hat das Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist verabschiedet

Mehr

Bestimmungen zur Kontrolle externer Lieferanten. Überprüfung personenbezogener Daten

Bestimmungen zur Kontrolle externer Lieferanten. Überprüfung personenbezogener Daten Bestimmungen zur Kontrolle externer Lieferanten Überprüfung personenbezogener Daten Kontrollbestimmungen* Zeitlicher Ablauf Geltungsbereich Beschreibung Über die Bedeutung 1. Überprüfung Identität Vor

Mehr

Muster der ZUSCHUSSVEREINBARUNG (Placement Agreement) für ein ERASMUS-Studierendenpraktikum (Mindestanforderungen)

Muster der ZUSCHUSSVEREINBARUNG (Placement Agreement) für ein ERASMUS-Studierendenpraktikum (Mindestanforderungen) Anlage IV.1a (Konsortien) Anlage V.5a (Hochschulen) Muster der ZUSCHUSSVEREINBARUNG (Placement Agreement) für ein ERASMUS-Studierendenpraktikum (Mindestanforderungen) Fachhochschule Köln Gustav-Heinemann-Ufer

Mehr

Positionspapier. des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft. ID-Nummer 6437280268-55. zu den Anträgen

Positionspapier. des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft. ID-Nummer 6437280268-55. zu den Anträgen Positionspapier des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft ID-Nummer 6437280268-55 zu den Anträgen der Fraktion BÜNDNIS 90/Die GRÜNEN Sicherheit, Wirksamkeit und gesundheitlichen Nutzen

Mehr

U R T E I L S A U S Z U G. In Sachen: Präjudizielle Frage in Bezug auf Artikel 2276ter des Zivilgesetzbuches, gestellt vom Appellationshof Mons.

U R T E I L S A U S Z U G. In Sachen: Präjudizielle Frage in Bezug auf Artikel 2276ter des Zivilgesetzbuches, gestellt vom Appellationshof Mons. ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 5082 Urteil Nr. 163/2011 vom 20. Oktober 2011 U R T E I L S A U S Z U G In Sachen: Präjudizielle Frage in Bezug auf Artikel 2276ter des Zivilgesetzbuches, gestellt vom

Mehr

Haftung versus Deckung. Referent; Christoph A. Stutz. Copyright Allianz 26.09.2013

Haftung versus Deckung. Referent; Christoph A. Stutz. Copyright Allianz 26.09.2013 3 Haftung versus Deckung Referent; Christoph A. Stutz Schutz des Jagdvereines gegen folgende Risiken Der Abschluss einer Vereinshaftpflicht-Versicherung umfasst folgende minimal Deckungen (-> Betriebshaftung

Mehr

Bundesgesetz über die Entschädigung von Verkehrsopfern. (Verkehrsopfer-Entschädigungsgesetz - VOEG)

Bundesgesetz über die Entschädigung von Verkehrsopfern. (Verkehrsopfer-Entschädigungsgesetz - VOEG) Bundesgesetz über die Entschädigung von Verkehrsopfern (Verkehrsopfer-Entschädigungsgesetz - VOEG) 1. Abschnitt Allgemeine Bestimmungen Anwendungsbereich 1. Dieses Bundesgesetz regelt die Entschädigung

Mehr

Hinweise zum Versicherungsschutz

Hinweise zum Versicherungsschutz Hinweise zum Versicherungsschutz 1. Versicherungspflicht a) AMG- und MPG-Studien Studien am Menschen zur Prüfung von Arzneimitteln und Medizinprodukten unterliegen einer gesetzlichen Versicherungspflicht

Mehr

MUSTERVERTRAG INTERIM MANAGER - UNTERNEHMEN. Dienstvertrag. zwischen. dem Unternehmen. Beispiel GmbH. ( im Folgenden Unternehmen ) u n d.

MUSTERVERTRAG INTERIM MANAGER - UNTERNEHMEN. Dienstvertrag. zwischen. dem Unternehmen. Beispiel GmbH. ( im Folgenden Unternehmen ) u n d. MUSTERVERTRAG INTERIM MANAGER - UNTERNEHMEN Dienstvertrag zwischen dem Unternehmen Beispiel GmbH ( im Folgenden Unternehmen ) u n d Herrn / Frau Beispiel Interim Manager ( im Folgenden INMAN ) 1. Präambel

Mehr

Volksinitiative Für eine öffentliche Krankenkasse und indirekter Gegenvorschlag (Änderung des Bundesgesetzes über die Krankenversicherung; KVG)

Volksinitiative Für eine öffentliche Krankenkasse und indirekter Gegenvorschlag (Änderung des Bundesgesetzes über die Krankenversicherung; KVG) Der Regierungsrat des Kantons Thurgau Staatskanzlei, Schlossmühlestrasse 9, 8510 Frauenfeld Eidgenössisches Departement des Innern Herr Alain Berset Bundesrat 3003 Bern Frauenfeld, 28. Mai 2013 Volksinitiative

Mehr

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 29. November 2005 (30.11) (OR. en) 15043/05. Interinstitutionelles Dossier: 2004/0251 (COD) LIMITE

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 29. November 2005 (30.11) (OR. en) 15043/05. Interinstitutionelles Dossier: 2004/0251 (COD) LIMITE Conseil UE RAT R EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 29. November 2005 (30.) (OR. en) PUBLIC Interinstitutionelles Dossier: 2004/025 (COD) 5043/05 LIMITE JUSTCIV 27 COC 03 VERMERK des AStV (2. Teil) für den

Mehr

Eckpunkte für eine Altersvorsorgepflicht für selbstständig tätige Erwerbspersonen (AVP)

Eckpunkte für eine Altersvorsorgepflicht für selbstständig tätige Erwerbspersonen (AVP) Eckpunkte für eine Altersvorsorgepflicht für selbstständig tätige Erwerbspersonen (AVP) I. Ausgangslage und Handlungsbedarf Die Zahl der Selbstständigen, insbesondere von solchen ohne Beschäftigte (sog.

Mehr

Elektrofachkräfte und Verantwortung

Elektrofachkräfte und Verantwortung Elektrofachkräfte und Verantwortung A. Först, BGHM, Memmingen, 09.10.2014 Grundsatz Elektrische Anlagen und Betriebsmittel dürfen nur von Elektrofachkräften oder unter Leitung und Aufsicht einer Elektrofachkraft

Mehr

Keine CE-Kennzeichnung ohne klinische Bewertung

Keine CE-Kennzeichnung ohne klinische Bewertung Seite 1 von 5 Keine CE-Kennzeichnung ohne klinische Bewertung Medizinprodukte können in der Regel nicht ohne klinische Daten und deren Bewertung auf den Markt gelangen. Zudem besteht für Medizinprodukte

Mehr