Auswirkungen der europäischen Richtlinie über die Verwalter alternativer Anlagefonds und anderer Regulierungen auf die Haftpflichtversicherung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Auswirkungen der europäischen Richtlinie über die Verwalter alternativer Anlagefonds und anderer Regulierungen auf die Haftpflichtversicherung"

Transkript

1 Auswirkungen der europäischen Richtlinie über die Verwalter alternativer Anlagefonds und anderer Regulierungen auf die Haftpflichtversicherung der Fondsverwalter. Die Frage nach dem ob einer Berufshaftpflichtversicherung wird sich für viele Fondsverwalter bald nicht mehr stellen. Dafür sorgt die neue EU-Richtlinie über die Verwalter alternativer Anlagefonds sowie die Revision des Schweizer Kollektivanlagegesetzes. Das wie beziehungsweise das wie viel hingegen dürfte an Bedeutung gewinnen. Im Zentrum dieses Beitrages stehen die aktuellen regulatorischen Entwicklungen, die sich unmittelbar auf die Haftpflichtversicherung der Fondsverwalter auswirken werden. 1. Einleitung Der Abschluss einer Berufshaftpflichtpolice ist in zahlreichen Fällen bereits eine Anforderung der institutionellen Investoren an den Fondsverwalter. Die europäische Richtlinie über die Verwalter alternativer Anlagefonds (AIFM-Richtlinie) 1 nimmt nun ein offenbar bekundetes Bedürfnis der Investoren auf. So sollen Fondsverwalter alternativer Anlagen künftig über Eigenmittel verfügen, die sowohl dem Umfang der verwalteten Vermögen als auch ihrem eigenen Risikoprofil entsprechen. Statt die Risiken mit zusätzlichen Eigenmitteln zu unterlegen, kann der Fondsverwalter auch eine Berufshaftpflichtversicherung abschliessen. Die Revision des Bundesgesetzes über die kollektiven Kapitalanlagen (KAG) 2 folgt in diesem Punkt der AIFM-Richtlinie und fordert für Schweizer Fondsverwalter eine Berufshaftpflichtversicherung. Da stellt sich für den Fondsverwalter die Herausforderung, wie er diesen Versicherungsschutz möglichst günstig und wirkungsvoll realisieren kann. 1 2 Die AIFM-Richtlinie(Alternative Investment Funds Manager Directive - AIFMD) beinhaltet eine Bewilligungs- und Aufsichtspflicht für alle in der EU domizilierten Manager von Investmentfonds, die nicht unter die UCITS-Richtlinie fallen. Die Gesetzesrevision des KAG beinhaltet die Ausweitung der Aufsicht auf sämtliche Vermögensverwalter von schweizerischen und ausländischen kollektiven Kapitalanlagen, erhöhte Anforderungen an die Verwahrstelle sowie verstärkte Vorschriften für den Vertrieb. Dieser Artikel beantwortet folgende Fragen vor dem Hintergrund der bevorstehenden Regulierungsverschärfung für Fondverwalter alternativer Anlagen: Wie wirkt sich die europäische AIFM-Richtlinie auf die Berufshaftpflichtversicherung aus? Was sagt die Revision des Kollektivanlagegesetzes zur Berufshaftpflichtversicherung? Welche weiteren Normen gibt es zu beachten? Welche Einflussfaktoren sind für die Gestaltung der Berufshaftpflichtversicherung relevant? Welches ist der Handlungsbedarf für 2012/13? Bemerkungen zum Stand der AIFM-Richtlinie Die Richtlinie über die Verwalter alternativer Anlagefonds (AIFM-Richtlinie) reguliert den direkten Zugang zum EU-Markt für Fondsmanager aus Drittstaaten und verlangt für die Delegation der Vermögensverwaltung in Drittstaaten eine gleichwertige Aufsicht sowie eine Zusammenarbeit zwischen den zuständigen Aufsichtsbehörden. Seit Ende 2011 liegt der Schlussbericht 3 mit den Empfehlungen der europäischen Wertpapier Aufsichtsbehörde (ESMA) vor. Die Empfehlungen fliessen in den Level 2- Bericht ein, den die EU-Kommission bis Mitte 2012 verabschieden sollte. Dieser Bericht bildet die Grundlage für die Umsetzung der EU-Richtlinie in nationale Gesetzgebungen durch die einzelnen EU- Mitgliedstaaten bis Die jüngsten Entwicklungen in der Umsetzung der AIFM-Richtlinie für die Fondsbranche sind positiv zu werten. Denn die europäische Wertpapier Aufsichtsbehörde ESMA hat in ihrem Schlussbericht vom 16. November 2011 die Besorgnis der Fondsindustrie bezüglich der Umsetzung der Maßnahmen 3 ESMA, ESMA's technical advice to the European Commission on possible implementing measures of the Alternative Investment Fund Managers Directive, Final Report, 2011, /files/2011_379.pdf. Walker Risk Solution AG, 2012 Seite 1

2 zu weiten Teilen berücksichtigt. Dies spiegelt sich nun in den Anforderungen an die Eigenmittel und die Berufshaftpflichtversicherung wider. In der Konsultation der ESMA hatte sich der Verband der europäischen Versicherer und Rückversicherer CEA (Comité Européen des Assurances) erwartungsgemäss kritisch zu einer Versicherungspflicht 4 geäussert. Einerseits befürchtete der Verband unzureichende Kapazität 5 vor allem in kleinen Versicherungsmärkten, was in diesen prohibitiv hohe Prämien zur Folge haben kann und letztlich die Marktzulassung für Fondsverwalter tangiert. Andererseits berücksichtigte die Richtlinie in ihren Vorgaben an die Berufshaftpflichtversicherung die Risikoprofile unterschiedlicher Fondsverwalters unzureichend. Der Verband war der Auffassung, dass der onesize-fits-all -Ansatz nach dem Entwurf der AIFM- Richtlinie den Risiken alternativer Investment Fonds nicht gerecht werden konnte. Eigenmittel vs. Berufshaftpflichtversicherung Der Schlussbericht der europäischen Wertpapier Aufsichtsbehörde ESMA zur AIFM-Richtlinie ist unmissverständlich. Er fordert, dass ein Fondsverwalter über entsprechend zusätzliches Eigenkapital, eine Berufshaftpflichtpolice 6, oder über beide Instrumente anteilig verfügen soll, um Schäden und Schadenersatzansprüche aus beruflichen Fehlern zu decken. Quantitative Anforderungen an die Eigenmittel Im Weiteren legt der Bericht die Höhe der zusätzlichen Eigenmittel für die Absicherung gegen Haftpflichtrisiken fest 7. Beschließt ein Fondsverwalter nur Eigenmittel zu stellen, so ist für die Bestimmung der zusätzlichen Eigenmittel von 0,01 Prozent der verwalteten Vermögen auszugehen. Die zuständigen Behörden der Mitgliedstaaten können jedoch eine Reduzierung auf 0,008 Prozent genehmigen, falls der Fondsverwalters nachweisen kann, dass basierend auf seinen historischen Verlustdaten über einen Zeitraum von drei Jahren ein geringerer Betrag ausreicht, um alle relevanten Schadenersatzansprüche zu decken. Im umgekehrten Fall, dass ein Fondsverwalter aufgrund der historischen Verlustdaten einer höheren Haftung ausgesetzt ist, können die notwendigen Eigenmittel den Satz von 0,01 Prozent der verwalteten Vermögen übersteigen. Anreize für ein effektives Risikomanagement Die Berechnung der zusätzlichen Eigenmittel von historischen Verlustdaten abhängig zu machen, ist ein klarer Anreiz gerade für mittlere und grössere Fondsverwalter, ein effektives Risikomanagement- System 8 zu entwickeln. Mit dem primären Ziel, die operationellen Risiken zu reduzieren, kann anschliessend mit dem Nachweis besserer Verlustdaten für eine Verringerung der Eigenmittel argumentiert werden. Die Höhe der Haftpflicht-Versicherungssumme Der Schlussbericht der Wertpapieraufsichtsbehörde ESMA zur AIFM-Richtlinie ist bezüglich der quantitativen Anforderungen an die Versicherung klar. Beschliesst ein Fondsverwalter, die operativen und haftpflichtrechtlichen Risiken ganz oder teilweise mittels einer Berufshaftpflichtpolice abzudecken, so bemisst sich die Höhe der Versicherungssumme an der Höhe der verwalteten Vermögen und seinem individuellen Risikoprofil. Die versicherte Summe muss für alle Schadenersatzansprüche pro Jahr 9 mindestens gleich oder höher sein als 2,5 Millionen Euro zuzüglich 1 Prozent des Betrags den die verwalteten Vermögen des Fondsverwalters den Betrag von 250 Millionen Euro übersteigen (bis zu maximal 20 Millionen Euro); der Betrag des Eigenmittelerfordernisses CEA, CEA comments on AIFM Directive level II implementing measures for professional indemnity insurance (Article 9), 2011, Anmerkung des Autors: Für die Schweiz ist Kapazität für Versicherungssummen von über 100 Mio. Sfr. zu angemessenen Konditionen verfügbar. ESMA verwendet den Begriff Professional Indemnity Insurance (PII). ESMA, Final Report, 2011, Seite 28 ff. 8 9 Anmerkung des Autors: Es empfiehlt sich, das Risikomanagement künftig mit revisionssicheren IT-Lösungen, (beispielsweise einer GRC- Anwendung zur firmenweiten Erfassung und Steuerung der Governance-, Risk Management-, Compliance-Anforderungen) zu unterstützen. ESMA, Final Report, 2011, Seite 35, Box 9, Artikel 2. Walker Risk Solution AG, 2012 Seite 2

3 Falls sich ein Fondsverwalter entscheidet, Eigenmittel und Berufshaftpflichtpolice anteilig zu verwenden, so wird bei deren Berechnung von den Eigenmitteln ausgegangen und der fehlende Betrag durch die Berufshaftpflichtversicherung ergänzt. Der Schlussbericht enthält entsprechende Berechnungsbeispiele 10. Die erforderliche Summe der Haftpflichtversicherung ist betragsmässig höher als die notwendigen Eigenmittel. Damit werden die rechtlichen und vertraglichen Unsicherheiten einer Police berücksichtigt. Die Kosten der Versicherung liegen dabei meist unter denen der Eigenkapitalunterlegung, da Versicherer ihrerseits nach Solvency II nur einen Teil der Risiken mit Eigenmitteln unterlegen müssen. Anforderungen an den Versicherungsvertrag In ihrem Schlussbericht beschreibt die Wertpapier Aufsichtsbehörde ESMA die Anforderungen an den Versicherungsvertrag 11. Demnach muss der Fondsverwalter so er für die Versicherung anstelle von Eigenmitteln optiert die Police abschliessen und dauernd aufrechterhalten. Der Versicherungsvertrag muss eine Laufzeit von nicht weniger als einem Jahr aufweisen. Falls Versicherer ausserhalb der EU berücksichtigt werden, ist der Regulierungsbehörde aufzuzeigen, dass die Voraussetzungen für die auswärtigen Versicherer ebenfalls erfüllt sind. Die Versicherungsverträge sind einmal jährlich zu überprüfen und an regulatorische Veränderungen anzupassen. Die zu versichernden Risiken In ihrem Schlussbericht nennt die Wertpapier Aufsichtsbehörde ESMA explizit die zu versichernden Risiken 12. Trotz breiter Vernehmlassung wird für die AIFM-Richtlinie aber noch einiges zu klären sein. 10 ESMA, Final Report, 2011, Seite 37, Absatznummer 24 bis 26. Nach Auffassung des Autors ist die Höhe des Prozentsatzes für die Berechnung der zusätzlichen Eigenmittel noch zu klären. So nennt der Bericht einerseits den Satz von 0,01 Prozent (siehe Seite 33, Absatznummer 15). Im Berechnungsbeispiel werden andererseits für verwaltete Vermögen von 1 Milliarde Euro zusätzliche Eigenmittel von 1 Million Euro gefordert, was 0,1 Prozent entspräche. 11 ESMA, Final Report, 2011, Seite 35, Box ESMA, Final Report, 2011, Seite 30, Box 5. Forderungen der ESMA umfassen zum Beispiel die Mitversicherung von Schadenersatzansprüchen aufgrund Falschdarstellungen (Prospekthaftung) des Fondsverwalters gegenüber dem Fonds oder gegenüber den Investoren 13. Insofern sich dies auf die fahrlässige Falschdarstellung beschränkt, ist dies in der Berufshaftpflichtpolice durchaus versicherbar. Hingegen ist vorsätzliches Handeln des Fondsverwalters vom Versicherungsschutz einer Haftpflichtpolice aus grundsätzlichen Überlegungen ausgeschlossen 14. Vielmehr müsste sich der Fonds selbst gegen betrügerisches Handeln der Fondsverwalter versichern; dies ist aber in der AIFM- Richtlinie so nicht vorgesehen 15. Eine weitere Tücke verbirgt sich in der Anforderung nach einer persönlichen Haftung der Geschäftsleitung bei fehlender Überwachung der Fondsverwaltung 16. Konkret haften die Organe mit ihrem persönlichen Vermögen für Schaden infolge Verletzung von nicht übertragbaren Überwachungspflichten 17. Dieses Risiko wird in einer Berufshaftpflichtpolice regelmässig ausgeschlossen, weil es ein Organhaftpflichtrisiko darstellt 18. Anstelle der Berufshaftpflichtpolice dürfte daher eine kombinierte Haftpflichtversicherung 19 in Betracht gezogen werden. Jedenfalls berücksichtigt die ESMA diesen Umstand 13 ESMA, Final Report, 2011, Seite 30, Box 5, Artikel 2.(a)ii. 14 CEA, CEA comments on AIFM Directive level II implementing measures for professional indemnity insurance (Article 9), Seite 2, 2011, 15 Anmerkung des Autors: Erwähnenswert ist, dass die ESMA im Schlussbericht die ursprüngliche Forderung nach einer Veruntreuungsversicherung für Fondsverwalter fallengelassen hat, wohl, um in diesem Punkt nicht weiter als die Anforderungen für UCITS zu gehen. 16 ESMA, Final Report, 2011, Seite 30, Box 5, Artikel 2.(a)iv. 17 Anmerkung des Autors: Die Eigenmittel des Fondsverwalters wären bei solchen Ansprüchen nicht relevant, da eine Schadloshaltung der Organe in der Regel nicht zulässig ist, selbst wenn dies vertraglich vereinbart wäre. 18 Thierry Luterbacher, Wieweit geht der Schutz einer D&O Versicherung im Verantwortlichkeitsrecht, Verantwortlichkeit im Unternehmensrecht V, Seite 124, Europa Institut der Universität Zürich. 19 Die kombinierte Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung schliesst als Deckungsbausteine die Organ- und Berufshaftpflicht ein. Durch die Kombination in einer Police werden Deckungslücken und Überschneidungen vermieden. Da die Versicherungssumme für beide Risiken kombiniert gilt, ist diese in der Regel kostengünstiger als zwei Policen mit je einer Versicherungssumme für die Risiken aus der Berufsund der Organhaftpflicht. Optional können weitere Bausteine eingeschlossen werden, wie beispielsweise die Vertrauensschadenversicherung. Walker Risk Solution AG, 2012 Seite 3

4 und empfiehlt, gegebenenfalls mehrere Versicherungspolicen zuzulassen, um die zu versichernden Risiken insgesamt abzudecken. Bei komplexen Verträgen steckt der Teufel im Detail. Ausschlüsse in den Standardprodukten der Versicherer machen den Versicherungsschutz, gerade dort wo ihn ein Fondsverwalter erwarteten würde, unwirksam. Beispielsweise ist im Falle, dass die Fonds in der Police des Fondsverwalters mitversichert werden, zu prüfen, ob Ansprüche von diesem gegen den Fondsverwalter nicht ausgeschlossen sind 20. Nach Ansicht des Autors und von Fachanwälten 21 drohen sowohl Ansprüche des Anlegers, wie auch Haftpflichtansprüche des Fonds gegen den Fondsverwalter. Daher sollte eine umfassende Versicherung neben den Ansprüchen von Anlegern und Dritten auch die Ansprüche des Fonds gegen den Fondsverwalter einschliessen. Eine fachkundige Überprüfung der Versicherungsverträge vor Abschluss ist jedenfalls angezeigt. Ansonsten riskiert der Fondsverwalter im besseren Fall, dass die zuständige EU-Aufsichtsbehörde die Berufshaftpflichtversicherung aufgrund der Ausschlüsse nicht als Eigenmittelersatz anerkennt 22. Im schlechteren Fall, so der Fondsverwalter mit Schadenansprüchen konfrontiert wird, dürfte er zu spät feststellen, dass die Police den erwarteten Versicherungsschutz nicht oder nur unzureichend gewährt. 2. Revision des Kollektivanlagegesetzes Bemerkungen zum Stand der Revision Fondsverwalter von schweizerischen Kollektivanlagen sind heute dem Bundesgesetzes über die kollektiven Kapitalanlagen (KAG) zwingend unterstellt; nicht so Verwalter von ausländischen Anlagen. Diese können sich unter restriktiven Voraussetzun- gen freiwillig dem KAG unterstellen 23. Diese Bestimmung im KAG sollte im Hinblick auf die Umsetzung der Richtlinie angepasst werden, da die AIFM- Richtlinie für nicht in der EU domizilierte Verwalter von in der EU registrierten alternativen Investmentfonds oder von in der EU vertriebenen Fonds eine staatliche Beaufsichtigung an ihrem Domizil verlangt. Um einer drohenden Isolation der Schweizer Fonds Industrie entgegen zu wirken, hat der Bundesrat im Mai 2011 das Vernehmlassungsverfahren zur Revision des Kollektivanlagegesetzes eröffnet. Im Februar 2012 hat der Bundesrat hat die Botschaft zur Teilrevision verabschiedet. Die Vorlage soll noch in diesem Jahr im Parlament beraten werden und 2013 in Kraft treten. Berufshaftpflichtversicherung neu vorausgesetzt Neu soll mit Artikel 14 Absatz 1 ter dem Bundesrat die Kompetenz eingeräumt werden, die Erteilung der Bewilligung für Fondsverwalter von weiteren Voraussetzungen, wie namentlich dem Abschluss einer Berufshaftpflichtversicherung, abhängig zu machen. Die Pflicht zur dauernden Einhaltung der Bewilligungsvoraussetzungen orientiert sich an der europäischen Richtlinie für UCITS und wird neu auf Gesetzesstufe festgehalten. Das Bundesgesetz über die kollektiven Kapitalanlagen (KAG) ist als Rahmengesetz konzipiert. Im Hinblick auf die rasche Entwicklung der internationalen Regulierung sind allfällige weitere Kriterien für die einzelnen Bewilligungsträger in der bundesrätlichen Verordnung zu konkretisieren. Schweizer Fondsverwalter werden analysieren müssen, ob das KAG und die entsprechende Verordnung weitergehende Anforderungen stellt, und inwiefern diese mit den EU-Vorgaben übereinstimmen. 3. Welche weiteren Normen zu beachten sind Bei der jährlichen Erneuerung der Haftpflichtversicherung ist es notwendig, die neusten Entwicklungen und deren Auswirkungen auf Risiko und Haf- 20 Berufshaftpflichtpolicen enthalten in der Regel einen Insured vs. Insured -Ausschluss, der solche Ansprüche vom Versicherungsschutz ausnimmt. 21 Nigel Sanders, Claims against Custodians, Investment Managers and Investment Advisors, publiziert auf ESMA, Final Report, 2011, Seite 382, Annex IV, Absatz Christian Koller, Revision des Bundesgesetzes über die kollektiven Kapitalanlagen: Eröffnung des Vernehmlassungsverfahrens, CapLaw 2011_33. Walker Risk Solution AG, 2012 Seite 4

5 tung der Fondsverwalter zu prüfen 24. Neben der geplanten Einführung der AIFM-Richtlinie und der Revision des KAG dürfte folgende Auswahl von Normen und Vorgaben die Gestaltung der Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung der Fondsverwalter beeinflussen: Der FINMA-Vertriebsbericht 2010 und das am 1. Januar 2011 in Kraft getretene revidierte Lugano-Übereinkommen haben zur Folge, dass die Umsetzung der MiFID bei Schweizer Finanzdienstleistern erhöhte Aufmerksamkeit erfordern dürfte, sollte ein Haftpflichtanspruch eines Kunden dereinst durch ein Gericht an seinem europäischen Wohnsitz geprüft werden, beispielsweise bezüglich der Eignungs- und Angemessenheitsprüfung am Point of Sale ; FINMA-Mitteilung Nr. 34, wonach mindestens drei unabhängige Mitglieder in den Verwaltungsrat eines Fondsverwalters zu berufen sind 25. In diesem Zusammenhang gewinnt die Ausgestaltung der Organhaftpflichtpolice speziell für die unabhängigen Verwaltungsräte an Bedeutung; Dodd Frank-Act 26 bezüglich der US SEC Registrierung von Finanzdienstleistern; es empfiehlt sich, sicherzustellen, dass Untersuchungskosten und USA-bezogene Ansprüche in der Organund Berufshaftpflichtversicherung gedeckt sind; gane hinaus werden Fondsmanager auch das Risiko von Vermögensverlusten durch Betrug und Veruntreuung, die Kredit- und politischen Risiken bei Investitionen im Ausland oder die Risiken aus der Abhängigkeit von einzelnen Schlüsselpersonen in investierten Unternehmen berücksichtigen wollen. Es liegt in der Natur dieser Risiken, dass sie sich selten manifestieren. Falls aber doch, so haben diese Risiken eine signifikante Auswirkung auf die Fähigkeit des Fondsverwalters, die Investitionen zu schützen, berechtigte Ansprüche von Investoren zu begleichen und unberechtigte erfolgreich abzuwehren. Es geht darum, den risiko-basierten Kapitaleinsatz mittels Risikotransfer und Versicherung strategisch zu verbessern. Die European Venture Capital Association (EVCA) empfiehlt daher den Fondsverwaltern, ihren Versicherungsbedarf regelmässig mit dem eigenen Risikoprofil und der Risikotragfähigkeit abzustimmen 28, mit dem Ziel, sich selbst, die Fonds und damit letztlich die Investoren vor Vermögensverlusten besser zu schützen. Die nachstehende Abbildung zeigt die wichtigsten Einflussfaktoren auf die (Berufs-) Haftpflichtversicherung in der Übersicht. Abbildung: Einflussfaktoren FATCA 27 : Zusätzliche Compliance Risiken verbunden mit der persönlichen Haftung des Geschäftsführers respektive des Compliance- Verantwortlichen eines Fondsverwalters. Selbstverständlich sollte sich ein Fondsverwalter nicht nur an den gesetzlichen oder aufsichtsrechtlichen Normen orientieren. Über die Berufshaftpflicht und die persönliche Haftung der Führungsor- 24 Für AIFM-regulierte Fondsverwalter wird dies von der ESMA gefordert, siehe ESMA, Final Report, 2011, Seite 35, Box 9, Artikel FINMA-Mitteilung 34 (2012), 23. Januar 2012, Seite Der Dodd Frank-Act der USA enthält verschiedene Reformen als Folge der aktuellen Finanzkrise. Unter anderem müssen sich Anlageberater (auch ausländische) bei der US-Wertschriftenbehörde SEC registrieren. 27 Der Foreign Account Tax Compliance Act (FATCA) der USA beinhaltet eine Berichterstattungspflicht für Finanzinstitute. Diese soll die US- Steuerbehörde befähigen, Steuerhinterziehung von US-Personen im Ausland zu entdecken. Quelle: Walker Risk Solution AG 28 EVCA Handbook 2011, The Professional Standards for Private Equity and Venture Capital, Seite 35 und 36, 2011, Walker Risk Solution AG, 2012 Seite 5

6 4. Handlungsbedarf für 2012 und 2013 Der Handlungsbedarf von Fondsverwaltern alternativer Anlagen im Bereich ihres Risiko- und Versicherungsmanagement ist individuell zu eruieren. Je nach Ausgangssituation sind folgende Massnahmen angezeigt: 1. Dokumentieren der Haftpflichtrisiken und der Schadenerfahrung sowie der historischen Verlustdaten als Teil des operationellen Risikomanagements. Grössere Fondsverwalter dürften vorsehen, das firmenweite Risikomanagement mit revisionssicheren IT-Anwendungen zu unterstützen Sicherstellen, dass die bestehenden Policen die operativen und haftpflichtrechtlichen Risiken adäquat abdecken. Es empfiehlt sich eine Gap- Analyse der versicherbaren und nicht-versicherbaren Risiken sowie der Abgleich mit dem Profil der kapital-intensiven operativen Risiken. 3. Sicherstellen, dass die bestehenden Policen die geografische und rechtliche Struktur des fondsverwalters korrekt abbilden. Globale Versicherungsprogramme gelten in einzelnen Ländern als non-admitted insurance und sind gesetzlich nicht zulässig. 4. Bei der Erneuerung der Versicherungsverträge sicherstellen, dass erstens die Berufshaftpflichtpolice die regulatorischen Anforderungen erfasst und angemessen abbildet, und zweitens diese bei der Berechnung der Eigenmittel berücksichtigt werden kann. Bei neuen Risiken oder zusätzlichen Deckungsanforderungen ist der relevante Versicherungsmarkt frühzeitig (drei Monate vor Erneuerungstermin) zu konsultieren. 5. Überprüfen, erstens inwiefern Risikotransfer und Versicherung den risiko-basierten Kapitaleinsatz strategisch verbessern können, und zweitens wie die Versicherungskosten auf einzelne Kostenträger (bspw. Fondsverwalter oder Fonds) umgelegt werden können, um Kostentransparenz zu erhalten. 6. Bei der Auflage neuer EU-Fonds: Eigenmittel entsprechend der AIFM-Richtlinie kalkulieren und rechtzeitig den Versicherungsmarkt betreffend der Berufshaftpflichtpolice konsultieren. 7. Verständnis intern bei den Partnern und leitenden Organen aufbauen; es muss der Zusammenhang verstanden werden, wie die Organhaftpflichtpolice mit der Schadloshaltungs-, respektive der Entschädigungsvereinbarung im LP Agreement oder ähnlichen Vertragsdokumenten zusammenwirkt. 5. Fazit Der Fondsverwalter befindet sich zwischen Regulierungsfronten. Der enge Zeitplan für die Umsetzung der neuen Regelwerke erfordert vorausschauendes Planen und rechtzeitiges Umsetzen der Massnahmen, um die sich neu ergebenden Chancen erkennen und ergreifen zu können. Klug angegangen, können die Kosten für die zusätzlich erforderlichen Eigenmittel verringert und gleichzeitig die Risikofähigkeit des Fondsverwalters erhöht werden. Eine den künftigen Anforderungen genügende Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung ist dafür unabdingbar. Das Wie gewinnt hier an Bedeutung. Gregory Walker, Zug, 4. April Dr. Daniel Imfeld, Operational Risk Management for Asset Managers, 2011, Walker Risk Solution AG, 2012 Seite 6

Abkürzungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. I. Einleitung 1

Abkürzungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. I. Einleitung 1 Inhaltsübersicht Vorwort Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis Materialien- und Quellenverzeichnis XV XXI XXIX I. Einleitung 1 II. Erster Teil: Alternative Anlagen 3 A. Begriff der alternativen Anlagen

Mehr

Regulierung und. Kapitalanlagen. Aufsicht über kollektive. für alternative Anlagen. Schweizer Schriften. Schulthess.

Regulierung und. Kapitalanlagen. Aufsicht über kollektive. für alternative Anlagen. Schweizer Schriften. Schulthess. Band 104 Schweizer Schriften zum Finanzmarktrecht Herausgegeben von Prof. Dr. Dieter Zobl Prof. Dr. Mario Giovanoli Prof. Dr. Rolf H. Weber Dr. iur. Lukas Lezzi Regulierung und Aufsicht über kollektive

Mehr

ALTERNATIVE INVESTMENT FUND MANAGERS RICHTLINIE

ALTERNATIVE INVESTMENT FUND MANAGERS RICHTLINIE ALTERNATIVE INVESTMENT FUND MANAGERS RICHTLINIE AKTUELLER STAND UND ZUKÜNFTIGE ENTWICKLUNGEN DI Ursula Federsel, CAIA Aufsicht über Veranlagungsgemeinschaften Finanzmarktaufsicht FMA Aufsichtskonferenz

Mehr

KLIMAWANDEL IM ASSET MANAGEMENT. Antworten auf regulatorische Herausforderungen für Vermögensverwalter

KLIMAWANDEL IM ASSET MANAGEMENT. Antworten auf regulatorische Herausforderungen für Vermögensverwalter KLIMAWANDEL IM ASSET MANAGEMENT Antworten auf regulatorische Herausforderungen für Vermögensverwalter KONGRESSHAUS ZÜRICH, 29. MÄRZ 2012 KLIMAWANDEL IM ASSET MANAGEMENT Antworten auf regulatorische Herausforderungen

Mehr

Weshalb Vermögensverwalter kollektiver Kapitalanlagen eine Haftpflichtversicherung ihrer beruflichen Risiken benötigen

Weshalb Vermögensverwalter kollektiver Kapitalanlagen eine Haftpflichtversicherung ihrer beruflichen Risiken benötigen Weshalb Vermögensverwalter kollektiver Kapitalanlagen eine Haftpflichtversicherung ihrer beruflichen Risiken benötigen Einleitung Im Bestreben um Äquivalenz mit der AIFM- Richtlinie 1 (AIFMD) hat die KKV-FINMA

Mehr

Die AIFM Richtlinie. Eine Zusammenfassung der axessum GmbH

Die AIFM Richtlinie. Eine Zusammenfassung der axessum GmbH Eine Zusammenfassung der axessum GmbH Seite i Inhaltsverzeichnis 1 EU-Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds...1 2 Ziel der AIFM-Richtlinie...1 3 Ansatz der Regulierung: Der Fondsmanager...2

Mehr

FINMA-Mitteilung 55 (2014) 6. Januar 2014. Märkte. Einsteinstrasse 2, 3003 Bern Tel. +41 (0)31 327 91 00, Fax +41 (0)31 327 91 01 www.finma.

FINMA-Mitteilung 55 (2014) 6. Januar 2014. Märkte. Einsteinstrasse 2, 3003 Bern Tel. +41 (0)31 327 91 00, Fax +41 (0)31 327 91 01 www.finma. FINMA-Mitteilung 55 (2014) 6. Januar 2014 Märkte Einsteinstrasse 2, 3003 Bern Tel. +41 (0)31 327 91 00, Fax +41 (0)31 327 91 01 www.finma.ch /A58690 Inhaltsverzeichnis Vereinbarung zwischen der FINMA und

Mehr

Revidiertes FIFA-Spielvermittler-Reglement

Revidiertes FIFA-Spielvermittler-Reglement An die Nationalverbände der FIFA Zirkular Nr. 836 Zürich, 11. Februar 2003 GS/oon-gst Revidiertes FIFA-Spielvermittler-Reglement Sehr geehrte Frau Generalsekretärin Sehr geehrter Herr Generalsekretär Wir

Mehr

Richtlinie für Pflichten im Zusammenhang mit der Erhebung von Gebühren und der Belastung von Kosten sowie deren Verwendung (Transparenzrichtlinie)

Richtlinie für Pflichten im Zusammenhang mit der Erhebung von Gebühren und der Belastung von Kosten sowie deren Verwendung (Transparenzrichtlinie) Richtlinie Richtlinie für Pflichten im Zusammenhang mit der Erhebung von Gebühren und der Belastung von Kosten sowie deren Verwendung (Transparenzrichtlinie) 22. Mai 2014 I Zielsetzungen und Geltungsbereich

Mehr

November 2010. Verabschiedung der AIFM-Richtlinie durch das Europäische Parlament

November 2010. Verabschiedung der AIFM-Richtlinie durch das Europäische Parlament November 2010 Verabschiedung der AIFM-Richtlinie durch das Europäische Parlament Das Europäische Parlament hat am 11. November die Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds (Directive

Mehr

Leitlinien. zur. Beschwerdebearbeitung durch. Versicherungsunternehmen

Leitlinien. zur. Beschwerdebearbeitung durch. Versicherungsunternehmen EIOPA-BoS-12/069 DE Leitlinien zur Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsunternehmen 1/8 1. Leitlinien Einleitung 1. Gemäß Artikel 16 der EIOPA-Verordnung 1 sowie unter Berücksichtigung von Erwägung

Mehr

Registrierungs- und Konzessionsverfahren gemäß AIFMG

Registrierungs- und Konzessionsverfahren gemäß AIFMG Registrierungs- und Konzessionsverfahren gemäß AIFMG Dr. Othmar Berger Aufsicht über Veranlagungsgemeinschaften Finanzmarktaufsicht Symposium AIFMG Universität Wien 3. Oktober 2013 Agenda I. Rechtsquellen

Mehr

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater Berlin Frankfurt München 3. Funds Forum Frankfurt 14. Mai 2009 Patricia Volhard EU-RICHTLINIE ZUR REGULIERUNG VON MANAGERN ALTERNATIVER INVESTMENT FONDS

Mehr

Bundesrat Drucksache 437/15 (Beschluss) Stellungnahme des Bundesrates

Bundesrat Drucksache 437/15 (Beschluss) Stellungnahme des Bundesrates Bundesrat Drucksache 437/15 (Beschluss) 06.11.15 Stellungnahme des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Richtlinie 2014/91/EU des Europäischen Parlaments und des Rates vom 23. Juli 2014

Mehr

«Stärkung der Aufsicht über die soziale Krankenversicherung und Korrektur der Prämien der Vergangenheit.»

«Stärkung der Aufsicht über die soziale Krankenversicherung und Korrektur der Prämien der Vergangenheit.» RVK-ImPuls Freitag, Hotel Astoria, Luzern Referat Helga Portmann Leiterin Abteilung Versicherungsaufsicht, Bundesamt für Gesundheit «Stärkung der Aufsicht über die soziale Krankenversicherung und Korrektur

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Fondsvertrieb Europa Teil 3

Fondsvertrieb Europa Teil 3 1741 Fund Letter 4/2015 Fondsvertrieb Europa Teil 3 Editorial Seite 1 EU-Finanzdienstleistungs-Richtlinien und deren Bedeutung für Drittstaaten Seite 2 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Partner

Mehr

Leitlinien zu den Methoden für die Bestimmung von Marktanteilen für die Berichterstattung

Leitlinien zu den Methoden für die Bestimmung von Marktanteilen für die Berichterstattung EIOPA-BoS-15/106 DE Leitlinien zu den Methoden für die Bestimmung von Marktanteilen für die Berichterstattung EIOPA Westhafen Tower, Westhafenplatz 1-60327 Frankfurt Germany - Tel. + 49 69-951119-20; Fax.

Mehr

AIFMD-Studie. Zusammenfassung

AIFMD-Studie. Zusammenfassung In Zusammenarbeit mit Kepler Partners LLP Zusammenfassung Die Umsetzung der Alternative Investment Fund Managers Directive (AIFMD) ist in vollem Gange. Die Richtlinie stellt organisatorische Prozesse und

Mehr

Rundschreiben 2013/xy Vertrieb kollektiver Kapitalanlagen

Rundschreiben 2013/xy Vertrieb kollektiver Kapitalanlagen 15. April 2013 Rundschreiben 2013/xy Vertrieb kollektiver Kapitalanlagen Erläuterungsbericht Einsteinstrasse 2, 3003 Bern Tel. +41 (0)31 327 91 00, Fax +41 (0)31 327 91 01 www.finma.ch A225844/00097/1046297

Mehr

D&O - Vermögensschadenhaftpflicht- Versicherung für Organe und leitende Angestellte. Chubb Specialty Insurance

D&O - Vermögensschadenhaftpflicht- Versicherung für Organe und leitende Angestellte. Chubb Specialty Insurance D&O - Vermögensschadenhaftpflicht- Versicherung Chubb Specialty Insurance Das Risiko Zahlreiche gesetzliche Vorgaben (u.a. OR 41ff., OR 752ff., Kartellgesetz, Basel II u.v.m.) stellen hohe Anforderungen

Mehr

Ausschuss für Wirtschaft und Währung ARBEITSDOKUMENT. über den Vorschlag für eine Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds

Ausschuss für Wirtschaft und Währung ARBEITSDOKUMENT. über den Vorschlag für eine Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds EUROPÄISCHES PARLAMENT 2009-2014 Ausschuss für Wirtschaft und Währung 23.9.2009 ARBEITSDOKUMENT über den Vorschlag für eine Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds Ausschuss für Wirtschaft

Mehr

Die Regulierung von Hedge-Fonds und Private Equity in Europa und den USA

Die Regulierung von Hedge-Fonds und Private Equity in Europa und den USA Göttinger Schriften zum Wirtschaftsrecht 8 Die Regulierung von Hedge-Fonds und Private Equity in Europa und den USA Bearbeitet von Sara Tancredi 1. Auflage 2016. Buch. L, 260 S. Hardcover ISBN 978 3 631

Mehr

Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A.

Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A. Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A. Stand Oktober 2014 Seite 1 von 6 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Anwendungsbereich... 3 3. Ziel... 3 4. Grundsätze... 4 5. Weiterleitung von Aufträgen

Mehr

JC 2014 43 27 May 2014. Joint Committee Leitlinien zur Beschwerdeabwicklung für den Wertpapierhandel (ESMA) und das Bankwesen (EBA)

JC 2014 43 27 May 2014. Joint Committee Leitlinien zur Beschwerdeabwicklung für den Wertpapierhandel (ESMA) und das Bankwesen (EBA) JC 2014 43 27 May 2014 Joint Committee Leitlinien zur Beschwerdeabwicklung für den Wertpapierhandel (ESMA) und das Bankwesen (EBA) 1 Inhalt Leitlinien zur Beschwerdeabwicklung für den Wertpapierhandel

Mehr

AIFM-Richtlinie Grundsatzfragen der Umsetzung in Österreich und Deutschland. AIF: Auswirkungen auf Investmentfonds und Versicherungen

AIFM-Richtlinie Grundsatzfragen der Umsetzung in Österreich und Deutschland. AIF: Auswirkungen auf Investmentfonds und Versicherungen AIFM-Richtlinie Grundsatzfragen der Umsetzung in Österreich und Deutschland AIF: Auswirkungen auf Investmentfonds und Versicherungen Martin Bruckner, Allianz Investmentbank AG Dr. Armin Kammel, LL.M.,

Mehr

Insurance Tax-Tagung-SVV zu FATCA 4. April 2013

Insurance Tax-Tagung-SVV zu FATCA 4. April 2013 Insurance Tax-Tagung-SVV zu FATCA 4. April 2013 Umsetzung von FATCA im Asset Management Lorenzo Kyburz Agenda Rechtliche Basis Motivation für FATCA-Compliance IGA Schweiz Klarstellungen & Erleichterungen

Mehr

Der führende Beratungsapproach Insurance Audit

Der führende Beratungsapproach Insurance Audit Der führende Beratungsapproach Insurance Audit Wir gehen Versicherungen auf den Grund. Egal, wie klein die Schriftgrösse ist. Die strategischen und operativen Führungsorgane müssen die Risiken ihres Unternehmens

Mehr

Newsletter 05/21/2012

Newsletter 05/21/2012 Newsletter 05/21/2012 Revision KAG: Erste Kontouren des neuen Gesetzes Der Bundesrat hat am 2. März 2012 die Botschaft zur Teilrevision des Kollektivanlagengesetzes (KAG) verabschiedet. Der vorliegende

Mehr

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011 Version 2, Stand 10/2011 1. RISIKOGRUNDSÄTZE 1.1 Verantwortung des Vorstandes Der Vorstand der Schoellerbank Invest AG ist für die ordnungsgemäße Geschäftsorganisation und deren Weiterentwicklung verantwortlich.

Mehr

Fondsplatz Liechtenstein Chancen und Risiken

Fondsplatz Liechtenstein Chancen und Risiken Fondsplatz Liechtenstein Chancen und Risiken Vaduz, 24. September 2013 Annette von Osten Herausforderungen im derzeitigen Umfeld Neuer Wettbewerb zwischen europäischen Fondsstandorten Neue Gesetzgebungen

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

IT-Steuerung im Anlageberatungsprozess

IT-Steuerung im Anlageberatungsprozess IT-Steuerung im Anlageberatungsprozess Regulierungswerke FIDLEG, MiFID II und PRIIPs als zentrale Innovationstreiber Zürich, 05.11.2015 www.morgenbau.com Mario Baude, morgenbau consulting GmbH www.morgenbau.com

Mehr

Versicherungsberatung und Schadenmanagement

Versicherungsberatung und Schadenmanagement und Schadenmanagement für öffentlich- rechtliche Körperscha:en und Anstalten sowie kommunale Unternehmen Koopera@on Wilhelm Rechtsanwälte & Elmar SiFner 2013 Wilhelm Rechtsanwälte / Elmar SiFner 1 Inhalt

Mehr

Vom alten Anlagefonds- zum neuen Kollektivanlagegesetz

Vom alten Anlagefonds- zum neuen Kollektivanlagegesetz Vom alten Anlagefonds- zum neuen Kollektivanlagegesetz Hauptthema: Swiss LP bzw. Kommanditgesellschaft für kollektive Kapitalanalagen und Investmentgesellschaft Themenübersicht: Übersicht KAG KgKK und

Mehr

Neue Ideen für die Fonds- und Asset Management Industrie

Neue Ideen für die Fonds- und Asset Management Industrie Neue Ideen für die Fonds- und Asset Management Industrie 1 Operative Beratung Strategische Beratung Wir beraten Sie in strategischen Fragen und überlassen nichts dem Zufall. Unsere zielgerichteten Tools

Mehr

DELEGIERTE VERORDNUNG (EU) Nr.../.. DER KOMMISSION. vom 19.9.2014

DELEGIERTE VERORDNUNG (EU) Nr.../.. DER KOMMISSION. vom 19.9.2014 EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 19.9.2014 C(2014) 6515 final DELEGIERTE VERORDNUNG (EU) Nr..../.. DER KOMMISSION vom 19.9.2014 zur Ergänzung der Richtlinie 2014/17/EU des Europäischen Parlaments und

Mehr

Fondsvertrieb Europa Teil 2

Fondsvertrieb Europa Teil 2 1741 Fund Letter 3/2014 Fondsvertrieb Europa Teil 2 Editorial Seite 1 EU-Finanzdienstleistungs-Richtlinien und deren Bedeutung für Drittstaaten Seite 2 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Partner

Mehr

5. Fonds Forum Frankfurt

5. Fonds Forum Frankfurt 5. Fonds Forum Frankfurt Wie geht es mit der AIFM RL weiter? Uwe Wewel, Berlin 25. Jan.2011 Frankfurt 1 Hinweis Der Vortrag entspricht meiner fachlichen Einschätzung und ist keine Darstellung der Haltung

Mehr

Management Private-Equity-Strukturen in und aus Liechtenstein. Dr. Marcel Lötscher Leiter Bereich Wertpapiere, Mitglied der Geschäftsleitung

Management Private-Equity-Strukturen in und aus Liechtenstein. Dr. Marcel Lötscher Leiter Bereich Wertpapiere, Mitglied der Geschäftsleitung Management Private-Equity-Strukturen in und aus Liechtenstein Dr. Marcel Lötscher Leiter Bereich Wertpapiere, Mitglied der Geschäftsleitung 03. Juli 2013 Inhalt 1 Fondsstandort und Anzahl Fonds in Liechtenstein

Mehr

Haftpflicht-Pflichtversicherungen Internationale Entwicklung. Swiss Re Bernard Tettamanti Bern, 13. Mai 2012

Haftpflicht-Pflichtversicherungen Internationale Entwicklung. Swiss Re Bernard Tettamanti Bern, 13. Mai 2012 Haftpflicht-Pflichtversicherungen Internationale Entwicklung Swiss Re Bernard Tettamanti Bern, 13. Mai 2012 Globale Entwicklungstendenz Bernard Tettamanti SVV Haftpflicht-Tagung 13. Mai 2013 2 Steigende

Mehr

RABER & COLL. Rechtsanwälte

RABER & COLL. Rechtsanwälte INFO-Post 2/2013 Die Director s and Officer s Liability Insurance (D&O-Versicherung) RABER & COLL. Martin Krah, Rechtsreferendar Inhaltsverzeichnis: A Grundlagen der D&O-Versicherung B Grundsatz der Haftungsvermeidung

Mehr

EIOPA(BoS(13/164 DE. Leitlinien für die Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsvermittler

EIOPA(BoS(13/164 DE. Leitlinien für die Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsvermittler EIOPA(BoS(13/164 DE Leitlinien für die Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsvermittler EIOPA WesthafenTower Westhafenplatz 1 60327 Frankfurt Germany Phone: +49 69 951119(20 Fax: +49 69 951119(19 info@eiopa.europa.eu

Mehr

Stellungnahme der AVCO zum Entwurf Alternative Investmentfonds Manager Gesetz (AIFMG)

Stellungnahme der AVCO zum Entwurf Alternative Investmentfonds Manager Gesetz (AIFMG) Stellungnahme der AVCO zum Entwurf Alternative Investmentfonds Manager Gesetz (AIFMG) Die vorliegende Stellungnahme zum Alternative Investmentfonds Manager Gesetz AIFMG gibt die Position der AVCO als Österreichischer

Mehr

Vermögensverwaltung: Intern, Extern oder Beides?

Vermögensverwaltung: Intern, Extern oder Beides? Vermögensverwaltung: Intern, Extern oder Beides? Referat an Fachtagung zum Thema Outsourcing PPCmetrics AG Dr. Andreas Reichlin, Partner Zürich, 3. April 2014 In- vs. Outsourcing Eine ständige Debatte

Mehr

Die Top 10, die jeder Fondsmanager über Solvency II wissen sollte

Die Top 10, die jeder Fondsmanager über Solvency II wissen sollte Die Top 10, die jeder Fondsmanager über Solvency II wissen sollte Ilka Breuer Pascal di Prima Frankfurt am Main, 13. Februar 2015 Übersicht (1) Solvency II Umdenken für Fondsmanager Auswirkungen auf Investitionsentscheidungen

Mehr

Ein einheitliches Europäisches Versicherungsvertragsrecht eine neue Perspektive für den Versicherungsplatz Liechtenstein?

Ein einheitliches Europäisches Versicherungsvertragsrecht eine neue Perspektive für den Versicherungsplatz Liechtenstein? Ein einheitliches Europäisches Versicherungsvertragsrecht eine neue Perspektive für den Versicherungsplatz Liechtenstein? Dr. Alexander Imhof, Leiter Bereich Versicherungen und Vorsorgeeinrichtungen, Stv.

Mehr

Alternative Anlagen: Chancen für Anleger Kritische Fragen und wertvolle Tipps

Alternative Anlagen: Chancen für Anleger Kritische Fragen und wertvolle Tipps Alternative Anlagen: Chancen für Anleger Kritische Fragen und wertvolle Tipps PPCmetrics AG Dr. Andreas Reichlin, Partner Schaan, 6. Februar 2014 Einführung Grundlegende Überlegungen «No risk no return»

Mehr

Best Execution Policy der IPConcept (Luxemburg) S.A.

Best Execution Policy der IPConcept (Luxemburg) S.A. Best Execution Policy der IPConcept (Luxemburg) S.A. 1. Einleitung Aufgrund der Umsetzung der UCITS IV Richtlinie 2009/65/EG und ihrer Verordnungen, der Umsetzung der AIFM-Richtlinie 2011/61/EU, des Gesetzes

Mehr

Anlagerichtlinien AWi Immobilien Schweiz

Anlagerichtlinien AWi Immobilien Schweiz Anlagerichtlinien AWi Immobilien Schweiz Anlagestiftung Winterthur für Personalvorsorge (AWi) Ausgabe 1. September 2014 Gestützt auf Art. 8 der Statuten der Anlagestiftung Winterthur für Personalvorsorge

Mehr

Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten

Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten Stand: Dezember 2014 I. Einleitung Das Handeln im Kundeninteresse ist das Leitbild, das die Geschäftsbeziehung der Lingohr & Partner Asset Management GmbH

Mehr

Unabhängig besser beraten

Unabhängig besser beraten Sicherheit durch unabhängige Beratung Die BRW Versicherungsmanagement GmbH, der BRW-Gruppe, bietet mit mehr als 60 Kooperationspartnern das gesamte Leistungsspektrum eines unabhängigen Versicherungsmaklers.

Mehr

Kostet die 2. Säule zu viel?

Kostet die 2. Säule zu viel? Innovation zweite säule Kostet die 2. Säule zu viel? BVG-Apèro vom 6. September 2010 im Theater STOK Zürich Drama in 3 Akten 1.Akt: Einleitung und Überblick 2.Akt: Thesen und Antithesen 3.Akt: Finale und

Mehr

A Umfang der zivilrechtlichen Organhaftung 1 1. Wie haften Manager? 1 2. Wie haften leitende Angestellte? 3

A Umfang der zivilrechtlichen Organhaftung 1 1. Wie haften Manager? 1 2. Wie haften leitende Angestellte? 3 VII Abkürzungsverzeichnis XIII Teil 1 Die zivilrechtliche und strafrechtliche Verantwortung von Managern und Aufsichtsräten 1 I. Die zivilrechtlichen Grundlagen der Haftung 1 A Umfang der zivilrechtlichen

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU)

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU) 16.12.2014 L 359/155 DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS R KOMMISSION vom 12. Dezember 2014 über die Gleichwertigkeit der aufsichtlichen und rechtlichen Anforderungen bestimmter Drittländer und Gebiete für die Zwecke

Mehr

Konsumentenschutz FIDLEG und Versicherungen Hans-Peter Conrad, Generalsekretär Swiss Life 15.04.2015

Konsumentenschutz FIDLEG und Versicherungen Hans-Peter Conrad, Generalsekretär Swiss Life 15.04.2015 Konsumentenschutz FIDLEG und Versicherungen Hans-Peter Conrad, Generalsekretär Swiss Life 15.04.2015 Agenda: Konsumentenschutz / Fidleg Ausgangslage Fahrplan Positionen und Fazit: Vernehmlassungsvorlage

Mehr

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater Berlin Frankfurt München 4. Funds Forum Frankfurt 29. April 2010 Dr. Andreas Rodin AKTUELLE ENTWICKLUNGEN DER RAHMENBEDINGUNGEN FÜR REAL ESTATE PRIVATE

Mehr

Einladung Luxemburg: Effiziente Strukturierungen von Private Equity Fonds. Workshop am 13. Juni 2012

Einladung Luxemburg: Effiziente Strukturierungen von Private Equity Fonds. Workshop am 13. Juni 2012 Einladung Luxemburg: Effiziente Strukturierungen von Private Equity Fonds Workshop am 13. Juni 2012 Der Luxemburger Private Equity und Venture Capital Verband LPEA lädt ein zu einem Workshop mit dem Thema

Mehr

4. EU-Geldwäsche-Richtlinie 2015/849

4. EU-Geldwäsche-Richtlinie 2015/849 4. EU-Geldwäsche-Richtlinie 2015/849 Mag. Martin Erhold Finanzmarktaufsicht 1. Österreichische Geldwäsche-Tagung Wien, 08.09.2015 Chronologie 02/2012: Veröffentlichung überarbeiteter FATF-Standards 04/2012:

Mehr

Richtlinien zur Berechnung und Offenlegung der TER und PTR von kollektiven Kapitalanlagen

Richtlinien zur Berechnung und Offenlegung der TER und PTR von kollektiven Kapitalanlagen Swiss Funds Association Richtlinien zur Berechnung und Offenlegung der TER und PTR von kollektiven Kapitalanlagen Vom : 16.05.2008 Stand : 12.08.2008 Die FINMA anerkennt diese Selbstregulierung als Mindeststandard

Mehr

1 Versicherungspflicht der Wirtschaftsprüfer und Wirtschaftsprüfungsgesellschaften

1 Versicherungspflicht der Wirtschaftsprüfer und Wirtschaftsprüfungsgesellschaften Verordnung über die Berufshaftpflichtversicherung der Wirtschaftsprüfer und der vereidigten Buchprüfer (Wirtschaftsprüfer-Berufshaftpflichtversicherungsverordnung - WPBHV) Vom 18. Dezember 1998 (BGBl.

Mehr

Regimewechsel Währungsabsicherung als strategische Notwendigkeit Zusammenfassung* J. Benetti, Th. Häfliger, Ph. Valta

Regimewechsel Währungsabsicherung als strategische Notwendigkeit Zusammenfassung* J. Benetti, Th. Häfliger, Ph. Valta Regimewechsel Währungsabsicherung als strategische Notwendigkeit Zusammenfassung* J. Benetti, Th. Häfliger, Ph. Valta PICTET STRATEGIC ADVISORY GROUP JUNI 2004 Fremdwährungsanlagen nehmen in der modernen

Mehr

Corporate Governance

Corporate Governance Corporate Governance Der Verwaltungsrat Aufgaben Art. 716a OR Abs. 1 Der Verwaltungsrat hat folgende unübertragbare und unentziehbare Aufgaben: 1. die Oberleitung der Gesellschaft und die Erteilung der

Mehr

Pensionskasse des Bundes Caisse fédérale de pensions Holzikofenweg 36 Cassa pensioni della Confederazione

Pensionskasse des Bundes Caisse fédérale de pensions Holzikofenweg 36 Cassa pensioni della Confederazione Compliance-Reglement 1. Grundsätze und Ziele Compliance ist die Summe aller Strukturen und Prozesse, die sicherstellen, dass und ihre Vertreter/Vertreterinnen alle relevanten Gesetze, Vorschriften, Codes

Mehr

AIFMD in Österreich. Dr. Oliver Grabherr AVCO & GCP gamma capital partners

AIFMD in Österreich. Dr. Oliver Grabherr AVCO & GCP gamma capital partners AIFMD in Österreich AVCO & GCP gamma capital partners PE-Investments in % des BIP in 2011 Quelle: EVCA/PEREP_Analytics; Yearbook 2012 Österr. Unternehmen Österreichische Unternehmen sind nach wie vor überwiegend

Mehr

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter Asset management Vertraulich Präsentation Asset Management Andreas Schlatter 12. Juni 2012 Asset Management als Tätigkeit Anlageuniversum Asset Manager als Intermediär Anleger - Kunden «Public» Markets

Mehr

GIPS Tag 2014. Optional: Auswirkungen von Gesetzgebung und Aufsicht auf die Fondsbranche in Deutschland

GIPS Tag 2014. Optional: Auswirkungen von Gesetzgebung und Aufsicht auf die Fondsbranche in Deutschland Optional: Feld für Logo des Kunden (Stand = optisch ausgeglichen) oder für geeignetes Bildmotiv (Höhe = 6,49 cm, Breite nach links variabel, maximal 11,05 cm) GIPS Tag 2014 Auswirkungen von Gesetzgebung

Mehr

Verändert die Finanzkrise die Sicht auf Business Process Outsourcing?

Verändert die Finanzkrise die Sicht auf Business Process Outsourcing? Dr. Bernd R. Fischer Verändert die Finanzkrise die Sicht auf Business Process Outsourcing? 2. D-A-CH Kongress für Finanzinformationen am 27. März 2012 in München 2 Standortbestimmung der Finanzbranche

Mehr

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT PROTOKOLL (Nr. 2) ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT DIE HOHEN VERTRAGSPARTEIEN IN DEM WUNSCH sicherzustellen, dass die Entscheidungen in der Union so bürgernah

Mehr

GdW Stellungnahme. Auswirkungen von Solvency II auf die Wohnimmobilienfinanzierung durch deutsche Versicherungsunternehmen

GdW Stellungnahme. Auswirkungen von Solvency II auf die Wohnimmobilienfinanzierung durch deutsche Versicherungsunternehmen GdW Stellungnahme Auswirkungen von Solvency II auf die Wohnimmobilienfinanzierung durch deutsche Versicherungsunternehmen 1. März 2012 Herausgeber: GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen

Mehr

Legal Update Bank- und Kapitalmarktrecht 12.12.2012

Legal Update Bank- und Kapitalmarktrecht 12.12.2012 Legal Update Bank- und Kapitalmarktrecht 12.12.2012 Das Bundeskabinett hat am 12.12.2012 den mit Spannung erwarteten Entwurf des Gesetzes zur Umsetzung der AIFM-Richtlinie beschlossen. Dabei hat das Kabinett

Mehr

Muster Nachweisdokumentation und Sicherheitsbewertungsbericht

Muster Nachweisdokumentation und Sicherheitsbewertungsbericht Muster Nachweisdokumentation und Sicherheitsbewertungsbericht auf Basis der "Verordnung (EG) Nr. 352/2009 der Kommission vom 24. April 2009 über die Festlegung einer gemeinsamen Sicherheitsmethode für

Mehr

Einladung Luxemburg: Effiziente Strukturierungen von Private Equity Fonds. Workshop am 29. Juni 2012

Einladung Luxemburg: Effiziente Strukturierungen von Private Equity Fonds. Workshop am 29. Juni 2012 Einladung Luxemburg: Effiziente Strukturierungen von Private Equity Fonds Workshop am 29. Juni 2012 Der Luxemburger Private Equity und Venture Capital Verband LPEA lädt ein zu einem Workshop mit dem Thema

Mehr

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance IT-Governance Standards und ihr optimaler Einsatz bei der Implementierung von IT-Governance Stand Mai 2009 Disclaimer Die Inhalte der folgenden Seiten wurden von Severn mit größter Sorgfalt angefertigt.

Mehr

Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen 2007. SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor. Risikomanagement

Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen 2007. SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor. Risikomanagement SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen IBR INSTITUT FÜR BETRIEBS- UND REGIONALÖKONOMIE Thomas Votruba, Leiter MAS Risk Management, Projektleiter, Dozent

Mehr

Leitlinien bezüglich des Look-Through- Ansatzes

Leitlinien bezüglich des Look-Through- Ansatzes EIOPA-BoS-14/171 DE Leitlinien bezüglich des Look-Through- Ansatzes EIOPA Westhafen Tower, Westhafenplatz 1-60327 Frankfurt Germany - Tel. + 49 69-951119-20; Fax. + 49 69-951119-19; email: info@eiopa.europa.eu

Mehr

Infrastrukturkreditfonds

Infrastrukturkreditfonds 12. Februar 2014 Seite 1 Infrastrukturkreditfonds Frankfurt, 12. Februar 2014 12. Februar 2014 Seite 2 Warum sind Infrastrukturkredite interessant? (1/2) Eigenkapital Fremdkapital Aktien Beteiligungen

Mehr

Incentage Business Forum Frankfurt

Incentage Business Forum Frankfurt Incentage Business Forum Frankfurt Veränderungen und Herausforderungen in der Fondsindustrie 25. Oktober 2011 Steigenberger Hotel Incentage Business Forum Frankfurt Seite 2 Agenda 1. IPConcept 2. Zusammenspiel

Mehr

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater Berlin Frankfurt München ANFORDERUNGEN VON DEUTSCHEN INSTITUTIONELLEN INVESTOREN AKTUELLE RECHTLICHE UND STEUERLICHE ENTWICKLUNGEN Infrastructure Investment

Mehr

Verordnung über die Beaufsichtigung von privaten Versicherungsunternehmen (Aufsichtsverordnung) in Revision - Vernehmlassung EAVO

Verordnung über die Beaufsichtigung von privaten Versicherungsunternehmen (Aufsichtsverordnung) in Revision - Vernehmlassung EAVO Herr Pascal Couchepin Bundesrat Eidg. Departement des Innern 3003 Bern Basel, 14. Dezember 2004 A.124.2/MLO Verordnung über die Beaufsichtigung von privaten Versicherungsunternehmen (Aufsichtsverordnung)

Mehr

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater Berlin Frankfurt München Regulierung von geschlossenen Fonds unter dem neuen Kapitalanlagegesetzbuch 5. Hamburger Fondsgespräch Mittwoch, 7. November

Mehr

Entwurf eines FAQ zur Anlage von Eigenmitteln gemäß 25 Abs. 7 KAGB

Entwurf eines FAQ zur Anlage von Eigenmitteln gemäß 25 Abs. 7 KAGB Entwurf eines FAQ zur Anlage von Eigenmitteln gemäß 25 Abs. 7 KAGB Einführung Nach 25 Abs. 7 KAGB hat eine Kapitalverwaltungsgesellschaft ihre Eigenmittel entweder in liquiden Mitteln zu halten oder in

Mehr

Vermögensversicherung

Vermögensversicherung Unternehmensgeschäft Vermögensversicherung Die Haftpflichtversicherung für Unternehmen und freie Berufe, kombinierbar mit Rechtsschutz. Vermögensschutz aus einer Hand. Werden Haftpflichtansprüche erhoben

Mehr

Richtlinie zur Berechnung und Offenlegung der Total Expense Ratio (TER) von kollektiven Kapitalanlagen

Richtlinie zur Berechnung und Offenlegung der Total Expense Ratio (TER) von kollektiven Kapitalanlagen Richtlinie Richtlinie zur Berechnung und Offenlegung der Total Expense Ratio (TER) von kollektiven Kapitalanlagen 16. Mai 2008 (Stand: 20. April 2015) I Grundlagen, Zielsetzungen und Verbindlichkeit Gemäss

Mehr

Der Versicherungsplatz Bayern im Dialog mit Europa: Die Versicherungswirtschaft vor tief greifenden Neuerungen ihrer regulatorischen Rahmenbedingungen

Der Versicherungsplatz Bayern im Dialog mit Europa: Die Versicherungswirtschaft vor tief greifenden Neuerungen ihrer regulatorischen Rahmenbedingungen Präsentation der Finanzplatz München Initiative in Brüssel 27. Juni 2007 Der Versicherungsplatz Bayern im Dialog mit Europa: Die Versicherungswirtschaft vor tief greifenden Neuerungen ihrer regulatorischen

Mehr

ORSA. Mag. Sibylle Scaria Grazer Wechselseitige Versicherung AG

ORSA. Mag. Sibylle Scaria Grazer Wechselseitige Versicherung AG ORSA Mag. Sibylle Scaria Grazer Wechselseitige Versicherung AG ORSA The heart of Solvency II (EIOPA) xxx Folie 2 ORSA rechtliche Anforderungen Teil des System of Governance Geregelt in Artikel 45 der Rahmenrichtlinie

Mehr

Berufshaftpflichtversicherung: Deckungssummen

Berufshaftpflichtversicherung: Deckungssummen Berufshaftpflichtversicherung: Deckungssummen Chemnitz, den 6. Oktober 2015 Ralf M. Höhler, UNIT Leipzig UNIT Versicherungsmakler GmbH Ein Unternehmen der Aon Versicherungsmakler Deutschland GmbH Führender

Mehr

Teilrevision der Kollektivanlagenverordnung (KKV)

Teilrevision der Kollektivanlagenverordnung (KKV) CH-3003 Bern A-Post Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Generalsekretariat Rechtsdienst 3003 Bern Referenz: A311871/114980/5413287 Kontakt: Ehrensperger Claude Bern, 7. Januar 2013 Teilrevision der Kollektivanlagenverordnung

Mehr

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN. Vorschlag für GEMEINSAME REGELUNG

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN. Vorschlag für GEMEINSAME REGELUNG KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN Brüssel, den 15.4.2004 SEK(2004) 411 endgültig Vorschlag für GEMEINSAME REGELUNG zur Festlegung der Modalitäten für die Überweisung eines Teils der Dienstbezüge

Mehr

Fondsvertrieb Europa Teil 1

Fondsvertrieb Europa Teil 1 1741 Fund Letter 2/2014 Fondsvertrieb Europa Teil 1 Editorial Seite 1 EU-Finanzdienstleistungs-Richtlinien und deren Bedeutung für Drittstaaten Seite 2 SFAMA: Die «Transparenzrichtlinie» im Zusammenspiel

Mehr

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München Rechtsanwälte Steuerberater Berlin Frankfurt München Produkt-, Management- und Vertriebs- REGULIERUNG 2012/2013 5. Hamburger Fondsgespräch Mittwoch, 7. November 2012 Uwe Bärenz, EU-Richtlinie zur Regulierung

Mehr

Strafrechtschutzversicherung heute Herausforderung für international tätige Unternehmen. Hamburg, 9. Oktober 2014

Strafrechtschutzversicherung heute Herausforderung für international tätige Unternehmen. Hamburg, 9. Oktober 2014 Allianz Global Corporate & Specialty 5. Hamburger Forum Haftpflichtversicherung Strafrechtschutzversicherung heute Herausforderung für international tätige Unternehmen Hamburg, 9. Oktober 2014 AGCS Financial

Mehr

Sonderkongress BVDS Aus Fehlern lernen Verbesserungspotenzial für die Stiftungsarbeit. PP Business Protection GmbH

Sonderkongress BVDS Aus Fehlern lernen Verbesserungspotenzial für die Stiftungsarbeit. PP Business Protection GmbH Sonderkongress BVDS Aus Fehlern lernen Verbesserungspotenzial für die Stiftungsarbeit Haftung von Organen und Absicherungsmöglichkeiten erstellt durch PP Business Protection GmbH 1 Überblick Rechtliche

Mehr

Risikominimierung durch Compliance-Organisation Vertragliche, zivilrechtliche und strafrechtliche Verantwortlichkeit von Führungskräften

Risikominimierung durch Compliance-Organisation Vertragliche, zivilrechtliche und strafrechtliche Verantwortlichkeit von Führungskräften 1 Risikominimierung durch Compliance-Organisation - Bearbeiter: Dr. Christian Holtermann 8 1.1 Beispiele für Haftungsrisiken für Unternehmen und Organe 8 1.2 Ziele der Compliance-Organisation 9 1.3 Einflussfaktoren

Mehr

Versicherung von Nuklearrisiken. Nuklearrecht skongress Wien, 15.3.2012

Versicherung von Nuklearrisiken. Nuklearrecht skongress Wien, 15.3.2012 Versicherung von Nuklearrisiken Historischer Hintergrund 1 Erzeugung von nuklearer Elektrizität führte zu Versicherungsproblemen: Unbekanntes Risiko Tiefe Schadenfrequenz Hohes Katastrophenpotenzial Wenige

Mehr

Regulatorisches Kundenreporting für Institutionelle Anleger

Regulatorisches Kundenreporting für Institutionelle Anleger Dr. Boris Neubert Regulatorisches Kundenreporting für Institutionelle Anleger 1. Dezember 2014 Version 1.2 Status: Final 2 Agenda 1 2 3 Finanzmarktregulierung und kein Ende Kernaspekte für den institutionellen

Mehr

Compliance für geschlossene Fonds

Compliance für geschlossene Fonds Compliance für geschlossene Fonds Praxis-Leitfaden für Anbieter, Vertrieb und Zweitmarkt Herausgegeben von Hartmut Renz, Prof. Dr. Lars Jäger und Gero Maas Mit Beiträgen von Prof. Dr. Lars Jäger, Dr. Thomas

Mehr

Versicherungspflicht der Wirtschaftsprüfer und Wirtschaftsprüfungsgesellschaften

Versicherungspflicht der Wirtschaftsprüfer und Wirtschaftsprüfungsgesellschaften Verordnung über die Berufshaftpflichtversicherung der Wirtschaftsprüfer und der vereidigten Buchprüfer (Wirtschaftsprüfer-Berufshaftpflichtversicherungsverordnung WPBHV) Vom 18. Dezember 1998 (BGBl. I

Mehr

Zusammenfassung des Berichts der Arbeitsgruppe Lebensversicherung. September 2002

Zusammenfassung des Berichts der Arbeitsgruppe Lebensversicherung. September 2002 Zusammenfassung des Berichts der Arbeitsgruppe Lebensversicherung September 2002 1. ZUSAMMENFASSUNG 1.1. Hintergrund 1. Im Rahmen des Projekts Solvabilität II ist 2001 eine Arbeitsgruppe zur Untersuchung

Mehr