Made in China Risk in Europe? 13. Mai 2013 Claudia Drechsel & Alfred Sattler

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Made in China Risk in Europe? 13. Mai 2013 Claudia Drechsel & Alfred Sattler"

Transkript

1 Made in China Risk in Europe? 13. Mai 2013 Claudia Drechsel & Alfred Sattler

2 Agenda 1. Marktüberblick China 2. Meldungen zu gefährlichen Produkten 3. Ausgewählte Schadenbeispiele 4. Risikolandkarte bei wirtschaftlichen Beziehungen mit China 5. Rechtliches Umfeld China 6. Plagiate und Produktbeobachtung 7. Was lernen wir für unser Underwriting?

3 Volksrepublik China - wirtschaftlicher Riese und größter Exporteur der Welt Volksrepublik China Einwohnerzahl: 1,354 Mrd. Ca. 3 mal Einwohner der EU Wichtige Kennzahlen Weltweite Führung in Bezug auf die Bruttowertschöpfung in der Industrieproduktion: Bergbau und Eisenerzverarbeitung, Herstellung von Stahl, Aluminium und anderen Metallen, sowie Kohle; Maschinenbau; Rüstungsindustrie; Textilien und Bekleidung; Rohöl; Zement; Chemikalien; Düngemittel; Verbraucherprodukte inkl. Schuhe, Spielzeug, Elektronikartikel; Lebensmittelverarbeitung; Luft-, Kraft-, Wasserfahrzeuge; Telekommunikationszubehör; Weltraumfahrzeuge und Satelliten. Exportierte Wirtschaftsgüter Elektro- und sonstiger Anlagenbau, Datenverarbeitungsanlagen, Textilien, Eisen und Stahl, optische Geräte und Medizinprodukte. Bruttoinlandsprodukt 2. Platz nach USA (2012 8,2 Bill. US$) Jährliches Wachstum von ca. 8% Größte Exportnation der Welt Wachstum birgt Herausforderungen Exportpartner USA 17,1%, Hong Kong 14,1%, Japan 7,8%, Südkorea 4,4%, Deutschland 4% (2011) Quelle: CIA Factbook

4 Ausblick in die Zukunft der Versicherungsmärkte Innerhalb der kommenden 2 Jahre wird der chinesische Versicherungsmarkt weltweit unter den TOP 3 Märkten rangieren Entwicklung der führenden Versicherungsmärkte (Prämienvolumen in Mrd. US$ ) Source: Munich Re Economic Research

5 Entwicklung der gezeichneten Bruttoprämien (Non-Life) relevanter Erstversicherer Gross Premium Written- Entwicklung der relevanten Erstversicherer 1) Gross Premium Written 2) Compound Annual Growth Rate/CAGR = (Ending Value/Beginning Value)(1/# of years)-1 Source: CIRC, Yearbook of China Insurance, MR Analysis

6 Haftpflichtversicherung in China - Motor dominiert den Markt der Erstversicherer Haftpflichtanteil 3% Erstversicherungsmarkt China Prämienaufteilung, % motor accident health property general liability MAT credit other Source: Munich Re Economic Research

7 China ist der siebtgrößte Exportpartner Deutschlands jedoch übersteigen die Importe von China die Exporte Ranking der Ex- und Importpartner Deutschlands [Mrd. USD] Nr. Exporte, Bestimmungsland Mrd. USD 1 Frankreich 141,2 2 Niederlande 96,5 3 UK 91,2 4 Italien 86,4 5 Österreich 80,3 6 USA 77,8 7 China 71,3 8 Schweiz 65,7 9 Belgien 65,3 10 Polen 60,6 Nr. Importe, Ursprungsland Mrd. USD 1 Niederlande 173,2 2 Frankreich 95,2 3 China 88,1 4 Belgien 80 5 Italien 67,4 6 UK 59,8 7 Österreich 55,3 8 Russland 52 9 Tschechien 50,8 10 Schweiz 49 Quelle: Statistisches Bundesamt Deutschland, Munich Re Economic Research

8 Meldungen zu gefährlichen Produkten (Statistiken)

9 Meldungen von gefährlichen Produkten RAPEX Source: European Commission, 2012 Keeping European Consumers Safe 2011 Annual Report on the operation of the rapid alert system for non-food dangerous products

10 Meldungen von gefährlichen Produkten RAPEX Source: European Commission, 2012 Keeping European Consumers Safe 2011 Annual Report on the operation of the rapid alert system for non-food dangerous products

11 Meldungen von gefährlichen Produkten RAPEX Anzahl Artikel 12 Meldungen nach Herkunftsland Ungebremster 2011 erstmals Trend in weniger der EU Meldungen Anteil der gefährlichen Produkte aus China stets erstmals gleich oder kleiner höher als Rest als Rest Produktprüfungen in der EU unabhängig vom Herkunftsland Ursache: erhebliche Marktdurchdringung RAPEX ohne China China Import RAPEX Alle

12 Meldungen von gefährlichen Produkten RASFF Anzahl RASFF-Meldungen nach Herkunftsland Erfasst sind hier alle Meldungen im Zusammenhang mit Futter- und Lebensmitteln. China liegt seit 2006 stets in der Spitzengruppe der Meldungen. RASFF ohne China China Import RASFF Alle

13 Meldungen von gefährlichen Produkten RAPEX RASFF Die gute Nachricht AQSIQ untersuchte von im Zeitraum 9/06 bis 11/10 gespeicherten RAPEX-Meldungen Es gibt eine Zusammenarbeit zwischen der E.U. und China In 57% (851) wurden Maßnahmen ergriffen (z. B. Exportstopp, verschärfte Überwachung) In 43% (648) wurden keine Maßnahmen ergriffen (Hersteller unauffindbar, anderes Risikoempfinden) Begrenzte Ressourcen bei Behörden Informationen zu chinesischen Herstellern oder Produkten Quelle: RAPEX; AQSIQ = General Administration of Quality Supervision, Inspection and Quarantine of China

14 Ausgewählte Schadenbeispiele

15 Spielzeug aus China Warum gibt es so viele Meldungen? Mehr als 90 % (!) der Importe stammen aus China und Hong Kong. 23% der im Jahr 2010 von der BAuA an RAPEX gemeldeten gefährlichen Produkte betrafen Spielzeug aus China. Gefährdungen Keine Rückverfolgbarkeit Keine Gesetzeskonformität mit der Spielzeug-RL (2009/48/EG) Chemische (toxische) Risiken durch unzulässiges oder ungeeignetes Material (Farben) Erstickungsrisiko durch ablösbare und verschluckbare Kleinteile Keine oder schlechte Warnungen und Sicherheitshinweise für Eltern. Risikobeurteilung Hersteller von Verbraucher- Produkten, die Komponenten aus China importieren, machen unzureichende Spezifikationen. Importeure und Händler, die gewerbliche Waren oder Verbraucherprodukte aus China importieren. Behörden (Zoll) überfordert?

16 Lithium-Ionen-Akkumulatoren Warum sind Li-Ionen Akkus gefährlich? Komponenten werden aus Kostengründen in China gefertigt. Apple, Dell, HP, IBM, Fujitsu, Sony, Toshiba: Rückruf von ca. 10 Millionen Laptops wegen gefährlicher Akkus kostete mehr als US$ 400m. Gefährdungen Aus Kostengründen wurde im Auftrag des Kunden die Schichtdicke des Separators reduziert. Metallteilchen können beim Laden und Entladen leichter durch den Separator gedrückt werden und einen Kurzschluss verursachen. Die rasche Freisetzung der gespeicherten Energie führt zur Überhitzung der Zelle, kein Eingreifen externer Sicherungen. Risikobeurteilung Einsatz in immer mehr Produkten von Herstellern, die in Europa versichert werden. Einsatz in Elektrofahrzeugen. Flugzeugabstürze mit Li-Ionen Akkus in Verbindung gebracht Vorgaben vielleicht mangelhaft? Produktionsprozesse unhygienisch ProdH- und Rückrufrisiken für Produkte, die selbst gar nicht aus China stammen

17 Trockenbauwände und Gipskartonplatten Warum ist Gipskarton gefährlich? Daraus kann einer der teuersten (Nicht-Pharma) Produkthaftpflicht-Schäden entstehen. Nach einem Wirbelsturm 2005 sind regional keine lokalen Bauprodukte zum Wiederaufbau verfügbar. Gefährdungen Fehlerhafte Gipskartonplatten setzen schwefelhaltige Gase frei, die sich mit der Luftfeuchtigkeit zu Säure verbinden. Die Säure greift Metalle an und führt zu beschleunigter Korrosion bei Kabeln und Rohrleitungen für die Ver- und Entsorgung mit Wasser, Wärme oder Kälte. Der Schwefelgeruch führt bei den Bewohnern zu Unwohlsein und Übelkeit. KPT*-Vergleich vom Dez Einzahlung in 2 Fonds, einer (Sanierung, nur Eigentümer) unbegrenzt, der zweite (andere Schäden, Eigentümer und Mieter) bei US$ 30m. Sanierung: 8,50 10,00 $/sq.ft. Klägeranwalt schätzt Wert des Vergleichs auf US$ 800m bis 1bn, vom Anwalt von Knauf bezweifelt. Gebühren und Kosten für Anwälte (US$ 160m) nicht aus Vergleich 11.kpt.global.settlement.pdf *) KPT = Knauf Plasterboard Tianjin

18 Risikolandkarte bei wirtschaftlichen Beziehungen mit China

19 Risikolandkarte bei wirtschaftlichen Beziehungen mit China Risiken in Deutschland/Schweiz Risiken in China Mögliche betroffene Deckungen Herstellerhaftung als EU-Importeur Regressrisiko Betriebsstättenrisiken: -Unfallrisiko inkl. Umwelt & EL/ - Berufskrankheiten auch allmählich D&O-Policen im In und Ausland EL-Deckung Qualitätsmanagement Reputationsrisiko Master-Cover und Lokalpolicen Rückrufverpflichtung Produktbeobachtung/ Plagiate Auslandsrisiko über dt./schweiz. Police (Mastercover, D&O) Plagiate/ Produktbeobachtung Risiken aus Kapitalbeteiligungen Dt./schweiz. BHV, UHV und Prod. Deckung inkl. Rückruf Vermögensschadendeckungen (z.b. Berater, Rechtsanwälte,

20 Rechtliches Umfeld in China

21 Rechtliches Umfeld in China Entwicklung in der Gesetzgebung Product Quality Law (09/1993, weitere Anpassungen in 07/2000) Law on Protection of Consumer Rights and Interests (01/1994) Food Safety Law (06/2009) Verschärfung hinsichtlich Rückrufpflicht für Lebensmittel nach Milchpulverskandal (Melamin) Tort Liability Law (07/2010) Regelung insbesondere für: Produkthaftung Umwelthaftpflicht Kfz-Haftpflicht Medical Malpractice

22 Rechtliches Umfeld in China Produkthaftung (Tort Liability Law 7/2010) New Chinese Tort Liability Law (CTL) effective 07/2010 Anlehnung an europäische Gesetzgebung: Verschuldensunabhängige Haftung für Produzenten Verschuldensabhängige Haftung für Händler Verpflichtung zur Produktbeobachtung Rückrufverpflichtung für sämtliche fehlerverdächtige Produkte (bislang beschränkt auf Kfz-Teile, Spielzeug, Medikamente und Lebensmittel) Ermächtigungsgrundlage für Behörden zur Anordnung von Rückrufen Neu-Verankerung von Strafschadensersatz punitive damages

23 Beispiele aus Tort Liability Law in der Volksrepublik China 1 Chapter II Bases of Liability and Remedies Article 11: Where two ore more persons each commit a tort, causing the same harm, and each tort is sufficient to cause the entire harm, the tortfeasors shall be jointly and severally liable. 2 shall Chapter V Product Liability Article 47: Where a manufacturer or seller definitely knows of any defect in a product but continous to manufacture or sell the product, and the defect causes the death or any serious damage to the health of another person, the victim be entitled to demand the corresponding punitive compensation

24 Plagiate und Produktbeobachtung

25 Plagiate und Produktbeobachtung Gefährdungen und Risikobeurteilung Warum sind Plagiate hier relevant? Ca. 80% der Menge der z. B. vom deutschen Zoll aufgegriffenen Ware sind aus China. Der Hersteller haftet, wenn er den Nachweis nicht erbringen kann, dass er nicht der Hersteller des Plagiats ist. Gefährdungen In China herrscht anderes Denken bzgl. geistigen Eigentums. Ideen gehören nicht dem Einzelnen. Verzicht auf teure sicherheitsrelevante Vorrichtungen und Verwendung billiger Materialien. Herstellung der Plagiate auf den Anlagen des Originalherstellers in Sonder- oder Nachtschichten. Risikobeurteilung Wer sind die Auftraggeber? Geht es um Fälschungsschutz, Qualität oder Sicherheit? Produziert der Hersteller Waren aus den Bereichen Medikamente, Textilien, Spielzeug, technische Produkte, Ersatzteile (Bremsen, Kugellager) oder Alkohol / Zigaretten? Welche vorbeugende Schutzmaßnahmen (RFID, SW, Etiketten) kommen zum Einsatz?

26 Plagiate und Produktbeobachtung Verbrauchsgüter-Statistik TOP-TEN der Produktfälschungen aus China in 2010: Platz Produktgruppe Produktwert 1. Kleidung, Sportartikel, Accessoires 2. Computerzubehör, Mobiltelefone Tabakaren Schmuck, Juwelen, Uhren Parfums, Kosmetika Spielwaren Kopierte CD s, DVD s Elektrische Geräte Medikamente Nahrungsmittel, Alkoholika Auf jede echte Rolex kommen 200 Plagiate Ca. 30 Mio. Menschen arbeiten in Fälscherunternehmen Nach Schätzungen der US- Zollbehörde stammen 80-90% aller Plagiate weltweit aus China Die intern. Handelskammer beziffert den weltweiten Umsatz aus Handel mit Fälschungen auf ca. 1 Mrd. US$ Quelle: Report on EU customs enforcement of intellectual property rights Results at the EU border

27 Plagiate und Produktbeobachtung Sind Plagiate für den Hersteller gefährlich? Grundsätzlich haftet der Originalhersteller (OEM) nur für seine selbst hergestellten Produkte. Durch ein Plagiat dieses Produktes kommt es zu einem Schaden. Besteht Haftung? Ein Hersteller verwendet (unwissentlich) ein Plagiat als Komponente seines Produktes. Durch das Produkt kommt es zu einem Schaden. Besteht Haftung?

28 Lessons Learned aus technischer Sicht und Underwriting Sicht

29 Lessons Learned aus technischer Sicht Risikoidentifikation in der Produkthaftpflichtversicherung Für exponierte Versicherungsnehmer muss die Risikoidentifikation erweitert werden. Verfahren zur unverzüglichen Meldung gefährlicher Produkte Überwachung von Konstruktion/Design bzw. Produktion Produkt- bzw. Marktbeobachtung in den Verkaufsländern? Unterscheidung von Plagiaten von eigenen Produkten z. B. durch Condition Monitoring: Erfassung von Zustandsänderungen an Produktionsmaschinen Maschine Coding: Berechtigungskarten für Produktionsmaschinen Product Coding: Einarbeitung von chem. Markern in Produkte Traceability: Dokumentation und Nachverfolgbarkeit von Einzelteilen Vereinbarungen zur Reklamationsbearbeitung oder Meldeverfahren bei Unfällen und Beinahe-Unfällen?

30 Lessons Learned aus technischer Sicht Risikoidentifikation in der Produkthaftpflichtversicherung Für exponierte Versicherungsnehmer muss die Risikoidentifikation erweitert werden. Sicherheitsrelevante Veränderungen an den Produkten Sicherheitsempfehlungen zur Benutzung der Produkte geprüft? Wie ist die Einhaltung der einschlägigen Regelwerke? Rückrufexponierung: Plan oder Planung Wie erfolgt die Prüfung im Wareneingang? Inhaltliche Prüfung Nachweisprüfung Vertragliche Prüfung Ist der VN (Einführer) in der Lage, den Hersteller zu benennen? Werden vom VN Risikobeurteilungen durchgeführt, um Eintrittswahrscheinlichkeit und Ausmaß eines möglichen Produkthaftpflichtschadens oder Rückrufs abzuschätzen?

31 Lessons Learned aus Underwriting Sicht Was bedeutet das für das Underwriting? Mögliche Risiken den Versicherungsnehmern aufzeigen - auch mittelständischen Unternehmen Auch ein Händler von chinesischen Produkten kann wie ein Hersteller haften Wünschenswerte Informationen zur Risikoanalyse: Umsatz in diesen Ländern und von Produkten aus diesen Ländern Wer ist der asiatische Hersteller und um welche Produkte handelt es sich? Prüfung, ob der chinesische Hersteller eine Haftpflichtversicherung hat Besteht eine realistische juristische Durchgriffsmöglichkeit auf den Hersteller? Erweiterung des Standardfragebogens in Bezug auf bedeutende Auslandsrisiken Qualitätsmanagement (Eingangskontrolle) beim VN als Zeichnungskriterium Berücksichtigen wir das Auslandsexposure angemessen in Masterprogrammen? Wir (Versicherungsindustrie) sollten uns unverändert intensiv mit Exposure und Geschäftschancen in Bezug auf China auseinandersetzen

32 2013 Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft 2013 Munich Reinsurance Company Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Claudia Drechsel & Alfred Sattler

Internationalisierungsgrad des deutschen Mittelstands und Entwicklungstendenzen

Internationalisierungsgrad des deutschen Mittelstands und Entwicklungstendenzen Friedrich-Ebert-Stiftung: Internationalisierung im Mittelstand als wirtschaftspolitische Herausforderung Internationalisierungsgrad des deutschen Mittelstands und Entwicklungstendenzen Berlin, 13. Mai

Mehr

Daten zur polnischen Wirtschaft

Daten zur polnischen Wirtschaft Veränderung ggü. Vorjahr (%) Warschau, 14. Aug. 2015 1. Bevölkerung ist in der EU: 38,5 Mio. Einwohner Nr. 1 in der Silber- u. Kupferproduktion 60,3 % in Städten, 39,7 % auf dem Land Nr. 1 in der Steinkohleproduktion

Mehr

Deutsche Investitionen in China

Deutsche Investitionen in China Osnabrück 28. April 24 Deutsche Investitionen in China Kann man es sich leisten, nicht dabei zu sein? Tamara Trinh, Deutsche Bank Research Übersicht Deutschland China: Die bilateralen Beziehungen Investoren

Mehr

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Außenhandel Oberösterreich 2014. vorläufige Ergebnisse

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Außenhandel Oberösterreich 2014. vorläufige Ergebnisse Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik Außenhandel Oberösterreich 2014 vorläufige Ergebnisse 33/2015 Außenhandel Oberösterreich 2014 Die regionale Außenhandelsstatistik

Mehr

Internationale Versicherungsprogramme

Internationale Versicherungsprogramme Internationale Versicherungsprogramme 1. Die Ausgangsfrage des Unternehmers: Wie versichere ich meine Risiken im Ausland? 2. Struktur eines koordinierten internationalen Versicherungsprogrammes ( kurz

Mehr

Außenhandel der der EU-27

Außenhandel der der EU-27 Außenhandel der der EU-27 Import, Export und Handelsbilanzdefizit der der Europäischen Union Union (EU) (EU) in absoluten in absoluten Zahlen, Zahlen, 1999 bis 1999 2010 bis 2010 in Mrd. Euro 1.500 1.435

Mehr

Stand der polnisch-deutschen Wirtschaftsbeziehungen im Jahr 2015

Stand der polnisch-deutschen Wirtschaftsbeziehungen im Jahr 2015 Stand der polnisch-deutschen Wirtschaftsbeziehungen im Jahr 2015 Abteilung für Handel und Investitionen der Botschaft der Republik Polen Katarzyna Rzeźniczek, MBA, Botschaftsrätin Jeleinia Góra, 19. November

Mehr

Herausforderung Datenschutz in einem global agierenden Unternehmen

Herausforderung Datenschutz in einem global agierenden Unternehmen Herausforderung Datenschutz in einem global agierenden Unternehmen Fabrizio Lelli Data Protection Officer / lic. iur. Datenschutz-Forum Schweiz, Basel, 7. November 2006 Die nachfolgende Präsentation stellt

Mehr

Daten zu ausgewählten Versicherungsmärkten

Daten zu ausgewählten Versicherungsmärkten Daten zu ausgewählten Versicherungsmärkten Economic Research München, März 205 Deutschland CAGR* 2004 204: 2,6% CAGR* 2004 204:,% Makroökonomie& Geldvermögen, 204 Vermögensstrukturder privaten Haushalte,

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Deutschland

Wirtschaftsdaten kompakt: Deutschland 159860 Wirtschaftsdaten kompakt: Deutschland Stand: Mai 2015 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 357.340 qkm 2014: 80,9 Millionen Bevölkerungswachstum 2014: -0,2%* Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Haftpflicht-Pflichtversicherungen Internationale Entwicklung. Swiss Re Bernard Tettamanti Bern, 13. Mai 2012

Haftpflicht-Pflichtversicherungen Internationale Entwicklung. Swiss Re Bernard Tettamanti Bern, 13. Mai 2012 Haftpflicht-Pflichtversicherungen Internationale Entwicklung Swiss Re Bernard Tettamanti Bern, 13. Mai 2012 Globale Entwicklungstendenz Bernard Tettamanti SVV Haftpflicht-Tagung 13. Mai 2013 2 Steigende

Mehr

Bedarfsabklärung Haftpflicht Handel und Herstellung

Bedarfsabklärung Haftpflicht Handel und Herstellung Bedarfsabklärung Haftpflicht Handel und Herstellung Dieser Fragebogen bildet die Grundlage für eine Offerte und für die Vertragsgestaltung bei einem allfälligen Vertragsabschluss. Selbstverständlich werden

Mehr

Das 1x1 des Exportgeschäfts

Das 1x1 des Exportgeschäfts Das 1x1 des Exportgeschäfts Tipps, Tricks und Ansprechpartner Rosenheim, 11. März 2015 Agenda Warum Export? Was gibt es zu beachten? Woher bekommt man Unterstützung? Seite 2 Agenda Warum Export? Was gibt

Mehr

Produktpiraterie vermeiden Rechte durchsetzen

Produktpiraterie vermeiden Rechte durchsetzen Produktpiraterie vermeiden Rechte durchsetzen Zentralstelle Gewerblicher Rechtsschutz Stand: 05/2014 Risiko für den Verbraucher Gesundheitsschädigung Täuschung des Verbrauchers Sicherheitsrisiko Schutz

Mehr

Versicherungsmarkt Brasilien

Versicherungsmarkt Brasilien Allianz Seguros S.A. Versicherungsmarkt Brasilien Kundenfachveranstaltung Liability im Mai 2014 Harry Grosch Ex Pat der AGCS Inhalt 1 Zur Einstimmung: Rankings 2 Wirtschaftskrise 3 Die neue Mittelklasse

Mehr

CatNet Services: Naturgefahreninformationen in der Versicherungsindustrie. Tina Schlenther, GEOCOM User Conference, 2015

CatNet Services: Naturgefahreninformationen in der Versicherungsindustrie. Tina Schlenther, GEOCOM User Conference, 2015 CatNet Services: Naturgefahreninformationen in der Versicherungsindustrie Tina Schlenther, GEOCOM User Conference, 2015 Agenda Swiss Re Was ist Rückversicherung? Naturgefahren & Schäden Lokation Schlüssel

Mehr

ifo Branchen-Dialog 2011

ifo Branchen-Dialog 2011 Die deutsche Möbelindustrie: Keine Krisensignale erkennbar Jan Kurth 1 Die deutsche Möbelindustrie im internationalen Umfeld Die deutsche Möbelindustrie stabil nach der Krise Ausblick: Chancen höher als

Mehr

Der Schutz-Garant. Das 1x1 des Kühlerschutzes

Der Schutz-Garant. Das 1x1 des Kühlerschutzes Headline Der Schutz-Garant. Das 1x1 des Kühlerschutzes Wie funktioniert das Kühlsystem? Das Grundprinzip ist einfach: 1/3 der im Motor erzeugten Energie wird in Form von Wärme vom Kühlmittelgemisch zum

Mehr

Vermittler-Nr.: Bitte zu diesem Risikofragebogen immer den Fragebogen Kundenprofil hinzufügen!

Vermittler-Nr.: Bitte zu diesem Risikofragebogen immer den Fragebogen Kundenprofil hinzufügen! Vermittler-Nr. Bitte zu diesem Risikofragebogen immer den Fragebogen Kundenprofil hinzufügen! [ Betriebsart ] [ Betriebsbeschreibung ] Handel Gewerbe Handwerk produzierendes Gewerbe [ Betriebsbeschreibung

Mehr

Struktur und Entwicklung des Weinmarktes in Deutschland - Außenhandel -

Struktur und Entwicklung des Weinmarktes in Deutschland - Außenhandel - Struktur und Entwicklung des Weinmarktes in Deutschland - Außenhandel - - Stand April 215 - PROF. DR. DIETER HOFFMANN Hochschule Geisenheim Die folgenden Abbildungen liefern einen Einblick in die Entwicklung

Mehr

Unsere Branche. Das Autoland Österreich

Unsere Branche. Das Autoland Österreich Unsere Branche Das Autoland Österreich (ausgewählte Leistungen) Mag. Walter Linszbauer, April 2015 Die österreichische Fahrzeugindustrie (ein bedeutender Wirtschaftsfaktor 2014) Produktion Beschäftigte

Mehr

Industrieland Deutschland. Teil 2, Stand: Januar 2015

Industrieland Deutschland. Teil 2, Stand: Januar 2015 Industrieland Deutschland Teil 2, Stand: Januar 2015 Deutschland ist ein guter Industriestandort Stärken und Schwächen des Industriestandorts Deutschland 144 Länder im Vergleich; Bester Platz =1, Schlechtester

Mehr

Restaurierung "Weiße Stadt" in Tel Aviv, Israel - Risiken und Versicherung -

Restaurierung Weiße Stadt in Tel Aviv, Israel - Risiken und Versicherung - Restaurierung "Weiße Stadt" in Tel Aviv, Israel - Risiken und Versicherung - BMWi-Informationsveranstaltung in Berlin, 8. Mai 2015 Referent: Oliver Koops, unisonbrokers Israel der Versicherungsmarkt Restaurierung

Mehr

ONLINE- UND VERSANDHANDELS- MARKT SCHWEIZ 2014

ONLINE- UND VERSANDHANDELS- MARKT SCHWEIZ 2014 ONLINE- UND VERSANDHANDELS- MARKT SCHWEIZ 2014 Thomas Hochreutener GfK Patrick Kessler Verband des Schweizerischen Versandhandels Hergiswil, 13. März 2015 1 Detailhandel Schweiz 1990 2014 Umsatzentwicklung

Mehr

Produktsicherheit; ProdukthaEung, Gesetze; Normen, Anforderungen von Kunden, ProduktsicherheitsbeauEragte

Produktsicherheit; ProdukthaEung, Gesetze; Normen, Anforderungen von Kunden, ProduktsicherheitsbeauEragte Produktsicherheit; ProdukthaEung, Gesetze; Normen, Anforderungen von Kunden, ProduktsicherheitsbeauEragte Dipl. Ing. Sven Klauer Mobil 0151 56646110 E Mail: sven@klauer.de Dipl.-Ing. Sven Klauer; Produktsicherheit

Mehr

Länderprofil UNGARN 13.465 13.870 12.021 0,5 0,9. Quellen: Weltbank; International Monetary Fund, WEO, Herbst 2015; UNCTAD - (Werte 2015: Prognosen)

Länderprofil UNGARN 13.465 13.870 12.021 0,5 0,9. Quellen: Weltbank; International Monetary Fund, WEO, Herbst 2015; UNCTAD - (Werte 2015: Prognosen) Länderprofil UNGARN Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Budapest Forint (HUF) Ungarisch Bevölkerung in Tausend 9.877 (2014) Landfläche in km 2 93.030 Bruttoinlandsprodukt (BIP), lauf.

Mehr

Länder-Daten Argentinien

Länder-Daten Argentinien Länder-Daten Argentinien Allgemeines Landesfläche: 2,780.400 km 2 Bevölkerungsdichte (1997): 13 Einwohner/km 2 Bevölkerung total (1997): 37,4 Mio Einwohner Bevölkerungs: 1,15% 2001 2002 BIP (Milliarde

Mehr

Der Zoll im Netzwerk von Marken- und Produktpiraterie

Der Zoll im Netzwerk von Marken- und Produktpiraterie Der Zoll im Netzwerk von Marken- und Produktpiraterie Die Struktur der deutschen Zollverwaltung 1 Das Bundesministerium der Finanzen Die wurde 1995 vom Bundesministerium für Finanzen eingerichtet; ist

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Australien

Wirtschaftsdaten kompakt: Australien 159590 Wirtschaftsdaten kompakt: Australien Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 7.741.220,0 qkm* 2014: 23,5 Millionen* Bevölkerungswachstum 2014: 1,1%* Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development

Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development A framework for decision-making Dr. David N. Bresch, david_bresch@swissre.com, Andreas Spiegel, andreas_spiegel@swissre.com Klimaanpassung

Mehr

Haftpflicht. Versicherung von Altlasten AAV Verband für Flächenrecycling und Altlastensanierung Hattingen, 11. Juni 2014

Haftpflicht. Versicherung von Altlasten AAV Verband für Flächenrecycling und Altlastensanierung Hattingen, 11. Juni 2014 Haftpflicht Versicherung von Altlasten AAV Verband für Flächenrecycling und Altlastensanierung Hattingen, 11. Juni 2014 1 Schutz vor unbekannten Umweltaltlasten Für > Käufer und Verkäufer ehemals belasteter

Mehr

AUSSEN WIRTSCHAFTS TAG

AUSSEN WIRTSCHAFTS TAG AUSSEN WIRTSCHAFTS TAG der Agrar- und Ernährungswirtschaft 17. Juni 2010, Berlin Klaus Grimmel Deutsche Botschaft Warschau Wirtschaftsdienst, Referent für Landwirtschaft und Umwelt 01 Deutsche Botschaft

Mehr

Kasachstan Mehr als nur Brücke zwischen China und Europa

Kasachstan Mehr als nur Brücke zwischen China und Europa Kasachstan Mehr als nur Brücke zwischen China und Europa Ost-West - Forum Bayern 08.10.2013 Zentralasien Ihr Partner in Zentralasien Landeskundlicher Überblick Kasachstan 16 Mio. Einwohner 2.724.900 km

Mehr

Risiko-Management in der industriellen Haftpflichtversicherung

Risiko-Management in der industriellen Haftpflichtversicherung Risiko-Management in der industriellen Haftpflichtversicherung Risikomanagement Aktueller Stand 2010 Medizinische Hochschule Hannover, 07.09.2010 Konzernstruktur 07.09.2009, Seite 2 Industrielle Haftpflichtversicherung

Mehr

Investitionen weltweit finanzieren. Erweitern Sie Ihre Möglichkeiten mit uns.

Investitionen weltweit finanzieren. Erweitern Sie Ihre Möglichkeiten mit uns. Investitionen weltweit finanzieren Erweitern Sie Ihre Möglichkeiten mit uns. Agenda 1. Die Deutsche Leasing AG 2. Globalisierung 2.0 3. Sparkassen-Leasing International 4. Best Practice 5. Fragen & Antworten

Mehr

Präventionsmaßnahmen gegen Marken- und Produktpiraterie. -Strategien für Unternehmen auf europäischer und internationaler Ebene-

Präventionsmaßnahmen gegen Marken- und Produktpiraterie. -Strategien für Unternehmen auf europäischer und internationaler Ebene- Fachhochschule Bielefeld University of Applied Sciences Fachbereich Wirtschaft Präventionsmaßnahmen gegen Marken- und Produktpiraterie -Strategien für Unternehmen auf europäischer und internationaler Ebene-

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Niederlande

Wirtschaftsdaten kompakt: Niederlande 159130 Wirtschaftsdaten kompakt: Niederlande Stand: November 2015 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 41.543 qkm 2015: 16,9 Millionen* Bevölkerungswachstum 2015: 0,4%* Fertilitätsrate Geburtenrate

Mehr

Haftungs-Management-System in der Medizintechnik Risikoprofil Haftungsprofil Deckungsprofil

Haftungs-Management-System in der Medizintechnik Risikoprofil Haftungsprofil Deckungsprofil Haftungs-Management-System in der Medizintechnik Risikoprofil Haftungsprofil Deckungsprofil Risiken sieht jeder anders. Sicherheit auch. Maier Haftungs-Man Haftungs-Management-System in Das technische

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Frankreich

Wirtschaftsdaten kompakt: Frankreich 159060 Wirtschaftsdaten kompakt: Frankreich Stand: Mai 2014 Basisdaten Fläche 643.801,0 qkm Einwohner 2014: 64,0 Millionen * Bevölkerungsdichte Bevölkerungswachstum 2014: 0,5% Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Der Markt für Industrielle Bildverarbeitung in Deutschland

Der Markt für Industrielle Bildverarbeitung in Deutschland Industrial VISION Days 2008 Patrick Schwarzkopf Stellvertretender Geschäftsführer VDMA Robotik+Automation Leiter VDMA Industrielle Bildverarbeitung Der Markt für Industrielle Bildverarbeitung in Deutschland

Mehr

GOST-R Konformitätszertifikate (CoC-Certificate of Conformity) Hygienezertifikate (Hygienic Conclusion)

GOST-R Konformitätszertifikate (CoC-Certificate of Conformity) Hygienezertifikate (Hygienic Conclusion) GOST-R Konformitätszertifikate (CoC-Certificate of Conformity) Hygienezertifikate (Hygienic Conclusion) Vorstellung Mehrere Jahre Erfahrung in der GOST Produktzertifizierung Arbeite mit einschlägigen Zertifizierungsstellen

Mehr

Länderprofil SYRIEN 5,7 4,5. Wirtschaft und Finanzen Einheit 2000 2005 2010 2013 2014

Länderprofil SYRIEN 5,7 4,5. Wirtschaft und Finanzen Einheit 2000 2005 2010 2013 2014 Länderprofil SYRIEN Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Damaskus Syrisches Pfund (SYP) Arabisch Bevölkerung in Tausend 22.158 (2014) Landfläche in km 2 185.180 Bruttoinlandsprodukt

Mehr

CCC-Leitfaden: Der Weg zur CCC-Zertifizierung für China (China Compulsory Certification)

CCC-Leitfaden: Der Weg zur CCC-Zertifizierung für China (China Compulsory Certification) www.dgwz.de/ccc CCC-Leitfaden: Der Weg zur CCC-Zertifizierung für China (China Compulsory Certification) Die einzelnen Schritte zur Produktzertifizierung, Ablauf, Ansprechpartner, Kosten DGWZ 1001:2013-08

Mehr

Implicit Public Debt in Social Security and elsewhere or What you see is less than what you have

Implicit Public Debt in Social Security and elsewhere or What you see is less than what you have Implicit Public Debt in Social Security and elsewhere or What you see is less than what you have Prof. Dr. Bernd Raffelhüschen Albert-Ludwigs-University Freiburg, Germany University of Bergen, Norway Lecture

Mehr

DOT. implantsource. Qualitätsmanagement. Innovative Produkte für die Medizin. Prof. Dr. H.- G.Neumann DOT

DOT. implantsource. Qualitätsmanagement. Innovative Produkte für die Medizin. Prof. Dr. H.- G.Neumann DOT DOT implantsource Qualitätsmanagement Innovative Produkte für die Medizin Prof. Dr. H.- G.Neumann DOT Medizinprodukt - Begriff Medizinprodukte Medizinprodukte nach 3 MPG sind alle einzeln oder miteinander

Mehr

Der Immobilienstandort Deutschland im europäischen Umfeld. Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research

Der Immobilienstandort Deutschland im europäischen Umfeld. Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research 1. Immobilieninvestmentmarkt Europa 2 24 Hohes Interesse institutioneller Investoren an Immobilien Starkes Wachstum nicht börsengehandelter

Mehr

Klinische Versuche in der Schweiz Die Versicherungsdeckung

Klinische Versuche in der Schweiz Die Versicherungsdeckung Klinische Versuche in der Schweiz Die Versicherungsdeckung SGHVR 12. November 2014 1 Agenda Bisherige Situation Die neue Versicherungslösung 2 Bisherige Situation Grundlage bildeten das Heilmittelgesetz

Mehr

Bevölkerung Österreich

Bevölkerung Österreich Bevölkerung Österreich Bevölkerungsstand in 1.000 Einwohner/-innen 1951 1971 1991 2001 2007 in % Familienstruktur 2007 Burgenland Kärnten Niederösterreich Oberösterreich Salzburg Steiermark Tirol Vorarlberg

Mehr

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung IT-Leasing IT-Services IT-Brokerage TESMA Online CHG-MERIDIAN AG Die CHG-MERIDIAN AG wurde 1979 gegründet und gehört seither zu den weltweit führenden Leasing- Unternehmen im Bereich Informations-Technologie

Mehr

1. Norddeutscher Schiedsgerichtstag. Windenergie Dispute Resolution bei grenzüberschreitenden Streitigkeiten

1. Norddeutscher Schiedsgerichtstag. Windenergie Dispute Resolution bei grenzüberschreitenden Streitigkeiten 1. Norddeutscher Schiedsgerichtstag Windenergie Dispute Resolution bei grenzüberschreitenden Streitigkeiten Karin Stellmacher Director General Legal Matters Vestas Central Europe Inhalt Über Vestas Märkte

Mehr

Länderprofil DEUTSCHLAND

Länderprofil DEUTSCHLAND Länderprofil DEUTSCHLAND Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Berlin Euro (EUR) Deutsch Bevölkerung in Tausend 81.100 (2014) Landfläche in km 2 357.170 Bruttoinlandsprodukt (BIP), lauf.

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: El Salvador

Wirtschaftsdaten kompakt: El Salvador 159990 Wirtschaftsdaten kompakt: El Salvador Stand: Mai 2013 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 21.041 qkm 2013: 6,3 Millionen Bevölkerungswachstum 2013: 0,3% Fertilitätsrate Geburtenrate Altersstruktur

Mehr

Die Entwicklung der rumänischen Wirtschaft in 2013

Die Entwicklung der rumänischen Wirtschaft in 2013 Die Entwicklung der rumänischen Wirtschaft in 2013 1. Am 14. Februar 2014 veröffentlichte das Nationale Statistikinstitut die erste Schätzung für das Wirtschaftswachstum in Rumänien im vierten Quartal

Mehr

Gewerblicher Rechtsschutz

Gewerblicher Rechtsschutz Gewerblicher Rechtsschutz Statistik für das Jahr 2009 Anzahl der Entscheidungen der (ZGR) 1000 900 824 911 800 748 730 700 600 500 400 300 200 100 68 92 127 145 169 186 203 227 273 308 389 0 1995 1996

Mehr

Die Industrie ein starker Partner für Berlin. Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin

Die Industrie ein starker Partner für Berlin. Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin Die Industrie ein starker Partner für Berlin Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin Wohlstand Lösungen attraktiv Karriere Netzwerk urban nachhaltig Produktion Nachbar Industrie

Mehr

Import und Export von Gebrauchtfahrzeugen in Europa

Import und Export von Gebrauchtfahrzeugen in Europa Cornelia Merz, Dr.-Ing. Georg Mehlhart 27.03.2012, Berlin Gliederung Rahmen und Motivation Bilanzierung der Entwicklung der Fahrzeugflotte Abschätzung des Altfahrzeugaufkommens Zusammenfassung 2 Rahmen

Mehr

Clusteroffensive Bayern: Geschäftsmöglichkeiten heute und morgen in Taiwan. Dr. Roland Wein Asien-Pazifik-Forum Bayern 2011, 20.

Clusteroffensive Bayern: Geschäftsmöglichkeiten heute und morgen in Taiwan. Dr. Roland Wein Asien-Pazifik-Forum Bayern 2011, 20. Clusteroffensive Bayern: Geschäftsmöglichkeiten heute und morgen in Taiwan Dr. Roland Wein Asien-Pazifik-Forum Bayern 2011, 20. Juli 2011 Taiwan in Zahlen Einwohner: 23,13 Millionen Fläche: 36.190 km 2

Mehr

Welt: Entwicklung des Maschinenumsatzes

Welt: Entwicklung des Maschinenumsatzes Welt: Entwicklung des Maschinenumsatzes reale Veränderung gegenüber dem Vorjahr in Prozent 20 17 15 13 10 5 0 7 9 8 3 2 1 5-5 Prognose -10-15 -20-18 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 Quelle:

Mehr

Internationaler Standort Düsseldorf

Internationaler Standort Düsseldorf Internationaler Standort Düsseldorf Wirtschaftsförderung Burgplatz 1 D - 40213 Düsseldorf Tel: +49 211-89 95500 Fax: +49 211-89 29062 E-Mail: business@duesseldorf.de Internet: www.duesseldorf.de 1 Düsseldorf

Mehr

Jahrespressekonferenz Handelsverband Deutschland (HDE) Berlin 31. Januar 2014

Jahrespressekonferenz Handelsverband Deutschland (HDE) Berlin 31. Januar 2014 Jahrespressekonferenz Handelsverband Deutschland (HDE) Berlin 31. Januar 2014 Gesamtwirtschaft: Gute Aussichten Weltwirtschaft zieht an, Investitionen legen zu Energiekostenanstieg flacht sich ab (Ölpreisentwicklung),

Mehr

ebay und Amazon: Die beiden größten Onlinemarktplätze im Vergleich Kassel 04. Februar 2012

ebay und Amazon: Die beiden größten Onlinemarktplätze im Vergleich Kassel 04. Februar 2012 ebay und Amazon: Die beiden größten Onlinemarktplätze im Vergleich Kassel 04. Februar 2012 Programm Kurze Vorstellung Vor- und Nachteile von Onlinemarktplätzen allgemein Vergleich ebay und Amazon Andere

Mehr

Wer ist ATOTECH. Ralph Cassau. IT-Leiter Atotech Deutschland GmbH. Tel 030/34985-875. Email: Ralph.Cassau@atotech.com. Image_01_2005_d / Slide 1

Wer ist ATOTECH. Ralph Cassau. IT-Leiter Atotech Deutschland GmbH. Tel 030/34985-875. Email: Ralph.Cassau@atotech.com. Image_01_2005_d / Slide 1 Wer ist ATOTECH Ralph Cassau IT-Leiter Atotech Deutschland GmbH Tel 030/34985-875 Image_01_2005_d / Slide 1 Email: Ralph.Cassau@atotech.com TOTAL Fakten Viertgrößtes Mineralölunternehmen der Welt Führendes

Mehr

Schutz gegen Produkt- und Markenpiraterie und Know-How Verlust

Schutz gegen Produkt- und Markenpiraterie und Know-How Verlust Schutz gegen Produkt- und Markenpiraterie und Know-How Verlust Unternehmergespräch der Stiftung Industrieforschung und der Industrie- und Handelskammern NRW und Rheinland-Pfalz Petersberg bei Bonn 05.

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Estland

Wirtschaftsdaten kompakt: Estland 159800 Wirtschaftsdaten kompakt: Estland Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 45.228 qkm 2014: 1,3 Millionen* Bevölkerungswachstum 2014: -0,7%* Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Erfolgsfaktoren im internationalen Wettbewerb Helmut Wieser. 13. CIS Controlling Insights Steyr 21. November 2014, FH Steyr

Erfolgsfaktoren im internationalen Wettbewerb Helmut Wieser. 13. CIS Controlling Insights Steyr 21. November 2014, FH Steyr Erfolgsfaktoren im internationalen Wettbewerb Helmut Wieser 13. CIS Controlling Insights Steyr 21. November 2014, FH Steyr Internationale Erfahrung Lebensmittelpunkte USA, New York Österreich Venezuela

Mehr

MITTENDRIN IN DER. Nr. 608

MITTENDRIN IN DER. Nr. 608 Nr. 608 Mittwoch, 14. Dezember 2011 MITTENDRIN IN DER Marcel (14) Wir sind die 4A der COB/KMS Aderklaaer Straße 2 im 21. Bezirk. Heute sind wir in der Demokratiewerkstatt und beschäftigen uns mit der EU.

Mehr

TFS als ALM Software. Erfahrungsbericht aus der MedTec Ecke. Lukas Müller

TFS als ALM Software. Erfahrungsbericht aus der MedTec Ecke. Lukas Müller TFS als ALM Software Erfahrungsbericht aus der MedTec Ecke Lukas Müller Agenda Tecan Umfeld und Prozesse Einsatzgebiet TFS Tecan Erweiterungen von TFS Erfahrungsaustausch Head Office in der Schweiz, >1100

Mehr

Besonderheiten bei der Markterschließung Slowenien und Kroatien Rudolf Opitzer Geschäftsführer Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH

Besonderheiten bei der Markterschließung Slowenien und Kroatien Rudolf Opitzer Geschäftsführer Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH Besonderheiten bei der Markterschließung Slowenien und Kroatien Rudolf Opitzer Geschäftsführer Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH 1 Inhalt 1. Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH: das Unternehmen 2. Grünbeck

Mehr

Produkt- und Markenpiraterie. Durchsetzung von Marken-, Design - und Patentrechten in China - Praxisbericht Braun GmbH Sonja Klinger

Produkt- und Markenpiraterie. Durchsetzung von Marken-, Design - und Patentrechten in China - Praxisbericht Braun GmbH Sonja Klinger Produkt- und Markenpiraterie Durchsetzung von Marken-, Design - und Patentrechten in China - Praxisbericht Braun GmbH Sonja Klinger Nationale Rechtsvorschriften 1. Markengesetz vom 23. August 1982, in

Mehr

Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2013 Sperrfrist, 28. Februar 2014, 05.00 Uhr

Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2013 Sperrfrist, 28. Februar 2014, 05.00 Uhr Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2013 Sperrfrist, 28. Februar 2014, 05.00 Uhr Patrick Kessler Thomas Hochreutener GfK 2014 Der Schweizer Online- und Versandhandel 2013 Februar 2014 1 Handel im Wandel

Mehr

Weiterhin wenig Bewegung im Vergleich zum Vormonat, Jahresteuerung -1,1 Prozent

Weiterhin wenig Bewegung im Vergleich zum Vormonat, Jahresteuerung -1,1 Prozent Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 13.11.2014, 9:15 5 Preise Nr. 0350-1410-60 Produzenten- und Importpreisindex im Oktober 2014 Weiterhin

Mehr

Rohstoffe und Wirtschaft Sonderausstellung «BodenSchätzeWerte Unser Umgang mit Rohstoffen» Lucas Bretschger, D-MTEC

Rohstoffe und Wirtschaft Sonderausstellung «BodenSchätzeWerte Unser Umgang mit Rohstoffen» Lucas Bretschger, D-MTEC Rohstoffe und Wirtschaft Sonderausstellung «BodenSchätzeWerte Unser Umgang mit Rohstoffen» Lucas Bretschger, D-MTEC 17.08.2015 Wirtschaftlicher Wert der Rohstoffe Rolle der Rohstoffe Input in Produktion

Mehr

Workshop 2: Mittel- und langfristige Finanzierungslösungen für Ihre Außenhandelsgeschäfte mit den BRIC(S) Ländern - aktuelle Entwicklungen & Beispiele

Workshop 2: Mittel- und langfristige Finanzierungslösungen für Ihre Außenhandelsgeschäfte mit den BRIC(S) Ländern - aktuelle Entwicklungen & Beispiele VDMA Mitgliederversammlung NRW Workshop 2: Mittel- und langfristige Finanzierungslösungen für Ihre Außenhandelsgeschäfte mit den BRIC(S) Ländern - aktuelle Entwicklungen & Beispiele Ralph Lerch, Head Export

Mehr

Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik

Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik Memorandum 29 Von der Krise in den Absturz? Stabilisierung, Umbau, Demokratisierung Grafiken Gestaltung: SAFRAN WORKS, Frankfurt Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik

Mehr

www.pwc.com FATCA implementieren in der Schweiz vom Projekt bis zum operativen Prozess SVV Präsentation 4. April 2013

www.pwc.com FATCA implementieren in der Schweiz vom Projekt bis zum operativen Prozess SVV Präsentation 4. April 2013 www.pwc.com FATCA implementieren in der Schweiz vom Projekt bis zum operativen Prozess Präsentation 4. Agenda 1. Einführung 2. FATCA-Hauptaufgaben 3. Versicherer in der Schweiz und FATCA 4. Implementierungsaspekte

Mehr

Das schweizerische Spielzeugrecht

Das schweizerische Spielzeugrecht Das schweizerische Spielzeugrecht Fachveranstaltung INSOS vom Inhaltsverzeichnis 1. Gesetzliche Grundlagen: LMG, LGV, VSS 2. Totalrevision 2012: Ziele, Neuerungen 3. Erläuterungen zu einzelnen Bestimmungen

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen für

Rechtliche Rahmenbedingungen für Rechtliche Rahmenbedingungen für die Rücknahme und Verwertung von Elektroaltgeräten Dr. Petra Meyer-Ziegenfuß Hessisches Ministerium für Umwelt, Energie, Bundeskongress des BWK 21.September 2012 Rechtsvorschriften

Mehr

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer August 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer August 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Welttourismus 2013 World Tourism Barometer August 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Weltweit rd. 1,09 Mrd. Ankünfte (+5% bzw. +50 Mio.) Die Nachfrage in Europa verlief besser

Mehr

Wirtschaftsreform: Bericht über die Funktionsweise der gemeinschaftlichen Güter- und Kapitalmärkte

Wirtschaftsreform: Bericht über die Funktionsweise der gemeinschaftlichen Güter- und Kapitalmärkte Wirtschaftsreform: Bericht über die Funktionsweise der gemeinschaftlichen Güter- und Kapitalmärkte Von der Kommission nach Aufforderung durch den Europäischen Rat von Cardiff vorgelegt Statistischer Anhang

Mehr

Vorstellung durch Ir Albert C. Blok MRE Inhalt Sachstandsbericht Stand Masterplan Stand Vermarktung Bebauungsplan Stand Masterplan Fertigstellung des Konzeptes zum Bebauungsplan im Mai 14 Antrag unter

Mehr

Länderprofil. Ausgabe 2009. G-20 Industrie- und Schwellenländer Russische Föderation. Statistisches Bundesamt

Länderprofil. Ausgabe 2009. G-20 Industrie- und Schwellenländer Russische Föderation. Statistisches Bundesamt Länderprofil G-20 Industrie- und Schwellenländer Russische Föderation Ausgabe 2009 Statistisches Bundesamt Allgemeine Informationen Hauptstadt Moskau Währung Rubel Amtssprache Russisch Bevölkerung (1 000)

Mehr

Unternehmenskooperation und andere richtungsweisende Trends der Internationalisierung

Unternehmenskooperation und andere richtungsweisende Trends der Internationalisierung Unternehmenskooperation und andere richtungsweisende Trends der Internationalisierung Daniel Küng, CEO von Osec Business Network Switzerland Europa Forum Luzern, 30. Oktober 2006 Facts und Trends zum Aussenhandel

Mehr

Business Case Nachhaltigkeit am Beispiel der Textilindustrie

Business Case Nachhaltigkeit am Beispiel der Textilindustrie Business Case Nachhaltigkeit am Beispiel der Textilindustrie Düsseldorf, 30. Oktober 2015 Dr. Uwe Mazura Hauptgeschäftsführer Die Branche: Textilien, Bekleidung, Schuhe, Leder KMU mit bis zu 250 Mitarbeitern

Mehr

Taiwan: Gute Geschäftsmöglichkeiten für KMUs

Taiwan: Gute Geschäftsmöglichkeiten für KMUs Taiwan: Gute Geschäftsmöglichkeiten für KMUs Dr. Roland Wein, Executive Director, Deutsches Wirtschaftsbüro Taipei 1 Gliederung Taiwan im Überblick Taiwan: High-Tech Partner Deutschland Taiwan Ausblick

Mehr

Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur. Land Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015

Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur. Land Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 WIFO - Monatsreport Mai 2014 Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur Prognosen der Europäischen Kommission Land BIP-Wachstum (%) Arbeitslosenquote (%) Öff. Haushaltsdefizit (% BIP) Jahr

Mehr

Europa am Abgrund der Fehler liegt im System

Europa am Abgrund der Fehler liegt im System Europa am Abgrund der Fehler liegt im System es spricht: Prof. Dr. Heiner Flassbeck Chef-Volkswirt Director Division on Globalization and Development Strategies UNCTAD, Genf Veranstaltungsträger: Rosa

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Japan

Wirtschaftsdaten kompakt: Japan 159680 Wirtschaftsdaten kompakt: Japan Stand: Mai 2015 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 377.915 qkm 2015: 126,7 Millionen* Bevölkerungswachstum 2014: -0,1%* Geburtenrate Fertilitätsrate Altersstruktur

Mehr

Positionspapier. des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft. ID-Nummer 6437280268-55. zu den Anträgen

Positionspapier. des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft. ID-Nummer 6437280268-55. zu den Anträgen Positionspapier des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft ID-Nummer 6437280268-55 zu den Anträgen der Fraktion BÜNDNIS 90/Die GRÜNEN Sicherheit, Wirksamkeit und gesundheitlichen Nutzen

Mehr

Länderprofil VEREINIGTE ARAB. EMIRATE

Länderprofil VEREINIGTE ARAB. EMIRATE Länderprofil VEREINIGTE ARAB. EMIRATE Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Abu Dhabi Dirham (AED) Arabisch Bevölkerung in Tausend 9.302 (2014) Landfläche in km 2 83.600 Bruttoinlandsprodukt

Mehr

Gewerblicher Rechtsschutz Statistik für das Jahr 2011

Gewerblicher Rechtsschutz Statistik für das Jahr 2011 Gewerblicher Rechtsschutz Statistik für das Jahr 2011 1 Entwicklung der Anzahl der Aufgriffe 25000 23.713 23.635 20000 15000 10.888 10000 8.564 7.217 9.164 7.752 9.622 5000 0 3.178 3.427 3.461 2.013 2.188

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Finnland

Wirtschaftsdaten kompakt: Finnland 159050 Wirtschaftsdaten kompakt: Finnland Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 338.145 qkm 2014: 5,5 Millionen* Bevölkerungswachstum 2014: 0,1%* Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Polnische Unternehmen in Deutschland, deutsche Unternehmen in Polen. Vortrag vor der DPGM am

Polnische Unternehmen in Deutschland, deutsche Unternehmen in Polen. Vortrag vor der DPGM am Rechtsanwalt Olaf Groborz Donnersbergerstr. 46 80634 München Tel. 0 89 / 139 58 372 olaf.groborz@gmx.de Polnische Unternehmen in Deutschland, deutsche Unternehmen in Polen Vortrag vor der DPGM am 29.11.2010

Mehr

SAP Simple Finance bei der Swiss Re eine neue Ebene in der Finanzsteuerung

SAP Simple Finance bei der Swiss Re eine neue Ebene in der Finanzsteuerung SAP Simple Finance bei der Swiss Re eine neue Ebene in der Finanzsteuerung Christian Nebauer Swiss Re Finance Transformation Lead Swiss Re im Überblick "Swiss Re is a leader in wholesale reinsurance, insurance

Mehr

Erfolgsfaktor Kommunikation

Erfolgsfaktor Kommunikation Erfolgsfaktor Kommunikation Ein Blick in die Unternehmenspraxis des Pumpenherstellers WILO SE Referentin: Kirsten Röder, Senior Manager Group Customs Governance Agenda Die WILO SE Die Abteilung Group Customs

Mehr

Management of Allergen Cross Contact in Food Transport Containers such as Tanks

Management of Allergen Cross Contact in Food Transport Containers such as Tanks Food Compliance Food Safety Allergen Traceability Management of Allergen Cross Contact in Food Transport Containers such as Tanks Cardiff IAFP International Symposium 20.-22.04 2015 Hans-Dieter Philipowski

Mehr

Technik und Funktionsweise der Brennstoffzelle - Abgrenzung zur Batterie

Technik und Funktionsweise der Brennstoffzelle - Abgrenzung zur Batterie Technik im Dialog Weinheim, 9.11.2009 Technik und Funktionsweise der Brennstoffzelle - Abgrenzung zur Batterie Prof. Dr. Werner Tillmetz Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung (ZSW) Baden-Württemberg

Mehr

EU USA China: Handelsbeziehungen Export

EU USA China: Handelsbeziehungen Export EU USA China: Handelsbeziehungen Export In absoluten Zahlen, Anteile am jeweiligen Export in Prozent, 2010 Export 283,8 Mrd. US $ (18,0 %) 240,2 Mrd. US $ (18,8 %) 311,4 Mrd. US $ (19,7 %) Export insgesamt:

Mehr

GMP Wirkstoffe und Rezepetursubstanzen Probleme und Lösungsansätze. Dr. Mona Tawab Zentrallaboratorium Deutscher Apotheker

GMP Wirkstoffe und Rezepetursubstanzen Probleme und Lösungsansätze. Dr. Mona Tawab Zentrallaboratorium Deutscher Apotheker GMP Wirkstoffe und Rezepetursubstanzen Probleme und Lösungsansätze Dr. Mona Tawab Zentrallaboratorium Deutscher Apotheker Die Pharma-Industrie in den Schlagzeilen Die Pharma-Industrie in den Schlagzeilen

Mehr

Die Stärkung der Software Industrie Chancen und Herausforderungen

Die Stärkung der Software Industrie Chancen und Herausforderungen Die Stärkung der Software Industrie Chancen und Herausforderungen Karl-Heinz Streibich, CEO Software AG 21.06.2013 2013 Software AG. All rights reserved. Die Software-Industrie Ein Überblick 2 2013 Software

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Venezuela

Wirtschaftsdaten kompakt: Venezuela 159580 Wirtschaftsdaten kompakt: Venezuela Stand: November 2013 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 912.050 qkm 2013: 30,0 Millionen* Bevölkerungswachstum 2013: 1,4%* Fertilitätsrate Geburtenrate

Mehr