Made in China Risk in Europe? 13. Mai 2013 Claudia Drechsel & Alfred Sattler

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Made in China Risk in Europe? 13. Mai 2013 Claudia Drechsel & Alfred Sattler"

Transkript

1 Made in China Risk in Europe? 13. Mai 2013 Claudia Drechsel & Alfred Sattler

2 Agenda 1. Marktüberblick China 2. Meldungen zu gefährlichen Produkten 3. Ausgewählte Schadenbeispiele 4. Risikolandkarte bei wirtschaftlichen Beziehungen mit China 5. Rechtliches Umfeld China 6. Plagiate und Produktbeobachtung 7. Was lernen wir für unser Underwriting?

3 Volksrepublik China - wirtschaftlicher Riese und größter Exporteur der Welt Volksrepublik China Einwohnerzahl: 1,354 Mrd. Ca. 3 mal Einwohner der EU Wichtige Kennzahlen Weltweite Führung in Bezug auf die Bruttowertschöpfung in der Industrieproduktion: Bergbau und Eisenerzverarbeitung, Herstellung von Stahl, Aluminium und anderen Metallen, sowie Kohle; Maschinenbau; Rüstungsindustrie; Textilien und Bekleidung; Rohöl; Zement; Chemikalien; Düngemittel; Verbraucherprodukte inkl. Schuhe, Spielzeug, Elektronikartikel; Lebensmittelverarbeitung; Luft-, Kraft-, Wasserfahrzeuge; Telekommunikationszubehör; Weltraumfahrzeuge und Satelliten. Exportierte Wirtschaftsgüter Elektro- und sonstiger Anlagenbau, Datenverarbeitungsanlagen, Textilien, Eisen und Stahl, optische Geräte und Medizinprodukte. Bruttoinlandsprodukt 2. Platz nach USA (2012 8,2 Bill. US$) Jährliches Wachstum von ca. 8% Größte Exportnation der Welt Wachstum birgt Herausforderungen Exportpartner USA 17,1%, Hong Kong 14,1%, Japan 7,8%, Südkorea 4,4%, Deutschland 4% (2011) Quelle: CIA Factbook

4 Ausblick in die Zukunft der Versicherungsmärkte Innerhalb der kommenden 2 Jahre wird der chinesische Versicherungsmarkt weltweit unter den TOP 3 Märkten rangieren Entwicklung der führenden Versicherungsmärkte (Prämienvolumen in Mrd. US$ ) Source: Munich Re Economic Research

5 Entwicklung der gezeichneten Bruttoprämien (Non-Life) relevanter Erstversicherer Gross Premium Written- Entwicklung der relevanten Erstversicherer 1) Gross Premium Written 2) Compound Annual Growth Rate/CAGR = (Ending Value/Beginning Value)(1/# of years)-1 Source: CIRC, Yearbook of China Insurance, MR Analysis

6 Haftpflichtversicherung in China - Motor dominiert den Markt der Erstversicherer Haftpflichtanteil 3% Erstversicherungsmarkt China Prämienaufteilung, % motor accident health property general liability MAT credit other Source: Munich Re Economic Research

7 China ist der siebtgrößte Exportpartner Deutschlands jedoch übersteigen die Importe von China die Exporte Ranking der Ex- und Importpartner Deutschlands [Mrd. USD] Nr. Exporte, Bestimmungsland Mrd. USD 1 Frankreich 141,2 2 Niederlande 96,5 3 UK 91,2 4 Italien 86,4 5 Österreich 80,3 6 USA 77,8 7 China 71,3 8 Schweiz 65,7 9 Belgien 65,3 10 Polen 60,6 Nr. Importe, Ursprungsland Mrd. USD 1 Niederlande 173,2 2 Frankreich 95,2 3 China 88,1 4 Belgien 80 5 Italien 67,4 6 UK 59,8 7 Österreich 55,3 8 Russland 52 9 Tschechien 50,8 10 Schweiz 49 Quelle: Statistisches Bundesamt Deutschland, Munich Re Economic Research

8 Meldungen zu gefährlichen Produkten (Statistiken)

9 Meldungen von gefährlichen Produkten RAPEX Source: European Commission, 2012 Keeping European Consumers Safe 2011 Annual Report on the operation of the rapid alert system for non-food dangerous products

10 Meldungen von gefährlichen Produkten RAPEX Source: European Commission, 2012 Keeping European Consumers Safe 2011 Annual Report on the operation of the rapid alert system for non-food dangerous products

11 Meldungen von gefährlichen Produkten RAPEX Anzahl Artikel 12 Meldungen nach Herkunftsland Ungebremster 2011 erstmals Trend in weniger der EU Meldungen Anteil der gefährlichen Produkte aus China stets erstmals gleich oder kleiner höher als Rest als Rest Produktprüfungen in der EU unabhängig vom Herkunftsland Ursache: erhebliche Marktdurchdringung RAPEX ohne China China Import RAPEX Alle

12 Meldungen von gefährlichen Produkten RASFF Anzahl RASFF-Meldungen nach Herkunftsland Erfasst sind hier alle Meldungen im Zusammenhang mit Futter- und Lebensmitteln. China liegt seit 2006 stets in der Spitzengruppe der Meldungen. RASFF ohne China China Import RASFF Alle

13 Meldungen von gefährlichen Produkten RAPEX RASFF Die gute Nachricht AQSIQ untersuchte von im Zeitraum 9/06 bis 11/10 gespeicherten RAPEX-Meldungen Es gibt eine Zusammenarbeit zwischen der E.U. und China In 57% (851) wurden Maßnahmen ergriffen (z. B. Exportstopp, verschärfte Überwachung) In 43% (648) wurden keine Maßnahmen ergriffen (Hersteller unauffindbar, anderes Risikoempfinden) Begrenzte Ressourcen bei Behörden Informationen zu chinesischen Herstellern oder Produkten Quelle: RAPEX; AQSIQ = General Administration of Quality Supervision, Inspection and Quarantine of China

14 Ausgewählte Schadenbeispiele

15 Spielzeug aus China Warum gibt es so viele Meldungen? Mehr als 90 % (!) der Importe stammen aus China und Hong Kong. 23% der im Jahr 2010 von der BAuA an RAPEX gemeldeten gefährlichen Produkte betrafen Spielzeug aus China. Gefährdungen Keine Rückverfolgbarkeit Keine Gesetzeskonformität mit der Spielzeug-RL (2009/48/EG) Chemische (toxische) Risiken durch unzulässiges oder ungeeignetes Material (Farben) Erstickungsrisiko durch ablösbare und verschluckbare Kleinteile Keine oder schlechte Warnungen und Sicherheitshinweise für Eltern. Risikobeurteilung Hersteller von Verbraucher- Produkten, die Komponenten aus China importieren, machen unzureichende Spezifikationen. Importeure und Händler, die gewerbliche Waren oder Verbraucherprodukte aus China importieren. Behörden (Zoll) überfordert?

16 Lithium-Ionen-Akkumulatoren Warum sind Li-Ionen Akkus gefährlich? Komponenten werden aus Kostengründen in China gefertigt. Apple, Dell, HP, IBM, Fujitsu, Sony, Toshiba: Rückruf von ca. 10 Millionen Laptops wegen gefährlicher Akkus kostete mehr als US$ 400m. Gefährdungen Aus Kostengründen wurde im Auftrag des Kunden die Schichtdicke des Separators reduziert. Metallteilchen können beim Laden und Entladen leichter durch den Separator gedrückt werden und einen Kurzschluss verursachen. Die rasche Freisetzung der gespeicherten Energie führt zur Überhitzung der Zelle, kein Eingreifen externer Sicherungen. Risikobeurteilung Einsatz in immer mehr Produkten von Herstellern, die in Europa versichert werden. Einsatz in Elektrofahrzeugen. Flugzeugabstürze mit Li-Ionen Akkus in Verbindung gebracht Vorgaben vielleicht mangelhaft? Produktionsprozesse unhygienisch ProdH- und Rückrufrisiken für Produkte, die selbst gar nicht aus China stammen

17 Trockenbauwände und Gipskartonplatten Warum ist Gipskarton gefährlich? Daraus kann einer der teuersten (Nicht-Pharma) Produkthaftpflicht-Schäden entstehen. Nach einem Wirbelsturm 2005 sind regional keine lokalen Bauprodukte zum Wiederaufbau verfügbar. Gefährdungen Fehlerhafte Gipskartonplatten setzen schwefelhaltige Gase frei, die sich mit der Luftfeuchtigkeit zu Säure verbinden. Die Säure greift Metalle an und führt zu beschleunigter Korrosion bei Kabeln und Rohrleitungen für die Ver- und Entsorgung mit Wasser, Wärme oder Kälte. Der Schwefelgeruch führt bei den Bewohnern zu Unwohlsein und Übelkeit. KPT*-Vergleich vom Dez Einzahlung in 2 Fonds, einer (Sanierung, nur Eigentümer) unbegrenzt, der zweite (andere Schäden, Eigentümer und Mieter) bei US$ 30m. Sanierung: 8,50 10,00 $/sq.ft. Klägeranwalt schätzt Wert des Vergleichs auf US$ 800m bis 1bn, vom Anwalt von Knauf bezweifelt. Gebühren und Kosten für Anwälte (US$ 160m) nicht aus Vergleich 11.kpt.global.settlement.pdf *) KPT = Knauf Plasterboard Tianjin

18 Risikolandkarte bei wirtschaftlichen Beziehungen mit China

19 Risikolandkarte bei wirtschaftlichen Beziehungen mit China Risiken in Deutschland/Schweiz Risiken in China Mögliche betroffene Deckungen Herstellerhaftung als EU-Importeur Regressrisiko Betriebsstättenrisiken: -Unfallrisiko inkl. Umwelt & EL/ - Berufskrankheiten auch allmählich D&O-Policen im In und Ausland EL-Deckung Qualitätsmanagement Reputationsrisiko Master-Cover und Lokalpolicen Rückrufverpflichtung Produktbeobachtung/ Plagiate Auslandsrisiko über dt./schweiz. Police (Mastercover, D&O) Plagiate/ Produktbeobachtung Risiken aus Kapitalbeteiligungen Dt./schweiz. BHV, UHV und Prod. Deckung inkl. Rückruf Vermögensschadendeckungen (z.b. Berater, Rechtsanwälte,

20 Rechtliches Umfeld in China

21 Rechtliches Umfeld in China Entwicklung in der Gesetzgebung Product Quality Law (09/1993, weitere Anpassungen in 07/2000) Law on Protection of Consumer Rights and Interests (01/1994) Food Safety Law (06/2009) Verschärfung hinsichtlich Rückrufpflicht für Lebensmittel nach Milchpulverskandal (Melamin) Tort Liability Law (07/2010) Regelung insbesondere für: Produkthaftung Umwelthaftpflicht Kfz-Haftpflicht Medical Malpractice

22 Rechtliches Umfeld in China Produkthaftung (Tort Liability Law 7/2010) New Chinese Tort Liability Law (CTL) effective 07/2010 Anlehnung an europäische Gesetzgebung: Verschuldensunabhängige Haftung für Produzenten Verschuldensabhängige Haftung für Händler Verpflichtung zur Produktbeobachtung Rückrufverpflichtung für sämtliche fehlerverdächtige Produkte (bislang beschränkt auf Kfz-Teile, Spielzeug, Medikamente und Lebensmittel) Ermächtigungsgrundlage für Behörden zur Anordnung von Rückrufen Neu-Verankerung von Strafschadensersatz punitive damages

23 Beispiele aus Tort Liability Law in der Volksrepublik China 1 Chapter II Bases of Liability and Remedies Article 11: Where two ore more persons each commit a tort, causing the same harm, and each tort is sufficient to cause the entire harm, the tortfeasors shall be jointly and severally liable. 2 shall Chapter V Product Liability Article 47: Where a manufacturer or seller definitely knows of any defect in a product but continous to manufacture or sell the product, and the defect causes the death or any serious damage to the health of another person, the victim be entitled to demand the corresponding punitive compensation

24 Plagiate und Produktbeobachtung

25 Plagiate und Produktbeobachtung Gefährdungen und Risikobeurteilung Warum sind Plagiate hier relevant? Ca. 80% der Menge der z. B. vom deutschen Zoll aufgegriffenen Ware sind aus China. Der Hersteller haftet, wenn er den Nachweis nicht erbringen kann, dass er nicht der Hersteller des Plagiats ist. Gefährdungen In China herrscht anderes Denken bzgl. geistigen Eigentums. Ideen gehören nicht dem Einzelnen. Verzicht auf teure sicherheitsrelevante Vorrichtungen und Verwendung billiger Materialien. Herstellung der Plagiate auf den Anlagen des Originalherstellers in Sonder- oder Nachtschichten. Risikobeurteilung Wer sind die Auftraggeber? Geht es um Fälschungsschutz, Qualität oder Sicherheit? Produziert der Hersteller Waren aus den Bereichen Medikamente, Textilien, Spielzeug, technische Produkte, Ersatzteile (Bremsen, Kugellager) oder Alkohol / Zigaretten? Welche vorbeugende Schutzmaßnahmen (RFID, SW, Etiketten) kommen zum Einsatz?

26 Plagiate und Produktbeobachtung Verbrauchsgüter-Statistik TOP-TEN der Produktfälschungen aus China in 2010: Platz Produktgruppe Produktwert 1. Kleidung, Sportartikel, Accessoires 2. Computerzubehör, Mobiltelefone Tabakaren Schmuck, Juwelen, Uhren Parfums, Kosmetika Spielwaren Kopierte CD s, DVD s Elektrische Geräte Medikamente Nahrungsmittel, Alkoholika Auf jede echte Rolex kommen 200 Plagiate Ca. 30 Mio. Menschen arbeiten in Fälscherunternehmen Nach Schätzungen der US- Zollbehörde stammen 80-90% aller Plagiate weltweit aus China Die intern. Handelskammer beziffert den weltweiten Umsatz aus Handel mit Fälschungen auf ca. 1 Mrd. US$ Quelle: Report on EU customs enforcement of intellectual property rights Results at the EU border

27 Plagiate und Produktbeobachtung Sind Plagiate für den Hersteller gefährlich? Grundsätzlich haftet der Originalhersteller (OEM) nur für seine selbst hergestellten Produkte. Durch ein Plagiat dieses Produktes kommt es zu einem Schaden. Besteht Haftung? Ein Hersteller verwendet (unwissentlich) ein Plagiat als Komponente seines Produktes. Durch das Produkt kommt es zu einem Schaden. Besteht Haftung?

28 Lessons Learned aus technischer Sicht und Underwriting Sicht

29 Lessons Learned aus technischer Sicht Risikoidentifikation in der Produkthaftpflichtversicherung Für exponierte Versicherungsnehmer muss die Risikoidentifikation erweitert werden. Verfahren zur unverzüglichen Meldung gefährlicher Produkte Überwachung von Konstruktion/Design bzw. Produktion Produkt- bzw. Marktbeobachtung in den Verkaufsländern? Unterscheidung von Plagiaten von eigenen Produkten z. B. durch Condition Monitoring: Erfassung von Zustandsänderungen an Produktionsmaschinen Maschine Coding: Berechtigungskarten für Produktionsmaschinen Product Coding: Einarbeitung von chem. Markern in Produkte Traceability: Dokumentation und Nachverfolgbarkeit von Einzelteilen Vereinbarungen zur Reklamationsbearbeitung oder Meldeverfahren bei Unfällen und Beinahe-Unfällen?

30 Lessons Learned aus technischer Sicht Risikoidentifikation in der Produkthaftpflichtversicherung Für exponierte Versicherungsnehmer muss die Risikoidentifikation erweitert werden. Sicherheitsrelevante Veränderungen an den Produkten Sicherheitsempfehlungen zur Benutzung der Produkte geprüft? Wie ist die Einhaltung der einschlägigen Regelwerke? Rückrufexponierung: Plan oder Planung Wie erfolgt die Prüfung im Wareneingang? Inhaltliche Prüfung Nachweisprüfung Vertragliche Prüfung Ist der VN (Einführer) in der Lage, den Hersteller zu benennen? Werden vom VN Risikobeurteilungen durchgeführt, um Eintrittswahrscheinlichkeit und Ausmaß eines möglichen Produkthaftpflichtschadens oder Rückrufs abzuschätzen?

31 Lessons Learned aus Underwriting Sicht Was bedeutet das für das Underwriting? Mögliche Risiken den Versicherungsnehmern aufzeigen - auch mittelständischen Unternehmen Auch ein Händler von chinesischen Produkten kann wie ein Hersteller haften Wünschenswerte Informationen zur Risikoanalyse: Umsatz in diesen Ländern und von Produkten aus diesen Ländern Wer ist der asiatische Hersteller und um welche Produkte handelt es sich? Prüfung, ob der chinesische Hersteller eine Haftpflichtversicherung hat Besteht eine realistische juristische Durchgriffsmöglichkeit auf den Hersteller? Erweiterung des Standardfragebogens in Bezug auf bedeutende Auslandsrisiken Qualitätsmanagement (Eingangskontrolle) beim VN als Zeichnungskriterium Berücksichtigen wir das Auslandsexposure angemessen in Masterprogrammen? Wir (Versicherungsindustrie) sollten uns unverändert intensiv mit Exposure und Geschäftschancen in Bezug auf China auseinandersetzen

32 2013 Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft 2013 Munich Reinsurance Company Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Claudia Drechsel & Alfred Sattler

Deutsche Investitionen in China

Deutsche Investitionen in China Osnabrück 28. April 24 Deutsche Investitionen in China Kann man es sich leisten, nicht dabei zu sein? Tamara Trinh, Deutsche Bank Research Übersicht Deutschland China: Die bilateralen Beziehungen Investoren

Mehr

Unternehmenskooperation und andere richtungsweisende Trends der Internationalisierung

Unternehmenskooperation und andere richtungsweisende Trends der Internationalisierung Unternehmenskooperation und andere richtungsweisende Trends der Internationalisierung Daniel Küng, CEO von Osec Business Network Switzerland Europa Forum Luzern, 30. Oktober 2006 Facts und Trends zum Aussenhandel

Mehr

Risiko-Management in der industriellen Haftpflichtversicherung

Risiko-Management in der industriellen Haftpflichtversicherung Risiko-Management in der industriellen Haftpflichtversicherung Risikomanagement Aktueller Stand 2010 Medizinische Hochschule Hannover, 07.09.2010 Konzernstruktur 07.09.2009, Seite 2 Industrielle Haftpflichtversicherung

Mehr

Internationale Versicherungsprogramme

Internationale Versicherungsprogramme Internationale Versicherungsprogramme 1. Die Ausgangsfrage des Unternehmers: Wie versichere ich meine Risiken im Ausland? 2. Struktur eines koordinierten internationalen Versicherungsprogrammes ( kurz

Mehr

Daten zu ausgewählten Versicherungsmärkten

Daten zu ausgewählten Versicherungsmärkten Daten zu ausgewählten Versicherungsmärkten Economic Research München, März 205 Deutschland CAGR* 2004 204: 2,6% CAGR* 2004 204:,% Makroökonomie& Geldvermögen, 204 Vermögensstrukturder privaten Haushalte,

Mehr

Bedarfsabklärung Haftpflicht Handel und Herstellung

Bedarfsabklärung Haftpflicht Handel und Herstellung Bedarfsabklärung Haftpflicht Handel und Herstellung Dieser Fragebogen bildet die Grundlage für eine Offerte und für die Vertragsgestaltung bei einem allfälligen Vertragsabschluss. Selbstverständlich werden

Mehr

Versicherungsmarkt Brasilien

Versicherungsmarkt Brasilien Allianz Seguros S.A. Versicherungsmarkt Brasilien Kundenfachveranstaltung Liability im Mai 2014 Harry Grosch Ex Pat der AGCS Inhalt 1 Zur Einstimmung: Rankings 2 Wirtschaftskrise 3 Die neue Mittelklasse

Mehr

Kasachstan Mehr als nur Brücke zwischen China und Europa

Kasachstan Mehr als nur Brücke zwischen China und Europa Kasachstan Mehr als nur Brücke zwischen China und Europa Ost-West - Forum Bayern 08.10.2013 Zentralasien Ihr Partner in Zentralasien Landeskundlicher Überblick Kasachstan 16 Mio. Einwohner 2.724.900 km

Mehr

CatNet Services: Naturgefahreninformationen in der Versicherungsindustrie. Tina Schlenther, GEOCOM User Conference, 2015

CatNet Services: Naturgefahreninformationen in der Versicherungsindustrie. Tina Schlenther, GEOCOM User Conference, 2015 CatNet Services: Naturgefahreninformationen in der Versicherungsindustrie Tina Schlenther, GEOCOM User Conference, 2015 Agenda Swiss Re Was ist Rückversicherung? Naturgefahren & Schäden Lokation Schlüssel

Mehr

Wer ist ATOTECH. Ralph Cassau. IT-Leiter Atotech Deutschland GmbH. Tel 030/34985-875. Email: Ralph.Cassau@atotech.com. Image_01_2005_d / Slide 1

Wer ist ATOTECH. Ralph Cassau. IT-Leiter Atotech Deutschland GmbH. Tel 030/34985-875. Email: Ralph.Cassau@atotech.com. Image_01_2005_d / Slide 1 Wer ist ATOTECH Ralph Cassau IT-Leiter Atotech Deutschland GmbH Tel 030/34985-875 Image_01_2005_d / Slide 1 Email: Ralph.Cassau@atotech.com TOTAL Fakten Viertgrößtes Mineralölunternehmen der Welt Führendes

Mehr

Gewerblicher Rechtsschutz

Gewerblicher Rechtsschutz Gewerblicher Rechtsschutz Statistik für das Jahr 2009 Anzahl der Entscheidungen der (ZGR) 1000 900 824 911 800 748 730 700 600 500 400 300 200 100 68 92 127 145 169 186 203 227 273 308 389 0 1995 1996

Mehr

ONLINE- UND VERSANDHANDELS- MARKT SCHWEIZ 2014

ONLINE- UND VERSANDHANDELS- MARKT SCHWEIZ 2014 ONLINE- UND VERSANDHANDELS- MARKT SCHWEIZ 2014 Thomas Hochreutener GfK Patrick Kessler Verband des Schweizerischen Versandhandels Hergiswil, 13. März 2015 1 Detailhandel Schweiz 1990 2014 Umsatzentwicklung

Mehr

Erfolgsfaktoren im internationalen Wettbewerb Helmut Wieser. 13. CIS Controlling Insights Steyr 21. November 2014, FH Steyr

Erfolgsfaktoren im internationalen Wettbewerb Helmut Wieser. 13. CIS Controlling Insights Steyr 21. November 2014, FH Steyr Erfolgsfaktoren im internationalen Wettbewerb Helmut Wieser 13. CIS Controlling Insights Steyr 21. November 2014, FH Steyr Internationale Erfahrung Lebensmittelpunkte USA, New York Österreich Venezuela

Mehr

Das 1x1 des Exportgeschäfts

Das 1x1 des Exportgeschäfts Das 1x1 des Exportgeschäfts Tipps, Tricks und Ansprechpartner Rosenheim, 11. März 2015 Agenda Warum Export? Was gibt es zu beachten? Woher bekommt man Unterstützung? Seite 2 Agenda Warum Export? Was gibt

Mehr

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung IT-Leasing IT-Services IT-Brokerage TESMA Online CHG-MERIDIAN AG Die CHG-MERIDIAN AG wurde 1979 gegründet und gehört seither zu den weltweit führenden Leasing- Unternehmen im Bereich Informations-Technologie

Mehr

Investitionen weltweit finanzieren. Erweitern Sie Ihre Möglichkeiten mit uns.

Investitionen weltweit finanzieren. Erweitern Sie Ihre Möglichkeiten mit uns. Investitionen weltweit finanzieren Erweitern Sie Ihre Möglichkeiten mit uns. Agenda 1. Die Deutsche Leasing AG 2. Globalisierung 2.0 3. Sparkassen-Leasing International 4. Best Practice 5. Fragen & Antworten

Mehr

Die nachhaltige Implementierung eines Compliance-Systems

Die nachhaltige Implementierung eines Compliance-Systems Die nachhaltige Implementierung eines Compliance-Systems Praxisbeispiel SCHOTT AG 2 Agenda SCHOTT im Überblick Compliance@SCHOTT Die nachhaltige Implementierung eines Compliance-Systems SCHOTT im Überblick

Mehr

Ara Authentic : Fälschungssicherheit durch Nanotechnologie

Ara Authentic : Fälschungssicherheit durch Nanotechnologie Ara Authentic : Fälschungssicherheit durch Nanotechnologie Ara-Authentic GmbH, Dezember 2011 Übersicht 1. Das Unternehmen 2. Fälschungen und Plagiate - Beispiele für aktuelle Problemfelder - Beispiele

Mehr

07.15 MONATS REPORT. Juli 2015

07.15 MONATS REPORT. Juli 2015 07.15 MONATS REPORT Juli 2015 Wirtschaftswachstum, Unternehmen 1 Arbeitsmarkt 3 Inflation 5 Außenhandel 6 Tourismus 8 Kreditwesen 9 Obstwirtschaft, Baugewerbe 10 Internationale Konjunktur 11 Autoren Luciano

Mehr

Produktpiraterie Möglichkeiten ihrer Bekämpfung durch innovative Technologien

Produktpiraterie Möglichkeiten ihrer Bekämpfung durch innovative Technologien Produktpiraterie Möglichkeiten ihrer Bekämpfung durch innovative Technologien Andreas Schäfer Institut ASER e.v. an der Bergischen Universität Wuppertal - Bereich Sicherheitstechnik und Arbeitsschutz -

Mehr

DOT. implantsource. Qualitätsmanagement. Innovative Produkte für die Medizin. Prof. Dr. H.- G.Neumann DOT

DOT. implantsource. Qualitätsmanagement. Innovative Produkte für die Medizin. Prof. Dr. H.- G.Neumann DOT DOT implantsource Qualitätsmanagement Innovative Produkte für die Medizin Prof. Dr. H.- G.Neumann DOT Medizinprodukt - Begriff Medizinprodukte Medizinprodukte nach 3 MPG sind alle einzeln oder miteinander

Mehr

Virtuelles Wasser. In dieser Bilanz gehört Deutschland zu den Top-Ten der Nettoimporteure von virtuellem Wasser.

Virtuelles Wasser. In dieser Bilanz gehört Deutschland zu den Top-Ten der Nettoimporteure von virtuellem Wasser. Virtuelles Wasser Virtuelles Wasser Ob in Lebensmitteln, Autos, Rosen oder Getreide Wasser verbirgt sich in fast allen Produkten. Den Wert, der angibt, wie viel Wasser nötig ist, um diese Produkte herzustellen,

Mehr

Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur. Land Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015

Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur. Land Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 WIFO - Monatsreport Mai 2014 Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur Prognosen der Europäischen Kommission Land BIP-Wachstum (%) Arbeitslosenquote (%) Öff. Haushaltsdefizit (% BIP) Jahr

Mehr

Taiwan: Gute Geschäftsmöglichkeiten für KMUs

Taiwan: Gute Geschäftsmöglichkeiten für KMUs Taiwan: Gute Geschäftsmöglichkeiten für KMUs Dr. Roland Wein, Executive Director, Deutsches Wirtschaftsbüro Taipei 1 Gliederung Taiwan im Überblick Taiwan: High-Tech Partner Deutschland Taiwan Ausblick

Mehr

Wirtschaftsreform: Bericht über die Funktionsweise der gemeinschaftlichen Güter- und Kapitalmärkte

Wirtschaftsreform: Bericht über die Funktionsweise der gemeinschaftlichen Güter- und Kapitalmärkte Wirtschaftsreform: Bericht über die Funktionsweise der gemeinschaftlichen Güter- und Kapitalmärkte Von der Kommission nach Aufforderung durch den Europäischen Rat von Cardiff vorgelegt Statistischer Anhang

Mehr

Deutsch-Chinesischer Zahlungs- und Kapitalverkehr

Deutsch-Chinesischer Zahlungs- und Kapitalverkehr Deutsch-Chinesischer Zahlungs- und Kapitalverkehr Dirk Schmitz, Head of Germany Frankfurt, 7. Juli 2014 Seite0 Wirtschaftliche Bedeutung Chinas im historischen Kontext BIP Nominal 9.000.000 8.000.000 7.000.000

Mehr

Europa am Abgrund der Fehler liegt im System

Europa am Abgrund der Fehler liegt im System Europa am Abgrund der Fehler liegt im System es spricht: Prof. Dr. Heiner Flassbeck Chef-Volkswirt Director Division on Globalization and Development Strategies UNCTAD, Genf Veranstaltungsträger: Rosa

Mehr

Industrieland Deutschland. Teil 2, Stand: Januar 2015

Industrieland Deutschland. Teil 2, Stand: Januar 2015 Industrieland Deutschland Teil 2, Stand: Januar 2015 Deutschland ist ein guter Industriestandort Stärken und Schwächen des Industriestandorts Deutschland 144 Länder im Vergleich; Bester Platz =1, Schlechtester

Mehr

Gewerblicher Rechtsschutz Statistik für das Jahr 2010

Gewerblicher Rechtsschutz Statistik für das Jahr 2010 Gewerblicher Rechtsschutz Statistik für das Jahr 2010 1 Entwicklung der Anzahl der Aufgriffe 25000 23.713 20000 15000 10000 8.564 7.217 9.164 7.752 10.888 9.622 5000 506 973 2.013 1.368 3.178 3.427 3.461

Mehr

Haftungs-Management-System in der Medizintechnik Risikoprofil Haftungsprofil Deckungsprofil

Haftungs-Management-System in der Medizintechnik Risikoprofil Haftungsprofil Deckungsprofil Haftungs-Management-System in der Medizintechnik Risikoprofil Haftungsprofil Deckungsprofil Risiken sieht jeder anders. Sicherheit auch. Maier Haftungs-Man Haftungs-Management-System in Das technische

Mehr

Restaurierung "Weiße Stadt" in Tel Aviv, Israel - Risiken und Versicherung -

Restaurierung Weiße Stadt in Tel Aviv, Israel - Risiken und Versicherung - Restaurierung "Weiße Stadt" in Tel Aviv, Israel - Risiken und Versicherung - BMWi-Informationsveranstaltung in Berlin, 8. Mai 2015 Referent: Oliver Koops, unisonbrokers Israel der Versicherungsmarkt Restaurierung

Mehr

Erfolgsfaktor Kommunikation

Erfolgsfaktor Kommunikation Erfolgsfaktor Kommunikation Ein Blick in die Unternehmenspraxis des Pumpenherstellers WILO SE Referentin: Kirsten Röder, Senior Manager Group Customs Governance Agenda Die WILO SE Die Abteilung Group Customs

Mehr

Titel Herausforderungen und Chancen für deutsche

Titel Herausforderungen und Chancen für deutsche Titel Herausforderungen und Chancen für deutsche Unternehmen in Indien Dirk Matter, Geschäftsführer, Deutsch-Indische Handelskammer, Düsseldorf Standorte deutscher Auslandshandelskammern Umrisse des indischen

Mehr

Der Immobilienstandort Deutschland im europäischen Umfeld. Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research

Der Immobilienstandort Deutschland im europäischen Umfeld. Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research 1. Immobilieninvestmentmarkt Europa 2 24 Hohes Interesse institutioneller Investoren an Immobilien Starkes Wachstum nicht börsengehandelter

Mehr

Die Besonderheiten der Rückrufkostenversicherung

Die Besonderheiten der Rückrufkostenversicherung Christian Becker, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Versicherungsrecht, Wilhelm Rechtsanwälte, Düsseldorf, www.wilhelm-rae.de 1. EINLEITUNG Die Besonderheiten der Rückrufkostenversicherung Die gestiegene Zahl

Mehr

Die Umwelthaftpflichtversicherung

Die Umwelthaftpflichtversicherung Die Umwelthaftpflichtversicherung Wegen der zunehmenden technologischen Entwicklung, und sensibilisiert durch einige Großschäden, hat sich der Gesetzgeber 1991 dazu durchgerungen, ein neues Umwelthaftpflichtgesetz

Mehr

Übersicht. Risikomanagement und QM: no risk no fun? Risikomanagement als Teil des Qualitätsmanagements C. Thomeczek

Übersicht. Risikomanagement und QM: no risk no fun? Risikomanagement als Teil des Qualitätsmanagements C. Thomeczek Ärztliches Zentrum für r Qualität t in der Medizin Gemeinsame Einrichtung von Bundesärztekammer und Kassenärztlicher Bundesvereinigung Risikomanagement und QM: no risk no fun? Risikomanagement als Teil

Mehr

Architekten und Ingenieure

Architekten und Ingenieure Architekten und Ingenieure SVV-Infotagung Bern 26. Mai 2014, René Oefeli Warum Architekten und Bauingenieure? ArbG Musterbedingungen/AVB/ZAB AVB-Ueberarbeitung gemacht neue AVB erschienen 2013 ZAB-Bearbeitung:

Mehr

Risikominimierung durch Compliance-Organisation Vertragliche, zivilrechtliche und strafrechtliche Verantwortlichkeit von Führungskräften

Risikominimierung durch Compliance-Organisation Vertragliche, zivilrechtliche und strafrechtliche Verantwortlichkeit von Führungskräften 1 Risikominimierung durch Compliance-Organisation - Bearbeiter: Dr. Christian Holtermann 8 1.1 Beispiele für Haftungsrisiken für Unternehmen und Organe 8 1.2 Ziele der Compliance-Organisation 9 1.3 Einflussfaktoren

Mehr

Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development

Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development A framework for decision-making Dr. David N. Bresch, david_bresch@swissre.com, Andreas Spiegel, andreas_spiegel@swissre.com Klimaanpassung

Mehr

Management of Allergen Cross Contact in Food Transport Containers such as Tanks

Management of Allergen Cross Contact in Food Transport Containers such as Tanks Food Compliance Food Safety Allergen Traceability Management of Allergen Cross Contact in Food Transport Containers such as Tanks Cardiff IAFP International Symposium 20.-22.04 2015 Hans-Dieter Philipowski

Mehr

Energiegespräche 2014 Teure Energie Keine Industrie? Bedeuten hohe Energiepreise das Aus für den Industriestandort Europa?

Energiegespräche 2014 Teure Energie Keine Industrie? Bedeuten hohe Energiepreise das Aus für den Industriestandort Europa? Energiegespräche 2014 Teure Energie Keine Industrie? Bedeuten hohe Energiepreise das Aus für den Industriestandort Europa? Univ.- Prof. Dr. Jonas Puck Univ-Prof. Dr. Jonas Puck Geboren 1974 in Berlin Studium,

Mehr

Sicherung von Unternehmenswerten durch Patentversicherung - IP Risikoindikator - IP Risikoschutz - Patent Assistent - IP Versicherung

Sicherung von Unternehmenswerten durch Patentversicherung - IP Risikoindikator - IP Risikoschutz - Patent Assistent - IP Versicherung Sicherung von Unternehmenswerten durch Patentversicherung - IP Risikoindikator - IP Risikoschutz - Patent Assistent - IP Versicherung Risto Lahti, PATEV Insurance Workshop in der Veranstaltung Berlin Partner

Mehr

ANHANG 1. Internationale Standort-Rankings. Veränderung. Rang (von) Ranking Institution Jahr 26 (61) -4 (IMD)

ANHANG 1. Internationale Standort-Rankings. Veränderung. Rang (von) Ranking Institution Jahr 26 (61) -4 (IMD) ANHANG 1 Internationale Standort-Rankings Ranking Institution Jahr World Competitiveness Scoreboard Global Competitiveness Index Ease of Doing Business Summary Innovation Index Innovationsindikator Global

Mehr

Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2013 Sperrfrist, 28. Februar 2014, 05.00 Uhr

Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2013 Sperrfrist, 28. Februar 2014, 05.00 Uhr Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2013 Sperrfrist, 28. Februar 2014, 05.00 Uhr Patrick Kessler Thomas Hochreutener GfK 2014 Der Schweizer Online- und Versandhandel 2013 Februar 2014 1 Handel im Wandel

Mehr

Die Industrie ein starker Partner für Berlin. Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin

Die Industrie ein starker Partner für Berlin. Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin Die Industrie ein starker Partner für Berlin Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin Wohlstand Lösungen attraktiv Karriere Netzwerk urban nachhaltig Produktion Nachbar Industrie

Mehr

Die amerikanische Lebensmittelindustrie Marktüberblick und Vertriebswege

Die amerikanische Lebensmittelindustrie Marktüberblick und Vertriebswege Die amerikanische Lebensmittelindustrie Marktüberblick und Vertriebswege Christian Szameit, AHK USA-Chicago Agenda Länderprofil USA S Lebensmittelmarkt - Zahlen & Fakten Der US Lebensmittelmarkt Zahlen

Mehr

Urheberrecht, Designschutz, technische Schutzrechte und Durchsetzung gewerblicher Schutzrechte

Urheberrecht, Designschutz, technische Schutzrechte und Durchsetzung gewerblicher Schutzrechte Urheberrecht, Designschutz, technische Schutzrechte und Durchsetzung gewerblicher Schutzrechte Dr. Susanne Koch Bird & Bird Informationsveranstaltung der IHK Frankfurt am Main: Wie schützen Sie Ihre kreativen

Mehr

TÜV SÜD in Zahlen: Kontinuierliches Wachstum. Dienstleister für alle technischen Lösungen. Millionen Euro Umsatz im Jahr 2012

TÜV SÜD in Zahlen: Kontinuierliches Wachstum. Dienstleister für alle technischen Lösungen. Millionen Euro Umsatz im Jahr 2012 TÜV SÜD Gruppe Wir bieten Ihnen erfolgreiche Lösungen in den Bereichen Prüfung, Inspektion, Zertifizierung und Training Präsentiert von: Stephan Hild Berlin, 4. Juni 2013 TÜV SÜD in Zahlen: Kontinuierliches

Mehr

DEMAT GmbH Company Profile

DEMAT GmbH Company Profile DEMAT GmbH Company Profile DEMAT GmbH Company Profile - one of the most renowned trade fair organisers in Germany - since 1994 organiser of the World Fair EuroMold in Frankfurt / Main - constantly developing

Mehr

Siemens Prozess Strategie

Siemens Prozess Strategie Siemens Prozess Strategie Reinhold E. Achatz Vice President Corporate Technology Siemens AG Innovationen machen uns stark Meilensteine IPR at Siemens Die führende Position von Siemens bei Patenten zeigt

Mehr

Vortragspräsentation: Perspektiven der IT-Technology

Vortragspräsentation: Perspektiven der IT-Technology Vortragspräsentation: Perspektiven der IT-Technology Dr. Hans-Joachim Frank Deutsche Bank Research 90er\Forum\Frank\ITFrankfurt_61102 \1 Frankfurt am Main, November 2002 Agenda 1. Wie sieht das wirtschaftliche

Mehr

Internationale Fondsmärkte Jahr 2002 Eine Analyse von DWS Investments*

Internationale Fondsmärkte Jahr 2002 Eine Analyse von DWS Investments* Internationale Fondsmärkte Jahr 2002 Eine Analyse von DWS Investments* * Veröffentlichung der Studie - auch auszugsweise - nur unter Angabe der Quelle Wertpapierfonds weltweit Rückläufiges Fondsvermögen

Mehr

GMP Wirkstoffe und Rezepetursubstanzen Probleme und Lösungsansätze. Dr. Mona Tawab Zentrallaboratorium Deutscher Apotheker

GMP Wirkstoffe und Rezepetursubstanzen Probleme und Lösungsansätze. Dr. Mona Tawab Zentrallaboratorium Deutscher Apotheker GMP Wirkstoffe und Rezepetursubstanzen Probleme und Lösungsansätze Dr. Mona Tawab Zentrallaboratorium Deutscher Apotheker Die Pharma-Industrie in den Schlagzeilen Die Pharma-Industrie in den Schlagzeilen

Mehr

GmbH. Automatisierte Umweltmessnetze

GmbH. Automatisierte Umweltmessnetze GmbH Automatisierte Umweltmessnetze Agenda 1. Problem bei Umweltdatenmessung 2. Lösung bei Umweltdatenmessung 3. Vorstellung TerraTransfer 4. Geschäftsbereiche / Internationalisierung 5. Diskussion Umweltdatenmessung

Mehr

TFS als ALM Software. Erfahrungsbericht aus der MedTec Ecke. Lukas Müller

TFS als ALM Software. Erfahrungsbericht aus der MedTec Ecke. Lukas Müller TFS als ALM Software Erfahrungsbericht aus der MedTec Ecke Lukas Müller Agenda Tecan Umfeld und Prozesse Einsatzgebiet TFS Tecan Erweiterungen von TFS Erfahrungsaustausch Head Office in der Schweiz, >1100

Mehr

- 0.2% 0.7% 1.3% Handel im Wandel - Detailhandel Schweiz Umsatzentwicklung 1990 2013 in Mrd. CHF

- 0.2% 0.7% 1.3% Handel im Wandel - Detailhandel Schweiz Umsatzentwicklung 1990 2013 in Mrd. CHF Handel im Wandel - Detailhandel Schweiz Umsatzentwicklung 1990 2013 in Mrd. CHF Ø jährliches Wachstum 1990 1999 Ø jährliches Wachstum 2000 2009 0.7% 1.3% Ø Wachstum 2010 2013-0.2% 95.6 96.1 97.8 96.3 96.8

Mehr

Investment-Trends der Superreichen

Investment-Trends der Superreichen Investment-Trends der Superreichen Pressegespräch mit Liam Bailey, Head of Residential Research/Knight Frank London Wolfgang Traindl, Leiter Private Banking und Asset Management der Erste Bank Eugen Otto,

Mehr

09.15 MONATS REPORT. September 2015

09.15 MONATS REPORT. September 2015 09.15 MONATS REPORT September 2015 Wirtschaftswachstum, Unternehmen 1 Arbeitsmarkt 3 Inflation 5 Außenhandel 6 Tourismus 8 Kreditwesen 9 Obstwirtschaft, Baugewerbe 10 Internationale Konjunktur 11 Autoren

Mehr

ebay und Amazon: Die beiden größten Onlinemarktplätze im Vergleich Kassel 04. Februar 2012

ebay und Amazon: Die beiden größten Onlinemarktplätze im Vergleich Kassel 04. Februar 2012 ebay und Amazon: Die beiden größten Onlinemarktplätze im Vergleich Kassel 04. Februar 2012 Programm Kurze Vorstellung Vor- und Nachteile von Onlinemarktplätzen allgemein Vergleich ebay und Amazon Andere

Mehr

Risikominimierung bei der Einführung neuer Produkte und Dienstleistungen im Pflegesektor

Risikominimierung bei der Einführung neuer Produkte und Dienstleistungen im Pflegesektor Risikominimierung bei der Einführung neuer Produkte und Dienstleistungen im Pflegesektor WiMi-Care Zwischenworkshop Alexander Steffen 04. November 2010 Agenda 01. Einleitung 02. Normen als Grundlage 03.

Mehr

Der Markt für Industrielle Bildverarbeitung in Deutschland

Der Markt für Industrielle Bildverarbeitung in Deutschland Industrial VISION Days 2008 Patrick Schwarzkopf Stellvertretender Geschäftsführer VDMA Robotik+Automation Leiter VDMA Industrielle Bildverarbeitung Der Markt für Industrielle Bildverarbeitung in Deutschland

Mehr

Data Loss Prevention (DLP) Überlegungen zum praktischen Einsatz

Data Loss Prevention (DLP) Überlegungen zum praktischen Einsatz Heinz Johner, IBM Schweiz AG 30. November 2009 Data Loss Prevention (DLP) Überlegungen zum praktischen Einsatz Agenda, Inhalt Begriff und Definition Umfang einer DLP-Lösung Schutz-Szenarien Typische Fragestellungen

Mehr

Gewerbliche Schutzrechte

Gewerbliche Schutzrechte Gewerbliche Schutzrechte, Frau Dipl.-Biologin, Projektmanagerin Transfer Folie: 1 Gewerblicher Rechtsschutz Unter Geistigem Eigentum intellectual property IP werden Rechte an immateriellen Gütern verstanden.

Mehr

Integriertes Projekt Risiko Management mit @Risk in der Öl und Gas Industrie

Integriertes Projekt Risiko Management mit @Risk in der Öl und Gas Industrie Integriertes Projekt Risiko Management mit @Risk in der Öl und Gas Industrie Bodo Friese Corporate Project Risk Manager Palisade User Conference, Frankfurt, Germany 09-Oct-2014 Agenda Cameron in kurzen

Mehr

ENTWICKLUNG DES ONLINE-HANDELS (MIT WAREN) IN DER SCHWEIZ

ENTWICKLUNG DES ONLINE-HANDELS (MIT WAREN) IN DER SCHWEIZ ENTWICKLUNG DES ONLINE-HANDELS (MIT WAREN) IN DER SCHWEIZ 6 Online-Verkäufe an Konsumenten (in Mrd. SFr.) 8 6 4 2013: ca. 5.5 % vom Schweizer Detailhandelsumsatz 2.95 3.25 3.8 4.2 4.7 5.35 5.6-5.7 2 0

Mehr

Technische Dokumentation für internationale Märkte

Technische Dokumentation für internationale Märkte Technische Dokumentation für internationale Märkte Haftungsrechtliche Grundlagen - Sprache - Gestaltung Redaktion und Übersetzung Jörg Ferlein Dipl.-Ing. (FH) Nicole Hartge Kontakt & Studium Band 679 Herausgeber:

Mehr

Aufbau Inhouse Bank Heraeus Holding GmbH. 6. Structured FINANCE Deutschland André Christl, 27./28.10.10

Aufbau Inhouse Bank Heraeus Holding GmbH. 6. Structured FINANCE Deutschland André Christl, 27./28.10.10 Aufbau Inhouse Bank Holding GmbH 6. Structured FINANCE Deutschland André Christl, 27./28.10.10 Agenda 1. Kurzprofil 2. Ausgangssituation 3. Aufbau Inhouse Bank Holding GmbH 3.1 Organisation Inhouse Bank

Mehr

Intertek Überblick. Beate M. Heidorn, Certification Manager LANUV, 07.04.11. www.intertek.com

Intertek Überblick. Beate M. Heidorn, Certification Manager LANUV, 07.04.11. www.intertek.com Intertek Überblick Beate M. Heidorn, Certification Manager LANUV, 07.04.11 Die Partnerschaft mit Intertek Unser Ziel Die globale und lokale Unterstützung unserer Kunden Unsere Dienstleistungen In den Bereichen

Mehr

WELC ME. Peter Fath. international solar energy research center (isc) konstanz

WELC ME. Peter Fath. international solar energy research center (isc) konstanz WELC ME Peter Fath international solar energy research center (isc) konstanz 1 2 Grundmotivation Erneuerbare Energien Energie-Weltbedarf Verknappung der fossilen und nuklearen Energiequellen kombiniert

Mehr

Pricing in der Versicherungsindustrie: Welche Innovationen kommen auf uns zu?

Pricing in der Versicherungsindustrie: Welche Innovationen kommen auf uns zu? Pricing in der Versicherungsindustrie: Welche Innovationen kommen auf uns zu? Prof. Dr. Hato Schmeiser Geschäftsführender Direktor Institut für Versicherungswirtschaft, Universität St. Gallen Agenda Pricing

Mehr

AKTION PLAGIARIUS WIE ALLES BEGANN (1977) Symbolfigur des Negativpreises ist der schwarze Zwerg mit der goldenen Nase!

AKTION PLAGIARIUS WIE ALLES BEGANN (1977) Symbolfigur des Negativpreises ist der schwarze Zwerg mit der goldenen Nase! AKTION PLAGIARIUS WIE ALLES BEGANN (1977) Symbolfigur des Negativpreises ist der schwarze Zwerg mit der goldenen Nase! (Die goldene Nase, die sich die Plagiatoren sprichwörtlich auf Kosten Anderer verdienen

Mehr

Nestlé. Berlin, 20.02.2008 2

Nestlé. Berlin, 20.02.2008 2 Nachhaltige Landwirtschaft und deren Bedeutung für die Lebensmittelindustrie Precision Farming kommt! Berlin, 20.02.2008 Eduard Bruckner Nestlé / Agriculture Nestlé Lebensmittelproduzent 98'458 mio CHF

Mehr

So kommt Ihre Bewerbung gut an

So kommt Ihre Bewerbung gut an So kommt Ihre Bewerbung gut an Standort Wien 2015 Freshfields Bruckhaus Deringer LLP Der erste Schritt Ihre Bewerbung Sie möchten gleich von Beginn an einen guten Eindruck hinterlassen? Gute und sorgfältig

Mehr

Überblick über SRI und ESG Investments. Detlef Glow Head of Lipper EMEA Research

Überblick über SRI und ESG Investments. Detlef Glow Head of Lipper EMEA Research Überblick über SRI und ESG Investments Detlef Glow Head of Lipper EMEA Research Geschichte des nachhaltigen Investierens Geschichte des nachhaltigen Investierens 1969 Die Regierung der USA erlässt den

Mehr

und E - Commerce Chance oder Bedrohung für die FMCG-Branche?

und E - Commerce Chance oder Bedrohung für die FMCG-Branche? und E - Commerce Chance oder Bedrohung für die FMCG-Branche? Oliver Koll Europanel, London 1 1 E-Commerce bei Lebensmitteln: (k)ein Markt? 2 E-Commerce-Modelle in der FMCG-Branche 3 Anregungen zur Gestaltung

Mehr

------------------------------------------------------

------------------------------------------------------ Bundesverband des Deutschen Versandhandels e.v. E-COMMERCE CROSS BORDER Deutschland - Schweiz ------------------------------------------------------ Online Handel Cross Border Bedeutung für den Deutschen

Mehr

10901/J XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. Anfrage

10901/J XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. Anfrage 10901/J XXIV. GP - Anfrage (elektr. übermittelte Version) 1 von 5 10901/J XXIV. GP Eingelangt am 01.03.2012 Anfrage der Abgeordneten Judith Schwentner, Kurt Grünewald, Freundinnen und Freunde an den Bundesminister

Mehr

Fragebogen zur Sach/BU-Versicherung

Fragebogen zur Sach/BU-Versicherung [1] Fragebogen zur Sach/BU-Versicherung (Questionnaire for property/business interruption Insurance) Allgemeine Kundendaten (General customer information) Name des zu versichernden Unternehmens (Name of

Mehr

Wetterrisiko-Versicherung mit dem neuen Offshore Logistics Cover

Wetterrisiko-Versicherung mit dem neuen Offshore Logistics Cover Wetterrisiko-Versicherung mit dem neuen Offshore Logistics Cover Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie Hamburg, 28.11.2013 Dr.-Ing. Mathias Hörmann Inhalt 1. Corporate Insurance Partner s Green

Mehr

Illegaler Online-Pharmahandel Wie man aus den Negativ-Beispielen lernen kann

Illegaler Online-Pharmahandel Wie man aus den Negativ-Beispielen lernen kann Illegaler Online-Pharmahandel Wie man aus den Negativ-Beispielen lernen kann OpSec Security GmbH für den Bundesverband der Deutschen Arzneimittelversender 07. Mai 2010 OpSec OpSec-Geschäftsbereiche Hologramme

Mehr

Täglich werden etwa 1,5 Mio. Menschen Opfer von Cybercrime. 10.231 gemeldete Fälle von Internet-Kriminalität im Jahr

Täglich werden etwa 1,5 Mio. Menschen Opfer von Cybercrime. 10.231 gemeldete Fälle von Internet-Kriminalität im Jahr PRESSEKONFERENZ Tatort Internet Cyber-Risiken für Unternehmen Dr. Christopher Lohmann CEO AGCS Region Germany & CE Mag. Severin Gettinger Chief-Underwriter AGCS Financial Lines Austria Christian Kunstmann

Mehr

Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel. Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin

Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel. Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin Trade Austausch von Waren und Dienstleistungen kann durch verschiedene

Mehr

Online-Shop- Internationalisierung Österreich und Schweiz

Online-Shop- Internationalisierung Österreich und Schweiz Online-Shop- Internationalisierung Österreich und Schweiz September 2014 Online-Shop-Internationalisierung Österreich und Schweiz Der internationale Online-Handel boomt! Gehen Sie mit uns auf eine E-Commerce-Reise

Mehr

Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments*

Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments* Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments* * Veröffentlichung der Studie - auch auszugsweise - nur unter Angabe der Quelle Wertpapierfonds weltweit Anstieg des verwalteten

Mehr

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf Verbrauch von Primärenergie pro Kopf In Tonnen Öläquivalent*, nach nach Regionen Regionen und ausgewählten und ausgewählten Staaten, Staaten, 2007 2007 3,0

Mehr

Tabakwirtschaft durch die EU-Tabakprodukt- Richtlinie

Tabakwirtschaft durch die EU-Tabakprodukt- Richtlinie belastung der deutschen Tabakwirtschaft durch die EU-Tabakprodukt- Richtlinie Ein Bericht von PwC im Auftrag der IGT Interessensgemeinschaft Tabakwirtschaft e.v. Zusammenfassung Fokus des Berichts In dem

Mehr

ep Technische Dokumentation Risikobeurteilung für alle Produkte Pflicht? tekom-fachvortrag, 28.09.2012 Dipl.-Ing.(BA) Claudia Ströbele

ep Technische Dokumentation Risikobeurteilung für alle Produkte Pflicht? tekom-fachvortrag, 28.09.2012 Dipl.-Ing.(BA) Claudia Ströbele ep Technische Dokumentation Risikobeurteilung für alle Produkte Pflicht? tekom-fachvortrag, 28.09.2012 Dipl.-Ing.(BA) Claudia Ströbele Die Referentin Claudia Ströbele Diplom-Ingenieurin (BA) Maschinenbau

Mehr

ONLINE-HANDEL IN EUROPA UND DEN USA 2014-2015

ONLINE-HANDEL IN EUROPA UND DEN USA 2014-2015 ONLINE-HANDEL IN EUROPA UND DEN USA 2014-2015 Februar 2014 http://www.deals.com ONLINE-HANDEL IN EUROPA Gesamtumsatz Online-Handel 2013 & 2014 (in Milliarden ) und Wachstum 2014 2013 UK 46,0 53,2 +16%

Mehr

ErNEUERBARE ENERGIEN IN EUROPA

ErNEUERBARE ENERGIEN IN EUROPA ErNEUERBARE ENERGIEN IN EUROPA Statistisches Bundesamt Einleitung Energie ist der Motor jeder Volkswirtschaft, denn eine stabile, verlässliche Energieversorgung trägt entscheidend zu Wohlstand und Erfolg

Mehr

Internationale Gesundheitsvorschriften (IGV)

Internationale Gesundheitsvorschriften (IGV) Internationale Gesundheitsvorschriften (IGV) Dr. Gaudenz Silberschmidt Vizedirektor Bundesamt für Gesundheit "Grenzgängerfragen im Fall einer Pandemie Basel, 25. Februar 2008 Geschichte 1948, WHO Verfassung

Mehr

AIB Association of Issuing Bodies. Ursula Lackner

AIB Association of Issuing Bodies. Ursula Lackner 2 AIB Association of Issuing Bodies Ursula Lackner Association of Issuing Bodies (AIB) Richtlinie für Erneuerbare Energie 2001/77/EG Ausgangspunkt für die AIB: Elektronischer Transfer von Zertifikaten

Mehr

13. Studie der UnternehmerPerspektiven Neue Märkte, neue Chancen Wachstumsmotor Internationalisierung. 1. Untersuchungsdesign Seite 2

13. Studie der UnternehmerPerspektiven Neue Märkte, neue Chancen Wachstumsmotor Internationalisierung. 1. Untersuchungsdesign Seite 2 13. Studie der UnternehmerPerspektiven Neue Märkte, neue Chancen Wachstumsmotor Internationalisierung Ergebnisse für die chemische und pharmazeutische Industrie Projektteam UnternehmerPerspektiven Agenda

Mehr

Socio-economic importance of water in the Alps

Socio-economic importance of water in the Alps Socio-economic importance of water in the Alps Thomas Egger Director of the Swiss center for mountain regions (SAB) Observer at the Alpine Convention for Euromontana Seilerstrasse 4, 3001 Bern Waterbalance

Mehr

Abschluss per 30. Juni 2007

Abschluss per 30. Juni 2007 Abschluss per 30. Juni 2007 Telefonkonferenz K. E. Stirnemann CEO Erstes Semester 2007 GF nutzt die Gunst der Stunde und wächst ertragreich weiter. Kurt E. Stirnemann CEO Georg Fischer Telefonkonferenz

Mehr

Henning Heesen Mitgründer Salesupply AG und Geschäftsführer Salesupply Deutschland. enabling global e-commerce

Henning Heesen Mitgründer Salesupply AG und Geschäftsführer Salesupply Deutschland. enabling global e-commerce Henning Heesen Mitgründer Salesupply AG und Geschäftsführer Salesupply Deutschland enabling global e-commerce Inhalt 1 2 3 4 5 Über Salesupply Top 5 Gründe zu internationalisieren Herausforderungen im

Mehr

Willkommen! Einblick in ein internationales Industrieunternehmen

Willkommen! Einblick in ein internationales Industrieunternehmen Willkommen! Einblick in ein internationales Industrieunternehmen Floridsdorf, 31.03.2013 Agenda 1. Das Unternehmen Zahlen, Daten, Fakten 2. Unsere Produkte, Branchen und Lösungen 3. Weidmüller als Arbeitgeber

Mehr

Stufen der mobilen Evolution: Verteilung in Europa.

Stufen der mobilen Evolution: Verteilung in Europa. Stufen der mobilen Evolution: Verteilung in. Angaben in Prozent & Russland gesamt: 13 58 Mio. 95 Mio. 26 117 Mio. UK 15 37 25 Niederlande 12 30 43 15 11 21 36 32 Polen 8 21 26 45 Russland 16 17 14 53 Non-Connected

Mehr

Software als Medizinprodukt

Software als Medizinprodukt Software als Medizinprodukt DI Dr. Gerhard Wrodnigg, MSc. TÜV AUSTRIA SERVICES Software als Medizinprodukt Wann ist Software ein Medizinprodukt? Änderung der RL 93/42/EWG durch 2007/47/EG Qualification

Mehr