W H I T E P A P E R. GeoMedia Installation & Lizenzierung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "W H I T E P A P E R. GeoMedia 2014. Installation & Lizenzierung"

Transkript

1 W H I T E P A P E R GeoMedia 2014 Installation & Lizenzierung Zuletzt aktualisiert:

2 Inhalt 1 Installation GeoMedia Vor der Installation zu beachten Software Download Installationsdatei Setup Manager Lizenzierung Lizenzfile generieren Lizenzierungs-Tool Lizenz einrichten Nodelocked Lizenz einrichten Lizenz Tool des GeoMedia Konfigurationsassistenten Lizenzadministrationstool Concurrent Lizenz einrichten Concurrent-Lizenz hinzufügen Serverseitig Concurrent-Lizenz hinzufügen Clientseitig GeoMedia Konfigurationsassistenten Lizenzadministrations-Tool Manuell Port-Spezifikation/Anpassung Installation auf einem Lizenzserver mit verbundenen (teamed) Netzwerkkarten Lizenz ausleihen (Borrow) Gemeinsamer Lizenzserver für Geomedia 2014 und GeoMedia Lizenzierungskonfiguration GeoMedia 2014: Lizenzierungskonfiguration GeoMedia Reihenfolge beim Starten der Dienste Troubleshooting Lizenzfehler Nodelocked Lizenz Concurrent Lizenz Serverseitig Clientseitig... 17

3 1 Installation GeoMedia Vor der Installation zu beachten Es können nicht verschiedene Versionen von GeoMedia Desktop oder WebMap auf demselben Computer installiert werden. Ältere Versionen von GeoMedia Desktop und WebMap müssen über die Systemsteuerung korrekt deinstalliert werden (Ordner nicht einfach umbenennen). GeoMedia basierende Zusatzprodukte wie GEOS Pro, GripsMedia, etc. müssen ebenfalls korrekt deinstalliert werden. Nach der Deinstallation ist es empfehlenswert mit einer System-Optimierungssoftware, wie CCleaner die Registration aufzuräumen. 1.2 Software Download Ab der Version 2013 wird die Software nicht mehr ausgeliefert, sondern steht unter folgendem Link zum Download bereit: Die Produkte enthalten immer das aktuelle Service Pack. Des Weiteren kann auch nach dem Download noch ein anderes Produkt installiert werden, z.b. GeoMedia Pro anstatt GeoMedia, da sich alle Produkte installationsbereit im Setup Manager befinden. Tipp: GeoMedia 2014 Produkte gibt es nur noch in einer Version, Sprachen können dann während des Setups ausgewählt werden. Nach dem Download muss die Software in ein eigenes Verzeichnis entzippt werden. 1.3 Installationsdatei Im Installationsordner befinden sich zwei Installationsdateien. Einerseits eine normale.exe Ausführungsdatei Setup.exe-, andererseits eine.bat-datei Setup.bat. Der Unterschied besteht darin, dass der Setupmanager über die BAT-Datei gestartet das System überprüft, ob eine korrekte und aktuelle.net Framework Version bereits installiert sind. Ist dies nicht der Fall, wird das passende.net-framework installiert bevor GeoMedia installiert wird. Ab Windowsversion Vista aufwärts (Windows 7, Windows 8) ist es empfehlenswert, den Setupmanager immer als Administrator auszuführen. 3

4 1.4 Setup Manager Neu in 2014 gibt es nur noch eine Standardinstallation für alle GeoMedia Desktop Produkte. Nachdem der Speicherort (standardmässig C:\Programme (x86)\intergraph) gewählt wurde, kann GeoMedia 2013 installiert werden. Ist die Installation beendet, wird automatisch der Konfigurationsassistent von GeoMedia gestartet. Hier kann ausgewählt werden, welcher Tier von GeoMedia installiert wird, welche Sprache verwendet wird. Ebenfalls kann die bestehende Lizenzkonfiguration beibehalten oder geändert werden. 4

5 HINWEIS: Der Konfigurationsassistent kann über das Startmenü unter GeoMedia Dienstprogramme auch zu einem späteren Zeitpunkt geöffnet werden. So können u.a. die Tiers ohne Neuinstallation des Programms nachträglich geändert werden. Nachdem die Installation beendet ist, wird automatisch der GeoMedia Konfigurationsassistent gestartet, über welchen die Tiers (Essentials, Advanced und Professional) und die Sprache ausgewählt, sowie die die Lizenzierung vorgenommen werden kann. Die Beschreibung dazu ist im nachfolgenden Kapitel Lizenzierung zu finden. HINWEIS: Es ist empfehlenswert die Installationsdatei verfügbar zu halten, falls Änderungen oder Reparaturen an der Installation vorgenommen werden sollen. Auch das Entfernen der Installation wird ab GeoMedia 13.0 am besten aus dem Setup Manager getätigt. Eine detaillierte Anleitung zur Installation ist direkt aus dem Setup Manager zugänglich: 5

6 2 Lizenzierung Mit GeoMedia 2013 wurde neben dem Konfigurationsassistenten ein neues Lizenzadministrations- Tool eingeführt. Deshalb wird in diesem Kapitel die Lizenzeinrichtung sowohl mit dem Konfigurationsassistenten als auch mit dem Lizenzadministrationstool für Nodelocked und Concurrent Lizenzen detailliert erklärt. Generell kann die Lizenzierung wie gewohnt über den Konfigurationsassistenten vorgenommen werden, bei Concurrent Lizenzen oder auftretenden Lizenzfehlern lohnt es sich, oder ist es sogar unumgänglich das Lizenzadministration-Tool zur Hilfe zu nehmen. HINWEIS: Um Update-Lizenzen im Rahmen eines Wartungsvertrags für neue Versionen zu erhalten, muss nach wie vor das Anforderungsformular ausgefüllt werden und an die angegebene Adresse versandt werden: 2.1 Lizenzfile generieren Um ein Lizenzfile zu generieren wird neben der Host ID (respektive Composite ID) auch noch der LAC benötigt, welcher mit der Empfangsbestätigung elektronisch ausgeliefert wird. Details zum Erhalt und Anwendung des LACs können in diesem Dokument gefunden werden: https://sgilicense.intergraph.com/flexnet/operationsportal/fnohelpdocs/sgi%20licensing%20note% %20What%20is%20a%20LAC%20November% pdf Sobald man LAC und Host ID (respektive Composite ID) hat, kann das Lizenzfile im Online Portal erstellt werden. Online Portal: https://sgilicense.intergraph.com Eine detaillierte Beschreibung zur Lizenzgenerierung im Online Portal kann in folgender Anleitung gefunden werden: https://sgilicense.intergraph.com/flexnet/operationsportal/fnohelpdocs/geospatial%202013%20quic k%20start%20for%20licensing%20rev3.pdf Weitere Dokumente zu den verschiedenen Lizenztypen können ebenfalls auf dem Online Portal gefunden werden: https://sgilicense.intergraph.com HINWEIS: Das Lizenzfile wird standardmässig INGR.lic genannt, wobei es dem Benutzer frei steht den Namen zu ändern. Die Dateiendung.lic muss jedoch beibehalten werden. TIPP: Die HostID kann über den Konfigurationsassistenten oder das Lizenzadministrations-Tool ermittelt werden. 6

7 2.2 Lizenzierungs-Tool Mit GeoMedia 2013 führte Intergraph ein neues Lizenzadministrator-Tool ein, welches zur Verwaltung aller Intergraph Lizenzen auf einem Computer oder einem Netzwerk dient. Der Lizenzadministrator-Dienst ist im Setup Manager inbegriffen, steht aber auch auf Intergraph Geospatial zur Verfügung: Die Installation ist unbedingt notwendig für die Installation und Lizenzierung von jeglichen 2014 Intergraph Geospatial Produkten auf einem Server und empfehlenswert auf Clientseite. Der Vorteil ist, dass die Lizenzdatei nicht von Hand angepasst werden muss, sondern über die Einstellungen im Tool konfiguriert werden kann. Weiter können über dieses Tool Lizenzvergabe und verteilung geregelt werden. Nach der Installation wird das Tool als eigener Eintrag in der Programmliste aufgeführt: Nach dem Öffnen des Intergraph Lizenz Administrators werden alle Lizenzen, welche auf dem Computer oder Netzwerk gefunden wurden, angezeigt. Falls dies noch nicht der Fall ist, kann unter Client entsprechend eine Quelle für eine Nodelocked (Add Nodelocked License Source ) oder Concurrent Lizenz (Add Concurrent License Source ) angegeben werden. Über Intergraph License Host ID oder über den Lizenz Administrator unter Client License Host ID kann die Host-ID (= Composite ID) des Rechners angezeigt werden, welche für die Lizenzgenerierung über das Online Portal (www.sgilicense.intergraph.com) benötigt wird. Der Einstieg zur Lizenzierungs-Website kann über den Link Request License auch direkt aus dem Lizenzierungs-Tool getätigt werden. 7

8 2.3 Lizenz einrichten Nachdem ein GeoMedia 2014 Produkt installiert ist, kann die Lizenz entweder über das Lizenz-Tool des GeoMedia Konfigurationsassistenten oder über das Lizenzadministrationstool (siehe Kapitel 2.2) spezifiziert werden. Folgend werden beide Methoden beschrieben, sowohl für Nodelocked, als auch Concurrent Lizenzen Nodelocked Lizenz einrichten Eine Nodelocked Lizenz ist für den Gebrauch auf einer einzigen Maschine gedacht und wird auch auf dieser gespeichert. Nodelocked Lizenzen können nach folgenden 2 Methoden registriert werden: ACHTUNG: Geospatial Software Produkte, welche über eine Nodelocked Lizenz registriert sind, können nicht über eine Remote Verbindung verwendet werden Lizenz Tool des GeoMedia Konfigurationsassistenten Im GeoMedia Konfigurationsassistenten (Startmenü GeoMedia Dienstprogramme GeoMedia Desktop Konfigurationsassistent) muss unter Lizenz konfigurieren die Methode Nodelocked gewählt werden und die Host ID eingeben werden. Es muss sichergestellt werden, dass sich das Lizenzfile im Ordner des angegebenen Pfades befindet. Das benützen des Lizenzadministrations-Tool wird dennoch empfohlen, da so Fehler vermieden werden können. 8

9 Lizenzadministrationstool Bei dieser Methode wird das Tool Intergraph License Administration Tool aus dem Intergraph Licensing Tool gestartet und über Client Add Nodelocked License Source einfach zur entsprechenden Lizenzdatei navigiert. Als Standard befindet sich die Lizenzdatei unter: C:\Benutzer\Öffentlich\Intergraph\Licenses (standardmässig verstecktes Verzeichnis) Oder: C:\User\Public\Intergraph\Licenses (standardmässig verstecktes Verzeichnis) Concurrent Lizenz einrichten Eine Concurrent Lizenz ist zum Gebrauch auf einem Lizenzserver gedacht, über welchen mehrere Computer, die mit dem Netzwerk verbunden sind, Zugriff erhalten auf die Lizenz. Die Software hingegen ist lokal auf jedem Computer installiert. Voraussetzung für das Einrichten einer Concurrent Lizenz: Das Lizenzadministrations-Tool, welches FlexLM und den INGRTS-Dämon beinhaltet. Gültige Lizenzdatei (Produktbezeichnung, Composite ID/Host ID und Datum müssen korrekt respektive gültig sein) Um eine Concurrent Lizenz einzurichten, müssen sowohl auf dem Lizenzserver als auch auf dem Client folgende Konfigurationen vorgenommen werden Concurrent-Lizenz hinzufügen Serverseitig Um eine Concurrent Lizenz hinzuzufügen, muss der entsprechende Servername oder IP, als auch der Port unter Client Add Concurrent License Source... angegeben werden Concurrent-Lizenz hinzufügen Clientseitig Auf dem Client können 3 Methoden zur Konfiguration der Concurrent Lizenz angewendet werden: GeoMedia Konfigurationsassistent Lizenzadministrations Tool Manuell GeoMedia Konfigurationsassistenten Über den GeoMedia Konfigurationsassistenten muss die Lizenz mit der Methode Concurrent konfiguriert werden und der entsprechende Servername angeben werden. 9

10 Methode Concurrent auswählen und entsprechenden Pfad zum Server nach dem Strichpunkt eingeben. HINWEIS: Der Servername oder die IP-Adresse muss mit beginnen Lizenzadministrations-Tool Ist das Lizenzadministrations-Tool auch auf dem Client installiert (empfehlenswert), so kann über Client Add Concurrent License Source der Server und optional ein Port festgelegt werden. 10

11 Manuell Die Concurrent Lizenzdatei kann auch lokal auf dem Client im Intergraph Lizenzordner gespeichert werden (C:\Benutzer\Öffentlich\Intergraph\Licenses, standardmässig ein verstecktes Verzeichnis). Diese muss dann in einem Texteditor manuell wie folgt angepasst werden: SERVER [Server-Name oder IP] COMPOSITE = [Composite ID] VENDOR INGRTS USE_SERVER Port-Spezifikation/Anpassung GeoMedia 2014 verwendet standardmässig Portnummern zwischen Falls der automatisch gewählte Port bereits besetzt ist, oder ein anderer Port gewünscht wird, muss der Port auf dem Server im Lizenzadministrationstool spezifiziert werden: Server Configure License Service Port Clientseitig muss ebenfalls im Lizenzadministrationstool der Port angepasst werden: Client Add Concurrent Service Falls auf dem Client mit einer manuell angepassten Lizenzdatei gearbeitet wird, muss die Portinformation folgendermassen eingegeben werden: SERVER [Server-Name oder IP] COMPOSITE=[Composite_ID] [Portnummer lmgrd.exe] VENDOR INGRTS PORT=[Portnummer INGRTS.exe (Dämon)] USE_SERVER HINWEIS: In einem Netzwerk mit stark restriktiven Sicherheitseinstellungen der Windows Firewall müssen folgende Anpassungen vorgenommen werden: Serverseitig: In den Einstellungen zur Kommunikation von Programmen durch die Windows Firewall muss der INGRTS -Dämon zugelassen werden. 11

12 Unter den Erweiterten Einstellungen muss eine neue Eingehende Regel für den entsprechenden Port erstellt werden: Regeltyp: Port Protokollart: TCP Bestimmte lokale Ports: gewünschte Port-Nummer Aktion: Verbindung zulassen Profil: Domäne und Privat ankreuzen (Öffentlich wird in der Regel nicht benötigt) Die gewählte Port-Nummer muss danach angegeben werden im Lizenz-Administrations-Tool Clientseitig: Unter den Erweiterten Einstellungen muss eine neue Ausgehende Regel für den entsprechenden Port erstellt werden: Regeltyp: Port Protokollart: TCP Bestimmte lokale Ports: Port-Nummer, die auf dem Server eingestellt wurde Dieser Port muss danach angegeben werden im Lizenz-Administrations-Tool HINWEIS: Je nach Sicherheitseinstellung des Netzwerkes reicht es, nur serverseitig Ports freizugeben. Zwingend muss aber auf dem Client und dem Server dieser Port freigegeben werden Installation auf einem Lizenzserver mit verbundenen (teamed) Netzwerkkarten In einem Netzwerk mit einem Lizenzserver, der mehrere aktive und verbundene (teamed) Netzwerkkarten hat, kann nicht mit Composite IDs lizenziert werden, ausser die Netzwerkkarten werden voneinander getrennt (unteamed). 12

13 Bei teamed Netzwerkkarten muss die Lizenzierung auf der statischen TCP/IP-Adresse des Lizenzservers vorgenommen werden. Dazu muss eine Anfrage an den Intergraph Support gestellt werden, welcher dann beim Lizenzierungsteam in den USA eine TCP/IP-Lizenz beantragt. Dabei sollten der LAC, das zu lizenzierende Produkt und die TCP/IP-Adresse des Lizenzservers bereitgestellt werden Lizenz ausleihen (Borrow) Concurrent Lizenzen können einen Ausleihparameter enthalten, welcher es erlaubt eine Lizenz an einen Client für eine gewisse Anzahl Stunden auszuleihen. Dieser Parameter ist in der Lizenzdatei zu finden und sieht wie folgt aus: BORROW = In diesem Fall könnte eine Lizenz vom Server für 3 Monate (= 2160 h) ausgeliehen werden. Um eine Lizenz auszuleihen, muss wie folgt vorgegangen werden: 1. Installation des Lizenzadministrations-Tools auf dem Client 2. Lizenzdatei von Server auf Client ablegen 3. Mit dem Programm Intergraph License Borrowing im Lizenzierungstool, kann dann die gewünschte Software ausgeliehen werden Gemeinsamer Lizenzserver für Geomedia 2014 und GeoMedia 6.1 Der einfachste Weg, zwei Generationen von GeoMedia concurrent zu lizensieren ist es, zwei Lizenzserver zu verwenden. Es kann derselbe Concurrent-Lizenzserver für GeoMedia der neuen Generation (seit 2013) und gleichzeitig für eine ältere GeoMedia Version (6.1 und älter) verwendet werden. Geomedia benutzt seit der Version 2013 einen neuen VENDOR-Dämonen (INGRTS.exe). GeoMedia 6.1 und älter laufen über den INGR.exe VENDOR-Dämonen. Bei einem gemeinsamen Lizenzserver müssen somit beide Dämonen vorhanden sein. Hier ein Beispiel für den Lizenzierungs-Ablauf mit GeoMedia 2014 und GeoMedia Lizenzierungskonfiguration GeoMedia 2014: Hier sollte das Lizenzierungstool auf dem Lizenzserver installiert werden. Dieses legt automatisch einen Lizenzdienst an, sowie einen Ordner mit den FLEX LM Tools (standardmässig unter c:\programme (x86)\intergraph\licensing\ \program) und dem INGRTS-Dämonen. Der Lizenzdienst heisst immer Intergraph Licensing Service. Der Name kann mit dem lmtools.exe im oben genannten Pfad geändert werden. HINWEIS: Wird der Name des GeoMedia 2014 Lizenzdienstes geändert, so kann die Lizenzierung nicht mehr im Licensing Administrator verwaltet werden. Es wird deshalb empfohlen, den Namen bei Intergraph Licensing Service zu belassen. 13

14 Lizenzierungskonfiguration GeoMedia 6.1 Für Geomedia 6.1 (und älter) müssen die alten FLEX LM Tools und der INGR-Dämon an einem separaten Ort abgelegt sein. Dort kann der Lizenzdienst in den LMTools definiert werden Reihenfolge beim Starten der Dienste Damit die beiden Generationen von Lizenzdiensten parallel laufen, muss zwingend zuerst der Intergraph Licensing Service (GM 2013 oder jünger) und danach der Lizenzservice der älteren Generation (GM 6.1. oder älter) gestartet werden. Sollen die Lizenzdienste bei einem Reboot des Betriebssystems automatisch gestartet werden, muss auch hier darauf geachtet werden, dass diese Reihenfolge eingehalten wird. So sollte kontrolliert werden, dass in den Windows-Diensten bei beiden Lizenzdiensten der Starttyp auf verzögerter Start gesetzt ist. 14

15 Zudem empfiehlt es sich, den älteren Lizenzdienst einen im Alphabet später vorkommenden Namen zu wählen als Intergraph Licensing Service, z.b. Lizenzdienst GM6.1. HINWEIS: Damit die Lizenzdienste für GeoMedia 6.1 und 2014 parallel laufen können, darf das lmgrd.exe nicht auf demselben Port aufgerufen werden. (siehe Kapitel ) Für GeoMedia 2014 kann der Port im Lizenzadministrations-Tool angegeben werden: Für GeoMedia 6.1 muss das Lizenzfile ergänzt werden um die Portnummer: 15

16 3 Troubleshooting Lizenzfehler 3.1 Nodelocked Lizenz Es gilt folgende Einstellungen zu überprüfen: Ort der Lizenzdateiablage Standard: C:\Benutzer\Öffentlich\Intergraph\Licenses C:\User\Public\Intergraph\Licenses Überprüfung der Lizenzdateiendung: MyNAME.lic (Standard: INGR.lic) Überprüfung der Lizenz bezüglich Produkt, Datum und Composite ID Registrationseintrag für die Lizenzdatei überprüfen ob der Pfad richtig angeben ist: HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Wow6432Node\FlexLM license manager\ Falls dies nicht der Fall ist, kann der Pfad noch in der Registration manuell korrigiert werden. Gibt es noch andere Lizenzierungsdateien im selben Ordner? Falls ja muss möglicherweise die Abfolge der Lizenzdateien so arrangiert werde, dass sich die betreffende Lizenz zuoberst im Ordner befindet. Ist der angegebene Pfad im Konfigurationsassistenten und/oder Lizenzadministrations-Tool korrekt? Überprüfung der Datei, in welcher der Speicherpfad zum Lizenzfile enthalten ist: C:\%programdata%\Intergraph\Licensing\INGRTS_LICENSE-PATH Falls alle Einstellungen im Standard beibehalten wurden, so sollte der Pfad auf C:\Users\Public\Intergraph\Licenses; zeigen. Um eine spezifischere Fehlermeldung zu erhalten, kann ein Logfile eingerichtet werden. Dieses sollte unter C:\Temp eingerichtet werden und folgendermassen benannt werden: licerr.txt Wird remote auf GeoMedia zugegriffen? Dies ist nicht erlaubt bei Nodelocked-Lizenzen. 3.2 Concurrent Lizenz Es gilt folgende Einstellungen zu überprüfen: Serverseitig Ort der Lizenzdateiablage auf dem Server Standard: C:\Benutzer\Öffentlich\Intergraph\Licenses C:\User\Public\Intergraph\Licenses Überprüfung der Lizenzdateiendung: MyNAME.lic (Standard: INGR.lic) Überprüfung der Lizenz bezüglich Produkt, Datum und Composite ID 16

17 Registrationseintrag für die Lizenzdatei überprüfen ob der Pfad richtig angeben ist: HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Wow6432Node\FlexLM license manager\ Falls dies nicht der Fall ist, kann der Pfad noch in der Registration manuell korrigiert werden. Gibt es noch andere Lizenzierungsdateien im selben Ordner? Falls ja muss möglicherweise die Abfolge der Lizenzdateien so arrangiert werde, dass sich die betreffende Lizenz zuoberst im Ordner befindet. Ist der angegebene Pfad im Konfigurationsassistenten und/oder Lizenzadministrations-Tool korrekt? Ist der INGRTS-Dämon und FLEXlm in den Windows Firewall Einstellungen freigegeben? Wurde eine Eingehende Rolle für den Port erstellt? Ist der angegebene Port eventuell von einer anderen Software in Gebrauch? Allenfalls muss ein anderer Port gewählt werden. Überprüfung der Datei, in welcher der Speicherpfad zum Lizenzfile enthalten ist: C:\%programdata%\Intergraph\Licensing\INGRTS_LICENSE-PATH Falls alle Einstellungen im Standard beibehalten wurden, so sollte der Pfad auf C:\Users\Public\Intergraph\Licenses; zeigen. Um eine spezifischere Fehlermeldung zu erhalten, kann ein Logfile eingerichtet werden. Dieses sollte unter C:\Temp erstellt werden und folgendermassen benannt werden: licerr.txt Clientseitig Wurde der Servername oder die IP korrekt angegeben? Wurde eine Ausgehende Rolle für den Port erstellt? Ist der angegebene Port eventuell von einer anderen Software in Gebrauch? Um eine spezifischere Fehlermeldung zu erhalten, kann ein Logfile eingerichtet werden. Dieses sollte unter C:\Temp eingerichtet werden und folgendermassen benannt werden: licerr.txt Folgendes Dokument enthält noch weitere Informationen zum Troubleshooting bei Lizenzfehlern mit GeoMedia 2013 Produkten: https://sgilicense.intergraph.com/flexnet/operationsportal/fnohelpdocs/sgi%20licensing%20note% %20Troubleshooting%20Hints%20and%20Tips%20December% pdf 17

18 Intergraph Security, Government & Infrastructure (SG&I) ist einer der führenden internationalen Anbieter raumbezogener Lösungen für die Marktsegmente Sicherheit, öffentliche Verwaltung und Infrastruktur. Intergraph SG&I stattet zahlreiche Branchen mit seinen raumbezogenen Lösungen aus zahlreiche Branchen mit seinen raumbezogenen Lösungen aus Verteidigung und Nachrichtenwesen, Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS), Öffentliche Verwaltung, Transport und Verkehr, Photogrammetrie, Ver- und Entsorgungswirtschaft sowie Telekommunikation. Wir ermöglichen unseren Kunden, umfangreiche und komplexe Daten in aussagekräftiger und fachbezogener Weise zu verwalten und zu visualisieren. Weltweit setzen die wichtigsten Organisationen, die für die Sicherheit und Gesundheit von mehr als 500 Millionen Menschen zuständig sind, auf Intergraphs integrierte Einsatzleitsysteme sowohl in kleinen, mittleren als auch in großen Leitstellen. Damit steht annähernd jeder 12. Mensch weltweit in Sachen Sicherheit und Rettung indirekt unter der Betreuung durch Intergraph-Technologie Intergraph ist eine hundertprozentige Tochter von Hexagon AB (Nordic Exchange Stockholm: HEXA B). Weitere Informationen erhalten Sie im Internet unter und Intergraph und das Intergraph-Logo sind registrierte Warenzeichen der Intergraph Corporation USA. Alle anderen hier genannten Marken und Produktnamen sind registrierte Warenzeichen der jeweiligen Eigentümer. Intergraph geht davon aus, dass die Informationen in dieser Publikation zum Zeitpunkt der Veröffentlichung korrekt waren. Bei diesem Dokument handelt es sich möglicherweise um vertrauliche und proprietäre Informationen von Intergraph, seinen Tochtergesellschaften (zusammen Intergraph ) und/oder Dritten, die durch Urheberrechte, Geschäftsgeheimnisse, Marken, internationale Verträge und andere geltende Gesetze geschützt sind und nicht ohne ordnungsgemäße schriftliche Genehmigung durch Intergraph verteilt, kopiert, verkauft, genutzt, geändert oder anderweitig verfügbar gemacht werden dürfen. Die Nutzung aller Geräte, Dienste und/oder Software und alle diesbezüglichen Bedingungen sind in der/den mit der Software oder den Diensten von Intergraph gelieferten Dokumentation, Verträgen und oder Lizenz(en) dargelegt, und nichts, was in diesem Dokument oder seinem Inhalt aufgeführt oder impliziert wird, ist als eine Änderung oder Ergänzung dieser Bedingungen zu erachten oder aufzufassen. Der gesamte Inhalt bzw. alle hier enthaltenen Materialien werden ohne Mängelgewähr ( as is ) und ohne Gewährleistung oder Garantie jeglicher Art angeboten. Intergraph übernimmt keine Haftung für die Genauigkeit der bereitgestellten Daten, u.a. insbesondere nicht für Katalog-, Referenz- und Symboldaten. Die Nutzer müssen selbst sicherstellen, dass die Daten richtig und für ihre Zwecke geeignet sind. Die in diesem Dokument erörterten Informationen, Lösungen und/oder Programme können ohne vorherige Ankündigung geändert werden und gelten vorbehaltlich der entsprechenden technischen Produktbeschreibungen. Intergraph übernimmt keine Haftung für eventuell in diesem Dokument auftretende Fehler Intergraph (Schweiz) AG. Alle Rechte vorbehalten. Intergraph (Schweiz) AG Neumattstrasse Dietikon Tel.: Fax:

W H I T E P A P E R. GeoMedia 2013. Installation & Lizenzierung

W H I T E P A P E R. GeoMedia 2013. Installation & Lizenzierung W H I T E P A P E R GeoMedia 2013 Installation & Lizenzierung Inhalt 1 Installation GeoMedia 2013... 3 1.1 Vor der Installation zu beachten... 3 1.2 Software Download... 3 1.3 Installationsdatei... 3 1.4

Mehr

Download, Installation und Lizenzierung der GeoMedia-Desktop- Produkte 2014

Download, Installation und Lizenzierung der GeoMedia-Desktop- Produkte 2014 Download, Installation und Lizenzierung der GeoMedia-Desktop- Produkte 2014 Tipps & Tricks Februar 2014 2013 Intergraph SG&I Deutschland GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Der Inhalt dieses Dokuments ist urheberrechtlich

Mehr

Power Portfolio 2015 Release. Producer Suite - Informationen zu Download, Installation und Lizenzierung. Jänner 2015

Power Portfolio 2015 Release. Producer Suite - Informationen zu Download, Installation und Lizenzierung. Jänner 2015 Power Portfolio 2015 Release Producer Suite - Informationen zu Download, Installation und Lizenzierung Jänner 2015 GRID-IT Gesellschaft für angewandte Geoinformatik mbh 1 Power Portfolio 2015 Producer

Mehr

Generieren von Nodelock Lizenzen. Hilfe für www.intergraph.com/sgi/license

Generieren von Nodelock Lizenzen. Hilfe für www.intergraph.com/sgi/license Generieren von Nodelock Lizenzen Hilfe für www.intergraph.com/sgi/license SG&I Lizenzen April 2010 2010 Intergraph SG&I Deutschland GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Der Inhalt dieses Dokuments ist urheberrechtlich

Mehr

Wie installiert und konfiguriert man den Lizenzserver FlexLM für die Floating Lizenzierung?

Wie installiert und konfiguriert man den Lizenzserver FlexLM für die Floating Lizenzierung? 1. Voraussetzungen: Hardware-Dongle Wie installiert und konfiguriert man den Lizenzserver FlexLM für die Floating Lizenzierung? Zum betreiben von Netzwerklizenzen (Floating Lizenzen) benötigen Sie einen

Mehr

FLOATING INSTALLATION

FLOATING INSTALLATION FLOATING INSTALLATION Zur Lizensierung einer Floating-Lizenz benötigen Sie folgende Gegebenheiten: VARIANTE A Solid Edge DVD (32bit oder 64bit je nach Serverarchitektur) Floating Lizenzfile basierend auf

Mehr

Intergraph Geospatial 2014 Download, Installation und Lizenzierung

Intergraph Geospatial 2014 Download, Installation und Lizenzierung Intergraph Geospatial 2014 Download, Installation und Lizenzierung Allgemeines... 1 Download der Software... 1 Installation... 5 Lizensierung... 6 Allgemeines Um die Version 2014 der Intergraph Geospatial

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version Installationsanleitung STATISTICA Concurrent Netzwerk Version Hinweise: ❶ Die Installation der Concurrent Netzwerk-Version beinhaltet zwei Teile: a) die Server Installation und b) die Installation der

Mehr

Address/CRM 3.0 Axapta Client Setup

Address/CRM 3.0 Axapta Client Setup pj Tiscover Travel Information Systems AG Maria-Theresien-Strasse 55-57, A-6010 Innsbruck, Austria phone +43/512/5351 fax +43/512/5351-600 office@tiscover.com www.tiscover.com Address/CRM 3.0 Axapta Client

Mehr

Serverumzug mit Win-CASA

Serverumzug mit Win-CASA Serverumzug mit Win-CASA Wenn Sie in Ihrem Netzwerk einen Umzug der Server-Version durchführen müssen, sollten Sie ein paar Punkte beachten, damit dies ohne Probleme abläuft. 1. Nachweis-Ordner In der

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

Kurzanleitung. EGVP 2.8 Installerpaket. Dokumentversion 1.3 2013 bremen online services Entwicklungs- und Betriebsgesellschaft mbh & Co.

Kurzanleitung. EGVP 2.8 Installerpaket. Dokumentversion 1.3 2013 bremen online services Entwicklungs- und Betriebsgesellschaft mbh & Co. Kurzanleitung EGVP 2.8 Installerpaket Dokumentversion 1.3 2013 bremen online services Entwicklungs- und Betriebsgesellschaft mbh & Co. KG Inhaltsverzeichnis 1 Kurzanleitung Installation EGVP 2.8 als Installerpaket...

Mehr

3-349-871-01 1/7.15. GMSTHostService. Bedienungsanleitung

3-349-871-01 1/7.15. GMSTHostService. Bedienungsanleitung 3-349-871-01 1/7.15 GMSTHostService Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Registrierung... 3 Erste Registrierung... 3 2. GMSTHostService Basisinformationen... 8 3. Beispiel GMSTHostService Konfiguration....

Mehr

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der untermstrich-datenbank

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

ERDAS Software 2011. Download und Lizenzierung. 1 Allgemeines

ERDAS Software 2011. Download und Lizenzierung. 1 Allgemeines ERDAS Software 2011 Download und Lizenzierung INHALT: 1 Allgemeines... 1 2 Download der Software... 2 3 Installation der Software... 4 4 Lizenzierung... 4 5 Auslesen der ERDAS Net System ID mit dem ShowSysID-Tool...

Mehr

Navision 4 Mehrere Server auf einem Rechner

Navision 4 Mehrere Server auf einem Rechner Navision 4 Mehrere Server auf einem Rechner Voraussetzungen: Windows 2000 Server oder Windows Server 2003 Navision 4 CD1 Gültige Lizenzdatei Entsprechende Datenbank von http://www.ls-bw.de/beruf/material/kfm/navision/datenbank

Mehr

Wissenswertes über LiveUpdate

Wissenswertes über LiveUpdate Wissenswertes über LiveUpdate 1.1 LiveUpdate «LiveUpdate» ermöglicht den einfachen und sicheren Download der neuesten Hotfixes und Patches auf Ihren PC. Bei einer Netzinstallation muss das LiveUpdate immer

Mehr

VIDA-INSTALLATIONSANLEITUNG INHALT

VIDA-INSTALLATIONSANLEITUNG INHALT VIDA INSTALLATIONSANWEISUNGEN VIDA 2015 INHALT 1 EINFÜHRUNG... 3 2 VOR DER INSTALLATION... 4 2.1 Prüfliste zur Installationsvorbereitung... 4 2.2 Produkte von Drittanbietern... 4 2.2.1 Adobe Reader...

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr

Tekla Structures Lizenz Administratorhandbuch. Produkt Version 21.1 September 2015. 2015 Tekla Corporation

Tekla Structures Lizenz Administratorhandbuch. Produkt Version 21.1 September 2015. 2015 Tekla Corporation Tekla Structures Lizenz Administratorhandbuch Produkt Version 21.1 September 2015 2015 Tekla Corporation Inhaltsverzeichnis 1 Tekla Structures-Lizenzierungssystem...5 1.1 Checkliste für Tekla-Komponenten,

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

MGE Datenanbindung in GeoMedia

MGE Datenanbindung in GeoMedia TIPPS & TRICKS MGE Datenanbindung in GeoMedia 10. September 2002 / AHU INTERGRAPH (Schweiz) AG Neumattstrasse 24, CH 8953 Dietikon Tel: 043 322 46 46 Fax: 043 322 46 10 HOTLINE: Telefon: 043 322 46 00

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

SolidWorks Lehr-Edition 2012 Installationsanweisungen

SolidWorks Lehr-Edition 2012 Installationsanweisungen SolidWorks Lehr-Edition 2012 Installationsanweisungen Vorbereitung Stellen Sie sicher, dass Ihr System den Kriterien unter www.solidworks.com/system_requirements entspricht. Sichern Sie sämtliche SolidWorks

Mehr

Leitfaden zur Fehlerbehebung bei der Lizenzinstallation

Leitfaden zur Fehlerbehebung bei der Lizenzinstallation Leitfaden zur Fehlerbehebung bei der Lizenzinstallation Inhaltsverzeichnis FEHLERMELDUNGEN... 3 Symptom: Advance Stahlbau zeigt den flexlm License Finder -Dialog an... 3 Fehlercode -5: Dieses Modul existiert

Mehr

Mitglied der: KNX Association OPC Foundation BACnet Interest Group Europe. Dokumentversion: 1.0.2

Mitglied der: KNX Association OPC Foundation BACnet Interest Group Europe. Dokumentversion: 1.0.2 Mitglied der: KNX Association OPC Foundation BACnet Interest Group Europe Dokumentversion: 1.0.2 Inhaltsverzeichnis 1. System Überblick 4 2. Windows Firewall Konfiguration 5 2.1. Erlauben von DCOM Kommunikation

Mehr

Häufig gestellte Fragen zu Mathcad 15

Häufig gestellte Fragen zu Mathcad 15 Häufig gestellte Fragen zu Mathcad 15 Dieses Dokument enthält Antworten auf die häufigsten Fragen zur Lizenzierung von Mathcad. Diese Informationen sind nützlich für Benutzer und Administratoren, die mit

Mehr

Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009

Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009 Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009 Die Netzwerkinstallation von Win-CASA (Server- und Arbeitsplatzinstallation) läuft weitgehenst automatisch ab. Ein Netzwerkadministrator ist nicht zwingend erforderlich.

Mehr

Leitfaden zur HASP-Fehlerbehebung

Leitfaden zur HASP-Fehlerbehebung Leitfaden zur HASP-Fehlerbehebung Hauptgeschäftssitz: Trimble Geospatial Division 10368 Westmoor Drive Westminster, CO 80021 USA www.trimble.com Copyright und Marken: 2005-2013, Trimble Navigation Limited.

Mehr

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1 Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011 MSDS Praxis + 2.1 Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Windows SBS 2011... 2 Hinweise zum Vorgehen... 2 Versionen... 2 Installation 3 Installation SQL Server

Mehr

Installationscheckliste ADNOVA office Version 2013, Stand 30.09.2012

Installationscheckliste ADNOVA office Version 2013, Stand 30.09.2012 Installationscheckliste ADNOVA office Version 2013, Stand 30.09.2012 ADNOVA office Checkliste für die Neuinstallation in einem Windows-Netzwerk einschl. Remote Desktop Session Host Umgebung Bitte prüfen

Mehr

Freigabe der Windows-Firewall und Verknüpfung der Pfade für die Druckvorlagen

Freigabe der Windows-Firewall und Verknüpfung der Pfade für die Druckvorlagen Freigabe der Windows-Firewall und Verknüpfung der Pfade für die Druckvorlagen Diese Dokumentation beschäftigt sich mit folgenden Themen: 1. Firewall-Freigabe auf dem Server (falls keine Datenbankverbindung

Mehr

Netzwerklizenz Installation. Release: VISI 21 Autor: Christian Dallaserra Datum: 18.12.2012 Update: Simon Schmitt Datum: 09.02.

Netzwerklizenz Installation. Release: VISI 21 Autor: Christian Dallaserra Datum: 18.12.2012 Update: Simon Schmitt Datum: 09.02. Netzwerklizenz Installation Release: VISI 21 Autor: Christian Dallaserra Datum: 18.12.2012 Update: Simon Schmitt Datum: 09.02.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Netzwerklizenz... 3 1.1 Softwareschutz... 3 1.2 Der

Mehr

Sophos Computer Security Scan Startup-Anleitung

Sophos Computer Security Scan Startup-Anleitung Sophos Computer Security Scan Startup-Anleitung Produktversion: 1.0 Stand: Februar 2010 Inhalt 1 Einleitung...3 2 Vorgehensweise...3 3 Scan-Vorbereitung...3 4 Installieren der Software...4 5 Scannen der

Mehr

Problembehebung LiveUpdate

Problembehebung LiveUpdate Problembehebung LiveUpdate Sage50 Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. Ausgangslage... 3 1.1 Meldung Kein Update nötig wird immer angezeigt... 3 1.2 Download bleibt

Mehr

SIPPS Firewall Einstellungen

SIPPS Firewall Einstellungen Additional Information SIPPS Firewall Einstellungen Version 1.0 Ahead Software AG Informationen zu Urheberrecht und Marken Das SIPPS Firewall Einstellungen Dokument und alle Inhalte sind urheberrechtlich

Mehr

SolidWorks Lehr-Edition 2014 Installationsanweisungen

SolidWorks Lehr-Edition 2014 Installationsanweisungen SolidWorks Lehr-Edition 2014 Installationsanweisungen Vorbereitung Stellen Sie sicher, dass Ihr System den Kriterien unter www.solidworks.com/system_requirements entspricht. Sichern Sie sämtliche SolidWorks

Mehr

Installation der Schulschrift ASS 2003

Installation der Schulschrift ASS 2003 Installation der Schulschrift ASS 2003 Anleitung zur Installation. Zur Verfügung gestellt von den Regionalbetreuern. Bregenz, im Februar 2004 Überblick Installation der Schulschriften ASS 2003 (Austrian

Mehr

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart 1 Installationsvorbereitungen Für die Installation von inoxision ARCHIVE benötigen Sie einen Microsoft SQL Server der Version 2005 oder 2008, mindestens in der Express

Mehr

HANDBUCH - EWL Installation

HANDBUCH - EWL Installation HANDBUCH - EWL Installation Copyright 2008 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen... 3 2. Installation... 4 2.1. Neuinstallation... 4 2.2. Einrichtung... 5 2.3. EWL Server Einstellungen nachträglich

Mehr

INSTALLATIONS ANLEITUNG C AD-LIZENZSERVER

INSTALLATIONS ANLEITUNG C AD-LIZENZSERVER INSTALLATIONS ANLEITUNG C AD-LIZENZSERVER VERSION 2012 copyright by OS Datensysteme GmbH Am Erlengraben 5 DE 76275 Ettlingen Fon: +49-7243-509-0 Fax: +49-7243-509-200 E-Mail: info@osd.de www.osd.de Stand:

Mehr

eytron VMS Webanwendung Fehlersuche und -Behebung

eytron VMS Webanwendung Fehlersuche und -Behebung eytron VMS Webanwendung Fehlersuche und -Behebung 2009 ABUS Security-Center GmbH & Co. KG, Alle Rechte vorbehalten Diese Anleitung soll Ihnen Unterstützung für den Fall geben, dass die Webanwendung nach

Mehr

JobServer Installationsanleitung 08.05.2013

JobServer Installationsanleitung 08.05.2013 JobServer sanleitung 08.05.2013 Der JobServer ist ein WCF Dienst zum Hosten von Workflow Prozessen auf Basis der Windows Workflow Foundation. Für die wird das Microsoft.NET Framework 3.5 und 4.0 vorausgesetzt.

Mehr

MSDE 2000 mit Service Pack 3a

MSDE 2000 mit Service Pack 3a MSDE 2000 mit Service Pack 3a Neues MSDE im WINLine-Setup: Seit der WINLine 8.2 Build 972 wird auf der WINLine-CD ein neues Setup der Microsoft MSDE mit ausgeliefert. Mit dieser neuen Version MSDE 2000

Mehr

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten ANSYS v16 Licensing Update

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten ANSYS v16 Licensing Update Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten ANSYS v16 Licensing Update Stefan Halbritter 13.03.2015 Stand 13.3.2015 1 ANSYS v16 Licensing Update allgemeine Informationen In dem diesem Dokument möchten wir

Mehr

Netzwerklizenz erwerben und Lizenz Server installieren

Netzwerklizenz erwerben und Lizenz Server installieren Netzwerklizenz erwerben und Lizenz Server installieren 1. Rufen Sie in Ihrem Browser die Seite www.stiefel-online.de auf. Dort klicken Sie auf STIEFEL LEHRMITTEL und dann auf STIEFEL SOFTWARE SHOP. Abb.

Mehr

Wie macht man einen Web- oder FTP-Server im lokalen Netzwerk für das Internet sichtbar?

Wie macht man einen Web- oder FTP-Server im lokalen Netzwerk für das Internet sichtbar? Port Forwarding Wie macht man einen Web- oder FTP-Server im lokalen Netzwerk für das Internet sichtbar? Server im lokalen Netzwerk können für das Internet durch das Weiterleiten des entsprechenden Datenverkehrs

Mehr

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Installation............... 1 Ziel................

Mehr

Anwenderhandbuch. Netzwerkkonfiguration von Projektiersystem und Bediengerät. Teilenummer: 80860.801. Version: 1

Anwenderhandbuch. Netzwerkkonfiguration von Projektiersystem und Bediengerät. Teilenummer: 80860.801. Version: 1 Anwenderhandbuch Netzwerkkonfiguration von Projektiersystem und Bediengerät Teilenummer: 80860.801 Version: 1 Datum: 03.07.2012 Gültig für: TSvisIT Netzwerkkonfiguration von Version Datum Änderungen 1

Mehr

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers KURZANLEITUNG FÜR DIE Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers Inhalt 1. Einführung...1 2. Voraussetzungen...1 3. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers...2 3.1 Vor der Installation...2

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

Quip Trade Business Manager auf Windows Terminal Server

Quip Trade Business Manager auf Windows Terminal Server Quip Trade Business Manager auf Windows Terminal Server 2009 by Fraas Software Engineering GmbH (FSE). Arne Schmidt. Alle Rechte vorbehalten. Fraas Software Engineering GmbH Sauerlacher Straße 26 82515

Mehr

Installationscheckliste ADNOVA finance Version 2013, Stand 06.12.2012

Installationscheckliste ADNOVA finance Version 2013, Stand 06.12.2012 Installationscheckliste ADNOVA finance Version 2013, Stand 06.12.2012 ADNOVA finance Checkliste für die Neuinstallation in einem Windows-Netzwerk Bitte prüfen Sie auf unseren Webseiten www.landdata.de

Mehr

Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation

Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation Inhaltsverzeichnis 1. Installation des Clientzertifikats... 1 1.1 Windows Vista / 7 mit Internet Explorer 8... 1 1.1.1 Zertifikatsabruf vorbereiten... 1 1.1.2 Sicherheitseinstellungen

Mehr

Lexware professional und premium setzen bis einschließlich Version 2012 den Sybase SQL-Datenbankserver

Lexware professional und premium setzen bis einschließlich Version 2012 den Sybase SQL-Datenbankserver Eine Firewall für Lexware professional oder premium konfigurieren Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemein... 1 2. Einstellungen... 1 3. Die Firewall von Windows 7 und Windows 2008 Server... 2 4. Die Firewall

Mehr

Workflow+ Installation und Konfiguration

Workflow+ Installation und Konfiguration Workflow+ Installation und Konfiguration Systemübersicht Workflow+ Designer Mit dem Workflow+ Designer werden Workflows und Eingabemasken erstellt. Mit der integrierten Test- und Debugging Funktion können

Mehr

Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6

Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6 Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6 Installationsvoraussetzungen: Die Setup-Routine benötigt das DotNet-Framework 4.0 Client Profile, das normalerweise über Microsoft

Mehr

Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0

Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0 bizsoft Büro Software A-1040 Wien, Waaggasse 5/1/23 D-50672 Köln, Kaiser-Wilhelm-Ring 27-29 e-mail: office@bizsoft.de internet: www.bizsoft.de Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0 Die biz Vollversion

Mehr

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen... 3 2. Netzwerkübersicht... 3 3. Konfiguration...

Mehr

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG Copyright (C) 1999-2004 SWsoft, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die Verbreitung dieses Dokuments oder von Derivaten jeglicher Form ist verboten, ausgenommen Sie

Mehr

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows Inhaltsverzeichnis Kapitel 1. Übersicht.......... 1 Einführung............... 1 Bereitstellen einer Datenzugriffstechnologie.... 1 ODBC-Datenquellen...........

Mehr

Software-Schutz Client Aktivierung

Software-Schutz Client Aktivierung Software-Schutz Client Aktivierung Die Aktivierung des Software-Schutzes Client kann nur auf Clientbetriebssystemen vorgenommen werden. Es ist auch möglich, einen Software-Schutz auf Server-Betriebssystemen

Mehr

progecad NLM Benutzerhandbuch

progecad NLM Benutzerhandbuch progecad NLM Benutzerhandbuch Rel. 10.2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Einführung...3 Wie Sie beginnen...3 Installieren des progecad NLM-Servers...3 Registrieren des progecad NLM-Servers...3

Mehr

Parallels Plesk Panel. Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix. Administratorhandbuch

Parallels Plesk Panel. Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix. Administratorhandbuch Parallels Plesk Panel Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix Administratorhandbuch Copyright-Vermerk Parallels Holdings, Ltd. c/o Parallels International GmbH Vordergasse 59 CH-Schaffhausen

Mehr

Tec Local 4.0 Installationsanleitung: Besteller & Mehrplatz (Client) TecLocal 4.0. Installationsanleitung: Besteller-Modus bei Mehrplatzinstallation

Tec Local 4.0 Installationsanleitung: Besteller & Mehrplatz (Client) TecLocal 4.0. Installationsanleitung: Besteller-Modus bei Mehrplatzinstallation Tec Local 4.0 Installationsanleitung: Besteller & Mehrplatz (Client) TecLocal 4.0 Installationsanleitung: Besteller-Modus bei Mehrplatzinstallation (Teil II - Client) Version: 1.0 Autor: TecCom Solution

Mehr

Anleitung. Update EBV 5.0 EBV Mehrplatz nach Andockprozess

Anleitung. Update EBV 5.0 EBV Mehrplatz nach Andockprozess Anleitung Update EBV 5.0 EBV Mehrplatz nach Andockprozess Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

IP Remote Controller

IP Remote Controller 4-450-999-41 (1) IP Remote Controller Anleitung der Einstellsoftware für das RM-IP10 Setup Tool Software-Version 1.0.0 2012 Sony Corporation Inhalt Einführung... 3 Vorbereiten des PCs... 3 Einstellen von

Mehr

Benutzerhandbuch / Installationsanweisung

Benutzerhandbuch / Installationsanweisung Das innovative Notfall-Alarm-System für medizinische Einrichtungen Benutzerhandbuch / Installationsanweisung 1. Einleitung... 1.1 Allgemeine Hinweise zur Installation... 3 1.2 Technische Voraussetzungen...

Mehr

EasternGraphics Application Notes (AN-2008-013) Aladin Netzwerk-Dongles: Szenarios und Installationsanleitung

EasternGraphics Application Notes (AN-2008-013) Aladin Netzwerk-Dongles: Szenarios und Installationsanleitung EasternGraphics Application Notes (AN-2008-013) Aladdin Netzwerk-Dongles: Szenarios und Installationsanleitung Titel: Aladin Netzwerk-Dongles: Szenarios und Installationsanleitung Erstellungsdatum: 19.06.2014

Mehr

Neuinstallation moveit@iss+ Einzelplatzversion

Neuinstallation moveit@iss+ Einzelplatzversion Neuinstallation moveit@iss+ Einzelplatzversion Hinweis: Gerne bietet Ihnen moveit Software die Durchführung einer lokalen Neuinstallation zu einem günstigen Pauschalpreis an. Die rasche und professionelle

Mehr

Installation und Konfiguration des Lizenzservers FlexLM für die Floating Lizenzierung

Installation und Konfiguration des Lizenzservers FlexLM für die Floating Lizenzierung Installation und Konfiguration des Lizenzservers FlexLM für die Floating Lizenzierung Voraussetzungen Hardware-Dongle Zum Betreiben von Netzwerklizenzen (Floating Lizenzen) benötigen Sie einen Rainbow

Mehr

juliteccrm Dokumentation

juliteccrm Dokumentation Customer Relationship Management für kleine und mittelständische Unternehmen juliteccrm Dokumentation 2012, julitec GmbH Page 1 of 12 julitec GmbH Flößaustraße 22 a 90763 Fürth Telefon: +49 911 979070-0

Mehr

Tec Local 4.0 Installationsanleitung: Besteller & Mehrplatz (Client) TecLocal 4.0. Installationsanleitung: Besteller-Modus bei Mehrplatzinstallation

Tec Local 4.0 Installationsanleitung: Besteller & Mehrplatz (Client) TecLocal 4.0. Installationsanleitung: Besteller-Modus bei Mehrplatzinstallation Tec Local 4.0 Installationsanleitung: Besteller & Mehrplatz (Client) TecLocal 4.0 Installationsanleitung: Besteller-Modus bei Mehrplatzinstallation (Teil II - Client) Version: 1.0 Autor: TecCom Solution

Mehr

Installationsanleitung ab-agenta fx

Installationsanleitung ab-agenta fx Installationsanleitung ab-agenta fx ab-agenta fx Installationsanleitung Während der Hauptinstallation wird der SQL- Server automatisch installiert, soweit erforderlich. Die Installation kann mehrere Minuten

Mehr

Powermanager Server- Client- Installation

Powermanager Server- Client- Installation Client A Server Client B Die Server- Client- Funktion ermöglicht es ein zentrales Powermanager Projekt von verschiedenen Client Rechnern aus zu bedienen. 1.0 Benötigte Voraussetzungen 1.1 Sowohl am Server

Mehr

Erste Schritte mit QuarkXPress 10.0.1

Erste Schritte mit QuarkXPress 10.0.1 Erste Schritte mit QuarkXPress 10.0.1 INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis Verwandte Dokumente...3 Systemanforderungen...4 Systemanforderungen: Mac OS X...4 Systemanforderungen: Windows...4 Installieren:

Mehr

Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung

Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung Sophos Endpoint Security and Control, Version 9 Sophos Anti-Virus für Mac OS X, Version 7 Stand: Oktober 2009 Inhalt 1 Vorbereitung...3

Mehr

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage Anleitung Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen Rückmeldung

Mehr

Installationsanleitung Netzwerklizenzen Vectorworks 2014

Installationsanleitung Netzwerklizenzen Vectorworks 2014 Installationsanleitung Netzwerklizenzen Vectorworks 2014 Beginnt Ihre Seriennummer mit einem G, lesen Sie hier weiter. Beginnt Ihre Seriennummer mit einem C, lesen Sie bitte auf Seite 4 weiter. Installation

Mehr

Administratorhandbuch für das Dell Storage Center Update Utility

Administratorhandbuch für das Dell Storage Center Update Utility Administratorhandbuch für das Dell Storage Center Update Utility Anmerkungen, Vorsichtshinweise und Warnungen ANMERKUNG: Eine ANMERKUNG liefert wichtige Informationen, mit denen Sie den Computer besser

Mehr

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Mit dieser Anleitung soll das Einrichten eines Webservers auf dem Betriebssystem Server 2008 R2 sowie das anschließende in Betrieb nehmen

Mehr

Persona-SVS e-sync auf Windows Terminal Server

Persona-SVS e-sync auf Windows Terminal Server Persona-SVS e-sync auf Windows Terminal Server 2014 by Fraas Software Engineering GmbH Alle Rechte vorbehalten. Fraas Software Engineering GmbH Sauerlacher Straße 26 82515 Wolfratshausen Germany http://www.fraas.de

Mehr

LOG-FT BAG Filetransfer zum Austausch mit dem Bundesamt für Güterverkehr (BAG) Kurzanleitung

LOG-FT BAG Filetransfer zum Austausch mit dem Bundesamt für Güterverkehr (BAG) Kurzanleitung Filetransfer zum Austausch mit dem Bundesamt für Güterverkehr (BAG) Kurzanleitung VERSION 8.0 FEBRUAR 2013 Logics Software GmbH Schwanthalerstr. 9 80336 München Tel.: +49 (89) 55 24 04-0 Fax +49 (89) 55

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

PowerMover. Eine Zusatz-Anwendung für Outlook-PowerUser. Damit können eingehende E-Mails schneller verwaltet werden. Vasquez Systemlösungen

PowerMover. Eine Zusatz-Anwendung für Outlook-PowerUser. Damit können eingehende E-Mails schneller verwaltet werden. Vasquez Systemlösungen PowerMover Eine Zusatz-Anwendung für Outlook-PowerUser. Damit können eingehende E-Mails schneller verwaltet werden. PowerMover Seite 1/7 Inhaltsverzeichnis: 1 Beschreibung... 3 2 Funktionalität... 4 2.1

Mehr

Leitfaden zur Fehlerbehebung bei der Lizenzinstallation

Leitfaden zur Fehlerbehebung bei der Lizenzinstallation Leitfaden zur Fehlerbehebung bei der Lizenzinstallation Inhaltsverzeichnis PROBLEME MIT DEM FEHLERCODE... 3 Fehlercode -1: Lizenz nicht gefunden... 3 Fehlercode -5: Dieses Modul existiert nicht... 3 Fehlercode

Mehr

Quick Guide. Installation SeeTec Version 5-1 -

Quick Guide. Installation SeeTec Version 5-1 - Quick Guide Installation SeeTec Version 5-1 - Inhaltsverzeichnis 1. Installation der SeeTec Software...3 1.1 Hinweise zur Installation...3 2. Standardinstallation (Server und Client)...3 2.1 SeeTec Administration

Mehr

Resusci Anne Skills Station

Resusci Anne Skills Station MicroSim Frequently Asked Questions Self-directed learning system 1 Resusci Anne Skills Station Resusci_anne_skills-station_installation-guide_DE.indd 1 25/01/08 10:54:33 2 Resusci_anne_skills-station_installation-guide_DE.indd

Mehr

Installationshandbuch für den DAKOSY J Walk Windows Client

Installationshandbuch für den DAKOSY J Walk Windows Client Installationshandbuch für den DAKOSY J Walk Windows Client Version 1.1 DAKOSY Datenkommunikationssystem AG Mattentwiete 2 20457 Hamburg Telefon: 040 370 03 0 Fax: - 370 Erstellt von : Jan Heins Geprüft

Mehr

Kurzanleitung - XVA Provider unter Mac OSX 10

Kurzanleitung - XVA Provider unter Mac OSX 10 Kurzanleitung - XVA Provider unter Mac OSX 10 Installation und Bedienung- Inhalt Allgemeine Hinweise:... 1 Kapitel 1 Installation und Konfiguration... 2 Schritt 1: Java SE Development Kit 6 installieren:...

Mehr

Installationsanleitung Mehrplatz-/Netzwerk Hypo Office Banking

Installationsanleitung Mehrplatz-/Netzwerk Hypo Office Banking Installationsanleitung Mehrplatz-/Netzwerk Hypo Office Banking Inhalt 1. VORAUSSETZUNGEN 2 BETRIEBSSYSTEME 2 HARDWARE ANFORDERUNGEN 2 2. MEHRPLATZ-/NETZWERKINSTALLATION 3 HINTERGRUND ZUR INSTALLATION 3

Mehr

OLXConvert. aus der Reihe Praxisorientierte Tools für MS-Outlook. und. MS-ExchangeServer. OLXConvert Kurzeinführung / Installation.

OLXConvert. aus der Reihe Praxisorientierte Tools für MS-Outlook. und. MS-ExchangeServer. OLXConvert Kurzeinführung / Installation. OLXConvert aus der Reihe Praxisorientierte Tools für MS-Outlook und MS-ExchangeServer Copyright by Nelkenstrasse 16 73540 Heubach-Lautern Tel: +49 (7173) 92 90 53 E-Mail: info@gangl.de Internet: http://www.gangl.de

Mehr

NX Standardinstallation

NX Standardinstallation NX Standardinstallation Zur Installation von NX oder einen NX Lizenzserver benötigen Sie folgende Gegebenheiten: Unigraphics NX DVD (32bit oder 64bit je nach Prozessorarchitektur) NX Lizenzfile (License

Mehr