Konzepte. Ansätze der Medien- und Kommunikationswissenschaft 8. Marco Dohle. Third-Person-Effekt. Nomos

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Konzepte. Ansätze der Medien- und Kommunikationswissenschaft 8. Marco Dohle. Third-Person-Effekt. Nomos"

Transkript

1 Konzepte. Ansätze der Medien- und Kommunikationswissenschaft 8 Marco Dohle Third-Person-Effekt Nomos

2 Konzepte. Ansätze der Medien- und Kommunikationswissenschaft herausgegeben von Prof. Dr. Patrick Rössler und Prof. Dr. Hans-Bernd Brosius Band 8

3 Marco Dohle Third-Person-Effekt 2.Auflage Nomos

4 Titelbild: istockphoto.com Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über abrufbar. ISBN Auflage 2013 Nomos Verlagsgesellschaft, Baden-Baden Printed in Germany. Alle Rechte, auch die des Nachdrucks von Auszügen, der fotomechanischen Wiedergabe und der Übersetzung, vorbehalten. Gedruckt auf alterungsbeständigem Papier.

5 7 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Grundzüge der Theorie Grundlegende Annahmen und Begriffe Erste Grundannahme: Wahrnehmungsdifferenz Zweite Grundannahme: Folgen der Wahrnehmung(sdifferenz) Der Third-Person-Effekt als Theorie indirekter Medienwirkungen Entstehung von Wahrnehmungsdifferenzen Einflussvariablen Theoretische Erklärungen Differenzierung der Folgen Entwicklungsgeschichte des Ansatzes Vorläufer und Grundlagen Thomas-Theorem Annahmen über die Macht der Medien Wahrnehmung der Öffentlichkeit und Pluralistic Ignorance Von der Entdeckung der Third-Person-Perception hin zur Erforschung ihrer Ursachen Prüfung der Folgen: Von den Wahrnehmungsdifferenzen hin zu den Einflüssen auf andere Forschungslogik Bestandteile einer typischen Untersuchung des Third- Person-Effekts Messung der Einflusswahrnehmungen und der Wahrnehmungsdifferenzen Messung der Folgen Methodenstudien: Third-Person-Perceptions als Abfrageeffekt? Empirische Befunde Wahrnehmungsdifferenzen und ihre Gründe Gefährliche Medieninhalte: Wirkungsbefürchtungen und Zensurforderungen Gesundheitsverhalten und Schönheitsideale: Intendierte und nicht-intendierte Wirkungen auf dem Umweg über dritte Personen... 67

6 8 Inhaltsverzeichnis Politische Medieninhalte: Einflussvermutungen und deren Konsequenzen... Journalisten, Politiker, Wissenschaftler: Wahrgenommene Medieneinflüsse bei spezifischen Befragtengruppen Kritik und Weiterentwicklungen Wer, wie und wo sind überhaupt die anderen? Zum (unklaren) Konzept der Distanz Jenseits von Zensurforderungen: Die Suche nach (weiteren) Folgen unterstellter Einflüsse Integration mit anderen theoretischen Ansätzen Third-Person-Effekte und Online-Medien Verwandte und konkurrierende Ansätze Optimistic Bias Attributionstheorien Schweigespirale Hostile-Media-Effekt Verknüpfung der Wahrnehmungsphänomene Top Ten der Forschungsliteratur Literaturverzeichnis Bildnachweise Bisher in der Reihe erschienene Bände

7 11 1. Grundzüge der Theorie Werbung kann wirken. Im aus Sicht der Werbenden optimalen Fall führt sie dazu, dass Menschen beschließen, ein Waschmittel tatsächlich zu kaufen oder eine Partei zu wählen. Selbstverständlich sind solche Erfolge freilich nicht. Zuversichtlich ob der Wirkkraft von Werbung sind aber zumindest diejenigen, von denen die Werbung in Auftrag gegeben wird ansonsten würden sie nicht viel Geld dafür bezahlen, dass ihre Produkte, Dienstleistungen oder Parteien in Zeitungen oder im Fernsehen angepriesen werden. Und auch die Konsumenten der Werbebotschaften zweifeln nur wenig an deren Überzeugungskraft. Allerdings mit einer kleinen, aber wichtigen Einschränkung: Werbung wirkt, aber nicht auf mich! Dies zumindest ist die Erkenntnis einer Reihe von Studien: Versuchsteilnehmer gaben dort an, Werbung für ganz unterschiedliche Produkte wie Mobiltelefone oder Haarshampoo habe nur eine geringe Wirkung auf sie selbst. Anderen Menschen unterstellten sie dagegen eine deutlich stärkere Beeinflussung (z.b. Moser & Leitl, 2006). Dieses Beispiel illustriert die erste von zwei zentralen Annahmen des sogenannten Third-Person-Effekts: Menschen halten andere Menschen für stärker medial beeinflussbar als sich selbst. Dies gilt nicht nur für Werbung: So sind wir der Auffassung, uns selber könne es nicht schaden, unsere Zeit mit Computerspielen zu verbringen; wir fürchten aber gleichzeitig, andere Nutzer insbesondere Jugendliche könnten durch die Spielerei aggressiver und sozial isolierter werden. Wir selbst lassen uns auch von den attraktiven Schauspielern in Fernsehserien oder den Models in Zeitschriften wenig beeindrucken; dennoch sind wir argwöhnisch gegenüber einem solchen Schönheitskult, weil wir glauben, dass er bei anderen Mediennutzern eine Unzufriedenheit mit dem eigenem Aussehen auslösen könnte. Und auch mit Blick auf die Politik lässt sich eine ähnliche Beobachtung machen: Die Medienberichterstattung hat nur geringe Auswirkungen auf unsere eigene politische Sicht der Dinge, bei andere Menschen vermuten wir dagegen deutlich stärkere Effekte. Diese Wirkungsunterstellungen sind ebenso aufschlussreich wie erklärungsbedürftig. Sie sind jedoch vor allem relevant, weil sie Folgen haben können, etwa auf unsere eigenen Einstellungen. Dies ist zumindest die zweite zentrale Annahme des Third-Person-Effekts. Wenn wir zum Beispiel denken, dass Computerspiele die Aggressivität ihrer Nutzer steigern, dann könnten wir schnell auf die Idee kommen, der Verkauf solcher Spiele sollte verboten werden. In diesem Fall hätte sich eine Einstellung nämlich diejenige, den Verkauf der Spiele einzuschränken Werbung wirkt, aber nicht auf mich!

8 12 1. Grundzüge der Theorie Ziele und Gliederung des Buchs bei uns gebildet, obwohl wir gar nicht genau wissen, ob die zugrunde liegende Vermutung, dass die Computerspielenutzung andere Menschen aggressiv macht, überhaupt den Tatsachen entspricht. Ziel dieses Lehrbuches ist es, den Third-Person-Effekt detailliert vorzustellen (für weitere Überblicke siehe u.a.: Andsager & White, 2007; Carolus & Schwab, 2008; Gunther, Perloff & Tsfati, 2007; Huck & Brosius, 2007; Perloff, 2002, 2009; Tal-Or, Tsfati & Gunther, 2009). Damit widmet sich der Band einem Ansatz, der mittlerweile als eines der zentralen Konzepte kommunikationswissenschaftlicher Rezeptions- und Wirkungsforschung gilt (Bryant & Miron, 2004). Zunächst werden Kernannahmen und -begriffe präsentiert (Kap. 1). Danach steht die Entwicklungsgeschichte des Third-Person-Effekts im Mittelpunkt: Zum einen werden Vorläufer und Grundlagen vorgestellt; zum anderen wird verdeutlicht, welche Wege die Forschung seit der Erstbeschreibung des Ansatzes gegangen ist (Kap. 2). Die folgenden Kapitel beinhalten Angaben zur Forschungslogik (Kap. 3) sowie die Befunde empirischer Studien (Kap. 4). Idealtypische Untersuchungen werden dort ausführlicher präsentiert. Dem schließt sich eine kritische Betrachtung des bisherigen Forschungsstandes an; zudem werden Versuche der Verknüpfung des Ansatzes mit anderen Theorien erläutert (Kap. 5). Abschließend gilt der Fokus verwandten Ansätzen und ihren Gemeinsamkeiten mit dem Third-Person-Effekt (Kap. 6). Soweit eine kurze Einführung durchsetzt mit Beispielen, aber doch eher sachlich-spröde. Dass es auch fulminanter geht, beweist Richard M. Perloff zu Beginn einer seiner Forschungsüberblicke: Kernsätze What effect do the media have on you? Does news change your mind about issues? Do commercials sway you? Does television violence make you more aggressive? Not really, you say. You make up your own mind, form your own ideas about politics and products, and you re not much fazed by TV crime shows, though goodness knows, you ve watched your share of them over the years. Okay Do me this favor, estimate the impact that news, commercials, and television violence have on other people. That is, guess how they influence other individuals who tune them in. Say what? You think that news, advertising, and TV violence have a strong effect on other people? That others buy into what they see on the tube? Do we have a problem, Houston? Is there an inconsistency here? ( ) Welcome to the domain of the thirdperson effect a complex, labyrinthlike area in which perceptions become reality, reality is enshrouded by perceptions, and perceptions hinge on the

9 1. Grundzüge der Theorie 13 very important factor of whether you are considering the media s impact on other people or on yourself. (Perloff, 2002, S. 489) 1.1 Grundlegende Annahmen und Begriffe Der Ursprung des Third-Person-Effekts als Forschungsansatz ist leicht auszumachen: Er wurde erstmals von W. Phillips Davison in seinem Aufsatz The Third-Person Effect in Communication als solcher bezeichnet. Der Text wurde 1983 in der Zeitschrift Public Opinion Quarterly publiziert. Kern des Aufsatzes ist die Formulierung dessen, was Davison (1983, S. 3) die third-person effect hypothesis nannte: Ein Phänomen bekommt einen Namen Kernsätze In its broadest formulation, this hypothesis predicts that people will tend to overestimate the influence that mass communications have on the attitudes and behavior of others. More specifically, individuals who are members of an audience that is exposed to a persuasive communication (whether or not this communication is intended to be persuasive) will expect the communication to have a greater effect on others than on themselves. And whether or not these individuals are among the ostensible audience for the message, the impact that they expect this communication to have on others may lead them to take some action. (Davison, 1983, S. 3) Warum ist der Aufsatz von Davison so zentral? Ein Grund liegt selbstverständlich darin, dass einem Phänomen ein Name gegeben wurde und noch dazu ein sehr prägnanter. Dazu kommt, dass Davison in seinem Artikel zwar auf Ansätze verwies, die in ihren zentralen Aussagen eine gewisse Ähnlichkeit mit seinen Überlegungen hatten (siehe dazu auch Kap. 2.1 und 6). Er konnte jedoch nicht auf eine längere Forschungstradition zurückblicken, deren Ergebnisse man einfach hätte bündeln und mit einem neuen Begriff versehen können. Vielmehr formulierte er innovative Ideen. Diese untermauerte er durch Anekdoten, Beispiele und Ergebnisse eigener Untersuchungen. Die Studien das betonte er im Artikel selber waren zwar weit davon entfernt, sämtliche Gütekriterien empirischer Sozialforschung zu erfüllen, sie sind jedoch, wie auch der übrige Text, äußerst anschaulich. Der Hauptgrund für die Bedeutung des Artikels dürfte indes folgender sein: Die dort formulierten Thesen zu den Wahrnehmungsdifferenzen und deren Folgen bilden heute noch die Kernannahmen des Third-Person- Effekts.

10 14 1. Grundzüge der Theorie Erste Grundannahme: Wahrnehmungsdifferenz Die erste Grundannahme des Third-Person-Effekts betrifft die Wahrnehmung von Medienwirkungen. Individuen, so Davison, will expect the communication to have a greater effect on others than on themselves (1983, S. 3). Diese Annahme wird inzwischen meist als Third- Person-Perception (TPP) oder als Perceptual Component bzw. Perceptual Bias bezeichnet, in der deutschsprachigen Literatur als Wahrnehmungskomponente oder -differenz. Bisweilen wird der Unterschied zwischen Selbst- und Fremdwahrnehmung bereits als Third-Person- Effekt bezeichnet dadurch wird jedoch die zweite Komponente des Ansatzes unterschlagen. Begriffe Third-Person-Perception/Wahrnehmungsdifferenz: Individuen sind in der Regel der Auffassung, dass andere Menschen (die sogenannten Third Persons) stärker als sie selbst (die sogenannten First Persons) von medialen Inhalten beeinflusst werden. Third Persons First Person Second Persons? Bevor erläutert wird, wie solche Wahrnehmungsunterschiede entstehen, sind einige begriffliche Aspekte zu klären. Wer sind überhaupt die Third Persons, bzw. die dritten Personen? Diese Frage wird in den meisten Texten, und so auch bei Davison (1983), einfach beantwortet: die Third Persons sind die anderen und zwar die anderen aus Sicht eines einzelnen Rezipienten. Im Sinne des Third-Person-Effekts sind also diejenigen Menschen die Third Persons, von denen ein Mediennutzer zu wissen glaubt, dass sie bestimmten medialen Inhalten ausgesetzt sind. In Studien zum Third-Person- Effekt wird zum Beispiel häufig erfasst, welchen Medieneinfluss die Befragten auf die allgemeine Bevölkerung oder wenn es um vermutete Folgen der Fernsehnutzung geht auf Fernsehzuschauer im Allgemeinen erwarten (siehe Kap. 3.2). Es geht also um Vermutungen über eine große und breit verstreute Gruppe von Menschen, über die man nur sehr grobe Vorstellungen entwickeln kann, da man keinen direkten Kontakt zu ihnen hat (Hartmann & Dohle, 2005). Wenn es Third Persons gibt, gibt es dann auch die First und Second Persons? Für die First Person lässt sich das leicht bestätigen: Mit der First Person ist immer die eigene Person gemeint. Es wird also in Third- Person-Studien sehr oft erwartet, auch die Wirkungen der Nutzung medialer Inhalte auf sich selbst einzuschätzen. Bei den Second Persons ist die Situation etwas komplizierter. Von Davison werden sie nur indirekt erwähnt. Er schreibt: ( ) its greatest

11 1. Grundzüge der Theorie 15 impact will not be on me or you, but on them the third persons (1983, S. 3). Dieses you, also gewissermaßen die Second Persons, ist Bestandteil vieler Studien. Umgesetzt wird dies, indem etwa nach Wirkungen auf das unmittelbare Umfeld der Probanden gefragt wird, also zum Beispiel mit Blick auf Freunde und Bekannte oder die Studierenden in Ihrem Semester. Somit ist eine Staffelung möglich: es gibt die eigene Person ( me ), das Umfeld aus persönlich bekannten Menschen ( you ) und die anonyme Masse ( them ). Damit verbindet sich eine konkrete Hypothese: Individuen glauben nicht nur, dass andere Menschen stärker als sie selbst von Medien beeinflusst werden; sie gehen auch davon aus, dass die Allgemeinheit noch stärker beeinflussbar ist als Personen ihres unmittelbaren Umfeldes. Der Begriff der Second Persons findet sich allerdings eher selten bzw. immer seltener. Zentraler ist, dass mittlerweile sehr unterschiedliche Formen von Distanz zu anderen Mediennutzern diskutiert werden (siehe Kap und 5.1). Von einigen Forschern wurden zudem, ausgehend von einer aus ihrer Sicht unklaren Definition der Second Persons, Vorschläge für eine Bestimmung eines Second-Person-Effekts gemacht. Neuwirth und Frederick (2002) bezeichnen damit zum Beispiel the degree to which people believe that the media have a similar influence on self and others (S. 118). Diese Perspektive ist jedoch nicht weit verbreitet. Für die Identifikation einer möglichen Wahrnehmungsdifferenz wird klassischerweise ermittelt, ob sich bei Befragten die Einschätzung ihrer eigenen Beeinflussbarkeit und ihre Einschätzung der Beeinflussbarkeit von Third Persons unterscheiden. Wird den Third Persons eine signifikant stärkere Beeinflussung durch Medien unterstellt als sich selbst, wird dies als Third-Person-Perception bezeichnet. Die Third-Person- Perception ist also ein relational concept (Gunther et al., 2007, S. 186). Wenn mediale Einflüsse auf mehrere Personengruppen eingeschätzt wurden, also auch auf Personen aus dem eigenen Umfeld, dann können die Werte zwischen allen Gruppen verglichen werden. Der Third-Person-Effekt als Ganzes ist eine Medienwirkungstheorie. Mit der Third-Person-Perception allein wird allerdings noch keine Medienwirkung beschrieben. Es handelt sich lediglich um ein Wahrnehmungsphänomen, das bei Rezipienten auszumachen ist. Ohne an dieser Stelle auf spezifische Gründe einzugehen, lassen sich drei grundsätzliche Möglichkeiten nennen, warum Individuen stärkere Medienwirkungen auf andere als auf sich selbst annehmen: 1. Sie haben Recht. Im Einzelfall mag dies so sein: Ist man beispielsweise ein extrem einstellungsstarker Mensch, dann können Ver- Third-Person-Perception: ein Wahrnehmungsphänomen

12 16 1. Grundzüge der Theorie Eine etwas andere Betrachtungsweise der Third Persons mutungen im Sinne der Third-Person-Perception stimmen. Allerdings halten sich die meisten Menschen für weniger medial beeinflussbar als die anderen. Wenn sich die große Mehrheit selbst für wenig empfänglich hält, bei allen anderen aber starke Medieneffekte vermutet, dann kann das in logischer Hinsicht nicht stimmen (Perloff, 2009). 2. Sie überschätzen die Wirkungen auf andere Menschen. Diese Auffassung vertritt auch Davison ( people will tend to overestimate the influence that mass communications have on the attitudes and behavior of others ; 1983, S. 3). 3. Sie unterschätzen die Wirkungen auf sich selbst. Auch dies wird von Davison bedacht. Am Schluss seines Textes fragt er: Or, is it possible that ( ) we underestimate effects on ourselves? (1983, S. 14). Es gibt jeweils einige Hinweise darauf, die für die beiden letztgenannten Möglichkeiten sprechen. Sie werden in Kapitel erläutert. Die Third Persons sind also die anderen Mediennutzer aus der Perspektive des einzelnen Rezipienten zumindest hat sich diese Sichtweise in der Forschung durchgesetzt. Seltener finden sich dagegen Bezüge auf eine zweite Auslegung von Davison (1983). Dabei werden die dritten Personen aus der Perspektive of a propagandist or a persuasive communicator (S. 3) betrachtet: Dieser versucht, bestimmte Menschen mit seinen Botschaften zu beeinflussen, macht dies aber absichtlich nicht direkt, sondern über dritte Personen. Entscheidend ist dabei weniger, ob die Beeinflussung dieser dritten Personen tatsächlich erfolgreich war. Viel wichtiger ist es, ob die eigentlich anvisierten Personen denken, dass eine Wirkung stattgefunden hat. Fallbeispiele Wirkungen von Flugblättern Diese Berücksichtigung von Third Persons für persuasive Kommunikation wird von Davison (1983; S. 1 f.) durch ein vielzitiertes Beispiel illustriert: Auf einer Pazifikinsel war im Zweiten Weltkrieg amerikanisches Militär stationiert. Die Einheit wurde von weißen Offizieren befehligt, die Soldaten waren allerdings in der Mehrzahl dunkelhäutig. Dies machte sich das japanische Militär zunutze: Es warf Flugblätter über der Einheit ab. Vordergründig waren diese an die dunkelhäutigen Soldaten gerichtet: Sie wurden darauf hingewiesen, dass sie in einem white man s war kämpfen und ausgenutzt würden. Am nächsten Tag wurde die amerikanische Einheit auf Befehl der Offiziere abgezogen offenkundig aus Angst, die durch die Flug-

13 1. Grundzüge der Theorie 17 blätter aufgewiegelten dunkelhäutigen Soldaten könnten Probleme machen. Die Japaner hatten ihr Ziel erreicht. Es fand sich indes kein Hinweis auf eine tatsächliche Wirkung der Flugblätter bei den Soldaten. Die weißen Offiziere hatten jedoch starke Wirkungen auf ihre eigenen Soldaten befürchtet und Konsequenzen gezogen Zweite Grundannahme: Folgen der Wahrnehmung(sdifferenz) Ausgangspunkt für die zweite Grundannahme des Third-Person-Effekts ist die Aussage von Davison (1983, S. 3), wonach the impact that they expect this communication to have on others may lead them to take some action. Die Wahrnehmungskomponente wird demnach um eine Verhaltenskomponente ergänzt. Sie wird aus diesem Grund häufig als Third-Person-Behavior (TPB) oder Behavioral Component bezeichnet. Zwei Unklarheiten müssen im Zusammenhang mit den Folgen von Wahrnehmungen und Wahrnehmungsdifferenzen beachtet werden. Die eine Unklarheit betrifft die durchaus übliche Etikettierung als Third-Person-Behavior. Diese Fokussierung ist nicht ganz richtig, da neben Verhaltensänderungen auch etwaige Wirkungen auf Vor- und Einstellungen sowie Verhaltensabsichten unterstellt und untersucht werden. Eine zweite Unklarheit betrifft die Frage, ob sich Konsequenzen als Folge von Wahrnehmungsdifferenzen (üblicherweise zwischen erster Person und dritten Personen) ergeben oder wie von Davison beschrieben als Folge der alleinigen Wahrnehmung des medialen Einflusses auf Dritte. Bei Betrachtung der bisherigen Forschung zeigt sich ein uneinheitliches Bild: In einem Teil der Studien wird die Differenz zwischen der Wahrnehmung einer Beeinflussung der First Person und der Wahrnehmung einer Beeinflussung der Third Persons als Wirkungsprädiktor gewählt. Einige Untersuchungen verwenden dagegen den vermuteten Einfluss auf andere Personen und zusätzlich den vermuteten Einfluss auf sich selbst als getrennte unabhängige Variablen. Weitere Studien konzentrieren sich nur auf den wahrgenommenen Einfluss auf andere Menschen. Es lassen sich aber zwei zentrale Perspektiven trennen: Die erste nimmt die Differenzen in der Selbst-vs.-Fremdwahrnehmung als Ansatzpunkt. Weil sie also auf der Third-Person-Perception basiert, soll sie im Folgenden in Anlehnung an das Vorgehen in vielen Publikationen auch als Third-Person-Behavior bezeichnet werden. Behavior soll als Sammelbegriff für verschiedene Formen von Konsequenzen gelten. Nicht nur Verhaltensänderungen Unterschiedliche Sichtweisen

14 18 1. Grundzüge der Theorie Begriffe Third-Person-Behavior/Folgen der Wahrnehmungsdifferenz: Die Auffassung, dass andere Menschen stärker als die eigene Person von medialen Inhalten beeinflusst werden, hat Konsequenzen für individuelle Vor- und Einstellungen sowie für Verhaltensabsichten und Verhalten. Eine zweite Perspektive beschränkt sich darauf, die unterstellten Medienwirkungen auf andere als Grundlage für weitere Folgen zu nehmen. Sie lässt sich ebenfalls dem Third-Person-Effekt zuordnen. Für diese Sichtweise wird jedoch zunehmend das Label Influence-of-Presumed-Media-Influence verwendet (Gunther & Storey, 2003). Immer häufiger wird dieser Influence-of-Presumed-Media-Influence-Approach auch als eigener Ansatz aufgefasst. Seine große Ähnlichkeit mit dem Third-Person-Effekt und der zugehörigen Behavioral Component ist natürlich offensichtlich. Ihm wird aber eine generellere Aussagekraft zugeschrieben vor allem, weil er eben nicht auf das Auftreten von Wahrnehmungsdifferenzen im Sinne der Third-Person-Perception angewiesen ist. Begriffe Influence-of-Presumed-Media-Influence/Folgen der vermuteten Beeinflussung anderer Personen: Vor- und Einstellungen sowie Verhaltensabsichten und Verhalten werden davon beeinflusst, dass Individuen den Medien einen Einfluss auf andere Rezipienten zuschreiben Der Third-Person-Effekt als Theorie indirekter Medienwirkungen Ungeachtet der Frage, ob nun Wahrnehmungsdifferenzen oder die alleinigen Vermutungen einer medialen Beeinflussung anderer im Zentrum stehen, bleibt festzuhalten, dass der Third-Person-Effekt durch die zweite Kernannahme einen gehörigen Teil seiner Bedeutung erhält: Verzerrte Wahrnehmungen des Medieneinflusses sind an sich ein beachtenswertes Phänomen. Wenn diese Wahrnehmungen allerdings Folgen haben, zum Beispiel auf das Verhalten von Individuen, dann wird der Third-Person-Effekt zu einem Ansatz, mit dem Medienwirkungen beschrieben werden. Es sind keine direkten Medienwirkungen, wie sie etwa vorhanden wären, wenn ein Rezipient eine Partei wählt, weil er von deren Politik in einem Wahlwerbespot überzeugt wurde. Vielmehr sind die Wirkungen indirekt sie entstehen, weil direkte Wirkungen auf andere vermutet werden.

15 1. Grundzüge der Theorie 19 Veranschaulicht werden kann dies durch ein Modell, in dem die Kernannahmen des Third-Person-Effekts aufgeführt werden (siehe Abb. 1). Ausgangspunkt ist stets ein Individuum. Nicht eingezeichnet ist die beschriebene Möglichkeit umwegloser Medienwirkungen: Ein Individuum rezipiert mediale Inhalte und als direkte Folge ergeben sich beispielsweise Einstellungsänderungen. Aber auch der im Modell eingezeichnete Pfad von der Medienrezeption über die Wahrnehmung von Wirkungen auf die eigene Person bis hin zu individuellen Konsequenzen wäre noch als direkter Wirkungsweg zu bezeichnen. Da das Bewusstsein einer Wirkung auf sich selbst explizit berücksichtigt ist, könnte man von einem direkten und zugleich reflektierten Vorgang sprechen. Relevant im Sinne des Third-Person-Effekts wird es, wenn Vermutungen über Wirkungen auf andere Personen also die Third Persons berücksichtigt werden (auf weitere Differenzierungen, etwa auf die Integration von Second Persons in das Modell, wurde aus Gründen der Übersichtlichkeit verzichtet). Die letztendliche Wirkung ist indirekt, weil sie (auch) über den Weg der Vermutungen mit Blick auf andere Personen entsteht. Die Vermutungen über Medienwirkungen können eine Folge der Rezeption spezifischer Medieninhalte sein. Es ist aber genauso möglich, solche Vermutungen zu bilden, ohne die Inhalte überhaupt genutzt zu haben: Unterstellungen zur Wirkung von Horrorfilmen (auf andere Personen und auf sich selbst) kann man zum Beispiel auch dann entwickeln, wenn man noch nie einen solchen Film gesehen hat. Alle weiteren Schritte im Modell wurden bereits erläutert: Die Diskrepanz aus zugeschriebenen Wirkungen auf die eigene Person und andere Personen wird als Third-Person-Perception bezeichnet (vorausgesetzt, den dritten Personen wird eine stärkere Wirkung unterstellt). Ergeben sich aus der Third-Person-Perception Konsequenzen, so kann dies als Third-Person-Behavior beschrieben werden. Wird ausschließlich die vermutete Wirkung auf andere als relevant für individuelle Folgen betrachtet, dann wird die Perspektive des Influence-of-Presumed-Media- Influence eingenommen. Modellierung

16 20 1. Grundzüge der Theorie Modell 6 Abbildung 1: Basismodell 1: des Third-Person-Effekts des Third-Person-Effekts Individuum (Vermutete) Medienwirkungen auf die eigene Person (First Person) Medienrezeption Third-Person- Perception Vermutete Medienwirkungen auf andere Personen (Third Persons) (Direkter Wirkungsweg) Third-Person-Behavior Influence-of-Presumed- Media-Influence Individuelle Folgen: Vorstellungen, Einstellungen, Verhaltensabsichten, Verhalten Third-Person-Perception als gut bestätigte Annahme mit Einschränkungen Modell Quelle: eigene Darstellung 1.2 Entstehung von Wahrnehmungsdifferenzen Third-Person-Perception als gut bestätigte Annahme Die Wahrnehmungskomponente als eine der beiden Kernannahmen des Third-Person-Effekts wurde bereits Entstehung von Wahrnehmungsdifferenzen illustriert: Menschen halten andere Menschen für beeinflussbarer als sich selbst, wenn sie die Wirkung von Werbung auf die Kaufbereitschaft, von Computerspielen auf die Aggressivität oder von Model-Fotos auf die Zufriedenheit mit dem eigenen Aussehen einschätzen sollen. Alle diese Beispiele sind nicht aus der Luft gegriffen, sie wurden durch Studien belegt (z.b. Choi, Leshner & Choi, 2008; Huh, DeLorme & Reid, 2004; Scharrer & Leone, 2008). Solche Ergebnisse sind auch keine Ausnahme. Im Gegenteil: Die Third-Person- Perception wurde inzwischen in einer dreistelligen Zahl an Studien zu höchst unterschiedlichen Themen, Medien und Medieninhalten überprüft und gilt als äußerst gut bestätigte Annahme. Dies belegen auch verschiedene Metaanalysen (Paul, Salwen & Dupagne, 2000; Sun, Pan & Shen, 2008). mit Einschränkungen Die Beispiele haben aber eine Gemeinsamkeit, die nicht zufällig ist: Die beschriebenen Medieninhalte und die mit ihrer Rezeption verbundenen Wirkungen werden häufig eher skeptisch betrachtet. Wer würde schon mit Stolz und Freude behaupten, dass er eher als andere Menschen kaufwütig in die Geschäfte rennt, nachdem er Werbespots gesehen hat, oder nach einem Computerspiel durchaus eine gewisse Gewaltbereitschaft empfindet? Es ist allerdings nicht immer so, dass anderen eine größere Beeinflussbarkeit unterstellt wird: Die Third-Person- Perception ist zwar ein weit verbreitetes, aber kein für alle Bedingungen gültiges Phänomen. So dürften Individuen anderen Menschen nicht unbedingt unterstellen, eher als sie selbst als Folge von Nachrichtenrezeption komplexe politische Zusammenhänge zu verstehen und politische Einstellungen in einer gewünschten Richtung zu verändern (z.b. Brosius & Engel, 1997). Es hängt vielmehr von unterschiedlichen Faktoren ab, ob und wenn ja, in welcher Intensität Third-Person- Perceptions auftreten. Die verantwortlichen Variablen sollen im Folgenden im Überblick dargestellt werden. Darauf aufbauend werden Ansätze skizziert, die mögliche Erklärungen für die Entstehung der Wahrnehmungsdifferenzen liefern (vgl. auch u.a. Huck & Brosius, 2007; Perloff, 2009; Tal-Or et al., 2009). 1.2 Die Wahrnehmungskomponente als eine der beiden Kernannahmen des Third-Person-Effekts wurde bereits illustriert: Menschen halten andere Menschen für beeinflussbarer als sich selbst, wenn sie die Wirkung von Werbung auf die Kaufbereitschaft, von Computerspielen auf die Aggressivität oder von Model-Fotos auf die Zufriedenheit mit dem eigenen Aussehen einschätzen sollen. Alle diese Beispiele sind nicht aus der Luft gegriffen, sie wurden durch Studien belegt (z.b. Choi, Leshner & Choi, 2008; Huh, DeLorme & Reid, 2004; Scharrer & Leone, 2008). Solche Ergebnisse sind auch keine Ausnahme. Im Gegenteil: Die Third-Person-Perception wurde inzwischen in einer dreistelligen Zahl an Studien zu höchst unterschiedlichen Themen, Medien und Medieninhalten überprüft und gilt als äußerst gut bestätigte Annahme. Dies belegen auch verschiedene Metaanalysen (Paul, Salwen & Dupagne, 2000; Sun, Pan & Shen, 2008) Einflussvariablen Bewertung der medialen Botschaft und Wünschbarkeit der Wirkungen Zentral für das Auftreten von Third-Person-Effekten ist die Wünschbarkeit der erwarteten Wirkungen: Je unerwünschter die medial vermittelten Botschaften und entsprechend die vermuteten Wirkungen sind, desto größer ist der zugeschriebene Einfluss auf die anonyme Allgemeinheit im Vergleich zum zugeschriebenen Einfluss auf die eigene Person. In der Metaanalyse von Sun et al. (2008) stellte sich diese Message Desirability als Variable mit der größten Bedeutung für die Ausgestaltung der Third-Person-Perception heraus. Die stärksten Wahrnehmungsdifferenzen sollten sich also zeigen, wenn etwa die Einflüsse von gewalthaltigen Angeboten, von Pornografie oder von Werbung für schädliche Produkte wie Zigaretten eingeschätzt werden wobei die Die Beispiele haben aber eine Gemeinsamkeit, die nicht zufällig ist: Die beschriebenen Medieninhalte und die mit ihrer Rezeption verbundenen Wirkungen werden häufig eher skeptisch betrachtet. Wer würde schon mit Stolz und Freude behaupten, dass er eher als andere Menschen kaufwütig in die Geschäfte rennt, nachdem er Werbespots gesehen hat, oder nach einem Computerspiel durchaus eine gewisse Gewaltbereitschaft empfindet? Es ist allerdings nicht immer so, dass anderen eine größere Beeinflussbarkeit unterstellt wird: Die Third-Person-Perception ist zwar ein weit verbreitetes, aber kein für alle Bedingungen gültiges Phänomen. So dürften Individuen anderen Menschen nicht unbedingt unterstellen, eher als sie selbst als Folge von Nachrichtenrezeption komplexe poli-

Flanieren im Internet

Flanieren im Internet 49 Sebastian Doedens Flanieren im Internet Surfstile und Surfstrategien junger Internetnutzer Redaktion der Reihe Angewandte Medienforschung Prof. Dr. Hans-Bernd Brosius Institut für Kommunikationswissenschaft

Mehr

Freie Journalisten im Fernsehen

Freie Journalisten im Fernsehen Aktuell. Studien zum Journalismus l 5 Annika Summ Freie Journalisten im Fernsehen Professionell, kompetent und angepasst ein Beruf im Wandel Der Journalismus ist Chronist des Tagesgeschehens und Seismograf

Mehr

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben 1. Einleitendes Kapitel 1.1.1 Einen Text einleiten und zum Thema hinführen In der vorliegenden Arbeit geht es um... Schwerpunkt dieser Arbeit ist...

Mehr

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Einleitung In diesem Aufsatz/dieser Abhandlung/dieser Arbeit werde ich... untersuchen/ermitteln/bewerten/analysieren... Um diese Frage zu beantworten, beginnen

Mehr

Mission Wohlfahrtsmarkt

Mission Wohlfahrtsmarkt Wirtschafts- und Sozialpolitik 10 Mission Wohlfahrtsmarkt Institutionelle Rahmenbedingungen, Strukturen und Verbreitung von Social Entrepreneurship in Deutschland von Dr. Stephan Grohs, Prof. Dr. Katrin

Mehr

FAIRTRADE project Exchange 2012 Scotland 2 nd 10 th of May

FAIRTRADE project Exchange 2012 Scotland 2 nd 10 th of May FAIRTRADE project Exchange 2012 Scotland 2 nd 10 th of May FAIRTRADE project evaluation: Pupils 1. Have you ever seen the FAIRTRADE logo on a Scottish product? 1. Hast du das FAIRTRADE Logo bereits einmal

Mehr

Wahrnehmungen und Wahrnehmungsphänomene im Agenda-Setting-Prozess

Wahrnehmungen und Wahrnehmungsphänomene im Agenda-Setting-Prozess ANGEWANDTE MEDIENFORSCHUNG Schriftenreihe für die Kommunikationswissenschaft Band 47 Inga Huck Wahrnehmungen und Wahrnehmungsphänomene im Agenda-Setting-Prozess Redaktion der Reihe ANGEWANDTE MEDIENFORSCHUNG

Mehr

Die Online-Kommunikation von politischen Interessengruppen in der Schweiz

Die Online-Kommunikation von politischen Interessengruppen in der Schweiz neue schriften zur online-forschung Matthias Brändli Die Online-Kommunikation von politischen Interessengruppen in der Schweiz Bedeutung, Einsatz und Veränderung der Organisationsstrukturen HERBERT VON

Mehr

Konzeption einer Optimierung der Reputationsmessung

Konzeption einer Optimierung der Reputationsmessung nachweisen; für das Wissen konnte kein signifikanter Effekt nachgewiesen werden (2009, 219). Dazu ist jedoch zu bemerken, dass die in der vorliegenden Arbeit verwendeten Messmodelle attribut-bezogen operationalisiert

Mehr

Deutsch-russische Beziehungen im Gassektor

Deutsch-russische Beziehungen im Gassektor Michael Sander Deutsch-russische Beziehungen im Gassektor Wirtschaftliche Rahmenbedingungen, Interorganisationsnetzwerke und die Verhandlungen zur Nord Stream Pipeline Nomos Michael Sander Deutsch-russische

Mehr

Versicherungswissenschaftliche Studien. Möglichkeiten zur Generierung von Präventionsanreizen in der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung

Versicherungswissenschaftliche Studien. Möglichkeiten zur Generierung von Präventionsanreizen in der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung Versicherungswissenschaftliche Studien 43 Oliver Riedel Möglichkeiten zur Generierung von Präventionsanreizen in der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung Eine ökonomische Analyse unter besonderer

Mehr

Fremdenfeindlichkeit und die von Migranten wahrgenommene Diskriminierung in Deutschland

Fremdenfeindlichkeit und die von Migranten wahrgenommene Diskriminierung in Deutschland Geisteswissenschaft Joscha Dick Fremdenfeindlichkeit und die von Migranten wahrgenommene Diskriminierung in Deutschland Einflüsse von Individual- und Kontextmerkmalen Masterarbeit Bibliografische Information

Mehr

Soziale Organisationen wirkungsvoll führen

Soziale Organisationen wirkungsvoll führen Edition Sozialwirtschaft Silvan Stricker Patrick Renz Donat Knecht Alex Lötscher Werner Riedweg Soziale Organisationen wirkungsvoll führen Entwicklung dank ganzheitlicher Governance ein Fitnessradar Mit

Mehr

Akzeptanz von alternativen Vergütungsmodellen bei Verbrauchern

Akzeptanz von alternativen Vergütungsmodellen bei Verbrauchern Akzeptanz von alternativen Vergütungsmodellen bei Verbrauchern Ergebnisse der Online-Umfrage von Peter Frölich im Rahmen der Bachelorthesis zum Thema Die Kundenakzeptanz und Perspektive alternativer Vergütungsmodelle

Mehr

Emotionale Framing-Effekte auf Einstellungen

Emotionale Framing-Effekte auf Einstellungen Reihe Rezeptionsforschung 33 Emotionale Framing-Effekte auf Einstellungen Eine theoretische Modellierung und empirische Überprüfung der Wirkungsmechanismen von Ass.-Prof. Dr. Rinaldo Kühne 1. Auflage Nomos

Mehr

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 9 Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 1 Inhalt Die Beschäftigung mit der menschlichen Persönlichkeit spielt in unserem Alltag eine zentrale Rolle. Wir greifen auf das globale Konzept Persönlichkeit

Mehr

Carsten G. Ullrich (Universität Mannheim): Die Reichweite der Solidarität Die soziale Akzeptanz der Arbeitslosenversicherung

Carsten G. Ullrich (Universität Mannheim): Die Reichweite der Solidarität Die soziale Akzeptanz der Arbeitslosenversicherung Carsten G. Ullrich (Universität Mannheim): Die Reichweite der Solidarität Die soziale Akzeptanz der Arbeitslosenversicherung WSI-Herbstforum, Berlin 2005 thesenförmige Zusammenfassung (1) Vorbemerkung:

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Das Fallstudien-Handbuch der Harvard Business School Press Ellet

Das Fallstudien-Handbuch der Harvard Business School Press Ellet Das Fallstudien-Handbuch der Harvard Business School Press Business-Cases entwickeln und erfolgreich auswerten von William Ellet 1. Auflage Das Fallstudien-Handbuch der Harvard Business School Press Ellet

Mehr

Wie schreibt man eine Ausarbeitung?

Wie schreibt man eine Ausarbeitung? Wie schreibt man eine Ausarbeitung? Holger Karl Holger.karl@upb.de Computer Networks Group Universität Paderborn Übersicht Ziel einer Ausarbeitung Struktur Sprache Korrektes Zitieren Weitere Informationen

Mehr

Psychologie für die Soziale Arbeit

Psychologie für die Soziale Arbeit Studienkurs Soziale Arbeit Barbara Jürgens Psychologie für die Soziale Arbeit Nomos Studienkurs Soziale Arbeit Lehrbuchreihe für Studierende der Sozialen Arbeit an Universitäten und Fachhochschulen. Praxisnah

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Nomos. Kartellrecht in zweiseitigen Wirtschaftszweigen. Martin Blaschczok

Nomos. Kartellrecht in zweiseitigen Wirtschaftszweigen. Martin Blaschczok Wirtschaftsrecht und Wirtschaftspolitik 276 Martin Blaschczok Kartellrecht in zweiseitigen Wirtschaftszweigen Eine Untersuchung vor dem Hintergrund der ökonomischen Forschung zu two-sided markets Nomos

Mehr

Nomos. Urteilsabsprachen und Opferinteressen in Verfahren mit Nebenklagebeteiligung. Mainzer Schriften zur Situation von Kriminalitätsopfern

Nomos. Urteilsabsprachen und Opferinteressen in Verfahren mit Nebenklagebeteiligung. Mainzer Schriften zur Situation von Kriminalitätsopfern Mainzer Schriften zur Situation von Kriminalitätsopfern 49 Susanne Niemz Urteilsabsprachen und Opferinteressen in Verfahren mit Nebenklagebeteiligung Nomos Mainzer Schriften zur Situation von Kriminalitätsopfern

Mehr

Kommunikation in Politik und Wirtschaft 9. Dennis Maelzer. Politik gut beraten? Lernprozesse in deutschen Gesundheitsreformen.

Kommunikation in Politik und Wirtschaft 9. Dennis Maelzer. Politik gut beraten? Lernprozesse in deutschen Gesundheitsreformen. Kommunikation in Politik und Wirtschaft 9 Dennis Maelzer Politik gut beraten? Lernprozesse in deutschen Gesundheitsreformen Nomos Schriftenreihe Kommunikation in Politik und Wirtschaft herausgegeben von

Mehr

WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE

WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE AUS DEM TECTUM VERLAG Reihe Wirtschaftswissenschaften Band 67 Alexander Berlin Kundenbindung im Zuschauersport Eine Untersuchung am Beispiel der Fußball-Bundesliga Tectum Verlag

Mehr

Shareholder Activism by Hedge Funds

Shareholder Activism by Hedge Funds Reihe Alternative Investments Bd. 5 Mihaela Butu Shareholder Activism by Hedge Funds Motivations and Market s Perceptions of Hedge Fund Diplomica Verlag Butu, Mihaela: Shareholder Activism by Hedge Funds:

Mehr

Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren

Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren Berichte aus der Betriebswirtschaft Stephan Buse, Rajnish Tiwari (Hrsg.) Perspektiven des Mobile Commerce in

Mehr

Nomos. aus der Perspektive des deutschen Gesundheitssystems. Beiträge zum Gesundheitsmanagement 20. Grenzüberschreitende Gesundheitsversorgung

Nomos. aus der Perspektive des deutschen Gesundheitssystems. Beiträge zum Gesundheitsmanagement 20. Grenzüberschreitende Gesundheitsversorgung Beiträge zum Gesundheitsmanagement 20 Thomas Zimmermann Grenzüberschreitende Gesundheitsversorgung aus der Perspektive des deutschen Gesundheitssystems Status quo, Bestimmungsgründe und Entwicklungspotenziale

Mehr

Broadcast Your Ad! Werbung auf den Videoportalen YouTube, Clipfish, MyVideo

Broadcast Your Ad! Werbung auf den Videoportalen YouTube, Clipfish, MyVideo Melanie Specht Elke Theobald Broadcast Your Ad! Werbung auf den Videoportalen YouTube, Clipfish, MyVideo Layout und Umschlaggestaltung: Achim Gehrig, Heilbronn. E-Mail: ag@e-p-s.de Die Deutsche Nationalbibliothek

Mehr

Sicherheit als mediales Konstrukt.

Sicherheit als mediales Konstrukt. Gerhard Vowe, Universität Düsseldorf Sicherheit als mediales Konstrukt. Sicherheitswahrnehmung aus Sicht der Kommunikationswissenschaft Beitrag zum Workshop der Arbeitsgruppe 1 Sicherheitswahrnehmungen

Mehr

Finanzentwicklung der sozialen Pflegeversicherung

Finanzentwicklung der sozialen Pflegeversicherung Beiträge zum Gesundheitsmanagement 40 Finanzentwicklung der sozialen Pflegeversicherung Modellrechnungen unter Berücksichtigung demografischer, ökonomischer, gesundheitlicher und sozialrechtlicher Rahmenbedingungen

Mehr

Heinrich Hemme, Der Mathe-Jogger 2

Heinrich Hemme, Der Mathe-Jogger 2 Heinrich Hemme Der Mathe-Jogger 2 100 mathematische Rätsel mit ausführlichen Lösungen Vandenhoeck & Ruprecht Mit zahlreichen Abbildungen Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die

Mehr

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby?

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelorarbeit Ben Witthaus Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelor + Master Publishing Ben Witthaus

Mehr

DOWNLOAD. Englisch in Bewegung. Spiele für den Englischunterricht. Britta Buschmann. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD. Englisch in Bewegung. Spiele für den Englischunterricht. Britta Buschmann. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Britta Buschmann Englisch in Bewegung Spiele für den Englischunterricht auszug aus dem Originaltitel: Freeze Hör-/ und Sehverstehen Folgende Bewegungen werden eingeführt: run: auf der Stelle rennen

Mehr

Linguistische Analyse innerbetrieblicher Metakommunikation

Linguistische Analyse innerbetrieblicher Metakommunikation Germanistische Arbeiten zu Sprache und Kulturgeschichte 51 Linguistische Analyse innerbetrieblicher Metakommunikation Implementierung eines Managementsystems für Umwelt, Gesundheit und Sicherheit Bearbeitet

Mehr

Der Einfluss von Product Placement in Fashion Blogs auf das Kaufverhalten

Der Einfluss von Product Placement in Fashion Blogs auf das Kaufverhalten Wirtschaft Janine Blomeier Der Einfluss von Product Placement in Fashion Blogs auf das Kaufverhalten Bachelorarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Die Deutsche Bibliothek

Mehr

Über dieses Buch. Kapitel 1. 1.1 Einleitung

Über dieses Buch. Kapitel 1. 1.1 Einleitung Kapitel 1 Über dieses Buch 1.1 Einleitung Dieses Buch behandelt das Vorgehensmodell Kanban und seinen Einsatz in Softwareentwicklungsprojekten. Kanban ist ein Vorgehensmodell der schlanken Softwareentwicklung

Mehr

STEPHEN EMMOTT ZEHN MILLIARDEN. Aus dem Englischen von Anke Caroline Burger. Suhrkamp

STEPHEN EMMOTT ZEHN MILLIARDEN. Aus dem Englischen von Anke Caroline Burger. Suhrkamp Für die Herstellung eines Burgers braucht man 3000 Liter Wasser. Wir produzieren in zwölf Monaten mehr Ruß als im gesamten Mittelalter und fliegen allein in diesem Jahr sechs Billionen Kilometer. Unsere

Mehr

2. Markennamen im täglichen Sprachgebrauch: der Fall Tempo. 4.2 Die Aufgabe der Werbung - Erfolgsaussichten und die Folgen

2. Markennamen im täglichen Sprachgebrauch: der Fall Tempo. 4.2 Die Aufgabe der Werbung - Erfolgsaussichten und die Folgen Marken, Markenartikel und Werbung Gliederung 1. Große Markennamen des Konsums 2. Markennamen im täglichen Sprachgebrauch: der Fall Tempo 3. Der Wirkungsmechanismus des Markennamens 4. Der Wirtschaftszweig

Mehr

Die Erkundung organisationaler Umwelten

Die Erkundung organisationaler Umwelten Norman Franz Die Erkundung organisationaler Umwelten Eine qualitative Studie der Kommunikationswahrnehmungen von Leitungspersonen im Gesundheitssystem 2011 Der Verlag für Systemische Forschung im Internet:

Mehr

Mehr Selbstständigkeit für Menschen mit Autismus

Mehr Selbstständigkeit für Menschen mit Autismus Mehr Selbstständigkeit für Menschen mit Autismus Der TEACCH-Ansatz als evidenzbasierte Fördermethode von Martin Degner 1. Auflage Mehr Selbstständigkeit für Menschen mit Autismus Degner schnell und portofrei

Mehr

Hypothesenentwicklung und Fragebogengestaltung

Hypothesenentwicklung und Fragebogengestaltung Hypothesenentwicklung und Fragebogengestaltung 1 1 Hypothesen: Grundlagen 2 Die Entwicklung und Untersuchung von Hypothesen Typischer Forschungsablauf zur Untersuchung handelswissenschaftlicher Hypothesen

Mehr

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software Anika Gobert 1,Patrick Keil 2,Veronika Langlotz 1 1 Projektmanagement Payment Giesecke &Devrient GmbH Prinzregentenstr. 159, Postfach 800729,

Mehr

Richtlinien zum Schreiben von wissenschaftlichen Publikationen Kurzfassung 1

Richtlinien zum Schreiben von wissenschaftlichen Publikationen Kurzfassung 1 Richtlinien zum Schreiben von wissenschaftlichen Publikationen Kurzfassung 1 Diese Kurzfassung ist nur als Orientierungshilfe oder Erinnerung gedacht für diejenigen, die die ausführlichen Richtlinien gelesen

Mehr

Soziale Onlinenetzwerke und die Mediatisierung der Freundschaft

Soziale Onlinenetzwerke und die Mediatisierung der Freundschaft Online-Medien-Management l 3 Kai Erik Trost Soziale Onlinenetzwerke und die Mediatisierung der Freundschaft Eine qualitative Studie zur Bedeutung von Facebook für das Freundschaftskonzept Jugendlicher

Mehr

6KRSSLQJDW&DPGHQ/RFN 1LYHDX$

6KRSSLQJDW&DPGHQ/RFN 1LYHDX$ )HUWLJNHLW+ UYHUVWHKHQ 1LYHDX$ Wenn langsam und deutlich gesprochen wird, kann ich kurze Texte und Gespräche aus bekannten Themengebieten verstehen, auch wenn ich nicht alle Wörter kenne. 'HVNULSWRU Ich

Mehr

Kontrollüberzeugungen als Prädiktor für subjektive Systembewertungen

Kontrollüberzeugungen als Prädiktor für subjektive Systembewertungen Wenke Ohlemüller Schlüsselwörter: Usability, Prototypen, Kontrollüberzeugungen Zusammenfassung Dieses Paper stellt das psychologische Konstrukt der Kontrollüberzeugungen nach Julian Rotter in den Mittelpunkt

Mehr

Was ist das? Wer an einem sonnigen Tag die runden Lichtflecken unter einem Baum einmal entdeckt hat, findet sie immer und überall wieder.

Was ist das? Wer an einem sonnigen Tag die runden Lichtflecken unter einem Baum einmal entdeckt hat, findet sie immer und überall wieder. Was ist das? Wer an einem sonnigen Tag die runden Lichtflecken unter einem Baum einmal entdeckt hat, findet sie immer und überall wieder. Was hat es mit dem Phänomen auf sich? Der Light Walk verführt zum

Mehr

Methoden der Bewertung und Messung der Nachhaltigkeit von ethischen, sozialen und ökologischen Kapitalanlagen

Methoden der Bewertung und Messung der Nachhaltigkeit von ethischen, sozialen und ökologischen Kapitalanlagen Oliver Foltin Methoden der Bewertung und Messung der Nachhaltigkeit von ethischen, sozialen und ökologischen Kapitalanlagen Am Beispiel des Anlageverhaltens der Kirchen in Deutschland Metropolis-Verlag

Mehr

Bunte Fenster zur Welt

Bunte Fenster zur Welt Saskia Rudolph Bunte Fenster zur Welt Mit Bilderbüchern interkulturelles Lernen fördern Diplomica Verlag Saskia Rudolph Bunte Fenster zur Welt: Mit Bilderbüchern interkulturelles Lernen fördern ISBN: 978-3-8428-1095-2

Mehr

Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel

Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel Michael Kock. Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel Praxisorientierte Personal- und Organisationsforschung;

Mehr

Geometrie und Bedeutung: Kap 5

Geometrie und Bedeutung: Kap 5 : Kap 5 21. November 2011 Übersicht Der Begriff des Vektors Ähnlichkeits Distanzfunktionen für Vektoren Skalarprodukt Eukidische Distanz im R n What are vectors I Domininic: Maryl: Dollar Po Euro Yen 6

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Der Autokäufer das bekannte Wesen

Der Autokäufer das bekannte Wesen Christin Kreutzburg Der Autokäufer das bekannte Wesen Persönlichkeitsdispositionen und Kundenorientierung Tectum Verlag Christin Kreutzburg Der Autokäufer das bekannte Wesen. Persönlichkeitsdispositionen

Mehr

Projektanbahnung in der Kontraktlogistik

Projektanbahnung in der Kontraktlogistik Projektanbahnung in der Kontraktlogistik Eine empirische Studie zum Status Quo und zu den Erfolgsfaktoren im Vertrieb und im Einkauf von Kontraktlogistikdienstleistungen. von Heiko Wrobel, Peter Klaus,

Mehr

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen Ergebnisse 77 5 Ergebnisse Das folgende Kapitel widmet sich der statistischen Auswertung der Daten zur Ü- berprüfung der Hypothesen. Die hier verwendeten Daten wurden mit den in 4.3 beschriebenen Instrumenten

Mehr

Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg und Berlin zu einer Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele

Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg und Berlin zu einer Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg und Berlin zu einer Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele 4. März 2015 q5337/31319 Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Schreiberhauer

Mehr

Die Kosten des Kündigungsschutzes in Deutschland

Die Kosten des Kündigungsschutzes in Deutschland Forschungsberichte aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Nr. 41 Stefan Hardege / Edgar Schmitz Die Kosten des Kündigungsschutzes in Deutschland Forschungsberichte aus dem Institut der deutschen

Mehr

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!!

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!! REPORT OF INVENTION Please send a copy to An die Abteilung Technologietransfer der Universität/Hochschule An die Technologie-Lizenz-Büro (TLB) der Baden-Württembergischen Hochschulen GmbH Ettlinger Straße

Mehr

POCKET POWER. Change Management. 4. Auflage

POCKET POWER. Change Management. 4. Auflage POCKET POWER Change Management 4. Auflage Der Herausgeber Prof.Dr.-Ing. GerdF.Kamiske, ehemalsleiter der Qualitätssicherung im Volkswagenwerk Wolfsburg und Universitätsprofessor für Qualitätswissenschaft

Mehr

Hochkonjunktur für die Sanierungspraxis. Symposion Insolvenz- und Arbeitsrecht. Herausgegeben von Christian Heinrich. Nomos

Hochkonjunktur für die Sanierungspraxis. Symposion Insolvenz- und Arbeitsrecht. Herausgegeben von Christian Heinrich. Nomos Symposion Insolvenz- und Arbeitsrecht Hochkonjunktur für die Sanierungspraxis Herausgegeben von Christian Heinrich Nomos Symposion Insolvenz- und Arbeitsrecht 2013 Professor Dr. Christian Heinrich (Hrsg.)

Mehr

Hubert Kupper. Farben statt Töne. 4 Thesen zur pythagoreischen Gedankenwelt. disserta Verlag

Hubert Kupper. Farben statt Töne. 4 Thesen zur pythagoreischen Gedankenwelt. disserta Verlag Hubert Kupper Farben statt Töne 4 Thesen zur pythagoreischen Gedankenwelt disserta Verlag Hubert Kupper Farben statt Töne 4 Thesen zur pythagoreischen Gedankenwelt Kupper, Hubert: Farben statt Töne. 4

Mehr

Informationsfreiheit und Pressevertrieb in Europa

Informationsfreiheit und Pressevertrieb in Europa STIFTUNG PRESSE-GROSSO Band 3 Michael Haller Informationsfreiheit und Pressevertrieb in Europa Zur Funktionsleistung des Grosso-Systems in ausgewählten Staaten der Europäischen Union 3., aktualisierte

Mehr

Nomos. Die Rolle von Komitees bei der Standardsetzung in den Bereichen des Internets und der Informationstechnologien.

Nomos. Die Rolle von Komitees bei der Standardsetzung in den Bereichen des Internets und der Informationstechnologien. Freiburger Studien zur Netzökonomie 18 Patrique Wolfrum Die Rolle von Komitees bei der Standardsetzung in den Bereichen des Internets und der Informationstechnologien Nomos Freiburger Studien zur Netzökonomie

Mehr

Weiterbildungskolleg der Stadt Bielefeld Abendrealschule Fachbereich Englisch Frachtstraße 8 33602 Bielefeld

Weiterbildungskolleg der Stadt Bielefeld Abendrealschule Fachbereich Englisch Frachtstraße 8 33602 Bielefeld Weiterbildungskolleg der Stadt Bielefeld Abendrealschule Fachbereich Englisch Frachtstraße 8 33602 Bielefeld Requirements for Entering the First Term in English, Exercises to Prepare Yourself / Anforderungen

Mehr

Führen durch Entscheiden

Führen durch Entscheiden Führen durch Entscheiden A.Univ.-Prof. Dr. Eduard Brandstätter Johannes Kepler Universität Linz Fehlentscheidung? Fehlentscheidungen Fusionierungen und Übernahmen (Harding & Rovit, 2004) Rechtsanwälte

Mehr

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café 0 Corporate Digital Learning, How to Get It Right Learning Café Online Educa Berlin, 3 December 2015 Key Questions 1 1. 1. What is the unique proposition of digital learning? 2. 2. What is the right digital

Mehr

RATAVA. COMPUTER: Mission Berlin. November 9, 2006, ten thirty am. You ve got 75 minutes, 2 lives and some help:

RATAVA. COMPUTER: Mission Berlin. November 9, 2006, ten thirty am. You ve got 75 minutes, 2 lives and some help: 07 RATAVA RATAVA? RATAVA? Manuscript of the Episode INTRODUCTION. November 9, 2006, ten thirty am. You ve got 75 minutes, 2 lives and some help: Anna, Ihre Mission ist riskant. Sie sind in Gefahr. Die

Mehr

If you have any issue logging in, please Contact us Haben Sie Probleme bei der Anmeldung, kontaktieren Sie uns bitte 1

If you have any issue logging in, please Contact us Haben Sie Probleme bei der Anmeldung, kontaktieren Sie uns bitte 1 Existing Members Log-in Anmeldung bestehender Mitglieder Enter Email address: E-Mail-Adresse eingeben: Submit Abschicken Enter password: Kennwort eingeben: Remember me on this computer Meine Daten auf

Mehr

Zeitung der Zukunft ohne Werbung? Eine repräsentative Studie der Uni St. Gallen im Auftrag von Publicitas

Zeitung der Zukunft ohne Werbung? Eine repräsentative Studie der Uni St. Gallen im Auftrag von Publicitas Zeitung der Zukunft ohne Werbung? Eine repräsentative Studie der Uni St. Gallen im Auftrag von Publicitas Corporate Communications Zürich 13. Mai 2014 Wird die Zeitung der Zukunft werbefrei? Eine repräsentative

Mehr

Fragebogenauswertung zum Informatiklehrertag Bayern 2009 (ILTB 2009)

Fragebogenauswertung zum Informatiklehrertag Bayern 2009 (ILTB 2009) Fragebogenauswertung zum Informatiklehrertag Bayern 2009 (ILTB 2009) 1. Auswertung der personenbezogenen Daten Insgesamt besuchten 271 Lehrerinnen und Lehrer aus ganz Bayern und Oberösterreich die Universität

Mehr

E u roparecht. Beiheft 1 2012. Der Rechtsschutz vor dem Gerichtshof der EU nach dem Vertrag von Lissabon. Nomos. Jürgen Schwarze [Hrsg.

E u roparecht. Beiheft 1 2012. Der Rechtsschutz vor dem Gerichtshof der EU nach dem Vertrag von Lissabon. Nomos. Jürgen Schwarze [Hrsg. EuR E u roparecht Beiheft 1 2012 Jürgen Schwarze [Hrsg.] Der Rechtsschutz vor dem Gerichtshof der EU nach dem Vertrag von Lissabon Nomos EuR E u roparecht Beiheft 1 2012 Jürgen Schwarze [Hrsg.] Der Rechtsschutz

Mehr

«Zukunft Bildung Schweiz»

«Zukunft Bildung Schweiz» «Zukunft Bildung Schweiz» Von der Selektion zur Integration Welche Art von Schule wirkt sich positiv auf eine «gute» zukünftige Gesellschaft aus? Eine Schwedische Perspektive. Bern 16-17.06.2011 Referent:

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

08.06.2005, S. 41, auch erschienen in: ifo-schnelldienst 58 (12), S. 20-21

08.06.2005, S. 41, auch erschienen in: ifo-schnelldienst 58 (12), S. 20-21 1. Einleitung Führt die Kinderrente ein! Diese Forderung äußerte der Präsident des Münchener ifo-instituts, Hans-Werner Sinn, am 8. Juni 2005 in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. 1 Und der Deutsche

Mehr

Cultural Diversity Management und Leadership

Cultural Diversity Management und Leadership Silvia Schön Cultural Diversity Management und Leadership Eine bibliometrische Analyse (1991 2010) Tectum Verlag Silvia Schön Cultural Diversity Management und Leadership. Eine bibliometrische Analyse

Mehr

Whittaker, Holtermann, Hänni / Einführung in die griechische Sprache

Whittaker, Holtermann, Hänni / Einführung in die griechische Sprache $ 8. Auflage Vandenhoeck & Ruprecht Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte

Mehr

Sortimentspolitik im Multi-Channel-Handel von Drogeriemärkten

Sortimentspolitik im Multi-Channel-Handel von Drogeriemärkten Wirtschaft Melanie Rixen Sortimentspolitik im Multi-Channel-Handel von Drogeriemärkten Handlungsempfehlungen für die Gestaltung der strategischen Sortimentspolitik Bachelorarbeit Bibliografische Information

Mehr

EU nimmt neues Programm Mehr Sicherheit im Internet in Höhe von 55 Millionen für mehr Sicherheit für Kinder im Internet an

EU nimmt neues Programm Mehr Sicherheit im Internet in Höhe von 55 Millionen für mehr Sicherheit für Kinder im Internet an IP/8/899!"#$$%&')*+%,%-.%"/ EU nimmt neues Programm Mehr Sicherheit im Internet in Höhe von Millionen für mehr Sicherheit für Kinder im Internet an Ab. Januar 9 hat die EU ein neues Programm für eine sicherere

Mehr

Markus Demary / Michael Voigtländer

Markus Demary / Michael Voigtländer Forschungsberichte aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Nr. 50 Markus Demary / Michael Voigtländer Immobilien 2025 Auswirkungen des demografischen Wandels auf die Wohn- und Büroimmobilienmärkte

Mehr

Führung und Personalpsychologie

Führung und Personalpsychologie Leseprobe Führung und Personalpsychologie Stefan Melchior Christina Neumann Friedemann W. Nerdinger4 Wissenschaftliche Weiterbildung Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Einleitung...5 1 Führung von

Mehr

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25 Name: AP Deutsch Sommerpaket 2014 The AP German exam is designed to test your language proficiency your ability to use the German language to speak, listen, read and write. All the grammar concepts and

Mehr

Nachrichtenqualität im Internet

Nachrichtenqualität im Internet @ 44 Katja Mehlis Nachrichtenqualität im Internet Nutzung und Bewertung von Online-News-Angeboten @ Reihe Internet Research herausgegeben von Patrick Rössler Editorial Board: Klaus Beck, Joachim Höflich,

Mehr

Weltbilder und Weltordnung

Weltbilder und Weltordnung Studienkurs Politikwissenschaft Gert Krell Weltbilder und Weltordnung Einführung in die Theorie der internationalen Beziehungen 4. überarbeitete und aktualisierte Auflage Nomos Der Studienkurs Politikwissenschaft

Mehr

Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen.

Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen. Das Verfassen einer Hausarbeit Ziel einer Hausarbeit: Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen.

Mehr

Von der Balanced Scorecard zum Erfolgsplan

Von der Balanced Scorecard zum Erfolgsplan Andrea Wesenauer Von der Balanced Scorecard zum Erfolgsplan Erfolgreiche Strategien systemisch entwickeln und umsetzen 2008 Der Verlag für Systemische Forschung im Internet: www.systemische-forschung.de

Mehr

Kostenreduktion durch Prävention?

Kostenreduktion durch Prävention? Gesundheitsökonomische Aspekte der Prävention: Kostenreduktion durch Prävention? Nadja Chernyak, Andrea Icks Jahrestagung DGSMP September 2012 Agenda Spart Prävention Kosten? Ist Prävention ökonomisch

Mehr

Einfluss von Unternehmenskultur auf Performance

Einfluss von Unternehmenskultur auf Performance Wirtschaft Steffen Baum Einfluss von Unternehmenskultur auf Performance Aktueller Stand der Forschung und Implikationen für die Unternehmenspraxis Studienarbeit Bibliografische Information der Deutschen

Mehr

Video zum I Don't Want To Know

Video zum I Don't Want To Know Video zum I Don't Want To Know {youtube}ans9ssja9yc{/youtube} {tab=songtext} (Adam Levine:) Wasted (wasted) And the more I drink the more I think about you Oh no, no, I can't take it Baby every place I

Mehr

Interdiziplinäre Fortschritte der Gesundheitsforschung

Interdiziplinäre Fortschritte der Gesundheitsforschung Interdiziplinäre Fortschritte der Gesundheitsforschung Interdiziplinäre Fortschritte der Gesundheitsforschung Herausgegeben von PD Dr. Anja Hilbert & PD Dr. Tanja Krones Band 1 Diskriminierung von übergewichtigen

Mehr

Ist Fernsehen schädlich für die eigene Meinung oder fördert es unabhängig zu denken?

Ist Fernsehen schädlich für die eigene Meinung oder fördert es unabhängig zu denken? UErörterung zu dem Thema Ist Fernsehen schädlich für die eigene Meinung oder fördert es unabhängig zu denken? 2000 by christoph hoffmann Seite I Gliederung 1. In zu großen Mengen ist alles schädlich. 2.

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

Seminar Klassische Texte der Neuzeit und der Gegenwart Prof. Dr. Gianfranco Soldati. René Descartes Meditationen Erste Untersuchung

Seminar Klassische Texte der Neuzeit und der Gegenwart Prof. Dr. Gianfranco Soldati. René Descartes Meditationen Erste Untersuchung Seminar Klassische Texte der Neuzeit und der Gegenwart Prof. Dr. Gianfranco Soldati René Descartes Meditationen Erste Untersuchung INHALTSVERZEICHNIS 1 EINLEITUNG 3 1.1 PROBLEMSTELLUNG 3 1.2 ZIELSETZUNG

Mehr

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes.

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Zivildienst als wichtige Sozialisationsinstanz oder Erziehung zur Menschlichkeit Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Mag. Gerald Czech Das

Mehr

Cause Related Marketing

Cause Related Marketing Timo Geißel Cause Related Marketing Bestimmung erfolgskritischer Faktoren Orientierungshilfen zur Planung und Umsetzung der Kampagne Diplomica Verlag Timo Geißel Cause Related Marketing - Bestimmung erfolgskritischer

Mehr

Themenbereich "Trauer"

Themenbereich Trauer Ergebnisse aus der Meinungsforschung: "So denken die Bürger" Übersicht Zu dem Verlust eines Menschen gehört meist auch die Trauer danach. Wissenschaftler sprechen dabei gerne von Trauerphasen und suchen

Mehr

Seniorenbüros im Land Brandenburg

Seniorenbüros im Land Brandenburg Nancy Bauer Seniorenbüros im Land Brandenburg Innovative und zukunftsorientierte Kommunalpolitik unter dem Aspekt des demographischen Wandels Diplomarbeit BACHELOR + MASTER Publishing Bauer, Nancy: Seniorenbüros

Mehr

Kapitel 5: 1-A. Yes? Can I help you? Verbs: to receive= bekommen. Kapitel 5: Klamotten kaufen

Kapitel 5: 1-A. Yes? Can I help you? Verbs: to receive= bekommen. Kapitel 5: Klamotten kaufen Kapitel 5: 1-A Bitte? Was bekommen Sie? Haben Sie einen Wunsch? Ich möchte Ich suche Ich brauche Yes? Can I help you? What would you like? May I help you? I would like I m looking for I need die Farbe

Mehr

Fachschaft Englisch Unterrichtsinhalte Klasse Lehrwerk/Zusatzmaterialien: Lehrbuch Green Line 1 Voraussetzungen: Inhaltliche Schwerpunkte

Fachschaft Englisch Unterrichtsinhalte Klasse Lehrwerk/Zusatzmaterialien: Lehrbuch Green Line 1 Voraussetzungen: Inhaltliche Schwerpunkte Klasse 5 Generell orientiert sich der Englischunterricht in Klasse 5 am Lehrbuch Green Line 1 (Klett). Hierzu gibt es zahlreiche Zusatzmaterialien vom Klett-Verlag, u.a. für die Vorbereitung von Klassenarbeiten,

Mehr