Vertragsstörungen. Nichterfülllung. Unmöglichkeit der Leistung Nachträglich und verschuldet * Die Leistung kann sicher nicht mehr erbracht werden.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vertragsstörungen. Nichterfülllung. Unmöglichkeit der Leistung Nachträglich und verschuldet * Die Leistung kann sicher nicht mehr erbracht werden."

Transkript

1 Fach: Thema: Wirtschaft und Recht Vertragsstörungen Vertragsstörungen Die drei Vertragsstörungen Beginnen wir mit einer kurzen Wiederholung. Die Erfüllung des Vertrages erfolgt nach den bekannten W- Fragen: Wer muss leisten? Wem muss die Leistung erbracht werden? Was genau muss geleistet werden? Wann muss die Leistung erbracht werden? Wo muss die Leistung erbracht werden? Der Idealfall liegt natürlich dann vor, wenn der Vertrag korrekt erfüllt wird, d.h. die obigen W-Fragen können positiv beantwortet werden. Des Menschen Schicksal ist allerdings seine Fehlbarkeit. Wo Menschen Geschäfte tätigen und arbeiten, passieren Fehler. Der Gesetzgeber hat dies Rechnung getragen und entsprechende Bestimmungen ins OR AT einfliessen lassen. Er unterscheidet drei Tatbestände der Nichterfüllung: Nichterfülllung Verzug Die Leistung wird nicht erbracht, die Geldschuld wird nicht bezahlt. Unmöglichkeit der Leistung Nachträglich und verschuldet * Die Leistung kann sicher nicht mehr erbracht werden. Nicht gehörige Erfüllung Die Leistung wird zwar erbracht, aber nicht so wie vereinbart. Schadenersatz by Dr. Martin Fröhlich

2 Der Verzug Beginnen wir mit einem Beispiel: Max Moritz Der Gläubiger Max erwartet, dass der Schuldner Moritz ihm das versprochene Fahrrad liefert. Am 1. Juni 2014 sollte es soweit sein. Jetzt ist allerdings der 2. Juni und die Leistung bleibt immer noch aus. Moritz sei halt noch nicht fertig mit der Einstellung der Gangschaltung und der genauen Prüfung der Speichenspannung. Was kann Max nun tun? Schaffen wir zuerst einen kurzen Überblick über das Vorgehen. Danach gehen wir auf die Einzelheiten ein. 1. Schritt: Verzug herbeiführen. Mahngeschäft Verfalltagsgeschäft Verzug tritt mit der Leistungsaufforderung ein, d.h. Gläubiger muss Schuldner zur Leistung auffordern. Der Verzug tritt automatisch mit Ablauf des vereinbarten Erfüllungstermins ein. 2. Schritt: Nachfrist ansetzen. Mahngeschäft Verfalltagsgeschäft Sowohl beim Mahngeschäft also auch beim Verfalltagsgeschäft hat der Gläubiger dem Schuldner eine Nachfrist anzusetzen, damit dieser die Leistung doch noch erbringen kann. Ausnahme: Fixgeschäft! 3. Schritt: Wahlrechte ausüben Nach unbenütztem Ablauf der Nachfrist kann der Gläubiger entscheiden, ob er am Vertrag festhalten will. ob er den Vertrag auflösen will. Seite2

3 1. SCHRITT: IN VERZUG SETZEN. Definition von Verzug: Der Schuldner erbringt die Leistung zum geschuldeten Zeitpunkt nicht. Er verletzt damit schuldhaft oder schuldlos eine objektive Pflicht. Voraussetzungen, damit der Schuldner in Verzug gerät: - Für den Schuldner ist es möglich, die Leistung zu erbringen. - Die Forderung ist fällig, d.h. der Gläubiger hat nach dem Vertrag das Recht, die Leistung zu verlangen. - Der Gläubiger hat die Annahme der gehörig angebotenen Leistung nicht verweigert und seine Mitwirkungspflichten erfüllt (OR 91). (Beispiel: Anwalt muss als Schuldner die geforderte Leistung erbringen so zum Beispiel ein Scheidungsbegehren vorbereiten. Doch er bedarf hierzu die Unterlagen von seinem Klienten (hier der Gläubiger). - Der Schuldner hat keine berechtigte Einrede im Sinn der Art. 82 oder 83 erhoben. - Der Gläubiger hat den Schuldner gemahnt (OR 102 I). * Begriffe: Fälligkeit heisst der Zeitpunkt, an dem ein Schuldner die geschuldete Leistung erbringen muss. Aus Sicht des Gläubigers ist es der Zeitpunkt, an dem er die geschuldete Leistung einfordern darf. Die Mahnung ist eine Aufforderung des Gläubigers an den Schuldner, die Leistung zu erbringen. FÄLLIGKEIT UND VERZUG BEI MAHNGESCHÄFT UND VERFALLTAGSGESCHÄFT Der Zeitpunkt der Fälligkeit und die Pflicht zur Mahnung hängen vom vereinbarten oder aus der Natur des Geschäfts zu erwartenden Erfüllungszeitpunkt ab. Bei einem Mahngeschäft sind Zeitpunkt und Vorgehensweise anders geregelt als bei einem Verfallstagsgeschäft. Betrachten wir zuerst den Zeitpunkt der Fälligkeit: Mahngeschäft: Hier haben die Parteien nichts über den Erfüllungszeitpunkt abgemacht. Sofern sich auch nichts aus der Natur des vereinbarten Geschäfts ergibt, kann eine Leistung jederzeit nach Vertragsabschluss gefordert werden. Die Leistung ist somit vom Moment des Vertragsabschlusses fällig. Verfalltagsgeschäft: Hier ist für eine Leistung ein bestimmter Termin vereinbart worden. Die Leistung wird als genau an diesem Tag fällig. Seite3

4 Hieraus ergeben sich die Regeln, nach denen der Schuldner in Verzug gesetzt werden kann: Mahngeschäft: Hier muss der Gläubiger den Schuldner zur Leistung auffordern. Diese Aufforderung nennt man auch Mahnung. (OR 102 I) Vertragsabschluss Angemessene Erfüllungszeit Fälligkeit Mahnung Verzug Verfalltagsgeschäft: Erfüllt der Schuldner am vereinbarten Termin nicht seine Schuld, dann gerät er automatisch in Verzug. (OR 102 II) Vertragsabschluss Verzug Fälligkeit am Verfallstag Fixgeschäft: Gilt diesbezüglich dasselbe wie beim Verfalltagsgeschäft OR 102: 1 Ist eine Verbindlichkeit fällig, so wird der Schuldner durch Mahnung des Gläubigers in Verzug gesetzt. 2 Wurde für die Erfüllung ein bestimmter Verfallstag verabredet, oder ergibt sich ein solcher infolge einer vorbehaltenen und gehörig vorgenommenen Kündigung, so kommt der Schuldner schon mit Ablauf dieses Tages in Verzug. FOLGEN DES SCHULDNERVERZUGS Der Schuldnerverzug können für den Schuldner unangenehme Folgen haben. Im Falle eines Schuldnerverzugs verbessert das Gesetz die Stellung des Gläubigers. Hierfür sorgen OR 103 I und OR 104. Wir unterscheiden drei Folgen. Der Schuldner haftet für den Verspätungsschaden und wird schadenersatzpflichtig, sofern er die Verspätung zu verantworten hat. (OR 103 I). Der Schuldner hat das positive Vertragsinteresse zu ersetzen, d.h. der Gläubiger ist so zu stellen, wie wenn der Schuldner die Leistung rechtzeitig erbracht hätte. Beispiel: Max braucht das Fahrrad am 1. Juni 2014, denn wird als Velokurier arbeiten. Da Moritz das Fahrrad zum vereinbarten Termin nicht liefern kann, muss Max ein Fahrrad mieten. Er kann nun Moritz die -Verzug bei Sachleistungen > Mietkosten in Rechnung stellen. Der Schuldner haftet für den zufälligen Untergang der Leistung, sofern der Schuldner den Verzug zu verantworten hat. (OR 103 I) Beispiel: Moritz hat am 1. Juni 2014 das Fahrrad nicht an Max übergeben können. Er trägt daran Schuld. Am 6. Juni um 23:15 Uhr fährt ein angetrunkener Fahrer frontal in das Garagentor von Moritz. Seite4

5 Dabei wird das Fahrrad von Max irreparabel beschädigt. Da Moritz aber verschuldet in Verzug ist, haftet er für den zufälligen Untergang des Fahrrads. Gemäss OR 103 II obliegt dem Schuldner den Beweis seiner Unschuld. OR 103: 1 Befindet sich der Schuldner im Verzuge, so hat er Schadenersatz wegen verspäteter Erfüllung zu leisten und haftet auch für den Zufall. 2 Er kann sich von dieser Haftung durch den Nachweis befreien, dass der Verzug ohne jedes Verschulden von seiner Seite eingetreten ist oder dass der Zufall auch bei rechtzeitiger Erfüllung des Gegenstandes der Leistung zum Nachteile des Gläubigers getroffen hätte. Handelt es sich um Geldschulden, muss der Schuldner unabhängig vom Verschulden Verzugszinsen zahlen (OR 104). Die Schuld ist unwichtig, was auf den ersten Blick gemein erscheint. Das hat aber seinen Grund. Aus der verspäteten Erfüllung der Geldschuld erwächst dem Schuldner einen Zinsvorteil, dem Gläubiger jedoch einen Zinsnachteil. Der Zinssatz bei Verzugszinsen beträgt grundsätzlich 5% (OR 104 I). Musste der Schuldner bereits aus Vertrag Zins zahlen und dieser Zins mehr als 5% betragen hat, dann gilt dieser höhere Zinssatz auf für den Verzugszins (OR 104 II). Unter Kaufleuten kann der Verzugszins höher sein (OR 104 III). OR 104: 1 Ist der Schuldner mit der Zahlung einer Geldschuld in Verzug, so hat er Verzugszinse zu fünf vom Hundert für das Jahr zu bezahlen, selbst wenn die Vertragsmässigen Zinse weniger betragen. 2 Sind durch Vertrag höhere Zinse als fünf vom Hundert, sei es direkt, sei es durch Verabredung rzug bei Geldschulden > einer periodischen Bankprovision, ausbedungen worden, so können sie auch während des Verzuges gefordert werden. 3 Unter Kaufleuten können für die Zeit, wo der übliche Bankdiskonto am Zahlungsort fünf vom Hundert übersteigt, die Verzugszinse zu diesem höheren Zinsfusse berechnet werden. Gemäss OR 105 III darf der Gläubiger keine Verzugszinsen vom Verzugszins verlangen! Erleidet der Gläubiger einen weiteren, durch den Verzugszins nicht gedeckten Schaden, hat der Schuldner diesen zu ersetzen, sofern er nicht beweist, dass ihn kein Verschulden trifft (OR 106 I). Im Vordergrund stehen höhere Refinanzierungs- und Inkassokosten. Der Gläubiger hat aber nur Anspruch auf die Vergütung der notwendigen Kosten. Ihm ist zuzumuten, dass er selber Inkassoübungen anstellt. Nach zwei, drei erfolglosen Mahnungen steht es ihm frei, eine Inkassofirma einzuschalten. Seite5

6 2. SCHRITT: NACHFRIST ZUR NACHTRÄGLICHEN ERFÜLLUNG SETZEN Sowohl beim Mahngeschäft wie auch beim Verfalltagsgeschäft hat der Gläubiger dem Schuldner eine angemessene Nachfrist zu setzen, um ihm die Chance zu gewähren, doch noch leisten zu können. Die Nachfrist ist in dem Sinne eine Art letzte Chance. Die Nachfrist muss zeitlich eindeutig bestimmt und angemessen lang sein. Angemessen bedeutet, dass der Schuldner die Möglichkeit hat, innerhalb dieser Frist seine Leistung doch noch zu erbringen. Der Gläubiger kann die Nachfrist ansetzen, ohne eine besondere Formvorschrift zu beachten sie kann also schriftlich oder auch mündlich erfolgen. Die Nachfrist kann auch mit der Mahnung angesetzt werden OR 107 I: Wenn sich ein Schuldner bei zweiseitigen Verträgen im Verzuge befindet, so ist der Gläubiger berechtigt, ihm eine angemessene Frist zur nachträglichen Erfüllung anzusetzen oder durch die zuständige Behörde ansetzen zu lassen. Keine Nachfrist bei Fixgeschäften Beim Fixgeschäft haben die Parteien vertraglich festgelegt, dass die Leistung nur zu einem bestimmten Zeitpunkt bzw. innerhalb einer bestimmten Frist zu erfolgen hat. Formulierungen wie lieferbar per, spätestens bis, fix, präzis, usw. lassen auf ein Fixgeschäft schliessen. Eine Nachfrist ist entsprechend sinnlos und muss damit auch nicht erfolgen. Siehe hierzu OR 108. Beispiel: Nehmen wir an im Kaufvertrag zwischen Max und Moritz bezüglich dem Fahrrad stünde, das Gefährt werde bis spätestens 1. Juni 2014 geliefert. Hierbei handelt es sich nun um ein Fixgeschäft. Max müsste weder mahnen noch eine Nachfrist setzen. 3. SCHRITT: DIE DREI WAHLRECHTE DES GLÄUBIGERS Damit Max seine Wahlrechte ausüben kann, muss er bei einem Mahn- oder Verfalltagsgeschäft Moritz zuerst eine Nachfrist gewähren. Lässt Moritz diese nutzlos verstreichen, darf Max das genannte Recht ausüben. Hier eine kleine Übersicht über die drei Wahlrechte: Seite6

7 Wahlrechte des Gläubigers 1. Wahlrecht 2. Wahlrecht 3. Wahlrecht Der Gläubiger hält am Vertrag fest und beharrt auf der nachträglichen Erfüllung nebst Ersatz des Verspätungsschadens. (OR 107 II: so kann der Gläubiger immer noch auf Erfüllung nebst Schadenersatz wegen Verspätung klagen ) Der Gläubiger hält am Vertrag fest, verzichtet aber auf die nachträgliche Erfüllung und verlangt Schadenersatz wegen Nichterfüllung. Sofortige Mitteilung ist wichtig! (OR 107 II: wenn er unverzüglich erklärt, auf die nachträgliche Leistung verzichten und entweder Ersatz des aus der Nichterfüllung entstandenen Schadens verlangen. ) Der Gläubiger tritt vom Vertrag zurück und verlangt Schadenersatz, weil der Vertrag dahinfällt. Eine sofortige Mitteilung ist auch vonnöten! (OR 107 II: oder vom Vertrage zurücktreten. OR 109 ist bei Rücktritt vom Vertrag auch wichtig. WICHTIG: Der Gläubiger hat dem Schuldner mitzuteilen, was er wählt. WICHTIG: Im Folgenden werden die Begriffe Positive und negative Vertragsinteressen verwendet. Hier eine Definition: Positives Vertragsinteresse Das positive Vertragsinteresse bezieht sich auf den Stand, den das Vermögen des Geschädigten bei richtiger Erfüllung des Vertrages gehabt hätte. Negatives Vertragsinteresse Das negative Vertragsinteresse bezieht sich auf den Stand, den das Vermögen des Geschädigten gehabt hätte, wenn der Vertrag nicht zustande gekommen wäre. WANN WÄHLT MAN AM BESTEN WELCHES WAHLRECHT? Wahlrecht 1: Festhalten am Vertrag und nachträgliche Leistung mitsamt Ersatz für Verspätungsschaden: Gemäss OR 103 hat der Schuldner die Leistung nachträglich zu erbringen und allfällige Verspätungsschäden zu ersetzen, sofern er schuldhaft in Verzug geraten ist. Das positive Vertragsinteresse hat der Schuldner zu ersetzen, d.h. der Gläubiger ist so zu stellen, wie wenn die Leistung korrekt erfüllt worden wäre. Seite7

8 Wann ist dieses Wahlrecht sinnvoll? Dieses Wahlrecht macht nur dann Sinn, wenn es dem Gläubiger wirklich an der Leistung gelegen ist. Im Geschäftsleben bedeutet dies, dass der Gläubiger auf die Schnelle anderweitig kein ähnlich gutes Angebot zu finden vermag. Beispiel - Unser Eingangs-Beispiel: Der Gläubiger Max erwartet, dass der Schuldner Moritz ihm das versprochene Fahrrad liefert. Am 1. Juni 2014 sollte es soweit sein. Jetzt ist allerdings der 2. Juni und die Leistung bleibt immer noch aus. Moritz sei halt noch nicht fertig mit der Einstellung der Gangschaltung und der genauen Prüfung der Speichenspannung. Max setzt Moritz eine Nachfrist von 10 Tagen also bis zum 12. Juni. Am 13. Juni informiert Max den säumigen Moritz, dass er an der Lieferung festhalten wolle. Er fordert aber zugleich Schadenersatz, da er nun ein Fahrrad mieten müsse, um als Velokurier zu arbeiten. * Wahlrecht 2: Festhalten am Vertrag, aber Verzicht auf nachträgliche Erfüllung und Verlangen von Schadenersatz: Der Gläubiger verzichtet gestützt auf OR 107 II auf die nachträgliche Erfüllung der Leistung. Er verlangt vom Schuldner aber eine finanzielle Ersatzleistung. Der Vertrag bleibt somit bestehen, nur wird die Sach- in eine Geldleistung umgewandelt! Der Gläubiger kann das positive Vertragsinteresse verlangen, d.h. der Schuldner hat den objektiven Wert der ursprünglich geschuldeten Leistung zu zahlen und darüber hinaus auch den Verspätungsschaden zu ersetzten. Wann ist dieses Wahlrecht sinnvoll? Dieses zweite Wahlrecht macht dann Sinn, wenn der Gläubiger dieselbe oder eine ähnliche Leistung auch anderweitig beschaffen kann und diese mehr kostet als mit dem derzeitigen Schuldner verabredet. Beispiel: Der Gläubiger Max erwartet, dass der Schuldner Moritz ihm das versprochene Fahrrad liefert. Am 1. Juni 2014 sollte es soweit sein. Jetzt ist allerdings der 2. Juni und die Leistung bleibt immer noch aus. Moritz sei halt noch nicht fertig mit der Einstellung der Gangschaltung und der genauen Prüfung der Speichenspannung. Max setzt Moritz eine Nachfrist von 10 Tagen also bis zum 12. Juni. Am 13. Juni teilt Max Moritz mit, er verzichte auf die Leistung und wolle Schadenersatz verlangen. Max hat nämlich bei Sabine ein ähnliches Fahrrad gesehen, welches jedoch statt CHF CHF kostet. Max kauft sich dieses Fahrrad für CHF , d.h Franken mehr als er Moritz hätte zahlen müssen. Max verlangt somit von Moritz den Ersatz von CHF plus den 1000 Franken Mehrkosten aufgrund des Kaufes bei Sabine. Damit wird Max durch Moritz so gestellt, wie wenn Moritz zu rechten Zeit die Leistung erbracht hätte. Seite8

9 * Wahlrecht 3: Rücktritt vom Vertrag und Verlangen von Schadenersatz aufgrund des Dahinfallens des Vertrages Der Gläubiger tritt vom Vertrag zurück, wobei er den Schuldner sofort über diesen Schritt informieren muss. Der Vertrag gilt damit als erloschen und damit gehen alle vertraglichen Verpflichtungen unter. Falls der Gläubiger also bereits geleistet hat, kann er diese Leistung vom Schuldner zurückverlangen (OR 109 I). Bei diesem Wahlrecht ist der Gläubiger durch den Schuldner so zu stellen, wie wenn der Vertrag nie abgeschlossen worden wäre. Der Schuldner hat also dem Gläubiger den so genannten Vertrauensschaden oder das so genannt negative Vertragsinteresse zu ersetzen, sofern ihm der Beweis seiner Unschuld misslingt (OR 109 II). Wann ist dieses Wahlrecht sinnvoll? Der Gläubiger wählt immer dann dieses Wahlrecht, wenn er die ausgebliebene Leistung anderweitig billiger erhält. Beispiel: Der Gläubiger Max erwartet, dass der Schuldner Moritz ihm das versprochene Fahrrad liefert. Am 1. Juni 2014 sollte es soweit sein. Jetzt ist allerdings der 2. Juni und die Leistung bleibt immer noch aus. Moritz sei halt noch nicht fertig mit der Einstellung der Gangschaltung und der genauen Prüfung der Speichenspannung. Max setzt Moritz eine Nachfrist von 10 Tagen also bis zum 12. Juni. Am 13. Juni teilt Max Moritz mit, er trete vom Vertrag zurück und fordere Schadenersatz auch unter anderem für die Fahrspesen und für die zwischenzeitliche Miete eines Fahrrades. Max ist vom Vertrag zurückgetreten, weil er bei Sabine einen qualitativ gleich guten aber deutlich günstigeren Drahtesel entdeckt hat. ACHTUNG! AUSFLUG INS OR BT: DER KAUFVERTRAG OR Besonderer Teil geht dem OR Allgemeinen Teil vor. Handelt es sich also z.b. um einen Kaufvertrag, dann gelten die Artikel des Kaufvertrages. Erst wenn dort nichts zu finden ist, gelten die Regeln des OR Allgemeinen Teils. Für den vornehmen Lateiner gilt also: lex specialis derogat legi generali (Sie dürfen diesen Satz lernen, falls Sie damit angeben wollen ). Das Gesetz unterscheidet zwischen kaufmännischen und nicht-kaufmännischen Bereich. Dies führt gerade bei Lieferverzug und Zahlungsverzug zu unterschiedlichen Rechtsfolgen. Von einem Geschäft im kaufmännischen Bereich spricht man in der Regel dann, wenn es unter Kaufleuten abgeschlossen wird und ein Handelskauf vorliegt, die Kaufsache also zu geschäftlichen oder innerbetrieblichen Zwecken vertrieben oder veräussert wird. Seite9

10 Lieferverzug OR 190ff Um dies zu verdeutlichen betrachten wir am besten folgendes Schaubild: Verzug Nicht-Kaufmännisch Kaufmännisch Mahngeschäft 1. Mahnung OR 102 I Nachfrist (2. Mahnung) OR 107 I Verfalltagsgeschäft Nicht erforderlich OR 102 II Nachfrist (Mahnung) OR 107 I Wahlrechte des Gläubigers OR 107 II Bei Wahl des Rücktritts vom Vertrag kommt zudem OR 109 zum Tragen Fixgeschäft Nicht erforderlich OR 102 II Keine Nachfrist OR 190 I Gesetz vermutet, dass der Gläubiger (der Käufer) auf nachträgliche Lieferung verzichtet und Schadenersatz fordert. Will der Gläubiger dennoch eine nachträgliche Lieferung, dann muss er dies dem Schuldner unverzüglich melden (OR 190 II). Zur Berechnung des Schadenersatzes ist OR 191 II und III anzuwenden. Zahlungsverzug OR 214ff Bei Geldschulden kann der Gläubiger bei Verzug des Schuldners nicht vom Wahlrecht des Rücktritts vom Vertrag Gebrauch machen und die bereits gelieferte Ware zurückverlangen! Wenn die Sache nämlich dem Käufer übergeben worden ist, dann ist es in sein Eigentum übergegangen (für bewegliche Sachen ZGB 714 das ist das so genannte Sachenrecht). OR 214 III gewährt dem Verkäufer einer Sache diesbezüglich ein Schlupfloch: Vertraglich wird vereinbart, dass die Sache erst bei vollständiger Zahlung als Eigentum auf den Käufer übergeht ein so genannter Eigentumsvorbehalt nach ZGB 715. Nachträgliche Unmöglichkeit Nachträgliche Unmöglichkeit bedeutet, dass die vereinbarte Leistung zwischen Vertragsabschluss und Erfüllung untergeht also objektiv unmöglich wird. Objektiv unmöglich bedeutet, dass niemand diese Leistung erbringen kann. Objektive Unmöglichkeit ist von der Subjektiven Unmöglichkeit zu unterscheiden. Letztere bedeutet, dass nur gerade dieser Schuldner unfähig ist, die Leistung zu erbringen vielleicht weil sein Geschäft in der Zwischenzeit Konkurs ging. Seite10

11 Hier gilt OR 119. OR Soweit durch Umstände, die der Schuldner nicht zu verantworten hat, seine Leistung unmöglich geworden ist, gilt die Forderung als erloschen. 2 Bei zweiseitigen Verträgen haftet der hiernach freigewordene Schuldner für die bereits empfangene Gegenleistung aus ungerechtfertigter Bereicherung und verliert die noch nicht erfüllte Gegenforderung. 3 Ausgenommen sind Fälle, in denen die Gefahr nach Gesetzesvorschrift oder nach dem Inhalt des Vertrages vor der Erfüllung auf den Gläubiger übergeht. OR 119 I erkennt für die unverschuldete nachträgliche objektive Unmöglichkeit das Erlöschen der Forderung als Rechtsfolge. Bei der nachträglichen objektiven Unmöglichkeit gibt es zwei Möglichkeiten mit unterschiedlichen Rechtsfolgen: Nachträglich objektive Unmöglichkeit Der Schuldner ist unschuldig Der Schuldner ist schuld daran Die zu leistende Sache geht nach Vertragsabschluss unter. Der Schuldner trägt daran aber keine Schuld es war halt ein unglücklicher Zufall. OR 119 I besagt, dass die Forderung damit als erloschen gilt. Bei zweiseitigen Verträgen liegt aber oftmals das Problem vor, dass die andere Partei ihrerseits bereits geleistet hat. Was geschieht nun, wenn der Vertrag dahinfällt? Hier kommt OR 119 II zum Zug. Der Gläubiger kann seine bereits getätigte Leistung zurückverlangen (ungerechtfertigte Bereicherung). Bei Kaufverträgen gilt allerdings im Verbund mit OR 185 die Sonderregel OR 119 III. Nutzen und Gefahr an der Sache gehen laut OR 185 bei Vertragsabschluss auf den Käufer über. OR 185 ist eine dispositive Norm. Die zu leistende Sache geht nach Vertragsabschluss unter. Der Schuldner trägt daran Schuld! OR 119 kommt aufgrund des verschuldeten Untergangs der Leistung nicht zur Anwendung. Hier nun kommt die Haftung aus Vertrag zum Zuge, d.h. wir wenden OR 97 an. Der Schuldner wird nach OR 97 schadenersatzpflichtig. Im Rahmen von OR 97 I hat der Schuldner das positive Vertragsinteresse zu ersetzen. Seite11

12 ACHTUNG! Die unverschuldete nachträglich objektive Unmöglichkeit nach OR 119 ist nicht zu verwechseln mit der objektiv anfänglichen Unmöglichkeit nach OR 20! Bei ersterem ist der Vertrag zustande gekommen, erlischt jedoch aufgrund der nachträglichen objektiven Unmöglichkeit. Bei anfänglich objektiven Unmöglichkeit ist der Vertrag gar nicht erst zustande gekommen! Die nicht gehörige Erfüllung Der Schuldner befindet sich hierbei nicht in Verzug. Er leistet jedoch nicht gehörig, d.h. es ist nicht die richtige Ware (blaues statt rotes Bike), die Ware ist mangelhaft (Gangschaltung funktioniert nicht richtig) oder die Ware wird z.b. an einen falschen Ort geschickt. Man spricht hierbei auch von Verletzung von Nebenpflichten. Die möglichen Folgen der nicht gehörigen Erfüllung hängen auch und insbesondere von der Vertragsart ab. In Kaufverträgen gelten andere Folgen als in Miet- oder Arbeitsverträgen. OR 97 I Kann die Erfüllung der Verbindlichkeit überhaupt nicht oder nicht gehörig bewirkt werden, so hat der Schuldner für den daraus entstehenden Schaden Ersatz zu leisten, sofern er nicht beweist, dass ihm keinerlei Verschulden zur Last falle. Die vertraglichen Nebenpflichten werden z.t. recht weit ausgelegt: Ein Skifahrer stürzt nach einer Schussfahrt weniger Meter vor einem Engpass. Er prallt gegen einen am Pistenrand aus dem Boden ragenden Baumstrunk. Der Verunfallte erleidet einen Brustwirbelbruch, der zu einer Querschnittlähmung führt. Laut Bundesgericht (BGE 121 III 358) haftet die Bahn als Betreiberin. Denn neben der vertraglichen Hauptpflicht Transport der Passagiere trifft sie die nicht ausdrücklich vereinbarte Nebenpflicht, die Skipisten zu sichern. Seite12

13 Erlöschen der Obligation und die Verjährung Ein Vertrag verpflichtet beide Parteien zur Leistung. Werden die beidseitigen Forderungen korrekt erfüllt, erlöschen diese. Die Forderungen gehen unter. Wie wir jedoch gesehen haben, kann es auch zu Vertragsstörungen kommen, die das Erlöschen der Forderungen bewirken. Hier ein Überblick: Gründe für den Untergang Erfüllung Die Forderungen werden rechtzeitig und gehörig erfüllt. Verrechnung Ohne Leistung - Aufhebungsvertrag - Anfechtung des Vertrages (OR 21ff) Verjährung - Kündigung unbefristeter Verträge - Rücktritt bei Vertragsstörungen - unverschuldete Unmöglichkeit Im Folgenden betrachten wir diejenigen Punkte, die wir nicht schon in früheren Skripten durchgenommen haben. Verrechnung (OR ) Die Verrechnung kann nur bei gleichartigen Forderungen erfolgen und wenn beide Forderungen fällig sind. Die Gleichartigkeit der Forderung ist praktisch nur bei Geld- und bei Gattungsschuld gegeben. Die Verrechnung kann auch gegen den Willen des Verrechnungsgegners erfolgen. OR 125 bildet die Ausnahme. Im Übrigen kann die Verrechnung auch zwischen Forderungen geschehen, die in keinem rechtlichen Zusammenhang stehen. OR 120 III gewährt zudem die Verrechnung auch mit verjährten Forderungen. Es genügt, wenn diese Forderung zum Zeitpunkt, zu dem sie mit der anderen Forderung verrechnet werden konnte, noch nicht verjährt war. Beispiel: Der Schönheitschirurg wird von seiner Patientin zum Dank für eine gelungene Operation zu einer Party eingeladen. Nicht mehr ganz nüchtern, beginnt er mit ihrer kostbaren chinesischen Vase zu spielen. Sie zerbricht. Die Gastgeberin will den Schaden mit dem Arzthonorar verrechnen. Doch die Rechnung des Seite13

14 Chirurgen trifft erst drei Jahre nach der Operation und zweieinhalb Jahre nach dem Vorfall ein. Hähä, denkt sich der Chirurg, denn die Forderung aus unerlaubter Handlung verjährt gemäss OR 60 nach einem Jahr seit Kenntnis des Vorfalls. Doch die Patientin kann ihre Forderung dennoch zur Verrechnung bringen dank OR 120 III. Aufhebungsvertrag (OR 115) Ein Erlass oder ein Teilerlass einer Forderung ist nur durch den Abschluss eines Vertrages möglich! Es braucht also vorgängig einen Vertrag. Wichtig ist, dass der Gläubiger diesen Erlass nicht einseitig erklären kann. Er bedarf des Einverständnisses des Schuldners. Da aber ein Erlass der Forderung stets zum Vorteil des Schuldners erfolgt, reicht in der Regel das stillschweigende Einverständnis des Schuldners (OR 6). Der Erlass oder der Teilerlass kann formlos geschehen und zwar selbst dann, wenn der Vertrag an eine bestimmte Form gebunden war. Beispiel: Der Käufer eines Grundstücks erleidet unmittelbar nach dem Vertragsschluss einen Unfall, der zu einer Teilinvalidität führt. Der Verkäufer ist sehr mitfühlend und ist mit einer Reduktion des öffentlich beurkundeten Kaufpreises einverstanden. Diese mündlich getroffene Abmachung gilt, auch wenn der Grundstück- Kaufvertrag zu seiner Gültigkeit der öffentlichen Beurkundung bedarf. Kündigung Unbefristete Verträge können unter Berücksichtigung der entsprechenden Regeln einseitig gekündigt werden. So kann ein Arbeitsverhältnis (Einzelarbeitsvertrag) gemäss den Vorschriften in OR 335ff einseitig gekündet werden. Ein Mietvertrag (Wohnungsmiete) hingegen kann gemäss den Vorschriften in OR 266ff einseitig gekündet werden. Verjährung Verjährung bedeutet, dass eine Forderung nicht mehr eingetrieben werden kann, weil die Verjährungsfrist abgelaufen ist. Die Forderung wird unklagbar, d. h. sie ist nicht mehr erzwingbar; es ist somit eine unklagbare oder unvollkommene Obligation (= Naturalobligation) entstanden. Wohl besteht die Forderung weiter, die Erfüllung ist aber freiwillig; es besteht somit nur noch die moralische Pflicht : Wenn der Schuldner seine Forderung begleicht, dann kann er das Geld nicht mehr zurückverlangen. Der Gläubiger kann für eine verjährte Geldforderung zwar die Betreibung einleiten, aber der Schuldner kann mit Erfolg Einspruch erheben. 8 ung : Die Verjährungseinrede muss in jedem Fall vom Schuldner ausgehen, der Richter darf die Parteien nicht darauf aufmerksam machen. Das Gesetz schreibt für die Verjährung bestimmte Fristen vor, die zwingendes Recht sind und somit von den Parteien nicht abgeändert werden dürfen. Seite14

15 10 Jahre allgemeine Verjährungsfrist für periodisch wiederkehrende Forderungen 5 Jahre Forderungen aus der Lieferung von Lebensmitteln und Waren aus dem Detailhandel sowie aus Aufträgen Forderungen aus unerlaubter Handlung 1 Jahr und ungerechtfertigter Bereicherung sofern das Gesetz nichts anderes bestimmt OR 127 wie z. B. Zinsen, Lohnforderungen, Rechnungen des Alltags Handwerker, Ärzte, Zahnärzte, Rechtsanwälte OR Jahre Verlustscheinforderungen Unverjährbar Grundpfandforderungen (Hypotheken) Im Weiteren muss beachtet werden: Die Verjährungsfrist - beginnt mit der Fälligkeit der Forderung - wird unterbrochen und beginnt wieder von vorne, wenn der Schuldner seine Schuld anerkennt (z. B. durch Abzahlung, Zinszahlung, Stundungsgesuch) oder wenn der Gläubiger die Betreibung einleitet. Blosse Mahnung genügt nicht! Seite15

Abschluss eines Kaufvertrages

Abschluss eines Kaufvertrages Abschluss eines Kaufvertrages Handlungsfähigkeit der Parteien ZGB12 ff. Einigung über Vertragsinhalt OR 1 ff. OR 20 Erlaubter Vertragsinhalt OR 11 ff. Einhaltung der Formvorschriften Obligationen aus Kaufvertrag

Mehr

Fall 5 Lösungsskizze

Fall 5 Lösungsskizze Fall 5 Lösungsskizze I. Anspruch des V gegen K auf Zahlung des Kaufpreises gem. 433 Abs. 2 BGB 1. Wirksamer Kaufvertrag 2. Untergang des Anspruchs auf Rücktritts gem. 346 Abs. 1 BGB a) Rücktrittserklärung,

Mehr

Woche 4: Vertragsarten & Leistungsstörungen

Woche 4: Vertragsarten & Leistungsstörungen Recht für Wirtschaftswissenschaftler PD Dr. Timo Fest, LL.M. (Pennsylvania) Woche 4: Vertragsarten & Leistungsstörungen Übersicht zur heutigen Veranstaltung I. Vertragsarten 1. Vertragsfreiheit 2. Kaufvertrag

Mehr

Leistungsstörungen II

Leistungsstörungen II Leistungsstörungen II Nichtleistung trotz Möglichkeit und Lehrstuhl für Zivilrecht, Wirtschaftsrecht, Geistiges Eigentum Prof. Dr. Michael Hassemer Erinnerung: Die Matrix der Leistungsstörungen 1. Unmöglichkeit

Mehr

Schadensersatz statt der Leistung bei möglicher Leistung

Schadensersatz statt der Leistung bei möglicher Leistung Einführung in das Zivilrecht II Vorlesung am 04.06.2008 Schadensersatz statt der Leistung bei möglicher Leistung Prof. Dr. Thomas Rüfner Materialien im Internet: http://ius-romanum.uni-trier.de/index.php?id=20783

Mehr

Lösung Fall 18 Teil 1

Lösung Fall 18 Teil 1 I. Aus 288 I 1 BGB Lösung Fall 18 Teil 1 [Ob 288 I 1 BGB eine eigene Anspruchsgrundlage ist oder auch insoweit über 280 I BGB gegangen werden muß, ist nicht eindeutig. Nachfolgend soll von 288 BGB als

Mehr

Lösung zu Fall 13. Anspruch des A gegen Z auf Übergabe und Übereignung der Lederbezüge aus 433 Abs. 1, 651 S. 1 BGB.

Lösung zu Fall 13. Anspruch des A gegen Z auf Übergabe und Übereignung der Lederbezüge aus 433 Abs. 1, 651 S. 1 BGB. Lösung zu Fall 13 Frage 1: Anspruch des A gegen Z auf Übergabe und Übereignung der Lederbezüge aus 433 Abs. 1, 651 S. 1 BGB. I. Entstehung Zwischen A und Z müsste ein wirksamer Werklieferungsvertrag zustande

Mehr

Kaufvertrag und Kaufvertragsstörungen

Kaufvertrag und Kaufvertragsstörungen Kaufvertrag und Kaufvertragsstörungen Kaufvertrag: rechtliche Grundlage : 433 BGB Durch den Kaufvertrag wird der Verkäufer einer Sache verpflichtet, dem Käufer die Sache zu übergeben und das Eigentum an

Mehr

Grundlagen (Theorie und Beispiele) und Repetitionsfragen mit Lösungen

Grundlagen (Theorie und Beispiele) und Repetitionsfragen mit Lösungen Recht und Steuern Rechtskunde Grundlagen (Theorie und Beispiele) und Repetitionsfragen mit Lösungen Lucien Gehrig und Thomas Hirt Rechtskunde 2002-2003 digitalisiert durch: IDS Luzern Rechtskunde Inhaltsverzeichnis

Mehr

Vertragsgestaltung: Der Kaufvertrag. Dr. Naoki D. Takei

Vertragsgestaltung: Der Kaufvertrag. Dr. Naoki D. Takei Vertragsgestaltung: Der Kaufvertrag Dr. Naoki D. Takei Inhalt/ Arten Inhalt: Verpflichtung des Verkäufers, dem Käufer gegen Bezahlung des Kaufpreises den Kaufgegenstand zu übergeben und ihm daran Eigentum

Mehr

5. Einheit. Verzug beim Fixgeschäft. Verzug mit Nebenleistungspflichten. Verzug mit Nebenleistungspflichten (2)

5. Einheit. Verzug beim Fixgeschäft. Verzug mit Nebenleistungspflichten. Verzug mit Nebenleistungspflichten (2) Verzug mit Nebenleistungspflichten unterschiedliche Rechtsfolgen für Verzug mit selbständigen bzw unselbständigen Nebenleistungspflichten selbständige NLP: Verzugsregeln Bsp: Lieferung der Maschine ohne

Mehr

Arbeitsgemeinschaft (AG) BGB Allgemeiner Teil AG BGB-AT VII

Arbeitsgemeinschaft (AG) BGB Allgemeiner Teil AG BGB-AT VII Arbeitsgemeinschaft (AG) BGB Allgemeiner Teil AG BGB-AT VII Daniela Pfau Wissenschaftliche Mitarbeiterin Raum: 2013 Daniela.Pfau@jura.uni-augsburg.de 1 Wiederholung I. Anspruch entstanden 1. Tatbestandsmerkmale

Mehr

Grundkurs II Zivilrecht

Grundkurs II Zivilrecht , Grundkurs II Zivilrecht SoSe 2010 Prof. Dr. 1 Inhaltsüberblick I. Leistungsstörungen im Schuldverhältnis 1. Pflichtverletzung als Grundbegriff 2. Der Tatbestand der und der Ausschluss der Leistungspflicht

Mehr

Modalitäten der Leistung

Modalitäten der Leistung Einführung in das Zivilrecht II Vorlesung am 23.04.2008 Modalitäten der Leistung Prof. Dr. Thomas Rüfner Materialien im Internet: http://ius-romanum.uni-trier.de/index.php?id=20783 Überblick I. Verschiedene

Mehr

Vertragsrecht. Verträge kommen durch mindestens 2 übereinstimmende Willenserklärungen (WE) zustande! Die Willenserklärung im Vertragsrecht

Vertragsrecht. Verträge kommen durch mindestens 2 übereinstimmende Willenserklärungen (WE) zustande! Die Willenserklärung im Vertragsrecht srecht Verträge kommen durch mindestens 2 übereinstimmende Willenserklärungen (WE) zustande! Die Willenserklärung im srecht 1. WE Antrag 2. WE Annahme juristische Termini Antrag Annahme Angebot Bestellung

Mehr

Allgemeine Liefer- und Zahlungsbedingungen

Allgemeine Liefer- und Zahlungsbedingungen Allgemeine Liefer- und Zahlungsbedingungen 1 Geltungsbereich (1) Die nachstehenden Verkaufsbedingungen gelten für alle zwischen der WODE GmbH, nachfolgend Verkäufer genannt und dem Käufer abgeschlossenen

Mehr

AGB zum Werkvertrag Fristen für die Übergabe der Teil-/Arbeitsergebnisse ergeben sich aus den Unterlagen zum Grundvertrag.

AGB zum Werkvertrag Fristen für die Übergabe der Teil-/Arbeitsergebnisse ergeben sich aus den Unterlagen zum Grundvertrag. Allgemeine Bestimmungen zum Vertrag über die Erbringung von Leistungen zur Erstellung von Arbeitsergebnissen (Werkvertrag) der Firma (Einzelfirma). 1. Art und Umfang der Leistungen, Arbeitsergebnisse 1.1.

Mehr

KARTE "GESETZLICHE ZINSEN" - 2. Halbjahr 2016: 8 %; Im Belgischen Staatsblatt veröffentlichte Bekanntmachung vom

KARTE GESETZLICHE ZINSEN - 2. Halbjahr 2016: 8 %; Im Belgischen Staatsblatt veröffentlichte Bekanntmachung vom KARTE "GESETZLICHE ZINSEN" GESETZLICHER ZINSSATZ GESETZLICHER ZINSSATZ BEI GESCHÄFTSVERKEHR HÖHE Für 2016: 2,25% Im Belgischen Staatsblatt veröffentlichte Bekanntmachung vom 18.01.2016. - 2. Halbjahr 2016:

Mehr

Konversationsübung im Bürgerlichen Recht * Sommersemester 2005 * Lösungsskizze Fall 20

Konversationsübung im Bürgerlichen Recht * Sommersemester 2005 * Lösungsskizze Fall 20 Anspruch des P gegen S aus 441 IV, I, 437 Nr. 2 1 auf Rückzahlung des zu viel gezahlten Kaufpreises P könnte einen Anspruch auf Erstattung des zu viel gezahlten Kaufpreises auf Grund von Minderung haben.

Mehr

Rechtsgeschäftslehre

Rechtsgeschäftslehre Rechtsgeschäftslehre Rechtsgeschäft Ein Rechtsgeschäft besteht aus einer oder mehreren Willenserklärungen, die allein oder i.v.m. anderen Tatbestandsmerkmalen eine Rechtsfolge herbeiführen, weil sie gewollt

Mehr

Wiederholung. 1. Was ist der Unterschied von Eigentum und Besitz?

Wiederholung. 1. Was ist der Unterschied von Eigentum und Besitz? Wiederholung 1. Was ist der Unterschied von Eigentum und Besitz? Besitz: tatsächliches Verhältnis zu Sache ( 854 BGB) Eigentum: rechtliches Verhältnis zu Sache ( 903 BGB) 2. Was ist der Unterschied von

Mehr

Schuldverhältnis. Leistungszeit

Schuldverhältnis. Leistungszeit Schuldverhältnis Begriff Schuldner und Gläubiger Hauptleistung (Ware und Preis) Nebenleistung (zb Montage, Aufklärung) Ziel- und Dauerschuldverhältnis Schuld und Haftung WS 2009/2010 Univ.-Prof. Dr. Friedrich

Mehr

Dienstverträge. Der Dienstvertrag ist ein gegenseitiger Vertrag, in dem sich der eine Teil

Dienstverträge. Der Dienstvertrag ist ein gegenseitiger Vertrag, in dem sich der eine Teil Dienstverträge Der Dienstvertrag ist ein gegenseitiger Vertrag, in dem sich der eine Teil (Dienstverpflichteter) zur Leistung versprochener Dienste und der andere (Dienstberechtigter) zur Gewährung der

Mehr

Fall 1. Anspruch der V gegen E aus 280 I, II, 286 BGB auf Zahlung von 100 Euro

Fall 1. Anspruch der V gegen E aus 280 I, II, 286 BGB auf Zahlung von 100 Euro Fall 1 Anspruch der V gegen E aus 280 I, II, 286 BGB auf Zahlung von 100 Euro V könnte gegen E einen Anspruch aus den 280 I, II, 286 BGB auf Schadensersatz in Höhe von 100 Euro haben. I. Wirksames Schuldverhältnis

Mehr

Informationsblatt Ausschlagung Erbschaft

Informationsblatt Ausschlagung Erbschaft Kanton St.Gallen Departement des Innern Amt für Handelsregister und Notariate Informationsblatt Ausschlagung Erbschaft 1. Ausgangslage Gesetzliche und eingesetzte Erben treten mit dem Tod des Erblassers

Mehr

2. Rücktritt nach 324 BGB (bei Schutzpflichtverletzung) 3. Rücktritt nach 326 Abs. 5, 323 BGB (bei Unmöglichkeit) a) Allgemeines

2. Rücktritt nach 324 BGB (bei Schutzpflichtverletzung) 3. Rücktritt nach 326 Abs. 5, 323 BGB (bei Unmöglichkeit) a) Allgemeines 2. Rücktritt nach 324 BGB (bei Schutzpflichtverletzung) Gegenseitiger Vertrag Verletzung einer Pflicht aus 241 II BGB Unzumutbarkeit des Festhaltens am Vertrag Grds. ist eine Abmahnung erforderlich 3.

Mehr

UNREGELMÄßIGKEITEN BEIM KAUFVERTRAG. Thomas Kutschera

UNREGELMÄßIGKEITEN BEIM KAUFVERTRAG. Thomas Kutschera UNREGELMÄßIGKEITEN BEIM KAUFVERTRAG Thomas Kutschera 05.09.2014 Kutschera 2 Was gehört dazu? Durch die Verkäuferin Mangelhafte Ware Qualität Menge Verpackung Rechnung Preis Liefer-, Zahlungsbedingungen

Mehr

Methodenlehre der Rechtswissenschaft. Sommersemester 2016

Methodenlehre der Rechtswissenschaft. Sommersemester 2016 Methodenlehre der Rechtswissenschaft Sommersemester 2016 Die vier Auslegungsrichtlinien 1. Auslegung nach dem allgemeinen Sprachgebrauch, sog. objektive Auslegung 2. Auslegung nach dem Sprachverständnis

Mehr

Vertragsabschlüssen. Widerrufsbelehrung bei Vertragsabschlüssen. Inhalt. I. Allgemeines. 19. März 2015 Widerrufsbelehrung bei

Vertragsabschlüssen. Widerrufsbelehrung bei Vertragsabschlüssen. Inhalt. I. Allgemeines. 19. März 2015 Widerrufsbelehrung bei Seite 1 von 5 Widerrufsbelehrung bei Inhalt I. Allgemeines II. III. IV. Das Widerrufsrecht Die Widerrufsfolgen Die Widerrufsbelehrung I. Allgemeines Mit Wirkung von Juni 2014 wurden zahlreiche Verbraucherrechte

Mehr

[1] Dr. Jacoby Gesamtschuld I. 1. Def. Gesamtschuld?

[1] Dr. Jacoby Gesamtschuld I. 1. Def. Gesamtschuld? Test Gesamtschuld [1] Dr. Jacoby Gesamtschuld I. 1 Def. Gesamtschuld? [1] Dr. Jacoby Gesamtschuld I. 1 Gesamtschuld I. Einführung 1. Def., 421 - Mehrere schulden eine Leistung. - Jeder Schuldner ist zur

Mehr

Wohnungseigentumsgesetz (WEG) 31 bis 42

Wohnungseigentumsgesetz (WEG) 31 bis 42 Wohnungseigentumsgesetz (WEG) 31 bis 42 Gesetz über das Wohnungseigentum und das Dauerwohnrecht (Wohnungseigentumsgesetz) Vom 15. März 1951 (BGB1 I S. 175, ber. S. 209) Zuletzt geändert durch das Gesetz

Mehr

Kaufvertragsinhalte nennen

Kaufvertragsinhalte nennen 3.3.8.3 Kaufvertragsinhalte nennen Was ist ein Kaufvertrag? Ein Kaufvertrag ist ein Vertrag zwischen dem Käufer und dem Verkäufer, wobei sich der Verkäufer zu einer Lieferung oder einer Dienstleistung

Mehr

Rechte des Käufers bei Mängeln der Kaufsache

Rechte des Käufers bei Mängeln der Kaufsache Rechte des Käufers bei Mängeln der Kaufsache I. Nacherfüllungsanspruch gem. 437 Nr.1, 439 BGB über eine Sache II. Kaufsache muss bei Gefahrübergang mit einem Sach-/Rechtsmangel gem. 434, 435 BGB behaftet

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen. der CAT Clean Air Technology GmbH

Allgemeine Geschäftsbedingungen. der CAT Clean Air Technology GmbH Allgemeine Geschäftsbedingungen der CAT Clean Air Technology GmbH A. Allgemeine Geschäftsbedingungen für alle Vertragsarten 1. Preisstellung Alle Preise verstehen sich stets netto zuzüglich Umsatzsteuer

Mehr

Sachverhalt Übungsfall 12

Sachverhalt Übungsfall 12 Sachverhalt Übungsfall 12 L ist Landwirt und sucht Ehefrau, die ihn auch beruflich unterstützt. L beauftragt P mit Partnerschaftsvermittlung. P verspricht zu 20 individuell abgestimmten Partnervorschlägen.

Mehr

A. Anspruch K G, Beseitigung Fahrwerksdefekt, 437 Nr. 1, 439 I Fall 1. Prüfungsschema der Gewährleistungsrechte aus 437 ff:

A. Anspruch K G, Beseitigung Fahrwerksdefekt, 437 Nr. 1, 439 I Fall 1. Prüfungsschema der Gewährleistungsrechte aus 437 ff: Fall 5 Lösungsübersicht: A. Anspruch K G, Beseitigung Fahrwerksdefekt, 437 Nr. 1, 439 I Fall 1 Prüfungsschema der Gewährleistungsrechte aus 437 ff: 4. Prüfung der 437 Nr. 1-3 ivm den dort genannten Normen:

Mehr

KAUFVERTRAG [KAUFGEGENSTAND] ABGESCHLOSSEN ZWISCHEN. Flughafen Wien Aktiengesellschaft Postfach 1, 1300 Wien-Flughafen Sitz in Schwechat FN 42984m

KAUFVERTRAG [KAUFGEGENSTAND] ABGESCHLOSSEN ZWISCHEN. Flughafen Wien Aktiengesellschaft Postfach 1, 1300 Wien-Flughafen Sitz in Schwechat FN 42984m KAUFVERTRAG [KAUFGEGENSTAND] ABGESCHLOSSEN ZWISCHEN Flughafen Wien Aktiengesellschaft Postfach 1, 1300 Wien-Flughafen Sitz in Schwechat FN 42984m im Folgenden kurz VERKÄUFER genannt, einerseits und [Name]

Mehr

Leistungsstörungsrecht ( Störung des Pflichtenprogramms")

Leistungsstörungsrecht ( Störung des Pflichtenprogramms) Leistungsstörungsrecht ( Störung des Pflichtenprogramms") Ausgangspunkt: Keine ordnungsgemäße Erfüllung der leistungsbezogenen und nicht leistungsbezogenen Pflichten ( Leistungsstörung") Pflichtverletzung

Mehr

Kaufvertrag für den Verkauf eines neuen Kraftfahrzeuges

Kaufvertrag für den Verkauf eines neuen Kraftfahrzeuges Kaufvertrag für den Verkauf eines neuen Kraftfahrzeuges Vertragsnummer XXXXXX Vertrag zwischen Clever-Autokauf.de - Bernhard Glück Bergäckerweg 8, 86825 Bad Wörishofen - nachfolgend als Verkäufer bezeichnet

Mehr

Bürgerliches Gesetzbuch Allgemeiner Teil (Schnuppervorlesung am 11. August 2016) Prof. Dr. Florian Jacoby Wintersemester 2016/17

Bürgerliches Gesetzbuch Allgemeiner Teil (Schnuppervorlesung am 11. August 2016) Prof. Dr. Florian Jacoby Wintersemester 2016/17 Bürgerliches Gesetzbuch Allgemeiner Teil (Schnuppervorlesung am 11. August 2016) Wintersemester 2016/17 Beispiel 1 Fahrradfahrer F fährt mit seinem Fahrrad die Werther Straße in Bielefeld Richtung Stadt.

Mehr

Einführung in das chinesische Recht

Einführung in das chinesische Recht Einführung in das chinesische Recht Professur für Ostasienrecht Prof. Dr. Yuanshi Bu, LL.M. (Harvard) I. Surrogationsrecht Ist einem Gläubiger dadurch ein Schaden entstanden, dass der Schuldner es unterlassen

Mehr

Österreichischer Bundesverlag Schulbuch GmbH & Co. KG, Wien Wirtschaft gestalten HAK Alle Rechte vorbehalten.

Österreichischer Bundesverlag Schulbuch GmbH & Co. KG, Wien Wirtschaft gestalten HAK Alle Rechte vorbehalten. Welche Probleme können bei der Erfüllung von Kaufverträgen auftreten? Problem: Lieferverzug Problem: Mangelhafte Lieferung Fälle der Produkthaftung passieren selten, allerdings werden Produkte sofort zurückgeholt,

Mehr

RESERVIERUNGSBEDINGUNGEN

RESERVIERUNGSBEDINGUNGEN RESERVIERUNGSBEDINGUNGEN für die Reservierung eines Wartelistenplatzes für das Modell Schwalbe über die Website www.myschwalbe.com bei uns. Wir, das ist die GOVECS GmbH, Grillparzerstraße 18, 81675 München.

Mehr

A. Anspruch des V gegen K aus 433 Abs. 2 BGB

A. Anspruch des V gegen K aus 433 Abs. 2 BGB A. Anspruch des V gegen K aus 433 Abs. 2 BGB I. Anspruch entstanden Anspruch untergegangen 1. Rücktrittserklärung, 349 BGB 2. Rücktrittsgrund oder -recht, 323 BGB a) Gegenseitiger Vertrag b) Verletzung

Mehr

Kaufvertrag. zwischen. und

Kaufvertrag. zwischen. und Kaufvertrag zwischen Herrn Gerhard Bangen Frau/Herrn/Eheleute und nachstehend Verkäufer genannt nachstehend Käufer genannt 1 Der Verkäufer verkauft dem Käufer die Katze der Rasse Bengal in der Farbe geb.

Mehr

I. Anspruch entstanden 1. Ein wirksamer Kaufvertrag liegt vor.

I. Anspruch entstanden 1. Ein wirksamer Kaufvertrag liegt vor. Käsekauf K kauft bei V eine 10kg schweren Käse für 100,-. Zuhause wiegt er nach und stellt fest, dass der Käse nur 9,8 kg wiegt, was V letztlich auch nicht bestreitet. Wütend fordert K Nachlieferung (an

Mehr

Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht

Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht Übung Einheit 9: Kaufvertrag, Verbrauchsgüterkauf (Fall 37) Werkvertrag (Fall 38) Kaufvertrag, Verbrauchsgüterkauf (Fall 37) - Sachverhalt Autohändler V erwirbt von einem

Mehr

Lösungsskizze Übungsfall BGB AT. Anspruch des K gegen V auf Übergabe und Übereignung des Ronaldinho- Trikots aus 433 I 1 BGB

Lösungsskizze Übungsfall BGB AT. Anspruch des K gegen V auf Übergabe und Übereignung des Ronaldinho- Trikots aus 433 I 1 BGB Lösungsskizze Übungsfall BGB AT Anspruch des K gegen V auf Übergabe und Übereignung des Ronaldinho- Trikots aus 433 I 1 BGB A) Entstehung: Wirksamer Kaufvertrag zwischen K und V I) Zustandekommen des Kaufvertrags

Mehr

1.2 Unsere Einkaufsbedingungen gelten nur gegenüber Unternehmern gem. 14 (BGB).

1.2 Unsere Einkaufsbedingungen gelten nur gegenüber Unternehmern gem. 14 (BGB). . Allgemeines Geltungsbereich 1.1 Unsere Einkaufsbedingungen gelten ausschließlich; entgegenste hende oder von unseren Einkaufsbedingungen abweichende Bedin gungen des Lieferanten erkennen wir nicht an,

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN 1. UMFANG UND GÜLTIGKEIT Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der (nachstehend ) gelten automatisch bei jedem Auftrag, der durch die entgegengenommen wird. Aufträge und

Mehr

Sachbereich: Schuldverhältnisse

Sachbereich: Schuldverhältnisse Sachbereich: Schuldverhältnisse Wesen, Begriff und Entstehung von Schuldverhältnissen darlegen Inhalt eines Schuldverhältnisses ( 241 BGB) Unterscheidung von rechtsgeschäftlichen bzw. rechtsgeschäftsähnlichen

Mehr

Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zum Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung.

Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zum Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung. Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zum Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung. Briefe in Bestform.... 7 Schnell und sicher durch Ihren Mahnbrief-Berater... 9 Abkürzungen...

Mehr

21 Begriff und Besonderheiten des Schuldrechts. Die wesentlichen bürgerlich-rechtlichen Rechtsgebiete sind im BGB geregelt.

21 Begriff und Besonderheiten des Schuldrechts. Die wesentlichen bürgerlich-rechtlichen Rechtsgebiete sind im BGB geregelt. 21 Begriff und Besonderheiten des Schuldrechts Die wesentlichen bürgerlich-rechtlichen Rechtsgebiete sind im BGB geregelt. Das BGB ist dabei in die fünf Bücher Erstes Buch (Allgemeiner Teil, 1 bis 240

Mehr

PRÄSENTATION IM FACH INTERNATIONALES HANDELS- UND WIRTSCHAFTSRECHT

PRÄSENTATION IM FACH INTERNATIONALES HANDELS- UND WIRTSCHAFTSRECHT PRÄSENTATION IM FACH INTERNATIONALES HANDELS- UND WIRTSCHAFTSRECHT WINTERSEMESTER 2010/2011 SABRINA MONTERO, MIRJAM WINZELER, ARON WALTUCH ALL RIGHTS RESERVED Sachverhalt im Fall Nr. 2 Unser Klient ist

Mehr

Übereinkommen 100 über die Gleichheit des Entgelts männlicher und weiblicher Arbeitskräfte für gleichwertige Arbeit, 1951

Übereinkommen 100 über die Gleichheit des Entgelts männlicher und weiblicher Arbeitskräfte für gleichwertige Arbeit, 1951 Internationale Arbeitsorganisation (ILO) Übereinkommen 100 über die Gleichheit des Entgelts männlicher und weiblicher Arbeitskräfte für gleichwertige Arbeit, 1951 Dieses Übereinkommen ist am 23. Mai 1953

Mehr

Ausgangsfall Anspruch von A gegen Z auf Rückzahlung von 500 nach 437 Nr. 2 Var. 1, 323, 326 Abs. 5, 346, 398 S. 2 BGB

Ausgangsfall Anspruch von A gegen Z auf Rückzahlung von 500 nach 437 Nr. 2 Var. 1, 323, 326 Abs. 5, 346, 398 S. 2 BGB Klausur GK III, Lösungsskizze (kurz) Ausgangsfall Anspruch von A gegen Z auf Rückzahlung von 500 nach 437 Nr. 2 Var. 1, 323, 326 Abs. 5, 346, 398 S. 2 BGB 1. wirksame Abtretung Einordnung der Abrede zwischen

Mehr

unternehmensrecht IV ::

unternehmensrecht IV :: unternehmensrecht IV ::.warenkauf.gläubigerverzug.rügepflicht wolfram proksch (C) 2009 1 .allgemeines Begriff & Anwendungsbereich 381 UGB Regeln zum Handelskauf sind anwendbar auf Kaufverträge über Waren

Mehr

Wiederholung BGB AT I

Wiederholung BGB AT I Erste Veranstaltung (12./19.04.2011) Wiederholung BGB AT I Organisatorisches Torben Steinhauer Lehrstuhl Professor Rüfner Zimmer C 225 (nachmittags) E-Mail: steinhau@uni-trier.de torben.steinhauer@gmx.de

Mehr

Im besonderen Teil des Obligationenrechts geregelte Verträge

Im besonderen Teil des Obligationenrechts geregelte Verträge Hauptthemen des Allgemeinen Teils des Obligationenrechts Entstehung von Obligationen OR 1-67 Erfüllung von Obligationen OR 68-96 Erfüllungsfehler OR 107-109 Erlöschen von Obligationen und weitere Fragen

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen 1 Geltungsbereich (1) Die folgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für sämtliche Geschäftsbeziehungen der nitschmahler&friends GmbH (nachfolgend nitschmahler&friends

Mehr

Merkblatt 6/14 Beiblatt

Merkblatt 6/14 Beiblatt Merkblatt 6/14 Beiblatt Telefonnummer, u.a.) 3. Gesamtpreis der Waren oder Dienstleistungen (inkl. Steuern und Abgaben) bzw. Art der Preisberechnung; ggf. Fracht-, Liefer-, oder Versandkosten bzw. Hinweis

Mehr

Vertrag, Willenserklärung, Rechtsgeschäft

Vertrag, Willenserklärung, Rechtsgeschäft Vertrag, Willenserklärung, Rechtsgeschäft I. Begriffe 1. Vertrag Der Vertrag ist eine Willenseinigung. Es handelt sich genauer um ein Rechtsgeschäft, das aus inhaltlich übereinstimmenden, mit Bezug aufeinander

Mehr

Anspruchsgrundlagen. Gesetzliche Anspruchsgrundlagen

Anspruchsgrundlagen. Gesetzliche Anspruchsgrundlagen Gesetzliche Anspruchsgrundlagen Anspruchsgrundlagen - Beispiele: 823 Abs. 1, 546 Abs. 1, 280 Abs. 1 BGB - Rechtsfolge (Schadensersatz, Herausgabe etc.) hängt von gesetzlicher Regelung ab. - Tatbestand

Mehr

53107 Bonn Verleiherin. und. schließen unter dem Geschäftszeichen /001*015 folgenden. Leihvertrag

53107 Bonn Verleiherin. und. schließen unter dem Geschäftszeichen /001*015 folgenden. Leihvertrag Die Bundesrepublik Deutschland - vertreten durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, 53107 Bonn Verleiherin und - vertreten durch Entleiher schließen unter dem Geschäftszeichen

Mehr

WERKVERTRAG. Auftragnehmer: UID-Nr... im weiteren -Generalplaner- genannt. Paragraph 1:

WERKVERTRAG. Auftragnehmer: UID-Nr... im weiteren -Generalplaner- genannt. Paragraph 1: WERKVERTRAG Auftraggeber: UID-Nr... im weiteren -Bauherr- genannt Auftragnehmer: Thurner Generalplanung GmbH Bahnhofstraße 102 A-5760 Saalfelden UID-Nr. ATU59602022 im weiteren -Generalplaner- genannt

Mehr

Straflose Selbstanzeige. Praxisanwendung KSV. (Stand März 2015) Weisung KSV /

Straflose Selbstanzeige. Praxisanwendung KSV. (Stand März 2015) Weisung KSV / Praxisanwendung KSV (Stand März 2015) 1 Seit 1. Januar 2010 sind alle natürlichen und juristischen Personen, welche eine erste Selbstanzeige einreichen, von jeder Busse befreit. Für die Kantons- und Gemeindesteuern

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I. Kapitel Prüfungsschwerpunkte des Bürgerlichen Rechts

Inhaltsverzeichnis. I. Kapitel Prüfungsschwerpunkte des Bürgerlichen Rechts Vorwort... 5 I. Kapitel Prüfungsschwerpunkte des Bürgerlichen Rechts 1. Aufbau des BGB... 15 1.1 Allgemeines... 15 1.2 Zusammenfassende Übungsaufgaben... 18 2. Die Person... 19 2.1 Definition der Person...

Mehr

Arbeitsrecht Praxistipps für den Handwerker

Arbeitsrecht Praxistipps für den Handwerker Arbeitsrecht Praxistipps für den Handwerker Martin Jänsch Rechtsberater Handwerkskammer Chemnitz März 2014 Titel der Präsentation 1 10. März 2014 Wer Arbeitsverträge nachmacht oder verfälscht Arbeitsrecht

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma dream-soft UG (haftungsbeschränkt)

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma dream-soft UG (haftungsbeschränkt) Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma dream-soft UG (haftungsbeschränkt) Seite: 1 von 5 1 Geltungsbereich (1) Die nachfolgenden allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Geschäftsverbindungen

Mehr

Gegenstände 3: Erwerb und Verlust des Eigentums (II)

Gegenstände 3: Erwerb und Verlust des Eigentums (II) Einführung in das Zivilrecht I Vorlesung am 13.11.2007 Gegenstände 3: Erwerb und Verlust des Eigentums (II) Prof. Dr. Thomas Rüfner Materialien im Internet: http://ius-romanum.uni-trier.de/index.php?id=15943

Mehr

Vorlesung BGB AT. Auslegung von Willenserklärungen. Dr. Michael Bohne

Vorlesung BGB AT. Auslegung von Willenserklärungen. Dr. Michael Bohne Auslegung von Willenserklärungen Institut für Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht, Universität Münster 1 Auslegung Normen: 133 BGB (Auslegung einer Willenserklärung) Bei der Auslegung einer

Mehr

HEX - Hamburger Examenskurs BGB AT. -Willensmängel I-

HEX - Hamburger Examenskurs BGB AT. -Willensmängel I- BGB AT -Willensmängel I- RA Mathias Schallnus 7. Einheit- 20.10.2014 Willensmängel Wirksame WE (Motivirrtum; 116 Satz 1) Nichtigkeit von WE ( 116 Satz 2; 117-118) Anfechtungsgründe ( 119-120, 123) Folgen

Mehr

Fall 10 Lösungsskizze

Fall 10 Lösungsskizze Fall 10 Lösungsskizze Lösungsvorschlag Ausgangsfall I. Anspruch des K gegen V auf Übereignung und Besitzverschaffung an dem Glas aus 433 Abs. 1 BGB 1. Kaufvertragsschluss 2. Unmöglichkeit der Leistungserbringung

Mehr

Abbruch von Vertragsverhandlungen

Abbruch von Vertragsverhandlungen Abbruch von Vertragsverhandlungen Ein Abbruch von Vertragsverhandlungen kann die vorvertragliche Pflicht zur Rücksichtnahme gemäß 241 II BGB verletzen und Ansprüche aus 311 II, III BGB begründen. Voraussetzung:

Mehr

Jura Online - Fall: Der Flohzirkus - Lösung

Jura Online - Fall: Der Flohzirkus - Lösung Jura Online - Fall: Der Flohzirkus - Lösung A. Anspruch C gegen A auf Duldung der Zwangsvollstreckung nach den 1147, 1192 I BGB C könnte gegen A einen Anspruch auf Duldung der Zwangsvollstreckung nach

Mehr

Kawumba Plakate Allgemeine Geschäftsbedingungen

Kawumba Plakate Allgemeine Geschäftsbedingungen Kawumba Plakate Allgemeine Geschäftsbedingungen 1 Geltung gegenüber Unternehmern und Begriffsdefinitionen (1) Die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftbedingungen gelten für alle Lieferungen zwischen uns

Mehr

Schuldrecht AT, PD Dr. Sebastian Martens, M.Jur. (Oxon.)

Schuldrecht AT, PD Dr. Sebastian Martens, M.Jur. (Oxon.) Schuldrecht AT, 03.06.2014 PD Dr. Sebastian Martens, M.Jur. (Oxon.) 5: Leistungsstörungen IV.Schadensersatz 4. Schaden d. Schadensersatz statt der Leistung Schadensersatz statt der Leistung: Der Gläubiger

Mehr

Leitfaden Zwangsversteigerung

Leitfaden Zwangsversteigerung Leitfaden Zwangsversteigerung Die nachstehenden Erläuterungen sollen Ihnen einen ersten Überblick über das sehr komplexe Zwangsversteigerungsverfahren geben. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass es

Mehr

MUSTER Kooperationsvertrag interaktiv

MUSTER Kooperationsvertrag interaktiv MUSTER Kooperationsvertrag interaktiv abgeschlossen zwischen Partner/in A:.. Adresse:. PartnerIn B: Adresse:.. im Folgenden kurz KooperationspartnerInnen genannt. Vorwort Warum wird diese Vereinbarung

Mehr

Personalreglement der Gemeinde Binningen vom 21. Mai 2007 (Version Januar 2012) 10 Ordentliche Kündigung

Personalreglement der Gemeinde Binningen vom 21. Mai 2007 (Version Januar 2012) 10 Ordentliche Kündigung Personalreglement der Gemeinde Binningen vom 21. Mai 2007 (Version Januar 2015) 10 Ordentliche Kündigung.. 3 Die Gemeinde kann das Arbeitsverhältnis aus wesentlichen Gründen kündigen. Diese liegen vor,

Mehr

Nacherfüllung : durch Mängelbeseitigung oder Neuherstellung möglich

Nacherfüllung : durch Mängelbeseitigung oder Neuherstellung möglich Schuldrecht: Abwicklung von Werkverträgen Stand: Juli 2004 Was ist zu beachten? Wann liegt ein Mangel vor? Die Definition für einen Mangel im Werkvertrag ( 633 BGB neu) wurde inhaltlich und textlich genauso

Mehr

Antrag auf Abschluss - Werkvertrag

Antrag auf Abschluss - Werkvertrag Antrag auf Abschluss - Werkvertrag Antragsteller/in: Institut: Auftragnehmer: Frau / Herrn: wohnhaft: für die Zeit vom bis Begründung und Beschreibung des Werkes: Höhe des Honorars: Angaben zu Berechnungsgrundlagen

Mehr

( M U S T E R ) K A U F V E R T R A G für den Zoofachhandel. Vorblatt zur Erläuterung für den Zoofachhändler

( M U S T E R ) K A U F V E R T R A G für den Zoofachhandel. Vorblatt zur Erläuterung für den Zoofachhändler ( M U S T E R ) K A U F V E R T R A G für den Zoofachhandel Vorblatt zur Erläuterung für den Zoofachhändler Dieser Mustervertrag für den Zoofachhandel soll ein Denkanstoß für die Geschäfte des Zoofachhändlers

Mehr

Reichs-Gesetzblatt Nr. 21.

Reichs-Gesetzblatt Nr. 21. Reichs-Gesetzblatt Nr. 21. (Nr. 2321.) Bürgerliches Gesetzbuch. Vom 18. August 1896. Wir Wilhelm, von Gottes Gnaden Deutscher Kaiser, König von Preußen II. Verordnen im Rahmen des Reichs, nach erfolgter

Mehr

AGB Taxi Noack. Leistungsumfang. Abholung am Flughafen (Flughafentransfer)

AGB Taxi Noack. Leistungsumfang. Abholung am Flughafen (Flughafentransfer) AGB Taxi Noack Taxi Noack erbringt Dienstleistungen aufgrund der nachfolgenden AGB, der Leistungsbeschreibung und der Preislisten. Abweichende Geschäftsbedingung gelten nicht, selbst wenn ihnen Taxi Noack

Mehr

Fälle zu Willensmängeln: Lösungsskizzen. I. Angebot auf Abschluss eines Abonnementvertrages Angebot = Willenserklärung

Fälle zu Willensmängeln: Lösungsskizzen. I. Angebot auf Abschluss eines Abonnementvertrages Angebot = Willenserklärung Konversatorium zum Grundkurs im Bürgerlichen Recht I Fälle zu Willensmängeln: Lösungsskizzen Fall 1 I. Angebot auf Abschluss eines Abonnementvertrages Angebot = Willenserklärung 1. Äußerer Tatbestand der

Mehr

BGB IV. Geschäftsführung ohne Auftrag. Prof. Dr. Monika Schlachter WS 2007/2008

BGB IV. Geschäftsführung ohne Auftrag. Prof. Dr. Monika Schlachter WS 2007/2008 BGB IV Geschäftsführung ohne Auftrag Prof. Dr. Monika Schlachter WS 2007/2008 Geschäftsführung ohne Auftrag, 677 ff. BGB - Tätigwerden für einen anderen ohne Rechtsbeziehung (= gesetzliches Schuldverhältnis)

Mehr

Drittes Gesetz zur Änderung der Insolvenzordnung und zur Änderung des Gesetzes, betreffend die Einführung der Zivilprozessordnung

Drittes Gesetz zur Änderung der Insolvenzordnung und zur Änderung des Gesetzes, betreffend die Einführung der Zivilprozessordnung Bundesrat Drucksache 724/16 02.12.16 Gesetzesbeschluss des Deutschen Bundestages R Drittes Gesetz zur Änderung der Insolvenzordnung und zur Änderung des Gesetzes, betreffend die Einführung der Zivilprozessordnung

Mehr

Geschäftsfähigkeit. Voraussetzung des wirksamen Rechtsgeschäfts

Geschäftsfähigkeit. Voraussetzung des wirksamen Rechtsgeschäfts Geschäftsfähigkeit Voraussetzung des wirksamen Rechtsgeschäfts Geschäftsfähigkeit Ist die Fähigkeit, Rechtsgeschäfte wirksam vornehmen zu können ( 105 I) Zu unterscheiden von: Ehe- und Testierfähigkeit

Mehr

Amtsgericht Wedding. Im Namen des Volkes. Anerkenntnisteil- und Schlussurteil

Amtsgericht Wedding. Im Namen des Volkes. Anerkenntnisteil- und Schlussurteil Amtsgericht Wedding Im Namen des Volkes Anerkenntnisteil- und Schlussurteil Geschäftsnummer: 16 C 418/12 verkündet am : 20.11.2012 \ Justizbeschäftigte In dem Rechtsstreit der vertreten d.d. Vorstand -

Mehr

ALLGEMEINE BEDINGUNGEN ZUM NETZENERGIEVERTRAG

ALLGEMEINE BEDINGUNGEN ZUM NETZENERGIEVERTRAG ALLGEMEINE BEDINGUNGEN ZUM NETZENERGIEVERTRAG 1 Rechnungsstellung und Zahlungsmodalitäten 1.1 Die Abrechnung erfolgt monatlich. Der Lieferant stellt die von ihm gelieferte Verlustenergie dem Netzbetreiber

Mehr

Einführung in das Zivilrecht

Einführung in das Zivilrecht Einführung in das Zivilrecht Rechtsgeschäft, Willenserklärung, Vertrag: Grundtatbestände privatautonomen Handelns im Rechtsverkehr Lehrstuhl für Zivilrecht, Wirtschaftsrecht, Geistiges Eigentum Prof. Dr.

Mehr

Wie bringe ich den Kunden zum Zahlen? Mag. Gerda Ferch-Fischer Service-Center Recht 12. April 2013

Wie bringe ich den Kunden zum Zahlen? Mag. Gerda Ferch-Fischer Service-Center Recht 12. April 2013 Wie bringe ich den Kunden zum Zahlen? Mag. Gerda Ferch-Fischer Service-Center Recht 12. April 2013 Überblick Vertragliche Absicherung Gesetzliche Absicherung Fälligkeit NEU: Zahlungsverzugsgesetz Zahlungsverzug

Mehr

Nordwürttemberg/Nordbaden Südwürttemberg-Hohenzollern. Sanitär-Heizung-Klima. Abschluß: gültig ab: kündbar zum:

Nordwürttemberg/Nordbaden Südwürttemberg-Hohenzollern. Sanitär-Heizung-Klima. Abschluß: gültig ab: kündbar zum: IG Metall Vorstand Frankfurt am Main 009 20 503 077 296 00 Nordwürttemberg/Nordbaden Südwürttemberg-Hohenzollern Handwerk: Arbeiter Angestellte Auszubildende Sanitär-Heizung-Klima Abschluß: 27.06.1983

Mehr

KAUFVERTRAG GESCHÄFT UND MIETVERTRAG

KAUFVERTRAG GESCHÄFT UND MIETVERTRAG KAUFVERTRAG GESCHÄFT UND MIETVERTRAG zwischen ABC, (Strasse, Ort) (nachstehend Verkäufer und Vermieter genannt und XYZ, (Strasse, Ort) (nachstehend Käufer und Mieter genannt) 1. Kaufvertrag 1.1. Der Verkäufer

Mehr

L I E F E R V E R T R A G

L I E F E R V E R T R A G L I E F E R V E R T R A G zwischen dem Krankenhaus XY, vertreten durch den Geschäftsführer und, Adresse: - nachfolgend XY genannt - und der... - Apotheke Dr.... Adresse - nachfolgend Apotheke" genannt

Mehr

Fall 7. - Der Leasingvertrag - A. Anspruch auf Zahlung der ersten Rate aus 535 Abs. 2 BGB

Fall 7. - Der Leasingvertrag - A. Anspruch auf Zahlung der ersten Rate aus 535 Abs. 2 BGB Fall 7 - Der Leasingvertrag - A. Anspruch auf Zahlung der ersten Rate aus 535 Abs. 2 BGB B könnte gegen M einen Anspruch auf Zahlung der ersten Rate in Höhe von 400 Euro aus 535 Abs. 2 BGB haben. I. Vertragsschluss

Mehr

Dr. Thiele IT-Beratung

Dr. Thiele IT-Beratung Beratungsvertrag Zwischen Dr.-Ing. Frank H. Thiele, Dr.Thiele IT-Beratung Darmstädter Straße 53, 64354 Reinheim (Auftragnehmer) und...... (Auftraggeber) wird folgender Beratungsvertrag geschlossen: 1 Vertragsgegenstand

Mehr

Haftungsrisiken für bauausführende Unternehmen

Haftungsrisiken für bauausführende Unternehmen Haftungsrisiken für bauausführende Unternehmen 1 1. Gewährleistung 2. Schadenersatz 3. Prüf- und Warnpflicht 4. Rücktrittsrecht 5. Kostenvoranschlag 1. Gewährleistung 2 Gewährleistung - Grundlagen 1. entgeltlicher

Mehr

(Ihr Vorname), Frau/Mann aus der Familie (Ihr Familienname) Mensch und Natürliche Person entspr. 1 des BGB Straße: Stadt:

(Ihr Vorname), Frau/Mann aus der Familie (Ihr Familienname) Mensch und Natürliche Person entspr. 1 des BGB Straße: Stadt: (Ihr Vorname), Frau/Mann aus der Familie (Ihr Familienname) Mensch und Natürliche Person entspr. 1 des BGB Straße: Stadt: Datum... An (Name des Richters/Gerichtsvollziehers/Hauptverantwortlichen einer

Mehr