Analyse der Fragebogenaktion Sicherheit in Liestal. Medienorientierung der Justiz-, Polizeiund Militärdirektion und der Stadt Liestal

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Analyse der Fragebogenaktion Sicherheit in Liestal. Medienorientierung der Justiz-, Polizeiund Militärdirektion und der Stadt Liestal"

Transkript

1 Analyse der Fragebogenaktion Sicherheit in Liestal Medienorientierung der Justiz-, Polizeiund Militärdirektion und der Stadt Liestal Stadt Liestal 7. Februar 2007 TC Team Consult AG Zürich / Genf / Freiburg i.br. 1

2 Inhalt Seite Sicherheitsgefühl 3 Alter und Sicherheitsgefühl 4 Sicherheitsgefühl: geographische und inhaltliche Präzisierungen 5 Wahrnehmung der Sicherheitsentwicklung 6 Einflussfaktoren der Sicherheitsentwicklung 7 Polizeiprioritäten nach Meinung der Bevölkerung 8 Polizeiprioritäten nach Geschlecht 9 Polizeiprioritäten nach Altersgruppen 10 Das Thema «Menschenansammlungen» 11 Globale Einschätzungen von lokalen Problemen 12/13 2

3 Sicherheitsgefühl Frauen Männer Durchschnitt % Sicher Unsicher Weiss nicht Sicherheitsgefühl auf der Strasse, nach 22 Uhr Das Sicherheitsgefühl in Liestal liegt mit durchschnittlich 42% unsicher, 55% sicher und 2.2% weiss nicht klar unter den Schweizerischen Standards für städtische Gebiete. Andere mittlere Städte (Neuchâtel, Yverdon, Morges) haben einen Anteil an unsicher zwischen 20% und 25%. Eine grössere Stadt wie Lausanne zeigt einen Anteil von 34% sich unsicher fühlender Menschen. Für Frauen ist das Sicherheitsgefühl noch schlechter, mit 46% unsicher. Diese Diskrepanz zwischen Frauen und Männern entspricht kriminologischen Normen; das hohe Niveau der Unsicherheit ist aber aussergewöhnlich. 3

4 70 60 Alter und Sicherheitsgefühl % < >65 Alterskategorien Sicher Unsicher Sicherheitsgefühl auf der Strasse, nach 22 Uhr, nach Altersklasse Das Sicherheitsgefühl hängt stark vom Alter ab. Zwei Alterskategorien zeigen sich als besonders unsicher: die Kategorien unter 25 Jahren und über 65 Jahren. Besonders auffallend ist die Unsicherheit bei der Jugend. Die Ergebnisse für die Kategorien und nähern sich den Schweizerischen Standards. 4

5 Sicherheitsgefühl: geographische und inhaltliche Präzisierungen Hier sind Orte der Unsicherheit angegeben, mit Präzisierungen über Gründe und Vorschläge für Aktionen. Ort Wieso Wann Vorschläge I. Bahnhof 1. Gruppierungen 2. Alkohol/Drogen 3. Aggressivität Nachts 1. Mehr (polizeiliche) Präsenz II. Allee 1. Dunkelheit Nachts 1. Mehr (polizeiliche) Präsenz 2. Gruppierungen 2. Mehr Licht 3. Alkohol/Drogen III. Lindenpark 1. Dunkelheit Nachts 1. Mehr Licht 2. Alkohol/Drogen 2. Mehr (polizeiliche) Präsenz IV. Kinderspielplatz Schwieri 1. Alkohol/Drogen Nachts 1. Mehr (polizeiliche) Präsenz V. Wasserturmplatz 1. Alkohol/Drogen 2. Gruppierung Nachts 1. Mehr (polizeiliche) Präsenz Der Bahnhof kommt sehr klar zuerst mit einem Anteil von fast 70% der Leute, welche ihn als ersten Ort der Unsicherheit nennen. Die Allee kommt dann mit 35%. Die anderen Orte sind massiv weniger erwähnt mit 5% im Durchschnitt. Als Vorschläge werden erwähnt: eine erhöhte Präsenz, mehrheitlich durch die Polizei, aber auch durch andere Organisationen (z.b. SBB); sowie bessere Beleuchtung. 5

6 Wahrnehmung der Sicherheitsentwicklung Liestal ist, nach Meinung der Befragten, unsicherer geworden. Das entspricht den Ergebnissen der Fragen zum Sicherheitsgefühl. Wir finden hier die gleiche Distribution in den verschiedenen Personen- Kategorien wie diejenige beim Sicherheitsgefühl. Bevölkerung Sicherer (%) Unsicherer (%) Weiss nicht (%) Durchschnitt Frauen Männer < > In einer Befragung in Neuenburg (2006) fanden durchschnittlich 25% der Befragten, dass die Stadt unsicherer geworden sei. Liestal zeigt mehr als das Doppelte. In Neuenburg hatten aber fast 60% der Bevölkerung keine Meinung zu dieser Frage. Dass dieser Anteil in Liestal viel kleiner ist, zeigt, dass die Sicherheitsproblematik auf der Bevölkerungsagenda steht. 6

7 Einflussfaktoren der Sicherheitsentwicklung Verschiedene Elemente wurden als Einflussfaktoren ausgewählt : Bessere Sicherheitslage dank 1. Bahnhofpatenschaften 2. Mehr sichtbare Kontrolle / Polizeipräsenz 3. Weniger Alkohol und/oder Drogen- Konsum 4. Bessere Beleuchtung 5. Weniger Gewaltdelikte 6. Weniger Verkehr Schlechtere Sicherheitslage wegen 1. Aggressivität 2. Vandalismus 3. Alkohol /Drogen 4. Jugendbanden 5. Keine sichtbare Polizei 6. Mehr Gewaltdelikte 7. Dunkelheit 8. Verkehr Es werden mehr Gründe für schlechtere als für bessere Sicherheitslage angegeben. Bahnhofpatenschaften werden als besonders wirksam beurteilt (19% erwähnen sie als Grund besserer Sicherheit), gefolgt durch die Polizeipräsenz (16%) und weniger Alkohol/Drogen (6%). Die drei restlichen Erklärungen haben kaum Gewicht. Dies bedeutet nicht, dass sie nicht wirksam wären, sondern dass die Bevölkerung sie wenig bemerkt hat. Aggressivität kommt mit 50% der Voten klar als Hauptgrund für schlechtere Sicherheit, gefolgt von Vandalismus (44%) und Alkohol/Drogen (42%). Wenig sichtbare Polizei wird von fast 30% erwähnt. Wenn die Leute spontan über wichtigste Sicherheitsprobleme befragt werden, werden Jugendbanden, Alkohol/Drogen, Aggressivität und fehlende Polizeipräsenz erwähnt. 7

8 Von der Bevölkerung gewünschte Prioritätsbereiche in der Polizeiarbeit Bereich % Vandalismus 42 Herumlungernde Personen / Gruppen 37 Kriminalität junger Menschen 30 Schlägereien 29 Bandenunwesen 25 Verkehr/Kriminalitätsprävention in der Schule 23 Alkoholkontrollen 22 Drogenkriminalität 17 Verkehrsrowdies / Geschwindigkeitskontrolle 16 Sexualdelikte 12 Gewalt in der Familie / Lärmbelästigung / Verkehrsüberlastung Überfall / Raubüberfall / Taschendiebstahl 7 Einbruch / Fahrrad-Mofadiebstahl / Sicherheitsberatung 6 11 Die gewünschten Prioritäten betreffen alle Phänomene im öffentlichen Raum, im Vergleich zu Delikten gegen persönliche Güter (diverse Diebstähle), die kaum erwähnt sind. Die gewünschten Prioritäten betreffen Bereiche bei denen die Polizei alleine wenig erreichen kann. Sicherheit bei grösseren Veranstaltung 4 Diebstahl aus Autos 3 Parkbussen 2 8

9 Polizeiprioritäten nach Geschlecht (präsentiert sind nur die Prioritäten, in %, bei denen es signifikante Unterschiede gibt) Alterskategorien Frauen Männer Bandenwesen Vandalismus Verkehrsüberlastung 9 15 Für die Mehrheit von Prioritäten sind Frauen und Männer der gleichen Meinung. Nur Bandenwesen, Vandalismus und Verkehrsüberlastung werden unterschiedlich beurteilt. Keine Unterschiede zwischen Frauen und Männer wurden für sexuelle Delikte und Gewalt in der Familie identifiziert. 9

10 Polizeiprioritäten nach Altersgruppen (präsentiert sind nur die Prioritäten, in %, bei denen es signifikante Unterschiede gibt) Alterskategorien < >65 Alkoholkontrollen Lärmbelästigung Vandalismus Überfall/Raubüberfall Jugend Kriminalität Verkehrsrowdies Verkehrsüberlastung Schlägereien, auch unter rivalisierenden Gruppen Einbruch Sexualdelikte Die Ergebnisse für Sexualdelikte, Alkoholkontrollen, Überfall und Jugend Kriminalität sind bei den <25 bemerkenswert. Aktivitäten gegen Lärmbelästigung, Vandalismus und Einbruch sind von >65 mehr gefragt. Verkehrsproblematik (Rowdies und Überlastung) werden zwischen 25 und 65 als höhere Prioritäten identifiziert, d.h in der Strassenbenutzer Bevölkerung. 10

11 Das Thema «Menschenansammlungen» Fast die Hälfte der Bevölkerung (45%) fühlt sich von bestimmten Gruppierungen oder Menschenansammlungen bedroht. Für Frauen beträgt dieser Anteil fast 70%. Als häufigste erwähnte Gruppen findet man, nach Wichtigkeit geordnet : 1. Ausländer 2. Jüngere Menschen 3. Rechts oder Links Extremisten Ausländer, die hier als Angstgruppe dargestellt werden, werden dagegen in der globalen Betrachtung nicht als besonders problematisch erklärt (Cf. S. 10). Ausländer sind am meistens bei der Alterskategorie <25 erwähnt. 11

12 Globale Einschätzungen von lokalen Problemen Die Teilnehmer haben ihre eigene Einschätzungen von bestimmten lokalen Problemen gegeben. Nicht problematisch Kaum problematisch Problematisch Falsch parkende Autos (-80) Heruntergekommene Gebäude (-70) Zerstörte Telefonzellen (-65) Bettler (-56) Verkehrsrowdies (-34) Wandschmierereien (-19) Betrunkene (-14) Schmutz und Müll (-12) Ausländer (-10) Ausländerfeindlichkeit, Rechtsradikalismus (+18) Drogen (+18) Herumhängende Jugendliche (+40) Diese Frage erlaubt es, Probleme globaler zu beurteilen, nicht nur aus der Perspektive der Sicherheit. Die + und - zeigen den Unterschied zwischen Befragten, die das Thema als Problem ansehen, und denjenigen, die es nicht als Problem beurteilen. Es zeigt ein positiveres Bild für Ausländer und Betrunkene als bei der reinen Sicherheitsdimension. Besonders interessant ist es, dass man die Ausländerfeindlichkeit problematischer findet als die Ausländer selbst. Herumhängende Jugendliche kommen klar zuerst. 12

13 Für die Mehrheit von Problemen haben Frauen und Männer die gleiche Einschätzung. Drei Sonderfälle sind: Frauen schätzen Rechtsradikalismus und Drogen als grösseres Problem als Männer. Wandschmierereien erzeugen mehr Sorgen bei Männern. Alterskategorien spielen auch hier eine Rolle : >65 finden Verkehr und Wandschmierereien problematischer als der Durchschnitt. <25 finden Betrunkene, Ausländer, Rechtradikalismus problematischer als der Durchschnitt. 13

14 Analyse der antwortenden Personen : Total 322 Personen Geschlecht Frauen 60% Männer 40% Herkunft Schweizer 93% Ausländer 7% Altersgruppe <25 20% % % >65 11% Altersdurchschnitt 43 Jahre Frauen sowie Schweizer sind überrepräsentiert; Senioren über 65 Jahre sind unterrepräsentiert. Dies kann die Ergebnisse leicht beeinflussen. 14

FRAGEBOGEN ZUM THEMA SUBJEKTIVES SICHERHEITSEMPFINDEN IN ESCH/ALZETTE

FRAGEBOGEN ZUM THEMA SUBJEKTIVES SICHERHEITSEMPFINDEN IN ESCH/ALZETTE FRAGEBOGEN ZUM THEMA SUBJEKTIVES SICHERHEITSEMPFINDEN IN ESCH/ALZETTE Die Sicherheit und die Sauberkeit unserer Stadt ist uns ein großes Anliegen. Das subjektive Sicherheitsempfinden prägt maßgeblich die

Mehr

Sicherheitsbefragung 2015

Sicherheitsbefragung 2015 Stadt Bern Direktion für Sicherheit Umwelt und Energie Sicherheitsbefragung 2015 Resultate Stadt Bern Medienkonferenz, Dienstag, 1. März 2016, Bern 1 Sicherheitsbefragung 2015 Stadt Bern Stadt Bern Agenda

Mehr

Ergebnisse aus Wiens größter Sicherheitsbefragung

Ergebnisse aus Wiens größter Sicherheitsbefragung Die Helfer Wiens präsentieren Ergebnisse aus Wiens größter Sicherheitsbefragung Sicherheitsgefühl der Bevölkerung Verunsicherungs-Faktoren Vertrauen in die Einsatzkräfte unterstützt von 18.12.2015 Wiens

Mehr

Statistik 2015 der Kantonspolizei Wallis. Medienkonferenz vom Kommandant Christian Varone

Statistik 2015 der Kantonspolizei Wallis. Medienkonferenz vom Kommandant Christian Varone der Kantonspolizei Wallis Medienkonferenz vom 21.3.2016 Kommandant Christian Varone INHALT I. ALLGEMEIN II. KAMPF GEGEN DIE KRIMINALITÄT III. VERKEHRSSICHERHEIT IV. AUSSERGEWÖHNLICHE TODESFÄLLE V. SCHLUSSFOLGERUNG

Mehr

KANTON BASEL-LANDSCHAFT

KANTON BASEL-LANDSCHAFT KANTON BASEL-LANDSCHAFT - 2 - / 21 VORWORT Die von der Polizei Basel-Landschaft registrierten Straftaten sind 27 um 7 % zurückgegangen. Dieser dritte Rückgang in Folge erstreckt sich erfreulicherweise

Mehr

Studie WWF: Wald Eine Studie durchgeführt vom LINK Institut, Zürich. Februar/März 2011

Studie WWF: Wald Eine Studie durchgeführt vom LINK Institut, Zürich. Februar/März 2011 Studie. WWF: Wald 0 Eine Studie durchgeführt vom LINK Institut, Zürich Februar/März 0 Studienbeschrieb Studie. Methode: Universum: Stichprobe: Quoten: Gewichtung: Online-Befragung (Visual Bus) LINK Internet-Panel:

Mehr

Große Zufriedenheit mit der Wohnsituation allgemein, aber Unterschiede zwischen Stadt und Land

Große Zufriedenheit mit der Wohnsituation allgemein, aber Unterschiede zwischen Stadt und Land TFORSCHUNGSTELEGRAMM 5/2013 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Große Zufriedenheit mit der Wohnsituation allgemein, aber Unterschiede zwischen Stadt und

Mehr

Grundauswertung Befragung Erwachsene:

Grundauswertung Befragung Erwachsene: Grundauswertung Befragung Erwachsene: 1) Ja, ich lebe gerne in Sossenheim Ich lebe seit Jahrzehnten hier 25 (7,65%) Meine Familie lebt hier 24 (7,34%) Ich habe Freunde im Stadtteil 29 (8,87%) Es gefällt

Mehr

Urbanes Grün und Gesundheit

Urbanes Grün und Gesundheit Urbanes Grün und Gesundheit Ergebnisse einer Befragung von Bewohnern in deutschen Großstädten 5. Juni 2015 q5436/31707 Pl, Ma forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Schreiberhauer Straße 30

Mehr

Ergebnisse der Nutzerbefragung in der Stadtbibliothek Spandau

Ergebnisse der Nutzerbefragung in der Stadtbibliothek Spandau Ergebnisse der Nutzerbefragung in der Stadtbibliothek Spandau Wer nutzt die Stadtbibliothek Spandau? Die Stadtbibliothek Spandau bedient mit ihren Angeboten und Dienstleistungen alle Altersgruppen. 30%

Mehr

Ernährung, Bewegung und Körpergewicht:

Ernährung, Bewegung und Körpergewicht: Anne-Linda Frisch M.A. Prof. Dr. Peter J. Schulz Ernährung, Bewegung und Körpergewicht: Wissen, Einstellung und Wahrnehmung der Schweizer Bevölkerung Kurzbericht zu den Ergebnisse der Bevölkerungsbefragungen

Mehr

Ausgewählte Ergebnisse aus der Studie von GMS im Auftrag der Hanns-Seidel-Stiftung vom Frühjahr 2016

Ausgewählte Ergebnisse aus der Studie von GMS im Auftrag der Hanns-Seidel-Stiftung vom Frühjahr 2016 Ausgabe vom 15. Juli 2016 8/2016 Wahl und Nichtwahl Ausgewählte Ergebnisse aus der Studie von GMS im Auftrag der Hanns-Seidel-Stiftung vom Frühjahr 2016 Gerhard Hirscher /// Eine repräsentative Umfrage

Mehr

Ergebnisse der Umfrage zur Wirtschaftsförderung. Name: Dr. Schulz

Ergebnisse der Umfrage zur Wirtschaftsförderung. Name: Dr. Schulz Seite 1 / 6 1. Umfragedesign und Zusammensetzung des Rücklaufs In der Zeit vom 14. Oktober 2013 bis 3. November 2013 hat die IHK Südthüringen online 2 898 Unternehmen zur im IHK-Bezirk befragt. Die Unternehmen

Mehr

F r e m d e v a l u a t i o n P r o j e k t S e n s i b i l i s i e r u n g u n d I n f o r m a t i o n T a b a k

F r e m d e v a l u a t i o n P r o j e k t S e n s i b i l i s i e r u n g u n d I n f o r m a t i o n T a b a k F r e m d e v a l u a t i o n P r o j e k t S e n s i b i l i s i e r u n g u n d I n f o r m a t i o n T a b a k Bericht zuhanden von Gesundheitsförderung Uri Luzern, den 10. November 2014 I M P R E S

Mehr

SICHERHEIT IM STRASSENVERKEHR

SICHERHEIT IM STRASSENVERKEHR SICHERHEIT IM STRASSENVERKEHR NUTZUNG UND GEFAHREN BEI DER VERWENDUNG VON KLEINLASTERN Market Research Repräsentative Online-Befragung Stiftung für Prävention der AXA Inhaltsübersicht Einführung Studienziele

Mehr

Sucht Schweiz, März Zusammenfassung. Die HBSC-Studie. Marmet, S., Archimi, A., Windlin, B. Delgrande Jordan, M.

Sucht Schweiz, März Zusammenfassung. Die HBSC-Studie. Marmet, S., Archimi, A., Windlin, B. Delgrande Jordan, M. Zusammenfassung Substanzkonsum bei Schülerinnen und Schülern in der Schweiz im Jahr 2014 und Trend seit 1986 - Resultate der Studie Health Behaviour in School-aged Children () Marmet, S., Archimi, A.,

Mehr

Kriminalstatistik Medienkonferenz vom 6. März 2007

Kriminalstatistik Medienkonferenz vom 6. März 2007 Kriminalstatistik Medienkonferenz vom 6. März 2007 Kriminalstatistik 2006 Das Wichtigste in Kürze Einführung der neuen Polizeikriminalstatistik Grundlage für künftige schweizweite Vergleiche kein Vergleich

Mehr

Ziel und Zusammenfassung der Umfrage

Ziel und Zusammenfassung der Umfrage Ziel und Zusammenfassung der Umfrage Ziel Ansprache von Aufrundern und Kennern Online-Befragung Heute kennen ca. 50-70% der Bevölkerung Deutschland rundet auf Ziel der Studie: Grundsätzliches Verständnis

Mehr

ESP Sicherheitsstudie Deutschland 2006

ESP Sicherheitsstudie Deutschland 2006 ESP Sicherheitsstudie Deutschland 2006 Kennen Autofahrer ihre Schutzengel? März 2006 1 Methode und Stichprobe In einer repräsentativen Studie wurden 513 Interviews mit Autofahrern in Deutschland durchgeführt.

Mehr

MEDIENKONFERENZ VOM

MEDIENKONFERENZ VOM MEDIENKONFERENZ VOM 24.3.2014 Herr Staatsrat Oskar Freysinger Vorsteher DBS Der Kommandant der Kantonspolizei Christian Varone Herr Staatsrat Oskar Freysinger Vorsteher DBS INHALT GERICHTSPOLIZEI Strategie

Mehr

POLITISCHE EINSTELLUNGEN VON TÜRKISCHSTÄMMIGEN MIGRANTEN IN HAMBURG

POLITISCHE EINSTELLUNGEN VON TÜRKISCHSTÄMMIGEN MIGRANTEN IN HAMBURG POLITISCHE EINSTELLUNGEN VON TÜRKISCHSTÄMMIGEN MIGRANTEN IN HAMBURG Eine empirische Untersuchung Diese Studie wurde von ABH/Institut für Soziobilitättsforschung gefördet Dr. phil. Mustafa Acar 2011 1.

Mehr

HERAUSFORDERUNGEN EINER URBANEN SCHWEIZ FÜR DIE ZUSAMMENARBEIT VON SUCHTHILFE UND POLIZEI

HERAUSFORDERUNGEN EINER URBANEN SCHWEIZ FÜR DIE ZUSAMMENARBEIT VON SUCHTHILFE UND POLIZEI HERAUSFORDERUNGEN EINER URBANEN SCHWEIZ FÜR DIE ZUSAMMENARBEIT VON SUCHTHILFE UND POLIZEI 24062015 HERAUSFORDERUNGEN EINER URBANEN SCHWEIZ FÜR DIE ZUSAMMENARBEIT VON SUCHTHILFE UND POLIZEI Datum Zeit Ort

Mehr

Antworten Wissens-Check:

Antworten Wissens-Check: Antworten Wissens-Check: TEIL 1 Schätzfragen Frauen und Männer in Wien 1 Wie viel Prozent der Wiener Wohnbevölkerung sind Frauen? Frauen stellen in der Wiener Wohnbevölkerung mit 52 Prozent die Mehrheit

Mehr

Vergleich der Ergebnisse der Einwohnerinnenund Einwohnerbefragungen im Kanton Basel- Stadt und in den Städten Bern und Zürich 2003

Vergleich der Ergebnisse der Einwohnerinnenund Einwohnerbefragungen im Kanton Basel- Stadt und in den Städten Bern und Zürich 2003 Statistisches Amt des Statistikdienste der Fachstelle für entwicklung Kantons Basel- Bern der Webergasse 34, 4005 Basel Schwanengasse 14, 3011 Bern Postfach, 8022 Tel. 061 267 87 27 Tel 031 321 75 34 Tel.

Mehr

Gewalt im Nachtleben auf Mallorca und Ibiza

Gewalt im Nachtleben auf Mallorca und Ibiza Gewalt im Nachtleben auf Mallorca und Ibiza Beteiligte Forschungsteams: IREFREA. European Institute of Studies on Prevention (Koordination des Projekts) IREFREA Liverpool John Moores University (LJMU)

Mehr

Communiqué de presse Pressemitteilung Comunicato Stampa

Communiqué de presse Pressemitteilung Comunicato Stampa Office fédéral de la statistique Bundesamt für Statistik Ufficio federale di statistica Uffizi federal da statistica Swiss Federal Statistical Office Service d information Informationsdienst Servizio informazioni

Mehr

Wahrnehmung und Bewertung der Ukraine-Krise und Meinungen zu Wirtschaftssanktionen gegen Russland

Wahrnehmung und Bewertung der Ukraine-Krise und Meinungen zu Wirtschaftssanktionen gegen Russland Wahrnehmung und Bewertung der Ukraine-Krise und Meinungen zu Wirtschaftssanktionen gegen Russland 11. August 2014 q4561/30373 Le, Gü Max-Beer-Str. 2/4 10119 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 82-0 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010. Mobilität und Verkehr 899-1000.

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010. Mobilität und Verkehr 899-1000. 11 Mobilität und Verkehr 899-1000 Mobilität in der Schweiz Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010 Bundesamt für Statistik BFS Bundesamt für Raumentwicklung ARE Neuchâtel, 2012

Mehr

GETEILTE MEINUNG ZU STUDENTENPROTESTEN! ABER KLARE MEHRHEIT FÜR WIEDEREINFÜHRUNG DER STUDIENGEBÜHREN!

GETEILTE MEINUNG ZU STUDENTENPROTESTEN! ABER KLARE MEHRHEIT FÜR WIEDEREINFÜHRUNG DER STUDIENGEBÜHREN! GETEILTE MEINUNG ZU STUDENTENPROTESTEN! ABER KLARE MEHRHEIT FÜR WIEDEREINFÜHRUNG DER STUDIENGEBÜHREN! /9 GETEILTE MEINUNG ZU STUDENTENPROTESTEN! ABER KLARE MEHRHEIT FÜR WIEDEREINFÜHRUNG DER STUDIENGEBÜHREN!

Mehr

ANLAGE 5: Auswertung der Antworten des Fragebogens zum Subjektiven Sicherheitsgefühl in der Wallstraße :

ANLAGE 5: Auswertung der Antworten des Fragebogens zum Subjektiven Sicherheitsgefühl in der Wallstraße : ANLAGE 5: Auswertung der Antworten des Fragebogens zum Subjektiven Sicherheitsgefühl in der Wallstraße : Fragen zum Personenkreis Im Bereich der Wallstraße gab es im Befragungszeitraum insgesamt 307 ausgefüllte

Mehr

PP Bochum Direktion Kriminalität. Stadt Witten. Kriminalstatistik 2013 Bereich: Stadt Witten. Polizei für Bochum Herne Witten

PP Bochum Direktion Kriminalität. Stadt Witten. Kriminalstatistik 2013 Bereich: Stadt Witten. Polizei für Bochum Herne Witten PP Bochum Direktion Kriminalität Kriminalstatistik 213 Bereich: Polizei für Bochum Herne Witten Polizeipräsidium Bochum Polizeiliche Kriminalstatistik 213 Inhaltsverzeichnis I. Gesamtkriminalität...3 II.

Mehr

Studie zur Kriminalität und Opfererfahrungen der Schweizer Bevölkerung

Studie zur Kriminalität und Opfererfahrungen der Schweizer Bevölkerung Studie zur Kriminalität und Opfererfahrungen der Schweizer Bevölkerung Analysen im Rahmen der schweizerischen Sicherheitsbefragung 2015 Lorenz Biberstein, Martin Killias, Severin Walser, Sandro Iadanza,

Mehr

Medienpräsentation im Auftrag des Bundesamtes für Sozialversicherungen

Medienpräsentation im Auftrag des Bundesamtes für Sozialversicherungen Expertenbericht Prävention von Jugendgewalt Medienpräsentation im Auftrag des Bundesamtes für Sozialversicherungen Autoren Prof. Dr. Manuel Eisner, Universität Cambridge und Zürich Dr. Denis Ribeaud, Universität

Mehr

Thomas Heiniger FDP, bisher. Stabilität & Sicherheit Top5 in den Regierungsrat 15. Januar 2015

Thomas Heiniger FDP, bisher. Stabilität & Sicherheit Top5 in den Regierungsrat 15. Januar 2015 Thomas Heiniger FDP, bisher 8 Bezahlbare Spitzenmedizin Anerkannt erfolgreiche Zürcher Spitalplanung: Anreize statt Dirigismus Tiefste Krankenkassenprämien aller Universitätskantone Effizienteste Spitäler

Mehr

Umfrage zum IT Betrieb (IT Service Operation)

Umfrage zum IT Betrieb (IT Service Operation) Umfrage zum IT Betrieb (IT Service Operation) Wahrnehmung der IT Zufriedenheit mit dem IT Betrieb Erfolgspotenziale Kommunikation 1 Daten zur Befragung 533 Teilnehmer Befragungszeitraum: 80 Tage Befragungsjahr:

Mehr

Verhaltensökonomische Experimente zu Unehrlichkeit (Dishonesty)

Verhaltensökonomische Experimente zu Unehrlichkeit (Dishonesty) Verhaltensökonomische Experimente zu Unehrlichkeit (Dishonesty) Experiment: Teilnehmer lösen multiple choice Fragen, für jede richtige Frage gibt es Geld (Situationen: Kontrolle und drei Situationen mit

Mehr

Elternbefragung. 1. Einleitung. 2. Ziele und Fragestellung. Projekt Lernzahnbürste

Elternbefragung. 1. Einleitung. 2. Ziele und Fragestellung. Projekt Lernzahnbürste Projekt Lernzahnbürste Institut für Hygiene und Arbeitsphysiologie ETH-Zentrum, Clausiusstr. 25 892 Zürich E-mail: www_zahnbuerstenergonomie@web.ethz.ch Elternbefragung 1. Einleitung Grosse Bedeutung für

Mehr

What s up in luxembourg?

What s up in luxembourg? What s up in luxembourg? Dezember 2010 N44 FONDATION LUXEMBOURGEOISE CONTRE LE CANCER FRAGEN ÜBER FRAGEN... Welcher Freizeitbeschäftigung gehst Du täglich nach? Wie wichtig sind Facebook, Twitter & Co

Mehr

Ergebnisse der Qualitativen Vorstudie Bürgerbeteiligung in Bonn

Ergebnisse der Qualitativen Vorstudie Bürgerbeteiligung in Bonn Ergebnisse der Qualitativen Vorstudie Bürgerbeteiligung in Bonn Zentrum für Evaluation und Methoden (ZEM) Rheinische i h Friedrich-Wilhelms-Universität i l i ität Bonn Prof. Dr. Georg Rudinger Dipl.-Psych.

Mehr

UEFA EURO 2008 TM. nachhaltige Entwicklung

UEFA EURO 2008 TM. nachhaltige Entwicklung UEFA EURO 2008 TM Gesamtevaluation und Effekte auf die nachhaltige Entwicklung Bekanntheit und Image der Schweiz in Frankreich und Deutschland Befragungswelle 2008 Zwischenbericht 3 August 2008 Wirtschafts-

Mehr

Drogen in der Schweiz im Jahr 2012

Drogen in der Schweiz im Jahr 2012 Oktober 2013 Suchtmonitoring Schweiz Konsum von Alkohol, Tabak und illegaler Drogen in der Schweiz im Jahr 2012 Das Wichtigste in Kürze Das Wichtigste in Kürze stellt eine Zusammenfassung des folgenden

Mehr

Wichtigkeit der Aufgabenbereiche der Landwirtschaft

Wichtigkeit der Aufgabenbereiche der Landwirtschaft gfs-zürich M A R K T - & S O Z I A L F O R S C H U N G Zürich, 8. November 2012 Univox Landwirtschaft 2012: Die Bevölkerung steht zur Schweizer Landwirtschaft Die Bevölkerung steht zur Schweizer Landwirtschaft.

Mehr

Grundregeln für das Zusammenleben. An diese Regeln müssen sich alle halten. Kanton Luzern

Grundregeln für das Zusammenleben. An diese Regeln müssen sich alle halten.  Kanton Luzern Grundregeln für das Zusammenleben An diese Regeln müssen sich alle halten. Kanton Luzern www.lu.ch Demokratie und Rechtsstaat Die Schweizer Gesetze gelten für alle Menschen, die hier leben unabhängig von

Mehr

Stadtpolizeikommando Wels Presseunterlage

Stadtpolizeikommando Wels Presseunterlage Stadtpolizeikommando Wels Presseunterlage Inhalt des Pressegesprächs Ziele des Projektes COP Datenauswertungen zur Befragung der Welser BürgerInnen und PolizeibeamtInnen Statistische Auswertung des IRKS

Mehr

Studie zur Kriminalität und Opfererfahrungen der Bevölkerung im Kanton St. Gallen

Studie zur Kriminalität und Opfererfahrungen der Bevölkerung im Kanton St. Gallen Studie zur Kriminalität und Opfererfahrungen der Bevölkerung im Kanton St. Gallen Analysen im Rahmen der schweizerischen Sicherheitsbefragung 2015 Lorenz Biberstein, Martin Killias, Severin Walser, Sandro

Mehr

VCÖ-Stakeholder-Befragung S-Bahn Wien

VCÖ-Stakeholder-Befragung S-Bahn Wien VCÖ-Stakeholder-Befragung S-Bahn Wien Eckdaten Befragung ausgewählter Stakeholder aus W, NÖ, B 40 telefonisch, 108 per Online-Fragebogen im Frühjahr 2016 Foto: www.stocksy.com 340.000 wohnen an der S-Bahn

Mehr

BKK Umfrage 2014 Thema: Reform der GKV-Finanzierung Erhebungszeitraum: Mai 2014

BKK Umfrage 2014 Thema: Reform der GKV-Finanzierung Erhebungszeitraum: Mai 2014 BKK Umfrage Thema: Reform der GKV-Finanzierung Erhebungszeitraum: Mai Umfrage Durchführung und Methodik Am 03.0., 0.0. und 08.0. wurde von Kantar Health im Auftrag des BKK Dachverbandes eine repräsentative

Mehr

Lebenswerter öffentlicher Raum. eine Befragung von Anwohnerinnen und Anwohnern der Heidelberger Altstadt

Lebenswerter öffentlicher Raum. eine Befragung von Anwohnerinnen und Anwohnern der Heidelberger Altstadt Lebenswerter öffentlicher Raum eine Befragung von Anwohnerinnen und Anwohnern der Heidelberger Altstadt Deutsche Hochschule der Polizei (Münster) AG Lebenswerter öffentlicher Raum September 2013 Sehr geehrte

Mehr

Erste Ergebnisse der Online-Umfrage SUDI 2006 Sicherheit und Delinquenz im Internet 2006

Erste Ergebnisse der Online-Umfrage SUDI 2006 Sicherheit und Delinquenz im Internet 2006 Erste Ergebnisse der Online-Umfrage SUDI 2006 Sicherheit und Delinquenz im Internet 2006 Dr. rer.pol. Werner Rüther Kriminologisches Seminar der Universität Bonn SUDI 2006 Anzahl der TeilnehmerInnen SUDI

Mehr

Handout. Pressekonferenz am Vorstellung der Daten zur Polizeilichen Kriminalstatistik für das Jahr 2015 im Land Brandenburg

Handout. Pressekonferenz am Vorstellung der Daten zur Polizeilichen Kriminalstatistik für das Jahr 2015 im Land Brandenburg Handout Pressekonferenz am 21.03.2016 Vorstellung der Daten zur Polizeilichen Kriminalstatistik für das Jahr 2015 im Land Brandenburg I Eckdaten der Polizeilichen Kriminalstatistik 2015 des Landes Brandenburg

Mehr

Wenn s um Gesundheit geht Frauen und Männer im Vergleich Auswahl an Daten und Fakten zur Gesundheit der Geschlechter

Wenn s um Gesundheit geht Frauen und Männer im Vergleich Auswahl an Daten und Fakten zur Gesundheit der Geschlechter Wenn s um Gesundheit geht Frauen und Männer im Vergleich Auswahl an Daten und Fakten zur Gesundheit der Geschlechter FH Nordwestschweiz Hochschule für Soziale Arbeit 26. Oktober 2015 Felix Wettstein Begründung

Mehr

Studie zur Kriminalität und Opfererfahrungen der Bevölkerung im Kanton Bern

Studie zur Kriminalität und Opfererfahrungen der Bevölkerung im Kanton Bern Kriminologisches Institut Studie zur Kriminalität und Opfererfahrungen der Bevölkerung im Kanton Bern Analysen im Rahmen der schweizerischen Opferbefragung 2011 Martin Killias, Silvia Staubli, Lorenz Biberstein,

Mehr

Bedarfsanalyse zu Hilfsangeboten im Bereich Jugendmedienschutz in Leipzig

Bedarfsanalyse zu Hilfsangeboten im Bereich Jugendmedienschutz in Leipzig 1 II. Bedarfsanalyse zu Hilfsangeboten im Bereich Jugendmedienschutz in Leipzig Steffen Linz Praktikant im Kinder- und Jugendschutz des Jugendamtes Leipzig Leipzig, September 28 2 Inhaltsverzeichnis Einleitung

Mehr

Das neue Stadion in Freiburg

Das neue Stadion in Freiburg Das neue Stadion in Freiburg Repräsentative Umfrage zum Stadionneubau in Freiburg Januar 2014 Durchgeführt von 01 Die Befragung Das Marktforschungsinstitut TNS Emnid hat im Auftrag des SC Freiburg in der

Mehr

Christliche Lager für Kinder und Jugendliche weiterhin gefragt

Christliche Lager für Kinder und Jugendliche weiterhin gefragt Medienmitteilung Repräsentative Befragung zum Thema freiwillige Jugendlager und Glaube in der Schweiz: Christliche Lager für Kinder und Jugendliche weiterhin gefragt Zürich, Januar 01. der 0 befragten

Mehr

Alkohol und Gewalt im öffentlichen Raum

Alkohol und Gewalt im öffentlichen Raum Alkohol und Gewalt im öffentlichen Raum Zusammenfassung Diese Studie wurde im Auftrag des Bundesamtes für Gesundheit, Vertragsnummer 12.004560/204.0001/-1008 erarbeitet Luzern, den 22. Januar 2014 Dr.

Mehr

Alkoholkonsum deutscher und polnischer Schüler eine vergleichende Studie

Alkoholkonsum deutscher und polnischer Schüler eine vergleichende Studie Alkoholkonsum deutscher und polnischer Schüler eine vergleichende Studie Maria Anna Marchwacka / Stephanie Piückhahn Mit einem Vorwort von Prof. Dr. N. H. Weber Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 I Einleitung

Mehr

Zusammenfassung zentraler Erkenntnisse zum gemeinsamen Präventionsprojekt Sicherheitslage im Wirtschaftsbereich Handwerk des Landkreises Görlitz 2016

Zusammenfassung zentraler Erkenntnisse zum gemeinsamen Präventionsprojekt Sicherheitslage im Wirtschaftsbereich Handwerk des Landkreises Görlitz 2016 Zusammenfassung zentraler Erkenntnisse zum gemeinsamen Präventionsprojekt Sicherheitslage im Wirtschaftsbereich Handwerk des Landkreises Görlitz 2016 Die öffentliche Diskussion über das Sicherheitsempfinden

Mehr

PP Bochum Direktion Kriminalität. Stadt Witten. Kriminalstatistik 2015 Bereich: Stadt Witten. Polizei für Bochum Herne Witten

PP Bochum Direktion Kriminalität. Stadt Witten. Kriminalstatistik 2015 Bereich: Stadt Witten. Polizei für Bochum Herne Witten PP Bochum Direktion Kriminalität Stadt Witten Kriminalstatistik 2015 Bereich: Stadt Witten Polizei für Bochum Herne Witten Inhaltsverzeichnis I. Gesamtkriminalität... 3 II. Straftaten gegen das Leben...

Mehr

GRUNDLAGENSTUDIE FÜR OÖ: DIE HERAUSFORDERUNGEN FÜR DIE ÄLTERE GENERATION IN DEN AUGEN DER OBERÖSTERREICHER

GRUNDLAGENSTUDIE FÜR OÖ: DIE HERAUSFORDERUNGEN FÜR DIE ÄLTERE GENERATION IN DEN AUGEN DER OBERÖSTERREICHER GRUNDLAGENSTUDIE FÜR OÖ: DIE HERAUSFORDERUNGEN FÜR DIE ÄLTERE GENERATION IN DEN AUGEN DER OBERÖSTERREICHER n=00 repräsentativ für die OÖ Bevölkerung Pressekonferenz am 22.12.2014 Seite 2 Forschungsdesign

Mehr

Ergebnisse der Online-Befragung

Ergebnisse der Online-Befragung Kanton Zürich Direktion der Justiz und des Innern Statistisches Amt Ergebnisse der Online-Befragung g Silvia Würmli Statistiken sind Zahlengebäude. Sollen sie gut sein, brauchen sie - wie gute Häuser -

Mehr

Polizeiliche Kriminalstatistik PD Braunschweig Dez.11/RASt

Polizeiliche Kriminalstatistik PD Braunschweig Dez.11/RASt Polizeiliche Kriminalstatistik 2013 PD Braunschweig Dez.11/RASt Datengrundlage der PKS Die polizeiliche Kriminalstatistik kann kein vollständiges Bild der Kriminalität wiedergeben. In ihr wird nur die

Mehr

Die Inanspruchnahme ambulanter ärztlicher Leistungen durch ältere Menschen

Die Inanspruchnahme ambulanter ärztlicher Leistungen durch ältere Menschen Die Inanspruchnahme ambulanter ärztlicher Leistungen durch ältere Menschen Mit der demographischen Alterung ist es absehbar, dass der Bedarf an medizinischen Leistungen weiter anwachsen wird. Eine wesentliche

Mehr

Online-Kompetenz für Migrantinnen und Migranten in Deutschland. 1. Statistisches Bundesamt definiert eine neue Bevölkerungsgruppe

Online-Kompetenz für Migrantinnen und Migranten in Deutschland. 1. Statistisches Bundesamt definiert eine neue Bevölkerungsgruppe Gefördert vom Online-Kompetenz für Migrantinnen und Migranten in Deutschland - Ergebnisse der Bestandsaufnahme: - Statisches Bundesamt - 1. Statistisches Bundesamt definiert eine neue Bevölkerungsgruppe

Mehr

Ehrenamtlicher kommunaler Ordnungsdienst. Dr. Björn Weiße

Ehrenamtlicher kommunaler Ordnungsdienst. Dr. Björn Weiße Ehrenamtlicher kommunaler Ordnungsdienst am Beispiel Karlsruhes Dr. Björn Weiße die Sicherheitslage in Karlsruhe Ki d d J dli h (9 18 J h ) di it i Kinder und Jugendliche (9-18 Jahre), die mit einer

Mehr

Flüchtlingskinder in Deutschland Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v.

Flüchtlingskinder in Deutschland Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v. Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v. Zusammenfassung Nach Schätzungen leben in Deutschland mehr als 65.000 Kinder und Jugendliche mit unsicherem Aufenthaltsstatus.

Mehr

LICHT und MENSCH LEA KOMMUNALE STRASSENBELEUCHTUNG BILDENTSTEHUNG. Nervenzellen übertragen das Bild an das Gehirn.

LICHT und MENSCH LEA KOMMUNALE STRASSENBELEUCHTUNG BILDENTSTEHUNG. Nervenzellen übertragen das Bild an das Gehirn. LICHT und MENSCH Die ursprünglichen Fähigkeiten des Menschen, sich im öffentlichen Verkehrsgeschehen bei Tag und besonders in der Nacht sicher fortzubewegen, sind limitiert und damit bei weitem nicht ausreichend.

Mehr

Entwicklung der Jugendgewalt in der Schweiz Wichtigste Ergebnisse der in den Kantonen Waadt und Zürich durchgeführten Vergleichsstudien

Entwicklung der Jugendgewalt in der Schweiz Wichtigste Ergebnisse der in den Kantonen Waadt und Zürich durchgeführten Vergleichsstudien Entwicklung der Jugendgewalt in der Schweiz Wichtigste Ergebnisse der in den Kantonen Waadt und Zürich durchgeführten Vergleichsstudien Dr. Denis Ribeaud Kriminologische Forschungseinheit der Professur

Mehr

PP Bochum Direktion Kriminalität. Polizeipräsidium Bochum. Kriminalstatistik 2014 Bereich: PP Bochum. Polizei für Bochum Herne Witten

PP Bochum Direktion Kriminalität. Polizeipräsidium Bochum. Kriminalstatistik 2014 Bereich: PP Bochum. Polizei für Bochum Herne Witten PP Bochum Direktion Kriminalität Kriminalstatistik 214 Bereich: PP Bochum Polizei für Bochum Herne Witten Polizeiliche Kriminalstatistik 214 Inhaltsverzeichnis I. Gesamtkriminalität... 3 II. Straftaten

Mehr

Sicherheit in Deutschland. dbb Bürgerbefragung 2009 Spezial

Sicherheit in Deutschland. dbb Bürgerbefragung 2009 Spezial Sicherheit in Deutschland dbb Bürgerbefragung 2009 Spezial 2009 2 Vorwort Mit Sicherheit in Deutschland legen dbb und forsa. Gesellschaft für Sozialforschung und statistische Analysen mbh erstmals eine

Mehr

Der Berliner Immobilienmarkt in der Einschätzung der Berliner

Der Berliner Immobilienmarkt in der Einschätzung der Berliner Der Berliner Immobilienmarkt in der Einschätzung der Berliner 12. September 2016 n6437/33684 Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Schreiberhauer Straße 30 10317 Berlin Telefon: (0 30)

Mehr

Publikum und Museen in der Schweiz

Publikum und Museen in der Schweiz Publikum und Museen in der Schweiz Emblematische Vorstellungen und soziales Ritual von Arlette Mottaz Baran 1. Auflage Publikum und Museen in der Schweiz Mottaz Baran schnell und portofrei erhältlich bei

Mehr

PAJ-Fragebogen 1. Alkoholisierungsgrad: Nüchtern leicht angetrunken stark betrunken

PAJ-Fragebogen 1. Alkoholisierungsgrad: Nüchtern leicht angetrunken stark betrunken Kurzprotokoll PAJ-Fragebogen Datum: Beginn: Uhr Ende: Uhr Ort der Befragung: Berliner Platz Schlossplatz InterviewerIn (Name): Interview-Nr. heute: Gesamteindruck von Person: Alkoholisierungsgrad: Nüchtern

Mehr

Ergebnisse der 3. Arbeitnehmerbefragung zur Politikbewertung

Ergebnisse der 3. Arbeitnehmerbefragung zur Politikbewertung Ergebnisse der 3. Arbeitnehmerbefragung zur Politikbewertung Bericht der IW Consult GmbH Köln Köln, den 20. September 2010 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668

Mehr

Städtevergleich Bevölkerungsbefragungen 2009 in St.Gallen, Winterthur und Zürich

Städtevergleich Bevölkerungsbefragungen 2009 in St.Gallen, Winterthur und Zürich Stadt Stadt Fachstelle für Statistik des Kantons Stadtentwicklung Davidstrasse 35 Obertor 32 9001 8402 www.statistik.stadt.sg.ch Telefon 052 267 62 72 www.stadtentwicklung.winterthur.ch Stadt Stadtentwicklung

Mehr

EY Jobstudie 2016 Ergebnisse einer Befragung von Beschäftigten in der Schweiz

EY Jobstudie 2016 Ergebnisse einer Befragung von Beschäftigten in der Schweiz Ergebnisse einer Befragung von 1.000 Beschäftigten in der Schweiz Mai 2016 Design der Studie Ihr Ansprechpartner Für die wurden 1.000 ArbeitnehmerInnen in der Schweiz befragt. Telefonische Befragung durch

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. 10 Fragen zur Verkehrssicherheit in Deutschland 2008. Dr. rer. nat.

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. 10 Fragen zur Verkehrssicherheit in Deutschland 2008. Dr. rer. nat. Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. 10 Fragen zur Verkehrssicherheit in Deutschland 2008 Dr. rer. nat. Tina Gehlert Impressum: Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft

Mehr

Studie zum Rauschmittelkonsum in den 10. Klassen Braunschweig 2014

Studie zum Rauschmittelkonsum in den 10. Klassen Braunschweig 2014 Studie zum Rauschmittelkonsum in den 10. Klassen Braunschweig 2014 21% Stichprobe Hauptschulen, Realschulen, Integrierte Gesamtschulen, Gymnasien N= 458 Beteiligte aus dem Arbeitskreis Suchtprävention:

Mehr

MEDIENINFORMATION. Zürich,

MEDIENINFORMATION. Zürich, MEDIENINFORMATION Zürich, 6.11. 2013 Emotionale Barrieren im Umgang mit Social Media: Die persönliche Einstellung von Führungskräften zu Social Media ist der relevante Treiber für die Nutzung in Unternehmen.

Mehr

Meinungen zu Maßnahmen gegen das Rauchen

Meinungen zu Maßnahmen gegen das Rauchen Meinungen zu Maßnahmen gegen das Rauchen Datenbasis: 1.015 Befragte Erhebungszeitraum: 16. bis 21. Juni 2016 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit Seit Inkrafttreten

Mehr

Nahezu Dreiviertel der befragten Eltern ist die Tagesmutter als Betreuungsform bekannt - knapp hinter dem Kindergarten.

Nahezu Dreiviertel der befragten Eltern ist die Tagesmutter als Betreuungsform bekannt - knapp hinter dem Kindergarten. Nahezu Dreiviertel der befragten Eltern ist die Tagesmutter als Betreuungsform bekannt - knapp hinter dem Kindergarten. Für die Hälfte der befragten Eltern kommt die Tagesmutter als Betreuungsform in Frage.

Mehr

UMFRAGE VON BESUCHERN ZUM STADTERSCHEINUNGSBILD LUDWIGSBURGS. Präsentiert von: M.Hönicke, T.Sonnenberger, M.Röker

UMFRAGE VON BESUCHERN ZUM STADTERSCHEINUNGSBILD LUDWIGSBURGS. Präsentiert von: M.Hönicke, T.Sonnenberger, M.Röker 1 UMFRAGE VON BESUCHERN ZUM STADTERSCHEINUNGSBILD LUDWIGSBURGS Präsentiert von: M.Hönicke, T.Sonnenberger, M.Röker Gliederung 2 Allgemeines zur Befragung Statistisches zu den Besuchern Anzahl/Geschlechter

Mehr

Gewaltgefährdungen älterer und pflegebedürftiger Menschen. Prof. Dr. Thomas Görgen Deutsche Hochschule der Polizei (Münster)

Gewaltgefährdungen älterer und pflegebedürftiger Menschen. Prof. Dr. Thomas Görgen Deutsche Hochschule der Polizei (Münster) Gewaltgefährdungen älterer und pflegebedürftiger Menschen Prof. Dr. Thomas Görgen Deutsche Hochschule der Polizei (Münster) Überblick Demographischer Wandel / Entwicklung von Pflegebedürftigkeit Daten

Mehr

FORSCHUNGSTELEGRAMM 04/2008

FORSCHUNGSTELEGRAMM 04/2008 FORSCHUNGSTELEGRAMM 04/2008 Peter Zellmann / Julia Baumann IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Die Tourismusgesinnung der ÖsterreicherInnen 71% der österreichischen Bevölkerung sind sich

Mehr

Insgesamt sind Frauen häufiger als Männer und Jüngere öfter als Ältere von Kopfschmerzen betroffen.

Insgesamt sind Frauen häufiger als Männer und Jüngere öfter als Ältere von Kopfschmerzen betroffen. Kopfschmerzen Datenbasis: 1.000 Befragte Erhebungszeitraum: 11. bis 13. September 2013 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit 9 Prozent der Befragten haben mindestens

Mehr

SOMMERUMFRAGE 2016 BÜRO- UND WOHNMARKT WIRTSCHAFTSRAUM BASEL

SOMMERUMFRAGE 2016 BÜRO- UND WOHNMARKT WIRTSCHAFTSRAUM BASEL BÜRO- UND WOHNMARKT WIRTSCHAFTSRAUM BASEL BÜROMARKT BASEL Nachfrage in den Regionen In Basel besteht die höchste Nachfrage in der Basler City rund um den Hauptbahnhof. Kleinbasel holt jedoch auf und zeigt

Mehr

Fahrradfahren: Lieber ohne Helm

Fahrradfahren: Lieber ohne Helm Allensbacher Kurzbericht 22. Oktober 2013 Fahrradfahren: Lieber ohne Helm Die Hälfte der Fahrradfahrer hält das Tragen eines Helms für wichtig, aber nur jeder fünfte Fahrradfahrer trägt regelmäßig einen

Mehr

Umfrage zum Thema Energieeffizienz. Ergebnisbericht. Juli TNS Emnid. Political Social

Umfrage zum Thema Energieeffizienz. Ergebnisbericht. Juli TNS Emnid. Political Social Umfrage zum Thema Energieeffizienz Ergebnisbericht Juli 2014 Political Social TNS 2014 Inhalt 1 Zusammenfassung... 2 2 Studiendesign... 3 3 Einschätzung von Maßnahmen zur Energieeinsparung... 4 3.1 Kühl-Gefrierkombination...

Mehr

Jugendliche aus Sicht der Erwachsenen

Jugendliche aus Sicht der Erwachsenen Jugendliche aus Sicht der Erwachsenen Eine Untersuchung der Bertelsmann Stiftung in Kooperation mit Prof. Dr. Dr. Helmut Schneider (Steinbeis-Hochschule Berlin) Seite 2 Jugendliche aus Sicht der Erwachsenen

Mehr

I. Überblick über Kinderunfälle im Straßenverkehr 2011. Unfallzahlen 2011 sowie die Veränderung im Vergleich zum Vorjahr:

I. Überblick über Kinderunfälle im Straßenverkehr 2011. Unfallzahlen 2011 sowie die Veränderung im Vergleich zum Vorjahr: 1 unfälle im Straßenverkehr im Jahr 2011 Der folgende Überblick informiert über die Eckdaten des Statistischen Bundesamt zum Thema unfälle im Straßenverkehr 2011. Als gelten alle Mädchen und Jungen unter

Mehr

Zusammenfassung der Ergebnisse der Imagebefragung Glarnerland

Zusammenfassung der Ergebnisse der Imagebefragung Glarnerland Zusammenfassung der Ergebnisse der befragung Glarnerland Autorin: Escherstrasse 16 8752 Näfels Handy: 079 407 90 73 E-Mail: schindler.jasmin@bluewin.ch Einleitung Der Fragebogen zur befragung Glarnerland

Mehr

Die Ergebnisse der großen Wiener Wohn-Befragung

Die Ergebnisse der großen Wiener Wohn-Befragung Die Ergebnisse der großen Wiener Wohn-Befragung Wien, August 2013 Vorbemerkung und technische Daten Von Mitte Juni bis Mitte Juli 2013 hatten alle in Wien wohnenden Personen ab 16 Jahren die Möglichkeit,

Mehr

der Stuttgarter Sportvereine Durchwahl

der Stuttgarter Sportvereine Durchwahl POLIZEIPRÄSIDIUM STUTTGART REFERAT PRÄVENTION Polizeipräsidium Stuttgart Postfach 102923 70025 Stuttgart An die Datum 01.04.2015 Präsidenten/Vorsitzenden/Jugendleiter Name Thomas Schneider der Stuttgarter

Mehr

Länderprofil Schweiz Demografischer Wandel

Länderprofil Schweiz Demografischer Wandel Länderprofil Schweiz Demografischer Wandel Im Laufe der nächsten 25 Jahre altert die Bevölkerung der Schweiz in allen Kantonen stark. Mehr als ein Viertel der Bevölkerung wird 2050 voraussichtlich 65 Jahre

Mehr

Steigende Inanspruchnahme

Steigende Inanspruchnahme Herrnstr 53, 90763 Fürth Tel: (09 11) 9 77 14 0 Fax: (09 11) 74 54 97 E-Mail: bke@bke.de Steigende Inanspruchnahme Inanspruchnahmequote je 10.000 der jeweiligen Altersgruppe Gesamt weiblich männlich 1993

Mehr

Ess-Trends im Fokus Eine Initiative von Coop mit fachlicher Unterstützung der Schweizerischen Gesellschaft für Ernährung

Ess-Trends im Fokus Eine Initiative von Coop mit fachlicher Unterstützung der Schweizerischen Gesellschaft für Ernährung A Ess-Trends im Fokus Eine Initiative von Coop mit fachlicher Unterstützung der Schweizerischen Gesellschaft für Ernährung Thema "Schnelles und gesundes Essen" Juni 2009 Coop Thiersteinerallee 14 Postfach

Mehr

Gemeinde Ittigen. Zufriedenheit der Bürger & Bürgerinnen Erhebung 2011. Juni 2011

Gemeinde Ittigen. Zufriedenheit der Bürger & Bürgerinnen Erhebung 2011. Juni 2011 Gemeinde Ittigen Zufriedenheit der Bürger & Bürgerinnen Erhebung 2011 Juni 2011 AG für Marketing- und Sozialforschung, Umfragen, Datenanalysen Flurstrasse 26, 3014 Bern Tel. 031/335 64 00 Fax 031/332 22

Mehr

Die Zukunft der Europäische Union

Die Zukunft der Europäische Union Eurobarometer-Umfrage, Angaben in Prozent der Bevölkerung, Europäische Union, Frühjahr 2011 Eurobarometer-Frage: Wie ist Ihre Meinung zu den folgenden Vorschlägen? Sind Sie dafür oder dagegen? gemeinsame

Mehr

Pressefreiheit in Deutschland

Pressefreiheit in Deutschland Allensbacher Kurzbericht 4. Juni 2014 Pressefreiheit in Deutschland Journalisten sehen die Pressefreiheit in Deutschland grundsätzlich verwirklicht; viele berichten aber auch von Versuchen, die Berichterstattung

Mehr

Realschule am Stadtpark Schwerte. Auswertung einer Umfrage in Schwerte (Februar 2016) und auf der didacta in Köln ( ) zum Thema: Homophobie

Realschule am Stadtpark Schwerte. Auswertung einer Umfrage in Schwerte (Februar 2016) und auf der didacta in Köln ( ) zum Thema: Homophobie Realschule am Stadtpark Schwerte Auswertung einer Umfrage in Schwerte (Februar 2016) und auf der didacta in Köln (17.02.2016) zum Thema: Homophobie Inhaltsverzeichnis Unser Fragebogen 3 Einleitender Text

Mehr